Path:
Periodical volume

Full text: Verbundbericht Issue 2009

10 Jahre VBB

Auf dem besten Weg
in die Zukunft

10 Jahre VBB

Auf dem besten Weg
in die Zukunft

| Impressum
VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH
Geschäftsführer: Hans-Werner Franz
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
Telefon
(030) 25 41 40
Telefax
(030) 25 41 41 12
info@vbbonline.de
www.vbbonline.de
VBB-Infocenter
Telefon
(030) 25 41 41 41
Verantwortlich
Geschäftsführer Hans-Werner Franz
Projektleitung
Burkhard Gerken
Holger Gerecke
Brigitta Köttel
Horst Stammler
Realisation
kontur GbR
Druck
MEDIALIS Offsetdruck GmbH

Fotos
Wir danken
BVG/Donath: S. 35, 92
Michael Dittrich: S. 84
DB AG: S.72 oben
Carsten Dörnbrack: S. 57, 58, 67
Joachim Donath: S. 20, 50, 52, 72 unten, 74, 86 links, 91
EVS Digitale Medien GmbH: S. 28 oben
Tobias Freyberg: S. 74
Sabine Gudath: S.73
kontur GbR: S. 62, 86 rechts
Kusus + Kusus Architekten: S. 28 unten
Lumino: S. 68
Daniel Modjesch: S. 8, 42 Hintergrund, 46, 56
ODEG: S. 30
Pixelio: S. 42 Vordergrund
Veolia Verkehr GmbH: S. 24, 54

10 Jahre VBB 3

Inhaltsverzeichnis

Grußworte
Klaus Wowereit
Matthias Platzeck
Maria Krautzberger
Hans-Werner Franz
Morgen
Rahmenbedingungen für den Verkehr
Lebensstile der Zukunft Andreas Steinle
Wie werden wir künftig mobil sein? Prof. Dr. Hartmut H. Topp
Mobilität in Berlin-Brandenburg
Mobile Zukunft in Berlin Ingeborg Junge-Reyer
Die Zukunft ist erreichbar Reinhold Dellmann
Die Gesamtverkehrsprognose für Berlin und Brandenburg Jörg Uhlig
Megatrends für den öffentlichen Nahverkehr Dr. Tobias Heinemann
Infrastruktur für modernen Verkehr
Entwicklung der Schieneninfrastruktur in Brandenburg Ullrich Mehlmann
Infrastrukturplanungen des Landes Berlin für ÖPNV und SPNV Dr. Friedemann Kunst
Mit Bahn und Bus zum neuen Hauptstadtflughafen BBI
Grenzenlos nach Polen Marcin Jabłoński
Attraktiver öffentlicher Verkehr
Vollständiger Wettbewerb auf der Schiene
Aktiver Umweltschutz in den Verkehrsunternehmen Michael Ebermann
Innovative Schienenfahrzeuge für mehr Attraktivität für den Fahrgast Dr. Klaus Baur
Was wünschen sich die Fahrgäste für die Zukunft? Christfried Tschepe
Fahrgastrechte im ÖPNV mehr als überfällig Gabriele Francke
Das Ticket der Zukunft: Chipkarte ersetzt Papier
Verknüpfte Mobilität
Sicherheit und Qualität
Erlebte Sicherheit – eine Herausforderung für alle Hans-Werner Franz
Mobilität für alle – Barrierefreiheit im ÖPNV
Mobilität nach Bedarf – alternative Bedienformen Wolfgang Blasig

5

10

18

24

30

46

Heute
Vertragsmanagement
Angebotsmanagement
Tarif
Kommunikation
Fahrgastinformation
Projekte
Qualität
Zahlen und Fakten
Organe des VBB
Verkehrsunternehmen im Verbund
Gestern
Die ersten 10 Jahre

54
56
62
66
68
72
74
79
82
83

84

10 Jahre VBB 5

Klaus Wowereit

Matthias Platzeck

Berlins Regierender
Bürgermeister

Ministerpräsident des
Landes Brandenburg

Reisen verbindet – und so erfüllt der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg nicht nur eine wichtige verkehrliche
Funktion in der Region. Er steht auch für das Zusammenwachsen der deutschen Hauptstadtregion.
Einen ersten Anstoß zur Schaffung eines regionalen
Verkehrsverbundes hatte der Einigungsvertrag im Jahr
1990 gegeben. Neun Jahre sollte es allerdings dauern,
bis das Ziel nach langen Verhandlungen erreicht war.
Heute ist der Komfort, irgendwo in der gemeinsamen
Region seinen Weg zu beginnen und an seinem Ziel
anzukommen und dafür nur einmal eine Fahrkarte
kaufen zu müssen, für den Fahrgast längst eine Selbstverständlichkeit. Viele können sich kaum mehr vorstellen, wie umständlich es war, vor der Einführung des
Verbundtarifes durch die Region zu reisen. Und so ist
der VBB mit seinem Verbundtarif zu einem Herzstück
unserer zusammenwachsenden Region geworden.
Der Verkehrsverbund ist auch ein Baustein regionaler
Kompetenz für das Thema Verkehr insgesamt. So sind
Berlin und Brandenburg auf dem Weg, sich wieder zu
einem europäischen Zentrum des Personenverkehrs
und der Güterlogistik zu entwickeln. Und schon heute
gehört die Region in den Bereichen Verkehrstelematik
und Logistik zu den führenden Standorten in Deutschland. Insofern reicht die Bedeutung des Verkehrsverbundes weit über das reibungslose und kundenfreundliche Funktionieren des regionalen Verkehrs hinaus.
41 Verkehrsunternehmen in Berlin und Brandenburg
bilden für die Kunden seit nunmehr 10 Jahren mit
dem VBB ein großes Ganzes. Flächenmäßig zählt er mit
30.000 km2 zu Europas größten Verkehrsverbünden.
Die Jahr für Jahr steigenden Fahrgastzahlen dokumentieren den Erfolg der Verbundarbeit.

Gleichwohl bleibt auch für die Zukunft noch viel zu
tun. Die Umsteigemöglichkeiten und Anschlüsse im
länderübergreifenden Öffentlichen Personennahverkehr durch bessere Vernetzung zu optimieren, ist eine
der großen Herausforderungen, denen sich der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg in enger Kooperation mit den Verkehrsunternehmen stellt. Gleiches gilt
für die Verbesserung der Fahrgastinformation. Über
ein neues Netz von rechnergestützten Betriebsleitsystemen erhalten die Kunden nun fast im gesamten
Verbundraum umgehend eine Nachricht, wenn sich am
Fahrplan etwas ändert oder Verspätungen eintreten.
Dass Letzteres möglichst selten eintritt, wünschen wir
uns alle.
Ein reibungslos funktionierendes, verlässliches und
kundenfreundliches öffentliches Verkehrssystem sichert
nicht nur Mobilität für viele Menschen. Es bringt auch
ein wichtiges Stück Lebensqualität und sichert Wirtschaftskraft und Leistungsfähigkeit der Region. Die
Länder Berlin und Brandenburg werden daher auch in
Zukunft eng kooperieren, um den Fahrgästen zuverlässige Angebote in hoher Qualität zu bieten.
In diesem Sinne danken wir allen beteiligten Akteuren
für ihren Einsatz, der den Erfolg des ersten VBB-Jahrzehnts möglich gemacht hat. Für die nächsten 10 Jahre
wünschen wir dem VBB ebenfalls viel Erfolg. Und das
bedeutet vor allem eines: stets zufriedene Kunden.

6 10 Jahre VBB

Maria Krautzberger
Vorsitzende des VBB-Aufsichtsrats
Staatssekretärin für Verkehr und Stadtplanung Berlin

Die Einrichtung des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg war kein Zufall: Schon den Müttern und Vätern
des Einigungsvertrags zwischen der Bundesrepublik
und der DDR war klar, dass der öffentliche Nahverkehr
zwischen dem lange Zeit abgeschotteten Berlin und
Brandenburg gut koordiniert werden muss. Auf keinen
Fall sollte die wieder gewonnene Freizügigkeit allein
dem Autoverkehr zugute kommen.
So haben Berlin und Brandenburg den VBB auf den Weg
geschickt, der im Frühjahr 1999 für die Kunden erstmals
„erfahrbar“ wurde: Für eine Fahrt von Berlin nach Brandenburg und umgekehrt – völlig egal, von wo nach wo
genau – war ab sofort nur noch ein Fahrschein notwendig. Kein anderer Verkehrsverbund in Deutschland und
kaum einer in Europa hat ein so großes Bediengebiet.
Zwar war der Bevölkerungszuwachs nicht ganz so rasant
wie zunächst vermutet. Dennoch steigen die Pendlerzahlen über die Landesgrenze zwischen Berlin und
Brandenburg munter weiter. An der grundlegenden Erkenntnis, wie wichtig gut organisierte und abgestimmte
Busse und Bahnen in der Hauptstadtregion sind, hat
sich nichts geändert, im Gegenteil: Die Jahr für Jahr
drängender werdende Debatte über den Klimaschutz
zeigt uns, wie wichtig der öffentliche Nahverkehr bleibt.
Dabei darf er sich nicht darauf verlassen, dass steigende Benzinpreise die Autofahrer automatisch nötigen,
ihr Gefährt stehen zu lassen. Das Nahverkehrsangebot
muss immer attraktiv sein. Dass genügend Busse und
Züge fahren, ist die Verantwortung der Länder und
Kommunen. Dass sie sicher und pünktlich sind, ist Aufgabe der Verkehrsunternehmen.
Der VBB bildet hier das Scharnier: Er muss zwischen
den einzelnen Verkehrsträgern und -unternehmen
sowie den Aufgabenträgern koordinieren. In Berlin
und Brandenburg sind zurzeit 41 verschiedene Unternehmen unterwegs. Selbst innerhalb Berlins brauchen
die Unternehmen gelegentlich einen Anstoß des VBB,
um miteinander zu sprechen.

Für die Information der Fahrgäste reicht der traditionelle Fahrplanaushang an der Haltestelle oder am
Bahnhof schon lange nicht mehr aus. Wenn fast jedes
Auto ein Navigationssystem hat, muss der öffentliche
Verkehr nachlegen. Die internetgestützte Fahrplanauskunft ist daher schon längst eine Selbstverständlichkeit. Dabei bleibt der VBB aber nicht stehen: Echtzeitdaten helfen, dass ich nicht nur sehe, wann der Zug
kommen sollte, sondern auch, wann er tatsächlich
kommen wird.
Immer wichtiger wird es, die Qualität von Bussen und
Bahnen laufend und streng zu kontrollieren. Der VBB
leistet seit einigen Jahren Qualitätsmanagement bei
Regional- und S-Bahnen in Berlin und Brandenburg.
Dabei geht es nicht in erster Linie darum, den Unternehmen nachzuweisen, was sie falsch machen, um
ihnen weniger Geld zahlen zu müssen. Statt dessen
gibt der VBB Hinweise, was sie besser machen können.
So ist allen geholfen: dem Fahrgast, weil die Leistung
besser wird, und der öffentlichen Hand, weil sie weiß,
dass ihr Geld gut angelegt ist. Die wettbewerbliche
Vergabe von Leistungen im Schienenpersonennahverkehr, die der VBB im Auftrag der beiden Länder
betreibt, dient denselben Zielen.
Der VBB begnügt sich aber nicht damit, die einmal zugewiesenen Aufgaben solide zu erfüllen, sondern erfindet
sich ständig neu. Das belegt die stetig wachsende Zahl
seiner Projekte: Da geht es um die Sicherheit im Nahverkehr, um eine verbesserte Verkehrsversorgung dünn
besiedelter Regionen, um mehr Austausch mit unseren
polnischen Nachbarn, um Überlegungen zu effizienteren
Unternehmensstrukturen, um die Integration von Leihfahrrädern in den VBB-Tarif oder um das elektronische
Ticketing.
Bei allen diesen Aktivitäten bleibt dem VBB also nicht
nur Arbeit für „die nächsten zehn Jahre“, sondern
schon weit darüber hinaus ...

10 Jahre VBB 7

Hans-Werner Franz
Geschäftsführer
VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

In diesem Augenblick, da Sie dies lesen, fährt irgendwo ein Bus von einer Haltestelle ab, erreicht anderswo
ein Zug den Bahnhof. Millionen Menschen nutzen
täglich den Öffentlichen Personennahverkehr, um vorwärts zu kommen. Ein Alltag ohne Busse und Bahnen
ist auf der ganzen Welt nicht vorstellbar. Und auch
zukünftig wird der ÖPNV weiter an Bedeutung gewinnen. Wirtschaftliche Probleme, Ressourcenknappheit
und eine drohende Klimakatastrophe zwingen uns zu
verantwortungsvollem und nachhaltigem Verhalten.
Unter diesen Prämissen arbeitet der Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg nunmehr seit 10 Jahren. Dieses
Jubiläum ist für uns ein Grund zum Feiern. Der Öffentliche Personennahverkehr in den beiden Ländern ist
für unsere Kunden in den letzten Jahren attraktiver
geworden. Die ständig steigenden Fahrgastzahlen
beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Der
einheitliche Verbundtarif und die vielerorts verbesserten Bus- und Bahnanbindungen haben zehntausende
Menschen motiviert in den ÖPNV umzusteigen. Das
macht uns stolz und spornt uns an, unsere Ziele weit
in die Zukunft zu stecken.
Der stetig zunehmende Verkehr in Berlin und Brandenburg verlangt nach neuen Lösungsansätzen. Wir
brauchen komfortable und effiziente Mobilität, die
künftig weniger gesundheitliche, ökologische und
wirtschaftliche Schäden anrichtet als bisher. In den
kommenden Jahren werden regional und auch international vernetzte Lösungen für Verkehrsleistungen
zu einem Schlüssel der Entwicklung von Wirtschaft
und Gesellschaft. Zukünftig wird Mobilität nicht
mehr durch einen einzelnen Verkehrsträger oder eine
bestimmte Technologie effizient erbracht werden
können, sondern nur durch eine intelligente Vernetzung. Der moderne Mensch ist flexibel in der Wahl des
Verkehrsmittels. Entscheidend für ihn ist die Qualität
des Angebots. Die ausschlaggebenden Faktoren
sind dabei Pünktlichkeit, Schnelligkeit, Sicherheit,
Bequemlichkeit, niedrige Kosten und nicht zuletzt die
Umweltverträglichkeit.

In unserem Buch beschäftigen wir uns vor allem mit
Verkehrsmodellen der Zukunft und stellen Ihnen
Projekte vor, an denen der Verkehrsverbund BerlinBrandenburg aktiv beteiligt ist.
Ein Beispiel ist die elektronische Fahrkarte, an der
wir mit ganzer Kraft arbeiten. Die Vision ist, dass
Fahrgäste künftig in ganz Deutschland mit nur einem
Fahrschein problemlos und einfach alle Busse und
Bahnen im ÖPNV nutzen können. Unter der Koordination des VBB werden in Berlin und Brandenburg
Lesegeräte installiert und unsere Kunden mit neuen
Fahrkarten ausgestattet.
Die Planungen für die künftige Anbindung an den
neuen Hauptstadtflughafen BBI sind Thema im Buch,
ebenso wie der Wettbewerb im Regionalbahnverkehr.
Nicht zuletzt geben uns im Jubiläumsbuch Zukunftsforscher Ausblicke auf die künftigen Mobilitätsbedürfnisse in unserer Gesellschaft und speziell im Verbundgebiet Berlin und Brandenburg. Wir wollen vorbereitet
sein auf die Herausforderungen des demografischen
Wandels in der Region und den damit verbundenen
Anforderungen an den ÖPNV.
Dass Sie dieses Buch in den Händen halten, zeigt Ihr
Interesse, vielleicht sogar Ihre Leidenschaft für den
Öffentlichen Personennahverkehr. Dies teilen wir mit
Ihnen. Ich hoffe, dass die folgenden Seiten Ihnen
Freude machen und Ihnen neue Aspekte und Sichtweisen auf die zukünftigen Entwicklungen im Bus- und
Bahnverkehr ermöglichen.
Abschließen möchte ich mit einem herzlichen Dankeschön an unsere treuen Fahrgäste, an die Aufgabenträger und die Verkehrsunternehmen, ohne die die Arbeit der letzten zehn Jahre so nicht möglich gewesen
wäre. Und für den mutigen Blick voraus schließe ich
mich einem Zitat von Albert Einstein an: „Mehr als die
Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in
ihr gedenke ich zu leben.“

8 morgen

Auf dem besten Weg
in die Zukunft

morgen 9

10 Jahre VBB
Wer heute die richtigen Entscheidungen treffen
will, muss an das Morgen denken. Deshalb ist beim
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg die Zukunft
allgegenwärtig. Als Trendforschung, Prognose,
Planung und vielleicht zuallererst sogar als Vision.
Dabei geht es nicht allein um künftige Entwicklungen im Verkehr. Der Blick reicht weiter. Er erfasst
demografische und gesellschaftliche Veränderungen, bezieht technische Entwicklungen ebenso ein
wie soziale und sieht – so weit es nur geht – alles
im Zusammenhang. Der VBB versichert sich dabei
der Mitarbeit von Experten sehr verschiedener
Fachgebiete. Wichtig sind aber auch die Interessenvertreter der Fahrgäste, denn wenn es um ÖPNV
geht, gibt es gleich Millionen von Sachkundigen.
Ganz gleich, aus welcher Perspektive, aus welchem
Fachgebiet – beim VBB dürfen in Sachen Verkehrsentwicklung alle alles denken.

10 morgen

Andreas Steinle
Geschäftsführer und Leiter des Consulting-Bereichs
des Zukunftsinstituts

Lebensstile der Zukunft
Nichts prägt unser Leben in der heutigen, global
beschleunigten Gesellschaft so tiefgreifend wie
Mobilität. Spätestens seit Beginn des 19. Jahrhunderts sind unsere Kultur und Wirtschaft von einer
stetigen Zunahme von Beschleunigung gekennzeichnet. Beschleunigung bedeutet, voran zu kommen
und wird zum Synonym für Wachstum und Wohlstand. Nicht von ungefähr lauten die Motivationsmetaphern in Unternehmen: „Jetzt müssen wir Gas
geben“ und „einen Gang höher schalten“.
Mobilität ist eine Grundvoraussetzung unseres Lebens
und Wirtschaftens im 21. Jahrhundert. Von unserer
unternehmerischen Mobilität hängt unmittelbar ab,
ob wir in Zukunft konkurrenzfähig bleiben. Unsere
private Mobilität entscheidet darüber, ob wir an gute
Jobs kommen und unsere Lebensqualität steigern
können.
Mobilität ist jedoch nicht nur Segen. Ein hohes Maß
an Bewegung bedeutet auch Zeitaufwand und Stress.
Letzteres wird von der Weltgesundheitsorganisation
(WHO) als größte Bedrohung der Menschheit gesehen.
Selbst Grundschüler fühlen sich heute gestresst, weil
sie Terminkalender wie Manager haben.
Mobilität und Stress werden künftig nicht weniger
werden. Die Lebensstile der Zukunft bringen nämlich
vor allem eins mit sich: Vielfalt. Lebensstile individualisieren sich und damit erhöht sich soziale wie
physische Mobilität. Familien verteilen sich auf mehrere Städte. Weihnachten in einer Patchworkfamilie
wird zur logistischen Höchstleistung. Wer heute seine

Berufsausbildung beginnt, steht vor einer Heerschar
an Möglichkeiten. Wie schreibt ein Teilnehmer des
Schreibwettbewerbs des Jugendteils „Jetzt.de“ der
Süddeutschen Zeitung so treffend:
„Wir kennen so viele Möglichkeiten zur Lebensgestaltung wie keine Generation vor uns ... Wir haben die
Freiheit, unser Leben so zu gestalten und zusammen
zu puzzeln, wie wir es für richtig halten. Das klingt
ziemlich toll. Aber hat uns schon mal jemand gefragt,
ob das auch toll ist.“ (Jetzt.de 2007, aus: Essaywettbewerb „Macht Freiheit einsam?“)
| Mobilität und Pluralisierung von Lebensstilen
Mobilität bedeutet Möglichkeiten, die angesichts
der Pluralisierung von Lebensstilen explosionsartig
steigen.
In der Zukunft stehen wir vor der Herausforderung,
soziale wie physische Mobilität in eine neue Balance
zu bringen. Zum einen aus psychologischen Gründen:
Wer schnell lebt, braucht Phasen der Entschleunigung.
Das ist der Grund, warum immer mehr Menschen
plötzlich auf dem Jakobsweg pilgern gehen.
Zum anderen gibt es die ökologische Notwendigkeit.
Bislang erschien uns die möglichst schnelle, einfache
und komfortable Überwindung von Distanzen als
etwas Selbstverständliches. Seit wir jedoch mit den
globalen Problemen der Klimaveränderung, CO2-Emissionen und Ressourcenknappheit konfrontiert sind, ist
die Lage komplizierter geworden. Wir werden es uns
aus ökologischen Gründen künftig nicht mehr leisten
können, für 19,90 Euro mit dem Billigflieger für ein
Shoppingwochenende nach Mailand zu fliegen.
Der ÖPNV kann vor dem Hintergrund einer intelligenteren Mobilitäts-Balance eine wichtige Rolle spielen.
Um Zeit zu sparen, um Stress zu reduzieren, um die
Umwelt zu schonen und die Lebensqualität in den
Städten zu erhöhen. Individuelle Mobilität im privaten

morgen 11

Rahmenbedingungen für den Verkehr
PKW wird zwar auch in Zukunft eine dominante Stellung einnehmen. Die Menschen wollen nicht auf ihr
rollendes Wohnzimmer verzichten. Allein das Wissen,
jederzeit losfahren zu können, das berauschende
Gefühl der Unabhängigkeit wird dauerhaft die Attraktivität ausmachen, ein Auto zu besitzen. Trotzdem
kann der ÖPNV seine Stellung ausbauen, dass die
Menschen häufiger Bahn oder Bus anstelle des Autos
nehmen. Auch dies hängt mit dem gesellschaftlichen
Wandel und den neuen Lebensstilen zusammen, die
sich herausbilden.

| Die Jüngeren:
Der ÖPNV als Knotenpunkt im Freundesnetzwerk
Die Jüngeren sind in ihrem Lebensgefühl stark von
den wirtschaftlichen Turbulenzen der jetzigen und
letzten Wirtschaftskrise der New Economy geprägt.
Hinzu kommen Erfahrungen wie der Terroranschlag auf
das World Trade Center, Arbeitslosigkeit, auseinanderbrechende Familien und fragile Identitäten. Wenn sie
mit einer Gewissheit aufwachsen, dann ist es die:
Nichts ist sicher. Nichts gilt für ewig. Jedoch ist dies für
die junge Generation kein Grund zur Resignation. Sie
wissen, dass Unsicherheit, Diskontinuität und Umbrüche zur Normalität gehören. Protest, Verweigerung,
Null-Bock sind nicht mehr die Insignien der Jugend
von morgen. Anpassung oder Ja-Sagen ebenso nicht.
Die Jungen entwickeln Realitätssinn und Pragmatismus: Sie möchten ihre (globale) Realität mitgestalten
und entwickeln so ihre eigenen Strategien, mit den
Unwägbarkeiten des modernen Lebens umzugehen.

In alternden Gesellschaften, wie wir sie in Europa und
den entwickelten Industrienationen haben, gewinnen
die Städte an Attraktivität. Das Haus auf dem Land
macht zu viel Arbeit, das kulturelle Angebot ist weit
weg und die medizinische Infrastruktur ist dürftig. Für
viele ist das ein Grund, die Innenstadt oder zumindest
Stadtrandlage dem Haus im Grünen vorzuziehen –
zumal, wenn die Städte gleichzeitig grüner werden.
Vielerorts erleben wir eine Art Verdörflichung der
Städte in dem Sinne, dass Uferpromenaden für den
Autoverkehr gesperrt und neue Parks angelegt werden. Die Städte sollen für die Menschen und nicht für
die Autos da sein. Auf Mobilität will trotzdem keiner
verzichten. Für diese Bedürfnislage muss der ÖPNV
neue Antworten finden.

Eine zentrale Strategie ist, der größeren Unsicherheit
im Leben mit höherer Mobilität und intensiverem
Networking zu begegnen. Sie weiten ihr Freundschaftsnetzwerk als soziales Sicherheitsnetz aus.
Das prägt vor allem die sogenannten CommuniTeens.
Den Bedingungen der Erwachsenenwelt halten sie
ihr starkes Verlangen nach Gemeinschaft entgegen.
CommuniTeens sind Kollektivisten und Individualisten
zugleich, die sich in einer globalisierten Welt via Internet und Mobiltelefonen ihre Gemeinschaftsorte nach
Interessen und Themen aussuchen. Was die CommuniTeens entscheidend von ihren Vorgängergenerationen
unterscheidet, ist, dass sie in einer Internetwelt groß
geworden sind. Das Internet gehört zu einem wesentlichen und wichtigen Bestandteil ihrer Sozialisation.
Die virtuelle Welt ist für sie jedoch keine „Zweite "

Im Folgenden sollen die zentralen Veränderungen in
den verschiedenen Altersgruppen der Gesellschaft
skizziert werden und deren Folgen für das Entstehen
neuer Mobilitätsbedürfnisse. Grundlage für diese
Überlegungen bildet die im Zukunftsinstitut herausgegebene Studie „Lebensstile 2020 – Eine Typologie für
Gesellschaft, Konsum und Marketing“.

Lebensstile der Zukunft
SuperDaddys
Communitees

2020
Kindheit

Inbetweens

Jobphase 1
Jugend und
Ausbildung

Postadoleszenz

Jobphase 2
Rush Hour
Familie 2

Familie 1
Young
Globalists

LatteMacchiatoFamilien

NetzwerkFamilien

SuperGrannys

Jobphase 3
Zweiter
Aufbruch

Un-Ruhestand

Familie 3
Silverpreneure
VIBFamilien

Greyhopper
Quelle:
Zukunftsinstitut 2007

12 morgen

Welt“, in die sie sich flüchten, sondern ein Hilfsmittel, um die Kontakte und Bekanntschaften aus dem
analog-realen Leben zu ordnen, zu verwalten und zu
pflegen. Die CommuniTeens haben eine ausgeprägte
Sehnsucht nach Kollektiven und Netzen, in denen sie
das Bedürfnis nach Wärme, Identität und Verankerung
ausleben können.
Internet, Handy & Co. sind für die CommuniTeens
indes weit mehr als einfache Mittel zur Kommunikation – sie sind wie eine Nabelschnur zur Welt, die
für einen 24-stündigen Fluss an Kommunikation und
Informationen sorgt. CommuniTeens sind eine neue
Mediengeneration: Für sie müssen Medien in erster Linie Interaktivität gestalten können, also Communities
bilden. In dem Maße wie Medien mobil werden, wird
Mobilität selber zum aktiven Prozess des CommunityBuilding. Auf diese Verhaltensweise können Mobilitätsanbieter aktiv eingehen. Und zwar in einem Maß,
das darüber hinausgeht, in Bus und Bahn Internetempfang zu haben. Ein innovatives Angebot macht
die amerikanische Fluggesellschaft Virgin America mit
ihren „SuperFly Wednesdays“. Während des Flugs, der
zu einer attraktiven Ausgeh-Stadt führt, können sich
die jungen Fluggäste in In-Flight-Chatrooms bereits
kennenlernen und nach der Landung gemeinsam in
einen Club gehen, für den das Flugticket die Eintrittskarte ist. Auch der ÖPNV bringt Menschen zusammen
– ein Potenzial, das sicher noch nicht ausgeschöpft ist.
| Moderne Familien:
ÖPNV als Lifestyle-Angebot der urbanen
Nachhaltigkeits-Avantgarde
Familie befindet sich in einem Prozess der Neuerfindung. Die Journalistin Stefanie Rosenkranz schrieb
jüngst im STERN: „Die klassische Familie ist für die
Gesellschaft ähnlich wie der Videorekorder für die
Unterhaltungsindustrie ein Auslaufmodell.“ Das bedeutet jedoch nicht, dass die Familie ausstirbt. Ganz im
Gegenteil: Der Wunsch nach Familie war noch nie so
stark ausgeprägt wie dieser Tage. Doch auch Familienformen vervielfältigen sich. Wir brauchen damit auch
weiter gefasste Definitionen von Familie wie diese:
Familie ist da, wo man ungefragt zum Kühlschrank gehen kann. Viele junge Paare entsagen dem klassischen
Modell, wonach man mit dem ersten Kind aufs Land
zieht, der Mann einen gut bezahlten Job hat und die
Frau die Kinder hütet.
Eine wachsende Zahl junger Eltern entscheidet sich
bewusst dafür, in der Stadt zu bleiben, weil dort das
Jobangebot und die Kinderbetreuungsmöglichkeiten
besser sind. Die so genannten Latte-MacchiatoFamilien zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihren
gewohnten urbanen Lifestyle – Latte Macchiato im
Straßencafé, Pizzaservice, Cocktailbar – ins Familien-

leben transferieren. Sie ziehen nicht aufs Land, weil
sie mobil sein wollen und das städtische Angebot an
Unterhaltung und Konsum wahrnehmen möchten.
Sie zählen sich nicht zum Establishment, wenden
sich aber auch nicht ideologisch gegen die Arrivierten: Konservative Werte, der Hang zu einer neuen
Bürgerlichkeit und gleichzeitig idealistische Selbstverwirklichung bei hohem Genussanspruch sind im
Latte-Macchiato-Lebensstil keine Widersprüche. Sie
handeln umweltbewusst, sind allerdings ideologiefrei
und offen, was beispielsweise technische Innovationen angeht. Latte-Macchiato-Familien sind typische
Vertreter eines gesunden, nachhaltigen und hedonistischen Lebensstils, der auf den breiten Mainstream
abstrahlt.
Für diese jungen Familien ist Mobilität eine Selbstverständlichkeit und notwendige Voraussetzung für ihren
Lebensstil. Das betrifft auch die individuelle Mobilität. Dabei geht es ihnen nicht um Status im Sinne
eines großen Autos, sondern um Status, der darüber
erzielt wird, sich intelligent und mobilitätsoptimiert
zu verhalten. D.h. die komfortabelste und gleichzeitig
ökologischste Lösung zu finden. So wie die Telekommunikationsanbieter Festnetz, Internet und Handy
als Komplettangebot mit Flatrate anbieten, würden
sie sich ähnliches von ihrem Mobilitätsdienstleister
erwarten: Das ÖPNV-Ticket, das bundesweit gültig
ist. Der reduzierte Taxitarif, wenn man die U-Bahn
verpasst hat. Betreuungsangebote fürs Kind im Rahmen eines Geschäftstermins. Diese Services kosten
natürlich. Doch in der Zukunftsgesellschaft wird das
Doppelverdiener-Modell der Standard sein und viele
Paare werden Geld gegen Zeitvorteile tauschen.
| Die jungen Alten:
Der ÖPNV als Anbieter sozialer Mobilität
Bis zum Jahr 2030 wird jeder dritte Bundesbürger
älter als 60 Jahre sein. Die „Älteren“ bilden in Zukunft
das Gros der Gesellschaft. Ein Faktum, das hier zu
Lande bisher große Besorgnis ausgelöst und die Apo-

morgen 13

Rahmenbedingungen für den Verkehr
kalyptiker auf den Plan gerufen hat. Die Annahmen,
die zu den Untergangsszenarien führen, basieren
jedoch auf Alters-Mythen, die mit tradierten Sichtweisen zusammenhängen: Berufliche Passivität, Siechtum
und Altersarmut waren gestern. Eine wachsende Zahl
von jungen Alten sind lebenslustig, aktiv und reisen
um die Welt oder machen sich im Unruhestand unternehmerisch selbstständig. Altern wird zum zweiten
Aufbruch, die Rente zur Durchgangsstation für die
Eroberung neuer Horizonte. Es sind insbesondere die
Frauen, die die verlängerte Lebensspanne und die
neuen Freiheiten zu nutzen wissen. Anders als die
Männer, die häufig durch ihre berufliche Normbiografie jahrzehntelang auf die Arbeit fixiert waren, haben
sie ein breites Interessenspektrum. Das gilt vor allem
für die so genannten Super-Grannys.
Super-Grannys sind erfahrene und selbstbewusste
Frauen jenseits des 55. Lebensjahres, die den sogenannten dritten Lebensabschnitt aktiv und selbstbestimmt gestalten möchten. Die Umwälzungen der
68er-Bewegung haben die Super-Grannys unmittelbar
miterlebt. Sie weichen mit ihrer Lebensphilosophie
deutlich von den Biographien ihrer Mütter und
Großmütter ab, die sich in der Regel selbstlos für
die Familie aufopferten. Ihre Träume, ihre Art sich zu
kleiden und ihr Freizeitverhalten unterscheiden die
Super-Grannys signifikant von ihren Vorgängerinnen.
Sie bevölkern den öffentlichen Raum, vor allem die
Institutionen der klassischen Kultur wie Theater, Kino,
Konzert. Sie setzen auf positive Altersattribute wie
Reife und Erfahrung, um das zu bekommen, was sie
wollen, nämlich möglichst viel vom Leben. Die französische Schauspielerin Fanny Ardant (58), TruffautSchauspielerin und bekannt aus dem Kinoerfolg „8
Femmes“, bringt das Super-Granny-Gefühl sehr schön
auf den Punkt: „Das Alter ist wie eine Meereswelle,
lauf nicht ängstlich davon – wirf dich hinein.“

Für Super-Grannys ist der späte Unruhestand verbunden mit erhöhter Reiselust. Ihr überdurchschnittlich
ausgeprägtes Fernweh dringt allmählich zu den Reiseanbietern durch. Studiosus beispielsweise verkaufte sein anspruchsvolles Programm jahrelang an die
breite Masse, musste kürzlich aber feststellen, dass
sage und schreibe 80 Prozent des Umsatzes mit den
50plus-Generationen eingefahren wird. Wie das
Statistische Bundesamt ermittelt hat, ist der Anteil
der Konsumausgaben, die von „Seniorenhaushalten“
für Reiseaktivitäten ausgegeben werden, im Vergleich
aller Haushalte am höchsten. Der ÖPNV kann sich
diese Reiselust zunutze machen – mit innovativen
Angeboten, die gleichermaßen den höheren Komfortansprüchen und der gestiegenen Abenteuer- und
Entdeckungslust der jungen Alten entgegenkommen.
Die Aufgabe besteht dann nicht mehr darin, Menschen
von A nach B zu bringen, sondern Menschen zusammenzuführen und ihnen einzigartige Augenblicke zu
bescheren. 4

Andreas Steinle

Der Dipl.-Kommunikationswirt ist Geschäftsführer des Zukunftsinstituts in Kelkheim/Frankfurt und verantwortet dort den
Consulting-Bereich des Unternehmens, der nationale wie internationale Kunden in Strategie- und Innovationsprozessen betreut.
Bevor Andreas Steinle 2005 zum Zukunftsinstitut wechselte,
war er als Geschäftsführer des Hamburger Trendbüros tätig. In
Berlin lehrte er neben seiner beruflichen Tätigkeit am Institut für
Sprache und Kommunikation der Technischen Universität.

Anzeige

14 morgen

Prof. Dr. Hartmut H. Topp
Planungsbüro R+T, Darmstadt
imove TU Kaiserslautern

Wie werden wir künftig mobil sein?
Wir schreiben das Jahr 2024. Der Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg (VBB) hat sich anlässlich seines
25-jährigen Jubiläums in Mobilitätsverbund umbenannt. Seit seinem letzten Jubiläum im Jahre 2009
hat unsere Mobilität noch leicht zugenommen,
sie ist aber jetzt anders strukturiert: Mobilität
wird nicht mehr in Kilometern gemessen, sondern
orientiert sich an Erreichbarkeit, an Chancen der
Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an den
Wahlmöglichkeiten von Zielen und Verkehrsmitteln. Mobilität ist heute, im Jahr 2024, mit geringerem Verkehrsaufwand verbunden als 2009. Das
bedeutet, geringerer Aufwand an Energie, Zeit und
Kosten, weniger Umweltbelastung, Gefährdung
und Stress. Erreichbarkeit und Nähe in dichten,
gemischt genutzten Stadtquartieren bieten hohe
Mobilität mit wenig Verkehr (Topp, 1994), zu Fuß und
mit dem Fahrrad oder mit dem Mobilitätsverbund
(Bild 1), ohne Abhängigkeit vom Auto.
Wir leben heute, im Jahr 2024, mitten im Übergang
vom Öl- zum postfossilen Zeitalter. Im Rückblick wird
deutlich, dass der Peak Oil, der Zeitpunkt der höchsten
Ölförderung, bereits 2009 erreicht war (Campbell/Heapes,
2008/Drechsel, 2008). Die sprunghaft steigende Ölnachfrage der Schwellenländer traf auf ein stagnierendes
Angebot. Das trieb den Preis in die Höhe, und das
markierte den eigentlichen Strukturbruch (Würdemann/
Held, 2006), lange bevor das Öl zu Ende geht.
Die Zeiten billiger Mobilität sind spätestens seit 2009
vorbei; das billige Öl zum Jahreswechsel 2008/09
war eine der vielen Episoden im Auf und Ab. Neben

Car-Sharing

ÖPNV

Fahrrad

zu Fuß

M o b i l i t ä t sve r b u n d

Bild 1: Die vier Säulen
des Mobilitätsverbundes
(Huwer, 2003)

dem Ölpreis wirkt seit 2014 die Maut für alle Kraftfahrzeuge auf allen Straßen; Berlin hat innerhalb des
S-Bahn-Rings City-Maut nach Londoner und Stockholmer Vorbild eingeführt. Die auch in Berlin praktizierte
Querfinanzierung von mehr ÖPNV aus der City-Maut
lässt sich mit dem Prinzip Verkehr finanziert Verkehr
gut begründen oder einfach damit, dass der ÖPNV
dem notwendigen Teil des Autoverkehrs die Straße
freihält. Ein Teil der früher nicht gedeckten externen
Kosten des Verkehrs aus Umwelt- und Gesundheitsschäden werden 2024 den Verkehrsteilnehmern
angelastet.
| Wer zahlt die Zeche?
Steigende Verkehrskosten treffen den Autoverkehr
mehr als den Mobilitätsverbund aus zu Fuß, Fahrrad,
ÖPNV und Car-Sharing (Bild 1). Sie waren nie populär,
aber sie waren ein Schlüssel zu Kostenwahrheit und zu
mehr Markt im Verkehr, vor allem haben sie zu einem
neuen Gleichgewicht von Mobilitätserfordernissen
und Verkehrsverhalten geführt. Hier hat sich der ÖPNV
als Teil des Mobilitätsverbundes für eine rationalere,
mehr kostenorientierte Verkehrsmittelwahl positioniert. So konnten Mobilitätsverbund und elektrische
Mobilität von den veränderten Kostenstrukturen
profitieren. Soziale Härtefälle werden – dem früheren
Wohngeld ähnlich – abgefedert.
Die in den 1990er Jahren begonnenen Entwicklungen
innerstädtischer Brachen – ehemaliger Industrie-,
Bahn-, Militär- und Hafenflächen – sind abgeschlossen. Sie haben zusammen mit den steigenden Verkehrskosten für Automobilität den Trend zurück in die
Stadt (Brühl et al, 2005) verstärkt. Dichte, mischgenutzte, fußgänger- und fahrradfreundliche Stadtquartiere
mit gutem ÖPNV gehen nicht nur mit Energie, Zeit und
Verkehr sparsam um, sie bieten auch Urbanität, Kultur
und ein kommunikatives Umfeld. Trotz der seit Jahren
sinkenden Immobilienpreise außerhalb der Städte
bleibt der Preisvorteil des Wohnens im Umland bei
hohen Verkehrskosten buchstäblich auf der Strecke.

morgen 15

Rahmenbedingungen für den Verkehr
| Wer braucht noch ein Auto?
Innerhalb der Kernstädte kommt ein Haushalt gut
mit einem Auto aus und – wer will – auch ohne:
Car-Sharing, gekoppelt mit ÖPNV ist hier inzwischen
eine vollwertige Alternative. Das zeigen die Beispiele
autoarmer Stadtquartiere, wie Tübinger Südstadt oder
Freiburger Vauban. Robuste städtische Strukturen
ohne Abhängigkeit vom Auto mit mehr Mobilität bei
weniger Verkehr wurden attraktiver und autoabhängiges Wohnen draußen uninteressant. Die städtebaulichen Leitbilder von Innenentwicklung, kompakter
Stadt und dezentraler Konzentration haben Wirkung
entfaltet. Draußen, jenseits des ehemaligen Speckgürtels, abseits der Mittelzentren liegen heute die
Sanierungs- und Umbaugebiete.
In peripheren ländlichen Räumen ist ÖPNV in der klassischen Form des Buslinienverkehrs bei abnehmender Bevölkerung und Einbruch des Schülerverkehrs
schon länger nicht mehr darstellbar. Große Teile von
Nord-Brandenburg sind 2024 allein auf Privat-Auto,
Fahrgemeinschaften und Anruf-Sammeltaxi angewiesen. Fahrzeugortung, Fahrtwunschanmeldung,
Disponierung und Abrechnung erfolgen automatisch
über virtuelle Mobilitätszentralen. Das senkt die Wirtschaftlichkeitsschwelle flexibler Bedienformen. Trotzdem stellt sich die Frage, wie ÖPNV im ländlichen
Raum bei weiterer Ausdünnung der Bevölkerung und
bei Rückzug des Staates aus der Daseinsvorsorge
finanziert werden kann.
Die Motorisierung in Deutschland hat 2008 mit 665
Autos pro 1.000 Erwachsene ihren Gipfel erreicht und
ist nach mehrjähriger Stagnation seit 2015 leicht rückläufig. Das sind auch für das Berliner Umland realistische Zahlen. In Berlin selbst allerdings haben jetzt
über 60% der Haushalte keinen Pkw – 2009 waren es
bereits fast 50% –, damals wie heute die höchsten
Werte in Deutschland. Neben sozialen Komponenten
spiegelt sich hier die hohe Qualität des Mobilitätsverbundes.

2009 saßen im morgendlichen Berufsverkehr in einem
fünfsitzigen Auto im Mittel nur 1,2 Personen, im Freizeitverkehr waren es 1,9 – mit verheerenden Energieund CO2-Bilanzen. Das hat sich geändert: Car-Sharing,
Pendlernetze und Mitfahrzentralen haben Konjunktur,
telematische Dienste senken die Einstiegshürden,
kostensparender Verkehr beflügelt neue Allianzen:
vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund und CarSharing als vierte Säule des Mobilitätsverbundes (Bild 1).

