Path:
Periodical volume 26. Oktober 1904

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1904

186
S ta b t u .  G re b y :  I n d e m  ich die V o r la g e  z u r  a u f  die D a u e r  v om  1. A p r i l  1 9 0 5  bis  zum  
A n n a h m e  empfehle, wollte ich doch nicht versäum en , 31 .  M ä r z  1 908  v o rzunehm en .
den  M a g is t r a t  zu  bitten , d a ß  er die pro jektierte  A n ­ Augenblicklich ist der F u h r u n te rn e h m e r  P a u l  
s ta l t  möglichst nach den G rundsä tzen  der  S c h ö n h e i t  Fricke m it  diesen F u h r le i s tu n g e n  b e trau t.  E r  besorgt 
en tw erfen  u n d  a u s fü h re n  lassen u n d  namentlich diese Angelegenheiten  seit dem 1. A p r i l  1 9 02 .  A ls  
f ü r  G a r t e n a n la g e n  u n d  B a u m b e f la n z u n g e n  sorgen die Z e i t  f ü r  eine N euv e rgeb u ng  heranrückie, h a t  m a n  
möge. I c h  mochte S i e  b i tten , die V o r la g e  des sich a u  Fricke gew andt  u n d  ihn aufgefordert ,  ein neues 
M a g i s t r a t s  m i t  dem  Zusatz a n z u n e h m e n : Angebo t  zu stellen. D e r  U n te rn e h m er  Fricke ist 
D e r  M a g is t r a t  w ird  gebeten, fü r  die dieser A u f fo rde run g  nachgekommen u n d  ha t  ein neues 
äuße re  schönheitliche A u s s ta t tu n g  der  A n s ta l t  Angebot eingereicht. D ieses Angebot ist trotz der 
zu  sorgen. neuen  B ed in g u ng en ,  die da gestellt w orden  sind, u n d  
zu  denen die S i r a ß e n r e in ig u n g s -  u n d  Feuerlösch- 
O berbürgerm eiste r  S chustehrus:  Obgleich die dcpu ta t ion  genötigt  w ar ,  sie auszuschreiben, un d  trotz 
G rundsätze  der Schönheit  bei u n s  nicht zweifellos der bedeutenden E rw e i te ru n g  des S ta d tg e b ie te s  nach gründlicher un d  reiflicher 'P r ü f u n g  der S t r a ß e n -  
übera l l  feststehen,
lHeiterkcil) re in ign n g s-  u n d  Feuerlöschdeputa tion  fü r  —- n a ,  ich will nicht gerade sagen: überraschend günstig, aber 
g laube ich doch, im N a m e n  des M a g i s t r a t s  dem fü r  a n n e h m b a r  befunden w orden. D a s  A ngebot  ist 
H e r r»  V o r re d n e r  zusagen zu können, d aß  wir^ u n s  v o n  allen  H e r r e n  der genann ten  D e p u ta t io n  akzep­
b tm ähen  werden, nach unsern  I d e a l e n  der Schönheit  tiert. un d  vo n  einer .vetteren öffentlichen Ausschrei­
die A ns ta l t  auszusta tten . bung ist A bs tand  genom m en  worden.
(Heiterkeit.) I n  diesem Angebot l;ot der U nte rneh m er  seine 
a l ten  Tarsätze b is  a u f  v ier  beibehalten. D ie  D e p u ta t io n  
(D ie  B e r a t u n g  w ird  geschlossen. D ie  V e rsa m m ­ f ü r  S t r a ß c n r e in ig u n g  u n d  Feuerlöschwesen ha t  cs 
lu n g  beschließt nach dem  A n tr a g e  d es  M a g is t r a t s  fü r  richtig befunden, die A b fu h r  des M ü l l s  der 
u n t e r  A n n a h m e  des  v om  S t a d t v .  G re d y  vorge­ öffentlichen G ebäude  u n d  die A n f u h r  von  Kies u n d  
schlagenen Zusatzes, wie fo lg t: S a n d ,  welche z u r  B estre itung  der F a h rd ä m rn e  dienen, 
Z u r  E r r ic h tu n g  e iner siebenständigen B e ­ auszuscheiden, u n d  d a ra u fh in  hat der U n te rneh m er  
d ü r fn i s a n s ta l t  au f '  dem  W ittenbergp la tz  a n  sein Angebot fü r  A b fu h r  des Kehrichts v o n  8 2 0 0 0  Jt 
S te l l e  de r  d o r t  v o rh a nd en en  d re is tündigen  w ird  a u f  72  0 0 0  J t reduziert . H ingegen  hat cr in  drei 
der la u t  Kostenanschlag erforderliche B e t ra g  an d e ren  P u n k te n  andere  Tariütze u n s  gebracht, u n d  
v o n  6 5 0 0  Jt a u s  dem  D is p o s i t io n s fo n d s  be­ z w ar  betreffen sie die S p r e n g w a g e n ,  die S p ü l w a g e n  
will ig t. u n d  den V o r s p a n n  der F eue rw e h r .
