Path:
Periodical volume

Full text: Grünes Gedächtnis ... Issue 2014/2015

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

ARCHIV GRÜNES GEDÄCHTNIS

Grünes Gedächtnis 2014/15

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Hinweis zu den Internetlinks
Einige Weblinks in dieser Broschüre sind durch technische Veränderungen im Satz wie z.B. Trennzeichen möglicherweise fehlerhaft.
Andere können durch Veränderungen auf den adressierten Websites ungültig geworden sein.
Sie können die Vollständigkeit der Links mit dem Mauszeiger prüfen,
wenn dieser auf dem Link steht und Sie das angezeigte Tiptool mit
dem Druckbild vergleichen.

Im Bild wird der Link zwar vollständig übernommen, aber durch ein
Trennzeichen fehlerhaft. Sie können den Fehler einfach im BrowserFenster korrigieren.
In anderen Fällen ist es einfacher, Sie suchen das Dokument über
Ihre Suchmaschine.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

GRÜNES GEDÄCHTNIS 2014/2015

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Bildnachweise
S. 10		 Wilhelm Knabe, © Argus Fotoagentur
S. 26/27	 «Autofahren muß bezahlbar bleiben» (Helmut Kohl), Kampagnenplakat von Bündnis 90/
		 Die Grünen (1994): Archiv Grünes Gedächtnis
S. 34		 Sibylle Plogstedt, © Christel Becker-Rau: FFBIZ – Das Feministische Archiv
S. 46		 «Wir sind für Frauenbewegung», Agentur Christian Padberg, Kommunalwahlplakat Nord		 rhein-Westfalen (1994): Archiv Grünes Gedächtnis
S. 65		 «Atomwaffenfreies Europa von Polen bis Portugal», Manfred Kraft: © Umbruch Bildarchiv
		Berlin
S. 74		 Logo WIP: Archiv Grünes Gedächtnis, B.II.3, Sign.1107
S. 96		 Plakat «Gorleben Ostern 1980», Grafik: U. Götz, W. Kremser: Archiv Grünes Gedächtnis;
		 © Gorleben-Archiv
S. 97		 «Ich bin dabei! Die neue Landwirtschaft», Agentur Company Berlin, Kampagnenplakat
		 von Bündnis 90/Die Grünen (2001): Archiv Grünes Gedächtnis

Diese Publikation wird unter den Bedingungen einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht:
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de  Eine elek­tro­nische Fassung kann heruntergeladen werden. Sie dürfen das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen. Es gelten
folgende Bedingungen:  Namensnennung:  Sie müssen den Namen des Autors / Rechteinhabers in der von ihm
festgelegten Weise nennen (wodurch aber nicht der Eindruck entstehen darf, Sie oder die Nutzung des Werkes
durch Sie würden entlohnt). Keine kommerzielle Nutzung:  Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke
verwendet werden. Keine Bearbeitung: Dieses Werk darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden.

Grünes Gedächtnis 2014/2015
Hg. von der Heinrich-Böll-Stiftung
1. Auflage, Berlin 2015
Coverfoto: © Marily Stroux
1986 trat die Grün-Alternative Liste (GAL) Hamburg zur Bürgerschaftswahl mit einer reinen Frauenliste an. Hier einige Kandidatinnen vor dem Hamburger Rathaus.
Gestaltung: feinkost Designnetzwerk, Sebastian Langer
Druck: Druckerei Arnold, Großbeeren
ISBN 978-3-86928-147-6
Bestelladressen:
Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung, Eldenaer Straße 35, 10247 Berlin
T +49 30 28534260  E archiv@boell.de  W www.boell.de
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
T +49 30 28534-0  F +49 30 28534-109  E buchversand@boell.de  W www.boell.de

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

INHALT

Vorwort	7
1 BEITRÄGE ZUR ZEITGESCHICHTE	
Interview mit Wilhelm Knabe

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»	

11

Interview mit Sibylle Plogstedt

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»	

28

Anne-Laure Briatte-Peters

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen
Anspruch und Praxiswirklichkeit	

44

Christie Miedema

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört»
Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren	

59

2 DAS HISTORISCHE DOKUMENT	
Die Bundesarbeitsgemeinschaften «Frieden und Gewaltfreiheit»
und «Waldsterben»	

84

Kommentar: Christoph Becker-Schaum	

Die Neugründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen	

89

Kommentar: Anne Vechtel	

3 ARCHIVBESTAND	
Stefanie Schultz und Anne Vechtel

Der Aktenbestand Bundesfrauenreferat der Grünen
Von der Gründung bis zur Assoziation mit Bündnis 90 (1980-1993)	

94

4 ARCHIVPROJEKT	
Eva Sander

Beständeübersicht des AGG im Archivportal Europa	

100

5 REZENSIONEN	
Eva Sander

Ökologische Erinnerungsorte	

106

Anne Vechtel

Greenpeace. Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern	

109

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Christoph Becker-Schaum

West Germany in the Global Sixties	

113

Christoph Becker-Schaum

Die Grünen und die Pädosexualität	

116

Christoph Becker-Schaum

Bündnis 90/Die Grünen Hessen	
Die Autorinnen und Autoren	

124
127

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Vorwort

VORWORT

Das Erscheinen des letzten Jahrbuchs Archiv Grünes Gedächtnis liegt bereits anderthalb Jahre zurück. Wir sind etwas aus dem Takt geraten. Zum Ausgleich legen wir nun
ein Heft mit gleich zwei Schwerpunkten vor: Feminismus und Ökologie. Wie in den
vergangenen Jahren haben wir zu diesen Themen wieder Interviews geführt, diesmal
mit Wilhelm Knabe und Sibylle Plogstedt. Beide führen uns zugleich zu den Anfängen
der grünen Geschichte.
Wilhelm Knabe war einer der führenden Experten für Waldschäden und Immissionsschutz. Wir haben ihn nach seinem Weg zu den Grünen gefragt, deren Vorsitzender er von 1982 bis 1984 war. Damals war das Waldsterben das große ökologische
Thema in Deutschland. Den Kampf dagegen hatte er sich auf die Fahnen geschrieben.
Sibylle Plogstedt hat die erste bundesweit gelesene feministische Frauenzeitschrift Courage mit herausgegeben und hier besonders Gewalt gegen Frauen thematisiert. Für die erste grüne Bundestagsfraktion bearbeitete sie das Thema sexuelle
Belästigung am Arbeitsplatz und war am Entwurf zum Antidiskriminierungsgesetz
beteiligt.
Was Wilhelm Knabe und Sibylle Plogstedt eint, ist das Engagement gegen den Stalinismus, in Falle Knabes in der DDR, im Falle Plogstedt in der ČSSR. Passend dazu
veröffentlichen wir ein Kapitel aus Christie Miedemas Doktorarbeit über die Beziehungen der westdeutschen Grünen zur polnischen Opposition in den 1980er Jahren,
das für die deutschen Grünen besonders interessant sein dürfte.
Ein Aufsatz von Anne-Laure Briatte-Peters gibt Aufschluss darüber, welche Ideen
und Instrumente grüne Feministinnen in ihrer Partei verankern konnten. Ihr Aufsatz
ist ursprünglich in Allemagne d’aujourd’hui erschienen. Unter anderem geht es darin
auch um die Rolle der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen (BAG Frauen) bei den Grünen, die in den Akten des Bundesfrauenreferats umfänglich überliefert ist. Stefanie
Schultz, Archivstudentin an der Fachhochschule Potsdam, hat die noch unbearbeiteten Akten der BAG und der Bundesfrauenkongresse im Rahmen eines Praktikums
bearbeitet. Der gemeinsam mit Anne Vechtel verfasste Bericht stellt die Ergebnisse
der Erschließung vor.
Der Einfluss der BAG Frauen, insbesondere ihre Rolle gegenüber den Forderungen aus der BAG SchwuP, ist in den beiden vergangenen Jahren öffentlich debattiert
worden. Wir zeigen anhand von drei Dokumenten, wie mit dem Einzug der Grünen in
den Bundestag 1983 die basisdemokratische Verankerung der Bundesarbeitsgemeinschaften vertieft und dadurch ihre Rahmenbedingungen so verändert worden sind,
dass die inhaltliche Arbeit auf die Gesamtpartei orientiert wurde, statt wie anfangs
primär auf den Bundesvorstand.

7

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Eva Sander stellt mit dem Aufbau einer neuen Beständeübersicht im Rahmen des
Archivportals Europa ein Projekt vor, an dem alle Mitarbeiter/innen des Archivs beteiligt sind. Und schließlich haben wir aus der jüngst erschienenen Literatur fünf Bücher
ausgewählt und besprochen, von denen wir denken, dass sie für die Leser/innen
unseres Jahrbuchs interessant sind: Frank Zelkos Geschichte von Greenpeace, Timothy Browns Geschichte der antiautoritären Bewegung der 1960er und 1970er Jahre,
einen von Frank Uekötter herausgegebenen Sammelband über ökologische Erinnerungsorte, die von der Partei beauftragte Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung «Die Grünen und die Pädosexualität» sowie Zoё Felders Dissertation
über die Geschichte des hessischen Landesverbands der Grünen.
Für das Zustandekommen des Jahrbuchs möchten wir uns bei allen unseren
Autorinnen und Autoren bedanken. Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünschen wir
Interesse und Vergnügen bei der Lektüre.
Berlin, im November 2015

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Anne Vechtel und Christoph Becker-Schaum
Archiv Grünes Gedächtnis

8

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

1 Beiträge zur Zeitgeschichte

Zoom

Seitenbreite

Wilhelm Knabe, ca. 1984

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

INTERVIEW MIT WILHELM KNABE1

«Eine Hälfte des Lebens für
andere einsetzen»

Wilhelm, du bist 1923 geboren. Wie haben dich deine Familie und euer Leben im sächsischen Arnsdorf geprägt?
Wilhelm Knabe: Ich stamme aus einem evangelischen Pfarrhaus. Wir waren neun
Geschwister. Ich habe also schon früh Partei- oder Gruppenbildung erlebt, wenn die
Großen den Kleinen gegenüberstanden. Marie zum Beispiel, als Fünfte in der Mitte,
ging je nach Gunst der Lage mit den einen oder den anderen.
Warst du bei den Großen oder Kleinen?
Wilhelm Knabe: Ich war Kleiner, das siebte von neun Kindern. Mein Vater war Pfarrer mit starkem Sozialbezug, er arbeitete in Landesanstalten für Geisteskranke, heute
würde man sagen für psychisch Kranke. Ich ging auf ein Internat, die Fürstenschule
in Meißen, die aus heutiger Sicht erstaunlich fortschrittlich war, mit weitgehender
Schülerselbstverwaltung. Die Schule war christlich geprägt, zur NS-Zeit wurde das
natürlich anders. Zu Bibelstunden zu gehen, wurde für uns zu einer schwierigen Entscheidung. Ich wollte ein guter Deutscher und ein guter Christ sein, doch das schien
sich plötzlich auszuschließen, denn Hitler war die oberste Instanz geworden – und
nicht mehr Gott.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Wie funktionierte die Selbstverwaltung in der Schule?
Wilhelm Knabe: Es gab zehn Stuben mit je 13 Jungs unterschiedlichen Alters. Jeweils
ein Stuben- und ein Tischinspektor sollten für Ruhe und Ordnung sorgen. Sie kontrollierten die Schränke und passten auf, dass jeder seine Schularbeiten machte, bevor er
zur Selbstbeschäftigung etwas anderes las.
Ich habe dort viel über die Führung einer kleinen Gruppe und über Verantwortung gelernt. Wenn Inspektoren unfähig waren, wurde gemacht, was die Rowdys
wollten. In meiner Stube gab es zwei davon. Sie hatten ihren Spaß daran, mich als
Kleinsten in einen Papierkorb zu setzen und auf den Schrank zu wuchten. Dann
1	

Das Interview haben Christoph Becker-Schaum und Robert Camp am 24. und 25. November
2014 geführt. Der Text wurde von Petra Kirberger redaktionell bearbeitet.
11

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

zogen sie langsam an dem Papierkorb, bis er nach hinten vom Schrank kippte. Ich
wusste nie, ob sie mich auffangen würden und hatte Todesangst. Ein grausames Ritual
um zu beweisen, dass sich der Stärkere durchsetzt.
Was sind deine stärksten Erinnerungen aus der Schulzeit?
Wilhelm Knabe: Ich konnte schnell lesen, habe die Schulbücherei sicher komplett
verschlungen. Für mich war immer das interessant, was im Unterricht noch nicht
dran gewesen war, vor allem Geschichte und Geografie. Wann immer Zweifel an der
Partei auftauchten, versuchte ich durch die Zeitschrift für Geopolitik von Karl Haushofer Klarheit zu gewinnen. Sie war hochinteressant für mich, denn sie zeigte Vergänglichkeit und Missbrauch von Macht und Wissenschaft für politische Zwecke. Durch
den Nichtangriffspakt zum Beispiel war die Sowjetunion plötzlich Halbverbündeter.
Dabei waren Russen zuvor als «Räuber der Steppe» bezeichnet worden.
Warst du in der Hitlerjugend?
Wilhelm Knabe: 1933, mit zehn, wurde ich zunächst wie alle Klassenkameraden
ins Jungvolk aufgenommen. Die Sommerlager waren spannend aufgezogen, aber
ansonsten fand ich die HJ uninteressant. Ich hatte in der frühen Kindheit unheimlich viel von der Natur gelernt. Ich kannte wirklich alle heimischen Vögel, konnte die
Raubvögel am Flug unterscheiden und beobachtete die Jagdstrategien von Mäusebussard, Turmfalke und Krähe. Die Turmfalken horsteten in einem Wasserturm am
Rande der Landesanstalt Leipzig-Dösen. Ihren Flügen zuzusehen, war für mich eine
riesengroße Freude. Meine Liebe zur Natur ist vor allem bei der Beobachtung der
Vögel gewachsen.

Wilhelm Knabe: Meine Mutter hielt Hitler von Anfang an für einen bösen Menschen.
Sie sah mit Entsetzen die Spuren der Reichspogromnacht 1938 in Leipzig und erwartete, dass Gott dieses Unrecht bestrafen würde. Mein Vater ist wohl von Deutschnationalen politisiert worden, die den Versailler Vertrag für ungerecht hielten, und ist sehr
früh in die Partei eingetreten. Doch später hat er sich eher der Meinung meiner Mutter angeschlossen. Als wir nach Moritzburg bei Dresden umzogen, wurde mein Vater
Rektor einer Brüderanstalt der evangelischen Kirche. Sein Sekretär war stellvertretender Ortsgruppenleiter, ein strammer Nazi, der auch über meinen Vater berichtete.
Mein Vater wurde später in den Kampf innerhalb der lutherischen Kirche hineingezogen. Er wollte die Gemeinde aufbauen und nicht für eine Kirche arbeiten, in der Gott
abgesetzt war. Er hat sich dann immer weiter von den Nazis entfernt. Als die ersten
geistig Behinderten beziehungsweise geistig Erkrankten im Zuge der Euthanasiepolitik der Nazis abgeholt wurden, hat er sich als ihr Seelsorger massiv gewehrt. Er fuhr
nach Berlin und hoffte, durch Appelle bei NS-Funktionären die Tötung zu verhindern.
Von dieser Reise kam er krank zurück. Am nächsten Tag wurde er zur SS nach Dresden
12

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Wie standen deine Eltern zum Nationalsozialismus?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

beordert, fuhr krank hin und kehrte noch kränker zurück. Wenige Tage darauf ist er an
einer Lungenentzündung gestorben. Sein Nachfolger als Rektor hat in die Transporte
eingewilligt. Dabei waren manche der Heimbewohner nur Bettnässer oder Epileptiker. Die Nazis verfolgten eine Politik der Ausmerzung «unwerten Lebens».
Das war 1940/41?
Wilhelm Knabe: Mein Vater ist im April 1940 verstorben. Im selben Jahr hat die systematische Ermordung im «Sonnenstein» und in anderen Kliniken eingesetzt.
1942 wurdest du zur Wehrmacht eingezogen.
Wilhelm Knabe: In der Hitlerjugend erlebte ich in der Nachrichten-HJ eine gewisse
vormilitärische Ausbildung. Dort habe ich Morsen gelernt. Noch immer kenne ich die
Signale «didadidi – ich liebe dich». Ich wollte unbedingt zur Luftwaffe, bekam aber die
Einberufung zur Marine-Artillerie. Um meinen Willen durchzusetzen, ging ich direkt
zum Wehrkreiskommandanten, anstatt mit dem zuständigen Feldwebel zu sprechen,
denn das hätte nicht funktioniert. Mit einem Chef kann man Argumente diskutieren, ein Subalterner handelt nur nach Vorschriften. Der hätte gesagt: «Sie haben dort
zu dienen, wo der Führer Sie braucht.» Mein Vater hat immer gesagt: «Geh nie zum
Schmiedele, geh immer zum Schmied.»
Mein Vater hat mir auch die Unterscheidung zwischen Verboten beigebracht. Er
sagte: «Eintritt verboten-Schilder» verbergen oft etwas Interessantes, bei einem gelben Schild mit roten Blitzen «Vorsicht!» ist es aber wirklich lebensgefährlich.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Konntest du dich durchsetzen? Bist du zur Luftwaffe gekommen?
Wilhelm Knabe: Ja. Das hat mir wohl das Leben gerettet, denn die Desorganisation
der Luftwaffe führte zu Versetzungen an immer neue Ausbildungsorte. Zunächst sollten wir 1942/43 an der belgischen Kanalküste schon als Rekruten Truppenpräsenz
zeigen. Dann kamen Flugplatz-Bewachung und Segelflugausbildung. Anschließend
sollten wir in Großenhain als Fernaufklärer ausgebildet werden. Dann ging es zur
Besatzungsausbildung für Seeaufklärung in Perleberg. Halt! Herman Göring brauchte
Jagdflieger zur Reichsverteidigung gegen die feindlichen Bomberflotten, also ab zu
den Flugzeugführerschulen in Prenzlau und Kaufbeuren. Doch die Ausbildung zum
Piloten stockte, denn es gab keinen Sprit mehr, und so konnten wir nicht fliegen.
Nächste Versetzung zu den Fallschirmjägern nach Berlin-Reinickendorf, dort haben
wir aber nicht etwa Fallschirmspringen gelernt, nein! Wir wurden nur neu eingekleidet und an die Ostfront geschickt, an die Oder. Das war im Frühjahr 1945. Am 20. April
erlebten wir dort unseren ersten Luftangriff der Russen, als wir gerade zum Geburtstag des Führers Spalier standen. Wir glaubten, wir seien wegen einer dünnen Wolkenschicht geschützt, da sausten Bomben herunter.
Wie habt ihr den Rückzug geschafft?
13

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Wilhelm Knabe: Man hatte uns im Stich gelassen! Wir waren Gefechtsvorposten, aber
niemand hatte uns Bescheid gesagt, dass die anderen schon abgehauen waren. So
zogen wir uns auch nach Westen zurück. Auf dem Rückzug der ganzen Armee versuchte eine SS-Einheit einen neuen Trupp für die Front zusammenzustellen. Doch
ein Fallschirmjäger-Leutnant verhinderte das. «Luftwaffe kämpft nicht unter SS!»,
rief er. Später sagte er zu uns: «Der Krieg ist verloren, seht zu, wie ihr nach Hause
kommt!» Jeder von uns hätte ihn laut Führerbefehl erschießen müssen, aber keiner
hat es getan. Dieser mutige Mann!
Auf abenteuerlichen Wegen kam ich bis über die Elbe, wurde aber schließlich
geschnappt.
Auf einem Bauernhof führte ein Amerikaner die Vernehmungen durch. Er sprach
sehr gut deutsch. Er war 1937 mit seiner jüdischen Familie aus Nürnberg emigriert.
Jahre später sah ich ein Bild von ihm in der Zeitung: Es war Henry Kissinger.
Erst im Gefangenenlager kam ich zu neuen Einsichten. Der Krieg war verloren, es
gab einen neuen Anfang, und vor allem: Es war ein Wunder, dass ich noch lebte. Da
habe ich gedacht: «Du hast dein Leben neu geschenkt bekommen. Die Hälfte gehört
dir, damit kannst du machen, was du willst. Die andere Hälfte musst du für andere
einsetzen oder für Ziele, die du für wichtig hältst, die für die Allgemeinheit wichtig
sind.» Das habe ich nicht eins zu eins umsetzen können, aber es war doch meine
Lebensmaxime.
Wie ist es zu deiner Berufswahl gekommen?

Wann hast du mit dem Studium begonnen?
Wilhelm Knabe: Die Forstliche Hochschule in Tharandt bei Dresden hatte 1946
wieder geöffnet. Als Bewerber wurde ich angenommen. Bereits vor meiner Zeit
als Soldat hatte mich mein ältester Bruder nach Leipzig eingeladen, um die unterschiedlichen Fachbereiche kennenzulernen. Ich wollte Chemie oder Forstwirtschaft
studieren. Doch die Chemielabore stanken damals fürchterlich, so dass ich mich für
14

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Wilhelm Knabe: Nach dem Krieg wollte ich Forstwirtschaft studieren. Doch die
Hochschule war geschlossen. Aus dem Ministerium hieß es, der Studiengang sei
abgeschafft. «Brauchen wir nicht.» Auch eine forstlich-praktische Lehrzeit gab es
nicht mehr. Was also tun? Gleichzeitig hatte die Sowjetische Militär-Administration
alle früheren NSDAP-Mitglieder aus dem Staatsdienst entlassen. Deshalb wurden
dringend Lehrer gesucht, ich bewarb mich. Die Anmeldung beim Kreisschulrat Dresden-Land verlief abenteuerlich. Obwohl kein Sprechtag war, wurde ich aufgrund
meines außerordentlich guten Abiturzeugnisses vorgelassen. Oberschulrat Petzold
sagte: «Ach, wissen Sie, entweder sind Sie ein rein theoretisches Genie, dann hören
Sie von alleine auf, oder Sie schaffen das.» Und dann habe ich ein Jahr unterrichtet.
5. Klasse: alle Fächer, 8. Klasse: Mathe und Physik – ohne Schulbücher, ohne Lehrmaterial, ohne Lehrplan und ohne Erfahrungen. Da lernst du, anschaulich zu reden und
anderen Leuten etwas beizubringen. Das war eine sehr gute Erfahrung.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Forstwirtschaft entschied. Die Nähe zur Natur hat mich begeistert und die Möglichkeit, nach der sinnlosen Zerstörung des Krieges etwas aufbauen zu können. Es war ein
sehr interessantes Studium, es umfasste juristische Fragen, Naturkunde ebenso wie
Management und die Behandlung von Wald. Mein Hauptanliegen im neuen Beruf
war es, ein umweltfreundliches Verfahren zur Braunkohlegewinnung zu finden, und
zwar so, dass die abgebauten Flächen wieder urbar gemacht werden konnten.
Wo lag das Problem?
Wilhelm Knabe: Die Braunkohlenflöze liegen zwischen verschiedenen geologischen
Schichten. Wenn die Kohle und die darüber liegenden Schichten abgebaut sind,
bleibt eine Kippenlandschaft zurück, eine von Menschen geschaffene neue Struktur.
Für die weitere Nutzung ist es entscheidend, welche der Schichten an die Oberfläche
kommen. Sand, Ton, Kies und so weiter haben einen unterschiedlichen Wert für die
spätere Landeskultur. Ich habe bei jedem einzelnen Schritt des Tagebaus untersucht,
welchen Einfluss er auf die spätere Landnutzung hat. Je nach Baggertyp können einzelne Schichten direkt voneinander getrennt werden. Meist wurden sie aber miteinander vermischt, so dass giftige Substanzen an die Oberfläche kamen, auf denen keine
Pflanzen wachsen konnten. Auf manchen Kippen stand nach vierzig Jahren noch kein
einziger Grashalm. In meiner Doktorarbeit habe ich die Ursachen ermittelt und neue
Methoden für den Bergbau entwickelt. Die Arbeit wurde als Buch veröffentlicht.
«Allgemeine Darstellung des Problems der Wiederurbarmachung und spezielle Untersuchungen im Lausitzer Braunkohlebergbau». Es ist erschienen im VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1959.
Wilhelm Knabe: Man wusste, dass extreme Säure für das Pflanzenwachstum schädlich ist. Es ging also darum, die Säure mit Kalk zu neutralisieren. Ich hatte eine Versuchsreihe aufgebaut, aber das Verrückte an den Ergebnissen war: Die Bodenproben
wurden trotz Kalkzusatz saurer. Dann habe ich herausgefunden, dass sie Schwefeleisen enthielten. Wenn sich das unter Sauerstoffeinfluss zersetzt, entstehen Schwefelsäure und Eisensulfat. Beide Substanzen sind so sauer, dass nichts wachsen kann.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Hast du die Dissertation in Berlin geschrieben?
Wilhelm Knabe: Ja, an der Humboldt-Universität Berlin habe ich 1951 mit dem
Thema meiner Dissertation angefangen. Ich habe viele Versuchsflächen mit diversen Baum- und Straucharten angelegt, aber meine Leitfrage war: Was muss man tun,
damit überhaupt etwas wachsen kann? Erst musste ich herausfinden, was die einzelnen Schichten für Eigenschaften haben und wie sie sich entwickeln. Es gab keine
Erkenntnisse darüber, es war wirklich reine Pionierarbeit. Ich teilte die Bodenschichten nach ihrer späteren Nutzungsmöglichkeit ein: «für Landwirtschaft gut geeignet»,
«für Landwirtschaft noch geeignet», «für Forstwirtschaft geeignet», «für eine Bodennutzung ungeeignet». Meine Ergebnisse zeigten: Erst wenn man der frisch von der
15

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Baggerfront geholten Probe das Zehnfache der von den Bodenkundlern berechneten
Menge an Kalk zusetzte, wurde deren Säure ausreichend neutralisiert, so dass Pflanzen wachsen konnten.
Werden deine Erkenntnisse heute berücksichtigt, wenn die Bagger die Erde ablagern?
Wilhelm Knabe: Dreimal ja und vielfach nein. Zu Beginn der DDR gab es eine kurze
Zeit, in der volkswirtschaftlich gedacht wurde. Nach dem Motto: Wir sind nicht
auf Profit angewiesen, wohl aber darauf, dass hier langfristig etwas wachsen kann.
Das vergiftete Abraummaterial wurde deshalb möglichst nicht an die Oberfläche
gebracht. Sowohl die Humboldt-Universität als auch einzelne Bergbaubetriebe haben
meine Forschung in der DDR unterstützt, obwohl ich mich nicht politisch angepasst
verhielt. So bin ich nicht zur Wahl gegangen und habe die Leute, die mit der Wanderwahlurne kamen, nicht rein gelassen, sondern das Licht ausgemacht. Das war ein
Hindernis für eine weitere wissenschaftliche Karriere. Schon von der DDR aus habe
ich versucht, Auslandskontakte zu schmieden. Carl Alwin Schenck, der Gründer
der ersten amerikanischen Forsthochschule, hat mich an einen ungarischen Kollegen vermittelt, der in Ohio im Rekultivierungsbereich arbeitete. Von ihm erhielt ich
schließlich eine Einladung. 1962 habe ich die Kohleregionen der Oststaaten bereist
und deren Rekultivierungspraxis studiert. Meine Erkenntnisse habe ich in Fachvorträgen, wissenschaftlichen Veröffentlichungen (Benchmark Papers on Energy, Coal
Part 1) und Gutachten in die Diskussion eingebracht und damit die Novellierung der
dortigen Umweltgesetze beeinflusst. Eine ähnliche Kooperation habe ich mit den
tschechischen Kollegen aufgebaut. Im Rheinland sorgten die Aufsichtsbehörden für
entsprechende Abläufe und selbst in den USA fielen meine Vorschläge auf fruchtbaren Boden.
Das «Nein» bezieht sich auf die spätere DDR, besonders nach der Ölkrise, und all
die vielen Fälle weltweit, in denen der Drang, Kohle möglichst billig zu fördern, alles
andere überwiegt.

Wilhelm Knabe: Seit 1967. Als ich den Mammutbaum pflanzte, waren die Chancen
für einen Nadelbaum, im Ruhrgebiet groß zu werden, äußerst dürftig. Sie sind kaum
gewachsen, weil die Luft so belastet war. Dank verbesserter Luftqualität wächst er
heute so, wie es sich für einen Mammutbaum geziemt. Er kann bis 90 m hoch werden.
1959 bin ich aus der DDR geflüchtet. Die Wohnung war schon ausgeräumt, meine
Familie war im Westen, teils legal, teils illegal. Meine Frau erwartete ihr viertes Kind
und durfte in den Westen fahren, um sich gesundheitlich zu erholen. Ein Kind durfte
sie mitnehmen, zwei haben wir schwarz rüber fliegen lassen. Ich selbst habe in der
Wohnung mit vielen leeren Kleiderbügeln ausgeharrt. Mein Manuskript für das
erste Handbuch der Rekultivierung im Braunkohlebergbau lag zur Veröffentlichung
bereit, aber der Druck verzögerte sich. So hoffte ich, dass das Buch herauskam, bevor
meine Flucht bekannt wurde. Das ist zum Glück der Fall gewesen, sonst hätte man
16

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Du hast zwei Bäume aus den USA im Vorgarten stehen. Wie lange hast du sie?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

vielleicht meinen Professor als Verfasser eingesetzt. So habe ich immerhin diese Spur
hinterlassen.
Warum hast du die DDR verlassen?
Wilhelm Knabe: Mein Ältester kam in die Schule. Für uns Eltern war es ein Graus,
dass die Kinder in der Schule anders reden mussten als zu Hause. Außer der ideologischen Bevormundung hatten wir die schlechte Versorgung und die Zuteilung in
den Läden satt. Und schließlich waren meine Berufschancen in der DDR denkbar
schlecht. Ich gehörte zwar zum wissenschaftlichen Nachwuchs, aber als nicht konformer Mensch hätte ich keine großen beruflichen Chancen gehabt. Die Genossen
haben meine fachlichen Leistungen zwar anerkannt, aber sie hätten mich nicht weiter hochkommen lassen. Der wissenschaftliche Nachwuchs musste auch eine gesellschaftswissenschaftliche Prüfung ablegen. Die Prüfer stellten mir die Fangfrage: «Wie
vereinbart sich der Ausspruch Lenins ‹Imperialismus bedeutet Krieg› mit den Worten
Stalins ‹Der Friede kann erhalten bleiben, wenn die Völker die Sache des Friedens in
ihre Hand nehmen›?» Jede Antwort musste mich als Gegner Lenins oder Stalins entlarven, doch ich fand blitzschnell einen Ausweg. Ich antwortete dreist: «Wenn man
diese Frage Friedrich Engels stellte, hätte er sie als willkommenen Anlass genommen,
einen dialektischen Essay zu schreiben, wie man eigentlich Unvereinbares vereinbaren kann.» Mich selbst mit Engels zu vergleichen, war für die Prüfer natürlich mehr
als anmaßend.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Hast du dann unmittelbar in Hamburg beim Institut für Weltforstwirtschaft
angefangen?
Wilhelm Knabe: Mein Start als Flüchtling war sehr schwierig. Von meinen acht, neun
Jahren Berufserfahrung wurde für den Forstdienst nichts angerechnet. Nichts! Bezahlung sollte ich während einer Referendarzeit von drei Jahren keine bekommen. «Und
bilden Sie sich bloß nicht ein», sagte der zuständige Oberforstrat, «dass Sie eingestellt
werden, wenn Sie das alles geschafft haben». Mein Diplom wurde nicht anerkannt,
der Doktor schon. Da bekam ich zum Glück ein Angebot von Professor Weck in Hamburg vom Institut für Weltforstwirtschaft des Bundes. Ich sagte zu und begann meine
zweite Stelle in Westdeutschland. Vorher war ich zwei Jahre Geschäftsführer beim
Deutschen Pappelverein.
Das ist Begrüßungskultur.
Wilhelm Knabe: In einem anderen Land anzukommen, ist – damals wie heute –
schwierig. Mit dem beruflichen Einstieg hatte ich die größte Hürde überwunden, so
war die Existenz unserer Familie gesichert. Es war interessant, über Wald und Wasser in weltweiten Trockengebieten zu forschen. Wir sollten eigentlich in den Irak,
nach Mossul, gehen, wo eine Forstschule gegründet wurde. Aber meine Frau hat sich

17

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

geweigert. Unser Ältester hatte Toxoplasmose und brauchte eine kompetente medizinische Behandlung.
Ich war nur wenige Jahre in Hamburg und habe dort meine Forschung auf dem
Gebiet der Rekultivierung von Industrie-Ödland und hinterlassenen Arealen des
Steinkohlenbergbaus fortgesetzt. So besuchte ich England und die USA mehrmals
und studierte dort die Rekultivierung.
Warum bist du schließlich aus Hamburg weg?
Wilhelm Knabe: Ich hätte länger bleiben können, aber Professor Weck, bei dem ich
habilitieren wollte, verstarb leider. Sein Nachfolger setzte andere Schwerpunkte. Da
erreichte mich ein Anruf von der Landesanstalt für Immissionsschutz. Sie suchten
dringend einen Forstmann, der die zunehmenden Umweltschäden aufnahm und
diese Fragen auch öffentlich vertreten konnte. So fing ich als Oberregierungsrat in
Essen an. Mein Ziel war die Langzeitwirkung von Luftverunreinigungen zu erforschen. Zusätzlich konnte ich Anfragen des Ministeriums durch kurzfristige Untersuchungen beantworten.
1966 habe ich über die Luftverunreinigung in den USA und ihre Folgerungen
für Deutschland einen Aufsatz geschrieben. Es hatte sich herausgestellt: Mit hohen
Schornsteinen ließ sich die Luftverunreinigung nicht so verteilen, dass Schäden vermieden wurden. Vielmehr können die vielen Rauchfahnen aus den Industriegebieten
zusammen einen sauren Niederschlag bilden, durch die der Wald abstirbt oder aber
zumindest bedroht ist.

Wilhelm Knabe: Mich leitete die Frage, wie wirkt sich die Luftverunreinigung aus und
was können wir dagegen machen? Ich habe dazu ein landesweites Messnetz etabliert, um die Belastung der Wälder zu erfassen. Die Forstämter hatten zusätzlich zu
ihrer zehnjährigen Inventur der Forsteinrichtung auch den Gesundheitszustand der
Fichten erfasst. Sie haben an deren Benadelung und den schadstoffempfindlichen
Flechten nach Hinweisen auf Luftverunreinigungen gesucht. Die Nadeln können
Schadstoffe wie Schwefel, Fluor, Blei und Kadmium anreichern. Ozon dagegen schädigt zwar das Chlorophyll der Pflanzen, aber es gibt keine Akkumulation von Schadstoffen. Die Pflanzen wachsen einfach weniger oder der Baum geht ganz ein.
Mit Hilfe des Messnetzes und unseren Untersuchungen konnte nachgewiesen
werden, dass viele Wälder auch außerhalb der Industriegebiete ernstlich bedroht
waren, so dass zusätzliche Maßnahmen der Luftreinhaltung notwendig wurden.
Ursprünglich hatte man nur Passivmaßnahmen geplant. Man wollte Bäume anbauen,
die die Schadstoffe besser vertragen, und dachte nicht daran, die Schadstoffe generell
zu reduzieren. Mit meiner Arbeit konnte ich dazu beitragen, das zu ändern.
1966 bist du aufgrund dieser Fragen erneut in die USA gereist.

18

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Was hast du gegen diese Hohe-Schornstein-Politik unternommen?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Wilhelm Knabe: Ich hatte damals zwei Gutachten zu erstellen, eins für das US-Innenministerium zur Verhütung saurer Bergbauabwässer und das andere für das
US-Gesundheitsministerium zur Beurteilung der amerikanischen Forschung über die
Wirkung von Luftverunreinigungen auf Pflanzen aus europäischer Sicht. Diese Arbeit
wirkte als Impuls zur verstärkten internationalen Diskussion, besonders zwischen
Europa und den USA.
Ich kenne von dir eine lange Literaturliste. Stammt die aus deiner Zeit in Essen?
Wilhelm Knabe: Zum großen Teil sind die Arbeiten in dieser Zeit entstanden, einige
später, in der Landesanstalt für Ökologie NRW in Düsseldorf bzw. Recklinghausen, in
der ich bis zu meinem Einzug in den deutschen Bundestag 1987 tätig war.
Du warst also ein Vierteljahrhundert in Essen?
Wilhelm Knabe: Eigentlich wollte ich alle sieben bis zehn Jahre wechseln, um mich
weiterzuentwickeln, doch das konnte ich auch in den 49 Jahren meiner Zeit im Ruhrgebiet. Der Einstieg in die Politik stellte viele neue Anforderungen. Die Grünen haben
gegenüber rein hierarchischen Parteistrukturen den großen Vorzug, dass man Debatten argumentativ führt und nicht nach «Ordre de Mufti» entscheidet.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Die Ökologen der 1980er Jahre hatten in erster Linie ein Generalinteresse. Wie war das
bei den Verbänden der 1960er Jahre? Vertrat der Pappelverband zum Beispiel Pappelbesitzer mit ökonomischen Interessen?
Wilhelm Knabe: Träger des Pappelvereines waren Baumschulen, die ihre Produkte
vermarkten wollten und auf eine Qualitätssicherung angewiesen waren. Auch die
Waldbesitzerverbände hatten ökonomische Interessen, leisteten aber gleichzeitig
entscheidende Hilfe, denn sie haben den Schutz des Waldes als wichtiges Thema
benannt. Auch in der Wissenschaft gab es Partikular- und Allgemeininteressen. Nur
einzelne Forscher haben Umweltthemen als ihre Hauptaufgabe angesehen. Die
Zurückhaltung vieler beruhte auf der ungenügenden Anerkennung als wissenschaftliche Disziplin, denn für den Umweltschutz gab es damals keine Lehrstühle und damit
keine Karrierechancen. Die Zeit war noch nicht reif. Auch deren Verbände haben sich
auf die Diskussion völlig ungenügend eingelassen. Ausnahmen waren Dr. Karl Friedrich Wentzel sowie die Professoren Bernhard Ulrich aus Göttingen und Peter Schütt
aus Saarbrücken. Letzterer hat den Begriff des Waldsterbens geprägt und versucht,
das Umweltthema als wissenschaftliche Disziplin mit zu begründen.
Die Vorläufer der Grünen waren in der Regel keine Wissenschaftler, sondern von
Verkehrsprojekten Betroffene und Menschen aus der Anti-Atombewegung, die etwas
Einblick in die Langzeitfolgen einer Nutzung von Radioaktivität hatten.
In den frühen 1970er Jahren kam das Thema in der Bundesregierung an. Genscher, als
Innenminister für Umwelt zuständig, legte den ersten Umweltbericht der Regierung vor.
19

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Wilhelm Knabe: Das bedeutete eine politische Anerkennung! Wir haben aber auch
viel den Amerikanern zu verdanken. Es war Jimmy Carter, der den Begriff «Environmental Protection», also Umweltschutz, in die politische Diskussion einbrachte. 1969
wurde dort die Environmental Agency gegründet. Bedauerlich ist, dass damals das
von den Deutschen Geleistete nicht so recht durchgedrungen ist: Ich hatte schon zwei
Jahre vor der Gründung des Club of Rome herausgefunden, dass sich die exponentielle Zunahme der Verunreinigung nicht durch lokale Maßnahmen aufhalten lässt.
Die Tragweite dieser These wurde 1966 nicht erkannt. Kooperation mit ausländischen
Kollegen war für mich immer sehr wichtig. 1970 habe ich in Essen ein internationales Symposium durchgeführt, in dem erstmals amerikanische Forstwissenschaftler
gleichzeitig mit osteuropäischen ihre Beiträge über die Wirkung von Luftverunreinigungen abgeben konnten. Das war ein großer Fortschritt, weil so die Forschung auf
einen die Nordhemisphäre überspannenden Bereich ausgedehnt wurde. Mein Versuch, in Essen ein internationales Kompetenzzentrum aufzuziehen, scheiterte an
mangelnder Unterstützung.

Wilhelm Knabe: Debatten gab es, aber auch Reglementierungen kritischer Wissenschaftler. Schon bei der Landtagsanhörung 1976 wurde meine offene Kritik an der
veralteten radioaktiven Überwachung der Kernkraftwerke als störend empfunden.
Als ich dann 1982 Sprecher der Grünen Partei wurde, sahen der nordrhein-westfälische Umweltminister und manche Vorgesetzte in meiner Person parteipolitische
Konkurrenz.
Als der Landtag NRW wegen der zunehmenden gesellschaftlichen Bedeutung
des Umweltschutzes und des Waldsterbens zusätzliches Personal bewilligte, kamen
die Leute aber nicht zu meiner Arbeitsgruppe. Das war 1982/83. Der Präsident der
Landesanstalt für Ökologie, Albert Schmidt, bildete stattdessen eine neue Gruppe
«neuartige Waldschäden». Völlig widersinnig! Als ich ihn darauf ansprach, sagte er:
«Ich kann doch nicht zulassen, dass Sie täglich im Fernsehen sind.» Es gab also die
Sorge, dass das Thema von mir beziehungsweise den Grünen besetzt würde. Ich hatte
der Aussage des Arbeitsministers, dass nicht Schwefeldioxid, sondern nur Ozon für
die Waldschäden verantwortlich sei, in einem Interview mit der WAZ widersprochen.
Daraufhin verpasste man mir einen Maulkorb. Ich durfte nur mit ausdrücklicher
Genehmigung des Präsidenten mit den Medien sprechen. Man wollte verhindern,
dass ein «Grüner» sich mit wissenschaftlichen Fakten politisch profilierte.
Die gesellschaftliche Notwendigkeit eurer Forschung war also überall anerkannt, nur
nicht bei den Spitzen des Instituts?
Wilhelm Knabe: Es zeigte sich: Politische Beschlüsse können nur politisch aufgehalten werden und nicht durch wissenschaftliche Gutachten. Das war für mich der
20

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Wie habt ihr als Wissenschaftler wahrgenommen, dass der Gegenstand eurer Arbeit
zunehmend gesellschaftliches Thema, ein Politikum, wurde? Gab es Debatten zwischen
euch darüber?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

entscheidende Grund, mich dringend um eine Umweltpartei zu bemühen. Präsident
Schmidt vertrat die Ansicht, die Landesanstalt sei dem «Staate verpflichtet» und nicht
«irgendwelchen anderen Werten wie Natur». Sie haben meinen Wirkungsbereich
begrenzt und meine Mitarbeiter aufgehetzt, mich dazu zu bringen, die politische
Tätigkeit einzustellen.
Wo hast du Unterstützung erfahren?
Wilhelm Knabe: In dieser Zeit mehr bei den Bürgerinitiativen, etwa gegen den
Autobahnbau der A 31. Das war toll, die Initiativen von Bottrop und Oberhausen bis
Siegburg zu einem schlagkräftigen Verbund zu führen. Wir sammelten 100.000 Unterschriften dagegen und überreichten sie feierlich im Ministerium.
Du hast die Grüne Liste Umweltschutz (GLU) Nordrhein-Westfalen mit ins Leben gerufen. Wie kam es dazu?
Wilhelm Knabe: Es kamen Gerüchte auf, dass in einer Düsseldorfer Bahnhofsgaststätte eine Umweltpartei gegründet werden sollte. Ich fuhr hin und wurde als gelernter Ökologe gerne als Gründungsmitglied beteiligt. Etwa 20 Leute waren dabei. Das
war 1978.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Und du warst anderthalb Jahre Vorsitzender der GLU Nordrhein-Westfalen?
Wilhelm Knabe: Bis zu ihrem Aufgehen in den Grünen. Die wichtigste Aufgabe der
Grünen Liste Umweltschutz NRW war es, die lokalen Gruppen enger zusammenzuführen. Wir brauchten etwas, das uns nicht nur ideologisch, sondern auch per
Organisation verband. Es war klar: Nur wenn sich auch unterschiedlich Denkende
zusammenfinden, sind wir stark genug, um uns zu behaupten. Die Unterschiede
waren so groß, dass eine Zusammenarbeit zunächst unmöglich erschien. Beim
Gründungsparteitag der Grünen NRW im Dezember 1979 habe ich dann durch die
«Zollstock-Legende» geholfen, dass diese Unterschiede in den Hintergrund getreten
sind. Ich habe dafür plädiert, statt Links-Rechts-Mitte einen ökologischen Maßstab,
quasi einen ökologischen Zollstock, anzulegen. Das ermöglichte die gemeinsame
Arbeit ansonsten unterschiedlicher Kräfte. In Erinnerung daran hat mir der Landesverband 2014 einen vergoldeten Zollstock geschenkt.
Im Oktober 1980 war Bundestagswahl. Hast du kandidiert?
Wilhelm Knabe: Ja. Das Ergebnis war erbärmlich: 1,5 Prozent. In diesem Tief der Grünen habe ich 1982 auf dem Parteitag in Hagen als einer der Sprecher kandidiert und
bin dort gewählt worden. Joseph Beuys hatte mich dringend gebeten zu kandidieren.
Berufstätig zu sein und dann noch einen missgünstigen Arbeitgeber zu haben, das war
bestimmt verdammt hart, oder?
21

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Wilhelm Knabe: Das war Wahnsinn. Als Sprecher der Bundespartei bekam ich keinerlei Bezüge. Allein die dreifache Aufgabe als Wissenschaftler in Recklinghausen,
Politiker in Bonn und Familienvater in Mülheim an der Ruhr war extrem belastend.
Länger als zwei Jahre hätte ich das nicht durchgehalten. Aber in meiner Zeit als Parteisprecher sind die Grünen ins Europaparlament und in den Bundestag eingezogen.

