Path:

Full text: [2015]

DAS ELTERNHANDBUCH
der Evangelischen Schule Berlin Zentrum

www.ev-schule-zentrum.de

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

die Schulleitung und der Strukturausschuss freuen sich, euch / Ihnen eine neue Auflage des Handbuchs
für die Evangelische Schule Berlin Zentrum zur Verfügung zu stellen. Dieses Handbuch soll euch / Ihnen
eine weitere Orientierungshilfe für unsere Schule an die Hand geben (neben der Webseite der Schule,
dem Logbuch der Schüler_innen etc).
In unserer Schule, die sich durch besondere Lernarrangements auszeichnet und in der das
Elternengagement gewünscht wird, ist von Seiten der Eltern ein gesteigertes Bedürfnis nach
Orientierung vorhanden.
Dies kam auch in Befragungen zum Ausdruck. Diesem Bedürfnis soll durch dieses Handbuch zumindest
in einigen Aspekten Rechnung getragen werden.
Bei dem nun vorliegenden Handbuch handelt es sich nicht um ein fertiges Produkt, sondern um einen
Leitfaden, der mit der wachsenden und sich noch verändernden Schule weiter bearbeitet werden soll.
Hierfür sind wir auch weiterhin auf eure / Ihre Mithilfe und Anregungen angewiesen.
Wir bitten euch / Sie daher, uns Rückmeldungen zu diesem Handbuch zu geben. Dies ist per Brief über
den im Schulfoyer befindlichen Feedback-Briefkasten oder per email unter: feedback@ev-zentrum.de
möglich.
Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, die durch ihre Fragen,
Anregungen und Hinweise die Erstellung dieses Handbuches angeregt und beeinflusst bzw. direkt
daran mitgewirkt haben.

die Schulleitung, der Strukturausschuss

Teamstruktur der Mitarbeiter_innen an der ESBZ

Team 5

Schulleitung
Pädagogische Leitung
(stellv. Schulleitung)
Mittelstufenleitung
Oberstufenleitung

SL-Team

Jahrgang 10

Team 4

Erzieherin
Sozialpädagoge
FSJ-ler

Team Q

Jahrgänge
7 bis 9

Team 1

Jahrgänge
11 bis 13

Klasse 1

Team 2

Klasse 2
Klasse 9

Klasse 3

Team 3

Klasse 5
Klasse 4

Klasse 6

Klasse 8
Klasse 7

3

Organigramm der ESBZ

P
e
r
s
o
n
a
l

Schulleitungsteam
Schulleitung (Vorsitzende)
Päd. Leitung (stellvertr. Schulleitung)
Mittelstufenleitung
Oberstufenleitung

SL + Stiftung +
Vereinsvorstand
Klasssensprecher_innen
Gesamtkonferenz
Schulleitung, alle Lehrkräfte,
pädagogisches Personal,
2 Schülervertreter_innen,
2 Elternvertreter_innen

Gesamtteam
Schulleitung, alle Lehrkräfte,
pädagogisches Personal,
Sekretärin

Fachkonferenzen
alle Fächer

SV
Schülervertretung

Schulkonferenz
Schulleitung, 4 Lehrkräfte,
ein gewähltes externes Mitglied,
4 Schüler_innen aus der SV,
4 Eltern aus der GEV, der Verein
und SL der ESBM als Gäste

Lehrer_innen-Teams
jeweils 3 Klassen

Ausschüsse / Arbeitsgruppen
Steuergruppe Gemeinschaftsschule,
Bauausschuss,
Strukturausschuss,
Inklusionsausschuss

Vereinsvorstand
GEV
Gesamtelternvertretung

AGs des vereins
siehe ABC

Eltern

S
c
h
ü
l
e
r
_
i
n
n
e
n

Elternvertreter_innen
pro Klasse 2 Eltern

4

A

Begriff

Erklärung

Verantwortlich

Abitur

Kann in der ESBZ nach 13 Jahren abgelegt werden und ist staatlich
anerkannt.

Schulprogramm

Abschlussgottesdienst

Findet am Ende eines Schuljahres in der Sophienkirche statt.

Schulleitung

Alle ins Ausland

Im Jahrgang 11 gehen alle Schülerinnen und Schüler für mindestens drei
Monate ins Ausland, nach Möglichkeit in ein Land ihrer Wahl, verbringen
Lebens- und Lernzeit in einer ihnen bis dahin eher fremden Kultur. Wo es
geht, werden sich die Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit  in einem
sozialen oder ökologischen oder vergleichbaren Projekt engagieren.

Schulprogramm

Die Erfahrungen werden im Anschluss an den Auslandsaufenthalt bei
einer dreitägigen Reflexionsfahrt aufgearbeitet und unmittelbar danach
der Schulgemeinde im Forum präsentiert. Die Einladung erfolgt über die
Schule.

Agenda-Schule

Basis des Schulprogramms ist das entwicklungs- und umweltpolitische
Aktionsprogramm der Vereinten Nationen, die AGENDA 21. Beschlossen
von 172 Staaten auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der
Vereinten Nationen.

Schulprogramm

Altersmischung

Erfolgt für die Jahrgänge 7, 8 und 9, die jeweils in einer Klasse
zusammenlernen.

Schulprogramm

Andacht

Andachten finden regelmäßig in den Klassen und auf der Versammlung
statt. Sie werden von den Schüler_innen gestaltet.

Religionslehrer_innen

Aufnahme

Erfolgt in der ESBZ ab Klasse 7. Als Gemeinschaftsschule werden alle
Kinder der ESBM aufgenommen. Termine und Anmeldeformular auf der
Website der Schule.

Sekretariat

5

B

Auszeichnungen

Für besonderes Engagement und herausragende individuelle Leistungen
erfolgen schriftlich in der Sekundarstufe 1 und 2 zum Halbjahr und zum
Schuljahresende im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung.

Alle

Bausteine

Umfassen inhaltliche Themen einzelner Fächer, orientiert im Rahmen
des Berliner Rahmenplans, die selbstständig von den Schüler_innen,
differenziert in drei Kompetenzniveaus, erarbeitet werden. Nach Abschluss
eines Bausteins erfolgt ein Leistungsnachweis, z.B. mündliche Prüfung oder
schriftlicher Test.

Fachlehrer_innen

Bauwochenende

Ist eine durch den Elternverein vorbereitete und angeleitete
Wochenendaktion der Eltern zur Renovierung der Schulgebäude oder
Verschönerung des Außengeländes und wird von der Bau-AG initiiert.

Bau-AG

Berufsbildungsreife

Die Berufsbildungsreife (BBR) ersetzt den früheren Hauptschulabschluss,
wird an der ESBZ nach neun Jahren erlangt werden und ist staatlich
anerkannt.

Schulgesetz

Berufspraktikum

Erfolgt für den 9. Jahrgang für einen Zeitraum von 14 Tagen jeweils im
Januar in der 2. Schulwoche nach den Weihnachtsferien.

