Path:

Full text: Das Grüne Band

Der BUND verbindet

Das GrüneBand

Dauereinsatz
für eine Vision

Impressum

Inhalt
4

Grüner mahnen

7

Das Grüne Band – ein Querschnitt

10 Vom Holzpfahl zum Eisernen Vorhang
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
BUND Projektbüro Grünes Band
Regionalkoordination Grünes Band Zentraleuropa
BUND Naturschutz in Bayern e.V.
Hessestraße 4
90443 Nürnberg
Tel. 0911-575494-10
Fax 0911-575294-20
gruenesband@bund-naturschutz.de
www.gruenesband.info, www.erlebnisgruenesband.de,
www.europeangreenbelt.org

16 Raubwürger und Neuntöter im Visier
18 Karriere einer Idee
21 Grüne Bande
22 Teamwork am laufenden Band
26 Inventur beim Tafelsilber

Weiterverarbeitung – auch auszugsweise – bedarf der schriftlichen Genehmigung durch den Herausgeber.

30 Schnitte ins Grüne Band

Text: Tino Schlagintweit

32 Ökologische Grenzgänger

Konzept: Dr. Liana Geidezis, Dr. Kai Frobel, Tino Schlagintweit
Redaktionsleitung: Dr. Liana Geidezis

35 Spurensuche in Wildnis und Geschichte

Redaktionsteam: Melanie Kreutz, Dr. Kai Frobel, Daniela Leitzbach,
Eva Schweiger, Uwe Friedel

38 Investieren in Visionen

Bildredaktion: Dr. Liana Geidezis, Melanie Kreutz, Daniela Leitzbach

40 Tor für Deutschland

Bildrecherche: Melanie Kreutz, Daniela Leitzbach, Eva Schweiger
Satz und Design: Bürogemeinschaft hgs5 gmbh, Fürth,
Gerald E. Biederbick, Markus Weber, www.hgs5.net
Druck: Druckwerk oHG
1. Auflage, 1000 Exemplare, September 2015
Gedruckt auf 100 % Recyclingpapier
© BUND Projektbüro Grünes Band, September 2015
Die Wort-/Bildmarken Grünes Band® und Das Grüne Band® sind
markenrechtlich geschützt durch den BUND.
BUND Spendenkonto für Grünes Band:
GLS Gemeinschaftsbank eG
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE43 4306 0967 8016 0847 00
Verwendungszweck: Grünes Band

2

13 Erbe verpflichtet

41 Kooperation im großen Stil
43 Leitbild: Offen halten
46 Lücken schließen
48 Grünes Band Europa
56 Vom Band zum Netz
59 Chronik 1975 – 2014
63 Gemeinsam Großes erreichen!
64 Bildnachweis und -beschreibung
3

Grüner mahnen

»Das Grüne Band ist
nicht bloß Symbol
für den Wunsch nach
Gemeinschaft und
Kooperation, sondern
Indikator.«

D

as Grüne Band ist ein Monument der besonderen Art: Eindringlich erinnert
es an die menschenverachtende Teilung Deutschlands und Europas als Folge des
zweiten Weltkriegs. Doch das tut es bescheiden, ohne Betroffenheitsanmaßung
oder Schuldzuweisung. Anders als die üblichen steingewordenen Zeigefinger erhebt
es keinen Anspruch auf Ewigkeit, sondern schmiegt sich ebenso raumgreifend
wie verletzlich in die Landschaft. Es ist Ausdruck gezielter Zurückhaltung in der
Landnutzung – und damit zugleich Prototyp einer »Grünen Infrastruktur« zum Erhalt
von Biodiversität. Überdauern wird das Grüne Band exakt so lange wie der Wille für
seinen Erhalt. Damit ist es nicht bloß Symbol für den Wunsch nach Gemeinschaft
und Kooperation, sondern Indikator. Und der bewegt sich immer klarer in den grünen Bereich.

4

Was Naturschützer aus Ost und West kurz nach der Wende bei ihrem ersten Treffen
forderten, war provokant und kühn: Der von der Natur eroberte Grenzstreifen
sei „als Grünes Band und als ökologisches Rückgrat Mitteleuropas vorrangig zu
sichern“.

»Quer durch die

Anstoß und fachliche Grundlagen dafür hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz
e.V. (BUND) geliefert.

entsteht ein weltweit

In der Praxis von Politik und Naturschutzalltag sollte sich die eigentlich einfache
Idee als höchst sperrig erweisen. Seither feilt der Verband geduldig an Strategien,
Allianzen und Konzepten für das Grüne Band. Für ihn und seine Landesverbände
wurde es innerhalb eines Vierteljahrhunderts zum bedeutendsten nationalen wie
internationalen Projekt, dessen Symbol- und Strahlkraft alle Verwaltungs-, Ressortund sogar Staatsgrenzen überwindet. Quer durch die unterschiedlichsten Naturräume und Wildnisse entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs entsteht ein weltweit
einzigartiger Biotopverbund. Zugleich eröffnen sich für viele, bislang im Schatten der
Grenzen kümmernde Regionen, ökonomische Perspektiven im ökologisch nachhaltigen Tourismus. Überzeugender und sympathischer lässt sich Völkerverständigung
und Frieden – auch mit der Natur – kaum anmahnen•

Biotopverbund.«

fen ist
November 1989 „Der Grenzstrei
ckim wahrsten Sinn des Wortes „Rü
ige
zugsraum“ und zugleich eine ries
tsch„Biotopvernetzung“, die ganz Deu
es
dies
land durchzieht. Der BN fordert,
grüne Band des Grenzstreifens als
zgezusammenhängendes Naturschut
er
Weig
Hubert
biet zu sichern.“
November 2014 „Das Grüne
Band könnte heute ein Nationales
Naturmonument werden. Der
Todesstreifen wurde zur Lebenslinie,
kommende Generationen werden uns
dafür danken.“
Hubert Weiger

unterschiedlichsten
Naturräume
einzigartiger

Januar 1991 „Diese zum Greifen
nahe einmalige Chance für den
Naturschutz droht aber zu entgleite
n:
(...) Entscheidende Gefahrenquell
en
sind der Straßenbau und die
Landwirtschaft.“
Kai Frobel

l der Fläche des
Juli 2014 „Zwei Dritte
n unter Schutz.
Grünen Bandes stehe
besiedelten
Das ist in einem dicht
nd, in dem jeder
Land wie Deutschla
endjemandem
Quadratmeter von irg
ein großer Er folg.“
genutzt wird, schon
Kai Frobel


5

Das Grüne Band –

ein Querschnitt
D ie innerdeutsche Grenze war ein martialischer Eingriff für Mensch und Natur.
Ob Wald, See, Moor oder Heide, ob Weide, Feld, Gehöft oder Dorf – unterschiedslos
durchschnitt sie das Land auf fast 1400 Kilometern Länge und prägte das Schicksal
der Menschen ebenso wie das Gesicht der Landschaft.

»Der Natur bekam der
Eingriff weit besser
als dem Menschen.«

Der Natur bekam der Eingriff weit besser als dem Menschen. Im zweifelhaften Schutz
von Stacheldraht und Grenzpatrouillen hatte sie Jahrzehnte lang freies Geleit. Die
ohnehin naturnahen und wertvolleren Abschnitte reiften zu wahren Perlen für den
Naturschutz: Naturnahe Wälder, Altgras- und Hoch­staudenfluren, Trockenrasen,
Feuchtwiesen und Moore – ein ganzer Fächer an Lebensräumen, die in der heutigen
Kulturlandschaft kaum noch Platz finden, reihen sich zu einem hochkarätigen Natur­
erbe, dem »Grünen Band«.
Zusammengehalten wird es durch die auf den ersten Blick weniger wertvollen, einst
landwirtschaftlich genutzten Flächen. Denn auch hier erwiesen sich die DDR-Grenzer
als unfreiwillige Landschaftspfleger. Für bessere Sicht schnitten sie die aufkommende Vegetation immer wieder zurück. So entstanden Brachen und Offenlandbiotope
unterschiedlicher Entwicklungsstadien, die Tieren und Pflanzen die Ausbreitung
erleichterten.
Ehrenamtliche Experten des »Arbeitskreises Ökologie Coburg« im BUND Naturschutz
Bayern (BN) hatten schon früh den Wert des informellen Schutzgebiets erkannt.
Anders als ihre Kollegen aus dem Osten kamen sie dicht an die Grenze heran. Und
anders als die Naturschutzbehörden im Westen mussten sie sich bei ihren Beobachtungen nicht um Befugnisse und Hoheitsgebiete scheren. Mit Feldstecher und Spektiv
bewaffnet kartierten sie bereits 1975 Aug’ in Aug’ mit argwöhnischen Grenzposten die
Vogelwelt bei Coburg.

6

7

»Ganze
Hundertschaften
Rote-Liste-Arten
hatten sich ins
Grüne Band
gerettet.«
Die Vögel selbst hatten vor der furchteinflößenden Grenze keinen Respekt: Sie
nutzten die Zäune gerne als Ansitz oder Singwarte und präsentierten sich in ganzer
Pracht. Die Späher im Westen kamen aus dem Staunen nicht heraus: Zahlreiche
gefährdete Arten wie Raubwürger, Birkenzeisig, Ziegenmelker und Braunkehlchen
schienen sich im Grenzstreifen wohl zu fühlen. Die Ornithologen mussten feststellen: Die meisten Vögel lebten gar nicht in ihrem Beobachtungsgebiet – sondern an
dessen äußersten Rand.
Weitere Untersuchungen des BUND im gesamten, 140 Kilometer langen Grenzbogen
rings um den Raum Coburg bestätigten diese Beobachtungen für Fauna und Flora
allgemein: Ganze Hundertschaften Rote-Liste-Arten hatten sich ins – damals noch
nicht so benannte – Grüne Band gerettet.
Dessen besonderer Wert liegt aber nicht nur in der Funktion als Rückzugsraum,
sondern vor allem in der Vielfalt und engen Verzahnung von Biotopen. Da grenzen
beispielsweise Altgrasbrachen an Großseggenriede, Trockenrasen an Altholzbestände oder Weichholzauen an Moore und Eichenmischwald.
Während andernorts um jeden Meter Ackerrandstreifen, Hecke oder Waldsaum gerungen wird, existiert hier der größte funktionierende Biotopverbund Deutschlands.
Noch heute, zweieinhalb Jahrzehnte nach dem Abriss der Grenzanlagen, ist der
Schnitt durchs Land vom Flugzeug aus deutlich als grüne Linie erkennbar.
Ähnlich einem Steinbruch, einem geologischen Aufschluss, liefert der Grenzstreifen
im besten Wortsinn einen Querschnitt durch die Republik: von der Lübecker Bucht
über Schaalsee, Elbniederung, Drömling, Harz, Eichsfeld, Werratal und Rhön bis hin
zum Thüringer Wald und Frankenwald. Auf insgesamt 177 Quadratkilometer macht
er typische Naturlandschaften und fast 150 verschiedene Biotop­typen sichtbar, die
in der umgebenden Nutzlandschaft längst vom Acker-, Fichten- und Fettwiesen-Ei-

8

nerlei überprägt sind. Darauf lebt eine immense Vielfalt von über 5000
Tier- und Pflanzenarten, darunter mindestens 1200, die gefährdet oder
vom Aussterben bedroht sind.
All das rechtfertigt den Schutz des Grünen Bandes als gesamtstaatliches Naturschutzprojekt. Faszinierend ist aber auch die Chance, im
einstigen Todesstreifen ein lebendes Denkmal der Deutschen Geschichte
zu bewahren. Denn: Was könnte Willy Brandts historischen Satz »Jetzt
wächst zusammen, was zusammen gehört!« besser illustrieren als ein Band
ursprünglicher Natur?
Seit Anfang 2000 wurde diese Vision zum guten Teil Wirklichkeit: Knapp zwei
Drittel der Fläche im Grünen Band sind nach dem europäischen Natura-2000-System geschützt. Nationale Naturschutzgebiete, die sich oft mit den europäischen
überschneiden, nehmen etwa 30 Prozent ein. Rund 87 Prozent blieben von neuen
Nutzungen verschont. Zu verdanken ist das einer Kooperation vieler Partner – vom
BUND und anderen Naturschutzverbänden über staatliche Einrichtungen wie dem
Bundesamt für Naturschutz sowie zahlreichen Akteuren in Verwaltung, Wirtschaft
und Fremdenverkehr bis hin zu einem internationalen Netzwerk an Fachleuten, das
beharrlich an einem Grünen Band für Europa strickt. Anlaufstelle und Koordinationszentrale ist bei alldem seit 1999 das Projektbüro »Grünes Band« des BUND.

»Trotz aller Erfolge ist
das Grüne Band noch
immer keineswegs
endgültig gesichert.«

Trotz aller Erfolge ist das Grüne Band noch immer keineswegs endgültig gesichert.
Nach wie vor unterliegt gut ein Drittel des Grünen Bandes keinerlei Schutz. Mangels
geeigneter naturschutzrechtlicher Instrumente für ein derart komplexes Gebilde ist
das Grüne Band weit mehr als Nationalparks oder »normale« Naturschutzgebiete auf
den guten Willen aller Akteure angewiesen•

9

Vom Holzpfahl


zum Eisernen
Vorhang
N

ovember ‘89 an der Grenze bei Hof: Im kalten Licht wälzt sich eine endlose
Trabi-Kolonne nach Westen. Begeistert winken die Mauerfall-Touristen aus den
Fenstern. Da gehen einem Grenzer die Gefühle durch. Er hebt das Baby einer oberfränkischen Mutter aus dem Kinderwagen, stemmt es hoch und ruft: »Bub, das ist
die Revolution!«.
Elf Monate später gab es nur noch ein Deutschland. Die unmenschlichste Grenze der
Welt hatte ausgedient, knapp 1400 Kilometer »antifaschistischer Schutzwall« waren
plötzlich Geschichte.
Angefangen hatte alles mit einfachen Holzpfählen. Die Siegermächte des Zweiten
Weltkriegs hatten die Linie zwischen den Ost- und West-Sektoren nur abgesteckt.
Bald wurde aber deutlich, dass ideologische Differenzen die geplante gemeinsame
Verwaltung unmöglich machten. Viele vom Krieg entwurzelte Menschen entschieden
sich für den Westen: Trotz zunehmender Kontrollen auf der sowjetischen Seite
flohen schon in den ersten Monaten rund 1,6 Millionen Menschen in den Westen.
Zur echten Grenze wurde die Demarkationslinie erst 1949, mit der Gründung der
beiden deutschen Staaten. Sie blieb noch einige Jahre ziemlich durchlässig, was
immer mehr Menschen nutzten, die dem Arbeiter- und Bauernstaat misstrauten.
Die DDR-Führung wurde nervös. Ab 1952 zog sie den eisernen Vorhang zu: Fast alle
Verkehrswege wurden gekappt. Entlang der gesamten Grenze erstreckte sich bald
ein Drahtzaun, begleitet von einem zehn Meter breiten gepflügten Schutzstreifen, der für Zivilisten verboten war. Wer bis zu 500 Meter von der Grenze entfernt
wohnte, bekam strikte Auflagen. Ohne Genehmigung durfte man nicht einmal den
eigenen Garten umgestalten, und niemand durfte nachts auf die Straße. Repressalien bekam auch zu spüren, wer bis zu fünf Kilometer von der Grenze entfernt lebte:

10

11

Erbe verpflichtet
W

Er musste sich bei der Volkspolizei registrieren lassen und bekam einen Vermerk in
den Personalausweis. Auswärtige durften die Zone nur mit Passierschein betreten.
Finstere Zeiten kamen aber auch für die Grenzgebiete im Westen. Viele Gemeinden
verloren einen Teil des Hinterlandes. Zu einer solchen »Balkongemeinde« wurde
beispielsweise das Örtchen Heldra bei Eschwege: Drei Viertel des Horizonts waren
plötzlich von Beton und Stacheldraht gezeichnet. Oder das Dorf Mödlareuth zwischen Thüringen und Bayern: Mitten durch den Ort wurde eine Mauer gebaut. Die
Amerikaner nannten es »Little Berlin«.
Im Westen verließen viele Menschen aus blanker wirtschaftlicher Not die Grenzregion; im Osten besorgte das der Staat mit mehreren Aussiedlungs-Aktionen. Bei der
intern »Aktion Ungeziefer« genannten Operation wurden rund 11000 »unzuverlässige
Elemente« zwangsweise aus der Sperrzone ins Innere des Landes umgesiedelt.

»Bei der intern
„Aktion Ungeziefer“
genannten Operation
wurden rund 11000
„unzuverlässige
Elemente“
zwangsweise aus
der Sperrzone ins
Innere des Landes
umgesiedelt.«

12

Die Verschärfung des Grenzregimes verhinderte jedoch nicht, dass immer noch
Menschen flohen, wenn auch vor allem über Berlin, wo die Übergänge noch offen
waren. Insgesamt verließen Ostdeutschland bis 1961 rund 2,7 Millionen Menschen,
also fast ein Siebtel der Bevölkerung. Der demographische Kollaps ließ sich nur
mit noch drastischeren Mitteln abwenden. Das Regime investierte Milliarden in die
weitere Aufrüstung der Grenze. Westberlin wurde buchstäblich eingemauert – wobei
das Wort »Mauer« die monströsen Sicherungsanlagen noch beschönigt. Aber auch
die übrige innerdeutsche Grenze wurde gnadenlos abgedichtet: Streckmetallzäune,
Minenfelder, Selbstschuss-, Signal- und Hundelaufanlagen machten Republikflucht
beinahe unmöglich. Auf strenge Bewachung wurde dennoch nicht verzichtet. Rund
38000 Grenzsoldaten bezogen ihre Posten – rein rechnerisch alle 40 Meter einer.

enn Testament und Vollstrecker fehlen, ist Streit vorprogrammiert. Das trifft
auch auf Naturerbe wie das Grüne Band zu. Zum größten Teil besteht es aus Grundstücken, die mit dem Ableben der DDR zunächst auf die Bundesrepublik übergingen.
Den wahren Erben, also den einst enteigneten Alteigentümern oder deren Nachkommen zu ihrem Recht zu verhelfen, war nicht leicht. Das Vermögensgesetz mit seinem Motiv Wiedergutmachung griff bei Mauer- und Grenzgrundstücken hier nicht.
Die Enteignungen waren im Prinzip legitim. Sie hatten einem öffentlichen Zweck
gedient, und zumindest formal hatte die DDR auch Entschädigungen gewährt. Aber
Sperranlagen und Minenfelder – war das nicht doch etwas anderes?
Nach langem Streit trat 1996 das Mauergrundstücksgesetz in Kraft, das es Alteigentümern ermöglichte, ihre ehemaligen Grundstücke entweder zum Sonderpreis
von 25 Prozent des Verkehrswertes zurückzukaufen oder sich mit 75 Prozent abfinden zu lassen, wenn der Staat die Flächen für eigene Zwecke behalten wollte.
Ausgangspunkt waren jedoch die mauernahen Berliner Top-Immobilien. Die
Folgen für den Naturschutz entlang der eigentlichen innerdeutschen Ex-Grenze
hatte der Gesetzgeber bei dem historisch heiklen Thema völlig aus dem Auge
verloren. Ebenso, dass es sich beim Schutz des Grünen Bandes um ein öffentliches

Spätestens 1966, als auch noch KFZ-Sperrgräben ausgehoben wurden, musste
auch der loyalste DDR-Bürger erkennen, was der angebliche antifaschistische
Schutzwall wirklich bedeutete. Der Bürgerrechtler Rainer Eppelmann nannte es
»lebenslange sozialistische Lagerhaft«. Sie sollte noch 23 lange Jahre dauern und
mehr als 900 »Sperrbrechern« das Leben kosten. Der letzte von ihnen war Chris
Gueffroy. Er starb an der Berliner Mauer – nur 10 Monate vor dem Mauerfall im
November 1989•

13

Verkehrswert, versteht sich. Kein Wunder, dass am Ende doch meist Privatkäufer
zum Zuge kamen.

