Path:
Periodical volume 19. Dezember 1906

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1906

erreichen, d a ß  die P o l i z e i  von  ihrem  ungesetzlichen B ü r g e r  haben, ein beschränktes; es ist nicht un be ­
V orgehen  ab läß t . schränkt, sondern die M itben u tzu n g  ist n u r  soweit 
( B r a v o !  bei den S o z ia ld e m o k ra te n .) gestattet, a l s  die P o l ize i  au f  G ru n d  ih rer  Befugnisse 
sie zu läß t .  D ie  städtischen V e rw a l tu n g en  sind in 
Vorsteher Rosenberg :  D e r  H e r r  I n t e r p e l l a n t  B ezug a u f  B es t im m u ng en  des B enu tzungsrech ts  ber' 
ha t  gemeint, ich hä t te  in  derselben Angelegenheit  S t r a ß e n ,  insoweit die öffentliche R u h e .  S icherhe i t  
frü h e r  eine andere  H a l tu n g  e ingenom m en . D a s  t r iff t  u n d  O r d n u n g  u n d  der Verkehr in  F ra g e  kommen, 
nicht zu. D e r  A n t r a g  des H e r r n  S t a d t v .  D r .  Z ep te r ,  ausgeschaltet. D a  t r i t t  eine andere  staatliche Behörde, 
a u f  den H e r r  S t a d t v .  D r .  B o rch a rd t  B ezug  n im m t,  die P o l ize i ,  ein. D a  n u n  hier die I n te rp e l la t io n  
l a u t e t e : sich gerade a u f  dieses M itbenutzungsrecht richte», so 
D ie  S ta d tv e ro rd n e te n v e rsa m m lu n g  p ro tes t ie r t  ist a u s  m einen  A u s fü h ru n g e n  klar. d a ß  nicht die 
gegen d a s  V e rh a l te n  u n d  die Übergriffe  der S ta d tg em e in d e ,  sondern die P o l i z e i  hier zuständig  ist.
P o l i z e i  gegenüber A rb e i te r in n e n ,  welche in  der A u f  die einzelnen F ä l le ,  die A n tw o r t  des H e r r n  
N ä h e  der F a b r ik  vo n  S i e m e n s  un d  H a ls te  P o lize ip räs iden ten ,  die Krit ik  derselben, lehne ich es 
S tre ik p o s ten  standen. deshalb  ab einzugehen. I c h  bin dazu  nicht be­
D i e  V e rsa m m lu n g  beschließt, den M a g is t r a t  rechtigt, ich bin v ielm ehr verpflichtet, mich in  dem 
zu  ersuchen, bei der P o l iz e id i rek t ion  wegen gesetzlichen R a h m e n  zu halte».
dieser V orkom mnisse  vorstellig zu w erden  u n d  I c h  lehne es ferner ab  und  weise es zurück, 
ih r  den P ro t e s t  der S ta d tv e r o rd n e te n v e r s a m m ­ w enn  der H e r r  S t a d t v .  D r .  B o rch a rd t  dem M a g is t r a t  
lung  zu ü b erm it te ln . unterstellt ,  d aß  er eingeschritten wäre, w enn  in  einem 
D iesen  A n t r a g  habe ich nicht zugelassen, w eil  ich solchen F a l l  bemittelte  B e w o h n e r  in  F r a g e  ge­
g em ein t  habe, d aß  er keine G em eindeange legenhe i t  kommen w ären .
betreffe. D e r  vorliegende A n t r a g  e n th ä l t  m eines  (O h o !  bei den S o z ia ldem o kra ten .  —  S e h r
E ra ch ten s  eine G em eindeangelegenheit .  W e n n  der richtig! bei den L ibera len  u n d  der F re ien  
H e r r  S t a d t v .  D r .  B o rc h a rd t  bei E in b r in g u n g  seines V ere in ig u n g . )
A n t r a g e s  m i r  gesagt haben  w ürde ,  es sei ganz  dieselbe D a s  ist eine B e h a u p tu n g ,  die vollständig a u s  der 
A ngelegenheit  wie die, die H e r r  S t a d t v .  D r .  Z e p le r  L uf t  gegriffen u n d  ohne B e w e is  geblieben ist.
d a m a l s  b e a n t r a g t  ha tte ,  so w eiß  ich nicht, wie ich ( S e h r  gu t! )
mich verha l ten  haben  w ürd e .  D a s  W o r t  h a t  jetzt I c h  weise es zurück, daß  der S ta d t v .  B o rc h a rd t  dem 
der  H e r r  O berbürgerm eis te r . M a g is t r a t  unterstellt, d a ß  er mit zweierlei M a ß  
messe. Z u  dieser B e h a u p tu n g  ha t  er auch nicht die 
Oberbürgermeister Schustehrus:  M e in e  H erren ,  mindeste V eran lassung .
