Path:
Periodical volume

Full text: Verbundbericht Issue 2013

Verbundbericht . Network Report

2013

2013

MIT QUALITÄTSBILANZ UND BERICHTSPFLICHTEN 2012
With 2012 Quality Balance and Reporting Obligations

VERBUNDBERICHT . NETWORK REPORT

2013

MIT QUALITÄTSBILANZ UND BERICHTSPFLICHTEN 2012
NACH EU-VERORDNUNG 1370/2007
WITH 2012 QUALITY BALANCE AND REPORTING
OBLIGATIONS AS PER EU REGULATION 1370/2007

2

VORWORT

PROLOGUE

Hans-Werner Franz | Geschäftsführer

Hans-Werner Franz | Managing Director

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VORWORT

PROLOGUE

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ladies and gentlemen,

wie zufrieden sind die Berliner und Brandenburger mit ihren öffentlichen Verkehrsmitteln? Der Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg beteiligte sich im Jahr 2012 an einer bundesweiten Vergleichsstudie, um das herauszufinden.
Über das Ergebnis können wir uns im Großen und Ganzen freuen, denn bei der Gesamtzufriedenheit schneidet der
VBB überdurchschnittlich gut ab. Die Kunden sind insgesamt zufriedener mit der Qualität von Haltestellen, Stationen sowie Verbindungen. Aber es gab auch kritische Bewertungen bei der Qualität der Fahrzeuge und auch bei
der Serviceorientierung. Hier mahnen unsere Fahrgäste Handlungsbedarf an. Solche großen Untersuchungen sind
uns höchst willkommen, sind sie doch ein Seismograph für die Arbeit des Verkehrsverbundes und seiner Partner.
An den Ergebnissen können wir uns orientieren mit dem Ziel, unser Angebot weiter zu verbessern.

How satisfied are Berliners and Brandenburgers with their public transportation? In 2012, the Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg participated in a nation-wide comparative study to determine precisely that. By and large, we
can be satisfied with the results, because in overall satisfaction the VBB was above average. The customers are in
general more satisfied with the quality of the stops, stations and connections. But there were critical evaluations
regarding the quality of the vehicles and with the service orientation. Here, our passengers remind us that there
is a need for action. We welcome such large-scale studies; they serve as a seismograph for the Verkehrsverbund’s
work as well as that of its partners. We can refer to the results as a way to orient ourselves on our goal of improving our service.

Eines der wichtigsten Mittel, unseren Fahrgästen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis anbieten zu können, ist der
Wettbewerb. Im Schienenpersonennahverkehr gehört er inzwischen zum Alltag und hat sich auf ganzer Linie
durch gestiegene Angebotsqualität bewährt. Sowohl die Kunden als auch die Aufgabenträger – die Länder Berlin
und Brandenburg – profitieren vom Wettbewerb auf der Schiene, der auch die Interessen der Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer wahrt. Die Vergabegesetze der Länder geben unter anderem die Pflicht zur Tariftreue und die
Bezahlung eines Mindestlohns vor.

One of the most important means of offering our passengers a good cost-benefit ratio is competition. Nowadays it
is practically the norm in passenger rail transportation and has proven itself pretty much across the board with an
increasing quality of the offers. Both customers as well as the client bodies – the states of Berlin and Brandenburg –
profit from the competition on the rails, which also protects the interests of the employees. The states’ laws for
awarding contracts prescribe, amongst other things, the obligation to uphold pay-scales and pay a minimum wage.

Auch bei der Berliner S-Bahn hat das Vergabeverfahren für den Betrieb eines Teilnetzes der S-Bahn begonnen.
Unsere bewährten Qualitätskriterien Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sauberkeit sowie Service und Kundenorientierung sind dabei unser Maßstab.
In diesem Jahr ist der Ihnen vorliegende Verbundbericht erstmals mit der VBB-Qualitätsbilanz verknüpft: umfangreich, detailreich und gleichzeitig kompakt sind die bisher getrennten Werke vereint. Wieder wurden mit der
Kamera interessante und stimmungsvolle Szenen in Schwarz-Weiß-Fotografien eingefangen: Wir schauen dieses
Mal auch in andere europäische Städte. Lassen Sie sich bezaubern von den flüchtigen Alltagsmomenten auf Bahnhöfen und an Haltestellen, in Bahnen oder Bussen.

The contracting process for the operation of a portion of the Berlin S-Bahn network has also begun. Our proven
quality criteria: reliability, punctuality and cleanliness, as well as service and customer orientation are the
benchmarks.
This year’s Network Report, which you are holding, has for the first time been combined with the VBB Quality
Balance: extensive, detailed and, at the same time, compact, the previously separate works have been combined.
Once again, the camera has served to collect interesting and impressive images in black and white pictures. This
year we are also taking a look at other European cities. Enjoy the magic of fleeting moments from the daily life at
train stations and stops, in trains and busses.
Your,

Ihr

3

4

FOTOKONZEPT | PHOTO CONCEPT

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S | TA B L E O F C O N T E N T S

Fotokonzept
Für einen Moment sind wir alle Aussteiger, der Fotograf zeigt es uns. Es fährt, in aller Regel, keiner zu
seinem Vergnügen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und wir sind schon zufrieden, wenn wir pünktlich befördert
werden. Dieser Moment, wenn wir aussteigen und auf den Bahnsteig getreten sind, ist ein neutraler Augenblick.
Für eben diesen Moment ist die Zeit angehalten, man ist angekommen, aber noch nicht am Ziel. Auf dem Perron
wie die Väter noch sagten, sind alle gleich: die Scharen der AngestelIten; Menschen, die glauben oder hoffen
gebraucht zu werden; Eilige und Müßiggänger. Der Weg vom Zug zum Ausgang ist das Zwischenstadium des
Ankommens. Hans Hochheim zeigt uns diese Sekunde und auf Anhieb ist nicht einmal bei genauem Hinsehen auszumachen, ob wir in Tokio sind oder in Moskau oder in Paris. Berlin indes scheint uns vertrauter. Die junge Frau am
S-Bahnhof Friedrichstraße hat der Fotograf einmal in seinem Leben gesehen. Keine Wahrscheinlichkeit spricht dafür,
dass er sie je wiedertreffen wird. Der Betrachter mag sich eine Geschichte zu dem Gesicht ausdenken, die von großer Liebe oder kleiner Enttäuschung handeln könnte, und jede Geschichte wäre so wahr wie das Leben oder so unwahrscheinlich. Die junge Frau hat alles noch vor sich. Die ältere Dame mit ihrem melancholischen Blumengebinde
könnte aus jeder Untergrundstation dieser Welt ausgestiegen sein, wir wissen, dass der Fotograf seine Leica
diskret in Porto auf sie gerichtet hat. Sie wiederum hat die wichtigsten Stationen hinter sich und hat, jenseits der
Lebensmitte, Gelassenheit gelernt. Es sind stille, unaufgeregte Bilder, die Hochheim von seinen Reisen mitgebracht
hat. So guckt einer, der sich der Beliebigkeit der gepixelten Welt verweigert, der das Bild im Kopf hat, bevor das
Licht auf den Film fällt. Es sind ehrliche Bilder, wir können uns auf sie verlassen. Sie brauchen schwarz und weiß
und viele Graus dazwischen. Wir erkennen uns wieder. Und wenn nicht in Tokio, Hongkong oder London, dann
immerhin in Berlin-Friedrichstraße. Wir sehen sie jeden Tag, diese Bilder, nun wissen wir, wie sehenswert sie sind.

02

Vorwort | Prologue

04

Fotokonzept | Photo Concept

05

Inhaltsverzeichnis | Table of Contents

06

Beiträge zur Verkehrspolitik | Contributions to Transportation Policy

16

Wettbewerb und Vertragsmanagement |
Competition and Contract Management

26

Zufriedenheit im Mittelpunkt des Qualitätsmanagements |
Satisfaction the Focus of Quality Management

60

Infrastruktur – Basis rollenden Verkehrs |
Infrastructure – The Basis of Rolling Transportation

82

Kluge Angebote mit Blick in die Zukunft |
Clever Offers with an Eye on the Future

102

Flexible Tarife – überzeugende Angebote |
Flexible Fares – Convincing Offers

112

Fahrgäste – immer im Fokus |
Passengers – Always in Focus

128

Aufgabenträger im Land Brandenburg – Berichtspflichten |
Client Body in the State of Brandenburg – Reporting Obligations

134

Zahlen und Fakten | Facts and Figures

147

Impressum | Imprint

Gerd Kröncke | Journalist

Photo Concept
For a brief moment all of us are exiting, the photographer shows it to us. As a rule, nobody takes public
transportation for the fun of it and we are happy if we get to where we are going on time. That moment, when we
get off the train and step onto the platform, is a neutral moment. For that one split second in time, time stands still
– you have arrived, but you have not yet reached your destination. As they used to say, on the platform everybody
is equal: the crowds of employees; people hoping and believing that they will be delivered somewhere, people in
a hurry and the dreamers. The path from the train to the exit represents that intermediate stage of arrival. Hans
Hochheim shows us these seconds and at first glance you cannot even be sure if you are in Tokyo or Moscow or
Paris. Berlin seems more familiar to us. The photographer only saw the young woman at the Friedrichstraße S-Bahn
station once in his life. Probably they will never meet again. The observer can make up his/her own story for the
face, one that could tell of great love or minor disappointment; and every story would be as true as life or equally
improbable. The young woman has everything in front of her. The elderly women with the melancholy bouquet of
flowers could be exiting from any subway station in the world. We know that the photographer discretely pointed
his Leica at her in Porto. She, on the other hand, has the major portion of her journey behind her and has, with
most of her life behind her, learned to relax. They are quiet, unassuming images that Hochheim has picked up on
his journeys. It is the perspective of one who rejects the arbitrariness of the pixeled world, who has the picture in
his mind before the light hits the film. They are honest pictures; we can rely on them, they use black and white and
lots of grey in between. We recognize ourselves in them. And if not in Tokyo, Hong Kong or London, then at least
in Berlin-Friedrichstraße. We see them every day these pictures; now we know that they are well worth seeing.
Gerd Kröncke | Journalist

5

6

BEITRÄGE ZUR VERKEHRSPOLITIK

C O N T R I B U T I O N S T O T R A N S P O R TAT I O N P O L I C Y

Jörg Vogelsänger | Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft
des Landes Brandenburg

Jörg Vogelsänger | Minister for Infrastructure and Agriculture

Busse und Bahnen bewegen täglich Milliarden Menschen überall auf der Welt. Menschen sind fern und nah unterwegs. Sie fahren zur Arbeit oder zur Ausbildung, wollen ins Grüne, besuchen Freunde und Familie. In Berlin
und Brandenburg legen wir Wert darauf, dass alle Menschen mitfahren können – egal, ob jemand mit Rollstuhl,
Kinderwagen, Fahrrad oder Rollator unterwegs ist oder ob das Treppensteigen einfach schwer fällt. Was haben
wir im Land Brandenburg bisher erreicht? Im Regionalverkehr werden 312 und bei der S-Bahn 33 Stationen bedient. Heute sind bereits 161 barrierefrei erreichbar. Zusätzlich haben 136 Stationen stufenfreie Zugänge, davon
40 einen Aufzug. Für die vollständige Barrierefreiheit wird im Personenbeförderungsgesetz als Frist das Jahr 2022
bestimmt. Bis dahin müssen wir alle uns noch ordentlich bewegen, doch ich bin davon überzeugt, dass es ein
realistisches Ziel ist.

Everyday busses and trains move billions of people around the world. People are on the move both near and far.
They travel to work or school, want to get out into nature, visit family and friends. In Berlin and Brandenburg it is
important to us that everybody can travel with us – regardless of whether somebody is underway with a wheelchair, a baby buggy or a walker or if climbing stairs is simply too difficult. What have we attained in the State of
Brandenburg to date? In regional transportation we service 312 stations and with the S-Bahn 33 stations. As of
today, 161 already provide barrier-free access. In addition, 136 stations have access without steps, 40 of which
are with elevators. The Passenger Transportation Act has established the year 2022 as the deadline for complete
barrier-free access. Till then we have to move a lot, but I am convinced that the goal is realistic.

Wir haben in den nächsten Jahren viel vor, um den ÖPNV noch besser zu machen. Das Perspektivnetz im Landesnahverkehrsplan 2013 bis 2017 sieht dafür konkrete Projekte vor. So ist beispielsweise geplant, den Prignitz-Express und die Heidekrautbahn auch in den Knoten Gesundbrunnen einzubinden. Und wir benötigen die Dresdner
Bahn sowie die Elektrifizierung der Stettiner Bahn. Und schließlich wollen wir den integralen Taktfahrplan innerhalb des Landes Brandenburg und im Fernverkehr ausbauen, den so genannten Deutschlandtakt.
Der hier vorliegende kombinierte Verbund- und Qualitätsbericht zeigt die gute Arbeit des Verkehrsverbundes im
vergangenen Jahr. Der VBB hat sich erfolgreich bewährt, darauf können wir auch weiterhin setzen. Viel Spaß beim
Lesen.

for the State of Brandenburg

We have a lot planned for improving public transportation in the coming years. The prospective network in the
State Public Transportation Plan 2013 to 2017 foresees concrete projects in that regard. For instance, it is planned
to include the Prignitz-Express and the Heidekrautbahn in the Gesundbrunnen node. And we need the Dresdner
Bahn as well as the electrification of the Stettiner Bahn. Last, but not least, we want to expand the integrated
synchronized timetables in the State of Brandenburg and for long-distance rail, the so-called German synchronized timetable.
This combined Network and Quality Report demonstrates the good work of the Verkehrsverbund in the last year.
The VBB has successfully proven itself, and we can continue to count on that. Enjoy the reading.

7

8

BEITRÄGE ZUR VERKEHRSPOLITIK

C O N T R I B U T I O N S T O T R A N S P O R TAT I O N P O L I C Y

Michael Müller | Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

Michael Müller | Senator for Urban Development and the Environment

des Landes Berlin

for the State of Berlin

Die Attraktivität Berlins und des Brandenburger Umlands ist ungebrochen: Die Hauptstadt begrüßt weiterhin zahlreiche Neuberlinerinnen und Neuberliner, Touristen und Kongressbesucher kommen gern und wiederholt in unsere
Stadt. Dass die Zeichen kräftig auf Wachstum stehen, hat kürzlich auch das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut
(HWWI) in seiner Studie zur Zukunftsfähigkeit der 30 größten deutschen Städte festgestellt. Berlin findet sich nach
hinteren Plätzen in den Vorgängerstudien nun auf dem fünften Rang hinter Frankfurt/Main, München, Bonn und
Düsseldorf und gehört damit erstmals zur Spitzengruppe. Die Zahl der Arbeitsplätze stieg um neun Prozent und
auch bei den Standortvorteilen Infrastruktur, Internationalität und Innovationskraft gab es Zuwächse.

Berlin and the surrounding Brandenburg continue to be attractive. The capital city continues to welcome new Berliners, tourists and congress visitors enjoy coming and returning to our city. That all signs point to strong growth
was most recently confirmed by the Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) in its study on the viability of
the 30 largest German cities. After ranking amongst the lowest in previous studies, it has now climbed to fifth
place behind Frankfurt/Main, Munich, Bonn and Dusseldorf, and now is for the first time amongst the leaders. The
number of jobs increased by nine percent and there was also growth in the location advantages infrastructure,
internationality and innovativeness.

Dieses Ergebnis hat Folgen, auch für die Nachfrage im Öffentlichen Personennahverkehr. Busse, U-, S-, Straßenund Regionalbahnen in der Stadt sind gut ausgelastet und die Zahl der Fahrgäste steigt kontinuierlich – trotz der
S-Bahn-Krise in den letzten Jahren. Berlin verfügt bereits über ein gutes und leistungsstarkes Nahverkehrsangebot, das wir in Zukunft gemeinsam mit dem VBB und seiner Partnerunternehmen weiter verbessern und ausweiten
werden.

This result has consequences for the demand on public transportation as well. Busses, subways, rapid transit,
trams and regional rail are all well-used in the city and the number of passengers continuously increases – despite
the crisis at the S-Bahn in recent years. Berlin already has a good and powerful public transportation service which
we wish to continue to improve and expand in the future, together with the VBB and its partner companies.

Wesentliches Instrument dafür ist der Nahverkehrsplan, den wir derzeit für die Jahre 2014 – 2018 fortschreiben.
Hier prüfen wir ganz konkret, wie der Nahverkehr in Leistung und Qualität auf die Erfordernisse einer wachsenden, dynamischen Stadt reagieren muss. Ziel ist es, die bezahlbare Mobilität für alle Berlinerinnen und Berliner
zu gewährleisten sowie weiterhin einen guten Zugang zur Stadt und zu ihren unterschiedlichen Teilräumen zu
ermöglichen. Zudem gilt: Indem wir den ÖPNV als Standortfaktor stärken, sichern wir die Attraktivität von Stadt
und Region und sorgen dafür, dass der räumliche, wirtschaftliche und soziale Zusammenhalt gewahrt bleibt.
Ich freue mich, dass der Verbundbericht das breite Spektrum aller Aktivitäten rund um den ÖPNV in unserer Region
aufzeichnet und gleichzeitig detailliert beschreibt, wie gut – oder wie schlecht – einzelne Bereiche abschneiden.
Mit dem VBB an unserer Seite werden wir auch in den nächsten Jahren konsequent den Weg einer integrativen
Verkehrspolitik verfolgen, die auf moderne, attraktive und umweltgerechte Mobilität setzt.

The primary instrument for this is the Public Transportation Plan, which we are currently updating for the years
2014 – 2018. Here, we are specifically examining how public transportation will have to react in its service and
quality to meet the requirements of a growing, dynamic city. The goal is to guarantee affordable mobility for all
Berliners as well as to continue to allow good access to the city and its various sub-sections. Beyond that, by
strengthening public transportation as a location advantage, we secure the attractiveness of the city and region
and assure that the spatial, economic and social coherence of the city remains strong.
I am happy that the Network Report chronicles the wide spectrum of all the activities involving public transportation in our region and at the same time describes how well – or how poorly – specific areas are doing. With the
VBB at our sides we will in the coming years continue to pursue our path of an integrated transportation policy
that is based on a modern, attractive and environmentally sound mobility.

9

10

BEITRÄGE ZUR VERKEHRSPOLITIK

C O N T R I B U T I O N S T O T R A N S P O R TAT I O N P O L I C Y

Manfred Zalenga | 2. stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates des Verkehrsverbundes

Manfred Zalenga | Second Deputy Chair of the Supervisory Board of the Verkehrsverbund

Berlin-Brandenburg, Landrat des Landkreises Oder-Spree

Berlin-Brandenburg, District Administrator of the Oder-Spree District

Der moderne Mensch muss mobil sein. Arbeitsplatz, Arzt und Supermarkt, Freunde und kulturelle Angebote sind
längst nicht mehr um die Ecke, sondern mit mehr oder weniger langen Wegen verbunden. Vor allem im Flächenland Brandenburg sind die Menschen auf funktionierende Verkehrsmittel angewiesen. Traditionell nimmt bei uns
das eigene Auto noch eine zentrale Stellung ein, doch dürfen wir darüber nicht die wichtige Bedeutung eines gut
organisierten Bus- und Bahnverkehrs aus dem Blick verlieren. Gerade Schülerinnen und Schüler und unsere älteren
Brandenburger sind oftmals auf den ÖPNV angewiesen. Wir können nicht überall und zu allen Zeiten Busse fahren
lassen, das ist schlichtweg nicht finanzierbar. Aber wir können integrierte Nahverkehrskonzepte entwickeln, die
auf die jeweiligen Bedürfnisse der Menschen vor Ort so gut es geht zugeschnitten sind: Zubringerverkehre zu den
nächsten Bahnhöfen, regelmäßige Verkehre zwischen kleinen Gemeinden und den Mittel- und Oberzentren, Bedarfsverkehre wie Ruf- und Bürgerbusse. Gemeinsam mit dem VBB sind wir da auf einem guten Weg.

Modern people have to be mobile. Work, shopping, the doctor’s office, friends and cultural offerings are no longer
right around the corner, but associated with more or less longer distances. Above all in the plains of Brandenburg,
people depend on functioning means of transportation. Traditionally, our cars are of central importance in this
regard, but we should not lose sight of the importance of a well-organized bus and rail transportation. Schoolchildren and the elderly are frequently dependent on public transportation. We cannot have busses travelling
everywhere and at all times; that simply cannot be financed. But we can develop integrated public transportation
concepts that are tailored as well as they can be to the specific needs of those persons affected: shuttles to the
nearest train stations, regular transport between smaller communities and the medium-sized and larger centers,
request transport such as call busses. Together with VBB we are on the right path.

Gleichzeitig müssen auch die bestehenden Schienenstrecken ausgebaut und modernisiert werden. Ein erfreuliches
Beispiel ist die seit Dezember 2011 bestehende Streckenverlängerung von Bad Saarow zum Klinikum Bad Saarow.
Die Eröffnung des neuen, barrierefreien Bahnhofes ist fast schon Geschichte, aber eine Erfolgsgeschichte. Etwa
200 Ein- und Aussteiger nutzen ihn täglich. Ein weiteres wichtiges Projekt unseres Landkreises ist der Streckenausbau der Linie RB36. Mehrere infrastrukturelle Maßnahmen haben seit 2012 Geschwindigkeitserhöhungen ermöglicht und damit die Gesamtreisezeit um rund 15 Minuten reduziert. Ab Dezember 2014 geht es dort weiter:
Es werden neue Anschlussbeziehungen in Königs Wusterhausen hergestellt und weitere Fahrzeitverkürzungen
umgesetzt.
Gemeinsam mit dem VBB lassen wir nicht nach im Bemühen, die Verbindungen im ÖPNV attraktiver zu gestalten.
Nicht alles ist auf einmal möglich. Maßnahmen und unterschiedliche Bedürfnisse der Kunden müssen gegeneinander abgewogen werden. Neue Fahrverbindungen oder auch Fahrzeitverkürzungen bedürfen im Vorfeld detaillierter infrastruktureller Untersuchungen. Ein komplizierter und zeitaufwendiger Prozess, dem wir uns immer
wieder neu stellen. Denn unser Ziel ist es, immer mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger vom Öffentlichen
Personennahverkehr zu überzeugen.

At the same time we also have to expand and modernize the existing tracks. One bit of good news is the extension
of the railway from Bad Saarow to the Bad Saarow Clinic that has existed since December 2011. The opening of
the new, barrier-free train station is a success story. About 200 people get on and off each day. Another important
project in our district is the expansion of the RB36 line. A number of infrastructural measures have allowed for
speed increases since 2012 and therefore reduced total travel time by about 15 minutes. As of December 2014,
things will continue to improve there – new connections in Königs Wusterhausen will be made and further reductions
of travel time implemented.
Together with VBB we will not slacken our efforts to make the connections in public transportation more attractive. Not everything is possible all at once. Measures and various customer needs have to balanced out with one
another. New connections or even reductions in travel time require detailed investigations of the infrastructure in
advance. A complicated and time-consuming process that we are constantly confronted with. After all, our goal is
to convince more and more Brandenburgers of the advantages of public transportation.

11

Porto

Potsdam

Paris

16

WETTBEWERB UND VERTRAGSMANAGEMENT

COMPETITION AND CONTRACT MANAGEMENT

Wettbewerb und
Vertragsmanagement

Competition and
Contract Management

Wettbewerb belebt das Geschäft. Das bewahrheitet sich in vielen Branchen. Im Öffentlichen

Competition stimulates business. That has been proven true in many sectors. Up to some 15

Personennahverkehr war er noch bis vor knapp 15 Jahren eher eine Seltenheit. Inzwischen wurden

years ago that was more of a rarity in public transportation. In the meantime, however, 92.5 percent

jedoch 92,5 Prozent des Regionalbahnverkehrs im Verbundgebiet im Wettbewerb vergeben. Mit dem

of the regional rail traffic in the network area has been awarded to competition. With the current

aktuellen Verfahren für die Linien RE6 und RB55 erhöht sich die Quote auf 99 Prozent. Durch die

process for lines RE6 and RB55, the rate increases to 99 percent. With the consistent awarding of

konsequente Vergabe der Verkehrsleistungen haben sich die Qualität und Zuverlässigkeit auf der

transportation services, the quality and reliability of rail transportation has improved significantly.

Schiene deutlich verbessert. Auch das bestehende Verkehrsangebot konnte durch die im Wettbewerb

And not only could the existing transportation offer be maintained with the price reductions attained

erzielten Preissenkungen nicht nur gehalten, sondern auch kräftig ausgebaut werden. Für die Fahr-

through competition, but it could be expanded considerably. For the passengers that translates into

gäste bedeutet das mehr Verkehr und bessere Leistungen. Die Länder Brandenburg und Berlin setzen

more transportation and better services. The states of Brandenburg and Berlin therefore continue to

deshalb auch weiterhin auf den Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr (SPNV).

count on competition in rail passenger public transportation.

Wettbewerb im Regionalverkehr von Falkenberg
bis Kyritz

Competition in regional
transportation from
Falkenberg to Kyritz

Das Verkehrsunternehmen, das erfolgreich ein
Wettbewerbsverfahren durchlaufen hat, bekommt
den Zuschlag für die Betriebsaufnahme auf den ausgeschriebenen Linien erteilt. Die Länder Brandenburg
und Berlin schließen mit dem Gewinner einen Verkehrsvertrag, einen sogenannten Brutto-Anreizvertrag ab. Dabei übernehmen die Länder das Risiko der
Einnahmen. Das Verkehrsunternehmen wird an den
Mehreinnahmen beteiligt, die sich aus einer höheren
Verkehrsnachfrage ergeben (sogenannter Nachfrageanreiz). Fahren also mehr Fahrgäste mit diesem Unternehmen als anfänglich kalkuliert, erhält das Unternehmen einen Bonus, fahren weniger, zahlt es einen
Malus. Im Ergebnis kommt dieser Vertragstyp den in
der Vergangenheit abgeschlossenen Nettoverträgen
sehr nahe. Durch das Anreizsystem besteht für die Eisenbahnverkehrsunternehmen eine hohe Motivation,
mehr Fahrgäste zu gewinnen und dauerhaft eine gute
Qualität zu erbringen.

Zuschlag erteilt: Netz Nord-Süd
Am 28. Februar 2012 hat der VBB im Auftrag
der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern,
Berlin und Sachsen-Anhalt den Zuschlag für das Netz
Nord-Süd an die DB Regio AG, Region Nordost erteilt.
Mit einem Gesamtvolumen von jährlich 9,5 Millionen
Zugkilometern umfasst das Netz die Linien:
RE3 Stralsund / Schwedt (Oder) – Berlin – Elsterwerda
RE5 Rostock / Stralsund – Berlin – Falkenberg (Elster) /
Lutherstadt Wittenberg
Der Vertrag hat eine Laufzeit von zwölf Jahren und beginnt im Dezember 2014. Zusätzlich zu
den bereits fahrenden modernen Doppelstockwagen
werden voraussichtlich auf der Linie RE5 fünf Neubautriebzüge von Bombardier Transportation eingesetzt.
Auf beiden Linien werden von April bis Oktober fünf
statt wie bisher vier Wagen unterwegs sein. Die alten
Fahrzeuge aus Zeiten der Reichsbahn werden ersetzt,
die übrigen werden modernisiert. Sie erhalten u. a.
Videoüberwachung und barrierefreie Bereiche in der
Zugmitte.

The transportation company that has successfully completed the competitive process is awarded
the tender for operating the railway lines. The states
of Brandenburg and Berlin conclude a transportation
contract, a so-called gross incentive contract, with
the winner. The states assume the risk for income in
such cases. The transportation company participates
in additional income resulting from increased demand
for transportation (so-called demand incentive). In
other words, if more passengers travel with the company than originally calculated, the company receives
a bonus, if fewer travel it pays a penalty. The result of
this type of contract is very similar to the net contracts
concluded in the past. With the incentives, the railway
transportation companies are highly motivated to obtain new passengers and provide good quality on a
permanent basis.

Contract awarded: North-south network
On 28 February 2012 the VBB awarded on
behalf the states of Brandenburg, MecklenburgVorpommern, Berlin and Saxony-Anhalt the contract for the north-south network to DB Regio AG,
Region Northeast. With a total volume of 9.5 million
train-kilometres annually, the network consists of the
lines:
RE3 Stralsund / Schwedt (Oder) – Berlin – Elsterwerda
RE5 Rostock / Stralsund – Berlin – Falkenberg (Elster)/
Lutherstadt Wittenberg
The contract has a term of twelve years and
begins in December 2014. In addition to the modern
double-deck coaches that already service the line, it
is planned that five new locomotives from Bombardier
Transportation will be used on line RE5. From April to
October, five instead of the previous four coaches will
service both lines. The old vehicles from the times of
the Reichsbahn will be replaced, the others will be
modernized. They will receive, amongst other things,
video monitoring and barrier-free access in the middle
of the train.

17

18

WETTBEWERB UND VERTRAGSMANAGEMENT

COMPETITION AND CONTRACT MANAGEMENT

Netz Ostbrandenburg

East Brandenburg network

Netz Prignitz

Prignitz network

Den Zuschlag für das Netz Ostbrandenburg für
2014 bis 2024 erhielt im Februar 2013 die Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft mbH (NEB). Der Vertrag
ist in zwei Lose mit einer Laufzeit von neun und zehn
Jahren aufgeteilt und umfasst eine jährliche Fahrleistung in Höhe von fünf Millionen Zugkilometern auf
folgenden Linien:

The contract for the East Brandenburg network for 2014 to 2024 was awarded in February 2013
to the Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft mbH
(NEB). The contract is divided into two lots with terms
of nine and ten years and consists of annual transportation services of five million train-kilometres on the
following lines:

Los 1:
RB12 Berlin – Templin
RB25 Berlin – Werneuchen
RB26 Berlin – Kostrzyn
RB54 Berlin – Rheinsberg (Mark)

Lot 1:
RB12 Berlin – Templin
RB25 Berlin – Werneuchen
RB26 Berlin – Kostrzyn
RB54 Berlin – Rheinsberg (Mark)

Los 2:
RB35 Fürstenwalde (Spree) – Bad Saarow Klinikum
RB36 Königs Wusterhausen – Frankfurt (Oder)
RB60 Eberswalde – Frankfurt (Oder)
RB61 Angermünde – Schwedt (Oder)
RB63 Eberswalde – Joachimsthal

Lot 2:
RB35 Fürstenwalde (Spree) – Bad Saarow Klinikum
RB36 Königs Wusterhausen – Frankfurt (Oder)
RB60 Eberswalde – Frankfurt (Oder)
RB61 Angermünde – Schwedt (Oder)
RB63 Eberswalde – Joachimsthal

Für die Linien RB73 Neustadt (Dosse) – Pritzwalk und RB74 Pritzwalk – Meyenburg wurde am
6. Juni 2012 das Verhandlungsverfahren im europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Der Vertrag mit
Betriebsbeginn Dezember 2012 hat eine Laufzeit von
zwei Jahren und ein jährliches Volumen von 0,2 Millionen Zugkilometern. Den Zuschlag erhielt die Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH (EGP). Zwischen Kyritz
und Neustadt fahren nun wochentags im Stundentakt
und an Wochenenden alle zwei Stunden Züge. Zwischen Kyritz und Pritzwalk werden Einzelfahrten angeboten. Wochentags gibt es auf der Linie RB74 zehn
Zugfahrten, die an Schultagen bis Pritzwalk West
verlängert werden. Durch die Anbindung dieses Haltepunktes haben viele Schüler einen umsteigefreien
Schulweg. Eingesetzt werden Dieseltriebwagen der
Baureihe 504 (LVT/S) und Doppelstocktriebwagen der
Baureihe 670.

On 6 June 2012 the negotiations for the lines
RB73 Neustadt (Dosse) – Pritzwalk and RB74 Pritzwalk
– Meyenburg were published in the European Gazette.
The contract with the commencement of operations
in December 2012, has a term of two years and an annual volume of 0.2 million train-kilometres. The Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH (EGP) was awarded
the contract. Now trains run hourly between Kyritz
and Neustadt during the week and every two hours
on weekends. Individual trips will be offered between
Kyritz and Pritzwalk. There will be 10 trains on line
RB74 on weekdays that will be extended to Pritzwalk
West on schooldays. With this connection, many
schoolchildren will then be able to travel to school
without a transfer. Series 504 (LVT/S) diesel multiple
units and Series 670 double-deck multiple units will
be used.

Mitteldeutsches S-Bahn-Netz 2

Mitteldeutsche S-Bahn network 2

Das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz 2 umfasst
im Gebiet des VBB die Fahrten der Linie RB51S Falkenberg (Elster) – Dessau und einzelne Fahrten zwischen Jüterbog und Lutherstadt Wittenberg sowie
Jüterbog und Falkenberg (Elster). Die Vergabe erfolgt federführend im Land Sachsen-Anhalt durch die
NASA Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH. Die
Angebotsfrist für das Vergabeverfahren endete am
27. November 2012. Der Betrieb soll im Dezember 2015
aufgenommen werden.

The Mitteldeutsche S-Bahn network 2 in the
VBB area consists of line RB51S Falkenberg (Elster)
– Dessau and individual trains between Jüterbog
and Lutherstadt Wittenberg as well as Jüterbog and
Falkenberg (Elster). The State of Saxony-Anhalt, represented by the NASA Nahverkehrsservice SachsenAnhalt GmbH, was responsible for concluding the
contact. The deadline for submitting bids was 27 November 2012. Operations are planned to commence in
December 2015.

Ausgeschrieben: Teilnetz Ring

Tenders invited: Ring sub-network

Am 23. Juli 2012 hat der VBB im Auftrag der
Länder Berlin und Brandenburg den Teilnahmewettbewerb für das erste Teilnetz der Berliner S-Bahn im
europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Dieses Teilnetz
Ring umfasst 9,4 Millionen Zugkilometer pro Jahr auf
den Linien:

On 23 July 2012 the VBB, on behalf of the states
of Berlin and Brandenburg, announced the competition for the first sub-network of the Berlin S-Bahn in
the European Gazette. This sub-network consists of
9.4 million train-kilometres per year on the lines:

S41 Südkreuz – Südkreuz (im Uhrzeigersinn)
S42 Südkreuz – Südkreuz (gegen Uhrzeigersinn)
S46 Berlin Hbf – Westend – Königs Wusterhausen
S47 Spindlersfeld – Südkreuz
S8 Hohen Neuendorf – Königs Wusterhausen

S41 Südkreuz – Südkreuz (clockwise)
S42 Südkreuz – Südkreuz (counter-clockwise)
S46 Berlin Hbf – Westend – Königs Wusterhausen
S47 Spindlersfeld – Südkreuz
S8 Hohen Neuendorf – Königs Wusterhausen

Netz Nordwestbrandenburg

Northwest Brandenburg network

Mit der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt Anfang Dezember 2012 hat der VBB die Ausschreibung
des Netzes Nordwestbrandenburg mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 2,4 Millionen Zugkilometern pro
Jahr auf den Weg gebracht. Es umfasst die Regionalstrecken:

With the publication in the EU Gazette at the
beginning of December 2012, the VBB initiated the
tendering of the Northwest Brandenburg network
with a total volume of 2.4 million train-kilometres per
year. It consists of the regional lines:

RE6 Berlin-Spandau – Neuruppin – Wittenberge
RB55 Hennigsdorf (Berlin) – Kremmen
Zwischen Hennigsdorf und Velten ist zu den
Hauptverkehrszeiten eine Taktverdichtung vorgesehen, um in Hennigsdorf von jeder S-Bahn einen
Anschluss Richtung Velten anbieten zu können. Der
Betrieb soll im Juni 2016 aufgenommen werden. Die
Vergabeentscheidung soll im Herbst 2013 erfolgen.

RE6 Berlin-Spandau – Neuruppin – Wittenberge
RB55 Hennigsdorf (Berlin) – Kremmen
It is intended to increase the intervals of trains
between Hennigsdorf and Velten during rush hour
so as to be able to offer a connection in the direction of Velten with every S-Bahn train in Hennigsdorf.
Operations are intended to begin in June of 2016. The
contract is to be awarded in the autumn of 2013.

