Path:

Full text: Energie und Klimaschutz in Schulen

Energie und Klimaschutz in Schulen
Unser Energiespar-Klassenbuch
In Zusammenarbeit mit

Energie und Klimaschutz in Schulen

Das Energiespar-Klassenbuch ist ein Angebot im Projekt
„Energie und Klimaschutz in Schulen“.
Der Themenkomplex „Klimaschutz und Bildung“ ist ein wichtiges
Handlungsfeld, um das Ziel Berlins zu erreichen, bis zum Jahr 2050
klimaneutral zu werden. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie
technische Angestellte an Schulen sind dabei wichtige Multiplikatoren, auch
über die Schulen hinaus. Sie können mit ihrem Engagement wesentlich zur
Erreichung der Klimaschutzziele beitragen und wirken als Vorbilder.
Mit dem Angebot „Energie und Klimaschutz in Schulen“ unterstützt die
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Berliner Schulen
dabei, Wissen und Handlungskompetenz in dem Themenkomplex zu
vermitteln.
Die Angebote des Projekts richten sich an die dritten bis zehnten Klassen und
knüpfen an die jeweiligen Rahmenlehrpläne an. Oberstes Ziel ist es, die
Kinder und Jugendlichen dafür zu sensibilisieren, in ihrem Alltag
verantwortungsvoll mit Energie umzugehen und sich für den Klimaschutz
einzusetzen. Allen Schulen stehen Bildungs- und Informationsmaterialien auf
der zentralen Internetseite zum Projekt zur Verfügung.
 WWW .STADTENTWICKLUNG .BERLIN.DE/UMWELT/KLIMASCHUTZ / BILDUNG

Die Berliner Energieagentur ist für die fachlichen Inhalte des Angebots
zuständig. SWiM Bildung verantwortet die pädagogische Arbeit mit den
Schulen in Kooperation mit Nachwuchslehrkräften.

Impressum
Herausgeber
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Kommunikation
Württembergische Straße 6
10707 Berlin
Ansprechpartnerin: Corina Conrad-Beck
E-Mail: corina.conrad-beck@stadtentwicklung.berlin.de
Alle Informationen zum Angebot „Energie und Klimaschutz in Schulen“ finden sich
im Internet unter www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

Ansprechpartner für das Energiespar-Klassenbuch
Berliner Energieagentur
Französische Str. 23
10117 Berlin
Tel.: 030 / 29 33 30 0
E-Mail: kramm@berliner-e-agentur.de

Bildnachweis
Keyvisual/Titelseite: Berliner Energieagentur (BEA) | S. 7, Lampen 1, 2, 5: Berliner NetzwerkE,
Dietmar Gust (BNE); Lampe 3: Fotolia, Klaus Eppele; Lampe 4: BEA | S. 9, Heizungsventil:
BNE | S. 6, Kompass: BEA | S. 9, Sonne, Wolken, Schnee, Thermometer: BEA | S. 10: Schnee,
Wolke, Sonne: BEA | S. 11, Steckerleisten: BNE | S. 15, Füße, Fahrrad, Auto, Zug: BEA

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

2

Energiespar-Klassenbuch

Inhaltsverzeichnis

Energie und Klimaschutz in Schulen ...................................................................... 2
Um was geht es? ....................................................................................................... 4
Steckbrief „Unsere Schule“...................................................................................... 5
Schulgebäude ............................................................................................................ 6
Untersucht das Schulgebäude! ......................................................................... 6
Wie sieht das Klassenzimmer aus? .................................................................. 6
Beleuchtung ............................................................................................................... 7
Bewertet die Beleuchtung im Klassenzimmer! .................................................. 7
Vergleicht den Stromverbrauch unterschiedlicher Lampen! ............................. 8
Heizen ......................................................................................................................... 9
Lernt die Heizung kennen! ................................................................................ 9
Lüften ........................................................................................................................ 10
Prüft die Raumluft im Klassenzimmer! ............................................................ 10
Technische Hilfsmittel ............................................................................................ 11
Entdeckt die (un)heimlichen Stromverbraucher an eurer Schule! .................. 11
CO2-Belastung der Erdatmosphäre ....................................................................... 12
Ermittelt die Klimabelastung durch elektrische und elektronische Geräte! ..... 12
Ressourcenschutz ................................................................................................... 13
Checkt euren Umgang mit wertvollen Rohstoffen! .......................................... 13
Zeichen für den Klimaschutz.................................................................................. 14
Welche Umweltzeichen kennt ihr? .................................................................. 14
Erstellt eigene Klimaschutzzeichen! ................................................................ 14
Schulweg .................................................................................................................. 15
Wie kommt ihr zur Schule? ............................................................................. 15
Wie viele Bäume können den CO2-Austoß eures Schulweges ausgleichen? 15
Klimaschutz bei uns ................................................................................................ 16
Welche Energie- und Klimaschutzprojekte gibt es schon an eurer Schule? .. 16
Habt ihr Ideen für mehr Klimaschutz an eurer Schule? .................................. 16
Wortleiste Klima ...................................................................................................... 17
Wortleiste Energie ................................................................................................... 18
Kreuzworträtsel ....................................................................................................... 19
Wie fit seid ihr für den Klimaschutz? ............................................................... 19
Eigene Wortleiste .................................................................................................... 20
Begriffe zum Klimaschutz an eurer Schule ..................................................... 20

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

3

Energiespar-Klassenbuch

Um was geht es?

