Path:
Periodical volume

Full text: Bundesbericht Forschung und Innovation Issue 2012

Bundesbericht Forschung
und Innovation 2012
Kurzfassung

FORSCHUNG

Impressum
Herausgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Referat Grundsatzfragen der Innovationspolitik
11055 Berlin

Bestellungen
schriftlich an:
Publikationsversand der Bundesregierung
Postfach 48 10 09
18132 Rostock
oder per
Tel.: 01805 - 778 090
Fax: 01805 - 778 094
(Festnetzpreis 14 ct/min, höchstens 42 ct/min aus Mobilfunknetzen)
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de
Internet: www.bmbf.de

Redaktion
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Gestaltung
W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld
Hauke Sturm Design, Berlin

Druckerei
Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn

Bildnachweis
BMBF (Vorwort), Thinkstock (S. 17, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33)
Geodaten der Landkarten: ESRI (Europa) und Bundesamt
für Kartographie und Geodäsie (Deutschland)

Bonn, Berlin 2012

Bundesbericht Forschung 

und Innovation 2012

Kurzfassung

FORSCHUNG

VORWORT

Vorwort

Wie sieht Deutschland 2020 aus? Wie sichern wir unseren
Kindern eine lebenswerte Zukunft? Wie gehen wir mit dem
demographischen Wandel um? Wie bewältigen wir den
Klimawandel? Wie stellen wir die Versorgung der wach­
senden Weltbevölkerung sicher? Diese und andere Fragen
werden in Deutschland im Dialog mit den Bürgerinnen
und Bürgern diskutiert und von Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern erforscht.
Auch der Bundesbericht Forschung und Innovation widmet
sich diesen Fragen und bestätigt zugleich die zentralen Ergeb­
nisse des Gutachtens zu Forschung, Innovation und technologi­
scher Leistungsfähigkeit der Expertenkommission Forschung
und Innovation. Das Ergebnis: Der Forschungs- und Innovati­
onsstandort Deutschland ist so aufgestellt, dass wir Antworten
auf diese drängenden Fragen zu Recht erwarten können!
Die Investitionen in unser Forschungs- und Innovations­
system haben dazu beigetragen, dass sich Deutschland trotz
der europäischen Schulden- und Finanzkrise wirtschaftlich
so erfreulich entwickelt hat. Forschung und Entwicklung sind
bedeutende Faktoren für Wohlstand und Lebensqualität in
Deutschland. Die Bundesregierung investiert daher mehr Geld
in Bildung, Forschung und Entwicklung als jemals zuvor.

Dabei setzen wir mit den Investitionen auf langfristig
wirkende Strukturen und Strategien. Die Wirkung des Hoch­
schulpakts wird an den stetig wachsenden Absolventinnenund Absolventenzahlen sichtbar. Auch die Hightech-Strategie
zahlt sich aus: Denn mit der Ausrichtung der Forschungs- und
Innovationspolitik der Bundesregierung auf die Bedürfnisse
der Menschen setzen wir auf Märkte mit Potenzial. So bleibt
Deutschland das Land, in dem die Zukunft zuhause ist!

Bundesministerin für Bildung und Forschung

INHALT

1

Inhalt


Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3


TEIL I: FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN
DER BUNDESREGIERUNG
1
2
3
4
5

Nachhaltiger Wachstumsmotor Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland vorantreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Wissenschaft stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Bildung in der Wissensgesellschaft ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Die europäische und die internationale Zusammenarbeit intensivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21


TEIL II: STRUKTUREN, RESSOURCEN UND FÖRDERMASSNAHMEN DES DEUTSCHEN
FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS
1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36


1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.3
1.3.1
1.3.2
1.3.3

Wo findet Forschung und Entwicklung statt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Wer finanziert Forschung und Entwicklung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Akteure der deutschen Forschungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Europäische Union. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Wie funktioniert staatliche Forschungs- und Innovationsförderung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Rechtliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Zusammenwirken von Bund und Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Förderinstrumente des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40


2
3

Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Forschungs- und Innovationspolitik der Länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44


4

Internationale Zusammenarbeit in Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46


4.1
4.2
4.3

Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Bilaterale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Europäische Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50


5

Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52


5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.2
5.2.1
5.2.2
5.3

Ausgewählte Daten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

FuE-Erträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Innovation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem im internationalen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

OECD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

Ausgewählte Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72


Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96


EINLEITUNG

3

Einleitung


Diese Kurzfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2012 gibt einen Überblick über das
deutsche Forschungs- und Innovationssystem. Sie enthält ausgewählte Texte, Abbildungen und Tabellen
des Berichts.
Teil I stellt die forschungs- und innovationspolitischen Ziele
und Maßnahmen der Bundesregierung dar. Er illustriert, wie
Forschung und Innovation als nachhaltiger Wachstumsmotor
für Deutschland wirken, wie die Bundesregierung die High­
tech-Strategie 2020 für Deutschland vorantreibt, die Wissen­
schaft stärkt, die Bildung in der Wissensgesellschaft ausbaut
und die europäische und die internationale Zusammenarbeit
intensiviert.
Teil II beinhaltet fünf Kapitel zu den Strukturen, Ressourcen
und Fördermaßnahmen des deutschen Forschungs- und Inno­
vationssystems.
Das erste Kapitel Das deutsche Forschungs- und Innovati­
onssystem stellt die Strukturen des deutschen Forschungs- und
Innovationssystems vor. Dabei werden drei Fragen beantwortet:
„Wo findet Forschung und Entwicklung statt?“, „Wer finanziert
Forschung und Entwicklung?“ und „Wie funktioniert staatliche
Forschungs- und Innovationsförderung?“.
Das zweite Kapitel Forschungs- und Innovationspolitik des
Bundes skizziert die Schwerpunkte der staatlichen Forschungs­
förderung.

Das dritte Kapitel Forschungs- und Innovationspolitik der
Länder gibt eine Einführung in die Förderschwerpunkte der
Länder.
Das vierte Kapitel Internationale Zusammenarbeit in For­
schung und Innovation zeigt die internationale Ausrichtung
der deutschen Forschungs- und Innovationspolitik auf. Dabei
wird ein Überblick über die Internationalisierungsstrategie so­
wie wichtige bi- und multilaterale Kooperationen gegeben.
Das fünfte Kapitel präsentiert ausgewählte Daten und Fak­
ten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem. Eine
Auswahl von Tabellen rundet dieses Kapitel ab.
Ausführliche Informationen zu den Aktivitäten der Bundes­
regierung und der Länder sowie über ihre Forschung und
Entwicklung betreibenden Organisationen und Einrichtungen,
über die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Wirt­
schaft und die internationale Zusammenarbeit finden sich in
der Langfassung, die im Internet bestellt werden kann und auch
zum Download bereitsteht (www.bmbf.de/publikationen).

NACHHALTIGER WACHSTUMSMOTOR FORSCHUNG UND INNOVATION

5

Teil I: Forschungs- und innovationspolitische Ziele
und Maßnahmen der Bundesregierung
1

Nachhaltiger Wachstumsmotor Forschung
und Innovation

„Made in Germany“ – Deutschlands Innovationskraft
als internationales Erfolgsmodell

•	

Innovationen „made in Germany“ begeistern die Welt. Ob die
Entwicklung von klimaschonender Energie oder Mobilität,
künstlicher Intelligenz oder virtueller Realität: Deutschland
ist überaus erfolgreich darin, mit innovativen Technologien,
Produkten und Dienstleistungen Lösungen zum Wohle des
Menschen zu finden sowie mit einer starken industriellen Basis
im weltweiten Wettbewerb zu bestehen und zukunftssichere
Arbeitsplätze zu schaffen.

•

Deutschland gehört mit einem Welthandelsanteil von
knapp 12 % für forschungsintensive Waren zu den führenden
Exporteuren von Technologiegütern.

Abb. 1 	

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik
Deutschland 2005–2009 und wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2010

7

6
SCHWEDEN

5
Wachstum des realen BIP in % (2010)

•	

•	

Auf dem globalen Markt für Umwelttechnik und Ressour­
ceneffizienz erreicht Deutschland sogar einen Marktanteil
von 15 %.
Viele Unternehmen, gerade auch kleine und mittlere, sind
globale Technologie- und Systemführer in ihrer Branche.
Fast jedes zweite deutsche Unternehmen ist nach der ZEWInnovationserhebung 2011 innovationsaktiv. Zudem unter­
halten viele internationale Unternehmen große Forschungsund Entwicklungszentren in Deutschland.
Auch im Wissens- und Technologietransfer ist Deutschland
im internationalen Vergleich gut aufgestellt. Unterneh­
men und Forschungseinrichtungen arbeiten eng vernetzt
zusammen. Bei den Drittmitteln beispielsweise, welche die
Hochschulen aus der Wirtschaft anwerben, führt Deutsch­
land die Spitzengruppe an.

JAPAN**

4
DEUTSCHLAND

FINNLAND

3

VEREINIGTE STAATEN**
SCHWEIZ*

VEREINIGTES
KÖNIGREICH

ÖSTERREICH

2
ITALIEN

FRANKREICH

1
NORWEGEN

0
0,5

1

SPANIEN

1,5

2

2,5

3

–1
Durchschnittlicher Anteil der BAFE am BIP in % (2005–2009)
Datenbasis: Eurostat
* Schweiz: Werte BAFE 2005 und 2008
** Vereinigte Staaten und Japan: Werte BAFE 2005–2008
Die Größe der Kreise bildet das BIP (absolut) im Jahr 2010 ab.
Berechnung der VDI/VDE-IT

3,5

4

NACHHALTIGER WACHSTUMSMOTOR FORSCHUNG UND INNOVATION

6

Dank dieser Innovationskraft der Unternehmen, Hochschulen
und Forschungseinrichtungen ist Deutschland der Stabilitäts­
anker in Europa. Gleichzeitig sind innovative Unternehmen,
insbesondere die kleinen und mittleren Firmen, wichtige
Wachstums- und Beschäftigungsmotoren. Die erfreuliche
wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands – trotz der europäi­
schen Schulden- und Finanzkrise – ist insbesondere auch auf
die Investitionen in sein Innovationssystem zurückzuführen,
die zu hoher Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsvorsprün­
gen geführt haben (siehe Abbildung 1). Dies belegt die hohe Be­
deutung von Forschung und Entwicklung für Beschäftigung,
Wohlstand und Lebensqualität in Deutschland.
„Made in Germany“ – Deutschlands Erfolgsgeschichte als
stabiles, wirtschaftlich erfolgreiches und innovatives, sozial

starkes Land, in dem Ingenieurskunst und Ideenreichtum eine
große Rolle spielen, gilt es fortzusetzen. Dies ist eine große
Herausforderung. Denn die Welt wandelt sich drastisch. Wir
stehen am Beginn eines Jahrzehnts fundamentaler technolo­
gischer, ökologischer und gesellschaftlicher Umbrüche:

•	

•	

Der Aufbau der Weltbevölkerung verändert sich. Während
in den meisten europäischen Ländern immer weniger Kin­
der geboren werden, wächst die Bevölkerung in anderen
Ländern der Welt weiter.
Diese sehr unterschiedlichen demografischen Entwicklun­
gen führen zu einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse:
Die Wachstumsmärkte der Zukunft liegen außerhalb
Europas in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Abb. 2 	 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) in der Bundesrepublik
Deutschland nach finanzierenden Sektoren (Durchführungsbetrachtung) und Anteil
der BAFE am Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitverlauf
50

45

40

35


in Mrd. €

30

25
20
15
10

23,3
13,6
0,2
0,7

24,3
15,3
0,1
0,7

33,4
15,9
0,2
1,1

37,7
15,8
0,2
2,1

40.1
16.2
0,2
2,2

41,9
16,9
0,2
2,5

44,8
18,9
0,2
2,7

44,3
19,9
0,2
2,6

5

1991

1995

2000

2005

2006

2007

2008

2009

0
Wirtschaft

Staat

Private Institutionen ohne Erwerbszweck

2010*

2,82

2,82

2009

2010
Schätzung

Ausland

BAFE in % des BIP
2,9
2,8

2,69

in % des BIP

2,7
2,6
2,5

2,47

2,47

2,51

2000

2005

2,54

2,53

2006

2007

2,4
2,3

2,19

2,2
2,1
1991

1995

* Daten für 2010 lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.
Datenbasis: Tabelle 1

2008

NACHHALTIGER WACHSTUMSMOTOR FORSCHUNG UND INNOVATION

•	

•	

•

Der weltweite Innovationswettbewerb nimmt rasant zu.
Neue wirtschaftliche und technologische Zentren entste­
hen rund um die Welt. Sie fordern die bisherige Weltspitze
in Forschung und Innovation in Europa, Ostasien und den
USA heraus. Große neue Gestaltungsmächte1 wie Brasilien,
China, Indien oder Mexiko investieren stärker in Forschung
und Entwicklung als jemals zuvor. Allein China hat die Zahl
der Studierenden zwischen 2001 und 2010 verdreifacht.
Der technologische und wirtschaftliche Aufschwung in
den neuen Gestaltungsmächten geht einher mit einem
Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs an Energie, sonstigen
Rohstoffen und Lebensmitteln. Die intensive Nutzung der
Erde ist mit einem dramatischen Schwinden der Artenviel­
falt sowie mit einer erheblichen Belastung von Böden, Luft
und Wasser verbunden.
Der Klimawandel beschleunigt sich. Die 2000er-Dekade
war das wärmste Jahrzehnt seit Einführung der Wetterauf­
zeichnung. Davor galt diese Aussage bereits für die 1990erund davor schon für die 1980er-Jahre. Nach dem aktuellen
Stand der Wissenschaft ist davon auszugehen, dass sich
die Erderwärmung weiter fortsetzen wird. Ein wirksamer
Klimaschutz steht vor der besonderen Herausforderung,
zeitgleich den weltweit wachsenden Bedarf an Energie wie
die zur Neige gehenden Vorräte fossiler Energieträger zu
berücksichtigen.

Als große Wissens- und Wirtschaftsnation im Herzen Europas
ist Deutschland von diesen Entwicklungen vielfältig betroffen.
Deutschland besitzt das Potenzial, substanziell zur Lösung der
globalen Herausforderungen beizutragen, seine weltweite
Stellung als einer der führenden Innovationsstandorte zu be­
haupten und so langfristig Wohlstand und gesellschaftlichen
Zusammenhalt zu sichern. Doch was ist die beste Grundlage
dafür?
Die Debatte um neue Wirtschaftsmodelle verläuft kontro­
vers. Die einen fordern „Wohlstand ohne Wachstum“, da tra­
ditionell immer mehr Wachstum – jedes Auto, jede Reise, jeder
Kühlschrank – mit immer mehr Ressourcenverbrauch und Um­
weltschäden einhergeht. Andere halten am bisherigen Wachs­
tumsparadigma fest, um im Wettbewerb mit neuen Gestal­
tungsmächten nicht zurückzufallen. Für die Bundesregierung
ist klar: Die Antwort auf die Verknappung der Ressourcen, die
Gefahren des Klimawandels, den Verlust der biologischen Viel­
falt, den demografischen Wandel, die steigenden Staatsschul­
den und die Unsicherheit über die Entwicklung der Weltwirt­
schaft liegt in einer nachhaltigen Wachstumsstrategie.
Nachhaltiges Wachstum beinhaltet die Entkopplung
von Wachstum, Ressourcenverbrauch sowie Schadstoff- und
CO2-Ausstoß. Es bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen
Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künfti­
ger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu
befriedigen. Es bedeutet, Umweltschutz, wirtschaftliche Leis­
tungsfähigkeit und soziale Verantwortung so zusammenzu­
führen, dass Entscheidungen unter allen drei Gesichtspunk1

Siehe Infobox auf Seite 46.

7

ten dauerhaft tragfähig sind – in globaler Betrachtung. Die
Erhaltung der Tragfähigkeit der Erde ist das entscheidende
Ziel. Die Bundesregierung hat wichtige Schritte hierfür unter­
nommen, unter anderem mit der eingeleiteten Energiewen­
de, dem Ressourceneffizienzprogramm und der im Grundge­
setz verankerten Schuldenbremse. Diesen eingeschlagenen
Kurs gilt es beizubehalten.
Bildung, Forschung und Innovation als Schlüssel
zu nachhaltigem Wachstum
Bildung, Forschung und Innovation sind unverzichtbarer Teil
einer qualitativen, langfristig wirkenden Wachstumsstrategie
und einer den Prinzipien der Nachhaltigkeit verpflichteten
Politik. Denn Technologien und Innovationen „made in Germa­
ny“ sind notwendig, um den Klimawandel zu bekämpfen, Res­
sourcen zu schonen und unsere Wirtschaftsweise insgesamt
nachhaltiger zu gestalten. Neue technische Lösungen und
Innovationen sind erforderlich, um die globale Wettbewerbs­
fähigkeit der deutschen Wirtschaft nicht nur zu erhalten,
sondern weiter auszubauen. Sie tragen dazu bei, Antworten
auf diese und andere globale Herausforderungen unserer Zeit
zu finden, und stärken gleichzeitig Deutschlands Wirtschaftswie Innovationskraft.
Forschung und Innovation sind der Schlüssel dafür, dass
wir auch in Zukunft jene Produkte, Dienstleistungen und
Technologien entwickeln können, mit denen wir nachhaltig
individuelles Wohlergehen und gesellschaftlichen Wohlstand
schaffen – zum Beispiel:

•	
•	

•

„grüne Technologien“ im In- und Ausland verkaufen und
gleichzeitig die Kohlendioxidbilanz verbessern;
mit altersgerechten technischen und sozialen Innovatio­
nen die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe älte­
rer Menschen verbessern und gleichzeitig neue Leitmärkte
prägen;
die führende Rolle Deutschlands in der satellitengebunde­
nen Erdbeobachtung für nachhaltige Ressourcennutzung
und Klimaschutz weltweit einsetzen.