19

20

WETTBEWERB UND VERTRAGSMANAGEMENT

Vorgesehen war zunächst ein Vertrag von bis
zu 33 Jahren Laufzeit. Nach den ersten 15 Jahren
Laufzeit eines üblichen Verkehrsvertrages sollte der
Betreiber die Fahrzeuge für weitere 15 Jahre zuzüglich einer Option von drei Jahren vorhalten und dem
nachfolgenden Verkehrsunternehmen als Dienstleister zur Verfügung stellen. Diese Vertragsdauer wurde
vom Berliner Kammergericht als kritisch betrachtet.
Um einem jahrelangen Prozess vor dem europäischen
Gerichtshof zu vermeiden, wurden die Vertragsunterlagen überarbeitet und am 11. April 2013 neu ausgeschrieben, diesmal mit einer Laufzeit von 15 Jahren.
Ähnlich wie im Regionalbahnverkehr wird der
Wettbewerb bei der Berliner S-Bahn dazu führen, dass
höhere Qualitätsanforderungen vertraglich vereinbart
werden. Die bisherigen Mitarbeiter der S-Bahn Berlin
GmbH sind durch die Regelung eines Betriebsübergangs geschützt, für neu einzustellendes Personal
wurde ein tariflicher Mindestlohn festgeschrieben.

COMPETITION AND CONTRACT MANAGEMENT

It was initially planned to have a contract
with a term of 33 years. After the first 15 years with
a standard transportation contract, the operator
was supposed to keep the vehicles for an additional
15 years with an option for another three years and be
available to the succeeding transportation company
as a service provider. The term of the contract was
criticized by the Berlin Court of Justice. To avoid longlasting litigation with the European Court of Justice,
the contracts were revised and tendered once again
on 11 April 2013, this time with a term of 15 years.
Similar to the regional rail, the competition
for the Berlin S-Bahn will result in a higher quality requirements being arranged in the contracts. The employees of the S-Bahn Berlin GmbH will be protected
by the regulations of a corporate transition; for new
hires a minimum wage has been stipulated.

Unterwegs mit Bus, Tram
und Fähre

Underway with the bus,
tram and ferry

Die Landkreise und kreisfreien Städte im Land
Brandenburg sind für die Gewährleistung von Mobilität zuständig. Die Möglichkeit, mit öffentlichen
Verkehrsmitteln Ziele zu erreichen, ist ein wichtiger
Bestandteil der Daseinsvorsorge für Bewohner und
Gäste in den Regionen. Die Kommunen beauftragen
Unternehmen damit, den öffentlichen Nahverkehr mit
Bussen, Straßenbahnen und gegebenenfalls mit Fähren durchzuführen. Das Land Brandenburg finanziert
die landesbedeutsame Linien 618 zwischen Potsdam
Hauptbahnhof und Wünsdorf-Waldstadt. Mit Vergabe
und Controlling dieser Leistung wurde der VBB betraut.

The districts and municipalities not associated
with a district in the State of Brandenburg are responsible for guaranteeing mobility. The possibility of
reaching destinations with public transportation is an
important component of public services for citizens
and visitors to the region. The communities charge
companies with providing public transportation with
busses, trams and, if necessary, ferries. The State of
Brandenburg finances the important line 618 between
the Potsdam main station and Wünsdorf-Waldstadt.
VBB was charged with the awarding and controlling
of this service.

Leitfaden hilft bei Vergabe
Die Aufgabenträger des übrigen Öffentlichen
Personennahverkehrs, also der U-Bahnen, Trams,
Busse und Fähren, haben nach der EU-Verordnung
1370/2007 die Wahl: Entweder sie vergeben die Verkehrsleistung direkt an ein eigenes Unternehmen oder
sie schreiben aus. Ein Beispiel für die Direktvergabe ist
die Beauftragung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
durch die Stadt Berlin. Für die Kreise und Kommunen
hat der VBB einen Leitfaden für Vergabeverfahren als
Hilfestellung entwickelt. Darin sind die wichtigsten
Kriterien aufgeführt, die bei der Erstellung der Vertragsunterlagen berücksichtigt werden müssen, um
eine Integration des Verkehrsunternehmens in den
Verkehrsverbund sicherzustellen.

Guidelines help with the awarding
contracts
The client bodies of the other means of public
transportation, i.e. underground, trams, busses and
ferries have a choice according to the EU Regulation
1370/2007: either they award the transportation service directly to an own company or they tender the
service. One example of the direct awarding is the
contracting of the Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
by the City of Berlin. The VBB has developed a set of
guidelines for the contracting procedures as an aid
for the districts and communes. This lists the important criteria that must be taken into consideration in
writing the contracting documents so as to assure
the integration of the transportation company in the
transportation network.

In Berlin plant und prüft das CNB

In Berlin the CNB plans and reviews

Das Center Nahverkehr Berlin (CNB), das
vom VBB sowie der KCW GmbH und traffic-Kontor
GmbH gebildet wird, übernahm auch 2012 die strategische Angebotsplanung und Fahrplanabstimmung von
S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn und Busverkehr, das
Leistungs- und Finanzcontrolling und das Vertragsmanagement mit der BVG. Das Qualitätscontrolling
liegt ebenfalls in der Hand des CNB.

Again in 2012, the Center Nahverkehr Berlin
(CNB), which was established by the VBB and the KCW
GmbH and traffic-Kontor GmbH, assumed the strategic service planning and the timetable synchronization of the S-Bahn, underground, tram and busses,
the service and financial controlling and the contract
management with the BVG. The quality controlling is
also in the hands of the CNB.

21

Potsdam

Moskau

Belfast

Pécs

26

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

Zufriedenheit im Mittelpunkt
des Qualitätsmanagements

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Satisfaction the Focus of
Quality Management

Ein großer Teil der rund sechs Millionen Menschen in Berlin und Brandenburg ist mehr oder we-

A major portion of the approximately six million persons in Berlin and Brandenburg is more or

niger regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs: zur Arbeit, zu Verwandten und Freun-

less regularly underway with public transportation: to work, to relatives and friends, shopping, to

den, zum Einkaufsbummel, zum Arzt, ins Theater oder ins Grüne. Sie verlangen zu Recht, pünktlich,

the doctor, in the theatre or to the countryside. They demand the right to be brought to their destina-

zuverlässig und sicher mit Bahnen oder Bussen ans Ziel gebracht zu werden. Um dies zu gewährleis-

tion punctually, reliably and safely with trains or busses. To guarantee this, quality requirements are

ten, werden in den Verkehrsverträgen zwischen den Ländern und Kommunen als Auftraggebern und

stipulated and agreed upon in the transportation contracts between the states and communities as

den Verkehrsunternehmen im Verbund Qualitätsvorgaben vereinbart und festgeschrieben. Die er-

the contracting parties and the transportation companies in the network. The transportation services

brachten Verkehrsleistungen durchlaufen im Anschluss ein feinmaschiges Netz im Controllingverfah-

provided are then subjected to a tight mesh with the controlling process. An essential component in

ren. Ein wesentlicher Bestandteil in der Bewertung ist unter anderem die Zufriedenheit der Kunden,

the evaluation is, amongst other things, the satisfaction of the customers, which is determined on a

die regelmäßig erhoben wird.

regular basis.

Zug um Zug
im Regionalverkehr
Das Jahr 2012 stand im Schatten umfangreicher Baumaßnahmen, Schwierigkeiten beim Einsatz
neuer Fahrzeuge sowie der abgesagten Eröffnung des
neuen Flughafens BER. Dass die Kunden trotzdem zufriedener sind, ist dem insgesamt guten Management
von Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbund zu
verdanken. Die Kunden bleiben dem Nahverkehr auch
in schwierigen Zeiten treu.

Neue Verträge, neue Zuordnungen
Seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember
2012 wurde das bestehende Vertragsgefüge bezüglich der Linienzuordnung zu den Verkehrsverträgen
und der Art der Vertragsgestaltung umgestellt. Der
„Große Verkehrsvertrag“ mit der DB Regio AG und der
Vertrag mit der Prignitzer Eisenbahn (PEG) endeten. In
der Prignitz wurden die Leistungen an die Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP) im Wettbewerb vergeben.
Die PEG schied als Anbieter von SPNV-Leistungen aus,
da auch die Leistungen der PEG auf der RB12 an die
DB Regio AG vergeben wurden.

Vertragspartner und Verkehrsleistung
Zweite Stufe der Stadtbahnverträge
Im Jahr 2012 wurden insgesamt 38,7 Millionen Zugkilometer bestellt. Anreizsysteme zu Vertrieb,
Fahrgastnachfrage und Kundenzufriedenheit sowie
das kontinuierliche Monitoring und das Engagement
der Unternehmen sichern eine hohe Qualität der Verkehrsdienstleistung. Verkehrsverträge enthalten umfangreiche Qualitätsstandards, welche regelmäßig
überprüft werden. Seit Dezember 2012 werden sämtliche Verkehrsverträge im Eisenbahnregionalverkehr
als Bruttoanreizverträge geführt. Damit tragen die
Länder nun das volle Einnahmenrisiko.

Nachdem im Dezember 2011 die Regionalbahnlinien, die vorher im „Großen Verkehrsvertrag“
enthalten waren, in die Stadtbahnverträge übergingen, wurden ab Dezember 2012 die Leistungen auf
den Linien RE1, RE7 und RE11 nun über den Verkehrsvertrag Stadtbahn 1 von der DB Regio AG erbracht
(DB Regio AG, Vertrag 4). Die Leistungen auf den
Linien RE2 und RE4 sind seit dem Fahrplanwechsel Teil
des Verkehrsvertrages Stadtbahn 2 mit der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG). Nach wie vor sind es
vier Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Leistungen
im Regionalverkehr erbringen.

Train for train in regional
traffic
The year 2012 was overshadowed by extensive
construction measures, difficulties in the use of new
vehicles and the cancellation of the opening of the
new airport BER. That the customers are nevertheless
satisfied is in general thanks to the good management
of the transportation companies and the Verkehrsverbund. The customers remain loyal to public transportation even in difficult times.

New contracts, new categories
Since the timetable change on 9 December
2012, the existing contract system regarding the classification of lines and the type of contracting have
been converted. The “major transportation contract”
with the DB Regio AG and the contract with the Prignitzer Eisenbahn (PEG) came to term. In the Prignitz,
the services were awarded to the Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP) in a competition. The PEG
withdrew as a provider of rail public transportation
services, because the PEG services on RB12 were
awarded to the DB Regio AG.

Contract partners and transportation
service

Second stage of the city rail contracts

A total of 38.7 million train-kilometres were
ordered in the year 2012. Incentive systems for the
sale, passenger demand and customer satisfaction as
well as the continuous monitoring and the engagement of the companies assured a high quality of the
transportation services. Transportation contracts contain extensive quality standards which are reviewed
on a regular basis. Since December 2012 all contracts
in the regional rail transportation have been concluded as gross incentive contracts. With these, the states
now bear the entire income risk.

After the regional lines, which were previously
contained in the “major transportation contract”,
were converted to the city rail contracts in December
2011, as of December 2012 the services on lines RE1,
RE7 and RE11 are now being provided through the
Transportation Contact Stadtbahn 1 by the DB Regio
AG (DB Regio AG, Contract 4). The services on lines
RE2 and RE4 have become a part of the Transportation
Contract Stadtbahn 2 with the Ostdeutsche Eisenbahn
GmbH (ODEG). There remain four railway companies
that provide services in regional transportation.

27

28

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Betreiber 2012 nach Verkehrsverträgen | 2012 operators according to transportation contracts
Betreiber / Netz/ Vertrag / Linien |
Operator / Network / Contract / Lines

Leistung gesamt* |
Total service

Berlin*

Brandenburg*

23,61

3,93

19,68

1,01

0,00

1,01

5,81

1,31

4,50

DB Regio AG, Regio Nordost
Vertrag 1** (bis 08.12.2012), Vertrag 8 (ab 09.12.2012)
RB13 (ST), RB30, RB31, RB45, RB51(ST), RB54, RB55,
RB66, RB91, RB93
bis 08.12.2012: RE1, RE2, RE4, RE7, RE11, RB12 (anteilig)
ab 09.12.2012: RE3, RE5, RE6, RE11 (SN), RE15, RE18
DB Regio AG, Regio Nordost
Netz Cottbus-Leipzig / Vertrag 3
RE10, RB43
DB Regio AG, Regio Nordost
Netz Stadtbahn 1 / Vertrag 4
RB10, RB13, RB14, RB20, RB21, RB22, RB23, RE9***
ab 09.12.2012: RE1, RE7, RE11

Potsdam und Berlin in der Zeit die S-Bahnlinie S7. Seit
Juni 2012 kommt es im Zuge des Streckenausbaus Berlin – Rostock zudem zu umfangreichen Sperrungen
und Ersatzmaßnahmen auf der Nordbahn, die voraussichtlich noch bis zum Juni 2013 andauern werden. Die
Geduld der Fahrgäste wurde auch durch Schwierigkeiten an den Fahrzeugen auf die Probe gestellt. So fuhren wegen technischer Probleme mit den Fahrzeugen
der Baureihe 646 (GTW) und daraus resultierenden
Zugausfällen im Februar 2012 auf den Linien RB33 und
RB51 der ODEG zeitweise Regioshuttle (RS1) als Ersatzfahrzeuge, die weniger Platz für Fahrgäste boten.
Zwischen Treuenbrietzen und Jüterbog fuhren Busse.

and Berlin used S-Bahn line S7 for that period. Since
June of 2012, in the framework of expanding the Berlin – Rostock line, there have also been numerous closures and replacement measures on the northern rail,
which will probably be concluded by June of 2013. The
passengers’ patience has also been put to the test by
the difficulties with the vehicles. For instance, there
were technical difficulties with the vehicles of the
Series 646 (GTW) and the resultant lack of trains in
February 2012 on ODEG lines RB33 and RB51 partially
Regioshuttle (RS1) as substitute vehicles that offered
less room. Busses travelled between Treuenbrietzen
and Jüterbog.

Talent-2-Fahrzeuge

Talent-2 vehicles

Probleme bei der Zulassung und Auslieferung
der neuen Regionaltriebwagen des Typs Talent-2
(Baureihe 442) im Netz Stadtbahn DB (Vertrag DB 4)
sorgten dafür, dass erst ab Juni die neuen Fahrzeuge
schrittweise auf den Regionalbahn-Linien rund um
Potsdam (RB13, RB20, RB22, RB23 und RB21) eingesetzt werden konnten. Ab 9. Dezember 2012 folgte die
Linie RE7. Zu Beginn des II. Quartals 2013 verkehren
nun die Talent-2-Fahrzeuge auch auf der Linie RB10
und auf der RB14 zwischen Berlin Schönefeld Flughafen und Nauen. Auf den Linien RE10 und RB43 im
Netz Cottbus – Leipzig sind die neuen Fahrzeuge seit
Mitte Januar 2013 unterwegs. Entsprechend heutiger
Zulassungsbedingungen und aufgrund der technischen Konzeption der Talent-2 Fahrzeuge benötigen
die Fahrgäste jedoch länger für den Ein- und Ausstieg,
da bei Türöffnung erst ein Zwischentritt ausgefahren
wird. Dadurch kam es nach dem Fahrplanwechsel im
Dezember 2012 zu erheblichen Betriebsproblemen,
die durch Fahrplanänderungen inzwischen teilweise
behoben sind.

Problems with the approval and delivery of the
new Talent-2 regional multiple units (Series 442) in
the Stadtbahn DB network (Contract DB 4) resulted in
the new vehicles only being able to be phased in on
the regional lines around Potsdam (RB13, RB20, RB22,
RB23 and RB21) as of June. As of 9 December 2012,
RE7 followed. At the beginning of the second quarter of
2013, the Talent-2 vehicles began operations on RB10
and on RB14 between Berlin Schönefeld Airport and
Nauen. The new vehicles have been in service on lines
RE10 and RB43 in the Cottbus – Leipzig network since
mid-January 2013. In accordance with the new licensing conditions and as a result of the technical design
of the Talent-2 vehicles passengers do, however, need
longer for entering and exiting due to the fact that a
step must be extended before the doors open. Consequently, there were considerable operational difficulties following the timetable change in December
2012. In the meantime some of these difficulties could
be eliminated by modifying the timetables.

KISS kam später

KISS came later

Auch die Betriebsaufnahme im Netz Stadtbahn 2 der ODEG zum Fahrplanwechsel im Dezember
2012 war von Fahrzeugproblemen belastet. Aufgrund
von Verzögerungen bei der Fahrzeugzulassung der
KISS-Züge (Baureihe 445) musste die ODEG ersatzweise andere Fahrzeuge einsetzen. Auf der Linie RE2
verkehrten von der DB Regio AG angemietete Fahrzeuge. Die Fahrgäste der Linie RE4 mussten zunächst

The initiation of operations in the ODEG Stadtbahn 2 network was also burdened with problems
with the timetable change in December 2012. As a
result of delays in the approval of KISS trains (Series
445), ODEG had to use other vehicles. Line RE2 was
serviced by the DB Regio AG with rented vehicles. The
RE4 passengers had to accept a colorful mixture of
sometimes older vehicles. When the first four KISS ve-

ODEG Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft mbH (ODEG)
Netz Ost / Vertrag 1

3,28

0,64

2,64

0,65

0,00

0,65

1,63

0,10

1,53

0,97

0,12

0,85

0,74

0,18

0,56

0,98

0,12

0,86

0,01

0,00

0,01

38,69

6,40

32,29

RB25, RB36, RB60, RB63
ODEG Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft mbH (ODEG)
Netz Spree-Neiße / Vertrag 3
RB46, OE65
ODEG Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft mbH (ODEG)
Netz Stadtbahn 2 / Vertrag 4
RB33, RB35; RB51
ab 09.12.2012: RE2, RE4
Prignitzer Eisenbahngesellschaft mbH (PEG)
bis 08.12.2012: PE73, PE74, RB12 (anteilig)
NEB Betriebsgesellschaft mbH (NEB)
Vertrag 1
RB27
NEB Betriebsgesellschaft mbH (NEB)
Vertrag 2
RB26
Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH (EGP)
Netz Prignitz
seit 09.12.2012: RB73, RB74
Betriebsleistung Regionalverkehr |
Operational service in regional transportation
*

Basis: Soll-Leistung Fortschreibung Anlage V Verkehrsvertrag; vorläufiger Wert, Angaben in Mio. Zugkm | Basis: Target
performance – Update Appendix V Transportation Contract; preliminary value, in million train-kilometres
** inklusive Schienenersatzverkehr | Including rail replacement transportation
*** RE9 wegen Nichtinbetriebnahme BER kein Betrieb | RE9 not in operation due to failure to open BER

Herausforderungen 2012

Challenges 2012

Ein Jahr lang war die wichtige Verbindung zwischen Berlin-Wannsee und Berlin-Charlottenburg wegen Bauarbeiten komplett gesperrt. Dies führte zu umfangreichen Umleitungen der Züge der Linien RE1 und
RE7. Alternativ nutzten die meisten Kunden zwischen

The important connection between BerlinWannsee and Berlin-Charlottenburg was completely
closed for one year due to construction work. This resulted in extensive detours of trains on lines RE1 and
RE7. Alternatively, most customers between Potsdam

29

30

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

mit einer bunten Mischung teils älterer Fahrzeuge
vorlieb nehmen. Nachdem am 21. Dezember 2012 die
ersten vier KISS-Fahrzeuge eine Zulassung erhalten
hatten, wurden sie ab 8. Januar 2013 auf der Linie RE4
eingesetzt. Seit 10. März 2013 sind sie teilweise auch
auf der Linie RE2 unterwegs. Auch Ende Mai 2013 sind
noch immer nicht alle bestellten KISS-Doppelstockzüge ausgeliefert.

hicles were approved on 21 December 2012, they went
into service on 8 January 2013 on line RE4. They have
also been underway in part on line RE2. As of the end
of May 2013, all of the KISS double-deck coaches had
still not been delivered.

Höhere Zuverlässigkeit

High reliability

Im Vergleich zum Vorjahr (3,04 Prozent) wurden 2012 weniger Zugausfälle registriert. Insgesamt
fielen nur 1,69 Prozent der Verkehrsleistung aus. Die
Zuverlässigkeitsquote beträgt 98,31 Prozent, wobei
alle Zugausfälle vermindert um die Ersatzleistung
ohne Unterscheidung der Verursacher berücksichtigt
werden. Wesentlich: Es gab keine großen Streiks im
Öffentlichen Personennahverkehr. Für gut 80 Prozent
der Ausfälle waren die umfangreichen Bauarbeiten
verantwortlich. Etwa 15 Prozent der ausgefallenen
Kilometer verantwortete das jeweilige Verkehrsunternehmen. Weitere Gründe für Ausfälle waren Störungen an der Infrastruktur wie defekte Weichen und
Oberleitungen, aber auch externe Probleme.

This year only 1.69 per cent of the transportation services were cancelled – compared to 3.04 per
cent in last year. The reliability rate was 98.31 per
cent. It is important to note that there were no major
strikes in public transportation. The extensive construction work was responsible for about 80 per cent
of the cancellations. The individual transportation
companies were responsible for about 15 per cent of
the cancelled kilometres. Other reasons for cancellations were disruptions in the infrastructure such
as defective switches and overhead lines and other
external reasons.

DB Regio AG / 1/8
DB Regio AG / 3

Leistung* | Service

Ausfälle gesamt** |
Total cancellations

Ausfall Verursacher Unternehmen** |
Company causing cancellation

23,61

1,47

0,22***

1,01

0,80

0,11***

DB Regio AG / 4

5,81

1,25

0,55***

ODEG / 1

3,28

4,04

0,03

ODEG / 3

0,65

0,19

0,01

ODEG / 4

1,63

3,37

0,94

PEG

0,97

0,34

0,34

NEB / 1

0,74

0,39

0,02

NEB / 2

0,98

2,90

0,20

EGP

0,01

0,83

0,83

38,69

1,69

0,27

Gesamt | Total

A closer look at punctuality

Der VBB erhält von den Eisenbahnverkehrsunternehmen regelmäßig Daten zur Pünktlichkeit der
einzelnen Fahrten. Insgesamt liegen im VBB-Gebiet
63 Messpunkte, die Abfahrt und Ankunft registrieren.
Aus Vergleichsgründen werden nachfolgend Verspätungen bei der Ankunft ab fünf Minuten dargestellt
und ausgewertet. Den Verkehrsverträgen liegen allerdings teilweise strengere Vorschriften zugrunde. Im
Internet auf VBB.de wird die Pünktlichkeit des Regionalverkehrs monatlich veröffentlicht.

VBB regularly receives data on the punctuality of trains from the rail transportation companies.
There are a total of 63 measuring points in the VBB
area where arrivals and departures are registered.
For comparative purposes, delays of more than five
minutes in arrival times are presented and evaluated
below. The transportation contacts are, however, in
part subject to more rigid conditions. The punctuality
of regional transportation is published monthly in the
Internet at VBB.de.

Pünktlichkeit im Regionalverkehr | Punctuality in regional transportation
Pünktlichkeit nach Vertrag |
Punctuality according to contract

2011
in %

2012*
in %

DB Regio AG / 1/8

86,07

84,62

DB Regio AG / 3

82,18

82,47

DB Regio AG / 4 (ab 11.12.2011)

86,11

86,73

ODEG / 1

96,08

93,72

ODEG / 2 (bis 10.12.2011)

96,20

–

ODEG / 3

96,98

96,72

91,14

91,91

PEG (bis 08.12.2012)

95,30

97,66

NEB / 1

97,89

97,01

NEB / 2

98,17

98,87

OLA (bis 10.12.2011)

97,92

–

EGP (ab 09.12.2012)

–

96,42

89,31

87,92

ODEG / 4 (ab 11.12.2011)

Zugausfälle im Regionalverkehr 2012* | Trains cancelled in regional transportation 2012
Unternehmen / Vertrag |
Company / Contract

Pünktlichkeit genauer betrachtet

* Basis: Fortschreibung Anlage V zum Verkehrsvertrag; Angaben in Mio. Zugkm | Basis: Target performance – Update Appendix V Transportation Contract; in million train-kilometres
** vorläufige Werte, Angaben in Prozent der Leistung | Preliminary value, in per cent of service
*** Inklusive Verursacher Dritte | Including third party causes

Mittelwert | Average

* vorläufige Werte | Preliminary value
Anmerkung: Leistungen aus den Verträgen mit der OLA und ODEG (OE35) sind seit 11.12.2011 im Netz Stadtbahn der ODEG enthalten (Vertrag ODEG 4). Die Leistungen der PEG auf den
Linien RB73 und RB74 sind seit 9.12.2012 in dem Vertrag mit der EGP enthalten. Anteilige Leistungen der PEG an der RB12 sind seit 9.12.2012 Gegenstand des Vertrages DB Regio AG 8.
Note: Services from the contracts with OLA and ODEG (OE35) have been contained in the ODEG Stadtbahn network (Contract ODEG 4) since 11 December 2011. The services of the PEG on
lines RB73 and RB74 have been contained in the contact with the EGP since 9 December 2012. Proportional services of the PEG on RB12 have been the subject of the Contract DB Regio
AG 8 since 9 December 2012.

Insgesamt mehr Verspätungen

Overall more delays

Von 89,31 auf 87,92 Prozent hat sich der
Pünktlichkeitsgrad der Züge im Verbundgebiet verringert. Die Gründe hierfür sind bekannt: stark befahrene Strecken, wo Verspätungen schnell von einem Zug
auf andere Züge übertragen werden, aber auch infrastrukturell bedingte Engpässe sowie die umfassenden
Baumaßnahmen. Zunehmend sorgen Kabeldiebstähle
für Verspätungen.

The degree of punctuality of trains in the network decreased from 89.31 to 87.92 per cent. The reasons for this are known – highly travelled lines where
delays are quickly transferred from one train to another, but also infrastructure-related bottlenecks and
extensive construction. Cable thefts are increasingly
a cause of delays.

31

32

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

Pünktlichkeit auf den Linien

Punctuality of the lines

Bei den Zügen der Linie RE2 zwischen Wismar
und Cottbus entstanden Verspätungen vielfach im
Knotenpunkt Spandau durch Konflikte in der Zugfolge
mit dem Fern- und Regionalverkehr. Die Eingleisigkeit
im Abschnitt Lübbenau – Cottbus überträgt oft Verspätungen auf die Gegenzüge der Linie RE2. Im Vergleich zum Jahr 2011 fuhren die Züge der Linie RE3
zwischen Stralsund und Elsterwerda etwas pünktlicher. Aufgrund von Bauarbeiten auf der Dresdner
Bahn, Geschwindigkeitseinschränkungen im NordSüd-Tunnel sowie kurzfristigen Einschränkungen im
Bahnsteigbereich im Bahnhof Zossen nahmen die
Verspätungen in der zweiten Jahreshälfte jedoch wieder zu. Negativ auf die Pünktlichkeit auch anderer
Linien wirkte sich seit Sommer 2012 die kurzfristige
Streckensperrung wegen Gleisschäden auf der Verbindung Bitterfeld – Halle (Saale) aus. Auch die Linien
im Netz Ost der ODEG hatten Probleme, unter anderem durch eine beschädigte Brücke auf der Strecke
Bernau – Eberswalde, die wiederum auch die Pünktlichkeit der RE3 beeinträchtigte.

With the trains on line RE2 between Wismar
and Cottbus there were many delays at the Spandau
node as a result of conflicts with the succession of
other trains. The single-track section Lübbenau –
Cottbus frequently caused delays in opposite trains
on line RE2. Compared with 2011, the trains on line
RE3 between Stralsund and Elsterwerda were somewhat more punctual. As a result of construction work
on the Dresden line, speed limits in the north-south
tunnel and short-term restrictions in the platform
area of the Zossen train station, delays did again
increase in the second half of the year. The unplanned
closure due to damages to the tracks on the Bitterfeld
– Halle (Saale) line has also had a negative impact
on the punctuality of other lines since the summer of
2012. The ODEG Network East lines also had problems, amongst others from the damage to a bridge on
the Bernau – Eberswalde line, which in turn impacted
on the punctuality of RE3.

Sauber und ohne Schäden

Clean and free of damage

Die Kunden möchten mit gepflegten Fahrzeugen unterwegs sein. Deshalb werden die Züge
nach einem einheitlichen Verfahren und anhand
von Kriterien durch unabhängige Qualitätstester regelmäßig überprüft. Im Jahr 2012 wurden 844 Züge
unter die Lupe genommen – die Mehrheit der Züge
entsprach den Anforderungen an Sauberkeit und
Schadensfreiheit. Problematisch bleiben mutwillige
Verschmutzungen und Zerstörungen, die nicht nur im
Nahverkehr, sondern im gesamten öffentlichen Raum
auftreten.

Customers would like to travel in well-groomed
vehicles. For that reason, the trains are regularly inspected by quality inspectors using a uniform procedure and on the basis of criteria. In 2012, 844 trains
were examined – the majority of the trains passed
muster for cleanliness and lack of damage. Malicious
dirtying and destruction remain problems not only for
public transportation, but throughout the entire public domain.

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Sauberkeit
Unternehmen / Vertrag |
Cleanliness
Company / Contract

Schadensfreiheit
Unternehmen / Vertrag |
Lack of damage
Company / Contract

2011

2012

DB Regio AG / 1

86

86

DB Regio AG / 1

92

93

DB Regio AG / 3

88

90

DB Regio AG / 3

93

95

DB Regio AG / 4

2011

2012

–

84

DB Regio AG / 4

–

88

ODEG / 1

96

95

ODEG / 1

99

99

ODEG / 3

91

91

ODEG / 3

93

93

ODEG / 4

–

88

ODEG / 4

–

95

PEG

90

92

PEG

95

94

NEB / 1

83

83

NEB / 1

84

84

NEB / 2

79

80

NEB / 2

84

84

Gesamt VBB | Total VBB

87

88

Gesamt VBB | Total VBB

92

93

Basis: 863 (2011); 844 (2012) Züge; Angaben in Prozent, Soll 100 % | Basis: 863 (2011); 844 (2012) trains; data in per cent, target 100%

Kunden gaben Bestnoten

Customers give best grades

Die Sicht der Kunden auf die Qualität im Regionalverkehr fiel 2012 trotz des Sorgenkinds Pünktlichkeit erfreulich positiv aus. Solch gute Noten wie
2012 vergaben die Kunden noch nie. Seit 2005 werden
im Auftrag des VBB von einem unabhängigen Dienstleister Zufriedenheitsbefragungen im Regionalverkehr bei ca. 3.700 Kunden durchgeführt. Es wird eine
Sechserskala wie bei Schulnoten verwendet. Bester
Leistungsanbieter aus Kundensicht wurde die NEB
Betriebsgesellschaft mit der Heidekrautbahn (Vertrag
1), dicht gefolgt von der ODEG GmbH auf dem Netz
Spree-Neiße (Vertrag 3), dem Vorjahressieger. Einen
prima Start mit den Regionalbahnlinien bescheinigten
die Kunden der DB Regio AG und der ODEG auf den
Netzen der Stadtbahn.

The opinion of customers regarding quality in
regional transportation was quite positive in 2012 despite the difficulties with punctuality. Customers have
never given grades as high as those of 2012. Customer
satisfaction surveys in regional transportation have
been being conducted by an independent service
provider on behalf of VBB with ca. 3,700 costumers
since 2005. Ranking is performed on a scale of one-tosix. The best service provider from the customer perspective was the NEB Betriebsgesellschaft with the
Heidekrautbahn (Contract 1), followed closely by the
ODEG GmbH on the Spree-Neiße network (Contract
3), last year’s winner. Customers felt that DB Regio AG
with the regional lines and ODEG on the Stadtbahn
networks had gotten off to great starts.

Kundenzufriedenheit Regionalverkehr (Unternehmen / Vertrag) |
Customer satisfaction in regional transportation (Company / Contract)

2011

2012

DB Regio AG / 1

2,00

1,87

DB Regio AG / 3

2,01

2,05

DB Regio AG / 4

–

1,56

ODEG / 1

1,53

1,64

ODEG / 3

1,37

1,43

ODEG / 4

–

1,45

PEG

1,52

1,49

NEB / 1

1,32

1,39

NEB / 2

1,58

1,43

Gesamt | Total

1,91

1,77

Basis: ca. 3.700 Befragte, gewichtete Bewertungsskala 1– 6 (1 = sehr zufrieden) | Basis: ca. 3,700 persons, ranking 1– 6 (1=very satisfied)

33

34

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Kundenzufriedenheit Regionalverkehr (Züge) |
Customer satisfaction regional transportation (trains)

2011

2012

Pünktlichkeit der Züge | Punctuality of trains

2,59

2,24

Sauberkeit der Züge | Cleanliness of trains

1,95

1,88

Ausstattung der Züge | Furnishings of trains

1,62

1,59

Schadensfreiheit der Züge | Lack of damage to trains

1,80

1,70

Sicherheit vor Kriminalität / Belästigung / Bedrohung im Zug |
Safety from crime / annoyance / threats in trains

1,81

1,66

Sitzplatzangebot im Zug | Seating availability in trains

2,04

1,96

Information im Regelfall im Zug | Information in normal cases in trains

1,60

1,59

Information zu Unregelmäßigkeiten im Zug | Information about disruptions in trains

2,43

2,15

Ausgleichszahlungen

Compensations

Die EU-Verordnung 1370/2007 verpflichtet die
zuständige Behörde, einmal jährlich über die in ihrem
Gebiet erbrachten Verkehrsleistungen sowie die dafür
gewährten Ausgleichszahlungen zu berichten.

The EU Regulation 1370/2007 obligates the responsible authorities to annually report on the transportation services in their area and the compensation
paid in that regard.

Ausgleichszahlungen 2012 | Compensation 2012
Unternehmen / Vertrag |
Company / Contract

Land Berlin* |
State of Berlin

Land Brandenburg* |
State of Brandenburg

Freundlichkeit u. Kompetenz des Zugpersonals |
Friendliness / Competence of train personnel

1,71

1,60

33.609

200.227

Fahrkartenerwerbsmöglichkeit | Possibility to obtain tickets

1,71

1,65

DB Regio AG 3

–

5.997

Mittelwert Züge | Average value for trains

1,91

1,77

DB Regio AG 4

9.535

38.953

ODEG 1

1.487

25.377

ODEG 3

–

4.858

ODEG 4

593

16.920

–

9.330

Basis: ca. 3.700 Befragte, gewichtete Bewertungsskala 1– 6 (1 = sehr zufrieden) | Basis: ca. 3,700 persons, weighted ranking 1– 6 (1=very satisfied)

DB Regio AG 1/8

PEG (bis 8.12.2012)
Kundenzufriedenheit Regionalverkehr (Bahnhöfe) |
Customer satisfaction regional transportation (train stations)

2011

2012

NEB 1

697

5.247

Sauberkeit der Bahnhöfe | Cleanliness of train stations

2,22

2,07

NEB 2

755

6.491

EGP

–

150

Schadensfreiheit der Bahnhöfe | Lack of damage in train stations

2,10

1,92

Sicherheit im Bahnhof | Security in train stations

2,33

2,09

Ausstattung der Bahnhöfe | Furnishings of stations

2,20

1,99

Information im Regelfall Bahnhof | Information in normal cases in train stations

2,02

1,84

Information zu Unregelmäßigkeiten Bahnhof | Information about disruptions in train stations

2,73

2,30

Fahrkartenerwerbsmöglichkeiten Bahnhof | Possibility to obtain tickets in train stations

1,98

1,79

Verknüpfung ÖPNV | Connections to public transportation

2,09

1,92

Mittelwert Bahnhöfe | Average value for train stations

2,19

1,95

Basis: ca. 3.700 Befragte, gewichtete Bewertungsskala 1– 6 (1 = sehr zufrieden) | Basis: ca. 3,700 persons, weighted ranking 1– 6 (1=very satisfied)

Besser informiert

Better informed

Die Pünktlichkeit der Züge und die Informationen im Störungsfall wurden deutlich besser bewertet
– aber immer noch kritisch gesehen. Sehr zufrieden
waren die Fahrgäste mit dem Servicepersonal und
den Kundenbetreuern in den Zügen. Ganz besonders
verbessert hat sich aus Kundensicht die Qualität der
Bahnhöfe. Alle dementsprechenden Kriterien schnitten
wesentlich besser ab, auch die Information bei Abweichungen im Fahrplan. Dennoch sind hier unverändert weitere Anstrengungen zur Optimierung nötig.

