Path:
Periodical volume 12. September 1906

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1906

227
das ist doch ganz klar: wenn die Titres einmal in sich um einen Zeitraum von drei Jahren, und es hat 
dem Stadtschuldbuch eingetragen sind, in dem Depot sich bisher sehr gut bewährt.
der Stadt liegen, so wird mau nicht ohne besondere 
Gründe einen Antrag, der ja auch mit Kosten ver­ Stadtrat und Kämmerer Scholtz: Meine Herren, 
knüpft ist. stellen, um sie aus diesem Depot wieder ich will mich nicht in längeren Ausführungen über 
herauszunehmen. M ir  ist der Zusammenhang, den die Zweckmäßigkeit des Stadtschuldbuches ergehen. 
Herr Stadtv. Mann konstruiert zwischen dem Stadt­ Ich stimme allen Worten zu, die der Herr Ober­
schuldbuch und der Verkäuflichkeit der Papiere, den bürgermeister ausgesprochen hat, für meine Perfon 
er an einem einzelnen Beispiele illustrierte, nicht ganz insbesondere auch der skeptischen Auffassung, die er 
klar geworden. Auch wenn ein Stadlschuldbuch geäußert hat. Der Magistrat wird selbstverständlich 
existierte. — wenn keine Stimmung für die Papiere ganz nüchtern das Für und Wider noch einmal in 
ist, wird es Ihnen nicht gelingen, 20 000 J l ,  wenn einer zuständigen Deputation abwägen, dann im 
Sie sie anbieten, gleich unterzubringen, cs sei denn. Kollegium prüfen und demnächst seine Entscheidung 
Sie machen sich auf großen Kursverlust gefaßt. Wre der Versammlung mitteilen.
die Geldverhällnisse augenblicklich liegen, haben ja Ich möchte aber meinerseits eins hier ganz be­
alle Rentenpapiere wenig Chancen; das liegt im sonders betonen: was für die Verhältnisse von Frank­
Kurse der Konsols begründet, im Kurse der 4%igen furt und von Köln und auch von Berlin maßgebend 
Hypothekenpfandbriefe und anderer derartiger Papiere. ist. das ist nicht maßgebend für die Verhältnisse von 
Solange nicht 4°/0ige Stadlanleihen geschaffen fein Charlottenburg,
werden, wird ein sehr lebhafter Markt nicht eintreten, (sehr richtig!)
wenigstens so lange nicht, bis einmal das Blättchen und infolge davon werden wir auch die Frage des 
sich dreht und die'Anspannung der Industrie, die die Anleihewesens von Frankfurt, Köln und Berlin 
Geldknappheit herbeigeführt hat, aufhört. einerseits, andererseits von Charlottenburg bei der 
Es wird nichts dagegen einzuwenden sein, wenn Entscheidung aufrollen müssen.
der Herr Oberbürgermeister eine wohlwollende Prü­ Im  übrigen aber glaube ich. daß es nicht an­
fung zusagt, und in diesem Sinne bin ich ganz einig gängig ist. ein Stadtschuldbnch so einzurichten, wie 
mit ihm. Wir werden auL. falls der Magistrat zu der £>err Antragsteller es will, wenn er cm Depot- 
der Meinung kommen sollte, daß die Einrichtung geschäft gewissermaßen — denn etwas anderes ist es 
eines derartigen Stadtschuldbuches für unsere Ver­ nicht — einrichten will. Wenn die Inhaber der 
hältnisse vorteilhaft ist. dieser Frage eine wohlwollende Papiere in der Lage sind, jeden Tag zu kommen 
Prüfung angedeihen lassen; vorläufig haben aber ich und ihre Anleihen zu deponieren, so folgt daraus, 
und meine Freunde einigen Skeptizismus. daß sie auch in der Lage sind, jeden Tag zu kommen und ihre Anleihen abzuheben, und wir werden natur­
gemäß mit derselben Plötzlichkeit, wie wir sie an­
Antragsteller Stadtv. Mann: Ich möchte dem nehmen. die Anleihen herausgeben müssen. Damit 
Herrn Vorredner erwidern, daß er mich vollkommen aber erreichen Sie absolut nichts; eine Stabilität des 
falsch verstanden hat. Ich ziehe gar keinen Vergleich Kurses unserer Anleihen kann damit nicht erreicht
zwischen einem Stadtschuldbnch und dem preußischen werden. _
Staatsschuldenbuch. Das ist ein ganz gewaltiger (Widerspruch des Stadtv. Mann.)
