Path:
Periodical volume 19. Dezember 1906

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1906

378
eine Konzession z u  er te i len ,  die nachher nicht in  der  lo t te n b u rg s  —  d a s  möchte ich in  E r g ä n z u n g  dessen 
L a g e  sind, diese Konzession zu rea l is ie ren .  D e n n  ist a n f ü h re n ,  w a s  H e r r  Kollege S p ie g e l  v o rh in  gesagt 
e in m a l  eine S t r a ß e  m i t  e ine r  O m n i b u s l i n i e  belegt, hat —  ist die F r a g e  von  u n s  e ingehend e rö r te r t  
so ist na tü r l ich  der  solvente U n te r n e h m e r  von  dieser w o rd e n ;  es  ist gew isse rm aßen  ein  P l a n  aufgestellt 
S t r a ß e  ausgeschlossen, u n d  un se r  In te r e s s e  a n  der  w orden ,  wonach die V erkehrsverhäl tn isse  C h a r lo l teu -  
E i n f ü h r u n g  e in e r  besseren V e r b in d u n g  w i rd  dadurch  b i n g s  verbessert w erden  sollen. M e in e  H e r re n ,  die 
wesentlich geschädigt. A n tw o r t  des M a g i s t r a t s  kom m t doch schließlich im  
D i e  G r o ß e  B e r l i n e r  S t r a ß e n b a h n  k o m m t  m e i n e s  großen  g a n z e n  d a r a u f  h in a u s ,  d aß  in  C h a r lo l t e u b u rg  
E r a c h t e n s  a l s  K o n k u r r e n t  f ü r  e i n e n  O m n i b u s v e r k e h r  der P fe rd e o m n ib u sb e t r ie b .  der  in  B e r l i n  jetzt a l l ­
h i e r  n i c h t  i n  F r a g e ;  d e n n  d ie  T a r i f e ,  d ie  d ie  G r o ß e  m ählich  a u fh ö r t ,  e ingeführt  w ird .  D ie  P fe r d e ,  die 
B e r l i n e r  S t r a ß e n b a h n  f ü r  d e n  O m n i b u s b e t r i e b  e i n ­ die O m nibusgese llschaft  in  B e r l in  en tbehren  kann, 
f ü h r e n  w i l l ,  s ind  so e x o r b i t a n t  ho he ,  d a ß  sie m i t  schickt sie d a u n  nach C h a r lo t te n b u rg  —  vielleicht auch 
d e n e n  d e r  S t r a ß e n b a h n  g a r  n i c h t  k o n k u r r i e r e n  k ö n n e n .  die schlechten P fe rd e ,  wie H e r r  Kollege H o lz  eben 
D i e  G r o ß e  B e r l i n e r  S t r a ß e n b a h n  w i l l  f ü r  e ine  zw ischenruf t;  d a s  ist möglich, w i r  w ollen  abe r  nach 
S t r e c k e n lä n g e  b i s  e t w a  5  k m  1 0  ^  ei heben ,  f ü r  dieser R ich tung  h in  d a s  Beste hoffen, —  vielleicht 
e ine  S t r e c k e n lä n g e  b i s  e t w a  7 1/ 2 k m  1 5  ^  u n d  bekommt den P f e r d e n  d a s  C h a r lo t t e n b u rg e r  K l im a  
d a r ü b e r  h i n a u s  2 0  W a s  d a s  z u  b e d e u te n  h a t ,  besser, u n d  sie w erden  w ieder le is tungsfäh iger .  —  
w i r d  d e n  H e r r e n  k la r  w e r d e n ,  w e n n  sie sich v e r g e g e n ­ M e i n e  H e r re n ,  d a s  scheint m i r  doch ein f ü r  die S t a d t  
w ä r t i g e n ,  d a ß  im  A n s c h l u ß b e u i e b e ,  w o  a lso  zw e i  C y a i lo t t e n b u rg  nicht g an z  angemessener F o r tsch r i t t  
S t re c k e n  ve rsc h ie dene r  S t r a ß e n b a h a g e s e l l s c h a f t e n  z u ­ zu sein. Z e i t  kostet G e ld ;  d a s  g i l t  nam entl ich  fü r  
s a m m e n s t o ß e n ,  die  G e s c l l i c h a f te n  nach  u n s e r e m  V e r ­ u n s .  die w i r  in den  V o r o r t e n  w o h n e n  u n d  viele 
t r a g e  n u r  be rech t ig t  s ind ,  bei  e i n e r  S t r e c k e n l ä n g e  v o n  B ez ie hungen ,  zum  T e i l  auch geschäftlicher N a t u r ,  zu 
ü b e r  10 k m  1 5  H  z u  e rh eb e n .  D i e s e r  T a r i f  ist B e r l in  haben .  I c h  möchte die G r ü n d e ,  die der H e a '  
u n g e f ä h r  d o p p e l t  so hoch w ie  d e r  S i r a ß e n b a h n t a r i f .  S la d t s y n d ik u s  d a f ü r  a n g e fü h r t  hat, d a ß  der A u lo -  
E s  e rg ib t  sich d a r a u s ,  d a ß  die G r o ß e  B e r l i n e r  S t r a ß e n ­ m o b i lo m n ib u sv e rk e h r  zu teuer  ist, doch nicht ganz  
