Path:
Periodical volume 1. Februar 1905

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1905

62
übersteigt, mit Ausnahme der Feuerwehr, sein, wenn nun ganz plötzlich in der Heilung steht: 
und Arbeiterausschüsse einzusetzen. das Statur ist angenommen und tritt morgen schon 
II. llberstundeu. Sonn und Feiertagsarbeit in Kraft. Eine gewisse Zeit der Vorbereitung gehört 
ist, abgesehen von den Killen, wo die Eigen­ ja dazu: ich mit!"garnicht sagen, daß ein bestimmtes 
art der- Betrieber sie notwendig macht und Datum eingestellt werden muß; aber irgend eine 
die Arbeiter unter ausdrücklichem .Hinweis Form wird sich rinden lassen müssen, um Härten 
hierauf angestellt find, mir insoweit zulässig, auszuschließen. Kurzum, ich möchte also gegen die 
als sie zur Abwendung von (Gefahren getan Fassung: das Ortsstatut tritt am Tage seiner Bekannt 
werden muß, und ist daun um 25% höher zu machung in Kraft— doch gewisse Bedenken äußern und 
löhnen. den Magistrat bitten, diesbezüglich eine kleine 
und nimmt gleichfalls de» Antrag des Stadtv. Änderung eintreten zu lassen.
Dr. Spiegel an. >
Oberbürgermeister Schustchrus: Ich bin sehr gern 
Punkt 7 der Tagesordnung: bereit, der Anregung Folge zu leisten. Vielleicht 
kann es dadurch geschehe», daß man vorher in die 
Bericht des Ausschusses über die Borlage Zeitungen lanziert: nach 14 lagen wird das Statut 
betr. E rlaß  eines LrtSstatutS über die Re­ veröffentlicht werden, oder wir ändern eventuell noch 
gelung der Tonntagsruhe im Haudelsgcwerbe den hier in Frage kommenden Satz des Statuts ab, 
für den 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.