Schulprogramm

Besondere Lernleistung

Eine von zwei Möglichkeiten die fünfte Prüfungskomponente im Abitur zu
absolvieren.

Schulgesetz

Bewertung

Erfolgt verbal im Bilanz- und Zielgespräch, schriftlich in der Sekundarstufe
1 durch Lernberichte am Ende des Schuljahres und durch Zertifikate zum
Abschluss einer Lerneinheit. Im 9. Jahrgang stehen auf den Zertifikaten
zusätzlich zu den Kompetenzen Ziffernnoten. Neben dem Lernbericht gibt
es ab Jg. 9 noch ein Ziffernzeugnis.

Schulprogramm

6

C

bettermarks

Computergestütztes Mathelernprogramm. Der Zugang wird aus dem
Büchergeldbeitrag finanziert.

Schüler_innen

Bilanz- und Zielgespräch

Ist ein halbjährlich stattfindendes Gespräch zwischen Schüler_in, Tutor_in
und Eltern. Das Gespräch wird vom Jugendlichen schriftlich vorbereitet
anhand von konkreten Fragestellungen, die im Logbuch vorfindbar sind.
Die/ der Schüler_in zieht selbstständig Bilanz zum Schulhalbjahr, erhält
Rückmeldung von den Fachlehrer_innen durch ihre_n Tutor_in und
formuliert gemeinsam mit der_dem Tutor_in neue Ziele.

Klassenlehrer_in

Büchergeld mit Lizenzen für
Rosetta Stone und bettermarks

Beträgt 105 Euro pro Schuljahr und Schüler_in und ist am
Schuljahresanfang an die Schule zu entrichten. Die davon angeschafften
Lern- und Lehrmaterialien verbleiben gemäß Schulkonferenzbeschluss in
der Schulbibliothek und in den jeweiligen Lernräumen.

Eltern

Bücherrückgabe

Am Ende des Schuljahres sind die Schüler_innen verpflichtet, alle ausgeliehe­
nen Bücher bis zum Ende der vorletzten vollen Schulwoche in der Bibliothek
abzugeben. Alle ausgeliehenen Bücher werden im Logbuch vermerkt, sodass
Eltern und Schüler_innen eine Bücherübersicht haben. Bei nichtabgegebenen
Büchern werden vorerst Lernberichte (ggf. Zeugnis) zurückgehalten.

Schüler_innen/ Eltern

Christlicher Glaube

Ist Grundlage des Ethos der Schule und drückt sich im Schulprogramm
durch Inklusion, eine wertschätzende Haltung und Schulkultur, die
Subjektrolle der Lernenden, durch Verantwortungsübernahme für Frieden,
Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung und verbindlichen
Religionsunterricht und Offenheit gegenüber anderen Religionen aus.
Schüler_innen anderer Glaubensrichtungen und konfessionell nicht
gebundene Schüler_innen sind willkommen.

Schulprogramm

7

d

Dienst

Es gibt in den Klassen und an der Schule individuelle Dienste wie
Mensadienst, Blumendienst, Reinigungsdienst (Regale, Tische) etc..

Schüler_innen

e

Eigenverantwortlichkeit

Ist Grundlage des Lernkonzeptes der ESBZ und wird durch entsprechende
Lernarrangements gefördert. Bestandteil des sozialen Lernens.

Alle

Einmalspende, jährliche

Die Eltern sollen zum Aufbau der Schule pro Kind 240 Euro pro Jahr an den
Schulverein spenden. Bei zwei und mehr Kindern sollen 360 Euro pro Jahr
gespendet werden.

Eltern

Einschulungsgottesdienst

Am ersten Schultag begrüßt die ESBZ die neuen Schüler_innen und deren
Familien feierlich am Nachmittag. Ihnen werden zur Verdeutlichung
unseres Mottos eine Sonnenblume, die Mutkarte und das “Salz der Erde”
überreicht.

Schulleitung

Elternabend

Findet mindestens vier Mal im Jahr statt und wird in den Klassen von den
Elternsprecher_innen einberufen.

Eltern

Elterninfo zur Elternarbeit

Beschreibt im Logbuch die Ziele und Aufgaben der Elternarbeit und die
wichtigsten Ansprechpartner_innen. Bei Fragen zur Elternarbeit bitte
immer an den Verein bzw. den Vereinsvorstand wenden.

Vereinsvorstand

Elternmitarbeit = Elternarbeit

Ist wichtig für den Aufbau der Schule und beträgt pro Familie und Monat
drei Stunden Eigenleistung. Sie wird im Logbuch eigenverantwortlich
erfasst und kann am Ende des Schuljahres bei Nichterfüllung finanziell
abgegolten werden. Die Regeln zur Elternarbeit stehen auf der Webseite
der Schule. Die Eltern sind selbst dafür verantwortlich, sich in die Schule
einzubringen. Sie werden darin durch den Verein und die AG Elternarbeit
unterstützt.

Eltern

8

Elternschule

Jährlich stattfindender Pflichttermin für alle Eltern, die neu mit ihrem Kind
an der Schule sind, an dem die wichtigsten Abläufe in der Schule aus der
Sicht von Eltern, Schüler_innen und Lehrer_innen vorgestellt werden und
Raum für Nachfragen ist. Findet jedes Jahr an einem Samstag zwei Wochen
nach Ende der Herausforderung statt.

Strukturausschuss

Elternsprecher_in

Je zwei Elternsprecher_innen werden zu Beginn des Schuljahres pro
Klasse gewählt. Sie leiten die Elternabende, vertreten die Klasse in der
Gesamtelternvertretung und sind für die Information der Eltern zuständig.

Eltern

E-Mail

An der ESBZ gibt es Vereinbarungen zu E-Mail-Verteilern und
Kennzeichnung des Betreffs. Darüber hinaus gibt es ein E-Mail-Ethos.
Das sind inhaltliche Leitlinien zum wertschätzenden Umgang mit E-MailInformationen. Sie finden sich im Logbuch.

Schulkonferenz

Entschuldigungen

Krankmeldungen erfolgen an jedem Tag der Erkrankung ab 7.00 bis
8.15 Uhr telefonisch im Sekretariat. Schriftliche Entschuldigungen
müssen sofort bei Wiedererscheinen unaufgefordert dem_der Tutor_in
gegeben werden. An staatlich festgelegten Prüfungstagen in den
Jahrgangsstufen 9, 10 und der Oberstufe, sind ärztliche Atteste, die
eine Prüfungsuntauglichkeit bescheinigen, dringend erforderlich. Die
telefonische Krankmeldung ist an den genannten Tagen bis 8 Uhr ebenfalls
notwendig.

Eltern

Erzieher_innen/
Sozialpädagog_innen = Team Q

Eine Erzieher_in sowie ein Sozialpädagoge betreuen den Ganztag und
leisten die Schulsozialarbeit. Weitere Informationen sind ab Oktober 2014
auf der Homepage erhältlich.

