Path:

Full text: Wissenschaftliche Begleitung und Analyse der Partizipation und des bürgerschaftlichen Engagements in acht Berliner Bezirksregionen

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Endbericht

Wissenschaftliche Begleitung und Analyse der Partizipation und des bürgerschaftlichen Engagements
in acht Berliner Bezirksregionen

im Auftrag des
Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin

Gesellschaft für Innovationsforschung
und Beratung mbH
und

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze) im FIVE e.V.
in Kooperation mit

medienlabor GmbH

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 1

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Studie wurde inhaltlich gemeinsam von der Gesellschaft für Innovationsforschung
und Beratung mbH, Berlin (IFGE) und dem Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung im FIVE e.V., Freiburg (zze) geleitet. Im Hinblick auf die Gestaltung der OnlinePartizipationsplattform wurde das Projektteam durch die medienlabor GmbH, Potsdam
ergänzt. Die Autoren tragen die alleinige Verantwortung für die von ihnen verfassten
Textteile und Aussagen.

Autoren
Projektleitung
Prof. Dr. Carsten Becker (IFGE)
Prof. Dr. Thomas Klie (zze)
Wissenschaftliches Team
Enrico Leopold (IFGE)
Dr. Thorsten Lübbers (IFGE)
Silke Marzluff (zze)
Michael Richter (medienlabor)
Daniel Wetzel (medienlabor)
Jean-Pierre Winter (medienlabor)

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 2

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Inhaltsverzeichnis
I.

Einführung ........................................................................................................... 11
1. Ausgangslage ..................................................................................................... 11
2. Auftrag und Zielstellung ....................................................................................... 12
3. Untersuchungsteam und Projektorganisation ...................................................... 13
4. Methodisches Vorgehen ...................................................................................... 13
4.1. Die Untersuchungsmodule im Überblick ..................................................... 13
4.2. Die Untersuchungsmodule im Einzelnen .................................................... 15
II.
Inhaltliche Grundlagen und Entwicklung eines normativen Referenzmodells....... 23
1. Engagementförderung aus zivilgesellschaftlicher Perspektive ............................. 23
1.1
Begriffsklärung: Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement, freiwilliges
Engagement............................................................................................... 23
1.2
Engagementformen – Engagementfelder – Zielgruppen ............................ 25
1.3
Engagementförderung................................................................................ 27
1.4
Erfolgsfaktoren für die Förderung bürgerschaftlichen Engagements .......... 31
1.5
Partizipation ............................................................................................... 34
1.6
Schnittstellen zwischen Partizipation und Engagement .............................. 39
2. Kommunales Engagement als Organisations- und Governanceaufgabe ............. 40
2.1. Zum Governance-Begriff ............................................................................ 41
2.2. Kommunales Engagement- und Partizipationssystem ................................ 42
2.3. Überlegungen zur Gestaltung der Governance-Strukturen ......................... 44
3. Online-gestützte Bürgerbeteiligung: Kriterien erfolgreicher Online-Partizipation .. 47
3.1. Grundlagen ................................................................................................ 47
3.2. Vorteile Online-gestützter Partizipation ...................................................... 48
3.3. Voraussetzungen für Online-Partizipation .................................................. 50
3.3.1. Bereitschaft der politischen Entscheidungsträger ................................ 50
3.3.2. Bereitschaft der Zielgruppen – Betroffene zu Beteiligten machen ........ 51
3.3.3. Gestaltungsspielraum und Einbettung in den Verwaltungskontext ....... 52
3.3.4. Finanzielle und personelle Ressourcen ............................................... 52
III. Ergebnisse der Bestandsaufnahme ......................................................................... 54
1. Governance und Engagementförderung im Land Berlin ...................................... 54
2. Charakterisierung der vier Bezirke und der ausgewählten Bezirksregionen ........ 63
2.1. Charlottenburg-Wilmersdorf ....................................................................... 64
2.1.1. Bezirkliche Leitbilder und Strategien .................................................... 66
2.1.2. Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation.................................................................................. 67
2.1.3. Akteure und Themen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und den
Bezirksregionen Schmargendorf und Charlottenburg-Nord ................. 70
2.1.4. Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Charlottenburg-Nord und
Schmargendorf .................................................................................... 72
2.1.5. Fazit und Empfehlungen ...................................................................... 77
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 3

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.2. Lichtenberg ................................................................................................ 79
2.2.1. Bezirkliche Leitbilder und Strategien .................................................... 80
2.2.2. Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation.................................................................................. 83
2.2.3. Akteure und Themen im Bezirk Lichtenberg und den Bezirksregionen
Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen Nord..................................... 87
2.2.4. Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Fennpfuhl und NeuHohenschönhausen Nord .................................................................... 89
2.2.5. Fazit und Empfehlungen ...................................................................... 94
2.3. Mitte ........................................................................................................... 96
2.3.1. Bezirkliche Leitbilder und Strategien .................................................... 97
2.3.2. Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation................................................................................ 103
2.3.3. Akteure und Themen im Bezirk Mitte und in den Bezirksregionen
Alexanderplatz und Moabit West ....................................................... 109
2.3.4. Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit
West .................................................................................................. 112
2.3.5. Fazit und Empfehlungen .................................................................... 118
2.4. Treptow-Köpenick .................................................................................... 120
2.4.1. Bezirkliche Leitbilder und Strategien zur Förderung von Engagement
und Beteiligung ................................................................................. 121
2.4.2. Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation................................................................................ 126
2.4.3. Akteure und Themen des bürgerschaftlichen Engagements in TreptowKöpenick und den Bezirksregionen Adlershof und Altglienicke .......... 129
2.4.4. Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Adlershof und Altglienicke
.......................................................................................................... 131
2.4.5. Fazit und Empfehlungen .................................................................... 139
2.5. Vergleich und Empfehlungen ................................................................... 140
3. Bestandsaufnahme: Organisationen und Projekte des bürgerschaftlichen
Engagements .................................................................................................... 143
3.1. Zentrale Merkmale der Organisationen und Projekte................................ 143
3.2. Rahmen- und Entwicklungsbedingungen ................................................. 148
3.3. Personalressourcen ................................................................................. 151
3.4. Finanzierung ............................................................................................ 155
3.5. Rekrutierung von freiwillig Engagierten und Freiwilligenmanagement ...... 161
3.6. Informationsmanagement ......................................................................... 166
3.7. Kooperation und Netzwerke ..................................................................... 167
3.8. Beziehung zu Politik und Verwaltung ....................................................... 170
3.9. Marketing und Öffentlichkeitsarbeit .......................................................... 179
3.10. Künftige Strategische Entwicklung ........................................................... 182
3.11. Differenzierung der Befragungsergebnisse nach Bezirken ....................... 184
3.12. Erfolgsfaktoren für die Arbeit der Projekte und Organisationen ................ 186
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 4

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.13. Fazit und Empfehlungen .......................................................................... 189
4. Bestandsaufnahme: Partizipation in den vier Bezirken und im Land Berlin ........ 195
4.1. Erfahrungen mit Partizipation Allgemein ................................................... 195
4.2. Bestandsaufnahme: Online-Partizipation................................................. 201
4.2.1. Erfahrungen mit Online-Partizipation ................................................. 201
4.2.2. Der Bedarf und Nutzen einer Online-Partizipationsplattform .............. 204
4.2.3. Die Verortung einer Online-Partizipationsplattform ............................ 209
4.2.4. Anforderungen und Ressourcen ........................................................ 211
4.2.5. Zusammenfassung ............................................................................ 213
IV. Verwaltungshandeln bürgerschaftliches Engagement und Partizipation: Good
Practice ...................................................................................................................... 216
1. Aktivierung der Bürgerschaft in einem sozialen Brennpunktstadtteil – Arbeit der
Sozialraumorientierten Planungskoordination des Bezirkes Treptow-Köpenick im
Kosmosviertel.................................................................................................... 218
2. Schaffung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge – Bündnis „Willkommen im
Westend“ im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ............................................... 224
3. Beteiligung der Bürgerschaft an der Verteilung der Bezirksfinanzen –
Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg .................................................................... 227
4. Engagierte gewinnen, begleiten, qualifizieren und würdigen – STERNENFISCHER
Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick und FreiwilligenAgentur CharlottenburgWilmersdorf ....................................................................................................... 232
5. Fachübergreifende Zusammenarbeit im Bereich Partizipation Kooperationsvereinbarung der Abteilung Jugend und der Abteilung
Stadtentwicklung des Bezirksamtes Mitte von Berlin ......................................... 237
6. Finanzierung von Quartiersprojekten – Kiezfonds im Bezirk Lichtenberg und
Kiezkassen im Bezirk Treptow-Köpenick ........................................................... 240
7. Partizipation in der Stadtentwicklung – FAN-Beirat im Bezirk Lichtenberg ......... 243
8. Professionelles Wissensmanagement – ISIS im Bezirk Mitte und das landesweite
PRISMA ............................................................................................................ 247
9. Schaffung von Begegnungsräumen – KIEZKLUBs im Bezirk Treptow-Köpenick .....
................................................................................................................. 252
10. Vernetzung von Engagierten, Wirtschaft und sozialen Projekten – Präventionsrat
im Bezirk Mitte................................................................................................... 255
V. Gestaltung der Online-Engagementplattform und Online-Partizipationsplattform ... 259
1. Die Online-Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“........................................ 260
2. Die Online-Partizipationsplattform „mein.berlin.de“ ............................................ 261
3. Befragungsergebnisse und Handlungsempfehlungen ....................................... 264
4. Allgemeine Empfehlungen................................................................................. 265
4.1. Anbindung an Webseiten der Fachverwaltungen und Bezirksverwaltungen
................................................................................................................. 265
4.2. Kampagnenfähigkeit sicherstellen ............................................................ 266
4.3. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit .............................................................. 267
4.4. Qualifikationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ................................ 267
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 5

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5. Empfehlungen zur Realisierung von Partizipationsmodulen .............................. 268
5.1. Digitale Koproduktion ............................................................................... 268
5.2. Kartenbasiertes Anliegenmanagement ..................................................... 273
5.3. Online-Konsultation/ Umfrage .................................................................. 275
5.4. Verwaltungsinternes Anfragemodul .......................................................... 277
5.4.1. Ideen kundtun .................................................................................... 277
5.4.2. Um Rat fragen ................................................................................... 278
5.4.3. Eine Entscheidung treffen .................................................................. 278
5.5. Visualisierung der Vernetzungen lokaler Akteure ..................................... 278
5.6. Digitales ‚Schwarzes Brett‘ ....................................................................... 279
5.7. Gremienportal .......................................................................................... 279
5.8. Ergänzende Hinweise der Befragten ........................................................ 279
5.8.1. Übersichtlichkeit gewährleisten .......................................................... 280
5.8.2. Integration weiterer (bestehender) Anwendungen ............................. 280
5.8.3. Sozialraumorientierter Newsletter ...................................................... 280
5.8.4. Webinare ........................................................................................... 281
5.9. Digitale Kollaborationsplattform als Unterstützungs-instrument im Rahmen
der Fördermittelakquise............................................................................ 281
5.10. Fazit und Empfehlungen .......................................................................... 283
VI. Gesamtfazit und Empfehlungen ............................................................................ 285
VII. Literaturverzeichnis .............................................................................................. 292
Anhang 1 .................................................................................................................... 299
Anhang 2 .................................................................................................................... 302

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 6

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN
Abbildung 1: Methodisches Vorgehen im Überblick ...................................................... 14
Abbildung 2: Grad der Beteiligung ................................................................................ 35
Abbildung 3: Kommunales Engagement- und Partizipationssystem ............................. 43
Abbildung 4: Karte Charlottenburg-Wilmersdorf ........................................................... 64
Abbildung 5: Integriertes Stadtteilverfahren Charlottenburg-Nord ................................. 67
Abbildung 6: Im Haushaltsplan ausgewiesene Posten zur Förderung von Engagement
und Beteiligung in Charlottenburg-Wilmersdorf ............................................................ 68
Abbildung 7: Zuordnung von Engagement in der Bezirksverwaltung CharlottenburgWilmersdorf - Amt für Soziales ..................................................................................... 69
Abbildung 8: Karte des Bezirks Lichtenberg ................................................................. 79
Abbildung 9: Organigramm des Steuerungsdienstes/ der Organisationseinheit
Sozialräumliche Planungskoordination ......................................................................... 84
Abbildung 10: Karte des Bezirks Mitte .......................................................................... 96
Abbildung 11: Organigramm des Amts für Soziales in Mitte ....................................... 104
Abbildung 12: Organigramm der Organisationseinheit Sozialräumliche
Planungskoordination ................................................................................................. 105
Abbildung 13: Karte Treptow-Köpenick ...................................................................... 120
Abbildung 14: Verortung der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement im
Organigramm des Amt für Soziales ............................................................................ 126
Abbildung 15: Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination (Stabsstelle
des Bezirksbürgermeisters) ....................................................................................... 128
Abbildung 16: In welchem Bezirk ist Ihre Organisation, Initiative, Verein, Unternehmen
aktiv? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich) ........................................................... 143
Abbildung 17: Wann wurde Ihre Organisation / Ihr Projekt gegründet?....................... 144
Abbildung 18: Wie viele Personen (Mitglieder und Nicht-Mitglieder) sind bei Ihnen aktiv
(grobe Schätzung genügt)? ........................................................................................ 145
Abbildung 19: In welchen der folgenden Themenfelder ist Ihre Organisation / Ihr Projekt
aktiv? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich) ........................................................... 146
Abbildung 20: An wen richtet sich Ihre Organisation / Ihr Projekt? (Trifft zu /
Mehrfachnennungen möglich) .................................................................................... 147
Abbildung 21: Auf welche Rahmenbedingungen treffen Sie im Kontext Ihrer Tätigkeit?
(in Prozent)................................................................................................................. 148
Abbildung 22: Was hat die Entwicklung Ihrer Organisation bzw. Ihres Projektes in den
letzten fünf Jahren stark gefördert? (in Prozent) ......................................................... 149
Abbildung 23: Was hat die Entwicklung Ihrer Organisation bzw. Ihres Projektes in den
letzten fünf Jahren stark behindert? (in Prozent) ........................................................ 150
Abbildung 24: Wie viele hauptamtlich Beschäftigte waren in Ihrer Organisation/ Ihrem
Projekt Ende des Jahres 2013 insgesamt aktiv? ........................................................ 151
Abbildung 25: Anteil von hauptamtlich Beschäftigten an allen Personen (Mitgliedern und
Nichtmitgliedern) ........................................................................................................ 152
Abbildung 26: Wie viel Prozent aller hauptamtlich Beschäftigten waren weiblich? ...... 152
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 7

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 27: In welcher Form sind die Mitarbeiter in Ihrer Organisation / Ihrem Projekt
angestellt? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich) ................................................... 153
Abbildung 28: Welche der folgenden Aufgaben übernehmen bei Ihnen freiwillig
Engagierte und welche hauptamtlich Beschäftigte? (in Prozent) ................................ 154
Abbildung 29: Wie setzen sich die Einnahmen zusammen? (in Prozent).................... 155
Abbildung 30: Woher kamen die öffentlichen Fördermittel? (Trifft zu /
Mehrfachnennungen möglich) .................................................................................... 156
Abbildung 31: Welche Personal- und Sachmittel sowie sonstige ideelle Unterstützung
(nicht-finanzielle Unterstützung) haben Sie für Ihre Aktivitäten im Jahr 2013 erhalten?
(in Prozent)................................................................................................................. 157
Abbildung 32: Von wem stammte die nicht-finanzielle Unterstützung? (in Prozent) .... 157
Abbildung 33: Wie lange, d.h. bis zu welchem Jahr hat Ihre Organisation/ Ihr Projekt
(überwiegend) Finanzierungssicherheit, zum Beispiel durch Finanzierungszusagen? 158
Abbildung 34: Hat es zuvor in den letzten fünf Jahren in Ihrer Organisation/ in Ihrem
Projekt finanzielle Engpässe gegeben? ...................................................................... 159
Abbildung 35: Welche Maßnahmen wurden in den letzten fünf Jahren unternommen,
um die finanzielle Situation Ihrer Organisation/ Ihres Projektes zu verbessern/ sichern?
(in Prozent)................................................................................................................. 160
Abbildung 36: Wie beurteilen Sie das derzeit vorhandene Potential zur Aktivierung
freiwillig Engagierter in Ihrer Bezirksregion allgemein? ............................................... 161
Abbildung 37: Wie bewerten Sie folgende Aussagen zum sozialen Miteinander in Ihrer
Organisation / in Ihrem Projekt? (in Prozent) .............................................................. 162
Abbildung 38: Inwieweit treffen die folgenden Aussagen über freiwillig Engagierte in
Ihrer Organisationen / in Ihrem Projekt zu? (in Prozent) ............................................. 163
Abbildung 39: Welche der folgenden (Gegen-)Leistungen erhalten freiwillig Engagierte
bei Ihrer Organisation / Ihrem Projekt? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich)........ 165
Abbildung 40: Wie informiert sich Ihre Organisationen / Ihr Projekt über aktuelle
Entwicklungen in der Engagementförderung in Ihrem Bezirk? (Nennungen) .............. 166
Abbildung 41: An welchen konkreten Informationen zur Engagementpolitik in Ihrem
Bezirk ist Ihre Organisation / Ihr Projekt besonders interessiert? (Trifft zu/
Mehrfachnennungen möglich) .................................................................................... 167
Abbildung 42: Auf welcher geographischen Ebene kooperieren sie häufiger mit anderen
Partnern? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich) .................................................... 168
Abbildung 43: Welche Inhalte stehen bei den Kooperationen bzw. bei der
Netzwerkarbeit häufiger im Mittelpunkt? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich) ..... 168
Abbildung 44: Kooperieren Sie mit Unternehmen? ..................................................... 169
Abbildung 45: Wie gestaltet sich aktuell die Beziehung zwischen Ihrer Organisation/
Ihrem Projekt und der Bezirksverwaltung? ................................................................. 170
Abbildung 46: Wie oft stehen Sie durchschnittlich in Kontakt mit dem Senat oder den
Bezirksämtern? .......................................................................................................... 171
Abbildung 47: Um welche Themeninhalte geht es während dieser Kontakte?
(Nennungen) .............................................................................................................. 171
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 8

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 48: Fühlen Sie sich von regionalpolitischer / bezirklicher Seite in Ihrer Arbeit
wertgeschätzt? ........................................................................................................... 172
Abbildung 49: Wie bewerten Sie die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements (BE)
bei Ihrer Bezirksverwaltung? (in Prozent) ................................................................... 173
Abbildung 50: Welche Aktivitäten zur Engagementförderung von Seiten der
Bezirksverwaltung sind Ihnen wichtig? (in Prozent) .................................................... 174
Abbildung 51: Besteht Ihrerseits Bedarf nach Aktivitäten der Bezirksverwaltung zur
Engagementförderung? .............................................................................................. 175
Abbildung 52: Wo sehen Sie derzeit Engpässe und Hürden in der Zusammenarbeit mit
der Bezirksverwaltung? (in Prozent) ........................................................................... 176
Abbildung 53: Wie hoch schätzen Sie das Interesse Ihrer Organisation / Ihres Projektes
an einer zukünftig intensivierten Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung ein? ..... 177
Abbildung 54: Wo könnte Ihre Organisation die Bezirksverwaltung unterstützen? (Trifft
zu / Mehrfachnennungen möglich) ............................................................................. 178
Abbildung 55: Wie präsentiert sich Ihre Organisation / Ihr Projekt in der Öffentlichkeit?
(Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich) .................................................................... 179
Abbildung 56: Welche Kommunikationskanäle wären für die Ansprache der potentiellen
Zielgruppen (potentiell Engagierte) am effektivsten? (in Prozent) ............................... 180
Abbildung 57: Stimmen Sie folgenden Aussagen zur aktuellen Öffentlichkeitsarbeit Ihrer
Organisation / Ihres Projektes zu? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich) .............. 182
Abbildung 58: Welche Strategien setzen Sie ein, um die Entwicklung Ihrer Organisation
bzw. Ihres Projektes in den nächsten drei Jahren positiv zu beeinflussen? (in Prozent)
................................................................................................................................... 183
Abbildung 59: Multivariate Analyse zu „Vorhandensein finanzieller Engpässe“ ........ 187
Abbildung 60: Multivariate Analyse zu „Probleme Mitglieder zu gewinnen“................. 188
Abbildung 61: Antworten zu „Kennzeichnen Sie bitte mit welchen der folgenden
Methoden Sie in Ihrer Initiative / Ihrem Projekt Erfahrung gesammelt haben (in Prozent;
Mehrfachnennungen) ................................................................................................. 195
Abbildung 62: Antworten zu „Es gibt verschiedene Möglichkeiten an Veränderungen in
Politik und Gesellschaft im Bezirk, in Deutschland oder darüber hinaus mitzuwirken.
Geben Sie bitte an, inwiefern Ihre Organisation in folgenden Bereichen aktiv war“ (in
Prozent; Mehrfachnennungen) ................................................................................... 197
Abbildung 63: Antworten zu „Hat Ihre Organisation/ Ihr Projekt schon einmal an (einem)
Online-Partizipationsverfahren teilgenommen oder sogar selbst ein Online-Beteiligungsverfahren initiiert?“ (in Prozent) .................................................................................. 202
Abbildung 64: Antworten zu „Wenn Ihre Organisation / Ihr Projekt bisher noch nicht an
einem Online-Partizipationsverfahren teilgenommen hat, was waren die Gründe dafür?“
(in Prozent)................................................................................................................. 204
Abbildung 65: Wie wichtig sind Ihnen folgende Merkmale an eine Online-Partizipationsplattform? (in Prozent) ................................................................................................ 205
Abbildung 66: Antworten zu „Würden Sie ein Online-Partizipationsverfahren auf einer
Plattform innerhalb von berlin.de eher umsetzen als mit einer eigenen Lösung?“ (in
Prozent) ..................................................................................................................... 209
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 9

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

VERZEICHNIS DER TABELLEN

Tabelle 1: Übersicht durchgeführter Interviews mit Experten ........................................ 18
Tabelle 2: Übersicht durchgeführter Engagement-Werkstätten.................................... 20
Tabelle 3: Übersicht durchgeführter Tiefeninterviews mit Verwaltungsmitarbeiter/innen
..................................................................................................................................... 21
Tabelle 4: Engagementfelder für die Bestandsaufnahme bezirklichen Engagements und
bezirklicher Beteiligung................................................................................................. 26
Tabelle 5: Bei Bestandsaufnahme erfasste Zielgruppen ............................................... 27
Tabelle 7: Akteure im Bereich Engagement und Beteiligung in Charlottenburg-Nord und
Schmargendorf ............................................................................................................. 70
Tabelle 8: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen Fennpfuhl und
Neu-Hohenschönhausen Nord ..................................................................................... 87
Tabelle 9: Für 2015 eingeplante Ausgaben zur Förderung von bürgerschaftlichem
Engagement und Partizipation – Amt für Soziales in Mitte .......................................... 104
Tabelle 10: Aufteilung der Mittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ im Bezirk Mitte
(Jahr 2015) ................................................................................................................. 109
Tabelle 11: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen
Alexanderplatz und Moabit West ................................................................................ 110
Tabelle 12: Ausgaben zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement im Amt für
Soziales im Jahr 2015 ................................................................................................ 127
Tabelle 13: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen Adlershof
und Altglienicke .......................................................................................................... 130

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 10

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

I. EINFÜHRUNG
1. Ausgangslage
Der demografische und soziale Wandel wird die (Stadt-)Gesellschaften in den nächsten
Jahrzehnten grundlegend verändern. Der Altersaufbau wird einen größeren Anteil älterer und hochbetagter Menschen hervorbringen. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen wird
zunehmen, der Anteil von Bürgerinnen und Bürgern mit Zuwanderungsgeschichte weiter steigen. Gleichzeitig werden die finanziellen Gestaltungsoptionen, insbesondere auf
kommunaler Ebene, geringer. Unweigerlich stellen sich vor diesem Hintergrund in einem neuen Ausmaß Fragen des sozialen Miteinanders, etwa in der Begleitung von auf
Pflege angewiesenen alten Menschen. Ebenso stellen sich Fragen der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf, aber auch Pflege und Erwerbstätigkeit mit neuer Dringlichkeit. In
diesen Kontexten gewinnt bürgerschaftliches Engagement nicht nur als Form der Partizipation, sondern auch als aktive Mitgestaltung einer (Stadt-)Gesellschaft im Wandel an
Bedeutung.
Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung im Kleinen wie im Großen kennt allerdings unterschiedliche Gesichter, Sprachen und Traditionen. Dies gilt auch für das Land
Berlin, seine Bezirke und Stadt- bzw. Ortsteile. In einer Gesellschaft der Vielfalt gilt es
einerseits, die unterschiedlichen Traditionen und Ausdrucksformen von Engagement zu
würdigen, miteinander in Beziehung zu bringen und Zugänge zu ihnen zu eröffnen, und
andererseits, das Engagement auch auf die Fragen der Gerechtigkeit in der Gesellschaft, im Bezirk und im Ortsteil zu beziehen. Genau hierin, im Bezug zum Allgemeinen
und zur gesellschaftlichen Mitverantwortung, besteht die zivilgesellschaftliche Qualität
des als bürgerschaftlich bezeichneten Engagements. Gerade ein Engagement, das auf
die Öffentlichkeit und gesellschaftliche Mitgestaltung bezogen ist, steht heute längst
nicht allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Es wird tendenziell dominiert von Angehörigen der Mittelschicht und kennt vor allen Dingen das Bildungsniveau, aber auch die
Einkommenssituation als wichtige Zugangsfaktoren. Auch die Motivlagen können sehr
unterschiedlich sein. Für die einen Bürgerinnen und Bürger steht die (Mit-)Gestaltung
gesellschaftlicher Belange und Prozesse im Vordergrund. Andere wiederum sind besonders am Aufbau sozialer Kontakte und freundschaftlicher Beziehungen oder am Zugang zu Qualifikation und beruflichen Perspektiven interessiert.
Die Heterogenität der Gesellschaft und die soziale Ungleichheit sind bei Fragen der
Förderung bürgerschaftlichen Engagements somit ebenso zu beachten wie die Bedeutung des Engagements für den Zusammenhalt kleiner Lebenskreise in Nachbarschaften
und Quartieren. Die angedeutete Heterogenität des Engagements, die immer noch und
weiterhin wirksamen Barrieren zum Engagement und die Notwendigkeit der Förderung
einer zivilgesellschaftlichen Ausrichtung von Engagement und Bürgerbeteiligung als
bezirkliche Aufgabe und Aufgabe des Landes sind daher in besonderer Weise seitens
der regionalen und kommunalen Engagementförderung zu adressieren.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 11

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2. Auftrag und Zielstellung
Im Land Berlin werden noch erhebliche Potenziale für die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements vermutet. Es liegt daher im Interesse des Landes Berlin, diese
Potenziale zu heben und dafür eine Strategie zur Förderung von bürgerschaftlichem
Engagement zu entwickeln und eine Infrastruktur bereitzustellen. Mit dieser Zielsetzung
hat das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin (Sozialraumorientierte Planungskoordination) Ende 2013 einen Auftrag „Wissenschaftliche Begleitung und Analyse der Partizipation und des bürgerschaftlichen Engagements in acht Berliner Bezirksregionen“ in
Auftrag gegeben.1 Die wissenschaftliche Studie soll in ausgewählten Berliner Bezirken
bzw. Bezirksregionen Aktivierungsstrategien zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements analysieren und ggf. weiterentwickeln. Dabei soll die Übertragbarkeit der
Strategien auf andere Berliner Bezirke von Beginn an mit im Fokus stehen. Im Einzelnen soll untersucht werden, inwieweit durch Vernetzung existenter Strukturen inner- und
außerhalb des öffentlichen Sektors, z.B. (weitere) Vernetzung von Stadtteilzentren,
Nachbarschaftshilfen, Familienzentren, Freiwilligenagenturen etc., Synergieeffekte zugunsten der Bezirke und Bezirksregionen ausgelöst und (besser als bislang geschehen)
ausgeschöpft werden können. Neben der Vernetzung der Strukturen und Initiativen interessiert die Frage, ob und wie die Finanzierung von Akteuren und Aktivitäten künftig
noch besser gestaltet werden kann. Die Analysen sollen insbesondere die Frage aufgreifen, wie Fördermittel aus unterschiedlichen Quellen (EU-, Bundes-, Landesmittel)
besser aufeinander abgestimmt und in ihren Ziel- und Umsetzungsdimensionen harmonisiert werden können.
Neben der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sollen Formen der Bürgerbeteiligung bzw. Partizipation im Land Berlin und seinen Bezirken bzw. Bezirksregionen
gestärkt werden. Seitens der Landespolitik ebenso wie seitens der Berliner Bezirke besteht das Ziel darin, die Bürgerinnen und Bürger schon im Vorfeld von Entscheidungen
stärker als bislang zu beteiligen. Auch dafür sind u.a. die fachübergreifende Zusammenarbeit lokaler Initiativen und Akteure (stärker als bislang) in vertikaler und horizontaler Richtung zu intensivieren, um darüber wiederum eine neue Qualität städtischer Mitwirkungs-, Verantwortungs- und Steuerungskultur zu manifestieren.
Schließlich steht die wissenschaftliche Studie in einem engen inhaltlichen Bezug zu
einem parallel verlaufenden Projekt unter der Federführung der Senatskanzlei und der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, nämlich der Entwicklung
einer Plattform zur Onlinebeteiligung Berliner Bürgerinnen und Bürger. Die im Zusammenhang mit der Aktivierung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation
gewonnenen Strategien und Instrumente sollten – soweit möglich und sinnvoll – als
Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung der Online-Partizipationsplattform dienen.

1

Die wissenschaftliche Studie steht im Kontext des Berliner Projektes „Aufbau einer Online-Plattform als
Element eines bezirklichen Beteiligungsmodells zur Aktivierung und Förderung von Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement in den Sozialräumen“ (vgl. Leistungsbeschreibung Bezirksamt TreptowKöpenick von Berlin).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 12

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Dazu war eine engere Zusammenarbeit der Auftragnehmer mit den Entwicklern der
Online-Plattform vorgesehen.

3. Untersuchungsteam und Projektorganisation
Die Studie wurde inhaltlich gemeinsam von der Gesellschaft für Innovationsforschung
und Beratung mbH, Berlin und dem Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze)
im FIVE e.V., Freiburg geleitet, wobei der Gesellschaft für Innovationsforschung und
Beratung die Gesamtkoordination des Projektes oblag und sie nach außen als Ansprechpartner gegenüber dem Auftraggeber und dem Projektbeirat auftrat. Im Wesentlichen haben beide Gesellschaften sowohl die Bestandsaufnahme in den Bezirken und
Bezirksregionen als auch die Ableitung der Good Practice zu gleichen Teilen bearbeitet.
Darüber hinaus hat die Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung die OnlineErhebung bei den Organisationen und Projekten durchgeführt und ausgewertet, zze
hingegen die (Förder-)Situation im Land Berlin tiefer beleuchtet und die acht bezirklichen Engagementwerkstätten organisiert, moderiert und für die wissenschaftliche Berichtslegung ausgewertet und aufbereitet. Im Hinblick auf die Gestaltung der OnlinePartizipationsplattform wurde das Projektteam durch die medienlabor GmbH, Potsdam
ergänzt, die die diesbezüglichen Textteile verantwortet. Ein Steuerungskreis bestehend
aus Vertreterinnen und Vertretern der Senatskanzlei und den vier beteiligten Berliner
Bezirken hat das Projektteam die gesamte Projektlaufzeit über im Rahmen von teilweise
monatlichen Beiratssitzungen begleitet und mit zahlreichen Dokumenten, Materialien
sowie Hinweisen unterstützt.

4. Methodisches Vorgehen
4.1.

DIE UNTERSUCHUNGSMODULE IM ÜBERBLICK

Im Folgenden wird zunächst das methodische Vorgehen im Überblick dargestellt, bevor
auf einzelne Untersuchungsmodule näher eingegangen wird (vgl. Abbildung 1). Das
Projekt startete offiziell Ende Januar 2014 mit einem Auftaktworkshop im Berliner bzw.
Roten Rathaus (Modul M 1). Im Anschluss erfolgte eine Erfassung von Organisationen
und Akteuren des bürgerlichen Engagements in den vier Berliner Bezirken bzw. acht
Bezirksregionen (Modul M2). Es handelt sich dabei um folgende Bezirke (Bezirksregionen): Charlottenburg-Wilmersdorf (Charlottenburg-Nord, Schmargendorf), Lichtenberg
(Fennpfuhl, Neu-Hohenschönhausen-Nord), Mitte (Moabit-West, Alexanderplatz) sowie
Treptow-Köpenick (Adlershof, Altglienicke).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 13

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 1: Methodisches Vorgehen im Überblick

Quelle: Eigene Darstellung.

Im Zusammenhang mit der Bestandsaufnahme in Modul M1 steht die Aufschlüsselung
der Finanzierungsquellen zum einen der im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements tätigen Organisationen und Projekte sowie zum anderen die Aufschlüsselung der
Finanzierung für bürgerschaftliches Engagement/Freiwilligenarbeit aus bezirklichen
Haushaltsmitteln in den vier oben genannten Bezirken (Modul M3). Zudem sollten in
diesem Zusammenhang die bestehenden Partizipationsmöglichkeiten sowie die diesbezüglichen Rollen und Aufgaben der Akteure im Beteiligungsprozess erhoben werden
(Modul M4). Praktisch wurden die Aufgabenmodule M2 bis M4 im Rahmen von Dokumentenanalysen, (Internet-)Recherchen, Experteninterviews, Engagementwerkstätten
sowie im Rahmen einer breit angelegten Online-Befragung der in den vier Bezirken aktiven Organisationen und Projekte bürgerschaftlichen Engagements bearbeitet. Auf der
Basis dieser Erhebungen erfolgte eine Zwischenauswertung (Modul M5). Ergänzend
wurden im Hinblick auf eine möglichst reibungslose Umsetzung von Aktivierungsstrategien im Engagementbereich von Aktivitäten im Bereich der Partizipation sowie OnlinePlattform Qualifikationsbedürfnisse von Bezirksmitarbeiterinnen und -mitarbeitern in den
Bezirksverwaltungen erhoben (Modul M6).
Auf der Basis all dieser genannten Erhebungen und Erkenntnisse sollten im nächsten
Schritt erfolgversprechende Angebote sowie Arbeitsweisen und -methoden ausgewählt
und Good-Practice-Beispiele im Rahmen von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation herausgearbeitet werden (Modul M7). Weiterhin sollten diese Good-PracticeBeispiele dahingehend überprüft werden, ob und wenn ja, wie sie sich für eine Umset_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 14

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

zung und Integration in das vorgesehene Berliner Online-Portal eignen und welche Anforderungen sich diesbezüglich in technischer und umsetzungsbezogener Hinsicht stellen bzw. bewältigt werden müssen (Modul M8).
Last but not least stellt der Transfer der Good-Practice-Beispiele ebenso wie die Zusammenarbeit der Berliner Bezirke im Rahmen der Online-Partizipationsplattform zentrale Ziele der wissenschaftlichen Studie dar. Aus diesem Grund waren schließlich die
Durchführung von Informationsveranstaltungen (Modul M9) sowie die Dokumentation
und Kommunikation der transferwürdigen Ergebnisse (Modul M10) weitere Bestandteile
der wissenschaftlichen Studie.
In den nachfolgenden Abschnitten werden die zentralen inhaltlichen Untersuchungsmodule ausführlicher dargestellt.

4.2.

DIE UNTERSUCHUNGSMODULE IM EINZELNEN

Literatur- und Dokumentenanalyse, Sekundärstatistische Analysen (Module M2-M4)
Im Rahmen der Studie wurden im Rahmen des „Desk Research“ und der oben beschriebenen Bestandsaufnahme in den vier Berliner Bezirken bzw. acht Bezirksregionen zunächst zahlreiche Dokumente, Materialien und Studien ausgewertet sowie sekundärstatische Analysen durchgeführt. Insbesondere sind zu nennen:
1. Auswertung wissenschaftlicher Studien zum Stand und zur Entwicklung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation auf Bundes- und Länderebene;
2. Auswertung kleinräumiger Sekundärstatistik in Bezug auf die betrachteten Bezirke und Bezirksregionen sowie Auswertung von Bezirksregionenprofilen;
3. Analyse von aktuellen Strategien zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation auf Landes- und Bezirksebene;
4. Analyse von Programmen und Instrumente zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation auf EU-, Bundes-, Landes- und Bezirksebene sowie
5. Erhebung von (ersten) Good-Practice-Ansätzen in den betrachteten Bezirken
bzw. Bezirksregionen.
Die Sichtung bereits vorliegender wissenschaftlicher Studien zum Stand und zur Entwicklung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation diente vor allem zur
Erfassung der theoretischen Grundlagen einschließlich der Abgrenzung zentraler Begriffe wie Engagement, Ehrenamt, Partizipation oder Sozialraum. Darüber hinaus wurde
der Gesamtkontext dieser beiden Handlungsfelder herausgearbeitet, insbesondere in
Bezug auf die Determinanten und Erfolgsfaktoren von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation. Die Ergebnisse bildeten die theoretische Basis für die Entwicklung
des in dieser Studie zugrunde gelegten „normativen Referenzmodells“ sowie für die
Konzeption der Befragungsinstrumente (Online-Fragebogen, Interviewleitfäden).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 15

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Aus dem Berliner Datenportal des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg wurden kleinräumige Daten zur Charakterisierung der Bezirke und Bezirksregionen herangezogen.
Diese Daten wurden um – zumeist qualitative – Informationen aus den Bezirksregionenprofilen ergänzt. Mit der Analyse strategiebezogener Dokumente wurde der
Rahmen abgesteckt, in dem sich das Verwaltungshandeln innerhalb der hier betrachteten Bezirke ausrichtet.
Ausgewählte Recherchen und Analysen von (Förder-)Programmen auf EU-, Bundes-,
Landes- und Bezirksebene dienten zur Erfassung der im Land Berlin und der vier Bezirke eingesetzten öffentlichen Förderungen. Berücksichtigt wurden sowohl finanzielle
(z.B. EFRE/ESF-Mittel, Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“, Kiezkassen
etc.) als auch nicht-finanzielle Instrumente (z.B. Beratungs- und Vermittlungsangebote,
Beteiligungsverfahren etc.).
Zur Analyse und Beschreibung identifizierter Good-Practice-Ansätze wurden in Ergänzung zu den Informationen, die aus den verschiedenen empirischen Erhebungen im
Rahmen dieser Studie gewonnen werden konnten (vgl. unten), weiterhin Internetseiten,
Beschlussvorlagen, Info-Materialien u. ä. gesichtet.
Bestandsaufnahme in den acht Bezirksregionen (Modul M2)
Ziel der umfassenden Bestandsaufnahme war es, die verschiedenen Institutionen und
Akteure des bürgerschaftlichen Engagements in den acht betrachteten Bezirksregionen
„flächendeckend“ zu erheben und hierdurch das vorhandene Spektrum des Engagements in seiner gesamten Breite zu erfassen und abzubilden. Insbesondere folgende
Recherchewege wurden für die Bestandsaufnahme genutzt:
•

Sichtung von Unterlagen, die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt worden
sind, darunter Broschüren, Wegweiser, Info-Unterlagen der Stadtteile etc.,

•

Explorative Telefoninterviews mit Multiplikatoren und bürgerschaftlich Engagierten (lokale Netzwerke, Anlaufstellen zur Engagementförderung, Mehrgenerationenhäuser, Bezirkspolitiker etc.) zu Webportalen, Verzeichnissen, öffentlichen
Datenbanken, Freiwilligenagenturen, Broschüren, Stadtteilzeitungen etc. und
Sichtung dieser Quellen,

•

Umfassende Internetrecherchen auf Grundlage eines Katalogs an Suchbegriffen,

•

Sichtung von relevanten Adressbeständen der Bezirksämter sowie

•

Auswertung des Vereinsregisters.

Anhand der durchgeführten Recherche konnten in den ausgewählten Bezirksregionen
ca. 700 in den Bereichen bürgerschaftliches Engagement und Partizipation aktive Or-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 16

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ganisationen, Initiativen und Projekte identifiziert werden.2 Diese Grundgesamtheit bildete zum einen die Basis für eine Online-Befragung (siehe unten). Zum anderen ließ
sich anhand einer Charakterisierung der Institutionen und Akteure eine erste Typisierung der Bezirksregionen vornehmen, die wiederum den Ausgangspunkt für weitere,
vertiefende Analysen darstellte.
Durchführung einer Online-Befragung (Module M2-M4)
Auf der Grundlage der Bestandsaufnahme erfolgte im Zeitraum von Juni bis September
2014 eine Online-Befragung zu verschiedenen Aspekten des bürgerschaftlichen Engagements und der Partizipation. Im Rahmen dieser Befragung wurden nach einer Datenbereinigung insgesamt 686 der recherchierten Organisationen, Initiativen und Akteure
bürgerschaftlichen Engagements in den ausgewählten Bezirksregionen angeschrieben.
Der Einladung zur Befragung war ein Empfehlungsschreiben des Bürgermeisters aus
dem jeweiligen Bezirk beigefügt. Die halbstandardisierte Befragung enthielt neben standardisierten Fragen auch offene Fragenkomplexe, die den Befragten Raum für vertiefende Bemerkungen boten. Der Fragebogen wurde in enger Abstimmung mit dem
Steuerungskreis des Projektes entwickelt. Zu einem Pretest wurden 40 Personen eingeladen, von denen sich letztlich zwölf Personen beteiligten. Die Umsetzung der OnlineBefragung erfolgte mit der Softwarelösung EFS Survey. Innerhalb der ca. zehnwöchigen Feldphase wurde jeweils nach vier bzw. acht Wochen eine Erinnerung der kontaktierten Einrichtungen und Personen mit der Bitte versandt, noch an der Befragung teilzunehmen.
Insgesamt 109 der 686 angesprochenen Organisationen, Initiativen und Akteure haben
letztlich an der Online-Befragung teilgenommen. Damit lag der Rücklauf bei knapp unter
16%.3 Betrachtet man die Bezirke im Einzelnen, lässt sich feststellen, dass im Bezirk
Mitte mit ca. 13% der geringste Rücklauf zu verzeichnen war, während die Bezirke
Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg und Treptow-Köpenick bei jeweils ca. 18%
lagen. Der geringere Rücklauf im Bezirk Mitte lässt sich u.a. darauf zurückführen, dass
dort viele Institutionen angesprochen wurden, die berlin- und vor allem bundes- und EUweit aufgestellt sind (z.B. Bundesverbände, Bundesgeschäftsstellen, Landesverbände,
politische Stiftungen etc.). Aufgrund ihrer Ausrichtung tendieren solche Institutionen
häufig eher dazu, nicht an kleinräumig ausgerichteten Untersuchungen teilzunehmen.
Etwa drei Viertel der Teilnehmenden der Online-Befragung haben den Fragebogen für
eine Organisation ausgefüllt, die übrigen Personen für ein Projekt. Dabei war etwas
mehr als die Hälfte der befragten Personen (55%) hauptamtlich in diesen Einrichtungen

2

Auf Basis der Ergebnisse der Online-Befragung wurde die Fallzahl der recherchierten Organisationen,
Initiativen und Projekte nachträglich von ca. 700 auf ca. 650 nach unten korrigiert, da sich herausgestellt
hat, dass einzelne Akteure nicht in den betrachteten Bezirksregionen aktiv sind. In die Auswertung der
Online-Befragung sind nur diejenigen Akteure eingeflossen, die auch tatsächlich in einer der acht Bezirksregionen aktiv sind.
3
Im Vergleich dazu: Die Rücklaufquote des Generali Engagementatlas 2015 liegt bei etwas über 19%.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 17

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

tätig, während es sich bei den übrigen Personen um freiwillig Engagierte handelte. Folgende Themenbereiche standen im Fokus der Befragung:
•

Engagementbereich bzw. Angebots-/Leistungsspektrum der jeweiligen Organisation bzw. des jeweiligen Projektes sowie der Zielgruppen,

•

Rekrutierung und Aktivierung freiwillig Engagierter, Verhältnis zwischen Hauptund Ehrenamt,

•

Vernetzung und Kooperation innerhalb der Bezirksregion und darüber hinaus,

•

Organisation und Finanzierung,

•

Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation,

•

Entwicklungsperspektiven der jeweiligen Organisation/des jeweiligen Projektes,

•

Zusammenarbeit mit der Verwaltung,

•

Erfahrungen im Bereich der Partizipation,

•

Möglichkeiten der Online-Partizipation sowie Einsatz und Nutzen der geplanten
Online-Partizipationsplattform.

Interviews mit Expertinnen und Experten im Bereich bürgerschaftliches Engagement
(Module M2-M4)
Im Rahmen teils telefonischer, teils persönlicher Experteninterviews wurden – u.a. auf
Empfehlung des Steuerungskreises hin – ausgewiesene Akteure der Engagementlandschaft in jedem der ausgewählten Bezirksregionen kontaktiert und vertiefend zum bürgerschaftlichen Engagement in ihrem Bezirk bzw. ihrer Bezirksregion befragt. Die Befragung erfolgte begleitend zur Online-Befragung anhand eines halbstandardisierten
Interviewleitfadens und orientierte sich an den in diesem Zusammenhang genannten
Themenbereichen. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Anzahl und
Verteilung der durchgeführten Interviews.
Tabelle 1: Übersicht durchgeführter Interviews mit Experten
Bezirk

1

2

CharlottenburgWilmersdorf

Lichtenberg

Mitte

TreptowKöpenick

Anzahl explorativer Interviews

0

2

1

1

1

Anzahl vertiefender Interviews mit
engagierten Experten

2

2

2

5

5

2

Als Gruppengespräch geführt.
Ein Interview wurde als Gruppengespräch geführt.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 18

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Mit den explorativen Interviews sollten übergreifende Erkenntnisse über die Ausgangsbedingungen und Zusammenhänge in den betrachteten Bezirken und Bezirksregionen
gewonnen werden. Inhaltliche Schwerpunkte waren:
•

Charakterisierung des jeweiligen Bezirkes bzw. der jeweiligen Bezirksregion,
u.a. hinsichtlich lokale Spezifika, Stimmungen, Problemlagen, Perspektiven,

•

Situation bürgerschaftlichen Engagements im jeweiligen Bezirk bzw. jeweiligen
Bezirksregion, insbesondere bestehende Förderkulisse, Akteure und Engagementfelder, besondere Aktionen/Projekte etc.,

•

Formen der Bürgerbeteiligung sowie

•

Good Practice.

Währenddessen dienten die vertiefenden Interviews mit engagierten Experten dazu, die
spezifischen Perspektiven einzelne Träger, Initiativen und Projekte einzufangen und
herauszuarbeiten. Hierbei wurde der Fokus auf folgende Aspekte gelegt:
•

Art und Ausprägung des persönlichen/institutionellen Engagements,

•

Organisatorische Verankerung des Engagements,

•

Erfahrungen im Bereich der Partizipation,

•

Bezirkscharakteristika,

•

Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung,

•

Vernetzung auf lokaler Ebene und darüber hinaus sowie

•

Einsatzmöglichkeiten und Nutzen der Online-Partizipationsplattform.

Engagementwerkstätten (Module M2, M4 und M9)
In jeder der acht Bezirksregionen wurde eine so genannte Engagementwerkstatt angeboten bzw. durchgeführt. Schriftlich eingeladen wurden jeweils die für die Bezirksregion
erfassten Engagementakteure (siehe Bestandsaufnahme) sowie weitere, von den Mitarbeitenden aus den Bezirksämtern benannte Personen aus Verwaltung, Politik und
Zivilgesellschaft. Insgesamt wurden sieben Veranstaltungen4 im Zeitraum von November 2014 bis Januar 2015 realisiert (vgl. Tabelle 2). Die Engagementwerkstätten fanden
jeweils an Kristallisationspunkten bürgerschaftlichen Engagements in den Bezirksregionen statt, wie z.B. KIEZKLUBs, Stadtteilzentren oder Jugendtreffs. Zwischen sieben und
dreißig Personen haben jeweils an den Veranstaltungen teilgenommen.
4

In Charlottenburg-Wilmersdorf wurden die beiden ursprünglich angesetzten Engagementwerkstätten
mangels Anmeldungen abgesagt und als Ersatz eine für beide Bezirksregionen kombinierte Veranstaltung
im Januar 2015 durchgeführt.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 19

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Tabelle 2: Übersicht durchgeführter Engagement-Werkstätten
Bezirk

CharlottenburgWilmersdorf

Anzahl

1

1

Lichtenberg

2

2

Mitte

2

2

TreptowKöpenick
2

2

Werkstätten
1

2

Eine Engagement-Werkstatt für den gesamten Bezirk.
Jeweils eine Engagement-Werkstatt pro Bezirksregion.

Zu Beginn der Engagementwerkstatt wurden ausgewählte und auf den jeweiligen Bezirk
bezogene Ergebnisse der Online-Befragung präsentiert und mit Zitaten der Expertengespräche flankiert. Danach wurde über folgende Fragen diskutiert:
•
•
•

Welche Unterstützung vonseiten der Bezirksverwaltung/Bezirkspolitik benötigen
die Engagierten, um Aktivitäten vor Ort durchführen zu können?
Wie kann die Vernetzung und Kommunikation auf lokaler Ebene weiter verbessert werden?
Wie könnte eine Online-Plattform die Arbeit der Engagierten unterstützen?

Ziel der Engagementwerkstätten war es weiterhin, ergänzend zu den Interviews und der
Online-Befragung konkretere Vorstellung der Aktivitäten und Strukturen im Bereich des
bürgerschaftlichen Engagements und der Partizipation in den Bezirksregionen zu erhalten. Auch sollte ergründet werden, wo besondere Entwicklungspotentiale bzw. Stärken
der einzelnen Bezirksregionen liegen. Die Ergebnisse der Engagementwerkstätten sind
in diesen Bericht eingeflossen.

Workshops bei Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern (Module M2-4, M6)
In die vorliegende Untersuchung sind auch die Ergebnisse zweier Verwaltungsworkshops eingeflossen. Zum einen handelt es sich um die Werkstatt „OnlinePartizipationsplattform Berlin“, die am 19. Juni 2014 von der Berliner Senatsverwaltung
für Stadtentwicklung und Umwelt durchgeführt wurde. Im Rahmen dieser Veranstaltung
wurden die Teilnehmenden zunächst in die Instrumente und Möglichkeiten der Plattform-Software eingeführt. Auf dieser Grundlage wurden in vier Arbeitsgruppen folgende
Fragestellungen bearbeitet:
1. Welche Online-Partizipation soll es in Berlin geben und was wird von dieser erwartet?
2. Welche Beteiligungsformate soll es geben?

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 20

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3. Wie kann die Qualität der Online-Beteiligungsverfahren gesichert und weiterentwickelt werden?
4. Wie wird eine breite Beteiligung erreicht und welche Spielregeln sollten gelten?
Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden zusammengeführt und einer abschließenden Bewertung unterzogen.
Bei der zweiten Veranstaltung handelt es sich um den im Rahmen dieser Untersuchung
durchgeführten Verwaltungsworkshop „Bezirksämter 2.0 – Eine gemeinsame Strategie
für den Kulturwandel in Bevölkerung und Verwaltung zu mehr Online-Partizipation. Ein
Workshop zu Wünschen und Anforderungen der Bezirksverwaltungen“. Dieser Workshop wurde am 27. August 2014 mit 36 Vertreterinnen und Vertretern aus der Berliner
Verwaltung durchgeführt. Das Workshopkonzept wurde mit der Steuerungsgruppe abgestimmt. Zu Beginn wurde den Teilnehmenden das Gesamtvorhaben zur OnlinePartizipationsplattform vorgestellt. Auf dieser Basis erfolgte wiederum eine Gruppenarbeit, d.h. in insgesamt drei Arbeitsgruppen wurden folgende Themen bearbeitet:
1. Welche Verfahren sind auf Bezirksebene für die Online-Partizipationsplattform
denkbar?
2. Wege zu einer Beteiligungskultur in der Verwaltung und Bevölkerung
3. Prozesse und Organisation innerhalb der Verwaltung.
Die wesentlichen Ergebnisse bzw. Erkenntnisse aus den Arbeitsgruppen wurden zusammengeführt und bewertet. Am Ende des Workshops wurde den Teilnehmenden ein
Ausblick zum weiteren Verlauf des Vorhabens zur Online-Partizipationsplattform sowie
zum Umgang mit den Ergebnissen des Workshops gegeben.

Interviews mit Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern (Module M2-4, M6)
Neben der Befragung von Engagierten im Rahmen der Online-Befragung und der Interviews wurden auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bezirksverwaltungen in die
Analyse einbezogen. Einerseits sollten hierdurch die Ergebnisse der Online-Befragung
verifiziert und andererseits – um ein Gesamtbild zu gewinnen – auch die Perspektive
der Verwaltung berücksichtigt werden. Insgesamt wurden 13 vertiefende Interviews mit
Verwaltungsmitarbeiter/innen durchgeführt. In Tabelle 3 ist die Verteilung dieser Interviews über die Bezirke dargestellt. Die Auswahl der Interviewpartner erfolgte auf der
Grundlage einer Zufallsstichprobe von Personen, die durch den Steuerungskreis benannt wurden.
Tabelle 3: Übersicht durchgeführter Tiefeninterviews mit Verwaltungsmitarbeiter/innen
Bezirk

Anzahl Interviews

CharlottenburgWilmersdorf

Lichtenberg

Mitte

TreptowKöpenick

4

2

3

4

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 21

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Da im Rahmen der Verwaltungsinterviews Personen unterschiedlicher Hierarchiestufen
und Fachbereiche interviewt wurden, konnten vielfältige Einblicke in das Verwaltungshandeln gewonnen werden. Spezifische Fragestellungen der Interviews mit den Verwaltungsmitarbeiter/innen waren:
•

Förderung von Partizipation und Engagement im Rahmen der Arbeit des jeweiligen Amtes bzw. der jeweiligen Mitarbeiter/innen,

•

Chancen und Risiken der Förderung von Partizipation und Engagement aus persönlicher Sicht,

•

Bezirkliche Strategien zur Partizipations-/Engagementförderung und Finanzierung,

•

Zusammenarbeit zwischen Engagierten und Verwaltung,

•

Aktuelle Rolle des Internet bei der Partizipations-/Engagementförderung,

•

Mögliche Inhalte und Anwendungsfelder der Online-Partizipationsplattform,

•

Nutzung und Pflege der Online-Partizipationsplattform durch die Verwaltungsmitarbeiter/innen sowie

•

Good Practice.

Ableitung von Good-Practice-Beispielen (M7)
Um erfolgreiches Verwaltungshandeln vorzustellen, aber auch im Hinblick auf die Online-Plattform wurden Good-Practice-Ansätze in insgesamt zehn Handlungsfeldern der
Partizipations- und Engagementförderung herausgearbeitet. Diese Praxisbeispiele wurden im Rahmen der durchgeführten Erhebungen identifiziert und näher betrachtet. Die
finale Auswahl der Good-Practice-Beispiele erfolgte in enger Abstimmung mit dem
Steuerungskreis.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 22

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

II. INHALTLICHE GRUNDLAGEN UND ENTWICKLUNG EINES NORMATIVEN
REFERENZMODELLS
In diesem Abschnitt werden inhaltliche Grundlagen gelegt und ein normatives Referenzmodell zur Bewertung der Aktivierungspotenziale und -strategien in den Berliner
Bezirken bzw. Bezirksregionen entwickelt. Dazu wird in Abschnitt 1 zunächst das kommunale bzw. bezirkliche Engagement- und Partizipationssystem vorgestellt und verschiedene Handlungsebenen differenziert. Abschnitt 2 geht auf Begrifflichkeiten und
inhaltliche Aspekte aus dem Blickwinkel der Engagement- und Partizipationsforschung
ein. Abschnitt 3 ergänzt diese Ausführungen um Überlegungen aus dem Blickwinkel der
Organisations- und Governanceanalyse des Engagement- und Partizipationssystems.
Abschnitt 4 widmet sich schließlich den Fragen und Grundlagen zur Gestaltung der Online-Partizipationsplattform.

1. Engagementförderung aus zivilgesellschaftlicher Perspektive
1.1

BEGRIFFSKLÄRUNG: EHRENAMT, BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT,
FREIWILLIGES ENGAGEMENT

Engagement kennt viele Gesichter und korrespondierend viele Begriffe. Die Diskussion
um eine gute Definition für ehrenamtliche, bürgerschaftliche bzw. freiwillige Aktivitäten
dauert bereits seit einigen Jahren an.
In der Erhebung der Daten zum freiwilligen Engagement in Deutschland wird vor allem
nach freiwillig Engagierten und öffentlich bzw. gemeinschaftlich Aktiven differenziert.
Freiwilliges Engagement wird dabei als längerfristig ausgeübte Tätigkeit verstanden, bei
der auch Funktionen übernommen werden, wie z.B. als Trainerin oder Trainer einer
Fußballmannschaft. Spielt eine Person jedoch in einer Mannschaft im Sportverein mit,
ist sie gemeinschaftlich aktiv.5 Eine Ausdifferenzierung der Bedeutungen von Ehrenamt
und bürgerschaftlichem bzw. freiwilligem Engagement wurde z.B. beim Freiwilligensurvey6 nicht vorgenommen.
Hier kann auf die von der Enquete-Kommission definierte fünf Kriterien bürgerschaftlichen Engagements verwiesen werden.7 Demnach ist bürgerschaftliches Engagement:

5

•

freiwillig,

•

nicht auf materiellen Gewinn gerichtet,

•

gemeinwohlorientiert,

Vgl. Enquete-Kommission, 2002. Bericht Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. S. 4-5.
6
Vgl. TNS Infratest Sozialforschung, 2010. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009: Zivilgesellschaft,
soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 – 2004 – 2009.
7
Vgl. Ebd. S.38.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 23

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

öffentlich bzw. im öffentlichen Raum stattfindend,

•

in der Regel gemeinschaftlich/ kooperativ ausgeführt.

Im Engagementbericht der Bundesregierung wird der Versuch einer Schärfung und Fokussierung des Begriffs bürgerschaftliches Engagement vorgenommen und vier Elemente benannt:8
Bürgerschaftliches Engagement …
•

… ist freiwillige Mitverantwortung im und für den öffentlichen Raum. Es reflektiert
und erkennt die Bürgerpflichten gegenüber dem Gemeinwesen an. Es wird von
Individuen und Organisationen erbracht,

•

… ist strukturbildend, setzt wichtige Impulse für das gesellschaftliche Miteinander und generiert so positive externe Effekte für die Gesellschaft,

•

… kann sich in kontinuierlichen Leistungen, Innovationen und Problemlösungen
ausdrücken, mit denen primär kein finanzieller Nutzen angestrebt wird,

•

… kann sowohl auf neue Formen der Regelfindung als auch auf die Gestaltung
des Miteinanders innerhalb der staatlichen Rahmenordnung gerichtet sein.

Diese Definitionen rekurrieren nicht auf die Besonderheiten von Ehrenamt im klassischen Sinn. Ehrenamt umschreibt anerkanntermaßen einen Teilbereich bürgerschaftlichen Engagements und meint damit historisch gewachsene und klassische Formen
gemeinwohlorientierter Aktivitäten, häufig mit speziellen Funktionen verbunden, in die
jemand gewählt oder für die jemand ernannt wird.
Unberücksichtigt bleiben bei all diesen Begrifflichkeiten informell Engagierte. Gerade im
interkulturellen Kontext zeigt sich, dass Worte wie Ehrenamt und bürgerschaftliches
Engagement in vielen Sprachen nicht existieren bzw. kein begriffliches Äquivalent kennen.9
Daher wird eine sehr weit gefasste Definition gewählt und Engagement als „Dachbegriff
für ein Tätigwerden von Menschen für eigene und / oder fremde Belange“10 vorgeschlagen. Hier soll der Vielfalt von Ausprägungen von Engagement sowie unterschiedliche
Engagementkategorien Rechnung getragen werden und neben dem klassischen ehrenamtlichen Engagement auch Ausprägungen wie „gemeinsame Geselligkeit“ umfassen.11
Für diese Studie wird nach Absprache mit dem Auftraggeber ein weitgefasster Engagementbegriff zugrunde gelegt, der das breite Spektrum von klassischem Ehrenamt,

8

Vgl. 23.08.2012. Erster Engagementbericht - Für eine Kultur der Mitverantwortung: Bürgerschaftliches
Engagement in Deutschland - Schwerpunkt: Engagement von Unternehmen. S. 10.
9
Vgl. Engagementstrategie Baden-Württemberg - Lebensräume zu "Engagement-Räumen" entwickeln.
2014: Ergebnisse des Beteiligungsprozesses und Bewertung. S. 21.
10
Vgl. Evers, A., Klie, T., Roß, P.-S. Die Vielfalt des Engagements. Eine Herausforderung an Gesellschaft
und Politik.: In: : Aus Politik und Zeitgeschichte, 65. Jahrgang, Heft 14-15/2015 30.03.2015, S. 3-9.
11
Vgl. Evers, Klie, Roß, S. 4.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 24

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

bürgerschaftlichem wie freiwilligem Engagement und informellem Engagement einbezieht.12,13

1.2

ENGAGEMENTFORMEN – ENGAGEMENTFELDER – ZIELGRUPPEN

Engagementformen
Zur Unterscheidung ehrenamtlicher Tätigkeitsformen wird auf eine Typologie des zze
aufgebaut, die in unterschiedlichen Landesengagementstrategien und -programmen
eingesetzt wurde.14 Hierbei werden folgenden Formen von Engagement bzw. Ehrenamt
unterschieden, die jeweils einen anderen Formalisierungsgrad aufweisen:
•

Ehrenamt mit rechtlichem Auftrag, z.B. Schöffinnen und Schöffen, Wahlhelferinnen und Wahlhelfer,

•

Ehrenämter in gemeinnützigen Organisationen, z.B. Vereinsvorstände,

•

Gemeinwohlorientierte, nebenberufliche Tätigkeit (bezahltes „Ehrenamt“), z.B.
Training einer Mannschaft im Sportverein,

•

Engagement in Vereinen oder Initiativen ohne Rechtsform,

•

Selbsthilfe, z.B. für unterschiedliche physische wie psychische Erkrankungen,

•

nachbarschaftliches Engagement, formelle oder informelle Nachbarschaftshilfe,

•

genossenschaftliche Formen des Engagements, z.B. Foodkooperativen,

•

familiäre Solidaritätsformen (bleiben bei der Erhebung außen vor).

Engagementfelder
Die Differenzierung verschiedener Engagementfelder kann auf unterschiedliche Weise
erfolgen. Für die Bestandsaufnahme und die Online-Befragung der Organisationen und
Projekte in den vier Berliner Bezirken wurde folgende Aufteilung gewählt (vgl. Tabelle
4):

12

Bei der Bestandsaufnahme wurde entsprechend systematisch auch nach Schlagworten wie Initiative und
Projekt gesucht, um nicht nur als e.V. eingetragene Organisationen in die Bestandsaufnahme bzw. die
Online-Befragung einzubeziehen.
13
Informelles Engagement ist bei einer Internetrecherche zur Bestandsaufnahme von Organisationen
schwer zu fassen. Daher bilden organisierte Gruppen, die z.B. über eine Webseite oder eine Rechtsform
verfügen, den Schwerpunkt dieser Untersuchung.
14
Vgl. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, S. 37-38.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 25

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Tabelle 4: Engagementfelder für die Bestandsaufnahme bezirklichen Engagements und
bezirklicher Beteiligung
Themen

Charakteristika und Beispiele

Politische Akteure/Politisches Engagement

Parteien mit Parteizentralen und Bezirksgruppen, politische Gruppen, (z.B. amnesty international) Ortsgruppen, Bürgervereine, Bürgerinitiativen, Seniorenbeirat, Jugendparlament
Ehrenamtliche Projekte in Kirchengemeinden,
z.B. Fahrdienste, Besuchsdienste, Essenstreffs,
Seniorenarbeit, Jugendarbeit, Moscheevereine
Freiwillige Feuerwehr, Unfallhilfe, THW, DLRG,
DRK
Alle Einrichtungen, die sich in irgendeiner Form
für Natur, Naturschutz, Tierzucht (interessieren
auch Wandervereine, Gartenbauvereine, Tierheime, etc.) weiterhin fallen darunter Ortsgruppen von Greenpeace, NABU, BUND etc.
Musik- und Gesangsvereine, Chöre (ohne reine
Choraktivität, z.B. Chor- Vorstand- Kassenwart)
Quartiersläden/Quartierstreffs, Familienhäuser,
Mehrgenerationenhäuser, Besuchsdienst, Freizeitgruppen für alle Generationen, Migrantenselbstorganisationen
Obdachlosenhilfe, Kältebus, Obdachlosenspeisung, Tafelläden
Selbsthilfegruppen
Ehrenamtliche Pflegebegleitung, Hospizvereine,
stationäre Pflege
Vorleseprojekte etc. in Bibliotheken, ehrenamtlich betriebene Bibliotheken, Lesezirkel
Kunstvereine, ehrenamtlich organisierte Ausstellungen, Theatergruppen
Sportvereine,
ehrenamtlich
betriebene
Schwimmbäder, Gymnastikgruppen etc.
Soziales Engagement, das von einem Unternehmen heraus gesteuert, betreut oder initiiert
wird, Ortsgruppen von Gewerkschaften
Fahrradwerkstatt, Urban Gardening, Reparaturtreffs, Nachbarschaftsnetzwerke (soweit rein
ehrenamtlich)

Glaubensgemeinschaften/ Religionen

Rettungsdienste
Umwelt-/ Natur- und Tierschutz

Musik
Begegnung und Geselligkeit

Sozialer Bereich/ Solidarität
Gesundheitsbereich
Pflege
Bildung
Kultur
Sport
Bürgerschaftliches Engagement aus der
Wirtschaft/ Corporate Citizenship
Werkstätten/ Selbstorganisierte Gruppen
(ohne hauptamtliche Strukturen, z.T.
ohne Rechtsform)

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 26

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Zielgruppen
Als Zielgruppen der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Beteiligung
wurden folgende Gruppen unterschieden (vgl. Tabelle 2):
Tabelle 5: Bei Bestandsaufnahme erfasste Zielgruppen
Besondere Zielgruppen

Charakteristika und Beispiele

Frauen
Senioren

Frauenhäuser, Frauengruppen
PC-Clubs, Internetcafés für Senioren, Ausflugs/Freizeitgruppen speziell für Ältere
Jugendtreffs, Jugendzentren
Projekte wie Lesepatenschaften etc. in Schulen,
Kindergärten und Kitas (soweit freiwillig engagiert/ehrenamtlich, nicht die Einrichtungen per
se), Ortsgruppen Unicef
Interkulturelles Jugendcafé, Übersetzungshelfer,
außerschulische Hausaufgabenbetreuung für
Migrantenkinder, Flüchtlingsarbeitskreise etc.,
Deutsch-Türkischer Verein, Griechischer Kulturverein etc.
Lebenshilfe, Blindenverein
Bürgerhilfe e.V., Soziale Second-Hand-Läden,
Sozialkaufhäuser, Behindertenwerkstatt (soweit
freiwillig engagiert/ehrenamtlich)
AWO, Caritas, DRK, Parität, Volkssolidarität
(Ostbezirke)
(soweit
freiwillig
engagiert/ehrenamtlich)
Erfassung, wenn sich diese als informelle und
für die BZR bedeutsame Sozialform erweisen

Jugend
Kinder

Menschen mit Migrationsgeschichte/
Integrationsförderung

Menschen mit Behinderung
Sozialunternehmen

Wohlfahrtsverbände

Nachbarschaften

1.3

ENGAGEMENTFÖRDERUNG

Akteure
Lokale Engagementförderung wird von einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure betrieben. In einer der ersten wissenschaftlichen Bestandsaufnahmen zur lokalen Engagementförderung aus dem Jahr 2012 wurden folgende sieben Einrichtungstypen untersucht:15 Freiwilligenagenturen, Seniorenbüros, Selbsthilfekontaktstellen, Bürgerstiftungen, Lokale Bündnisse für Familie, Mehrgenerationenhäuser, Stadtteilbüros und Stabsstellen.
Im Wesentlichen folgt auch die 2014 veröffentlichte Untersuchung zum Engagementatlas 2015 dieser Einteilung. Es wurden hier Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen,

15

Vgl. Wolf, A.C., Zimmer, A., 2012. Lokale Engagementförderung: Kritik und Perspektiven. S. 42.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 27

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kommunale Stabsstellen, Mehrgenerationenhäuser, Mütterzentren, Selbsthilfekontaktstellen, Seniorenbüros und soziokulturelle Zentren aufgenommen.16
Die Unterschiede zwischen den beiden Studien zeigen auf, dass es auch hier keine
einheitliche Definition bzw. Benennung von Einrichtungen der Engagementförderung
gibt. Zudem werden in beiden Untersuchungen keine lokalen Ansätze erfasst, wie z.B.
die in Treptow-Köpenick angesiedelten KIEZKLUBs.17
Die oben erwähnten Einrichtungen weisen folgende Merkmale auf:
•

Freiwilligenagenturen wurden seit Mitte der 1990er Jahre gegründet. Momentan sind bundesweit 667 Einrichtungen aktiv. Die Rechtsform des Vereins ist mit
38%-Anteil am häufigsten zu finden. 16% dieser Agenturen sind in Trägerschaft
von Verbänden, 14% kommunal verortet. Drei Viertel der Einrichtungen sind als
gemeinnützig anerkannt. Als die fünf wichtigsten Leistungen werden angeführt:18
o Information und Beratung zu Möglichkeiten des freiwilligen Engagements,
o Vermittlung von freiwillig Engagierten an andere Einrichtungen,
o Öffentlichkeitsarbeit für das freiwillige Engagement,
o Entwicklung und Durchführung von eigenen Engagementprojekten,
o Qualifizierung/Begleitung freiwillig Engagierter.
Im Land Berlin sind laut Webseite der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (lagfa) sieben Freiwilligenagenturen berlinweit und elf auf bezirklicher Ebene aktiv.19

16

•

Kommunale Stabsstellen haben ihren Ursprung in Baden-Württemberg. Sie
zeichnen sich durch ihre direkte Anbindung an die kommunale Verwaltung aus
und bieten vor allem Unterstützung und Koordination an und übernehmen auch
Steuerungsfunktionen. Am häufigsten sind sie in Baden-Württemberg, Berlin und
Teilen Nordrhein-Westfalens zu finden. In der Regel sind sie Teil der öffentlichen
Verwaltung.20

•

Mehrgenerationenhäuser werden seit Mitte der 2000er Jahre durch ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
(BMFSFJ) teilfinanziert und haben den Auftrag, generationsübergreifende außerfamiliale Kontakte zu fördern. Sie sollen als Plattform für den Austausch und
gegenseitige Hilfe dienen.

Vgl. Generali Zukunftsfonds, S. 11.
Dieser und weitere besondere Ansätze werden in der Beschreibung bezirklicher Aktivitäten sowie der
Good-Practice-Sammlung beschrieben.
18
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 39.
19
Vgl. http://www.lagfa-berlin.de/lagfa-berlin/mitglieder/ Stand: 17. März 2015.
20
Vgl. dies. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 39-40.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 28
17

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im Land Berlin gibt es neun Mehrgenerationenhäuser.21
•

Seniorenbüros gibt es seit Mitte der 1990er Jahre. Mit ihnen sollen der steigenden Zahl älterer Menschen Perspektiven für die „weitere aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben angeboten werden“, vor allem im Kontext freiwilligen Engagements. Sie verstehen sich als Orte der Information, Begegnung, Beratung
und Vermittlung auf lokaler Ebene und richten sich an Menschen ab 50 Jahre.
70% befinden sich in kommunaler Trägerschaft als unselbständige Verwaltungseinheiten, nur ein Viertel arbeitet als eigenständiger Verein.22
Gemäß Internetseite der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros ist das
Kreativhaus e.V. in Berlin-Mitte das einzige Seniorenbüro in der Stadt.23

•

Die Idee der Bürgerstiftungen stammt aus den USA. Die Zahl der in Deutschland gegründeten Bürgerstiftungen nimmt seit den 1990er Jahren zu. In Bürgerstiftungen engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Bewohnerschaft eines geografisch begrenzten Raums. Sie sind in der Regel fördernd und operativ
tätig. Meist agieren sie als rechtsfähige Stiftung.24
Im Land Berlin gibt es vier Bürgerstiftungen, davon je eine in Lichtenberg und
Treptow-Köpenick.25

•

Bereits Mitte der 1980er Jahre entstanden die ersten Mütterzentren. Damals
sollte mit dem Namen bewusst die weibliche und mütterliche Kompetenz betont
werden. Heute richten sie sich generell an Familien, Eltern, Alleinerziehende und
weitere Interessierte. Die Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten macht den
Kern der Aktivitäten aus und dementsprechend gibt es verschiedene Engagementmöglichkeiten.26
Eine Berliner Einrichtung ist Mitglied im Bundesverband Mütterzentren.27

•

21

Selbsthilfekontaktstellen wurden seit den 1980er Jahren gegründet, um in
Form von Selbsthilfegruppen gemeinsam mit anderen Menschen schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. Die Förderung von Engagement in den Bereichen Gesundheit und Soziales ist eine ihrer Aufgaben. Nach Förderung durch
mehrere Bundesprogramme besteht mittlerweile ein Rechtsanspruch auf Finanzierung durch die Krankenkassen nach SGB IX. Es finden sich in ähnlicher

Siehe http://www.mehrgenerationenhaeuser.de/hausersuche?p_p_id=housesearchresultportlet_WAR_
mgh2portlet&p_p_lifecycle=1&p_p_state=normal&p_p_mode=view&p_p_col_id=column2&p_p_col_pos=1&p_p_col_count=2 Stand 16.März 2015.
22
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 41-42.
23
Vgl. http://www.seniorenbueros.org/index.php?id=293 Stand 16.März 2015.
24
Vgl. dies. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 43.
25
Vgl. http://www.aktive-buergerschaft.de/buergerstiftungsfinder Stand 16.März 2015.
26
Vgl. dies. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 44-45.
27
Vgl. http://www.muetterzentren-bv.de/de/muetterzentren.html Liste Stand September 2014.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 29

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Menge die Organisation als Verein, die Angliederung an Verbände oder eine
kommunale Trägerschaft.28
19 Selbsthilfekontaktstellen finden sich laut nakos im Land Berlin.29
•

Soziokulturelle Zentren entstanden seit den 1970er Jahren in Abgrenzung von
der sogenannten Hochkultur. Neue Zugänge und Anlaufpunkte für kreative
Ideen sollen durch diese geschaffen werden. Anfänglich spielte Engagement in
den soziokulturellen Zentren keine Rolle. Dies hat sich im Lauf der Jahre gewandelt. Meist erhalten die Zentren Unterstützung für die technische oder bauliche Infrastruktur. Schwerpunkt der Tätigkeit ist in der Regel die Durchführung
von Veranstaltungen aller Art.30
Sieben soziokulturelle Zentren werden für Berlin beim Bundesverband Soziokultur gelistet.31

Strategien
In den letzten Jahren soll die Förderung von Engagement durch die Erarbeitung entsprechender Strategien gestärkt werden.
Auf Bundesebene wurde im Jahr 2010 die erste Sachverständigenkommission zur Erstellung des Ersten Engagementberichts der Bundesregierung berufen.32 In diesem Bericht wurde der Fokus vor allem auf unternehmerisches Engagement gelegt. Die Sachverständigenkommission zur Erstellung des Zweiten Engagementberichts arbeitet seit
2012. In diesem Bericht wird der Schwerpunkt auf dem demografischen Wandel und
dem Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung liegen. Die Bundesregierung
verspricht sich hiervon Informationen über aktuelle Entwicklungen und innovative Ansätze zur Ausgestaltung ihrer Engagementpolitik sowie Handlungsempfehlungen für
weitere Akteure. 33
Erste Bundesländer haben ebenfalls Landesengagementstrategien erarbeitet, um damit
der Bedeutung, die dem Engagement beizumessen, Rechnung zu tragen, Leitlinien für
die Landespolitik zu setzen und kommunalen Akteuren Impulse für ihre Arbeit zu geben.34
In Berlin haben sich etwa 150 mit Freiwilligenarbeit befasste Einrichtungen zusammengeschlossen und die Berliner Charta zum bürgerschaftlichen Engagement erstellt. Sie
28

Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 45.
29
Vgl. http://www.nakos.de/adressen/datenbanksuche/ Stand 16. März 2015.
30
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 46-47.
31
Vgl. http://www.soziokultur.de/bsz/node/255?ort=Berlin Stand 16.März 2015.
32
Vgl. Erster Engagementbericht 2012: Für eine Kultur der Mitverantwortung.
33
Vgl. www.zweiterengagementbericht.de.
34
Beispiele sind die Landesengagementstrategie Baden Württemberg (Mininisterium für Arbeit und Sozialordnung) oder die Engagements der Freien und Hansestadt Hamburg 2014. Hamburg engagiert sich:
Engagementstrategie 2020.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 30

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

umfasst ein Leitbild für eine aktive und engagierte Bürgergesellschaft und möchte zur
Vernetzung und weiteren Bekanntheit der vielen Bereiche ehrenamtlichen Engagements bekannt machen. Die Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz
unterstützte dieses Vorhaben.
Die Charta verdeutlicht die Selbstorganisationsfähigkeit der Berliner Akteure im Feld
des freiwilligen Engagements. Sie kann jedoch nicht mit einer von der Landesregierung
verabschiedeten Strategie, mit der konkrete politische Umsetzungsstrategien verbunden
sind, verglichen werden.35
Kommunen greifen das Thema ebenfalls immer häufiger auf und erarbeiten – häufig in
einem Beteiligungsprozess mit ihrer Bevölkerung – eigene Leitlinien zur Förderung von
Engagement. Dies verleiht oft dem eigenen Anspruch, eine Bürgerkommune zu sein,
Ausdruck und dient als Rahmenvereinbarung für die Kooperation von Politik, Verwaltung, Akteuren des dritten Sektors und Unternehmen. In Berlin-Mitte wurde ein Strategiepapier zur Förderung von Engagement und Beteiligung verabschiedet36, in TreptowKöpenick Leitlinien zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements.37

1.4

ERFOLGSFAKTOREN FÜR DIE FÖRDERUNG BÜRGERSCHAFTLICHEN
ENGAGEMENTS

Ein lebendiges Gemeinwesen und eine aktive Bevölkerung hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einige sind beeinflussbar und können somit Bestandteil von Strategien zur lokalen oder regionalen Engagementförderung werden. Im Bundesprogramm
„Aktiv im Alter“ wurden von 2008-2010 bundesweit 175 Kommunen über zwei Jahre
gefördert und wissenschaftlich begleitet, um die Mitgestaltung und Mitentscheidung älterer Menschen in Kommunen zu fördern.38 In einer zwei Jahre nach Projektende durchgeführten Nacherhebung wurden Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige kommunale Projektverankerung identifiziert.39 Diese sind nicht nur für die Förderung von Engagement
und Beteiligung älterer Menschen, sondern für alle Altersgruppen von Bedeutung:40

35

•

Politik und Verwaltung sind aktiviert und einbezogen,

•

Schlüsselpersonen und Treiber sind vorhanden,

Vgl. http://zivilgesellschaft.berlin/2004/12/06/berliner-charta-zum-burgerschaftlichen-engagement/
Stand 31.3.2015.
36
Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, 2013. Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen Engagements
und der Partizipation im Stadtteil.
37
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, 2011. "Leitlinien für die Förderung des bürgerschaftlichen
Engagements des Bezirksamts Treptow-Köpenick von Berlin" vom 10. Juni 2011.
38
Vgl. Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung, 2011. Kommune gemeinsam gestalten: Handlungsansätze zur Beteiligung Älterer vor Ort. Berlin sowie das Memorandum zum Programm Memorandum. Mitgestalten und Mitentscheiden - Ältere Menschen in Kommunen. Leitlinie für das Programm "Aktiv im Alter".
39
Vgl. Klie, T., Marzluff, S., 2013. Argumentationshilfe zur Förderung von Mitgestaltung und Mitentscheidung älterer Menschen in Kommunen: Erkenntnisse und Empfehlungen auf Basis der Nacherhebung zur
Nachhaltigkeit des Programms „Aktiv im Alter“.
40
Vgl. ebd. S. 10-28.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 31

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Rückhalt der politischen Spitze ist gegeben,

•

Vernetzung wird vorangetrieben, Netzwerke sind vorhanden,

•

konkrete Maßnahmen sind in ein Gesamtkonzept/ eine Gesamtstrategie eingebettet,

•

hauptamtliche Ansprechpersonen sind benannt, haben Stellenanteile und sind
entsprechend qualifiziert,

•

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung,

•

materielle Ressourcen für Engagierte/ Ehrenamtliche stehen zur Verfügung
(Räume, PC, Kopierer, Telefon),

•

professionelles Freiwilligenmanagement und Anerkennungskultur sind Bestandteil der Engagementförderung,

•

Öffentlichkeit für das Thema Engagement wird geschaffen,

•

Langfristiges Denken und Planen wird praktiziert.

Auf das Projekt „Engagiert in Berlin“ übertragen, bedeutet dies, dass nicht nur Engagierte und formelle bzw. informelle Organisationen in den Blick zu nehmen sind, sondern
auch die durch die Bezirke geschaffenen Rahmenbedingungen zur Aktivierung von
Menschen für mehr Engagement und mehr Beteiligung. Sind passende Rahmenbedingungen auf materieller Ebene, z.B. durch Bereitstellung von Infrastruktur, sowie auf ideeller Ebene, z.B. durch Engagementstrategien, fördert dies die Entwicklung bzw. das
Fortbestehen bürgerschaftlicher Projekte.
In der praktischen Arbeit spielen dabei unterschiedliche Akteure der lokalen Engagementförderung eine Rolle. Es lassen sich so genannte Generalisten und Spezialisten
unterscheiden, also jene, die ein breites Angebot zur Engagementförderung machen
und andere mit einem spezifischen Leistungsportfolio. Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser, Seniorenbüros, kommunale Stabsstellen zur Engagementförderung
oder Kombinationseinrichtungen bieten meist ein weit gefächertes Angebot. Spezialisten hingegen zeichnen sich durch die Konzentration auf eine besondere Zielgruppe oder auf einzelne Leistungen im Bereich der Engagementförderung aus.41
In den Untersuchungen des Freiwilligensurvey wird nach der Bedeutung derartiger Kontaktstellen zur Engagementförderung gefragt. Es zeigt sich, dass vor allem Menschen,
die bereits engagiert sind, sich an Informations- und Kontaktstellen wenden. Wenig erreicht werden all jene, die nicht öffentlich aktiv sind, also keine Anknüpfungspunkte zu
Engagement und Anlaufstellen haben. Diese Menschen wären eigentlich eine bedeu-

41

Vgl. Generali Zukunftsfonds, 2014. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. S. 17.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 32

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

tende Zielgruppe, für die es aber der Entwicklung einer geeigneten Ansprache bedürfte.
42

Aufgaben, die die Akteure übernehmen, sind:43
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Information und Beratung interessierter Bürgerinnen und Bürger,
Vermittlung zwischen Engagierten und nach Unterstützung suchenden Organisationen,
Öffentlichkeitsarbeit,
Lobbyarbeit,
Organisationsberatung für Vereine, Verbände und Unternehmen,
Entwicklung und Durchführung eigener Engagementprojekte,
Unterstützung neuer Engagementprojekte und Projektideen von Bürgerinnen
und Bürgern,
Qualifizierung von Engagierten und von hauptamtlichen Fach- und Führungskräften,
Durchführung von Fachveranstaltungen,
organisatorische Unterstützung von Vereinen/ Initiativen.

Wie Akteure der Engagementförderung in den an „Engagiert in Berlin“ beteiligten Bezirken bzw. Bezirksregionen ihre Tätigkeiten ausgestalten, wie sie dabei mit anderen kooperieren, werden die Ergebnisse dieser Studie weiter unten zeigen.
Die Befunde der Befragung zum Generali Engagementatlas 2015 weisen auf ein großes
Entwicklungspotential hinsichtlich der Vernetzung und Kooperation dieser Akteure hin.44
Es wird konstatiert, dass die unterschiedlichen Einrichtungen häufig mehr koexistieren
statt kooperieren und vor allem strategische Partnerschaften selten eingegangen werden. Zudem wurde in der Studie deutlich, dass eine Unterfinanzierung der Einrichtungen sowie die knappe personelle Ausstattung zu personellen und zeitlichen Engpässen
führen, die wiederum strategischer Planung und dem Aufbau langfristiger Kooperationen entgegenstehen.45
Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden von den Autoren der Studie vier zentrale
Empfehlungen gegeben:46

42

•

Bund, Länder und Kommunen sollten stärker Engagementregionen der einzelne
Programme fördern und so die verbreitete „Projektitis“ eindämmen.

•

Die verstärkte Bildung lokaler Verantwortungsgemeinschaften wird als notwendig erachtet, um Bedarf und Gegebenheiten in einzelnen räumlichen Gebieten

Thomas, G., Sabine Geiss, 2011. Zivilgesellschaft und freiwilliges Engagement in der Bundeshauptstadt
Berlin 1999 - 2004 - 2009. München, S. 121.
43
Ebd. S. 17.
44
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014.
45
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014,S. 8-9.
46
Vgl. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. 2014, S. 9.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 33

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

zu erfassen. Daher sollte der Wissenstransfer sowie die Weitergabe von Prozesskompetenzen im Fokus stehen. Dies ist nur mit einer verbesserten Abstimmung aller beteiligten Akteure vor Ort möglich.
•

Es wird daran appelliert, verstärkt Synergien zu schaffen bzw. zu nutzen sowie
zu prüfen, wo auf Ebene der Einrichtungen einzelne Aufgaben zusammengeführt
und Ressourcen anders verteilt werden könnten.

•

Als vierte Empfehlung wird den Akteuren der Engagementförderung nahe gelegt,
intensiver mit Unternehmen zu kooperieren und diese als strategische Partner
zu gewinnen.

1.5

PARTIZIPATION

Bürgerbeteiligung lässt sich als Ergänzung der repräsentativen Demokratie auf kommunaler Ebene verstehen, die allen Einwohnerinnen und Einwohnern -unabhängig von
ihrer Staatszugehörigkeit und ihrem Alter die Möglichkeit gibt, ihre Interessen und Kompetenzen bei kommunalen Entscheidungsprozessen zu vertreten und einzubringen. Zur
Bürgerbeteiligung gehören Elemente der Information, der Mitwirkung und der Mitentscheidung. Aus der Sicht einer nach Aufgaben segmentierten Administration heißt Beteiligung auch: Ämter-, Ressort- und Träger-übergreifende Zusammenarbeit. Insbesondere die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern steht aktuell hoch im Kurs der Politik.47
In Berlin wurde das Interesse an einem Mehr an Mitsprache zuletzt mit dem Volksentscheid zur künftigen Nutzung des Tempelhofer Felds sichtbar. Auf kommunaler Ebene
ist der Einbezug der Bürgerschaft in vielen Bereichen üblich – und kann dabei unterschiedliche Dimensionen umfassen.
Eine wichtige Unterscheidung bezieht sich auf die in formelle und informelle Beteiligung. Unter formeller Beteiligung versteht man rechtlich vorgeschriebene Formen der
Partizipation. Darunter fallen:

47

•

Wahlen und Parteiarbeit als Elemente der repräsentativen Demokratie,

•

Bürgerantrag, Bürgerversammlung, Bürgerbegehren und Bürgerentscheid als direkt-demokratische Ansätze - Dabei gehen Antrag und Begehren in der Initiative
von der Bürgerschaft aus. Die am häufigsten in partizipativen Verfahren angewandte Form stellt die Bürgerversammlung dar.

•

Des Weiteren gibt es in den einzelnen Verwaltungsbereichen spezifische rechtliche Anforderungen an die formale Umsetzung eines Verfahrens, zum Beispiel

Vgl. Klie, T., Kühner, D., 2013. Navigationshilfe Beteiligung: Empfehlungen zur Entwicklung von Beteiligungsdesigns. S. 5.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 34

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Information und Offenlage im Rahmen der Baugesetzgebung bei der Bürgerbeteiligung oder die Anhörung der Träger öffentlicher Belange usw.48

Stufen von und Zeitpunkte für Beteiligung
Die International Association for Public Participation hat eine fünfstufige Differenzierung
entwickelt, die den zunehmenden Grad der Beteiligung gut illustriert.
Abbildung 2: Grad der Beteiligung

Quelle: International Association für Public Participation (März 2015).

•

49

Stufe 1: Informieren
Hier werden der Öffentlichkeit ausgewogene und objektive Informationen zum
Sachstand, zu verschiedenen Handlungsoptionen etc. zur Verfügung gestellt,
um das Verständnis für das Problem/ die Maßnahme zu fördern. Dies erfolgt
beispielsweise durch das öffentliche Auslegen von Bebauungsplänen. Die Bevölkerung wird hier auf dem Laufenden gehalten, jedoch werden keine Rückmeldungen eingeholt.

•

Stufe 2: Konsultieren
Feedback wird eingeholt, der Dialog beginnt. Handlungsoptionen bzw. Entscheidungen werden diskutiert. Die Anliegen der Bevölkerung werden gehört und anerkannt und es erfolgt im Sinne der Transparenz eine Information darüber, wie
die Konsultation die Entscheidung beeinflusst hat. Beispiele könnten hier Informationsveranstaltungen mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen oder Anmerkungen zu machen, sein.

•

48

Stufe 3: Einbeziehen

Vgl. Klie, Kühner, S. 5-6.
Vgl. http://c.ymcdn.com/sites/www.iap2.org/resource/resmgr/imported/spectrum.pdf Stand 17.März 2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 35
49

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Während des gesamten Prozesses wird mit der Bevölkerung zusammengearbeitet, um den Einbezug der Ideen und Anliegen aus der Bürgerschaft in die Überlegungen zu gewährleisten. Rechenschaft wird abgelegt über den Umgang mit
dem Feedback, dass die späteren Entscheider erhalten haben. Runde Tische
sind ein Veranstaltungsformat, das sich in die Stufe „Einbeziehen“ einordnen
lässt.
•

Stufe 4: Kooperieren
Hier wird partnerschaftlich zusammengearbeitet, bei der Entwicklung von Handlungsoptionen, bei der Suche nach alternativen Lösungen bzw. bei der Erkundung bevorzugter Lösungsansätze. Dieses Feedback wird soweit wie möglich in
die Entscheidung integriert. Dies kann beispielsweise in Form von Arbeitskreisen
erfolgen, in der ggf. auch über einen längeren Zeitraum gemeinsam an der Suche nach bestmöglichen Lösungen für eine Herausforderung gearbeitet wird.

•

Stufe 5: Ermächtigen
Dies ist der höchste Grad der Beteiligung, bei dem die Entscheidung in die Hände der Bevölkerung gelegt wird und Verwaltung/Politik die gefundene Entscheidung umsetzen. Diese Stufe ist dann gegeben, wenn Ergebnisse von Volks/Bürgerentscheiden rechtsverbindlich sind. Dies ist jedoch auch gegeben, wenn
z.B. der Bereich der Selbsthilfe ganz in die Hände von Betroffenen gegeben wird
und diese sich und ihre Arbeit autonom organisieren.

Der Grad der Beteiligung ist häufig eng mit der Phase verknüpft, in der sich ein Projekt/
eine Maßnahme über die in einem Beteiligungsprozess gesprochen wird, befindet: In
der Konzeptionsphase, noch vor Maßnahmenbeginn, besteht der größte Gestaltungsspielraum. Hier können Akteure ihre Ideen und Visionen einbringen. Auch können eine
zielgruppenspezifische Aktivierung und Ansprache geplant und gefördert werden. In der
Planungsphase können Ziele und Visionen, auf die man sich geeinigt hat, weiter ausgestaltet werden, d.h. die Qualität der Maßnahme durch Beteiligung optimiert werden,
ohne dass die grundsätzliche Entscheidung nochmals zur Debatte steht. In der Umsetzungsphase eines Projekts geht es um das Mitmachen innerhalb des jeweils gesetzten
Rahmens. Und zuletzt können in einer Evaluationsphase mit Feedback durch die örtliche Bevölkerung die Umsetzung eines Projekts, die erreichten Ergebnisse und die Zufriedenheit untersucht werden. An dieser Stelle kann vor allem für die Zukunft gelernt
werden.50

50

Vgl. Klie, Kühner, S. 30-31.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 36

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Legitimation von Entscheidungen
Ein wichtiges Argument für mehr Beteiligung bzw. mehr Partizipation aufseiten der Bevölkerung erwächst aus der Frage nach der Legitimation von politischen Entscheidungen und Verwaltungshandeln. Dabei kennt Legitimation unterschiedliche Bedeutungsebenen:51
•

Legitimität meint die Anerkennungswürdigkeit von Entscheidungen und Maßnahmen durch die Bindung an gemeinsame Grundsätze.

•

Legalität bezieht sich auf die formalen Kriterien, z.B. bezüglich gesetzlich vorgesehener Verfahren für die Entscheidungsfindung.

•

Die reale Anerkennung der politischen Entscheidung stellt eine weitere Legitimationsebene dar, die eher pragmatisch und empirisch als messbare Zustimmung
zu verstehen ist.

•

Der Enthusiasmus lässt sich als die intensivste Form der Legitimation auf realer
Ebene beschreiben: Eine breite Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit
den getroffenen politischen Entscheidungen, eine Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger bezüglich der im repräsentativen politischen System getroffenen
und durch die Verwaltung ausgeführten Entscheidungen.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass sich insbesondere in vielen bekannten
informellen Partizipationsverfahren nicht alle sozialen Gruppen gleichermaßen beteiligen. Generell sind sozio-ökonomische Faktoren, wie Bildung und Einkommen ausschlaggebend.52 Das führt dazu, dass es systematisch zu Verzerrungen kommt, weil
andere Akteure mit ihren Interessen und Bedürfnissen unterrepräsentiert sind. Beteiligungsverfahren machen auch soziale, kommunikative Fähigkeiten notwendig, die in
sozialen Gruppen nicht gleich verteilt sind.53 Und Partizipationsverfahren brauchen Zeit,
die besonders Berufstätige oder mit Pflege und Kindern Beschäftigte tendenziell nicht
aufbringen können. Es handelt sich damit um systematische Verzerrungen, die bei der
Konzeption formeller wie informeller Beteiligungsverfahren zu bedenken sind.54

Funktionen von Beteiligungsprozessen
Beteiligungsprozesse erfüllen unterschiedliche Funktionen. Beteiligungsprozesse zwischen Verwaltung und Bürgerschaft bzw. auch verwaltungsinterne Beteiligungsverfahren ermöglichen eine Wissensakkumulation. Die Expertise unterschiedlicher Akteure
oder Akteursgruppen wird damit gebündelt. Hierbei ist von Bedeutung, alle relevanten
51

Vgl. Klie, Kühner, S.7.
Vgl. Bödeker, S., 2012. Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland - Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft. Frankfurt (am Main), Kaase, M. Direct Political Participation in
the Late Eightis in the EC Countries.
53
Vgl. Krause, J., 2012. Empfehlungen für bürgerschaftliche Beteiligungsverfahren in der Stadtverwaltung
Freiburg.
54
Vgl. Der Übergang aus Online-Partizipationsverfahren wird dieses Problem noch einmal verschärfen, weil
dann zusätzlich IT-Kompetenz gefordert ist (vgl. dazu auch Abschnitt II.3).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 37
52

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Akteure einzubeziehen, um alle Sichtweisen und Wissensbestände berücksichtigen zu
können. Zweitens kann dadurch in einzelnen Bereichen von Verwaltung und Politik
Verantwortungsübernahme von zivilgesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Akteuren
erfolgen - z.B. in der Zusammenarbeit an Runden Tischen, (Fach)Arbeitskreisen oder
Interessenszusammenschlüssen. Eine weitere wichtige Funktion von Beteiligung knüpft
eng an die bereits genannten Aspekte der Legitimation an: Die Akzeptanz für die
Durchführung von Maßnahmen kann steigen, wenn in den Planungs- und Entscheidungsprozess Bürgerinnen und Bürger in glaubwürdiger und transparenter Form einbezogen und die letztendliche Entscheidung begründet wird.

