Path:
Periodical volume 1. Mai 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

176
haben, nur ans rinn  Küche ober einem Gewerberanm Oberbürgermeister Schnstehrus: Herr Stadtver­
bestehen, die man eigentlich keine Wohnung nennen ordneter Vogel hat gewünscht, unter Klarlegung der 
kann, und darunter befinden sich auch noch 15 mit statistischen Verhältnisse, wie sie bei uns leider auch 
Schlafleuten und l  mit einem Einmieter. bestehen, eine Auskunft darüber zu erhalten, wie 
Daß diese Verhältnisse die schlimmsten Folgen weit die Frage der Einrichtung eines Wohnungs­
haben müssen, kann sich wohl jeder selbst erklären. amtes gediehen sei. M itte Oktober, glaube ich, war 
Daß dadurch, daß die beschränktesten Wohnungen am es, als ich Ihnen auf eine Interpellation die Aus­
dichtesten bewohnt sind, nicht nur sanitäre Schäden, kunft erteilte, daß etwa in einer Woche eine Denk­
sondern auch sittliche entstehen und immer mehr zu­ schrift über die Errichtung eines Wohnungsämter' 
nehmen werden, je mehr diese Verhältnisse sich vorliegen würde. Diese^Denlschrift istjsim 23. Oktober 
ausbreiten, liegt doch auf der Hand. vorigen Jahres beendet und in so vielen Exemplaren 
Die Einwirkung auf die Bevölkerung ist sehr gedruckt worden, daß sie auch mit einer bezüglichen 
verschieden. Sie können sich denken, meine' Herren, Vorlage, die noch ergehen wird, den Stadtverordneten 
daß diejenigen, die am schwächsten sind, diesen schäd­ zugänglich gemacht werden w ird .^S ie  ist^dann an die 
lichen Einwirkungen den geringsten Widerstand bieten einzelnen Mitglieder der zuständigen Deputation für 
und den größten Schaden erleiden werden. Und wer Gesundheitspflege zum Studium — die Denkschrift 
ist das? Das sind die kleinen Kinder, die Säuglinge. ist ziemlich umfangreich —  verteilt worden, und es 
Wenn auch in der letzten Zeit einige Maßnahmen zu ist darauf am 14. Dezember die Gesundheitspflege- 
ihrem Schutz, zur Beseitigung der Sterblichkeit unter Deputation zu einer Sitzung, in welcher die in der 
ihnen getroffen worden sind, so ist doch die Gefahr Denkschrift unterbreiteten Materien besprochen werden 
immer noch vorhanden. Hauptsächlich erstreckt sich die sollten, eingeladen worden. Die Sitzung hat statt­
Säuglingssterblichkeit auf die Sommermonate. Es gefunden, und die Deputation hat sich sehr eingehend 
ist schon früher auch von mir angeführt worden, daß in vielstündiger Beratung über die Grundsätze und 
sie von der Nahrung abhängt. Aber davon abgesehen, Ansichten, die in der Denkschrift niedergelegt sind, 
daß die Sterblichkeit unter den Brustkindern geringer unterhalten. Sie ist zu dem Entschluß gekommen, 
ist, so leiden sie doch ebenso unter der Hitze. Das den städtischen Körperschaften die Einrichtung der 
können Sie aus der Statistik der Sterblichkeit ersehen, Wohnungsaufsicht in Verbindung mit einem 
wenn man die einzelnen Monate in Betracht zieht. Wohnungsnachweise zu empfehlen,
Die Sterblichkeitsziffern —  und zwar beziehen sie (Sehr gut!)
sich auf Darmkrankheiten — sind folgende: im Ja ­ und zwar ist diese Zustimmung einstimmig und mit 
nuar 1905 10, im Februar 7, im März 6, im der größten Lebhaftigkeit ausgesprochen worden.
A pril 7. im M ai 12, im Jun i 25, im J u li 57, im (Bravo!)