CarSharer
2 Mio

1 Mio
500.000
100.000
2000

2010

2020

2030

Bild 3: Entwicklung von
| Wer kommt am Besten voran?
Der Mobilitätsverbund entwickelte eine gleichwertige, Car-Sharing in Deutschland
(Topp, 2005)
aber deutlich preiswertere Alternative zum PrivatAuto. Der ÖPNV wurde Dienstleister für integrierte
Mobilität aus einer Hand. Car-Sharing wuchs und
erreichte gegen 2010 die Steilstrecke der logistischen
Kurve der Marktdurchdringung (Bild 3: Topp, 2005) mit
heute 1,5 Millionen Car-Sharern in Deutschland. Der
Ersatz des Zweitwagens durch den Zeitwagen von CarSharing, das Mitfahren im Pendlernetz oder Wohnen
ohne eigenes Auto sind gängige Optionen. Der Mobilitätsverbund ist 2024 die Mobilitätsgarantie für alle. "

Uckermark
Prignitz

Die demografische Entwicklung und regional sehr unterschiedliche Zu- und Abwanderung haben die räumlichen
Disparitäten verstärkt: Seit langem gibt es schrumpfende, stagnierende und wachsende Regionen nebeneinander. Das trifft auch für das VBB-Gebiet (Bild 2) zu:
Dank ihrer Hauptstadtfunktion ist die europäische
Metropolregion Berlin-Brandenburg – 18% der Fläche
des VBB-Gebiets und 75 % der Bevölkerung – leicht
gewachsen. Probleme der ÖPNV-Bedienung machen
die großen schrumpfenden ländlichen Räume außerhalb der Metropolregion.

2040

OstprignitzRuppin

Oberhavel
Barnim
nim

Havelland

Brandenburg
a.d.H.
PotsdamMittelmark

MärkischOderland

Berlin
Potsdam

Frankfurt
(Oder)
TeltowFläming

Oder-Spree

Brandenburg
DahmeSpreewald

Bild 2: VBB-Gebiet
und Metropolregion
Berlin-Brandenburg

SpreeNeiße
Cottbus

Elbe-Elster

OberspreewaldLausitz

16 morgen

2024 sind die Systemgrenzen zwischen Auto, Fahrrad,
Bus und Bahn aufgehoben: Sie sind physisch vernetzt und informatorisch-organisatorisch integriert.
Kommunikations-Technologien haben die TransportTechnologien durchdrungen und einen Innovationsschub ausgelöst; physische und virtuelle Mobilität
wuchsen zusammen. Mobilitätspakete, wie sie bereits
2004 in Freiburg und Hannover eingeführt wurden,
sind umfassende Informations- und Dienstleistungsangebote integrierter Mobilität. Sie gelten für Bus und
Bahn, Car-Sharing, Bike-Sharing, Mietauto und Taxi,
Straßen- und Parkgebühren, Telefon und Internet und
selbst Flugtarife werden so abgerechnet.
| Was bedeutet Flexibilität?
Zeitstrukturen lösten sich auf: Arbeitszeiten wurden
flexibler, Telearbeit ist 2024 weit verbreitet, die Übergänge zwischen Arbeit und Freizeit sind fließend.
Lebensstile wurden individueller und spontaner. Die
individuellen Formen physischer Mobilität zu Fuß, mit
Fahrrad und Auto – jetzt häufig als Car-Sharing – und
multimodale Mobilität mit dem richtigen Verkehrsmittel zur richtigen Zeit gewannen an Bedeutung. Das
Fahrrad ist zum Symbol für Unabhängigkeit, Individualität und sportlich gesunde Lebensweise geworden.
Schon Anfang dieses Jahrhunderts war das Fahrrad der große Gewinner: So hat der Fahrradverkehr
in Berlin von 2006 bis 2008 um 20% zugenommen
(Strauss, 2008); gleichzeitig verzeichnete der ÖPNV
beachtliche Zuwächse (Markgraf/Wagner, 2008). Aus
Autofahrern wurden multimodale Verkehrsteilnehmer,
die kompetent das gesamte Mobilitätsangebot nutzen
und physische und virtuelle Mobilität kombinieren.

Steigende Preise für fossile Energien machten regenerative Energien wettbewerbsfähig und dienten als
Impuls für die Energiewende. Die Umstellung des
Verkehrs mit seinen Zigmillionen mobilen Verbrauchsstellen war technologisch und wirtschaftlich anspruchsvoll. Der ÖPNV übernahm mit Schienenverkehr und
Elektro-Bussen eine Vorreiterrolle. Für den Weg weg
vom Öl wurden 2009 drei Antriebskonzepte diskutiert:
Brennstoffzelle, reiner Elektroantrieb und Plug-InHybrid. Durchgesetzt hat sich der Elektroantrieb, nachdem mit den Lithium-Ionen-Batterien bei Gewicht,
Kosten und Reichweite um 2012 der Durchbruch
gelang. Die Massenproduktion Batterie-elektrischer
Autos begann um 2015. Heute, im Jahre 2024, fährt
etwa ein Drittel der Autos elektrisch. Der Anteil grünen
Stroms aus regenerativen Energien am Strom-Mix in
Deutschland konnte deutlich von 15,3% im Jahre 2008
auf jetzt über 50% gesteigert werden.
| Was ist realistisch?
Wir blenden zurück ins Jahr 2009 und fragen uns, wie
wir 2024 mobil sein werden, wie realistisch ist mein
– recht optimistisches – Szenario? Es könnte ja auch
ganz anders kommen. Es gibt keine großen Würfe
oder einfache Rezepte für nachhaltige, postfossile
Mobilität, aber virtuelle Mobilität, mehr Markt im
Verkehr, Mobilitätsverbund und postfossile, emissionsfreie Autos können uns dem näher bringen.

Die Preise für Energie sind in den letzten Jahrzehnten
massiv gestiegen. Das hat die Energieeffizienz in
Industrie und Verkehr mehr als verdoppelt. Die staatlichen Wirtschaftsbilanzen wurden vom Brutto-Sozialprodukt auf das Öko-Sozialprodukt umgestellt (Topp,
2009). Diese volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, die
Naturverbrauch und Umweltbelastung als Kostenfaktoren ansetzt, hat – im Zusammenwirken mit der
ökologischen Steuerreform – zu neuen ökonomischen
Rahmenbedingungen für Verkehr und Energie geführt.

Mein Szenario enthält Elemente, die in ganz unterschiedlichem Maße einer Steuerung durch Planung und
Politik zugänglich sind. Da gibt es Megatrends, wie die
weltweit steigende Nachfrage nach Öl, teurer werdende
Mobilität, den demografischen Wandel, Verschmelzung
physischer und virtueller Mobilität, Durchdringung der
Verkehrssysteme mit Kommunikations-Technologien.
Diese Megatrends sind nicht steuerbar, aber Planung
und Politik müssen frühzeitig Weichen stellen und Hebel
bedienen, um sie moderierend zu begleiten. So wird
eine sozial- und wirtschaftsverträgliche Umsetzung
von mehr Markt im Verkehr durch Kostenwahrheit – in
Stufen und Geschwindigkeit – zur zentralen Herausforderung der Politik. Klimaschutz und Peak Oil führen zur
wichtigsten Herausforderung für Energie- und Fahr-

Quellen
• Brühl, Hasso et al (2005): Wohnen in der Innenstadt – eine
Renaissance? Difu-Beiträge zur Stadtforschung Nr. 41. Berlin
• Drechsel, Wolfgang (2008): Peak Oil – der Anfang vom Ende
des Erdöl-Zeitalters. Stadtverkehr Nr. 7/8
• Kemfert, Claudia (2008): Die andere Klima Zukunft – Innovation statt Depression. Murmann-Verlag, Hamburg
• Markgraf, Thomas / Wagner, Michael (2008): Mobilität im
Umbruch – Öffentlicher Verkehr und das Ende des billigen
Erdöls. Der Nahverkehr 26, Nr. 9
• Strauss, Stefan (2008): Treten statt Gas geben. Berliner
Zeitung vom 8. Juli 2008

• Topp, Hartmut H. (1994): Ansatz zur Reduktion des Verkehrs
aufwandes – Weniger Verkehr bei gleicher Mobilität?
Internationales Verkehrswesen 46, Nr. 9
• Topp, Hartmut H. (2005): Die Potenziale von Car-Sharing –
Mehr Chancen des Öffentlichen Personennahverkehrs im
Mobilitätsverbund mit Car-Sharing. Der Nahverkehr 23, Nr. 9
• Topp, Hartmut H. (2009): Beweglich bleiben: Mobilität an der
Schwelle zum postfossilen Zeitalter. Internationales Verkehrs
wesen 61, Nr. 1/2
• Würdemann, Gerd/Held, Martin (2006): Auf dem Weg zur postfossilen Mobilität. Informationen zur Raumentwicklung Nr. 8

morgen 17

Rahmenbedingungen für den Verkehr
zeugtechnik: die Umstellung des Verkehrs auf regenerative Energien, das postfossile grüne Auto. Unsere
dichten, nutzungsgemischten Städte sind verkehrlich
und energetisch günstig. Stadt- und Regionalplanung
müssen das fördern als Voraussetzung für Nähe und
für Muskelkraft-Mobilität zu Fuß und mit dem Fahrrad
und als Grundlage von Urbanität. Verkehrsplanung
schließlich muss die Verkehrsmittel des Mobilitätsverbundes – als vollwertige Alternative zum Privat-Auto –
physisch vernetzen und informatorisch-organisatorisch
integrieren.

Ich gratuliere dem VBB zum 10-jährigen Bestehen
und wünsche uns allen, dass mein optimistisches
Szenario für 2024 zum 25-jährigen Jubiläum des
VBB wirklich wird. 4

Die Wege zu postfossiler, emissionsfreier Mobilität
und die Umrüstung von Siedlung in postfossile Stadt
stellen hohe Anforderungen an Politik, Planung und
Technik. Allerdings handelt es sich auch um ein enormes Investitions- und Wachstumsprogramm als Motor
für Wirtschaft und Arbeitsmarkt (Kemfert, 2008) und um
die Chance besserer und gesünderer Mobilität mit
weniger Verkehr.

Nach dem Studium im Fach Bauingenieurwesen an der TU Berlin
und der Uni Karlsruhe und der Dissertation 1973, war er als
Beratender Ingenieur in Frankfurt am Main tätig und betrieb anschließend ein eigenes Planungsbüro in Darmstadt. Von 1981 bis
2007 war Hartmut H. Topp Professor für Mobilität und Verkehr an
der TU Kaiserslautern und von 1991 bis 1993 Dekan des Fachbereiches Architektur, Raum- und Umweltplanung, Bauingenieurwesen. Er ist Mitglied im Kuratorium Internationale Bauausstellung
(IBA) Hamburg 2013.

Prof. Dr. Hartmut H. Topp

Anzeige

%NTSCHEIDEN3IESICH:5'UNSTEN
UNSERERBESONDER3"!(.BRECHENDEN
UNDS42!-MKALKULIERTEN,EISTUNGEN
)HRE:UFRIEDENHEITISTUNSER"53INESS
(ERZLICHEN'L~CKWUNSCHZUM*UBILiUMUNDEBENSO
VIEL%NERGIEF~RDIEKOMMENDEN*AHRE
)HRE!GENTURMANITOURS

!GENTURMANITOURS?!GENTURF~R,IVE
UND-EDIALE+OMMUNIKATION
WWWMANITOURSDE

#ORPORATE$ESIGN?0RINT$ESIGN?#ORPORATE0UBLISHING?)NTERNET$IGITALE-EDIEN?6IDEO$6$?'IVE!WAYS
0ROMOTION?%VENTS?)NCENTIVES?4AGUNGEN?#ATERING

18 morgen

Ingeborg Junge-Reyer
Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für
Stadtentwicklung des Landes Berlin

Mobile Zukunft in Berlin
Das zehnjährige Jubiläum des VBB bietet eine gute
Gelegenheit, einen Ausblick in die „mobile Zukunft“ Berlins zu wagen. Ein solches Unterfangen
ist Wagnis und Reiz zugleich: Wagnis, weil die lokalen und regionalen Entwicklungen in starkem Maße
von Rahmenbedingungen abhängen, deren Entwicklung über längere Zeit – zumal in der heutigen
weltwirtschaftlichen Lage – schwer einschätzbar
ist; Reiz, weil gerade die Verkehrspolitik ohne auf
lange Sicht angelegte Strategien für die Zukunft
nicht auskommt.
Es erfordert daher auch ein gewisses Maß an Spekulation, sich vorzustellen, welche Rahmenbedingungen
Mobilität und Verkehr im Jahr 2040 beeinflussen werden:
Ich stelle mir Berlin als eine Metropole vor, der es gelungen ist, ihre eigene Struktur mit vielen Zentren und
individuellen Orten zu festigen. In den Randgebieten ist
die Stadt an den Verkehrskorridoren noch gewachsen.
Die Bevölkerung ist noch internationaler und – zumindest im Durchschnitt – deutlich älter.
Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Einkommens leben immer noch in verschiedenen
Quartieren, aber die sozial-räumliche Entmischung der
Stadtgesellschaft hat sich nicht weiter verstärkt. Trotz
solider Wirtschaftsleistung ist die Stadt immer noch zu
sparsamem Umgang mit öffentlichem Geld verpflichtet.
Energie wird überproportional teurer geworden sein,
weil die Ressource Mineralöl knapper und kostbarer ist
und Ersatzstoffe nicht kostengünstig verfügbar sind.

Ingeborg Junge-Reyer

Nach ihrem Studium an der Berliner Verwaltungsakademie war
sie bis 1999 im Bezirksamt Berlin-Kreuzberg, zuletzt als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin, tätig. Anschließend wechselte
sie als Staatssekretärin in den Berliner Senat. Seit 2004 ist
Ingeborg Junge-Reyer Senatorin für Stadtentwicklung. Sie ist
Mitglied der SPD.

Etwas mehr Spekulation ist jedoch nötig, um sich die
Konsequenzen vorstellen zu können. Ich rechne damit,
dass Energieeinsparung und Klimaschutz – wo immer
möglich – längst zu Schwerpunktthemen städtischer
Politik geworden sind: beim Bau und in der Nutzung
von Gebäuden, im Gewerbe und natürlich auch im
Verkehr. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass die Kosten
insbesondere für den motorisierten Verkehr deutlich
höher geworden sind. Es ist auch anzunehmen, dass die
Kosten des Verkehrs allen Nutzerinnen und Nutzern der
Verkehrsmittel stärker in Rechnung gestellt werden. Davon könnte der Öffentliche Personennahverkehr durch
seine relativ niedrigen Energiekosten profitieren.
Welchen Stadtverkehr erwarte und wünsche ich mir für
Berlin unter diesen Bedingungen?
Es wird noch mehr Rad- und Fußverkehr geben als heute. Die Stadt braucht diesen Verkehr, und er profitiert
von den günstigen Bedingungen in der Stadt. Auch der
Anteil von Bahnen und Bussen am Gesamtverkehr wird
sich weiter erhöhen. Die Auslastung der öffentlichen
Verkehrsmittel steigt, denn die Angebote können flexibler auf die veränderte Nachfrage reagieren. Die Tarife
sind im Vergleich zum privaten Pkw günstiger geworden
und öffentliche Fahrräder ebenso wie öffentliche Pkws
(„Car-Sharing“) sind vielerorts verfügbar und in das
öffentliche Verkehrsangebot voll integriert.
Selbstverständlich wird auch der Kfz-Verkehr noch eine
große Rolle spielen. Wegen der hohen Attraktivität des
öffentlichen Verkehrsangebots und der erweiterten
Wahlmöglichkeiten wird dieser sich sehr viel stärker
auf den „notwendigen Verkehr“ beschränken: Der
private Pkw wird nur dann genutzt, wenn öffentliche
Verkehrsmittel den Fahrtzweck weniger gut erfüllen.
Allerdings kann man sich auch den Kfz-Verkehr der
Zukunft anders vorstellen als heute: Kleinere, leisere,
sauberere Fahrzeuge mit einem erheblichen Anteil von
Elektrofahrzeugen. Ich vermute, dass Berlin den Rekord
der niedrigsten Motorisierung unter den deutschen
Großstädten halten und noch ausbauen kann.
Die Tatsache, dass der Wettbewerb zwischen eigenem
Auto und den Verkehrsmitteln des „Umweltverbundes“
(Öffentlicher Personennahverkehr, Fahrrad, Fußgängerinnen und Fußgänger) zu Gunsten des Umweltverbundes entschieden werden konnte, hat vor allem damit zu
tun, dass innerhalb des öffentlichen Verkehrsangebotes
in der Stadtregion mehr Wettbewerb herrscht. Dadurch
hat die Qualität noch deutlich zugenommen.
Hier sehe ich die Ergebnisse der beharrlichen Anstrengungen des VBB, der dafür gesorgt hat, dass die Verkehrsregion Berlin-Brandenburg im Standortwettbewerb
der europäischen Metropolräume die besten Noten für
ihr öffentliches Verkehrsangebot erhält. 4

morgen 19

Mobilität in Berlin-Brandenburg
Reinhold Dellmann
Minister für Infrastruktur und Raumordnung
des Landes Brandenburg

faltung des Landes ist ein verlässliches und attraktives
Verkehrsangebot im ÖPNV wichtig. Der schienengebundene Verkehr bildet dabei das stabile Rückgrat.

Die Zukunft ist erreichbar

Zukünftig gilt es, neue Angebotsformen für eine sozialverträgliche Mobilität, insbesondere im ländlichen
Raum zu finden und zu organisieren. Flexible Angebote
müssen eingeführt und entsprechende Zugangserleichterungen geschaffen werden. Eigeninitiative und
bürgerschaftliches Engagement wie z. B. bei Bürgerbussen ist dabei hilfreich und wird vom VBB unterstützt.

Prognosen für die Zukunft sind immer unsicher –
vor allem je weiter der zeitliche Horizont gesteckt
wird. Manche Voraussagen treten aber auch ein.
So wie vor 10 Jahren vorausgesagt wurde, dass
ein großer Verkehrsverbund der Länder Berlin und
Brandenburg ein Erfolgsmodell sein wird.
Heute ist der VBB aus der täglichen Abwicklung des
Öffentlichen Personennahverkehrs nicht mehr wegzudenken. Die Koordination und Integration der unterschiedlichen Aufgabenträger und Verkehrsdienstleister
in den hochkomplexen Themen- und Aufgabenfeldern
aus Tarifpolitik, Fahrplänen, Bestellorganisation, Fahrgastinformationen, Vertrieb, Einnahmen- und Ausgabenverteilung, Marketing und Qualitätskontrolle verlangt
eine starke, kompetente und tatkräftige Belegschaft.
Daher insbesondere auch Dank an die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in der VBB GmbH. Mit deren Kompetenz
gelingt es, den Verkehr in Bussen und Bahnen mit hoher
Kundenzufriedenheit zu organisieren. Der VBB hat sich
als verlässliche Regieebene für die Aufgabenträger und
zu einer starken integrativen Kraft für den ÖPNV in der
Region entwickelt.
Mit dem VBB konnte für die Region vieles erreicht werden, zum Beispiel: Einführung Verbundtarif, Integration
des Zweckverbandes ÖPNV Lausitz-Spreewald (ZÖLS),
Regietätigkeit im Schienenpersonennahverkehr (SPNV),
neue innovative Projekte der Verkehrsbedienung
(IMPULS 2005), zahlreiche Abstimmungen zur Anschlusssicherung im Tagesgeschäft, Einführung flächendeckender Fahrgastinformationen in Echtzeit, bundesweites Modellvorhaben zur Einführung des E-Ticketing
(INNOS), Einführung sozialverträglicher Tarifangebote
(Mobilitäts-, Schülerfreizeit- und Seniorenticket),
Qualitätskontrollen und -management sowie Vergabeverfahren für die Bestellung von SPNV-Leistungen.
Mit der aktuellen Ausschreibung zum Stadtbahnnetz
hat der VBB die Aufgabe übernommen, das derzeit
bundesweit größte Wettbewerbsverfahren zu organisieren. Diese Übergangsphase auf dem Weg zum
Wettbewerb im öffentlichen Nahverkehrsmarkt mit zu
gestalten, ist eine wesentliche Aufgabe und ein Schwerpunkt der kommenden Jahre. Die Zukunft des ÖPNV in
der Region ist eng an die demografische Entwicklung
gebunden. Für die wirtschaftliche und soziale Ent-

Der Weg des E-Ticketing und die weiteren digitalen
Dienste bewirken hoffentlich auch genügend freie
Ressourcen, um dem menschlichen Faktor wieder mehr
Gewicht und sichtbare Präsenz in der Verkehrsbedienung geben zu können. Mit den durch die Ausschreibungen festgelegten Qualitätszielen sollen wieder in
allen Zügen Zugbegleitpersonal eingesetzt werden. Hier
oder mit dem Modellversuch des „Begleitservice“ stellt
der Verbund die richtigen Weichen für die Zukunft und
für mehr Arbeitsplätze in der Region.
Mit einem geschärften Blick auf die Infrastruktur hat
der VBB auch hier die Aufgabe, die Rahmenbedingungen für den Verkehr zu beeinflussen. Der forcierte Ausbau einer barrierefreien Infrastruktur nutzt vielen
Menschen und unterstützt die wirtschaftliche Entwicklung. Die Schnittstellen des ÖPNV, die Bahnhöfe und
Haltepunkte müssen funktionsgerecht und serviceorientiert ausgestattet sein.
Im Interesse einer erfolgreichen Weiterentwicklung
des ÖPNV-Systems in der Region erwarte ich von
allen Beteiligten, insbesondere von den Beschäftigten
des VBB, als auch den Gesellschaftern und Verkehrsunternehmen auch weiterhin eine effiziente, sachliche und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Ziel,
einen guten und bezahlbaren ÖPNV zur Zufriedenheit
der Kunden in der Region zu gewährleisten.
Dann ist in Zukunft auch alles erreichbar! 4

Reinhold Dellmann

Nach der Berufsausbildung war er als Fahrdienstleiter bei der
Deutschen Reichsbahn tätig und absolvierte gleichzeitig ein
Studium an der Verkehrshochschule Dresden, um anschließend
in verkehrswissenschaftlichen Einrichtungen zu arbeiten. Nach
1990 engagierte er sich für die SPD in der Kommunalpolitik.
2004 wurde Reinhold Dellmann zum Staatssekretär im brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung und
2006 zu dessen Minister berufen.

20 morgen

Jörg Uhlig
PTV Planung Transport Verkehr AG

Die Gesamtverkehrsprognose für Berlin und Brandenburg
In der Metropolregion Berlin-Brandenburg hat sich
seit dem Jahr 1990 das Verkehrsverhalten wie in
keiner anderen Region Deutschlands verändert.
Heute pendeln täglich etwa 170.000 Brandenburger
zur Arbeit nach Berlin und etwa 70.000 Berliner
fahren zur Arbeit nach Brandenburg. Auf Grund der
engen Wechselbeziehungen zwischen Berlin und
Brandenburg ist eine länderübergreifende Betrachtung der Verkehrsentwicklung erforderlich. Die
Länder Berlin und Brandenburg haben sich deshalb
entschlossen, für den Prognosehorizont 2025 eine
Gesamtverkehrsprognose (GVP) zu erstellen.

Erweitertes Planungsgebiet

Planungsgebiet

Umland

Die Festlegung auf 2025 sichert die für Entscheidungen zu Infrastrukturausbauplänen erforderliche
Langfristigkeit der Untersuchung, ohne dass die mit
zunehmendem Prognosehorizont wachsende Unschärfe der Ergebnisse relevant wird. Die Ausführung
der Leistungen wurde an die PTV AG vergeben. Die
Ergebnisse der Gesamtverkehrsprognose 2025 BerlinBrandenburg sind Grundlage für Konzeptionen zum
Neu- oder Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und ihre
Dimensionierung, die Verbesserung der räumlichen
Erschließungs- und Verbindungsqualitäten sowie die
Gestaltung der Verkehrsangebote des Öffentlichen
Personennahverkehrs (ÖPNV).
| Verkehrsmodell
Die Gesamtverkehrsprognose 2025 Berlin-Brandenburg basiert auf einem Verkehrsmodell, welches das
Verkehrsgeschehen im Untersuchungsraum für den
aktuellen Stand (Analyse) und die zukünftige Entwicklung (Prognose) vollständig abbildet. Der Planungsraum Berlin und Brandenburg sowie die angrenzenden
Regionen wurde in 3.411 voneinander abgegrenzte
Teilräume, die Verkehrsbezirke, strukturiert und mit
Raumstrukturdaten für das Analysejahr 2005 und den
Prognosehorizont 2025 hinterlegt. Zudem sind im
Modell die Schienen und Straßennetze sowie ergänzende Rad- und Fußwegstrecken berücksichtigt. Das
Netz für den öffentlichen Personenverkehr basiert auf
dem Straßennetzmodell, das um die Schienenwege
des öffentlichen Personenverkehrs ergänzt wurde. Die
wesentlichen Netzelemente des öffentlichen Verkehrs
sind Haltestellen, Linien und Fahrplandaten. "

morgen 21

PTV.
Verkehrsoptimierer.
Verkehr in Die
Berlin-Brandenburg
Software und Consulting für nachhaltige Lösungen!

Lotta hat gut lachen – auch in Zukunft!
Optimieren Sie Ihr Verkehrsnetz mit erstklassigen Beratungsdienstleistungen und der
intelligenten Softwaresuite PTV Vision. Setzen Sie damit einen Maßstab für nachhaltige Verkehrslösungen. Nur mit zukunftsorientierten Konzepten können wir langfristig
unsere Ressourcen schonen und gleichzeitig unsere Mobilität bewahren.

Setzen Sie auf Know-how von PTV:
Transport Consulting
Ź Verkehrsplanung
Ź ITS und Verkehrssteuerung
Ź ÖPNV-Planung
Ź Verkehrsökonomie
Ź Verkehrserhebungen
Ź Straßenentwurf
Ź Verkehrstechnik
Kontaktieren Sie uns!
PTV Planung Transport Verkehr AG
Stumpfstraße 1, 76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 96 51-0
E-Mail: traffic@ptv.de
www.ptv.de

Software
Ź PTV Vision mit VISUM als Planungsund Informationssystem und VISSIM
zur mikroskopischen Verkehrsflusssimulation
Ź PTV TrafficPlatform für Verkehrslage
und -prognose im Verkehrsmanagement

22 morgen

| Szenarienbetrachtung
Im Rahmen der Gesamtverkehrsprognose 2025 BerlinBrandenburg wurde zunächst ein Verkehrsmodell für
das Ausgangsjahr 2005 entwickelt und kalibriert. Mit
dieser Modellierung wurde der Ist-Stand der Strukturdaten, der Verkehrsnetze, des Angebotes, der Verkehrsverhaltensdaten und des stattfindenden Verkehrs
abgebildet.
Davon ausgehend wurden zwei Basisszenarien entwickelt, die den Prognosehorizont 2025 repräsentieren
und den jeweiligen Präferenzen der Länder Berlin und
Brandenburg hinsichtlich der Angebotsentwicklung im
ÖPNV entsprechen.
Die Merkmale dieses Szenarios können in den Grundzügen wie folgt beschrieben werden: Die Raumstrukturdaten sind durch einen Rückgang bei den Einwohnern,
Erwerbstätigen und Beschäftigten charakterisiert.
Dem steht eine Zunahme der Verkaufsraumflächen gegenüber. Für den öffentlichen Personenverkehr sind in
Brandenburg alle Maßnahmen entsprechend dem Landesverkehrsplan 2008–2012 berücksichtigt. Weiterhin
sind alle Vorgaben des Bundesverkehrswegeplanes
(vordringlicher Bedarf und Maßnahmen mit Planungsrecht) enthalten. Für Berlin wurden die Planungen der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung übernommen,
welche Linienanpassungen infolge von Infrastrukturmaßnahmen sowie Angebotsverbesserungen im
Regionalverkehr, bei der S- und U-Bahn sowie den
Metrolinien der Straßenbahn vorsehen.
| Verkehrsaufkommen
Die Entwicklung der Verkehrsaufkommen hängt maßgeblich von der Entwicklung der Merkmale der Raumstruktur ab. Hier sind z.T. gegenläufige Entwicklungen
festzustellen.
Für den Prognosehorizont 2025 wird eine Steigerung
des Motorisierungsgrades unterstellt. Die damit verbundene Steigerung der Pkw-Verfügbarkeit führt zu
einer Erhöhung des spezifischen Verkehrsaufkommens.
Der Rückgang der Einwohner, insbesondere in den hochmobilen Altersklassen der 18- bis 64-Jährigen, bedingt
einen Rückgang des spezifischen Verkehrsaufkommens.
Dieser kann auch durch das Anwachsen der Einwohner
in den Altersklassen der über 64-Jährigen und die dort
zu verzeichnenden Mobilitätsgewinne nicht kompensiert werden. Insgesamt kommt es bei einem Rückgang
der Gesamteinwohnerzahlen zu einer Verringerung des
gesamten Personen-Verkehrsaufkommens. Bis zum Prognosehorizont 2025 wird ein Rückgang des vom Raum
Berlin-Brandenburg ausgehenden Verkehrsaufkommens
im straßengebundenen Wirtschafts- und Güterverkehr
erwartet. Diese Entwicklung ist maßgeblich auf den prognostizierten Rückgang der Anzahl der Beschäftigten

insgesamt und die Veränderung des Branchenmixes
zurückzuführen. Gleichzeitig jedoch wird ein Anstieg
des Durchgangsverkehrs durch die Länder Berlin und
Brandenburg erwartet.
| Modal Split Personenverkehr
Die Entwicklung der Anteile der einzelnen Verkehrsarten im Personenverkehr wird zu differenzierten Ergebnissen führen. Bezogen auf das gesamte Planungsgebiet Berlin und Brandenburg werden die Anteile
des motorisierten Individualverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen zurückgehen. Der ÖPNV wird seinen
Anteil leicht steigern können. Für den Fahrradverkehr
zeichnet sich eine gegenüber dem ÖPNV deutlichere
Steigerung der Anteile ab. Der Fußgängerverkehr
wird seinen Anteil auf konstantem Niveau halten.
Innerhalb einzelner Teilräume wird diese Entwicklung
in unterschiedlicher Ausprägung, teilweise sogar entgegen den hier für den gesamten Untersuchungsraum
aufgezeigten Trends verlaufen. Vertiefte Aussagen
darüber bleiben weiteren Auswertungen der erfolgten
Berechnungen vorbehalten.
Zum Zeitpunkt der Endredaktion für diesen Beitrag ist
die Auswertung der Berechnungsergebnisse im Projekt
Gesamtverkehrsprognose 2025 Berlin-Brandenburg
noch nicht abgeschlossen. Dieser Bericht beschränkt
sich deshalb auf die Beschreibung der angewandten
Methode und eine qualitative Darstellung der ersten
Ergebnisse. 4

Jörg Uhlig

Dipl.-Ing. Jörg Uhlig (40) studierte Verkehrsingenieurwesen an
der TU Dresden und ist heute Leiter der Abteilung Transport
Planning in der Dresdner Niederlassung der PTV Planung Transport Verkehr AG. Er befasst sich mit Integrierter Verkehrsplanung
und rechnergestützter Verkehrsnachfrageberechnung. Aus seiner
Feder stammen der Integrierte Landesverkehrsplan Sachsen 2020
sowie die hier dargestellte Gesamtverkehrsprognose 2025 für
Berlin und Brandenburg.

morgen 23

Mobilität in Berlin-Brandenburg
Dr. Tobias Heinemann
Geschäftsführer S-Bahn Berlin GmbH

Megatrends für den
öffentlichen Nahverkehr
In Berlin-Brandenburg haben der öffentliche Nahverkehr und seine Betreiber in den vergangenen
zehn Jahren einen enormen Wandel vollzogen. Mit
Hilfe der öffentlichen Hand wurden die Netze und
Angebote auf die Bedürfnisse der wiedervereinten
Stadt und der Region abgestimmt. Die großen
„Player“ haben sich von „Verkehrsverwaltungen“
zu kundenorientierten Dienstleistern entwickelt.
Auf diesem erfolgreichen Wandel können und dürfen
sich die für den ÖPNV Verantwortlichen nicht ausruhen,
denn zukünftige Umfeldentwicklungen und Kundenanforderungen verlangen agile, anpassungsfähige
Unternehmen. Sie müssen sich auf die Megatrends
Klimawandel, demografischer Wandel, Tourismus und
Digitalisierung einstellen. Bereits heute gelten die
öffentlichen Verkehrsmittel als besonders klimafreundlich und Ressourcen schonend. So verbraucht die
S-Bahn Berlin – bei einer entsprechenden Umrechnung
– nur noch 1,2 l Diesel auf 100 km und auch bei der
Energieerzeugung wird nur die Hälfte des CO2-Ausstoßes einer vergleichbaren Pkw-Fahrt emittiert.
Doch nicht nur das Klima ändert sich. Auch unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. Die Bevölkerungspyramide steht bereits auf dem Kopf: bis 2010 wird
mehr als die Hälfte der Bundesbürger über 50 Jahre
alt sein. Daher ist es für die Verkehrsunternehmen besonders wichtig, die Bedürfnisse dieses Kundenkreises
ernst zu nehmen. Die Senioren von heute sind mobiler
denn je. Mit dem neuen VBB-Abo 65plus sind sie nun
preiswert und unkompliziert in der Region unterwegs.
Berlin ist Tourismusmagnet Nummer eins in Deutschland: Die Stadt zieht Gäste aus der ganzen Welt an und
ist als weltoffene Metropole bekannt. Zwischen 2000
und 2006 ist die Zahl der Übernachtungen um 75%
gestiegen. Auf die Besucher hat sich die S-Bahn Berlin
bestens vorbereitet: Nicht nur die Zugansagen sind
mehrsprachig, auch die Fahrplanauskunft vor Ort und
im Internet sowie die Menüführung an den Automaten.
Außerdem haben es Reisende dank Angeboten wie der
Welcome-Card und der CityTourCard leicht: Zu einem
Pauschalpreis haben sie entweder 48 oder 72 Stunden
freie Fahrt und erhalten zusätzlich bei mehr als 100
touristischen oder kulturellen Highlights bis zu 50%
Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis.

Unabhängig von Zielgruppe und Standort wirkt der
Megatrend Digitalisierung. Für über 80% der Bevölkerung ist das Handy der ständige Begleiter geworden,
auch über das Telefonieren hinaus. Neben Musikhören
und SMS versenden gibt es noch mehr, z. B. Informationen zu Fahrplänen oder aktueller Betriebssituation. Die
barrierefreie Fahrplanauskunft sowie das Online-Abo
sind in Planung.„Touch In, Touch Out“ lautet das neue
Vokabular beim Reisen. Touch & Travel ist ein einfaches
eTicketing-Verfahren, das die Deutsche Bahn seit 2007
in einem bundesweiten Pilotprojekt testet. Auch die
S-Bahn Berlin beteiligt sich daran. Dabei halten Fahrgäste ihr Handy mit NFC-Schnittstelle an einen blauen
Touchpoint am Startbahnhof und checken zum Fahrtantritt ein. Am Ende der Reise checkt der Gast am Zielbahnhof aus – fertig. Zwar ist die NFC-Technik bei Handys noch nicht weit verbreitet, aber der Technologiemarkt ist sich einig: Die Marktdurchdringung entsprechender Geräte soll bald bei 40 bis 50% liegen.
Berlin ist eine Stadt im ständigen Wandel, gerade in
der Stadtentwicklung. Große Vorhaben sind für die
nächsten Jahre geplant, die viel Verkehr in Berlin erzeugen werden. Damit dieser Verkehr so umweltgerecht
wie möglich abgewickelt wird, erarbeiten Unternehmen
und Aufgabenträger Konzepte, um neue Kunden
zu gewinnen. Der wichtigste Neuzugang im Streckennetz wird in Schönefeld gebaut: Voraussichtlich im
November 2011 geht dort der neue Berlin Brandenburg
International Airport in Betrieb und zwei brandneue
S-Bahn-Stationen mit ihm. Denn: 22 Millionen erwartete
Fluggäste für das Jahr 2012 sind auch 22 Millionen
potenzielle Fahrgäste für den Nahverkehr. Eine wichtige
Netzergänzung für die S-Bahn ist die geplante S21
vom Nordring (Gesundbrunnen/ Westhafen) zum Hauptbahnhof und Potsdamer Platz. Durch die neue S21 wird
sich die Fahrzeit vom Nordring zur zentralen Station
Berlins spürbar verkürzen. Der öffentliche Nahverkehr
partizipiert an der lebendigen Stadtentwicklung und
reagiert flexibel auf sie. Er befördert sie – im wahrsten
Sinne des Wortes. Das macht ihn fit für die Zukunft. 4

Dr. Tobias Heinemann

Seit Mai 2007 ist Dr. Tobias Heinemann Sprecher der Geschäftsführung der S-Bahn Berlin GmbH und Regionalleiter der Region
Berlin/Brandenburg der DB Stadtverkehr GmbH. Seit Januar 1999
in verschiedenen Funktionen bei der Deutschen Bahn AG, war er
zuletzt Leiter Marketing der DB Regio AG in Frankfurt.
Tobias Heinemann hat Rechtswissenschaften studiert und promoviert.

24 morgen

Ulrich Mehlmann
Abteilungsleiter Verkehr im Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg

Entwicklung der
Schieneninfrastruktur in Brandenburg
Die Qualität der Schieneninfrastruktur bleibt
ein wichtiges Merkmal für ein gutes Angebot im
Schienenpersonennahverkehr. In den vergangenen
Jahren hat sich auf den vorhandenen Strecken viel
getan und zum Positiven entwickelt.
Beispielsweise kann auf die Investitionen im Rahmen der
Verkehrsprojekte Deutsche Einheit verwiesen werden.
Das betrifft die Strecken Hamburg–Wittenberge–Berlin,
die Schnellfahrstrecke Hannover–Rathenow–Berlin,
Magdeburg–Brandenburg an der Havel– Berlin, Leipzig/
Halle–Jüterbog–Berlin. Aber auch in den Regionalnetzen wurde ausgebaut, so beispielsweise die Strecken
Rathenow–Brandenburg an der Havel, Jüterbog–
Beelitz, Angermünde–Schwedt (Oder), Basdorf–Groß
Schönebeck und der Prignitz-Express zwischen Wittenberge, Wittstock (Dosse), Neuruppin und Hennigsdorf.
Die Fahrgäste profitieren dabei vor allem von kürzeren Fahrzeiten und modernisierten Zugangsstellen.
In Folge der Ausbauten sind die Fahrgastzahlen auf
diesen Strecken deutlich gestiegen. Beeindruckend
sind die Zuwächse beim Prignitz-Express. Dort konnte
im Zusammenspiel von Infrastrukturausbau und Angebots- und Qualitätsverbesserung beispielsweise im
Abschnitt Neuruppin–Wittstock (Dosse) die Nachfrage
von unter 200 Fahrgästen am Tag auf inzwischen über
1.000 Fahrgäste mehr als verfünffacht werden.
Der Ausbau und die Verbesserung der Schieneninfrastruktur sind aus Sicht des Landes Brandenburg jedoch
bei weitem noch nicht abgeschlossen. Vielmehr

müssen gemeinsam mit den Eisenbahninfrastrukturunternehmen die Anstrengungen fortgesetzt werden,
eine den Erfordernissen des Eisenbahnverkehrs angepasste Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Zu den
wichtigsten Maßnahmen der nächsten Jahre zählen
die folgenden Projekte:
Anbindung Flughafen Berlin Brandenburg
International (BBI)
Zur Anbindung des neuen Flughafens BBI werden insgesamt drei Strecken neu gebaut. Die Westanbindung
führt von der Abzweigung Glasower Damm am Berliner
Außenring zum neuen Bahnhof unter dem Terminal
und ermöglicht Fahrten Richtung Potsdam, Blankenfelde und in den Berliner Nord-Süd-Fernbahntunnel.
Für Züge in Richtung Königs Wusterhausen und Berlin
Ostkreuz, sowohl über Berlin-Schöneweide als auch
über Berlin-Karlshorst, ist die Ostanbindung vorgesehen. Zudem wird die S-Bahn vom derzeitigen Bahnhof Schönefeld bis zum neuen Terminalbahnhof verlängert.
Die Westanbindung, die S-Bahn-Strecke und der neue
Terminalbahnhof sind derzeit im Bau. Mit der Inbetriebnahme des neuen Flughafenterminals ist auch die
Fertigstellung der Bahnanbindung vorgesehen.
Berlin–Lübben–Cottbus
Nach langen Verhandlungen mit allen Beteiligten ist
es gelungen, dass die Strecke von Berlin nach Cottbus
in den nächsten Jahren für eine Geschwindigkeit von
160 km/h ertüchtigt wird. Dadurch kann die Fahrzeit
Cottbus–Berlin im Regionalverkehr von gegenwärtig
ca. 90 auf unter 70 Minuten verkürzt werden.
Darüber hinaus ermöglicht der Streckenausbau die
Umsetzung eines neuen Verkehrskonzeptes mit guten
Umsteigebeziehungen in Königs Wusterhausen zum
Flughafen BBI, kürzeren Fahrzeiten von Senftenberg
nach Berlin und dadurch wiederum neuen Anschlussbeziehungen in Südbrandenburg.

morgen 25

Infrastruktur für modernen Verkehr
Berlin–Oranienburg–Rostock
Die Strecke von Berlin nach Rostock wird in den kommenden Jahren ausgebaut. Dazu wird unter anderem
die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h
im Abschnitt von Birkenwerder nach Rostock auf
eine Streckengeschwindigkeit von 160 km/h erhöht.
Verkehrliches Ziel ist es, im Fernverkehr eine Fahrzeit
zwischen Rostock und Berlin von unter 2 Stunden zu
erreichen, der Regionalverkehr wird auf dieser Strecke
um 40 Minuten im Vergleich zum Fahrplan Mai 2006
beschleunigt. Es ist geplant, dieses Ziel bis zum Jahr
2013 zu erreichen. Die endgültige Fertigstellung des
Vorhabens ist jedoch nicht vor 2014 zu erwarten.

Königs Wusterhausen–Grunow
Seit 2007 wird dieser Streckenabschnitt im Rahmen von
Bestandsnetzmaßnahmen schrittweise für 80 km/h
ausgebaut. Nach Abschluss der noch offenen Maßnahmen wie Durchlässe, Brücken und Bahnübergänge soll
sich die Fahrzeit im Abschnitt Königs Wusterhausen–
Beeskow von heute 78 auf ca. 60 Minuten reduzieren.