Faktoren für erfolgreiche Bürgerbeteiligung
Wenn die Durchführung eines Beteiligungsprozesses geplant ist, sollte im Vorfeld die
Form der Beteiligung sorgfältig ausgewählt werden. Entsprechend dem spezifischen
Projekt, seinen Zielen, Vorgaben und Akteurskonstellationen, der Resonanz des Themas in der Öffentlichkeit und der Projektphase, in der beteiligt werden soll, ist die geeignete Vorgehensweise zu wählen.55 Gutes Partizipationsmanagement kennt den Ausgleich zwischen Partikularinteressen und Gemeinwohl als Aufgabe. Nicht alle gut begründeten Interessen lassen sich durchsetzen. Verwaltung muss immer das Gemeinwohl im Blick haben. Potenzielle Zielkonflikte dürfen nicht verdeckt, sondern sollten diskutiert werden. Klare und transparente Spielregeln sind für Beteiligungsprozesse notwendig. Geäußerte Absicht und Handeln müssen miteinander im Einklang stehen, sonst
geht die Glaubwürdigkeit verloren.56
Des Weiteren sollte der politische Wille für Beteiligung gegeben sein, die Mitarbeitenden
eine positive Haltung bezüglich Beteiligungsverfahren haben und sowohl über entsprechende fachliche als auch soziale Kompetenzen verfügen. Die für die Beteiligung notwendigen finanziellen Mittel sollten bereitgestellt und aus Vorerfahrungen mit anderen,
ähnlichen Beteiligungsverfahren gelernt werden. Beteiligung in der Breite ist anzustreben, d.h. ideal ist es, wenn der Querschnitt aller jeweils „Betroffenen“ aktiviert werden
kann.
Alle diese Aspekte sind im Einzelfall zu prüfen. Das Patentrezept für gelingende Beteiligungsverfahren gibt es nicht. Es kann stets nur konkret entschieden werden, ob es sich
lohnt, einen Beteiligungsprozess zu initiieren, wenn mehrere Faktoren bedacht und analysiert werden. Auf dieser Grundlage ist eine Kosten-Nutzen-Abwägung und damit die
Entscheidung, ob die Initiierung eines Beteiligungsverfahrens sinnvoll ist, möglich.
Dafür sind jeweils folgende Leitfragen zu beantworten:57
•
55

Wer soll beteiligt werden? (relevante, rechtlich vorgeschriebene Akteure)

Ausführliche Informationen zu unterschiedlichen Beteilgungsverfahren finden sich z.B. in Anlage von Klie,
Kühner oder im Internet unter www.wegweiser-buergergesellschaft.de.
56
Vgl. Klie, Kühner ,S.12-13.
57
Vgl. Klie, Kühner, S. 34-35.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 38

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Welche Ziele soll das Beteiligungsverfahren erfüllen? (Ideen sammeln, Visionen
entwickeln, Aktivierung, Qualifizierung, Entscheidung fällen)

•

Welche Rahmenbedingungen liegen vor? (Budget, Zeit, Personal, rechtlicher
Rahmen, Entscheidungsspielräume, Interessen und Kompetenzen der Beteiligten)

•

In welcher Phase befindet sich die Maßnahme/ das Projekt? (Konzeptionsphase,
Planungsphase, Umsetzungsphase, Evaluationsphase)

•

Wie soll das Verfahren legitimiert sein? (formelle oder informelle Beteiligung,
Wie werden Ergebnisse in Entscheidungsprozess eingebunden?)

1.6

SCHNITTSTELLEN ZWISCHEN PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT

Partizipation und Engagement weisen vielfältige Schnittmengen auf. Gerade ein bürgerschaftlich ausgerichtetes Engagement versteht sich auch als Beitrag zur Mitgestaltung
einer lebenswerten, fairen und demokratischen Gesellschaft-im Kleinen wie im Großen.
Wenn die großen Herausforderungen des demographischen und sozialen Wandels sowie der globalen Umweltherausforderungen nur im Zusammenwirken von Staat, Markt
und Zivilgesellschaft beantwortet werden können, kommt der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern durch Engagement und Mitwirkung eine herausragende Bedeutung
zu. Bürgerbeteiligung lässt sich dabei verstehen als Ergänzung der repräsentativen
Demokratie auf kommunaler Ebene, die allen Einwohnerinnen und Einwohnernunabhängig von ihrer Staatszugehörigkeit und ihrem Alter-die Möglichkeit gibt, ihre Interessen und Kompetenzen bei kommunalen Entscheidungsprozessen zu vertreten und
einzubringen. Zur Bürgerbeteiligung gehören Elemente der Information, der Mitwirkung
und der Mitentscheidung. Engagement kann sich als Heranführung zur politischen Partizipation erweisen: Engagierte sind in der Regel politisch interessierter und aktiver. Partizipation von Ehrenamtlichen kann auch der Durchsetzung eigener oder der Interessen
anderer dienen.
Wie genau es um die Verschränkung von Engagement und Partizipation steht, ist in der
deutschen wie in der internationalen Forschung bislang wenig untersucht worden. In
einer Sekundärauswertung des ALLBUS-Datensatzes58 konnte gezeigt werden, dass es
eine Beziehung zwischen sozialem Engagement – in Form von Vereinsmitgliedschaften
– und politischem Engagement gibt. Es konnte berechnet werden, dass Engagement in
einem Bereich eher zu mehr als zu weniger Engagement im anderen führt.59 Auch in
der Studie „Aufwachsen in Deutschland“,60 in der junge Menschen zwischen 18 und 29
58

ALLBUS ist die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften, eine alle zwei Jahre durchgeführte repräsentative deutschlandweite Befragung zu vielen unterschiedlichen Themen.
59
Vgl. Deth, J. von, 2001. Soziale und politische Beteiligung: Alternativen, Ergänzungen oder Zwillinge? In:
Achim; Wasmer, Martina; Schmit, Peter: Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen, 195–219, S. 198-201.
60
Vgl. Gaiser, W., Gille, M., 2012. Soziale und politische Partizipation. In: Rauschenbach, Thomas; Bien,
Walter: Aufwachsen in Deutschland. AID:A - Der neue DJI-Survey, S. 136–159.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 39

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Jahren befragt wurden, lässt sich dieser Befund bestätigen: Wer politisch interessiert ist,
engagiert sich im Vergleich zu politisch Nicht-Aktiven häufiger sozial in Vereinen und
Verbänden und ist eher bereit, anderen Menschen zu helfen.61

2. Kommunales Engagement als Organisations- und Governanceaufgabe
Im vorangegangenen Abschnitt wurde gezeigt, dass die Förderung von bürgerschaftlichen Engagement und Bürgerbeteiligung sehr viel mit Aktivitäten wie beispielsweise
Information und Beratung von Bürgerinnen und Bürgern und Organisationen/ Projekten,
Vermittlung von freiwillig Engagierten, Entwicklung von Engagementprojekten etc. zu
tun hat. All diese Aktivitäten wollen organisiert und zwischen arbeitsteilig handelnden
Akteuren koordiniert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die kommunale bzw.
bezirkliche Engagementförderung vor allem als Organisations- und Governanceaufgabe
zu verstehen. Auch was die Aktivierungsstrategien betrifft, gilt, dass ohne das aktive
und koordinierte Zusammenwirken der verschiedenen Akteure (insbesondere Bezirksverwaltung und (vermittelnde) Organisationen und Projekte) eine Aktivierung von (weiteren) Bürgerinnen und Bürger und potenziell freiwillig Engagierten nicht möglich ist. So
gesehen sind die Organisation und Koordination der (bezirklichen) Engagementförderung und die diesbezüglichen Aktivierungsstrategien letztlich „zwei Seiten einer Medaille“.
Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich dieser Abschnitt mit der Koordinationsaufgabe
der (bezirklichen) Engagementförderung. In Abschnitt 2.1 wird kurz auf den in diesem
Zusammenhang zentralen Begriff der „Governance“ eingegangen.62 Abschnitt 2.2 beschäftigt sich mit den differenzierbaren Ebenen des kommunalen bzw. bezirklichen Engagement-und Partizipationssystem. In Abschnitt 2.3 folgen darauf aufbauend einige
Überlegungen zu Ansatzpunkten, aber auch Grenzen der Gestaltung der Governancestruktur im Rahmen des bezirklichen Engagement- und Partizipationssystems.

61

Vgl. Gaiser, Gille, S. 148-157.
Picot et al. (2012) nehmen eine (grobe) Einteilung der Organisationstheorien in „Ansätze der traditionellen betriebswirtschaftlichen Organisationslehre“ und in Ansätze der „ökonomischen Organisationstheorien“ vor. Die Autoren verweisen darauf, dass die traditionelle betriebswirtschaftliche Organisationslehre Mehrpersonengebilde wie das Unternehmen in den Fokus nimmt (was hier weniger relevant ist).
Den klassischen betriebswirtschaftlichen Organisationsansätzen stellen die Autoren die institutionenökonomischen Organisationstheorien gegenüber, die im Rahmen dieser Studie und Aufgabenstellung
in erster Linie von Bedeutung sind.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 40
62

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.1.

ZUM GOVERNANCE-BEGRIFF

Das Governance-Thema kann zum einen aus Sicht der Politik und Verwaltungswissenschaften, zum anderen aus Sicht der Neuen Institutionenökonomik betrachtet werden.

Aus Sicht der Politik- und Verwaltungswissenschaften
In den Politik- und Verwaltungswissenschaften ist die Governance-Forschung in den
letzten zwei Jahrzehnten eines der am dynamischsten wachsenden Forschungsfelder.
Fast hat man den Eindruck, dass es in diesen beiden Disziplinen kaum mehr Forschungsbereiche gibt, die nicht unter dem Blickwinkel der Governance analysiert werden (vgl. Grande 2013). In Anbetracht dieser Vielfalt von Anwendungsgebieten und
Vielzahl von Autoren, die in der Governance-Forschung aktiv sind, verwundert es nicht,
wenn sich hier bislang keine einheitliche Definition von Governance hat durchsetzen
können.
Benz (2007, S. 9) versteht unter Governance „alle Formen und Mechanismen der Koordinierung zwischen mehr oder weniger autonomen Akteuren, deren Handlungen interdependent sind, sich also wechselseitig beeinträchtigen oder unterstützen können“.
Börzel (2006, S. 2) versteht unter Governance „institutionalisierte Modi der sozialen
Handlungskoordination, durch die kollektiv verbindliche Regelungen verabschiedet und
implementiert werden.“ Die Autorin verweist darauf, dass Governance-Formen eine
Struktur- und eine Prozesskomponente aufweisen. „Zum einen handelt es sich um Regelungsstrukturen (governance structures), die sich auf die Institutionen und Akteurskonstellationen beziehen. Zum anderen geht es um die Koordinations- oder Interaktionsprozesse, die auf (wechselseitige) Verhaltensänderungen der beteiligten Akteure
abzielen.“ (ebd.).
Schimank .“. (2007, S. 29), um ein weiteres Beispiel anzuführen, bezeichnet Governance als „Muster der Interdependenzbewältigung zwischen Akteuren und unterscheidet neben den üblichen Governance-Modi „Markt“, „Hierarchie“ und „Netzwerk“ (vgl.
dazu unten), „Gemeinschaft“ und formuliert ergänzend eigene Arrangements, nämlich
die wechselseitige Beobachtung, die wechselseitige Beeinflussung und die wechselseitige Verhandlung (vgl. auch Schimank 2010, S. 226 ff.).
Ein wichtiger Hinweis ist, dass die Governance-Instrumente und -Mechanismen realiter
nicht isoliert, sondern in jeweils (kontext-)spezifischen Kombinationen eingesetzt werden und in ihrer Gesamtheit ein so genanntes „Governance-Regime“ bilden. Damit sind
„komplexe Regelsysteme“ gemeint, in denen unterschiedliche Governance-Instrumente
und -Mechanismen zusammenwirken“ (Grande et al., 2013, S. 21). Dabei kann es
durchaus sein, dass einzelne Arrangements für sich betrachtet von nur „schwacher“
Wirkung sind, aber alle im Verbund zusammengefassten Mechanismen in der Lage
sind, ihre jeweiligen Schwächen gegenseitig auszugleichen und in der Summe die ihnen
zugesprochenen Wirkungen auszulösen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 41

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Aus Sicht der Neuen Institutionenökonomik
Williamson (1979/1990), einer der Hauptvertreter der Neuen Institutionenökonomik, hat
schon zu einem frühen Zeitpunkt den Begriff „governance structures“ geprägt – in der
deutschen Übersetzung seines Werkes mit „Beherrschungs- und Überwachungssysteme“ bezeichnet (vgl. Williamson 1990, S. 2). Die Effizienz eines Beherrschungs- und
Überwachungssystems bemisst sich letztlich an der Lösung des zugrundeliegenden
Durchsetzungsproblems („enforcement“).
Picot et al. (2012) unterscheiden in diesem Zusammenhang – aus dem Blickwinkel der
ökonomischen Organisationstheorie-zwischen dem Koordinationsproblem i.e.S. („NichtWissen) und dem Motivationsproblem („ Nicht-Wollen“) (ebd., S. 10). Ersterem liegt die
Erkenntnis zu Grunde, dass arbeitsteilig arbeitende Akteure Informationen darüber haben müssen, welche Rolle und welche Aufgaben ihnen innerhalb der organisatorischen
Strukturen und Abläufe zugedacht wurden. Hinter dem Motivationsproblem steht die
These, dass Wirtschaftssubjekte immer auch eigene Ziele verfolgen und deshalb die
Anreizstrukturen in Organisations- und Koordinationsprozessen von besonderer Bedeutung sind. Insbesondere bei asymmetrischer Informationsverteilung liegen häufig Handlungsspielräume vor, die es ermöglichen, dass die Akteure eigene Interessen verfolgen.
In diesen Fällen ist nicht mehr sichergestellt, dass die Organisationsziele effizient erreicht werden können.

2.2.

KOMMUNALES ENGAGEMENT- UND PARTIZIPATIONSSYSTEM

Die im Rahmen dieser Studie vorgesehene Bestandsaufnahme und -analyse bewegt
sich zwar auf der bezirklichen Ebene (nicht zuletzt, weil auf dieser Ebene bürgerschaftliches Engagement und Partizipation maßgeblich befördert werden können), dennoch
ist es sinnvoll, zu berücksichtigen, dass die kommunale Ebene in jeweils übergeordnete
Handlungs- und Entscheidungsstrukturen eingebettet ist.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 42

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 3: Kommunales Engagement- und Partizipationssystem

In Abbildung 3 sind diesbezüglich vier Ebenen differenziert worden. Auf der oberen
Ebene ist das Berliner System der Förderung von bürgerschaftlichen Engagement und
Partizipation in die supranationale (EU-Ebene) und nationale Ebenen (Bund) integriert.
Ebenso besteht auf Landesebene eine funktionale Kompetenz- und Aufgabenaufteilung
zwischen der Senatskanzlei und den verschiedenen Senatsverwaltungen. Erst unterhalb dieser Landesebene schließen sich die Bezirksebene, die Bezirksregionenebene
sowie die Akteursebene an.
Zwischen diesen Ebenen bestehen insofern vielfältige Interdependenzen, als die EU
und der Bund beispielsweise für die Gestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen
(z.B. Steuer-, Stiftungsrecht) zuständig sind. Ebenso nehmen diese beiden Institutionen
über ihre Förderprogramme (jeweils projektbezogen und befristet) Einfluss bis hinunter
auf die bezirkliche Ebene oder Akteursebene. Das Gesagte gilt analog für das Verhältnis zwischen Institutionen auf der Landesebene und denen auf Bezirksebene.
Neben diesen vertikalen Beziehungen ist im Hinblick auf die Strategien zur Aktivierung
von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation ein Augenmerk auf die horizontalen Beziehungen zu legen. Der Grund ist, dass das Thema bürgerschaftliches Engagement in sehr verschiedenen Lebenswelten und -lagen (Alter, Familie, Integration etc.)
zum Tragen kommt, gleichzeitig die funktionale Arbeitsteilung („Versäulung“) der Institutionen auf den oben genannten Entscheidungs- und Handlungsebenen aber regelmäßig
dieser Differenzierung folgt. So kann das bürgerschaftliche Engagement beispielsweise
aus städtebaulicher Perspektive ebenso wie aus sozialer Perspektive angegangen werden. Letzteres impliziert, dass in der Folge Zuständigkeiten für das bürgerschaftliche
Engagement-um beim Beispiel zu bleiben-sowohl bei den für Städtebau zuständigen
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 43

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Ministerien und (Senats-)Verwaltungen als auch bei den für soziale Angelegenheiten
zuständigen Institutionen zu lokalisieren sind. Diese beim Thema bürgerschaftliches
Engagement und Partizipation besonders ausgeprägte horizontale Verflechtung setzt
sich letztlich bis hinunter zu den Zielgruppen der Engagementförderung fort. Auch hier
sind Bürgerinnen und Bürger mit unterschiedlichen Interessenlagen und Motiven anzutreffen, die im Zweifel nur begrenzt (wenn überhaupt) miteinander in Kontakt stehen. So
kann nicht vorausgesetzt werden, dass Personen, die sich im städtebaulichen Bereich
engagieren, mit Personenkreisen Berührungspunkte aufweisen, für die die Vereinbarkeit
von Familie und Beruf oder die Seniorenarbeit Priorität hat.
Sowohl auf strategischer als auch auf operativer Ebene sind gerade (auch) die horizontalen Verknüpfungen von entscheidender Bedeutung, zum einen, wenn es auf Ebene
der politischen Institutionen um die strategische Ausrichtung (z.B. der Engagementförderung) und Harmonisierung diesbezüglicher Förderaktivitäten geht, zum anderen,
wenn durch die (Quer-)Vernetzung von Engagierten und Engagementinteressierten
Synergie-Effekte ausgelöst werden und Netzwerke entstehen.

2.3.

ÜBERLEGUNGEN ZUR GESTALTUNG DER GOVERNANCE-STRUKTUREN

Bevor im Folgenden auf die im Engagementbereich sinnvollen Koordinations- bzw.
Governance-Instrumente eingegangen wird, soll zunächst - der besseren Übersicht und
Einordnung des Themas wegen - kurz allgemein über in diesem Zusammenhang häufig
diskutierte Governance-Instrumente informiert.

Mögliche Koordinations- bzw. Governance-Instrumente im Überblick
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit können folgende (ausgewählte) Koordinations- bzw.
Governance-Instrumente, die kontextspezifisch bei der Gestaltung von GovernanceSystemen einfließen können, unterschieden werden (vgl. im Folgenden insbesondere
Becker 2001, 2004; Picot et al. 2012, S. 12 ff., Williamson 1990, S. 77 ff.)

63

•

Eigentums-, Handlungs- und Verfügungsrechte („Property Rights“): Über die
Verteilung von Handlungs- und Verfügungsrechten kann grundsätzlich frei verhandelt werden.

•

Grundlegende Koordinationsform: Als Grundformen werden in der Neuen Institutionenökonomik die institutionellen Arrangements: Märkte / Wettbewerb, Hybridformen (Kooperation, Netzwerk) sowie Hierarchie differenziert.63 Hybride Beherrschungsformen werden insbesondere bei der Zusammenarbeit von autonom
handelnden Akteuren als effizient eingestuft, weil sie auf eine Harmonisierung
der Interessen hinwirken.

Vgl. oben auch die Definition von Governance bei Schimank (2007).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 44

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Charakteristika der Transaktionspartner: Vertrauen und Reputation können als
Charakteristika der Transaktionspartner bzw. -beziehung bezeichnet werden.
Vertrauen findet dort seine besten Voraussetzungen, wo Transaktionspartner
bereits längerfristig in Beziehung stehen. Der Aufbau von Reputation hat den
Charakter einer Investition, die es ermöglicht, eine „Reputationsprämie“ zu realisieren.

•

Technische Vorgaben: Einen sehr effizienten Koordinations- und Motivationsmechanismus stellen technische Vorgaben-bspw. in Gestalt eines Software programms-dar. Letztere tragen nicht nur effizient zur Lösung des Koordinationsproblems bei, sondern begrenzen auch die Spielräume, von vereinbarten Absprachen und Handlungsmustern abzuweichen.

•

Gestaltung von Leistung und Gegenleistung: Mehrere Optionen eröffnen sich bei
der Gestaltung von Leistung und Gegenleistung. Letztere kann grundsätzlich in
Form finanzieller und/oder materieller Transfers vereinbart werden. Gegengeschäfte bezeichnen den Versuch, ein einseitiges Abhängigkeitsverhältnis in ein
wechselseitiges Abhängigkeitsverhältnis zu transformieren (vgl. auch Williamson
1990, S. 218 ff.): Indem beide Transaktionspartner jeweils auf die Leistungen
des anderen angewiesen sind, können sie sich im Konfliktfall i.d.R. leichter einigen. Wenn ein Akteur nicht effizient gesteuert bzw. kontrolliert werden kann, besteht eine weitere Möglichkeit darin, ihn durch eine leistungsabhängige Entlohnung oder Ergebnisbeteiligung zu höherer Anstrengung zu motivieren.

•

(Wechselseitige) Kontrollvereinbarungen: Möglichkeiten der Kontrolle sind in
mehrerlei Hinsicht denkbar z.B. Auferlegung von Berichtspflichten, Einräumung
von Kontrollrechten, Personalaustausch.

•

Einbeziehung von Drittparteien: Williamson weist weiterhin auf die Möglichkeit
eines „dreiseitigen“ Koordinationssystems, d.h. auf die Einbindung von Drittparteien hin (Williamson 1990, S. 84). Die Funktion neutraler Dritter, die als externe
Moderatoren, Begutachter oder Schlichter in Kooperationsprozesse eingebunden werden können, ist, die vereinbarungsgemäße Durchführung von neutraler
Position aus sicherzustellen.

•

Sanktionen und Sicherheiten: Schließlich können die Transaktionspartner Sanktionen sowie die Hinterlegung von „Sicherheiten“ vereinbaren.

Wie weiter oben bereits angedeutet wurde, kommen die oben genannten Instrumente
selten allein zum Einsatz, sondern regelmäßig in Kombination, so dass die Gestaltung
eines kontextspezifisch angepassten Governance-Regimes im Vordergrund steht.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 45

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im kommunalen Engagementsystem sinnvoll einsetzbare Governance-Instrumente
Vor dem Hintergrund der oben stehenden Ausführungen zum bezirklichen Engagementund Beteiligungssystem einerseits sowie andererseits zu den verschiedenen Governance-Instrumenten können die Bedeutung verschiedener Erfolgsfaktoren im Bereich
der Engagementförderung tiefergehend erklärt werden. Die Einbettung des (Berliner)
landesweiten Engagementsystems in die nationalen und supranationalen Strukturen
impliziert, dass die dort getroffenen Regelungen auch auf Landesebene durchschlagen
und gegebenenfalls den diesbezüglichen Handlungs- und Entscheidungsrahmen der
(politischen) Akteure mehr oder weniger beschränken. Die hohe Bedeutung von Netzwerken und Vertrauensbeziehungen kann unter Governance-Aspekten auch dahingehend interpretiert werden, dass in den gegebenen Akteurskonstellationen Strategien der
Interessenharmonisierung sowie Verlässlichkeit eine entscheidende Rolle spielen.
In Anbetracht der Charakteristika der im Engagementbereich tätigen Organisationen
und Projekte sowie der hier vorherrschenden Kooperationskultur, aber auch aufgrund
der mehr oder weniger hohen Autonomie der einzelnen Akteure, scheiden eine Reihe
der genannten Governance-Instrumente sehr wahrscheinlich von vornherein aus. So ist
schwer vorstellbar, dass vertrags- bzw. vereinbarungskonformes Verhalten durch die
Vereinbarung von (wechselseitigen) Sanktionen oder durch explizite Kontrollvereinbarungen sichergestellt wird.
Vor dem Hintergrund dieser Vorüberlegungen bieten sich-im Sinne eines normativen
Referenzmodells zur Governance-Struktur-vor allem folgende Koordinationsinstrumente
an:
•

Als erstes ist insbesondere in den überwiegend bürokratisch organisierten Verwaltungsstrukturen, aber auch bei den größeren Organisationen mit meist formalisierter Organisationsstruktur, auf den Mechanismus der „Hierarchie“ zu setzen. Letzteres bedeutet insbesondere, dass die obere Leitungsebene aktiv in
strategische, aber auch wichtige operative Prozesse einbezogen wird.

•

Weiterhin sollte intensiv die Kooperation der Akteure untereinander gefördert
und dazu ggf. ein (regionales) Kooperationsmanagement installiert werden.

•

In diesem Zusammenhang sollte insbesondere seitens der öffentlichen Hand auf
den Aufbau einer Vertrauensinfrastruktur im Bezirk bzw. in der Bezirksregion
hingewirkt werden.

•

Die im Rahmen der Kooperations- und Vertrauensbildung erwirkte Interessenharmonisierung sollte dazu genutzt werden, dass sich die relevanten Akteure
im Rahmen von breit angelegten Verhandlungs- und Abstimmungsprozessen
über die zu erreichenden BE-Ziele, Strategien und Erfolgsfaktoren einigen. Es
sollte in diesem Zusammenhang ebenfalls festgelegt werden, auf welcher Basis
die wünschenswerte Zielerreichung gemessen werden kann.

•

Die Installierung von finanziellen (oder nicht-finanziellen) Anreizsystemen ist
ratsam. Letztere könnten beispielsweise im Zusammenhang mit verbindlich ver-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 46

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

einbarten Zielindikatoren, die die Zielerreichung jeweils messen, kombiniert werden.
•

Zur Steuerung der operativen Zusammenarbeit ist weiterhin der Einsatz von ITgestützten Systemen (z.B. für das akteursübergreifende Projektmanagement)
sinnvoll.

•

Schließlich ist über den Einsatz von neutralen Moderatoren, Coaches und ggf.
Mediatoren nachzudenken, die beispielsweise effektiv dazu beigetragen können,
dass akteursübergreifende Vereinbarungen von allen Beteiligten eingehalten
werden (man darf hier nicht übersehen, dass bei Teamarbeit bereits ein Akteur,
der nur unvollständig seine vereinbarten Beiträge liefert, ausreichen kann, die
erfolgreiche Arbeit aller anderen Partnern zu beeinträchtigen).

Wie gesagt, können alle genannten Koordinations- bzw. Governance-Instrumente auch
gut miteinander kombiniert werden und in der Summe ein BE-kompatibles GovernnaceRegime abbilden.

3. Online-gestützte Bürgerbeteiligung: Kriterien erfolgreicher OnlinePartizipation
3.1.

GRUNDLAGEN

Durch die stete Verbreitung der Internetnutzung in den vergangenen Jahren unter nahezu alle Bevölkerungsschichten hinweg, ist die Nutzung dieses Mediums für Beteiligungsvorhaben und die Unterstützung bei Entscheidungsfindungsprozessen für einen
Großteil der Einwohnerinnen und Einwohner der jeweiligen Region naheliegend geworden. Die öffentliche Verwaltung kann so auf Fachwissen der regionalen Akteure der
Stadtgesellschaft sowie der Einwohnerinnen und Einwohner zurückgreifen.
Im Durchschnitt lag die Internetnutzung der Deutschen im ersten Quartal 2014 bei
80% der Gesamtbevölkerung.64 Allein bei den 18 bis 49-Jährigen lag der Anteil der regelmäßigen Nutzung des Internets im Vergleich zur Gesamtbevölkerung bei über
95%.65 Die Verbreitung und regelmäßige Nutzung des Internets ermöglicht demzufolge
eine theoretische Erreichbarkeit nahezu aller Bevölkerungsgruppen und -schichten.
Diese Ressource von Fachwissen (bezogen auf regionale Besonderheiten und die
Kompetenzen Einzelner) ist für die öffentliche Verwaltung besonders wertvoll. Wird Online-Partizipation als ergänzendes Element von Beteiligungsprozessen begriffen, ist
64

Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015. Aktuell IT Nutzung [online]. Verfügbar unter:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/ITN
utzung/Aktuell_ITNutzung.html [24.02.2015].
65
Statista 2015. Anteil der Internetnutzer in den einzelnen Altersgruppen in Deutschland im Jahr 2014
[online]. Verfügbar unter: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/216710/umfrage/internetnutzer-nachaltersgruppen-in-deutschland/ [24.02.2015].
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 47

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

aufgrund der Nutzungszahlen eine Diskriminierung von Personengruppen, die das Internet nicht regelmäßig nutzen, gering. Dennoch sollten Online-Module immer mit
klassischen Beteiligungsmethoden kombiniert werden. Es gibt immer Personen, die
zwar die Möglichkeit zur Online-Beteiligung haben, die das Internet aber nicht zur Beteiligung nutzen wollen.66 Personen, die mit Online-Partizipation weniger gut zu erreichen
sind, können unter anderem Personen ohne eigenen Internetzugang sein und solche,
die gleichzeitig einen externen Anbieter nicht nutzen möchten. Eine andere Gruppe von
Personen bevorzugt den persönlichen Kontakt und das Gespräch, andere wiederum
haben möglicherweise Schwierigkeiten, geschriebene Texte zu verstehen. Der Schutz
der Privatsphäre kann Einwohnerinnen und Einwohnern so wichtig sein, dass diese
nicht bereit sind, ihre persönlichen Daten im Internet preiszugeben und die deshalb die
Registrierung für ein Online-Beteiligungsprojekt verweigern. Deshalb muss beachtet
werden, dass Online-Methoden, obwohl sie potenziell sehr viele Menschen erreichen
können, keine repräsentativen Ergebnisse hervorbringen.67

3.2.

VORTEILE ONLINE-GESTÜTZTER PARTIZIPATION

Durch mobile Endgeräte (Tablets, Smartphones) ist die Nutzung des Internets weitgehend ortsunabhängig möglich geworden. Die Nutzungszahlen haben sich von 2012 bis
2014 annähernd verdoppelt.68 Im Jahr 2013 haben ca. 80% der 16 bis 24-Jährigen und
ca. 62% der 25 bis 44-Jährigen das Internet mobil genutzt.69 Aufgrund der steigenden
Nutzerzahlen der vergangenen Jahre und der Annahme, dass sich dieser Trend fortsetzt, kann von einer wachsenden Zielgruppe für online-gestützte Beteiligungsprojekte
ausgegangen werden. Diese Zahlen zeigen einen wesentlichen Vorteil der internetbasierten Online-Beteiligung – die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit der OnlinePartizipation. Die zeitliche Unabhängigkeit der Nutzerinnen und Nutzer ist ein Argument
für die Einführung eines Online-Angebotes zur Partizipation, da diese Freiheit die,
Schwelle sich zu beteiligen, senkt. Jede und jeder kann unabhängig vom Standort und
Zeit Informationen erhalten, beisteuern oder sich an Abstimmungen beteiligen. Das
Ausrichten an Arbeitszeiten von Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern entfällt,
ebenso sind Veranstaltungstermine (Versammlungen, Abstimmungen etc.) für Berufstätige oder familiär eingebundene Bürgerinnen und Bürger kein Ausschlusskriterium
mehr. Zusammenfassend bedeutet dies, dass ein Angebot zur Online-Beteiligung die
betreffende Zielgruppe für ein bestimmtes Anliegen zwar nicht vergrößert, aber die
66

Arbter, Kerstin; Hg. MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien 2012. Praxisbuch Partizipation –
Gemeinsam die Stadt entwickeln.
67
Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen
für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
68
Vgl. Statista 2015. Anteil der Nutzer des mobilen Internets in Deutschland in den Jahren 2012 bis 2014
[online]. Verfügbar unter: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/197383/umfrage/mobileinternetnutzung-ueber-handy-in-deutschland/ [24.02.2015].
69
Vgl. Statista 2015. Anteil der Internetnutzer, die auch mobiles Internet verwenden nach Alter und Geschlecht in Deutschland [online]. Verfügbar unter:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/3844/umfrage/mobile-internetnutzung-in-deutschland-nachgeschlecht/ [24.02.2015].
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 48

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Chance zur Beteiligung innerhalb der Zielgruppe durch das zusätzliche Medium, das
dem Internetangebot, stark verbessert.
Neben der beschriebenen zeitlichen und räumlichen Unabhängigkeit bietet Beteiligung
mit Hilfe einer Online-Plattform wesentliche Vorteile in der Informationsdarstellung.70
Alle Informationen können zentral auf einer Plattform bzw. innerhalb eines Beteiligungsprozesses auf der dazugehörigen Internetseite dargestellt werden. Als Besonderheit ist
zu nennen, dass es auf Online-Plattformen technisch möglich ist, Zusatzinformationen
verschiedener Quellen ohne wesentlichen Mehraufwand einzubinden. Eine zielgruppenoder einzelfallspezifische Darstellung von Informationen, die unter anderem durch Gesetztestexte, Dokumente, Grafiken, Zeitungsartikel oder Videos ergänzt wird, ist möglich
und gestaltet das Informieren effizienter und anschaulicher. Der Beteiligungsprozess
wird für die Nutzerinnen und Nutzer durch die Darstellung der Beteiligung im Gesamtkontext der Rahmenbedingungen veranschaulicht. Sie haben zusätzlich den Vorteil,
dass sie individuell entscheiden können, wie tief sie sich in einen Prozess einarbeiten
möchten. Fast beiläufig wird durch diese Arbeits- und Darstellungsweise sowie eine
regelmäßige Aktualisierung der zu Verfügung stehenden Informationen der Gesamtprozess dokumentiert.71 Allen Beteiligten wird durch eine transparente Darstellung und den
Zugriff auf (weitgehend) alle Informationen eine zeitversetzte und jederzeit reflektierende Diskussion ermöglicht. Eine transparente und chronologisch umfassende Darstellung
des Beteiligungsprozesses versetzt die Nutzerinnen und Nutzer in die Lage, Informationen individuell zu bewerten, weil diese sich orts- und zeitunabhängig, entsprechend
ihrer Bedürfnisse, die benötigte Zeit nehmen können.
Das Erstellen einer Dokumentation bzw. von Zwischendokumentationen, um die Gruppe
der Beteiligten auf dem gleichen Wissensstand zu halten, kann entfallen bzw. der Aufwand geringer ausfallen. Eine Auswertung in Form eines Abschlussberichts ist in diesem Kontext explizit nicht mit der hier genannten Verfahrensdokumentation gleichzusetzen und sollte fester Bestandteil beim Abschluss jedes Verfahrens sein.
Zusammenfassend bietet das Angebot der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern
auf einer Online-Plattform zusätzliche Chancen und macht eine Beteiligung attraktiver.
Die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit sollen hier nochmals betont werden, da diese
den potenziellen Kreis von Teilnehmenden vergrößert und einen niedrigschwelligen
Zugang ermöglicht. Sowohl die Bündelung als auch die Ausdifferenzierung verschiedener Interessen lassen sich auf einer Internetplattform darstellen, was eine transparente
und je nach Bedarf der Zielgruppe angepasste Darstellung ermöglicht.

70

Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
71
Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 49

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.3.

VORAUSSETZUNGEN FÜR ONLINE-PARTIZIPATION

Für die Implementierung einer Online-Partizipationsplattform gibt es verschiedene Voraussetzungen, die es für eine erfolgreiche Etablierung zu beachten gilt. Neben Grundlagen, wie beispielsweise die Übersichtlichkeit und nutzerfreundliche Strukturierung
einer solchen Online-Plattform, müssen Rahmenbedingungen zu den Beteiligungsmöglichkeiten für alle betroffenen und potenziellen Nutzerinnen und Nutzer geschaffen werden. Neben dem politischen Willen und der zu erwartenden Bereitschaft der Einwohnerinnen und Einwohner, diese Plattform zu nutzen, müssen die neuen Prozesse in den
Verwaltungskontext eingeordnet werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungen müssen in die Lage versetzt werden, das System professionell zu nutzen
sowie Gestaltungsspielräume zu erkennen und auszufüllen.72

3.3.1.

Bereitschaft der politischen Entscheidungsträger

In erster Instanz gilt es, aufseiten der politischen Entscheidungsträger Akzeptanz und
Bereitschaft für die Umsetzung eines Online-Partizipationsverfahrens zu schaffen. Dieser Grundkonsens innerhalb der Politik eröffnet der Verwaltung eine Handlungsgrundlage. Den unterschiedlichen Instanzen und verschiedenen Verwaltungsstrukturen wird
so eine politisch legitimierte Handlungsgrundlage gegeben. Denn nur die Zusage einer
allumfassenden Unterstützung bei der Integration des Verfahrens in bestehende Arbeitsabläufe ermöglicht die zielgerichtete Implementierung eines erfolgreichen OnlinePartizipationsverfahrens. Im Rahmen der unterstützenden Maßnahmen gilt es, die Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter auf die Aufgaben vorzubereiten und den Aufbauprozess zu kommunizieren. Die Gründe für das Einführen einer OnlinePartizipationsplattform sollten frühzeitig durch die politischen Entscheidungsträgern
dargestellt werden, um möglichst bei allen Beteiligten gleiche Erwartungshaltung aufzubauen.73
Gegenüber der Verwaltung, den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie allen potentiellen Nutzerinnen und Nutzern der Online-Plattform, müssen Handlungs- und Gestaltungsspielräume definiert und transparent dargestellt werden. Dazu zählt auch die
Erklärung und Begründung möglicher Ausnahmen.
Im Ergebnis sollte eine nachhaltige Nutzung der Online-Plattform glaubhaft dargestellt
werden. Hierzu ist eine Zusage zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den neu
gewonnenen Erkenntnissen und Ergebnissen zu gewährleisten und diese, wenn nötig,
in bestehende Handlungsspielräume aufzunehmen. Die Berücksichtigung und der verantwortungsvolle Umgang mit den Ergebnissen bilden die Basis für eine vertrauensvolle
Zusammenarbeit.
72

Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
73
Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 50

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.3.2.

Bereitschaft der Zielgruppen – Betroffene zu Beteiligten machen

In einem Bürgerbeteiligungsverfahren sind stets unterschiedliche Gruppen und Personen involviert. Für einen gelingenden Partizipationsprozess ist es wichtig, jene Gruppen
zu identifizieren, die von der Planung betroffen sind oder ein Interesse daran haben
könnten.74 Die Herausforderung besteht darin, eine große Bereitschaft aller Beteiligten
zu wecken und dabei die unterschiedlichen Bedürfnisse und Ausgangssituationen zu
berücksichtigen.
Die Zielgruppe der Einwohnerinnen und Einwohner lässt sich mit zunehmender Betroffenheit aktivieren.75
Information und Kommunikation, auch in Form von offensiver Werbung im dazugehörigen Sozialraum, machen auf die neuen Möglichkeiten der Beteiligung aufmerksam.
Unter Einbeziehung unterschiedlicher Medien wie, zum Beispiel Zeitungsartikel, Anzeigen und Flyer, gibt es diverse Kanäle und Möglichkeiten, die verschiedenen Zielgruppen für eine Beteiligung zu aktivieren und in den jeweiligen Prozess einzubinden. Es
muss auf die Online-Plattform als Informationsquelle und Beteiligungsplattform hingewiesen werden.76 Auch die durch den Beteiligungsprozess betroffenen Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter müssen für die neue Aufgabe sensibilisiert werden.
Selbst wenn für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Prozesse der Bürgerbeteiligung nicht neu sind, wird ihr Arbeitsfeld um ein Angebot ergänzt, das im Arbeitsprozess
berücksichtigt werden muss. Die Sensibilisierung für die Erstellung eines OnlineAngebots zur Beteiligung bedarf einer Aktivierungsstrategie. Hier gilt es, vor allem mittel- und langfristige Effizienzvorteile der Online-Partizipation zu betonen.
Erfahrungen der verschiedenen Fachbereiche können evaluiert und zukünftig in wiederkehrenden Beteiligungsverfahren verbessert angeboten werden. Der mittel- und langfristig zu erwartende Zeitgewinn durch geringere Planungs- und Organisationszeiten
kann der zukünftigen, frühzeitigen Einbeziehung der Akteure dienen. Interessenskonflikte zwischen Einwohnerinnen und Einwohnern, Verwaltung und Politik können so frühzeitig wahrgenommen werden. Dieser Effekt dient nicht nur der Konfliktvermeidung,
sondern ist ein Legitimationsgewinn für die erarbeitete Lösung und schafft so nachhaltiges Vertrauen zwischen Einwohnerschaft, Verwaltung und Politik.

74

Vgl. Arbter, Kerstin; Hg. MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien 2012. Praxisbuch Partizipation – Gemeinsam die Stadt entwickeln.
75
Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
76
Vgl. Arbter, Kerstin; Hg. MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien 2012. Praxisbuch Partizipation – Gemeinsam die Stadt entwickeln.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 51

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.3.3.

Gestaltungsspielraum und Einbettung in den Verwaltungskontext

Beteiligungsprojekte leben von der Glaubwürdigkeit und der Transparenz gegenüber
allen beteiligten Akteuren. Zu Beginn muss der Gestaltungsspielraum – was beeinflussbar ist und was nicht – für alle Beteiligten erarbeitet und anschließend kommuniziert
werden.77
Die Fachbereiche der Verwaltungen haben aufgrund des vorhandenen Fachwissens die
Aufgabe, den Gestaltungsspielraum unter Beachtung von rechtlichen Vorschriften und
finanziellen Rahmenbedingungen zu definieren. Das Darstellen und Kommunizieren von
eindeutigen Rahmenbedingungen zum Beteiligungsprozess sowie zu den Zielen und
Einflussmöglichkeiten schafft Verlässlichkeit und Vertrauen gegenüber allen Beteiligten.
Eine falsche Erwartungshaltung kann bei den Beteiligten zu Enttäuschung und Frustration führen, die sich negativ auf die Glaubwürdigkeit auswirken und sich in Einzelfällen
zu einer zukünftigen Verweigerung oder gar zu Widerstand steigern kann.78
Bei Beteiligungsverfahren und Prozessen, unabhängig von ihrem Zeitraum, wollen die
Bürgerinnen und Bürger über den Verlauf des Beteiligungsprozesses und über Zwischenergebnisse informiert werden. Die Gegenüberstellung von Ergebnissen und die
Darstellung möglicher Handlungsalternativen ist dabei ein wichtiger Bestandteil der Rechenschaftspflicht der Verwaltung. Es ist nie auszuschließen, dass einzelne Zusagen
und damit Erwartungen nicht erfüllt werden können. Dies gehört-unter Berücksichtigung
aktueller Entwicklungen im Prozess-zu den meisten Beteiligungsverfahren dazu. Die
Veränderungen und Anpassungen im Gestaltungsspielraum des Beteiligungsprozesses
sollten in diesen Fällen nachvollziehbar und begründet kommuniziert werden. Gleiches
gilt auch für die Darstellung und Begründung gesetzlicher oder finanzieller Rahmenbedingungen und Sachzwänge. Akzeptanz und Vertrauen im Verwaltungshandeln lässt
sich schaffen, indem Grenzen ehrlich und nachvollziehbar kommuniziert und anschließend transparent dargestellt werden.
Zusammenfassend sind drei Aufgaben der Verwaltung in Vorbereitung und Durchführung erfolgreicher Online-Partizipation wesentlich:
•

Ausarbeitung und Kommunikation des Gestaltungsspielraumes,

•

Rechenschaftspflicht – Begründung für getroffene Entscheidungen,

•

Transparente Darstellung und Dokumentation des Prozesses.

3.3.4.

Finanzielle und personelle Ressourcen

Zur dauerhaften Umsetzung und zum ständigen Betrieb einer OnlinePartizipationsplattform bzw. einzelner Module in Fachverwaltungen müssen die not77

Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
78
Vgl. Koop, Alexander; Hg. Bertelsmann Stiftung (2010). Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet, Gütersloh.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 52

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

wendigen finanziellen und personellen Ressourcen bereitgestellt werden. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet das Implementieren der Online-Beteiligung als
Arbeitsinstrument, dass ein zusätzlicher-oder ggf.-neuer Arbeitsschritt eingeführt wird.
Die zusätzlichen Aufgaben müssen in den bestehenden Arbeitsprozess integriert werden. Neue Aufgaben bedeuten oftmals auch einen Mehraufwand an Arbeitszeit. Insbesondere in der beginnenden Lern- und Umsetzungsphase muss dieser Mehraufwand
berücksichtigt werden. Es muss geprüft werden, ob die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
die für die Begleitung des Prozesses vorgesehen sind, auch über die Qualifikationen
verfügen, die ein solcher Prozess verlangt.79
Die Organisation und das Prozessmanagement von Online-Bürgerbeteiligung muss in
der Verwaltung verankert werden. In jedem Fall muss in der Ressourcenplanung auch
die Finanzierung der Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigt
werden. Eine besonders herausragende Position nimmt dabei die Stärkung der Medienkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Die Wissensstände in Bezug
auf Medienkompetenz sind anzugleichen und – falls notwendig – zu erhöhen. Auszugsweise können hier folgende Teilaspekte genannt werden:
•

die Förderung technischer Fähigkeiten im elementaren Umgang mit Hard- und
Software,

•

die Fähigkeit zu schulen, Informationen zu bewerten und die Fähigkeit, Unbedeutendes auszusortieren,

•

das kritische Hinterfragen von Inhalten unterschiedlichster Quellen,

•

das Erkennen und Sensibilisieren für die Wahrnehmung von Interessen verschiedenster Akteure,

•

das Schärfen des Risikobewusstseins in der Umsetzung von Datenschutzrichtlinien und im Erkennen von möglichem Betrug oder Missbrauch.80

Vor diesem Hintergrund bedeutet die Förderung von Medienkompetenz weniger die
Befähigung, Einzelaspekte zu erlernen, sondern vielmehr das Verstehen von Zusammenhängen und die Befähigung zum Selbstlernen in Bezug auf die Nutzung einer Online-Partizipationsplattform.
Zum Auf- und Ausbau einer kommunalen Beteiligungskultur, die sich um das Element
der Online-Partizipation erweitert, bedarf es außerdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
die über grundlegende Kompetenzen und Erfahrungen in Moderation, Kommunikation sowie entsprechender Methoden- und Instrumentenkenntnisse verfügen. Für die
Prozessintegration in den Arbeitsalltag sind ebenfalls Kenntnisse zu verwaltungsinternen Organisationsabläufen und zum Prozessmanagement gefordert.81
79

Vgl. Grabow, Busso; Knipp, Rüdiger; Schneider, Stefan. Hg. Difu (2009), ServiceStadt Berlin 2016.
Vgl. Projektgruppe Medienkompetenz der Enquete-Kommission. Hg. Deutscher Bundestag (2011). Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“.
81
Vgl. Autoren: Stephanie Bock, Bettina Reiman, Klaus J. Beckmann. Hg. Difu gGmbH. Auf dem Weg zu
einer kommunalen Beteiligungskultur: Bausteine, Merkposten und Prüffragen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 53
80

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

III. ERGEBNISSE DER BESTANDSAUFNAHME
1. Governance und Engagementförderung im Land Berlin
Bürgerschaftliches Engagement ist sowohl Ausdruck als auch Ergebnis selbst initiierter,
selbstorganisierter und eigensinniger Formen der Mitgestaltung von Bürgerinnen und
Bürgern im öffentlichen Raum, an ihrem Ort, in ihrer Stadt, für die Gesellschaft im Großen und Kleinen. Die klassischen Verbände des Dritten Sektors vom Sport über Kulturvereinigungen bis zu der für Deutschland so typischen freien Wohlfahrtspflege spielen
eine große, stabilitätsstiftende Rolle in der Gestaltung, Strukturierung und Verstetigung
des Engagements. Formen eines eher dialogorientierten politischen Engagements und
eine entsprechende Artikulationsbereitschaft werden je nach Betroffenheit und politischer Organisation völlig unabhängig und häufig kontradiktorisch zu staatlichen Aktivitäten entfaltet. Gesellschaftliche Großorganisationen wie Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, aber auch die Bildungsinstitutionen von Kindertagesstätten bis zu Schulen spielen
eine zentrale Rolle bei der Initiierung von Engagement und der Gewinnung von Bürgerinnen und Bürgern für Mitverantwortungsrollen in der Gesellschaft. Selbstverständlich
kommt auch dem Staat auf seinen unterschiedlichen Handlungsebenen Verantwortung
zu, wenn staatliche Aufgaben, in die Ehrenamtliche schon qua Gesetz involviert sind
(Schöffen, Wahlhelfer, gesetzliche Betreuer, etc.), aber auch zentrale Funktionen der
Daseinsvorsorge wie Aufgaben des Katastrophenschutzes (THW, Rettungsdienste,
Feuerwehren, etc.) betrachtet werden. Auch für die Engagementförderung, für die
Rahmenbedingungen und Strukturen, in denen sich das Engagement von Bürgerinnen
und Bürger entfalten kann, trägt der Staat, tragen das Land Berlin und die Bezirke Verantwortung. Deutlich wird bei einer solchen Betrachtungsweise, dass Engagementförderung nach Governance verlangt:82 Es sind unterschiedliche Akteure und Strukturen zu
berücksichtigen, um die Vielfalt des Engagements in den Blick zu nehmen, die zivilgesellschaftliche Qualität nicht aus den Augen zu verlieren und gerade auch den Bürgerinnen und Bürgern Zugang zum Engagement zu verschaffen, die aufgrund ihrer Lebenslage ohne Brücken nicht zu diesem Engagement finden würden.
Das Thema Engagement war und ist Thema der jeweiligen Senate, der Regierungen
des Landes Berlin gewesen. Dabei wird deutlich, dass immer wieder neue Anläufe unternommen wurden, um unterschiedliche Akzente zu setzen. Die Koalitionsvereinbarungen der letzten Berliner Regierungskoalitionen spiegeln unterschiedliche thematische
Schwerpunktsetzungen bei der Förderung von Beteiligung und Engagement wider.83

82

Vgl. Ross, 2012. Paul Stefan Demokratie weiter denken. Reflexionen zur Förderung bürgerschaftlichen
Engagements in der Bürgerkommune Baden Baden.
83
Betrachtet wurden hierfür die Koalitionsvereinbarungen zwischen SPD und PDS für die Jahre 2001 bis
2006, zwischen SPD und Linkspartei.PDS für die Jahre 2006-2011 sowie zwischen SPD und CDU für die
Jahre 2011 bis 2016.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 54

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im Land Berlin wurden aus dem „Methodenkasten“ und den Strategiepapieren zur Engagement- und Beteiligungsförderung sehr verschiedene Ansätze aufgegriffen. Gleichzeitig wurden Formen der Engagement- und Beteiligungsförderung in unterschiedlichen
Ressortzuständigkeiten und Fachpolitiken mit berücksichtigt.
Auch zielgruppenspezifisch finden sich eigenständige Fördermaßnahmen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien exemplarisch folgende Engagement- bzw. Beteiligungsfördernde Maßnahmen und Strategien genannt, die im Land Berlin bzw. in einzelnen
Bezirken umgesetzt werden.

Exemplarische Darstellung der vielfältigen Fördermaßnahmen im Land Berlin und
in den Bezirken
•

Da sind auf Bezirksebene die Sozialkommissionen, ein ehrenamtlicher Dienst,
bei den Bezirksämtern, die ehrenamtliche Beteiligung in sozialen Aufgaben fördern sollen.
Sozialkommissionen
Ehrenamtlicher Dienst bei den Bezirksämtern, der Ehrenamtlichen die Beteiligung an
sozialen Aufgaben im Rahmen der bezirklichen Selbstverwaltung ermöglichen soll.
Pro 4.000-5.000 Bewohnerinnen und Bewohnern sollten sechs Personen für eine
Sozialkommission benannt werden.
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

Seit 1983 in heutiger Form
Bezirklicher Haushalt, ca. 30 Euro monatlich pro Person
Gesetzlich verankert auf Landesebene, Umsetzung in den Bezirken

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 55

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Da ist das Programm Soziale Stadt mit seiner Ausrichtung auf Quartiersmanagement, die in den neunziger Jahren aufgelegt und in 15 Jahren Praxis weiterentwickelt wurden. Die Finanzierung erfolgte und erfolgt über EU, Bund undLand. Die Quartiere sind die bevorzugte Aktionskulisse. Einige, aber längst nicht
alle Bezirksregionen in Berlin haben von dem Programm Soziale Stadt profitiert
oder tun es noch heute.
Soziale Stadt / Quartiersmanagement
Der Ansatz wurde vom Land Berlin etabliert und stetig weiterentwickelt, um ein partnerschaftliches Miteinander zwischen Bewohnerschaft, Immobilienwirtschaft, lokaler
Ökonomie, sozialen Einrichtungen und Engagierten zu fördern.
Etablierung:
Finanzierung:

Vorortung:

•

Seit 1999, aktuelle Förderperiode 2014-2020
Bundesmittel des Bundesministeriums für Umwelt, Bau, Naturschutz
und Reaktorsicherheit im Jahr 2013 bundesweit 40 Mio. Euro, davon
2.078.000 Euro in Berlin
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Da ist das Programm Direkte Demokratie, das im Zusammenhang mit den Bemühungen um Bürgerbeteiligung und Verwaltungsmodernisierung steht. Das
Programm hat einen unmittelbaren Bezug zu diesem Projekt, da ein bezirkliches
Online-Beteiligungsportal entwickelt werden soll.
Direkte Demokratie
Festschreibung von fünf Instrumenten direkter Demokratie auf Landesebene: Verfassungsreferendum (kann als einziges nicht von der Bevölkerung aktiv initiiert werden), Volksinitiative, Antrag auf Einleitung eines Volksbegehrens, Volksbegehren,
Volksentscheid
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

•

Seit 2006
Keine
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Familienzentren wurden berlinweit eingerichtet. Ein entsprechendes Programm
wurde 2012 gestartet und wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend
und Wissenschaft gefördert. Anlaufstellen für Familien wurden aufgebaut und in
Zusammenhang mit Kitas sozialräumlich ausgerichtet.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 56

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Familienzentren
Schaffung von Anlaufpunkten für Familien, insbesondere an Kindertagesstätten,
Nutzung vorhandener Angebots- und Versorgungsstrukturen. Die Familienzentren
machen Angebote für Kinder, sind Treffpunkt für Eltern, fungieren als Familienclubs,
machen Beratungs- und Familienbildungsangebote
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

•

2012-2013: 2 Familienzentren pro Bezirk, 2014-2015: Finanzierung
7 weiterer Familienzentren, insg. 31 Einrichtungen
54.000 Euro pro Familienzentrum und Kalenderjahr für 2014 und
2015
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Da sind die Stadtteilzentren, auch synonym mit den Nachbarschaftshäusern,
die in ihrer Tradition bis auf die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg
zurückzuführen sind (Verband für soziokulturelle Arbeit). Sie sind heute in unterschiedlichen konzeptionellen Ausrichtungen und Größen in bestimmten Bezirksregionen zentrale Anlaufstellen und Kristallisationspunkte von Engagement. Ihre
Förderung richtet sich nach dem Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren.
Stadtteilzentren / Nachbarschaftshäuser
Förderung starker regionaler Strukturen für die Organisation der sozialen Versorgung in den Berliner Bezirken, Stärkung von BE, Eigeninitiative und Selbstorganisation von Menschen in ihrem Wohnungsumfeld. Schaffung von lebendigen Orten für
kommunale Partizipation, soziale und generationsübergreifende Aktivitäten und einer Vielfalt individueller und gesellschaftlicher Ausdrucksmöglichkeiten. Flächendeckende Struktur an Angeboten und Einrichtungen in Berlin, pro Bezirk mindestens
eine Leiteinrichtung sowie eine Selbsthilfekontaktstelle als integraler Bestandteil der
Stadtteilzentren
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

•

Seit 1960er Jahre („älteste“ regionale Struktur zur Koordinierung von
Ehrenamt in Berlin)
Im Jahr 2012: 8,1 Mio. Euro aus EU Mitteln (ESF)
Kooperationsvereinbarung zwischen der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und dem Deutschen Paritätischen
Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V.

Die Selbsthilfeförderung kennt in Berlin eine lange Tradition. Aus der Gesundheitsbewegung in den 1980er Jahren wurde sie in eine geordnete Struktur der
Selbsthilfeförderung übernommen. Inzwischen wird die Selbsthilfe durch die
Kassen gefördert. Die Selbsthilfekontaktstellen (KISS) werden vom Land Berlin
im Rahmen des Förderkonzeptes Stadtteilzentren finanziell unterstützt und finden sich in unterschiedlicher Weise angedockt an die bestehenden, sozialraumorientierten Strukturen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 57

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Selbsthilfeförderung
Selbsthilfekontaktstellen sind an die Stadtteilzentren angegliedert.
Etablierung:
Finanzierung:

Verortung:

•

Nicht bekannt
im Rahmen des Förderkonzeptes Stadtteilzentren, § 20c SGB V
durch GKV, Vdek Berlin-Brandenburg, Landwirtschaftliche KK, Betriebskrankenkassen und die BIG-direkt-gesund der Innungskassen
Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Die KIEZKLUBS richten sich vornehmlich an die ältere Bevölkerung. Sie bieten
Raum für Begegnung, für Initiativen, für Bildungsarbeit und fungieren als Stadtteiltreffpunkt. Sie sind lediglich im Bezirk Treptow-Köpenick ausgebaut. Sie haben dort in Teilen die alte Engagementkultur fortgesetzt: Treffpunkte in der DDR
haben sich in den KIEZKLUBSs in ihrer sozialen Funktion weiterentwickeln können. Durch die Beteiligung an Bundesprogrammen der Engagementförderung
wurden neue Impulse aufgenommen.
KIEZKLUBs
In den zehn bezirklichen KIEZKLUBs treffen sich Interessierte, die nach selbstbestimmten Aktivitäten und sinnstiftender Betätigung suchen. Brücken zwischen den
Generationen sollen gebaut und geselliges Miteinander praktiziert werden. In den
KIEZKLUBs wird ein aktives bürgerschaftliches Engagement gelebt, sei es durch die
Anleitung von Kursen oder die Mithilfe bei der Organisation von Veranstaltungen.
Die Möglichkeiten, sich einzubringen und das gesellschaftliche Leben im Kiez mitzugestalten, sind vielfältig.
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

•

Nicht bekannt
450.000€ für Leitungen der 10 KIEZKLUBs sowie 36.000 Euro für
Gruppenleitungen in den KIEZKLUBs
Amt für Soziales, Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin

Das Programm Mehrgenerationenhäuser des Bundesministeriums für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wurde auch in Berlin genutzt mit zehn
von den bundesweit 450 Häusern. Sie wurden zum Teil an bestehende Strukturen angebunden, integrieren unterschiedliche Formen der sozialraum- und institutionsbezogenen Engagementförderung, wurden aber zum Teil auch neu geschaffen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 58

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Mehrgenerationenhäuser (MGH)
In MGH wird das generationsübergreifende Miteinander gefördert und gelebt: Jung
und Alt begegnen sich, lernen voneinander und werden gemeinsam aktiv. Dieses
Miteinander soll Integration fördern und den Zusammenhalt von Menschen – gerade
auch außerhalb der Familie – stärken. Vier Schwerpunkte werden gefördert: Alter
und Pflege, Integration und Bildung, Angebot und Vermittlung von haushaltsnahen
Dienstleitungen, Freiwilliges Engagement.
Etablierung:
Finanzierung:

Verortung:

•

Erste Förderperiode 2006-2011, zweite Förderperiode 2012-2015
Pro MGH 30.000 Euro aus Mitteln des Bundes und Europäischer
Sozialfonds sowie 10.000 Euro von den jeweiligen Standortkommunen bzw. Ländern
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mit dem im Staatssekretärsausschuss angesiedelten Modernisierungsprogramm
ServiceStadt Berlin wurden in der Vergangenheit experimentell erprobte Formen der Bürgerbeteiligung, wie Bürgerhaushalte, aufgegriffen und insbesondere
in Lichtenberg umgesetzt.
ServiceStadt Berlin
Das Programm soll die Verwaltungsmodernisierung im Land Berlin voranbringen
und landesweite Standards für unterschiedliche Schwerpunkte, z.B. Bürgerbeteiligung setzen.
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

•

Seit 2006
Keine
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Eine besondere Bedeutung kommt dem Struktur- und Handlungskonzept der
Sozialraumorientierung (SRO) zu. Der Ansatz der Lebensweltlich orientierten
Räume, die auch als Planungseinheiten gesetzlich aufgegriffen wurden, hat über
das Bezirksverwaltungsgesetz hohe Verbindlichkeit erlangt: Der Sozialraum als
der Lebensraum der Menschen soll die dort vorhandenen Potenziale sichtbar
und nutzbar machen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 59

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Sozialraumorientierung (SRO)
Mit der SRO sollen dauerhaft neue Strukturen und Instrumente für das raumbezogene und ressortübergreifende Planen und Arbeiten auf allen Ebenen der Berliner
Verwaltung gefördert werden. Der Ansatz der Lebensweltlich orientierten Räume
(LOR) kennt drei Ebenen: 60 Prognoseräume, 138 Bezirksregionen und 447 Planungsräume
Etablierung:
Finanzierung:
Verortung:

2008 Änderung im Bezirksverwaltungsgesetz und Festschreibung
von SRO
Keine Mittel für die Umsetzung von Seiten des Landes Berlin, Bezirke müssen Maßnahmen selbst finanzieren
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Ausgestaltung auf bezirklicher Ebene

•

Auch Jugendzentren sind in Berlin flächendeckend eingerichtet. Sie leisten
wichtige Arbeit zwischen Bildung, Freizeit und Jugendsozialarbeit, die ihrerseits
(auch) im Bereich der Engagementförderung und Gewinnung von Freiwilligen zu
lokalisieren sind. Gerade in sozialen Brennpunkten, in prekären Bezirksregionen
nehmen sie wichtige, zumeist sozialraumorientierte Aufgaben wahr und werden
aus unterschiedlichen Fördermitteln finanziert.

•

Der Treffpunkt Hilfsbereitschaft stellt sich als eine Dachorganisation der unterschiedlichen Freiwilligenorganisationen und -zentren dar, die im Land Berlin in
sehr unterschiedlicher Weise verteilt sind. In den westlichen Bezirken spielen die
Wohlfahrtsverbände eine wichtige Rolle beim Aufbau und dem Erhalt von Strukturen der Engagementförderung (Freiwilligenagenturen) und der Vermittlung von
Freiwilligendiensten.

Diese Vielfalt von Engagementfördertraditionen, Instrumenten und entsprechender Praxis zeichnet Berlin aus. Berlin ist bekannt für seine vorbildlichen Beispiele der Engagementförderung. Berlin ist allerdings auch dafür bekannt, dass es ein Nebeneinander von
Förderstrategien gibt und sich eine konsistente Steuerung dieser Vielfalt nicht nur als
schwierig darstellt, sondern auch als in der Praxis kaum realisiert finden lässt. Dies gilt
trotz mancher Bemühungen und Bündelungen, Leitbildentwicklung und die Formulierung einer Charta, wie die Charta für bürgerschaftliches Engagement im Jahre 20032004.
Das Projekt „Engagiert in Berlin“ sollte diese Vielfalt vor Ort wahrnehmen, kartographieren, die beteiligten Institutionen aktiv einbeziehen, um dann u.a. mit Hilfe der geplanten
Onlineplattform ein neues, wirksames, effizientes Miteinander zu befördern. Angesichts
der umkämpften Töpfe für die Engagementförderung, der sehr unterschiedlichen Zuständigkeiten, auch durchaus feststellbarer politischer Rivalitäten sowohl auf der Ebene
der Landespolitik als auch auf Bezirksebene, der zuweilen eigenständigen Stellung von
Einzelakteuren und mit Blick darauf, dass bestimmte Engagementförderfelder über eine
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 60

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ganz eigene Kultur und Professionalität verfügen, war und ist dies ein schwieriges Unterfangen.
Die Verbindlichkeit der zum Teil gesetzlich aufgenommenen Vorgaben manifestiert sich
nicht überall in der örtlichen Praxis. Besonders deutlich zeigt sich dies am Beispiel der
Sozialraumorientierung. Der Ansatz wurde gut experimentiert, modellhaft eingeführt, es
liegen vorbildliche Handreichungen vor. Die Sozialraumorientierung wurde ressortübergreifend zur verbindlichen Orientierung und in das Bezirksverwaltungsgesetz aufgenommen. Die Praxis vor Ort folgt auch deshalb oft nur eingeschränkt den verbindlichen
Vorgaben.
Ähnliches lässt sich beim E-Government und bei den Beteiligungsstrategien zeigen.
Politische Festlegungen, die politische Rhetorik der Engagementförderung bestimmen
nicht immer und nicht überall die Realität der Governance. Der Befund, der sich aus der
Studie „Engagiert in Berlin“ ergibt, ist nicht neu und kennt Hintergründe (vgl. in dem Zusammenhang auch Abschnitt III.3).
Berlin ist eine Metropole, eine nicht einfach zu regierende Stadt. Die relative Eigenständigkeit der Bezirke, die wesentlich stärker ausgeprägt ist als etwa in der Freien Hansestadt Hamburg, lässt Schnittstellen, aber auch Handlungsspielräume in der Steuerung
zwischen der Senats- und der Bezirksebene entstehen. Überdies gibt es auf der horizontalen Verwaltungsebene sowohl auf der Landes- als auch auf der Bezirksebene
segmentierte Ressortzuständigkeiten, die ggf. noch die spezifischen Handlungslogiken
einzelner Arbeitsfelder verstärkt, und die durch das Ringen um finanzielle Mittel zueinander in Konkurrenz geraten können. Das Land Berlin verfügt über keine konkordanzdemokratische Tradition. Insofern steht die politische Leitung der jeweiligen Ressorts
sowohl auf der Landes- als auch der Bezirksebene im politischen Wettbewerb und unter
Profilierungsdruck, bei dem eine übergreifende Governance als voraussetzungsvoll erscheint.
Während sich Forderungen nach mehr Bürgerbeteiligung, nach neuen Formen der demokratischen Mitwirkung und der Förderung bürgerschaftlichen Engagements großer
Unterstützung erfreuen, stehen sie potenziell in einem Spannungsverhältnis zu bestehenden, dominanten Machtverhältnissen sowie zu dominanten Rollenverständnissen
der verantwortlichen Akteure. Direktdemokratische Formen der Beteiligung sind nicht
nur teuer, sondern stehen auch in Konkurrenz zu repräsentativen Formen und Traditionen der Demokratie. Formen der örtlichen Bürgerbeteiligung können korporatistische
Strukturen in ihrer Stabilität in Frage stellen. Schließlich zeichnen sich Kooperationsformen zwischen Politik und Wirtschaft, insbesondere auch Investoren, häufig nicht
durch eine übertriebene Transparenz aus. So können örtliche Formen der Planungsbeteiligung und/oder gesetzlich vorgesehene Formen der demokratischen Mitwirkung und
Kontrolle in Konflikt zu angebahnten Kooperationen zwischen Land, Bezirk und Unternehmen respektive Investoren geraten.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 61

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die vielfältigen Aktivitäten und politischen Initiativen in Berlin, die sich auf direktdemokratische Beteiligungsformen ebenso beziehen, wie auf eine korporative Demokratie,
sind geeignet, Erwartungen zu wecken, die sich auf eine breite Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger richten. Genau diese Beteiligungsformen können in Konflikt geraten
mit der Handlungslogik einer eher korporatistisch orientierten Politik einerseits und finanz- und wirtschaftspolitischen Aktivitäten, die angesichts der Akteurskonstellationen
nicht unbedingt nach Transparenz rufen und für die politische Beteiligung Verhandlungserfolge gefährden kann. Setzen sich korporatistische Politiktraditionen durch, werden für die Stadtentwicklung relevante Planungsentscheidungen gegen oder jenseits
vorgesehener und eingeleiteter Beteiligungsverfahren getroffen, steht die Glaubwürdigkeit der gesamten Beteiligungspolitik auf dem Spiel. Good Governance, Engagementförderung und eine Beteiligungspolitik verlangen nach horizontaler und vertikaler
Kooperation und nach lateralen Absprachen. Sie braucht Steuerungsmacht in einem
multipolaren Interessens- und Politikfeld. Sie leben von sichtbaren Effekten. Sie muss in
ihren Zielen realistisch sein, braucht übergeordnete Zielsetzungen und wird durch
Glaubwürdigkeitsverlust gefährdet: Sie verlangt nach Akzeptanz und Commitment mit
den Zielsetzungen und der Steuerungsmacht. In dem immer noch neuen Feld der Engagementpolitik ist Good Governance ebenso schwierig wie im Feld der demokratischen Beteiligung. Es gibt gesetzliche Festlegungen zur Engagementförderung und zur
Partizipation (polity), Es gibt zahlreiche Projekte und über eigene Traditionen verfügende Programme. Die Engagementförderung ist tatsächlich in politische Prozesse eingebunden, die ihre eigene Dynamik kennen (politics) und die polities bisweilen missachten. Es fehlt an einer übergreifenden Policy.84 Das ist kein Berliner Phänomen, lässt
sich aber gerade in Berlin gut studieren. Es ist ein ambitioniertes Unterfangen, im Rahmen des Programms „Berlin Engagiert“ hier einen (wesentlichen) Schritt vorankommen
zu wollen. Das Land Berlin reiht sich damit ein in zahlreiche Bemühungen um eine konsistente Engagement- und Beteiligungspolitik in Deutschland.85

84

Vgl. Olk, T., Klein, A., Hartnuss, B., 2010. Engagementpolitik.
Für das Land Berlin insgesamt kann jedoch konstatiert werden, dass die Zufriedenheit mit politischen
Partizipationsmöglichkeiten in der Bevölkerung zwischen 2009 (37%) bis 2014 (40%) etwas gestiegen ist.
Fast die Hälfte der Berlinerinnen und Berliner bewertet bestehende Formen der Bürgerbeteiligung als positiv und, dies bringen die Zahlen ebenfalls zum Ausdruck, sie möchten in stadtpolitische Entscheidungen
eingebunden werden. (2014. Die Hauptstädter - 25 Jahre nach dem Mauerfall. Die Hertie Berlin Studie
2014: Ausgewählte Ergebnisse. Berlin, S. 17.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 62
85

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2. Charakterisierung der vier Bezirke und der ausgewählten Bezirksregionen
Im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung wurden die beteiligten Bezirke auf
zwei Ebenen in den Blick genommen: Zuerst wurde erfasst, welche Leitbilder und Strategien zur Förderung von Engagement und Beteiligung formuliert wurden und verfolgt
werden und wie sie bezirksweit zum Tragen kommen. Dies schließt auch eine Betrachtung der Organisation und Finanzierung der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Beteiligung mit ein.
Darüber hinaus wurden in jedem Bezirk zwei Bezirksregionen anhand folgender Leitfragen analysiert: Was zeichnet die jeweilige Bezirksregion aus? Welche Akteure und
Themen lassen sich dort in Bezug auf Engagement und Beteiligung identifizieren? Was
sagen Expertinnen und Experten aus der Bezirksverwaltung, aus gemeinnützigen Projekten sowie Engagierte in der Bezirksregion über ihren Kiez bzw. ihren Stadt- oder
Ortsteil?
Im Rahmen von „Engagiert in Berlin“ war es das Ziel der wissenschaftlichen Begleitung,
die unterschiedlichen Ansätze zur Förderung von Engagement und Beteiligung in den
vier Bezirken Treptow-Köpenick, Mitte, Lichtenberg und Charlottenburg-Wilmersdorf in
ihren Traditionen und ihren jeweiligen Besonderheiten exemplarisch in je zwei Bezirksregionen zu verstehen. Diese vertiefte Betrachtung hilft, die Vielfalt, die Berlin insgesamt kennzeichnet und die sich auch in der Heterogenität innerhalb und zwischen den
Bezirksregionen wiederfindet, zu erkunden. Dabei wurde angestrebt, Spotlights auf einzelne und für die Bezirke bzw. Bezirksregionen besondere Aspekte hinsichtlich zentraler
Akteure, Maßnahmen oder Strategien zu werfen. So sollten Erkenntnisse über Anknüpfungsmöglichkeiten zu einer weiteren Aktivierung für Engagement und Beteiligung auf
bezirklicher Ebene wie auch der Bezirksregionen gewonnen werden.
Es wurde berücksichtigt, dass sich die vier beteiligten Bezirke sowie die acht Bezirksregionen in ihrer räumlichen und sozialen Struktur sowie den praktizierten Ansätzen zur
Förderung von Engagement und Beteiligung stark unterscheiden. Um die soziostrukturellen Besonderheiten herauszuarbeiten, wurden einige Indices gebildet.
Gute Praxis lässt sich in jedem der Bezirke finden. Diese liegt in den jeweiligen Traditionen und bezirklichen Besonderheiten und Akteurskonstellationen begründet und kennt
überdies oftmals Schlüsselpersonen, Persönlichkeiten, die die Engagementkultur und–
struktur prägen. Unter welchen Bedingungen und inwieweit diese Ansätze übertragbar
sind, wird ausführlicher im Abschnitt zu Good-Practice dargelegt.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 63

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.1.

CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF

Charlottenburg und Wilmersdorf wurden 2001 fusioniert. Für die Bestandsaufnahme
und die wissenschaftliche Untersuchung wurden vom Auftraggeber Charlottenburg-Nord
und Schmargendorf als exemplarische Bezirksregionen ausgewählt.
Abbildung 4: Karte Charlottenburg-Wilmersdorf

Quelle: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/ stadtentwicklungs
amt/stadtplanung/staedtebauliche-planung/artikel.208687.php.

In Charlottenburg-Wilmersdorf ist die Ehrenamtskoordination im Amt für Soziales angesiedelt. Dort werden aktuell um die 500 Engagierte sowie eine Anzahl von SonderSozialkommissionen, unter anderem eine Ehrenamtsagentur, begleitet. Auch Maßnahmen zur Anerkennung des freiwilligen Engagements werden zentral vom Bezirksamt
durchgeführt, so beispielsweise einmal im Jahr eine Veranstaltung im Varieté Wintergarten, zu der alle Ehrenamtlichen des Bezirks eingeladen werden, und der Tag des
Ehrenamtes im September. Durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Werbung, nicht
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 64

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

zuletzt die Presseberichterstattung über die große Dankesfeier, wurden in den letzten
Jahren immer mehr Engagierte gefunden.86
Eine dezidierte Strategie zur Förderung von Engagement und Beteiligung gibt es nicht.
Im Leitbild der Lokalen Agenda 21 aus dem Jahr 2008 wird der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ein eigenes Kapitel gewidmet und dort als eines der Leitziele auch
die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement aufgeführt.87 Des Weiteren findet
sich Engagementförderung inklusive einer eigenständigen Ehrung für Engagierte auch
im Fachbereich Grünflächen.
Themen mit Konfliktpotenzial sind Wohnen und Mietpreise. Angehörige der Mittelschicht
können sich die zunehmend steigenden Mieten in Teilen von CharlottenburgWilmersdorf nicht mehr leisten. Zudem kommt es aufgrund von geplanten Bauvorhaben
auf Grünflächen bzw. Kleingartenanlagen im Bezirk zunehmend zu Konflikten zwischen
der Anwohnerschaft und der Bezirkspolitik.88 Bürgerbeteiligung ist ein „heißes Eisen“.
Besonders entzündet hat sich ein Konflikt anhand des Bürgerentscheids über die künftige Nutzung der Kleingartenkolonie Oeynhausen in der Bezirksregion Schmargendorf.
Hier zeigt sich zugleich ein hohes politisches Aktivierungspotential in der Bevölkerung.
Und es manifestiert sich die Notwendigkeit eines professionellen und demokratischrechtsstaatlichen Umgangs mit Interessenkonflikten zwischen Bevölkerung, Verwaltung
und Politik.89
Gleichzeitig besteht seit über zehn Jahren ein Kinder- und Jugendparlament im Bezirk.
Charlottenburg-Wilmersdorf war der erste Bezirk, der ein solches Gremium eingeführt
hat. Die Mitglieder des Parlaments werden in Schulen und Jugendeinrichtungen des
Bezirks gewählt. In der Wahlperiode 2013/2014 gehörten ihm 136 Kinder und Jugendliche an.90 Dem Gremium wird eine große Bedeutung zugesprochen, da es junge Menschen an demokratische Prozesse heranführt. Die Ressourcen in der Verwaltung für
die Begleitung des Gremiums werden als relativ knapp eingeschätzt.91
In mehreren Expertengesprächen wurde die Einschätzung zum Ausdruck gebracht,
dass man in Charlottenburg-Wilmersdorf in Sachen Engagement generell gut aufgestellt
sei, es viele Engagierte gebe und auch viele verschiedene Projekte, in die Menschen
86

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Vgl. Bericht der AG Leitbild, 2008. Leitbild. Lokale Agenda 21. Charlottenburg Wilmersdorf: Stand
25.06.2008.
88
Als Beispiel sei hier neben der geplanten Bebauung der Kleingartenanlage Oeynhausen auch der Konflikt
um die künftige Nutzung der Cornelsenweg-Wiese erwähnt.
89
Auf den Konflikt um die Kleingartenanlage Oyenhausen kann und soll im Rahmen dieser Studie nicht en
Detail eingegangen werden. An dieser Stelle ist er v.a. unter dem Blickwinkel der Notwendigkeit der
Entwicklung einer Konfliktkultur und von Strukturen für Bürgerbeteiligung von Interesse. Als eines von
vielen Beispielen sei hier die Nichtveröffentlichung einer Pressemitteilung mit einer Wahlempfehlung für
den Bürgerentscheid der Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf genannt sowie der in der von
einem BVV-Mitglied gestellte Antrag, der Seniorenvertretung möge eine politische Positionierung in Form
einer Abstimmungsempfehlung beim Bürgerentscheid um die Kleingartenanlage Oeynhausen untersagt
werden (Quellen: Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden, Drucksache 0941/4 der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf).
90
Vgl. www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/politik/gremien/kinder-und-jugendparlament/artikel.
196376.php. Stand 27.3.2015.
91
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 65
87

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

sich einbringen können. Allerdings gäbe es auch klar rechtsextreme Gruppierungen und
Unterschriftenaktionen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen im Bezirk, die allerdings unmittelbar zu Gegenaktionen wie der Gründung des Bündnisses „Willkommen im
Westend“ führte und eine große Hilfsbereitschaft und Unterstützung der Bevölkerung
zur Folge hatte.92
Um etliche Plätze oder Wohnblocks haben sich zum Teil seit vielen Jahren bestehende
Nachbarschaftsinitiativen gebildet, die sich um die Verbesserung der Lebensqualität in
ihrer Nachbarschaft und auch um das soziale Miteinander kümmern, so am Klausenerplatz oder auch am Mierendorfplatz.93 Diese Initiativen, manchmal als eingetragener
Verein organisiert, veranstalten viele öffentliche Aktivitäten wie Anwohnerflohmärkte,
Kunstfestivals oder kunsthandwerkliche Weihnachtsmärkte. Zudem kümmern sie sich
um Belange ihres Kiezes und die Verbesserung der Lebensqualität.94 Dieses auf den
unmittelbaren Wohnraum bezogene Engagement zeigt auf, dass die Bezirksregionen
ggf. als Engagementorte große Einheiten bilden und Menschen in den Bezirken sich
gerne für ihre unmittelbare Nachbarschaft einbringen–und diese Vielfalt innerhalb der
Bezirksregionen gesehen und in bezirkliche Planungen mit einbezogen werden sollte.

2.1.1.

Bezirkliche Leitbilder und Strategien

Dezidierte Leitlinien und Strategien zur Förderung von Engagement bzw. Beteiligung
liegen in Charlottenburg-Wilmersdorf nicht vor. Die im Amt für Soziales im Fachbereich
4 angesiedelte und seit vielen Jahren bestehende Ehrenamtskoordination ist aktiv eingebunden in die Gewinnung, Begleitung, Qualifizierung und Anerkennung von Engagierten und betreibt auch eine von Ehrenamtlichen gemanagte EhrenamtsAgentur. In
Charlottenburg-Wilmersdorf insgesamt und speziell in Charlottenburg-Nord, wo bereits
langjährige eine „AG Nord“ zur Vernetzung aller Akteure vor Ort besteht, wird seit gut
eineinhalb Jahren ein Stadtteilmanagement aufgebaut. Über dieses sollen neue Wege
der Aktivierung der örtlichen Bewohnerschaft beschritten werden, auch ohne von der
Förderung des Programms Soziale Stadt zu profitieren.95

92

Vgl. Good Practice Sammlung mit einer ausführlichen Darstellung der Aktivitäten von Willkommen im
Westend.
93
Vgl. Engagementwerkstatt Charlottenburg-Wilmersdorf, Webseiten wie z.B. www.klausenerplatz.de.
94
Vgl. Faltblatt „Wir über uns. Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.“.
95
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 66

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 5: Integriertes Stadtteilverfahren Charlottenburg-Nord

Quelle: Organigramm einer Mitarbeiterin des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf.

2.1.2.

Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement und
Partizipation

Die Förderung von Engagement findet sich an mehreren Stellen im Organigramm der
Bezirksregion. Die bezirkseigene Ehrenamtsarbeit ist zentral in der Abteilung Soziales
und Gesundheit und dort im Amt für Soziales im Fachbereich 4 Soziale Dienste, Soziale
Wohnhilfe, Seniorenarbeit und Ehrenamt verortet (siehe Abbildung 7). Folgende Ansätze, die unterschiedliche Formen von Engagement und Beteiligung fördern, sind im
Haushaltsplan von Charlottenburg-Wilmersdorf verzeichnet (siehe Abbildung 6).96

96

Auskunft einer Mitarbeiterin im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 67

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 6: Im Haushaltsplan ausgewiesene Posten zur Förderung von Engagement und
Beteiligung in Charlottenburg-Wilmersdorf
BVV: Sitzungsgelder für Bürgerdeputierte nach
§ 7 des Gesetzes über die Entschädigung der
Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlungen, der Bürgerdeputierten und sonstiger
ehrenamtlich tätiger Personen
BVV: Aufwandsentschädigungen nach §§ 2ff
des Gesetzes über die Entschädigung der
Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlungen, der Bürgerdeputierten und sonstiger
ehrenamtlicher Personen

9.300 Euro

378.000 Euro

Abteilung Sozialwesen, Amt für Soziales:
191.000 Euro

•

Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige

•

„Dankeschön-Feier“ für diese

1.000 Euro

•

Altenhilfemaßnahmen, Tag des Ehrenamts

1.000 Euro

•

Ehrungen, Preise

4.000 Euro

Abteilung Jugend:
•

Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige
(BVV, Bürgerdeputierte, Jugendhilfeausschuss)

6.500 Euro

Gesundheit und Jugendgesundheitsdienst
•

•

Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige
(Aufwandsentschädigungen für Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher,
Ehrungen)

12.2000 Euro

Preise (Ausgaben für Ideenwettbewerb
an Schulen im Rahmen der Suchtprävention)

3.000 Euro

Ehrenamtlich Tätige werden im Bereich der
Grünpflege durch Zuschüsse für Materialien,
Werkzeuge und Pflanzen mit Geldern aus dem
FEIN-Programm unterstützt

ca. 25.000 Euro

Quelle: Mitteilung durch Mitarbeiterin des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf.

Dies ergibt eine bezifferbare Gesamtsumme von ca. 631.000 Euro, die für Maßnahmen
der Engagementförderung und Beteiligung im Bezirk aufgewendet wird.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 68

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 7: Zuordnung von Engagement in der Bezirksverwaltung CharlottenburgWilmersdorf - Amt für Soziales

Quelle: Organigramm des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf.

Weitere Aktivitäten zur Engagementförderung finden in der Abteilung Jugend statt, im
Fachbereich Stadtentwicklung und im Fachbereich Grünflächen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 69

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.1.3.

Akteure und Themen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und den Bezirksregionen Schmargendorf und Charlottenburg-Nord

Im Rahmen der Bestandaufnahme wurden insgesamt 144 Akteure in den Bezirksregionen Charlottenburg-Nord und Schmargendorf identifiziert (siehe Tabelle 6).
Tabelle 6: Akteure im Bereich Engagement und Beteiligung in Charlottenburg-Nord und
Schmargendorf
Bezirksregionen

CharlottenburgNord

Schmargendorf

Politische Akteure/ Polit. Engagement

5

3

Bürgerschaftliches Engagement aus der Wirtschaft/ Corporate Citizenship

2

0

Glaubensgemeinschaften/Religion

5

6

Rettungsdienste

1

3

Umwelt-/Natur und Tierschutz

28

8

Musik

0

0

Begegnung und Geselligkeit

11

16

Sozialer Bereich/ Solidarität

4

3

Gesundheitsbereich

1

6

Pflege

1

1

Bildung

8

7

Kultur

2

2

Sportvereine

3

15

Werkstätten/ Selbstorgan. Gruppen (ohne hauptamtl. Strukturen, z.T. ohne Rechtsform)

1

0

weitere Gemeinwohlakteure

2

0

Gesamt

74

70

Engagementfelder

Quelle: Eigene Recherche.

Hinter den Zahlen verbergen sich–unter anderem–die nachfolgenden Institutionen:
•

Eigene Ortsvereine in Schmargendorf und Charlottenburg-Nord haben nur die
CDU und SPD. Neben Parteien sind jedoch weitere politische Akteure aktiv: In
Charlottenburg-Nord ein Kinderforum, ein Runder Tisch für Jugendliche und die
„AG Nord“. In Schmargendorf ist die BI „Schmargendorf braucht Oeynhausen“
sehr aktiv und des Weiteren ein Verein, der sich gegen Menschenrechtsverletzungen im Iran einsetzt.

•

Zwei Projekte der GEWOBAG wurden in Charlottenburg-Nord dem Engagement
aus der Wirtschaft zugeordnet.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 70

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

In Charlottenburg-Nord gibt es vier Kirchengemeinden und ein Kloster, in
Schmargendorf fünf Kirchengemeinden und eine Priesterbruderschaft.

•

Charlottenburg-Nord und Schmargendorf verfügen jeweils über eine eigene
Freiwillige Feuerwehr, in Schmargendorf ist zudem der DLRG Landesverband
ansässig und das DRK hat eine Geschäftsstelle.

•

Kleingartenanlagen spielen in Charlottenburg-Wilmersdorf eine große Rolle. In
Charlottenburg-Nord wurden 28 Anlagen dem Bereich Umwelt/Natur-/Tierschutz
zugeordnet, in Schmargendorf fünf. Zudem gibt es dort eine Gartenarbeitsschule, ein Wassermuseum auf dem Gelände der Gartenarbeitsschule, die das Bezirksamt bei Pflege und Erhalt von Grünflächen unterstützt.

•

Vier Jugendclubs sowie Kinder- und Jugendzentren sind in Charlottenburg-Nord
angesiedelt. Zudem gibt es ein mädchenorientiertes Freizeitgelände, ein Elterncafé, ein interkulturelles Zentrum für Begegnung sowie drei bezirksweite Projekte, die auch in Charlottenburg-Nord angeboten werden, wie bspw. „Jugend kocht
für Senioren“ und „ABC pro – Lesen und Schreiben lernen für Erwachsene“. In
Schmargendorf gibt es drei Jugendclubs, mehrere Pfadfindergruppen, einen
Familientreff, ein Mensch-Tier Begegnungshaus sowie fünf unterschiedliche Angebote für ältere Menschen vom Singkreis bis zum Seniorenclub.

•

Allgemein dem Sozialen Bereich zugeordnet wurden in Charlottenburg-Nord ein
Beratungsangebot für Aussiedler aus dem osteuropäischen Raum, eine wöchentliche Seniorenberatung und Bürgersprechstunde, eine Maßnahme der mobilen Jugendarbeit und eine Elterninitiative. In Schmargendorf wurden drei Projekte in dem Themenfeld verortet: Ehrenamtliche Unterstützung in einem Seniorenwohnhaus, ein Verein der Ehrenamtsmöglichkeiten bei organisierten Freizeitreisen anbietet sowie ein Schulprojekt, das Jugendliche an freiwilliges Engagement heranführt.

•

Dezidiert dem Bereich Gesundheit wurde in Charlottenburg-Nord die Diakoniestation zugeordnet. In Schmargendorf ein Krankenhaus mit einem Pflege- und
Sozialdienst, ein Altenselbsthilfe- und Beratungszentrum, ein Verein zur Rehabilitation Herzinfarktgeschädigter, ein Sport- Gesundheitspark sowie der Berliner
Sportärztebund und die Berliner Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation
von Herz-Kreislauferkrankungen.

•

In Charlottenburg-Nord ist ein Angebot für Menschen mit Demenz als dem Thema Pflege zugehörig eingeordnet worden. In Schmargendorf ein Projekt zur ehrenamtlichen Familienbegleitung nach der Geburt eines Kindes.

•

Vier Kindertagesstätten finden sich in Charlottenburg-Nord, Fördervereine und
ehrenamtliche Gruppen bestehen an drei Grundschulen sowie der sozialpädagogische Dienst der GEW für Charlottenburg-Nord. Ein ElterninitiativKindergarten wurde in Schmargendorf gefunden sowie unterschiedliche Aktivitäten und Fördervereine in drei Grundschulen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 71

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Speziell im Bereich Kultur fand bis 2014 ein Gefängnistheaterprojekt der JVA
Plötzensee statt und die Stadtbibliothek Charlottenburg-Wilmersdorf bietet einen
ehrenamtlichen Bücherbring- und Abholdienst an. In Schmargendorf gibt es einen Heimatverein sowie den Berolina-Orchester e.V.

•

In Charlottenburg-Nord wurden ein Fußballclub, ein Tennisclub, ein Handballclub
sowie ein Fußballfanclub recherchiert. In Schmargendorf fanden sich 15 Sportvereine in einem breiten Spektrum von Eissport über Schwimmen, Turnen, Tennis, Schach, Motor- und Luftsportarten.

•

Im Bereich Selbstorganisation wurde eine Deutsch-Türkische Elterninitiative für
Charlottenburg-Nord gefunden und in Schmargendorf kein Projekt dieser Kategorie zugeordnet.

•

Zwei Angebote des Verbands AWO wurden Gemeinwohlakteuren in Charlottenburg-Nord zugeordnet.

Es zeigt sich, dass in beiden Bezirksregionen eine Vielzahl von Vereinen und Initiativen
in unterschiedlichen Themenfeldern aktiv sind. Besonders auffällig sind in Charlottenburg-Nord die vielen Kleingartenanlagen. In Schmargendorf hingegen sticht die große
Zahl von Sportvereinen heraus.
Aus Zahl und Art vorhandener Initiativen und Vereine werden keine grundlegenden Unterschiede zwischen den beiden Bezirksregionen sichtbar. Die unterschiedliche Einstufung der beiden Bezirksregionen im berlinweiten Entwicklungsindex wird hier nicht
sichtbar. Trotz negativer statistischer Prognosen ist in Charlottenburg-Nord eine Vielzahl von Akteuren aktiv.
Der höhere Anteil älterer Menschen bildet sich durch ein Mehr an Angeboten für diese
Zielgruppe im Bereich Begegnung und möglicherweise auch im Bereich Gesundheit ab.

2.1.4.

Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Charlottenburg-Nord und
Schmargendorf

Charlottenburg-Nord
Sozialräumliche Informationen
In Charlottenburg-Nord wohnen ca. 18.000 Menschen. Von der Gesamtfläche von 5,8
km2 sind etwa 1,1 km2 Wohn- oder Mischfläche. Laut Entwicklungsindex ist die Bezirksregion auf Stufe 5 von 5 eingeordnet: Hinsichtlich des empfohlenen Aufmerksamkeitsgrades zu Entwicklungen in der BZR ist dies die ungünstigste Einstufung und bedeutet,
dass in der Bezirksregion Entwicklungsbedarf besteht. Charlottenburg-Nord ist nach
diesem Kriterium die schwächste Bezirksregion in Charlottenburg-Wilmersdorf.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 72

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die ergänzenden Indices97 erlauben folgende Interpretation: Der Index zum Status belegt eine eher niedrige Zuordnung aufgrund der überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote (mit steigender Tendenz98) und im Vergleich zu ganz Berlin häufigeren Straftaten99.
Weiterhin sind die Bewohnerinnen und Bewohner im berlinweiten Vergleich eher älter,
wobei keine der Altersgruppen unter 55 Jahre besonders stark vertreten ist100. Die
(Wohn-)Dynamik ist durchschnittlich, wobei über zwei Drittel der Personen in Charlottenburg-Nord in mittlerer Wohnlage (Kategorie des Mietspiegels) leben. Eine leichte
Verschlechterung in den letzten 5 Jahren ist aufgrund der statistischen Daten beobachtbar.
Durch die Stadtautobahn sind die beiden großen Teile von Charlottenburg-Nord räumlich getrennt. Jungfernheide liegt westlich der Autobahn und ist ein Altberliner Industriebezirk, in dem auch Teile der Siemensstadt-Siedlung liegen. Die östlich der Stadtautobahn gelegene Paul-Hertz-Siedlung wird als strukturschwächer eingeschätzt als Jungfernheide. Die städtische Anbindung ist dennoch recht gut. Als wenig bedeutsam wegen
seiner unter 1.000 Bewohnerinnen und Bewohner wird das dritte Siedlungsgebiet Plötzensee gesehen, das auf der gleichen Seite der Stadtautobahn wie die Paul-HertzSiedlung liegt, allerdings etwas nördlicher.
Kritisch gesehen werden die Drogenumschlagsorte entlang der U7, um die sich allerdings zahlreiche Aktivitäten der lokalen Akteure zur Drogenprävention und Jugendarbeit
entfalten. Bezüglich der örtlichen Infrastruktur wurde in Gesprächen ein Mangel an Einkaufsmöglichkeiten gerade für ältere und weniger mobile Menschen angemerkt. Die
Zusammensetzung der Bevölkerung ist multikulturell und es erfolgt die Einschätzung,
dass die Menschen gerne in Charlottenburg-Nord wohnen. Viele Bewohnerinnen und
Bewohner sind alteingesessen und leben in der Bezirksregion seit die Wohnungen gebaut wurden. In letzter Zeit erfährt die Bezirksregion durch Verdrängungstendenzen aus
anderen Bezirken Zuzug von Menschen, die eine geringere Ortsbindung entwickeln.
Eine dritte Gruppe bilden Menschen aus dem russischsprachigen Raum, die eher unauffällig leben und sich nicht in das öffentliche Leben in der Bezirksregion einbringen.101
Der Mangel an öffentlichen Plätzen wird beklagt. Es gäbe wenig Orte, abgesehen vom
Familienzentrum, dem Stadtteilzentrum und den zwei Nahversorgungszentren, an denen man sich treffen könne.
Ein wichtiger Bestandteil des Bezirks sind die vielen Kleingärten, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Zeit verbringen. Diese fungieren auch als soziale Treffpunkte in der Bezirksregion und als Naherholungsgebiet für Nicht-Gärtner. Migranten97

Vgl. Anhang 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
Dennoch sank die sehr hohe Quote von Jugendarbeitslosigkeit. Starke Veränderungen zeigen sich beim
Zuzug von unter 18-Jährigen mit Migrationshintergrund, die überdurchschnittlich oft in der Bezirksregion
leben: Im Laufe von fünf Jahren lässt sich ein Zuwachs von 20% verzeichnen.
99
Über die eigentliche Meldequote von Straftaten bzw. der Polizeipräsenz sind in den amtlichen Kernindikatoren keine Daten erfasst.
100
Näher bedeutet das, dass nur Ältere überdurchschnittlich anfallen (mit Blick auf die Altersdisparität bzw.
Altersstruktur also heterogen). Für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ist ein tieferer Jugendquotient
auffällig.
101
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 73
98

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

oder Moscheevereine in der Bezirksregion sind der Stadtteilkoordination nicht bekannt.102
In der Wahrnehmung der Bevölkerung wird häufig das gesamte, nördlich der Stadtautobahn gelegene Gebiet, das über die offizielle Bezirksregion Charlottenburg-Nord hinaus
reicht, als Charlottenburg-Nord wahrgenommen.103

Akteure
In Charlottenburg-Nord ist seit etwa eineinhalb Jahren ein Stadtteilmanagement aktiv.
Das Büro der Stadtteilkoordination ist im Bürgeramt angesiedelt. Durch diesen Standort
erhofft man sich, das Interesse von Menschen zu wecken, die nicht unbedingt ein Stadtteilbüro besuchen würden. Laut bezirklicher Webseite sind die zentralen Aufgaben der
Stadtteilkoordination:104
•

Weiterentwicklung von Beteiligungs- und Netzwerkstrukturen,

•

Vernetzung der Akteure im Stadtteil,

•

Unterstützung von Bewohneraktivitäten und Arbeitsgruppen,

•

Information über die Stadtteilarbeit.