Wilhelm Knabe: Ich hatte schon in den 1960er und 1970er Jahren gute Verbindungen zu polnischen, tschechischen und auch westlichen Fachkollegen, die sich mit den
Wirkungen von Luftverunreinigungen auf Wälder befassten. Dadurch hatte ich die
Möglichkeit, die Ausbreitung der Waldschäden außerhalb Deutschlands zu studieren
und gleichzeitig auch die politische Entwicklung in Polen zu beobachten. Beschwingt
vom Gründungsprozess der ersten grünen Parteien in Deutschland mischte ich mich
dann 1979 auf einer UN-Umwelttagung in Warschau sogar in die polnische Innenpolitik ein. Auf Drängen polnischer Freunde sprach ich die Umweltprobleme Polens
auf dem vollbesetzten Festbankett der Tagung ganz offen an und suchte gleichzeitig
inoffiziell nach Kontakten zu KOR (Komitee zur Verteidigung der Arbeiterrechte),
einem Vorläufer von Solidarność. Nach dem Verbot dieser Gewerkschaft unter Ausrufung des Kriegsrechts beteiligte ich mich an der Mobilisierung von Unterstützern
dieser Opposition in Westdeutschland. So habe ich auf der grünen LDK in Bochum
durch das Tragen eines doppelten Pappschildes mit der Aufschrift «Freiheit für
Solidarność!» an Brust und Rücken auf das Thema «Freiheit und Menschenrechte»
aufmerksam gemacht. Ich hatte mich mit dieser polnischen Freiheitsbewegung identifiziert und für deren Unterstützung durch die Grünen geworben. Es gab ja durchaus
auch Gegenstimmen, da manchen Grünen Solidarność verdächtig vorkam, weil man
dort wohl auch eine Unterstützung durch die NATO akzeptiert hätte. Meine Haltung
bestärkte auch andere Grüne in ihrer Kritik an der Ausrufung des Kriegsrechtes in
Polen. Später hat die Bundestagsfraktion eine Extrastelle für Osteuropa geschaffen
und die engagierte Elisabeth Weber damit beauftragt. Sie erhielt ebenso wie ich für
ihren Einsatz später den Verdienstorden der Republik Polen.
Den Abschlussbericht meiner zweijährigen Zeit als Bundessprecher der Grünen
habe ich 1984 unter das Motto gestellt: «Für Ökologie und Menschenrechte», beides
gehörte für mich zusammen. Diese Einsicht hat sich bei den Grünen durchgesetzt
und gehalten, auch wenn immer wieder Tagesthemen und politische Rücksichten
zeitweilig andere Schwerpunkte setzten.
Drei Jahre später bist du selbst in den Bundestag eingezogen und warst in der Enquete-Kommission «Schutz der Erdatmosphäre».
Wilhelm Knabe: Die Kommission wollte die Risiken einer Veränderung der Erdatmosphäre und die nötige Vorsorge ausloten. Alle beteiligten Wissenschaftler und
22

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Damals war die «Hohe Zeit» der Friedensbewegung gegen die Aufstellung der neuen
Pershing II-Raketen bzw. die Zeit des verschärften Ost-West-Gegensatzes. Du hast dich
klar zur Solidarität mit der Solidarność ausgesprochen.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Politiker waren hoch motiviert. Wir hatten hervorragende Arbeitsbedingungen. Wir
konnten weltweit Experten und Betroffene einladen und befragen, sowohl Indios aus
den Regenwäldern als auch amerikanische Vertreter der NASA.
Mit den Kollegen in der Kommission habe ich einen respektvollen Umgang
gepflegt. Die Verbindung von überzeugenden Argumenten, Herausarbeitung gemeinsamer Ziele und persönlicher Achtung des Gegenübers haben in dieser Kommission
mehrfach einstimmige Beschlüsse des Bundestages ermöglicht.
Wie war die Arbeit in der Kommission?
Wilhelm Knabe: Sie war getragen von einer Bereitschaft aller, etwas erfahren zu wollen. Die Wissenschaftler betrachteten mich als ihren Kollegen. Sie konnten sich darauf
verlassen, dass ich in der Kommission nur vorschlage, was ich auch wissenschaftlich
vertreten kann. Dank meiner Studien und Reisen war ich auf dem neuesten Stand. Bei
neun Abgeordneten und neun Wissenschaftlern in der Kommission konnte ich auch
als einziger grüner Abgeordneter zusammen mit den Wissenschaftlern eine Mehrheit
bilden. So wurden 80 Prozent meiner Vorschläge akzeptiert. Der Vorsitzende Bernd
Schmidbauer suchte einstimmige Ergebnisse, weil diese sowohl im Bundestag als
auch in den Medien stärker beachtet wurden.
Dank dieses Einsatzes der Grünen forderte die Enquete-Kommission den Bundestag schließlich auf, eine 30-prozentige CO2-Reduktion zu beschließen. Das ging
1990 einstimmig durch, ein Riesenerfolg!

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Du warst außerdem im innerdeutschen Ausschuss. Die Deutschlandpolitik hat dich
natürlich sehr interessiert, zumal seit 1988 die Bürgerbewegung immer stärker auf den
Plan trat.
Wilhelm Knabe: Wir müssen über die Unterstützung der Umweltschützer/innen und
Bürgerrechtler/innen der DDR durch die Grünen sprechen, denn diese war und ist
Teil der Grünen Geschichte. Diese Unterstützung wurde arg behindert durch die Einreiseverbote der DDR gegen alle Grünen, abgesehen von Bundestagsabgeordneten.
Die westdeutschen Grünen, vertreten durch einzelne grüne Politiker, waren die einzige Partei, die es in den 1980er Jahren gewagt hatte, eine nicht zugelassene Opposition in der DDR direkt zu unterstützen, so bescheiden diese Unterstützung auch
ausfiel. Egon Bahr erklärte mir einmal, die SED würde erst dann wieder mit den Grünen über eine Aufhebung der Einreiseverbote reden, wenn diese ihre Beziehungen
zu den unabhängigen Gruppen aufgeben, die in den Augen der Stasi zu den «feindlich-negativen Kräften» gehörten.
Hier muss die Umweltbibliothek der Zionsgemeinde in Ost-Berlin als zentrale
Kontaktstelle für den Ost-Ost- und den Ost-West-Austausch genannt werden. Eine
Aktion, an der ich aktiv beteiligt war, erlangte eine besondere Bedeutung. Roland
Jahn hatte in West-Berlin eine Druckmaschine besorgt. Diese Maschine sollte unbedingt zur Umweltbibliothek in Ost-Berlin gebracht werden. Ich übernahm diese riskante Aufgabe als Kontaktmann, denn eine direkte Unterstützung durch Abgeordnete
23

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

gehörte sicher nicht zum Status als «Diplomat». Die Stasi entdeckte erst später, dass
der Drucker von einem Wilhelm Knabe herüber geschmuggelt worden war. Mein
Transport zur Umweltbibliothek ermöglichte den dortigen Freunden, in dieser
politisch hochbrisanten Periode im Herbst 1987 ihre Öffentlichkeitsarbeit verstärkt
fortzusetzen.
Das war wiederum der Anlass für einen von Minister Mielke gebilligten nächtlichen Überfall der Stasi auf das Gebäude der Zionskirche. Dabei wurden die in dieser
Nacht aktiven Drucker festgenommen.
Durch diesen Zugriff in einem kirchlichen Gebäude kam eine Lawine ins Rollen.
Erstmals verlegten die Menschen ihren Protest vom Inneren der Kirche in die Öffentlichkeit vor der Kirche. Die erste Protestgruppe wurde noch von der Stasi «abgeräumt», doch im Nu fanden sich andere, um den Protest am Leben zu halten.
Der Staat gab auf, denn die Außenpolitik der DDR erschien gefährdet, hatte doch
sogar die New York Times ein Bild der Kirche auf Seite 1 gezeigt.
Du warst bis 1990 im Bundestag. Vier Jahre später hast du wieder ein politisches Amt
übernommen und bist Bürgermeister von Mülheim an der Ruhr geworden.
Wilhelm Knabe: Ich war Zweiter Bürgermeister, von 1994 bis 1999. Der damalige
Sprecher des grünen Kreisverbandes, Hartmut Kremer, hatte mich in die aktive grüne
Politik zurückgeholt. Bei der Kommunalwahl erreichten wir ein gutes Ergebnis und
konnten entscheiden, mit wem wir koalieren wollten.
Wie war die Konstellation nach der Wahl?

Hat das im Kreisverband der Grünen zu Zerreißproben geführt?
Wilhelm Knabe: Die Mehrheit der Fraktion hat das Bündnis getragen. Wir haben
damals mit der CDU einen Waldentwicklungsplan verabschiedet, wir haben Container für Flüchtlinge durch normale Wohnungen ersetzt und wir haben erreicht,
dass umweltgerechte Produktion und Energieeinsparung als Wirtschaftsziele der

24

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Wilhelm Knabe: Die SPD war nach wie vor die stärkste Partei, aber die CDU hatte
aufgeholt. Ich wollte mit beiden sprechen. Die Beton-SPD, die auf Straßenbau und
Großindustrie setzte, beherrschte in Mülheim den öffentlichen Raum; es wurde im
Grunde kein Hausmeisterposten ohne SPD-Parteibuch vergeben.
Wir Grüne einigten uns dann darauf, als erstes mit der SPD zu verhandeln. Die
fragten uns: «Welche Posten wollt ihr haben, damit wir unsere Politik fortsetzen können?» Mit der CDU dagegen sprachen wir über unser Programm. Wir hatten uns intern
auf unsere grünen Schwerpunkte verständigt. Es gab auch bei der CDU einige, die für
Umweltschutz eintraten, aber natürlich nur wenig durchsetzen konnten. Zusammen
mit den Grünen war dies möglich. Die Prioritäten in der kommunalen Entwicklung
konnten sich verändern.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Energie-Unternehmen festgeschrieben wurden, soweit die Stadt Einfluss hatte. Eine
Minderheit der Grünen war grundsätzlich gegen eine Zusammenarbeit mit der CDU.
Nach fünf Jahren war es vorbei?
Wilhelm Knabe: 1999 kam der Knall. Die schwarz-grüne Koalition ist schließlich
an einer Personalfrage gescheitert. Bei der Neuwahl des Rates kandidierte die grüne
Minderheit, die grundsätzlich gegen eine Koalition der Grünen mit der CDU war, als
Bürgerinitiative MBI und nahm den Grünen viele Stimmen weg. Als Folge wurden
später all die positiven Veränderungen, die wir erreicht hatten, unter SPD/CDU-Stadtregierungen wieder abgeschafft.
Wir Gründer der Grünen waren erfüllt von dem brennenden Wunsch, die Erde für
unsere Kinder zu retten. Dazu müssen wir das exponentielle Wachstum, das Ausufern
der menschlichen Ansprüche an den Planeten begrenzen. Wenn wir dabei Kompromisse schließen, müssen wir in jedem Einzelfall prüfen, ob er uns einen Schritt näher
an die formulierten Ziele unserer Präambel «Ökologisch, sozial, basisdemokratisch
und gewaltfrei» bringt oder davon wegführt.

«Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen»

Wir Grünen haben viel erreicht, doch es bleibt noch mehr zu tun. Die Kraft der Hoffnung wird uns helfen, diese Ziele zu erreichen.

25

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

INTERVIEW MIT SIBYLLE PLOGSTEDT1

«Die Frauenpolitik bei den Grünen
war nicht viel besser als bei der
SPD»

Sibylle, man kennt dich als Buchautorin, freie Filmemacherin und Journalistin, wenig
bekannt ist aber dein familiärer Hintergrund. Wo kommst du eigentlich her?

Wo bist du geboren?
Sibylle Plogstedt: Ich wuchs in Berlin auf, in Ruhleben. Dort ging ich zur Schule. Später wohnten wir in Zehlendorf. Nach dem Abitur studierte ich in Berlin. Meine Mutter
1	

28

Das Interview haben Christoph Becker-Schaum und Anne Vechtel am 7. November 2014 geführt.
Der Text wurde von Tina Hüttl redaktionell bearbeitet.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Sibylle Plogstedt: Meinen Familienhintergrund habe ich erst nach und nach recherchiert. Meine Mutter führte nach dem Krieg einen Lesezirkel und brachte uns damit
durch. Als ich sieben war, heiratete sie. Ihr Mann war zunächst bei ihr beschäftigt,
danach wurde er Bausparkassenvertreter. In seinem Beruf brachte er es zu relativem
Wohlstand. Aber eigentlich kommt meine Mutter aus wohlhabenden Verhältnissen.
Ihre Familie stammte aus Ostpreußen, sie waren Industrielle, Großindustrielle sogar.
Ich habe mir 2010 die Waggonfabrik angesehen, die einem Teil der Familie gehört
hat. Andere Teile der Familie besaßen eine Gießerei, andere wiederum eine Garnfabrik oder einen Holzhandel. Die Gullideckel in Kaliningrad tragen immer noch den
Namen der Familie Steinfurt oder den der Unions-Gießerei.
Früher hatte ich immer gedacht, meine Mutter sei hochstaplerisch, wenn sie so
bürgerlich daher kam. Ich sah ja nur den Lesezirkel. Dann war ich sehr verblüfft, wie
großbürgerlich ihr Hintergrund tatsächlich war. Eine Verwandte fuhr mit mir durch
Kaliningrad und zeigte mir all die Villen, die Familienmitglieder bewohnt hatten.
In meiner unmittelbaren Herkunftsfamilie war der Urgroßvater Arzt, ein Großvater war Architekt. Mein Großvater kam in den 1920er Jahren in die Weltwirtschaftskrise, so dass meine Mutter relativ arm aufwuchs. Auf Seiten der Großmutter besaß
der Urgroßvater eine Stuhlfabrik in Bad Münder. Das Haus habe ich auch besucht.
Und auch ein Stuhlmuseum. Das zählte zu meiner Spurensuche. In meinem eigenen
Leben habe ich wenig von dem einstigen Großbürgertum gespürt.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

wollte, dass ich studiere. Ihr war wohl immer klar, dass ich die intellektuelle Seite der
Familie fortführen sollte. Mein Stiefvater hätte mich am liebsten zur Reisekauffrau
gemacht.
Was hast du studiert?
Sibylle Plogstedt: Soziologie. Ich war ein halbes Jahr im Argumentclub, bevor ich
1965 in den Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) eintrat, den ich für
aktiver hielt. Dort habe ich mit Rudi Dutschke den Vietnam-Kongress vorbereitet,
zusammen mit Gaston Salvadore und Bahman Nirumand. Ich habe mich auch bei der
Kritischen Universität und beim Springer-Tribunal engagiert. Am meisten beschäftigte mich aber der Prager Frühling. Da ich eine Seminararbeit über die Industriesysteme in Ost und West schreiben sollte, entschied ich mich, nicht in der Bibliothek zu
studieren, sondern Interviews vor Ort zu führen. So geriet ich im August 1968 mitten
in den Einmarsch …

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

… und wurdest mehr und mehr in die Prager Geschichten verstrickt.
Sibylle Plogstedt: Ja, ich konnte das nicht einfach ruhen lassen und fuhr immer
wieder hin. Für mich war die Zeit nach dem Prager Frühling die spannendste Bewegungszeit überhaupt: der Widerstand gegen die Invasion. In Prag suchte ich Leute,
die ähnlich dachten wie wir im SDS. Auch Rudi Dutschke hatte ja vorher schon Kontakte geknüpft. Es formierte sich in Prag gerade eine Widerstandsgruppe, mit der ich
zusammenarbeitete. Das war die Bewegung der Revolutionären Jugend, die Hnuti
revoluční mládeže. Wir haben Treffen organisiert, Flugblätter gedruckt und verteilt.
Ende 1969 wurden wir alle verhaftet. Im Grunde waren wir damals eine Vororganisation der Charta 77. Später sind die meisten Mitglieder von uns in der Charta gelandet
und waren Sprecher/innen der Charta. Nach der Samtenen Revolution sind fast alle
Minister geworden oder haben andere hochrangige Positionen besetzt. Dafür saßen
sie aber auch viele Jahre im Gefängnis. Mein damaliger Partner Petr Uhl saß sogar
mehr als neun Jahre im Gefängnis.
Wie lange warst du inhaftiert? Drei Jahre?
Sibylle Plogstedt: Nein, nein. Ich wurde zu zweieinhalb Jahren verurteilt, saß dann
anderthalb Jahre und kam im Mai 1971 frei. Die anderthalb Jahre waren allerdings
Untersuchungshaft. Das ist die härteste Zeit, weil es Verhöre gab, Spitzel in der Zelle
waren und es keine Arbeit gab.
Nach meiner Entlassung reiste ich herum und hielt Vorträge über Prag und die
Opposition in der ČSSR – in den USA, in England, in Belgien und Frankreich, in Italien, aber auch in Frankfurt und in Berlin.
Ab Sommer 1971 ging es dann los mit den Berufsverboten in Deutschland. Bei dir an
der Freien Universität Berlin lehrte der marxistische Ökonom Ernest Mandel, der 1972
29

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

mit dem Berufsverbot belegt wurde. Du warst doch auch Mitglied in der Gruppe Internationale Marxisten (GIM), eine revolutionär-trotzkistische Organisation, die die deutsche Sektion der 4. Internationale war.
Sibylle Plogstedt: Ja, ich war zu dieser Zeit in der GIM, also bei den Trotzkisten, auch
stellvertretend für Petr Uhl, weil der noch im Gefängnis saß. Meine Haft hat mich
innerhalb der 4. Internationalen hochkatapultiert, so dass es mir 1974 in Berlin das
Berufsverbot einbrachte. Zudem war ich verdächtig, weil ich in der Roten Hilfe mitarbeitete, die auch inhaftierte RAF-Mitglieder im Gefängnis unterstützte. Der Verfassungsschutz misstraute ohnehin allen, die in Osteuropa gesessen hatten, weil sie
nicht wussten, ob die von der Stasi umgedreht wurden. Für mich war das Berufsverbot
so kurz nach der Haft ein regelrechter Schock.
Wie hast du dich gewehrt? Bist du gegen das Berufsverbot vorgegangen?
Sibylle Plogstedt: Zuerst musste ich gegen den Senat kämpfen, beziehungsweise die
Freie Universität gegen den Senat. Dann riss der Berliner Senat die Personalhoheit an
sich, so dass ich gegen die Uni kämpfen musste, die das durchführen musste, was der
Senat wollte. Das hat über zwei Jahre gedauert, bis 1976. Die Prozesse wurden nie zu
Ende geführt. Am Schluss verlängerten sie einfach meinen Vertrag an der Uni nicht.
Und versetzten eine Richterin, die möglicherweise für mich entschieden hätte.
Aber du hast 1974 dein Diplom gemacht?
Sibylle Plogstedt: Ja, ich habe das Studium abgeschlossen, anscheinend habe ich
eine hohe Resilienzfähigkeit. Meine Diplomarbeit schrieb ich über Arbeitskämpfe
und Betriebsräte in der ČSSR, weil ich Material von der Akademie der Wissenschaften
anvertraut bekommen hatte. Sie selbst durften das ja schon lange nicht mehr.
Was waren das für Erhebungen, und zu welchen Ergebnissen kamst du?

Das klingt sehr aufwendig, wann hast du die Promotion abgeschlossen?
Sibylle Plogstedt: Ich glaube 1978/79, während ich schon bei der Courage arbeitete.
Wie viel Zeit lag zwischen deinem Engagement bei der GIM und der Gründung der
Courage? War das ein fließender Übergang?
30

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Sibylle Plogstedt: Es ging um die Entstehung von Betriebsräten. Dabei zeigte sich,
dass der Widerstand mobilisierend wirkte und der größte Teil der Betriebsräte erst
nach der Invasion entstand. Und da ich schon beim Thema war, knüpfte ich mit
einer Dissertation über die Arbeitskämpfe nach der Revolution in Russland an. Dazu
musste ich erst einmal Russisch lernen. Ich konnte es zwar nie sprechen, aber mit
etwas Training könnte ich es heute zumindest wieder lesen und verstehen.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Mein Austritt aus der GIM erfolgte 1975. Die Berliner Gruppe fing
an, mir Vorwürfe zu machen, ich sei nicht engagiert genug. Mich hat das empört, weil
ich voll in der Kampagne gegen Berufsverbote arbeitete und mich ja auch selber verteidigen musste. Schließlich sollte ich nicht mehr für das ZK kandidieren. Da bin ich
ausgetreten. Erst danach begann ich mit Frauen im Frauenzentrum das Projekt einer
Frauenzeitung zu diskutieren. Es gab zwei Gruppierungen: Wir wollten eine Zeitung
machen, die auf den Markt kommt. Die andere Gruppe wollte ein internes Blatt gründen. Beide sind zustande gekommen. Das interne Blatt hieß Birkenfall.
Warum?
Sibylle Plogstedt: Es bedeutete Blätter, die fallen. Es existierte nur ein paar Ausgaben
lang. Die Gruppe, der ich angehörte, gründete die Courage. Wir trafen uns im Wendland, als Redaktionsräume diente eine Ferienwohnung. Dort entwickelten wir ein
Konzept und eine Null-Nummer, für die jede von uns einen Artikel schrieb. Wir organisierten ein Fest, um Geld für das erste Heft einzusammeln. Diese Art von Crowdfunding war damals das Mittel der Wahl: Wer Geld brauchte, organisierte ein Frauenfest.
Es fand im Juni 1976 in der Fasanenstraße im Literarischen Colloquium statt.
Wie viel habt ihr eingesammelt?
Sibylle Plogstedt: Wir bekamen etwa 3000 Mark zusammen und konnten davon den
Druck für eine Nummer finanzieren, und aus den Verkäufen wiederum den nächsten.
Wir waren etwa acht bis zehn Frauen, die das stemmten.

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Welche Hintergründe hatten die anderen Frauen, waren sie wie du links oder spielte das
keine Rolle?
Sibylle Plogstedt: Bis auf eine war keine von uns eine gelernte Journalistin. Unter uns
waren vor allem Studentinnen oder relativ junge Wissenschaftlerinnen, die eine erste
Assistenzstelle hatten. Wir kamen aus der Psychologie, Soziologie und Geschichte,
doch am Ende blieben viele beim Journalismus. Wir alle waren eher links und wollten
nicht mehr darauf warten, ob die Revolution irgendwann auch die Unterdrückung der
Frauen beseitigt. Denn die Linken versprachen einem ja immer die Emanzipation der
Frauen nach der Revolution. Wir wollten gleich damit anfangen.
Waren auch sozialdemokratische Frauen dabei?
Sibylle Plogstedt: Eine. Sophie von Behr hat kurz bei uns mitgearbeitet. Später kam
eine FDP-Frau zu uns, die aber erst nach ihrer Courage-Zeit politisch Karriere machte.
War es eigentlich ein Ein-Generationen-Projekt, das heißt, wart ihr alle ungefähr im
gleichen Alter?

31

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Die Gründerinnen in der Redaktion waren so 30 bis 35. Nur im
Archiv gab es eine, die älter war. Es hat sich relativ schnell differenziert, es waren
Hausfrauen und Rentnerinnen mit dabei, und es kamen mehr Jüngere dazu. Wir
Gründerinnen hatten unser Studium abgeschlossen und waren gerade dabei, unseren Berufsweg zu finden. Dass wir eine Zeitung machten, die sich eine Weile am
Markt behaupten würde, hätte keine von uns für möglich gehalten. Die studentischen Zeitungen hatten alle eine Auflage von 3000 Exemplaren. Die taz gab es noch
nicht. Wir erreichten in Berlin bald eine Auflage von 20000, 30000 und bundesweit
bis zu 70000 Heften. Das war vergleichbar mit der Auflage von Konkret – nur ohne
DDR-Unterstützung.
Und eure Leserinnen? Was wusstet ihr über sie?
Sibylle Plogstedt: In einem Heft veröffentlichten wir durch Leserinnenumfragen
erhobene Alters- und Verdienstangaben, ich weiß das Ergebnis nicht mehr genau. Wir
waren Trend. In Filmen aus dieser Zeit lag immer eine Ausgabe Courage am Nachttisch, obwohl unsere Leserinnen uns eher konzentriert am Schreibtisch lasen, wie sie
uns schrieben. Es war richtig Arbeit für sie, vor allem emotionaler Art. Wir prägten
neue Inhalte, die man nicht einfach so konsumieren konnte, ohne sich ihnen auszusetzen, zum Beispiel beim Thema «Gewalt gegen Frauen».
Wie seid ihr mit diesem sensiblen Thema umgegangen?
Sibylle Plogstedt: Wir fragten uns immer: Ist die Gewalt wirklich so verbreitet? Wenn
man bisher keiner Frau begegnet ist, die geschlagen wurde, und es einem selbst nicht
passiert ist, dann sollte man erst einmal darüber nachdenken, ob es so ist. Und hier
war wichtig, dass wir eine gewisse Heterogenität in der Gruppe und somit im Erfahrungsspektrum hatten. Von uns leiteten einige etwa Volkshochschulkurse, wo sie auf
Frauen trafen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt waren. Insofern haben wir dann darüber berichtet.

Sibylle Plogstedt: Ja, wir entschieden uns aber erst nach drei, vier Zeitschriftennummern für ein Konzept mit Schwerpunkten. Anfangs brachten wir immer etwas aus
den Bereichen Kultur, Arbeit und vor allem Gewerkschaft – uns gelang es sogar noch,
Maria Weber in der Courage zu interviewen. Natürlich druckten wir auch Nachrichten aus der Frauenbewegung und aus dem Ausland. Und Leserinnenbriefe waren uns
auch sehr wichtig. Erst nach und nach schälte sich dann ein Schwerpunktthema heraus, das wir in seinen verschiedenen Aspekten in drei, vier Artikeln beleuchteten. 	
Wie habt ihr euch in der Redaktion organisiert?

32

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Als Zeitungsmacherinnen habt ihr sicherlich sehr genau überlegt, welche Themen ihr
setzt. Was waren weitere Themen? Und gab es einen speziellen Fokus bei jeder Ausgabe?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Wir hatten um die sechs Frauen in der Redaktion, glaube ich, und
dann noch drei, vier im Layout und noch ein bis zwei im Satz, im Archiv und im Büro.
Das waren die unterschiedlichen Arbeitsbereiche. Damals galt es noch als Pflicht,
dass jede alles machen können muss, bzw. wir haben das auf zwei Bereiche reduziert.
Ich war keine Anhängerin der Rotation, weil das auch einen Qualitätsverlust bedeutet
hätte, zum Beispiel gehen Kontakte verloren, die man sich gerade erarbeitet hat. Deswegen hat die Redaktion nicht rotiert, und im Grunde auch das Layout nicht, aber das
blieb immer strittig. Diejenigen, die das Abo machten, wollten gern in die Redaktion;
und diejenigen, die für das Layout verantwortlich waren, bekamen einen Berichtsteil,
etwa die Nachrichten aus der Frauenbewegung oder die internationalen Nachrichten,
die sie betreuten. Die Artikel blieben bei der Redaktion.
Die Gründerinnen kamen zwar alle aus einem linken Hintergrund, waren aber durch
die unterschiedlichen linken Gruppen verschieden geprägt. Was waren eure politischen
Diskussionen in der Redaktion, gab es große Auseinandersetzungen?
Sibylle Plogstedt: Die größten Konflikte gingen immer um die Arbeitsteilung und die
Rotation. Wie bei den Grünen.
Und wirklich nicht um Inhalte in der Courage?
Sibylle Plogstedt: Unser inhaltliches Prinzip war: Wenn wir uns streiten, dann ist
das Thema offensichtlich wichtig und muss ins Blatt. Das war zwar anstrengend und
nährte Konflikte, das Ergebnis war aber lohnend und gut.

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Inwiefern reflektierte die Courage vor allem spezifisch Berliner Diskussionen? Oder
wurde aus der ursprünglich Berliner Zeitung bald ein bundesdeutsches Projekt?
Sibylle Plogstedt: Wir nannten uns Berliner Frauenzeitung, waren aber zumindest
in allen deutschen Großstädten an den Bahnhofsbuchhandlungen präsent. Und auf
dem Land waren wir eher durch Abos verbreitet. Im Wendland zum Beispiel erholen
sie sich heute noch vom Schock wegen einer unserer Aktionen.
Von welcher sprichst du?
Sibylle Plogstedt: Als Courage hatten wir 1979 oder 1980 im Wendland zu einem
Kongress aufgerufen, bei dem es eigentlich um einen Gebärstreik ging. Ich glaube,
es kamen um die tausend Frauen. Das Land war nicht darauf vorbereitet, auf so viele
junge Lesben zu treffen. Als ich kürzlich ins Wendland zog und zum Gorleben-Archiv
ging, kam diese Erinnerung wieder hoch. Es existieren Filmaufnahmen aus der Zeit.
Ich sah mich, wie ich eine Rede zum Thema Gebärstreik hielt. Ich war sehr erstaunt,
ich hatte das total vergessen. Es war unter uns auch immer strittig, wo wir als Courage
nach außen eingreifen und wo wir uns engagieren als Gruppe.

33

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt als Gutachterin bei der Sachverständigenanhörung am 21./22.1.1982 in Bonn
zum Thema: Kann die Situation der Frau durch ein Antidiskriminierungsgesetz verbessert werden?

Also, die Courage als Aktivistin der Frauenbewegung?
Sibylle Plogstedt: Ja, es gab mehrere Aktionen und Kongresse. Ich erinnere mich an
den Kongress in Köln gegen Atom und Militär. Dann an ein Go-in bei der taz. Und als
Alexander Haig, der damalige amerikanische Außenminister kam, hatten einige von
uns die Idee, in Berlin die Brunnen rot wie Blut zu färben. Wir engagierten uns auch
bei den Grünen, also immer da, wo es Konflikte um die Frauen gab.

Sibylle Plogstedt: … wir machten auch mit. Richtig. Wir hielten auch öffentliche
Redaktionssitzungen ab, zu denen Courage-Leserinnen kommen konnten. Wir
prägten damals den Begriff der Expertise in eigener Sache – also etwas, was im Journalismus damals noch nicht üblich war, was es aber heute ist. Früher musste die
Berichterstattung immer neutral sein und möglichst unemotional. Wir hielten es für
richtig, die Betroffenen selbst schreiben zu lassen, etwa beim Thema Krebs. Redaktionell haben wir dann den Betroffenen jemanden zur Seite gestellt, die das begleitete
und redigierte. Wir verstanden uns im Grunde mehr als Lektorinnen.

34

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Das heißt, die Courage bildete nicht nur Konflikte ab, die sich aus den Veränderungen
in der Republik mit all den Bewegungen ergaben, sondern sie war selber aktiver Teil. Ihr
berichtetet nicht nur, sondern …

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Wie viele Hefte erschienen insgesamt?
Sibylle Plogstedt: Ich habe es nie gezählt, aber es ist leicht zu rechnen: Wir erschienen zwölf Mal im Jahr. Im ersten Erscheinungsjahr 1976 gab es nur fünf Ausgaben, im
letzten, 1984, waren es nur noch zwei, drei Monate, bis wir eingingen. Also knapp 70
Ausgaben – plus die Sonderhefte zum Thema Zweiter Weltkrieg oder zur Menstruation. Das war das bestverkaufte Heft je.
Ja? Ist das aus deiner Sicht das beste Heft, an das du dich am liebsten erinnerst?
Sibylle Plogstedt: Schwer zu sagen, es gab eine Menge an Themen, die man mochte
oder eben nicht. Mir waren die Osteuropa-Themen sehr wichtig, die keineswegs
immer ich schrieb. Aber ich denke schon, ohne mich hätte es nie so viel Berichterstattung aus Osteuropa gegeben. Das hat sich dann auf mehrere Schultern verteilt.
Ich hätte ja nicht nach Ost-Berlin gekonnt. Wir hatten zum Beispiel ein Titelbild mit
Bärbel Bohley oder Berichte über die Charta 77-Frauen und die Frauen in der Solidarność. Hier waren wir Vorreiterinnen, niemand sonst hatte das im Blatt. Über Frankreich bekamen wir Kontakt zu den russischen Frauen vom Almanach Maria.
Konntet ihr Courage-Frauen zumindest teilweise oder anteilig davon leben?

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Sibylle Plogstedt: Anfangs noch nicht, aber mit der Zeit erarbeiteten wir uns einen
Einheitslohn, der sich aus etwa 800 Mark Grundlohn und dann noch den festen
Ausgaben für Auto, Telefon und Miete zusammensetzte. Wir wollten nicht, dass die
Einzelnen ihren Lebensstandard absenken müssten, aber auch nicht, dass sie ihn
erhöhten. Später tauchte noch das Problem auf, wie wir mit denen verfahren, die Kinder hatten, und ob wir etwas dafür drauflegen.
Welche Sicht hatte die Courage auf die Gründung der Grünen bzw. der Alternativen
Liste 1978 in Berlin? Habt ihr gut geheißen, was sich da frauenpolitisch oder feministisch tat?
Sibylle Plogstedt: Anfangs gab es bei den Grünen ja eine seltsame Mischung von
Rechten, konservativer Politik, Linken und Ökologen. Und bei der Frage des § 218
nahmen die Diskussionen zum Teil grauenhafte Züge an, im Sinne von «Abtreibung
ist Mord».
Wart ihr euch in der Redaktion einig in eurer Beurteilung der Grünen?
Sibylle Plogstedt: Es gab keinen Zwang, sich so oder so zu ihnen zu verhalten. Die
Grünen bekamen den Rang, den vorher die SPD hatte, nämlich das kleinere Übel
zu sein. Es war deutlich, dass die Frauenbewegung eigentlich nur eigene Strukturen akzeptieren konnte, ohne dass sie jetzt aber die Frauenpartei, die es auch gab,
gut fand. Die war ihnen dann wieder zu unbedeutend. Von daher befand sich die
35

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

feministische Bewegung in einem inneren Konflikt, wie sie sich zu den Grünen und
zu anderen Parteien verhalten sollte. Bei manchen Themen arbeiteten wir mit Grünen-Frauen zusammen. Ein Teil der Feministinnen hat sich entschieden, bei den
Grünen mitzumachen.
Mit wem habt ihr damals zusammengearbeitet?
Sibylle Plogstedt: Delphine Brox und Christine Bernbacher zum Beispiel. Sie
beschrieben in der Courage, wie sie selbst grüne und feministische Ansprüche in
ihrem eigenen Alltag realisierten, und welch komfortable Position die Männer eigentlich noch immer hätten. Marianne Fritzen hat es sogar auf ein Titelbild der Courage
geschafft.
Die Grünen waren also privilegiert, was den Courage-Blick auf Parteien anbelangt?
Sibylle Plogstedt: Ja, sie bekamen mehr Aufmerksamkeit als die anderen Parteien.
Hätte es uns als Courage noch länger gegeben, hätten sicher auch die SPD oder
die Gewerkschaften mit ihrer Forderung nach der Quote diese Aufmerksamkeit
bekommen.
Die Grünen haben sich ja explosionsartig vermehrt. Gleichzeitig sind viele, die ganz am
Anfang dabei waren, auch bald wieder rausgegangen.
Sibylle Plogstedt: Ich denke, dass Feministinnen zu denen gehörten, die gleich am
Anfang die Grünen wieder verließen, und dann später immer neue Generationen von
Feministinnen zu den Grünen stießen und mitmachten.

Sibylle Plogstedt: Ich denke, es war ein gegenseitiger Konflikt: Die Feministinnen
misstrauten der immer noch dominanten linken Kultur. Umgekehrt misstrauten die
Männer in der AL den Feministinnen. Das war aber nicht der einzige Punkt. Es gab
zum Beispiel auch Dirk Schneider, der IM war, also Kundschafter und DDR-Spion,
und der die Frauen in der Fraktion sehr aktiv gegen mich aufwiegelte, als ich in Bonn
für die Grünen arbeitete und in ihrem Auftrag die erste Studie über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz schrieb. Ich war am Überlegen, ob ich bei den Grünen mitmachen sollte oder nicht. Ich hatte ein gutes Verhältnis zu Petra Kelly und ich hatte auch
ein Angebot von Otto Schily, der damals noch bei den Grünen war, mit ihm ein Tandem zu bilden. Es gab also verschiedene Angebote, doch da, wo ich mich am ehesten angedockt hätte, bei den Frauen, da wurde es durch Dirk Schneider, also durch
die Stasi konterkariert. Sie haben aber wohl weniger meine feministischen Ziele als
meine Prager Verbindungen gefürchtet.

36

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Welche Konflikte gab es zwischen der ersten Feministinnen-Generation und der AL bzw.
den Grünen?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Verstehe ich das richtig? Du hättest dir eine Mitarbeit bei den Grünen gut vorstellen
können? Denn interessanterweise waren ja gleichzeitig die grünen Frauen auf der Suche
nach einem wichtigen feministischen Thema für die Grünen und angewiesen auf die
Vorschläge der Feministinnen.
Sibylle Plogstedt: Ja. Ich habe zum Beispiel mit Klaus Bertelsmann2 für den DGB
Untersuchungen mit qualitativen und empirischen Studien zur sexuellen Belästigung von Frauen in Büros und Betrieben gemacht, woraus dann 1984 zusammen
mit Kathleen Bode3 das Buch «Übergriffe» entstand, was eine Dokumentation der
grünen Frauen im Bundestag war. Als die Grünen die flächendeckende Kampagne
mit den Übergriffen machten, hat das gut funktioniert. An dieser Stelle hätten sie
weitermachen müssen. Stattdessen bin ich wieder nach Berlin zurückgegangen, um
die Courage auf ein wöchentliches Blatt umzustellen, was dann leider den Untergang
einleitete.
Welche Fehler unterliefen euch?
Sibylle Plogstedt: Statt das Erscheinen der Courage auf eine Ausgabe alle zwei
Monate zu reduzieren, machten wir genau den verkehrten Schritt. Leider hatten wir
kein unabhängiges Gremium wie etwa die taz, um Krisensituationen und Konflikte zu
lösen. Wir hätten entlassen müssen, um die Kosten zu senken. Aber niemand von uns
hatte die Macht und den Mut dazu. Nach acht Jahren Feminismus war ich inhaltlich
einmal mit den Themen durch. Das ist eine lange Zeit. Nach vier Jahren wiederholen
sich in allen Medien die Themen.

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Nach dem Ende der Courage 1984 gingst du direkt weg aus Berlin?
Sibylle Plogstedt: Nein, nicht sofort. Es muss 1985 gewesen sein, als ich gefragt wurde,
ob ich für das Abgeordnetenhaus kandidiere, in Kreuzberg. Und in einem Schnellschuss – unerwartet und nicht abgesprochen – konkurrierte ich plötzlich um Platz 1.
Ich hatte fast die Hälfte der Stimmen und wäre wohl ins Abgeordnetenhaus gekommen, doch statt weiter anzutreten, zog ich meine Kandidatur zurück. Ich musste mich
offenbar erst einmal mit mir beschäftigen, ehe ich mir etwas Neues vornahm. Das
Ende der Courage hatte mich ziemlich mitgenommen.
Was war das Neue, das dann kam?
Sibylle Plogstedt: Ich ging zum Vorwärts, von 1986 bis etwa 1990, danach arbeitete
ich frei für den WDR, erst für den Funk, später für das Fernsehen. Und anschließend
arbeitete ich freiberuflich.
2	
3	

Sibylle Plogstedt, Klaus Bertelsmann: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Frauen wehren sich,
2. Auflage 1988.
Sibylle Plogstedt, Kathleen Bode: Übergriffe. Sexuelle Belästigung in Büros und Betrieben, 1984.
37

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Dein Wechsel nach Bonn: War das für dich ein starker Bruch oder hast du an deinen
Themen kontinuierlich weitergearbeitet?
Sibylle Plogstedt: Ich sehe den Wechsel nach Bonn als einen Eintritt in die Gesellschaft. Ich kam aus einer selbst organisierten radikalen Ecke und war nun Teil einer
Institution. Für mich war das eine nachgeholte Professionalisierung, die wir in der
Courage immer angestrebt hatten. Doch offensichtlich hatten uns dort die Instrumente gefehlt, uns gegenseitig zu kritisieren oder das zu fördern, was wir ursprünglich
an journalistischer Ausbildung nicht hatten.
Wie viel von den Inhalten und Themen der Courage hast du beim Vorwärts
weiterverfolgt?
Sibylle Plogstedt: Ich schrieb zum Beispiel eine Titelgeschichte über Vergewaltigung
in der Ehe, auch mit Hinweisen darauf, wann die SPD was in welcher Justizreform
verhandelt hatte. Es gab damals noch den Kuppelei-Paragrafen, der völlig veraltet war.
In einer Strafrechtsreform strich die SPD die Kuppelei, die Vergewaltigung in der Ehe
blieb aber weiterhin straffrei. So etwas schrieb ich und das führte zu Konflikten. Ich
hatte gleich zu Beginn einen Riesenkonflikt mit dem Chefredakteur. Nicht nur ich,
auch ein anderer, der wie ich aus der alternativen Szene kam, sollten noch in der Probezeit wieder entlassen werden. Eva Rühmkorf und Hans-Jochen Vogel setzten sich
für uns ein. Wir konnten bleiben. Der Kollege ging später zum Stern, ich freiberuflich
zum WDR.
Die späten 1980er Jahre sind in einem gewissen Sinne die prototypischen rot-grünen
Jahre – etwa mit der Koalition in Frankfurt 1989, wo das Rot-Grüne Projekt auch seinen
Namen erhielt. Inwiefern habt ihr das im Vorwärts thematisiert?
Sibylle Plogstedt: Dass Rot-Grün für die SPD eigentlich auch die einzige Machtalternative zu Kohl war, weil die FDP wegfiel, wurde als strategische Option so nicht diskutiert. Es wurde höchstens berichtet. Ich beschäftigte mich zu dieser Zeit vor allem
mit der Quote, der Quote innerhalb der SPD und der Quote in der Regierung, die dann
unter Walter Momper in Berlin auch kam.

Sibylle Plogstedt: Die Opposition in Osteuropa kam im Vorwärts nicht vor. Ich hätte
damals gerne geschrieben, dass der Kanzlerkandidat der SPD und Ministerpräsident
von NRW, Johannes Rau, kein Interesse hatte, die Oppositionellen zu besuchen. Aber
ich durfte nie über Osteuropa schreiben …
… wohl deswegen. Änderte sich das nach 1989 und der Wiedervereinigung? Warst du
dann frei zu schreiben, was du wolltest?

38

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Verfolgtest du auch Osteuropa, dein Thema, weiter?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Der Vorwärts wurde zu einem reinem Mitgliedermagazin umgemodelt und 1989 wurden alle Redakteur/innen mit Abfindung entlassen. Danach
wollte ich mich nicht mehr binden. In der Geschichts- bzw. in der Nachrichtenredaktion des WDR bot man mir eine halbe Stelle an, ich wollte aber lieber freiberuflich für
den WDR arbeiten, parallel kam dann die Arbeit für die Hans-Böckler-Stiftung dazu.
Was uns noch interessiert: Wer vertrat und förderte den Feminismus, den du schon sehr
früh lebtest, deiner Meinung nach mehr – die Gewerkschaften oder die Grünen?
Sibylle Plogstedt: Ich denke, die Feministinnen bei den Grünen waren die ersten. Sie
haben, was etwa Fragen der Quote oder den Frauenvorstand betrifft, die Institution
Grüne vorangebracht. Ich bin der Meinung, dass auch die Gewerkschafterinnen die
Instrumente des Feminismus geschärft haben. Zwar ist die Quote nach der Einheit
weiterentwickelt worden, aber die Quote allein ist noch kein Feminismus. Es braucht
eine gesellschaftliche Perspektive dazu.

