Path:
Periodical volume 1. März 1905

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1905

134
Lohnstuse, 42 in der drillen Lohnstuse. 26 in der N o r m a lb e s o ld u n g s e ta t s  einschließlich der  Festsetzungen 
vierten, 12 in  der fünften, und 37 in der sechsten zu e  nicht s tattzufinden hat .
Lohnstufe befinden. M eine  Herren, ich glaube, daß der W e n n  die H e r re n  nicht den  Wunsch ä u ß e rn ,  
Ausschuß, indem er hier dem Antrage aufeinew eitere  E r ­ brauche ich I h n e n  die einze lnen gegen die V o r la g e  
höhung nicht Folge gab, das  Richtige getroffen hat. v e rä n d e r te n  P os i t ionen ,  die j a  gedruckt vorliegen ,  
da w ir  unter Anerkennung des leitenden M om entes ,  w ohl nicht anz u füh re n .
daß  die S tadtgem einde möglichst hohe Löhne zahlen 
soll, doch nicht ganz außer  dem V erhältn is  zur I c h  hätte noch h inzuzufügen ,  d aß  der Ausschuß 
P r iva tu n te ru ehm un g  bleiben können, w as  wir, wie über  die M a g i s t r a t s v o r l a g e  h in a u s  sich m i t  den B e ­
ich I h n e n  anführte, bedeutend überschreiten. zügen der M a g is t ra t s m i lg l ie d e r  beschäftigt hat.  D e r  
I c h  füh re  I h n e n  n u r  noch kurz an .  d a ß  w i r  M a g i s t r a t  hatte  i n  der B ez iehung  keine A n t r ä g e  ge­
die K ä m m e r e ia r b e i te r  nach den Vorschlägen des M a ­ stellt. D e r  A usschuß  empfiehlt I h n e n ,  dem A n t ra g e  
g i s t ra ts  e rhöhen  u m  1 1 ,7 7 % , die h a n d w e rk s m ä ß ig  gem äß ,  die G ehä l te r ,  wie folgt, zu n o rm ie re n :
vorgebilde ten  A rb e i te r  u m  1 0 % % ,  die 3. Klasse der f ü r  den e r s t e n  B ürgerm e is te r  d a s  A n fa n g s g e h a l t  
A ufseher u m  1 3 ,20% , die M a n n sc h a f ten  der F e u e r ­ a u f  18 000  Jl, d a s  Höchstgehalt au f  22 500 Jl, 
w e h r  u m  1 0 ,5 2 % , die O b e r fe u e rw e h rm ä n n e r  u m  steigend a u f  19 500  nach drei J a h r e n .  2 1 0 0 0  nach 
1 5 ,6 5 % . D ie  S te insetzer  der T ie fb a u v e rw a l tu n g ,  sechs u n d  22 500  nach n e u n  J a h r e n ;
welche a u f  S tu n d e n l o h n  arbe i ten ,  sind u m  ca. 1 0 %  f ü r  den z w e i t e n  B ürg e rm e is te r  d a s  A n f a n g s ­
e rhöht,  d a s  H a n s -  u n d  W ä r te rp e r s o n a l  des K ranken ­ gehalt  a u f  l l  500 JO, d a s  Höchstgehalt a u f  I 6000  JO, 
hauses ,  B ü rg e r h a u s e s  u n d  ähn l icher A ns ta l ten ,  m i t  m i t  den G e h a l ts s tu fe n  13 000  nach drei, 14 500  nach 
A ussch lu ß  des  G esindes ,  u m  1 0 % ,  die W ä r t e r i n n e u  sechs. 16 000 nach n eu n  J a h r e n ;f ü r  den K ä m m e r e r  d a s  A u f a u g s g e h a l t  au f  
u m  1 2 % %  u n d  endlich die L a te rn e n w ä r te r  u m
durchschnittlich 1 0 % . 9000, d a s  Höchstgehalt a u f  12000  J l  m i t  den G e ­
E s  wird S i e  auch interessieren, —  und  ich gehe h a l t s s tu fen  10000 , 11000 , 12000  J l  nach drei, 
gerade au f  dies Kapitel u m  so mehr ein, a ls  vorhin sechs u n d  n e u n  J a h r e n ;
schon bei den A usfüh run gen  zum E ta t  H err  Kollege f ü r  den S ta d ts c h u l r a t  u n d  S ta d t s h n d ik u s  d a s  
D r .  Borchardt eine gewisse Unzufriedenheit darüber A n fa n g s g e h a l t  a u f  8500, d a s  Höchstgehalt a u f  10 750 JO m i t  den  G eh a l ts s tu fe n  9250, 10000 ,
zu erkennen gab, daß m an  die Arbeiter nicht ge­
nügend bei dieser E rhöhung  des N o rm ale ta ts  be­ 10750  nach drei,  sechs u n d  n e u n  J a h r e n ;
rücksichtigt hätte — : w ir  haben1 100 Personen  insge­ f ü r  die S t a d t r ä t e  d a s  A u fa u g s g e h a l t  a u f  7500,
samt in Charlottenburg  in  diesen verschiedenen Be­ d a s  Höchstgehalt a u f  10 500  JO m i t  den G e h a l t s ­
trieben beschäftigt, und der Turchschmttslohn dieser stufen 8000  nach dre i  J a h r e n .  8500  nach sechs, 
 Personen  —  wobei ich darauf  aufmerksam 9000  nach n e n n ,  9500  nach zwölf .  10 000  nach 1100
mache, daß bei derErm itte lnng  dieses Durchschnittslohns fünfzehn  u n d  10 500 nach achtzehn J a h r e n .  I c h  bemerke zu dem letzteren, d a ß  w i r  e inen S t a d t r a t
die Arbeiter der Krankenhäuser, F am ilienhäuser  usw. bere i ts  in  der  zweiten W a h lp e r io d e  haben ,  u n d  d aß  
hineingerechnet sind, die ja  bekanntlich einen niedrigen 
Lohnsatz von 1 %  bis  2 JO n u r  haben, da sie ja  da­ im  nächsten J a h r e  ein zw eites  M i tg l i e d  in diese 
neben freie W ohnung, freie Kost. Kleidung usw. be­ zweite P e r io d e  e in tr i t t ,  so d a ß  w ir  also eine weitere 
ziehen . —  also der Durchschnitts lohn beträgt pro R eihe  v o n  S te ig e r u n g e n  vorsehen m u ß ten .