Aktuell wird vorrangig die Aktivierung von Menschen angestrebt, die vorher nicht engagiert waren bzw. sich nicht aktiv in ihren Stadtteil eingebracht haben. Es gibt dabei diejenigen, die gerne organisieren und Strukturen aufbauen möchten, und jene, die bei
einzelnen Veranstaltungen mithelfen und konkret anpacken möchten. Ein Tag der
Nachbarschaft hat sich als erfolgreich erwiesen. Dort wurden alle neu aufgebauten Angebote präsentiert und viele der ca. 450 Besucherinnen und Besucher haben sich danach in Projektgruppen eingebracht. Es gibt mittlerweile einige direkt von der Anwohnerschaft initiierte und durchgeführte Angebote im Stadtteilzentrum – ein weiterer Ausbau ist geplant.105 Die Arbeit der Stadtteilkoordination soll trotz der räumlichen Trennung
der Bezirksregion die Menschen auf beiden Seiten der Stadtautobahn erreichen, was
sich teilweise als problematisch erweist. Die Angebote sollen sich an alle Menschen in
der Bezirksregion richten, aufgrund der demografischen Situation vor allem jedoch an
Ältere. Für Jugendliche seien eigene Angebote in Jugendclubs vorhanden.106 Eine politische Lenkungsgruppe wurde durch das Bezirksamt eingerichtet und ist in der Abteilung Stadtentwicklung und Ordnungsangelegenheiten, im Fachbereich Stadtplanung
angesiedelt. Sie informiert die Politik über die Aktivitäten der Stadtteilkoordination und
erhält Unterstützung für einzelne Vorhaben. Zudem gibt es eine ressortübergreifende

102

Vgl. Experteninterviews.
Vgl. Experteninterviews.
104
Informationen sind der Webseite www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2013/pressemitteilung.206096.php entnommen, Stand 23.3.2015.
105
Vgl. Experteninterviews.
106
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 74
103

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Arbeitsgruppe, in der sich alle wichtigen Fachbereiche treffen. In seinen Strukturen ist
die Stadtteilkoordination an den Strukturen des Quartiersmanagement angelehnt.107
Seit 1996 ist zudem die „AG Nord“ in Charlottenburg-Nord aktiv. Gestartet ist diese mit
dem Auftrag die Jugendeinrichtungen zu vernetzen. Anfänglich waren die Akteure vor
allem in der Drogenpräventionsarbeit und gegen Gewalt an Schulen aktiv. Mittlerweile
ist die Zahl der Mitglieder gestiegen und umfasst Mitglieder der BVV, Mitarbeitende der
Bezirksverwaltung aus unterschiedlichsten Fachbereichen, VHS, GEWOBAG, lokale
Vereine, Elterngruppen, Jugendclubs, Kirchengemeinden, Schulen und Polizei. Es wurden zahlreiche – auch über Jugendarbeit hinausreichende – Projekte initiiert, von Aktionen für und mit Jugendlichen bis hin zu Angeboten für Seniorinnen und Senioren. Auch
viele Feste werden organisiert und man profitiert von der langjährigen Erfahrung in der
Realisierung gemeinsamer Aktivitäten, wie Straßenfeste, groß angelegte Sperrmüllaktionen und vielfältige Begegnungsmöglichkeiten.108
Für Charlottenburg-Nord stand zudem auch ein durch FEIN-Mittel finanzierter Projektfonds zur Verfügung. Bewohnerinnen und Bewohner konnten ihre Ideen für Projekte
einbringen und sich um eine Förderung bewerben. Eine Vergabejury aus Bewohnerschaft, Engagierten und Institutionen hat dann die Auswahl zu fördernder Projekte getroffen.109
Jugendliche können sich zudem direkt am „Runden Tisch 21“ beteiligen, der an einem
der örtlichen Jugendclubs angesiedelt ist. Dort haben junge Menschen zwei Mal pro
Jahr die Gelegenheit, über aktuelle Themen gemeinsam mit Jugendverbänden, dem
Jugendamt und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung zu sprechen.110
Auch die GEWOBAG, ein berlinweit tätiges Wohnungsbauunternehmen, ist in Charlottenburg-Nord in der Kiezkoordination aktiv und kooperiert eng mit dem Mieterbeirat.

Schmargendorf
Sozialräumliche Informationen
In Schmargendorf leben etwa 14.000 Menschen auf 2,7 km2, wovon etwa die Hälfte (1,1
km2) Wohn- bzw. Mischfläche ist. Das Monitoring der Stadt weist für die Bezirksregion
die Entwicklungsstufe 2 (von 5) auf, was sich als eher günstig interpretieren lässt. Auf
gleicher Stufe sind die angrenzenden Ortsteile Grunewald und Halensee. Gelegen im
südlichen Teil des Bezirks sind für alle drei Bezirksregionen kennzeichnend: deutlich
häufiger ältere Bewohnerinnen und Bewohner, eine stabile (Wohn-)Dynamik und eine
eher gehobene soziale Lage, jeweils relativ zu Gesamtberlin. Schmargendorf erzielt für
107

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Vgl. Experteninterviews.
109
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
110
Vgl. http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt/
umweltschutz/nachhaltigkeit/artikel.112648.php Stand 23.3.2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 75
108

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

den Index Status111 sogar den Höchstwert (d.h. wenige Straftaten, gute Wohnlage und
eine hohe Quote Erwerbstätiger). Der überproportionalen Anzahl älterer Menschen in
der BZR (nahezu ein Drittel, mit steigender Tendenz; berlinweit sind es im Schnitt knapp
unter 20%) steht der geringe Anteil von Personen im typischen Erwerbsalter gegenüber,
die seltener Schmargendorf als Wohnsitz wählen. In Bezug auf die örtliche Infrastruktur
wird angemerkt, dass die Anbindung mit Bus und Bahn für manche ältere Bewohnerinnen und Bewohner nicht gut sei. Die in Schmargendorf lebenden Menschen mit Migrationsgeschichte werden als gut situiert eingeschätzt. Allerdings blieben sie häufig bei
Kulturveranstaltungen unter sich und wären zögerlich, was die Teilnahme an oder das
Engagement für andere Vereine beträfe.112
Generell lässt sich Schmargendorf als gutbürgerlicher Stadtteil charakterisieren, „in dem
die Welt in Ordnung ist“. Dies mag mit Grund dafür sein, dass sich mangels Problemlagen Netzwerke und Zusammenschlüsse für einzelne Themen oder Zielgruppen bilden.113 In Schmargendorf gibt es zwei Einkaufsstraßen in der Nähe des Rathauses, die
von inhabergeführten Geschäften geprägt sind. Auch das Angebot an Restaurants und
Möglichkeiten Auszugehen wird als gut eingeschätzt.114
Der Stadtteil Schmargendorf ist geografisch nicht eindeutig von den umliegenden Stadtteilen abgegrenzt, z.T. verläuft die Bezirksregionsgrenze in der Mitte einer Straße.115
Nicht allen Bewohnerinnen und Bewohnern ist bewusst, in der BZR Schmargendorf zu
leben. Und mancher Nicht-Schmargendorfer denkt, er oder sie lebe in der BZR.116

Akteure
Die Kleingartenkolonie Oeynhausen ist die größte im Bezirk sowie im Bereich CityWest. Ausgehend von dieser hat sich die Bürgerinitiative „Schmargendorf braucht
Oeynhausen“ gegründet, in der jedoch auch viele Schmargendorferinnen und Schmargendorfer aktiv sind, die die Kleingartenanlage als Naherholungsgebiet und wichtigen
sozialen Treffpunkt betrachten.117
Der Bürgerinitiative ist in kurzer Zeit eine starke Aktivierung der Bevölkerung gelungen,
die belegt, dass es im Stadtteil ein beträchtliches politisches Aktivierungspotential gibt.
Bezüglich des interkulturellen Zusammenlebens wurde konstatiert, dass in Schmargendorf meist Migrantinnen und Migranten mit guten Deutschkenntnissen leben. Es wird, so
ein Experte, durchaus Interesse für mehr gemeinsame Aktivitäten mit etablierten
Schmargendorferinnen und Schmargendorfern gesehen.

111

Vgl. Anhang 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
Vgl. Experteninterviews.
113
Vgl. Experteninterviews.
114
Vgl. Experteninterviews.
115
Vgl. Experteninterviews.
116
Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Schmargendorf Stand 23.3.2015.
117
Vgl. Engagementwerkstatt Charlottenburg-Wilmersdorf.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 76
112

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Aktuell formiert ist eine Unterstützergruppe für die in der Gretel-Bergmann-Halle untergebrachten Flüchtlinge. Das Bündnis „Willkommen im Westend“ hat diese Kontakte
über die örtliche evangelische Kirchengemeinde angebahnt und es haben sich nach
einem ersten Informationstreffen direkt Engagierte gefunden.

2.1.5.

Fazit und Empfehlungen

In beiden Bezirksregionen konnte durch die Recherche für die Bestandsaufnahme eine
beträchtliche Anzahl von Vereinen und Initiativen identifiziert werden. Über Webrecherchen lassen sich in Charlottenburg-Nord mehr Akteure und auch Netzwerke finden als
in Schmargendorf.
In beiden Bezirksregionen kann ausgeprägtes Engagement beobachtet werden. Allerdings scheint der Fokus stärker auf die Bezirksregionen gerichtet zu sein, in denen es
soziale Problemlagen gibt. Über gut situierte Bezirksregionen wie z.B. Schmargendorf
ist zuweilen wenig bekannt. Hier empfiehlt es sich, den Blick auch auf diese Bezirksregionen zu richten und aktive Initiativen, Vereine und Netzwerke zu erfassen, beispielsweise über die Erstellung von Bezirksregionenprofilen. Die im Rahmen dieser Studie
erstellte Bestandsaufnahme könnte hierfür als Grundstock genutzt werden.
In Charlottenburg-Wilmersdorf entfalten sich viel Engagement und viele Aktivitäten im
unmittelbaren Wohnumfeld, so z.B. um etliche Plätze oder anderweitig klar umgrenzte
Nachbarschaften. Dies verdeutlicht, wie klein der als zentral erlebte Nah- bzw. Lebensraum vieler Menschen ist, und zeigt, dass es neben der Betrachtung von Bezirksregionen zusätzlich einer Ausrichtung auf kleinere Raumeinheiten bedarf.118
Bei der Engagementwerkstatt in Charlottenburg-Wilmersdorf wurde verschiedentlich
das Interesse an mehr Austausch und Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Akteuren betont. Betrachtet man die unterschiedlichen Netzwerke und Aktivitäten, z.B. in
Charlottenburg-Nord, scheint es sinnvoll, nach einer geeigneten Form dafür zu suchen,
wie die einzelnen Netzwerke mit ihrer jeweiligen Geschichte und ihrer Unterschiedlichkeit weiter gepflegt werden und gleichzeitig ein Austausch aller vor Ort aktiven Akteure
vorangebracht werden kann. Dieser sollte auch bezirksregionenübergreifend erfolgen.
In Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden, in Expertengesprächen und der Engagementwerkstatt wurde wiederholt der Bürgerentscheid um die Kleingartenkolonie Oeynhausen zum Thema. Dies verdeutlicht, welch große Bedeutung dem Thema momentan
zukommt. Es scheint dringend notwendig, den gesamten Konflikt aufzuarbeiten und in
die Zukunft gerichtet vor allem darüber nachzudenken, wie im Bezirk mit Bürgerbeteiligung und Interessen der Bürgerinnen und Bürger umgegangen werden soll. Die einzelnen Bürgeranträge illustrieren, dass der Konflikt zwischen Wohnungsbau und Aufrechterhaltung von Grünflächen virulent ist und es in diesem Bereich wahrscheinlich in der
näheren Zukunft immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt. Um mit diesen kon-

118

Vgl. Engagementwerkstatt Charlottenburg-Wilmersdorf.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 77

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

struktiv umzugehen, wäre es sinnvoll, über die Entwicklung von Leitlinien für Bürgerbeteiligung, die Schaffung transparenter Verfahren und einer intensivierten Informationspolitik nachzudenken. Runde Tische und informelle Arbeitsgruppen, an denen die unterschiedlichen Interessen vertreten sind und im ehrlichen Dialog nach ggf. neuen und
innovativen Lösungen gesucht wird, könnten ein Weg sein, verloren gegangenes Vertrauen in Politik und Verwaltung wieder aufzubauen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 78

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.2.

LICHTENBERG

Der Bezirk Lichtenberg ist 2001 durch die Fusion der Bezirke Hohenschönhausen und
Lichtenberg entstanden und beheimatet aktuell fast 270.000 Einwohnerinnen und Einwohner.119 In den letzten zehn Jahren ist die Bevölkerung um mehr als 15.000 Menschen angewachsen.120 Für vertiefende Analysen wurden die beiden Bezirksregionen
Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen Nord ausgewählt.
Abbildung 8: Karte des Bezirks Lichtenberg

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2013. Lebensweltlich orientierte Räume im Regionalen Bezugssystem des Landes Berlin 2013: Schlüssel- und Namensverzeichnis sowie Karten
der Lebensweltlich orientierten Prognoseräume, Bezirksregionen und Planungsräume, S. 26.
119

Vgl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2015. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31.
Dezember 2014, S. 8.
120
Vgl. ebd., S. 7.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 79

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Lichtenberg zeichnet sich in besonderer Weise durch seine Rahmenkonzeption „BerlinLichtenberg auf dem Weg zur Bürgerkommune“ aus. Mit diesem Konzept sollen repräsentative Formen kommunalen Entscheidens und Handelns um direktdemokratische
und kooperative Formen der Demokratie ergänzt werden. Hierdurch soll das Kräftedreieck zwischen Bürgerschaft, Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und Verwaltung
neu gestaltet werden.121 Eingebettet in dieses Konzept ist der Bürgerhaushalt Lichtenberg (vgl. Good Practice). Der Bürgerhaushalt als ein herausragendes Beispiel für Bürgerbeteiligung bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, einen Teil des bezirklichen Haushalts bzw. der bezirklichen Leistungen und Aufgaben mitzugestalten.
Durch die bereits 2005 erfolgte Einführung des Bürgerhaushalts nahm Lichtenberg unter den Großstädten in Deutschland eine Vorreiterposition bei der Umsetzung derartiger
Beteiligungsverfahren ein. Ein weiteres Good-Practice-Beispiel für einen intensiven
Bürgerbeteiligungsprozess im Bereich der Stadtentwicklung stellt der FAN-Beirat dar.
Mit diesem Gremium hat sich eine aktive Gebietsvertretung innerhalb des Stadtumbauund Sanierungsprozesses Frankfurter Allee Nord herausgebildet, die für das Bezirksamt
ein wichtiger Ansprechpartner und Multiplikator im Entwicklungsgebiet ist. Kennzeichnend für den FAN-Beirat sind v.a. der FAN-Fonds sowie die verschiedenen thematischen Arbeitsgruppen (vgl. Good Practice).

2.2.1.

Bezirkliche Leitbilder und Strategien

Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung (2005)
Seit der Fusion im Jahr 2001 hat der Bezirk Lichtenberg eine Entwicklung zu mehr
Stadtteilorientierung im kommunalen Handeln eingeleitet. Vor allem mit der Einrichtung
des Stadtteilmanagements sowie der Etablierung lokaler Netzwerke von Trägern sozialer und kultureller Angebote sollte eine bessere Ausrichtung an den differenzierten Anforderungen und Bedarfen in den unterschiedlichen Stadtteilen erreicht werden.122 Ihren
konzeptionellen Niederschlag fand diese Neuausrichtung zunächst vor allem in der
Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung, die im Jahr 2005 durch das Bezirksamt und
die Bezirksverordnetenversammlung beschlossen wurde. Diese Konzeption knüpfte an
die verschiedenen Ansätze zur integrierten Arbeit von Sozial- und Jugendhilfeplanung,
Gesundheitsplanung, Stadtentwicklung und psychosozialer Grundversorgung an.123
Mit der Gemeinwesenkonzeption sollte ein gemeinsamer Handlungsrahmen geschaffen
werden, der auf der Grundlage integrierter Arbeitsweisen von Verwaltung und Bürgerschaft notwendige Rahmenbedingungen für die Entwicklung des bezirklichen Gemein-

121

Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Glossar zur Bürgerkommune Lichtenberg, S. 4.
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2005. Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung – Auf dem Weg
zur Bürgerkommune, überarbeiteter Entwurf, Stand: September 2005, S. 6.
123
Vgl. Projektgruppe Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung, 2008. Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung – auf dem Weg zu einer integrierten Stadt(teil)entwicklung in Berlin, Ergebnisbericht März
2008, S. 85.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 80
122

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

wesens beschreibt.124 Damit sollten auch die bezirkliche Steuerung im Hinblick auf
Stadtteilbezug und Abteilungskooperation verbessert und die Tätigkeit des bezirklichen
Stadtteilmanagements entsprechend neu ausgerichtet werden. Nicht zuletzt wurde mit
diesem Konzept die Basis für den Bürgerhaushalt gelegt.125
Folgende Leitziele sind in der Gemeinwesenkonzeption verankert:
•

transparentes Handeln der Verwaltung als Basis für eine umfassende Einbeziehung der Bürgerschaft in kommunale Entscheidungen,

•

verstärkte Verknüpfung bürgerschaftlichen Engagements mit kommunalem Handeln,

•

verstärkte Stadtteilorientierung im Handeln der Verwaltung durch Schaffung der
erforderlichen Strukturen (Stadtteilmanagement, lokale Netzwerke freier Träger),

•

Unterstützung und Förderung einer verstärkten Selbstorganisation der Bürgerschaft,

•

Erarbeitung integrierter Stadtteilentwicklungsziele.126

Für die Umsetzung dieser Ziele wurde den folgenden Beteiligungsmöglichkeiten im Bezirk eine besondere Bedeutung beigemessen:
•

Bürgergremien und regionale Arbeitsgruppen,

•

Informationsangebote für die Bürgerschaft zur Stadtteilentwicklung,

•

Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Bürgerschaft bei Entscheidungen der bezirklichen Politik, Schaffung von Strukturen zur Initiierung von eigenen Vorschlägen/ Maßnahmen,

•

Mitbestimmung der Bürgerschaft über die Haushaltsplanaufstellung im Rahmen
des Bürgerhaushalts,

•

Rolle der Stadtteilzentren als aktivierendes Element zur Entwicklung und Ausprägung sozio-kultureller Netzwerke,

•

lokale Vernetzung der Akteure im Stadtteil, Unterstützung von lokalen Initiativen
der Stadtteilzentren, Nachbarschaftszentren, bürgerschaftlichen Vereinigungen.127

Die Gemeinwesenkonzeption beinhaltet Stadtteilprofile für alle Bezirksregionen, in denen die Besonderheiten der jeweiligen Bezirksregion skizziert, Handlungsempfehlungen
formuliert und wichtige geplante Maßnahmen sowie Maßnahmenvorschläge vorgestellt
124

Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Rahmenkonzeption „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur
Bürgerkommune“, S. 7.
125
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2005. Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung – Auf dem Weg
zur Bürgerkommune, überarbeiteter Entwurf, Stand: September 2005, S. 6.
126
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Rahmenkonzeption „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur
Bürgerkommune“, S. 7.
127
Vgl. ebd., S. 7 f.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 81

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

werden. Die Stadtteilprofile unterliegen einer jährlichen Fortschreibung.128 Neben den
Stadtteilprofilen sind für jede Bezirksregion weiterhin Stadtteilentwicklungsziele definiert.129 Diese Ziele sind eine wichtige Grundlage für die Tätigkeit der Bezirksverwaltung. Sie stellen Richtlinien sowohl für die Fachplanungen als auch für die Vergabe der
bezirklichen Haushaltsmittel dar.130

Rahmenkonzeption „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur Bürgerkommune“ (2008)
Auf Beschluss der BVV vom 17. Juli 2008 wurde durch das Bezirksamt eine Konzeption
„Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur Bürgerkommune“ erarbeitet. Die Konzeptentwicklung erfolgte im Rahmen einer Arbeitsgruppe, die aus Vertreterinnen und Vertretern von
Vereinen, freien Trägern, Trägern der Sozialarbeit, Kiezvereinen und Kiezbeiräten, der
Seniorenvertretung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bezirksverwaltung bestand.131
Die Konzeption zur Bürgerkommune umfasst eine Darstellung geltender politischer und
rechtlicher Rahmenbedingungen, eine Darstellung theoretischer Grundlagen zur Bürgerkommune, eine Bestandsaufnahme bereits bestehender Partizipationsmöglichkeiten
und des bestehenden bürgerschaftlichen Engagements im Bezirk Lichtenberg sowie
konkrete Aussagen zur Ausgestaltung der Bürgerkommune in Berlin Lichtenberg mit
Informationen zum Selbstverständnis sowie zu Voraussetzungen, Hauptzielen, Elementen und Ansprechpartnern.132
Das Selbstverständnis der Bürgerkommune Berlin-Lichtenberg wird wie folgt definiert:
„Die Bürgerkommune Lichtenberg ist ein regional definiertes Gemeinwesen im Nordosten Berlins, in dem die Menschen gern leben, weil sie zahlreiche Möglichkeiten haben,
sich an den kommunalen Gestaltungsprozessen zu beteiligen und damit ein vielfältiges
und lebendiges Lebensumfeld mit zu gestalten, in den sie eine sehr gute bezirkliche
Angebots- und Servicequalität vorfinden und nutzen können.“133
Im Hinblick auf die Hauptziele der Bürgerkommune wurden folgende Aspekte genannt,
an denen sich das Handeln der Beteiligten orientieren sollte:
1. Information und Einbindung aller Betroffenen in die Diskussion, was die Bürgerkommune will und wie die Bürgerkommune im täglichen Handeln umgesetzt
werden kann,

128

Vgl. Projektgruppe Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung, 2008. Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung – auf dem Weg zu einer integrierten Stadt(teil)entwicklung in Berlin, Ergebnisbericht März
2008, S. 85.
129
Vgl. ebd.
130
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Glossar zur Bürgerkommune Lichtenberg, S. 8.
131
Vgl. Folienpräsentation zu einem Redebeitrag der Bezirksbürgermeisterin im Rahmen einer InfoVeranstaltung des Bezirksamtes zum Thema „Bürgerkommune Lichtenberg – von Juni 2008 bis heute“,
18. März 2010.
132
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Rahmenkonzeption „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur
Bürgerkommune“, S. 3.
133
Vgl. ebd., S. 12.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 82

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2. Schaffung des notwendigen Willens und der Handlungsbereitschaft innerhalb
von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung zur Entwicklung der Bürgerkommune,
3. Schaffung der organisatorischen und technischen Voraussetzungen zur Umsetzung der Ziele der Bürgerkommune,
4. Aufbau eines Netzwerks zwischen der Bürgerschaft und der Verwaltung sowie
innerhalb der Verwaltung zur Sicherstellung von Informationsflüssen und Handlungen,
5. Nutzung der in den Stadtteilen vorhandenen Einrichtungen zur Entwicklung und
Förderung bürgerschaftlichen Engagements,
6. Etablierung eines Systems der Berichterstattung zur transparenten Messung der
Umsetzung der Ziele der Bürgerkommune.134

Sonstige fachbereichsbezogene Leitlinien und Konzepte
Neben der Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung und der Rahmenkonzeption zur
Bürgerkommune existieren im Bezirk Lichtenberg weitere, insbesondere fachbereichsbezogene Leitlinien und Konzepte zur Förderung von Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Sozialraumorientierung im
Jugendamt oder das Konzept „Partizipation in der Stadtentwicklung“ der Abteilung
Stadtentwicklung des Bezirksamtes Lichtenberg genannt. Letzteres wurde im Jahr 2013
überarbeitet. Ziel war es, Barrieren für die Bürgerinnen und Bürger bei der Mitwirkung
an Planungsprozessen abzubauen und qualitative Verbesserungen zu erreichen, vor
allem durch eine optimierte Nutzung der zur Umsetzung der Sozialraumorientierung und
der Gemeinschaftskonzeption geschaffenen und vorhandenen infrastrukturellen und
personellen Ressourcen.135 Gerade im Bereich der Stadtentwicklung kann der Bezirk
Lichtenberg auf langjährige Erfahrungen mit Beteiligungsprozessen im Rahmen des
Städtebauförderungsprogramms Stadtumbau Ost aufbauen.

2.2.2.

Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement und
Partizipation

Gemäß dem Leitbild der Bürgerkommune Berlin-Lichtenberg sind die Themen Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement fest im Verwaltungshandeln des Bezirkes verankert. Sie sind sowohl Bestandteil der Arbeit der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) als auch der Aufgaben der Fachämter,
insbesondere den Beauftragten, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt/QPK, dem
Schul- und Sportamt, dem Amt für Soziales, dem Amt für Bürgerdienste, dem Stadtentwicklungsamt, dem Straßen- und Grünflächenamt sowie dem Umwelt- und Naturschutzamt.
134

Vgl. ebd., S. 13.
Vgl. Jahn, S., Fehlert, N., 2013. Konzeption Partizipation in der Stadtentwicklung, Vorwort.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 83
135

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Das in 2001 eingeführte und mit fünf Personen besetzte Stadtteilmanagement wurde als
Bestandteil der Verwaltung im Steuerungsdienst des Bezirksamts Lichtenberg – einer
Stabsstelle bei der Bezirksbürgermeisterin bzw. dem Bezirksbürgermeister – angesiedelt. Im Jahr 2012 wurde das Stadtteilmanagement in die neu geschaffene, in persona
aber bereits langjährig arbeitende OE SPK überführt (siehe Abbildung 9). Die Stadtteilmanagerinnen/ Stadtteilmanager wurden Gebietskoordinatorinnen/ Gebietskoordinatoren mit einem neuen Aufgabenzuschnitt.

Abbildung 9: Organigramm des Bezirksamtes Lichtenberg von Berlin
Beschäftigtenvertretung

BVV

Bezirksbürgermeisterin /
Leiterin der
Abteilung Wirtschaft, Personal
und Finanzen

Abteilung
Jugend
und Gesundheit

Abteilung
Bildung, Kultur,
Soziales und Sport

Abteilung
Bürgerdienste, Ordnungsangelegenheiten
und Immobilien

Abteilung
Stadtentwicklung

Serviceeinheit
Personal

Jugendamt

Schul- und
Sportamt

Amt für
Bürgerdienste

Stadtentwicklungsamt

Serviceeinheit
Finanzen

Gesundheitsamt

Amt für Soziales

Ordnungsamt

Straßen- und
Grünflächenamt

Wirtschaftsförderung

Qualitätsentwicklung,
Planung und Koordination
des öffentlichen
Gesundheitsdienstes (QPK)

Amt für
Weiterbildung und Kultur

Amt für
regionalisierte
Ordnungsaufgaben

Umwelt- und
Naturschutzamt

Serviceeinheit Facility
Management

Steuerungsdienst
Sozialraumorientierte
Planungskoordination (OE SPK)
Rechtsamt
Pressestelle
Anbindung Projekt

Beauftragte

„Engagiert in Berlin“

Quelle: Eigene Darstellung des Bezirksamts Lichtenberg von Berlin, Stand: April 2015.

Die OE SPK stellt die gebietsbezogene Schnittstelle zwischen der Bezirksverwaltung
und den fünf Stadtteilzentren dar. Sie unterstützt die Durchführung von Beteiligungsverfahren vor Ort in den Stadtteilen und fungiert als interne Serviceeinheit für alle Fachämter. Heute umfasst das Team der OE SPK insgesamt sieben Personen, die sich auf
folgende Arbeitsbereiche verteilen:
•

Leitungsfunktion (1 Stelle),

•

Bürgerbeteiligung/ Bürgerhaushalt/ Kiezfonds (2 Stellen): Koordination der bezirksweiten Beteiligung, insbesondere im Rahmen des Bezirkshaushalts und des
Kiezfonds,

•

Gemeinwesenentwicklung/ Datenkoordination/ Sozialraumdaten (1 Stelle): zentrale Kontaktstelle/ Pflege und Aufbereitung von Sozialraumdaten, Unterstützung
der Fachämter bei der Erstellung und Auswertung von Datenanalysen,

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 84

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Grundsatzangelegenheiten Stadtteilzentren u.a. (1 Stelle): vertragliche Regelungen mit den Stadtteilzentren (Kontraktmanagement), Ehrung mit der Bürgermedaille, Leitung der Geschäftsstelle des Freiwilligenrats, Frühjahrsputz,

•

Gebietskoordination (2 Stellen): Schnittstelle zwischen Bezirksverwaltung und
den Stadtteilen (Bezirksregionen).136

Die Gebietskoordinatorinnen/ Gebietskoordinatoren der OE SPK kooperieren innerhalb
der Verwaltung sehr eng mit der ämterübergreifenden Arbeitsgruppe Sozialraumorientierung (AG SRO). Diese Arbeitsgruppe setzt sich neben den Gebietskoordinatorinnen/
Gebietskoordinatoren aus Amtsleitungen und mit Planungsaufgaben betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus folgenden Abteilungen zusammen: Jugendamt, Amt für
Soziales, Amt für Weiterbildung und Kultur, Stadtentwicklungsamt, Straßen- und Grünflächenamt, Gesundheitsamt sowie Schul- und Sportamt. Geleitet wird die AG SRO von
der Bezirksbürgermeisterin/ dem Bezirksbürgermeister.137
Die Koordination für Kinder- und Jugendbeteiligung ist neben der OE SPK eine weitere
hauptamtliche Stelle im Bezirksamt Lichtenberg, die explizit für Partizipation zuständig
ist. Diese Stelle wurde im Jahr 2008 durch einen Beschluss der BVV neu geschaffen.
Dieser Beschluss wiederum resultierte aus einem Vorschlag zum Bürgerhaushalt. Die
Koordination für Kinder- und Jugendbeteiligung ist unmittelbar der Stadträtin/ dem
Stadtrat für Jugend und Gesundheit unterstellt. Sie übernimmt eine ressortübergreifende Koordinations- und Vermittlungsfunktion innerhalb der Bezirksverwaltung.138
Die Stadtteilarbeit vor Ort liegt in der Verantwortung von fünf Stadtteilzentren, die in
Trägerschaft unterschiedlicher Vereine geführt werden. Für jeden der fünf Prognoseräume im Bezirk ist je ein Stadtteilzentrum zuständig.139 Finanziert werden diese Einrichtungen aus dem Bezirkshaushalt mit aktuell 425.000 Euro für 2015. Folgende Aufgabenschwerpunkte wurden für die Stadtteilzentren definiert:
1) Vernetzung und Kooperation der im Stadtteil ansässigen Akteure,
2) Partizipation der Bürgerinnen und Bürger an der Entwicklung des Gemeinwesens,
3) Entwicklung vielfältiger, zielgruppenspezifischer Angebote und Veranstaltungen.
Diese Handlungsziele leiten sich aus dem Konzept „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg
zur Bürgerkommune“ ab.140 Mit dieser Ausrichtung fungieren die Stadtteilzentren als
zentrale Anlauf- und Kontaktstellen in den Stadtteilen. Weiterhin sind diese Einrichtun-

136

Vgl. http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/verwaltung/behoerdenwegweiser/bww22.html.
Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2012. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken, S. 70.
138
Interviews Verwaltungsmitarbeitende.
139
In 2014 wurden die Trägerschaften neu vergeben.
140
Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2012. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken, S. 71.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 85
137

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gen mit der Durchführung des Bürgerhaushalts in den Stadtteilen vor Ort beauftragt und
übernehmen die Geschäftsstellenfunktion beim Kiezfonds (siehe unten).141
Im Bezirk Lichtenberg werden zwei Freiwilligenagenturen betrieben – die Freiwilligenagentur Hohenschönhausen (Träger: Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V.) und das FreiwilligenNetz Friedrichsfelde (Träger: Miteinander wohnen
e.V.). Für beide Agenturen gibt es keine gesonderte bezirkliche Finanzierung und keine
Verträge. Diese Freiwilligenagenturen bestehen bereits seit mehreren Jahren. Es gab
hierzu keine Ausschreibung des Bezirksamtes. Vielmehr haben sich die Agenturen aus
den Diskussionen im Freiwilligenrat (siehe unten) von selbst herausgebildet. Die Freiwilligenagentur Hohenschönhausen ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligenagenturen (lagfa), die über eigene Qualitätskriterien verfügt. Einer externen Qualitätsüberprüfung unterliegt aber keine dieser beiden Agenturen.142 In diesem Zusammenhang liegen einzelne Hinweise vor, dass die Freiwilligenagenturen v.a. aufgrund
knapper Ressourcen ihren Aufgaben nur eingeschränkt nachkommen können.143 Dies
kann auch ein Grund dafür sein, dass im Bezirk das Fehlen einer zentralen Anlaufstelle
für die Aktivierung, Vermittlung und Begleitung von Freiwilligen wahrgenommen wird.
Die Schaffung einer solchen Stelle mit den hierfür erforderlichen Ressourcen wird daher
vom Bezirk angestrebt.
Ein weiteres wichtiges strukturelles Element im Bezirk Lichtenberg stellen Bürgerversammlungen dar. Hierbei handelt es sich um Foren, die durch die Stadtteilzentren in
Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung durchgeführt werden. Diese Veranstaltungen richten sich an die Bürgerinnen und Bürger sowie an die im Stadtteil ansässigen
Träger, Initiativen, Projekte, Kiezvereine/-beiräte, Unternehmen etc. Sie dienen unter
anderem dazu, Stadtteilentwicklungsziele abzustimmen und fortzuschreiben.
Der Bürgerhaushalt ist seit 2005 im Bezirk Lichtenberg etabliert. Bei diesem Beteiligungsverfahren können Bürgerinnen und Bürger, Politik und Verwaltung gemeinsam
einen Teil des bezirklichen Haushaltes bzw. der bezirklichen Leistungen und Aufgaben
Lichtenbergs diskutieren und gestalten. Die Geschäftsstelle des Bürgerhaushalts liegt
mit zwei Personalstellen bei der OE SPK. Als Vorschlag aus dem Bürgerhaushalt resultierend wird seit 2010/ 2011 auch der Kiezfonds im Umfang von aktuell 91.000 Euro
veranschlagt. Diese Mittel werden gleichmäßig über die 13 Bezirksregionen des Bezirks
verteilt, so dass jedem Stadtteil 7.000 Euro zur Verfügung stehen. Zweck des Kiezfonds
ist die Förderung des Zusammenlebens im Kiez. Gefördert werden Nachbarschaftsprojekte, Straßenfeste, Verschönerungsaktionen etc. Über die Verwendung der Mittel entscheiden Bürgerjurys, die in jedem Stadtteil gebildet werden.144
Das Thema Bürgerschaftliches Engagement ist im Bezirk Lichtenberg u.a. auch beim
Freiwilligenrat des Bezirksamts verortet. Hierbei handelt es sich um ein verwaltungsinternes Gremium, das sich aus den Leitungen der fünf Stadtteilzentren, Referentinnen/
141

Vgl. ebd., S. 69 f.
Vgl. Antwort der auf Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vor der BVV (Sept./Okt. 2012).
143
Vgl. Interviews Veraltungsmitarbeitende, Engagement-Werkstatt Neu-hohenschönhausen Nord.
144
Vgl. Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 86
142

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Referenten der Abteilungen des Bezirksamts, der Bürgermeisterin/ dem Bürgermeister
sowie Vertreterinnen/ Vertreter der zwei Freiwilligenagenturen zusammensetzt. Der
Freiwilligenrat trifft sich im zweimonatigen Rhythmus. Er ist unter anderem zuständig für
die Stärkung, Förderung und Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements, für die
Bündelung von Ideen sowie für die Vergabe der Bürgermedaille145. Die Geschäftsstelle
des Freiwilligenrats ist Bestandteil der OE SPK. Sie umfasst anteilig eine Personalstelle.

2.2.3.

Akteure und Themen im Bezirk Lichtenberg und den Bezirksregionen
Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen Nord

Im Rahmen der Bestandsaufnahme konnten in Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen
Nord insgesamt 153 Akteure des bürgerschaftlichen Engagements identifiziert werden
(siehe Tabelle 7).
Tabelle 7: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen Fennpfuhl und
Neu-Hohenschönhausen Nord
Fennpfuhl
Neu-HohenschönBezirksregionen
hausen Nord
Engagementfelder
9
6
Politische Akteure/ Polit. Engagement
Bürgerschaftliches Engagement aus der Wirtschaft/ Corporate Citizenship

7

2

Glaubensgemeinschaften/Religion

1

5

Rettungsdienste

1

1

Umwelt-/ Natur und Tierschutz

4

2

Musik

1

2

Begegnung und Geselligkeit

12

8

Sozialer Bereich/ Solidarität

16

20

Gesundheitsbereich

3

1

Pflege

6

5

Bildung

8

10

Kultur

0

3

Sportvereine

12

5

Werkstätten/ Selbstorgan. Gruppen (ohne hauptamtl. Strukturen, z.T. ohne Rechtsform)

0

1

weitere Gemeinwohlakteure

1

1

Gesamt

81

72

Quelle: Eigene Recherche.

145

Mit der Lichtenberger Bürgermedaille ehrt das Bezirksamt einmal im Jahr Bürgerinnen und Bürger für ihr
besonderes oder langjähriges bürgerschaftliches Engagement.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 87

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Hinter den aufgeführten Zahlen verbergen sich – unter anderem – die folgenden Akteure:
•

Akteure im Engagementfeld Politik sind vor allem die Ortsgruppen der Linken,
der CDU und der SPD. Hinzu kommen die Bürgervereine der beiden Bezirksregionen sowie Mietervereine und Bürgerinitiativen (z.B. die Bürgerinitiative Ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger in Fennpfuhl).

•

Dem Feld Engagement aus der Wirtschaft wurden Mieterbeiräte von Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsgenossenschaften, der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. sowie in den Bereichen Engagement und
Bürgerbeteiligung aktive Unternehmen zugeordnet.

•

In Fennpfuhl wurden eine, in Neu-Hohenschönhausen Nord fünf evangelische
oder evangelikale Gemeinden und Vereine identifiziert.

•

Das Engagementfeld Umwelt wird in Fennpfuhl ausschließlich durch Kleingartenvereine bestimmt. In Neu-Hohenschönhausen Nord findet sich hier unter anderem noch das Umweltbüro Lichtenberg.

•

In beiden Bezirksregionen gibt es jeweils eine Musikschule; in NeuHohenschönhausen Nord zudem noch den Förderverein einer Musikschule.

•

Im Feld Begegnung finden sich in beiden betrachteten Bezirksregionen verschiedene, teilweise zielgruppenspezifische (z.B. für Frauen oder Seniorinnen
und Senioren) Begegnungsstätten, Kiez-/ Nachbarschaftstreffs sowie Familienund Freizeitzentren. Zudem wurden hier das Mehrgenerationenhaus Haus der
Generationen und die Volkssolidarität in Fennpfuhl sowie die Stadtteilzentren
beider Bezirksregionen einsortiert.

•

Das Engagementfeld Soziales ist in beiden Bezirksregionen durch Angebote für
Kinder und Jugendliche bestimmt (z.B. Jugendfreizeiteinrichtungen und Freizeitclubs, Jugendmigrationsdienste, sozialpädagogische Begleitungen). Hinzu
kommen unter anderem Beratungsangebote und Einrichtungen für sozial Bedürftige sowie Arbeits- und Wohnungslose.

•

Im Feld Gesundheit sind in beiden Bezirksregionen Selbsthilfegruppen für
Suchtkranke und Menschen in sonstigen problembehafteten Lebenssituationen
eingeordnet worden.

•

Der Bereich Pflege ist in beiden Regionen durch Pflegedienste und Seniorenwohnanlagen geprägt.

•

In Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen Nord wurden verschiedene Schulen
und Kindergärten/ Kindertagesstätten identifiziert, bei denen Fördervereine und
ehrenamtliche Gruppen bestehen oder die von Elterninitiativen getragen werden.
Zudem wurde ein Verein in Fennpfuhl, der sich die Verbreitung betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Kenntnisse an Schülerinnen und Schüler
zum Ziel gesetzt hat, mit aufgenommen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 88

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Akteure im Feld Kultur konnten nur in Neu-Hohenschönhausen Nord identifiziert
werden, darunter eine Jugendkunstschule, ein Kindermusiktheater sowie ein
Kulturzentrum.

•

In Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen Nord gibt es eine Vielzahl von Sportvereinen, darunter in Fennpfuhl zwei Angel- und in Neu-Hohenschönhausen
Nord einen Schützenverein.

•

Als weitere Gemeinwohlakteure wurden in beiden Bezirksregionen die Kiezfonds-Bürgerjurys gezählt.

2.2.4.

Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Fennpfuhl und NeuHohenschönhausen Nord

Fennpfuhl
Sozialräumliche Informationen
In der Bezirksregion Fennpfuhl leben ca. 32.000 Menschen. Die Gesamtfläche von
2,2 km2 besteht nahezu zur Hälfte (1 km2) aus Wohn- und Mischnutzungsfläche. Der
Stadtteil besteht wesentlich aus einer in den 1970er und 1980er Jahren errichteten Plattenbau-Großsiedlung.146 Diese ist stark durchgrünt und mit dem Fennpfuhlpark gibt es
einen zentral gelegenen Freizeit- und Erholungsbereich. Die Plattenbauten der Bezirksregion wurden bis Ende 2001 umfangreich saniert und aufgewertet, so dass heute ein
qualitativ hochwertiger Wohnungsbestand vorhanden ist. Die Versorgungssituation in
Fennpfuhl ist mit verschiedenen Einkaufs- und Dienstleistungscentern sowie Einzelhändlern und Supermärkten als gut anzusehen.
Da Fennpfuhl im Westen an die am dichtesten bevölkerten Stadtteile Berlins angrenzt
und gleichzeitig einen der höchsten Anteile älterer Menschen in Berlin aufweist (fast
jede dritte Person ist über 65 Jahre alt), ist es schwierig den Kiez über Indices eindeutig
zu charakterisieren. So ist Fennpfuhl ein im Entwicklungsindex der Stadt eher ungünstiger Rang (4 von 5) zugeteilt (wie auch den meisten anderen Bezirksregionen in Lichtenberg). Dem Index Status147 ist dagegen zu entnehmen, dass Fennpfuhl eine vergleichsweise, durchschnittlich bis gehobene Position innehat (meist mittlere Wohnlagen
und durchschnittliche Zahl von Straftaten), es fällt aber auch auf, dass die schon seit
längerem erhöhte Arbeitslosenquote148 mit einer steigenden und überdurchschnittlichen
Quote von Erwerbstätigen zusammentrifft. Dieser Befund kann durch geringere Anteile
von Personen in Ausbildung entstehen149 und kommt tendenziell auch in weiteren Bezirksregionen in Lichtenberg zum Tragen. Bezogen auf die ältere Bewohnerschaft ist
146

Vgl. hierzu und zu den weiteren Ausführungen in diesem Absatz Bezirksamt Lichtenberg von Berlin,
2006.
Stadtteilportät
Fennpfuhl,
S.
1;
siehe
auch
http://www.berlin.de/balichtenberg/derbezirk/fennpfuhl.html.
147
Vgl. Anlage 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
148
Nur Werte zum Stand 2013 (Jahresbeginn) bzw. fünf Jahre davor sind in den Kernindikatoren enthalten.
149
Auch dadurch, dass in Fennpfuhl deutlich weniger Personen im typischen Ausbildungs- und Erwerbsalter wohnen, als in anderen Bezirksregionen, ist die Wahrscheinlichkeit statistischer Artefakt erhöht.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 89

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

bemerkenswert, dass in Fennpfuhl, wie auch in den angrenzenden Bezirksregionen, die
Quote von Personen über 65 Jahren mit Migrationshintergrund deutlich niedriger ist als
in Gesamtberlin. Die (Wohn-) Dynamik in Fennpfuhl spiegelt den hohen Anteil älterer
Menschen: nahezu zwei Drittel der Menschen wohnen seit mindestens fünf Jahren an
derselben Adresse (in Berlin sind es im Schnitt 60%). Trotz der hohen Bevölkerungsdichte ist ein durchschnittlicher (leicht positiver) Wanderungssaldo ein Kriterium für die
Position im Mittelfeld des Dynamik-Index.
Die Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren, wurde in der durchgeführten Engagementwerkstatt als „definitiv ausbaufähig“ bezeichnet. Engagement und Beteiligung
fänden vor allem bei Eigenbetroffenheit statt.150 In diesen Fällen werde versucht,
Gleichgesinnte zu finden, um die betreffende Problemlage zu ändern. Zudem sei Engagement auch in erster Linie punktuell und nicht auf Dauer angelegt.151 Als thematischer
Schwerpunkt der Engagementarbeit in der Bezirksregion wird die Seniorenarbeit gesehen.152
In der Engagementwerkstatt wurde des Weiteren herausgestellt, dass es bei organisierten Trägern und in verschiedenen Bereichen (z.B. bei Jugend und Sozialem) gut arbeitende Netzwerke gebe und dass hier regelmäßige Netzwerktreffen stattfänden, in denen
über neue Ideen und Projekte gesprochen werde.153 Gleichzeitig wurde aber auch angemerkt, dass die Aktivitäten von lose organisierten Gruppen und Nachbarschaftsinitiativen in der Bezirksregion oft nur nebeneinander herliefen und es hier an Informationsaustausch und Netzwerkbildung mangele.154
Als Hemmnis für bürgerschaftliches Engagement in der Bezirksregion wird das hohe
Durchschnittsalter der Bewohnerschaft angesehen; dadurch gebe es kaum junge Menschen, die sich für bürgerschaftliches Engagement interessierten.155 Diese seien zudem
auch besonders schwierig zu erreichen.156 Aber auch bei älteren Bewohnerinnen und
Bewohnern bestehe noch Potenzial für mehr Engagement.157 Als weiterer Grund für
Ausbleibendes bürgerschaftliches Engagement wird die Tatsache gesehen, dass die
meisten Bewohnerinnen und Bewohner von Fennpfuhl zur Miete wohnen: in Regionen,
wo Bürgerinnen und Bürger in stärkerem Maße Wohneigentum besäßen, sei die Engagementbereitschaft – wenn das eigene Eigentum betroffen ist – deutlich höher.158 Zudem wird angemerkt, dass in den Plattenbausiedlungen der wesentliche Teil der Sanierungsaufgaben abgehandelt sei und es gegenwärtig keinen wirklichen Bedarf mehr für
große Veränderungen gebe.159

150

Vgl. Engagementwerkstatt Fennpfuhl.
Vgl. ebd.
152
Vgl. Experteninterviews.
153
Vgl. Engagementwerkstatt Fennpfuhl.
154
Vgl. ebd.
155
Vgl. Engagementwerkstatt Fennpfuhl.
156
Vgl. Experteninterviews.
157
Vgl. ebd.
158
Vgl. Engagementwerkstatt Fennpfuhl.
159
Ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 90
151

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Akteure
Der 1993 gegründete Bürgerverein Fennpfuhl e.V. hat sich die Wahrung und Verbesserung der Lebensqualität aller Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteil Fennpfuhl zum
Ziel gesetzt.160 Umgesetzt wird dieses Ziel unter anderem dadurch, dass Anregungen
und Ideen der Bürgerinnen und Bürger an die Vertreterinnen und Vertreter kommunaler
Einrichtungen herangetragen werden. So haben sich Mitglieder des Bürgervereins z.B.
auch in den Baubeirat eingebracht, der bis 2013 die Baumaßnahmen zur Fortführung
der Neugestaltung des Anton-Saefkow-Platzes, der Entwicklung des ehemaligen Warenhauses, des Eingangsbereiches von der Karl-Lade-Straße zum Anton-Saefkow-Platz
und des Fennpfuhlparkes im Bereich der ehemaligen Seeterrassen im Rahmen des
Programms Stadtumbau Ost begleitet hat.161 Zudem hat der Bürgerverein bereits 1994
ein Bürgergutachten zur Stadtteilentwicklung vorgelegt.162
Der Fennpfuhler Standort des Stadtteilzentrums Lichtenberg Nord fungiert als Anlaufstelle für alle an bürgerschaftlichem Engagement und Beteiligung interessierte Bewohnerinnen und Bewohner der Bezirksregion. Bereitgestellt werden Beratung und Informationen zum Thema Engagement im Stadtteil. Zudem können im Stadtteilzentrum Vorschläge für Bürgerhaushalt- und Kiezfonds-Projekte eingereicht werden. Eine weitere
Aufgabe des Zentrums ist die Koordination der Zusammenarbeit und der Vernetzung
der lokalen Akteure (freie und öffentliche Trägern, Gewerbetreibende, Wohnungsbaugesellschaften).163
Als ehrenamtliches, mit Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtteil besetztes Gremium
berät die Bürgerjury Fennpfuhl über die Anträge zum Kiezfonds im Stadtteil und ist für
die Verteilung der Mittel verantwortlich. In den Experteninterviews wurde in Hinblick auf
die Zusammensetzung des Gremiums kritisch angemerkt, dass es vor allem aus Seniorinnen und Senioren bestehe, wodurch es teilweise an Repräsentanz der Anliegen von
jungen Menschen fehle.164 Dies sei zum Teil aber auch dadurch begründet, dass sich
insgesamt zu wenige Interessierte bei den alle zwei Jahre stattfindenden Wahlen zur
Verfügung stellten.165

Neu-Hohenschönhausen Nord
Sozialräumliche Informationen
In Neu-Hohenschönhausen Nord leben ca. 28.000 Menschen. Die Gesamtfläche der
Bezirksregion beträgt 2,8 km2. Hiervon ist fast ein Drittel (0,8 km2) Wohn- bzw. Mischfläche. Die Bezirksregion ist durch in den 1980er Jahren in industrieller Bauweise errichte-

160

Vgl. http://www.hilfelotse-berlin.de/detail/db/berlin/Buergerverein-Fennpfuhl-e-V/aid/66363.
Vgl. http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/buergerservice/mitbestimmung/mitbestimmung013.html.
162
Vgl. http://www.berliner-zeitung.de/archiv/buergergutachten-zum-fennpfuhl-liegt-jetzt-vor-das-gruen-darfnicht-zubetoniert-werden,10810590,9102838.html.
163
Vgl. http://stz-lichtenbergnord.de.
164
Vgl. Experteninterviews.
165
Vgl. ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 91
161

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

te Plattenbauten geprägt.166 Diese wurden nach 1990 saniert und komplex aufgewertet.
Das kommerzielle und kulturelle Zentrum der Siedlung ist der in der südlich angrenzenden Plattenbausiedlung Neu-Hohenschönhausen Süd gelegene Prerower Platz. Nördlich grenzt die Bezirksregion an die ehemaligen Dörfer Falkenberg, Malchow und Wartenberg.
Das Monitoring der Stadt weist für die Bezirksregion die ungünstigste Entwicklungsstufe
5 (von 5) auf. Die jeweils angrenzenden Bezirksregionen schneiden meist etwas besser
oder im Berliner Durchschnitt ab. Auch beim Altersindex167 ist Neu-Hohenschönhausen
Nord am Ende der Skala verortet: besonders jüngere Personen sind hier wohnhaft,
deutlich mehr als im sonstigen Bezirk Lichtenberg oder insgesamt in der Hauptstadt.
Die Altersdisparität ist vergleichsweise hoch: Personen im typischen Erwerbsalter machen ebenfalls einen hohen Anteil aus, zu Ungunsten des Anteils Älterer. Bei der
(Wohn-)Dynamik liegt Neu-Hohenschönhausen Nord im Mittelfeld (wobei bezirksweit in
Lichtenberg die Wohndauer vergleichsweise hoch ist). Auch wird eher aus der Bezirksregion fort- als zugezogen, was ebenfalls für eine weniger dynamische Bewohnerschaft
spricht. Bezogen auf den Status sind die Hohenschönhausener Bezirksregionen durchschnittlich situiert (allein Alt-Hohenschönhausen Süd lässt sich tendenziell als eher gehoben beschreiben).
Hinsichtlich der Engagementbereitschaft in der Bezirksregion wurde in den Experteninterviews festgestellt, dass diese differenziert betrachtet werden müsse. Einerseits sei
grundsätzlich eine hohe Bereitschaft vorhanden, sich einzubringen, etwa in der Kinderund Jugendarbeit oder bei der Organisation eines Festes. Anderseits finde solches Engagement aber hauptsächlich anlass-/ projektbezogen statt. Für längerfristiges kontinuierliches Engagement seien nur wenige Bürgerinnen und Bürger zu gewinnen. Als Bereich, wo zudem tendenziell größeres Interesse an Engagement und Partizipation bestehe, wird vor allem die Gestaltung des eigenen Wohnumfelds (Grünflächen, Bauprojekte etc.) eingeschätzt.168
Grundsätzlich sei eine geringfügig höhere Bereitschaft zum Engagement bei Seniorinnen und Senioren zu beobachten als bei jüngeren Menschen, und zwar insbesondere
beim kiez- und stadtteilbezogenen Engagement.169 Viele dieser Personen seien schon
über einen längeren Zeitraum engagiert (also auch schon zu Zeiten, wo sie noch im
Berufsleben standen).170 Gleichzeitig werden Seniorinnen und Senioren auch als wichtigste Zielgruppe von bürgerschaftlichem Engagement in der Bezirksregion angesehen.171

166

Vgl. hierzu und zu den weiteren Ausführungen in diesem Absatz Bezirksamt Lichtenberg von Berlin,
2006. Stadtteilportät Neu-Hohenschönhausen Nord, S. 1.
167
Vgl. Anhang 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
168
Vgl. Experteninterviews.
169
Vgl. ebd.
170
Vgl. ebd.
171
Vgl. Engagementwerkstatt Neu-Hohenschönhausen Nord.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 92

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Akteure
Der 2008 gegründete Bürgerverein Hohenschönhausen e.V. hat seinen Sitz zwar in
Neu-Hohenschönhausen Süd, versteht sich aber als Interessenvertretung aller Bürgerinnen und Bürger in den Prognoseräumen Hohenschönhausen Nord und Süd.172 Seine
Zielstellungen sind die Verbesserung des Lebens der Menschen in Hohenschönhausen,
die Pflege der Geschichte Hohenschönhausens, die Förderung der kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und die Initiierung von Netzwerken.
Das Stadteilzentrum Hohenschönhausen Nord wird aus Mitteln des Bezirks Lichtenberg
und der Senatsverwaltung finanziert und gegenwärtig von zwei Trägern, dem in NeuHohenschönhausen Nord angesiedelten Lebensmut – Verein für Dialog und selbstbestimmtes Leben e.V. und dem Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen
e.V., der seinen Sitz in Neu-Hohenschönhausen Süd hat, organisiert.173 Zu den gemeinsam mit der OE SPK festgelegten Aufgaben des Zentrums gehören: die Vernetzung mit anderen Trägern, Wohnungsbauunternehmen und dem Bezirksamt, die Ermöglichung und Beförderung von Partizipation und Bürgerbeteiligung (z.B. durch das
Ausrichten von eigenen Veranstaltungen, aber auch durch Bereitstellung von Infrastruktur für Veranstaltungen von Bürgergruppen), die Sammlung und Vermittlung von Informationen über zielgruppenspezifische Angebote im Stadtteil sowie die Begleitung und
Unterstützung von ehrenamtlichen Projekten (z.B. Schulprojekte, Besuchsdienste).174
Zudem ist die Freiwilligenagentur Hohenschönhausen im Familienzentrum angesiedelt,
die als Anlaufstelle für interessierte Bürgerinnen und Bürger fungiert und sie über Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement informieren soll.175 Tatsächlich ist die
Funktionsfähigkeit der Agentur gegenwärtig aber wohl noch ausbaufähig („was fehlt,
hier im Bezirk, das ist eine wirklich gut funktionierende Freiwilligenagentur“).176 Als
Grund für diesen Befund wird die fehlende finanzielle (und damit auch personelle) Ausstattung der Agentur genannt.177
Wie in allen anderen Bezirksregionen Lichtenbergs gibt es auch in NeuHohenschönhausen Nord eine Bürgerjury, die Anträge zum Kiezfonds im Stadtteil berät
und für die Verteilung der Mittel verantwortlich ist. Das Stadtteilzentrum fungiert als Geschäftsstelle für den Kiezfonds und koordiniert die diesbezüglichen Verfahren von der
Antragstellung bis zur Abwicklung. Anträge können hier sowie im Kieztreff Falkenbogen
(beim Lebensmut – Verein für Dialog und selbstbestimmte Lebensgestaltung e. V.) und
im Stadtteilzentrum Hohenschönhausen Nord (beim Verein für ambulante Versorgung
Hohenschönhausen e.V.) abgegeben werden.178

172

Vgl. http://buergerverein-hsh.de.
Vgl. Experteninterviews.
174
Vgl. Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V., 2014. Geschäftsbericht 2013, 24-26;
Experteninterviews.
175
Vgl. Experteninterviews.
176
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
177
Vgl. Engagementwerkstatt Neu-Hohenschönhausen Nord.
178
Vgl. Stadtteilzentrum Hohenschönhausen Nord, ohne Datum. Informations-Flyer Kiezfonds Lichtenberg.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 93
173

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.2.5.

Fazit und Empfehlungen

Die Bestandaufnahme zeigt, dass die Förderung von Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement im Bezirk Lichtenberg vor allem in den Konzeptionen zur Gemeinwesenentwicklung und zur Bürgerkommune verankert ist. Diese Konzepte bilden den
Orientierungsrahmen für das gesamte kommunale Planen und Handeln im Bezirk. Mit
der Einführung des Bürgerhaushalts im Jahr 2005 ist dem Bezirk ein wichtiger Meilenstein in Richtung der Umsetzung der Bürgerkommune gelungen. Die Grundlagen hierfür
wurden mit dem in 2001 geschaffenen Stadtteilmanagement bereitet.
Anders als der Kiezfonds hat der Bürgerhaushalt, insbesondere aufgrund seiner Komplexität und teilweise langer Planungs- und Umsetzungszeiträume, einige Zeit benötigt,
bis er sich den Bürgerinnen und Bürgern erschlossen hat und auf breiter Basis angenommen wurde. Das Verfahren zum Bürgerhaushalt wurde seit der Einführung auf der
Grundlage jährlich durchgeführter Evaluationsworkshops stetig weiterentwickelt und
optimiert.
Eine größere Anpassung fand zuletzt im Jahr 2013 statt. Wesentliche Neuerungen waren die Möglichkeit einer ganzjährigen Einreichung von Vorschlägen/ Ideen sowie die
Verkürzung von Abstimmungsprozessen, so dass Vorschläge nun bereits im darauffolgenden Haushaltsjahr oder sogar unterjährig umgesetzt werden können. Weiterhin wurde die Informationsbasis hinsichtlich des jeweiligen Bearbeitungs- bzw. Umsetzungsstands eingegangener Vorschläge verbessert, um hierdurch die Transparenz des Verfahrens weiter zu erhöhen. Trotz oder gerade wegen dieser Verbesserungen wurde in
den Gesprächen mit Engagierten und Verwaltungsmitarbeitenden immer wieder empfohlen, die Kommunikation des Bürgerhaushaltes noch stärker auf kleinere Maßnahmen
zu lenken, die sich mit einem überschaubaren Aufwand und in kurzer Zeit umsetzen
lassen.
In Bezug auf die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements mangelt es im Bezirk
Lichtenberg an leistungsfähigen Strukturen zur professionellen Beratung, Vermittlung
und Begleitung von Freiwilligen. Die beiden existierenden Freiwilligenagenturen können
diese Lücke mit den vorhandenen Ressourcen kaum schließen. Dieser Engpass wurde
durch den Freiwilligenrat bereits erkannt. Es wird daher angestrebt, zumindest langfristig eine zentrale Servicestelle einzurichten und diese mit den erforderlichen Ressourcen
auszustatten.
Als ein erster Schritt zur Verbesserung der vorhandenen Strukturen bietet sich an, das
Informationsangebot des Internetportals „Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement
in Lichtenberg“ weiter auszubauen. Bislang finden sich dort lediglich Informationen zu
den Ehrungen mit der Bürgermedaille sowie Kontaktdaten der Freiwilligenagentur Hohenschönhausen und der Geschäftsstelle des Freiwilligenrats. Darüber hinaus enthält
das Portal Verlinkungen zu berlinweiten Angeboten, wie bürgeraktiv oder dem Kiezatlas. Eine Orientierung, wie das Ehrenamtsportal noch attraktiver gestaltet werden könnte, liefert beispielsweise die Website der Freiwilligenagentur STERNENFISCHER in
Treptow-Köpenick (www.sternenfischer.org). Dort finden sich z.B. Informationen zu lau_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 94

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

fenden Projekten im Bereich bürgerschaftliches Engagement im Bezirk TreptowKöpenick, zudem ein Downloadbereich mit wichtigen und nützlichen Dokumenten zum
Ehrenamt und ein Pressebereich mit aktuellen einschlägigen Presseberichten. Hierdurch wird das Portal mit Leben gefüllt und Besuchende der Website erhalten einen
unmittelbaren Eindruck von den vielfältigen Facetten und Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements im Bezirk.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 95

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.3.

MITTE

Der heutige Bezirk Mitte ging 2001 aus der Fusion der ehemaligen Bezirke Mitte, Tiergarten und Wedding hervor. Mit mehr als 350.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist
er nach Pankow der bevölkerungsreichste Bezirk Berlins.179 Der Anteil der Bevölkerung
mit Migrationshintergrund und der Ausländeranteil sind die höchsten aller Berliner Bezirke.180 Als exemplarische Beispiele für vertiefende Analysen wurden die Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit West ausgewählt.
Abbildung 10: Karte des Bezirks Mitte

Quelle: http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/
sozialraumorientierte-planungskoordination/stadtteile-bezirksregionen/artikel.105798.php.

179

Vgl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2015. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31.
Dezember 2014, S. 8.
180
Vgl. ebd., S. 30, 33, 36.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 96

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement ist im Bezirksamt Mitte schwerpunktmäßig beim Amt für Soziales verortet. Hier ist unter anderem das bezirkliche Ehrenamtsbüro angesiedelt. Daneben wird auch in Mitte ein sozialräumlich orientierter
Ansatz verfolgt. Er findet seinen organisatorischen Ausdruck in der im November 2011
als Stabstelle beim Bezirksbürgermeister eingerichteten Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) mit den Aufgabenbereichen Bezirks-,
Daten-und Stadtteilkoordination sowie in der im Sommer 2011 ins Leben gerufenen
ressortübergreifenden Arbeitsgruppe Sozialraumorientierung (AG SRO).181 Schließlich
ist in Mitte–anders als in den drei anderen betrachteten Gebieten-mit acht Quartiersmanagementgebieten und drei Aktiven Zentren / Sanierungsgebieten eine stark ausgeprägte städtebauliche Förderkulisse vorhanden.

2.3.1.

Bezirkliche Leitbilder und Strategien

Die konzeptionelle Grundlage der bezirklichen Aktivitäten bilden im Frühjahr 2011 gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern entwickelte Grundsätze der Quartiersbeteiligung. Das Papier „Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen Engagements
und der Partizipation im Stadtteil“ fasst diese Grundsätze, zentrale Leitsätze zur Stärkung von Bürgerengagement und -beteiligung sowie einschlägige Instrumente und
Maßnahmen überblicksartig zusammen.182 Die Sozialraumorientierung bildet das prägende Strukturelement der bezirklichen Aufgabenwahrnehmung. Zielsetzung ist es, die
Stadtteile des Bezirks durch raumbezogenes und fachübergreifendes Planen und Handeln sowie durch Vernetzung der Akteure aus Verwaltung und Stadtteil zu stärken.
Dadurch sollen die Bewohnerinnen und Bewohner zur Gestaltung ihres jeweiligen
Stadtteils aktiviert, zur Verantwortungsübernahme motiviert und dabei unterstützt werden, einen Beitrag zur Stärkung ihrer Nachbarschaften zu leisten.183
Am Beginn des Konzepts werden zunächst die oben bereits angeschnittenen, im Frühjahr 2011 entwickelten Grundsätze der Quartiersbeteiligung dargelegt. Sie bestehen
aus sechs grundlegenden Feststellungen:184

181

•

Der Bezirk mit seinen unterschiedlichen Stadtquartieren und Nachbarschaften
bietet eine große gesellschaftliche Vielfalt und ein Angebot für unterschiedlichste
Lebensweisen und Lebensstile.

•

Die soziale Entmischung ist gegenwärtig die größte Herausforderung für die
Großstadtgesellschaft. Zunehmende sozialräumliche Unterschiede zwischen
einfachen sowie benachteiligten Quartieren und nachgefragten „reichen“ Stadtvierteln stellen eine zentrale Herausforderung für Gesellschaft und Politik dar.

Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2013. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken (2012), Berlin. S. 6-11.
182
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2013. Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und
der Partizipation im Stadtteil.
183
Vgl. ebd., 3.
184
Vgl. ebd., 4-5.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 97

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Die Städtebauförderung bietet Handlungsoptionen. Der Bezirk Mitte kann in besonderer Weise in seinem Aktionsraum, der die Stadtteile Moabit, Wedding und
Gesundbrunnen umfasst, stadtentwicklungspolitisch aktiv werden, ohne die
Stadtbereiche außerhalb der Aktionsräume aus dem Blick zu verlieren.

•

Die Privatwirtschaft (insbesondere Tourismus-, Bau- und Wohnungswirtschaft,
Einzelhandel) sowie die Bautätigkeit des Bundes für Kultur, Administration und
Infrastruktur sind treibende Kräfte der Stadtentwicklung, die es produktiv und zugleich im Sinne der Stadt- und Sozialverträglichkeit zu nutzen gilt.

•

Der Handlungsauftrag der Kommunalpolitik liegt darin, Prozesse zu vermitteln,
zu moderieren und im Interesse des Gemeinwohls zu steuern. Der zentrale Ort
der Prozessaushandlung liegt dabei in Stadtteilen, Quartieren und Kiezen. Bürgerbeteiligung und Bürgermitwirkung kommt eine Schlüsselrolle zu.

•

Bürgerinitiativen, Stadtteilvertretungen, Stadtteilaktive, Quartiersräte, Bürgervereine und Interessengemeinschaften sind die Partner für den politischen Interessenausgleich. Die Zusammenarbeit mit diesen Akteuren soll verstetigt und Bürgerbeteiligung in vielfältiger Art angeboten werden.

Zur Stärkung von Bürgerengagement und -beteiligung verpflichtet sich der Bezirk zu
neun zentralen Leitsätzen:185
1. Alle Bürgerinitiativen, Stadtteilvereine, Bürgerforen und Interessengemeinschaften, die stadtteilbezogen arbeiten, sind willkommene Akteure für eine gemeinsame und dem Gemeinwohl verpflichtete Stadtpolitik (Zusammenarbeit u.a. im
Rahmen von Anhörungen in den Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung, Konsultationsgesprächen mit der Verwaltung, öffentlichen Podiumsdiskussionen oder auch Zukunftswerkstätten, zudem auch politische Meinungsbildung
über Bürgerbefragungen oder förmliche Beteiligungen in der Bauleitplanung).
2. Die Möglichkeiten der Städtebauförderung zur Bürgerbeteiligung werden voll
ausgeschöpft (Quartiersräte in den acht Quartiersmanagementgebieten und
Stadtteilvertretungen in den Aktiven Zentren als Partner der Verwaltung bei der
Programmausgestaltung und als Ansprechpartner für Bürgerbeteiligungsprozesse).
3. Stadtteilkonferenzen Aktionsraum plus (Ausrichtung von Stadtteilkonferenzen in
den Stadtteilen Moabit, Wedding und Gesundbrunnen sowie perspektivisch auch
in Alt-Mitte mit Tiergarten-Süd, um auch im großräumlichen Maßstab eine Verständigung zu den Handlungskonzepten des Bezirks anzubieten).
4. Anerkennung und Unterstützung der Bürgerinitiativen (Unterstützung der ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Arbeit).
5. Etablierung der Stiftung „Conrad-Stiftung Bürger für Mitte“.

185

Vgl. ebd., 5-6.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 98

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

6. Stärkung der Arbeit des Präventionsrats als Interventionsinstrument zur Unterstützung von problemorientiertem Bürgerengagement im Stadtteil.
7. Alle gehören dazu (Bürgerbeteiligung zielt auf alle Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks, besonderes Augenmerk auf Kinder- und Jugendbeteiligung,
Seniorinnen- und Seniorenbeteiligung und bezirkliche Beiräte als aktive Akteure
im Beteiligungsprozess).
8. Der Bezirk treibt die flächendeckende und ressortübergreifende Sozialraumorientierung konsequent voran (Bürgermitwirkung und Quartiersbeteiligung als
konstitutive Elemente).
9. Durchführung eines regelmäßigen Bezirksforums, auf dem Themen von allgemeinem Interesse und Entwicklungstendenzen des Bezirkes thematisiert werden, zur Intensivierung des Austausches zwischen bürgerschaftlichen Initiativen
und Kommunalpolitik.
Im Anschluss an diese grundsätzlichen Festlegungen werden in den 16 nachfolgenden
Kapiteln des Strategiepapiers die konkreten Instrumente und Maßnahmen zur Beförderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation auf- und ausgeführt. Im
Einzelnen sind dies:186

186

•

Stiftung Bürger für Mitte: Die Stiftung wurde 2009 eingerichtet und 2012 in „Conrad-Stiftung Bürger für Mitte“ umbenannt. Das Stiftungsvermögen wurde dem
Land Berlin testamentarisch über eine Erbschaft zweckgebunden zugewandt.
Stiftungszweck ist die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zu Gunsten gemeinnütziger Zwecke und zum Gemeinwohl im Bezirk Mitte (z.B. durch die
Förderung des Meinungsaustausches und der Meinungsbildung sowie die
Schaffung, Unterstützung und Förderung steuerbegünstigter lokaler und kultureller Einrichtungen und Projekte). Die Finanzierung konkreter Projekte und Vorhaben erfolgt über die jährlich ausgeschütteten Zinserträge des gestifteten Vermögens. Das Bezirksamt entscheidet auf Vorschlag des Stiftungsrats über die Verausgabung der Mittel. Die Beschlussvorlage obliegt der Bezirksbürgermeisterin/
dem Bezirksbürgermeister. Die administrative Abwicklung der Zuwendungen erfolgt durch eine bei der OE SPK angesiedelten Geschäftsstelle.

•

Zuschuss für bürgerschaftliche Initiativen/ Stadtteilinitiativen: Ziel dieser Zuschüsse ist es, präventiv Gebiete auch außerhalb von Förderkulissen der Städtebauförderprogramme „Quartiersmanagement“, „Stadtumbau West“ und „Aktive
Zentren“ zu unterstützen, um Prozessen der Segregation zu begegnen und diesen entgegenzusteuern. Hierzu stellt das Bezirksamt Bürgerinitiativen, Kiezgruppen und Stadtteilvereinen, die sich aktiv für das Gemeinwesen engagieren,
nach Maßgabe der jeweils vorhandenen finanziellen Möglichkeiten einen Zuschuss zu Verfügung. Ziele der Förderung sind unter anderem die Unterstützung
der Verantwortungsübernahme von Bürgerinnen und Bürgern auf lokaler Ebene,

Vgl. ebd., 7-31.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 99

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ihre Beteiligung an kommunalen Entscheidungen, die Förderung ihrer Identifikation mit ihrem Stadtteil, die Stärkung des nachbarschaftlichen Engagements, die
Vernetzung der im Kiez wohnenden und arbeitenden Institutionen sowie die
Schaffung von Kooperationen. Gefördert werden insbesondere Öffentlichkeitsarbeit/ Kommunikation, die Infrastruktur der Initiativen sowie Aktionen und Aktivitäten im Stadtteil. Die Förderentscheidungen werden durch die Bezirksbürgermeisterin/ den Bezirksbürgermeister getroffen. Die administrative Abwicklung der
Zuwendungen erfolgt durch eine bei der OE SPK angesiedelte Geschäftsstelle.
•

Förderung bürgerschaftliches Engagement im Stadtteil: Dem Bezirk Mitte werden seit 2001 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung jährlich Sachmittel
für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN-Mittel) zur Verfügung gestellt, um Bewohnerinnen und Bewohner außerhalb des Programms „Soziale
Stadt“ bei der Aufwertung und Verbesserung der öffentlichen Infrastruktureinrichtungen in ihrer Nachbarschaft zu unterstützen. Gefördert werden können mit ehrenamtlicher Leistung durchgeführte Maßnahmen zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur in Eigenleistung (z.B. Farben für Renovierungen, Pflanzungen
oder Maßnahmen für eine saubere Stadt). Anträge für eine Förderung können
Bürgerinnen und Bürger sowie gesellschaftliche nicht-gewinnorientierte Initiativen stellen. Die Zusammenstellung einer Vorschlagliste mit förderwürdigen
Maßnahmen und die administrative Abwicklung der Zuwendungen erfolgt durch
eine bei der OE SPK angesiedelte Geschäftsstelle. Die Förderentscheidungen
werden durch das Bezirksamtskollegium getroffen.

•

Förderungen im Bereich Stadtentwicklung: Hier fördert das Bezirksamt Bürgerinitiativen, die sich bereits aktiv in ihrem Stadtteil einbringen, und zwar insbesondere ihre Öffentlichkeitsarbeit/ Kommunikation, ihre Infrastruktur sowie ihre
Aktionen und Aktivitäten im Stadtteil.

•

Präventionsrat Mitte: Der Präventionsrat ist aus dem ehemaligen Sicherheitsbeirat Wedding hervorgegangen und hat sich zu einem wichtigen Beteiligungsformat im Bezirk Mitte entwickelt. Er entwickelt in kiez- und themenbezogenen Arbeitsgruppen, Initiativen und Runden Tischen Strategien für ein besseres Zusammenleben und unterstützt Bürgerinnen und Bürger, die Verantwortung für ihr
Wohngebiet übernehmen wollen (siehe die Darstellung als Good-PracticeBeispiel in Abschnitt IV).

•

Bezirksverdienstmedaille: Mit dieser Medaille werden jährlich bis zu acht Personen, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/ oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um den Bezirk Mitte verdient gemacht haben, in einem würdigen und festlichen Rahmen durch die Bezirksbürgermeisterin/ den Bezirksbürgermeister sowie die/ den Bezirksverordnetenvorstehenden ausgezeichnet. Die Entscheidung, wer eine Ehrung erhalten soll, treffen die/ der Bezirksverordnetenvorstehende, die/ der Stellvertretende Bezirks-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 100

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

verordnetenvorstehende, die Bezirksstadträtinnen und Bezirksstadträte sowie
die Bürgermeisterin/ der Bezirksbürgermeister gemeinsam.

187

•

Stadtteilkonferenzen/ Bezirksforen: Diese Formate werden (nach Maßgabe der
verfügbaren finanziellen Mittel) auf Ebene der Prognoseräume bzw. Bezirksregionen durchgeführt und richten sich an alle Interessierten, die sich an der Entwicklung ihres Stadtteils beteiligen und sich in einer Initiative, einem Verein oder
beruflich in ihrem Umfeld engagieren. Zwischen 2011 und 2013 wurden verschiedene Konferenzen in Gesundbrunnen, Moabit und Wedding sowie zum
Parkviertel und zum Gebiet Brunnenstraße Süd/ Alexanderplatz durchgeführt.187

•

Ehrenamtsbüro: Das im Amt für Soziales angesiedelte Ehrenamtsbüro informiert
interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit in den Sozialkommissionen,
zum Versicherungsschutz und zu Freiwilligenagenturen, die ebenfalls ins Ehrenamt vermitteln. Zudem nimmt sie die Bewerbungen für eine Mitgliedschaft in den
Sozialkommissionen entgegen.

•

Freiwilligenagentur Wedding: Träger der Freiwilligenagentur ist die NachbarschaftsEtage der Fabrik Osloer Straße. Sie informiert interessierte Bürgerinnen
und Bürger zum Thema freiwilliges Engagement und zu möglichen Einsatzfeldern, unterstützt gemeinnützige Einrichtungen bei der Suche und Einbindung
von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, pflegt eine eigene Datenbank mit über 170 Einrichtungen, übernimmt Standbetreuungen bei Stadtteilfesten und Infomärkten und hilft bei Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation.

•

Ehrenamtspreis: Dieser Preis wird jährlich im Rahmen einer Dankveranstaltung
durch die Bezirksstadträtin/ den Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste
verliehen. Geehrt werden können Einzelpersonen oder Teams, die im Bezirk Mitte wohnen und die sich in besonderem Maß ehrenamtlich für das Gemeinwohl
im Bezirk Mitte engagieren. Vorschläge für mögliche Ehrungen können von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Einrichtungen und Projekten eingebracht werden. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, bestehend aus der Bezirksstadträtin/ dem Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste, Vertreterinnen und Vertretern der Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung, einem
Mitglied der Seniorenvertretung Mitte, einer/ einem Mitarbeitenden des Bezirksamtes sowie Journalisten.

•

Ehrenamtliche Dienste/ Sozialkommissionen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ehrenamtlichen Dienstes sind durch die Bezirksverordnetenversammlung gewählt und werden als Mitglieder verschiedener Sozialkommissionen für
unterschiedliche Aufgaben im Seniorenbereich eingesetzt. Wesentliche Aufgaben sind der Gratulationsdienst für Seniorinnen und Senioren und die Informati-

Siehe auch: http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/
sozialraumorientierte-planungskoordination/stadtteile-bezirksregionen/artikel.231996.php.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 101

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

on der Jubilarinnen und Jubilare über soziale Angebote. Zudem unterstützen sie
die Angebote der Seniorenbegegnungsstätten und führen teilweise auch Besuchs- und Begleitdienste für Seniorinnen und Senioren durch. Aktuell sind in
den Sozialkommissionen und Sondersozialkommissionen des Bezirks ca. 200
Personen ehrenamtlich aktiv, wovon ca. drei Viertel im Gratulationsdienst tätig
sind.188

188

•

Beiräte: Gegenwärtig gibt es vier unterschiedlich zusammengesetzte Beiräte
(den Frauenbeirat, den Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderungen,
den Frauenbeirat Stadtplanung und den Migrationsbeirat). Sie beraten das Bezirksamt, die Bezirksverordnetenversammlung und die Bezirksbeauftragten zu
Themen, die in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich fallen.

•

Seniorenvertretung: Die Vertretung führt an jedem dritten Dienstag im Monat öffentliche Beratungen im Rathaus Tiergarten durch. Sie hat die Aufgaben, die Interessen der Seniorinnen und Senioren im Bezirk wahrzunehmen, ihre gesellschaftliche Teilhabe und Mitwirkung in allen Lebensbereichen zu stärken und als
Mittlerin zwischen älteren Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung zu fungieren. Mitglied werden können im Bezirk Mitte wohnhafte Bürgerinnen und Bürger, die über 60 Jahre alt sind.

•

Quartiersräte/ Vergabebeiräte: Die Quartiers- und Vergabebeiräte (in der aktuellen Förderperiode: Aktionsfondsjurys) sind zentrale Bürgerbeteiligungsgremien
in den acht Quartiersmanagementgebieten des Bezirks. Die Mitglieder der Quartiersräte bewerten Projektideen und entscheiden gemeinsam mit der Verwaltung
über den Einsatz der Fördermittel des Programms „Soziale Stadt“. Zudem entwickeln sie zusammen mit Quartiersmanagements und Verwaltung auch eigene
Projektvorschläge und beeinflussen damit, was schwerpunktmäßig in einem Gebiet verbessert werden soll. Die Quartiersräte bestehen – je nach Einwohnerzahl
des Quartiersmanagementgebiets – aus 15 bis 30 Personen, wobei es sich bei
der Mehrzahl um Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers handeln muss.
Ihre Zusammensetzung soll so ausgestaltet sein, dass alle größeren sozialen
Gruppen des Quartiers repräsentiert sind, z.B. Frauen und Männer, Jugendliche
und Ältere, Migrant/innen und Deutsche etc. Die Vergabebeiräte/ Aktionsfondsjurys sind den Quartiersräten ähnlich, entscheiden aber nur über kurzfristige, kleinteilige Projekte bis zu einer Höhe von maximal 1.500 Euro.189

•

Betroffenen-/ Stadtteilvertretungen: Die Vertretungen sind gesetzlich vorgeschriebene, durch demokratische Wahl gebildete Bürgerbeteiligungsgremien in
förmlich festgelegten Sanierungsgebieten. Derzeit gibt es mit den Stadtteilvertretungen Müllerstraße, Nördliche Luisenstadt und Turmstraße drei solcher Gremien.

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Siehe auch: http://www.quartiersmanagement-berlin.de/Berliner-Quartiersraete.3498.0.html.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 102
189

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Arbeitskreis Stadtteilarbeit: Im Arbeitskreis kommen die bezirklichen Stadtteilzentren, Familienzentren, Nachbarschaftseinrichtungen, Seniorenbegegnungsstätten und die Mehrgenerationenhäuser, die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Mitte sowie die Gesundheitsplanung, der Sozialdienst und die OE
SPK zusammen. Der Arbeitskreis trifft sich bereits seit 2003 alle zwei Monate
zur Weiterentwicklung der Stadtteilarbeit im Bezirk. In 2004 wurde ein gemeinsames Konzept erarbeitet, um die spezifischen Anforderungen und Aufgabenfelder der Stadtteilarbeit in Mitte bedarfs- und sozialraumorientiert zu definieren
und Kooperations- und Angebotsstrukturen weiter zu entwickeln.190 Der Arbeitskreis wird durch die OE SPK geleitet.

Insgesamt vermittelt schon diese Aufstellung einen nachdrücklichen Eindruck von der
Vielfalt der Engagements- und insbesondere auch Partizipationsförderung im Bezirk.

2.3.2.

Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement und
Partizipation

Wie bereits eingangs erwähnt, sind im Bereich der Engagement- und Partizipationsförderung im Bezirk Mitte vor allem das Amt für Soziales, die OE SPK, die AG SRO und
die städtebauliche Förderkulisse relevant.

Amt für Soziales
Im Amt für Soziales ist die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation vor allem im Ehrenamtsbüro verortet (siehe Abbildung 11). Dieses ist mit einer
Vollzeitstelle besetzt. Die betreffende Person organisiert die Sozialkommissionen und
Sondersozialkommissionen und führt in diesem Zusammenhang Beratungs- und Vermittlungsgespräche durch und konzipiert Fortbildungsveranstaltungen. Außerdem richtet sie den (aus Stiftungs- und Spendenmitteln finanzierten) Tag des Ehrenamts aus,
bei dem unter anderem der bereits oben eingeführte Ehrenamtspreis verliehen wird.
Im Bereich Partizipation ist das Amt für Soziales im Zusammenhang mit den Seniorenvertretungen tätig. Hier obliegt ihm die Aufgabe, deren alle fünf Jahre erfolgende Wahl
zu organisieren. Zudem stellt es der Vertretung Zuwendungen für Räume und ITInfrastruktur zu Verfügung.

190

Vgl. Arbeitskreis Konzeptionsentwicklung Stadtteilarbeit in Mitte, 2004. Konzeption zur Stadtteilarbeit in
Mitte.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 103

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 11: Organigramm des Amts für Soziales in Mitte

Quelle: Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Organisationsplan der Bezirksverwaltung Mitte.

Für 2015 sind für die genannten Aktivitäten zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation im Einzelplan des Amts für Soziales rund 125.000 Euro
eingeplant (siehe Tabelle 8). Die Personalkosten für die Vollzeitstelle im Ehrenamtsbüro
konnten nicht ermittelt werden.
Tabelle 8: Für 2015 eingeplante Ausgaben zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation – Amt für Soziales in Mitte
Entschädigungen für Sozialkommissionsvorsteherinnen/ -vorsteher und -mitglieder

120.000 €

Ausgaben für Zusammenkünfte mit ehrenamtlichen Sozialkommissionsmitgliedern

1.000 €

Zuwendungen für die Seniorenvertretung Mitte

4.900 €

Gesamt

125.900 €

Quelle: Haushaltsplan von Berlin für die Haushaltsjahre 2014/2015: Bezirksplan Mitte, S. 191,
193.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 104

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

In den Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden wurde vor allem die personelle Ausstattung im Ehrenamtsbüro als prekär bezeichnet. Diese sei bei weitem nicht ausreichend, um eine umfassende (d.h. über die Organisation der klassischen Aufgaben der
Sozialkommissionen und Sondersozialkommissionen hinausgehende) Aktivierung,
Vermittlung und Schulung von Engagementinteressierten zu gewährleisten.

Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination
Die OE SPK ist als Stabsstelle bei der Bezirksbürgermeisterin/ dem Bezirksbürgermeister angesiedelt. Aktuell umfasst das Kernteam der OE drei Personen, neben der Leitung
eine Mitarbeiterin für die Datenkoordination und einen Mitarbeiter für die Bereiche bürgerschaftliches Engagement und Stiftungen.191 Zudem wurden zuletzt auch die Stabsstelle Präventionsrat (mit 2 Personen) in die OE SPK eingegliedert.
Unterstützt wird die Arbeit der OE SPK zudem durch den externen Dienstleister für den
Aktionsraum/ Bezirksbeauftragten sowie Stadtteilkoordinationen. Von den zuletzt genannten gab es 2013 zunächst zwei (in den Prognoseräumen Moabit und Gesundbrunnen), die aus Mitteln des mittlerweile ausgelaufenen Programms Aktionsräumeplus gefördert wurden.192 In 2015 sind Stadtteilkoordinationen in den drei Prognoseräumen
Gesundbrunnen, Moabit und Wedding etabliert (gefördert aus dem Netzwerkfonds des
Quartiersmanagements). Zudem wurde auch im Prognoseraum Zentrum eine aus FEINMitteln finanzierte Stadtteilkoordination gestartet.
Abbildung 12: Organigramm der Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination

Quelle: Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Organisationsplan der Bezirksverwaltung Mitte.

Die OE SPK administriert im Rahmen ihrer sozialräumlichen Arbeit im Jahr 2015 voraussichtlich rund 20.000 Euro aus der „Conrad-Stiftung Bürger für Mitte“ (im Jahr 2014
waren es 9.000 Euro).193 Zudem werden durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt FEIN-Mittel zur Verfügung gestellt, mit denen die Arbeit von ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern mit maximal 3.500 Euro pro Einzelmaßahme

191

Vgl. Bezirksforum Mitte 10.07.2015: Protokoll und Zusammenfassung, S. 1.
plus
Vgl. Aktionsräume , ohne Datum. Projektblatt Stadtteilkoordination; siehe auch Ditschkowski, R.,
Fenster, E., Preißer, U., 2014. Bericht über das Modellprojekt zur Weiterentwicklung und Qualifizierung
der Arbeit der Stadtteilzentren/ Nachbarschaftseinrichtungen im Bezirk Mitte in Berlin in Richtung einer
intermediären Stadtteilkoordination.
193
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 105
192

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gefördert werden kann (im Jahr 2014 waren es 63.000 Euro).194 Zudem wird aus FEINMitteln auch das Pilotprojekt zur Etablierung einer Stadtteilkoordination im Prognoseraum Zentrum mit 25.000 Euro gefördert (siehe oben).195 Schließlich ist die OE SPK
auch für den Netzwerkfonds des Quartiersmanagements verantwortlich (siehe unten).
Die Arbeit der OE SPK wird in Mitte durch die im Sommer 2011 (und damit noch vor der
Einrichtung der OE) ins Leben gerufene AG SRO begleitet.196 Motivation für die Einrichtung der AG war die Einsicht, dass eine zunehmende Zahl von „quer zum Fachprinzip“
laufenden Themen, die Bearbeitung von komplexen lebensweltlichen Problemen und
die Vorgabe, bei der Verwendung bestimmter Fördermittel ressort-/ ämterübergreifende
integrierte Handlungskonzepte zu entwickeln, nach einer besseren Abstimmung zwischen den Planungen und Aktivitäten der Fachämter verlangt. Zudem wurde erkannt,
dass für eine effektive Arbeit der neu zu schaffenden OE SPK eine Zusammenarbeit mit
einer ämterübergreifenden Arbeitsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Fachplanungen erforderlich ist, weil diese eine Schnittstelle zwischen der sozialräumlich orientierten Bezirkskoordination und den nach dem Ressortprinzip organsierten Fachplanungen bildet.
In der AG SRO sind neben der OE SPK alle Ämter197 des Bezirksamts vertreten, und
zwar jeweils mit entscheidungsbefugten Personen (vorwiegend aus den Planungsbereichen). Bei Bedarf können Externe hinzugezogen werden (z.B. die für Mitte zuständigen
Vertreterinnen und Vertreter der Senatsschulverwaltung/ Schulaufsicht oder Vertreterinnen und Vertreter von Jobcentern). Alle Mitglieder der AG sind stimmberechtigt. Die von
der OE SPK geleiteten Sitzungen finden einmal pro Monat statt.
Wesentliche Aufgaben der AG SRO sind:

194

•

Ressortübergreifende Information, Kooperation und Planungsabstimmung in enger Rückkopplung mit politischer und fachlicher Leitung,

•

Inhaltliche Vorbereitung abstimmungsreifer Bezirksamtsvorlagen,

•

Erarbeitung von Planungs- und Entscheidungsgrundlagen im Zusammenhang
mit der Umsetzung von Förder- und bezirklichen Haushaltsmitteln,

Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Sachmittel für freiwilliges Engagement in Nachbarschaften im
Bezirk Mitte im Jahr 2014. Bezirksamtsvorlage Nr. 877 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am
Dienstag, dem 24. Juni 2014. Hier findet sich auch eine Auflistung der 31 geförderten Projekte.
195
Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Beantragung von Mitteln im Rahmen des Pilotprojekts „Freiwilliges Engagement und Nachbarschaften“ für das Jahr 2015. Bezirksamtsvorlage Nr. 1.022 zur Beschlussfassung - Umlaufbeschluss. In der Anlage dieser Vorlage findet sich das Konzept zur Umsetzung der Stadtteilkoordination.
196
Soweit nicht explizit auf andere Quellen verwiesen wird, beziehen sich die nachfolgenden Ausführungen
auf Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2013. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken (2012), Berlin. S. 7-11.
197
Jugendamt/ Jugendhilfeplanung, Schul- und Sportamt/ Schulplanung, Schul- und Sportamt/ Sportplanung, Stadtentwicklungsamt, Amt für Weiterbildung und Kultur, Sozialamt/ Seniorenplanung, Amt für
Gesundheit, Organisationseinheit Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes/ Gesundheitsplanung, Amt für Umwelt- und Naturschutz, Tiefbau- und Landschaftsplanungsamt, Wirtschaftsförderung, EU-Beauftrage/ Beauftragter, Gebietskoordination Quartiers- und
Stadtteilmanagement/ Soziale Stadt, Gleichstellungsbeauftragte/ Gleichstellungsbeauftragter, Integrationsbeauftrage/ Integrationsbeauftragter, Beauftragte/ Beauftragter für Menschen mit Behinderung.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 106

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Mitwirkung bei der Aktualisierung der Bezirksregionenprofile,

•

Inhaltliche Begleitung und Vorbereitung von Beteiligungsformaten.

Nach Aussage von Verwaltungsmitarbeitenden stellt sich die Zusammenarbeit der einzelnen Akteure als konstruktiv und zielorientiert dar.198 Zudem wurde darauf hingewiesen, dass die enge Abstimmung und Kooperation aller Beteiligten die Arbeit im Bezirk
erleichtere und somit einen tatsächlichen Nutzen stifte. Als maßgeblicher Erfolgsfaktor
für das Gelingen der ressortübergreifenden Zusammenarbeit wird angesehen, dass in
Mitte – durch städtebauliche Förderprogramme, die ebenfalls ein abgestimmtes Vorgehen bei Konzeptentwicklung und Umsetzung über Fachgrenzen hinaus verlangen –
bereits seit vielen Jahren eine eingeübte Kooperationstradition bestehe.199
Dass ressortübergreifendes Zusammenwirken in Mitte nicht nur gewünscht und in formalen Strukturen implementiert ist, sondern im Alltag auch konkret gelebt wird, zeigt
sich auch in konkreten Beispielen. Zu nennen ist hier etwa die in Abschnitt IV als GoodPractice-Beispiel dargestellte Kooperationsvereinbarung (und praktische Zusammenarbeit) zwischen dem Kinder- und Jugendbüro (Abteilung Jugend) und der Abteilung
Stadtentwicklung über die Durchführung von Kinder- und Jugendbeteiligungsverfahren
bei kinder- und jugendrelevanten Bauvorhaben (z.B. Spielplätzen).

