Path:

Full text: Nationaler Aktionsplan Integration 2012

 Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege

Nationaler Aktionsplan
Integration 2012
– Bericht der Freien
Wohlfahrtspflege

Januar 2012
Herausgeberin:
Bundesarbeitsgemeinschaft der
Freien Wohlfahrtspflege e. V.
Oranienburger Straße 13 – 14
10178 Berlin
Telefon: 030 / 240 89 - 0
www.bagfw.de
Redaktion:
BAGFW-Fachausschuss „Migration und Integration“
Konzeption und Gestaltung:
Bettina Neuhaus, BAGFW
Rosendahl Berlin CCD
Fotos:
Holger Gross
Druck:
KönigsDruck, Berlin

Inhalt

Bericht der Freien Wohlfahrtspflege
zum Nationalen Aktionsplan Integration 2012����������������������������������������������������������������������������� 4

Dialogforum 1: Frühkindliche Bildung����������������������������������������������������������������������������������������� 7
Dialogforum 2: Bildung, Ausbildung, Weiterbildung������������������������������������������������������������������� 9
Dialogforum 3: Arbeitsmarkt und Erwerbsleben����������������������������������������������������������������������� 10
Dialogforum 5: Gesundheit und Pflege������������������������������������������������������������������������������������� 12
Dialogforum 6: Integration vor Ort ������������������������������������������������������������������������������������������ 14
Dialogforum 7: Sprache – Integrationskurse����������������������������������������������������������������������������� 16
Dialogforum 9: Bürgerschaftliches Engagement������������������������������������������������������������������������ 17

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 1:
Diskriminierungsschutz und Rassismus ������������������������������������������������������������������������������������� 18
Besondere Handlungsnotwendigkeiten 2:
Rechtliche Gleichstellung und erleichterte Einbürgerung ���������������������������������������������������������� 19
Besondere Handlungsnotwendigkeiten 3:
Flüchtlinge und Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität�������������������������������������������� 20
Besondere Handlungsnotwendigkeiten 4:
Menschen mit Behinderungen�������������������������������������������������������������������������������������������������� 21

Freie Wohlfahrtspflege – ihre Spitzenverbände������������������������������������������������������������������������� 23

3

Bericht der Freien Wohlfahrtspflege zum Nationalen Aktionsplan Integration 2012

Bericht der Freien Wohlfahrtspflege zum
Nationalen Aktionsplan Integration 2012
Anlass und Zweck des Berichts

Zum Prozess der Erstellung des Aktionsplanes

Mit dem 2010 gestarteten Prozess des Nationalen Aktions­
planes Integration (NAP-I) hat die Bundesregierung das Thema
Integration erneut auf die politische Agenda gesetzt. Mit ihrem
Anspruch einer umfassenden planerischen Gestaltung der Ein­
wanderungsgesellschaft erkennt die Bundesregierung den nach
wie vor bestehenden grundlegenden Handlungsbedarf an.

Die in den Dialogforen aufgestellten strategischen Ziele wur­
den mit den von den federführenden Ministerien benannten
und eingeladenen zivilgesellschaftlichen Akteuren diskutiert,
zum Teil auch kontrovers. Die Endberichte der Dialogforen
enthalten tabellarisch angelegte Maßnahmenkataloge, die
die operativen Ziele und Instrumente der Akteure für den
jeweiligen Verantwortungsbereich darstellen. Das Einbringen
von Vorschlägen zu gesetzlichem Veränderungsbedarf oder
zu notwendigen Veränderungen bei den Maßnahmen der öf­
fentlichen Hand war den Verbänden in den Dialogforen kaum
möglich. Die Möglichkeiten der dialogischen Mitwirkung
waren organisatorisch durch sehr enge Zeitpläne und damit
verbunden überaus kurzfristige Einladungen und eine geringe
Zahl von Sitzungen erschwert.

Die Bundesregierung ist mit ihrer 2006 gestarteten Initiative
(damals Nationaler Integrationsplan) angetreten, möglichst
viele gesellschaftlich relevante Bereiche in die (Mit-)Verantwor­
tung für die Ausgestaltung guter Bedingungen für Integration
zu nehmen. Interkulturelle Öffnung als Zielsetzung gewann
an Bedeutung. Durch diesen Diskurs hat eine überfällige politi­
sche Aufwertung von Migrantenorganisationen eingesetzt.
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege haben sich
bei der Erstellung des Aktionsplanes engagiert eingebracht.
Während der ersten Jahreshälfte 2011 nahmen sie an sieben
der elf Dialogforen teil, welche von der Bundesregierung zur
Erarbeitung des Aktionsplanes eingerichtet worden waren.
In 46 Maßnahmen beschrieben sie ihre Beiträge für eine von
Vielfalt geprägte Gesellschaft, an der alle Menschen teilhaben
und in der sie gleiche Chancen genießen.
Die vorliegende Veröffentlichung bündelt die Rückmeldungen
zu dem Prozess und den Ergebnissen der Dialog­foren. Sie
wird zum Fünften Nationalen Integrations­gipfel am 31. Januar
2012 veröffentlicht. Dieser Bericht enthält Kommentierungen
der sieben von der BAGFW begleiteten Dialogforen. Ange­
hängt sind Dar­stellungen besonderer Handlungsnotwendig­
keiten zu vier ausgewählten Themenfeldern, welche vom
Nationalen Aktionsplan Integration ungerechtfertigterweise
ausgeklammert geblieben sind.
4

Folglich sind die Empfehlungen der Spitzenverbände der
­Freien Wohlfahrtspflege zu Veränderungen der Rahmen­
bedingungen nicht Teil des Aktionsplanes geworden. H
­ ierauf
hatte die Freie Wohlfahrtspflege bereits beim Nationalen Inte­
grationsplan von 2007 hingewiesen; manche grundsätzliche
Anliegen werden daher in diesem Bericht erneut vorgebracht.
Die Verbände der BAGFW weisen deshalb erneut darauf hin,
dass ein gelingender Integrationsprozess nicht nur geeignete
Maßnahmen, sondern auch integrationsfördernde gesell­
schaftliche, sozial- und bildungspolitische und rechtliche
Rahmenbedingungen erfordert.

Bericht der Freien Wohlfahrtspflege zum Nationalen Aktionsplan Integration 2012

Das Integrationsverständnis der Freien Wohlfahrtspflege

Die Erarbeitung des Nationalen Aktionsplanes wurde mit dem
in der Koalitionsvereinbarung enthaltenen Anspruch begonnen,
Integration verbindlicher zu gestalten. Hierfür wäre es hilfreich
gewesen, den Begriff der Integration näher zu bestimmen.
Die im Nationalen Integrationsplan im Themenfeld „Wissen­
schaft“ enthaltene Aussage: „Es bleibt die Aufgabe, eine
operationale Arbeitsdefinition zu entwickeln, die über den
engeren Forschungsbereich hinaus praktische Relevanz hat,
d.h. auch in Politik, Öffentlichkeit und bei den Praktikern
[…] verwendet werden kann“ 1 wurde im Aktionsplan nicht
bearbeitet.
Der Integrationsdiskurs ist aus Sicht der Verbände von einem
noch ungeklärten Verständnis über die ausgeprägte Vielfalt
in der Einwanderungsgesellschaft gekennzeichnet. Die in
Deutschland lebenden 15 Millionen Menschen mit Migrations­
hintergrund2 weisen nicht nur aufgrund ihrer geografischen
Wurzeln eine außerordentliche Vielfalt auf. Neben den in der
Integrationsdebatte am häufigsten beachteten Menschen
türkischer Abstammung gehören die (Spät-)Aussiedler und
Angehörigen anderer EU-Staaten zu den größten Gruppen.3
Ähnlich wie in der ursprungsdeutschen Bevölkerung sind ihre
Sozialstrukturen von starker Ungleichheit in Bildung, Einkom­
men und Milieuzugehörigkeit geprägt. Die Lebensbedingungen
variieren außerdem erheblich aufgrund des Aufenthaltsstatus'
und der Staatsangehörigkeit. Millionen Menschen mit Migra­
tionshintergrund sind aufgrund ihrer Bildung, Ausbildung und
ihres Erwerbseinkommens erfolgreich und bedürfen keineswegs
besonderer Integrationsmaßnahmen – diese Tatsache findet
im Aktionsplan zu wenig Berücksichtigung. Es wäre wünschens­
wert, wenn der Nationale Integrationsplan mehr praktische
Instrumente anbieten würde, die eine Differenzierung des
Integrationsdiskurses und der öffentlichen Maßnahmen nach
Zielgruppen und Sozialstruktur fördern und damit auch eine
größere Gelassenheit der Debatte erlauben würden.

Ziel einer umfassenden und nachhaltigen Integrations­politik
muss es sein, Menschen mit Migrationshintergrund eine
gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu
ermöglichen. „Umfassend“ heißt, dass alle Bereiche gesell­
schaftlicher Integration – also Arbeitsmarkt, Bildung, Kultur,
soziale, religiöse, rechtliche und politische Integration –
­einzeln und in ihrer Wechselwirkung bedacht und gefördert
werden können. Menschen mit Migrationshintergrund sind
statistisch gesehen erhöhten­Risiken der Arbeitslosigkeit,
der Abhängigkeit von Leistungen nach SGB II, schlechteren
Bildungsabschlüssen, geringerer Ausbildungsquote, Verschul­
dung, geringerem Wohnraum usw. ausgesetzt. Gleichberech­
tigte Teilhabe erfordert deshalb mehr Chancen­gerechtigkeit,
Zugangsgerechtigkeit, Leistungs- und Verteilungsgerechtigkeit.
In einer demokratischen Gesellschaft können in der Integra­
tionsdebatte oft angeschnittene Themen – wie zum Beispiel
des islamischen Alltags: das Schächten, das Tragen eines
Kopftuches, das Bauen einer Moschee oder die Befreiung
vom Schwimmunterricht – nur durch zivilgesellschaftliche
Aushandlungsprozesse gelöst werden, an denen Eingewan­
derte „auf Augenhöhe“ mitwirken, und nicht durch Druck
zur Assimilation.
Integrationsprozesse müssen alle hier lebenden Menschen
erfassen – Eingewanderte und Einheimische.
Voraussetzung dafür ist u. a., dass Eingewanderte gleichbe­
rechtigten Zugang zu Institutionen und zu öffent­lichen und
privaten Dienstleistungen erhalten und an der Konzeption
integrationspolitischer Maßnahmen beteiligt werden.4

Die Wohlfahrtsverbände begreifen Integration als gesamt­
gesellschaftliche Aufgabe mit einer besonderen Verantwortung
aller öffentlichen Einrichtungen. Ein wichtiges Ergebnis der
­Dialogforen ist, dass die interkulturelle Öffnung der ­Gesellschaft
und aller öffentlichen und privaten Einrichtungen, ­insbesondere
der Bildung und der Daseinsvorsorge, als eine alle Themen­
felder übergreifende Daueraufgabe beschrieben wird.