»Jahrelang forderte
deshalb der BUND,
die Flächen im
Grünen Band den
Ländern mit der
Zweckbestimmung
Naturschutz gratis zu
überlassen.«

Interesse handelt, das im Einzelfall durchaus schwerer wiegen kann als das Interesse an Großvaters vergessenem Ackerstück.
So rollte 1996 die Rückübertragung der Grenzgrundstücke an: Von den 4053
Anträgen wurden, bis auf eine Handvoll sehr komplizierter Fälle, praktisch alle abgearbeitet. Dabei kamen etwa 1800 Rückkäufe mit einer Gesamtfläche von knapp
2000 Hektar zustande.
In Einzelfällen gelang es dem BUND schon im Vorfeld von Rückübertragungen mit
Antragstellern und Finanzbehörden zu kooperieren. Dann legte er den normalen
Kaufpreis auf den Tisch; drei Viertel bekam der Alteigentümer, ein Viertel die
Finanzbehörde – fast wie es das Mauergesetz vorsieht; mit dem Unterschied,
dass die Flächen allein dem Naturschutz zufielen. Noch effektiver praktizierte das
Verfahren allerdings so mancher LPG-Nachfolgebetrieb. Viele für das Grüne Band
wertvolle Flächen gerieten in den Besitz großer Agrarfirmen. Insgesamt ging durch
den Vollzug des Mauergesetzes rund ein Zehntel des Grünen Bandes dem Naturschutz praktisch verloren. Damit aber nicht genug: Aus dem Mauergesetz und der
Bundeshaushaltsordnung ergab sich ein allgemeines Verwertungsgebot, das auch
für die restlichen 55 Prozent des Grünen Bandes galt, die noch im Eigentum der
Bundesrepublik lagen.
Jahrelang forderte deshalb der BUND, die Flächen im Grünen Band den Ländern
mit der Zweckbestimmung Naturschutz gratis zu überlassen oder zu Symbolpreisen an Naturschutzverbände zu verkaufen. Doch die Finanzdirektionen verwiesen aufs Grundgesetz, wonach Naturschutz
Ländersache sei und somit kein öffentlicher Zweck des Staates.
Immerhin konnte der BUND das Umwelt- und Finanzministerium
sowie die Bodenverwertungs und -verwaltungs GmbH 1998 von
einem einstweiligen Verkaufsstopp für »Naturschutzflächen«
überzeugen. Der Begriff war sogar weit gefasst: vom rechtlich
gesicherten Naturschutzgebiet bis hin zu Flächen, die laut Kartierungen der Länder als wertvoll gelten. Doch in der Praxis hieß
das: Die Bundesländer und die Naturschutzverbände bekamen
diese Grundstücke lediglich als erste angeboten – zum vollen

14

Das hartnäckige Engagement des BUND für den Erhalt des Grünen Bandes, seine Spendenaktionen und Grundstücksankäufe hatten angesichts
der Größenordnung des Erbes vor allem Appell-Charakter. Der stärkere
Hebel lag in den Händen der Bundesrepublik. Schon 2003 signalisierte
Bundesfinanzminister Hans Eichel, dass die Bundesregierung grundsätzlich
bereit sei, »…den Ländern Flächen, die dem Mauergesetz unterfallen,
unentgeltlich zu übertragen«. Genau das schrieben die Gewinner der Bundestagswahl 2005 auch in den Koalitionsvertrag und verständigten sich auf
den Schutz des Grünen Bandes als Nationales Naturerbe. Der Teufel steckte
jedoch im Detail. Beispielsweise wollte der Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages nicht nur die Flächen, sondern auch die Kosten für die
darin tätigen Bundesförster abtreten. Das fanden die Länder inakzeptabel und
lehnten die nicht mehr ganz so großzügigen Flächenspenden erst einmal ab.
So dauerte es insgesamt fünf Jahre bis zum »goldenen Herbst fürs Grüne
Band« im Oktober 2008: Thüringen entschloss sich, gut 3900 Hektar des ehemaligen Todesstreifens ins Eigentum der landeseigenen Stiftung Naturschutz
Thüringen zu übernehmen. Auf einen Schlag war ein großer Teil der Flächen
des Grünen Bandes dem Zugriff von Privatinteressen entzogen. Nach und nach
folgten dem Beispiel die übrigen Anrainer Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen,
Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Erst 2011 war die gesamte
Übertragung abgeschlossen. Knapp die Hälfte des Grünen Bandes sind seither
unmittelbar dem Naturschutz gewidmet – längst überfällig, aber doch ein Triumph
für den BUND und seine unermüdliche Lobbyarbeit in Berlin und bei den Landesregierungen. Nun müssen sich die Länder diesem Erbe »nur« noch würdig erweisen.
Zum Beispiel, indem sie alte Pachtverträge für Ackerflächen schleunigst auflösen
oder naturschutzgerecht umgestalten – statt mit den Einnahmen ein paar Kilometer
weiter Pflegemaßnahmen zu finanzieren•

»Auf einen Schlag
war ein großer Teil
des Grünen Bandes
dem Zugriff von
Privatinteressen
entzogen.«

15

Raubwürger und
Neuntöter im Visier
A

uf den ersten Platz bei »Jugend entdeckt Natur« hatte der junge Kai Frobel gewiss
gehofft. Womit er sicher nicht rechnete: Dass sich sein Wettbewerbsbeitrag als Keimzelle für das vielleicht bedeutendste internationale Naturschutzprojekt Europas erweisen
würde – und sein ganzes berufliches Leben prägen sollte. Bereits 1975 hatte der
Schüler den Grenzstreifen ins Visier genommen, der nicht weit vom Elternhaus verlief.
Fast täglich beobachtete er dort Vogelarten, die sonst nirgends zu sehen waren. Oft
führte er auch seine BN-Jugendgruppe auf Exkursionen zum sogenannten vorgelagerten
Hoheitsgebiet der DDR. Seine Beobachtungen fasste er 1977 für den Wettbewerb in
einem »Versuch einer ökologischen Raumanalyse« zusammen. Erstmals wird hier die
besondere Biotopstruktur des Grenzstreifens beschrieben: »Insbesondere der Streifen
bis zum ersten Metallgitterzaun, stellt das unberührteste Gebiet im gesamten Untersuchungsraum dar. In diesem 30-80 Meter breiten Streifen (…), der meist mit hohen Gräsern, Büschen, Hecken, niedrigen Kiefern und Birken bewachsen ist, halten sich neben
Niederwild auch Raubwürger, Neuntöter, Braunkehlchen oder an sumpfigen Stellen auch
Bekassinen und Pirol auf.«
Preise waren für den angehenden Naturwissenschaftler aber nicht so wichtig wie
Erkenntnisse. Mit weiteren Jugendlichen und Artenschutzspezialisten aus der BN-Kreisgruppe Coburg gründete er den »Arbeitskreis Ökologie Coburg«. Der selbstgewählte
Auftrag: Nicht weniger als die Kartierung von Flora und Fauna des gesamten Coburger
Raums, also eines Gebietes von über 1000 Quadratkilometer. Frobels Schülerstudie gab
den Ausschlag, dass dabei auch 140 Kilometer DDR-Grenzstreifen erfasst wurden –
Biotope, die eigentlich nicht zum Untersuchungsraum gehörten.
Koordiniert durch den Arbeitskreis schwärmten fünf Jahre lang 40 bis 80 ehrenamtliche
Kartierer aus und sammelten fast 50000 Einzeldaten von 269 Tier- und Pflanzenarten.
Ursprünglich diente die Untersuchung dazu, den Naturschutz in der Landes- und Bauleitplanung allgemein zu stärken. Langfristig bedeutsamer war vielleicht, dass sie erstmals
belastbare Fakten zum Naturpotenzial der innerdeutschen Grenze lieferte – und damit
die Grundlage für alle weiteren Schutzbemühungen. Beispielsweise konnte die Kreisgruppe Coburg über die Grenzkommission Einfluss auf die DDR-Pläne zum Ausbau der
Grenzanlagen nehmen und die Entwässerung des Rottenbacher Moores verhindern.
Zudem erwarb die BN-Kreisgruppe Kronach einige Hektar der wichtigsten Moorflächen

16

auf bayerischer Seite – der erste Flächenkauf des
BUND am Grünen Band.
Es waren also keine Naturschutzbehörden, kein
Ministerium, kein Landes- oder Bundesamt, die
den überragenden Wert des künftigen Grünen
Bandes ermittelten, sondern Schüler, Studenten,
Berufstätige und Rentner im BUND Naturschutz
– ohne Werkvertrag, ohne Fahrtkostenzuschuss,
ohne jede staatliche Hilfe. Und das hat gewiss mit
der Fähigkeit von Kai Frobel zu tun, andere für die
Natur zu begeistern. Nicht umsonst gilt er heute als
»Vater des Grünen Bandes«.
Den Namen gab er dem Kind aber erst kurz nach
dem Mauerfall. Auf Einladung des BUND Naturschutz
trafen sich am 9. Dezember 1989 erstmals ganz
offiziell Natur- und Umweltschützer aus beiden deutschen Staaten in Hof.
Kai Frobel und Hubert Weiger, der damalige Beauftragte für Nordbayern des Verbands, hatten zwar
schon vorher Kontakt mit unabhängigen kirchlichen
Umweltgruppen, mit Naturschützern aus dem
Umfeld des Kulturbundes und mit Fachbehörden der
DDR. Einen solchen Ansturm hatten sie aber nicht
erwartet: Rund 400 Teilnehmer aus der ganzen DDR
drängten sich in der Gaststube »Eisteich«. Chaos und
Frischluftmangel taten der Begeisterung über die
Chancen der neuen Ära aber keinen Abbruch. Dass
der Grenzstreifen naturnah bleiben und ökologisches
Rückgrat Mitteleuropas werden müsse, stand außer
Frage. Ebenso unstrittig war, dass die über Jahrzehnte
entstandenen Biotopstrukturen nun hochgradig gefährdet waren. Kai Frobel brachte die Schutzidee mit
dem Begriff »Grünes Band« auf den Punkt. Einstimmig
wurde eine Resolution verabschiedet, in der sogar
schon die Idee mitschwang, das Grüne Band über
Deutschland hinaus zu erweitern.
Nach den eher verborgenen Anfängen im Hofer Hinterland begann nun die offizielle
Geschichte des Grünen Bandes. Es wurde und blieb bis heute eines der wichtigsten
Projekte des BUND. Auch wenn seither eine Vielzahl Mitstreiter am gleichen Strang
ziehen: Der BUND behielt doch meist die Federführung•

17

»Die neue Story
„Vom Todesstreifen
zur Lebenslinie“
sollte greifen.«

Karriere einer Idee
N

ach dem inspirierenden Auftakt in Hof galt es, das Grüne Band bekannt zu
machen. Im BUND fürchtete man anfangs den Vorwurf, die mörderische Grenze
schönreden und konservieren zu wollen. Dass die Bedenken unbegründet waren,
hatte sich eigentlich schon beim allerersten Pressegespräch 1981 in Coburg
abgezeichnet: Die Medienleute waren von der Darstellung des »Todesstreifens
als Zufluchtsort« sichtlich beeindruckt.
Jetzt, im allgemeinen Klima deutsch-deutscher Verheißungen, sollte die neue
Story »Vom Todesstreifen zur Lebenslinie« erst recht greifen. Sobald es das
Wetter zuließ, veranstaltete der BUND 1990 seine erste überregionale Pressefahrt zu den Grenzbiotopen im Steinachtal und Frankenwald. Sie war
die Initialzündung für ein breites und wohlwollendes Interesse am Grünen Band. In aller Ausführlichkeit berichteten die Medien nun über die
»historische Chance für den Naturschutz«. Auch Behörden, Institutionen
und Politiker aller Lager bekannten sich zu der faszinierenden Schutzidee.
Der Zuspruch kam von allen Seiten, sogar von der Bundesregierung. Umweltminister Klaus Töpfer stellte sich im November 1990 öffentlich hinter
das Grüne Band: Im ehemaligen Grenzbereich seien »besondere Anstrengungen geboten, um möglichst viele der zahlreichen, für den Naturschutz
wertvollen Gebiete dauerhaft zu erhalten und zu schützen«.
Leider blieb der Zuspruch in den meisten Fällen vor allem verbal. Das Grüne
Band blieb ein seidener Faden, an dem viele widersprüchliche Interessen zerrten.
Mit Fachartikeln, Faltblättern, Vorträgen, Tagungen und Pressefahrten war
es für den BUND also nicht getan. Er musste sich vor Ort und in die Politik
einmischen, schon deshalb, weil die Eigendynamik der frühen Wendejahre dem

18

Grünen Band heftig zusetzte. Die rechtlichen Grauzonen
wurden mancherorts schamlos für planerische Schnellschüsse und fragwürdige Bauprojekte ausgenutzt.
Mit Nachdruck warb der BUND darum bei den
obersten Naturschutzbehörden um Aufmerksamkeit
und Finanzmittel. So gelang es ihm bereits 1990,
zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz
eine detaillierte Arten- und Biotopschutzkartierung
für das Grenzgebiet zwischen Bayern, Thüringen
und Sachsen zu starten. Die Kartierer fanden eine
Fülle seltener Tier- und Pflanzenarten und konnten
belegen, dass mehr als 30 bedrohte Vogelarten
direkt vom Grünen Band abhingen. Auch machten sie ungewöhnliche
Insektenfunde, wie im Fall des Warzenbeißers, einer äußerst seltenen Heuschreckenart. Die Erkenntnisse flossen unter anderem in das beispielhafte Schutzkonzept
des Umweltamtes Plauen ein: Bald stand der gesamte sächsische Teil des Grünen
Bandes unter Schutz. Es war die große Zeit der Schutzgebietsausweisungen, bei
denen der BUND die behördlichen Naturschützer immer wieder unterstützte. Heute
sind entlang des Grünen Bandes mehr als 150 Naturschutzgebiete ausgewiesen. Sie
nehmen fast ein Drittel der Strecke ein.
Trotz dieser Erfolge blieb das Wettrennen gegen die Zeit und wirtschaftliche
Interessen nervenaufreibend, besonders in Abschnitten mit hohem Nutzungsdruck
wie in Sachsen-Anhalt oder Thüringen. Schuld daran trug nicht zuletzt die Bundesregierung. Sie hatte es lange versäumt, das Grüne Band als national bedeutsames
Projekt zu fördern und begegnete ihm mit einer Mischung aus Wohlwollen und
Achselzucken: Schutzwürdige Flächen müssten unbedingt gesichert werden, für die
praktische Umsetzung seien aber die Länder zuständig.
Ausgerechnet im Naturschutzjahr 1995, als das Grüne Band durch höchste Auszeichnungen Auftrieb bekommen hatte, konterkarierte der Gesetzgeber mit dem
dann 1996 erlassenen Mauergesetz die Pläne vieler Naturschutzverbände, Kommunen, Kreise und Länder.

19

Mit der Rückübertragung von Grenzgrundstücken an Alteigentümer
und den Verkauf an Privatbesitzer wurde der Schutz des Grünen
Bandes vielerorts noch komplizierter oder unmöglich. Für den BUND
hieß das verstärkte Anstrengungen im »Immobiliengeschäft«.
Es galt, wertvolle Biotope durch Flächenkauf zu sichern. Handlungsbedarf gab es aber auch auf höchster Ebene, wo sich mit dem Antritt
der rot-grünen Regierung der Wind gerade zu drehen schien.
Tatsächlich erreichte der BUND 1998 bei den Finanzbehörden ein
Moratorium beim Ausverkauf: Zumindest offenkundig schützenswerte
Flächen durften vorerst nicht mehr an Privatpersonen verkauft werden.
Wohl aber an Naturschutzverbände. Daraufhin forcierte der BUND seine
Aktivitäten zum Flächenkauf nochmals.

Grüne Bande
Viele Hände weben mit am Grünen Band! Ohne das jahrelange, großartige Engagement der BUND-Landesverbände, der vielen Orts- und
Kreisgruppen des BUND und BN, von Spenderinnen und Spendern,
Naturschutzverbänden und Stiftungen, Länderbehörden und Bundesbehörden, insbesondere des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) wäre das
Projekt Grünes Band nicht denkbar. Die Bilder zeigen eine unvollständige
Auswahl der „Grünen Bande“.
Sie stehen symbolisch für
die vielen Menschen,
denen das Grüne Band
eine Herzensangelegenheit geworden ist:

Um an das nötige Geld zu kommen, gibt er seit 2002 »Grüne-Band-Anteilscheine« aus. Bei dieser Aktion erhält jeder Spender symbolische Aktien
zum »Nennwert« von je 65 Euro. 2012 kam eine weitere Aktion hinzu:
Grüne-Band-Patenschaften. Mit den so eingeworbenen Spenden werden in
bislang neun Projektgebieten vor allem Grundstücke gekauft, die anderweitig
nicht ausreichend geschützt werden können. Zusammen sind das bislang rund
700 Hektar. Spenderinnen und Spender werden vom BUND in die Projektgebiete
eingeladen und mittels regelmäßiger Rundbriefe auf dem Laufenden gehalten,
was dort passiert. Aber auch viele andere Aktivitäten für das Grüne Band könnte
der BUND ohne diese erfolgreichen Spendenaktionen niemals finanzieren.
Öffentliche Mittel zur Projektfinanzierung flossen lange Zeit eher
spärlich. Selbst der grüne Umweltminister Trittin brauchte eine ganze
Weile, um den Stellenwert des Grünen Bandes anzuerkennen. Aber
2001 förderte er dann die vom BUND angeregte, erste bundesweite
Bestandsaufnahme im Grünen Band.
In die Ära Rot-Grün fiel auch die Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes von 2002. Darin wurde ein nationaler Biotopverbund auf
mindestens zehn Prozent der Fläche gefordert. Das Grüne Band liefert
hierzu in vielen Regionen die zentrale Achse. Inzwischen hatte sich die
Idee Grünes Band so weit etabliert, dass keine Regierung mehr ernsthaft
davon Abstand nehmen wollte. So rückte das Grüne Band spätestens
2007 in den umweltpolitischen Adelsstand: In der Nationalen Strategie der
Bundesregierung zur Biologischen Vielfalt wurde es als »Leuchtturmprojekt«
tituliert. Weitere Ritterschläge folgten 2009 mit der Aufnahme in den Koalitionsvertrag der Bundesregierung und in das Bundesnaturschutzgesetz als Teil
des nationalen Biotopverbunds•

20

21

Teamwork
am
laufenden Band
»Viele BUND-Akteure
webten, weben und
werden wohl noch
mit am Grünen Band
weben.«

D

ie Basis für die vielen Aktivitäten besitzt der Verband seit 1998 in Nürnberg
unter Leitung der Biologin Liana Geidezis. Die Aufgaben des mittlerweile vierköpfigen Teams im BUND Projektbüro Grünes Band sind vielfältig: Sie beantragen und
betreuen umfangreiche Drittmittelprojekte, zu denen etwa Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Bundesamts für Naturschutz oder transnationale Projekte
der EU zählen, in enger Abstimmung mit ihnen organisieren die BUND-Akteure vor
Ort den Flächenankauf, sie betreiben Lobbyarbeit auf allen Ebenen, richten nationale
und internationale Fachkongresse aus und erledigen die gesamte bundesweite und
internationale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Und nicht zuletzt ist das Projektbüro Schnittstelle für den Informationsaustausch aller Akteure am Grünen Band.
Neu hinzugekommen sind für das Projektbüro die Aufgaben als Regionalkoordinator
im »Grünen Band Europa«. Seit 2004 betreuen insbesondere Melanie Kreutz und
Liana Geidezis im zentraleuropäischen Abschnitt den Informations- und Datenaustausch, initiieren und begleiten die Umsetzung grenzüberschreitender Projekte und
organisieren regelmäßig internatonale Workshops und Tagungen.
Insbesondere die enge und langjährige Zusammenarbeit des Projektbüros mit den
zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen in den BUND-Landesverbänden, Kreis- und Ortsgruppen sowie mit dem BUND Bundesverband in
Berlin, die sich um Fundraising (Anteilscheine und Patenschaften zum Grünen Band)
und Öffentlichkeitsarbeit kümmern, trägt zum großartigen Erfolg des Projektes bei.
Seit 1999 engagieren sich vor allem die BUND-Landesverbände Sachsen-Anhalt
und Thüringen sowie die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken (BN-Umweltstation) für die Erhaltung des Grünen Bandes, indem sie Flächen maßgeblich mit
BUND-Spendengeldern ankaufen und vielfältige Naturschutzmaßnahmen umsetzen.
Federführend vor Ort sind dafür Dieter Leupold, Karin Kowol und Stefan Beyer,
unterstützt von haupt- und ehrenamtlich Aktiven. Und viele weitere BUND-Akteure
webten, weben und werden wohl noch mit am Grünen Band weben. Die „Namens-Bande“ auf Seite 24 nennt die vielen BUND-Aktiven, die sich im engeren und
weiteren Sinn für das Grüne Band einsetzen.

