Path:
Periodical volume 31. Oktober 1906

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1906

noch a u s  anderen  G r ü n d e n  zwingend no tw endig  ist, e inen besonderen B eam ten ,  einen V erw a l tu n g s le i te r ,  
daß  w ir  eine besondere D e p u ta t io n  fü r  die W asser­ m it  der B e g rü n d u n g  angestellt, daß  der D irek to r  
werke haben. Zunächst ist die G a s d e p u ta t io n  g a r  entlastet w erden m u s t  E s  scheint danach unmöglich, 
nicht in  der Lage, einen so großen  Geschäftskreis zu den D irek to r  n u n  noch m it  den gesamten A rbeiten  
übernehm en, wie ihn  d a s  neu  eingerichtete W asser­ eines W asserwerksdirektors zu belasten.
werk erfo rdern  w ürde . D ie  D e p u ta t io n  sowohl wie ( S e h r  richtig!)
auch der D ezern en t  können d a s  nicht. E s  ist nicht 
möglich, m eine H e rren ,  von  einem unbesoldeten S ta d tv .  D r .  F r a n k :  E s  genügt m ir  vollständig, 
S t ä d t r a t ,  der d a s  D e z e rn a t  neben seinem Geschäft daß  der H e r r  O berbürgerm eis te r  den materiellen 
ü b ern om m en  ha t  u n d  n u n  schon viele S tu n d e n  des I n h a l t  m einer  B em erkungen  a l s  richtig u n d  be­
T a g e s  opfert, u m  fü r  die G a s a n s t a l t  zu  wirken, zu rücksichtigungswert anerkann t  hat. D a n a c h  g laube ich 
v erlangen ,  daß  er seine ganze übrige  Zeit  der A u s ­ auch, daß  später im  Wege der P r a x i s  sich diejenigen 
gestaltung des W asserwerkes w idm en  soll. U nd  d a s  M om en te ,  die zusammenzufassen sind, bei gutem 
Wasserwerk w ird  in  der ersten Z e i t  sehr erhebliche W illen  sehr rasch feststellen lassen, w ähren d  w i r  jetzt 
Ansprüche a n  die A rbe i tsk ra f t  des D ezernen ten  m it  vorherigen  B e ra tu n g e n  auch kaum m ehr a l s  
stellen. E s  ist ganz  richtig —  in die V o r la g e  habe dies e r langen  werden. U nte r  diesen U m ständen ziehe 
ich d a s  nicht ausdrücklich au fgenom m en , aber es ist ich m einen  A n tra g  au f  A usschußbera tung  zurück.
m it  Recht h ier  d a r a u f  hingewiesen w orden  — : w ir  (D ie  B e ra tu n g  w ird  geschlossen.)
müssen sofort an  die E rw e i te ru n g  des Wasserwerkes 
herangehen. D a s  ist nö tig . W ir  müssen die F i l t e r ­ B o rs tc h e r -S te ü v .  K a u f m a n n :  W ünscht der H e r r  
an lagen ,  die B r u n n e n  erweitern, müssen eine E r ­ Berichterstatter noch d a s  W o r t ?
w eite rung  der Rohrnetze vornehm en . M e in e  H erren ,  
w i r  haben  g roße  B a u te n  nördlich der S p r e e ,  E r ­ Berichterstatter S ta d tv .  D r .  P r o s k a u e r : Nach den
w e i te ru n g sb a u te n  a m  Lietzensee, in  Westend v o rz u ­ letzten A u s fü h ru n g e n  des H e r rn  Kollegen F r a n k  
nehm en , —  kurz es hande l t  sich d a ru m ,  ein riesiges verzichte ich a u f  d a s  W o r t .
Rohrnetz neu  zu  errichten. W i r  werden auch einen 
neuen  W asse r tu rm  errichten müssen a u f  Westend. da (D ie  V e rsam m lu n g  beschließt nach dem  A n tr a g e  
die H äuse r  a u f  der H öhe nicht m ehr von  dem W asser­ des M a g is t r a t s ,  wie fo lg t:
tu rm ,  der jetzt a u f  Westend steht, versorgt werden 1. Z u r  d auernden  V e rw a l tu n g  der städtischen 
können. W i r  müssen einen  W a sse r tu rm  bauen, der Wasserwerke w ird  eine „ D e p u ta t io n  fü r  die 
den  Druck in  die hochgelegenen H ä use r  bringt .  D a s  Wasserwerke" gebildet, bestehend a u s  fü n f  
sind a l les  so bedeutende A ufgaben ,  d aß  sie die liebe­ M i tg l i e d e rn  des M a g is t r a t s  u n d  zehn vo n  
volle H ing ab e  u n d  die ganze Zeit  der M ä n n e r ,  die der S ta d tv e ro rd n e le n -V e rs a m m lu n g  zu w ä h le n ­
in  der D e p u ta t io n  sitzen, e rfordern , u n d  die weiter den P e rso n e n  (d a ru n te r  m indestens 8 S t a d t ­
einen besonderen Techniker no tw end ig  machen. E s  v e ro rdne ten ) ,  zusam m en  15 M itg l ie d e rn .