1
2

Nationaler Integrationsplan, 2007, Seite 196
Als Menschen mit Migrationshintergrund gelten sowohl Menschen, die selber
nach Deutschland eingewandert sind als auch deren Kinder, sowie alle in Deutsch­
land lebenden Ausländer. Als Migrantinnen und Migranten werden im Folgenden
nur Menschen mit eigener Migrationserfahrung bezeichnet.

3

4

So auch die Gemeinsamen Grundprinzipien für die Politik der Integration­von

Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2.2, Bevölkerung mit Migrations­

Einwanderern in der Europäischen Union, Europäischer Rat,

hintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2010, 64

19. November 2004

5

Bericht der Freien Wohlfahrtspflege zum Nationalen Aktionsplan Integration 2012

Anforderungen an den Nationalen Aktionsplan

Aus diesem Integrationsverständnis leiten sich folgende
wesentliche Anforderungen ab, die der Nationale Aktionsplan
Integration nicht oder nicht ausreichend erfüllt.
Erstens: Integration muss mit Gleichberechtigung und Freiheit
von Diskriminierung verbunden sein.
Der Aktionsplan sagt nicht genug über die notwendige Förde­
rung der Integrationsbereitschaft Einheimischer. Den in allen
gesellschaftlichen Milieus auftretenden Vorurteilsstrukturen und
daraus resultierender rassistischer Diskriminierung ist wirksam
entgegen zu treten.
>  Einzelheiten dazu finden sich im Abschnitt
	 „Besondere Handlungs­notwendigkeiten 1:
	 Freiheit von Diskriminierung“.

Zweitens: Die Gestaltung der Einwanderungsgesellschaft
­bedarf Änderungen der Gesetzgebung in den Bereichen Auf­
enthaltssicherheit und Einbürgerungserleichterung.
Obwohl sich allmählich die Einsicht durchsetzt, dass die Bun­
desrepublik ein Einwanderungsland ist, wird Einwanderung
weithin immer noch abwehrend verhandelt. Das Zuwande­
rungsgesetz ist dementsprechend ein „Gesetz zur Steuerung
und Begrenzung der Zuwanderung“. Um die Herausforderun­
gen der Zukunft zu bewältigen, bedarf es klarer p
­ olitischer
Konzepte, auch um der wirtschaftlichen Notwendigkeit einer
erhöhten Zuwanderung nach Deutschland und Europa
­angemessen entsprechen zu können. Dazu gehören auch die
rechtliche Gleichstellung von Zuwanderern sowie Möglich­
keiten einer erleichterten Einbürgerung.
>  Einzelheiten dazu finden sich im Abschnitt
	 „Besondere Handlungs­notwendigkeiten 2:
	 Rechtliche Gleichstellung und erleichterte Einbürgerung“.

Drittens: Den Menschen, die zwar aus verschiedenen
Gründen ohne einen gesicherten Aufenthaltstitel in Deutsch­
land leben, aber voraussichtlich dauerhaft bleiben werden,
­müssen f­ rühzeitige Integrationsperspektiven geboten werden.
Daneben müssen gegenwärtig und zukünftig europa- und
menschenrechtliche Verpflichtungen gegenüber Flüchtlingen
gewährleistet werden.
>  Einzelheiten dazu finden sich im Abschnitt
	 „Besondere Handlungs­notwendigkeiten 3:
	 Flüchtlinge und Menschen in der ­aufenthaltsrechtlichen
	Illegalität“.

6

Viertens: Auf Anregung der Freien Wohlfahrtspflege wurden
Themen wie Gesundheit und Pflege (Dialog­forum 5) in den
Aktionsplan einbezogen. Dagegen fehlt unverändert das
­Themenfeld „Menschen mit B
­ ehinderung“.
>  Einzelheiten dazu finden sich im Abschnitt
	 „Besondere Handlungs­notwendigkeiten 4:
	 Menschen mit Behinderung in der Einwanderungsgesellschaft“.

Beiträge aus der Freien Wohlfahrtspflege

Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege werden die
interkulturelle Öffnung ihrer Dienste und Einrichtungen
vorantreiben. Sie werden in ihren Migrationsdiensten, Integra­
tionsangeboten, Projekten und übergreifenden Maßnahmen
darauf hinwirken, das Zusammenleben in einer vielfältigen
­Gesellschaft zu gestalten. Sie unterstützen Menschen mit
Migrationshintergrund dabei, ihre Rechte zu verwirklichen.
Sie setzen sich dafür ein, dass ihren spezifischen Bedürfnissen
Rechnung getragen wird und ihre Potentiale und R
­ essourcen
zur Geltung kommen können. Politisch drängen die V
­ erbände
darauf, noch bestehende Barrieren im Zugang zu Kinder- und
Jugendhilfe, Familienhilfe, Bildung, Arbeitsmarkt, Gesund­
heit und Altenhilfe zu beseitigen sowie rassistischen und
­demokratiefeindlichen Ausprägungen in Gesellschaft und
Politik entgegen zu wirken.
In den Maßnahmen, die die Spitzenverbände im Rahmen des
Nationalen Aktionsplanes Integration vorantreiben, konzentrie­
ren sie sich auf Aktivitäten zur interkulturellen Öffnung.
Die Verbände werden sich weiterhin für die Durchsetzung
weitgehender Rechtsgleichheit von Menschen mit Migrati­
onshintergrund einsetzen. Dazu gehört auch, bestehende
Hürden beim Einbürgerungsverfahren wei­ter abzusenken.
Einbürgerung sollte nicht nur Abschluss erfolgreicher rechtli­
cher Integration sein, sondern kann auch zu einer stärkeren
Identifizierung mit Deutschland führen und die Bereitschaft
zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft fördern.
Für die zukünftige Gestaltung der Integrationspolitik in Deutsch­
land werden die Verbände sich dafür stark machen, menschen­
rechtliche und humanitäre Anforderungen und Deutschlands
internationale Verantwortung besonders zu berücksichtigen.
Die 46 Maßnahmen, die die Spitzenverbände der ­Freien
Wohlfahrtspflege im Rahmen der Dialogforen des ­Nationalen
Aktionsplanes Integration bis zum 30. Juni 2011 vereinbart
haben, sind auf der Webseite der Bundes­arbeitsgemeinschaft
der Freien Wohlfahrtspflege ­www.bagfw.de veröffentlicht.

Dialogforum 1: Frühkindliche Bildung

Dialogforum 1: Frühkindliche Bildung
Der Besuch einer Kindertageseinrichtung gehört an­
erkanntermaßen zum wünschenswerten Bildungsweg für
jedes Kind im Vorschulalter. Angesichts der Tatsache, dass in
Deutschland rund jedes dritte Kind unter sechs Jahren über
einen Migrationshintergrund verfügt, gewinnt die Frage einer
inklusiv angelegten frühkindlichen Bildung an Bedeutung.
Vor diesem Hintergrund ist der Ausbau des Betreuungs­
angebots für Kinder unter drei Jahren zu Recht als bildungs-,
sozial- und familienpolitischer Erfolg zu werten. Das gilt
insbesondere für die Durchsetzung des Rechtsanspruchs ab
August 2013 auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder ab
dem vollendeten ersten Lebensjahr. Von dieser politischen
Zielsetzung darf nicht abgewichen werden. Die BAGFW wird
an dem Ausbau des Betreuungsangebotes aktiv mitwirken
(Ziel I.1.).
Unter dem Dach der in der Bundesarbeitsgemeinschaft der
Freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossenen Verbände
finden sich gegenwärtig rund 26.000 Träger von Kindertages­
einrichtungen. In diesen Einrichtungen werden ca. 1,3 Millio­
nen Kinder betreut.5 Im Rahmen des geplanten Ausbaus der
Betreuungsangebote kann von einem Anstieg dieser Zahlen
ausgegangen werden. Allerdings zeigt sich schon jetzt, dass
vielerorts ein Mangel an Fachkräften zu verzeichnen ist. Die
Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege haben sich mit
diesem Thema bereits frühzeitig intensiv auseinander gesetzt.
Zudem wurde Ende 2011 gemeinsam mit dem Runden Tisch
der Gewerkschaften und Berufsverbände eine Fachkräfte­
kampagne durchgeführt. Dabei sollten auch junge Menschen
in der Berufsorientierungsphase, Berufsrückkehrende und
Quereinsteigende mit Migrationshintergrund angesprochen
5

und gewonnen werden (Ziel I.2.). Die Freie Wohlfahrtspflege
kennt die Verantwortung, die den Trägern in ihrer Arbeit­
geberfunktion zukommt.
Fest steht jedoch, dass es in Deutschland bisher kaum
­gelungen ist, Menschen mit Migrationshintergrund oder mit
Migrationserfahrungen für den Beruf der pädagog­ischen
Fachkraft in Kindertageseinrichtungen zu gewinnen. Hier ist
unter anderem die Bundesagentur für Arbeit aufgefordert,
über ihre Berufsinformationszentren um junge Menschen mit
Migrationshintergrund für eine pädagogische Fachschulaus­
bildung zu werben.
Der inklusive Ansatz, der alle Kinder mitnimmt, gehört zum
festen Bestandteil der pädagogischen Arbeit der Kinder­
tagesbetreuung. Von einer gelungenen Integration kann
dann gesprochen werden, wenn für jedes Kind Teilhabe und
Chancengerechtigkeit erreicht werden kann. Voraussetzung
hierfür ist, dass die pädagogischen Fachkräfte in Kinder­
tageseinrichtungen über entsprechende interkulturelle Kom­
petenzen verfügen. Dazu gehört die Fähigkeit, mit Menschen
anderer Kulturen respektvoll, vorurteilsbewusst, feinfühlig
und damit erfolgreich um­zugehen. Ziel der BAGFW ist es, die
interkulturelle Öffnung der Kindertageseinrichtungen in freier
Trägerschaft auf personeller, organisatorischer und konzeptio­
neller Ebene voranzutreiben und hierfür auf eine Überprüfung
und Weiterentwicklung der verbands- und trägerspezifischen
Qualitätssicherungskonzepte zu setzen (Ziel II.1). ­

Vgl. Statistisches Bundesamt,
Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2010, Seite 12

7

Dialogforum 1: Frühkindliche Bildung

Zur Unterstützung der pädagogischen Arbeit sollen ent­
sprechende Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für die
­pädagogischen Fachkräfte angeboten und durchgeführt
werden (Ziel II.2).
Ein wichtiges Handlungsfeld ist und bleibt die Schaffung einer
anregungsreichen sprachlichen Umgebung, in der die Kinder
sich die Umgebungssprache lernend aneignen­können. Dieser
Prozess kann aber nur erfolgreich verlaufen, wenn Kinder
möglichst früh und spielerisch an die deutsche Sprache heran­
geführt werden. Vor diesem Hintergrund findet die Initiative
des BMFSFJ „Offensive Frühe Chancen – Schwerpunktkitas
Sprache“ die Unterstützung der Spitzenverbände der Freien
Wohlfahrtspflege. Sie werden sich im Rahmen ihrer Möglich­
keiten an der Evaluation des Projektes beteiligen und bei ihren
Trägern für eine breite Teilnahme werben (Ziel II.3). Kritisch
bleibt jedoch zu beobachten, ob und in welcher Form dieser
Ansatz der Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen über
den Förderungszeitraum hinaus verankert werden kann.
Aus den „Pisa-Siegerländern“ wissen wir um die Bedeutung
der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern im
Elementarbereich. Über eine partnerschaftliche Zusammenar­
beit, die von gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Wert­
schätzung getragen wird, kann eine Stärkung der Erziehungsund Förderkompetenzen von Eltern mit Migrationshintergrund
erreicht werden. Eine Möglichkeit hierzu sehen die Spitzen­
verbände u. a. in der Beteiligung am Programm „Lesestart“
des BMBF. Hier soll insbesondere auf die Gewinnung von Lese­
paten für Kindertageseinrichtungen gesetzt werden (Ziel III.1).
Die Förderung von Erziehungs- und Bildungspartnerschaften
mit den Eltern ist eines der konsensualen Qualitätsziele der
Bildungsprogramme, -empfehlungen oder -pläne der Länder.
Die Spitzenverbände werden verstärkt darauf hinwirken, dass
dieses Qualitätsziel umgesetzt wird und Eingang in den Kon­
zeptionen der Kindertageseinrichtungen findet (Ziel III.3).