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
Berlin soll bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Das große Ziel des Landes
Berlin erreichen die Berlinerinnen und Berliner nur gemeinsam. Schulen sind
dabei wichtige Unterstützer: Sie können mit ihren fast 300.000 Schülerinnen
und Schülern und den etwa 35.000 Beschäftigten einen großen Beitrag zum
Schutz von Klima und Umwelt leisten. Als Lehrkräfte vermitteln Sie
Schülerinnen und Schülern verantwortungsvolles Handeln – durch
Wissensvermittlung, Erfahrungen und als Vorbild.
Liebe Schülerinnen und Schüler,
helft mit, unser Klima zu schützen. Wenn ihr Strom und Wärme sparsam und
verantwortungsbewusst nutzt, schützt das die Natur, unser Lebensumfeld und
das Klima. Denn weniger Energiebedarf ist mehr Klimaschutz.
Klimaschutz kann jeder – ihr, die Lehrkräfte an eurer Schule und eure Eltern.
Schon auf dem Schulweg könnt ihr das Klima schützen, indem ihr zu Fuß geht,
Fahrrad, Bus oder Bahn fahrt. Auch im Klassenzimmer steckt viel Klimaschutz:
Wenn ihr sparsam heizt, richtig lüftet und das Licht nur bei Bedarf einschaltet,
braucht ihr weniger Strom und Wärme.  Wenn Kraftwerke weniger Strom
und Wärme bereitstellen müssen, gelangen weniger klimaschädliche Stoffe in
die Atmosphäre unserer Erde und unser Klima wird geschützt.
Andernfalls erwärmt sich die Erdatmosphäre immer mehr und der
Klimawandel wird beschleunigt. Davon gehen viele Gefahren aus, z. B.
schwemmen Überflutungen Häuser davon, Dürren trocknen die Felder aus,
Stürme zerstören ganze Landstriche und der Eisbär verliert seinen
Lebensraum, weil das arktische Eis schmilzt.
Macht Berlin zu einer Klimaschützer-Stadt! Dieses Energiespar-Klassenbuch
gibt euch Fachwissen an die Hand und zeigt euch, was ihr an eurer Schule für
das Klima tun könnt.
Wie fit seid ihr für den Klimaschutz?
Wie fit ist eure Schule für den Klimaschutz?

Schon gewusst?
Eine Stadt ist dann klimaneutral, wenn sie durch ihre Emissionen nicht zur Erwärmung der
Erdatmosphäre und damit zur beschleunigten Klimaveränderung beiträgt. Die Folgen können
heißere Sommer, mildere Winter, aber auch häufigere Überflutungen, kräftigere Stürme oder
Dürren sein.
Berlin ist im Jahr 2050 klimaneutral, wenn der CO2-Ausstoß, der zur Klimaveränderung
beiträgt, bis dahin auf rund 4,4 Millionen Tonnen pro Jahr gesenkt werden kann. Im Jahr 2011
stieß Berlin noch 19,8 Millionen Tonnen CO2 aus. Berlins Treibhausgasausstoß besteht zu
98 Prozent aus Kohlendioxid (CO2), einem Gas, das zur globalen Klimaveränderung beiträgt.
Quellen: Umweltbundesamt, 2014, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, 2014

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

4

Energiespar-Klassenbuch

Steckbrief „Unsere Schule“

Name unserer Schule

Schultyp

Profil unserer Schule / besondere Ausrichtung

Adresse (Straße, Nr., Postleitzahl, Bezirk)

Wir sind die Klasse

Schülerinnen und Schüler
sind in unserer Klasse

Schülerinnen und Schüler
sind an unserer Schule

Foto, z. B. von der Klasse oder der Schule

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

5

Energiespar-Klassenbuch

Schulgebäude
Beschaffenheit, Art und Alter des Schulgebäudes beeinflussen den Wärmeverbrauch eurer
Schule. Findet heraus, ob euer Schulgebäude vermutlich ein ‚Energiefresser‘ oder ein
‚Klimaschützer‘ ist. Wichtig dafür ist die Gebäudehülle. Sie besteht u. a. aus Wänden, Dach,
Türen und Fenstern. Wie viel Heizenergie gebraucht wird, um Räume zu erwärmen, hängt
davon ab, wie wärmegedämmt die Gebäudehülle ist. Eine Rolle spielt aber auch, wie die
Räume genutzt werden.

Untersucht das Schulgebäude!
Ist die Gebäudehülle gut wärmegedämmt, können die Räume mit weniger Energie auf die
richtige Wohlfühltemperatur (siehe S. 9) erwärmt werden als in schlecht gedämmten
Gebäuden.  Schlecht gedämmte Gebäude geben im Winter viel Wärme an die Umwelt ab
und nehmen im Sommer viel Wärme auf.

Das Schulgebäude wurde im Jahr

erbaut.

Das Schulgebäude …

฀ steht unter Denkmalschutz
฀ ist wärmegedämmt
฀ wurde modernisiert

฀ ist nicht wärmegedämmt
฀ muss modernisiert werden
฀ Keine Ahnung

Wie sieht das Klassenzimmer aus?
Das Klassenzimmer befindet sich

฀ im Erdgeschoss
฀ im Dachgeschoss
฀ in einem anderen Geschoss

Die Fenster sind
ausgerichtet nach:

฀ am Fenster zieht es
฀ hinter dem Heizkörper ist es kalt
฀ die Wände sind überall gleich warm

Schon gewusst?
Räume in Erdgeschoss, Dachgeschoss und mit Außenwänden benötigen oft mehr Heizenergie
als Räume im „Sandwich“, also zwischen anderen Räumen, weil sie einen Teil ihrer Wärme
direkt an den Keller, das Dach oder die Umgebung abgeben.
Sind die Fenster eines Raumes nach Süden gerichtet, kann das eintreffende Sonnenlicht die
Heizung im Winter unterstützen. Die Wohlfühltemperatur wird dann mit weniger Heizenergie
erreicht. Aber Achtung: Im Sommer benötigen diese Fenster einen guten Sonnenschutz, denn
sonst wird es drinnen zu warm!
Fenster sind oft nicht ganz dicht. Im Winter muss dann mehr geheizt werden. Dabei ist es so
einfach, mit einer Decke die Ritzen zu verstopfen und Wärme zu sparen. Probiert es mal aus.

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

6

Energiespar-Klassenbuch

Beleuchtung
Künstliches Licht verbraucht viel Strom. Ihr könnt Strom sparen, wenn ihr das Licht
nur einschaltet, wenn ihr es wirklich braucht. Unterschiedliche Lampen benötigen für
ihren Betrieb unterschiedlich viel Strom.
Achtung: Die Begriffe Lampe und Leuchte werden im Alltag oft verwechselt: Die
Lampe ist der Teil der Leuchte, der das Licht abgibt. Nutzt eine Lampe den
zugeführten Strom sehr gut für die Abgabe von Licht aus, spricht man von einer
energieeffizienten Lampe.  Lampen mit einem geringen Stromverbrauch sind
energieeffizient und tragen zum Klimaschutz bei. Die Verpackung einer neuen Lampe
gibt Auskunft: A+++ ist top!