Städtebauliche Förderkulisse
Eine Besonderheit des Bezirks Mitte im Vergleich zu den anderen drei betrachteten
Bezirken ist die stark ausgeprägte städtebauliche Förderkulisse. Dadurch stehen einerseits zusätzliche finanzielle Mittel zu Verfügung, auf die die anderen Bezirke nicht oder
zumindest nicht in gleichem Umfang zugreifen können. Andererseits wurden im Rahmen der städtebaulichen Förderung Partizipationsformate und -möglichkeiten geschaffen, die in den anderen Bezirken so nicht vorhanden sind.
Im Zusammenhang mit der städtebaulichen Förderkulisse ist zunächst das aus dem
Bund-Länderprogramm „Soziale Stadt“ geförderte Quartiersmanagement zu nennen. Im
Bezirk Mitte gibt es aktuell acht Quartiersmanagementgebiete200, die bislang eine Förderung von über 46 Millionen Euro erhalten haben. In jedem dieser Gebiete gibt es ein
professionelles, von verwaltungsexternen Dienstleistern umgesetztes Quartiersmanagement. Hinzu kommen in der aktuellen Förderperiode (2014 bis 2020) vier verschiedene Fonds, aus denen Fördermittel für Projekte in den Quartiersmanagementgebieten
abgerufen werden können:201

198

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Zu nennen ist in diesem Zusammenhang z.B. die im Rahmen des Quartiersmanagements eingerichtete
ressortübergreifende Ämterrunde. Vgl. Bezirksamt Hunkenschroer, B., et. al., 2006. Bürgerbeteiligung:
Quartiersmanagement Berlin-Mitte, S. 13.
200
Brunnenviertel-Ackerstraße, Brunnenviertel-Brunnenstraße, Magdeburger Platz-Tiergarten Süd, MoabitOst, Moabit-West (Beusselkiez), Pankstraße (Reinickendorfer-/ Pankstraße), Sparrplatz und Soldiner
Straße.
201
Vgl. http://www.quartiersmanagement-berlin.de/Quartiersfonds-und-Programmplanung.2718.0.html.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 107
199

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Die größte Relevanz für niedrigschwellige Engagementförderung und Bürgerbeteiligung hat der sogenannte Aktionsfonds. Aus ihm stehen in jedem Quartiersmanagementgebiet jährlich 10.000 Euro zur Förderung von kleineren Projekten
mit einem maximalen Volumen von 1.500 Euro zu Verfügung. Unterstützt werden unter anderem Hof-, Nachbarschafts- und Straßenfeste, die Verschönerung
von Spielplätzen, Gehweg- oder Straßenbereichen und Gebäudefassaden,
Pflanzaktionen, Lehr- und Diskussionsveranstaltungen, Selbsthilfe- und Nachbarschaftsprojekte sowie Materialien zur Information von Bürgerinnen und Bürgern. Anträge können von Anwohnerinnen und Anwohnern, Initiativen und Vereinen gestellt werden. Über die Mittelvergabe entscheidet eine Aktionsfondsjury,
die mit gewählten, im Quartiersmanagementgebiet lebenden Engagierten besetzt ist.

•

Projekte mit mehrjähriger Laufzeit, die auf nachhaltig wirkende strukturfördernde
Maßnahmen abzielen und ein Volumen von mehr als 5.000 Euro haben, können
aus dem Projektfonds gefördert werden. Projektideen werden unter Beteiligung
der Bewohnerschaft, den relevanten Akteuren, den Partnern der Gebietsentwicklung, dem Quartiersrat und den bezirklichen Fachämtern entwickelt. Die
Projektauswahl erfolgt durch den Quartiersrat (zur Zusammensetzung der Quartiersräte siehe oben – Abschnitt 2.3.1).

•

Aus dem Baufonds können Bauprojekte ab einem Volumen von 50.000 Euro gefördert werden. Die Entscheidung über eine Förderung trifft hier allerdings die
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Vorschläge werden – nach
einem vorgeschalteten Beteiligungsprozess zur Ideenfindung – wie bei den Projektfonds vom Bezirk und den Quartiersräten formuliert.

•

Mit Mitteln aus dem Netzwerkfonds können strukturfördernde Projekte gefördert
werden, bei denen unter Beteiligung verschiedener Partner z.B. Maßnahmen,
die sich in einem Quartiersmanagementgebiet bewährt haben, quartiers- oder
sogar bezirksübergreifend gefördert werden (Mindestprojektvolumen: 50.000 Euro). Gemeinsam entwickelte Projektvorschläge können die bezirklichen Förderstellen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt unterbreiten, die
letztlich in einem transparenten Verfahren die Auswahlentscheidung trifft.

In der nachfolgenden Tabelle 9 sind die im Jahr 2015 für die acht Quartiersmanagementgebiete zur Verfügung stehenden Mittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ aufgeführt. Die Mittel aus dem Netzwerkfonds werden (neben einer Summe von 25.500 Euro,
die für eine Evaluation und die Erstellung eines Kiezatlas angesetzt ist) für die Einrichtungen von Stadtteilkoordinationen in Gesundbrunnen, Moabit und Wedding aufgewendet (siehe oben).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 108

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Tabelle 9: Aufteilung der Mittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ im Bezirk Mitte (Jahr
2015)
Aktionsfonds

80.000,00 €

Projektfonds

699.974,50 €

Baufonds

929.010,00 €

Netzwerkfonds

180.000,00 €

Gesamt

1.708.984,50 €

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, ohne Datum. Programmplanung
„Soziale Stadt“: Aufteilung der Mittel Programmjahr 2015.

Neben dem Quartiersmanagement profitiert Mitte auch noch von weiteren Förderprogrammen der Stadtentwicklung, die ebenfalls Formate der Partizipation und Bürgerbeteiligung vorsehen. Anzuführen sind in diesem Zusammenhang insbesondere die beiden Aktiven Zentren Müllerstraße202 und Turmstraße203 sowie das Sanierungsgebiet
Nördliche Luisenstadt.204

2.3.3.

Akteure und Themen im Bezirk Mitte und in den Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit West

In den Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit West wurden im Rahmen der Bestandaufnahme insgesamt 218 Akteure des bürgerschaftlichen Engagements identifiziert (siehe Tabelle 10).

202

Vgl. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/aktive_zentren/de/muellerstrasse /index. shtml.
203
Vgl. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/aktive_zentren/de/turmstrasse
/index.shtml.
204
Vgl. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadterneuerung/de/ noerdl_luisenstadt/index.shtml.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 109

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Tabelle 10: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen Alexanderplatz
und Moabit West
Alexanderplatz

Moabit West

Politische Akteure/ Polit. Engagement

16

11

Bürgerschaftliches Engagement aus der Wirtschaft/ Corporate Citizenship

3

5

Glaubensgemeinschaften/Religion

5

6

Rettungsdienste

2

1

Umwelt-/Natur und Tierschutz

3

3

Musik

1

2

Begegnung und Geselligkeit

10

11

Sozialer Bereich/ Solidarität

21

22

Gesundheitsbereich

7

3

Pflege

5

1

Bildung

23

15

Kultur

16

5

Sportvereine

7

3

Werkstätten/ Selbstorgan. Gruppen (ohne hauptamtl. Strukturen, z.T. ohne Rechtsform)

1

5

weitere Gemeinwohlakteure

3

1

123

94

Bezirksregionen
Engagementfelder

Gesamt
Quelle: Eigene Recherche.

Im Folgenden werden die präsentierten Zahlen in Auszügen weiter qualifiziert:
•

Das Engagementfeld Politik ist in den beiden Bezirksregionen des Bezirks Mitte
besonders stark besetzt. Hier finden sich eine Vielzahl von Bürgerforen, Bürgerinitiativen, Bürgervereinen und Interessengemeinschaften, die sich verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Zielen verpflichtet haben (z.B. Gentrifizierung, Stadtteilentwicklung, Rechtsextremismus). Des Weiteren wurden ein Mieterverein und die Geschäftsstellen von politischen Stiftungen und gemeinwohlorientierten Verbänden, die ihren Sitz in der Bezirksregion Alexanderplatz haben, mit aufgenommen. Schließlich wurde auch der Quartiersrat Moabit West als
zentrales Partizipations- und Entscheidungsgremium als politischer Akteur gezählt.

•

Das Engagementfeld Wirtschaft ist durch Landesbezirksvertretungen von Einheitsgewerkschaften und deren Jugendverbände sowie durch Unternehmensnetzwerke (z.B. die Aktionsgemeinschaft Nikolaikirche in der Bezirksregion Ale-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 110

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

xanderplatz und das Unternehmensnetzwerk Moabit e.V. in der Bezirksregion
Moabit West) bestimmt.
•

In der Region Alexanderplatz gibt es eine und in Moabit West zwei evangelische
Kirchengemeinden. Hinzu kommen in Moabit West eine reformierte christliche
Gemeinde und zwei Moscheen. In beiden Bezirksregionen wurden zudem christliche Einrichtungen und Organisationen, die sich speziell an Kinder und Jugendliche richten, identifiziert. Schließlich wurde in der Bezirksregion Alexanderplatz
auch die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, die sich die Veranschaulichung der Geschichte der Synagoge und des jüdischen Lebens in Berlin zum Ziel gesetzt hat, mit aufgenommen.

•

In Moabit West gibt es eine freiwillige Feuerwehr. In der Bezirksregion Alexanderplatz ist diese ebenfalls vorhanden. Zudem hat hier das Jugendrotkreuz BerlinCity seinen Sitz.

•

Das Engagementfeld Umwelt ist in der Bezirksregion Alexanderplatz mit den
Bundesgeschäftsstellen des BUND, NABU und WWF besetzt. In Moabit West
sind ein Schulgartenprojekt und zwei Bürgerinitiativen verzeichnet.

•

In beiden untersuchten Bezirksregionen gibt es jeweils eine Musikschule. Hinzu
kommt in der Bezirksregion Moabit West ein Jugendblasorchester.

•

Im Bereich Begegnung finden sich insbesondere verschiedene (zum Teil zielgruppenspezifische) Begegnungsstätten und Treffpunkte; zudem wurden hier
auch die beiden Mehrgenerationenhäuser KREATIVHAUS und SOS-Kinderdorf
Berlin Moabit sowie das Stadtschloss Moabit – Nachbarschaftshaus Rostocker
Straße eingeordnet.

•

Das Engagementfeld Soziales ist in beiden untersuchten Bezirksregionen durch
Angebote für Kinder und Jugendliche (z.B. Jugendfreizeiteinrichtungen und Freizeitclubs, Jugendmigrationsdienste, sozialpädagogische Begleitungen) sowie
Beratungsangebote und Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren, Menschen
mit Behinderung, sozial Bedürftige sowie Arbeits- und Wohnungslose geprägt.

•

Im Engagementfeld Gesundheit finden sich vor allem Beratungs- und Unterstützungsangebote für Menschen in Krisensituationen oder mit Suchtproblemen.
Zudem wurden – insbesondere in der Bezirksregion Alexanderplatz – auch ausgewählte medizinische Einrichtungen mit aufgenommen.

•

Das Engagementfeld Pflege ist in beiden Regionen fast ausschließlich mit Pflegediensten und Seniorenwohnanlagen besetzt.

•

In beiden Bezirksregionen wurde eine Vielzahl von Kindergärten/ Kindertagesstätten und Schulen identifiziert, bei denen Fördervereine und ehrenamtliche
Gruppen bestehen oder die von Elterninitiativen getragen werden. Darüber hinaus wurde beispielsweise in der Bezirksregion Alexanderplatz ein Zentrum für

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 111

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kinder- und Jugendliteratur und in der Bezirksregion Moabit West ein MädchenKultur-Treff aufgenommen.
•

Im Engagementfeld Kultur sind Theater und Theaterprojekte, Bibliotheksprojekte, Galerien, Kulturvereine und -initiativen sowie Einrichtungen, die sich speziell
der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen verschrieben haben, aufgelistet. Dabei unterscheiden sich die beiden analysierten Bezirksregionen zwar
hinsichtlich der Anzahl der identifizierten Akteure deutlich, in Bezug auf die Vielfalt der Akteure aber kaum voneinander.

•

Als weitere Gemeinwohlakteure wurden in der Bezirksregion Alexanderplatz die
Stiftung Gute-Tat.de, der TBB – Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg sowie
der Treffpunkt Hilfsbereitschaft der Landesfreiwilligenagentur Berlin und in der
Bezirksregion Moabit West die Allgemeine Soziale Beratung der Caritas identifiziert.

2.3.4.

Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit
West

Alexanderplatz
Sozialräumliche Informationen
In der Bezirksregion Alexanderplatz leben ca. 47.600 Einwohnerinnen und Einwohner.
Die Gesamtfläche der Bezirksregion beträgt 6,2 km2. Davon sind etwa 1,9 km2 Wohnoder Mischfläche. Betrachtet man die einzelnen Ortsteile der Bezirksregion, zeigt sich
eine starke bauliche und strukturelle Heterogenität, und zwar insbesondere zwischen,
zum Teil aber auch innerhalb der Viertel.205 Im Nordwesten befindet sich das Charitéviertel, das durch den Campus der namensgebenden Universitätsklinik und verschiedene großflächige Sondernutzungen (Bundesministerien etc.) geprägt ist. Östlich
schließt sich der Planungsraum Oranienburger Straße an, der sich durch eine dichte
und eher kleinteilige Bebauung auszeichnet und sich seit der Wiedervereinigung zu
einem attraktiven Wohn-, Geschäfts- und Szeneviertel entwickelt hat. In der Mitte der
Bezirksregion liegt das Alexanderplatzviertel, das das Zentrum der Hauptstadt der ehemaligen DDR – mit markanten Bauwerken wie dem Alexanderplatz und dem Fernsehturm sowie einem Verkehrsknotenpunkt – und das Nikolaiviertel beheimatet und daneben vor allem durch Hochhausbauten gekennzeichnet ist. Im Osten und Südosten finden sich schließlich die Ortsteile Karl-Marx-Alle sowie Heine-Viertel West und Ost, alle
drei geprägt durch Großblockbauten aus den 1950er und 1960er Jahren.
Laut Entwicklungsindex situiert sich die Bezirksregion Alexanderplatz auf Stufe 3 von 5,
also in der Skalenmitte. Die weiteren berechneten Indices206 liefern folgende zusätzliche
Informationen. Der Index Status zeigt eine durchschnittliche bis eher gehobene Stellung
205

Vgl. hierzu und zu den weiteren Ausführungen in diesem Absatz Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012.
Bezirksregionenprofil Alexanderplatz, S. 6-7.
206
Vgl. Anhang IV für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 112

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

der Bezirksregion. Aufgrund der Lage und hohen Bevölkerungsdichte (in Mitte sowie im
angrenzenden Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg leben berlinweit die meisten Menschen
pro km2) ist eine Differenzierung wichtig. So sind Personen in der Bezirksregion Alexanderplatz nur vergleichsweise selten in einfacher Wohnlage beheimatet, die Erwerbsquoten liegen im Durchschnitt. Andererseits ist die Zahl der Straftaten fast doppelt so hoch
wie in Gesamtberlin.207
Die Altersstruktur in der Bezirksregion Alexanderplatz ist auf den ersten Blick eher ausgeglichen. Die Anteile von Personen unter 18 Jahren und Personen über 65 Jahren
liegen im berlinweiten Durchschnitt. Auch der Index Alter deutet auf eine gewöhnliche
Altersverteilung hin. Verlegt man den Fokus auf die Altersgruppen 25 bis 55, die als
typisches Erwerbsalter interpretiert werden können, bleibt der Durchschnitt zwar unverändert, die Altersdisparität ist aber hoch, d.h. das Gefälle zwischen Altersgruppen im
und außerhalb des Erwerbsalters ist prononciert.208 Während die (Wohn-)Dynamik für
die Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg meist stark ausgeprägt ist (d.h. kurze
Wohndauer209), kann hinsichtlich der hohen Bevölkerungsdichte (relativ) nicht von überproportionalen Wanderungen in und aus der Bezirksregion berichtet werden.
In den in der Bezirksregion geführten Experteninterviews wurde der aus den statistischen Daten ablesbare Befund, dass die Region vor allem durch eine berufstätige Mittelschicht gekennzeichnet ist, bestätigt.210 Herausgestrichen wurde aber zudem auch,
dass es Brennpunkte (insbesondere den Alexanderplatz) gebe, die Zufluchtspunkte für
ärmere Jugendliche aus Randbezirken und sozial schwach gestellte Menschen darstellten, was Probleme wie zum Teil starken Alkoholkonsum und Kriminalität mit sich bringe.211
Die Bereitschaft zu bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation wird in der Bezirksregion Alexanderplatz als eher schwach ausgeprägt eingeschätzt. Verwiesen wird
in diesem Zusammenhang z.B. auf eine 2013 veranstaltete Stadtteilkonferenz, bei der
es nur wenig Beteiligung von Seiten der Bewohnerschaft gegeben habe.212 Als Grund
für die ausbaufähige Engagements- und Partizipationskultur wird zum einen der hohe
Anteil von Erwerbstätigen in der Bezirksregion angeführt.213 Dadurch fehle es vielen
Einwohnerinnen und Einwohnern an Zeit, um sich einzubringen. Darüber hinaus wurde
aber auch ein Mangel an Räumlichkeiten als weiterer Aspekt benannt.214

207

Dabei ist zu erwarten, dass (z.B. wegen der hohen Dichte an Sehenswürdigkeiten im Bezirk Mitte) die
Meldequote von Straftaten höher liegt.
208
Sodass vergleichsweise wenige Personen unter 25 respektive über 55 in der Bezirksregion leben. Da
beide Kategorien tiefer liegen, lässt sich dieses Verhältnis nur schlecht allein über Durchschnitte beschreiben.
209
26.500 Personen, also 58% der Personen mit Wohnsitz in der Bezirksregion Alexanderplatz, leben seit
mindestens 5 Jahren hier. Der berlinweite Durchschnitt ist nur geringfügig höher (60%).
210
Vgl. Experteninterviews.
211
Vgl. ebd.
212
Vgl. ebd.
213
Vgl. ebd.
214
Vgl. ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 113

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Akteure
Eine wichtige Anlaufstelle für Engagementinteressierte ist das Mehrgenerationenhaus
KREATIVHAUS in der Fischerinsel 3. Die Einrichtung fungiert als Begegnungsstätte mit
soziokulturellen Angeboten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie Seniorinnen und
Senioren, ist Berlins ältestes Theaterpädagogisches Zentrum und seit 2012 auch Familienzentrum.215 Die Arbeit des KREATIVHAUS wird gegenwärtig von über 50 freiwillig
Engagierten unterstützt, die sich vorwiegend aus ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Personen, die im Rahmen einer Beschäftigungsmaßnahme im Haus tätig
waren, sowie Nutzerinnen und Nutzern seiner vielfältigen Angebote rekrutieren.216 Die
Bandbreite der Engagementmöglichkeiten ist dabei sehr groß. Sie reicht von Personen,
die nur punktuell helfen, z.B. bei der Gestaltung eines Festes am Tag der offenen Tür,
bis hin zu solchen, die regelmäßig im Theaterfundus, im Sekretariat, im Café, im Familienzentrum, in der Werkstatt kreatives Gestalten oder bei der Öffentlichkeitsarbeit helfen
und mitarbeiten.217 Die meisten der oben genannten, aktuell ca. 50 Personen, die sich
im Haus engagieren, zählen eher zur zweiten Kategorie, so dass von einer kontinuierlich hohen Engagementbereitschaft gesprochen werden kann.218 Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden von einer Mitarbeiterin umfassend über die Engagementmöglichkeiten im KREATIVHAUS informiert.219 Seit 2014 ist das KREATIVHAUS auch Stadtteilzentrum (gefördert über das Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren).
Die durch den Präventionsrat Mitte initiierte und organisierte Initiative Alexanderplatz
setzt sich seit 2007 dafür ein, die Situation auf dem Alexanderplatz und auf dem Platz
zwischen Fernsehturm und Spandauer Straße zu verbessern. Aktiv in der Initiative sind
aktuell Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, der Verwaltung, der Polizei und der Politik sowie Einzelpersonen. Sie steht
grundsätzlich allen Interessierten offen. Wichtige Themen sind unter anderem die Stärkung von Sauberkeit, Sicherheit und Toleranz. Seit 2012 findet die Zusammenarbeit in
der Initiative im Rahmen einer formellen Vereinbarung statt (für weitere Details zur Initiative siehe die Darstellung als Good-Practice-Beispiel in Abschnitt IV).
Der Bürgerverein Luisenstadt e.V. wurde vor über 20 Jahren von engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreterinnen und Vertretern von Büchereien und Kirchengemeinden gegründet.220 Gegenstand des Vereins ist, gemeinsame Ziele für die soziale
und städtebauliche Entwicklung der Luisenstadt aufzuzeigen und zu entwickeln. Hierfür
wurden drei regelmäßig tagende Arbeitsgruppen zu den Themen Geschichte, Stadtentwicklung und Verkehr eingerichtet, bei denen sich Mitglieder des Vereins und Nichtmitglieder einbringen können. Zudem werden ausgewählte Anliegen in zeitlich befristeten
Projekten behandelt, aktuell unter anderem eines zur Sicherung und Nutzbarmachung
der denkmalgeschützten Eisfabrik in der Köpenicker Straße und eines zur Schaffung
215

Vgl. http://www.kreativhaus-berlin.de/web/wir-%C3%BCber-uns.
Vgl. Experteninterviews.
217
Vgl. ebd.
218
Vgl. ebd.
219
Vgl. ebd.
220
Zum Folgenden vgl. die Inhalte auf der Webseite des Vereins (http://www.buergerverein-luisenstadt.de).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 114
216

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

eines Bodendenkmals Luisenstadtkirche. Zu den praktischen Aktivitäten des Bürgervereins zählen unter anderem Sozialberatung und Nachbarschaftshilfe, Arbeit mit Zeitzeugen, Führungen durch die Luisenstadt, Zusammenarbeit mit den Bezirksämtern von
Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg sowie Gedenkarbeit für während des Nationalsozialismus deportierte Mitbürgerinnen und Mitbürger. Zudem wird jährlich ein Bürgerfest
ausgerichtet. Die Arbeit des Vereins wird durch die Abteilung Stadtentwicklung des Bezirksamts Mitte finanziell unterstützt.221

Moabit West
Sozialräumliche Informationen
In Moabit West leben rund 42.100 Menschen auf insgesamt 5,2 km2, von denen etwa
ein Drittel (1,6 km2) Wohn- bzw. Mischfläche ist. Der Norden und Westen (Westhafen
und Teile des Huttenkiezes) sind industriell und gewerblich geprägt.222 Ansonsten ist die
Bezirksregion durch einen Mix aus dichter gründerzeitlicher Bebauung und Neubauten
der Nachkriegszeit geprägt. Mit der Turmstraße im Planungsraum Emdener Straße gibt
es eine überörtliche Einkaufsstraße.
Moabit West ist eine Bezirksregion mit einer teilweise hohen Dichte an sozialen Problemen. Das Monitoring der Stadt weist für die Bezirksregion die ungünstigste Entwicklungsstufe von 5 auf. Damit liegt Moabit West gleichauf mit den angrenzenden Bezirksregionen Moabit Ost, Wedding Zentrum und Parkviertel.223 Gelegen im westlichen Teil
des Bezirks Mitte, sind für diese Bezirksregionen kennzeichnend: eine deutlich jüngere
Bewohnerschaft als im berlinweiten Durchschnitt, eine sehr hohe Wohndynamik und
eine eher niedrige Status-Zuordnung (d.h. unterdurchschnittliche Erwerbstätigenquote,
vieler orts einfache Wohnlage und eine erhöhte Zahl von Straftaten). Während nur etwa
12% der Bevölkerung in Moabit West über 65 Jahre alt ist (und nur 23% über 55 Jahre),
hat mehr als jede vierte Person in dieser Altersgruppe einen Migrationshintergrund (für
Berlin ist es ca. jede zehnte Person über 65). Im Zeitverlauf zeigen sich zumindest teilweise auch Verbesserungen bei einzelnen Indikatoren. Die Erwerbstätigenquote erholt
sich, Straftaten gehen zurück; ein leicht positiver Wanderungssaldo geht mit einer leicht
steigenden Wohndauer in Moabit West einher.
Besonders ausgeprägte soziale Probleme und negative Entwicklungsperspektiven sind
in den Planungsräumen Beusselkiez, Huttenkiez und Zwillingsstraße zu konstatieren.224
Hier besteht eine nicht von der Hand zu weisende Gefahr, dass sich die Gebiete zu
Orten sozialer Ausgrenzung mit vielfältigen Nachteilen für ihre Bewohnerinnen und Be221

Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, 2013. Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und der Partizipation im Stadtteil, S. 14.
222
Vgl. hierzu und zu den weiteren Ausführungen in diesem Absatz Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012.
Bezirksregionenprofil Moabit West, S. 6-7.
223
Die angrenzenden Bezirksregionen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf schneiden leicht besser ab
(mit Ausnahme von Charlottenburg Nord, das ebenfalls am oberen Ende der Skala liegt).
224
Vgl. hierzu und zu den weiteren Ausführungen in diesem Absatz Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012.
Bezirksregionenprofil Moabit West, S. 6-7, 14-15.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 115

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

wohner entwickeln. In verschiedenen Teilen der Bezirksregion sind aber auch Aufwertungstendenzen zu beobachten. Dies trifft zum einen auf den Ortsteil Emdener Straße
zu, wo ein verstärktes Interesse an Neubauten von Wohnungen durch Dachgeschossausbauten oder durch Umnutzung von Gewerbe- in Wohnraum zu verzeichnen ist. Zum
anderen und insbesondere sind sie aber auch im südlich gelegenen Planungsraum
Ebersfelder Straße erkennbar. Hier liegen die begehrtesten Wohnlagen Moabits und
Wohnungen mit teilweise hohem Ausstattungsstandard. Neubauten entstehen nur im
oberen Preissegment. Insgesamt ist in der Bezirksregion bei wesentlichen Sozialindikatoren (Arbeitslosigkeit, Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund, Anteil von Menschen mit Transferbezug) ein deutliches Nord-Süd-Gefälle erkennbar.
Die mit Akteuren aus Moabit West geführten Experteninterviews und die Ergebnisse der
in dieser Bezirksregion veranstalteten Engagementwerkstatt bestätigen die Virulenz
dieser Prozesse. Es wird konstatiert, dass es derzeit viel Bewegung in der Region gebe
und viele neue Familien zuzögen.225 Dadurch käme es immer stärker zur Verdrängung
von alteingesessenen Mieterinnen und Mietern und zunehmenden Gentrifizierungsproblemen.226 Gleichzeitig wird aber auch betont, dass es bei den Bürgerinnen und Bürgern
eine starke Moabit-Identität gebe („wer hier einmal wohnt, zieht hier nicht mehr weg“).227
Die Engagement- und Partizipationskultur in Moabit West wird als „vital“ eingeschätzt,
und zwar sowohl bei Menschen, die bereits seit längerer Zeit in der Bezirksregion wohnen, als auch bei Neu-Zugezogenen.228 Dadurch könne von einer breiten Bereitschaft
gesprochen werden, sich einzubringen.229 Gleichzeitig gebe es auch zahlreiche Ansatzpunkte und Möglichkeiten, sich in Organisationen, die offen für Bürgerbeteiligung sind,
einzubringen und gemeinsam mit anderen Engagierten zu gestalten.230 Engagement
und Partizipation beschränkten sich dabei nicht nur auf den Kreis der „üblichen Verdächtigen“.231 Unterschiede in der Engagement- und Partizipationsbereitschaft seien
eher an Themen und Interessenlagen (eher im eigenen Wohnumfeld als mit breiterem
räumlichen Fokus) festzumachen.232 Zudem seien Bewohnerinnen und Bewohner mit
Migrationshintergrund eher schwerer zu erreichen und wenn, dann meist nur die Männer.233
Als Grund für die starke Engagement- und Partizipationskultur in Moabit West wird vor
allem auf die langjährige Tradition einschlägiger Instrumente der Stadtentwicklung und
-sanierung verwiesen.234 Dadurch seien – von Hauptamtlichen begleitet – ausgeprägte

225

Vgl. Engagementwerkstatt Moabit West.
Vgl. ebd.
227
Vgl. ebd.
228
Vgl. ebd.
229
Vgl. ebd.; Experteninterviews.
230
Vgl. Experteninterviews.
231
Vgl. Engagementwerkstatt Moabit West.
232
Vgl. Engagementwerkstatt Moabit West; Experteninterviews.
233
Vgl. Experteninterviews.
234
Vgl. ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 116
226

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Strukturen für bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung geschaffen worden.235
Als Hemmnis für die weitere Entwicklung von bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation wird vor allem die angespannte Haushaltssituation des Bezirks gesehen.236
Gegenwärtig gebe es vor allem wegen der starken städtebaulichen Förderkulisse zwar
genügend Förderprogramme, die die richtigen Zielgruppen erreichten. Nach dem Auslaufen dieser „Anschubfinanzierungen“ bestünde aber die Gefahr, dass Strukturen und
Initiativen wegbrächen, weil der Bezirk keine Anschlussförderung gewährleisten könne.
Gerade die Unterstützung des Ehrenamts verlange aber nicht nur nach punktueller Betreuung, sondern bedürfe der Schaffung nachhaltiger Strukturen.

Akteure
Aufgrund der langjährigen Tradition städtebaulicher Förderkulissen und seiner ausgeprägte Engagement- und Partizipationskultur ist in Moabit West eine Vielzahl von Akteuren aktiv. Zu nennen ist dabei zunächst das Quartiersmanagement Moabit West. Hier
wurden nicht nur die üblichen Beteiligungs- und Entscheidungsgremien (Quartiersrat,
Vergaberat bzw. Aktionsfondsjury) implementiert, die schon für sich genommen ein hohes Maß an Bürgerbeteiligung ermöglichen. Mit dem Statteilplenum wurde zudem ein
berlinweit einzigartiges stadteilweites Partizipationsformat geschaffen.237 Dieses Plenum
steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen und tagt derzeit zehn Mal im
Jahr. Im Vorfeld wird jeweils bei den Menschen in der Bezirksregion erfragt, welche
Themen interessieren und behandelt werden sollten. Die Teilnehmendenzahl schwankt
je nach behandeltem Thema und kann rund 30, aber auch bis zu 60 Personen betragen. Schließlich sind auch noch die Beteiligungsformate der anderen Stadtentwicklungsprogramme zu nennen, z.B. die Stadtteilvertretung im Aktiven Zentrum Turmstraße.238
Neben der Schaffung von Partizipationsformaten hat die städtebauliche Fördertradition
auch zu Folge, dass es in Moabit starke und etablierte Träger zur Förderung bzw. Weiterentwicklung von Engagement und Bürgerbeteiligung gibt. An erster Stelle ist in diesem Zusammenhang der Moabiter Ratschlag e.V. zu nennen. Er wurde 1990 als Bürgerverein von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Initiativgruppen gegründet, um –
ausgestattet mit Leistungsverträgen des Bezirks – Bürgerbeteiligung im Rahmen der
Stadtteilentwicklung zu organisieren.239 Heute ist er unter anderem Träger des Stadtteilzentrums Stadtschloss Moabit – Nachbarschaftshaus Rostocker Straße, des Schulgartens Bremer Straße, des pädagogisch betreuten Spielplatzes Ottopark und des DÜNJA
Mädchen-Kultur-Treffs.240 Neben rund 15 hauptamtlichen Beschäftigten wird die Arbeit
235

Vgl. ebd.
Vgl. Engagementwerkstatt Moabit West; Experteninterviews.
237
Vgl. Experteninterviews.
238
Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012. Bezirksregionenprofil Moabit West, S. 42.
239
Vgl. http://moabiter-ratschlag.de/start/was-ist-der-moabiter-ratschlag; Experteninterviews.
240
Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012. Bezirksregionenprofil Moabit West, S. 28, 30.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 117
236

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

in den von ihm betreuten Einrichtungen und Plätzen auch durch Ehrenamtliche getragen, die z.B. als Lesepatinen/ Lesepaten tätig sind, kochen und putzen, Gruppen betreuen oder Angebote für Kinder und Jugendliche auf dem Ottopark-Spielplatz machen.241 Insgesamt wird die Trägerlandschaft in Moabit West als untereinander sehr gut
vernetzt eingeschätzt.242
Neben diesen programm- und trägerbasierten Formaten findet sich zudem auch vielfältiges Engagement, das direkt aus der Bürgerschaft kommt. Bespiele sind hier zwei Initiativen zur Unterstützung der beiden Notunterkünfte Moabit (die Initiative „Moabit Hilft“
und eine weitere Nachbarschaft, die das Heim in der Lewetzowstraße unterstützt).243
Genannt werden könnte aber auch die Bürgerinitiative Siemenstraße, die sich als Gegenbewegung gegen den Bau des Großmarkts in der Siemensstraße gegründet hat und
sich relativ selbstständig organisiert.244
Schließlich gibt es in Moabit auch Netzwerke aus der Wirtschaft, die sich in die Entwicklung des Stadtteils einbringen. Anzuführen sind dabei vor allem das Unternehmensnetzwerk Moabit e.V., das sich für die Stärkung des Gewerbe- und Industriestandortes
Moabit einsetzt, und die IG Block 9, die die Interessen der Gewerbetreibenden in den
Blöcken 9 und 902 vertritt.245 In den Experteninterviews wurde allerdings die Ansicht
vertreten, dass das Zusammenwirken zwischen Zivilgesellschaft und Wirtschaft im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements noch ausbaufähig sei.246

2.3.5.

Fazit und Empfehlungen

Die Bestandaufnahme zeigt, dass die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement
und Partizipation im Bezirk Mitte durch klare strategische Leitlinien, Sozialraumorientierung, ressortübergreifende Zusammenarbeit und einen vielfältigen Instrumenteneinsatz
geprägt ist. Zudem verdeutlicht sie die große Bedeutung der städtebaulichen Förderkulisse und hier insbesondere des Quartiersmanagements.
Das Vorhandensein dieser Förderkulisse ist für den Bezirk einerseits als Segen anzusehen, weil trotz angespannter bezirklicher Haushalte Mittel zur Verfügung stehen, auf
die andere Bezirke nicht oder zumindest nicht im gleichen Umfang zugreifen können.
Die Detailbetrachtung der beiden Bezirksregionen Alexanderplatz und Moabit West verdeutlicht aber auch, dass sich aus dem starken Fokus auf diese Fördermittel Herausforderungen ergeben, die im Sinne einer noch umfassenderen, erfolgreicheren und nachhaltigeren Engagement- und Partizipationsförderung adressiert werden sollten. So
konnte zunächst festgestellt werden, dass in Regionen mit (Moabit West) und ohne
(Alexanderplatz) Förderkulisse deutliche Unterschiede im Niveau des bürgerschaftli-

241

Vgl. Experteninterviews.
Vgl. ebd.
243
Vgl. ebd.
244
Vgl. ebd.
245
Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012. Bezirksregionenprofil Moabit West, S. 28, 30.
246
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 118
242

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

chen Engagements und der Bürgerbeteiligung vorhanden sind, und zwar in der Form,
dass beides in von Förderkulissen geprägten Gebieten deutlich stärker ausgeprägt ist.
Daher sollten Strategien entwickelt und (bezirkliche) Mittel mobilisiert werden, um erfolgreiche Förderansätze aus Förderkulissengebieten (z.B. die Aktionsfonds) auch in
andere Gebiete zu transferieren. Des Weiteren zeigte sich in Expertengesprächen die
Sorge, dass geschaffene Formate und Strukturen nach dem Wegfall der städtebaulichen Förderung nicht oder nicht mehr im gleichen Umfang weiterbestehen könnten.
Daher sollten hier Strategien entwickelt werden, um deren Nachhaltigkeit zu sichern.
Bei den bezirklichen Förderansätzen wurden zudem Ressourcenengpässe offenbar.
Dies betrifft zum einen das Ehrenamtsbüro, das mit nur einer Stelle besetzt ist und eine
umfängliche Information, Betreuung und Schulung von Engagementinteressierten daher
kaum leisten kann. Wegen der großen Bedeutung solcher Angebote sollte daher darüber nachgedacht werden, die Rekrutierung, Betreuung und Schulung von ehrenamtlich
Engagierten und Engagementinteressierten (personell) zu stärken und weiter zu professionalisieren, sei es durch die Einbindung von externen Dienstleistern (wie in TreptowKöpenick), durch die verstärkte Einbindung von freiwillig Engagierten (wie in Charlottenburg-Wilmersdorf) oder durch personellen Aufwuchs im Bezirksamt selbst.
Eine weitere – zwar aktuell nicht akute, aber potenzielle – Herausforderung ist bei der
umfassenden und nachhaltigen personellen Untersetzung der Strategie der Sozialraumorientierung in den Prognoseräumen/ Bezirksregionen erkennbar. Gegenwärtig
wird diese aus Mitteln des Netzwerkfonds geförderten und in den Stadtteilzentren angesiedelten Stadtteilkoordinationen geleistet. Auch wenn der Ansatz zur Qualifizierung der
Stadtteilzentren in hohem Maße zielführend erscheint, birgt die gegenwärtige Form der
Finanzierung nichtsdestotrotz zum einen die Gefahr, dass Bezirksregionen außerhalb
städtebaulicher Förderkulissen abgehängt werden/ bleiben, und zum anderen potenzielle Problem fehlender Nachhaltigkeit nach Auslaufen der Förderung. Darum sollte hier
unbedingt geprüft werden, wie auch mittel- und langfristig eine möglichst umfassende
Verankerung der Sozialraumorientierung vor Ort gesichert werden kann.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 119

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.4.

TREPTOW-KÖPENICK

2001 sind die Bezirke Treptow und Köpenick fusioniert und damit zum flächengrößten
Bezirk im Land Berlin geworden. Exemplarisch wurden die Bezirksregionen Adlershof
und Altglienicke für die vertiefte Analyse und die Bestandsaufnahme ausgewählt.
Abbildung 13: Karte Treptow-Köpenick

Quelle: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/service-undorganisationseinheiten/sozialraumorientierte-planungskoordination/artikel.199447.php#5prr.

In Treptow-Köpenick sind vor allem zwei Ansätze zur Förderung von Engagement und
Partizipation von Bedeutung. Bereits seit Mitte der 1990er Jahre wurde im Amt für Soziales, zu diesem Zeitpunkt noch im Bezirk Köpenick, an der Etablierung von Strukturen
zur Förderung von Engagement und der Sicherung ihrer Finanzierung gearbeitet. Auf
dieser Grundlage werden heute unter anderem gezielt gefördert und unterstützt: 44 Sozialkommissionen, mehr als 300 ehrenamtliche Mitglieder und Sondersozialkommissionen in den 10 KIEZKLUBs sowie die Freiwilligenagentur STERNENFISCHER.
Seit 2002 werden zudem sozialräumlich orientierte Ansätze zur Aktivierung und Beteiligung der Bevölkerung verfolgt. Zu Beginn der Aktivitäten wurde mit dem Aufbau einer
bezirksinternen Sozialdatenbank begonnen und eine fachübergreifende Arbeitsgruppe
„Sozialräume“ eingerichtet. Seit 2012 werden die formalen Strukturen für sozialraumori_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 120

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

entiertes Planen und Handeln auf- bzw. ausgebaut und es wurde die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) für die Vor-Ort-Arbeit in den
Bezirksregionen auf Basis des 8. Gesetz zur Änderung des Bezirksverwaltungsgesetzes vom 22.10.2008, § 37 Abs. 1 Satz 1 Ziffer III Nr. 3 eingerichtet.247

2.4.1.

Bezirkliche Leitbilder und Strategien zur Förderung von Engagement und
Beteiligung

Leitlinien für die Förderung bürgerschaftlichen Engagements – Die Aktivitäten des Amtes für Soziales
In Treptow-Köpenick wurden im Juli 2011 die „Leitlinien für die Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin“248 in der
Sitzung des Bezirksamts beschlossen und damit der Rahmen für die beim Sozialamt
angesiedelten Aktivitäten zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements im Bezirk
gesetzt. Der Leiter des Amtes für Soziales hat die Erarbeitung der Leitlinien sowie die
Sicherstellung der Finanzierung maßgeblich initiiert und vorangetrieben. Den vielfältigen
Formen von Engagement in Themenfeldern wie Soziales, Gesundheit, Kultur, Sport
oder Umwelt wird in den Leitlinien eine hohe Bedeutung beigemessen und gleichzeitig
betont, dass das Engagement als Ergänzung und nicht als Ersatz für professionelle
Dienste fungiere.249 Die Bezirksverwaltung sieht sich als Rahmengeberin für bürgerschaftliches Engagement mit Beteiligung auf „Augenhöhe“ und benennt Mitarbeitende
der Bezirksverwaltung als Ansprechpersonen für Engagierte bzw. aktive Bürger und
Bürgerinnen.
Mit der Finanzierung eines Freiwilligenzentrums, von zehn kommunalen KIEZKLUBs
sowie der Bereitstellung von Raumkapazitäten für Veranstaltungen, Gruppentreffs etc.
in Jugendeinrichtungen oder Schulen, stellt das Amt für Soziales wichtige Infrastruktur
zur Engagementförderung zur Verfügung. Der Dialog und die Kooperation mit Engagierten sollen ortsteilnah erfolgen, d.h. ein Sozialraumbezug findet sich auch in den bezirklichen Leitlinien.
Als konkrete Maßnahmen werden in den Leitlinien von 2011 sieben konkrete Maßnahmen zur Engagement- und Beteiligungsförderung beschrieben:250
1. Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER: Das Freiwilligenzentrum wurde 2007
eingerichtet und erhält eine jährliche Förderung durch den Bezirk von 120.000
Euro.251 Neben der klassischen Vermittlungsarbeit werden auch unterschiedliche

247

Vgl. Senatsverwaltung für Stadt und Umwelt, 2013. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken (2012), Berlin. S. 59.
248
Vgl. „Leitlinien für die Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Bezirksamts TreptowKöpenick von Berlin“ vom 10. Juni 2011, BA-Beschluss Nr. 620/2011.
249
Vgl. ebd. S. 2.
250
Vgl. ebd. S. 2-5.
251
Eine ausführliche Beschreibung der Aktivitäten der STERNENFISCHER findet sich in der Good-Practice
Sammlung in Kapitel IV.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 121

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Drittmittelprojekte durchgeführt sowie der jährliche Freiwilligentag TreptowKöpenick mit ca. 50 freien Trägern organisiert.
2. Beirat zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements: Der Beirat wurde
2007 ins Leben gerufen und setzt sich aus Politikerinnen und Politiker des Bezirksamts, Mitgliedern des Wirtschaftskreises Treptow-Köpenick, der Stadt für
Wissenschaft, Wirtschaft und Medien (WISTA), Geschäftsführung, Aktiven aus
gemeinnützigen Organisationen, Medienvertretern und Akteuren aus der Wissenschaft zusammen. Er wird vom Stadtrat für Arbeit, Soziales und Gesundheit
berufen. Besprochen werden dort aktuelle Fragen sowie Ideen zur Weiterentwicklung des bürgerschaftlichen Engagements. Der Beirat tagt viermal im Jahr
und entwickelt dabei auch gemeinsame Aktivitäten, die er im Anschluss durchführt: Fachtagungen zum bürgerschaftlichen Engagement, die Organisation des
Freiwilligentages, Schulungsmaßnahmen für KIEZKLUB-Leitungen sowie Studienreisen für die Beiratsmitglieder zu Themen des bürgerschaftlichen Engagements.
Arbeitsgebiet „Bürgerschaftliches Engagement und KIEZKLUB“ im Sozialamt:
Die Arbeit mit Engagierten stellt andere Anforderungen an Mitarbeitende der Bezirksverwaltung als klassische Verwaltungstätigkeiten. Sowohl eine gewisse zeitliche Flexibilität als auch Dialogbereitschaft und Dialogfähigkeit sind wichtige
Aspekte für eine gelingende Zusammenarbeit mit Engagierten. Aus diesem
Grund erfolgte für das Themenfeld Engagement inklusive der Leitung der
KIEZKLUBs die direkte Anbindung des Arbeitsgebietes an die Sozialamtsleitung.
Somit wurde quasi eine eigene organisatorische Einheit für bürgerschaftliches
Engagement und KIEZKLUBs im Sozialamt geschaffen.
3. Leitlinien zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements im Bezirk Treptow-Köpenick: Nicht nur das Sozialamt, sondern alle Bereiche des Bezirksamts
Treptow-Köpenick sind durch den politischen Beschluss in der Pflicht, bürgerschaftliches Engagement weiterzuentwickeln.
4. Veranstaltungen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements: Ein jährlicher “Sozialtag“ bringt das Thema bürgerschaftliches Engagement in den öffentlichen Raum. Auch findet mittlerweile jährlich ein „Markt für freiwilliges Engagement“ statt.
5. Marktplatz Treptow-Köpenick: Bei dem sogenannten „Marktplatz der guten Geschäfte“, einem aus den Niederlanden stammenden Konzept, treten Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen im Bezirk miteinander in Kontakt und
entwickeln gemeinsame Projekte, bei denen alles außer Geld gehandelt werden
darf. Hiermit wird der Kontakt zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Einrichtungen im Bezirk gefördert.
6. Anerkennungskultur: All jenen, die sich für andere engagieren, soll „Danke“ gesagt werden – und dies im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungsformate wie
Festveranstaltung, Ausflügen (z.B. die Dampferfahrt „Rund um den Müggelsee“)
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 122

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

und Fortbildungen. Seit über 10 Jahren vergibt das Bezirksamt zudem die „Bürgermedaille des Bezirkes Treptow-Köpenick von Berlin“.252 Die herausragenden
Leistungen und das bürgerschaftliche Engagement von Persönlichkeiten des
Bezirkes in den verschiedensten Bereichen sollen dadurch gewürdigt werden.
All dies soll eine nachhaltige Anerkennungskultur fördern.
Diese Leitlinien wurden im Jahr 2014 erweitert und der Freiwilligentag TreptowKöpenick, der Marktplatz Treptow-Köpenick und die Freiwilligenbörse als eigenständige
Maßnahmen aufgeführt. Neu hinzugekommen ist die Maßnahme „Hier bin ich dabei“,
bei der alle 63-jährigen Bürgerinnen und Bürger zu Informationsveranstaltungen über
Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements eingeladen werden.253
Als besonderes Gremium wird der Beirat zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements gesehen, der dem Sozialamt Zugang zu allen gesellschaftlichen Bereichen des
Bezirks ermöglicht, insbesondere in die Wirtschaft. Darüber hinaus wird das Thema
bürgerschaftliches Engagement auf diese Weise verbreitet und die gemeinsamen Studienreisen ermöglichen persönliche Kontakte, die zur Vernetzung im Bezirk beitragen.254
Des Weiteren sind im Amt für Soziales mehr als 300 Menschen in Sozialkommissionen
und Sondersozialkommissionen aktiv und werden regelmäßig fortgebildet. Daneben
führt das Sozialamt regelmäßig große Fachtagungen zu verschiedenen Themen des
Freiwilligenmanagements durch.

Sozialraumorientierung mit der Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination (OE SPK) zur Aktivierung und Beteiligung der Bevölkerung
Seit 2012 besteht die dem Bereich des Bezirksbürgermeisters zugeordnete Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination (OE SPK).
Das Team der OE SPK ist mit vier Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren, einer
Datenkoordinatorin und einer Leiterin besetzt. Die Regionalkoordinatorinnen und
-koordinatoren sind jeweils für fünf der zwanzig Bezirksregionen zuständig. Diese Aufgabe wird in anderen Bezirken in der Regel durch Stadtteilkoordinatorinnen und
-koordinatoren in soziokulturellen Stadtteilzentren wahrgenommen. Der Bezirk TreptowKöpenick hat für den gesamten Bezirk bisher zwei solcher geförderten Zentren, allerdings ohne entsprechenden Handlungsauftrag, und hat deshalb unter anderem die Aufgabe, als intermediäre Instanz zu fungieren, an die OE SPK übertragen.255
252

Die eingereichten Vorschläge werden durch das Büro des Bezirksbürgermeisters gesammelt und für die
Jury aufgearbeitet. Der Jury gehören an: Bezirksbürgermeister, stellv. Bezirksbürgermeister, BVVVorsteher, Niederlassungsleiter der AOK Nordost, Geschäftsführer der GrenzKultur gGmbH, ehem.
Vorsitzende der Seniorenvertretung Treptow-Köpenick sowie der Leiter des Stadttheaters Köpenick.
253
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Amt für Soziales (Hg.): Strategie zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Sozialamtes Treptow-Köpenick von Berlin, 4. März 2014.
254
Vgl. Experteninterviews.
255
Vgl. http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/sozialraumorientierte-planungskoordination.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 123

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Der Fokus auf Sozialraumorientierung basiert auf den vom Berliner Senat im Jahr 2008
beschlossenen Grundsätzen zur Sozialraumorientierung. Mit dieser soll ein Perspektivwechsel vom Fach- auf den Raumbezug erfolgen und soziale Gegebenheiten in der
Lebenswelt der Bewohnerschaft der einzelnen Berliner Bezirke stärker in den Blick genommen werden. Es werden gezielt lokale Interessengruppen und Akteure eingebunden, d.h. durch Ortsbegehungen, Gespräche und Vernetzungsaktivitäten erfolgen intensive Beteiligung und Austausch.256
Der Schwerpunkt der OE SPK liegt in der sozialräumlichen Arbeit in den BZR. Dort konzentrieren sich die Aktivitäten auf der Schaffung von Beteiligungsmöglichkeiten und
einer Aktivierung der Bewohnerschaft und der lokalen Akteure. Örtliche Gegebenheiten
werden aufgegriffen und anlassbezogene Aktivitäten initiiert. Damit unterscheidet sich
die Arbeit von der bezirksweiten Engagementförderung, die vom Amt für Soziales vorangebracht wird.
Die Potenziale der Ortsteile und Möglichkeiten aller Akteure werden erkundet und vorhandene Handlungsspielräume, beispielsweise zur verstärkten Förderung von Engagement, ausgebaut.257 „Sozialraumorientierte Planungskoordination analysiert, informiert, aktiviert Treptow-Köpenick“ ist das Motto, anhand dessen sich die Ziele der SPK
subsumieren lassen:

256

•

Die Interessen, Bedürfnisse und Ressourcen der Menschen in den einzelnen
Ortsteilen werden systematisch erfasst und so ein Gespür für die jeweilige Bewohnerschaft entwickelt. Dieses Wissen wird den Fachämtern zur Verfügung
gestellt und bei der Planung von Aktivitäten eingebunden. Dies umfasst insbesondere die Erstellung von Bezirksregionsprofilen, die detailliert Potenziale und
Bedarfe in den BZR erfassen und so künftige Planungskoordination unterstützen.

•

Die OE SPK fungiert als Kontaktstelle für die Anliegen der Bevölkerung im Bezirk, greift relevante Themen auf und setzt Impulse für Veränderungsprozesse,
indem sie vor Ort ist.

•

Vernetzung wird auf mehreren Ebenen gefördert: Vertikal zwischen bezirklicher
und lokaler Ebene sowie horizontal durch Vernetzung von örtlichen Akteuren,
indem bestehende Netzwerke genutzt oder ggf. neue Netzwerke aufgebaut werden.

•

Gemeinsam mit den Menschen vor Ort, allen Ebenen der Politik und Verwaltung
sucht die OE SPK Wege für die Gestaltung und positive Entwicklung der Bezirksregionen. Sie motiviert Menschen, sich zu engagieren und unterstützt gezielt Möglichkeiten zur Teilhabe.

Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 2009. Handbuch zur Sozialraumorientierung. Grundlage
einer integrierten Stadt(teil)entwicklung. Berlin, Druckerei Hermann Schlesener KG, S. 6-7.
257
Vgl. http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/sozialraumorientierte-planungskoordination.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 124

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Das gemeinsame Gestalten soll Ergebnis der Aktivitäten der OE SPK sein, Beteiligung auf lokaler Ebene fördern und „Hilfe zur Selbsthilfe“ ermöglichen.

In jüngster Zeit haben sich zahlreiche – auch informelle Aktivitäten – rund um die 2014
eröffnete Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Berolina Hotel in Adlershof entfaltet, die
sich als Resultat eines von der Bezirksverwaltung initiierten und von der OE SPK begleiteten Runden Tisches entwickelt haben.
Ein weiteres praktisches Beispiel sind Aktivitäten zur Belebung des Kosmosviertels, des
sozialen Brennpunkts in Altglienicke. Die OE SPK beantragte 2014 für ihre dortigen
Aktivitäten eine FEIN-Mittel-Förderung258 durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Aktivierung von Bürgern und Bürgerinnen und darüber zur gemeinsamen Gestaltung ihres Wohnumfelds. In Gesprächsrunden wurden Ideen für
mögliche Maßnahmen im Kosmosviertel zusammengetragen und in einer Bürgerversammlung im Herbst 2014 vorgestellt und diskutiert.259
Eine steigende Zahl von Menschen, die sich aktiv an dem Projekt beteiligten, hat gezeigt, dass das Projekt „Gemeinsam für unseren Kosmos“ an der richtigen Stelle ansetzt. Die bereits umgesetzten Projekte haben positiven Zuspruch erhalten. Da sich
2014 nicht alle der geplanten und in der Bürgerversammlung beschlossenen Projekte
realisieren ließen, bestand der Wunsch von Seiten der aktiven Bewohnerinnen und Bewohner, diese Projekte weiterzuführen und weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu
gewinnen. Für das Jahr 2015 erhielt die OE SPK erneut eine Bewilligung auf Gewährung von Fördermittel aus dem FEIN-Mittel-Programm für das Kosmosviertel und wird
diesen Prozess weiter begleiten.
Ein weiterer Ansatz, der so laut Aussage der OE SPK nur in Treptow-Köpenick praktiziert wird, umfasst das Modell der Kiezkassen mit Kiezpaten260: Kiezkassen sind ein
neues Instrument der Bürgerbeteiligung und zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements. Sie sollen dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger sich stärker mit
ihrem Ortsteil identifizieren. Begleitet werden sie dabei von sogenannten Kiezpatinnen
und Kiezpaten. Diese laden die Bewohnerschaft der jeweiligen Bezirksregion zu einer
Bürgerversammlung ein, um gemeinsam über die Verwendung der bereitgestellten Gelder zu beraten. Mit diesen kleinen Geldsummen, die sich an der Einwohnerzahl der
BZR orientieren, sollen die Bewohnerinnen und Bewohner beteiligt und ein Gestaltungsprozess vor Ort eingeleitet werden. Bei den Kiezkassenmitteln handelt es sich um
Haushaltsmittel aus dem Bezirkshaushaltsplan des Bezirksamtes Treptow-Köpenick
von Berlin. Dieser Weg, Vertreterinnen und Vertreter der BVV stärker mit der Bevölkerung in den einzelnen Kiezen in Kontakt zu bringen, ist laut Aussage der OE SPK bundesweit einmalig.261
Die OE SPK unterstützt die Kiezpaten sowie ausgewählte Projekte bei der Umsetzung.
258

Vgl. FEIN= Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften.
Vgl. In der Good-Practice Sammlung finden sich hierzu ausführliche Informationen.
260
Kiezpatinnen und Kiezpaten sind gewählte Vertreter der Fraktionen der BVV.
261
Vgl. Drucksache der BVV Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin VII/0210. Beschluss Nr. 0115/10/12.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 125
259

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Bürgerbeteiligung spielt zudem eine immer größer werdende Rolle im Stadtentwicklungsamt. Dort entstehen zunehmend mehr Anforderungen, direkt mit der Bevölkerung
in Kontakt zu kommen und Bürgerinnen und Bürger in frühen Planungsstadien zu beteiligen. Die OE SPK wird hier als eine wichtige Schnittstelle zu den Menschen in den
BZR gesehen sowie als eine Verwaltungseinheit, mit der ein enger Austausch gepflegt
wird.262

2.4.2.

Organisation und Finanzierung von bürgerschaftlichem Engagement und
Partizipation

Förderung von Engagement im Amt für Soziales
Die KIEZKLUBs, die Sozial- und Sondersozialkommissionen sowie die Förderung bürgerschaftlichen Engagements in Treptow-Köpenick sind im Fachbereich II im Amt für
Soziales verortet.
Abbildung 14: Verortung der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement im Organigramm des Amtes für Soziales

Quelle: Organigramm der Bezirksverwaltung Treptow-Köpenick von Berlin.

262

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 126

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Für 2015 sind für die Umsetzung der Maßnahmen zur Förderung bürgerschaftlichen
Engagements gemäß der bezirklichen Strategie zur Engagementförderung Kosten in
Höhe von etwas mehr als 1.000.000 Euro eingeplant (vgl. Tabelle 12).
Tabelle 11: Ausgaben zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement im Amt für Soziales im Jahr 2015
Für 2015 eingeplanten Ausgaben zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement
Amt für Soziales in Treptow-Köpenick
Aufwandsentschädigung für 309 Sozialkommissionsmitglieder

135.000,00 €

10 Kiezklub-Leitungen

450.000,00 €

Honorare für Gruppenleitungen in den Kiezklubs
Altenhilfe (Dankeschönveranstaltungen für Ehrenamtliche etc.)
Seniorenvertretung

36.000,00 €
109.000,00 €
4.500,00 €

Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER

140.000,00 €

eigene Arbeitsgruppe BE, Kiezklubs, SOKOs, 4 Mitarbeitende ca.

200.000,00 €

Gesamt*

1.074.500,00 €

* Kostenaufstellung OHNE Sachkosten für die 10 Kiezklubs oder besondere Veranstaltungen

Quelle: Kostenaufstellung durch den Leiter des Amtes für Soziales.

Bereits Mitte der 1990er Jahre bemühte sich der heutige Leiter des Amtes für Soziales
in Treptow-Köpenick um eine nachhaltige Finanzierung von Maßnahmen zur Engagementförderung. Das Verwaltungsreformgesetz von 1995 eröffnete die Gelegenheit,
durch Einsparungen in den Bezirken ein Viertel des Einsparvolumens für bislang nicht
finanzierte Aufgaben einzusetzen. Durch Einsparungen im Bereich der Arbeitslosenhilfe/ Hartz IV konnten so seitdem jährlich 250.000 Euro zur Finanzierung der Kiezarbeit
gesichert werden.
Aus den Interviews mit Akteuren aus Adlershof und Altglienicke geht hervor, dass sich
der Leiter des Amtes für Soziales in besonderer Weise für die Freiwilligenagentur
STERNENFISCHER und die KIEZKLUBs einsetzt und der Erfolg sowie die langjährige
Tradition dieser Institutionen seiner Person zugeschrieben werden. Dies zeigt einmal
mehr, dass erfolgreiche Engagementförderung Schlüsselpersonen braucht, die sich für
das Thema stark machen und helfen, einen stabilen strukturellen Rahmen zu schaffen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 127

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination zur Aktivierung und
Beteiligung der Bevölkerung
Abbildung 15: Organisationseinheit Sozialräumliche Planungskoordination (Stabsstelle
des Bezirksbürgermeisters)

Quelle: Organigramm der Bezirksverwaltung Treptow-Köpenick von Berlin.

Die Sozialräumliche Planungskoordination ist eine Organisationseinheit, die dem Bereich des Bezirksbürgermeisters zugeordnet ist. Im Team der SPK sind aktuell sechs
Mitarbeitende tätig. Deren Personalkosten werden über das Budget des Bezirksbürgermeisters finanziert. Sie sind im Bezirkshaushalt den Gemeinkosten zugeordnet und
können deshalb nicht separat ausgewiesen werden. Projektmittel für die Arbeit der OE
SPK sind nicht vorhanden. Die OE SPK muss für alle Aktivitäten, für die Geld notwendig
ist, dieses aus anderen Ressourcen beschaffen, z.B. die FEIN-Mittel-Förderung der
Senatsverwaltung zur Förderung nachbarschaftlicher Aktivitäten im Kosmosviertel.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 128

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.4.3.

Akteure und Themen des bürgerschaftlichen Engagements in TreptowKöpenick und den Bezirksregionen Adlershof und Altglienicke

Im Bereich der Engagementförderung ist die bezirksweit agierende Freiwilligenagentur
STERNENFISCHER eine bedeutende Akteurin der Engagementförderung.
10 KIEZKLUBs in den einzelnen Ortsteilen fungieren zudem als Begegnungszentren.
Diese sind in weiten Teilen aus der Volkssolidarität hervorgegangen und heute stark
durch Besucherinnen im Alter von über 60 Jahren geprägt. In der Überzahl sind Frauen
Nutzerinnen dieser Einrichtungen. Die KIEZKLUBs sind überwiegend in bezirkseigenen
Häusern angesiedelt. In jedem KIEZKLUB gibt es einen Beirat, in dem vor allem ehrenamtliche Gruppenleitungen und andere Interessierte Themen wie die Programmplanung
und Entwicklung der KIEZKLUBs diskutieren. Aktiven wird so im Stadtteil Beteiligung
ermöglicht.
Die in ganz Berlin verpflichtend vorgeschriebenen Sozialkommissionen (SOKO) sind
dementsprechend auch im Bezirk Treptow-Köpenick etabliert. Ein Pool von Engagierten
wird regelmäßig fortgebildet und nimmt in erster Linie Aufgaben in der Begleitung von
Menschen in sozialen Notsituationen sowie Besuchsdienste bei älteren Menschen, z.B.
anlässlich runder Geburtstage, wahr. Für weitere Aktivitäten können Sonder-SOKOs
eingerichtet werden. In Treptow-Köpenick sind dies beispielsweise Honorarkräfte oder
Haustechniker in KIEZKLUBs.
Im Rahmen der Bestandsaufnahme konnten auf Grundlage vorhandener Informationen
über gemeinnützige Vereine, Initiativen sowie eigene Recherchen der Auftragnehmer
Akteure in 15 Engagementbereichen identifiziert werden (siehe Tabelle 12):
•

Als politische Akteure treten in beiden Bezirksregionen der jeweilige Bürgerverein sowie Ortsgruppen der Parteien SPD, die LINKE, CDU sowie der NPD Landesvorsitzende auf.

•

In Altglienicke ist ein Wirtschaftsverband lokaler Unternehmen aktiv. In Adlershof
nennt sich der Zusammenschluss von Unternehmen und Bevölkerung „Mein Adlershof“ und möchte vor allem zur Weiterentwicklung um die Dörpfeldstraße beitragen.

•

In Altglienicke gibt es eine katholische Kirchengemeinde im Themenfeld Religion
und Glaubensgemeinschaften, in Adlershof eine evangelische, katholische sowie
freikirchliche Gemeinde.

•

In beiden Bezirksregionen sind jeweils eigene Ortsgruppen der freiwilligen Feuerwehr angesiedelt und das THW ist bezirksweit aktiv.

•

Im Bereich Umwelt-, Tier- und Naturschutz inklusive Kleingärten sind in Altglienicke drei Vereine aktiv und in Adlershof vier.

•

In beiden Bezirksregionen findet sich mindestens ein Chor.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 129

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Im Themenfeld Begegnung und Geselligkeit konnten in Altglienicke neun Akteure und in Adlershof fünf identifiziert werden, z.B. KIEZKLUBs, Familienbegegnungszentren, interkultureller Garten, Medienetage, Treffpunkt der Diakonie.

•

In der Kategorie Sozialer Bereich/ Solidarität finden sich verschiedene Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder auch Verbände wie der Arbeiter-SamariterBund. In Adlershof sind dies elf und in Altglienicke neun Akteure. In Adlershof ist
das Selbsthilfezentrum Eigeninitiative angesiedelt, das über den Ortsteil hinaus
aktiv ist.

Tabelle 12: Bürgerschaftliche Engagementakteure in den Bezirksregionen Adlershof und
Altglienicke
Adlershof

Altglienicke

Politische Akteure/ Polit. Engagement

5

5

Bürgerschaftliches Engagement aus der Wirtschaft/ Corporate Citizenship

1

1

Glaubensgemeinschaften/Religion

3

1

Rettungsdienste

2

2

Umwelt-/Natur und Tierschutz

4

3

Musik

1

1

Begegnung und Geselligkeit

5

9

Sozialer Bereich/ Solidarität

11

7

Gesundheitsbereich

0

0

Pflege

4

1

Bildung

11

21

Kultur

2

2

Sportvereine

10

13

Werkstätten/ Selbstorgan. Gruppen (ohne hauptamtl. Strukturen, z.T. ohne Rechtsform)

2

2

weitere Gemeinwohlakteure

1

1

Gesamt

62

69

Bezirksregionen
Engagementfelder

Quelle: Eigene Recherche.

Die unterschiedliche Altersstruktur wird durch Angebote im Bereich Pflege bestätigt: In
Adlershof sind hier vier Akteure aktiv, in Altglienicke einer. Dazu komplementär finden
sich in Altglienicke mit seiner jüngeren Altersstruktur 21 Akteure des bürgerschaftlichen
Engagement in Kindergärten und Grundschulen, in Adlershof hingegen elf. Und auch im
Bereich Kultur werden in Altglienicke mit dem Abenteuerspielplatz und dem Kinder- und
Jugendzirkus Angebote für Jüngere gemacht und in Adlershof mit dem Kulturzentrum
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 130

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

sowie dem Sitz der Köpenicker Seniorenzeitung eher Angebote für Erwachsene und
Ältere. Im Sport sind beide Bezirksregionen recht aktiv mit zehn Vereinen in Adlershof
und 13 in Altglienicke. Je zwei Initiativen wurden in beiden Bezirksregionen selbstorganisierten Gruppen zugeordnet und jeweils ein Akteur allgemein als Gemeinwohlakteur
klassifiziert, in Altglienicke eine Wohnungsbaugenossenschaft und in Adlershof ein Zuverdienstprojekt mit Second-Hand-Kleidung für Kinder.
Allein auf Grundlage der Unterlagen über Akteure sowie umfassende Internetrecherchen, die über die wissenschaftliche Begleitung zugeleitet wurden, lassen sich nur vereinzelt Unterschiede in der Zahl und Zusammensetzung der bürgerschaftlichen Engagementakteure in Adlershof und Altglienicke identifizieren, obgleich sich beide Ortsteile
hinsichtlich ihrer Sozialstruktur sowie geografischen Struktur unterscheiden. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit für die Bezirksverwaltung, in den Bezirksregionen sowie
noch kleineren sublokalen Einheiten präsent zu sein, um informelle Strukturen und die
wahrgenommene Vitalität bzw. Probleme erkennen und verstehen zu können.
Der Ansatz der sozialraumorientierten Planungskoordination kann hierbei helfen, neue
Perspektiven für die Planung und Bereitstellung von Angeboten zur Aktivierung bei der
Teilnahme an öffentlichen Aktivitäten, für Engagement und Beteiligung zu eröffnen und
ggf. zu etablieren.

2.4.4.

Charakterisierung der zwei Bezirksregionen Adlershof und Altglienicke

Adlershof
Sozialräumliche Informationen
Eine Beschreibung der Bezirksregionen ist anhand von wesentlichen Indikatoren der
Wohn- und Lebensqualität, die für jede Bezirksregion Berlins erhoben werden, möglich.
Im Monitoring der Stadt werden diese durch den sogenannten Entwicklungsindex zusammengefasst. Eine thematische Gruppierung der Grundwerte, aus denen dieser besteht, wurde angestrebt, um vergleichend und ergänzend die Verhältnisse ortsteilbezogen zu differenzieren.263 Adlershof ist nah am Durchschnitt aller Berliner Bezirksregionen verortet. Im Entwicklungsindex hat es den Wert 3 von 5 und ist dementsprechend
mittig. Bei den Indices (Wohn-)Dynamik und Status rangiert Adlershof im Mittelfeld. Bezogen auf den Index Alter sind Personen anteilig in der BZR eher älter als anderswo in
Berlin. Zwar ist dieser Befund für sich betrachtet nicht unmittelbar engagementrelevant,
die Altersdisparität zeigt aber größere Unterschiede zwischen der Verteilung jüngerer
und älterer Personen im Ortsteil: Wie auch in ganz Treptow-Köpenick ist der Anteil
nachrückender Generationen als vergleichsweise niedrig zu interpretieren. In den letzten Jahren ist für Adlershof eine Verbesserung bemerkbar: Der Altenquotient fiel in den
letzten fünf Jahren leicht. 6,7% der dort lebenden Menschen haben einen Migrationshin263

Vgl. Anhang 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 131

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

tergrund.264 8,5% der Einwohnerinnen und Einwohner über 15 und unter 65 Jahren sind
als arbeitslos nach SGB II oder SGB III gemeldet.265
In Adlershof leben ca. 16.000 Menschen auf 6,1 km2, davon sind etwa 1,3 km2 Wohnoder Mischfläche. Die Differenz lässt sich durch die gewerbliche Ausrichtung im Kiez
sowie den ansässigen Wissenschaftszentren in der Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft
und Medien (WISTA) erklären. Auf der Internetseite des Bezirksamts TreptowKöpenick266 wird von einer Zweiteilung der Bezirksregion gesprochen. Die Grenze zwischen dem alten Ortsteil nordöstlich der Bahntrasse und dem neuen Ortsteil verläuft
entlang dem Adlersgestellt. Im alten Ortsteil befinden sich der wesentliche Teil des
Wohnraums, Handel und Gewerbe. Hier wohnt mit 98,5% der überwiegende Teil der
Adlershofer Bevölkerung.267 Adlershof teilt sich in die beiden Planungsraume Adlershof
Ost und Adlershof West.
Adlershof West ist einer der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands.
Auf einer Fläche von 4,2 Quadratkilometern westlich des Adlergestells wächst und blüht
seit 1991 ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort. Kern ist der
Wissenschafts- und Technologiepark mit mehr als 1.000 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen (auch international tätige), mit über 15.000 Arbeitsplätzen
und 9.451 Studierenden (Stand 04/14). Wenige Meter entfernt an der Grenze zu Johannisthal entstand in den vergangenen Jahren auf dem ehemaligen Rollfeld ein 66 Hektar
großer Landschaftspark, der einen geschützten Naturpark umschließt.
Adlershof Ost liegt östlich des Adlergestells. Die Dörpfeldstraße ist die Hauptverkehrsader des Ortsteils. Sie ist eine traditionelle Kiez-Geschäftsstraße mit einer kleinteiligen,
auf die Grundversorgung ausgerichteten Mischung von Einzelhandel, Dienstleistung
und Gastronomie. Links und rechts neben der Dörpfeldstraße ist eine dichte Wohnbebauung mit Altbau und neuen Lückenbauten zu finden. Der nordöstliche Zipfel in Adlershof, die Köllnische Heide, bezeichnet einen Rest der früher ausgedehnten Heidelandschaft. Der östlichste Teil Adlershofs wird von der Siedlung Wendenheide eingenommen.
In der Bezirksregion Adlershof leben 15.523 Einwohnerinnen und Einwohner, wobei der
überwiegende Anteil der Einwohnerinnen und Einwohner (98,5%) in Adlershof Ost lebt.
1,5 % der Adlershofer Bevölkerung leben in Adlershof West. 268
Der neue Ortsteil liegt südwestlich der Bahntrasse und umfasst vor allem die WISTA,
die 1991 gegründet wurde und sich zum Hochtechnologiezentrum mit mehreren For264

Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick. Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2015. Bezirksregionenprofil Adlershof, S. 8.
265
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick. Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2015. Bezirksregionenprofil Adlershof, S. 19.
266
Vgl. http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/ueber-den-bezirk/ortsteile/artikel.5996.php sowie
http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Adlershof.
267
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick. Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2015. Bezirksregionenprofil Adlershof, S. 12.
268
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick. Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2015. Bezirksregionenprofil Adlershof.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 132

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

schungsinstituten und -unternehmen sowie den naturwissenschaftlichen Instituten der
Humboldt-Universität entwickelt hat. 2013 sind dort knapp 1.000 Unternehmen ansässig
gewesen.269
In den Experteninterviews mit Engagierten, Mitarbeitenden gemeinnütziger Einrichtungen sowie mit Beschäftigten der Bezirksverwaltung wurde deutlich, dass der Ortsteil
Adlershof manchmal auch als dreigeteilt wahrgenommen wird: Neben der WISTA, die
klar abgegrenzt ist, wird eine weitere Trennung erlebt, bei der die Dörpfeldstraße eine
zusätzliche Grenze darstellt und in Richtung Innenstadt in ein eher gutbürgerliches Gebiet mit Reihenhäusern und auf deren anderen Straßenseite in eine stärker aus dem
Arbeitermilieu stammenden Bevölkerung differenziert wird, wo viele Menschen nach der
Wende arbeitslos geworden seien. Bei Maßnahmen der Bezirksverwaltung gelte es,
diese wahrgenommene zusätzliche Binnendifferenzierung des Ortsteils Adlershof in den
Blick zu nehmen.270 Gleichzeitig wird von einer Person konstatiert, dass sich die Bevölkerung in den einzelnen Adlershofer Substrukturen gut mischen würde. Das Angebot an
Restaurants und eine entsprechende Nachfrage wird als gut eingeschätzt.
Im alten Ortskern jenseits des Adlergestells werden gewachsene Engagementstrukturen und Netzwerke wahrgenommen, eine „sehr lebendige gemeinnützige Szene“. Die
Aktiven werden vor allem als ältere Menschen beschrieben, die noch in der DDR sozialisiert wurden und langjährig aktiv und bereit sind, sich für den eigenen Ortsteil einzusetzen.271 Über den KIEZKLUB in Adlershof wird in Interviews gesagt, dass einzelne
Angebote auch Besucherinnen und Besucher aus dem Bereich des WISTA-Geländes,
also dem anderen Teil Adlershofs, ansprechen würden und dies eine positive Entwicklung sei. In vielen Kursen blieben jedoch die sogenannten Alt-Adlershofer unter sich.272

Akteure
Das „Adlershofer Festkomitee“ ist ein Bündnis mit über zwanzigjähriger Tradition, das
jährlich mehrere Feste organisiert und im Jahr 2004 anlässlich der 250-Jahrfeier eine
große Festveranstaltung durchgeführt hat. Das Komitee gibt die „Adlershofer Zeitung“
mit heraus, ein Ortsteilblatt, das unter anderem über Termine informiert und Möglichkeiten, sich zu beteiligen und engagieren, vorstellt. Das Festkomitee, in dem Bürgerinnen
und Bürger, Kirchenvertreter, Verein- und Klubvorsitzende organisiert sind, kooperiert
eng mit dem Bürgerverein Adlershof.273
„Mein Adlershof“ ist eine Initiative von Bürgerinnen und Bürgern, die sich vor allem um
die Entwicklung rund um die Dörpfeldstraße einsetzt. Große Anliegen sind die Umgestaltung der Straße und des Marktplatzes sowie die Entwicklung von ganz Adlershof.274
Die Konkretisierung dieses Vorhabens zeichnet sich jetzt ab. Im Gebiet rund um die
269

Vgl. WISTA-Management GmbH, 2014. Bericht über Adlershof/ Report on Adlershof 2013, Berlin, S.8.
Vgl. Experteninterviews.
271
Vgl. Experteninterviews.
272
Vgl. Experteninterviews.
273
Vgl. http://www.inadlershof.de/public/zeitung/AZ_2014_02.pdf.
274
Vgl. http://www.meinadlershof.de/ Stand 17. März 2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 133
270

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Dörpfeldstraße erfolgte mittels einer Förderung durch das Städtebauförderprogramm
„Aktive Zentren“ die Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts. Das
Stadtentwicklungsamt ist hier gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Mein Adlershof“, der
OE SPK sowie einem Planungsbüro zentraler Akteur. Unter Beteiligung verschiedener
Fachämter, Initiativen sowie von Bürgerinnen und Bürgern wurden verschiedene Handlungsfelder erarbeitet sowie diese mit differenzierten Maßnahmen untersetzt und abgestimmt. Bei Bewilligung durch den Senat kann die Realisierung 2016 beginnen.275
Unterschiedliche Aktivitäten bürgerschaftlichen Engagements entfalten sich rund um die
neu eingerichtete Unterkunft für Asylbewerberinnen und Asylbewerber im ehemaligen
Berolina-Hotel. Das Bezirksamt Treptow-Köpenick hat frühzeitig mit Runden Tischen
und Informationsveranstaltungen über die geplante Unterkunft informiert. Darüber haben sich zum einen Protest – initiiert von der NPD – vor allem jedoch zahlreiche Unterstützungsaktivitäten aus der Bewohnerschaft entfaltet, wie z.B. Sprachkurse für Erwachsene und Kinder, Schultüten-Bastelaktionen, Sammlung von Kleiderspenden,
Fußballtraining, Spende eines Kickertisches durch Unternehmen. Die frühzeitige und
transparente Information von Seiten der Bezirksverwaltung hat mit dazu beigetragen,
dass sich ein breites Unterstützungsbündnis gefunden hat.276
Eine Reihe von Entwicklungsperspektiven wird für die nächsten Jahre unter dem Motto
„Adlershof – Ein Ort für Alt und Jung, Traditionell und Innovativ!“ von der OE SPK in den
Blick genommen: 277
•

Verbesserung der städtebaulichen Struktur mit dem Projekt „Aktive Zentren“,

•

mehr Angebotsstrukturen für Jugendliche, um Adlershof für Familien mit Kindern
und Jugendliche attraktiver zu machen,

•

Stärkung der Partizipation und bewusste Entwicklung beider Ortsteile,

•

mit einem umfangreichen Gesundheits- und Freizeitangebot attraktiver Wohnund Lebensort für ältere Menschen sein.

Diese Themen bergen Potential für eine intensivierte Aktivierung und Einbindung der
Bewohnerschaft in die Entwicklung ihres Lebensraums und damit zu einem Mehr an
Engagement und Beteiligung.

275

Vgl. Webseite http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/stadtplanung/az-doerpfeldstrasse-274483.php.
276
Vgl. Experteninterviews und Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
277
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick. Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2015. Bezirksregionenprofil Adlershof, Teil II, S.2.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 134

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Altglienicke
Sozialräumliche Informationen
In Altglienicke leben gut 26.000 Menschen auf 7,9 km2, etwa die Hälfte der Fläche (4
km2) stellt Wohn- bzw. Mischfläche dar. Altglienicke ist unterteilt in die drei Planungsräume Dorf Altglienicke, Wohngebiet II (Kosmosviertel) und das Kölner Viertel. Im Entwicklungsindex befindet sich Altglienicke auf Stufe 2 von 5, was, hinsichtlich des empfohlenen Aufmerksamkeitsgrades zum Entwicklungsbedarf in den Bezirksregionen in
der günstigeren Hälfte der Skala liegt. Der Index278 Alter zeigt auf, dass die Menschen in
Altglienicke im Vergleich zu Gesamtberlin jünger sind – im Vergleich zu TreptowKöpenick sogar deutlich jünger. Während unter 18-Jährige fast ein Fünftel der Bevölkerung im Ortsteil ausmachen, ist der Altenquotient gleichzeitig niedrig. Der darauf aufbauende Index der Altersdisparität zeigt ebenfalls eine homogene Altersstruktur.
Die (Wohn-)Dynamik für Altglienicke ist eher stabil, der soziale Status eher gehoben.
Besonders in Treptow-Köpenick geht die Stabilität meist mit einer tendenziell eher älteren Bewohnerschaft einher. Da verstärkt Personen im und unterhalb des Erwerbsalters
in Altglienicke leben und die Bereitschaft, umzuziehen, eher niedrig ausfällt, kann davon
ausgegangen werden, dass die Bezirksregion besonders für Familien attraktiv ist.279 Der
Wert des Index Status erklärt sich über die hohe Quote Erwerbstätiger (mit fast 60%
mehr als 10 Prozentpunkte höher als der Berliner Durchschnitt) und die tiefe Rate der
Straftaten pro Kopf (nahezu dreimal tiefer im Vergleich zu Gesamtberlin).280
Allerdings kontrastieren Aussagen aus den Experteninterviews mit diesen sozialstrukturellen Zahlen. D.h. das Erleben vor Ort ist in einzelnen sublokalen Räumen ein anderes,
als es die Statistik nahelegt. Altglienicke wird von Interviewten aus der Bezirksverwaltung sowie dort Berufstätigen und Engagierten in „das Dorf Altglienicke“ und „das Neubaugebiet“ differenziert, die beide jeweils eine stark unterschiedliche Bevölkerungsstruktur aufweisen. Im dörflichen Teil – dies stimmt wieder mit den Daten zur Sozialstruktur überein – überwiegen junge, berufstätige Familien. Insofern fragen diese auch
eher Angebote für Kinder und Jugendliche oder Familien nach. Der dörfliche Teil werde
sich tendenziell gut weiter entwickeln und weiter eher gut situierte Menschen anziehen281. Das Neubaugebiet Kosmosviertel mit Plattenbauten, umgangssprachlich von der
Bewohnerschaft in Selbstzuschreibung auch „Ghetto“ genannt, ist der soziale Brennpunkt der Bezirksregion. Viele Menschen, die in nicht sanierten Plattenbauten wohnen,
würden gerne wegziehen, wenn sich die Möglichkeit böte. Zuzug erfolgt aus Sicht der
interviewten Person vor allem von Menschen, die aus anderen Berliner Bezirken durch
278

Vgl. Anhang 2 für die Definitionen der zusätzlich erstellten Indices.
Personen mit Migrationshintergrund, wie auch für ganz Treptow-Köpenick, leben weniger häufig in der
BZR. Weiterhin kommt in Altglienicke mehr Fläche für öffentliche Spielplätze per capita zu, als berlinoder bezirksweit.
280
Eine im Vergleich zum Bezirk etwas höhere Jugendarbeitslosenquote (unter dem Berliner Durchschnitt)
ist zusätzlich anzumerken. Informationen über die Art, Vergütung oder Dauer der Erwerbstätigkeiten
werden über die amtlichen Kernindikatoren nicht erfasst. Dasselbe trifft für die Art von Straftaten zu (und
damit zusammenhängende Kriterien wie deren beobachtete Meldequote, polizeiliche Präsenz).
281
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 135
279

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Gentrifizierung verdrängt werden. Es wird gemutmaßt, dass sich das Kosmosviertel bei
einem weiteren Flughafenausbau zur attraktiven Wohngegend entwickeln könne und
die Eigentümer dann die Gebäude en bloc verkaufen bzw. selbst sanieren und teurer
vermieten könnten.282
Das „Kosmosviertel“ ist einer von insgesamt drei Planungsräumen in Altglienicke. Dieser Planungsraum grenzt sich gegenüber den anderen beiden deutlich ab durch:
•

mangelhafte Bausubstanz,

•

hohe Wohndichte,

•

große Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebedürftigkeit,

•

ungünstige Lebensbedingungen,

•

schlechte Infrastruktur (zum Beispiel kaum Geschäfte, Weggang von Ärztinnen
und Ärzten, kaum soziale Einrichtungen in der Nähe),

•

Wechsel von hochwertigen Geschäften zu Billiggeschäften,

•

materielle Not der Menschen, insbesondere der Kinder,

•

verstärkte Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen,

•

auffällig viele Kinderschutzfälle (multiple Problemfamilien in nachwachsenden
Generationen).

Ein Teil der Bewohnerschaft identifiziert sich nicht mit seinem Umfeld. Die meisten
Menschen wohnen hier wegen der günstigen Mieten. Hinzu kommen Spannungen zwischen den Menschen, die sich hier wohl fühlen und denen, die sich nicht mit dem
„Kosmosviertel“ identifizieren. Diese unterschiedlichen Sozialstrukturen führen zu einem
erheblichen Spannungsfeld.
Entgegen der positiven bezirklichen Entwicklung zeigen sich in diesem Wohngebiet
negative Tendenzen. So ist dieser lebensweltlich orientierte Raum (LOR) der einzige
Raum, der sich im gesamten Bezirksgebiet negativ entwickelt hat. Im Monitoring Soziale
Stadtentwicklung 2013 nimmt das „Kosmosviertel“ Rang 365 nach Sozialindex I/ 2013
und Rang 361 nach Sozialindex II/ 2013 ein und ist der Kategorie IV zugeordnet. Das
„Kosmosviertel“ muss daher einzeln betrachtet und begleitet werden.283
Neben dem Kosmosviertel wird als weiterer sublokaler Raum das Kölner Viertel beschrieben. Dieses Quartier wird als architektonisch anspruchsvoller wahrgenommen.
Der Anteil erwerbstätiger Menschen wird im Vergleich zum Kosmosviertel als wesentlich
höher eingeschätzt.284 Die Wahlbeteiligung im Kosmosviertel, vor allem im Wahllokal
Venusstraße, sei die geringste in Berlin – und gleichzeitig der Wahlbezirk mit dem
höchsten Anteil an Stimmen für die NPD.
282

Vgl. Experteninterviews.
Vgl. OE SPK.
284
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 136
283

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Bei der in Altglienicke durchgeführten Engagementwerkstatt wurde in Bezug auf die
Bezirksregion thematisiert, dass in Altglienicke lebende Menschen von vielen verschiedenen Orten stammten und man sich nicht kenne, es keine Tradition bzw. gemeinsame
Identität gäbe und ein gegenseitiges Kennenlernen wichtig wäre. Zudem wird betont,
dass Altglienicke vor allem ein Schlaf- und Wohnort sei, viele Menschen weite und zeitaufwändige Arbeitswege hätten und sich aus diesem Grund nicht vor Ort engagieren
würden.285

Akteure
Der KIEZKLUB Altglienicke ziehe vor allem in der DDR sozialisierte Bürgerinnen und
Bürger an, die teilweise auch aus benachbarten Bezirksregionen kämen. Durch die
Freiwilligenagentur STERNENFISCHER würden eher keine Engagierten in die
KIEZKLUBs vermittelt. Es wird vermutet, dass dies durch die räumliche Entfernung der
Freiwilligenagentur erklärt werden könne.286 Menschen aus Altglienicke kämen dort
nicht hin.287 Im KIEZKLUB sei zuweilen die Verwahrlosung im Kosmosviertel, eine hohe
Arbeitslosigkeit, fehlende Angebote für Jugendliche spürbar. Auch mit Kriminalität in
Form von Einbrüchen habe man schon Erfahrung sammeln müssen. Die Bewohnerinnen und Bewohner in der unmittelbaren Nachbarschaft, also dem „Problembereich“,
würden eher nicht erreicht, sondern vielmehr Menschen aus anderen Kiezen innerhalb
von Altglienicke. Dies läge teilweise auch an der mangelnden öffentlichen Sichtbarkeit
des Gebäudes des KIEZKLUBs bzw. einer optimierbaren Ausschilderung. Recht gut
ankommen würden Veranstaltungen mit Partnern wie der Volkssolidarität, Schulen, Kindertagesstätten oder Pflegeheimen.288 Allerdings, so zeigen Aussagen einer Teilnehmerin bei der Engagementwerkstatt in Altglienicke, kann auch die Einbindung der örtlichen
Bevölkerung gelingen, wenn über persönlichen Kontakt Barrieren abgebaut werden.
Dann ist auch der Zugang z.B. zu Menschen mit Migrationshintergrund wie der „Russlanddeutschen Community“ möglich und eine Einbindung kann mittels starkem Sozialraumbezug, beispielsweise über die Mitwirkung in Kochkreisen, erfolgen.
Ein weiterer Akteur, der zur Aktivierung in Altglienicke beitragen kann, ist das seit 2012
eingerichtete Familienzentrum im Kosmosviertel mit seinen verschiedenen Beratungsund Unterstützungsangeboten. Mit frühen Hilfen sollen sowohl Kinder als auch deren
Eltern erreicht und auch die Vernetzung von unterschiedlichen Akteuren vorangetrieben
werden.289
Für Jugendliche gibt es unterschiedliche Angebote, allerdings seien sie für diese Altersgruppe nicht ausreichend. Gerade an Wochenenden bestehen Angebotslücken und
Jugendliche wüssten nicht, wo sie hingehen können. Aggressivität oder auch kriminelle
Handlungen aus Langeweile wären immer wieder ein Problem. Es wird der Wunsch
285

Vgl. Engagementwerkstatt Altglienicke.
Vgl. Experteninterviews.
287
Vgl. Experteninterviews.
288
Vgl. Experteninterviews.
289
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 137
286

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

geäußert, dass im Rahmen der Sozialraumkoordination gerade im Kosmosviertel mehr
für Jugendliche, vor allem an Wochenenden, getan werden könnte, um diesen Perspektiven zu eröffnen. Es wird ein Mangel an kulturellen Einrichtungen für Altglienicke, speziell im Kosmosviertel, konstatiert.290
Im Kölner Viertel würden zudem von einer freikirchlichen Gemeinde Angebote für Kinder und Jugendliche gemacht, die vor allem aus dem Kölner- und Kosmosviertel kämen.291 Die Kinder und Jugendlichen werden aus der Erfahrung interviewter Expertinnen und Experten als weniger mobil als in anderen Kiezen eingeschätzt. D.h. sie nutzen
Angebote vor Ort, wenn es diese gibt und sie attraktiv sind, fahren jedoch eher nicht in
andere Stadtteile, wie es Jugendliche in anderen Bezirken tun würden.292 In den von
Jugendlichen frequentierten Freizeiteinrichtungen werden immer wieder ausländerfeindliche oder rassistische Sprüche skandiert. Um adäquat mit diesen umzugehen, wird eng
mit der „mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus“ kooperiert und deren fachliche
Unterstützung gesucht. Teilweise sei schwierig zu entscheiden, ab welchem Verhalten
bzw. mit welchen Kennzeichen, z.B. Hakenkreuz-Tattoo, der Einlass in Jugendtreffpunkte noch erlaubt ist, und ab wann er verboten werden sollte.293
Es wird von bürgerschaftlichen Engagementakteuren im Ortsteil wahrgenommen, dass
es z.B. auch für Altglienicke Sozialraumkoordinatoren und Kiezpaten gibt und diese in
der Bezirksregion unterwegs sind. Allerdings wird gleichzeitig befürchtet, dass diese
Personen selbst wenig unternehmen könnten, wenn ihnen nicht auch finanzielle Mittel
für das Aufgreifen von Verbesserungsideen zur Verfügung stünden.294
Der bezirksweit aktiven und eher mittelschichtsorientierten Freiwilligenagentur
STERNENFISCHER ist es bisher nicht gelungen, die Bevölkerung in Altglienicke mit
ihren Angeboten zu erreichen. Eine Kampagne mit Postern und Hauswurfsendungen
vor einigen Jahren blieb ohne Resonanz. Es wird angenommen, dass die Strukturen für
Engagement in Altglienicke nicht mit den gut ausgebauten Strukturen in Adlershof vergleichbar sind. Eine Erklärung hierfür ist, dass z.B. die größere Bevölkerungsgruppe
von „Russlanddeutschen“, die nochmals fast ein eigenes Gebiet in der Ortolf-Straße
zwischen dem dörflichen Teil und den Neubauvierteln bildet, nichts mit den „Bildungsbürgertumbegriffen“ der Engagementförderung anfangen könne. Allerdings besteht der
langfristige Wunsch, nach und nach mit Engagierten vor Ort die einzelnen Kieze in
Treptow-Köpenick zu erschließen und es so auch - nach dem Sammeln von Erfahrungen in anderen Bezirksregionen - zu schaffen, sich mit einer Anlaufstelle wie der Freiwilligenagentur in einer Bezirksregion wie Altglienicke zu etablieren.295

290

Vgl. Experteninterviews.
Vgl. Experteninterviews.
292
Vgl. Experteninterviews.
293
Vgl. Experteninterviews.
294
Vgl. Experteninterviews.
295
Vgl. Experteninterviews.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 138
291

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2.4.5.

Fazit und Empfehlungen

Überzeugende Organisatoren und Motivatoren sind wichtig, um mit Engagement lokale
Herausforderungen anzugehen und so eine Infrastruktur für Engagement zu schaffen.296
Durch den beharrlichen Einsatz des Leiters des Amtes für Soziales werden Einrichtungen für Engagierte seit Jahren finanziell abgesichert und die Bedeutung von Engagementförderung auf der Agenda der Bezirkspolitik gehalten. Ebenso ist zu begrüßen,
dass für die Arbeit der OE SPK mehrere Personalstellen eingerichtet wurden, um so
aktiv in die sozialräumliche Arbeit einzusteigen und sowohl die Datenkoordination als
auch die Aktivierung vor Ort voranzubringen. Für die Arbeit in den BZR konnten hierfür
erfolgreich Drittmittel eingeworben werden.
Es zeigt sich im Bezirk Treptow-Köpenick, dass die multiplen Ebenen in der Förderung
von Engagement und Beteiligung von Vielfalt geprägt sind. Es werden in TreptowKöpenick unterschiedliche Ansätze verfolgt. Mit der sozialraumorientierten Planungskoordination und den Aktivitäten des Amtes für Soziales wurden zwei besonders erfolgreich agierende Einheiten thematisiert. Beide setzen an wichtigen Punkten zur Förderung von Engagement und Beteiligung an: Der Bereitstellung von Infrastruktur für Freiwilligenmanagement und Begegnung, inklusive deren finanzieller Absicherung, sowie
einem starken Vorortbezug, um Wünsche und Anliegen der Bevölkerung kennen zu
lernen und auf Sozialräume bezogene Angebote zur Förderung von Engagement, Vernetzung und Beteiligung zu entwickeln. Sie verfolgen dabei mit der Konzentration auf
bürgerschaftliches Engagement sowie Beteiligung je eigene Logiken und bergen dennoch Potential für Kooperation. Sozialraumbezogene Ziele könnten stärker an Strategien der Engagementförderung ausgerichtet werden – und umgekehrt. Beide Ansätze
können sich in guter Weise ergänzen. Ein Entwicklungsziel für den Bezirk könnte darin
bestehen, dass ein engerer Austausch der Koordinatoren bzw. Vertreterinnen und Vertreter beider Ansätze vorangebracht wird. Vor Ort findet bereits häufig eine enge Verzahnung von Angeboten statt.
Menschen vor Ort direkt anzusprechen, ist ein bedeutsamer Erfolgsfaktor, um sie für
Aktivitäten im und für das Gemeinwesen zu gewinnen. So hat sich gezeigt, dass die an
zentraler Stelle angesiedelte Freiwilligenagentur STERNENFISCHER für Menschen in
Altglienicke zu weit weg ist, und es nicht gelungen ist, die Bewohnerschaft anzusprechen, dort vor Ort aktiv zu werden. Wie es auch von Seiten der Zuständigen in der
Freiwilligenagentur erkannt wurde, liegt hier Potential brach. Der langfristige Vorsatz,
nach und nach alle Bezirksregionen mit ortsansässigen Personen zu erschließen,
scheint sinnvoll. Zudem bietet er eine gute Gelegenheit, sich mit sozialraumorientierten
Akteuren zu vereinbaren und zu kooperieren, deren Kernaufgabe darin besteht, die
Spezifika der einzelnen Bezirksregionen samt ihrer sublokalen Räume zu verstehen und
Zugänge zur dortigen Bevölkerung zu erschließen. Dies erfordert zuweilen einen langen
296

Vgl. Kröhnert, S., Klingholz, R., Sievers, F., Großer, T., Friemel, K., 2001. Die demografische Lage der
Nation. Was freiwilliges Engagement für die Regionen leistet. Berlin, Gebrüder Kopp GmbH & Co. KG,
Köln, S. 135.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 139

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Atem. Exemplarisch am KIEZKLUB Altglienicke zeigt sich jedoch, wenn z.B. Menschen
mit Migrationshintergrund direkt eingebunden werden, diese auch erkennen, dass sie
etwas zu bieten haben und selbst neue soziale Kontakte knüpfen und ihre Bekannten
und Freunde z.B. über Kochkreise mit in die Einrichtungen bringen.
Die Kooperation mit Unternehmen und gerade auch kleinen Betrieben könnte auf Ebene
der Bezirksregionen auch über den Marktplatz der guten Geschäfte hinaus intensiviert
werden. Das FEIN-Mittel-Projekt im Kosmosviertel hat gezeigt, dass insbesondere auch
kleine Betriebe ein Interesse daran haben, sich in ihrem Umfeld einzubringen. Das auch
hier vorhandene Potential könnte noch stärker strategisch eingebunden werden und die
OE SPK auf Ebene der BZR hierbei eine wichtige Rolle spielen und so die bezirksweiten Aktivitäten der STERNENFISCHER auf sublokaler Ebene ergänzen.

