Path:
Periodical volume 27. März 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

102 Seite lotte J d a G er t ru d , geb. am 22. J a n u a r T ö b e l m a n n ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 1899, und H erbert Georg Clemens, geb. Vogel . . . . 102, 104, 114, 115, 116, 117, 118 a m 17. Dezember 1903, b is zum voll­ D r . Waldschmidt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .113 endeten 18. Lebensjahre je 3 00 — 600 JO, W ö l l m e r .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . n ° < 112 - 113< 131 zahlbar an die W itw e Michaelsen, G e r ­ D r . Z e p l e r .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13/ trud , geb. Hezel, hier. Kaiser Friedrich- S t r a ß e 87. B eg inn der S itzung 6 Uhr 15 M inu ten . Ic h beantrage, m i t diesen Ä nderungen das Kapitel zu genehmigen. Vorsteher Roscnbcrg. I c h eröffne die Sitzung. A is Vertreter des M ag is tra ts sind für die S ta d tv . Vogel: M e in e Herren, ich möchte bitten, Sitzungen am 27. und 28. dieses M o n a t s — falls hier noch einen P u n k t mit zu berücksichtigen. W ir diese zweite Sitzung stattfinden sollte — abgeordnet haben u n s schon im vorigen J a h r e und auch in die H erren S ta d t r ä tc Voll, S a m te r , M eyer, D r. diesem J a h r e im E ta tsausschuß m it der N o tw end ig ­ Waldschmidt, Sch liem ann , Schoitz. S ta d lb a u ra t Bredt- keit der E in fü h ru ng von Schulärzten auch fü r die schneider, S tad tschu lra t D r . Neusert. S tadlsynd ikus höheren Lehranstalten beschäftigt. Zuerst wurde diese D r . M a ie r , zu N r . l der T ag esordnung die be­ Notwendigkeit ja bezweifelt; aber später ist von treffenden Herren Dezernenten sowie die S ta d tb a u - anderer S e i te gerade die Notwendigkeit und E rsp r ieß ­ inspektonn Herren W inter stein. Meyer, H err B etr iebs­ lichkeit so stark betont worden, daß der Widerspruch direktor P fud e l und H e r r Oberingenieur M arggraff . dagegen wohl erloschen ist. I c h möchte bitten, daß A ls Beisitzer walten die H erren S tad tv . der M ag is tra t um eine Vorlage über die E in fü h ru ng D r . Borchardt und M unch. H e r r S ta d tv . von Schulärz ten auch für die höheren Lehranstalten D r . Borchardt führt die Rednerliste. ersucht wird. Entschuldigt sind die Herren S ta d tv . Callam , Heise. D r . Hnbatsch, Lemm. Liebe. D r . v. Liszt, S tad tv . D r . B a u e r : M eine Herren, ich möchte Mickler, M i t ta g , D r . Riel, Schmidt. S te in , Thicme. einige Abänderungen beantragen; ich befinde mich W ir kommen zur T ageso rd nu ng , und zwar damit im Einklang mit der D ep u ta t ion fü r höhere zu P u n k t l : Lehranstalten. U nter Abschnitt 1 N r . 1, Schulgeld, steht im E ta t : Bericht des Etatsausschusses über deu Etat D a v o n ab für — Drucksachen 68, 104, 105, 109, 110. b) 15 °;'o Freistellen. I n den E r läu te ru ng en ist dann gesagt: W ir beginnen mit D ie Überschreitung der fü r Freistellen zur B e i ­ fügung gestellten 15 % Schulgeldeinnahmen Kapitel II. Höhere Lehranstalten ist bis zur Höhe von 3 % zulässig, falls das Berichterstatter S tad tv . Schwarz: M e in e Herren, M e h r durch Ersparniffe bei den Freistellen bei den höheren Lehranstalten ist neu eingestellt: anderer Anstalten gedeckkt ist. _ N r . 163, Ferienwanderungen, Dieselbe Bemerkung findet sich bei allen übrigen die für die höheren Lehranstalten eingerichtet worden sind. Schu len ebenso. Ich möchte bitten, die W or te : „bis N r . 164, Ärztliche Vortrage an Abiturienten, zur Höhe von 3 % " zu streichen, und zw ar a u s fol­ die. der modernen Auffassung einsprechend, dazu be­ gendem G runde . E s bat sich bei der Realschule her­ stimmt sind, unsere Schüler , die in d as Leben h in­ ausgestellt, daß mit den 1 5 % und auch m it den austreten . vor den Gefahren geschlechtlicher Ansteckung 18 °/o nicht auszukommen ist, und zw ar deswegen, zu bew ahren; ferner weil einmal K inder, deren V ä te r den minderbe­mittelten Klassen angehören, Freischule haben; außer­ N r . 167, V ergütung, für einen französischen dem kommen gerade in die Realschule viele Kinder a u s und englichen Lehramtskandidaten von 1320 JO, den Gemeindeschulen hinein, die mit zu berücksichtigen und sind, so daß mit den 3 % Überschreitung nicht ganz N r 168, Schü le rrudern a m Realgym nasium, auszukommen ist. Speziell von der Realschule a u s an der Oberrealschule und an der Kaiser- wird daher gebeten, daß die 3 % bis zur beliebigen Friedrichschule, Höhe über tragbar sind; sie dürfen n u r 15 % der ge­ da die versuchsweise E in führung des S ch ü le rrud ern s samten Schulgeldeinnahmen von allen Schuten nicht im vorigen J a h r e sich bewährt hat. überschreiten. Ich beantrage also, in den E r lä u te ­ D e r Etatsausschuß hat außerdem folgende. Ä n ­ rungen die W orte : „ b is zur Höhe von 3 % " zu derungen beschlossen: streichen. Ausgaben. B e s o l d u n g s n a c h w e i s u n g . Vorsteher Roscnberg: D ie E r läu te rungen kommen N r . 43 ist fü r Oberlehrer D r . H a r tm a n n zu setzen nicht in Betracht; der E ta t wird ohne die E r ­ Obei l e h n t % N . 3800 JO. läu te rungen festgestellt. N r . 148 soll lau ten : T urn leh re r H ahn . R .-G . , Dienstaller 1. 4. 98, S tad tv . D r . B a u e r : D ie Schwierigkeit liegt n u r So llbe irag 2850 JO. d a ra n , daß es d ann nickt möglich ist. bei der Real- Hierdurch erm äßig t sich der Ansatz sckule mehr Freistellen zu gewähren a l s b is zu A b s c h n i t t 1 15 °/o bezw. 18 °/o Schulgeldeinnahmen. N r . 1 b is 153 — Besoldungen la u t A nlage — aus 754 570 JO. Stadtschulra t I ) r . N eusert: D em H errn S ta d tv . A b s c h n i t t 9 a . Vogel möchte ich zunächst mitteilen, daß im M agis tra t A ls N r . 3 ist neu einzustellen: über die E in fü h ru ng von S ch u lä rz ten bei den höheren Erziehungsgeld für 2 K inder _ des ver­ Lehranstalten schon E rw ägungen stattgefunden haben, storbenen O berlehre rs Michaelsen: Lise­ und daß die Ansichten über die Zweckmäßigkeit noch
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.