Path:
Periodical volume

Full text: Verbundbericht Issue 2005

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 1
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Verbundbericht 2005
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 2
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) gehört zu den größten Verkehrsverbünden in Deutschland. Tagtäglich sorgt er für die Mobilität von rund sechs
Millionen Menschen. Ein solches Nahverkehrsangebot zu erhalten und ständig
weiterzuentwickeln ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die der VBB mit
Engagement wahrnimmt.
Gemeinsam mit 43 öffentlichen und privaten Verkehrsunternehmen stellt sich
der VBB dieser Herausforderung und bietet für die Menschen in Berlin und
Brandenburg ein Angebot für Bus und Bahn, das nicht nur den unterschiedlichsten
Mobilitätsansprüchen gerecht wird, sondern auch übersichtlich und kundenfreundlich ist.
Als Mittler zwischen den Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen sorgt der
VBB mit seinen zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft und Politik sowie den
Fahrgast- und Umweltverbänden für ein qualitativ hochwertiges Nahverkehrsangebot. Zu seinen weiteren zentralen Aufgaben zählen außerdem die Weiterentwicklung des einheitlichen Tarifangebots und allgemeinverständliche moderne
Fahrgastinformationen. Dabei gilt es, sowohl den Ansprüchen der Metropole
Berlin und des Verdichtungsraumes Brandenburg als auch dem ländlichen Raum
Rechnung zu tragen.
Im Mittelpunkt unseres Engagements stehen die Belange der Fahrgäste. Sie
sind es, die über den Erfolg und Misserfolg des Angebots entscheiden. Deswegen
legt der VBB viel Wert auf den direkten Dialog mit den Nutzern des ÖPNV.
Sie halten hiermit den zweiten Verbundbericht des VBB in den Händen. Er dokumentiert die Entwicklungen des Verkehrsverbundes für das Jahr 2005 und skizziert anhand der verschiedenen Aufgabenbereiche des VBB die wichtigsten
Ergebnisse und Projekte. Außerdem verdeutlicht der Verbundbericht, wie der
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg die sich ständig wandelnden demografischen, politischen und finanziellen Rahmenbedingungen mit Weitsicht für
seine Planungen berücksichtigt.

Probedruck

K

Information

Vorwort

Hans-Werner Franz
Geschäftsführer, VBB

CY CMY

Kommunikation

Fakten

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 3
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Inhaltsverzeichnis

von li nach re: Berliner Verkehrssenatorin
Ingeborg Junge-Reyer, Vorstand Betrieb der Berliner
Verkehrsbetriebe Thomas Necker, Brandenburgs
Infrastrukturminister Frank Szymanski,
VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz

Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg
Für rund sechs Millionen Menschen im
flächenmäßig größten Verkehrsverbund
Deutschlands ist der Öffentliche Nahverkehr nicht mehr wegzudenken. Der VBB
bringt das Mobilitätsbedürfnis der Fahrgäste mit den Verkehrsunternehmen
und der Politik in Einklang.

Seite 4–5

Dienstleister
für Berlin und Brandenburg
Der VBB agiert als Dienstleister zwischen
den Aufgabenträgern und den Verkehrsunternehmen. Dabei koordiniert und
moderiert er zum Beispiel die Angebotsplanung, das Vertrags- und Tarifmanagement und sorgt für die Bündelung der Interessen aller Beteiligten.
Seite 6–7

Vertragsmanagement
Der seit der Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) bestehende Wettbewerb fördert den effizienten Einsatz der finanziellen Mittel bei
Qualitätsverbesserungen für den Fahrgast. Die VBB GmbH unterstützt die
Aufgabenträger bei der Ausschreibung
und Vergabe von Schienenverkehrsleistungen.
Seite 8–9

Probedruck

Qualität

Information

Drei Maßnahmen nutzt der VBB zur Messung und Verbesserung der Qualität im
Verbundgebiet: Verkehrsverträge mit
den SPNV-Unternehmen regeln Qualitätsstandards, regelmäßige Kundenbefragungen liefern wichtige Hinweise und
die ehrenamtlichen QualitätsScouts
schildern ihre Erfahrungen aus Fahrgastsicht.
Seite 10–13

Leicht verständliche Informationen in
einer Vielzahl unterschiedlicher Medien
entscheiden heute über den Erfolg und
Misserfolg eines Angebots. Mit klassischen Printmedien, direkter Kommunikation, z.B im VBB-Infocenter, und einem
vielseitigen Internetangebot ist der VBB
gut gerüstet.
Seite 20–21

Verbessertes Angebot

Kommunikations- und
Marketingmaßnahmen

Die Inbetriebnahme des Berliner NordSüd-Tunnels führt zu erheblichen Reisezeitverkürzungen für die Fahrgäste.
Außerdem verbesserte sich das Angebot für mobilitätseingeschränkte
Menschen und die Zusammenarbeit
im grenzüberschreitenden Verkehr
nach Polen.
Seite 14–17

Durch eine zielgerichtete Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit sorgt der VBB für
Aufmerksamkeit bei den Fahrgästen. Der
Erfolg dieser Maßnahmen lässt sich zum
Beispiel an den Zugriffen auf das OnlineInformationsangebot sowie anhand der
eingegangenen Telefonate und E-Mails
im VBB-Infocenter ablesen.
Seite 22–25

Tarif

Zahlen und Fakten

Seit 1999 können die Fahrgäste innerhalb des VBB mit nur einem Ticket verbundweit unterwegs sein. Die Aufgabe
besteht darin, den Tarif sowie das Fahrscheinangebot kontinuierlich zu vereinfachen und gleichzeitig an die sich
ändernden Mobilitätsbedürfnisse der
Fahrgäste anzupassen.
Seite 18–19

Seite 26–30

Glossar
Seite 31

3

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 4
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
Rund sechs Millionen Menschen leben im Verbundgebiet des VBB. Im flächenmäßig größten Verkehrsverbund Deutschlands müssen dabei die unterschiedlichsten Mobilitätsbedürfnisse, vom Einwohner der Millionenmetropole
Berlin bis zum Fahrgast im ländlichen Raum, für die Planungen des Angebots
berücksichtigt werden. Zusätzlich gilt es, die sich verändernden politischen,
wirtschaftlichen und auch demografischen Rahmenbedingungen frühzeitig
zu erkennen und in die Planungen einfließen zu lassen.

The Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg is Germany’s largest public
transportation association in terms of
area. The VBB, the states of Berlin and
Brandenburg, 14 districts and four cities
which do not belong to any district provide
public transportation services in line with
requirements and focused on customer
needs, incorporating current and future
developments into their planning.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
des Landes Berlin

Zwei Länder, eine Metropole,
ein Verbund

Neues ÖPNV-Gesetz des Landes
Brandenburg

Das Verbundgebiet des VBB erstreckt sich
über die beiden Bundesländer Berlin und
Brandenburg. Auf einer Fläche von rund
30.000 Quadratkilometern leben ca.
sechs Millionen Einwohner, für die der
öffentliche Nahverkehr einen unverzichtbaren Teil ihres Alltags darstellt. Ob für
Fahrten zur Arbeit, in der Freizeit oder
zum Einkaufen: Der öffentliche Nahverkehr
bedeutet ein Stück Lebensqualität. Gleichzeitig sorgt ein reibungslos funktionierender Regional- und Nahverkehr für die
Aufwertung von Kommunen und Regionen
als Wirtschafts- und Tourismusstandorte.

Seit dem 1. Januar 2005 gilt im Land Brandenburg ein neues ÖPNV-Gesetz, das insbesondere die Finanzierung des übrigen Öffentlichen Personennahverkehrs
(üÖPNV) neu regelt. Schon vor Inkrafttreten hatte die VBB GmbH das Gespräch
mit den Aufgabenträgern des üÖPNV gesucht und vorhandenen Beratungsbedarf
bedient. Von nun an gehen die Finanzmittel
direkt an die kommunalen Aufgabenträger
vor Ort. So können die Kommunen die zur
Verfügung stehenden Mittel ohne Vorgaben des Landes bedarfsgerecht einsetzen.

Berlin steigt um! Davon wollen wir die Bürgerinnen
und Bürger nicht nur während der WM, sondern
ganzjährig überzeugen. Mit der Eröffnung des
Nord-Süd-Tunnels ist das Umsteigen gerade bei
den Stadt-Umland-Verbindungen auf der Bahn
noch attraktiver geworden. Aber es braucht nicht
immer neue, teure Infrastruktur, um besser zu
werden. Oft sind es kleine Maßnahmen, wie abgestimmte Anschlüsse, eine bessere Ausschilderung oder eine kleine Änderung in der Linienführung, die auch bei begrenzten finanziellen
Mitteln viel für die Fahrgäste bewirken können.
Bei den Berlin-Brandenburg-Verkehren ist es der
VBB, der diese Optimierungspotenziale auslotet
und mit allen Beteiligten abstimmt, damit der
Trend zum Umsteigen nicht an der Landesgrenze
Halt macht.

Minister Frank Szymanski
Ministerium für Infrastruktur und
Raumordnung des Landes Brandenburg
Unser Ziel ist es, trotz knapper werdender Mittel
einen attraktiven ÖPNV auch in der Fläche des
Landes anbieten zu können. Dank des VBB gelingt
uns das. In Zukunft werden wir verstärkt mit innovativen Angeboten wie Rufbussen und Bürgerbussen den ÖPNV besonders in den berlinfernen
Landesteilen stärken, um die negativen Folgen
der demografischen Entwicklung abzufedern.
von li nach re: Brandenburgs Infrastrukturminister
Frank Szymanski, VBB-Geschäftsführer Hans-Werner
Franz, Berliner Verkehrssenatorin Ingeborg JungeReyer

4

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 5
C

Aufgabenteilung im VBB
Gesellschafter des VBB sind die Länder
Berlin und Brandenburg, 14 Landkreise
sowie vier kreisfreie Städte. Die beiden
Organe des VBB, die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat, vereinen
Landräte, die Oberbürgermeister der kommunalen Gesellschafter sowie Vertreter
aus vier Ressorts der Landesregierungen.
Zusätzlich besteht ein Beirat der Gesellschafter. Aufgrund dieser Struktur ist der
VBB in der Lage, verkehrliche Informationen sowie den unterschiedlichen Mobilitätsbedarf der einzelnen Kommunen
aus erster Hand zu ermitteln.