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren ihre
Politik konsequent auf Bildung, Forschung und Innovation
ausgerichtet. Die gestiegene Bedeutung von Forschung und
Entwicklung in Deutschland zeigt sich unter anderem an
folgenden Indikatoren:

•	

•	

In der deutschen Wirtschaft stiegen die Ausgaben für
Forschung und Entwicklung trotz Finanz- und Schulden­
krisen im Jahr 2010 auf rund 47 Mrd. Euro. Das ist ein Plus
von über 20 % gegenüber 2005. Insgesamt liegen die FuEAufwendungen in der deutschen Wirtschaft gemessen am
BIP bei 1,89 % und damit um mehr als die Hälfte höher als
im Durchschnitt der Europäischen Union (1,16 %).
Die Bundesregierung investiert mehr Geld für Bildung,
Forschung und Entwicklung als jemals zuvor (siehe Ab­
bildung 3). So ist der BMBF-Haushalt 2012 gegenüber dem

NACHHALTIGER WACHSTUMSMOTOR FORSCHUNG UND INNOVATION

8

Abb. 3

Ausgaben des Bundes und der Länder für Forschung und Entwicklung im Zeitverlauf
(Finanzierungsbetrachtung)

16.000
14.000
12.000

in Mio. €

10.000
8.000
6.000

8.293
7.541

8.325
7.641

8.479
7.746

9.090
7.725

9.119
8.082

9.081
8.055

8.868
7.924

9.035
7.727

9.306
8.004

10.147
8.037

10.933
8.941

12.022
9.366

12.793
9.753

13.680

13.818

2.000

8.148
7.474

4.000

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

0

Bund*

Länder**

* Ausgaben des Bundes 2012 geschätzt, 2009 bis 2011 einschließlich Konjunkturpaket II, 2011 und 2012 einschließlich Energie- und Klimafonds
** Ausgaben der Länder 2010 geschätzt
Quellen: Bund: Daten aus Tabelle 4, Länder: Daten aus Tabelle 14 (s. Langfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2012) plus Schätzung
für 2010 des Statistischen Bundesamtes

Vorjahr um rund 11 % auf insgesamt 12,9 Mrd. Euro gestie­
gen. Der BMWi-Haushalt für forschungs- und technologie­
politische Maßnahmen im Jahr 2012 stieg gegenüber dem
Vorjahr um rund 8 % auf 2,8 Mrd. Euro. Trotz Konsolidie­
rungszwängen im Haushalt steht die Bundesregierung zu
ihrem Versprechen, in dieser Legislaturperiode zusätzlich
12 Mrd. Euro für Bildung und Forschung auszugeben.

Rang 3 (hinter Schweden und Dänemark) und gehört damit
zu der Gruppe der „Innovationsführer“ in Europa. Auch
im aktuellen Innovationsindikator der Telekom-Stiftung
verbessert sich Deutschland im Vergleich zu 2009 aus dem
Mittelfeld auf Rang 4. Als einen wesentlichen Grund für
diese guten Ergebnisse werden mehr Investitionen der öf­
fentlichen Hand in Wissenschaft und Forschung genannt.

•

Insgesamt ist der Anteil von Forschung und Entwicklung
am Bruttoinlandsprodukt deutlich gestiegen – von 2,51 %
im Jahr 2005 auf 2,82 % im Jahr 2010 (siehe Abbildung 2).
Wie von der Expertenkommission Forschung und Innova­
tion bestätigt, ist dies ein gutes Zwischenergebnis. Damit
liegt das Ziel, dass Staat und Wirtschaft 3 % des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung investie­
ren, in greifbarer Nähe.

Alle diese Indikatoren zeigen: Unser Land hat seine Ausgangs­
position in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.
Deutschland gehört zu den attraktivsten und dynamischsten
Forschungs- und Innovationsstandorten der Welt. Es gibt da­
her allen Grund zu Optimismus, dass wir diese Position weiter
ausbauen und Deutschlands Ideen von heute für den Wohl­
stand von morgen nutzen können. Um dieses Ziel zu erreichen,
werden vier Schwerpunkte konsequent weitergeführt und
umgesetzt:

•	

Entsprechend ist auch die Zahl der in Forschung und
Entwicklung tätigen Menschen gestiegen. Von 2005 bis
2010 gab es einen Zuwachs von über 72.000 Vollzeitäquiva­
lenten beim FuE-Personal. Heute arbeiten in Deutschland
so viele Menschen wie noch nie für Forschung und Entwick­
lung, mehr als eine halbe Million. Sie produzieren die Ideen
für die Lebensqualität und den Wohlstand von morgen.

•	

Internationale Vergleichsstudien belegen die deutsche
Innovationsstärke. Im „Innovation Union Scoreboard 2011“
der Europäischen Kommission kommt Deutschland auf

1. 	
2.
3. 	
4. 	

die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland vorantreiben
	Wissenschaft stärken
Bildung in der Wissensgesellschaft ausbauen
die europäische und die internationale Zusammenarbeit
intensivieren

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

2

9

Die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland vorantreiben

Deutschlands Innovationskraft stärken – das ist das Ziel der
Hightech-Strategie. In dieser nationalen Innovationsstrategie
bündelt die Bundesregierung seit 2006 ihre Forschungsund Innovationsaktivitäten über alle Politikfelder, Themen
und Ressorts hinweg. In der Hightech-Strategie werden alle
Prozessschritte – von der Grundlagenforschung über die
Invention zur Innovation – im Zusammenhang gesehen.
Damit soll Deutschlands Stellung als einer der attraktivsten
und dynamischsten Forschungs- und Innovationsstandorte
weltweit weiter ausgebaut werden. Der integrative Ansatz der
Hightech-Strategie hat breite Unterstützung in Wissenschaft
und Wirtschaft gefunden und ist auch international auf große
Beachtung gestoßen.
In dieser Legislaturperiode wurde die Hightech-Strategie
weiterentwickelt. Sie konzentriert sich auf globale Herausfor­
derungen, die von besonderer Bedeutung für das Wohl der

Abb. 4

Menschheit und den Innovationsstandort Deutschland sind.
In den Jahren 2010 bis 2013 wird der Bund insgesamt knapp
27 Mrd. Euro in die fünf Bedarfsfelder Klima/Energie, Gesund­
heit/Ernährung, Kommunikation, Mobilität und Sicherheit
sowie in die Förderung von Schlüsseltechnologien investieren.2
Die Finanzierung von Maßnahmen der Hightech-Strategie
erfolgt im Rahmen der jeweils geltenden Finanzplanung der
Ressorts. Sie setzt sich zusammen aus Programmen und Maß­
nahmen der einzelnen Ressorts sowie aus Mitteln des Energieund Klimafonds (EKF). Die dem EKF zufließenden Mittel sind
abhängig von den Erlösen aus dem Zertifikathandel und damit
nicht vorhersehbaren Schwankungen unterworfen. Auch hier
erfolgt die Finanzierung im Rahmen der jeweils für den EKF
geltenden Finanzplanung.
2

Ermittelt nach der Leistungsplansystematik des Bundes.

Die Hightech-Strategie: Zukunftsprojekte und Bedarfsfelder
Quersch

nittsthemen / Rahmenbeding

Nachhaltige
Mobilität
Nachwachsende
Rohstoffe als
Alternative zum Öl

Die CO2 neutrale,
energieeffiziente und
klimaangepasste Stadt

Mobilität
Klima
Energie

unge
n

Krankheiten besser
therapieren mit
individualisierter Medizin

Gesundheit
Ernährung

Mehr Gesundheit durch
gezielte Prävention
und Ernährung

Schlüsseltechnologien
Auch im Alter
ein selbstbestimmtes
Leben führen

Intelligenter Umbau der
Energieversorgung

Sicherheit
Sichere
Identitäten

Kommunikation

Internetbasierte
Dienste für die
Wirtschaft

Industrie 4.0

10

Die Hightech-Strategie orientiert sich zudem daran, innova­
tionsförderliche Rahmenbedingungen zu gestalten, damit aus
Ideen schneller Innovationen werden. So soll beispielsweise
die Finanzierung von Innovationen – insbesondere für kleine
und mittlere Unternehmen (KMU) – erleichtert und die Grün­
dungsbedingungen für innovationsorientierte Unternehmen
verbessert werden. In den Zukunftsprojekten der HightechStrategie wird dieser ganzheitliche Ansatz an konkreten Zielen
ausgerichtet und in der Zusammenarbeit von unterschiedli­
chen Fachressorts unterstützt von Akteuren aus Wissenschaft
und Wirtschaft ausgestaltet (siehe Abbildung 4).
Schlüsseltechnologien
Auch die Förderung wichtiger Schlüsseltechnologien wird
darauf ausgerichtet, Fortschritte in den fünf Bedarfsfeldern
zu erzielen. Denn Schlüsseltechnologien wie die Bio- und
Nanotechnologie, Mikro- und Nanoelektronik, optische Tech­
nologien, Mikrosystem-, Werkstoff- und Produktionstechnik,
Energietechnologien, effiziente Antriebstechniken, Luft- und
Raumfahrttechnologie sowie Informations- und Kommu­
nikationstechnologie sind Treiber für Innovationen und die
Grundlage für neue Produkte, Verfahren und Dienstleistun­
gen. Sie tragen entscheidend dazu bei, die globalen Herausfor­
derungen zu lösen. Ihr Nutzen hängt entscheidend davon ab,
wie gut ihr Transfer in die wirtschaftliche Anwendung gelingt.
Die Förderung der Schlüsseltechnologien wird daher verstärkt
auf Anwendungsfelder fokussiert.
Zukunftsprojekte
Es ist ein Kernanliegen der Hightech-Strategie 2020, die For­
schungs- und Innovationspolitik auf zentrale Missionen auszu­
richten. Gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Innova­
tionssprünge entstehen immer stärker an den Schnittstellen
von Technologien und Disziplinen. Gemeinsames Handeln in
Netzwerken aus öffentlicher Forschung und Unternehmen, die
umfassende Lösungen erarbeiten, wird daher immer wichtiger.
Zudem verlangen zentrale Herausforderungen koordinierte
Systemansätze, die verschiedene Technologien einbinden, um
komplexe Lösungen zu erarbeiten. Innovationspolitik muss
auch deshalb über Forschung hinausgehen und Schritte der
Realisierung und Umsetzung beinhalten.
Deshalb hat die Bundesregierung zehn missionsorientier­
te Zukunftsprojekte entwickelt. In diesen Zukunftsprojekten
werden systemische Lösungen entwickelt, um drängende
gesellschaftliche Herausforderungen mit globalem Charak­
ter zu bewältigen und dabei gleichzeitig einen Beitrag zur
Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu leisten. Zu­
kunftsprojekte vermitteln verständlich und prägnant Schwer­
punkte der Innovationspolitik. Sie bieten zudem die Chance,
neben einer abgestimmten Forschungsförderung auch innova­
tionsfreundliche Rahmenbedingungen zu gestalten. In ihrem
Bericht „Zukunftsprojekte der Hightech-Strategie (HTS-Akti­
onsplan)“ hat die Bundesregierung die geplante Umsetzung
dieser zehn Zukunftsprojekte detailliert beschrieben.

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

Rahmenbedingungen
In der Hightech-Strategie wird neben der thematisch fokus­
sierten Förderung von Forschung und Entwicklung und der
Umsetzung von Zukunftsprojekten der Blick auf übergreifende
Rahmenbedingungen und Querschnittsthemen gerichtet. Sie
werden konsequent auf Innovationsfreundlichkeit hin über­
prüft und angepasst.
Für positive Gründungsbedingungen muss insbesondere
die Finanzierungssituation von Gründern und jungen inno­
vativen Unternehmen durch die Stärkung des Wagnis- und
Beteiligungskapitalmarktes weiter verbessert werden. Die im
Rahmen des Innovationsdialogs im Februar 2012 angekündig­
te Investitionszulage zur Wagniskapitalfinanzierung junger
innovativer Unternehmen ist ein wichtiger Schritt in diese
Richtung.
Geschäftsmodell-Innovationen sind für die technolo­
gische wie dienstleistungsbasierte Zukunft des Standortes
Deutschland aus wirtschaftlicher sowie wissenschaftlicher
Sicht wichtig. Denn sie können den Charakter ganzer Indus­
trien verändern und somit eine vergleichbare Qualität wie
wissenschaftlich-technologische Innovationen aufweisen.
Daher schenkt die Bundesregierung diesem Thema besondere
Aufmerksamkeit.
Entsprechend den Festlegungen im Koalitionsvertrag wird
die Bundesregierung die Entscheidung über die Einführung
einer steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung
unter Berücksichtigung des gebotenen Konsolidierungskur­
ses und der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung treffen.
Mit Blick auf die Anforderungen des Artikels 115 Grundgesetz
sowie die europäischen Vorgaben zur Haushaltsdisziplin be­
steht gegenwärtig nur ein begrenzter Spielraum für strukturell
wirkende Steuermindereinnahmen.
Normen und Standards sorgen für Transparenz und
Vergleichbarkeit, für hohe Qualität sowie Sicherheit und
Nachhaltigkeit bei Produkten und Dienstleistungen. Sie
öffnen Märkte und schaffen gleiche Zugangsbedingungen,
insbesondere auch für klein- und mittelständische Unterneh­
men. Normung und Standardisierung werden in Deutsch­
land zunehmend integraler Bestandteil des Forschungs- und
Innovationsprozesses, denn frühzeitig eingeleitet fördern sie
den Transfer von Forschungsergebnissen in marktfähige Pro­
dukte und Dienstleistungen und den schnellen Marktzugang
von Innovationen. Eine aktive Beteiligung an Normungs- und
Standardisierungsaktivitäten verschafft der deutschen Wirt­
schaft zudem globale Wettbewerbsvorteile. Wir werden des­
halb auch in Umsetzung des normungspolitischen Konzepts
der Bundesregierung die Potenziale von Normung und Stan­
dardisierung durch gezielte Integration in die Forschungsför­
derung verstärkt nutzen.
Bei der öffentlichen Vergabe wird die Bundesregierung
verstärkt Innovationsaspekte berücksichtigen. Innovative Lö­
sungen können einerseits die Wirtschaftlichkeit in der Verwal­
tung und andererseits die Nachfrage nach neuen Produkten,
Dienstleistungen und technischen Lösungen und damit die In­
novationstätigkeit der Wirtschaft wirkungsvoll unterstützen.

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

Vielfach ist der Einkauf einer innovativen Lösung mit Nachhal­
tigkeits- und Energieeinspareffekten verbunden.
Aus Ideen schneller Innovationen machen
Der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
gehört zu den Kernelementen der Hightech-Strategie für
Deutschland. Um nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung
zu sichern, müssen Forschungsergebnisse mit Innovations­
potenzial erkannt und am Markt schnell und erfolgreich
umgesetzt werden. Gleichzeitig gilt es, für die Zukunft rele­
vante Forschungsfragen zu formulieren und hierzu Lösungen
zu erarbeiten. Das setzt eine starke Partnerschaft aller am
Innovationsprozess Beteiligten voraus. Ein Beispiel dafür sind
die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die mit dem
Leitgedanken der Translation den Bogen von der Grundlagen­
forschung bis hin zur Entwicklung von innovativen Therapien
spannen. Die Zentren sind eine Schnittstelle zwischen For­
schung, Klinik und Wirtschaft, durch die der Transfer von
Forschungsergebnissen vom Labor zu marktreifen Arzneimit­
teln und Behandlungsverfahren künftig noch rascher und
effizienter erfolgen wird.
Wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen
arbeiten in Deutschland eng vernetzt zusammen. 58 % der
Unternehmen in Deutschland, die Forschungskooperationen
eingehen, kooperieren mit Hochschulen, rund 26 % mit au­
ßeruniversitären Forschungseinrichtungen. An immer mehr
Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden heute die
Kooperation und der Verwertungsgedanke frühzeitig in den
Prozess der Forschung und Entwicklung einbezogen und als
ein relevanter Teil ihrer Mission angesehen. Gleichwohl beste­
hen im Wissens- und Technologietransfer im Kontext globaler
Herausforderungen und eines zunehmenden Wettbewerbs
noch Potenziale, die es weiter zu erschließen gilt.
Um die Brücken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu
stärken und zu verbreitern, hat das BMBF 2007 den Spitzen­
cluster-Wettbewerb auf den Weg gebracht. Nach Auswahl
der dritten und abschließenden Runde im Januar 2012 sind
15 Spitzencluster gekürt, die in ihren Technologiebereichen
auf dem Weg in die internationale Spitzengruppe sind oder
ihren Platz dort nachhaltig sichern. Das Themenspektrum der
Cluster ist vielfältig und zukunftsgerichtet – entlang an den
Bedarfsfeldern der Hightech-Strategie mit wichtigen Beiträ­
gen für die Zukunftsprojekte. In diesen Clustern arbeiten bis
zu 350 Partner aus renommierten Forschungseinrichtungen,
Hochschulen, Unternehmen sowie andere Akteure in einer
Region zusammen an einer gemeinsamen Strategie. Sie be­
teiligen dabei weitere Akteure – insbesondere KMU. Gerade
wachstumsstarke junge Unternehmen finden in den Spitzen­
clustern ideale Rahmenbedingungen. Und diese Cluster sind
in ganz besonderem Maße Wachstumsmotoren, auch über
ihre Regionen hinaus.
Die Partner der Cluster entwickeln neue Technologien
und Dienstleistungen und schließen Innovationsketten. Ihre
Projektergebnisse tragen zur Bewältigung von Aufgaben in Be­
reichen wie Energie, Ressourceneffizienz oder Gesundheit bei.