2.5.

VERGLEICH UND EMPFEHLUNGEN

Heterogenität der Bezirksregionen als Herausforderung für die Übertragbarkeit guter
Praxis
Mit der Charakterisierung der acht untersuchten Bezirksregionen wird die Heterogenität
dieser Räume sichtbar. Neben der Sozialstruktur der Bevölkerung spielt die Stadtentwicklung und die Wahrnehmung der einzelnen Kieze, Quartiere und Nachbarschaften
innerhalb der Bezirksregionen eine große Rolle. Um passgenaue Maßnahmen zur Förderung von Engagement und Beteiligung zu entwickeln, gilt es, in den jeweiligen Bezirken und Bezirksregionen die historisch und häufig durch Stadtentwicklung gewachsenen sozialen Strukturen sowie die Infrastruktur genau in den Blick zu nehmen.
Jeder der Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte, Lichtenberg und TreptowKöpenick verfügt über eigene, zum Teil sich stark unterscheidende Traditionen der Engagementförderung bzw. der Förderung von Beteiligung. Auch die Kooperation innerhalb der Verwaltung, von der Verwaltung in den Bezirk hinein, Vernetzungsstrukturen
und Akquisition von Fördermitteln sind sehr divergent. Diese bezirksweiten Strukturen
und Strategien prägen jeweils auch die Aktivitäten in den für das Projekt ausgewählten
exemplarischen Bezirksregionen.
In allen acht Bezirksregionen zeigen sich Unterschiede in den Engagementstrukturen
und Engagementkulturen. Auch Möglichkeiten zur Beteiligung bestehen in unterschiedlicher Intensität.
In Charlottenburg-Nord besteht ein breites und über lange Jahre gewachsenes Netzwerk von Akteuren vor allem aus dem Jugendbereich neben einem neu etablierten Ansatz der Stadtteilkoordination. Schmargendorf zieht in erster Linie durch den Bürgerentscheid und die Bürgerinitiative „Schmargendorf braucht Oeynhausen“ Aufmerksamkeit
auf sich.
Alexanderplatz, gekennzeichnet durch seine zentrale Lage im Zentrum Berlins, weist
eine starke bauliche und strukturelle Heterogenität auf, so dass Maßnahmen zur Akti_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 140

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

vierung für Engagement und Beteiligung kleinräumiger ansetzen, wie z.B. die Initiative
Alexanderplatz oder das KREATIVHAUS. Moabit West zeichnet sich durch einen im
Vergleich zu Gesamtberlin niedrigen Altersdurchschnitt und einen hohen Anteil von
Menschen mit Migrationshintergrund aus. Alteingesessene und neu zugezogene Bewohnerinnen und Bewohner bringen sich aktiv in das örtliche Geschehen ein und bauen
auf eine langjährige Tradition und etablierte Strukturen zur Förderung von Engagement
und Beteiligung. Fennpfuhl und Neu-Hohenschönhausen-Nord sind beide vom Plattenbau-Stil geprägt und verfügen als ehemalige Stadtumbau-Ost-Gebiete über umfangreiche Erfahrung mit Beteiligungsverfahren. Fennpfuhl ist eine der Bezirksregionen mit den
höchsten Anteilen älterer Menschen in Berlin, wohingegen in Neu-HohenschönhausenNord der Anteil junger Menschen hoch ist. In Adlershof charakterisiert eine räumliche
Zweiteilung die Bezirksregion. Im alten Ortskern werden gewachsene Engagementstrukturen und eine lebendige gemeinnützige Szene wahrgenommen. Altglienicke ist
ebenfalls zweigeteilt in einen älteren, dörflichen Kern und einen neueren Teil, der vornehmlich aus Plattenbauten besteht und insgesamt keine größeren Netzwerke von Engagierten aufweist.
Diese Vielfalt an Geschichte, an infrastrukturellen und sozialen Rahmenbedingungen
macht deutlich, wie wichtig es ist, dass bei Bestrebungen der Übertragung von Strategien oder Ansätzen die jeweiligen Ausgangsbedingungen in den Blick genommen werden müssen; und dass bei Bedarf gute Beispiele oder strategische Ansätze spezifisch
an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden müssen.
Gleichzeitig zeigt die Vielfalt der an diesem Projekt beteiligten Bezirke auch die Bandbreite möglicher Ansätze auf – und bietet damit anderen interessierten Bezirken ein
Portfolio, aus dem sich neue Herangehensweisen zur Förderung von Engagement bzw.
Beteiligung entwickeln lassen.

Bezirksübergreifende Kooperationen ausbauen
Die Unterschiedlichkeit der Bezirke lässt sich als Chance verstehen, voneinander zu
lernen. Es scheint lohnend, in einzelnen Ressorts, wie z.B. der Engagementförderung
oder der Förderung von Beteiligung, den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Bezirken zu intensivieren. Dabei könnten die Zuständigen sowohl von Erfolgen als auch von Misserfolgen voneinander lernen und so gemeinsam die Entwicklung
in der Gesamtstadt Berlin voranbringen.
Der momentan immer wieder gegebene Versuch, sich als Bezirk gegenüber den anderen zu profilieren, wurde von manchen Verwaltungsmitarbeitenden thematisiert. Ob eine
verstärkte Kooperation direkt alle Berliner Bezirke umfasst, ob das Land Berlin dabei
eine steuernde Rolle übernimmt, wäre zu diskutieren und möglicherweise auch für unterschiedliche Ressorts und Themenfelder individuell zu beantworten.
Die Befunde in diesem Projekt machen deutlich, dass es in jedem Bezirk Ansätze gibt,
von denen Akteure in anderen Bezirken profitieren könnten. Mitte und Lichtenberg
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 141

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

könnten beispielsweise von den langjährigen, jeweils spezifischen Traditionen der Engagementförderung aus Charlottenburg-Wilmersdorf und Treptow-Köpenick lernen.
Was die Förderung von Beteiligung betrifft, könnten wiederum Treptow-Köpenick und
Charlottenburg-Wilmersdorf von den Erfahrungen der beiden Bezirke Lichtenberg und
Mitte profitieren, sei es in Sachen Bürgerhaushalt, bereits etablierter Sozialraumbezogener Planungskoordination oder anderen Beteiligungsverfahren.297
Vergleichbarkeit bezirklicher Aktivitäten zur Förderung von Engagement und Beteiligung
erhöhen
Bei der Erstellung der Charakterisierungen der Bezirke und der Bezirksregionen hat
sich gezeigt, wie schwierig ein Vergleich ist. Zum einen gilt es zu definieren, was jeweils
unter Engagement und Beteiligung zu verstehen ist und wie Bereiche gefasst werden,
die an der Schnittstelle von Engagement und Beteiligung verortet sind.
Zudem hat der Versuch, die Budgets für die Förderung von Engagement und Beteiligung nachzuzeichnen, erkennen lassen, dass es keine einheitliche Auffassung darüber
gibt, welche bezirklichen Aktivitäten als Förderung von Engagement respektive Beteiligung bezeichnet werden. Hier gälte es, zwischen den Bezirken bzw. auf Landesebene
zu prüfen, ob eine Vergleichbarkeit gewünscht wird. Wenn dies positiv beschieden wird,
sollte nach – nicht zu verwaltungsintensiven – Wegen gesucht werden, ein Kennzahlensystem zu entwickeln, dass den Vergleich der finanziellen Investitionen in Engagementförderung und Beteiligung ermöglicht.

Bezirksregionen als binnendifferenzierte Sozialräume wahrnehmen
Der Fokus auf Bezirksregionen zur differenzierteren Betrachtung der einzelnen Berliner
Stadtbezirke ist zu begrüßen und hilft, die Unterschiede in der Sozialstruktur und weiteren Rahmenbedingungen für die Planung bezirklicher Maßnahmen besser sichtbar zu
machen. Allerdings zeigen die Experteninterviews wie auch die Engagementwerkstätten, dass der Raum in der Bevölkerung noch stärker binnendifferenziert wahrgenommen wird und der eigene Lebensraum sich in einzelnen Bezirksregionen weniger an
deren Grenzen als an natürlichen Barrieren bzw. Wohneinheiten orientiert. Die wahrgenommenen Kieze sind dabei wesentlich kleinräumiger differenziert als die Bezirksregion. Dies bedeutet, dass für Maßnahmen zur Aktivierung der Bevölkerung für Engagement und Beteiligung noch stärker auf die spezifische kleinräumige Wahrnehmung geachtet werden sollte.
Zudem werden Felder wie Engagementförderung und Beteiligung von bezirksweiten
Strategien und Leitlinien geprägt. Also ist gleichzeitig auch immer der bezirksweite
Rahmen zu beachten, der Spielräume und Grenzen für Aktivitäten markiert.
297

Diese Empfehlung bezieht sich auf Trends und den Versuch, einen Schwerpunkt für jeden der vier Bezirke zu identifizieren und soll nicht bedeuten, dass es nicht auch dort schon gute Praxis in den Feldern
gibt, in denen noch eine weitere Entwicklung möglich ist.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 142

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3. Bestandsaufnahme: Organisationen und Projekte des bürgerschaftlichen Engagements
3.1.

ZENTRALE MERKMALE DER ORGANISATIONEN UND PROJEKTE

Auf Basis der Bestandsaufnahme in den beteiligten Berliner Bezirken wurden insgesamt
686 Organisationen, Initiativen und Projekte bürgerschaftlichen Engagements in den
acht betrachteten Bezirksregionen angeschrieben.298 Etwa ein Sechstel dieser Organisationen und Akteure hat an der Online-Befragung teilgenommen, was einer Rücklaufquote von knapp unter 16% entspricht (vgl. Abschnitt I.4.). In Abbildung 16 ist die regionale Verteilung dieser Engagierten dargestellt. Es wird deutlich, dass lediglich 8% der
Engagierten in mehreren Bezirken aktiv sind. Die übrigen Engagierten lassen sich eindeutig den vier betrachteten Bezirken zuordnen, wobei mit Ausnahme des Bezirkes
Charlottenburg-Wilmersdorf eine recht gleichmäßige Verteilung konstatiert werden
kann.
Abbildung 16: In welchem Bezirk ist Ihre Organisation, Initiative, Verein, Unternehmen
aktiv? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 107.

Die Abbildungen A-1 bis A-4 in der Anlage informieren zudem über den Aktivitätsradius
der Organisationen und Projekte innerhalb der Bezirke. Es zeigt sich, dass die Einrichtungen mehrheitlich (zwischen 60% und 70%) bezirksweit unterwegs sind.

298

Auf Basis der Ergebnisse der Online-Befragung wurde die Fallzahl der relevanten Organisationen, Initiativen und Projekte nachträglich von ca. 700 auf ca. 650 nach unten korrigiert, da sich herausgestellt hat,
dass einzelne Akteure nicht in den betrachteten Bezirksregionen aktiv sind. In die Auswertung der OnlineBefragung sind nur diejenigen Akteure eingeflossen, die auch tatsächlich in einer der acht Bezirksregionen
aktiv sind.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 143

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Weiterhin wurden die Akteure nach dem Alter ihrer Organisationen bzw. ihres Projektes
befragt. Wie Abbildung 17 verdeutlicht, ist rund ein Fünftel der Einrichtungen bis fünf
Jahre alt. Auf der anderen Seite der Altersskala weist ebenfalls ein Fünftel ein Alter von
50 Jahre und mehr auf.
Abbildung 17: Wann wurde Ihre Organisation / Ihr Projekt gegründet?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 107.

Abbildung 18 enthält Informationen zur Größe der Organisationen und Projekte. Gemessen an der Anzahl der jeweils aktiven Personen (Mitglieder und Nicht-Mitglieder) ist
festzuhalten, dass 24% der Einrichtungen bis zu 20 Personen angeben. Immerhin 24%
geben an, zwischen 101 und 500 Aktive zu haben.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 144

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 18: Wie viele Personen (Mitglieder und Nicht-Mitglieder) sind bei Ihnen aktiv
(grobe Schätzung genügt)?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 98.

Was die Organisationsstruktur betrifft, stimmen 59 (22%) der Organisationen und
Projekte der Aussage „voll zu“ („teilweise zu“), dass ihre Einrichtung bzw. ihr Projekt
eine eher formale Struktur aufweist bzw. eng an eine Organisation angeschlossen ist.
Erwartungsgemäß dominieren im Hinblick auf die Themenfelder, in denen die Einrichtungen aktiv sind, die Bereiche Soziales (41%), Bildung und Erziehung (39%), Jugend
(32%) sowie Kultur (30%) (vgl. Abbildung 19). Ähnlich wie im Generali Engagementatlas
2015 rangiert der Bereich Sport mit 22% Anteil der Nennungen nur im „mittleren Feld“;
in der zitierten Studie werden 26% Anteil ermittelt (vgl. ebd., S. 21).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 145

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 19: In welchen der folgenden Themenfelder ist Ihre Organisation/ Ihr Projekt
aktiv? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 109.

Wie ergänzende univariante statistische Korrelationsanalysen verdeutlichen, beschäftigen beispielsweise die Einrichtungen in den Themenfeldern: Soziales, Bildung/ Erziehung sowie Jugend statistisch signifikant häufiger hauptamtlich Beschäftigte.299 Die im
Bereich: Sport angesiedelten Einrichtungen hingegen weisen statistisch signifikant seltener hauptamtlich Beschäftigte auf.
56% der Organisationen und Projekte geben an, dass sie sich mit ihren Angeboten an
eine ganz bestimmte Zielgruppe richten. Dabei sind es wiederum die Institutionen mit
hauptamtlichen Beschäftigten, die ihre Angebote statistisch signifikant häufiger an eine
bestimmte Zielgruppe richten. Abbildung 20 informiert darüber, welche Zielgruppen die
Einrichtungen angeben (Mehrfachnennungen). Wiederum stehen erwartungsgemäß
Schülerinnen und Schüler, sozial schwächer gestellte Menschen, Familien, Menschen
299

Im Rahmen der Auswertung der Online-Befragung wurden in mehrerlei Hinsicht statistische Analysen
durchgeführt. Determinanten der zentralen Zielgrößen (Finanzierung, Rekrutierung von freiwillig Engagierten) wurden im Rahmen von multivarianten statistischen Analysen ermittelt (vgl. dazu Abschnitt
III.3.12). Weiterhin wurden alle Nennungen im Rahmen der Online-Befragung im Rahmen univarianter
Analysen auf Unterschiede zwischen den Berliner Bezirken hin überprüft. Ergänzend erfolgten fallweise
univariante statistische Analysen, um die Hintergründe bei besonders interessierenden Befragungsergebnissen näher beleuchten zu können. Ergebnisse, die diesbezüglich im Text genannt werden, weisen
allesamt eine Irrtumswahrscheinlichkeit auf dem 1%- oder 5%-Niveau auf.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 146

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

mit Migrationshintergrund und ältere Menschen, hilfe- und pflegebedürftige Menschen
sowie Menschen mit Behinderungen im Vordergrund.300
Abbildung 20: An wen richtet sich Ihre Organisation / Ihr Projekt? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 61.

Die oben erwähnten vertiefenden statistischen Analysen verdeutlichen, dass die Einrichtung mit hauptamtlich Beschäftigten häufiger hilfe-/ pflegebedürftige Menschen,
Menschen mit Migrationshintergrund sowie sozial schwächer gestellte Menschen als
Zielgruppe angeben.

300

Beim Vergleich der Ergebnisse mit dem Generali Engagement Atlas 2015 fällt auf, dass ältere Menschen in den untersuchten Berliner Bezirken im Vergleich zum Bundesdurchschnitt seltener als primäre
Zielgruppe genannt werden (vgl. ebd., S. 22).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 147

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.2.

RAHMEN- UND ENTWICKLUNGSBEDINGUNGEN

In Abbildung 21 sind die Antworten zu den Rahmenbedingungen, denen sich die Organisationen und Projekte ausgesetzt sehen, zusammengetragen. Wenn die Antwortkategorien „trifft voll zu“ sowie „trifft weitgehend zu“ zusammengefasst werden, stellen
wenig geeignete Förderprogramme (38%), eine starke Konkurrenz durch andere gemeinnützige Organisationen und Projekte (25%) sowie ungünstige rechtliche allgemeine
Voraussetzungen (20%) die wichtigsten Rahmenbedingungen dar.
Abbildung 21: Auf welche Rahmenbedingungen treffen Sie im Kontext Ihrer Tätigkeit? (in
Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Einrichtungen, die angeben, hauptamtlich Beschäftigte zu beschäftigen sowie generell
Einrichtungen mit einer formalen Organisationsstruktur stimmen häufiger der Aussage
zu, dass ihnen die Konkurrenz durch gemeinnützige Organisationen und Projekte zu
schaffen macht. Interessant ist weiterhin, dass Einrichtungen, die berlinweit bzw. über
Berlin hinaus arbeiten, häufiger der Aussage zustimmen, dass sie in ihrem Handlungsspielraum durch Leistungsträger und Vergabekriterien eingeengt werden bzw., dass
Geldgeber auf die inhaltliche Arbeit Einfluss nehmen. Organisationen bzw. Projekte
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 148

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

allerdings, die ausschließlich durch Freiwillige getragen werden, stimmen seltener der
Aussage zu, dass ihr Handeln durch Leistungsverträge und Vergabekriterien eingeengt
wird.
In Ergänzung dazu sind in den Abbildungen 22 und 23 Faktoren aufgeführt, die die
Entwicklung der Organisationen und Projekte eher positiv bzw. eher negativ beeinflusst
haben.
Abbildung 22: Was hat die Entwicklung Ihrer Organisation bzw. Ihres Projektes in den
letzten fünf Jahren stark gefördert? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Abbildung 22 zeigt eindeutig, dass vertrauensvolle Netzwerkbeziehungen (57%), die
Unterstützung durch Bürgerinnen und Bürger in der Bezirksregion (39%) sowie die politische Unterstützung durch Bezirk und Land (30%) die mit Abstand wichtigsten Erfolgsfaktoren sind.301

301

Die Antwortkategorien „trifft voll zu“ sowie „trifft weitgehend zu“ wurden wieder zusammengefasst.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 149

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 23 informiert ergänzend über die Entwicklungsengpässe, die die Organisationen bzw. Projekte in den letzten fünf Jahren behindert haben. Es zeigt sich diesbezüglich, dass Probleme, Mitglieder zu gewinnen und zu binden (40%), Personalknappheit im operativen Bereich (31%), eine unzureichende Unterstützung durch den Bezirk/
den Senat/ den Bund (39%) sowie ein hoher Aufwand bei der Rekrutierung freiwillig
Engagierter (25%) häufig genannte Entwicklungsengpässe sind. Mit einem gewissen
Abstand werden auch fehlende Managementressourcen genannt (28%).
Abbildung 23: Was hat die Entwicklung Ihrer Organisation bzw. Ihres Projektes in den
letzten fünf Jahren stark behindert? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 150

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.3.

PERSONALRESSOURCEN

42% der befragten Organisationen und Projekte bekunden, dass Ihre Einrichtung allein
von freiwillig Engagierten getragen wird, bei den restlichen 58% ist dies unter anderem der Fall. 65% der befragten Einrichtungen bestätigen weiterhin, dass sie hauptamtlich Beschäftigte angestellt haben. Abbildung 24 informiert darüber, um wie viele
hauptamtlich Beschäftigte es sich jeweils zum Ende des Jahres 2013 handelte. Der
überwiegende Teil der Befragten, nämlich 40%, gibt zwischen ein und drei hauptamtlich
Beschäftigten an. Weitere 24% nennen vier bis zehn Personen.
Abbildung 24: Wie viele hauptamtlich Beschäftigte waren in Ihrer Organisation/ Ihrem
Projekt Ende des Jahres 2013 insgesamt aktiv?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 68.

In Ergänzung weist Abbildung 25 den Anteil von hauptamtlich Beschäftigten an allen
Personen (Mitgliedern und Nichtmitglieder) aus. 75% der befragten Einrichtungen bekunden, dass der diesbezügliche Anteil bis 45% beträgt. Auf der anderen Seite der Skala geben 18% der Organisationen und Projekte an, dass der Anteil von hauptamtlich
Beschäftigten bei mehr als 75% liegt.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 151

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 25: Anteil von hauptamtlich Beschäftigten an allen Personen (Mitgliedern und
Nichtmitgliedern)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 57.

Bei 48% dieser Einrichtungen waren mehr als 75% aller hauptamtlich Beschäftigten
weiblichen Geschlechts.
Abbildung 26: Wie viel Prozent aller hauptamtlich Beschäftigten waren weiblich?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 67.

Abbildung 27 enthält Informationen über den beruflichen Status, den Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in den jeweiligen Organisation bzw. Projekten haben. Es zeigt sich, dass
in der überwiegenden Zahl der befragten Einrichtungen die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, sei es in Teil- (78%) oder Vollzeit (70%), anzutreffen ist. Mit einem
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 152

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gewissen Abstand spielen Praktikanten, Honorarkräfte sowie geringfügig Beschäftigte
eine Rolle.
Abbildung 27: In welcher Form sind die Mitarbeiter in Ihrer Organisation/ Ihrem Projekt
angestellt? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 67.

Eine wichtige Frage ist weiterhin, wie die Arbeitsteilung zwischen hauptamtlich Beschäftigten und freiwillig Engagierten in den Organisation bzw. Projekten geregelt ist.
Wie Abbildung 28 informiert, sind die hauptamtlich Beschäftigten bei weitgehend allen
differenzierten Aufgaben maßgeblich beteiligt, was auch naheliegend ist, wenn man
bedenkt, dass hauptamtlich Beschäftigte in aller Regel die Verantwortung für die reibungslose Aufgabenerledigung tragen. Es fällt weiterhin auf, dass die freiwillig Engagierten (zusammen mit den hauptamtlich Beschäftigten) sehr stark in die konzeptionellen Arbeiten einbezogen und mit der Pflege der Außenbeziehungen betraut werden.
Letzteres zeigt sich direkt bei den Kategorien „Pflege der Beziehungen nach außen“
(55 %; beide Akteursgruppen zusammen), „Lobbyarbeit“ (48 %), „Kooperations- und
Netzwerkpflege“ (43 %) sowie Mitwirkung im Marketing und in der Öffentlichkeitsarbeit.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 153

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 28: Welche der folgenden Aufgaben übernehmen bei Ihnen freiwillig Engagierte
und welche hauptamtlich Beschäftigte? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 154

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.4.

FINANZIERUNG

Die Finanzierung und die diesbezüglichen Finanzierungsquellen stehen (u.a.) im Mittelpunkt dieser Studie. Abbildung 29 informiert darüber, wie sich die Einnahmen der Organisationen bzw. Projekte zusammensetzen. Es ist bemerkenswert, dass Mitgliedsbeiträge (bei 45% der Einrichtungen), Spenden und Sponsorengelder (33%) neben öffentlichen Mitteln und Fördergelder bei vielen Organisationen bzw. Projekten einen hohen
Anteil der Einnahmen ausmachen. Wenn man die Antwortkategorien „hoher Anteil“ und
„geringer Anteil“ zusammenrechnet, sind Spenden und Sponsorengelder sogar die
wichtigste Einnahmequelle der Einrichtungen.
Abbildung 29: Wie setzen sich die Einnahmen zusammen? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten finanzieren sich dabei statistisch signifikant häufiger über öffentliche Fördermittel; bei Einrichtung, die ausschließlich durch
Freiwillige getragen werden, dominiert dagegen statistisch hochsignifikant häufiger die
Finanzierung über Mitgliedsbeiträge. D.h. mit anderen Worten, dass den ausschließlich
durch freiwillig Engagierte geführten Organisationen und Projekte offenbar häufiger
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 155

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Ressourcen und möglicherweise Kompetenzen fehlen, um erfolgreich öffentliche Förderprogramme zu akquirieren.
Für die Einrichtungen, die angegeben haben, dass sie sich u.a. über öffentliche Förderprogramme finanzieren, sind in Abbildung 30 Informationen darüber enthalten, von welchen Fördergebern die öffentlichen Mittel bereitgestellt werden. Es fällt auf, dass Mittel
von Bundesministerien sowie der Europäischen Union mit 35% bzw. 29% Anteil noch
eher auf geringem Niveau akquiriert werden. Bei den befragten Einrichtungen dominieren hingegen mit 61% bzw. 55% Mittel des Landes Berlin bzw. der Bezirke.
Abbildung 30: Woher kamen die öffentlichen Fördermittel? (Trifft zu / Mehrfachnennungen
möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Wiederum sind es die Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten, die im Vergleich zu
Einrichtungen ohne hauptamtlich Beschäftigte statistisch signifikant häufiger sowohl
mehr bezirkliche Mittel, mehr Landesmittel als auch mehr Bundesmittel beziehen.
Der Anteil der Einrichtungen, die im Jahr 2013 weitere, nicht-finanzielle Unterstützung erhalten haben, ist mit 27% nicht allzu hoch. Abbildung 31 enthält die Antworten
auf die Frage, welche Personal-, Sachmittel sowie sonstige (ideelle) Unterstützung die
Organisationen bzw. Projekte erhalten haben.
Die Überlassung von Infrastruktur überwiegt mit 62%, gefolgt von der Öffnung von Zugängen zu Dritten (28%) sowie der Zurverfügungstellung von Beratungsleistungen
(26%) und/ oder von Sachmitteln und Sachspenden (24%). Die Inanspruchnahme von
externem Personal oder von Qualifizierungsleistungen hingegen wurde vergleichsweise
selten genannt.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 156

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 31: Welche Personal- und Sachmittel sowie sonstige ideelle Unterstützung
(nicht-finanzielle Unterstützung) haben Sie für Ihre Aktivitäten im Jahr 2013 erhalten? (in
Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Abbildung 32 informiert ergänzend von welchen Akteuren die nicht-finanzielle Unterstützung stammte.
Abbildung 32: Von wem stammte die nicht-finanzielle Unterstützung? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 157

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Neben Privatpersonen/ Spendern (41%) sind es insbesondere die Bezirksverwaltung
(28%) sowie andere Projekte/ Initiativen (25%), die den Organisationen und Projekten
mit einem hohen Anteil an nicht-finanzieller Unterstützung zur Seite stehen.
Vertiefende statistische Analysen verdeutlichen, dass Einrichtungen mit hauptamtlich
Beschäftigten häufiger einen hohen Anteil nicht-finanzieller Unterstützung von der Bezirksverwaltung beziehen. Bei Einrichtungen mit ausschließlich Freiwilligen ist hingegen
der Anteil nicht-finanzieller Unterstützung von Privatpersonen/ Spendern höher.
Ein weiterer wichtiger Punkt im Hinblick auf die Finanzierungssituation der Organisationen und Projekte sind Fragen der Finanzierungssicherheit bzw. -perspektive. Auffällig
ist, dass 58% der Organisationen und Projekte lediglich eine Finanzierungssicherheit
von maximal einem Jahr angeben (vgl. Abbildung 33).
Abbildung 33: Wie lange, d.h. bis zu welchem Jahr hat Ihre Organisation/ Ihr Projekt
(überwiegend) Finanzierungssicherheit, zum Beispiel durch Finanzierungszusagen?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 57.

Was das Gesamtbudget der Organisationen und Projekte betrifft, sind im Rahmen dieser Studie nur tendenzielle Aussagen möglich, weil zahlreiche der befragten Akteure
hierzu keine Auskunft geben wollten oder konnten. Bei den Institutionen, die hierzu Angaben gemacht haben (N = 26) zeichnet sich ab, dass ein relativ hoher Anteil der Projekte (nämlich 42%) im Jahr 2013 mit einem Budget bis 10.000 € pro Jahr auskommen
musste. Diese Werte korrespondieren mit Angaben des Generali Engagementatlas
2015, die diesbezüglich zu folgendem Ergebnis kommen: Die „Gesamtschau der verfügbaren Mittel zeigt, dass 39% der Einrichtungen mit einem Budget von bis zu 50.000
€ im Jahr auskommen müssen. Das bedeutet außerdem, dass viele Einrichtungen noch
weit unterhalb dieser Masche angesiedelt sind und mit Etats von 10.000 bis 20.000 €
oder sogar noch weniger pro Jahr wirtschaften. Es liegt deshalb nahe, dass unterhalb
der Grenze von 50.000 € kaum hauptamtliches Personal im nennenswerten Umfang zur
Verfügung steht …“ (ebd., S. 29).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 158

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 34 informiert ergänzend über die Antworten zur Frage, ob es in den letzten
fünf Jahren finanzielle Engpässe gegeben hat. 50% der Akteure bestätigen diesbezüglich, dass sich die Einrichtung bereits (ggf. mehrfach) in einer finanziell kritischen Situation befunden hat.
Abbildung 34: Hat es zuvor in den letzten fünf Jahren in Ihrer Organisation/ in Ihrem Projekt finanzielle Engpässe gegeben?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 109.

Alles in allem kann damit von einer prekären Finanzierungssituation vieler Organisationen und Projekte in den untersuchten vier Berliner Bezirken ausgegangen werden.302
Was die Begleitumstände dieser häufig angespannten Finanzierungssituation betrifft,
liegen nur wenige Ergebnisse von ergänzenden (univarianten) statistischen Analysen
vor. Es zeigt sich nur, dass finanzielle Engpässe (statistisch signifikant) häufiger mit
dem Vorhandensein von hauptamtlich Beschäftigten in Zusammenhang stehen.
Um das Bild zur Finanzierungssituation abzurunden, wurde auch erhoben, welche
Maßnahmen die Organisationen und Projekte in den letzten fünf Jahren zur Verbesserung ihrer finanziellen Situation unternommen haben (vgl. Abbildung 35).

302

Vergleiche zwischen den vier Bezirken zeigen keine statistisch signifikanten Unterschiede, was bedeutet, dass die prekäre Finanzierungssituation über alle Untersuchungsregionen gleichermaßen verteilt ist
(vgl. dazu auch Abschnitt III.3.4).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 159

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 35: Welche Maßnahmen wurden in den letzten fünf Jahren unternommen, um
die finanzielle Situation Ihrer Organisation/ Ihres Projektes zu verbessern/ sichern? (in
Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Es ist festzustellen, dass Maßnahmen sowohl auf der Einnahmen- als auch auf der
Ausgabenseite in Angriff genommen wurden. So haben sich 53% der Einrichtungen
verstärkt um Spenden und/ oder Sponsorengelder gekümmert sowie weiterhin 43%
(34%) verstärkt um Mittel aus Landesprogrammen (Bundesprogrammen) bemüht. Umgekehrt werden eine Anhebung von Mitgliedsbeiträgen oder sonstige Preiserhöhungen
(verständlicherweise) meistens nicht in Erwägung gezogen. Diesen Maßnahmen zur
Einnahmensteigerung steht gleichzeitig bei 53% der Organisationen und Projekte die
die Strategie, an den Kosten zu sparen, gegenüber.303
303

Die Antwortkategorien „trifft voll zu“ und „trifft weitgehend zu“ jeweils zusammen genommen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 160

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Eine Differenzierung der Ergebnisse im Rahmen vertiefender statistischer Analysen
verdeutlicht, dass es dabei insbesondere die Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten sind, die verstärkt die Akquisition von öffentlichen Landes- und Bundesmitteln in
Angriff genommen haben. Einrichtung hingegen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, stimmen der Bemühung um öffentliche Landes- und Bundesmittel statistisch signifikant seltener zu. Einrichtungen mit einer hohen Zahl an Mitgliedern geben
tendenziell häufiger an, dass sie Verträge mit den Sozialleistungsträgern abgeschlossen
haben. Und zu guter Letzt zeigt sich, dass bei überregional aufgestellten Einrichtungen
statistisch signifikant seltener ein Zusammenhang zur Strategie der Kosteneinsparung
besteht.
3.5.

REKRUTIERUNG VON FREIWILLIG ENGAGIERTEN UND
FREIWILLIGENMANAGEMENT

Eine erste wichtige Frage im Zusammenhang mit der Rekrutierung von freiwillig Engagierten ist, wie die Organisationen und Projekte das diesbezügliche Aktivierungspotenzial in ihrer Bezirksregion einschätzen. Wie Abbildung 36 verdeutlicht, sind „nur“ 15
% der Befragten der Auffassung, dass hier ein sehr hohes oder hohes Potenzial existiert. Mehrheitlich gehen die befragten Einrichtungen davon aus, dass ein mittelgroßes
(47% der befragten Einrichtungen) oder gar nur ein niedriges Potenzial (29%) (noch)
besteht.
Abbildung 36: Wie beurteilen Sie das derzeit vorhandene Potential zur Aktivierung freiwillig Engagierter in Ihrer Bezirksregion allgemein?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 101.

In Abbildung 37 finden sich Aussagen der befragten Organisationen und Projekte zum
sozialen Miteinander in ihrer Einrichtung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 161

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 37: Wie bewerten Sie folgende Aussagen zum sozialen Miteinander in Ihrer
Organisation/ in Ihrem Projekt? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Diesbezüglich kann man festhalten, dass demokratische bzw. konsensorientierte Entscheidungsstrukturen bei der Mehrzahl der befragten Organisationen und Projekte im
Vordergrund stehen. Auch der gemeinschaftliche Zusammenhalt überwiegt. Etwas seltener ist demgegenüber mit 29% der Nennungen der Fall, dass schriftlich fixierte Leitlinien für die Zusammenarbeit von Hauptamtlichen und Freiwilligen verabschiedet wurden. Hervorzuheben ist schließlich, dass 60% der Einrichtungen kundtun, dass ihnen
ein professionelles Freiwilligenmanagement wichtig ist.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 162

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Zu verschiedenen Aspekten, wie die Rekrutierung von freiwillig Engagierten in der jeweiligen Einrichtung geregelt ist und wie das Freiwilligenmanagement konkret in der
Praxis ausgestaltet ist, informiert Abbildung 38 in Form von Zustimmungen zu verschiedenen, vorformulierten Aussagen.
Abbildung 38: Inwieweit treffen die folgenden Aussagen über freiwillig Engagierte in Ihrer
Organisationen/ in Ihrem Projekt zu? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 163

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Als erstes ist festzuhalten, dass die befragten Organisationen und Projekte nochmals
auf die hohe Bedeutung von freiwillig Engagierten für ihre Arbeit klar hinweisen. 62%
der Befragten meinen, dass ohne freiwillig Engagierte ihre Angebote nicht realisiert
werden könnten. Die Vermittlung von Engagementinteressierten erfolgt in fast drei Viertel der Fälle (auch) über eine Freiwilligenagentur. Die weiteren Aussagen spiegeln allerdings auch die Besonderheiten wider, mit denen die Organisationen und Projekte bei
der Rekrutierung von Freiwilligen mitunter konfrontiert sind. So sind junge Menschen
beim freiwilligen Engagement vorrangig an ihrem persönlichen Fortkommen interessiert,
was bei der Entwicklung von innovativen Angeboten für bestimmte Zielgruppen zu berücksichtigen ist. Häufig stellt sich das Problem, dass freiwillig Engagierte vorwiegend
an zeitlich befristeten Engagements interessiert sind, was 56% der Befragten bestätigen. Umgekehrt scheint es aber nicht sehr schwierig zu sein, genügend Menschen für
ehrenamtliche Leitungspositionen zu finden, was daran abzulesen ist, dass gerade einmal 10% dieser Aussage (voll) zustimmen (umgekehrt sagen 67%, dass dieser Fall für
Sie nicht oder kaum zutrifft). Bei der Aussage: „Wir können genug Menschen zu einem
Engagement bewegen“ sind die Befragten aber schon zurückhaltender: Nur 16% stimmen hier (voll) zu. Auch der Fall, dass sich ein Engagementinteressierter von sich aus
direkt bei der Organisation oder bei dem Projekt meldet, scheint überaus selten zu sein
- nur 9% der Befragten bestätigen dies.
Die Situation, dass freiwillig Engagierte durch einen (zertifizierte) Freiwilligenmanager
begleitet werden, kommt in nur relativ wenigen Fällen vor: Nur 5% meinen, dass dies so
in ihrer Einrichtung voll zutrifft. Damit ist im Vergleich zu der obigen Aussage, dass 60%
der Befragten ein professionelles Freiwilligenmanagement wichtig ist, ein Umsetzungsdefizit zu identifizieren – wenngleich zu berücksichtigen ist, dass offenbar zumindest die
Hauptamtlichen verstärkt in die Begleitung von Freiwilligen einbezogen sind (32% Anteil
an Zustimmung). 47% der Befragten stimmen weiterhin der Aussage „Die Zusammenarbeit von freiwillig Engagierten und Hauptamtlichen funktioniert bei uns reibungslos“
(voll) zu. Damit sind immerhin 36% (bzw. weitere 17%) der Einrichtungen anzutreffen,
die meinen, dass die diesbezügliche Zusammenarbeit nur teilweise oder eher nicht reibungslos verläuft – so dass im Ergebnis jede zweite Einrichtung mehr oder weniger von
einer weniger gut funktionierenden Zusammenarbeit beider Akteursgruppen betroffen
ist.
Wie die ergänzenden (univarianten) statistischen Analysen verdeutlichen, sind es insbesondere die Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten, die der Aussage tendenziell häufiger zustimmen, Engagementinteressierte würden bei ihnen häufig durch eine
Freiwilligenagentur vermittelt. Ebenso stimmen diese Organisationen häufiger der Aussage zu, dass sie ihre Leistung ohne Freiwillige nicht realisieren könnten. Ausschließlich
von Freiwilligen getragene Einrichtungen hingegen stimmen seltener der Aussage zu,
dass Engagementinteressierte über eine Freiwilligenagentur vermittelt werden.
Weiterhin zeigt sich, allerdings statistisch nur schwach signifikant (10%-Niveau), dass
Einrichtungen mit einer stärker formalisierten Organisationsstruktur tendenziell häufiger
den Aussagen zustimmen, dass sie Freiwilligenmanager zur Begleitung von Freiwilligen
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 164

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

einsetzen sowie, dass junge Menschen beim freiwilligen Engagement vorrangig ihr persönliches Fortkommen im Blick haben.
Abbildung 39 informiert schließlich über die Gegenleistungen, die die Organisationen
und Projekte ihren freiwillig Engagierten zuteilkommen lassen.
Abbildung 39: Welche der folgenden (Gegen-)Leistungen erhalten freiwillig Engagierte bei
Ihrer Organisation/ Ihrem Projekt? (Trifft zu / Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 107.

Es ist nicht weiter überraschend, dass mit 59% bzw. 44% der Nennungen die Fälle
überwiegen, dass diverse Formen der Anerkennung ausgesprochen werden und die
Infrastruktur zur kostenlosen Nutzung durch Freiwillige zur Verfügung gestellt wird. Weiter verbreitet sind auch Angebote zur Weiterbildung und die Erstattung von Aufwendungen (wie z.B. die Fahrtkostenerstattung). Deutlich seltener ist die Gewährung von Ehrenamts- oder Übungsleiterpauschalen verbreitet.
Was die univarianten statistischen Analysen betrifft, liegen eine ganze Reihe von statistisch signifikant positiven Zusammenhängen zwischen dem Vorhandensein von hauptamtlich Beschäftigten und den nachfolgenden Leistungen für Freiwillige vor. Es gibt
häufiger diverse Formen der Anerkennung, es werden häufiger die Ehrenamtspauscha_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 165

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

le und Honorare gezahlt sowie Aufwendungen erstattet, Zugang zur Infrastruktur gewährt sowie Möglichkeiten zur Fortbildung angeboten und Zertifikate für erworbene Fähigkeiten ausgehändigt. Und je höher schließlich die Anzahl der Mitglieder ist, desto
häufiger wird auch die Ehrenamtscard verliehen.

3.6.

INFORMATIONSMANAGEMENT

Auch das Informationsmanagement der Organisationen und Projekte wurde in der
Online-Befragung angesprochen. Wie Abbildung 40 anhand der Anzahl der Nennungen
verdeutlicht, überwiegen der Informationsbezug über einschlägige Webseiten (z.B. des
Bezirkes oder die Plattform berlin.de) und/ oder über persönliche Kontakte und Netzwerkbeziehungen.304
Abbildung 40: Wie informiert sich Ihre Organisation/ Ihr Projekt über aktuelle Entwicklungen in der Engagementförderung in Ihrem Bezirk? (Nennungen)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 56.

In Abbildung 41 wurde gefragt, an welchen konkreten Informationen zur Engagementpolitik im Bezirk die Organisationen bzw. Projekte Interesse haben. Wie sich
zeigt, stehen Informationen zu Fördermöglichkeiten (67%), Veranstaltungshinweise
(59%) sowie Informationen zu Serviceangeboten (54%) und politischen Beschlüssen
(47%) sowie Hinweise zu Kooperationsmöglichkeiten (46%) auf den vorderen Rängen.
304

Da es sich um eine offene Frage handelt, ist die Fallzahl in diesem Fall niedriger.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 166

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 41: An welchen konkreten Informationen zur Engagementpolitik in Ihrem Bezirk
ist Ihre Organisation/ Ihr Projekt besonders interessiert? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen
möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 104.

Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten sind statistisch signifikant häufiger an Informationen zu Förder- und Serviceangeboten sowie zu Kooperationsmöglichkeiten
interessiert. Auch das Interesse an Good-Practice-Beispielen zur Engagementförderung
ist statistisch signifikant höher.
3.7.

KOOPERATION UND NETZWERKE

90% der befragten Organisationen und Projekte geben an, dass sie mit anderen Organisationen und Projekten kooperieren oder in Netzwerke involviert sind, was in Anbetracht der hohen Bedeutung von Kooperation und Vernetzung im Engagementbereich
ein überaus positives Ergebnis ist. Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen
getragen werden, geben dabei (statistisch hochsignifikant) seltener an, dass sie kooperieren oder in Netzwerke eingebunden sind.
Wie Abbildung 42 verdeutlicht, bewegt sich die Kooperation in regionaler Hinsicht allerdings überwiegend innerhalb des Stadtteiles/ Kiez, auf Bezirksebene oder auf Landesebene. Kooperationen auf bundesweiter oder gar EU-weiter Ebene sind hingegen
deutlich seltener.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 167

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 42: Auf welcher geographischen Ebene kooperieren sie häufiger mit anderen
Partnern? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 106.

Abbildung 43 enthält Informationen zu den Inhalten der Zusammenarbeit.
Abbildung 43: Welche Inhalte stehen bei den Kooperationen bzw. bei der Netzwerkarbeit
häufiger im Mittelpunkt? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 97.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 168

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Mit 91% Anteil der Nennungen ist der Austausch von Informationen und Erfahrungen
weitgehend Standard. Auch die gemeinsame Angebotsentwicklung sowie die gemeinsame Nutzung von Ressourcen sind bei mehr als jeder zweiten Organisation bzw. jedem zweiten Projekt zu verzeichnen. Demgegenüber fällt die Zusammenarbeit bei der
Ansprache von freiwillig Engagierten oder die Zusammenarbeit bei der Fördermittelakquisition mit 32% oder 22% Anteil der Nennungen deutlich zurück (vgl. Abbildung 43).
Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten kooperieren dabei allerdings statistisch
signifikant häufiger – unter anderem auch im Bereich der Fördermittelakquisition.
Das Engagement von Unternehmen ist in jüngerer Zeit unter dem Stichwort „Corporate Citizenship“ verstärkt diskutiert worden. Wie Abbildung 44 verdeutlicht, kooperieren
22% der befragten Organisationen und Projekte mit Unternehmen häufig, weitere 28%
stehen in unregelmäßigem Kontakt zu Unternehmen.
Abbildung 44: Kooperieren Sie mit Unternehmen?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 102.

Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, arbeiten statistisch
signifikant seltener mit Unternehmen zusammen, wie die ergänzenden statistischen
(univarianten) Analysen nahelegen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 169

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.8.

BEZIEHUNG ZU POLITIK UND VERWALTUNG

Eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen und der (Bezirks-) Verwaltung wird in der Literatur als ein wichtiger Erfolgsfaktor der Engagementförderung angesehen. Abbildung 45 informiert über den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen Organisationen bzw. Projekten und Bezirksverwaltung. 23% der Organisationen
und Projekte haben keine aktuellen Kontakte zur Bezirksverwaltung. Das Groß der Einrichtungen arbeitet mit 45% Anteil der Nennungen fallweise mit der Verwaltung zusammen.
Abbildung 45: Wie gestaltet sich aktuell die Beziehung zwischen Ihrer Organisation/ Ihrem
Projekt und der Bezirksverwaltung?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 109.

Die Einrichtungen, die hauptamtlich Beschäftigte aufweisen, geben dabei statistisch
signifikant häufiger eine Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt an. Umgekehrt arbeiten
Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, seltener mit dem
Bezirksamt zusammen.
Abbildung 46 informiert ergänzend, wie intensiv die Akteure durchschnittlich miteinander in Kontakt stehen. 14% der befragten Organisationen und Projekte haben alle zwei
Wochen Kontakt mit der Bezirksverwaltung bzw. dem Bezirksamt, weitere 24% zumindest jeden Monat (vgl. Abbildung 46).
Auch hier zeigen die univarianten statistischen Analysen wieder, dass die Einrichtungen
mit hauptamtlich Beschäftigten häufiger bzw. intensiver in Kontakt mit dem Bezirksamt
stehen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 170

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 46: Wie oft stehen Sie durchschnittlich in Kontakt mit dem Senat oder den Bezirksämtern?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 74.

Abbildung 47 befasst sich mit den thematischen Inhalten, die Gegenstand der Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen und Verwaltung sind.
Abbildung 47: Um welche Themeninhalte geht es während dieser Kontakte? (Nennungen)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 38.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 171

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Entwicklung bzw. Planung von Projekten und Angeboten, die Akquisition von Fördermitteln sowie der Austausch zu fachspezifischen Themen stehen dabei im Mittelpunkt. Konkrete gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen zwischen Organisationen/
Projekten und Verwaltung sind hingegen eher selten (bei der Interpretation dieser Angaben ist die geringere Fallzahl zu beachten, die daraus resultiert, dass nicht alle Organisationen und Projekte eine gleichermaßen intensive Zusammenarbeit zur Verwaltung
pflegen und daher sehr wahrscheinlich hierzu häufiger nicht geantwortet haben).
Abbildung A-5 in der Anlage weist ergänzend aus, mit welchen Abteilungen in den Bezirksämtern die Organisationen und Projekte häufiger in Kontakt stehen. Die Abteilungen Arbeit, Gesundheit und Soziales, Jugend, Bauwesen und Kultur vereinen diesbezüglich die meisten Nennungen auf sich. Ansonsten streuen die Nennungen breit über
die diversen Abteilungen und Fachbereiche.
Ein anderes Thema ist die Wertschätzung, die die Bezirkspolitik und die Bezirksverwaltungen den Organisationen bzw. Projekten entgegenbringen. Wie Abbildung 48 verdeutlicht, fühlen sich 78% der befragten Einrichtungen von der landespolitischen und bezirklichen Seite her betrachtet in ihrer Arbeit wertgeschätzt.
Abbildung 48: Fühlen Sie sich von regionalpolitischer/ bezirklicher Seite in Ihrer Arbeit
wertgeschätzt?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 80.

Allerdings gehen die Meinungen der Organisationen und Projekte, inwieweit die Bezirksverwaltung selbst dem bürgerschaftlichen Engagement entsprechende Bedeutung beimisst, auseinander. Letzteres lässt sich besonders an der Aussage: „BEFörderung spielt für die Bezirksverwaltung eine untergeordnete Rolle“ ablesen. 32% der
Befragten stimmen dieser Aussage entweder voll oder weitgehend zu; auf der anderen
Seite der Skala sind 39% der Befragten, die dieser Aussage nicht zustimmen. Die übri_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 172

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gen Aussagen verstärken den Eindruck, dass sich die Organisationen und Projekte
noch eine aktivere Rolle der Bezirksverwaltungen in der bezirklichen Engagementförderung wünschen. So stimmen 66% der Aussage voll oder weitgehend zu, dass „BE als
wichtig anerkannt (wird), eine noch stärkere ideelle Unterstützung wäre jedoch schön“.
38% stimmen der Aussage, „BE wird vor allem in Sonntagsreden gelobt, im Alltag erhalten wir wenig Unterstützung“ (weitgehend) zu.
Abbildung 49: Wie bewerten Sie die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements (BE) bei
Ihrer Bezirksverwaltung? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Wiederum wurden auch zu dieser Frage vertiefende statistische Analysen durchgeführt.
Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten stimmen der Aussage, dass die BEFörderung für die Bezirksverwaltung eine untergeordnete Rolle spielt tendenziell seltener zu. Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden stimmen
dieser Aussage hingegen tendenziell häufiger zu.
Abbildung 50 beschäftigt sich mit der Frage, welche Aktivitäten zur Engagementförderung seitens der Bezirksverwaltung den Organisationen und Projekten wichtig sind.
Wie sich schon in anderen Zusammenhängen zeigte, stehen wieder an erster Stelle die
finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von Aktivitäten (57% Anteil der Nennungen)
sowie die Finanzberatung und Beratung zu Fragen der Antragstellung (46%). Es folgen
Angebote zur Nutzung von Infrastruktur, Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit, die Einrichtung einer Kiezkasse oder generell die Förderung von Kooperation und Vernetzung in
der Bezirksregion, um nur einige weitere Beispiele zu nennen (vgl. im Einzelnen Abbildung 50).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 173

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 50: Welche Aktivitäten zur Engagementförderung von Seiten der Bezirksverwaltung sind Ihnen wichtig? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 174

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Auch die Hintergründe dieser Ergebnisse wurden wieder im Rahmen ausgewählter,
statistischer Analysen tiefer beleuchtet. Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten
messen folgenden Angeboten der Bezirksverwaltung tendenziell häufiger eine höhere
Bedeutung zu: Nutzung von Infrastruktur, Fortbildungsangebote für bürgerschaftliches
Engagement sowie Vermittlung möglicher Kooperationspartner. Weitere, allerdings
schwach signifikante Zusammenhänge (10%-Niveau) bestehen auch zur Bereitstellung
einer Online-Plattform und zur Unterstützung von Freiwilligenagenturen (da es sich um
univariante Analysen handelt, sind diese beiden Ergebnisse allerdings mit entsprechend
der Vorsicht zu interpretieren). Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, Messen der Nutzung von Infrastruktur sowie der Bereitstellung einer Online-Plattform sowie die Unterstützung von Freiwilligenagenturen tendenziell seltener
eine wichtige Bedeutung bei. Je mehr Mitglieder eine Einrichtung hat, desto bedeutender wird auch die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von Aktivitäten.
Auf die Frage, ob seitens der Organisationen und Projekte Bedarf nach Aktivitäten und
Unterstützung durch die Bezirksverwaltung besteht, antworten 58%, dass sie mit den
derzeitigen Angeboten der Bezirksverwaltung zufrieden sind. Umgekehrt sehen 42%
hier entsprechenden Unterstützungsbedarf.
Abbildung 51: Besteht Ihrerseits Bedarf nach Aktivitäten der Bezirksverwaltung zur Engagementförderung?

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Weiterhin wurde die Frage thematisiert, ob und inwieweit derzeit Engpässe und Hürden
in der Zusammenarbeit zwischen Organisationen/ Projekten und Bezirksverwaltung
bestehen. Zum einen werden ein hoher Kommunikations- und Abstimmungsaufwand,
fehlende Förderprogramme sowie unterschiedliche Arbeitskulturen als Engpässe genannt. Zum anderen ist aber auch wichtig, dass rund jede fünfte bzw. vierte Einrichtung
Defizite in der Öffentlichkeitsarbeit, eine fehlende Anerkennungskultur sowie generell
Intransparenz der Angebote der Bezirksverwaltung bemängelt. Wenn die Antwortkategorien „trifft voll zu“ und „trifft teilweise zu“ zusammengefasst werden, ist mit 64% bzw.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 175

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

52% Anteil der Nennungen auch eine große Zahl an Organisationen und Projekten im
Sample vertreten, die fehlende gemeinsame Ziele sowie fehlendes Vertrauen bemängeln.
Abbildung 52: Wo sehen Sie derzeit Engpässe und Hürden in der Zusammenarbeit mit der
Bezirksverwaltung? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Organisationen und Projekte mit hauptamtlich Beschäftigten stimmen statistisch signifikant seltener der Aussage zu, dass eine fehlende Vertrauensgrundlage die Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung beeinträchtigt.
Abbildung 53 stellte den Organisationen und Projekten die Frage, ob Sie Interesse an
einer zukünftig intensivierten Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung haben. Das
sehr erfreuliche Ergebnis ist hier, dass 29% bzw. 38% ein sehr hohes bzw. hohes Interesse an einer intensivierten Kooperation artikulieren. Zusammen genommen entspricht
dies 67% der befragten Organisationen und Projekte. Einrichtungen allerdings, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, haben statistisch signifikant weniger Interesse an einer diesbezüglich engeren Zusammenarbeit.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 176

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 53: Wie hoch schätzen Sie das Interesse Ihrer Organisation/ Ihres Projektes an
einer zukünftig intensivierten Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung ein?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 69.

Abbildung 54 informiert abschließend über Themenbereiche, in denen aus Sicht der
Organisationen und Projekte eine engere Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung
sinnvoll sein kann. Nahezu alle Einrichtungen (94%) sind bereit, mit der Bezirksverwaltung in einen Erfahrungs- und Informationsaustausch insbesondere zu Fragen der
Finanzierung und Fördermittelmöglichkeiten einzutreten. Auch die vertrauensvolle Kooperation mit anderen Organisationen/ Projekten in der bezirklichen Engagementförderung trifft auf Unterstützungsbereitschaft seitens der Organisationen und Projekte
(89%). Zur Bereitschaft, in strategischen Entscheidungen zur bezirklichen Engagementpolitik zu beraten, bekennen sich 77% der Befragten. Auch gemeinsame Aktivitäten zur
Fördermittelakquisition, gemeinsame Lobbyarbeit oder die Bereitschaft, im Bereich der
Öffentlichkeitsarbeit zusammenzuarbeiten könnten die Einrichtungen einbringen, um
nur einige weitere Beispiele zu nennen.
Einrichtungen, die ausschließlich von Freiwilligen getragen werden, erklären sich signifikant häufiger zu einem Erfahrungsaustausch in Sachen Finanzierung und Fördermöglichkeiten bereit. Je formaler eine Einrichtung organisiert ist, desto häufiger wird
statistisch signifikant auch gemeinsamen Aktivitäten zur Fördermittelakquisition zugestimmt (jeweils Ergebnisse univarianter statistischer Analysen).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 177

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 54: Wo könnte Ihre Organisation die Bezirksverwaltung unterstützen? (Trifft zu/
Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 178

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3.9.

MARKETING UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

In Abbildung 55 ist dargestellt, wie die Organisationen und Projekte ihre Einrichtung und
ihre Leistungen in der Öffentlichkeit bekannt machen.
Abbildung 55: Wie präsentiert sich Ihre Organisation/ Ihr Projekt in der Öffentlichkeit?
(Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 106.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 179

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Mit 95% Anteil der Nennungen dominiert die persönliche Ansprache bzw. „Mund-zuMund-Empfehlung“. Es folgen, mit 88% bzw. 83%, die Selbstdarstellung über Flyer und
Broschüren sowie über eine eigene Website. Mit etwas Abstand sind auch die Pressearbeit, die Einrichtung von E-Mail-Verteilern (Newsletter) sowie die Ankündigung von
Veranstaltungen auf einschlägigen Plattformen sowie die Teilnahme auf Messen und
Informationsbörsen gängig. Abgesehen vom Auftritt auf der Facebook-Seite sind die
Nutzung weiterer sozialer Medien wie YouTube oder Google+ eher selten.
In Abbildung 56 sind Kommunikationskanäle aufgeführt, die aus Sicht der Organisationen und Projekte für die Ansprache potenzieller Zielgruppen am effektivsten wären.
Abbildung 56: Welche Kommunikationskanäle wären für die Ansprache der potentiellen
Zielgruppen (potentiell Engagierte) am effektivsten? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 180

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Ein Abgleich der aktuellen Öffentlichkeitsarbeit mit den aus Sicht potentieller Zielgruppen sinnvollen Kommunikationsstrategien verdeutlicht, dass die persönliche Ansprache sowie die Akquisition von potenziellen Freiwilligen/ Mitgliedern über personelle
Netzwerke sowohl als überaus sinnvoll eingeschätzt als auch derzeit weitgehend praktiziert wird. Die Ergebnisse in Abbildung 56 verdeutlichen allerdings, dass aktive Formen
der Kommunikation mit potentiellen Zielgruppen wie Auftritte bei regionalen Veranstaltungen oder die Durchführung von eigenen Veranstaltungen im Kiez als besonders wirkungsvoll eingeschätzt werden. Was etwas verwundert ist, dass die stärkere Einbindung
in soziale Netzwerke vergleichsweise seltener als effektiv eingestuft wird. Immerhin halten 31% der befragten Organisationen und Projekte den Betrieb einer gemeinsamen
Berlin-weiten Internetplattform zur Engagementförderung für sinnvoll bzw. wirkungsvoll
(weitere 40% stimmen dem zumindest teilweise zu).
Die Ergebnisse aus den Abbildungen 55 und 56 wurden wieder im Rahmen von univarianten statistischen Analysen tiefergehend beleuchtet. Als erstes ist festzuhalten,
dass Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten eine ganze Reihe von Kommunikationsmedien statistisch signifikant häufiger nutzen: eine eigene Website, Ankündigungsmöglichkeiten auf der Webseite des Bezirks, Platzierung von Veranstaltungsankündigungen auf einschlägigen Plattformen305 sowie schließlich häufiger Durchführung von Pressearbeit und Vorstellung der eigenen Projekte auf Messen. Dagegen
nennen diese Einrichtungen seltener den Weg über Flyer/ Broschüren oder eigene Publikationen.
Einrichtungen mit ausschließlich Freiwilligen haben ebenfalls statistisch signifikant häufiger eine eigene Website, zudem häufiger Flyer und Broschüren. Seltener werden die
Nutzung von Webseiten des Bezirks, Veranstaltungsankündigungen auf einschlägigen
Plattformen (einschließlich berlin.de) sowie noch seltener die Pressearbeit und die Vorstellung auf Messen genannt.
Was schließlich die aus Sicht potentieller Zielgruppen sinnvollen Kommunikationskanäle
betrifft, nennen Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten statistisch signifikant häufiger die Einbindung von Multiplikatoren; Einrichtungen mit ausschließlich Freiwilligen
hingegen nennen diesen Weg statistisch signifikant seltener. Interessant ist diesbezüglich schließlich, dass ältere Einrichtungen tendenziell häufiger den Betrieb einer gemeinsamen Berlin-weiten Internetplattform sowie die intensivere Nutzung von sozialen
Medien befürworten.
In Abbildung 57 sind schließlich die Antworten der befragten Organisationen und Projekte dazu aufgeführt, wie sie die aktuelle Öffentlichkeitsarbeit ihrer Einrichtung bewerten.

305

Allerdings wird die Plattform berlin.de statistisch signifikant seltener von Einrichtungen mit hauptamtlich
Beschäftigten genutzt.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 181

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 57: Stimmen Sie folgenden Aussagen zur aktuellen Öffentlichkeitsarbeit Ihrer
Organisation/ Ihres Projektes zu? (Trifft zu/ Mehrfachnennungen möglich)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Bemerkenswert ist, dass sich 85% der Befragten eine stärkere Wahrnehmung ihrer Einrichtung in der Öffentlichkeit wünschen. Vor dem Hintergrund der Zielrichtung dieser
Studie ist auch ein wichtiges Ergebnis, dass 66% ein gut frequentiertes, regelmäßig
gepflegtes, Berlin-weites Forum für Öffentlichkeitsarbeit als einen großen Gewinn bezeichnen würden. Das Ergebnis, dass 51% der Einrichtungen mit Ihrer aktuellen Öffentlichkeitsarbeit zufrieden sind, impliziert, dass im Zweifel bis zu 49% der Befragten bei
ihrer Öffentlichkeitsarbeit noch Verbesserungspotenzial sehen. Dieses Ergebnis korrespondiert mit der Aussage, dass 42% der Befragten momentan offenbar keine allzu
strukturierte Öffentlichkeitsarbeit haben. Und last but not least meinen nur 5%, dass
Öffentlichkeitsarbeit für ihre Einrichtung keine Bedeutung habe.
3.10.

KÜNFTIGE STRATEGISCHE ENTWICKLUNG

In Abbildung 58 sind schließlich die von den Organisationen und Projekten geplanten
künftigen Entwicklungsstrategien aufgeführt. Wenn die Antwortkategorien „trifft voll
zu“ und „trifft weitgehend zu“ wieder zusammengefasst werden, resultiert als erstes das
überaus positive Ergebnis, dass offenbar 54% der Organisationen und Projekte beabsichtigen, in den nächsten drei Jahren die Ansprache von freiwillig Engagierten zu intensivieren. In diesem Zusammenhang wollen auch 30% der Einrichtungen innovative
Leistungsangebote zur Mitgliedergewinnung und -bindung entwickeln. Weiterhin planen
49 % der Befragten, ihre Kooperationsbeziehungen zu intensivieren. 47% wollen das
Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit verbessern. 42% sehen im Ausbau der Lobbyarbeit eine sinnvolle Strategie. Und schließlich beabsichtigen 38% der Organisationen
und Projekte, ihre Zusammenarbeit mit der öffentlichen Bezirksverwaltung auszubauen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 182

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 58: Welche Strategien setzen Sie ein, um die Entwicklung Ihrer Organisation
bzw. Ihres Projektes in den nächsten drei Jahren positiv zu beeinflussen? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Alles in allem kann man damit festhalten, dass die Befragten Organisationen und Projekte offenbar mehrheitlich eine Professionalisierung ihrer Arbeit vorsehen und in diesem Zuge auch die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung intensivieren wollen.
Auch diese Ergebnisse konnten im Rahmen von univarianten statistischen Analysen
differenziert werden. Einrichtungen mit hauptamtlich Beschäftigten geben statistisch
signifikant häufiger an, dass sie die Ansprache von freiwillig Engagierten intensivieren
sowie die Lobbyarbeit und die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung ausbauen wollen. Einrichtungen hingegen mit ausschließlich Freiwilligen stimmen statistisch signifikant seltener zu, dass sie freiwillig Engagierte im Managementbereich ver_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 183

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

stärkt einsetzen wollen, und auch seltener, dass sie ihre Kooperationsbeziehungen sowie die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung intensivieren wollen.
Je mehr Mitglieder die Einrichtungen zählen desto eher stimmen sie der Aussage zu,
künftig innovative Leistungen für die Mitgliedergewinnung und -bindung entwickeln zu
wollen. Schließlich stellen Organisationen mit höherem Formalisierungsgrad signifikant
häufiger in Aussicht, künftig verstärkt IT-gestützte Kommunikationsplattformen einsetzen zu wollen.
3.11.

DIFFERENZIERUNG DER BEFRAGUNGSERGEBNISSE NACH BEZIRKEN

Wie weiter oben dargelegt, wurde die Befragung der Engagement-unterstützenden Organisationen und Projekte auch im Hinblick auf mögliche Unterschiede zwischen den
vier untersuchten Berliner Bezirken (statistisch) ausgewertet. Insgesamt ist festzuhalten,
dass relativ wenige (statistisch signifikante) Unterschiede auftreten. Einige wichtige bezirksspezifische Ausprägungen werden zusammenfassend aufgeführt:
•

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf: Hier fällt zunächst auf, dass in Charlottenburg-Wilmersdorf – im Vergleich zu den übrigen drei Bezirken – die Themenfelder
„Umwelt/Naturschutz“, in denen die befragten Organisationen bzw. Projekte aktiv
sind, signifikant häufiger genannt werden. Dafür wird das Themenfeld „Integration“
seltener genannt. Was die Finanzierung und hier den Einnahmen-Mix betrifft, wird
Mitgliedsbeiträgen sowie (tendenziell) öffentlichen Fördermitteln größere Bedeutung beigemessen. Was die räumliche Verteilung der Kooperationspartner betrifft,
kooperieren die Akteure in Charlottenburg-Wilmersdorf seltener mit Partnern aus
dem Stadtteil/ Kiez, dafür (tendenziell) häufiger mit Partnern auf europäischer Ebene. Was die inhaltliche Kooperationsarbeit betrifft, wird seltener mit Partnern eine
gemeinsame Angebotsentwicklung sowie eine gemeinsame Nutzung von Ressourcen vorgesehen. Weiterhin wird von den Akteuren in diesem Bezirk seltener der
Aussage zugestimmt, dass die Kooperation mit Unternehmen die eigene Arbeit unterstützt. Nach den Kommunikationskanälen befragt, die für die Ansprache potenzieller Zielgruppen bzw. potenzieller Engagierter am effektivsten eingeschätzt werden, wird von den Akteuren häufiger als in anderen Bezirken die Pressearbeit sowie der Ausbau eines eigenen Internetauftritts genannt. Die Arbeit freiwillig Engagierter wird in Charlottenburg-Wilmersdorf weiterhin häufiger als in anderen Bezirken durch „verschiedene Formen der Anerkennung“ gewürdigt. Was die Bedeutung
der Engagementförderung betrifft, stimmen die befragten Organisationen und Projekte seltener der Aussage zu, dass die Engagementförderung seitens der Bezirksverwaltung in Charlottenburg-Wilmersdorf als wichtig anerkannt wird. Gleichzeitig
bieten die Einrichtungen aber häufiger an, mit der Bezirksverwaltung bei der aktiven
Ansprache von freiwillig Engagierten verstärkt zusammenzuarbeiten. Es wird
schließlich seltener der Aussage zugestimmt, dass die Organisationen bzw. Projekte künftig eine Intensivierung ihrer Kooperationsbeziehungen beabsichtigen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 184

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Bezirk Lichtenberg: Was die Finanzierung betrifft, werden bei den Organisationen
und Projekten in diesem Bezirk (tendenziell) häufiger öffentliche Fördermittel zur
Finanzierung herangezogen. Dabei handelt es sich statistisch signifikant häufiger
um bezirkliche Mittel und (tendenziell) häufiger um Landesmittel. Was die effektiven
Kommunikationskanäle zur Ansprache potenzieller Zielgruppen betrifft, findet die
Kooperation mit Akteuren außerhalb der Zivilgesellschaft in diesem Bezirk häufiger
Zustimmung. Weiterhin sind bei den Organisationen und Projekten in diesem Bezirk
(statistisch hoch signifikant) häufiger hauptamtlich Beschäftigte eingesetzt. Dabei
handelt es sich - wiederum im Vergleich zu den anderen drei Bezirken - häufiger
um in Vollzeit sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie häufiger um Auszubildende. Entsprechend findet sich in Lichtenberg auch ein geringerer Anteil an Organisationen und Projekten, die alleine von freiwillig Engagierten getragen werden.
Was die (Gegen-)Leistungen, die freiwillig Engagierte von den Organisationen und
Projekten erhalten, betrifft, kommt es häufiger zur „Erstattung von Aufwendungen“.
Die Organisationen und Projekte in Lichtenberg wünschen sich weiterhin häufiger
Informationen zu Best-Practice-Beispielen in der Engagementförderung. In punkto
Kooperation und Vernetzung kommt die Zusammenarbeit im IT-/ Social MediaBereich häufiger vor. Was die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements seitens
der Bezirksverwaltung betrifft, wird häufiger der Aussage zugestimmt, dass diese
von der Verwaltung als wichtig anerkannt wird. Im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit wird in Lichtenberg (tendenziell) häufiger von den befragten Akteuren eine
stärkere Wahrnehmung ihrer Angebote und Arbeit in der Öffentlichkeit gewünscht.
Schließlich wird im Hinblick auf die künftig einzuschlagenden Strategien häufiger
signalisiert, dass externe Experten und Berater eingebunden werden sollen.

•

Bezirk Mitte: Bei der Frage, an wen sich die Organisationen und Projekte richten,
zeigt sich im Vergleich zu den anderen Bezirken, dass sich der Fokus stärker auf
Familien sowie Mütter oder Väter richtet. Die Themenfelder sind erkennbar häufiger
auch auf die Wissenschaft und Forschung ausgerichtet und weniger auf die Felder
Freizeit/ Geselligkeit und Sport. Bei der Frage, in welcher Form die Mitarbeitenden
in den Organisationen und Projekten angestellt sind, zeigt sich im Bezirk Mitte eine
Signifikanz bei den Honorarkräften. Bei den freiwillig Engagierten erfolgt eine (Gegen-)Leistung häufig in Form von Zertifikaten oder durch eine geldwerte Entschädigung in der Form, dass die Infrastruktur der Organisationen kostenlos genutzt werden kann. Weiterhin wird die Ehrenamtscard häufiger genannt, mit der ein vergünstigter Eintritt in Kultur- und Freizeiteinrichtungen gewährt wird. Auffällig für den Bezirk Mitte ist, dass die Kooperation mit anderen Partnern deutlich schwächer auf
Stadtteil-/ Kiez-Ebene (statistisch signifikant) ausgeprägt ist. Innerhalb der Initiativen/ Projekte sammelten die Akteure in Mitte mehr Erfahrungen beim „Community
Organizing“. Bei der Präsentation der Organisationen in der Öffentlichkeit spielt die
eigene Webseite eine besondere Rolle. Mehr Möglichkeiten bei der Unterstützung
der Bezirksverwaltung durch die Organisationen wird statistisch signifikant häufiger
in Form von gemeinsamen Aktivitäten zur Fördermittelakquisition gesehen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 185

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Bezirk Treptow-Köpenick: Bei der Frage an wen sich die Organisationen/ Projekte
in diesem Bezirk richten, zeigt eine hohe statistische Signifikanz sowohl bei der
Zielgruppe der älteren Menschen sowie bei Menschen mit Behinderungen. Die Frage nach den öffentlichen Fördermitteln ergab, dass sich im Vergleich zu den Bezirken die Mittel (statistisch signifikant) seltener aus EU- und Bundesmitteln oder bezirklichen Mitteln stammen. Freiwillig Engagierte erhalten im Gegenzug für ihre Arbeit in den Organisationen besonders häufig die Möglichkeit, sich fort- und weiterzubilden. Bei den Methoden, die genannt wurden, mit denen die Akteure innerhalb
ihrer Initiativen und Projekte Erfahrungen gesammelt haben, wurde die Bürgerbefragung (statistisch signifikant) seltener häufig genannt. Zur Frage, wie man sich in
der Öffentlichkeit darstellt oder Ankündigungen bekannt gibt, wurden die Webseite
des Bezirks bzw. Möglichkeiten wie die Plattform „berlin.aktiv.de“ o.ä. häufiger genannt. Weiterhin zeigt sich in Bezug auf die Unterstützung der Bezirksverwaltung,
dass den Organisationen/ Projekten in diesem Bezirk weniger Personalressourcen
für gemeinsame Aktionen mit der Bezirksverwaltung zur Verfügung stehen als dies
bei Einrichtungen in den anderen Bezirken der Fall ist. Im Vergleich zu den anderen
Bezirken werden im Bezirk Treptow-Köpenick dafür aber weniger Engpässe oder
Hürden bei der Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung gesehen.

3.12.

ERFOLGSFAKTOREN FÜR DIE ARBEIT DER PROJEKTE UND ORGANISATIONEN

In diesem Abschnitt wird über die Ergebnisse multivariabler statistischer Analysen zu
zentralen Erfolgsfaktoren der Organisationen und Projekte berichtet.
Zum einen wurde die Frage: „Hat es zuvor in den letzten fünf Jahren in Ihrer Organisation/ in Ihrem Projekt finanzielle Engpässe gegeben?“ als eine zentrale zu erklärende
Erfolgsvariable herangezogen, da eine stabile und nachhaltige Finanzierungssituation
der Einrichtungen allgemein als Voraussetzung einer erfolgreichen Engagementförderung betrachtet wird.
Da erfolgreiche Engagementförderung sich letztlich in erfolgreichen Gewinnung und
Bindung von freiwillig Engagierten und Mitgliedern niederschlägt, oder zum anderen die
Frage: „Was hat die Entwicklung Ihrer Organisation bzw. Ihres Projektes in den letzten
fünf Jahren stark behindert? -> Item: Probleme, Mitglieder zu gewinnen und zu binden“
als zweite zu erklärende Variable zu Grunde gelegt.
Die nachfolgende Abbildung 59 informiert über die diesbezüglich statistisch signifikanten Zusammenhänge und identifizierten Determinanten. Letztere sind dabei „von oben
nach unten“ in Abhängigkeit ihrer jeweiligen Einflussstärke aufgeführt. Demzufolge sind
finanzielle Engpässe umso stärker gegeben,
•

je häufiger Managementressourcen in der Einrichtung fehlen,

•

je häufiger Geldgeber auf die inhaltliche Arbeit Einfluss nehmen,

•

die weniger geeignete Förderprogramme für die Einrichtung vorhanden sind,

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 186

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

je häufiger potenzielle freiwillig Engagierte vorwiegend nur an zeitlich befristeten
Engagements interessiert sind.

Abbildung 59: Multivariate Analyse zu „Vorhandensein finanzieller Engpässe“

Fehlende
Managementressourcen

Einflussnahme von
Geldgebern auf die
inhaltliche Arbeit

Wenig geeignete
Förderprogramme

+

+

Vorhandensein
finanzieller
Engpässe

+
+

Freiwillige nur an
zeitlich befristeten
Engagements
interessiert

Quelle: Logistische Regression; pseudo r²=0,3465

Die Zusammenhänge sind inhaltlich sehr plausibel. Soweit Managementressourcen
fehlen, können sich die Organisationen und Projekte nicht genügend um die Erschließung von Einnahmenquellen bemühen. Die Einflussnahme von Geldgebern auf die inhaltliche Arbeit kann bedeuten, dass das Bestreben der Organisationen und Projekte,
den Wünschen ihrer Geldgeber zu entsprechen, einen hohen Arbeitseinsatz erfordert
und damit viele Ressourcen bindet, die in der Folge finanzielle Engpässe nach sich ziehen. Auch die letzte Determinante, nämlich, dass Freiwillige nur an zeitlich befristeten
Engagements interessiert sind, impliziert, dass die Einrichtungen zur Aufgabenbewältigung viele eigene Ressourcen einsetzen müssen, so dass entweder hohe Kosten entstehen oder nicht genügend Kapazität für die Mittelakquisition zur Verfügung steht.
Abbildung 60 informiert gleichermaßen über die Ergebnisse der multivariaten Analyse
zur Variable „Probleme, Mitglieder zu gewinnen und zu binden“. Demzufolge sind die
Rekrutierungsprobleme umso größer,
•

je häufiger Managementressourcen in der Einrichtung fehlen,

•

je weniger die Einrichtung auf vertrauensvolle Netzwerkbeziehungen zurückgreifen kann,

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 187

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

je mehr es der Einrichtung an Anerkennung in der Öffentlichkeit fehlt

•

je stärker die Konkurrenz durch andere gemeinnützige Organisationen und Projekte ist.

Abbildung 60: Multivariate Analyse zu „Probleme Mitglieder zu gewinnen“

Fehlende
Managementressourcen

Keine
vertrauensvollen
Netzwerke vorhanden
Fehlende
Anerkennung
in der Öffentlichkeit

+

+

Probleme,
Mitglieder zu
gewinnen und zu
binden

+
+

Starke Konkurrenz
durch andere
gemeinnützige
Organisationen

Quelle: OLS-Regressionsanalyse; adj. r²=0,2991

Auch diese Ergebnisse sprechen für sich. Fehlende Managementressourcen führen
dazu, dass die Mitgliederakquisition schnell auf der Strecke bleibt. Wenn zudem keine
vertrauensvollen Netzwerkbeziehungen vorhanden sind, ist es schwierig, andere Organisationen und Projekte in die Mitgliederwerbung und -rekrutierung einzubeziehen. Fehlt
es an Anerkennung in der Öffentlichkeit, mangelt es der Einrichtung schnell an der notwendigen Reputation im Außenfeld. Und in den Fällen, in denen eine starke Konkurrenz
um die potenziell freiwillig Engagierten existiert, sind größere Probleme bei der Mitgliedergewinnung unausweichlich.
Bemerkenswert ist schließlich, dass in beiden Fällen fehlende Managementressourcen
relevant sind, und zwar mit der jeweils höchsten Einflussstärke. Letzteres bedeutet,
dass die öffentliche Engagementförderung gut daran tun würde, die Organisationen und
Projekte in diesem Punkt zu unterstützen. Auch die bessere Ausrichtung der Förderprogramme auf den Bedarf der Einrichtungen sowie Hilfen zur Vernetzung sind sehr gut
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 188

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

geeignet, die Organisationen und Projekte in ihren zentralen Erfolgsfaktoren, nämlich
Finanzierungssicherheit und erfolgreiche Mitgliederrekrutierung zu stärken.
3.13.

FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

Zusammenfassung zentraler Befragungsergebnisse
Im Folgenden werden zentrale Ergebnisse der Befragung von Organisationen und Projekten in den vier Bezirken bzw. acht Bezirksregionen zusammengefasst.
Von den im Rahmen der Bestandsaufnahme 686 recherchierten Organisationen, Initiativen und Akteure haben sich 109 Institutionen an der Online-Befragung beteiligt. Damit
resultiert eine Rücklaufquote von knapp 16%, wobei in drei Bezirken Rücklaufquoten
von jeweils rund 18% erzielt wurden.306 Experteninterviews und Engagementwerkstätten
in den acht Bezirksregionen haben die Online-Erhebung ergänzt. Folgende Ergebnisse
sind hervorzuheben:
•

Aus Sicht der befragten Organisationen und Projekte zeichnet sich das Land Berlin
durch eine ausdifferenzierte Engagementlandschaft aus. Zum einen werden thematisch vielfältig interessierte Bürger sowie eine aktive Bürgergesellschaft mit hoher Engagementbereitschaft hervorgehoben. Zum anderen deckt die in den vier
Bezirken vorfindliche Engagementlandschaft die gesamte Breite der möglichen Institutionstypen, Engagementthemen sowie Zielgruppen ab.

•

Die Vielfalt und Dynamik des bürgerschaftlichen Engagements und der Bürgerbeteiligung darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Engagement
unterstützenden Organisationen und Projekte häufig sehr großen Herausforderungen gegenübersehen. So berichten bspw. 40% der befragten Akteure, dass sie
größere Probleme haben, Mitglieder zu gewinnen und zu binden. 20% berichten,
dass die Rekrutierung freiwillig Engagierte einen hohen Aufwand verursacht. Auch
was die Rahmenbedingungen in den untersuchten Berliner Bezirken betrifft, bemängeln 38% der befragten Akteure wenig geeignete Förderprogramme und 25%
sehen sich einer starken Konkurrenz durch andere gemeinnützige Organisationen
und Projekte ausgesetzt.

•

Die Probleme mit einem teilweise hohen Rekrutierungsaufwand haben nur wenig
damit zu tun, dass etwa das regionale bzw. kommunale Potenzial an Engagementinteressierten bereits ausgeschöpft wäre. Im Gegenteil: 15% gehen von einem
(sehr) großen Potenzial, weitere 47% von einem mittelgroßen Potenzial an aktivierbaren freiwillig Engagierten in ihrer Bezirksregion aus. Die Probleme u.a. bei der
Akquisition sind in erster Linie auf Defizite in der Binnenorganisation der Einrichtungen zurückzuführen. So geben 31% bzw. 28% der Engagement unterstützenden
Organisationen und Projekte an, dass sie unter hoher Personalknappheit im opera-

306

Gemessen an der Rücklaufquote z.B. des Generali Engagement Atlas 2015 in Höhe von 19,2 % ist
damit ein sehr gutes Ergebnis erzielt worden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 189

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

tiven Bereich leiden bzw. fehlende Managementressourcen die Entwicklung ihrer
Einrichtung in den letzten fünf Jahren stark behindert haben.
•

Die häufig dünne Personaldecke und die besagten Managementprobleme gehen
vielfach mit einer sehr prekären Finanzierungssituation Hand in Hand - insbesondere bei jüngeren und damit noch nicht so etablierten Einrichtungen. 50%, d.h. jede
zweite der befragten Einrichtungen gibt an, dass sie in den letzten fünf Jahren finanzielle Engpässe hatte. 58 % der Einrichtungen haben derzeit nur für maximal
ein Jahr Finanzierungssicherheit. Weiterhin haben nur 27% nicht-finanzielle Unterstützung in Form der Überlassung von Infrastruktur, (zeitweiser) Überlassung von
Personal, Beratung, Qualifizierung, Serviceleistungen etc. insbesondere von Privatpersonen/ Spendern sowie von der Bezirksverwaltung erhalten. Die Folge ist,
dass viele Organisationen und Projekte versuchen, bei den Kosten zu sparen, was
die Gefahr in sich birgt, dass noch mehr Aktivitäten aufgegeben und Leistungen
gekürzt werden. Signale, dass Projekte in diesen Fällen gleichzeitig versuchen,
verstärkt Spenden sowie öffentliche Landes- oder Bundesprogramme zu akquirieren, sind eher schwach ausgeprägt - sehr wahrscheinlich, weil eben vielen Organisationen und Projekten die Ressourcen für derartige Akquisitionsvorhaben fehlen.
Dieser Befund korrespondiert mit den Ergebnissen der Sonderauswertung des
Freiwilligensurvey für Berlin: Hauptkritikpunkt der befragten Freiwilligen ist die finanzielle Knappheit, die sich neben Finanzen auch auf die Ausstattung mit Räumen
und Sachmitteln bezieht.307

•

Kooperationen und Netzwerke sind anerkanntermaßen zentrale Erfolgs- bzw. Gelingensfaktoren im Engagementbereich. Erfreulich ist diesbezüglich, dass 90% der
befragten Engagement-unterstützenden Organisationen und Projekte angeben, mit
anderen Institutionen und Akteuren zu kooperieren. Bei der Mehrheit der Einrichtungen (60% - 65%) konzentriert sich die Vernetzung und Kooperation dabei auf
den Stadtteil/ Kiez bzw. die Bezirks- und/ oder die Landesebene. Nur 11% geben
Kooperationspartner auf bundesweiter Ebene an. Kritisch ist anzumerken, dass
sich die Kooperation inhaltlich bislang vorrangig auf die gemeinsame Angebotsentwicklung sowie auf die gemeinsame Nutzung von Ressourcen bei 65% bzw. 59%
der Befragten beschränkt. Deutliche Ausbaupotenziale zeichnen sich in den Bereichen: Kooperation bei der Ansprache von freiwillig Engagierten (derzeit nur bei
32% der Fall), gemeinsame Fördermittelakquisition (derzeit nur 22%) oder gemeinsame Marketing-/ Öffentlichkeitsarbeit (derzeit 19%) ab.
Im Generali Engagementatlas 2015 wird in diesem Zusammenhang auch die Kooperation mit Unternehmen als mögliche Finanzierungsquelle angesprochen. Im
Rahmen dieser Untersuchung in den vier Berliner Bezirken zeigte sich, dass 50%
der befragten Einrichtungen und Projekte noch keinen Kontakt zu Unternehmen
haben; von den anderen 50% unterhält auch nur rund die Hälfte intensivere Kontakte zu Unternehmen. Es besteht somit Grund zur Annahme, dass auch diesbezüg-

307

Gensicke, T., Geiss, S., S.117.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 190

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

lich noch weiteres Verbesserungspotenzial besteht, wenngleich einzuräumen ist,
dass die Unternehmensakquisition nicht immer einfach ist und vielfach Zeit benötigt.
•

Der kommunalen Ebene und damit hier insbesondere den (vier) Bezirksverwaltungen wird der Engagementförderung eine zentrale Rolle als Initiatoren, Innovationstreiber, Koordinatoren, Moderatoren etc. zugesprochen. Aus diesem Grund wurde
der Beziehung zwischen den Engagement-unterstützenden Organisationen und
Projekten und „ihrer“ jeweiligen Verwaltung in der Bestandsaufnahme ein hoher
Stellenwert beigemessen. Positiv ist hervorzuheben, dass rund Dreiviertel der befragten Institutionen mit der Bezirksverwaltung zusammenarbeiten. Knapp 40% der
Akteure haben sogar jeden Monat mit Vertretern der Verwaltung Kontakt. Allerdings
beschränkt sich die Zusammenarbeit insgesamt betrachtet auf relativ wenige Bereiche, vorrangig Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie Jugend und – mit etwas Abstand – Bauwesen und Kultur.
78% der Engagement-unterstützenden Organisationen und Projekte bekunden dabei, dass ihnen für ihre Arbeit von bezirklicher Seite aus Wertschätzung entgegengebracht wird. Gleichwohl wird weiterer Verbesserungsbedarf gesehen. Zum einen
betrifft dies die Bedeutung, die die Bezirksverwaltung dem bürgerschaftlichen Engagement bzw. der Engagementförderung generell beimisst. Diesbezüglich scheint
das Lager der befragten Organisationen und Projekte geteilt zu sein. Auf der einen
Seite finden sich Einrichtungen und Akteure, die der Aussage zu 41% (16%) weitgehend (voll) zustimmen, dass „ihre“ Bezirksverwaltung das bürgerschaftliche Engagement als unabdingbaren Bestandteil kommunalen Lebens würdigt. Auf der anderen Seite sind Organisationen und Projekte zu verzeichnen, die mit 21% (17%)
der Aussage weitgehend (voll) zustimmen, dass seitens der Bezirksverwaltung bürgerschaftliches Engagement vor allem in Sonntagsreden gelobt wird, sie im Alltag
aber de facto nur wenig Unterstützung von der Verwaltung erhalten. Insgesamt
32% der Befragten stimmen der Aussage voll oder weitgehend zu, dass die Engagementförderung für die Bezirksverwaltung eine untergeordnete Rolle spielt. Vor
diesem Hintergrund verwundert es nicht, wenn 42% der Engagementunterstützenden Organisationen und Projekte konstatieren, dass noch Handlungsbedarf seitens der Bezirksverwaltungen zur Engagementförderung existiert.
Nach der seitens der Organisationen und Projekte von der Bezirksverwaltung gewünschten Unterstützung befragt, verwundert es nicht, dass die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von engagementfördernden Aktivitäten an erster Stelle
rangiert; 57% (36%) halten diese Art von Unterstützung für sehr bedeutend (bedeutend). Ähnlich hoch werden Leistungsangebote wie die Beratung zur Förderantragstellung, die Vermittlung zu potenziellen Fördergebern, die Nutzung von Infrastruktur, unterstützende Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit, die Förderung der Vernetzung in der Bezirksregion, die Bündelung und Bereitstellung von Informationen rund
um das lokale bürgerschaftliche Engagement bewertet, um nur einige weitere Beispiele zu nennen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 191

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Weiterhin bestehen Engpässe und Hürden in der operativen Zusammenarbeit der
Engagement-unterstützenden Organisationen und Projekten mit den Bezirksverwaltungen. Im Einzelnen werden diesbezüglich genannt (jeweils Prozentangaben in Klammern zur Antwortkategorie „trifft zu“): Hoher Kommunikations- und Abstimmungsaufwand (37%), unterschiedliche Arbeitskulturen (35%), hohe bürokratische Hürden (24%), Defizite in der Öffentlichkeitsarbeit (23%), fehlende Anerkennungskultur (21%), Intransparenz der Angebote (20%).
Sehr positiv ist in diesem Zusammenhang schließlich hervorzuheben, dass bei aller
Kritik ein hohes Interesse der Engagement-unterstützenden Organisationen und
Projekte besteht, zukünftig mit der Bezirksverwaltung intensiver zusammenzuarbeiten. 29% konstatieren diesbezüglich ein sehr hohes Interesse, weitere 38% ein hohes Interesse.
•

Insbesondere was die zukünftige Arbeit der Engagement-unterstützenden Organisationen und Projekte betrifft, ist schließlich die Frage, welche Strategien diese Akteure in den nächsten drei Jahren einzuschlagen gedenken, von besonderem Interesse. Insgesamt betrachtet kann durchaus ein Bestreben nach weiterer Professionalisierung herausgelesen werden. So beabsichtigen 54% der Projekte, die Ansprache von freiwillig Engagierten zu intensivieren.308 49% bzw. 47% planen, ihre
Kooperationsbeziehungen zu intensivieren bzw. das Marketing sowie die Öffentlichkeitsarbeit weiter zu entwickeln. Bemerkenswert hoch ist mit 29% bzw. sogar
32% der Anteil derer, die verstärkt in den Einsatz von IT-gestützten Kommunikationsplattformen investieren und die Möglichkeiten des Social Media verstärkt nutzen
wollen. Und last but not least beabsichtigen 42% bzw. 38%, ihre Lobbyarbeit zu
verstärken und die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung auszubauen.

Empfehlungen
Vor dem Hintergrund der Zusammenfassung der Befragungsergebnisse der BErelevanten Organisationen und Projekte ergeben sich folgende Empfehlungen für das
Land Berlin bzw. für die im BE-Bereich aktiven Berliner Bezirke:
•

308

In Anbetracht der angespannten, häufig prekären Finanzierungssituation nahezu
jeder zweiten, im Engagementbereich aktiven Einrichtung sollte ein vorrangiges
Ziel des Landes Berlin bzw. der (einbezogenen) Berliner Bezirke sein, eine diesbezüglich nachhaltige Finanzierungsgrundlage sicherzustellen. Dies kann
zunächst dadurch gelingen, dass die zahlreichen Förderprogramme des Bundes
und vor allem die des Landes Berlin (expliziter als bislang) harmonisiert und auf
prioritäre Landesziele hin stringent ausgerichtet werden. Auch die im Land Berlin
bzw. den Bezirken ansässigen Institutionen zur Information und Beratung bei
der EU- und Bundesfördermittelakquisition sollten in die BE-Förderung stär-

Die Antwortkategorien „ trifft voll zu“ sowie „trifft weitgehend zu“ zusammengefasst.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 192

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ker einbezogen und den Organisationen und Projekte bei der Drittmittelakquisition an die Seite gestellt werden.
•

Bei allen Bemühungen, die Finanzierungssituation zu verbessern, sollte allerdings vermieden werden, dass „lediglich“ einzelne Initiativen und Projekte gefördert werden und darüber die vordringliche BE-Strukturentwicklung ins Hintertreffen gerät. Die Bezirke sollten hier – ausgehend von ihren strategischen Grundsätzen und Leitlinien (soweit bereits vorhanden) – vor allem ihr bezirkliches
Engagementmanagement weiter ausbauen. Dazu ist ihnen zu empfehlen, operativ ausgerichtete bezirkliche „Masterpläne“, die dezidiert über zugrundeliegende Ziel- und Handlungsprogramme der Engagementförderung im Bezirk informieren, zu erarbeiten und gemeinsam mit den relevanten lokalen Akteuren
verbindlich abzustimmen. Auf Basis dieser Masterpläne sollte jedem beteiligten
Akteur bewusst sein, welche Rolle er im Gesamtsystem der bezirklichen Engagementförderung einnehmen und wie er durch seine Beiträge an der Zielerreichung im Ganzen mitwirken kann.
Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang, die möglichen Aktivierungsstrategien nicht allein aus der Perspektive der (vermittelnden) Einrichtungen und
ihrer Leistungsangebote (zum Beispiel pädagogische oder soziokulturelle Angebote) her zu betrachten, sondern gleichzeitig auch die verschiedenen Zielgruppen und ihre jeweiligen Bedarfe und Interessen als Ausgangspunkt für die Ableitung von Aktivierungsstrategien heran zu ziehen. Zudem kommt es im Hinblick
auf die erfolgreiche Ansprache potenzieller freiwillig Engagierter darauf an, die
für die jeweilige Zielgruppe „richtigen“ Schlüsselbotschaften und Ansprachewege
zu identifizieren.309

•

309

Im Zusammenhang mit den bezirklichen Masterplänen sollte die akteursübergreifende Maßnahmenkoordination und laufende Zielerreichungskontrolle durch
ein bezirkliches Engagementmonitoring unterstützt werden, das auf einem
aussagekräftigen, die jeweiligen bezirklichen BE-Strategien und Besonderheiten
widerspiegelnden Indikatorensystem basiert. In organisatorischer Hinsicht bietet es sich an, ein solches kontinuierlich durchgeführtes Monitoringsystem bei
den bereits eingerichteten, fachübergreifend aufgestellten Organisationseinheiten „Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK)“ anzusiedeln. Unter
Governance-Aspekten reicht es allerdings regelmäßig nicht aus, diesen Stellen
Koordinationsaufgaben „lediglich“ zuzuordnen. Es ist unabdingbar, sich in dieser
Hinsicht auf oberster Ebene mit der Gestaltung von Anreizstrukturen und Fragen der „Durchsetzungsfähigkeit“ zu befassen. In den überwiegend verwaltungsmäßig organisierten Strukturen liegt es diesbezüglich auf der Hand, dass
eine aktive Einbindung der bezirklichen Leitungsebene in das Engagementmoni-

In diesem Zusammenhang ist an die Zielgruppe der Unternehmen zu erinnern, die im Rahmen ihrer
Corporate Citizienship-Strategien zunehmend daran interessiert sind, sich ebenfalls im BE-Bereich zu
engagieren. Wie die Ergebnisse der Akteursbefragung im Rahmen dieser Studie verdeutlichen, existieren diesbezüglich noch ausbaufähige Aktivierungspotenziale.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 193

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

toring unabdingbar ist. Weiterhin spricht angesichts der angespannten Finanzierungssituation der Bezirke ebenso wie der Organisationen und Projekte vieles
dafür, finanzielle Anreizsysteme vorzusehen.
•

Ein weiteres Handlungsfeld stellt die jeweilige Zusammenarbeit zwischen Bezirksverwaltung und Organisationen/Projekten im Bezirk bzw. in der Bezirksregion dar – die wie sich zeigte, vielfach bereits gut eingespielt ist, vielfach aber
auch ausbaufähig ist. In der Befragung der Einrichtungen bürgerschaftlichen
Engagements zeichnete sich ab, dass diese mehrheitlich in den kommenden
Jahren eine weitere Professionalisierung ihrer Aktivitäten im Engagementbereich
anstreben. Gleichzeitig signalisierten diese Einrichtungen in beeindruckender
Weise, dass sie sich künftig eine (noch) intensivere Zusammenarbeit mit der
Verwaltung wünschen. 90 % der Einrichtungen sind dabei im Einzelnen bereit,
mit der Verwaltung in der Bearbeitung strategischer Fragen, bei der Ansprache
von potenziellen Zielgruppen, bei der gemeinsamen Lobbyarbeit bei Bund und
EU etc. eng zusammenzuarbeiten. Vor diesem Hintergrund ist den Landes- und
Bezirksverwaltungen zu raten, noch aktiver als bislang (oder wieder aktiver) den
Kontakt zu den im Bezirk ansässigen Organisationen und Projekten zu suchen
und mit diesen das oben angesprochene strategische und operative kommunale
Engagementmanagement weiterzuentwickeln.