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Das Gebiet des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg
und die VBB-Gesellschafter
MecklenburgVorpommern

Stralsund

Rostock

Wittenberge

Templin Stadt

Angermünde

Perleberg

Groß
Schönebeck
Bad SaarowZehdenick
Pieskow(Schorfheide)
(Mark)
Neuruppin
Eberswalde
BeetzBarnim
Sommerfeld
WensickenKremmen Oraniendorf
burg
Basdorf BerlinKarow Berna
Bernau Tiefensee
Hennigsdorf

OstprignitzRuppin

Bad Wilsnack
Magdeburg

Neustadt
(Dosse)
Zossen
Havelland

Großwudicke

Jüterbog

SachsenAnhalt

Herzberg

Rathenow
Berlin

Lübbenau
(Spreewald)

Klasdorf

Brandenburg

Staaken

Charlottenburg

FriedrichAlexanderplatz
str.

Zoologischer
Potsdamer
Garten
Platz

Südkreuz

Wannsee

Berlin

Jungfernheide
HauptBahnhof

Ahrensfelde

Luckenwalde

DahmeSpreewald

LLübben

Teltow-Fläming

Cottbus
Forst

Herzberg
(Elster)

Dessau

Elbe-Elster

OberspreewaldLausitz

Fermerswalde

Gesundbrunnen

Spandau

Oder-Spree

DoberlugKirchhain
Medewitz (Mark)
Blönsdorf

Albrechtshof

Leipzig

Lichtenberg

Ostbahnhof

Frankfurt
(Oder)

Beeskow

Belzig

Lutherstadt
Wittenberg

Hohenschönhausen

Seelow
Fürstenwalde
(Spree)

Königs
Wusterhausen

Calau

Dessau

KüstrinKietz
Kostrzyn

Werbig

G
Guben

Vetschau

Potsdam

PotsdamMittelmark

Falkenberg
Falk
(Elster)

Polen

Märkisch-Oderland

Wusterwitz
Magdeburg

Berlin-Karow

Schwedt
(Oder)

Rheinsberg Oberhavel
(Mark)

Pritzwalk

Stendal

Szczecin

Tantow

Uckermark

Fürstenberg/
Havel

Wittstock (Dosse)

Prignitz

Niedersachsen

Neustrelitz
Mirow

Putlitz
Karstädt

Wismar

Prenzlau

Neubrandenburg

Waren (Müritz)

Meyenburg

Nechlin

Stralsund

Rehfeld

SpreeNeiße

Senftenberg

Prösen
West
Riesa

Prösen
Ost

Spremberg
Zittau

Hosena
Ortrand

Hoyerswerda

Dresd
Dresden

Sachsen

Karlshorst

Schöneweide

Lichterfelde Ost
Berlin-Schönefeld
Flughafen

Geplanter Streckenverlauf im VBB
in 2006
Bahn-Regionalverkehr
S-Bahn
U-Bahn

5

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 6
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Dienstleister für Berlin und Brandenburg
Der VBB verbindet die Wünsche der Fahrgäste mit den Interessen seiner
Gesellschafter und den Verkehrsunternehmen. Als Dienstleister für Berlin
und Brandenburg begleitet der VBB die Planungen für den Öffentlichen
Personennahverkehr und koordiniert und moderiert ihre Umsetzung.

The VBB is the coordinator, moderator and supplier of ideas for the executive bodies, transportation companies
and, ultimately, for the passengers in the
region served by the association. Its
business fields include fare management,
review of transportation contracts, quality
management and the marketing of the
transportation services.
Aufgabenstruktur
Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg
Management & Koordination
Qualitätsmanagement, Nahverkehrs- und
Vertragsmanagement, Tarifmanagement,
Übergreifende Angebotsplanung,
Fahrgastinformation und Marketing

SPNV
Besteller

Ersteller

Länder Berlin
und Brandenburg

üÖPNV
Besteller

Ersteller

Land Brandenburg
(für landesbedeutsame Linien)
Land Berlin

üÖPNV
Besteller
Landeskreise und
kreisfreie Städte
in Brandenburg

6

Probedruck

Ersteller

VBB-Geschäftsfelder im Einzelnen
Tarifmanagement und Vertriebsmanagement
– Weiterentwicklung des VBB-Tarifs in
Kooperation mit den Verkehrsunternehmen
– Weiterentwicklung des Vertriebs im
VBB: neue Vertriebswege und Innovationen
Vertragsmanagement
– Vorbereitung und Durchführung von
Vergabeverfahren im SPNV und üÖPNV
– Fahrplanjährliche Bestellung von Verkehrsleistungen
– Vertragscontrolling
Nahverkehrsmanagement
– Durchführung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
– Erstellung von Angebotskonzeptionen
und Machbarkeitsuntersuchungen
– Gesamtkoordination und Abstimmung
des Angebots in Berlin und Brandenburg

Qualitätsmanagement
– Definition und Weiterentwicklung von
Qualitätsstandards im Verbundgebiet
– Qualitätsmessung (Kundenzufriedenheitsmessungen, Messung objektiver
Kriterien)
– Einsatz von QualitätsScouts
– Steuerung der Qualität
Übergreifende Angebotsplanung und
Konzeption
– Verknüpfung des Bus- und Bahnangebots und Gestaltung der Anschlusssicherung (Berlin-Brandenburg-Takt)
– Zugangsstellen- und Haltestellenmanagement
– Entwicklung und Begleitung alternativer Angebotsformen
– Koordinierung und Neugestaltung der
Stadt-Umland-Verkehre
Marketing und Fahrgastinformation
– Konzeption und Koordination von Marketingmaßnahmen für alle Verbundpartner
– Abfrage von konkreten Interessen am
ÖPNV-Angebot mit dem Ziel, geeignete
Marketingmaßnahmen zur Steigerung der Nachfrage im ÖPNV umzusetzen

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 7
C

– Bereitstellung und Weiterentwicklung
einer kundenorientierten Fahrgastinformation (gedruckt sowie über elektronische Medien)
– Intensivierung der Kundeninformation
durch Ausbau der Zusammenarbeit
mit Partnern u.a. bei Medien, Handel
und Tourismus
Einnahmenaufteilung
– Weiterentwicklung und Umsetzung des
Verfahrens zur Einnahmenaufteilung
der Verkehrsunternehmen
– Management der Einnahmenaufteilung
für die Partner der VBB GmbH
– Konzeption und Durchführung von
verbundweiten Verkehrserhebungen
– Unterstützung des Landes Brandenburg
für Kennziffern des ÖPNV

M

Y

CM

MY

Verkehrsunternehmen im VBB
Insgesamt 43 kommunale sowie private
Verkehrsunternehmen arbeiten im VBB
zusammen. Mit Hilfe eines eigenen Beirats
wird der Dialog zu den verschiedenen
Unternehmen vereinfacht. Regelmäßig
einberufene Regionalkonferenzen mit den
Aufgabenträgern des ÖPNV, den Gemeinden, den Verkehrsunternehmen, Fahrgastverbänden sowie anderen Interessierten geben weitere entscheidende
Impulse für die Planungen des Angebots.

Regionalkonferenzen
Die Regionalkonferenzen fanden 2005
große Resonanz. Nach den Planungsregionen des Landes Brandenburg organisiert, gab es insgesamt fünf Zusammentreffen mit den regionalen Fachleuten der
Verkehrsplanung und Verkehrserbringung

CY CMY

K

sowie der Verkehrspolitik. Aufgrund des
besonders großen Erfolges einer ersten
öffentlichen Konferenz werden sich die
Regionalkonferenzen 2006 grundsätzlich
an die interessierte Öffentlichkeit wenden.
Auch für Berlin gibt es eine jährliche Regionalkonferenz.

Bedürfnisse erkennen
Je flexibler ein Nahverkehrssystem auf die
sich ändernden Mobilitätsbedürfnisse reagiert, desto erfolgreicher ist es. Für die
Planungen sind zum Beispiel demografische Entwicklungen, die aktuelle und zu
erwartende Arbeitsmarktsituation sowie
die Einbeziehung des ländlichen Raumes
zu berücksichtigen. Neben langfristigen
Planungen werden selbstverständlich auch
kurzfristige Änderungen des Leistungsangebots, wie zur Fußball-WM, mit einbezogen.

Peer Giesecke
Landrat des Landkreises Teltow-Fläming
und 2. stellvertretender VBB-Aufsichtsratsvorsitzender
Der VBB ist in erster Linie Dienstleister für den
Fahrgast und orientiert sich mit seinem Angebot
an den Bedürfnissen der Nutzer des ÖPNV in BerlinBrandenburg. Gleichzeitig muss er auch die Interessen der Gesellschafter und Verkehrsunternehmen berücksichtigen. Deshalb hat der VBB
konsequent seine unterschiedlichen Geschäftsfelder ausgebaut. Den Aufgabenträgern, wie z.B.
unserem Landkreis Teltow-Fläming, hilft dies bei
der Umsetzung ihrer verkehrspolitischen Ziele.

7

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 8
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Vertragsmanagement
Seit der Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) liegt
neben der Planung der SPNV-Leistungen auch die Bestellung und Ausgestaltung des Angebots auf der Schiene bei den Aufgabenträgern. Die VBB
GmbH unterstützt die Länder Berlin und Brandenburg bei europaweiten
Ausschreibungen der Leistungen und führt das Vertragscontrolling mit den
Unternehmen, die die Verkehrsleistungen erbringen, durch. Durch ein konsequentes Vertragsmanagement sorgt die VBB GmbH so für steigende
Qualität bei einem effizienten Einsatz der finanziellen Mittel.

Public transportation rail services
are awarded in competition. The VBB
supports the executive bodies, the states
of Berlin and Brandenburg, in Europe-wide
invitations to tender bids for services and
conducts the contract reviews with the
companies which perform the transportation services.

Aufgabenträger im VBB
Die Vergabe von Verkehrsleistungen für
den SPNV liegt bei den Ländern Berlin
und Brandenburg. Die VBB GmbH unterstützt diese mit einem eigenen Büro bei
Ausschreibungen und der Vergabe.
Verkehrsleistungen im Bus-, U-Bahn und
Straßenbahnverkehr vergeben die Landkreise und kreisfreien Städte.