Bewertet die Beleuchtung im Klassenzimmer!
Über den Daumen gerechnet: Zehn Leuchten und 20 Leuchtstoffröhren verbrauchen in
einem Jahr ca. 700 kWh Strom. Der Strom kostet jährlich mehr als 200 Euro. Auch deshalb
ist es besser, das Licht auszuschalten, wenn ihr das Klassenzimmer verlasst!


Wie viele Leuchten gibt es im Klassenzimmer?
Mit welchen Lampen sind sie ausgestattet? Tragt die Stückzahlen ein.



Leuchten mit insgesamt

LED

Leuchten mit insgesamt

Energiesparlampen

Leuchten mit insgesamt

Leuchtstoffröhren

Leuchten mit insgesamt

Glühlampe

Leuchten mit insgesamt

Halogenlampe










Leuchten. Wir erkennen die Lampen nicht.



Kann die Beleuchtung im Raum getrennt geschaltet werden?
im Bereich der Fenster

ja

nein

im Bereich der Tafel

ja

nein

im Bereich der Wände

ja

nein




Schon gewusst?
Glühlampen erzeugen mit viel Strom mehr Wärme als Licht. Sie nutzen den Strom also
schlecht aus und dürfen deshalb nicht mehr hergestellt werden. Alte Glühlampen sollten
ausgetauscht werden. Sprecht Lehrer, Hausmeister oder eure Eltern darauf an.

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

7

Energiespar-Klassenbuch

Beleuchtung
Vergleicht den Stromverbrauch
unterschiedlicher Lampen!
Welche Lampe nutzt den Strom am besten aus und ist damit besonders
energieeffizient? Welche Lampe verursacht die höchste Stromrechnung?
Folgende Materialien werden benötigt:

฀ 1 Strommessgerät
฀ 1 LED
฀ 1 Energiesparlampe
฀ 1 Halogenlampe
฀ 1 Tischleuchte

Achtung!
Zieht immer erst den Stecker aus
der Steckdose, bevor ihr eine
Lampe austauscht!

Aufgaben:
1. Dreht eine der Lampen in die Tischleuchte. Steckt das Strommessgerät an die Steckdose und
schließt daran den Stromstecker der Leuchte an. Welche Informationen gibt euch das
Strommessgerät?
2. Berechnet aus der Leistungsaufnahme jeder Lampe (in Watt) den Strombedarf pro Stunde
(in kWh) und protokolliert die Werte in der Tabelle. Das Strommessgerät gibt euch einen Wert
mit der Einheit Watt (W) an. Das ist die Leistungsaufnahme. Um die Lampen (oder Geräte)
zu vergleichen, berechnet jeweils den Stromverbrauch in 5 Stunden Leuchtzeit.
3. Berechnet dann die Kosten jeder Lampe und tragt die Werte (in ct) in die Tabelle ein.
Die Formel zur Berechnung des Stromverbrauchs lautet:

Leistungsaufnahme (W) x Zeit (h) = Energieverbrauch in Watt pro Stunde (Wh).
Üblicherweise wird der Energieverbrauch in kWh angegeben. Teilt hierfür
den Wert durch 1.000. Tragt den Wert jeder Lampe (in kWh) in die Tabelle ein.

Leistungsaufnahme
in Watt

Stromverbrauch in 5 h
in kWh

Kosten
in ct

LED
Energiesparlampe
Halogenlampe

Schon gewusst?
Eine Kilowattstunde (kWh) Strom kostet zurzeit rund 30 Eurocent (ct). Der Strompreis setzt sich
zusammen aus den Kosten für Stromerzeugung und Stromtransport über das Stromnetz sowie
Abgaben, Umlagen und Steuern. Wird der Strom aus Wind oder Sonne gewonnen, spricht man
von „Grünem Strom“ oder „Grüner Energie“. Diese „Grüne“ Energie ist oft etwas teurer, trägt
aber nicht zu Umweltschäden und Klimawandel bei.

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

8

Energiespar-Klassenbuch

Heizen
Wenn es draußen kalt ist, müssen Räume beheizt werden. Die notwendige
Raumtemperatur hängt davon ab, wie die Räume genutzt werden. Klassenzimmer
müssen beispielsweise wärmer sein als Waschräume, Flure oder die Sporthalle.
 Je weniger Heizungswärme ein Raum benötigt, desto besser für den Klimaschutz.
Als Faustregel gilt: Schon 1°C niedrigere Raumtemperatur bedeutet
6 Prozent niedrigeren Energieverbrauch.

Lernt die Heizung kennen!
Häufig kann die Raumtemperatur direkt an der Heizung geregelt werden.
Thermostatventile an den Heizkörpern helfen dabei, die richtige Raumtemperatur zu
erreichen und die Räume nachts nicht ganz auskühlen zu lassen. Lehrer zeigen euch,
wie ihr das Thermostatventil nutzen könnt. In Klassenzimmern ist die Stufe 3 meistens
genau richtig.  Thermostatventile helfen bei der optimalen Ausnutzung von
Heizungswärme.
Anzahl der Heizkörper im Klassenzimmer

฀ ja

Haben die Heizkörper Thermostatventile?

 nein

Messt die Raumtemperatur im Klassenzimmer mit einem Thermometer.
Wann fühlt ihr euch am wohlsten?
Tag der
Messung
Wetter
9 Uhr

°C

°C

°C

°C

°C

°C

12 Uhr

°C

°C

°C

°C

°C

°C

15 Uhr

°C

°C

°C

°C

°C

°C

Schon gewusst?
Im Lauf des Tages wird immer weniger Heizenergie im Klassenzimmer benötigt. Denn auch
eure Körperwärme, die Sonne und die Abwärme von elektrischen Geräten helfen dabei, die
Wohlfühltemperatur im Raum zu erreichen. Zusätzlich speichern Wände und Möbel die Wärme.
Häufig sind Räume am Nachmittag viel zu warm.
In den verschiedenen Räumen fühlt man sich bei den folgenden Temperaturen am wohlsten:





Klassenzimmer: 20°C
Turnhalle: 17°C
Flure: 12 – 15°C





Wohnräume: 20 – 22°C
Küche: 18°C
Schlafzimmer: 17°C

Quellen: Umweltbundesamt, Verbraucherzentrale Bundesverband

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

9

Energiespar-Klassenbuch

Lüften
Auch die Luftqualität eines Raumes trägt zum Wohlbefinden bei. Als angenehm
empfinden wir einen Raum bei einer relativen Luftfeuchte von 35 bis 60 Prozent. Eine
Bibliothek sollte natürlich etwas trockener sein als eine Schwimmhalle. Wichtig für die
Schule: Abgestandene Raumluft enthält oft zu viel oder zu wenig Feuchtigkeit und zu
wenig ‚Frische‘ (Sauerstoff). Seid ihr müde und schlapp, lüftet kurz das
Klassenzimmer. Aber Achtung: Richtig Lüften – dem Klimaschutz zuliebe!

Prüft die Raumluft im Klassenzimmer!
Die notwendige Frische wird dadurch erreicht, dass die Fenster mehrmals täglich für
5 bis 10 Minuten kurzzeitig und weit geöffnet werden. Noch effektiver ist die
Querlüftung mit den gegenüberliegenden Fenstern oder der Tür. Gelüftet werden
muss unbedingt in jeder Unterrichtspause und – bei Doppelstunden oder großen
Klassen – auch zwischendurch.
In den Wintermonaten entweicht beim Lüften zwangsläufig auch Wärme. Um den
Wärmeverlust gering zu halten, sollten die Thermostatventile der Heizkörper
während des Lüftens geschlossen werden. Sprecht mit euren Lehrern, falls ihr die
Fenster und Thermostatventile nicht selbst bedienen dürft. Sicher gibt es eine gute
Klimaschutz-Lösung.  Fenster auf – Heizung aus!
Wir können die Fenster selbst öffnen
Wir dürfen die Thermostatventile selbst regeln

฀ ja
฀ ja

Achtung: Die Luft in Klassenzimmern ist meistens zu trocken.
Regen Pflicht!

 nein
 nein
 Lüften ist auch bei

Messt die Luftfeuchtigkeit im Klassenzimmer mit einem Hygrometer. Welchen
Einfluss hat das Wetter auf die Luftfeuchte im Klassenzimmer?
am

Tag der
Messung

am

Regentag
vor dem Lüften

Sonnentag

nach dem Lüften

vor dem Lüften

nach dem Lüften

vormittags
nachmittags

Schon gewusst?
Die Luftfeuchte entsteht z.B durch das Wetter. Klar, bei Regen steigt die Luftfeuchte. Duschen,
feuchte Wäsche oder Kochen tragen ebenfalls dazu bei. Aber auch unser Atem und unser
Schweiß erhöhen die Luftfeuchte: Nachts geben wir etwa einen Liter Wasser an die Luft ab!
In den verschiedenen Räumen fühlt man sich bei folgender Luftfeuchte am wohlsten:




Klassenzimmer: 60 – 65 %
Turnhalle: 50 – 70 %




Bibliothek: 40 – 50 %
Schwimmbad: 80 – 95%

Quelle: Klimaschutzagentur Weserbergland

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

10

Energiespar-Klassenbuch

Technische Hilfsmittel
In Schulen werden viele elektrische und elektronische Geräte wie Computer,
Overheadprojektoren oder Whiteboards eingesetzt. Sie erleichtern das Lernen und
verringern die Belastung durch Kreidestaub. Sie benötigen jedoch Strom. Manche
Geräte benötigen sogar dann noch Strom, wenn sie scheinbar ausgeschaltet wurden.
Im Stand-by-Betrieb (Bereitschaft) halten sie einige Funktionen aktiv, um z. B. schnell
auf die Fernbedienung reagieren zu können. Der Schein-Aus-Zustand geht noch
weiter, denn hier ist „aus“ nicht wirklich aus.  Elektrische Geräte sollten nur dann
Strom verbrauchen, wenn sie tatsächlich genutzt werden!

Welche elektrischen und elektronischen Geräte gibt es an eurer Schule und wie
häufig nutzt ihr sie? Kreuzt die passende Aussage an.
Beamer

ja

nein

selten

häufig

Fernsehgerät

ja

nein

selten

häufig

Overheadprojektor

ja

nein

selten

häufig

Whiteboard

ja

nein

selten

häufig

.............

ja

nein

selten

häufig

Entdeckt die (un)heimlichen Stromverbraucher
an eurer Schule!
1. Steckt ein Strommessgerät an die Steckdose. Steckt den Stromstecker von
Fernseher, Beamer & Co. in das Messgerät. Welche Werte erhaltet ihr? Protokolliert
die Leistungsaufnahme der Geräte (in Watt) im ein- und im ausgeschalteten Zustand.
2. Wie hoch ist der Stromverbrauch pro Stunde (in kWh)? Welches sind die größten
„versteckten Stromfresser“ an eurer Schule?
Die Formel zur Berechnung des Stromverbrauchs lautet

Leistungsaufnahme (W) * Zeit (h) = Energieverbrauch in Watt pro Stunde (Wh)
Üblicherweise wird der Energieverbrauch in kWh angegeben. Teilt hierfür
den Wert durch 1.000. Tragt die berechneten Werte (in kWh) in die Tabelle ein.

Gerät
Stromverbrauch im
eingeschalteten Zustand, in kWh
Stromverbrauch im
ausgeschalteten Zustand, in kWh

Schon gewusst?
Häufig zeigt schon ein Lämpchen den Stand-by-Betrieb an. Ihr könnt den unnötigen
Stromverbrauch fast immer mit einer schaltbaren Steckerleiste oder einem einfachen
Kippschalter an der Steckdose vermeiden!