Aber nicht nur die Betreuungsquote ist bei Kindern mit
Migrationshintergrund niedriger, sondern auch der Betreu­
ungsumfang (siehe BSt-Länderreport) sowie die Gesamt­
besuchsdauer einer Kindertageseinrichtung. H
­ inzu kommt,
dass ein Großteil der Kinder nichtdeutscher Familiensprache
in Einrichtungen ­gefördert wird, in denen der Anteil dieser
Kinder schon proportional hoch ist. In Berlin sind das beispiels­
weise 56,6 Prozent a­ ller Kinder nichtdeutscher Familiensprache,
die in Kinder­tageseinrichtungen gefördert werden, in denen
der Anteil der Kinder nichtdeutscher Familiensprache schon
über 50 Prozent liegt.7
Aufgrund dieser Datenlage sieht es die Freie Wohlfahrts­pflege
als eine ihrer zentralen Verpflichtungen an, bei Eltern mit
Migrationshintergrund für die frühe In­­anspruc­hnahme einer
Betreuungseinrichtung zu werben. Hierfür werden sich die
Spitzenverbände im Rahmen einer Fachtagung über eine ent­
sprechende nachhaltige Strategie zur Stärkung der Nachfrage
verständigen (Ziel III.2). Allerdings ist zu beachten, dass sich
Eltern vor allem über die Qualität des Angebotes gewinnen
lassen. Diese lässt sich für Eltern unter anderem auch über
die Fachkraft-Kind-Relation darstellen. Mit anderen Worten:
es wird den Eltern in der Regel unmittelbar deutlich, ob eine
Einrichtung gerade für die Betreuung der Jüngsten über
ausreichendes und gut qualifiziertes Fachpersonal verfügt.
Bund, Länder, Kommunen und freie Träger sind gemeinsam
gefordert, ihren Beitrag für eine Verbesserung der Qualität,
insbesondere der Fachkraft-Kind-Relation zu leisten.

Mit Blick auf die pädagogische Arbeit und die erforderlichen
Ressourcen ist es von Bedeutung, welche Betreuungsquo­
ten bei Kindern mit Migrationshintergrund erreicht werden
­können. Danach konnte in Ostdeutschland bei Kindern unter
drei Jahren mit 16,3 Prozent eine höhere Betreuungsquote
erreicht werden als in Westdeutschland mit nur 9,0 Prozent.
Werden allerdings die Kinder unter sechs Jahren insgesamt
betrachtet, kehrt sich das Bild um. In Westdeutschland wird
mit 46,6 Prozent eine deutlich höhere Quote erreicht als in
Ostdeutschland mit nur 38,9 Prozent. Verglichen mit der
Betreuungsquote zwischen Kindern mit und ohne Migrati­
onshintergrund zeigt sich dann noch einmal deutlich,dass in
Gesamtdeutschland mit 61,1 zu 46,7 ­Prozent deutlich mehr
Kinder ohne als mit Migrationshintergrund eine Kindertages­
einrichtung besuchen.6

6

Vgl. Statistisches Bundesamt, Wirtschaft und Statistik 2 / 2010, alle Angaben
beziehen sich auf den Erhebungszeitraum 2009

8

7

Vgl. KMK „Bildung in Deutschland 2010 – Tabelle C2-8A

Dialogforum 2: Bildung, Ausbildung, Weiterbildung

Dialogforum 2: Bildung, Ausbildung, Weiterbildung
Betrachtet man die Entwicklung der Bildungsbeteiligung von
Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, so ergibt
sich ein zwiespältiges Bild: einerseits sind Fortschritte bei der
Bildungsbeteiligung festzustellen (z. B. weniger Schulabgän­
ger ohne Schulabschluss, mehr Schulabgänger mit Abschluss
­Sekundarstufe II). Andererseits ist die Kluft zwischen den
Schülerinnen und Schülern mit bzw. ohne Migrationshinter­
grund bei gleichzeitig großer Heterogenität dieser Gruppen
insgesamt groß geblieben. Das liegt vor allem daran, dass
der Erfolg im Bildungssystem maßgeblich durch die soziale
Situation der Kinder und Jugendlichen bestimmt.

So muss in weit stärkerem Maße als bisher die auch
einwanderungsbedingte zunehmende kulturelle Vielfalt als Chance gesehen und wertgeschätzt werden. Die
weitere interkulturelle Öffnung der Institutionen des
Bildungssystems und eine durchgängige sprachliche
Bildung sind hier zentrale Maßnahmen. Die Spitzen­
verbände der Freien Wohlfahrtspflege, die in zahleichen
Handlungsfeldern der Bildungsarbeit engagiert sind
(frühkindliche Bildung, Schulsozialarbeit, Kinder- und
Jugendhilfe, Unter­stützung beim Übergang SchuleBeruf), haben sich verpflichtet, in ihren Einrichtungen
die Interkulturelle Öffnung durch Organisationsentwicklung, Weiterbildung etc. voranzutreiben.

Politische Empfehlungen
Eine Bildungspolitik, die diese Defizite beheben will,
kann daher nur erfolgreich sein, wenn sie mit Reformen
in anderen Politikfeldern kombiniert wird. Notwendig
sind eine konsequente Armutsbekämpfung und eine
Arbeitsmarkt- bzw. Beschäftigungspolitik, die den
von Arbeitslosigkeit und Armut betroffenen Familien
Perspektiven bietet. Zu beiden Bereichen haben die
­Spitzenverbände zahlreiche Vorschläge erarbeitet.
Korrigiert werden müssen zudem ausgrenzende gesetzliche Regelungen wie das Asylbewerberleistungsgesetz,
das aufgrund des geringen Leistungsniveaus den Betroffenen kaum Chancen auf eine erfolgreiche Partizipation
im Bildungsbereich ermöglicht.
Die Erfahrungen mit den Bildungsgutscheinen machen
deutlich, dass diese aufgrund der hohen bürokratischen
Hürden von vielen Unterstützungsbedürftigen bisher
nicht in Anspruch genommen werden. Auch hier besteht
Korrekturbedarf.
Die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen
mit Migrationshintergrund werden auch maßgeblich
durch ihren ausländerrechtlichen Status' beeinflusst.
Kindern ohne regulären Aufenthaltstitel, Asylsuchenden oder Jugendlichen mit Duldung wird nach wie
vor die umfassende Inanspruchnahme der Bildungs­
angebote erschwert oder unmöglich gemacht. Kindern
und Jugendlichen dürfen Zukunftschancen aufgrund
ihres rechtlichen Status‘ aber nicht verbaut werden. Sie
müssen frühzeitig gefördert werden und vollständigen
Zugang zum Bildungs­system erhalten.
Damit das in der Qualifizierungsinitiative Deutschlands
formulierte Ziel, den durchschnittlichen Leistungsstand
von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf den
Gesamtdurchschnitt aller Schülerinnen und Schüler
­anzuheben, in absehbarer Zeit erreicht werden kann,
sind weitere strukturelle Veränderungen im Bildungs­
system notwendig.

Ein Aspekt ist dabei die Einbeziehung von mehr pädagogischem Personal mit Migrationshintergrund. Während bei den Kindern bis zu sechs Jahren der Anteil der
Kinder mit Migrationshintergrund bei 33 Prozent liegt,
beträgt der Anteil der Lehrer mit Migrationshintergrund
gerade einmal 1,9 Prozent.
Wichtig ist, dass die Bildungseinrichtungen im jeweiligen
Sozialraum gut vernetzt sind und mit außerschulischen
Akteuren kooperieren. Grundlegende Bildungsprozesse
finden nicht in den Bildungsinstitutionen, sondern an
anderen Bildungsorten statt, insbesondere in der Familie. Daher ist die Zusammenarbeit mit den Eltern weiter
zu stärken. Die Spitzenverbände haben zugesagt, das
ehrenamtliche Engagement in der Elternarbeit weiter
zu stärken und bei der Elternarbeit verstärkt mit Migrantenorganisationen zu kooperieren. Generell sollten
die Migrantenorganisationen mit ihren spezifischen
Ressourcen stärker in die Bildungsarbeit vor Ort einbezogen werden.
Von zentraler Bedeutung für den Bildungserfolg sind
die jeweiligen Übergänge im Bildungssystem, und ein
verbessertes Übergangsmanagement beim Übergang
von der Schule in Ausbildung oder Beruf.
Wenn auch der Anteil der Bildungsausgaben am Brutto­
inlandsprodukt in den letzten Jahren gestiegen ist, so
ist dennoch festzustellen, dass in vielen Bereichen noch
keine ausreichenden finanziellen Ressourcen für eine
nachhaltige, erfolgreiche Bildungsarbeit zur Ver­fügung
stehen. Die Erhöhung der Bildungsetats ist daher
zukünftig eine notwendige Rahmenbedingung für
eine ­Bildungspolitik, die tatsächlich Chancengleichheit
­verwirklichen will.

9

Dialogforum 3: Arbeitsmarkt und Erwerbsleben

Dialogforum 3: Arbeitsmarkt und Erwerbsleben
Der Zugang zum Erwerbsleben ist ein wesentlicher S­ chlüssel
für die Teilhabe an allen anderen Lebensbereichen.
­Gesellschaftliche Integration ist ohne berufliche Integration
nur schwer realisierbar. Umso schwerer wiegt, dass Menschen
mit Migrationshintergrund statistisch gesehen stärker von
Arbeitslosigkeit betroffen sind als die Gesamtbevölkerung und
öfter in Branchen mit niedrigem Einkommen und geringem
Aufstiegspotential anzutreffen sind.
Die Gründe dafür sind vielfältig: So gibt es Ausbildungs- und
Sprachdefizite insbesondere bei Angehörigen der so genannten
ersten Generation, die als Niedrigqualifi­zierte angeworben
wurden. Ihre Qualifikationen entsprachen damals den Anforde­
rungen der Wirtschaft; eine Möglichkeit der beruflichen Wei­
terqualifizierung hatten die Angeworbenen nicht. Der Wandel
von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft hinterließ
für viele dieser Eingewanderten Benachteiligungen. Infolge
von Versäumnissen u. a. des Bildungssystems setzen sich die
Qualifikationsdefizite teilweise in den folgenden Generatio­
nen fort. Es gibt aber auch strukturelle Defizite und Vorurteile
bzw. Diskriminierungen, die den Zugang zum Arbeitsmarkt für
viele Menschen mit Migrationshintergrund erschweren. Um
die Eingliederung von Menschen mit Migrationshintergrund in
den Arbeitsmarkt zu verbessern, genügen singuläre Maßnah­
men folglich nicht. Es bedarf vielmehr eines breiten Ansatzes,
der nicht nur die individuelle Förderung und den Abbau von
­Defiziten auf Seiten erwerbsfähiger Menschen mit Migrations­
hintergrund in den Blick nimmt, sondern auch die rechtlichen
und fachpolitischen Rahmenbedingungen. Das Augenmerk
muss sehr viel stärker als bisher auf dem Abbau von Vorurteilen
und Diskriminierung liegen.