Vertrags-Controlling
Im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg übernimmt die VBB GmbH die Kontrolle der bestehenden Verkehrsverträge
mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen.
Die Verkehrsverträge umfassen unter anderem festgelegte Qualitätsstandards,
den Einsatz des Fahrzeugmaterials,

Staatssekretär Reinhold Dellmann
Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg und
VBB-Aufsichtsratsvorsitzender

Vielfalt durch Wettbewerb: Sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen sorgen für Mobilität auf der Schiene
im VBB.

8

Probedruck

Eine wesentliche Maßnahme, um die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel im ÖPNV
effizient einzusetzen, ist der Wettbewerb. Positiv
am Wettbewerb ist, dass der Leistungsumfang
konkret definiert wird. So werden nicht nur die
zu fahrenden Kilometer, sondern vor allem die
Qualität des Angebots genau festgeschrieben.
Durch das Vertragsmanagement, das der VBB
bereits seit zwei Jahren erfolgreich durchführt,
spart das Land viel Geld.

Pünktlichkeitsrichtlinien und Ersatzleistungen bei Zugausfällen sowie Sanktionen bei Nichterfüllung. Außerdem
sind die Aufgabenträger mit Hilfe der
Verkehrsverträge in der Lage, das Angebot
konsequent und zielgerichtet auf Entwicklungen und Veränderungen der Verkehrsnachfrage und des Mobilitätsbedarfs
auszurichten.

Vergabe der Buslinie 618
Entsprechend den Vorgaben des Brandenburger ÖPNV-Gesetzes besteht die Möglichkeit, landesbedeutsame Linien im
übrigen ÖPNV einzurichten. Diese Verkehre
werden vom Land Brandenburg bestellt
und finanziert. Die Buslinie 618 zwischen
Potsdam und Waldstadt-Wünsdorf wurde
in zwei Schritten in eine landesbedeutsame
Linie umgewandelt und wird zum Juli 2006
im Wettbewerb vergeben. Der VBB begleitete dies.

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 9
C

Betriebsaufnahmen/Vergaben im
Jahr 2005
Bereits im Jahr 2004 hatte die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) den Zuschlag für
den Betrieb der RB 27 (Berlin-Karow – Groß
Schönebeck/Wensickendorf) erhalten. Zum
Fahrplanwechsel im Dezember 2005 wurde
nun der Betrieb aufgenommen.
Und auch für die so genannte Ostbahn
(RB 26 Berlin – Berlin-Lichtenberg – Kostrzyn) fiel im Juli 2005 die Entscheidung
zugunsten der NEB. Ab Dezember 2006
wird sie den Verkehr für die kommenden
acht Jahre aufnehmen.

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Eisenbahnverkehrsunternehmen im VBB
MecklenburgVorpommern

Stralsund
Stralsund

Rostock

Wismar

Wittenberge
Magdeburg

Havelland

Stendal

SachsenAnhalt

Rathenow

Märkisch-Oderland

Berlin

Lübbenau
(Spreewald)

Klasdorf

Magdeburg

Wusterwitz
Brandenburg

DB Regio AG
S-Bahn Berlin (nicht verzeichnet)
Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG)
Prignitzer Eisenbahn (PEG)
Niederbarnimer Eisenbahn (NEB)*
Connex Sachsen (LausitzBahn)

Oder-Spree

DoberlugKirchhain
Medewitz (Mark)
Blönsdorf

33,41
32,43
3,4
0,94
0,37
0,28

Frankfurt
(Oder)

Beeskow

Belzig

Lutherstadt
Wittenberg

Streckennetz im VBB und Anteile
an der Gesamtleistung 2005
(Zugkilometer in Mio)

Seelow
Fürstenwalde
(Spree)

Königs
Wusterhausen

Calau

Dessau

KüstrinKietz
Kostrzyn

Werbig

Guben

Vetschau

Potsdam

PotsdamMittelmark

Falkenberg
(Elster)

Polen

Herzberg

Vergabe 2005
Betriebsaufnahme Dez. 2006

Neustadt

(Dosse)
Zossen

Großwudicke

Schwedt
(Oder)

Angermünde
Groß
Schönebeck
Bad SaarowZehdenick
Pieskow(Schorfheide)
(Mark)
Neuruppin
Eberswalde
BeetzBarnim
Sommerfeld
WensickenKremmen Oraniendorf
burg
Basdorf BerlinKarow Bernau Tiefensee
Hennigsdorf

OstprignitzRuppin

Bad Wilsnack

Templin Stadt

Rheinsberg Oberhavel
(Mark)

Pritzwalk

Perleberg

Szczecin

Tantow

Uckermark

Fürstenberg/
Havel

Wittstock (Dosse)

Prignitz

Niedersachsen

Neustrelitz
Mirow

Putlitz
Karstädt

Prenzlau

Neubrandenburg

Waren (Müritz)

Meyenburg

Nechlin

Luckenwalde

DahmeSpreewald

Lübben

Teltow-Fläming

Cottbus
Forst

Herzberg
(Elster)

Dessau

Elbe-Elster
OberspreewaldLausitz

Fermerswalde
Leipzig

Rehfeld

Prösen
West
Riesa

Prösen
Ost
Dresden

SpreeNeiße

Senftenberg

Spremberg
Zittau

Hosena
Ortrand

Hoyerswerda

Sachsen

* Betriebsaufnahme am 11.12.2005

9

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 10
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Qualität
Durch die Umsetzung eines umfassenden Vertragsmanagements im Schienenpersonennahverkehr und eines konsequenten Vertragscontrollings
durch den VBB wurden in den vergangenen Jahren qualitative Verbesserungen des Nahverkehrsangebots erzielt. Unter dem Motto „360° Qualität“
sorgt der VBB durch die Definition, Vereinbarung und Überprüfung von
messbaren, verkehrsmittelübergreifenden Qualitätsstandards für mehr
Qualität bei Bussen und Bahnen in Berlin und Brandenburg. Eine besondere
Rolle spielt dabei die Einbeziehung der Fahrgäste durch gezielte Kundenbefragungen sowie durch die Auswertung von Mitteilungen interessierter
Fahrgäste.

The VBB writes quality in capital
letters. Contractually specified quality
standards, rigorous contract review and
passenger surveys help to reveal focal
points of activity and to determine specific
goals for action.

360° Qualität
Zur Steigerung der Qualität verfolgt der
VBB einen ganzheitlichen Ansatz. Die mit
den sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen vertraglich geregelten Qualitätsstandards (u.a. Pünktlichkeit, Zugbildung,
Bedienqualität, Verfügbarkeit, Sauberkeit
und Personaleinsatz) werden auf der
Grundlage elektronischer Messdaten, der
monatlichen Liefernachweise der Unternehmen und per Stichproben überprüft
und ausgewertet.

VBB-Qualitätsmanagement

10

Probedruck

QualitätsScouts

Kundenbefragung

Qualitätsmessung

Qualität im VBB

Einheitliches Qualitätsmesssystem
seit 2005
Im Jahr 2005 wurde im VBB ein einheitliches Qualitätsmesssystem eingeführt,
das aus zwei Komponenten besteht: den
objektiven und den subjektiven Qualitätskriterien.
Hierzu wurden im Jahr 2005 insgesamt
2.903 regelmäßige Nutzer des SPNV-Angebots in zwei Erhebungswellen durch
geschultes Personal zur Qualität befragt.
Die befragten Fahrgäste sind mit der Qualität im Regionalverkehr zufrieden. Sie bewerten sie durchschnittlich mit einer 1,83
auf einer sechsstufigen Schulnotenskala.

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 11
C

Durch diese Form der Qualitätsmessung,
die durch ein Kundenmonitoring durchgeführt wird, ist es zukünftig möglich,
stärker auf die Kundensicht einzugehen
und diese auch in Verkehrsverträge zu
integrieren.
Einen besonderen Beitrag leisten die 2005
erstmals eingesetzten QualitätsScouts
des VBB. Sie können jederzeit Beobachtungen zur Qualität des Nahverkehrsangebots an den VBB liefern. Gemeinsam
mit weiteren Anmerkungen von Kunden
helfen die QualitätsScouts, auf Handlungsschwerpunkte im Angebot hinzuweisen,
so dass entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können.

a) Objektiv messbare Qualitätskriterien
Messgröße Erreichungsgrad und Wichtigkeit

M

Y

CM

MY

Weitere Qualitätsverbesserungen
Es ist erklärtes Ziel, eine noch stärkere
Verzahnung zwischen Bus und Schiene
anzustreben, die zu einer lückenlosen
Reisekette für den Kunden führen wird.
Dies wurde beispielhaft bei der Betriebsaufnahme der neuen S-Bahn-Strecke nach
Teltow umgesetzt. Weiterhin werden sich
durch den Bau des Nord-Süd-Tunnels
Reisezeitverkürzungen innerhalb Berlins
sowie aus dem Umland nach Berlin und
umgekehrt weitere qualitative Verbesserungen für die Fahrgäste ergeben.
Ausführliche Informationen zum Thema
Qualität im VBB gibt die „Qualitätsbilanz 2005 im Verkehrsverbund BerlinBrandenburg“.

CY CMY

K

Staatssekretärin Maria Krautzberger
1. stellvertretende VBB-Aufsichtsratsvorsitzende
Auto oder ÖPNV? Wer die Wahl hat, fragt nicht
nur, ob er sein Ziel auch ohne Auto erreicht, sondern auch wie! Wer die Region Berlin-Brandenburg
vom Individualverkehr entlasten will, muss deshalb
ein qualitativ hochwertiges Angebot gewährleisten. Berlin kann und will sich auf dem heute
erreichten guten Qualitätsniveau nicht ausruhen.
Barrierefreiheit, Sicherheit, Kundeninformation –
es gibt viele Bereiche, bei denen weitere Anstrengungen notwendig sind und zu Recht von den
Fahrgästen erwartet werden. Qualität ist damit
auch ein Thema für den VBB, sei es bei der Kontrolle der Verkehrsverträge, bei der Entwicklung
verbundweiter Qualitätsleitbilder oder im Dialog
mit den Kunden im Kundenforum.

b) Subjektiv messbare Qualitätskriterien
Messgröße Zufriedenheit und Wichtigkeit

Qualitätskriterien in den Zügen
Qualitätskriterien in den Zügen
2,20

1,95

1,66

1,79

1,77

1,85

1,66

2,31

1,75

1,78

1,83

Pü
nk
tli
ch
ke
it
Sa
ub
er
ke
Au
it
ss
ta
Sc
tt
ha
un
de
g
ns
fr
ei
he
it
Si
ch
Si
e
tz
rh
pl
ei
at
t
za
ng
eb
In
ot
fo
Re
In
ge
fo
lfa
Un
ll
re
ge
lfa
ll
Pe
rs
on
al
Ve
rt
rie
b
M
itt
el
w
er
t

Sauberkeit der Züge
Schadensfreiheit der Züge
Fahrgastinformation am/im Zug
Zugbildung
Zug mit Kundenbetreuer besetzt
Fahrkartenautomat im Zug

11

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 12
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

M

Angebot

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

... aus Kundensicht
Wer könnte verlässlicher auf die Qualitätsvorstellungen der Fahrgäste
hinweisen, als der Fahrgast selbst. Seit Juni 2005 beobachten daher ehrenamtliche QualitätsScouts das Verkehrsangebot des VBB und weisen gegebenenfalls auf Handlungsschwerpunkte hin. Für einen intensiven Dialog
zwischen Fahrgästen, Interessenverbänden und Verkehrsverbund sorgt seit
Sommer 2005 das Fahrgastforum.