Berlin–Elsterwerda–Dresden
Die Strecke ab Blankenfelde nach Dresden als Vorhaben
des Bundesverkehrswegeplans geht nunmehr in die
Umsetzung. Dazu wird die Strecke zunächst für eine
Geschwindigkeit von 160 km/h ausgebaut. Langfristig
ist ein weiterer Ausbau für eine Geschwindigkeit von
200 km/h vorgesehen. Alle Ausbaumaßnahmen für
160 km/h berücksichtigen die bautechnische Option
für 200 km/h. So ist vorgesehen, die Bahnübergänge
zu beseitigen und durch niveaufreie Kreuzungen zu
ersetzen.

Zugangsstellen
Bei den Strecken Jüterbog–Beelitz Stadt und Löwenberg–Templin werden die Zugangsstellen modernisiert. Darüber hinaus werden u.a. folgende Stationen
neu-, um- oder ausgebaut: Ahrensfelde-Rehhahn, Bad
Saarow-Klinikum, Pritzwalk, Velten.

Zusammen mit dem ebenfalls geplanten Lückenschluss
zum Wiederaufbau der Dresdner Bahn in Berlin kann
die Fahrzeit zum Beispiel von Elsterwerda nach Berlin
im Regionalverkehr von heute zwei Stunden auf weniger
als 90 Minuten verringert werden. Hierdurch wird eine
deutliche Attraktivitätssteigerung gegenüber der heute
auf dieser Strecke sehr vernachlässigten Infrastruktur
erwartet.
Berlin–Küstrin-Kietz Grenze
Der im Land Brandenburg liegende Abschnitt der sogenannten Ostbahn zwischen Strausberg und Küstrin-Kietz
soll in den kommenden Jahren für eine Streckengeschwindigkeit von 120 km/h ausgebaut werden. Der
Ausbau gliedert sich in fünf Bauabschnitte. Der erste
Abschnitt von Küstrin-Kietz bis zur Grenze nach Polen
wurde bereits im Dezember 2006 in Betrieb genommen. Mit dem fünften Bauabschnitt Rehfelde–Strausberg endet der Ausbau nach gegenwärtiger Planung
Ende 2012. Parallel sollen auch die Bahnhofsanlagen
Seelow-Gusow, Rehfelde, Müncheberg und Strausberg
neu- bzw. umgebaut werden. In Müncheberg bleibt der
Übergang für die Reisenden an die Buckower Kleinbahn
erhalten.
In Berlin ist darüber hinaus nach 2012 die Verlängerung
der Ostbahn über Lichtenberg bis zum neuen Regionalund S-Bahnhof Ostkreuz vorgesehen. Dort kann dann
direkt in die Züge und S-Bahnen der Berliner Stadtbahn
und zur Ringbahn umgestiegen werden.

Eberswalde–Frankfurt (Oder)
Für die Strecke Eberswalde–Frankfurt (Oder) wird ein
abgestimmtes Betriebs- und Infrastrukturkonzept angestrebt. Mit gezielten Infrastrukturmaßnahmen sollen Abläufe optimiert und die Fahrzeiten verringert werden.

Durch die Realisierung dieser Infrastrukturprojekte und
den damit verbundenen neuen Betriebskonzepten mit
kürzeren Fahrzeiten und besseren Anschlüssen werden
viele zusätzliche Anreize zur Nutzung des Schienenpersonennahverkehrs in Brandenburg gegeben. Eine entsprechend hohe Fahrgastnachfrage trägt dazu bei, den
Bestand des Schienennetzes auch in Zukunft zu sichern.
Neben diesen Strecken und Stationen besteht auch
weiterer Bedarf zur Verbesserung des Schienenpersonennahverkehrs. Dies betrifft insbesondere die Verbesserung der direkten Einbindungen nach Berlin, insbesondere im nördlichen und südlichen Bereich.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die konsequente Beseitigung von entstehenden Mängeln. Die Steigerung
der Qualität der Schieneninfrastruktur als elementare
Voraussetzung für einen attraktiven Schienenpersonennahverkehr muss auch weiterhin ein gemeinsames Ziel
aller Beteiligten sein. 4

Ulrich Mehlmann

Studium in Magdeburg in der Fachrichtung Maschinenbau, anschließendes Studium der Datenverarbeitung. Ab 1968 Führungstätigkeiten bei verschiedenen Unternehmen im Verkehrssektor
und im Bereich Fahrzeugtechnik, ab 1986 Stadtrat für Energie
in Potsdam, seit Bildung des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr/Ministeriums für Infrastruktur und
Raumordnung im Jahr 1990 Abteilungsleiter Verkehrspolitik, seit
2004 Abteilungsleiter Straßenwesen, Straßenverkehr, seit 2008
Abteilungsleiter Verkehr

26 morgen

Dr. Friedemann Kunst
Abteilungsleiter Verkehr in der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Infrastrukturplanungen des
Landes Berlin für ÖPNV und SPNV
Nach den gewaltigen Anstrengungen beim Wiederaufbau, Neubau und bei der Ergänzung der Schieneninfrastruktur seit der Wende verfügt Berlin heute
über ein gut ausgebautes Netz mit erheblichen
Kapazitätsreserven, das auch noch steigenden Mobilitätsbedürfnissen im Wesentlichen genügen kann.

-

-

Die im Folgenden aufgeführten Projekte zur Netzergänzung dienen der Abrundung des Gesamtnetzes, indem
sie verbliebene Erschließungsdefizite beseitigen oder in
Stadträumen mit hoher Nachfragedichte die Attraktivität des ÖPNV vergrößern. Der Stadtentwicklungsplan
Verkehr hat im Jahr 2003 das grundlegende Ziel formuliert, dass die Sicherung des Infrastrukturbestandes
(mit erheblichem Sanierungsrückstand) Priorität vor
Netzerweiterungen hat. Angesichts des bestehenden
und absehbaren Finanzrahmens für Erhalt und Betrieb
von ÖPNV-Infrastruktur ist dieses Ziel weiterhin aktuell. Vor diesem Hintergrund wird das eine oder andere
der im Folgenden aufgelisteten Projekte bei der begonnenen Neubearbeitung des Stadtentwicklungsplanes
(StEP) Verkehr noch einmal auf den Prüfstand gestellt.
Gleichwohl sind im ÖPNV die folgenden Projekte zur Ergänzung der Schieneninfrastruktur in unterschiedlichen
Stadien der Bearbeitung:
| Regionalbahn
Nach der Inbetriebnahme des Nord-Süd-Fernbahntunnels und der Fernbahnhöfe Gesundbrunnen, Hauptbahnhof und Südkreuz sollen in den nächsten Jahren

im Fernbahn- bzw. Regionalbahnnetz nur noch kleinere
Infrastrukturmaßnahmen realisiert werden. Neben den
Maßnahmen zur Anbindung des Flughafens BBI durch
Regionalbahn/Flughafenexpress gehören dazu
die Verlängerung der Ostbahn/Wriezener Bahn von
Lichtenberg zum Ostkreuz zur Verknüpfung der östlichen Vororte bzw. Großwohngebiete und dem Oderland mit der Stadt- und der Ringbahn. Durch einen
zentralen Umsteigepunkt am Ostkreuz können viele
Ziele in Berlin schneller und bequemer erreicht werden.
Hierzu soll die bestehende eingleisige Strecke auf 2,2
km saniert und in den modernisierten Bahnhof Ostkreuz
eingebunden werden. Die Realisierung soll zeitgleich mit dem Bahnhofsumbau abgeschlossen werden.
die Einbindung der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB,
„Heidekrautbahn“) nach Berlin zur besseren Anbindung
der Berliner Großwohngebiete (Märkisches Viertel/
Hohenschönhausen) an das Berliner Umland durch
Reaktivierung/Erweiterung des Netzes der NEB.
Es wird noch geprüft, ob
die Reaktivierung der Stammstrecke von Schönwalde
nach Berlin-Wilhelmsruh, ggf. weiter nach Gesundbrunnen,
die Durchbindung von Karow bzw. Karower Kreuz nach
Gesundbrunnen oder
die Durchbindung von Karow nach Lichtenberg über
Hohenschönhausen den verkehrlich und volkswirtschaftlich größten Nutzen erbringt.
Für die Reaktivierung der Stammstrecke ist ein Ausbau
des derzeitigen Industrieanschlussgleises für den Personenverkehr, der Anschluss an die Fernstrecke nach
Gesundbrunnen in Wilhelmsruh und die Errichtung eines
neuen Bahnsteigs am S-Bhf Wilhelmsruh erforderlich.
Für die Durchbindung nach Gesundbrunnen oder Lichtenberg sind zwei Weichen südlich des Bahnhofs Karow
erforderlich.
Bau eines Turmbahnhofs am Karower Kreuz als erste
Stufe der geplanten Nahverkehrstangente über den Berliner Außenring (BAR) zur direkten Verknüpfung des BAR
mit der Stettiner Bahn/Heidekrautbahn. Dadurch kann
ein durchgehendes Nahverkehrsangebot über den nord-

-

-

morgen 27

Infrastruktur für modernen Verkehr
östlichen BAR zunächst über Lichtenberg–Ostkreuz–
Schöneweide, später dann auch über den südöstlichen
BAR mit den Bahnhöfen Biesdorf Süd, Spindlersfeld und
Grünau zum Flughafen BBI eingerichtet werden. Die Infrastrukturmaßnahme besteht im Neubau des Turmbahnhofes. Die mögliche Inbetriebnahme liegt nach 2011.
| S-Bahn
Das Berliner S-Bahnnetz soll innerhalb der nächsten
Jahre durch folgende geplante Neubaustrecken einen
vorläufigen Endausbau erreichen:
Verlängerung von Bhf Schönefeld (alt) zum Terminalbahnhof BBI zur Anbindung der südöstlichen Berliner
Bezirke an den Flughafen BBI.
Vorgesehene Infrastrukturmaßnahmen:
Umbau von zwei Gleisen des Berliner Außenrings für
den S-Bahnbetrieb westlich des bestehenden Bahnhofs
Flughafen Schönefeld (Länge ca. 7,7 km) und Einführung in den unterirdischen Terminalbahnhof sowie
Neubau des Terminalbahnhofs,
Inbetriebnahme der Gesamtstrecke mit Bahnhof zeitgleich mit der Eröffnung vom BBI.
S-Bahnstrecke Nordring (Wedding bzw. Westhafen)–
Berlin Hauptbahnhof – Potsdamer Platz (S21) zur Herstellung einer direkten Verbindung zwischen dem
Hauptbahnhof und den nördlichen und südlichen
Berliner Bezirken mit der S-Bahn.
Neubau der Strecken von den S-Bahnhöfen Westhafen
und Wedding zum Hauptbahnhof (Inbetriebnahme
geplant 2014/2015) und weiter bis zum vorhandenen
Nord-Süd-Bahntunnel am Potsdamer Platz (Inbetriebnahme etwa 2023/24) auf insgesamt 4,3 Kilometern.
Weiterhin sind langfristig noch zwei Neubaustrecken
der S21 vom S-Bhf Potsdamer Platz bis zum U-Bhf
Gleisdreieck und vom S-Bhf Julius-Leber-Brücke über
die sogenannte Cheruskerkurve zum Bhf Südkreuz
(Ringbahn) geplant. Dadurch wird ein Umsteigen
zur U-Bahn Linie 1 und die Durchbindung von den in
Nord-Süd-Richtung verkehrenden S-Bahnlinien auf
den Südring in Richtung Osten möglich.
Verlängerung Spandau–Falkensee, Teilstrecke bis
Hackbuschstr. zur besseren Anbindung und Erschließung
des Bezirkes Spandau mit der S-Bahn.
Wiederaufbau der S-Bahnstrecke nach Falkensee im
ersten Teilabschnitt bis Hackbuschstr. auf ca. 3,5 km.
Teilweiser Neubau eines zweiten Streckengleises.
Neubau der Bahnhöfe Nauener Str. und Hackbuschstr.

-

-

-

-

-

-

-

-

-

| U-Bahn
Die wichtigste Infrastrukturmaßnahme im Berliner
U-Bahnnetz ist die Verlängerung der U5 über den
Alexanderplatz hinaus bis zum Hauptbahnhof. Sie
wird die Großsiedlungen im Osten direkt mit der Mitte
verbinden und mit dem erzielbaren Zeitgewinn die
Attraktivität des ÖPNV erheblich steigern. Der Teilabschnitt vom Hauptbahnhof zum Pariser Platz mit dem

-

U-Bhf „Deutscher Bundestag” wird als U55 im Sommer
2009 in Betrieb gehen. Der ca. 2 km lange Abschnitt bis
Alexanderplatz soll 2010 bis 2017 gebaut werden.
Darüber hinaus ist von erheblicher Bedeutung die Verschiebung vom U-Bhf Warschauer Str. um ca. 100 m an
den S-Bhf Warschauer Str. heran. Dadurch sollen die
langen, teilweise unsicheren Umsteigewege zwischen
U- und S-Bahnhof verkürzt werden.
Wünschbare Projekte sind die Verlängerung vom
U-Bahnhof Krumme Lanke zum Mexikoplatz und die
Eröffnung eines U-Bahnhofes Magdeburger Platz mit
denen ein Netzschluss zwischen U- und S-Bahn bzw.
zwischen U- und Straßenbahn hergestellt werden könnte. Ob sie auch finanzierbar sind, soll im Zusammenhang
mit der Überarbeitung des StEP Verkehr geprüft werden.

| Straßenbahn
Der Maßnahmenkatalog des StEP Verkehr enthält neben
den bereits in Betrieb gegangenen und in Bauvorbereitung befindlichen Straßenbahnmaßnahmen (insbesondere Invalidenstraße) noch weitere sechs zur kurz- und
mittelfristigen Umsetzung vorgesehene Vorhaben, die
ganz oder zunächst teilweise realisiert werden sollen:
Alexanderplatz–Leipziger Str.–Potsdamer Platz –Kulturforum zur Entlastung der U-Bahnlinie 2.
Hauptbahnhof–U-Bhf Turmstraße zur Erschließung
des Stadtteils Moabit.
Wissenschaftsstadt–Schöneweide, Sterndamm zur
Stimulierung der Stadt- und der Wirtschaftsentwicklung
im Entwicklungsgebiet Johannisthal/Adlershof durch
Erschließung des Stadtgebietes mit der Straßenbahn.
Müggelschlösschenweg zur Verbesserung der Straßenbahnanbindung des Salvador-Allende-Viertels durch
Errichtung einer tangentialen Verbindung von diesem
Viertel über den Bhf Spindlersfeld bis nach Adlershof.
Johannisthal–U-Bhf Zwickauer Damm zur Anbindung der Straßenbahn an die U-Bahnlinie 7 und Verbindung der Stadtgebiete Johannisthal und Rudow.
Treskowstraße–Bahnhof Mahlsdorf zur erheblichen Verbesserung der Umsteigequalität zwischen Straßenbahn
und S-Bahn. 4

-

Dr. Friedemann Kunst
Studium in Stuttgart und Berlin: Stadt- und Regionalplanung,
Schwerpunkt Verkehrsplanung. Zweites Staatsexamen in Hannover,
anschließend Tätigkeit im Stadtentwicklungsreferat München.
Ab 1978 wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter am
Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, Promotion
1984. Seit 1985 beim Senat von Berlin in unterschiedlichen Funktionen. Tätigkeitsschwerpunkte: Stadtentwicklungsplan Verkehr,
Radverkehrsstrategie, Wirtschaftsverkehrskonzept, Verkehrssicherheitsprogramm. Leiter des Referates Grundsatzaufgaben
der Verkehrspolitik und Verkehrsentwicklungsplanung. Seit
Mitte 2007 Abteilungsleiter Verkehr in der Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung.

28 morgen

Berlin–Bangkok, Potsdam–Peking, Zossen–Zagreb

Mit Bahn und Bus zum neuen Hauptstadtflughafen BBI
Berlin im Jahre 2015. Von Berlin geht es umsteigefrei in ferne Länder vom neuen Hauptstadtflughafen
Berlin Brandenburg International (BBI). Und direkte
ÖPNV-Verbindungen bringen Flugreisende ebenso wie
Beschäftigte und Besucher des Flughafens schnell und
bequem aus der Hauptstadtregion bis direkt unter das
Flughafenterminal und zurück.
Aus der Berliner Innenstadt fährt der Flughafen-Express
alle 15 Minuten mit 160 km/h in nur 20 Minuten zum
Flughafen BBI und zurück. Über die neu gebaute Strecke der Dresdner Bahn wird die Fahrt vom Hauptbahnhof über Potsdamer Platz und Südkreuz zum Flughafen
zum Katzensprung. Moderne Züge, welche speziell für
den Einsatz als Flughafen-Shuttle ausgestattet werden,
ermöglichen eine bequeme Fahrt.
Baustelle – Schaustelle:
der BBI-Infotower

Neben dem Flughafen-Express fährt auch die S-Bahn
zum Flughafen. So werden auch die östlichen und
südlichen Stadtbezirke im 10-Minuten-Takt auf direktem
Wege mit dem Flughafen verbunden. Ermöglicht wird
dies durch die Verlängerung der bestehenden Strecke
nach Schönefeld bis direkt unter das Flughafenterminal.
Nicht nur aus Berlin ist der Flughafen BBI gut zu
erreichen, auch aus dem Umland gibt es direkte Linien
aus allen Himmelsrichtungen zum Flughafen. In Richtung Westen fährt ein stündlicher Regionalzug in die
Landeshauptstadt Potsdam. In Richtung Osten geht es
nach Königs Wusterhausen mit direktem Anschluss in
Richtung Cottbus. In Richtung Norden wird Eberswalde
erreicht, mit Halten beispielsweise in Berlin-Schöneweide, Ostkreuz, Lichtenberg und Bernau (bei Berlin). In
Richtung Süden fahren die Züge auf der Dresdner Bahn
nach Zossen und Wünsdorf-Waldstadt und haben dort
Anschluss nach Elsterwerda. Mit nur einem Umstieg
können außerdem viele weitere Ziele in Brandenburg,
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Polen
erreicht werden.
Das Zugangebot wird zudem durch zahlreiche Buslinien
ergänzt, die Stadtteile und Gemeinden im Umfeld des
Flughafens anbinden, welche nicht vom Schienenverkehr erreicht werden. Schwerpunkt der Busanbindung
ist die Buslinie zum U-Bahnhof Rudow über welche
wiederum Neukölln und weitere Berliner Stadtteile
nahe der U7 an den Flughafen angebunden werden. Die
Buslinien in den Südwesten Berlins sowie in Richtung
der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming
runden das ÖPNV-Angebot ab. 4

morgen 29

Infrastruktur für modernen Verkehr
Marcin Jabłoński
Marschall der Wojewodschaft Lubuskie

Grenzenlos nach Polen
Hauptziel der Verkehrspolitik der Wojewodschaft
Lubuskie ist es, ein nachhaltiges Verkehrssystem
durch gute Rahmenbedingungen für einen effektiven und sicheren Personen- und Güterverkehr zu
erreichen. Eines der wichtigen Ziele ist ebenfalls
eine Stärkung der Bahnverbindungen mit Brandenburg. Dabei ist uns bewusst, dass die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region nur mit einer gut
entwickelten Infrastruktur möglich ist.
Die Bahnlinien haben eine hohe strategische Bedeutung
für die Wojewodschaft. Daher sind wir bestrebt, alles
zur Verbesserung des Zustands zu unternehmen. Das
letzte Nadelöhr zwischen Berlin und Warschau ist seit
Dezember 2008 mit dem Neubau der Brücke über die
Oder beseitigt. Die Modernisierung des Rückgrades
des Bahnnetzes unserer Wojewodschaft, die Hauptverkehrslinie CE-59 (Szczecin–Zielona Góra–Wrocław) aus
Mitteln des Operativen Programms für Infrastruktur und
Umwelt ist in Planung. Darüber hinaus ist im Rahmen
des Operativen Regionalprogrammes von Lubuskie die
Modernisierung von drei für unsere Wojewodschaft
bedeutsamen Bahnlinien geplant. Eine davon ist die
Strecke Gorzów Wielkopolski–Kostrzyn, für die wir auch
wieder eine direkte Verbindung mit Berlin anstreben.
Für eine nachhaltige Wojewodschaftsentwicklung
haben wir ähnliche Maßnahmen auch im Süden der
Region vorgenommen. Die Selbstverwaltung der
Wojewodschaft Lubuskie sowie die Kreis- und Gemeindeverwaltungen auf der polnischen und deutschen
Seite haben die Möglichkeit der intensiveren Nutzung
des historischen Streckenverlaufs Wrocław–Berlin
über Żagań, Żary, Forst erkannt. Auf Grund des sich
verschlechternden technischen Zustandes auf dem
polnischen Abschnitt sind schnell Maßnahmen gegen
den weiteren Verfall zu ergreifen. Unser nächstes
Projekt sind daher die Verbesserungen auf dem am
stärksten betroffenen Abschnitt zwischen Miłkowice
und Forst mittels EU-Förderung aus dem Programm der
Grenzübergreifenden Zusammenarbeit. Grundlegende
Schwierigkeiten aus Sicht der Wojewodschaftselbstverwaltung resultieren aus Vorschriften, die die Organisations- und Finanzierungsbedingungen internationaler
Verbindungen regeln. Die geltenden Gesetze besagen,
dass Verträge über Dienstleistungen im Personenverkehr, die im grenzüberschreitenden Verkehr auf dem
Gebiet der Republik Polen erbracht werden, durch den
zuständigen Verkehrsminister abzuschließen sind. Um

den Selbstverwaltungen die Initiative zur Gestaltung
dieser Personenverkehre zu ermöglichen, haben wir
eine Gesetzesnovellierung initiiert. Ein gravierendes
technisches Problem sind die Unterschiede der Bahnsicherheitssysteme beider Länder, die uns bislang eine
flexible Nutzung des Bestandes an Schienenfahrzeugen
für grenzüberschreitende Verbindungen unmöglich machen. Die Zulassung zum Einsatz fremder Fahrzeuge ist
derzeit in beiden Ländern kompliziert und langwierig.
Eine Lösung sehen wir im Erwerb beidseitig zugelassener Fahrzeuge, was eine direkte Verbindung über die
Grenze ermöglichen würde.
Als Organisator des regionalen Bahnverkehrs unternehmen wir auch kostenneutrale Maßnahmen wie
die Fahrplanoptimierung. Zu diesem Zweck hat das
Marschallamt die Zusammenarbeit mit dem VBB verfestigt. Im Ergebnis ist seit dem 14. Dezember 2008
die Verknüpfung der polnischen und deutschen Züge
in Kostrzyn deutlich verbessert. Äußerst wichtig ist für
uns ebenfalls die Tarifintegration und die Einführung
sogenannter gemeinsamer Fahrkarten auf wichtigen
grenzüberschreitenden Strecken.
Auf unsere Initiative hin sind in den letzten Jahren
Fahrplanänderungen vorgenommen worden, die die
Nutzung schneller grenzüberschreitender Verbindungen
für die Einwohner der Region ermöglichen. Es wurden
grenznahe Züge Zielona Góra–Frankfurt (Oder) und
Żagań–Cottbus sowie ein zusätzlicher Halt des BerlinWarszawa-Expresses am Umsteigeknoten Świebodzin
eingerichtet. Darüber hinaus haben wir zusammen
mit dem VBB ein Projekt zur direkten Zugverbindung
der beiden Partnerstädte Zielona Góra und Cottbus
über Guben initiiert. Ich rechne damit, dass wir mit
gemeinsamer Kraft rasch die technischen und gesetzlichen Barrieren überwinden werden. Ich hoffe, dass
die weitere Zusammenarbeit mit unseren Partnern
des VBB in weiteren Projekten fruchtbar sein und das
Verbindungsnetz unserer Region mit dem benachbarten
Brandenburg bereichern wird. 4

Marcin Jabłoński
Seit September 2008 Marschall der Wojewodschaft Lubuskie.
Zuvor war er Landrat des Kreises Słubice (2007–2008), VizeBürgermeister von Słubice (2006–2007 sowie 1994–1998), Vorstandsvorsitzender der Wärmeversorgungswerke GmbH in Słubice
(2002–2007), erster Vize-Wojewode von Lubuskie (1999–2001)
sowie 1998 Vize-Wojewode von Gorzów Wielkopolski.
Marcin Jabłoński hat Germanistik sowie Management studiert.
Außerdem hat er die Aufbaustudiengänge Recht und Administration sowie Verwaltung kommunaler Betriebe und ein MBAStudium abgeschlossen. Er ist vereidigter Übersetzer für die
deutsche Sprache.

30 morgen

Fluch oder Segen?

Vollständiger Wettbewerb auf der Schiene
Wir schreiben das Jahr 2014. Der Nahverkehr auf
der Schiene in der Region Berlin/Brandenburg ist
vollständig im Wettbewerb vergeben. Damit ist
vollendet, was die gewählten Volksvertreter im
Bundestag über 20 Jahre zuvor, im Jahr 1993, „aufs
Gleis“ gesetzt haben. Der Bahnsektor wurde in den
dazwischenliegenden Jahren aus der staatlichen
Eigenproduktion in ein wettbewerbliches Umfeld
geführt.
Alles deutet darauf hin, dass dieser Wechsel der Branche gut bekommen ist. Ein „Zurück“ zu den Staatsbahnzeiten strebt niemand mehr an. Auch das „ein
bisschen Wettbewerb“ hat sich aus ökonomischen
Gründen als unsinnig erwiesen. Die einzige Alternative zum Wettbewerb wären ländereigene Bahnen, die
direkt vom Eigentümer entsprechend gesteuert werden, doch dies ist weder sinnvoll noch durchsetzbar.

»

Die Vergabe von ÖPNV-Leistungen im Wettbewerb
spart nicht nur Geld, sie führt vor allem auch zu einer
qualitativen Sicherung und Verbesserung des Angebots. Festgelegte Kriterien zu Qualität und Personal
prägen dabei die Leistung. Für uns steht der Kunde
im Mittelpunkt – und er dankt es uns.

«

Dr. Axel Sondermann
Geschäftsführer Veolia Verkehr GmbH

| Der Wettbewerb und die Politik
Die Aufgabenträger haben die Wahl: Sie können entweder ein eigenes Unternehmen mit der Erbringung der
Leistungen exklusiv beauftragen oder diese Leistungen
ausschreiben und im Wettbewerb vergeben. Während
im Bus- und Straßenbahnverkehr die Wahl oft auf das
kreis- oder stadteigene Unternehmen fällt, ist im Eisenbahnverkehr diese Entscheidung getroffen. Mit der ab
1994 umgesetzten Bahnreform wurde der Wettbewerb
politisch beschlossen. Seitdem ist klar, dass Schritt für
Schritt alle Leistungen ausgeschrieben werden sollen.
Im Regionalverkehr auf der Schiene ist dieser Weg in
Berlin/Brandenburg weit vorangeschritten. Bereits im
Jahr 1996 wurden in Brandenburg die ersten Leistungen im Regionalverkehr ausgeschrieben. Zwischenzeitlich sind sieben weitere Vergabeverfahren
abgeschlossen. Bis zum Jahr 2014, also 20 Jahre nach
der politischen Grundsatzentscheidung in Richtung
Wettbewerb, wird der gesamte Eisenbahnregionalverkehr in Berlin und Brandenburg ausgeschrieben sein.
| Der Wettbewerb und die Fahrgäste
Die Fahrgäste in Berlin und Brandenburg sind die
großen Profiteure des Wettbewerbs. Bei allen Ausschreibungsverfahren konnten die meist bereits hohen
Qualitätsstandards weiter gesteigert werden, z. B.
durch neue Fahrzeuge oder durch mehr Servicepersonal. Das Fahrtenangebot hat sich hingegen meist nicht
geändert. Grund ist, dass Takte und Betriebszeiten von
den Ländern vorgegeben und „bestellt“ werden. Jedes
Unternehmen, egal ob öffentlich oder privat, muss diese Vorgaben erfüllen. Durch den Wettbewerb konnten
auch technische Innovationen erzielt werden. Der VBB
war z. B. Vorreiter in Sachen barrierefreier Toiletten in

morgen 31

Attraktiver öffentlicher Verkehr
Fahrzeugen. Erstmals mit der Ausschreibung der heute
von der ODEG bedienten Strecken im Raum Eberswalde/
Frankfurt wurde auch für kleinere Dieseltriebwagen
ein solches WC vorgegeben. Bis dahin war dies nur
in größeren Zügen üblich. Heute, mehr als fünf Jahre
später sind solche Toiletten bundesweit Standard.
Dass die Fahrgäste den Wettbewerb honorieren, zeigen
die kontinuierlichen Erhebungen zur Kundenzufriedenheit. In jedem Jahr werden in mehreren „Wellen“ im
gesamten Netz knapp 3.000 Fahrgäste befragt, wie
zufrieden sie mit dem Eisenbahnverkehr in der Region
sind. Das erfreuliche Ergebnis: Seit Jahren geben die
Fahrgäste den Verkehrsunternehmen und dem VBB
gute Noten – im Durchschnitt eine „Zwei plus“. Und
mit den im Wettbewerb vergebenen Strecken sind die
Fahrgäste besonders zufrieden. Bislang konnte nach
einem Betreiberwechsel immer ein Anstieg in der Kundenzufriedenheit festgestellt werden. Dies gilt übrigens
auch für die DB Regio AG selbst. Bei im Wettbewerb
gewonnenen Leistungen sind die Kunden mit der DB
Regio AG zufriedener als bei den übrigen Leistungen.
Durch den Wettbewerb werden Anreize gesetzt, damit
auch in Zukunft die Kunden zufrieden mit dem Eisenbahnverkehr sind.

Der Fahrgast dankt all dies mit einer höheren Nachfrage. Hierzu ein Blick auf die bundesweiten Zahlen:
Während der gesamte Personenverkehr (alle Verkehrsträger) seit der Bahnreform im Jahr 1994 um rund 10%
gestiegen ist, ist der Nahverkehr auf der Schiene um
über 50% gestiegen. Sicherlich lag dies nicht ausschließlich an der Einführung des Wettbewerbs – aber
es zeigt auch deutlich, dass sich die Wettbewerbsbranche Nahverkehr im Aufwind befindet. Hier in der Region
war die Fahrgaststeigerung sogar noch höher – dieser
überproportionale Anstieg liegt aber vor allem am wieder aufgebauten Bahnnetz nach der politischen Teilung.
| Wettbewerb und der Aufgabenträger
Die Länder Berlin und Brandenburg geben Jahr für Jahr
rund 340 Mio. Euro für den Eisenbahnregionalverkehr
aus. Sie verfolgen das Ziel, mit diesem Geld einen
bezahlbaren, qualitativ hochwertigen Nahverkehr zu
bestellen. Es ist eine Binsenweisheit, aber überrascht
in dieser Deutlichkeit dennoch: Dort, wo Wettbewerb
herrscht, sind Preise und Leistung in einem angemessenen Verhältnis. Dort, wo Monopole bestehen, die nicht
vom Staat gesteuert werden, steigen die Preise.
Hierzu ein Blick auf die Entwicklung der Bestellerentgelte im VBB-Gebiet: Der Preis für die Leistungserstellung (blaue Linie), der dem Wettbewerb unterliegt,
ist in den letzten Jahren gesunken und wird nun
moderat ansteigen. Erst im Jahr 2012 werden die
Preise des Jahres 2001 wieder erreicht sein. Dies ist

»

Der Wettbewerb im SPNV spornt DB Regio seit
15 Jahren zu permanent besseren Leistungen an.
Die Kunden honorieren dies durch steigende Fahrgastzahlen und attestieren uns eine gute Qualität.
Wir wollen diese Erfolgsgeschichte – besonders
des RE-Verkehrs – fortsetzen und werden um jede
ausgeschriebene Leistung kämpfen.

«

Peter Buchner
Regionalbereichsleiter Nordost
DB Regio AG

umso beachtlicher, da bei dieser Preiskurve noch ca.
80 % der Leistungen gar nicht wettbewerblich vergeben sind. Allein die „Androhung“ des Wettbewerbs
reicht offenbar, damit die Preise auch für die nicht im
Wettbewerb vergebenen Leistungen zumindest nicht
überproportional steigen. Im Vergleich dazu die Entwicklung der Trassenpreise, also der Monopolpreise
(rote Linie). Hier gibt es weder Wettbewerb noch eine
funktionierende staatliche Preisaufsicht. Die Trassenpreise in Berlin und Brandenburg sind seit 2001 um
knapp 40 % gestiegen und haben im Jahr 2012 fast die
50 %-Marke überschritten.
Es ist leicht vorstellbar, dass die Preise für die Leistungserstellung ohne den Wettbewerb eine ähnliche
Entwicklung genommen hätten. Ergebnis wäre, dass
der Nahverkehr auf der Schiene nicht mehr finanzierbar wäre. Denn die Regionalisierungsmittel (grün),
aus der die Länder die Bestellungen bezahlen, sind
in den letzten Jahren gesunken und werden erst nun
wieder leicht ansteigen. Ohne Wettbewerb wäre der
Nahverkehr auf der Schiene perspektivisch mit dem
heutigen Finanzniveau nicht mehr finanzierbar. Der
Bürger profitiert vom Wettbewerb also doppelt – zunächst als Fahrgast und dann als Steuerzahler. "

Preisentwicklung
(Angaben in %)

Trassenpreise · Monopolmarkt
Regionalisierungsmittel
Bestellerentgelte (ohne Infrastruktur) · Wettbewerbsmarkt

160
150
140
130
120
110
100
90
80
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

32 morgen

| Wettbewerb und die Arbeitnehmer
Der Wandel der Eisenbahn von der früheren Staatsbahn hin zu dem heutigen Wettbewerbsmarkt ist vor
allem für die Arbeitnehmer ein tiefgreifender Wandel.
Wie bei jedem Veränderungsprozess gibt es Gewinner
und Verlierer. Der Zugbegleiter einer Wettbewerbsbahn, der bis vor kurzem arbeitslos war und dessen
heutige Aufgaben vormals ein Automat wahrgenommen hat, wird eine andere Sicht haben als der DBLokführer, der vor einem Wechsel zum Gewinner der
Ausschreibung steht.
Der Wettbewerb bietet den Arbeitsnehmern vor allem
aber Chancen. Gerade hier in der Region wollen
VBB und Länder, dass durch den Wettbewerb neue
Arbeitsplätze entstehen. Deshalb geben wir in den

Ausschreibungen vor, dass Zugbegleiter und nicht nur
Fahrkartenautomaten in den Zügen sind. Somit werden wieder neue Arbeitsplätze geschaffen, die die DB
AG längst wegrationalisiert hatte. Die im Nahverkehr
auf der Schiene beschäftigten Arbeitnehmer können
somit sicher sein, dass sie dauerhaft hier in der Region
benötigt werden. Allerdings müssen sie in ihrem Berufsleben vielleicht ein- oder mehrfach bereit sein, den
Arbeitgeber zu wechseln.
Die Aufgabenträger brauchen und wollen kein Lohndumping, um ihre Ziele zu erreichen. Es ist Aufgabe
der Tarifparteien, in den Tarifverträgen eine angemessene Entlohnung zu vereinbaren. Aus rechtlichen
Gründen ist es dem VBB und den Ländern nicht
möglich, bei den Ausschreibungen bestimmte Tarife
oder Löhne vorzugeben. 4

Anzeige

Unsere Kompetenz
nt
e
der für Ihren Erfolg
em
ag

n

o
ati

m

or
nf

n

ti
as

rg

h
Fa

a
ldm

e

rg
ah

F

Führend in Beratung,
Planung und Projektmanagement

t

les age
a
od an
m
er hrsm
t
n
I rke
Ve

n
me

BLIC bietet Ihnen modernste IT-Dienstleistungen aus einer Hand.
Technologisch anspruchsvoller werdende
e
m
Verkehrssysteme verlangen nach maßste
y
s
t
geschneiderten Lösungen. BLIC gelingt es
Lei
dank eines ganzheitlichen Ansatzes,
vernetzte Leitsysteme und wirksames Verkehrsmanagement erfolgreich in bereits
bestehende Netze einzugliedern oder
komplett neu zu entwickeln.
Lassen auch Sie Ihre Fahrgäste von
unserer Kompetenz profitieren.
e
tzt n
e
e
rn
Ve sung
Lö
030-85 95 40-0 www.blic.de

morgen 33

Attraktiver öffentlicher Verkehr
Michael Ebermann
Geschäftsführer der
Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)

Aktiver Umweltschutz in
den Verkehrsunternehmen
Soviel vorweg: Die Frankfurter Stadtverkehrsleute sind
keine bloßen Idealisten, sie sind handfeste Pragmatiker.
Sicher haben sie auch eine ganze Portion Phantasie und
Idealismus, aber das resultiert ganz einfach auch aus
Selbstschutzgründen. Wenn nämlich der Öffentliche
Personennahverkehr für die Bevölkerung nicht attraktiv
ist, wenn er nicht wirtschaftlich arbeitet, wenn nicht in
die Zukunft geschaut wird, wenn die Frankfurter lieber
ihr Auto nutzen – dann gefährdet das den Bestand und
damit eben auch die Arbeitsplätze der Beschäftigten.
Und in dieser Hinsicht war auch die Gründung des VBB
vor nunmehr zehn Jahren sozusagen schon ein Schritt
hin zum Umweltschutz – wenn auch nicht der erste.
Spätestens seit der Überflutung des alten Betriebshofes
1997 war das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit
auf der Tagesordnung. Die Frankfurter wurden durch
das Oderhochwasser gemahnt, dass ein zu sorgloser
Umgang mit der Umwelt, wie das Zurückdrängen der
natürlichen Überflutungsräume, katastrophale Auswirkungen haben kann. Eine zunehmende Sensibilisierung
der Bürger für ihre Umwelt war die Folge. So war es verständlich, dass auch die Kommunalpolitik Themen der
nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung aufgriff
und dabei große Akzeptanz bei ihren Bürgern fand.
Ein Glücksfall ist es aber auch für die SVF, dass die Stadt
Frankfurt (Oder) als ihr Aufgabenträger alle betreffenden Initiativen unterstützt und in den Nahverkehrsplan der Stadt und in die Betrauungsvereinbarung festschreibt, die der SVF die Durchführung der Verkehrsleistungen bis 2015 sichern. Die SVF stellt andererseits bei
der Umsetzung der EU-Richtlinien hinsichtlich Luftreinhaltung und Lärmschutz einen Teil der Problemlösung
dar, wenn entsprechende Aktionspläne in Frankfurt
(Oder) zu erstellen und dann auch umzusetzen sind.
Als die Frankfurter im März 2001 ein Aufruf des Bundesumweltministers zu einem Interessenbekundungsverfahren unter dem Titel „Anspruchsvolle Umweltstandards im ÖPNV-Wettbewerb“ erreichte, kam der
genau zur richtigen Zeit: mitten in die betriebsinterne
Diskussion über die künftige Antriebstechnologie.
Deshalb stand an erster Stelle das Projekt, die alte
Busflotte 2002/03 durch Erdgasbusse mit höchstem
Umweltstandard (EEV) zu ersetzen: Ein gutes Beispiel

für die fruchtbare Zusammenarbeit von Unternehmen
und Verwaltung. Damit war mit einem Schlag das kleine
östliche Frankfurt in aller Munde – bundesweit und
darüber hinaus! Die Stadt hatte nun die umweltfreundlichste Busflotte Europas – inklusive einer der leistungsfähigsten Erdgastankstellen, die inzwischen auch
private Autofahrer nutzen. Zahlreiche Unternehmen
und Politiker aus dem In- und Ausland haben sich vor
Ort vom technischen und wirtschaftlichen Nutzen des
Projektes überzeugt. Für Frankfurt (Oder) und seine Verkehrsgesellschaft war der Imagegewinn beträchtlich!
Aber gehen wir noch etwas zurück. Als der Bau eines
neuen Betriebshofes anstand, wurde schon bei der Planung besonderer Wert auf Umweltverträglichkeit und
Nachhaltigkeit gelegt. Ein Vorteil ergab sich durch den
Bau eines kombinierten Betriebshofes für Bus und Bahn:
Die über die Stadt verstreuten Abstellflächen konnten
aufgegeben werden, die Leerkilometer reduzierten
sich. Bei der Waschanlage kann das Wasser mehrfach
genutzt werden. In Kürze wird auf den Dächern der
Werkstätten und Abstellhallen eine Photovoltaik-Anlage
in Betrieb sein, die einen Teil des Strombedarfs für die
Straßenbahnen erzeugt – Frankfurt wird dem Namen
„Solarstadt“ gerecht! Vor Ort fahren Straßenbahnen
emissionslos. Sie sind also in Verbindung mit Erdgasbussen bestens für die Zukunft aufgestellt und leisten
ihren Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele. Zukunftsvision der Europäischen Doppelstadt Frankfurt (Oder)/
Slubice: Die Straßenbahn fährt über die Oder …
Die Aufrechterhaltung und die ständige Anpassung
der hohen Umweltstandards garantiert seit 2003 das
Umweltzertifikat DIN EN ISO 14001:1996. Dazu gehört
eine jährliche Überprüfung der Nachhaltigkeit durch
einen unabhängigen Gutachter. Übrigens war die SVF
hier Vorreiter in Brandenburg! Die Beschäftigten im
Unternehmen ziehen an einem Strang. Sie kennen den
Stellenwert von Umweltschutz und Verantwortung.
Und sie sind der drohenden Verschärfung von Umweltgesetzen lieber schon ein Stück voraus … 4

Michael Ebermann

Der gebürtige Sachse und Dipl.-Ing. für Fahrzeugtechnik ist
seit dem Jahre 1972 in verschiedenen leitenden Positionen
des Verkehrswesens in Frankfurt (Oder) tätig und leitet die
Geschicke der SVF Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt
(Oder) seit nunmehr 10 Jahren als Geschäftsführer. Dabei
setzt er unternehmensstrategisch vor allem auf Aspekte des
Klimaschutzes und der Luftreinhaltung. Seiner Entscheidung
ist es maßgeblich zu verdanken, dass in den Jahren 2002/03
in Frankfurt (Oder) deutschlandweit der erste Busfuhrpark
komplett auf Erdgasbusse umgestellt wurde, die den EEVStandard erfüllen.