•

Ein weiterer Punkt betrifft in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeitsarbeit.
Aufgrund der Breitenwirkung bietet sich diesbezüglich nicht nur eine enge Zusammenarbeit der Verwaltung mit den im Bezirk ansässigen Organisationen und
Projekten an, sondern es sollte auch die engere Zusammenarbeit mit der Senatskanzlei und den in das BE-Thema involvierten Senatsverwaltungen gesucht
werden. Zu prüfen ist, ob und inwieweit ggf. eine landesweite PR-Kampagne zur
breitenwirksamen Information, aber auch zur Emotionalisierung und Sensibilisierung, dazu beitragen kann, die zahlreichen und vielfältigen BE-Initiativen vor Ort
nachhaltig zu unterstützen.

•

Schließlich ist zu empfehlen, die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung sowohl der Beschäftigten in den Bezirksverwaltungen als auch der in den zahlreichen Organisationen und Projekten (insbesondere bei den kleinen Einrichtungen) auf die Agenda zu rufen. Dabei sollte neben klassischen Formen der Weiterbildung vor allem auf moderne, durch Informations- und Kommunikationstechnologien gestützte Weiterbildungsformate, die die flexible, berufsbegleitende
Weiterbildung ermöglichen, gesetzt werden.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 194

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

4. Bestandsaufnahme: Partizipation in den vier Bezirken und im Land
Berlin
In der Online-Befragung wurden die Akteure, die vor allem im Feld Engagement verortet
sind, zu ihren Erfahrungen mit Beteiligungsprozessen befragt.
4.1.

ERFAHRUNGEN MIT PARTIZIPATION ALLGEMEIN

Erfahrungen haben die befragten Akteure bereits mit verschiedenen Beteiligungsverfahren gesammelt (vgl. Abbildung 61). Am häufigsten haben – wie die Ergebnisse der Online-Befragung zeigen – die Befragten an Bürgerversammlungen teilgenommen. Dieses Instrument hat den Vorteil, dass es in allen Phasen von Beteiligungsverfahren eingesetzt werden kann: Konzeption, Planung, Umsetzung und/ oder Evaluation. Auch die
praktische Ausgestaltung einer Bürgerversammlung ist flexibel handhabbar. In den Bezirken Mitte und Lichtenberg haben die Befragten – so die Ergebnisse von ergänzenden
(univarianten statistischen Analysen - häufiger an Bürgerversammlungen teilgenommen
als in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Treptow-Köpenick.
Abbildung 61: Antworten zu „Kennzeichnen Sie bitte mit welchen der folgenden Methoden
Sie in Ihrer Initiative/ Ihrem Projekt Erfahrung gesammelt haben (in Prozent; Mehrfachnennungen)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Zukunftswerkstätten sind am häufigsten im Bezirk Mitte besucht worden. Diese eignen
sich insbesondere für Konzeptions- und Planungsphasen, in denen noch der Raum gegeben ist, Ideen und Wünsche der Bevölkerung zu berücksichtigen. Bei einer Auswertung nach dem Status „Einrichtung mit hauptamtlich Beschäftigten“ versus „überwiegend von Ehrenamtlichen getragene Einrichtung“ zeigt sich, dass über alle Bezirke ver-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 195

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

teilt statistisch signifikant häufiger Organisationen und Projekte mit Hauptamtlichen an
Zukunftswerkstätten teilgenommen haben.
An Bürgerbefragungen haben sich 38% der Befragten beteiligt. Bürgerbefragungen
scheinen wie Zukunftswerkstätten, am häufigsten in den Bezirken Mitte und Lichtenberg
besucht worden zu sein. Das Instrument selbst ist - je nach Ausrichtung der Befragung ebenfalls vielseitig einsetzbar und grundsätzlich für alle Phasen von Beteiligungs- bzw.
Planungsprozessen geeignet.
Erwartungsgemäß haben vor allem Teilnehmende der Befragung, die aus dem Bezirk
Lichtenberg stammen, bereits an Bürgerhaushalten teilgenommen.
Seltener praktiziert wurden von den Befragten speziellere Ansätze wie Community Organizing310, Gemeinsinnwerkstätten und Bürgergutachten. Mit diesen Beteiligungsverfahren ist jeweils eine spezifische Methodik und Vorgehensweise verbunden, die häufig
auch aufwendiger für die Teilnehmenden ist als eine Bürgerversammlung oder Zukunftswerkstatt. Mit der Gemeinsinnwerkstatt haben vor allem Befragte aus dem Bezirk
Lichtenberg Erfahrung; Community Organizing ist vor allem im Bezirk Mitte, etwas seltener im Bezirk Lichtenberg praktiziert worden. An Bürgergutachten bzw. Planungszellen haben sich die Befragten vergleichsweise am häufigsten in den Bezirken Lichtenberg und Mitte beteiligt.311
Betrachtet man die Zahlen, wird der im normativen Referenzrahmen dargelegte Zusammenhang zwischen Engagement und Beteiligung sichtbar: Engagierte Menschen
beteiligen sich häufig auch an Prozessen in ihrem Umfeld. Des Weiteren ist ersichtlich,
dass mehr Beteiligungsverfahren in den Bezirken miterlebt wurden, in denen explizite
Bürgerbeteiligung über längere Traditionen verfügt, nämlich Lichtenberg und Mitte.
Neben häufig unmittelbar von der Bezirksverwaltung initiierten Beteiligungsverfahren
gibt es jedoch auch weitere Wege der politischen Beteiligung bzw. Einflussnahme. Auch
diese Aspekte haben in der Befragung interessiert (vgl. Abbildung 62).

310

Community Organizing entspricht einer aktivierenden Beziehungsarbeit zum Aufbau von Bürgerorganisationen (vgl. http://www.forum-community-organizing.de/organizing/was-ist-community-organizing.html).
311
Auch in Treptow-Köpenick gibt es im Rahmen von Community Organizing entwickelte Bürgerplattformen, allerdings nicht in den zwei untersuchten Bezirksregionen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 196

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 62: Antworten zu „Es gibt verschiedene Möglichkeiten an Veränderungen in
Politik und Gesellschaft im Bezirk, in Deutschland oder darüber hinaus mitzuwirken. Geben Sie bitte an, inwiefern Ihre Organisation in folgenden Bereichen aktiv war“ (in Prozent; Mehrfachnennungen)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Am häufigsten wird mit 83% Anteil der Nennungen Kontakt zu Politikerinnen und Politikern bzw. Amtspersonen auf Bundes-, Landes- oder Bezirksebene aufgenommen. Weitere statistische Auswertungen haben ergeben, dass insbesondere die Befragten, die
mit anderen Kooperationen pflegen, häufiger Kontakt zur Politik suchen. Dies könnte
dafür sprechen, dass mit einem höheren Vernetzungs- und Kooperationsgrad auch die
politische Interessenvertretung einen höheren Stellenwert bekommt – oder sie so leichter fällt. Sehr häufig (78%; vgl. Abbildung 62) arbeiten Organisationen auch mit anderen
Akteuren zusammen und beteiligen sich dort auf unterschiedlichen Ebenen. Unterschriftensammlungen wurden von mehr als einem Drittel aller Befragten initiiert. An politischen Kampagnen hat sich ebenfalls etwas mehr als ein Drittel der Befragten beteiligt.
Dies am seltensten im Bezirk Mitte und am häufigsten in den Bezirken Lichtenberg und
Charlottenburg-Wilmersdorf.
Online-Petitionen spielen mit 22% Anteil der Nennungen eine geringere Rolle und wurden am ehesten in den Bezirken Mitte und Lichtenberg erstellt. Bei der Veranstaltung
genehmigter Demonstrationen sowie dem Einleiten von Bürger- bzw. Volksbegehren
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 197

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

haben 21% bzw. 18% aktiv mitgewirkt, am häufigsten in Charlottenburg-Wilmersdorf.
Bezüglich der Mitarbeit in politischen Parteien oder Gruppierungen haben schließlich
19% angegeben, dass dies zutreffe. Hier ist die Streuung zwischen den Bezirken gering
und es sind keine Besonderheiten identifizierbar. Bei den sonstigen Nennungen wurde
noch auf Erfahrungen in der Mitarbeit in Bürgerjurys, bei Kiezkassen sowie Arbeitsgruppen mit der Anwohnerschaft verwiesen.
Die Angaben zu den zwei explizit auf Partizipation bezogenen Fragen zeigen, dass bei
den Befragten ein Interesse an politischer Beteiligung gegeben ist, sei es zur Durchsetzung eigener Interessen oder auch im Engagement für das Gemeinwohl. Welches jeweils die Motive für Beteiligung waren, geht aus der Online-Befragung nicht hervor.
Flankierend zur Online-Befragung werden daher auch die Ergebnisse der Engagementwerkstätten sowie der Expertengespräche und Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden dargestellt. In diesen kamen verschiedenste, teilweise auch nach Bezirken
und Bezirksregion spezifische, Themen zur Sprache.
Im Bezirk Treptow-Köpenick wurden insbesondere im Vorfeld der Einrichtung einer
neuen Unterkunft für Asylbewerberinnen und Asylbewerber Runde Tische vom Bezirksamt veranstaltet, um über die Planungen zu informieren, die Sorgen und Fragen der
Bevölkerung aufzugreifen und, ganz zentral, Transparenz zu schaffen.312 Damit wurde
einem wichtigen Aspekt Rechnung getragen: Die Schaffung von Transparenz bei Planungen oder auch Entscheidungen von Politik und Verwaltung ist ein wichtiger Schritt,
um in der Bevölkerung Akzeptanz für geplante Vorhaben zu schaffen und deren Legitimität zu erhöhen. Dass der Protest der NPD in Adlershof schnell abebbte und sich eine
breite Willkommensinitiative gebildet hat, ist sehr wahrscheinlich auch der Einbindung
der Bevölkerung zuzurechnen, die im Bezirk Treptow-Köpenick auch bei anderen Themen frühzeitig erfolgt.
Eine Herausforderung, die es in Beteiligungsverfahren regelmäßig zu meistern gilt, ist
der Einbezug der unterschiedlichen Zielgruppen. So wird mehrfach angemerkt, beispielsweise in Expertengesprächen in den Bezirken Mitte oder Treptow-Köpenick, dass
um die Mittelvergabe bei bezirklichen Förderprogrammen, wie Kiezkassen und Aktionsfondsjurys, strategische Lobbyarbeit betrieben wird. Im Vorfeld rufen Initiativen, die Geld
beantragen, bei ihren Unterstützer- bzw. Nutzergruppen zur Teilnahme an den Versammlungen auf. Je nach Termin und Uhrzeit der Versammlung können einzelne Organisationen so besser oder schlechter für ihre Interessen mobilisieren.313 Hier könnte
durch ein Abstimmungsverfahren, wie z.B. die Abgabe mehrerer Stimmen für verschiedene Projekte, statt nur einer Stimme, ein Ausgleich geschaffen werden.
Auch wird das sogenannte Beteiligungsparadox sichtbar: Das Interesse, sich einzubringen, ist bei der eigenen Betroffenheit stets am Größten. Dies ist auch eine Herausforderung, die im Bereich der Stadtentwicklung frühzeitige Beteiligungsverfahren erschwert.
Dies wurde in einem der Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden herausgestellt:
312

Vgl. Expertengespräche.
Vgl. Expertengespräche.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 198
313

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Frühzeitige Beteiligung, z.B. bei der Erarbeitung von Bebauungsplänen, erreicht oft nur
wenige, sehr engagierte, Bürgerinnen und Bürger. Werden plötzlich Bauvorhaben konkretisiert, steigen die Aufmerksamkeit und damit der Protest. Ein interessantes Beispiel
für frühzeitige Beteiligung sind die geplanten Maßnahmen im Projekt „Aktive Zentren“
rund um die Dörpfeldstraße im Bezirk Treptow-Köpenick, bei der mit unterschiedlichen
Beteiligungsformaten die künftige Gestaltung der Straße und ihrer Umgebung öffentlich
diskutiert wird und Vorschläge eingebracht werden können.314
Auch in den anderen Bezirken sind städtebauliche Projekte durchaus kontrovers. So
wurde in einem Expertengespräch konstatiert: „Und worum geht’s dann da? Geht’s
dann auch um Gestaltung, geht es um die allerorten beliebte Gentrifizierungsdebatte
oder worum geht’s dabei? Es geht um Gestaltung, es geht ganz viel um Grünflächen, es
geht um Bauprojekte, wo sie sich entweder wehren oder juhu schreien, je nach dem.
Oder vielleicht auch die einen so, die anderen so, das ist dann sehr unterschiedlich“.315
Diese Meinungs- und Interessenvielfalt stellt eine Herausforderung für Bezirksverwaltungen dar. Klare und transparente Verfahren helfen, die Verständigung und das Verständnis in und mit der örtlichen Bevölkerung zu verbessern.
Eine andere Ebene von Beteiligung ist die regelmäßige Konsultation, die in etlichen der
Bezirke in Netzwerken und regelmäßigen Gremientreffen stattfindet. So gibt es im Bezirk Mitte ein seit vielen Jahren etabliertes Stadtteilplenum, in dem verschiedenste aktuelle Themen aufgegriffen und öffentlich diskutiert werden: „Ja, das ist auch so, die Themen, die wir dort behandeln, kommen eigentlich aus dem Plenum selbst. Es gibt ganz
unterschiedliche Sachen, die wir da besprechen. Wir hatten im Januar ein ganz groß
besuchtes Stadteilplenum wo circa 80 Leute waren, wo es um die Planung zur Straßenbahn in Moabit ging. So bei so großen Themen, die so viele Leute betreffen, ist es dann
auch gut besucht, bei kleineren Sachen, also eher spezielleren Themen sind es dann
eher kleinere Runden. Wir hatten ähm letztes Jahr mal zum Thema Roma und Sinti,
zum Thema Zuwanderung aus Südosteuropa, das ist dann eher ein Thema was nicht
so wahnsinnig viele Leute interessiert, da waren wir dann 30“.316
Neben öffentlichen und für alle Interessierten zugänglichen Beteiligungsverfahren können auch spezifische Formate zur Einbindung bestimmter Zielgruppen gewählt werden.
Im Bezirk Lichtenberg ist beispielsweise die Kinder- und Jugendbeteiligung stark entwickelt. Wenn ein Spielplatz umgestaltet werden soll, werden Kinder und Jugendliche gezielt einbezogen: „Und zwar gibt es wieder einen Spielplatz, der umgestaltet wird in
Lichtenberg und da suche ich Personen aus Schulen, Kitas, Jugendfreizeitenrichtungen
und so weiter, die wiederum sich mit ihren Kindern bereit erklären würden, mit zu gucken, wie sie den Spielplatz gerne haben möchten. Also ich bin sozusagen die Dolmetscherin, die Übersetzerin von Ideen, Wünschen. Ich erarbeite die mit Kindern und Jugendlichen methodisch altersentsprechend oder unterstütze die Kollegin in ihrer sozia314

Vgl. http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/
stadtplanung/az-doerpfeldstrasse-274483.php, Stand 27.3.2015.
315
Vgl. Expertengespräche.
316
Vgl. Expertengespräche.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 199

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

len Arbeit mit Kindern in Einrichtungen, wie sie so Workshops oder Projekte durchführen können“.317 Diese gezielte Ansprache ist auch für andere Zielgruppen denkbar.
Wichtig ist deren „Sprache“ zu treffen, welche Form der Kontaktaufnahme und des Einbezugs führt zum Erfolg? Bedarf es eher der formellen oder informellen Einbeziehung?
Das Spektrum von Instrumenten zur Beteiligung ist groß und entwickelt sich beständig
weiter. Hier gilt es, die geeignete Methodik - evtl. unter Einbezug von Fachleuten - zu
wählen.
Beteiligung kostet Zeit und damit Geld. Dies ist ein Aspekt, der häufiger in Interviews mit
Verwaltungsmitarbeitenden und gelegentlich in Expertengesprächen und den Engagementwerkstätten angesprochen wurde: „Also, man muss ganz deutlich sagen, es ist
eine Mehrarbeit. Das ist auch eins der Probleme gleichzeitig, weil die Politik die Einbeziehung der Bürger wünscht, stellt aber kein Personal dafür ein. Wenn ich Bürger einbeziehe, dann müssen die betreut werden“.318 Wenn in den Bezirksregionen, in den
Bezirken und im Land Berlin der Anspruch, die Bürgerinnen und Bürger zu beteiligen,
verwirklicht werden soll, bedarf es der entsprechenden zeitlichen Ressourcen beim Personal sowie einer fachlichen Qualifizierung bzw. der Auswahl geeigneter Personen.319
Hier ist die Politik in der Pflicht, politische Leitlinien mit einer entsprechenden Finanzierung zu hinterlegen.
Dies bedeutet nicht, dass immer und überall Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden
müssen. Es sollte jedoch in einem strukturierten Partizipationsmanagement jeweils abgewogen werden, welchen Aufwand, welche Kosten und welchen Nutzen die Initiierung
eines Beteiligungsverfahrens hat bzw. was die Konsequenzen von Nicht-Beteiligung
sein können. Der im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf andauernde Konflikt um den
Umgang mit dem Bürgerentscheid über die Kleingartenkolonie Oeynhausen zeigt, dass
es teilweise erheblichen Nachholbedarf in Sachen Bürgerbeteiligung gibt. Der Vertrauensverlust und der Verlust an Glaubwürdigkeit von Politik scheint in diesem Fall beträchtlich – und beeinflusst teilweise auch die Akzeptanz der Arbeit der Verwaltung in
anderen Bereichen negativ.320
Wichtig ist deutlich zu machen, dies wurde bei der Engagementwerkstatt in Alexanderplatz eingefordert, ob es bei Beteiligung um Mitbestimmung oder Mitsprache gehe. Viele
Bürgerinnen und Bürger würden Mitbestimmung an Stellen wünschen und erwarten, wo
letztendlich nur Mitsprache ermöglicht wird. So wird über die Arbeit in einem der Bezirke
im Bereich Kinder- und Jugendbeteiligung gesagt: „Wir arbeiten auch immer transparent
mit den Kindern. In der Erarbeitung der Ergebnisse sagen wir auch immer, wo dann
Grenzen sind. Tödlich für Beteiligung und Mitbestimmung ist, wenn das eine PseudoBeteiligung ist, denn dann arbeiten sie ja mit, aber nie wieder. Wie, wenn Menschen das
Gefühl gegeben wird, ‚ihr seid wichtig, eure Meinung ist wichtig‘ und sie dann in keiner
317

Vgl. Expertengespräche.
Vgl. Interview mit Verwaltungsmitarbeitenden.
319
Vgl. Engagementwerkstätten Alexanderplatz, Moabit und Charlottenburg-Wilmersdorf, Expertengespräche, Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
320
Vgl. Expertengespräche und Engagementwerkstatt Charlottenburg-Wilmersdorf.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 200
318

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Weise berücksichtigt…“.321 Wenngleich das Zitat drastisch formuliert ist: Enttäuschte
Erwartungen in Beteiligungsprozessen können sehr schnell - nicht nur bei Kindern und
Jugendlichen - zu großer Frustration und in Folge zu Rückzug führen.
Um sowohl der Bevölkerung als auch Mitarbeitenden in der Verwaltung und Verantwortlichen in der Politik eine bessere Orientierung zu ermöglichen, empfiehlt sich die Erarbeitung von Leitlinien für Bürgerbeteiligung, wie sie gerade im Netzwerk Bürgerbeteiligung322 bzw. in vielen Kommunen diskutiert werden.

4.2.

BESTANDSAUFNAHME: ONLINE-PARTIZIPATION

Die Analyse der Online-Partizipation war ebenfalls Teil der Online-Befragung. Ergänzend wurden zu diesem Thema in den Bezirksregionen Interviews mit Engagierten geführt, zudem mit zwei Verwaltungsworkshops und 13 Interviews mit Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern.
Die folgenden Abschnitte fassen die Ergebnisse zum Themenbereich OnlinePartizipationsplattform zusammen und zwar:
•

Erfahrungen mit Online-Partizipation,

•

Bedarf und Nutzen einer Online-Partizipationsplattform,

•

die Verortung einer Online-Partizipationsplattform.

4.2.1.

Erfahrungen mit Online-Partizipation

Die nachfolgenden Ergebnisse wurden nach Zielgruppen getrennt ausgewertet. Zum
einen die Zielgruppe der Engagierten aus den beteiligten Bezirksregionen, die aus ihrer
Arbeit eigene Erfahrungswerte mit Online-Beteiligung und der Internetnutzung gemacht
haben, zum anderen die Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, deren Erfahrungen aus der täglichen Arbeit innerhalb der Verwaltungsstruktur entstammen.

Aus Sicht der Engagierten
Mit der Auswertung der folgenden Fragen werden die Erfahrungen in Bezug auf OnlinePartizipation der Teilnehmenden an der Online-Befragung betrachtet. Von allen 109
Befragten
hatten
33%
Erfahrungen
als
Teilnehmende
an
OnlinePartizipationsverfahren, die über Bezirksgrenzen hinaus wirkten, 11% davon waren
gleichfalls Initiatoren eines Online-Partizipationsverfahrens (vgl. Abbildung 63).

321

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden
Vgl. http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 201
322

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung 63: Antworten zu „Hat Ihre Organisation/ Ihr Projekt schon einmal an (einem)
Online-Partizipationsverfahren teilgenommen oder sogar selbst ein Online-Beteiligungsverfahren initiiert?“ (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 107.

Von den 109 Befragten waren weiterhin 16% aus dem Bezirk Treptow-Köpenick ausschließlich als Teilnehmende an einem Online-Partizipationsverfahren beteiligt. 4% gaben an, ebenfalls als Initiatorin/ als Initiator eines Online-Partizipationsverfahrens tätig
gewesen zu sein. Die große Mehrheit von 80% gab jedoch an, noch nicht an einem Online-Partizipationsverfahren teilgenommen zu haben. Dieser Gruppe stehen 20% mit
Online-Partizipationserfahrung gegenüber.
Diese Gewichtung findet sich in den Bezirken Mitte, Lichtenberg und CharlottenburgWilmersdorf in ähnlicher Weise wieder.
Im Bezirk Mitte gab es 15% teilnehmende Akteure, weitere 19% waren Initiatorinnen
bzw. Initiatoren und 67% hatten schließlich keine Erfahrung mit Online-Partizipation.
Im Bezirk Lichtenberg standen 8% Teilnehmende und 12% Initiatorinnen und Initiatoren
einer Mehrheit von 80% gegenüber, die noch keine Erfahrung mit Online-Partizipation
hatten.
Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gab niemand an, Initiatorin oder Initiator für Online-Partizipation gewesen zu sein, 26% der Befragten gaben an, ausschließlich Teilnehmende gewesen zu sein.
Bezugnehmend auf die Akteure mit Online-Partizipationserfahrung wurden die Befragten gebeten, Angaben zu den Themen der Verfahren zu machen. 56% verorteten die
eigenen Beteiligungsprojekte, die mit Hilfe eines Online-Partizipationsverfahrens durchgeführt wurden, im Bereich Raumordnung und Stadtplanung. 40% ordneten ihren Beteiligungsprozess der Politikfeldgestaltung, 28% einem Gesetzgebungsverfahren und 16%
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 202

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

der Finanzhaushaltsplanung zu. 12% der Teilnehmenden gaben an, sich in anderen
Themenfeldern mit Hilfe eines Online-Beteiligungsverfahrens zu engagieren. Zusammenfassend konnten sich 88% der Personen mit Erfahrung bei OnlinePartizipationsverfahren folgenden vier Hauptbereichen zuordnen:
•

Raumordnung und Stadtplanung,

•

Politikfeldgestaltung,

•

Gesetzgebung,

•

Finanzhaushaltsplanung.

Die Erfahrungen der Interviewpartnerinnen und -partner sowie der Teilnehmenden der
Engagement-Werkstätten in den untersuchten Bezirksregionen sind in Bezug auf Online-Partizipation wesentlich allgemeiner und beschränken sich auf die Weitergabe und
die Verbreitung von Informationen. Die Zielgruppe der Internetnutzerinnen und Internetnutzer, die sich für eine Online-Beteiligung interessieren könnten, wird von den Befragten als internetaffin und jung beschrieben. Deshalb werden bevorzugt Plattformen, wie
beispielsweise Facebook genutzt, um die Zielgruppe zu erreichen und zu informieren.
Zu diesem Zweck werden Veranstaltungen und Informationen von lokalen Akteuren
veröffentlicht. In den Engagement-Werkstätten wurde darauf aufmerksam gemacht,
dass die Internetrecherche sehr zeitintensiv ist, da die Informationen zu einzelnen Beteiligungsprojekten oder Beteiligungsverfahren auf verschiedenen Webseiten platziert
sind. Die Nutzung des Internets zur Informationsbeschaffung, obwohl zeit- und ortsunabhängig, ist deshalb oftmals zeitintensiv.

Aus Sicht der Verwaltung
Die Erfahrungen der Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeiter sind in
Bezug auf Online-Partizipation als gering zu bewerten.323 Die Nutzung des Internets als
Arbeitsinstrument für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird dabei allerdings mehrheitlich als positiv bewertet. Die Vorteile liegen nach Angaben der beteiligten Personen
in der Informationsweitergabe zu Einzelprojekten, in der Verlinkung von Veranstaltungen und Kontakten sowie der Vernetzung von Ansprechpersonen verschiedenster Multiplikatoren. Hierzu werden Informationen durch die jeweils zuständige Verwaltungsmitarbeiterin oder den verantwortlichen Verwaltungsmitarbeiter auf den jeweiligen Internetseiten der Bezirke bzw. den zuständigen Fachverwaltungen veröffentlicht.

323

Die erhobenen Daten wurden durch zwei Verwaltungsworkshops und 13 Interviews mit Teilnehmenden
aus den verschiedenen Bezirksverwaltungen erhoben. Die Verwaltungsworkshops fanden am 19. Juni
2014 in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und am 27. August 2014 im Roten Rathaus statt.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 203

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

4.2.2.

Der Bedarf und Nutzen einer Online-Partizipationsplattform

Alle Teilnehmenden der verschiedenen Datenerhebungen wurden aufgefordert, ihren
Bedarf und den möglichen Nutzen einer Online-Partizipationsplattform mitzuteilen. Die
Ergebnisse wurden wiederum nach Zielgruppen getrennt voneinander ausgewertet.
Aus Sicht der Engagierten
Die Gruppe der im Rahmen der Online-Befragung befragten Organisationen und Projekte, die noch keine Erfahrung mit Online-Partizipationsverfahren hat, wurde gefragt, was
die Gründe für den unterbliebenen Einsatz bzw. die unterbliebene Teilnahme waren
(vgl. Abbildung 64).
Abbildung 64: Antworten zu „Wenn Ihre Organisation / Ihr Projekt bisher noch nicht an
einem Online-Partizipationsverfahren teilgenommen hat, was waren die Gründe dafür?“
(in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.

Von den Befragten antworteten 51%, dass sie noch keinen Bedarf hatten oder noch
keinen Anlass dafür sahen. 31% stimmten dem zudem weitgehend oder mindestens
teilweise zu. Lediglich 19% der Befragten gab an, dass es nicht der fehlende Bedarf
oder der fehlende Anlass waren.
Im Folgenden wurden fünf weitere Kriterien für die Nichtteilnahme an OnlinePartizipationsverfahren abgefragt (vgl. Abbildung 64). Die fehlende Kenntnis eines entsprechenden Angebotes wurde von 66% der Befragten mit voller und weitgehender
Zustimmung als Grund für die fehlende Beteiligung an einem OnlineBeteiligungsverfahren genannt. Mit annähernd gleicher Priorität wurden die Gründe des
zu hohen personellen Aufwandes (50%) und die thematisch unpassenden OnlineAngebote (58%) angegeben. Bei beiden Punkten meinten die Befragten, dass diese
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 204

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kriterien voll oder zumindest weitgehend zutreffend sind. Das fehlende technische Verständnis und die Nutzung entsprechender Offline-Angebote sind mit 23% bzw. 27%
„voll“ bis „weitgehend“ für die Nichtteilnahme an Online-Partizipationsverfahren verantwortlich. Für eine erneute Beteiligung an einem Online-Partizipationsverfahren sprechen sich im Durchschnitt ca. 60% der befragten Akteure aus den vier Berliner Bezirken
aus. 78% der Befragten haben ein Interesse daran, sich bezirksübergreifend an einem
Online-Partizipationsverfahren zu beteiligen.
Den Teilnehmenden der Akteursbefragung waren bestimmte Merkmale bzw. Anforderungen an eine Online-Partizipationsplattform besonders wichtig. Die folgenden Merkmale wurden mit mindestens „eher wichtig“ von einer großen Mehrheit der Befragten
bewertet: Die Übersichtlichkeit der Internetseite (100%), die zügige Überschaubarkeit
von Verfahrensangeboten (100%), die Verständlich- und Zugänglichkeit von Regeln,
Rechten und deren Folgen (97%), die schnelle Auffindbarkeit von Informationen (94%),
möglichst konkrete Angaben zum Ablauf des Verfahrens (95%) sowie die Angaben zum
Datenschutz (90%). Die Sichtbarmachung von Aktivitäten anderer Nutzerinnen und
Nutzer wurde von 37% als „wichtig“, von 36% als „eher wichtig“ und von 27% als „unwichtig“ bewertet. Der barrierefreie Zugang zur Online-Partizipation war 94% der Befragten „wichtig“ bis „eher wichtig“.
Abbildung 65: Wie wichtig sind Ihnen folgende Merkmale an eine Online-Partizipationsplattform? (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 205

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Chancen bei der Nutzung einer Online-Partizipationsplattform sahen die Akteure
vor allem in der Akzeptanzförderung und der Schaffung von Transparenz für die notwendigen Maßnahmen. Nur 9% bewerteten diesen Punkt als nicht zutreffend. Ein identisches Meinungsbild ergibt sich im Punkt „Inhaltliche Verbesserung eines konkreten
Vorhabens“. Der Punkt „Erfahrungswissen der Menge nutzen und Anregungen und Vorschläge aufnehmen“ wird von 6% als nicht zutreffend bewertet.
78% stimmten zumindest teilweise zu, wenn es um die Vereinfachung der Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse geht. 89% der Befragten gingen zumindest teilweise
davon aus, dass sich Positionen abfragen und feststellen lassen. Nur 15% glaubten,
dass festgefahrene Debatten mit Hilfe einer Online-Partizipationsplattform überwunden
werden können. Immerhin 47% nahmen an, dass dies teilweise zutrifft.
Ein weniger eindeutiges Bild ergab die Bewertung der Frage nach dem Nutzen einer
Online-Partizipationsplattform in Bezug auf die eigene Organisation in Zusammenhang mit bürgerschaftlichem Engagement. Während 59% davon überzeugt sind, dass
eine Online-Partizipationsplattform die Informationen für Bürgerinnen und Bürger zu
Engagement-Möglichkeiten verbessert, gehen weitere 30% zumindest teilweise davon
aus. Die Gewinnung neuer, noch nicht Engagierter wurde in ähnlicher Abstufung als
Nutzenfaktor bewertet. Ein wesentlicher Nutzen wurde im Bewerben von Veranstaltungen innerhalb einer Region vermutet. 39% stimmten dieser Annahme zu und 49% gingen zumindest teilweise davon aus. Dem Punkt „Austausch und Vernetzen mit anderen
Organisationen oder Initiativen“ wurde von 41% „voll“ und von 45% „teilweise“ zugestimmt. Nahezu identisch wurde der Nutzen beim Austausch und Vernetzen mit Bürgerinnen und Bürgern bewertet; hier stimmten 34% für „zutreffend“ und 54% für „teilweise
zutreffend“. Den Nutzen von Online-Marketing und Online-Fundraising bewerteten jeweils nur 23% als „voll zutreffend“. 35% sahen den Nutzen von Online-Marketing und
44% bei Online-Fundraising zumindest teilweise. Den Einfluss auf die eigene Organisation der Befragten in Zusammenhang mit einer Online-Partizipationsplattform bewerteten 60% jedoch als „nicht zutreffend“, nur 32% konnten dem noch „teilweise“ zustimmen.
Die Befragten gaben an, bezugnehmend auf ihre Organisation bzw. ihr Projekt und deren Wirkungskreis im Bezirk, dass für ein optimales Online-Angebot die einfache Handhabung und Nutzerfreundlichkeit/ Usability von Bedeutung ist. Ebenfalls wurde angegeben, dass die Struktur der Online-Partizipationsplattform gut aufgebaut sein sollte.
Nach Möglichkeit ist ein Bezirksbezug zu gewährleisten, um eine Verortung des entsprechenden Beteiligungsprojektes im Sozialraum herzustellen. Angegeben wurde
ebenfalls, dass nach Möglichkeit eine so genannte „Ehrenamtsbörse“ implementiert
werden sollte, die eine Suche- und Gesuche-Funktion besitzt, welche Angebote zu Einsatzmöglichkeiten von ehrenamtlich Tätigen darstellt. Auf das Engagement-Portal „bürgeraktiv Berlin“, welches diese Funktion schon erfüllt, wird im Kapitel V.1. dieser Studie
näher eingegangen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 206

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Auswertung der Interviews und Engagement-Werkstätten ergibt ein ähnliches
Bild in Bezug auf den Bedarf und den möglichen Nutzen einer OnlinePartizipationsplattform. Die Hauptaufgabe sahen die Teilnehmenden in der Informationsweitergabe und der Vernetzung von Akteuren sowie der Vernetzung von Informationen unterschiedlicher Quellen. Neben Ansprechpersonen, Adressen und Veranstaltungsterminen können möglicherweise Fördermöglichkeiten übersichtlich dargestellt
werden. Der Arbeitszeitbedarf für ehrenamtlich Engagierte, die für bestimmte Projekte
Fördergelder benötigen, würde sich durch einen geringeren Rechercheaufwand deutlich
senken lassen. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass eine OnlinePartizipationsplattform eine neue Zielgruppe anspricht, eine Gruppe von Personen, die
sich für Einzelprojekte oder bestimmte Einzelthemen interessiert, sich aber nicht dauerhaft institutionell gebunden engagieren möchte. Die Online-Plattform bietet die Möglichkeit, dass sich Personen mit wenig Zeit temporär und ortsunabhängig beteiligen können. Während des Dialogs mit den Teilnehmenden der „Engagementwerkstätten“ wurde
der Mehrwert einer Online-Plattform vor allem darin gesehen, dass mit Hilfe einer übersichtlichen Darstellung der Handlungsspielraum für einzelne Beteiligungsprojekte vermittelt werden kann. Die Darstellung der Argumente sowie der Umgang mit den Ergebnissen des Beteiligungsprozesses kann dem interessierten Personenkreis veranschaulicht werden. Zeitgleich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass eine Online-Plattform
lediglich eine Ergänzung zu den „klassischen“ Informationsquellen (Zeitung, Postwurfsendungen, Aushänge) sein kann. Nicht internetaffine Menschen sollen nicht ausgeschlossen werden.

Aus Sicht der Verwaltung
Den Teilnehmenden der Workshops war wichtig, dass Online-Partizipation für formelle,
aber auch für informelle Verfahren genutzt werden sollte. Informelle Verfahren sollten
mehrstufig angelegt werden. Entscheidend sei, von Anfang an die Entscheidungsspielräume offen zu legen und die einzelnen Verfahrensschritte der Beteiligung feingliedrig
zu definieren. Ausgangspunkt sollte laut den Teilnehmenden der Workshops eine sorgfältige Analyse des Diskussionsgegenstandes und Diskussionsumfeldes sein, damit
Verfahren passgenau zugeschnitten werden können.
Als Beispiele für das informelle Feld wurden angeführt:
•

Kleinräumige Fragestellungen im Rahmen des Quartiersmanagement,

•

Spielplatz-/Grünraumplanung,

•

Bürgerhaushalt,

•

Informationsaustausch zur Verwendung von externen Fördermitteln innerhalb
der Zielgruppe der (potenziellen) Fördermittelempfängerinnen und -empfänger.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 207

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Aber auch größere, informelle Verfahren – größer in Bezug auf Folgenschwere, Interessentenzahl – wie offenen Befragungen von Bürgerinnen und Bürgern und OnlineDialogen für die Bürgerschaft wurden prominent angeführt.
Grundsätzlich haben die Workshop-Teilnehmenden das Phasen-/ Stufenmodell als
Grundlage für die Vorformatierung von Verfahren vorgeschlagen: Information
Mitwirkung/ Konsultation
Mitentscheidung/ Kooperation
Entscheidung/ Selbstverwaltung.
Zu jeder Phase sind die Möglichkeiten den Funktionalitäten der Plattform zuzuordnen.
Online-Beteiligung wurde grundsätzlich als Ergänzung zur Vor-Ort-Beteiligung wahrgenommen. Als positive Effekte wurden gesehen:
•

Erhöhung der Transparenz,

•

Erhöhung der Reichweite (von Beteiligung),

•

Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements,

•

Stärkung der Akzeptanz von Entscheidungen und Prozessen.

Diese Effekte wurden sowohl von der Verwaltung als auch von den Bürgerinnen und
Bürger als positiv benannt.
Beteiligungsprozesse sollten sich in erster Linie auf das Lebensumfeld von Einwohnerinnen und Einwohnern konzentrieren (Sozialraumorientierung). Neben der Orientierung
auf Themen geht es vor allem um lokale und bezirkliche Fragestellungen.
Bemerkenswert war, dass alle Teilnehmenden bei Verfahren mit Online-Partizipation die
zeitliche und räumliche Flexibilität als entscheidenden Vorteil gegenüber der OfflineBeteiligung angesehen haben. Mittels einer Online-Komponente würden mehr Personen
erreicht werden können. Aus Verwaltungssicht wurde begrüßt, dass digital vorliegende
Anregungen oder Voten aus der Bürgerschaft maschinenlesbar und somit weiterverarbeitbar vorliegen würden - somit eine Vereinfachung und Beschleunigung der Verwaltungsabläufe. Die Möglichkeit, ein Verfahren oder einen Beteiligungsprozess im Digitalen Archiv auch später für Interessierte (beider Seiten) nachvollziehbar zu dokumentieren, wurde als Stärke der Online-Partizipation angesehen - unter Motivations- aber auch
unter Transparenzaspekten.
Die Erkenntnisse aus den durchgeführten Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden
ergänzen den genannten Bedarf und Nutzen um einen Aspekt, der bisher ungenannt
blieb – finanzielles Einsparpotenzial. Durch das Nutzen des Internets, beispielsweise
bei Online-Befragungen, kann innerhalb kürzester Zeit ein Meinungsbild dargestellt
werden, das kostengünstig einzuholen ist. Der Arbeitsaufwand bei der Planung und der
Ansprache der betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner wird als vermutlich geringer
bewertet, zudem entfallen (zumindest teilweise) Werbungskosten sowie die manuelle
Auswertung der Ergebnisse. Die Möglichkeit der technischen Umsetzung einer sozialraumorientierten Befragung/ Darstellung wurde gleichfalls betont. Die Vernetzung bestehender Online-Angebote verbunden mit der Übertragung aller Beteiligungsprojekte in
eine Online-Plattform sei zukünftig wünschenswert.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 208

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

4.2.3.

Die Verortung einer Online-Partizipationsplattform

Wo sollte die Online-Partizipationsplattform angegliedert sein? Die Befragten haben ein
sehr differenziertes Meinungsbild dazu. Die folgenden Aspekte zeigen die Argumente
für die Integration einer Plattform auf www.berlin.de oder die Präferenz zur Gestaltung
einer jeweils eigenen Lösung der beteiligten Akteure.
Von den Teilnehmenden der Befragung konnten sich 72% vorstellen, ein OnlinePartizipationsverfahren innerhalb von www.berlin.de zu nutzen. 19% würden eine eigene Lösung unabhängig von www.berlin.de bevorzugen. Nur 9% gaben an es nicht zu
wissen (vgl. Abbildung 66).
Im Gegensatz dazu konnten sich nur 16% vorstellen, ein Online-Partizipationsverfahren auf einer Plattform innerhalb von www.berlin.de zu initiieren. 37% der Befragten antworteten darauf mit „Nein“ und 47% wussten es zum Zeitpunkt der Befragung
nicht.
Abbildung 66: Antworten zu „Würden Sie ein Online-Partizipationsverfahren auf einer
Plattform innerhalb von berlin.de eher umsetzen als mit einer eigenen Lösung?“ (in Prozent)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 64.

Aufgrund der geringen Anzahl an Antworten bei der Frage nach einer Begründung für
das Bevorzugen einer Online-Partizipationsplattform innerhalb von www.berlin.de, wird
auf das Darstellen von Prozentangaben verzichtet. Die genannten Gründe sollen dennoch aufgeführt werden. Angeführt wurden folgende Aspekte, die einer Lösung innerhalb von www.berlin.de den Vorrang geben: Zum einen wurden die fehlenden personellen Ressourcen für die Betreuung der Online-Plattform genannt. Zum anderen wurden
die fehlenden technischen Kenntnisse und die fehlende Erfahrung mit dem Umgang
einer Online-Partizipationsplattform aufgezählt, die die Nutzung einer OnlinePartizipationsplattform innerhalb von www.berlin.de als effizienter erscheinen lassen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 209

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Zusätzlich wurde angegeben, dass der Aufbau von Doppelstrukturen vermieden werden
sollte. Der offizielle Charakter der Online-Plattform www.berlin.de wurde in diesem Zusammenhang als Vorteil bewertet.
Als Argumente für eine eigene Lösung außerhalb von www.berlin.de wurde angegeben,
dass eine eigene Online-Partizipationsplattform sozialraumorientierte Arbeit ermöglicht
und so eine lokale Verbundenheit hergestellt werden kann. Zudem wäre die eigene Online-Plattform transparenter, was die Daten- und Gestaltungshoheit gewährleistet.
Gleichfalls wurde angegeben, dass eine Online-Plattform innerhalb von www.berlin.de
lediglich eine eingeschränkte Funktionalität anbietet, was in der Praxis einer einfachen
Mitteilungsplattform gleichzusetzen wäre.
Die interviewten Personen aus der Gruppe der Engagierten gaben an, dass sich aus
ihren Erfahrungen in Berlin vorwiegend kleinteilige und kiezbezogene Beteiligungsprojekte wiederfinden, eine Verortung der berlinweiten Online-Partizipationsplattform erschien ihnen nur sinnvoll, wenn diese Projekte auch sozialraumorientiert darstellbar
sind. Als wesentlicher Vorteil für eine landesweite Online-Partizipationsplattform wurde
angegeben, dass diese zukünftig Doppelstrukturen von Online-Angeboten entgegenwirken könnte. Als möglicher Vorteil wurde genannt, dass die benötigten personellen Ressourcen zur Recherche von Informationen für Beteiligungsprojekte mit den bestehenden
Informationsquellen im Internet sehr hoch sind. Als Gründe wurden Doppelstrukturen
von Informationsquellen im Internet angegeben. Des Weiteren sind diese Quellen in der
Mehrzahl der Fälle nicht regelmäßig redaktionell betreut und somit nicht aktuell. Eine
berlinweite Plattform würde diesen Arbeitsaufwand für ehrenamtlich Tätige und potenziell Engagierte, die sich zukünftig in Beteiligungsprojekten engagieren möchten, verringern.
Aus den Gesprächen und Workshops mit den Teilnehmenden aus der Gruppe der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter betonte die große Mehrzahl ebenfalls die
Darstellung von kiezbezogenen Beteiligungsprojekten, zudem sollten Dopplungen von
Internetseiten, die thematisch gleiche Informationen darstellen, vermieden werden. Dieser Argumentation folgend wird auch in dieser Personengruppe eine berlinweite OnlinePlattform bevorzugt, die einen bezirklichen Bezug herstellen kann und die Verortung
von Beteiligungsprojekten in den Sozialräumen der Einwohnerinnen und Einwohner
ermöglicht. Die Informationen verschiedenster Internetseiten können dann auf einer
Plattform gebündelt dargestellt werden.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 210

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

4.2.4.

Anforderungen und Ressourcen

Aus der Gruppe der Engagierten waren die Anforderungen an eine berlinweite OnlinePartizipationsplattform weniger ausdifferenziert als bei der Gruppe der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern. Die Übersichtlichkeit und die intuitive Menüführung waren die wesentlichen Anforderungen, neben der Möglichkeit der Vernetzung von Informationen von und für engagierte Personen und institutionelle Träger. Die mehrfach genannte Verortung von Beteiligungsprojekten im Wohnumfeld oder den verschiedenen
Kiezen der Engagierten in Verbindung mit der Vermeidung von Doppelstrukturen in der
Online-Präsenz zum gleichen Thema würde die Arbeit der Engagierten und der Träger
von Beteiligungsprojekten vereinfachen. Unter diesen Voraussetzungen ließe sich nach
den Angaben der Engagierten eine ressourcenschonende Zusammenarbeit auf einer
Online-Partizipationsplattform gemeinsam mit den verschiedenen Verwaltungen realisieren. Die Gruppe der Engagierten nannte folgende Voraussetzungen, um die Arbeit
mit einer Online-Plattform erfolgreich zu gestalten:
•

Gewährleistung der Aktualität von Informationen auf der Online-Plattform,

•

Ansprechpersonen für die Pflege von Inhalten müssen verbindlich genannt werden,

•

je nach Beteiligungsmodul muss ein Beteiligungsprozess online redaktionell betreut und gegebenenfalls moderiert werden,

•

der Datenschutz muss gewährleistet sein,

•

Umsetzung von Barrierefreiheit auf der Online-Plattform,

•

die mobile Nutzung der Online-Partizipationsplattform durch Tablets und Smartphones soll möglich sein (responsive design).

Aus den genannten Anforderungen der Gruppe der Engagierten für eine gelingende
Zusammenarbeit ergeben sich für die Gruppe der Verwaltungsmitarbeiterinnen und
Verwaltungsmitarbeiter Handlungsfelder, die verwaltungsintern aufbereitet werden
müsste, um die gemeinsame Arbeit von Engagierten und den Personen aus den Verwaltungen auf einer Online-Partizipationsplattform zu gewährleisten. Der Argumentation
der Engagierten folgend, müsste folgende Handlungsfelder innerhalb der Verwaltungsstrukturen Berlins betrachtet werden:
•

Gewährleistung der personellen Ressourcen, um den Arbeitsaufwand erfüllen zu
können,

•

Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bedienung der OnlinePlattform,

•

Stärkung der Medienkompetenz und Förderung von Moderationsfähigkeiten.

In Bezug auf die Anforderungen an eine Moderation wurde in einer Engagementwerkstatt herausgehoben, dass eine neutrale Moderation, auch online, und eine interessenunabhängige Darstellung von divergierenden Meinungen auf der Online-Plattform zwin_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 211

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gend erforderlich sei. Durch die Teilnehmenden wurde angezweifelt, dass eine durch
die Verwaltung gesteuerte Online-Plattform eine neutrale Darstellung aller Positionen
der beteiligten Akteure leisten kann. Die Gruppe der engagierten Einwohnerschaft forderte deshalb, die Sicherstellung einer unparteiischen Moderation der Beteiligungsprozesse durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Zusätzlich müsste
gewährleistet werden, dass Gegenargumente transparent darstellt werden. Die Befürchtung der Teilnehmenden spielte darauf an, dass die präferierten Ergebnisse aus Sicht
der Verwaltung auf einer Online-Plattform bevorzugt vermittelt werden könnten. Die
ergebnisoffene Darstellung aller Positionen innerhalb des bestehenden Handlungsrahmens, auch entgegen der gewünschten politischen Ziele von Teilen der Verwaltung
oder Politik, müsse für alle beteiligten Akteure gewahrt bleiben.
Die thematische Auseinandersetzung mit der Online-Partizipationsplattform in Workshops, ergänzt durch die geführten Interviews, ermöglichte den Teilnehmenden aus den
verschiedenen Bereichen der Verwaltung eine differenziertere Betrachtungsweise. Die
genannten Handlungsfelder der Engagierten wurden durch folgende Themen ergänzt:
•

Kommunikation des Handlungsspielraums, in dem sich das Beteiligungsverfahren bewegt,

•

Schaffung von Verbindlichkeit innerhalb eines Beteiligungsverfahrens gegenüber
den Einwohnerinnen und Einwohnern,

•

transparenter Umgang mit den Ergebnissen,

•

der politische Wille zur Nutzung einer Online-Partizipationsplattform für Beteiligungsprojekte muss für alle Teilnehmenden spürbar vorhanden sein.

Die Teilnehmer der Workshops waren sich einig, dass die entscheidende Voraussetzung für Bürgerinnen und Bürger ist, dass die Verbindlichkeit der Beteiligung, also das
Beteiligungsversprechen, klar und mit Beginn des Verfahrens offen kommuniziert wird –
auch in Bezug auf die transparente Weiterverarbeitung von Beiträgen oder Voten und
die aktive Kommunikation des Verfahrensergebnisses.
Für die Verwaltung selbst sei die entscheidende Voraussetzung erfolgreicher OnlinePartizipation, dass ein Entscheidungsspielraum und ein Erkenntnisinteresse vorhanden
sind. Darüber hinaus war ein wichtiger Diskussionspunkt, dass innerhalb der Verwaltung die notwendigen Ressourcen für Online-Beteiligung zur Verfügung stehen sollten
und gegebenenfalls die Rahmenbedingungen angepasst werden, um eine direkte
Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern zu erleichtern. Es wurde darauf hingewiesen, dass für eine gelingende Online-Partizipation rechtliche Verbindlichkeiten bzw.
vorhandene Spielräume der Berücksichtigung bedürfen und dass Online-Partizipation
insgesamt zu einer Entlastung der Verwaltungsarbeit und nicht zu einem Mehraufwand
führen sollte. Auch sei die Frage zu klären, wie agiert wird, wenn ein Verfahren mehrere
Ämter tangiert.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 212

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Motivation, Online-Partizipationsverfahren durchzuführen, sei innerhalb der Verwaltung noch immer nicht hinreichend gegeben. Die Teilnehmenden führten folgende
Gründe an:
•

mangelnde Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

•

fehlende Sachmittel,

•

fehlende Benennung der Ziele einer Online-Partizipationsplattform,

•

mangelnder politischer Wille und Ängste im politisch-administrativen System
(Machtverlust, Mehraufwand) führen zu mangelndem politischen Rückhalt gegenüber den Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern,

•

fehlende verbindliche Kommunikationsstruktur, sowohl verwaltungsintern als
auch nach außen zu den Einwohnerinnen und Einwohnern Berlins.

Eine Verfahrenssteuerung sollte darüber hinaus folgende Bewertungskriterien berücksichtigen: Authentifizierung, Ergebnis- und Verwertungspräsentation und damit Sicherung der Nachhaltigkeit von Prozessergebnissen, Standardisierung (zur Sicherstellung
der Reproduzierbarkeit), Deliberation („echte“ Diskussionskultur), Usability (Benutzerfreundlichkeit), Transparenz sowie gleiche Zugangschancen. Die Einrichtung einer
Steuerungs- und Evaluationsstruktur scheint auch - im Sinne eines gemeinsamen Wissens- und Erfahrungspools und lernenden Systems - begleitend zur Einrichtung der
Plattform unverzichtbar. Grundsätzlich sollte die Evaluation - um Neutralität zu gewährleisten - nicht von den Fachämtern durchgeführt werden, die das Verfahren aufsetzen
und begleiten. Die Zusammensetzung der Mitglieder eines „Kompetenzzentrums“ (Wissenschaft, Gesellschaft, Verwaltung) sei dabei ein wichtiger Faktor.
Gewünscht wurden entsprechende Weiterbildungsangebote für die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der Verwaltung. Die Wünsche betrafen nicht nur den Bereich Technik, sondern auch Verfahrenshilfe zum Prozessmanagement bei Online-Partizipationsprojekten
oder Kombinationen aus on- und offline.

4.2.5.

Zusammenfassung

Die Erfahrungen mit Online-Partizipation sind sowohl bei den befragten und interviewten
Akteuren als auch bei den Teilnehmenden der Verwaltungsworkshops und der Engagementwerkstätten gering. Im Durchschnitt hat nur ein Viertel der Befragten der OnlineBefragung Erfahrungen mit Online-Partizipation, diese Tendenz hat sich in den darauf
nach folgenden Datenerhebungen (Interviews, Engagementwerkstätten) fortgesetzt.
Thematisch ordneten die Akteure mit Erfahrungen im Bereich Online-Partizipation ihre
Projekte vor allem den beiden Bereichen Raumordnung/ Stadtplanung und Politikfeldgestaltung zu. Die Mehrzahl der Teilnehmenden gab an, das Internet meist als Informationsquelle und zur Verbreitung von Informationen zu nutzen, vorrangig um Veranstaltungen bekannt zu machen, Kontaktdaten von Ansprechpersonen zu suchen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 213

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Ein wesentlicher Punkt der Befragung der Engagierten war die Analyse zum Bedarf und
zum möglichen Nutzen einer Online-Partizipationsplattform. Aus der Online-Befragung
ging hervor, dass 51% der Befragten bis zum Zeitpunkt der Befragung keinen Anlass
hatten, ein Online-Partizipationsverfahren nutzen zu wollen. Dem stimmten weitere 31%
aus der Online-Befragung weitgehend zu. Sowohl in der Online-Befragung als auch in
allen darauf folgenden Formaten der Datenerhebung wurden die Teilnehmenden gebeten, den zu erwartenden Nutzen und die möglichen Vorteile einer OnlinePartizipationsplattform anzugeben. Zusammenfassend nannten die Teilnehmenden
Folgendes:
•

Akzeptanzförderung in der Einwohnerschaft gegenüber getroffenen Umsetzungsentscheidungen,

•

übersichtliche Darstellung des Handlungsspielraumes in Beteiligungsprojekten,

•

Schaffung von Transparenz innerhalb der Beteiligungsprojekte,

•

inhaltliche Verbesserung durch die Beteiligung von Betroffenen,

•

Bewerbung von Veranstaltungen,

•

Gewinnung neuer Engagierter,

•

Informationsaustausch und Vernetzung der beteiligten Akteure,

•

die Darstellung von Fördermöglichkeiten,

•

orts- und zeitunabhängige Informationsbereitstellung.

Grundsätzlich wurde die Online-Beteiligung von einer großen Mehrheit der Beteiligten
als Ergänzung von Vor-Ort-Beteiligung gewertet. Gruppenübergreifend wurde die Online-Plattform für die Durchführung von formellen und informellen Verfahren vorgeschlagen. Die wesentlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der Online-Plattform waren
neben der Übersichtlichkeit, der verständlichen Struktur und der möglichst einfachen
Handhabung der Online-Plattform für die Nutzerinnen und Nutzer die folgenden Punkte:
•

die Offenlegung und Darstellung von Entscheidungsspielräumen innerhalb der
Beteiligungsprojekte,

•

die Darstellung der einzelnen Verfahrensschritte,

•

die Möglichkeit zu kleinräumigen und sozialraumorientierten Beteiligungsprojekten auf der Online-Partizipationsplattform.

Durch die möglichen Vorteile unter Berücksichtigung der genannten notwendigen Voraussetzungen kann sich die Mehrheit der Teilnehmenden eine berlinweite OnlinePartizipationsplattform vorstellen. Als Begründung wurde ergänzend genannt, dass zukünftig Doppelstrukturen von Online-Angeboten vermieden würden, die Informationen
so gebündelt dargestellt werden könnten, der Zeitaufwand für Informationsrecherchen
sinke und der Bekanntheitsgrad einer landesweiten Online-Plattform größer sein würde.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 214

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Als Gegenargument wurde der Verlust der eigenen Daten- und Gestaltungshoheit angeführt.
Besondere Anforderungen für die Umsetzung der landesweiten Online-Plattform wurden
an die Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter gestellt. Die Gruppe der Engagierten forderte die Gewährleistung der notwendigen personellen Ressourcen, um die Aktualität der Online-Plattform zu wahren. Diese Forderung wurde gleichfalls von den Teilnehmenden aus der Gruppe der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter angeführt, die die besonderen Anforderungen um folgende Punkte ergänzten:
•

die Durchführung von Mitarbeiterqualifizierung,

•

die Kommunikation des Handlungsspielraums für jeden Beteiligungsprozess,

•

den transparenten Umgang mit den Ergebnissen und

•

die Stärkung des politischen Rückhalts.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 215

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

IV. VERWALTUNGSHANDELN BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT UND
PARTIZIPATION: GOOD PRACTICE
In den vier Bezirken finden sich zahlreiche Beispiele guter Praxis der Förderung von
Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement. Eine Auswahl von zehn Ansätzen für
Good Practice, deren Übertragung in andere Bezirke bzw. Bezirksregionen aus Sicht
des Forschungsteams lohnt, wird im Folgenden dargestellt.
Hinweise auf bewährte Ansätze oder besondere Projekte wurden von Teilnehmenden
der Online-Befragung, in Expertengesprächen, von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern in den Bezirken sowie im Rahmen der Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden gegeben. Bei der Auswahl der Beispiele wurde darauf geachtet, sowohl Projekte einzubeziehen, die klar den Bereichen Partizipation bzw. Engagementförderung
zugeordnet werden können, als auch solche, die sich an Schnittstellen zwischen beiden
Bereichen bewegen. Zudem sollte ein breites Themenspektrum abgedeckt und Ansätze
aus allen vier beteiligten Bezirken aufgegriffen werden.
Alle Beispiele werden im Folgenden anhand einer einheitlichen Struktur dargestellt:
•

Hintergrund: Welche Motive oder Problemlagen waren Auslöser für die Initiierung des Projekts?

•

Umsetzung: Wie wurde bzw. wird das Projekt ausgestaltet? Was sind zentrale
Bestandteile, Aktivitäten oder methodische Ansätze?

•

Wirkungen und Übertragbarkeit: Was zeichnet das Projekt aus? Welche Wirkung
zeitigt es? Was ist beim Transfer in andere Bezirke oder Bezirksregionen zu beachten? Welche Empfehlungen geben die Akteure für ähnliche Projekte?

Zur Gewinnung eines umfassenden Verständnisses der Good-Practice-Ansätze wurden
Interviews mit den Verwaltungsmitarbeitenden und schriftliche Dokumente gesichtet,
Internetrecherchen vorgenommen und Telefoninterviews mit Akteuren der ausgewählten Ansätze geführt. Folgende Beispiele werden im Rahmen dieser Untersuchung näher
vorgestellt:
•

Aktivierung der Bürgerschaft in einem sozialen Brennpunktstadtteil am
Bespiel der Aktivitäten der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination des Bezirkes Treptow-Köpenick im Kosmosviertel:
In Treptow-Köpenick realisiert die OE SPK ein Projekt mit einer FEIN-MittelFörderung und entwickelt gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern Projekte zur Verbesserung des eigenen Wohnumfeldes.

•

Schaffung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge am Beispiel des Bündnisses „Willkommen im Westend“ im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf:
Protest gegen die Unterbringung von Flüchtlingen im Bezirk CharlottenburgWilmersdorf und Missstände in den Flüchtlingsunterkünften haben zur Formie-

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 216

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

rung eines breiten Bündnisses für eine Willkommenskultur geführt. Dieses
Bündnis kooperiert an vielen Stellen mit der Bezirksverordnetensammlung und
der Bezirksverwaltung.
•

Beteiligung der Bürgerschaft an der Verteilung der Bezirksfinanzen am
Beispiel des Bürgerhaushaltes Berlin-Lichtenberg:
Im Bezirk Lichtenberg wird seit vielen Jahren der Bürgerhaushalt praktiziert. Im
Laufe der Jahre wurde dieser Ansatz stetig weiterentwickelt und aus den gewonnenen Erfahrungen dieses Beteiligungsformates gelernt.

•

Engagierte gewinnen, begleiten, qualifizieren und würdigen am Beispiel
des STERNENFISCHER Freiwilligenzentrums Treptow-Köpenick und der
FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf:
Professionelles Freiwilligenmanagement ist unabdingbar, wenn Bezirke das Engagement ihrer Bewohnerinnen und Bewohner fördern wollen. Zwei erfolgreiche
Wege, eine Freiwilligenagentur zu betreiben, werden vorgestellt.

•

Fachübergreifende Zusammenarbeit im Bereich Partizipation am Beispiel
der Kooperationsvereinbarung der Abteilung Jugend und der Abteilung
Stadtentwicklung des Bezirksamtes Mitte von Berlin:
Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Abteilung Jugend und der Abteilung
Stadtentwicklung des Bezirksamtes Mitte von Berlin ist ein Beispiel dafür, wie
zum Zweck der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Stadtentwicklung eine verbindliche Definition und Umsetzung eines fachübergreifenden Zusammenarbeitsprozesses sichergestellt werden kann. Die Zusammenarbeit wurde somit offiziell in der Verwaltungsorganisation verankert.

•

Finanzierung von Quartiersprojekten am Beispiel des Kiezfonds im Bezirk
Lichtenberg und der Kiezkassen im Bezirk Treptow-Köpenick:
In Lichtenberg und Treptow-Köpenick werden mit dem Kiezfonds bzw. den
Kiezkassen innovative Ansätze praktiziert, um Beteiligung und Engagement für
Projekte im Bezirk bzw. in der Nachbarschaft zu fördern.

•

Partizipation in der Stadtentwicklung am Beispiel des FAN-Beirates im Bezirk Lichtenberg:
Für einen Stadtumbau und Sanierungsprozess im Bezirk Lichtenberg wurde und
wird im Sanierungsgebiet Frankfurter Allee Nord (FAN) die Bevölkerung in einem
eigens etablierten FAN-Beirat intensiv in die Planung und Umsetzung des Vorhabens eingebunden.

•

Professionelles Wissensmanagement am Beispiel des Informationssystems zur Infrastruktur- und Standortplanung (ISIS) des Bezirkes Mitte sowie des bezirksübergreifenden Planungsraumbezogenen Informationssystems für Monitoring und Analyse (PRISMA):

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 217

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Eine solide und breite Datenbasis ist hilfreich für die Planung bezirklicher Maßnahmen in vielen Bereichen. Mit ISIS und PRISMA gibt es in Berlin zwei Informationssysteme zum raumbezogenem Datenmanagement, die sozialraumorientiertes Planen und Handeln erleichtern.
•

Schaffung von Begegnungsräumen am Beispiel der KIEZKLUBs im Bezirk
Treptow-Köpenick:
Die KIEZKLUBs in Treptow-Köpenick sind in ihrer Form einzigartig in Berlin.
Zehn Einrichtungen werden vom Bezirk finanziert. Jeweils eine hauptamtliche
Person leitet mit einem Team von Ehrenamtlichen einen KIEZKLUB, der vor allem älteren Menschen im Bezirk Begegnungsräume sowie Betätigungs- und
Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnet.

•

Vernetzung von Engagierten, Wirtschaft und sozialen Projekten am Beispiel des Präventionsrates im Bezirk Mitte:
Ein regelmäßiger Informationsaustausch und eine effektive Kommunikation werden im Präventionsrat des Bezirkes Mitte gelebt, um hierdurch in der Lage zu
sein, Herausforderungen im Bezirk erfolgreich zu bewältigen.

1. Aktivierung der Bürgerschaft in einem sozialen Brennpunktstadtteil
– Arbeit der Sozialraumorientierten Planungskoordination des Bezirkes Treptow-Köpenick im Kosmosviertel
Hintergrund
Das Kosmosviertel in Altglienicke ist eine zwischen 1989 und 1991 erbaute Plattenbausiedlung, in der etwa 6.000 Menschen leben. Vandalismus und Gewalt sind dort keine
Seltenheit, viele Jugendliche und auch ältere Menschen verbringen den Tag und die
Abende auf der Straße. Soziale Einrichtungen im Viertel berichten über wiederholte
Einbrüche. Auch im Monitoring Soziale Stadtentwicklung werden negative Entwicklungstrends verzeichnet. Nicht zuletzt geriet das Viertel wegen der hohen Stimmanzahl
für die NPD bei Wahlen in die Schlagzeilen. Die Sozialraumorientierte Planungskoordination (SPK) in Treptow-Köpenick hat Fördermittel der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN) zum
Anstoß einer neuen sozialen Entwicklung erhalten.324
Für 2014 standen 18.000 Euro für Projekte zur Verfügung, dabei konnten Einzelprojekte
mit bis zu 2.500 Euro unterstützt werden. Eine Fortsetzung der Förderung für das Jahr
324

Ziele des FEIN-Mittel-Programms der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sind: Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern, sich für das eigene Wohnumfeld einzusetzen, Unterstützung bei
geplanten Aktivitäten, Vernetzung und Stabilität des Wohnumfelds, Stärkung des nachbarschaftlichen
Engagements, Aktivierung des ehrenamtlichen Interesses sowie Stabilisierung des Wohnumfelds und
der sozialen Strukturen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 218

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2015 ist mittlerweile gesichert. Ziele des Projekts sind die Stärkung lokaler Strukturen
zwischen Politik und Bürgerschaft sowie die Etablierung kontinuierlichen Engagements
im Kiez. Entsprechend der Förderziele sollen sich die Bewohnerinnen und Bewohner
positiv mit ihrem Lebensumfeld identifizieren und das Bewusstsein für die schönen Seiten des Kosmosviertels geschärft werden. Zudem verfolgt die SPK bei ihren Aktivitäten
im Kosmosviertel folgende strategische Anliegen:325
•

Integration fördern durch Maßnahmen gegen Isolation und Ausgrenzung,

•

Aktivierung voranbringen durch Identifikation und Hebung von Potenzialen,

•

Vernetzung weiter intensivieren, aufbauend auf bestehenden Strukturen und
durch Erweiterung derselben,

•

Nachhaltigkeit durch eine Verstetigung und vor allem Verselbständigung der Aktivitäten sichern.

Umsetzung
Auswahl bisheriger Aktivitäten
Juni/ Juli 2014
• Treffen der Projektgruppe „Gemeinsam für unseren Kosmos“ (Bürgerinnen und Bürger sowie
Expertinnen und Experten)
September 2014
• Bürgerversammlung zur Diskussion und Bewertung der Projektideen
• Projektgruppentreffen zur Diskussion der Umsetzbarkeit der beliebtesten Ideen
• Prüfung der Projektvorschläge durch das Bezirksamt
• Start der Zusammenarbeit mit Schulen
Oktober 2014
• Beschaffung von Material und Genehmigungen für Hinweisschilder auf Fußwegen zum
Abenteuerspielplatz
November 2014
• Herbstfest „Unser Kosmos stellt sich vor“
Dezember 2015
• Erweiterung des bestehenden offenen Bücherschranks
• Entrümpelungs- und Aufräumaktion sowie Bankaufstellung
März 2015
• Eröffnung des Kosmos-Punkts (zentraler Informations- und Treffpunkt im Viertel)
Juni 2015
• Picknick XXXXXXXL
325

Vgl. Webseiten der SPK http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/service-undorganisationseinheiten/sozialraumorientierte-planungskoordination.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 219

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im Kosmosviertel wurde durch direkte und persönliche Ansprache eine Projektgruppe
gebildet, an der sechs Engagierte als Kerngruppe mitarbeiten. Zudem gibt es etwa 30
Personen, die sich verantwortlich an der Organisation und Umsetzung einzelner Maßnahmen beteiligen.
In zwei Bürger- und Expertenrunden wurden zu Beginn der Bedarf im Kosmosviertel
analysiert und daraus dreizehn konkrete Ideen bzw. Projekte für die Umsetzung abgeleitet. Bereits bei der Entwicklung der Ideen wurde jeweils mindestens eine verantwortliche Person gefunden, die sich im Weiteren um die Ausgestaltung und Realisierung des
Projekts kümmern würde.
Die Vorschläge wurden bei einer Bürgerversammlung vorgestellt und diskutiert und um
eine weitere Projektidee ergänzt. Die Ideen lassen sich in vier zentrale Themenbereiche
aufteilen:
•

Zentrale Kommunikation

•

Aktiv für unseren Kosmos

•

Identifikation mit dem Wohnumfeld

•

Imagekampagne

Nach der Bürgerversammlung hat die Projektgruppe die Ideen nochmals bewertet und
im Anschluss dem Bezirksamt eine Auswahl zur Umsetzung vorgeschlagen.
Umgesetzt wurde und wird die Einrichtung eines INFO-Punkts: Ein Raum im Wohnviertel wird geschaffen, in dem ein PC genutzt und im Internet gesurft werden kann und in
dem Besprechungen möglich sind, so dass Mitarbeitende an einzelnen Projekten nicht
darauf angewiesen sind, sich in privaten Räumen zu treffen.
Ein Picknick XXXXXXXL ist für 2015 geplant und wird bereits vorbereitet, die Errichtung
von Hinweisschildern zum örtlichen Abenteuerspielplatz ist in Planung. Eine Aufräumaktion, die Erweiterung des offenen Bücherschranks und ein Herbstfest wurden bereits
2014 in die Tat umgesetzt.
Bewohnerinnen und Bewohner des Kosmosviertels konnten zur Mitarbeit gewonnen
werden. Unter ihnen sind Menschen, die bereits im örtlichen KIEZKLUB und anderen
Einrichtungen aktiv waren. Diese bringen sich intensiv in die Projektgruppe ein. Des
Weiteren sind auch bisher Nicht-Engagierte dazu gekommen. Es hat sich als hilfreich
erwiesen, z.B. bei der Bürgerversammlung nicht auf vorherige Anmeldungen zu setzen,
sondern möglichst niederschwellig zur Teilnahme einzuladen. In Altglienicke aktive Organisationen wie der Bürgerverein, die Lokale Agenda 21 oder die lokale Wohnungsbaugesellschaft sind ebenfalls eingebunden und neue Partner konnten seit Projektstart
gewonnen werden. In der Bezirksregion ansässige soziale Einrichtungen wie die Medienetage, das Jugendwerk Aufbau Ost e.V. oder der Abenteuerspielplatz Waslala beteiligen sich. Zur Überraschung der zuständigen Mitarbeiterin der SPK haben sich auch
Gewerbetreibende aus der Bezirksregion gemeldet und tragen mit Preisen für die Tom_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 220

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

bola, selbst gebackenem Kuchen für Feste und durch den Aushang von Plakaten zum
Projekt bei.
Im ersten Jahr hat die Regionalkoordinatorin der SPK eine wichtige Rolle im Netzwerk
eingenommen. Dies wird 2015 weiter entwickelt. Eine projektverantwortliche Person
wurde gefunden, die sich um die Einberufung von Sitzungen kümmert. Sie erhält notwendige Unterlagen (wie z.B. eine Liste der Akteure) und vor allem bei Bedarf auch
praktische Unterstützung und Beratung durch die SPK. Ziel ist, dass die Akteure im
Kosmosviertel die Aktivitäten zunehmend selbständig durchführen und sich die SPK
nach und nach aus der konkreten Mitarbeit vor Ort zurückzieht.
Ein Herbstfest, bei dem die Projekte vorgestellt wurden, war ein großer Erfolg: Knapp
400 Interessierte haben sich informiert und für jedes Projekt wurden etwa fünf weitere
„Mitmacherinnen“ und „Mitmacher“ gefunden. Dies zeigt wiederum, dass die Aktivierung
am besten direkt vor Ort anhand konkreter Mitgestaltungsmöglichkeiten funktioniert.
Die Regionalkoordinatorin der SPK steht den Organisatoren des Picknicks XXXXXXXL
zur Seite, wenn es um das Einholen von Genehmigungen geht, und hilft den Aktiven
beim Überwinden bürokratischer Hürden.
Der INFO-Punkt geht Ende März als Kosmospunkt an den Start: ein komplett eingerichteter Raum, in dem sich Gruppen treffen können. Jeden Dienstag ab 16.00 Uhr ist dort
bei Kaffee und Kuchen Austausch und Kennenlernen möglich, was nebenbei auch zu
der Bildung neuer Gruppen führen soll.
Eine Webseite für das Kosmosviertel wurde in Eigenregie aufgebaut326 und die Arbeit
vor Ort ist gut organisiert.
Die Steuerungsgruppe wird bis Mitte 2015 aus dem Koordinator, der Mitarbeiterin der
SPK sowie den einzelnen Projektverantwortlichen bestehen. Die sechs Personen, die
zu Beginn der Aktivitäten die Kerngruppe gebildet haben, werden bei Bedarf konsultiert
und unterstützen die Projekte, wo nötig. Eine Herausforderung wird zum einen sein, hier
den Fortbestand zu gewährleisten, auch wenn die SPK sich nach und nach zurückzieht.
Zum anderen müssen Vorkehrungen dafür getroffen werden, wenn Projektzuständige
ggf. ihrem Engagement nicht mehr nachgehen können und Nachfolger gefunden werden müssen.
Momentan wird noch eine Herausforderung darin gesehen, die Interessierten dauerhaft
einzubinden. Viele kommen zu ein oder zwei Terminen und bleiben dann aber wieder
weg. Diese für längerfristige Aktivitäten zu gewinnen ist ein Ziel, an dessen Realisierung
noch gearbeitet wird.

326

Siehe www.kosmosviertel-altglienicke.de.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 221

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Nach Einschätzung der Regionalkoordinatorin läuft das Projekt gut an, es gelinge, dass
„normale“ Bürgerinnen und Bürger sich beteiligen und „aus den Hochhäusern rauskommen“.
Die Projekte wurden von der Bewohnerschaft selbst entwickelt, es gab keine inhaltlichen Vorgaben des Bezirksamts. Der Rahmen, d.h. die Begleitung sowie die Finanzierung, wurden bereitgestellt, die Ausgestaltung obliegt den Anwohnerinnen und Anwohnern.
Interessierten, die ähnliche Projekte zur Aktivierung auf die Beine stellen möchten, rät
die Zuständige, von Anfang an Verantwortlichkeiten festzulegen und auch zu delegieren. Dies wurde beim Projekt im Kosmosviertel zu Beginn nicht gemacht.
Öffentlichkeitsarbeit wird als zentraler Erfolgsfaktor gesehen, für den auch finanzielle
Mittel eingeplant werden sollten, um eine möglichst große Aufmerksamkeit für die Aktivitäten zu schaffen.
Die Bürgerversammlungen im Kosmosviertel haben sich als erfolgreich erwiesen. Allerdings hat sich gezeigt, dass anonyme und unverbindliche Einladungen zu mehr Resonanz geführt haben als direkte Einladungen und der Wunsch nach vorheriger Anmeldung. Die offenere Vorgehensweise entspricht wohl stärker dem Anliegen, „sich das
einfach mal anschauen zu wollen“.
Da das Projekt fortgesetzt wird, ist eine abschließende Bewertung noch nicht möglich.
Anhand der von der SPK selbst gesetzten strategischen Ziele lässt sich jedoch eine
erste Einschätzung über den Projekterfolg geben.
Integration: Es gelingt, bisher nicht im lokalen Wohnumfeld aktive Menschen dazu zu
motivieren, an Angeboten teilzunehmen bzw. diese selbst umzusetzen. Darüber hinaus
werden neue Kontakte zwischen der Bewohnerschaft und zwischen Menschen, die neu
dabei sind, und jenen, die sich schon länger einbringen, gefördert. Dies leistet einen
bedeutsamen Beitrag, Menschen „aus den Hochhäusern zu holen“, Isolation entgegenzuwirken und die Lebensqualität zu steigern. Ein positiver Effekt ist ebenso, dass sich
die lokalen Gewerbetreibenden in das Projekt einbringen und so ihrer Verantwortung als
Unternehmensbürger an ihrem Standort nachkommen. All dies kann wertvolle Beiträge
zu einem lebendigeren Stadtteilleben leisten.
Aktivierung: Diese gelingt durch das Erproben verschiedener Wege der Ansprache. Es
scheint empfehlenswert, unterschiedliche Ansätze ausprobieren, um bei einer Übertragung an andere Orte zu ergründen, welche Form der Ansprache am besten funktioniert.
Eine Herausforderung wird bleiben, jene, die ein- oder zweimal „Schnuppern“, zur regelmäßigen Teilnahme oder gar Mitwirkung an Aktivitäten zu gewinnen.
Sinnvoll und wichtig scheint es, im Sinne von Empowerment der Bewohnerschaft die
Projekte zunehmend in die Hand der Menschen vor Ort zu geben. Zum einen ist dies
der einzige Weg, eine Verstetigung auch nach Ende der FEIN-Mittel-Förderung zu er_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 222

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

reichen und daher ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Projektverankerung. Zum anderen fördert dies jedoch auch das Erleben von Selbstwirksamkeit bei jenen, die sich –
vielleicht erstmals – in Projekte in ihrer Nachbarschaft einbringen. Es hat sich in den
ersten Projektmonaten gezeigt, dass auch im Kosmosviertel ein Aktivierungspotenzial in
der Bevölkerung gegeben ist.
Das angestrebte Ziel, vorhandene Netzwerke einzubinden und zu helfen, diese weiter
auszubauen, scheint erreicht zu werden. Auch Akteure, die über das Kosmosviertel
hinaus in der Bezirksregion aktiv sind, beteiligen sich am Projekt. Verschiedene soziale
Organisationen und Vereine gestalten das Projekt mit, ebenso Gewerbetreibende. Dies
bildet eine gute Ausgangsbasis für eine längerfristige trisektorale Kooperation zwischen
Akteuren der Zivilgesellschaft, Unternehmen sowie Akteuren aus Verwaltung und Politik. Zudem lernen Einzelpersonen die Akteure kennen, die sich für ihr Lebens- und
Wohnumfeld einsetzen. Daraus können sich zusätzlich neue konkrete Kooperationen
sowie eine stärkere und positivere Identifikation mit dem Kosmosviertel ergeben.
Nachhaltigkeit ist das vierte von der SPK verfolgte strategische Ziel. Indem das Projekt
im Kosmosviertel nach und nach in die Hände und damit in die Verantwortung der Menschen im Kosmosviertel gelegt wird, kommt die SPK ihrer Funktion als Impulsgeberin
nach. Sie gibt Anstoß, unterstützt und begleitet – bis einzelne Projekte eigenverantwortlich fortgesetzt werden.
Da die Projekte von der Bewohnerschaft selbst entwickelt wurden und ein Eigeninteresse an deren Fortbestehen unterstellt werden kann, ist eine gute Basis dafür gelegt, dass
die Belebung, die das Kosmosviertel durch die zweijährige Förderung erhalten hat, fortbesteht – und möglicherweise weitere Früchte trägt.
Wichtig hierfür ist auch, dass die SPK durch die Benennung von Regionalkoordinatorinnen und Regionalkoordinatoren weiterhin im Hintergrund wirkt und ansprechbar ist,
wenn neue Ideen und Wünsche entstehen. Zu klären wird sein, wie entstehende Folgekosten finanziert werden können: die auf den Boden gesprühten Hinweisschilder werden irgendwann verblassen, eine Bank braucht Pflege. Hier können sich langfristige
Patenschaften für die Projekte als hilfreich erweisen. Auch die Kooperation mit ortsansässigen Betrieben könnte fortgeführt werden: Ein Malerbetrieb könnte z.B. als unternehmerisches Engagement die mit Farbe gesprühten Wegweiser erneuern, eine
Schreinerei sich um die Instandhaltung der Bank kümmern (ggf. gemeinsam mit Kindern
und Jugendlichen, die den Abenteuerspielplatz besuchen).
Kontakt:
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
OE SPK
Rathaus Treptow
Neue Krugallee 4, 12435 Berlin,
Tel. 030 90297-2200
sozialraumorientierung@ba-tk.berlin.de
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 223

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

2. Schaffung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge – Bündnis „Willkommen im Westend“ im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
Hintergrund
Das Bündnis „Willkommen im Westend“ ist 2013 auf Initiative einer Bewohnerin in Charlottenburg-Wilmersdorf entstanden. Diese war entsetzt über fremdenfeindliche Flugblätter und eine Unterschriftenliste, die gegen das geplante Flüchtlingswohnheim in ihrer
Umgebung im Umlauf waren. Die Bewohnerin sprach Menschen in der Nachbarschaft,
in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vertretene Parteien und Organisationen
im Flüchtlingsbereich (z.B. den Flüchtlingsrat, den Jesuiten Flüchtlingsdienst, Kirchengemeinden und berlinweit aktive Initiativen wie Multitude e.V.) an.327 Bei einer Einwohnerversammlung konnte die Stimmung der Anwesenden ins Positive gewendet werden,
eine breite Unterstützung der Nachbarschaft wurde sichtbar und zahlreiche Menschen
für die Flüchtlinge aktiv.

Umsetzung
Das Netzwerk selbst legt seinen Schwerpunkt auf drei Bereiche:328
•
•

•

Willkommenskultur schaffen und erhalten: Aufklärung leisten, Vorurteile abbauen, Unterstützerinnen und Unterstützer gewinnen
Engagement für die Rechte von Flüchtlingen: gute Bedingungen für die Flüchtlinge schaffen, damit deren Neuanfang in der Fremde gelingen kann, Einhaltung
von Mindeststandards in den Unterkünften sicherstellen, Vermittlung zu Beratungsstellen für allgemeine Rechts- und Asylfragen
Vernetzung innerhalb des Bezirks und bezirksübergreifend: Austausch und Kooperation mit anderen Willkommensinitiativen, Arbeit mit den Flüchtlingen, damit
diese sich selbst aktiv für ihre Rechte einsetzen können

Eigentlich ist Willkommen im Westend ein kleiner Kreis von Organisatorinnen und Organisatoren, eine Webseite, eine Facebookseite und ein E-Mail-Verteiler. Über diesen
Mailverteiler werden Informationen rund um Flüchtlingsfragen verschickt, Mitglieder dieses Verteilers sind Menschen, die beruflich mit Flüchtlingsfragen zu tun haben, Politikerinnen und Politiker, Pastorinnen und Pastoren, Journalistinnen und Journalisten und
Freiwillige, die sich bereits in Flüchtlingsheimen engagieren, aber auch Menschen, die
einfach nur interessiert sind. Daraus entstehen fallbezogen sehr schnell aktive Gruppen,
die Prozesse anstoßen und koordinieren können. So wurde die ehrenamtliche Arbeit in
dem Flüchtlingsheim in der Soorstrasse zunächst von Willkommen im Westend aufgebaut, weitergeführt wird die Arbeit nun von der Ehrenamtskoordination des Bezirks
Charlottenburg-Wilmersdorf.

327

Vgl. http://willkommen-im-westend.de.
Vgl. Telefoninterviews mit einer Vertreterin der Initiative.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 224
328

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Als die Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Politik durch die Mitteilung überrascht
wurden, dass rund 200 Flüchtlinge in einer Turnhalle unterkommen sollten, waren sofort
Mitglieder des Bündnisses bereit, die große Hilfsbereitschaft der Menschen zu kanalisieren und zu unterstützen. Daraus entwickelten sich über Monate durchgehaltene tägliche Angebote zur Kinderbetreuung, Deutschkurse, Ausflüge, Asylberatung und vieles
mehr durch Freiwillige.
Auch bei der Umwidmung der alten Psychiatrie in der Eschenallee in eine Flüchtlingsunterkunft zeigte das Bündnis seine Stärken. Erste negative Briefe in der Nachbarschaft
wurden sofort innerhalb des E-Mail-Verteilers bekannt gemacht und bewirkten vielfältige
individuelle wie kollektive Reaktionen der E-Mail-Empfänger – angefangen von offenen
Briefen bis hin zu privaten Gesprächen. Noch vor Ankunft der Flüchtlinge wurde von der
Integrationsbeauftragten des Bezirks eine Ortsbegehung initiiert. Anschließend fand
eine vom Bezirk einberufene Anwohnerversammlung statt, zu der die Einladung vom
Bündnis Willkommen im Westen erfolgte. Ängstliche Stimmen wurden dort zwar gehört,
die weit überwiegende Meinung war jedoch positiv eingestellt mit dem Tenor „Wo denn
sonst, wenn nicht bei uns?“. Auch in der Eschenallee koordiniert das Bündnis derzeit
die Entstehung ehrenamtlicher Strukturen und Angebote. Mittelfristig wird das in andere
Strukturen übergehen müssen, die Koordination von über 150 Freiwilligen in einem
Flüchtlingsheim mit 500 Bewohnerinnen und Bewohnern übersteigt die Arbeit, die auf
Dauer ehrenamtlich zu leisten ist – aber auch dafür wird das Bündnis sich stark machen.
Die Aktiven treffen sich alle zwei Wochen, um ihre Aktivitäten abzusprechen und zu
planen. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Parteien unterstützen diese Aktivitäten und machen auch von sich aus auf Missstände aufmerksam. So wurde das Bündnis
aus der Politik heraus gebeten, sich auch einer weiteren Turnhalle anzunehmen. Unter
anderem auch aufgrund der Unterstützung der Polizei gelang es dem Bündnis den privaten Träger der Halle dazu zu bringen, dort fachlich ausgebildetes Personal in ausreichender Zahl einzusetzen. Zurzeit entsteht mit der Unterstützung von Willkommen im
Westend rund um diese Halle ebenfalls ein Kreis von ehrenamtlichen Helfern – und
damit vielleicht ein Grundstock von „Willkommen in Wilmersdorf“.
Über den ca. 200 Personen umfassenden Verteiler lassen sich schnell Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bei Problemen finden. Dank der Mitarbeit von Multiplikatoren ist bei wichtigen Anliegen sogar der Weg in die Redaktion der Abendschau kurz.
Mit der Arbeit des Bündnisses Willkommen im Westend konnten die Aufmerksamkeit für
die Situation von Flüchtlingen im Bezirk erhöht und vor allem viele Verbesserungen
herbeigeführt werden. Es wird angestrebt, dass es für jede Unterkunft im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf eine Unterstützerguppe gibt. So ist auch eine für die GretelBergmann-Halle in Schmargendorf im Aufbau. Dort sind auch auf Betreiben von Willkommen im Westend mittlerweile drei Sozialarbeiter tätig. Kontakte rund um die Unterkunft und mögliche Helferinnen und Helfer wurden angebahnt. Eine erste Informationsveranstaltung für Engagementinteressierte hat Ende März 2015 stattgefunden. Will_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 225

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

kommen im Westend sieht sich als Brücke zwischen Zivilgesellschaft, Trägern und Politik und will „Geburtsthilfe“ für die Entstehung neuer Unterstützergruppen leisten. Dabei
ist das Verhältnis zwischen Willkommen im Westend und der Politik ambivalent: auf der
einen Seite werden Missstände aufgedeckt und politische Akteure zum Handeln aufgefordert, auf der anderen Seite kommen z.B. Mitglieder der BVV mit der Bitte um Unterstützung auf das Bündnis zu.
Überrascht sind die Aktiven auch von der berlinweiten Resonanz. So hat sich zum Beispiel ein Fußball-Fanclub gemeldet. Er holt zu Fußballspielen regelmäßig Bewohnerinnen und Bewohner des Flüchtlingsheims ab, organisiert Freikarten und Getränkegutscheine für sie, z.B. durch „Becherspenden“329, und ermöglicht den Flüchtlingen so den
Besuch von Fußballspielen (bei Interesse auch direkt im Fanblock). Vor den Heimspielen traf man sich auch schon zum gemeinsamen Grillen. Den Mitgliedern des Fanclubs
ist es ein Anliegen, Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen und sich gegen Rassismus, Homophobie und andere Formen von Diskriminierung zu engagieren.

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Die Initiative zeigt, wie schnell sich Menschen (auch längerfristig) engagieren, wenn es
eine akute Problemlage gibt, die sie berührt oder betrifft und wenn sie eine Struktur finden, in der sie niedrigschwellig mitmachen können. Findet eine solche Kerngruppe von
Menschen dabei auch politische Unterstützung, wie in diesem Beispiel durch Mitglieder
der BVV, können, was in diesem Fall die Unterbringung von Flüchtlingen betrifft, rasch
Verbesserungen der Unterbringungssituation sowie soziale Angebote auf die Beine gestellt werden.
Die Unterstützergruppe in der Soorstraße wird auch durch die bezirkliche Freiwilligenagentur begleitet, ohne dass sie direkt im Bündnis aktiv ist. In manchen Bezirken, wie
z.B. Treptow-Köpenick330, hat die Bezirksverwaltung eine starke Rolle bei der frühzeitigen Information über die geplante Einrichtung von Unterkünften gespielt und durch Informationsveranstaltungen und Runde Tische Unterstützungsinteressierten ein Forum
geboten, sich zu finden. In Folge haben die Gruppen ihre Aktivitäten – oft in enger Absprache mit den Betreibern der Unterkunft – selbst organisiert. Eine transparente und
frühzeitige Informationspolitik kann so einen fruchtbaren Boden für die Gründung von
Unterstützungsgruppen und das Praktizieren einer Willkommenskultur bilden.
Willkommen im Westend zeigt, dass mit entschlossenem „Anpacken“ statt diskutieren
im informellen Rahmen schnell viel auf die Beine gestellt werden kann. Die nicht vorhandenen formellen Strukturen ermöglichen schnelles Reagieren, da es keiner langwierigen Abstimmungsprozesse in Gremien bedarf. Allerdings muss das Bündnis darauf
bauen, dass alle Aktiven an einem Strang ziehen und in die gleiche Richtung denken.
Dieses – gerade angesichts der in ganz Berlin steigenden Flüchtlingszahlen – Potenzial
329

Pfandbecher werden vom Fanclub gesammelt und das darüber eingenommene Geld wird für den Kauf
von Eintrittskarten oder Verpflegungsgutscheine verwendet.
330
Vgl. Expertengespräche.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 226

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

für Engagement zu unterstützen, kann eine Aufgabe von Bezirksverwaltungen sein, sei
es aus dem Blickwinkel der Sozialraumorientierung oder der Engagementförderung
heraus.
2013 wurde die Initiatorin von Willkommen im Westend mit dem 2. Integrationspreis des
Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf in der Kategorie „Einzelpersonen“ durch Bezirksbürgermeister Reinhard Nauman ausgezeichnet. Der Preis von insgesamt 1.500 Euro
wird je zur Hälfte vom Bezirksamt und von der BVV gespendet. 500 Euro gehen an die
ausgezeichnete Einzelperson und 1.000 Euro an den ausgewählten Verein/ Verband.
Kontakt:
www.willkommen-im-westend.de
www.soorstraße.de

3. Beteiligung der Bürgerschaft an der Verteilung der Bezirksfinanzen –
Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg
Hintergrund
Der Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg ist ein besonderes, direkt mit der Haushaltsplanung und -umsetzung des Bezirkes verbundenes Beteiligungsverfahren, das den Bürger/innen die Möglichkeit bietet, einen Teil des bezirklichen Haushaltes bzw. der bezirklichen Leistungen und Aufgaben mitzugestalten. Eingeführt und erstmals erprobt wurde
das Verfahren zum Bürgerhaushalt in Lichtenberg im Jahr 2005 im Rahmen eines Pilotprojektes.331 Damit war Lichtenberg seinerzeit Vorreiter in Deutschland, was den Einsatz von Bürgerhaushalten in Großstädten betrifft. Bis dahin wurden Bürgerhaushalte in
Deutschland ausschließlich in Klein- und Mittelstädten praktiziert.332

Umsetzung
Der Zugang zur Beteiligung ist niedrigschwellig gestaltet. Jede Person, die in Lichtenberg wohnt und/ oder arbeitet, kann sich mit eigenen Vorschlägen einbringen. Die Vorschlagseinreichung ist zu folgenden Themenbereichen ganzjährig möglich:

331

•

Bibliotheken,

•

Gesundheit,

Vgl. Klages, H./Daramus, C.: Bürgerhaushalt Berlin Lichtenberg –Partizipative Haushaltsplanaufstellung,
-entscheidung und -kontrolle im Bezirk Lichtenberg von Berlin, Begleitende Evaluierung des ersten Durchlaufs, Abschlussbericht, 2007.
332
Vgl. http://www.buergergesellschaft.de/mitentscheiden/handlungsfelder-themen/buergerhaushalt/, Aufruf
am 17.03.2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 227

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Kinder- und Jugend,

•

Kultur,

•

Musikschule,

•

Senioren,

•

Sport,

•

Stadtteilprojekte,

•

Umwelt und Natur (Bäume, Grünflächen und Spielplätze),

•

Volkshochschule,

•

Wirtschaftsförderung sowie

•

Öffentliches Straßenland.