The punctuality of the trains and the information in cases of disruptions were ranked significantly
better – but they are still viewed critically. The passengers were very satisfied with the service personnel
and the customer care agents in the trains. The quality of the train stations has improved significantly in
the eyes of the customers. All of the corresponding
criteria improved significantly, even the information
regarding deviations from the timetable. Nevertheless, continuing efforts toward optimization are necessary.

* Angaben in Tausend Euro | In thousand euros
Die Zahlungen beinhalten die im Jahr 2012 von den Ländern geleisteten finanziellen Beiträge unter Berücksichtigung unterjähriger Änderungen und des Ausgleichs von Rechnungsabschlüssen aus dem Vorjahr, Stand Februar 2013 | The payments include the financial contributions made by the states in 2012, taking into consideration changes occurring
in the year and the settlement of invoices from the previous year, as of February 2013

Weitere Zahlungen im Sinne der Verordnung
erfolgten an die DB Fernverkehr AG, wobei das Land
Berlin 58 Tausend Euro und das Land Brandenburg 397
Tausend Euro für die VBB-Tarifanerkennung in ausgewählten Fernverkehrszügen zahlten.

Additional payments in terms of the regulation
were made to DB Fernverkehr AG, whereby the State
of Berlin paid 58 thousand euros and the State of
Brandenburg 397 thousand euros for the VBB acceptance of rates in selected long-distance trains.

Das Land Brandenburg hat als vorläufige Ausgleichszahlung für das Mobilitätsticket an die Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Stand Februar 2013
384 Tausend Euro, darunter an die DB Regio 312, die
ODEG 57, die PEG 10 und die NEB 5 Tausend Euro gezahlt.

The State of Brandenburg paid a preliminary
compensation of 384 thousand euros as of February 2013 to DB Regio (312), ODEG (57), PEG (10) and
NEB (5) for the Mobility Ticket.

35

Bratislava

38

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

S-Bahn nach wie vor
auf schwierigem Kurs

S-Bahn still on a difficult
course

Fahrzeugverfügbarkeit S-Bahn;
Fahrzeuge im Linieneinsatz (ohne Besandungsprüfzüge) gemäß 7:00-Uhr-Meldung; Monatsmittel |
Vehicle availability S-Bahn;
Vehicles in use (without sanding inspection trains) for the 7:00 AM report, middle of month

Auch im vierten Jahr der S-Bahn-Krise gelang
der S-Bahn Berlin GmbH die bereits in den Vorjahren
versprochene Rückkehr zur Normalität noch nicht.
Zwar wurden intensive Anstrengungen zur Lösung
der aus dem übertriebenen Sparkurs früherer Jahre
resultierenden Probleme unternommen, doch wurden
vielfach die selbst gestellten Ziele nicht erreicht und
es traten neue Schwierigkeiten auf. Die S-Bahn Berlin
GmbH muss weiter an der Verbesserung der Fahrzeugverfügbarkeit arbeiten. Die DB Netz AG als zuständige
Infrastrukturbetreiberin hat beim Schienennetz noch
Verbesserungspotenzial.

Even in the fourth year of the S-Bahn crisis,
the S-Bahn Berlin GmbH has not managed to return to
the promised normal status of previous years. While
intensive efforts have been made to overcome the
problems resulting from the excessive savings program of the previous years, many of the goals set by
the organization itself have not been achieved and
new difficulties have arisen. The S-Bahn Berlin GmbH
still has to work on improving the availability of vehicles. The DB Netz AG, as the responsible operator of
the infrastructure, still has room for improvement in
the tracks.

600
562
472

500

416
400

411

381

409

487

483

466

465

459

418

500

493
433

425

445

562 Viertelzüge als Soll lt. Verkehrsvertrag
509
500
497
495
468
460
450
449

300

200

100

0

Personalabbau wirkt nach

Personnel cuts continue to have impact

In den vorangegangenen Jahren hatte die
S-Bahn Berlin GmbH massiv Personal abgebaut. Die
mit geplanten 100 Neueinstellungen bei Triebfahrzeugführern, Rangierern und Rangierbegleitern im Jahr
2012 begonnene Vergrößerung des Personalbestandes
wirkte noch nicht ausreichend. Im 1. Quartal waren die
Auswirkungen des Personalmangels besonders stark.
Ab April trat eine Entspannung ein. Trotzdem kam es
auch weiterhin zu Zugausfällen. Bei Krankmeldungen
stand häufig kein Ersatzpersonal zur Verfügung.

The S-Bahn Berlin GmbH massively reduced
personnel in the preceding years. The increase of staff
beginning with the budgeted 100 new hires of drivers,
shunters and shunter assistants in 2012 has not had a
sufficient effect. In the first quarter, the impact of the
lack of personnel was particularly strong. Starting in
April the situation became less tense. Nevertheless,
cancellations of trains continued. In cases of illness
there were frequently no substitutes available.

Zu wenig Fahrzeuge verfügbar

Too few vehicles available

Die Fahrzeugverfügbarkeit blieb weiter hinter
den Ankündigungen der S-Bahn Berlin GmbH zurück.
So konnte der bereits für Dezember 2011 versprochene Einsatz von 500 Viertelzügen im Linienverkehr erst
im Mai an einzelnen Tagen erreicht werden. Es dauerte noch bis zum Sommer, bis sich die Fahrzeugverfügbarkeit auf diesem Niveau stabilisierte. Der leichte
Zuwachs ergibt sich größtenteils aus der Nachrüstung
der Fahrzeuge der Baureihen 481 und 480 mit einer
elektronischen Füllstandskontrolle für die zur Bremsanlage gehörenden Sandstreueinrichtungen. Die vorher für die manuelle Prüfung gebundenen Fahrzeuge
stehen nun für den Linieneinsatz zur Verfügung. Zögerlich verlief noch immer die Wiederinbetriebnahme
abgestellter Fahrzeuge der Baureihe 485, die nach
Angaben der S-Bahn Berlin GmbH immer wieder neue
technische Probleme zeigen.

The availability of vehicles remains well behind the announcements made by the S-Bahn Berlin
GmbH. The use of 500 quarter trains promised for
scheduled service in December 2012 was only reached
on some days in May. It took until summer until the
vehicle availability stabilized at this level. The slight
growth resulted for the most part from the retrofitting of Series 481 and 480 vehicles with an electronic
filling control for the sanding equipment in the brake
systems. The previous vehicles subject to manual inspection are now available for scheduled service. The
reinstatement of vehicles from the Series 485 continues to be delayed due to repeated new technical difficulties according information from the S-Bahn Berlin
GmbH.

Jan
2011

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

2012

Hochlaufstufen nicht eingehalten

Ramp-up stages not achieved

Auch die für den Herbst 2012 vereinbarten
Hochlaufstufen mit einem Einsatz von 511 beziehungsweise später 518 Viertelzügen wurden nur an wenigen
Tagen eingehalten. Trotzdem plante die S-Bahn Berlin
GmbH mehrfach im Jahresverlauf die Wiedereinführung der Verstärkerlinie S85 zwischen Waidmannslust
und Grünau, die bereits seit 2009 nicht mehr verkehrt.
Die Aufgabenträger räumten jedoch der Stabilisierung des vorhandenen Angebots eine höhere Priorität
gegenüber der Rückkehr der S85 ein. Diese Einschätzung erwies sich als richtig.

The ramp-up stages arranged in the autumn of
2012 with the use of 511 and then 518 quarter trains
was only achieved on several days. Despite that, the
S-Bahn Berlin GmbH repeatedly planned to reintroduce the booster line S85 between Waidmannslust
and Grünau, which had not run since 2009. The client
bodies placed a higher priority on the stabilization of
the existing service than the return of the S85. This
estimate proved to be correct.

Betriebsleistung | Operating performance
Unternehmen / Vertrag / Linien |
Company / Contract / Lines

Leistung* Gesamt |
Total performance

Leistung* Berlin |
Berlin performance

Leistung* Brandenburg |
Brandenburg performance

S-Bahn Berlin GmbH (S-Bahn Berlin)
S1, S2, S25, S3, S41 S42, S45, S46, S47,

31,38

S5, S7, S75, S8, S9
Basis: IST-Betriebsleistung in Mio Zugkilometer | Basis: Actual operating performance in million train kilometres
* vorläufiger Wert nach VBB-Abrechnungssystematik | Preliminary value according to VBB settlement system

27,88

3,51

39

40

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Zuverlässiger

More reliable

S7 mit Problemen

S7 has problems

Die Zuverlässigkeit im S-Bahnverkehr lag im
Jahresverlauf größtenteils über dem Niveau des Vorjahres, insbesondere in der ersten Jahreshälfte. Das
ist jedoch nicht in erster Linie auf einen Rückgang von
Zugausfällen zurückzuführen, sondern vor allem auf
die sukzessive gesteigerte Fahrzeugverfügbarkeit,
auch wenn diese immer noch nicht den Anforderungen entspricht.

The reliability of S-Bahn transportation over
the course of the year was mostly above the level of
the previous year, especially in the first half of the
year. This is not, however, primarily due to a lower
number of cancelled trains, but above all to the successively greater number of trains available, even if
this still does not meet the requirements.

The S7, which was intended to provide a reliable alternative between Berlin and Potsdam during
the construction-related interruption of the regional
traffic in Grunewald, was affected itself by the bridgework in Nikolassee. Cancellations of trains and delays
resulted. This impacted severely on passengers between Potsdam and Berlin. Only in late summer did
the S-Bahn Berlin GmbH manage to provide some
slight relief.

Zuverlässigkeit der S-Bahn Berlin |
Reliability of S-Bahn Berlin

Ausgefallene Fahrten der S-Bahn Berlin |
S-Bahn Berlin trains cancelled

Die S7, die während der baubedingten Unterbrechung des Regionalverkehrs im Grunewald
eine zuverlässige Fahrtalternative zwischen Berlin
und Potsdam bieten sollte, war von den Arbeiten am
Brückenbauwerk in Nikolassee auch selbst betroffen.
Zugausfälle und Verspätungen waren die Folge. Die
Fahrgäste zwischen Potsdam und Berlin waren damit
in starkem Maß belastet. Erst im Spätsommer gelang
es der S-Bahn Berlin GmbH, die Situation leicht zu entspannen.

S3 eingleisig

S3 a single track

Auf der S3 erfordert die Erneuerung der Brücken über die Treskowallee seit Mai 2012 eine eingleisige Betriebsführung in Karlshorst. Zusammen mit
dem bereits seit Dezember 2011 bestehenden provisorischen Endpunkt am Ostkreuz, wo ebenfalls nur
ein Gleis zur Verfügung steht, kam es auf dieser Linie
vermehrt zu gegenseitigen Behinderungen der Züge.
Hinzu kamen häufige Fahrzeugstörungen der dort eingesetzten Baureihe 485 und verspätete Abfahrten am
Bahnhof Ostkreuz. Die eingleisige Betriebsführung
der S3 in Karlshorst soll voraussichtlich im Sommer
2013 enden.

The renewal of the bridges over Treskowallee
since May 2012 has meant that S3 can only be operated on a single track in Karlshorst. Together with the
temporary terminal point at Ostkreuz since December
2011, where only a single track is available as well,
there have been an increased number of hindrances
of the trains. In addition, there are frequently vehicle
disruptions of the Series 485 trains used there and delayed departures from the Ostkreuz train station. The
single track operation of S3 in Karlshorst should be
ended in the summer of 2013.

Ziel: innen und außen sauber

Goal: clean inside and out

Die Grund- und Grobreinigung der Fahrzeuginnenräume sowie die Graffitibeseitigung funktionierten 2012. Der Zielwert von 97 Prozent für die Einhaltung der Fristen in der Fahrzeugreinigung wurde in
allen Quartalen übertroffen. Gleich mehrere Probleme
gab es allerdings bei der Fahrzeugaußenreinigung.
Bauarbeiten behinderten teilweise die Zuführung
der Fahrzeuge zu den Werkstätten. Die Außenreinigungsanlage Grünau fiel zeitweise aus und durch die
planmäßige Instandhaltung der Außenreinigungsanlage Wannsee stand auch diese nicht durchgängig zur
Verfügung. Die Zielwerte wurden in keinem Quartal
erreicht.

The basic and primary cleaning of the vehicle interiors as well as the removal of graffiti worked
in 2012. The objective of meeting 97 per cent of the
deadlines in cleaning vehicles was exceeded in every
quarter. There were, however, several problems in the
cleaning of the exterior of the vehicles. Construction
work hindered some of the trains from entering the
workshops. The Grünau washing plant was temporarily out of order and due to the scheduled maintenance
of the Wannsee washing plant, this was also not available at all times. The objectives were not achieved in
any of the quarters.

Kriterien |
Criteria

2011*

2012*

Verursacher |
Caused by

Zuverlässigkeit | Reliability

87,90

92,70

Ausfallquote |
Rate of cancellations

12,10

7,30

2011*

2012*

S-Bahn Berlin | S-Bahn Berlin

60,5

79,7

Dritte | Third parties

23,7

11,6

DB Netz AG | DB Netz AG

15,7

7,9

Witterung | Weather

0,1

0,8

Gesamt | Total

100

100

Basis: Sollzugfahrten lt. Anlage Verkehrsvertrag in Mio Fahrten | Basis: Target trains according to the Transportation Contract Appendix in million trains
* vorläufiger Wert nach VBB-Abrechnungssystematik | Preliminary value according to VBB settlement system

Pünktlicher

More punctual

Die Pünktlichkeit der Berliner S-Bahnen hat
sich in den vergangenen zwei Jahren verbessert. 2011
waren 82,47 Prozent der Fahrten pünktlich (ab vier
Minuten Ankunftsverspätung), 2012 wurde dieser
Wert auf 87,02 Prozent gesteigert. Jedoch wurde in
keinem Monat die Vorgabe von mindestens 96 Prozent pünktlichen Fahrten erreicht. Die Einführung
der elektronischen Füllstandskontrolle für die Sandbehälter, die ab Mai zu einer leichten Steigerung
der Fahrzeugverfügbarkeit führte, wirkte sich leider
negativ auf die Pünktlichkeit aus. Züge mit zu geringem Sandfüllstand dürfen nur mit einer verringerten
Höchstgeschwindigkeit fahren. An der Lösung dieses
technischen Problems wird nun gearbeitet. Einzelne
Linien waren in besonderem Maße von Verspätungen und Zugausfällen betroffen. Hierzu gehören die
durch Bauarbeiten beeinträchtigten Linien S7 und S3.

The punctuality of the Berlin S-Bahn has improved in the last two years. In 2011, 82.47 per cent
of the trains were punctual (less than four minutes
late in arriving), in 2012 this figure had increased to
87.02 per cent. Nevertheless, the requirement of at
least 96 per cent punctuality was not met in any of
the months. The introduction of the electronic filling
control for the sand tanks, which resulted in a slight
increase of vehicle availability as of May, resulted,
unfortunately, negatively on the punctuality. Trains
with a low level of sand could only travel at a reduced
speed. Work is proceeding on a solution to this technical problem. Some lines were especially susceptible
to delays and cancellations of trains. Amongst these
were the lines S7 and S3, which were affected by construction work.

41

42

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

Neue Info-Technik

New Info-Technology

Das 2011 begonnene Programm zur Ausrüstung von Bahnhöfen mit LCD-Zugzielanzeigern beziehungsweise dynamischen Schriftanzeigern wurde
fortgesetzt. Doch gerade in Störungssituationen, in
denen eine schnelle und umfassende Information der
Reisenden besonders wichtig ist, waren die angezeigten Informationen häufig fehlerhaft beziehungsweise
unzureichend. Die S-Bahn Berlin GmbH nutzt seit 2012
als zusätzliches Informationsmedium den Webdienst
Twitter, doch die Informationen vor Ort, auf der Website des Unternehmens und in den Verkehrsmeldungen
an die Medien waren in vielen Fällen unzureichend.

The program initiated in 2011 for equipping
train stations with LCD destination displays or dynamic displays has been continued. But in cases of
disruptions, where quick and comprehensive information is especially important for the passengers, the
information displayed has frequently been erroneous
or insufficient. The S-Bahn Berlin GmbH has been using Twitter as an additional information medium since
2012, but the information on site, on the company’s
website and in the media’s traffic reports was frequently not sufficient.

Ausstattung Fahrgastinformation Zugzielanzeiger |
Passenger information destination display

LCD-Anzeigen | LCD displays 71 %
Fallblattanzeigen | Split-flap display 13 %
Festschilder | Signs 8 %

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Kundenzufriedenheit S-Bahn |
Customer satisfaction S-Bahn

Mai 2011

November 2011

Mai 2012

November 2012

Züge | Trains

2,70

2,72

2,63

2,75

Bahnhöfe | Train stations

2,63

2,66

2,53

2,69

Service | Service

2,75

2,78

2,66

2,79

PSI* Gesamt | PSI* total

2,69

2,72

2,61

2,74

* PSI = Passenger Satisfaction Index
Basis: ca. 500 Befragte, fünfstufige Bewertungsskala (1 = sehr zufrieden) | Basis: ca. 500 persons surveyed, ranking scale of 5 (1=very satisfied)

Qualitätsmerkmale der Teilindizes
(PSI – Passenger Satisfaction Index)

Quality characteristics of the indices
(PSI – Passenger Satisfaction Index)

S-Bahn-Züge: Häufiges Fahren tagsüber; Anschlüsse
zu anderen S-Bahnen; Pünktlichkeit der Züge; Ausreichendes Sitzplatzangebot; Anschlüsse zu U-Bahn,
Bus, Tram; Angenehme Atmosphäre im Wagen; Sauberkeit im Wagen; Häufiges Fahren nach 20 Uhr; Platz
für Kinderwagen/Fahrräder

S-Bahn trains: Frequent trains during the day; connections to other S-Bahn trains; punctuality of the
trains; enough seats available; connection to the
underground, tram, bus; pleasant atmosphere in the
trains; cleanliness of the trains; frequent trains after 8
PM; space for baby buggies/bicycles

S-Bahn-Bahnhöfe: Einkaufsmöglichkeit im Bahnhof;
Hinweise zum Bahnhofsumfeld; Angemessene Beleuchtung/Helligkeit; Bequeme Zugänge zu den Bahnsteigen; Informationen zum Zugverkehr; Angenehme
Atmosphäre im Bahnhof; Sauberkeit im Bahnhof; Abstellplätze für Fahrräder; Parkplätze für Autos

S-Bahn train stations: Shopping in the train station;
signs about surrounding area; sufficient illumination;
easy access to the platforms; information about trains;
pleasant atmosphere in the train station; cleanliness
of the train station; parking places for bicycles; parking places for cars

S-Bahn-Service: Service-/Verkaufsstellen; Persönliche
Beratung und Information am Schalter; Freundliches
Personal; Ausreichende und genaue Fahrplaninformation; Bedienungsfreundliche Automaten; Ansprechpartner auf dem Bahnsteig

S-Bahn service: Service/Sales offices; personal advice
and information at counter; friendly personnel; sufficient and accurate timetable information; user-friendly vending machines; contact person on the platform

Ausgleichszahlungen

Compensations

Die EU-Verordnung 1370/2007 verpflichtet die
zuständige Behörde, einmal jährlich über die in ihrem
Gebiet erbrachten Verkehrsleistungen sowie die dafür gewährten Ausgleichszahlungen zu berichten. Im
Jahr 2012 wurden mit Stand 28. Februar 2013 an die
S-Bahn Berlin GmbH vom Land Berlin Ausgleichszahlungen in Höhe von 232.367 Tausend Euro auf Grundlage des abgeschlossenen Verkehrsvertrages für die
Verkehrsleistung gewährt. Die endgültige Höhe wird
mit der Schlussabrechnung 2012 ermittelt. Die vorläufigen Ausgleichszahlungen des Landes Brandenburg
für die Verkehrsleistung betragen 29.488 Tausend
Euro und für das Mobilitätsticket 154 Tausend Euro.

The EU Regulation 1370/2007 obligates the responsible authorities to annually report on the transportation services in their area and the compensation paid in that regard. In 2012, as of 28 February
2013, the State of Berlin paid the S-Bahn Berlin GmbH
232,367 thousand euros for transportation services
provided on the basis of the transportation contract
concluded. The final amount will be determined with
the 2012 final settlement. The preliminary compensation from the State of Brandenburg for transportation
services was 29,488 thousand euros and 154 thousand euros for the Mobility Ticket.

Tableauanzeiger | Panel displays 4 %
dynamische Schriftanzeiger | Dynamic displays 4 %

Basis: 363 Bahnsteiggleise | Basis: 363 platforms
Stand: 13. Januar 2013 | Status: 13 January 2013

Kunden fordern Qualität
Die Kunden fordern eindeutig wieder mehr
Qualität in allen Bereichen. Das ist das Ergebnis der
Befragungen von S-Bahn-Nutzern, die zweimal jährlich stattfinden. Aus den Ergebnissen wird der Passenger Satisfaction Index (PSI) als Maßstab der Kundenzufriedenheit ermittelt. Die Messlatte für gute
Qualität aus Kundensicht wurde im Verkehrsvertrag
mit dem Wert 2,60 festgelegt. Seit November 2009
wurde dieses Ziel jedoch nicht wieder erreicht. Fahrgäste kritisieren insbesondere fehlende Ansprechpartner auf dem Bahnsteig sowie Unpünktlichkeit.
Unzufrieden waren sie auch mit der Sauberkeit in den
Zügen und auf den Bahnhöfen.

Customers demand quality
The customers are again demanding more
quality in all areas. That is the result of surveys of
S-Bahn users that are performed twice annually. The
Passenger Satisfaction Index (PSI) is determined from
the results. The standard for good quality from the
perspective of the customer was stipulated in the
Transportation Contract with the value of 2.60. This
goal has, however, not been met since November
2009. Passengers criticize in particular the lack of a
contact person on the platform and unpunctuality.
They were also unsatisfied with the cleanliness of the
trains and at the train stations.

43

Vilnius

Istanbul

Vilnius

48

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

Berliner Verkehrsbetriebe
für eine Stadt im Wandel

Berliner Verkehrsbetriebe
for a changing city

Aufgabe des öffentlichen Personennahverkehrs ist es, dafür zu sorgen, dass die positiven Auswirkungen von Wandel und Wachstum der Metropole
Berlin für alle Einwohnerinnen und Einwohner der
Stadt räumlich und zeitlich zugänglich sind. Die von
den Berliner Verkehrsbetrieben, der BVG, betriebenen
Busse und Bahnen sorgen dafür, dass die Ziele in der
Stadt zu jeder Tages- und Nachtzeit gut erreichbar
sind.

The task of public transportation is to assure
that the positive effects of change and growth in
the city of Berlin is accessible for all the city’s residents. The busses and trains operated by the Berliner
Verkehrsbetriebe, the BVG, assure that the city’s destinations are easily accessible at any time of the day
or night.

Geplant, umgesetzt und geprüft
An der Planung, Umsetzung und Organisation des Öffentlichen Personennahverkehrs arbeiten
das Land Berlin und die Berliner Verkehrsbetriebe
(BVG AöR) gemeinsam. Grundlage ist seit dem
1. Januar 2008 der zwischen beiden geschlossene
Verkehrsvertrag. Bei dessen Umsetzung wird das
Land durch das Center Nahverkehr Berlin (CNB),
eine Kooperation von KCW GmbH, traffic-Kontor
GmbH und VBB, unterstützt. Zu den Aufgaben des
CNB gehören die strategische (Nahverkehrs-)Planung,
die Unterstützung bei der Fahrplanabstimmung von
S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn und Busverkehr sowie
das Leistungs-, Qualitäts- und Finanzcontrolling.

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Anreiz für gute Qualität

Incentive for good quality

Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Fahrgastinformation und Barrierefreiheit – für diese und weitere
Kriterien enthält der Verkehrsvertrag konkrete Sollund Zielvorgaben, an denen die erbrachte Qualität
gemessen wird. Ein Anreizsystem für bessere Leistung
bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, zusätzliche
Bonus-Zahlungen zu erhalten, wenn die erbrachte
Qualität eine gesetzte Grenze überschreitet. Im Gegenzug werden jedoch auch Abzüge bei den Zahlungen vorgenommen, wenn die Qualität nicht stimmt.

Reliability, punctuality, passenger information
and barrier-free access – the transportation contract
contains concrete targets for measuring the quality
provided for these and additional criteria. An incentive system for better performance offers the company the opportunity to receive additional bonuses if the
quality provided exceeds a certain level. By contrast,
however, reductions in payment will be made if the
quality is not good.

Zuverlässig oder nicht?

Reliable or not?

Die Zuverlässigkeitsquote gibt an, wie viel
Prozent aller geplanten Fahrten wirklich durchgeführt
worden sind. Die Daten belegen grundsätzlich den
hohen Zuverlässigkeitsgrad von U-Bahn, Straßenbahn
und Bus. Sie zeigen jedoch auch, dass es gerade bei
Straßenbahn und Bus, die oft mit den Autos auf der
gleichen Verkehrsfläche fahren, noch Handlungsbedarf gibt. Hier konnte der Soll-Wert nicht erreicht
werden. Dafür gibt es viele Gründe. Zu diesen gehören Baustellen, Staus, Umleitungen, Sperrungen, Demonstrationen oder Veranstaltungen im Straßenraum,
die Bus und Bahn behindern.

The rate of reliability reflects what per cent of
all the planned trains/busses actually ran. The data
prove the generally high level of reliability of the
underground train, trams and busses. They do, however, show that with trams and busses, which often
use the same transportation routes as automobiles,
there is still room for improvement. The target has
not yet been achieved. There are a number of reasons
for this. Amongst these are construction sites, traffic
jams, detours, closures, demonstrations and street
events that hinder busses and trains.

Planned, implemented and inspected
The State of Berlin and the Berliner Verkehrsbetriebe (BVG AöR) work together on the planning,
implementation and organization of the public transportation. The basis is the transportation contract
concluded between the two parties on 1 January
2008. The state is supported in its implementation
by the Center Nahverkehr (CNB), a joint venture of
the KCW GmbH, traffic-Kontor GmbH and VBB. CNB’s
tasks include the strategic (public transportation)
planning, support in harmonizing timetables of the
S-Bahn, underground, tram and bus traffic and the
service, quality and financial controlling.

Zuverlässigkeitsquote 2012 | Reliability rate 2012

Verkehrsleistung

Transportation service

Die Leistungsmengen, welche die BVG erbringen soll, sind im Verkehrsvertrag festgelegt:

The amount of service which the BVG is to provide is stipulated in the transportation contract:

99,7 %

99,5 %

99,7 %

Soll | Target: 99,7 %
U-Bahn | Underground

Soll | Target: 99,7 %
Straßenbahn | Tram

Soll | Target: 99,8 %
Bus | Bus

100 %

95 %

U-Bahn: 20,30 Mio. Nutzzugkm/Jahr
Straßenbahn: 20,00 Mio. Nutzzugkm/Jahr
Bus: 88,70 Mio. Nutzwagenkm/Jahr
Fähre: 18.366 Betriebsstunden/Jahr

Underground: 20.30 million train kilometres/year
Tram: 20.00 million train kilometres/year
Bus: 88.70 million coach kilometres/year
Ferry: 18,366 operational hours/year

90 %

85 %

80 %

49

50

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Pünktlich – genau!

Right, on time!

Information und Zugänge

Information and access

Vertraglich gesehen gilt eine Fahrt als pünktlich, wenn sie zwischen eineinhalb Minuten vor und
dreieinhalb Minuten nach der im Fahrplan veröffentlichten Abfahrtszeit stattfindet. Jede einzelne Abfahrt
wird damit hinsichtlich ihrer Pünktlichkeit ausgewertet. Die Daten dazu liefert das rechnergestützte
Betriebsleitsystem (RBL). Im Jahresdurchschnitt 2012
übertreffen U-Bahn und Straßenbahn die Anforderungen sogar. Beim Bus konnte die Soll-Vorgabe
zwar nicht erreicht werden, gegenüber den beiden
Vorjahren hat sich die Pünktlichkeit jedoch weiter
verbessert.

From the contractual perspective, a train, tram
or bus is considered punctual if it departs between
one-and-a-half minutes before and three-and-a-half
minutes after the departure time published in the
timetable. Every individual departure is evaluated according to its punctuality. The data for this evaluation
is delivered by the computerized operations control
system. The annual average for the underground and
the tram actually exceed the requirements. While the
target value for the bus could not be achieved, there
has been a continued improvement of the punctuality
in the last two years.

Ein häufiges Bild: Ein Fahrgast betritt den
Bahnsteig – und sofort geht sein Blick nach oben,
hin zu „Daisy“, dem dynamischen Auskunfts- und
Informationssystem, das mittlerweile auf allen
U-Bahnhöfen, sowie an vielen Straßenbahn- und
Bushaltestellen zu finden ist. Aktuelle, verlässliche
und korrekte Informationen sind eine Grundanforderung im fahrplanmäßigen Betrieb, erst recht jedoch
dann, wenn Unregelmäßigkeiten oder Störungen
auftreten (Soll-Vorgabe: 97 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2012 waren die vorhandenen Systeme zu
über 99 Prozent funktionsfähig.

A common picture: A passenger steps onto the
platform and he/she immediately looks up to “Daisy”,
the dynamic information system that in the meantime
can be found at all underground stations and many
tram and bus stops. Up-to-date, reliable and correct
information are the basic requirements for the regular
operation, but especially when irregularities or disruptions occur (target: 97 per cent). The existing systems were on average 99 per cent operational in 2012.

Über die Hälfte der Berliner U-Bahnhöfe sind
bereits mit Aufzügen oder Rampen ausgestattet, die
den barrierefreien Zugang ermöglichen. Das Ausbauprogramm der BVG läuft kontinuierlich weiter, so dass
die Barrierefreiheit mit jedem Jahr weiter verbessert
wird. Häufig erleichtern auch Fahrtreppen den Zugang. Diese technischen Einrichtungen arbeiten zuverlässig.

Pünktlichkeitsquote 2012 | Punctuality rate 2012
100 %
97,7 %

95 %

More than half of Berlin’s underground stations are already equipped with elevators and ramps
that allow for barrier-free access. The BVG expansion
program continues so that barrier-free access is improving every year. Frequently escalators also make
access easier. This technical equipment functions reliably.

91,4 %

Verfügbarkeit und Funktionalität von Zugängen und Informationssystemen 2012 |
Availability and functionality of accesses and information systems 2012

90 %

85,7 %

99,2 %

100 %
98,1 %

85 %

96,8 %
95 %
80 %
Soll | Target: 97 %
U-Bahn | Underground

Soll | Target: 91 %
Straßenbahn | Tram

Soll | Target: 87 %
Bus | Bus
90 %

85 %

80 %
Soll | Target: 95 %
Aufzüge | Elevators

Soll | Target: 95%
Fahrtreppen | Escalators

Soll | Target: 97%
Dynamische Auskunftssysteme |
Dynamic information systems

51

52

Z U F R I E D E N H E I T I M M I T T E L P U N K T D E S Q U A L I TÄT S M A N A G E M E N T S

SAT I S FAC T I O N T H E F O C U S O F Q UA L I T Y M A N AG E M E N T

Kundenmeinung gefragt

Customer opinion sought

Ausgleichszahlungen

Compensation

In einem komplexen Verkehrssystem lassen
sich Ausfälle, Verspätungen, längere Fahrzeiten oder
andere Unregelmäßigkeiten leider nicht immer vermeiden. Es ist das gute Recht eines jeden Fahrgastes,
sich nicht nur zu ärgern, sondern diesem Ärger auch
Ausdruck zu verleihen. Befragt nach ihrer grundsätzlichen Meinung und Zufriedenheit zeigt sich jedoch,
dass die meisten Fahrgäste der BVG ein gutes Zeugnis
ausstellen.

In a complex transportation system it is, unfortunately, not always possible to avoid cancellations,
delays, longer travel times or other irregularities. It
is every passenger’s right to not only get angry, but
to express that anger. When asked about their basic
opinion and satisfaction, however, most BVG passengers offer good grades.

Auf Grundlage des Verkehrsvertrags hat die
BVG – wenn sie die Verkehre in Leistung und Qualität so erbringt, wie der Aufgabenträger sie bestellt
hat – inklusive Preisgleitung einen Ausgleichsanspruch von jährlich rund 80 Millionen Euro. Darüber
hinaus hat sie einen Anspruch in Höhe von jährlich
rund 182,6 Millionen Euro für die Instandhaltung der
Infrastruktur. Weitere 64,5 Millionen Euro erhält sie
als Ausgleich für die vergünstigten Tarife im Schülerund Ausbildungsverkehr. Die tatsächlichen Zahlungen
ergeben sich aus dem genannten Ausgleichsanspruch
gemindert um Malusbeträge für nicht erbrachte Qualität plus dem Ausgleich für Mehr-Verkehre sowie
erzielter Bonus-Zahlungen. Die genauen Summen
werden derzeit noch ermittelt und geprüft. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt entsprechend der
Berichtspflichten nach der EU-VO 1370 im „ÖPNV
Gesamtbericht des Landes Berlin“ im Internet
unter www.stadtentwicklung.berlin.de sowie unter
www.cnb-online.de veröffentlicht.

On the basis of the transportation contract,
the BVG has – if it has provided the services and
quality as ordered by the client bodies – a claim for
compensation of about 80 million euros annually
including the price adjustment. Furthermore, it has
claims of about 182.6 million euros for the maintenance of the infrastructure. It receives another 64.5
million euros as compensation for the reduced rates
for schoolchildren and students. The actual payments
are calculated from the compensation claims less
the penalties for poor quality plus payment for additional traffic and bonuses. The exact sums are currently being determined and reviewed. They will be
published in the Internet at a later date in accordance
with the reporting obligations as per EU Regulation
1370 in the “Public Transportation Report of the State
of Berlin” at www.stadtentwicklung.berlin.de and
www.cnb-online.de.

Einmal jährlich werden 2.000 Berliner telefonisch befragt. Sie werden gebeten, ihre Zufriedenheit
nach einzelnen Qualitätskriterien, aber auch insgesamt zu den Verkehrsmitteln nach Schulnoten zu bewerten.

Once a year, 2,000 Berliners are surveyed on
the phone. They are asked about their satisfaction regarding certain quality criteria, but also to grade the
modes of transportation in general.

Kundenzufriedenheit Verkehrsmittel 2012 | Customer satisfaction modes of transportation 2012
Kriterien |
Criteria

U-Bahn |
Underground

Straßenbahn |
Tram

Bus |
Bus

Pünktlichkeit | Punctuality

1,97

2,26

2,98

Sauberkeit | Cleanliness

2,67

2,57

2,54

Information | Information

2,49

2,55

2,78

Barrierefreiheit | Barrier-free access

2,89

2,91

2,22

Wartezeit | Waiting time

2,53

2,73

2,93

Sicherheit | Safety

2,82

2,52

2,50

Freundlichkeit | Friendliness

2,64

2,56

2,59

Bewertungsskala: Schulnoten (1 = sehr gut bis 5 = mangelhaft) | Grading scale (1=very good to 5=poor)

Im Jahr 2012 attestierten die Kunden – wie
bereits in den Vorjahren – der BVG gute Leistungen.
Besonders gut wurden erneut die Pünktlichkeit der
U-Bahn sowie die Barrierefreiheit beim Bus bewertet.
Zu den Qualitäten, welche die Kunden ebenfalls positiv
und in Teilen sogar besser als im Vorjahr bewertet haben, gehören zum Beispiel die Informationsbereitstellung bei U-Bahn und Straßenbahn, Wartezeiten sowie
die Sauberkeit von Haltestellen und Fahrzeugen. Nicht
ganz so positiv beziehungsweise etwas schlechter als
im Vorjahr fiel vor allem die Bewertung der Pünktlichkeit und der Wartezeit beim Bus aus. Als besonders
positiv hervorzuheben sind die Verbesserungen bei der
Bewertung der Sicherheit im ÖPNV. Diese Entwicklung
soll weiter gefördert werden, unter anderem mit der
laufenden Umsetzung des Sicherheitspakets.