34 morgen

Dr. Klaus Baur
Vorsitzender der Geschäftsführung
Bombardier Transportation

Innovative Schienenfahrzeuge für
mehr Attraktivität für den Fahrgast
Der VBB hat in den letzten zehn Jahren einen hohen
Beitrag zur Attraktivität des Schienenverkehrs in
der Hauptstadtregion geleistet. Und das ist nicht
nur für die Mobilität der Bürger wichtig, sondern
auch für die Unternehmen der Bahnindustrie. Allein
aus unserem Haus sind im Einsatzgebiet des VBB
Doppelstockzüge, Dieseltriebzüge, S- und U-Bahnen
sowie Straßenbahnen unterwegs. Bombardier hat,
aufgrund der herausragenden Bedeutung des deutschen Marktes und speziell der Metropole Berlin mit
ihrem verkehrstechnisch gut integrierten Umland
und der starken Forschungs- und Produktionslandschaft, sowohl seinen internationalen Sitz als auch
das weltweit größte Werk in der Hauptstadtregion.
Ich möchte dem VBB daher an dieser Stelle für das
herausragende Engagement bei der Schaffung eines
länderübergreifend integrierten Verkehres danken, der
für die Fahrgäste von entscheidender Bedeutung ist
und deutlich zu einer Steigerung der Fahrgastzahlen
beigetragen hat. Dies wiederum hat den Betreibern
wie Deutsche Bahn oder BVG die Bestellung von noch
mehr modernen Fahrzeugen ermöglicht. Und die laufende Ausschreibung verspricht in naher Zukunft noch
besseren Service mit barrierefreien, klimatisierten und
videoüberwachten Zügen. Damit liegt der VBB exakt
im Trend der Zeit.
Aufgrund steigender Energiekosten, betrieblicher Leistungsanforderungen und dem globalen Klimawandel
stehen Bahnbetreiber allgemein heute vor wachsen-

den Herausforderungen. Mobilität muss nachhaltig,
aber auch wirtschaftlich sein. Energie ist das Thema
Nummer eins für unsere Industrie und für unsere Welt.
Bombardier als größter Hersteller von Schienenfahrzeugen befasst sich daher heute schon mit den Fahrzeugen und Technologien, die für unsere Kunden die
Welt von morgen darstellen. Unsere Forschung und
Entwicklung arbeitet tagtäglich daran, Antworten
auf diese Herausforderungen sprichwörtlich „auf die
Schiene” zu bringen.
Ein hochaktuelles Beispiel für die kontinuierliche Produkt-Innovation bei Bombardier Transportation ist die
neue Generation Doppelstockwagen, deren Vorgänger
auch in der Region Berlin/Brandenburg erfolgreich und
zuverlässig im Einsatz sind. In den letzten Jahrzehnten wurden sie in mehreren Entwicklungsstufen zu
modernen Nahverkehrsfahrzeugen weiterentwickelt.
Mit der im Jahr 2008 vorgestellten, neuesten Generation findet eine Evolution der Doppelstockfahrzeuge
von Bombardier zu einer ausgereiften und hoch
flexiblen Produktfamilie statt. Die Neuentwicklung des
angetriebenen Steuerwagens ermöglicht eine bislang
unerreichte Einsatzvielfalt. So können erstmals reine
Doppelstock-Triebzüge gebildet werden. Sie bieten
eine deutlich höhere Wirtschaftlichkeit und sind in der
Zuglänge frei skalierbar. Der Erfolg des Fahrzeuges
zeigt sich bereits im Rahmenvertrag mit der Deutschen
Bahn über bis zu 800 Fahrzeugen.
Die Fahrzeuge der neuen Doppelstock-Familie sind
selbstverständlich kompatibel zu ihren Vorgängergenerationen sowie nach wie vor in klassischer Zugkonfiguration mit Lokomotiven oder als Triebzug einsetzbar
– somit eine echte Produktfamilie. Mehrere Frontvarianten in unterschiedlichem Design und Einstiegshöhen
von 600 mm oder 1.150 mm erlauben eine optimale
Anpassung an die Vorstellungen des Betreibers und die
Infrastrukturparameter. Der Variantenreichtum im Innenraum sowie neue Licht- und Farbkonzepte sorgen für
mehr Wohlgefühl, Komfort und Sicherheit. Im Jahr 2006

morgen 35

Attraktiver öffentlicher Verkehr
wurde den Doppelstockfahrzeugen durch die Deutsche
Bahn ein Sonderpreis für ausgezeichnete Qualität und
Zuverlässigkeit verliehen. Termintreue bei der Lieferung,
kundennahe Betreuung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg lassen auch in Zukunft den Einsatz
der neuen Doppelstockfamilie zum Erfolg werden.
Mit der neuen Elektrotriebzug-Plattform TALENT 2
bietet Bombardier ein weiteres hochmodernes und einzigartiges Zugkonzept, das durch seine Modularität und
Flexibilität überzeugt. Bisher war ein Zug in der Regel
über seine gesamte Lebensdauer in einem Einsatzgebiet
in Betrieb. Die Liberalisierung des Schienenverkehrs
verlangt jedoch, über deutlich flexiblere Fahrzeuge zu
verfügen, die im Laufe ihrer Lebensdauer auch an neue
Einsatzgebiete angepasst werden können. Dafür hat
Bombardier den TALENT 2 entwickelt – für maximale
Flexibilität, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Kundenfreundlichkeit. Der TALENT 2 wurde als „Baukastensystem“ konzipiert. Die gleichzeitige Standardisierung
möglichst vieler Bauteile hält Unterhaltskosten niedrig
und ermöglicht eine sehr transparente Preisgestaltung.
Er ist in unterschiedlichsten Regionen flexibel einsetzbar – von S-Bahn-Verkehr mit zwei Türen pro Wagen
über Regionalverkehr mit höherer Sitzplatzkapazität
und dafür nur einer Tür bis zum Interregio-Verkehr –
und das nicht nur bei der Herstellung, sondern auch
bei einer Änderung des Einsatzgebietes. Vom Zweiteiler bis zum Sechsteiler ist jede Zugkonfiguration
möglich – je nachdem, welche Kapazität das Einsatzgebiet verlangt. Auch die Einstiegshöhe ist nachträglich
zwischen 600 und 800 mm veränderbar.
Zwischen Cottbus und Leipzig werden die Fahrgäste
noch in diesem Jahr unsere neuen TALENT 2-Züge als
Zwei- bzw. Vierteiler vorfinden. Der vierteilige Triebzug wird dann zusätzlich je einen Getränke- und
Snackautomaten sowie einen kleinen Bistrobereich
mit Stehtisch bieten, an dem der Fahrgast seinen
Imbiss in angenehmer Atmosphäre genießen kann.
Auch die Hauptstadt erhält mit der neuen FLEXITY
Berlin Straßenbahn ein innovatives und attraktives
neues Stadtverkehrsfahrzeug. Das Design ist vom
Bauhausstil inspiriert und gibt den Zügen einen eigenständigen Berliner Auftritt mit ebenen Einstiegen
und leichter Zugänglichkeit für Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität. Der Innenraum ist gekennzeichnet
durch großzügige Fahrgasträume sowie Multifunktionsabteile und klimatisierte Fahrgast- und Passagierbereiche. Die Fahrzeuge haben einen niedrigen Stromverbrauch mit Stromrückspeisung im Bremsbetrieb.
Einen weiteren großen Schritt auf dem Weg zu mehr
Energieeffizienz und Umweltbewusstsein hat Bombardier letztes Jahr gemacht mit der Präsentation von

ECO4, einem innovativen Portfolio von Technologien,
Produkten und Dienstleistungen, das den energiesparenden Betrieb und die Gesamtleistung von Zügen
optimiert. Das ECO4-Portfolio basiert auf den vier
Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und
Umweltfreundlichkeit. Unsere ECO4-Produkte sind in
jeder Flotte voll einsatzfähig, leicht an den Kundenbedarf anzupassen und ermöglichen Einsparungen bei
Energiekosten um bis zu 50 Prozent. Damit unterstützen wir Bahnbetreiber dabei, die Zuverlässigkeit und
Leistung ihrer Flotte zu verbessern und gleichzeitig
sowohl ihren Kohlendioxidausstoß als auch ihre Energiekosten zu reduzieren. "

Die neue FLEXITY
Straßenbahn für Berlin

Das
Multitalent
Headline
Second line

Bombardier es un lieder global en el sector de la alta velocidad
Niam zzrit praestrud modip euipis augiamconum zzriustrud Nulla feugait la
feugiam consequat, quipis autatue tie duismol uptatuero dolore feugiatue
diat dignim il il deliquat.

Der BOMBARDIER TALENT 2 Triebzug ist ein echter Alleskönner, der nicht
nur mit seiner Funktionalität, sondern auch mit Design hervorsticht. Vom
Zweiteiler bis zum Sechsteiler ist jede Zugkonfiguration möglich – je nachdem
welche Kapazität das Einsatzgebiet verlangt.

Dank des modularen Konzepts und
einem Höchstmaß an Standardisierung,
kann der TALENT 2 auch im Nachhinein
mit geringem Aufwand umgerüstet und
flexibel an neue Bedingungen angepasst werden.

www.theclimateisrightfortrains.com

Die Verwendung umweltschonender
und wiederverwertbarer Materialien
sowie der Einsatz innovativer Technik
an Bord bieten ein optimiertes Konzept
zur Energieeinsparung und effizienten
Nutzung vorhandener Ressourcen.

Ein Zug, so individuell
wie Ihr Fingerabdruck.

*TALENT und BOMBARDIER sind*Warenzeichen
Warenzeichender
derBombardier
BombardierInc.
Inc.oder
oderihrer
ihrerTochtergesellschaften.
Tochtergesellschaften.

36 morgen

morgen 37

Attraktiver öffentlicher Verkehr
Das ECO4-Portfolio besteht aus den folgenden
Produkten und Technologien:
Primove, fahrdrahtlose Stadtbahn: In vielen Stadtzentren verursachen Oberleitungen und die zugehörige Infrastruktur eine visuelle Beeinträchtigung
historischer Straßenzüge, Baudenkmäler oder Parkanlagen. Fahrdrahtlose Strecken für Straßen- und
Stadtbahnen gewähren freie Sicht und erhöhen die
Attraktivität des Stadtbilds. Das neue und einzigartige BOMBARDIER* PRIMOVE* System erlaubt den
fahrdrahtlosen Betrieb von FLEXITY Stadtbahnen in
jeder Umgebung sowie auf Tunnelstrecken – genauso wie konventionelle Oberleitungssysteme. Einzigartig ist die kontaktfreie Übertragung der Energie
durch Komponenten, die unter dem Fahrzeug montiert und im Boden unter der Oberfläche verborgen
sind. Die Vorteile sind offensichtlich:
• keine störenden Oberleitungen und Masten
• sichere, induktive Energieübertragung
• kein Verschleiß von Teilen und Materialien
• widerstandsfähig bei jeder Witterung und Bodenbeschaffenheit.
Das PRIMOVE System ist verbunden mit dem BOMBARDIER* MITRAC* Energy Saver, der die elektrische
Energie, die während des Betriebs und beim Bremsen gewonnen wird, an Bord des Fahrzeugs unter
Verwendung von leistungsstarken doppelschichtigen
Kondensatoren speichert.

-

- C.L.E.A.N. Diesel Power Pack: das abgasärmste
Antriebssystem für mehrteilige Dieseltriebzüge
(DMU) in der 500 kW Klasse. Diese Technologie
erfüllt bereits jetzt die EU-Emissionsvorschriften der

Stufe III-B, die 2012 in Kraft treten werden und ist
serienreif. Die ersten BOMBARDIER ITINO-Züge mit
Clean Diesel-Technologie werden bereits dieses Jahr
zu deutschen und schwedischen Kunden rollen. Der
neue CLEAN Diesel-Antrieb basiert auf einem 560
kW-starken Achtzylinder-Dieselmotor, der mit einem
Lastschaltgetriebe verbunden ist. Bei der Abstimmung der Komponenten gelang es, Gewicht, Aufbau
und Kraftstoffverbrauch der Antriebseinheit zu
optimieren und das bei gleichzeitiger Reduzierung
des Wartungsaufwands. Ein spezieller Katalysator
mit sogenannter SCR-Technologie (Selective Catalytic
Reduction) reduziert die Emissionen, insbesondere
auch den Stickoxid-Ausstoß.

- Der BOMBARDIER MITRAC Permanent Magnet Motor
ist eine moderne Motortechnologie, die eine Steigerung der Effizienz des Antriebsstrangs ermöglicht.

- Das Fahrerleitsystem BOMBARDIER EBI Drive 50
(Fahrer-Assistenz-System) liefert dem Fahrer
Informationen zu optimaler Geschwindigkeit und
Zugkraft. So können bis zu 15 Prozent der Traktionsenergie eingespart werden.

- AeroEfficient: Optimale Auslegung zur Reduktion
des Luftwiderstands (ca. 25 Prozent) mit gleichzeitiger Energie-Einsparung.

- MITRAC Energy Saver: Speicherung der Bremsenergie auf dem Fahrzeug sowie regeneratives Bremsen,
bei dem zusätzlich bis zu 30 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden können. "
Primove, fahrdrahtlose
Stadtbahn

38 morgen

Wir als Hersteller würden uns von den Aufgabenträgern und den Verkehrsunternehmen wünschen, dass
sie den Weg der Ländergrenzen überschreitenden
Politik weitergehen, um zu einer stärkeren Vereinheitlichung von Normen und Regeln zu gelangen. Durch
eher funktionale als detaillierte oder von den Normen
abweichende Forderungen in den Ausschreibungsvorgaben würde den Betreibern und Herstellern die
Möglichkeit eingeräumt, existierende und bewährte
Konzepte wiederholt einzusetzen. Damit kann die
Forderung nach kostengünstigen Angeboten und
reduzierten Lieferfristen von der Industrie umgesetzt
werden. 4

Dr. Klaus Baur

Seit 2003 Vorsitzender der Geschäftsführung für die deutsche
Schienenverkehrssparte der kanadischen Bombardier-Gruppe in
Berlin tätig. Zuvor hatte er leitende Positionen in den Firmen ABB
und Adtranz inne. Ehrenamtlich setzt er sich u. a. für den Verband
Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und den Verband der
Bahnindustrie (VDB) ein. Als Förderkreissprecher der Allianz pro
Schiene vertritt Baur die Interessen von Bahnindustrie, Bahnbetreibern und Zulieferfirmen im Schienenbündnis.

Anzeige

morgen 39

Attraktiver öffentlicher Verkehr
Christfried Tschepe
Vorsitzender des Berliner Fahrgastverbandes IGEB

Was wünschen sich die
Fahrgäste für die Zukunft?
Die Zahl der Gäste ist groß. Vertreter aus Politik,
Wirtschaft, Fahrgast-, Umwelt- und Sozialverbänden
sind gekommen, um dem VBB-Chef und seinen Mitarbeitern zum 20-jährigen Bestehen des Verbundes
zu gratulieren.
Bereits 2009, also zehn Jahre nach dem Start des VBB
hatte es gute Gründe zum Feiern gegeben. Allerdings
waren VBB und Fahrgäste gerade von unerwarteten politischen Entscheidungen überrascht worden. Obwohl es
politischer Konsens schien, dass Klimaschutz, Umweltschutz und Mobilität nur mit einer verkehrspolitischen
Wende zu mehr und besserem öffentlichen Verkehr zu
erreichen sind, setzte die deutsche Politik, getrieben
von Wahlkämpfen und Konjunkturprognosen einseitig
auf die Förderung von Straßenbau und Autokauf.
Für positive Schlagzeilen sorgte allerdings der VBB: Zum
zehnten Jahrestag wurde ein verbundweites Seniorenticket eingeführt. Die 45 Euro im Monat kostende Karte
ermöglichte es allen ab 65 ohne Quälerei mit Tarifbestimmungen und Ticketautomaten freizügig durch
Berlin und Brandenburg zu fahren. Allerdings mussten
auf mehreren Regionalbahnstrecken zusätzliche Züge
bestellt werden, weil immer mehr Berliner Senioren
Brandenburger Ausflugsziele per Bahn ansteuerten –
und umgekehrt. Mit dem neuen VBB-Seniorenticket
nahm die Zahl der „Graufahrer“, also der Fahrgäste
mit falschem Fahrschein, deutlich ab. Der Berliner
Fahrgastverband IGEB sah sich darin bestätigt, dass nur
ein einfacher Tarif ein gerechter ist.
Die stark gewachsene Zahl von Fahrgästen über 65
entwickelte sich zu einer Lobby und beschleunigte auch
andere Qualitätsverbesserungen. Alle S-Bahn- und Regionalbahnhöfe haben inzwischen dynamische Zugzielanzeiger. Alle Regionalzüge fahren mit Zugbegleitern.
Und die BVG verzichtete auf das zwar Werbeeinnahmen
erbringende, aber Fahrgäste vergraulende Zukleben
von Bahn- und Busscheiben mit Reklame. Persönliches
Erleben war oft auch eine Triebkraft für die erfolgreiche Arbeit des VBB, denn die meisten Mitarbeiter sind
selbst regelmäßige Nutzer des öffentlichen Verkehrs.
Die VBB-Qualitätsberichte werden von vielen Verkehrsunternehmen bis heute gefürchtet und vor allem die DB
ärgerte sich über so manche engagierte VBB-Presseer-

klärung. Anstatt die Kritik als Ansporn zu sehen, wurde
dem VBB Kompetenzüberschreitung vorgeworfen.
Mit diesem Vorwurf wurde der VBB-Geschäftsführer
konfrontiert, als er zum 20. Jahrestag des Mauerfalls
beklagte, dass zwar an der Zusammenführung der
Straßennetze gearbeitet wurde, aber die Wiederherstellung der Bahn- und Straßenbahnnetze viel zu langsam
vorankomme. Diese Kritik ist auch 2019 noch berechtigt.
Zwar wurden mit dem Wiederaufbau der S-Bahn von
Berlin-Spandau nach Falkensee und mit den Berliner
Straßenbahnverlängerungen vom Alexanderplatz zum
Potsdamer Platz sowie vom Nordbahnhof über den
Hauptbahnhof zur Turmstraße wichtige Projekte realisiert, doch viel mehr wäre nötig und möglich gewesen.
In der Politik konnte man sich seinerzeit nicht vorstellen, welche Renaissance der Schienenverkehr mit
zunehmender Erdölverknappung und -verteuerung
erleben würde. So fehlte jeglicher planerischer Vorlauf,
als das größte Konjunkturprogramm der deutschen
Nachkriegsgeschichte gerade Investitionen zum Ausbau
der Schienennetze vorsah. Dass damals ein Teil der
Mittel zur Beschleunigung des gerade begonnenen
Wiederaufbaus der Dresdener Bahn zwischen BerlinSüdkreuz und Blankenfelde genutzt werden konnte,
war eher Ausdruck eines Missstands, denn ursprünglich
hätte dieses Projekt längst abgeschlossen sein sollen.
Doch die Versäumnisse der Politik schmälern nicht
das aus Fahrgastsicht positive Fazit zum 20-jährigen
Bestehen des VBB. Nach schwierigen Anfangsjahren, als
Fahrgastverbände vom VBB noch ausgegrenzt worden
waren, wurde der Verbund unter dem Geschäftsführer
Hans-Werner Franz zu einem wichtigen Partner beim
Einsatz für die Fahrgastbelange in Berlin und Brandenburg. Das hatte der Fahrgastverband IGEB bereits 2009
in seinen Glückwünschen an den VBB zum Ausdruck
gebracht und dabei die Hoffnung geäußert, dass das
VBB-Engagement für einen attraktiven öffentlichen
Verkehr und ein fahrgastfreundliches Tarifsystem im
zweiten Jahrzehnt fortgesetzt und ausgebaut werde. 4

Christfried Tschepe

Dipl.-Ing. Christfried Tschepe ist Stadtplaner, lebt ohne Auto
und ist im Ehrenamt Vorsitzender des Berliner Fahrgastverbands
IGEB, Vorsitzender des SPNV-Beirats der Länder Berlin und Brandenburg sowie stellvertretender Chefredakteur von „Signal“,
der in Berlin erscheinenden Zeitschrift für Fahrgastbelange und
Verkehrspolitik.

40 morgen

HaCon - Software and Service for Traffic ist seit 25 Jahren Partner für Planungs-, Dispositions- und Informationssysteme.

10 Jahre VBB
Herzlichen Glückwunsch!
Wir freuen uns, dass wir mit der
Fahrplanauskunft HAFAS von Anfang
an dazu beitragen konnten, die
Kunden des VBB immer umfassend
und auch barrierefrei zu informieren.

HAFAS – Der Algorithmus für alle Fahrpläne
HAFAS ist weltweit das meistgenutzte Fahrplanauskunftssystem. Kunden des
Fernverkehrs in 18 Ländern weltweit und mehr als 90 Verkehrsunternehmen
bzw. Verkehrsverbünde vertrauen auf HAFAS.

HaCon Ingenieurgesellschaft mbH
Lister Straße 15
30163 Hannover

www.hacon.de

morgen 41

Attraktiver öffentlicher Verkehr
Gabriele Francke
Verbraucherzentrale Berlin

Fahrgastrechte im ÖPNV
mehr als überfällig
Das Ziel, die Zahl der ÖPNV-Nutzer zu erhöhen, kann
nur Realität werden, wenn die Fahrgastrechte gestärkt werden. Die bisher geltenden Gesetze regeln
in erster Linie das Verhältnis zwischen dem Besteller
der Verkehrsleistung und den entsprechenden Unternehmen. Alle einschlägigen Vorschriften dienen
allein der Einrichtung und Aufrechterhaltung des
„Personentransports“ im Sinne der Daseinsvorsorge. Der Nutzer steht noch nicht im Mittelpunkt.
Diese Situation wird sich demnächst ändern, denn die
EU-Verordnung vom 23. Oktober 2007 bringt eine neue
Regelung über die Rechte der Fahrgäste im Schienenverkehr. Sie tritt spätestens Ende 2009 in Kraft und
stellt eindeutig das Ziel in den Mittelpunkt, ein hohes
Verbraucherschutzniveau auch im öffentlichen Verkehr
zu erreichen. Die Verordnung stellt fest, dass der Fahrgast als schwächste Partei des Beförderungsvertrages
einen besonderen Schutz seiner Rechte erhalten muss.
In dieser Verordnung werden die häufigsten Reklamationsgründe im Schienenfernverkehr aufgelistet und
mit Entschädigungsansprüchen versehen. So gibt es
nunmehr eine Entschädigung für Verspätungen und
verpasste Anschlüsse. Es wird geregelt, dass für die
persönliche Sicherheit auf Bahnhöfen und in den Zügen
zu sorgen ist. Auch die Gleichstellung von Personen
mit eingeschränkter Mobilität ist zwingend vorgesehen.
Wichtig sind auch die Einführung eines Beschwerdeverfahrens und von Qualitätsstandards auf gesetzlicher
Grundlage. Fraglich ist allerdings, wie Sanktionen
verhängt und durchgesetzt werden können.
Auch die Bundesrepublik Deutschland befasst sich mit
dem Thema Fahrgastrechte. Die Bundesregierung hat
einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Der Bundesrat hat
bereits seine Stellungnahme abgegeben und, wie auch
die Verbraucherverbände, darauf hingewiesen, dass
die Regelung der Fahrgastrechte lediglich im Schienenverkehr nicht ausreicht, um die Situation grundlegend
zu verbessern. Die Defizite der EU-Verordnung und des
Regierungsentwurfs sind die fehlenden Regelungen für
andere Verkehrsmittel wie Bus, Fähren und Straßenbahn. Der Bundesrat hat bei seiner Stellungnahme
zum Regierungsentwurf noch einige Defizite der EUVerordnung festgestellt.

Der Fahrgast erwartet, dass seine Rechte kundenorientiert geregelt werden. Es muss also gut lesbare
Tarifbestimmungen geben, in denen unbürokratische
Regelungen für die Geltendmachung von Erstattungsansprüchen enthalten sind. Ein wesentliches Merkmal für die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs wird es also sein, dass die Verkehrsbetriebe bzw.
Verkehrsverbünde das Vertrauen in die Leistungen
der entsprechenden Unternehmen wieder herstellen.
Hierzu gehört insbesondere die Beachtung der gesetzlich in der EU-Verordnung vorgesehenen Qualitätsstandards, aber auch die unabhängige Arbeit von
Schlichtungsstellen, die zukünftig auch dazu dienen,
Beschwerden zwischen Kunden und Verkehrsunternehmen zu schlichten.
In der Region Berlin-Brandenburg wurde ein erster
Schritt in die richtige Richtung getan, als sich die
Schlichtungsstelle Nahverkehr der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Es bleibt abzuwarten, ob diese Schlichtungsstelle von Kunden und Verkehrsunternehmen akzeptiert wird. Hierbei ist allerdings zu kritisieren, dass die
Deutsche Bahn einschließlich DB Regio und S-Bahn
sich dieser Schlichtungsstelle noch nicht angeschlossen
haben. Fahrgäste sollten sich aber nicht scheuen, Beschwerden gegen diese Unternehmen auch zu verfolgen und sie gegebenenfalls dem Verkehrsverbund und
anderen Organisationen zu melden. Es sollte so weit
wie möglich keine Unterscheidung geben zwischen
Schienenfernverkehr und Schienennahverkehr. Für alle
Verkehrsmittel sollten die gleichen Rechte gelten.
Der nationale Gesetzgeber ist gefordert dafür zu sorgen, dass Fahrgäste zu Partnern im Öffentlichen Personenverkehr werden, deren Interessen im Vordergrund
stehen. Die vertraglichen Verhältnisse im Rahmen der
Daseinsvorsorge zwischen öffentlichem Auftraggeber
und Verkehrsunternehmen bleiben trotzdem gewahrt.
Die Zukunft des Personenverkehrs liegt in hoher
Qualität und ausreichendem gesetzlichen Schutz der
Fahrgäste. 4

Gabriele Francke

Gabriele Francke stammt aus Berlin und hat an der Freien Universität Rechtswissenschaften studiert. Seit 1997 ist sie Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Berlin. Darüber hinaus ist sie
Mitglied im Kuratorium der Stiftung Warentest, im DIN Verbraucherrat sowie im Verwaltungsrat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Sie arbeitet im Fahrgastforum des VBB mit und
ist Beirat der Schlichtungsstelle Nahverkehr Berlin, Brandenburg
und Sachsen-Anhalt.

42 morgen

Visionen für künftige Mobilität

Das Ticket der Zukunft:
Chipkarte ersetzt Papier
Auf die Frage, was sie hindert, noch häufiger öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, antworten viele
Menschen: der komplizierte Kauf der Fahrkarte und
die unübersichtliche Information über den passenden Tarif. Obwohl an Automaten die Bedienoberfläche stetig verbessert wurde und neben Münzen
auch Geldscheine und die ec-Karte akzeptiert
werden, sind sie nicht für jedermann leicht zu bedienen. Die Kunden erwarten eine Harmonisierung
und überregionale Nutzbarkeit der Tarifsysteme.
Die Zugangshemmnisse beim Kauf eines „richtigen”
Fahrscheines müssen abgebaut werden.
| Handy mit neuer Funktion
Ein grundsätzliches Anliegen zukünftiger Ticketgenerationen muss daher die Beseitigung dieser Hemmnisse sein. Dies kann nur ein elektronischer Fahrschein,
das (((eTicket, leisten. Durch die Umstellung des herkömmlichen Papierfahrscheins auf ein elektronisches
Ticket, das eine Chipkarte, ein Mobiltelefon mit einer
bestimmten Software oder ein Mobiltelefon mit einem
NFC-Chip sein kann, ergeben sich zahlreiche Vorteile
für die Kunden und Verkehrsunternehmen.
Das elektronische Ticket ermöglicht es, insbesondere
bei Realisierung eines Ein- und Auschecksystems, den
Fahrgast von der Tariffindung vollständig zu entbinden. Eine Abrechnung erfolgt ausschließlich an Hand
des registrierten Ein- und Ausstiegspunktes. Wenn
dieses System deutschlandweit eingeführt werden
sollte, könnte der Fahrgast in jeder teilnehmenden
Stadt mit seinem einmal erworbenen elektronischen
Ticket einsteigen und losfahren. Die Fahrten wer-

den bargeldlos abgerechnet oder von einem vorab
eingezahlten Guthaben abgezogen. Dabei besteht die
Möglichkeit, dem Fahrgast die tatsächlich gefahrenen
Kilometer oder die Anzahl der gefahrenen Stationen
zu berechnen oder ihm unter Beibehaltung des Tarifs
eine Bestpreisabrechnung anzubieten. Diese Entscheidung bleibt dem verantwortlichen Verkehrsverbund
überlassen. Ein elektronischer Tarif bietet jedenfalls
die Möglichkeit, stärker zu differenzieren, ohne dass
die höhere Komplexität den Tarif für den Kunden unübersichtlicher machen würde. Ein zusätzlicher Vorteil
für den Fahrgast besteht in der möglichen Sperrung
des elektronischen Tickets. Bei Verlust oder Diebstahl
genügt ein Anruf beim Kundenzentrum, um die Karte
unbrauchbar zu machen.
Die Verkehrsunternehmen profitieren von der Senkung
der Vertriebskosten, schließlich müssen nicht in kurzen
Perioden die Wertmarken zugesandt werden, sondern
nur das elektronische Ticket mit neuen Informationen
versorgt werden. Mit Hilfe des elektronischen Tickets
erfolgt die Erfassung von Daten über Fahrgastströme
fortlaufend. Die Daten können bei vorhandener InOut-Struktur fahrtengenau und zeitnah ausgewertet
werden. Auch für die Verkehrsunternehmen kann das
Missbrauchsrisiko durch das (((eTicket minimiert werden. Bezahlt der Kunde seinen Fahrschein nicht, dann
ist eine sofortige Sperrung möglich.
Trotz der genannten Vorteile gibt es derzeit in Deutschland noch keine relevante Marktdurchdringung des
elektronischen Tickets. Die bisherigen Pilotprojekte sind
räumlich stark begrenzt und in den meisten Fällen hat
nur eine spezifische Kundengruppe Zugang zu dem
elektronischen Fahrschein (z. B. Abonnenten). Deshalb
ist es von hoher Bedeutung, dass nun große Verkehrsverbünde in Deutschland verbundweite (((eTicketProjekte starten und an der Entwicklung eines Hintergrundsystems arbeiten, das in ganz Deutschland nach
einem vorher definierten Standard nutzbar ist.

morgen 43

Attraktiver öffentlicher Verkehr
| Projektphase hat begonnen
Dazu haben sich im Projekt INNOS, dem innovativen,
interoperablen elektronischen Fahrgeldmanagement,
dem EFM-Hintergrundsystem zur Einführung des
(((eTickets nach dem Standard der VDV-Kernapplikation, die drei Verkehrsverbünde Oberelbe (VVO), RheinMain (RMV) und als Konsortialführer der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) zusammengeschlossen. Im Rahmen des Projektes wird ein Hintergrundsystem entwickelt, das deutschlandweit eingesetzt werden soll und auf Grund der Interoperabilität
und der Nutzung des VDV-Kernapplikationsstandards
vom Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg
gefördert wird.
Auch das Einführungsprojekt des VBB wird vom Bund
und den Ländern gefördert. In einer ersten Stufe sollen
Chipkarten im Tarifbereich Berlin ABC und in den kreisfreien Städten ausgegeben werden. In einer zweiten
Stufe wird dann das gesamte Verbundgebiet mit Kontroll- und Vertriebstechnik ausgerüstet. Zunächst erhalten die Abonnenten eine Chipkarte anstatt des Wertabschnitts in Papierform. Später ist eine Umstellung aller
Tickets auf die elektronische Chipkarte geplant.
Interessant bleibt, wie das elektronische Ticket in der
Bevölkerung aufgenommen wird. Besonders Jugendliche sind an neuen Technologien interessiert. Zwar
gibt es immer wieder skeptische Stimmen bezüglich der
Akzeptanz durch ältere Bevölkerungsgruppen, doch
gerade durch die genannten Vereinfachungen, die mit
der Nutzung einhergehen, sollte diese sehr hoch sein
und sich das (((eTicket auch hier schnell durchsetzen.
Da die Chipkarte nicht die einzige Technologie ist, die
als Fahrkarte der Zukunft in Frage kommt, wird das
INNOS-Hintergrundsystem offen für weitere Anwendungen sein. Dazu gehört das Handyticket, das den
Kauf von Fahrscheinen direkt per Mobiltelefon ermöglicht. Der Vorteil liegt in der hohen Verfügbarkeit
von Mobiltelefonen innerhalb der Bevölkerung, das
Medium ist praktisch sofort flächendeckend verfügbar.
Derzeit ist allerdings noch der Download einer JavaApplikation aus dem Internet auf das Mobiltelefon
erforderlich. Nicht jedes Handy unterstützt Java und
die Installation bereitet oftmals Schwierigkeiten, weshalb sich die Technik noch nicht in größerem Umfang
durchgesetzt hat.
Neben der Java-Technologie gibt es aktuell auch
Versuche mit der NFC-Technik, die in Mobiltelefone
integriert, den Bezahlvorgang ähnlich dem der Chipkarte abwickelt. Einziger Unterschied: Die Daten- und
Stromversorgung erfolgt durch das Handy und der
Chip ist in das Handy integriert, so dass die Gegenstelle keine Strom- und Datenversorgung benötigt. Bei

der Entwicklung spielten die Überlegungen eine Rolle,
dass der Kunde die Hardware bereits besitzt und die
zum Aufbau einer Infrastruktur erforderlichen Kosten
deutlich niedriger als bei einem Chipkartensystem
sind. Hingegen ist auf Grund der geringen Verfügbarkeit von NFC-Mobiltelefonen keine relevante Marktdurchdringung in den nächsten Jahren abzusehen.

»

Der Verbund hat eine enorme integrative Arbeit
geleistet und Erfolge für den öffentlichen Nahverkehr
erzielt, die die Landkreise allein nicht hätten zeitigen
können. Auch mit Blick auf das E-Ticketing-Projekt
des VBB sage ich: Bitte weiter so!

«

Peer Giesecke
Landrat des Kreises Teltow-Fläming

| Ein Ziel und viele Wege
Es bleibt abzuwarten, welche Technologie sich am
Markt durchsetzt oder ob mehrere Technologien
parallel etabliert werden. Das Ziel besteht darin, alle
Systeme durch Nutzung eines gemeinsamen Hintergrundsystems wie INNOS kompatibel zu machen. Bei
entsprechend großer Verbreitung des (((eTickets können u.a. die Bezahlung in Schwimmbädern, Parkhäusern und dem Einzelhandel integriert werden.
Dass die Zukunft des Fahrscheins elektronisch sein
wird, steht außer Frage. Mit dem Projekt INNOS gibt
es eine große Bewegung in Richtung eines deutschlandweit und systemübergreifend nutzbaren Hintergrundsystems und (((eTickets. Die Vorteile für den
Kunden werden das (((eTicket zum täglichen Begleiter
werden lassen, und dann ist es nur noch eine Frage
der Zeit, bis es viele der bisher auf unzähligen Plastikkarten abgebildeten Funktionen übernehmen wird.
Steigen Sie ein in die Zukunft: (((eTicket/INNOS 4

44 morgen

Ein Tag im Leben von Kevin Sorgenfrei

Verknüpfte Mobilität
Seitdem die ersten öffentlichen Verkehrsmittel
fuhren, sind die Abfahrzeiten die wichtigsten
Informationen für den Fahrgast. Zehn Jahre nach
Eröffnung der ersten Eisenbahnstrecke in Deutschland wurde hierzulande das erste Kursbuch herausgegeben. Generationen später stehen den Nutzern
der öffentlichen Verkehrsmittel eine Vielzahl von
Informationsmöglichkeiten offen. So können Fahrgäste heute wählen, ob sie für ihre Routen- und
sonstige Fahrtinformation die klassischen Medien
wie Fahrplanbuch oder Fahrplanaushänge nutzen
wollen oder lieber auf die nun auch nicht mehr so
„neuen Medien“ wie Fahrplanauskunft über Internet oder Mobiltelefon zugreifen.
Infolge des technischen Fortschritts haben sich die
Ansprüche der Fahrgäste an die Informationen
geändert. Waren vor rund 100 Jahren noch Aussagen
wie nebenan dargestellt akzeptabel, verlangt das
heutige Informationsbedürfnis nach Echtzeitinformationen. Diese setzen sich aus „harten“ Informationen (aktuelle Fahrzeiten) und „weichen“ Inhalten
(z. B. „witterungsbedingt ist mit Verspätungen zu
rechnen“) zusammen. Diese Daten vollständig zu
sammeln, aufzubereiten und dem Kunden in nützlicher
Form zur Verfügung zu stellen, wird zu einer der
Aufgaben der nächsten Jahre. Doch in welcher Form
wird der Kunde davon profitieren können?
Da die Anbieter von öffentlichem Nahverkehr nicht die
einzigen Dienstleister sein werden, die auf mobilem
Weg dem Kunden Services anbieten, ergeben sich
künftig eine Vielzahl möglicher Dienste. Eine erste
Annahme dabei ist, dass die Information über den
ÖPNV künftig stärker verknüpft angeboten wird. Die

zweite besteht darin, dass sich das Mobiltelefon zu
einem Multifunktionsgerät entwickelt. So können
abonnierte Dienste, Präferenzen und Anforderungen
jedes Einzelnen zu einem „elektronischen Assistenten“ zusammengefasst und genutzt werden.
Und so stellen wir uns ein Szenario vor:
Unser Protagonist Kevin Sorgenfrei lebt mit seiner
Frau und seinen beiden Töchtern in einem Vorort einer
großen Stadt. Zur Arbeit pendelt er meistens mit dem
Nahverkehr, immer zur gleichen Zeit. Vom Wohnort
nutzt er den Bahn-Regionalverkehr und steigt dann in
den Bus um, um zu seinem Arbeitsplatz zu gelangen.
6.10 Uhr Die Weckfunktion im Mobiltelefon ertönt.
An einem normalen Werktag würde der Wecker erst
um 6.20 klingeln, aber der elektronische Assistent,
nennen wir ihn „James“, weckt wegen der Wetterlage
etwas früher, es regnet heftig. Normalerweise läuft
Kevin jeden Morgen 15 Minuten lang zum Bahnhof.
Bei schlechtem Wetter nimmt er den Bus, muss dann
aber etwas früher los. Manchmal, wenn das CarSharing-Familienauto geordert ist, fährt er damit
zum Bahnhof. Das Belegungsinformationssystem des
P+R-Platzes am Bahnhof hat für heute den Zeitpunkt
der vollständigen Auslastung auf 6:25 Uhr prognostiziert, so dass diese Alternative von „James“ nicht in
Betracht gezogen wird. Beim morgendlichen Kaffee
erhält Kevin von „James“ neben den abonnierten
Nachrichten auch die Information über den aktuellenArbeitsweg. Bus und Zug werden pünktlich sein.
6.45 Uhr verlässt er, durch „James“ erinnert, das
Haus und nimmt den Bus zum Bahnhof.
7.45 Uhr Kevin ist pünktlich am Arbeitsplatz angekommen. Auf der Fahrt gab es keine Störungen, die
leichte Verspätung des Regionalzuges stellte beim
Umstieg auf den Bus kein Problem dar. Der Anschluss
wurde automatisch gesichert, da alle Umsteiger durch
die Reiseüberwachung des jeweiligen elektronischen
Assistenten dem Bus vorgemeldet waren.
7.45 bis 16 Uhr „James“ hat Pause.

morgen 45

Attraktiver öffentlicher Verkehr
16 Uhr, 30 Minuten vor Feierabend, meldet „James“,
dass auf der Fahrt nach Hause mit keinen Störungen
zu rechnen ist. Er schlägt vor, noch bei der Reinigung
vorbeizufahren, um drei Hemden abzuholen. Die hat
den Auftrag vor vier Stunden elektronisch an „James“
als erledigt gemeldet. Die Fahrtverbindung dafür wird
angegeben und Kevin darauf aufmerksam gemacht,
zehn Minuten früher loszugehen. Die Route ist so
berechnet, dass der planmäßige Zug zum Wohnort
noch erreicht wird.
16.40 Uhr Der Aufenthalt in der Reinigung dauert länger als vorgesehen. Den planmäßigen Zug heimwärts
verpasst Kevin daher. Der nächste geht in einer Stunde. „James“ ermittelt, dass durch die nun einstündige
Verspätung der heutige Wocheneinkauf mit dem Auto
von zu Hause aus nicht mehr möglich ist, da es die
Tochter ab 19 Uhr zur Fahrt mit ihren Freundinnen ins
Kino benutzen will. „James“ bucht für den nächsten
Tag ab 18 Uhr das Car-Sharing-Auto, damit Kevin den
Großeinkauf nachholen kann.
16.45 Uhr Aus der „James“ bekannten aktuellen
Einkaufsliste wird der heute noch notwendige (und
auch tragbare) Einkaufsbedarf ermittelt. Kevin erhält
eine neue Fahrtroute, die ihn zum am günstigsten
gelegenen Supermarkt entlang der Fahrtroute führt.
Da für Kevin diese Route bisher neu ist, bekommt er
von „James“ eine Fußwegnavigation zur Abfahrtshaltestelle der Tram die ihn zum Supermarkt bringen
wird. Dies ist möglich, da „James“ per GPS jederzeit
über den genauen Aufenthaltsort von Kevin informiert
ist. Kevin erhält kurz vor der Zielhaltestelle einen
akustischen Hinweis, dass er gleich aussteigen muss.
Im Supermarkt angekommen, führt der elektronische
Einkaufszettel Kevin durch die Regalreihen und zeigt
die noch verbleibende Zeit zum Einkauf an.
17.10 Uhr „James“ hat registriert, dass Kevin den
Kassenbereich passierte und errechnet die Route nach
Hause. Zuerst geht es mit dem Bus zum nächstgelegenen Bahnhof, dort steigt er in den Bahn-Regionalverkehr und fährt nach Hause. Kevin steigt in den
Bus und setzt sich hin, da die Fahrt gut 20 Minuten
dauern wird. In der Zwischenzeit hat „James“ ermittelt, dass sich das Auto mit der Frau von Kevin auf
dem Heimweg aus der Stadt befindet und die Route
des Busses nicht allzu weit entfernt passieren wird.
„James“ verbindet Kevin telefonisch mit seiner Frau
und schlägt den Umstieg von Kevin auf das Auto vor.
Beide stimmen zu, was „James” über das Spracherkennungssystem registriert. Es wird nun die optimale
Haltestelle zum Ausstieg aus dem Bus ermittelt.
Das Navigationssystem des Autos bekam in der
Zwischenzeit von „James“ eine neue Route übermittelt.
17.25 Uhr Kevin sitzt neben seiner Frau und nutzt das
Familienauto für den Rest der Wegstrecke bis nach
Hause. 30 Minuten später stehen sie vor der Haustür.