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Die Konflikte, die bei den Grünen in Erinnerung bleiben, drehten sich einmal um die
Mütterpolitik, die dann als Frage der Kindererziehung, Berufstätigkeit und Arbeitsteilung in der Fraktion diskutiert wurde. Innerhalb der Grünen gab es einen Gegensatz
zwischen denjenigen, die einem realen Sozialismus eher positiv gegenüberstanden, und
anderen, die ihm abgrundtief kritisch gegenüberstanden. Und der schlug in das Feminismuskonzept rein. Das begann schon mit dem Müttermanifest.
Sibylle Plogstedt: Ja. Ich schrieb neulich auf Basis eines Vortrags, den ich in der
Guardini-Stiftung in Berlin gehalten hatte, einen Artikel, für den ich mir alles, was die
Courage über Mütter geschrieben hatte, noch mal ansah. Gisela Erler war bei dem
Vortrag in der Guardini-Stiftung die Referentin nach mir. In dem Artikel stimmte ich
Gisela Erler in ihrer Kritik zu, dass die Frauenpolitik bei den Grünen nicht viel besser
war als bei der SPD. Gisela Erler wurde von beiden Seiten angegriffen, und zwar völlig
parallel. Sie war die, die über das, was sich auf die reine Frauenpolitik bezog, hinausdachte. Ihr ging es nicht nur um Mütterzentren, das ist ja erst mal nicht mehr als ein
Ort, wo Mütter sich treffen, sondern um Kindergärten – Betriebskindergärten, die sie
an Betriebe knüpfte. Auch die Idee der Mehrgenerationenhäuser stammt mit von ihr.
Jetzt ist Gisela Erler Staatsrätin in der baden-württembergischen Landesregierung.
Ich finde sie genial in dem was sie macht – und das seit 1968 in der Kontinuität und
in völliger Unabhängigkeit. Und man kann noch weiter zurück, zu ihrem Vater, dem
SPD-Politiker Fritz Erler – trotz dieser Herkunft ist sie in der SPD genauso aufgelaufen
wie bei den Grünen.
Vielen Grünen war sie nicht radikal genug. Und die, die sie unterstützt haben – zum
Beispiel in der Fraktion Christa Nickels – haben zu einem radikaleren Feminismusverständnis nichts beigetragen und das Müttermanifest, das Gisela Erler 1987 mit einem
Dutzend anderer Frauen veröffentlichte, untergraben.

39

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Doch in den verschiedenen Müttermanifesten, egal, ob man Gunhild Feigenwinter in der Schweiz oder Gisela Erler ansieht, geht es um die soziale Frage
schlechthin. Da gibt es noch viel aufzuarbeiten, ohne dass man dafür viel Geld aufwenden müsste – doch leider gibt es bei dem Thema Mütter viel Diskriminierung. Und
das Gemeine war: Allein bei dem Wort Mütter kam gleich der Faschismusverdacht.
Nach wie vor ist das das einfachste Argument, um etwas zu bremsen.
Sibylle Plogstedt: Ja, beim Müttermanifest hat es funktioniert.
Es funktioniert immer. Gerne würden wir aber mit dir noch über eine andere wichtige
Grüne sprechen: Petra Kelly, du hast sie gekannt. War sie in deinen Augen eigentlich
eine Feministin?
Sibylle Plogstedt: Petra war keine Feministin, aber frauenpolitisch orientiert. Im
Grunde war sie eine radikale Sozialdemokratin mit ökologischem Background. Was
ich bei den Grünen nie verstand, war der Umgang mit dem Tod von Petra Kelly am
1. Oktober 1992. Diese Geschichte ist nie richtig aufgeklärt worden, ich finde das
erschreckend. Ich erinnere mich noch gut an diese Beerdigung, die beide gleich
behandelte, als ob es von Gert Bastian keinen Mord an ihr gegeben hätte. Alle gingen
davon aus …
…sie hätten sich gemeinsam für den Tod entschieden. Und nur er, Gert Bastian, führte
das aus …
Sibylle Plogstedt: Ja. Und das halte ich für eine Selbstlüge der Grünen.
Heute behaupten die Grünen das im Gegensatz zu damals nicht mehr. Wir haben öfter
Anfragen zu diesem schwierigen Thema. Was war denn der Grund aus Parteiperspektive? Etwa: So etwas kann es bei uns in einer pazifistischen Partei nicht geben? Und
deswegen behandeln wir das so verquer? Wie erklärst du dir das?

Gut. Aber warum erschießt er sich dann? In dem Buch «Petra Kelly. Eine Erinnerung»
gibt es einen Artikel von Udo Baron, in dem gemutmaßt wird, dass er unter Druck geraten ist, weil amerikanische Stellen im Begriff waren, Stasi-Unterlagen oder Geheimdienstunterlagen freizugeben, die ihn enttarnt hätten.
Sibylle Plogstedt: Diese These halte ich für richtig. Aber warum gab das Aktenmaterial das nicht her? Ist das nicht überprüft worden?

40

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Sibylle Plogstedt: Ich denke, die Geschichte von Bastian ist nicht genügend aufgearbeitet. Wenn er wirklich im Auftrag der DDR gehandelt hat, dann ist die Konstellation
eigentlich relativ klar, wer wen bespitzelt hat.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Mit den Unterlagen, die tatsächlich übergeben worden sind, ist nichts bekannt geworden, das darauf hindeutete. Es waren die «Rosenholz-Dateien», sicherlich haben sehr
viele Leute diese Akten studiert.
Sibylle Plogstedt: Sie sind durchgesehen worden, die Frage ist nur, ob dabei alles mit
rechten Dingen zuging. Was jedenfalls hanebüchen ist, ist die These eines gemeinsamen Selbstmords, in den Petra eingewilligt hätte. Petra hatte noch so viele Verabredungen, Pläne und Projekte.
Hattest du Kontakt zu ihr?
Sibylle Plogstedt: Nicht intensiv. Ich traf sie in Bonn nachts oft am Kopierer. Und da
unterhielten wir uns natürlich auch.
Auch die Staatsanwaltschaft kam zum Ergebnis, dass es keinerlei Hinweise auf eine
Selbstmordabsicht von Petra gab und dass von einer Ermordung auszugehen sei. Das
heißt also: Aus einer Selbstmordakte wird eine Mordakte. Das ist inzwischen auch offiziell für die Grünen.
Sibylle Plogstedt: Ich denke, dass an dieser Frage im Grunde die Frauenpolitik der
Grünen obsolet wurde, weil sie weder die Politik, die dahinter steckte, noch die Gewalt
dahinter begriffen. Petra Kelly hatte zum Zeitpunkt ihrer Ermordung kein politisches
Amt mehr, das sie schützte.

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Stimmt. 1990 kandidierte sie für den Bundestag, 1991 zum Bundesvorstand. Beide Versuche endeten schrecklich.
Sibylle Plogstedt: Ja, es gibt die These: Wenn man nicht mehr in Funktion ist, gerät
man in Gefahr, weil ein Amt eine Schutzfunktion hat, weil der Aufschrei viel größer
ist, wenn jemand in einer Funktion umgebracht wird und weil die Aufklärungsbereitschaft der Polizei höher ist.
Zwischen der Anerkennung von Petra Kelly, die sie in der Öffentlichkeit für die Grünen
genoss, und ihrer parteiinternen Wahrnehmung, klafft eine große Diskrepanz.
Sibylle Plogstedt: Ja, das gibt es oft. Die Grünen waren nicht bereit, ihr den Kredit zu
geben, obwohl sie von ihr von Anfang an profitiert hatten. Ihre internationale Popularität wurde ihr eher geneidet.
Nochmal zurück zu dem Mord. Über den Umgang der Grünen sagtest du, sie hätten
damit auch den Frauen keinen Dienst erwiesen. Im Gegenteil. Das ist eine interessante
Interpretation, die ich in dieser Verdichtung noch nicht gehört habe.

41

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Sibylle Plogstedt: Die Grünen konnten sich von ihrer Führungsfigur Bastian nicht
trennen. Sie wollten und konnten die Erkenntnisse der Frauenbewegung über Gewalt
in Beziehungen nicht anwenden, geschweige denn, es noch mit dem Thema Stasi
zusammenbringen. Bastian war ein Ex-Militär, der zu den Grünen ging, mit einer
sanften Ausstrahlung. Dabei hatte Bastian aber dieses Typische von Militärs, die sich
anpassen können und nur in der Hierarchie gemeinsam aggressiv agieren. Daher ist
die Frage: Innerhalb welcher Hierarchie hat er Petra gegenüber aggressiv reagiert?
Warum hat Petra seiner sanften Ausstrahlung geglaubt? Auf Fotos sieht man die beiden immer gemeinsam abgebildet, sie sitzen zusammen im Parlament, auf Reisen
stehen sie nebeneinander. Eine größere Eins-zu-Eins-Bewachung kann man sich
nicht vorstellen. Sie hat dem Märchen, dass man einen General pazifizieren kann,
wohl geglaubt. Das ist das Drama dabei – von ihr aus gesehen.
Als Filmemacherin hast du es bestimmt mitbekommen. Die ARD sendet am 11.11.2014
einen Film mit dem Titel «Mordakte Kelly / Bastian». Die Reaktionen, die bisher von
den Grünen zu hören waren, bezogen sich vor allem auf den Titel. Ein historischer Film
über Petra mit dem Titel «Mordakte» erschreckt sie.
Sibylle Plogstedt: Aufarbeitung ist bei dem Thema wichtig. Ich fände gut, wenn alles
noch einmal auf den Tisch käme, auch wenn es ein bisschen spät dafür ist. Es ist in
jedem Fall eine Mordakte. Erst neulich ist es mir wieder passiert. Ich war auf einer
Veranstaltung der Böll-Stiftung, wo ehemalige Bürgerrechtler mit leuchtenden Augen
erzählten, dass Gert Bastian – obwohl ein General – auch in der Küche aktiv war und
kochte. Da musste ich unterbrechen und sagen: Ja, nur leider hat er sie umgebracht.
Ich erntete betretenes Schweigen.

Sibylle Plogstedt: Zuerst arbeitete ich fürs Radio. Beim WDR habe ich den «Abwasch»
mit entworfen, das war ein feministisches Hörfunk-Magazin. Nach und nach machte
ich aber mehr Fernsehfilme und veränderte meinen Themenschwerpunkt in Richtung
Familie und ihre sozialen Aspekte. Zum Beispiel drehte ich drei Filme über eine Familie mit 16 Kindern, die sozial vernachlässigt wurden. Ich hätte die Reihe problemlos
fortsetzen können, in dieser Familie passierte immer etwas, mal kam das Jugendamt
und holte ein Kind aus der Familie, mal war etwas anderes. Ich verfilmte auch meine
eigene Geschichte, die Zeit in Prag und die psychische Folter in der Zelle. Darüber
schrieb ich auch ein Buch4.
Die langen Dokumentationen zum Thema Kindesverwahrlosung, deine Filme zum
Thema Frauenhandel, Kinderpornografie, Kindesentführung, dein autobiografischer
4	

42

Sibylle Plogstedt: Im Netz der Gedichte. Gefangen in Prag nach 1968, 2001.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Lass uns zum Schluss noch beim Fernsehen bleiben und deiner weiteren Karriere nach
der Courage und dem Vorwärts. Als Journalistin gingst du zum WDR, was wurden
deine wichtigsten Themen bei dem Sender?

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Film über die Haft in Prag – hast du das alles innerhalb von einigen wenigen Jahren
gemacht, bis du dann zur Hans-Böckler-Stiftung gegangen bist?
Sibylle Plogstedt: Nein, die Böckler-Stiftung kam so langsam dazu, ich arbeitete für
beide parallel. Nur wurden die Projekte immer größer, so dass ich am Schluss nicht
mehr so viele Filme machte, sondern eher mit dicken Büchern unterwegs war. Erst
mit der «Knastmauke»5, in dem ich das Schicksal von politischen Häftlingen der DDR
nach der deutschen Wiedervereinigung beschreibe. Das Buch ist im September 2010
erschienen. Dann kam die Geschichte der DGB-Frauen6. Allein das sind zwei Bände.
Davor schrieb ich aber auch andere Bücher, etwa 2004/2005 eins über Frauenprojekte7 und wie sie intern funktioniert hatten, und zwar mit den Frauen, die aus der
Gründungszeit immer noch dabei waren.
Das heißt, das Buch ist ein Rückblick über zwanzig Jahre?
Sibylle Plogstedt: Ja, genau. Und ich schrieb über Erben, Erbinnen und den Streit in
Familienbetrieben8. Es musste immer ein Betriebsthema sein, sonst hätte ich es nicht
bei der Böckler-Stiftung unterbringen können. Es ist aber ein spannendes Thema, und
derzeit sitze ich an zwei DGB-Büchern, für die ich von 1990 bis 2010 Daten ausgewertet habe. Jetzt arbeite ich gerade die Vorschläge der Lektoren ein und muss Mitte des
Monats abgeben.
Das klingt nach ziemlich viel, was du machst …

«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD»

Sibylle Plogstedt: Ja. Ich bin offenbar belastbar. Das ist wohl die Resilienz, von der ich
vorhin sprach.

5	
6	

7	
8	

Sibylle Plogstedt: Knastmauke. Das Schicksal von politischen Häftlingen der DDR nach der
deutschen Wiedervereinigung, 2010.
Sibylle Plogstedt: Wir haben Geschichte geschrieben. Zur Arbeit der DGB-Frauen (1945-1990),
2013; Sibylle Plogstedt: Mit vereinten Kräften. Die Gleichstellungsarbeit der DGB-Frauen in Ost
und West (1990-2010), 2015.
Sibylle Plogstedt: Frauenbetriebe. Vom Kollektiv zur Einzelunternehmerin, 2006.
Sibylle Plogstedt: Abenteuer Erben. 25 Familienkonflikte, 2012.
43

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

ANNE-LAURE BRIATTE-PETERS

In ihrem Grundsatzprogramm von 1980 stellte sich die neu gegründete Partei Die
Grünen als «Alternative zu den herkömmlichen Parteien»1 dar. Damit wollte sie
deutlich machen, dass sie eine neue politische Kultur anstrebte. Als grundlegende
Alternative wollten die Grünen andere politische Zielvorstellungen und eine andere
politische Praxis entwickeln. Im Gegensatz zu den etablierten Parteien, die, so der
Vorwurf, den Kontakt mit der Bevölkerung verloren und deren Abgeordnete sich von
den Wählerinnen und Wählern entfernt hätten, verstanden sich die Grünen als Bindeglied zwischen den politischen Institutionen und der Basis, die in den 1970er Jahren
aus den Neuen Sozialen Bewegungen entstanden war. Die Grünen rekrutierten sich
aus zahlreichen Bürgerinitiativen für Umwelt- und Naturschutz, aus der Anti-Atomkraft-Bewegung, der Friedensbewegung und der Frauenbewegung.
Mit der Einführung des Frauenstatuts und der Quote, die den Frauen in den Parteigremien und Parlamentsfraktionen die gleiche Anzahl an Sitzen zusicherte wie den
Männern, steigerten die Grünen den Frauenanteil in der Politik deutlich und trugen
so dazu bei, die politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland weiterzuentwickeln.2 Die Quote hat bis heute Bestand, anders als beispielsweise die Rotation oder
die Ehrenamtlichkeit auf allen Ebenen der Partei, zwei weitere symbolträchtige Regelungen, die die Partei inzwischen aufgegeben hat. Andere politische Parteien haben
die Frauenquote so oder in ähnlicher Form aufgegriffen, ohne sie zur Vorschrift zu
machen, wie das in Frankreich geschah. In Deutschland entscheidet jede Partei selbst
über ihre Frauenquoten und ihre Ziele für die gleichberechtige Teilhabe von Frauen
und Männern.
Bis heute unterscheiden sich die Grünen von anderen Parteien Deutschlands
dadurch, dass bei ihnen die Gleichberechtigung der Geschlechter am weitesten fortgeschritten ist. Im Nachfolgenden geht es um die Frage, inwiefern sich die Beteiligung und die Möglichkeiten einer politischen Karriere grüner Frauen von Frauen in
1	

2	

44

Die Grünen, Das Bundesprogramm [1980], http://www.boell.de/sites/default/files/assets/boell.
de/images/download_de/publikationen/1980_001_Grundsatzprogramm_Die_Gruenen.pdf
(besucht am 24.10.2013).
Silke Mende, Von der «Anti-Parteien-Partei» zur «ökologischen Reformpartei». Die Grünen im
Wandel des Politischen, Archiv für Sozialgeschichte, 52/2012, S. 283 ff.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Die Grünen auf die Probe gestellt:
Die Geschlechterparität zwischen
Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

anderen Parteien unterscheiden. Dass die Quote unverzichtbar bleibt, da sind sich
grüne Frauen heute einig, denn ohne die Quote kann die Parität nicht aufrechterhalten werden.3 Es geht daher zunächst um die Quote und andere vorbeugende Maßnahmen gegen Mechanismen, die Frauen ausschließen. Danach wird analysiert, welche
Wege Feministinnen bei den Grünen einschlugen und was sie an den Parteistrukturen kritisierten. Zuletzt geht es um die Hindernisse für eine politische Karriere von
Frauen und die Frage, inwiefern sich der Normalisierungsprozess der Grünen als Partei auf die Partizipation von Frauen auswirkt.

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Vorbeugende Maßnahmen gegen den Ausschluss von Frauen
Bei ihrer Gründung 1980 führten die Grünen eine Vielzahl von heterogenen politischen Kräften zusammen, die von ökologisch-konservativen bis hin zu kommunistischen Gruppen reichte.4 Es gab keinen Konsens darüber, welche Rolle Frauenpolitik
spielen und welche Position die Partei im Hinblick auf die Gleichstellung von Frauen
einnehmen sollte. So forderten die Feministinnen in der Abtreibungsdebatte die
Abschaffung des Paragrafen 218, der Abtreibungen unter Strafe stellte, und beriefen sich auf das Selbstbestimmungsrecht von Frauen. Die konservativen Kräfte der
Partei hingegen, die den Schutz des Lebens verfochten und einen Öko-Feminismus
vertraten, widersprachen dem und betonten stattdessen den Schutz allen Lebens.5
In der Tat, in der Präambel des Grundsatzprogramms von 1980 werden weder der
Feminismus noch die Emanzipation der Frauen erwähnt. Die hier genannten vier
Grundpfeiler der Politik der Grünen lauten: ökologisch, sozial, basisdemokratisch
und gewaltfrei.6 Der Teil des Programms, der sich mit Frauenpolitik beschäftigte, forderte als Ziel «eine humane Gesellschaft, aufgebaut auf der vollen Gleichberechtigung
der Geschlechter im Rahmen einer ökologischen Gesamtpolitik».7 Er begnügte sich
jedoch damit auszuführen, dass «Frauen tagtäglich daran gehindert [werden], ihre
demokratischen Rechte wahrzunehmen»8, ohne eine Lösung für dieses Problem vorzuschlagen. Das Bundestagswahlprogramm von 1980 enthielt weder neue frauenpolitische Impulse noch feministische Elemente.9 Bei den Wahlen von 1983, die unter dem
Eindruck einer Rezession und der Angst vor einem Atomkrieg stattfanden, sicherten
die Grünen verschiedenen Sozialen Bewegungen, darunter der Frauenbewegung,

3	

4	
5	
6	
7	
8	
9	

Verena Krieger, Was bleibt von den Grünen? Hamburg, 1991, S. 56; «Wir sind immer noch ein
Entwicklungsland.» Zur Rolle von Frauen in der Gesellschaft, in der Politik und in den Medien.
Claudia Roth befragt von Katja Mensing/Christina Holtz-Bacha/Nina König-Reiling (Hg.),
Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik umgehen, Wiesbaden 2007, S.
139.
Siehe Silke Mende, Nicht rechts, nicht links, sondern vorn! Eine Geschichte der Gründungsgrünen, München 2011.
Das Bundesprogramm [1980], S. 35.
Ebd., S. 4 f.
Ebd., S. 32.
Ebd., S. 32.
Die Grünen, Wahlplattform zur Bundestagswahl 1980, Bonn, S. 11.
45

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

ihre Unterstützung zu.10 Alles in allem scheint es, dass der strukturellen Diskriminierung von Frauen in der jungen Partei keine große Bedeutung zugemessen wurde.
Seit 1980 steht das Ziel der Gleichstellung von Männern und Frauen in den Satzungen der Grünen, die eine paritätische Verteilung der Ämter und Mandate empfahlen. Diese Bestimmung hatte jedoch keinen bindenden Charakter.11 Daher wurde sie
von 1980 bis 1985, als nur ungefähr ein Drittel der Bundesvorstandsmitglieder Frauen
waren, nicht befolgt.12 In der Bundestagsfraktion von 1983 war der Anteil der Frauen
ein wenig größer, anfangs standen zehn Frauen achtzehn Männern gegenüber; nach
der Rotation 1985 sank ihre Zahl auf sieben. Ihnen standen zwanzig Männer gegenüber. Der erste Vorstand der Bundestagsfraktion von 1983 bis 1984 bestand dagegen
aus vier Frauen und zwei Männern. In den Landtagsfraktionen waren immer nur
ungefähr ein Viertel Frauen. Je niedriger die politische Ebene (Bezirksebene, kommunale Ebene) desto stärker stieg der Frauenanteil. In den Vorständen der Partei
erreichte er vierzig Prozent oder mehr, wenngleich die einflussreiche Position des
Schatzmeisters in den Händen von Männern blieb.
In den ersten Jahren nach ihrer Gründung waren die Grünen also weit vom Ziel
der Gleichstellung entfernt. Außerdem konnten sich die Feministinnen mit ihren Forderungen parteiintern nicht immer gegen die Konservativen durchsetzen. Der Austritt des konservativen Parteiflügels seit Ende 1980 ließ jedoch andere Orientierungen
für die Zukunft aufscheinen.
Nach ihrem Einzug in die Landesparlamente und dann im März 1983 in den Bundestag strukturierte sich die Partei stärker und professionalisierte sich. Das bot den
Frauen Gelegenheit, die Grundlagen für eine feministische Politik zu legen und ein
entsprechendes Programm vorzulegen. Erste Schritte wurden unternommen, um die
schwache Teilhabe von Frauen in der Partei und ihre Unterrepräsentation bei Mandaten auszugleichen. Die Partei stellte Frauenreferentinnen ein und richtete Frauenarbeitsgemeinschaften auf Bundes- und Länderebene ein. Als legitimierte Vertretung
von Frauen bei den Grünen wurden diese Arbeitsgemeinschaften zu dem Ort, an dem
kontinuierlich an einem frauenpolitischen Programm gearbeitet wurde. Sie hatten
eine beträchtliche mobilisierende und integrierende Kraft.13 Ihre parteiinterne Macht
war jedoch deutlich begrenzt, da sie nur eine beratende Funktion hatten. Ein weiteres
Problem bestand darin, dass die Einrichtung von frauenpolitischen Arbeitsgemeinschaften die Arbeit an einem Frauenprogramm in eine eigene Struktur ausgliederte.
Diese ermöglichte es zwar, Frauenthemen gründlich zu bearbeiten, zugleich wurden
diese Themen aber von den inhaltlichen Diskussionen, die auf Parteiebene geführt
wurden, isoliert.
Nach dem Einzug in den Bundestag kam es zu einer ähnlichen Entwicklung,
als der Arbeitskreis Frauenpolitik (AK 6) eingerichtet wurde. Dadurch wurden

10	
11	
12	
13	

Die Grünen, Diesmal die Grünen – warum? Ein Aufruf zur Bundestagswahl 1983, Bonn, S. 13.
Joachim Raschke, Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind, Frankfurt 1993, S. 417.
Hier und alle folgenden Zahlen ebd.
Ebd., S. 418.
47

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Frauenfragen vom Arbeitskreis Arbeit und Soziales getrennt.14 Einerseits sollte mit
dem AK 6 erreicht werden, den Interessen der Frauen mehr Aufmerksamkeit zu
schenken und dadurch ihre Position innerhalb der Parlamentsfraktion zu stärken.
Andererseits wurden aber alle Fragestellungen, die mehr oder weniger mit Frauen
zu tun hatten, an diesen weitergereicht. Der AK 6 diente den anderen Arbeitskreisen
unfreiwillig als Ventil. Sie konnten weiter über ihre politischen Projekte diskutieren,
ohne die Kategorie Gender zu beachten.15 Die Journalistin und Fraktionsmitarbeiterin
der Grünen Claudia Pinl beschrieb die Situation so: «Bei Männern gibt es die Tendenz, die Frauen ruhig auf ihrer Spielwiese schmoren zu lassen, Frauenpolitik als Ressort des personell schwach ausgestatteten Arbeitskreises 6 anzusehen und basta.»16
Die Feministinnen schafften es erst den Arbeitskreis Frauenpolitik einzurichten,
als der Grünen-Abgeordnete Klaus Hecker im Sommer 1983 nach der «Busengrapscher-Affäre» zurücktreten musste. Für die Feministinnen kam der Skandal im rechten Moment. Die Diskussionen um die sexuelle Belästigung, der Hecker sich schuldig
gemacht hatte, haben ihre Standpunkte in der Parlamentsfraktion befördert.17
Durch ähnlich günstige Umstände gelang es einer Gruppe von sechs Frauen im
April 1984 als Fraktionsvorstand gewählt zu werden. Der Konflikt zwischen den internen Strömungen hatte sich mit dem Konflikt zwischen Prominenten (Joschka Fischer,
Otto Schily und Petra Kelly) überschnitten, was zu einer gegenseitigen Blockierung
der Kandidaten geführt hatte.18 Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte vertraten
ausschließlich Frauen eine Bundestagsfraktion.
Der Fraktionsvorstand, der aus Waltraud Schoppe, Antje Vollmer, Annemarie Borgmann, Christa Nickels, Erika Hickel und Heidemarie Dann bestand, wurde
Feminat genannt. Die Reaktionen in der Partei selbst und in der öffentlichen Meinung lassen es problematisch erscheinen, diese Wahl als Signal für den Durchbruch
des Feminismus bei den Grünen zu werten. Das Wochenmagazin Der Spiegel titelte:
«Spitze entmannt» und zeigte ein Foto der sechs gewählten Frauen mit der Bildunterschrift: «Der Verfall des Patriarchats».19 In einem Artikel in der taz gab die Journalistin
Claudia Henne angesichts der Kommentare, die auch Monate nach der historischen
Wahl nicht versiegten, ihrer Verzweiflung Ausdruck: «Ob sie es wohl schaffen? Sind
sie nicht vielleicht zu mittelmäßig? Die haben doch gar kein feministisches Konzept.
Das ist doch wirklich eine unpolitische Lösung. Mensch, jetzt kriegen die sogar des
nachts mal von einem männlichen Kollegen den Kaffee gekocht. Na, jedenfalls ist die
Atmosphäre schon besser geworden.»20 Die Kommentare zeigten das ganze Spektrum
an traditionellen Vorurteilen über die Inkompetenz von Frauen in der Politik und ihre
14	 Josef Boyer/Helge Heidemeyer (Hg.), Die Grünen im Bundestag. Sitzungsprotokolle 1983-1987,

ganisationen der Parteien SPD und Die Grünen, Münster 1996, S. 72 f.
16	 Claudia Pinl, Wie frauenfeindlich sind grüne Männer? Grüne Bundestagsfraktion vor frauenpo17	
18	
19	
20	

48

litischer Debatte, in: taz, 11.3.1985.
Siehe Boyer/Heidemeyer, Die Grünen im Bundestag, S. XIX.
Raschke, Die Grünen, S. 417.
Der Spiegel, Nr. 15 (1984), S. 19-21.
Claudia Henne, Originalton: «Sechs Frauen sind schon sechs zuviel», in: taz, 16.5.1984.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Düsseldorf 2008, S. LVI.
15	 Gaby Brüssow, Frauenpolitik. Zum Verhältnis von Frauen und Politik am Beispiel von Frauenor-

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Kompetenz in Beziehungsfragen. Das Feminat stellte somit keinen Durchbruch des
Feminismus bei den Grünen dar, vielmehr löste es machohafte Reaktionen aus.
Derweilen bildete der Feminismus bei den Grünen Strukturen heraus. Die Bundesfrauenreferentin beim Bundesvorstand der Grünen organisierte 1985 die erste
Bundesfrauenkonferenz. Zwischen 800 und 1000 Frauen nahmen daran teil. Außer
Frauen und Feministinnen von den Grünen kamen auch Frauen mit ganz unterschiedlichen Interessen. Die Konferenz formulierte als Ziel, «dass Frauen in der GRÜNEN Partei größeren Einfluss gewinnen und dass sich die Politikformen verändern».21
Die Themen waren unter anderem: die Notwendigkeit, das Patriarchat abzuschaffen,
der Sexismus in der Sprache, die Vereinbarkeit von Familie und politischem Engagement bei den Grünen und die innerparteilichen Strategien der Frauen. Weitere Konferenzen folgten in den Jahren 1987, 1990, 1992 usw. Das Motto der Konferenz von 1990
unterstrich die emanzipatorische Vision deutlich: «Los und ledig. Gegen die Orientierungen von Frauen am Mann und seinen Taten.»22
Zwar hatten die Bundesfrauenkonferenzen nur eine beratende Funktion in der
Partei, aber sie ermöglichten es den Frauen, grundlegende Arbeit zu leisten. Dass sie
durchaus etwas bewirkten, zeigte sich in der Umsetzung einer der Forderungen der
Abschlussresolution der ersten Konferenz: Geschlechterparität auf allen Ebenen, in
allen Parteigremien und allen parlamentarischen Führungspositionen.23
Die Frauenquote wurde 1986 auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover
beschlossen. Nach ihr müssen alle Gremien zumindest zu 50 Prozent mit Frauen
besetzt sein, und auf allen Wahllisten müssen ebenso viele Frauen wie Männer aufgestellt werden, wobei die ungeraden Zahlen (und damit auch der Listenplatz 1) den
Frauen vorbehalten sind.24 Die Quote ist Teil des Frauenstatuts, das in die Satzung
der Partei aufgenommen wurde und bis heute gilt. Es gibt Frauen zusätzlich ein Vetorecht in Fragen, die sich auf das Geschlechterverhältnis beziehen. Es sieht die Möglichkeit eines Frauenvotums bei der Bundesversammlung vor, das vor der regulären
Abstimmung durchgeführt wird. Mit dem Frauenstatut verpflichtet sich die Partei,
bei Stellenbesetzungen die Parität einzuhalten und Fortbildungen anzubieten, um
das politische Engagement von Frauen zu befördern.25 So haben die Grünen durch
ihre Parteibeschlüsse Frauen die Garantie auf die Hälfte der Sitze gegeben. Seit 1986
haben sie ihr Versprechen gehalten. Die Parität wird in allen wichtigen Gremien der
Partei sowie bei den Bundestags- und Landtagsfraktionen gewährleistet.26
Durch die Einführung der Frauenquote von mindestens 50 Prozent hatten die
Grünen Mitte der 1980er Jahre im Hinblick auf die Frauenbeteiligung einen großen
21	 Grüne Frauen Macht Politik, Dokumentation der 1. Bundeskonferenz der Grünen Frauen, in:

Grüner Basisdienst, 10 (1985), S. 6.
22	 Los und Ledig, Gegen die Orientierung von Frauen am Mann und seinen Taten. Dritte grüne

Bundesfrauenkonferenz, 9-11 November 1990. FFBIZ, BRD 19.1– AL/GRÜNE –21a.6, Blatt 100.
23	 Grüne Frauen Macht Politik, S. 68.
24	 Raschke, Die Grünen, S. 418.
25	 grüne@work, Grüne Regeln. Stand 17.11.2012, S. 62 ff. http://www.gruene.de/fileadmin/user_

upload/Dokumente/satzung_des_bundesverbandes.pdf (Stand 28.10.2013).
26	 Raschke, Die Grünen, S. 419.

49

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Vorsprung vor den anderen Parteien Westdeutschlands. Mit der Wiedervereinigung
1990 wurden die Grünen jedoch von der Partei des demokratischen Sozialismus (die
aus der SED der DDR hervorgegangene PDS) eingeholt.27 Heute konkurrieren die Partei Die Linke (hervorgegangen aus der PDS), deren Anteil an weiblichen Mitgliedern
seit 2006 stark gefallen ist28, und die Grünen, bei denen sich der Frauenanteil seit 2000
bei 37 Prozent gehalten hat, darum, wer von beiden den größeren Anteil an weiblichen Mitgliedern, Frauen im Bundestag und im Bundesvorstand hat.
Quoten, Frauenkonferenzen, Frauenstatut – das alles sind Maßnahmen, die die
Grünen ergriffen haben, um die Ausschlussmechanismen gegen Frauen in der Politik
zu durchbrechen. Eine erste Bilanz dieser Maßnahmen fällt zwiespältig aus: Einerseits hat der Feminismus an Autonomie gewonnen und interne Strukturen etabliert,
andererseits wurde die politische Reflexion über die Geschlechterverhältnisse zunehmend isoliert. Mit der Etablierung separater Strukturen wurde das Feld der Frauenpolitik den Frauen überlassen.29

Höhen und Tiefen des Feminismus bei den Grünen
70 Prozent der Leserinnen der feministischen Zeitschrift Emma wählten die Grünen.30
Die Zeitschrift Emma wurde von der Journalistin Alice Schwarzer, einer Symbolfigur
der westdeutschen feministischen Bewegung, publiziert. Die Repräsentantinnen der
autonomen Frauenbewegung (autonom dem Staat, den politischen Parteien und den
Männern gegenüber) begegneten dem feministischen Engagement der Grünen häufig
mit Skepsis, so auch Alice Schwarzer, die den «unsicheren Charakter»31 des feministischen Konsenses bei den Grünen erkannte. Andere hingegen waren entschlossen,
die Ressourcen einer politischen Partei und der «Bonner Bühne» zu nutzen, erst recht
nach dem Einzug der Grünen in den Bundestag 1983, «um das Bewusstsein für Frauenunterdrückung zu schärfen und, wo möglich, Diskriminierung abzubauen».32 Die
innerparteilichen Siege hatten die Feministinnen vereint. Bald jedoch zeigte sich,
dass ihr Konsens über die Emanzipation von Frauen und das Modell einer erstrebenswerten Gesellschaft jederzeit zerbrechen konnte.
Die Jahre von 1983 bis 1986 brachten die Frauenquote und das Frauenstatut, welches die Gleichstellung garantieren sollte. Ebenso übernahmen die Grünen feministische Positionen zum gleichen Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt und zum

28	
29	
30	
31	
32	

50

mer-Zentrum, Nr. 20, FU Berlin 2013, S. 18. http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/
systeme/empsoz/schriften/Arbeitshefte/ahosz20.pdf?1370258727 (Stand 28.10.2013).
Vgl. Nadine Willmann, Les femmes dans le parti Die Linke ou le complexe de Rosa Luxemburg,
Allemagne d’aujourd’hui, Nr. 207, Januar-März 2014, S. 130-142.
Raschke, Die Grünen, S. 419.
Eva Kolinsky, Women in the Green Party, in: Eva Kolinsky (Hg.), The Greens in West-Germany.
Organisation and Policy Making, Oxford 1989, S. 196.
Eine These, die von Eva Kolinsky aufgestellt wurde. Ebd.
Claudia Pinl, Vom kleinen zum großen Unterschied. «Geschlechterdifferenz» und konservative
Wende im Feminismus, Hamburg 1993, S. 88.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

27	 Oskar Niedermayer, Parteimitglieder in Deutschland. Version 2013, Arbeitshefte a. d. Otto-Stam-

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Paragrafen 218.33 Häufig ist zu lesen, das Jahr 1986 sei der Höhepunkt feministischer
Politik bei den Grünen gewesen, wohingegen das Jahr 1987 mit dem Erscheinen des
Müttermanifests den Beginn der internen Meinungsverschiedenheiten markiere.
Die Verfechterinnen des Müttermanifests strebten die Aufwertung von Mutterschaft
und der von Frauen geleisteten Familienaufgaben an. Tatsächlich hatte die Erfahrung
des Feminats 1984-1985 bereits gezeigt, dass es zu so fundamentalen Konzepten wie
Feminismus, Emanzipation und Frauenpolitik keinen Konsens gab. Die Radikalfeministinnen hatten gehofft, dass das Feminat feministische Lobbyarbeit leisten und
frauenfreundliche Praktiken in der Politik etablieren würde.34Aber nicht alle sechs
Frauen an der Fraktionsspitze sahen sich als Radikalfeministinnen.35 Nach Ansicht
von Waltraud Schoppe war es dem Fraktionsvorstand nicht möglich, die Erwartungen
aller Frauen bei den Grünen zu erfüllen, und das war auch nicht seine Aufgabe: «Wir
sind kein feministischer Vorstand, der nach einem feministischen Programm arbeiten könnte.»36 Deutlich klaffte ein Riss zwischen den Erwartungen der Einen und den
Positionen der Anderen.
Die Verbreitung des Müttermanifests 1987 und die folgenden lebhaften Debatten bezeugten die Ausdifferenzierung des Feminismus bei den Grünen und in der
feministischen Bewegung. In den 1980er Jahren hatte sich rund um Gisela Erler,
Monika Jaeckel und Greta Tüllmann eine Mütterbewegung entwickelt. Sie stellten die
Geschlechterdifferenz in den Vordergrund und hatten «die Schaffung einer mütterund kinderfreundlichen Öffentlichkeit» zum Ziel, die sich von der Kultur der kinderlosen Frauen unterscheiden würde.37 Auf Initiative von Frauen bei den Grünen und
der Mütterbewegung fand im November 1986 ein Mütterkongress statt. Aus diesem
Kongress ging das «Müttermanifest. Leben mit Kindern – Mütter werden laut» hervor, das ein gewaltiges Echo in den Medien und in der politischen Welt hervorrief.
Die Unterzeichnerinnen warfen dem «Ghetto der Nichtmütter wie auch [dem] Aquarium der Karrierefrauen»38 vor, die Diskussionen um die Emanzipation auf Quoten,
ein Anti-Diskriminierungsgesetz (von den Grünen 1986 im Bundestag eingebracht)
sowie das unscharfe Ziel der Überwindung des patriarchalen Systems zu verkürzen. Sie plädierten für das Recht der Frauen, ihren Wunsch nach Mutterschaft leben
zu können, und nicht nur für das Recht auf Abtreibung. Sie erhofften sich eine Öffnung der Gesellschaft gegenüber Müttern und Kindern und wollten Mütter in der
Frauenbewegung als eigenständige Gruppe mit eigenen Interessen und Strukturen
wahrgenommen wissen.39 Schließlich forderten sie, auf Bundesebene zusätzlich zur
33	 Die Grünen, Farbe bekennen. Programm zur Bundestagswahl 1987, S. 19 f.
34	 Regina Michalik/Conny Sauer, Organisatorisch funktionieren, politisch sich raushalten, in: Bri-

35	
36	
37	

38	
39	

gitte Jäger/Claudia Pinl (Hg.), Zwischen Rotation und Routine. Die Grünen im Bundestag, Köln
1985, S. 148-163.
Ebd., S. 170.
Ebd., S. 210.
Müttermanifest, Leben mit Kindern – Mütter werden laut, in: Ilse Lenz (Hg.), Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied, Eine Quellensammlung, Wiesbaden 2010, S. 624.
Ebd., S. 625.
Ebd., S. 623-629.
51

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Arbeitsgemeinschaft Frauen eine Arbeitsgemeinschaft Mütter zu gründen. Die Lobby
der Mütter war geboren.
Der Kampf um Feminismus, der daraufhin entbrannte, spielte sich auf zwei Ebenen ab: einer ideellen und einer institutionellen. Auf der ideellen Ebene standen
sich zwei Definitionen von weiblicher Emanzipation gegenüber: Die Mütter betonten die Unterschiede von Männern und Frauen, die Radikalfeministinnen vertraten
einen egalitären Ansatz. Beide Strömungen verfolgten das Ziel der Gleichheit der
Geschlechter, wobei die eine die Verschiedenheit in der Gleichheit betonte, die andere
die Notwendigkeit der strukturellen Veränderung der Gesellschaft in den Vordergrund
stellte. Die Auseinandersetzung hatte auch eine institutionelle Dimension, da die
Mütter die Einrichtung einer eigenen Bundesarbeitsgemeinschaft für sich forderten.
Eine sofortige Reaktion kam von denen, die von nun an für sich allein die Bezeichnung Feministinnen beanspruchten: mehrere Abgeordnete der Grünen, Akademikerinnen, Intellektuelle und Gleichstellungsbeauftragte. Mit ihrer «Stellungnahme
Grüner Frauen zum Müttermanifest» brachten sie ihre Missbilligung zum Ausdruck.40
Der Kampf auf der institutionellen Ebene führte auf dem Parteitag im Mai 1987 in
Duisburg zu einem Kompromiss. Obwohl der linke Parteiflügel die egalitären Feministinnen in ihrer Ablehnung unterstützte, wurde eine Arbeitsgemeinschaft Mütter
gegründet, die aber der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen untergeordnet wurde.
Dieser Unterarbeitsgruppe ist es allerdings nie gelungen, eine dauerhafte Aktivität zu
entfalten.41
Der Konflikt um die Mütterbewegung hatte einen tiefen Graben aufgerissen. Die
Grünen-Frauen waren außerstande, in konstruktiver Weise ihre jeweiligen Positionen
zur Emanzipation zu diskutieren. Das Ergebnis war eine vollständige Trennung in
einen reformorientierten und einen radikalen grünen Feminismus.
Der radikale Feminismus, der mit Hilfe der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen
die Quotenregelung durchgesetzt und das Anti-Diskriminierungsgesetz entworfen hatte, verlor an Schwung. Nachdem die Gründung der Unterarbeitsgemeinschaft Mütter nicht zu verhindern gewesen war, gewann der theoretische Ansatz der
Geschlechterdifferenz allmählich die Oberhand. Als Reaktion darauf organisierte die
Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen mehrere Treffen: die Feministischen Ratschläge.
Zum ersten Treffen im Februar 1989 kamen rund sechzig Frauen, zum zweiten im
November 1989 bald hundert, aber dann sank die Beteiligung. Beim Ratschlag im
Februar 1991, kurz nach dem Wahldebakel von 1990, waren nur noch fünfzig Frauen
gekommen.42
Der zweite Feministische Ratschlag hatte das Thema «Quotierung und Feminismus bei den Grünen» und stellte die entscheidende Frage: «Wir haben die Hälfte der
Stühle. Was fehlt noch zur Hälfte der Macht?»43 Die Radikalfeministinnen bedauerten, dass die Grünen für Frauen immer weniger attraktiv geworden wären und daher
40	
41	
42	
43	

52

Stellungnahme grüner Frauen zum Müttermanifest, ebd., S. 636.
Brüssow, Frauenpolitik, S. 87.
Raschke, Die Grünen, S. 425.
BAG Frauen der Grünen, Reader zum 2. Feministischen Ratschlag. Quotierung und Feminismus, November 1989, Bonn, AGG, Bibl., Gend 730-11.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

immer weniger Frauen bereit wären, innerparteiliche Aufgaben zu übernehmen und
sich in den feministischen Strukturen zu engagieren.44 Ein anderes Problem schien
die doppelte Zugehörigkeit von Frauen zu sein, die sich einerseits den Feministinnen und anderseits einer innerparteilichen Strömung zugehörig fühlten, was die
Diskussionen belastete und es erschwerte, gemeinsame Positionen für Frauen zu
finden. Um 1990 kamen zu den feministischen Kernthemen neue hinzu: die Überwindung der Heteronormativität, die Rechte von Lesben, die Zusammenarbeit mit
Frauen aus der ehemaligen DDR, die Abtreibungsgesetzgebung im wiedervereinigten
Deutschland und die Situation von Frauen in der EWG. Alles in allem beharrten die
Radikalfeministinnen aber auf ihrer Position, die Aufhebung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung sei die Voraussetzung für die Emanzipation der Frauen.45 Ihnen
zufolge war jede punktuelle Verbesserung des Frauenstatus nichts als Flickwerk. Ihrer
Ansicht nach waren Frauen wie die «Post-Feministinnen» Waltraud Schoppe, Gisela
Wülffing und Marieluise Beck – die vorschlugen, die politischen Spielregeln zu akzeptieren und eine Politik zu verfolgen, die Fraueninteressen in einem Geiste der Versöhnung der Geschlechter sah – genauso Feindinnen des Feminismus wie die Mütter,
die eine Familienpolitik ins Werk setzten, die ihrer Vision von Emanzipation radikal
entgegenstand.46 Ebenso überlagerten sich in den Auseinandersetzungen zwischen
den Feministinnen die Spannungen zwischen dem Bundesvorstand der Grünen, wo
die Radikalfeministinnen die Mehrheit hatten47, und ihrer Bundestagsfraktion, wo die
Post-Feministinnen bzw. ein Bündnis unterschiedlicher feministischer Strömungen
vertreten waren. Die Radikalfeministinnen warfen ihnen vor, dass sie in «eine Politik
der Anpassung an patriarchale Verhältnisse» abglitten und «das Ende von Visionen
oder großen Entwürfen» beschleunigen würden.48
Zu Beginn der 1990er Jahre beklagten die noch aktiven Radikalfeministinnen den
Verlust eines Feminismus, der ihren strengen Kriterien entsprach. Die Radikalen verstärkten ihre heftigen Attacken gegen die Familienpolitik, wie sie von der Arbeitsgemeinschaft der Mütter vertreten wurde, ebenso wie gegen die Gleichstellungspolitik,
die von den moderateren Feministinnen aus den pragmatischen Strömungen «Realos» und «Aufbruch» verfolgt wurde. Zur selben Zeit drohte die Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen bedeutungslos zu werden, die Bundesfrauenkonferenzen hatten
an Schwung verloren und die an den Rand gedrängten Radikalfeministinnen wandten
sich der Politik für Lesbenrechte zu. Auf dem Bundeskongress in Neumünster 1991,
nach der Wahlniederlage vom Dezember 1990, wollten sich die Grünen von Grund
auf erneuern und schlugen einen Reformkurs ein. Dort nahmen sie mit klarer Mehrheit die pluralfeministischen Positionen an. Die radikalen Positionen wurden so
44	
45	
46	
47	
48	

Z.B. Martha Rosenkranz und Sigrun Klüger, ebd., S. 4 f.
Z.B. Christiane Tillner, Imaginäre oder reale Vielfalt?, ebd., S. 8-11.
Ebd., S. 11.
Raschke, Die Grünen, S. 425.
Zur Diskussion über die Mindeststrafen für Vergewaltigung (Paragraf 177 StGB) siehe: Claudia
Pinl, Perspektiven von Frauen bei Bündnis 90/Die Grünen – Zwischen Fundamentalopposition
und Regierungsverantwortung. Rede anlässlich des Frauenrats im Mai 1996 in Bonn, AGG, Y
062.
53

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

verdrängt.49 Als Folge dieser Neuorientierung spaltete sich der linke Flügel der Partei
ab. Damit gingen den Radikalfeministinnen ihre Hauptunterstützer verloren.
Die Partei hatte in der internen Debatte der Feministinnen entschieden. Von nun
an sahen die Grünen Frauenpolitik als eine Querschnittsaufgabe an. Diese bestand
hauptsächlich aus einer Politik der Chancengleichheit, die mit parteiinternen Mobilisierungskampagnen verbunden war, um eine stärkere politische Beteiligung von
Frauen zu erreichen.