10

Politische Empfehlungen
Im Rahmen des Dialogforums 3 wurden gegen das
­Bestreben der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege rechtliche Rahmenbedingungen und der Abbau
von Vorurteilen und Diskriminierung kaum behandelt.
Hier besteht trotz der Bemühungen um Verbesserung der
Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes
und in anderen Kontexten noch großer Nachholbedarf.
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege halten
die Herstellung von Chancengleichheit für ein wesentliches Ziel. Dazu gehört insbesondere die Chance auf
Bildung und Ausbildung, aber auch die Chance, die
­vorhandenen Schul- und Berufsabschlüsse adäquat
nutzen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen
diskriminierende Struk­turen und ausländerrechtliche
Hürden abgebaut und die Bereitschaft von Arbeitgebern,
Menschen mit Migrationshintergrund auszubilden und /
oder zu beschäftigen, erhöht werden.
Zur Verwirklichung des strategischen Zieles, die „Beschäftigungs- und Erwerbschancen sowie Qualifizierung
zu erhöhen“, engagiert sich die Freie Wohlfahrtspflege
mit ihren vielen arbeitsmarktbezogenen Einrichtungen,
Projekten und Maßnahmen als Dienstleistungserbringer.
Ihre Arbeit ist hier stark von den Rahmenbedingungen
abhängig, die insbesondere für Ausländerinnen und
Ausländer viele Einschränkungen in der Förderung
bedingen. Zur Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen haben die Spitzenverbände anlässlich des

Dialogforum 3: Arbeitsmarkt und Erwerbsleben

Dialogforums 3 Empfehlungen vorgelegt.8 Darin wird
hervorgehoben, dass auf Ausländerinnen und Ausländer
bzw. Menschen mit Migrationshintergrund zugeschnittene Arbeitsmarkt­instrumente nicht in hinreichendem
Maß zur Verfügung stehen und einige Gruppen von
Ausländerinnen und Ausländern aus rechtlichen Gründen nicht von vorhandenen Instrumenten profitieren.
Es wird u. a. empfohlen:
Die Förderinstrumente des Zweiten und Dritten Sozial­
gesetzbuches müssen so flexibilisiert werden, dass auf
die Besonderheiten bei niedrig qualifizierten Menschen
mit Migrationshintergrund reagiert werden kann.
Im Rahmen der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse sind für Betroffene Rechtsansprüche auf
geeignete Fördermaßnahmen zur Nachqualifizierung
zu schaffen.
Berufs- und ausbildungsbegleitende Möglichkeiten zur
Sprachförderung müssen bedarfsdeckend zur Verfügung stehen und als Regelleistungen im SGB II und III
­verankert werden.
Ausländerrechtliche Beschränkungen beim Zugang zu
arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen, insbesondere für Ausländerinnen und Ausländer mit einem
humanitären Status, Geduldete und Asylsuchende, sind
aufzuheben.
Die interkulturelle und migrationsspezifische Qualifizierung des Beratungspersonals sicherzustellen, ist ein
weiteres strategisches Ziel, das die Spitzenverbände der
Freien Wohlfahrtspflege unterstützen. Sofern es sich
um eigene Beschäftigte handelt, arbeiten die Verbände
bereits daran. Sie haben sich für die Zukunft zu ent­
sprechender Weiterbildung selbstverpflichtet.
Zur Verwirklichung des strategischen Zieles „Ermittlung
und Erschließung des inländischen Erwerbspersonen­
potentials“ weist die Freie Wohlfahrtspflege darauf
hin, dass dazu die Hindernisse, die Ausländerinnen und
­Ausländer auf Grund ihres Status' vom Arbeitsmarkt fern
halten, beseitigt werden müssen. Das gilt insbesondere
für solche mit einem humanitären Status, Geduldete
und Asylsuchende, denen durch Arbeitsverbote, nachrangigem Arbeitsmarktzugang oder Residenzpflicht aus
migrationspolitischen Gründen der Zugang zum Arbeits­
markt erschwert oder unmöglich gemacht wird und
deren Potentiale derzeit noch viel zu oft brachliegen.

8

Maßnahmen der Freien Wohlfahrtspflege

Zu den Rahmenbedingungen, die die Freie Wohlfahrtspflege
beeinflussen kann, gehören der Abbau von Zugangs­hürden
und die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
in den Einrichtungen und Diensten vor Ort. Zu diesem Zweck
haben die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege mit ihren
Diensten und Einrichtungen Prozesse zur interkulturellen
Öffnung angestoßen. In diesem Rahmen werden auch die
­Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interkulturell geschult.
Als Arbeitgeber nehmen die Verbände ihre Verantwortung
wahr, indem sie ihre Personalrekrutierung und -entwicklung
der gewachsenen Diversität anpassen. Dazu gehören Sensibi­
lisierung, Schulung und Fortbildung, aber auch das Erproben
neuer Wege.
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege haben sich
auf folgende Maßnahmen verständigt, um die be­triebliche
Integration von Personen mit Migrationshintergrund zu
­verbessern:
1. Damit die Strategien für Personalrekrutierung geeignet
sind, zur betrieblichen Integration von Menschen mit
Migrationshintergrund beizutragen, empfehlen die Spit­
zenverbände ihren Untergliederungen und Mitgliedern
die Überprüfung der Einstellungspraxis bis Ende 2013.
Außerdem wird bis Ende 2013 die Wirksamkeit anonymer
Bewerbungen exemplarisch erprobt.
2. Um durch Personalrekrutierung und -entwicklung sowie
durch die Mitarbeiterführung die betriebliche Integration
von Personen mit Migrationshintergrund voranzubringen,
wird laufend die interkulturelle Kompetenz der betrieb­
lichen Entscheidungsträger gefördert. Angebote für Verant­
wortungs- und Entscheidungsträger zur Erweiterung der
interkulturellen Kompetenz werden zu festen Bestandteilen
von Fortbildungskonzepten gemacht.
3. Um Gleichbehandlung ohne Ansehen der ethnischen
Herkunft in der betrieblichen Praxis sicher zu stellen, wer­
den die einschlägigen Fortbildungsmaßnahmen laufend
ausgebaut.
4. Um die interkulturelle Öffnung der Dienste und Angebote
zur Verbesserung der Arbeitsmarktintegration zu sichern,
wird die interkulturelle Qualifizierung des Beratungs­
personals durch einschlägige Fortbildungsmaßnahmen
laufend gefördert.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Beschäftigungschancen
von Menschen mit Migrationshintergrund durch bessere Rahmenbedingungen
erhöhen, Freiburg / Berlin, 29.04.2011, www.bagfw.de

11

Dialogforum 5: Gesundheit und Pflege

Dialogforum 5: Gesundheit und Pflege
Der Abschlussbericht des Dialogforums zeugt von einer
differenzierten und an den aktuellen Erkenntnissen ausgerich­
teten Herangehensweise. Der ausgeprägten Heterogenität der
Einwanderungsbevölkerung wird ebenso Beachtung geschenkt
wie den Einflussfaktoren soziale Schicht und Bildung, die meist
ausschlaggebender sind für Chancengleichheit und gesell­
schaftliche Teilhabe als das Merkmal „Migrationshintergrund“.

Hilfen fehlen bisher für Gesundheitsberufe, wären jedoch für
manche Auszubildenden oder Umschülerinnen und -schüler
mit Migrationshintergrund wichtig. Auch die Schulkosten sind
ein Selektionsfilter, ebenso die Auswahl der Schüler durch
die Privatschulen.
Themenfeld Gesundheit

In dem folgenden Text wird der Beitrag der Freien Wohl­
fahrtspflege dargestellt, den sie zum Erreichen­der auf­
ge­führten Ziele und Maßnahmen in den Themen­feldern
­erbringt. Die Darstellung orientiert sich an der Gliederung des
Abschluss­berichtes und betrachtet insbesondere den Bedarf
sozial benachteiligter und bildungsbenachteiligter Bevölke­
rungsgruppen mit Migrationshintergrund. Denn sie weisen
­vermutlich höhere gesundheitliche Risiken auf und haben
einen schlechteren Zugang zu den Angeboten der gesund­
heitlichen Versorgung und Pflege.
Allgemeines

Zum im Bericht des Dialogforums aufgestellten strate­
­­­
gischen Ziel „Zugang zu Beschäftigung im Gesundheitsund Pflegesystem verbessern“ ist Folgendes zu b
­ emerken:
Die Freie Wohlfahrtspflege ist Träger von Kranken- und
Altenpflegeschulen, von Alten- und Pflegeheimen sowie von
­Krankenhäusern. In ihren Einrichtungen beschäftigen die
Spitzenverbände seit Jahren medizinisches und pflegerisches
Personal mit Migrationshintergrund. Dies wird z­ ukünftig
noch weiter ausgebaut werden. In den Kranken- und
­Altenpflegeschulen gibt es seit Jahren auch Auszubildende
mit Migrations­hintergrund, jedoch verstärkt die Freie Wohl­
fahrtspflege ihre Anstrengungen, mehr Auszubildende mit
Migrations­hintergrund für die Pflegeberufe zu gewinnen und
Fachkräfte mit Migrationshintergrund einzustellen – nicht
zuletzt aufgrund des sich abzeichnenden Fachkräftemangels.
Im gleichen Zuge werden auch Module zur kultursensiblen
Pflege in der Ausbildung realisiert. Die Träger der Freien Wohl­
fahrtspflege erkennen als Arbeitgeber eine eigene Verant­
wortung für die Gewinnung von Fachpersonal, einschließlich
von Personal mit Migrationshintergrund. Entsprechend der
Qualifikationen ist Fachpersonal mit Migrationshintergrund
auch für Führungsfunktionen vorzusehen und in Fortbildung
und Qualifizierung einzubeziehen. Es werden möglichst viele
kompetente zweisprachige Menschen mit Migrationsbiografie
benötigt. Mancherorts erfolgen bereits zielgruppennahe Quali­
fizierungen und Fortbildungen in „Fachsprache Deutsch“.
Diese oder andere Fortbildungen für ihre Mitarbeitenden – mit
oder ohne Migrationshintergrund – anzubieten, ist erfor­
derlich, wollen die Träger ihrer Verpflichtung nachkommen,
eine qualitativ gute Versorgung zu gewährleisten. Ein akuter
Änderungs­bedarf besteht jedoch in Ausbildungsgängen, die
in den meisten Fällen nur gegen Schulgeld in Privatschulen
– z. B. Logopädie, Ergotherapie – absolviert werden können.
Im Dualen System gibt es ein Unterstützungssystem für sozial
benachteiligte Auszubildende – diese ausbildungsbegleitenden
12