»

Viele Dienste, von denen wir bisher nur geträumt
haben, können heute Wirklichkeit werden, die
Technologie stellt keine Hürde mehr dar. Dabei
sollten wir jedoch Ruhe bewahren und sorgfältig
planen: Eine nachhaltige Zukunft kann nur gesichert
werden, wenn wir uns nicht an einzelne Zulieferer
und deren proprietäre Technologie binden. Sehr
wichtige Punkte sind offene Schnittstellen und eine
aufgeschlossene Einstellung gegenüber Entwicklern
neuer Technologien.

«

Kerkko Vanhanen
Entwicklungs Manager Helsinki City Transport

Ist „James“ als elektronischer Butler Fiktion oder
künftige Realität?
Diese Frage lässt sich vom heutigen Standpunkt aus
nicht abschließend beantworten. Als vor rund 20 Jahren
die ersten tragbaren „Diskman“ begeisterten und
Musikkonsum in guter Qualität mobil erlebbar machten, war die heutige Technik mit MP3-Playern und
ihrer gewaltigen Musikmengen unvorstellbar. Sicher
wurde auch die Vision von heutigen mobilen Kommunikationsgeräten in der Zeit der aktentaschengroßen
Autotelefone vor 25 Jahren eher belächelt.
Diesen Entwicklungen hat sich die VBB GmbH in den
10 Jahren ihres Bestehen gestellt. Und wird das auch
künftig tun. So lassen sich neben den Entwicklungen
bei mobilen Endgeräten auch Trends ausmachen,
die für das Verknüpfen von Informationen aus dem
öffentlichen Verkehr mit den Dienstleistungen und
Angeboten Dritter sprechen. Auch sprechen die
aktuellen Abwärtsbewegungen der Kosten für mobiles
Internetsurfen dafür, dass sich das Nutzerverhalten in
absehbarer Zeit ändern wird.
Unter Berücksichtigung dieser Trends wird die VBB
GmbH deshalb ihre eigenen Informationsdienste weiterentwickeln und darüber hinaus verstärkt ihre Informationsangebote in für den Kunden nützliche Kooperationen
mit anderen Dienste-Anbietern einbringen. Dabei wird
es zur Unterstützung von neuen Ansätzen der Kundeninformation hilfreich sein, Informationen aus den eigenen
Informationssystemen flexibler als bisher anzubieten.
Ob in 10 Jahren noch alle Informationsmittel und Gewohnheiten im öffentlichen Nahverkehr der heutigen
Zeit Bestand haben werden, ist offen – aber eher fraglich. Die VBB GmbH wird alles Mögliche tun, um für die
Kunden im VBB-Gebiet die für sie jeweils passenden
Informationsangebote vorzuhalten und ein gesundes
Augenmaß zwischen Innovation und Tradition im Informationsangebot zu bewahren. 4

46 morgen

Hans-Werner Franz
Geschäftsführer Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Erlebte Sicherheit im ÖPNV –
eine Herausforderung für alle
Immer wieder werden im öffentlichen Nahverkehr
Fahrplan und Fahrpreise thematisiert. Für die Entscheidung, den Bus oder die Bahn zu nehmen, ist
aber die Qualität mindestens genau so wichtig.
Dazu gehören Pünktlichkeit, Sauberkeit, Service
und Sicherheit. Beim Thema Sicherheit gibt es für
einzelne Kundengruppen unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse. So reagieren die Senioren, eine
wichtige Bevölkerungsgruppe mit hohem Wachstumspotenzial, besonders sensibel auf eine negative Berichterstattung zum Thema. Ein ungutes
Gefühl fährt dann immer mit, selbst wenn die
meisten Vorfälle zu Zeiten passieren, zu denen die
Senioren kaum mehr unterwegs sind. Vor allem
Frauen meiden gezielt Zeiten, in denen sie allein
in U- oder S-Bahn-Wagen sitzen könnten. Für diese
Kundinnen ist das Gefühl des potenziellen Ausgeliefertseins besonders schlimm. Eines ist aber
allen Kunden gemeinsam: Niemand möchte in eine
für ihn bedrohliche Situation geraten. Es ist eine
Gemeinschaftsaufgabe von uns allen, dafür Sorge
zu tragen, dass die Fahrgäste im ÖPNV rundum
sicher sind und dies auch so empfinden.
| Öffentlichen Raum verteidigen
Die wichtigste Aufgabe: Wir dürfen den öffentlichen
Raum nicht aufgeben. Die Fahrgäste müssen sich
im ÖPNV sicher und geborgen fühlen. Derzeit verschwimmt aber die Grenze zwischen dem, was erlaubt
ist, toleriert wird und was tatsächlich verfolgt wird.
Wenn der Polizeipräsident als Mittel gegen Angriffe
auf Busfahrer empfiehlt, die Fahrscheinkontrollen

abzuschaffen: hat der Kunde dann noch das Vertrauen, dass ihm geholfen wird, wenn er bedroht wird?
Manchmal wird der Eindruck erweckt, die Gesellschaft
resigniert vor der Verwahrlosung von Bahnhöfen und
Graffiti an den Zügen. Wer im Dunkeln allein an einer
zerstörten und beschmierten Straßenbahnhaltestelle
steht, fragt sich: Was geschieht mir, wenn diejenigen
jetzt auftauchen, die die Haltestelle so zugerichtet
haben. Es gibt in Berlin einige Bahnhöfe, in denen in
aller Öffentlichkeit mit Rauschgift gehandelt wird,
aber die Polizei schreitet aus Opportunitätsgründen
nicht ein. Auch hier bleibt beim Fahrgast immer ein
laues Gefühl in der Magengegend. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, selbst Opfer einer Straftat zu werden,
im ÖPNV nach wie vor gering. Dennoch klingen die
in den Medien genannten Zahlen erschreckend hoch:
2007 beklagte die BVG 554 Übergriffe auf die eigenen
Mitarbeiter. Das heißt jeden Tag ein bis zwei Übergriffe! Pöbeleien, zerkratzte Scheiben, aufgeschlitzte
Sitze, all das muss der Kunde täglich zur Kenntnis
nehmen. 2007 wurden allein im Berliner Nahverkehr
8.161 Sachbeschädigungen und 7.153 Taschendiebstähle verzeichnet. Mitunter erscheint der Eindruck,
dass der ÖPNV-Raum Personen überlassen wird, die
diesen zum Aggressionsabbau nutzen. Selbstverständlich hört die Gewalt nicht an der Landesgrenze auf.
Auch in Brandenburg sind leider Übergriffe auf Personal und vereinzelt auch auf Fahrgäste zu verzeichnen.
Wir müssen uns die Frage stellen, ob die Maßstäbe
beim Einsatz von Polizeikräften noch richtig gesetzt
sind. Hunderte von Polizisten schützen Gebäude in
Berlin. Aber an U- und S-Bahnstationen, wo zehntausende von Fahrgästen und davon tausende von
Schulkindern, täglich ein- und aussteigen fehlt der
polizeiliche Schutz vor Drogendealern und Dieben.
Eine ganze Armada von Sicherheitskräften schützt
unsere Volksvertreter im Reichstag. Sind uns unsere
Kinder, Fahrgäste und Busfahrer nicht der gleichen
Beachtung wert?

morgen 47

Sicherheit und Qualität
| Subjektive Sicherheit
Entscheidend ist ohnehin das subjektive Sicherheitsempfinden der Fahrgäste. In der öffentlichen
Wahrnehmung hat die Sicherheit im ÖPNV und
insbesondere in Berlin in den letzten Jahren abgenommen – unabhängig von den objektiven Zahlen.
Das subjektive Empfinden wirkt sich unmittelbar
auf die Nachfrage aus. Wer Angst hat, den ÖPNV
zu nutzen, wird dies auch nicht tun. Das Sicherheitsempfinden im Nahverkehr kann zu einem Wettbewerbsnachteil werden, der Einnahmeausfälle für
das System und eine verstärkte Nutzung des Pkw
zur Folge hat. Daraus kann ein circulus vitiosus
werden: Weniger Fahrgäste – noch weniger Sicherheit. In englischen Untersuchungen wird das durch
mangelnde subjektive Sicherheit abgeschreckte
Kundenpotenzial auf zehn Prozent abgeschätzt.
| Technik
Dabei bestehen zahlreiche Instrumente zum Gegensteuern: Technik und Ausstattung sind dabei ein
Punkt. Dass mittlerweile alle U-Bahn-Stationen mit
Notrufsäulen und Kameras ausgerüstet sind, ist
richtig. Dies kann ein Mittel sein, um unverzüglich
auf Graffiti- oder Vandalismusschäden zu reagieren
und der Täter habhaft zu werden. Allerdings ist es
völlig unverständlich, weshalb die Aufnahmen nicht
48 Stunden gespeichert werden dürfen. Zurzeit sind
in Berlin nur 24 Stunden erlaubt. Das reicht mitunter nicht, bis ein Opfer eine Tat zur Anzeige bringt.
Entscheidend ist hier, die Meldekette zwischen Opfer,
Verkehrsunternehmen und Polizei zu optimieren.
| Personal
Technik kann jedoch nur ein Hilfsmittel sein: Der entscheidende Hebel ist, wieder mehr Personal in Bahn
und Bus sowie den Stationen einzusetzen. Mitarbeiter
abzuziehen um Kosten einzusparen, ist ein Kardinalfehler. Die Lösung kann in meinen Augen nur lauten:
Mehr statt weniger Personal! Damit hat man anderswo
gute Erfahrungen gemacht. In Amsterdam fährt in
den Straßenbahnen, teilweise auch im Bus, wieder ein
für den Fahrgast gut erkennbarer Begleiter mit. Die
Verkehrsbetriebe sind zufrieden. Die höheren Personalkosten werden durch eingesparte Wartungs- und
Reparaturkosten bei den Vandalismusschäden, höhere
Einnahmen durch höhere Nutzung und vermiedene
Schwarzfahrten zum erheblichen Teil kompensiert.
Der VBB fordert in seinen Ausschreibungen im Schienenpersonennahverkehr eine höhere Begleitquote.
Wo dies bereits umgesetzt wurde, ist überall eine
deutlich höhere Kundenzufriedenheit festzustellen.
Überlegenswert erscheint auch eine Forderung der
Gewerkschaft der Polizei, die, nach dem Vorbild
der Bundespolizei für die Bahn, den Einsatz speziell

geschulter Nahverkehrspolizisten fordert. Eine andere
Möglichkeit wäre die Rückkehr von gemeinsamen
Streifen der Polizei mit Sicherheitspersonal der Verkehrsunternehmen.
| SuSi
Der VBB reagiert auf die Herausforderungen mit dem
vom Bund finanziell unterstützten Gemeinschaftsprojekt SuSi-TEAM (Subjektive Sicherheit – Test und
Evaluierung Ausgewählter Maßnahmenkonzepte).
Beteiligt daran sind Sicherheitsexperten, die Polizei
und Verkehrsunternehmen. Es gibt eine ganze Reihe
von Einzelmaßnahmen für mehr Sicherheit. Bislang
ist aber nicht bekannt, ob und wie diese Maßnahmen
in einem Gesamtpaket zu mehr Sicherheit führen
können. Der Fokus liegt auf der Konzeption und Implementierung konkreter Maßnahmen. Ein gutes Beispiel
ist der Schülerlotsendienst „Stark ohne Gewalt“ in
Spandau. Auch das Projekt „Klassenzimmer-S-Bahn“
in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei ist vorbildlich, leider mit zu geringen Kapazitäten. Was wir
brauchen, sind flächendeckende Präventionsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Polizei. Dazu gehören
Aufklärungskampagnen, aber auch ein Umdenken.
Auch ein Verkehrsverbund kann dazu seinen Beitrag
leisten – durch eigene Initiativen, Vorgaben in Verkehrsverträgen, klare, unmissverständliche Regelungen in den Beförderungsbedingungen und durch
eine bessere Kooperation von Verkehrsunternehmen,
Politik, Polizei, Justiz und Verkehrsverbund. Sicherheit
ist die Basis eines erfolgreichen Öffentlichen Personennahverkehrs. Vorbeugen, Hinschauen und Abstellen
von Gewalt und Vandalismus, das muss das Ziel sein
und dafür muss ein gemeinsamer Ruck durch Berlin
und Brandenburg gehen! 4

Hans-Werner Franz

Hans-Werner Franz, Jahrgang 1951, ist Diplom-Volkswirt. Er war
im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und Frankfurter Verkehrsverbund
sowie im hessischen Finanzministerium tätig. Von 1994 bis 2001
fungierte er als Bereichsleiter für Marketing in der DB-Zentrale.
Dananch war er Geschäftsführer von Cubic Transportation System
in Deutschland. Seit 1.11.2003 ist er Geschäftsführer des VBB.

48 morgen

Vorfahrt für Design und Individualität.
Huwe
SVF

Aktiver Umweltschutz in
den Verkehrsunternehmen
Soviel vorweg: Die Frankfurter Stadtverkehrsleute sind
keine bloßen Idealisten, sie sind handfeste Pragmatiker.
Sicher haben sie auch eine ganze Portion Phantasie und
Idealismus, aber das resultiert ganz einfach auch aus
Selbstschutzgründen. Wenn nämlich der Öffentliche
Personennahverkehr für die Bevölkerung nicht attraktiv
ist, wenn er nicht wirtschaftlich arbeitet, wenn nicht in
die Zukunft geschaut wird, wenn die Frankfurter lieber
ihr Auto nutzen – dann gefährdet das den Bestand und
damit eben auch die Arbeitsplätze der Beschäftigten.
Und in dieser Hinsicht war auch die Gründung des VBB
vor nunmehr zehn Jahren sozusagen schon ein Schritt
hin zum Umweltschutz – wenn auch nicht der erste.

Als die Frankfurter im März 2001 ein Aufruf des Bundesumweltministers zu einem Interessenbekundungsverfahren unter dem Titel „Anspruchsvolle Umweltstandards im ÖPNV-Wettbewerb“ erreichte, kam der
genau zur richtigen Zeit: Mitten in die betriebsinterne
Diskussion über die künftige Antriebstechnologie.
Deshalb stand an erster Stelle das Projekt, die alte
Busflotte 2002/03 durch Erdgasbusse mit höchstem
Umweltstandard (EEV) zu ersetzen: Ein gutes Beispiel
für die fruchtbare Zusammenarbeit von Unternehmen
und Verwaltung. Damit war mit einem Schlag das kleine
östliche Frankfurt in aller Munde – bundesweit und
darüber hinaus!
Die Stadt hatte nun die umweltfreundlichste Busflotte
Europas – inklusive einer der leistungsfähigsten Erdgastankstellen, die inzwischen auch private Autofahrer
nutzen. Zahlreiche Unternehmen und Politiker aus dem
In- und Ausland haben sich vor Ort vom technischen
und wirtschaftlichen Nutzen des Projektes überzeugt.
Für Frankfurt (Oder) und seine Verkehrsgesellschaft war
der Imagegewinn beträchtlich!

Spätestens seit der Überflutung des alten Betriebshofes
Aber gehen wir noch etwas zurück. Als der Bau eines
1997 war das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit
neuen Betriebshofes anstand, wurde schon bei der
auf der Tagesordnung. Die Frankfurter wurden durch
Planung besonderer Wert auf Umweltverträglichkeit
das Oderhochwasser gemahnt, dass ein zu sorgloser
und Nachhaltigkeit gelegt. Ein Vorteil ergab sich bereits
Umgang mit der Umwelt, wie das Zurückdrängen der
durch den Bau eines kombinierten Betriebshofes für
natürlichen Überflutungsräume, katastrophale AuswirBus und Bahn: Die über die Stadt verstreuten Abstellkungen haben kann. Eine zunehmende Sensibilisierung
flächen konnten aufgegeben werden, die Leerkilometer
der Bürger für ihre Umwelt war die Folge. So war es verreduzierten sich. Bei der Waschanlage kann das Wasser
ständlich, dass auch die Kommunalpolitik Themen der
mehrfach genutzt werden. Das Niederschlagswasser
nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung aufgriff
wird versickert und bleibt dem Grundwasser erhalten.
Innovatives Design
undgroße
ausgeprägte
diese beiden
Begriffe
werden
und dabei
Akzeptanz Individualität
bei ihren Bürgern–fand.
REGIO-SHUTTLE
In Kürze
wird auf
den Dächern
der Werkstätten und RS1
Abstellhallen eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb
von STADLER im Schienenfahrzeugbau völlig neu de½niert. STADLER
baut aus VARIOBAHN
Ein Glücksfall ist es aber auch für die SVF, dass die Stadt
genommen, die einen Teil des Strombedarfs für die Stramehr als 200.000
Komponenten
die Zugkon½guration,
dießenbahnen
für Ihreerzeugt
Strecke,
Frankfurt
(Oder) als ihr genau
Aufgabenträger
alle betreffenFLIRT
– schließlich
will man in Frankfurt
den Initiativen unterstützt und in den Nahverkehrsplan
dem Namen „Solarstadt“ gerecht werden!
Ihre Anforderungen
und die Bedürfnisse Ihrer Kunden zugeschnitten
ist.
GTW
der Stadt und in die Betrauungsvereinbarung festschreibt, die der SVF die Durchführung der VerkehrsleisEine Straßenbahn fährt vorTANGO
Ort emissionslos. Sie ist also
in Verbindung mit Erdgas- Bussen das ÖPNV-System,
bis 2015 sichern. Die SVF stellt andererseits bei
Dafür sorgen tungen
zuverlässig
mehr als 2.000 Mitarbeiter an sechs
verschiedenen
das bestens für die Zukunft aufgestellt ist und damit
der Umsetzung der EU-Richtlinien hinsichtlich LuftreinStandorten in Europa.
STADLER
schafft
Individualität,
und Beitrag
Ihre Kunden
zur Umsetzung der Klimaziele leistet.
haltung und
Lärmschutze einen
Teil der
Problemlösungdie Sieseinen
Zukunftsvision der Europäischen Doppelstadt Frankfurt
dar, wenn entsprechende Aktionspläne in Frankfurt
erfahren können.
(Oder)/Slubice: Die Straßenbahn fährt über die Oder …
(Oder) zu erstellen und dann auch umzusetzen sind.
Für die Aufrechterhaltung und die ständige Anpassung der hohen Umweltstandards ist das Umweltzertifikat DIN EN ISO 14001:1996 seit 2003 eingerichtet. Es garantiert eine jährliche Überprüfung der
Nach-haltigkeit durch einen unabhängigen Gutachter.
Übrigens war die SVF hier Vorreiter in Brandenburg!
Das Wichtigste: Die Beschäftigten im Unternehmen
ziehen an einem Strang. Sie kennen den Stellenwert
von Umweltschutz und Verantwortung. Und sie sind
der drohenden Verschärfung von Umweltgesetzen
lieber schon ein Stück voraus …

Stadler Pankow GmbH
Lessingstraße 102, D-13158 Berlin

Telefon +49 (0)30 91 91-16 16
Fax +49 (0)30 91 91-21 50

E-Mail stadler.pankow@stadlerrail.de
www.stadlerrail.com

morgen 49

Sicherheit und Qualität
Nur eine Vision?

Mobilität für alle –
Barrierefreiheit im ÖPNV

Die Gestaltung eines „barrierefreien“ ÖPNV hat in den
letzten zwei bis drei Jahrzehnten erhebliche Fortschritte
gemacht. Zu nennen sind hierbei unter anderem:
die barrierefreie Gestaltung von Bahnhöfen,
der Einsatz von Niederflurfahrzeugen,
optische und akustische Informationssysteme in den
Fahrzeugen sowie
Leitstreifen an Haltestellen/Bahnhöfen.

-

Erstmals in der Geschichte der Menschen überwiegen die Älteren in der Gesellschaft. Während sich
die Bevölkerung in Deutschland deutlich verringern
wird, verdreifacht sich bis 2050 die Zahl der über
80-Jährigen. Da sich die Lebensarbeitszeit kaum
verlängert, nimmt die Zahl der (mobilen) Älteren
ständig zu. Dabei handelt es sich überwiegend um
eine Generation, die mit dem PKW alt geworden ist
und Mobilität als etwas Selbstverständliches ansieht. Auf diese Entwicklungen müssen sich Anbieter
von öffentlichem Nahverkehr einstellen.

Trotz dieser enormen Fortschritte in der Vergangenheit sind die Nutzungsmöglichkeiten des ÖPNV für
mobilitätseingeschränkte Menschen häufig immer
noch unbefriedigend. Die Ursache für diesen scheinbar paradoxen Zustand ist zum einen darin zu sehen,
dass nicht das gesamte ÖPNV-Netz einer Stadt in
einem kurzen Zeitraum komplett barrierefrei gestaltet
werden kann. Die Umgestaltung der Infrastruktur
und die Erneuerung des Fahrzeugbestands sind ein
längerer Weg, der jedoch im VBB-Gebiet konsequent
verfolgt wird.

Neben diesem gesellschaftlichen Veränderungsprozess muss der öffentliche Nahverkehr auch die große
Gruppe der mobilitätseingeschränkten Menschen
berücksichtigen. In Deutschland leben heute bereits
mehr als 6,6 Millionen Menschen, die über einen
Schwerbehindertenausweis verfügen. Die Zahl der Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, liegt jedoch
weitaus höher. Neben den Menschen mit Behinderung
im engeren Sinne zählen auch vorübergehend Mobilitätseingeschränkte, wie Personen mit Kinderwagen,
werdende Mütter, jüngere Kinder, gebrechliche Ältere
und Menschen mit schwerem Gepäck zur Gruppe der
mobilitätseingeschränkten Personen. Nach einer weit
verbreiteten Einschätzung sind etwa 20% bis 25% der
Bevölkerung mobilitätseingeschränkte Menschen.
Dieser Anteil wird sich aus den oben beschriebenen
Gründen in nächster Zeit noch erhöhen!

| Information ist unerlässlich
Gerade bei einem nur teilweise barrierefreien ÖPNV-Angebot müssen die mobilitätseingeschränkten Personen
aber wissen, ob und wie sie ihren gewünschten Zielort
erreichen können – sowohl vorab als auch unterwegs.
Hierbei spielt das Themenfeld „Information“ für die
künftigen Dienstleistungen eines Verkehrsverbundes
eine zentrale Rolle. Vor diesem Hintergrund ist die
Erfassung, Aufbereitung und Darstellung der Informationen zur „barrierefreien Reisekette“ ein zentrales
Element, um mobilitätseingeschränkten Personen die
Nutzung des ÖPNV zu erleichtern. Da die heutigen Kommunikationsmedien auch die Chance bieten, unterwegs
gut informiert zu sein, besteht in einer verkehrsunternehmensübergreifenden, aktuellen und zuverlässigen
Information vor und während der Fahrt eine der größten
Anforderungen an die Informationsdienste eines Verkehrsverbundes der Zukunft.

| Auf vielfältige Mobilitätseinschränkungen reagieren
Zu den Personen, die speziell im Öffentlichen Personennahverkehr als mobilitätseingeschränkt anzusehen sind,
gehören Menschen mit verschiedenen Einschränkungen
und damit ganz unterschiedlichen Schwierigkeiten
beim Zugang und der Benutzung von konventionellen
öffentlichen Verkehrsmitteln. Häufig widersprechen sich
die Anforderungen der unterschiedlichen Gruppen. Bei
der Formulierung von Anforderungen an die Barrierefreiheit im ÖPNV ging es bisher in erster Linie um
mobilitätseingeschränkte Fahrgäste mit Körper- oder
Wahrnehmungsbeeinträchtigung. Neben diesen Mobilitätseinschränkungen im engeren Sinne sind für die
Anforderungen an den barrierefreien ÖPNV aber auch
solche Bewegungs- und Nutzungseinschränkungen
relevant, die Mobilität nur zeitweise oder in bestimmten Situationen einschränken.

Neben diesen Informationsdienstleistungen ist auch
ein „barrierefreier“ Internetauftritt eine wesentliche
Voraussetzung, um die Informationen zu „barrierefreien
Reiseketten“ zu vermitteln. Das Attribut „barrierefrei“
bei einem Internetauftritt bezieht sich dabei nicht auf
die Inhalte, sondern auf die angewendete Technik der
Darstellung. Eine „barrierefreie Website“ ermöglicht
es Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung spezielle
Hilfsprogramme nutzen, alle Inhalte einer Internetseite
ohne Einschränkungen nutzen zu können. Und neben
allen wichtigen und unverzichtbaren technischen
Lösungen gilt, dass auch Unterstützung von Menschen
für Menschen ein wichtiges Element eines barrierefreien
Nahverkehrssystems ist. 4

50 morgen

Wolfgang Blasig
Landrat Potsdam-Mittelmark

Mobilität nach Bedarf –
Alternative Bedienformen
Die demografischen Veränderungen in den ländlichen Räumen Brandenburgs erfordern neue
Ideen, um den Verkehrsbedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden und ihre Mobilität langfristig zu sichern. Hierzu haben sich in den letzten
Jahren Alternative Bedienformen als eine Lösungsmöglichkeit etabliert. Sie sind ein integrativer Teil
des ÖPNV-Angebots im ländlichen Raum.
Der ÖPNV und speziell der Schülerverkehr hat im
ländlichen Raum große strukturelle Probleme. Durch
abnehmende Bevölkerungszahlen verschlechtert sich
die Auslastung der Busse und somit die Wirtschaftlichkeit der Verkehre. Beginnend mit der Region um
Ziesar – hier lief ab 1. September 2008 die gymnasiale

Oberstufe aus – ergaben sich für unseren Landkreis
folgende Aufgaben:
1. Organisation einer schnellen Busverbindung
zwischen Ziesar und Brandenburg,
2. Reduzierung der Reisezeiten im Schülerverkehr,
3. Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs für
Jedermann.
Zur Verbesserung der dargestellten Situation hat
der Landkreis Potsdam-Mittelmark den VBB beauftragt, für die Pilotregion Ziesar den Schülerverkehr
als öffentlichen Verkehr neu zu organisieren und zu
planen. Erreicht wurde eine deutliche Verkürzung der
Fahrtzeiten zwischen Ziesar und Brandenburg bei weiterer Reduzierung der Gesamtkosten, um somit den
Busverkehr weitestgehend wirtschaftlich betreiben
zu können. Dieses Ergebnis hat uns Mut gemacht für
weitere Prüfungen zu Verbesserungen des Angebotes.
In einer zweiten Stufe haben wir gemeinsam mit unseren Verkehrsunternehmen, privaten und kommunalen,
ein erstes Rufbussystem aufgebaut, das seit dem
14. Dezember 2008 auch eine Alternative für Pendler
ist und damit für einen breiteren Nutzerkreis attraktiv
geworden ist. Zwar muss in Grüningen umgestiegen

Anzeige

Die TEWET GmbH ist seit 1990 ein auf Mobilität und Logistik spezialisiertes Unternehmen mit
einem umfassenden Beratungsportfolio im nationalen und internationalen Verkehrsmarkt.
Wir sind ein zuverlässiger und anerkannter Partner für Verkehrsprojekte und wir unterstützen
Verkehrs- und Logistik-Unternehmen auf allen Wertschöpfungsstufen.
Wir bieten unseren Kunden:

Ŷ

Mobilitätsberatung
Ŷ Managementberatung
Ŷ Systemtechnik
Ŷ Projektrealisierung

Unser zertifiziertes Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2000 garantiert Ihnen eine
hochwertige und zuverlässige Ausführung unserer Leistungen.

Ihre Ansprechpartner:
Carsten Hippenstiel
Rainer Obst
Grolmanstraße 40
10623 Berlin
Tel.: +49 (30) 88 71 73 - 0
Fax : +49 (30) 88 71 73 - 99
E-Mail: tewet@tewet.com
Web: www.tewet.com

morgen 51

Sicherheit und Qualität
werden, aber dafür hat sich das Fahrtenangebot
zwischen Ziesar, Görzke und Brandenburg fast verdoppelt.
Die neuen Angebote werden gut angenommen, die
Fahrgastzahlen steigen. Eine zuverlässige Betriebsdurchführung wird über Multiplikatoren und eine
gezielte Marketingarbeit weitere Fahrgäste gewinnen
lassen. Eine wesentliche Bedingung für das Gelingen
und für die zukünftige Erweiterung auf das gesamte
Bediengebiet ist eine gemeinsame Dispositionszentrale.
Im Landkreises Potsdam-Mittelmark sind immerhin
sechs verschiedene Verkehrsunternehmen tätig.
Deshalb haben sich alle Verkehrsunternehmen der
Region darauf geeinigt, dass die gemeinsame Dispositionszentrale für Rufbusverkehre bei der Verkehrsgesellschaft Belzig eingerichtet wird. Hier können
die Kunden ihre Fahrten bestellen und finden von
montags bis freitags in der Zeit von 6 bis 17 Uhr
kompetente Ansprechpartner zum Nahverkehr. Die
Betriebsaufname erfolgte am 14. Dezember 2008.
Die zur Verbesserung der öffentlichen Mobilität
modifizierten Bedienformen führen zwangsläufig zu
gebrochenen Verkehren. Die beinhalten Umsteigevorgänge ggf. auch Wartezeiten. Hierfür müssen:
• der Verkehrsraum sicher gestaltet sein ggf. verkehrsberuhigt werden,
• die entsprechende Infrastruktur hergerichtet werden
(behindertengerechte Bahnsteige, Fahrgastunterstände, Beleuchtung, Informationsträger usw.),
• die Nutzer (insbesondere Schüler und ältere Fahrgäste) auf diese Nutzerbedingungen eingestellt und
trainiert werden,
• die Betreuung professionell durch Trainer der
Verkehrsunternehmen und Busschulen erfolgen,
aber auch durch „ehrenamtliche“ Eltern, Verkehrswachten etc.

Mit diesen erweiterten Mobilitätsangeboten will der
Landkreis als Aufgabenträger den Spagat zwischen
Versorgungsauftrag und Wirtschaftlichkeit trotz steigender Kosten schaffen. Wenn es aber nicht gelingt,
neue Kunden in die Busse zu bekommen, wird der Busverkehr angesichts steigender Kosten und perspektivisch weiter sinkender Schülerzahlen in den ländlichen
Regionen reduziert werden müssen, so dass wir alle
darunter leiden. Weiter sinkende Fahrgeldeinnahmen,
weiter steigende Kosten und begrenzte öffentliche
Kassen werden uns sonst dazu zwingen.
Unser Konzept ist: Wir wollen den ÖPNV für alle Bürger
– also auch für Nichtschüler – attraktiv machen, egal
ob für den Weg zur Arbeit, zum Einkauf, zur Schule,
zum Arzt oder in der Ferienzeit. Damit schaffen wir die
wirtschaftliche Grundlage für einen attraktiven und
bezahlbaren ÖPNV, der die Aufgaben der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum besser erfüllt als heute. 4

Wolfgang Blasig

Der studierte Physiker Wolfgang Blasig ist seit fast 20 Jahren in
der Kommunalpolitik aktiv. 1990 wurde er in die Gemeindevertretung sowie zum stellvertretenden Bürgermeister und Hauptdezernenten Kleinmachnows gewählt. Dreieinhalb Jahre später
gewann Blasig erstmals und 2001 erneut die Bürgermeisterwahlen,
und so führt er seit mittlerweile 15 Jahren die Amtsgeschäfte der
stetig wachsenden Gemeinde südwestlich Berlins. Ebenso lange
ist er unter anderem im Vorstand der regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming aktiv. Am 4. Dezember 2008 wurde
Wolfgang Blasig zum Landrat von Potsdam-Mittelmark gewählt.

Anzeige

10 Jahre erfolgreiche Partnerschaft

Gemeinsam auf dem Weg
zum besseren Auffinden
und Hinfinden
Alles ist erreichbar.

Kartografische Fahrgastinformationen für Print- und elektronische Medien
VBB / Pietruska-Kartenfamilie für den ÖPNV und Tourismus
Entwicklung von zukunftsweisenden Lösungen und Anwendungen
KY]hYfY=bZcfaUh]cbYbibhYf.

kkk"d]Yhfig_U"XY

2000
20
00
2001
2002
2003
20
03
2004
2005
20
05
2006
2007
20
07
2008
2009
2010
2011
20
11
2012
20
12
2013
20
13
2014
20
14
2015
20
15
2016
2017
2018
20
18

52 heute

Ein Jahr der Veränderung

heute 53

Verbundbericht 2009
Thema
Mobilität gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Und sie wird in dem Maße immer
wichtiger, wie sich das wirtschaftliche und kulturelle Beziehungsgeflecht in der Gesellschaft ausweitet. Gerade in der Metropole Berlin und in den
angrenzenden Regionen Brandenburgs vollziehen
sich zurzeit rasante Entwicklungen. Ein moderner
ÖPNV kann und muss dabei der Motor sein. Der
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg sieht es als
seine Aufgabe an, die Verkehrsdienstleistungen
im Verbundgebiet quantitativ und qualitativ mit
den gesellschaftlichen Erfordernissen in Einklang
zu bringen. Deshalb geht es ihm ebenso um die
sachgerechte Vergabe von Verkehrsdienstleistungen, um das Vernetzen der Angebote wie um die
Qualitätskontrolle, zu der auch das Prüfen von
Umweltstandards gehört.

54 heute

Der VBB steuert Vergabeverfahren
Der VBB führt im Auftrag der Länder Berlin und
Brandenburg das Management des Schienenpersonennahverkehrs durch. Damit wird die gesamte
Kette von der Angebotsplanung über die Vergabe
von Verkehrsverträgen bis hin zur Abwicklung und
Abrechnung der Verkehrsverträge aus einer Hand
effektiv organisiert.
Für die Vergabe der Verkehrsverträge, die in der Regel
im Wettbewerb stattfindet, ist die VBB GmbH das
Vergabebüro und wird in diesem Zusammenhang bei
Landesgrenzen überschreitenden Projekten auch für
weitere Aufgabenträger – wie die Zweckverbände in
Leipzig und Bautzen sowie die Länder Sachsen-Anhalt
und Mecklenburg-Vorpommern – tätig.
Bisher wurden sieben Vergabeverfahren erfolgreich
abgeschlossen. Das achte und größte – das sogenannte
Netz Stadtbahn – läuft derzeit.

Mit den genannten sieben Verfahren wurden 25% des
Regionalverkehrs in den Ländern Berlin und Brandenburg im Wettbewerb vergeben. Nach Abschluss des
Stadtbahn-Verfahrens werden es 65% sein. Weitere
Verfahren befinden sich in Vorbereitung.
Bei der Ausgestaltung der Verdingungsunterlagen
stehen die Kundenwünsche und die zur Verfügung
stehenden finanziellen Mittel der Länder im Vordergrund. Die Verdingungsunterlagen enthalten zentrale
Themen wie
Barrierefreiheit,
Fahrgastinformation und
guter Service.

-

Dabei wird insbesondere durch hohe Zugbegleitquoten auf den „Faktor Mensch“ gesetzt, der für
sämtliche Belange des Kunden da ist. Die subjektive Sicherheit in den Fahrzeugen soll zudem durch
Videoüberwachung erhöht werden. Die Unternehmen
werden durch lange Vertragslaufzeiten um 10 Jahre in
die Lage versetzt, sich in die Region zu integrieren
und mit lokalen Partnern eng zusammenzuarbeiten.

Name

Laufzeit
Vertrag

Mio Zkm Anzahl Beteiligte
Verfahrensart
p.a
Linien Aufgabenträger

Betreiber

Cottbus–Zittau

2002–2005

0,3

1

ZVON, BB

Freihändige Vergabe im Wettbewerb

LausitzBahn GmbH

Netz Ost

2004–2014

3,5

4

B, BB

Beschränkte Ausschreibung mit
öffentlichem Teilnahmewettbewerb

ODEG mbH

Heidekrautbahn

2005–2020

0,7

1

B, BB

Öffentliche Ausschreibung

NEB mbH

Oderlandbahn

2006–2014

1,0

1

B, BB

Freihändige Vergabe im Wettbewerb
NEB mbH
mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Netz Spree Neiße 2008–2018

0,7

2

ZVON, BB

Öffentliche Ausschreibung

ODEG mbH

Cottbus–Leipzig

2009–2022

1,0

2

ZVNL, BB

Öffentliche Ausschreibung

DB Regio AG

RB33, 35, 51

2007–2011

1,0

3

BB

Verfahren nach § 54 VwVfGBbg

OLA GmbH/ODEG mbH

heute 55

Vertragsmanagement
Stralsund
Nechlin

Stralsund

Betreiber

Rostock

Vertragslaufzeit

DB Regio AG
DB Regio AG
DB Regio AG/PEG mbH
PEG mbH
Ostseeland Verkehr GmbH
NEB Betriebsgesellschaft
NEB Betriebsgesellschaft
ODEG mbH
ODEG mbH
ODEG mbH

bis 12.2012
bis 12.2022
bis 12.2012
bis 12.2012
bis 12.2011
bis 12.2020
bis 12.2014
bis 12.2014
bis 12.2011
bis 12.2018

Neustrelitz
4

PE74
Karstädt

4

4

Wittenberge

PE73
Bad Wilsnack

4

4

OstprignitzRuppin

Perleberg

Salzwedel
Magdeburg

Neuruppin
Neustadt
(Dosse)

4

Löwenberg
(Mark)

Kremmen Oranienburg

4

Stendal

Großwudicke

5

Das Ziel ist eine funktionierende Gesamtreisekette
bis hin zum Marketing. Dass der VBB-Tarif in den
neu ausgeschriebenen Netzen angewendet wird, ist
selbstverständlich.

Im Ergebnis der Ausschreibung werden stets Verbesserungen des Angebots wirksam. Mit jeder Ausschreibung findet auch ein Ideenwettstreit statt. Der Bieter
mit dem besten Fahrzeugkonzept beispielsweise bekommt bei der Wertung Pluspunkte, denn die Qualität
wird mit 30% bei der Angebotswertung vergleichsweise hoch eingestuft.
Zu 70% geht in der Regel der Preis in die Wertung
ein und auch hier sind die Unternehmen aufgerufen,
durch geschickte Fahrzeugumlaufplanung Kosten zu
sparen. So war es von Vorteil, dass die NEB Betriebsgesellschaft mbH auf der Linie NE27 am Linienendpunkt Berlin-Karow eine sogenannte Kurzwende am
Bahnsteig geplant hatte und damit den Fahrzeugeinsatz optimieren konnte. Diese Planung hat sich auch
in der Praxis als tauglich erwiesen, die Pünktlichkeit
der Linie liegt bei fast 100%.
Der Anspruch der Fahrgäste in Berlin-Brandenburg an
den ÖPNV ist sehr hoch, denn die großen Betreiber
wie die DB Regio AG und die S-Bahn Berlin GmbH bieten den Kunden bereits viele Jahre einen attraktiven
SPNV an. Und dieser Anspruch ist durchaus gerechtfertigt, denn viele Berufspendler verbringen einen
nicht unwesentlichen Teil ihrer Zeit im ÖPNV. Mit den
Ausschreibungen soll diesem Anspruch Rechnung
getragen werden.

Eberswalde

Werneuchen

3

Werbig
Märkisch-Oderland

4

2

Fürstenwalde
(Spree)

6

Wusterwitz

7

Potsdam

OE35
Bad SaarowPieskow

Oder-Spree

Brandenburg

Königs
Wusterhausen

Ludwigsfelde

PotsdamMittelmark

OE36

Luckenwalde
Jüterbog

Blönsdorf
Hauptbahnhof
Ostbahnhof
Lichtenberg
Charlottenburg
Spandau
Wannsee
Flughafen Schönefeld

Eisenhüttenstadt
WünsdorfWaldstadt

Dessau

1
2
3
4
5
6
7

Frankfurt
(Oder)

Beeskow

MR33
Belzig

KüstrinKietz
Kostrzyn

Seelow

NE26

1

Medewitz (Mark)

Im Ergebnis eines Vergabeverfahrens können allerdings nicht alle bietenden Verkehrsunternehmen mit
Leistungen beauftragt werden. Nicht selten müssen
Verkehrsunternehmen sogar ihre Leistungen (wieder)
an andere abgeben, auch wenn sie jahrelang eine sehr
gute Dienstleistung erbracht haben. So die LausitzBahn auf der Strecke zwischen Cottbus und Zittau.

Angermünde

OE63

OE60

OE25

Berlin

MR51

Magdeburg

Barnim

BerlinKarow

Hennigsdorf

Rathenow

Groß
Schönebeck

WensickenNE27
dorf

4

Havelland

Schwedt
(Oder)

Joachimsthal

RB12
Herzberg
(Mark)

Tantow

Templin

Rheinsberg Oberhavel
(Mark)

Pritzwalk
4

Fürstenberg/
Havel

Wittstock (Dosse)

Prignitz

Szczecin
Uckermark

4

Wismar

Prenzlau

Neubrandenburg

Waren (Müritz)

Meyenburg

Lübben

TeltowFläming

Lutherstadt
Wittenberg

DahmeSpreewald
Guben

Lübbenau
(Spreewald)
Cottbus

Herzberg
(Elster)
Dessau
Elbe-Elster
Fermerswalde
Falkenberg
(Elster)
Leipzig

Rehfeld

OE46 Forst

Calau
RE10
RB43
DoberlugKirchhain

OberspreewaldLausitz

SpreeNeiße

Senftenberg
Prösen
West
Riesa

Hosena
Prösen
Ost
Dresden

Ortrand

Auch nach der jeweiligen Vertragsunterzeichnung hört
die Arbeit nicht auf. Denn es ist wichtig, dass die
vereinbarten Ziele in die Tat umgesetzt werden. Dazu
müssen die Unternehmen mit hohem Einsatz und Sorgfalt eine reibungslose Betriebsaufnahme vorbereiten
und den Folgebetrieb qualitätsgerecht sicherstellen.
Neben der Beschaffung von neuen Fahrzeugen und zusätzlichem Personal werden oft auch Werkstätten neu
gebaut oder vorhandene rekonstruiert. Die VBB GmbH
begleitet diese Prozesse in angemessenem Rahmen. 4

»

Wettbewerb und Qualität schließen sich nicht
aus, im Gegenteil: Der Leistungsumfang und die
Qualität der Leistung werden detailliert in den Verkehrsverträgen festgelegt. Der Verkehrsverbund
sorgt hier engagiert und effektiv durch ein konsequentes Vertragsmanagement für einen effizienten
Einsatz der Steuermittel.

