Path:
Periodical volume 28. März 1906

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1906

107
renzen zwischen Arbeitgeber und Arbei t- j  Herren, ist in 10 Spalten eingehendst begründet. Es
nehmer hineinträgt sind darin alle gesetzlichen Unterlagen und praktischen
(sehr richtig!) Erfahrungen, die mit dieser Frage gemacht
und dadurch die Leute selbst schädigt und die l worden sind in Bayern, in Sachsen, in Württemberg
Sache schädigt. und in Preußen, auseinandergesetzt worden, und in 
(Sehr richtig!) der Versammlung vom 29. März 1905 haben Sie 
Ich habe wohl im wesentlichen alles gesagt, was dazu Stellung genommen und, nachdem sich die 
ich hier vorbringen wollte, und schließe damit meine Herren Dr. Borchardt und Vogel an der Debatte 
Ausführungen. beteiligt hatten, den von den Herren Antragstellern 
(Bravo!) gestellten Antrag auf Überweisung dieser Angelegen­
heit an einen Ausschuß abgelehnt. Damit ist tat­
Vorsteher Rosciibcrg: Herr Stadtverordneter sächlich die Sache in einer Weise erledigt worden, 
Hirsch und später auch der Herr Oberbürgermeister wie sie nach meiner Auffassung garnicht anders er­
haben erwähnt, daß eine Zuschrift des Vorstandes ledigt werden konnte. Denn ich schmeichle mir. daß 
des Zentralverbandes der Maurer, gezeichnet Emi Ihnen in der Vorlage so deutlich nachgewiesen 
Lehmann, an mich gelangt sei. Das ist zutreffend; worden war, daß nach dem augenblicklichen Stande 
sie ist am 19. März 1906 an mich gelangt, nimmt der Gesetzgebung und nach den Erfahrungen mit 
Bezug auf die von Herrn Stadtverordneten Hirsch diesem Institut der Arbeiterkontrolleure nichts zu 
berührte Tatsache der Entlassung von 68 Arbeitern, machen sei, daß Sie eben eingesehen haben, der 
erwähnt dann die von Herrn Stadtverordneten Hirsch Gegenstand könne nicht weiter verfolgt werden, 
bereits mitgeteilte Resolution, die in einer Mitglieder­ wenigstens augenblicklich nicht.
versammlung der Abteilung Charlottcnburg des Meine Herren, nun hat mir ganz besonders 
Zentralverbandes der Maurer einstimmig angenommen eine Ausführung des Herrn Stadtverordneten Hirsch 
worden sei. und schließt mit folgendem Antrag: Veranlassung gegeben, noch einige Worte hier zu 
Die Stadtverordnetenversammlung wird ersucht, sagen. Ich habe mir in der Debatte am 29. März, 
unverzüglich dafür Sorge zu tragen, daß die also gerade vor einem Jahre, folgende Ausführungen 
Angelegenheit wohlwollend geprüft und im zu machen erlaubt:
Sinne der Resolution geregelt werde. Meine Herren, ich glaube. Sie- werden in dieser 
Ich habe diese Zuschrift als eine Petition im Sinne Angelegenheit aus dem Material, das Ihnen 
des § 27 unserer Geschäftsordnung betrachtet und der Magistrat unterbreitet hat, und das ab­
sie dem Petitivnsausschuß überwiesen. Da nun sichtlich so umfangreich wie nur irgend möglich 
heute aber die Angelegenheit ausgibig erörtert wird, gestaltet worden ist, sich ein fertiges Urteil 
so lege ich unter Bezugnahme auf § 27 Nr. c bilden können, sodaß die Verweisung dieser 
unserer Geschäftsordnung diese Petition hier zur Angelegenheit zur nochmaligen Prüfung in 
Kenntnisnahme aus; sie gelangt dann heute gleich einen Ausschuß wohl nicht notwendig sein dürfte. 