The passengers play a decisive role
in the assessment of the quality in the
VBB. Honorary quality scouts play an
important role in bringing about im-

provements, as does the dialogue between
passengers, lobbyists and transportation
association in the passenger forum.

Verteilung der QualitätsScout-Beobachtungen nach Qualitätsaspekt
(VBB gesamt, 2. Halbjahr 2005)
5% 2%
12 %

30 %

Fahrplan und Anschlüsse
Bahnhöfe und Haltestellen
Fahr- und Servicepersonal
Informationen zum Angebot

14 %

Fahrzeuge/Verkehrsmittel
Service- und Verkaufsstellen

Im Jahr 2005 waren insgesamt 330 ehrenamtliche QualitätsScouts im Einsatz. Sie
leiteten über 1.200 Hinweise zu unterschiedlichen Sachverhalten an den VBB
weiter.
Neben Hinweisen auf Qualitätsdefizite
durch die QualitätsScouts ernteten die
Verkehrsunternehmen und der VBB
auch Lob von Seiten der Scouts. Rund
sechs Prozent der Meldungen würdigten
positive Aspekte und belegen damit,
dass die QualitätsScouts ihr Ehrenamt
gewissenhaft wahrnehmen und sowohl
positive als auch negative Aspekte bei
ihren Beobachtungen berücksichtigen.

Sonstiges

14 %

23 %

Zeitraum 2. Halbjahr 2005
Regionale Zuordnung der
QualitätsScout-Beobachtungen
nach Bundesland

Brandenburg

12

Probedruck

52 %

48 %

Verteilung der QualitätsScoutBeobachtungen nach
Verkehrsträger

SPNV

Berlin
ÖPNV

38 %

62 %

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 13
C

Fahrgastforum sorgt für Anreize
Seit Sommer 2005 sorgt das Fahrgastforum
des VBB für einen intensiveren Dialog
zwischen den Verkehrsunternehmen, den
Fahrgästen sowie Verkehrs- und Umweltverbänden. Somit können die Wünsche
und Meinungen der Berliner und Brandenburger Bevölkerung an ein kundenorientiertes Nahverkehrsangebot noch direkter
in die Planungen des VBB aufgenommen
werden.
Das Fahrgastforum besteht aus 24 Mitgliedern. Acht davon sind Vertreter von
Verkehrs- und Umweltverbänden, 16 Mitglieder sind Bürgerinnen und Bürger aus

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Berlin und Brandenburg, die ehrenamtlich
die Interessen der Fahrgäste vertreten. Bei
der Auswahl der Mitglieder wurde darauf
geachtet, dass sowohl Frauen als auch
Männer zu gleichen Teilen vertreten sind
und ein Querschnitt durch die Bevölkerung
gewährleistet ist. Studenten, Auszubildende, Schüler, Senioren sowie Migranten und mobilitätseingeschränkte Menschen konnten sich für zwei Jahre zur Wahl
stellen.
Das Fahrgastforum trifft mindestens vier
Mal im Jahr zusammen.

13

Probedruck

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 14
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Verbessertes Angebot
Grundlegendes Ziel der Angebotsverbesserung ist die weitere Erhöhung
der Attraktivität der Verkehrsangebote für möglichst viele Fahrgäste, verbunden mit einer stabilen Entwicklung der Fahrgastzahlen. Die zukünftig
erweiterte Infrastruktur bietet hierfür die Möglichkeiten.
Die Planungen zur Inbetriebnahme des Berliner Nord-Süd-Tunnels sowie
einer neuen S-Bahn-Strecke und die Umsetzung eines grenzüberschreitenden
Verkehrskonzepts nach Polen spielten im Jahr 2005 ebenso eine Rolle wie
die Verbesserung der Zugänge zum Öffentlichen Nahverkehr.
DB AG/Bedeschinski

Substantial modifications of the
railway structure in the Berlin area were
pushed forward and implemented in 2005.
Above all, preparations for the commissioning of the Berlin North-South Tunnel
were on the agenda in addition to the
preparation of cross-border traffic to
Poland.

Neue Regionalbahnhöfe und
weitere Bahnstrecken:
– Berlin Hauptbahnhof
– Potsdamer Platz, Gesundbrunnen
und Südkreuz
– Jungfernheide und Lichterfelde Ost
– Teltow, Großbeeren und
Birkengrund Süd
– Stettiner Bahn
(Karower Kreuz – Gesundbrunnen)
– Nordring
(Jungfernheide – Nord-Süd-Tunnel)
– Nord-Süd-Tunnel – Birkengrund Süd

14

Probedruck

Beginn einer neuen Zeitrechnung im
Eisenbahnregionalverkehr

Grenzüberschreitender Verkehr nach
Polen

Ein Ziel, dass mit dem Bau des Berliner
Nord-Süd-Tunnels verfolgt wird, ist die
Anbindung der Brandenburger Regionen
im Norden und Süden von Berlin an die
Berliner Zentren. Dazu wurden langlaufende Linien geplant, die nicht mehr
umständlich und zeitaufwändig über den
Berliner Außenring verkehren müssen.
Gleichzeitig führt die Inbetriebnahme des
Tunnels zu einer erheblichen Entlastung
der Stadtbahn durch den Regionalverkehr.
Die neuen Bahnhöfe werden durch ein
angepasstes Haltekonzept in die bisher
vorhandenen Bahnhöfe integriert. Im
Ergebnis werden dreizehn Prozent mehr
Halte angeboten.

Vor dem Hintergrund des EU-Beitritts
Polens sowie in Anbetracht des zunehmenden Interesses der Bürger beider
Länder nach Fahrten in das jeweilige Nachbarland wurde es erforderlich, auch die
Verkehrsangebote im Regionalverkehr
zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg sowie der Wojewodschaft Lubuskie zu verbessern. Deshalb beauftragte
der VBB das INTERREG-Projekt „JoiTraM”.

Neue S-Bahn-Strecke nach Teltow
Im Februar 2005 ging die neue S-BahnStrecke Berlin – Teltow in Betrieb. Seitdem
verfügt der Bereich Teltow/Stahnsdorf über
einen attraktiven Anschluss an das Berliner
Schnellbahnnetz. Zusätzlich koordinierte
der VBB die Verknüpfung des neuen Bahnhofs an das Busliniennetz.

Das Projekt „JoiTraM“ enthält drei
wesentliche Teile:
– Teil A: Grenzüberschreitende Verkehrskonzeption
– Teil B: Einzelstreckenuntersuchungen
– Teil C: Organisation und Management
Nach der Konzeption eines grenzüberschreitenden Schienenverkehrs wurden
die zwei Strecken Berlin – Kostrzyn –
Gorzów – Krzyz sowie Guben – Czerwiensk
– Zielona Góra – Nova Sol detailliert untersucht. Ende September konnte zudem
Teil C des Projekts abgeschlossen werden,
so dass eine Grundlage zur gemeinsamen
Entwicklung von kundenorientierten und
wirtschaftlichen Angeboten sowie zukunftsfähigen Organisationsformen im
grenzüberschreitenden Personenverkehr
zur Verfügung steht.

VBB_Verbundbericht_060621_Teil1.FH10 Wed Jun 21 11:18:34 2006

Seite 15
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

DB AG/Schmid

Übersichtskarte – Verlauf des Nord-Süd-Tunnels

MecklenburgVorpommern

Stralsund

Rostock

Neustrelitz

au
Berlin-Spandau
Wismar

Mirow

Putlitz
Karstädt

Anfang des Nord-Süd-Tunnels am Gleisdreieck

Niedersachsen

Wittenberge

Exemplarische Fahrzeitverkürzungen
nach der Eröffnung des Nord-Süd-Tunnels 2006

Templin Stadt

Angermünde
Groß
S Schönebeck
Bad SaarowZehden
Zehdenick
Piesk (Schorfheide)
Pieskow
(Mark
(Mark)
Neuruppin
Eberswalde
BeetzBarnim
Sommerfeld
ustadt
Neustadt
Wensic
Wensickenosse)
(Dosse)
ssen
Zossen
Kremmen Oraniendor
dorf
burg
Basdorf Berlinavelland
Havelland
Karow Bernau Tiefensee
Hennigsdorf
GroßWerbig
wudicke
Rathenow
Stendal
Märkisch-Oderland

Perleberg

Bad Wilsnack

SachsenAnhalt

OstprignitzRuppin

Herzberg

Be
Berlin

Lübbenau
(Spreewald)

l d f
Klasdorf

Magdeburg

Wusterwitz

Prenzlau –
Berlin Hauptbahnhof
Angermünde –
Berlin Hauptbahnhof
Schwedt –
Berlin Hauptbahnhof
Templin –
Berlin Hauptbahnhof
Luckenwalde –
Potsdamer Platz
Eberswalde –
Potsdamer Platz
Fürstenberg –
Potsdamer Platz
Nauen –
Potsdamer Platz

vorher

PotsdamMittelmark

Falk
Falkenberg
(Elster)

108 Min

82 Min

26 Min

80 Min

53 Min

37 Min

109 Min

80 Min

29 Min

120 Min

90 Min

30 Min*

Dessau

Seelow

Oder-Spree

Lutherstadt
Wittenberg

Luckenwalde

DahmeSpreewald

Lübben

Teltow-Fläming

Cottbus
Forst

Herzberg
(Elster)