In 2012 the customers confirmed – as in the
previous years – the BVG performs well. The punctuality of the underground and the barrier-free access
to busses was again graded especially well. Amongst
those qualities which customers also graded positively and in some cases even better than in the previous
year were, for instance, the information provided in
the underground and trams, waiting times as well as
cleanliness of the stops and vehicles. The punctuality
and waiting time for busses was not graded quite
so positively or even somewhat worse than in the
previous year. Improvements in the evaluation of
the safety of public transportation deserve special
mention. This development will continue to be
promoted, amongst other things with the on-going
implementation of the safety package.

53

Hongkong

Budapest

Berlin

Berlin

Hongkong

Istanbul

60

INFRASTRUKTUR – BASIS ROLLENDEN VERKEHRS

I N F R A S T R U C T U R E – T H E B A S I S O F R O L L I N G T R A N S P O R TAT I O N

Infrastruktur –
Basis rollenden Verkehrs

Infrastructure – The Basis
of Rolling Transportation

Auch der modernste Zug und der versierteste Triebfahrzeugführer sind auf ein intaktes Schienen-

Even the most modern train and the most experienced driver depend on an intact railway

netz angewiesen. Diese grundlegende Infrastruktur auf einem hochwertigen Stand zu halten, ist unab-

network. To maintain this basic infrastructure at a high standard is absolutely essential to avoid in-

dingbar, um Fahrzeitverluste oder gar Zugausfälle zu verhindern. Die Länder Berlin und Brandenburg

creases in travel time or even cancellations of trains. The states of Berlin and Brandenburg pay about

geben jährlich rund 360 Millionen Euro für den Regionalverkehr aus. Davon rund 216 Millionen Euro

360 million euros a year for the regional transportation. Of this, 216 million euros alone are for the

allein für die Nutzung der Strecken und Stationen. Diese Netzentgelte fließen in die Kassen des Infra-

use of the tracks and stations. The railway fees are paid into the coffers of the infrastructure operator

strukturbetreibers Deutsche Bahn AG. Aus Sicht des VBB werden davon allerdings nicht genügend

Deutsche Bahn AG. From the perspective of the VBB, however, not enough funding is provided for

Mittel wieder für Betrieb, Erhalt und Ausbau des Netzes eingesetzt. Instandhaltung, Modernisierung

the operation, maintenance and expansion of the railroad network. DB AG has to invest significantly

und Ausbau des Schienennetzes müssen von der DB AG mit deutlich mehr Einsatz betrieben werden.

more in the maintenance, modernization and expansion of the railroad network.

Netzqualität hat sich
verbessert

Network quality
improved

Berlin-Wannsee und Frankfurt (Oder) – Frankfurt (Oder)
Neuberesinchen. In einer zusätzlichen Untersuchung
wurden diese deshalb gesondert analysiert.

Weniger Fahrzeitverluste

Less travel time
Hohe Fahrzeitverluste

Die aktuelle Ausgabe der seit 2006 durchgeführten Netzzustandsanalyse zeigt, dass sich das
Schienennetz des Regionalverkehrs in Berlin und
Brandenburg weiter verbessert hat. Im Vergleich zum
Vorjahr (Fahrzeitverlust von zwei Stunden 40 Minuten) verringerten sich die Fahrzeitverluste durch
Geschwindigkeitseinbrüche um zwölf Minuten und
51 Sekunden. Trotzdem sind immer noch 9,4 Prozent
des Netzes nicht mit der eigentlichen Streckengeschwindigkeit befahrbar. Verbesserungen gab es auf
20 Abschnitten (zum Beispiel Hosena – Falkenberg
(Elster), Wittstock (Dosse) – Wittenberge, Berlin –
Wannsee – Michendorf), Verschlechterungen auf sieben Abschnitten (zum Beispiel Oranienburg – Fürstenberg, Eberswalde – Frankfurt (Oder)).

Vollsperrungen genau prüfen
Berücksichtigt wurden in der Netzzustandsanalyse jedoch nicht die für die Fahrgäste besonders
spürbaren Auswirkungen der ganzjährigen Vollsperrungen auf den Abschnitten Berlin-Charlottenburg –

Wannsee and Frankfurt (Oder) – Frankfurt (Oder)
Neuberesinchen. These were therefore examined separately in an additional study.

Allein die Fahrzeitverluste für alle Fahrgäste
auf der Strecke Berlin-Charlottenburg – Berlin-Wannsee betrugen täglich 4.661 Stunden. Dieser hohe Grad
an Betroffenheit zeigt, dass auch weiterhin jede Baustelle sorgfältig mit allen zuständigen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen vorbereitet werden
muss. Bei jeder Baumaßnahme wird im Einzelfall geprüft, wie hoch die Beeinträchtigungen für die Fahrgäste ausfallen. Manchmal ist eine zeitlich begrenzte
Vollsperrung sinnvoller als eine Bautätigkeit in einzelnen Abschnitten, die sich über mehrere Jahre hinzieht.

Rahmenbedingungen ändern
Netzbetreiber wie die DB Netz AG können aus
den notwendigen Umfahrungsstrecken und Mehrkilometern während der baubedingten Vollsperrungen gegenwärtig noch profitieren, indem für die längeren Umleitungsstrecken auch entsprechend höhere
Trassenpreise verlangt werden dürfen. Diese gegenwärtig noch geltenden Rahmenbedingungen müssen

High loss of travel time
The current issue of the network status
analysis conducted since 2006 shows that the railway network of the regional traffic in Berlin and
Brandenburg has continued to improve. Compared
to the previous year (two hours and 40 minutes more
travel time lost), the amount of additional travel
time caused by speed reductions was reduced by
12 minutes and 51 seconds. Nevertheless, there is
still 9.4 per cent of the network that cannot be
travelled at the actual planned speed. There were
improvements in 20 sections (for instance, Hosena –
Falkenberg (Elster), Wittstock (Dosse) – Wittenberge,
Berlin – Wannsee – Michendorf), and declines in
seven sections (for instance, Oranienburg – Fürstenberg, Eberswalde – Frankfurt (Oder)).

Thorough analysis of complete closures
The network status analysis did not, however,
consider the complete closures for a year, which have
an especially hard impact on the passengers; closures
of sections such as Berlin-Charlottenburg – Berlin-

The extended travel time for all the passengers
on the Berlin-Charlottenburg – Berlin-Wannsee-line
alone was 4,661 hours daily. This high level of impact shows that every construction site still has to be
carefully prepared with all the responsible client bodies and transportation companies. For every construction measure it is necessary to check how high the
loss will be for the passengers. Sometimes a temporary complete closure is more reasonable than construction activities for individual sections that may
take years.

General conditions change
Network operators such as DB Netz AG may
still profit from the necessary detours and the additional kilometres currently caused by construction related closures by charging corresponding higher track
fees for the longer routes resulting from the detours.
These currently applicable general conditions must be
modified. Additional costs may not be incurred for the

61

Hongkong

64

INFRASTRUKTUR – BASIS ROLLENDEN VERKEHRS

I N F R A S T R U C T U R E – T H E B A S I S O F R O L L I N G T R A N S P O R TAT I O N

geändert werden. Für die Länder als Besteller der
Leistungen im Schienenpersonennahverkehr dürfen
hierdurch keine Mehrkosten entstehen.

states as the contactor of the rail passenger transportation services.

Untersucht und analysiert

Investigated and analysed

Der Prignitz-Express soll direkt nach
Berlin rollen

The Prignitz-Express should roll right
into Berlin

Der VBB beauftragte eine Studie zur direkten
Einbindung des Prignitz-Express nach Berlin-Gesundbrunnen. Im Ergebnis wird eine gemeinsame Entscheidung der Länder Berlin und Brandenburg vorbereitet.
Das ist die Grundlage für eine wichtige infrastrukturelle Weichenstellung, die weit über die Stadtgrenzen
Berlins hinausreicht. Als nächster Schritt ist die Abstimmung und Einordnung der Finanzierung zur Reaktivierung der Strecke im Berliner Bereich notwendig.
Die Studie hat als Vorzugsvariante eine gemeinsame
Gleisnutzung mit der S-Bahn zwischen Hennigsdorf
und Tegel und ein separates Gleis für den Prignitz-Express zwischen Tegel und Schönholz ausgewiesen. Die
Nutzbarkeit und der Ausbaubedarf der existierenden
Gleisanlagen zwischen Schönholz und Gesundbrunnen
müssen noch geklärt werden.

The VBB ordered a study to investigate the
direct connection of the Prignitz-Express with BerlinGesundbrunnen. The results should prepare for a joint
decision by the states of Berlin and Brandenburg. That
is the basis for an important infrastructure resolution
that goes well beyond the borders of Berlin. The next
step requires the approval and indexing of the financing
for the reactivation of the tracks in the Berlin area. The
study identified the joint use of tracks with the S-Bahn
between Hennigsdorf and Tegel and a separate track
for the Prignitz-Express between Tegel and Schönholz
as the preferred variation. The usability and the need
for expanding the existing tracks between Schönholz
and Gesundbrunnen still needs to be clarified.

Mehr Ein- und Aussteiger gewünscht

More coming and going desired

Es gibt Bahnstationen im Verbundgebiet, an
denen pro Tag weniger als 50 Ein- und Aussteiger
gezählt werden. Ist das effektiv? Was kann getan
werden, um der Daseinsvorsorge weiter gerecht zu
werden, ohne die Finanzierbarkeit aus den Augen
zu verlieren? VBB, Land Brandenburg, Landkreise,
Gebietskörperschaften und regionale Planungsgemeinschaften stehen aktuell im Dialog, um für viele
betroffene Stationen eine Perspektive abzustimmen.
Dabei sollen so viele Stationen wie es volkswirtschaftlich vertretbar ist, erhalten werden. Wichtigstes Kriterium ist der Anstieg der Fahrgastzahlen. Dazu werden
Planungen und Ideen aus dem unmittelbaren Umfeld
der Stationen berücksichtigt. Wenn trotz aller Maßnahmen künftig nicht mehr Fahrgäste als zuvor die
Station nutzen, muss in Einzelfällen eine Konzentration auf benachbarte Stationen und damit eine
Schließung von einzelnen Zugangsstellen erwogen
werden. Zurzeit werden notwendige Investitionen am

There are railway stations in the network area
where less than 50 passengers come and go. Is that
effective? What can be done to provide the public service without losing track of the affordability? VBB, the
State of Brandenburg, districts, communities and regional planning boards are currently discussing these
issues to provide the affected stations with prospects.
The aim is to keep as many stations as is economically responsible. To that end, planning and ideas
from the stations’ immediate surroundings are being
taken into consideration. If, despite all the measures,
no more passengers use the stations than before, in
some cases the concentration at neighbouring stations and therefore the closure of individual points
of access will be considered. Currently, necessary investments at the stops Schönborn (near Doberlug) for
line RB43 and the new construction of a number of
stations required as a result of the expansion of the
Dresdner Bahn will have to be reconsidered. In this

Haltepunkt Schönborn (b. Doberlug) der Linie RB43
sowie die im Zuge des Streckenausbaus der Dresdner Bahn erforderliche Neuanlage mehrerer Stationen abschließend geprüft. In diesem Zusammenhang
wird ein langfristig tragbares und kundenfreundliches
Bedienungskonzept der Stationen zwischen Blankenfelde und Elsterwerda erarbeitet. Es gilt in jedem Fall,
mehr Fahrgäste auf die Schiene zu bekommen, sei es
durch die Aufwertung von Stationen oder aber die
Beschleunigung der Strecken.

connection, a sustainable and customer-friendly service concept of the stations between Blankenfelde
and Elsterwerda is being developed. In any case, the
aim is to have more passengers on the lines, be that
through upgrading the stations or by speeding up the
routes.

Infrastruktur wird besser

Infrastructure improves

Planung begleitet

Planning supported

Für die umfangreichen Arbeiten an der Ausbaustrecke Rostock – Berlin (Streckengeschwindigkeit auf 160 km/h, Achslaststeigerung auf 25 Tonnen)
entstehen dem VBB umfangreiche Mitwirkungsverpflichtungen. So wird zum Beispiel die Planung für die
Modernisierung der Stationen intensiv begleitet. Für
die Vorbereitungsarbeiten des Streckenausbaus erfolgten im Jahr 2012 einseitige Gleissperrungen. Ab
dem 10. September wurde die Strecke vollständig
gesperrt. Ursprünglich sollte zum 26. April 2013 die
Sperrung aufgehoben werden. In zwei der drei Bauabschnitten erfolgte die eingleisige Wiederinbetriebnahme bis zum 9. Juni. Grund dafür war eine vorher
nicht absehbare, aufwendige Munitionssuche – Relikt
des Zweiten Weltkrieges, sowie ein Baustopp, den das
Bundesverwaltungsgericht wegen einer Klage zum
Planfeststellungsbeschluss verhängt hatte.

For the extensive work on the expansion
route Rostock – Berlin (speed to 160 km/hr., axle
load increased to 25 tons), the VBB has extensive
cooperative obligations. For instance, the planning
for the modernization of the stations will be intensively supported. For the preparatory work involved
in the expansion, there were single-track closures in
2012. As of 10 September, the route was completely
closed. Originally the closure was scheduled to end on
26 April 2013. In two of the three sections under
construction, single-track operations were reintroduced by 9 June. The reason for this was the unforeseen, extensive search for ammunition – a relic of
the Second World War – as well as a construction
stop that the Federal Administrative Court imposed
due to litigation aimed at the Planning Stipulation
Decision.

Seit September 2012 werden auf insgesamt
63 Kilometern Gleise und technische Ausrüstung
erneuert und die Strecke damit bis 2015 für schnellen Personen- und Güterverkehr ausgebaut. Unter
anderem mussten Moorabschnitte zwischen Nassenheide und Löwenberg mit 7.200 bis zu 21 Meter
langen Rammpfählen sowie zwischen Fürstenberg
und Neustrelitz mit 16.000 Rüttelstopfsäulen stabilisiert werden. Eisenbahnbrücken, Bahnübergänge und
Bahnhöfe werden erneuert, 55 Weichen sowie fünf
Elektronische Stellwerke gebaut. Die 196 Kilometer
lange Eisenbahnstrecke Berlin – Rostock ist Bestandteil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes. Sie verlängert die Magistrale Berlin – Mailand – Neapel in Rich-

Tracks and technical equipment have been
being renewed on a total of 63 kilometres since September 2012. The route will therefore be expanded for
faster passenger and freight traffic by 2015. Amongst
other things, the moor sections between Nassenheide
and Löwenberg are being stabilized with 7,200 ram
piles of up to 21 meters in length. And with 16,000
vibrating stone columns. Railway bridges, crossings
and stations are being renewed, 55 shunting switches
and five electronic signal boxes built. The 196 kilometre long Berlin – Rostock route is a component of the
Trans-European Transportation Network. It expands
the Berlin – Milan – Naples route in the direction
of Scandinavia and is very important for the Baltic

65

66

INFRASTRUKTUR – BASIS ROLLENDEN VERKEHRS

I N F R A S T R U C T U R E – T H E B A S I S O F R O L L I N G T R A N S P O R TAT I O N

tung Skandinavien und hat eine große Bedeutung für
die Ostseeregion. Europäische Union, Bund und Bahn
investieren insgesamt rund 850 Millionen Euro.

region. The European Union, Germany and the
Deutsche Bahn are investing a total of 850 million
euros.

Dresdner Bahn

Dresdner Bahn

Die Deutsche Bahn baut die Strecke Blankenfelde – Dresden derzeit umfassend aus. Die Geschwindigkeit auf der Strecke soll für den Fernverkehr
auf 200 km/h angehoben werden, was auch den
Regionalverkehr attraktiver werden lässt. Auch die
Bahnhöfe und Bahnsteiganlagen werden teilweise
umgebaut und dem Bedarf angepasst. Der VBB überprüft in jeder der Bauphasen die Umsteigebeziehungen zum übrigen Öffentlichen Personennahverkehr
und erarbeitet mit den Verkehrsunternehmen Lösungen im Interesse der Kunden dort, wo es hakt.

The Deutsche Bahn is currently extensively expanding the Blankenfelde – Dresden route. The speed
on the route for long-distance travel is to be increased
to 200 kilometres/hour, which will also improve the
attractiveness of the regional transportation. Some
of the train stations and the platforms are also being
redone and adapted as necessary. The VBB is reviewing the transfer conditions to public transportation in
every construction phase and, where there is friction,
works with the regional bus operators to develop solutions in the customers’ interests.

Ludwigsfelde-Struveshof

Ludwigsfelde-Struveshof

Der Haltepunkt Ludwigsfelde-Struveshof ist
Ende 2012 eröffnet worden und ersetzt den Halt der
RB22 im Bahnhof Genshagener Heide. Entstanden ist
eine moderne bauliche Anlage mit zwei Außenbahnsteigen, einer Fußgängerüberführung mit Aufzügen
und Treppen, einem Park&Ride-Parkplatz sowie einer
Verknüpfung zum übrigen Öffentlichen Personennahverkehr. Sie erfüllt nach Abschluss der noch ausstehenden Restbaumaßnahmen alle Anforderungen an
eine zeitgemäße, barrierefreie Gestaltung.

The Ludwigsfelde-Struveshof stop opened
at the end of 2012 and replaces the RB22 stop in
the Genshagener Heide train station. The result is a
modern facility with two outdoor platforms, a pedestrian crossing with elevators and stairs, a Park&Ride
parking lot and a connection to the local bus service.
When the remaining construction measures are concluded it will fulfil all the requirements for a modern,
barrier-free design.

Bahnhof Prenzlau barrierefrei

Prenzlau station barrier-free

Mit neuen Bahnsteigen und Bahnsteigzugängen sowie einer Fußgängerunterführung und
Aufzugsanlagen wurde der Bahnhof Prenzlau barrierefrei erschlossen. Damit ist pünktlich vor der Landesgartenschau 2013 eine barrierefreie Nutzung für
die erwarteten Besucherströme fertig geworden.
Die neue Fußgängerunterführung führt auch auf die
Ostseite des Bahnhofs und bindet dabei einen neuen
Park&Ride-Parkplatz sowie weitere Stadtgebiete direkt an den Bahnhof an.

With the new platforms and platform access
as well as a pedestrian underpass and elevators,
the access to the Prenzlau train station has become
barrier-free. This means that punctually for the State
Garden Exhibition 2013, barrier-free access has been
completed for the streams of visitors that are expected.
The new pedestrian underpass also leads to the east
side of the train station and thereby connects the new
Park&Ride parking lot and other parts of the city directly to the train station.

Projektarbeitskreise

Project teams

Der VBB organisiert im Auftrag des Landes
Brandenburg Projektarbeitskreise zur Verbesserung
der Infrastruktur, um die Interessen aller Beteiligten
in Einklang zu bringen. Die Arbeitskreise erarbeiten
Lösungsansätze in technischer und wirtschaftlicher
Hinsicht sowie eine Ablaufplanung unter Berücksichtigung der finanziellen Rahmenbedingungen. Folgende Arbeitskreise sind derzeit tätig:

On behalf of the State of Brandenburg, the
VBB organizes project teams for the improvement of
the infrastructure so as to harmonize the interests of
all the parties involved. The teams develop ideas for
the technical and economic solutions as well as the
process planning, taking the general financial conditions into consideration. The following teams are currently active:

Bahnhof Fürstenberg

Fürstenberg train station

Die barrierefreie Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Fürstenberg / Havel hat mit dem Ausbau
des P&R-Parkplatzes sowie des Bahnhofsvorplatzes begonnen. In einem 2. Bauabschnitt wird in den
nächsten Jahren ein stufenfreier Zugang zum vorhandenen Inselbahnsteig errichtet.

The barrier-free design of the station’s forecourt in Fürstenberg/Havel began with the P&R
parking lot and the station’s forecourt. In a second
construction phase, an access without steps to the
current island platform will be erected in the coming
years.

Ausbau der Ostbahn

Expansion of the eastern railway

Mit dem Schwerpunkt um den Bereich Strausberg wird der Ausbau der Ostbahn begleitet. Dort
sind drei Bauvorhaben in Arbeit: Der zweigleisige Begegnungsabschnitt der S-Bahn zwischen Strausberg
und Hegermühle ermöglicht künftig eine Verdichtung
des Abschnittes Strausberg – Strausberg Nord auf
einen 20-Minuten-Takt. Die Entflechtung von S-Bahn
und Regionalverkehr im Bahnhof Strausberg beseitigt
die starken gegenseitigen betrieblichen Behinderungen zwischen S-Bahn- und Regionalverkehr. Der Bau
eines zweigleisigen Begegnungsabschnittes der Regionalbahn zwischen Strausberg und Rehfelde ist Voraussetzung für die Verlängerung der Linie RB26 von
Berlin-Lichtenberg bis Berlin-Ostkreuz.

The expansion of the eastern railway will be
accompanied with an emphasis on the Strausberg
area. Here, three construction projects are planned:
The S-Bahn double-track encounter section between
Strausberg and Hegermühle will allow for a reduction of the Strausberg – Strausberg Nord section to a
20-minute interval. The separating of the S-Bahn and
regional traffic in the Strausberg station eliminates
the operational hindrances between the S-Bahn and
the regional traffic. The construction of a doubletrack encounter section for the regional railway between Strausberg and Rehfelde is prerequisite for the
extension of the RB26 line from Berlin-Lichtenberg to
Berlin-Ostkreuz.

Bahnhof Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen station

Für den Bahnhof Königs Wusterhausen wurde
umfangreich geplant: Die Personenunterführung soll
durchbunden, die Eisenbahnüberführung Storkower
Straße erneuert, die Bahnsteiganlagen sollen modernisiert werden. Für die künftig dort endende und beginnende RB22 entsteht ein Kehrgleis.

Extensive planning has been conducted for
the Königs Wusterhausen train station: The pedestrian underpass is to be completed, the railway overpass Storkower Straße renewed, the platforms modernized. A turn-around track will be constructed for
RB22, which will begin and end there in the future.

67

Mailand

Istanbul

Hermannstadt (Sibiu)

74

I nfrastruktur – B asis rollenden V erkehrs

I nfrastructure – T he B asis of R olling T ransportation

Auswahl durchgeführter / begonnener Maßnahmen an Stationen 2012 |
Selected station measures commenced / completed 2012

Über 50 Prozent barrierefrei

More than 50 per cent barrier-free

Busverknüpfung |
Bus connection

Brandenburg a. d. H., Fürstenberg (Havel), Luckau-Uckro, Spremberg, Velten

P+R |
P+R

Birkenstein, Friesack (Mark), Fürstenberg, Luckau-Uckro, Ludwigsfelde-Struveshof, Prenzlau, Velten

B+R |
B+R

Bernau, Fürstenberg (Havel), Luckau-Uckro, Velten

Empfangsgebäude |
Reception building

Brandenburg a.d.H., Rehfelde

Bahnsteiganlagen |
Platforms

Altes Lager, Buchholz (Zauche), Erkner, Forst (Lausitz), Grüneberg, Kraftwerke Finkenheerd,
Ludwigsfelde-Struveshof, Löwenberg (Mark), Nassenheide (Potsdam-Rehbrücke ), Prenzlau,
Templin, Templin Stadt, Treuenbrietzen, Wildau

Untersucht wurde auch, ob die Bahnhöfe über
ein Leitsystem für Sehbehinderte, stufenlose Zugänge zu allen Bahnsteigen und eine Bahnsteighöhe von
mindestens 55 cm verfügen. Soweit vorhanden, wurde die behindertengerechte Ausstattung von WC-Anlagen, Aufzügen und Parkplätzen einbezogen. Das Ergebnis lässt noch zu wünschen übrig. Ca. 50 Prozent
der Stationen erfüllt die Anforderungen vollständig,
bei der Hälfte besteht sogar dringender Handlungsbedarf. Dabei gab es kaum Unterschiede zwischen
großen und kleinen Bahnhöfen.

It was investigated whether the train stations
had a guidance system for the visually impaired, stepfree accesses to all platforms and a platform height
of at least 55 cm. If available, toilets for the handicapped, elevators and parking places were included.
The results left something to be desired. Ca. 50 per
cent of the stations completely fulfilled the requirements, half required urgent action. There was hardly
any difference between large and small train stations.

Infos für den Fahrgast

Passenger information

Wegeleitsystem, Informationen im Regelfall,
Informationen bei Abweichungen sowie eine Anzeige
der Uhrzeit müssen vorhanden und mängelfrei sein.
Das sind die Anforderungen, die der VBB an die Fahrgastinformation stellt. Das Ergebnis: Deutlich über
ein Drittel der Stationen wurde als weitgehend mängelfrei eingestuft. Bei etwas mehr als einem Viertel
aller Stationen besteht jedoch dringender Handlungsbedarf, vor allem bei fehlenden Ansagen von Zügen
oder Lücken im Wegeleitsystem. Bei einem Fünftel der
Stationen existieren weder Lautsprecher noch dynamische Schriftanzeiger. Die großen Stationen schnitten in der Regel besser als die kleinen mit geringer
Fahrgastfrequenz ab.

Guidance systems, standard information, information for disruptions and display of the time must
be available and free of defects. Those are the requirements that the VBB makes for passenger information.
The result: Well over a third of the stations were ranked
as for the most part free of defects. By a little more
than a quarter of the stations there was an urgent need
for action, above all, the failure to announce trains or
gaps in the guidance system. One-fifth of the stations
had neither loudspeakers nor dynamic text displays.
The large stations generally ranked better than those
with fewer passengers.

Schutz gegen Regen und Wind

Protection from wind and rain

Die Aufenthaltsqualität einer Station ist gut,
wenn die Fahrgäste sich in ausreichendem Umfang
gegen die Unbilden des Wetters schützen können,
wenn Sitzgelegenheiten und Beleuchtung vorhanden sind und alles auch noch sauber und mängelfrei
ist. Die Untersuchungen ergaben einen dringenden Handlungsbedarf bei sieben Prozent und einen
erkennbaren Handlungsbedarf bei 38 Prozent der
Stationen. Vandalismus, besonders Graffiti, ist dabei
eines der größten Probleme. Auch unebene Bahn­
steigoberflächen oder Zugänge wirkten sich auf das
Ergebnis aus. Tendenziell erhielten die großen Stationen bessere Noten als die kleinen.

The quality of a station’s atmosphere is good if
the passengers are able to sufficiently protect themselves from inclement weather, if there are seats and
lighting and if everything is clean and free of defects.
The investigations demonstrated an urgent need for
action in seven per cent and a clear need in 38 per
cent of the stations. Vandalism, especially graffiti, is
one of the greatest problems. Uneven platforms or
accesses also impacted on the results. The larger stations tended to rank better than the smaller ones.

Für 2013 in Planung | In planning for 2013
Für 2013 stehen Baumaßnahmen an folgenden Stationen an: |
Construction measures are planned for the following stations in 2013
P+R |
P+R

Bad Belzig (Erweiterung), Baitz, Chorin, Dahlewitz

B+R und P+R |
B+R and P+R

Schwante, Seelow (Mark)

Aufzüge |
Elevators

Birkenstein, Michendorf, Potsdam-Charlottenhof, Wustermark

Bahnsteiganlagen |
Platforms

Ahrensfelde-Rehhahn, Bad Liebenwerda, Blumberg, Friedersdorf (Königs Wusterhausen), Mixdorf,
Mühlrose, Ortrand, Wustermark, Zehlendorf, Zernsdorf

Analysiert: Qualität der
Stationen

Analysed: Quality of the
stations

Stimmt die Qualität der Stationen im Schienenpersonennahverkehr? Wo muss gehandelt werden, um den Zustand und die Funktionalität der
Bahnhöfe zu verbessern? Um das herauszufinden, hat
der VBB 100 Stationen, die nach dem Zufallsprinzip
ausgewählt wurden, nach den Kriterien Barrierefreiheit, Fahrgastinformation und Aufenthaltsqualität
untersucht. Dabei wurden die Bahnsteige, Zugänge,
Empfangsgebäude sowie die Bahnhofsvorplätze mit
Umsteigemöglichkeiten unter die Lupe genommen.
Die Ergebnisse wurden in drei Kategorien zusammengefasst.

Is the quality of stations in public transportation satisfactory? What must be done to improve
the functionality of train stations? To determine
the answers to those questions, the VBB selected
100 stations at random and investigated them
according to the criteria barrier-free access, passenger information and quality of the atmosphere. To
accomplish this, the platforms, accesses, reception
buildings and the forecourts with transfer opportunities were examined. The results were divided into
three categories.

Circa einem Drittel aller Stationen konnte bescheinigt werden, dass alles oder fast alles in bester
Ordnung ist, ca. 40 Prozent aller Stationen zeigen
erkennbaren Handlungsbedarf und bei einem Drittel
besteht dringender Handlungsbedarf. Dieser ist mit
den jeweiligen Stellen abzustimmen.

About one-third of all the stations were either completely or almost completely satisfactory; ca.
40 per cent of all the stations demonstrated a clear
need for action and about one-third required urgent
action. This is to be agreed upon with the specific offices responsible.

75

76

I nfrastruktur – B asis rollenden V erkehrs

I nfrastructure – T he B asis of R olling T ransportation

Barrierefreiheit |
Barrier-free

Fahrgastinformation |
Passenger
information

Aufenthalts­
qualität |
Quality of
atmosphere

Stufenloser Zugang,
Bahnsteighöhe ab 55
cm (ü. SO) Leitsystem
für Sehbehinderte |
Step-free access,
plat­form height at
least 55 cm, guidance
system for visually
impaired

Wegeleitsystem, Information im Regelund Störungsfall,
Uhrzeit |
Signage system,
information in
standard situations
and for disruptions,
time

Wetterschutz,
Sitzgelegenheit,
Beleuchtung,
Sauberkeit |
Shelter, seating,
lighting,
cleanliness

31

51

38

55

Angermünde

Schwedt (Oder)

Falkenberg (Elster)

Senftenberg

37

8

36

38

Beispiel | Example

Luckau-Uckro

Kirchmöser

Prösen

Jüterbog

Dringender < 70 % |
Urgent

32

41

26

7

Beispiel | Example

Hosena

Potsdam
Charlottenhof

Heiligengrabe

Görden

Bewertung |
Evaluation

Gesamt |
Total

Kriterien | Criteria

Handlungsbedarf |
Need for action

Kein oder geringer ≥ 90 % |
None or low
Beispiel | Example
Erkennbarer 70 – 89 % |
Clear

Basis: 100 Stationen, Erfassung: 17.10. – 31.12.2012
Angaben: prozentualer = absoluter Anteil der untersuchten Stationen |
Basis: 100 stations, investigation 17 October – 31 December 2012
Data: per cent and absolute number of stations

Nachrüsten nötig

Retrofitting necessary

Nach einem aktuellen Urteil des Kölner Verwaltungsgerichtes muss die Deutsche Bahn AG bundesweit auf rund 1.900 Bahnhöfen nachbessern.
Das Eisenbahnbundesamt hatte geklagt, weil die
Bahn verpflichtet ist, alle wartenden Fahrgäste auch
auf kleineren Bahnhöfen und Kleinststationen über
Zugausfälle und Verspätungen aktiv zu informieren.
Die bisherige Regelung, Telefonnummern auf Plakaten zu weiteren Informationen für die Kunden zu veröffentlichen, ist nicht ausreichend. Bereits seit Jahren
fordert der VBB aktive Informationen, sowohl im Regel- als auch Störungsfall eine entsprechende Möglichkeit.

According to a current ruling of the Administrative Court of Cologne, the Deutsche Bahn must improve about 1,900 train stations throughout Germany.
The Eisenbahnbundesamt filed a suit because the
Deutsche Bahn is obligated to inform all waiting passengers, even in smaller and tiny train stations, about
cancelled or delayed trains. The previous arrangement
of posting telephone numbers on posters for additional
information for the customers is not sufficient. The VBB
has been demanding active information for years both
for standard situations as well as in case of disruptions.

Stationspreisverfahren

Station price procedure

Das Kammergericht hat Ende 2012 / Anfang
2013 fünf Entscheidungen bei Stationspreisverfahren getroffen. Sie betreffen unter anderem die Stationspreisverfahren der PEG und der ODEG, die beide
gegen die DB Station&Service AG gewonnen haben.
Das Kammergericht hat entschieden, dass die DB
Station&Service AG die Entgelte nach dem Stationspreissystem 2005 nicht transparent nachweisen kann
und den Nahverkehr zu Gunsten des Fernverkehrs benachteiligt, also quersubventioniert. Aufgrund dieser
Urteile kann die DB Station&Service AG nicht höhere
Entgelte als nach dem Stationspreissystem 1999 mit
dem Preisstand 2004 beanspruchen.

The Superior Court of Justice made five rulings
on the station price procedure at the end of 2012/beginning of 2013. Amongst other things, they deal with
the PEG and ODEG station price procedures, both of
which won against the DB Station&Service AG. The
Court ruled that DB Station&Service AG cannot transparently prove the fees in accordance with the Station
Price System 2005 and gave long distance traffic an
advantage over public transportation, in other words,
gave long-distance traffic a cross-subsidy. As a result
of this ruling, DB Station&Service AG may not claim
higher fees than with the Station Price System 1999
with the price level of 2004.

Derzeit befasst sich der Bundesgerichtshof in
mehreren Nichtzulassungsbeschwerden abschließend
mit den Stationspreisfällen und der Frage, ob überteuerte Stationsentgelte zivilgerichtlich zurückgefordert werden können. Der Bundesgerichtshof hat
im Oktober 2011 in einem ähnlich gelagerten Fall zu
den Stornierungsentgelten der DB Netz AG bereits zu
Lasten der DB Netz AG eine Grundsatzentscheidung
getroffen. Bereits die Spruchpraxis des Kammergerichts bedeutet Rechtssicherheit für zahlreiche weitere erstinstanzliche Verfahren, die Verkehre in zahlreichen Regionen Deutschlands betreffen.

Currently, the Federal Superior Court is dealing
with the station price cases in a number of complaints
on the leave of appeals and the question whether
excessive station fees can be reclaimed. The Federal
Superior Court made a basic ruling in October 2011 in
a similar case on the cancellation fees of DB Netz AG
that was not in DB Netz AG’s favour. The ruling of the
Court of Justice itself represents a victory for numerous cases dealing with transportation in many regions
of Germany.

77

Potsdam

Porto

Berlin

Istanbul

82

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

Kluge Angebote
mit Blick in die Zukunft

Clever Offers with an Eye
on the Future

Welche Verkehrswege und Verkehrsmittel werden in naher und weiterer Zukunft nachgefragt?

Which transportation routes and means of transportation will be in demand in the near and

Welche Faktoren haben Einfluss auf die Nutzung von Bahnen und Bussen? Wie kann öffentlicher und

distant future? Which factors have an impact on the use of trains and busses? How can public and

individueller Verkehr so verknüpft werden, dass die Fahrgäste komfortabel und unter Beachtung von

private transportation be linked so that passengers arrive at their destinations comfortably and in

Umweltaspekten zum Ziel kommen? Alle diese Faktoren fließen in das Management und die Planung

conjunction with environmental factors? All these factors are considered in the management and

der Angebote für den Öffentlichen Personennahverkehr auf der Schiene und der Straße ein.

planning of services for public transportation on rails and roads.