Zum im Bericht des Dialogforums genannten strategischen Ziel
„Zugang zu Prävention und Gesundheitsförderung verbessern“
ist Folgendes zu bemerken:
Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung sollen
Personen mit Migrationshintergrund stärker erreichen. Eine
gute Aufklärungsarbeit Eingewanderter über das Funktionieren
des deutschen Gesundheitssystems ist nach wie vor essenziell.
Hierzu wird von vielen Trägern ein aufsuchender Ansatz ange­
wendet: Aufklärungsarbeit (ggf. muttersprachlich) findet statt
in Kitas, Familienbildung und Seniorenarbeit. Bundesweit ist
hier das Projekt MIMI – „Mit Migranten für Migranten“ – sehr
erfolgreich, an dem an vielen Standorten Verbände der Freien
Wohlfahrtspflege Träger von Schulungen und Maßnahmen
sind. Bewährt haben sich auch zweisprachige Informations­
materialien, Multiplikatorenschulungen in kulturell vielfältig
zusammengesetzten Teilnehmerkreisen, Fachtagungen etc..
Umgekehrt brauchen viele Einrichtungen und Dienste der
Gesundheitsversorgung, Altenhilfe und Suchthilfe Impulse und
fachliche Unterstützung für die interkulturelle Öffnung ihrer
Dienste, um kultursensible Versorgungsstrukturen zu schaffen.
Für die Altenhilfe entstehen durch die Koordinierung und
Netzwerkarbeit, die das Forum für eine kultursensible Altenhilfe
bundesweit und regional leistet, wichtige Synergieeffekte.
­Diese Aktivitäten werden mehrheitlich durch die Freie Wohl­
fahrtspflege getragen. Die Suchthilfe hat sowohl Schnittstel­
len mit der Gesundheitsversorgung, was den akuten Entzug
betrifft, als auch bezüglich Beratung und therapeutischer
Nachsorge zur sozialpädagogischen Arbeit bzw. zur Jugend­
hilfe. Auch wenn es punktuell schon viele gute kultursensible
Ansätze gibt, ist dennoch festzuhalten, dass die Umsetzung
kultursensibler Versorgungsstrukturen in der Fläche noch zu
leisten ist. Dafür werden Ressourcen finanzieller Art benötigt.
Zum strategischen Ziel „Gesundheitliche Risiken abbauen“:
Die Freie Wohlfahrtspflege führt in vielen Arbeitsfeldern
Maßnahmen durch, die der Gesundheitsförderung dienen.
So geht es in vielen Kindertagesstätten um gesunde Ernährung
und eine gesundheitliche Aufklärung der Eltern. Durch die
­Schulung des Personals in interkultureller Kompetenz wird
seine Sensibilisierung für kulturelle Vielfalt in der Erziehungs­
arbeit sowie in der Elternarbeit erhöht.
Viele Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege sind Träger
von Kursen zur Familienbildung und zur Stärkung der Eltern.
Dabei werden gesundheitliche Themen, gesunde Ernährung,
Bewegung und Gesundheitsvorsorge thematisiert. Hier werden
durch die interkulturelle Öffnung dieser Bildungsstätten Zug um

Dialogforum 5: Gesundheit und Pflege

Zug mehr Menschen mit Migrationshintergrund angesprochen
und in die Arbeit einbezogen. Viele Wohlfahrtsverbände sind
auch Träger von niedrigschwelligen Integrationskursen für
Frauen. Auch dort können Gesundheitsthemen angesprochen
werden, und eine erste Orientierung über das Gesundheits­
system kann stattfinden. Diese Kurse sind unbedingt
­längerfristig abzusichern.
In der Seniorenarbeit bietet die Freie Wohlfahrtspflege bundes­
weit Bewegungs- und Tanzkurse sowie Gedächtnistraining etc.
an. Diese Kurse werden mehr und mehr für Seniorinnen und
Senioren mit Migrationshintergrund geöffnet.
Zum strategischen Ziel „Zugang zu Einrichtungen und
­Leistungen des Gesundheitssystems verbessern“ ist folgende
Bemerkung zu machen: In Krankenhäusern und Pflegeein­
richtungen finden bereits seit Jahren Fortbildungsangebote
in interkultureller Kompetenz für Ärztinnen und Ärzte und
für das Pflegepersonal statt. Deren Inanspruchnahme wird
jedoch immer wieder durch die vorgegebenen engen Grenzen
der Personalausstattung und Personalkosten eingeschränkt.
Diese Grenzen können von der Einrichtung meist nicht alleine
kompensiert werden – hier sind Regelungen im Krankenhaus­
finanzierungsgesetz vonnöten, die entsprechende Fort­
bildungen ermöglichen.
Themenfeld Pflege

Bei dem im Dialogforum aufgeführten strategischen Ziel
„Zugang zu Einrichtungen und Leistungen der Pflege verbes­
sern“ geht es um den Abbau von Sprachbarrieren. Die Freie
Wohlfahrtspflege setzt sich zum einen für eine Erhöhung des
Anteils an interkulturell kompetenten zwei- oder mehrspra­
chigen Pflegefachkräften in ambulanten Pflegediensten sowie
im stationären Bereich ein (s. oben). Zum anderen fordert
sie den Gesetzgeber auf, eine verbindliche Regelung zur
Finanzierung und zum Einsatz von Dolmetscherleistungen zu
schaffen, wenn dies für eine adäquate Versorgung notwendig
ist. Auch ist das Arbeiten mit einem Übersetzer in Aus- und
Fortbildungen aufzunehmen, damit die Fachkräfte einen
entspannten Umgang damit erfahren und erlernen. D
­ arüber
hinaus ist der Umgang mit Piktogrammen – sofern dies
­notwendig ist – v­ erbindlich zu machen.

Unbedingt zu verbessern sind die Diagnose und Versorgung
von an Demenz erkrankten Menschen mit Migrations­
hintergrund. Es gibt noch kein rundum passendes System für
ein kultursensibles Gedächtnistraining, für den Umgang mit
Demenz. Erforscht werden muss beispielsweise: Wie valide
ist die Diagnose von Demenz bei Menschen mit Migrations­
hintergrund? Funktioniert die validierende Gesprächsführung
bei Menschen mit Migrationshintergrund, wenn es keine
Dolmetscherdienste gibt?
Ausblick und politische Empfehlungen
Das deutsche Gesundheitssystem hat sich in den letzten
15 Jahren zunehmend auf die Einwanderungssituation
in Deutschland eingestellt. Es gibt zahlreiche Tagungen,
Kongresse, Veröffentlichungen, Fortbildungen etc. zu
vielen Detailfragen, die die Gesundheitssituation und
Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund betreffen. Was noch fehlt: Die wirkliche
Normalität und Selbstverständlichkeit eines gleich guten
Versorgungsanspruchs für alle in Deutschland lebenden
Menschen – ohne Ansehen ihrer Herkunft, Sprache,
Kultur und sozialen Schicht.
In einem Einwanderungsland wird dieser Anspruch zu
einer dauerhaften Aufgabe. Ambulante und stationäre
Gesundheitseinrichtungen, die ihre Arbeitsweise auf
kultursensible Pflege und Versorgung umstellen, haben
zusätzliche Kosten und bedürfen dafür einer geregelten
und dauerhaften Refinanzierung. Dazu gehören nicht
nur Dolmetscherleistungen, Piktogramme und mehrsprachige Informationen. Interkulturelle Kompetenz für
Ärztinnen und Ärzte sowie für das Pflegepersonal sind
nur zu erlangen, wenn der Gegenstand „Verständigung
und Kommunikation in einer von Vielfalt geprägten
Gesellschaft“ in alle Aus- und Fortbildungen für das
­Gesundheits- und Pflegepersonal aufgenommen wird.
Es bedarf außerdem einer Anerkennung durch den
Gesetzgeber, dass eine kultursensible Pflege Zeit für
Dialog, Aufklärung und Vertrauensaufbau braucht
– als abrechnungsfähige Leistungen durch die Pflege­
versicherung.

Die kultursensible Ausrichtung ambulanter Dienste und
­stationärer Einrichtungen wird von der Freien Wohlfahrts­
pflege ausgebaut. Eine kultursensible Pflege braucht neben
dem fachlichen kultursensiblen Know-How auch Zeit für
Dialog, Aufklärung und Vertrauensaufbau – was gleicher­
maßen für Pflegebedürftige ohne Migrationshintergrund gilt.
Die Bereitschaft dafür ist vielerorts gegeben. Was aussteht, ist
die Anerkennung, dass dies Teil der anrechenbaren Leistungen
wird. Die Freie Wohlfahrtspflege fordert daher, dass die Leis­
tungen der Pflegeversicherung auch Gespräche, Aufklärung
und Vertrauensaufbau umfassen sollen.

13

Dialogforum 6: Integration vor Ort

Dialogforum 6: Integration vor Ort – Stadtquartiere attraktiv
gestalten und bedarfsgerechte Infrastruktur schaffen
„Soziale Stadt“ ist Motor für die Umsetzung
von Integrationskonzepten vor Ort

Kernanliegen: „Soziale Stadt“ braucht kontinuierliche
fachpolitische Aufmerksamkeit

Der integrierte Stadtentwicklungsansatz des Bund-LänderProgramms „Soziale Stadt“ ist Motor für die Umsetzung
von Integrationskonzepten in den Quartieren mit hohem
„Inte­grationsbedarf“. Die Fortführung des Ansatzes des
Programms „Soziale Stadt“ als Leitprogramm im Sinne einer
ressort­übergreifend angelegten Strategie ist daher eminent
wichtig. Hier gilt es, entsprechende Komplementärprogramme
aus allen relevanten Fachressorts einzubinden bzw. aufzulegen,
die diesen bewährten Ansatz stützen und nachhaltig stabi­
lisieren. Nationale und europäische Förderprogramme sind
verstärkt einzubeziehen bzw. auf „Integration vor Ort“ auszu­
richten. Auch hier gilt es, Erfahrungen bei der Umsetzung von
ESF-Programmen wie BIWAQ, „Stärken vor Ort“, „Lokales Ka­
pital für Soziale Zwecke“ etc. zu nutzen und eine strategische
Verzahnung mit Programmen anderer Ressorts wie etwa den
vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten
„Maßnahmen zur gesellschaftlichen und sozialen Integration
von Zuwanderinnen und Zuwanderern“ sicherzustellen.

Die Leistungen und Erfolge des seit 1999 wirkenden
­Programms „Soziale Stadt“ bestehen nicht in der abschließ­
enden Lösung sozialpolitischer Problemlagen, sondern in der
Organisation einer kontinuierlichen öffentlichen und fach­
politischen Aufmerksamkeit auf Gemeinwesen, Sozialräume
und Gebietseinheiten mit besonderem sozialen, kulturellen,
wirtschaftlichen und städtebaulichen Entwicklungsbedarf.