Schulleitung

Essensgeld

Zahlen die Eltern für ein warmes Mittagessen monatlich an die
Schulstiftung. Laut Schulkonferenzbeschluss müssen alle Schüler_innen
am gemeinsamen Mittagessen teilnehmen. Daher ist der Abschluss eines
Essensvertrages mit dem Essensanbieter durch die Eltern verpflichtend.

Eltern

9

f

g

Evangelische
Kirchengemeinden

Die ESBZ arbeitet mit den Evangelischen Kirchengemeinden St. Petri, St.
Marien und Sophien in Projekten und Gottesdiensten zusammen.

Pfarramt

Fachkonferenz

Ist die mind. dreimal jährlich stattfindende Zusammenkunft der Fachlehrer_
innen eines Unterrichtsfaches zum inhaltlichen Austausch und Entwicklung
von Methoden, Strategien und Materialien. Eltern und Schülervertreter_
innen nehmen bei zwei Fachschaftssitzungen teil.

Fachlehrer_innen

Federmappe

Muss immer vollständig sein mit: Füller, Bleistift, Buntstifte,
Radierer, Anspitzer, Schere, Kleber, Lineal, Geodreieck, Zirkel und
Trockentextmarkierer. Auf Umweltschutz ist zu achten!

Schüler_innen

Feedback

Ist in der ESBZ willkommen bzw. gehört zu unserer Schulkultur. Schüler_
innen erhalten ritualisiert die Möglichkeit, konstruktives Feedback zu
geben.

Alle

Fremdsprachen

An der ESBZ ist Englisch verpflichtende Fremdsprache für alle. Ab der
Klasse 7 werden Französisch und Spanisch als Wahlpflichtfach I angeboten.
Ab Klasse 9 wird - je nach Wahlverhalten der Schüler_innen - im
Wahlpflichtfach II Spanisch ODER Französisch für Anfänger angeboten.

Schulleitung

Geburtstag

Wird in jeder Klasse individuell begangen. Geburtstagskinder werden
beglückwünscht und erhalten in der Vollversammlung ein Ständchen.

Schüler_innen

Gelbe Karte

Ist eine Ermahnung bei Störungen im Unterricht und anderen
Regelverletzung.
10

Gemeinschaftsschule

Die ESBZ bildet zusammen mit der ESBM (Grundschule in der Rochstraße
7) eine Gemeinschaftsschule bei der die Schüler_innen von der ersten
Klasse bis zum Ende des 10. Jahrgangs (Abiturstufe) gemeinsam lernen. Im
Anschluss kann der Übertritt in die eigene gymnasiale Oberstufe erfolgen.

Schulleitung

Geschwisterkinder

Werden bei vorhandenen Schulplatzkapazitäten bevorzugt aufgenommen.

Schulleitung

GEV = Gesamtelternvertretung

Ist die Gesamtheit aller nach dem Schulgesetz gewählten
Klassenelternvertreter_innen. Sie tagt viermal im Jahr und wählt Vorsitz
und Stellvertretung aus ihrer Mitte, die die Interessen der Eltern in der
Schulkonferenz vertreten.

Eltern

Good News

Sind gute Neuigkeiten im Sinne des Evangeliums und der Gesellschaft, die
die Schüler_innen wöchentlich in der Klassenstunde besprechen und zu
engagiertem Handeln ermutigen.

Klassenlehrer_in

Gottesdienst

Findet zu besonderen Feiertagen, Anlässen sowie einmal monatlich
statt und wird durch jeweils eine Klasse und die Religionslehrer_innen
vorbereitet und durchgeführt.

Religionslehrer_in

Gremien

Koordinieren inhaltlich die demokratische Beteiligung der
Schulgemeinschaft am Aufbau- und Entwicklungsprozess der Schule.

Schulleitung, GEV,
Eltern

Gymnasiale Oberstufe

Erfolgt an der ESBZ von der 11. bis zur 13. Klassenstufe. Sie endet mit
der Abiturprüfung und ist Grundlage für ein Hochschulstudium. Im 11.
Jahrgang erfolgt ein Auslandspraktikum.

Schulleitung

11

h

Halbjahresabschluss

Wird halbjährlich durch die Auszeichnungsveranstaltung, den Gottesdienst,
ein Bilanz- und Zielgespräch und am Schuljahresende durch den
Lernbericht (ab Jahrgang 9 mit Ziffernzeugnis) vollzogen.

Tutor_in

Handy

Handys, MP-3-Player, Gameboys, Spielkonsolen und andere elektronische
Geräte dürfen im Lernarrangement und bei schulischen Veranstaltungen
nicht benutzt werden und müssen in der Tasche bleiben. Werden Handys
mitgebracht, müssen sie ausgestellt und in der Tasche bleiben. Sollten
Schüler_innen ein dringendes Telefongespräch führen müssen, können sie
das vom Sekretariat aus tun. Die Schule übernimmt keine Verantwortung
für Diebstahl und es gibt für Schulen auch keine Versicherung.

Hausordnung

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind tägliches Vokabellernen für die Fremdsprachen,
Rechercheaufträge, Vorbereitungen für Tests, Fertigstellen von Aufträgen
oder Projektpräsentationen.

Tutor_in

Hausmeister

Kümmert sich um technisch-organisatorische Aufgaben im Gebäude, auf
dem Außengelände, bei der Ausstattung der ESBZ.

Schulleitung

Hausordnung

Regelt das Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulgelände.
Muss von Mitarbeiter_innen, Schüler_innen und allen Besucher_innen
eingehalten werden.

Schulleitung

Herausforderung

Ist ein im Schulprogramm verankertes Lernarrangement, bei dem sich die
Schüler_innen für jeweils drei Wochen eine persönliche Herausforderung
auswählen, diese selbstständig vorbereiten und allein oder in der Gruppe
durchführen. Dafür soll ein persönliches finanzielles Budget von 150 Euro
nicht überschritten werden.

Schulprogramm

Hofpause

Wird zum Frühstück oder mittags auf dem Schulhof, in der Mensa oder
Cafeteria verbracht.

Alle

12

i

k

Inklusion

Wir verstehen uns als inklusive Schule. Alle Kinder sind unabhängig von
ihren Begabungen oder Handicaps bei uns willkommen. Inklusion steht
für Menschenwürde und leitet sich aus der Allgemeinen Erklärung der
Menschenrechte, aus der UN-Konvention über die Rechte der Kinder und
der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ab.

Schulprogramm

Kennenlernfahrt

Zu Beginn des neuen Schuljahres fahren die Schüler_innen bis
Jahrgang 11 auf eine zwei- bis dreitägige Kennenlernfahrt. Kosten
maximal 60 Euro laut Schulkonfernzbeschluss.

Klassenlehrer_in

Klassenkonferenz

Findet entweder als Schulhilfekonferenz statt oder bei gravierenden
Regelverstößen nach § 53 Kirchliches Schulgesetz statt. Das Kirchliche
Schulgesetz finden Sie auf unserer Website unter Downloads.