ist nicht m öglich , d a s  m ite in a n d e r  zu vereinigen. 2. D ie  Neuschaffung der S te l l e  eines Geschäfts­
S c h o n  räum lich  ist d a s  Wasserwerk so kolossal a u s ­ fü h re r s  zu r  V e rw a l tu n g  der Wasserwerke w ird  
gedehnt, d aß  derjenige, der d a s  ganze Rohrnetz  zu genehmigt. D ie  J a h r e s v e r g ü t u n g  w ird  a u f  
überwachen hat,  im m e rw ä h re n d  a u f  dem W a ge n  oder 9 0 0 0  j l  festgesetzt. D e r  G eschäfts füh re r  ist 
Veloziped sitzen m uß , u m  übera ll  rasch hinzukom men. durch P r iv a td ie n s tv e r t r a g  a u f  6 J a h r e  m it  
Auch die W affe rgew innungss te l len  liegen so weit a u s ­ Anw artschaft  a u f  Ruhegeld  u n d  H interb l iebenen- 
e inander,  daß  m a n  ohne G e fä h r t  nicht d o r th in  kommen V erio rgu iig  an zu n e h m e n  u n d  gegen B e t r ie b s ­
kann. D e r  G a sa n s ta l t sd i re k to r  w ürde  d a s  a lles u n fä l le  m it  e iner S u m m e  von 5 0  0 0 0  J t  a u f  
kaum  machen können, w enn  er nicht seine übrige  städtische Kosten zu  versichern. D ie  f ü r  d a s  
A rbe i t  fü r  d a s  G asw erk ,  d a s  sich auch m it  jedem laufende  R e c h n u n g s ja h r  erforderlichen G e lder  
J a h r e  rap id  a u sd ehn t ,  vernachlässigen wollte. sind a u s  den M i t te ln  der W asserwerke zu  
Also ich glaube, es ist nicht an gän g ig ,  d a ß  w ir  en tnehmen.
die A ufg aben  f ü r  d a s  Wasserwerk der G a s d e p u ta t io n  Z u  M itg l ie d e rn  der D e p u ta t io n  f ü r  die W asser­
üb er t rag en .  A ber  ich habe nich ts dagegen, w enn werke w erden der B ü rg e rd e p u t ie r te  D r  R icha rd  S u ß -  
S i e  es f ü r  no tw endig  erachten, meine H erren ,  dem ntaim , B erl iners tr .  102, u n d  die S ta d tv e r o rd n e te n  
Wunsche des H e r r n  D r .  F r a n k  zu w i l l fah ren  u n d  F ran tz ,  D r .  Nöth ig , S c h m id t ,  W öllm er ,  Blanck. D r .  
in  einem Ausschusse die S a c h e  noch e in m a l  n äher  P ro sk a u e r ,  R in g .  S cho lz  u n d  V oge l  gew ählt ,  u n d  
zu besprechen. I c h  glaube n u r ,  S i e  w erden zu z w a r  m it  der M a ß g a b e ,  d aß  die 5 E rs tg e n a n n te n  
keiner anderen  R ege lung  gelangen. D a s  sage ich a u f  die W ahlze i t  b is  1. J u l i  1 9 0 9 ,  die 5 Letzt­
ausdrücklich: den A nregungen , die H e r r  D r .  F r a n k  genann ten  a u f  die W ahlze i t  b is  l .  J u l i  1 9 1 2  gew ählt  
gegeben hat,  bin ich gern  bereit en tgegenzukomm en; sind.)
Ich halte  sie fü r  sehr praktisch, namentlich auch betr. 
der Koksverwendung. Schließlich gew innen  w ir  ja  V o rs te h e r -S te l lv .  K a u f m a n n :  P u n k t  15  der
selbst in  der V e rw a l tu n g  dadurch, d a ß  w ir  unseren T a g e s o r d n u n g :
Koks a n  anderen  V erw altungss te l len  verwenden. I c h  
glaube, d aß  H e r r  D r .  F r a n k  sehr recht getan  hat. Vorlage betr. Festsetzung der Lehrerftellen 
w enn  er hier d a ra u f  aufm erksam  gemacht Hat, daß  an den Gemeindeschulen für das Rechnungs­
w ir  versuchen sollen, so vorzugehen. Aber, wie gesagt, jahr 1 9 0 7 . —  Drucksache 4 2 3 .
d a s  können w ir  und  werden w ir  auch tu n .  w enn  w ir  
eine besondere D e p u ta t io n  fü r  d a s  Wasserwerk haben. (D ie  B e ra tu n g  w ird  eröffnet u n d  geschlossen. 
D ie  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n tra g e  des 
S ta d tv .  D r .  B orchard t:  M e in e  H erren ,  den A u s ­ M a g is t r a t s ,  wie fo lg t :
fü h ru n g e n  des H e r r n  O berbürgerm eis te rs  möchte ich I m  S t a d t h a u s h a l t s e l a t  f ü r  d a s  R e c h n u n g s ­
noch ein tatsächliches M o m e n t  h inzufügen .  W ir  j a h r  1 9 0 7  sind a n  n e u e n  Lehrerstellen vo rzu ­
haben in  der G a s v e rw a l tu n g  seit einigen J a h r e n sehen :
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.