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

11

Energiespar-Klassenbuch

CO2-Belastung der Erdatmosphäre
Klimaschutz bedeutet vereinfacht: keine Verschmutzung der Erdatmosphäre durch
Treibhausgase. Denn sie sind verantwortlich dafür, dass sich das Klima schneller
verändert. Das am häufigsten vorkommende Treibhausgas ist das Kohlendioxid,
(CO2). Es entsteht beispielsweise überall dort, wo Kohle, Öl und Gas in Strom und
Wärme umgewandelt werden.  Je weniger Strom und Wärme benötigt werden,
desto weniger Kohle, Öl und Gas müssen durch Verbrennung in Nutzenergie
umgewandelt werden. Das vermeidet Luftverschmutzung und schützt das Klima.

Ermittelt die Klimabelastung durch elektrische
und elektronische Geräte!
Computer, Beamer, Whiteboard, Smartphone, Fernsehgerät, die Schulklingel,
Waschmaschine und viele andere Geräte benötigen Strom. Über ein ganzes Jahr
betrachtet sogar in großen Mengen.
Findet heraus, welches Gerät der größte „Stromfresser“ im Klassenzimmer ist.
Die Formel zur Berechnung des Stromverbrauchs lautet

Leistungsaufnahme (W) * Zeit (h) = Energieverbrauch in Watt pro Stunde (Wh)
Üblicherweise wird der Energieverbrauch in kWh angegeben. Teilt hierfür
den Wert durch 1.000. Tragt die berechneten Werte (in kWh) in die Tabelle ein.

Gerät
Stromverbrauch im Betrieb
für 2 h/Tag an 150 Schultagen, in kWh
Stromverbrauch im Stand-by
für 22h/Tag an 150 Schultagen, in kWh
Stromverbrauch an anderen Tagen
Geräte im Stand-by für 24h/Tag
an 215 Tagen, in kWh
Stromverbrauch gesamt, in kWh
Die Erzeugung von Strom verursacht einen CO2-Ausstoß. Je mehr Strom aus Kohle, Öl oder Gas
erzeugt werden muss, desto mehr CO2 gelangt in die Erdatmosphäre. Das CO2 ist eine der
Hauptursachen für die beschleunigte Klimaveränderung.
Kreuzt in der folgenden Tabelle an, wie hoch der CO2-Ausstoß ist, den die verschiedenen Geräte
durch ihren Stromverbrauch verursachen.

Stromverbrauch, in kWh
CO2-Belastung durch den Strommix
aus Braunkohle (26%), Steinkohle (18%),
Atomenergie (16%), Erdgas (6%) und
erneuerbaren Energien (25,8%)*

500

750

1.000

1.250

1.500

1.750

2.000

280

419

559

699

839

978

1.118

CO2-Ausstoß, in g*
* CO2-Umrechnungsfaktor für den deutschen Strommix = 0,584 kg CO2 je kWh (Umweltbundesamt, Wert für 2013)

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

12

Energiespar-Klassenbuch

Ressourcenschutz
Für die Herstellung aller Dinge, die wir alltäglich nutzen – Papier, Möbel, Autos,
Kleidung, Schuhe, Seife, U-Bahn, Fahrrad und vieles mehr – werden Rohstoffe (auch
Ressourcen genannt) mit einem hohen Energieaufwand verarbeitet. Wer das Klima
schützen will, achtet schon beim Einkauf auf die Langlebigkeit von Waren. Zum
Klimaschutz gehört es auch, Dinge gut abzunutzen und anschließend zu „recyceln“.
So können die Rohstoffe zurückgewonnen und für die Herstellung neuer Dinge
genutzt werden.
Ein Beispiel dafür ist die Herstellung von Papier. Sie benötigt viel Holz, Energie,
Chemikalien und Wasser und belastet Klima und Umwelt stark. Wird Altpapier zur
Herstellung neuen Papiers verwendet, entfallen einige Herstellungsprozesse.
Verzichten wir zusätzlich auf das „strahlende Weiß“ des Papiers, werden noch
weniger Chemikalien benötigt.
Auch die Herstellung von Computern, Telefonen oder Musikgeräten benötigt viele
Rohstoffe. Neben den mengenmäßig bedeutenden Metallen wie Eisen, Kupfer,
Aluminium, Nickel und Zink werden in solchen Geräten auch Sonder- und Edelmetalle
wie Gold eingesetzt. Dabei sind sämtliche Prozesse von der Gewinnung über die
Verarbeitung bis zur Rückgewinnung der Rohstoffe energieaufwendig.
 Ressourcenschutz ist Klimaschutz!

Checkt euren Umgang mit wertvollen Rohstoffen!
Wer nutzt Umweltschutzpapier?

฀ die meisten aus unserer Klasse
฀ manche Schülerinnen und Schüler
฀ fast niemand aus unserer Klasse
Trennt ihr den Müll?
Ja, im Klassenzimmer:

฀ Papier
฀ Plastik/Verpackungen
฀ Biomüll
฀ Restmüll

Ja, in der Schule:

฀ Papier
฀ Plastik/Verpackungen
฀ Biomüll
฀ Restmüll

Ja, zu Hause:

฀ Papier
฀ Plastik/Verpackungen
฀ Biomüll
฀ Restmüll

Schon gewusst?
Deutschland ist Weltmeister im Altpapiersammeln! Rund 80 Prozent des gebrauchten Papiers
werden gesammelt, aufbereitet und für die Herstellung des neuen Papiers genutzt, also recycelt.
ABER: Nur jedes zehnte Schulheft besteht bisher aus Recyclingpapier!
Quelle: www.bmub.bund.de, 2014

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

13

Energiespar-Klassenbuch

Zeichen für den Klimaschutz
Symbole, Zertifikate oder Umweltzeichen helfen dabei, klimaschonende Produkte zu
kaufen und zu nutzen. Der Blaue Engel ist das bekannteste und wird schon seit über
30 Jahren verwendet. Jedes Zeichen steht für andere Kriterien, mit denen die
Produkte zum Schutz von Klima und Umwelt beitragen.