mit der Beschlußfassung über den Antrag des Herrn Ich kann Ihnen die Versicherung geben, daß 
Stadtverordneten Hirsch zur Erledigung fleißiger in einer Sache ein Magistratsausschuß 
Jetzt hat das Wort Herr Bürgermeister Matting. kaum gearbeitet hat als dieser; denn gerade 
in diesem Ausschuß galt es, die ungeheuer 
Bürgermeister M atting : Meine Herren, die­ schwierigen und vielseitigen Auffassungen zu­
jenigen, die die Ausführungen des Herrn Stadtver­ nächst einmal zu sichten und auf eine einheit­
ordneten Hirsch über die Frage der Arbeiterkontrolleure liche Grundlage zurückzuführen.
angehört haben, vor allen Dingen die große Anzahl Und nun kommt der Herr Stadtverordnete Hirsch 
derjenigen Herren, die im Herbst des vergangenen und sagt: wenn der Magistrat sich noch einmal mit 
Jahres' neu eingetreten sind, müssen zu der Meinung der Sache beschäftige, dann möge er das aber auch 
gelangt sein, daß der Magistrat in der Bearbeitung mit dem nötigen Ernst tun! Meine Herren, diese 
dieser' Frage ungeheuer säumig gewesen ist, und daß Äußerung muß ich mit aller Entschiedenheit zurück­
eigentlich die Versammlung vom Magistrat noch weisen.
immer eine Antwort auf ihre Anregung zu erwarten (Bravo!)
habe, bczw. daß aus den Erklärungen, auf die der Damals hat keiner von den Herren sich veranlaßt 
Herr Stadtverordnete Hirsch vorhin Bezug genommen gesehen, in der Debatte zum Ausdruck zu bringen, 
hat, sich ergeben habe, daß der Magistrat bereit sei. daß der ‘Magistrat nicht ernst gearbeitet habe. Es 
Versuche auf städtischen Bauten nach dieser Richtung kann nur dem Herrn Stadtverordneten Hirsch — 
hin zu machen, aber aus irgend welchen Gründen anders kann ich mir dies nicht erklären — die Größe 
sein Versprechen nicht eingelöst habe. Dieses Miß­ der damaligen Arbeit entgangen sein, sonst hätte er nicht 
verständnis, das die Ausführungen des Herrn Stadt­ Veranlassung nehmen können, heute den Magistrat 
verordneten Hirsch hervorgerufen haben, liegt offen­ in dieser Beziehung anzugreifen. Meine Herren, ich 
bar daran, daß Herr Stadtverordneter Hirsch mit möchte vor allem diejenigen Herren, die den früheren 
seiner Erörterung über die Frage der Arbeiter­ Debatten nicht beigewohnt haben, bitten, sich davon 
kontrollcure nur bis ins Jahr 1904 gelangt ist. Die überzeugt zu halten und, wenn meine Worte nicht 
Vorlage, die der Magistrat am 22. März 1905 der genügen sollten, sich das Material, das in unserer 
Stadtverordnetenversammlung hat zugehen lassen, Vorlage und in den stenographischen Berichten aus 
hat er in seinen Ausführungen mit keinem Worte dem Jahre 1905 niedergelegt ist, gründlich einmal 
erwähnt. Diese Vorlage aber ist für den gegen­ vorzunehmen — ich glaube sicher, daß Sie dann 
wärtigen Stand der Verhandlung die maßgebende. alle einsehen werden —, daß sorgfältiger eine An­
Der Magistrat teilt darin der Stadtverordneten­ gelegenheit nicht hat vorberateu werden können als 
versammlung mit, daß er beschlossen habe, von der diese. Ich möchte deshalb dringend bitten, sich dem 
Einstellung besonderer Arbeiterkontrolleure im Sinne Votum, das genau heute vor einem Jahre gefaßt 
der Anfrage vom 21. Oktober 1903 und 4. Mai worden ist, anzuschließen und anzuerkennen, daß für den 
1904 Abstand zu nehmen. Diese Mitteilung, meine Augenblick in der Sache nichts zu machen ist. Jeden-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.