11

Sie bringen auch neue Berufsbilder und innovative Studien­
gänge hervor, die den Anforderungen des Arbeitsmarktes der
Zukunft entsprechen. Mit einem Fördervolumen von 40 Mio.
Euro pro Cluster über 5 Jahre – d. h. insgesamt 600 Mio. Euro
– und den Mitteln der beteiligten Unternehmen in gleicher
Höhe werden 1,2 Mrd. Euro gezielt in Stärken des Innovations­
standortes Deutschland investiert.
Die Initiative Kompetenznetze Deutschland des BMWi
vereint die 100 leistungsfähigsten Technologienetzwerke
Deutschlands mit rund 9.000 Akteuren. Das BMWi hat dazu
über die Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland z. B. die
passgenaue Unterstützung der Clustermanager zur Professio­
nalisierung ihrer Arbeit finanziert. Die Mitgliedschaft war an
die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätskriterien gebunden.
Im Leistungsvergleich mit 140 europäischen Clustern erwiesen
sich die Aktivitäten und Dienstleistungen der Clustermanager
der Kompetenznetze als besonders wirksam für die Geschäftsund FuE-Aktivitäten der mittelständischen Mitgliedsunterneh-

Infobox
Ausgewählte Spitzencluster im Überblick
Mit ihren Schwerpunkten und Projekten sind die 15 Spit­
zencluster auf die zentralen Zukunftsthemen gerich­
tet. Auch die Gestaltung der Rahmenbedingungen ist
Bestandteil der Spitzencluster-Strategie. Dabei haben
Themen der Aus- und Weiterbildung für den Fachkräfte­
bedarf besondere Bedeutung. Beispiele aus den 10 Spit­
zenclustern der ersten beiden Runden sind:
• Cool Silicon in Sachsen mit mehr als 100 Unternehmen
und Forschungseinrichtungen ist wegweisend bei
hochenergieeffizienter Mikroelektronik. Entwickelt
werden Halbleiter für Rechnersysteme und Breitband­
funksysteme sowie kabellose und energieautarke
Sensornetze, z. B. ein sich selbst versorgender Sensor­
knoten für die Überwachung von Flugzeugstrukturen
aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Auch
der Nachwuchs ist im Blick, wie bei dem neu initiierten
englischsprachigen Masterstudiengang „Nanoelectronic Systems“.
• Der Spitzencluster Forum Organic Electronics in der
Metropolregion Rhein-Neckar will mit der Flexibilität
und Transparenz der Bauelemente auf Basis der orga­
nischen Elektronik neue Anwendungsbereiche in den
Feldern Beleuchtung, Solarenergiegewinnung und der
Massenherstellung elektronischer Bauteile erschlie­
ßen. Die mehr als 20 beteiligten Akteure decken die
gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Erfor­
schung neuer Materialien über die Konzeption von
Bauteilen bis zur Vermarktung von Anwendungen.

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

12

Abb. 5

Standorte der Spitzencluster

Luftfahrtcluster
Metropolregion Hamburg
www.luftfahrtstandort-hamburg.de

Intelligente Technische Systeme
OstWestfalenLippe
www.its-owl.de

BioEconomy Cluster
www.bioeconomy.de

Effizienzcluster LogistikRuhr
www.effizienzcluster.de

Cool Silicon
www.cool-silicon.org

Software-Cluster
www.software-cluster.com

Solarvalley
Mitteldeutschland
www.solarvalley.org

Cluster für Individualisierte
Immunintervention CI3
www.ci-3.de

Medical Valley EMN

Biotechnologie-Cluster
Rhein-Neckar

www.medical-valley-emn.de

www.BioRN.de

MicroTEC Südwest

Münchner Biotech Cluster

www.mstbw.de

www.m4.de

Elektromobilität Süd-West
www.emobil-sw.de

Forum Organic Electronics
www.innovationlab.de

M·A·I Carbon
www.mai-carbon.de

Quelle: BMBF

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

men. Das BMWi richtet seine Clusterpolitik derzeit neu aus.
Ein Ziel ist dabei, die nationalen Innovationscluster hin zum
exzellenten Clustermanagement im Sinne der europäischen
Qualitätskriterien weiterzuentwickeln.
Gemeinsam wollen BMBF und BMWi aufbauend auf den
bisherigen Erfahrungen und unter Einbeziehung der Länder
eine dauerhafte Plattform für den gegenseitigen Austausch zu
Clusterthemen und Clusterpolitik schaffen. Unter anderem soll
ein Clusterportal im Internet – auch ausländischen Interes­
senten – einen attraktiven, zentralen Zugang zu den verschie­
denen Initiativen und Akteuren auf den unterschiedlichen
Ebenen ermöglichen.
Mit der Initiative Forschungscampus hat das BMBF im Au­
gust 2011 ein neues Instrument zur Innovationsförderung zum
Einsatz gebracht, das den Fokus auf eine neue, räumlich sehr
enge und längerfristige Form der Kooperation von Wissen­
schaft und Wirtschaft legt – für eine gemeinsame strategische
Grundlagenforschung. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen bis
zu zehn innovative und zukunftsgerichtete Forschungscam­
pus-Modelle für längerfristige, verbindliche Partnerschaften
von Wissenschaft und Wirtschaft auf Augenhöhe und die
Zusammenarbeit unter einem Dach ausgewählt und unter­
stützt werden. Dabei wird vor allem auf Forschungsfelder von
starker Komplexität, mit hohem Forschungsrisiko und beson­
deren Potenzialen für Sprunginnovationen fokussiert, um die
innovativen Produkte und Dienstleistungen für morgen und
übermorgen hervorzubringen. Die Initiative zielt auf Model­
le, die neu geplant werden oder sich im Aufbau befinden. Der
Wettbewerb hat bereits dazu beigetragen, die gemeinsame
Entwicklung neuer Ideen von Partnern aus der Wissenschaft
– Hochschulen wie außeruniversitären Forschungseinrichtun­
gen – und Unternehmen voranzutreiben. Eine unabhängige
Jury wird Forschungscampus-Modelle auswählen, die in einem
Zeitraum von 5 bis 15 Jahren mit jeweils bis zu 2 Mio. Euro pro
Jahr gefördert werden.
Darüber hinaus fördert das BMBF mit der Maßnahme
Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher
Forschung – VIP technologie- und themenoffen Projekte aus
dem akademischen Bereich der Wissenschaft, um Ergebnisse
der öffentlichen Forschung hinsichtlich ihrer technischen
Machbarkeit und ihres wirtschaftlichen Potenzials überprüfen
und in Richtung Anwendung weiterentwickeln zu lassen. Erste
Ergebnisse der geförderten Projekte zeigen, dass gerade in der
Grundlagenforschung tätige Wissenschaftlerinnen und Wis­
senschaftler dadurch Unterstützung und Motivation erhalten,
den Schritt aus dem Prozess der Forschung in Richtung wirt­
schaftlicher Verwertung und Nutzung frühzeitig mitzudenken
und dann auch zu gehen. Alle Wege der Verwertung stehen
danach offen.
Besondere Bedeutung kommt zudem kleinen und mitt­
leren Unternehmen (KMU) und ihrer Beteiligung am Inno­
vationsgeschehen zu. Das BMWi bietet hierzu umfassende
Unterstützungsmaßnahmen und setzt bereits in der Grün­
dungsphase an, denn zu einer erfolgreichen Innovationspoli­
tik gehört auch, neue Impulse für die Gründungsdynamik zu
setzen und das Gründungsklima in Deutschland nachhaltig

13

zu verbessern. Mit dem Programm Existenzgründungen aus
der Wissenschaft (EXIST) werden Maßnahmen unterstützt, die
das Gründungsklima an Hochschulen und außeruniversitä­
ren Forschungseinrichtungen stärken sowie die Anzahl und
die Qualität technologieorientierter und wissensbasierter
Gründungen steigern. Als weiter gehendes Finanzierungs­
instrument stellt der High-Tech Gründerfonds (HTGF) Risiko­
kapital für neu gegründete Technologieunternehmen bereit.
Gemeinsam mit der KfW-Bankengruppe und 13 privaten
Investoren hat das BMWi dazu im Herbst 2011 den mit 291 Mio.
Euro ausgestalteten HTGF II aufgelegt.
Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
werden vor allem Kooperationsprojekte zwischen Unterneh­
men und mit Forschungseinrichtungen, aber auch einzel­
betriebliche Innovationsvorhaben gefördert. Mit den Finan­
zierungshilfen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte
können die Unternehmen innovative Ideen für neue Produkte,
Produktionsverfahren oder Dienstleistungen unmittelbar um­
setzen und somit schnell Innovationsgewinne realisieren. Die
Industrielle Gemeinschaftsforschung unterstützt Forschungs­
projekte, die für ganze Industriebranchen von Relevanz sind.
Zuschüsse für Innovations- und Effizienzberatungen mittels
der BMWi-Innovationsgutscheine und langfristige zinsgüns­
tige Darlehen für marktnahe Innovationsprojekte runden
das Bild ab. Im Rahmen der Fachprogramme des BMWi und
des BMBF werden Verbundprojekte gefördert, an denen KMU
maßgeblich beteiligt sind. Um den mittelständischen Unter­
nehmen – insbesondere Erstantragstellern – den Einstieg in
diese anspruchsvollen Programme zu erleichtern, bietet das
BMBF über die Förderinitiative KMU-innovativ in allen seinen
Technologiefeldern einen an ihrem spezifischen Bedarf aus­
gerichteten Zugang an. Die mit der Förderung angestoßenen
zusätzlichen FuE-Investitionen der Wirtschaft erzeugen mittelbis langfristige positive Markt- und Beschäftigungswirkungen.
Trotz des Auf- und Ausbaus regionaler Cluster in den neuen
Ländern mithilfe der Förderprogramme der Programmfamilie
Unternehmen Region sowie der Maßnahme Spitzenforschung
und Innovation in den Neuen Ländern sind dem weiteren Aus­
bau regionaler Innovationsinitiativen durch die Wirtschafts­
struktur in den neuen Ländern Grenzen gesetzt. Daher bedarf
die regionale Fokussierung der Innovationsförderung in
Ostdeutschland einer Erweiterung um einen überregionalen
Ansatz. Ziel des BMBF ist es zukünftig, die räumlich diversifi­
zierten, in ganz Ostdeutschland entstandenen Kompetenzen
zu sektoralen Clustern zu verdichten, die Weiterentwicklung
eigenständiger technologischer Spezialisierungen in Ost­
deutschland zu unterstützen und die Entwicklung zu tragfähi­
gen überregionalen und international sichtbaren Innovations­
strukturen zu unterstützen.
Mit dem Programm Innovationskompetenz Ost (INNOKOMOst) unterstützt das BMWi den Transfer von Forschungsergeb­
nissen der gemeinnützigen externen Industrieforschungs­
einrichtungen insbesondere in KMU, denn sie dominieren die
ostdeutsche Industrieforschung.
Bei der Umsetzung der Hightech-Strategie wirken alle In­
strumente und Aktivitäten, die quer zu den aufgegriffenen

14

Technologien und über alle Bedarfsfelder der Hightech-Stra­
tegie angelegt sind, eng zusammen mit den Programmen der
fachspezifischen Förderung von Forschungs- und Entwick­
lungsprojekten. Damit wird das Innovationssystem als Ganzes
gestärkt.
Gemeinsame Verantwortung für Forschung und Innovation
Forschung und Innovation brauchen den Dialog mit der
Gesellschaft, denn neue Technologien können unser Leben
und unseren Alltag entscheidend verändern. Und sie werden
nur dann angenommen, wenn es einen breiten Konsens über
ihren Nutzen gibt. Daher ist es ein zentrales Ziel der Bundesre­
gierung, den Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern im Bereich
Forschung und Innovation zu stärken.
Insbesondere bei gesellschaftlich kontroversen Zukunfts­
technologien ist ein vertiefter Diskurs notwendig. Deshalb hat
das BMBF in Umsetzung des Koalitionsvertrags vom Oktober
2009 den Bürgerdialog „Zukunftstechnologien“ initiiert, der
Bürgerinnen und Bürgern eine Dialogplattform für einen
Diskurs untereinander und mit Expertinnen und Experten und
Entscheidungsträgern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Ge­
sellschaft bietet. Die daraus resultierenden Empfehlungen ge­
ben auch Impulse für die Gestaltung zukünftiger Forschungsund Innovationspolitik.
Gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog rich­
tet das BMBF die Wissenschaftsjahre aus. Gemeinsam wollen
die Partner die Öffentlichkeit stärker für Wissenschaft interes­
sieren, Entwicklungen in der Forschung transparenter machen
und dabei insbesondere junge Menschen für Forschungsthe­
men begeistern und ihnen im Hinblick auf ihre Berufswahl
Anregungen geben. Seit dem Jahr 2010 richten sich die Wis­
senschaftsjahre statt an einzelnen Disziplinen an fächerüber­
greifenden Themen aus, denen eine große gesellschaftliche
Bedeutung zukommt. Neben der Vermittlung der Themen
und wissenschaftlichen Inhalte sollen die Wissenschaftsjahre
gesamtgesellschaftliche Debatten über Entwicklungen in For­
schung und Wissenschaft anstoßen und vorantreiben.
Neben dem Neubau des BMBF am Kapelle-Ufer im Berlin
soll das Haus der Zukunft als Schaufenster für den Wissen­
schafts- und Innovationsstandort Deutschland entstehen. Es ist
vorgesehen, dieses Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Konfe­
renzzentrum in öffentlich-privater Partnerschaft gemeinsam
mit Wirtschaft und Wissenschaft zu realisieren. Besuchern
aus aller Welt soll dort die Möglichkeit geboten werden, einen
Blick in die Zukunft zu werfen und mit den Akteuren aus Wis­
senschaft und Forschung in einen Dialog zu treten.
Beratung zu Forschung und Innovation
Angesichts des wissenschaftlich-technischen Fortschritts
wächst der Bedarf an verlässlichem Orientierungswissen.
Politische Entscheidungen werden komplexer, wissenschaft­
liche Beratung ist notwendiger denn je. Die Bundesregierung
verfügt über ein differenziertes System der Politikberatung.
Politik und Gesellschaft brauchen wissenschaftlich fun­

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

dierte Beratung, um den bildungsbezogenen, medizinischen,
technologischen, ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen
Herausforderungen der Gesellschaft zu begegnen und das zukünftige Miteinander zu gestalten. Diese Beratungsfunktion
nehmen die Einrichtungen des Bundes mit FuE-Aufgaben
wahr – national und international. Sie liefern wissenschaftlich
fundierte Entscheidungsgrundlagen und Dienstleistungen zur
Unterstützung politischen Handelns.
Im Innovationsdialog diskutieren hochrangige Vertreter
aus Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam mit der Bundes­
kanzlerin, der Bundesforschungsministerin und dem Bundes­
wirtschaftsminister über strategische Weichenstellungen
der Innovationspolitik. Seit 2010 wurden hier die wichtigen
Themen Innovationsfinanzierung, Cluster- und Netzwerk­
förderung sowie Technologielinien mit hohem Potenzial für
die Wertschöpfung in Deutschland behandelt. Die Bundes­
regierung trägt mit diesem Dialog dazu bei, die strategische
Ausrichtung ihrer Politik frühzeitig mit Wissenschaft und
Wirtschaft zu beraten.
Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI)
berät die Bundesregierung in forschungs-, innovations- und
technologiepolitischen Fragestellungen mit international
anerkanntem Sachverstand. Die unabhängigen Experten
bündeln neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit Bezug
zur Innovationsforschung und bewerten in ihren jährlichen
Gutachten die Stärken und Schwächen des deutschen Innovati­
onssystems. Ihre Hinweise und Handlungsempfehlungen sind
wertvolle Grundlage für weitere innovations- und forschungs­
politische Entscheidungen.
Eine entscheidende Rolle in der Hightech-Strategie spielt
die Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft. Sie bildet das
Forum für einen intensiven Austausch von Wirtschaft, Wissen­
schaft und Politik. Wirtschaft und Wissenschaft haben hier die
Möglichkeit, ihre Ideen und Konzepte einzubringen und zu
diskutieren. Die Promotoren der Forschungsunion sind Multi­
plikatoren für die Ergebnisse dieser Diskussionen und leisten
als Partner in der Umsetzung eigene Beiträge zur Weiterent­
wicklung der Hightech-Strategie.
Der Wissenschaftsrat hat die Aufgabe, die Bundesregie­
rung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhalt­
lichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der
Wissenschaft und der Forschung zu beraten. Zu den Besonder­
heiten des Wissenschaftsrats gehört seine Vermittlungsfunk­
tion zwischen Wissenschaft und Politik. Neben der Evaluation
einzelner Forschungsorganisationen, -einrichtungen und
Hochschulen sowie der Akkreditierung privater Hochschulen
greift der Wissenschaftsrat auch übergreifende Fragestellun­
gen sowie aktuelle Themen und Entwicklungen im Wissen­
schaftsbereich auf. Das Arbeitsprogramm wird gemeinsam
beschlossen.
Akademien der Wissenschaften: Die Deutsche Akademie
der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wis­
senschaften vertritt einerseits die Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler aus Deutschland in internationalen Gremien
und bringt sich andererseits in die wissenschaftsbasierte Bera­
tung von Gesellschaft und Politik zu Forschung und Innova­