Welche Umweltzeichen kennt ihr?
Der Blaue Engel
Heute tragen rund 12.000 Produkte und Dienstleistungen in 130 Produktkategorien den Blauen Engel. Er kennzeichnet Produkte, die sich durch
ihre
Umweltverträglichkeit
hervorheben.
Damit
erleichtert
er
Verbraucherinnen und Verbrauchern die Kaufentscheidung. Geprüft
werden die Produkte auf: Energieverbrauch und Treibhauseffekt sowie
Umweltauswirkungen wie Rohstoffverbrauch, Lärm oder Giftstoffe.
 www.blauer-engel.de
FSC-Siegel des Forest Stewardship Council
Das FSC-Siegel ist ein internationales Siegel für die Waldwirtschaft und
garantiert, dass die gekennzeichneten Holz- und Papierprodukte aus
verantwortungsbewusst bewirtschafteten Wäldern stammen. Durch die
Produkte bleiben z. B. die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten
und die vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten werden
geschützt.
 www.fsc-deutschland.de
Energy Star
Seit 2002 kennzeichnet das EU ENERGY STAR-Gütezeichen besonders
energieeffiziente Geräte wie Computer, Bildschirme, Drucker oder
Kopierer. Da sich die technischen Möglichkeiten ständig weiterentwickeln,
werden die Kriterien regelmäßig überprüft und dem Stand der Technik
angepasst.
 www.top-runner.info/eu-energy-star
EU-Label
Die Kennzeichnung mit dem EU-Label gibt an, wie effizient ein Gerät mit
Strom und Wasser arbeitet. Das EU-Label kennzeichnet Kühlschränke,
Fernsehgeräte, Staubsauger oder Lampen. Es gibt Hilfestellung beim
Einkauf unter Klimaschutzbewusstsein. A+++ ist immer am besten.
 Weitere Informationen: www.bmub.bund.de/P419

Erstellt eigene Klimaschutzzeichen!
Erstellt zwei verschiedene Symbole, die zum Klimaschutz an eurer Schule
passen – ein Erkennungszeichen für guten Klimaschutz oder einen Hinweis zum
Strom- und Wärmesparen an eurer Schule. Verwendet das beste Symbol!

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

14

Energiespar-Klassenbuch

Schulweg
Mobilität, Transport, Verkehr – hier könnt ihr viel für den Klimaschutz erreichen. Denn:
Wenn ihr zu Fuß zur Schule geht oder mit dem Fahrrad fahrt, verursacht ihr keine
CO2-Emissionen. Für Busse und Bahnen muss sehr viel weniger Energie pro Fahrgast
aufgewendet werden als beispielsweise für die Fahrt mit dem Auto. Aber auch das
Auto lässt sich gut nutzen: am besten in Fahrgemeinschaften, denn so verteilen sich
die klimaschädlichen Autoabgase auf mehrere Köpfe.  Jeder kann zwei Mal täglich
das Klima schützen – auf dem Weg zur Schule und von dort nach Hause.

Wie kommt ihr zur Schule?
Tragt die Anzahl der Schülerinnen und Schüler ein:
zu Fuß

mit Bus und/oder Bahn

mit dem Fahrrad

mit dem Auto

Pflanzen benötigen für ihr Wachstum CO2. Sie wandeln das CO2 u. a. in Sauerstoff
und in Kohlenstoff zum Aufbau der Biomasse um. Damit entlasten sie das Klima,
liefern Sauerstoff und sind Energieträger.  Pflanzen sind wichtige Klimaschützer!

Wie viele Bäume können den CO2-Austoß eures
Schulweges ausgleichen?
Summiert die Kilometer eures Schulwegs. Errechnet, wie viele Bäume benötigt werden,
um je nach Art der ‚Anreise‘ die Erdatmosphäre von eurer CO2-Abgabe zu entlasten.
zu Fuß

Fahrrad

Bus / Bahn

Auto

0

0

75

144

einfache Strecke, in km
Hin- und Rückweg
bei 150 Schultagen pro Jahr, in km
Durchschnittswert für CO2Emissionen pro Person
in Gramm je km (g/km), (Quelle: UBA, 2014)
Umrechnung in CO2, in g
Umrechnung in CO2, in kg
(geteilt durch 1.000)
Umrechnung in Anzahl der Bäume
1 Baum nimmt jährlich ca. 10 kg CO2 auf

Schon gewusst?
Wie viel CO2 ein einzelner Baum aufnehmen kann, hängt von der Art des Baumes, Holzdichte
und Alter ab. Eine 100-jährige, 35 Meter hohe Fichte mit einem Stamm von 50 Zentimetern
Durchmesser nimmt etwa 2,6 Tonnen CO2 auf. Dagegen nimmt eine 120-jährige, 35 Meter
hohe Buche mit einem Stamm von 50 Zentimetern Durchmesser sogar 3,5 Tonnen CO2 auf.
 Zurzeit sind in deutschen Wäldern etwa 4,4 Milliarden Tonnen CO2 gespeichert!
Quelle: www.wald.de

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

15

Energiespar-Klassenbuch

Klimaschutz bei uns
Klimaschutz ist, wenn alle mitmachen! Viele Schulen beteiligen sich bereits aktiv am
Klimaschutz. Die einen führen einen Projekttag zum Thema Müllvermeidung und
Recycling durch, basteln dabei Müllmännchen und organisieren eine
Klamottentausch-Party. Andere machen in ihrem Schulgebäude die Wärmeverluste
mit einer Infrarotkamera sichtbar, um sie später zu beseitigen. An einer Schule haben
die Schülerinnen und Schüler die CO2-Bilanzen eines Apfels aus Brandenburg und
eines Apfels aus Südamerika berechnet. Berlinweit werden viele Schulhöfe und
Schulgärten neugestaltet, um zu Umwelt- und Klimaschutz beizutragen. Denn jeder
neu gepflanzte Baum ist ein „Klimaschützer“. Die Schülerinnen und Schüler einiger
Grundschulen bringen selbst gebastelte Hinweise zum richtigen Umgang mit Strom
und Wärme im Schulgebäude an. Sie stellen ihre Ideen und Projekte immer wieder
stolz den Elternvertretern vor, diskutieren sie mit Studenten und nehmen an
Wettbewerben teil, z. B. dem Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“.  Fazit:
Klimaschutz ist vielfältig – Schulen können dazu beitragen.