Schulleitung

Klassenlehrer_in

Jede Klasse hat zwei Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrer, so genannte
Tutor_innen, die für die Klasse verantwortlich sind.

Schulleitung

Klassenrat

Wöchentliche Versammlung jeder Klasse, bei der aktuelle Themen und
Projekte besprochen werden. Der Klassenrat wird von Schüler_innen
geleitet.

Klassenlehrer_in

Klassenraum

Jede Klasse hat ihren Klassenraum, den sie gestaltet, pflegt und besenrein
putzt.

Klassenlehrer_in

Klassensprecher_in

Werden in jedem Schuljahr neu gewählt und vertreten die Interessen der
Klasse nach innen und außen.

Klassenlehrer_in

13

Klassenstärke

Beträgt i.d. R. 26 Schüler_innen, die von zwei Tutor_innen betreut werden.

Schulleitung

Klassenstunden

Sind fest im Stundenplan verankert und finden im Klassenverband statt:
Klassenrat/ Soziales Lernen, Lesestunden und der Wochenabschluss.

Klassenlehrer_in

Klimaschule

Die ESBZ berücksichtigt in ihrem Ethos den Klimaschutz durch Einhaltung
relevanter Maßnahmen wie Energieeinsparung, Verwendung von
Umweltpapier, Umsetzung von Projekten wie “Plant for the planet” etc..

Schulprogramm

Kontaktaufnahme mit
Lehrer_innen/ Sozialarbeiter/
Erzieherinnen:

Kontaktieren in der Sek I über das Logbuch als erstes
Kommunikationsmittel an der ESBZ. Ferner besteht die Möglichkeit, die
Mitarbeiter_innen über ihre berufliche Mailadresse (Nachname@ev-schulezentrum.de) zu kontaktieren. Bei dem Nachnamen “Schmidt” wird noch der
Anfangsbuchstaben des Vornamens verwendet, Punkt und Nachnamen.

Alle

Kooperationspartner_innen =
Partner_innen

Die ESBZ hat zahlreiche schulische und außerschulische Partner_innen,
mit denen sie kooperiert, wie das Kreativhaus, Musikschule, St. Marien,
Sophiengemeinde und St. Petri, SV-Bildungswerk, Buddy e.V., BUNDJugend, deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik, Universitäten (HU,
FU), Katholische Hochschule für Sozialwesen, Universität Potsdam, WU
Executive Academy/Wirtschaftsuniversität Wien, religionspädagogisches
Institut, BAUERei Hof Grube, „Education Innovation Lab“.

Schulleitung

Darüber hinaus kooperieren wir mit verschiedenen
Wirtschaftsunternehmen: Deutsche Telekom, Deutsche Bahn, partake und
schule im aufbruch GmbH

Krankmeldung

Ist bis 8.15 Uhr an jedem Fehltag durch die Eltern telefonisch mit Angabe
des Namens und der Klasse an die Schule zu geben. Nach Genesung
wird die schriftliche Entschuldigung unmittelbar beim_bei der Tutor_in
abgegeben.

Eltern

l

Lehrer_innenkonferenz

Ist ein Mitwirkungsgremium gemäß Schulgesetz, in dem alle Lehrer_innen
zusammenkommen und über Fragen des Unterrichts und der Erziehung
entscheiden. Eltern und Schülervertreter_innen nehmen teil.

Schulleitung

Lern- und Schulkultur

Definiert die Werte und Haltung, Standards und Rahmenbedingungen und
die Qualität des Unterrichts und der Erziehung.

Schulprogramm

Lernbüro

Ist eine Unterrichtsform in der Sekundarstufe 1 für die Fächer
Deutsch, Mathematik, Englisch sowie in den Jahrgängen 7 bis 9 Natur
und Gesellschaft, in denen die Schüler_innen täglich selbstständig
Themenbausteine bearbeiten. Es erfolgt bei Bedarf eine Einführung und
Begleitung durch die/ den anwesende_n Fachlehrer_in. Ist ein Baustein
bearbeitet, legt der oder die Schüler_in einen Test ab, der durch ein
Zertifikat bestätigt wird.

Fachlehrer_innen,
Tutor_innen

Lernbüroregeln

Regeln Grundsätzliches, effektive Zeitnutzung, Material und Zertifikate. Sie
sind im Logbuch niedergeschrieben.

Fachlehrer_innen,
Tutor_innen

Lesestunde

Findet einmal wöchentlich im Klassenverband statt. In der Lesestunde wird
Literatur vorgestellt und/oder gelesen.

Klassenlehrer_in

Lied der Woche

Wird wöchentlich durch Musiklehrer_innen und Schüler_innen festgelegt,
erlernt und in Klassenstunden und der Schulversammlung gesungen.

Musiklehrer_innen/
Klassenlehrer_innen

Lobkultur

Ist ein wesentlicher Teil der Wertschätzungskultur der Schule. Die
wöchentliche Schulversammlung beginnt mit dem Lob. Jede und jeder
kann nach vorne gehen und Lobe aussprechen. Am Ende des Halbjahres
und am Schuljahresende finden Auszeichnungsversammlungen statt, bei
denen schriftliche Auszeichnungen vergeben werden. Das Engagement im
Projekt Verantwortung wird jährlich mit dem Verantwortungsfest gefeiert,
bei dem besonderes Engagement öffentlich ausgezeichnet wird. Lobkultur
zeigt sich auch im Rahmen der Klassenstunden und Lernarrangements.

Alle

15

m

Logbuch

Enthält den Arbeitsplan des Schülers_ der Schülerin und wichtige
grundsätzliche Informationen. Es dient der individuellen Planung,
Kontrolle und Rechenschaftslegung der Arbeit, der Dokumentation von
Wochenzielen und Vereinbarungen, der Kommunikation mit den Eltern
und ist Grundlage für die Tutor_innengespräche und für die Ziel- und
Bilanzgespräche. Eltern sind angehalten, das Logbuch einmal wöchentlich
einzusehen, mit dem Kind über die Woche ins Gespräch zu kommen
(siehe Schulgespräch, Leitfaden vorfindbar auf der Homepage) und das
schriftliche Wochenfeedback der Tutorin/des Tutors abzuzeichnen.

Alle

Marienkirche_
Sophienkirche

Dort finden Gottesdienste mit der Schulgemeinschaft statt.

Pfarrer_innen

Mensa

Befindet sich im Gebäude A.

Schulleitung

Menschen mit Botschaften

Das Einladen von Menschen mit Botschaften ist Element des
Schulprogramms. Sie stellen ihr Anliegen, ihre Botschaft und ihr
Engagement vor, ermutigen so zum Handeln und sind Vorbilder, z.B.
Mohammed Yunus, Sally Perel, Klaus Werner Lobo, Frances Moore Lappe,
Lutz van Dijk, André Stern, Arno Stern u.v.m.