BER-Anbindung steht

BER connection ready

Die Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) lässt auf sich warten, seine Erreichbarkeit mit Bahnen und Bussen ist jedoch gut vorbereitet.
Es wurde ein Verkehrskonzept erarbeitet, das sowohl
die Schienen- als auch die Busanbindung nach Berlin
sowie in die Region einbezieht. Dazu wurde prognostiziert, wie sich in Abhängigkeit der zu erwartenden Flugreisenden und der Arbeitsplätze am Flughafen und im
Flughafenumfeld neue Verkehrsbeziehungen ergeben.

Mahlow – Flughafen Westgelände – Flughafen Terminal erwartet, auch ohne den neuen Flughafen. In
Anlehnung an die Konzeptgedanken zur Flughafenanbindung wurde 2012 deshalb eine neue Buslinie 600
im Abschnitt S-Bahnhof Teltow – Mahlow umgesetzt.
Sie kann bei Flughafen-Eröffnung bis zum S-Bahnhof
Waßmannsdorf verlängert werden. Die ersten Betriebswochen haben gezeigt, dass diese Linie gut angenommen wird, besonders zwischen den Gewerbestandorten in Großbeeren und dem S-Bahnhof Teltow.
Auch in den Früh- und Spätstunden besteht eine hohe
Nachfrage, die mit zu einer guten Grundauslastung
der Linie führt.

Schiene und Bus
Weil der BER noch nicht in Betrieb ist, wird der
bisherige Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen weiterhin mit den Linien RE7, RB14 und RB22 angefahren.
Die geplante Betriebsaufnahme der neuen RegionalExpresslinie RE9 entfällt vorerst. Weiterhin enden die
S-Bahn-Linien S9 und S45 am bisherigen Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen. Auch die bereits fertigen Planungen für die Busanbindung liegen im Wesentlichen
auf Eis. Nach Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins wird die bisherige Planung überprüft, um sie dann
an die aktuellen Fluggastprognosen anzupassen.

Neue Buslinie 600
Ein wesentlicher Verkehrszuwachs wird über
die Südtangente Potsdam – Teltow – Großbeeren –

The opening of the new Airport Berlin
Brandenburg (BER) is taking its time, but its accessibility with trains and busses is already well prepared.
A transportation concept was developed that includes
connections to Berlin and the region with both trains
and busses. To that end, forecasts were made for new
transportation conditions depending on the expected
number of passengers and working places at the airport and surrounding area.

Großbeeren – Mahlow – Flughafen Westgelände – Airport Terminal, even without the new airport. In conjunction with the design concept for the connection of
the airport, a new bus line 600 was therefore implemented in 2012 in the section S-Bahn station Teltow
– Mahlow. When the airport opens it can be extended
to S-Bahn station Waßmannsdorf. The first weeks of
operation demonstrated that this line will be well
accepted, especially between the industrial parks in
Großbeeren and S-Bahn station Teltow. There is even
great demand in the early and late hours, which has
led to a good basic utilization of the line.

Trains and busses
Kommunikation gut vorbereitet
Zahlreiche, auf die speziellen Bedürfnisse
der Kunden abgestimmte Informationsprodukte sind
in der BER-Warteschleife. Wenn die Eröffnung näherrückt, wird ein zweisprachiges Faltblatt über alle
Verkehrsangebote informieren. Selbstverständlich
werden alle Angebote in die konventionellen und
elektronischen Medien des VBB übernommen. Zusätzlich wird der VBB für die Verkehrsunternehmen weitere Kommunikationsmaßnahmen wie Anzeigenschaltungen, redaktionelle Beiträge und Sonderbeilagen in
Tageszeitungen sowie öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen koordinieren.

Due to the fact that BER has not yet commenced operations, the Berlin-Schönefeld Flughafen
station is still serviced by the lines RE7, RB14 and
RB22. The planned commencement of operations of
the new regional express line RE9 has been postponed. The S-Bahn lines S9 and S45 still end at the
Berlin-Schönefeld Flughafen station. And the completed planning for the bus connection has basically
been put on ice. When the new opening date is announced, the previous planning will be reviewed to
adapt it to the current passenger count predictions.

New bus line 600
An important new addition to transportation
is expected via the south tangent Potsdam – Teltow –

Communication well prepared
Numerous information products especially
designed for the needs of the customers are in the
BER holding pattern. When the opening approaches,
a bilingual flyer will provide information about all the
transportation services. Of course, all the offers will
be included in the VBB’s conventional and electronic
media. In addition, the VBB will also coordinate further communication measures such as placing of advertisements, writing of articles and special inserts in
newspapers as well as public relations events for the
transportation companies.

83

84

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

Gut verknüpft

Well-connected

Die Bahn-Bus-Verknüpfung und das allgemeine Fahrplanangebot wurden 2012 weiter verbessert,
weitere Bahnhöfe zu modernen Verknüpfungspunkten ausgebaut. Der S-Bahnhof Birkenstein und der
komplett umgestaltete Bahnhofsvorplatz von Falkenberg zum Beispiel bieten nun neue Stellplätze für PKW
und Fahrräder, neu angelegte Bushaltestellen sowie
moderne und saubere Wegeverbindungen.

The rail-bus connection and the general offer
was further improved in 2012, more train stations expanded to modern connecting points. The Birkenstein
S-Bahn station and the completely redesigned forecourt in Falkenberg offer new parking places for cars
and bicycles, new bus stops and modern and clean
walkways.

Anschlussmanagement

Connection management

Der VBB hat seine jährliche Erhebung zu den
Anschlussbeziehungen an 32 Verknüpfungspunkten
abgeschlossen. Die ermittelten Daten helfen, die Angebotskonzeption den Fahrgastwünschen entsprechend anzupassen. Vor allem Verknüpfungspunkte
mit gut vertakteten Linien, kurzen Wegebeziehungen
und kurzen Umsteigezeiten sind Voraussetzung für
eine hohe Nachfrage bei den Umsteigern zwischen
Bus und Bahn. Die Ergebnisse der Erhebung werden
den Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen zur
Verfügung gestellt.

The VBB has concluded its annual survey on
the connections at 32 interchange stations. The data
assists in adapting the service concept to the passengers’ wishes. Above all, the interchange stations with
well-synchronized lines, short connecting ways and
transfer times are prerequisite for a greater demand
when transferring between busses and trains. The results of the survey will be made available to the client
bodies and the transportation companies.

Anschluss-Check

Connection check

Ein auf der VBB-Fahrinfo basierendes Anschlussprogramm zur Überprüfung aller Anschlüsse
zwischen Bahn und Bus im Verbundgebiet unterstützt
neuerdings die Aufgabenträger, die Verkehrsunternehmen und die Planungsabteilung des VBB bei der
Arbeit. Mit dem neuen Programm können Umsteigerelationen schneller dargestellt und somit überprüft
und bewertet, Umsteigezeiten ausgewertet, aber
auch knapp verpasste Anschlüsse angezeigt werden.
Auch die Simulation von zukünftigen Fahrplanveränderungen ist möglich. Die Planung und Überprüfung
von Anschlussbeziehungen kann damit zukünftig
deutlich vereinfacht werden.

A connection program for checking all the
connections between trains and busses in the network based on the VBB transportation information
has been introduced to support the client bodies,
the transportation companies and the VBB Planning
Department. With the new program, the transfer relations can be more quickly visualized and therefore
checked and evaluated. Also connections that were
just missed are displayed. The simulation of future
changes to the timetable is also possible. It will therefore be much easier to plan and review connections.

Infos per Faltblatt

Information with flyers

Im Jahr 2012 erschienen VBB-Infofaltblätter
zu den neuen Bahnhofsvorplätzen und -umfeldern für
Birkenstein und Falkenberg (Elster) und zu den neuen Angeboten für Bad Freienwalde und Werneuchen.

In 2012, VBB flyers were published for the new
forecourts and surrounding areas of the train stations
for Birkenstein and Falkenberg (Elster) and on the new
services for Bad Freienwalde and Werneuchen. A flyer

Für den Landkreis Märkisch-Oderland wurde ein Faltblatt zur Rufbuseinführung am 8. Juni 2012 erstellt.

was developed for the County of Märkisch-Oderland for
the introduction of the call bus on 8 June 2012.

Bauen für bessere
Verbindungen

Building for better
connections

Wannsee – Charlottenburg saniert

Wannsee – Charlottenburg redone

Vom 11. Dezember 2011 bis zum 8. Dezember
2012 wurde die Berliner Bahnstrecke zwischen Charlottenburg und Wannsee voll gesperrt, um Gleisanlagen und Brücken zu erneuern. In dieser Zeit wurde ein
umfangreiches Ersatz- und Umleitungskonzept angeboten. Nach Abschluss der Baumaßnahmen fahren
nun mehr Züge im Regionalverkehr zwischen Potsdam
und Berlin: in den Hauptverkehrszeiten vier Züge pro
Stunde.

The route between Charlottenburg and Wannsee was completely closed from 11 December 2011 to
8 December 2012 so as to renew the tracks and bridges. An extensive replacement and detour concept was
provided during this period. After the conclusion of
the construction measures, more trains are now travelling in the regional traffic between Potsdam and
Berlin – four trains per hour during rush hours.

Rostock – Berlin gesperrt

Rostock – Berlin closed

Der Streckenausbau Oranienburg – Neustrelitz – Rostock beeinträchtigt den Regionalverkehr der
Linien RE5, RB12 und RB20 seit dem 10. September
2012 erheblich. Erschwert wird die Situation durch die
Sperrung des Bahnhofs Oranienburg wegen notwendiger Kampfmittelberäumung. Entsprechende Ersatzund Umleitungsverkehre haben die Auswirkungen für
die Fahrgäste gelindert. Die Sperrung des Abschnitts
Oranienburg – Neustrelitz dauerte bis 8. Juni 2013.
Nach Abschluss weiterer Baumaßnahmen soll die
Höchstgeschwindigkeit der Strecke Mitte 2014 auf
160 km/h erhöht werden.

The expansion of the Oranienburg – Neustrelitz – Rostock route has been significantly impairing
regional traffic on the lines RE5, RB12 and RB20 since
10 September 2012. The situation is aggravated by the
closure of the Oranienburg train station due to the necessity of removing ordnance from the Second World
War. Appropriate replacements and detoured traffic have ameliorated the impact on the passengers;
the closure of the Oranienburg – Neustrelitz section
will last until 8 June 2013. When other construction
measures are completed by mid-2014, the speed on
the route is to be increased to 160 km/hr.

Die Fahrpläne heute
und morgen

The timetables today
and tomorrow

Von und nach Golm

To and from Golm

Im Jahr 2010 wurde die Auslastung der Züge
im Studentenverkehr Berlin – Potsdam und innerhalb
Potsdams zwischen den einzelnen Universitätsstandorten detailliert untersucht. Anlass waren die teils
voll besetzten Züge kurz vor Beginn und nach Ende

The utilization of the trains in student transportation Berlin – Potsdam and within Potsdam between
the various university campuses was investigated in
detail in 2010. Part of the reason was the crowded
trains shortly before and after university events and

85

86

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

der Univeranstaltungen und die gering ausgelasteten
Züge in den anderen Zeiten. In Abstimmung mit der
Universität Potsdam, mit der ViP Verkehrsbetrieb in
Potsdam GmbH und der Stadt Potsdam wurde mit verschiedenen Maßnahmen gegengesteuert. Zwei Jahre
nach der ersten Erhebung und der Einführung der
Verdichterzüge RE1 (RB21/RB22) wird nun ermittelt,
welche Wirkungen mit den Maßnahmen erzielt werden konnten.

the low utilization at other times. In conjunction with
the University of Potsdam, the ViP Verkehrsbetrieb
in Potsdam GmbH and the City of Potsdam, various
measures were developed to counteract this. Two
years after the first survey and the introduction of the
high-frequency trains RE1 (RB21/RB22), a survey will
determine what impact the measures have had.

Stadtbus Bad Belzig

Bad Belzig city bus

Mit dem Fahrplanwechsel 2012 / 2013 ergaben
sich auf der Linie RE7 neue Fahrplanlagen. Dank neuer Fahrzeuge sind die Züge auf dem südlichen Linienabschnitt schneller. Die Reisezeit hat sich verkürzt;
gleichzeitig änderten sich die Fahrzeiten. Die Anschlüsse des Stadtbusses passten nicht mehr. Die neuen Ankunftszeiten der RE7 wären für die Fahrgäste
mit sehr langen Übergangszeiten zum Bus verbunden
gewesen. Deshalb hat die Verkehrsgesellschaft Belzig
eine Taktverdichtung des Stadtbusses im Halbstundentakt eingeführt und die An- und Abfahrtszeit am
Bahnhof angepasst.

The timetable change 2012/2013 resulted in
new schedules on the RE7 line. Thanks to new vehicles, the trains on the southern route are faster. The
travel time has been cut; at the same time the schedule changed. The connections to the city busses no
longer fit. The new arrival times of the RE7 were connected with very long transfer times to the bus for the
passengers. For that reason, the Verkehrsgesellschaft
Belzig introduced a shortening of the city bus intervals to half an hour and adapted them to the arrival
and departure time at the station.

Jahresfahrplan 2013 gut vorbereitet

Timetable 2013 well prepared

Die Angebotskonzeptionen für den Jahresfahrplan 2013 wurden mit den Aufgabenträgern Berlin und
Brandenburg und den Eisenbahnverkehrsunternehmen abgestimmt. Im Netz Stadtbahn gab es einen Betreiberwechsel. Auf den Linien RE2 und RE4 fährt nun
die ODEG (bisher DB Regio AG). Die Linien RE7, RE1
und RE11 werden weiterhin von der DB Regio bedient.
Teilweise wird ein neues Fahrplankonzept umgesetzt.
Die Fahrgäste kommen nach und nach in den Genuss
des Einsatzes neuer oder modernisierter Fahrzeuge.
Das Land Brandenburg musste für das Fahrplanjahr
2013 aufgrund fehlender Finanzierungsmöglichkeiten in Höhe von etwa zehn Millionen Euro das Angebot anpassen. Angebotsausweitungen aus dem Jahr
2012 mussten rückgängig gemacht und einzelne sehr
schwach nachgefragte Fahrten eingestellt werden.
Hiervon betroffen sind insbesondere die Linien RE1
(im Abschnitt Frankfurt (Oder) – Eisenhüttenstadt),
RE6, RB33 (Beelitz Stadt – Jüterbog), RB36, RB51,
RB73 und RB74.

The service concept for the annual timetable
2013 has been agreed upon by the client bodies and
the railway companies. There was a change of operator in the Stadtbahn network. The ODEG now handles
the lines RE2 and RE4 (previously DB Regio AG). The
lines RE7, RE1 and RE11 continued to be serviced by
DB Regio. In some cases a new timetable concept will
be implemented. The passengers are slowly coming
to enjoy the use of new or modernized trains. The
State of Brandenburg had to adapt the service in the
2013 timetable due to a ca. 10 million euro lack of financing. Extensions of service from 2012 had to be
eliminated and some trains that were not always wellutilized had to be cancelled. In particular the lines RE1
(in the section Frankfurt (Oder) – Eisenhüttenstadt),
RE6, RB33 (Beelitz Stadt – Jüterbog), RB36, RB51,
RB73 and RB74 were affected by the cuts.

Jahresfahrplan 2014 im Blick

Timetable 2014 in view

Ohne langfristige Planung geht es nicht: Mit der
Inbetriebnahme des City-Tunnels Leipzig wird die Mitteldeutsche S-Bahn ihren Betrieb aufnehmen. Die bisherige Linie RE11 Sachsen von Hoyerswerda über Ruhland, Falkenberg (Elster) nach Leipzig Hauptbahnhof
wird in dieses Netz integriert und künftig als Linie S4
mit neuen Triebwagen durch den Leipziger City-Tunnel
nach Geithain verlängert. Außerdem wird geprüft, die
Linie RE6 wieder mit einzelnen Fahrten nach Gesundbrunnen zu führen, den südlichen Teil der Linie RB14
aus Senftenberg ab Schönefeld Flughafen über die Strecke des geplanten Flughafen-Expresses in die Berliner
Mitte einzubinden und die Linie RB22 vom Flughafen
Schönefeld nach Königs Wusterhausen zu verlängern.
Auf den anderen Linien des Regionalverkehrs und im
Berliner S-Bahn-Netz wird das Angebot 2014 weitgehend dem Jahresfahrplan 2013 entsprechen.

Nothing works without long-term planning.
With the opening of the Leipzig city tunnel, the Mitteldeutsche S-Bahn will commence its operations.
The former line RE11 Saxony from Hoyerswerda via
Ruhland, Falkenberg (Elster) to Leipzig main station
will be integrated into the network and in the future
be extended as S4 with new multiple units through
the Leipzig city tunnel to Geithain. In addition, there
are considerations to extend some trains of RE6 to
Gesundbrunnen again, to include the southern part
of RB14 from Senftenberg into the planned Airport
Express into Berlin Mitte after the Schönefeld Airport
and to extend RB22 from Schönefeld Airport to Königs
Wusterhausen. The 2014 timetable will, for the most
part, correspond with the 2013 timetable for the other
regional lines and in the Berlin S-Bahn network.

Landesnahverkehrsplan Brandenburg

Brandenburg Public Transport Plan

Das Land Brandenburg hat einen neuen Landesnahverkehrsplan für die Jahre 2013 bis 2017 verabschiedet. Er enthält die Eckpunkte zur Entwicklung
im Schienenpersonennahverkehr. Schwerpunkte sind
unter anderem die barrierefreie Gestaltung von Zugangsstellen sowie die Einschätzung der Perspektiven
von Stationen mit geringem Verkehrsaufkommen. Ein
Ergebnis: Auf die weitere Ausdehnung des Berliner SBahn-Netzes in Brandenburg (Falkensee, Velten und
Rangsdorf) verzichtet das Land Brandenburg zugunsten von Regionalverkehrslinien, die dem Verkehrsbedürfnis besser entsprechen.

The State of Brandenburg has approved a
new Public Transportation Plan for 2013 to 2017. It
contains the outline for the development of railway
public transportation. The emphasis will be, amongst
other things, on barrier-free access as well as the estimation of the prospects for stations with little traffic.
One result is that the State of Brandenburg will forgo
the expansion of the Berlin S-Bahn network (Falkensee, Velten and Rangsdorf) in favour of the regional
transportation lines, which better serve the transportation needs.

Nahverkehrsplan Berlin

Berlin Public Transport Plan

Das Land Berlin schreibt seinen Nahverkehrsplan (NVP) für den Zeitraum von 2014 bis 2018 fort.
Als erster Schritt wurde vom Center Nahverkehr
Berlin der Monitoringbericht zum aktuellen Nahverkehrsplan als Entwurf erarbeitet. Es wurden die Entwicklungen der letzten Jahre nachvollzogen, in Bezug
auf die Zielstellungen des NVP bewertet und Entwicklungstrends identifiziert. Der NVP Monitoring-Bericht
ist Grundlage des NVP 2014 bis 2018. Der VBB leistet
einen wesentlichen Teil der Zuarbeiten.

The State of Berlin is continuing its Public
Transportation Plan (PTP) for the period of 2014 to
2018. The Center Nahverkehr Berlin has drafted the
Monitoring Report for the current Public Transportation Plan as a first step. The developments of the last
few years were reported, evaluated with regard to the
objects of the PTP and developmental trends identified. The PTP Monitoring Report is the basis for the
PTP 2014 to 2018. The VBB performs a good part of
the preparatory work.

87

Berlin

90

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

Demografie und
Verkehr

Demography and
transportation

In vielen Regionen Brandenburgs leben zunehmend weniger Menschen, der Altersdurchschnitt
steigt. In diesen dünnbesiedelten Regionen muss die
Daseinsvorsorge zukunftsfähig gestaltet werden. Dabei werden auch innovative Handlungsansätze aus anderen ländlichen Regionen Deutschlands für Brandenburg adaptiert. Andererseits wecken Brandenburger
Beispiele in anderen Regionen Interesse.

In many Brandenburg regions there are fewer and fewer residents; the average age is increasing. The public services in these sparsely populated
regions have to be designed for the future. To that
end, innovative approaches from other rural regions
will be adapted to Brandenburg. On the other hand,
examples from Brandenburg are awakening interest
in other regions.

Bei Anruf Bus

Call-a-bus

Im dünn besiedelten Raum an der Oder östlich
der Achse Neuhardenberg – Seelow – Lebus fährt seit
August 2012 der Rufbus Oderbruch Süd. Er verkehrt
Montag bis Freitag zwischen 5 und 20 Uhr und holt
die Fahrgäste von zu Hause oder der nächstgelegenen Haltestelle ab und bringt sie ans gewünschte Ziel
oder zur nächsten Umsteigehaltestelle. Der Bus fährt,
wenn er telefonisch vorbestellt wurde. Der Rufbus
Oderbruch Süd ist ein erweitertes Angebot, das aber
nur bei Nachfrage zum Einsatz kommt und damit Ressourcen spart.

In the sparsely populated area near the Oder,
east of the axis Neuhardenberg – Seelow – Lebus, the
Call bus Oderbruch Süd has been in operation since
August 2012. It operates from Monday to Friday between 5 AM and 8 PM and picks up passengers at
home or the nearest bus stop and brings them to their
destination or the next transfer bus stop. The bus
comes when it is ordered in advance by phone. The
Call bus Oderbruch Süd is an extended service which
is only in service when called and therefore conserves
resources.

Patientenbus

Patient Bus

Im Dezember 2012 startete im Landkreis Märkisch-Oderland der landesweit erste Patientenbus.
Patienten, die schwer eine Praxis erreichen, können
nun einmal pro Woche direkt zu ihren Ärzten in Müncheberg und Buckow und zurück fahren. Mit Unterstützung des VBB wurde ein Flyer mit Fahrplan und
Linienführung des Busses erstellt, der an alle Haushalte im Einzugsgebiet verteilt wurde. Praxisabläufe und
Bestellsysteme der regional tätigen Ärzte sind entsprechend organisiert. Finanziert wird der Bus durch
den Landkreis Märkisch-Oderland, die Stadt Müncheberg, das Amt Märkische Schweiz, die Krankenkassen
Barmer GEK und AOK Nordost sowie die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg. Das neue Angebot
wird ein Jahr getestet und kann bei guter Nachfrage
verlängert werden.

In December 2012, the first Patient Bus in the
state started in the County of Märkisch-Oderland. Patients who have difficulties getting to a practice can
now once a week travel to their doctors in Müncheberg and Buckow and back. With the support of the
VBB, a flyer with the timetable and the routes was
developed and distributed to the households in the
affected region. The processes in the practice and
the order systems of the physicians working in the
region have been organized accordingly. The bus is financed by the County of Märkisch-Oderland, the City
of Müncheberg, the Office of Märkische Schweiz, the
Barmer GEK and AOK Nordost health insurances and
the Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg. The
new service will be tested for a year and can be extended if the demand is satisfactory.

Kombibus

Kombibus

Seit September 2012 werden Busse der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft mbH (UVG) auch
zum Transport von Lebensmitteln genutzt. Im Vorfeld
wurden die Busse für kombinierte Transporte hergerichtet. Auch eine leistungsfähige Disposition wurde
installiert. Umladepunkte wurden aufgerüstet, das
Fahrpersonal weitergebildet und eine umfangreiche
Marketingkampagne gestartet. Mit der Einführung
des Kombibusses wurde in der Uckermark auch mit der
schrittweisen Einführung des Integralen Taktfahrplans
begonnen. Das Projekt ist Teil des Kombibus-Modellversuchs „Daseinsvorsorge 2030 – eine Antwort auf
den demografischen Wandel“ des Beauftragten der
Bundesregierung für die Neuen Bundesländer.

Since September 2012, busses from the Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH (UVG) are also
being used for the transportation of groceries. The
busses were prepared for the combined transport in
advance. A powerful dispatching was also installed.
Transfer points were equipped, the drivers trained and
an extensive marketing campaign started. With the
introduction of the Kombibus, the phased introduction of the integral synchronized timetable was also
begun in the Uckermark. The project is part of the Pilot Kombibus Model “Public service 2030 – a response
to the demographic change” by the Office of the German Government for the New States.

Handbuch Bürgerbus

Citizens’ Bus Handbook

Bürgerbusse funktionieren als soziale Netzwerke in dünn besiedelten Regionen. Engagierte
Bürger gründen einen Verein, der eine öffentliche
Buslinie mit einem – im Land Brandenburg bisher aus
öffentlichen Mitteln finanzierten – Kleinbus betreibt.
Der Bürgerbus ist Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs und fährt dort, wo ein regulärer
Busbetrieb durch die öffentliche Hand nicht finanziert
werden kann. Gegenwärtig gibt es in Brandenburg
vier Bürgerbusvereine in Gransee, im Hohen Fläming,
in Brieselang und in Lieberose / Oberspreewald. Das
Handbuch Bürgerbus wurde überarbeitet und steht
unter VBB.de zum kostenlosen Herunterladen bereit,
für alle, die sich für das Betreiben eines Bürgerbusses
interessieren.

Citizens’ busses function like a social network
in sparsely populated regions. Engaged citizens set
up an association that operates a small bus – to date
financed with public funds in the State of Brandenburg – that services a public bus line. The citizens’
bus is a component of the public transportation and
travels there where regular bus operations cannot
be financed by the public. Currently, there are four
citizens’ busses in Gransee, Hohen Fläming, Brieselang and Lieberose/Oberspreewald. The Citizens’ Bus
Handbook has been revised and is available as a free
download at VBB.de for anybody interested in operating a citizens’ bus.

Bürgerläden mobil

Mobile citizens’ shops

Mit dem Aufbau und der Unterstützung des
Bürgerladens in Wittbrietzen entstand in Brandenburg ein erstes Modell eines Nahversorgungszentrums, in dem auch Mobilität bestellt werden kann. In
der Kleeblattregion Neustadt (Dosse) – Kyritz – Wusterhausen (Dosse) – Gumtow, werden 2012/13 weitere
Konzepte für jeweils einen Laden beziehungsweise
eine soziale Einrichtung in der jeweiligen Gemeinde
erarbeitet. Ziel ist es, die Nahversorgung zu sichern
und damit die Notwendigkeit vieler Fahrten zu vermeiden. Gleichzeitig soll natürlich Mobilität angebo-

With the establishment and support of the
Citizens’ Shop in Wittbrietzen, the first model for a
local supply centre in which mobility can be ordered
was founded in Brandenburg. In the cloverleaf region Neustadt (Dosse) – Kyritz – Wusterhausen
(Dosse) – Gumtow, additional plans for one shop
each or a social institution in the individual community are being developed in 2012/2013. The goal is to
assure the local supply and therefore to avoid the
necessity of many trips. At the same time, mobility
should be offered such as the ordering of call busses,

91

92

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

ten werden, wie die Bestellung von Rufbussen, VBBFahrgastinformationen und der Kauf von Gutscheinen
für das Fifty-Fifty-Taxi.

VBB passenger information and the purchase of
vouchers for the fifty-fifty taxi.

Dokumentation Mobilität

Documentation of mobility

„Mobilitätssicherung in Zeiten demografischen Wandels“ ist der Titel einer Dokumentation, die
das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung herausgegeben hat. In der Publikation
werden erfolgversprechende Beispiele vorgestellt,
wie Mobilität in den von demografischem Wandel besonders betroffenen Gebieten erhalten werden kann.
Der VBB arbeitete als Autor mit und steuerte erfolgreiche Praxisbeispiele aus dem Land Brandenburg bei.

“Assuring mobility in times of demographic
change” is the title of a documentation published by
the Ministry for Transport, Building and Urban Affairs.
The publication presents promising examples of how
mobility can be maintained in areas affected by demographic change. The VBB worked as an author and
provided successful examples of practices in the State
of Brandenburg.

Linie 161 bleibt

Line 161 stays

Regelmäßig werden Angebot und Bedarf einzelner Linien überprüft. Dazu wurde im November
2011 eine so genannte Vollerhebung auf der Bus-Linie 161 durchgeführt. Die meisten Fahrgäste nutzen
den Bus als Zubringer zur S-Bahn, einige fahren aber
auch von Schöneiche nach Erkner durch. Es wurde untersucht, wie viele Fahrgäste durch Ausweitung des
20-Minuten-Taktes bis Schöneiche Dorfaue gewonnen
werden können. Das Ergebnis: Der Fahrgastgewinn
wäre relativ gering bei gleichzeitiger Abwanderung
von Fahrgästen der Tram 88. Deshalb haben die Aufgabenträger entschieden, die bestehenden Fahrpläne
beizubehalten.

The service and need of individual lines are
regularly reviewed. A so-called complete survey for
bus line 161 was performed in November 2011. Most
of the passengers use the bus as a feeder for the
S-Bahn, some do, however, travel from Schöneiche to
Erkner. It was investigated how many passengers
could be obtained by extending the 20-minute intervals to Schöneiche Dorfaue. The result was that the
gain in passengers was relatively low with a simultaneous exodus of passengers to Tram 88. The client
bodies therefore decided to maintain the existing
schedules.

Landstädtedreieck

Rural-City-Triangle

Im Auftrag des Landkreises Potsdam-Mittelmark wurde für die „Landstädtedreieck“ genannte
Region Niemegk – Treuenbrietzen – Brück das bestehende Verkehrskonzept analysiert. Das Konzept sah
vor, das Angebot neu zu strukturieren und in Hauptund Nebenlinien zu gliedern. Durch eine Vertaktung
hätten Anschlüsse zum Schienenpersonennahverkehr
und zwischen den Linien untereinander hergestellt
werden können. Insgesamt war eine Ausweitung des
Angebotes vorgesehen. Das Konzept konnte jedoch
noch nicht umgesetzt werden. Grund sind zum einen

On behalf of the County of Potsdam-Mittelmark, the existing transportation concept for the region of Niemegk – Treuenbrietzen – Brück known as
the “Rural-City-Triangle” was analysed. The concept
intended to restructure service and to divide it into
main and secondary lines. By means of synchronizing,
it would have been able to connect buses with railway
services and with other bus services. In general, an
expansion of service was planned. The concept could
not, however, be implemented. The reason was on the
one hand the lack of funds, but also the lack of will-

fehlende finanzielle Mittel, aber auch die fehlende
Bereitschaft der Verkehrsunternehmen, notwendige
Konzessionsanpassungen vorzunehmen.

ingness on the part of the transportation companies
to perform the adjustments of concessions required.

Projekte mit Zukunft

Projects with a future

Von Tür zu Tür

From door-to-door

In Berlin startete im Dezember 2012 nach langwierigen Vorarbeiten das Forschungsprojekt m4guide
(mobile multi-modal mobility guide). Der Mobilitätshelfer soll Blinde und Seheingeschränkte mit Hilfe internetfähiger Mobiltelefone sicher auf Fußwegen zur
Haltestelle, in den Verkehrsmitteln sowie innerhalb
von Bahnhöfen und öffentlichen Gebäuden führen.
Die Tür-zu-Tür-Mobilität beachtet auch Hindernisse
und Gefahrenstellen. Dieses vom Bundesministerium
für Wirtschaft und Technologie finanzierte Reiseinformations- und Navigationssystem entsteht unter
Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, gemeinsam mit dem VBB, dem
Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband und
weiteren Partnern und soll bei Projekterfolg auch Teil
der VBB-Fahrinfo-Familie werden.

In Berlin, after lots of advance work, the
m4guide (mobile multi-modal mobility guide) research project began in December 2012. The mobility aid is intended to guide the blind and visually impaired with the support of Internet-capable mobile
telephones safely along paths to bus stops, in modes
of transportation and within train stations and public buildings. The door-to-door mobility keeps an eye
out for hindrances and hazards. This travel information and navigation system financed by the Ministry
of Economics and Technology is being developed under the guidance of the Senate Department for Urban
Development and the Environment, together with the
VBB, the Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband and other partners and should become a part of
the VBB Information Family if the project is successful.

Rail Baltica Growth Corridor

Rail Baltica Growth Corridor

Mit dem Projekt Rail Baltica Growth Corridor
(RBGC) soll die Wettbewerbsfähigkeit der Ostseeregion durch eine verbesserte Anbindung der baltischen
Staaten und Finnlands an das Zentrum Europas gefördert und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum unterstützt werden. Die Projektpartner streben an, die
Eisenbahnverbindungen entlang des Korridors zu verbessern. Aufgabe des VBB ist es, durch Erweiterung
des bestehenden EU-Spirit-Netzwerkes, das internationale, multimodale Tür-zu-Tür Reiseplanungen in der
jeweiligen Landessprache ermöglicht, Informationen
über die nationalen und die grenzüberschreitenden
Verkehrsangebote zu verbessern. Die Vernetzung mit
Polen steht aus Sicht des VBB dabei im Vordergrund.

The Rail Baltica Growth Corridor (RBGC) project should promote the competitiveness of the Baltic
Sea region and support a sustained economic growth
by improving the Baltic states’ and Finland’s connection to central Europe. The project partners aim to
improve the rail connections along the corridor. VBB’s
task is to allow the international, multi-modal doorto-door travel planning in the language of the specific
country to improve information about national and
cross-border transportation services by expanding
the current EU Spirit network. The linking of Poland
is, from the VBB perspective, of primary importance.

93

94

KLUGE ANGEBOTE MIT BLICK IN DIE ZUKUNFT

CLEVER OFFERS WITH AN EYE ON THE FUTURE

Grenzüberschreitend

Cross-border

Bus Frankfurt (Oder) – Slubice

Frankfurt (Oder) – Slubice bus

Eisenbahnabkommen

Railway agreement

Grundlage für den grenzüberschreitenden
Eisenbahnverkehr ist das am 15. November 2012 unterzeichnete Abkommen zwischen Deutschland und
Polen über die Zusammenarbeit im Bereich des Eisenbahnverkehrs über die deutsch-polnische Staatsgrenze. Es erleichtert die Zusammenarbeit beider Länder
bei der Planung von Ausbaumaßnahmen bei Bahnverbindungen, des Durchgangsverkehrs, bei Sicherheitsfragen sowie in unternehmerischen Fragen der
beteiligten Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen.

The basis for cross-border railway transportation is the agreement signed by Poland and Germany
on 15 November 2012 on cooperation in the area of
railway transportation across the German-Polish border. This simplifies the cooperation of the two countries in the planning of expansion measures for rail
connections, transit, safety issues and the corporate
issues of the transportation and infrastructure companies involved.

Seit Dezember 2012 verbindet die grenzüberschreitende Linie 983 der Stadtverkehrsgesellschaft
Frankfurt (Oder) mbH (SVF) die Stadt Frankfurt (Oder)
mit dem polnischen Slubice. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges sind damit die beiden Ortskerne, die
bis 1945 zusammengehörten, erstmals wieder durch
den öffentlichen Nahverkehr verbunden. Sechs Haltestellen auf polnischer Seite wurden errichtet. Der
Bus über die Oderbrücke wird von den deutschen und
polnischen Fahrgästen und insbesondere von den Studierenden gut angenommen. Der VBB-Tarif gilt auf der
gesamten Linie. Bereits nach wenigen Monaten nutzten bis zu 800 Fahrgäste täglich die neue Linie.

The cross-border line 983 of the Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder) mbH (SVF) has
connected the City of Frankfurt (Oder) with the Polish
city Slubice since December 2012. For the first time
since the end of the Second World War the two city
centres, which belonged together until 1945, were
once again connected via public transportation. Six
bus stops were set up on the Polish side. The bus
across the Oder bridge has been well accepted by
German and Polish passengers, especially by students. The VBB fare applies for the entire line. After
just a few months up to 800 passengers use the line
each day.

Bald elektrisch nach Stettin?

Soon electric to Stettin?
Echtzeitinfos dies- und jenseits der Oder

Real-time on both sides of the Oder

Zwischen Deutschland und Polen wurde ein
Abkommen zur weiteren Entwicklung der Strecke Angermünde – Stettin getroffen, welches perspektivisch
eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, die Ausrüstung mit moderner Signaltechnik, die Elektrifizierung bis 2020 und in Abhängigkeit vom Verkehrsaufkommen auch einen zweigleisigen Ausbau vorsieht.