22

Der Erfolg des Grünen Bandes in Deutschland und Europa wäre ohne die Vielfalt
der Kooperationspartner des BUND nicht vorstellbar. Dazu zählen Hunderte von
Mitarbeitern der Naturschutzbehörden der Länder und des Bundes sowie anderer
Naturschutzverbände wie NABU, WWF oder Heinz Sielmann Stiftung. Partner
sind auch alle Umweltministerien der Länder, das Bundesamt für Naturschutz
und Bundesumweltministerium, die mittleren und unteren Naturschutzbehörden,
19 Landschaftspflege- und 7 Tourismusverbände sowie die Verwaltungen von 3
Biosphärenreservaten, 17 Naturparks und dem Nationalpark Harz.
Hervorzuheben ist die Rolle des sächsischen Umweltministeriums und des Staatlichen Umweltfachamtes Plauen, die sich von Beginn an für das Grüne Band stark
gemacht haben: Schon 1996 stand der komplette, 42 Kilometer lange sächsische
Teil des Grünen Bandes unter Schutz. Thüringen mit seinen 763 Kilometern ist in
Sachen Schutzgebiete längst nicht so weit. Dafür trat das dortige Umweltministerium umso energischer als Pionier und Schrittmacher der Flächenübertragung an die
Länder in Aktion, indem es beispielsweise die Abstimmungen und Verhandlungen
bundesweit koordinierte.
Das Bundesamt für Naturschutz wiederum ist insbesondere bei der Konzeption und
finanziellen Förderung von Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben,
bei Naturschutzgroßprojekten und beim Grünen Band Europa einer der wichtigsten
Partner des Projektbüros.

»Der Erfolg des
Grünen Bandes wäre
ohne die Vielfalt der
Kooperationspartner
des BUND nicht
vorstellbar.«

Auf internationaler Ebene ist dies auch die EuroNatur Stiftung, die als Regionalkoordinator für das Grüne Band Balkan fungiert.
So lässt sich heute feststellen: Die Idee »Vom Todesstreifen zur Lebenslinie« hat
gezündet, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und sogar weltweit.
Schade höchstens, dass kaum noch jemand von den Ursprüngen im »Eisteich« und
den Pionierleistungen des BUND Naturschutz weiß•

23

Ostsee
SCHLESWIG-HOLSTEIN

Heike Albrecht ·
Olaf Bandt · RalfUwe Beck · Dagmar
Becker · Udo BenkerWienands · Gunter Berwing ·
Stefan Beyer · Carl-Wilhelm
Bodenstein-Dresler · Christiane
Bohn · Klaus
Buchin · Reiner
Cornelius · Corinna
Cwielag · Wolfgang
Degelmann · Bastian Erdorf · Matthias Fanck ·
Heide Filoda · Thomas Findeis · Melissa Fischer ·
Dietrich Förster · Monika Frank · Dieter Franz ·
Uwe Friedel · Kai Frobel · Liana Geidezis · Susanne
Gerstner · Lorenz Graf · Franziska Gruler · Heidrun
Heidecke · Frank Henkel · Ron Hoffmann · Mark
Hörstermann · Bernhard Hub · Rolf Jünemann ·
Matthias Kirsten · Rosemarie Kleindl · Svenja Klemm ·
Heinz Klöser · Friedhart Knolle · Ursula Kolowski ·
Elke Körner · Karin Kowol · Melanie Kreutz · Eckart
Krüger · Axel Kruschat · Christian Kunz · Undine
Kurth · Walter Kuttelwascher · Klaus Leidorf ·
Daniela Leitzbach · Dieter Leupold · Jörg Lüth ·
Helmut Maack · Ute Machel · Klaus Mandery ·
Stefanie Markwardt · Hermann Martens · Richard
Mergner · Hellmut Naderer · Christine Neubauer ·
Stephanie Neumann · Jörg Nitsch · Thomas
Norgall · Gundula Oertel · Kerstin Oerter · Olaf
Olejnik · Ine Pentz · Thomas Pitsch · Bettina
Praetorius · Alexander Purps · Thomas Rebhan ·
Frank Reißenweber · Michael Rothkegel ·
Uwe Scheibler · Tino Schlagintweit · Helmut
Schlumprecht · Jörg Schmiedel · Norbert
Sondermann · Karsten Sroka · Traudi, Jürgen
und Christian Starck · Burkhard Vogel · Silvia und
Burkhard Voß · Klaus Vowinkel · Karl-Friedrich
Weber · Sabine Wegendt · Hubert Weiger · Oliver
Wendenkampf · Almuth Wenta · Magnus Wessel ·
Thomas Wey · Nanne Wienands · Hubert Wirsching ·
Horst Worliczek · Angelika Zahrnt…

Travemünde

Ratzeburger See
Schwerin

24

Schaalsee

Hamburg

„Namens-Bande“

Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit: Frühere und
heutige Mitwirkende aus dem Umfeld des BUND – dazu
kommen Hunderte höchst engagierter Menschen in
Naturschutzbehörden, Ministerien, Verbänden, Politik und
Medien!

Wakenitz

Lübeck

MECKLENBURG- VORPOMMERN

Lauenburg

Neuhaus

Elb

e

Lüneburg

Burg Lenzen

d

lan

nd
We

Salzwedel

NIEDERSACHSEN

Allerniederung
Helmstedt

Drömling

Altmark

NIEDERSACHSEN

Altmakrkreis
Salzwedel

BUND-Pilotregionen mit
Flächenankauf
Grünes Band

SACHSEN-ANHALT

BRANDENBURG

Magdeburg

Um die wertvollen Lebensräume
nachhaltig zu sichern und auch
für kommende Generationen
erlebbar zu machen, kauft der
BUND Flächen im Grünen Band.
Bislang in neun Pilotregionen
(siehe Karte  ). Hier führen
wir mit unseren Gruppen vor
Ort vielfältige
MaßnahmenSACHSEN
zum
Elb
e kostbaren Natur
Schutz der
durch•

Großes Bruch

Goslar

Wernigerode

Harz

Duderstadt
GöttingenEich

sfe

Westöstliches Tor
im Eichsfeld

ld

Kassel
THÜRINGEN
Eisenach
Erfurt

Ulstersack
Bad Hersfeld

Thüringer
Wald
Meiningen

Fulda

Rhön

Schiefergebirge
Sonneberg

HESSEN

Mendhausen
BAYERN

Gr

ab

g
Vo

tla

nd

Plauen

Hof

fel

d

Coburg

Frankenwald

Steinachtal und Linder Ebene
25

»Es war die erste
lückenlose Kartierung
der Biotoptypen
entlang des Grünen
Bandes.«

Inventur beim Tafelsilber
Z

um vielgerühmten »Tafelsilber der deutschen Einheit« zählt neben den
Großschutzgebieten wie das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin oder der
Müritz-Nationalpark auch das Grüne Band. Doch seinen tatsächlichen Wert zu
ermessen, fiel lange Zeit sehr schwer. Es gab zwar zahlreiche Kartierungen sowie
Schutzgebiets- und Pflegekonzepte für einzelne Abschnitte, aber keine Bestandsaufnahme auf der gesamten Länge. Für eine Umsetzung der Schutzidee Grünes
Band auf Bundesebene fehlte die fachliche Basis.
Im Juni 2000 machte das Projektbüro das Grüne Band zu einem Hauptthema des
25. Deutschen Naturschutztages in Bamberg. Einstimmig verabschiedeten die
400 Teilnehmer eine Resolution, in der sie das Grüne Band als eine »historisch
bedingte einmalige Chance für einen bundesweiten Biotopverbund« charakterisierten. Zugleich forderten sie die Länder zu entsprechenden Schutzgebiets­
ausweisungen auf.
Ein wichtiger Schritt war das mit Mitteln des Bundesumweltministeriums finanzierte »Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben – Bestandsaufnahme Grünes
Band«. Es war die erste lückenlose Kartierung der Biotoptypen entlang des Grünen Bandes. Die Trägerschaft und Koordination übernahm das Projektbüro Grünes
Band beim BUND Naturschutz, die wissenschaftliche Leitung lag beim Büro für
Ökologische Studien in Bayreuth.
Sechs Kartierer-Teams waren von April bis
September 2001 auf Achse. Keine leichte Tour,
denn das Gelände war oft schwer zugänglich,
vor allem dort, wo der Kolonnenweg neben der
Grenze nicht mehr existiert. Ganze zwei Prozent
der Flächen mussten als nicht kartierbar verbucht

26

27

»Je genauer sie
hinsahen, umso
mehr Reichtümer
offenbarten sich.«

werden. Trotzdem gelang es den Kartierern, die knapp 1400 Kilometer innerhalb
nur einer Vegetationsperiode zu absolvieren. Parallel befragten sie detailliert Naturschutzbehörden, Schutzgebietsverwaltungen und Landschaftspflegeverbände über
ihre Erfahrungen mit Naturschutzvorhaben im Grünen Band.

Der eigentliche Zweck der Bestandsaufnahme war jedoch die Gegenüberstellung
mit den Ergebnissen von 2001. Wie also hat sich das Grüne Band entwickelt? Ein
leichter Zuwachs bei den nicht oder wenig beeinträchtigten Flächen gibt Anlass zu
Hoffnung – erlaubt aber noch immer keine Entwarnung.

Ihr wichtigstes Ergebnis belegte eindrucksvoll die Schutzwürdigkeit des Grünen
Bandes: Etwa zur Hälfte besteht es aus Biotoptypen, die auf der Roten Liste stehen,
»von vollständiger Vernichtung bedroht« bis »gefährdet«. Doch der Nutzungsdruck
erwies sich als nicht ganz so hoch wie befürchtet: Relativ naturnah waren noch immer etwa 85 Prozent der Flächen: Extensives Grünland und Wälder nahmen jeweils
ein Fünftel ein, je ein Zehntel entfielen auf Fließgewässer und Brachflächen mit
Ruderalvegetation oder Grasbewuchs. Rund fünf Prozent der Flächen beherbergen
strukturreiche Feuchtgebiete mit größeren stehenden Gewässern.

Verschiebungen in den Flächenanteilen gab es vor allem in Offenlandbiotopen.
Extensiv genutztes Grünland – meist Ausdruck naturschutzorientierter Landschaftspflege – konnte seinen Anteil von 10 auf 15 Prozent steigern. Zugleich nahm aber
auch die Verbuschung zu, was eher ein Zeichen für mangelnde Pflege ist. Feldgehölze und Gebüsche haben ihren Flächenanteil mehr als verdreifacht. Auch Pionierwald
konnte seinen Anteil um ein Drittel steigern und nimmt nun fast ein Zehntel des
Grünen Bandes ein.

Auf Grundlage dieser Daten konnten die Ökologen fünfzehn Abschnitte mit einer
Gesamtlänge von etwa 500 Kilometern festlegen, die sich – verteilt über die Grenze
– als Schwerpunktgebiete für Naturschutzvorhaben von bundesweiter Bedeutung
eignen. Vor allem das Bundesamt für Naturschutz stützt sich bei der Konzeption und
Planung seiner Naturschutzgroßprojekte auf diese Ergebnisse.
Im Frühjahr 2012 rückten die Kartierer dann ein zweites Mal aus. Diesmal arbeiteten
sie mit besserer GPS-Technik, digitalen Flurkarten, höherer räumlicher Auflösung
und ausgefeilterem Biotoptypenkatalog. Erstmals wurden auch kleine und lineare
Strukturen wie Hecken oder Gräben erhoben. Heraus kam dabei die ungeheuere
Vielfalt von 146 Biotoptypen – von Borstgrasrasen und Zwergstrauchheiden über artenreiches Feucht- und Nassgrünland bis hin zu Binnendünen und Sandmagerrasen.
Was die Freilandbiologen im Grünen Band immer wieder überraschte: Je genauer
sie hinsahen, umso mehr Reichtümer offenbarten sich. Bei den Geländearbeiten
stießen sie auf Dutzende Rote-Liste-Pflanzen – und das, obwohl es hier gar nicht
um eine detaillierte floristische Bestandsaufnahme ging. Sie entdeckten sogar
botanische Seltenheiten, für deren Schutz Deutschland eine besondere
internationale Verantwortung besitzt, etwa das Spatelblättrige Greiskraut
oder den Weichhaarigen Pippau.

28

Zuwächse gab es aber auch bei den stärker oder stark genutzten Flächen. Intensiv­
grünland nahm ebenfalls um ein Drittel zu und belegt nun fast sieben Prozent des
Grünen Bandes.
Auf der anderen Seite der Bilanz springt vor allem ein Rückgang bei artenreichem
Feuchtgrünland und ungenutztem Grasland ins Auge, deren Anteil am Grünen Band
fast um die Hälfte schrumpfte und nun bei etwa 8 Prozent liegt.
Besonders erfreulich: Bebaute Flächen und Straßen nahmen nur sehr geringfügig
zu, Ackerflächen sogar ein wenig ab.
Offenbar konnte der Nutzungsdruck trotz vieler Begehrlichkeiten einigermaßen abgefangen werden. Handlungsbedarf besteht vor allem beim Grünland. Besonders die
Intensivierung durch Düngung und häufige Mahd mit der Folge von Artenschwund
sind mit dem Leitbild extensiv genutzter artenreicher Offenlandbiotope nicht
vereinbar. Tolerierbar erscheint dagegen die Verbuschung und spontane Bewaldung
brachgefallener Flächen. Sie bieten der Natur Zeit zur Erholung und lassen sich
notfalls auch in größeren Abständen im Zaum halten.
Jedenfalls macht das Grüne Band keine Ausnahme:
Jedes Tafelsilber bedarf einer gewissen Pflege•

29

Ein besonders schwerer, weil längs ansetzender Eingriff war die 1995 abgeschlossene Minenräumung. Auf einer Strecke von fast 350 Kilometern überwiegend im unwegsamen Gelände des Thüringer Berglandes wurde die komplette Vegetation abgeräumt und die Erde einen halben Meter tief
mit schwerem Gerät durchwühlt. Vergeblich setzte sich der BUND für schonendere Verfahren ein,
aber selbst ausgewiesene Naturschutzflächen gerieten unter die Schaufeln. Vor allem aber senkte
die Minenräumung die Hemmschwelle für legale und illegale Nutzung der Flächen – und das obwohl
von den ehemals 1,3 Millionen Sprengkörpern noch ca. 15000 als verschollen gelten.

»Begonnen hatte die

Eine deutlich jüngere »Altlast« behindert so manchen Versuch, Lücken zu schließen: Noch immer
rächt sich der jahrelange Ausverkauf von Flächen, der etwa ein Drittel des Grünen Bandes in Privateigentum verwandelt hat. Immer wieder kommt es vor, dass sich Eigentümer erfolgreich gegen
eine naturschutzorientierte Flurneuordnung wehren. Das Bundesverwaltungsgericht gab ihnen
Recht: Öffentliches Interesse an einem lückenlosen Grünen Band sei kein ausreichender Grund für
eine Flurneuordnung.

Zerfaserung mit der
Wiederher­stellung
und dem Ausbau von
Verkehrswegen.«

In solchen Fällen ist dann wieder das Verhandlungsgeschick und die Finanzkraft des BUND gefragt, um Pflug oder Bagger doch noch durch Flächenaufkauf zu stoppen.

Schnitte ins Grüne Band
D er Bauer blinzelt, zögert ein wenig, doch dann senkt er die Pflugscharen ins
Altgras. Gehört ja keinem. Eine Stunde später ist wieder ein Hektar Grünes Band
dem Erdboden gleich gemacht. Illegale Eingriffe in diesem Stil waren in den ersten
Jahren nach der Wende an der Tagesordnung. Die Behörden erfuhren oft nichts
davon oder hatten zu wenig Personal, um einzuschreiten. Betroffen waren vor allem
Brachland-Abschnitte des Grünen Bandes, die durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Landstriche führen und dem Staat gehörten. Einer der größten lückenhaften
Bereiche mit 14 Kilometern entstand so im nördlichen Harzvorland.
Kaum besser sieht es aus, wo ein legitimer Eigentümer existiert. Er darf sein Land
nach Belieben nutzen, sofern es keine Naturschutzauflagen gibt. Rund 15 Prozent
des Grünen Bandes waren schon einmal umgeackert oder zerstört. Seit einigen Jahren ist der Lückenanteil wieder leicht rückläufig und liegt nun etwa bei 13 Prozent.
Begonnen hatte die Zerfaserung mit dem Unvermeidlichen: der Wiederherstellung
und dem Ausbau von Verkehrswegen. Schon Anfang der neunziger Jahre hatte der
BUND allein im Grenzabschnitt Bayern, Thüringen und Sachsen 280 neue Wege und
Straßen gezählt. Zugleich registrierte er aber auch viele teils illegale Eingriffe wie
Bauschuttablagerungen, Sandabbau und Gülleflächen. Die ersten Gewerbegebiete
im ehemaligen Grenzstreifen ließen auch nicht lange auf sich warten.