Elbe-Elster

OberspreewaldLausitz

Fermerswalde
Leipzig

Rehfeld

38 Min

23 Min

92 Min

66 Min

26 Min

45 Min

36 Min

9 Min

SpreeNeiße

Senftenberg

27 Min

61 Min

Frankfurt
(Oder)

Beeskow

DoberlugKirchhain
Medewitz (Mark)

Dessau

39 Min

KüstrinKietz
Kostrzyn

Fürstenwalde
(Spree)

Belzig

Blönsdorf

66 Min

Polen

Königs
Wusterhausen

Calau

nachher Ersparnis

Guben

Vetschau

Potsdam

Brandenburg

Strecke

Schwedt
(Oder)

Rheinsberg Oberhavel
(Mark)

alk
Pritzwalk

Szczecin

Tantow

Uckermark

Fürstenberg/
Havel

Wittstock (Dosse)

Prignitz

Prenzlau

Neubrandenburg

Waren (Müritz)

Meyenburg

Nechlin

Stralsund

Prösen
West
Riesa

Prösen
Ost
Dresden

Spremberg
Zittau

Hosena
Ortrand

Hoyerswerda

Sachsen

* mit Umstieg in Oranienburg

15

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 1
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Barrierefreie und alternative
Verkehrsangebote
Wie können Fahrgäste das Angebot von Bussen und Bahnen am einfachsten
nutzen? Diese Frage stellte sich nicht nur in der Vorbereitung auf die Fußball-Fans zur Weltmeisterschaft 2006, sondern auch für die Verbesserung
der Zugangswege und Fahrgastinformationen für mobilitätseingeschränkte
Menschen. Ein weiterer Aspekt ist der Einsatz ergänzender alternativer
ÖPNV-Angebote – so startete 2005 erfolgreich der erste Bürger Bus Ostdeutschlands im brandenburgischen Gransee.

The improvement of passenger information, above all for people with
limited mobility, was initiated in 2005 in
the form of the research project BAIM.
Planning for the Football World Cup 2006
was at the forefront of activities. Eastern
Germany’s first “Citizen Bus” in Gransee
has been providing a supplementary alternative public transportation service since
April 2005.

Verbesserte Fahrgastinformation für
mobilitätseingeschränkte Menschen
Das Bundesministerium für Bildung und
Forschung (BMBF) hat im Jahr 2005 das
Forschungsprojekt „Barrierefreie ÖV-Informationen“ (BAIM) ins Leben gerufen,
an dem sich auch der VBB beteiligt. Insgesamt fördert das bundesweite Projekt
in den nächsten drei Jahren die Entwicklung moderner Informationstechnik
mit insgesamt 2,7 Millionen Euro. Das
Forschungsprojekt BAIM testet von September 2005 bis März 2008 die entwickelte
Technologie im VBB und analysiert und
bewertet die Ergebnisse. Die behin-

Liniennetz mit Hinweisen auf Rampen und Aufzüge

Christfried Tschepe
Vorsitzender Berliner Fahrgastverband
IGEB e.V.

Barrierefreier Zugang
Barrierefreier Zugang nur zu den
angegebenen Verkehrsmitteln
Bedingt barrierefreier Zugang
Bedingt barrierefreier Zugang nur
zu den angegebenen Verkehrsmitteln

16

Probedruck

dertenrelevanten Reisedaten können
bequem per Internet, später auch über
mobile Geräte, wie zum Beispiel Handys,
abgefragt werden.

Umsteigefreie Verbindungen, kurze Takte, moderne Fahrzeuge. In dieser Hinsicht steht den
Fahrgästen im VBB-Gebiet ein überwiegend gutes
Angebot zur Verfügung. In den Städten natürlich
umfangreicher als im ländlichen Raum. Umso
bedauerlicher ist es, wenn die Fahrgastinformation
dem guten Angebot nicht entspricht. Zwei Beispiele: Treten im Fahrbetrieb Störungen auf, erhält
man oft ungenaue oder sogar keine Information.
Und der Stadtplan mit Buslinien hat auf brandenburgischen Bahnhöfen Seltenheitswert. Es gibt
also noch viel zu tun. Wir wünschen dem VBB
Erfolg – im Interesse der Fahrgäste.

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 2
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Montage: WM-Medien

Erster Bürger Bus Ostdeutschlands
Unter dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ wurde Anfang April 2005 im brandenburgischen Gransee der erste Bürger Bus
Ostdeutschlands in Betrieb genommen.
Ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer verkehren regelmäßig mit einem Kleinbus auf
der Buslinie 835 rund um Gransee. Der
Bürger Bus ergänzt jetzt das bestehende
Angebot der Verkehrsgesellschaft Oberhavel – der hierfür gegründete Verein arbeitet mit dem Verkehrsunternehmen
partnerschaftlich zusammen.
Durch das bürgerschaftliche Engagement
wird die Lebensqualität in der Region deutlich verbessert. Es fördert zudem den lokalen Zusammenhalt. Aufgrund der Bedeutung des Themas gerade für den ländlichen
Raum, auch über das VBB-Gebiet hinaus,
erstellte der VBB ein „Handbuch Bürger
Bus“. Dieser Leitfaden soll auch andernorts
Anreize für ähnliche Projekte geben.
TM

Die FIFA WM 2006

TM

In Vorbereitung zur FIFA WM 2006 steht
den Besuchern der FIFA WM-Webseite seit
dem Frühjahr 2005 eine ÖPNV-Auskunft
auf der Basis einer deutschlandweiten
Fahrplaninformation „DELFI“ zur Verfügung. Das Projektmanagement hierfür hat
der VBB im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Städtebau
übernommen. Ein Testlauf während des
Confederations Cups im Juni 2005 war
erfolgreich.

Fahrgastentwicklung Bürger Bus Gransee
Monatsübersicht – Buseinsatz Linie 835 (April 2005 bis Dezember 2005)
2.230
361
295

296

276

339

Anzahl der Fahrgäste

298

172
82

111

12,81

17,56

22,87

35,12

32,17

31,36

39,21

41,02

40,36

April
05

Mai
05

Juni
05

Juli
05

Aug.
05

Sept.
05

Okt.
05

Nov.
05

Dez. Gesamt
05

Zur Kundeninformation während der WM
wurden 2005 eine Reihe von speziellen
Informationsprodukten und Diensten vorbereitet (u.a. Fan Guide für Berlin als Printprodukt in deutsch und englisch, Erweiterung von VBB-Fahrinfo um WM-Fahrpläne und Karten, Kampagne „Berlin steigt
um“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung). Darüber hinaus hat sich der
VBB in zahlreichen Gremien mit der Frage
auseinander gesetzt, wie die WM-Gäste
reibungslos zu den Veranstaltungen und
zurück gelangen. Mit einem speziell geplanten Wegeleitsystem, das sowohl an
Bahnhöfen angebracht als auch in die
Fahrinformationen aufgenommen wird,
werden die Fans mit Hilfe einer Farbcodierung an ihr Ziel gelenkt.

30,28

Auslastung in Prozent
(8 FG/Tour=100 %)

Ein speziell entwickeltes Wegeleitsystem führt die
Fußball-Fans ans Ziel.

17

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 3
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

MY

Tarif

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Tarif
Für jedermann das richtige Ticket! Die sich verändernden politischen
und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die sich ändernden
Mobilitätsbedürfnisse der Menschen in Berlin und Brandenburg
spielen nicht nur für die Planung des Verkehrsangebots und der
damit verbundenen Fahrplangestaltung eine Rolle, sondern wirken
sich auch auf die Entwicklung eines ausgewogenen Ticketsortiments
aus. 2005 wurden weitere Maßnahmen zur Vereinfachung des VBBTarifs eingeleitet. Neu im Sortiment ist das Brandenburg-BerlinTicket.

Since 1999, it has been possible for
passengers to travel on any of the VBB
services using only one ticket. Since that
time, the VBB has been pursuing the goal
of continuously simplifying the offered
fares, while at the same time adapting to
the changing mobility requirements of
passengers.

Zwei Länder – 14 Landkreise – vier
kreisfreie Städte – ein Tarif
Am 01.04.1999 löste der VBB-Tarif die zuvor
in Berlin und Brandenburg bestehenden
unterschiedlichen Tarifsysteme durch einen einheitlichen Tarif ab. Der gewählte Flächenzonentarif teilt dabei das ca.
30.000 Quadratkilometer große Verbundgebiet in einzelne Tarifwaben auf, anhand
derer auch Fahrten bis in den ländlichen
Raum abgerechnet werden können.

Tarifanpassung 2005
Aufgrund veränderter Rahmenbedingungen für den Öffentlichen Nahverkehr,
zum Beispiel durch Kostensteigerungen
durch höhere Strom- und Kraftstoffpreise,
beschloss der Aufsichtsrat des VBB eine

Tarifanpassung zum 01.08.2005. Die Preise
wurden dabei auf breiter Ebene durchschnittlich um 3,8 Prozent angehoben. Da
die Anpassung allerdings über der Steigerung der allgemeinen Lebenshaltungskosten lag, einigte man sich bereits im
Jahr 2005, für das kommende Jahr keine
erneute Tarifanpassung durchzuführen.

Die Anpassungen im Überblick
– Der Preis für die Gruppenkarte, gültig
für Gruppen ab vier Personen für eine
Fahrt, sinkt im gesamten Verbundgebiet um mehr als 10 %. Für eine Fahrt
bis beispielsweise 55 km (z.B. Berlin –
Rathenow) kostet der Fahrschein jetzt
4,00 EUR statt wie bisher 4,60 EUR.

Liniennetz mit Hinweisen auf
Tarifbereiche

Tarifgebiet VBB
Tarifbereich Berlin
Tarifgrenze Teilbereich Berlin
Tarifbereich kreisfreie Städte

18

Probedruck

DB AG/Reiche

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 4
C

– Der Einzelfahrschein Kinder für Berlin
AB und Berlin ABC bleibt von der Tarifanpassung unberührt. Der Preis für den
Kinderfahrschein in den kreisfreien
Städten bleibt weitgehend unverändert.
– Der Preis für die Tageskarte Berlin BC
und ABC und für die ermäßigte Tageskarte in Berlin AB, BC und ABC bleibt
erhalten.
– Auch das 10-Uhr-Monatsticket bleibt
von der Tarifanpassung unangetastet.
Der Rabatt steigt nun gegenüber der
VBB-Umweltkarte von 22,7 % auf
26,1 %.
– Keine Erhöhung bei Geschwisterkarten
und Schülertickets (Berlin AB).
– Pilotprojekt Schülerferienticket im VBB.
– Die gleitende Monatskarte bleibt erhalten.
– Die 7-Tage-Karte wird in eine 7-Tage
VBB-Umweltkarte umgewandelt.
– VBB-Umweltkarten gelten jetzt alle mit
identischen Regelungen.