An agreement for the further development of
the route Angermünde – Stettin was reached between
Germany and Poland that foresees a top speed of 160
km/hr., equipping the route with modern signal technology, electrification by 2020 and, depending on the
volume of traffic, even expansion to a double-track.

Runder Tisch Verkehr

Transportation roundtable

Das Projekt „e-Kom“ – EchzeitReisendenInformation für die Oderregion wurde bis Ende Mai
2013 verlängert, da die Abstimmung im Projekt etwas
mehr Zeit beanspruchte als erwartet. Die Ergebnisse
der Projektarbeit, werden nun in die Praxis überführt.
Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 werden in der VBBFahrinfo durchgehende Fahrtinformationen zwischen
dem VBB und polnischen Bahnhöfen möglich sein.
Auch die Einbindung des Stadtverkehrs Posen in das
EU-Spirit-Netzwerk ist weiterhin geplant.

The “e-Kom” – real-time travel information for
the Oder region project was extended till the end of
May 2013 because the approval process in the project
required somewhat longer than expected. The results
of the project work are now being converted into
practice. As of the second half of 2013, it will be possible to obtain permanent trip information between
VBB and Polish train stations in the VBB-Fahrinfo service. The inclusion of Posen city transportation in the
EU Spirit network is planned.

Im September 2012 und im Februar 2013 fanden weitere Zusammenkünfte des Projektes „OderKom“, Runder Tisch Verkehr der Oder-Partnerschaft in
Breslau und in Warschau statt. Im Oder-Kom-Projekt
bearbeitet der VBB die langfristigen Planungen von
Schienenverbindungen zwischen den aneinandergrenzenden Bundesländern und Wojewodschaften.

In September 2012 and in February 2013, there
were additional meetings of the “Oder-Kom” project,
the transportation roundtable of the Oder Partnership
in Breslau and Warsaw, respectively. In the Oder-Kom
project, the VBB works on the long-term planning
of rail connections between the bordering German
states and the Polish voivodeships.

Elektromobilität fördern

Promoting electromobility

Fahrzeugbedarf

Vehicle need

Mit einem Teilprojekt „Grenzüberschreitende
Fahrzeugkonzepte“ ist der VBB am Projekt INTERRegio-Rail beteiligt. Die Studienergebnisse liefern Angaben über die Anzahl der im grenzüberschreitenden
Verkehr zum Einsatz kommenden Fahrzeuge sowie
über die erforderliche Fahrzeugtechnik und die damit
verbundenen Mehrkosten der Fahrzeuge.

The VBB is participating in the INTER-RegioRail project with a sub-project “Cross-border vehicle
concepts”. The study results will provide data on the
number of vehicles needed in cross-border traffic and
about the vehicle technology required and the associated additional costs of the vehicles.

Berlin gehört zu den vier Regionen in Deutschland, die der Bund für die Förderinitiative „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt hat. Augenmerk
wird dabei insbesondere auf das Zusammenwirken
neuer, elektrischer Mobilitätsformen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr gelegt. Der dazu eingereichte Projektantrag „Effiziente Einbindung der Elektromobilität ins Verkehrssystem durch intermodale
Informations-, Abrechnungs- und Vertriebssysteme“
(E3-VS) unter Beteiligung des VBB wurde Ende des
Jahres 2012 bewilligt. Darin soll systematisch untersucht werden, wie die visionäre Idee einer umfassenden Mobilitätskarte unter Berücksichtigung rechtlicher, vertraglicher, wirtschaftlicher und verkehrlicher
Rahmenbedingungen in Berlin und darüber hinaus
eingeführt und nachhaltig betrieben werden kann.

Berlin belongs to the four regions in Germany
that the federal government selected for the “Electromobility Showcases” initiative. The focus is especially
on the interaction of new, electric forms of mobility
with public transportation. The project application
“Efficient inclusion of electromobility in traffic systems through intermodal information, invoicing and
sales systems” (E3-VS) with the involvement of VBB
was approved at the end of 2012. This project is intended to systematically investigate how the visionary idea of a comprehensive mobility card, taking into
consideration the statutory, contractual, economic
and traffic conditions in Berlin and beyond, can be introduced and handled in the long run.

95

Berlin

Forli

Vilnius

Breslau

Minsk

10 2

F L E X I B L E TA R I F E – Ü B E R Z E U G E N D E A N G E B O T E

FLEXIBLE FARES – CONVINCING OFFERS

Flexible Tarife –
überzeugende Angebote

Flexible Fares –
Convincing Offers

Spezielle Tarife für jede Lebensspanne, Angebote für jeden Bedarf. Wer in Brandenburg und

Special fares for every span of life, services for every need. Whoever travels with busses or

Berlin mit Bussen und Bahnen fährt, kommt mit einem Ticket bequem durch beide Bundesländer. Das

trains in Brandenburg or Berlin, readily travels through both states with one ticket. That is a big deal.

ist eine große Errungenschaft. Ein ausgeklügeltes Tarifsystem sorgt dafür, dass den verschiedenen

An ingenious price system that takes into account the various passenger demands. Whether a rare

Ansprüchen der Fahrgäste Rechnung getragen wird. Ob Gelegenheitsfahrer oder täglicher Nutzer,

rider or a daily user, short-distance traveller or a commuter, schoolchild or senior citizen, family or

Kurzstreckenfahrer oder Pendler, ob Schüler oder Senior, Familie oder Tourist – regelmäßig werden die

tourist – the prices and services for the individual groups of passengers are reviewed on a regular ba-

Tarife und Angebote für die einzelnen Fahrgastgruppen überprüft: Entsprechen sie noch dem Bedarf?

sis: Do they still correspond to needs? How are they being used? What new offers would make sense?

Wie werden sie genutzt? Welche neuen Angebote sind sinnvoll? Was ist wirtschaftlich vertretbar?

What is economically reasonable?

Tarife unter der Lupe

Mobilitätsticket bleibt

A close look at prices

Mobility Ticket continued

Tarifanpassung umgesetzt

Das Mobilitätsticket Brandenburg ermöglicht
seit Jahren anspruchsberechtigten Menschen mit
geringem Einkommen die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Preis beträgt 50 Prozent der regulären Monatskarte in der entsprechenden Tarifstufe. Der
VBB-Aufsichtsrat beschloss, dass dieses Angebot auch
2013 erhalten bleibt. Das Land Brandenburg stellt für
diesen Zweck 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Price adjustment implemented

The Brandenburg Mobility Ticket has for years
allowed qualified persons with a lower income to
travel with public transportation. The price is 50 per
cent of the regular monthly pass in the corresponding
price category. The VBB Supervisory Board decided
that this offer will remain in effect in 2013 as well.
The State of Brandenburg provides 2.5 million euros
for this purpose.

Zum 1. August 2012 hat der VBB nach 19 Monaten wieder eine Tarifanpassung umgesetzt. Die Fahrpreise in Berlin und Brandenburg wurden um durchschnittlich 2,8 Prozent angehoben. Das entspricht der
durchschnittlichen Entwicklung der Verbraucherpreise
insgesamt, die die erheblichen Kostensteigerungen
bei den Energiepreisen beinhalten. Die Kurzstrecken
in Berlin und in Potsdam sowie fast alle Einzelfahrausweise und Tageskarten des Lokaltarifes im Land
Brandenburg blieben preislich unverändert.

Neuerungen im Tarifgefüge
Im Tarifbereich Berlin ABC wird die 10-UhrKarte nun auch im Abonnement angeboten. Außerdem kann nun eine Monatskarte für das Fahrrad im
Geltungsbereich Berlin ABC erworben werden. Am
preisgünstigsten mit der VBB-Umweltkarte fährt man
künftig mit einem Abonnement mit jährlicher Abbuchung. Das ist noch günstiger als die Jahreskarte mit
Einmalzahlung und das Abo mit monatlicher Zahlweise.

Berlin-Ticket S gesichert
Zum 1. Januar 2013 wurde für das BerlinTicket S erstmals seit sechs Jahren eine Preisanpassung vorgenommen. Es kostet nun 36 statt wie bisher
33,50 Euro. Das Angebot sichert die Mobilität einkommensschwacher Menschen in Berlin.

Bordpreis gibt’s nicht mehr
Gegen einen Aufschlag konnten bisher Fahrausweise im Regionalverkehr der DB Regio beim
Zugbegleiter erworben werden. Diese Regelung
wurde zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012
abgeschafft. Ein Nachlösen im Zug ist nun nur noch
im Ausnahmefall möglich, wenn funktionstüchtige
Automaten oder personalbediente Verkaufsstellen

After 19 months, on 1 August 2012, the VBB
introduced a price adjustment. The fares in Berlin and
Brandenburg were increased on an average of 2.8 per
cent. This corresponded to the average development
of consumer prices in general, which contained the
significant cost increases in the energy prices. The
short trips in Berlin and in Potsdam as well as almost
all the single-trip tickets and daily passes for local
transportation in the State of Brandenburg remained
unchanged.

Innovations in the pricing
In the area Berlin ABC, the 10 O’clock Ticket is
now being offered as a subscription. In addition, it is
now possible to acquire a monthly pass for bicycles in
the Berlin ABC area. The least expensive way to travel
is with the VBB Environmental Pass with a subscription debited annually. This ticket is even cheaper than
an annual pass with a one-off payment or the subscription with a monthly payment.

Berlin-Ticket S secured
On 1 January 2013, a price adjustment was
made for the Berlin Ticket S for the first time in six
years. It now costs 36 instead of the previous 33.50
euros. The offer assures the mobility of persons with
a low income in Berlin.

On-board price ceases
For a surcharge it was previously possible to
acquire a ticket from a conductor in regional transportation on the DB Regio. This was discontinued with
the timetable change of 9 December 2012. Buying a
ticket en route is now only possible in exceptional
cases, if functioning vending machine or sales booths
are not available. In such cases, the passenger must

10 3

10 4

F L E X I B L E TA R I F E – Ü B E R Z E U G E N D E A N G E B O T E

F L E X I B L E R AT E S – C O N V I N C I N G O F F E R S

nicht vorhanden sind. In solchen Fällen muss der
Fahrgast sich unmittelbar nach dem Einsteigen beim
Zugbegleiter melden, sonst wird das erhöhte Beförderungsentgelt von mindestens 40 Euro fällig. Damit
gleicht sich der VBB-Tarif an den bundesweiten Standard an.

report to the conductor immediately after entering
the train, otherwise an increased fare of at least 40
euros will be due. With this new regulation the VBB
fares correspond to the national standards.

Kultur mit Kombiticket

Culture with the combi-ticket

Für viele Großveranstaltungen innerhalb des
Verbundgebietes werden ÖPNV-Kombitickets angeboten. Damit kommen die Besucher mit der Eintrittskarte
auch gleich zum Veranstaltungsort und wieder nach
Hause. In der Regel wird eine vom Verband Deutscher
Verkehrsunternehmen empfohlene Lösung für die Ermittlung eines Mischpreises genutzt.

Public transportation combi-tickets are offered for many major events within the network area.
With this ticket, visitors travel both to the venue and
home again with their ticket to the event. As a rule, a
solution recommended by the Verband Deutscher
Verkehrsunternehmen is used for determining a mixed
price.

Berlin – Szczecin für 10 Euro
Die Anzahl der Fahrgäste, die mit dem 10-EuroTicket die Strecke zwischen Berlin und der polnischen
Stadt Szczecin zurücklegen, ist weiter gewachsen. Mit
der Einführung dieses Tickets zum August 2010 haben
die Menschen der beiden Metropolregionen ein günstiges Nahverkehrsangebot.

Tarife fürs Leben

Fares for life

Schülerferienticket beworben

School Holiday Ticket advertised

Mit dem Schülerferienticket fahren Schülerinnen und Schüler im Sommer sechs Wochen lang für
nur 29,90 Euro durch ganz Berlin und Brandenburg.
Sie sind unbegrenzt mobil in allen Linien des VBBGebiets. Der VBB bewirbt dieses Angebot durch:
Laufpromotions, aufmerksamkeitsstarke Werbung bei
Veranstaltungen, Infobildschirme in Berlin, Faltblätter
und Anzeigen in Schülerzeitungen, Schulheften und
Publikationen der Verkehrsunternehmen. 2013 erhält
das Ticket eine eigene Seite auf Facebook für Informationen, Gewinnspiele und Meinungen rund um das
Angebot.

With the School Holiday Ticket, schoolchildren
travel six weeks long in the summer throughout Berlin
and Brandenburg for only 29.90 euros. Their mobility
is unrestricted on all VBB lines. The VBB advertises
this offer with walking teams, attention-grabbing advertising at events, info-displays in Berlin, flyers and
advertisements in school newspapers, exercise books
and publications from the transportation companies.
In 2013, the ticket had its own page on Facebook for
information, contests and opinions about the offer.

Ermäßigtes Schülerticket Berlin AB

Discounted School Ticket Berlin AB

Seit August 2011 wird aus Mitteln des
„Bildungs- und Teilhabepakets der Bundesregierung“
ein ermäßigtes Schülerticket Berlin AB gefördert. Das
Ticket kostet 15 Euro.

A discounted School Ticket Berlin AB has been
subsidized since August 2011 with funding from the
“Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung”.
The ticket costs 15 euros.

Semesterticket

Semester Ticket

Studieren in Berlin und Brandenburg und die
unbegrenzte Nutzung von Bussen und Bahnen – das
bildet in der Region eine Einheit. Mehr als 40 Berliner und Brandenburger Hochschulen und Universitäten haben ihre Zustimmung zur Weiterführung der
VBB-Semesterticketverträge ab dem Sommersemester 2012 erteilt. Damit ist das Ticket bis zum Wintersemester 2014/2015 gesichert.

Students in Berlin and Brandenburg benefit
from unlimited use of busses and trains. More than
40 Berlin and Brandenburg institutions of higher education have agreed to continue the VBB Semester
Ticket contracts after the summer semester of 2012.
With that, the ticket is secured until winter semester
of 2014/2015.

Ab 65 mit Abo 65plus

After 65 with Abo 65plus

Das VBB-Abo 65plus ist eine Erfolgsgeschichte: Im Jahr 2012 wurde der 80.000ste Abonnent begrüßt. Die notwendige Preisanpassung von 47 auf
48 Euro im Monat ab August 2012 tat der Beliebtheit dieses Angebots bei den reisefreudigen Senioren
keinen Abbruch.

The VBB-Abo 65plus is a success story. The
80,000th subscriber was welcomed to the club in
2012. The necessary price adjustment of 47 to 48 euros a month as of August 2012 did not detract from
the popularity of this ticket with Berlin’s and Brandenburg’s senior citizens.

Berlin – Szczecin for 10 euros
The number of passengers who travel the
route between Berlin and the Polish city of Szczecin
with the 10-Euro Ticket has continued to grow. Since
the introduction of this ticket in August 2010, the citizens of both metropolitan regions have had a cheap
public transportation offer.

10 5

10 6

F L E X I B L E TA R I F E – Ü B E R Z E U G E N D E A N G E B O T E

F L E X I B L E R AT E S – C O N V I N C I N G O F F E R S

Elektronisches Ticketing
kommt

Electronic ticketing is
coming

VBB-fahrCard gestartet

VBB-fahrCard started

Seit 1. Januar 2013 ist die VBB-fahrCard offiziell im Einsatz. Schrittweise erhalten AbonnementKunden in Berlin und Brandenburg statt der üblichen
Wertmarkenabschnitte einen elektronischen Fahrausweis auf einer Chipkarte. Die bekannten Vorteile wie
Übertragbarkeit und Mitnahmeregelungen bleiben
erhalten. Bis Jahresende 2013 erhalten alle diese Kunden sowie ausgewählte Schüler und Auszubildende
in den dargestellten Tarifbereichen für ausgewählte
Tarifprodukte sowie in den Landkreisen PotsdamMittelmark, Oberhavel und Havelland die neue
VBB-fahrCard. 13 Verkehrsunternehmen geben die
Karte in diesem Jahr aus. Bis 2015 werden alle Abonnements im gesamten Verbundgebiet auf das elektronische Ticket umgestellt.

The VBB-fahrCard has been officially in use
since 1 January 2013. Step-by-step, subscribers in Berlin and Brandenburg are receiving an electronic ticket
on a chip-card instead of the standard pass stamps.
The familiar advantages such as transferability and
accompaniment regulations remain the same. By the
end of 2013, all these customers as well as selected
schoolchildren and trainees within the illustrated
areas and in the districts of Potsdam-Mittelmark, Oberhavel and Havelland will receive
the new VBB-fahrCard. Thirteen transportation companies are issuing the card this year.
By 2015, all subscribers in the entire network area will
have been converted to the electronic ticket.

Handyticketing

Mobile phone ticketing

Im Verbundraum werden zukünftig zwei unterschiedliche Handyticketsysteme existieren: Handyticket Deutschland und Touch&Travel. In beiden Systemen ist das Handy praktisch der mobile, persönliche
Fahrkartenautomat, der den Fahrgästen den Kauf
eines elektronischen Tickets ermöglicht. Das Handyticket Deutschland soll zukünftig für den Verkauf
von Einzelfahrausweisen, Tages- und Gruppenkarten
angeboten werden. Das Handyticket Deutschland
kann nicht nur im VBB, sondern auch in 19 weiteren
Verkehrsverbünden und Regionen in Deutschland
genutzt werden. Touch&Travel ist ein Check-InCheck-Out-System, das bisher im gesamten Tarifbereich Berlin ABC und Potsdam AB gilt. Mit der
Touch&Travel-App bestätigt der Kunde vor der Fahrt
den Fahrtbeginn. Nach der Fahrt meldet sich der
Nutzer wieder ab, und der entsprechende Fahrpreis
wird auf dem Handydisplay angezeigt. Die Abrechnung der Fahrten erfolgt per Lastschrift. Jeder Kunde
kann wählen, welches System seinen Bedürfnissen am
besten entspricht.

There will be two different mobile phone
ticketing systems in the network area: Handyticket
Deutschland and Touch&Travel. With both the systems
the mobile phone is practically a mobile, personal ticketing device that allows the passenger to purchase
an electronic ticket. The Handyticket Deutschland
is intended to be offered for the sale of single tickets, day passes and group passes. The Handyticket
Deutschland is not only available for the VBB, but
also for 19 other transportation networks and regions
in Germany. Touch&Travel is a check-in – check-out
system that is valid throughout the entire Berlin ABC
and Potsdam AB areas. With the Touch&Travel app,
the customer confirms the beginning of travel before
commencing. After completing the trip, the user signs
off and the price of the ticket is displayed on the mobile phone. The cost of the trip is then debited. Every
customer can decide which system best suits his/her
needs.

Einführung VBB-fahrCard zum 1. Januar 2013 |
Introduction of VBB-fahrCard in 1 January 2013

Uckermark
Prignitz
OstprignitzRuppin
Oberhavel

Barnim

Havelland
Märkisch-Oderland
Berlin
Brandenburg
a.d.H. 2

Potsdam
1

PotsdamMittelmark

Frankfurt
(Oder) 3
Oder-Spree

Teltow-Fläming
Dahme-Spreewald

Tarifgebiete | Rate areas:
1 Berlin ABC und Potsdam ABC
2 Brandenburg a.d.H. ABC

Elbe-Elster

Cottbus
Oberspreewald- Spree-Neiße
Lausitz

3 Frankfurt (Oder) AB

Beteiligte ausgebende Verkehrsunternehmen |
Issuing transportation companies
•
•
•
•
•
•
•
•

Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG)
DB Regio AG Regio Nordost
Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH (HVG)
NEB Betriebsgesellschaft mbH (NEB)
Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH (OVG)
Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG)
S-Bahn Berlin GmbH
Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH (SRS)

• Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)
(SVF)
• Strausberger Eisenbahn GmbH (STE)
• Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP)
• Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel GmbH
(VBBr)
• Woltersdorfer Straßenbahn GmbH (WS)

10 7

Berlin

Thessaloniki

Vilnius

Minsk

11 2

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Fahrgäste – immer im Fokus

Passengers – Always in Focus

Der Kunde steht im Mittelpunkt der Aktivitäten des Verkehrsverbundes. Zuverlässigkeit, Pünkt-

The customer is always at the centre of the Verkehrsverbund’s activities. Public transportation

lichkeit und Sicherheit erwarten die Fahrgäste vom Öffentlichen Personennahverkehr. Der VBB ist in

passengers expect reliability, punctuality and safety. The VBB is in a constant exchange of knowledge

einem kontinuierlichen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Fahrgästen, mit Interessenver-

and experience with passengers, interest groups and all the participants of the transportation sector.

bänden und allen Beteiligten der Verkehrsbranche. Die Bedürfnisse der Kunden und wirtschaftlich

The needs of the customers and successful economic offers can be combined.

erfolgreiche Angebote sind vereinbar.

Gut informiert

Echtzeit bei der Fahrinfo

Well informed

Real-time trip information

Alles neu mit VBB.de und VBB-Fahrinfo

Die Fahrgäste erhalten für immer mehr Verbindungen Informationen in Echtzeit. Im Frühjahr 2012
wurden die Verkehrsunternehmen ODEG und Havelbus mit Echtzeitdaten in die VBB-Fahrinfo integriert.
Seit Dezember gelten erweiterte Anforderungen in
den Zügen: Auf den Bildschirmen muss verpflichtend
über alle Anschlüsse am nächsten Halt informiert werden. Sobald dafür alle inhaltlichen, technischen und
organisatorischen Hürden genommen sind, werden
die Monitore zentral über die Datenschnittstellen des
VBB mit den Daten versorgt.

Everything new with VBB.de and
VBB-Fahrinfo

Passengers are attaining more and more information about connections in real-time. In the
spring of 2012, the transportation companies ODEG
and Havelbus integrated real-time data into the
VBB-Fahrinfo. Since December, expanded requirements apply in the trains – monitors must provide information about all the connections at the next stop.
As soon as all the content, technical and organisational hurdles have been overcome, the displays will
be centrally supplied with data through the VBB data
interfaces.

Unter dem Motto „VBBonline.de wird zu
VBB.de“ wurde am 2. Juli 2012 der neue Internetauftritt ins Netz gestellt. Er präsentiert sich kundenfreundlicher sowie mit neuen Funktionen für die Nutzer. Die Einstiegsseite ist übersichtlicher geworden.
Die am häufigsten nachgefragten Themen sind auf
einen Blick zu finden: VBB-Fahrinfo, Tickets und Preise sowie die aktuellen Meldungen. Weitergehende
Informationen gibt es über eine leicht verständliche
Menüführung. Die umfangreiche Überarbeitung des
Auftritts betraf das Design und die Technik. Ein Content-Management-System wurde eingeführt.

Neue Fahrinfo-Apps
Weiterentwickelt wurden die Applikationen
für die gängigen Betriebssysteme der Mobiltelefone.
So können jetzt auch für Fahrten, für die Echtzeitdaten vorliegen, Meldungen über Verspätungen abonniert werden. Einmal die Fahrt abonniert, werden Verspätungen, die diese Fahrt betreffen, als Meldung auf
dem Mobiltelefon angezeigt. Integriert in die Apps
wurden inzwischen auch Liniennetze des Regionalverkehrs, Berlins sowie der kreisfreien Städte. Die Nachfrage mobiler Informationsangebote ist weiterhin
hoch. So wurden die Fahrinfo-Apps für iPhone, Android, Blackberry und für das Java-System seit Erscheinen
rund 400.000-mal heruntergeladen. Für 2013 ist eine
Erweiterung der Fahrinfo-Anwendungen um den mobilen Fahrscheinerwerb vorgesehen.

Kompetente Ansprechpartner
Das VBB-Infocenter bleibt für die Kunden auch
2012 kompetenter Ansprechpartner in allen Angelegenheiten rund um Bus und Bahn. Von den monatlich
etwa 5.500 Anrufern erbaten fast alle Anrufer Informationen zu Fahrplan- und Tarifangeboten. Auskünfte
über Fahrtzeiten betrafen 48 Prozent und über Fahrpreise 42 Prozent der Telefonate. Etwa sieben Prozent
der Anrufer erkundigten sich nach den mobilen Angeboten des VBB.
Immer erfolgreicher arbeitet das seit 2009 laufende Pilotprojekt mit dem Verkehrsbetrieb Potsdam
(ViP). Das VBB-Infocenter übernahm dabei im Monat
durchschnittlich fast 700 weitergeleitete Anrufe außerhalb der ViP-Öffnungszeiten. Gegenüber dem Jahr
2011 ist dies eine Steigerung von weiteren acht Prozent.

Under the motto “VBBonline becomes VBB.de”,
the new Internet website was presented on 2 July
2012. It is customer-friendlier and has new functions
for the user. The homepage is clearer, the most frequently queried subjects can be found at a single
glance: VBB-Fahrinfo, tickets and prices as well as
up-to-date reports. More detailed information can be
found using an easy-to-understand menu. The extensive revision of the website affected the design and
technology. A content management system was introduced.

New trip information apps
The applications for the most common operating systems for mobile telephones were further
developed. It is now possible to subscribe to information about trips where real-time data is available and reports on delays. When a subscription to
a trip is made, delays impacting on the trip will be
displayed on the mobile phone. In the meantime,
also network plans have been integrated into the
system. The demand for mobile information services remains high. The travel information apps
for the iPhone, Android, Blackberry and Java systems have already been downloaded about 400,000
times since they were released. An extension of the
application is planned for mobile ticketing in 2013.

Competent contact persons
In 2012 the VBB-Infocenter also remained
the competent contact point for customers for
any questions dealing with trains and busses.
Of the almost 5,500 callers each month, almost
all of them requested information about timetables and prices. Information about times was requested by 48 per cent and information about
prices by 42 per cent. About seven per cent of the
callers asked about VBB’s mobile services.
The pilot project with the Verkehrsbetrieb
Potsdam (ViP) initiated into 2009 has become ever
more successful. The VBB-Infocenter assumed an average of almost 700 forwarded calls per month outside the ViP opening hours. That is an increase of another eight per cent over 2011.

113

114

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Die Anzahl der schriftlichen Kundenanfragen
stieg gegenüber dem Vorjahr im Jahr 2012 um 18
Prozent. Monatlich wurden im Schnitt 425 Anfragen
bearbeitet. Der Anteil der Beschwerden lag dabei mit
15 Prozent knapp über dem langjährigen Mittel und
betraf überwiegend Verspätungen und Ausfälle im
S- und Regionalbahnverkehr. 60 Prozent der schriftlichen Anfragen bezogen sich auf die Fahrplan- und Tarifangebote des Verkehrsverbundes, ein Fünftel betraf
die Verkaufs- und Informationsprodukte. Erfolgreich
fortgesetzt wurde auch die Kooperation mit dem Carsharing-Unternehmen Greenwheels GmbH: Monatlich
wurden wie im Vorjahr über 430 Anmeldungen vorgenommen.

The number of written customer queries compared to the year 2012 increased by 18 per cent. An
average of 425 queries were handled per month. The
portion of complaints was almost 15 per cent lower
than the long-term average and primarily dealt with
delays and cancellations of S-Bahn and regional
traffic. Sixty per cent of the correspondence was
related to Verkehrsverbund timetables and prices,
one-fifth was for sales and information products. The
cooperation with the car-sharing company Greenwheels GmbH was successfully continued – 430 registrations more were reported monthly than in the
previous year.

Fahrpläne gedruckt

Timetables printed

Gedruckte Fahrpläne, die die Fahrgäste in die
Hand nehmen können, gehören trotz aller Onlineangebote zum dauerhaften und begehrten Repertoire.
Nach den Sommerferien erschienen VBB-Fahrplanbücher für die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin
und Uckermark sowie eine Faltblattsammlung für
Frankfurt (Oder). Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 sind die Fahrplanbücher für die Landkreise Havelland und Region Potsdam, Teltow-Fläming,
Oder-Spree, Märkisch-Oderland, Barnim, Oberhavel
und Uckermark sowie die Fahrplanhefte für die Städte
Eisenhüttenstadt, Fürstenwalde und Frankfurt (Oder)
veröffentlicht worden. Die Produktion eines Fahrplanbuchs Berlin und Potsdam inklusive aller Fahrpläne
zum und vom neuen Flughafen Berlin Brandenburg ist
aufgrund der erneuten Verschiebung der Eröffnung
des BER bisher nicht zustande gekommen. Eine Neuauflage eines VBB-Fahrplanbuches Berlin und Potsdam zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 wird
geprüft.

Printed timetables that passengers can hold
in their hand remain part of the permanent and preferred repertoire, despite all the online services. After
summer holidays, the VBB timetable books for the districts of Prignitz, Ostprignitz-Ruppin and Uckermark
as well as a collection of flyers for Frankfurt (Oder)
were published. With the timetable change on 9 December 2012, the timetable books were published for
the districts of Havelland and region Potsdam, TeltowFläming, Oder-Spree, Märkisch-Oderland, Barnim,
Oberhavel and Uckermark as well as the timetable
booklets for the cities of Eisenhüttenstadt, Fürstenwalde and Frankfurt (Oder). The production of the
timetable book for Berlin and Potsdam, including all
the timetables to and from the new Airport Berlin
Brandenburg has not been completed due to the renewed postponement of the opening of BER. A new
edition of the VBB timetable Berlin and Potsdam is
being reviewed for the timetable change in December
2013.

Im Frühjahr 2013 wurde ein neues Informationsprodukt erstellt. Auf rund 640 Seiten enthält der
VBB-Reiseplaner gebündelte Informationen zu den
Mobilitätsangeboten des Bahn-Regional-, S-Bahn-,
U-Bahn- und Busverkehrs im Verbundgebiet, ergänzt
durch ausführliches Kartenmaterial und touristische
Tipps. Er wurde in einer Auflage von knapp 11.000
Exemplaren produziert und kostenlos abgegeben.

A new information product was introduced
in the spring of 2013. On about 640 pages, the VBB
Travel Planner has solid information on the mobility services provided by the regional rail, S-Bahn,
underground and bus transportation services in the
network area, supplemented with detailed maps and
tips for tourists. A run of about 11,000 copies were
printed and distributed free of charge.

BB Panorama und BB Perspektiven

BB Panorama and BB Perspektiven

Die 65.000 Exemplare des Kundenmagazins
BB Panorama werden an über 3.000 Stellen und Adressen vertrieben, der Anteil privater Abonnenten
steigt dabei stetig. In den vier Ausgaben des Jahres
2012 wurden jeweils die zehn schönsten Bahnlinien,
Bauernhöfe, Gärten und Parks sowie Winterfreuden
vorgestellt. Aus den seit 2009 vorgestellten 150 Ausflugszielen wurde zum Jahresende ein Sonderheft mit
den 100 schönsten Vorschlägen gestaltet. Die Startauflage von 7.500 war schnell vergriffen, so dass eine
Nachauflage gedruckt wurde. Der Newsletter für Multiplikatoren BB Perspektiven bleibt Informationsmedium für Fachinteressenten.

The 65,000 copies of the customer magazine
BB Panorama are distributed through 3,000 locations
and addresses; the percentage of private subscribers
is constantly increasing. The ten most scenic railway
lines, farms, gardens and parks as well as the joys
of winter were presented. Of the 150 destinations
presented since 2009, a special issue with the 100
best recommendations was produced at the end of
the year. The initial run of 7,500 copies disappeared
quickly so that a reprint was made. The newsletter for
propagators, BB Perspektiven remains the information medium for specialists.

„RE“ und „RB“ für alle

“RE” and “RB” for everybody

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012
wurden einheitliche Produktbezeichnungen im BahnRegionalverkehr eingeführt. Alle schnellen RegionalExpress-Linien tragen weiterhin das Kürzel „RE“, alle
RegionalBahn-Linien das Kürzel „RB“ – unabhängig
vom jeweiligen Verkehrsunternehmen, das die Linie
betreibt. Fahrgäste müssen sich nicht mehr auf neue
Produktbezeichnungen einstellen, wenn der Betreiber
wechselt. Möglich wurde das durch eine bundesweit
bisher einmalige Vereinbarung des VBB mit der Deutschen Bahn AG über die kostenfreie Nutzung von deren Produktbezeichnungen „RE“ und „RB“. Auch für
die Berliner S-Bahn bleibt das Kürzel „S“ bei eventuellen künftigen Betreiberwechseln erhalten.

Uniform product names were introduced for
regional rail transportation with the timetable change
on 9 December 2012. All Regional Express lines continue to have the abbreviation “RE”, all the Regional
Rail lines have the abbreviation “RB”, independent
of the specific transportation company that operates
the line. Passengers no longer have to acquaint themselves with new product names if the operator changes. This was made possible through a to date unique
agreement between the VBB and the Deutsche Bahn
AG about the free use of the product names “RE” and
“RB”. The abbreviation “S” will also remain in use
for the Berlin S-Bahn, even if there is a change in the
operator.

Kartenfamilie wächst

The family of maps grows

Die 2. Auflage der VBB-Karten-Sonderausgabe
„ÖPNV und Verwaltung“ ist 2012 erschienen. Dank
einer Kooperation mit pro agro (Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg)
wird der VBB zukünftig das Kartenmaterial für die
„Brandenburger Landpartie“ zur Verfügung stellen. Für
2013 ist die 4. Auflage des „ADFC-Fahrrad-Stadtplan
Berlin“ (Maßstäbe 1:30.000 und 1:15.000) und die
3. Auflage der Radwander- und Freizeitkarte „Berliner
Umland und Übersichtskarte Brandenburg“ (Maßstäbe 1:75.000 und 1:200.000) vorgesehen.

The second edition of the VBB special maps
”ÖPNV und Verwaltung” (Public Transportation and
Administration) appeared in 2012. Thanks to the cooperation with pro agro – Association for the promotion of rural space in the State of Brandenburg), the
VBB will in the future provide maps for the “Brandenburg Landpartie”. The 4th edition of the “ADFC-Fahrrad-Stadtplan Berlin” (1:30,000 and 1:15,000) and the
3rd edition of the hiking and leisure map “Berliner
Umland and Übersichtskarte Brandenburg” (1:75,000
and 1:200,000) are planned.

11 5

11 6

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Messen, Picknick, Wandertage

Trade fairs, picnics, hiking days

Grüne Woche und ITB, der Brandenburgische
Reisemarkt, die Messe „Miteinander Leben Berlin
– Reha, Pflege und Mobilität“, das Umweltfestival
der Grünen Liga in Berlin, der 4. Brandenburg-Tag in
Berlin-Spandau und erstmalig die Messe VELOBerlin
konnten auf eine Beteiligung des VBB zählen, der bei
solchen und ähnlichen Gelegenheiten gern seine Angebote und Leistungen präsentiert. Bei der größten
Tourismusmesse Polens, dem „Picknick an der Oder“,
wurden die deutsch-polnischen Kontakte weiter ausgebaut. Auch bereicherte der VBB mit seinen Angeboten den 112. Deutschen Wandertag in Bad Belzig und
den Brandenburg-Tag in Lübbenau. Er war außerdem
mit einer Weihnachtstour unterwegs. Als Pilotprojekt wurde mit der Havelländischen Musikfestspiele
gGmbH eine Kooperation zur Anbindung ausgewählter Festspielorte im Havelland an den ÖPNV inklusive
gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit vereinbart.

The Green Week, and ITB, the Brandenburgische Reisemarkt, the “Miteinander Leben Berlin
– Reha, Pflege und Mobilität”, the environmental
festival of the Grünen Liga Berlin, the 4th Brandenburg Day in Berlin-Spandau and the first VELOBerlin
trade fair can count on the participation of the VBB,
which enjoys presenting its services and offers at such
events. The German-Polish contacts were further intensified at Poland’s largest tourism trade fair, the
“Picnic on the Oder”. The VBB also enriched the 112th
Deutscher Wandertag in Bad Belzig and the Brandenburg Day in Lübbenau. It was also underway with a
Christmas tour. A cooperation was also arranged with
the Havelländische Musikfestspiele gGmbH as a pilot project to connect selected festival venues in the
Havelland with public transportation, including joint
public relations.

