Path:
Volume No. 24, 5. Dezember 1918

Full text: Stenographische Berichte über die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung der Haupt- und Residenzstadt Berlin (Public Domain) Issue45.1918 (Public Domain)

412? 
Sißüng am" 57 Dezember 1918 
(Die Versammlung beschließt nach dem Anträge des 
Magistrats und des Stadtv. Dr. Ritter, wie folgt: 
1. Die Beamten und dauernd Angestellten, die Lehr- 
personen der höheren Schulen, der Fach- und Fort- 
bildungsschulen und die Beamten und dauernd 
Angestellten der Feuerwehr exhalten eine einmalige 
Teuerungszulage, und zwar 
in. Teuerungszulageklasse IV , 
UI 
iT 
Ledige erhalten 70 pCt. dieser Beträge. Die Kinder- 
zuschläge betragen in allen Klassen 75 46. ; 
Die im Ruhestand befindlichen Nichtangestellten 
und Arbeiter, welche bi8her eine laufende Kriegs- 
beihilfe von 150 4 und 20 46 Kinderzuschläge er- 
halten haben, erhalten einmalig 150 46 und da- 
neben 50 4 für jedes Kind. 
Die Hinterbliebenen der Beamten und" daunevnd 
Angestellten, sowie der Nichtfestangestellten und 
Arbeiter erhalten die gleichen Beträge wie diese. 
Vollwaisen, die bi8her 120 4 laufende Krieg3- 
beihilfe bezogen, erhalten einmalig 80 4, ' 
Als Stichtag für das Vorliegen der Voraussekungen 
für die Gewährung dieser einmaligen Teuerung3- 
zulage und Kriegsbeihilfe gilt der 1. Dezember 1918. 
Im übrigen finden die Bestimmungen über die ein- 
malige Teuerungszulage vom Oktober d. Js. ent- 
sprechende Anwendung. 
Die entstehenden Kosten, soweit sie nicht -- nach 
rent Vorgang der ersten einmaligen Teuerung3- 
zulage -- auf die laufende Verwaltung zu vex- 
rechnen-sind, sind auf Krieg3vorschußkonto zu nehmen- 
700 4, 
800 za 
900 - 
1000. 
Hierzu 150 46 Zuschlag für jedes Kind. 
Ledige erhalten 70 pCt. dieser Säßze. | 
Den Gemeindeschullehrern wird der Unterschied 
' wischen den städtischen und staatlichen Zulagen gewährt. 
Die auf Privatdienstvertrag beschäftigten Hilfskräfte 
und die städtischen Arbeiter erhalten das 11fache 
der Kriegszulagebeträge, das sind: 
für Verheiratete ohne Kinder 11335 = 385 6 
erhöht auf 400 4, 
für Verheiratete mit 1 Kind 11342,50 = 467,50 4, 
- - 2 Kindern 11X50 = 550 4 
und so fort, 
Ledige erhalten über 18 Jahre 11X22 = 242 X- 
unter 18 Jahren die Hälfte dieses Betrages. 
Hilfskräfte und Arbeiter, die weniger als 1 Jahr 
beschäftigt sind, erhalten für je 1 Monat ihrer 
Beschäftigung 2/5 der vorstehenden Beträge. 
Die Supernumerare werden wie Hilfskräfte 
behandelt. 
Die im Ruhestand befindlichen Beamten und 
dauernd Angestellten erhalten, wenn sie laufende 
Kriegsbeihilfe beziehen, 50 pCt. des Saßes der ein- 
maligen Teuerung3zulagen, den sie erhalten würden, 
wenn sie noch im Dienst wären, das sind * 
in Teuerung3zulageklasse IV : 350 X, 
Id: 400 -, 
UH: 450: -, 
T: 300 -- 
, 
1 
iz 
Gleichzeitig ersucht die Versammlung den Magistrat, 
auch die Magistrat3mitglieder bei den Teuerungszulagen 
nac< Maßgabe des Beschlusses vom 10. X. d. Js. zu 
berücksichtigen). | 
Vorst. Michelet: Die Hexren Kollegen Flohr, Groh 
und Dr. Rosenfeld werden ersucht, am Sonnabend den 
Verhandlungsbericht der heutigen Situng zu unter- 
zeichnen. 
Die öffentliche Sibung ist geschlossen. 
(Schluß der Sizung 7 Uhr 15 Minuten.) 
4. von W. & SDS. Loewenthat1, Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.