Path:
Periodical volume 15. Juni 1904

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1904

verschwinden, ehe neue Klassen eingerichtet werden wiederum ist von seiten der Direktion des Real­
können. Und was den Termin Michaelis anbetrifft, gymnasiums ein derartiger Antrag nicht erfolgt, und 
so kann man wohl sagen: es ist nicht praktisch, inner­ wir haben in der Deputation und im Magistrat 
halb des laufenden Etatsjahres Änderungen vorzu­ daraus geschlossen, daß doch eine dringende Not­
nehmen. wendigkeit nicht vorliegen könne.
Was aber die Oberrealschule angeht, so kann ich Jetzt hat nun Herr Direktor Dr. Hubatsch moti­
wirklich nicht sehen, warum die Maßregel der doch viert, am Realgymnasium sei die Teilung zwar 
notwendigen Teilung auf zwei Jahre verteilt worden wünschenswert, aber nicht möglich, weil daraus Un­
ist, warum nicht gleich für den neuen Etat von 1905 zuträglichkeiten wegen des Raumes entstehen würden, 
die Teilung der Unter- und Oberprima in Aussicht also wegen einer Äußerlichkeit. Nun, meine Herren, 
genommen worden ist. Da die Frequenz der beiden so groß würden die Unzuträglichkciien wegen des 
Klassen Unter- und Oberprima eine solche ist. daß Raumes wohl nicht fein, daß, ' wenn ein dringendes 
ohne jedes Bedenken eine solche Teilung zu recht­ Bedürfnis nach einer solchen Teilung vorläge,_ sie 
fertigen und im höchsten Maße wünschenswert ist, so nicht doch vorgenommen werden könnte. Daß es 
würde ich doch den Magistrat bitten, an dieser An­ wünschenswert sein mag, Teilungen soweit als irgend 
stalt die Teilung zu Ostern 1005 vollständig durch­ möglich vorzunehmen, das gebe ich zu; das päda­
zuführen, und erlaube mir daher den Antrag, in gogische Interesse erheischt es, daß wir in einer Schule, 
Nr. 1 zu sagen: die Ostern- und Michaelisklassen ha1, die Teilung 
„Ostern 1905 sind au der Oberrealschule 3" durchführen bis zur Oberprima, sodaß wir niemals 
— und dos übrige bleibt bestehen, sodaß also an der in die Lage kommen, in einer Klaffe gleichzeitig zwei 
Oberrealschule statt 2 Oberlehrerstellen 3 gegründet Abteilungen zu haben; darin stimmen wir vollständig 
werden zum Zweck der Durchführung dieser von der überein, der Herr Referent und der Magistrat. Aber 
Gemeinde beschlossenen Maßregel darin weichen wir von einander ab, daß wir meinen: 
wenn es an der einen Anstalt nicht notwendig ist, bei 
Stadtschulrat Dr. Ncufert: Meine Herren, mit einer bestimmten Frequenz zu teilen, kann es an der 
dieser Frage, ob die Oberprima der Oberrealschule anderen bei etwa derselben Zahl unmöglich ein so 
geteilt werden soll, hat sich der Magistrat im vorigen großes Bedürfnis sein, daß wir die Teilung sogleich vor­
Jahre zweimal und zwar recht eingehend beschäftigt. nehmen und dafür 5000—10000 Jt mehr in den 
Er kam aber damals zu dem Resultat, daß eine Etat einstellen müßten. Auch in diesem Jahre ist 
Teilung der Oberprima zur Zeit kein dringendes die betreffende Klasse der Oberrealschule, von der 
Bedürfnis sei. Tie Verhältnisse lagen etwa folgender­ Herr Dr. Hubaisch sprach, noch sehr stark, mit Aus­
maßen — ich glaube, die Zahlen zu kennen — : es wärtigen besetzt. Die einheimischen Schüler der Klasse 
waren in der Untn prima 28 Schüler, und in dem — es sind 18 an der Zahl — machen es noch nicht 
Realgymnasium waren, soviel ich weiß, ebenfalls nötig, daß tie Teilung erfolgt.