Welche Energie- und Klimaschutzprojekte
gibt es schon an eurer Schule?
Name des Projekts

Zu-Fuß-geh-Tag und
Fahrradtag

Beschreibung der Aktivitäten
Wir kommen an einem Tag im Schuljahr alle zu Fuß
oder mit dem Fahrrad zur Schule. So tragen wir zum
Klimaschutz bei.

Läuft das Projekt
noch?

Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Nein

Habt ihr Ideen für mehr Klimaschutz
an eurer Schule?

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

16

Energiespar-Klassenbuch

Wortleiste Klima
Begriff

Beschreibung

Klima

Als Klima werden die möglichen Wetterzustände in einer bestimmten
Region über einen bestimmten Zeitraum hinweg bezeichnet.



In Berlin gehören dazu der Schneefall im Winter, die Schneeschmelze im
Frühling, Sommertemperaturen um 24°C und Stürme im Herbst. Anders ist das
Klima z. B. in Kairo (Ägypten): Dort fehlt der Schnee und die
Sommertemperaturen steigen auf durchschnittlich 34°C an.

Zum Klima gehört auch der übliche jahreszeitliche Wechsel der
Wettererscheinungen in einer Region.



Klimaschutz

Klimaschutz bedeutet, dass wir möglichst wenig zur Erwärmung der
Erdatmosphäre beitragen. Durch unser Verhalten beeinflussen wir das
Klima. In den meisten Fällen wird Klimaschutz gleich gesetzt mit der
Vermeidung klimaschädlicher Treibhausgase.


Klimawandel

In Deutschland fanden in den letzten Jahren häufig starke Überschwemmungen
statt (z. B. 2013). Dafür waren die Winter 2009/10 und 2011/12 so kalt wie seit
25 Jahren nicht mehr. Der August 2015 war hingegen der zweitwärmste August
seit 1901 und das Jahr 2014 war das wärmste seit dem Beginn regelmäßiger
Temperaturmessungen im Jahr 1881.

Der Treibhauseffekt verhindert die Rückgabe der Sonnenenergie ins
Weltall und bewirkt damit eine Erwärmung der Erdatmosphäre.
Verantwortlich für den Treibhauseffekt sind die Treibhausgase, die in der
Atmosphäre wie eine Hülle wirken.



Kohlendioxid
(CO2)

Zum Klimaschutz gehört ganz besonders der sparsame und
verantwortungsbewusste Umgang mit Energie und Rohstoffen.

Als Klimawandel wird die Klimaveränderung aufgrund einer globalen
Erwärmung der Erdatmosphäre bezeichnet. Der Klimawandel zeigt sich
u. a. durch ungewöhnlich starke Wettererscheinungen. Die Erzeugung
von Strom und Wärme aus Energieträgern wie Kohle oder Öl beeinflusst den
Lebensraum Erde durch Abwärme, klimaschädliche Treibhausgase,
Schadstoffe und Landschaftsveränderungen.



Treibhauseffekt /
Treibhausgas

In Deutschland beginnt das Jahr mit Frost und Schnee. Unser Sommer findet in
der Mitte des Jahres statt: in Juni, Juli und August. Das Jahr endet wieder mit
kalten Wintertemperaturen. Anders ist es z. B. in Kapstadt (Südafrika): Dort
beginnt das Jahr mit dem Hochsommer und mittendrin im Juli und August ist es
am kältesten – allerdings nur bei rund 13°C.

Ähnlich verhält es sich bei einem Gewächshaus: Durch die Glashülle kann die
Sonnenenergie zwar hinein in das Gewächshaus, aber nicht wieder hinaus
gelangen. Die Folge: Das Gewächshaus heizt sich auf.

Kohlendioxid ist ein klimaschädliches Treibhausgas. Es entsteht unter
anderem bei der Verbrennung von Energieträgern wie Kohle, Erdöl und
Erdgas für die Strom- und Wärmeerzeugung. CO2 ist ein geruch- und
farbloses Gas, dessen durchschnittliche Verweildauer in der Atmosphäre 120
Jahre beträgt.



Andere Treibhausgase sind CH4, N2O, FCKW, O3 oder H2O (Wasserdampf).

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

17

Energiespar-Klassenbuch

Wortleiste Energie

Begriff

Beschreibung

Energie

Wir können Energie nicht sehen oder anfassen. Wir bemerken sie erst,
wenn sie etwas bewirkt, z. B. in Form von Wärme. Energie kann
Veränderungen bewirken wie den Bus bewegen, eine Lampe zur
Lichtabgabe bringen oder ein kaltes Zimmer aufwärmen. Energie steckt
überall, z. B. im Wind als Bewegung oder in der Sonne als Wärme.


Energieträger

Energieträger sind Stoffe, deren Energiegehalt für Prozesse der
Energieumwandlung nutzbar ist. Energieträger, deren Energie wir nutzen
können, sind u. a Kohle, Erdöl, Erdgas, fließendes Wasser, Wind und Sonne.



Elektrische
Energie = Strom

Bei Kamin, Kohlegrill oder Lagerfeuer lässt sich beobachten, dass Wärme durch
die Verbrennung des Energieträgers Holz entsteht. An schönen Tagen spürt
man die Wärme der Sonne, die auch Seen oder Gewächshäuser erwärmt.

Erneuerbare Energien sind unerschöpfliche Energien. Dazu gehören die
Sonnenenergie, Windenergie, Wasserenergie, Biomasse oder Erdwärme. Bei
ihrer Umwandlung in Strom und Wärme entstehen kaum Treibhausgase.



Energieeffizienz

Strom ist unsichtbar, aber bemerkbar: Das Telefon nutzt Strom, um Sprache zu
übertragen, das Fernsehgerät um Bilder und Ton zu erzeugen, der
Wasserkocher, um Wasser zu erhitzen oder die Lampe, um Licht abzugeben.

Wärme wird am häufigsten für die Beheizung von Gebäuden oder
Wasser gebraucht. Sie entsteht z. B. in Wärmekraftwerken bei der
Erzeugung von Strom und wird als Fernwärme in unsere Häuser gebracht.
Wärme entsteht auch bei der Verbrennung von Holz und Kohle im Kamin
oder im Ofen.