30

»Noch immer rächt
sich der jahrelange
Ausverkauf von
Flächen, der etwa
ein Drittel des
Grünen Bandes in
Privateigentum
verwandelt hat.«

Große, unheilbare Wunden wurden und werden im Grünen Band durch Verkehrs­projekte wie die
Autobahnen A38 Göttingen-Halle, A44 Kassel-Eisenach und A73 Suhl-Lichtenfels geschlagen.
Ohne jede Rücksicht auf Verluste wurde auch die Autobahn A71 Erfurt-Schweinfurt geplant. Über
700 Meter Grünes Band wurden dem Erdboden – nein: nicht gleichgemacht, sondern entrissen.
Solche Lücken im Biotopverbund lassen sich nie wieder schließen.
Gravierend wirkte sich auch die Trasse der Ostseeautobahn aus. Sie verläuft südlich von Lübeck
im Grünen Band mitten durch die Niederung der Wakenitz. Zwei Verbandsklagen, an denen der
BUND beteiligt war, wurden abgewiesen.
Erfolgreicher war er mit seinem Widerstand bei der Bundesstraße 87n: Der überwiegend dreispurige Neubau durch das Biosphärenreservat Rhön hätte das Grüne Band bei Unterweid geschnitten.
Sie wurde wegen schwerwiegender naturschutzfachlicher Einwände aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen.
Massive Eingriffe verursacht auch die Bahn. Die lange und heftig umstrittene ICE-Trasse zwischen
Ebensfeld und Erfurt wird gebaut. Im bergigen Thüringer Wald macht sie 22 Tunnelbauten und 29
Talbrücken nötig. Am Froschgrundsee zerschneidet sie auf einer Breite von 100 Metern auch das
Grüne Band. Natürlich sind bei solchen Großprojekten aufwändige Ausgleichsmaßnahmen fällig.
Aber eines können sie bei aller fachlichen Ausgefeiltheit mit Sicherheit nicht: die Kernfunktion des
Grünen Bandes – den Biotopverbund – sichern.
Verglichen mit den ersten Jahren haben die Verkehrsprojekte deutlich abgenommen. Kein
Wunder: Mit 450 Querungen dürfte eine gewisse Sättigung erreicht sein. Durchschnittlich wird
das Grüne Band alle drei Kilometer von einem Verkehrsweg gekreuzt. Ganz im Gegensatz zum
markant-schwungvollen Logo ist das Grüne Band in der Natur eine hauchdünne, strichlierte Linie
in der Landschaft. So manche der Unterbrechungen ließe sich durch Grünbrücken schließen. Dann
könnten sich auch einmal Bauingenieure und -firmen fürs Grüne Band nützlich machen•

31

»Anmutig wirken
die Großseggenriede
aus der Ferne,
wenn die vom Wind
ausgerichteten Blätter
wie weiches Fell
erscheinen.«

Ökologische
Grenzgänger
M ehr als zwei Zehntel des Grünen Bandes sind ziemlich nass. Besonders in
Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schlängelt es sich durch Uferzonen,
Moore, Sümpfe und Niederungen – Biotopkomplexe, die für ökologische Grenzgänger besonders interessant sind. Auf kurzer Strecke ändert sich hier das Angebot
von Wasser, Licht und Nahrung oft gründlich. Entsprechend eng verzahnen sich
Pflanzengesellschaften und Lebensgemeinschaften.
Beispiel Großseggenriede: Dieser Biotoptyp ist wählerisch. Er beschränkt sich auf
eine enge Zone am Ufer verlandender Gewässer – dort wo es dem Schilfrohr schon
zu trocken und den Kleinseggen oder dem Pfeifengras noch zu nass ist.
Anmutig wirken die Großseggenriede aus der Ferne, wenn die vom Wind ausgerichteten Blätter wie weiches Fell erscheinen. Typische Arten dieser Pflanzengesellschaft sind das zierliche Sumpf-Labkraut und die Gelbe Schwertlilie. Weil
Stillgewässer heute fast nirgends mehr ungestört verlanden, findet auch das
Großseggenried kaum eine Bleibe. Im Schaalseegebiet aber, das vom Grünen Band
durchquert wird, konnte es sich an vielen Stellen behaupten.
Beispiel Streuwiesen: Wo Böden zu oft nass werden, wächst kein vernünftiges
Futtergras. Die Bauern früherer Zeiten mähten hier nur im Herbst, brachten keinen
Dünger aus und nutzten das Gras nur als Einstreu. So entstanden extrem magere
und artenreiche Streuwiesen. In der Neuzeit sind sie durch Drainage, Düngen und
häufiges Mähen extrem selten geworden.

32

Ein Refugium fanden die Streuwiesen im Drömling, einer seit Jahrhunderten
kultivierten Niedermoorlandschaft im Urstromtal der Aller. Dort konnten sich die
Streuwiesen an vielen Standorten regenerieren, wo die Grenztruppen mit dem
Mähwerk unfreiwillig Landschaftspflege betrieben hatten. Stellenweise entwickelten sich sogar die besonders seltenen Pfeifengraswiesen. Sie bleiben im Frühling
lange strohig gelb und blühen spät. Dafür ist das Farbenspiel im Sommer um so
eindrucksvoller, wenn Teufelsabbiss und Lungenenzian zum Zuge kommen. Im
Herbst verfärben sich die mannshoch aufragenden Horste des Pfeifengrases golden und kupferbraun. Dann ist der Unterschied zum Allerweltsgrün der Fettwiesen
besonders augenfällig.

Grünen Band überwiegend im südlichen und mittleren Teil der
Fall, beispielsweise auf Muschelkalk, Keuper- oder Gips-Untergründen wie im Thüringischen Grabfeld oder in der Rhön. Eingewandert sind die trockenharten Überlebenskünstler aus dem
Mittelmeerraum und Osteuropa – in früheren Jahrhunderten,
als Biotopverbund noch kein Fachausdruck, sondern allgemein
üblich war.
Interessant ist auch die mit ihnen verbundene Tierwelt. Ein
faszinierendes Beispiel ist der Quendel-Ameisenbläuling. Die
Raupen des Falters ernähren sich nach dem Schlüpfen von
Thymianblüten und -samen. Nach einer gewissen Zeit lassen
sie sich fallen, um sich von einer bestimmten Knotenameisenart
einsammeln und gleichsam adoptieren zu lassen. In deren Bau
schlemmen sie dann bis zur Verpuppung dreist die Ameisenbrut
– und speisen die alarmierten Hausherren mit ein paar Tropfen
Honigtau ab.

Zusammen mit kleinen Flachmooren, eingestreuten Hochstaudenfluren und Gehölzen bilden die feuchten offenen Landschaften des Grünen Bandes ein lebhaftes
Biotopmosaik. Zahlreiche seltene und gefährdete Tierarten wie der Skabiosenscheckenfalter oder der Symbolvogel des Grünen Bandes, das Braunkehlchen,
haben sich hierher zurückgezogen.
Großseggenriede und Streuwiesen bedürfen extensiver Nutzung, damit ihr naturschutzfachlicher Wert erhalten bleibt. Unberührt sollten dagegen die edelsten Perlen im Grünen Band bleiben: Flach- und Hochmoore, Kleingewässer, Bachläufe und
Sümpfe. Als nicht nutzbare und unwegsame Räume konnten sie sich im Schatten
der Grenze tatsächlich 40 Jahre lang völlig unbeeinflusst zu Schatzkammern der
Natur entwickeln, beispielsweise an der Wakenitz, in Teilen des Schaalsee-Gebietes und in den Niederungen der Muschwitz.

Ähnlich abenteuerlich sind die Lebensentwürfe des Wachtelweizen-Scheckenfalters oder des Perlmuttfalters, deren Populationen der BUND in Südthüringen durch Artenschutzprojekte
stärken möchte. Dazu hat der Verband 2012 im Klettnitzgrund
rund sieben Hektar Grünes Band erworben. Zu den Nutznießern
zählen auch andere Bewohner von warmen und trockenen
Biotopen wie Zauneidechse, Blauflügelige Ödlandschrecke,
Harlekinspinne, Heidelerche oder Schwarzkehlchen.

Da schwirrt in gaukelndem Flug die Moosjungfer umher, im Wind wiegen sich die
weißen Köpfchen des Wollgrases, da und dort leuchtet eine purpurne Blüte des
Sumpfblutauges. Die Luft ist voll von Geräuschen wie dem Knarren des Rohrsängers oder dem Quaken von Fröschen und Kröten.

Im Grünen Band gibt es mittlerweile Abschnitte, wo Trockenund Halbtrockenrasen zusammen mit Zwergstrauchheiden lückenlose Parcours mit bis zu 40 Kilometern Länge bilden. Über
solche Freizügigkeit im kleinen Grenzverkehr freuen sich nicht
nur die Trockenspezialisten sondern auch Wanderschäfer: Vergleichbare überregionale Triftwegesysteme muss man in ganz
Europa lange suchen. Damit das dauerhaft funktioniert, müssen
aber genügend Schafe und Ziegen unterwegs sein, was keineswegs immer der Fall ist. So nahmen zwischen 2001 und 2012
die Trockenstandorte des Grünen Bandes in ihrer typischen
Ausprägung um ein Drittel ab. Durch natürliche Sukzession verbuschen sie und gehen in Pionierwälder über. Hier muss durch
mechanische Biotoppflege regelmäßig nachgeholfen werden•

Den meisten dieser ökologischen Grenzgänger ist gemein, dass sie auf echte
Wildnis angewiesen sind. In den Feuchtgebieten und Auwäldern des Grünen Band
gibt es sie noch.
Einen eher kleinen aber feinen Teil des Grünen Bandes bilden die Biotoptypen am
anderen Ende der Feuchteskala: Magerrasen, Halbtrocken- und Trockenrasen
nehmen zwar nur zwei Prozent ein, sind aber überproportional bedeutsam für den
Naturschutz. Hier wachsen Gräser, Kräuter und Sträucher, die mit extrem wenig
Wasser auskommen. Als Spezialisten der Trockenheit wurzeln sie in unseren Breiten nur, wo das Niederschlagswasser geologisch bedingt rasch in Klüften, Ritzen
und Poren versickert und sich kaum Humus bilden kann. Das ist im

33

34

Eine Säule des Projekts waren detaillierte Analysen der Naturausstattung: Wo lohnt ein Trip durchs Grüne Band – und schont
doch die Natur? Und wo sind dafür gewisse Änderungen in der
Landnutzung oder Infrastruktur nötig?
Beste Voraussetzungen für den Naturtourismus bot etwa der Altmarkkreis. Die dünn besiedelte Region im Grenzgebiet zwischen
Niedersachsen und Sachsen-Anhalt deckt ein knappes Zehntel
des Grünen Bandes ab. Rund 40 Kilometer davon liegen im Bereich der Landgraben-Dumme-Niederung mit einer ganzen Reihe
europaweit bedeutsamer Feuchtgebiete. Die Perlschnurfunktion
des Grünen Bandes wird hier besonders deutlich.

Spurensuche
in Wildnis
und Geschichte
E

ine Million Tonnen Beton mitten im Grünen Band – ein
monumentales Stück Grenzbauwerk hat den Abriss großteils
unversehrt überstanden. Zum Glück. Denn ohne die Rasengitterplatten des Kolonnenwegs, auf dem einst Kübeltrabis
patrouillierten, wäre das Grüne Band heute schwer erlebbar.
Manche Kommune hat ihren Anteil am Kolonnenweg sogar saniert. Jedes Wochenende nutzen ihn viele Ausflügler, um Natur
und Geschichte des Grenzstreifens hautnah zu erfahren.
Vor dem Ausflug in Wildnis, Brache und Geschichte ist es aber
lohnend, sich zu informieren. Sonst bleibt manche naturkundliche Rarität unbemerkt, manche geschichtliche Spur verborgen.
Die Spuren der deutschen Geschichte sucht man am besten
in einem der Grenzmuseen. Hier ist zum Teil die vollständige
Szenerie des Schreckens im Maßstab 1:1 erhalten: Grenzzäune,
Mauern, KFZ-Sperrgräben, Minenfelder und Selbstschussanlagen. Insgesamt befassen sich etwa 50 Gedenkstätten und
andere Einrichtungen mit dem historischen Erbe der deutschen
Teilung.
Die Absurdität der Teilung wird vielleicht am stärksten im
Grenzmuseum Philippsthal spürbar, wo die Grenze mitten durch
ein Druckereigebäude verlief. Die Gedenkstätte Billmuthausen erinnert dagegen an die Umsiedlung von rund 10000
DDR-Bürgern und die brutale Schleifung ganzer Dörfer, die dem
Grenzregime im Wege standen. Die weltpolitische Dimension
verkörpert die Gedenkstätte Point Alpha in der sogenannten
Fulda Gap. In der weitläufigen Niederung bei Fulda vermutete

35

Darum ist der Altmarkkreis seit Jahrzehnten auch das bedeutendste Gebiet für Flächenaufkäufe des BUND
und grenzüberscheitende Naturschutzprojekte.

die NATO das Einfallstor für eine russische Invasion: Ein
US- und ein DDR-Beobachtungsturm stehen sich hier direkt
gegenüber.

Europa eingerichtet, im Haus des Volkes in Probstzella informiert
eine reich bebilderte Ausstellung zum Thema, die aus dem vom
BUND durchgeführten Projekt „Erlebnis Grünes Band“ hervorging.

Manche der Museen beziehen mittlerweile auch die allerjüngste Geschichte des Grenzlandes mit ein. Es ist eine Geschichte, die nicht so sehr unter
die Haut geht, aber genauso
spannend ist: die der Metamorphose eines Todesstreifens zum Grünen Band. Das
Grenzlandmuseum Eichsfeld
in Teistungen beispielsweise
hat einen eigenen Pavillon zum
Grünen Band Deutschland und

Reizvoller als Vitrinen und Schautafeln sind für Naturfreunde
natürlich die echten Schatzkästchen der Natur. Allerdings ist es
nicht ratsam, die feinsten Schleifen des Grünen Bandes auf eigene
Faust zu erkunden, vor allem, um dort keinen Schaden anzurichten.
Beispielsweise brütet in den abgeschiedenen Wäldern der extrem
störungsempfindliche Schwarzstorch. Außerdem besteht noch
immer ein Restrisiko durch verschollene Minen. Man sollte den Kolonnenweg also nie verlassen und die Warnschilder ernst nehmen.
Allerdings ist der Kolonnenweg oft nicht sehr komfortabel. Er
nimmt nur wenig Rücksicht auf die Topographie und bevorzugt die
serpentinenfreie Luftlinie. Dass man dabei gehörig ins Schwitzen
kommen kann, weiß niemand besser als der Biologe Reiner Cornelius vom BUND Hessen. Zunächst war er nur an der Abwicklung
von Grundstückskäufen beteiligt. Begeistert von der landschaftlichen und biologischen Vielfalt des Grünen Bandes erkundete er es
sieben Sommer lang und fasste seine Erfahrungen und Ratschläge
systematisch in sieben Reisebüchern zusammen - es entstand
das „Standardwerk“ des BUND zum Erleben des Grünen Bandes,
siehe Seite 62. Umfassender als mit diesem Werk kann man sich
nicht auf das Wandern am Grünen Band vorbereiten.
Eher verschlungen gestalten sich die Wege am Grünen Band für
Radwanderer. Nur selten sind die grobschlächtigen Rasengittersteine gut befahrbar. So folgen die Tourvorschläge des bike-

36

line-Radführers zum Grünen Band weniger dem
originalen Grenzverlauf als den naturkundlichen
und geschichtlichen »Points of Interest« entlang
nahegelegener Wege.
All die Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungen, Grenzlandmuseen, Radwanderführer oder Wegweiser, die seit der Wende mehr
oder weniger spontan und regional fokussiert entwickelt worden
waren, waren ein guter Anfang, aber längst nicht ausreichend, um
die ehemaligen Zonenrand- beziehungsweise Sperrgebiete effektiv
zu erschließen.
Darum startete das Projektbüro Grünes Band 2005 zunächst
mit einer Vorstudie das groß angelegte, vom Bundesamt für
Natuschutz unterstützte Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben:
»Erlebnis Grünes Band«. In drei Modellregionen (Elbe-Altmark-Wendland, Harz und Thüringer Wald mit Schiefergebirge und
Frankenwald) erarbeiteten Naturschutz- und Touristik-Experten
gemeinsam Vorschläge für eine bessere Integration von Landschaftsentwicklung und Fremdenverkehr.
Ob man das Grüne Band überhaupt systematisch als »Destination«
für den Tourismus erschließen sollte, darüber gab es heftige
Debatten. Naturschützer sahen schon geführte Trabi-Konvois über
den Kolonnenweg knattern. Kritiker im Tourismuslager fürchteten
eher, dass ein gewisser DDR-Hautgout das Geschäft vermasseln
würde. Am Ende war aber doch klar, dass ein geregelter sanfter
Naturtourismus und die damit möglichen Einnahmen wesentlich
zur Akzeptanz beitragen würden.

Schon in den 1990er Jahren kooperierte der
BUND Sachsen-Anhalt im Bereich des Harper
Mühlenbaches vorbildlich mit der Unteren Naturschutzbehörde, dem örtlichen Landschaftspflegeverband, mit Alteigentümern und dem
Bundesvermögensamt, um die Voraussetzungen
für umfangreiche Flächenankäufe und eine Wiedervernässung der Moore zu schaffen. Das
Projekt »Erlebnis Grünes Band« konnte hier
direkt anknüpfen.
In den Kusebruchwiesen nördlich von
Salzwedel wurden beispielsweise neue
Kleingewässer angelegt und Gräben
angestaut. So entstand ein naturnahes
Mosaik aus Feuchtlebensräumen für Amphibien und besonders Wasservögel, die
sich von einem eigens errichteten Turm
beobachten lassen. Das Areal wurde so
erschlossen, dass es vollständig zu Fuß,
mit Paddelboot oder Fahrrad erreicht
werden kann.
Die zweite Säule des Projekts
war die Entwicklung von »Grenz­
erfahrungspunkten«. Dazu wurden historische Relikte
auffindbar gemacht und in geeigneter Weise in Szene gesetzt,
beispielsweise durch Renovierung und Ausstattung mit Infotafeln.
Eines davon ist der Grenzturm am Fähranleger Lenzen, wo man
sich in den Alltag eines DDR-Wachsoldaten hineinversetzen kann.
Zusammen mit den Naturerlebnissen bilden die Grenzerfahrungspunkte das Rückgrat dutzender ausgearbeiteter Tourenangebote
entlang des 190 Kilometer langen Vier-Länder-Grenzradweges,
und einiger regionaler Wander- und Radwanderwege.