28 Schüler. Nun war zwar von seiten des Herrn Ich möchte daher recht sehr bitten, daß sich die 
Direktors Dr. Gropp der Antrag ans Teilung gestellt Versammlung aus den Standpunkt des Magistrats 
worden, nicht aber von Herrn Direktor Dr. Hubatsch. stellt, daß Gründungen von Schulen und Teilungen 
Es ist wohl daraus zu schließen, daß Herr Direktor von Klaffen nur aus Rücksicht auf die einheimischen 
Dr. Hubatsch es damals nicht als ein besonderes Schüler stattfinden. Gerade jetzt, meine Herren, wo 
Bedürfnis angesehen hat, die Teilung vorzunehmen, wir eine ganze Anzahl von Schulen hart an der 
wenigstens nicht als ein so dringendes Bedürfnis, Peripherie von Charlottenburg haben, ist es recht 
daß wir darum eine doch immerhin recht beträchtliche nötig, daß wir derartiges betonen. Der Zudrang 
Summe hätten ausgeben sollen; denn die Teilung zu unseren höheren Schulen von Nachbargemeinden 
einer Prima bedeutet die Einstellung zweier Ober­ her ist ganz kolossal, und wir müssen nur 
lehrer und damit eine jährliche Belastung des Etats immer abwehren, daß nicht allzuviele von auswärts 
um etwa 10000 Jl\ dabei sehe ich von manchen aufgenommen werden; denn einerseits besetzen sie die 
Nebenausgaben vollständig ab. Es war die damalige Plätze derartig, daß — wenn auch nicht gerade in 
Oberprima der Oberrealschule ein klein wenig schwächer der Klaffe, in welcher das auswärtige Kind aufge­
als die Unterprima. Bei näherer Prüfung ergab nommen worden ist, so doch vielleicht bei späteren 
sich nun, daß die beiden Klassen vornehmlich aus Versetzungen in den höheren Klassen — leicht mal 
auswärtigen Schüler zusammengesetzt umreit, nur ver­ Raummangel entstehen kann, unter dem unsere Schüler 
kleinere Teil waren Charlottenburger; in der Ober- leiden, und anderseits kostet eben eine durch die Auf­
prima waren sogar mehr als zwei Drittel auswärtige nahme Auswärtiger verursachte Teilung eine ganze 
Schüler. Da sagte sich denn der Magistrat: wir gründen Menge Geld.
unsere Schulen für die Söhne unserer Bürger und teilen Ich möchte Sie daher nochmals bitten: stimmen 
die Klassen, wenn es notwendig ist aus Rücksicht auf Sie dem Antrag des Magistrats bei! Ich glaube, 
unsere Bürger. Es ist den Direktoren unbenommen, die Oberrealschule kann ganz zufrieden sein mit dem 
soweit der Platz reicht, noch auswärtige Schüler auf­ Beschluß, daß im nächsten Jahre zunächst die Unter­
zunehmen; aber wir können es nicht gutheißen, daß aus­ prima geteilt wird, just wie am Realgymnasium, 
wärtige Schüler in dem Maße aufgenommen werden, und ein Jahr später infolge des früher gefaßten Be­
daß dadurch Teilungen und somit erhebliche Mehr­ schlusses auch die Teilung der Oberprima vorge­
belastungen unseres Etats nötig werden. nommen wird. wiederum wie am Realgymnasium. 
Die Verhältnisse in diesem Jahre liegen, soviel Das ist eine ganz normale Entwicklung, und ich halte 
ich weiß, ganz ähnlich. Die betreffende Klasse des es für durchaus angebracht, daß wir nur schrittweise 
Realgymnasiums ist ein klein wenig schwächer als vorgehen.
die entsprechende der Oberrealschule; ich glaube mich 
nicht zu irren, wenn ich sage: um 5 Schüler schwächer; Stadtv. I)r. Hubatsch: Meine Herren, was der 
die Zahlen sind, glaube ich, 32 und 27. Wiederum Herr Stadtschulrat gesagt hat, wäre alles vollständig 
ist von feiten des Direktors der Oberrealschule der richtig, und ich würde dem in jeder Weise beistimmen, 
Antrag gestellt worden, die Teilung vorzunehmen; wenn der Gemeindebeschluß vom 20. April nicht
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.