Erneuerbare
Energien

In Kraftwerken können Energieträger in Strom und Wärme umgewandelt
werden. In Berlin gibt es z. B. vier große Kohlekraftwerke und zwei große
Gaskraftwerke. Kleine Kraftwerke sind z. B. Windräder und Solaranlagen, die
Wind bzw. Sonnenenergie in Strom umwandeln.

Strom wird in Kraftwerken aus fossilen Energieträgern wie Kohle aber
auch aus erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind erzeugt. Er wird
durch Stromleitungen in die Schule, Wohnhäuser oder Betriebe transportiert.



Thermische
Energie = Wärme

Für Menschen ist Energie eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Leben.

Für den Schutz des Klimas werden immer mehr die erneuerbaren Energien
genutzt, obwohl der Preis dafür höher ist als beispielsweise bei der Nutzung
von Kohle.

Energieeffizienz ist ein Maß für den Aufwand von Energie zur
Erreichung eines bestimmten Nutzens.



So sind beispielsweise eine zu hohe Raumtemperatur, eine leerlaufende
Maschine oder Licht, das niemand benötigt, Zeichen für
Energieverschwendung, also für die nicht effiziente Energienutzung.

Angaben nach Schulmaterialien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,
des Umweltbundesamtes und des BDWE Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V..

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

18

Energiespar-Klassenbuch

Kreuzworträtsel
Klimaschutz kann jeder. Kennt ihr die wichtigsten Zusammenhänge?

Wie fit seid ihr für den Klimaschutz?
Löst das Kreuzworträtsel und überprüft dabei, wie gut ihr Bescheid wisst.
Alle Antworten findet ihr auf den Seiten eures Energiespar-Klassenbuchs.
6

9

10

13

3
2

8
14

5

15
1
16

12

17

18

S

4

19

P

A

R

E

N

7
20

11
21

22

23

Senkrecht: 1) Damit kommt man auf zwei Rädern klimafreundlich zur Schule. 2) Raum verlassen, Licht …
schalten! 3) Heizung an, Tür und Fenster … 4) Die Lampe macht‘s und nicht die Leuchte. 5) Muss zum Lüften
geöffnet werden. 6) Häufig genutzte Energieform: nicht Strom, sondern … 7) Wettererscheinung im Winter. 8) Wer
Energie bewusst nutzt, trägt zum … bei. 9) Gibt beim Fahren Abgase ab. 10) Trennt man am besten. 11) Wer
Strom und Wärme spart, spart auch… 12) Damit erzeugt man aus Wind Energie.
Waagerecht: 13) Pflanze, die CO2 aufnehmen kann. 14) Schwarzer Energieträger. 15) Möglichkeit, CO2-frei zur
Schule zu kommen. 16) Lebewesen, das ohne Polareis seine Heimat verliert. 17) Erneuerbare Energiequelle, aus
der Strom und Wärme erzeugt werden können. 18) Wärme- und …sparen tragen zum Klimaschutz bei. 19)
Deutschland ist Weltmeister im Sammeln von Alt… 20) Hier lernt man, wie man das Klima schützen kann. 21)
Fenster auf, … aus! 22) Eine Voraussetzung für das Leben. 23) Energieeffiziente Lampenart.

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

19

Energiespar-Klassenbuch

Eigene Wortleiste
Was fällt euch ein, wenn ihr an den Klimaschutz in eurer Schule denkt? Tragt hier Begriffe
zusammen, die typisch für eure Schule sind. Das können sein Projekttag, Arbeitsgruppe Energie,
Energiesparprojekt, Solaranlage, Teilnahme an einem Wettbewerb und und und …

Begriffe zum Klimaschutz an eurer Schule

Schon gewusst?
Weltweit dürfte jeder Mensch nur etwa zwei Tonnen CO2 verursachen, um die
Erdatmosphäre um nicht mehr als 2°C zu erwärmen. In Deutschland verursacht jeder
Einwohner durchschnittlich mehr als 10 Tonnen CO2 im Jahr! Berlin steht dabei besser da: In
der Hauptstadt wurden 2011 nur rund 5,3 Tonnen CO2 durch jeden Einwohner verursacht.
Allerdings haben andere Städte häufig mehr Industriebetriebe als Berlin, die viel Energie
benötigen und damit auch mehr CO2 ausstoßen.
Bäume können CO2 aus der Luft aufnehmen. Sie nutzen CO2, Wasser, Licht und Nährstoffe
für ihr Wachstum. Dabei wandeln sie das CO2 u. a. in Sauerstoff und in Kohlenstoff zum
Aufbau der Biomasse um. Bäume entlasten das Klima und sind gleichzeitig Energieträger.
Ein Baum kann im Durchschnitt 10 kg CO2 je Jahr aufnehmen (siehe auch Seite 15).
Quellen: Umweltbundesamt 2014, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 2014

Verursachter
CO2-Ausstoß*

Stromverbrauch, in kWh

Bäume, die das CO2
aufnehmen
(ca. 10 kg CO2 pro Jahr)

500

292 kg

29 Bäume

1.000

584 kg

58 Bäume

5.000

2,92 t

292 Bäume

10.000

5,84 t

584 Bäume

In Berlin gibt es etwa 440.000 Straßenbäume. Sie können jährlich rund 4.400 Tonnen CO 2
aufnehmen. Allerdings verursachen allein die Berliner Haushalte durch ihren Stromverbrauch
(2012 etwa 4.320.000.000 kWh) einen CO2-Ausstoß von 2,52 Millionen Tonnen CO2. Um
den CO2-Ausstoß, den Berlins gesamter Stromverbrauch verursacht, auszugleichen,
bräuchte man rund 237 Millionen Bäume! Allerdings: Neben den gezählten Straßenbäumen
gibt es in Berlin weitere Bäume im Grunewald, im Treptower Park, in der Wuhlheide oder in
den Rehbergen. Sie helfen mit, den CO2-Ausstoß unserer Stadt auszugleichen. **
* CO2-Umrechnungsfaktor für deutschen Strommix = 0,584 kg CO2 je kWh (Umweltbundesamt, Wert für 2013)
** Werte nach Energie- und CO2-Bilanz für Berlin 2012, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2015, und
nach Statistik der Straßenbäume in Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2014.

Weitere Informationen  www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung

20
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.