DIE HIGHTECH-STRATEGIE 2020 FÜR DEUTSCHLAND VORANTREIBEN

tion ein. Auf diesem Gebiet arbeitet sie mit der Deutschen Aka­
demie der Technikwissenschaften e.V. (acatech), der BerlinBrandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)
und den Akademien der Länder zusammen und bezieht deren
Expertise ein. Die Deutsche Akademie der Technikwissen­
schaften – acatech e.V. fördert zum einen den Dialog zwischen
Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Zum ande­
ren berät und informiert acatech Politik und Öffentlichkeit auf
einer wissenschaftsbasierten Grundlage über technikbezoge­
ne Zukunftsfragen.
Technologievorausschau: Um die Zukunft zu gestalten,
müssen rechtzeitig Informationen über gesellschaftliche und
technologische Entwicklungen gesammelt und interpretiert
werden. Hierzu hat das BMBF den zweiten Zyklus seines Fore­
sight-Prozesses gestartet, um erneut einen weiten Blick (10–15
Jahre) in die Zukunft zu werfen. In einer intensiven zweijähri­
gen Suchphase werden gesellschaftliche Trends und technolo­
gische Entwicklungen aufgenommen, analysiert und zu Sze­
narien verknüpft, um frühzeitig Orientierungswissen für die
zukünftige Forschungs- und Innovationspolitik zu gewinnen.
Die europäische Innovationspolitik mitgestalten
Im Kommissionsvorschlag für das neue Rahmenprogramm für
Forschung und Innovation „Horizont 2020“ sind viele struktu­
rierende Elemente aufgriffen, bei denen wir in Deutschland
mit der nationalen Hightech-Strategie bereits gute Erfahrun­
gen gemacht haben. „Horizont 2020“ ist Kern der europäi­
schen Innovationsunion, die die Entwicklung eines zukunfts­
fähigen, wirtschaftlich starken und innovativen Europas zum
Ziel hat. Auf europäischer Ebene werden so die Anstrengun­
gen, die Deutschland mit der nationalen Hightech-Strategie
unternimmt, verstärkt und ergänzt. So ermöglichen die
politische Priorisierung von Forschung und Innovation, die
Verzahnung ihrer Förderinstrumente und die strategisch
ausgerichtete Agenda der Forschungsthemen die Synergien,
die notwendig sind, um die Ziele der Europa-2020-Strategie
zu erreichen. Forschung und Innovation sind wichtige Hebel,
um die Zukunft Europas langfristig zu sichern und Wohlstand
und Beschäftigung zu ermöglichen.

15

WISSENSCHAFT STÄRKEN

16

3

Wissenschaft stärken


Ziele und Ansätze der Wissenschaftspolitik
Deutschland ist ein führender Standort für Wissenschaft, For­
schung und Innovation. Für die Zukunft gilt es, diese Position
zu halten und gleichzeitig die internationale Strahlkraft unse­
rer exzellenten Forschung weiter zu erhöhen. Hierzu braucht
es herausragende Standorte, eine hohe Leistungsfähigkeit ins­
gesamt und eine bessere Attraktivität für die besten Köpfe. Die
deutsche Forschungslandschaft ist aber auch gekennzeichnet
durch eine Vielzahl von Akteuren. Neue Wege in der Zusam­
menarbeit zwischen den besten Akteuren sind ein wichtiger
Schritt, um die führenden Wissenschaftsstandorte in Deutsch­
land zu stärken. Die Bundesregierung strebt zudem eine Erwei­
terung der Kooperationsmöglichkeiten von Bund und Ländern
im Wissenschaftsbereich an. Hierzu wird eine Änderung des
Grundgesetzes im Bereich der Gemeinschaftsaufgabe des
Art. 91b GG vorgeschlagen werden, durch die künftig Bund und
Länder nicht nur bei Projekten, sondern auch bei der institu­
tionellen Förderung von Einrichtungen der Wissenschaft und
Forschung an Hochschulen von überregionaler Bedeutung
zusammenwirken können. Angesichts der wachsenden Inter­
nationalität des Wissenschaftssystems in einer zunehmend
globalisierten Welt ist Deutschland auf dauerhafte überregio­
nale Strukturen mit überregionaler Sichtbarkeit angewiesen.
Auch die Wirtschaft, die stärker in der anwendungsorien­
tierten Forschung tätig ist, muss die in Teilen bereits exzellen­
te Kooperation mit der Wissenschaft zu einer neuen Verbind­
lichkeit, hin zu einer längerfristigen, strategischen Koopera­
tion bringen. In Zukunft werden die Hochschulen internatio­
nal besonders erfolgreich sein, die ihr Profil auf der Basis von
Forschung, Lehre und Verwertung der Forschungsergebnisse
als gleichwertige Aufgaben schärfen. Die Expertenkommis­
sion Forschung und Innovation hebt in diesem Zusammen­
hang die Fortschritte in der Finanzierung der Forschung an
Hochschulen seit 2006, insbesondere durch Maßnahmen des
Bundes, hervor.
Die drei großen Reforminitiativen von Bund und Ländern
– Hochschulpakt einschließlich Qualitätspakt Lehre, Exzellenz­
initiative und der Pakt für Forschung und Innovation – haben
wesentlich dazu beigetragen, diese wissenschaftspolitischen
Ziele zu erreichen (siehe Infobox).
Das Wissenschaftssystem genießt hohe Priorität bei Bund
und Ländern. Die Reforminitiativen werden von Bund und
Ländern fortgesetzt.

Freiheit und Anreize für wissenschaftliche Initiative weiter
ausbauen
Die Exzellenzinitiative und der Pakt für Forschung und Innova­
tion sind wichtige Impulsgeber für mehr Exzellenz, mehr Wett­
bewerb, mehr Profilbildung und mehr Dynamik, aber auch für
mehr Kooperation und Vernetzung im Wissenschaftssystem.
So bescheinigte die Expertenkommission Forschung und Inno­
vation der Exzellenzinitiative eine differenzierende und profilgebende Wirkung, welche insbesondere die internationale
Sichtbarkeit der deutschen Hochschullandschaft erhöht hat.
Mit der dritten Runde der Exzellenzinitiative können erfolg­
reiche Vorhaben aus den ersten beiden Runden fortgesetzt
und neue Projekte zum Ausbau der Spitzenforschung realisiert
werden. Damit erhält die Spitzenforschung an den Hochschu­
len weitere internationale Sichtbarkeit.
Der Pakt für Forschung und Innovation versetzt die For­
schungsorganisationen in die Lage, strategische Maßnahmen
fortzusetzen und weiterzuentwickeln, vorhandene Instrumen­
te qualitativ und quantitativ auszubauen sowie neue zu entwi­
ckeln, zu erproben und zu etablieren.
Für die Zukunft gilt es, die internationale Strahlkraft unse­
rer exzellenten Forschung weiter zu erhöhen. Neue Wege in der
Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Forschungsein­
richtungen sind hier ein wichtiger Schritt.
Das Wissenschaftsfreiheitsgesetz soll zu attraktiveren
Rahmenbedingungen in der außeruniversitären Forschung
beitragen. In den Bereichen Haushalt, Personal, Beteiligungen
und Bauverfahren soll eine größtmögliche Autonomie für die
Wissenschaftseinrichtungen verankert werden, um damit
wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen auf gesetzlicher
Grundlage zu schaffen. Wesentliche Ziele sind:

•	

•	

Im Bereich Haushalt erhalten die Wissenschaftsorganisa­
tionen auf Grundlage des Gesetzes die erforderliche
Autonomie zum eigenverantwortlichen Einsatz von Per­
sonal-, Sach- und Investitionsmitteln. Mit der Einführung
von Globalhaushalten können die Einrichtungen unter
Berücksichtigung der Grundsätze von Wirtschaftlichkeit
und Sparsamkeit ihre Arbeit effizienter und zielorientierter
gestalten.
Im Personalbereich erhalten die Wissenschaftseinrichtun­
gen einen größeren Handlungsspielraum, um sich auch
künftig im internationalen Wettbewerb um Spitzenkräfte
behaupten zu können. So sollen nicht öffentliche Mittel
wie Wirtschaftserträge, Spenden oder privates Vermögen

WISSENSCHAFT STÄRKEN

17

Infobox
Die drei Reforminitiativen von Bund
und Ländern
Exzellenzinitiative
• Die Exzellenzinitiative mit einem Fördervolumen von ca.
1,9 Mrd. Euro für die beiden Auswahlrunden 2006 und
2007 hat nicht nur in den geförderten Hochschulen pro­
filbildende Wirkung erzeugt. Ihr wissenschaftsgeleitetes
und wettbewerbliches Verfahren hat auch international
große Anerkennung erfahren.
• In den 39 Graduiertenschulen wird der wissenschaftliche
Nachwuchs gefördert und zum Teil fakultäts- und fächer­
übergreifend zusammengearbeitet.
• In 37 Exzellenzclustern findet Forschung auf internatio­
nalem Spitzenniveau statt. Sie integrieren in der Regel
mindestens zwei Fachgebiete.
• 9 Universitäten werden erfolgreiche Konzepte umset­
zen, mit denen sie sich als Institution in der internationa­
len Spitzengruppe etablieren wollen.
• Der Ausbau der internationalen Vernetzung als Quer­
schnitts- und Leitungsaufgabe spielt in allen Konzepten
eine wichtige Rolle.
• In allen drei Förderlinien kooperieren die Universitäten
mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern
aus Wissenschaft und Wirtschaft. Bisher konnten rund
4.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rekru­
tiert werden, davon ca. 25 % aus dem Ausland.
• Bund und Länder haben die Fortsetzung der Exzellenzini­
tiative mit insgesamt 2,7 Mrd. Euro für die dritte Auswahl­
runde beschlossen.
Hochschulpakt
• Bund und Länder schaffen ein bedarfsgerechtes Studien­
angebot und sichern so den quantitativen Ausbau der
Hochschulbildung. In den Jahren 2007 bis 2010 wurden
185.000 neue Studienplätze geschaffen, doppelt so viele
wie ursprünglich vereinbart. Insgesamt werden in der
zweiten Programmphase rund 320.000 bis 335.000 zu­
sätzliche Studiengelegenheiten geschaffen. Alleine der
Bund stellt hierfür in den Jahren 2011 bis 2015 mindestens
4,7 Mrd. Euro bereit.
• Mit annähernd 516.000 Studienanfängerinnen und
-anfängern und insgesamt 2,4 Millionen Studierenden
haben wir in Deutschland 2011 ein Rekordniveau erreicht.
Eine akademische Ausbildung gewinnt weiter an Attrak­
tivität. Davon haben auch die MINT-Fächer profitiert.
• Bund und Länder haben zusätzlich beschlossen, im
Rahmen der Forschungsförderung der Deutschen For­
schungsgemeinschaft e.V. (DFG) in die Overheadfinan­
zierung einzusteigen. Forschungsstarke Hochschulen

können durch die Einführung der DFG-Programmpau­
schalen in Höhe von 20 % der direkten Projektmittel ihre
strategische Handlungsfähigkeit weiter stärken. Bis
2015 trägt der Bund die Kosten von etwa 1,7 Mrd. Euro
weiterhin alleine.
• Der Qualitätspakt Lehre als dritte Säule des Hochschul­
pakts unterstützt 186 Hochschulen aus allen 16 Bundes­
ländern bei der Verbesserung ihrer Studienbedingungen.
Bis 2020 wird der Bund dafür rund 2 Mrd. Euro investieren.
Pakt für Forschung und Innovation
• Mit dem Pakt für Forschung und Innovation wird die
dynamische Entwicklung in der außeruniversitären
Forschung verstärkt und beschleunigt. Die außeruniver­
sitären Forschungseinrichtungen HGF, MPG, FhG, WGL
sowie die DFG als Förderorganisation der Hochschulfor­
schung können ihre Position unter den weltweit Besten
nachhaltig sichern.
• In den Jahren 2011 bis 2015 werden die Zuwendungen an
die Partner des Pakts jährlich um 5 % gesteigert.
• Mit dem Pakt gehen einvernehmlich vereinbarte for­
schungspolitische Ziele einher, die in einer jährlichen
Monitoring-Berichterstattung von den Paktpartnern be­
schrieben und von Bund und Ländern in der GWK bewer­
tet werden. Neben der frühzeitigen und systematischen
Identifizierung zukunftsweisender Forschungsgebiete,
der Nachwuchsförderung, der organisationsübergrei­
fenden Vernetzung und der Internationalisierung sind
der Wissens- und Technologietransfer sowie nachhaltige
Partnerschaften mit der Wirtschaft wesentliche Ziele des
Pakts. Hierzu werden von den Paktpartnern vielfältige
Kennzahlen erhoben. Diese gehen im Rahmen einer qua­
litativen Gesamtschau in die Monitoringberichte ein.

WISSENSCHAFT STÄRKEN

18

•	

•	

für wettbewerbsfähige Gehälter oder Gehaltsbestandteile
eingesetzt werden können.
Für Beteiligungsvorhaben der Wissenschaftseinrichtungen
wird durch das Wissenschaftsfreiheitsgesetz ein Einwilli­
gungsverfahren etabliert, das mit klar geregelten Fristen
die Verfahrensabläufe beschleunigen wird.
Auch die Durchführung von Baumaßnahmen wird effizi­
enter gestaltet. Die Wissenschaftseinrichtungen erhalten
dabei mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortung,
wenn sie über hinreichenden baufachlichen Sachverstand
und ein adäquates internes Controlling verfügen.

Der Anwendungsbereich des Gesetzes soll die vom Bund bzw.
gemeinsam von Bund und Ländern gem. Art. 91b GG institu­
tionell geförderten Wissenschaftseinrichtungen umfassen.
Für die Einrichtungen des Bundes mit Ressortforschungsauf­
gaben strebt die Bundesregierung dem Wissenschaftsfreiheits­
gesetz und bisherigen Maßnahmen der Wissenschaftsfreiheits­
initiative entsprechende Flexibilisierungen in den Bereichen
Haushalt, Personal und Bauverfahren beginnend mit dem
Haushaltsgesetz 2013 an.
Ressortforschung als Teil des Wissenschaftssystems
weiterentwickeln
Die Ressortforschung des Bundes ist ein unverzichtbarer Be­
standteil des Wissenschaftssystems.
Die Ressortforschung deckt in einer problemorientier­
ten, praxisnahen und interdisziplinären Herangehensweise
ein breites Aufgabenspektrum ab: Neben der wissenschaftli­
chen Bearbeitung gesetzlich zugewiesener Aufgaben zählen
beispielsweise auch das Entwickeln und Pflegen gesetzlicher
Regelwerke und Normen sowie das Betreiben von Datenban­
ken, Expertensystemen und Messnetzen zum Portfolio der
Ressortforschung.
Ressortforschung wird von 40 Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben sowie von 6 außeruniversitären FuE-Einrich­
tungen in kontinuierlicher Zusammenarbeit betrieben. Die
Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten werden durch die
Einrichtung selbst, in Kooperation mit anderen Forschungsein­
richtungen oder durch Vergabe von Forschungsaufträgen an
externe Forschungsnehmer (extramurale Forschung) ausge­
führt. Dabei ist es ein Alleinstellungsmerkmal der Einrichtun­
gen mit FuE-Aufgaben, dass die wissenschaftliche Expertise für
dringliche Fragestellungen des Regierungshandelns kurzfris­
tig abrufbar ist und gleichzeitig langfristig angelegte wissen­
schaftliche Aufgaben auf hohem, international vergleichba­
rem Niveau bearbeitet werden.
Damit stehen die Einrichtungen des Bundes mit FuE-Auf­
gaben vor der Herausforderung, sich einerseits im Spannungs­
feld von Politikberatung und wissenschaftsbasierter Aufga­
benwahrnehmung zu positionieren und sich andererseits
mit ihren besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen als Be­
hörden im nationalen und internationalen Wettbewerb aller
Forschungseinrichtungen zu bewähren. Die wissenschaftliche
und thematische Orientierung der Einrichtungen des Bundes

mit FuE-Aufgaben erfolgt somit stets vor dem Hintergrund der
originären Aufgaben und Bedürfnisse der Ressorts.
Der Bedarf an qualitativ hochwertigen, wissenschaftsba­
sierten Erkenntnissen zur sachgerechten Wahrnehmung der
Ressortaufgaben erhöht sich ständig. Es ist daher ein wich­
tiges Ziel der Bundesregierung, die Einrichtungen mit FuEAufgaben weiterzuentwickeln und ihre hohe wissenschaftli­
che Exzellenz als gleichberechtigte Partner im Wissenschafts­
system nachhaltig zu fördern. Dazu tragen in den Jahren
2012 und 2013 unter anderem die folgenden Initiativen und
Maßnahmen bei: die Profilierung und Erhöhung der Sicht­
barkeit der Ressortforschung, die Stärkung der ressortüber­
greifenden Koordinierung und des Erfahrungsaustauschs,
die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, die Intensivierung
der einrichtungsspezifischen Qualitätssicherungs- und Eva­
luierungsmaßnahmen, die Einführung von Forschungspro­
grammen in allen Einrichtungen sowie die Verstetigung der
Internationalisierung.