Schulleitung

Mitgliederversammlung

Ist die jährliche Versammlung des Elternvereins. Sie beschließt über die
Verwendung die Mittel des Vereins, die Durchführung von Kooperationen
und Projekten und wählt die Mitglieder des Vereinsvorstandes mit einer
zweijährigen Amtszeit.

Vereinsvorstand

16

Mitgliedschaft Elternverein

Jedes Elternteil und andere Unterstützer_innen der ESBZ können und
sollten durch eine Beitrittserklärung Mitglied im Elternverein werden.
Dieser unterstützt die Schule beim Aufbau. Der Mitgliedsbeitrag beträgt
12,00 EUR jährlich. Die Mitglieder des Vereins werden in offenen
Vorstandssitzungen regelmäßig über die Aktivitäten des Vereins informiert.

Vereinsvorstand

Mittagessen

Ein warmes und gesundes Mittagessen ist Bestandteil des
Schulprogramms der ESBZ und durch Schulkonferenzbeschluss Pflicht.
Die Eltern schließen einen Essenvertrag mit der Schulstiftung. Das
gemeinsame Essen im Klassenverband ist im Stundenplan integriert.

Eltern

Mittagspause

Findet nach dem Mittagsessensband statt. In der Zeit halten sich die
Jugendlichen auf dem Schulgelände auf oder befinden sich in der
Bibliothek, Cafeteria, Mensa und, wenn möglich, in der Turnhalle.

Alle

MSA = Mittlerer Schulabschluss

Der Mittlere Schulabschluss (MSA) ist eine verbindlich vorgeschriebene
Prüfung für alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse. Mit dem
MSA, der den Realschulabschluss ersetzt, wird der Leistungsstand
aller Schüler_innen der 10. Jahrgangsstufe vergleichbar bewertet. Der
mittlere Schulabschluss ist entscheidend bei der Suche nach einem
Ausbildungsplatz oder für die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe.

Schulrat oder
Schulrätin

Zum MSA gehören insgesamt drei schriftliche Prüfungen (Deutsch,
Mathematik, 1.Fremdsprache), eine mündliche Prüfung in der ersten
Fremdsprache, sowie eine weitere Prüfung in besonderer Form, die
Präsentationsprüfung. Der MSA setzt sich 1. aus dem Jahrgangsteil und
2. dem oben beschriebenen Prüfungsteil zusammen. Beide Teile müssen
bestanden werden.

Musikschule

Die bezirkliche Musikschule ist Kooperationspartnerin der ESBZ und
unterbreitet kostenpflichtige Angebote an der ESBZ.

Bezirksamt Mitte

Mut-Karte

Ist das Motto und die Visitenkarte der ESBZ und wird zur Ermutigung allen
Schüler_inne_n, Lehrer_inne_n und Schulpartner_inne_n überreicht.

Schulleitung

17

n

Montagssalon

Ist eine monatlich stattfindende Veranstaltungsreihe des Elternvereins.
Themen im Zusammenhang mit der Schule oder Vorstellungen/Vorträge
aus den Reihen der Eltern bestimmen das Programm. So soll ein Austausch
zwischen den Eltern, aber auch mit Dritten angeregt werden.

Elternverein

Musicalprojekt

Das neu im Schuljahr 2014/ 2015 eingeführte Musicalprojekt findet für
Jahrgang 9 in Form von Werkstätten statt. Die Schüler haben die Wahl,
in welcher Form sie sich beteiligen: Gestaltung (Kostüme, Bühne), Tanz,
Schauspiel, Gesang, Orchester und Percussion.

Fachlehrer

Naturwissenschaft

Wird im Klassenverband unterrichtet.

Fachlehrer_innen

Neue Oberstufe

Seit Sommer 2013 arbeitet ein Team aus LehrerInnen, SchülerInnen und
Eltern an der Konzeption einer neuen Oberstufe. Die neue Oberstufe bietet
allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit ihren eigenen Lernweg
selbstbestimmt nach den eigenen Lernbedürfnissen mitzugestalten.
Vielfältige interdisziplinäre Lernangebote bieten den Jugendlichen eine
breite Wahlmöglichkeit und ersetzen das bisherige Kursmodell.

Frau Stockmeier mit
Projektgruppe

Ausführliche Informationen finden sie auf der Homepage:
http://www.neue-oberstufe.berlin

Noten

Werden ab Jahrgang 9 und bei Schulwechsel vergeben.

Schulprogramm

18

p

Partizipation

Ist demokratisches Grundprinzip der ESBZ: Beteiligung meint die
demokratische Teilhabe aller Gruppen der Schulgemeinschaft am
Entscheidungs- und Entwicklungsprozess der Schule.

Schulprogramm

Plant for the planet

Ist ein weltweites Klimaschutz- und Partizipationsprojekt von Kindern.
Die ESBZ beteiligte sich daran mit dem Versprechen, 100.000 Bäume
zu pflanzen. Der 100.000. Baum wurde im Herbst 2011 gepflanzt.
Darüber hinaus bilden Schüler_innen der ESBZ Grundschüler_innen zu
Klimabotschafter_innen aus und sind bundesweit bei Veranstaltungen als
Referent_innen aktiv.

Schulleitung

Praktikum (Jahrgang 9)

Das Praktikum in Jahrgang 9 wird in der zweiten und dritten
Kalenderwoche durchgeführt.

Schüler_innen

Probezeit = Probehalbjahr

Das Probehalbjahr zur Aufnahme an der Schule entfällt im Rahmen des
Gemeinschaftsschulprogramms.

Schulleitung

Profilwoche

Jedes Jahr findet in Jahrgang 11 eine 5-tägige Profilwoche statt. In der
Profilwoche haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, tiefer
in eines der Oberstufenprofile einzutauchen. Dies ist eine wichtige
Vorbereitung auf die Profilwahl in Klasse 12.

Herr Glischke

19

Projekte

Sind zentrales Element des Unterrichts und werden fächerübergreifend
zu bestimmten Themen im Rahmen des Lernplanes konzipiert. Sie können
in einer Klasse, in einem Team oder teamübergreifend stattfinden. Häufig
kooperieren die Lehrer_innen mit externen Partner_innen, wobei AgendaThemen im Fokus stehen.

