Path:

Full text: Die Strategie Stadtlandschaft Berlin

Mischwaldprogramm

© Carsten Fischer

Ursprüngliche Mischwälder entstehen

2050

2020

Rund ein Fünftel Berlins ist Waldgebiet. Neben diesen 16.000 Hektar innerstädtischen Waldes besitzt Berlin weitere 12.500 Hektar
im Brandenburger Umland. Die vier Forstämter Tegel, Grunewald, Köpenick und Pankow mit zusammen 28 Förstereien pflegen und
entwickeln den Wald entsprechend den Nachhaltigkeitskriterien des Forest Stewardship Council (FSC) und des Naturland e. V. zu
naturnahen Dauerwäldern.
65 Prozent Kiefernbestände mit SpätblüDie Strategie Stadtlandschaft fördert mit
hender Traubenkirsche den Berliner
dem Mischwaldprogramm seit 2012 geWald. Im Gegensatz zu Mischwäldern sind
2012
zielt den Waldumbau. Bis 2015 entstansie anfälliger gegenüber Waldbränden,
20
15
den u. a. in den Schwerpunktgebieten
Stürmen, Insektenkalamitäten und PilGrunewald und Köpenick 385 Hektar
zen.
Mischwald (Mischwald-Uhr gelb) mit 1,3
Millionen jungen standortheimischen
Diese Kiefernwälder entstanden infolge
Laubbäumen wie Eichen, Buchen, Haineines Jahrhunderte währenden Nutzungsbuchen, Winterlinden, Ulmen. Der Walddruckes zur reinen Holzproduktion. Doch
umbau folgt dem Prinzip der natürlichen
bereits Anfang des 20. Jahrhunderts erVerjüngung. Wo dies nicht möglich ist,
kannte Berlin den hohen Erholungswert
erfolgt die Pflanzung von Jungbäumen.
seiner Wälder für die Gesundheit der
Die Entwicklung von naturnahen Mischwachsenden Stadtbevölkerung und erwäldern stellt vor dem Hintergrund der
warb mit dem Dauerwaldvertrag von
© SenStadtUm
Die „Mischwald-Uhr“
Klimaprognosen eine wichtige Aufgabe
1915 ca. 10.000 Hektar Wald hinzu. Diese
zeigt das bisher Erreichte
in gelb. Bis zum komder Daseinsvorsorge Berlins dar.
Wälder dürfen bis heute weder verkauft
pletten Waldumbau
2050 ist es noch ein
noch bebaut werden.
weiter Weg.
Anstelle der unter natürlichen Bedingungen vorkommenden Mischwälder domiNach dem Ende des II. Weltkrieges erfolgten die Wiederaufforstungen erneut mit
nieren aktuell mit einem Anteil von
20

30

40

20

neue Mischwaldflächen 2012-15

prägsamer Weise zeigen.
Der eingeschlagene Weg der naturnahen
Waldbewirtschaftung zur Entwicklung
stabiler Mischwälder stellt einen wichtigen Baustein der Klimaschutzstrategie des
Landes dar.

Waldgebiete mit geringem Waldumbaupotential
Waldgebiete mit mittlerem Waldumbaupotential
Waldgebiete mit hohem Waldumbaupotential

© gewerkdesign
© SenStadtUm

Mischwaldentwicklung in den Berliner Wäldern.

der „Pionierbaumart“ Kiefer. In den
1980er-Jahren begannen die Berliner
Forsten, die Kiefernbestände mit Laubbäumen zu ergänzen. Obwohl es seither
einigen Förstereien gelang, den Waldumbau großflächig zu realisieren, verlief der
Waldumbauprozess in anderen Revieren
häufig nur verlangsamt.
Vor dem Hintergrund der Klimaprognosen mit einer Zunahme von Wetterextremen muss die Entwicklung naturnaher
Mischwälder als kluge Investition in die
Zukunft angesehen und deutlich vorangetrieben werden. Soll der Waldumbau
auf etwa der Hälfte der Berliner Gesamtwaldfläche in den nächsten fünf Jahrzehnten gelingen, sind waldbauliche
Maßnahmen auf jährlich mindestens
100 Hektar erforderlich. Nur dann werden, zusammen mit den natürlichen
Waldverjüngungsprozessen, in einigen
Jahrzehnten natürliche Mischwälder entstehen. Sie sind unerlässlich für:
„„den zukünftigen Erhalt der Wälder,
„„die Gesundheit der Stadtbevölkerung,
„„das Stadtklima als Kaltluftentstehungsgebiet,
„„die Sicherung der Trinkwasserversorgung, mit zukünftig ca. 30 ­‑ 50

Prozent mehr Sickerwasser unter
Mischwäldern,
„„den Grundwasserschutz durch den
Waldbodenfilter,
„„die Stützung des Landschaftswasserhaushalts,
„„den Hochwasserschutz bei Starkregenereignissen,
„„die Kohlenstoffsenken mit jährlich
etwa 70.000 Tonnen CO2 und den
Erhalt des Wald-CO2-Vorrates von
ca. 13 Millionen Tonnen,
„„die natürliche Artenvielfalt,
„„die Luftreinhaltung,
„„den Bodenschutz,
„„die Umweltbildung

Die Ausstellung „Wald-KlimaBerlin“ im Grunewald

Mit dem Begleitkonzept zur IGA Berlin
2017 ist eine Ausstellung „Wald-BerlinKlima“ im Grunewald geplant. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren und
wird durch Mittel der Strategie Stadtlandschaft und des Waldklimafonds des
Bundes unterstützt.
Entlang eines vier Kilometer langen Rundweges soll die Ausstellung den Waldumbau zu Mischwäldern und die Bedeutung
der Wälder für den Klimaschutz in ein-

Kommunikation, Württembergische Straße 6, 10707 Berlin
www.stadtentwicklung.berlin.de

Die Ausstellung „Wald-Klima-Berlin“, Illustration
einer Informationsinsel.

Infos für Neugierige
www.stadtentwicklung.berlin.de/
forsten/index.shtml
www.bmel.de/DE/wald-fischerei/
forst-holzwirtschaft/_texte/
waldklimafonds.html

Die Ausstellung „Wald-Klima-Berlin“
wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
und das Bundesministerium für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.