Path:
Periodical volume 21. Juni 1905

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1905

fü r  verkehrt, die Angelegenheiten, die P e r s o n a l i e n  I c h  „ h a b e  n u r  noch h inzuzu fügen ,  d a ß  ich d ie ­
betreffen —  auch solche, die sich a u s  die beiden jen igen  Ä u ß e ru n g e n ,  die ich in  jener  S i tz u n g  getan 
a n d e re n  K a n d id a te n  beziehen —  in  d e r  öffentlichen habe, zu  v e r tre ten  bereit bin.
S i tz u n g  z u  e rö r te rn .
V o n  H e r r n  B u k a  habe ich also behaup te t ,  das; S t a d t v .  ]> r .  S p ie g e l :  M e i n e  H e r r e n ,  ich bin 
er v o r  zwei J a h r e n  bei G e legenhe i t  der  V o rb e re i tu n g  gu te r  D e m o k ra t ,  u n d  trotzdem b in  ich gew isse rm aßen  
zu  den S ta d tv e r o r d n e t e n w a h le n  in  e in e r  Besprechung, schuldig, w en igs tens  in  hohem  G r a d e  m i t  schuldig a n  
die er m i t  m i r  hatte, m i r  ein gem einsam es  V orgehen  dem, w a s  H e r r  Kollege B aake  h ie r  a l s  eine V e r ­
zusichern wollte ,  w e n n  m eine  F r e u n d e  a u f  die W ie d e r ­ g e w a l t ig u n g  der  M i n o r i t ä t e n  zu  schildern beliebte, 
w a h l  des  H e r r n  S ta d tv e r o r d n e t e n  M a r c u s  Verzicht d. h. d a r a n ,  d a ß  d a s  P r i n z i p ,  die v o n  e in e r  F ra k t io n  
leisten w oll ten ,  u n d  H e r r  S ta d t v e r o r d n e t e  B u k a  hat p räsentie rten  K a n d id a te n  an z u n e h m e n ,  in  diesem F a l l e  
d a s  d a m i t  noch z u  b e fü rw o r te n  geglaubt,  d a ß  er durchbrochen w ord e n  ist. M e in e  H e r r e n ,  ich bekenne 
sagte, es  geschehe d a m i t  euch dem  H e r r n  S t a d t v e r ­ mich g a n z  dazu ,  d a ß  es  f ü r  eine geregelte F ü h r u n g  
o rdne ten  M a r c u s  selbst ein G e fa l le n ;  denn  seine der  Geschäfte, f ü r  die B e le b u n g  des  I n te r e s s e s  a l le r  
F a m i l i e  wünsche a n s  Gesundheitsrücksichten ü b e rh au p t  erwünscht ist, eine E in r ich tu n g  wie u n se rn  S e n io r e n -  
nicht die W ie d e rw a h l  des  H e r r n  M a r c u s . konvent zu besitzen u n d  durch V e r e in b a r u n g  in  diesem 
D e r  zweite F a l l  ha t  sich jetzt vo r  e inigen Wochen, auch den V e r l a u f  der  W a h le n  zu  regeln. A b e r  V o r ­
a l s  w i r  die Ü bergabe des R a th a u s e s  m i t  e inem  Essen aussetzung dabei m u ß  im m e r  sein —  u n d  m e in e r  
feierten, ereignet. D e r  H e r r  S ta d tv e r o r d n e t e  B uka  Ansicht nach ganz  selbstverständliche V orausse tzung  — , 
kam nach Tisch zu m ir ,  wie ich denn eigentlich dazu  d aß  jede F r a k t i o n  von  ih rem  Rechte z u r  A ufs te llung  
stehen w urde ,  w e n n  er a l s  S t a d t r a t  kandid iere;  es  von  K a n d id a te n  n u r  bei solchen P e r s o n e n  G e brauch  
sei doch B ra u c h  gewesen, d a ß  f rühere  S t a d t v r r o r d -  macht, bereit W ürd igke i t  nicht direkt Z w e if e ln  begegnen 
ne tenvors teher  oder  -S te l lv e r t re te r ,  w e n n  sie h ie r  ver­ kann. I n  dem hier  vorl iegenden  F a l l  w a r  diese 
schwinden, im  M a g i s t r a t  versenkt w ü rd e n  —  cs w u rd e  V orausse tzung  nach m e in e r  u n d  nach der  Ansicht e ines  
dieser A usd ruck  noch gebraucht;  ob er glücklich gew ählt  g roßen  T e i l s  —  ich kann  w oh l  heute s a g e n : a l le r  —  m einer
ist, will  ich dahingeste ll t  sein lassen. F r e u n d e  nicht v o rha nden .  I c h  w il l  hier z u n ä c h s t - - - - - -