Die beiden anderen Modellregionen im Harz und im Thüringer
Wald/Frankenwald besaßen bereits eine bessere touristische Infrastruktur. Deshalb konzentrierten sich hier die Projektpartner aus
Tourismus und Naturschutz mehr auf die Verankerung des Grünen
Bandes im Marketing und in ergänzenden Angeboten.
Im Harz wurden dazu grenzüberschreitende Naturerlebnis- und
Radwandertouren entwickelt, beschildert und mit Rastplätzen und
Vogelbeobachtungsturm möbliert. Rückgrat des Tourennetzes ist der
91 Kilometer lange Harzer Grenzweg als Verbindung unterschiedlicher Landschaften, Biotope und Sehenswürdigkeiten. Im Torfhaus,
dem viel besuchten Besucherzentrum des Nationalparks, wurde
eine eigene Ausstellung zum Grünen Band eingerichtet. In der
Modellregion Thüringer Wald und Schiefergebirge/Frankenwald hatte
der Tourismus ebenfalls eine gewisse Tradition, aber keinerlei Bezug
zum Grünen Band. Den schuf erst das E+E-Vorhaben beispielsweise
mit den neu geschaffenen Erlebnisrouten. Was man sonst eher aus
Kunsthallen kennt, erwartet den Wanderer hier an ausgewählten
Punkten: Audioguides, die sich auch per Handy abrufen lassen,
informieren ihn über Natur, Kultur und Geschichte, unter anderem
mit authentischen Zeitzeugenaussagen. Weitere Bausteine des
E+E-Vorhabens waren hier die Beschilderung markanter Punkte, die
Weiterbildung von Natur- und Landschaftsführern, drei Ausstellungen
sowie Naturschutz-Workcamps für junge Erwachsene aus aller Welt.
Kern des E+E-Vorhabens »Erlebnis Grünes Band« in allen Modellregionen war die intensive Öffentlichkeitsarbeit. Zum einen
sollte sie den Anwohnern nahe bringen, welchen Schatz sie mit
dem Grünen Band in Händen hielten: Was Jahrzehnte als Last der
Geschichte erlebt wurde, ist in Wahrheit eine geldwerte »Unique
Selling Proposition«. Zum andern galt es, das auch Reiseveranstaltern und Gästen nahezubringen, weshalb eine griffige Marke und
ein schlüssiges Corporate Design unter dem Motto »Natur – Kultur
– Geschichte« entwickelt wurde.
Mittlerweile herrscht ein Konsens darüber, dass sich die Naturschutzprojekte via Fremdenverkehr nicht nur rechnen, sondern der
nachhaltigen Entwicklung der Regionen dienen. Auch die Belastungen für die Natur sind längst nicht so gravierend wie anfangs
befürchtet. Sogar einstige Kritiker des Projekts sind inzwischen
davon überzeugt, dass die beginnende naturtouristische Erschließung »das Beste sei, was passieren konnte«•

37

Investieren in Visionen
A nfangs schien die Zukunft des Grünen Bandes faszinierend einfach: Ein

»Binnen weniger
Generationen
entstanden
Agrarsteppen,
für die der Begriff
»ausgeräumt« fast zu
kurz greift.«

Mega-Nationalpark von der Ostsee bis ins Vogtland! Auf den ersten Blick war das
gar nicht so abwegig, gehörte der real existierende Biotopverbund doch ohnehin
zunächst der Bundesrepublik. Aber selbst wenn ein solcher Handstreich fachlich und
rechtlich möglich gewesen wäre: Er hätte keine Antwort auf die komplizierte Frage
geliefert, wie der ganz spezielle Wert des Grünen Bandes als Biotopverbund erhalten
werden kann.
Denn dessen Geheimnis liegt im »Ökoton«. Mit Vogelsang und Bachgegurgel hat das
nur indirekt zu tun, wörtlich bedeutet der Begriff Ort der Spannung. Und spannend
sind Waldränder, Ufer, Böschungen oder Hecken allemal: An allen Übergängen und
Schnittstellen der Landschaft – den Saumbiotopen – durchdringen sich Tier- und
Pflanzenpopulationen und fechten ihre unterschiedlichen Lebensansprüche aus.
Darum ist die Artenvielfalt hier deutlich höher als in der Umgebung.
Etwa vom 16. bis weit ins 19. Jahrhundert war die Landschaft gesprenkelt von
Äckern, Wiesen und Brachflächen, von Bächen und Teichen, Triften und Heiden. Fast
jede Parzelle war von Hecken gesäumt, es herrschte ein wahrhaft fraktales Gewirr
menschengemachter Ökotone. Ähnlich Lungenbläschen oder Baumkronen, die
gigantische Oberflächen für den Gasaustausch bilden, boten sie in landschaftlichen
Dimensionen ein Übermaß an Grenzflächen für den Artenaustausch.
Flussbegradigungen, Flurbereinigungen, Meliorisierung und hunderttausende
Asphaltkilometer haben damit gründlich Schluss gemacht. Binnen weniger Generationen entstanden Agrarsteppen, für die der Begriff »ausgeräumt« fast zu kurz greift.
Es sind gleichsam untote Landschaften, in denen Hecken, Uferrandstreifen oder
Brachflächen Seltenheitswert haben. Der Naturschutz beklagt das seit Jahrzehnten.
Trotzdem blieb Biotopverbund lange Zeit Utopie – wie in den 1920er Jahren, als
Ornithologen erstmals »Vogelzuleitungstrassen« ins Gespräch brachten oder in
den 1980er Jahren, als der Begriff im Naturschutz zumindest in der Theorie Fuß

38

fasste. Viele Ansätze erschöpften sich im lokalen Maßstab, in Ackerrandstreifen und
Trittsteinbiotopen.
Doch dann kam das Grüne Band ins Spiel: ein faktisch zusammenhängender Streifen
in der ansonsten fragmentierten und ausgeräumten Landschaft. Die »Pflege« durch
DDR-Grenzer hatte ihn über Jahrzehnte in eine Art vorindustrielles Brachflächen-Mosaik zurückfallen lassen, das in der Lage war, die zahlreichen Naturschutzgebiete
und Großschutzgebiete aus den letzten Stunden der DDR zu verbinden. Hier war zu
besichtigen, wie Biotopverbund ökologisch funktioniert.

»Ziel wäre
ein Netz aus
„Bundesgrünzügen“
unterschiedlicher
Fadenstärken und
Maschenweiten.«

Ein Nationalpark auf 1400 Kilometern Länge mag von vornherein illusorisch, weil
rechtlich kaum realisierbar gewesen sein. Die positiven Erfahrungen in vielen Regionen des Grünen Bandes nähren jedoch eine neue, weitaus reellere Vision: Die einer
bundesweiten »Grünen Infrastruktur«. Das Grüne Band liefert dazu die Blaupause. Es
beweist, dass sich Biotopverbund überall realisieren lässt, wo ausreichende Kapazitäten in der Verwaltung, genügend Finanzmittel für Flächenerwerb und -pflege sowie
der Wille zur Kooperation existieren. Woran es hapert, ist das Instrumentarium.
Darum fordert der BUND einen großzügig aus Steuermitteln finanzierten, länderübergreifenden »Bundesnetzplan Biotopverbund«. Ziel wäre ein Netz aus
»Bundesgrünzügen« unterschiedlicher Fadenstärken und Maschenweiten. Daran könnten Kreise und Kommunen ihre eigenen Grünachsen
und Schutzgebiete andocken. Ein Schritt in diese Richtung war 2009 die
Aufnahme des Grünen Bandes in das Bundesnaturschutzgesetz, das bereits seit
2002 Biotopverbund auf mindestens 10 Prozent der Landesfläche fordert. Weitere
Schritte könnten eine „Technische Anleitung Biotopverbund“ sein oder die Auszeichnung des Grünen Bandes als UNESCO Weltnatur- und -kulturerbe. Besonders passen würde die Kategorie Nationales Naturmonument. Denn das Grüne
Band umreißt auf einzigartige Weise Geschichte, Kultur und Natur Deutschlands.
Für den Naturschutz im Grünen Band bedeutet das alles eine große Herausforderung, aber auch Rückenwind: Das Entkusseln von Heideflächen oder Schafweide auf
kargen Höhenzügen gewinnt plötzlich an Gewicht, handelt es sich doch nicht mehr
um romantisierende Landschaftspflege, sondern um Investitionen in buchstäblich
lebenswichtige Verkehrsadern•
39

Kooperation
im großen Stil

» Doch das ist
durchaus im Sinne
der Erfinder. Es soll

S olange die DDR-Grenzer ihren Job machten, war das Grüne Band eine Art

und wird mit der
Natur, die es schützt,
verschmelzen.«

Tor für Deutschland
O

ft genug ist das Grüne Band in der Landschaft kaum noch sichtbar. Um diese Linie, die für
Deutschland und Europa vier Jahrzehnte lang so (ent)scheidend war, vor dem Vergessen zu bewahren, entwickelte der BUND die Idee für »Das WestÖstliche Tor. Ein Projekt für Deutschland«. Das
Landart-Objekt besteht schlicht aus zwei massiven, 12 Meter hohen, unbehandelten Eichenstämmen,
umgeben von jungen Bäumen und Büschen. Die beiden Stämme verbindet eine Edelstahlschwelle
entlang der ehemaligen Grenzlinie.
Das Tor lädt zum ungehinderten Überschreiten der Grenzlinie ein und erinnert gerade damit subtil an
die Zeiten, als genau das tödlich sein konnte.
Eingebettet ist es in ein besonders gut erhaltenes Teilstück des Grünen Bandes und »bewacht« von einer
Anhöhe aus etwa 20 Hektar Lebensraum für Neuntöter und Schnarrschrecken, die der BUND gekauft hat.
Seinen größten Tag hatte das Tor bei der Einweihung im Juni 2002: Hubert Weiger bat den Ehrengast
Michail Gorbatschow um einen nicht alltäglichen Gefallen. Der ehemalige sowjetische Staatspräsident, der wie kein anderer Staatsmann die Überwindung des Eisernen Vorhangs repräsentiert, zögerte
keine Sekunde - und übernahm die Schirmherrschaft für das Grüne Band Europa.
Spaziergänger mögen sich über den Zustand des Denkmals wundern. Die beiden Eichenstämme sind
rissig, grau und pilzbefallen, großflächig blättert Rinde ab. Sie erinnern eher an Totholz im Wald als
an ihren strahlenden Auftritt 2002. Auch sind seither Jungbäume abgestorben, die Stahlschwellen im
üppigen Gras teilweise kaum noch sichtbar. Doch das ist durchaus im Sinne der Erfinder. Es soll und
wird mit der Natur, die es schützt, verschmelzen•

40

ökologischer Kollateralnutzen. Wie sich aber naturschutzgerechte, extensive Nutzungsmuster auch nach deren Abzug aufrecht erhalten lassen, kristallisierte sich
erst im Lauf der Zeit heraus. Die wichtigste Erkenntnis: Biotopverbund erfordert
Akzeptanz. Denn kaum ein Landwirt sieht ohne Weiteres ein, warum ausgerechnet

»Mitmachen wird
also nur, wer den
übergeordneten Wert
seines Grundstücks
im Biotopverbund
erkennt.«

durch seine Wirtschaftsfläche ein 100 Meter breiter Brachlandstreifen laufen
soll. Oder dass sein Acker durch gestiegenes Grundwasser weichgespült wird,
wenn der Nachbar extensiviert und für seine Feuchtwiesen Gräben zuschüttet.
Mitmachen wird also nur, wer den übergeordneten Wert seines Grundstücks im
Biotopverbund erkennt, keine wesentlichen Nachteile befürchten muss, um die
Fördermöglichkeiten weiß und mitreden kann.
Besonders wichtig ist darum eine auf Freiwilligkeit fußende Zusammenarbeit
und umfassende Information über die Ziele des Biotopmanagements. Weil
sich solche »Best practise« naturgemäß nur in der Praxis entwickelt, verfolgt
der BUND seit den 1990er Jahren kooperative Modelle in größerem Stil. Sehr
vielversprechend sind Naturschutzgroßprojekte, wie sie das Bundesamt für
Naturschutz fördert.
Insgesamt gelang es seit 1992, sechs solcher Projekte auf den Weg zu bringen.
Zusammen decken sie etwa ein Viertel des Grünen Bandes ab, zwei von ihnen
mit dem Schwerpunkt Grünes Band. Es gab aber auch einen Pferdefuß: Um
solche Großprojekte gefördert zu bekommen, müssen im Antrag Projektumgriffe
gezeichnet werden, die deutlich über einen bloßen Steifen in der Landschaft
hinausgehen. Darum reichen sie teilweise weit ins Hinterland, um auch benachbarte Naturräume wie die Elbtalaue oder den Nationalpark Hainich in den
Biotopverbund einzubinden. Dadurch besteht die Gefahr, dass in einer ganzen
Region zu viel Unruhe gestiftet wird, dass viele fürchten, »der Naturschutz«
wolle sich breit machen und jegliche Landnutzung einschränken. Das kann die
Akzeptanz für den Schutz des eigentlichen Grünen Bandes schmälern, wie das
Beispiel Naturschutzgroßprojekt Eichsfeld/Werratal zeigt.

41

»Mit einem Kompromiss ließen sich die
Bauernvertreter aber
doch gewinnen.«

Das jüngste dieser Großprojekte an der Grenze Thüringen/Bayern hat es da etwas
leichter. Die Keimzelle für das Projekt liegt in der Ökologischen Bildungsstätte
Oberfranken. Sie betreute hier seit 1998 die Umsetzung des Arten- und Biotopschutzprogramms (ABSP) Steinachtal/Linder Ebene – ein Projekt, das sich nicht an
Verwaltungsgrenzen, sondern allein an Naturräumen im landschaftlich interessanten
Übergang zwischen Thüringer Wald und obermainischem Hügelland orientiert.
In der weiträumigen Linder Ebene an der Südflanke des Thüringer Waldes tritt die
Föritz regelmäßig über die Ufer. Großflächige Feuchtwiesen, Reste von Auwäldern,
Sümpfen und Mooren sowie zahlreiche Teiche machen diesen Teil des Sonneberger
Unterlands zu einem überregional bedeutsamen Naturraum. Nach Süden hin verjüngt er sich in das teils noch ursprüngliche Tal der Steinach.
Quer durchs Projektgebiet schlängelt sich über rund 20 Kilometer das Grüne Band
mit ausgedehnten Altgrasfluren, Feuchtgebieten und verbuschten Brachflächen.
Doch die Ausweisung einiger Naturschutzgebiete und biotopverbessernde Projekte
vertrugen sich nicht mit geplanten Straßen und Kiesabbau-Vorhaben. Für Interessenausgleich sorgte schließlich eine agrarstrukturelle Entwicklungsplanung und
fünf Flurbereinigungsverfahren. Mitgewirkt haben dabei unter anderem die Obere
Naturschutzbehörde, die Obere Wasserbehörde, das Staatliche Umweltamt Suhl, die
Fachabteilungen des Landratsamtes Sonneberg, das Wasserwirtschaftsamt Hof, die
Gemeinde, die Vorstände der Teilnehmergemeinschaften der Flurbereinigung, das
Landwirtschaftsamt Hildburghausen und der Thüringer Bauernverband.
Wo immer es nötig erschien, schaltete sich der BUND Thüringen ein. Mit dem Erlös
aus dem Verkauf von Grüne-Band-Anteilscheinen erwarb er über den gesamten
Grenzabschnitt verteilt rund 60 Hektar an Grundstücken. Der Erfolg springt ins
Auge: Feuchtwiesen sind wiederhergestellt, aus Ackerland entstand ein Komplex
von Feuchtmulden und Kleingewässern, die Steinach kann sich wieder ungestört
entwickeln und die Mäander der renaturierten Föritz machen ihre Vergangenheit als
befestigter Graben vergessen.
Seit 2010 bildet das Projekt nun mit zwei weiteren Arten- und Biotopschutzprogrammen das Rückgrat des Naturschutzgroßprojekts »Grünes Band Rodachtal –
Lange Berge – Steinachtal« entlang von 110 Grenzkilometern auf insgesamt rund
6000 Hektar Fläche.

Leitbild:
Offen halten
S eit jeher blicken Naturschützer mit

einer gewissen Sehnsucht auf vorindustrielle Zeiten zurück. Wie ein Schwamm
hatte die feinporige Kulturlandschaft Tierund Pflanzenarten noch aus ferneren
biogeographischen Regionen aufgenommen. Für diese Vielfalt hatten die Bauern
vermutlich kaum Sinn. Wo, wann und wie
sie zupackten, diktierten Pragmatismus
und Wetter. Oft genug mochten dabei Biotope durch Übernutzung und Fehlgriffe
zugrundegehen, doch stets existierte oder entwickelte sich Ersatz an anderer Stelle.
Dass sich Tiere und Pflanzen nahezu barrierefrei ausbreiten konnten, war ein Wesenszug der Bewirtschaftung. Heißt das also: Zurück zu Tagwerk und Pferdepflug?
Das sicher nicht, doch was historische Formen der Landnutzung lehren, sind
Grundmuster für eine Grüne Infrastruktur. Biotopverbund funktioniert heute nicht
anders als damals. Er muss das allerdings auf sehr viel kleinerer Gesamtfläche,
entlang äußerst schmaler Korridore. Umso wichtiger sind enge Maschen, lückenlose

»Das historisch
inspirierte
Leitbild lautet
„strukturreiches
Offenland“.«

Bei diesen Größenordnungen finden sich die Bedenkenträger auch auf den höheren
Ebenen. Beispielsweise monierte der Bauernverband, es dürfe keine neue »Grüne
Grenze« entstehen. Der Flächenankauf für den Naturschutz wirke sich auf die
Pachtpreise aus und könne den Betrieben gefährlich werden. Mit einem Kompromiss
ließen sich die Bauernvertreter aber doch gewinnen: Die Projektleitung verkleinerte
das Kerngebiet und den geplanten Flächenerwerb. Außerdem setzte sie ein spezielles Gremium ein, das die landwirtschaftlichen Interessen besser berücksichtigt.
Laut Thüringer Landgesellschaft ist die Zustimmung nun groß: Für über 80 Prozent
des Thüringer Kerngebiets gaben die Eigentümer und Bewirtschafter ihr - teils an
Bedingungen geknüpftes – Plazet zu den geplanten Maßnahmen. Die Aussichten für
einen überregionalen Biotopverbund stehen nicht schlecht•

42

43

»Für die Pflege
der vielen
unterschiedlichen
Biotoptypen im
Grünen Band kann es
keine Standardrezepte
geben.«

Vernetzung, vielfältige Biotopausstattung und ein optimal an die Gegebenheiten
angepasstes Pflegemanagement.	

regelmäßig gemäht, Äcker in Extensivgrünland umgewandelt, Fichtenpflanzungen gerodet und
Heiden oder Magerrasen entbuscht.

Das historisch inspirierte Leitbild dafür kursiert unter Theoretikern und Praktikern
des Grünen Bandes schon länger: Es lautet »strukturreiches Offenland«. Bekräftigt
wurde es 2011 von Experten aus Forschung und Praxis in ihren Empfehlungen
für die Biotoppflege im Grünen Band: Demnach sollen Büsche und Bäume durch
Beweidung, Mähen oder gelegentliche Entbuschung so im Zaum gehalten werden,
dass ein kleinräumiges, von Gehölzen und Einzelbäumen durchsetztes Mosaik aus
extensiv bewirtschafteten Wiesen und Brachen entsteht. Wald darf sich spontan nur
entwickeln, wenn dadurch bestehende naturnahe Wälder verbunden werden. Tabu
ist jede Intensivnutzung als Acker, Forst oder Fettweide.

Besonders bewährt hat sich die Hüteschafhaltung auf unwegsamen Flächen, die viele Jahre
brachgelegen hatten und zu verbuschen drohten. Schon mit der ersten Beweidung im Jahr
1996 gelang es, den Gehölzaufwuchs zurückzudrängen und den Flächen kräftig Biomasse
zu entziehen. Inzwischen werden für die 160 Hektar rund 650 Schafe eingesetzt, unterstützt
durch 35 Ziegen, denen auch die härtere Gehölzkost zusagt. Im Winter leben sie im Stall und
bekommen das Heu von gemähten Pflegeflächen. In der übrigen Zeit führt sie der Schäfer nach
einem ausgefeilten Plan durch die Landschaft. So wird jede Fläche zum richtigen Zeitpunkt und
nur zweimal im Jahr abgeweidet.