Offene Verkehrsdaten

Open traffic data

Eine Kombination der Fahrplanauskunft mit
anderen Daten eröffnet viele Möglichkeiten. Zum
Beispiel eine Verknüpfung von Wohnstätten oder anderen Einrichtungen (Kino, Ämter, Ärzte etc.) mit der
ÖPNV-Erreichbarkeit. Dafür sind leicht zugängliche
und aktuelle Verkehrsdaten erforderlich. In Berlin hat
sich eine Initiative für frei verfügbare Daten (OpenData) gegründet, die unter anderem maßgeblich
von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung unterstützt wird. Anlässlich eines
„Entwicklertags – Offene Verkehrsdaten“ wurden am
29. November 2012 Programmierer und Webentwickler eingeladen, die VBB-Fahrplandaten für Busse und
Bahnen mit anderen Daten neu zu verknüpfen. Unter
dem Motto „Apps & the City – Open Transport“ traten
die Softwareentwickler mit dem VBB in einen Dialog,
um mit den Fahrplandaten für Bahnen und Busse neue
Anwendungen zu entwickeln. Das ist in der deutschen
Nahverkehrsbranche bisher einmalig. Das mediale
Interesse war groß, die zur Verfügung stehenden 150
Entwicklerplätze sofort ausgebucht. Auch zeigen sich
weitere Verbünde und Verkehrsunternehmen sehr interessiert an diesem Thema.

A combination of the timetable information
with other data opens a wide range of possibilities,
for instance, a link of residences with other facilities
(cinemas, authorities, physicians, etc.). This requires
readily accessible and up-to-date traffic data. In Berlin an initiative for freely available data (open data)
was founded which is being supported by, amongst
others, the Senate Department for Economics, Technology and Research. For a “Developer Day – Open
Transportation Data” on 29 November 2012, programmers and web-developers were invited to re-link the
VBB timetable data for busses and trains with other
data. Under the motto “Apps & the City – Open Transport”, the software developers entered into a dialogue with VBB to develop new applications with the
timetable data for busses and trains. That is something new for the German public transportation sector. The media interest was great, the 150 developer
places available were booked very quickly. Other networks and transportation companies were also very
interested in the subject.

Noch müssen angesichts der Komplexität der
Angebots- und Fahrplandatenstrukturen im VBB einige Hürden abgebaut werden, danach können hoffentlich bald erste Ergebnisse gezeigt werden.

A number of hurdles resulting from the complexity of the service and timetable structures in the
VBB still have to be overcome, before the initial results can be provided – hopefully soon.

DELFI und DELFIplus

DELFI and DELFIplus

Das deutschlandweite Auskunftsnetzwerk
DELFI entwickelt sich. Nach einer Abstimmungszeit
von rund drei Jahren wurde einem Konsortium, zu
dem auch der VBB gehört, das Projekt DELFIplus zur
Weiterentwicklung von DELFI durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung genehmigt. Die Arbeiten haben mit dem Ziel begonnen, die
Inhalte und die technischen Grundlagen für DELFI auf
einen neuen Stand zu bringen und so zu erweitern,
dass auch barrierefreie Routeninformationen gegeben werden können.

The Germany-wide DELFI information network is moving forward. After a harmonizing period
of about three years, a consortium, to which the VBB
belongs, has been charged by the Ministry for Transport, Building and Urban Affairs with the continued
development of DELFI in DELFIplus. The work has
commenced with the goal of raising the content and
technical basis for DELFI to a new level and to expand
it so that barrier-free route information can also be
displayed.

Mobilitätsagentur Potsdam

Mobility agency Potsdam

Die Konzeption eines „multimodalen Informations- und Routingdienstes“ als Teil einer Mobilitätsagentur Potsdam steht. Nun erfolgen die Abstimmungen zwischen der VMZ Berlin GmbH, der Stadt
Potsdam, den Verkehrsunternehmen, dem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, dem Kreis
Potsdam-Mittelmark sowie dem VBB. Der Aufbau eines Hintergrundsystems für diesen Dienst soll anteilig
über ein Projekt aus dem Förderprogramm Elektromobilität finanziert werden. Die weitere Realisierung ist
noch in der Diskussion.

The conception of a “multimodal information
and routing service” as part of a Potsdam mobility
agency has been born. Now comes the coordination
between the VMZ Berlin GmbH, the City of Potsdam,
the transportation companies, the Ministry for Infrastructure and Agriculture, the District of PotsdamMittelmark and the VBB. The establishment of the
background system for this service is to be partially
financed through a project from the electromobility
promotion program. The further realisation is still under discussion.

117

118

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Fahrgäste und
Interessenverbände
werden eingebunden

Passengers and
interest groups are
involved

Im Fahrgastforum aktiv

Active in the Passenger Forum

Bereits seit sieben Jahren treffen sich Vertreter
der Fahrgäste und Interessenverbände im Fahrgastforum und bringen Kundenwünsche, Anregungen und
Kritik in die Arbeit des VBB ein. Es werden außerdem
Vorschläge und Empfehlungen zur Verbesserung des
Nahverkehrsangebots erarbeitet. So hat sich 2012 das
Fahrgastforum für eine Beibehaltung des Absenkens
der BVG-Busse an Haltestellen, das so genannte BusKneeling, ausgesprochen.

Passengers and interest groups have been
meeting in the Passenger Forum for the last seven
years and provide customer wishes, ideas and criticism of VBB’s work. In addition, recommendations
and proposals for improving the public transportation
service are developed. For instance, the Passenger
Forum endorsed continuing the stooping of the BVG
busses at stops, the so-called “bus kneeling”.

Scouts schauen genau hin

Scouts look closely

Seit dem Jahr 2005 sind rund 350 Fahrgäste ehrenamtlich als Qualitätsscouts aktiv. Sie informieren,
wo aus Fahrgastsicht Verbesserungsbedarf im öffentlichen Personenverkehr besteht. Dank der Hinweise
wurden auch 2012 veraltete Aushänge und Fahrpläne
ausgewechselt, defekte Entwerter und Papierkörbe
ersetzt, irreführende Linienbezeichnungen korrigiert
und die Beschilderung einiger Bahnhöfe verbessert.
42 neue Scouts, überwiegend aus nicht an Berlin
grenzenden ländlichen Regionen, konnten gewonnen
werden. Von ihnen erhielt der VBB insgesamt 3.415
Hinweise, eine Steigerung von 11 Prozent gegenüber
dem letzten Jahr (2011: 3.080 Beobachtungen). Die
meisten Beobachtungen wurden zu den Kategorien
Fahrgastinformationen (27 Prozent), Pünktlichkeit (24
Prozent) und Stationen (17 Prozent) abgegeben. Neu
war die stärkere Einbindung in Aktionen, die über die
reine Beobachtung hinausgehen. So wurden Scouts,
die ein VBB-Abo haben, als Tester für die VBB-fahrCard gewonnen. Als Dankeschön werden den Ehrenamtlern die Teilnahme an organisierten Ausflügen und
eine jährliche Veranstaltung, in der wichtige Themen
der Qualität im ÖPNV kurzweilig kommuniziert werden, angeboten.

About 350 passengers have been working
as volunteer Quality Scouts since 2005. They inform
about where there is room for improvement in public
transportation from the perspective of the passenger.
Again in 2012, thanks to the tips, obsolete announcements and timetables were exchanged, defective ticket validators and litter baskets were replaced, confusing line names corrected and the signage of some
train stations improved. Forty-two new scouts, primarily from rural areas not bordering on Berlin, could
be found. The VBB received a total of 3,415 tips from
them, an increase of 11 per cent over the previous
year (2011: 3,080 observations). Most of the observations were submitted in the categories passenger information (27 per cent), punctuality (24 per cent) and
stations (17 per cent). The high involvement in actions
that went beyond the pure observation was new. For
instance, scouts who have a VBB subscription could
be won over as testers for the VBB-fahrCard. By way
of thanks, the scouts are offered to participate on organized excursions and an annual event and provided
with brief up-to-date information on the important
subject of quality in public transportation.

Regionalkonferenzen vor Ort

Regional conferences on site

In den seit zehn Jahren veranstalteten jährlichen Regionalkonferenzen in den fünf Planungsregionen des Landes Brandenburg und in Berlin diskutieren
Experten und Interessierte über wichtige Fragen des
Öffentlichen Personennahverkehrs. 2012 standen der
neue Landesverkehrsplan, die Schienenanbindung
zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg sowie Baumaßnahmen auf der Strecke Berlin – Rostock im Zentrum des Interesses. In den Diskussionen ging es in
den Regionen um eine ausreichende Daseinsvorsorge
und in Berlin um barrierefreie Beförderung. Etwa 500
Teilnehmer besuchten die sechs Veranstaltungen.

In the regional conferences that have been
organized for the last ten years in the five planning
regions of the State of Brandenburg and in Berlin, experts and interested parties discuss important aspects
of public transportation. In 2012, the discussions
centred on the new Brandenburg Public Transport
Plan, the rail connections to the new Airport Berlin
Brandenburg and the construction measures on the
Berlin – Rostock route. The discussions dealt with a
sufficient public service in the regions and barrier-free
transport in Berlin. About 500 participants attended
the six events.

Beirat für die Schiene

Advisory Board for the rails

Im SPNV-Beirat tauschen sich die verschiedenen Interessenverbände seit zwölf Jahren regelmäßig
über aktuelle Entwicklungen im Schienenpersonennahverkehr in Berlin und Brandenburg aus. Aktuelle
Themen waren auch hier der Landesnahverkehrsplan
Brandenburg und die Baumaßnahmen auf der Bahnstrecke zwischen Berlin und Rostock.

For twelve years, various interest groups have
been exchanging information about developments in
rail public transportation in Berlin and Brandenburg
in the Rail Public Transportation Advisory Board.
Current issues were also the Brandenburg Public Transport Plan and the route between Berlin and Rostock.

Zu Gast beim VBB

A guest at VBB

Der Austausch mit anderen Verkehrsverbünden und Aufgabenträgern des Öffentlichen Personennahverkehrs aus dem In- und Ausland ist eine wichtige
Quelle für neues Wissen und neue Erfahrungen. Der
VBB empfängt internationale Delegationen, besucht
Workshops und Seminare und wirkt in verschiedenen
Arbeitsgemeinschaften mit.

The exchange with other transportation networks and client bodies for public transportation both
at home and abroad is an important source of new
knowledge and experiences. The VBB hosts international delegations, attends workshops and seminars
and cooperates in various working groups.

Umbrella organization for contractors
Dachverband der Besteller
Die BAG-SPNV – Bundesarbeitsgemeinschaft
der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs ist der Dachverband der Bestellerorganisationen
des Schienenpersonennahverkehrs in Deutschland und
vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Öffentlichkeit, Verkehrsunternehmen und Verbänden. Der VBB
ist Gründungsmitglied und im Präsidium vertreten. Die
26 Mitgliedsorganisationen arbeiten gemeinsam daran, die Qualität des Nahverkehrs auf der Schiene zu
verbessern und mehr Fahrgäste zu gewinnen.

The BAG-SPNV – Bundesarbeitsgemeinschaft
der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehr (Federal Working Group of Client Bodies for Rail
Public Transportation) is the umbrella group for the
contracting organisations for rail public transportation in Germany and represents their interests to politicians, the public, transportation companies and associations. The VBB is a founding member and in the
governing board. The 26 member organisations work
together to improve the quality of public transportation on rails and to attain more passengers.

119

Valencia

12 2

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Netzwerk für Europa

Network for Europe

48 Stunden mit Logo und Erfolg

“48 Hours” with logo and success

Die EMTA – European Metropolitan Transport
Authority – ist das europäische Netzwerk der Aufgabenträger für den Öffentlichen Personennahverkehr.
Die mittlerweile 33 Mitgliedsorganisationen arbeiten
daran, das Mobilitätsmanagement in den europäischen Städten und Regionen nachhaltig zu verbessern
und die Qualität des öffentlichen Verkehrs zu stärken.
Der VBB ist aktives Mitglied in der EMTA und stellt
den Präsidenten. Im September 2012 trafen sich die
Entscheidungsträger der Mitgliedsorganisationen zu
ihrer Halbjahrestagung in Berlin. Im Mittelpunkt der
Diskussionen standen die Fahrzeugbeschaffung und
-finanzierung sowie der Ausbau umweltfreundlicher
Mobilität. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission und EU-Verkehrskommissar Siim Kallas sprach
sich als Gastredner unter anderem für eine deutliche
Stärkung des Wettbewerbs im öffentlichen Verkehr
sowie für ein europaweites Ticketing aus.

The EMTA – European Metropolitan Transport
Authority – is the European network of client bodies
for public transportation. The 33 member organisations work to sustainably improve the mobility management in European cities and regions and strengthen the quality of public transportation. The VBB is an
active member of the EMTA and provides the president. In September 2012, the decision-making bodies of the member organisations met for their semiannual conference in Berlin. The centre of discussions
was the procurement and financing of vehicles as well
as the expansion of environmentally friendly mobility.
The Vice President of the European Commission and
EU Transportation Commissioner Siim Kallas was the
guest speaker and addressed, amongst other things,
the subjects of strengthening competition in public
transportation and European-wide ticketing.

Inzwischen eine etablierte Marke mit eigenem
Logo: die beliebten „48-Stunden“-Veranstaltungen.
2012 führten sie in die Kleeblattregion um Neustadt / Dosse, ins Havelland und in den Hohen Fläming. In einer Studie wurde die Wertschöpfung durch
Ausflugsmobilität anhand der 48-Stunden-Aktionen
untersucht. Darin wurden 500 Gäste interviewt, die an
drei der 48-Stunden-Aktionen im Land Brandenburg
teilgenommen und an einem Wochenende die Regionen mit öffentlichen Verkehrsmitteln entdeckt haben.
Ein Ergebnis: Die ausrichtende Region hat durch die
48-Stunden-Aktion nicht nur einen enormen Imagegewinn, sondern auch wirtschaftlichen Erfolg. Fast
130.000 Euro blieben in den Veranstalterregionen.
Fast alle Besucher kamen an den Wochenenden mit
Bus und Bahn in die Region. Die meisten übernachteten zwar nicht, gaben aber rund 20 bis 30 Euro aus.

An established brand now has its own logo –
the popular “48 Hours” events. In 2012, they were
held in the cloverleaf region around Neustadt/Dosse,
in Havelland and in Hoher Fläming. The added value
with excursion mobility using the 48 Hours actions
was investigated in a study. Here, 500 guests were
interviewed who had participated in three of the 48
Hours actions in the State of Brandenburg and had
discovered the regions with public transportation on
the weekends. One result – the hosting region not
only had an enormous profit for its image with the 48
Hours action, but there was also economic success.
Almost 130,000 euros were left in the regions. Almost
all the visitors came to the events in the region with
busses and trains. While most did not stay overnight,
they did spend about 20 to 30 euros.

Fachveranstaltung weist Wege

Expert event shows the way

Plattform für weltweiten Austausch

Platform for worldwide exchange

Die UITP – Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen – ist ein Netzwerk für Aufgabenträger des öffentlichen Verkehrs, politische
Entscheidungsträger, Verkehrsunternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Zulieferer aus der Industrie sowie Dienstleistungsunternehmen. Sie bietet
den Mitgliedern aus 92 Ländern eine Plattform für die
weltweite Zusammenarbeit, fördert nachhaltige Mobilität und Innovationen in der Branche. Der VBB ist
dort seit über zehn Jahren aktives Mitglied.

The UITP – International Association of Public
Transport – is a network for client bodies for public
transportation, political decision makers, operators
research institutions, suppliers from the industry and
service organisations. It provides members from 92
countries a platform for global cooperation, promotes
sustainable mobility and innovations in the sector.
The VBB has been an active member there for over
ten years.

Bereits zum dritten Mal luden der VBB, das
Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und
Landwirtschaft und die IHK Potsdam die Tourismuswirtschaft und Mobilitätsanbieter zur jährlichen Veranstaltungsreihe „Nahverkehr und Tourismus“ ein.
Der Fokus lag diesmal auf den Themen Fahrradmitnahme, Wertschöpfung durch Ausflugsmobilität und
Mobilität im Alter. Rund 170 Teilnehmer nutzten den
Termin, um sich weiter zu vernetzen sowie Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Die Reihe wird auch
2013 fortgeführt.

For the third time now, the VBB, the Brandenburg Ministry for Infrastructure and Agriculture and
the IHK Potsdam have hosted the annual series of
“Public Transportation and Tourism” events for the
tourist industry and mobility providers. The focus
this year was on the subjects of transporting bicycles,
adding value with excursion mobility and mobility for
the elderly. About 170 participants used the date to
network and exchange experiences and knowledge.
The series will continue in 2013.

In Schönefeld alt und neu

Old and new in Schönefeld

Seit 2008 arbeitet die Tourist-Information am
Flughafen Schönefeld, eine Kooperation zwischen
der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und
dem VBB. Sie berät über touristische Ziele in Berlin
und Brandenburg, verteilt Informationsmaterialien
und verkauft touristische Angebote sowie VBB-Fahrausweise. Nach der Eröffnung des neuen Flughafens
BER wird ein Welcome Center, ausgestattet mit einem
Agenturvertrag mit der BVG, die Aufgaben übernehmen. Der VBB wird das Center mit Schulungen des
Personals und der Entwicklung neuer Informationsmaterialien unterstützen.

The tourist information at Schönefeld Airport, a cooperation between the Tourism-Marketing
Brandenburg GmbH and the VBB has been working
since 2008. It advises about tourist attractions in Berlin and Brandenburg, distributes information materials and sells tourist services and VBB tickets. When
the new airport BER opens a new Welcome Center,
equipped with an agency contract with the BVG will
assume the tasks. The VBB will support the Center
with training of the staff and the development of new
information material.

Als Tourist unterwegs
mit Bus und Bahn

Underway as a tourist
with busses and trains

Eine gute Erreichbarkeit der touristischen Ausflugsziele mit Öffentlichen Nahverkehrsmitteln hilft
bei der Vermarktung der Regionen. Verbessern sich
die An- und Abreisebedingungen, steigen sowohl die
Gäste- als auch die Fahrgastzahlen.

Good accessibility of tourist attractions with
public transportation aids in the marketing of the region. Improvements in the conditions for arriving and
departing increase the numbers of both passengers
and visitors.

12 3

12 4

FAHRGÄSTE – IMMER IM FOKUS

PA S S E N G E R S – A LW AY S I N F O C U S

Gut begleitet

Well-accompanied

Seit Herbst 2008 bis zum Frühjahr 2013 wurden mehr als 50.000 mobilitätseingeschränkte Kunden bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im
Berliner Stadtgebiet begleitet. Der VBB Bus&BahnBegleitservice arbeitet seit Herbst 2012 auf neuer
arbeitsmarktpolitischer Grundlage (FAV – Förderung
von Arbeitsverhältnissen). Aktuell sind 91 Mitarbeiter im Begleitservice beschäftigt. Sie werden vor
ihrem Einsatz zwei Monate lang intensiv geschult
und erhalten während der Arbeit ein begleitendes
Coaching- und Qualifizierungsangebot, das ihnen
einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt ermöglichen soll. Das Dienstleistungsangebot wird
nicht nur von Berlinern sehr stark nachgefragt, sondern zunehmend auch von mobilitätseingeschränkten
Berlin-Besuchern.

More than 50,000 customers with mobility
impairments were accompanied in using public transportation in Berlin between autumn 2008 and spring
2013. The VBB Bus&Bahn-Begleitservice has been operating since autumn 2012 on a new employment policy basis (FAV – Förderung von Arbeitsverhältnissen;
Promotion of Working Relationships). Currently, there
are 91 persons working in the accompanying service.
They are trained intensively for two months prior to
commencing service and receive additional coaching
and qualification support during the employment to
aid them in entering the mainstream labour market.
The services offered are not only very popular with
Berliners, but are also increasingly being requested by
Berlin visitors who are mobility-impaired.

Netzwerk für Sicherheit

Network for security

Sicher im Nahverkehr unterwegs: Ziel des
Netzwerkes Fahrgastsicherheit ist der Austausch zu
grundlegenden Entwicklungen im Öffentlichen Personennahverkehr, die die Sicherheit der Fahrgäste beeinflussen. Hier arbeiten Aufgabenträger, Verkehrsunternehmen, Kommunen und die Innenministerien
der Länder Berlin und Brandenburg mit den Landespolizeien und der Bundespolizei zusammen. Bisherige
Themen der regelmäßigen Treffen waren eine Untersuchung des Brandenburger Innenministeriums zu
Sicherheitsfragen in Brandenburg, die Kommunikationskampagnen zur Sicherheitsinfrastruktur der Hamburger Hochbahn und der BVG sowie erste Erfahrungen bei der Umsetzung des Alkoholkonsumverbots im
Hamburger Verkehrsverbund.

Safely under way in public transportation – the
goal of the Passenger Safety Network is the exchange
of basic developments in public transportation that
have an impact on passenger safety. Here, the client bodies, transportation companies, communities
and the interior ministries of the states of Berlin and
Brandenburg work together with the State Police and
the Federal Police. Issues handled to date at the regular meetings were a study by the Brandenburg Ministry of the Interior on safety issues in Brandenburg, the
communication campaigns for the security infrastructure of the Hamburg Hochbahn and the BVG as well
as initial experiences in the implementation of the
prohibition of alcohol consumption in the Hamburger
Verkehrsverbund.

Leitlinien Fahrgastsicherheit

Passenger security guidelines

Wer ein öffentliches Verkehrsmittel nutzt, muss
davon ausgehen können, dass er sicher befördert
wird. Es gilt die grundsätzliche Maxime: Sicherheit ist
ein Teil des Produktversprechens an die Kunden. Dazu
wurden Leitlinien erstellt, in die auch Anregungen und
Hinweise des Netzwerkes Fahrgastsicherheit sowie
des Fahrgastforums eingegangen sind:

Whoever uses public transportation must
assume that he/she will be transported safely. The
basic axiom applies – safety is a part of the product
assurance given to the customer. To that end, guidelines have been developed that include ideas and
tips from the Passenger Safety Network and the
Passenger Forum:

• Verstärkte Personalpräsenz vor Ort
• Entscheidend ist, was beim Fahrgast ankommt
• Kooperation und Koordination der Sicherheitspartner
• Mehr Sicherheit durch Einbeziehung der Fahrgäste
• Die Einhaltung von Regeln – das Fundament für
Sicherheit
• Sicherheit erfordert zielgruppenspezifische Maßnahmen
Diese Kriterien sind die Grundlage für die Strategie und Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen, sowohl bezüglich der objektiven Sicherheit als auch des
Sicherheitsempfindens der Fahrgäste.

• Increased personnel present on site
• Important is what the passenger feels
• Cooperation and coordination of the security
partners
• More security by involving the passengers
• Follow the rules – the basis of security
• Security requires target-group specific measures
These criteria are the basis for the strategy
and implementation of security measures, both with
regard to the objective security as well as the passengers’ sense of security.

Tolerantes Brandenburg

Tolerant Brandenburg

Unmissverständlich: Im Öffentlichen Personennahverkehr in Berlin und Brandenburg werden
rechtsextremistische Aktivitäten nicht zugelassen,
fremdenfeindliche Äußerungen sind unerwünscht und
Gewalt wird nicht geduldet. Deshalb unterstützt der
VBB die Initiative „Tolerantes Brandenburg – für eine
starke und lebendige Demokratie“ der Landesregierung. Zum Beispiel wurde das Demokratie-Mobil der
Initiative auf Veranstaltungen mit VBB-Beteiligung
eingesetzt, zum Thema passende Anzeigen und redaktionelle Beiträge in den Kommunikationsmedien
der Partner wurden ausgetauscht.

There can be no doubt about it – right-winged
extremist activities are not permitted in public transportation in Berlin and Brandenburg, xenophobic language is not accepted and violence not allowed. That
is why the VBB supports the state’s initiative “Tolerant Brandenburg – for a strong and lively democracy”. For instance, the initiative’s Democracy Mobile is
used at events with VBB participation, corresponding
advertisements and articles are placed in the communication media of the partners.

Malen und lernen

Paint and learn

Mit Beginn des Schuljahres 2012 erschien
erstmalig ein einheitliches ZeBra-Mal- und Beschäftigungsbuch für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren
zum Thema Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Es beruht auf der Idee, Kinder unterschiedlichen Alters mit einem gemeinsamen Lernmaterial anzusprechen. Zuvor erschienen in der Kampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ die beliebten ZeBra-Malbücher
für Kita-Kinder und Schulanfänger sowie für die Älteren eine DVD „Unterwegs zur Schule – sicher mit Bus
und Tram“.

With the beginning of the 2012 school-year, a
ZeBra Paint and Hobby Book on the subject of safety
in public transportation was published for the first
time for children between five and ten years of age.
It is based on the idea that children of different ages
can be reached with a common learning tool. Prior to
the publication, the popular ZeBra painting books for
nursery school children and abecedarians appeared
in the campaign “Better safe. Better alive.” as did a
DVD “On the way to school – safe with the bus and
tram” for older children.

12 5

Berlin

12 8

B E R I C H T S P F L I C H T E N N A C H E U - V E R O R D N U N G 13 7 0 / 2 0 0 7

R E P O R T I N G O B L I G A T I O N S I N A C C O R D A N C E W I T H T H E E U R E G U L A T I O N 13 7 0 / 2 0 0 7

Aufgabenträger im Land
Brandenburg – Berichtspflichten

Client Body in the State of Brandenburg – Reporting Obligations

nach EU-Verordnung 1370/2007 der Aufgabenträger
ÖPNV Brandenburg

in accordance with the EU Regulation 1370/2007 of the
Brandenburg public transportation client bodies

Die EU-Verordnung 1370/2007 verlangt in Artikel 7 von den Aufgabenträgern einmal jährlich einen
Bericht über die in ihrem Gebiet erbrachten Verkehrsleistungen sowie die dafür gewährten Ausgleichszahlungen. Dieser Bericht ermöglicht die Kontrolle
und Beurteilung der Leistungen, der Qualität und der
Finanzierung des öffentlichen Verkehrsnetzes. Durch
eine Veröffentlichung wird die geforderte transparente Darstellung der Leistungsbeziehungen im
Öffentlichen Personennahverkehr gewährleistet. Die
im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg zusammengeschlossenen Aufgabenträger haben einer gemeinsamen Veröffentlichung zugestimmt und erstmals
2010 in der VBB-Qualitätsbilanz umgesetzt.

The EU Regulation 1370/2007 requires in Article 7 that the client bodies report once a year on the
transportation services provided in their region and
the compensation paid for these services. This report
allows for the control and evaluation of these services, the quality and the financing of the public transportation network. This publication guarantees the
required transparency of the service relationships in
public transportation. The client bodies combined in
the Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg have agreed
to a joint publication and first implemented this in the
VBB Quality Balance 2010.

Das angestrebte einheitliche Qualitätsniveau
im Verbundgebiet wird im Leitfaden für Qualität beschrieben. Unabhängig davon sind Standards für die
Verbundintegration anzuwenden, egal ob es sich um
Direkt- oder wettbewerbliche Vergaben handelt. Für
alle im VBB zusammenwirkenden Verkehrsunternehmen gelten verbundeinheitliche Qualitätsindikatoren:
• Ein gemeinsamer VBB-Tarif ermöglicht Fahrten mit
nur einem Fahrausweis durch das gesamte Verbundgebiet in mehreren Verkehrsmitteln verschiedener Unternehmen. Die Vertriebsstandards für
Fahrausweise sind festgelegt und werden weiterentwickelt
• Einheitliche, verbundübergreifende Fahrgastinformation: elektronische Fahrplanauskunft, Liniennetzpläne, Fahrplanbücher, Verknüpfungsflyer,
Kundenzentren und -telefone, Internet, Kundenzeitschriften, VBB-Magazin BBPanorama, Netzkarten
• Einheitliche Gestaltungsempfehlungen im „VBBHandbuch Fahrgastinformation“
• Für mobilitätseingeschränkte Kunden bauliche
Umgestaltung von Zugangsstellen im Nahverkehr
sowie Einsatz niederfluriger Fahrzeuge

Berlin und Brandenburg finanzieren den Schienenpersonenregionalverkehr und den S-Bahn-Verkehr
anteilig. Das Land Berlin finanziert unabhängig davon die Leistungen der BVG, das Land Brandenburg
die landesbedeutsame Buslinie 618. Darüber hinaus
stellt das Land Brandenburg den kommunalen Aufgabenträgern Mittel für die Finanzierung von ÖPNVLeistungen zu Verfügung: allgemeine ÖPNV-Mittel,
Ausgleichsleistungen für Schülerbeförderung, Ausgleichsleistungen für Ersatzverkehre auf abbestellten
SPNV-Strecken (letztmalig im Jahr 2012), Ausgleichsleistungen für das Ticketangebot für einkommensschwächere Menschen. Weitere Zahlungen erfolgen
zur VBB-Tarifanerkennung in IC-/EC-Zügen der DB
Fernverkehr AG. Das Land Berlin veröffentlicht unabhängig einen eigenen Bericht.
Im Land Brandenburg sind die kommunalen
Aufgabenträger für den übrigen ÖPNV zuständig.
Der Bericht stellt die Verträge bzw. Betrauungen dar,
die die kommunalen Aufgabenträger in Brandenburg
mit den Verkehrsunternehmen als Leistungserbringer
vereinbart haben. Ausgewiesen sind – getrennt nach
Schiene und Straße – Linien und Jahres-Betriebsleistung (Ist). Für das Erbringen dieser gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen erhalten die Verkehrsunternehmen einen Ausgleich: Das ist die Summe aller
Ausgleichsleistungen des kommunalen Aufgabenträgers an das jeweilige Verkehrsunternehmen inklusive der Ausgleichszahlungen für das Mobilitätsticket
Brandenburg, die einheitlich dem jeweils umfangreichsten Vertrag zugeordnet wurden.
Zur Beurteilung der Qualität werden unternehmensindividuelle Indikatoren herangezogen, unter
anderem Zuverlässigkeit. Unter Zuverlässigkeit wird
hier die Verhältniszahl aus der Anzahl der durchgeführten Fahrten zur Gesamtzahl der Fahrten entsprechend der Berechnungsvorschriften der abgeschlossenen Einzelverträge verstanden.

The uniform level of quality desired throughout the network area is described in the guideline for
quality. Independent thereof, standards for the integration of the network are to be applied regardless
of whether these are direct or competitively awarded
contracts. For all of the transportation companies
in the VBB, the following uniform quality indicators
apply:
• A common VBB fare allows for trips with a single
ticket throughout the entire network area in numerous modes of transportation from various companies. The sales standards for tickets are stipulated and will be further developed
• Uniform, cross-network passenger information:
electronic timetable information, network plans,
timetable books, connection flyers, customer centres and telephones, Internet, customer newspapers, VBB magazine BB Panorama, network maps
• Uniform design recommendations in the “VBB Passenger Information Handbook”
• Redesign of access points in public transportation
and the use of low-floor vehicles for customers
with mobility impairments

Berlin and Brandenburg jointly finance the
regional rail public transportation and the S-Bahn
transportation. Independently thereof, the State of
Berlin finances the services of the BVG, the State of
Brandenburg the bus line 618. Furthermore, the State
of Brandenburg provides the communal client bodies with funds for the financing of public transportation services: General public transportation funds,
compensation for transporting schoolchildren, compensation for replacement transportation for closed
public transportation lines (for the last time in 2012),
compensation for ticket offers for persons with lowincomes. Additional payments are made for the VBB
fare recognition in the IC/EC trains by the DB Fernverkehr AG. The State of Berlin publishes its own independent report.
In the State of Brandenburg the communal client bodies are responsible for the other public transportation. The report represents the contracts that the
communal client bodies have arranged with the transportation companies as the service providers. The
lines and annual performance (actual) are reported –
separated according to rail or road. For providing these
community obligations, the transportation companies
receive compensation. That is the total of all the payments of the communal client bodies to the specific
transportation company including compensation for
the Brandenburg Mobility Ticket, which was uniformly
assigned to the most comprehensive contract.
To assess the quality, corporate specific indicators were applied, amongst others reliability. Reliability is considered the ratio of the number of trips
performed to the total number of trips according to
the calculation clauses of the individual contracts
concluded.

12 9

13 0

B E R I C H T S P F L I C H T E N N A C H E U - V E R O R D N U N G 13 7 0 / 2 0 0 7

Aufgabenträger

Leistungserbringer

Leistung

Landkreis

Verkehrsunternehmen

Betriebene Linien

Barnim

Barnimer
Busgesellschaft mbH

R E P O R T I N G O B L I G A T I O N S I N A C C O R D A N C E W I T H T H E E U R E G U L A T I O N 13 7 0 / 2 0 0 7

863 – 865, 867 – 869, 890 – 896,
898 – 905, 907 – 913, 915 – 923
861, 862 (O-Bus)

DahmeSpreewald

Elbe-Elster

Betriebsleistung
(IST)

Ausgleichszahlungen

Zuverlässigkeit

Fahrzeuge

in Tausend
Nutzwagenkm

in Tausend €

Anteil zum
Fahrplansoll in %

Ø Alter in
Jahren

4.321

4.999

744

1.003

263, 465 – 477, 500, 502, 504,
506 – 513, 516 – 519, 721 – 731,
733 – 739, 741 – 744

6.406

VerkehrsManagement Elbe-Elster
GmbH

520 – 522, 525, 534, 536, 542, 544,
546, 550 – 553, 558, 560, 565, 570,
571, 575, 579, 581, 584 – 587, 592,
595, 598, 599

3.951

VerkehrsManagement Elbe-Elster
GmbH Betriebsführerschaft Omnibusbetrieb Obst Inh. M.
Herling e.K.

577, 578

Lehmann Reisen
GmbH

526 – 528

Havelland

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH

MärkischOderland

6.969

6.225

99,20

2,00

100,00

99,76

6,00

30,00

99,98

6,30

Leistungserbringer

Leistung

Landkreis

Verkehrsunternehmen

Betriebene Linien

Oder-Spree

Busverkehr
Oder-Spree GmbH

A400, 400 – 407, 411 – 414, 418,
420, 424, 428 – 436, 440 – 445, 447,
448, 451 – 454, X403

Finanzen

Qualität

Betriebsleistung
(IST)

Ausgleichszahlungen

Zuverlässigkeit

Fahrzeuge

in Tausend
Nutzwagenkm

in Tausend €

Anteil zum
Fahrplansoll in %

Ø Alter in
Jahren

4.344

5.421

Barrierefreiheit
in %

2) 3)

98,40

5,40

48,40

Woltersdorfer
Straßenbahn GmbH

87

251

612

2)

98,30

52,00

0,00

Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH

88

257

715

2)

98,50

36,00

42,80

1) 2) 3)

99,90

4,89

37,89

1) 2)

99,56

6,50

79,00

20,00

100,00

6,30

88,81

109

1)

100,00

7,30

25,00

OstprignitzRuppin

Ostprignitz-Ruppiner
Personennahverkehrsgesellschaft
mbH

701 – 707, 711 – 715, 717, 719,
740 – 746, 748, 752, 754, 756,
757, 759, 762, 764, 766, 770, 771,
777, 779, 782 – 785, 787, 788, 791,
792, 794

4.494

4.155

PotsdamMittelmark

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH

601, 602, 607, 608, 610 – 614,
619 – 629, 631 – 637, 642 – 647, 660,
N12, N13, N31, N43, X1

6.190

12.034

Verkehrsgesellschaft
Belzig mbH

551 – 553, 555 – 558, 560 – 565,
569 – 571, 580 – 590, 593

2.624

3.363

1)

99,40

7,40

45,00

1)

99,95

7,90

20,00

Omnibusbetrieb
Gustav Wetzel

541 – 543, 545

299

390

1)

98,00

11,80

0,00

7.036

1) 2)

99,70

6,73

74,70

Omnibusverkehr
Armin Glaser

591, 592, Naturparklinie

178

322

1)

98,00

6,00

0,00

3.662

5.454

1) 2)

99,99

5,30

43,90

Omnibusunternehmen 559, 593, 596, 562, 588
Hans-Hermann Lange

400

634

1)

99,00

8,80

0,00

Fritz Behrendt OHG

548, 550, 554, 566 – 568, 645

516

905

1)

98,00

9,85

50,00

1.240

1.719

1)

99,96

7,64

50,00
Sabinchen Touristik
GmbH

546, 547

104

153

1)

98,00

13,00

50,00

11

14

1)

99,00

20,00

100,00

88

167

1)

98,00

6,50

0,00

99,99

7,57

3,70

Busverkehr
Märkisch-Oderland
GmbH

926 – 934, 936, 937, 939 – 951,
955 – 959, 966 – 970

Barnimer
Busgesellschaft mbH

873 – 878, 880 – 887, 908, 916, 923

89

66,67

162

5.557

Strausberger
Eisenbahn GmbH

2)

6,10

3)

572, 574, 604, 614, 649 – 669,
671 – 680, 684, 685, 687 – 689

88

1) 2)

98,80

38

36

SchöneicherRüdersdorfer
Straßenbahn GmbH

1) 2) 3)

Aufgabenträger

Barrierefreiheit
in %

32

191

188

482

1)

99,89

36,28

12,50
Pritzerbe

Stadt Havelsee
181
F39

OberspreewaldLausitz

Qualität

Regionale Verkehrsgesellschaft DahmeSpreewald mbH

558 (SPNV-Ersatzverkehr RE3)

Oberhavel

Finanzen

348

1)

99,95

19,67

2

4

1)

k.A.