M

Y

CM

MY

Weitere Tarifvereinfachungen
Die 8-Uhr-Karte in Cottbus wurde in den
VBB-Tarif übernommen und von den dort
ansässigen Verkehrsunternehmen im Schienenpersonennahverkehr anerkannt.
Aufgrund der geringen Nachfrage der Freizeitkarte Berlin ABC wurde diese eingestellt.
Als zusätzliches Angebot stand den Schülern in Berlin und Brandenburg erstmals
das Schülerferienticket zur Verfügung,
mit dem sie für die Dauer der Sommerferien im ganzen Verbundgebiet mobil sein
konnten (außer bei BVG und S-BahnBerlin). Für das Jahr 2006 schließen die
Planungen für das Ticket eine Preissenkung
ein, so dass das Ticket weiter an Attraktivität gewinnt.

CY CMY

K

Neu: Das BrandenburgBerlin-Ticket
Ebenfalls seit dem 01.08.2005 gilt das
Brandenburg-Berlin-Ticket, mit dem bis zu
fünf Personen montags bis freitags von
9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages sowie an
Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen von
0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages bei allen
VBB-Verkehrsunternehmen (außer bei der
Schöneicher-Rüdersdorfer-Straßenbahn)
innerhalb der Länder Berlin und Brandenburg und auf einzelnen Strecken in
Sachsen, Sachsen-Anhalt, MecklenburgVorpommern sowie nach Szczecin und
Kostrzyn unterwegs sein können.

Werner Jumpertz
Vorsitzender Beirat der
Verkehrsunternehmen
Die Einführung des einheitlichen VBB-Tarifs hat
sich positiv auf die Entwicklung der Fahrgastzahlen ausgewirkt. Dagegen stehen die sich
verändernden finanziellen und demografischen
Rahmenbedingungen, die sich auch auf das
Nahverkehrsangebot auswirken. Wir setzen alles
daran, gemeinsam mit dem VBB das bisherige
gute ÖPNV-Angebot aufrechtzuerhalten. Dazu
gehört, tarifliche Lösungen zu finden, die für die
Fahrgäste finanzierbar und für die Verkehrsunternehmen auskömmlich sind.

19

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 5
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Informationen
Leicht verständliche, auf die Zielgruppe zugeschnittene Informationen
in einer Vielzahl verschiedener Medien prägten die Kommunikation
des VBB im Jahr 2005. Weiterer Anlaufpunkt für die Fahrgäste ist das
VBB-Infocenter, das häufiger als in den Vorjahren von den Fahrgästen
genutzt wurde. Zudem wurden in Kooperation mit dem Flughafen
Schönefeld Infovitrinen mit Tarifinformationen und Hinweisen auf
das Bus- und Bahnangebot des VBB angebracht.

The success or failure of an offered
service can be decided today by easily
understandable information available in
a wide diversity of media. The VBB is right
up to date, making use of classic print
media, direct communications (e.g. in the
VBB-Infocenter) and a multifaceted
Internet site.

VBB-Infocenter

Medien zur Tarifkommunikation

Das VBB-Infocenter wird von den Kunden
immer mehr genutzt. Neben Betreuung
und Information für die Kunden dient es
auch als Anlaufpunkt für kompetente Beratung zu regionalen Themen, Verkehrsplanung, Verknüpfungen und Anschlüssen
sowie Preisgestaltung.

Zur Tarifänderung am 01.08.2005 wurden
vom VBB in Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen zur Information der
Fahrgäste folgende Flyer und Broschüren
produziert:
Unter den Printmedien fasst der Flyer
„kurz & bündig“ die zentralen Informationen zum VBB-Tarif zusammen und betont übersichtlich den Nutzen der einzelnen Tarifangebote. Begleitet wurde der
Flyer durch einzelne zielgruppengerechte
Faltblätter. Der Tarif-Leitfaden (s. Seite 29)
ermöglicht außerdem einen schnellen
Überblick über die Leistungen der einzelnen Tickets und sorgt somit für mehr Transparenz beim Kunden.
Broschüre „VBB-Tarif“
Broschüre „Alle Zielorte“
Flyer „kurz & bündig“
Flyer „Fahrrad“
Flyer „Potsdam“
Flyer „Ausflüge“
Liniennetze in 5 Variationen
(jeweils mit dem Regionalverkehr):

VBB-Infocenter

Medien zur Tarifkommunikation

–
–
–
–
–
–

Berlin (S+U-Bahn)
Brandenburg (Stadtverkehrslinien)
Cottbus (Stadtverkehrslinien)
Frankfurt/Oder (Stadtverkehrslinien)
Potsdam (Stadtverkehrslinien)
Spree-Neisse (Landkreisausschnitt)

VBB-Wabenkarte
(für den internen Gebrauch)
TarifCard

20

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 6
C

Zusammenarbeit mit dem Flughafen
Schönefeld
Der VBB unterstützt den Aufschwung des
Flughafens Schönefeld durch ein erstes
Maßnahmenpaket, das 2005 umgesetzt
wurde. In den Ankunftsbereichen der Terminals informieren Infovitrinen über die
VBB-Tarife und die Bahn- und Busanbindung des Flughafens. Mit Monitoren
werden dem Kunden die nächsten Abfahrten am Terminal bzw. auf dem Bahnhof
angezeigt. Ein spezieller Folder für ankommende Fluggäste informiert ebenfalls über
die Verkehrsanbindung des Flughafens.

M

Y

CM

MY

Unternehmensübergreifende
Fahrgastinformation und
Anschlusssicherung
Die Nutzung von Daten aus rechnergestützten Betriebsleitsystemen (RBL) für
die VBB-Fahrgastinformation hat in einer
ersten Stufe mit vier Brandenburger Verkehrsunternehmen bzw. -kooperationen
begonnen und konnte noch im Jahr 2005
durch das Sonderförderprogramm des Landes Brandenburg auf zwei weitere Unternehmenskooperationen ausgedehnt werden. Dabei sind die Daten der Cottbusverkehr GmbH bereits integriert; die Über-

CY CMY

K

nahme von Ist-Daten aus den Leitsystemen
der Verkehrsunternehmen in Guben,
Strausberg und Potsdam wird bereits getestet bzw. ist in Vorbereitung. Zur Übernahme von Ist-Daten von der DB AG haben
weitere Abstimmungen stattgefunden.

Christian Wiesenhütter
stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, Berlin
Klare und verständliche Informationen für den
Kunden sind das A und O des Öffentlichen Personennahverkehrs. Wer sein Auto stehen lassen
soll, muss klar erkennen, welche Vorteile er vom
Umstieg auf Bahn und Bus hat. Unübersichtliche
Netzpläne – und die auch noch in den unterschiedlichsten Varianten – sind da wenig hilfreich.
Hier kann die Region Berlin-Brandenburg von
anderen Ballungsgebieten lernen. Was wir unter
anderem brauchen, sind mehr linienbezogene
Informationen auf Bahnhöfen, an Haltestellen
und in Fahrzeugen.

Infotafel am Flughafen BerlinSchönefeld

21

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 7
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Kommunikations- und
Marketingmaßnahmen
Eine gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sorgte im Jahr 2005
für eine Starke Präsenz des VBB in den Medien. Mit zahlreichen
Freizeit- und Informationsmedien, wie Radwanderkarten oder der
Fahrgastzeitung, wirbt der VBB in der Berliner und Brandenburger
Bevölkerung für die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs – auch bei ausgewählten Events und Messen ist der VBB vertreten.

Specifically directed press and public
relations work at the VBB encourages the
use of public buses and rail services. The
success of these measures can be seen,
for example, in the number of page hits
on the online information service and by
the phone calls and e-mails received at
the VBB-Infocenter.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tag für die Fahrgäste

Der VBB war 2005 stärker in den Medien
präsent als in den Vorjahren. Grund dafür
war eine konsequente Pressearbeit mit
einer Vielzahl an Pressekonferenzen und
Pressemitteilungen. Durch den direkten
Kontakt zu den Fahrgästen über den „Tag
für die Fahrgäste“, das Fahrgastforum
oder die QualitätsScouts sowie durch eine
transparente Kommunikation zum Thema
Tarifanpassung konnte das Profil des VBB
weiter geschärft werden.

Mit dem Ziel, das Image des „Gesamtsystems ÖPNV“ in der Region Berlin-Brandenburg zu stärken, veranstaltete der VBB
2005 bereits zum zweiten Mal den „Tag
für die Fahrgäste“. Am 17. September
nutzten rund 10.000 Besucher die Gelegenheit, sich auf dem Dorothea-SchlegelPlatz am Bahnhof Friedrichstraße in BerlinMitte über das vielfältige Nahverkehrsangebot des VBB zu informieren und zu
diskutieren. Durch die aktive Beteiligung
sowohl der Politik wie auch der Verkehrsunternehmen wurde der Dialog verstärkt.
Unterstützt wurde die Veranstaltung durch
die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung,
alle 43 Verkehrsunternehmen im VBB sowie
durch die Verkehrs- und Umweltverbände
der Region.

Die VBB-Informationsprodukte
Die VBB-Kartenfamilie deckt nunmehr das
Verbundgebiet fast vollständig ab:
Nachdem im Frühjahr die Radwander- und
Freizeitkarte „Ruppiner Land“ herausgegeben wurde, die um eine Mobilitätskarte
Neuruppin ergänzt wurde, erschien Ende
des Jahres 2005 in Zusammenarbeit mit
der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem ADFC eine aktualisierte Neuauflage des Fahrradstadtplans Berlin, zu
der die Berliner Verkehrsbetriebe freundlicherweise die Kartengrundlage zur Verfügung stellten. Für die Tourismussaison
2006 ist eine Radwander- und Freizeitkarte
„Uckermark“ in Vorbereitung.

