Path:
Periodical volume 15. November 1905

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1905

405
Achtungen Opern auch größeren S tils  in Charlotten- Ausschusses von 15 M itgliedern und wählt in diesen 
burg bald haben zu können, ohne dafür so außer­ Ausschuß die Stadtverordneten Baake, D r. Bauer, 
ordentlich große Kosten und Umstände sich auferlegen D r. Borchardt, Töbler, Hirsch. Kaufmann. Otto, 
zu müssen, wie sie der Bestick der Berliner Oper D r. Penzig, Rackwitz, D r. Riel, D r. Rose, Rosen­
erfordert. Ich  darf wohl die Hoffnung aussprechen berg. Ruß, Sachs, Schwarz.)
und den lebhaftsten Wunsch der überwiegenden M ehr­
heit unseres Charloltenbnrger Publikums, besonders Vorsteher Roscnberg: F ü r den zu N r. 12 der 
des minderbemittelten, bei der Direktion der Schiller- Tagesordnung gewählten Aussckuß wird vorgeschlagen, 
gesellschaft dahin zum Ausdruck bringen, daß sie, wie an Stelle des Herrn S ladtv. Rackwitz Herrn Stadtv. 
bei ihren sonstigen volkstümlichen Darbietungen, auch Protze zu wählen. —  Die Versammlung ist damit 
bei den Opernaufführungen entsprechend niedrige einverstanden.
Preise fü r die Plätze berechnen wird. Herr Stadtv. D r. Mommsen ist verhindert, heute 
Ich bitte, der Vorlage, eventuell dem Vorschlag das Protokoll zu vollziehen. An seine Stelle wird 
aus Au-schutzberalung zuzustimmen und die dagegen Herr Stadtv. Scholz treten.
erhobenen Einwendungen, als den Wünschen der über­ Gegen die Vorschläge des Wahlausschusses sind 
wiegenden Mehrheit des Charlottenburger P u b li­ Einwendungen nicht erhoben; sie sind daher ge­
kums nicht entsprechend zu betrachten. nehmigt.
Ich schließe die öffentliche Sitzung.
(Die Debatte w ird geschlossen. Die Versammlung 
beschließt m it großer Mehrheit die Einsetzung eines (Schluß der Sitzung 8 Uhr 35 M inuten.)
Druck vou A d o lf  G ertz, Eharloltenburg.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.