Klassenlehrer_in

Fester Bestandteil des Curriculums für die Klassen 7-9 ist ein künstlerischtheatrales Projekt in Kooperation mit dem GRIPS Theater. Ein Projekt über die
Zeit des Nationalsozialismus in Kooperation mit dem Deutschen Bundestag
gehört zur Agenda der 10. Klassen.
Seit Herbst 2013 findet naturwissenschaftlicher Unterricht auch in Form
von ökologisch-landwirtschaftlichen Projekten auf dem BAUERei Hof
Grube bei Potsdam statt und ist im Curriculum der Klassen 7/8/9 fest
verankert. Auf dem alten Gast- und Bauernhof bei Potsdam sowie auf
den umliegenden Ackerflächen und Streuobstwiesen finden ökologischlandwirtschaftliche Projekte statt. Hier verbinden sich praktisches
Arbeiten und Land-Wirtschaften mit sinnlichen Naturerfahrungen und mit
naturwissenschaftlicher Theorie.
Projekte in der Oberstufe finden in Form von Projektwochen statt.
Im Schuljahr 2015/16 finden in Jahrgang 11 drei, in Jahrgang 12 fünf
Projektwochen statt. Die Projektwochen haben unterschiedliche fachliche
Hintergründe und methodische Vorgehensweisen. Die Themen werden
z.T. durch Profilkurse oder Leistungskurse vorgegeben oder es wird an
fächerübergreifenden Themen gearbeit. Dabei werden Konzepte der
Projektgruppe “Neue Oberstufe” umgesetzt.

Lehrer_innen der
Oberstufe, Schulleitung

Projektpräsentationen

Am Ende eines Projektes präsentieren die Schüler_innen ihre Ergebnisse
und Produkte in methodisch vielfältiger Form. Die Projektpräsentationen
finden abends statt, die Eltern nehmen daran teil und geben Rückmeldung.

Klassenlehrer_in

Projekt Verantwortung

Das Projekt Verantwortung (PV) ist zentrales Element der Lernkultur der
ESBZ. In den Jahrgängen 7 und 8 übernimmt jede Schülerin und jeder
Schüler für jeweils ein Jahr eine verantwortliche Aufgabe im Gemeinwesen.
Das PV ist vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
als bundesweites Leuchtturmprojekt ausgezeichnet. Am Ende steht das
Verantwortungsfest.

Schulprogramm

20

r

s

Rechte und Regeln

Alle Menschen an der Schule haben ein Recht auf Respekt, konzentriertes
Lernen und Arbeiten, das Einhalten von Absprachen, pünktlichen
Beginn, ordentliche Räume, eine angenehme Atmosphäre, interessante
Arbeitsaufgaben, ein zeitnahes Lösen von Konflikten, Wertschätzung der
Arbeit, positive Einträge im Logbuch. (Formuliert vom Gründungsjahrgang)

Alle

Religion

Ist verpflichtendes Unterrichtsfach an der ESBZ und wird in
Religionsstunden, dem Sozialen Lernen, in Projekten, Werkstätten,
Gottesdiensten, Andachten bearbeitet.

Schulleitung,
Religionslehrer_innen

Rosetta Stone

Mit dem computergestützten Sprachlernprogramm können die Schüler_
innen interaktiv ihre Sprachkenntnisse vertiefen bzw. bis zu 26 Sprachen
erlernen. Der Zugang wird aus dem Büchergeldbeitrag finanziert.

Schüler_innen

Rote Karte

Schüler_innen erhalten eine Rote Karte, wenn sie trotz Verwarnung durch
eine Gelbe Karte weiterhin den Unterricht stören. Rote Karten werden
im Logbuch dokumentiert, ggf. erfolgt ein Elterngespräch, wenn ein_e
Schüler_in trotz mehrfacher Ermahnung weiterhin stört oder Regeln
verletzt.

Lehrer_innen, Tutor_
innen

Schüler_innenausweis

Wird zum Schuljahresbeginn im Sekretariat gegen Vorlage eines Passbildes
ausgestellt bzw. verlängert und berechtigt zum Erhalt von finanziellen
Vergünstigungen für Schüler_innen

Sekretariat

Schüler_innencafé

Wird von Erzieher_innen betreut und steht den Schüler_innen in den
Pausen zum Treffen und zur Kommunikation zur Verfügung.

Erzieher_innen

21

Schüler_innenvertretung

Ist die Gesamtheit aller nach dem Schulgesetz gewählten Schülervertreter_
innen. Die SV tagt regelmäßig. Die Schülersprecher_innen und Vertretung
werden von allen Schüler_innen gewählt. Sie vertreten die Interessen
der Schüler_innen in der Schulkonferenz und wirken in allen Gremien der
Schule mit.

Schüler_
innenvertretung

Schulabschlüsse

An der ESBZ können alle Schulabschlüsse der Sekundarstufe I und II
vergeben werden.

Schulleitung

Schulfest = Sommerfest

Wird in der Schulgemeinschaft mit Präsentationen, Vorstellungen,
Auftritten und Kulinarischem gefeiert. Der Termin wird rechtzeitig per Mail
und auf der Website bekannt gegeben.

Schulleitung

Schulgeld

Das Schulgeld ist gemäß Schulvertrag nach Einkommen und Anzahl der
Geschwisterkinder an Evangelischen Schulen gestaffelt.
Seit August 2015 beträgt es 3,9% des maßgeblichen Einkommens für die
Sek I (gebundener Ganztagsbetrieb), für Sek II 2,2 % des maßgeblichen
Einkommens.
Eine Tabelle zur Eingruppierung befindet sich auf der Website der
Schulträgerin unter www.schulstiftung-ekbo.de.

Schulträgerin

Schulgesetz

Gültig für die ESBZ sind das Schulgesetz des Landes Berlin und das
Kirchenschulgesetz, das Sie auf der Website der Schulträgerin unter www.
schulstiftung-ekbo.de finden.

Schulträgerin

Schulhof

Der Schulhof wird für sportliche Aktivitäten und zur Entspannung in
den Pausen genutzt. Er soll in den nächsten Jahren Schritt für Schritt
verschönert werden. Dafür ist bereits ein Konzept entwickelt worden.

Schulleitung

Schulinterne Fortbildung

Das pädagogische Team bildet sich regelmäßig mehrfach im Jahr fort.

Schulkonferenz

22

Schuljahresübersicht

Wird von jeder_m Schüler_in im Logbuch und per Unterschrift im Lernbüro
über die Anwesenheiten in den Lernbüros geführt.

Schüler_innen

Schulkonferenz

Ist nach dem Schulgesetz das oberste Entscheidungsgremium der Schule,
in dem alle Gruppen der Schulgemeinschaft, eine externe Person und
der Vorstand des Elternvereins demokratisch vertreten sind. Gäste sind
zugelassen.

Schulkonferenz

Schulleitungsteam

Ist von der Schulträgerin berufen und leitet die Schule. Das
Schulleitungsteam setzt sich aus der Schulleiterin Margret Rasfeld,
der Pädagogischen Leiterin und stellvertr. Schulleiterin Caroline Treier,
Mittelstufenleiterin Jenni Leonhard und dem Oberstufenleiter Martin
Glischke zusammen.

Schulträgerin

Schulsprecher_in

Ist der gewählte Vorstand der Schülerschaft und vertritt die Schüler_innen
außer- und innerschulisch.

Schüler_innen

Schulträgerin

Ist die Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin, Brandenburg,
Schlesische Oberlausitz (EKBO). www.schulstiftung-ekbo.de

Schulträgerin

Schulvertrag

Regelt den Besuch der ESBZ und wird zwischen der Schulträgerin und den
Eltern schriftlich geschlossen.