Fahrgastzeitung „VBBmobil“

22

Probedruck

Fahrgastzeitung des VBB
Die Fahrgastzeitung „VBBmobil“ als auflagenstärkstes Informations- und Kommunikationsmedium des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) erschien
im Jahr 2005 anlässlich der für die Reiseund Tourismusbranche bedeutenden
Internationalen Tourismusbörse (ITB 2005).

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 8
C

Textlich kurz, inhaltlich prägnant – so informiert die „VBBmobil“ über aktuelle
Themen des VBB. Gerade für Verkehrsunternehmen und auch für weitere Partner im
Verbundgebiet, die keine eigene Möglichkeiten oder Kapazitäten zur Darstellung
und Präsentation haben, dient die Fahrgastzeitung „VBBmobil“ zusätzlich als Medium
der Kommunikation. Über die Fahrgastzeitung „VBBmobil” konnte der Dialog mit
den Kunden z.B. durch Kundenbefragungen
und die Erfassung von Anregungen und
Wünschen der Fahrgäste flächendeckend
aktiv aufgenommen und aufrechterhalten
werden. Des Weiteren bietet die Fahrgastzeitung „VBBmobil” mit Kooperationen
und Anzeigenplatzierungen ein wichtiges
Refinanzierungspotenzial.

M

Y

CM

MY

CY CMY

Eventkommunikation
Gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen
nutzt der VBB Events und öffentliche Veranstaltungen, um die Fahrgäste gezielt
auf die Vorzüge des Verkehrsangebots in
Berlin und Brandenburg hinzuweisen. Im
Dialog mit den Fahrgästen sowie mit Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft und
den Medien erzielt der VBB, zum Beispiel
am „Tag für die Fahrgäste“ und am „Tag
der Deutschen Einheit“ weitere Aufmerksamkeit und Akzeptanz für den ÖPNV.

K

Hans-Werner Franz
VBB-Geschäftsführer
Der VBB sieht seine kommunikative Aufgabe darin,
den Verkehrsunternehmen ein verlässlicher und
starker Partner zu sein und mit diesen gemeinsam
den Austausch mit unseren Fahrgästen zu pflegen.
Unser Ziel ist es, das hervorragende Nahverkehrsangebot in Berlin und Brandenburg im Bewusstsein unserer Kunden zu verankern.

Kommunikation des VBB-Infocenters
Die Anzahl der Anrufe und Kundenschreiben sowie -mails ist im Jahr 2005 deutlich
gestiegen. Vorwiegend wurden dabei
Fragen zum Tarif sowohl telefonisch als
auch schriftlich durch das VBB-Infocenter
bearbeitet.

Thematische Aufteilung der
VBB-Kundenschreiben 2005

VBB-Infocenter 2005
Verteilung der Anrufe
2%

10%

3%

Fahrplanangebot
41%

Fahrplaneinhaltung

15%

Tarif

17%

Vertrieb und Verkauf

VBB-Infocenter

15%
4%

Information/Veröffentlichung

41%

1% 1%

Personal
1%
5%

Fahrzeuge
Haltestellen

43%

Weiterleitung PVG

23

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 9
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

M

Angebot

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Online-Kommunikation
Bei inzwischen über 35 Millionen Internetnutzern in Deutschland ist die
Notwendigkeit einer übersichtlichen und umfassenden Online-Präsenz nicht
mehr aus dem Informationsspektrum des VBB wegzudenken. 2005 wurde
die Fahrplanauskunft im Internet mehrsprachig. Auch die Auszubildenden
des VBB haben im Internet ein eigenes Forum. Für mobile Informationen
zum Nahverkehrsangebot im VBB steht Besitzern von Handys ein umfangreiches Angebot zur Verfügung.

The VBB provides comprehensive
information on its Web site, including
timetables, fares and transportation network maps. The schedule information has
been available in four languages since
2005 and can also be used by owners of
WAP-capable mobile phones. Trainees at
the VBB have their own Internet site where
they offer a forum for young people.

www.vbbonline.de
Die VBB-Fahrplanauskunft „VBB-Fahrinfo“
wird immer kundenfreundlicher. Die persönlichen Einstellungsmöglichkeiten wurden erweitert und die Suche nach so genannten „Points of Interest“ (POI) ermöglicht. Auch Informationen rund um
die gesamte Mobilitätskette wurden erweitert, z.B. sind nunmehr sämtliche Parkand-Ride-Parkplätze in Berlin und Brandenburg erfasst. Ein Tarifberater wurde
im Jahr 2005 entwickelt und wird 2006
integriert. Außerdem wird dem Besucher
nun bereits auf der Eingangsseite neben
der deutschsprachigen Version auch die
Auskunft in englisch, türkisch und polnisch
angeboten.

www.vbbonline.de (mit viersprachiger Fahrplanauskunft)

24

Probedruck

Über das Pilotprojekt BAIM werden auch
Informationen für mobilitätseingeschränkte Personen auf der VBB-Website verbessert. Für sehbehinderte Nutzer gibt es eine
barrierefreie Version der VBB-Website in
Form einer Textfassung mit folgenden
Vorteilen:
– kontrastreiche Darstellung
– große Schrift
– für Lesegeräte geeignet
– schneller Seitenaufbau durch Verzicht
auf Bilder
Geplant ist zudem der Test eines Sprachauskunftsdienstes. In einer ersten Stufe
wurden Informationen zur Barrierefreiheit
der Bahnhöfe in die Fahrplanauskunft integriert.

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 10
C

VBB-Auskunft für unterwegs
Besitzer von portablen Geräten wie MDA,
PDA oder WAP-fähigen Handys können
auch von unterwegs auf das Internet zugreifen. Ihnen steht das gesamte Leistungsspektrum der Online-Fahrplanauskunft in einer Sonderversion der VBBfahrinfo zur Verfügung und kann unter
http://ce.vbb-fahrinfo.de/ (für MDA und
PDA) sowie unter http://wap.vbbfahrinfo.de/ (für WAP-Handys) von unterwegs abgefragt werden.

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Auszubildende des VBB mit eigenem
Internetauftritt
„young goes traffic“ lautet das Motto der
neuen Internetpräsenz, auf der die Auszubildenden des VBB Informationen nicht
nur für Jugendliche mit Interesse am Nahverkehr bieten. Neben Freizeittipps zu verschiedenen Einrichtungen in Berlin und
Brandenburg erfahren Interessierte hier
alles über Ausbildungsmöglichkeiten beim
VBB und erhalten außerdem Tipps für Bewerbungen.

„young goes traffic“ (das Motto der neuen Internetpräsenz der VBB-Azubis)

Gesamte Visits auf www.vbbonline.de (Januar – Dezember 2005)
828.007
87.317
78.193

65.250
59.129

62.214

62.608

66.112

64.413

Juni
05

Juli
05

79.588
74.612 75.030

53.541

VBB-Auskunft per WAP-Handy

Jan.
05

Febr.
05

März
05

April
05

Mai
05

Aug.
05

Sept.
05

Okt.
05

Nov.
05

Dez. Gesamt
05

25

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 11
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

K

Information

Kommunikation

Fakten

Zahlen und Fakten

Verbundstruktur
Aufsichtsrat

Gesellschafterversammlung

– Brandenburg, Berlin
– kommunale Gebietskörperschaften
– ZÖLS*

je 4 Vertreter
je 1 Vertreter
3 Vertreter

– Land Berlin
– Land Brandenburg
– kommunale Gebietskörperschaften

Geschäftsführer der VBB GmbH

Beirat der Gesellschafter

Beirat der
Verkehrsunternehmen

SPNV-Beirat

Fahrgastforum

22 Vertreter

43 Vertreter

22 Vertreter

24 Vertreter

ZÖLS*: Zweckverband ÖPNV Lausitz-Spreewald (bis 31.12.2005)

Gesamteinnahmen und Einnahmensteigerung 1999–2005/Receipts 1999–2005

39,7%

– 6,2%

9,8%

2%

Steigerung in Prozent

+3,1

+3,0

– 0,5

+3,0

+3,3

+3,8

Anpassungsrate Tarifwechsel in Prozent
Euroumstellung
2002 in Prozent

521

727

764

717

794

872

889

Einnahmen in Mio Euro

1999
Apr.–Dez.

2000

2002
2003
2001
Jahresmeldung

2004

2005
Monatsmeldung

26

Probedruck

5%

10,8%

Die Darstellung enthält die kassentechnischen BruttoFahrgeldeinnahmen der Verbundverkehrsunternehmen aus testierten Jahresmeldungen für die Jahre
1999 bis 2004.
Für das Jahr 2005 musste auf nicht testierte Monatsmeldungen zurückgegriffen werden. Die Einnahmenaufteilung und sonstige Ausgleichszahlungen bzw.
Zuschüsse bleiben bei allen Einnahmendaten unberücksichtigt.
Der Einnahmenrückgang im Jahr 2002 ist auf einschneidende Maßnahmen beim Tarifwechsel zum
1. August 2001(Preisanpassungsrate gesamt ca.
3,0%) sowie auf die leichte Fahrpreisabsenkung
im Zuge der EURO-Einführung zurückzuführen.
Die Einnahmensteigerung von 10,8% im Jahr 2003
ist auf die Erweiterung des VBB-Tarifgebietes im Jahr
2002 zurückzuführen.

