Path:
Periodical volume 21. Dezember 1904

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1904

274
I c h  habe d a m a l s  neben  den f inanz ie l len  G r ü n d e n  D e s h a l b ,  a u s  A n s tan d ,  w i rd  sie a u f  dem  S elbs t-  
sehr a u s fü h r l ic h  d a r a u f  hingewiesen, d a ß  es  sich m örderkirchhof,  wie m a n  vielleicht auch sagen w ird ,  
h a n d e l t  u m  die V e rw elt l ichung  unseres  gan z en  B e ­ h in p la z ie r t !  E in e  ordentliche K i rc h h o fs re g u l ie ru n g  
e rd ig u n g sw esen s ,  d a r u m ,  eine A u s p o v e r u n g  u n d  A u s ­ kann g a r  nicht stattf inden, weil eben n u r  die B e ­
b eu tu n g  gerade a n  jen em  P u n k te  zu  v e rh ü te n ,  wie e rd ig u n g e n  v o n  der  T r in i ta t i sk irch e  do r t  e r fo lgen  sollen.
sie le ider in  vielen F ä l l e n  durch die Verkirchlichung 
der  v iele»  F r i e d h ö fe  geschehen ist. D a v o n  ist h ier  
heute noch g a r  nicht die R ed e  gewesen, un d ,  wie ge­ Stadtv. Dr. Borchardt: M e i n e  H e r re n ,  a l s  die A n ­
sagt, ich w il l  auch nicht w e ite r  d a r a u f  e ingehen. I c h  gelegenheit e ines  G e m e in d e fr ie d h o fes  v o r  m eh re ren  J a h r e n  die S ta d tv e r o r d n e t e n v e r s a m m lu n g  beschäftigte, 
möchte n u r  b itten, d a ß  der  M a g i s t r a t ,  w enn  er einer 
grundsätzlichen G e n e h m ig u n g  sicher zu  sein hofft, n u n  da w urde ,  wie H e r r  Kollege P e i rz ig  schon h e r v o r ­
a l le rd in g s  alle M ü h e  d a r a n  wendet,  die örtlichen gehoben h a t ,  die A ngelegenheit  auch v o n  dem G e ­
G r u n d la g e n  f ü r  den K o m m u n a l f r i e d h o f  zu  schaffen. sichtspunkte a u s  betrachtet,  einen  G e m einde fr iedho f  
W ie  weit die S ta d t s y n o d e  ü b e r h a u p t  in  der A n ­ auch f ü r  alle d ie jen igen  zu  schaffen, d ie  sich e iner  kirchlichen Gemeinschaft  im  Leben  u n d  im  T ode  nicht 
lage  v o n  K o m m u n a l f r i e d h ö fe n  mitsprechen kann ,  ist 
m i r  juristisch, offen gestanden, g an z  u n d  g a r  u nk la r .  e r f reuen ,  u n d  d a m i t  einen  S c h r i t t  zu  tu n  z u r  V e r ­
I c h  b e b a u te  lebhaf t ,  d a ß  der  O b e rp rä s id e n t  wie der  welt l ichung der  F r ie d h ö fe  ü b e r h a u p t .  A l s  ich im  
R e g ie ru n g s p r ä s id e n t  in  de r  S ta d t s y n o d e  eine d e ra r t ig e  A nsch luß  a n  jene  V e r h a n d lu n g  ebe n fa l ls  v o r  l ä n g e re r  
E r k lä r u n g  abgegeben haben, wonach sie nicht e tw a  kirch­ Z e i t  e in m a l  a n  den M a g is t r a t  die A n f r a g e  richtete, 
lichen K örperschaften  —  d a r ü b e r  ließe sich j a  red en  —  wie weit die A nge legenhe i t  vorgeschritten sei. da  w u rd e  sie m i t  e iner H a n d b e w c g u n g  d a h in  ab g e ta n ,  d a ß  v o r ­
sondern  k o m m u n a le n  K örperschaften  u n t e r  gewissen läufig  keine M i t t e l  d i sp o n ib e l  seien, u m  der F r a g e  