Schulträgerin

Sekretariat

Ist von 7.30 bis 14.30 Uhr besetzt. Es nimmt Krankmeldungen, Hinweise
und Anfragen entgegen.

Frau Bebla und
Frau Köppen

Selbstständigkeit

Wird durch das Lernkonzept der ESBZ gefördert und ist notwendige
Voraussetzung für die Arbeit im Lernbüro und in den Projekten.

Alle

23

Selbstkontrolle

Ist nach dem reformpädagogischen Konzept der ESBZ wesentlicher
Bestandteil des Lernens und ist in den Lernmaterialien im Lernbüro
angelegt.

Schüler_innen

Selbstverständnis = Werte

Die ESBZ gründete sich mit dem Anspruch einer Reform-Schule mit
radikalem Wandel der Lernkultur. Als evangelische Schule ist der christliche
Glaube Maßstab für Lernen und Handeln. Als Schule in freier Trägerschaft
wollen wir Beispiel gebend sein im Blick auf zukunftsfähige Entwicklungen.

Alle

Selbstwirksamkeit

Ist das Vertrauen und die Überzeugung in die eigene Stärke und die
Wirksamkeit eigenen Handelns. Mit ihrer Lernkultur, den Projekten
Verantwortung und Herausforderungen, mit Visionen wie „Plant for the
planet“ und Projekten mit Ernstcharakter in der Lebensrealität ermöglicht
die ESBZ vielfältige Erfahrungen von Selbstwirksamkeit und stärkt damit
die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein ihrer Schülerinnen und
Schüler.

Schulprogramm

Silentium

Das Silentium bietet die Möglichkeit, versäumte Unterrichtszeit
nachzuholen. Die Teilnahme am Silentium ist verpflichtend und wird
wirksam bei häufigem selbstverschuldeten Zuspätkommen, nicht
gemachten Hausaufgaben, nicht genutzter Unterrichtszeit. Das Silentium
findet samstags von 9.00-10.30 Uhr statt.

Schulprogramm

Singen

Wird in der ESBZ einen großen Stellenwert gegeben: als Teil einer
Klassenstunde, im Gottesdienst, bei der Vollversammlung wird gesungen.

Schulprogramm

Soziales Lernen

Ist zentrales Element im Schulprogramm und findet statt im Fach
Soziales Lernen, im Projektunterricht, dem Projekt Verantwortung, den
Herausforderungen und der Partizipationskultur.

Schulprogramm

24

t

Tag der offenen Tür

Findet einmal jährlich im November oder Dezember statt, um
Interessierten Einblick in die Schule und das Schulprogramm zu geben.
Wird vom pädagogischen Team, den Schüler_innen und Eltern gestaltet.
Der Termin ist auf der Website veröffentlicht.

Schulleitung

Talentwoche

Die Talentwoche ist seit Sommer 2013 ein neu initiiertes Schulprojekt
zur individuellen Begabungsförderung. Die Jugendlichen haben die
Möglichkeit eine Woche lang einen Kurs am Vormittag und einen Kurs am
Nachmittag zu wählen. Es gibt eine große Bandbreite an Angeboten (siehe
Homepage), die von verschiedenen Experten angeboten wird. Damit dieses
besondere Format fortgeführt werden kann, braucht die Schule enorme
Elternunterstützung.

Alle

Team

Die ESBZ ist eine Teamschule: Das Arbeiten in Teams ist auf allen Ebenen
strukturell verankert. Es gibt das Schulleitungsteam, das Gesamtteam
aller Lehrer_innen, das zweimal monatlich im Großteam und beim
Pädagogischen Salon an der Schulentwicklung arbeitet, fünf Lehrer_
innenteams, die jeweils für 3 Klassen verantwortlich sind und sich einmal
monatlich treffen, das Team Q (Erzieher_innen, Sozialpädagog_innen und
FSJler_innen), auf Schüler_innenebene vielfältige Team-Lernarrangements
und das Klassenlehrer_in-Team, das für jeweils eine Klasse zuständig ist.
Darüber hinaus gibt es Arbeitsgemeinschaften und Gremien, in denen
Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen und außerschulische Partner_innen
gleichberechtigt vertreten sind. Das Lehrer_innen-Team wird in der
Teamentwicklung unterstützt durch Teamfortbildung.

Alle

Termine

Sind für wichtige schulische Veranstaltungen, Elternversammlungen und
Gremienarbeit im Logbuch und auf der Website veröffentlicht.

Alle

25

u

Trinken

Viele Kinder trinken zu wenig. Deshalb ist das Trinken von Wasser in den
Lernarrangements erlaubt und gewünscht. Zuckerhaltige Getränke wirken
sich negativ auf das Konzentrationsvermögen aus und sind daher im
Klassenraum nicht erlaubt.

Alle

Turnhalle

Steht auf dem Grundstück der Schule zur Verfügung. Mitunter kann auch
die große Turnhalle des Sportbundes genutzt werden.

Bezirksamt Mitte

Tutor_in

Jede Klasse hat zwei Lehrer_innen, von denen jede_r für ca. 13 Schüler_
innen als Tutor_in verantwortlich ist und bei Fragen oder Problemen
helfend zur Seite steht.

Tutor_in, Schüler_innen

Tutor_innen-Gespräch

Regelmäßig findet ein Gespräch zwischen Tutor_in und der oder dem
Jugendliche_n statt, bei dem der Lernfortschritt, die Ziele der Woche,
Unterstützungsbedarf, die Führung des Logbuchs, Fragen und Anregungen
besprochen werden.

Tutor_in, Schüler_innen

Umweltschutz

Die ESBZ ist Klimaschule. Klimaschutz wird an der ESBZ beachtet, indem
u.a. Energie gespart wird und umweltfreundliche Materialien verwendet
werden. Weiterhin werden die Schüler ermutigt, selbstwirksam und
engagiert Initiativen zu ergreifen, um Wissen und Handeln miteinander
zu verbinden. Nachhaltigkeit ist z.B. ein wesentliches Kriterium für die
Auswahl und Ausgestaltung der Projekte.

Alle

Unterrichtsbeginn

Um 8.15 Uhr beginnt für alle die Schule. Die Schüler_innen melden sich
bei ihrem_ ihrer Tutor_in, begrüßen ihre Mitschüler_innen, können sich
kurz austauschen und überlegen dann, z.B. in welches Lernbüro sie gehen
wollen und was sie dafür benötigen. Um 8.30 Uhr hat jede_r seinen_ihren
Arbeitsplatz vorbereitet, bzw. ist für den Sportunterricht umgezogen.

Alle

26

v

Unterschrift Eltern

Ist wöchentlich im Logbuch, ggf. unter Testate, Beurlaubung und
Stundennachweis Elterneigenleistung zu leisten.