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 12
C

M

Y

CM

Entwicklung der Fahrgastzahlen im VBB Verbundfahrgäste (in Mio)
Passenger Development in the VBB Association Passengers (millions)
+3,8%

–0,2%

+7,8%

+1,0%

Vorjahr

+2,2%

1.015

1.038

1.061

1.101

1.099

1.185

1.197

1.230 Gesamt

2,78

2,84

2,91

3,02

3,01

3,25

3,28

3,37 täglich

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

Zugkilometer Regionalverkehr (in Mio km)
Train Kilometres in Regional Traffic (million kilometres)
Berlin
Brandenburg
30,69
32,07

29,40
29,00

3,40
3,43

245,30
241,00

30.12.1996
Umfirmierung der Vorbereitungsgesellschaft in die
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH.
VBB

VBB
32,80
32,43

Wagenkilometer üÖPNV (in Mio km)
Car Kilometres in Other Public Transit (million kilometres)
Berlin
Brandenburg
2004
2005

91,40
87,60

VBB
336,70
328,60

Anzahl der Linien/Number of Lines
Berlin
RegionalBahn
S-Bahn
U-Bahn
Tram
Bus
O-Bus
Fähren

9
26
204
0
6

Brandenburg

VBB

0
15
745
2
1

43
16
9
41
949
2
7

Fläche (in qkm)
Einwohnerdichte
Population Density

01.03.1998
Einführung Tarifgemeinschaft Berlin und Umland.
24.05.1998
Herausgabe des ersten einheitlichen Fahrplanbuches zum Fahrplanwechsel 30.05.1999; damit
verbunden: erhebliche Erleichterung für die Fahrgäste bei der Information.
01.04.1999
Einführung des Verbundtarifes im Land Berlin und
in großen Teilen des Landes Brandenburg – ausgenommen: das Gebiet des Zweckverbandes ÖPNV
Lausitz-Spreewald (ZÖLS) mit den Landkreisen ElbeElster, Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und
der kreisfreien Stadt Cottbus sowie dem Landkreis
Ostprignitz-Ruppin.
01.08.2002
Beitritt des ZÖLS zum Tarifgebiet des VBB
(Auflösung des ZÖLS zum 31.12.2005).
Seit 12/2002
Einheitlicher Fahrplanwechsel der Verkehrsunternehmen im VBB zusammen mit der
Deutschen Bahn AG.
08.04.2003
ZÖLS wird Gesellschafter der VBB GmbH.
01.01.2005
Der Landkreis Elbe-Elster wird direkter Gesellschafter im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.

Einwohnerzahl/Population

2004
2005

Die Geschichte der Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg GmbH

08.12.1994
Gründung der Vorbereitungsgesellschaft mit dem
Ziel, die Grundlagen der Verbundstruktur
aufzubauen.

36,79
38,07

Zugkilometer S-Bahn (in Mio km)
Train Kilometres in S-Bahn – Suburban Train (million kilometres)
Berlin
Brandenburg
2004
2005

K

1990
Auftrag aus dem Einigungsvertrag (Kapitel XI, Sachgebiet A für Eisenbahnverkehr, Abschnitt III, 3.b)
an die Träger der Aufgaben und Finanzverantwortung, sich über einen länderübergreifenden Verbund
des Öffentlichen Personennahverkehrs im Raum
Berlin zu verständigen.

Verkehrsleistungen/Transportation Services

6,10
6,00

CY CMY

+2,8% Erhöhung zum

+2,3%

2004
2005

MY

Berlin

Brandenburg

VBB

3.387.828
3.396.990

2.567.704
2.558.622

5.955.532
5.955.612

891

29.476

30.367

3.804

88

197

21.03.2005
Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin wird Gesellschafter der VBB GmbH.
01.01.2006
Die Landkreise Spree-Neiße und OberspreewaldLausitz sowie die kreisfreie Stadt Cottbus werden
Gesellschafter der VBB GmbH.

27

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 13
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

CM

Tarif

MY

CY CMY

Information

Anteil der einzelnen Fahrausweisgruppen an den
kassentechnischen Fahrgeldeinnahmen 2005

Einzelfahrausweise

5,4%

0,9%

3,1%

3,5%

28,6%

Tageskarten

6,1%

Gruppenkarten

1,2%

28,6%

9,1%
0,3%
11,7%
6,1%
11,7%

1,2%
1,8%
16,6%

7-Tage-Karten jedermann

1,8%

Monatskarten jedermann

16,6%

Abonnement jedermann

11,7%

Jahreskarte jedermann

11,7%

7-Tage-Karten Azubi/Schüler

0,3%

Monatskarten Azubi/Schüler

9,1%

Abonnement Azubi/Schüler

3,5%

Jahreskarte Azubi/Schüler

0,9%

Semesterticket

5,4%

Sonstige Tarifangebote

3,1%

Zugkilometer Regionalverkehr (Anteile in Prozent)
1,33%
4,80%

0,52%
0,40%

47,16%

DB Regio AG

47,16%

S-Bahn Berlin GmbH

45,79%

Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG)

4,80%

Prignitzer Eisenbahn (PEG)

1,33%

Niederbarnimer Eisenbahn (NEB)* 0,52%
Connex Sachsen (LausitzBahn)

45,79%

28

Probedruck

K

* Betriebsaufnahme am 11.12.2005

0,40%

Kommunikation

Fakten

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 14
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

29

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 15
C

Der VBB

Dienstleister

Verträge

Qualität

Angebot

M

Y

Tarif

CM

MY

CY CMY

K

Information

Verkehrsunternehmen im VBB
Eisenbahnverkehrsunternehmen
DB Regio AG Deutsche Bahn Gruppe, Potsdam
DB AG
S-Bahn Berlin GmbH, Berlin
S-Bahn
Connex Sachsen GmbH (LausitzBahn), Görlitz
CS/LB
NEB Betriebsgesellschaft mbH, Berlin
NEB
ODEG – Ostdeutsche Eisenbahn GmbH, Berlin
ODEG
Prignitzer Eisenbahn GmbH, Putlitz
PEG
Verkehrsunternehmen
Anger
G. Anger Busbetrieb GbR, Marquardt
BBG
Barnimer Busgesellschaft mbH, Eberswalde
Behrendt
Fritz Behrendt OHG Omnibusbetrieb, Lehnin
BMO
Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH, Strausberg
BOS
Busverkehr Oder-Spree GmbH, Fürstenwalde
BVG
Berliner Verkehrsbetriebe AöR, Berlin
CV
Cottbusverkehr GmbH, Cottbus
ENV
Elster-Nahverkehrsgesellschaft mbH, Finsterwalde
Glaser
Omnibusverkehr A. Glaser, Wiesenburg
Herz
Herz Reisen GmbH, Zossen
HVG
Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH, Potsdam
KLR
K & L Reisen GbR, Treuenbrietzen
Lange
Omnibusunternehmen H.-H. Lange, Görzke
Lehmann
Omnibusunternehmen G. Lehmann, Falkenberg
NLS
DER NIEDERLAUSITZER – Omnibusbetrieb Günther Pietzsch, Klettwitz
NV
Neißeverkehr GmbH, Guben
Obst
Omnibusbetrieb Dieter Obst, Bad Liebenwerda
ORP
Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsges. mbH, Kyritz
OVG
Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH, Oranienburg
PVG
Personenverkehrsges. mbH Schwedt/Angermünde, Schwedt (Oder)
PVM
Personenverkehr M. Müller, Blankenfelde
Reckter
Omnibusverkehr Peter Reckter, Jüterbog
Reich
Arno Reich GmbH, Jüterbog
RVS
Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH, Luckau
SBN
Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH, Senftenberg
SRS
Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH, Schöneiche b. Berlin
STE
Strausberger Eisenbahn GmbH, Strausberg
SVF
Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder), Frankfurt (Oder)
UVG
Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH, Templin
VBBr
Verkehrsbetriebe Brandenburg a. d. Havel GmbH, Brandenburg a. d. Havel
VG OSL
Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH, Senftenberg
VGB
Verkehrsgesellschaft Belzig mbH, Belzig
VGP
Verkehrsgesellschaft Prignitz mbH, Perleberg
ViP
ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH, Potsdam
VTF
Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mbH, Luckenwalde
Wetzel
Omnibusbetrieb Wetzel, Cammer
WS
Woltersdorfer Straßenbahn GmbH, Woltersdorf

30

Probedruck

Kommunikation

Fakten

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 16
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Glossar

Aufgabenträger

In Deutschland sind Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr entweder die Bundesländer oder
die durch ein Landesgesetz bestimmten Stellen (Landkreise, Zweckverbände). Für den übrigen ÖPNV sind
die durch ein Landesgesetz bestimmten Stellen (z.B. Kreise und kreisfreie Städte) verantwortlich. Sie delegieren
meist die Planung, Bestellung und Ausgestaltung der Nahverkehrsleistungen an Verkehrsverbünde oder
Nahverkehrsgesellschaften.

BAIM

Das Projekt BAIM setzt sich zum Ziel, für barrierefreie Informationen im Öffentlichen Personennahverkehr
für mobilitätseingeschränkte Menschen zu sorgen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Technologie.

Betreiber

Betreiber sind Eisenbahnverkehrsunternehmen, die im Auftrag der Aufgabenträger Leistungen auf der Schiene
erbringen. Die Betriebsdauer wird durch die Laufzeit des bestehenden Verkehrsvertrages geregelt.

DELFI

Deutschlandweite elektronische Fahrplaninformation

JoiTraM

Joined Transport Management – grenzübergreifendes Verkehrskonzept des VBB mit Polen

QualitätsScout

Ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger aus Berlin und Brandenburg, die regelmäßig Beobachtungen
zur Qualität des Angebots an den VBB melden.

Schienenpersonennahverkehr (SPNV)

Der SPNV sorgt für die Beförderung von Personen im Regionalverkehr auf der Schiene (RegionalBahn,
S-Bahn). Im Gegensatz dazu steht der übrige Öffentliche Personennahverkehr (üÖPNV), der z.B. das Busangebot
mit einschließt.

Verkehrsverträge

Vertragsgegenstand der im Wettbewerb vergebenen Leistungen ist z.B. die Festlegung von Qualitätsstandards,
entsprechende Sanktionen bei Nichterfüllung, der Einsatz des Fahrzeugmaterials oder die Zugbegleiterquote.

Wettbewerb

Verkehrsleistungen auf der Schiene werden durch die Aufgabenträger, hier die Länder Berlin und Brandenburg,
europaweit für Eisenbahnverkehrsunternehmen ausgeschrieben.

Zugbildung

Die Zugbildung umfasst den vertraglich festgelegten Fahrzeugeinsatz im Schienenpersonennahverkehr, den
Fahrzeugtyp sowie die Anzahl der zum Einsatz kommenden Wagen (Wagen- und Sitzplatzangebot).

üÖPNV

Der übrige ÖPNV umfasst Bus, Straßenbahn, U-Bahn und Fähre.

31

Probedruck

VBB_Verbundbericht_160606_Teil2.FH10 Wed Jun 21 11:07:37 2006

Seite 17
C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

VBB Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg GmbH
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 25 41 4 - 0
Telefax +49 (0) 30 - 25 41 41 12
info@vbbonline.de
www.vbbonline.de
VBB-Infocenter
(030) 25 41 41 41
Redaktion
VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH
Realisation & Gestaltung
Zallmann
Marketing, Design & Service GmbH

zallmann.de

Stand: Juni 2006

Probedruck
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.