der M a g is t r a t  steht auch heute noch au f  dem S t a n d ­ Also, m eine H erren ,  w ir  sind nicht zuständig , 
punkt,  d aß  eS stch hier in  dieser Angelegenheit, wo in dieser F r a g e  e tw a s  zu tu n ,  u n d  sind nicht gewillt, 
es sich. wie ich w ohl ohne Widerspruch feststellen darf ,  den Gesetzen des S t a a t e s  entgegen unsere Zuständigkeit  
nm  d a s  V orgehen  der P o l iz e i  gegen Stre ikposten a u s  eigener Begehrlichkeit auszu deh n en .  W  n »  die 
handelt ,  die die sozialdemokratische P a r t e s  ausgestellt  P o l iz e i ,  w a s  theoretisch möglich ist, sich nicht in  den 
a u f  dem N o n n e n d a m m  hatte, u m  eine polizeiliche G re n z e n  ih re r  Befugnisse gehalten hat, so m ögen  die 
M a ß n a h m e  handelte, in welcher iveder die S t a d t ­ einzelnen P e rso n e n ,  welche g lauben, daß  ihnen  Unrecht 
v e ro rdne tenversam m lung  noch der M a g is t r a t  zuständig  geschehen sei, sich bei der P o l i z e i  u n d  den weiteren 
ist. D e r  U mstand, d aß  au f  den §  4 in  der A n ­ In s ta n z e n ,  die der Polize ibehörde  übergeordnet sind, 
frage B ezug  genom m en w orden  ist, ha t  den M a g is t ra t  beschweren. D a s  ist ih r  gutes  Recht;  aber d a s  ist auch 
v e ra n laß t ,  a u f  die S ach e  insoweit n ähe r  einzugehen, ihre Pflicht, w enn sie g lauben , daß  ihnen  Unrecht 
ob eine S t r a ß e ,  wie der h ier  in  F r a g e  kommende geschehen ist, —  ebenso wie es ih re r  P fl ich t  m eines  
N o n n e n d a m m , oder die S t r a ß e n  ü b e rh a u p t  eine E rach tens  nicht entspricht, w e n n  sie die Angelegenheit 
G em eindeansta l t  sind. D a r ü b e r  kann  m a n  füglich v o r  eine unzuständ ige  Behörde  b ringen .
streiten. I c h  stehe nicht au f  dem S ta n d p u n k t  des 
früheren  S ta d lsh n d ik u s ,  der in dem K o m m en ta r ,  der Vorsteher R oscuberg :  I c h  habe v o rh in  überhör t ,  
verlesen ist, niedergelegt ist, d a ß  die S t r a ß e n  G em ein de ­ daß  H e r r  S t a d t v .  D r .  B orch a rd t  dem M a g is t r a t  
anstalten  seien. D e n n  w enn  d a s  w äre , d a n n  w äre  im p n l ie r t  habe, er w ürde  eingeschritten sein, w enn  
es unmöglich, d aß  es öffentliche S t r a ß e n  gäbe. die es sich u m  P e rso n e n  gehandelt hätte , die den be­
nichti m  E ig e n tu m  der S ta d tg em e in d e  stehen. D a m ittelten Kreisen der Bürgerschaft  angehören . Diese 
d a s  aber der F a l l  ist, können die S t r a ß e n  nicht B em erkung  w a r  unzulässig u n d  widerspricht der 
G em eindeans ta l ten  sein. O r d n u n g ,  die in  diesem S a a l e  zu herrschen hat.
A ber  ganz  abgesehen davon , ob m a n  zu der H e r r  S t a d t v .  , D r .  B o rc h a rd t  hat die B e ­
einen oderz u  der a n d e rn  Ansicht kommt, so w ird sprechung bean trag t .  I c h  stelle die U nterstütznngsfrage. 
m a n  auch, w enn  m a n  a u f  dem S ta n d p u n k t  des (E in e  A nzah l  S ta d tv e r o rd n e t e r  erheben die H a n d . )
H e r r n  K o m m e n ta to r s  steht, sagen müssen, daß  dieser E s  sind m eh r  a l s  fü n f  H erren .  D ie  Besprechung 
P a r a g r a p h  4, welcher lau te t : ist bewilligt.
A lle E in w o h n e r  des S ta d tb e z i rk s  sind zur  
M itbenu tzung  a l le r  öffentlichen G em eindeansta l ten  S ta d tv .  D r .  B orchard t :  M e in e  H erren ,  S i e
der S t a d t  berechtigt, werden es begreiflich finden, daß  meine F re u n d e  von 
na tü r lich  n u r  verstanden w erden  kann u n te r  V o rb eha l t  der B e a n tw o r tu n g  nicht befriedigt sein können. D e n n  
der G e l tu n g  derjenigen gesetzlichen B est im m ungen , die B e a n tw o r tu n g  sagt w e ite r  nichts, a ls .  da der 
die den § 4 beschränken, u n d  da solche Gesetzes­ M a g is t r a t  nicht zuständig  ist, direkt polizeiliche B e ­
bestim m ungen fü r  die P o l i z e i  bestehen, der nämlich fugnisse au szu üb en ,  d aß  er es ablehne, auch a u f  dem 
die S o r g e  fü r  die R uhe. S icherhe i t  un d  O r d n u n g  Wege des V orste l l igw erdens a u f  eine Abstellung 
a u f  den S t r a ß e n  u n d  fü r  den Verkehr a u f  den e tw aiger  M iß s tä n d e  a u f  diesem Gebiete hinzuwirken.
S t r a ß e n  durch Gesetz ü b er t rag en  w orden  ist, so ist M e in e  H erren ,  gestatten S i e  m ir ,  bei der 
d a s  M itbenutzungsrecht,  d a s  die S t ä d t e  un d  ihre Gelegenheit  m ein  B e d a u e rn  auch d a rü b e r  a u sz n
fl
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.