Unterschied. Unter Stadtschuldbuch verstehe rch eine Ich stehe vollkommen auf dem Standpunkts der 
Depositenstelle, zu welcher die Inhaber von Obliga­ Herren, die gesprochen haben, daß, wenn größere 
tionen hingehen und sagen: wir haben hier looo M Beträge der Anleihen auf den Markt kommen, wenn 
Charlottenburger Stadtanleihe; wir fürchten Dieb- keine 'Abnehmer vorhanden sind, der Kurs zurück­
stahl, wir fürchten Feuer, wir sind nicht in der Lage, gehen wird. , . .
die Verlosung regelmäßig nachzusehen; nimm die Ich möchte bemerken, daß ich bereits vor 2 oder 
looo M  und lege sie ins Depot und gib uns eme 3 Jahren meinerseits die Angelegenheit geprüft und 
Quittung! Wenn die Stadt diese Einrichtung trifft, dem Herrn Oberbürgermeister damals Vortrag ge­
so bin ich nicht der Ansicht des Herrn Vorredners; halten habe im Anschluß an die Frankfurter Ein­
ich bin fest überzeugt, daß ein großer Teil unserer richtung, und daß ich damals zu einem ablehnenden 
Gläubiger, der Besitzer der Anleihen, die heute nicht Standpunkt für mich gekommen bin. Trotzdem kann 
zu einem Bankier oder zu einer Bank gehen können, man nach Ablauf von einigen Jahren die Angelegenheit 
um looo oder 2000 M  dort sicher zu deponieren, sich wieder vor Augen führen und das Für und 
weil eS der Bank oder dem Bankier nicht konveniert, Wider prüfen. ^  ^
für 1 oder 2 M  ein derartiges Depot anzunehmen, Ich möchte nur noch auf einen Punkt hinweisen: 
— ich bin fest überzeugt, daß diesen kleinen Leuten das ist die Frage der Kosten. Ich kann nach meinen 
sehr damit gedient ist, wenn wir ein Stadtschuldbuch Erfahrungen im Kassenwesen nur sagen, daß es 
einrichten, besonders weil sie dann auch geschützt sind keineswegs abgetan ist und abgetan sein kann mit 
gegen die Vernachlässigung der Verlosungen. Z. B. zwei Beamten. Ich persönlich erkläre heute schon, 
sind in Berlin 383 Millionen Anleihen herausgegeben; daß ich eine solche Forderung von nur zwei Beamten 
davon sind 783 000 M ,  die verlost sind, heute noch für dieses ganze Geschäft nicht würde vertreten können 
nicht eingelöst, weil die Leute keine Ahnung haben, schon der Kontrolle halber, und ich weiß, daß diese 
daß ihre Papiere verlost sind. Ich bin entgegen dem Versammlung die doch immer die Forderungen für 
Herrn Vorredner der Ansicht, daß, wenn unsere eine richtige und eingehendere Kontrolle bewilligt hat, 
Gläubiger in der Lage sind, irgendwo ihre Anleihen auch hier verlangen wird, daß eine eingehende 
zu deponieren, sie das bestimmen wird, die Anleihen Kontrolle auch dieses Instituts, das hier geschaffen 
länger zu behalten und sie nicht soviel auf den offenen werden soll, stattfindet. Wollen Sie das aber, so ist 
Markt zu bringen, wie es augenblicklich geschieht. es keineswegs mit zwei Beamten abgetan, und die 
Die Unkosten des Stadtschuldbuches sind minimal. Kosten können nicht so minimal sein, wie Sie sich 
Das einzige Beispiel, daß ein Stadtschuldbnch längere denken. Immerhin wird man prüfen können, ob der 
Zeit besteht, ist Frankfurt a. M .; dort handelt es; Vorteil, der auf der einen Seite entstehen kann, so
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.