Die Freie Wohlfahrtspflege steht vor Ort als Partner zur Verfü­
gung für eine nachhaltige Etablierung des Quartiersmanage­
ments und der Gemeinwesenarbeit, insbesondere unter dem
Aspekt des lokalen Inklusions- und Integrationsmanagements.

14

In den als „sozial benachteiligt“ oder mit „besonderem Ent­
wicklungsbedarf“ bezeichneten Stadtgebieten ballen sich die
Zukunftsaufgaben dieser Gesellschaft. In diesen Sozialräumen
leben die Bevölkerungsgruppen mit den größten Zugangs­
schwierigkeiten zu Bildung, Arbeitsmarkt, politischer Teilhabe
und Versorgung mit sozialen und gesundheitlichen Dienst­
leistungen und zu präventiven Maßnahmen. Hier potenzieren
sich durch die räumliche Konzentration diese Probleme für
Kinder und Jugendliche in besonderer Weise. In und für diese
Gebiete leisten engagierte Bewohnerinnen und Bewohner
sowie das berufliche Hilfesystem eine für die Entwicklung
der Gesamtstadt und der Gesellschaft entscheidende Arbeit.
Oft sind es die Menschen mit Migrationshintergrund, die für
den sozialen Zusammenhalt im Quartier sorgen und mit oder
auch innerhalb ihrer Gemeinschaften / Gemeinden enorme
Integrationsleistungen in den Quartieren erbringen. Vielfach
übernehmen die benachteiligten Quartiere innerhalb der
Gesamtstadt die Rolle erster „Integrationsstationen“ – wie die
meist hohe Quote v­ on Mobilität in Form eines kontinuierlichen
Zuzugs von Neuzugewanderten und dem Wegzug von schon
länger aufhältigen Personen aus diesen Stadtteilen zeigt.
Stadtentwicklungspolitik und kommunale Integrationspolitik
sollten daher miteinander verknüpft werden.

Dialogforum 6: Integration vor Ort

Diese Stabilisierung und Entwicklung sozial benachteiligter
Stadtteile bleibt auf absehbare Zeit eine Aufgabe. In spezifi­
schen Sozialräumen konzentrieren sich dauerhaft die Folgen
von sozialer und ökonomischer Benachteiligung, der demo­
grafischen Entwicklung sowie der Zuwanderung und verpass­
ter Integrationschancen. Die Einbeziehung der gesellschaftlich
und räumlich an den Rand gedrängten Bevölkerungsteile
wird daher über den Zeithorizont spezieller Förderprogramme
hinaus bestehen bleiben. Die betroffenen Stadtteile und ihre
Bewohnerschaft – und zwar nicht nur die zugewanderte!­–
haben dabei verschiedenste Integrationsleistungen zu bringen,
und sie müssen dazu dauerhaft in die Lage versetzt werden
– infrastrukturell, materiell und ideell. Erst dann besteht die
Chance, dass die soziale Balance in einer Stadt hergestellt und
gehalten werden kann.
Politische Empfehlungen
Die „Soziale Stadt“ erfordert den dauerhaften
­Ressourceneinsatz aller relevanten Politikbereiche und
Fach­disziplinen sowie eine Sektoren übergreifende
Strategie. Ressort übergreifendes Handeln muss von der
punktuellen und oftmals rein operativen Ebene zu einer
strategischen Aufgabe weiterentwickelt werden, dies
gilt sowohl für die Abstimmung von Förderstrukturen
als auch von Entwicklungskonzepten.

„Soziale Stadt“ muss zur „Investitionsoffensive Soziale
Stadt“ weiterentwickelt werden!

Das Programm „Soziale Stadt“ muss als Gemeinschafts­
initiative von Bund, Ländern und Gemeinden uneingeschränkt
weitergeführt werden. Es muss Kernbestandteil einer breit und
ressortübergreifend angelegten „Investitionsoffensive Soziale
Stadt“ werden, die die soziale und bauliche Abwärtsent­
wicklung in benachteiligten Stadtquartieren stoppt und den
Zusammenhalt in den ­Nachbarschaften sowie entsprechende
kommunale ­Strategien stärkt.
Im Rahmen der Städtebauförderung müssen Bundeshaus­
haltsmittel für diese „Investitionsoffensive“ durch ein starkes
Leitprogramm „Soziale Stadt“ entsprechend den vorliegen­
den Bedarfszahlen dauerhaft abgesichert werden. „Soziale
Stadt“ benötigt die Unterstützung weiterer Politikressorts auf
Bundes- und Länderebene, um dem integrierten Stadtteilent­
wicklungsansatz gerecht zu werden. Die Strategie muss von
allen Ministerien getragen und durch verschiedene Fachpoliti­
ken und -programme ergänzt werden sowie die Akteure der
Zivilgesellschaft mit einbeziehen.

Zu den Erfolgsbedingungen für eine nachhaltige Stadtteilentwicklung gehört die Einbeziehung der Akteure
des ersten (öffentlichen), zweiten (wirtschaftlichen) und
dritten (gemeinnützigen) Sektors. Eine Zusammenarbeit
„auf gleicher Augenhöhe“ ist erforderlich. Übergreifende und einbeziehende Konzepte sollten erstellt und
genutzt werden, um die Zusammenarbeit zu erleichtern.
­Trägerübergreifende Verbundstrukturen und lokale
Entwicklungspartnerschaften sind zu entwickeln.

15

Dialogforum 7: Sprache – Integrationskurse

Dialogforum 7: Sprache – Integrationskurse
Im Integrationsinstrumentarium des Bundes stellen die
Integrationskurse und die integrationskursbegleitenden
Dienste „Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer“
und „Jugendmigrationsdienste“ wertvolle und notwendige
Angebote für Zugewanderte dar. Sie helfen ihnen, ihren Platz
in der Gesellschaft zu finden und an ihr teilzuhaben. Die mit
dem Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes eingeführten
Integrationskurse wurden von Anfang an von den Spitzen­
verbänden der Freien Wohlfahrtspflege begrüßt, unterstützt
und begleitet. Die Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege
betätigen sich auch als Kursträger. Neben den Integrations­
kursen und der Beratung bieten sie auch umfangreiche Maß­
nahmen an mit dem Ziel, den Teilnehmenden die Aneignung
der deutschen Sprache zu erleichtern. Hier sind zu nennen
z. B. vorbereitende Kurse, niederschwellige Sprachkurse sowie
Gruppenangebote während der Integrationskurslaufzeit zur
gegenseitigen Unterstützung, gemeinsamen Erledigung von
Hausaufgaben oder Aufholen von versäumtem Stoff, außerdem
die Vermittlung individueller Sprachpaten. Diese flankierenden
Maßnahmen sichern den Erfolg der Integrationskurse.
Problemanzeigen und politische Empfehlungen
Nach wie vor kann eine erhebliche Zahl der Teilnehmenden die Kurse in dem vorgegebenen Stundenumfang
nicht erfolgreich abschließen. Die vom Bundesamt für
Migration und Flüchtlinge 2007 eingeführten ziel­
gruppenspezifischen Kursangebote zielten bereits auf
die Verbesserung dieses Zustandes ab und bedeuteten
­einen Fortschritt. Das Kursangebot sollte jedoch aufgrund der bis heute bestehenden Schwierigkeiten evaluiert und weiter angepasst werden: beispielsweise sollten
Vorkenntnisse der Teilnehmenden und Lernunterschiede
stärker berücksichtigt werden, um relativ homogene
Lerngruppen zu ermöglichen. Ferner ist eine Auf­
stockung des zur Verfügung stehenden Zeitvolumens
für einen Teil der Teilnehmenden ebenso notwendig wie
die Verkleinerung der Lerngruppen.
Fahrtkostenerstattungen sind 2010 reduziert worden.
Die Wiederholungsmöglichkeit des Alphabetisierungskurses ist abhängig von einer zusätzlichen Prüfung
durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die
mehr Verwaltungsaufwand für die Träger und längere
Wartezeiten für die Teilnehmenden verursacht. Die von
der Politik geforderte sprachliche Integration wird
durch die Regelungen behindert und verzögert. Die
2010 gefassten Entscheidungen sollten daher evaluiert
und ggf. modifiziert werden.
Das bereits im Nationalen Integrationsplan festgeschriebene Ziel, ein möglichst flächendeckendes und zielgruppenorientiertes Integrationskursangebot vorzuhalten,
kann nicht mit dem Vorrang von Vollzeitkursen vor
Teilzeitkursen erreicht werden. Die Bedingungen im
Lebensalltag vieler zugewanderter Frauen und Männer
lassen den ganztägigen Besuch eines I­ntegrationskurses
16

nicht zu. Viele können – bedingt durch familiäre
­Verpflichtungen, geringe Mobilität im ländlichen Raum
oder gesundheitliche Beeinträchtigungen – nur acht bis
zehn Stunden wöchentlich für einen Kurs aufbringen.
Damit eine Kinderbetreuungsmaßnahme in den Kursen
eingerichtet werden kann, müssen mindestens drei kleine
Kinder mitgebracht werden. Vor 2010 war es möglich,
mit einer Ausnahmegenehmigung auch für zwei Kinder
eine Kinderbetreuung einzurichten. Wir empfehlen, die
Änderungen aus 2010 noch einmal zu überdenken und
wieder ein flexibleres Integrationskursangebot sowie
die Möglichkeit der Ausnahmeregelung bei zwei ­kleinen
Kindern zuzulassen, um allen Zugewanderten das Erlernen der deutschen Sprache zu ermöglichen.
Dem Inklusionsgedanken des Übereinkommens über
die Rechte von Menschen mit Behinderung der UNO
folgend, setzen sich die Spitzenverbände der Freien
Wohlfahrtspflege dafür ein, auch in den Integrationskursen bessere Voraussetzungen für eine Teilnahme von
beeinträchtigten Menschen mit Migrationshintergrund
zu schaffen. Speziell für diese Zielgruppe zugeschnittene Konzeptionen und auf das Leistungsvermögen
angepasste Kurszeiten und Teilzeitregelungen tragen
zur Chancengleichheit dieser Zielgruppe bei.
Die neu eingeführte Drei-Kilometer-Regelung be­
einträchtigt die Freiheit der Interessenten, die für sie
­terminlich oder örtlich geeignetsten Kursangebote
(Nähe zum ­Arbeitsplatz, Verkehrsanbindung etc.)
wahrzunehmen. Die Regelung sollte daher überdacht
werden.
Ein Konstruktionsfehler der Deutschkurse ist darin zu
sehen, dass für die erwachsenen Teilnehmerinnen und
Teilnehmer keine angeleiteten Berufspraktika vorge­
sehen sind. Die Deutschkurse finden in aller Regel ohne
einen direkten Bezug zum Arbeitsmarkt statt.