(Heiterkeit .) (Glocke des V ors tehers . )
A l s  ich ih m  d a r a u s  e rw ide r te :  wie ich persönlich 
dazu  stehe, w ü rd e  in  der  S a c h e  w o h l  n ich ts  zu  sagen Vorsteher R o fc n b c rg :  (un te rb rechend):  H e r r
haben ,  er w u rd e  ab e r  in  m einer  F r a k t i o n  keine S t a d t v .  D r .  S p ie g e l ,  ich möchte doch bit ten ,  
Gegenliebe finden, u m  so weniger,  a l s  dor t  der  S t a d t v .  nicht die W ü rd ig k e i t  zu e rö r te rn ,  sondern  vielleicht 
M a r c u s  m i t  a l le r  Entschiedenheit  dagegen  S te l lu n g  n u r  d a r ü b e r  zu  sprechen, w e sh a lb  S i e  nicht den 
n e h m en  w ürde ,  —  sagte m ir  der  S t a d t v .  B u k a  w ö r t ­ H e r r n  S t a d t v .  B u k a  hab e n  w ä h le n  wollen . D e r  
lich: D ie  F am i l ie n a n g e le g e n h e i te n  sind geordnet,  H e r r  Ausdruck  W ü rd igke i t  i n  dem  S i n n e ,  w ie  S i e  ihn  
M a r c u s  w ird  gegen m eine  W a h l  n ich ts  e inzuw enden  gebraucht haben, ist verletzend.
haben .
B e ide  Ä u ß e ru n g e n  sind m i r  von  H e r r n  M a r c u s  S ta d tv .  D r .  S p ie g e l  ( f o r t f a h r e n d ) :  I c h  füge  mich 
nach seiner Rückkehr a u s  dem  B a d e  a l s  nicht w a h r  dieser M a h n u n g  u n d  w il l  bemerken, daß ,  in d e m  w i r  
bezeichnet w o rd e n ,  u n d  ich w u rd e  in  der  F r a k l i o n s -  die P e r s o n e n ,  die u n s  v o n  a n d e re n  F r a k t i o n e n  v o r ­
sitzung direkt b e a u f t ra g t ,  in  dem A u ssch u ß  m it  allen geschlagen w a re n ,  R e v u e  passieren ließen, w i r  gegen 
M i t t e ln  u n d  auch u n te r  A n f ü h r u n g  dieser beiden F ä l l e  d ie eine derselben m anches  e in z u w e n d e n  fa n d e n ,  u n d  
gegen die W a h l  des H e r r n  B u k a  S t e l l u n g  zu nehm en. d a ß  diese E i n w e n d u n g e n  sich nicht e tw a  ausschließlich 
W a s  der H e r r  Kollege B aak e  weiter  a u sg e fü h r t  o der  auch n u r  vornehm lich  a n s  d a s  stützen, w a s  von  
h a t :  die l ibera le  F r a k t i o n  habe sich h ie r  schwer v e r ­ seiten der  H e r r e n  M a r c u s  u n d  K a u f m a n n  u n s  in  
sündigt ,  d a ß  sie einen  K o m p ro m iß  schließlich einge­ den  letzten F r a k t i o n s v c r h a n d lu n g e n  m i tg e te i l t  w e rden  
gangen  sei, u m  die W a h l  e ines  nach ih re r  Ansicht konnte,  d a ß  v ie lm e h r  a u s  ä l t e r e r  Z e i t  dem  e inen  
fü r  dieses A m t  absolu t  ungee igne ten  H e r r n  zu  ver­ oder  a n d e re n  von  u n s  auch D i n g e  b ekann t  w a r e n  
h indern .  —  diese V e r a n t w o r t u n g  ü b e r n im m t  die u n d  z u m  T e i l  u rkundlich belegt w e id e n  können ,  die 
liberale F r a k t i o n .  E s  ist nicht v o n  der  l ibera len unser  U r te i l  rechtfertigen. M e i n e  H e r re n ,  ges ta t ten  
F r a k t i o n  die A n re g u n g  gegeben w o rd e n ,  die S e n i o r e n ­ S i e  m i r ,  d a ß  ich I h n e n  eine solche A n ge legenhe i t  
konventssitzung so v e r lau fe»  zu  lassen. E s  w a r  ja  h ie r  v o r t ra g e ,  d a m i t  S i e  erkennen können ,  ob unsere  
le ider  keiner der  H e r r e n  V e r t r e t e r  der S o z i a l d e m o ­ H a l tu n g  berechtigt w a r  oder  nicht, d a ß  ich S i e  auch 
kra ten a n  diesem T a g e  im  S e n io re n k o n v e n t  anwesend, m i t  solchen scheinbar persönlichen D i n g e n  behellige.