BILDUNG IN DER WISSENSGESELLSCHAFT AUSBAUEN

4

19

Bildung in der Wissensgesellschaft ausbauen


Gute Bildung als Grundbedingung für Wissenschaft und
Forschung, Wohlstand und sozialen Zusammenhalt
Gute Bildung von Anfang an ist eine zentrale Grundvoraus­
setzung für ein erfolgreiches Wissenschafts- und Innovati­
onssystem und zugleich die Basis für Wohlstand und sozialen
Zusammenhalt. Um den Anforderungen einer dynamischen
Wissensgesellschaft gerecht zu werden, sind gute Bildung
und Weiterbildungsmöglichkeiten während des gesamten
Lebensverlaufs unverzichtbar. Wissenschaft und Forschung
benötigen Menschen, die bereit sind, neue Fragen zu stellen
und nach innovativen Antworten zu suchen.
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist
die Sicherung der Fachkräftebasis – insbesondere im Segment
der Hochqualifizierten – essenziell, um unser leistungsstarkes
Wissenschaftssystem und damit die Innovations- und Wett­
bewerbsfähigkeit unseres Landes zu erhalten und auszubau­
en. Die Mehrzahl der Prognosen kommt zu dem Ergebnis,
dass in Deutschland auf lange Sicht ein Mangel an Fachkräf­
ten droht.
Der zukünftige Wohlstand in unserem Land wird deshalb
wesentlich davon abhängen, dass junge Menschen ausrei­
chend qualifiziert und neue Potenziale für die Fachkräftebasis
erschlossen werden können. Deshalb hat die Bundesregierung
im Sommer 2011 ein Fachkräftekonzept beschlossen, dessen
Maßnahmen sich an alle Zielgruppen des Arbeitsmarktes rich­
ten. Es umfasst sowohl die Ausbildung junger Menschen wie
auch die Qualifizierung Älterer. Das Konzept strukturiert die
Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung in der Fachkräfte­
sicherungspolitik entlang der fünf Sicherungspfade Aktivie­
rung und Beschäftigungssicherung, bessere Vereinbarkeit von
Familie und Beruf, Bildungschancen für alle von Anfang an,
Qualifizierung: Aus- und Weiterbildung sowie Integration und
qualifizierte Zuwanderung.
Der Schwerpunkt bei der Fachkräftesicherung wird bei der
Qualifizierung der bereits in Deutschland lebenden Menschen
liegen. Dabei ist es notwendig, sehr langfristig die Sicherung
der Fachkräftebasis anzugehen. Dieser Prozess beginnt mit der
frühkindlichen Bildung, geht über die Schule sowie die Berufs­
ausbildung und reicht bis zur Weiterbildung. Von besonderer
Bedeutung sind die Dienst- und Förderleistungen der Agen­
turen für Arbeit und Jobcenter, insbesondere die Berufsein­
stiegsbegleitung. Diese Leistungen sind durch das Gesetz zur
Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt
durch Zusammenführung in dem Abschnitt Berufswahl und
Berufsausbildung transparenter gestaltet worden. Sie werden

je nach Lebenslage und Bedarf passgenau eingesetzt. Maßnah­
men des BMBF sind z. B. die Bildungsketten, das JOBSTARTERProgramm, der Ausbau der Studienplätze gemeinsam mit den
Ländern oder der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen.
Besonders hervorzuheben ist die Bedeutung des „Gesetzes zur
Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener Berufsqualifikationen“. Damit wird sichergestellt,
dass für Arbeitgeber und Betriebe nachvollziehbare einheitli­
che Bewertungen für im Ausland erworbene Qualifikationen
zur Verfügung stehen. Das Anerkennungsgesetz leistet einen
wichtigen Beitrag dazu, Menschen mit Migrationshintergrund
einen verbesserten Zugang zum Arbeitsmarkt – auch in Wis­
senschaft und Forschung – zu ermöglichen. Es sieht einen An­
spruch auf ein transparentes und zügiges Anerkennungsver­
fahren vor und ist am 1. April 2012 in Kraft getreten. Zugleich
muss die qualifizierte Zuwanderung von Fachkräften nach
Deutschland gestaltet werden.
Für eine Stärkung des Bildungssystems ist ein Zusammen­
wirken der Verantwortlichen auf allen Ebenen notwendig. Der
Bund und die Länder stellen sich in der 2008 beschlossenen
Qualifizierungsinitiative für Deutschland den gemeinsamen
Herausforderungen für das Bildungssystem. Mit den vereinbar­
ten Maßnahmen der Qualifizierungsinitiative haben Bund und
Länder schon sichtbare Schritte erreicht, wie die Steigerung
der Studienanfängerquote oder die Senkung der Schulabbre­
cherquoten belegen.
Gute Bildung setzt Investitionen in Bildungsqualität vor­
aus. Die Länder und die Kommunen tragen 86,3 % der öffentli­
chen Bildungsausgaben gemäß Bildungsbudget bzw. 68,1 % des
gesamten Bildungsbudgets, d. h. 104,6 Mrd. Euro (2008).
Die Regierungschefinnen und -chefs von Bund und Ländern
haben die Erreichung des nationalen Ziels von 10 % des BIP für
Bildung und Forschung bis 2015 vereinbart, in dessen Rahmen
3 % des BIP für Forschung und Entwicklung vorgesehen sind.
Der Anteil von Bildung und Forschung am Bruttoinlands­
produkt ist dabei zwischen 2008 und 2009 von 8,6 auf 9,3 %
gestiegen. Für die Bildung allein erhöhte sich der Anteil am BIP
zwischen 2008 und 2009 von 6,2 auf 6,8 %. Vor allem mit der
Fortführung der drei Wissenschaftspakte, die von Bund und
Ländern beschlossen wurden – Hochschulpakt 2020, Exzellen­
zinitiative und Pakt für Forschung und Innovation –, leisten
Bund und Länder einen erheblichen Beitrag zur Erreichung
des in der Qualifizierungsinitiative vereinbarten 10-ProzentZiels. Insgesamt investieren Bund und Länder rund 23 Mrd.
Euro in die drei Wissenschaftspakte, davon der Bund rund
15 Mrd. Euro.

20

Qualifikationen und Talente fördern
Angesichts des demografischen Wandels und der Tendenz zu
wissensintensiveren Tätigkeiten müssen Kinder und Jugendli­
che frühzeitig auf ihrem Bildungsweg unterstützt werden. In
der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung werden
die Weichen für den weiteren Verlauf der Bildungsbiografie
gestellt. Die Sprachförderung ist dabei eine wichtige Aufgabe
über alle Bildungsbereiche hinweg. Deshalb werden Bund
und Länder eine gemeinsame Initiative im Bereich Sprach­
förderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung starten.
Das BMBF wird die Forschung zur sprachlichen Bildung u. a.
durch ein neues Forschungsprogramm ab 2012 im Kontext des
Rahmenprogramms zur Förderung der empirischen Bildungs­
forschung stärken. Mit dem Programm „Haus der kleinen
Forscher“ werden Kinder in Kitas gezielt an naturwissenschaft­
lich-technische Themen herangeführt. Mit dem Rahmenpro­
gramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung
werden wissenschaftlich fundierte Grundlagen zur Qualitäts­
sicherung im Bildungssystem erarbeitet, z. B. für die Initiativen
zur Sprachförderung und Sprachstandfeststellung sowie für
eine wissensbasierte, ergebnisorientierte Steuerung auf allen
Ebenen des Bildungssystems.
Voraussetzung für einen erfolgreichen Einstieg von jungen
Menschen in das Erwerbsleben ist ein schulischer Abschluss
und eine gute berufliche Ausbildung. Im Zentrum der Anstren­
gungen der Bundesregierung steht deshalb die frühzeitige Be­
rufsorientierung. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Über­
nahme der Berufseinstiegsbegleitung in die Regelförderung
nach dem Arbeitsförderungsrecht. Mit der Initiative Abschluss
und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss
werden junge Menschen in der Schule und bis zum Erreichen
eines Berufsabschlusses begleitet. Seit Start der Initiative
Ende 2010 sind 13.000 junge Menschen von Berufseinstiegsbe­
gleitern beim Übergang von der Schule in den Beruf beraten
worden. Mit den Ländern Baden-Württemberg, Hessen und
Thüringen wurden Vereinbarungen geschlossen, um die Ini­
tiative zu verstetigen. Der Bund unterstützt außerdem junge
Menschen mit den Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabe­
paket für bedürftige Kinder und Jugendliche.
Die Bundesregierung wirbt für eine attraktive berufliche
Ausbildung. Deshalb hat sie mit dem Wirtschafts- und Sozial­
partnern die Kampagne „Berufliche Bildung – praktisch un­
schlagbar“ gestartet.
Im Rahmen des Programms Bündnisse für Bildung wird die,
Bundesregierung ab 2013 bildungsbenachteiligte Kinder und
Jugendliche mit außerschulischen Angeboten insbesondere der
kulturellen Bildung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung fördern.
Bund und Länder haben in der Qualifizierungsinitiative das
gemeinsame Ziel formuliert, mindestens 40 % eines Alters­
jahrgangs für ein Studium zu gewinnen und die Studienbe­
dingungen weiter zu verbessern. Mittlerweile ist es gelungen,
die Studienanfängerquote von 37,1 % (2007) auf 45,2 % (2010)
zu erhöhen. Nach den Vorausberechnungen der Kultusminis­
terkonferenz wird sich die Zahl der Studienanfänger bis 2025
weiter deutlich erhöhen. Bund und Länder schaffen deshalb

BILDUNG IN DER WISSENSGESELLSCHAFT AUSBAUEN

im Rahmen der zweiten Programmphase des Hochschulpakts
320.000 bis 335.000 zusätzliche Studienmöglichkeiten.
In dem vom Bund finanzierten Qualitätspakt Lehre werden
mit 2 Mrd. Euro bis 2020 Maßnahmen zur Verbesserung der
Personalausstattung von Hochschulen, zur Unterstützung bei
der Qualifizierung des Lehrpersonals und zur Sicherung und
Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Hochschul­
lehre gefördert.
Der 19. BAföG-Bericht (2012) zeigt auf, dass die Ausgaben für
das BAföG 2010 mit 2,9 Mrd. Euro (2008: 2,3 Mrd. Euro) ein Re­
kordniveau erreicht haben. Damit konnten sowohl die Zahl der
geförderten Studierenden als auch die monatlichen Förderbe­
träge erhöht werden. Darüber hinaus fördert der Bund beson­
dere Begabungen durch verschiedene Stipendienprogramme.
Die Zahl der Stipendien, mit denen Studierende in Deutschland
von der Bundesregierung unterstützt werden, hat sich inner­
halb von nur sechs Jahren mehr als verdoppelt. Erhielten noch
2005 rund 16.400 meist junge Menschen ein Stipendium, waren
es 2011 bereits rund 37.000. So wurde u. a. 2011 das Deutschland­
stipendium eingeführt. Im Rahmen dieses Programms werden
begabte und leistungsstarke Studierende mit monatlich 300 Euro
gefördert, die je zur Hälfte von privaten Mittelgebern und vom
Bund zur Verfügung gestellt werden. Mithilfe des Deutschland­
stipendiums konnten 2011 insgesamt rund 10 Mio. Euro an zu­
sätzlichen privaten Mitteln für die Unterstützung von begabten
Studierenden mobilisiert werden. Ein weiteres Feld des Bundes
ist die Förderung der Berufsausbildung durch Berufsausbil­
dungsbeihilfe und Ausbildungsgeld.
2011 haben die Regierungen von Bund und Ländern den Wett­
bewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen gestartet.
Der Wettbewerb soll ebenfalls zur Verbesserung der Durchlässig­
keit zwischen Beruf und Hochschule und damit zur dauerhaften
Sicherung des Fachkräfteangebots beitragen. Die Förderung der
ersten Welle des Wettbewerbs begann im Oktober 2011. Die Aus­
schreibung für die zweite Wettbewerbsrunde startet 2014.
Ohne eine verstärkte berufliche Weiterbildung lassen sich
die Herausforderungen durch den demografischen Wandel
am Fachkräftemarkt nicht lösen. Bund und Länder wollen des­
halb bis 2015 die Weiterbildungsquote auf 50 % der Erwerbsbe­
völkerung erhöhen. Konkret wird Weiterbildungsbereitschaft
durch Förderleistungen der Bundesagentur für Arbeit und
der Jobcenter, Maßnahmen wie die erfolgreich eingeführte
Bildungsprämie und das Aufstiegsstipendium für beruflich
besonders Qualifizierte unterstützt.
Ausländische Potenziale erschließen
Die Nutzung und Förderung inländischer Potenziale allein
wird mit Blick auf die Folgen des demografischen Wandels
nicht ausreichen. Die Bundesregierung will deshalb mit dem
Gesetz zur Umsetzung der EU-Hochqualifizierten-Richtlinie
(Blaue Karte) die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte weiter
erleichtern. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde im De­
zember 2011 vom Bundeskabinett verabschiedet. Damit wird u. a.
auch die aufenthaltsrechtliche Situation und Perspektive von
ausländischen Absolventen deutscher Hochschulen verbessert.

DIE EUROPÄISCHE UND DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT INTENSIVIEREN

5

21

Die europäische und die internationale
Zusammenarbeit intensivieren

Wachsende Bedeutung internationaler
Kooperationen
Wissenschaft und Forschung leisten einen wichtigen Beitrag,
um die großen globalen Herausforderungen zu bewältigen.
Die Zunahme und Vertiefung grenzüberschreitender Verflech­
tungen auf vielen gesellschaftlichen Feldern verleiht der inter­
nationalen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung
zusätzliche Bedeutung. Dies zeigt sich beispielsweise an den
wissenschaftlichen Antworten auf globale Herausforderun­
gen, etwa auf den Klimawandel, deren Qualität insbesondere
von der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit internatio­
naler Forscher- und Expertenteams abhängt.
Forschung und Bildung sind die wesentlichen Treiber für
die Entwicklung von Innovation und die Bewältigung des
gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturwandels – in
Deutschland wie in seinen Partnerländern. Forschung und
Bildung gewinnen immer mehr Bedeutung für eine interna­
tionale Zusammenarbeit im Hinblick auf übergeordnete Ziele
auswärtiger Politik, sei es in den Feldern Wirtschaft, Sicherheit,
europäische Integration oder bei globalen Kooperationen
zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie Klima- und
Umweltschutz, Gesundheit, Migration oder demografische
Veränderungen.
Die forschungs- und innovationspolitischen Ziele der
Bundesregierung in Verbindung mit dem erklärten Willen
Europas, die weltweit wettbewerbsfähigste wissensbasierte
Volkswirtschaft zu werden, erfordern eine verstärkte Nutzung
der Chancen der zunehmenden Internationalisierung. Mit der
Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und For­
schung hat die Bundesregierung auf diese Herausforderungen
reagiert. Zusammen mit der Hightech-Strategie, dem Pakt für
Forschung und Innovation und der Exzellenzinitiative ist die
Internationalisierungsstrategie ein Kernelement der deut­
schen Forschungspolitik.

