Path:
Periodical volume 11. Oktober 1905

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1905

354
reits von Ihnen bekleidete Amt eines unbesoldeten zu entwickeln, welche Auffassung von den Pflichten 
Stadtrats durch Verfügung vom 11. August d. I .  eines Magistratsmitgliedes ich habe. Nur die eine 
bestätigt hat, liegt es mir heute ob, Sie in dieses Erklärung möchte ich hier abgeben, daß, wie ich 
Amt einzuführen und zu verpflichten. Ich möchte früher als Stadtverordneter und später als Ma­
mich bei dieser Gelegenheit darauf beschränken. Sie gistratsmitglied nur in einem freundschaftlichen Jn- 
namens des Magistrats herzlich in unserer Mitte einanderarbeiten der beiden völlig koordinierten 
willkommen zu heißen und Sie zu beglückwünschen, Köiperschaften ein gedeihliches Entwickeln der gestellten 
indem ich Ihnen versichere, daß wir Sie mit offenen Aufgaben gesehen habe, ich auch in der Folgezeit 
Armen empfangen, da wir Sie schätzen und lieben von diesem Gesichtspunkt aus mein weiteres Tun 
gelernt haben in langjähriger gemeinschaftlicher Arbeit und Lassen einrichten werde, und hoffentlich zum 
als einen Mann von nie eimüdendcr Arbeitslust, Segen der Stadt Charlottenburg.
von weitblickender Umsicht und von vielseitigster Er­
fahrung; als einen Menschen von festem, gediegenem (Bravo!)
und zuverlässigem Charakter und von freundlichem, Vorsteher Rosenbcrg: Ich erlaube mir, der Ver­
verbindlichem Wesen, — kurz und gut als einen sammlung zwei Herren Assessoren, die seit einiger 
Kollegen, den wir in früheren Zeiten in unserem 
Kollegium zu haben uns zur Ehre gerechnet haben, Zeit in unserer Verwaltung beschäftigt werden, vor­
und der — dessen bin ich sicher — unserem Kollegium zustellen: Herrn Assessor Br. Rühl und Herrn Re- 
auch in der neuen Periode zur Zierde gereichen wird. gierungsassessor a. D. Weißenborn.
Sie sind gegenwärtig noch in dein Amt als Wir kommen nunmehr zu Punkt 2 der Tages­
Handelsrichter und haben als solcher den Staats­
dienereid geleistet; auf diesen Eid verpflichte ich Sie ordnung:
hiermit auch für das Amt eures unbesoldeten Ma­
gistralsmitglieds. M itteilung betr. Prüfung der städtischen Kassen im M onat September d. Js.
Vorsteher Rosenbcrg: Herr Stadtrat, gestatten 
Sie auch mir einige Worie der Begrüßung. Sie (Die Beratung wird eröffnet und geschlossen. 
finden hier in der Stadtverordnetenversammlung, Die Versammlung nimmt Kenntnis.)
in dem Magistrat dort viele alte Bekannte aus der 
Ze
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.