Die Bürger/innen werden aktiv über den Handlungsspielraum und das Beteiligungsverfahren informiert. Zentrale Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit sind Flyer zum Bürgerhaushalt in drei verschiedenen Sprachen (deutsch, russisch und vietnamesisch), postalische Anschreiben, das Internetportal des Bürgerhaushaltes (www.buergerhaushaltlichtenberg.de), lokale Medien (bspw. Lichtenberger Rathausnachrichten) sowie Auslagen/Aushänge (bspw. in Bürgerämtern, Bibliotheken, Stadtteilzentren, Jugendfreizeiteinrichtungen usw.). Über diese zentralen Kanäle können Informationen zum Bürgerhaushalt breit gestreut werden. Vorschläge können die Bürger/innen ganzjährig auf drei
unterschiedlichen Wegen einbringen:
1) Schriftliche Einreichung von Vorschlägen anhand eines vorgefertigten Vorschlagsblattes, das online (www.buergerhaushalt-lichtenberg.de) oder offline
(z.B. in Stadtteilzentren, Bürgerämtern, Jugendfreizeiteinrichtungen, Seniorenfreizeitstätten, Weiterbildungseinrichtungen und anderen Anlaufstellen des Bezirksamtes mit Bürgerkontakt) zur Verfügung gestellt wird. Ebenso können Vorschläge formlos per Brief beim Bezirksamt Lichtenberg eingereicht werden.
2) Einreichung von Vorschlägen über das Internet unter www.buergerhaushaltlichtenberg.de. Hier können Vorschläge direkt verfasst und zur Diskussion gestellt werden.
3) Die Stadtteilzentren organisieren regelmäßig Stadtteildialoge mit der Bürgerschaft, Verwaltung und Politik. Auch hier werden Vorschläge für den Bürgerhaushalt zusammengetragen.333
Alle eingegangenen Vorschläge werden gesammelt und auf dem Internetportal des
Bürgerhaushaltes veröffentlicht. Dabei können die Vorschläge auf einem Stadtplan visualisiert sowie nach Themen und Stadtteilen gefiltert und kommentiert/bewertet werden. Bürger/innen, die sich in besonderem Maße für einen Vorschlag interessieren,
können sich automatisch anhand von Stellungnahmen derjenigen Gremien/Ämter, die
333

Ebenda.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 228

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

für die Bearbeitung/Umsetzung der jeweiligen Vorschläge zuständig sind, über den aktuellen Bearbeitungs- bzw. Umsetzungsstand informieren lassen.334
Die Geschäftsstelle Bürgerhaushalt – bestehend aus 2 Vollzeitstellen – leitet die Vorschläge in enger Abstimmung mit den Fachämtern in geeignete Bearbeitungsverfahren
weiter. Hierzu gehören:
•

Anliegenmanagement (z.B. Maerker)

•

Behandlung von Vorschlägen als Fachthema in zuständigen Fachausschüssen
der Bezirksverordnetenversammlung (BVV)

•

Empfehlung zur Umsetzung an eine andere Behörde/Einrichtung bei Zuständigkeit Dritter sowie

•

Behandlung von Vorschlägen im Begleitgremium des Bürgerhaushaltes, bestehend aus Vertreter/innen der Bürgerschaft, Politik und Verwaltung, die sich in
der Regel quartalsweise mit den eingereichten Vorschlägen befassen und im
Dialog mit den Vorschlagseinreichenden über den weiteren Umgang mit den
Vorschlägen entscheiden.335

Die eingegangenen Vorschläge der Bürger/innen können schließlich nach der Beratung
im Begleitgremium in folgende Beratungs- und Beschlusswege gehen:
1) Vorschläge, die aus dem beschlossenen Haushalt umgesetzt werden können,
werden der BVV zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.
2) Vorschläge, die nicht aus dem beschlossenen Haushalt umgesetzt werden können, werden in das Votierungsverfahren geleitet. Im Rahmen dieses Verfahrens
setzen Bürger/innen Prioritäten, indem sie die betreffenden Vorschläge mit möglichen fünf Stimmen bewerten. Die Abstimmung wird via Internet oder in den
Stadtteilen vor Ort ermöglicht. Die BVV fasst Beschlüsse zu den votierten Vorschlägen und erteilt der Verwaltung bei positiver Entscheidung entsprechende
Aufträge zur Aufnahme in den Planungsprozess des nächsten Haushaltes.
3) Vorschläge, deren Umsetzung inhaltlich oder nach vorliegender Beschlusslage
der BVV nicht möglich ist, werden nach Empfehlung des Begleitgremiums von
der BVV per Beschluss abschließend bearbeitet.
4) Vorschläge, die über den Kiezfonds des Bezirkes Lichtenberg umgesetzt werden
können, werden an die entsprechende Bürgerjury zur Beratung und Beschlussfassung weitergeleitet.336

334

Vgl. https://www.buergerhaushalt-lichtenberg.de/verfahren-im-detail, Aufruf am 17.03.2015.
Ebenda.
336
Vgl. https://www.buergerhaushalt-lichtenberg.de/verfahren-im-detail, Aufruf am 17.03.2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 229
335

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die BVV bzw. die Fachämter der Verwaltung legen quartalsweise Rechenschaft darüber
ab, wie mit den Vorschlägen abschließend umgegangen wurde, d.h. in welcher Weise
eine Umsetzung der Vorschläge erfolgt oder inwieweit und weshalb Vorschläge abgelehnt worden sind. Die entsprechenden Umsetzungsberichte werden vollständig im Internet und begleitend in lokalen Medien veröffentlicht.337
Gesteuert wird der Gesamtprozess des Bürgerhaushaltes von einem Begleitgremium,
das aus stimmberechtigten Mitgliedern (Vertreter/innen der Bürgerschaft, der Bezirksverordnetenversammlung sowie des Bezirksamtes) und beratenden Mitgliedern (Fachexperten, Interessenvertreter/innen etc.) besteht. Zusätzlich zu diesen ständigen Mitgliedern des Gremiums können bei Bedarf Betroffene, Expert/innen und sachkundige
Bürger/innen zur Beratung hinzugezogen werden. Neben der Gesamtsteuerung und
weiteren Aufgaben stellt das Begleitgremium auch sicher, dass die Moderation des Internetdialogs durch die Geschäftsstelle Bürgerhaushalt in der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination erfolgt. Weiterhin systematisiert und verabschiedet das Gremium Beschlussempfehlungen an die Bezirksverordnetenversammlung. Die Arbeit des Begleitgremiums wird von den Fachverwaltungen des Bezirksamtes
unterstützt. Weiterführende Details zu diesem Beteiligungsverfahren sind in der Rahmenkonzeption Bürgerhaushalt Lichtenberg in der aktuellen Fassung ab 2014 dargestellt.338

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Es hat sich gezeigt, dass ein erfolgreicher Beteiligungsprozess, der nachhaltig wirken
soll, zwingend aus drei Bausteinen bestehen sollte:
1) eine breit angelegte Information und Aktivierung der Bürgerschaft
2) ein Beteiligungsformat, welches verschiedene Teilnahmemöglichkeiten bietet
sowie
3) eine zeitnahe Rechenschaftslegung zur Umsetzung der eingegangenen Vorschläge.
Zudem ist von zentraler Bedeutung, dass das Beteiligungsverfahren soweit formalisiert
ist, dass es für die Bürger/innen eine hohe Transparenz und Nachvollziehbarkeit der
einzelnen Schritte gewährleistet.339 Nicht zuletzt sollte in der Kommunikation darauf
geachtet werden, dass bei den Bürger/innen nicht zu hohe Erwartungen geweckt werden, die in Enttäuschung und Ablehnung umschlagen könnten, wenn Vorschläge nicht
337

Ebenda.
Vgl. Rahmenkonzeption Bürgerhaushalt Lichtenberg gemäß Beschluss BVV 28.08.2014.
339
Vgl. Klages, H./Daramus, C.: Bürgerhaushalt Berlin Lichtenberg –Partizipative Haushaltsplanaufstellung,
-entscheidung und -kontrolle im Bezirk Lichtenberg von Berlin, Begleitende Evaluierung des ersten Durchlaufs, Abschlussbericht, 2007, S. 9ff.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 230
338

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

realisiert werden können. Daher sollte der Fokus auf kleine, machbare Dinge gelegt
werden, die sich zeitnah umsetzen lassen.340
Seit dem ersten Bürgerhaushalt im Jahr 2005 wurde das Beteiligungsverfahren stetig
weiterentwickelt und optimiert. Hierbei wurden auch die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitung des Pilotprojektes sowie Anregungen aus jährlich stattfindenden Evaluationsveranstaltungen berücksichtigt. Wichtige Neuerungen der Neukonzipierung im
Jahr 2013 waren beispielsweise die Möglichkeit einer ganzjährigen Einreichung von
Vorschlägen, eine neu gestaltete Internetplattform mit benutzerfreundlichem Design, die
insbesondere auch die Visualisierung, Kommentierung und Darstellung des Bearbeitungsstandes der Vorschläge ermöglicht, sowie die Verkürzung von Abstimmungsprozessen für eine beschleunigte Beschlussfähigkeit, so dass Vorschläge nun bereits im
darauffolgenden Haushaltsjahr oder sogar unterjährig umgesetzt werden können.341 Die
Zahl der eingegangenen Vorschläge variiert von Jahr zu Jahr.342
Durch den Bürgerhaushalt ist die Haushaltsplanung sowohl für die Bürgerschaft als
auch für die Verwaltung transparenter geworden. Der Austausch zwischen den Akteuren wurde verstärkt und setzt sich z.B. in der Gründung von Arbeitsgemeinschaften zu
bestimmten Themen fort.343 Insgesamt konnte mit dem Bürgerhaushalt somit das bürgerschaftliche Engagement gestärkt werden. Weiterhin trägt die Umsetzung von Teilhabe zu einer Entwicklung der Stadteile bei, die sich an den Bedürfnissen und Wünschen
ihrer Bürger/innen orientiert. Die zur Verfügung stehenden Mittel können folglich effektiv
eingesetzt werden.344
Kontakt:
Bezirksamt Lichtenberg
Sozialraumorientierte Planungskoordination
Bürgerbeteiligung/ Bürgerhaushalt/ Kiezfonds
Frau Lilia Lengert
Tel. (030) 90 296 3516
Lilia.Lengert@lichtenberg.berlin.de

340

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeiter/innen.
Vgl. http://demos-monitor.de/votierung-zum-buergerhaushalt-lichtenberg-2014-das-ergebnis-steht-fest/,
Aufruf am 18.03.2014.
342
Vgl. Daten und Fakten zum Bürgerhaushalt 2013, veröffentlicht unter https://www.buergerhaushaltlichtenberg.de/info-material, Aufruf am 18.03.2015.
343
Vgl. http://www.beteiligungskompass.org/article/show/520, Aufruf am 18.03.2015.
344
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeiter/innen
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 231
341

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

4. Engagierte gewinnen, begleiten, qualifizieren und würdigen –
STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick und
FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf

Hintergrund
Freiwilligenagenturen werden in vielen Kommunen als Mittler zwischen an Engagement
interessierten Menschen sowie gemeinnützigen Organisationen aktiv. Sie können dabei
in kommunaler oder freier Trägerschaft verortet sein und unterschiedliche Ausrichtungen haben.
Die Arbeit des Freiwilligenzentrums STERNENFISCHER, das in Trägerschaft der Union
Sozialer Einrichtungen gGmbH (USE gGmbH) ist, sowie der in der Bezirksverwaltung
angesiedelten FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf, wird vorgestellt und aufgezeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, ein professionelles Freiwilligenmanagement in Berliner Bezirken zu verorten.

Umsetzung
FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf
1997 wurde in Charlottenburg eine hauptamtlich getragene „Job-Börse“ eingerichtet, in
der an Engagement interessierte Bewohnerinnen und Bewohner in ca. 70 vorwiegend
soziale Einrichtungen vermittelt wurden. In Wilmersdorf wurde 1998 von der Bezirksverordnetenversammlung ein „Runder Tisch Ehrenamt“ einberufen aus dem die „FreiwilligenBörse Wilmersdorf“ (FBW) hervorging. Es wurde damals entschieden, diese Einrichtung in bezirklicher Trägerschaft und nur mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter der Verantwortung einer hauptamtlichen Koordinierung zu etablieren.
Die Aktivitäten der Börse sollten nicht mit einem „Amt“ verbunden werden, auch nicht in
begrifflicher Hinsicht. Zudem mag auch die Finanzknappheit ein Grund für die Entscheidung für den Betrieb der FreiwilligenBörse durch Engagierte sein. Die FreiwilligenBörse
wurde zu einer Sondersozialkommission und ihre Mitglieder für jeweils vier Jahre gewählt.345
Mit der Zusammenlegung der Bezirke im Jahr 2001 stellte sich die Frage nach der Zukunft der Ehrenamtsarbeit. Nach einiger Diskussion wurde entschieden, an zwei Standorten die „FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf“ zu betreiben und diese in
den Rathäusern Wilmersdorf und Charlottenburg einzurichten und so die kiezorientierte
und bürgernahe Ausrichtung zu erhalten. Mit Einführung der Computerarbeit und vor

345

Vgl. Borchert, J., Jahn, G., 2013. Ehrenamt tut gut! Jubiläumsbroschüre - 15 Jahre FreiwilligenAgentur
Charlottenburg-Wilmersdorf. Berlin, S. 20-21.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 232

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

allem einer eigenen Webseite346 sowie Online-Formularen für Interessierte und Organisationen wurde die Arbeit an zwei Standorten erheblich erleichtert.
Die Ehrenamtlichen haben sich in vielen Diskussionen auf Vermittlungsgrundsätze und
ein Selbstverständnis für ihre Tätigkeit geeinigt, die der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement durch unbezahlte Freiwilligenarbeit dienen sollen und mit denen die
Realisierung vor allem sozialer Aufgaben im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf befördert werden soll. Dabei ist wichtige Grundlage der Vermittlungstätigkeit, keine Verdrängung regulärer und bezahlter Arbeit zu unterstützen.347
Die Aktivitäten der Ehrenamtlichen konzentrieren sich auf die Beratung, Vermittlung und
Begleitung von Engagierten sowie die Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen,
die mit Freiwilligen zusammenarbeiten. Fortbildungen werden angeboten und zudem
wird Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel der Stärkung der Bedeutung bürgerschaftlichen
Engagements vorangebracht. Auf Initiative einzelner Ehrenamtlicher wurden zudem
weitere Projekte entwickelt und realisiert. So bestehen seit über zwei Jahrzehnten die
Initiativen FISch (Freiwilligeninitiativen in Schulen) und ABCpro – Lesen und Schreiben
lernen für Erwachsene, die beide von Ehrenamtlichen getragen werden.348
Die Freiwilligenagentur pflegt fachlichen Austausch und gemeinsame Interessenvertretung im Rahmen ihrer Mitgliedschaften in der lagfa (Landesarbeitsgemeinschaft der
Freiwilligenagenturen) und der bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen).
Über die letzten Jahre ist die Zahl der Beratungsgespräche jährlich gestiegen. 2013
wurden bis Oktober 145 Gespräche geführt, davon 119 mit Frauen und 26 mit Männern.349
Die Engagierten im Bezirk, also auch die Ehrenamtlichen in der FreiwilligenAgentur,
erhalten die Berliner Ehrenamtskarte, werden am bezirklichen Tag des Ehrenamts ausgezeichnet und einmal jährlich von der Koordinatorin des Ehrenamtlichen Dienstes zu
einer großen „Dankeschön“-Veranstaltung in das Wintergarten-Varieté eingeladen.
Für die Arbeit der FreiwilligenAgentur stellt der Bezirk die Aufwandsentschädigung für
die ehrenamtlichen Vermittlerinnen und Vermittler als Mitglieder der Sondersozialkommission zur Verfügung. Zudem werden ca. 2.000 Euro pro Jahr für Sachausgaben, z.B.
zur Erstellung von Flyern für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt. Da Räumlichkeiten und die Infrastruktur im Rathaus genutzt werden können, entstehen hier keine
separaten Kosten.
Im Frühjahr 2015 sind sieben Ehrenamtliche in der FreiwilligenAgentur in der Otto-SuhrAllee tätig. Ihre Arbeitszeiten sprechen sie untereinander ab und bieten an drei Tagen
pro Woche halb- bzw. ganztägig Beratung für Interessierte an. Die Ehrenamtlichen
346

Vgl. ehrenamt.charlottenburg-wilmersdorf.de.
Vgl. Borchert, J., Jahn, G., 2013. Ehrenamt tut gut! Jubiläumsbroschüre - 15 Jahre FreiwilligenAgentur
Charlottenburg-Wilmersdorf. Berlin, 24-27.
348
Vgl. ebd., S. 27-28.
349
Vgl. ebd., S. 30.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 233
347

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

sprechen sich regelmäßig mit der Ehrenamtskoordinatorin im Bezirk ab und werden
fachlich von dieser begleitet.

Die STERNENFISCHER in Treptow-Köpenick
Das Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER wurde 2008 eröffnet und verfügt neben
ehrenamtlichen Mitarbeitenden über ein Team von Hauptamtlichen. Neben vier Hauptamtlichen sind im Freiwilligenzentrum 30 Ehrenamtliche aktiv in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Datenbank, Redaktion, Netzwerkarbeit, Beratung und Veranstaltungsmanagement.350
Das Amt für Soziales stellt einen Teil des jährlichen Budgets (120.000 bis 150.000 Euro) für die Arbeit zur Verfügung. Zusätzlich werden Projektmittel eingeworben. Die Trägerschaft der STERNENFISCHER liegt bei der USE gGmbH. Die bezirkliche Ehrenamtsstrategie wird als Stärkung für die eigene Arbeit erlebt. Ebenso als bedeutsam eingeschätzt wird der im Rahmen der Leitlinien zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement etablierte Beirat für Bürgerschaftliches Engagement, in dem die
STERNENFISCHER Mitglied sind, da durch diesen der regelmäßige Einbezug politischer Entscheidungsträger gewährleistet wird. Weitere Unterstützung erfährt das Freiwilligenzentrum durch Botschafterinnen und Botschafter beispielsweise in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Wissenschaft oder Kultur, die sich als „EngagementBotschafter“ für die Arbeit der Freiwilligenagentur einsetzen.
Kernaufgabe ist auch bei den STERNENFISCHERN die Vermittlung von Bürgerinnen
und Bürger an interessierte gemeinnützige Einrichtungen. Zudem wird über TreptowKöpenick hinaus auch ein Überblick über Engagementmöglichkeiten in ganz Berlin gegeben. Neben einem allgemeinen Fortbildungsangebot werden spezielle Angebote zur
Entwicklung von Anerkennungskultur gemacht und Organisationen bei der Schaffung
bzw. dem Ausbau von Freiwilligenmanagementstrukturen unterstützt. In TreptowKöpenick wird die Beratung an fünf dezentralen Standorten angeboten.
Einige über das „klassische“ Angebot einer Freiwilligenagentur hinausgehende Angebote bzw. Projekte sind:

350

•

Marktplatz der guten Geschäfte: alle zwei Jahre wird der Marktplatz veranstaltet,
bei dem gemeinnützige Einrichtungen und Unternehmen wie auf einem Börsenparkett die Gelegenheit haben, miteinander „gute Geschäfte“ abzuschließen –
bei denen jedoch kein Geld fließen darf.351 Dies ist ein in den Niederlanden entwickeltes Format, um vielfältige Kooperationen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Einrichtungen voranzubringen.

•

Engagement im Ruhestand: Unter dem Label „Engagement in TreptowKöpenick. Hier bin ich dabei!“ werden seit 2012 alle Bürgerinnen und Bürger im

Vgl. Expertengespräche.
Vgl. http://www.marktplatz-treptow-koepenick.de/.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 234
351

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Alter von 63 Jahren vom Bezirk zu einer Veranstaltungsreihe eingeladen, bei der
sie sich über Möglichkeiten eines freiwilligen Engagements informieren können.
Jährlich werden vier Informationsveranstaltungen in unterschiedlichen Bezirksregionen angeboten.
•

STERNEN-Treff: eine jährliche Veranstaltungsreihe bündelt im Bereich Anerkennungskultur Dankesveranstaltungen für aktive Engagierte. Hier laden die
STERNENFISCHER zu Bustouren, Konzerten oder zum Picknick ein. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Sponsoren.

•

ZEIT FÜR NEUES Berlin: Landesweites Projekt mit der Senatskanzlei Berlin und
dem Generali Zukunftsfonds, um gesellschaftliches Engagement im Übergang
von der Berufstätigkeit in die nachberufliche Lebensphase zu fördern.

•

STERNENZEIT Zeitung aus Treptow-Köpenick zum freiwilligen Engagement:
quartalsweise von einem ehrenamtlichen Redaktionsteam erstellte Zeitschrift mit
Beiträgen zu Engagementpolitik, engagierten Personen und Unternehmen, Veranstaltungshinweisen aus der Engagementlandschaft, die in den Bürgerämtern,
großen Arztpraxen und weiteren zentralen Knotenpunkten im öffentlichen Raum
ausgelegt sowie elektronisch verbreitet wird.

•

Treptow-Köpenicker Freiwilligentage: im gesamten Bezirk werden Mitmachaktionen angeboten, die ein Schnupperengagement ermöglichen und Projekte vorstellen. Die Tage werden von den STERNENFISCHERN koordiniert und auch
die Öffentlichkeitsarbeit erfolgt über das Freiwilligenzentrum. Die jährlichen
Freiwilligentage münden in einer bezirklichen Dankesveranstaltung.

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Die Arbeit beider Freiwilligenagenturen leistet einen wichtigen und wertvollen Beitrag
zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements auf bezirklicher Ebene. Und die
Beispiele illustrieren, wie unterschiedlich die Ansätze und die Einbettung in die Bezirke
sein können.
In Charlottenburg-Wilmersdorf lebt die FreiwilligenAgentur ganz vom ehrenamtlichen
Engagement: Menschen aus dem Bezirk vermitteln Engagementinteressierte an Organisationen, die freiwillige Unterstützung suchen und begleiten diese. Sie konzentrieren
sich dabei auf das „Kerngeschäft“ einer Freiwilligenagentur und sind in der Lage ihre
Aktivitäten mit geringen finanziellen Mitteln zu realisieren. Sie arbeiten weitgehend
selbstorganisiert und werden von einer hauptamtlichen Kraft begleitet.
Die STERNENFISCHER haben seit ihrer Gründung ihr Tätigkeitsprofil stark erweitert.
Um nur zwei Beispiele herauszustellen: unternehmerisches bürgerschaftliches Engagement (Corporate Citizenship) wird intensiv gefördert, d.h. auch Aufklärungsarbeit gegenüber gemeinnützigen Einrichtungen und Betrieben dahingehend geleistet, dass Kooperationen weit über das Thema Spenden und Sponsoring möglich und für beide Sei_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 235

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ten gewinnbringend sind. Das Thema Übergang in die nachberufliche Phase, d.h. die
Ansprache einer möglichen Zielgruppe für Engagement, wird in zwei Projekten verfolgt.
Damit entwickelt das Freiwilligenzentrum das Portfolio von Freiwilligenagenturen weiter
und ist, was das Angebotsspektrum betrifft, eine der innovativen Agenturen in Deutschland, die auch bundesweit Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Beide Ansätze haben ihren Wert und ihre Bedeutung. Sie zeigen, gerade mit dem Vorgehen in Charlottenburg-Wilmersdorf, dass kein großes Budget notwendig ist, um bürgerschaftliches Engagement und die Vermittlung von Engagierten an gemeinnützige
Einrichtungen voranzubringen und beide Seiten zu begleiten. Für die alltägliche Arbeit
ist eine professionelle hauptamtliche Begleitung der ehrenamtlichen Vermittlerinnen und
Vermittler notwendig. Es bedarf eines Raumes, einer gewissen technischen Infrastruktur und einer guten Öffentlichkeitsarbeit, um das Angebot der Freiwilligenagentur bekannt zu machen.
Gleichwohl ist eines unabdingbar: der Rückhalt durch die politische Spitze. Die politisch
Verantwortlichen müssen hinter dem Anliegen bürgerschaftliches Engagement zu fördern stehen. Gesprächspartnerinnen aus beiden Agenturen haben betont, dass dies die
eigene Arbeit erheblich erleichtert und stärkt.

Kontakt:
FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf
Zimmer 1-2
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin
Telefon: (030) 9029 13601
Fax: (030) 9029 12299
E-Mail: freiwilligenagentur@charlottenburg-wilmersdorf
www.ehrenamt.charlottenburg-wilmersdorf.de
STERNENFISCHER
Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick
Oberspreestr. 182
12557 Berlin
Telefon: (030) 24 35 85 75
Fax: (030) 68 07 41 61
E-Mail: info@sternenfischer.org
www.sternenfischer.org

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 236

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5. Fachübergreifende Zusammenarbeit im Bereich Partizipation - Kooperationsvereinbarung der Abteilung Jugend und der Abteilung
Stadtentwicklung des Bezirksamtes Mitte von Berlin
Hintergrund
Zur Durchführung von Kinder- und Jugendbeteiligungsverfahren im Rahmen bestimmter
Bauvorhaben wurde im Jahr 2009 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Abteilung Jugend und der Abteilung Stadtentwicklung des Bezirksamtes Mitte getroffen. War
die Zusammenarbeit dieser beiden Abteilungen bis dahin vor allem vom guten Miteinander einzelner Personen abhängig, sollte mit der Kooperationsvereinbarung eine verbindliche Definition und Umsetzung des Zusammenarbeitsprozesses sichergestellt werden. Die Zusammenarbeit wurde somit offiziell in der Verwaltungsorganisation verankert.352

Umsetzung
Die Kooperationsvereinbarung wurde in 2009 zunächst für eine Testphase von zwei
Jahren abgeschlossen und in 2011 schließlich um weitere fünf Jahre verlängert. Im Vorfeld waren umsetzungsbezogene Abstimmungen und Verhandlungen zwischen den
Abteilungen erforderlich, um zu einer für beide Seiten praktikablen Lösung zu gelangen.
Mit der Kooperationsvereinbarung wurde festgelegt, Kinder- und Jugendbeteiligungsverfahren neben den gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligungsverfahren im Rahmen folgender Bauvorhaben der Abteilung Stadtentwicklung durchzuführen:
•

Neu- und Umbau von öffentlichen Grünanlagen

•

Neubau öffentlicher Kinderspielplätze und Ersatz vorhandener größerer Spielgeräte

•

Neu- und Umbau öffentlicher Plätze und öffentlicher Straßen soweit diese die
Aufenthaltsqualität von Kindern und Jugendlichen betreffen sowie

•

Neu- und Umbau von Schulhöfen.353

Weiterhin wurden mit der Kooperationsvereinbarung gemeinsame Ziele definiert. Zudem regelt die Vereinbarung die jeweiligen Verfahrensschritte und Zuständigkeiten innerhalb der Projektplanung und Baudurchführung. Dabei obliegt der Abteilung Stadtentwicklung die Planung und Durchführung der Baumaßnahmen einschließlich der Einbindung der Abteilung Jugend, während die Abteilung Jugend für die Durchführung der
jeweiligen Beteiligungsverfahren und die Zulieferung der Ergebnisse an die Abteilung
Stadtentwicklung zuständig ist.354

352

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Vgl. Kooperationsvereinbarung in der Version vom 10.08.2011, S. 1.
354
Vgl. ebd., S. 2 f.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 237
353

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Abstimmung über die für Beteiligungsverfahren relevanten Maßnahmen ist Gegenstand eines Startgespräches, das immer zu Jahresbeginn zwischen beiden Abteilungen
stattfindet. Bei nicht vorhersehbaren Projekten, die erst im Jahresverlauf bekannt werden, erfolgt eine kurzfristige Abstimmung. Auf dieser Grundlage entscheidet die Abteilung Jugend, ob und in welchem Umfang ein Beteiligungsverfahren stattfinden soll. Es
liegt im Ermessen dieser Abteilung, bei geringfügigen Unterhaltungsmaßnahmen oder
bei Vorhaben, die die Belange von Kindern und Jugendlichen nicht berühren, auch auf
Beteiligungsverfahren zu verzichten.355
Im Hinblick auf die Umsetzung streben die Abteilung Jugend und die Abteilung Stadtentwicklung Einvernehmen über die Berücksichtigung der Ergebnisse der Beteiligung
an. Notwendige Abweichungen müssen begründet und zwischen beiden Abteilungen
beraten werden. Die Ergebnisse der Vorplanung werden schließlich zu den beteiligten
Kindern und Jugendlichen rückgekoppelt, um auf diesem Weg ein Meinungsbild zu erhalten.356
Im Rahmen der Kooperation wurden zuletzt insbesondere folgende Beteiligungsverfahren durchgeführt:
•

Jugendbeteiligung zur Umgestaltung des Zeppelinplatzes

•

Kinderbeteiligung zur Gestaltung des Spielplatzes im Humboldthain

•

Kinderbeteiligung zur Gestaltung am Köllnischen Park

•

Kinderbeteiligung zur Gestaltung des Spielplatzes Koloniestraße 24

Die genannten Beteiligungsverfahren wurden vom Kinder- und Jugendbüro Mitte durchgeführt. Einbezogen werden meist Kinder und Jugendliche aus einer Kindertagesstätte
oder Schule in der näheren Umgebung. In einem ersten Schritt erfolgt mit diesen Kindern und Jugendlichen in der Regel eine offene Ideengenerierung, bei der der Phantasie und den Gestaltungswünschen keine Grenzen gesetzt sind. In einem zweiten Schritt
werden dann so genannte Realitätschecks durchgeführt. D.h. den Kindern und Jugendlichen wird vermittelt, dass sich nicht alle Ideen und Wünsche umsetzen lassen, so dass
es erforderlich ist, Prioritäten zu setzen. Die so gewonnenen Ergebnisse werden an die
Abteilung Stadtentwicklung weitergeleitet.357
Soweit bautechnische sowie haftungs- und gewährleistungstechnische Risiken ausgeschlossen werden können, wird neben der Planung auch eine Mitwirkung der Kinderund Jugendlichen bei der Baudurchführung angestrebt.358 Die Mitwirkung kann sich dabei z.B. auf die Verzierung von Figurenschmuck, die Bestückung und Pflege eines
Kräutergartens, die Bemalung von Sitzbänken oder die Gestaltung von Wänden und
Häuschen mit Graffiti beziehen.359
355

Vgl. ebd., S. 3.
Vgl. ebd., S. 4.
357
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
358
Vgl. Kooperationsvereinbarung in der Version vom 10.08.2011, S. 4.
359
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 238
356

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Den Personalaufwand für die Durchführung von Kinder- und Jugendbeteiligungsverfahren im Rahmen von Bauvorhaben schätzt die Abteilung Jugend auf ca. eine Personalvollzeitstelle. Dementgegen würden der Abteilung Stadtentwicklung keine nennenswerten Zusatzaufwendungen entstehen, da es sich hier weitgehend um Regelleistungen
der Bauplanung und -durchführung handelt.360

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Im Rahmen der Kooperation zwischen der Abteilung Jugend und der Abteilung Stadtentwicklung des Bezirksamtes konnte bereits eine Vielzahl von Bauvorhaben mit Kinder- und Jugendbeteiligung umgesetzt werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass meist
ca. 90% der Vorschläge der Kinder und Jugendlichen realisiert werden können. Hierdurch wird erreicht, dass sich die Bauvorhaben in hohem Maße an den Wünschen und
Bedürfnissen junger Menschen ausrichten. Auf diese Weise können Fehlplanungen
vermieden werden. Auch schlägt sich die Beteiligung in einer höheren Akzeptanz der
Bauvorhaben nieder, was wiederum zu einer schonenderen Behandlung der Anlagen
und damit zu weniger Zerstörung führt. Nicht zuletzt kann innerhalb der Verwaltung
durch die klare Regelung von Zuständigkeiten und Prozessabläufen eine verbindliche,
effektive und transparente Zusammenarbeit der beiden Abteilungen sichergestellt werden.361
Der Transfer dieses Kooperationsansatzes erfordert innerhalb der Verwaltung zunächst
vor allem die grundsätzliche Bereitschaft zur fachübergreifenden Zusammenarbeit sowie zur Öffnung fachinterner Verwaltungsprozesse. Darüber hinaus müssen die erforderlichen Ressourcen für die Durchführung der Beteiligungsverfahren zur Verfügung
gestellt werden. Nicht zuletzt müssen gemeinsame Ziele sowie entsprechende Umsetzungsverfahren und Zuständigkeiten für die Zusammenarbeit definiert werden, die alle
beteiligten Partner mittragen.

Kontakt:
Bezirksamt Mitte von Berlin
Kinder- und Jugendbüro
Herr Peter Andreas
Tel. (030) 28384410
Peter.andreas@kjbm.de

360

Vgl. ebd.
Vgl. ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 239
361

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

6. Finanzierung von Quartiersprojekten – Kiezfonds im Bezirk Lichtenberg und Kiezkassen im Bezirk Treptow-Köpenick
Hintergrund
Zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und zur Stärkung des Zusammenlebens im Kiez bzw. der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem
Stadtteil stellen der Bezirk Lichtenberg mit dem Kiezfonds und der Bezirk TreptowKöpenick mit den Kiezkassen Haushaltsmittel zur finanziellen Unterstützung kleinerer, kiezbezogener Projekte und Aktionen zur Verfügung. Unterstützt werden u.a.
Selbsthilfe- und Nachbarschaftsprojekte, die Verschönerung von Spielplätzen, Gehweg- und Straßenbereichen sowie Straßenfeste und Diskussionsveranstaltungen,
die Erstellung von Materialien für Bürgerinformation etc.

Umsetzung
Kiezfonds Lichtenberg
Im Bezirk Lichtenberg wurde der Kiezfonds zum ersten Mal im Haushaltsplan für die
Jahre 2010/11 veranschlagt. Erste Anregungen zur Einführung des Kiezfonds wurden im Bürgerhaushalt in den Jahren 2006/2007 eingereicht. Er umfasst aktuell
Haushaltsmittel im Umfang von insgesamt 91.000 €, wovon jedem der 13 Stadtteile
des Bezirkes ein Betrag von 7.000 € zur Verfügung steht. Jede/r im Stadtteil lebende/r bzw. arbeitende/r Bürger/in sowie lokale Initiativen und Vereine können aus
diesem Fonds Projektmittel in Höhe von bis zu 1.000 € beantragen. In jedem Stadtteil entscheidet dann eine Bürgerjury, die sich aus berufenen Bürger/innen des
Stadtteils zusammensetzt, über die Vergabe der Gelder. Die Stadtteilzentren des
Bezirkes fungieren im Vergabeprozess als Geschäftsstelle und koordinieren das
Verfahren von der Antragsannahme der Projektidee bis zur finanziellen Abwicklung
nach positivem Bürgerjuryentscheid. Projektideen können ganzjährig sowohl formlos
als auch anhand eines Antragsformulars eingereicht werden. Die Antragsteller haben die Möglichkeit, ihre Projektideen in den Sitzungen der Bürgerjury vorzustellen.
In der Regel wird die Entscheidung der Bürgerjury über Bewilligung, Auflagen oder
Ablehnung dem Antragsteller unmittelbar mitgeteilt.362

Kiezkassen Treptow-Köpenick
Kiezkassen in Höhe von jährlich 50.000 Euro stellt der Bezirk Treptow-Köpenick seit
2013 bereit. Bei den Kiezkassen handelt es sich wie beim Kiezfonds in Lichtenberg
um Ausschüttungen aus dem Bezirkshaushalt. Damit unterscheiden sich diese Gel362

Vgl. Infoblatt zum Kiezfonds Lichtenberg.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 240

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

der wesentlich von den Verfügungsfonds aus dem Förderprogramm „Aktive Stadtund Ortsteilzentren“ des Bundes. Die Kiezkassen wurden durch die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick initiiert, die sich mit diesem Instrument
noch mehr für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort einbringen wollte und dies durch
die Übernahme von Patenschaften von Bezirksverordneten für die einzelnen Bezirksregionen verdeutlicht.363
Das Gesamtbudget der Kiezkassen wird auf alle zwanzig Bezirksregionen des Bezirkes Treptow-Köpenick entsprechend der Einwohnerzahl verteilt. Der Mindestbetrag je Bezirk liegt gegenwärtig bei 1.400 Euro (Grünau, Müggelheim etc.), während
dem Bezirk Altglienicke mit 5.200 Euro aktuell der höchste Betrag zur Verfügung
steht.364 Die Mittel sind an das jeweilige Haushaltsjahr gebunden, d.h. eine Übertragung in das folgende Haushaltsjahr ist nicht möglich. Über die Verwendung des
Geldes wird in Bürgerversammlungen bzw. Kiezkassenveranstaltungen vor Ort niedrigschwellig und demokratisch von der anwesenden Bürgerschaft entschieden. Zu
diesen Veranstaltungen laden die BVV und das Bezirksamt Treptow-Köpenick gemeinsam ein. Im Rahmen der Versammlungen informieren Kiezpatinnen und Kiezpaten – dies sind ausgewählte Mitglieder der BVV – sowie das Team der Sozialraumorientierten Planungskoordination (SPK) des Bezirksamtes Treptow-Köpenick
über die Kiezkassen im Bezirkshaushalt sowie über das Verfahren, mit dem in den
Regionen über die Verwendung der Mittel entschieden werden kann. Jede Bürgerversammlung kann frei wählen, wie die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger organisiert wird. Die Kiezpatinnen und Kiezpaten übernehmen in ihrer Region die Rolle eines Promotors. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden der SPK stehen sie allen
am Kiezkassenverfahren beteiligten Personen unterstützend zur Seite.365
Es ist von Vorteil, wenn die Antragsstellenden zu konkreten Vorschlägen zur Verwendung der Kiezkassen auch die voraussichtlichen Kosten benennen können.
Vorschläge können auch schriftlich eingereicht und in der Bürgerversammlung von
den Akteuren vorgestellt werden. Die im Rahmen der Kiezkassenveranstaltungen
getroffenen Beschlüsse werden von den Kiezpatinnen und Kiezpaten protokolliert
und an die Serviceeinheit Personal und Finanzen (SE PFin) des Bezirksamtes Treptow-Köpenick übersandt. Durch die SE PFin werden die Beschlüsse an die jeweils
zuständigen Fachämter weitergeleitet, um dort die Realisierbarkeit der beschlossenen Maßnahmen zu prüfen. Fällt die Prüfung positiv aus, werden dem jeweils zuständigen Fachamt durch die SE PFin die finanziellen Mittel gemäß Kiezkassenbeschluss zur Verfügung gestellt. Sollten Vorschläge nicht realisierbar sein, werden die
363

Vgl. Beschluss Nr. 1152/53/11 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin vom
25.08.2011: Einrichtung eines jährlichen Kiezfonds im Bezirk Treptow-Köpenick (VI-1922) sowie Beschluss Nr. 0115/10/12 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin vom
14.06.2012: Verfahren für die Kiezkassen (VII-0210).
364
Vgl. Beschluss Nr. 0563/34/15 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin vom
29.01.2015: Verteilung der Mittel im Kiezkassenverfahren sowie https://www.berlin.de/ba-treptowkoepenick/aktuelles/buergerbeteiligung/kiezkassen/artikel.24832.php.
365
Vgl. https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/buergerbeteiligung/kiezkassen/artikel. 24998.
php.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 241

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kiezpatinnen und Kiezpaten sowie die SPK und die Bewohnerschaft durch die SE
PFin informiert. An die Stelle nicht realisierbarer Beschlüsse können so genannte
„Nachrücker“-Maßnahmen treten, soweit diese im Rahmen der Kiezkassenveranstaltungen beschlossen worden sind.366

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Die SE PFin des Bezirksamtes Treptow-Köpenick führt eine Übersicht über die
Kiezkassenveranstaltungen einschließlich der dort gefassten Beschlüsse und deren
Umsetzung. Diese Übersicht wird monatlich auf der Website des Bezirksamtes veröffentlicht.367 Demnach wurden im Jahr 2014 insgesamt 94 Maßnahmen im Umfang
von ca. 47.500 € realisiert. Im Jahr 2013 waren es 69 Maßnahmen im Umfang von
ca. 46.100 €. Der inhaltliche Schwerpunkt der Umsetzung lag im Jahr 2014 mit 23
Maßnahmen im kulturellen Bereich, gefolgt von Straßen- und Grünflächen mit 14
Maßnahmen sowie Jugend mit 13 Maßnahmen. Beispiele für umgesetzte Maßnahmen bzw. Mikroprojekte sind die Installation von Schaukästen, die Unterstützung
von Sportvereinen und Veranstaltungen/Stadtteilfesten, der Aufbau von Fahrradbügeln, Renovierungsarbeiten oder Bepflanzungen.368 Wie die Statistik und die Umsetzungsbeispiele verdeutlichen, werden die Kiezkassen von den Bürgerinnen und
Bürger in den Stadtteilen sehr gut angenommen und auch weitgehend ausgeschöpft. Auf diese Weise konnte bereits eine Vielzahl von stadtteilbezogenen Verbesserungsmaßnahmen und bürgerschaftlichen Aktivitäten vor Ort unterstützt und
umgesetzt werden.
Ganz ähnlich stellt sich die Situation im Bezirk Lichtenberg dar. Auch hier wird der
Kiezfonds sehr gut von der Bevölkerung angenommen. Das Verfahren ist einfach
und transparent gestaltet und konnte sich bereits generationenübergreifend etablieren. Die Unterstützung durch den Kiezfonds kommt insbesondere engagierten Bürgerinnen und Bürger sowie Einrichtungen und Initiativen zugute, die durch ihre Arbeit oder ihre Projekte dazu beitragen, die öffentliche Infrastruktur in der Nachbarschaft aufzuwerten und den Gemeinsinn bzw. Zusammenhalt der Menschen im Kiez
zu stärken.

366

Vgl. ebd.
Vgl. Beschluss Nr. 0340/24/13 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von Berlin vom
12.12.2013:
Transparenz
bei
den
Kiezkassen
sowie
https://www.berlin.de/ba-treptowkoepenick/aktuelles/buergerbeteiligung/kiezkassen/artikel.24832.php.
368
Vgl. Abrechnung Kiezkassen 2013 und 2014, abgerufen als PDF im Internet unter
https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/buergerbeteiligung/kiezkassen/artikel.24832.php.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 242
367

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kontakt:
Kiezfonds Lichtenberg
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Sozialraumorientierte Planungskoordination
Frau Silvia Gröber/ Frau Lilia Lengert
Tel. (030) 90296 3515/3516
buergerhaushalt@lichtenberg.berlin.de

7. Partizipation in der Stadtentwicklung – FAN-Beirat im Bezirk Lichtenberg
Hintergrund
Aufgrund des erheblichen Erneuerungs- und Anpassungsbedarfs bei der sozialen Infrastruktur wurde das Gebiet Frankfurter Allee Nord (FAN) im Bezirk Lichtenberg im Jahr
2011 vom Berliner Senat als 9. Gebiet in die aktive Förderkulisse des Programms
„Stadtumbau Ost – für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen“ aufgenommen.
Gleichzeitig erklärte der Senat drei Teilbereiche zum Sanierungsgebiet. Profilieren soll
sich das Gebiet mit dem neuen Leitbild „Gesundheit, ökologisches Modellgebiet, besondere Orte“. An diesem Leitbild sollen sich die zu fördernden Maßnahmen ausrichten.369
Seit der Aufnahme des FAN-Gebiets in die Förderkulisse befinden sich zahlreiche Projekte in der Umsetzung, andere sind bereits abgeschlossen oder in Planung. Der Stadtumbau- und Sanierungsprozess verläuft dabei unter reger Anteilnahme der Bevölkerung. So lädt die STATTBAU GmbH in ihrer Funktion als Stadtumbau- und Gebietsmanagement seit März 2013 interessierte Bürgerinnen und Bürger zweimal pro Jahr zu so
genannten FAN-Konferenzen (angelehnt an die Stadtteilkonferenzen) ein. In diesen
Konferenzen wird die Entwicklung des Gebietes vorgestellt und auf breiter Basis diskutiert. Zudem dienen diese Veranstaltungen zur Vernetzung der verschiedenen Akteure
im Sanierungsgebiet. Neben den FAN-Konferenzen treffen sich auch der FAN-Beirat
sowie die mit ihm verbundenen Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen. Im Hinblick
auf die aktive Bürgerbeteiligung spielt der FAN-Beirat eine zentrale Rolle. Dieses Gremium berät das Bezirksamt Lichtenberg bei der Durchführung des Stadtumbau- und
Sanierungsprozesses innerhalb des Fördergebietes Frankfurter Alle Nord und koordi369

Vgl. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Frankfurter-AlleeNord.6109.0.html, Aufruf am 26.03.2014.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 243

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

niert die kontinuierliche Bürgerbeteiligung.370 Nicht zuletzt veröffentlicht die STATTBAU
GmbH in jedem Quartal einen Newsletter mit umfangreichen Informationen zum aktuellen Geschehen im FAN-Gebiet.371

Umsetzung
Initiiert wurde der FAN-Beirat vom Bezirksamt Lichtenberg und der Stadtbau GmbH.
Dieser Beirat soll eine Multiplikatorenfunktion übernehmen und als Steuerungs- und
Leitungsgremium der Beteiligung wirken. In dieser Funktion soll der FAN-Beirat die Interessen der Bürger/innen aus verschiedenen Alters- und Zielgruppen bei der Gestaltung
der städtebaulichen Maßnahmen im Rahmen des Stadtumbau- und Sanierungsprozesses im FAN-Gebiet bündeln und formulieren sowie bei der Umsetzung von Fördermaßnahmen beratend mitwirken. Für den Zeitraum des auf etwa zehn Jahre angelegten
Stadtumbau- und Sanierungsprozesses im FAN-Gebiet soll sich der Beirat mindestens
vier Mal im Jahr treffen.372 Zunächst wurde der FAN-Beirat für zwei Jahre vom Bezirksamt berufen. Die konstituierende Sitzung fand am 29. Mai 2013 statt. Die Geschäftsstelle des Beirates liegt bei der zuständigen Gebietskoordinatorin des Bezirksamtes
Lichtenberg.373
Der FAN-Beirat setzt sich aus stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern zusammen. Stimmberechtigte Mitglieder sind Bürgerinnen und Bürger aus unterschiedlichen
Interessengruppen des FAN-Gebietes, darunter Vertreterinnen und Vertretern von Bildungseinrichtungen, sozialen Einrichtungen, Gewerbetreibenden und unabhängigen
Initiativen.374 Beratend sind im FAN-Beirat zudem die Seniorenvertretung, der Migrantenrat, das Frauennetzwerk, die regional zuständige Gebietskoordination, die Koordinatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung sowie die regional zuständige Stadtteilkoordination vertreten. Die Zusammensetzung des Beirates bildet somit einen breiten Querschnitt der im FAN-Gebiet lebenden und durch die Maßnahmen direkt und indirekt betroffenen Bevölkerungsgruppen ab.375
Die Aufgabenschwerpunkte des FAN-Beirates sind:

370

Vgl. Dokumentation zur zweiten FAN-Konferenz am 26. September 2013.
Ebenda.
372
Der FAN-Beirat kann sich zusätzlich zu den vierteljährlichen Sitzungen auch nach Bedarf treffen. Jedes
Mitglied hat das Recht, innerhalb von 14 Tagen eine Sitzung einzuberufen. Alle Sitzungen sind öffentlich
und werden rechtzeitig bekanntgegeben.
373
Vgl. http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/presse/archiv/20130604.1355.385661.html, Aufruf am
02.04.2015.
374
Mitglied im FAN-Beirat können alle Personen werden, die Bewohner/innen, soziale Initiativen, Bildungseinrichtungen, Gewerbetreibende sowie Wohnungseigentümer vertreten und sich aktiv für deren Interessen
bei der Sanierung und dem Stadtumbau im FAN-Gebiet einsetzen. Gewählt wird der FAN-Beirat im Rahmen der FAN-Konferenzen. Interessenten, die nominiert werden möchten, wenden sich an die Geschäftsstelle des FAN-Beirates.
375
Vgl. http://wilma19.de/node/16, Aufruf am 26.03.2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 244
371

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

• Begleitung baulicher Maßnahmen im Sanierungsgebiet
• Beratung des Bezirksamtes Lichtenberg zu Planungskonzepten und Bürgerbeteiligungen
• Einbringen von Gebietskenntnissen und zielgruppenspezifischen Sichtweisen
und Bedürfnissen bei der Diskussion von Fördermaßnahmen.376
Beschlüsse, die dem Bezirksamt zur Stellungnahme vorgelegt werden, fasst der FANBeirat mit einfacher Mehrheit.377
Neben seiner beratenden Funktion entscheidet der FAN-Beirat auch über die Mittelvergabe des mit jährlich 15.000 Euro ausgestatteten FAN-Fonds. Dieser Fonds dient
dazu, Aktionen des freiwilligen Engagements direkt zu unterstützen sowie die Bewohnerinnen und Bewohnern, lokale Initiativen und Nachbarschaftshilfen im Rahmen des Gemeinwesens zu fördern und das Wohnumfeld zu verbessern. Ideen, Wünsche und Projektvorschläge für die Verwendung des FAN-Fonds können alle Bewohnerinnen und
Bewohnern, Einrichtungen und Akteure sowie die Gemeinschaft von Gewerbetreibenden bei der Geschäftsstelle des FAN-Beirates anhand eines Antragsformulars einreichen.378
Mit dem FAN-Fonds werden vor allem folgende Aktionen unterstützt:
•

Kleinstprojekte, wie z.B. Ausstellungen, Unterstützung gemeinsamer Aktionen
von Gewerbetreibenden und Nachbarschaftsinitiativen

•

Ausstattung für Gemeinweseneinrichtungen, z.B. öffentliche Flächen, Sportvereine etc.

•

Schulungs- und Bildungsangebote sowie

•

Öffentlichkeitsarbeit zur Aufwertung bzw. Imageverbesserung des Sanierungsgebietes.379

Ausgeschlossen von einer Förderung sind Honorare, Feste und die Übernahme von
Verpflegungskosten. Prüfkriterien für die Bewilligung von Anträgen sind die Zielgruppe
und voraussichtliche Breitenwirkung der Maßnahme, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit
sowie Vernetzung/Kooperation im Fördergebiet. Darüber hinaus achtet der Beirat darauf, dass die geförderten Maßnahmen vielfältig und in dieser Vielfalt auch ausgewogen
sind. Die eingereichten Anträge werden von der Geschäftsstelle des FAN-Beirates gesammelt und in den Beiratssitzungen zur Abstimmung vorgelegt. Bei Bedarf kann der
FAN-Beirat die Antragsteller zu den Sitzungen einladen, um diesen Personen oder Einrichtungen die Möglichkeit zu bieten, Projektideen näher vorzustellen und zu erläutern.
Die Entscheidungen des Beirates über Bewilligung, Auflagen oder Ablehnung von An376

Ebenda.
Ebenda.
378
Vgl. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Pressemitteilung „Vorschläge für Bürgerfonds Frankfurter Allee
Nord einreichen“ vom 16. Januar 2014.
379
Vgl. FAN-Beirat: Infoblatt zum FAN-Fonds – dem Fonds im Sanierungs- und Stadtumbau-Fördergebiet.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 245
377

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

trägen werden umgehend mitgeteilt.380 Aus dem FAN-Fonds heraus wurde auch das
Webprojekt Alt-Lichtenberg-FAN.de finanziert. Hierbei handelt es sich um eine Informations- und Austauschplattform für alle laufenden Aktivitäten rund um das Sanierungsgebiet Frankfurter Allee Nord. 381
Wichtig sind dem FAN-Beirat auch die verschiedenen Arbeitsgruppen, in denen sich die
Beiratsmitglieder mit weiteren Bürgerinnen und Bürger über laufende Projekte und spezifische Probleme bzw. Herausforderungen im FAN-Gebiet austauschen. Bislang gibt es
die AG Verkehr, die AG Wohngebietspark, die AG Öffentlichkeitsarbeit und die AG FAN
Fonds. Die Sitzungen dieser Arbeitsgruppen sind öffentlich, so dass sich alles interessierten Bürgerinnen und Bürger einbringen können.
Ein weiteres Bürgerbeteiligungsprojekt innerhalb des Stadtumbaugebietes FAN ist die
„Spielleitplanung – Frankfurter Allee Nord“. In diesem gegenwärtig laufenden Projekt
werden Kinder und Jugendliche zu ihren Vorstellungen und Wünschen zur Gestaltung
des Stadtraumes befragt. Diese Befragung fand bereits in vier Schulen des Bezirkes
Lichtenberg – und hier in verschiedenen Klassenstufen – statt. Weiterhin wird es künftig
auch Kiezspaziergänge mit den Kindern und Jugendlichen geben sowie eine Expertenkonferenz, zu der dann neben den Kindern und Jugendlichen auch Erwachsene eingeladen sind. Der aus diesen Maßnahmen abgeleitete Spielleitplan und seine Entwicklungsperspektiven werden zum Ende des Projekts in einem Maßnahmenkatalog konkretisiert.382

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Mit dem FAN-Beirat wurde im Bezirk Lichtenberg die Basis für einen intensiven Bürgerbeteiligungsprozess innerhalb des Stadtumbau- und Sanierungsprozesses Frankfurter
Alle Nord geschaffen. Neben dem FAN-Fonds, der dem FAN-Beirat zur direkten finanziellen Unterstützung lokaler Aktivitäten und Mikroprojekte des freiwilligen Engagements
zur Verfügung steht, sind die verschiedenen Arbeitsgruppen eine weitere Besonderheit
dieses Gremiums. Bislang kann der FAN-Beirat auf eine sehr intensive Einbindung der
Bevölkerung und konstruktive Zusammenarbeit mit der Bezirksverwaltung zurückblicken. Mit dem Beirat hat sich eine aktive Gebietsvertretung herausgebildet, die für das
Bezirksamt ein wichtiger Ansprechpartner und Multiplikator im Entwicklungsgebiet ist.

380

Ebenda.
http://www.alt-lichtenberg-fan.de/fan-fonds/, Aufruf am 23.03.15.
382
http://die-raumplaner.de/projekte/integrierte-planung/spielleitplanung-in-berlin-lichtenberg-frankfurterallee-nord/, Aufruf am 23.03.15.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 246
381

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Kontakt:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Geschäftsstelle des FAN-Beirates
Frau Claudia Schulz
Tel. (030) 90296-35 27
Claudia.Schulz2@lichtenberg.berlin.de

8. Professionelles Wissensmanagement – ISIS im Bezirk Mitte und das
landesweite PRISMA

Hintergrund
Sozialraumorientierung erfordert eine fundierte, raumbezogene Planungs- und Entscheidungsgrundlage. Moderne Datenmanagementsysteme, die vorhandene soziodemografische Daten und Sachinformationen zusammenführen und in einen räumlichen
Kontext stellen, gewährleisten, dass die sozialraumorientierte Arbeit auf relevante,
raumbezogene Informationen zurückgreifen kann.
Das vom Bezirksamt Mitte von Berlin entwickelte Fachverfahren ISIS - Informationssystem für sozialräumliche Infrastruktur- und Standortplanung stellt eine Lösung für ein
raumbezogenes Datenmanagementsystem dar.383 Als verwaltungsinternes Basisinstrument zur Erfassung, Auswertung und Koordinierung von Informationen über Objekte
und Sachverhalte mit Raumbezug (Geoinformation), dient ISIS dazu, die fachliche
Standortplanung sowie die daraus abzuleitenden Analysen und Entscheidungen effektiv
zu unterstützen.384
Mit dem Planungsraumbezogenen Informationssystem für Monitoring und Analyse
(PRISMA) existiert neben der bezirksintern betriebenen Lösung ISIS des Bezirkes Mitte
auch ein weiteres, landesweites Datenmanagementsystem. PRISMA wurde als Informationssystem für die Senats- und Bezirksverwaltungen geplant. Mit diesem System stellt
die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die technische Infrastruktur für
ein stadtteilbezogenes und räumliches Informationsmanagement bereit. In enger Kooperation mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS)385, den Senatsverwaltun383

ISIS sollte ursprünglich berlinweit genutzt werden. Der Bezirk Mitte war Pilotbezirk bei der Entwicklung
des Systems und verfügt daher als einziger Bezirk über ein implementiertes Systems, das bis heute bezirksintern genutzt wird.
384
Vgl. http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/stadtplanung/
weitere-informationen-und-service/isis/, Abruf am 17.03.2015.
385
Das AfS stellt im Intranet ausgewählte Datensätze mit Auflösung lebensweltlich orientierter Räume
(LOR) im „abgestimmten Datenpool“ bereit. PRISMA greift auf diese Daten zurück und kann genutzt
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 247

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gen für die Ressorts Bildung, Jugend, Gesundheit, Soziales und Sport sowie den Berliner Bezirken führt PRISMA statistische Daten und Informationen auf kleinräumiger
Ebene (Systematik der „Lebensweltlich orientierten Räume“/ LOR) systematisch zusammen.386 PRISMA umfasst dabei einen kontinuierlich aktualisierten Datenpool von
gegenwärtig ca. 1.400 Informationsangeboten, u.a. zu Themenbereichen wie Einwohnerbestand und -entwicklung, soziale und gesundheitliche Lage, Erwerbstätigkeit, Arbeitsmarkt und Wirtschaft, Stadtentwicklung und Bauen oder soziale Infrastrukturausstattung. Dieses Informationssystem ist auf die spezifischen Anforderungen der integrierten Stadt(teil)entwicklung abgestimmt. So werden beispielsweise einheitliche Kernindikatoren zu verschiedenen Fachthemen bereitgestellt, wodurch die fachübergreifende Zusammenarbeit insbesondere in den Bezirken unterstützt wird.

Umsetzung
ISIS
ISIS setzt auf das in allen Berliner Bezirken verfügbare Geografische Informationssystem YADE auf. Es stellt somit eine spezifische Anwendungsform von YADE dar.387 ISIS
nutzt sowohl Grunddaten, z.B. Daten des Amtes für Statistik oder des Amtes für Geoinformation, als auch Fachdaten (Grafiken und Sachinformationen), z.B. Infrastrukturdaten der Fachabteilungen des Bezirksamtes, Karten der Senatsverwaltung etc. Die Erfassung, Pflege und Aktualisierung der Fachdaten liegt in der Verantwortung der Fachabteilungen. Die Anreicherung des ISIS mit Fachdaten erfolgt ausschließlich über Verknüpfungen aus den Datenbeständen der Fachabteilungen. Hierdurch wird der Aufbau
von Doppelstrukturen vermieden und die Fachabteilungen geben ihre Daten nicht aus
der Hand.388
Anwendung findet ISIS bei der Erstellung qualifizierter, integrierter Bezirksregionenprofile für die zehn Bezirksregionen des Bezirkes Mitte. Hierfür stellt das System entsprechende Planungsdaten in Form verschiedener Sachinformationen, daraus abgeleiteter
Standortkarten sowie thematischer Auswertungen zur Verfügung. Die Analyse der Bezirksregionenprofile bildet wiederum die Grundlage für die Erarbeitung von Zielen und
Maßnahmen für die integrierte Stadteilentwicklung. Weiterhin bietet ISIS die Möglichkeit
der Darstellung aller Standorte von Infrastruktureinrichtungen untergliedert nach Art der
Einrichtung (z.B. Kitas, Spielplätze, Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen, Bäder, Bibliowerden, um auf dieser Grundlage Tabellen, Grafien sowie Karten mit Auswertungen zu erstellen. Im Intranet des AfS heißt es hierzu: „Der fachlich abgestimmte Datenpool für Berlin stellt eine wesentliche
Grundlage sowohl für die ressortübergreifende Sozialraumorientierung als auch für das strategische
Controlling dar. Über den Datenpool wird ein abgestimmtes, kleinräumiges Datenangebot in einer technisch weiterverarbeitbaren Form zur Verfügung gestellt. Die Daten beziehen sich auf die räumlichen
Ebenen der LOR Berlins.“ Doch nicht nur Statistiken des AfS sollen über den Datenpool zugänglich gemacht werden, sondern auch Daten der Senatsverwaltungen und anderer Behörden sowie der Bezirke.
386
Vgl. interne Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.
387
Vgl. Handbuch zur Sozialraumorientierung – Grundlage der integrierten Stadt(teil)entwicklung Berlin,
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 2009, S. 41.
388
Vgl. http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/stadtplanung/
weitere-informationen- und-service/isis.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 248

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

theken etc.). Über das System erhält man Zugriff auf detaillierte Sachinformationen für
jeden Einzelstandort einschließlich Raumauskunft und verfügbare Internet-Links zu weiterführender Informationen.389
Ein weiteres Anwendungsfeld von ISIS sind Einwohnerinformationen. So können über
das System beispielsweise Einwohnerzahlen nach Altersgruppen (Daten des Amtes für
Statistik Berlin-Brandenburg) zu beliebigen Raumbezügen abgefragt werden, z.B. in
Bezug auf statistische Blöcke, LOR, Aktionskulissen oder Einschulungsbereiche. Auch
bietet ISIS eine Übersicht aller Bebauungspläne untergliedert nach Verfahrensstand.
Hierbei ermöglicht das System den Zugriff auf detaillierte Sachinformationen für jeden
einzelnen Bebauungsplan. Ebenfalls können mit ISIS beliebige Aktionskulissen überlagert werden – einschließlich Links zu weiterführenden Informationen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für Quartiersmanagement-Gebiete, Sanierungsgebiete etc.390

PRISMA
PRISMA basiert auf der DUVA-Software, für die eine landesweite Lizenz vorliegt, so
dass den Bezirken bei der Nutzung von PRISMA keine Kosten entstehen.391 Das System wird über einen zentralen Server bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt (SenStadtUm) betrieben. Die in PRISMA zentral bereitgestellten Daten
können mit räumlichen Bezügen abgerufen und visualisiert werden. Die Bezirke sollen
mit PRISMA langfristig in die Lage versetzt werden, selbstständig eigene Fachdaten
einzustellen und Auswertungen vorzunehmen. Die Dateneingabe in das System stellt
eine der Kernaufgaben der Datenkoordinatorinnen und Datenkoordinatoren in den Bezirken dar.392 Bislang befindet sich der Prozess der Dateneingabe jedoch noch in der
Entwicklung.
PRISMA als eine webbasierte Lösung kann ähnlich wie andere, bestehende Auskunftssysteme (z.B. GSI der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales) zu Rechercheund Auswertungszwecken genutzt werden. Da mit PRISMA keine Fachverfahren bearbeitet werden, existiert auch keine Notwendigkeit zum Einsatz dieses Systems.393 Der
Betrieb von PRISMA bedeutet für die Bezirke keinen zusätzlichen Aufwand und keine
zusätzlichen Kosten. Je nach vorhandener IT-Landschaft, die in den Bezirken durchaus
variiert, muss lediglich ein so genannter „Port“ freigeschaltet werden. Da es sich bei
PRISMA um eine Weblösung handelt, muss keine formelle Zulassung durch die Beschäftigtenvertretung erfolgen. Ebenso bedarf es keiner zusätzlichen Software oder der
Installation von Anwendungen am Arbeitsplatz. Erforderliche Schulungen, um fundiert
389

Vgl. ebd.
Vgl. ebd.
391
DUVA ist ein bundesweiter Zusammenschluss der Kommunalstatistiker. Die Software wurde im Zusammenhang mit dem Zensus 1987 entwickelt und wird in verschiedenen Kommunen in unterschiedlicher
Form eingesetzt. PRISMA ist auf dieser Basis für das Land Berlin entwickelt worden.
392
Die Dateneingabe erfolgt anhand verbindlicher Formulare, um hierdurch eine einheitliche Datenbasis
sicherzustellen.
393
Anders verhält es sich bei Fachsystemen wie PROSOZ und dergleichen oder bei Anwendungen, durch
die z.B. Katasterdaten verbindlich geschrieben werden.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 249
390

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

mit PRISMA arbeiten zu können, werden durch die Geschäftsstelle PRISMA, angesiedelt bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, angeboten. Auch hierfür entstehen den Bezirken keine Kosten. Lediglich die Arbeitszeit der Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter, die an den Schulungen teilnehmen, ist zu berücksichtigen.
Im aktuellen Entwicklungsstand kann PRISMA beispielsweise zum Erstellen thematischer Karten genutzt werden, die Verteilungen von verschiedenen Indikatorwerten sozialräumlich abbilden. Die Karten lassen sich wiederum für die Erstellung von Bezirksregionenprofilen oder für kleinräumige Planungsvorhaben verwenden. Ebenso eignet sich
PRISMA für die Erstellung von Listen von Infrastruktureinrichtungen mit LOR-Bezug. Im
Bezirk Tempelhof-Schöneberg wird eine vereinfachte Version von PRISMA auch eingesetzt, um demografische Daten und die Kernindikatoren zur Entwicklung und zur Beurteilung des Ist-Zustandes (KID) für alle Planungsräume und Bezirksregionen in Tempelhof-Schöneberg als Datenblätter mit einem Klick abzurufen.394 Dieser Einsatzbereich
bietet aus Sicht des dortigen Datenmanagers zukünftig ein großes Potenzial.
Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Speziell in Bezug auf die sozialraumorientierte Arbeit führt ISIS vorhandene Sachinformationen der Fachabteilungen des Bezirksamtes Berlin-Mitte und soziodemografische
Daten zusammen und setzt diese Informationen in einen räumlichen Bezug. Somit ermöglicht das System Auswertungen der verfügbaren Daten für beliebige Raumbezüge.
Diese Auswertungen dienen wiederum als Planungs- und Entscheidungsgrundlage für
die integrierte Stadtteilentwicklung.
Generell macht ISIS als ein verwaltungsinternes Instrument zum Datenmanagement
vorhandene Datenbestände des Bezirksamtes digital verfügbar. Hierdurch wird die ressortübergreifende Zusammenarbeit der Abteilungen gefördert. Auf diesem Wege kann
nicht zuletzt zu einer Optimierung von Arbeitsabläufen, zur Effizienzsteigerung in der
Aufgabenlösung, zu einer höheren Kundenorientierung sowie zur Erschließung von Einsparpotenzialen beigetragen werden. Dabei ist ISIS leicht bedienbar, da es ausschließlich auf der Anwendung vorhandener Software basiert.395
Ähnlich verhält es sich bei PRISMA auf landesweiter Ebene. Dieses System bietet das
Potential, verschiedene Daten zentral bereitzustellen bzw. Auswertungen zu erstellen,
die von den Planerinnen und Planern in den Senatsverwaltungen und Bezirken genutzt
werden können. Das Ziel von PRISMA ist, fachübergreifende Informationen gebündelt
bereitzustellen, um damit den Aufwand für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den
Verwaltungen im Vergleich zu umfangreichen Recherchen auf diversen Seiten im Intranet oder durch direktes Nachfragen bei den Fachabteilungen zu verringern. Das Kartentool von PRISMA bietet die Möglichkeit, Daten zur Bevölkerung und zur sozialen Infrastruktur darzustellen und diese zu exportieren. PRISMA kann, sofern die Daten kontinu-

394

Vgl. Informationen des Datenmanagers des Bezirkes Tempelhof-Schöneberg.
Vgl. ebd.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 250
395

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ierlich aktualisiert und gepflegt werden, eine zeitsparende Erleichterung für die Anwenderinnen und Anwender bedeuten.
Allerdings ist hinsichtlich des Einsatzes von PRISMA perspektivisch zu beachten, dass
einige Senatsverwaltungen eigene Softwarelösungen für ihre Fachverfahren entwickelt
haben, mit denen sowohl die benötigten Fachdaten bereit gestellt werden als auch zeitgleich Fachaufgaben geleistet werden (z.B. im Jugendbereich oder das GrünflächenInformationssystem GRIS). Fachplanerinnen und Fachplaner erhalten in den meisten
Fachbereichen die benötigten Daten von den Hauptverwaltungen. Vor diesem Hintergrund wäre es förderlich, wenn in PRISMA alle Fachanwendungen/ Fachdatenbanken
zusammengeführt werden würden bzw. Zugänge zu den verschiedenen Datenbanken
bestünden. Dadurch wäre es möglich, mit PRISMA umfassend Daten abzurufen und
diese sozialraumbezogen auszuwerten. In der Praxis ist dieses Ziel noch nicht erreicht.
Hierbei spielen auch die Zuständigkeiten der Fachbereiche und deren Abhängigkeit von
den Hauptverwaltungen eine Rolle. Hinzu kommt, dass PRISMA die Systematik der
lebensweltlich orientierten Räume (LOR) als räumliche Gliederung verwendet. Einige
Fachbereiche, z.B. die Schulplanung, nutzt aber andere räumliche Bezüge, wie z.B. die
Einzugsbereiche von Grundschulen. In diesen Fällen ist PRISMA gegenwärtig nicht
einsetzbar.
Dennoch bietet PRISMA bereits heute eine gute Unterstützung der Arbeit der Datenkoordinatorinnen und Datenkoordinatoren in den Bezirken. Die statistischen Daten, die
PRISMA enthält, lassen sich auch in einem abgestimmten Datenpool (verwaltungsintern) herunterladen (Excel-Format). Die Daten des Einwohnermelderegisters werden
zudem vom Amt für Statistik über ein eigenes Informationssystem (STATIS) öffentlich
bereitgestellt. Für die Erstellung von Karten und die Auswertung flächenbezogener Daten bietet sich neben PRISMA auch der FIS-Broker (FIS - Fachübergreifendes Informationssystem) der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt an. Daher wäre es
sinnvoll, wenn sich die verschiedenen Systeme, die im Land Berlin gepflegt und genutzt
werden, in einem Meta-System zusammenführen ließen.
Kontakt:
ISIS
Bezirksamt Mitte
Fachbereich Stadtplanung
Frau Gold
Tel. (030) 9018-45755
stadtplanung@ba-mitte.berlin.de

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 251

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

PRISMA
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Herr Dietrich Bangert
Ansprechpartner PRISMA
Tel. (030) 9025-1055
Dietrich.bangert@senstadtum.berlin.de

9. Schaffung von Begegnungsräumen – KIEZKLUBs im Bezirk TreptowKöpenick
Hintergrund
Mit den KIEZKLUBs wurden im Bezirk Treptow-Köpenick kommunale Begegnungsstätten geschaffen, deren Ziel es ist, bürgerschaftliches Engagement unmittelbar vor Ort zu
leben. Die KIEZKLUBs sind im Jahr 2007 aus den früheren Seniorenfreizeitstätten heraus entstanden. Sie sind Bestandteil der Strategie zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements des Sozialamtes Treptow-Köpenick. Mit dieser Strategie sollen insbesondere die Potenziale innerhalb der Altersgruppe der 60- bis 75-Jährigen erschlossen werden. Diese Personen sind meist relativ gesund, motiviert und auch finanziell
weitgehend gut gestellt, so dass in dieser Lebensphase bürgerschaftliches Engagement
möglich werden kann.396

Umsetzung
Der Bezirk Treptow-Köpenick verfügt über insgesamt zehn kommunale KIEZKLUBs.
Jede dieser Einrichtungen wird von einer Mitarbeiterin/ einem Mitarbeiter des Amtes für
Soziales Treptow-Köpenick – meist eine volle Personalstelle (i.d.R. Entgeltgruppe E9
TVL)397 – geleitet. Herzstück der KIEZKLUBs sind die vielen Ehrenamtlichen. Gemeinsam mit diesen Personen werden Ideen entwickelt, Angebote ins Leben gerufen, Kurse
ehrenamtlich geleitet, der tägliche Ablauf organisiert und Großveranstaltungen abgesichert. Ein ehrenamtlicher Beirat und die Nutzerinnen und Nutzer des jeweiligen
KIEZKLUBs entscheiden somit selbst darüber, welche Angebote in der betreffenden
Einrichtung realisiert werden. Die Leiterinnen und Leiter der KIEZKLUBs sind als Freiwilligenkoordinatoren fortgebildet und bieten den freiwillig engagierten Personen Hilfe
zur Selbsthilfe.398 Damit unterscheiden sich die KIEZKLUBS wesentlich von den früheren Seniorenfreizeitstätten, bei denen das Angebot hauptsächlich vom Bezirk selbst

396

Vgl. Strategie zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Sozialamtes Treptow-Köpenick
von Berlin, Version vom 04. März 2014, S. 1.
397
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
398
Vgl. Strategie zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Sozialamtes Treptow-Köpenick
von Berlin, Version vom 04. März 2014, S. 1.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 252

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

entwickelt wurde. Auch haben die KIEZKLUBs überwiegend neue Räumlichkeiten bezogen. Befanden sich die Seniorenfreizeitstätten noch in Mietverhältnissen, wurden die
KIEZKLUBs in bezirkseigenen Häusern untergebracht, die aber zunächst mit hohem
Aufwand renoviert werden mussten.399
Jeder KIEZKLUB veröffentlicht monatlich ein Programmheft, das kostenfrei in den Einrichtungen selbst sowie in Bürgerämtern, im Sozialamt und in Volkshochschulen ausliegt. Alle KIEZKLUBs sind täglich mindestens von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, je nach
Programm teilweise auch weit darüber hinaus.400 In dieser Zeit werden verschiedene
Veranstaltungen, Gruppen, Kurse u.a. angeboten. Im Bereich der Organisation der
KIEZKLUBs wird gegenwärtig Neuland betreten, da die hierfür tätigen Personen derzeit
rein ehrenamtlich tätig sind, während in der Vergangenheit Personen über Förderprojekte des Arbeitsamtes finanziert werden konnten, was für die Klubleitungen eine größere
Planungssicherheit bedeutete.401
In den im Rahmen dieser Untersuchung betrachteten Bezirksregionen des Bezirkes
Treptow-Köpenick sind der KIEZKLUB Alte Schule (Bezirksregion Adlershof) und der
KIEZKLUB Im Bürgerhaus Altglienicke (Bezirksregion Altglienicke) ansässig. Der
KIEZKLUB Alte Schule ist ein fester Bestandteil des Kulturzentrums Adlershof, in dem
Kunst, Kultur, Freizeitgestaltung und ein Mittagsrestaurant geboten werden. Das Angebot dieser Einrichtung ist vielfältig. Es richtet sich nicht ausschließlich an ältere Personen, sondern auch an jüngere.402 Wöchentlich trifft sich der Singekreis „Adlershofer Lerchen“. Zudem finden regelmäßig Kreativkurse statt, wie ein Malkurs, Wachsmalerei, ein
3D-Bastelkurs, eine Filz- und Nähwerkstatt sowie ein Drum Circle 50+. Möglichkeiten für
Bewegung bieten Sport- und Tanzgruppen, wie Line Dance, Contra Dance, Fit ab 50,
Stuhlgymnastik, Qi Gong und (Kinder-)Yoga. Speziell für Ältere werden Computerkurse
für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten. Weiterhin gehören ein Gedächtnistraining, Englischclub und Spielenachmittage zum Angebot dieser Einrichtung. Abgerundet
werden die Aktivitäten des KIEZKLUBs Alte Schule von einem wöchentlichen Kaffeeklatsch und regelmäßigen Veranstaltungen, wie Tanztee, Lesungen, InfoVeranstaltungen zu verschiedenen Themen, Frühstück mit Nachbarn etc.403
Im Rahmen dieses vielfältigen Programmangebotes sowie weiterer Aktivitäten pflegt der
KIEZKLUB Alte Schule ein aktives Miteinander mit verschiedenen Kooperationspartnern, darunter z.B. die Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsheim in Adlershof (Backen,
Sommerfest, Kleiderkammer Mithilfe etc.), Pflege Vital (Integration von Demenzerkrankten in die Tanzveranstaltungen), MAMIMENTOse.V. (Einbindung von Müttern mit Kin399

Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, ohne Datum. Broschüre „Zehn KIEZKLUBs, tausend
Möglichkeiten – kommunale Einrichtungen in Treptow-Köpenick“.
401
Vgl. Interviews mit Verwaltungsmitarbeitenden.
402
Im KIEZKLUB Alte Schule ist der jüngste Besucher zwei Jahre alt. Er nimmt mit seiner mexikanischen
Mutter wöchentlich an den Aktivitäten im Rahmen des Projektes MAMIMENTO teil. Dagegen wird der älteste Besucher des KIEZKLUBs – und zugleich ehrenamtlich tätige Person – im Sommer 90 Jahre alt.
403
Vgl. Broschüre „Zehn KIEZKLUBs, tausend Möglichkeiten – kommunale Einrichtungen in TreptowKöpenick“, Hrsg.: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit, Amt für
Soziales, Fachbereich II.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 253
400

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

dern aus verschiedenen spanischsprachigen Ländern in Klubaktivitäten), Pflegestützpunkt Treptow-Köpenick (Durchführung von Info-Veranstaltungen zu Patientenverfügung etc.), Eigeninitiative Selbsthilfezentrum in Adlershof (Info-Veranstaltungen für pflegende Angehörige), Freie Kirche Adlershof (Frauenfrühstück) und viele weitere, enge
Partner mehr.404
Die Aktivitäten des KIEZKLUBs im Bürgerhaus Altglienicke sind ebenfalls sehr breit
gefächert. Neben verschiedenen Sport- und Tanzkursen das Programm abwechslungsreiche Informationsveranstaltungen, Film- und Diavorträge sowie Skat- und RomméNachmittage. Weiterhin gehören Geburtstagsfeiern und Veranstaltungsformate wie Fasching, Frühlingsfest, Sommergrillfest, Herbstfest, Seniorenfrühstück und Sonntagscafé
fest zum Programm. Zudem probt wöchentlich der Berliner Siedlerchor Altglienicke.
Auch der Lesekreis des Chores „Pro Musica“ trifft sich einmal im Monat in dieser Einrichtung.405
Eine finanzielle Förderung ihrer Aktivitäten können auch die KIEZKLUBs seit 2013 aus
den Kiezkassen des Bezirkes Treptow-Köpenick beantragen und erhalten (siehe GoodPractice-Beispiel: Finanzierung von Quartiersprojekten). Aus diesen Mitteln wurden die
oben vorgestellten KIEZKLUBs bislang insbesondere bei der Durchführung von Festen
sowie der Anschaffung von Ausstattungsgegenständen unterstützt.406 Mit jährlichen
Fortbildungen und einer Dankeschön-Veranstaltung bedankt sich das Bezirksamt bei
den ehrenamtlichen Mitarbeitenden der KIEZKLUBs für das Engagement und die geleistete Arbeit (siehe hierzu auch Good-Practice-Beispiel: Engagierte gewinnen, begleiten, qualifizieren und würdigen).

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Die KIEZKLUBs sind ein fester Bestandteil der Seniorenarbeit im Bezirk TreptowKöpenick. An den zehn Standorten bieten die KIEZKLUBs vielfältige Möglichkeiten der
aktiven Lebensgestaltung, darunter insbesondere Zirkel- und Gruppenarbeit, gemeinsame Freizeitgestaltung, kulturelle Veranstaltungen sowie Bildung und Sport. Gegenwärtig engagieren sich in den zehn KIEZKLUBs des Bezirkes insgesamt ca. 200 Seniorinnen und Senioren ehrenamtlich, darunter beispielsweise 45 ehrenamtliche Personen
im KIEZKLUB Alte Schule. An den Aktivitäten aller KIEZKLUBs im Bezirk TreptowKöpenick haben im Jahr 2014 ca. 245.000 Personen teilgenommen. Davon entfallen
wiederum ca. 14.250 Teilnehmende auf den KIEZKLUB Alte Schule.407 Diese Zahlen
verdeutlichen, wie stark diese Einrichtungen von der Bevölkerung angenommen werden

404

Die Auswahl der bespielhaft genannten Partner erfolgte zufällig. Sie dient der Übersichtlichkeit der Darstellung und stellt keine Rangfolge nach Bedeutung o.a. dar.
405
ebd.
406
Vgl. Abrechnung Kiezkassen 2014 (Stand: 01/2015) und Abrechnung Kiezkassen 2013 (Stand:
01/2014),
verfügbar
im
Internet
unter
https://www.berlin.de/ba-treptowkoepenick/aktuelles/buergerbeteiligung/kiezkassen.
407
Angaben der Leiterin des KIEZKLUBS Alte Schule.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 254

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

und somit zur Aktivierung der Potenziale Älterer im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements beitragen.
Kontakt:
Bezirksamt Treptow-Köpenick
Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit
KIEZKLUB Adlershof
Anette Nordalm
Leiterin
Tel. (030) 90297-5767
Anette.Nordalm@ba-tk.berlin.de
KIEZKLUB Im Bürgerhaus Altglienicke
Ines Hoffmann
Leiterin
Tel. (030) 90297-6717
Ines.Hoffmann@ba-tk.berlin.de

10. Vernetzung von Engagierten, Wirtschaft und sozialen Projekten –
Präventionsrat im Bezirk Mitte
Hintergrund
Die Lebensqualität in den Berliner Kiezen variiert mitunter erheblich. Gerade in sozialen
Brennpunkten konzentrieren sich Problemlagen wie (Jugend-)Arbeitslosigkeit, Verwahrlosung des Stadtbildes, Drogenhandel, Kriminalität, Gewalt, mangelnde Erholungsmöglichkeiten oder Ausdünung von Kulturangeboten. Vor diesem Hintergrund erfolgte in
Berlin seit Ende der neunziger Jahre die Gründung erster Präventions- oder Sicherheitsräte auf bezirklicher Ebene, so z.B. in den damaligen Bezirken Wedding, Schöneberg, Steglitz oder Pankow. Die Bildung solcher Räte sollte vor allem zur Verbesserung
der Sicherheitslage und des Sicherheitsempfindens an den betreffenden Orten beitragen. Ein zentraler Aspekt der Präventionsarbeit war dabei von Beginn an die Aktivierung und Einbindung der Bürgerinnen und Bürger – und zwar sowohl hinsichtlich der
Beschreibung und Analyse von Problemlagen als auch in Bezug auf die Entwicklung
und Umsetzung von geeigneten Lösungsstrategien. Durch die Bürgerbeteiligung sollte

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 255

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

eine möglichst große Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Präventionsarbeit erreicht
werden.408
Wie oben bereits angedeutet, ging im Wedding als einer der ersten Berliner Bezirke im
Jahr 1996 die Initiative zur Gründung eines bezirklichen Sicherheitsbeirates aus. Im
Zuge der Bezirksfusion im Jahr 2001 wurde dieser Sicherheitsbeirat in Präventionsrat
Mitte umbenannt.409 Die Initiative Alexanderplatz des Präventionsrates Mitte zeigt beispielhaft, wie Präventionsstrategien unter intensiver Einbindung der Bürgerschaft erarbeitet und umgesetzt werden können.

Umsetzung
Das Selbstverständnis des Präventionsrates Mitte besteht darin, in kiez- und themenbezogenen Arbeitsgruppen Strategien für ein besseres Zusammenleben zu entwickeln.
Weiterhin unterstützt das Gremium Bürgerinnen und Bürger, die Verantwortung für ihr
Wohngebiet übernehmen wollen.410 Gegenwärtig werden im Rahmen der Arbeit des
Präventionsrates Mitte folgende Initiativen und Arbeitsgruppen betreut:
• Initiative Alexanderplatz
• Runder Tisch Leopoldplatz
• AG Roma
• Runder Tisch Köpenicker Straße sowie
• Runder Tisch Hansaplatz.411
Für den Präventionsrat Mitte wurde im Bezirksamt eine Geschäftsstelle (= eine Personalvollzeitstelle) eingerichtet, die bei der Organisationseinheit Sozialraumorientierte
Planungskoordination angesiedelt ist. Diese Geschäftsstelle übernimmt eine Kontaktfunktion und koordiniert die Arbeit des Präventionsrates. Der Präventionsrat bietet vorwiegend ein Forum für Gespräche bzw. für den Info-Austausch. Als eine Art Task-Force
nimmt der Präventionsrat Bürgerbeschwerden im lokalen Umfeld auf und thematisiert
diese in Bürgerversammlungen, Kiezgesprächen und Arbeitsgruppen mit den Bürgerinnen und Bürgern, der Verwaltung, der Politik, der Polizei und anderen relevanten Akteuren. Die Ergebnisse bzw. Beschlüsse des Präventionsrates haben überwiegend informellen Charakter. Eine Ausnahme hiervon bildet u.a. das Alex-Bündnis (siehe unten).

408

Vgl. Behn, S. (2005): Kommunale Präventionsräte in Berlin, in: Berliner Forum Gewaltprävention, Nr. 21,
Hrsg.: Landeskommission Berlin gegen Gewalt.
409
Vgl. Born, S., 2009. Kommunale Kriminalprävention in einer Großstadt – Mehr Prävention oder mehr
Repression? Eine Risiko- und Potenzialanalyse kommunaler Präventionsstrukturen in Berlin, Logos Verlag
Berlin, S. 162.
410
Vgl.
http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/gremien/praeventionsrat/,
Aufruf
am
10.04.2015.
411
Ebenda.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 256

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im Hinblick auf die im Rahmen dieser Untersuchung betrachteten Bezirksregionen soll
im Folgenden die Initiative Alexanderplatz des Präventionsrates Mitte näher vorgestellt
werden:
Die Initiative Alexanderplatz setzt sich seit 2007 für Verbesserungen auf dem Alexanderplatz sowie dem Platz zwischen Fernsehturm und Spandauer Straße ein. Die Arbeit
der Initiative orientiert sich dabei an der Leitidee, den Alexanderplatz und seine Umgebung als einen Ort zu gestalten, an dem sich jüngere und ältere Menschen, Familien,
Kunden und Touristen gern aufhalten. Treffen der Initiative finden regelmäßig im ca.
sechswöchigen Rhythmus statt.412
Bei der Initiative Alexanderplatz handelt es sich um ein offenes Gremium, an dem sich
alle interessierten Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. In der Initiative arbeiten:
die Evangelische Kirchengemeinde St. Petri – St. Marien, Gewerbetreibende aus dem
Umfeld, die Mieterbeiräte Rathausstraße und Karl-Liebknecht-Straße, das Platzmanagement Alexanderplatz, der Polizeiabschnitt 32, Service in the City/ Berlin Partner
GmbH, die städtebauliche Kriminalprävention des Landeskriminalamtes Berlin, soziale
Projekte, die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH sowie verschiedene Ressorts
des Bezirksamtes Mitte, darunter das Jugendamt, das Ordnungsamt, das Straßen- und
Grünflächenamt und das Umweltamt. Aus den Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung Mitte beteiligen sich weiterhin jeweils eine Vertreterin bzw. ein Vertreter der
Fraktionen der CDU, der Linken und der SPD an der Initiative.413
Die Initiative Alexanderplatz ist Initiator des „Alex-Bündnisses“, das auf einer gemeinsamen schriftlichen Vereinbarung von Vertreterinnen und Vertretern der Bezirksverwaltung, Politik und verschiedenen, am Alexanderplatz ansässig bzw. tätigen Einrichtungen
und Initiativen basiert. Das Alex-Bündnis strebt ein möglichst konfliktfreies Miteinander
der unterschiedlichen Nutzergruppen des Alexanderplatzes (Anwohnerinnen und Anwohner, Gewerbetreibende und deren Kunden, Touristen, junge Menschen etc.) an.
Dieses Ziel soll durch eine enge und verbindliche Zusammenarbeit möglichst vieler
Partner erreicht werden, die zur Lösung bekannter Probleme gemeinsam konkrete
Maßnahmen planen und zeitnah umsetzen. Dabei sollen die vielfältigen Ressourcen der
beteiligten Kooperationspartner nutzbar gemacht werden.414
Demnach handelt es sich beim Alex-Bündnis nicht um eine Absichtserklärung, sondern
um eine feste Vereinbarung, die konkrete Ziele, Handlungsschritte und Umsetzungszeiträume beinhaltet. In der Vereinbarung des Alex-Bündnisses sind unter Berücksichtigung
der vertretenen Interessengruppen vier Globalziele formuliert, die in Detailziele differenziert sowie durch die Benennung von Maßnahmen, möglichen Umsetzungspartnern und
412

Vgl. Bezirksamt Mitte von Berlin (2013): Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und der Partizipation im Stadtteil, S. 15.
413
Ebenda.
414
Vgl. Initiative Alexanderplatz: Vereinbarung zum Alex-Bündnis, in der Version vom Januar 2012.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 257

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

-beiträgen weiter konkretisiert werden. Für das Erreichen der Detailziele werden verbindliche Arbeitsgruppen gebildet, die in regelmäßigen Abständen über den Stand der
Arbeit und die Umsetzung der Maßnahmen berichten. Alle Kooperationspartner, die die
Vereinbarung zum Alex-Bündnis unterzeichnet haben, erklären verbindlich, dass sie
sich an der Realisierung der in der Vereinbarung fixierten Ziele aktiv beteiligen.415

Wirksamkeit/ Übertragbarkeit
Durch die Arbeit des Präventionsrates wird die Zusammenarbeit von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung aktiv gefördert. Wie das Beispiel der Initiative Alexanderplatz verdeutlicht, kann hieraus eine effektive Zusammenarbeit entstehen, die die unterschiedlichen Interessen und Ressourcen der beteiligten Akteure für die Erarbeitung und Umsetzung einer gemeinsamen, tragfähigen Lösung bündelt. Das Alex-Bündnis der Initiative Alexanderplatz ist ein Beispiel dafür, wie die Kooperation zwischen bürgerschaftlichem Engagement, Wirtschaft, sozialen Projekten und Verwaltung neu gestaltet werden
kann. Auf der Grundlage einer schriftlichen Vereinbarung verpflichten sich die beteiligten Partner zur Umsetzung gemeinsamer Ziele innerhalb eines festgelegten Zeitraumes. Insgesamt 17 Institutionen, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen haben
die Vereinbarung zum Alex-Bündnis bislang unterzeichnet und damit ihrer Bereitschaft
zur aktiven Unterstützung der darin fixierten Zielsetzungen erklärt. Damit hat sich ein
Netzwerk herausgebildet, das bereits einen beachtlichen Umfang erreicht hat und künftig noch ausgeweitet werden soll.416
Kontakt:
Bezirksamt Mitte
Sozialraumorientierte Planungskoordination
Frau Petra Patz-Drüke
Tel. (030) 9018-322 59
petra.patz-drueke@ba-mitte.berlin.de
Präventionsrat
Herr Detlef Schmechel
Tel. (030) 9018-322 50
detlef.schmechel@ba-mitte.berlin.de

415

Ebenda.
Vgl. http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/gremien/praeventionsrat/artikel.111010.php,
Aufruf am 10.04.2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 258
416

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

V. GESTALTUNG DER ONLINE-ENGAGEMENTPLATTFORM
PARTIZIPATIONSPLATTFORM

UND

ONLINE-

Mit Aufnahme unserer Tätigkeit waren wir davon ausgegangen, ein technisches Pflichten- bzw. Lastenheft zur Entwicklung befindlichen Online-Partizipationsplattform ausgehändigt zu bekommen. Dies sollte für uns die Grundlage sein, um die Wünsche und
Ideen aus den Erhebungen mit dem Geplanten übereinander zu legen und zu prüfen,
welche Module und Funktionen auf der neu konzipierten Plattform unseren Zielgruppen
noch fehlen. Da es kein technisches Pflichten- oder Lastenheft gibt, konnte dieser
Schritt nicht erfolgen. In der Folge haben wir in mehreren Gesprächen den sich stetig
und sehr schnell ändernden Planungsstand der Plattform regelmäßig abgefragt. In den
vergangenen Monaten der Untersuchung änderte sich dieser Zustand sehr radikal –
und auch der Zeitpunkt für einen Launch der Plattform änderte sich mehrfach, was bei
Vorhaben solchen Umfangs nicht unüblich ist.
Nach dem Prinzip einer iterativen Software-Entwicklung ist nun nach Aussage der Software-Entwickler geplant, dass die Partizipationsverfahren Ende April zunächst auf die
Berlin.de-Seiten eingebettet werden. Das betrifft in einem ersten Schritt das Verfahren
‚B-Plan‘. Das bedeutet auch, dass die Plattform im Sinne eines Frontends nach außen
noch nicht veröffentlicht wird und vom User auch noch nicht als Plattform wahrgenommen werden kann. Parallel wird kontinuierlich an der Software-Entwicklung und an der
Konfigurierung neuer Partizipationsverfahren weitergearbeitet, die künftig zentral auf der
Beteiligungsplattform mein.berlin.de online gehen werden. Geplant ist, dass die zentrale
Plattform „mein.berlin.de beta“ Ende Juni gelauncht wird. Auf der Plattform wird kommuniziert, dass es sich um eine bis zu dreimonatige (Beta-)Testphase handelt, in der
selektiv weitere Verfahren zu vorhandenen Prozessen und nach Möglichkeit neue Prozesse aufgenommen werden.417
Die folgenden Kapitel skizzieren die wichtigsten Erkenntnisse aus den Erhebungen und
leiten diese in konkrete Modul- und Funktionsideen ab. Da der konkrete Untersuchungsgegenstand die Online-Partizipationsplattform mein.berlin.de ist, lag der Fokus
auch auf dieser Plattform. Dennoch können die Ergebnisse, Ideen und Wünsche der
Befragten, aber auch die Handlungsempfehlungen nicht losgelöst von weiteren Plattformen und Tools des Landes Berlin betrachtet werden. Eine herausgehobene Rolle
spielt dabei „bürgeraktiv Berlin“ – das offizielle Bürgerportal des Landes Berlin zu den
Themen Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, bürgerschaftliches Engagement, Bürgerbeteiligung und Transparenz. Ebenfalls eng verknüpft ist das Thema mit dem ContentManagement-System des Landes Berlin (IMPERIA) und dem assoziierten Intranet.

417

Aussage von liquid democracy e.V. am 26. März 2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 259

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

1. Die Online-Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“
Das Internetportal „bürgeraktiv Berlin“ ist das offizielle Bürgerportal des Landes Berlin
zu den Themen Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, bürgerschaftliches Engagement, Bürgerbeteiligung und Transparenz. Es wendet sich mit einem breitem Informations- und Serviceangebot an alle Bürger Berlins, die sich zivilgesellschaftlich engagieren wollen und
an alle Organisationen und Initiativen, die in Berlin in diesem Bereich tätig sind.
Als Teil des Berliner Landesportals „berlin.de“ unterstützt „bürgeraktiv Berlin“ die Bemühungen des Berliner Senats und seiner Beauftragten für bürgerschaftliches Engagement, die ehrenamtliche Tätigkeit in Berlin und die hier tätigen Organisationen zu fördern. Es nutzt die speziellen Möglichkeiten des Internets, um die Arbeit dieser Organisationen bekannt zu machen, die Bereitschaft zum persönlichen Engagement zu fördern und die Aufnahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit zu erleichtern.

Screenshot: bürgeraktiv – das Engagementportal (Quelle: http://www.berlin.de/buergeraktiv/ Zugriff: 30.03.2015).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 260

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Im Jahr 2009 ist das Ehrenamtsangebot der Berliner Engagementplattform „bürgeraktiv
Berlin“ wesentlich erweitert worden. Folgende Module sind ergänzt worden: Ehrenamtsbibliothek, Ehrenamtsvideothek, Selbsthilfevideothek und Ehrenamtsblog. Als weitere
Anwendung vermittelt das „Ehrenamtsnetz Berlin“ zwischen Ehrenamtswünschen und
offenen Ehrenamtsstellen in Berlin. Im Ehrenamtsbereich tätige Einrichtungen können
hier ihre Organisation und ihre Projekte vorstellen und um Mitarbeit werben. An ehrenamtlicher Tätigkeit Interessierte finden so leicht und individuell nach ihren persönlichen
Wünschen eine geeignete Einsatzmöglichkeit.
Kernstück des Angebotes ist das Ehrenamtsnetz. Als eine Art Marktplatz zum Ehrenamt
vermittelt es zwischen dem Bedarf der Organisationen und den Interessen der Freiwilligen. Über spezielle Kooperationsangebote können auch externe Einrichtungen diese
Funktionalitäten nutzen.
Derzeit haben sich hier rund 3.850 Organisationen und Projekte eingetragen, die insgesamt 2.120 Einsatzmöglichkeiten anbieten. Über einen (bezirklichen) Veranstaltungskalender können die teilnehmenden Organisationen ihre aktuellen Veranstaltungen annoncieren. Etwa 300 Veranstaltungen sind bereits im März (für das laufende Jahr) abrufbar.418

2. Die Online-Partizipationsplattform „mein.berlin.de“
Da die Online-Partizipationsplattform mein.berlin.de derzeit noch in der Entwicklung ist
und ein Testzugang leider nicht gewährt werden konnte, können wir uns an dieser Stelle
nur auf Informationen der Senatskanzlei, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und dem umsetzenden Dienstleister liquid democracy e.V. berufen. In den uns vorliegenden Informationen werden die Funktionen wie folgt beschrieben:
•

Projektübersicht

•

Anträge einreichen

•

Absatzweise kommentieren

•

Inhalte georeferenzieren

•

Einfache Diskussion

Folgende Verfahrenstypen sind vorerst geplant:
•

Formelle B-Pläne

•

Frühzeitige Beteiligung
o B-Pläne

418

Senatskanzlei, 23. März 2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 261

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

o Flächen- und Nutzungsplanung
•

Offene Gremienarbeit
o Offene BVV-Sitzungen
o Bürgerversammlungen
o Bürgersprechstunden
o Bürgerfragen

•

Haushaltsplanung
o Kiezkassen
o Bürgerhaushalt

Die in der Entwicklung befindlichen Funktionen geben den gegenwärtigen Stand wieder,
der national und international als Basis-Set bzw. Grundfunktionalitäten zum Einsatz
kommt, erprobt ist und den alle interessierten Zielgruppen mittlerweile kennen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 262

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Vorschau: mein.berlin.de (Quelle: liquid democracy e.V.).