August 85 Säuglinge, die an Brechdurchfall gestorben Es wurde ferner beschlossen, daß in Bezug auf 
find. Dann nimmt es wieder ab: September 21, die nähere Ausführung zunächst m it einer Anzahl 
Oktober 17, November 10, Dezember 13. Im  vorigen von Städten Verbindung gesucht werden sollte —  
Jähre war die Steigerung im August etwas geringer. das ist geschehen — . und daß weiter die Grundsätze 
Sie ist eben nicht in allen Jahren gleich, das hängt und Ordnungen ausgearbeitet werden sollten, um 
von der Hitze ab; die Temperatur ist ja auch in den den Gedanken in die Praxis zu übersetzen. Die 
einzelnen Jahren verschieden. I :  größer die Hitze, Auskünfte von den Städten sind eingegangen, und 
desto größer die Opfer an jungen Menschenledbiee n.Entwürfe über die aufzustellenden Grundsätze 
Steigt das Thermometer auf 20 Grad, dann sterben und die zu erlassenden Ordnungen sind ausgearbeitet 
Tausende von Kindern im i'otibe. Man weiß ja und liegen vor. Es sind zunächst die Grundsätze 
auch, daß die Erwachsenen unter der großen Hitze zusammengestellt über die an die Wohnungen in 
leiden. W ir schützen die Soldaten gegen Hitzschlag; hygienischer Hinsicht zu stellenden Anforderungen, in 
dagegen werden Maßregeln getroffen.' Wenn 20 Grad Bezug auf die Belegung der Räume zur Verhütung 
sind, bekommen die Schulkinder außer den sonstigen der llberfüllung, Verhütung des Schlafstellenun­
Ferien frei. Aber die ganz kleinen Kinder, die wesens usw. Diese Grundsätze sind in einer 
Säuglinge der Ärmsten, bekommen keine Hitzeferien, Ordnung, die 24 Paragraphen umfaßt, enthalten.
die müssen in ihrem Beltchen, in ihrem Steckkissen, Es' stellte sich sodann heraus, daß die Polizei- 
in ihrer Wiege oder ihrem Korbe liegen bleiben in verordnungen über das Schlafstellenwesen einer E r­
den Wohnungen der vierten Etage, wo die Glut der gänzung bedürfen. Auch diese Polizeiverordnung ist 
Sonne sich besonders bemerkbar macht. Da ist es ausgearbeitet worden. Dabei möchte ich gleich hier 
doch kein Wunder, daß die Folgen nicht ausbleiben, einschalten, daß sich die Gesundheitspflege-Deputation 
und daß diese Kleinen,, wo schon der Erwachsene zu auch darüber einstimmig klar geworden ist, daß die 
leiden hat. noch zehnmal mehr leiden müssen. Also neue Einrichtung n ich t einen p o l i z e i l i c h e n  
gerade zum Schutze der Kinder und natürlich auch Charakter, sondern den C h a r a k t e r  e ine r 
der anderen Mitmenschen vor den schlimmen Folgen Woh l f ah r t se i n r i ch t ung  t ragen sol l ,  und daß 
des Aufenthalts in solchen Wohnungen hielten w ir soweit es irgend möglich ist, jeder polizeiliche Zwang 
es für notwendig. Maßregeln zu ergreifen. ausgeschlossen sein und man versuchen solle, auf dem 
Man kann ja nun sagen, daß die Einführung Wege des verständigen Zuredens, der verständigen 
einer solchen Wohnungsinspektion eine ungenügende Überredung das zu erreichen, was w ir erreichen 
Maßregel sei. Das gebe ich zu. Es ist aber der wollen. ES wird hoffentlich weiter nichts nötig sein 
Anfang zu wirksameren Maßregeln, und einmal muß als die Abänderung der Polizeiverordnung über das 
doch ein Anfang gemacht werden. Schlafstellenwesen.
Meine Herren, w ir gehen jetzt wieder der heißen Es ist dann bis ins einzelne Detail hinein die 
Jahreszeit entgegen. Sie haben es in der Hand, ob schwierige Frage der Organisation des Wohnungs­
Sie weitere Maßregeln ergreifen wollen, die dem amtes ausgearbeitet worden. Auch diese Arbeit ist 
Hinsterben vieler unschuldiger Kinder Einhalt zu tun vollendet und liegt im Entwurf vor. Weiter gehört 
imstande sind, oder ob Sie diese Zustände noch zur Organisation die Einstellung von Wohnungs- 
weiter bestehen,laffen wollen. pflegern, die nun als Organe des Wohnungsamtes
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.