Alte und neue Gründe, die Frauen von einer politischen Karriere bei
den Grünen abhalten

49	 Raschke, Die Grünen, S. 431.
50	 Mende, Von der «Anti-Parteien-Partei», S. 274 ff.
51	 Ute Gerhard, Frauenbewegung, in: Roland Roth/Dieter Rucht (Hg.), Die sozialen Bewegungen

in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Frankfurt 2008, S. 201.
52	 Krieger, Was bleibt von den Grünen?, S. 90.
53	 Ebd., S. 52 f.
54	 Raschke, Die Grünen, S. 427.

54

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Frauen, die ein Parteiamt oder ein Mandat anstrebten, begegneten einigen Hindernissen, die sich mit der Entwicklung der Partei verändert haben. Als die Grünen sich
noch als Protestpartei verstanden, waren die Schwierigkeiten andere als heute, wo sie
in der politischen Landschaft etabliert sind.
Zum einen liegen die Schwierigkeiten im Erbe der Neuen Linken begründet.
Die Grünen haben als politische Kraft ihren Ursprung im Kontext der Neuen Sozialen Bewegungen, die wiederum mit anderen Akzentuierungen ihren Ausgang in der
Studentenrevolte von 1968 genommen haben.50 Der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) als Epizentrum der Revolte von 1968 hatte eine männerdominierte
Führung und pflegte einen entsprechend maskulinen Politikstil, so dass er unfreiwillig die Entstehung der autonomen Frauenbewegung der 1970er Jahre beförderte.
Den Startschuss dafür gab die Studentin Sigrid Rüger im September 1968 auf einem
Kongress des SDS, als sie als Zeichen des Protests gegen den Ausschluss von Frauen
eine Tomate auf einen Delegierten warf.51 Die Neue Linke war durch eine androzentrische Sozialisation charakterisiert, die der Integration von Frauen wenig entgegenkam.
Verena Krieger schreibt zum Platz der Frauen in der Geschichte der linken Parteien,
dass diese «in mancher Hinsicht patriarchalischer [sind] als Konservative»52 waren.
Die Einführung der Quotenregelung bei den Grünen zeigte, dass linksradikale Gruppierungen wenig Enthusiasmus für diese Entscheidung aufgebracht hatten, wohingegen konservative Männer großes Interesse an Themen, die Frauen und ihre politische
Integration betreffen bekundeten.53 Insgesamt waren «[b]ei den linken Strömungen
der Grünen […] viele Feministinnen eher zu Gast, als dass sie dort ihre Heimat fänden».54 Seit 1980 hat die Partei eine stärker linksgerichtete Wendung genommen.
Dazu kam, dass sie von der Neuen Linken ein starkes Misstrauen dem parlamentarischen System und Berufspolitikern gegenüber geerbt hatte. Um ihr Anderssein

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

zu unterstreichen, waren die Grünen bereit, einen Mangel an Professionalität zu
demonstrieren.55 Mit der Ablehnung von gradlinigen Politikkarrieren und dem Widerstand gegen das Aufkommen von Politstars in ihrer Partei wurden politische Karrieren
weniger vorhersehbar als in anderen Parteien. Für Frauen waren die Grünen dann
weniger attraktiv, da sie ohnehin größere Schwierigkeiten hatten, politische Karrieren
zu machen und stärker als Männer dem Lebensphasenzyklus unterworfen waren.
Mit der Quote waren noch andere Hindernisse verbunden. Joachim Raschke zählt
zu den paradoxen Effekten der Quote, dass die Feministinnen an den Rand gedrängt
wurden und kollektiv wie individuell überfordert waren, was die Krise der Frauenpartizipation in der Partei erklärte.56 Durch die Quote hatten die Radikalfeministinnen
einen höheren Frauenanteil ermöglicht, was wiederum dazu führte, das sich ihr relatives Gewicht unter den Frauen verringerte. Dazu kam noch eine allgemeine Partizipationskrise bei den Grünen, die auch vor den Frauen nicht haltmachte, und bald
mangelte es an Frauen, um alle Posten zu besetzen, die die Quote ihnen zusicherte,
zumal die Grünen besonders viele Gremien, Arbeitsgruppen und Kommissionen zu
besetzen hatten. Verena Krieger schreibt dazu: «Die Quote erzeugt Zwang, das haben
ihre GegnerInnen richtig erkannt. Alle Jahre wieder müssen irgendwelche Gremien
neu gewählt werden, und immer wieder fehlt es an Frauen, die sich zur Verfügung
stellen.»57 Für die interessanten Posten, zum Beispiel für die Landeslisten zu Bundestagswahlen, die Listen zu Landtagswahlen und Europawahlen, fanden sich ausreichend Kandidatinnen, nicht jedoch für die anderen Positionen, die aus Mangel an
Frauen frei blieben oder zuletzt doch von Männern besetzt wurden. Für die aktiven
Frauen stellte dies eine akute Überforderung dar, denn die strukturellen Hilfen, die
die Grünen anboten (Finanzierung von Babysitting, Kinderbetreuung auf Delegiertentagungen usw.), reichten nicht aus, um die logistischen Probleme der Frauen aufzufangen, die neben der Politik noch ein Familien- und Arbeitsleben hatten. Zum
«informelle[n] Machtvorsprung»58, von dem die Männer profitieren und der in allen
politischen Parteien existiert, hatten die Grünen ganz eigene, hausgemachte Probleme, die aus der Basisdemokratie herrührten: allen voran die extreme Dauer ihrer
Debatten und die rechnerisch größere Chance von Frauen, die nicht Parteimitglieder
waren, eine Wahl bei den Grünen zu gewinnen.59 Es war also nicht nur so, dass die
Grünen keine Erleichterungen für Frauen vorschlugen, die ihrem Willen entsprachen,
Frauen in die Politik zu integrieren, sondern dass die Maßnahmen, die sie einführten,
um sich möglichst nah an ihre Vorstellung von Basisdemokratie anzulehnen, neue
Schwierigkeiten für Frauen produzierten, die sich politisch engagieren wollten.
Das zwiespältige Verhältnis der Grünen zur politischen Macht hat ein weiteres
Hindernis für Karrieren mit sich gebracht. Die antiautoritären und spontaneistischen Bewegungen, insbesondere die Initiativen, die sich die Verteidigung der Bürgerrechte auf die Fahnen geschrieben hatten, hatten den Grünen ihr Misstrauen der
55	
56	
57	
58	
59	

Mende, Von der «Anti-Parteien-Partei», S. 287.
Raschke, Die Grünen, S. 428 f.
Krieger, Was bleibt von den Grünen?, S. 56.
Ebd., S. 59.
Kolinsky, Women in the Green Party, S. 205.
55

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

60	 «Wir sind die Antipartei-Partei. Petra Kelly über die politische Strategie der Grünen», Spiegel-Ge-

spräch, Der Spiegel, 14.6.1982, S.  49. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14341522.html
(2.11.2013).
61	 Zitiert nach Pinl, Vom kleinen zum großen Unterschied, S. 94.
62	 «Bittstellerei ist Energieverschwendung», in: taz, 6.3.1991.
63	 Amalia Sdroulia, Frauen in der Politik. Spielregeln des politischen Geschäfts, Eine Untersuchung
am Beispiel von Politikerinnen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Niedersächsischen
Landtag, Marburg 2007.
56

Grünes Gedächtnis 2014/2015

herrschenden westdeutschen parlamentarischen Demokratie gegenüber vermacht.
Für Petra Kelly beispielsweise waren die Grünen die «Antipartei-Partei». 1982 sagte
sie in einem Interview im Spiegel, dass an dem Tag, an dem die Grünen Minister nach
Bonn schickten, dies nicht mehr die Grünen seien, die sie mit aufbauen wollte.60 Alle
Maßnahmen, die die Grünen ergriffen, um Basisdemokratie zu verwirklichen, wie die
Rotation, die Ehrenamtlichkeit auf allen Parteiebenen, die Nicht-Wiederwählbarkeit
und die Deckelung der Abgeordnetendiäten, zielten darauf ab, die Konzentration von
Macht auf eine kleine Anzahl von Personen zu verhindern und die Verführbarkeit
der Funktionsträger und Abgeordneten durch Macht zu verringern. All das trug dazu
bei, politische Macht suspekt zu machen und das Streben nach einer politischen Karriere zu dämonisieren. Dies galt umso mehr für Feministinnen aus der autonomen
Bewegung, die der eigenen Autonomie, sowohl den Männern als auch der politischen
Macht gegenüber, höchste Priorität einräumten. Die enttäuschten Radikalfeministinnen kritisierten Anfang der 1990er Jahre die moderaten Feministinnen bei den Grünen für ihr Streben, politische Karriere machen zu wollen. Im Kielwasser des Konflikts
um das Müttermanifest und im Versuch, einen Ausweg aus der Opposition zwischen
Realos und Fundis zu finden, schlugen Waltraud Schoppe und Gisela Wülffing eine
neue Definition des Begriffs Emanzipation vor. Anstelle des von den Radikalfeministinnen gewählten Topos der Unzulänglichkeit setzten sie die «Lebenslust» der Frauen,
ihre «Lust auf Gestaltung und Expansion», die «Lust zu siegen»61. Dass Frauen ihren
Willen zur Macht bekundeten, schien sich im Laufe der 1990er Jahre nach und nach
durchzusetzen, als die Grünen immer stärker ihren Willen bekundeten, die Oppositionsbänke zu verlassen, um Regierungsverantwortung zu übernehmen. Bevor sie das
Ministerium für Jugend, Familie und Gesundheit in einer Koalition mit der SPD in
Hessen 1991 übernahm, zeigte sich Iris Blaul der taz gegenüber entschlossen, Frauenpolitik mit Hilfe von «Geld, Macht und Stellen»62 machen zu wollen. Seit den 2000er
Jahren ist es selbstverständlich geworden, dass Frauen bei den Grünen dazu stehen,
ein positives Verhältnis zur Macht zu haben.63 Diese Entwicklung war nur möglich,
weil sich die Partei insgesamt von einer Protestpartei zu einer regierungswilligen und
-fähigen Partei entwickelt hat.
Ein Hindernis scheint weiter zu bestehen: Im Gegensatz zu den obengenannten,
die sich insgesamt gesehen mit dem Wandel der Partei zugunsten von Frauen abgeschwächt haben, besteht der Sexismus in der Welt der Politik weiter. In den 1980er
Jahren war die Diskriminierung von Frauen durchaus üblich. Ein Beispiel dafür ist die
herablassende Haltung der Journalisten in der «Elefantenrunde» vor den Bundestagswahlen 1987 Jutta Ditfurth gegenüber, die vor laufender Kamera aufgefordert wurde,

Die Grünen auf die Probe gestellt: Die Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

keine Probleme zu machen.64 Sexismus in der Politik ist kein Spezifikum der Grünen.
Alle Parteien sind davon betroffen. Diese Erfahrung machte Waltraud Schoppe bei
ihrer ersten Bundestagsrede, als sie auf die Gesetzgebung zum Abtreibungsparagrafen
zu sprechen kam. Sie zeigte auf, wie wichtig eine andere Auffassung von Sexualität
sei und forderte die Abgeordneten auf, den «alltäglichen Sexismus» im Parlament zu
beenden. Damit löste sie bei den Christdemokraten Gelächter aus und in der Folge
manch spöttische Bemerkung wie «das Liebesparlament – Bastian-Kelly!», die auf die
Beziehung zwischen den beiden Grünen-Abgeordneten Gert Bastian und Petra Kelly
anspielte.65 Sogar Joschka Fischer, der von seinen Kolleginnen oft als Macho empfunden wurde, schrieb nach einigen Wochen im Bundestag, dass durch die Aggressivität der Abgeordneten anderer Parteien Frauen viel häufiger angegriffen würden als
Männer und dass sie die Zielscheibe der niederträchtigsten Angriffe seien.66 Auch die
Spitznamen, die den Frauen gegeben wurden, zeigen diesen Sexismus: «Die Diva» für
Petra Kelly aufgrund ihres Charismas, an dem einige ihrer Kollegen Anstoß nahmen;67
die «Feldfrau (soll Feldherr meinen)», «Walküre» oder «Kaiserin der Grünen» für
Jutta Ditfurth, die durch ihre Schlagfertigkeit und ihre Selbstsicherheit herausstach;68
«Kühlschrank» für Verena Krieger, die distanzierter wirkte, als man es von Frauen
erwartete.69 Sexismus in der Politik ist kein Relikt einer längst vergangenen Epoche,
sondern besteht auch heute noch. Claudia Roth zufolge werden die grünen Frauen zu
Objekten sexueller Fantasien, wie in Briefen und Zeitungsartikeln deutlich werde. In
einem anderen Fall zeigte die taz Claudia Roth auf einer Titelseite im Abendkleid und
verlieh ihr den Titel «Gurke des Jahres», und zwar in einer Ausgabe, die zum Parteitag
2001 erschien, als Claudia Roth als Parteivorsitzende zum sehr umstrittenen Thema
der Position der Grünen zu einem eventuellen Bundeswehreinsatz in Afghanistan
Stellung beziehen musste.70 Claudia Roth erinnerte an diese Demütigung und unterstrich die Rolle der Medien für das Frauenbild in der Politik und für das Weiterbestehen einer diskriminierenden Haltung gegenüber Frauen.71
Heute sehen sich die Frauen, die bei den Grünen Karriere gemacht haben, nicht
als Opfer des patriarchalen Systems, sondern sie betrachten pragmatisch die Schwierigkeiten, die sie als Frauen wahrnehmen und entwickeln Strategien, um diese zu
überwinden. Die Grünen-Abgeordneten beobachten die Langlebigkeit von androzentrischen Strukturen, von Vorurteilen gegenüber Frauen und eine Selbstabwertung
der Frauen, die eine qualitativ wie quantitativ gleichberechtigte Partizipation in der
64	 Viola Roggenkamp, Die Garstige, in: Emma, März 1987, S. 19.
65	 Protokoll der Plenarsitzung des Deutschen Bundestages, 10. Sitzungsperiode, 5. Sitzung, Bonn,

5.5.1983, S. 249.
66	 Joschka Fischer, Der Bundestag ist eine unglaubliche Alkoholikerversammlung, in: ders.: Von
67	
68	
69	
70	
71	

grüner Kraft und Herrlichkeit, Reinbek 1984, S. 141.
Saskia Richter, Die Aktivistin. Das Leben der Petra Kelly, München 2010, S. 236 ff.
Roggenkamp, Die Garstige, S. 21.
Krieger, Was bleibt von den Grünen?, S. 54.
Krieger, «Wir sind immer noch ein Entwicklungsland», S. 134 f.
Siehe dazu Christina Holtz-Bacha über die Rolle von Sex, Medien und Politik, auch in ihrem
Artikel, «La fin du plafond de verre et des stéréotypes? Des rapports entre femmes politiques et
médias», in: Allemagne d’aujourd’hui, Nr. 207, Jan.-März 2014, S. 63-73.
57

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Übersetzung aus dem Französischen: Meiken Endruweit
72	
73	
74	
75	

58

Sdroulia, Frauen in der Politik, S. 43.
Ebd., S. 118 ff.
Grüne Frauen gleich-stark, 1. Ordentlicher Frauenrat, Berlin, 28.1.2006, S. 2.
Grüne Frauenpolitik in der Opposition, 2. Ordentlicher Frauenrat, Berlin, 23.-24.11.2013, S. 2 f.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Politik erschweren.72 Um diese Schwierigkeiten überwinden zu können, erachten sie
drei Dinge als notwendig: Frauen sollen sich ihrer Kompetenzen stärker bewusst werden, ihre Konfliktfähigkeit stärken und vor allem Netzwerke (Frauennetzwerke und
gemischtgeschlechtliche) aufbauen, auf die sie sich stützen können.73 Darauf richten
sich auch die Angebote für politische Aktivitäten und Weiterbildung der Grünen für
Frauen, die sie auf die Spielregeln in der Politik vorbereiten und ihre Chancen verbessern sollen, sich in der Politik zu verwirklichen. Ein weiteres Ziel ist es, neue Mitglieder zu bekommen, weil die Grünen, wie alle anderen politischen Parteien, Mühe
haben, aktive Mitglieder zu gewinnen.74 Um die größtmögliche Anzahl von Frauen
zu mobilisieren und die Attraktivität der Partei für Frauen zu erhöhen, hat der letzte
Bundesfrauenkongress vom November 2013 die Verstärkung der Netzwerke mit
der Zivilgesellschaft, der Frauenbewegung, den Organisationen für Frauenrechte
(beispielsweise Terre des Femmes), den Migrantinnenverbänden und mit Frauen
in Gewerkschaften propagiert. Außerdem werden neue Allianzen über die neuen
Medien gesucht. Der Bundesfrauenrat möchte Kontakte zu feministischen Bloggerinnen aufbauen und einen eigenen Blog zur Frauenpolitik der Grünen betreiben.75
Wir können festhalten, dass die Grünen mit der Mindestquote von 50 Prozent
und dem Frauenstatut eine politische Innovation geschaffen haben, die ihnen eine
Ausnahmestellung unter den bundesrepublikanischen Parteien verschaffte. Diese
Sonderstellung haben sie jedoch im Zuge ihrer Normalisierung verloren. Die Partei
unterschied sich in den 1980er Jahren von allen anderen in vielerlei Hinsicht, schlug
dann zu Beginn der 1990er Jahre einen Reformkurs ein und ist schrittweise in den
Rang der regierungsfähigen und -willigen politischen Parteien aufgestiegen. Die Entwicklung der Partei im Sinne einer Normalisierung ist nicht ohne Konsequenzen für
ihre Frauenpolitik und für das Gewicht der radikalfeministischen Positionen innerhalb der Partei geblieben. Des Weiteren ist der gesamte politische Raum seither für
die Bedeutung von Genderfragen sensibilisiert worden und die feministischen Debatten haben sich deutlich weiterentwickelt, so dass die Grünen nicht länger die einzige
Partei sind, die sich für die Förderung von Frauen in Gesellschaft und Politik engagieren. Die Tatsache, dass die Partei sich der Quotenregelung unterwerfen musste, um
ihre guten Absichten in die Tat umzusetzen, sagt viel über den Einfluss der altüberlieferten, männlichen Politikkultur. Die Hindernisse, auf die die Frauen bei den Grünen stießen, spiegeln die Entwicklung der Partei wider. Mit Ausnahme des Sexismus
waren die Hindernisse in den 1980er Jahren zum großen Teil der Tradition, der Organisation und den spezifischen Strukturen einer Protestpartei geschuldet. Heute sind
die Schwierigkeiten, die Politikerinnen als frauenspezifisch ansehen, nicht allein bei
den Grünen zu finden, sondern gelten für alle politischen Parteien.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

CHRISTIE MIEDEMA

«Hätten wir doch mehr auf die
polnischen Ratschläge gehört»

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren1

«Für das Gelingen eines Dialogs zwischen uns und ihnen ist es außerordentlich wichtig, dass wir uns mit den unterschiedlichen Erfahrungen auseinandersetzen, dass wir
nicht von einer naiven Gleichheit zwischen uns und ihnen ausgehen. (…) Erwartet nicht
einfach pazifistische, feministische Vorstellungen, sondern seid offen gegenüber den für
diese Basisbewegungen real drängenderen Fragen der Menschenrechte, des Abwehrens
sowjetischer Hegemonieansprüche, des Kampfs für ein Leben ‹in der Wahrheit›, gegen
die Lügen der Parteiideologen. Nur wenn Ihr diese Offenheit mitbringt, werdet Ihr das
Gemeinsame – das Streben nach friedensfähigen Gesellschaften, nach Autonomie, nach
sozialen und demokratischen Rechten, nach einem Leben in Würde – entdecken.»2

Einleitung
1984 wandte sich Elisabeth Weber, Fraktionsmitarbeiterin der Grünen, an den taz-Redakteur Christian Semler und bat ihn um Rat, wie sie bei der Kontaktaufnahme zur
polnischen Opposition vorgehen solle. Als Antwort erhielt sie oben stehende, äußerst
treffende Analyse zur unterschiedlichen Prioritätensetzung in Ost und West. Weber
beherzigte Semlers Rat und entschied sich, der polnischen Opposition unvoreingenommen entgegenzutreten. Nichtsdestotrotz kam es in den darauffolgenden Jahren
beim Aufeinandertreffen von Grünen und polnischen Aktivisten zu hartnäckigen
Missverständnissen und Meinungsverschiedenheiten. Die Frage, wie es zu diesen
Hindernissen kam und weshalb der Austausch erst so spät in Gang kam, lässt sich
beantworten, wenn man sich den Umgang der Grünen mit Polen in den 1980er Jahren
genauer anschaut.
Bereits Mitte der 1970er Jahre entstanden in Polen oppositionelle Initiativen, die
auch im Westen eine gewisse Bekanntheit erlangten. Als im Sommer 1980 im ganzen
1	

2	

Dieser Aufsatz ist eine gekürzte Fassung des vierten Kapitels meiner Dissertation: Christie Miedema, Vrede of Vrijheid? Dilemma’s, dialoog en misverstanden tussen Nederlandse en WestDuitse linkse organisaties en de Poolse oppositie in de jaren tachtig, Amsterdam 2015.
Christian Semler, Zur geplanten Reise einer grünen Delegation in die VR Polen, in: Milan
Horáček/Elisabeth Weber, Vorlage an den AFI zur Diskussion über die Osteuropareise, 28.2.1984,
AGG, B.II.1, Sign. 5175, S. 12-23.
59

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Land Arbeiter ihre Arbeit niederlegten, geriet Polen immer mehr in den Fokus des
Westens. Mit Hilfe des Streiks konnten die Arbeiter der polnischen Regierung noch
nie dagewesene Zugeständnisse abringen. So erhielten sie etwa die Zustimmung zur
Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft. Die neue Gewerkschaftsbewegung
Solidarność (Solidarität) nahm den Kampf gegen die herrschende Polnische Vereinigte Arbeiterpartei auf und forderte, unter ständig drohender Gefahr einer sowjetischen Invasion, umfangreiche Reformen. Am 13. Dezember 1981 griff jedoch nicht
Moskau, sondern die polnische Parteileitung selbst ein und verhängte das Kriegsrecht
über das Land. Die Leiter von Solidarność wurden interniert und die Gewerkschaft
letztendlich verboten.3
In Westeuropa verfolgte man diese Entwicklungen mit Spannung und Interesse.
Parallel zum Aufkommen von Solidarność setzte dort eine beispiellose Mobilmachung
für den Frieden ein. Wenige Wochen vor der Ausrufung des Kriegsrechts demonstrierten Hunderttausende auf den Straßen Bonns, Amsterdams und Brüssels gegen die
Stationierung neuer amerikanischer Atomwaffen auf dem Kontinent.4 Linken Aktivisten in Westeuropa stellte sich deshalb unmittelbar die Frage, ob Solidarność der
Friedensbewegung zugutekam oder schaden würde. In Westeuropa herrschte noch
mehr Angst vor einer sowjetischen Invasion als in Polen – vor allem vor den Folgen,
die diese für die Entspannungspolitik zwischen Ost und West haben würde.5
Auch die junge Partei Die Grünen, die eng mit der Friedensbewegung verwoben war, wurde mit der Entwicklung in Polen während der 1980er Jahre konfrontiert.
Um ihr Verhältnis zur polnischen Opposition zu verstehen, wird zunächst kurz auf
die Parteidebatte über Frieden, Entspannung und Menschenrechte eingegangen.
Anschließend liegt der Schwerpunkt auf den Diskussionen, die nach Ausrufung des
Kriegsrechts geführt wurden. Als nächstes geht es um die Frage, wie sich die Partei
den osteuropäischen Machthabern gegenüber verhalten sollte. Zuletzt werden die
Kontakte zur Opposition behandelt, die erst Ende der 1980er Jahren auflebten.

Frieden und Menschenrechte bei den Grünen: Zwischen dem Appell
von Krefeld und dem European Nuclear Disarmament-Appell

3	
4	

5	

60

Łukasz Kamiński, Fenomen «Solidarności», in: Biuletyn Instytutu Pamięci Narodowej, 8 (2009),
Nr. 5-6 (100-101), S. 9-13.
Für mehr Informationen zur Friedensbewegung siehe: Christoph Becker-Schaum u.a. (Hg.),
«Entrüstet euch!» Nuklearkrise, NATO-Doppelbeschluss und Friedensbewegung, Paderborn
2012.
Umfangreichere Ausführungen dazu finden sich bei: Miedema, Vrede of Vrijheid?

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Im Zuge des wachsenden Friedensengagements in der westdeutschen Gesellschaft
gelang es den Grünen zwischen 1980 und 1983 einen Platz im politischen System zu
erobern. In diesen Jahren stellte der Kampf um Abrüstung ein wichtiges verbindendes Element für die sehr pluralistische Partei dar. Es war das einzige außenpolitische
Thema, bei dem sich die Partei einig war. 1981 unterzeichnete die Partei den Krefelder Appell, eine Initiative westdeutscher Friedensaktivisten, bei der der einseitige

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Kampf gegen eine Aufrüstung des Westens im Vordergrund stand.6 Im selben Jahr
unterzeichnete die Partei auch den European Nuclear Disarmament Appell (END),
der unter anderem aus der Feder des bedeutenden britischen Friedensaktivisten E.P.
Thompson stammte. Darin ging es um weitreichendere Friedensziele, wie etwa das
Bestreben, die Blockbildung zu überwinden. In einem 1981 von der Partei verfassten
Friedensmanifest standen die Kritik gegen die westliche Aufrüstung und gegen die
«Blocklogik» im Allgemeinen noch einträchtig nebeneinander. Durch die Unterzeichnung beider Appelle blieb zunächst verborgen, wie tief die Geister gespalten waren.7
Uneinigkeit herrschte dabei weniger wegen des Krefelder Appells, der in der Partei auf breite Zustimmung stieß. Ein Teil der Partei, der vor allem in Hamburg und
West-Berlin ansässig war, lehnte jedoch die weitgehenderen Ideen des END-Appells
ab. Sie waren der Überzeugung, dass die NATO und die Vereinigten Staaten «Pläne für
einen Angriffskrieg» hegten und somit die eigentlichen Schuldigen des Ost-West-Konflikts waren. Die osteuropäischen Regierungen durften als Underdogs des Konflikts
nicht weiter geschwächt werden, da sie durch die enorme Übermacht des Westens
bereits zu sehr in die Enge getrieben waren.8 Auch wenn der Krefelder Appell in der
Partei insgesamt auf große Unterstützung stieß, wird diese Gruppe aufgrund ihrer einseitigen Verteidigung der Ziele dieses Appells im Folgenden als «Krefelder Fraktion»
bezeichnet.9
Am lautesten wurde diese «Fraktion» durch Dirk Schneider vertreten, der die
Partei zwischen 1983 und 1985 als deutschlandpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion sehr geprägt hat. Aufgrund seiner konsequenten Verteidigung offizieller ostdeutscher Positionen erhielt er den Spitznamen «Ständige Vertretung der DDR in der
Fraktion». In den 1990er Jahren wurden er und sein Mitstreiter Klaus Croissant als IMs
entlarvt. Schneiders Auffassungen entsprachen jedoch nicht nur den Wünschen der

6	

7	
8	

9	

Ludger Volmer, Die Grünen und die Außenpolitik, ein schwieriges Verhältnis. Eine Ideen-, Programm- und Ereignisgeschichte grüner Außenpolitik, Münster 1998, S. 119, 209-210; Saskia
Richter, Der Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss und die Konsolidierung der Partei Die
Grünen zwischen 1979 und 1983, in: Philipp Gassert, Tim Geiger/Hermann Wentker (Hg.), Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und
internationaler Perspektive, München 2011, S. 230-235, 240-245.
Die Grünen, Das Friedensmanifest der Grünen, 1981, AGG, Bibl., SBe 258-1.
Franz Dormann, Die Grünen. Repräsentationspartei der Neuen Linken, Bonn 1992, S. 151-154,
162-164; Regina Wick, Die Mauer muss weg – Die DDR soll bleiben. Die Deutschlandpolitik der
Grünen von 1979 bis 1990, Stuttgart 2012, S. 76-79, 102; Rudolf van Hüllen, Ideologie und Machtkampf bei den Grünen. Untersuchung zur programmatischen und innerorganisatorischen Entwicklung einer deutschen «Bewegungspartei», Bonn 1990, S. 389-390, 395-396.
Dormann bezeichnet sie als «Traditionssozialisten»: Dormann, Die Grünen, S. 150; Baron fasst
die Mehrheit dieser «Fraktion» unter dem Begriff «Ökosozialisten» zusammen: Udo Baron, Kalter Krieg und heißer Frieden. Der Einfluss der SED und ihrer westdeutschen Verbündeten auf
die Partei «Die Grünen», Münster u.a. 2003, S. 160; Wick spricht von der «Dialogfraktion»: Wick,
Die Mauer, S. 75.
61

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Stasi, sondern waren auch Ausdruck seiner eigenen tief empfundenen Überzeugungen sowie die seiner Mitstreiter in der Partei.10
Am anderen Ende der Skala der grünen Ost-West-Diskussion standen die leidenschaftlichsten Anhänger des END-Appells. Sie gaben beiden Supermächten gleichermaßen die Schuld am Ost-West-Konflikt und kämpften gegen die «Blockbildung». Im
Gegensatz zur «Krefelder Fraktion» wollten sie ihr Engagement nicht auf Westeuropa
beschränken, sondern schauten auch auf die Abrüstung und die gesellschaftlichen
Entwicklungen in Osteuropa.11 Diese Aktivisten werden aufgrund ihrer konsequenten
Verteidigung der Werte des Appells im Folgenden als «END-Fraktion» bezeichnet.12
Die Friedensaktivisten Petra Kelly und Lukas Beckmann gehörten zu den wichtigsten Vertretern dieser Strömung. Da sie der Auffassung waren, dass Frieden und
Menschenrechte in beiden Blöcken durchgesetzt werden müssten, führten sie sowohl
in Südafrika als auch in der Sowjetunion Aktionen durch.13 1984 zogen Kelly und ihr
Partner Gerd Bastian ihre Unterschrift unter dem Krefelder Appell aus Protest darüber
zurück, dass sich andere Unterzeichner ihrer Ansicht nach zu wenig für die Abrüstung im Osten und für die unabhängigen Friedensaktivisten in Osteuropa einsetzen
würden.14 Andere wichtige Vertreter dieser Strömung waren die – zeitlich einander
nachfolgenden – Osteuropa-Sprecher der Fraktion Milan Horáček (1983-1985), Ulrich
Fischer (1986-1987) und Helmut Lippelt (1987-1990) sowie deren Fraktionsmitarbeiterin Elisabeth Weber.15 Eine große Gruppe eifriger END-Appell-Anhänger war zu
guter Letzt auch in der West-Berliner Alternativen Liste (AL) zu finden.16
Zwischen diesen beiden Polen bewegte sich der Mainstream der Partei, der sich
im Allgemeinen wenig für Osteuropa interessierte. END-Aktivistin Weber schrieb
rückblickend kritisch: «Für die allermeisten Grünen war ‹Osteuropa› kein konkretes

11	

12	

13	

14	
15	
16	

62

West-Berlin u.a. Angelika und Werner Hirschmüller, Benno Hopmann, Heinz Kappei, Heiko
Rohwedder, Angela Schäfers und Dieter Liehmann sowie in Hamburg Jürgen Reents, Rainer
Trampert, Thomas Ebermann, Michael Stamm und Christian Schmidt.
Wick, Die Mauer, S. 49-51, 54, 82-86; Elisabeth Weber, Bündnis 90/Die Grünen und Osteuropa,
in: Lothar Probst (Hg.), Kursbestimmung. Bündnis 90, Grüne Eckpunkte künftiger Politik, Köln
1994, S. 147; Milan Horáček/Elisabeth Weber, Diskussionsvorlage für die AFI-Diskussion am
14.10.85, AGG, A Kelly, Sign. 460.
Dormann beschreibt sie als Anhänger von Frieden und Menschenrechten und einer blockübergreifenden Friedenspolitik: Dormann, Die Grünen, S. 150-152; Baron nutzt die Bezeichnung
«Ost-West-Aktivisten»: Baron, Kalter Krieg, S. 160-161; Wick nennt sie «Basis- und Symbolpolitiker»: Wick, Die Mauer, S. 75.
Wilhelm Knabe, Westparteien und DDR-Opposition. Der Einfluss der westdeutschen Parteien
in den achtziger Jahren auf unabhängige politische Bestrebungen in der ehemaligen DDR, in:
Deutscher Bundestag, Materialien der Enquete-Kommission. Band VII/2, 1995, S. 1151-1152,
1157, 1173.
Gerd Bastian, Offener Brief an die UnterzeichnerInnen des Krefelder Appells, in: Petra K. Kelly,
Mit dem Herzen denken. Texte für eine glaubwürdige Politik, München 1990, S. 173-174.
Elisabeth Weber, Gedanken zum Arbeitsplan Ost-West, Köln, 6.1.1987, AGG, B.II.1, Sign. 5355;
Knabe, Westparteien, S. 1153, 1155, 1172-1173.
Ebd., S. 1159-1160, 1202; Dormann, Die Grünen, S. 71-73, 227-229; wichtige Unterstützer der
END in der AL waren Marie-Luise Lindemann, Dieter Esche, Walther Grunwald und Elsbeth
Zylla.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

10	 Baron, Kalter Krieg, S. 185; Wick, Die Mauer, S. 188-189; Unterstützer dieser Linie waren in

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Land mit konkreten Menschen, sondern ein ideologischer Begriff des Kalten Kriegs,
mit dem man nichts zu tun haben wollte.»17 Mainstream-Politiker Ludger Volmer
schrieb später: «Osteuropa erschien den meisten Grünen als abstrakter Gegenpol des
Westens, als opak und undurchschaubar. Die Partei richtete sich in erster Linie gegen
eine als falsch angesehene westliche Politik.»18 Dieses mangelnde Interesse führte
dazu, dass zwei radikale Minderheiten die Osteuropapolitik dominieren konnten.
Gemäßigte Politiker, die tatsächlich ein Interesse an Osteuropa hatten, gerieten zwischen diesen Positionen in Bedrängnis.19
Einige Autoren führen die obengenannten Gegensätze auf ideologische Gegensätze in den 1970er Jahren zurück. Ein Großteil der Krefelder Fraktion entstammte
dem Hamburger Kommunistischen Bund (KB), der dazu neigte, für Moskau in die
Bresche zu springen. Auf Seiten der END-Fraktion befanden sich viele Alt-Maoisten,
die der Anfang der 1980er Jahre aufgelösten Kommunistischen Partei Deutschlands
(KPD) und dem Kommunistischen Bund Westdeutschlands (KBW) angehört hatten
und ein negatives Moskau-Bild hegten. Der Konflikt zwischen den beiden Lagern
war jedoch kein «externer», veralteter Konflikt aus den 1970er Jahren. Die ehemaligen KPD- und KBW-Mitglieder waren ihren aufgelösten Parteien keine Rechenschaft
mehr schuldig. Zudem hatten sie häufig einen radikalen Wandel von Partei-Dogmatikern zu Verfechtern der Demokratisierung vollzogen. Auch die ehemaligen KB-Mitglieder waren ausgetreten, aber da Teile des KB sich als «Gruppe Z» abgespalten
hatten und als klandestine Gruppe den Grünen beigetreten waren, lässt sich bei ehemaligen KBlern ein Parteieinfluss nicht ausschließen. Durch ihre Mitgliedschaft bei
den Grünen wurden ihre Auffassungen jedoch zu einem Teil der pluralistischen Meinungslandschaft. Bei den Grünen waren die Meinungsverschiedenheiten real und
aktuell und gewiss kein Anachronismus aus den 1970er Jahren.20

«Wer Polen sagt, muss auch El Salvador sagen»: Die Grünen und
Solidarność
Bei der Herausbildung der beiden Lager innerhalb der Grünen stellten die Ereignisse
in Polen einen wichtigen Katalysator dar. Die Ausrufung des Kriegsrechts führte zu heftigen Auseinandersetzungen hinsichtlich der Frage, ob die Entspannungspolitik um
jeden Preis fortgesetzt werden müsste, oder ob Solidarität mit Solidarność wichtiger
wäre. Es stellte sich zudem die Frage, ob das Bündnis der Partei mit kommunistischen
17	 Weber, Bündnis 90/Die Grünen und Osteuropa, S. 138-140.
18	 Volmer, Die Grünen und die Außenpolitik, S. 273.
19	 Zu den Mainstream-Politikern, die ein Interesse an der DDR/Osteuropa hatten, gehörten u.a.

Antje Vollmer, Joschka Fischer, Otto Schily, Jürgen Schnappertz und Henning Schierholz. Wick
bezeichnet diese als die «Vermittlerfraktion»: Wick, Die Mauer, S. 86-92.
20	 Ludger Volmer, Die Grünen. Von der Protestbewegung zur etablierten Partei – Eine Bilanz, München 2009, S. 32-35, 78-81, 155; Volmer, Die Grünen und die Außenpolitik, S. 274, 358; Dormann,
Die Grünen, S. 50-53, 59-64, 70-73, 214-215, 229; Van Hüllen, Ideologie und Machtkampf, S. 81,
109-112, 117-122, 255, 315-316, 325-327, 340-347, 388, 462. Zu den bekannten ehemaligen Mitgliedern von K-Gruppen gehörten u.a. Reents, Trampert, Ebermann, Stamm und Schmidt (alle
KB), Weber und Vollmer (KPD) und Koenen (KBW).
63

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Gruppen innerhalb der Friedensbewegung fortgesetzt werden könnte. Diese Diskussionen stellten eine erste Prüfung für die damals kaum zentralisierte Partei dar, die
nach der Wahlniederlage im Oktober 1980 einer ungewissen Zukunft entgegenging.21
Im Oktober 1981 hatte sich die Partei einstimmig mit Solidarność solidarisch erklärt.22
Nach Ausrufung des Kriegsrechts stellte sich jedoch heraus, dass die Meinungen weit
auseinandergingen.
Die Ereignisse in Polen ließen die END-Fraktion an der – auf den Erhalt des Status quo ausgerichteten – Entspannungspolitik zweifeln: «Ist nicht eine ‹Entspannungspolitik› fragwürdig geworden, die als Blockentspannung unter Führung der
jeweiligen Vormacht gedacht ist und deren Einflußsphäre – im Osten und im Westen
– grundsätzlich nicht in Frage steht?»23 «Polen» wäre ein Beweis dafür, dass die Blockbildung den Frieden nicht erhalte, sondern gerade bedrohe. Die Unterdrückung des
osteuropäischen Wunsches nach Souveränität würde immer wieder zu Aufständen
führen. Deshalb war ihrer Ansicht nach eine «blockübergreifende» Vorgehensweise
erforderlich. Für einige Parteimitglieder war sogar ein Austritt Polens aus dem Warschauer Pakt denkbar.24 Die END-Fraktion gab dem polnischen Regime eindeutig die
Schuld an der Tragödie. Die Krefelder Fraktion hielt hingegen Solidarność für den
Hauptverantwortlichen.25
Besonders heftig wurde in der AL über die Folgen des Kriegsrechts für die Entspannung diskutiert. Dort hockten beide Fraktionen eng aufeinander.26 In der Polenresolution, die dort zur Diskussion stand, wurde kritisch über das unlösbare Dilemma
der Entspannungspolitik gesprochen. Diese schuf einerseits zwar Raum für Opposition, konnte aber zugleich nicht mit den Herausforderungen umgehen, die die oppositionellen Bestrebungen hinsichtlich der Stabilität Europas mit sich brachten.27
21	 Van Hüllen, Ideologie und Machtkampf, S. 321-322, 324.
22	 Die Grünen, Telegramm, Kongreß Solidarność, gez. Wilhelm Knabe, Milan Horáček, Offenbach,

3.10.1981 (einstimmig verabschiedet), AGG, A Knabe, Sign. 44.

