Path:
Periodical volume 27. März 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

7 3 2  M i l l i o n e n  a u f  1 1 0 9  M i l l i o n e n  M a r k .  N u n ,  Bunde  der L andw irte  fü r  die Konservativen sagte 
m e i n e  H e r r e n ,  d e r  G r u n d w e r t  ist i n  d e in  v e r f lo s se n e n  ausdrücklich w ö r tl ich : „ D ie  Gesamtheit hat ein ge­
J a h r e  v o n  n e u e m  ges t iegen  v o n  1 1 0 9  M i l l i o n e n  a n s  wisses Recht, an  der Wertsteigerung teilzunehmen. 
r u n d  1200  M i l l i o n e n  M a r k ,  a l s o  i n  d iesem  letzten I c h  möchte n u r  zur  E rw äg un g  anheimgeben, ob die 
J a h r e  s o g a r  u m  9 1  M i l l i o n e n  M a r k ! E s  w i r d  j a  Bestim mungen von einem D ri t te l"  —  es kommt nicht, 
z w e i f e l l o s  e in  n ich t  u n b e t r ä c h t l i c h e r  T e i l  d ie ses  W e r t e s  meine H e r r e n : zu hoch sind — , sondern es komm t: 
d a d u r c h  z u g e w a c h 'e n  se in ,  d a ß  A r b e i t  a u f  d e n  B o d e n  „genügen. I c h  glaube, m an  könnte gut und  gern 
v e r w e n d e t  w u r d e »  ist, d a ß  H ä u s e r  g e b a u t  s ind ,  a n d e r e  bis zur Hälfte a u fw ä r t s  gehen." G ra f  O r io la  für 
H ä u s e r  ve rbes se r t  s ind .  A b e r  re c h n e n  S i e  d ie sen  A n t e i l  die Nationall iberalen  sprach sich in demselben S in n e  
so hoch, w ie  S i e  w o l l e n  —  es  fe h l t  m i r  j a  m a n g e l s  aus, und —  d as  wollte ich besonders H errn  Kollegen 
e i n e r  g e n a u e n  U n t e r l a g e  d ie  M ö g l ic h k e i t ,  d iesen  A n t e i l  Crüger bemerken, der, wahrscheinlich weil er glaubt, 
g e n a u  f ix ie ren  z u  s ö n n e n  — , re ch n e n  S i e  i h n  m e i n e t ­ meine Rebe schon öfter gehört zu haben, den S a a l  
w e g e n  z u  5 0 % ,  S i e  w e r d e n  d a m i t  z u  hoch g e g r i f f e n  verlassen hat —  ganz besonders w arm  tra t  fü r  diese 
h a b e n ,  —  j a ,  re c h n e n  S i e  i h n  s o g a r  z u  %  O rd nu ng  der D inge  Engen  Richter e i n ; er nannte 
m i t  6 0  M i l l i o n e n  M a r k :  so b le ib t  i n  d e m  e i n e n  die Beteiligung des S t a a t e s  an  der Bodenwerterhöhung 
e in z ig e n  J a h r e  e in e  r e in e  B o d e n w e r t  s t e ig e ru n g .  »sehr sachgemäß".
e in e  B o d e n w e r t  s t e ig e ru n g ,  v e r a n l a ß t  n u r  d u rch  d a s  M eine  Herren, w ir  sind ja  hier viel bescheidener, 
Z u s t r ö m e n  u n d  d ie  B e t r i e b s a m k e i t  d e r  B e v ö l k e r u n g  w ir denken g ar  nicht daran , daß  S i e  eine W er tzu ­
u n d  w e i t e r  m i t  v e r a n l a ß t  d u rch  die U n t e r n e h m u n ­ wachssteuer einführen werden, die %  des W ertzu ­
g e n  d e r  G e m e i n d e ,  v o n  3 0  M i l l i o n e n  M a r k !  wachses fü r  die G em einden in  Anspruch n im m t. 