wo v o n  dem H e r r n  V ors teher  die u nüberw ind lichen  E s  w a r  im  J a h r e  1899 , a l s  die l ib e ra le n  O r ­
S chw ier igke iten ,  zu  e iner  E in ig u n g  zu kom m en ge­ g a n i s a t io n e n  u n se re r  S t a d t  u n d  d ie jen igen ,  die h in te r  
schildert w u rd e n .  D i e  vorbere i tende  A rb e i t  des  der  F r a k t i o n  A l t - C h a r lo t t e n b u r g  stehen, f ü r  die d a ­
S e n io re n k o n v c n t s ,  der j a  ü b e r h a u p t  keine Beschlüsse m a l s  bevors tehenden  S ta d t v e r o r d n e t e n w a h le n  ein 
zu  fassen hat ,  sondern  n u r  f ü r  einen  A u sschuß  v o r ­ K o m p r o m i ß  schlossen. D i e s  K o m p r o m iß  w u rd e  a b ­
arbeitet ,  ist eben h in fä l l ig  gew orden  u n d  u n te r  Z u ­ geschlossen von  d re i  D e le g ie r te n  v o n  jed e r  S e i t e ,  
s t im m u n g  der anw esenden  H e r re n  V e r t re te r  der drei resp. v o n  seiten der  A l t - C h a r lo t t e n b u rg e r  w a r e n  n u r  
F r a k t io n e n  —  die vierte  w a r  nicht ve r t re ten  —  w urde  zwei D e le g ie r te  an w esend ,  de ren  e iner  H e r r  B u k a  
cben der  v o rh e r  gefaßte  Beschluß der  V e r t e i lu n g  aus  w a r .  u n d  diese fü n f  D e le g ie r t e n  unterschrieben ein 
die F r a k t io n e n  aufgehoben .  D a m i t  kam die l ibera le  P ro to k o l l ,  d a s ,  v o n  m e in e r  H a n d  geschrieben, von  
F r a k t i o n  auch in  die glückliche Lage ,  P e rso n e n ,  die den  a n d e re n  H e r r e n  unterschrieben ,  h ie r  vorl ieg t .  
de r  M e h rh e i t  de r  F r a k t i o n  nicht g en e h m  w a re n ,  a l s  S i e  k ö n n en  die H a ndsc h r i f t  des  H e r r n  B u k a  in  der  
i h r e  K a n d id a te n  nicht e rw ä h le n  zu müssen, sondern U nterschrif t  erkennen. Abschrift  d ieses P r o t o k o l l s  
sich n u r  im  K o m p ro m iß w e g e  den einen  K a n d id a te n ,  w u rd e  a l len  bete i l ig ten  H e r r e n  zugeschickt, diese A b ­
den sie präsentierte .  H e r r n  Cassirer, zu  sichern, indem  lehnst  w u rd e  also auch H e r r n  B u k a  zugeschickt, u n d  
sie, w ieder im  K o m p ro m iß w eg e ,  f ü r  d ie  W ie d e rw a h l  er h a t  ausdrücklich schriftlich a n e rk a n n t ,  d a ß  diese 
der ü b r ig e n  K a n d id a te n  e in t ra t . Abschrift  r ichtig w a r ,  u n d  d a ß  A l t - C h a r lo t t e n b u rg
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.