So einfach das klingt: Für die Pflege der vielen unterschiedlichen Biotoptypen im Grünen Band kann es keine Standardrezepte geben. Schon die diversen Offenlandbiotope
erfordern eine Vielfalt angepasster Konzepte. So eignen sich Trocken- und Halbtrockenrasen eher für die Beweidung mit Schafen, bei stärkerem Gehölzaufwuchs auch
mit Ziegen oder Heidschnucken; trittempfindliche Feuchtwiesen sollten dagegen eher
gemäht werden. Wieder eigene Pflegeregime sind für Moore, Auwälder, Feuchtgebiete
und viele Sonderstandorte wie Hangschluchtwälder oder Sanddünen nötig.
Wann und wie oft Pflege fällig ist, wie lange welche Weidetiere grasen, wieviel
und welche Gehölze erhalten bleiben sollen, wie gemäht werden und was mit dem
Mähgut geschehen soll – das alles hängt von vielen Faktoren ab: den Klima- und
Bodenverhältnissen, der Vorgeschichte und dem Zustand der Fläche, von den Zielarten, die an einem speziellen Standort gefördert werden sollen, aber auch von den
örtlichen Traditionen und Möglichkeiten.
Darum hat das Projektbüro Grünes Band auf Grundlage der aktualisierten
Bestandsaufnahme Grünes Band einen Leitfaden entwickelt, der für die
vielen verschiedenen Biotoptypen detaillierte Pflegevorschläge macht. Eingeflossen sind dabei auch langjährige Erfahrungen vor Ort.
Ein Beispiel stammt aus dem Abschnitt des Grünen Bandes im sächsischen
Vogtland, der vollständig unter Naturschutz steht. Größere Nutzungskonflikte
standen der Entwicklung hier nie im Weg. So startete in dem 633 Hektar
umfassenden Schutzgebietskomplex bereits 1993 eine Pflege im Sinne
des Leitbilds. Dazu wurden Gewässer renaturiert, Feucht- und Nasswiesen

44

»Wo der Naturschutz
noch keinen Vorrang
hat, müssen viele
Akteure an einem
Strang ziehen.«

Silikatmagerrasen und feuchtere Standorte sind schon ab Mitte Mai an der Reihe, die trockeneren Zwergstrauchheiden erst ab dem Frühsommer. Die Erfahrung im Vogtland zeigt:
Die meisten Biotoptypen – einschließlich der nach FFH-Richlinie besonders schützenswerten
Borstgrasrasen – lassen sich durch eine angepasste Beweidung dauerhaft im gewünschten
Zustand erhalten.
Aber es gibt auch immer wieder Schwierigkeiten. Zum Beispiel nehmen Eindringlinge wie die
Lupine die Vorzüge des Biotopverbunds ebenfalls ganz gerne in Anspruch. Ähnlich wie Klee
auf dem Acker nutzt sie mit Hilfe von Wurzelbakterien den Stickstoff der Luft. Typische Magerrasenpflanzen, die das nicht können, haben das Nachsehen und verschwinden. Langfristig
verändert die ungewollte Gründüngung im Biotop sogar die Bodenverhältnisse. Auf Standorten
mit besonders seltenen Pflanzengesellschaften müssen die Lupinen mit einer Extra-Mahd
zurückgedrängt werden.
So vielfältig die Anforderungen ans Management im Grünen Band sind, so weit ist das Spektrum der zuständigen »Abteilungen«. Besonders in Abschnitten, wo der Naturschutz
noch keinen Vorrang hat, müssen viele Akteure an einem Strang ziehen, bevor
tatsächlich ein Schäfer loszieht oder ein Bauer zum Landschaftspfleger wird.
Damit er sich auf lukrativen Flächen naturschutzgerecht zurückhält oder unrentable,
brachgefallene Flächen überhaupt bewirtschaftet, braucht er gute Anreize. Unverzichtbar sind darum finanzielle und fachliche Schützenhilfe durch die Naturschutzund Landwirtschaftsbehörden, Rückhalt bei seinen Standesvertretungen und nicht
zuletzt durch regionale Vermarktungsinitiativen für Produkte wie Stroh, Kräuter,
Schafprodukte oder Fleisch vom Weiderind. Landschaftspflege reicht bis an die
Fleischtheke•

45

Auf dieser Grundlage hat der BUND mit Unterstützung durch das Bundesamt für
Naturschutz im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt das Projekt »Lückenschluss Grünes Band« in Angriff genommen. Im Sommer 2012 begannen Mitarbeiter der BUND Landesverbände Sachsen-Anhalt und Thüringen mehrere Abschnitte
des Grünen Bandes genauer zu untersuchen, deren Lücken und Pseudogrün sich zu
besonders langen Barrieren reihen. »Untersuchen« bedeutet hier vor allem zu klären:
Wem gehören die Flächen, war der Umbruch möglicherweise illegal, sind die Eigentümer oder Pächter kooperationsbereit, welche Nutzungsänderungen und Ziele sind mit
ihnen verhandelbar und vor allem: Wäre ein Flächentausch oder Kauf der Flurstücke
machbar? Manchmal handelt es sich dabei um Grundstücke, die seit der Übertragung
von Bundesflächen der Stiftung Naturschutz Thüringen oder der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt gehören. Hier ist natürlich weniger
Überzeugungsarbeit zu leisten. Um so mehr dafür im Normallfall, wenn Bauern oder
Waldbesitzer gewonnen werden müssen.

»Intensiv genutzte
Biotoptypen wie
Grünland und Forste
sind für viele Tiere
und Pflanzen kaum
durchlässig.«

Lücken schließen
A

nfangs ging es Schlag auf Schlag: Schon Mitte der 1990er klafften große
Lücken von bis zu sieben Kilometern Länge im Grünen Band. Es liegt auf der Hand,
dass solche Lücken den Wert des gesamten Bandes in Frage stellen. Sie zu verhindern und zu schließen, ist seither eine zentrale Aufgabe beim Schutz des Grünen
Bandes. Aber: Was ist eigentlich eine Lücke? Biotopverbund ist ja eine höchst
vielschichtige Angelegenheit: Da mag ein Lebensraum von gewisser Qualität und
Größe der einen Tier- oder Pflanzenart völlig genügen, um eine stabile Population
zu entwickeln. Der anderen genügt er vielleicht noch als Korridor im Biotopverbund,
und für die dritte kann er als Korridor schon zu schmal sein.
Klar ist der Fall eigentlich nur bei Straßen, bebauten Flächen und Äckern. Für die
meisten Organismen bedeuten sie Endstation. Aber auch andere, durchaus »grüne«,
aber intensiv genutzte Biotoptypen wie Grünland und Forste sind für viele Tiere und
Pflanzen kaum durchlässig. Darum war das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben »Aktualisierung der Bestandsaufnahme Grünes Band« von 2012 so wichtig. Es
lieferte eine vollständige und flurstücksscharfe Grundlage für eine Einschätzung,
wo und wie eine Wiederherstellung oder Entwicklung von Biotopen sinnvoll ist.
Demnach gibt es genug zu tun: Rund ein Siebtel der Flächen im Grünen Band sind
intensiv genutzte Wiesen, Äcker, Fichtenaufforstungen sowie bebaute oder sonstige
degradierte Flächen, die den Biotopverbund mehr oder weniger scharf unterbrechen.

46

»Vorhandene
Schutzgebiete zu
verknüpfen, ist
leichter vermittelbar
als scheinbar
willkürliche
Extensivierung mitten
in der Agrarsteppe.«

Damit schließt das Projekt »Lückenschluss« selbst eine Lücke, und zwar in der
bestehenden Planungs-, Förderungs- und Umsetzungskulisse des Grünen Bandes. Es
operiert genau da, wo keine Rote-Liste-Arten oder -Biotoptypen als Hebel greifen, wo
keine Perspektiven im Tourismus locken, wo kaum Förderung etwa durch Kulturlandschaftsprogramme möglich ist – kurz: dort, wo vor allem der Ernteerlös zählt.
Somit ist das Projekt vielleicht noch ambitionierter als etwa die Naturschutzgroßprojekte
im Eichsfeld oder in Südthüringen und im Frankenwald. Da müssen zwar auch die Landnutzer gewonnen werden, aber: Vorhandene Schutzgebiete zu verknüpfen, ist leichter
vermittelbar als scheinbar willkürliche Extensivierung mitten in der Agrarsteppe.
Entsprechend forcieren die Projektverantwortlichen beim »Lückenschluss« die
Öffentlichkeitsarbeit, Vor-Ort-Gespräche und Informationsveranstaltungen. Ziel ist
in der Regel, die Eigentümer der Flächen von den Vorteilen eines Flächentauschs zu
überzeugen oder für einen Verkauf zu gewinnen. Zum Konzept gehört auch, in besonders schwierigen Fällen zugunsten des Biotopverbunds vom historischen Grenzverlauf
abzurücken und dem Grünen Band gleichsam in einer Notoperation einen Bypass zu
verpassen.
Komplikationen brachten in jüngerer Zeit die Finanzkrise und die falsch gestrickte
Energiewende. Zum einen investieren die Menschen zunehmend in Land, zum anderen
wurde der Anbau von Energiemais immer lukrativer. Beides treibt die Preise von
Acker- und Waldflächen in die Höhe. So bekommen die Naturschutzverbände und
-Stiftungen für ihre Schutzbemühungen immer weniger Fläche pro Euro.
Ob das auf fünf Jahre angelegte Projekt unterm Strich etwas bewirkt, soll eine
Erfolgskontrolle klären. Regelmäßige Kartierungen von Fauna und Flora sollen die
Änderungen und die erhofften Erfolge nach der Nutzungsänderung oder -aufgabe
dokumentieren•

47

Grünes Band Europa

Den Anstoß lieferte im Juni 2002 der BN-Vorsitzende Hubert Weiger bei der
Einweihung des Land Art Objekts »WestÖstliches Tor«, bei der er die Idee für
ein »Grünes Band Europa« erstmals öffentlich vorstellte. Seither haben sich 24
Staaten angeschlossen.
In all diesen Ländern war freilich schon länger bekannt, welche Naturschätze
sich entlang der einstigen Blockgrenze verbargen. Der scharfe Grenzschutz war
dafür nicht der einzige Grund. Zur Festlegung von Grenzen wurden schon immer
prägende, lineare Landschaftsstrukturen wie Gebirgsrücken oder Flussläufe
herangezogen. Oder schwer bewirtschaftbare, dünn besiedelte Gebiete. Solchen
»grenzwertigen« Räumen ist gemein, dass sie für den Naturschutz meist per se
interessant sind.

»Nach den positiven
Erfahrungen lag
es für deutsche
Naturschützer nahe,
das Grüne Band auf
insgesamt über 12500
Kilometer quer durch
Europa zu erweitern.«

G

renzen mit und für die Natur zu überwinden, funktioniert nicht nur in Deutschland. Auch zwischen Finnland und Russland, Österreich und Ungarn, im Baltikum
und Balkan hinterließ der Eiserne Vorhang ganze Landstriche in Abgeschiedenheit.
Auch hier blieb die Natur fast 40 Jahre lang weitgehend von Planierraupe, Pflug und
Kettensäge verschont. Auch hier ist grenzübergreifender Biotopverbund ein starkes
Symbol für das Zusammenwachsen.
Nach den positiven Erfahrungen lag es für deutsche Naturschützer nahe, das Grüne
Band von ursprünglich 1400 auf insgesamt über 12500 Kilometer quer durch Europa
zu erweitern. Andererseits haben gerade die wirtschaftlich benachteiligten Grenzregionen besonders im Süden Europas andere Sorgen als Naturschutz. Es war also
schon etwas gewagt, für eine europaweite Initiative ausgerechnet auf das Naturerbe
abzuzielen.

48

49

Es ist darum kein Zufall, dass im direktem Umfeld des ehemaligen Eisernen Vorhangs über 40 Nationalparks und 3200 Schutzgebiete liegen, die fast alle älter
sind als die Initiative zum Grünen Band Europa. Zum Beispiel der grenzübergreifende Nationalpark Pasvik-Inari weit oberhalb des Polarkreises. Die Ideen für
den Park im Dreiländereck Norwegen, Finnland und Russland reiften bereits im
politischen Tauwetter von 1989.

»Mit ihren riesigen
Seengebieten und
unvorstellbar
langsam wachsenden

Auch weiter südlich, in Karelien, wies Russland zwei Nationalparke aus. Mit
ihren riesigen Seengebieten und unvorstellbar langsam wachsenden Wäldern
bieten sie fantastische Reviere für Großsäuger wie Elch und Braunbär. Doch
selbst in diesen dünn besiedelten Gegenden nehmen die Nutzungskonflikte
zu: Unmittelbar am Kalevalsky National Park werden Urwälder vergleichbarer
Wertigkeit zu Sperrholz verarbeitet.

Wäldern bieten

Nicht ganz freiwillig kamen die vielen FFH- und Vogelschutzgebiete in der Nähe
der ehemaligen Blockgrenze zustande. Viele Länder wiesen sie erst auf Druck
der EU aus, und zwar dort, wo wenig Nutzungskonflikte drohten, also in peripheren Räumen. Für die baltische Küstenlinie, die skitauglichen Berge in Rumänien
oder siedlungsnahe Flussgebiete trifft das leider nicht zu. Hier droht das Grüne
Band durch Siedlungen, Wintersport-Resorts oder Kraftwerke zerstückelt zu
werden. Ähnliches droht den Küsten Bulgariens und Montenegros, wo kräftig in
Massentourismus, Freizeitbusiness und Zweitwohnsitze investiert wird. Hunderte von Wasserkraftwerken wurden und werden in den Flussauen von Mur und
Drau geplant. Darum begannen schon in den 1990er Jahren Organisationen wie
EuroNatur und der Naturschutzbund Österreich sowie lokale Umweltinitiativen
in Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien mit Aktivitäten zum Schutz dieser
Lebensräume und für ein internationales Biosphärenreservat.

Elch und Braunbär.«

die Nationalparke
fantastische Reviere
für Großsäuger wie

50

Norwegen

Als Michail Gorbatschow 2002 die Schirmherrschaft für das Grüne Band Europa
übernahm, existierten neben dem deutschen Grünen Band bereits diverse Schutz­
initiativen ähnlichen Namens: »Fennoscandian Green Belt« und »Balkan Green Belt«.
Mit dem »European Green Belt« gelang es, sie alle zu vereinen.

Russland

Der Antrieb dafür war eine Faszination und Begeisterung, die schon bei der ersten
internationalen Fachtagung 2003 in Bonn zu spüren war. Die Teilnehmer erkannten
die Chance, ihr jahrelanges, teils verzweifeltes Engagement für Biotopverbund und
nachhaltige Regionalentwicklung endlich in ein größeres Ganzes einbringen zu
können. Plötzlich bekam ihr Bemühen um Kooperationen über Verwaltungs- und
Fachgrenzen hinweg eine internationale Dimension – und damit völlig neuen Schub.
Nicht nur den Mitarbeitern des BUND Projektbüros Grünes Band gingen die Augen
über, als sie sich erstmals der neuen Qualität bewusst wurden: Anders als das
Grüne Band in Deutschland, das zumindest zwischen Äckern etwas verloren wirkt,
ist das Grüne Band Europa das pralle Leben: Nahezu sämtliche Klima- und Vegetationszonen, Landschaftsformen und Ökosysteme des Kontinents sind vertreten. Und
die Breite bemisst sich nicht in Metern sondern Kilometern.

Grünes Band
Fennoskandien
Finnland

Estland
Lettland

Grünes Band
Ostsee

Das war vielleicht etwas hoch gegriffen, denn Herausforderungen lauerten überall,
zum Beispiel die Sprachbarrieren. Erst zum zehnjährigen Jubiläum lag der erste
Flyer zum Grünen Band Europa in den mehr als 20 Sprachen gedruckt vor. Andere
Hürden ergaben sich aus rechtlichen, kulturellen und ideelen Unterschieden.
Während die Einen das Grüne Band vor allem als Hebel zur Gründung neuer Schutzgebiete sahen, erhofften sich Andere einen paneuropäischen Radlweg.

Litauen
Russland
Polen
Deutschland

Österreich

Grünes Band
Zentraleuropa

Slowakei
Ungarn

Rumänien

Slowenien
Kroatien
Italien
Serbien

Bulgarien
kosovo*
fyr
Albanien Mazedonien Türkei

Montenegro

Grünes Band
Balkan

Griechenland

*laut UNSCR 1244 und IGH Gutachten

51

»Der BUND
sieht sich hier in
einer wichtigen
Mittlerrolle.«

Der BUND sieht sich hier in einer wichtigen Mittlerrolle. Seit gut einem Jahrzehnt
initiiert und organisiert er Konferenzen, Pressefahrten und Präsentationen in ganz
Europa, aber auch schon in Kanada, USA, Indonesien und Südkorea.
Ein bedeutender Schritt für den internationalen Abgleich der unterschiedlichen
Visionen für das Grüne Band war die erste Tagung der internationalen Arbeitsgruppe
2004 im ungarischen Teil des Nationalparks am Neusiedler See.

© European Green Belt Initiative/Coordination Group

Tschechien

Die Begeisterung erfasste auch höchste Naturschutzbeamte. Hartmut Vogtmann,
damaliger Präsident des Bundesamts für Naturschutz, griff die Idee auf und befand:
Die Bonner Tagung stelle einen „wichtigen Startpunkt für eine längerfristige gemeinsame Kampagne dar, das Grüne Band als zentrale nationale und europäische
Verbundachse zu bewahren“. Große Hoffnungen schlugen sich denn auch in den
Zielen der Gründer nieder. Das Grüne Band Europa solle nicht nur »Rückgrat eines
europäischen Biotopverbunds und wichtiger Beitrag zum Schutz des Europäischen
Naturerbes« werden, sondern auch dazu beitragen, den »Verlust der Biodiversität bis
zum Jahre 2010 zu stoppen«.

Siebzig Teilnehmer aus 17 Nationen sowie Vertreter der EU, des Europarats und der
UNESCO erarbeiteten eine gemeinsame Agenda, einen Arbeitsplan und eine großräumige Arbeitsteilung, die 2012 noch einmal ergänzt wurde: Den fennoskandischen
Part betreut seither die russische Naturschutzorganisation Baltic Fund for Nature;
für die Ostseeküste ist der BUND Mecklenburg-Vorpommern zuständig, und für den
Balkan-Abschnitt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur). Alle Aktivitäten
im Grünen Band Zentraleuropa von Deutschland bis Kroatien koordiniert das BUND
Projektbüro Grünes Band in Nürnberg. Die Aufgabe dieser Regionalkoordinatoren ist
vor allem die Unterstützung aller Aktivitäten an der Basis – in Zusammenarbeit mit
Nichtregierungsorganisationen, Fachbehörden und den National Focal Points, den
nationalen Anlaufstellen. In Deutschland ist diese beispielsweise im Bundesamt für

52

53

»Oft grenzen im

»Nahezu sämtliche

selben Lebensraum

Klima- und

geschützte an

Vegetationszonen,

ungeschützte Areale.«

Landschaftsformen
und Ökosysteme
Naturschutz angesiedelt. Auch die Öffentlichkeitsarbeit müssen die Regionalkoordinatoren stemmen.
Kurz: Eine effizient funktionierende Organisation über so viele Raumebenen,
Politikbereiche und Kulturen hinweg von unten her aufzubauen und Hunderte von
Akteuren zeitlich, räumlich und inhaltlich zusammenzubringen erwies sich als
Herkulesaufgabe.
Von der Geschäftigkeit der Naturschützer, und anderer »stakeholder«, von ihren
Tagungen, Zielen, Arbeitsplänen und Konfliktlösungen bekommen die Elche im
Inarigebiet oder der Balkanluchs im albanischen Bergwald in der Regel nichts mit.
Wohl aber wächst mit jedem Erfolg des internationalen Netzwerks die Chance, dass
sie auch in Zukunft unbehelligt bleiben. Die zunehmende Bekanntheit und internationale Reputation des Europäischen Grünen Bandes verleiht den lokalen Initiativen
zunehmend Gewicht – bei der Ausweisung neuer Schutzgebiete ebenso wie beim
Widerstand gegen naturzerstörende Projekte oder bei der nachhaltigen Regionalentwicklung durch Ökotourismus.
Dicke Meilensteine auf dem Weg zu einem kontinentalen Grünverbund sind seit
2006 die von der Europäischen Union geförderten Interreg-Projekte. Normalerweise
zielt dieses Förderinstrument auf graue Infrastruktur, auf die grenzüberschreitende
Entwicklung von Verkehrs- und Versorgungseinrichtungen. Seit aber die Europapolitik Grüne Infrastruktur als Thema entdeckt hat, bieten sich den Akteuren des
Grünen Bandes weitreichende Finanzierungsmöglichkeiten. Für den BUND bot das
die Chance, ein umfangreiches Projekt zur Lückenanalyse auf den Weg zu bringen.