Internationalisierungsstrategie
der Bundesregierung
Die Internationalisierungsstrategie hat vier prioritäre Ziel­
felder benannt, die den roten Faden für die internationalen
Aktivitäten der deutschen Wissenschaft und Forschung bilden
sollen. Sie zielt darauf ab, im kontinuierlichen internationalen
Vergleich jeweils das beste Wissen, die optimalen Strukturen
und die zielführenden Prozesse zu identifizieren und für den
Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland nutzbar

zu machen. Sie soll sowohl Leitfaden als auch Ausgangsbasis
für die Kooperation von Akteuren des deutschen Wissen­
schafts- und Innovationssystems sein, die Aufgaben und Mis­
sionen der deutschen Wissenschafts-, Forschungs- und Mittler­
organisationen im internationalen Umfeld durch verbesserte
Abstimmung und verstärkten Informationsaustausch in ihren
Zielen und Wirkungen unterstützen und damit bislang nicht
ausreichend genutzte Synergien erschließen.
Die Zusammenarbeit mit den weltweit Besten stärken
Deutschland will die Qualität seiner Bildungs- und Forschungs­
landschaft auf höchstem Niveau weiterentwickeln. Im
Zentrum steht dabei die Stärkung der nationalen Exzellenz
unter anderem durch Ausbau und Vertiefung der Zusammen­
arbeit mit den weltweit besten Wissenschaftlern, Fachkräften
und Instituten. Deutschland ist heute einer der attraktivsten
Studien- und Forschungsstandorte, und deutsche Forscherin­
nen und Forscher sind weltweit gefragte Partner. Beides ist eng
miteinander verbunden, muss auf hohem Niveau erhalten und
ausgebaut werden.
Innovationspotenziale international erschließen
Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen
werden bei der Erschließung internationaler Innovationspo­
tenziale unterstützt, um sich im weltweiten Wettbewerb bes­
ser zu positionieren. Zwei zentrale Aufgaben der Innovations­
politik sind dabei besonders zu nennen – die effektive Nutzung
des globalen Wissens für die eigenen forschungsgetriebenen
Innovationen sowie die Erleichterung des Zugangs innovativer
deutscher Produkte und Dienstleitungen zu internationalen
Märkten. Dies beinhaltet die Gestaltung innovationsförderli­
cher Rahmenbedingungen für die internationale Zusammen­
arbeit sowie die Förderung der Vernetzung deutsche Innova­
tionsakteure mit Partnern überall auf der Welt.
Die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung
und Forschung nachhaltig stärken
Durch die Internationalisierungsstrategie soll die Zusammen­
arbeit mit den Entwicklungsländern in Bildung, Wissenschaft
und Forschung eine neue Qualität erhalten, indem berufliche
Bildung, tertiäre Bildung, Wissenschaft und Forschung v. a.
im Blick auf ihren Gesamtzusammenhang ausgebaut werden.
Gleichzeitig erfolgt durch die Kooperationen ein Auf- und Aus­

22

DIE EUROPÄISCHE UND DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT INTENSIVIEREN

bau von Kapazitäten in den Entwicklungsländern. Dadurch wird
deutschen Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungseinrich­
tungen die Vernetzung mit Partnern in Entwicklungsländern
ermöglicht und eine notwendige Grundlage für die gemeinsa­
me Lösung der anstehenden globalen Fragen geschaffen.
International Verantwortung übernehmen und globale
Herausforderungen bewältigen
Die Menschheit steht im 21. Jahrhundert vor immensen und
global wirkenden Herausforderungen: Ressourcenverbrauch,
Klimawandel und Artenschwund bedrohen unsere Zukunft.
Die Versorgung von Bürgern und Wirtschaft mit sicherer,
kostengünstiger und umweltfreundlicher Energie, Nahrungs­
mitteln und anderen Ressourcen ist zu einer systemischen
Transformationsaufgabe geworden. Die Bewältigung dieser
Herausforderungen verlangt nach Anstrengungen in allen Po­
litikbereichen. Deutschland kann mit seinen Forschungs- und
Innovationskapazitäten beachtliche Beiträge leisten für eine
evidenzbasierte Lösung globaler Herausforderungen.

Umsetzung der strategischen Ziele
Zur Umsetzung der Internationalisierungsstrategie hat
die Bundesregierung in der jetzigen Legislaturperiode die
politische Verständigung und Zusammenarbeit in Bildung,
Wissenschaft und Forschung auf internationaler Ebene inten­
siv und engagiert vorangetrieben. Dazu zählen zum einen die
Regierungskonsultationen, bei denen Bildung und Forschung
eine wichtige Rolle spielen (z. B. mit Russland im Juli 2011, mit
China im Juni 2011, mit Indien im Mai 2011, mit Israel im Januar
2011 sowie die halbjährlich stattfindenden Regierungskon­
sultationen mit Frankreich). Zum anderen gehören dazu die
Verhandlungen im Rahmen der wissenschaftlich-technischen
Zusammenarbeit (WTZ). Seit Ende 2010 hat das BMBF für die
Bundesregierung WTZ-Verhandlungen mit sieben Partnerlän­
dern (China im November 2010, USA und Kanada im September
2011, Russland im Oktober 2011, Chile und Mexiko im Novem­
ber 2011, Vietnam im November 2011) durchgeführt. Zur Ver­
tiefung der internationalen Zusammenarbeit fanden zudem
sogenannte „Forschungsforen“ statt – im Jahr 2011 mit Partnern
wie Israel (Juni 2011) und Frankreich (Oktober 2011).
Umsetzung in der bilateralen Zusammenarbeit
Die bilaterale Kooperation mit wichtigen Partnerländern
weltweit steht für Deutschland im Mittelpunkt der interna­
tionalen Zusammenarbeit in der Forschung. Hierdurch wird
die deutsche Forschungspolitik besonders sichtbar. Dies gilt
insbesondere für Länder mit hoher Entwicklungsdynamik und
bedeutenden Zukunftsmärkten und ist zudem im Hinblick
auf attraktive Wissenschafts- und Technologieressourcen
von strategischer Bedeutung. Die bilaterale Kooperation
erfolgt meist im Rahmen der WTZ, wobei langfristig laufende
Austauschprogramme und gemeinsame Forschungsprojekte
im Vordergrund stehen. Neue Ansätze ergeben sich durch die

Vernetzung in Netzwerken und Clustern sowie durch eine stär­
kere Einbeziehung von KMU bei der Technologiekooperation.
Beispielsweise gibt es im Rahmen des Zentralen Innovations­
programms Mittelstand eine Zusammenarbeit mit Israel.
Ein weiteres Beispiel für die bilaterale Zusammenarbeit
sind die deutsch-französischen Forschungsprojekte zur „Ge­
nomik und Pathophysiologie von Herz-Kreislauf- und meta­
bolischen Erkrankungen“. Bewährt hat sich auch die deutsch­
französische Forschungskooperation DEUFRAKO, über die eine
Vielzahl strategisch wichtiger Vorhaben im Verkehrsbereich
vorangetrieben werden.
Hervorzuheben ist ebenfalls das deutsch-brasilianische
Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/11
(DBWTI). Als wichtiges Element zur Umsetzung der Interna­
tionalisierungsstrategie trug das DBWTI zu einer Stärkung der
Kooperation bei gleichzeitig hoher Sichtbarkeit bei. Unter dem
gemeinsamen Motto „nachhaltig: innovativ“ fanden bis April
2011 über 100 deutsch-brasilianische Veranstaltungen zu den
übergreifenden Themen Nachhaltigkeit und Innovation statt.
Dass solche bilateralen Aktivitäten auch mittel- und lang­
fristig tragen sollen, verdeutlichen die Planungen zu einem
deutsch-brasilianischen Forschungsfonds; eine entsprechende
gemeinsame Absichtserklärung wurde von den Forschungs­
ministern beider Länder im April 2011 unterzeichnet. Auch
haben das BMELV und das BMBF 2011 ein „Memorandum of
Understanding“ mit der staatlichen brasilianischen Agrarfor­
schungsorganisation Empraba unterzeichnet, das dazu dient,
die bilaterale Zusammenarbeit beider Staaten auf dem Gebiet
der Agrarforschung zu stärken.
Ein weiteres Beispiel für die Bedeutung bilateraler For­
schungszusammenarbeit ist das „Memorandum of Under­
standing“ zwischen Deutschland und China zur wissenschaft­
lichen Kooperation in der Grundlagenforschung zur Elektro­
mobilität anlässlich der Reise von Bundesministerin Schavan
nach China im Juni 2010. Auf dieser Grundlage haben die
Vereinigung der deutschen Technischen Hochschulen (TU9)
und eine Gruppe chinesischer Hochschulen unter Führung
der Tongji-Universität eine Zusammenarbeit im Bereich der
Grundlagenforschung für die Elektromobilität begonnen.
Auch die erste ausländische Beteiligung am bemannten
Raumfahrtprogramm Chinas 2011, der Mitflug der deutschen
Forschungsanlage SIMBOX an Bord der Raumkapsel Shenz­
hou-8, ist ein gelungenes Beispiel für die internationale Wert­
schätzung deutscher Forschung.
Auch die Expertenkommission Forschung und Innovation
betont die Herausforderung durch den Aufstieg Chinas für
den Wirtschaftsstandort Deutschland und begrüßt die bereits
vorhandenen vielfältigen Kooperationen zwischen beiden
Ländern.
Als wichtiges Instrument der bilateralen und regionalen
Zusammenarbeit haben sich zudem die Projekte der Aufbau­
stäbe der Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser
(DWIH) in New York, Sao Paulo, Tokyo und Moskau 2011 erwie­
sen. Der Aufbau und Betrieb der DWIH bzw. Zentren erfolgt
in Abstimmung zwischen Auswärtigem Amt, BMBF und der
„Allianz“ der Wissenschaftsorganisationen seit 2009.

DIE EUROPÄISCHE UND DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT INTENSIVIEREN

Europäische Umsetzung: Europa weiterbauen
Deutschland gestaltet die Entwicklung des Europäischen
Forschungsraums (EFR) aktiv mit. So sind mit dem Start der
fünf EFR-Initiativen 2008 (1. Bessere Karrieremöglichkeiten
und mehr Mobilität: Eine Europäische Partnerschaft für die
Forscher, 2. Forschungsinfrastrukturen: ESFRI und Europäi­
scher Rechtsrahmen für Forschungsinfrastrukturen – ERIC,
3. Wissenstransfer: Europäische Charta zum Umgang mit
geistigem Eigentum, 4. Gemeinsame Programmplanung:
Bessere Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen,
5. Europäischer Strategierahmen für die internationale
wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit)
zentrale Strukturelemente im Aufbau, welche die Konturen
des EFR deutlich erkennbar machen. Bei der Koordinierung
nationaler Aktivitäten und Programme mit Blick auf den EFR
sind die Prinzipien der Freiwilligkeit und der variablen
Geometrie zentrale Gestaltungsfaktoren. In Ergänzung zu
nationalen Forschungsprogrammen ist das 7. Europäische
Rahmenprogramm für Forschung, Entwicklung und Demons­
tration (Forschungsrahmenprogramm) inzwischen das
weltweit größte Programm in diesem Bereich. Um die
Chancen dieses Programms optimal nutzen zu können, steht
deutschen Antragstellern ein vielfältiges Beratungsangebot
zur Verfügung. Die Bundesregierung trägt mit dem Netzwerk
Nationaler Kontaktstellen (NKS) zum Forschungsrahmenpro­
gramm bei. Europäische zwischenstaatliche Initiativen wie
EUREKA und COST bieten darüber hinaus einen offenen
Rahmen für anwendungsnahe Forschung und Entwicklung.
Europäische Forschungsorganisationen wie CERN bilden die
institutionelle Basis der Forschung in Europa.
Den Prozess zur Vorbereitung des kommenden For­
schungsrahmenprogramms für Forschung und Innovation,
„Horizont 2020“ ab 2014, hat Deutschland mit Positionspapie­
ren bzw. Stellungnahmen mitgestaltet. Die Bundesregierung
setzt sich dabei in besonderer Weise für das Exzellenzprinzip
als Kriterium der Förderung ein, ebenso für die Vereinfachung
der Förderverfahren, eine hohe Gewichtung der Verbundpro­
jektförderung und die Stärkung von Schlüsseltechnologien.
Einen besonderen Stellenwert für den weiteren Ausbau des
Europäischen Forschungsraums haben zudem die Integration
des Europäischen Technologieinstituts (EIT) in „Horizont 2020“
sowie der Ausbau des grundlagenforschungsorientierten Euro­
päischen Forschungsrats (ERC).
Speziell bei den Energietechnologien ist die europäische
Zusammenarbeit von besonderer Bedeutung. Die Bundes­
regierung unterstützt den Strategic Energy Technology
(SET)-Plan der Europäischen Kommission und engagiert sich
bei seiner Umsetzung. Ziel ist es, die anwendungsnahe Ener­
gieforschung bei Schlüsseltechnologien mit europäischer
Dimension zu stärken. Dazu gehören u. a. Netztechnik, Wind­
energie und Biomasse.

23

Umsetzung auf globaler Ebene: Forschungspolitische
Verantwortung in globalen Fragen übernehmen
Deutschland will international eine größere forschungspoliti­
sche Verantwortung übernehmen, um zur Bewältigung globa­
ler Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknapp­
heit und Ausbreitung von Infektionskrankheiten beizutragen.
Hierzu sind multilaterale Initiativen der unterschiedlichen for­
schungspolitischen Akteure sowie die Einbeziehung der neuen
Gestaltungsmächte erforderlich. Im Rahmen der G8 und der
OECD verfolgt das BMBF das Ziel, die multilaterale Zusammen­
arbeit und Steuerung von Forschungspolitik zu verbessern.
Das gilt bspw. bei der Sicherung der Welternährung bei
global steigender Bevölkerungszahl. Auf immer weniger Flä­
che muss immer mehr Nahrung produziert werden. Der Klima­
wandel verschärft die Nahrungsmittelversorgung. Dürrekatas­
trophen und Überschwemmungen führen zu Ernteausfällen.
Das ist verbunden mit Preissteigerungen für Lebensmittel und
Lebensmittelknappheit. Beides birgt eine große Gefahr von re­
gionalen Unruhen. Die Forschung muss zu einer nachhaltigen
Sicherung und Steigerung der landwirtschaftlichen Produkti­
vität, des Ertragspotenzials von Pflanzen unter verschiedenen
klimatischen Bedingungen und Bodengegebenheiten und zur
Entwicklung innovativer Agrartechnik beitragen.
Ein Beispiel für den wissenschaftlichen Beitrag zur Lösung
globaler Probleme sind die Klimakompetenzzentren, die das
BMBF im Jahr 2010 startete. Zusammen mit Partnern aus dem
südlichen und westlichen Afrika zielt diese Initiative auf den
Aufbau von regionalen Kompetenzzentren (Regional Science
Service Centres) zu den Themen „Klimawandel und angepass­
tes Landmanagement in Afrika“.
Darüber hinaus analysiert seit 2010 auf Betreiben des BMBF
in der OECD ein internationales Forschungsnetzwerk unter
Führung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE),
welche Formen multilateraler Kooperation in Forschung und
Innovation besonders geeignet sind, globale Herausforderun­
gen wie Klimawandel, Energieknappheit, Nahrungsmittelkri­
sen oder grenzüberschreitende Infektionskrankheiten anzuge­
hen. Auf der Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen
OECD-Leitlinien für die multilaterale Forschungskooperation
entwickelt und verabschiedet werden.

ZUKUNFTSPROJEKTE

24

ZUKUNFTSPROJEKT

Die CO2-neutrale, energieeffiziente
und klimaangepasste Stadt
Der Energie- und Ressourcenverbrauch in Deutschland konzentriert sich überwiegend auf die Städ­
te. Städte und urbane Lebensräume haben daher für die Bewältigung der großen Herausforderun­
gen des 21. Jahrhunderts eine Schlüsselfunktion. Aufgrund des erheblichen und stetig weiter stei­
genden Anpassungsbedarfs und auch aufgrund der vielfältigen Betroffenheit der Städte durch den
Klimawandel sind alle gesellschaftlichen Akteure und alle Politikfelder disziplinübergreifend gefragt
und müssen konzeptionell und praktisch zusammengeführt werden.
Die Verwirklichung der Zukunftsvision einer
„CO2-neutralen, energieeffizienten und
klimaangepassten Stadt“ kann gelingen, wenn
gleichzeitig die energetische Modernisierung
von Gebäuden und Produktionsanlagen, die
zukunftsfähige Gestaltung einer nachhaltigen
Mobilität sowie der Ausbau intelligenter
Energienetze vorangetrieben werden. Städte
sollen sich dem Klimawandel anpassen und
dafür das regionale Umfeld sowie unterschied­
liche Stadt-Land-Beziehungen berücksichtigen.
Die Aktivitäten setzen auf eine breite Beteili­
gung aller gesellschaftlichen Akteure.
Mit der Herausforderung der „CO2-neu­
tralen, energieeffizienten und klimaange­
passten Stadt“ als einem der wichtigsten
politischen Zukunftsthemen haben sich die
zuständigen Ministerien schon umfassend auseinanderge­
setzt. Sie werden dabei von der Forschungsunion WirtschaftWissenschaft unterstützt. Der damit bereits heute verfüg­
bare Fundus an vielfältigen Erkenntnissen und
Problemlösungen für Teilaspekte dieser komplexen Materie

auf den verschiedensten Handlungs- und Erkenntnisebenen
ist beeindruckend.
Die Hightech-Strategie greift die bereits zahlreich
vorhandenen innovations- und forschungspolitischen
Initiativen der zuständigen Ressorts auf und führt verschie­
dene Pfade zusammen. Zum einen sollen so
wichtige Erkenntnisse der Forschung im
Praxistest frühzeitig ihre Wirksamkeit unter
Beweis stellen. Zum anderen ist es das Ziel,
Einzelfragen der Praxis zeitnah den Weg
zurück in die Forschung zu bahnen.
Federführende Ressorts: BMVBS, BMBF
Mitwirkende Ressorts: BMU, BMWi
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im
Rahmen der jeweils geltenden Finanzplanung
bis zu 560 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