24	

25	

26	
27	

64

Sign. 44; Die Grünen, DIE GRÜNEN zur Lage in Polen, Bonn, 14.12.1981, AGG, A Kelly, Sign.
3480.
Entschließung der Alternativen Liste Berlin zu der politischen Entwicklung in Polen und Konsequenzen für uns, verabschiedet auf der Mitgliederversammlung am 12.2.1982, AGG, A Kelly,
Sign. 3480; Petra K. Kelly, Polenkrise und Friedensbewegung, 21.1.1982, AGG, A Kelly, Sign.
3480; Rudolf Bahro auf der Kundgebung «Solidarität mit Solidarność», 30.1.1982, AGG, A Bahro,
Sign. 24; Solidarität mit Solidarnosc, Reader der Arbeitsgruppe Polen der Alternativen Liste Berlin aus Anlass der MV am 12.2.1982, AGG, Bibliothek, Pol 665 Pol 1; siehe auch die verschiedenen Protokolle der BHA-Sitzung am 13. und 14. 2.1982, AGG, A Kelly, Sign. 2557.
Thomas Langner/Michael Stamm, … sonst bleibt die Mauer heil und wir schlagen uns die Köpfe
blutig, in: MOZ, 2 (1982), Heft 1, S. 13-17; Wolfgang Gukelberger/Frieder O. Wolf, Polen-Solidarität und sozialistische Politik, in: MOZ, 2 (1982), S. 19-20; Ralf Fücks, Die Militärdiktatur als
höchstes Stadium des realen Sozialismus?, in: MOZ, 2 (1982), Heft 1, S. 10-13; Petra K. Kelly,
Reagan als Schirmherr der polnischen Freiheit?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, (1982), Heft 3, S. 152-155.
Dirk Schneider, Polen. Zerreißprobe für die AL Westberlin, in: MOZ, 2, 1982, Heft 2, S. 23-25; Rolf
Ascheberg, Selbstaufgabe, in: MOZ, 2, 1982, Heft 3, S. 41.
Die Grünen, Solidarität mit dem polnischen Volk. Solidarität mit Solidarność, AGG, A Knabe,
Sign. 44.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

23	 Die Grünen, Solidarität mit dem polnischen Volk. Solidarität mit Solidarność, AGG, A Knabe,

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition …

END-Konferenz „Atomwaffenfreies Europa von Polen bis Portugal“ in Berlin im Mai 1983

Der Krefelder Fraktion in der AL passten diese Zweifel an der Entspannungspolitik
gar nicht. Sie zog die Regierungspolitik dem «blockübergreifenden» Ansatz ihrer eigenen Parteigenossen vor, auch wenn Bonn für ihren Geschmack noch zu aggressiv und
imperialistisch handelte.28 Aus Hamburg, der anderen Hochburg der «Krefelder», kam
die Warnung, dass ein polnischer Austritt aus dem Warschauer Pakt der NATO einen
unerlaubten Vorteil verschaffen würde. Sogar die vorsichtige Vorgehensweise Bonns
wurde von diesen Kritikern als eine Sanktionspolitik mit «unerfüllbare[n] Bedingungen» abgetan. Die Botschaft war klar: «Nichts, was die Kriegsgefahr verschärft, kann
eine Antwort auf Polen sein.»29
Vorläufig verfügten die END-Aktivisten jedoch sowohl bei den Grünen als auch
in der AL noch über eine gewisse Vorherrschaft. Das spiegelt sich auch in einer Reihe
von Solidaritätsbekundungen, örtlichen Demonstrationen und in Sammlungen für
das eigene Solidarność-Spendenkonto wider. In der AL führte die Entscheidung, den
28	 Solidarität mit Solidarność, Reader der Arbeitsgruppe Polen der Alternativen Liste Berlin aus

Anlass der MV am 12.2.1982, AGG, Bibl., Pol 665 Pol 1; Schneider, Polen. Zerreißprobe, S. 23-25;
Jochen Esser, Bauchschmerzen sind ehrenwert. Randglossen zur «Zerreißprobe» der AL, in:
MOZ, 2 (1982), Heft 3, S. 39.
29	 Michael Stamm, Linke Machtphantasien zu Polen, in: MOZ, 2 (1982), Heft 3, S. 44; Michael
Stamm, «Nachrüstung», Alexanderplatz, Entspannungspolitik und Potenzphantasien, in: MOZ,
3 (1983), Heft 6/7, S. 6; Erklärung zur Polenresolution der AL (Auszüge), in: MOZ, 2 (1982), Heft
3, S. 39-40; Gukelberger/Wolf, Polen-Solidarität und sozialistische Politik, in: MOZ, 2 (1982), Heft
1, S. 19.
65

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Polenaktionen mehr als 100.000 DM an Fraktionsgeldern zu Gute kommen zu lassen,
sogar zu einem Konflikt mit dem Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses.30 Laut der
Krefelder Fraktion trugen diese westlichen Demonstrationen lediglich zur «‹psychologische[n]› Kriegsvorbereitung im Westen» bei. Sie wollte lieber, dass sich die Energie
der Parteimitglieder wieder auf die Probleme im Westen richtete.31
In beiden Lagern gab es übrigens auch Gemeinsamkeiten bei der Beurteilung
Polens. Mitglieder aus dem gesamten grünen Spektrum vertraten – wenn auch aus
unterschiedlichen Beweggründen – die Meinung, dass eine westliche Abrüstung zum
Kampf von Solidarność beitragen könnte.32 Auch teilten beide Lager die unangenehmen Gefühle, die durch eine Solidarisierung rechter Kreise mit Polen aufkamen.
Die END-Fraktion ging dagegen vor, indem sie vor allem die «Scheinheiligkeit» der
Rechten und die Verbrechen rechter Regime anprangerte. Folglich gibt es kaum eine
Partei-Erklärung zu Polen, in der nicht schon im zweiten Satz auch die Abneigung
gegen rechte Diktaturen zur Sprache kommt: «Wir nehmen keinem etablierten Politiker seine moralische Entrüstung ab, der den Militärputsch in Chile hingenommen hat
und der die Militärdiktatur in der Türkei unterstützt», erklärte die AL im Januar 1982.
Beckmann schlug anlässlich einer großen Polen-Demonstration vor, auch Transparente gegen die amerikanische Politik mitzuführen, um zu verhindern, dass Reagan
die Bilder für seine eigenen Interessen nutzen könnte.33 Die END-Aktivisten wollten nicht denjenigen «das Wort [überlassen], die der Demokratie und der Gewerkschaftsfreiheit in Polen heuchlerisch ihre Unterstützung versichern, während sie
Demokratie- und Gewerkschaftsfreiheit bei uns bekämpfen.»34 Der Krefelder-Aktivist
Schneider sah darin eine Verbrüderung mit den etablierten Politikern:
«Ich kritisiere, daß sich ein Teil der AL mit vollem Mund für Polen stark macht,
gleichzeitig aber den eigenen Feind aus den Augen zu verlieren scheint und
plötzlich gar nichts mehr dabei findet mit Lummer [CDU], Vogel [SPD] und
Konsorten inhaltsleere Floskeln zu dreschen. Einer wirksamen Solidarität

31	
32	
33	

34	

66

Wilhelm Knabe, Antrag an den Bundeshauptausschuss zu TOP 4 «Richtlinien für die Bündnispolitik und Solidarität mit Solidarność», Bielefeld, 13.2.1982, AGG, A Knabe, Sign. 44; Die Grünen,
Kreisverband Dortmund, Solidarität mit Solidarność, Erklärung zur aktuellen Lage in Polen,
Dienstag, den 15.12.1981, AGG, B.I.1, Sign. 1120; Die Grünen SÜW an die Bundesgeschäftsstelle Die Grünen, 29.1.1982, AGG, A Kelly, Sign. 2593; Longolius kritisiert die Polen-Spende der
AL-Fraktion, in: taz, 31.12.1982; Schneider, Polen. Zerreißprobe, S. 23.
Ebd., S. 23-25; Ascheberg, Selbstaufgabe, S. 41; Stamm, Linke Machtphantasien, S. 42.
Fücks, Die Militärdiktatur, S. 10-13; Gukelberger/Wolf, Polen-Solidarität, S. 19-21; Schneider,
Polen. Zerreißprobe, S. 23-25; Rudolf Bahro, Wer interveniert für Polen? AGG, A Bahro, Sign. 24.
Lukas Beckmann, Die Grünen, An alle Kreisverbände, Bonn, 27. 1.1982, AGG, A Knabe, Sign.
44; Die Grünen, Amerikanische Polen-Show eine zum Himmel schreiende Heuchelei, Bonn, 29.
1.1982, AGG, A Kelly, Sign. 3480; Stamm, Linke Machtphantasien, S. 41-44; Gukelberger/Wolf,
Polen-Solidarität, S. 19-21.
Aufruf für eine zentrale Demonstration und Kundgebung am 28. 2.1981 in Köln, AGG, A Kelly,
Sign. 2593. Siehe auch: Entschließung der Alternativen Liste Berlin zu der politischen Entwicklung in Polen und Konsequenzen für uns, verabschiedet auf der Mitgliederversammlung am
12.2.1982, AGG, A Kelly, Sign. 3480; Fücks, Polen und die Linke, S. 26-27.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

30	 Beispiele: Lukas Beckmann, Kreisrundbrief Nr. 1/82, Bonn, 4.1.1982, AGG, A Kelly, Sign. 2593;

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

mit der polnischen Volksbewegung tun solche Manöver durch den Arsch der
Herrschenden überhaupt keinen Gefallen.»35
Die Ereignisse vom 13. Dezember 1981 stellten auch eine Bedrohung für die Zusammenarbeit zwischen Grünen und Kommunisten in der Friedensbewegung dar. Die
Krefelder-Aktivisten riefen dazu auf, «vermeidbare» Konflikte zu verhindern, um die
Friedensbewegung nicht zu schwächen. Die END-Fraktion war jedoch nicht bereit,
ihre Meinungsverschiedenheiten mit den Kommunisten, die den Staatsstreich guthießen, unter den Tisch fallen zu lassen.36 Sie hielt den Kommunisten vor: Wenn Niederländer und Griechen im Westen ausscheren durften, durften die Polen dies auch im
Osten.37 Kritik, die sich nur auf einen der beiden Blöcke beschränkte, hielt sie nicht
für glaubwürdig:

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

«[D]erjenige, der die polnische Militärjunta unterstützt und freie Gewerkschaften und demokratische Rechte nur fordert, wenn sie dem Gegner
USA und ihren Verbündeten schaden, [hat] kein legitimes Recht (…), gegen
die chilenische, el salvadorische oder südafrikanische Unterdrückung zu
protestieren.»38
Im Vorfeld der Anti-NATO-Demonstration am 10. Juni 1982 beschwerte sich die
END-Fraktion darüber, dass im vorgesehenen Demonstrationsaufruf nur milde und
defensiv auf die Ereignisse in Polen und Afghanistan hingewiesen wurde. Beckmann
und Kelly warfen ihren kommunistischen Mitstreitern vor, dass sie den Text so formuliert hätten, dass dieser sogar für Jaruzelski und Breschnew akzeptabel wäre. Sie
bezeichneten es als «geradezu skandalös», dass die unabhängigen Friedensaktivisten
in Osteuropa nicht erwähnt wurden.39
Den Grünen wurde hingegen vorgeworfen, dass sie die Friedensbewegung spalten wollten. Einige Kritiker wiesen darauf hin, dass in der Parteibasis der Grünen ganz
andere Ansichten zu finden seien.40 Allerdings hatte die END-Fraktion in diesen Jahren noch die Mehrheit der Partei auf ihrer Seite. Alle regionalen Abteilungen,

35	 Schneider, Polen. Zerreißprobe, S. 23-25.
36	 Kelly, Reagan als Schirmherr, S. 152-155; Dirk Cornelsen, Die Grünen setzen sich von der DKP

37	
38	
39	

40	

ab, in: Frankfurter Rundschau, 22.12.1981, S. 4. Siehe zudem die Protokolle der BHA-Sitzung,
13./14.2.1982, in: AGG, A Kelly, Sign. 2557.
Wolfgang Schenk, Doppelmoral, in: Peter Huth/Beate Seel/Klaus Wolschner (Hg.), Polen. «Euch
den Winter, uns den Frühling», Berlin 1982, S. 129-130.
Entwurf für eine Stellungnahme zum Militärputsch in Polen, AGG, A Knabe, Sign. 44, S. 6.
Die Grünen, Pressemitteilung, Bonn, 27. 4.1982, AGG, A Kelly, Sign. 983; im Wortlaut: Ideologischer Ballast der DKP, in: Frankfurter Rundschau, 20.4.1982, S. 4; Wilhelm Knabe, Um Glaubwürdigkeit und Perspektive der Friedensbewegung. Beitrag zur BHA-Sitzung am 4.4.1982 in Bonn,
RHG (Robert Havemann Gesellschaft), RJ Sign. 19.
Schreiben von Helga Weber-Zucht an Josef Leinen, 12.4.1982, AGG, A Kelly, Sign. 983; Graswurzelwerkstatt, Presseerklärung, Kassel, 8. 4.1982, AGG, A Kelly, Sign. 983.
67

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

abgesehen von der Hochburg der «Krefelder» in Hamburg, teilten die Einwände
gegen den Aufruf.41
Die Grünen unterschrieben diesen schließlich unter der Bedingung, dass ein Vertreter der ostdeutschen Friedensbewegung auf der Demonstration sprechen durfte.
Zudem fügten sie eine eigene Präambel hinzu, die aussagekräftige Passagen über
Polen, Afghanistan und die Solidarität mit den «natürlichen Verbündeten» in Osteuropa enthielt.42 Verschiedene Historiker sehen in diesem Konflikt ein Schlüsselereignis in der Entwicklungsgeschichte der Partei. «Das war eine Gratwanderung»,
konstatierte auch Beckmann rückblickend.43

Kontakt zu osteuropäischen Regimen? Ostdeutsche Kontroversen
Mit dem Einzug in den Bundestag im Jahr 1983 stellte sich die Frage, wie die Partei
mit den osteuropäischen Machthabern umgehen soll. Der offizielle Ost-West-Dialog
der Grünen begann jenseits aller Konventionen. Im Mai 1983 entrollten die frischgebackenen Bundestagsmitglieder Petra Kelly, Gerd Bastian, Roland Vogt, Gabi Potthast
und Bundesgeschäftsführer Lukas Beckmann zwei Transparente auf dem Ost-Berliner Alexanderplatz. Kurz darauf wurden sie verhaftet und über die Grenze abgeschoben, aber nicht ohne vorher eine Erklärung im Büro Erich Honeckers abgegeben zu
haben.44
Diese Aktion führte zu heftigen Diskussionen innerhalb der Partei. Heftige Kritik hagelte es vor allem von Seiten der «Krefelder» Hochburgen in Hamburg und
West-Berlin.45 Ihre Angst, dass die Beziehungen zu Osteuropa einen Schaden erleiden könnten, schien jedoch unbegründet. Einen Tag nach der Aktion erhielten die
Teilnehmer einen Brief von Honecker. Das war der Startschuss für erste Gespräche
zwischen den Grünen und einer osteuropäischen Regierung über Frieden und Friedensaktivismus.46 Am 31. Oktober 1983 fand ein Treffen mit Honecker statt, bei dem

42	

43	

44	
45	

46	

68

19.4.1982, AGG, A Kelly, Sign. 983; siehe zudem die verschiedenen Unterstützungsbekundungen, in: AGG, A Kelly, Sign. 983 und «Die DKP ist ein Fremdkörper», in: Der Spiegel,1982, Heft 15,
S. 36.
Aufstehen für den Frieden. Internationale Demonstration anlässlich des NATO-Gipfels am 10.
Juni in Bonn, Präambel, AGG, A Kelly, Sign. 983; Die Grünen, An die Mitglieder des Bundesvorstandes, 30.4.1982, AGG, A Kelly, Sign. 983.
Vgl. Interview mit Lukas Beckmann, geführt von Christie Miedema, 9.3.2012, Berlin; Dormann,
Die Grünen, S. 159-161; Van Hüllen, Ideologie und Machtkampf, S. 400; Baron, Kalter Krieg, S.
176-177.
Baron, Kalter Krieg, S. 186.
Siehe zur auf die Aktion folgenden Pressekonferenz und zu den kritischen Reaktionen: AGG, A
Kelly 74; siehe zudem: Koordinierungsausschuß der GAL Hamburg an: Petra Kelly, Gert Bastian,
Gaby Potthast, Lukas Beckmann, Roland Vogt und die GRÜNEN, in: MOZ, 3 (1983), Heft 6-7, S.
18; Uwe Klußmann, Himmelfahrt… Ein Kommentar zur Aktion von Petra Kelly, Gert Bastian u.a.
in Berlin/DDR, in: Ebd., S. 23.
Erich Honecker, Werte Frau Kelly!, Berlin, 13.5.1983, AGG, A Kelly, Sign. 74; Gert Bastian/Lukas
Beckmann/Milan Horáček/Petra K. Kelly/Gaby Potthast/Roland Vogt an Herrn Honecker, Bonn,
19.5.1983, AGG, A Kelly, Sign. 74.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

41	 Lukas Beckmann, Eilt! Eilt! Bitte umgehend Antwortbogen ausgefüllt zurücksenden, Bonn,

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

– nach einigem Widerwillen – auch die Alexanderplatz-Aktivisten Bastian, Beckmann
und Kelly, die provokativ ein Schwerter zu Pflugscharen-T-Shirt trug, herzlich empfangen wurden.47
Die Stimmung schlug allerdings doch noch um, als Politiker der Grünen am 4.
November 1983 versuchten, an der Übergabe einer Petition der ostdeutschen Opposition teilzunehmen. Demonstranten wurden verhaftet und die Grünen, die sie unterstützen wollten, an der Grenze abgewiesen.48 Diese Niederlage der END-Fraktion
führte wiederum zu scharfer Kritik aus den Reihen der Krefelder Fraktion und des
Partei-Mainstreams. Sie meinten, dass die Opposition durch die Aktionen bevormundet beziehungsweise zu sehr angestachelt worden wäre.49 Die ostdeutsche unabhängige Friedensaktivistin Bärbel Bohley widersprach dem: «Ihr habt uns nicht verführt,
im Gegenteil, Ihr habt viel Ermutigung mitgebracht.»50
Die Krefelder Fraktion saß dennoch am längeren Hebel. Die Aktionen auf dem
Alexanderplatz und auf dem Roten Platz, die ebenfalls 1983 stattfanden, erwiesen
sich als ein letztes Aufbäumen der END-Fraktion und ihrer Ziele innerhalb der Partei.
1980, als die Partei beide Appelle unterzeichnete, war die Verbindung zwischen Frieden und Menschenrechten noch sichtbar im Wahlprogramm und im Friedensmanifest verankert. Im Vorfeld des Nachrüstungsbeschlusses von 1983 wuchs jedoch in
Teilen der Partei die Bereitschaft, sich dem von den Kommunisten in der Friedensbewegung abgerungenen «Grundkonsens» anzupassen. Im Vordergrund stand dabei die
Abrüstung im Westen, während Menschenrechte und Abrüstung in Osteuropa immer
mehr in den Hintergrund rückten. Im Wahlprogramm von 1983, mit dem die Partei in
den Bundestag gewählt wurde, fehlte jeglicher Hinweis auf die Menschenrechte. Nach
dem Einzug in den Bundestag und dem Nachrüstungsbeschluss geriet der radikale
Aktivismus der END-Fraktion weiter unter Druck. Während sich die Partei etablierte,
traten im Umgang mit der DDR Diplomatie und Entspannung an die Stelle öffentlicher Proteste.51 Es folgte eine Periode mit wenigen, staatskonformen Kontakten zu
den Machthabern, die von END-Aktivisten als «krampfhaft, realpolitisch-dilettantisch

47	 Baron, Kalter Krieg, S. 187-188.
48	 Ebd., S. 188-189.
49	 Wick, Die Mauer, S. 76, 80-81, 87-88, 159-161; siehe zur Kritik u.a. von Schneider und Antje Voll-

mer: Die Grünen, Dokumentation Deutschlandpolitik 1983-1987 der «Grünen im Bundestag»:
eine Materialzusammenstellung zur Entwicklung GRÜNER Deutschlandpolitik und zur Rolle
von Dirk Schneider (MdB 1983-85), Bornheim 1992, AGG, Bibl. Pol 509-9/1.
50	 Bärbel Bohley, Lieber Lukas, Berlin, 3.12.83, RHG, BBo, Sign. 063.
51	 Milan Horáček, Elisabeth Weber, Diskussionsvorlage für die AFI-Diskussion am 14.10.1985,
AGG, A Kelly, Sign. 460; Defending values, text of Petra K. Kelly, MdB at the END convention,
Amsterdam, 5 July 1985 on East/West Confrontation, AGG, A Kelly, Sign. 1050; Baron, Kalter
Krieg, S. 153, 169-172, 178-182, 248-249, 252-254; Michael Ploetz, Wie die Sowjetunion den Kalten Krieg verlor. Von der Nachrüstung zum Mauerfall, Berlin, München 2000, S. 163-164, 178,
192-200; vgl. die Wahlprogramme der Grünen von 1980 (Ökologisch, sozial, basisdemokratisch,
gewaltfrei) und von 1983 (Diesmal DIE GRÜNEN-warum?).
69

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

und opportunistisch» bezeichnet wurden.52 Hubertus Knabe glaubt, dass der damalige deutschlandpolitische Sprecher der Partei, Schneider (1983 bis 1985), bei dieser
Kehrtwende eine wichtige Rolle spielte. Auch wenn Schneiders Einfluss groß war,
würde es doch zu weit gehen, diese Kursänderung allein an einem IM festzumachen.53
Erst ab 1987 machte die END-Fraktion wieder Boden gut und die Menschenrechte
kehrten als Thema in die Wahlprogramme zurück.54
END-Politiker spielten bei diesen offiziellen Kontakten zur DDR kaum eine Rolle,
was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass viele von ihnen ab 1983 nicht
mehr nach Ostdeutschland einreisen durften. Das lag nicht nur an den Aktionen der
END-Fraktion. Seit dem Nachrüstungsbeschluss im November 1983 stellten die Grünen keine potentiellen Verbündeten beim Verhindern amerikanischer Atomwaffen
mehr dar, sondern waren nur noch ein lästiges Vorbild für die ostdeutsche Opposition. Laut der Krefelder Fraktion waren die END-Aktivisten sehr wohl selbst schuld an
diesen Einreiseverboten. Ihrer Ansicht nach ließen sich die Wogen nur mit Hilfe eines
vorsichtigen Dialogs mit den Machthabern wieder glätten:55
«Ist es nicht zumindest naiv sich über Einreiseverbote zu empören, wenn
AL und Teile der Grünen öffentlich erklären, ihre politischen Freunde und
Hauptansprechpartner seien Staatsbürger der DDR und anderer osteuropäischer Länder, die sich dort über staatliche Verbote und Beschränkungen hinwegsetzen oder hinwegsetzen sollen?»56

53	

54	
55	

56	

70

25.1.1985, in: Kaiser, Dokumentation Deutschlandpolitik; Bericht über die Delegationsreise der
GRÜNEN im Bundestag in die DDR vom 1.-5. 9.86, in: Ebd.; Wolfgang Schenk, Grüne Pleite in
der DDR, in: Kommune, 4 (1986), Heft 10, S. 13; Baron, Kalter Krieg, S.190, 193, 195-197; Wick,
Die Mauer, S. 129-130, 171-174, 190-191, 213-215, 294-295.
Hubertus Knabe, Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen, Berlin 2000, S. 73-75. Im Gegensatz zu Knabe konstatieren sowohl Stefan Wolle als auch Carlo Jordan kurz nach 1989, dass die
Grünen sicherlich ein wichtiges Ziel für Beeinflussungsversuche gewesen sind, aber dass das
MfS nur schwer die Transparenz und Unkonventionalität der Partei in den Griff bekommen
konnte. Siehe dazu: Carlo Jordan/Armin Mitter/Stefan Wolle, Die Grünen der Bundesrepublik in
der politischen Strategie der SED-Führung. Zwischenbericht, Stand 9.3.1994, Berlin 1994, AGG,
Bibl. Grün 139-6; Baron, Kalter Krieg, S. 4, 195, 200-201, 212-213, 267; Ploetz, Wie die Sowjetunion, S. 157, 171; Wick, Die Mauer, S. 12, 26-27, 145-146, 299.
Wick, Die Mauer, S. 130, 167, 187-192, 207, 228, 241-242; vgl. zudem die Wahlprogramme von
1987 (Farbe bekennen) und 1990 (Das Programm zur 1. gesamtdeutschen Wahl).
Baron, Kalter Krieg, S. 191-193, 214, 266-267; Wick, Die Mauer, S. 80-81, 162-165; Rebekka
Schmidt, Zur Entwicklung unseres Verhältnisses zur DDR, 6.1.84, in: Die Grünen, Dokumentation Deutschlandpolitik, 1992.
Klaus Croissant u.a., Zur Verknüpfung von Friedens- und Menschenrechtsfrage, in: Kommune, 4
(1986), Heft 5, S. 82-84; Dirk Schneider, An Petra, Marie-Luise, Gerd, Otto, Roland, Bonn, 7.1.84,
AGG, A Kelly, Sign. 350; Dirk Schneider, Einige Bemerkungen zur «Vorlage für die Fraktion» zur
Deutschlandpolitik, 30.10.1983, RHG, RR, Sign. 08.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

52	 Bericht über die Delegationsreise der Grünen Frauen im Bundestag in die DDR vom 21.-

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Kommunistische Diktatoren oder Kriegsopfer? Kontakt zu den
polnischen Machthabern
Die Krefelder Fraktion interessierte sich sehr für die DDR, aber nur wenig für die Länder, die weiter im Osten lagen. Dadurch konnte die END-Fraktion hier mehr oder
weniger ungehindert die Modalitäten für politische Besuche festlegen. Die Partei
sollte ihre Delegation frei auswählen dürfen und ein Programm erstellen können,
das ihr sowohl eine Kontaktaufnahme mit den Machthabern als auch mit der Opposition ermöglichte. Denn ihrer Meinung nach würde «die Amputation eines dieser
beiden Standbeine (…) Unglaubwürdigkeit oder/und Bedeutungslosigkeit zur Folge
haben».57 Diese Forderungen führten zu langwierigen Verhandlungen mit Botschaften und zum Platzen von bereits geplanten Reisen nach Osteuropa.58
Im Falle Polens änderte sich das 1985. Polen war für die meisten Grünen nämlich
nicht nur «ein Ostblockland», sondern vor allem auch das Hauptopfer des Zweiten
Weltkrieges. Sie wollten diesem «Opferland» gegenüber Verantwortungsgefühl und
Schuldbewusstsein demonstrieren. Die Partei versuchte sich dabei deutlich von der
CDU/FDP-Regierung abzugrenzen, indem sie für die Anerkennung der polnischen
Westgrenze und für die Individualentschädigung von Zwangsarbeitern plädierte.
Zudem verwendete sie polnische Namen für polnische Städte. Diese Fokussierung auf
Polen als «Opferland» hatte den positiven Nebeneffekt, dass nicht Warschau, sondern
Bonn zur Zielscheibe der Kritik wurde.59 Als im Gedenkjahr 1985 eine beträchtliche
Anzahl an grünen Mainstream-Politikern, die zwar kaum ein Interesse an Osteuropa,
aber dafür an Versöhnung hatten, nach Auschwitz reisen wollte, ließ sie sich durch
die Forderungen der END-Aktivisten nicht davon abhalten. Vielmehr erklärten sich
die Organisatoren aufgrund des «innenpolitischen» Charakters der Reise dazu bereit,
keinen Kontakt zu Solidarność aufzunehmen. Auch als bei einigen Teilnehmern Visaprobleme aufkamen, wurde darum kein großes Aufheben gemacht.60

57	 Wilhelm Knabe, Thesen zur deutsch-deutschen Politik der Grünen im Lichte neuer Entwicklun-

gen, RHG, BBo, Sign. 118; siehe auch: Arbeitskreis VIII/IX Abrüstung – Frieden – Internationales,
AGG, B.II.1, Sign. 1617.
58	 Helmut Lippelt, Bericht über meine Warschau-Reise 8.-12.5.1987, 19.5.1987, AGG, B.II.1, Sign.
1644; Milan Horáček, An den Fraktionsvorstand und AK VIII/IX, 3.6.1988, AGG, A Kelly, Sign.
1514.
59	 Volmer, Die Grünen und die Außenpolitik, 1998, S. 275; «Grundsatzdokument der Grünen: ‹Die
Grünen und der deutsch-polnische Dialog› September 1987», in: Hans-Adolf Jacobsen/Mieczysław Tomala (Hg.), Bonn Warschau 1945-1991. Die deutsch-polnischen Beziehungen. Analyse
und Dokumentation, Köln 1992, S. 418-423; Elisabeth Weber, «Dialog polsko-niemiecki», in:
Kultura, 1988, Nr. 1/487, S. 53; Ein paar Beispiele für die Haltung der Grünen bezüglich Polens
finden sich hier: Die Grünen, Pressemitteilung, 336/88, AGG, B.II.3, Sign. 1030; Die Grünen,
Pressemitteilung 798/85, Pressemitteilung 229/86, AGG, B.I.1, Sign. 1120; Die Grünen, Pressemitteilung, 15/88, AGG, A Kelly, Sign. 1514; Informationen zur Fahrt nach Oświęcim (Auschwitz)
vom 7.-9.5.1985, AGG, B.II.3, Sign. 1068; siehe auch: AGG, B.II.1, Sign. 2080.
60	 Fraktionssitzung 13.5.1985, in: Josef Boyer/Helge Heidemeyer (Hg.), Die Grünen im Bundestag.
Sitzungsprotokolle 1983-1987, Düsseldorf 2008, S. 775; Gemeinsame Sitzung Bundesvorstand –
Fraktionsvorstand 4.2.85 HT 10, in: Ebd., S. 710-712; siehe zudem: AGG, B.II.3, Sign. 1068.
71

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Diese krampfhafte Unterscheidung zwischen einer politischen, «außenpolitischen» Delegation und einer unpolitischen, «innenpolitischen» Versöhnungsreise
ließ sich nur schwer aufrechterhalten. Der Parlamentarier Horáček und seine Mitarbeiterin Weber schlugen Alarm, als sie zwischen den Vorbereitungstexten polnisches
Propagandamaterial fanden. «Unsere Reise ist keine Reise zu Solidarność. Das ist klar.
Es sollte aber auch klar sein, daß es keine Reise zur Unterstützung von Jaruzelski ist»,
schrieb Horáček. Zum Ausgleich stellten sie Texte der polnischen Opposition zur Verfügung und boten an, bei denjenigen zu vermitteln, die doch Kontakt zur Opposition
herstellen wollten. Versöhnung und Politik ließen sich Webers Ansicht nach nicht
trennen:
«Lernen aus der Geschichte [heißt] für mich, daß ich mich nicht einfach stillschweigend an die Anweisung einer Regierung halten will, die [Adam] Michnik im Gefängnis hält und [Jacek] Kuroń gerade zu drei Monaten Gefängnis
verurteilt hat.»61

61	 Milan Horáček, Liebe Freundinnen und Freunde aus der Grünen Fraktion, Bonn, 2.5.1985, AGG,

B.II.3, Sign. 1068; Elisabeth Weber, Lieber Uli, ebd.; Elisabeth Weber, Lieber Milan, lieber Uli,
ebd.; Elisabeth Weber, Liebe Hannegret, liebe Sabine, lieber Christian, 03.05.1985, ebd.; Elisabeth Weber, Liebe Freunde, Bonn, 02.05.1985, ebd.
62	 Lukas Beckmann, Hannegret Hönes, Annemarie Borgmann, An die Botschaft der Volksrepublik
Polen, 30.5.1985, AGG, B.II.1, Sign. 1645.
63	 Milan Horáček, Entwurf, Bericht über die Delegationsreise der GRÜNEN nach Polen vom
11.-16.9.1988, AGG, B.II.1, Sign. 1645; «Grüne kritisieren in Warschau Bonns Politik», in: FAZ,
17.9.1988.
72

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Die obrigkeitstreue Versöhnungsreise beeinflusste auch die laufenden Verhandlungen mit der polnischen Botschaft über den Besuch einer politischen Delegation. Die
polnische Botschaft stellte die Partei auf die Probe, indem sie einem Delegationsbesuch Ende Mai 1985 zustimmte und ihr kurz vor der Abreise verbot, Kontakt zur
Opposition aufzunehmen. Dieses Mal blieb der Parteivorstand jedoch standhaft und
sagte die Reise ab. Bedingungen, die bei einer Versöhnungsreise akzeptabel gewesen
waren, galten bei einem politischen Besuch als unvereinbar mit dem Charakter der
Grünen.62
Erst 1988 reiste dann doch eine offizielle «Arbeitsdelegation» nach Polen, die
auch Kontakt zu Solidarność aufnehmen durfte. Diese «politische» Reise hatte einen
deutlich kritischeren Charakter als die Versöhnungsreise drei Jahre zuvor, aber auch
dieses Mal spielte die Versöhnungspolitik der Grünen eine wichtige Rolle.63
Wie künstlich die Unterscheidung zwischen «Opferland» und «Ostblockstaat» war,
zeigte sich erneut während des nächsten Polenbesuchs im Jahr 1989. Die Delegation
reiste nach Polen, um des Beginns des Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Dabei nahm
sie jedoch auch an einer Gedenkveranstaltung von Solidarność teil. Während dieser
Reise forderten die Grünen von der Bundesregierung sowohl eine Entschädigung für

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zwangsarbeiter als auch Unterstützung für die Demokratiebewegung.64 So vermischten sich die beiden Themen endgültig miteinander.
Da die Krefelder Fraktion kein Interesse an Polen zeigte, hatten die END-Aktivisten hier mehr Freiräume, als es bei der DDR der Fall war. Aufgrund des Interesses
des Partei-Mainstreams an Versöhnung waren die Handlungsspielräume jedoch auch
hier nicht grenzenlos.

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Dialog, Meinungsverschiedenheiten und Missverständnisse mit der
polnischen Opposition
Noch mehr als den offiziellen politischen Dialog prägte die END-Fraktion die Kontakte zu unabhängigen Bewegungen hinter dem Eisernen Vorhang. Diese durchaus
umstrittenen Aktivitäten gingen nur von einer kleinen Minderheit innerhalb der Partei aus und wurden für gewöhnlich nicht im größeren Rahmen kommuniziert oder
koordiniert. Dennoch gelang es den Akteuren, ein gut funktionierendes Kontaktnetzwerk zu Oppositionellen in Osteuropa aufzubauen und diese zu unterstützen. Die
ersten und innigsten Kontakte entwickelten sich zu Aktivisten in der DDR und dank
Horáček auch zur Opposition in der Tschechoslowakei.65
In Polen gestaltete sich die Kontaktaufnahme schwieriger. Viele Grüne sahen
im Kampf der Solidarność-Bewegung von vornherein eine Fortsetzung des eigenen
Kampfes als Friedensbewegung. «Die Ökologie- und Friedensbewegung in unserem Lande ist Fleisch vom gleichen Fleisch wie ‹Solidarność›. Wir (…) haben es zu
tun auf der einen Seite und auf der anderen Seite der Blockgrenze mit gegnerischen
Kräften des gleichen Typs», sagte 1982 beispielsweise der aus der DDR stammende
Grünen-Politiker Bahro.66 Auch neigten viele Grüne dazu, mit dem eigenen System
genauso kritisch umzugehen wie mit dem im Osten, und beide mehr oder weniger
gleichzusetzen. So meinte Bahro 1981: «Wir rechnen uns ebenso wenig zur NATO,
wie sich die Polen zum Warschauer Pakt rechnen. Wir wollen ebenso wenig US-amerikanisch kontrolliert und zu Tode beschützt werden wie die Polen sowjetisch.»67
Bahro und Kelly warnten sogar davor, dass auch die Friedensbewegung in der Bundesrepublik mit einem ausgerufenen Notstand und Militäruniformen konfrontiert

64	 Günter Saathoff, 23.8.1989, Delegationsreise nach Polen 30.8.-5.9.1989, AGG, B.II.3, Sign. 1066;

«Die Grünen stellen Kohl in Warschau an den Pranger», in: FAZ, 6.9.1989.
65	 Siehe zu diesen engen Kontakten u.a.: AGG, B.II.3, Sign. 1127; AGG, A Kelly, Sign. 2244, AGG, A

Kelly, Sign. 332; RHG, OWK, Sign. 01; RHG, BBo, Sign. 063; Reinhard Weißhuhn, Der Einfluss der
bundesdeutschen Parteien auf die Entwicklung widerständigen Verhaltens in der DDR der achtziger Jahre, in: Materialien der Enquete-Kommission Aufarbeitung von Geschichte und Folgen
der SED-Diktatur in Deutschland (12. Wahlperiode des Deutschen Bundestages), Baden-Baden
1995, Band VII,2, 1853-1949.
66	 Rudolf Bahro auf der Kundgebung «Solidarität mit Solidarność» am 30.1.1982, AGG, A Bahro,
Sign. 24; Kamila Chylińska, O zielonych – nie na czarny ani biało, in: Kultura, 1985, Nr. 5/425, S.
83-94.
67	 Silke Mende, «Nicht rechts, nicht links, sondern vorn». Eine Geschichte der Gründungsgrünen,
München 2011, S. 350-351.
73

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

werden könnte.68 Die polnische Opposition sah hingegen kaum Gemeinsamkeiten
zwischen den beiden Bewegungen, zumal sie die Ziele der Friedensbewegung zu
sehr an Sowjetpropaganda erinnerten. Ihrer Meinung nach ließen sich der Westen
und seine Demokratie nicht mit dem eigenen verhassten System vergleichen.69 Da
die Ansichten der Grünen bei ostdeutschen Aktivisten – wie es auch Bahros Äußerungen verdeutlichen – häufig auf fruchtbaren Boden fielen, existierte die unrealistische Erwartung, dass man auch im Falle der polnischen Opposition leicht auf einen
gemeinsamen Nenner kommen könnte.
Diese Erwartung erfüllte sich nicht. Die Suche nach Partnern im Friedenskampf
führte jenseits der Oder häufig zu Enttäuschungen. Die Regierungsorganisationen,
die sich tatsächlich für das Thema Frieden interessierten, blieben in ihrem «Blockdenken» verhaftet und die Opposition interessierte sich nur für das Thema Menschenrechte.70 In Polen schlug der Partei zudem viel Misstrauen entgegen. «Das war gar
keine Frage, die waren alle von Moskau gekauft, die Grünen», erinnert sich die spätere
Emigrantin Ewa Maria Slaska an die Stimmung in der polnischen Opposition.71 1983
stellte die Partei in einem Briefentwurf an Lech Wałęsa enttäuscht fest:
«Soweit einzelne von uns die Gelegenheit hatten, mit Mitgliedern der Solidarność in Polen selbst zu reden, wurden sie oft mißverstanden und für weltfremde Idealisten ohne Blick für die wirkliche Lage im ‹real existierenden
Sozialismus› gehalten.»72
1984 entschieden sich Horáček und Weber zu einer systematischeren Annäherung an
die polnische Opposition. Dabei nahmen sie sich auf Rat von Christian Semler auch
vor, die Meinungsverschiedenheiten unvoreingenommen und mit langem Atem aus
der Welt zu schaffen. Weber wollte verhindern, dass sie für deutsche «Missionare»
gehalten werden, die anderen ihre Ideen aufzwingen wollten.73
Die Chancen, dauerhafte Kontakte zur polnischen Opposition aufzubauen,
verbesserten sich ab 1985. Damals wurde die erste unabhängige polnische
68	 Kelly, Reagan als Schirmherr, S. 152-155; Petra K. Kelly, Polenkrise und Friedensbewegung,

69	

70	
71	
72	
73	

21.1.1982, AGG, A Kelly, Sign. 3480; Rudolf Bahro auf der Kundgebung «Solidarität mit Solidarność», 30.1.1982, AGG, A Bahro, Sign. 24.
Idesbald Goddeeris/Małgorzata Świder, Peace or Solidarity? Poland, the Euromissile Crisis, and
the 1980s Peace Movement, in: Frédéric Bozo/Marie-Pierre Rey/Bernd Rother (Hg.), The Euromissiles Crisis and the End of the Cold War, Stanford 2015, S. 291-309.
Elisabeth Weber, Ost-West-Dialog von unten. BürgerInnen machen Außenpolitik, in: Jahrbuch
Frieden 1990. Ereignisse, Entwicklungen, Analysen, München 1989, S. 191.
Interview mit Ewa Maria Slaska, geführt von Christie Miedema, 7.3.2012, Berlin.
Die Grünen im Bundestag, Entwurf eines Briefes an Lech Wałęsa, Bonn, 17.11.1983, AGG, B.II.1,
Sign. 1643.
Christian Semler zur geplanten Reise einer grünen Delegation in die VR Polen, in: Milan
Horáček/Elisabeth Weber, Vorlage an den AFI zur Diskussion über die Osteuropareise, 28.2.1984,
AGG, B.II.1, Sign. 5175; Elisabeth Weber, Thesen zum Verhältnis der Grünen zur demokratischen Opposition in Osteuropa, 19.1.1986, AGG, A Kelly, Sign. 460; Elisabeth Weber/Frieder
Wolf, Bericht an den AFI über eine Reise nach Polen im April 1986, 3.5.1986, AGG, B.II.3, Sign.
1066.
75

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Friedensgruppe «Freiheit und Frieden» (Wolność i Pokój, WiP) gegründet. Im Gegensatz zu Solidarność hatte diese großes Interesse an einem Austausch mit den westlichen Friedensbewegungen. Im Januar 1986 kam ein erstes Treffen zwischen Weber
und WiP-Gründungsmitglied Piotr Niemczyk zustande.74 Drei Monate später reisten
Weber und Kellys Mitarbeiter Frieder Wolf mit einem Touristenvisum nach Polen.
Niemczyk saß damals bereits wegen seiner West-Kontakte hinter Gittern, aber Weber
war es gelungen, den Kontakt zur Friedensgruppe aufrechtzuerhalten. Die westdeutschen Besucher diskutierten mehrere Tage und Nächte rege mit den Mitgliedern von
WiP und stellten zudem Kontakt zu Solidarność-Vertretern und anderen Oppositionellen her. Auch wenn sich WiP und Grüne bei vielen Themen nicht einig waren,
herrschte doch genügend gegenseitiges Vertrauen und Übereinstimmung, um eine
gemeinsame Erklärung zu verfassen.75
Ab 1986 reisten Mitglieder der Grünen regelmäßig nach Polen, insbesondere zur
WiP.76 Die meisten Reisen unternahm Weber, die ab 1986 mehrmals pro Jahr das Land
besuchte. Durch Vermittlung des polnischen Oppositionellen Kazimierz Wóycicki
und seiner Frau Irena, die einige Zeit in der Bundesrepublik lebten, kam sie ab 1987
mit immer wichtigeren Oppositionsmitgliedern wie Jacek Kuroń, Janusz Onyszkiewicz und Tadeusz Mazowiecki ins Gespräch.77 Nach der Reise der offiziellen grünen
«Arbeitsdelegation» im Jahr 1988 intensivierten sich auch die Kontakte zu Solidarność
und anderen Oppositionsgruppen. Das Verhältnis zu diesen Gruppen wurde später
fast genauso eng wie das zur WiP.78
Während die END-Aktivisten, die an den Kontakten zur polnischen Opposition
maßgeblich beteiligt waren, bereit waren, Verständnis für die anderen Ansichten in
Polen aufzubringen, war dies bei der Krefelder Fraktion nicht der Fall: «Wenn Vertreter von Solidarność, die die imperialistische Politik der USA nicht kennen oder nicht
wahrhaben wollen, solchen Bestrebungen ihre Hand leihen, werden wir ihnen dies

75	

76	

77	

78	

76

B.II.3, Sign. 1070; Elisabeth Weber, Bericht über ein Gespräch mit Piotr Niemczyk aus Warschau,
am 25.1.1986, AGG, B.II.3, Sign. 1070.
Elisabeth Weber/Frieder Wolf, Bericht an den AFI über eine Reise nach Polen im April 1986,
3.5.1986, AGG, B.II.3, Sign. 1066; Gemeinsame Erklärung der Grünen und der Bewegung Freiheit und Frieden, AGG, B.II.3, Sign. 1070.
Siehe u.a.: Dietrich Wetzel, Von der polnischen Polizei verhinderte Rede am Grab von Otto Schimek in Machowa, AGG, B.II.3, Sign. 1107; Helmut Lippelt, Bericht über meine Warschau-Reise
8.-12.5.1987, 19.5.1987, AGG, B.II.1, Sign. 1644; Stefan Philipp, Bericht über meine Polen-Reise
10.-18.11.1987, Ende Dezember 1987, AGG, B.II.3, Sign. 1070.
Elisabeth Weber, Bericht über eine Polen-Reise im Oktober 1989, Köln, 25.10.1989, AGG, B.II.3,
Sign. 1066; vgl. auch weitere Reiseberichte von Weber aus den Jahren 1987 und 1988, in: AGG,
B.II.1, Sign. 1644 und 1645; Interview mit Elisabeth Weber und Frieder Wolf, geführt von Christie
Miedema, 16.8.2011, Köln.
Helmut Lippelt, An AG Außenpolitik und AFI, 14.11.89, AGG, B.II.1, Sign. 1617; Milan Horáček,
Entwurf. Bericht über die Delegationsreise der GRÜNEN nach Polen vom 11.-16.9.1988, AGG,
B.II.1, Sign. 1645.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

74	 Radoslaw Huget von Ruch WiP (Wolnosc i Pokoj), Liebe Freunde, Krakau 17.12.1985, AGG,

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

eben ganz deutlich sagen müssen.»79 Verschiedene END-Aktivisten nahmen sich hingegen vor, «die Arbeiter- und Volksbewegung in Polen so [zu] akzeptieren, wie sie ist»
und versuchten, ihre eigenen Ansichten in den osteuropäischen Kontext einzubetten:

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

«Daß ein ‹freiheitlicher› Kapitalismus und bürgerliche Demokratie, die für
uns immer noch eine Form von Unterdrückung sind, für manchen Gewerkschafter in Polen erstrebenswerter ist, wenn er sie mit seiner eigenen Lage
vergleicht, liegt auf der Hand und kann nicht dazu genutzt werden, eine ganze
Volksbewegung als reaktionär oder konservativ abzustempeln. In einem
Land, in dem die Herrschenden ihre Unterdrückung täglich mit marxistischen Phrasen begründen, kann man kaum erwarten, dass die Unterdrückten
sich positiv auf den Marxismus beziehen.»80
Allerdings erwiesen sich beim direkten Aufeinandertreffen mit der polnischen Opposition auch bei END-Aktivisten alte Reflexe als hartnäckig. Während ihres ersten
Treffens mit WiP erkundigte sich Weber etwa nach den pazifistischen Motiven der
Wehrdienstverweigerer in der Gruppe. Die meisten WiP-Mitglieder hatten den Wehrdienst jedoch aus antikommunistischen Gründen verweigert.81 Andere Grüne zeigten
sich nach ihrer Rückkehr aus Polen schockiert über die tiefe Religiosität und die radikale Ablehnung der westlichen Friedensbewegung in der polnischen Opposition.82
Den nach Polen reisenden Grünen fiel es anscheinend auch schwer, ihren Paternalismus zu Hause zu lassen. Sie wunderten sich über die Unwissenheit, die hinsichtlich mancher Themen in Polen herrschte. Zudem machten sie keinen Hehl aus
ihrer Hoffnung, dass ihre polnischen Gesprächspartner auf die Dauer doch noch die
Bedeutung der grünen Streitthemen erkennen und ihre Bewunderung für den Westen aufgeben würden. So konnten auch die guten Vorsätze nicht verhindern, dass
sich verschiedene polnische Oppositionelle bevormundet fühlten. Die polnischen
Gesprächspartner waren hingegen regelrecht schockiert darüber, wie wenig die Grünen ihre eigene Demokratie wertschätzten, und versuchten sie vom Wert des westlichen Demokratiesystems und von der Notwendigkeit, der Sowjetunion und ihren
Anführern zu misstrauen, zu überzeugen. Diese anhaltende Unterstellung einer
westlichen Naivität dem kommunistischen System gegenüber führte wiederum dazu,
79	 Gukelberger/Wolf, «Polen-Solidarität», S. 19-21; siehe auch: Christian Schade, Die Grünen