Dialogforum 9: Bürgerschaftliches Engagement

Dialogforum 9: Bürgerschaftliches Engagement
Kernanliegen der Freien Wohlfahrtspflege

Maßnahmen

Freiwilliges Engagement wird nur dann ein „Motor für Inte­
gration“ sein, wenn Menschen mit Migrationshintergrund
sich und ihre Anliegen in den Strukturen bürgerschaftlichen
Engagements vertreten sehen. Dazu ist es erforderlich, dass
sie als „Experten in eigener Sache“ wahrgenommen und
anerkannt werden.

Dazu sollen in den nächsten zwei Jahren eine V
­ ielzahl von
Maßnahmen ergriffen werden. Beispielhaft g
­ enannt seien:

Auf der Grundlage der Ergebnisse des Dialogforums 9
„Bürgerschaftliches Engagement und Integration: den Zu­
sammenhalt unserer Gesellschaft erhöhen: E­ ngagement als
Motor für Integration“ haben die Spitzen­verbände der Freien
­Wohlfahrtspflege für sich folgende operative Ziele formuliert:

–– der Ausbau der geförderten Einsatzstellen, z. B. Freiwilliges
Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst, in Trägerschaft von
Migrantenorganisationen;
–– die Interkulturelle Öffnung des freiwilligen Engagements
und des Ehrenamtes soll Teil der strategischen Leitlinien der
Verbände werden;
–– die Sicherstellung eines offenen Zugangs zu allen Formen
Freiwilligen Engagements in den Verbänden für Menschen
mit Migrationshintergrund;

–– Erhöhung der Beteiligung von Menschen mit Migrations­
hintergrund am Bürgerschaftlichen Engagement z. B. durch
Beratung und Qualifizierung, durch spezifische Angebote
und entsprechende Anpassung von Förderrichtlinien;

–– die Erhöhung der Anzahl von Mitarbeitenden mit Migrati­
onshintergrund in Kontaktstellen, wie Freiwilligenagenturen,
Servicestellen Ehrenamt u. a.;

–– Menschen mit Migrationshintergrund durch interkulturelle
Öffnung der Strukturen den Zugang zum Bürgerschaftlichen
Engagement erleichtern;

–– die Verfolgung eines ressourcenorientierten Arbeitsansatzes
in der Jugend(verbands)arbeit, antirassistische Strategien
und interkulturelles Lernen bzw. interkulturell orientierte
Arbeitsweisen in der Jugend(verbands-)arbeit;

–– Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund,
die in etablierten Organisationen Themen aufgreifen, die für
die Lebenswirklichkeit von Zuwanderern relevant sind, z. B.
auf Nachbarschafts- und Stadtteilebene und in Bezug auf
Partizipation, Gesundheit, Bildung, Diskriminierung;
–– Durch Bürgerschaftliches Engagement die Integration von
Menschen mit Migrationshintergrund fördern;
–– Verbesserung der Akzeptanz- und Anerkennungskultur des
Bürgerschaftlichen Engagements von Menschen mit Migrati­
onshintergrund, sowie
–– Ausbau der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit
­Migrantenorganisationen.

–– die Erstellung eines Indikatorenkatalogs für Lehr- und
­Lernunterlagen sowie die Aufnahme eines sogenannten
„IKÖ-TÜV“ in das Prozedere zur Abnahme der Curricula.

Politische Empfehlungen
Zur Entfaltung der Engagementpotenziale von
­Migrantinnen und Migranten sollten infrastrukturelle
Maßnahmen verbessert werden; dazu zählen geeignete
Qualifizierungsmaßnahmen, die Förderung hauptamt­
licher Unterstützung, die Anpassung von Förderrichtlinien sowie eine angemessene finanzielle Unterstützung.
Weiterhin soll durch geeignete Maßnahmen das Engagement von Migrantinnen und Migranten sowie deren
­Organisationen öffentlich besser anerkannt, Wert
geschätzt und sichtbar gemacht werden.
Derzeit ist das Engagement von Ausländerinnen und
Ausländern im Freiwilligen Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst davon abhängig, dass sie einen theoretischen Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Das schließt
z. B. Asylsuchende im ersten Jahr ihres Aufenthaltes
oder Geduldete mit Arbeitsverbot aus. Um ehrenamtliches Engagement auch für diese Gruppen zu öffnen,
darf es deshalb ausländerrechtlich generell nicht als
Beschäftigung behandelt werden, die dem Grundsatz
nach der Arbeitserlaubnispflicht unterliegt.

17

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 1: Freiheit von Diskriminierung

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 1:
Freiheit von Diskriminierung
Gleichberechtigung beinhaltet Freiheit von Diskriminie­
rung. Der Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz genießt
Verfassungsrang und ist auch auf alle Formen institutioneller
oder indirekter Diskriminierung anzuwenden. Diskriminierung
­findet nicht nur im Bildungsbereich, auf dem Arbeitsmarkt
und im Verhalten von öffentlichen Stellen, sondern ebenso auf
dem Wohnungsmarkt, im Dienstleistungssektor, im medialen
Diskurs sowie auf der Straße statt. Konsequente Integrations­
politik muss dementsprechend mit Antidiskriminierungsarbeit
verzahnt sein und sich entschieden gegen Rassismus in Politik
und Gesellschaft einsetzen.
Dazu gehört auch die Stärkung des öffentlichen B
­ ewusstseins
für Deutschland als kulturell vielfältigem Land mit einer viel­
fältigen Bevölkerungszusammen­setzung.

Kernanliegen

Im Prozess der Erstellung des Nationalen Aktionsplanes wurde
die Chance, Belange des Schutzes vor Diskriminierung mit
der Integrationspolitik zu verknüpfen, nicht genutzt. Schon im
Nationalen Integrationsplan und dem zugehörigen Fortschritts­
bericht wurde versäumt, die Freiheit von Diskriminierung und
Rassismus ausdrücklich als notwendige Voraussetzungen
für das Gelingen von Integration, Gleichberechtigung und
Teil­habe zu benennen und die bestehenden Hindernisse
sowie die erforderlichen Schritte zu skizzieren. Der Nationale
Aktionsplan kann von der Einwanderungsbevölkerung nur
dann als glaubwürdig wahrgenommen werden, wenn er diese
Thematik aufgreift.

18

Politische Empfehlungen
 ie Programme von Bund und Ländern für Vielfalt
D
und gegen Diskriminierung sollten mindestens im
bis­herigen Umfang fortgeführt werden. Erfolgreiche
und bewährte Projekte gilt es zu verstetigen, um eine
nachhaltige Wirkung zu gewährleisten. Maßnahmen
gegen ­Alltagsrassismus sollten in den Förderkatalog
aus­drücklich aufgenommen werden.
 ntidiskriminierungsstellen müssen ihre Arbeit in
A
­gesicherten Rahmenbedingungen leisten können. Auch
in den Ländern und auf regionaler Ebene sollten die
institutionellen Strukturen des Diskriminierungsschutzes
gestärkt werden.
 enschenrechtsbildung und antirassistische Trainings
M
benötigen feste Plätze in den Lehrplänen. Sie sollten
Eingang in die Konzepte und Maßnahmen der schulischen und außerschulischen Bildung finden.
Die statistische Erfassung von Diskriminierungs­
beschwerden und rassistischen Straftaten (Anzeigen,
Ermittlungen und Verurteilungen) sollte verbessert
werden. Indikatoren zum Erfolg bzw. Misserfolg der
­Integrationspolitik sollten auch die strukturelle Dis­
kriminierung von Menschen anderer Herkunft und
anderer Hautfarbe abbilden.

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 2: Rechtliche Gleichstellung und erleichterte Einbürgerung

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 2:
Rechtliche Gleichstellung und erleichterte Einbürgerung
Kernanliegen

Ein Nationaler Aktionsplan für Integration muss mindestens
langfristig die Perspektiven rechtlicher Gleichstellung für
alle Frauen, Männer und Kinder, die in der Bundesrepublik
Deutschland leben, ausweisen.
Gleichberechtigung bedarf rechtlicher Gleichstellung. Dritt­
staatsangehörige mit Daueraufenthalt müssen EU-Bürgern
gleichgestellt werden. Dies betrifft vor allem den Ehegatten­
nachzug zu Nicht-EU-Bürgern und Deutschen, die Vorrangprü­
fung beim Zugang zum Arbeitsmarkt und die Möglichkeiten
politischer Partizipation. Ein entscheidendes Kriterium für das
Gelingen von Integrationsprozessen ist die Sicherheit des Auf­
enthalts. Vollständige rechtliche Aufenthaltssicherheit ist für
Eingewanderte letztlich nur durch die Einbürgerung erreichbar.
Dem rückläufigen Trend bei der Einbürgerung muss daher
entgegen gewirkt werden. Alle gesetzlichen Regelungen, die
der Einbürgerung von Menschen entgegenstehen, die sich
seit mindestens acht Jahren in Deutschland aufhalten, sollten
überprüft werden. Die Ursachen für die niedrigen Einbürge­
rungszahlen müssen soweit möglich beseitigt werden. Der
Aufenthaltsstatus der ca. 4,7 Millionen Ausländer, die sich seit
über acht Jahren in Deutschland aufhalten, muss in den Fällen,
in denen eine Einbürgerung nicht angestrebt wird, leichter als
bisher verfestigt werden können. Dazu gehört auch eine Herab­
setzung der Hürden zum Erwerb der Niederlassungserlaubnis.

Politische Empfehlungen

Aus den Erfahrungen der Migrationsberatungsstellen
der Freien Wohlfahrtspflege, die Ratsuchende mit
Fragen zur Staatsangehörigkeit begleiten, sind zur
erleichterten Einbürgerung folgende Empfehlungen für
Gesetzgebung und Verwaltungshandeln abzuleiten:
–– Erleichterung des Erwerbs der doppelten Staatsangehörigkeit (besonders im Fall des bisherigen Optionszwangs für junge Menschen)
–– Vereinfachung beziehungsweise Verkürzung des
­Einbürgerungsverfahrens
–– Information und Aufklärung der deutschen Bevölkerung, die deutlich macht, dass Einbürgerung gewünscht
wird und dass diese eine notwendige Voraussetzung für
Partizipation darstellt
–– Verstärkte Sachinformation der Ausländerinnen
und Ausländer über Bedingungen und Vorteile der
­Einbürgerung
–– Kundenorientiertes und proaktives Verwaltungshandeln und stärkere Nutzung von Spielräumen durch die
Verwaltung, die die mehrfache Staatsangehörigkeit
zulassen
–– stärkere finanzielle Entlastung im Falle von kosten­
intensiven Ausbürgerungen

19

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 3: Flüchtlinge und Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 3:
Flüchtlinge und Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität
Kernanliegen