B e d in g u n g e n  eine solche G e n e h m ig u n g  usw. erte i len  des G e m e in d e fr ie d h o fe s  n ä h e rzu tre ten .  I c h  freue 
w ü rd e n .  W i r  hab e n  da  eine gewisse I n t o l e r a n z  auch 
v o n  seilen der S la d t s y n o d e .  I c h  habe, a l s  ich d a ­ mich au ße ro rden tl ich ,  d a ß  dieser G r u n d  v o m  M a g i ­
m a l s  v o n  der  S a c h e  sprach, n u r  v o n  a n d e re n  F ä l l e n  stra t  heute  nicht v o rg e fü h r t  w ird ,  sondern d a ß  der 
von  I n t o l e r a n z  gesprochen, die v o n  einze lnen  G eis t­ M a g i s t r a t  anerkenn t ,  d a ß  die A nge legenhei t  tatsächlich eine au ß e ro rd e n t l ich  d r in g en d e  k o m m u n a le  A n g e le g e n ­
lichen geüb t  w ü r d e ;  —  d e r  F a l l  Fam eck w a r  noch heit  ist, f ü r  welche M i t t e l  unb ed in g t  beschafft w erden  
nicht  bekannt,  ab e r  ähnliche F ä l l e . müssen, u n d  der m a n  in  jedem  F a l l e  möglichst energisch 
I m  ü b r ig e n  h ab e n  w i r  gesehen, d a ß  jed en fa l ls  nachgehen m u ß ,  d a ß  m a n  möglichst e indringlich  d a f ü r  
die S ta d t s y n o d e  nicht n u r  sich ih re s  R ech tes  der 
I n i t i a t i v e  bezüglich der A n la g e  des  Z e n t ra l f r ie d h o f e s  sorgen m u ß ,  d a ß  dieser G em e in d e fr ie d h o f  angeleg t  
begeben ha t ,  sondern  d a ß  auch d a s  E in g re i f e n  der w ird .  D a  der  M a g i s t r a t  eine d e ra r t ige  en tgegen­kom m ende E r k lä r u n g  abgegeben hat ,  w obe i  freilich 
S ta d t s y n o d e  die ganze  A nge legenhei t  nicht geförder t  die v o n  H e r r n  Kollegen  P e n z i g  h e rv o rgehobenen  G e ­
ha t .  W e n n  n u n  jetzt die S a c h e  v o n  a n d e re r  S e i t e  sichtspunkte g a r  nicht e rö r te r t  w orden  find, so haben  
au fg e ro l l t  w ird ,  so w ü rd e  ich mich f reuen ,  w e n n  auch m eine  F r e u n d e  keinen A n la ß ,  e tw a dem  A n t ra g e  
e tw a s  zus tande  k o m m t;  denn  cs  kom m t d a n n  auch des  H e r r n  Kollegen  P ro tze  nicht zuz us t im m en .  I c h  
zus tande  f ü r  d ie jen igen  M i t b ü r g e r  u nsere r  S t a d t ,  die 
w i r  auch nicht  g an z  vergessen wollen, die sich nicht betone a b e r  ausdrücklich, d a ß  a u s  dieser Z u s t im m u n g  zu diesem A n t ra g e ,  der j a  in  seinem ersten T e i le  
e iner  bes tim mten  kirchlichen G em einschaf t  im  Leben lediglich m it  der kirchlichen N o t  beg rü n d e t  w ird ,  nicht 
oder  im  T o d e  verschrieben haben . e tw a  gefo lge r t  oder  geschlossen w erden  kann, d a ß  
dieser G esich tspunkt de r  f ü r  u n s  m aßg eb e n d e  ist, 
V ors teher R osen b e rg :  I c h  gebe bekannt,  d a ß  sondern  w i r  stehen v ie lm eh r  a u f  dem S ta n d p u n k t ,  
H e r r  S t a d t v .  P ro tze  den v o rh in  v o n  m i r  verlesenen 
A n t r a g  insoweit g eänder t  h a t ,  a l s  er den S a t z : den H e r r  P e n z i g  v o rh in  angedeu te t  hat.