Rheinland-Pfalz, Kreisverband Ahrweiler, 13.1.1982, AGG, A Kelly, Sign. 3480; Stamm, «Nachrüstung», S. 11.
80	 Solidarität mit Solidarność, Reader der Arbeitsgruppe Polen der Alternativen Liste Berlin aus
Anlass der MV am 12.2.1982, AGG, Bibliothek, Pol 665 Pol 1, darin: Antrag von Jörg Bohmfalk
u.a. an die außerordentliche Mitgliederversammlung der AL am 12.2.1982; Solidarität mit Solidarność, Warum? Stellungnahme der Grünen NRW zur Lage in Polen, AGG, A Knabe, Sign. 44.
81	 Elisabeth Weber, Bericht über ein Gespräch mit Piotr Niemczyk aus Warschau, 25.1.1986, AGG,
B.II.3, Sign. 1070.
82	 Gerd Koenen, «Für unsere und für Eure Freiheit. In der polnischen Opposition werden die polnisch-deutschen Beziehungen diskutiert», in: Kommune, 3 (1985), Heft 9, S. 44-48; Christian
Semler, «Friedensarbeit jenseits der Blöcke», in: Kommune, 5 (1987), Heft 6, S.19; Stefan Philipp,
Bericht über meine Polen-Reise 10.-18.11.1987, Ende Dezember 1987, AGG, B.II.3, Sign. 1070.
77

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

dass einige Grüne ihrerseits die polnischen Gesprächspartner für besserwisserisch
hielten.83
Volmer fasst die Enttäuschung über den kühlen Empfang in Polen rückblickend
anschaulich zusammen:
«Obwohl GRÜNE und Solidarność sich in ihrem oppositionellen Habitus ähnlich waren, lagen wegen der Richtung der Opposition und der Systeme, gegen
die sie opponierten, Welten zwischen ihnen. (…) Den pazifistischen Positionen der Grünen wurden Appeasementpolitik und Naivität gegen Moskau
vorgeworfen. Die ökologischen Positionen der Grünen wurden als Luxusprobleme eines reichen Landes abgewertet. Grüne Vorstellungen von Basisdemokratie wurden als Mißachtung von Rechtsstaat und parlamentarischer
Demokratie eingeschätzt. Die feministischen Positionen hatten als Zerstörung der Familie, der einzigen Kraft gegen den totalitären Staat, gegolten.»84
Durch den zunehmenden Austausch zwischen END-Aktivisten und WiP nahm das
gegenseitige Verständnis im Laufe der 1980er Jahre jedoch langsam zu. Vor allem
Weber gewann ab 1987 sehr gute Einblicke in die Art und den Ursprung der Meinungsverschiedenheiten, die zwischen linken Aktivisten aus dem Westen und der
polnischen Opposition herrschten. 1988 veröffentlichte sie eine entsprechende Analyse in der polnischen Emigrantenzeitschrift Kultura. Infolgedessen wurde sie von
der polnischen Opposition wohlwollender empfangen.85 Auch die Tatsache, dass
sich die END-Fraktion für verhaftete polnische Aktivisten einsetzte, verdeutlichte,
dass diese «auf der guten Seite» stand. Zudem wuchs in der polnischen Opposition
nach der Katastrophe von Tschernobyl das Verständnis für die Umweltaktivitäten der
Grünen.86
Die Grünen, die nach Polen reisten (zumeist END-Aktivisten), übernahmen
immer mehr polnische Ideen und zeigten zunehmend Verständnis dafür, dass sich

3.5.1986, AGG, B.II.3, Sign. 1066; Interview mit Barbara Malak und Jan Minkiewicz, geführt von
Christie Miedema, 6.1.2012, Amsterdam; Elisabeth Weber/Helmut Lippelt, Stellungnahme
zum Vorschlag einer «European Assembly for Peace and Democracy», Bonn, Oktober 1988,
AGG, B.II.3, Sign. 1030; Stefan Philipp, Bericht über meine Polen-Reise 10.-18.11.1987, Ende
Dezember 1987, AGG, B.II.3, Sign. 1070; Leszek Budrewicz/Marek Krukowski/Tomasz Wacko
und andere Freunde von der Bewegung «Freiheit und Frieden» aus Wrocław, Liebe Freunde!,
1.6.1987, AGG, B.II.3, Sign. 1107; Chylińska, O Zielonych, S. 83; Gied ten Berge/Wolfgang Müller,
Confrontatie van onderop, in: Kernblad, März 1985, S. 6-7.
84	 Volmer, Die Grünen und die Außenpolitik, S. 275.
85	 «Grundsatzdokument der Grünen, 1987», S. 422-423; Weber, «Dialog polsko-niemiecki»,
S. 53-60; Interview mit Frieder Wolf und Elisabeth Weber, geführt von Christie Miedema,
16.8.2011; Elisabeth Weber, Bericht über eine Reise nach Warschau und Krakau im April 1987,
Köln, 20.4.1987, AGG, B.II.1, Sign. 1644.
86	Ebd.
78

Grünes Gedächtnis 2014/2015

83	 Elisabeth Weber/Frieder Wolf, Bericht an den AFI über eine Reise nach Polen im April 1986,

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

im Schatten einer anderen Supermacht andere Überzeugungen entwickelt hatten.87
Weber, Wolf und andere betonten später, wie wichtig die «Küchengespräche» in Osteuropa gewesen waren, um zu akzeptieren, dass Menschenrechte eine Voraussetzung
zur Erreichung wahren Friedens sind.88 Weber und Lippelt schrieben 1987, dass die
Grünen zwar nicht in allen Dingen mit Solidarność übereinstimmten, aber dass die
Partei «von ihrem Nachdenken über die Aufgaben der zivilen Gesellschaft und über
ein Leben in Wahrheit und Würde sehr viel gelernt» habe.89 Die wichtigste Lehre für
die westlichen Besucher war jedoch, dass sie mehr Wertschätzung für die Errungenschaften der westlichen Demokratie entwickeln mussten.90
Nichtsdestotrotz hielten sich einige Meinungsunterschiede und Missverständnisse hartnäckig. «Die Grünen und die demokratische Opposition in Osteuropa streiten sich über Politik außerordentlich viel», sagte Weber 1988. Ende 1989 kam sie zu
dem Ergebnis, «daß es uns nicht gelungen ist, ‹unsere› Themen breiter bei Solidarność
zu verankern». Erschwerend hinzu kam, dass die thematischen Prioritäten der anderen Seite häufig der Propaganda der eigenen Supermacht entsprachen. Das Thema
«Frieden» war in Osteuropa ideologisch genauso aufgeladen wie der Begriff «Freiheit»
im Westen.91 Die Konfrontation mit der eigenen Blockgebundenheit war für Weber
eine der wichtigsten Lehren, die sie aus den Auseinandersetzungen in Polen zog.
Rückblickend beschrieb sie, wie der Dialog Menschen zusammenführte, «die in zwei
verschiedenen Systemen aufgewachsen waren und plötzlich sehen mußten, wie sehr
ihr Denken von Erfahrungen in den verschiedenen Systemen geprägt war».92
Ein besonders hartnäckiges Beispiel dafür war das Unverständnis der Grünen
darüber, dass sich die polnische Opposition für eine deutsche Wiedervereinigung
einsetzte. Die Oppositionellen hielten diese für eine notwendige Voraussetzung zur
Behebung der europäischen Teilung. Das stand im absoluten Widerspruch zu den
Ideen der Grünen. Sie wollten ein föderales Europa, das einer möglichen Wiedervereinigung Deutschlands vorausgehen sollte oder diese überflüssig machen sollte. Ein
wesentlicher Teil der END-Fraktion hielt den Nationalstaat für ein unzeitgemäßes
Konzept, das von selbst aussterben würde. Die osteuropäischen Gesprächspartner ließen sich davon nicht überzeugen. Der Ansatzpunkt der polnischen Opposition, dass
sich das deutsche Volk niemals mit der Teilung abfinden würde, stimmte wiederum

87	 Gerd Greune (Hg.), Die Dialektik von Entspannung und individuellen wie kollektiven Men-

88	
89	
90	

91	

92	

schenrechten in der zweiten Phase der Entspannungspolitik, Bonn 1988, S. 251; Elisabeth Weber,
Thesen zum Verhältnis der Grünen zur demokratischen Opposition in Osteuropa, 19.1.1986,
AGG, A Kelly, Sign. 460; Weber, Bündnis 90/Die Grünen und Osteuropa, S. 147, 152-153.
Interview Wolf/Weber; Weber, Bündnis 90/Die Grünen und Osteuropa, S. 153.
«Grundsatzdokument der Grünen 1987», S. 422.
Elisabeth Weber/Helmut Lippelt, Stellungnahme zum Vorschlag einer «European Assembly
for Peace and Democracy», Bonn, Oktober 1988, AGG, B.II.3, Sign. 1030; Knabe, Westparteien,
S. 1173; Interview Wolf/Weber; Weber, Dialog polsko-niemiecki, S. 59-60.
Greune (Hg.), Die Dialektik von Entspannung, S. 250; Elisabeth Weber, Bericht über eine PolenReise im Oktober 1989, Köln, 25.10.1989, AGG, B.II.3, Sign. 1066; Weber, Ost-West-Dialog,
S. 189-197.
Weber, Ost-West-Dialog, S. 192.
79

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

nicht mit den Erfahrungen der Grünen überein. Parteimitglied Gerd Koenen schob
diese Argumentation der polnischen Opposition als Denkfehler zur Seite:
«Sie sehen richtig, dass in der westdeutschen Entspannungspolitik und Friedensbewegung nationale Motive wirksam geworden sind, aber sie stellen sich
dies alles zu sehr nach ihrem eigenen Bilde vor. Deutschland war von jeher
teilbar und ist es heute erst recht. Nationale Interessen (…) können sich auch
in über-nationalen Zusammenhängen geltend machen. Darin sind beide
deutsche Staaten heute führend.»93
Letztendlich stellte sich heraus, wie auch Frieder Wolf im Nachhinein konstatierte,
dass Polen und Tschechen «näher an der Geschichte» dran gewesen waren als die
Grünen. Auch Weber, die noch lange davon sprach, dass Nationalstaaten nicht mehr
zeitgemäß wären, seufzte später: «Ach, hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört».94
Während es nach und nach weniger Meinungsunterschiede gab, nahmen die Kulturunterschiede zu. Anfang der 1980er Jahre ähnelten sich der Habitus der sich im
Aufbau befindenden Partei und der polnischen Opposition noch weitestgehend. Je
mehr sich die Grünen jedoch als Partei etablierten, umso weniger gelang es ihnen,
Verständnis für Bewegungen aufzubringen, die sich – wie sie anfangs selbst – außerhalb des vorhandenen politischen Spektrums bewegten. Einige Polen-Reisende dachten beim Anblick der polnischen Opposition etwas mitleidig an die Anfangsjahre der
eigenen Partei zurück.95
Wie sehr sich die Grünen Ende der 1980er Jahre bereits in klassische parteipolitische Betrachtungsweisen und hierarische Strukturen verstrickt und ihr Gefühl für
die Funktionsweise spontaner Bewegungen von unten verloren hatten, wird anhand
ihres Umgangs mit der grünen Partei in Polen deutlich. Die Gründung dieser Partei
fand zufälligerweise während des ersten offiziellen Parteibesuchs in Polen im Jahr
1988 statt. Die Grünen-Delegation reagierte darauf, indem sie krampfhaft versicherte,
nichts mit der Gründung zu tun zu haben.96 Eine mögliche Erklärung für dieses
abwehrende Verhalten könnte sein, dass aufgrund des offiziellen und auf Versöhnung
ausgerichteten Charakters der Reise auch Politiker aus dem Partei-Mainstream dabei
waren. Zudem herrschte innerhalb der Grünen Skepsis gegenüber den polnischen

nahme zum Vorschlag einer «European Assembly for Peace and Democracy», Bonn, Oktober
1988, AGG, B.II.3, Sign. 1030; Elisabeth Weber, Bericht über eine Reise nach Polen im März 1988,
Köln, 9.4.1988, AGG, B.II.1, Sign. 1645; Christian Semler, Der Macht gegenüber politisch verhalten. Die Bedeutung des ‹Prager Aufrufs› für die Friedensbewegung in West und Ost, in: Kommune, 3 (1985), Heft 5, 33-36; Interview Wolf/Weber.
94	 Weber, Bündnis 90/Die Grünen und Osteuropa, S. 152-153; Interview Wolf/Weber.
95	 Milan Horáček, Entwurf. Bericht über die Delegationsreise der GRÜNEN nach Polen vom 11.16.9.1988, AGG, B.II.1, Sign. 1645; Helmut Lippelt, Bericht über meine Warschau-Reise 8.-12.
Mai 1987, 19.5.1987, AGG, B.II.1, Sign. 1644; Elisabeth Weber, Bericht über eine Polen-Reise im
Oktober 1989, Köln, 25.10.1989, AGG, B.II.3, Sign. 1066.
96	 «Grüne kritisieren in Warschau», in: FAZ, 17.9.1988.
80

Grünes Gedächtnis 2014/2015

93	 Koenen, Für unsere und für Eure Freiheit, S. 44-48; Elisabeth Weber/Helmut Lippelt, Stellung-

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Grünen vor. Aus diesem Grund schickte die Partei «nur» die Fraktionsmitarbeiterin
Weber zum Gründungsparteitag. Aber auch das führte zu Missverständnissen. Die
Grünen begriffen nicht, dass die klassische Parteihierarchie für die polnischen Grünen noch keine große Bedeutung hatte. Für die neugegründete Partei stellte bereits
die Tatsache, dass überhaupt ein westlicher Gast zugegen war, das größtmögliche Zeichen der Anerkennung dar.97

«Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren

Fazit
Während der Blütezeit von Solidarność befand sich die Partei der Grünen noch im
Aufbau. Ihre Außenpolitik basierte nicht auf kohärenten Parteibeschlüssen, sondern
bestand aus umstrittenen ad hoc-Initiativen. Die Mehrheit der Partei interessierte
sich in diesen Jahren vor allem für den inländischen Kampf um einen Platz im eigenen politischen System sowie für die Bekämpfung der atomaren Aufrüstung. Parteimitglieder, die sich doch für Solidarność interessierten, sahen deren Kampf häufig als
eine Fortsetzung des eigenen Kampfes im Westen an.
Nach Jaruzelskis Eingreifen entbrannte eine heftige Diskussion zwischen der Krefelder Fraktion und der END-Fraktion. Erstere hielten die osteuropäischen Machthaber für Underdogs im Ost-West-Konflikt, während letztere die Unfreiheit in Osteuropa
und die einseitige Fokussierung der westdeutschen Friedensbewegung auf den Westen anprangerten.
Der Umgang der Grünen mit Osteuropa wurde nach dem Einzug in den Bundestag professioneller. Die Krefelder Fraktion entschied sich dabei für ein konventionelles diplomatisches Vorgehen, das ansonsten wenig zum Charakter der Partei passte.
Die END-Fraktion handelte mehr im Einklang mit dem Habitus der Friedensbewegung: spontan und ohne Angst vor diplomatischen Empfindlichkeiten. Nach einem
Gespräch mit den Machthabern packten diese Aktivisten draußen seelenruhig ihre
kritischen Transparente aus. Der Einfluss der beiden Fraktionen auf die Parteipolitik schwankte. Bis Ende 1983 erhielten die öffentlichen Solidaritätsbekundungen der
END-Fraktion die Unterstützung der Parteimehrheit. Mit ihren demonstrativen Auftritten in Ost-Berlin und Moskau versetzte sie den osteuropäischen Regimen einen
Schlag beim Versuch, sich den westlichen Friedensaktivismus intellektuell zu eigen zu
machen. Zudem machte sie der Opposition Mut und nahm Gespräche mit Honecker
auf. Innerhalb der Partei läuteten diese Aktionen jedoch ihre Niederlage ein. Die Krefelder-Fraktion sah in den radikalen Aktionen die Ursache dafür, dass die offiziellen
Kontakte Ende 1983 abkühlten. Kontakte zur Opposition und eine kritische Haltung
wurden offiziellen Gesprächen über Frieden und Versöhnung untergeordnet. Das
hielt die END-Fraktion jedoch nicht davon ab, ihre Kontakte auf eigene Faust fortzusetzen. Erst im Kielwasser der Reformen in Osteuropa gewann sie am Ende des Jahrzehnts wieder an Einfluss in der Partei.
97	 Elisabeth Weber, Bericht über eine kurze Polen-Reise im Dezember 1988 anläßlich der Grün-

dung einer Grünen Partei in Polen, Köln, 27.12.1988, AGG, B.II.1, Sign. 1645; Zygmunt Fura, Lieber Helmut, Kraków, 3.8.1989, AGG, B.II.3, Sign. 1071; Der Osten wird grün? Interview mit Dr.
Zygmunt Fura, AGG, B.II.3, Sign. 1071.
81

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Dank der END-Fraktion verfügten die Grünen über mehr Kontakte zur osteuropäischen Opposition als andere westdeutsche Parteien. Das zeigt: Solidarität mit der
Opposition war nicht nur, wie es vor allem bei rechten Parteien der Fall war, eine Frage
der Ideologie und Rhetorik, sondern vor allem auch des Habitus und der Bereitschaft
und der Möglichkeit, Risiken einzugehen. Dieses Lob haben die Grünen jedoch nur
einem kleinen Teil der Partei zu verdanken, darunter Weber, Horáček und Kelly. Der
END-Fraktion war es aufgrund des einseitigen Interesses der Parteimehrheit möglich,
eine in Wirklichkeit höchst umstrittene Politik zu verfolgen. Die heftigen Auseinandersetzungen über den Umgang mit der DDR verdeutlichen, dass das mangelnde
Interesse beim Rest der Partei und die Eigenwilligkeit der END-Fraktion die Schlüsselfaktoren für diesen Aktivismus darstellten.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Übersetzung aus dem Niederländischen Christine Kausch

82

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

2 Das historische Dokument

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Die Bundesarbeitsgemeinschaften
«Frieden und Gewaltfreiheit» und
«Waldsterben»

Dokument 1 1
Bonn, den 19. Juni 1980

Am 17. Juni 1980 wurde in Mainz die Arbeitsgemeinschaft «FRIEDEN UND GEWALTFREIHEIT» der GRÜNEN gegründet. Es handelt sich dabei um eine für alle Mitglieder
der Partei offene Arbeitsgemeinschaft. Nichtmitglieder können mitarbeiten, haben
aber bei Entscheidungen über Resolutionen, die auf die Willensbildung der Partei
einwirken und bei Personalentscheidungen kein Stimmrecht.
Die Gründungsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft haben sämtlich an der Konferenz «AKTIONEN GEGEN RÜSTUNG UND ATOM» teilgenommen, zu der BBU und
DFG/VK, die beiden mitgliederstärksten Verbände aus Ökologie und Friedensbewegung, die Initiative ergriffen hatten.
Wie einer der Sprecher der neuen Arbeitsgemeinschaft, Roland Vogt, mitteilte, kennzeichnet die Gründung der Arbeitsgemeinschaft im Zusammenhang
mit dem Kongress der Ökologie-2 und Friedensbewegung den politischen Stil der
Arbeitsgemeinschaft:
In enger Anlehnung an die ausserparlamentarischen Initiativen und Verbände3
zu arbeiten.
Die Arbeitsgemeinschaft fordert dementsprechend alle Mitglieder der GRÜNEN
zur aktiven Teilnahme an der großen Herbstdemonstration gegen Rüstung und Atom
auf, zu der der Aktionskongress in Mainz aufgerufen hat.
Zu gleichberechtigten Sprechern wurden neben dem Juristen und Dipl.-Politologen Roland Vogt aus Bad Dürkheim4 die Lehrerin Irmgard Kohlhepp aus Berlin und
der Bauingenieur und Kriegsdienstverweigerer Günter Weber aus München gewählt.

1	
2	
3	
4	

84

Quelle: Archiv Grünes Gedächtnis, B.I.1 – Die Grünen (1980-1993), Sign. 292, Presseerklärungen, Bd. 4.
Im Original ohne Bindestrich.
Im Original «Verbänden».
Komma nach Bad Dürkheim weggelassen.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

«Arbeitsgemeinschaft Frieden» der Grünen gegründet

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Ein erster Arbeitsauftrag der Arbeitsgemeinschaft an ihre Sprecher lautet, auf dem
Dortmunder Kongress der GRÜNEN am Wochenende eine friedenspolitische Wahlplattform einzubringen, die den Charakter der GRÜNEN als Friedenspartei5 deutlich
macht.
gez. Roland Vogt
[…]6

Dokument 2 7
DIE GRÜNEN
Bundes-AG «Waldsterben»
Wilhelm Knabe8
433 Mülheim an der Ruhr
27.9.839

Die Bundesarbeitsgemeinschaften «Frieden und Gewaltfreiheit» und «Waldsterben»

An die Interessenten der Bundes AG Waldsterben
Landesvorstände und Fraktionen in Landesparlamenten
Liebe Freunde !
Auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover wurde eine Bundes AG «Waldsterben» gegründet, um diesem zur Zeit wichtigsten ökologischen Problem besser
Rechnung tragen zu können. Diese Bundes AG ist bisher nicht zusammengetreten,
sondern hat in der Art einer Bürgerinitiative nach dem in Hagen beschlossenen oder
doch vorgetragenen Konzept durch viele dezentrale Aktionen das Problembewußtsein der Bevölkerung geschärft. Die GRÜNEN haben so ein Stück der Bewegung in die
Parteiarbeit mit hineingetragen.
Die Arbeit wurde unterstützt oder überhaupt erst ermöglicht durch den Einsatz
der Freunde in Hagen, die die Koordinationsstelle «Waldsterben» aufgebaut und
zunächst ohne oder mit knappesten Mitteln durchgehalten haben. Ihnen gebührt
wirklich großer Dank !
Das Konzept der Arbeit, die bisher erstellten Materialien wurden dem BHA in Bremen ganz kurz, in Bonn ausführlicher vorgetragen. An der Wichtigkeit zweifelt keiner,
aber das Interesse in den höheren Parteigremien ist doch sehr unterschiedlich entwickelt. Viele haben den Ernst der Lage und die Herausforderung an die GRÜNEN
überhaupt noch nicht kapiert. Wenn Zimmermann oder Späth von der CDU oder die
SPD in Hessen immer wieder als Waldschützer in die Medien vorpreschen, müssen
die GRÜNEN durch inhaltlich fundierte Aussagen und Kritik nachweisen, daß sie zur
5	
6	
7	
8	
9	

Aus «Fridenspartei» verbessert.
Kontaktadressen weggelassen.
Quelle: Archiv Grünes Gedächtnis, B.I.1, vorl. Sign. 72.
Nachfolgende rechtsbündige Anschrift weggelassen.
Datum handschriftlich
85

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Lösung des Problems unentbehrlich sind. Wenn wir nicht durch eigene Beiträge überzeugend demonstrieren, daß wir selbst das Problem ganz wichtig nehmen, nimmt
uns der normale Umweltschützer ohne politische Tradition gar nicht mehr ernst.
Daher möchte ich die an der Bundes AG Interessierten10 einladen, am Montag,
den 17.10. 83, 10.00 in die Bundesgeschäftsstelle zu kommen, um folgende Dinge zu
beraten.
1.		 Freudenstädter Aktionstage 1./2.10.11 – Nachlese + Berichte anderer Aktionen12
2.		 Vorbereitung der DDR-Reise zum Thema Waldsterben 18.-21.10.
3.		 Anträge an Bundespartei und Ökofonds zu Finanzen und Zeit für Arbeitsgruppen
auf der nächsten Delegiertenversammlung.
4.		 Künftige Struktur der AG, Arbeitskreise ? Regionalisierung ? Evtl. neuer Name.13
5.		 Wahl von Obleuten der AG
6.		 Ermittlung des Bedarfs von weiterem Info-Material u. seiner Herstellung.
Der 17.10. wurde trotz Montag gewählt, weil am Nachmittag Sitzung des AK Ökologie
der Bundesgrünen im Hochhaus am Tulpenfeld ist, zu dem Wolfgang Ehmke eingeladen hat und zu dem viele Parlamentarier kommen werden. Ich muß so auch einen
Urlaubstag14 opfern. Wir fahren dann in der Nacht zu 3 oder 4 in die DDR. –
Bitte Bescheid an Frieder Dosch15, wer kann und nicht kommen kann, aber Interesse an der AG «Waldsterben» hat.
Herzlichen Gruß
Wilhelm Knabe16

Kommentar: Christoph Becker-Schaum

10	
11	
12	
13	
14	
15	
16	

86

Im Original kleingeschrieben.
Im Original «1./2.10»
«+ Berichte anderer Aktionen» handschriftlich ergänzt.
«Evtl neuer Name.» handschriftlich ergänzt.
«Urlaubstag» über Korrekturstelle handschriftlich eingefügt.
Nachfolgende Anschrift weggelassen.
«Herzlichen Gruß Wilhelm Knabe» handschriftlich.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Als im Frühjahr 2013 zuerst der Journalist Christian Füller in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und danach alle wichtigen Tages- und Wochenzeitungen
die pädosexuellen Irrungen der frühen Grünen aufdeckten und die Partei nachdrücklich zur Aufarbeitung dieses Kapitels ihrer Gründungsgeschichte anhielten,
ging es meistens um drei Themenkomplexe: Erstens, um die Aufnahme der Entkriminalisierungsforderungen pädosexueller Gruppen in Parteiprogramme und die
Frage, welche Forderungen das waren und wie diese durchgesetzt werden konnten.
Zweitens, um den Einfluss und das Wirken der Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule,
Päderasten und Transsexuelle, kurz: BAG SchwuP, sowie die Rolle des Tagungszentrums Dachsberg in Kamp Lintfort. Und schließlich drittens darum, jenseits von der

Die Bundesarbeitsgemeinschaften «Frieden und Gewaltfreiheit» und «Waldsterben»

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Parteiprogrammatik den Blick auf die Opfer sexuellen Missbrauchs zu lenken und der
Frage nachzugehen, wie weit Missbrauchstatbestände mit grünen Orten und mit grünen Politikern verbunden waren. Die Ergebnisse der diesbezüglichen Studie, mit der
die Partei das Göttinger Institut für Demokratieforschung beauftragt hat, sind 2015
unter dem Titel «Die Grünen und die Pädosexualität» erschienen.17 Die Journalistinnen und Journalisten fanden schnell heraus, dass die Akteure der BAG SchwuP in der
Bundesfrauen-AG einen überlegenen Gegner hatten, längst bevor die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik reformiert werden konnte und der nötige Trennungsstrich zur BAG SchwuP gezogen war. Wegen der entschiedenen Kontra-Haltung der
grünen Frauen in Partei und Bundestagsfraktion hat sich die Bundestagsfraktion zu
keinem Zeitpunkt für die pädosexuellen Forderungen geöffnet. Genau das war aber
zu Beginn der Aufdeckung des Pädophilieskandals wiederholt behauptet worden.
«Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck wird nicht müde zu betonen, dass
Päderasten nie eine formelle Arbeitsgemeinschaft der Grünen geworden seien. Das
stimmt. Die Grünen taten sich als Partei zwar schwer, die Befürworter von – wie die es
nannten – ‹Sex mit Kindern› abzuwehren, aber es gelang ihnen schließlich. Dennoch
war der Einfluss der Bundesarbeitsgemeinschaft ‹Schwule, Päderasten und Transsexuelle› viel größer, als Beck behauptet. Denn sie arbeiteten jahrelang direkt der Bundestagsfraktion der Grünen zu – und wurden auch von ihr finanziert. Die Schwulen
und Päderasten, parteiintern gern mit dem Kosewort SchwuPs verniedlicht, saßen mit
an den Schalthebeln. Das geht aus Unterlagen aus dem Parteiarchiv Grünes Gedächtnis [her]vor, die der taz vorliegen.»18 Füller argumentiert hier rein vom Status der BAG
SchwuP als Bundesarbeitsgemeinschaft her und setzt den Einfluss der BAG SchwuP
implizit mit dem anderer Bundesarbeitsgemeinschaften gleich, etwa dem der BAG
Frieden oder dem der Bundesfrauen-AG. In der Praxis bestand zwischen diesen BAGs
jedoch ein Riesenunterschied.
Die nähere Beschäftigung mit der Frage nach dem Einfluss der Bundesarbeitsgemeinschaften führte zu der Erkenntnis, dass um das Jahr 1983 eine interessante
Dialektik von Parlamentarisierung und Basisdemokratie beobachtet werden kann.
Je stärker die Parlamentarisierung voranschritt, umso wichtiger wurde es, auch die
basisdemokratischen Mitwirkungsrechte zu stärken. Parlamentarisierung und Basisdemokratie, statt wie gemeinhin als gegenläufige Tendenzen gesehen, waren tatsächlich zwei gleichlaufende Aspekte der innerparteilichen Strukturierung.
Bundesarbeitsgemeinschaften bzw. Bundesarbeitsgruppen, wie der Begriff in den
Gründungsjahren meistens lautete, waren in den Anfangsjahren, als die Parteistrukturen noch viel weniger entwickelt waren, überwiegend auf Initiative von Bundesvorstandsmitgliedern gegründet und einberufen worden. Dafür gibt es in den Protokollen
aus dieser Zeit zahlreiche Belege, nicht nur die beiden hier abgedruckten Dokumente.
Der Einzug der Grünen in den Bundestag im März 1983 war ein Meilenstein auf dem
Weg zur Verankerung von Arbeitsgemeinschaften im Gefüge der Partei, aber gleichsam nur ein Höhepunkt in dem kumulativen Prozess, der von den Ländern ausging. In
17	 Vgl. die Besprechung in diesem Heft auf S. 114 ff.
18	 Christian Füller, Im Zentrum der Macht, in: taz, 13.05.2013.

87

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Hessen beispielsweise, wo die Grünen 1982 in den Landtag eingezogen waren, hatte
dies eine Gründungswelle von Landesarbeitsgemeinschaften zur Folge, die in der
Regel von der Landtagsgruppe koordiniert wurden. Die allerersten AG-Gründungen
konnten dagegen noch keinen föderalen Unterbau haben, weil die Parteiorganisation
in den Bundesländern viel schwächer war, solange es noch keine Landtagsfraktionen
gab. Charakteristisch ist deshalb, dass die Initiative zur Gründung von Bundesarbeitsgemeinschaften in der Regel von einem Bundesvorstandsmitglied ausging.
Am 22. Juni 1980 startete Petra Kelly, zu diesem Zeitpunkt eine der drei gleichberechtigten Parteivorsitzenden, einen Aufruf zur Gründung einer Arbeitsgemeinschaft
«Alternative Produktion», mit dem Begriff ist Rüstungskonversion gemeint, gleichzeitig wurde eine Vorbereitungsgruppe für einen Alternativen Produktionskongress
gegründet, der im Zusammenhang mit der Wahlkampagne zur Bundestagswahl 1980
geplant war.19
In ähnlicher Weise lancierte Rolf Stolz im Herbst 1981 als Mitglied des damaligen
Bundesvorstands die Gründung einer Bundesarbeitsgruppe «Internationale ökologische Fragen»20.
Die Gründung der BAG Frieden und Gewaltfreiheit, hier Dokument 1, geht auf
Roland Vogt zurück, der sich in den Jahren vor der Gründung der Grünen als Mitglied
des BBU-Vorstands für eine Zusammenarbeit von Ökologie- und Friedensbewegung
engagiert hatte und entsprechende gemeinsame Tagungen von BBU und dem Kriegsdienstverweigerer-Verband DFG/VK initiiert und organisiert hatte. Die Gründung der
heutigen BAG Frieden und Internationales geht auf einem ebensolchen gemeinsamen Kongress von BBU und DFG/VK zurück. Der Arbeitsauftrag, der sich anfänglich
auf den in Dortmund verabschiedeten Wahlaufruf zur Bundestagswahl 1980 bezogen
hatte, war bald durch die Vorbereitung des Friedensmanifestes der Grünen definiert
und das Ganze bekam den Charakter einer Parteikommission, ehe sich schließlich die
BAG Frieden und Internationales heraus entwickeln konnte.
Die Initiative zur Gründung der BAG Waldsterben auf der Bundesversammlung der Grünen in Hannover 1983 ging von Wilhelm Knabe aus. Institutionell war
die Gründung mit der Koordinationsstelle Waldsterben verbunden, sie beruhte
insofern nicht auf vorhergehenden Gründungen von entsprechenden Landesarbeitsgemeinschaften der Grünen. Wilhelm Knabe war vielmehr einer der drei Bundesvorstandssprecher, also Parteivorsitzender im allgemeinen Sprachgebrauch. Im
hier abgedruckten Brief von Wilhelm Knabe ist aber bereits die Notwendigkeit gesehen, die inzwischen entwickelten Regeln, nach denen Bundesarbeitsgemeinschaften
gegründet und anerkannt arbeiten sollten, zu berücksichtigen. Der Brief ist insofern
ein Dokument des Übergangs, der bei der Wiederbelebung der Bundesfrauen-AG
exemplarisch vollzogen worden war.

19	

Archiv Grünes Gedächtnis, Petra Kelly Archiv, Sign. 967 – Kongreß «Alternative Produktion» vom
12.-14.09.1980 in Essen – Vorbereitung.
20	 Archiv Grünes Gedächtnis, Petra Kelly Archiv, Sign. 2303 - Bundesvorstand Die Grünen; Gründungsversammlung in Karlsruhe bis Bundesversammlung Offenbach.
88

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Die Neugründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen

Dokument 31

Die Neugründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen

Statut der BundesfrauenAG der Grünen
beschlossen am 29.10.1983
1.		 Aufgabe der AG
		 Die Bundesfrauen-AG soll ein arbeitendes Gremium sein, das in kontinuierlicher
Zusammenarbeit inhaltlich-programmatisch diskutiert, die Positionsfindung
grüner Frauen voranbringt und Initiativen zur parlamentarischen und außerparlamentarischen Arbeit ergreift. Die AG tagt öffentlich. Stimmrecht haben die
Delegiertinnen. Die Bundesfrauen-AG initiiert und koordiniert AGs, die allen
Frauen offenstehen.
		 Im Rahmen dieser Aufgabenbestimmung legt die Bundesfrauen-AG ihre Arbeit
selbst fest.
		 Sobald wie möglich soll die AG den grünen Frauen-Rundbrief wieder ins Leben
rufen.
2.		 Delegation in die AG
		 Die Delegation erfolgt durch die jeweiligen Landesfrauen-AGs oder Landesfrauenversammlungen. Die Entscheidung über den Wahlmodus liegt bei den Frauen
der einzelnen Landesverbände.
		 Aus jedem Landesverband werden zwei Frauen delegiert. Die Alternativen Listen
in Hamburg und Berlin können ebenfalls jeweils zwei Delegierte schicken.
		 Die Delegierten sollen für die Dauer eines Jahres gewählt werden. Sie müssen
nicht Mitglieder der Grünen sein.
3.		 Stellung und Kompetenzen der AG innerhalb der Grünen
		 Die Bundesfrauen-AG ist Bundesarbeitsgemeinschaft innerhalb der Grünen. Sie
ist dem Bundeshauptausschuss zugeordnet.
		 Ihr Tätigkeitsbereich erstreckt sich über sämtliche inhaltliche Bereiche grüner
Politik.
4.		 Verhältnis zur Bonner Fraktion
		 Mindestens eine Vertreterin des AK Frauen in der Fraktion soll regelmäßig an
den Sitzungen teilnehmen. Es besteht zwischen den Grünen im Bundestag und
1	

Original, AGG, Bestand B.I.1 – Die Grünen (1980-1993), Sign. 362.
89

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

der AG eine gegenseitige Informationspflicht; für die Grünen im Bundestag
auch die Pflicht, die AG rechtzeitig zu wichtigen frauenpolitischen Vorhaben zu
konsultieren.
5.		 Verhältnis zu anderen Bundes-AGs und anderen bundesweiten Gremien
		 Die Zusammenarbeit mit anderen Bundes-AGs soll gesucht und entwickelt werden. Auch hier besteht gegenseitige Informationspflicht. Die Zusammenarbeit
kann durch gegenseitige Einladungen, gemeinsame Sitzungen etc. bewerkstelligt
werden. Die Bundesfrauen-AG nimmt für sich bezüglich frauenpolitischer Entscheidungen ein Veto-Recht in Anspruch, d.h. sofern andere bundesweite Gremien Beschlüsse treffen, die denen der Bundesfrauen-AG zuwiderlaufen, muß die
Diskussion erneut aufgenommen werden.

Der hier mitgeteilte Beschluss der Bundesfrauen-AG vom 29./30.10.1983 in
Hagen-Breckerfeld ist als Anlage zum Protokoll der Sitzung überliefert. Dieses Statut der Bundesfrauenarbeitsgemeinschaft der Grünen (BAG Frauen) entspricht dem
Strukturpapier, das der Bundeshauptausschuss der Partei (BHA) den Bundesarbeitsgemeinschaften für seine Sitzung Ende Oktober 1983 als Voraussetzung einer Anerkennung durch die Partei abverlangte.
Der Beschluss dazu wurde auf der BHA-Sitzung am 17./18.9.1983 getroffen und
in der Sitzung vom 29./30.10.1983 noch einmal bekräftigt. Im Protokoll der BHA-Sitzung vom 29./30.10.1983 wird die BAG Frauen bereits als anerkannte BAG aufgelistet,
obwohl die Sitzung der BAG Frauen, auf der das Strukturpapier beschlossen wurde,
gleichzeitig stattfand. Die Zusammenarbeit zwischen der BAG Frauen und dem BHA
funktionierte offensichtlich, so dass die Beteiligten über laufende Prozesse gut informiert waren. In der Regel verschickte die Bundesgeschäftsstelle unmittelbar vor einer
BHA-Sitzung die zuletzt eingegangenen Papiere an die Mitglieder.2
In ihrem Strukturpapier legt die BAG Frauen ihre Aufgaben fest. Sie beschließt
das Delegationsprinzip als Wahlmodus, definiert ihre Stellung und Kompetenzen
innerhalb der Grünen, ihr Verhältnis zur Bonner Fraktion, zu anderen Bundesarbeitsgemeinschaften und Gremien. Als Besonderheit fordert die BAG Frauen für sich
ein Vetorecht gegenüber anderen Bundesarbeitsgemeinschaften und Parteigremien.
Diese Arbeitsstruktur ist Ergebnis eines längeren und kontroversen Diskussionsprozesses in einem Kreis von politischen Akteurinnen aus Frauenbewegung und Partei.
Sie macht deutlich, in welchem politisch-inhaltlichen und organisatorischen Netz
die beteiligten Frauen sich bewegten, in welchem sie die BAG Frauen verortet wissen
wollten und welche Position Partei und Bundestagsfraktion einnahmen.
Die junge grüne Partei verstand sich als Stimme der Bewegungen im Parlament
und als Agentin für die Veränderung von parlamentarischer Politik. Sie bewegte sich

2	

90

Vgl. AGG, Bestand B.I.1 – Die Grünen (1980-1993), Sign. 213, 215; B.II.1 - Die Grünen im Bundestag (1983-1990), Sign. 4036.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Kommentar: Anne Vechtel

Die Neugründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

somit in der Grauzone zwischen parlamentarischer und außerparlamentarischer
Ebene.3
Im Zusammenhang mit der Neugründung der BAG Frauen ist die autonome Frauenbewegung von Bedeutung, aus der sich Aktivistinnen bei den Grünen engagierten,
unabhängig davon, ob sie Parteimitglied waren oder nicht, und die das Agenda-Setting in der grünen Partei mitbestimmen wollte. Auch Grünen-Politikerinnen hatten
ein großes Interesse daran, den frauenpolitischen Willensbildungsprozess von der
Parteibasis aus gründlich aufzubauen und gleichzeitig mit der autonomen Frauenbewegung im Austausch stehen zu können.
Anlass für die Diskussion um eine Wiederbelebung frauenpolitischer Aktivitäten auf Bundesebene war der Einzug der Grünen in den Bundestag und der daraus
resultierende Druck aus der Frauenbewegung und von feministischen und frauenbewegten Frauen in der Partei und im Bundestag, das Instrument Parlament auch wie
versprochen zu nutzen. Schon vorher waren im Zusammenhang mit der Formulierung frauenpolitischer Programme in einigen Bundesländern frauenpolitische Landesarbeitsgemeinschaften entstanden.
Um auf Bundesebene Erfolge aufweisen zu können, musste der politische Willensbildungsprozess so strukturiert werden, dass politische Interessen eine Chance
hatten, in der Partei als legitimierte programmatische Forderungen wahrgenommen
und in parlamentarische Initiativen umgesetzt zu werden.
Bundesarbeitsgemeinschaften waren dabei ein Instrument, um die Basisanbindung der Partei zu organisieren und zu sichern. Die Basis umfasst hier die Mitglieder der Grünen wie die Aktiven außerhalb der Partei in Initiativen und Bewegungen.
Die Bundesdelegiertenkonferenz in Sindelfingen beschäftigte sich im Januar 1983
dezidiert mit dieser Anbindung und verabschiedete die bekannten Regelungen zur
Rotation, zu Diäten, aber auch die Einrichtung von Bundesarbeitsgemeinschaften zur
inhaltlichen Basisanbindung von Abgeordneten. Sie versuchte damit, die Kontrolle
bzw. den Kontrollanspruch der Partei über ihre Parlamentsfraktionen festzuschreiben.4 Im Anschluss an die Sindelfinger Beschlüsse wurden zahlreiche Bundesarbeitsgemeinschaften teils wiederbelebt, teils neugegründet. Diese Dynamik ergriff auch
die frauenpolitischen Aktivitäten bei den Grünen.
Schon 1980 gab es ein bundesweites frauenpolitisches Netzwerk, das eng an
die damalige Bundesvorsitzende Petra Kelly gebunden war. Dieser frauenpolitische
Kreis bemühte sich, Fraueninteressen aus den Landesverbänden heraus zu erfragen, gemeinsame Aktivitäten zu organisieren und in die Bundespartei einzubringen.
Hauptaktivitäten waren die Vorbereitung eines bundesweiten Frauentreffens, das
am 22./23. November 1980 in Karlsruhe stattfand und schwerpunktmäßig zu Frauen
und Ökologie, Friedenspolitik, Konsumverhalten und der für den Bundestagswahlkampf geplanten autonomen Frauenbroschüre arbeitete. Dieser Kreis gab zwischen
3	
4	

Vgl. Eva Kolinsky, The West German Greens – A Women’s Party?, in: Parliamentary Affairs,
Oxford, January 1988, S. 138-139.	
16.1.1983 Beschlüsse der Bundesdelegiertenversammlung in Sindelfingen, in: Die Grünen im
Bundestag. Sitzungsprotokolle 1983-1986, bearbeitet von Josef Boyer/Helge Heidemeyer, Dokumente I, Düsseldorf 2008, S. 5-6.
91

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

5	
6	
7	

92

Frauenrundbrief 1-8, in: AGG, Bestand B.I.1 – Die Grünen (1980-1993), Sign. 359, 360.
Vgl. AGG, Bestand B.II.1 - Die Grünen im Bundestag (1983-1990), Sign. 4306.
Barbara Böttger, Anne Lütkes, Carola Möller: Grüne Parlamentarierinnen – Macht für Frauen?,
in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 13/1985, S.140.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

April 1980 und Januar 1981 achtmal einen grünen Frauenrundbrief heraus.5 Seine
Aktivitäten flauten aber ab. Erst mit den Wahlerfolgen in einigen Bundesländern und
dann dem Einzug in den Bundestag gab es einen neuen politischen Schub und den
Wunsch, das bundesweite frauenpolitische Netzwerk wiederzubeleben. Nun wurde
es so strukturiert, dass es nachhaltige feministische und frauenpolitische Politiken
entwerfen und Wirkung entfalten konnte. Dabei knüpfte die neugegründete BAG
Frauen an einige Aktivitäten des ersten frauenpolitischen Kreises an. So sollte z.B. der
Frauenrundbrief wieder aufgelegt werden.
Im Vorfeld der Neugründung der BAG Frauen standen sich zwei Konzeptionen
gegenüber: eine BAG Frauen als offenes Gremium mit Stimmrecht für alle Anwesenden oder eine BAG als Instrument grüner Frauen mit Kontinuität und Verbindlichkeit.6 Das hier vorliegende Strukturpapier belegt, dass sich die an der Ausarbeitung
beteiligten Landesverbände mehrheitlich für eine BAG Frauen als Parteigremium mit
Delegiertenschlüssel und Zuordnung zum BHA entschieden und gegen ein offenes
Gremium ohne Delegiertinnen. Es macht deutlich, dass das Bedürfnis, innerparteiliches Durchsetzungsvermögen durch ein basisdemokratisch gewähltes Gremium aufbauen zu können, sehr stark war und sich gegen die Vorstellung einer BAG Frauen als
lockerer Diskussionskreis durchsetzen konnte. Nichtparteimitglieder behielten dabei
die Möglichkeit, sich als Delegierte zu beteiligen. Die BAG Frauen tagte öffentlich.
Die unterlegene Alternative zu dieser Konzeption wird im folgenden Zitat von
Waltraud Schoppe deutlich: «In die Parlamente reinzugehen ist ja eine Strategie,
die sich zunächst mal Grüne Frauen überlegt haben. Die anderen Frauen sind da
sozusagen reingerutscht auf Grund anderer Verhältnisse, anderer Biografien, anderer politischer Vorstellungen auch. Und ich denke, solange diese Strategie nicht eine
organisierte Strategie ist, d.h. organisiert nicht nur von den Grünen Frauen, sondern
auch von der autonomen Frauenbewegung, solange sind unsere Handlungsmöglichkeiten hier beschränkt, weil die Zusammenarbeit nicht klappt.»7
Das Ende Oktober 1983 verabschiedete Strukturpapier macht eindrucksvoll deutlich, dass die neugegründete BAG Frauen der Grünen den Spagat wagte, den Anforderungen aus Partei und autonomer Frauenbewegung nach einem parlamentarischen
Spielbein bei gleichzeitiger starker basisdemokratischer Verankerung gerecht zu
werden.