45,00

0,00

3.178

2)

99,94

9,20

73,56

Oberhavel
Verkehrsgesellschaft
mbH

107, 136, 800 – 814, 816, 821,
822, 824, 830 – 839, 841 – 843,
845 – 848, 850, 851, 854, 857

4.678

Verkehrsgesellschaft
OberspreewaldLausitz mbH

601 – 611, 614, 615, 618, 619,
621 – 625, 627, 651, 653 – 655, 657

2.167

2.794

Taxi/Fahrschule/Busverkehr Gerd Schmidt
(für Stadtverkehr
Lauchhammer)

690 – 693

211

318

Südbrandenburger
Nahverkehrs GmbH
(für Stadt Senftenberg)

631, 634, 635

89

88

2)

99,98

7,90

100,00

Südbrandenburger
Nahverkehrs GmbH
(für Stadt Lübbenau)

660

43

57

2)

100,00

8,70

100,00

2) 3)

2)

A. Reich GmbH

0,00

99,97

8,90

25,26

100,00

7,00

50,00

549

Prignitz

Verkehrsgesellschaft
Prignitz mbH

901, 903 – 916, 918 – 920, 922 – 947

TeltowFläming

Herz-Reisen GmbH

789 – 791, 795, 796

Regionale Verkehrsgesellschaft DahmeSpreewald mbH

466, 467, 469, 470, 729

Verkehrsgesellschaft
Teltow-Fläming mbH

Uckermark

Spree-Neiße

1) 2) 3)

3.847

4.699

92

283

1)

100,00

7,00

25,00

215

322

1)

100,00

10,50

0,00

600, 619, 621, 700 – 713, 716 – 720,
750 – 761, 763 – 766, 768 – 773, 777,
792 – 794, 797

4.452

6.406

1) 2)

100,00

9,64

56,70

Uckermärkische
Verkehrsgesellschaft
mbH

401, 403, 411, 413, 414, 416, 419,
421, 424, 425, 427, 428, 431, 432,
435, 436, 441, 445, 447, 448,
450 – 460, 462 – 465, 467 – 475, 479,
481, 482, 484, 486, 489, 491, 492,
494, 496, 501, 502 – 506, 508 – 512,
514, 515, 517 – 519, 531

7.646

8.791

1 )2 )3)

96,00

8,11

33,60

Neißeverkehr GmbH

800, 850 – 856, 856-1, 858, 860,
861, 868 – 870, 872, 873, 876,
877, 879 – 882, 884, 885, 885-1
886, 887, 890-892,894

3.434

6.971

2)

99,94

8,30

21,82

Cottbusverkehr
GmbH

801, 805, 821, 822, 825 – 830,
832 – 835, 838, 839, 841 – 843, 850,
851, 877, 500, 607

1.236

100,00

6,90

97,96

Omnibuscenter
LEO Reisen

823, 837, 844, 846 – 848

779

100,00

8,60

77,78

Basis: Meldung der Aufgabenträger für das Kalenderjahr 2012 mit Stand 15.04.2013 | Basis: Report of the client bodies for the calendar year 2012 as of 15 April 2013
Legende | Legend

1)
2)
3)
k.A.

inklusive Investitionszuschüssen an das Verkehrsunternehmen | Including investment subsidies to the transportation company
inklusive Mobilitätsticket – vorläufige Ausgleichszahlungen mit Stand Feb. 2013 | Including Mobility Ticket – preliminary compensation as of Feb 2013
inklusive Ersatzverkehrsleistungen | Including replacement transportation services
keine Angabe | No data available

Basis: Meldung der Aufgabenträger für das Kalenderjahr 2012 mit Stand 15.04.2013 | Basis: Report of the client bodies for the calendar year 2012 as of 15 April 2013
Legende | Legend

1)
2)
3)
k.A.

inklusive Investitionszuschüssen an das Verkehrsunternehmen | Including investment subsidies to the transportation company
inklusive Mobilitätsticket – vorläufige Ausgleichszahlungen mit Stand Feb. 2013 | Including Mobility Ticket – preliminary compensation as of Feb 2013
inklusive Ersatzverkehrsleistungen | Including replacement transportation services
keine Angabe | No data available

13 1

13 2

B E R I C H T S P F L I C H T E N N A C H E U - V E R O R D N U N G 13 7 0 / 2 0 0 7

Aufgabenträger

Leistungserbringer

Leistung

Kreisfreie
Stadt /Land

Verkehrsunternehmen

Betriebene Linien

Brandenburg
an der Havel

Verkehrsbetriebe
Brandenburg an
der Havel GmbH

522 – 526, 528 – 530, 533, 540,
N1, N2, N4
1, 2, 6,
1/2

R E P O R T I N G O B L I G A T I O N S I N A C C O R D A N C E W I T H T H E E U R E G U L A T I O N 13 7 0 / 2 0 0 7

Übersetzung Tabelle zu Berichtspflichten| Translation table for Obligations Report

Finanzen

Qualität

Betriebsleistung
(IST)

Ausgleichszahlungen

Zuverlässigkeit

Fahrzeuge

in Tausend
Nutzwagenkm

in Tausend €

Anteil zum
Fahrplansoll in %

Ø Alter in
Jahren

1.289

2.858

1) 2)

658

2.699

1) 2)

Ø Alter in Jahren | Ø Age in years
Barrierefreiheit
in %

99,43

7,52

100,00

99,57

26,60

87,50

Anteil zum Fahrplansoll in % | Percentage of the target schedule
Aufgabenträger | Client body
Ausgleichszahlungen | Compensation
Barrierefreiheit in % | Barrier-free access in %
Betriebene Linien | Lines operated

Neuendorf

Cottbus

Cottbusverkehr
GmbH

10 – 20, 24, 28, S7 – S9, 3N – 5N
1– 5

Landeshauptstadt
Potsdam

Stadtverkehrsgesellschaft mbH
Frankfurt (Oder)
Verkehrsbetrieb
Potsdam GmbH

980 – 988, N1, N2

618

2.052

1) 2) 3)

3.649

1) 2) 3)

1) 2)

24.556

Betriebsleistung (IST) | Performance (ACTUAL)

100,00

96,00

100,00

99,70

7,10

100,00

99,70

26,00

100,00

Finanzen | Finances

99,46

9,49

100,00

in Tausend Nutzwagen-km | In thousand utility vehicle km

99,53

22,35

30,77

99,86

5,3

100,00

99,79

18,2

65,00

Fahrzeuge | Vehicles

in Tausend € | In thousand €
Kreisfreie Stadt | Municipality not associated with a county
Land | State

2.444

Landkreis | County
F1

Bietergemeinschaft
Verkehrsgesellschaft
Teltow Fläming
mbH / Havelbus
Verkehrsgesellschaft
mbH

1) 2)

5.007

X5, 603, 605, 606, 609, 612,
638, 639, 690 – 699, N14, N15,
N17, R694
91– 96,
98, 99

Land
Brandenburg

7.432

1.004

d

X1, 601, 602, 604, 607, 608,
610 – 612, 614, 619, 631,
643, 650, N13/31/43

1.600

1.418
1– 5

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH

47

977

d

Frankfurt
(Oder)

0,6

6

74,99

29

100,00

1.572

659

99,56

6,5

79,00

285

348

99,90

3,75

100,00

Leistung | Performance
Leistungserbringer | Service provider
Verkehrsunternehmen | Transportation company

Basis: Meldung der Aufgabenträger für das Kalenderjahr 2012 mit Stand 15.04.2013 | Basis: Report of the client bodies for the calendar year 2012 as of 15 April 2013
Legende | Legend
1) inklusive Investitionszuschüssen an das Verkehrsunternehmen | Including investment subsidies to the transportation company
2) inklusive Mobilitätsticket – vorläufige Ausgleichszahlungen mit Stand Feb. 2013 | Including Mobility Ticket – preliminary compensation as of Feb 2013
3) inklusive Ersatzverkehrsleistungen | Including replacement transportation services
k.A. keine Angabe | No data available

Qualität | Quality
Zuverlässigkeit | Reliability

13 3

13 4

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

Zahlen und Fakten
Facts and Figures

Mitglieder des VBB-Aufsichtsrates (Stand: 1. Mai 2013) | Members of the VBB Supervisory Board

Verbundgebiet Berlin-Brandenburg |
Network area Berlin-Brandenburg

Vorsitzende:

Kathrin Schneider | Staatssekretärin

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
des Landes Brandenburg

1. stellvertr.
Vorsitzender:

Christian Gaebler | Staatssekretär

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
des Landes Berlin

2. stellvertr.
Vorsitzender:

Manfred Zalenga | Landrat

Landkreis Oder-Spree

Mitglieder:

Carsten Billing

Landkreis Spree-Neiße

Carsten Bockhardt | Erster Beigeordneter

Landkreis Barnim

Mecklenburg-Vorpommern
Szczecin
(Stettin)
Uckermark
Prignitz
OstprignitzRuppin

Polen
Oberhavel

Barnim

Havelland
Märkisch-Oderland
Berlin
Sachsen-Anhalt

Brandenburg a.d.H.

Potsdam

Frankfurt
(Oder)
Oder-Spree

PotsdamMittelmark
Teltow-Fläming

Dahme-Spreewald

Cottbus
Elbe-Elster

Oberspreewald- Spree-Neiße
Lausitz

Bernd Brandenburg | Beigeordneter

Landkreis Uckermark

Markus Derling | Beigeordneter

Stadt Frankfurt (Oder)

Burkhard Exner | Bürgermeister

Landeshauptstadt Potsdam

Christian Jaschinski | Landrat

Landkreis Elbe-Elster

Rudolf Keseberg | Ministerialdirigent

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Grit Klug | Erste Beigeordnete

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Dr. Friedemann Kunst | Senatsdirigent

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
des Landes Berlin

Joachim Künzel | Senatsrat

Senatskanzlei des Landes Berlin

Holger Lademann | Beigeordneter

Landkreis Teltow-Fläming

Stephan Loge | Landrat

Landkreis Dahme-Spreewald

Hans-Werner Michael | Ministerialrat

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg

Ralf Reinhardt | Landrat

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Dr. Heike Richter

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
des Landes Brandenburg

Steffen Scheller | Bürgermeister

Stadt Brandenburg an der Havel

Edelgard Schimko

Landkreis Prignitz

Gernot Schmidt | Landrat

Landkreis Märkisch-Oderland

Dr. Burkhard Schröder | Landrat

Landkreis Havelland

Karl-Heinz Schröter | Landrat

Landkreis Oberhavel

Günter Schulz | Senatsrat

Senatsverwaltung für Finanzen des Landes Berlin

Christian Stein | Erster Beigeordneter

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Frank Szymanski | Oberbürgermeister

Stadt Cottbus

Die Struktur der VBB GmbH | Structure of the VBB GmbH
Reinickendorf

Pankow

Sachsen

Berlin
Spandau

Mitte
CharlottenburgWilmersdorf

Land Berlin
Gesellschafteranteil: 33 1/3 %

LichtenMarzahnberg
Hellersdorf
FriedrichshainKreuzberg

Land Brandenburg
Gesellschafteranteil: 33 1/3 %

Gesellschafterversammlung
Aufsichtsrat
Geschäftsführer
Hans-Werner Franz

TempelhofSchöneberg
Steglitz-Zehlendorf

Neukölln

14 Landkreise
4 kreisfreie Städte
Gesellschafteranteil: 33 1/3 %

Treptow-Köpenick

Gremien

Bereiche der
VBB GmbH

Beirat der
Gesellschafter
Planung und
Fahrgastinformation

Beirat der
Verkehrsunternehmen
Tarif und
Marketing

Fahrgastforum

Einnahmenaufteilung
und Wirtschaftsführung

SPNV-Beirat

Center für Nahverkehrsund Qualitätsmanagement

13 5

13 6

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg |
Transportation companies in Berlin and Brandenburg

Einwohnerzahl (in Mio.) | Inhabitants (in millions)
Stand: November 2012

Eisenbahnverkehrsunternehmen |
Railway companies

Sitz |
Headquarters

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

DB AG

DB Regio AG, Regio Nordost

Potsdam

2000

3,382

2,602

5,984

EGP

Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH

Potsdam

2001

3,388

2,593

5,981

NEB

NEB Betriebsgesellschaft mbH

Berlin

2002

3,392

2,582

5,975

ODEG

ODEG Ostdeutsche Eisenbahn GmbH

Berlin

2003

3,388

2,575

5,963

S-Bahn

S-Bahn Berlin GmbH

Berlin

2004

3,388

2,568

5,956

2005

3,395

2,559

5,955

2006

3,404

2,548

5,952

Bus-, U-Bahn- und Straßenbahnverkehrsunternehmen |
Bus, underground and tram companies

Sitz |
Headquarters

Anger

Günter Anger Güterverkehrs GmbH & Co. Omnibusvermietung KG

Potsdam

2007

3,416

2,536

5,952

BBG

Barnimer Busgesellschaft mbH

Eberswalde

2008

3,432

2,522

5,954

Behrendt

Fritz Behrendt OHG

Lehnin

2009

3,443

2,512

5,954

BMO

Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH

Strausberg

2010

3,461

2,503

5,964

BOS

Busverkehr Oder-Spree GmbH

Fürstenwalde

2011

3,502

2,496

5,998

BVG

Berliner Verkehrsbetriebe, AöR

Berlin

CV

Cottbusverkehr GmbH

Cottbus

3,544

2,492

6,036

892

29.484

30.376

3.974

85

199

2012
km2

Glaser

Omnibusverkehr Armin Glaser

Wiesenburg / Mark

Fläche in

Herz

Herz-Reisen GmbH

Zossen

Einwohnerdichte 2012 | Population density 2012

HVG

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH

Potsdam

Lange

Omnibusunternehmen Hans-Hermann Lange

Görzke

Lehmann

Lehmann Reisen GmbH

Falkenberg (Elster)

LEO

Omnibuscenter LEO REISEN

Cottbus

NV

Neißeverkehr GmbH

Guben

Obst

Omnibusbetrieb Obst

Bad Liebenwerda

ORP

Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH

Kyritz

OVG

Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH

Germendorf

Reich

A. Reich GmbH

Oranienburg

davon Regional- und Fernbahnhöfe** |
Thereof regional and long-distance stations

RVS

Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH

Luckau

SAT

Sabinchen Touristik GmbH

Treuenbrietzen

SBN

Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH

Senftenberg

Schmidt

Taxi/Fahrschule/Busverkehr Schmidt

Ortrand

SRS

Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH

Schöneiche

STE

Strausberger Eisenbahn GmbH

Strausberg

SVF

Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder)

UVG

Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH

Schwedt

VBBr

Verkehrsbetriebe Brandenburg a. d. Havel GmbH

Brandenburg a. d. Havel

VG OSL

Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH

Senftenberg

VGB

Verkehrsgesellschaft Belzig mbH

Bad Belzig

VGP

Verkehrsgesellschaft Prignitz mbH

Perleberg

ViP

ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH

Potsdam

VTF

Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mbH

Luckenwalde

•

VerkehrsManagement Elbe-Elster GmbH

Finsterwalde

Wetzel

Omnibusbetrieb Gustav Wetzel

Planebruch

WS

Woltersdorfer Straßenbahn GmbH

Woltersdorf

Stand: 31.03.2013

| Area in

km2

Haltestellen und Stationen 2012 | Stops and Stations 2012
Haltestellen und Stationen je bedientes Verkehrssystem |
Stops and stations per transportation system

Berlin

Brandenburg

VBB

Gesamtzahl der Haltestellenbereiche* |
Total no. of stop areas

2.847

9.697

12.544

21

312

333

davon S-Bahnhöfe** | Thereof S-Bahn stations

133

33

166

davon U-Bahnhöfe** | Thereof underground stations

173

–

173

* Haltestellenbereiche im Verbundgebiet (z. B. S+U Zoologischer Garten Bhf wird einmal gezählt) | Stop areas in the network area
(e.g. S+U Zoologischer Garten Bhf. is counted once)
** Bediente Bahnhöfe pro Verkehrsmittel im Verbundgebiet (z. B. S+U Zoologischer Garten Bhf wird je einmal als Regional-,
S-Bahn- und U-Bahnhof gezählt) | Stations serviced per mode of transportation in the network (e.g. S+U Zoologischer Garten
Bhf. is counted once as regional, S-Bahn and underground station

Linien 2012* | Lines 2012
Linien | lines

Berlin

Brandenburg

VBB

Regionalverkehr** | Regional traffic

20

42

42

S-Bahn** | S-Bahn

15

11

15

U-Bahn | Underground

10

–

10

Straßenbahn | Tram

24

23

45

163

715

845

O-Bus | O-bus

–

2

2

Fähre | Ferry

6

2

8

Bus | Bus

* Tageslinien (ohne Nachtverkehr) | Day lines (without nights)
** Von Berlin und Brandenburg bestellte Linien | Lines ordered by Berlin and Brandenburg

13 7

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

Anteil der einzelnen Fahrausweisgruppen an den Fahrgeldeinnahmen |
Share of fare income from individual ticket groups

Entwicklung Verbundfahrgastzahlen (in Mio.) | Development of network passengers (in millions)

1.300
1,260

1.256

1.250

1.237

1.227

1.200
1.176
1.150

1.185

1.266

1.282

1.293*

1.240

1.197

gesamt | Total

1.350

1.136

1.050
3,22

3,25

3,28

3,36

3,44

3,39

3,40

3,45

3,47

3,51

3,54

1.061
3,11

1.000

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

täglich | Daily

1.100

2,91

Entwicklung der Fahrgeldeinnahmen (in Mio. Euro) | Development of fare income (in million euros)

1.200
1.000
872
800

727

764

901

954

1.025

996

965

1.071

1.092

1.133*

794
717

600

3,3 %

5,9 %

1,2 %

3,3 %

2,9 %

4,4 %

2,0 %

3,7 %

2000

9,8 %

0

10,7 %

200

- 6,2 %

400

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Veränderung gegenüber Vorjahr |
Change compared to previous year

1.400

5,1 %

13 8

Gegenüberstellung der Entwicklungen Verbundfahrgastzahlen und Fahrgeldeinnahmen |
Comparison of the development of passengers and fare income (in millions)
1.400
1.350
1.300
1.250
1.200
1.150
1.100
1.050
1.000
950
900
850
800
750
700

1.282
1.256
1.176

1.185

1.197

1.227

1.237

1.240

1.260

1.061
954
872

2000

965

996

1.092

1.133*

1.025

717
2001

2002

2003

Fahrgäste (in Mio.) | Passengers (in millions)

2004

2005

2006

2007

2008

2009

Einnahmen (in Mio. Euro) | Income (in million euros)

* vorbehaltlich neuer Meldungen | Subject to change with new information

Einzelfahrausweise | Single tickets
Tageskarten | Daily tickets
Gruppenkarten | Group tickets

25,7 %
6,2 %
1,5 %

7-Tage-Karten | 7-day-tickets
Monatskarten | Monthly tickets
Abonnements | Subscriptions
Jahreskarten | Annual tickets
Firmentickets | Job tickets

1,7 %
11,8 %
19,7 %
2,7 %
3,9 %

7-Tage-Karten Azubi/Schüler | 7-day-tickets apprentice/pupils
Monatskarten Azubi/Schüler | Monthly tickets apprentice/pupils
Abonnements Azubi/Schüler | Subscription apprentice/pupils
Jahreskarten Azubi/Schüler | Annual tickets apprentice/pupils

0,1 %
5,8 %
3,9 %
0,2 %

Semestertickets | Semester tickets
VBB-Abo 65plus | VBB-Abo 65plus
Sonstige Tarifangebote | Other tickets

4,7 %
3,1 %
9,0 %

901

794

764
727

1.266

1.071

1.136

1.293*

Stand: 2012

2010

2011

2012

13 9

14 0

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

Zugkilometer im Regionalverkehr* (in Mio. km) |
Train kilometres in regional traffic (in million km)

Zugkilometer S-Bahn* (in Mio. km) |
Train kilometres – S-Bahn (in million km)

SPNV-Nachfrage in Brandenburg und Berlin |
Rail public transportation demand in Berlin and Brandenburg

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

2000

5,6

32,2

37,8

2000

27,8

3,5

31,3

2001

5,8

32,8

38,6

2001

28,1

3,5

31,6

2002

5,9

32,8

38,8

2002

28,5

3,4

31,9

2003

6,2

32,8

39,0

2003

29,0

3,4

Stralsund

Pasewalk
Rostock

Stralsund

Szczecin

Wismar

Neustrelitz Hbf

Meyenburg

32,4

6,1

32,2

38,3

2004

29,4

3,4

32,8

2005

6,0

32,1

38,5

2005

29,1

3,5

32,6

2006

6,0

31,3

38,2

2006

28,9

3,5

32,4

2007

6,1

30,2

36,4

2007

29,1

3,4

32,6

2008

6,1

30,3

36,4

2008

29,0

3,4

32,4

Tantow
Prignitz

Fürstenberg
(Havel)

Wittstock
(Dosse)

Pritzwalk

Perleberg

Templin Stadt
Schwedt
(Oder)

Rheinsberg
(Mark)

OstprignitzRuppin

Zehdenick
(Mark)

Wittenberge

Angermünde
Joachimsthal

*)
Groß Schönebeck

Kyritz

6,1

30,2

36,3

2010

6,1

30,3

36,4

2009
2010

29,0
29,0

3,4
3,5

32,4

Neuruppin
West

Stendal

6,1

30,2

36,8

2011

29,0

3,5

32,5

2012**

6,4

32,3

38,7

2012**

29,0

3,6

32,6

Schmachtenhagen

Neustadt
(Dosse)

32,5

2011

Kremmen Oberhavel

Wensickendorf

Basdorf
Bernau (b Bln)

Havelland

Rathenow

* Vertraglich vereinbarte Verkehrsleistung; Soll-Leistung nach
Anlage 1.4 des Verkehrsvertrages | Target performance as
per Appendix 1.4 of the Transportation Contract
** Zuzüglich Verkehrsvertrag Mehrleistungspaket Berlin 0,5 |
Plus Transportation Contract Additional Service Package
Berlin 0.5

Nauen

Stendal

VBB

2000

260,4

89,2

349,6

2001

261,4

89,3

350,7

2002

264,7

89,2

353,9

2003

255,2

88,6

343,8

2004

245,3

91,4

336,7

241,0

88,8

329,8

2006

239,0

88,1

327,1

2007

234,3

87,7

322,0

2008

220,8

89,3

310,1

2009

230,6

90,1

320,7

2010

231,0

91,8

322,8

2011

235,4

89,6

325,0

2012

233,4

89,4

322,8

Kostrzyn

Strausberg
Werbig
Erkner

Golm
Brandenburg Hbf

Gorzow

Fürstenwalde (Spree)

Werder/H

Seddin

KüstrinKietz

Märkisch Oderland

Potsdam
Hbf

Flughafen
BerlinSchönefeld

Michendorf
Ludwigsfelde

Beelitz Heilstätten
Beelitz Stadt

Königs
Wusterhausen
Niederlehme

Bad Saarow
Klinikum

Poznan

Frankfurt
(Oder)

Rangsdorf

Beeskow
Bad
Belzig

Treuenbrietzen

WünsdorfLuckenwalde Waldstadt

Jüterbog

Brandenburg

2005

Blumberg

Falkensee
Berlin

Nutzwagenkilometer im übrigen ÖPNV (in Mio. km) |
Public transportation car kilometres in other public
transportation modes (in million km)

Wriezen

Werneuchen

Wustermark

Pritzerbe

Magdeburg Hbf

Berlin

Eberswalde Hbf

Hennigsdorf

PotsdamMittelmark

Jahr

Barnim
Klosterfelde Britz

*)

Oranienburg
Bärenklau

* Soll-Leistung nach Anlage 1 bzw. V des Verkehrsvertrages |
Target performance as per Appendix 1 or V of the Transportation Contract
** Inkl. Leistung Anbindung BER (Änderungen wegen Nichtinbetriebnahme) | Including BER connection (changes due to
non-opening)

Gdynia

Prenzlau
Uckermark

2004

2009

14 1

Brand

Eisenhüttenstadt
Oder-Spree

TeltowFläming

DahmeSpreewald

Lübben
(Spreewald)

LuckauUckro

Lutherstadt
Wittenberg

Guben

Lübbenau

Dessau Hbf

Calau
(Niederl)

Cottbus

Tuplice
Forst

DoberlugKirchhain

Querschnittsbelastung von SPNV-Strecken |
Utilization of rail public transportation
unter 500
500 – 1.000
1.000 – 3.000
über 3.000
*)

}

Finsterwalde
(Niederl)

OberspreewaldLausitz

Spree-Neiße
Spremberg

Leipzig
Hbf

Falkenberg
(Elster) Elbe-Elster

Senftenberg
Ruhland

Fahrgäste pro Tag im Querschnitt |
Passengers per day

ausschließlich Saison- bzw. Wochenendverkehre |
Only seasonal and weekends

Elsterwerda

Hoyerswerda

Görlitz / Zittau

Riesa
Dresden Hbf

Zugangsstelle | Access point
Darstellung nur ausgewählter Zugangsstellen |
Only selected access points shown
Quelle: Reisendendaten der Verkehrsunternehmen, Januar – Mai 2012 (Verkehrstage Montag – Freitag), ohne Berücksichtigung von Bauarbeiten
und Nachfrage auf S-Bahn-Linien |
Source: Passenger data from transportation companies, January – May 2012 (Monday – Friday), without consideration of construction work and
demand on S-Bahn lines
Stand: 01.10.2012

14 2

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

Regionalverkehr | Regional railways

Regionalverkehr | Regional railways

Betriebsleistung | Performance

Zuverlässigkeit | Reliability

40

38,50

38,24

36,43

36,42

36,34

36,43

36,61

38,69

100
99

30

98,34

98,44

98,32

98,71

98,31

98
20

97,15

97
10

97,04

96,99

96

0

95

Unternehmen

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Grund

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

DB Regio AG

33,84

32,85

30,25

29,18

28,85

28,94

29,08

30,43

Bauarbeiten |
Construction work

ODEG

3,40

3,37

3,10

3,29

3,90

3,90

3,97

5,56

1,42

1,27

1,59

1,41

1,04

2,44

1,62

1,31

PEG

0,94

0,94

1,01

1,01

1,01

1,01

1,03

0,97

Unternehmen |
Company

0,18

0,18

1,14

0,16

0,17

0,40

1,24

0,27*

Connex Sachsen

0,28

0,38

0,38

0,36

–

–

–

–

Dritte | Third party

0,06

0,11

0,12

0,11

0,09

0,13

0,18

0,10

NEB

0,04

0,70

1,63

1,63

1,63

1,63

1,63

1,72

Ausfallquote |
Cancellation rate

OLA (MR)

–

–

0,06

0,95

0,95

0,95

0,90

–

1,66

1,56

2,85

1,68

1,29

2,96

3,01

1,69

EGP

–

–

–

–

–

–

–

0,01

Basis: Soll-Leistung nach Anlage 1 bzw. V des Verkehrsvertrages; Angaben in Prozent | Basis: Target performance as per Appendix 1 or V of the Transportation, data in per cent
*Angaben inkl. Dritte für DB Regio AG | Data incl. third party for DB Regio AG

Basis: Soll-Leistung nach Anlage 1 bzw. V des Verkehrsvertrages; Angaben in Mio. Zugkm | Basis: Target performance as per Appendix 1 or V of the Transportation Contract

Regionalverkehr | Regional railways
Regionalverkehr | Regional railways

Kundenzufriedenheit | Customer satisfaction

Pünktlichkeit | Punctuality

1

100

1,83

2

95

2,19

1,92

1,88
2,27

2,24

1,89

1,91
2,32

2,31

1,95

2,28

1,91

2,19

1,77 1,95

3
91,58

90

89,35

89,54

90,45

91,66
88,14

89,31

87,92

4
5

85

6

80

Züge VBB gesamt | Total VBB trains

Unternehmen/Vertrag

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

DB Regio AG/1

87,08

85,61

87,18

87,85

89,38

84,75

86,07

84,62

DB Regio AG/2

87,08

85,61

87,18

87,85

89,38

–

–

–

DB Regio AG/3

87,08

85,61

87,18

87,85

89,38

84,87

82,18

82,47

DB Regio AG/4

–

–

–

–

–

–

86,11

86,73

ODEG/1

93,70

93,70

95,40

95,62

95,81

–

96,08

93,72

ODEG/2

–

–

–

95,62

95,81

–

96,20

–

ODEG/3

–

–

–

–

95,81

–

96,98

76,72

ODEG/4

–

–

–

–

–

–

91,14

91,91

PEG

99,13

99,04

94,67

94,61

97,57

96,38

95,30

97,66

Connex Sachsen

94,57

97,13

96,76

97,34

–

–

–

–

NEB/1

–

99,03

98,60

98,28

97,94

97,99

97,99

97,01

NEB/2

–

99,03

98,60

98,28

97,94

98,38

98,17

98,87

OLA

–

–

97,34

97,20

97,65

96,80

97,92

–

EGP

–

–

–

–

–

–

–

96,42

Basis: Ankunftsverspätung ab 5 Minuten; Angaben in Prozent | Basis: Arrival later than 5 minutes, in per cent

Mittelwert Züge

Bahnhöfe VBB gesamt | Total VBB stations

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

DB Regio AG/1

1,91

2,03

2,04

2,07

2,10

2,06

2,00

1,87

DB Regio AG/3

–

–

–

–

–

2,02

2,01

2,05

DB Regio AG/4

–

–

–

–

–

–

–

1,56

1,54

1,69

1,55

1,56

1,58

1,46

1,53

1,64*

ODEG/3

–

–

–

–

1,48

1,43

1,37

1,43

ODEG/4

–

–

–

–

–

–

–

1,45

1,50

1,56

1,63

1,72

1,68

1,67

1,52

1,49

NEB/1

–

1,53

1,54

1,44

1,50

1,42

1,32

1,39

NEB/2

–

–

1,51

1,63

1,54

1,63

1,58

1,43

ODEG/1+2

PEG

Angaben in gewichteten Bewertungsziffern 1– 6 (1 = sehr zufrieden) | Data in weighted evaluation 1– 6 (1=very satisfied)
Anmerkung: Darstellung der in 2012 geltenden Verkehrsverträge | Note: Presentation of the transportation contracts valid in 2012
*Ausschließlich Vertrag 2 | Excluding Contract 2

14 3

14 4

ZAHLEN UND FAKTEN

FACTS AND FIGURES

S-Bahn | S-Bahn

S-Bahn | S-Bahn

Betriebsleistung | Performance

Zuverlässigkeit | Reliability
100

40
30

31,98

32,28

31,63

32,06
27,84

29,08

29,85

98,60

98,23

96,82

98,11

31,38

92,70
90

87,90

20
79,29

80

81,78

10
70

0

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011*

2012*

Unternehmen

Basis: Ist-Leistung; Angaben in Mio. Zugkm | Basis: Target performance, data in million train-kilometres
* Vorläufiger Wert nach VBB-Abrechnungssystematik | Preliminary value according to VBB invoicing system

S-Bahn | S-Bahn

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011*

2012*

Ausfallquote |
Cancellation rate

1,77

1,40

3,18

1,89

20,71

18,22

12,10

7,30

S-Bahn | S-Bahn

19,8

20,6

67,9

28,6

95,1

93,6

60,5

79,7

Dritte | Third party

20,0

21,5

13,6

27,0

2,1

2,8

23,7

11,6

DB Netz AG | DB Netz AG

49,0

49,4

18,0

43,1

2,0

2,3

15,7

7,9

Witterung | Weather

11,2

8,6

0,5

1,3

0,8

1,3

0,1

0,8

Basis: Sollzugfahrten; Angaben in Prozent | Basis: Target trains, data in per cent
* Vorläufiger Wert nach VBB-Abrechnungssystematik | Preliminary value according to VBB invoicing system

Pünktlichkeit | Punctuality
100
95,36

96,21
93,39

92,74

90

87,02
82,47

80,06

80

S-Bahn | S-Bahn
Kundenzufriedenheit | Customer satisfaction

76,90
1

70

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011*

2012*

Basis: fahrgastwirksamer Pünktlichkeitsgrad (ab 4 Min. Ankunftsverspätung); Angaben in Prozent | Basis: Passenger-effective degree of punctuality (more than 4 minutes delay),
data in per cent
* Vorläufiger Wert nach VBB-Abrechnungssystematik | Preliminary value according to VBB invoicing system

2
2,61 2,57

2,60 2,51

2,45 2,51

2005

2006

2007

2,50 2,60

2,55

2,83

2,70 2,70

2,69 2,72

2,61 2,74

2010

2011

2012

3
4
5

Mai | May

2008

November | November

Basis: Passenger Satisfaction Index (PSI) Gesamt; Angabe in fünfstufiger Bewertungsskala (1 = sehr zufrieden) |
Basis: Passenger Satisfaction Index (PSI total, data in scale of 1– 5 (1= very satisfied)

2009

14 5

14 6

ZAHLEN UND FAKTEN

| FACTS AND FIGURES

IMPRESSUM | IMPRINT

Berliner Verkehrsbetriebe | Berliner Verkehrsbetriebe

Impressum | Imprint

Pünktlichkeit | Punctuality
100

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH
Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin

98,0 97,8 97,6 97,7 97,7

95
92,2 92,6
90

91,0 91,6 91,4
87,1 86,6

85

85,7
84,8 84,9

80
Straßenbahn | Tram

2008

2009

2010

2011

U-Bahn | Underground

Bus | Bus

Telefon: (030) 25 41 40, Telefax: (030) 25 41 41 12
info@VBB.de, VBB.de
VBB-Infocenter
Telefon: (030) 25 41 41 41
Verantwortlich | Responsible persons
Geschäftsführer | Managing Director: Hans-Werner Franz

2012

Angaben in Prozent | Data in per cent

Projekt | Project
Brigitta Köttel, Gabriela Felder
Realisation | Realization
FLASKAMP UMMEN AG

Berliner Verkehrsbetriebe | Berliner Verkehrsbetriebe
Zuverlässigkeit | Reliability

100

Druck | Print
Druckerei ARNOLD
99,8 99,8 99,8 99,8 99,7

99,7 99,6 99,3 99,5 99,5

99,5 99,7

99,7 99,5
98,6

98

Fotos | Photos
Hans Hochheim

96
94
92
90
Straßenbahn | Tram
2008

2009

2010

2011

U-Bahn | Underground

Bus | Bus

2012

Angaben in Prozent, Basis: Betriebsleistung = 100 % | Data in per cent, Basis: Operational performance = 100%

Stand: Juni 2013

14 7

Verbundbericht . Network Report

2013

2013

MIT QUALITÄTSBILANZ UND BERICHTSPFLICHTEN 2012
With 2012 Quality Balance and Reporting Obligations
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.