Kopf 3 ,68  A I. Reduziert  auf die einzelnen D a n n  b ea n tr a g t  der  A usschuß ,  u n t e r  H e rau s«  Hebung a n s  dem N o r m a le t a t  d a s  G e h a l t  des  H e r r n  
Klassen ergibt das  fü r  ungelernte Arbeiter 3,66, für S t a d l b a u r a l s  Bredtschneider a u f  13 750 J t  u n d  d a s  
handwerksmäßig  ausgebildete 4 ,80 , fü r  die Aufseher 
4 ,54  J l  p ro  Tag , und die Steinsetzer der T ie fbau ­ G e h a l t  des  H e r r n  S t a d t b a u r a t s  B r a l r i n g  a u f  
verwaltung —  ich habe m ir  das  auch noch m a l  a u s ­ 12 0 0 0  JO festzusetzen.
gerechnet —  stellen sich au f  einen Tagelohn  von I c h  empfehle I h n e n  auch die A n n a h m e  dieser 
4 ,63  Jl. I c h  glaube, daß diese Lohnsätze aller­ A n t rä g e ,  u n d  z w a r  m i t  der M a ß g a b e ,  d a ß  die G e ­
dings ausreichend sind. hal tsbezüge  der M a g is t r a l s m i tg l i e d e r  v o m  1. A p r i l  
D ie  v o m  M a g i s t r a t  b ea n tr a g te n  S ä tze  fü r  Ü b e r ­ 1905  ab so, wie ich S i e  eben I h n e n  v o rg e trag en  
s tunden von  40  b is  45 P f . ,  liezw. E rh ö h u n g  der habe, zu  n o rm ie re n  sind.
Klassen steigend u m  je 5 P f . ,  h a t  der A usschuß  ge­
strichen u n d  a n  deren S te l l e  unseren  B eschluß vom S ta d tv .  V o g e l :  M e in e  H e r re n ,  ich möchte S i e  
1. F e b r u a r  1905 gesetzt, wonach u n t e r  gewissen B e ­ nicht m i t  l a n g en  Z a h le n re ih e n  e rm ü d e n .  D a s  
d in g u n g e n  Ü bers tunden  m i t  2 5 %  gelöhn t  w erden  R e su l ta t  der A rb e i te n  des Ausschusses ist im  g anz en  
sollen. eine E r h ö h u n g  sämtlicher L öhne  u n d  G e h ä l t e r ;  aber  
I c h  w ill  schließlich noch a n f ü h re n ,  d a ß  die G e ­ diese E r h ö h u n g  h a t  in  v e r h ä l t n i s m ä ß ig  weit g rö ß e rem  
sam tsu m m e der V e r ä n d e r u n g e n  3 8 1 4 7 4 ,7 8  J l  für M a ß e  fü r  die höheren  B e a m te n  a l s  f ü r  die u n te re n  
den E t a t  ausm ac h t . B e a m te n  u n d  A rb e i te r  s ta t tgefunden .  I n  der B e ­
I c h  empfehle I h n e n  also nach den A n t rä g e n  völkerung  ist ab e r  d a s  G e fü h l  v o rh a n d en ,  d a ß  d a s  
des Ausschusses,  die N o r m a lb e s o ld u u g s e ta t s B e d ü r f n i s  nach E rh ö h u n g  gerade um gekehrt  in  den 
a)  der städtischen Beam ten  nebst A u sfüh run gsb e­ u n te re n  K lassen ein stärkeres ist. I c h  sehe d av o n  
stimmungen, ab ,  eine Rückverweisuug des  N o r m a le t a t s  a n  den 
b )  der Leiter ,  L eh re r  u n d  L e h re r in n e n  a n  den A usschuß  zu bean trag en ,  weil ich d a s  f ü r  auss ich ts ­
städtischen S c h u le n  u n d lo s  halte .  Ebenso  g laube  ich, d a ß  eine ge trennte  
c )  die Festsetzungen betr.  die Lohuvcrhäl tn isse  der A b s t im m u n g  nicht d u rc hd r ingen  w ü rd e .  A b e r  ich 
städtischen A rb e i te r  im  ständigen  A rb e i t s v e r ­ fühlte  mich doch verpflichtet, diese A u ffa ssu n g  hier 
h ä l tn i s z u m  A usdruck  zu b r ingen .
m i t  den Ä n d e ru n g e n ,  wie sie I h n e n  gedruckt v o r ­
liegen, fü r  die Z e i t  b i s  z u m  1. A p r i l  1910 d era r t  S ta d tv .  O t t o :  M e in e  H e r re n ,  ich möchte S i e  
zu  genehm igen ,  d a ß  v o r  dem l .  A p r i l  1910 eine n u r  bitten, zu  B  V, w o S i e  die Überschrift  f inden  
erneute  R ev is ion  der sämtlichen derzeit g ü t ig en „ B u re a u g e h i l f e u  u n d  U nterbeam te ,  deren D ienst-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.