Zoom

Seitenbreite

Suchen

3 Archivbestand

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

STEFANIE SCHULTZ UND ANNE VECHTEL

Der Aktenbestand «Bundesfrauenreferat der Grünen»

Bereits im Gründungsjahr der Grünen 1980 kam es zu einem ersten bundesweiten
Treffen von Frauen, um über ihre Vorstellungen von grüner Frauenpolitik und feministischer Politik bei den Grünen zu diskutieren und gemeinsame inhaltliche und
strategische Konzepte zu entwickeln. Petra Kelly, von 1980-1981 im Bundesvorstand,
war wichtige Initiatorin und Netzwerkerin in der Frühphase grüner Frauenpolitik. In
den 1980er Jahren, der inhaltlichen und organisatorischen Aufbauphase der Partei,
waren die Entwicklung und Profilierung von Frauenpolitik und feministischer Politik
in ständigem Fluss. Die Inhalte waren sowohl unter den Frauen wie in der Gesamtpartei umstritten und die organisatorische Unterfütterung wurde kontrovers diskutiert.
Dabei durchliefen Frauenpolitik und Feminismus bei den Grünen konjunkturelle
Höhen und Tiefen. In den Jahren nach der Parteigründung fällt auf, dass der frauenpolitische und feministische Findungsprozess langsam an Fahrt aufnahm und in der
Mitte der 1980er Jahre einen Höhepunkt erlebte, und zwar nicht nur innerparteilich,
sondern ganz besonders auch in der Wahrnehmung durch die politische Öffentlichkeit. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erstritten Politikerinnen in der Partei dann
den organisatorisch-strukturellen Rahmen, in dem sie sich bis heute im Großen und
Ganzen bewegen und der es grünen Frauen ermöglicht, in weitgehend autonomen
Arbeitsstrukturen Politik zu entwickeln und Frauenförderung zu betreiben. Wichtige
Gremien und Instrumente sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen, in die die
Landesarbeitsgemeinschaften Mitglieder delegieren, die Frauenreferentinnen, die
Bundesfrauenkonferenzen, die Frauenquote, das Frauenstatut und die Parteisatzung.
Das Bundesfrauenreferat wurde 1985 eingerichtet und war maßgeblich für den
zunehmenden feministisch-frauenpolitischen Einfluss bei den Grünen. Das Frauenreferat sollte die innerparteilichen Aktivitäten mit der Arbeit im Arbeitskreis
Frauenpolitik der Bundestagsfraktion, mit der Frauenbewegung und weiteren gesellschaftlichen Akteurinnen koordinieren und vernetzen. Darüber hinaus sollte es
auch inhaltlich-konzeptionell arbeiten. Die erste Bundesfrauenreferentin wurde Rita
Werkmeister, die zuvor in der grünen Frauengruppe Marburg politisch aktiv gewesen war. Ab Mitte der 1980er Jahre waren in den Frauengremien der Partei und im
Arbeitskreis Frauenpolitik der Fraktion ausgewiesene Feministinnen tätig, sowohl als
Mitarbeiterinnen als auch Politikerinnen. Gemeinsam erarbeiteten sie feministische
94

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Von der Gründung bis zur Assoziation mit Bündnis 90 (1980-1993)

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

und frauenpolitische Konzepte und brachten sie in die Partei und den Bundestag ein.
Besonders wichtig waren Regina Michalik vom Bundesvorstand, Waltraud Schoppe,
Verena Krieger, Marie-Therese Knäpper, Regula Bott, Christa Nickels, Jutta Oesterle-Schwerin, Marieluise Beck und Sieglinde Frieß als Abgeordnete, Christiane Tillner,
Birgit Arkenstette, Birgit Laubach und Claudia Pinl als Mitarbeiterinnen.
Das Herzstück feministischer und frauenpolitischer Arbeit bei den Grünen ist
die Mitarbeit in den Frauenarbeitsgemeinschaften auf Länder- und Bundesebene.
Dort setzte auch die archivische Bearbeitung der Akten des Bundesfrauenreferates an. Die Dokumente, die zugleich den institutionellen Beratungskontext der BAG
Frauen erschließen, können nun genutzt werden. Ebenfalls erschlossen sind die
Bundesfrauenkongresse und die feministischen Ratschläge, deren Vorbereitung und
Durchführung eine der Hauptaufgaben der Frauenreferentin war. Hinzu kommen die
Unterlagen zu den LAG Frauen aus den Landesverbänden und zu einzelnen herausragenden Themen als Sachakten der Referentin.

Der Aktenbestand «Bundesfrauen-referat der Grünen» von der Gründung bis zur Assoziation mit Bündnis 90 (1980-1993)

Die Dokumente im Einzelnen:
Die Sitzungen der BAG Frauen sind von Juni 1983 bis 1993 überliefert. Diese Sitzungsunterlagen enthalten Einladungen, Protokolle, Konzepte, offene Briefe, Kampagnenunterlagen und Informationsmaterial. Nachvollziehbar werden z.B. die langwierigen
und kontroversen Diskussionen um die Forderung nach Streichung des Strafrechtsparagrafen 218. Die Erarbeitung des Antidiskriminierungsgesetzes, das ein breites
Programm zur Gleichstellung von Frauen vorstellte und als Gesetzentwurf von den
Grünen im Bundestag eingebracht wurde, ist ebenfalls gut überliefert. Aus der Arbeit
der UAG Mütter der BAG Frauen aus den Jahren 1986/87 sind Unterlagen im Bestand,
die die Vor- und Nachbereitung des Mütterkongresses und die Konstituierung der
UAG Mütter dokumentieren. Sie zeugen von der erbittert geführten Debatte um das
Müttermanifest und die Mütterinitiative, die auf dem Parteitag in Duisburg 1987 zur
Spaltung von grünen Frauen in radikale Feministinnen und Mütter führte und auch
ein außergewöhnlich großes mediales Echo fand.
Die inhaltlich-konzeptionelle Arbeit grüner Politikerinnen zu Frauenerwerbsarbeit und Arbeitszeitpolitik, zu Gewalt und Vergewaltigung, Prostitution, Quotierung
und die Erarbeitung des Frauenstatuts sind ebenso überliefert wie die frauenpolitische Arbeit beim Zusammenschluss von Bündnis 90 und den Grünen. Diese Arbeiten
gingen in den meisten Fällen mit weniger Aufsehen und Konflikten vonstatten, dennoch sind hier grundlegende feministische und frauenpolitische Vorstellungen für die
politische Gestaltung erarbeitet worden.
Die Sitzungsunterlagen zu den LAG Frauen umfassen ebenfalls den gesamten
Zeitraum von 1983-1993. Sitzungsunterlagen gibt es aus Bayern, Berlin, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein, Thüringen,
Baden-Württemberg und von den Frauen in den Grün-Alternativen in den Räten.
Diese Sitzungsunterlagen geben Einblick in das Zusammenspiel von Landes- und
Bundesebene. Die Landesarbeitsgruppen delegierten Frauen in die BAG Frauen, d.h.

95

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Grünes Gedächtnis 2014/2015

die Arbeit war und ist über das Delegationsprinzip von unten nach oben organisiert
und legitimiert.
Aus der Arbeit der BAG Lesbenpolitik, die 1989 eingerichtet wurde, sind Sitzungsunterlagen bis 1993 überliefert. Sie dokumentieren die Arbeit zur Gleichstellung von
Homosexuellen in der gesamtdeutschen Verfassung und am Antidiskriminierungsgesetz für Homosexuelle.
Die Bundesfrauenkonferenzen und feministischen Ratschläge der Grünen hatten und haben beratende Funktion, dennoch sind sie wichtige Gremien, in denen
inhaltlich-programmatisch und über das politische Alltagsgeschäft hinausblickend
relevante Themen mit einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert werden. Die Gesamtdokumentation von den vorbereitenden Sitzungen bis hin zu den Pressespiegeln ist
im Bestand des Frauenreferates zu finden. So sind der 1. Bundesfrauenkongress, der
1985 in Köln stattfand, der Kongress «Lebensmodelle für Frauen» von 1987, der Kongress «Los und Ledig» aus dem Jahr 1990 und der 1992er Kongress «Jetzt oder nie»
überliefert. Wurde auf dem ersten Kongress noch das gesamte Spektrum grüner Frauenpolitik diskutiert – § 218, Gen- und Reproduktionstechnologie, Gesundheits- und
Familienpolitik, Frauenerwerbsarbeit und Partizipation von Frauen bei den Grünen – so beschäftigten sich grüne Frauen 1987 schwerpunktmäßig mit Mütterpolitik,
Patriarchat und Feminismus, dem § 218 und mit Kommunalpolitik. 1990 standen
Frauenerwerbsarbeit, Heterozentrismus und eheliches und nichteheliches Zusammenleben auf der Agenda. 1992 wurde vor allem über Wege aus patriarchaler Sozialisation und Bildung, über Ökologie aus feministischer Sicht, sexuelle Gewalt und
rechte Gewalt diskutiert.
Die drei feministischen Ratschläge, die zwischen 1989 und 1991 stattfanden,
sind ebenfalls gut dokumentiert. Diskutiert wurden Quotierung, Feminismus und die
Zukunft von Frauenpolitik und Feminismus bei den Grünen.
Zusätzlich zu diesen Gremienunterlagen sind eine Reihe von Sachakten zum
Antidiskriminierungsgesetz, zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zu den §§
218 und 177 (Vergewaltigung in der Ehe) im Bestand und stehen zur Nutzung zur
Verfügung.

98

Zoom

Seitenbreite

Suchen

4 Archivprojekt

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

EVA SANDER

Im Archiv Grünes Gedächtnis (AGG) befinden sich derzeit knapp 500 Bestände. Die
Diversität dieser Bestände ist nicht auf den ersten Blick sichtbar. Umfangreiche Aktenbestände wie die der Bundestagsfraktion und des Bundesverbandes zählen ebenso
dazu wie Bestände von Initiativen aus sozialen Bewegungen oder zahlreiche kleinere und größere Depositarbestände grüner Politiker/innen, die sehr unterschiedlich zusammengesetzt sind und sich auch inhaltlich allesamt sehr unterscheiden.
Zu manchen Beständen gehören relevante Mengen an Sammlungsgut wie Plakate,
Fotos, Ton- und Filmaufnahmen oder Internetseiten. Die audiovisuellen Sammlungen haben sich in den letzten Jahren technisch stark weiterentwickelt und werden
vor allem in digitaler Form von Nutzer/innen vermehrt nachgefragt. Internetseiten
von Partei, Stiftung und grünen Politiker/innen werden seit zehn Jahren systematisch
gespeichert. In Wahlzeiten werden zum Beispiel die Homepages von Spitzenkandidat/
innen und Kreisverbänden gespeichert, so dass neuerdings bei personenbezogenen
Beständen und denen von Kreisverbänden Bestände entstehen, die ausschließlich
archivierte Internetseiten enthalten.
Auf der Homepage des AGG wird auf die Präsenzbibliothek und die audiovisuellen Sammlungen des Archivs hingewiesen. Detailliertere Angaben zu den einzelnen
Aktenbeständen findet man allerdings nicht. Bis vor einigen Jahren gab es auf den
Internetseiten des AGG eine aus vielen kleinen Dateien bestehende Bestandsliste, die
zwar Angaben zu Laufzeit und Umfang der Bestände machte, aber die die Aktengeber/
innen oder die sehr unterschiedlichen Inhalte der Bestände nicht weiter beschrieb. Es
galt also ein Bestandsverzeichnis zu entwickeln, das wesentliche Inhalte der Bestände
nennt und diese so bei archivübergreifenden Recherchen auffindbar macht.
Das Archiv will seinen Nutzer/innen das Recherchieren unabhängig vom
Archivbesuch unkompliziert ermöglichen. Es stellt daher für die unterschiedlichen
Archivbereiche lokale, regionale und überregionale Online-Kataloge zur Verfügung.
Sowohl für die Präsenzbibliothek als auch für die audiovisuellen Sammlungen gibt
es lokale Online-Kataloge, die von zu Hause oder unterwegs durchsuchbar sind.
Die Bibliotheksbestände sind darüber hinaus über die regionalen und überregionalen Verbunddatenbanken KOBV und KVK durchsuchbar. Ein Großteil der Nutzer/
innen durchsucht Archiv- und Bibliotheksbestände heute mit mobilen Endgeräten.
100

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Beständeübersicht des
Archiv Grünes Gedächtnis im
Archivportal Europa

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Ein lokaler OPAC für die klassischen Archivbestände ist aus datenbanktechnischen
Gründen schwieriger zu verwirklichen. Zudem sind Online-Kataloge, die nur über die
eigene Homepage zu finden sind und nicht über eine gemeinsame Suche mit anderen
Einrichtungen verbunden sind, technisch veraltet.

Beständeübersicht des Archiv Grünes Gedächtnis im Archivportal Europa

Das Archivportal Europa
Die neueste Rechercheplattform für archivische Erschließungsinformationen ist das
Archivportal Europa. Die erste Aufbauphase des Projektes lief von 2009 bis 2012, die
finanzielle Förderung des Nachfolgeprojektes APEx (Archive Portal Europe network
of excellence) bis Februar 2015. Seitdem wird das Archivportal durch die eigens dafür
gegründete Stiftung Archivportal Europa gepflegt, ausgebaut und weiterentwickelt.
Durch die Gründung der Stiftung und die Teilnahme europaweiter Bundes- und
Nationalarchive ist der Fortbestand des Archivportals für die nächsten Jahre gesichert. Im Herbst 2014 ging außerdem das deutsche Archivportal-D online. Wir haben
uns mit der Teilnahme am Archivportal Europa jedoch bewusst für die europäische
Lösung entschieden, denn sowohl unsere Nutzer/innen als auch die Bestände des
AGG sind international.
Das Archivportal Europa stellt allgemeine Informationen zu den teilnehmenden europäischen Archiven zur Verfügung und bietet eine archiv- und länderübergreifende Suche zu den Beständen an. Die Archive legen eine Informationsseite
zur eigenen Institution an und können daraufhin Erschließungsinformationen wie
Bestandsverzeichnisse und Findbücher einzelner Bestände hochladen. Die Strukturen und Standards dafür sind vom Archivportal vorgegeben.
Mit der Teilnahme am Archivportal Europa verfolgen wir das Ziel, die Sichtbarkeit
der Bestände zu erhöhen und ihre Vielfältigkeit darstellen zu können. Im Archivportal
können die Nutzer/innen archivübergreifend nach grünen Beständen suchen, ohne
vorher wissen zu müssen, in welchen Archiven relevante Dokumente zu finden sein
könnten. Bei einer Volltextrecherche nach Petra Kelly erhält man aktuell Treffer aus
acht unterschiedlichen Archiven. In allen Archiven befinden sich Dokumente, die mit
Petra Kelly zu tun haben, in denen ihr Name als Personenschlagwort oder im Volltext verwendet wurde. Neben Treffern aus sieben staatlichen Archiven in Deutschland wird auch das Petra-Kelly-Archiv im AGG angezeigt. Grüne Bestände lassen sich
also auch in anderen Archiven finden. Das AGG darf in so einer Trefferliste allerdings
nicht fehlen.
Die Einträge des Archivportals Europa sind mit allen gängigen Suchmaschinen
auffindbar. Die Daten sind direkt im Archivportal hinterlegt, so dass Suchmaschinen auf sie zugreifen können. So können künftig nicht nur die Beschreibungen der
Bestände und Personen oder Institutionen durchsucht werden, sondern mit den
Findbüchern auch die detaillierten Beschreibungen der einzelnen Akten. Dies ist
ein großer Vorteil gegenüber einem Bestandsverzeichnis, das zum Beispiel über eine
lokale Datenbank auf der eigenen Homepage verfügbar gemacht wird. Die Ergebnisse, die der über unsere Archivsoftware Faust zu Verfügung gestellte Online-Katalog
auswirft, werden erst durch die Suchanfrage der Nutzer/innen generiert. Deswegen
101

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

können die Inhalte unserer Bibliotheks- und Sammlungs-OPACs nicht durch Suchmaschinen erfasst werden.
Im Herbst 2014 haben wir damit begonnen, das Bestandsverzeichnis, das bisher
für Nutzer/innen nur in der lokalen Datenbank Faust vom Lesesaal aus einsehbar war,
schrittweise in das Archivportal Europa zu übertragen. Für jeden Bestand wird eine
kurze, zusammenfassende Beschreibung der zum Archivbestand gehörenden Dokumente verfasst. Hinzu kommt eine Beschreibung der jeweiligen Person oder Institution, zu der der Bestand gehört. Diese biografischen Angaben oder Beschreibungen
der Institution gehen zum Teil weit über die Informationen hinaus, die wir früher auf
unserer Homepage anbieten konnten. Ergänzt werden die Einträge im Archivportal
Europa durch Angaben zu Bestandsumfang, Laufzeit, Zugänglichkeit und ggf. weiterführender Literatur oder ergänzenden Beständen in anderen Archiven.
Das Archivportal Europa bietet die Möglichkeit, die Archivbestände in ihrer hierarchischen Struktur anzuzeigen. Statt einer reinen Auflistung ist also die genauere Struktur erkennbar. Dies ist besonders bei größeren Beständen ein Vorteil. Der
Bestand von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag 1990-1994 umfasst über 1000
Akteneinheiten. Diese Menge mit einem einzigen Eintrag zu beschreiben, würde den
unterschiedlichen Inhalten des Bestandes nicht gerecht. Durch die Anzeigemöglichkeiten im Archivportal können Untergliederungen des Bestandes – wie der Fraktionsvorstand oder die parlamentarische Geschäftsführung – einzeln angezeigt und
beschrieben werden. Perspektivisch sollen auch Findbücher zu einzelnen Beständen
hochgeladen werden, so dass von zu Hause aus nicht nur das Bestandsverzeichnis
102

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Trefferliste bei archivübergreifender Suche im Archivportal Europa mit dem Suchwort Petra Kelly

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Beständeübersicht des Archiv Grünes Gedächtnis im Archivportal Europa

eingesehen werden kann, sondern auch die detaillierten Beschreibungen der einzelnen Akteneinheiten.
Derzeit beteiligen sich Institutionen aus 30 europäischen Ländern am Archivportal Europa. Die meisten eingetragenen Archive stammen momentan aus Deutschland,
Italien und den Niederlanden. Dabei werden sowohl Archive im Portal angezeigt, die
bereits Erschließungsinformationen präsentieren, als auch Archive, die bisher nur die
Informationsseite mit Öffnungszeiten und Kontaktdaten ausfüllen konnten. Das AGG
ist das erste im Portal nachgewiesene Archiv einer politischen Stiftung. Die Bestandsverzeichnisse der Archive der übrigen politischen Stiftungen sind auf ihren jeweiligen
Websites einsehbar und vom Archivportal-D aus verlinkt. Wir haben uns dafür entschieden, unser Bestandsverzeichnis direkt in das Archivportal Europa einzupflegen.
Nur so können die archivübergreifenden Recherchemöglichkeiten vollständig genutzt
werden.
Das Archivportal Europa baut nicht nur sein eigenes Portal aus, es arbeitet auch
mit Europeana zusammen. Während Europeana sich als europäische virtuelle Bibliothek versteht, in der man direkten Zugang zu digitalisierten Objekten, die zum großen Teil aus audiovisuellen Sammlungen von Bibliotheken, Museen und Archiven
stammen, erhalten soll, werden im Archivportal Europa archivische Erschließungsinformationen zu Beständen zur Verfügung gestellt. Beides soll künftig in Europeana
gemeinsam durchsuchbar gemacht werden. Für das AGG wäre es eine Möglichkeit,
die audiovisuellen Sammlungen, die bisher im lokalen Online-Katalog nur auf der
eigenen Homepage zu finden sind, künftig über Europeana mit Standardsuchmaschinen recherchierbar zu machen.

103

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

5 Rezensionen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

EVA SANDER

Tschernobyl, die Serengeti oder der Assuan-Hochdamm sind Orte, die in jedem von uns Assoziationen
hervorrufen. In dem Band «Ökologische Erinnerungsorte», herausgegeben im Jahr 2014 von Frank Uekötter,
widmen sich die Autor/innen der Frage, wie sich eine
Geschichte der Ökologiebewegung anhand von schlaglichtartigen Ereignissen erzählen lässt. Welche Orte,
Debatten und ökologische Ereignisse haben für heutige Umweltthemen eine erinnerungskulturelle Bedeutung? Eignen sich ökologische Themen überhaupt als
Erinnerungsorte?
Das Konzept der Gedächtnis- oder Erinnerungsorte entstand zu Beginn der 1980er Jahre und geht
auf den französischen Historiker Pierre Nora zurück.
Im Rahmen seiner Forschungen zur französischen
Geschichte beschäftigte er sich auch mit kollektivem
Gedächtnis und kollektiver Identität. Das in Zusammenarbeit mit anderen französischen Historiker/innen entstandene Werk «Les Lieux de Mémoire», das Erinnerungsorte der französischen Nation vorstellt, erschien seit 1984 in sieben Bänden und stellt
den Beginn der internationalen Auseinandersetzung mit Erinnerungsorten dar. Aus
der sich seitdem entwickelnden Forschungstradition sind in den letzten Jahren viele
Publikationen hervorgegangen. Nachdem bereits Werke zu (trans-)nationalen, europäischen, sozialdemokratischen, christlichen oder antiken Erinnerungsorten entstanden sind, gibt es nun also auch die ökologischen Erinnerungsorte. Das Buch ging aus
dem von der Volkswagen Stiftung und dem Rachel Carson Center for Environment
and Society in München unterstützten Projekt «Umwelt und Erinnerung» hervor.
In der Einleitung beschreibt Frank Uekötter, dass auch Umweltthemen nach
Jahrzehnten voller Debatten und Auseinandersetzungen inzwischen als Teil einer
Erinnerungskultur gesehen werden können. Hierbei seien die besonderen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur, die häufig über den das eigentliche Ereignis
betreffenden Zeitraum hinaus bis in die Gegenwart hineinwirken und als identitätsstiftend für bestimmte gesellschaftliche Kollektive gesehen werden können, von
besonderer Bedeutung. So gebe es mittlerweile auch zu vielen ökologischen Themen einen historisch gewachsenen «Vorrat an Assoziationen und Erinnerungen»,
der jedoch nicht ausreichend aufgearbeitet sei. Der deutschen Umweltszene würde
106

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Ökologische Erinnerungsorte

Ökologische Erinnerungsorte

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

bisher ein Sinn für Geschichte fehlen. Der Begriff Erinnerungsort ist seiner Definition nach eher im übertragenen Sinne zu verstehen, denn im Buch werden neben rein
geografischen Orten auch Ereignisse wie die Atomkatastrophe von Tschernobyl, das
Reichsnaturschutzgesetz von 1933 oder Personen wie Sebastian Kneipp beschrieben,
denen für die jeweilige Thematik eine symbolische, identitätsstiftende Bedeutung
zugeschrieben wird.
Das Buch richtet sich ausdrücklich nicht nur an ein reines Fachpublikum, sondern an eine breite, umwelthistorisch interessierte Öffentlichkeit. Dies wird durch das
Themenspektrum der Beiträge deutlich, mit dem in jedem Fall eine Leserschaft jenseits des Fachpublikums erreicht werden kann.
Der Band besteht aus elf Beiträgen, die in drei Teile gegliedert sind: Beschrieben
werden deutsche, grenzüberschreitende und globale ökologische Erinnerungsorte.
Der Abschnitt über die ökologischen Erinnerungsorte Deutschlands beginnt mit
einem überzeugenden Beitrag von Katharina Wöbse über den Knechtsand im östlichen niedersächsischen Wattenmeer. Das Gebiet, in dem sich mehrere große Sandbänke befinden, wurde ab 1952 von der britischen Royal Air Force als Übungsgelände
für Bombenabwürfe genutzt. Da der Knechtsand ein wichtiger Rast- und Mauserplatz für Brandgänse ist, deren Bestand durch die Bombenabwürfe gefährdet wurde,
kam es relativ schnell zu Protesten und einem wachsenden Umweltbewusstsein der
Anwohner/innen. 1957 wurde der Knechtsand das bis dahin größte Naturschutzgebiet Deutschlands, das seit 1986 zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
gehört. Der Artikel stellt die Ambivalenz des Knechtsandes als Erinnerungsort sehr
gelungen dar. Zwar konnte der Naturschutz an dieser Stelle auch schon in der jungen
Bundesrepublik Erfolge feiern, der Erfolg führte aber auch zu Zerwürfnissen unter
den Aktivist/innen. Für die Einen stand der Naturschutz uneingeschränkt an höchster
Stelle. Andere, darunter Vogelschützer, die zu Beobachtungszwecken selbst viel Zeit
in den betroffenen Gebieten verbracht hatten, fühlten sich durch die strengen Regeln
des Naturschutzgebietes nach und nach vollständig aus ihrem persönlichen Erinnerungsort vertrieben. Heute ist dieser Konflikt außerhalb der Umweltszene nur den
wenigsten ein Begriff. Insgesamt ist die Auswahl der deutschen Erinnerungsorte thematisch sehr vielfältig. Neben dem Beitrag zum Knechtsand finden sich Artikel zum
«Größten Anzunehmenden Unfall», zum Wintersport im deutschsprachigen Europa,
zum Reichsnaturschutzgesetz und zu Sebastian Kneipp.
In den folgenden Kapiteln werden Erinnerungsorte vorgestellt, die sich nicht ausschließlich auf die deutsche Umweltgeschichte beziehen. Franziska Torma schreibt
über den Tierarzt und Verhaltensforscher Bernhard Grzimek, der mit seinem Dokumentarfilm «Serengeti darf nicht sterben» internationale Bekanntheit erreichte und
das Afrikabild im Deutschland der 1960er und 70er Jahre entscheidend prägte. Sie
begründet sehr genau, warum Grzimeks Filme zu einem ökologischen Erinnerungsort
geworden seien. Dazu zählt sie den Fakt, dass Grzimek sich vehement in den Medien
präsentiert hat, ebenso wie die Tatsache, dass die europäische und nordamerikanische Vorstellung einer menschenleeren Wildnis und die Ablehnung der Großwildjagd
eine Art postkoloniale Nostalgie in der Bundesrepublik erzeugten. Sie weist allerdings
im Zusammenhang mit Grzimeks Bild von der Serengeti auch auf den Unterschied
107

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

zwischen nationaler und internationaler Erinnerung hin und stellt die Frage, welche
Zukunft die Serengeti als Erinnerungsort überhaupt hat, besonders in Anbetracht der
Tatsache, dass die Person Grzimeks in Deutschland eine immer geringere Rolle spielt.
In einem weiteren Beitrag wird der Reaktorunfall von Tschernobyl als nationaler und transnationaler Erinnerungsort beschrieben. Hier wird erneut deutlich, dass
sich die Einordnung und Bedeutung eines Erinnerungsortes je nach Perspektive
und Umfeld des Betrachters sehr unterscheiden können. Am Beispiel Tschernobyl
beschreibt Karena Kalmbach, inwiefern die Reaktionen auf dasselbe Ereignis in der
Gesellschaft und den Medien Deutschlands und Frankreichs völlig unterschiedlich
aussahen. Weitere Artikel zu grenzüberschreitenden und globalen Erinnerungsorten
stellen die deutsch-russische Energiepartnerschaft, das Groundnut-Scheme und den
Assuan-Hochdamm vor.
Es ist also stets eine Mischung aus persönlicher und kollektiver Erinnerung, die
einen Erinnerungsort ausmacht. Dies führt auch dazu, dass in einzelnen Beiträgen die
nachwirkende gesellschaftliche Bedeutung, die eine Einstufung als lebendigen ökologischen Erinnerungsort rechtfertigen würde, für den Leser weniger deutlich wird als
in anderen. Einige der beschriebenen Erinnerungsorte sind sicherlich in großen Teilen der heutigen Generation kaum bekannt. Darauf weisen der Herausgeber und die
Autoren selbst hin: Die ökologischen Erinnerungsorte seien auch als Experiment und
Zwischenbericht zu sehen, mit dem man ausprobieren wolle, wie viel Potenzial ökologische Themen als Erinnerungsorte böten. Dies erklärt auch die thematisch breite
Auswahl der Beiträge für das Buch. Auf der Webseite zum Projekt wird eine sehr viel
größere Zahl an potenziellen Erinnerungsorten vorgestellt. Dennoch sei auch hier das
Ziel keinesfalls Vollständigkeit gewesen und die Auswahl der Erinnerungsorte für das
Buch sei exemplarisch zu sehen. Es wurden unterschiedliche Beiträge ausgewählt,
um ein möglichst breites Spektrum abzubilden. Darüber hinaus werden in erster
Linie aktuelle Orte vorgestellt – fast alle Beiträge behandeln Erinnerungsorte aus der
Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Frank Uekötter (Hg.), Ökologische Erinnerungsorte, Göttingen 2014.

108

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

ANNE VECHTEL

Greenpeace. Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern

Greenpeace. Von der
Hippiebewegung zum Ökokonzern

Wie konnte es dazu kommen, dass eine kleine Gruppe
von Männern aus der Protestkultur und dem Aktivistenmilieu im kanadischen Vancouver einen klapprigen
alten Fischkutter bestieg und sich mit der stärksten
Militärmacht der Welt, den USA, in einer der entlegensten und einsamsten Ecken des Planeten anlegte und
damit den Gründungsimpuls für eine Organisation
gab, die durch ihre spektakulären und medienwirksamen Aktionen zu einer der weltweit bekanntesten
Umweltschutzgruppen wurde?
Frank Zelko, Professor für Umweltgeschichte an
der Universität von Vermont/Burlington, zeichnet die
Entwicklung dieser Organisation mit dem genialen
Namen Greenpeace, ihrer wichtigsten Protagonisten,
Themen, Aktionsformen und ihrer Organisationsstruktur nach. Die deutschsprachige Ausgabe ist um ein Kapitel ergänzt, das sich mit den Anfängen von Greenpeace
Deutschland beschäftigt. Der Titel der englischsprachigen Ausgabe von 2013, «Make
it a Green Peace! The Rise of Countercultural Environmentalism», trifft allerdings das,
was Zelko tatsächlich erforscht hat, weit besser als der deutsche Titel. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt nämlich auf den ersten zehn Jahren der Entwicklung von Greenpeace in Nordamerika, den 1970er Jahren. Die 1980er Jahre, in denen Greenpeace sich
zu einer international operierenden, hierarchisch strukturierten Organisation entwickelte, stehen an Tiefe und Intensität der Beschreibung den Anfangsjahren nach.
Zelkos Kapitel über die Anfänge von Greenpeace Deutschland beginnt 1980 und
endet 2013. Hier versucht er einen weit größeren Zeitraum abzudecken, was notwendiger Weise interessante bundesrepublikanische Besonderheiten nur andeuten kann
und Fragen unbeantwortet lässt.
Zelko hat die erste historische Untersuchung der Geschichte von Greenpeace
vorgelegt, deren Quellenbasis vor allem persönliche Unterlagen und Interviews mit
führenden Männern der Gründergeneration sind.

109

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Die Anfänge im kanadischen Vancouver in den 1960er und 1970er
Jahren
Hier kamen Männer, es waren offensichtlich überwiegend Männer, aus der Friedensbewegung, der Neuen Linken und der Gegenkultur zusammen, die sich in ihrem Protest gegen die westliche Mainstreamgesellschaft einig waren und ihren gemeinsamen
Nenner im Glauben an die herausragende Bedeutung von Ökologie fanden. Ihr Motto
«Make it a Green Peace» bildet diese Traditionen perfekt ab. Sie formten schnell ein
lockeres, informelles Netzwerk von Aktivisten, Journalisten und Wissenschaftlern,
deren Ideale, Motive und strategischen Vorstellungen oft weit auseinanderlagen und
zu erheblichen Auseinandersetzungen geführt haben. Zunächst war der Schwerpunkt der Proteste gegen die amerikanischen unterirdischen Atomwaffentests im
Nordpazifik gerichtet. Später weiteten sie ihre Proteste auf die oberirdischen Atomwaffentests Frankreichs im Südpazifik aus. Neue Kampagnenthemen kamen auf, als
die tierschutzrechtlich orientierte Fraktion stärker wurde, die Kampagnen gegen Walfang und Robbenjagd. Hier differenzierten sich die sogenannten Mechaniker von den
Mystikern, Aktivist/innen, die die Umwelt nicht nur reparieren und schützen wollten,
von denen, die sich prinzipiell einer anderen Umweltethik verpflichtet fühlten, einer
Ethik, die das hierarchische Verhältnis zwischen Mensch und Natur in Frage stellt und
dem Menschen das Recht auf Ausbeutung der Umwelt abspricht.

Bilder von direkten Aktionen am Ort des Geschehens unter lebensgefährlichen
Bedingungen für die beteiligten Aktivist/innen sind zum Markenzeichen aller Greenpeace-Aktionen geworden. Hier kommen noch einmal, wie bereits in der Namensgebung deutlich wurde, die beiden Greenpeace-Traditionen zusammen. An den Ort
des Geschehens gehen und Zeugnis ablegen, steht in der Tradition der Quäker, die
direkte gewaltfreie Aktion in der Tradition Gandhis. Die Inszenierung des Protestes
und der Einsatz von Massenkommunikationsmitteln brachte ein neues, besonders
von der gegenkulturellen Fraktion bei Greenpeace protegiertes Instrument in das Protestrepertoire. Orientiert an den Erkenntnissen des Kommunikationswissenschaftlers
Marshall McLuhan wurde Protest möglichst so inszeniert, dass er klare, einfache und
hoch emotionalisierende Botschaften produzierte, die mittels moderner Kommunikationsmittel um die Welt geschickt werden konnten. Sie sollten wie Gedankenbomben (Bob Hunter) auf die Massen wirken und einer globalen Umweltbewegung auf die
Sprünge helfen. Hier hat Greenpeace sicherlich seine größte Wirkung entfaltet. Bilder
im Stile von David gegen Goliath (kleines Greenpeace-Schlauchboot gegen Walfangschiff ) oder Fotos mit Stars wie Brigitte Bardot (Brigitte Bardot mit weißem Sattelrobbenbaby im Arm) sind aus unserem Bilderkanon nicht mehr wegzudenken. Weniger
öffentlichkeitswirksam, dafür aber nicht unbedeutender für die Kampagnen waren
das Lobbying bei nationalen und internationalen Regierungseinrichtungen und die
wissenschaftliche Unterfütterung bzw. die Gegenexpertise, die Greenpeace allen seinen ökologischen Themen angedeihen ließ.
110

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Kampagnen mit spektakulären Bildern

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Netzwerk und/oder Konzern
Greenpeace startete als basisdemokratisches, lockeres und informelles Netzwerk
ohne gesicherte organisatorische, personelle und finanzielle Basis mit sympathisierenden, lose kooperierenden Gruppen weltweit. Dieses funktionierte so lange, wie die
Aktionen und der Erfolg nicht zu groß waren. Mit der thematischen Ausweitung der
Kampagnen und dem zunehmenden Erfolg wurde eine Strukturierung immer wichtiger. Wollte Greenpeace eine dauerhafte Wirkung erzielen, musste es sich anders
organisieren. Anfang der 1980er Jahre spielten sich erbitterte Kämpfe zwischen der
basisdemokratischen und der am Unternehmensmanagement orientierten Fraktion
von Greenpeace ab. Die Managementfraktion setzte sich letztendlich durch. In Vancouver wurde das erste Greenpeace-Büro mit angestelltem Personal eingerichtet, eine
Finanzierungsstruktur erarbeitet und last but not least eine hierarchisch strukturierte
Organisation mit Filialen weltweit aufgebaut. Das besondere Merkmal von Greenpeace wurde seine arbeitsteilige Struktur. Ein kleiner Aktivist/innenkader steht nicht
aktiven, dafür aber zahlenden Mitgliedern gegenüber.
In nur zehn Jahren wurde Greenpeace Nordamerika von einem Hippienetzwerk
zu einem internationalen Ökokonzern umgebaut.

Greenpeace. Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern

Greenpeace Deutschland
Schon in den 1970er Jahren gab es eine mit Greenpeace sympathisierende Gruppe
in Bielefeld, die in die bundesdeutsche Bürgerinitiativen-Szene eingebunden war.
Anfang der 1980er Jahre wurde diese Gruppe über Nacht und für die dortigen Aktivist/innen vollkommen unerwartet auf Veranlassung von Greenpeace Europa nach
Hamburg verlegt, wo sich seither der Hauptsitz von Greenpeace Deutschland befindet. Harald Zindler und Monika Griefahn, beide aus der Umweltschutzszene in Norddeutschland stammend, wurden angeworben und mit dem systematischen Aufbau
von Greenpeace Deutschland nach nordamerikanischem Modell betraut. Greenpeace Deutschland beteiligte sich an den Antiatomprotesten und den Kampagnen
gegen die ungehemmte Luft- und Wasserverschmutzung durch die chemische Industrie. Letztere wurden zum Markenzeichen von Greenpeace Deutschland.
Und Greenpeace Deutschland vervollständigte den aus Nordamerika bekannten
Bilderkanon um Fotos, die Aktivisten in Schutzkleidung und mit Gasmasken ausgestattet zeigen, wie sie an Schornsteinen von Chemiefabriken hochklettern, Protestbanner aufhängen und sich dort für längere Zeit einrichten. Dabei ist Greenpeace
auch in Deutschland darum bemüht gewesen, seine Aktionen wissenschaftlich zu
unterfüttern. Den staatlichen Kontrollbehörden wurde immer wieder mangelnde
Kontrolle der Chemieindustrie vorgeworfen, so dass Greenpeace sich mit einem eigenen Forschungsschiff unabhängig machte, das regelmäßig die norddeutschen Gewässer auf ihre Verschmutzung hin kontrollierte.
Das politische Setting in Deutschland Anfang 1980 ist besonders interessant, weil
es nicht nur das Jahr der Etablierung von Greenpeace Deutschland, sondern auch
das der Gründung der Partei Die Grünen ist. Die Parlamentarisierung als strategische
111

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Option der Umweltbewegung wurde heftig und kontrovers diskutiert. Die Gründung einer international gesteuerten, hierarchisch und an Managementmaßstäben
ausgerichteten Umweltschutzorganisation war in dieser Szene ebenfalls umstritten,
denn die basisdemokratische Tradition war hier besonders stark verankert. Es bleibt
erstaunlich, dass der Auf- und Ausbau von Greenpeace Deutschland so schnell und
erfolgreich gelingen konnte. Greenpeace Deutschland wurde zur finanz- und mitgliederstärksten Greenpeace-Filiale überhaupt. Greenpeace war in Deutschland sogar
so erfolgreich, dass es mit dem Aufbau von Greenpeace Sowjetunion bzw. Russland
betraut wurde.
Zelko arbeitet in erster Linie biografisch. Er beschreibt die führenden beteiligten
Männer, und im Fall von Deutschland der führenden Frau, er beschreibt und analysiert ihre sozialen, beruflichen und ideellen Hintergründe und Entwicklungen. Sein
zweites methodisches Standbein ist die tendenziell anekdotenhafte Beschreibung
der spektakulären Aktionen. Dabei geraten die einordnenden, analysierenden und
bewertenden Betrachtungen der Geschichte von Greenpeace in den Hintergrund. Auf
der einen Seite macht seine Methode das Buch anschaulich, menschlich und spannend zu lesen. Auf der anderen Seite bleiben viele Fragen wenn nicht unbeantwortet,
so doch zumindest nicht abschließend beantwortet. Ein genauerer Blick auf das politische Setting von Greenpeace in der Umwelt- und Naturschutzszene Nordamerikas
und Deutschlands wäre sehr fruchtbar gewesen. Unterschiedliche politische Strategien und auch Funktionalisierungen hätten noch deutlicher herausgearbeitet werden
können. Auch das zumindest für Deutschland außergewöhnliche Finanzierungsmodell und die Mitgliederstruktur hätten deutlicher in den Blick genommen werden
können. So bleibt nach der Lektüre dieser Organisationsgeschichte die Frage nicht
ganz zufriedenstellend beantwortet, wie diese Aktivist/innen eigentlich so erfolgreich
sein konnten und worin ihr Erfolg genau liegt.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Frank Zelko, Greenpeace. Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern, Göttingen
2014.