b a h n  a l s  O m n i b u s u n t e r n e h m e r i n  h i e r  n ich t  i n b e t r a c h t ,  anerkennen .  E s  ist v o rh in  schon betont w orden ,  daß  
k o m m t . ui (Licht jetzt die B e re chnungen  e tw a s  u n g ü n s t ig e r  
I c h  fasse d ie  A n t w o r t  d a h i n  z u s a m m e n ,  d a ß  w i r  aufgestellt w erden  m i t  Rücksicht d a r a u f ,  d a ß  m a n  
e r s t e n s  die G e w ä h r  h a b e n ,  d a ß  d ie  O m m b u s - A k l i e n -  die T a r i f e  e rhöhen  will. D ie  B ere ch n u n g  der Kosten 
ge>ellschast n u n m e h r  i h r e n  P f e r d e o m n i b u s b e t r i e b  in  ein es  W a g e n k i lo m e te rs  ist doch im m e rh in  sehr zw eife l­
C y a r l o t t e n b u i g  a u f n e h m e n  w i r d ,  d a ß  z w e i t e n s  auch  haft,  m a n  kann  auch f ü r  die A bnu tzung  des M a t e i i a l s  
v o n  d e r  O m n ib u S - A k l ie n g e s e l l s c h a f i  a l s b a l d  m in d e s t e n s  sehr verschiedene W e r ie  einsetzen. Also so g an z  g la t t  
z w e i  K r a f t o m n i b n s t i n i e n  i n  C h a r l v t t e n b u r g  e i n g e ­ braucht die R ech n u n g  noch nicht zu  sein. I c h  e r inne re  
r ich te t  w e r d e n ,  u n d  d a ß  d r i t t e n s  z w e i  L i m e n  v o n  mich auch gelesen zu  haben ,  d a ß  die O m n i b n s -  
P r i v a t u n t e r n e h m e r n  b e r e i t s  g e n e h m i g t  s ind ,  d e re n  geselltchaft g an z  erheblich hohe A bschreibungen macht m it  Rücksicht a u l  die g ro ß  n Kosten, die der A rno -  
E r ö f f n u n g  a l l e r d i n g s  »och  z w e i f e lh a f t  ist, u n d  d a ß  
f e r n e r  b e im  P o l i z e i p r ä s i d i u m  z w e i  A n t i  äg e  v o n  P r i v a t -  m obilo m n ib u sv e rk e h i  m it  sich b r in g t .  Trotzdem 
U n t e r n e h m e r n  m i t  6  L i n i e n  schw eben,  d ie  ev. im  w erden  im m e r  neue L in ie n  e ingeführ t .  I m  ü b r ig e n  
nächs ten  J a h r e  z u r  E i n f ü h r u n g  g e l a n g e n  so llen . m u ß  m a n  nicht vergessen, d a ß  bei der  H ochbahn  die 
I c h  m ö ch te ,  d a m i t  d ie  H e r r e n  sich d ie  R e c h ts la g e  T a r i f e  auch höhere a l s  bei der S t r a ß e n b a h n  sind, und  daß  trotzdem ein g an z  kolossaler V e ikeh r  s ta t t­
n o c h m a l s  i n s  G e d ä c h t n i s  z u r ü c k in fe n ,  a u f g i u n ü  d e r e n  
d ie  S t a d t g e m e i n d e  bei d e r  E i n f ü h l u n g  v o n  O m n i b u s  findet. I c h  g laube  also, es w ird  selbst bet einer 
b e t r ie b e n  m i t z u w i r k e n  h a t ,  f o lg e n d e s  m i t t e i l e n .  ,  D i e  S te i g e r u n g  der T a r i f e ,  sollte sich eine solche nicht 
G e n e h m i g u n g  z u r  E r r i c h t u n g  o b e r  v i e l m e h r  z u r  I n ­ um gehen  lassen, doch eine so starke F re q u e n z  a u f  
be t r ieb se tzun g  v o n  O m n i b u s t i n i e n  l ieg t  au s sc h l ie ß l i c h  den A u to m o b i lo m n ib u s l in ie n  vorherrschen, d aß  sich 
in  H ä n d e n  d e r  P o l i z e i ,  u n d  die S m d t g e n r e i n d e  w i lk i  deren E i n f ü h r u n g  im m e r  noch m e h r  em pfieh lt  a l s  
n u r  be i  d e r  Fe s tse tzu n g  d e r  T a r i f e  m i t .  D i e  B e -  die des P fe r d e o m n ib u s b e t r i e b e s .  I c h  möchte je d e n ­
d ü r f n i s f r a g e  w i r d  a lso  au s sc h l ieß l i ch  v o n  d e r  P o l i z e i  fa l l s  z u r  E r w ä g u n g  geben, die B es trebungen ,  hier 
b e s t im m t.  S i e  setzt auch  fest, i n  w e lche r  W e ise  die möglichst schnelle V e rk eh rsm it te l  e in zu fü h ren ,  nicht 
T r a c i e r u u g  d e r  e i n z e ln e n  L i n i e n  n a t i z u f i n d e n  h a t ,  durch die b ish e r  in  Aussicht  gestellten L in ie n  f ü r  e r ­
sodass w i r  i n  de r  B e z i e h u n g  a u f  d e n  g u t e n  W i l l e n  ledigt zu  erachten.