Auch bei den geplanten Verfahren wird auf Bekanntes und Erprobtes gesetzt. Bemerkenswert ist der Ansatz, neben stark formalisierten Verfahren (B-Plan) auch Verfahren
der offenen Gremienarbeit einzusetzen. Gerade diese bieten einen sehr niedrigschwelligen Ansatz, um interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern eine Teilhabe zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. Dennoch bleibt für das Untersuchungsteam unklar, in
wie weit die einzelnen Module im Detail konzipiert sein werden.
Geplant ist nach aktuellem Kenntnisstand, dass „mein.berlin.de beta“ Ende Juni 2015
veröffentlicht wird.419

419

Aussage von liquid democracy e.V. am 26. März 2015.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 263

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

3. Befragungsergebnisse und Handlungsempfehlungen
Die Ergebnisse der unterschiedlichen Befragungen und Erhebungen waren sehr vielfältig. Auf den folgenden Seiten werden wir auf Grundlage der Ergebnisse und unserer
Expertise verschiedene Module skizzieren. Die Auswahl der hier skizzierten Module
erfolgte auf Grundlage von Mehrfachnennungen in den Befragungsergebnissen, in Ergänzung durch eigene Expertise und Erfahrungen des Untersuchungsteams.
Insgesamt muss festgehalten werden, dass viele der Befragten nur sehr geringe Erfahrung mit Online-Verfahren direkt (also Initiatorin/ Initiator) und indirekt (als Teilnehmender) sammeln konnten. Das betrifft sowohl die bürgerschaftlich Engagierten als auch die
Befragten innerhalb der Bezirksverwaltungen. Dies hatte zur Folge, dass nur sehr wenige Ideen und Anregungen bzw. Good Practice Beispiele durch die Befragten eingebracht werden konnten. Der Konkretisierungsgrad der Modul-Ideen aus den Befragungen war sehr abstrakt, so dass aus einzeln formulierten Ideenansätzen oder der Nennung von Missständen Module abstrahiert wurden.
Zudem muss festgehalten werden, dass für die Zielgruppe der bürgerschaftlich Engagierten derzeit die vom Land Berlin betriebene Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“
der Hauptanlaufpunkt im Internet zu sein scheint – das ergaben die verschiedenen Befragungen.
Betrachtet man die bestehende Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ und die in der
Entstehung befindliche Online-Partizipationsplattform, so sind folgende Feststellungen
zu tätigen:
a. Die geplante Online-Partizipationsplattform hat nach Aussage der Senatskanzlei
primär formalisierte Verfahren der Partizipation im Fokus, weniger niedrigschwellige Engagement-Verfahren.
b. Die bereits bestehende Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ ist bei den
bürgerschaftlich Engagierten, aber auch bei weiten Teilen der Bezirksverwaltungen, bereits etabliert und für viele der erste Anlaufpunkt im Internet in Bezug auf
Engagement in Berlin.
c. Ob und in wie weit bzw. wann die bestehende Engagementplattform „bürgeraktiv
Berlin“ in die in Entstehung befindliche Online-Partizipationsplattform
mein.berlin.de integriert bzw. überführt wird, ist derzeit nach Aussage der Senatskanzlei weder konkret geplant noch ausgeschlossen. Hierzu muss sicherlich
mein.berlin.de veröffentlicht, erprobt und evaluiert werden.
Bei allen Anmerkungen und Ideen unserer Zielgruppen wurde deutlich, dass es schwer
fällt ohne ein konkretes Beispiel oder die Möglichkeit die Online-Plattform zu testen, sich
kaum jemand vorstellen kann, wie die Online-Partizipationsplattform zum Launch, aber
auch in den kommenden Jahren, ausgerichtet sein wird. Die befragten Zielgruppen waren sich in diesem Punkt einig. Es fehlt den Befragten derzeit an einer Vorstellung da_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 264

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

von, wie die Online-Partizipationsplattform mittel- und langfristig strategisch ausgerichtet
werden soll.
Da derzeit nicht absehbar ist, wie sich mein.berlin.de etablieren und entwickeln wird und
wie die Weiterentwicklung von „bürgeraktiv Berlin“ ausgestaltet werden wird, werden wir
hier keine Aussagen dazu treffen (können), welche Funktionen und Verfahren für welche Plattform besser geeignet sein können. Eine Entscheidung darüber kann nur im
Rahmen einer strategischen Ausrichtung stattfinden. Die technischen Fragen, die sich
daran anschließen, sind dabei von geringerer Priorität und werden der Strategie folgen.

4. Allgemeine Empfehlungen
Wir setzen voraus, dass bei der Konzeption und technischen Realisierung auch eine
weitgehende Barriere-Armut nach gültigen bzw. in Kürze geltenden Standards eingehalten wird. Darüber hinaus gab es zum Zeitpunkt der Analyse keine Möglichkeit, die Barriere-Armut zu prüfen. Maßgeblich hierfür ist der aktuelle Entwicklungsstand von
mein.berlin.de.

4.1.

ANBINDUNG AN WEBSEITEN DER FACHVERWALTUNGEN UND
BEZIRKSVERWALTUNGEN

Im Zuge der Implementierung der Online-Partizipationsplattform und ihrer einzelnen
Services und Module sollte in jeden Fall gewährleistet werden, dass einzelne Verfahren
auch auf den Webseiten einzelner Fachverwaltungseinheiten und Bezirksverwaltungen
dargestellt bzw. integriert werden können. Die Internetseiten des Bezirkes sind insbesondere für die bürgerschaftlich Engagierten ein wichtiger Anlaufpunkt, um sich zu informieren; sie sind aber auch ein wichtiger Anlaufpunkt, um interessierte Einwohnerinnen und Einwohner zu erreichen und in einem zweiten Schritt für ein Engagement zu
gewinnen.
Diese Anbindung auf den Webseiten dient primär einem bestmöglichen Abholen der
Nutzerinnen und Nutzer, um sie in Online-Verfahren zu integrieren bzw. um sie in einem
ersten Schritt grundsätzlich über Verfahren, die sie betreffen können, zu informieren.
Den einen richtigen Weg bei der Einbindung in die Webseiten wird es nicht geben –
dafür wird die Vielzahl an Verfahren mit Online-Beteiligung und auch die Art der Verfahren stark schwanken. Je nach Anforderung sollten folgende Optionen geprüft und zur
Anwendung gebracht werden:
•

Einrichtung einer Subdomain je Fachverwaltung/ Bezirk mit allen relevanten Verfahren,

•

Einrichtung eines Informationsbereiches auf den bestehenden Webseiten (Banner, Texthinweis etc.),

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 265

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Erstellung einzelner Subseiten innerhalb des Webseitenangebotes,

•

Möglichkeit, einzelne Beteiligungs-Widgets per Drag&Drop in das bestehende
Webseitenangebot (z. B. Seitenleiste, Hauptbereich) einzubinden.

Grundsätzlich eignen sich nicht alle Möglichkeiten für jede Internetseite. Es muss im
Einzelfall geprüft werden, wie auf das Angebot aufmerksam gemacht und wie es in die
Webseiten integriert werden kann. Eine Maßgabe muss dabei sein, dass das Angebot
für den User schnellstmöglich, also mit so wenigen Klicks wie möglich, erreichbar sein
kann.

4.2.

KAMPAGNENFÄHIGKEIT SICHERSTELLEN

Jemanden für eine Teilnahme an einem Online-Beteiligungsverfahren gewinnen, ist
nicht leicht. Aus diesem Grund muss aus unserer Sicht die Person, die bereits für ein
Engagement auf der Plattform gewonnen wurde, mit Hilfe verschiedener Möglichkeiten
gehalten werden. Dazu können Mittel eingesetzt werden, um eine bereits aktive (und
damit registrierte) Person zu einer weiteren Handlung aufzufordern. Eine weitere Handlung kann in diesem Fall sein:
•

die Aktivierung zur erneuten Beteiligung am bestehenden Verfahren (dieselbe
Stufe);

•

die Aktivierung zur Teilnahme an der nächsten Stufe des ursprünglichen Verfahrens;

•

die Aktivierung zur Teilnahme an einem zeitgleich oder später stattfindenden
verwandten Verfahren (örtlich, thematisch).

Darüber hinaus sollte versucht werden, die bereits gewonnene Person zu motivieren,
für ein Engagement im Rahmen des Verfahrens in ihrem Umfeld weitere Personen „anzuwerben“. Dieses Werben sollte in jeden Fall technisch unterstützend implementiert
sein. Konkret sind folgende Lösungen zu empfehlen:
•

Sharing-Optionen direkt nach Erstellen des eigenen Beitrages durch die Nutzerinnen und Nutzer: Die Nutzerin/ Der Nutzer soll beim Abschicken ihres/ seines
Beitrages aktiv dazu aufgefordert werden, diesen in sozialen Netzwerken zu teilen und andere gegebenenfalls auch per E-Mail über das Verfahren und den eigenen Beitrag zu informieren. Diese E-Mail sollte kurzgefasst die wichtigsten Informationen zum Verfahren enthalten, in vorformulierter E-Mail-Ansprache erstellt und durch die Nutzerin bzw. den Nutzer anpassbar sein;

•

Sharing-Funktion (Twitter, Facebook etc.) im Frontend der Beteiligungsverfahren;

•

Bereitstellung von News zum Verfahren, die per RSS-Feed abonniert werden
können;

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 266

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Die sich registrierende Person erhält eine automatisch aus dem System generierte Bestätigungsmail. In dieser E-Mail sollte darauf hingewiesen werden, auch
andere zu dem Verfahren bzw. auf die Plattform einzuladen. Darauf sollte auch
im Backend im Umfeld seines Dashboards hingewiesen werden, also sichtbar
sein, wenn die Nutzerin bzw. der Nutzer eingeloggt ist.

Grundsätzlich sollte bedacht werden, dass Beteiligte nicht unbeschränkte Zeitressourcen haben, sie aber eine Mitwirkung für wichtig halten - und sie in der Regel auch davon
ausgehen, dass ihr soziales Umfeld dieses Anliegen auch für wichtig hält. Insofern sollte
man den Nutzerinnen und Nutzern das Teilen von Informationen und damit das Bewerben des Verfahrens so einfach wie möglich machen.

4.3.

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Die neue Online-Partizipationsplattform muss sich zunächst etablieren. Aus diesem
Grund sollten bei der Einführung eines Verfahrens unter Zuhilfenahme eines OnlineModuls die entsprechenden Zielgruppen informiert werden. Nur mittels einer abgestimmten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit dürfte es gelingen, für das konkrete Verfahren, aber auch für die Online-Partizipationsplattform allgemein oder die entsprechende
Internetseite des Bezirkes oder der Fachverwaltung, wo die Verfahren angelegt sind,
Aufmerksamkeit zu erzeugen und eine hohe Beteiligung zu erreichen. Bei umfangreicheren Verfahren bietet sich die Konzeption und Umsetzung einer Informationskampagne an.

4.4.

QUALIFIKATIONEN DER MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Durchführung und gegebenenfalls auch
Moderation von Online-Beteiligungsverfahren betraut werden, sollten möglichst über
entsprechende Qualifikationen verfügen. In den folgenden Abschnitten haben wir professionelle und fachliche, aber auch persönliche Anforderungen und Eigenschaften zusammengetragen, über die eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter verfügen sollte, wenn
sie bzw. er sich um Online-Verfahren, deren Moderation und gegebenenfalls auch die
Begleitung in sozialen Netzwerken kümmern soll.
Von besonderer Bedeutung für die Arbeit innerhalb der Verwaltung sind bestimmte Eigenschaften, die man mitbringen sollte. Die aus unserer Erfahrung wichtigsten sind:
•

Schreibtalent: Eine gute „Schreibe“ ist nur zum Teil (erlernbares) Handwerk;

•

Kommunikationsfähigkeit: Gefragt sind Persönlichkeiten, die (sowohl „online” als
auch „offline”) netzwerken können und wollen. Sie müssen Lust auf Dialog und
Diskussion haben und Gespür, Empathie und Wortgewandtheit mitbringen, um
im Namen der Verwaltung und unter den Augen der Öffentlichkeit zu kommunizieren;

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 267

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

Herzblut: Ohne eine stark ausgeprägte Begeisterung für Online, OnlineBeteiligung und auch Social Media geht es nicht, da hiermit auch eine ständige
Neugier bezüglich Entwicklungen in der Branche einhergeht;

•

Technikaffinität: Online-Verfahren und Social Media sind multimedial, mobil und
auf dem höchsten Level der kommerziellen Technik angesiedelt. Der selbstverständliche Umgang mit Internet, Smartphone und Notebook/ Tablet sollte daher
schon vor der Bewerbung auf diese Stelle in Fleisch und Blut übergegangen
sein;

•

Vertrauenswürdigkeit und parkettsicheres Auftreten: Online-Verfahrens-Manager
und Social-Media-Manager erfüllen „im Kleinen” ähnliche Aufgaben wie Pressesprecherinnern und Pressesprecher – sie repräsentieren die Verwaltung nach
außen. Dafür benötigen sie (nach innen) das Vertrauen der Vorgesetzten bis hin
zur Führungsspitze und müssen (nach außen, auch „offline”) stets Seriosität und
gute Umgangsformen beweisen;

•

Teamfähigkeit und Entscheidungskompetenz: die ausgewählten Personen müssen in der Lage sein, Fragestellungen sowohl gemeinsam im Team, als auch
kurzfristig alleine zu lösen;

•

Kreativität: Gefragt sind Personen mit Ideen und der Fähigkeit, „über den Tellerrand zu schauen”;

•

Möglichkeit und Bereitschaft zum Engagement außerhalb der normalen Dienstund Kernarbeitszeiten.

5. Empfehlungen zur Realisierung von Partizipationsmodulen
Die folgenden Vorschläge und Wünsche wurden im Rahmen der Erhebungen mehrfach
genannt und durch die Erfahrungen und Expertise des Untersuchungsteams kanalisiert
und in Modulskizzen „gegossen“.

5.1.

DIGITALE KOPRODUKTION

Die Koproduktion öffentlicher Leistungen durch Einwohnerinnen und Einwohner und
Verwaltung bietet konkrete Lösungswege zur Adressierung zentraler gesellschaftlicher
Herausforderungen wie demografischer Wandel und finanzielle Engpässe öffentlicher
Haushalte. Doch erst durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung aller Lebensbereiche wird eine weitreichende Einbindung von Einwohnerinnen und Einwohner
in die Leistungsprozesse der Verwaltung – im Sinne einer „Bürgermitverwaltung“ – weitreichend möglich. Digitale Koproduktion von Staatlichkeit bedeutet, dass Einwohnerinnen und Einwohner, unter der Verwendung zumeist internetbasierter IT-Anwendungen,
einen zentralen Beitrag bei der Bereitstellung von Dienstleistungen und Gütern erbrin_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 268

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

gen, die ansonsten überwiegend von der öffentlichen Verwaltung erbracht werden. Diese Arbeitsteilung kann sowohl die konkrete Ausführung von Aufgaben als auch die Planung und Gestaltung von Maßnahmen mit einschließen. Werden die Einwohnerinnen
und Einwohner zu Koproduzenten, tritt das Leitbild des Gewährleistungsstaates konzeptionell in den Vordergrund. Die Verwaltung stellt die Infrastruktur bereit und organisiert
die notwendigen prozessualen, technischen und rechtlichen Schnittstellen. In Anbetracht des steigenden Handlungsbedarfes und der guten technologischen Voraussetzungen gibt es bisher noch zu wenige Koproduktions-Projekte, bei denen das Internet
als wesentlicher Wegbereiter genutzt wird.420 In Berlin bietet sich mit der OnlinePartizipationsplattform die Chance, diese auch im Bereich der digitalen Koproduktion
einzusetzen und so Pionierarbeit zu leisten.
Die folgenden Anwendungsmöglichkeiten sollen dazu anregen zu überlegen, welche
konkreten Anwendungsfälle für die Bezirksverwaltungen rechtlich möglich und organisatorisch sinnvoll sind. Dass sich insbesondere unter den Vorzeichen digitaler Technologien neue, bzw. besonders wirksame Möglichkeiten der Koproduktion abbilden lassen,
zeigen praxiserprobte Beispiele und Konzepte aus dem In- und Ausland. Dabei können
diese Beispiele in Orientierung an etablierten Dienstleistungstypen der Verwaltung wie
folgt kategorisiert werden:421
Beratung: Einwohnerinnen und Einwohner beraten Einwohnerinnen und Einwohner
sowie Verwaltung und decken auf diese Weise Ressourcenengpässe von Behörden ab.
Sie sorgen dafür, dass Behördenleistungen effizienter und zielgerichteter durchgeführt
bzw. abgerufen werden können. Ein Beispiel für Expertenberatungen durch Einwohnerinnen und Einwohner ist das Expert-Patients-Programm des National Health Service in
Großbritannien, bei dem sich chronisch Erkrankte gegenseitig über eine Video- und
Vernetzungsplattform mit wichtigem Wissen gegenseitig unterstützen. Im Peer-toPatent-Programm (peertopatent.org) des US-amerikanischen Patentamtes nehmen
Freiwillige eine Vorprüfung von Patentanträgen vor und reduzieren so das Gesamtaufkommen der zu prüfenden Anträge. Darüber hinaus werden auf Verwaltungsplattformen, unterstützt durch Online-Tools, Einwohnerinnen und Einwohner auch immer stärker in die Konzeption öffentlicher Services mit einbezogen (Co-Design).
Pflege und Bereitstellung von Infrastruktur: Dort wo es für die öffentliche Hand nur
schwer leistbar ist, übernehmen Einwohnerinnen und Einwohner unter der koordinierenden Aufsicht von Verwaltung die Bereitstellung bzw. Pflege von Infrastruktur. Beispiele hierfür sind im Rahmen digitaler Koproduktion die anlassbezogene Instandhaltung öffentlicher Infrastrukturkomponenten. Die Stadt Boston zeigt eindrücklich, wie eine
420

Vgl. Abel/Winter, 2015. Digitale Koproduktion. Impulse für eine neue interaktive Beziehung zwischen
Bürger und Staat. Fachbeitrag erschienen im Behörden Spiegel, Ausgabe September 2013. Verfügbar
unter:
http://www.collaboratory.de/images/9/9e/Digitale_Koproduktion._Impulse_f%C3%BCr_eine_neue_intera
ktive_Beziehung_zwischen_B%C3%BCrger_und_Staat.pdf [13.03.2015].
421
Vgl. Abel/de Vries/Engelhardt/Geiger/Hansen/Heimstädt/Dr. Knopp/Lippa/Meineke/Winter: Smart Country – Digitale Strategien für Regionen, Hintergrundbericht, Oktober 2014. Verfügbar unter:
https://smartcountry.collaboratory.de/ecm-politik/colab/de/home/archive/draftbill/44586/13 [13.03.2015].
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 269

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Verwaltung ihre Einwohnerinnen und Einwohner mittels einer Online-Plattform in die
Erbringung von Leistungen einbindet, die die Kommune nicht (mehr) leisten kann.
Adopt-a-Hydrant (www.adoptahydrant.org) ermöglicht den Bürgerinnen und Bürgern,
die Verantwortung für das Freischaufeln eines Hydranten nach schweren Schneefällen
zu übernehmen. Die dafür zuständige Feuerwehr konnte diese Leistung in der Kürze
der Zeit nicht mehr leisten und war zunehmend mit aktuellen Rettungen befasst. Nun
können Einwohnerinnen und Einwohner die Verantwortung für einen Hydranten übernehmen und diesen nach starkem Schneefall schnellstmöglich freischaufeln, damit es
im Brandfall nicht zu einer Verzögerung bei der Brandbekämpfung kommt. Die erste
Anwendung gab es in Boston, mittlerweile setzen mehrere Kommunen die Anwendung
ein.

Schematische Darstellung des Frontends/ Wireframe.

Interessierte Einwohnerinnen und Einwohner registrieren sich auf der Webseite, geben
dazu ihren Namen und ggfs. ihre Organisation an, hinterlegen ihre Mobilfunknummer
und E-Mail-Adresse und wählen ein Passwort. In einem zweiten Schritt hat der sich die
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 270

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

registrierende Nutzerin/ der registrierte Nutzer eine Straße anzugeben. Die kartenbasierte Webseite zeigt nun Hydranten in der Nähe der angegebenen Straße an.
Die Userin bzw. der User sieht alle Hydranten-Standorte auf der Karte – grün markiert
sind bereits „adoptierte“ Hydranten, rot markiert sind Hydranten, die noch „adoptiert“
werden können. Die Userin bzw. der User kann anschließend einem noch nicht „adoptierten“ Hydranten einen Namen geben und diesen „adoptieren“. Ab sofort wird die Userin bzw. der User immer dann informiert, wenn es zu starken Schneefällen gekommen
ist und die Hydranten freigeschaufelt werden müssen.

Schematische Darstellung des Frontends/ Wireframe.

Information: Einwohnerinnen und Einwohner erheben Informationen und stellen diese
der Verwaltung und anderen Einwohnerinnen und Einwohnern zur Verfügung, so dass
diese nicht von der Verwaltung oder durch von der Verwaltung zu finanzierende Organisationen erhoben werden müssen. Hierzu zählen regionale Angebote wie Maerker
(www.berlin.de/maerker/) oder internationale Beispiele wie z.B. Fix-my-Street
(www.fixmystreet.com).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 271

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Trotz dieser innovativen Beispiele befindet sich das Prinzip der Koproduktion staatlicher
Dienstleistungen durch Einwohnerinnen und Einwohner weithin noch in einem Stadium
der Erprobung. Verwaltungsprozesse, die dabei stärker als bisher an digitalem Handeln
ausgerichtet sind, bilden eine wichtige Voraussetzung. Hierfür müssen Regelungen und
Prozesse im Hinblick auf ihre Koproduktions- und E-Government-Würdigkeit und Fähigkeit untersucht und gegebenenfalls modifiziert werden.
Auf das Land Berlin und die einzelnen Bezirke und Bezirksregionen übertragen, gibt es
zahlreiche denkbare Anwendungsfälle. So können sowohl bereits bestehende Maßnahmen um eine Online-Komponente ergänzt werden als auch neue Maßnahmen primär mittels der Online-Komponente konzipiert und realisiert werden.
Im Bezirk Treptow-Köpenick können interessierte Einwohnerinnen und Einwohner ehrenamtlich auf dem Gebiet der Pflege von Bäumen aktiv werden. Dazu gibt es Informationen auf der Bezirkswebseite,422 die darlegen, was eine Baumpatenschaft beinhaltet,
wer weitere Auskünfte geben kann. Zudem ist das Herunterladen der ‚Vereinbarung
über Baumpatenschaft‘ als PDF möglich.
Dieses Verfahren und diesen Prozess kann man deutlich Nutzer-orientierter und effizienter, auch für die Verwaltung, gestalten. So können die Standorte möglicher Bäume
direkt auf einer Karte eingetragen sein, der Nutzer müsste kein Formular ausfüllen, sich
nicht um die Baumnummer oder Baumart, die genauen Standortangaben und das
Pflanzjahr kümmern. Auf Seiten der Verwaltung lägen die über eine Webseite einzutragenden Daten der Nutzenden bereits maschinenlesbar und damit weiterverarbeitbar
vor. Der Aufwand für eine Übertragung oder Zusammenführung von Datenbeständen
könnte verringert oder gänzlich abgeschafft werden. Zudem ist eine online-basierte Anwendung deutlich niedrigschwelliger als das bestehende Verfahren.
Auch im Bezirk Berlin-Charlottenburg ist das bürgerschaftliche Engagement im Bereich
der ehrenamtlichen Grünpflege ausgeprägt. Hier können unter anderem Baumpatenschaften übernommen werden. Darüber hinaus werden Einwohnerinnen und Einwohner
dazu ermuntert, sich für die Pflege von Plätzen und Parks zu engagieren.
Für beide Anwendungsbeispiele könnte die digitale Koproduktion ein wichtiger Ansatz
sein, um mehr Menschen zu aktivieren, mehr Engagement zu generieren und auf der
anderen Seite schlanker in den Verwaltungsprozessen zu werden.
Für die Online-Partizipationsplattform und das Land Berlin bzw. die Bezirke heißt das,
dass in erster Linie eine Bedarfsermittlung erfolgen muss: Ermittlung von Handlungsfeldern, in denen es Engpässe in der örtlichen Verwaltung gibt und bei deren Bearbeitung
es möglich ist, die Einwohnerinnen und Einwohner, insbesondere unter der Nutzung
digitaler Technologie, als Koproduzenten mit einzubeziehen. In einem zweiten Schritt
geht es um eine erste Teststellung.

422

Vgl. https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-undgruenflaechenamt/gruen/baeume/artikel.59918.php

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 272

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5.2.

KARTENBASIERTES ANLIEGENMANAGEMENT

Anliegenmanagement wird in Deutschland vor allem mit Beschwerdemanagement, den
so genannten Mängelmeldern, gleichgesetzt. Bei den Mängelmeldern (Maerker423 u.a.)
geht es um das Melden von Infrastrukturproblemen oder Gefahren. Da es mit dem
Mängelmelder Maerker bereits ein System für Infrastrukturprobleme gibt, sollte das neu
zu konzipierende Anliegenmanagement diesen Bereich aussparen. Beim Anliegenmanagement geht es um verschiedene Anliegen, die die Bürger und somit auch die bürgerschaftlich Engagierten haben.
Das kann verschiedene Bereiche und Themen betreffen. In aller Regel geht es um die
Bereiche der Verkehrsführung und Wohnumfeldgestaltung. In einer ersten Fassung
könnte das Modul wie folgt eingesetzt werden:
Die Userin/ der User kommt auf eine Bezirksseite. Dort wird die Person darüber informiert, dass sie Vorschläge unterbreiten und ihr Anliegen hinterlegen kann. Sie wird innerhalb des Online-Angebotes des Bezirkes auf eine Unterseite ANLIEGEN geleitet.
Dort findet sie zentral eine Karte des Bezirkes. Mittels Zoom-Funktion kann die Userin/
der User die Karte beliebig aufziehen. Ein einführender Text oberhalb der Karte erklärt,
was man machen kann und wie hoch der Verbindlichkeitsgrad ist.
Durch einen Klick auf eine bestimmte Stelle in der Karte kann die Userin/ der User einen Marker setzen. Der Marker kann einer bestimmten vordefinierten Kategorie zugeordnet werden (Stadtentwicklung, Verkehr, Erholung, Bildung etc.). Zusätzlich zum Marker kann die Person nun ihr Anliegen textlich formulieren. Ob die Userin/ der User sich
für das „Speichern“ des Anliegens registrieren und anmelden muss, muss der Plattformbetreiber grundsätzlich entscheiden. Wünschenswert wäre, dass die Anwenderinnen und Anwender (Bezirksverwaltung, Träger) selbstständig festlegen können, ob
eine Registrierung/ Anmeldung erforderlich ist. Unabhängig davon, ob eine Registrierung/ Anmeldung erfolgen muss, sollte der Name der Person, die ein Anliegen einreicht
und ihre E-Mail-Adresse abgefragt werden. Nur so ist gewährleitstet, dass man mit der
Person auch in Kontakt treten kann (zum Beispiel Nachfrage, Entscheidung zu Anliegen, Verweis auf andere Verfahren). Diese Daten sollten allerdings ausschließlich der
Verwaltung bzw. dem Träger zur Verfügung stehen.

423

Unter http://www.berlin.de/maerker/ können Einwohnerinnen und Einwohner (Gäste / Touristen sind
nicht ausgeschlossen) Berliner Bezirken mitteilen, wo ein Infrastrukturproblem existiert: gefährliche Schlaglöcher zum Beispiel oder wilde Mülldeponien, unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 273

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Schematische Darstellung des Frontends/ Wireframe.

Unterhalb des Kartenbereiches sollten die eingereichten Anliegen chronologisch (neuestes als oberstes) aufgelistet sein und mittels Auswahl durch die Betrachterinnen und
Betrachter kategorisiert werden können.
Will man das Anliegen-Modul strategischer und mehr im Sinne einer Kampagne einsetzen, sollte man die Vorschläge bzw. Anliegen der Userinnen und User kommentieren
und bewerten lassen. Dieser Einsatz setzt dann allerdings eine Registrierungs- und
Anmeldepflicht für jene Userinnen und User voraus, die kommentieren und abstimmen
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 274

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

wollen und ist mit dem geplanten Modul Bürgerhaushalt abzustimmen.424 Technisch
gesehen funktionieren beide ähnlich. Bei Bezirken, die einen Bürgerhaushalt überhaupt
und auch online einsetzen, sollte geprüft werden, für welche Zwecke das AnliegenModul genutzt werden sollte, um auch für die Einwohnerinnen und Einwohner kenntlich
zu machen, welches Instrument wie verbindlich zu verstehen ist.
Kommunikativ kann man ein solches Modul am besten mit Hilfe eines Wettbewerbes in
die Bürgerschaft tragen.

5.3.

ONLINE-KONSULTATION/ UMFRAGE

Online-Konsultationsverfahren bzw. Online-Umfragen sind ein wichtiger Bestandteil der
niedrigschwelligen Einbindung von Einwohnerinnen und Einwohner. Ein an die OnlinePartizipationsplattform angegliedertes Modul sollte ein Set an Möglichkeiten mitbringen,
um schnell und einfach gewünschte Umfragen zu erstellen und an einen ausgewählten
Teilnehmendenkreis zu senden. Durch das Online-Verfahren liegen die Daten in der
Regel deutlich schneller und weiterverarbeitbar, also maschinenlesbar, vor.
Mögliche, in den Erhebungen angedeutete Einsatzfelder sind zum Beispiel regelmäßige
Umfragen unter den Trägern bürgerschaftlichen Engagements in den Bezirken. Thematisch ging es diesbezüglich in den Angaben der Teilnehmenden zum Beispiel darum zu
erfahren, wo es Unterstützungsbedarfe gibt und wo Fragen zu Förderungen unbeantwortet sind.
Die im Unterschied zur Umfrage deutlich umfassendere Online-Konsultation bietet sich
für verschiedene Einsatzszenarien an:
•

im Vorfeld eines Beteiligungsprozesses,

•

als Bestandteil eines Beteiligungsprozesses,

•

im Nachgang eines Beteiligungsprozesses.

Die folgenden Funktionen sollten dabei bedacht werden:

424

•

keine Einschränkungen in Bezug auf die Anzahl von Umfragen (grundsätzlich,
aber auch in Bezug auf die Gleichzeitigkeit),

•

keine Einschränkungen in Bezug auf die Anzahl von Teilnehmenden an einem
Verfahren,

•

umfassendes Set an verschiedenen Fragetypen, die durch die Redaktion über
Frageattribute weiter angepasst werden können,

•

die Möglichkeit, die Fragen/ Antworten und Begleittexte in unterschiedlichen
Sprachen einzupflegen,

Zu möglichen Anwendungsfeldern vgl. auch die Good-Practice-Beispiele zum Bürgerhaushalt in Lichtenberg und zu den Kiezkassen in Treptow-Köpenick in Abschnitt IV.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 275

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

•

intuitiver HTML-Editor zum einfachen Formatieren von Textbausteinen und Einbau von Tabellen, Grafiken etc.,

•

Einrichtung der Möglichkeit, Bedingungen für Fragen basierend auf früheren
Antworten zu definieren,

•

Einrichtung der Möglichkeit, Bilder, Filme oder andere Multimediainhalte einzubinden,

•

Einrichtung der Möglichkeit, anonyme und nicht anonyme Umfragen durchzuführen,

•

Einrichtung der Möglichkeit, Umfragen mit offenem und geschlossenem Teilnehmendenkreis durchführen zu können,

•

Einrichtung der Option, sich für eine Umfrage zu registrieren,

•

Einrichtung der Möglichkeit, das Senden von Einladungen, Erinnerungen und
Zugriffsschlüsseln für ein Verfahren einzurichten,

•

Import-Möglichkeit von Zugangsdaten von Nutzerinnen und Nutzern für geschlossene Umfragen,

•

Einrichtung der Möglichkeit, dass der Umfrage-Teilnehmende die Beantwortung
pausieren, zwischenspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortführen kann,

•

Einrichtung der Möglichkeit, der Umfrage eine Startzeit und ein Enddatum zuzuweisen,

•

Export-Funktion (u.a. Text, CSV, PDF, SPSS), um die Daten weiterverarbeiten
zu können.

Online-Konsultation eignen sich unter anderem sehr gut, um städtebauliche und andere
Vorhaben der Bezirke auf Ebene der Bezirke und bezirksübergreifend einem ausgewählten Fachpublikum zur Diskussion und (Mit-)Entscheidung zu stellen.
Hier muss geprüft werden, in wie weit www.berlin.de diese Funktionalitäten bereits umfassend mitbringt und diese auch zielführend eingesetzt werden können. Da Verfahren
auf mein.berlin.de letztlich nicht ausschließlich durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Verwaltung, sondern auch durch „im Namen der Verwaltung handelnde Personen“
(Träger/ Dienstleister) durchgeführt werden können und sollen, ist zu prüfen, in wie weit
auch diese Zielgruppen, die Träger und Dienstleister, ein gegebenenfalls auf
www.berlin.de vorhandenes Tool nutzen dürfen und können.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 276

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5.4.

VERWALTUNGSINTERNES ANFRAGEMODUL

Die befragten Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter wünscht sich ein Tool, mit
dem es möglich ist, Anfragen an die Verwaltung der Plattform bzw. die betreuenden
Entwickler zu stellen. Damit wird das Ziel verfolgt, in der Anfangsphase der OnlinePartizipationsplattform bereits Verwaltungseinheiten oder im Namen der Verwaltung
handelnde Träger in die Weiterentwicklung aktiv mit einzubinden.

5.4.1.

Ideen kundtun

Die Befragten wünschen sich, neue Ideen für neue Module oder Verfahren über die
Plattform an die Plattformverwaltung und das Entwicklerteam herantragen zu können.
Hierzu ist ein einfaches Kontakt- bzw. Abfrageformular notwendig. Es muss gewährleistet sein, dass die über das Formular eingereichten Informationen an den verantwortlichen Stellen ankommen, geprüft werden und die einreichende Person eine Antwort auf
ihre Einreichung erhält. Zudem muss im Vorfeld festgelegt werden, in welchem finanziellen Rahmen eine Umsetzung zugesagt werden kann.

Schematische Darstellung des Backends/ Wireframe.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 277

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5.4.2.

Um Rat fragen

Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt für die befragten Verwaltungsmitarbeiterinnen und
-mitarbeiter ist ein Formular in der Administrationsoberfläche. Dieses Formular soll dazu
dienen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung über die AdministrationsOberfläche befragt werden können. In den zu erwartenden Fragen geht es vor allem
darum, dass die Kolleginnen und Kollegen eventuell noch nicht sehr lange mit der Software arbeiten und noch nicht alle Verfahren, Funktionen und Tools kennen. Hier ist ein
Tool wünschenswert, mit Hilfe dessen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachfragen
können, ob das favorisierte Modul für den gewünschten Einsatzzweck sinnvoll ist, was
dabei zu beachten ist und welche Modul-Alternative es gegebenenfalls gibt.

5.4.3.

Eine Entscheidung treffen

Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass alle Verwaltungsmitarbeiterinnen und
-mitarbeiter immer den aktuellen Stand der Module kennen, die im System vorgehalten
werden. Aus diesem Grund sollte es eine Art Auswahl-Hilfe geben, die mittels geschickter Fragestellung und automatisiert innerhalb des Systems die Mitarbeiterin/ den Mitarbeiter dabei unterstützt, das passende Modul zu finden.

5.5.

VISUALISIERUNG DER VERNETZUNGEN LOKALER AKTEURE

Von Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Bezirksverwaltungen vielfach gewünscht ist ein Kartenmodul. Dieses Kartenmodul soll lokale Akteure auf Bezirksebene
und innerhalb einzelner Bezirksregionen auf einer Karte visuell verorten. Neben dieser
einfachen Verortung soll es die Möglichkeit geben, die Verbindungen zwischen den
Akteuren ebenfalls zu visualisieren. Denkbar wäre zum einen eine Unterscheidung der
Akteure nach Kategorien mit einem farblichen Marker. Welche Verbindungen zwischen
den Akteure dargestellt werden sollen und woher die Daten stammen bzw. wer diese
wo pflegt, konnten die Ideengeber noch nicht artikulieren.
Das Ziel ist eine Netzwerkkarte auf Ortsteilebene, die einen schnellen Überblick über
die vorhandene Struktur der Akteure und ihren Verbindung untereinander ermöglicht.
Eine Anbindung an die Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ bietet sich besonders
an. Mit dem Tool Kiezatlas liegt bereits eine Kartenanwendung zur Nutzung vor. Auch
eine Kategorisierung und die Erstellung verschiedener Layer/ Ebenenübersichten ist
denkbar. Zudem sind auf der Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ die Organisationen in der Organisationsdatenbank gelistet. Eine Übernahme der Daten aus PRISMA
und eine Anbindung an das Informationssystem für Infrastruktur- und Standortplanung
(ISIS) sind gewünscht.425

425

Vgl. hierzu das Good-Practice-Beispiel zum Wissensmanagement im Bezirk Mitte in Abschnitt IV.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 278

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

In einem weiteren Schritt muss geprüft werden, wie diese Darstellung der lokalen Akteure bzw. ihrer Verbindungen zueinander erfolgen soll (konzeptionell). Erst dann kann die
Frage nach der konkreten technischen Umsetzung gestellt werden. Die grundsätzliche
technische Realisierbarkeit steht aber weitgehend außer Frage.

5.6.

DIGITALES ‚SCHWARZES BRETT‘

Aus dem Feld der Befragten kam häufig der Hinweis, dass ihnen ein niedrigschwelliger
Einstieg ins Engagement fehle. Dies betreffe vor allem eine Art digitales Schwarzes
Brett, auf dem Organisationen mit sehr geringem Aufwand konkreten Unterstützungsbedarf eintragen könnten.426 Der Fokus hierbei lag bei den Ideengebern vor allem auf
kurzfristigen Bedarfen – zum Beispiel konkrete Unterstützung bei einer Veranstaltung.
Derzeit wird diesem Bedarf nicht, bzw. nur in etwas aufwändigerer Form auf „bürgeraktiv Berlin“ Rechnung getragen. Hier besteht der klare Wunsch nach einer niedrigschwelligen Lösung.

5.7.

GREMIENPORTAL

Ein Wunsch verschiedener Bezirksverwaltungen war, dass Informationen lokaler Initiativen und Akteuren des bürgerschaftlichen Engagements bislang nicht zentral, sondern
verstreut auf den Seiten der jeweiligen Träger und den Bezirksverwaltungen veröffentlicht werden.
Derzeit verfügt die Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ über sehr viele registrierte
Organisationen, die dort bereits Termine einstellen können. Hier ist zu prüfen, ob auch
das Einstellen von eigenen Nachrichten eine Option wäre, um so die Attraktivität, Aussagekraft und Breitenwirkung des Portals insgesamt zu erhöhen. Selbstverständlich
muss ein entsprechender Freigabe-Workflow bedacht werden, der immer einer endgültigen Freigabe oder Freigabe nach Überarbeitung durch die Senatskanzlei bzw. die administrierende Stelle berücksichtigt.

5.8.

ERGÄNZENDE HINWEISE DER BEFRAGTEN

Nicht alle Hinweise der Befragten haben sich in Module übertragen lassen. Der Vollständigkeit halber hat das Untersuchungsteam beschlossen, diese Hinweise dennoch
aufzuführen.

426

Für mögliche Anwendungen siehe die Good-Practice-Beispiele zur Schaffung einer Willkommenskultur
und zur Gewinnung und Begleitung von Engagierten in Abschnitt IV.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 279

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

5.8.1.

Übersichtlichkeit gewährleisten

Im Rahmen der Erhebungen wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass die Engagementplattform „bürgeraktiv Berlin“ mittlerweile für Nutzerinnen und Nutzer „unübersichtlich“ sei und „man sich nicht zurecht finde“. Eine Oberflächenanalyse hat ergeben, dass
in der Tat wichtige Bereiche (Freiwilligendatenbank, Ehrenamtssuche, Ehrenamtsatlas,
Organisationsdatenbank) nicht prominent genug platziert sind. Die grundsätzliche Aufteilung nach Akteuren und Organisationen ist durchaus sehr sinnvoll, sollte aber deutlich zentraler erfolgen, die Internetseitenbesucherinnen und -besucher schneller abzuholen und dorthin zu bringen, wohin sie möchten. Auch sind die Begrifflichkeiten für
Einwohnerinnen und Einwohner nicht sofort eingängig. Hier sollte neben der konzeptionellen Änderung innerhalb der Struktur und einer visuellen Änderung auch in Bezug auf
die Formulierung bzw. die Aufbereitung der Informationen Änderungen vorgenommen
werden. So könnte man zum Beispiel Fragen stellen, die die User leiten. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob anhand weniger Einstiegsfragen die User schneller ihre gewünschten Informationen erhalten.

5.8.2.

Integration weiterer (bestehender) Anwendungen

Mit dem Anliegenmanagement-Tool Maerker setzen die Berliner Bezirke seit wenigen
Jahren auf ein einfach zu bedienendes Tool, mit dem Einwohnerinnen und Einwohner
Infrastrukturprobleme melden können. Mängelmelder sind ein mittlerweile etabliertes
Mittel, um die Bürgerschaft in die Erfassung von Infrastrukturproblemen mit einzubeziehen und somit die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Wohn- und gegebenenfalls Arbeitsumfeld und mit ihrer Verwaltung zu erhöhen. Für Einwohnerinnen
und Einwohner ist das Thema Anliegenmanagement sehr nah an den Themen Partizipation und Engagement. Aus diesem Grund raten wir dazu, die Maerker-Plattform auch
auf den beiden anderen Plattformen mit unterzubringen – weniger technisch, vielmehr
strukturell.

5.8.3.

Sozialraumorientierter Newsletter

Derzeit ist es möglich, aktuelle Meldungen von www.berlin.de via RSS-Feed und
Newsletter zu abonnieren. Mehrfach gewünscht wurde sich ein sozialraumorientierter
Newsletter mit dem Schwerpunkt bürgerschaftliches Engagement und Partizipation. In
diesem regelmäßig erscheinenden Newsletter sollen aktuelle Verfahren im Sozialraum
beschrieben und um weitere Informationen ergänzt werden. Über den sozialraumorientierten Newsletter hinaus sollte überlegt werden, in wie weit ein Newsletter aufgelegt
werden kann, der die Träger in den Bezirken über Fördermittel und deren Akquise informiert und Tipps enthält.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 280

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die technischen Voraussetzungen bringt das Content-Management-System, dass das
Land Berlin nutzt (Imperia) mit427. Es bedarf einer inhaltlich-konzeptionellen Entscheidung, ob und in welcher Form ein sozialwohnraumorientierter Newsletter inhaltlich entwickelt und konzeptionell ausgearbeitet werden soll.

5.8.4.

Webinare

Insbesondere im Bereich der Qualifikation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
Verwaltungen kam der Wunsch danach auf, sich auch dezentral zu bestimmten Themen
IT-gestützt schulen zu lassen. Webinare, also Seminare über das Internet sind interaktiv
ausgelegt und ermöglichen beidseitige Kommunikation zwischen Vortragendem und
Teilnehmenden. Ein Webinar ist „live“ in dem Sinne, dass die Informationen innerhalb
eines Programms mit einer festgelegten Start- und Endzeit übermittelt wird. In den
meisten Fällen werden die mündlichen Erläuterungen des Vortragenden zu dem am
Bildschirm Gezeigten übertragen. Das funktioniert in der Regel auch umgekehrt, wenn
die Teilnehmenden eine Sprechgarnitur oder ein Mikrofon an ihren Computern angeschlossen haben und der Webinar-Moderator der Person Sprechrechte zugeteilt hat.
Weitere Interaktionsmöglichkeiten sind: das Herunterladen von Dateien, Fragestellungen via Chat oder die Teilnahme an Umfragen. Charakteristisch für Webinare ist, dass
theoretisch unbegrenzt viele Personen teilnehmen können.
Darüber hinaus kann man erwägen, auch Webcasts anzubieten. Der Unterschied zu
Webinaren ist, dass Webcasts ohne Interaktion stattfinden – die Teilnehmenden also
nicht aktiv in das Seminar einbezogen werden können. Der Vorteil der Webcasts ist,
dass sie jederzeit abgerufen werden können.

5.9.

DIGITALE KOLLABORATIONSPLATTFORM ALS UNTERSTÜTZUNGSINSTRUMENT IM RAHMEN DER FÖRDERMITTELAKQUISE

Die Untersuchungsergebnisse zu Organisationen und Projekten des bürgerschaftlichen
Engagements in den acht betrachteten Bezirksregionen zeigen, dass ein sehr hoher
Anteil der Organisationen miteinander kooperiert bzw. in Netzwerken eingebunden ist.
Diese Kooperationen sind weitgehend lokal, auf Bezirksebene und berlinweit gegeben seltener über die Landesgrenzen hinweg. Bemerkenswert in den Untersuchungsergebnissen ist, dass Kooperationen und Zusammenschlüsse im Bereich der Fördermittelakquise und im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und des Marketings noch relativ selten
stattfinden.
Die in der Untersuchung aufgestellten Handlungsempfehlungen zur Einrichtung einer
Service- und Unterstützungsstelle zur Unterstützung der Träger bei der Auswahl passender Programme, der Unterstützung strategischer Kooperationen und der Beratung
427

Redaktionshandbuch für das Redaktionssystem Imperia 9,
http://support.berlin.de/wiki/index.php/Newsletter#Newsletter_Artikel_-_einzelnen_Newsletter_erstellen.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 281

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

und Begleitung bei umfangreicheren Antragsverfahren sind wichtige Aspekte, die auch
den Online-Bereich betreffen bzw. durch eine geeignete digitale Plattform sehr gut unterstützt werden können.
Denn: In den weiteren Untersuchungsergebnissen gab es immer wieder den Wunsch
nach einem „digitalen Raum“, in dem sich Vertreterinnen und Vertreter von BEOrganisationen und Projekten austauschen und miteinander arbeiten können. Das betrifft das gemeinsame Arbeiten im Team (innerhalb einer Einrichtung), aber auch das
gemeinschaftliche Arbeiten in akteursübergreifenden Teams oder Schnittstellenteams
zwischen sozialen Einrichtungen und der Verwaltung.
Auf der einen Seite geht es darum, den BE-Organisationen und Projekten konkrete Information und Unterstützung anzubieten. Die Service- und Unterstützungsstelle sollte
für die Administration der Plattform verantwortlich sein.
Folgende Funktionen sollten gegeben sein:
•

Anmelde- und Registrierungsfunktionalität für Organisationen,

•

Kategorisierungsfunktion für die Organisationen,

•

Möglichkeit für die Administration, über Ausschreibungen plattformweit (Dashboard) und gezielt zu informieren bzw. konkrete Organisationen anzuschreiben,

•

Möglichkeit der Bereitstellung von Antrags-/ Vergabeunterlagen,

•

Übersicht im Backend für die Organisationen nach abgeschlossenen und aktuellen Verfahren/ Ausschreibungen,

•

Möglichkeit für Träger, auf der Plattform Angebote an andere Träger oder eigene
Bedarfe zu formulieren und dieses dem Plattformbetreiber, aber auch anderen
Trägern zur Kenntnis zu geben,

•

Möglichkeit, verschiedene Plattformmitglieder in einem geschlossenen digitalen
Projektraum zusammenzuführen, um dort gemeinsam mit ihnen an einer Ausschreibung kollaborativ arbeiten zu können.

Auf der anderen Seite gibt es konkreten Bedarf an rechtssicher zu verwendenden Tools
– also von Online-Text-Dokumenten, an denen versetzt, zeitlich und in Echtzeit kollaborativ gearbeitet werden kann (vgl. Etherpad). Darüber hinaus betrifft es auch eine digitale Ablagemöglichkeit für Dokumente (vgl. Dropbox) und ein Austauschsystem (vgl. Chat
als Echtzeit-Instrument, Kommentarfunktion im Dokument). Auch im Rahmen des Projektmanagements (in erster Linie der Ausschreibung, nicht der Projekte!) sollten wichtige Hilfestellungen, auch technische, gegeben werden. Dazu zählt auch ein Kalender mit
Milestones und Erinnerungsfunktion etc.
Derzeit verhält es sich so, dass die Personen, die die betreffenden Tools (u.a. Dropbox,
Google Drive, Google Docs, Skype, Etherpads) bereits einsetzen, aus Datenschutzgründen nicht zufrieden sind. Andere kennen diese Tools nicht oder arbeiten nicht damit, weil sie nicht als sicher einzustufen sind bzw. die dort abzulegenden Daten beson_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 282

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ders sensibel sind und nicht auf Servern von Drittanbietern außerhalb Deutschlands
abgelegt werden sollen.
Neben der Anbahnung und Begleitung von Trägerkooperationen bei Ausschreibungen
sollte die Plattform auch so ausgelegt sein, dass Kooperationen zwischen Trägern jederzeit möglich sind. Das betrifft zum einen Kooperationen, die von den Trägern selbst
initiiert werden, zum anderen Kooperationen, die mit Unterstützung des PlattformBetreibers angebahnt werden.

5.10.

FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

In erster Linie fehlt es an einer sichtbaren Strategie, wie sich das Land Berlin auf Senats- und Bezirksebene im Internet mit Angeboten für bürgerschaftliches Engagement
und Partizipation aufstellen wird. Vor allem fehlt eine Zielvorstellung darüber, wie und
wann sich die verschiedenen bereits bestehenden IT-basierten Angebote in
mein.berlin.de integrieren werden. Plattformen wie „bürgeraktiv Berlin“, Angebote wie
Maerker oder ähnliche müssen strategisch positioniert werden, um im Anschluss bestimmen zu können, ob diese irgendwann Teil von mein.berlin.de werden sollen. Die
Verfahrensweise gilt ebenfalls für Tools, die www.berlin.de bereits mitbringt – sollen
diese dort verortet bleiben oder anderweitig integriert werden.
Im Rahmen einer Strategieentwicklung muss auch entschieden werden, ob „bürgeraktiv
Berlin“ beibehalten, erweitert oder in www.mein.berlin.de integriert werden wird.
Grundsätzlich geht es um eine flächendeckende Deutlichmachung und Stärkung des
politischen Rückhaltes bei der Integration der neuen Aufgaben in den Verwaltungsabläufen und -prozessen für die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesem
Zusammenhang muss noch stärker herausgestellt werden, wieso es mein.berlin.de geben wird und welche Ziele und welche Vorteile damit verbunden sind. Dazu ist es wichtig, allen potenziell beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Scheu vor dem
Neuen zu nehmen und ihnen das System und seine Architektur und Funktionsweise
vorzustellen, Berührungsängste abzubauen oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.
Durch gezielte Qualifikation sollen alle Beteiligten in die Lage versetzt werden, die teilweise neuen Anforderungen bestmöglich umsetzen zu können. In diesem Zusammenhang wird es wichtig sein, deutlich herauszustellen, wie sich Verwaltungsprozesse ändern werden.
Im Rahmen der Strategieerstellung muss mittels einer Tiefenanalyse innerhalb der Bezirke eingehend erhoben werden, welche Verfahren auf Bezirksebene sich für eine Ergänzung um eine Online-Komponente eignen.
Soweit „bürgeraktiv Berlin“ mindestens mittelfristig erhalten bleiben soll, muss geprüft
werden, wie man das bestehende Portal verbessert und weiterentwickelt. Hier könnte
eine Umfrage unter allen auf dem Portal registrierten Organisationen interessante Hinweise geben.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 283

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Es ist zudem sicherzustellen, dass die beiden Plattformen auf die jeweils andere Plattform verweisen.
In diesem Zusammenhang sollte auch geprüft werden, in wie weit das Land Berlin die
empfohlene Service- und Unterstützungsstelle im Bereich Fördermittelakquisition für
Träger schaffen möchte und welche Wünsche und Anforderungen die Träger haben, die
bereits Erfahrungen mit „bürgeraktiv Berlin“ und gegebenenfalls bereits mit
mein.berlin.de haben.
Auch bestehende Anwendungen und Tools, die bisher auf der Software von berlin.de
oder über Fremdanbieter (Maerker u.a.) genutzt werden, sollen in den Blick genommen
und ihre Integration für mein.berlin.de geprüft werden.
Die in dieser Studie vorgelegten Ideen und Wünsche im Sinne der Modulskizzen bedürfen der inhaltlichen Prüfung. Danach sollten sie priorisiert und mit Partnern (Bezirks-/
Fachverwaltungen) sukzessive im Detail konzipiert und umgesetzt werden.
Mit dem Launch wird eine Evaluation der bestehenden Anwendungen auf mein.berlin.de
empfohlen, die dauerhaft fortgesetzt wird. Die evaluierende Stelle sollte nicht nur aus
den unterschiedlichen Ebenen der Verwaltung zusammengesetzt werden, sondern auch
Vertreterinnen und Vertreter von Organisationen und der Wissenschaft sowie der Wirtschaft umfassen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 284

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

VI. GESAMTFAZIT UND EMPFEHLUNGEN
Allgemeine Empfehlungen zur Engagementförderung: Was auch in Berlin gilt und sich
durch die Onlinebefragung bestätigt.
Nicht nur in Berlin bemüht man sich um eine konsistente Engagement- und Beteiligungspolitik. Mit der Konturierung des noch jungen Feldes der Engagementpolitik nehmen auch die Bemühungen zu, die bisher häufig nebeneinander stehenden Programme, ggf. um Ressourcen konkurrierende Projekte, methodisch nicht in jeder Hinsicht
kompatible Förderstrategien stärker aufeinander zu beziehen.
Die Erfolgsfaktoren für die Förderung bürgerschaftlichen Engagements sind bekannt:
Vernetzung wird gefordert. Dabei kann Vernetzung sehr Unterschiedliches heißen:
Sich gegenseitig, kontinuierlich und vertrauensvoll informieren (Informationsnetzwerke),
in bestimmten Feldern, Zielgruppen und regionsspezifischen Kooperationszusammenhängen eine Kultur der Zusammenarbeit pflegen (Milieunetzwerke). In Projektnetzwerken werden auf Zeit gemeinsam Ziele verfolgt, in Produktnetzwerken, Veranstaltungen,
Maßnahmen, oder eben bestimmte Produkte gemeinsam erarbeitet. In Berlin gibt es
zahlreiche derartige Netzwerke. Diese gilt es zu pflegen, weiterzuentwickeln und auf die
Netzwerktypen hin zu profilieren:
•

Eine mit den Zielen der Engagementförderung verbundene Politik – die „Berliner Charta zum Bürgerschaftlichen Engagement“ bietet in Berlin eine Grundlage,

•

eine aktive und ermöglichende Verwaltung – an vielen Stellen in Berlin zu finden,

•

das Vorhandensein von Schlüsselpersonen und Treibern – sie traten in dem
Projekt Engagiert in Berlin an vielen Orten in Erscheinung,

•

der Rückhalt für die Engagementförderung in der jeweiligen politischen Spitze,

•

die Verbindung von policies und politics, d.h. die Einbettung konkreter Maßnahmen in eine Gesamtstrategie,

•

die verlässliche Verfügbarkeit von hauptamtlichen Ansprechpersonen und

•

die Hinterlegung von Programmen mit ausreichenden finanziellen Ressourcen.

Gerade letztere, die Ressourcenfrage, beschäftigt die an der Onlinebefragung teilnehmenden Initiativen und Institutionen. Sie leben vielfach von der Hand in den Mund. Viele
Projekte und Initiativen sind ständig mit Fragen der Refinanzierung und der Akquirierung neuer Projektförderungen beschäftigt. Bloß jede Projektförderung ist wieder notwendigerweise befristet, setzt die „Projektitis“ fort. Auch in Berlin wird man auf Zeit nicht
umhin kommen, sich weiter und konzertierter um abgestimmte Bund-Länder-Förderungen und EU-Programme zu bemühen. Die Teilnahme an ihnen wird immer komplizierter und verschlingt immer mehr Ressourcen im Antragsverfahren. Hier würde eine
bezirksübergreifende Kompetenzstruktur sinnvoll sein, die die Beteiligung an Aus_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 285

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

schreibungen realistischer macht und insbesondere kleineren Projekten und Initiativen
die Möglichkeit eröffnet, sich intensiver an Ausschreibungen zu beteiligen.
In der Engagementförderung setzt sich weiterhin die Erkenntnis durch, dass auf Engagementregionen oder wie es in Baden-Württemberg heißt, auf Engagementräume
abzustellen sei. Die Integration unterschiedlicher Fördermaßnahmen auf örtlicher Ebene
erscheint gerade angesichts der sehr unterschiedlichen Ausgangslagen, Kulturen und
Strukturen in den Stadtteilen, in den Bezirksregionen, in Kiezen und Ortsteilen von
größter Bedeutung. Man wird nicht alle Förderprogramme vom Gesangsverein über die
Umweltinitiative bis zum Helferkreis für Flüchtlinge und die Hospizgruppen auf Landesebene zusammenführen und einem gemeinsamen Management unterwerfen können
und dürfen. Ein solcher Ansatz scheint völlig unrealistisch. Er würde auch der Eigensinnigkeit des Engagements und der Vielfalt seiner Ausprägungen und Gestalten widersprechen. Auch in der Engagementpolitik ist subsidiäre Vorsicht geboten. Auf der örtlichen Ebene aber sollten sich die unterschiedlichen Engagementkulturen begegnen,
aufeinander beziehen, Brückenschläge wagen und verstetigen, Ressourcen und Kompetenzen gemeinsam nutzen und die spezifischen soziostrukturellen und -kulturellen
Bedingungen vor Ort ernst- und aufnehmen.
All diese Empfehlungen, verbunden mit der zentralen engagementpolitischen Überzeugung, dass politische Partizipation und Engagement in einem zivilgesellschaftlichen
Verständnis immer zusammen gehören, gelten auch für Berlin. Sie werden und wurden
immer wieder diskutiert.428 Auf der bezirklichen Ebene lassen sich diese Empfehlungen
zur Engagementförderung ggf. noch ergänzen und präzisieren durch den Vorschlag,
bezirkliche Masterpläne für die Engagementförderung und Beteiligungspolitik zu erarbeiten, mit relevanten lokalen Akteuren abzustimmen, in den Engagement- und partizipationspolitischen Rahmen des Landes Berlin einzubinden und die Spezifik der jeweiligen Bezirksregionen und ihrer Kieze dabei zu würdigen.
Governance der Vielfalt: Glaubwürdigkeit und Steuerung gefragt.
In dem Abschlussbericht Engagiert in Berlin kommt die ganze Vielfalt des Engagements, die Pluralität der Akteure und die Variationsbreite der Beteiligungspraxis zum
Tragen, obwohl nur vier Bezirke und dort jeweils zwei Bezirksregionen näher, und das
sicher nicht vollständig, in den Blick genommen wurden. Berlin ist reich an Engagementformen, -traditionen, -konzepten, -strukturen, Institutionen und Projekten. Berlin
zeichnet sich auch, das macht u.a. die Analyse der jeweiligen Koalitionsvereinbarungen
deutlich, durch eine ambitionierte Engagement- und Beteiligungspolitik aus. Die für die
Förderung bürgerschaftlichen Engagements zuständigen Finanzverwaltungen und Bezirksämter sind gesetzlich zu Transparenz verpflichtet, wenn es um die Förderung von
Initiativen und Projekten geht. Man setzt auf Bürgerbeteiligung, über den bundesgesetzlich vorgegebenen Rahmen hinaus. Das gilt etwa für die Mitwirkung von älteren Men428

Vgl. etwa Verband für sozial-kulturelle Arbeit 2007. Trio-Fachtag Engagement, Beteiligung, Mitwirkung Aspekte einer Kultur der Engagementförderung.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 286

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

schen, von sogenannten Seniorinnen und Senioren. Es wurden bundesweit beachtete
Erfahrungen mit kooperativen Beteiligungsverfahren gesammelt, wie etwa Bürgerhaushalten. An Programmen fehlt es nicht. Auch nicht an politischen Festlegungen. Es fehlt
auch nicht an überzeugender Praxis für den jeweiligen Politikansatz. Woran es allerdings fehlt, ist eine überzeugende Verbindung von politics und policy: Nur wenn die gesetzlich vorgegebenen Festlegungen zur Sozialraumorientierung oder zur Bürgerbeteiligung der Dynamik der Engagement- und beteiligungspolitischen Prozesse stand halten
und in ihnen berücksichtigt werden, nur wenn die einzelnen Programme sich an einem
Gesamtkonzept orientieren und als Beitrag zur seiner Realisierung verstanden werden,
gelingt es, Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Kontinuität in die Engagement- und Beteiligungspolitik zu tragen. Das ist, wie sich an vielen Beispielen im Rahmen der Studie
Engagiert in Berlin nachzeichnen lässt, nicht überall selbstverständlich. Dies gilt etwa
für die Sozialraumorientierung, die im Bezirksverwaltungsgesetz zu einer verbindlichen
Vorgabe für die Ausrichtung sublokaler Politik gemacht wurde, und dies für viele Politikfelder. Die gesetzliche Festlegung verlangt eine konsequente Ausrichtung an diesen in
vielen Handlungsfeldern von der Jugendhilfe bis zur Flüchtlingspolitik, von der Stadtentwicklung bis zum Quartiersmanagement anerkannten Sozialraumbezug und eine
Hinterlegung mit entsprechenden Ressourcen und Steuerungsmacht. Wenn eine gesetzlich vorgesehene Form der Bürgerbeteiligung eingefordert oder initiiert wird, impliziert eine glaubwürdige Beteiligungspolitik, dass deren Ergebnisse in den demokratisch
vorgesehenen Verfahren politische Relevanz erhalten. Geschieht dies nicht, gerät das
Paket Engagement- und Beteiligungspolitik in eine legitimatorische Schieflage. Der
Glaubwürdigkeitsverlust zeigt sich häufig lokal.
Sowohl auf der landes- als auch auf der bezirklichen Ebene ist eine überzeugende
Governance gefragt. Governance erscheint insgesamt als das politikwissenschaftliche
Konzept, das bei aller Offenheit, mit den dargestellten Implikationen und seinen Spezifizierungen, für die Engagement- und Beteiligungspolitik geboten ist: Engagement und
Beteiligung kann man nicht verordnen, sie verlangt nach einem intelligenten, transparenten Management in komplexen Akteurskonstellationen.429 Good Governance, auf
landes- und bezirklicher Ebene in den Feldern Engagement und Partizipation häufig
unter dem Stichwort der Bürgerkommune430 diskutiert, ist anspruchsvoll. Das gilt vor
allen Dingen dann, wenn eine Neubewertung der Vielfalt, die Anerkennung von Verbindungen und wechselseitigen Abhängigkeiten, die Suche nach guten Balancen zwischen
verschiedenen Kulturen und Arten von Engagement zum Ziel der Engagement- und
Beteiligungspolitik gemacht wird. Hierfür braucht es eine Politik, die die Vielfalt anerkennt und kultiviert, neue verbindende Formen und Synergien fördert. Partizipationskonzepte und vorhandenes oder zu weckendes Engagement gilt es, zu verbinden, wie
dies auch in Berlin vielerorts beispielhaft im Bereich der Flüchtlingspolitik geschieht und
429

Ross, Paul-Stefan (2012): Demokratie weiterdenken. Reflektion zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements in der Bürgerkommune, Baden-Baden.
430
Bogumil, J., Holtkamp, L., 2007. Die Bürgerkommune. Das Konzept in Theorie und Praxis. Neues Verwaltungsmanagement, 1–29.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 287

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

geschehen ist. Good Governance verlangt nach politischen Überzeugungstätern, nach
kompetenten und gut qualifizierten Engagementförderern, in einem horizontal und vertikal verschränkten Politikansatz, nach mitnichten nur auf Koordination hin angelegten
Gremien, sondern nach mit Steuerungsmacht ausgestatteten Akteuren. Die Anlage des
Projektes, die Verortung der Verantwortlichkeit für die Durchführung des Projektes und
die Arbeitsweise der an dem Projekt Beteiligten, offenbarte Governancedefizite, die sich
bezogen auf alle Berliner Bezirke noch einmal wesentlich deutlicher darstellen dürften,
als dies bezogen auf die vier beteiligten Bezirke zu Tage traten. Ein Governance Think
Tank mit politischer Unterstützung des Senates - unter externer Beratung - wäre dem
Land Berlin anzuempfehlen.
Vom Nebeneinander zum Miteinander: Politischer Wille, klare Strukturen und Kontinuität.
In den acht Bezirksregionen und vier Bezirken wurde exemplarisch deutlich, wie vielfältig die Infrastrukturen, die Institutionen und die Akteurskonstellationen in der Engagementförderung und Partizipation sind. Es wurde auch deutlich, dass sich vielfach Parallelstrukturen finden, vergleichbare Aufgaben wahrgenommen, ähnliche Konzepte verfolgt und Methoden eingesetzt werden. Das mag in vielen Feldern sinnvoll sein, gerade
wenn es um zielgruppenspezifische Arbeitsansätze geht. Es ist aber keineswegs immer
sinnvoll und notwendig. Angesichts der erheblichen Ressourcenknappheit wären Anreize für eine verbesserte Kooperation, die Nutzung von Synergien sowohl in den einzelnen Fachprogrammen als auch in den jeweils vor Ort angestoßenen Prozessen (Stadtentwicklung, andere Planungsprozesse) zu setzen.
Auf der Ebene der Fachressorts auf der Landesebene wäre eine systematische Bestandsaufnahme inklusive Darlegung der Wirkungen der jeweiligen Programme für eine
konsistente Engagement-/ Beteiligungspolitik geboten. Ähnliches gilt auf der bezirklichen Ebene. Besonders bedeutsam und erfolgsversprechend erscheinen sozialräumliche Engagementbündnisse und Kooperationsformen: Vor Ort findet sich die Vielfalt des
Engagements, zu denen auch unsichtbare und „stille“ Formen der öffentlichen Verantwortungsübernahme von Bürgerinnen und Bürgern gehören, die in kein Programm des
Landes und der Bezirke passen. Sie sind wichtig. Auch sie gilt es, in eine moderne, die
Vielfalt würdigende Engagementpolitik einzubeziehen. Mit Blick auf die Zyklen einer
repräsentativen Demokratie und einer auf sie bauenden Politik, ist gerade im Bereich
der Engagementförderung Kontinuität gefragt. Hängt doch die Bereitschaft zum Engagement und zu politischer Partizipation in hohem Maße von politischer Glaubwürdigkeit
ab. Dass sich immer wieder neue, aktuelle Fragen ergeben, sich gerade für politische
Beteiligung und Engagement neue Anlässe und Herausforderungen zeigen, ist selbstverständlich und bietet Politik hinreichend Möglichkeiten, sich in ihrer engagement- und
beteiligungspolitischen Handlungsfähigkeit zu bewähren.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 288

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Vom Sozialraum ausgehen: Jeder Kiez, jede Bezirksregion tickt anders
Im Projekt Engagiert in Berlin wurden holzschnittartige Profile der Bezirksregionen erarbeitet. Das Land Berlin verfügt über eine hervorragende Konzeption der regionsspezifischen Datensammlung und Aufbereitung (PRISMA/ISIS), die die verantwortlichen Ressorts und die Bezirkspolitik in die Lage versetzen (sollen), die jeweilige soziostrukturelle
und -kulturelle Spezifität der Kieze und Ortsteile in den Blick zu nehmen. Es ist bekannt,
dass auch die Engagementniveaus und -bereitschaften sowie die Ausformung politischer Beteiligung, sich je nach Profil der Bezirksregionen unterscheiden. Hierauf hat
eine reflexive Engagement- und Beteiligungspolitik Acht zu geben. Das geschieht vielfach in vorbildlicher Weise. Gleichwohl wird die Sozialraumorientierung bislang nicht
konsequent verfolgt und umgesetzt. Manche Bezirke sehen sich nicht in der Lage, die
gesetzliche Vorgabe aus dem Bezirksverwaltungsgesetz umzusetzen. Damit läuft der
methodisch gut entwickelte, fachlich gut begründete und politisch seinerzeit von einem
breiten Konsens getragene Sozialraumansatz mancherorts ins Leere. Der konsequente
Sozialraumbezug könnte sich als übergreifendes Qualitätsmerkmal Berliner Politik bewähren und dies nicht nur programmatisch und gesetzlich, sondern auch in der Praxis.
Nur auf diese Weise wird man den Potenzial aber auch den Gefährdungen von Bezirksregionen und sublokalen Einheiten im Land Berlin Rechnung tragen können. Durch einen konsequenten Bezug zum Sozialraum, der sich über alle Engagementförderbereiche zu erstrecken hätte, wären noch am ehesten Synergien der Engagementförderung,
die sich insbesondere vor Ort ergeben, zu nutzen. Auch zwingt der Ansatz der Vielfalt
des Engagements und seiner Würdigung angesichts der Unsichtbarkeit vieler Formen
bedeutsamen Engagements einen konsequenten Sozialraumbezug. Mit einem solchen
würde man auch am ehesten der Gefahr eines Mittelschichtsbias in der Engagementförderung begegnen können. Eine auf Teilhabegerechtigkeit zielende Engagement- und Beteiligungspolitik muss in gewisser Weise immer auch kompensatorisch
angelegt sein, d.h. besonders dort investieren, wo die Chancen zu Engagement und
Beteiligung besonders gering und gleichzeitig für ein gutes Zusammenleben vor Ort von
besonderer Bedeutung sind.

Voneinander profitieren: An Good-Practice fehlt es nicht.
Berlin ist eine Reise wert. Das gilt auch in Sachen Engagement und Beteiligung. Es
lässt sich viel an vorbildlicher Praxis besichtigen. Es sind viele Menschen in der Engagementförderung tätig, Personen, die Schlüsselpersonen für ein Thema oder einen Sozialraum sind. Es finden sich viele Projekte mit Strahlkraft. Es lassen sich Beispiele für
eine beeindruckende Kreativität in der Akquirierung von Fördermitteln und Finanzierungsstrategien der Institutionen der Engagementförderung zur Absicherung stabiler
Strukturen der Engagementförderung dokumentieren. Die Good-Practice Beispiele machen einen Ausschnitt von einer beeindruckenden Engagement- und Beteiligungskulisse in Berlin zugänglich. Eine derart plurale Stadt wie Berlin, mit einem nicht unkomplizierten Regierungssystem und einer auch nicht von heute auf morgen abänderbaren
politischen Kultur wird immer von lateralen Kooperationen, von Netzwerken neben den
formellen leben. Dies gilt in mancher Hinsicht auch für den Engagementbereich. Die
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 289

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Selbstorganisation ist im Sinne der Eigenständig- und Eigensinnigkeit bürgerschaftlichen Engagements wichtig. Durch die Veröffentlichung von Good-Practice, durch die
Anregung zum Austausch oder durch die Ermutigung zur Kontaktaufnahme lassen sich
Lernnetzwerke der Engagementförderung und der Beteiligungspolitik unterhalb der offiziellen Engagement- und Beteiligungspolitik entwickeln, die auch durch eine OnlinePlattform befördert werden können. Dabei scheint es jedoch von Bedeutung, dass die
Bezüge zu einer konsistenten Engagement- und Beteiligungspolitik immer sichtbar gemacht und reflektiert werden. Über vielfältige Bildungsangebote im Engagement, über
eine Governanceschule für Engagement und Beteiligung, für die Inszenierung eines
landesweiten Diskurses zu Engagementpolitik ließen sich laterale Austauschprozesse
und das Lernen von Good-Practice befördern. Über eine (virtuelle) GovernanceAkademie Engagement und Beteiligung könnten Bildungsangebote vernetzt und weiterentwickelt werden.

Online-Plattform: Chancen und Risiken
Es ist und war ein anspruchsvolles Unterfangen, sowohl die Engagementförderung, wie
die Börsenfunktion digitaler Netzwerke für das Engagement mit den vielfältigen formalen und informalen Beteiligungsverfahren und -themen zu verbinden – und dies nicht
nur auf der Landes-, sondern heruntergebrochen auf die bezirkliche und auf die Ebene
der Bezirksregionen. Noch fehlt es an einer überzeugenden Strategie von EGovernment und Verwaltungsmodernisierung und der Engagementförderung im Land
Berlin. Im Rahmen des Projektes Engagiert in Berlin stellt sich die Arbeit an der OnlinePlattform als ein nicht abgeschlossener Suchprozess mit unklaren Koordinaten dar, der
die Auseinandersetzung mit dem von einigen relevanten Akteuren mit Enthusiasmus
geforderten, von anderen mit Skepsis begleiteten Ansatz schwierig machte. Es ist unverzichtbar, sich digitaler Medien zu bedienen, wenn man moderne Formen der Partizipation und der Engagementförderung, gerade auch für die junge Generation, nutzen
will. Nur lässt sich ohne ein überzeugendes Gesamtkonzept, ohne eine gute Governance der Engagement- und Beteiligungspolitik auch keine überzeugende OnlinePlattform installieren, die zudem Ressourcen für den Aufbau und die Pflege benötigt. Es
wurden handwerkliche Vorschläge für die Ausgestaltung der Plattform erarbeitet. Sie
markieren in aller Deutlichkeit, worauf es ankommt, was unverzichtbar ist, wenn eine
Online-Plattform die angestrebten Ziele auch wirklich erreichen soll. Nur ist eine OnlinePlattform kein Ersatz für eine überzeugende Engagement- und Beteiligungspolitik sondern allenfalls ein, wenn es gut geht, ausgesprochen hilfreiches Instrument und Medium.

Bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung sind immer in den Kontext der
Idee der Zivilgesellschaft zu stellen: Das gilt auch für Berlin.
Bei der Förderung des Engagements und der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern
geht es nicht darum, dass Bürger überhaupt etwas tun. Bürgerschaftliches Engagement
ist nicht beliebig. Eine an Werten der Zivilgesellschaft ausgerichtete Engagementpolitik
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 290

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

braucht keinen rein formalen Engagementbegriff, der den Einsatz für Flüchtlinge genauso umfassen könnte, wie den für „ausländerfreie Zonen“. Das Verständnis von Zivilgesellschaft darf sich nicht auf die Bezeichnung des sogenannten Dritten Sektors beschränken, sondern ist als Modell für die Entwicklung von Gesellschaften im Sinne einer
guten Gesellschaft zu verstehen. Mit den Ideen der Zivilgesellschaft sind historisch und
kulturell höchst unterschiedlich ausgeformte und in verschiedenem Umfang eingelöste
Normen der Demokratie, der zivilen Solidarität und Gerechtigkeit verbunden, die im
Kern auf eine möglichst weitgehende politische, soziale und kulturelle Integration möglichst vieler Mitglieder einer Stadtgesellschaft zielt. Der Umfang, in dem das zivilgesellschaftliche Teilhabe- und Gerechtigkeitsversprechen eingelöst oder verfehlt wird, bietet
sich auch für die Engagement- und Beteiligungspolitik des Landes Berlin als normativer
Bezugspunkt an. Dabei lassen sich, ggf. runtergebrochen auf Bezirksregionen, die Qualitäten der Stadtgesellschaft in ihrem Einfluss auf das Engagementniveau nachzeichnen. Hierfür ließen sich ggf. Instrumente entwickeln.
Als besondere zivilgesellschaftliche Herausforderung stellt sich aktuell das Thema Zuwanderung und Flüchtlinge dar. Hier geht es um zentrale Werte der Zivilgesellschaft:
Offenheit, Zivilität, Beteiligung, Gerechtigkeit, Solidarität. Es könnte geeignet sein,
exemplarisch unterschiedliche Engagementfelder, -kulturen und -strukturen zusammenzuführen und dies vor allem auf der sozialräumlichen Ebene. Diese Herausforderung für
die örtliche Zivilgesellschaft bietet die Chance, zu einem zunächst themenbezogenen
Miteinander zu gelangen, Engagement und politische Partizipation vor Ort miteinander
zu verbinden und ggf. auch Erfahrungen mit dem Engagement unterstützenden, kanalisierenden und koordinierenden Einsatz der Online-Plattform zu sammeln. Unter dem
normativen Dach der Vorstellungen von Zivilgesellschaft ließen sich Schritte in Richtung
eines Miteinanders im Engagement vor Ort gehen.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 291

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

VII. LITERATURVERZEICHNIS
Abel, Winter, 2015. Digitale Koproduktion. Impulse für eine neue interaktive Beziehung
zwischen Bürger und Staat. Fachbeitrag erschienen im Behörden Spiegel, Ausgabe

September

2013.

Verfügbar

unter:

http://www.collaboratory.de/images/9/9e/Digitale_Koproduktion._Impulse_f%C3
%BCr_eine_neue_interaktive_Beziehung_zwischen_B%C3%BCrger_und_Staat.
pdf [13.03.2015].
Abel, de Vries, Engelhardt, Geiger, Hansen, Heimstädt, Dr. Knopp, Lippa, Meineke,
Winter: Smart Country – Digitale Strategien für Regionen, Hintergrundbericht,
Oktober

2014.

Verfügbar

unter:

https://smartcountry.collaboratory.de/ecm-

politik/colab/de/home/archive/draftbill/44586/13 [13.03.2015].
Aktionsräumeplus: ohne Datum. Projektblatt Stadtteilkoordination
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2015. Einwohnerinnen und Einwohner im Land
Berlin am 31. Dezember 2014.
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2013. Lebensweltlich orientierte Räume im Regionalen Bezugssystem des Landes Berlin 2013: Schlüssel- und Namensverzeichnis sowie Karten der Lebensweltlich orientierten Prognoseräume, Bezirksregionen und Planungsräume.
Arbeitskreis Konzeptionsentwicklung Stadtteilarbeit in Mitte, 2004. Konzeption zur
Stadtteilarbeit in Mitte.
Arbter, K., Hg. MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien 2012. Praxisbuch
Partizipation – Gemeinsam die Stadt entwickeln.
Benz, A., Lütz, S., Schimank, U., Simonis, G. (Hrsg.) (2007). Handbuch Governance:
Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, 1. Auflage, VS
Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.
Bericht der AG Leitbild, 2008. Leitbild. Lokale Agenda 21. Charlottenburg Wilmersdorf:
Stand 25.06.2008. Berlin Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Rahmenkonzeption „Berlin-Lichtenberg auf dem Weg zur Bürgerkommune“.
Beschluss Nr. 1152/53/11 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von
Berlin vom 25.08.2011: Einrichtung eines jährlichen Kiezfonds im Bezirk Treptow-Köpenick (VI-1922).
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 292

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Beschluss Nr. 0115/10/12 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von
Berlin vom 14.06.2012: Verfahren für die Kiezkassen (VII-0210).
Beschluss Nr. 0563/34/15 der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick von
Berlin vom 29.01.2015: Verteilung der Mittel im Kiezkassenverfahren.
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2009. Glossar zur Bürgerkommune Lichtenberg.
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2006. Stadtteilportät Fennpfuhl.
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2006. Stadtteilportät Neu-Hohenschönhausen Nord.
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, 2005. Konzeption zur Gemeinwesenentwicklung –
Auf dem Weg zur Bürgerkommune, überarbeiteter Entwurf, Stand: September
2005.
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Beantragung von Mitteln im Rahmen des Pilotprojekts „Freiwilliges Engagement und Nachbarschaften“ für das Jahr 2015. Bezirksamtsvorlage Nr. 1.022 zur Beschlussfassung – Umlaufbeschluss.
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Organisationsplan der Bezirksverwaltung Mitte.
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2014. Sachmittel für freiwilliges Engagement in Nachbarschaften im Bezirk Mitte im Jahr 2014. Bezirksamtsvorlage Nr. 877 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 24. Juni 2014.
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2013. Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen
Engagements und der Partizipation im Stadtteil.
Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012. Bezirksregionenprofil Alexanderplatz.
Bezirksamt Mitte von Berlin, Hg., 2012. Bezirksregionenprofil Moabit West.
Bezirksforum Mitte 10.07.2015: Protokoll und Zusammenfassung.
Bezirksamt Mitte von Berlin, 2013. Inhalte und Ziele der Förderung bürgerschaftlichen
Engagements und der Partizipation im Stadtteil. Berlin.
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Steuerungsdienst, 2008. Präsentation
„Informationssystem für sozialräumliche Infrastruktur- und Standortplanung
(ISIS).
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, 2011. "Leitlinien für die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements des Bezirksamts Treptow-Köpenick von Berlin"
vom 10. Juni 2011. Berlin.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 293

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, ohne Datum. Broschüre „Zehn KIEZKLUBs,
tausend Möglichkeiten – kommunale Einrichtungen in Treptow-Köpenick“.
Bock, S., Reimann, B., Beckmann, K., Hg. Difu gGmbH. Auf dem Weg zu einer kommunalen Beteiligungskultur: Bausteine, Merkposten und Prüffragen.
Bogumil, J., Holtkamp, L., 2007. Die Bürgerkommune. Das Konzept in Theorie und Praxis. Neues Verwaltungsmanagement, 1-29.
Bödeker, S., 2012. Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft. Frankfurt (am Main).
Börzel, T., 2006. Was ist Governance? S. 2.
Borchert, J., Jahn, G., 2013. Ehrenamt tut gut! Jubiläumsbroschüre - 15 Jahre FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf. Berlin.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2012. Erster Engagementbericht 2012: Für eine Kultur der Mitverantwortung.
Deth, J. von, 2001. Soziale und politische Beteiligung: Alternativen, Ergänzungen oder
Zwillinge? In: Achim; Wasmer, Martina; Schmit, Peter: Politische Partizipation in
der Bundesrepublik Deutschland, Opladen, 195–219.
Deutscher Bundestag, 23.08.2012. Erster Engagementbericht - Für eine Kultur der Mitverantwortung: Bürgerschaftliches Engagement in Deutschland - Schwerpunkt:
Engagement von Unternehmen. Berlin.
Ditschkowski, R., Fenster, E., Preißer, U., 2014. Bericht über das Modellprojekt zur Weiterentwicklung und Qualifizierung der Arbeit der Stadtteilzentren/ Nachbarschaftseinrichtungen im Bezirk Mitte in Berlin in Richtung einer intermediären
Stadtteilkoordination.
Enquete-Kommission, 2002. Bericht Bürgerschaftliches Engagement. Auf dem Weg in
eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen, Leske + Budrich.
Evers, A., Klie, T., Roß, P.-S., 30.03.2015. Die Vielfalt des Engagements. Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik.: In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 65.
Jahrgang, Heft 14-15/2015.
Folienpräsentation zu einem Redebeitrag der Bezirksbürgermeisterin im Rahmen einer
Info-Veranstaltung des Bezirksamtes zum Thema „Bürgerkommune Lichtenberg
– von Juni 2008 bis heute“, 18. März 2010.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 294

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration,
2014. Hamburg engagiert sich: Engagementstrategie 2020. Hamburg.
Gaiser, W., Gille, M., 2012. Soziale und politische Partizipation. In: Rauschenbach,
Thomas; Bien, Walter: Aufwachsen in Deutschland. AID:A - Der neue DJISurvey, Weinheim, Juventa, 136–159.
Generali Zukunftsfonds, 2014. Generali Engagementatlas 2015: Rolle und Perspektiven
Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. Köln.
Gensicke, T., Geiss, S., 2011. Zivilgesellschaft und freiwilliges Engagement in der Bundeshauptstadt Berlin 1999 - 2004 - 2009. München.
Grabow, B., Knipp, R., Schneider, S., Hg. Difu, 2009. ServiceStadt Berlin 2016. Berlin.
Grande, E., Jansen, D., Jarren, O., Rip, A., Schimank, U., Weingart, P., 2013. Neue
Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld, transcript Verlag.
Haushaltsplan von Berlin für die Haushaltsjahre 2014/2015: Bezirksplan Mitte.
Hertie Berlin Studie 2014. Die Hauptstädter - 25 Jahre nach dem Mauerfall. Ausgewälte
Ergebnisse. Berlin.
Hunkenschroer, B., et. al., 2006. Bürgerbeteiligung: Quartiersmanagement Berlin-Mitte.
Jahn, S., Fehlert, N., 2013. Konzeption Partizipation in der Stadtentwicklung.
Klie, T., Marzluff, S., 2013. Argumentationshilfe zur Förderung von Mitgestaltung und
Mitentscheidung älterer Menschen in Kommunen: Erkenntnisse und Empfehlungen auf Basis der Nacherhebung zur Nachhaltigkeit des Programms „Aktiv im Alter“. Freiburg.
Kaase, M. Direct Political Participation in the Late Eightis in the EC Countries.
Klages, H., Daramus, C., 2007. Bürgerhaushalt Berlin Lichtenberg –Partizipative Haushaltsplanaufstellung, -entscheidung und -kontrolle im Bezirk Lichtenberg von
Berlin, Begleitende Evaluierung des ersten Durchlaufs, Abschlussbericht.
Klie, T., Kühner, D., 2013. Navigationshilfe Beteiligung: Empfehlungen zur Entwicklung
von Beteiligungsdesigns. Freiburg (Breisgau).

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 295

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Koop, A., Hg. Bertelsmann Stiftung, 2010. Leitfaden Online-Konsultation – Praxisempfehlungen für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über das Internet,
Gütersloh.
Krause, J., 2012. Empfehlungen für bürgerschaftliche Beteiligungsverfahren in der
Stadtverwaltung Freiburg. Freiburg.
Krimmer, H., Priemer, J., 2013. ZIVIZ-SURVEY 2012, Zivilgesellschaft verstehen. Ziviz
– Zivilgesellschaft in Zahlen. Druckverlag Kettler.
Mauch, S., 2014. Bürgerbeteiligung – Führen und Steuern von Beteiligungsprozessen.
Richard Boorberg Verlag. Stuttgart.
Masser, K., Pistoia, A., Nitzsche, P., 2013. Bürgerbeteiligung und Web 2.0 – Potentiale
und Risiken webgeschützter Bürgerhaushalte. Springer Fachmedien Wiesbaden.
Memorandum. Mitgestalten und Mitentscheiden - Ältere Menschen in Kommunen. Leitlinie für das Programm "Aktiv im Alter". Bonn.
Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, 2014. Engagementstrategie Baden-Württemberg - Lebensräume zu "Engagement-Räumen"
entwickeln: Ergebnisse des Beteiligungsprozesses und Bewertung. Stuttgart.
Olk, T., Klein, A., Hartnuß, B., 2010. Engagementpolitik, Wiesbaden.
Olk, T., Hartnuß, B., 2011. Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Beltz Juventa.
Weinheim und Basel.
Picot, A., Dietl, H., Franck, E., Fiedler, M., Royer, S., 2012. Organisation – Theorie und
Praxis aus ökonomischer Sicht, 6. Aufl., Stuttgart.
Prognos AG / AMB Generali Holding AG, 2008. Engagementatlas 2009. Aachen.
Projektgruppe Medienkompetenz der Enquete-Kommission. Hg. Deutscher Bundestag.
2011. Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale
Gesellschaft“. Köln.
Projektgruppe Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung, 2008. Rahmenstrategie Soziale

Stadtentwicklung

–

auf

dem

Weg

zu

einer

integrierten

Stadt(teil)entwicklung in Berlin, Ergebnisbericht März 2008.
Rahmenkonzeption Bürgerhaushalt Lichtenberg gemäß Beschluss BVV 28.08.2014.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 296

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Ross, P. S. 2012 Demokratie weiter denken. Reflexionen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements in der Bürgerkommune Baden Baden.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, ohne Datum. Programmplanung
„Soziale Stadt“: Aufteilung der Mittel Programmjahr 2015.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2013. Fallbeispiele zur Praxis sozialraumorientierten Planens und Handelns in den Berliner Bezirken.
Stadtteilzentrum Hohenschönhausen Nord, ohne Datum. Informations-Flyer Kiezfonds
Lichtenberg.
Statista 2015. Anteil der Internetnutzer in den einzelnen Altersgruppen in Deutschland
im

Jahr

2014

Verfügbar

[online].

unter:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/216710/umfrage/internetnutzer-nachaltersgruppen-in-deutschland/ [24.02.2015].
Statista 2015. Anteil der Nutzer des mobilen Internets in Deutschland in den Jahren
2012

bis

2014

Verfügbar

[online].

unter:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/197383/umfrage/mobileinternetnutzung-ueber-handy-in-deutschland/ [24.02.2015].
Statista 2015. Anteil der Internetnutzer, die auch mobiles Internet verwenden nach Alter
und

Geschlecht

in

Deutschland

[online].

Verfügbar

unter:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/3844/umfrage/mobile-internetnutzungin-deutschland-nach-geschlecht/ [24.02.2015].
Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015. Aktuell IT Nutzung [online]. Verfügbar unter:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Einkommen

KonsumLebensbedingungen/ITNutzung/Aktuell_ITNutzung.html [24.02.2015].
TNS Infratest Sozialforschung, 2010. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009: Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 –
2004 – 2009. München.
Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V., 2014. Geschäftsbericht
2013.
Wegner, M., Röbke, T.; 2014. Kommentare zum Generali Engagementatlas 2015.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 297

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Williamson, O.E., 1990. Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus - Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen, J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).
Wolf, A.C., Zimmer, A., 2012. Lokale Engagementförderung: Kritik und Perspektiven.
Wiesbaden, Springer VS.
Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung, 2011. Kommune gemeinsam gestalten:
Handlungsansätze zur Beteiligung Älterer vor Ort. Berlin.

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 298

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ANHANG 1
Abbildung A-1: Sind Sie in Charlottenburg-Wilmersdorf bezirksweit oder nur in einzelnen
Bezirksteilen, also Orts- oder Stadtteilen bzw. Kiezen aktiv?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 24

Abbildung A-2: Sind Sie in Lichtenberg bezirksweit oder nur in einzelnen Bezirksteilen,
also Orts- oder Stadtteilen bzw. Kiezen aktiv?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 31

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 299

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung A-3: Sind Sie in Mitte bezirksweit oder nur in einzelnen Bezirksteilen, also Ortsoder Stadtteilen bzw. Kiezen aktiv?

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 33

Abbildung A-4: Sind Sie in Treptow-Köpenick bezirksweit oder nur in einzelnen Bezirksteilen, also Orts- oder Stadtteilen bzw. Kiezen aktiv

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 31

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 300

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Abbildung A-5: Mit welchen Abteilungen der Bezirksämter stehen Sie häufiger in Kontakt?
(Nennungen)

Quelle: Online-Akteursbefragung, N = 68

_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 301

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

ANHANG 2
Typologien für die Berliner Bezirksregionen
Als Kombination der amtlich erfassten Kernindikatoren der Stadt Berlin und anderer
demo- und geographischen Grundwerte der Planungsräume erarbeitete das Untersuchungsteam eine Typologie der Bezirksregionen.
Diese Typologie ergänzt die bisher vorhandenen Kennzahlen, wie z.B. den Entwicklungsindex, der als Maß der Stadt Berlin zur Identifizierung gebietsbezogener Handlungsbedarfe fungiert. Er wird (ebenfalls auf der Ebene der BZR) aus der Gesamtheit
aller erhobenen Kernindikatoren gebildet, welche im „Monitoring Soziale Stadtentwicklung“ erfasst werden. Die Ausprägungen werden auf einer 5er-Skala dargestellt: Die
Stufen 5 und 4 deuten auf eine niedrige Entwicklung hin und führen meist zu der Empfehlung zu hoher Aufmerksamkeit für diese BZR. Die Stufen 3 bis 1 entsprechen mittlerer oder guter Entwicklung was ggf. nur mit Empfehlungen zu geringer Aufmerksamkeit
verbunden ist. Da diese Aufstellung und Zuordnung zuletzt 2010 erfolgte, wurde versucht aktuellere und differenziertere431 Kennzahlen zusammenzustellen.
Das Ziel der Typologienbildung, war die Erstellung von Indices, die vergleichende Aussagen zwischen den acht untersuchten, aber auch den BZR insgesamt zulassen. Während kiez- bzw. quartiersbezogene Spezifika zwar nicht en détail einfließen, ist die statistische Aussagekraft nicht unwesentlich, da nicht die Ebene der zwölf Berliner Bezirke
die Grundlage bildet, sondern die der 138 Bezirksregionen (welche stärker aufgegliedert
sind als die Ortsteile der Bezirke).
Des Weiteren wurden die Kernindikatoren um weitere Informationen ergänzt. Während
die Quoten der Wahlbeteiligung oder Werte des Einkommens sondiert, aber nicht adäquat mit einbezogen werden konnten, sind hingegen Flächendaten der Wohn- und
Mischfläche und demografische Grundwerte verwendet worden. Dies führte zu den Indices Alter, Dynamik (bzgl. der Wohn- und Wanderungsverhältnisse) und Status. Zusätzlich entstand ein Maß der Altersdisparität, welches die Interpretation des Verhältnisses zwischen bevölkerungsstarken Altersgruppen erlaubt (und sich ähnlich zu dem Abhängigenquotienten interpretieren lässt). Die Rechengrundlage der Indexwerte ist die
Verteilung der Indikatoren zwischen den Bezirksregionen, also relativ zum berlinweiten
Schnitt.
Die Skala ALTER prüft je BZR, ob:

431

•

über- oder unterproportional viele Menschen dieser BZR unter 25 Jahre alt sind,

•

über- oder unterproportional viele Menschen dieser BZR über 55 Jahre alt sind.

Auch der aktuelle Bericht des Monitors Berlin bevorzugt eine ins Einzelne gehende Interpretation, weg
von
einem
einzigen
Index:
vgl.
Methodenteil
des
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/basisdaten_stadtentwicklung/monitoring/download/2013/M
SS2013_Endbericht.pdf
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 302

Gesellschaft für
Innovationsforschung
und Beratung mbH

Die Skala DYNAMIK umfasst je BZR:
•

ob über- oder unterproportional viele Menschen dieser BZR mit mehr als 5 Jahren Wohndauer an derselben Adresse leben,

•

wie hoch die „Bewohnungsdichte“ (Einwohner pro Wohn- und Mischfläche432) ist.

Die Skala STATUS enthält Werte zu:
•
•
•
•

dem Anteil erwerbsloser Personen (zwischen 15 und 65 Jahren) in der BZR,
dem Anteil der Personen in einer einfachen Wohnlage (laut Mietspiegel),
öffentlichen Grünanlagen (Fläche je Einwohner in der BZR),
Straftaten („kiezbezogene“) je 100TSD Einwohner.

Weitere Indikatoren zu der Diversität/Multikulturalität je nach Kiez wurden zu einem Index verrechnet, dieser bewies sich aber als wenig aussagekräftig und entfiel für weitere
Analysen.
Quellen: Kernindikatoren nach LOR-Bezirksregionen, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
(AfS), die räumlichen Indikatoren übernimmt das AfS zum Teil aus dem Berliner Mietspiegel.
Demografische Grundzahlen nach LOR-Bezirksregionen, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
(AfS).
Planungsräume der lebensweltlich orientierten Räume (LOR) der Stadt Berlin, 2011; Nutzungsund Stadtstrukturkartierung des Informationssystems Stadt und Umwelt (ISU) 2010.

Ergänzungen zu den verwendeten Indikatoren. Spannbreiten und Durchschnittsmaße
aller BZR
Spannbreite
Median
(Minimalwert-Maximalwert)
Anteil Personen im Alter… unter 25;
15,7% - 36,2%
21,7%
je BZR)
Anteil Personen im Alter… über 55;
8% - 53,6%
34,0%
je BZR)
Anteil Personen mit 5Jh+ Wohndau43,4% - 75,5%
61,3%
er an derselben Adresse
Anteil Erwerbsloser der Altersgruppe
2,7% - 17,7%
7,7%
15-65
Kiezbezogene Straftaten (je 100.000
541 - 11131
2448
EW)
Anteil der Personen mit Migrations4%-67%
21,9%
hintergrund

432

Gebiete die sich durch eine Mischung aus Wohnnutzung und gewerblicher Nutzung charakterisieren.
_____________________________________________________________________________________
– Endbericht „WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG PARTIZIPATION UND ENGAGEMENT“ – Seite 303
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.