M e i n e  H e r r e n ,  w ü r d e n  S i e  diese 3 0  M i l l i o n e n  —  W ir  wollen durchaus zufrieden sein, wenn S i e  zunächst 
de r  H e r r  K ä m m e r e r  w o l l t e  i m  E t a t S a n s s c h u ß  so g e rn  einmal das  P r in z ip ,  das in  dieser Wertzuwachssteuer 
de n  N a c h w e i s  v o n  2  M i l l i o n e n  noch  h a b e n ,  d ie  er  liegt, a ls  ein gerechtes P r in z ip  anerkennen, a l s  ein 
g e r n  a u s  d en  S i t z u n g e n  m i t n e h m e n  w o l l t e  —  n u r  P r in z ip ,  d as  n un  auch in  die Wirklichkeit umgesetzt 
m i t  1 0 %  bes teu e rn ,  so w ä r e n  d a s  b e r e i t s  3  M i l l i o n e n ,  werden muß. Ich  glaube auch nicht, daß  S ie ,  wenn 
die  sich g l a t t  f ü r  d ie  S t a d t  e r g e b e n  h ä t t e n ,  o h n e  d a ß  S i e  d a ran  gehen werden, den W ertzuwachs m it  
i r g e n d  e in  M e n s c h  s a g en  k ö n n te ,  i r g e n d  j e m a n d e m  irgend einem Prozentsatz zu besteuern, in ähnlicher 
geschähe U nrech t ,  w e n n  die S t a d t  v o n  den  3 0  M i l l i o n e n ,  Weise verfahren werden, wie ich es eben skizzierte, 
die sie selbst geschaffen  h a t ,  3  M i l l i o n e n  w i e d e r  a n  daß der W ertzuwachs alle J a h r e  festgestellt werden 
sich h e r a n z i e h t .  U n d  d e r  H e r r  K ä m m e r e r  h ä t t e  s o g a r  soll, sondern S i e  werden sich wohl an  den V organg  
noch e in e  M i l l i o n  m e h r ,  a l s  e r  g e w ü n sc h t  h a t t e .  A b e r  der S t ä d t e  Cöln und  F ra n k fu r t  a. M . .  auch an  den 
e s  w ü r d e  fre i l ich  e ine  d e r a r t i g e  A r t  d e r  B e s t e u e i n n g  Vorgang  der B er l ine r  V orlage, die ja  in ihrem einen 
v o ra u s s e tz e n ,  d a ß  d e r  G r u n d w e r t  a l l j ä h r l i c h  geschätzt H au ptparag raphen ,  freilich noch nicht in  dem finanziell 
u n d  d a ß  a l l j ä h r l i c h  v o n  d e m  ges te ig e r ten  B o d e n w e r t  bedeutenden P a r a g ra p h e n  zu r  A nnahm e gelangt ist, 
e in  g ew isse r  P r o z e n t s a t z  a l s  S t e u e r  w e g g e n o m m e n  halten u nd  einen gewissen Wertzuwachs freilassen 
w i r d .  N u n  e n t h ä l t  u n s e r  A n t r a g  a n  d e n  M a g i s t r a t  und n u r  von dem Wertzuwachs, der einen gewissen 
n u r  d ie  A u f f o r d e r u n g ,  u n s  e ine  V o r l a g e  ü b e r  e ine  Prozentsatz übersteigt, bann  auch n u r  einen m äßigen  
W e r t z u w a c h s s t e u e r  z u  m a ch en ,  n ich t  a b e r  e ine  b e ­ Satz nehmen. Aber das  ist ja  eine F ra g e ,  die u n s  
s t i m m t e  R i c h t u n g ,  i n  w e lch e r  diese V o r l a g e  ge ­ heute und  in diesem Augenblicke g a r  nicht beschäftigen 
schehen soll. kann, weil u n s  ja eine ganz bestimmte V orlage des 
E s  w u r d e  m i r  v o r  e i n e m  J a h r e ,  a l s  ich e ine  M a g is t ra ts  g ar  nicht vorliegt, weil w ir  ja eine V o r ­
d e r a r t i g e  F o r m  d e r  B e s t e u e r u n g ,  w ie  ich sie e b e n  lage von ihm erst e rwarten. W enn  w ir  u n s  erst 
sk izziert  h a b e ,  auch  streif te ,  e n t g e g e n g e h a l t e n ,  d a s  sei j a  einmal darüber  geeinigt haben werden, b a n n  werden 
Ü b e r h a u p t  e t w a s  g a n z  U n d u r c h f ü h r b a r e s  e t w a s  w ir in  den Einzelheiten wahrscheinlich wieder sehr 
g a n z  U n e r h ö r t e s .  D e m  g e g e n ü b e r  m öch te  ich h e r v o r ­ weit auseinandergehen. M e ine  F re u n d e  w ürden  dann  
heb en .  d a ß  so g a n z  u n d  so v o l l s t ä n d i g  u n e r h ö r t  wahrscheinlich eine recht kräftige Besteuerung des 
e in  so lcher V o r g a n g  n ich t  w ä r e ,  s o g a r  n ich t  i n  e in e m  Wertzuwachses befürworten, während eine Reihe 
v o n  D e u t s c h l a n d  a b h ä n g i g e n  G e b ie t e .  D i e  G r u n d -  anderer H erren  Kollegen die V orlage  d ann  gern so 
f t e u e r o r b n u n g  f ü r  K i a u t s c h o u  sieht a l l e r d i n g s  e ine  d e r ­ gestaltet sehen möchten, daß  sie möglichst n u r  ein 
a r t i g e  F o r m  d e r  B e s t e u e r u n g  d e s  W e r t z u w a c h s e s  v o r .  ganz geringes finanzielles R esu l ta t  erbringen kann. 