25

ZUKUNFTSPROJEKT

Nachwachsende Rohstoffe als Alternative zum Öl
Als Energieträger und Ausgangsmaterial vieler chemischer Produkte bildet das Erdöl derzeit die
Basis der Weltwirtschaft. Sein Vorrat geht jedoch zur Neige, und seine Verbrennung beschleunigt
den Klimawandel. Nachwachsende Rohstoffe, die sich sowohl energetisch als auch materiell nutzen
lassen, bieten eine vielversprechende Alternative zum Erdöl und anderen fossilen Brennstoffen wie
Kohle und Gas. Ihr Potenzial zu erforschen und zu erschließen ist die Aufgabe dieses Zukunftspro­
jektes. Es ist ein integraler Bestandteil der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 der
Bundesregierung. Die Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft begleitet das Projekt. Ihrer Emp ­
fehlung entsprechend hat die Bundesregierung 2009 einen BioÖkonomie-Rat eingerichtet.
Das Zukunftsprojekt verfolgt zwei große Ziele:
Einerseits will es die Nutzung von Biomasse stei­
gern, ohne damit in Konkurrenz zur Nahrungsmit­
telproduktion zu treten. Das kann sowohl durch
Ertragsoptimierung auf existierenden Anbauflä­
chen als auch durch die effiziente Verwendung
von nicht essbaren Bestandteilen wie zum Bei­
spiel Pflanzenwänden geschehen. Andererseits
will es in Analogie zu heutigen Erdölraffinerien
neue Prozesse zur vollständigen Nutzung von
Biomasse etablieren: Bioraffinerien sollen künftig
in der Lage sein, Biomasse in Energieträger wie
beispielsweise Ethanol und in Bausteine für Che­
mikalien und Kunststoffe zu verwandeln.
Pilotanlagen für solche Bioraffinerien sollen
im Sommer 2012 vom Chemisch-Biologischen
Prozesszentrum (CBP) in Leuna und von der Firma
Südchemie in Straubing in Betrieb genommen
werden. Das von der Fraunhofer-Gesellschaft
koordinierte CBP gehört zum Cluster
„Bioeconomy“, der im Januar 2012 als ein
Sieger aus dem Spitzencluster-Wett­
bewerb des BMBF hervorging.
Mit ihrer „Roadmap Bioraffinerien“,
die sie Mitte 2012 vorlegen wird, zeigt
sich die Bundesregierung im globalen
Wettbewerb gut gerüstet für die Ausge­
staltung einer zukünftigen ökologisch
basierten Ökonomie.
Federführende Ressorts: BMBF, BMELV
Mitwirkende Ressorts: BMI, BMU,
BMVBS, BMWi, BMZ
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im
Rahmen der jeweils geltenden Finanz­
planung bis zu 570 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

26

ZUKUNFTSPROJEKT

Intelligenter Umbau der Energieversorgung
Der Ausstieg aus der Kernenergie und die Energiewende mit dem Eintritt in das Zeitalter der erneu­
erbaren Energien sind äußerst ambitionierte Aufgaben, für deren erfolgreiche Lösung eine enge
Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft erforderlich ist.
Insbesondere die Wissenschaft ist gefragt, zügig die notwendigen Fundamente zu legen und die
technologischen Durchbrüche zu erzielen, um die Energieversorgung Deutschlands nachhaltig sicher­
zustellen. Mit ihrem 6. Energieforschungsprogramm hat die Bundesregierung im August 2011 den
Fahrplan für dieses Zukunftsprojekt skizziert. Es ist das Ergebnis eines umfangreichen Konsultations­
prozesses und wurde mit den Forschungsaktivitäten der Wirtschaft und der wissenschaftlichen
Institute abgestimmt. Die Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft begleitet das Zukunftsprojekt.
Das Zukunftsprojekt bezieht seine Stärke
aus den fachlichen Synergien zwischen
den beteiligten Ressorts. Diese spiegeln
sich auch in den drei ressortübergrei­
fenden Forschungsinitiativen wider. Die
erste Initiative „Energiespeicher“ wurde
bereits auf den Weg gebracht. Zwei wei­
tere Initiativen zu den Themen „Netze“
und „Solares Bauen/Energieeffiziente
Stadt“ werden folgen. Die Arbeitsgrup­
pe „Neue Technologien“ der Plattform
„Zukunftsfähige Netze“ soll zudem
konkrete Empfehlungen für die Setzung
von Prioritäten in Forschung und Ent­
wicklung geben. Um die Abstimmung
der Forschungsaktivitäten im Energie­
bereich zu optimieren, wird überdies die
Koordinierungsplattform „Energiefor­
schungspolitik“ der Ressorts ausgebaut, sowohl national mit
den Bundesländern als auch international mit europäischen
Forschungsinstitutionen.
Trotz ihres großen Engagements in der Forschungsförde­
rung sieht die Bundesregierung die Hauptverantwortung für

die Erforschung und Entwicklung innovativer Energietechno­
logien für eine erfolgreiche Energiewende bei der Wirtschaft,
die sie deshalb bei der Erstellung des 6. Energieforschungs­
programms konsultierte und weiterhin in die Abstimmung
ihrer diesbezüglichen Aktivitäten einbeziehen wird. Mit dem
Zukunftsprojekt „Intelligenter Umbau der Energieversor­
gung“ bekräftigt die Bundesregierung, dass Deutschland zu
einer der energieeffizientesten und umweltschonendsten
Volkswirtschaften der Welt werden kann.
Federführendes Ressort: BMWi
Mitwirkende Ressorts: BMELV, BMVBS, BMU, BMBF
Budget: Für das 6. Energieforschungsprogramm sind im
Rahmen der geltenden Finanzplanung bis zu 3,7 Mrd. Euro
vorgesehen. Diese werden zu großen Teilen zur Umsetzung
des Zukunftsprojektes eingesetzt.

ZUKUNFTSPROJEKTE

27

ZUKUNFTSPROJEKT

Krankheiten besser therapieren
mit individualisierter Medizin
Die moderne Molekularbiologie hat die Gesundheitsforschung beflügelt und eröffnet neue Perspek­
tiven für die evidenzbasierte Medizin. Sie zielt u. a. darauf ab, diagnostische Marker zu bestimmen,
die es erlauben, Krankheitsrisiken abzuschätzen, den Erfolg von Therapien vorherzusagen und
deren Verlauf zu kontrollieren. Die Identifizierung und Validierung solcher Biomarker stellt einen
Fokus einer individualisierten Medizin dar, wie sie die Bundesregierung innerhalb ihres im Dezem­
ber 2010 verabschiedeten Rahmenprogramms Gesundheitsforschung erstmals als Forschungsfeld
genannt hat. Zurzeit erarbeitet sie einen Aktionsplan, der im Frühjahr 2012 veröffentlicht werden
soll. Unterstützt wird sie dabei von der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft und dem Gesund­
heitsforschungsrat.

Die Bundesregierung beabsichtigt, in erster Linie solche
Forschungsvorhaben zu unterstützen, die tragfähige Brücken
schlagen zwischen grundlagenorientierter, klinischer
Forschung und Anwendung in der Praxis, um damit eine
effizientere und für die Patientinnen und Patienten nutzbrin­
gende medizinische Versorgung zu ermöglichen. Sie wird
deshalb bevorzugt auf Projekte setzen, die von Akteuren aus
Wissenschaft, klinischer Versorgung und Unternehmen
gemeinsam erarbeitet und durchgeführt werden. Auch die
ethischen Aspekte einer Individualisierung der Medizin, etwa
die Verhinderung einer Diskriminierung, sollen im Rahmen
des Aktionsplans erforscht werden. Durch Informations- und
Bildungsangebote soll zudem die Eigenverantwortung der
Patienten gestärkt werden.
Nicht nur für die Patientenversorgung, sondern auch für
die Wirtschaft hat die individualisierte Medizin bereits heute
eine wichtige Bedeutung. Besonders in der Tumortherapie ist
ein diagnostischer Test, der eine positive Wirkung eines
Medikamentes prognostiziert, vielfach zur Voraussetzung

einer entsprechenden Behandlung geworden. In
Deutschland gab es Ende 2011 schon 16 Wirkstoffe.
Für die Entwicklung solcher Tests suchen die
meisten Pharmafirmen Kooperationen mit kleinen
und mittleren Biotechnologie-Unternehmen als
Innovationspartner.
In deutschen Universitäten, Kliniken und
Großforschungseinrichtungen hat das Thema
individualisierte Medizin inzwischen enorm an
Bedeutung gewonnen. Die Helmholtz-Gemein­
schaft will das Forschungsfeld zu einer besonde­
ren strategischen Querschnittsaufgabe ihrer
einzelnen Zentren ausbauen, die FraunhoferGesellschaft richtet eine eigene Projektgruppe
ein, und in den biologisch-medizinischen
Instituten der Max-Planck-Gesellschaft werden
die notwendigen Grundlagen erforscht.
Indem sie öffentliche und private Akteure auf dem Gebiet
der individualisierten Medizin weiter vernetzt, sieht sich die
Bundesregierung auf dem richtigen Weg, Deutschland in der
weltweit rasanten Dynamik dieses Forschungsfeldes
erfolgreich zu positionie­
ren.
Federführendes Ressort:
BMBF
Mitwirkendes Ressort:
BMG
Budget: Für das Zukunfts­
projekt sind im Rahmen
der jeweils geltenden
Finanzplanung bis zu
370 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

28

ZUKUNFTSPROJEKT

Mehr Gesundheit durch gezielte Prävention
und Ernährung
Ein gesunder Lebensstil kann helfen, Krankheiten zu vermeiden. Im Mittelpunkt der zukünftigen
Förderung der Präventionsforschung steht das bessere Verständnis der Wirkungsweise sowohl
der primären, sekundären und tertiären Prävention als auch der Gesundheitsförderung. Der Erfor­
schung des Nutzens von Präventionsmaßnahmen kommt besondere Bedeutung zu, ebenso wie Fra­
gen der Qualität, Wirksamkeit und Zielgruppenerreichung. Prävention muss auch die geschlechts­
spezifischen Besonderheiten berücksichtigen.
Darüber hinaus wird vor dem
Hintergrund des demogra­
fischen Wandels großer Wert
auf eine bessere Nutzung der
präventiven Potenziale auch bei
älteren Menschen gelegt. Eine
wichtige Rolle spielt dabei – ne­
ben weiteren Lebensstilfaktoren
– die richtige Ernährung. Die
konkreten Zusammenhänge
zwischen Ernährung, anderen
Elementen des Lebensstils wie
ausreichende Bewegung, Verzicht auf Rauchen, möglichst
geringer Alkolholkonsum, genetischer Veranlagung und
Umwelt sind aber noch nicht ausreichend erforscht. Ein
besonderes Forschungsinteresse besteht an der Wechselwir­
kung zwischen den vielfältigen Inhaltsstoffen von Lebensmit­
teln und dem menschlichen Organismus. Die Bundesregie­
rung wird im Rahmen des Zukunftsprojektes im Herbst 2012
einen „Aktionsplan Präventions- und Ernährungsforschung“
vorlegen, der den Handlungsbedarf für die Forschungsbe­
reiche Prävention und Ernährung darstellt und auch auf
Schnittstellen eingeht. Begleitet wird das Projekt von der
Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft.
Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zählen
zu den Volkskrankheiten, für deren Entstehung dem
Bewegungs- und Ernährungs­
verhalten sowie weiteren
Lebensstilfaktoren ein
maßgeblicher Anteil
zugeschrieben wird. Die
epidemiologische Datenbasis
für diese Hypothese ist aber
schmal. Hier soll durch den
Aufbau einer „Nationalen
Kohorte“ Abhilfe geschaffen
werden. Diese bisher größte
Bevölkerungsstudie Deutsch­

lands soll in einem Netzwerk,
bestehend aus universitären und
nicht universitären Forschungs­
einrichtungen, verwirklicht
werden. Sie wird mehr als
200.000 Menschen umfassen,
deren Lebensgewohnheiten und
gesundheitliches Befinden
regelmäßig und langfristig
verfolgt werden, um verlässliche
Ansatzpunkte für Früherkennung
und Prävention zu entdecken.
Gleichzeitig will die Bundesregierung für mehr
wissenschaftliche Kompetenz im Ernährungssektor
sorgen, indem sie einzelne Forschungsstandorte
profiliert und den Nachwuchs fördert. Der laufende
interdisziplinäre Wettbewerb „Innovationen und neue
Ideen für den Ernährungssektor“ unterstreicht ihr
Engagement auf diesem Gebiet. Zu mehr gesundheits­
fördernden Innovationen will sie auch die Lebensmittel­
industrie weiter anregen. Schon heute spielen in deren
Strategien die individuellen Gesundheitsbedürfnisse der
Verbraucher eine große Rolle.
Eine Vielzahl von universitären und außeruniversi­
tären Forschungseinrichtungen, auch die neu eingerich­
teten Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung,
liefern wertvolle Beiträge zur Präventions- und Ernäh­
rungsforschung. Das Zukunftsprojekt trägt dazu bei,
auch international wertvolle Impulse zu geben, so etwa
im Rahmen der europäischen gemeinsamen Programm­
planungsinitiative „A healthy diet for a healthy life“.
Federführendes Ressort: BMBF
Mitwirkende Ressorts: BMELV, BMG
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der
jeweils geltenden Finanzplanung bis zu 90 Mio. Euro
vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

29

ZUKUNFTSPROJEKT

Auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben führen
Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung steigt kontinuierlich. 2030 werden in Deutschland
bereits 22 Millionen Menschen leben, die über 65 Jahre alt sind. Das entspricht 29 % der Gesamt­
bevölkerung. Der demografische Wandel zu einer Gesellschaft des längeren Lebens stellt uns vor
Herausforderungen und bietet zugleich Chancen, die es zu nutzen gilt. Aus diesem Grund hat die
Bundesregierung unter Federführung des BMBF die Forschungsagenda „Das Alter hat Zukunft“
erarbeitet und Ende 2011 beschlossen. An deren sechs Forschungsfeldern orientieren sich die
Handlungslinien dieses Zukunftsprojektes. Die Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft begleitet
auch dieses Projekt.

Welche Ursachen und Konsequenzen hat der demografische
Wandel in Deutschland, und wie prägt er die Lebensrealität
älterer Menschen und ihre Rolle in der Gesellschaft? Das sind
die Grundsatzfragen des ersten Forschungsfeldes, zu dem die
Berliner Altersstudie II und der deutsche Alterssurvey zählen.
Die weiteren Handlungslinien des Zukunftsprojektes
thematisieren konkrete Aspekte des Alterns. Angestrebt
werden die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte,
Techniken und Dienstleistungen, die dem demografischen
Wandel gerecht werden, und darüber hinaus auch ein
Erhöhen der Wertschätzung für das Alter. So wird untersucht,
wie ältere Menschen sich mit ihren Kompetenzen und
Erfahrungen aktiv in Wirtschaft und Gesellschaft einbringen
und ihre Potenziale – etwa in altersgemischten Arbeitsgrup­
pen oder im Ehrenamt – erhalten und erschließen können.
Die Aufklärung der biologischen Mechanismen des Alterns
soll es, im Einklang mit dem Rahmenprogramm Gesund­
heitsforschung der Bundesregierung, immer mehr Menschen
ermöglichen, bei guter Gesundheit alt zu werden. Ein
weiteres Ziel sind bauliche Lösungen, die es älteren Men­
schen erlaubt, sicher und unabhängig in ihrem eigenen

Zuhause zu wohnen, barrierefrei und
gegebenenfalls unterstützt von alters­
gerechten Assistenzsystemen. Damit
ältere Menschen am gesellschaftlichen
Leben teilhaben können, müssen sie mobil
und kontaktfähig bleiben. Das erfordert
sowohl die alterssensible Anpassung
kommunaler Infrastrukturen als auch die
Entwicklung altersgerechter Mobilitätsund Kommunikationstechnologien. Für die
Lebensqualität alter Menschen und ihrer
Familien ist es schließlich unabdingbar,
umfassende Konzepte zu entwickeln, die
– mit Vorrang im häuslichen Umfeld – eine
menschenwürdige Pflege ermöglichen.
Mit diesem Zukunftsprojekt stellt sich
die Bundesregierung aktiv und produktiv
auf den demografischen Wandel ein, der die meisten
entwickelten Länder der Erde betrifft. Von den Ergebnissen
des Zukunftsprojekts werden alle Generationen profitieren.
Federführendes Ressort: BMBF
Mitwirkende Ressorts: BMAS, BMFSFJ, BMG, BMI, BMVBS,
BMWi
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der jeweils
geltenden Finanzplanung bis zu 305 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