54

Das erste Interreg-Projekt »Green Belt – Schutz und Bewertung des Natur­erbes
entlang des früheren Eisernen Vorhangs« im zentraleuropäischen Abschnitt des
Grünen Bandes lieferte vor allem einen Überblick. Herzstück war die Analyse der
Flächennutzung und der Schutzkategorien auf einer Strecke von 2080 Kilometern
für die Länder Zentraleuropas. Demnach steht nur etwa ein Drittel der Gebiete mit
Grenzkontakt mehr oder minder unter Naturschutz. Oft grenzen im selben Lebensraum geschützte an ungeschützte Areale, Naturparks an Biosphärenreservate oder
Nationalparks an Landschaftsschutzgebiete. So manche verstreut liegenden kleinen
Schutzgebiete erweisen sich in der Zusammenschau über die Grenzen hinweg als
veritable Großschutzgebiete. Überall gelten andere Kriterien, Begriffe und Rechtsmittel.

des Kontinents sind
vertreten.«

Darüber hinaus lieferte das Projekt aber auch Input für Öffentlichkeitsarbeit und
Bildungsprojekte und trug zu mehr Klarheit in der Kommunikation zwischen Schutzgebietsverwaltungen, Naturschutzverbänden und -behörden bei.
Vor allem aber lieferte es die Voraussetzungen für eine systematische Klärung der Fragen: Wo fehlen Schutzgebiete, wo müsste der
Schutzstatus, wo das Management verbessert werden? Und die Zeit
drängt, denn in manchen Regionen Zentraleuropas wie zwischen Ungarn und Slowenien ähnelt die Entwicklung
der am Grünen Band Deutschland nach der
Wende, als sich Straßen, Gewerbegebiete und Äcker ins Grün
fraßen•

55

Vom Band zum Netz

lich macht, wo und warum es durch das Grüne Band zu Konflikten kommen kann.
Wichtig ist dabei aber auch der direkte Kontakt: Dank Simultanübersetzung an den
runden Tischen von »GreenNet« konnten sich die regionalen Nachbarn – teilweise
zum ersten Mal überhaupt – über Konflikte und Lösungsmöglichkeiten austauschen.
Eine eigens konzipierte Website bündelt die nötigen Informationen und dokumentiert
die Ergebnisse von Meetings oder Abstimmungen.
Unmittelbaren Erfolg brachte dieses Vorgehen in der Pilotregion Julische Alpen
zwischen Italien und Slowenien. Das Grüne Band war in diesem Gebiet durch den
geplanten Zusammenschluss zweier Skigebiete bedroht. Durch sachgerechte Information und eine von Grund auf transparente Moderation gelang es, die Konflikte
zu lösen. Nun soll das Gebiet nicht mehr mit Liften, sondern naturschutzgerecht für
den Öko-Tourismus entwickelt werden.
Bei allem Erfolg der europaweiten »Graswurzelinitiative« leidet sie noch immer an
einem grundlegenden Manko: Geld gibt es nur auf Anfrage. Von der Einzelinitiative
über Forschungsarbeiten bis hin zum internationalen Kongress – für all das müssen
eigens Mittel akquiriert werden. Das Grüne Band Europa benötigt eine institutionelle
Basis, einen offiziellen Auftrag und ein Budget. Diese effizientere Organisationsform
zu finden, war auch das Ziel des vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Projekts »Fortentwicklung der Initiative Grünes Band Europa«. Gemeinsam organisiert
von EuroNatur und vom BUND Projektbüro Grünes Band traf sich dazu zweimal
jährlich eine neu gegründete internationale Steuerungsgruppe. Hinzu kamen regelmäßige paneuropäische Tagungen und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit mit
Website und Newsletter sowie Faltblättern in allen relevanten Sprachen.

»Hier konnten sich die
regionalen Nachbarn
– teilweise zum ersten
Mal überhaupt –
über Konflikte und
Lösungsmöglichkeiten
austauschen. «

W ichtige Grundlagen für die Entwicklung des Grünen Bandes Europa lieferte
auch das zweite Interreg-Projekt, das ebenfalls vom BUND mit angestoßen wurde:
»GreenNet – Förderung eines ökologischen Netzwerkes im Grünen Band Zentraleuropa«. Es folgt einer ähnlichen Idee wie das BUND-Projekt Lückenschluss, aber im
größeren Maßstab. Im Fokus stehen sechs Pilotregionen in Deutschland, Österreich,
Tschechien, Slowenien und Italien, die ungeschützt oder von »grauer« Planung bedroht sind, zugleich aber zwischen wertvolleren beziehungsweise besser geschützten Gebieten vermitteln könnten. Wichtigstes Werkzeug ist dabei ein web-basiertes
Geografisches Informationssystem, das den Akteuren und Betroffenen vor Ort deut-

56

»Das Grüne Band
Europa benötigt eine
institutionelle Basis,
einen offiziellen
Auftrag und ein
Budget.«

Dass all diese Bemühungen auf fruchtbaren Boden fallen, verspricht auch eine
ziemlich weitgehende Absichtserklärung, die beim 10-jährigen Jubiläum 2013 im
Bundesumweltministerium in Berlin und danach bisher 18 Staaten unterzeichnet
haben. Zwei weitere Staaten haben zumindest ihre Unterstützung zugesagt. Doch
bis sich der Kooperationswille aller beteiligten Länder in klingender Zahlungsbereitschaft niederschlägt, dürften noch einige Kongresse vergehen. Die Krönung des
Grünen Bandes Europa als UNESCO-Welterbe könnte das beschleunigen.
Ein Meilenstein für das Grüne Band Europa ist die Gründung des Vereins „European
Green Belt Association e.V.“ während der paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz
im tschechischen Slavonice im September 2014. Gründungsmitglieder sind neben

57

EuroNatur, dem Bundesamt für Naturschutz und dem BUND 20 weitere Regierungsund Nichtregierungsorganisationen aus 14 Ländern – ein sehr großer Erfolg.
Das Grüne Band in Deutschland wie auch in den anderen beteiligten Ländern ist
ein ziemlich untypisches, wenn nicht prototypisches Naturschutzgebilde. Es ist
kein ordnungsrechtlicher Hammer, der Sympathien kostet, auch keine halbherzige
Konvention ohne Wirkung. Vielmehr ist es ein informelles aber sehr ernsthaftes Kooperationsmodell, ein Verbundsystem nicht nur für Tier- und Pflanzenarten, sondern
auch für Nationen, Regionen, Behörden, Universitäten, staatliche und nichtstaatliche
Einrichtungen, Verbände und Einzelpersonen – regional verankert, international
vernetzt.

»Das Grüne Band
in Deutschland wie
auch in den anderen
beteiligten Ländern
ist ein ziemlich
untypisches, wenn
nicht prototypisches
Naturschutzgebilde.«

In 25 Jahren lieferte das Grüne Band eine Fülle an Erfahrungen und Erkenntnissen, welche politischen und naturschutzfachlichen Instrumente zusammenwirken
müssen, damit Biotopverbund im Wettstreit mit den Nutzungsinteressen real werden
kann – auf allen Maßstabsebenen der Raumplanung: von der Dachbegrünung und
örtlichen Grünzügen über Grünbrücken und Wanderkorridore bis hin zu einem internationalen Schutzgebietsnetz, das den Namen verdient. Vielleicht fördert es sogar
das friedliche Zusammenwachsen Europas und relativiert die politischen Grenzen.
Ein bisschen mutet seine Geschichte an wie ein Märchen: Ein hässliches Ungetüm
verwandelt sich durch einen Kuss in einen prächtigen Prinzen. Mit dem Unterschied,
dass es beim Grünen Band mit dem Kuss – respektive der Anerkennung als bedeutsame Naturschutzinitiative – nicht getan ist. Damit sich wirklich ein dauerhaft funktionierender Biotopverbund entwickelt, ist ein völlig neuer Konsens nötig: Hecken,
Brachflächen, Feuchtwiesen und Heiden sind lebenswichtig. So lebenswichtig wie
Straßen, Stromtrassen oder Kanäle•

Chronik 1975 – 2014
1975 – 1979

Der BUND kauft erste Flächen (11 Hektar) im Grünen Band im Altmarkkreis Salzwedel.

24. November 2000

1990 – 1991

Der BN führt gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz
(LBV) eine große faunistische Kartierung am Grünen Band zwischen Bayern, Thüringen und Sachsen durch, die die enorme Bedeutung des ehemaligen Grenzstreifens für seltene Arten belegt.

Der BUND startet den „Anteilschein Grünes Band“.
Mit den Spendeneinnahmen sichert der BUND
wertvolle Flächen im Grünen Band.

April 1981

1993 – 1994

09. November 1989

1995

Unter Leitung des BUND Projektbüros Grünes Band
mit Förderung des Bundesamtes für Naturschutz
(BfN) wird die erste „Bestandsaufnahme Grünes
Band“ durchgeführt – als Basis für ein überregionales Schutzkonzept.

Bei ersten umfassenden Kartierungen der Vogelwelt von westlicher Seite aus entlang des innerdeutschen Grenzstreifens durch
den BUND Naturschutz in Bayern e.V. (BN) im Raum Coburg
werden zahlreiche gefährdete Arten festgestellt.
Erste Flächenankäufe des BN in Oberfranken entlang der Grenze
zur DDR.
Öffnung der Grenzen von der DDR zur BRD.

14. November 1989

Hubert Weinzierl, Vorsitzender des BUND und BN, äußert, dass
der ehemalige Todesstreifen ein „grüner Streifen des Friedens“
werden könnte.

09. Dezember 1989

Die Geburtsstunde des Grünen Bandes. Der BN lädt zum ersten
gesamtdeutschen Treffen von 400 Natur- und Umweltschützern
ein. Die Schutzidee „Grünes Band“ wird geboren und in der ersten
Resolution verabschiedet: „Der Grenzstreifen zwischen Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik ist als grünes
Band und als ökologisches Rückgrat Mitteleuropas vorrangig zu
sichern.“

Anfang 1990er

Es findet ein mühsamer Kampf des Naturschutzes unter Federführung des BN für die Erhaltung des Grünen Bandes statt: mit
Kartierungen, Ausstellungen, Faltblättern, Beantragung von Naturschutzgebieten, Lobbyarbeit und lokalen Projekten. Parallel entstehen Lücken durch intensiven Ackerbau, Straßen, Aufforstung.

58

2000

Nach der Minenräumaktion gilt das Grüne Band als „nach
menschlichem Ermessen minenfrei“.
Die erste Wanderausstellung zum Grünen Band wird im Rahmen
des Europäischen Naturschutzjahres mit Förderung der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt (DBU) erstellt und mehr als 10 Jahre an
über 200 Orten präsentiert.

2001 – 2002

19. Juni 2002

Das Mauergrundstücksgesetz regelt die Rückübertragung der
Flurstücke im Grenzgebiet an Privatpersonen.

Das WestÖstliche Tor wird eingeweiht - ein
LandArt-Kunstwerk. Ein Projekt des BUND mit
maßgeblicher Förderung durch die DBU. Hubert
Weiger, BN-Vorsitzender, verkündet hier die Idee
eines „Grünen Bandes Europa“. Ehrengast Michail
Gorbatschow übernimmt die Schirmherrschaft.

April 1996

15. Oktober 2002

1996

Das staatliche Umweltfachamt Plauen vollendet die Unterschutzstellung des sächsischen Grünen Bandes.

1998

Der BN startet das erste länderübergreifende Projekt (Arten- und
Biotopschutzprogramm Steinachtal/Linder Ebene). Fortan führen
die Landesverbände des BUND zahlreiche regionale Projekte am
Grünen Band durch.

1998

Das bundesweit und international tätige BUND Projektbüro Grünes
Band wird in Nürnberg gegründet.

59

In den Koalitionsvereinbarungen von SPD und
Bündnis90/Grüne wird der Schutz des Grünen
Bandes festgeschrieben.

15. – 16. Juli 2003

Bei einer vom BfN organisierten Fachtagung in
Bonn wird die „Initiative Grünes Band Europa“ ins
Leben gerufen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin verkündet hier, „dass der Bundesfinanzminister
(Hans Eichel) jetzt grundsätzlich bereit ist …den
Ländern Flächen, die dem Mauergrundstücksgesetz
unterfallen, unentgeltlich zu übertragen…“

April 2004

Der BUND organisiert die erste Pressefahrt am
Grünen Band Europa von Hof bis ins Dreiländereck
Österreich-Slowenien-Italien.

09. – 12. August 2004

Bei der ersten Konferenz der europäischen Initiative
in Ungarn wird eine Arbeitsgruppe aus nationalen
Ansprechpartnern und aktiven Nichtregierungsorganisationen, gegründet. Das BUND Projektbüro
Grünes Band wird zum Regionalkoordinator für das
Grüne Band Zentraleuropa.

11. – 13. Oktober 2005

Das BUND Projektbüro Grünes Band veranstaltet
die erste int. Tagung für das Grüne Band Zentraleuropa in Mitwitz, in Kooperation mit dem BfN.

11. November 2005

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD
wird das Grüne Band erstmalig als Nationales
Naturerbe eingestuft. Der stockende Prozess der
Flächenübertragung erhält damit neuen Schwung.

2006 – 2008

Als Regionalkoordinator initiiert das BUND Projektbüro mit Partnern das erste EU geförderte
Interreg-Projekt für das Grüne Band (Zentral-)Europa
„GREEN BELT“. 18 Partner aus 8 Ländern (Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowakei, Ungarn,
Slowenien, Kroatien und Bulgarien) beteiligen sich.

2005 – 2011

Das Projekt „Erlebnis Grünes Band“, maßgeblich
gefördert vom BfN und wissenschaftlich begleitet
vom BUND, macht das Grüne Band Deutschland
mittels naturtouristischer Angebote erlebbar.

60

07. November 2007

Das Grüne Band wird in der „Nationalen Strategie
zur Biologischen Vielfalt“ als Leuchtturmprojekt zur
Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland
benannt.

29. Juli 2009

Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes: Das
Grüne Band wird namentlich im § 21 Absatz 3,
Punkt 4 Biotopverbund, Biotopvernetzung erwähnt,
als Bestandteil des nationalen Biotopverbunds.

26. Oktober 2009

Im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP wird
vereinbart, die Erhaltung und Entwicklung des
Grünen Bandes Deutschland zu unterstützen und
die Entwicklung eines Grünen Bandes Europa
anzustoßen.

2009 – 2012

Der BUND initiiert das Interreg IV B-Projekt „baltic
green belt“. 15 Partner der Länder an der Ostseeküste (Estland, Deutschland, Lettland, Litauen,
Polen, Russland) arbeiten an der Entwicklung eines
Netzwerks für das Grüne Band im baltischen Raum.

28. Januar 2011

2011 – 2014

Das transnationale Interreg IV B-Projekt ‘GreenNet’ zur Weiterentwicklung des zentraleuropäischen Grünes Bandes wird maßgeblich mit vom Regionalkoordinator BUND initiiert. 22 Partner aus
sechs Ländern sind involviert. Die „Fortentwicklung der Initiative
Grünes Band Europa“ wird vom BUND gemeinsam mit EuroNatur
und unterstützt vom BfN durchgeführt.

Mit der abschließenden Flächenübertragung des
Nationalen Naturerbes Grünes Band für Naturschutzzwecke an Sachsen-Anhalt wird die langjährige Forderung des BUND endlich erfüllt.

2012 – 2014

November 2011

2012 – 2017

Auf der Fachtagung „Management des Grünen
Bandes“, gemeinsam durchgeführt vom BfN und
BUND, wird einstimmig das Leitbild für die Biotoppflege im Grünen Band verabschiedet.

Die „Aktualisierung der Bestandsaufnahme Grünes Band“ wird
vom BUND im Auftrag des BfN durchgeführt. 87 % der Gesamtfläche ist noch naturnah.
Unter Trägerschaft des BUND Projektbüros wird das Projekt
„Lückenschluss Grünes Band“ im Bundesprogramm „Biologische
Vielfalt“ (BfN Förderung) durchgeführt. In mehreren Modellregiosollen Lücken
im Biotopverbund
geschlossen
werden.
Anzeige 21nen
x 9,8_Layout
1 02.11.12
08:26 Seite
1

Gemeinsam
Großes
erreichen!

06. Mai 2013

Das „Grüne Band Europa“ wird als einziges Beispiel für bestehende transnationale „Grüne Infrastruktur“ in der Mitteilung der
EU-Kommission zur Grünen Infrastruktur genannt.

15. Mai 2013

Die Initiative Grünes Band Europa feiert ihr zehnjähriges Bestehen
im Bundesumweltministerium in Berlin - 18 Staaten unterzeichnen
eine Absichtserklärung zur Kooperation und zwei weitere Staaten
senden Unterstützerschreiben.

24. September 2014

Der Verein „European Green Belt Association e.V.“ wird gegründet.
Neben dem BUND sind weitere 22 Organisationen aus 14 Ländern
Gründungsmitglieder. Vorsitzender ist Gabiel Schwaderer (EuroNatur), stellvertretende Vorsitzende ist Dr. Liana Geidezis (BUND).

2014

Das Grüne Band Deutschland feiert sein 25-jähriges Jubiläum!

D

as Grüne Band droht zu zerreißen: Besonders die intensive Landwirtschaft setzt dem ehemaligen Grenzstreifen zu und gefährdet den Fortbestand
dieser einzigartigen grünen Lebenslinie: Vor allem der stark subventionierte
Energiepflanzen­anbau (z. B. Mais) verschlingt regelmäßig Flächen im Grünen
Band. Gemeinsam können wir diese Zerstörung verhindern! Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können wir alles tun, um das Grüne Band zu schützen: Wir
machen Druck bei Politikern und überzeugen Landwirte und Öffentlichkeit von
unserer Idee. Herzstück unserer Arbeit ist der Ankauf von Flächen im Grünen
Band, denn nur als Besitzer können wir diese Gebiete dauerhaft schützen.
Dafür brauchen wir Sie!
• E rwerben Sie einen symbolischen Anteil am Grünen Band mit einer Spende
ab 65 Euro!
•M
 achen Sie anderen eine Freude und verschenken Sie einen Anteilschein!
•U
 nterstützen Sie das Grüne Band regelmäßig mit Ihrer Patenschaft!