Eltern

VERA 8

Seit dem Schuljahr 2008/2009 wird VERA 8 in Berlin und Brandenburg
verbindlich an allen öffentlichen Schulen mit einer Sekundarstufe I
durchgeführt.
Die Ergebnisse sind nicht relevant für den Lernbericht bzw. die Arbeiten
zählen nicht wie ein Test. Die FachlehrerInnen lassen die Ergebnisse in ihre
individuelle Beratung und Begleitung der Kinder einfließen.
Weitere Informationen sind auf folgendem Portal zu finden:
https://www.isq-bb.de/?id=4

Verantwortungsfest

Findet im 2. Schulhalbjahr mit Eltern und den außerschulischen
Projektpartnern statt. Mit dem Verantwortungsfest feiern und
wertschätzen wir das Engagement der Schüler_innen und Partner_innen.
Besonderes Engagement wird öffentlich ausgezeichnet.

Tutor_innen, Schüler_
innen

Vereinbarung mit
dem_der Tutor_in

Erfolgt im Logbuch über die Vorhaben und Lernziele der_ des Schüler_in.

Tutor_innen, Schüler_
innen

Vertrauenslehrer_in

Wird von den Klassensprecher_innen schuljahresweise gewählt und ist
Ansprechpartner_in für alle Anregungen und Sorgen.

Schulleitung

Vollversammlung

Ist die wöchentliche Versammlung aller Schüler_innen und Lehrer_innen in
der Aula an jedem Freitag zwischen 13.15 und 14.15 Uhr. Einmal im Monat
wird sie durch einen Gottesdienst ersetzt. Ab Schuljahr 2015/ 2016 wird es
auch in der Oberstufe die Vollversammlung geben.

Schulprogramm

27

w

Wahl Elternvertreter_innen

Erfolgt schuljahresweise auf dem ersten Elternabend.

Eltern

Wahlpflichtfach I = WP I

Für Jahrgang 7 bis 10 wird bei Sprachen für vier Jahre gewählt und
kann bei Naturwissenschaften, Darstellendem Spiel nach zwei Jahren
gewechselt werden.

Tutor_in, Schüler_in

Wahlpflichtfach II = WP II

Ab Jahrgang 9 für Sprachen, Berufswahlvorbereitung und andere
interessengelenkte Fächer.

Tutor_in, Schüler_in

Website der Schule und des
Fördervereins

www.ev-schule-zentrum.de

Schulleitung, Schulstiftung,
AG Öffentlichkeitsarbeit

Werkstatt

Die Werkstätten wählen die Jungen und Mädchen pro Halbjahr. Hier
treffen sich Jugendliche, die ähnliche Neigungen haben. Durch die freie
Werkstattwahl sollen sich die Jugendlichen ihrer Stärken bewusst werden,
sie sichtbar machen, auf diese Weise positiv gefördert und stabilisiert
werden. Die Werkstattangebote sind vielfältig. Sie stammen vor allem aus
den Bereichen Musisch-Künstlerisches, Bewegung, Forschen und Agenda
21. Auch außerschulische Expert_innen (auch Eltern) oder Schüler_innen
können Werkstätten leiten.

Tutor_in, Schüler_in

Wertgegenstände

sowie Geld werden im Spind eingeschlossen oder am Körper getragen.

Schüler_innen

Wochenfeedback

Erfolgt durch den_die Tutor_in an den_ die Schüler_in mündlich im Tutor_
innenengespräch und schriftlich als Reflektion der Schüler_in im Logbuch
in den Kategorien Arbeitshaltung, Regelrespektierung, Material, Logbuch.
Wird von den Eltern wöchentlich unterschrieben.

Tutor_in, Schüler_in,
Eltern

z

28

Zertifikat

Ist ein Beleg für eine individuell erbrachte Leistung in einem bestimmten
Lernarrangement. Das Zertifikat stellt die erworbenen Kompetenzen
dar und kann auch Vereinbarungen und Lerntipps enthalten. Es wird im
Zertifikatordner gesammelt, im Logbuch tabellarisch erfasst und von den
Kindern den Eltern zur Unterschrift vorgelegt.

Tutor_in, Schüler_in,
Eltern

Zeugnisse

Werden als Lernberichte zum Schuljahresende ausgestellt. Bei
Schulabgang, Schulwechsel sowie ab Ende des 9. Jahrgangs wird ein
Ziffernzeugnis ausgestellt.

Tutor_in, Fachlehrer_
innen, Schulleitung

Zivilcourage

Ist Grundlage des Ethos der Schule und drückt sich im Schulprogramm
durch Ermutigung, Engagement und Verantwortungsübernahme aus.

Schulprogramm

29

ÜBERSICHT ÜBER FINANZIELLE ANFORDERUNGEN
Welche Kosten tragen Eltern an der ESBZ pro Jahr?

An die Schulstiftung EKBO
Das Schulgeld ist gemäß Schulvertrag nach Einkommen und Anzahl der Geschwisterkinder an Evangelischen Schulen gestaffelt.
Seit August 2015 beträgt es 3,9% des maßgeblichen Einkommens für die Sek I (gebundener Ganztagsbetrieb), für Sek II 2,2 % des maßgeblichen
Einkommens. Eine Tabelle zur Eingruppierung befindet sich auf der Website der Schulträgerin unter www.schulstiftung-ekbo.de.
Essensgeld für die Jahrgänge 7-10: aktuell 48 Euro. Vertrag und Zahlung erfolgen über die Schulstiftung.

An die Schule ESBZ
Büchergeld 105 (15€ für Rosetta und bettermarks-Lizenz) Euro pro Jahr (entspricht 7,50 Euro pro Monat)
Kontoverbindung für das Büchergeld: ESBZ IBAN: DE57 10050000 1010005223
Klassenkasse (bar): 10 – 15 Euro pro Halbjahr, wird klassenintern geregelt. Ab 2015 jährlich 90 Euro pro Klasse aus Klassenkasse für Präventionsarbeit.
150 Euro für Herausforderung (Klassen 8-10) plus 5,00 pauschal für Reisekosten der Betreuer
An Mietra GmbH Miete für Schulspind:
36 Euro pro Jahr (entspricht 3 Euro pro Monat), zzgl. einmalig eine Kaution i.H. von 16 Euro
Kontoverbindung Mietra: IBAN: DE78 8606 5483 0308 0050 89, Kto.-Nr. 308 005 089, Raiffeisenbank Grimma, BLZ 860 654 83)

An Verein WESB e.V.
Erbeten ist eine Spende: Richtwert 240 Euro/Jahr/Kind; zwei und mehr Kinder 360 Euro/Jahr
Elterneigenleistung: 3 Stunden oder alternativ 30 Euro pro Monat;
Mitgliedsbeitrag bei Mitgliedschaft im Verein: 12 Euro pro Jahr
Kontoverbindung WESB e. V.: BIC BFSWDE33BER, IBAN DE98100205000001010200

Stand Oktober 2015. Weitere Informationen unter www.ev-zentrum.de.

30
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.