d e r  P o l i z e i v e r i v a l t u n g  a n g e w ie s e n  sind .  N u n  ist 
a l l e r d i n g s  n ich t  z u  v e r k e n n e n ,  d a ß  d ie  P o l i z e i v e , -  S t a d t v .  Hirsch: M e in e  H e r re n ,  ich k an n  den 
w a l t u n g  a l l g e m e i n  den  W ü n s c h t n  d e r  S l a b t g e m e i n d e  A u s f ü h r u n g e n  des H e r r n  V o r r e d n e r s  in  vo l lem  U m ­
e n tg e g e n k o m m t ,  u n d  d a ß ,  so w e it  d o r t  W id e r s p r ü c h e  fange beipflichten. Auch m eine F r e u n d e  sind durch 
z u  e r w a r t e n  f in d ,  diese ho ffen tl ich  m i t  u n s e r e r  H i l f e  die E r k lä r u n g  des M a g i s t r a t s  in  keiner Weise be­
z u  bese i t igen  se in  w e r d e » .  D a s  b ez ie h t  sich i n s b e ­ friedigt. D ie  A n t w o r t  des M a g i s t r a t s  kommt doch 
so n d e re  a u f  d ie  b e id e n  K r a f t o m n i b u s l i n i e n  d e r  A l l ­ im  wesentlichen d a r a u f  h in a u s ,  d aß  bei u n s  jetzt 
g e m e in e n  O m n i b u S - A k l i e i i g g e l l s c h a f l ,  v o n  d e n e n  ich d a s  e inge füh r t  w e iden  soll, w a s  m a n  in  a l len  a n d e ren  
v o r h i n  ge sprochen  hab e . G ro ß s tä d te n  längst  beseitigt ha t  bezw. zu  beseitigen sich bem üh t .  E s  scheint fast, a l s  ob die Gesellschaft 
( A u f  A n t r a g  des S t a d t v .  Hirsch erfolgt die Besprechung die G e legenhei t  benutzen will,  a lte ,  a u s r a n g ie r t e  
des G e g e n s tan d es  der  A n f ra g e . ) W a g e n ,  die sie in  B e r l i n  nicht m ehr  verw enden  kann ,  
nach C h a r lo t t e n b n rg  zu  schicken, d a m i t  sie h ier  V e r ­
S ta d tv .  D r .  S t a d t h a g e n :  M e in e  H e r re n ,  die w e ndung  finden. E s  ist u n s  m itge te i l t  w o-den ,  daß  
A n tw o r t  des M a g i s t r a t s  ha t  mich, wie ich sagen kan», zunächst e in m a l  eine P fe r d e o m iu b u s l i u i e  errichtet 
recht w en ig  befriedigt.  Auch v o n  dieser S e i t e  sind w erden  soll z u r  V e rb in d u n g  der westlichen Tei le  m it  
j a  mehrfach Vorschläge gemacht w orden ,  den A ulo- de» A rbe i te rv ier te ln ,  nam en t l ich  m i t  der M cnchs traße .  
m o b i lo m n ib u s o e r l e h r  e in zu fü h ren .  Auch in  dem M e i n e  H e r re n ,  ivas  hat  denn ein solcher O m n i b u s ,  
K o m m u n a lo e r e in  f ü r  die östlichen S ta d tb e z i rk e  E h a r - w e n n  die Konzession wirklich erte i lt  w ird ,  f ü r  e inen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.