«

Rainer Bretschneider
Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und
Raumordnung des Landes Brandenburg

Hoyerswerda

OE65
Spremberg
Zittau

56 heute

VBB initiiert neue
Angebote
| Noch 2 1⁄ 2 Jahre bis zur Eröffnung – der Flughafen
BBI ist gut zu erreichen
Im November 2011 wird der neue Hauptstadtflughafen
Berlin-Brandenburg-International (BBI) in Betrieb
genommen. Bereits heute laufen die Vorbereitungen
auf Hochtouren, damit der Flughafen von Anfang an
auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Berlin und
Brandenburg gut erreichbar ist.
Die Verlängerung der S-Bahn von Schönefeld zum
Terminal BBI kann zur Eröffnung des Flughafens in
Betrieb genommen werden, ebenso die Westanbindung des Flughafens für Regional- und Fernzüge. Die

S-Bahn verkehrt im 10-Minuten-Takt zum S-Bahn-Ring.
Die Regionalzüge verbinden BBI und die City über
Südkreuz und Potsdamer Platz. Auch Brandenburg
wird von Beginn an mit dem Flughafen verbunden. Die
Züge von und nach Potsdam werden direkt bis zum
Terminalbahnhof fahren und benötigen dafür nur noch
ca. 40 Minuten. Die Regionalzüge aus Richtung Königs
Wusterhausen und Wünsdorf-Waldstadt sowie von der
Berliner Stadtbahn verkehren ab der Inbetriebnahme
der Ostanbindung des Flughafens ebenfalls direkt zum
BBI. Zuvor ist bei diesen Zügen gegebenenfalls noch
ein Umstieg am Bahnhof Schönefeld in die S-Bahn
erforderlich. Parallel laufen die Vorbereitungen für die
Busanbindung des Flughafens.
| Alternative Bedienformen und Bürgerbusse
Alternative Bedienformen gewinnen in Brandenburg,
bedingt durch den demografischen Wandel, immer

heute 57

Angebotsmanagement
stärker an Bedeutung. Mit seinen unterschiedlichen
Angebots- und Anwendungsformen ist das Land Brandenburg heute Vorreiter für neue Mobilität in Deutschland. Um vor allem den kommunalen Verantwortungsträgern, den Bürgermeistern und Amtsdirektoren, aber
auch den Verkehrsunternehmen und den kommunalen
Aufgabenträgern ein weiteres Hilfsmittel in die Hand
zu geben, hat der Beirat der Verkehrsunternehmen im
September 2008 die Erarbeitung eines Handbuches für
alternative Bedienung im Verbundraum beschlossen.
BürgerBusbetrieb bedeutet mehr Mobilität in der
Region und ehrenamtliches bürgerschaftliches
Engagement in der Region. Bereits heute gibt es drei
BürgerBusvereine, die jeweils unterschiedliche Ausrichtungen haben:

- Der BürgerBus Gransee fährt seit 2005 im Zubringerverkehr rund um Gransee und befördert rund 300
Fahrgäste im Monat. Er ergänzt die Buslinie 835.

- Der BürgerBus „Hoher Fläming” hat 2006 seinen

Betrieb aufgenommen, fährt als Linie 555 und befriedigt Mobilitätsbedürfnisse in der Gegend zwischen
Belzig, Wiesenburg und Niemegk. Er beförderte 2008
im Durchschnitt ca. 150 Fahrgäste monatlich.

- Der BürgerBus Brieselang hat im Winter 2007 seinen

Betrieb aufgenommen und fährt im Ortslinienverkehr
der Gemeinde Brieselang, er befördert im Monat
rund 680 Fahrgäste.

Besonders hervorzuheben ist das Engagement der drei
Vereine, der Verkehrsunternehmen und der Landkreise,
die als Aufgabenträger für den ÖPNV diese Arbeit maßgeblich unterstützen. Mit den BürgerBusvereinen sind
neue soziale Netzwerke entstanden.
Um derartige Initiativen zu unterstützen, hat der
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg bereits im Jahr
2005 ein Handbuch BürgerBus herausgegeben. Es
kann über vbbonline.de heruntergeladen werden.

»

Abseits großer Städte ist es nicht immer leicht,
mit dem Linienbusverkehr alle Wünsche abzudecken.
Hier bieten Rufbusse eine gute Alternative, denn
sie sichern die Mobilität der Menschen auch in nachfrageschwachen Zeiten oder Gebieten. Der VBB
kennt sich fachlich sehr gut aus und begleitet die
Einführung neuer Angebote. In speziellen Handbüchern, wie dem Handbuch Alternative Bedienungsformen zum Beispiel, informiert er über wesentliche
Grundlagen und gibt Hilfestellungen für die Planung.
Davon profitieren die ÖPNV-Akteure in Berlin und
Brandenburg.

«

Klaus-Peter Fischer
Vorsitzender des Beirats der Gesellschafter
Geschäftsführer Oberhavel Holding Besitz- und
Verwaltungsgesellschaft mbH

| „Bli˙zej Europy – Europa ist näher“
Unter diesem Motto vermarktet die polnische Staatsbahn PKP gemeinsam mit dem VBB sowie der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) das zum 15. Juni 2008 eingeführte Berlin-Gorzów-Ticket. Es ermöglicht Fahrten von Berlin nach Gorzów und zurück mit einem
Fahrschein. Wie im VBB üblich, umfasst der Fahrschein
die gesamte Reisekette: die Anreise in Berlin mit BVG
oder S-Bahn ebenso wie die Zugfahrt von BerlinLichtenberg nach Kostrzyn mit der NEB, von Kostrzyn
nach Gorzów mit der PKP und die Straßenbahn oder
den Omnibus des Stadtverkehrs in Gorzów.
Parallel zur Einführung des Tickets fanden umfangreiche Gespräche mit dem polnischen Aufgabenträger
für die Strecke, dem Marschallamt von Lubuskie, statt,
um den Anschluss zwischen NEB und PKP in Kostrzyn
zu verbessern. Im Ergebnis hat sich seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2008 die Fahrzeit der meisten Verbindungen auf der Strecke auf ca. 2 Stunden
verkürzt. Nach Kostrzyn und Szczecin bestehen schon
seit vielen Jahren durchgehende Zugverbindungen
und ein entsprechender VBB-Übergangstarif. 4

58 heute

Infrastruktur verbessert die Verknüpfung
| Moderne Schnittstellen im ÖPNV
Bahnhöfe gelten als Visitenkarten des Nahverkehrs.
Aber nicht alle Stationen werden dieser Bezeichnung
bereits gerecht. In den vergangenen Jahren ist bei der
Neugestaltung von Bahnhofsvorplätzen allerdings viel
passiert. Gerade die Fördermöglichkeiten des Landes
Brandenburgs haben viele Kommunen ermutigt, ihre
Vorplätze neu zu gestalten. Mit der Anpassung des
Brandenburger ÖPNV-Gesetzes besteht auch die Möglichkeit, dass sich Landkreise als Aufgabenträger an
solchen Maßnahmen finanziell beteiligen. Da das
Interesse der Landkreise an gut funktionierenden
Schnittstellen meist groß ist, wird diese Option oft
genutzt.

| Anschlüsse gestalten
Moderne Schnittstellen zeichnen sich durch kurze
Wege zwischen der Bahn einerseits sowie Bus- und
Individualverkehr andererseits aus. Bushaltestellen
werden deshalb so dicht wie möglich an den Bahnsteig und den Bahnsteigzugang gelegt. Eine gut
ausgebaute Infrastruktur nützt aber wenig, wenn
die Fahrpläne von Bahn und Bus nicht aufeinander
abgestimmt sind. Deshalb werden durch den VBB alljährlich die Anschlüsse an allen Verknüpfungspunkten
mit den Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen
abgestimmt. Nicht immer lassen sich alle Wünsche
erfüllen, da viele Linien mehrere Verknüpfungen
haben. Dann müssen Prioritäten festgelegt werden.

Die Erneuerung von Bahnhofsvorplätzen wird durch
den VBB in Zusammenarbeit mit Kommunen und
Verkehrsunternehmen über „Verknüpfungsflyer“
kommuniziert, die mit dem Amtsblatt an alle örtlichen
Haushalte gelangen. Sie enthalten auch das lokale
ÖPNV-Angebot am Bahnhofsvorplatz. Mit solchen
Maßnahmen sollen weitere Fahrgäste für den ÖPNV
gewonnen werden. Im Jahr 2008 sind zwölf derartige Verknüpfungsflyer erschienen, darunter für die
wachsenden Gemeinden Hoppegarten, Werneuchen,
Zepernick und Eberswalde.

Deshalb wurden im Herbst 2008 an 44 Bahnhöfen
Quelle-Ziel-Erhebungen durchgeführt. Insgesamt
26.700 Fahrgäste wurden über Fahrtzweck und Fahrtroute interviewt. Die Ergebnisse ermöglichen Aussagen zu vor- und nachlaufenden Verkehrsmitteln
sowie Tagesganglinien für Hin- und Rückfahrt. Sie
sind kompatibel mit entsprechenden Erhebungen der
vergangenen beiden Jahre und erlauben erste Trendfeststellungen. Diese Erhebungsdaten sollen den
Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen helfen,
die Zubringerverkehre an das Schnell- und Regionalbahnnetz weiter zu optimieren. Weiterhin wurden
mehrere Vorplatzplanungen vom VBB geprüft und
Kommunen bei der Planung von neuen Zugangstellen
betreut (u.a. Müncheberg, Rehfelde, Herzberg
(Elster), Senftenberg Fachhochschule, Kyritz).
Moderne Schnittstellen sind auch für den Individualverkehr ein wichtiger Anlaufpunkt. Deshalb wird
oft im Vor- und Nachlauf das Fahrrad oder das Auto
genutzt. Vor allem dort, wo der Bus aufgrund dünner
Besiedlung eine schnelle und kontinuierliche Bedienung nicht gewährleisten kann. Aber auch steigende

heute 59

Angebotsmanagement
Benzinpreise führen dazu, dass viele Bürger den ÖPNV
auf Teilstrecken für sich entdecken. Für das sichere
Abstellen von Fahrrädern werden wettergeschützte
B+R-Anlagen errichtet. Für Autos werden befestigte
und beleuchtete P+R-Stellflächen mit den entsprechenden Anbindungen an das Straßennetz angelegt.
Für Standorte mit größerer Nachfrage und wenig Platz
wurde ein Parkhaus errichtet.
Bei der Modernisierung wird eine möglichst barrierefreie Gestaltung der Anlagen angestrebt. Dazu zählen
die stufenlose Erreichbarkeit der Bahn- und Bussteige,
vorwiegend ebenerdig oder mit Rampen. Geachtet
wird ferner auf Fahrgastinformationen in Augenhöhe,
die auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind sowie auf
Stellplätze für Rollstuhlfahrer und genügend Platz für
Kinderwagen.
| Bahnhöfe unter der Lupe
Mit dem Zugangsstellen-Informationssystem (ZIS) und
dem Haltestellen-Managementsystem (HMS) erhielten
die Aufgabenträger wichtige Arbeitsmittel: Die Datenbanken dienen als Grundlage zur Ermittlung des Handlungsbedarfs an Bahnhofvorplätzen, wie P+R-Angebote
und B+R-Unterstellplätze. Enthalten sind auch Fotos
und Umgebungspläne. Die Datenbanken werden jährlich aktualisiert.
Das webbasierte Zugangsstellen-Informationssystem
(ZIS) für 374 Bahnhöfe in Brandenburg wurde nach
einer Testphase am 26. September 2008 freigeschaltet. Die enthaltenen Informationen geben Auskunft,
wo sich welche Bahnhöfe befinden und in welchem
Zustand sie sind. Außerdem lassen sich entsprechende
Grafiken ausdrucken. Geplant ist, dass 2010 auch die
Daten der Berliner Bahnhöfe hinzukommen. Ab 2010
können sich in einer speziellen Version auch die Fahrgäste via Internet über die Bahnhöfe informieren.

»

Als Unternehmen sind wir aktiver Kooperationspartner des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg.
In konstruktiver Zusammenarbeit speisen wir unsere
langjährige Erfahrung in den Verbund ein und versuchen damit, die gesamte Region nach vorn zu
bringen. Davon profitieren die Kunden, der ÖPNV
und die gesamte Region.

«

Andreas Sturmowski
Vorstandsvorsitzender der BVG

Das Haltestellen-Managementsystem (HMS) für 18.000
Richtungshaltestellen in Brandenburg ist seit 2006 per
Internet zugänglich und wurde 2008 weiter aktualisiert. Es enthält Informationen über die HaltestellenInfrastruktur und -Ausstattung.
Ein wichtiges Ausstattungselement von Stationen ist
eine verkehrsträgerübergreifende Fahrgastinformation. Vielerorts hat der VBB in Zusammenarbeit mit den
Kommunen eine zentrale Information zu Bahn, Bus
und Gemeinde errichtet, sogenannte VBB-InfoPunkte.
Diese „statische“ Information wird seit kurzem durch
eine„dynamische“ Fahrgastinformation, also variable
Anzeigetafeln, ergänzt. So können die Fahrgäste auch
im Störungs- oder Verspätungsfall informiert werden.
Aber auch die Fahrzeuge von Bahn und Bus selbst
müssen miteinander kommunizieren, um den Fahrgästen anzuzeigen, ob die Anschlüsse gehalten werden.
Dafür wurden in Brandenburg Rechnergestützte Betriebsleitsysteme (RBL) aufgebaut.
"
Anzeige

Ein Unternehmen der NUSSBAUM-Gruppe

Innovative, mandantenfähige Systemlösungen für den ÖPV

Heben

Mobile und Stationäre
Fahrscheinautomaten

Bordcomputer-Systeme
Parken

Prüfen

Präsentieren

Fahrausweisdrucker
carsatellite

krauth technology GmbH · Ohrsbergweg 1+2 · 69412 Eberbach · Tel.: 06271 8050 · Fax: 0 6271 80539 · info@krauth-online.de · www.krauth-online.de
Otto Nußbaum GmbH & Co. KG · Korker Str. 24 · 77694 Kehl-Bodersweier · Tel.: 0 78 53 8 99- 0 · Fax: 0 78 53 87 87 · info@nussbaum-lifts.de · www.nussbaum-lifts.de

60 heute

Höft & Wessel AG, Almex, Rotenburger Str. 20, 30659 Hannover, 0511 6102-0, www.almex.de

heute 61

Angebotsmanagement

Uckermark
OstprignitzRuppin

Prignitz

Oberhavel

Barnim

Verteilung der Pendlerströme
von und nach Berlin
Quelle: VBB GmbH

MärkischOderland

Havelland

Berlin
Brandenburg

Potsdam

Oder-Spree Frankfurt
(Oder)

PotsdamMittelmark
TeltowFläming

DahmeSpreewald
SpreeNeiße
Cottbus

| Stadt-Umland-Verkehre
Die Länder Berlin und Brandenburg sind auf vielfältige
Weise miteinander verbunden. Vor allem im engeren
Verflechtungsraum entstehen dadurch beachtliche
Verkehrsströme. Täglich überqueren rund 233.000
Berufspendler die Stadtgrenze, davon 168.000 von
Brandenburg nach Berlin. Umgekehrt haben 65.000
Berliner ihren Arbeitsplatz in Brandenburg – mit
steigender Tendenz. Zusätzlich sorgen Ausbildungs-,
Einkaufs- und Freizeitverkehr sowie der Schülerverkehr
für weiteren Bedarf.
Das Nahverkehrsangebot zwischen Berlin und Brandenburg muss diesen gestiegenen Anforderungen
Rechnung tragen. Das Rückgrat im Stadt-UmlandVerkehr bildet der Schienenpersonennahverkehr
(SPNV). S-Bahn und Regionalzüge haben eine hohe
Bündelungsfähigkeit bei kurzen Reisezeiten. Diese
Verkehrsachsen müssen gestärkt und die Zubringerverkehre optimiert werden. Dies fördert nachhaltig die
Integration mit dem Umland.
Die außerhalb der SPNV-Korridore verkehrenden
Buslinien haben hier eine untergeordnete Funktion.
Diese werden durch den VBB koordiniert und von den
Verkehrsunternehmen aus Berlin und Brandenburg
betrieben. Die Finanzierung der Berlin-BrandenburgVerkehre erfolgt über einen sogenannten „Naturausgleich” zwischen den verschiedenen Verkehrsunternehmen. Die im jeweils anderen Aufgabenträgergebiet
geleisteten Fahrplankilometer werden dabei gegengerechnet. Eine direkte Finanzierung findet nicht statt.

Elbe-Elster

OberspreewaldLausitz

An einer dichten Vernetzung zwischen Berlin und
Brandenburg partizipieren beide Bundesländer. Die
weiterhin zu verzeichnende Suburbanisierung verringert
die strukturellen Unterschiede innerhalb des engeren
Verflechtungsraumes Berlin-Brandenburg und erfordert
eine leistungsfähige Verzahnung der Verkehrsnetze. Als
permanente Aufgabe des VBB sind daher die SPNVKorridore weiterhin zu verbessern. Das heißt: Beschleunigung, Taktverdichtung und Anschlussgestaltung der
Zubringerverkehre. 4

»

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mir auf
dem Weg nach Berlin jedes Mal die sogenannte
Anschlusskarte Südbrandenburg kaufen musste.
Mit der VBB-Gesamtnetzkarte sind diese Zeiten
glücklicherweise Vergangenheit. Cottbus ist näher
an Berlin herangerückt. Übrigens auch andersherum: Die Pendlerzahlen haben zugenommen.

«

Ulrich Tomsch
Geschäftsführer Cottbusverkehr GmbH

62 heute

Neue Tarifangebote erfolgreich
auf dem Markt platziert
| Neue Tarifangebote 2008
Im Jahr 2008 hat der VBB seine Tarifangebote im
engen Dialog zwischen den Fahrgästen, Politik und
den Verkehrsunternehmen weiterentwickelt. Ziel war
es, den Tarif weiter zu vereinfachen und ihn an die
demografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen
anzupassen. So wurden ab 1. April 2008 zusätzliche
kundenfreundliche Tarifangebote eingeführt:

- die 4-Fahrten-Karte im Tarifbereich Berlin AB

Sie ist insbesondere auf den Bedarf von Gelegenheitskunden zugeschnitten und erleichtert ihnen
den Zugang zum ÖPNV;

- das verbundweit gültige VBB-Freizeit-Ticket

dieses Ticket für Auszubildende und Schüler ermöglicht Inhabern einer Abonnement- oder einer
Jahreskarte den Geltungsbereich in der Freizeit
auf das VBB-Gesamtnetz zu erweitern;

- das verbundweit gültige Schülerferienticket
zum Preis von 29 Euro erlaubt es während der
Sommerferien beliebig viele Fahrten mit allen
Verkehrsmitteln im VBB.

Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Notwendigkeiten der Verkehrsunternehmen – vor allem den Kostenentwicklungen sowie Kürzungen bei Zuschuss- und
Ausgleichszahlungen – wurde eine Tarifanpassungsmaßnahme erforderlich. Mit einer durchschnittlichen
Anpassungsrate von 1,97% über das gesamte Tarifsortiment konnte die Preiserhöhung relativ moderat
gehalten werden.

| Höchste Priorität beim VBB: Schüler und Azubis
Die Ausgangssituation bei der Zielgruppe der Schüler
ist im VBB sehr differenziert zu betrachten. Grundsätzlich besteht bei Schülern eine Mobilitätsnachfrage
sowohl für die Fahrt zwischen Wohnort und Schule als
auch in der Freizeit, wobei letztere stark vom Alter
abhängig ist.
In Brandenburg wird die Fahrt zwischen Wohnort
und Schule durch die Satzungen der Gebietskörperschaften geregelt. Von Schülern oder ihren Eltern
ist lediglich der nach Landkreissatzung vorgesehene
Eigenanteil zu bezahlen und nicht der VBB-Tarif. Durch
die feine Struktur des VBB-Tarifs sind die räumlichen
Nutzungsmöglichkeiten auf die Fahrt zwischen Wohnort und Schule eingeschränkt.
In Berlin muss der Fahrpreis für die Fahrt zwischen
Wohnort und Schule vollständig selbst bezahlt werden.
Allerdings besteht ein günstiges, pauschales Schülerticketangebot für das ganze Stadtgebiet Berlin, wozu
auch die zusätzlich rabattierte Geschwisterkarte gehört.
Dieses Ticket kann uneingeschränkt in der Freizeit
verwendet werden.
2008 wurde das verbundweit gültige VBB-FreizeitTicket für Auszubildende und Schüler eingeführt. Es
ermöglicht Inhabern einer Abonnement- oder einer
Jahreskarte für Auszubildende und Schüler, den
Geltungsbereich montags bis freitags ab 14.00 Uhr,
samstags, sonn- und feiertags sowie in den gesetzlichen Schulferien auf das VBB-Gesamtnetz auszudehnen.
| Verbundweit gültiges Schülerferienticket
Um den ÖPNV gerade für Schüler, Jugendliche und
Auszubildende attraktiver zu gestalten, wurde das
Schülerferienticket in den Sommerferien 2008 zum
Preis von 29 Euro wieder eingeführt. Es galt für alle
Verkehrsmittel im VBB. Das verbundweit gültige
Schülerferienticket war somit 2008 erstmals auch

heute 63

Tarif

Damit haben bis zum Jahr 2008 insgesamt 27 Hochschulen und Universitäten der Länder Brandenburg
und Berlin für rund 160.000 Studierende einen Vertrag
zum Semesterticket abgeschlossen. 4

Anzahl der verkauften Tickets

| Hohe Akzeptanz beim VBB-Semesterticket
Mit den Hochschulen und Universitäten im Land Brandenburg und in Berlin wurden 2007/08 Verhandlungen
zur Fortführung der Semesterticketverträge geführt.
Die neuen Regelungen erstrecken sich bis in das Jahr
2012 und enthalten regelmäßige Preisanpassungen.
Dort, wo Abstimmungen an Hochschulen und Universitäten stattfanden, lagen die Zustimmungsraten
teilweise bei über 90%.

Entwicklung Verkaufszahlen VBB-Freizeit-Ticket (Azubi/Schüler)
1200
999

1000
800
600

493

400
162

200

Monat (Jahr 2008)

246

Apr. Mai

Juni

Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

416.545
375.024 366.017
337.651
318.013
297.634
277.684 271.919
255.080

Apr. Mai

Juni

Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

Anzahl ca.

Geltungsbereich

Europa-Universität Viadrina Frankfurt(Oder)

2.500

VBB-Gesamtnetz

Fachhochschule Brandenburg a.d.H.

2.200

VBB-Gesamtnetz

16.000

VBB-Gesamtnetz

Semesterticket für die Hochschulen der Stadt Potsdam (FHP)

2.300

VBB-Gesamtnetz

Semesterticket für die Hochschulen der Stadt Potsdam (HFF)

600

VBB-Gesamtnetz

Technische Fachhochschule Wildau (THF Wildau)

3.000

VBB-Gesamtnetz

FH Eberswalde

1.500

VBB-Gesamtnetz

Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU)

5.000

VBB-Gesamtnetz

175

VBB-Gesamtnetz

University of Management and Communication (FH) Potsdam (UMC)
Alice-Salomon-Fachhochschule (ASFH)

1.400

Berlin ABC

26.000

Berlin ABC

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW)

7.800

Berlin ABC

Fachhochschule für Wirtschaft Berlin (FHW)

3.000

Berlin ABC

Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch” Berlin (HfS)

190

Berlin ABC

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB)

650

Berlin ABC

Freie Universität Berlin (FU)

42.000

Berlin ABC

Humboldt Universität zu Berlin (HU)

38.000

Berlin ABC

Universität der Künste Berlin (UdK)

4.000

Berlin ABC

780

Berlin ABC

80

Berlin ABC

1.000

Berlin ABC

80

Berlin ABC

1.000

Berlin ABC

35

Berlin ABC

Berliner Technische Kunsthochschule (BTK)

180

Berlin ABC

International Business School Berlin (IBS)

145

Berlin ABC

85

Berlin ABC

Technische Universität Berlin (TU Berlin)

Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin (HfM)
OTA Hochschule Berlin (OTA)
Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR)
MEDIADESIGN HOCHSCHULE für Design und Informatik (MD.H)
Evangelische Fachhochschule Berlin (EFB)
Hertie School of Governance (HSoG)

Fachhochschule Theologisches Seminar Elstal

471

279

Hochschulen und Universitäten mit Semestertickets
im VBB Tarifgebiet (Stand 2008)

Universität Potsdam

1039

Entwicklung Verkaufszahlen 4-Fahrten-Karte Berlin AB

Monat (Jahr 2008)

Hochschulen

948

675

Anzahl der verkauften Tickets

in Berlin gültig. Dadurch ist die Nachfrage deutlich
gestiegen. Es wurden über 11.000 Schülerferientickets
verkauft. Die hohe Nachfragesteigerung wird vom VBB
als Erfolg eingeschätzt, es sollte daher weiter unverändert angeboten werden, um den Jugendlichen damit
einen optimalen Fahrausweis für den Freizeitbereich in
die Hand zu geben.

64 heute

Grünes Licht für E-Ticket im VBB
Der VBB hat über das (((eTicket-Förderprogramm des
Bundes im März 2008 einen Zuwendungsantrag für
das Projekt INNOS (Innovatives, interoperables EFMHintergrundsystem zur Einführung des elektronischen
Tickets in Deutschland) gestellt. Am 8. Dezember 2008
nahmen VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz
und der Vorstandsvorsitzende der BVG, Andreas
Sturmowski, den Bewilligungsbescheid aus der Hand
des Staatssekretärs im Bundesministerium für Verkehr,
Bau und Stadtentwicklung, Ulrich Kasparik, entgegen.
Das Projekt INNOS gliedert sich in zwei Teilprojekte.
Zum einen soll in Zusammenarbeit mit den Verkehrsverbünden Rhein-Main (RMV) und Oberelbe (VVO)
ein Hintergrundsystem entwickelt werden, das die
deutschlandweite uneingeschränkte Nutzung des (((eTickets ermöglicht. Zum anderen will der VBB mit den
Verkehrsunternehmen in der Hauptstadtregion BerlinBrandenburg in einem Pilotprojekt die Praxistauglichkeit des neuen Systems demonstrieren und damit das
(((eTicket in zwei Stufen flächendeckend einführen.

Zunächst erhalten die Abonnenten und Jahreskarteninhaber in der ersten Stufe Chipkarten anstelle des
herkömmlichen Papierfahrscheins. Um die elektronischen Tickets kontrollieren zu können, werden die
Verkehrsunternehmen im Tarifbereich Berlin ABC
und den kreisfreien Städten mit neuer Kontroll- und
Vertriebstechnik ausgestattet.
Der Bund übernimmt die Hälfte der Kosten für die
Entwicklung des Hintergrundsystems in Höhe von
insgesamt 5,7 Mio Euro. Die zweite Hälfte wird
von den Ländern Berlin und Brandenburg und den
Partnerverbünden übernommen. Die Finanzierung
der ersten Stufe des Pilotprojektes (Ausrüstung der
Verkehrsunternehmen mit Ausgabe-, Kontroll- und
Lesegeräte) in Höhe von 3 Mio Euro wird vom Bund
und dem Land Brandenburg getragen. Auch die BVG
erhält für ihre Ausrüstung einen Zuschuss aus dem
Bundesprogramm. 4

Anzeige

F i r s t

C h o i c e

Natürlich-sprachliche Dialogsysteme
für die telefonische Fahrplanauskunft
- Abfrage der Abfahrtstafel
- Haltestelleninformationen
- Informationsversand per SMS,
FAX oder Email
- Mehrsprachige Dialoge

SemanticEdge GmbH
Kaiserin-Augusta-Allee 10-11
10553 Berlin
Tel. 030-345077-0
www.semanticedge.com

4m
de al
s V ige
oi r G
ce e
Aw wi
ar nne
ds r

- Optimierte Erkennung von Haltestellen,
POIs und Adressen
- Routen für mobilitätseingeschränkte Reisende
- Echtzeit- und Störungsinformationen
- Tarifauskunft
- Persönliche Routenprofile

heute 65

66 heute

Modernes Marketing beim VBB
| VBB mit neuem Slogan
„VBB – alles ist erreichbar”. Dieses Versprechen
ist seit Sommer 2008 fester Bestandteil der VBBUnternehmenskommunikation. Unübersehbar ergänzt
der Slogan das Logo des Verkehrsverbundes. Der VBB
dokumentiert damit seine Verantwortung für den
ÖPNV im Verbundgebiet. Er versteht sich als Kompetenzträger, der eine treibende gesellschaftliche und
infrastrukturelle Rolle bei der Entwicklung der Region
spielt. Ziel ist die klare Positionierung des VBB als
Mobilitätsdienstleister im ÖPNV, der dafür sorgt, dass
auch in Zukunft alles erreichbar bleibt.
Die Gestaltungsrichtlinien des VBB wurden auch auf
die Medien der Fahrgastinformation ausgeweitet. Dabei
wurde darauf geachtet, dass wichtige CD-Bestandteile von Verkehrsunternehmen – wie Logo und Farbgebung – in das VBB-Design integriert werden können.
Dadurch wurden diese Medien in ihrer äußeren Erscheinung stärker vereinheitlicht. Die Folge: bessere
Wiedererkennbarkeit bei den Kunden und stärkere
Identifikation bei den beteiligten Unternehmen. Das
VBB-CD bleibt bei seiner klaren Formensprache und
gewährleistet ein einheitliches Erscheinungsbild aller
Medien des Verbundes.

Gern gelesen: Kundenmagazin „BB Panorama”
Das Kundenmagazin hat sich für den VBB seit 2007
als feste Größe im Dialog zwischen dem VBB und den
Fahrgästen in Berlin und Brandenburg etabliert. Es
dient als unternehmensübergreifende Plattform für
Informationen rund um den öffentlichen Nahverkehr
im Verkehrsverbund. Die Kooperationspartner und
Verkehrsunternehmen nutzen das Kundenmagazin
und belegen bereits mehr als die Hälfte des gesamten
Seitenumfangs mit eigenen Informationen. Der Vertrieb
über die Verkehrsunternehmen, über die touristischen
Partner im Land Brandenburg und in Berlin und nicht
zuletzt über die privaten Abonnenten hat sich ständig
verbessert.
Der VBB wird auch künftig die Leser und Fahrgäste
rund um den öffentlichen Nahverkehr informieren.

heute 67

Kommunikation
| Ticketverkauf leicht gemacht:
Vertriebsstellenaufkleber
Bereits 2007 hat der VBB konkrete Designvorgaben
für bestehende und zukünftige Vertriebsstellen von
VBB-Tarifprodukten entwickelt. Das geschah mit
dem Ziel, ein Aufkleberset zu gestalten. Es soll sowohl
die Unternehmensfarbe und das Logo des Verkehrsunternehmens abbilden als auch die Zugehörigkeit
zum Verkehrsverbund dokumentieren. So kann es
in Vertriebsstellen mit unterschiedlichen örtlichen
Gegebenheiten eingesetzt werden; also von unternehmenseigenenV ertriebsstellen derV erkehrsunternehmen bis hin zu Shops, in denen neben anderen
Produkten auch VBB-Fahrausweise verkauft werden.
Die Markierung der VBB-Vertriebsstellen soll darüber
hinaus die grundlegende und schnelle Information der
Kunden über Vertrieb von VBB-Tickets, VBB-Infomaterialien und anderen Verkaufsprodukten ermöglichen.
Die durchgehende Markierung des VBB-Vertriebsraumes sorgt dafür, dass sich die Fahrgäste besser orientieren können. Nach dem erfolgreichen Pilotversuch
mit DB Regio 2008 hat das Aufkleberset das Interesse
der Unternehmen RVS, ViP und VGOSL geweckt. Auch
2009 sollen die Vertriebsstellenaufkleber weiteren
Verkehrsunternehmen angeboten werden.
Immer nah am Kunden:
das Veranstaltungsmarketing des VBB
Die Beteiligungen des VBB an den Veranstaltungen
im Verbundgebiet 2008 bestätigte auch in diesem
Jahr die beschlossene Dezentralisierung des VBBEventkonzeptes. So wurde auch der Tag für die Fahrgäste in Frankfurt(Oder) ein voller Erfolg, der zusammen mit der Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder)
durchgeführt wurde. Auf über 30 Veranstaltungen
der Verkehrsunternehmen, der Verbände und seiner
Kooperationspartner wie der „Innotrans” oder dem
„Stadtwerkefestival in Potsdam” hatten die Fahrgäste
die Möglichkeit, sich direkt mit den Verkehrsexperten
des VBB auszutauschen. Die Beteiligung an den Ver-

anstaltungen konnte zudem zur wirksamen Darstellung der Leistungen des ÖPNV, zur Unterstützung der
Verkehrsunternehmen bei der Imagepflege und zur
Einbindung des ÖPNV in die Erfahrungs- und Erlebniswelten der Zielgruppen genutzt werden.
Bewerbung der Tarifanpassung und neuen
Tarifangebote
Der VBB hat zusammen mit den Verkehrsunternehmen die spezifischen Tarifangebote in zahlreichen
Medien beworben. Für das „Schülerferienticket”
wurde eine Kampagne mit Plakaten, Anzeigen, Flyern,
Hörfunkspots, Fotowettbewerb, Internetbannern u.a.
entwickelt, die auch von den Verkehrsunternehmen
angefordert und geschaltet wurden. Im Ergebnis der
Bewerbung des „Schülerferientickets” konnten über
11.000 Tickets in Berlin und Brandenburg verkauft
werden. Für das „VBB-Freizeit-Ticket” wurde zusätzlich im Herbst eine Plakat- und Flyer-Verteilung
(180.000 Stück) umgesetzt, die in den Brandenburger
und Berliner Schulen und Ausbildungsstätten genau
die Schüler und Azubis ansprechen sollten, die das
„VBB-Freizeit-Ticket” erwerben können.
Auch für das Mobilitätsticket entwickelte der VBB ein
Ankündigungsplakat und einen Flyer, die den Verkehrsunternehmen zur Verfügung gestellt und in den
direkten „Anlaufstellen” der Anspruchsberechtigten
(Sozialämter, Jobcenter und Agenturen für Arbeit)
ausgelegt und verteilt wurden. 4
Reger Andrang
beim Tag für die Fahrgäste
in Frankfurt (Oder)

68 heute

Mobilität beginnt im Kopf – die
Fahrgastinformation des VBB
| VBB-Fahrinfo mit neuem Service
Mit dem Relaunch seines Online-Fahrplanbuches
führte der VBB eine neue mobile Version der VBBFahrinfo ein, die auf allen zeitgemäßen Handys und
PDA-Geräten abgerufen werden kann. Sie ist unter der
Internetadresse www.vbbonline.de/mobil über das
mobile Internet erreichbar und passt sich jeweils der
Displaygröße jedes Handys oder PDAs an.
Diese mobile VBB-Fahrinfo beinhaltet die wichtigsten
Funktionen der aus dem normalen Internet bekannten
VBB-Fahrinfo, so die Suchmöglichkeit nach barrierefreien Routen, Echtzeitdaten einiger Verkehrsunternehmen sowie die Anzeige des Fahrpreises von VBBEinzelfahrausweisen und VBB-Tageskarten. Auch die
deutschlandweite Fahrplanauskunft für Bahn- und
Busverbindungen wurde integriert. Mit dem Start dieses
neuen Angebots werden die bisherigen VBB-FahrinfoDienste für Wap-Handys (http://wap.vbb-fahrinfo.de)
und PDAs (http://ce.vbb-fahrinfo.de) abgelöst.

| Nutzung von Echtzeitdaten für VBB-Fahrinfo
Nach einer technischen und organisatorischen Vorbereitungszeit wurde am 29. Juli 2008 eine Datennutzungsvereinbarung mit DB Regio unterzeichnet.
Seit diesem Tag werden die Echtzeitdaten aus dem
RIS-System der Deutschen Bahn in der VBB-Fahrinfo
verwendet. Somit stehen aktuelle Informationen zur
Pünktlichkeit der Züge der DB AG in der VBB-Fahrinfo
zur Verfügung. Echtzeitdaten zur Berliner S-Bahn
werden künftig ebenfalls über diese Schnittstelle
übermittelt.
Darüber hinaus standen im Jahr 2008 während eines
Testbetriebes die Echtzeitdaten folgender Unternehmen für die VBB-Fahrinfo zur Verfügung:
Barnimer Busgesellschaft mbH (BBG),
Berliner Verkehrsbetriebe (Testbetrieb mit Linien
zum Flughafen Schönefeld),
Cottbusverkehr GmbH (CV),
Neißeverkehr GmbH (NV),
Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB),
Personenverkehrsgesellschaft mbH Schwedt/
Angermünde (PVG),
Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald
(RVS),
Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH (UVG),
Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel GmbH
(VBBr),
Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mbH (VTF).

-

Im Herbst 2008 wurde ein Qualitätstest zur Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Daten durchgeführt,
bei dem auch die Übermittlung der Anschlussinformationen von der DB AG zu den genannten Verkehrsunternehmen in Brandenburg getestet wurde. Die
Ergebnisse werden ausgewertet.

heute 69

Fahrgastinformation
Für 2009 wird die Fertigstellung der betrieblichen Leitsysteme für die Prignitz (inkl. Ostdeutscher Eisenbahn
und Prignitzer Eisenbahn) sowie den Brandenburger
Süden (Landkreise Elbe-Elster und OberspreewaldLausitz) erwartet. Damit stehen für Brandenburg
nahezu flächendeckend Echtzeitinformationen in der
VBB-Fahrinfo zur Verfügung. Ihre Nutzung für die
Anschlusssicherung wird im Projekt „Zentrales Anschlussmanagement“ (ZAM) getestet.
| Startzeichen für „Zentrales Anschlussmanagement”
Nach rund eineinhalbjährigem Vorlauf haben der
VBB sowie seine Partner, die Beratungsgesellschaft
für Leit-, Informations- und Computertechnik, BLIC,
und HaCon Traffic - Software - Service, die Arbeit
an der Erweiterung der VBB-Fahrinfo durch das Tool
„Anschlussmanagement“ aufgenommen. Ziel des auf
18 Monate angelegten Vorhabens ist der Austausch
von Anschlussinformationen zwischen verschiedenen
Verkehrsunternehmen, ohne dass diese verknüpft sein
müssen. Pilotregion ist der Brandenburger Südosten
mit den Verkehrsunternehmen Cottbusverkehr, DB
Regio, Neißeverkehr, Ostdeutsche Eisenbahn und Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald. Das
Startzeichen konnte gegeben werden, nachdem der
Förderbescheid für das BMVBS-Vorhaben „Zentrales
Anschlussmanagement“ (ZAM) einging.
| VBB-Haltestellencheck in der Uckermark
Fahrgäste, die mit den Bussen der Personennahverkehrsgesellschaft Schwedt/Angermünde (PVG) in
Brandenburgs Nordosten unterwegs sind, haben seit
dem 14. Dezember 2008 die Möglichkeit per internetfähigem Mobiltelefon herauszufinden, wann ihr Bus
an der Haltestelle ankommt. An allen etwa 500 Haltestellenstandorten der PVG hängt neben dem bekannten Abfahrtsplan auch ein Informationsblatt mit einer
7-stelligen Kennzahl, der VBB-Haltestellennummer.
Der Fahrgast nimmt sein Handy, öffnet das Internetzugriffsprogramm und tippt als Internetadresse
www.vbbonline.de/ und die Haltestellennummer ein.
Nach wenigen Sekunden öffnet sich eine Internetseite,
die in kompakter Form die nächsten Busabfahrten
von dieser Haltestelle auflistet. Wie in der normalen
VBB-Fahrplanauskunft im Internet bekommt man
auch hier aktuelle Informationen zur voraussichtlichen
tatsächlichen Abfahrtszeit der Busse und der Züge,
wenn es sich bei der angefragten Haltestelle um einen
Bahnhof handelt. Die Daten kommen aus dem Rechnergestützten Betriebsleitsystem (RBL) der PVG über
eine Schnittstelle zur VBB-Auskunft. Der „VBB-Haltestellencheck“ ist mit jedem modernen Mobiltelefon
möglich. Eine Abfrage kostet in der Regel nicht mehr
als 10 bis 20 Cent (Stand: Dezember 2008).

»

Optimale Anschlussverbindungen sind das A und O
für die Fahrgäste. Gemeinsam mit dem VBB haben die
Verkehrsunternehmen schon viele gute Anschlüsse
hinbekommen, und wir wollen noch besser werden.
Mit neuen technischen Systemen wird der Austausch
von Anschlussinformationen zwischen Bahn, Bus und
Straßenbahn wesentlich umfangreicher. Dann können
unsere Fahrgäste später einmal schon während der
Zugfahrt erfahren, ob der Bus bei einer Verspätung
auf sie wartet. Ein wirklich tolles Angebot für unsere
Kunden.

«

Werner Jumpertz
Geschäftsführer Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel GmbH
Vorsitzender des Beirates der Verkehrsunternehmen

| Kundeninformation während Streikaktionen
Der VBB hat während des mehrtägigen Streiks bei der
BVG deren Fahrgastinformation zu einem wesentlichen
Teil mitgetragen. Die Website www.vbbonline.de sowie die elektronische Fahrplanauskunft VBB-Fahrinfo
wurde laufend mit den aktuellsten Angaben versehen –
über die Streiksituation, Ausweichmöglichkeiten und
Informationsmöglichkeiten. Unmittelbar vor dem
Beginn des Streiks und an den ersten Streiktagen verdreifachten sich die Anfragezahlen der VBB-Fahrinfo
von etwa 12.000 auf etwa 32.000 Anfragen pro Tag.
Für die VBB-Fahrinfo wurden zusätzliche Daten erstellt. Diese enthielten die Fahrplan- und Haltestellendaten aller Verkehrsunternehmen im Verbundgebiet
mit Ausnahme der bestreikten Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Nutzer der VBB-Fahrplanauskunft
wurden gebeten, für ihren Start- und Zielpunkt nur
Adressen (Straßenname, Hausnummer) einzugeben,
und es wurde der maximale Fußweg von einer Adresse
zur nächsten bedienten Haltestelle auf 6 Kilometer
erhöht. Somit konnte dem überwiegenden Teil der
vom Streik betroffenen Fahrgäste eine geeignete Ausweichverbindung angeboten werden.
Um bei dieser Streikaktion die Mobilität der Fahrgäste
in Berlin zu ermöglichen, startete der VBB gemeinsam
mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die
Aktion „Gemeinsam unterwegs“. Die Aktion sorgte
im Streikfall für die Vermittlung von Pkw-Mitfahrgelegenheiten. Eine speziell eingerichtete Internetsonderseite verzeichnete bereits zahlreiche Abrufe. Das
Aktionslogo, das die Mitnahmebereitschaft oder den
Mitnahmewunsch bekundet, wurde über 5.500-mal
heruntergeladen. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg –
RBB – hat diese Aktion begleitet. "

heute 71

Fahrgastinformation
ten untersucht, wie Kunden bei Störungen benachrichtigt werden können. Dazu werden sprachbasierte
Dienste zur Störungsinformation getestet. Ziel ist,
auch diese Dienste soweit wie möglich in die VBBFahrplanauskunft zu übernehmen.