u m  der schreienden N o t  u n d  unb il l igen  B e ­
h a n d lu n g  der  gesamten  B ürgerschaf t  v o n  C h a r ­ Stadtv. D r. R i e l :  I c h  w i l l  n u r  z u r  R e d a k t io n  
lo t te n b u rg  abzuhelfen  des  A n t r a g e s  sprechen. D e r  A n t r a g  spricht, w e n n  
gestrichen hat . ich recht vers tanden  habe, v o n  der  „ G e n e h m ig u n g  
( D e r  A n t r a g  w ird  in der  neu e n  F a s s u n g  ver­ e in es  G e m e in d e f r ie d h o fe s " .  G e m e in t  ist die G e ­
lesen.) n e h m ig u n g  z u r  A n la g e  oder Beschaffung e ines  G e-  m eindefr iedhb fes ,  u n d  ich bitte, d a ß  d a s  in  den 
S ta d t v .  P ro tze :  M e in e  H e r re n ,  ich wollte  n u r  A n t r a g  e ingefüg t  w i r d ;  der  H e r r  A n trags te l le r  t u t  es 
bestätigen, w a s  der  H e r r  B ü rg e rm e is te r  M a i l i n g  voll­ vielleicht. D e n n  den G e m e in d e fr ie d h o f  können  sie 
s tändig richtig a u s g e f ü h r t  ha t ,  d a ß  dieser S l a h n s - doch nicht genehmigen .
d o rfe r  Z e n t r a l f r ie d h o f  zurze i t  n u r  f ü r  die T r i n i t a t i s ­
kirche besteht. S ä m t l i c h e  a n d e re n  G em einden ,  die zu  ( D e r  A n t r a g  w i rd  a u f  W unsch des  S t a d t v .  
F r i e d r i c h s w e rd e r  I I  gehören ,  b rauchen  ih n  nicht. S c h w a r z  n o c h m a ls  verlesen. D i e  B e r a tu n g  w ird  
S chön eb e rg  h a t  so viele F r ied h ö fe ,  die Z w ö l f  Apostel-  d a r a u f  geschlossen. D ie  V e r s a m m lu n g  beschließt, ent­
Kirche ist auch f ü r  lange  Z e i t  versehen, M a r i e n d o r f  sprechend dem  nach dem  Vorschlage des  S t a d t v .  
u n d  w a s  daz u  gehör t  auch. E s  kom m t n u r  au f  D r .  R ie l  ab g eänder ten  A n t r a g e  des  S t a d t v .  P ro tze ,  
diesem kolossalen F r i e d h o f  die T r in i ta t i sk i r c h e  in wie fo lg t:
F r a g e .  D ie  S ta d t s y n o d e  w i rd  g a r  nicht im stande  D a  die B e r l i n e r  S ta d t s y n o d e  nicht recht­
sein —  soviel G e ld  h a t  sie g a r  nicht — . die zeitig f ü r  e inen  F r i e d h o f  der  T r in i ta t i sk irche  
I n s t a n d h a l t u n g  der  W ege, die Kosten f ü r  die elek­ in  C h a r lo t t e n b u rg  S o r g e  ge t ra g en  h a t  u n d  d a s  
trischen B a h n e n ,  die d o r t  n ö t ig  sind, zu  bezahlen. O b e rp rä s id iu m  die M öglichkeit  der A n la g e  e ines  
D i e  T r in i ta t i sk ir ch e  w ü rd e  also a u f  fre iem  F elde ,  G e m e in d e f r ie d h o fs  im  E in ze lf a l l  offengelassen 
vielleicht in  e inem  solchen W inkel,  wie ih n  S e lb s t ­ ha t ,  so ersuchen w i r  den M a g i s t r a t  d r in g en d ,  
m örderkirchhöfe haben ,  ih re  Leichen begraben .  U n d  so schnell w ie  möglich von  den A ufs ich tsbehörden  
w a r u m ?  —  weil  die T r in i t a t i s g e m e in d e  der S t a d t -  die G e n e h m ig u n g  z u r  A n la g e  e ines  G em e in d e -  
synode so u n d  so viel Kirchensteuern a l le  J a h r e  z a h l t ! f r iedhofs  zu  e r la n g e n . )
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.