E s  w i r d  i n  K i a u t s c h o u  f re i l ich  a u c h  d e r  W e r t z u w a c h s  Aber darüber, wie gesagt, werden w ir  u n s  erst u n te r ­
i n  d e r  W e is e  bes teue r t ,  w ie  e s  i n  d e n  G e m e i n d e n ,  d ie  halten  können, wenn tatsächlich eine solche Vorlage 
bei u n s  e ine  W e r t z u w a c h s s t e u e r  e i n g e f ü h r t  h a b e n ,  in Angriff genommen wird.
geschieh t,  n ä m l i c h  b e im  V e r k a u f ,  u n d  m a n  b e g n ü g t  I c h  glaube, meine H erren, das, w a s  ich angeführt 
sich d o r t  n ich t  m i t  e i n e r  S t e u e r ,  w ie  e s  d ie  B e r l i n e r  habe, kann durchaus genügend sein, u m  S i e  alle zu 
O r d n u n g  v o r s a h ,  v o n  w e n i g e n  P r o z e n t  d e s j e n i g e n  bestimmen, einerseits die Notwendigkeit anzuerkennen, 
W e r t z u w a c h s e s ,  d e r  ü b e r  l ö  %  h i n a u s g e h t ,  so d aß  u n s  neue M i t te l  zuzuführen, anderseits auch die G e ­
a lso  1 0 %  W e r t z u w a c h s  ü b e r h a u p t  f r e i  b l e ib e n ,  s o n d e r n  rechtigkeit des Weges, der hier in  Vorschlag gebracht 
d o r t  s teu e r t  m a n  3 3 % % ,  e in  v o l l e s  D r i t t e l  d e s  W e r t ­ wird. Trotzdem möchte ich noch au f  einige gegen die 
z u w a c h s e s  f o r t .  D a r ü b e r  h i n a u s  ist b e s t im m t,  d a ß  Wertzuwachssteuer erhobene E inw endungen  eingehen, 
z w a r  n ich t  a l l e  J a h r e ,  a b e r  doch n a c h  2 5  J a h r e n  möglichst kurz, wobei ich freilich auf  früher G ejag tes  
a u c h  be i  a l l e n  u n v e r k a u f t e n  G r u n d s tü c k e n  d e r  ges t ieg ene  zurückkommen m uß.
W e r t  v o n  n e u e m  festgeste ll t  w e r d e n  u n d  d a ß  a u c h  v o n  HerrKollege D r.  C rüger  h a t  bei den V erhandlungen  
diesen  d e r  ges t iegene  W e r t  m i t  %  d e s  G e s a m t w e r t e s ,  im vorigen J a h r e  gegen die Gerechtigkeit dieser S te u e r  
m it  3 3 ' / , %  ro egges teuer t  w e r d e n  soll .  A l s  diese eingewendet, es w ürde nicht gerade sehr gerecht sein, 
O r d n u n g  i m  D e u t s c h e n  R e i c h s t a g e  z u r  V e r h a n d l u n g  den K onjunkturgew inn  n u r  bei G ru n d  und  Boden  
k a m  —  e s  w a r  a m  3 1 .  J a n u a r  1 8 9 9  — , d a  s tel lten  zu besteuern, dagegen den K onjunkturgew inn  in  anderen 
sich e igen t l ich  a l le  P a r t e i e n  a u f  d e n  S t a n d p u n k t ,  d a ß  Unternehmungen  frei zu lassen. E r  wies d a rau f  hin, 
e in e  solche G r u n d s t e u e r o r d n u n g  se h r  g e s u n d  w ä r e .  daß ja auch die W ertpap iere  dauernd  steigende 
H e r r  D r .  L i e b e r  f ü r  d a s  Z e n t r u m ; D r .  D e r l e i  v o m D iv idenden  geben, ohne daß, wie er sich ausdrückte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.