»

| VBB beteiligt sich an Tourist-Information am
Flughafen Schönefeld
Seit Ende Mai gibt es die Tourist-Information BerlinBrandenburg am Terminal A des Flughafens BerlinSchönefeld. Mit Unterstützung der beiden Länder
Berlin und Brandenburg leistet der Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg in der gemeinsam mit der Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) Berlin Tourismus
Marketing (BTM) betriebenen Service-Einrichtung die
Information zum Öffentlichen Personennahverkehr.
Neben touristischen Informationen erhalten Ankommende detaillierte Informationen zu Bussen und
Bahnen und können gleich die Tickets kaufen.
Egal, ob als Geschäftsreisender oder als Tourist, wer
am Flughafen ankommt, muss sich erst einmal orientieren: Wie komme ich mit Bus und Bahn am besten,
schnellsten und günstigsten zu meinem Ziel? Nehme ich
den Bus, die S-Bahn, oder doch lieber den Regionalzug? Was ist eine X- oder eine M-Linie? Wie komme
ich an mein Ticket? Fahre ich mit einem Einzelfahrschein
oder einer Tageskarte besser? Auf alle diese Fragen
gibt die Tourist-Information kompetente Antwort.
| Barrierefreie Informationen für alle
Das im Jahr 2005 begonnene Forschungsprojekt
„Barrierefreie Information für mobilitätseingeschränkte
Personen“ (BAIM) wurde zum 30. April 2008 abgeschlossen. Die wichtigsten Ziele des Projektes konnten
erreicht werden: Die im Projekt konzipierte und realisierte barrierefreie VBB-Fahrplanauskunft befindet sich
seit Mitte 2008 im Dauerbetrieb.
Während der Laufzeit des BAIM-Projektes haben sich
weitere neue erforschenswerte Themenstellungen
ergeben. Hierfür wurden getrennt Fördergelder
beantragt. Dieser Förderbescheid ist zum 1. Juli 2008
erteilt worden. Das Projekt „BAIMplus” wird sich
schwerpunktmäßig mit der Übertragung der Forschungsergebnisse von BAIM auf andere Zielgruppen
und der verstärkten Untersuchung von echtzeitbasierten Diensten befassen. So werden z.B. die Möglichkei-

Bus und Bahn für alle. Das ist das bundesweite
Motto aller Mobilitätsbehinderten in Deutschland.
Denn nichts ist so integrativ wie die gemeinsame
Mobilität im ÖPNV: Nah- und Fernverkehr mit allen
Menschen zu praktizieren. Als Multiplikatorin unter
den Mobilitätseingeschränkten habe ich mich als
Vertreterin für die Belange behinderter Menschen vor
vier Jahren zur Mitarbeit im Fahrgastforum des VBB
gemeldet. In diesem Gremium wird die Vielfältigkeit
aller Mobilitätsprobleme diskutiert und konstruktive
Verbesserungsvorschläge gemacht. Hier habe ich
hochmotivierte Leute kennengelernt, die gemeinsam
Wege für gleichberechtigte Lebensbedingungen finden,
Menschen, die ich nicht erst für unsere Bedürfnisse der
Barrierefreiheit missionieren muss.

«

Ursula Lehmann
Fahrgastbeirat

| VBB-Kartenfamilie ist gewachsen
Die bisherige VBB-Kartenfamilie mit neun Radwander- und Freizeitkarten des Verbundgebietes BerlinBrandenburg ist 2008 durch die Herausgabe von
2. Auflagen für das Berliner Umland und MärkischOderland/Lebuser Land sowie bereits einer 3. Auflage
des ADFC-Fahrrad-Stadtplan Berlin aktualisiert
worden. Die VBB-Kartenfamilie umfasst das Berliner
Umland, Teltow-Fläming, Südbrandenburg, MärkischOderland/Lebuser Land, Ruppiner Land, Uckermark,
Oder-Spree-Seengebiet, Radfernwege sowie den
ADFC-Fahrrad-Stadtplan Berlin. Die bisher bestehenden 27 VBB-Liniennetze des ÖPNV sind 2008 um
das Stadtverkehrsnetz Falkensee/Dallgow-Döberitz
erweitert worden. 4

72 heute

VBB betritt neue Wege
| VBB fördert subjektive Sicherheit im ÖPNV
Der VBB hat gemeinsam mit dem „Zentrum Technik
und Gesellschaft“ der TU Berlin ein Forschungsprojekt mit dem Schwerpunkt „subjektive Sicherheit
im ÖPNV“ erarbeitet. Dabei werden von Verkehrsunternehmen Maßnahmen mit dem Ziel umgesetzt,
das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu erhöhen. Auf
diesem Wege sollen Attraktivitätsverluste des ÖPNV
aufgrund negativer Vorfälle vermieden werden. Das
Projekt basiert auf dem vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Technologie im Herbst 2008 bewilligten Forschungsvorhaben „SuSi-TEAM – Subjektive
Sicherheit – Test und Evaluierung Ausgewählter
Maßnahmenkonzepte“.

Während bisherige Projekte lediglich die Wirkung
von Maßnahmen der Verkehrsunternehmen auf das
Sicherheitsempfinden der Fahrgäste untersucht haben, geht es im SuSi-TEAM darum, den effektivsten
Mitteleinsatz durch die abgestimmte Bündelung
bereits praktizierter Maßnahmen zu untersuchen.
Dabei geht es um Konzeption und Umsetzung
konkreter Maßnahmenbündel bei drei beteiligten
Verkehrsunternehmen, der S-Bahn Berlin GmbH,
den Verkehrsbetrieben Brandenburg an der Havel
GmbH und der Oberhavel Verkehrsgesellschaft
GmbH. Gefördert wird das auf 27 Monate angelegte
Forschungsprojekt durch das BMWi-Programm
„Mobilität und Verkehr“.
| VBB-Servicepersonal an Brennpunkten
Das seit der Fußballweltmeisterschaft 2006 vom VBB
verfolgte Konzept, Servicekräfte mit Hilfe von Arbeitsförderungsmaßnahmen an wichtigen Verknüpfungspunkten des ÖPNV einzusetzen, wurde auch im Jahr
2008 fortgesetzt. Dabei gab es zwei Maßnahmen
mit Mehraufwandsentschädigung in Berlin.
Darüber hinaus konnten vom 1. Oktober 2007 bis
zum 31. März 2008 über das Jobcenter FriedrichshainKreuzberg 25 Mitarbeiter durch eine Pilotmaßnahme
des Öffentlichen Beschäftigungssektors eingesetzt
werden. Dies ebenfalls an den wichtigsten Verknüpfungspunkten des ÖPNV.
Diese Maßnahmen werden vom VBB zunächst nicht
weiterverfolgt, da nun Mitarbeiter aus einer Arbeitsförderungsmaßnahme der BVG die wichtigsten bisherigen VBB-Standorte übernommen haben und
sich der VBB auf den Bus&Bahn-Begleitservice konzentrieren wird.

heute 73

Projekte
| Gern genutzt: der Bus&Bahn-Begleitservice des VBB
Der Bus&Bahn-Begleitservice des VBB hat sich die
Aufgabe gestellt, älteren, unsicheren oder in ihrer
Mobilität eingeschränkten Menschen die Nutzung
öffentlicher Verkehrsmittel zu ermöglichen. Der
Service schafft den betroffenen Personen durch eine
Begleitung in Bahnen und Bussen die Voraussetzung,
wieder am öffentlichen Leben teilzunehmen. Sie sollen
nach Möglichkeit die nötige Routine erwerben, um
möglichst rasch wieder selbständig mit Bussen und
Bahnen unterwegs zu sein. Insgesamt werden bei
entsprechender Nachfrage bis zu 80 Mitarbeiter beschäftigt, sowohl für die Begleitungen als auch für die
telefonische Auftragsannahme, den internen Service
sowie für die Information über das neue Serviceangebot.
Das Angebot erfolgt über den Öffentlichen Beschäftigungssektor in Berlin und ermöglicht langzeitarbeitslosen Menschen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Nach einer knapp einjährigen
Abstimmungsphase konnte der VBB gemeinsam mit
seinem Partner D&B Dienstleistung & Bildung gGmbH
im Oktober 2008 diesen Service einrichten. Finanziert
wird das Projekt durch die beteiligten Jobcenter, das
Land Berlin sowie die EU und wird unterstützt von den
in Berlin tätigen Verkehrsunternehmen. Die Mitarbeiter
erhalten nach Jahren der Arbeitslosigkeit eine auf bis
zu zwei Jahre befristete sozialversicherungspflichtige
Beschäftigung. Der Service ist zunächst bis zum 31. Juli
2010 befristet.
Das Qualifizierungskonzept wurde durch den VBB
entwickelt, der auch für den Einsatz verantwortlich
zeichnet. Die Anstellung erfolgt beim Projektpartner
D&B, die die Zusammenarbeit mit den Jobcentern
koordiniert sowie die Qualifizierung umsetzt.
| CAIRO – „Context Aware Intermodal Routing”
Das von der Deutschen Bahn initiiert Projekt, CAIRO,
zielt auf die Nutzung von Ortungstechniken, um dem
Kunden ortsbezogene Informationen zur aktuellen
Situation im Fernverkehr (DB AG) und ÖPNV (VBB) auf
handelsüblichen mobilen Endgeräten zu übermitteln.
Der VBB bringt hierfür die VBB-Fahrinfo mit seinen
Echtzeitinformationen ein.
Neben diesem neuen ortbezogenen Dienst soll die
VBB-Fahrinfo durch Standortinformationen der DBMietfahrräder ergänzt werden. Die Abstimmungen zu
diesem Vorhaben konnten im Laufe des Jahres 2008
abgeschlossen werden, das Vorhaben wurde kurz vor
dem Jahresende 2008 bewilligt.

| CAPRICE – grenzüberschreitender
Erfahrungstransfer
Die durch die Städtepartnerschaft Berlin–Warschau
entstandene Idee, dass der VBB interessierte Partner
vornehmlich in Osteuropa beim Aufbau von Verkehrsverbünden berät, mündete Anfang 2008 in einen
Antrag für das INTERREG IVC-Projekt „Capital Regions
integrating collective transport for increased energy
efficiency”, kurz CAPRICE. Neben dem VBB sind die
Stadtverwaltungen und Verkehrsbetriebe/-verbünde
aus Warschau, Bukarest, Vilnius und Paris beteiligt.
Auf der Sitzung des INTERREG-Bewilligungsausschusses im September 2008 wurde der Antrag des VBB und
seiner Partner positiv beschieden. Die formalen Abstimmungen mit dem Technischen Sekretariat für das
Programm konnten Ende November abgeschlossen
werden, die eigentlichen Projektarbeiten begannen
mit dem Auftakttreffen in Berlin im Februar 2009. 4

74 heute

Qualität – im Auftrag des Kunden
| 360 Grad Qualität – eine runde Sache
In einem Verkehrsverbund zu kooperieren, bedeutet
auch, allen Kunden eine einheitliche Qualität unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel und vom Unternehmen anzubieten. Und das auf hohem Niveau. Dem
Kunden ist es nicht egal, wofür er sein Fahrgeld ausgibt:
Er erwartet Qualität. Die Verwendung von Zuschüssen
der öffentlichen Hand in den öffentlichen Nahverkehr
rechtfertigt ohnehin den genauen Nachweis, wie viel
Leistung in welcher Qualität erbracht wird.
Deshalb wurden im VBB für die Qualität des Leistungsangebots verbundeinheitlich Qualitätsstandards
festgelegt. Der „Leitfaden für Qualität“ empfiehlt
den Aufgabenträgern und Unternehmen, welche
Qualitätskriterien zu vereinbaren, zu erbringen, zu
messen und zu bewerten sind. Um den geänderten
Rahmenbedingungen und den Weiterentwicklungen
im Nahverkehr Rechnung zu tragen, wird der Leitfaden kontinuierlich aktualisiert. In Ausschreibungen
und Verkehrsverträgen können Aufgabenträger diesen

»

Ich wünsche mir vom VBB, dass er in den nächsten
10 Jahren den Fahrgästen ein breites und zuverlässiges ÖPNV-Angebot unterbreiten kann, damit eine
echte Verkehrswende herbeigeführt wird. Vor dem
Hintergrund gestiegener Fahrgastzahlen der vergangenen 10 Jahre wünsche ich mir auch, dass abbestellte Bahnstrecken reaktiviert und Verknüpfungen
von Bahn, Bus und Tram weiterhin optimiert werden,
auf dass die VBB-Scouts keine Mängellisten mehr
erstellen müssen.

«

Oswald Richter
Vorstandsmitglied VCD Nordost

Leitfaden anwenden und durch die zielgerichtete Definition von Qualitätsparametern in Vergabeverfahren
ein höheres und den örtlichen Kriterien angepasstes
Qualitätsniveau erreichen.
Wenn Qualitätsstandards in Verkehrsverträgen verbindlich vereinbart sind, werden diese im Vertragscontrolling abgerechnet. Das VBB-Qualitätsmanagement
misst im SPNV die Qualität.
Für die Bewertung der Qualität der Verkehrsleistung
werden ausgewertet:
Liefernachweise der Unternehmen,
technische Werte zum Fahrzeugeinsatz und zur
Pünktlichkeitsermittlung,
eigene Qualitätskontrollen sowie
die Resultate der jährlich durchgeführten Kundenzufriedenheitsbefragungen.

-

In regelmäßigen Qualitätsgesprächen mit den Unternehmen werden die Ergebnisse der Qualitätsbewertung ausgewertet, um im Kundeninteresse eventuell
erforderliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung
schnell einzuleiten und umzusetzen. Hinzu kommt
natürlich die Pönalisierung nach den Vorgaben der
jeweiligen Verkehrsverträge als finanzieller Anreiz zur
Qualitätssteigerung.
Zu einer effektiven Steuerung der Qualität gehört
auch die Identifikation von Schwachstellen, die zu
Qualitätseinbußen der Verkehrsleistung und zur
Verärgerung von Kunden führen. Der VBB hat hierzu
beispielsweise umfangreiche Analysen zur Fahrgastinformation auf Bahnhöfen und zur Infrastruktur des
Schienennetzes durchgeführt sowie zahlreiche Projekte
zur Qualitätsverbesserung initiiert.

heute 75

Qualität

Kundenzufriedenheit im Regionalverkehr VBB gesamt
Qualität Züge

Qualität Bahnhöfe

1

1
1,83

2

1,92

1,88

1,89

3

2

2,19

2,27

2,24

2,32

3

6

6
2005

2006

2007

2008

| Qualität ist transparent
Mit seiner seit 2005 erscheinenden Qualitätsbilanz
stellt der VBB das erreichte gute Qualitätsniveau
im Berlin-Brandenburger Nahverkehr jährlich einer
breiten Öffentlichkeit vor und macht Qualität somit
insbesondere auch gegenüber den Kunden vollständig transparent. Im Schwerpunkt der Broschüre steht
dabei entsprechend des Auftrages der Länder der
Schienenpersonennahverkehr. Die Qualitätsbilanz gibt
ferner einen Ausblick auf den übrigen ÖPNV.
Das Qualitätsbewußtsein der Verkehrsunternehmen
ist ebenfalls stark ausgeprägt und viele Maßnahmen
zur Qualitätsverbesserung werden regional und in
Abstimmung mit den Aufgabenträgern erfolgreich
umgesetzt.
| Kundenzufriedenheit als Qualitätsindikator
Zufriedene Kunden möchte jedes Unternehmen gern
haben. Das Zeugnis aus Kundenhand wird deshalb
aufmerksam vom VBB und den Unternehmen gelesen
und analysiert.
Im Regionalverkehr werden die Kunden seit 2005 um
die Bewertung zehn zugbezogener und acht bahnhofsbezogener Qualitätskriterien nach einer sechsstufigen

2005

2006

2007

2008

Quelle: VBB GmbH

Schulnotenskala gebeten. Die Ergebnisse zeigen,
dass es viele zufriedene und sehr zufriedene Kunden
gibt. Dabei werden die zugbezogenen unverändert
besser als die bahnhofsbezogenen Qualitätskriterien
benotet. Das heißt, dass die Kunden die Qualität der
Verkehrsleistung der beauftragten Unternehmen mit
Bestnoten versehen. Auffällig ist, und das deckt sich
mit den Qualitätsanalysen des VBB vollständig, dass
die Qualität der Bahnhöfe rückläufig ist und damit die
Schere zwischen den Mittelwerten Züge – Bahnhöfe
weiter auseinandergeht.
Bei der S-Bahn wird die Kundenzufriedenheit mit dem
PSI-Modell (Passenger Satisfaction Index) erhoben.
Die Bewertung erfolgt über 24 Kriterien in den drei
Kategorien Fahrzeuge, Bahnhöfe und Service. Die
Fahrgäste können ihre Bewertung innerhalb einer
fünfstufigen Zufriedenheitsskala wählen. Die so ermittelte Zufriedenheit wird mit der von den Fahrgästen
bestimmten relativen Bedeutung der Einzelkriterien
gewichtet, so dass im Ergebnis ein objektives Messergebnis vorliegt.
In der Erhebung 2007 verschlechtern sich die Ergebnisse und liegen mit dem Novemberergebnis 2008
(Gesamtwert 2,60) nur noch im Bereich „annehmbar”.

"
Anzeige

Für mehr Bewegung im ÖPNV.
www.atron.de

Fahrgeldmanagement · E-Ticketing · RBL / ITCS ·
Dynamische Fahrgastinformation · Kommunikation

ATRON electronic GmbH
Am Ziegelstadel 12+14
85570 Markt Schwaben
Tel.: +49 (0)8121 9342-0
Fax: +49 (0)8121 9342-77

76 heute

| Die Qualität der Infrastruktur
Pünktliche Züge, kurze Fahrzeiten und eine gute Fahrgastinformation sind nur einige Anforderungen, die
die Kunden an die Qualität im Nahverkehr haben. Der
VBB führt daher im Auftrag der Länder das Qualitätsmanagement für die Infrastruktur durch. Ziel ist es, eine
hohe Qualität zu erreichen und dauerhaft zu halten.
Die Zuständigkeiten und Einflussmöglichkeiten sind
geteilt. Während für die Zugfahrt an sich der VBB mit
den Ländern in den Verkehrsverträgen Qualitätsparameter vorgeben kann, ist dies bei Bahnhöfen und
beim Schienennetz anders. Diese gehören zur Infrastruktur – und dort legt die Deutsche Bahn AG die
Ausstattung und die Qualität der einzelnen Strecken
eigenständig fest. Der Bund als Eigentümer macht hier
nur sehr grobe Vorgaben. Da Netz und Stationen aber
einen wesentlichen Anteil der Qualität bestimmen und
es keine unabhängigen Daten über deren Zustand und
Qualität gibt, hat der VBB hier in den letzten Jahren
besonders genau hingeschaut.
| Das Schienennetz
Seit 2007 erstellt der VBB einmal jährlich einen Netzzustandsbericht für Berlin und Brandenburg. Hierzu
werden die Geschwindigkeiten untersucht und überprüft, welche Einschränkungen bestehen. Im Ergebnis
ist festzustellen, dass die Qualität des Netzes zweigeteilt ist. Während auf den wichtigen Hauptmagistralen die Netzqualität gut ist und bestehende Mängel
auch rasch beseitigt werden, ist die Qualität von Regionalstrecken zum großen Teil nicht befriedigend.
Was heißt das in Zahlen? Im Jahr 2008 konnte auf
12% des Berlin-Brandenburger Streckennetzes nicht
die vorgesehene Geschwindigkeit gefahren werden.
Gründe hierfür sind überwiegend Mängel an Anlagen,
die nicht auf dem Stand der Technik sind (z.B. unbeschrankte Bahnübergänge). Im Vorjahr lag dieser Wert
noch bei 14%. Die Qualität des Netzes zeigt also eine
positive Tendenz; vor allem durch die Investition von
Bundes- und Landesmitteln konnten Verbesserungen
erzielt werden. Betrachtet man aber die verschiedenen
Teile des Netzes, zeigt sich eine Zweiteilung. Während
auf den Hauptmagistralen nur auf 9% der Streckenlänge auf niedrigere Geschwindigkeiten abgebremst
werden muss, ist dies auf überwiegend dem Regionalverkehr dienenden Strecken bei 18% der Fall.
Und was bedeutet dies für den Fahrgast? Er sitzt
länger im Zug als es bei technisch optimaler Strecke
notwendig wäre. Die Fahrgäste in Berlin und Brandenburg „vertrödeln” durch die Langsamfahrstellen
Tag für Tag rund 3.700 Minuten. Das sind im Jahr 1,3
Mio. Stunden, die die Bürger unserer Region lieber zu
Hause verbringen würden.

Wie sieht die Zukunft aus? Um die Hauptstrecken
muss man sich kaum Sorgen machen. Hier wird auch
in Zukunft eine leistungsfähige Infrastruktur zur
Verfügung stehen. Hinsichtlich der Regionalstrecken
stehen die DB Netz AG und der politisch verantwortliche Bund am Scheideweg. In den nächsten Jahren
müssen für dringend notwendige Qualitätsverbesserungen auch Gelder für Regionalverkehrsstrecken
zur Verfügung stehen. Als Beispiele dienen die Strecken Frankfurt–Cottbus oder Königs Wusterhausen–
Grunow, deren Qualität heute nicht befriedigt.
| Die Bahnhöfe
Was viele nicht wissen – auch das Informationsangebot auf Bahnsteigen gehört zur Infrastruktur. Ob für
den Reisenden Servicemitarbeiter auf den Bahnsteigen ansprechbar sind, ob mit Durchsagen oder
Anzeigen über Zugverspätungen informiert wird – all
das bestimmt der DB-Konzern selbst, ohne dass dies
Bestandteil der Verträge mit den Ländern wäre.
Leider hat es bei den Bahnhöfen in den letzten Jahren
einen schleichenden Abbau von Ausstattung auf
kleineren und mittleren Bahnhöfen gegeben. Servicepersonal findet sich nur noch auf großen Bahnhöfen,
selbst in Oberzentren wie Brandenburg an der Havel
sind keine Mitarbeiter mehr vorhanden. Dies trifft vor
allem auch in ihrer Mobilität eingeschränkte Reisende,
die auf diesen Bahnhöfen keine Hilfestellung mehr erhalten. Auch die Fahrgastinformation auf Bahnhöfen
wird schlechter. Häufig wird nicht mehr über Verspätungen oder Zugausfälle informiert, da Lautsprecher
oder Anzeiger nicht mehr bedient werden. Bei der Berliner S-Bahn wurden auf einer Vielzahl von Bahnhöfen
die Fahrtzielanzeiger durch einfache Blechschilder
ersetzt.
Das alles erfasst der VBB in regelmäßigen Untersuchungen. Jährlich wird die Qualität der Fahrgastinformation auf den 66 wichtigsten Bahnhöfen der Region
untersucht. Das Ergebnis ist leider unbefriedigend –
seit 2006 kann der VBB nur einem Viertel der Bahnhöfe ein gutes Informationsangebot bescheinigen.
Bei fast drei Viertel der Bahnhöfe besteht erheblicher
Handlungsbedarf, zumeist wegen unzureichender Ausstattung oder Qualitätsmängel. Dies sehen übrigens
auch die Kunden so. In den jährlichen Messungen der
Kundenzufriedenheit erreichen die bahnhofsbezogenen
Kriterien regelmäßig schlechtere Werte als die zugbezogenen Kriterien.
Um diese Situation zu verbessern, müsste der Bund
als Aufgabenträger für die Infrastruktur seinem Unternehmen klarere Vorgaben machen. Hierzu gehört zum
Beispiel, dass auf allen Bahnhöfen die Fahrgäste über
Verspätungen informiert werden. Mehr Servicekräfte

heute 77

Qualität
auf den Bahnhöfen könnten auch einen Beitrag zu
mehr Sicherheit leisten. Für das Streckennetz müsste
der Bund streckenbezogene Vorgaben zu Geschwindigkeiten und Kapazität machen. Leider ist dies bislang nur unzureichend geschehen. Seit 2009 besteht
hierzu aber mit der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) erstmals ein Vertrag zwischen
Bund und DB AG. Dieser weist leider (noch) keine
strecken- oder bahnhofsgenauen Qualitätskriterien
auf. Daher ist der Bund gefordert, die Wirkungen
dieses neuen Vertrages genau zu prüfen und bei der
Fortschreibung in fünf Jahren die nötigen Änderungen
vorzunehmen.
| QualitätsScouts unterwegs
Das Projekt „VBB-QualitätsScout“ ist inzwischen zum
festen Bestandteil des VBB-Qualitätsmanagements
geworden. Dank zahlreicher interessierter Bürger, die
auf ihrem täglichen Weg den Nahverkehr sehr genau –
insbesondere an den Schnittstellen zwischen den einzelnen Verkehrsunternehmen – beobachten, verfügt
der VBB über eine Kundschafterschar, die schnell Informationen zur aktuellen Qualität im Verbundgebiet
gibt. Die QualitätsScouts liefern den Fachleuten Hinweise aus Kundensicht, an die sich weitere detaillierte
Analysen zur Identifikation systematischer Fehler und
Schwachstellen anschließen. Damit unterstützen sie
die Arbeit des VBB, der im Interesse der Fahrgäste
als Koordinator im Gesamtsystem Nahverkehr wirkt.
Die Mitarbeit als QualitätsScout ist begehrt und für
die limitierten 350 „Stellen“ gibt es jährlich deutlich
mehr Bewerber. Obwohl eine Auswahl anhand der
zu besetzenden Verkehrsströme erfolgt, kann eine
statistische Repräsentativität der Auswertungen nach
Verkehrsräumen, Unternehmen und Qualitätskriterien
nicht Anliegen des VBB sein. Ziel ist es hingegen, die
kleinen und großen Ärgernisse des Nahverkehrsalltags
zu erfahren, die auf dem üblichen Weg des Beschwerdemanagements nicht zu erkennen sind.

»

Ich fahre jährlich rund 10.000 km mit Bahn und
Bus und bin ca. zwei Stunden täglich mit dem BerlinBrandenburger Nahverkehr unterwegs. Das ist
viel Zeit. Dies war dann auch für mich der Grund,
mich als QualitätsScout zu bewerben. Schnelle
und unkomplizierte Informationen darüber, was ich
als Kunde täglich in Bahn und Bus sehe und erlebe,
können helfen, den Nahverkehr zu verbessern.
Dass manche Veränderungen länger dauern, ist
mir bewusst. Mir ist wichtig, dass der VBB meine
Meldungen aufnimmt und auswertet – die Ergebnisse bemerke ich dann auf meinen Fahrten.

«

Frank Seibicke
VBB-QualitätsScout

Zum 2. Halbjahr 2005 wurden die QualitätsScouts in
ihre Tätigkeit eingewiesen und nahmen ihren Kundschafterjob auf. Bedingt durch die Ausrichtung des
Projekts betreffen über die Hälfte aller eingegangenen
Beobachtungen die Qualität des Angebots und der
Anschlüsse sowie die Fahrgastinformation. Betrug
in der Anfangsphase die Anzahl der Beobachtungen
durchschnittlich 180 Meldungen pro Monat, so hat
sich die durchschnittliche Meldungsanzahl im Jahr
2008 auf 250 Beobachtungen monatlich eingepegelt.
Diese Entwicklung ist jedoch nicht als Ausdruck einer
schlechter werdenden Qualität zu werten, sondern
vielmehr auf die oftmals erfreulich schnelle Reaktion –
insbesondere der Eisenbahnverkehrsunternehmen –
zurückzuführen.
In einer Jahresveranstaltung werden den QualitätsScouts die Ergebnisse des VBB-Qualitätsmanagements
exklusiv vorgestellt und durch hochrangige Landespolitiker ihr Engagement gewürdigt. 4

78 heute

Werte pflegen. Werte managen. Werte steigern.

Seit 1981 Ihr kompetenter Partner für professionelle WEG- und Miethausverwaltung.
Rufen Sie uns an. Wir erstellen Ihnen gerne unverbindlich ein Angebot für Ihre Immobilie.

Bayerische Hausverwaltung GmbH · Niederlassung Berlin · Hardenbergplatz 2 · 10623 Berlin
Telefon 030 55672231 · Telefax 030 55672250 · www.bhv-verwaltung.de
S

C

H

Ö

R

G

H

U

B

E

R

U

N

T

E

R

N

E

H

M

E

N

S

G

R

U

P

P

E

Immobilien mit Gesicht

Schön, wenn sich
anspruchsvolle
Architektur mit
intelligenter
Technik verbindet.

Außergewöhnliche Immobilien sind unser
Geschäft: Immobilien mit markantem „Gesicht“, in
erstklassigen, zentralen Lagen, mit innovativen,
ökonomisch und ökologisch fortschrittlichsten
Technologien. Und damit ausgerichtet auf hohe
Nachhaltigkeit und langfristige Wertigkeit.
Für Büro, Einzelhandel, Gastronomie oder Hotel,
in München, Berlin, Frankfurt und Dresden. Mehr
als 200 Bestandsobjekte – vom topsanierten
historischen Gebäude bis zum modernsten OfficeTower – stehen zur Vermietung. Tendenz steigend,
wie die aktuellen Projektentwicklungen Zoobogen
Berlin oder der mit Gold vorzertifizierte Skyline
Tower München beweisen.
Anspruchsvolle Lösungen zu mieten gesucht?
Überzeugen Sie sich auf
www.bayerische-immobilien.de oder
rufen Sie uns an: +49 30 554964-10

S C H Ö R G H U B E R

U N T E R N E H M E N S G R U P P E

heute 79

Zahlen und Fakten

Uckermark
Prignitz
OstprignitzRuppin
Oberhavel
Barnim

MärkischOderland

Havelland

Das Gebiet des
Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg

B e rlin
Potsdam

Brandenburg

Oder-Spree

Frankfurt
(Oder)

B ra n de nb ur g

PotsdamMittelmark

TeltowFläming
DahmeSpreewald
SpreeNeiße
Cottbus
OberspreewaldLausitz

Elbe-Elster

Entwicklung der Verbundfahrgastzahlen (in Mio)
* vorläufige Zahlen
1.038

täglich

1.061

1.136

1.185

1.176

1.197

1.227

1.256

1.237

1.240*

2,84

2,91

3,11

3,22

3,25

3,28

3,36

3,44

3,39

3,40*

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Entwicklung der Fahrgeld-Einnahmen (in Mio Euro)
* vorläufige Zahlen

727

764

717

794

872

901

954

965

985*

521
Veränderung
gegenüber
dem Vorjahr

1999

39,5%

5,1%

-6,2%

10,7%

9,8%

3,3%

5,9%

1,2%

2,1%*

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

80 heute

Anteil der einzelnen Fahrausweisgruppen an
den kassentechnischen Fahrgeldeinnahmen
Stand 2008

Einzelfahrausweise
Tageskarten
Gruppenkarten

27,2%
6,1%
1,4%

7-Tage-Karten jedermann
Monatskarten jedermann
Abonnement jedermann
Jahreskarten jedermann

2,0%
14,3%
16,5%
8,5%

7-Tage-Karten Azubi/Schüler
Monatskarten Azubi/Schüler
Abonnement Azubi/Schüler
Jahreskarten Azubi/Schüler

0,3%
7,3%
3,5%
0,6%

Semesterticket
Sonstige

4,4%
7,9%

Anzeige

Foto: © S-Bahn Berlin, Donath

Ziele erreichen: Leittechnik im Personennahverkehr

PSI Transcom GmbH Dircksenstraße 42-44 10178 Berlin Deutschland
Telefon: +49 30 2801-1610 Telefax: +49 30 2801-1032
info@psitranscom.de www.psitranscom.de

heute 81

Zahlen und Fakten
Thema
Zugkilometer Regionalverkehr (in Mio km)

Einwohnerzahl in Mio

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

1999

5,6

31,8

37,4

1999

3,387

2,601

5,988

2000

5,6

32,2

37,8

2000

3,382

2,602

5,984

2001

5,8

32,8

38,6

2001

3,388

2,593

5,981

2002

5,9

32,8

38,7

2002

3,392

2,582

5,975

2003

6,2

32,8

39,0

2003

3,388

2,575

5,963

2004

6,1

32,2

38,3

2004

3,388

2,568

5,956

2005

6,0

32,1

38,1

2005

3,395

2,559

5,955

2006

6,0

31,3

37,3

2006

3,404

2,548

5,952

2007

6,1

30,2

36,3

2007

3,416

2,536

5,952

2008

6,1

30,3

36,4

2008

3,361

2,539

5,900

891

29.476

30.367

3.772

86

194

Berlin

Brandenburg

VBB

Fläche (in km2)

Zugkilometer S-Bahn (in Mio km)

Einwohnerdichte (Einwohner/km2)

Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

1999

27,3

3,5

30,8

2000

27,8

3,5

31,3

2001

27,8

3,4

31,3

2002

28,5

3,4

31,9

Verkehrsmittel

2003

29,0

3,4

32,4

Regional- + Fernbahnhöfe

21

309

330

2004

29,0

3,4

32,4

S-Bahnhöfe

132

34

166

2005

29,1

3,5

32,6

U-Bahnhöfe

170

2006

28,9

3,5

32,4

Straßenbahnhaltestellen

377

250

627

2007

29,1

3,4

32,5

Bushaltestellen

2.937

9.580

12.517

2008

29,2

3,4

32,6

Fährhaltestellen

10

2

12

Berlin

Brandenburg

VBB

Haltestellen in 2008

170

VBB Linien in 2008

Nutzwagenkilometer üÖPNV (in Mio km)
Jahr

Berlin

Brandenburg

VBB

Verkehrsmittel

1999

262,1

90,2

352,3

Berlin-Brandenburg insgesamt:

256

853

1.022

2000

260,4

89,2

349,6

Bahn-Regionalverkehr

18

40

40

2001

261,4

89,3

350,7

S-Bahn

15

10

15

2002

264,7

89,2

353,9

U-Bahn

9

2003

255,2

88,6

343,8

Straßenbahn

23

22

44

2004

245,3

91,4

336,7

Bus

185

778

905

2005

241,0

88,8

329,8

2

2

2006

239,0

88,1

327,1

1

7

2007

234,3

87,7

322,0

2008

220,8

89,3

310,1

O-Bus
Fähre

6

9

82 heute

Organe des VBB
VBB-Aufsichtsrat (Stand: Januar 2009)
Staatssekretärin Maria

Krautzberger
Erster stellvertretender Vorsitzender: Landrat Peer Giesecke
Zweiter stellvertretender Vorsitzender: Staatssekretär Rainer Bretschneider

Vorsitzende:

Erster Beigeordneter Carsten

Bockhardt
Beigeordneter Peter Edelmann
Bürgermeister Burkhard Exner
Beigeordneter Titus Faustmann
Günter Friedrich
Albrecht Gerber
Landrat Christian Gilde
Staatssekretär Hans-Jürgen Hohnen
Senatsdirigent Dr. Friedemann Kunst
Senatsrat Joachim Künzel
Landrat Stephan Loge
Erster Beigeordneter Holger Lossin
Ministerialrat Hans-Werner Michael
Landrat Klaus Richter
Bürgermeister Steffen Scheller
Landrat Gernot Schmidt
Landrat Klemens Schmitz
Landrat Dr. Burkhard Schröder
Landrat Karl-Heinz Schröter
Senatsrat Günter Schulz
Erster Beigeordneter Christian Stein
Oberbürgermeister Frank Szymanski
Landrat Manfred Zalenga

Mitglieder:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin
Landkreis Teltow-Fläming
Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung
des Landes Brandenburg
Landkreis Barnim
Stadt Frankfurt (Oder)
Landeshauptstadt Potsdam
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Landkreis Spree-Neiße
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Landkreis Ostprignitz-Ruppin
Ministerium des Innern des Landes Brandenburg
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin
Senatskanzlei Berlin
Landkreis Dahme-Spreewald
Landkreis Prignitz
Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg
Landkreis Elbe-Elster
Stadt Brandenburg an der Havel
Landkreis Märkisch-Oderland
Landkreis Uckermark
Landkreis Havelland
Landkreis Oberhavel
Senatsverwaltung für Finanzen
Landkreis Potsdam-Mittelmark
Stadt Cottbus
Landkreis Oder-Spree

Die Verbundstruktur
Organe der VBB GmbH

Land Berlin

Gesellschafteranteil: 33 1/3 %

Land Brandenburg

Gesellschafteranteil: 33 1/3 %

14 Landkreise
4 kreisfreie Städte

Gesellschafteranteil: 33 1/3 %
Aufsichtsrat

Geschäftsführer
Hans-Werner Franz

Gremien

Beirat der
Gesellschafter

Beirat der
Verkehrsunternehmen

Fahrgastforum

Bereiche der VBB GmbH
Planung und
Fahrgastinformation

Tarif und Marketing

Einnahmenaufteilung
und Wirtschaftsführung

Center für Nahverkehrsund Qualitätsmanagement

heute 83

Verkehrsunternehmen im Verbund
Eisenbahnverkehrsunternehmen

Firmensitz

DB AG

DB Regio AG, Regio Nordost

Potsdam

NEB

NEB Betriebsgesellschaft mbH

Berlin

ODEG

ODEG - Ostdeutsche Eisenbahn GmbH

Berlin

OLA

Ostseeland Verkehr GmbH (Marke: Märkische Regiobahn)

Berlin

PEG

Prignitzer Eisenbahn GmbH

Putlitz

S-Bahn

S-Bahn Berlin GmbH

Berlin

Bus-, U-Bahn- und Straßenbahnverkehrsunternehmen

Firmensitz

Reich

Arno Reich GmbH

Jüterbog

BBG

Barnimer Busgesellschaft mbH

Eberswalde

BEX/BVB

Bayern Express & P. Kühn Berlin GmbH + Bus-Verkehr-Berlin KG

Berlin

BT

Beelitz Touristik GmbH

Treuenbrietzen

BVG

Berliner Verkehrsbetriebe, AöR

Berlin

BMO

Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH

Strausberg

BOS

Busverkehr Oder-Spree GmbH

Fürstenwalde

CV

Cottbusverkehr GmbH

Cottbus

NLS

DER NIEDERLAUSITZER - Reisebüro Günther Pietzsch

Klettwitz

Behrendt Fritz Behrendt OHG

Lehnin

HVG

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH

Potsdam

Herz

Herz-Reisen GmbH

Zossen

NV

Neißeverkehr GmbH

Guben

OVG

Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH

Oranienburg

Obst

Omnibusbetrieb Obst

Bad Liebenwerda

Wetzel

Omnibusbetrieb Wetzel

Cammer

Lehmann Omnibusunternehmen Günter Lehmann e.K.

Falkenberg

Lange

Omnibusunternehmen Hans-Hermann Lange

Görzke

Glaser

Omnibusverkehr Armin Glaser

Wiesenburg

ORP

Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH

Kyritz

PVG

Personenverkehrsgesellschaft mbH Schwedt/Angermünde

Schwedt (Oder)

RVS

Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH

Luckau

SRS

Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH

Schöneiche b. Berlin

SVF

Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder)

STE

Strausberger Eisenbahn GmbH

Strausberg

SBN

Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH

Senftenberg

UVG

Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH

Templin

VBBr

Verkehrsbetriebe Brandenburg a. d. Havel GmbH

Brandenburg a. d. Havel

VGB

Verkehrsgesellschaft Belzig mbH

Belzig

VG OSL

Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH

Senftenberg

VGP

Verkehrsgesellschaft Prignitz mbH

Perleberg

VTF

Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mbH

Luckenwalde

VerkehrsManagement Elbe-Elster GmbH

Finsterwalde

ViP

ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH

Potsdam

WS

Woltersdorfer Straßenbahn GmbH

Woltersdorf

(Stand: Januar 2009)

84 gestern

Viel ist bereits erreicht

gestern 85

Blick
Thema
zurück auf die ersten 10 Jahre
10 Jahre VBB. Das hat Spuren hinterlassen. Sichtbare: an der Bushaltestelle in der Prignitz ebenso
wie im Berliner Metropolenbahnhof oder am Haltepunkt in der Lausitz. Spürbare: bei Tarifen, Anschlüssen oder beim Komfort in den Fahrzeugen.
Verborgene: eine starke Lobby für den öffentlichen
Verkehr, politische Initiativen, Visionen. 10 Jahre
Arbeit, die sich für alle gelohnt hat, vor allem für
die Fahrgäste in Brandenburg und Berlin, denen
Mobilität auf der Höhe der Zeit geboten wird. Grund
genug für einen Rückblick, der einerseits Stolz
macht, andererseits aber auch zeigt, was noch zu
tun bleibt.

86 gestern

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Bei strahlendem Frühlingswetter startete der VBB
am 1. April 1999 am Bahnhof Griebnitzsee. Wo
10 Jahre zuvor noch Niemandsland zwischen den
Grenzanlagen war, trafen sich Politiker, Verkehrsexperten und Fahrgäste, um Deutschlands größten
Verbund in Gang zu setzen. Mit einem einheitlichen
Tarif und übergreifenden Fahrgastinformationen
kam er sehr schnell in Fahrt.
Der Bahnhof Griebnitzsee ist auserwählt als der Ort,
an dem der VBB sein Startsignal erhält. Als Grenzbahnhof war Griebnitzsee jahrzehntelang Symbol für
Trennung, als Bahnhof für Studenten des nahegelegenen Universitätscampus und Beschäftigte der Medienstadt ist er heute eine Drehscheibe zwischen Potsdam
und Berlin. Mit RegionalBahn, S-Bahn und Bus treffen
sich hier drei wichtige Verkehrsmittel des öffentlichen
Nahverkehrs. Ministerpräsident Stolpe reiste zu diesem Ereignis mit der S-Bahn an, ein »Gast« kam gar
auf einem als VBB-Fahrkarte verkleideten Fliegenden
Teppich.