112

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

CHRISTOPH BECKER-SCHAUM

West Germany and the Global Sixties. The Antiauthoritarian Revolt, 1962-1978

West Germany and the Global
Sixties. The Antiauthoritarian
Revolt, 1962-1978

Timothy Brown hat eine fulminante Geschichte der
antiautoritären Revolte von 1962 bis 1978 geschrieben.
Der Titel des Buches, «West Germany and the Global
Sixties», und die acht Kapitelüberschriften «Space»,
«Time», «Word», «Sound», «Vision», «Power», «Sex»
und «Death» signalisieren den Leser/innen sogleich
die Herangehensweise des Autors. Die Akzente seiner
Darstellung der antiautoritären Bewegung liegen auf
den transnationalen Bezügen der westdeutschen Entwicklungen und auf einer kulturellen Differenzierung
des Politischen. Das ist nicht nur an sich interessant,
sondern auch im Kontext der Historisierung der Entstehung der Grünen. Brown schildert den Wandel der
Kultur der Politik in den anderthalb Jahrzehnten, die
der Gründung der Grünen vorausgehen, ohne welche die Geschichten der nachfolgenden grünen und autonomen Bewegungen nicht verstanden werden können.
Diese Geschichte der Kultur des Politischen ist eine wichtige Ergänzung der politischen Ideengeschichte der Gründergeneration der Grünen, wie sie zuletzt Silke
Mende («Nicht rechts, nicht links, sondern vorn»: Eine Geschichte der Gründungsgrünen, München: Oldenbourg 2011) vorgelegt hat. Dabei hat der Autor ein Faible für
die anarchistischen Strömungen der Revolte. Auch insofern ergänzt er Silke Mendes
Ideengeschichte. Zugleich wird die doppelte Funktion der antiautoritären Bewegung
im Verhältnis zu den nachfolgenden deutlich. Der vorausgehende Wandel der Protestkultur war einerseits eine Voraussetzung für die Entstehung einer Bewegung wie die
Grünen, aber auch eine notwendig zu überwindende Bewegung. Ludger Volmer hat
dieses doppelte Verhältnis mit der Figur des 78ers als Gegenentwurf zu den 68ern ausgedrückt (Die Grünen. Von der Protestbewegung zur etablierten Partei – Eine Bilanz,
München: C. Bertelsmann 2009). Auch bei Silke Mende konnte man lesen, wie viele
von den Vorgängerbewegungen zur Zeit der Gründung der Grünen erschöpft waren
und untergegangen sind. Unter dem Gesichtspunkt, wie wichtig und interessant die

113

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Protestgeschichte der Bundesrepublik als Vorgeschichte der Grünen sein kann, ist
Browns Buch unbedingt lesenswert.
Statt alle Kapitel etwas anzureißen, möchte ich auf eines seiner zentralen Kapitel
ausführlicher eingehen, das Kapitel «Word». Die Darstellung beginnt mit der Gegenbuchmesse im September 1968. Zu diesem Zeitpunkt hatten die etablierten Verlagshäuser wie Rowohlt, Suhrkamp und Kiepenheuer & Witsch ihr Sortiment für den
neuentstandenen Bedarf an Titeln zur revolutionären Theorie und Geschichte um die
entsprechenden Buch- und Taschenbuchreihen erweitert. Auf der Gegenbuchmesse
präsentierten sich ca. 70 Aussteller aus den Reihen der Alternativ- und Untergrundpresse. Sie waren sich in der generellen Ablehnung bürgerlicher Verlage als Vehikel
der Verbreitung revolutionärer Literatur einig. Gleichzeitig führte der Frankfurter
SDS Aktionen auf der Buchmesse und an der Paulskirche gegen die Verleihung des
Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an den senegalesischen Präsidenten
Senghor durch. Ihm wurde zum einen seine Doktrin der Négritude, eine Politik der
engen Anlehnung an die frühere Kolonialmacht Frankreich vorgeworfen, zum anderen die brutale Verfolgung der Studentenbewegung an der Universität in Dakar, die
vom Pariser Mai inspiriert war. Die Aktionen der Frankfurter Studenten wurden durch
die Polizei unterdrückt, was zu Spannungen bei den Verlagen auf der Buchmesse
führte, so dass es insgesamt zu einer bis dahin unbekannten Politisierung der Buchmesse kam.
Weitere Abschnitte des Kapitels sind der Untergrundpresse gewidmet, zum Beispiel der Praxis der Raubdrucke. Grundsätzlicher ist, was Brown über den transnationalen Charakter der Untergrundpresse schreibt. Rolf Dieter Brinkmann und Jörg
Schröder beispielsweise waren als Verlagsgründer, Publizisten und Übersetzer aktiv.
Sie besaßen beste Verbindungen zu den Undergroundszenen in den USA und England/London und wurden durch ihre publizistische Arbeit entscheidende Vermittler
zwischen diesen Szenen und der bundesrepublikanischen. Außerdem waren ihre und
andere Untergrundverlage das wesentliche Organ der Selbstreflexion des politischen
und subkulturellen Protestes. Der folgende Abschnitt zum Widerhall der revolutionären literarischen Subkultur behandelt u.a. Hans Magnus Enzensberger, Uwe Johnson,
Peter Weiss und Peter Handke, um nur einige zu nennen.
Das Kapitel wird abgeschlossen durch einen Abschnitt über alternative Verlage,
wobei die neuen Verleger nicht selten Mitarbeiter der traditionellen Verlagshäuser
gewesen waren, exemplarisch hier die Gründung des Verlags der Autoren. Mit den
neuen Verlagen kamen aber auch neue Vertriebswege. Brown geht hier u.a. auf Josef
Wintjes’ Ulcus Molle Infodienst ein.
In ähnlicher Weise schildert Brown im Kapitel «Sound» die Essener Songtage
von 1968 und die Anfänge von Ton, Stein, Scherben und im Kapitel «Vision» die Happeningkunst von Joseph Beuys. Das Kapitel «Power» behandelt nicht nur facettenreich die Konfrontationen von antiautoritärer Bewegung und Staatsgewalt, sondern
auch die internen Spaltungen innerhalb der Protestbewegung einschließlich des
Anti-Antiautoritarismus der K-Gruppen. Selbstverständlich ist die RAF ein Thema
und vieles andere, auf das hier auch nicht eingegangen werden kann. Wichtiger ist
die Anerkennung, dass die Darstellung politische Aktionen und Theorie sowie Kunst
114

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

und Literatur ausgewogen berücksichtigt, auch ihre Selbstreflexion von Theorien
und Aktionen nicht außen vor bleibt und bei alle dem der transnationale Charakter
herausgearbeitet wird. «From the influence of English and American countercultural
drug-treatment models on the formation of Release to the inspiration of revolutionary
events such as the Paris May and models such as the Italian group Lotta Continua –
each heavily stamped by the presence of activists from abroad – the antiauthoritarian
revolt in West Germany was a product of transnational exchanges and global vision.»
(S. 284)

West Germany and the Global Sixties. The Antiauthoritarian Revolt, 1962-1978

Timothy Scott Brown, West Germany and the Global Sixties. The Antiauthoritarian
Revolt, 1962-1978, Cambridge: Cambridge University Press 2013.

115

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

CHRISTOPH BECKER-SCHAUM

Bei dem hier zu besprechenden Band handelt es sich
um die vom Bundesvorstand der Grünen beauftragte
Studie zu «Umfang, Kontext und Auswirkungen pädophiler Forderungen in den Milieus der Neuen Sozialen Bewegungen sowie bei den Grünen», so der Titel
des Forschungsprojekts auf der Homepage des von
Franz Walter geleiteten Göttinger Instituts für Demokratieforschung. Dort stehen auch die Namen der elf
Projektmitarbeiter/innen. Das «Gutachten», wie es oft
apostrophiert wird, ist also ein Kollektivwerk des Göttinger Instituts, und obwohl es auf den ersten Blick wie
ein wissenschaftlicher Sammelband aufgemacht ist, ist
es dennoch eine einheitlich durchstrukturierte Sammlung von Beiträgen, die als Ganzes das beauftragte
Gutachten bilden. Die allererste Frage, noch vor der, was die Göttinger denn nun herausgefunden haben, ist deshalb die, wie sie sich dem Gegenstand genähert haben.
In der Einleitung (S. 15) unterscheiden die Mitherausgeber Stephan Klecha und
Alexander Hensel zwischen der institutionell gefassten Politik und der im Hintergrund
der Politik geführten Debatte darüber, welche Gegenstände dem Bereich der Politik
zugerechnet werden und welche nicht. Das heißt im konkreten Fall Aufstieg und Politisierung der Debatte über Pädophilie, aber auch schließlich ihre Marginalisierung.
Die Studie enthüllt dementsprechend nicht nur, wie die Grünen ein Ort wurden, an
dem über die Forderung nach Straffreiheit pädosexueller Vergehen debattiert wurde,
sondern analysiert genauso spannend, wie sich in der Frauenbewegung und bei den
Grünen, aber nicht zuletzt auch in der Schwulenbewegung die Gegenkräfte formiert
haben und wie beide Tendenzen mit der Gesellschaftsgeschichte der Bundesrepublik
in den 1980er Jahren zusammenhängen. Am weitesten holt die Studie aus, wo sie die
unterschiedlichen Diskurse der 1970er Jahre analysiert, die die unmittelbaren Voraussetzungen der manifesten Debatte bei den Grünen in den 1980er Jahren bilden.
Auf einen ideengeschichtlichen Überblick folgen Darstellungen der Entwicklung
der Sexualwissenschaft, der Anti-Pädagogik, der Reform des Sexualstrafrechts und
der Entstehung der westdeutschen Pädophilen-Bewegung, die alle die gesellschaftliche und politische Situation bis zur Entstehung der Grünen am Ende der 1970er Jahre
116

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Die Grünen und die Pädosexualität.
Eine bundesdeutsche Geschichte

Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

beschreiben. Dann folgt der zentrale Beitrag von Stephan Klecha: «Niemand sollte
ausgegrenzt werden: Die Kontroverse um Pädosexualität bei den frühen Grünen». Der
anschließende Beitrag behandelt die Gegendiskurse, was mehr ist als nur die «Verdrängung der Pädophilie-Debatte», so der Untertitel des Beitrags von Johanna Klatt,
Alexander Hensel und Oliver D’Antonio (S. 228). Abgeschlossen wird das Ganze durch
einen Kommentar von Franz Walter, der einzelne Aspekte in Richtung auf weitergehende Fragen pointiert. Das hier auf den letzten Seiten enthaltene 41 Zeilen lange
Zitat aus den Ausführungen von Sándor Ferenczi beim XII. Internationalen Psychoanalytischen Kongress von 1932 zu den Traumata von Erwachsenen, die als Kind
sexuelle Übergriffe erlittenen haben, hätte ich gern früher gelesen.
Einen «tour d’horizon durch die Ideengeschichte des Pädosexualitätsdiskurses» nennt Danny Michelsen seinen Beitrag «Pädosexualität im Spiegel der Ideengeschichte». Dabei fokussiert er auf das Nachdenken über Legitimität und Legalität
sexueller Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern bzw. Jugendlichen auf diejenigen Argumentationen, die in den Kontroversen um die Liberalisierung des Sexualstrafrechts in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren wiederkehren sollten.
Michelsen führt aus, warum sich Protagonisten der Liberalisierung entgegen
der verbreiteten Ansicht nicht einfach auf die Antike berufen können. Pädosexuelle
Praktiken seien vielmehr nie unumstritten und speziell in Rom niemals öffentlich
anerkannt gewesen. Aristoteles, der für die nächsten 1500 Jahre ausschlaggebende
Philosoph hat sie als krankhaft verurteilt. Das Ideal der Pädophilie bei Platon, im Symposium, ist das einer rein geistigen Pädophilie, während Pausanias, einer der Diskussionsteilnehmer im Symposium, das gesetzliche Verbot fordert. Diese Verurteilungen,
Verbote und Sublimierungen sind natürlich zuverlässige Indizien einer verbreiteten
Praxis im antiken Griechenland. Im christlichen Mittelalter ist die Ambivalenz anders
gelagert. Moraltheologisch ist Päderastie so abwegig, dass sie in den Verbotskatalogen, etwa bei Thomas von Aquin, gar nicht aufgeführt werden muss. Andererseits gibt
es keine Vorstellung von Kindheit, die eine besondere Schutzbedürftigkeit von Kindern impliziert, so dass Kinder «ständig der Gefahr sexueller Übergriffe ausgesetzt»
waren (S. 32; Zitat im Anschluss an David Hunt, Parents and Children in History).
Mit Renaissance und Humanismus, danach mit der klassizistischen Überhöhung der
griechischen Antike seit J. J. Winckelmann im 18. Jahrhundert kommt die päderastiefreundliche Verirrung führender Intellektueller der Weimarer Klassik und des 19.
Jahrhunderts, hier namentlich bei Nietzsche und Schopenhauer. Auch die Entstehung der durchaus kritischen Sexualwissenschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die Pädophilie erstmals als eigenständige psychosexuale Perversion von
anderen krankhaften Verhaltensabweichungen unterscheidet, hält die erotisch-literarische Behandlung der Pädophilie bei Thomas Mann und Lewis Carroll nicht auf.
Eine weitere Renaissance erlebt die Pädophilie in Teilen der Reformpädagogik und
der Landerziehungsheimbewegung, obwohl mit Gustav Wyneken einer ihrer Protagonisten einschlägig verurteilt wird. Schließlich artikulieren sich die Protagonisten
der Liberalisierung der Pädosexualität im Kontext der sexuellen Revolution seit den
1960er Jahren.

117

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Die folgenden vier Beiträge sind dem näheren historischen Vorfeld der grünen
Pädophilie-Debatte seit den 1960er Jahren gewidmet. Die Göttinger haben sich für
vier Stränge entschieden: die Debatte um die Befreiung der Sexualität, das Kindheitskonzept in der Reform- und Anti-Pädagogik, die Reform des Sexualstrafrechts und die
Entstehung der Pädophilenbewegung. «‹Sexualität und Herrschaft›. Zur Politisierung
des Orgasmus» ist der Beitrag von Tobias Neef und Daniel Albrecht überschrieben,
nicht ganz passend meines Erachtens. Die Autoren beginnen mit den beiden Kinsey-Reports von 1948 und 1953, die auf der Basis von einigen Tausend Interviews
das sexuelle Verhalten von Männern und Frauen in ihrer empirischen Vielfalt darstellen wollten und dabei mit zahlreichen Tabus brachen, z.B. über die Verbreitung
von Homosexualität, indem sie beispielsweise eine Siebener-Skala für die Erfassung
der sexuellen Orientierung von Heterosexualität über Bi-Sexualität bis Homosexualität benutzten. Für die Studien wurden übrigens auch Pädophile befragt. Die erste
Reaktion in Deutschland, insbesondere in wissenschaftlichen Kreisen, bestand im
Bemühen um eine Verteidigung der konservativen Sexualmoral. Auch der Deutschen
Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) galt Homosexualität noch als «Inbegriff der
Abnormität» (S. 63). Der Vorsitzende Hans Giese, selbst ein Homosexueller, suchte
eine «bürgerliche und sozial verträgliche Homosexualität» (S. 64) zu definieren, formulierte auch bereits 1950 einen Aufruf zur Streichung des § 175, aber bis zur Reform
des Paragrafen 1969 und solange die Justiz auch ganz real Strafverfahren einleitete,
waren die Bemühungen um Anerkennung der Homosexualität mit Selbstverleugnung
verbunden. Die Politisierung der Sexualität ist vor allem mit den Namen von zwei
Emigranten verbunden, mit Herbert Marcuse und dem 1957 verstorbenen Wilhelm
Reich. Ihre Rezeption in der Studentenbewegung der 1960er Jahre enthüllte, dass
die sexuelle Befreiung die notwendige Voraussetzung für eine befreite Gesellschaft
sei. Das hatte umfassende Folgerungen für die Sexualpädagogik, die bereits 1960
Gegenstand eines Kongresses der DGfS war, aber am Ende des Jahrzehnts mit Günter
Amendts Sex-Front einen Bestseller hervorbrachte. Nach der erwachsenen Homosexualität war damit die kindliche und jugendliche Sexualität in den Vordergrund
gerückt. Die Unterdrückung der kindlichen Sexualität war schon bei Herbert Marcuse
ein zentrales Thema. In den 1970er Jahren rückte die Pädophilie in die Aufmerksamkeit der herrschaftskritischen Psychologie und Sexualwissenschaft. Erst die Erweiterung des Sexualitätsbegriffes um eine eigenständige kindliche Sexualität ermöglichte,
dass man sexuelle Akte zwischen Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen anders
als sexuellen Missbrauch denken konnte.
«Stück für Stück holen wir uns unsere Kindheit zurück!» Unter dieser Parole als
Überschrift diskutieren Katharina Trittel und Jöran Klatt eine Reihe von Debatten,
die in den 1970er Jahren den pädagogischen Mainstream herausfordern sollten. Das
Modell der an der Summerhill School von Alexander S. Neill praktizierten antiautoritären Erziehung war Vorbild für Pädagog/innen, die die Erziehungsbedürftigkeit
von Kindern überhaupt in Frage stellten. Erziehung und Sozialisation bedeuten, dass
Erwachsene Kinder zur Mündigkeit führen müssen. Darauf beruht die Legitimität der
staatlichen Erziehung, gegen die die Antipädagogik rebellierte, weil sie in den Erziehungsinstitutionen einen repressiven Apparat zur Anpassung der Individuen sah.
118

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Das schließt die Kritik an der Unterdrückung der kindlichen Sexualität ein. Im Kampf
gegen die autoritäre Erziehung, gegen das Unrecht, das Kindern im Namen der Erziehung zugefügt wird, werden die antipädagogischen Lehrer/innen zu Freund/innen
der ihnen anvertrauten Kinder, ohne dass die fortbestehenden Machtverhältnisse
zwischen Schüler/innen und Lehrer/innen-Freund/innen aufgearbeitet würden,
eine Art «Quadratur des pädagogischen Teufelskreises» (S. 88). Dem antirepressiven
Ansatz entsprechend formiert sich im Kontext der Antipädagogik eine Kinderrechtsbewegung, für deren Anliegen sich die Grünen in Gründung, aber auch der Deutsche
Kinderschutzbund (DKSB) offen zeigen. Es gibt vor allem auch personelle Überschneidungen zu den Grünen. Der Beitrag nennt beispielsweise die Nürnberger Indianerkommune, Kinderbefreiungsfronten und Kinderfrühlinge und geht ausführlich
auf den Verein Freundschaft mit Kindern ein, der bundesweit über Ableger verfügte.
In Bezug auf die Forderungen der entstehenden Pädophilenbewegung vertreten diese
Gruppen sehr unterschiedliche, sogar «gegenläufige» (S. 96) Positionen. So wirft der
Verein Freundschaft mit Kindern der Nürnberger Indianerkommune vor, dass diese
nicht die Interessen der Kinder und Jugendlichen, sondern die pädophiler Erwachsener vertrete (S. 98).
Im Mittelpunkt des Beitrags von Franz Walter, «In dubio pro libertate», steht die
dreitägige Anhörung des Deutschen Bundestags zum Vierten Strafrechts-Änderungsgesetz am 23.-25. November 1970 und hier insbesondere das Auftreten einer Gruppe
liberaler Strafrechtsprofessoren. 1962 hatte die Bundesregierung den Regierungsentwurf zur Strafrechtsreform veröffentlicht, zu dem eine Gruppe von Strafrechtsprofessoren in den Jahren von 1965 bis 1967 einen Alternativentwurf erarbeitete, welchen
die FDP, seit 1966 in der Opposition, komplett übernahm und in den Bundestag einbrachte. Das nach dem Zweiten Weltkrieg gültige Strafrecht hatte im Abschnitt zum
Sexualstrafrecht der bundesrepublikanischen Gesellschaft eine verbindliche moralische Ordnung auferlegt, doch war der damit verbundene staatliche Anspruch Ende
der 1960er Jahre längst obsolet. Also lieferte die «moralische Ordnung» auch keine
Begründung für die Strafwürdigkeit anstößigen Verhaltens mehr, stattdessen musste
nun auf die Schäden durch das inkriminierte Handeln rekurriert werden. In diesem Sinne insistierte Theodor W. Adorno darauf, dass «Sex von Erwachsenen mit
Nicht-Erwachsenen» nur dann bestraft werden könnte, «wenn hinreichend empirische Studien» Schäden durch «dergleichen Handlungen» nachwiesen. «An solchen
Untersuchungen aber fehlte es», schreibt Walter (S. 113). Insbesondere gab es keine
Langzeituntersuchungen. Die Koryphäen der Wissenschaft mussten deshalb passen.
Walter zitiert den Ausruf der Soziologin Helge Pross: «Ich weiß es nicht, ich weiß es
wirklich nicht» (S. 119), was aber dem selbstbewussten Auftreten der Professorenriege keinen Abbruch tat. Anders ausgedrückt, wenn später gesagt worden ist, dass
sich die Grünen in der Pädophiliedebatte in Übereinstimmung mit dem damaligen
Wissensstand der Sexualwissenschaft befunden hätten, dann ist das nicht ganz richtig. Die Professoren in der Anhörung des Bundestags sahen sich, von Ausnahmen
abgesehen, außerstande, die Schadensfolgen pädosexueller Handlungen nachzuweisen. Es ist etwas ganz anderes, positiv zu behaupten, dass es die Schäden nicht
geben würde. Dergleichen hat nur Helmut Kentler behauptet: «Erotische Elemente
119

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

in Erziehungsprozessen sind sicher höchst wertvoll.» (S. 122) Er plädierte konsequent
für völlige Straffreiheit. Es hat also weder in die eine Richtung noch in die andere
belastbare Forschungen gegeben. Auch die asymmetrischen Machtverhältnisse in
sexuellen Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen wurden 1970 nicht thematisiert. Eine kritische Stimme aus der Anhörung sei noch zitiert,
die von Rudolf Affemann, der so etwas wie ein Störenfried in der Reformeuphorie war.
Er führte aus psychoanalytischer Sicht aus, dass die Folgen pädosexueller Handlungen erst nach sehr langer Zeit manifest werden könnten. «Prägungen der Sexualität
von außen können demnach über lange Zeiträume im Unbewussten verharren, hier
bearbeitet oder durch Abwehr unten gehalten werden, bis sie schließlich, wenn sie
entsprechend stark und die Normen und Kräfte der Abwehr anders oder schwächer
geworden sind, darauf in das Bewusstsein durchbrechen und nunmehr das bewusste
Sexualverhalten lenken.» (S. 120)
Von «Knabenliebhabern» und «Power-Pädos» ist der Beitrag von Alexander
Hensel, Tobias Neef und Robert Pausch überschrieben, der der kurzlebigen westdeutschen Pädophilenbewegung gewidmet ist. «Eine erfolgreiche pädophile Selbstorganisation fand erst nach der Mitte der 1970er Jahre statt», schreiben die Autoren (S.
136), und zehn Jahre später befand sich diese bereits wieder im Prozess der Marginalisierung. Es ist auch nicht so, dass sie die Massen mobilisiert hätte, es handelte sich um
eine «übersichtliche politische Bewegung» (S. 137). Vielleicht sollte man unter diesen
Umständen mit der Verwendung des Begriffs zurückhaltend sein.
Bis Ende der 1960er Jahre bildeten Pädophile eine Nische innerhalb der Homophilen und empfanden sich als diskriminierte Minderheit innerhalb einer Minderheit. Obwohl sie wie keine andere Gruppe mit dem Makel der Unzucht behaftet war,
sah sie sich selbst als Avantgarde, die in besonderer Weise zur Wahrung der abendländischen Kultur befähigt sei (S. 139). In diesen reaktionären Kreisen wirkte beispielsweise der Arzt Willhard S. Schlegel, der 1939 bei Verschuer promoviert hatte und die
Ansicht vertrat, dass 50 Prozent der heranwachsenden Jungen einer «straffen Führung
auf homosexueller Grundlage» bedürfe, um «ihren Charakter zu formen» (S. 139).
Die Autoren der Strafrechtsreform von 1969 gingen davon aus, dass Homosexualität durch homosexuelle Erfahrungen im Kindes- und Jugendalter entstehe. Sie sahen
sich deshalb, sozusagen aus Jugendschutzgründen, zur Einführung einer Schutzaltersgrenze von 21 Jahren verpflichtet. Die Aufhebung bzw. Senkung dieser Altersgrenze
auf 14 Jahre wurde zum Anliegen der ersten nach 1969 gegründeten Pädophilenorganisationen, zuerst DAB 175, später DAP, aber diese Organisationen kamen 1974 «zum
Erliegen» (S. 142). Und obwohl diese Forderung faktisch der Abschaffung des § 175
entsprochen hätte, grenzte sich die Mehrheit der Homosexuellen von den Pädophilen
ab.
1976 wurde Peter Schult, ein Mitarbeiter des linken Münchener Szenemagazins
Blatt, der auch bei der Roten Hilfe und in anderen linken Zusammenhängen aktiv
war, wegen Unzucht mit Minderjährigen zu einer Haftstrafe verurteilt, übrigens gleich
zweimal, denn er wurde zwei Jahre später rückfällig und umgehend wieder verurteilt.
Der Fall Schult wurde in der linken Presse über einen längeren Zeitraum und zwar
vor allem als Schlag gegen einen Genossen aufgegriffen, und Schult selbst inszenierte
120

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

sich als Kämpfer gegen die bürgerliche Sexualmoral (S.145), aber diese Sicht wurde
vom linken Feminismus nicht geteilt. Alice Schwarzer schrieb: «Ich halte Pädophile
nicht für eine zu befreiende verkannte Minderheit, sondern für das willkommene
Sprachrohr einer Männergesellschaft, die es schon immer gut verstanden hat, ungleiche Beziehungen als ‹gleich› zu propagieren.» (Das Zitat steht nicht hier, sondern bei
Sven Reichhardt, Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den
siebziger und frühen achtziger Jahren, Frankfurt/Main: Suhrkamp (stw) 2014, S. 771.)
Im Herbst 1978 kam es zur Gründung der Deutschen Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie (DSAP). Die DSAP war ins Vereinsregister eingetragen und
anerkannt gemeinnützig, sie verfügte über eine Reihe von Regionalgruppen und war
gut vernetzt, von der Humanistischen Union und den Deutschen Jungdemokraten
über Aktivisten der Kinderrechtsbewegung und die wichtigsten Homosexuellen-Organisationen bis zum Kommunistischen Bund und zur taz, seit ihrer Gründung 1980
auch zu den Grünen. Die DSAP besaß ein wissenschaftliches Kuratorium, dem u.a.
Katharina Rutschky und Helmut Kentler angehörten (S. 147-149). Derart im politischen und öffentlichen Raum vernetzt, versuchte die DSAP ihre Forderungen im Bundestagswahlkampf 1980 zu präsentieren und erreichte, dass sie bei der bundesweiten
Veranstaltung «Parteien auf dem Prüfstand» im Juli 1980 einen Platz auf dem Podium
bekam (S. 149). Die Veranstaltung wurde übrigens wegen Störaktionen der Nürnberger Indianerkommune und anderer Gruppen abgebrochen. Die verschiedenen Gruppen innerhalb der DSAP gelangten jedoch zu keinem Konsens über ihre Forderungen.
Stattdessen kam es zu «grotesken Beschuldigungen, Drohungen und Erpressungen»
und darüber im Mai 1983 zur Auflösung der Organisation (S. 150). Von den DSAP-Aktiven tauchen einige in der dann gegründeten BAG SchwuP der Grünen auf, z.B. das
DSAP-Vorstandsmitglied Dieter Ullmann.
Stephan Klecha ist der Autor des zentralen Beitrags über die Aufnahme pädosexueller Forderungen durch die Grünen: «Niemand sollte ausgegrenzt werden: Die
Kontroverse um Pädosexualität bei den frühen Grünen». Das erste Bestreben von
Klecha geht darauf, die Phasen, Kontexte und Handlungsabläufe der einzelnen Programmaussagen detailliert nachzuzeichnen. Außerdem liefert er einen phasenübergreifenden Erklärungsansatz. Die einzelnen Phasen sind: die Verabschiedung des im
Grundsatzprogramm von 1980 enthaltenen Kompromisses zur bedingten Straffreiheit
pädosexueller Taten; die nachfolgende Übernahme des Saarbrücker Kompromisses
in Landesprogramme und Wahlplattformen; die Formulierung von Programmaussagen zur Kinder- und Jugendpolitik, die in Saarbrücken offen geblieben waren; die
Aktivitäten der 1983 gegründeten Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Transsexuelle und Päderasten (BAG SchwuP) bis 1985; die Wiederaufnahme der innerparteilichen Kontroverse 1984/85, insbesondere im Zusammenhang mit der Verabschiedung
des nordrhein-westfälischen Wahlprogramms 1985; die Verschiebung der innerparteilichen Debatte bei den Grünen, insbesondere im Zusammenhang mit der
Kontroverse um das Strafmaß bei Vergewaltigung; die Verschiebung der Prioritäten
innerhalb der Schwulenbewegung im Zusammenhang mit dem Auftreten von AIDS
und der damit einhergehenden Gründung neuer Organisationen, namentlich der
Deutschen AIDS-Stiftung und des Bundesverbands Homosexualität; schließlich
121

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

die Neuformierung der Homosexuellen bei den Grünen mit der Neugründung der
Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik nach dem Desaster der NRW-Landtagswahl von 1985, wobei zuerst die Beratungen zum Wahlprogramm für die Bundestagswahl im Januar 1987 gezeigt haben, wie sehr die Bereitschaft der Grünen – auch
der Homosexuellen bei den Grünen – gesunken war, Forderungen der Pädophilen
zu unterstützen. In der Kinder- und Jugendpolitik der Grünen, in der die Nürnberger Indianerkommune ebenfalls versucht hatte, ihre Forderungen durchzubringen,
wurde stattdessen zunehmend die Arbeit der Opferverbände thematisiert. Damit
waren allerdings nicht sofort und überall alle Nachwirkungen der Kontroverse beseitigt. Bis in die erste Hälfte der 1990er Jahre tauchen vereinzelt pädophile Forderungen auf, am längsten im Landesverband Berlin, was nach Ansicht von Klecha damit
zusammenhängt, dass die Grünen ihre Homosexuellengruppen nicht spalten wollten.
Klecha liefert neben der detaillierten Darstellung der Phasen, in denen es zur Aufnahme pädosexueller Forderungen durch die Grünen gekommen war, einen Interpretationsvorschlag, warum pädosexuelle Forderungen bei den Grünen verfangen
konnten. Er nennt vier Faktoren: die ideologische Aufladung des Sexualitätsthemas,
ein Erbe der Studentenbewegung und ihrer Wilhelm-Reich-Lektüre; der politische
Ansatz der Grünen, sich Forderungen von Minderheiten zu eigen zu machen, nicht
zuletzt, um durch die Bündelung die 5-Prozent-Hürde zu meistern; die verbreitete
Gleichsetzung von «Staat und Repression», aus der eine Spannung zwischen dem
Prinzip der Gewaltfreiheit, wie es im Gründungskompromiss der Partei formuliert
war, und der Kritik am staatlichen Gewaltmonopol resultierte – das schützte die Pädophilen, die sich als Repressionsopfer darstellten; und viertens bezogen sich die Grünen gern auf wissenschaftliche Erkenntnisse, auch wenn sie nicht der herrschenden
Meinung entsprachen. Das war beim Atomthema «essentiell» (S. 165), schützte aber
auch die Behauptungen der Pädophilen. Durch Verschiebungen in der politischen
bzw. gesellschaftlichen Lage wie bei der Prioritätensetzung bei den Grünen und in
der Homosexuellenbewegung haben die vier genannten Faktoren an Einfluss verloren
und so zum Beiseiteschieben der pädosexuellen Forderungen geführt. Von mitentscheidender Relevanz war, dass das in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre entstandene Bündnis von Homosexuellenbewegung mit den Pädophilen in der Mitte der
1980er Jahre wieder zerbrach und dadurch den Grünen die Neuorganisation ihrer
schwulenpolitischen Arbeitsgemeinschaften erleichterte, während die Pädophilengruppen politisch marginalisiert wurden.
Johanna Klatt, Alexander Hensel und Oliver D’Antonio haben diesen Prozess im
Anschluss differenziert beschrieben: «Andere Perspektiven, neue Fronten. Die Verdrängung der Pädophilie-Debatte ab den 1980er Jahren». Die Autor/innen untersuchen zuerst die Auswirkungen der neokonservativen Wende mit ihrem roll back der
«linksliberalen Reform- und Emanzipationsforderungen» (S. 250). Die Bedeutung der
neokonservativen Wende oder ob sich hinter dem Begriff nicht doch ein Weiter-so
verbirgt, mag dahingestellt bleiben. Von zentraler Bedeutung ist dagegen der zweite
Abschnitt, der die Entwicklungen innerhalb der Frauenbewegung thematisiert. Die
Feministinnen haben sich in den 1980er Jahren mit der ganzen Bandbreite von Gewalt
gegen Frauen auseinandergesetzt und diese Themen in die Öffentlichkeit gebracht, ja,
122

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoom

Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

die Öffentlichkeit dafür häufig überhaupt erst sensibilisiert, wie die berühmt gewordene Bundestagsrede von Waltraud Schoppe exemplarisch gezeigt hat. Das reicht von
der Belästigung am Arbeitsplatz bis zur Vergewaltigung in der Ehe und schließt den
sexuellen Missbrauch an Mädchen ein. Gleichzeitig wurden Selbsthilfeeinrichtungen
gegründet, von Frauenhäusern über Frauentaxis und Notruftelefonen bis zur Forderung nach Anerkennung von frauenspezifischen Verfolgungsgründen als Asylgrund.
Schließlich entwickelten die Feministinnen auf der Basis der seit den 1970er Jahren
vorangebrachten Frauenforschung wissenschaftliche «Gegenexpertise», sodass in der
zweiten Hälfte der 1980er Jahre eine verbesserte «empirische Datenlage zum sexuellen Missbrauch» (S. 235) vorlag. Die Einrichtung von Informations- und Hilfsangeboten für Mädchen und Jungen, die sexuell missbraucht worden waren, war ein weiterer
Schritt, der wie alle genannten mit der Gründung von Frauengruppen verbunden war,
die sich hier engagierten. Alle diese Aktivitäten und Themen wurden von der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauenpolitik und dem Arbeitskreis Frauenpolitik reflektiert und
vielfach in eigene Initiativen umgesetzt. Gegen diese geballte Frauenpower hatte die
BAG SchwuP keine Chance.
Noch mal zurück zu Franz Walter und seinem erwähnten langen Ferenczi-Zitat
im Schlusskapitel. In dem Zitat ist vieles ausgesprochen, was auch Gegenstand der
Bundestagsanhörung von 1970 war, nämlich dass Kinder «viel öfter, als man es zu
ahnen wagte, wirklichen Vergewaltigungen zum Opfer» fallen … In dieser Situation
fühlen sich Kinder «körperlich und moralisch hilflos, ihre Persönlichkeit ist noch zu
wenig konsolidiert, um auch nur in Gedanken protestieren zu können, die überwältigende Kraft und Autorität des Erwachsenen macht sie stumm, ja beraubt sie oft der
Sinne. Doch dieselbe Angst, wenn sie einen Höhepunkt erreicht, zwingt sie automatisch, sich dem Willen des Angreifers unterzuordnen, jede seiner Wunschregungen zu
erraten und zu befolgen.» (Zitiert nach S. 259-260.) Hier wie an vielen anderen Stellen
des Buches wird klar, dass die Geschichte an keiner Stelle alternativlos ist. An allen
Weichenstellungen gab es Personen mit expliziten Gegenmeinungen. Aber wie viele
reale Möglichkeiten gab es zu intervenieren, die ungenutzt blieben? Die Frage, warum
diese Interventionen ausblieben, verlangt noch weitere Untersuchung.
Eine Schlussbemerkung: Da viele der hier ausgewerteten Quellen im Archiv
Grünes Gedächtnis liegen, ist eine Bewertung der Forschung an den Quellen in diesem Heft etwas unangemessen, aber eine kurze Bemerkung sei erlaubt. Die vorgelegte
historische Betrachtung der Pädophiliedebatte bei den Grünen ordnet sie in einen
Gesamtzusammenhang ein, aber sie räumt sie nicht weg. Sie macht sie verständlich,
zugänglich, lehrreich, ohne sie sozusagen abzuhaken. Dafür mag ich das Buch.
Franz Walter, Stephan Klecha, Alexander Hensel (Hg.), Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
2015.

123

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

CHRISTOPH BECKER-SCHAUM

Vor dreißig Jahren, als die vergleichende Parteienforschung nach den Ursachen forschte, warum sich
einige grüne Parteien leichter im parlamentarischen
System behaupteten als andere, diente die Lebenszyklentheorie von Mogens Pedersen als gern benutztes
Erklärungsmodell (z.B. bei Ferdinand Müller-Rommel, Grüne Parteien in Europa). Vor zehn Jahren hat
der belgische Politikwissenschaftler Kris Deschouwer
dieses Modell so weiterentwickelt, dass es besser auf
Phasen der Regierungsbeteiligung angewendet werden
kann. Die hessischen Grünen waren von 1985 bis 1987
und von 1991 bis 1999 an der hessischen Landesregierung beteiligt und sind es seit 2014 wieder. Tatsächlich
waren sie, seit sie nach der Landtagswahl 1983 ihre grundsächliche Antiparteienhaltung überwunden hatten und in Tolerierungsverhandlungen mit der SPD eingetreten
waren, immer eine potenzielle oder reale Regierungspartei. Von daher lag es nahe,
Deschouwers Ansatz einer Forschungsarbeit über die hessischen Grünen zugrundezulegen. Diesen Weg hat Zoё Felder in ihrer Marburger Dissertation beschritten. Sie
besaß mit diesem Ansatz ein Analyseraster für die Auswahl und Einordnung der wichtigen Ereignisse in der Geschichte des hessischen Landesverbandes, das sie erfolgreich nutzen konnte, auch wenn sie am Ende deutliche und berechtigte Vorbehalte
bezüglich der Brauchbarkeit des Modells formuliert hat.
Komplizierter war die Anwendung eines Erklärungsmodells, das auf nationalstaatliche Parteien in einem nationalen Parteiensystem konzipiert worden ist, auf eine
Landespartei in einer föderalen Struktur. Zoё Felder hat weit überwiegend die hessischen Führungsstrukturen der Grünen sowie die führenden Personen auf der Landesebene verfolgt, die Bundeseinflüsse und die kommunale Ebene dagegen weit weniger.
Keine Landespartei kann sich jedoch von den Bundeseinflüssen wirklich frei machen,
und erfolgreiche Kommunalpolitiker/innen waren wiederholt entscheidend, wie man
bei Zoё Felder lernen kann, wenn es um die Überwindung landespolitischer Sackgassen ging.
124

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Bündnis 90/Die Grünen Hessen:
Entstehung und Entwicklung bis
zur Landtagswahl 2009

Bündnis 90/Die Grünen Hessen: Entstehung und Entwicklung bis zur Landtagswahl 2009

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoё Felder hat Zeitzeugeninterviews mit fünf wichtigen hessischen Grünen
geführt, mit Karl Kerschgens, der in der unmittelbaren Gründungsphase dem Bundesvorstand angehört hat, dabei aber mehr als jeder andere auch wie ein Landesvorsitzender agiert hat. Von ihm stammen die entscheidenden Initiativen, die zur
Einleitung der Tolerierungsverhandlungen mit der SPD geführt haben. In der ersten
rot-grünen Koalition war er Staatssekretär im Umweltministerium. Seine einschlägigen Unterlagen aus dieser Zeit, die Karl Kerschgens dem Grünen Gedächtnis übergeben hat, hat Zoё Felder sehr gründlich ausgewertet, m.E. gründlicher als jeder/jede
andere vor ihr. Ihr Interview mit ihm klärt Fakten, bringt Interpretationen, enthält
aber auch so etwas wie einen Kommentar zu seinem früheren politischen Wirken,
auch ein Abrücken von früheren Positionen, so dass m.E. eine sorgfältige Quellenkritik angebracht wäre, die jedoch fehlt. Dasselbe gilt grundsätzlich auch für die anderen
Interviews mit Jan Kuhnert, Hubert Kleinert, Elmar Diez und Tarek Al-Wazir. Es sind
auch nicht so sehr Zeitzeugeninterviews, sondern eher Interviews mit wesentlichen
Protagonisten, als solche natürlich eine interessante Quelle.
Die Auseinandersetzung zwischen dem radikalökologischen Flügel um Jutta Ditfurth und dem realpolitischen Flügel um Joschka Fischer ist schon oft beschrieben
worden. Ihr folgte die vierzehnmonatige rot-grüne Koalition von Dezember 1985 bis
Februar 1987 und, als diese zerbrach, die vorgezogene Neuwahl des Landtags, aus der
Wallmann (CDU) als neuer Ministerpräsident hervorging. Das wichtige nachfolgende
Kapitel ist «Politische Altlastenentsorgung» überschrieben und behandelt die Oppositionszeit von 1987 bis 1991. In dieser Zeit haben die Realos, wie Zoё Felder zeigt, den
Landesverband zu einer ökologischen Reformpartei umgebaut. Zoё Felder hat die
einzelnen Schritte auf diesem Weg beschrieben, von der Stärkung strukturschwacher
Kreisverbände über die erfolgreiche Kommunalwahl 1989, die Änderung der Parteistrukturen, die Gründung eines Jugendverbandes, einer politischen Stiftung und einer
neuen Parteizeitung, die Ersetzung des basisdemokratischen Landeshauptausschusses durch einen Parteirat, in dem die seit der Kommunalwahl ins Amt gekommenen
grünen Verwaltungsspitzen vertreten waren, und schließlich 1990 die Verabschiedung eines neuen Parteiprogramms. Strategisch war dieser Umbauprozess auf die
Rückkehr in die Regierung im Rahmen einer rotgrünen Koalition ausgerichtet, die
1991 erfolgreich ins Werk gesetzt werden konnte. Das alles unter Fischers Führung.
Die 1991 gebildete rot-grüne Koalition hat acht Jahre gehalten. Ihr Konstrukteur
Joschka Fischer ist jedoch 1994 wieder auf die Bundesebene gewechselt. Jetzt wurde
die Kehrseite der Bedeutung seiner Person für den Landesverband und für die Regierungsfähigkeit der Grünen erst richtig deutlich, denn es gab diesen Nachfolger bzw.
diese Nachfolgerin nicht. Besser gesagt, es gab viele und sie sind alle binnen kurzer
Zeit gescheitert. Erst 2007 wurde die Suche mit der Wahl von Tarek Al-Wazir beendet. Zu der katastrophalen Niederlage der Grünen bei der Landtagswahl 1999 kamen
nicht weniger heftige Niederlagen der SPD, so dass an eine Neuauflage der rot-grünen Koalition vorerst nicht zu denken war. Es ging deshalb auch nicht nur um die
personelle Erneuerung an der Spitze, sondern zugleich um eine inhaltliche, programmatische Erneuerung. Diese wurde bereits von den kurzzeitigen Landesvorsitzenden
Hartmut Bäumer, Tom Koenigs und Hubert Kleinert eingeleitet, so dass die Frage
125

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

des Koalitionspartners hinter dem vorrangigen Kriterium, ob die Inhalte stimmen,
zurücktreten konnte. Auf dieser Basis kam es 2013 zur Bildung der schwarz-grünen
Koalition. Die ist zwar nicht mehr Gegenstand der Darstellung von Zoё Felder, aber
verfolgt man ihre Argumentation, ist die schwarz-grüne Regierungskoalition so etwas
wie der inhaltliche Fluchtpunkt ihrer Analyse, das Ziel einer dargestellten Bewegung,
das außerhalb des Bildes liegt. Die Bedeutung der inhaltlichen und programmatischen Erneuerung in der Opposition wird, so das abschließende Urteil von Zoё Felder, von Deschouwers Analysemodell nicht ausreichend berücksichtigt.

Grünes Gedächtnis 2014/2015

Zoё Felder, Bündnis 90/Die Grünen Hessen: Entstehung und Entwicklung bis zur
Landtagswahl 2009, Wiesbaden: Historische Kommission für Nassau 2014.

126

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

DIE AUTORINNEN UND AUTOREN

Christoph Becker-Schaum ist Historiker und leitet das Archiv Grünes Gedächtnis
der Heinrich-Böll-Stiftung.
Anne-Laure Briatte-Peters ist Hochschullehrerin für Geschichte und Kultur Deutschlands an der Universität Paris-Sorbonne. 2013 ist ihre Dissertation «Citoyennes sous
tutelle. Le mouvement féministe ‹radical› dans l’Allemagne wilhelmienne [Bevormundete Staatsbürgerinnen. Die ‹radikale› Frauenbewegung im Wilhelminischen
Deutschland]» erschienen. Sie ist als Autorin und Redakteurin für Fachzeitschriften
tätig, u.a. zusammen mit Kerstin Wolff «Über die Grenzen – wie Frauen(bewegungen)
mit Grenzen umgehen», in: Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte,
2010, Heft 57, und zusammen mit François Danckaert «Les Femmes dans la vie politique allemande depuis 1945», in: Allemagne d’aujourd’hui, 2014, Nr. 207.
Christie Miedema ist Historikerin und promovierte 2015 an der Universität Amsterdam zum Thema «Frieden oder Freiheit? Dilemmata, Dialog und Missverständnisse
zwischen niederländischen und westdeutschen linken Organisationen und der polnischen Opposition in den 1980er Jahren». Ihre Doktorarbeit ist auf Niederländisch bei
Amsterdam University Press erschienen. Zurzeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt über Amnesty International und Polen, das vom Arbeitskreis Menschenrechte
im 20. Jahrhundert der Fritz Thyssen Stiftung finanziert wird.
Eva Sander ist Bibliothekarin im Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung.
Stefanie Schultz studiert Informationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Archiv
an der Fachhochschule Potsdam. Sie absolvierte ihr Praxissemester im Archiv Grünes
Gedächtnis und erschloss den Bestand des Bundesfrauenreferats der Grünen von
1980-1993.

Die Autorinnen und Autoren

Anne Vechtel ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet als Archivarin im Archiv
Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung.

127

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Zoom

Seitenbreite

Suchen

Inhalt mit Links

2-Seiten Vollbildmodus ein/aus

Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung
Eldenaer Straße 35, 10247 Berlin   T 030-28534260   E archiv@boell.de   W www.boell.de

1 Beiträge zur Zeitgeschichte Interview mit Wilhelm Knabe «Eine Hälfte des Lebens für andere einsetzen» Interview mit Sibylle Plogstedt
«Die Frauenpolitik bei den Grünen war nicht viel besser als bei der SPD» Anne-Laure Briatte-Peters Die Grünen auf die Probe gestellt: Die
Geschlechterparität zwischen Anspruch und Praxiswirklichkeit Christie Miedema «Hätten wir doch mehr auf die polnischen Ratschläge gehört» Die Grünen und die polnische Opposition in den 1980er Jahren 2 Das historische Dokument Die Bundesarbeitsgemeinschaften «Frieden
und Gewaltfreiheit» und «Waldsterben» Kommentar: Christoph Becker-Schaum Die Neugründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Frauen
Kommentar: Anne Vechtel 3 Archivbestand Stefanie Schultz und Anne Vechtel Der Aktenbestand Bundesfrauenreferat der Grünen von der
Gründung bis zur Assoziation mit Bündnis 90 (1980-1993) 4 Archivprojekt Eva Sander Beständeübersicht des AGG im Archivportal Europa
5 Rezensionen Eva Sander Ökologische Erinnerungsorte Anne Vechtel Greenpeace. Von der Hippiebewegung zum Ökokonzern Christoph
Becker-Schaum West Germany in the Global Sixties Christoph Becker-Schaum Die Grünen und die Pädosexualität Christoph BeckerSchaum Bündnis 90/Die Grünen Hessen

Heinrich-Böll-Stiftung	

Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Die grüne politische Stiftung	

T 030-28  53  40   F 030-28534109   E info@boell.de   W www.boell.de 

ISBN 978-3-86928-147-6
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.