Lesegenuss und Bilder im Überschwang
dazu Tourenvorschläge für Radler und Wanderer

• S ammeln Sie Spenden bei Feierlichkeiten und tragen Sie die Idee vom Grünen
Band weiter!
Jede Spende hilft!
Kontakt:
BUND
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
E-Mail: dasgrueneband@bund.net
Tel. 030-2 75 86-4 29 oder online
unter www.bund.net/gruenesband

BUND Spendenkonto für Grünes Band:
GLS Gemeinschaftsbank eG
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE43 4306 0967 8016 0847 00
Verwendungszweck: Grünes Band

Vielen Dank.

61

62

Fester Einband, je Buch 320 - 332 Seiten, über 300 Abbildungen, Preis 22,50 €
versandkostenfreie Bestellung und weitere Infos über: www.grünes-band-wandern.de oder Telefon 06625 - 919344

63

Bildnachweis und
-beschreibung:
Titelseite Das Grüne Band zwischen Mitwitz (Bayern) und Sonneberg
(Thüringen) (Otmar Fugmann)
Seite 4 03. Oktober 2014, Jubiläumsfeier 25 Jahre Grünes Band auf
Burg Lenzen (Jens Wegner)
Seite 6 Das Grüne Band zwischen Loddenreuth (Sachsen) und Oberhartmannsreuth (Bayern) mit Erweiterung östlich des Kolonnenweges
(Klaus Leidorf)
Seite 7 DDR-Grenzbefestigungen, Grenzpolizei und Braunkehlchen
(Saxicola rubetra) auf Grenzpfahl (Thomas Stephan)
Seite 8 Goldammer (Emberiza citrinella) auf ehemaligem Grenzzaun
im Grenzlandmuseum Eichsfeld (Uwe Friedel)
Seite 9 Grünes Band Thüringen-Hessen bei Obersuhl (Klaus Leidorf),
rechts: Hasenklee (Trifolium arvense) vor ehemaligem Grenzturm
(Helmut Schlumprecht)
Seite 10 DDR-Grenzanlagen 1977 (BGS), unten links: Juni 1989,
Grenzanlagen südöstlich Duderstadt, Thomasberg (Klaus Schmidt),
unten rechts: Grenzsoldaten beim Ausbau der DDR-Grenzanlagen
(Klaus Matwijow)
Seite 11 rechts oben: DDR-Grenzanlagen, rechts Mitte: DDR-Grenzpolizei an Zaun, rechts unten: Pfahl in Brache (alle Kai Frobel)
Seite 12 Um 1960, DDR-Grenze im Kreis Heiligenstadt bei Kirchgandern (Klaus Schmidt)
Seite 13 9. November 2008, Unterzeichnung der Flächenübertragung
an Thüringen durch Dirk Kühnau (damaliger Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, BImA), Dieter Althaus (damaliger Ministerpräsident des Freistaats Thüringen) und Sigmar Gabriel (damaliger
Bundesumweltminister) (Kai Frobel), rechts (v.o.n.u.): Artikel in GONG
(2005), Artikel Zeit (2003), Artikel Nürnberger Nachrichten (2007)
Seite 14 Thüringische Muschwitz im Grünen Band Thüringen-Bayern
(Klaus Leidorf), links oben: Artikel Hannoversche Allgemeine (2001),
links unten: Artikel Freies Wort (2005)
Seite 15 Grüne Band-Spendertreffen 2002 im Grünen Band Sachsen-Anhalt, Altmarkkreis Salzwedel (BUND), rechts oben: Artikel Hofer
Anzeiger (2008), rechts unten: Südthüringer Zeitung (2006)
Seite 16 links (v.o.n.u.) Kai Frobel im Grenzstreifen 1979, Braunkehlchen, Neuntöter (Lanius collurio) (alle BN-Archiv)
Seite 17 rechts oben: 9. Dezember 1989, Erste Resolution des BUND
Naturschutz zum Grünen Band, rechts unten: Hof, 9. Dezember 1989,
auf dem ersten gesamtdeutschen Naturschutztreffen wird das Projekt
Grünes Band aus der Taufe gehoben; v.l.n.r.: Walter Hiekel (Institut für
Landschaftsplanung und Naturschutz/ILN, Jena), Kai Frobel (BUND
Naturschutz in Bayern e.V.), Werner Westhus (ILN, Jena), Nanne
Wienands, Udo Benker-Wienands (beide BUND Naturschutz Kreisgruppe Hof), Hubert Weiger (Landesbeauftragter des BUND Naturschutz in
Bayern e.V.), Rainer Haupt (ILN, Jena) (Ernst Sammer)
Seite 18 27. März 1990: Erste Pressefahrt des BUND Naturschutz am
Grünen Band bei Mitwitz (Peter Streck) , rechts (v.o.n.u.): Artikel Neue
Presse Coburg (1980), Artikel Neue Presse Kronach (1990)
Seite 19 oben: Artikel Nordbayerischer Kurier (1997), Mitte: Artikel
Frankenpost (1993), rechts: Kai Frobel vor DDR-Grenzpfahl (Peter
Streck)
Seite 20 Grünes Band Sachsen (Liana Geidezis), links (v.o.n.u.): Artikel

64

Freie Presse (1996), Grüne Band-Anteilschein, Artikel Frankenpost
(1993)
Seite 21 Die „Grüne Bande“, ehren- und hauptamtlich Aktive am
Grünen Band (BfN (2), BUND (3), BUND Projektbüro Grünes Band (20),
Gudrun Classen-Cornelius (1), Kai Frobel (8), Dieter Krug (1), Josef
Limberger (1), privat (1), Thomas Rebhan (2), Jürgen Schmidl (1),
Christian Starck (1))
Seite 22 oben: Exkursion im Grünen Band Sachsen-Anhalt, Altmarkkreis Salzwedel (Ute Machel)
Seite 23 oben: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Tagung zur Situation des Grünen Bandes in Deutschland“ vom 17. und 18. Oktober
2013 in Lützensömmern (Thüringen) (Daniela Leitzbach)
Seite 25 Karte zum Grünen Band Deutschland mit den neun BUND-Pilotregionen mit Flächenankauf (HGS5)
Seite 26 groß rechts: Das Grüne Band im Biosphärenreservat Rhön
zwischen Unterweid (Thüringen) und Dippach (Hessen) (Klaus Leidorf),
links oben: Arnikawiese (Arnica montana) im Grünen Band Thüringen-Bayern (Stefan Beyer), links Mitte: Orangerotes Habichtskraut
(Hieracium aurantiacum) vor ehemaligem Grenzturm im Grünen Band
Harz, links unten: Fransen-Ehrenpreis (Gentianella ciliata) im Grünen
Band Harz (beide Helmut Schlumprecht)
Seite 27 oben links: Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum) (Helmut Schlumprecht), oben rechts: Schlüpfende Libelle in
den Kusebruchwiesen am Grünen Band im Altmarkkreis Salzwedel
(Helmut Schlumprecht), rechts oben: 2001, Kartierer der ersten Bestandsaufnahme des Grünen Bandes (Helmut Schlumprecht), rechts
Mitte: Artenreiche Wiese im Grünen Band mit Färber-Hundskamille
(Anthemis tinctoria), Gewöhnlicher Schafgarbe (Achillea millefolium),
Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa) (Helmut Schlumprecht), rechts unten: Fischotter (Lutra lutra) (Wolfgang Willner), Mitte:
Blüte der Weißen Lichtnelke (Silene latifolia) (Helmut Schlumprecht),
Mitte unten: 7. Juni 2000: Titelblatt der Resolution des 25. Deutschen
Naturschutztages in Bamberg zum Grünen Band (Archiv BUND
Projektbüro Grünes Band)
Seite 28 oben (v.l.n.r.): Grünader-Weißling (Pieris napi) am Gewöhnlichen Blutweiderich (Lythrum salicaria) im Grünen Band Thüringer
Schiefergebirge/Frankenwald, Gewöhnlicher Natternkopf (Echium
vulgare) im Magerrasen am Grünen Band am Kleinen Fallstein im
Großen Bruch, männliche Harlekinspinne (Eresus cinnaberinus) in der
Binnendüne nördlich von Ziemendorf am Grünen Band im Altmarkkreis Salzwedel (alle Fotos Helmut Schlumprecht), Schwarzstorch
(Ciconia nigra) (Dieter Damschen), links oben: Ehemaliger DDR-Grenzpfahl, Sandmagerrasen und Heidestandorte an der Wirler Spitze
imAltmarkkreis Salzwedel (Jürgen Starck), links unten: Grünes Band
zwischen Zarrentin (Mecklenburg-Vorpommern) und Marienstedt
(Schleswig-Holstein) westlich des Schaalsees (Klaus Leidorf), unten:
Laubfrosch (Hyla arborea) (Christian Fischer)
Seite 29 oben (v.l.n.r.): Breitblättrige Platterbse (Lathyrus latifolius)
(Helmut Schlumprecht), Eisvogel (Alcedo atthis) (Dieter Damschen),
Dukaten-Feuerfalter (Lycaena virgaureae), Thymian-Widderchen
(Zygaena purpurea), rechts: Schwarze Königskerze (Verbascum
nigrum), unten: Dünen-Sandlaufkäfer (Cincindela hybrida) (alle Fotos
Helmut Schlumprecht)

Seite 30 Fotomontage, Bildteil hinten: Bundesstraße 6 zerschneidet
das Grüne Band im Harz bei Stapelburg (Daniela Albrecht), Bildteil
vorne: Pressefahrt gegen den Bau der Bundesstraße 87n durch das
Biosphärenreservat Rhön (BUND Thüringen)
Seite 31 oben rechts: Auffahrt „Eisfeld-Süd“ der A73 direkt im Grünen
Band Thüringen-Bayern, unten rechts: Umgeackertes Grünes Band,
Kolonnenweg mit Baumreihe als Reststruktur (beide Klaus Leidorf)
Seite 32 Grünes Band in der Wakenitzniederung bei Herrnburg
(Mecklenburg-Vorpommern) (Oliver Granke)
Seite 33 Hintergrund: Sand-Segge (Carex arenaria) auf Sandmagerrasen auf der Binnendüne bei Bömenzien (Sachsen-Anhalt) (Helmut
Schlumprecht), oben rechts: Wasserfeder-Erlenbruchwald im Grünen
Band bei Salzwedel (Sachsen-Anhalt) (Dieter Leupold), unten rechts:
Felsvegetation im Grünen Band an der Saale (Stefan Beyer)
Seite 33 und 34 Mitte oben: Wasserfeder-Erlenbruchwald im Grünen
Band bei Salzwedel (Sachsen-Anhalt) (Dieter Leupold), Mitte unten:
Felsvegetation im Grünen Band an der Saale (Stefan Beyer), rechts
(v.o.n.u.): Silbergras (Corynephorus canescens) auf Sandmagerrasen
im Grünen Band bei Ziemendorf (Sachsen-Anhalt) (Helmut Schlumprecht), Heidelbeeren (Vaccinium myrtillum) in Zwergstrauchheiden
mit Heidekraut (Calluna vulgaris) im Grünen Band im Thüringer
Schiefergebirge/Frankenwald (Helmut Schlumprecht), Niedermoor bei
Titschendorf im Grünen Band Thüringer Schiefergebirge/Frankenwald
(Stefan Beyer), flechtenreiche Sandmagerrasen auf der Binnendüne
bei Bömenzien (Sachsen-Anhalt) (Helmut Schlumprecht)
Seite 35 oben: Ehemaliger Grenzzaun im Grenzlandmuseum Eichsfeld
(Uwe Friedel), rechts: Der Grüne Band Europa-Pavillon im Grenzlandmuseum Eichsfeld (Georg Baumert), unten rechts: Ausstellung zum
Grünen Band im Nationalpark Besucherzentrum TorfHaus im Harz
(BUND Projektbüro Grünes Band)
Seite 36 oben links: Wanderer auf dem Kolonnenweg am Grünen
Band Thüringen (Daniela Leitzbach), oben rechts: Gedenkstein und
Informationspunkt zur geschleiften Ortschaft Jahrsau (Sachsen-Anhalt) (Christian Starck)
Seite 36 und 37 Mitte: Gedenkstätte Point Alpha am Grünen Band
Thüringen-Hessen (Klaus Leidorf), unten: Friedensskulptur an der
Gedenkstätte Point Alpha (Melanie Kreutz)
Seite 38 Werraaue bei Treffurt, Grünes Band Thüringen-Hessen
(Klaus Leidorf)
Seite 39 oben: Schäfer im Grünen Band Sachsen (Kai Frobel), unten:
Schaf aus der Schaf- und Ziegenherde am Grünen Band Sachsen
(Kai Frobel)
Seite 40 oben: 19. Juni 2002, Einweihungsfeier des WestÖstlichen
Tores im Eichsfeld, v.l.n.r.: Hubert Weiger (1. Vorsitzender des
BUND Naturschutz in Bayern e.V.), Wolfgang Nolte (Bürgermeister
Duderstadt), Angelika Zahrnt (damalige 1. Vorsitzende des BUND),
Gorbatschows Übersetzer, Michail Gorbatschow (früherer Präsident
der Sowjetunion) mit Grüne Band-Anteilschein, Fritz Brickwedde
(damaliger Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt),
Jürgen Trittin (damaliger Bundesumweltminister) (Jürgen Schmidl),
unten links: WestÖstliches Tor (Thomas Stephan)
Seite 41 unten: Grünes Band zwischen Mupperg (Thüringen) und
Horb (Bayern) (Klaus Leidorf)
Seite 42 links v.o.n.u.: Spendertreffen am Grünen Band Thüringen-Bayern (BUND), die Föritz im Grünen Band (Kai Frobel), Seerose
(Kai Frobel), Projektvorstellung Arten- und Biotopschutzprojekt (ABSP)
„Steinachtal und Linder Ebene“ mit regionalen Produkten (Stefan
Beyer)
Seite 43 oben: Freistellungsmaßnahme im Grünen Band Sachsen-Anhalt (Sina Schröder), unten: Arnikawiese (Arnica montana) im Grünen
Band Sachsen (Kai Frobel)
Seite 44 oben: Exkursionsgruppe am Grünen Band Thüringen (Daniela
Leitzbach), Mitte links: Jugendliche führen Heidepflegearbeiten im
Grünen Band nördlich von Arendsee (Sachsen-Anhalt) während
einer Projektwoche durch (Dieter Leupold), unten links: Pflege von
Feuchtgebieten im Grünen Band Sachsen-Anhalt mit speziellem
Mäher (Dieter Leupold), unten rechts: Beweidung durch Konik-Ponys

in der Rodachaue bei Stressenhausen am Grünen Band Thüringen
(Daniela Leitzbach)
Seite 45 oben: Schaf- und Ziegenbeweidung im Grünen Band Thüringen im Landkreis Sonneberg (Gunter Berwing), rechts: Schafherde
im Grünen Band Sachsen (Kai Frobel), unten: Beweidung durch
Heckrinder in der Rodachaue bei Stressenhausen am Grünen Band
Thüringen (Karin Kowol)
Seite 46 oben: 17. September 2013, Auftaktveranstaltung zum Projekt
„Lückenschluss Grünes Band“ im Bundesprogramm Biologische Vielfalt am Grünen Band Sachsen-Anhalt (Daniela Leitzbach), links: Lücke
im Grünes Band bei Breitensee (Thüringen-Bayern) (Klaus Leidorf)
Seite 47 Ohreaue bei Nettgau, Grünes Band Sachsen-Anhalt (Klaus
Leidorf)
Seite 48 Teilnehmer der 8.Grüne Band Europa-Konferenz in Slavonice
(Tschechische Republik) (Daniela Leitzbach)
Seite 49 oben: Blick vom Arber, Grünes Band Bayern-Tschechien
(Melanie Kreutz), unten rechts: Junge Zwergohreule (Otus scops) am
Grünen Band Slowenien (Kristijan Malacic
ˇ ˇ)
Seite 50 Braunbär (Ursus arctos) am Grünen Band Fennoskandien
(Jari Peltomäki)
Seite 51 Karte des Grünen Bandes Europa mit den vier Hauptregionen
(HGS5)
Seite 52 oben links: Bienenfresser (Merops apiaster) am Grünen
Band Österreich-Slowakei (Alexander Schneider); Mitte: Nationalpark
Mavrovo in Mazedonien (FYRoM) (Melanie Kreutz), unten rechts:
Trollblumenwiese (Trollius europaeus) am Grünen Band Fennoskandien (Kari Lahti)
Seite 53 oben: Marchaue am Grünen Band Österreich-Slowakei
(Robert Hofrichter); unten rechts: Luchs (Lynx lynx) (Thomas Stephan)
Seite 54 und 55 oben: Kraniche (Grus grus) am Grünen Band Ostsee
(Jörg Schmiedel)
Seite 54 links: Insel Mali Grad im Prespa See (Albanien) am Grünen
Band Balkan (Gabriel Schwaderer)
Seite 55 unten rechts: Kegelrobbe (Halichoerus grypus) am Grünen
Band Ostsee (Elke Körner)
Seite 56 Naturschutzgebiet „Torflohe und Pfrentschwiese“ am Grünen
Band Bayern-Tschechien (Berndt Fischer)
Seite 57 Wanderer im Naturpark Julische Voralpen (Parco Natural delle Prealpi Giulie) am Grünen Band Italien-Slowenien (Melanie Kreutz)
Seite 58 15. Mai 2013, Berlin: Unterzeichnung der Absichtserklärung
zum Grünen Band Europa („Declaration of Intent on the European
Green Belt“) durch Vertreter der Umweltministerien der Grüne Band
Europa-Anrainerstaaten (Sascha Hilgers)
Seite 59 und 60 oben (v.l.n.r.): 27. Juni 1989, die damaligen Außenminister Ungarns, Gyula Horn, und Österreichs, Alois Mock, durchtrennen symbolisch den der Grenze vorgelagerten Signalzaun bei
Sopron (dpa), 14. Januar 1990, Grenzöffnung zwischen Schwärzdorf
und Sichelreuth (Kai Frobel), 9. Dezember 1989, Grenzöffnung Mödlareuth (Museum Mödlareuth / A. Schaffner), 19. Juni 2002, Michail
Gorbatschow mit Anteilschein bei der Eröffnung des West-Östlichen
Tores (Jürgen Schmidl), rechts oben: Interview mit Hubert Weiger bei
der ersten Pressefahrt zum Grünen Band Europa im April 2004 (BUND
Projektbüro Grünes Band), rechts Mitte: rechts unten: Bekassine
(Gallinago gallinago) (RTL1)
Seite 61 und 62 links Mitte: Wanderbeschilderung am Grünen Band
(Liana Geidezis), oben (v.l.n.r.): Juni 2014, Pressefahrt des BUND
Projektbüros anlässlich 25 Jahren Grünes Band (Daniela Leitzbach),
Oktober 2015, erste internationale Tagung für das Grüne Band
Zentraleuropa in Mitwitz (Thomas Rebhan), Touristen vor einem
Stück Originalmauer bei Heinersdorf-Welitsch (Andreas Hub), unten:
Ergebnis aus dem ABSP Projekt „Steinachtal und Lindener Ebene“,
Braunkehlchen Vorkommen zwischen Schwärzdorf und Mupperg
Seite 63 oben: Grünes Band Patenschaftsurkunde, Mitte rechts:
Grünes Band Anteilschein
Rückseite Die kalte Moldau bildet auf ca. zwei Kilometern die
deutsch-tschechische Grenze. Rechts im Bild die Ankauffläche des
BUND Naturschutz in der Gemeinde Haidmühle (Josef Limberger)

65
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.