Path:
Periodical volume 29. Juni 1904

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1904

Vorsteher Rosenberg: Was richtiger ist, kann ständig und frei wirten zu können. W ir werden das 
zweifelhaft sein. Ich würde mich der Meinung des für notwendig erklären müssen.
Herrn Stadtv. Baake anschließen. Indes ich werde Auch das Gehalt, welches der Magistrat für den 
darüber abstimmen lassen, ob die Versammlung neuen Direktor vorgeschlagen hat, scheint mir ange­
wünscht, daß zunächst über die Resolutionen des messen zu sein. Er soll dem jetzigen Leiter der 
Herrn Stadtv. Baake abgestimmt werden soll oder Kunstgewerbe- und Handwerkerschule vollständig gleich­
über diejenige des Herrn Stadtv. Dr. Spiegel, gestellt sein, der ja eine ähnliche Stellung einnimmt 
welche lautet: und eine ähnliche Schule zu leiten hat.
Der Magistrat wird ersucht, spätestens in zwei Ich empfehle also die Annahme der Magistrats­
Jahren ein revidiertes Ortsstatut vorzulegen. vorlage ohne Änderung.
(Die Versammlung beschließt, zunächst über die (Die Beratung wird geschlossen. Die Ver­
beiden Resolutionen des Stadtv. Baake abzustimmen. sammlung beschließt nach dem Antrage des Magistrats, 
Sie stimmt der zweiten Resolution des Stadtv. wie folgt:
Baake und der Resolution des Stadtv. Dr. Spiegel 1. Zum i.  Oktober 1904 ist die Stelle eines 
zu, lehnt die erste Resolution des Stadtv. Baake Direktors der obligatorischen Fortbildungsschule 
aber ab). zu errichten.
2. Der Direktor erhält ein Anfangsgehalt von 
W ir kommen nunmehr zu Punkt 15 der Tages­ 6000 M  und ein Höchstgehalt von 6900 ,#  
ordnung : mit Steigungen von 3 zu 3 Jahren um je 
300,#, außerdem 900,# Wohnungsgeldzuschuß.)
Borlage betr. Errichtung der Stelle eines 
Direktors für die obligatorische Fortbildnngs- Vorsteher Nosenbcrg: Punkt 16 der Tagesordnung:
schnle. — Drucksache 299.
Festsetzung der Sitzungstage der Stadtver­
Berichterstatter Stadtv. D r. Hubatsch: Meine ordnetenversammlung für das I I .  Halbjahr 
Herren, die Beratung über den vorigen Gegenstand 1 9 0 4 . — Drucksache 300.
war sehr lang: ich hoffe, daß die Beratung über den 
jetzigen desto kürzer sein wird. Ich glaube, die Sache Ich schlage als Sitzungstage der Stadtverord­
ist ungemein einfach. Es sind zwei Fragen zu be­ netenversammlung für das zweite Halbjahr die Tage
antworten: die erste Frage, ob die Stelle eines 7., 21 . September,
Direktors für die neue Fortbildungsschule, die eben 5., 19. Oktober,
beschlossen wurde, zu Michaelis notwendig ist, und 9., 23. November,
die zweite Frage, ob die vom Magistrat vorgeschlagene 7., 21. Dezember
Besoldung und Stellung dieses Direktors angemessen vor.
ist. Ich glaube, man käun diese beiden Fragen sofort 
lebhaft bejahen. Die Einrichtung der neuen Fort­ (Die Beratung wird eröffnet und geschlossen. 
bildungsschule, die ja für uns in Charlottenburg Die Versammlung beschließt nach dem Antrage des 
etwas noch nicht Dagewesenes an Schuleinrichtuugen Vorstehers).
bringt, wird dem Leiter eine so große Menge von 
Aufgaben stellen, die zu lösen sind, von Geschäften, Gegen die Vorschläge des Wahlausschusses sind 
die er zu besorgen hat. ganz verwickelter Art, daß Einwendungen nicht erhoben worden bis auf einen 
ich glaube, cs würde außerordentlich schwer sein, Punkt — Nr. 27 rn —, bei dem Waisenrat für den 
wenn ein jetziger Direktor oder Lehrer im Nebenamt Bezirk „Am Lietzensee".
diese Stelle verwalten sollte. ES ist dringend zu Ich schließe die öffentliche Sitzung.
wünschen, daß ein selbständiger Leiter gleich zu 
Michaelis ins Amt tritt, um mit allen Kräften selbst­ i (Schluß der Sitzung 9 Uhr).
Druck von A d o U  G e r y ,  Ckiarlotlenvurg
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.