D e r  M a g is t r a t  w ird  gebeten, fü r  die äußere  F ü r  S p r e n g w a g e n  ist b ish e r  die S u m m e  von 
schönheitliche A u s s ta t tu n g  der A nstall  zu  sorgen.) m onatlich  2 0 2 ,5 0  M eingesetzt worden, u n d  diese 
ha t  er erhöht a u f  2 3 2 ,5 0  Jt, u n d  die S u m m e  fü r  
Borstehcr Roscnbcrg: D a s  P ro to k o l l  vollziehen S p ü l w a g e n  von 2 7 0  J t a u f  3 0 0  Jt. W i r  haben  
heu te  die H e r r e n  S ta d tv e r o r d n e te n  D r .  de G ru y te r ,  also b is  jetzt bezahlt  6 ,7 5  J t  f ü r  einen S p r e n g ­
D r .  Rose u n d  S a c h s . w agen fü r  den T a g .  W e n n  sie dabei in betracht 
ziehen, d a ß  der M a n n  fü r  d a s  P f e r d  3 M geben 
P u n k t  8  der T a g e s o r d n u n g : m u ß  u n d  3 J t  fü r  den Kutscher, so bleiben fü r  ihn 75 P f .  übrig . V o n  diesen 75  P f .  ha t  er  zu 
zahlen  die K le idung  fü r  den Kutscher, die 
Vorlage betr. Vergebung von Fuhrleistungen R e p a r a t u r  der W agen , den Anstrich der W agen ,  d a s  
für die Strastenrcinignng, Ltraßcnbespren- J n s ta n d h a l t e n  der H y d r a n te n .  u n d  w a s  a l les  noch 
gung und Parkvcrwaltung, sowie für das d ru m  u n d  d ra n  hängt,  u n d  w enn  w ir  den heutigen 
Fenerwchrwesen. — Drucksache 4 3 1 . Zeitverhä l tn if fen  u n d  den wirtschaftlichen V erhäl tn issen  
R echnung  tragen , so können w ir  u n s  über  eine der­
H e r r  S t a d l v .  Becker ist verh indert ,  heute zu  er­ art ige  E rh ö h u n g  nickt beklagen.
scheinen. A n  seiner S te l le  w ird  H e r r  S t a d t v .  B r u n s  Auch die E r h ö h u n g  des  V o rs p a n n e s  f ü r  die 
d a s  R e fe ra t  erstatten. F e u e rw e h r  von  3 4 0 0  Jt a u f  3 9 0 0  Jt jährlich, 
eine E r h ö h u n g  fü r  den einzelnen W a g e n  u m  täglich 
Berichterstatter S ta b tu .  B r u n s :  M e in e  H erren ,  1 Jt, ist wohl zu  bewilligen. D e n n  w enn  w ir  in  
es handelt  sich in  dieser V or lage  u m  die V ergebung  betracht ziehen, d a ß  der M a n n  ein  ausgezeichnetes 
der Fuh r le is tunge ii  f ü r  die S t r a ß e n r e in ig n n g .  die K utscherm ateria l  z u r  V e r fü g u n g  der F e u e r w e h r  stellen 
S t r a ß e n b e sp rc n g u n g .  die P a rk v e r w a l tu n g  u n d  d as  m u ß .  u n d  d a ß  die Leute D ienst  tu n  genau  wie die 
Feuerlöschwesen. S i e  wissen, d a ß  w i r  alle diese F eue rw eh r leu te  —  zwei T a g e  haben  sie D iens t  und  
S a ch e n  in  C h a r lo t te n b u rg  nicht in  eigene R eg ie  ge­ einen T a g  frei — . u n d  w enn  w ir  d a n n  rechnen 
no m m en , sondern sie einem U n te rneh m er  über tragen  3 Jt d a s  P f e r d  u n d  den vorzüglichen Kutscher 
haben. T e r  G ru n d  d a fü r ,  w esh a lb  w i r  diese S a ch e n  3 ,5 0  Jt, so macht d a s  d a fü r  schon 9 .5 0  Jt, u n d  
nicht in  eigene Regie  ü b e rn o m m e n  haben, ist k lar  zum  es bleibt fü r  ih n  fast g a r  nichts.
Ausdruck gebracht in  der V o r la g e  des M a g is t r a t s :  Also ich bin  der M e i n u n g :  w ir  können d a s  A n ­
nach dem m aßgebenden  Urte il  von  S achvers tänd igen  gebot anneh m en .
w ürde  durch eine Ü bernahm e in  eigene Regie  eine W e n n  die H e rren  der D e p u ta t io n  a u f  eine weitere 
bedeutende B e las tung  des S tad tsäckels stattfinden. A usschre ibung  verzichtet habcn. so kann  ich d a s  nach 
A lso  w ir  haben  die S a c h e  einem U nte rnehm er ü b e r ­ den E r f a h ru n g e n ,  die andere  S t ä d t e  u n d  w ir  selbst 
tragen , u n d  z w ar  im m e r  a u f  die D a u e r  von  3 J a h r e n .  gemacht haben , n u r  f ü r  richtig erachten. W i r  müssen 
E in e  derar t ige  P e r io d e  n a h t  sich jetzt ih rem  E n d e ;  dam it  rechnen, daß .  w enn  eine A usschreibung sta t t ­
sie läu f t  m it  dem 31 .  M ä r z  1 9 05  ab, u n d  w ir  sind findet, ein R in g  sich bilden w ürde ,  u n d  wer d a n n  
gezwungen, eine neue V ergebung  dieser F u h r le is tu n gen die Kosten z u  t rag en  ha t.  d a s  haben  w ir  a m  eignen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.