Für viele Fahrgäste bedeutete dieser Tag der Start
eines einheitlichen Tarifsystems und veränderte Fahrpreise. Entgegen manchen Unkenrufen haben sich die
Fahrgäste sehr schnell ins Tarifgefüge hineingefunden.
Um den Fahrpreis zu bestimmen, helfen „Kreuztabellen“ weiter. In der linken Spalte sucht man für den
Fahrtbeginn die Stadt, in der Kopfzeile sucht man das
Fahrtziel. Wo Zeile und Spalte sich treffen, steht der
Fahrpreis für diese Verbindung.

Von Beginn an ist es wichtig, das Verkehrsangebot
adäquat bekannt zu machen. Der VBB bietet einen
Routenplaner – die VBB-Fahrinfo – auf Disketten,
CD-Roms und im Internet an. Für die zahlreichen NeuBerliner aus Bonn wird eine Spezialversion hergestellt,
die Städte-Pendlern das Nahverkehrsangebot in Berlin
und Bonn erläutert.

Zur Information über die Verknüpfung der Verkehrmittel Bahn und Bus an einzelnen Bahnhöfen hat der VBB
damals die VBB-Infopunkte entwickelt. Die Infopunkte,
die es mittlerweile in ganz Brandenburg gibt, werden
zunächst in Teltow-Fläming aufgestellt und sorgen
dort für einheitliche, modern gestaltete Fahrgastinformation mit einer Bündelung der Information einzelner
Verkehrsmitteln.
Im Mai erscheint die „Kreuz und Quer“ – Verbundkarte. Diese im Maßstab 1:150.000 angelegte Karte
stellt sämtliche Bahn- und Buslinien im Regionalverkehr dar, ergänzt um Innenstadtpläne von Potsdam,
Brandenburg a.d.H., Frankfurt (Oder) und Cottbus
sowie touristischen Informationen.

Was 1999 sonst noch geschah: Berlin und Brandenburg treffen Verwaltungsvereinbarungen u.a. über die Kooperation beider Länder bei
der Lehrerausbildung und zur Koordinierung der Entwicklung und Verwaltung des gemeinsamen Naturparks „Barnim“ · Mit der Eröffnung
des Bundestages im Reichstagsgebäude am 19. April wird Berlin zur Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland · Die UNO hat 1999 zum
„Jahr der Senioren“ erklärt · Die Weltbevölkerung übersteigt die 6-Milliarden-Marke

gestern 87

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Thema
Der VBB spricht neue Kundengruppen an. Zum Beispiel Studierende. Die Europa-Universität Viadrina
in Frankfurt (Oder) schließt den ersten Semesterticketvertrag in Brandenburg ab. Ab jetzt gehört
auch der Freizeitverkehr zu den „Dauerbrennern“
des VBB. Der Verbund zeigt sein kreatives Potenzial:
Erste Angebote zu alternativen Bedienformen
entstehen.
Am 1. April startet in der Region Gartz (Landkreis
Uckermark) der AnrufBus als neue Form des öffentlichen Nahverkehrs. Der AnrufBus fährt an jedem
Wochenende und an Feiertagen in der Zeit von 8.00
bis 20.00 Uhr im Amtsbereich Gartz ohne festen
Fahrplan von „Haustür zu Haustür“. Der Preis für eine
Fahrt mit dem AnrufBus setzt sich aus dem VBB-Tarif
plus einen Komfortzuschlag von 1,50 Mark pro Person
zusammen.

AnrufBus
von Haustür
<> zu Haustür
gültig ab 1. April 2000

Der VBB-Atlas erscheint erstmalig. Auf über 350 Seiten
bietet er ausführliche Informationen über den ÖPNV
im Land Brandenburg und in Berlin. Das gesamte
Verbundgebiet wird im Maßstab 1:50.000 dargestellt.
Er enthält alle Linien und Haltestellen im Verkehrsverbund sowie Tipps zu Ausflügen in das Land Brandenburg. Nicht zu vergessen sind die Hinweise auf die
Weltausstellungsprojekte der „EXPO 2000“, die im
Land Brandenburg stattfinden, sowie auf die Projekte
der Internationalen Bauausstellung (IBA) „FürstPückler-Land“, die ab 2000 zum Tragen kommen.
Zur Stärkung des Bildungs- und Wissenschaftsstandortes Berlin-Brandenburg schließt der VBB mit der
Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) den
ersten Semesterticketvertrag. Mit ihrer Immatrikulation erhalten die Studierenden nun die Möglichkeit, den
Nahverkehr im gesamten Verbundgebiet zu nutzen.
Bis 2008 werden weitere Semesterticketverträge mit
26 Universitäten und Hochschulen in Berlin und im Land
Brandenburg vereinbart. Über 150.000 Studierende
können mit Semestertickets den Nahverkehr nutzen.

Potsdam.
Der Studentenfahrplan
Wintersemester 2000

5e
5c
0s
4t
0b

Die über sieben Hochschulstandorte
verteilten 14.000 Studenten Potsdams
erhalten ihren eigenen „Studentenfahrplan“. Dieser wurde herausgegeben vom VBB, dem Studentenwerk
Potsdam, der ViP Verkehrsbetrieb
Potsdam GmbH und der DB AG.

Was 2000 sonst noch geschah: Die Bundesregierung erklärt, künftig bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen zu bevorzugen, die ein spezielles Förderprogramm für Frauen aufweisen · Das Wahlkollegium der USA wählt den Gouverneur von Texas, den
Republikaner George W. Bush, zum 43. Präsidenten der USA

88 gestern

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Die Bundesgartenschau in Potsdam bietet eine
erste größere Bewährungsprobe: Kombitickets
und Spezialfahrpläne und ein übergreifender Internet-Auftritt bieten „Verkehr aus einem Guss“.
Und der VBB will es genau wissen. Es starten die
ersten Verkehrserhebungen. Mit der Zertifizierung nach ISO 9001 beginnt der VBB mit dem
Qualitätsmanagement zunächst bei sich selbst,
um anschließend die Verkehrsunternehmen zu
unterstützen.

Ein neuer
Gemeinschaftverkehr
für die Region 2005

Grundlage des leistungsbasierten Einnahmenaufteilungsverfahrens des VBB. Danach werden in den Jahren 2003, 2005 und 2007 weitere Verkehrserhebungen
durchgeführt, 2007 sogar erstmalig verbundweit.
Der Verkehrsverbund führt ein prozessorientiertes
Qualitätsmanagementsystem ein und weist es seitdem jährlich nach dem internationalen Standard
DIN EN ISO 9001:2001 erfolgreich nach. Der VBB
GmbH wird mit dem Zertifikat für das Gesamtunternehmen bestätigt, dass sie die Anforderungen an
die Gestaltung, Verwirklichung und Weiterentwicklung eines Qualitätsmanagementsystems erfüllt. Die
Geschäftsführung der VBB GmbH bedient sich dieses
Managementinstruments, um in allen Bereichen und
Abteilungen einen Qualitätsregelkreis aufrecht zu
erhalten. Alle Unternehmensprozesse und Projekte
sind nun so ausgerichtet, dass jederzeit eine qualitativ hochwertige und effektive Leistungserbringung
sichergestellt wird, um damit die Anforderungen der
Kunden und Interessenspartner des Unternehmens
bestmöglich zu erfüllen und auf die sich ständig veränderten Marktanforderungen mit Qualitätsverbesserung zu reagieren.

Der VBB startet das Projekt „Impuls 2005“, das nach
Möglichkeiten sucht, trotz sinkender Nachfrage das
ÖPNV-Angebot im ländlichen Raum aufrecht zu erhalten. Das Projekt basiert auf dem Zusammenwirken
flexibler Bedienformen und ihrer Vernetzung durch ein
gemeinsames Mobilitäts- und Erreichbarkeitsmanagement. Das Demonstrationsgebiet in den Landkreisen
Oberhavel, Barnim und Uckermark ist für den ländlichen Verkehr des Landes Brandenburg besonders
repräsentativ.
Die VBB GmbH führt in Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen eine erste Verkehrserhebung
zum Zweck der Einnahmenaufteilung durch. Damit
entsteht erstmals eine einheitliche Datenbasis zur
Aufteilung der aus dem Verbundtarif generierten
Einnahmen. Zur Verkehrserhebung werden die Untersuchungsmerkmale Personenkilometer (Pkm) und
Beförderungsfälle (Beff) mit der Unterscheidung
nach Unternehmensbeförderungsfällen (VU-Beff) und
Verbundbeförderungsfällen (VBB-Beff) ermittelt. Die
Untersuchungsmerkmale Pkm und Beff bilden die

Der VBB startet das Bahnhofskonzept Ostbahn/S5.
Das Konzept beschreibt Ansätze für eine bessere Verknüpfung der Verkehrsmittel, mehr Park-&-Ride-Plätze
und bessere Bahnhofszugänge an 13 Bahnhöfen entlang dieser Strecke.

Was 2001 sonst noch geschah: Knapp zwei Jahre nach dem Umzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin wird das neue Bundeskanzleramt eröffnet · Ein beispielloser Terrorakt erschüttert die Welt: Die USA stoppen den Flugverkehr und versetzen ihre Streitkräfte in Alarmbereitschaft, die New Yorker Börse wird geschlossen

gestern 89

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Der VBB wird größer. Das Verbundgebiet umfasst
nun auch die drei Landkreise Südbrandenburgs mit
der Stadt Cottbus. Das Internet wird für den VBB
immer wichtiger. www.vbbonline.de entwickelt sich
zur wichtigsten Mobilitätsplattform der Region.
Getestet werden auch andere Formen der mobilen
Fahrinfo, möglichst mit Real-Time-Anzeige. Der
VBB erweist sich als Umwelt-Pionier. Im Ergebnis
einer vom VBB organisierten Ausschreibung geht
eine Bahnlinie in der Lausitz erstmalig an einen
privaten Betreiber.
Nunmehr gilt in den südbrandenburgischen Landkreisen Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße
sowie der kreisfreien Stadt Cottbus der Tarif des VBB.
Jetzt sind 43 statt bisher 35 Verkehrsunternehmen im
VBB zusammengeschlossen, das heißt, beim Umsteigen
ist kein zusätzliches Ticket zu lösen. Außerdem stehen
einheitliche Fahrgastinformationen, wie etwa Fahrpläne und Stadtverkehrs- oder Tarifbroschüren mit
einem besser aufeinander abgestimmten Nahverkehrsangebot zur Verfügung.

für die folgenden Jahre den VBB mit der kompletten
Kommunikations-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
zu diesem Projekt. Der VBB ist damit Vorreiter in Bezug
Nachhaltigkeit, Zukunftssicherung, Gemeinwohl und
Lebensqualität.
Als erster privater Betreiber nach einem Vergabeverfahren in Berlin und Brandenburg nimmt am
15. Dezember 2002 die damalige Connex Regiobahn
GmbH den Betrieb auf der Linie LB65 Cottbus–Görlitz–
Zittau auf. Beim Vergabeverfahren wird der Zuschlag
im Juni 2002 erteilt. In nur sechs Monaten schafft es
die LausitzBahn, die Betriebsaufnahme vorzubereiten
und trotz Schnee und eisiger Kälte pünktlich zu starten.
Zum Fahrplanwechsel wird die BahnCard 25 erstmals
für Fahrten innerhalb des Verkehrsverbundes anerkannt. Der VBB ist somit einer der ersten Verkehrsverbünde in Deutschland, der mit der Deutschen Bahn
AG die Anerkennung der BahnCard im Verbundverkehr
vereinbart hat. Ein Jahr später wird diese Vereinbarung
um die BahnCard 50 erweitert.

Die Sternenwelle wird als Qualitätsoffensive für den
Öffentlichen Personennahverkehr in Berlin und Brandenburg konzipiert und erfolgreich realisiert. Ziel dieser
Kampagne ist, unter Zuhilfenahme verschiedener
Marketinginstrumente, wie Callcenter- und Promotionbefragungen, Aussagen zur Qualität des Angebotes
der Leistungen der regionalen Verkehrsunternehmen
zu treffen. Der Bekanntheitsgrad des ÖPNV wird gesteigert und höhere Umsätze bei den Verkehrsunternehmen erzielt. Die Erkenntnisse der Sternenwelle
führen später zur Einführung der VBB-QualitätsScouts.

Seit August ist die Strausberger Verkehrsgesellschaft
mbH (SVG, heute BMO) mit ihrem neuen Rechnergestützten Betriebsleitsystem (RBL) Vorreiter in
Sachen Anschlusssicherheit. Ein Computer fragt alle
15 Sekunden über Funk die Position der SVG-Busse ab
und vergleicht die Fahrplanlage. Wenn Verspätungen
drohen, gibt es die Möglichkeit, Ampeln auf Grün zu
stellen. Zwei Bildschirme am Bahnhof Erkner und am
Bahnhof Strausberg-Vorstadt zeigen die aktuellen
Informationen an. Geplant ist, an anderen Haltestellen
die aktuelle Fahrplanlage via Handy abzurufen.

Die von der Europäischen Union verabschiedeten Luftqualitätsstandards werden geltendes Recht. Um auch
den Öffentlichen Personennahverkehr auf diese Anforderungen vorzubereiten, startet das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
(BMU) das Demonstrationsprojekt „Anspruchsvolle Umweltstandards im ÖPNV-Wettbewerb“. Es beauftragt

Der VBB stellt deutschlandweite Fahrplanauskünfte
über das Netzwerk „DELFI“ (Durchgängige Elektronische Fahrplan-Information) zur Verfügung. Damit
werden bundesweit Auskünfte über verkehrsunternehmensübergreifende Verbindungen möglich, ohne
dass der Kunde mehrere Quellen anfragen und die
Ergebnisse selbst zusammentragen muss.

Was 2002 sonst noch geschah: Nach zweijähriger Restaurierung wird das Brandenburger Tor in einer aufwändigen Zeremonie wieder
enthüllt · Der Euro wird in der Bundesrepublik alleiniges Zahlungsmittel · Deutschland verliert das WM-Finale gegen Brasilien mit 0:2 ·
Die Jahrhundertflut erreicht die sächsische Landeshauptstadt Dresden · In Shanghai absolviert die Transrapid-Schwebebahn ihre Jungfernfahrt

Die Verbindung
mit Zukunft

90 gestern

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Der VBB zeigt sich von seiner literarischen Seite.
Er veröffentlicht das Buch „Brandenburg erleben“
und initiiert einen Kurzgeschichtenwettbewerb.
Der VBB beteiligt sich am Aufbau eines bundesweiten Routenplaners. Ein Haltestellenkataster
entsteht.
Alle 18.000 Haltestellen des Landes Brandenburg sind
für den Aufbau des Haltestellenmanagementsystems
(HMS) im Land Brandenburg erfasst und fotografisch
dokumentiert. Der gesamte Datenbestand ist über
eine Datenbank abrufbar. Die Erhebung dient als Handlungsgrundlage zur Verbesserung der Haltestellenausstattung. Die Aktualisierung der Haltestellendaten ist
über das Internet möglich. Unternehmen und Aufgabenträger können auf die jeweiligen Daten zugreifen
und Änderungen bzw. neue Haltestellen dezentral
eingeben.

Die erste Bilanz der im Juli 2003 gestarteten RufBusse
in den Gebieten um Angermünde und Gerswalde
sowie im Barnim und im Altkreis Gransee zeigt ein gut
funktionierendes System und eine hohe Akzeptanz bei
den Fahrgästen. Zahlreiche positive Rückmeldungen
von Fahrgästen und aus der Bevölkerung bestätigen
das große Interesse sowie die Nachfrage nach mehr
Mobilität in der Region. Gemeinsam mit dem VBB
gehen damit die Betreiber der verschiedenen RufBusAngebote (Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH,
Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH, Personenverkehrsgesellschaft mbH Schwedt/Angermünde,
Barnimer Busgesellschaft mbH) und die Projektpartner
neue Wege. Die Fahrgäste können einen „persönlichen
Bus“ bestellen. Ihren Fahrtwunsch signalisieren die
Kunden vorab telefonisch in den verschiedenen RufBusZentralen. Aufgrund der guten Resonanz entwickelt
der VBB für die Verkehrsunternehmen ein Handbuch
für alternative Bedienverkehre.

Um Fernreisenden der Bahn eine durchgehende Reisekette anzubieten, hat die DB Fernverkehr AG mit den
Verkehrsverbünden in Deutschland das sogenannte
„Cityticket“ entwickelt. Die Bahnkunden erhalten
damit am Zielort eine unentgeltliche Weiterfahrt mit
den Bahnen und Bussen der örtlichen Unternehmen.
Im VBB können seit diesem Zeitpunkt die Kunden mit
Zielort Berlin innerhalb des Tarifteilbereiches Berlin A
sowie mit Zielort Potsdam innerhalb des Tarifbereiches
Potsdam AB fahren. Im Jahr darauf wurde die BahnCard 100 in diese Regelung einbezogen. Seit 11. Dezember 2005 gilt das Cityticket auch in der kreisfreien Stadt
Cottbus (Gültigkeitsbereich Cottbus AB).

Der vom VBB herausgegebene
Reiseführer „Brandenburg
erleben“ lädt ein, die Sehenswürdigkeiten im Süden des
Landes zu entdecken. Umfassende Informationen tragen
dazu die Tourismusverbände in
der Spreewald-Region bei.

Was 2003 sonst noch geschah: Die erste genetisch exakte Kopie eines erwachsenen Säugetiers – das Klonschaf Dolly – stirbt im Alter von
nur sechs Jahren · Soldaten aus Großbritannien und den USA marschieren in den Irak ein

gestern 91

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Nach Connex übernimmt die ODEG als weiteres
privates Bahnunternehmen ein Brandenburger
Teilnetz. Der VBB setzt sich für Vereinfachungen im
geltenden Tarifdschungel ein. Erstmals bildet der
„Tag für die Fahrgäste“ ein Podium für Begegnungen von Verkehrsunternehmen mit ihren Kunden.
Die ODEG nimmt erfolgreich den Betrieb auf vier
Linien im Osten Brandenburgs auf. Als besonderes
Novum wird in einem Triebwagen ein weitgehend
barrierefreies WC eingebaut. Nachdem die ODEG das
Vergabeverfahren für sich entscheiden konnte, musste
in zwei Jahren der Betrieb vorbereitet werden. Dafür
werden u.a. 24 Triebwagen vom Typ RegioShuttle
beschafft, eine Werkstatt in Eberswalde neu gebaut
und das Kundenbüro samt Diensträumen in BerlinLichtenberg eingerichtet.

Auf dem Potsdamer Bassinplatz findet im Frühsommer erstmals der vom VBB veranstaltete „Tag für die
Fahrgäste“ statt. Forumsdiskussionen zu den aktuellen Themen wie „Qualität im ÖPNV“ und „ÖPNV in
ländlichen Regionen“ geben den Besuchern Gelegenheit, die Positionen von Politikern, Vertretern von
Fahrgastverbänden und Experten kennen zu lernen. In
den beiden darauf folgenden Jahren findet der „Tag
für die Fahrgäste“ auf dem Vorplatz des Bahnhofs
Friedrichstraße in Berlin statt, 2007 in Brandenburg an
der Havel und 2008 in Frankfurt (Oder). Von Jahr zu
Jahr nimmt das Interesse am direkten Kennenlernen
der beteiligten Verkehrsunternehmen zu.
Der VBB bildet zum Kaufmann/-frau für Verkehrsservice
aus. Die Azubis haben ihre eigene Internet-Seite gestaltet. „YGT – young goes traffic“ ist das Motto
dieses Internet-Auftritts und geht erstmals an den Start.

Das Brandenburg-Berlin-Ticket gilt nun auch an den
Wochenenden und bietet damit einen erheblichen
Preisvorteil für Familien und Kleingruppen. Mit dem
Beitritt Polens zur EU am 1. Mai wird die BahnCard
auch fahrpreismindernd auf den internationalen
Verbindungen nach Szczecin und Kostrzyn anerkannt.
Der VBB unterstützt die Wojewodschaft Lubuskie beim
Aufbau einer Verkehrsverwaltung mit dem Projekt
„JoiTram“.

Mit Bahn und Bus
in die Berliner City
By train and bus
to the City of Berlin

Zusammenarbeit mit dem
Flughafen Schönefeld – in den
Ankunftsbereichen informieren
Vitrinen über VBB-Tarife sowie
Bahn- und Busverbindungen
des Flughafens. Die nächsten
Abfahrtszeiten am Terminal und
Bahnhof werden auf Monitoren
angezeigt und ein spezieller Folder bietet diese Informationen
zum Mitnehmen.

Was 2004 sonst noch geschah: Die Queen fährt anlässlich ihres offiziellen Staatsbesuches in Deutschland mit der Panorama-S-Bahn vom
Ostbahnhof nach Potsdam · Horst Köhler wird von der Bundesversammlung zum neuen Bundespräsidenten gewählt · Michael Schumacher
beendet seinen 200. Grand Prix zum 75. Mal mit Platz Eins · Ein Seebeben im Indischen Ozean mit nachfolgenden Tsunami-Flutwellen
richtet schwerste Verwüstungen an

92 gestern

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Die Qualitätssicherung im öffentlichen Verkehr und
Mobilität für alle rücken immer mehr in den Mittelpunkt; mit der Einführung des VBB-Fahrgastforums,
der QualitätsScouts sowie verbesserten Informationen für mobilitätsbehinderte Personen. Auch im Individualverkehr mischt der VBB mit und unterstützt
das Car-Sharing-Projekt „Greenwheels“. Im Osten
Deutschlands fährt der erste Bürgerbus.
Mit Jahresbeginn wird der Landkreis OstprignitzRuppin Gesellschafter der VBB GmbH. Damit ist das
gesamte Land Brandenburg im VBB vertreten.
Im Januar wird das „Center für Nahverkehrs- und
Qualitätsmanagement“ im VBB gegründet. Hier sind
alle Aufgaben rund um den Nahverkehr auf der Schiene angesiedelt: die Planung der Angebote sowie die
Vergabeverfahren, das Controlling der Verkehrsverträge der S-Bahn und des Regionalverkehrs und das
Qualitätsmanagement. Das Center soll die Transparenz der VBB-Tätigkeiten gegenüber den Gesellschaftern erhöhen.

Der VBB richtet ein Fahrgastforum ein. Das Fahrgastforum hat die Aufgabe, Meinungen und Wünsche
der Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs
abzufragen zum Nutzen der täglichen Arbeit des VBB.
Es erarbeitet gemeinsam mit dem VBB Vorschläge
zur Gestaltung des Nahverkehrsangebotes in Berlin
und Brandenburg. Das Fahrgastforum besteht aus 24
ehrenamtlich tätigen Mitgliedern. Davon werden acht
Mitglieder von Verkehrs- und Umweltverbänden sowie
den Verbraucherzentralen in Berlin und Brandenburg
entsandt. 16 Mitglieder sind Bürgerinnen und Bürger
aus Berlin und Brandenburg, die nicht aktiv in Verkehrs- und Umweltverbänden tätig sind.

Am 24. Juni weist der VBB die ersten QualitätsScouts in ihre Tätigkeit im Interesse der Fahrgäste
ein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger in Berlin
und Brandenburg sind als Qualitätsbeobachter des
Nahverkehrs unterwegs. Sie übermitteln aktuelle
Beobachtungen und geben Informationen zur Qualität
bei Bussen und Bahnen an den VBB. Im Fokus stehen
verkehrsmittel- und unternehmensübergreifende
Qualitätskriterien: aktuelle Fahrgast- und Kundeninformationen, sichere Anschlüsse, Pünktlichkeit und
Sauberkeit.
Am 1. September startet das Forschungsvorhaben
„Barrierefreie ÖV-Informationen für mobilitätseingeschränkte Personen“, kurz: BAIM. Ziel ist es,
die selbständige Teilnahme von Mobilitätseingeschränkten Menschen am ÖPNV durch barrierefreie
Informationen über Reisewege zu ermöglichen. Dabei
geht es nicht nur um Rollstuhlfahrer und Personen mit
einer Gehbehinderung, sondern auch um Fahrgäste,
die mit einem Kinderwagen oder schwerem Gepäck
unterwegs sind und gern Rolltreppen und Aufzüge an
den Umsteigebahnhöfen nutzen würden. Während
der 32-monatigen Projektlaufzeit wird die VBB-Fahrplanauskunft „Fahrinfo“ um die Möglichkeit, Verbindungen über barrierefreie Wege und mit ebensolchen
Verkehrsmitteln zu ermitteln, erweitert.

In Gransee gründet sich, unterstützt vom VBB, der
erste Bürgerbus-Verein im Osten Deutschlands. In
Folge werden weitere Bürgerbusvereine gegründet.
Aufgrund der positiven Resonanz und der hohen
Nachfrage erstellt der VBB das „Handbuch Bürgerbus“.
Das Brandenburg-Berlin-Ticket wird nunmehr bei
fast allen Verbundverkehrsunternehmen anerkannt
und verkauft. Das Ticket gilt auch über die Landesgrenzen hinaus.
Die Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft
NEB nimmt nach öffentlicher Ausschreibung den Betrieb
auf der RB 27 (Berlin-Karow–Groß Schönebeck/Wensickendorf), der so genannten Heidekrautbahn, auf.

Was 2005 sonst noch geschah: 14 von 16 Bundesländern führen die unstrittigen Teile der Rechtschreibreform in Schulen und Behörden
verbindlich ein · Angela Merkel wird zur ersten Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählt · Der deutsche Kardinal Joseph
Ratzinger wird neuer Papst · Als erste Frau überquert die Französin Maud Fontenoy (geb.1978) in einem Ruderboot den Pazifik

gestern 93

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Das Jahr 2006 steht auch beim VBB im Zeichen der
Fußball-Weltmeisterschaft. Die Eröffnung des
Berliner Hauptbahnhofs und des Nord-Süd-Tunnels
stellt die Verkehrsplaner vor große Herausforderungen. Auch bei den Tarifen tut sich wieder etwas.
Mit Jahresbeginn gibt es wieder ein Sozialticket unter
der Bezeichnung „Berlin-Ticket S“. Dieser Fahrausweis ist nicht übertragbar und berechtigt zur Nutzung
von BVG und S-Bahn innerhalb des Tarifbereichs Berlin
AB für beliebig viele Fahrten. Im Laufe der Zeit wird
der Geltungsbereich auf alle Verkehrsunternehmen in
Berlin AB einschließlich DB Regio ausgeweitet.
Pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer
wird in Berlin der Nord-Süd-Fernbahntunnel sowie der
neue Hauptbahnhof fertig gestellt und mit einem
gesonderten Fahrplanwechsel in Betrieb genommen.
Damit ist die Idee Wirklichkeit geworden, die vorhandene Stadtbahnstrecke mit einer neuen Nord-SüdVerbindung zu kreuzen. Entstanden ist der größte
Kreuzungsbahnhof Europas. Gleichzeitig werden neue
Regionalbahnhöfe übergeben: Die Bahnhöfe BerlinGesundbrunnen und Berlin-Südkreuz entwickeln
sich zu wichtigen Verknüpfungspunkten am Berliner
S-Bahn-Ring. Fahrzeiten – vor allem in Nord-Süd-Richtung – verkürzen sich erheblich. Seit der Eröffnung
des Nord-Süd-Tunnels fahren täglich 18.000 Fahrgäste
mehr mit den Zügen des Regionalverkehrs.

Damit die Welt sich während der WM zu Gast bei
Freunden fühlen kann, erstellt der VBB im Auftrag des
Landes Berlin zusammen mit Berlin Tourismus Marketing und Berlin Partner den WM-Fan-Guide Berlin.
Und die Volunteers des VBB weisen den Fans den
richtigen Weg. Zur Information der Berliner und der
Presse unterstützt der VBB den Aufbau einer Verkehrsnachrichtenagentur.
/JW	0^RMN	+N[URW

Seit Mai umrunden Züge der S-Bahn den Berliner SBahn-Ring vollständig. Das heißt: kürzere Fahrzeiten,
5-Minuten-Takt in der Hauptverkehrszeit und gleichmäßige Taktfolgen. Die Erschließungs- und Verteilfunktion des S-Bahn-Rings mit seinen umfangreichen
Verknüpfungen zum Fern- und Regionalverkehr sowie
zu den Linien der BVG wird mit dem neuen Angebotskonzept deutlich aufgewertet. Der Erfolg zeigt sich
in den gestiegenen Fahrgastzahlen: Ein Jahr später
sind auf dem Ring etwa 20 Prozent mehr Fahrgäste
unterwegs.
Die Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft
nimmt auf der Strecke Berlin-Lichtenberg–Kostrzyn
(NE26) Betrieb auf. Auch wenn der Streckenabschnitt
von der Odergrenze bis zum Bahnhof Kostrzyn nur
knapp 3 Kilometer beträgt, müssen sämtliche polnischen Vorschriften eingehalten werden.

2
r.

nst

lide

Europaplatz

Ella-Trebe-Str.

a
Inv

Washingtonplatz

oabi

t

3

r.
-St
sch
r
i
l-H Gustavhe
HeinemannRa
Moltkebrücke

Humboldthafen

Washingtonplatz

Brücke

Alt-M

Fr.-List-Ufer

1 S Hauptbahnhof

Hugo-Preuß-Brücke
Spree

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger
des Schienenpersonennahverkehrs – kurz: BAG-SPNV –
verleiht anlässlich der Festveranstaltung „10 Jahre
Regionalisierung des SPNV” erstmals den von ihr gestifteten SPNV-Preis. Einer der beiden Preisträger sind
die 350 im VBB tätigen QualitätsScouts. Viele Impulse
zur Verbesserung des ÖPNV in Berlin und Brandenburg
kamen aus den Reihen dieser ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Was 2006 sonst noch geschah: Der Brandenburg-Tag findet diesmal in Forst statt · Nach der Absage der WM-Eröffnungsgala in Berlin durch
die Fifa veranstaltet Berlin eine Ersatzparty am Brandenburger Tor · Als erster Deutscher fliegt Astronaut Thomas Reiter an Bord der US-Raumfähre „Discovery“ zur Internationalen Raumstation ISS

FIFA WM 2006

TM

94 gestern

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Der Fortfall der Passkontrollen an der deutschpolnischen Grenze öffnet für den VBB neue
Perspektiven. Anschlüsse von und nach Polen
gehören nun zum Informationsangebot. Fast jeder
hat es und es bekommt immer neue Funktionen
– das Handy. Der VBB prüft Möglichkeiten für das
eTicketing und bringt seine Online-Fahrplanauskunft auf das Display. Für Ausflüge nach Brandenburg kümmert sich der VBB gleichermaßen um
einen attraktiven Tarif und um Ausflugstipps in
seinen Medien.
In der Regie des VBB werden mehrere Linien im SPNV
Brandenburgs per Ausschreibung vergeben: Die zu
Veolia Verkehr gehörende Ostseeland Verkehr GmbH
(OLA) betreibt unter dem Begriff Märkische Regiobahn
die Regionalstrecken von Berlin–Wannsee über Beelitz
nach Jüterbog (MR33) sowie zwischen Brandenburg
a.d.H. und Rathenow (MR51). Die ODEG betreibt
die Linie OE35 Fürstenwalde–Bad Saarow-Pieskow.
Die DB Regio AG gewinnt die Ausschreibung für die
Linien RE 10 Cottbus–Leipzig und RB43 Cottbus –
Falkenberg (Elster). Die Betriebsaufnahme erfolgt im
Dezember 2009.
Der VBB erweitert sein Tarifangebot. Die verbundweite Tageskarte für 19 Euro als Netzkarte eröffnet
den Ausflüglern in der Region Berlin-Brandenburg
neue Möglichkeiten. Als Ergänzung dazu gibt es die
Tageskarte für das Fahrrad für 5 Euro.
Den Routenplaner VBB Fahrinfo gibt es nun auch als
Auskunftsvariante für das Handy. Wie beim klassischen Internet-Routenplaner werden Start- und Zieladressen eingegeben und die Fahrplanverbindungen
angezeigt. Auch Verspätungen und Störungen werden
dargestellt.

Mit dem Wegfall der Grenzkontrollen wird die
Fahrt mit Zug und Bus nach Polen leichter. Die Züge
zwischen Berlin und Szczecin sind nun eine Viertelstunde schneller. Der VBB vertreibt nun auch das
Kursbuch der PKP.
Empfang für 350 ehrenamtliche QualitätsScouts des
VBB in der Potsdamer Staatskanzlei. Infrastrukturstaatssekretärin Dorette König bedankt sich während
einer Feierstunde bei den Helfern. Jeweils die Hälfte
der Scouts stammen aus Brandenburg und Berlin.
Streik bei der Deutschen Bahn AG. Der VBB informiert
die Fahrgäste über die Maßnahmen und Auswirkungen
mithilfe des VBB-Infocenters, einer Internet-Sonderseite und einer Spezialversion der VBB-Fahrinfo.

D Bündnis zweier umweltfreundDas
llicher Verkehrsmittel, dem ÖPNV
und dem Fahrrad, wird durch die
u
VBB-Radfernwegekarte für BrandenV
burg und Berlin gefestigt. Die Karte
b
iim Maßstab 1 : 200.000 enthält alle
Bahnverbindungen im VBB-Gebiet.
B
IIm gleichen Jahr erscheint die
gemeinsam mit dem Freundeskreis
g
SSchlösser und Gärten der Mark herausgegebene Karte „Schlösser und
a
Herrenhäuser in Brandenburg”.
H

Die Fahrplanbuchseite geht online. Seit
Fahrplanwechsel sind auf den Internetseiten des VBB Fahrplantabellen aller Bahnund Buslinien im VBB abrufbar

Was 2007 sonst noch geschah: Das Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr erlaubt · Erhöhung der Mehrwertsteuer von
16 auf 19 Prozent · „Kyrill” ist einer der schwersten Stürme, der je über Europa hinwegraste · Der Uno-Weltklimarat IPCC stellt seinen
Sachstandsbericht über die globale Erderwärmung vor · Zwischen Nord- und Südkorea fahren die ersten Personenzüge seit 56 Jahren.

gestern 95

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Im 10. Jahr seines Bestehens beweist der VBB
die ganze Bandbreite seines Wirkens in Sachen
Mobilität: Er ist dabei, wenn lokale Initiativen
neue Mobilitätsangebote einführen, wenn neue
Schienennetze ausgeschrieben werden und wenn
es darum geht, auch bei Streiks soviel Mobilität
zu sichern wie es nur irgend geht. Und der VBB tut
etwas für Bevölkerungsgruppen, die besondere
Unterstützung bei der Sicherung ihrer Mobilität
benötigen.
In ihrer „Qualitätsbilanz“ dokumentiert der VBB,
dass sich die Kundenzufriedenheit auf hohem Niveau
bewegt. Sorgen bereitet dem VBB die ungenügende
Pünktlichkeit im Regionalverkehr.
Die BVG wird bestreikt. Der VBB informiert die Fahrgäste Tag und Nacht über die aktuelle Streiksituation
und über noch vorhandene Fahrtmöglichkeiten. Die
Auswirkungen des Streiks werden dadruch abgemildert.
Schülerinnen und Schüler in Berlin und Brandenburg
haben es gut: Mit dem Schülerferienticket für 29
Euro können sie während der gesamten Sommerferien
beliebig die öffentlichen Verkehrsmittel im VBB-Gebiet
nutzen. Egal ob im Stadtverkehr oder zwischen der
Lausitz und der Prignitz – es kostet keinen Cent mehr.

Du denkst,
in der

Märkischen

Schweiz
reichste Frau
wird

gejodelt?
Berlins?

Schülerferienticket des VBB für 29 Euro.

für 29 Euro die ganzen Sommerferien quer durch Berlin und Brandenburg.

Holländischen
Viertel
ist sowieso alles
reichste Frau

Käse?

Auster
reichste
Frau
bekommt

Berlins?

Berlins?
Nachwuchs?

Und noc
mehr Ber h
gibt’s mit lin
dem
SuperFerien-P
ass.

Dann brauchst du das

Schülerferienticket des VBB für 29 Euro.

Das Schülerferienticket des VBB:
für 29 Euro die ganzen Sommerferien quer durch Berlin und Brandenburg.

Und noc
mehr Ber h
gibt’s mit lin
dem
SuperFerien-P
ass.

Schülerferienticket des VBB für 29 Euro.

Und noc
mehr Ber h
gibt’s mit lin
dem
SuperFerien-P
ass.

Das Schülerferienticket des VBB:
für 29 Euro die ganzen Sommerferien quer durch Berlin und Brandenburg.

Und mit dem Super-Ferien-Pass lernst du über 300 Freizeitziele auch noch günstiger kennen.

Und mit dem Super-Ferien-Pass lernst du über 300 Freizeitziele auch noch günstiger kennen.

Und mit dem Super-Ferien-Pass lernst du über 300 Freizeitziele auch noch günstiger kennen.

Alle Infos gibt’s bei deinem Verkehrsunternehmen, beim Fahrpersonal oder beim VBB unter www.vbbonline.de

Alle Infos gibt’s bei deinem Verkehrsunternehmen, beim Fahrpersonal oder beim VBB unter www.vbbonline.de

Alle Infos gibt’s bei deinem Verkehrsunternehmen, beim Fahrpersonal oder beim VBB unter www.vbbonline.de

Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg
Alles ist erreichbar.

Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg
Alles ist erreichbar.

Mit Beginn der Sommersaison nimmt der „Rheinsberger Seenbus“ seinen Dienst auf. Er verbindet,
abgestimmt auf die ankommenden Züge aus Berlin,
den Rheinsberger Bahnhof mit den umliegenden
Orten – meist beliebte Ausflugsziele. Der Seenbus
ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Reinsberg
einschließlich mehrerer touristischer Anbieter, der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft
und dem VBB, der die Verkehre plant und koordiniert.
Die ODEG erhält den Zuschlag bei der Ausschreibung
der Linien Cottbus–Görlitz–Zittau, Cottbus–Forst,
Görlitz–Bischofswerda und Görlitz–Hoyerswerda. Die
Betriebsaufnahmen finden im Dezember 2008 statt.

Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg
Alles ist erreichbar.

In Berlin und Brandenburg
gibt es viel zu entdecken –
drei Motive aus der Kampagne
für das VBB-Freizeit-Ticket

Ab Mai 2008
mobiler in der
Region mit
Bus und Bahn

0b 785
Zempow
0b 785
Luhme

Flecken Zechlin
0b 785

Kleinzerlang

Großzerlang
0b 788

Zechlinerhütte

Dorf Zechlin
Kagar
Wallitz

Für einkommensschwächere Bürgerinnen und Bürger
im Land Brandenburg wird das Mobilitätsticket
Brandenburg eingeführt. Empfänger von ALG II und
Sozialgeld sowie weitere Berechtigte erhalten gegen
Nachweis die Monatskarte für bestimmte Tarifangebote in Brandenburg zum halben Preis.
Startschuss für das eTicketing in der Region BerlinBrandenburg: Der VBB erhält einen Förderbescheid
für die Entwicklung eines Hintergrundsystems, das die
deutschlandweite, interoperable Nutzung des eTickets
ermöglicht. Außerdem wird die Ausstattung der Verkehrsunternehmen mit den erforderlichen Ausgabeund Kontrollgeräten für die Chipkarten gefördert.

Der VBB stellt den Bus&Bahn-Begleitservice vor.
Gemeinsam mit der Dienstleistung & Bildung gGmbH
bietet der VBB mobilitätsbehinderten Personen
einen Service an, mit dessen Hilfe sie die öffentlichen
Verkehrsmittel nutzen können. „Mobilität für alle“
erreicht eine neue Stufe.

die Schwangere

Dann brauchst du das

Dann brauchst du das

Das Schülerferienticket des VBB:

Du meinst,

Du denkst, im

Der Aufsichtsrat des VBB stellt die Weichen für die
Einführung eines Seniorentickets. Es ermöglicht
Senioren, in allen Bussen und Bahnen rund um die Uhr
kreuz und quer durch ganz Berlin und Brandenburg
zu fahren. Das VBB Abo 65plus soll 45 Euro monatlich
kosten.

Was 2008 sonst noch geschah: Im Ländervergleich der deutschen Schulen setzte sich Sachsen an die Spitze · Deutsche Sportler bringen
aus Peking 16 Goldmedaillen mit nach Hause · Ausbruch einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise · Der Ölpreis ist so hoch wie nie · Der
Autoabsatz bricht ein · Barack Obama entscheidet den US-Wahlkampf für sich

0b 785
0b 788
Rheinsberg, Bahnhof
RB54
Rheinsberg
(Mark)
Berlin

Initiative
Rheinsberg mobil

Ostprignitz-Ruppiner
Personennahverkehrsgesellschaft mbH

Die IVU.suite für den
öffentlichen Personenverkehr
für alle Aufgaben

Planung

Disposition

Betriebslenkung

Ticketing

Fahrgastinformation

leistungsstarke
Systeme

IVU.plan

IVU.vehicle

IVU.fleet

IVU.fare

IVU.realtime

MICROBUS

MICROBUS

BON

AFAB

BON.tip

Abrechnung

IVU.control
IVU.pool

IVU.crew

IVU.cockpit

IVU.ticket

IVU.journey

infopool

MICROBUS

i.box

i.box

fahrinfo

Qbase

IVU.box
i.box

mit durchgängigem
Datenfluss

Systeme, die den Standard setzen,
für den gesamten Betrieb,
aus einer Hand.
Für jede Aufgabe die passende Lösung: Das bietet die IVU.suite
für den öffentlichen Personenverkehr. Sie ist eine Komposition
leistungsstarker IT-Systeme aus Software und Hardware, die sich
in 350 Verkehrsunternehmen weltweit im täglichen Einsatz
bewähren. In jahrelanger Entwicklung entstanden, wurden und
werden sie stetig erweitert und verbessert und standardisierte
Schnittstellen eingeführt. Untereinander und mit den Systemen
anderer Hersteller vernetzt, lassen sie die Daten ungehindert
fließen. Wie gut sie zueinanderpassen, das drücken nun auch
die neuen Namen aus.

IVU ist der Familienname der Suite.
Die Suffixe .plan, .vehicle, .crew, .pool,
.fleet, .cockpit, .box, .fare, .ticket,
.realtime, .journey, .control bezeichnen
für jedes System die Kernfunktion. Mit
einem weiteren Punkt können Module
unterschieden werden, zum Beispiel
IVU.plan.duty oder IVU.crew.dispatch.
Mehr dazu in unserer neuen Broschüre.
Bitte anfordern unter www.ivu.de

IVU Traffic Technologies AG
Bundesallee 88
12161 Berlin
Telefon +49.30.8 59 06-0
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.