Ein Nationaler Aktionsplan für Integration sollte für die gesamte
Bevölkerung konzipiert sein; er darf nicht einzelne und be­
sonders schutzbedürftige Teile der Bevölkerung ausschließen.
Mit dem Argument des unsicheren Aufenthaltsstatus werden
ganze Bevölkerungsgruppen von Integrationsmaßnahmen
ausgeschlossen, obwohl ein Großteil von ihnen nachweislich
dauerhaft in Deutschland bleibt. Der Verzicht auf eine früh­
zeitige Integration von Flüchtlingen, subsidiär Geschützten,
Menschen mit humanitärem Aufenthalt oder einer Duldung
schadet nicht nur den Betroffenen, sondern auch der Auf­
nahmegesellschaft, da die Betroffenen die Kompetenzen, die
sie mitbringen, oft durch den jahrelangen Ausschluss vom
Arbeitsmarkt verlieren und durch die jahrelange Pflicht zur
Untätigkeit erwerbsunfähig werden.
Politische Empfehlungen
zur Integration von Flüchtlingen und Schutzsuchenden
Flüchtlingsschutz und der Zugang zu einem fairen Asylverfahren müssen gewährleistet sein. Darüber hinaus
sind menschen- sowie europarechtliche Vorgaben und
entsprechende Aufnahmebedingungen für Asylsuchende
von maßgeblicher Bedeutung. Menschen, die als Schutzsuchende nach Deutschland kommen, leben vor einer
möglichen Anerkennung als Flüchtlinge unter Bedingungen, die zu Isolation führen und einer Integration
entgegenwirken. Als Asylsuchende unterliegen sie den
Bestimmungen des Asylbewerberleistungsgesetzes und
Asylverfahrensgesetzes. Dem entsprechend leben sie oft
ausgeschlossen von der Gesellschaft in weit abgelegenen
Gemeinschaftsunterkünften, ohne eine Möglichkeit, mit
der einheimischen Bevölkerung in Kontakt zu k
­ ommen.
Aufgrund der bestehenden Aufenthaltsbeschränkungen (sog. Residenzpflicht) sind sie massiv in ihrer
Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Sie erhalten deutlich
weniger als das Existenzminimum des Sozialgesetzbuches, zumeist über Jahre hinweg nur als Sachleistungen.
Durch den teilweise jahrelangen Bezug von Sachleistungen werden Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit
reduziert, so dass die Menschenwürde beeinträchtigt
ist. Auch die medizinische Versorgung ist während des
­Bezugs von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz eingeschränkt, der Arbeitmarktzugang
aufgrund des Vorrangprinzips faktisch ausgeschlossen.
Die deutschen Aufnahmebedingungen im Asylverfahren
stehen nicht nur einer frühzeitigen Integration entgegen, sie verhindern durch die negativen Erfahrungen
zu Beginn des Aufenthalts in Deutschland oftmals auch
eine spätere erfolgreiche Integration.
Ausländerinnen und Ausländer mit subsidiärem Schutz
werden wie anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte dauerhaft in Deutschland leben. Es ist deshalb in
20

ihrem Interesse und dem der Gesellschaft, dass sie an
allen ­Integrationsleistungen, zu denen auch Leistungen des Sozialstaats wie Familienförderung gehören,
­partizipieren.
Unbegleitete Minderjährige werden aufgrund der ausländerrechtlichen Vorschriften ab dem Alter von 16 Jahren
wie Erwachsene behandelt. Obwohl die Jugendämter zur
Inobhutnahme verpflichtet sind, kommen viele nicht in
kind- bzw. jugendgerechte Einrichtungen. Teilweise können Kinder und Jugendliche nicht am regulären Schulunterricht teilnehmen. Das Kindeswohl muss jedoch für
alle Minderjährigen Vorrang vor ausländerrechtlichen
Vorschriften haben. Die UN-Kinderrechtskonvention
muss in vollem Umfang Anwendung finden.
Der Zugang zu Ausbildung und zum Arbeitsmarkt von
Menschen mit einer Duldung muss weiter verbessert
werden. Jugendliche, die hier aufgewachsen sind, s­ ollten
auch bei strafrechtlicher Verurteilung vor A
­ bschiebung
geschützt sein.
Politische Empfehlungen
mit Blick auf Menschen in ­aufenthaltsrechtlicher
­Illegalität
Die nach Schätzungen bis zu einer halben Million in
Deut­schland lebenden Personen ohne legalen Aufenthaltsstatus haben unveräußerliche Menschenrechte. Es
muss ihnen ermöglicht werden, das Recht auf medizinische Versorgung, das Recht auf angemessenen Lohn,
auf Zugang zu gerichtlichem Rechtsschutz und das
Recht auf Bildung in Anspruch zu nehmen. Die Übermittlungspflicht verhindert dies aber de facto. Da der
menschenrechtlich begründete Zugang zum Beispiel
zur Gesundheitsversorgung und zur Schulbildung einen
hohen Rang hat, muss die amtliche Übermittlungspflicht
für diesen Bereich umfassend eingeschränkt werden.
Es muss klargestellt werden, dass Hilfe für Menschen
ohne legalen Aufenthaltsstatus, die aus humanitären
Gründen geleistet wird, keine strafbare Beihilfe zu einer
Straftat ist.

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 4: Menschen mit Behinderung in der Einwanderungsgesellschaft

Besondere Handlungsnotwendigkeiten 4:
Menschen mit Behinderung in der Einwanderungsgesellschaft
Handlungsleitend für die Behindertenpolitik ist die in
Deutschland im Jahr 2009 ratifizierte UN-Konvention über
die Rechte von Menschen mit Behinderung (BRK). Ziel ist
eine inklusive Gesellschaft, in der Menschen mit Behinderung
gleichberechtigt und selbstbestimmt eine gesellschaftliche
Teilhabe ermöglicht wird.
Die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention stellt eine
gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe und für die Freie
Wohlfahrtspflege einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt dar.
Die Verbände der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien
Wohlfahrtspflege haben im Jahr 2011 in Kooperation mit den
­Fachverbänden für Menschen mit Behinderung eine „Gemein­
same Erklärung zur interkulturellen Öffnung und zur kultur­
sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und
Migrationshintergrund“ erarbeitet.

Politische Empfehlungen
Handlungsbedarf sieht die Freie Wohlfahrtspflege
zunächst im Hinblick auf die fachpolitische Aus­
einandersetzung mit dem Thema im Sinne von Bewusstseinsbildung. Auf politischer Ebene ist hierfür eine
bessere Verknüpfung der verschiedenen Aktionspläne
erforderlich. Weitere wichtige Ziele bestehen u. a. in
der Verbesserung der Information und Beratung der
Leistungsberechtigten, in der (Weiter-) Entwicklung der
interkulturellen Kompetenz der Leistungsanbieter im
Bereich der Teilhabeleistungen für Menschen mit Behinderung sowie in der besseren Vernetzung der verschiedenen Bezugs- und Unterstützungssysteme für Menschen mit Behinderung und der Migrationssozialarbeit.

Sie verpflichten sich, die Arbeit für und mit Menschen mit
Behinderung und die Migrationssozialarbeit innerverbandlich
zu verknüpfen und auch bei ihren Mitglieds­organisationen auf
eine stärkere Vernetzung zwischen den Disziplinen hinzuwir­
ken. Hierbei werden sie Menschen mit Behinderung und Mig­
rationshintergrund im Sinne des Teilhabepostulats konsequent
einbeziehen und sich nachdrücklich für die stärkere Berück­
sichtigung ihrer Belange in der Öffentlichkeit, gegenüber der
Politik, den Sozialverwaltungen, Bildungseinrichtungen sowie
Arbeitgebern einsetzen.
Kernanliegen

Vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl von Menschen
mit Migrationshintergrund gewinnt die Berücksichtigung und
Einbeziehung von Menschen mit Behinderung und Migrati­
onshintergrund sowie die interkulturelle Öffnung im Bereich
der sozialen und beruflichen Teilhabeleistungen zunehmend
an Bedeutung.
Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit
Behinderung sind häufig gleichermaßen von gesellschaftlichen
Benachteiligungs- und Ausgrenzungsrisiken betroffen. Oft sind
diese verbunden mit Einschränkungen im Zugang zu Bildung
und Arbeit, materieller Sicherheit und zu den Hilfe- und Sozi­
alsystemen. Menschen mit Behinderung und Migrationshin­
tergrund nehmen die verschiedenen Unterstützungsangebote
weit unterdurchschnittlich in Anspruch und sind nur in gerin­
gem Maße in die Selbsthilfe- und Selbstvertretungsstrukturen
der Organisationen eingebunden. Wesentliche Gründe hierfür
bestehen u. a. darin, dass geeignete, niedrigschwellige In­
formations- und Beratungsangebote fehlen, bei Einrichtungen
und Diensten für Menschen mit Behinderung teilweise noch
zu wenig Bewusstsein für die Notwendigkeit der interkulturel­
len Öffnung besteht und die Angebote demzufolge noch nicht
in ausreichendem Maß die teilweise besonderen Bedarfe dieser
sehr heterogenen Personengruppe berücksichtigen.
21

22

Wir sind für Menschen da –
unabhängig von ihrer Herkunft,
­Religion und Weltanschauung
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege
(BAGFW) ist die gemeinsame Stimme der sechs Spitzen­
verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland. Die
Arbeiterwohlfahrt, der Deutsche Caritasverband, das Deutsche
Rote Kreuz, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, das
Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland
wurzeln in unterschiedlichen Religionen und Weltanschau­
ungen. Die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohl­
fahrtspflege zusammenarbeitenden sechs Spitzenverbände
verleihen dem Anliegen Gehör, das sie eint: der Sorge für alle
­Menschen, die Hilfe benötigen.

Anschriften
Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V.
Blücherstraße 62 / 63
10961 Berlin
Telefon:	 030 / 26309 -0
Fax:	
030 / 26309 -32599

Deutsches Rotes Kreuz e. V.
Carstennstraße 58
12205 Berlin
Telefon:	 030 / 854 04 -0
Fax:	
030 / 854 04 -450

E-Mail: info@awo.org
www.awo.org

E-Mail: drk@drk.de
www.drk.de

Deutscher Caritasverband e. V.
Karlstraße 40
79104 Freiburg im Breisgau
Telefon:	 0761 / 200 -0
Fax:	
0761 / 200 -572

Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche
in Deutschland e. V.
Stafflenbergstraße 76
70184 Stuttgart
Telefon:	 0711 / 2159 -0
Fax:	
0711 / 2159 -288

Berliner Büro:
Reinhardtstraße 13
10117 Berlin
Telefon:	 030 / 28 444 76
Fax:	
030 / 28 444 788
E-Mail: pressestelle@caritas.de
www.caritas.de
Der Paritätische Gesamtverband e. V.
Oranienburgerstraße 13 – 14
10178 Berlin
Telefon:	 030 / 246 36 -0
Fax:	
030 / 246 36 -110
E-Mail: info@paritaet.org
www.paritaet.org

Dienststelle Berlin:
Reichensteiner Weg 24
14195 Berlin
Telefon:	 030 / 83001 -0
Fax:	
030 / 83001 -222
E-Mail: diakonie@diakonie.de
www.diakonie.de
Zentralwohlfahrtsstelle der Juden
in Deutschland e. V.
Hebelstraße 6
60318 Frankfurt am Main
Telefon:	 069 / 944 371 -0
Fax:	
069 / 494 817
E-Mail: zentrale@zwst.org
www.zwst.org

23

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V.
Oranienburger Straße 13 – 14

Telefon	 240 89 -0

10178 Berlin

Telefax	 240 89 133

www.bagfw.de

info@bag-wohlfahrt.de

www.wohlfahrtsmarken.de
www.bagfw-qualitaet.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.