30

ZUKUNFTSPROJEKT

Nachhaltige Mobilität
Mobilität ist die unverzichtbare Voraussetzung persönlicher Freiheit, sozialen Zusammenlebens und
wirtschaftlichen Wohlstands. Der weltweit wachsende Verkehr verbraucht jedoch immer mehr Flä­
chen und Ressourcen. Er verursacht Lärm, Staus und Luftverschmutzung. Angesichts von Klimawan­
del, wachsender Weltbevölkerung und begrenzten fossilen Rohstoffen muss die zukünftige Mobilität
auf eine neue, nachhaltige Grundlage gestellt werden. Die Bundesregierung verfolgt deshalb in
diesem Zukunftsprojekt das Ziel, auf hohem Sicherheitsniveau Modelle einer nachhaltigen Mobilität
zu entwickeln, die gleichzeitig die Emissionen mindern und die Umwelt schonen sowie die Wettbe­
werbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärken. Sie wird dabei beraten von der Forschungsunion
Wirtschaft-Wissenschaft.
Das Zukunftsprojekt ist der Vorgabe des Energiekonzeptes
der Bundesregierung verpflichtet, den Endenergiever­
brauch im Verkehrssektor bis 2050 um 40 % gegenüber
2005 zu senken. Seiner strategischen Bedeutung entspre­
chend bündelt es ressortübergreifend zahlreiche For­
schungsschwerpunkte und -initiativen. Sowohl beim
Personen- als auch im Gütertransport sollen Energieeffizi­
enz und Umweltfreundlichkeit der Verkehrsträger verbes­
sert werden. Es wird entscheidende Beiträge dazu liefern,
innovative Formen des motorisierten Individualverkehrs zu
verwirklichen, den öffentlichen Verkehr attraktiver zu
gestalten, das Schienennetz zu modernisieren, den
Luftverkehr zu optimieren und nutzerfreundliche intermo­
dale Schnittstellen zu schaffen. Ferner zielt es darauf ab, die
gesamte Verkehrsinfrastruktur den Herausforderungen des
Klimawandels anzupassen. In den Städten soll sich die
Verkehrsplanung künftig noch stärker an den Bedürfnissen
der Menschen ausrichten.
Ein wichtiger Baustein des Zukunftsprojektes ist das 2011
beschlossene Regierungsprogramm „Elektromobilität“.
Demnach sollen 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf
Deutschlands Straßen fahren. Das erfordert eine enge
Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern, Zuliefer­
ern, Energieversorgern und IKT-Unternehmen. Parallel dazu

werden mit der Wasserstoff- und der Brennstoffzellentechno­
logie weitere alternative Energiespeicher erprobt. Fahrerassi­
stenzsysteme, die IKT-unterstützt intelligentes Fahren
ermöglichen, sowie elektronische mobile Informations- und
Servicedienste sollen die Sicherheit im Verkehr weiter
erhöhen und zu zusätzlichen Energieeinsparungen führen.
Angesichts des zunehmenden Güterverkehrs ist es von
großer Bedeutung, logistische Prozesse effektiver zu
gestalten und eine bessere Vernetzung der Transportströme
zu erreichen.
Mit diesem Zukunftsprojekt unterstreicht die Bundes­
regierung ihren Anspruch, Deutschland angesichts der
weltweiten Herausforderungen durch wachsende Verkehrsund Transportströme als führenden Anbieter nachhaltiger
Mobilitätslösungen zu positionieren.
Federführende Ressorts: BMVBS, BMWi
Mitwirkende Ressorts: BMBF, BMELV, BMU
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der jeweils
geltenden Finanzplanung bis zu 2,19 Mrd. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

31

ZUKUNFTSPROJEKT

Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft
Das Internet ist schnell über eine weltweite Infrastruktur für den Zugang zu Informationen hinaus­
gewachsen. Es hat sich im Verlauf der vergangenen Jahre zu einer immer und überall verfügbaren
Plattform für Dienstleistungen entwickelt, wie der Erfolg von Hunderttausenden verschiedener
Applikationen für alle Bereiche des Lebens zeigt. Bisher sprechen diese Applikationen vorwiegend
Privatanwender an. Zunehmend werden auch Business-Applikationen in die Geschäftsprozesse vieler
Unternehmen und Administrationen integriert. Sowohl bei den IT-Anbietern als auch bei den ITAnwendern eröffnen internetbasierte Dienstleistungen große Wachstumspotenziale. Dem trägt die
Bundesregierung mit diesem Zukunftsprojekt Rechnung, das von der Forschungsunion WirtschaftWissenschaft begleitet wird.
Das Zukunftsprojekt baut
auf dem bereits 2007 von
der Bundesregierung
begonnenen Forschungs­
programm „THESEUS
– Neue Technologien für
das Internet der Dienste“
auf. In THESEUS werden
Technologien entwickelt,
die insbesondere den
Zugang zu Informationen
vereinfachen, Daten zu
neuem Wissen verknüpfen
und die Grundlage für neue
Dienstleistungen im Inter­
net schaffen. Dafür ist die
Entwicklung semantischer
Technologien entscheidend, die in einem jeweils spezifischen
Kontext wichtige von unwichtigen Informationen trennen
können. In das Zukunftsprojekt einbezogen ist der Spitzenclus­
ter „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“,

was die bedeutende
Position Deutschlands
im Bereich der Unter­
nehmenssoftware
unterstreicht. Der
Kristallisationskern für die
weitere Ausgestaltung
des Zukunftsprojektes
ist das 2011 angelaufe­
ne „Aktionsprogramm
Cloud Computing“. In
einem offenen Dialog von
Akteuren aus Wirtschaft,
Wissenschaft und Politik
werden bestehende
Herausforderung bei
der Verbreitung und
Nutzung von Cloud Computing angegangen. Dazu gehören
Bereiche wie Standards, IT-Sicherheit und der Rechtsrahmen.
Cloud Computing bedeutet einen Paradigmenwechsel für die
IT-Anbieter: Sie müssen mit neuen Geschäftsmodellen reagie­
ren. Gleichzeitig bietet Cloud Computing den IT-Anwendern
vielfältige neue Möglichkeiten. Sie können zukünftig ihre IT
effizienter und flexibler gestalten und sich somit besser auf ihr
Kerngeschäft konzentrieren. Dem Mittelstand soll diese Um­
stellung mit dem Technologieprogramm „Trusted Cloud“ und
der Förderinitiative „KMU-innovativ: IKT“ erleichtert werden.
Die Bundesregierung baut mit diesem Zukunftsprojekt
die Wettbewerbsposition Deutschlands im gegenwärtig
rasch entstehenden Internet der Dienste konsequent aus.
Federführendes Ressort: BMWi
Mitwirkende Ressorts: BMBF, BMI
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der jeweils
geltenden Finanzplanung bis zu 300 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

32

ZUKUNFTSPROJEKT

Industrie 4.0
Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Durch das Internet ge­
trieben wachsen reale und virtuelle Welt immer weiter zu einem Internet der Dinge zusammen. Die
Kennzeichen der zukünftigen Form der Industrieproduktion sind die starke Individualisierung der
Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten (Großserien-)Produktion, die weitgehen­
de Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse und
die Verkopplung von Produktion und hochwertigen Dienstleitungen, die in sogenannten hybriden
Produkten mündet. Die deutsche Industrie hat jetzt die Chance, die vierte industrielle Revolution
aktiv mitzugestalten. Mit dem Zukunftsprojekt Industrie 4.0 wollen wir diesen Prozess unterstützen.
Das Zukunftsprojekt Indus­
trie 4.0 ist mit wichtigen
technologie-, wirtschaftsund gesellschaftspoli­
tischen Standortperspek­
tiven verbunden. Auf dem
Gebiet der (softwarein­
tensiven) eingebetteten
Systeme hat sich Deutsch­
land bereits eine führende
Stellung insbesondere
im Automobil- und
Maschinenbau erarbei­
tet. Eine immer größere
Bedeutung erlangen
dabei die sogenannten
Cyber-Physical-Systems
(CPS), d.h. die Vernetzung von eingebetteten IKT-Systemen
untereinander und mit dem Internet. Zusätzlich zur stär­
keren Automatisierung in der Industrie ist die Entwicklung
intelligenterer Monitoring- und autonomer Entscheidungs­
prozesse relevant, um Unternehmen und ganze Wertschöp­
fungsnetzwerke in nahezu Echtzeit steuern und optimieren
zu können. Neuartige Geschäftsmodelle und erhebliche
Optimierungspotenziale in Produktion und Logistik gilt es
zu erschließen. Hinzu kommen neue Dienstleistungen für
wichtige Anwendungsbereiche, wie die in der HightechStrategie identifizierten Bedarfsfelder Mobilität, Gesundheit
sowie Klima und Energie.
Bei den Themen Embedded Systems und Internet der
Dinge ist die Bundesregierung bereits frühzeitig aktiv
geworden: Ergebnisse erfolgreicher Initiativen wie Digitales
Produktgedächtnis, Wandelbare Logistiksysteme, Autono ­
mik, NextGenerationMedia und Exzellenzcluster wie „Inte­
grative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ und „Kogni­
tion für Technische Systeme“ sind hier zu berücksichtigen.
Jüngstes Beispiel ist der im Januar 2012 ausgewählte Spitzen­

cluster „Intelligente
technische Systeme“
aus Ostwestfalen-Lippe
(„It’s OWL“).
Auf Initiative der
Bundesregierung
haben Experten bereits
2009 eine „Nationale
Roadmap Embedded
Systems“ vorgelegt.
Die Neuausrichtung
der Forschung für
die Bereiche Produk­
tion, Dienstleistung
und Arbeitsgestal­
tung bezieht die
Verwirklichung des
Zukunftsprojektes Industrie 4.0 mit ein. Beim Thema „Smart
Factory“ liegen die Schwerpunkte auf intelligenten Produk­
tionssystemen und -verfahren sowie auf der Realisierung
verteilter und vernetzter Produktionsstätten. Parallel dazu
werden innerhalb des Zukunftsprojektes strategische
Fördermaßnahmen im Bereich des Internets der Dinge auf
das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 ausgerichtet. Unter der
Überschrift „Smart Production“ werden unter anderem
die unternehmensübergreifende Produktionslogistik, die
Mensch-Maschine-Interaktion und 3D in industriellen Anwen­
dungen noch stärker in den Blick genommen. Die enge Ein­
bindung kleiner und mittlerer Unternehmen als Anbieter wie
Anwender von „smarten“ Produktionsmethoden ist hierbei
von zentraler Bedeutung. Das Zukunftsprojekt wird von der
Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft unterstützt.
Federführende Ressorte: BMBF, BMWi
Mitwirkendes Ressort: BMI
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der jeweils
geltenden Finanzplanung bis zu 200 Mio. Euro vorgesehen.

ZUKUNFTSPROJEKTE

33

ZUKUNFTSPROJEKT

Sichere Identitäten
Vertrauen ist ein kostbares Gut und die Basis jeder belastbaren Beziehung. Vertrauen lässt sich
auch im Internet verwirklichen, wenn die Menschen dort ihrer eigenen und jeder fremden Identi­
tät genauso sicher sein können wie im wirklichen Leben. Wege dorthin will die Bundesregierung
in diesem Zukunftsprojekt unter der Federführung des BMBF und des BMI aufzeigen. Sichere Iden­
titäten sollen den Nutzern ermöglichen, ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung im welt­
weiten Netz auszuüben, und gleichzeitig eine solide Grundlage für Geschäfte im virtuellen Raum
bilden. Dies ermöglicht netzbasierten Geschäftsmodellen ein nachhaltiges Wachstum. Heute noch
verbreiteten Problemen der Cyberkriminalität wie Identitätsdiebstahl oder das Vortäuschen fal­
scher Internetseiten kann so effizient begegnet werden. Dieses Zukunftsprojekt pflegt eine enge
Zusammenarbeit mit den Zukunftsprojekten „Internetbasierte Dienste“ und „Industrie 4.0“. Die
Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft begleitet es.
Die 2011 vorgestellte Cyber-Sicherheitsstrategie
der Bundesregierung sieht vor, in Deutschland für
höchstmögliche Sicherheit im Internet zu sorgen,
ohne dadurch die Vorteile und Möglichkeiten des
Netzes zu schmälern. Neben der Einrichtung des ge­
meinsamen Cyber-Abwehrzentrums und der Förde­
rung von drei Kompetenzzentren der IT-Sicherheits­
forschung als technologische Akteure fokussiert die
Bundesregierung die Forschung auch interdiszipli­
när auf gesellschaftswissenschaftliche Fragestel­
lungen. Erste Beispiele, wie das Thema „Sichere
Identitäten“ bereits heute aufgegriffen wurde, sind
die flächendeckende Einführung des neuen Perso­
nalausweises mit seiner Online-Ausweisfunktion,
DE-Mail für eine sichere elektronische Kommunikati­
on und das Technologieprogramm „Trusted Cloud“.
Neu angestoßen wird die Forschung zum Sicheren
Cloud Computing als eine eigene Aktionslinie innerhalb des
Zukunftsprojektes. Parallel dazu kommt der Sicherheit der
kritischen IT-Infrastrukturen ebenfalls besondere Aufmerk­
samkeit zu, und Grundlagenforschung im Bereich sicherer,
vertrauenswürdiger Hardware flankiert diese Forschung auf
der Technologieebene.
Gefördert von der Bundesregierung und koordiniert von
der acatech hat das
interdisziplinäre
Forschungsprojekt
„Internet-Privacy
– Eine Kultur der
Privatsphäre und des
Vertrauens im
Internet“ seine Arbeit
aufgenommen. Erste

Handlungsempfehlungen werden die Projektteilnehmer auf
einem Symposium im März 2012 vorstellen.
Im weltumspannenden Internet kann es keine nationalen
Insellösungen für sichere Identitäten geben. Kooperation auf
europäischer und internationaler Ebene ist daher integraler
Bestandteil des Zukunftsprojekts. Die Bundesregierung hat
bereits einen Koordinierungsstab für Cyber-Außenpolitik ins
Leben gerufen. Mittelfristig will die Bundesregierung mit
diesem Zukunftsprojekt eine „Pole-Position“ für Deutschland
schaffen, um weltweit Maßstäbe für ein vertrauenswürdiges
Internet „made in Germany“ zu setzen.
Federführende Ressorts: BMBF, BMI
Mitwirkende Ressorts: AA, BMVBS, BMWi
Budget: Für das Zukunftsprojekt sind im Rahmen der jeweils
geltenden Finanzplanung bis zu 60 Mio. Euro vorgesehen.

34


STRUKTUREN, RESSOURCEN UND FÖRDERMASSNAHMEN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

35

Teil II: Strukturen, Ressourcen und Fördermaßnahmen
des deutschen Forschungs- und Innovationssystems

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem genießt
weltweit höchste Anerkennung und kann auf eine lange Tra­
dition zurückblicken. Erkenntnisse sowohl aus der Grundla­
genforschung als auch aus der angewandten Forschung und
Entwicklung (FuE) fungieren in Deutschland stets als Treiber
der sozialen und ökonomischen Entwicklung.
Obwohl nationale Forschungs- und Innovationssysteme
weltweit durchaus Gemeinsamkeiten aufweisen, unterliegen
sie in ihrer spezifischen Ausprägung kontinuierlichen Verän­
derungen, die das Resultat gesellschaftlicher, wirtschaftlicher
und politischer Entwicklungen sind.

Abb. 6

Vor diesem Hintergrund wird die komplexe Aufgabe der För­
derung von Forschung und Innovation deutlich. Es ist offensicht­
lich, dass auch in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit Deutsch­
lands entscheidend von einem leistungsstarken Forschungs- und
Innovationssystem abhängt. Im Hinblick auf gesellschaftliche
und globale Herausforderungen bedarf es auch weiterhin einer
vielseitigen Forschungslandschaft, die von verschiedenen Institu­
tionen und Akteuren getragen wird. Hierbei bildet die enge Ver­
zahnung von Grundlagenforschung, angewandter Forschung und
industrieller Entwicklung eine wesentliche Voraussetzung für die
Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in Innovationen.

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik
Deutschland nach finanzierenden und durchführenden Sektoren 2009
Finanzierende Sektoren:
Wirtschaft:
44.328 Mio. €
66 %

Staat:
19.933 Mio. €
30 %
Private Institutionen
ohne Erwerbszweck:
176 Mio. €
0,26 %

Bruttoinlandsausgaben für
Forschung und Entwicklung
insgesamt: 67.014 Mio. €

Ausland:
2.578 Mio. €
4%

Durchführende Sektoren:

Wirtschaft

Staat

Hochschulen

Forschungs­
organisationen

Ausgaben für FuE
45.275 Mio. €
Wirtschaft:
41.662 Mio. €
92 %

Staat:
2.022 Mio. €
5%
Private Institutionen
ohne Erwerbszweck:
39 Mio. €
0,08 %
Ausland:
1.553 Mio. €
3%

Datenbasis: Tabelle 1 – Daten für 2009

Ausgaben für FuE
11.808 Mio. €

Ausgaben für FuE
9.932 Mio. €
Staat:
8.302 Mio. €
84 %

Private Institutionen
ohne Erwerbszweck:
137 Mio. €
1%

Wirtschaft:
976 Mio. €
10 %

Ausland:
517 Mio. €
5%

Staat:
9.610 Mio. €
82 %

Ausland:
508 Mio. €
4%
Wirtschaft:
1.690 Mio. €
14 %

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

36

1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem

Es bestehen komplexe Zusammenhänge zwischen den For­
schung und Entwicklung durchführenden und finanzierenden
Sektoren. Abbildung 6 skizziert diese Zusammenhänge.3

1.1 	 Wo findet Forschung und
Entwicklung statt?
Forschung und Entwicklung wird in verschiedensten öffentlichen
und privaten Institutionen betrieben, die in Abbildung 7 aufge­
führt und deren Beziehungen untereinander dargestellt werden.

Abb. 7

Öffentliche Institutionen, private Institutionen ohne
Erwerbszweck
Auf öffentlicher Seite sind zunächst die Hochschulen – Univer­
sitäten und Fachhochschulen – zu nennen. Während die uni­
versitäre Forschung durch eine thematische und methodische
Breite charakterisiert ist, liegt der Schwerpunkt an Fachhoch­
schulen eher auf der anwendungsorientierten Forschung. Eine
Hauptaufgabe beider Hochschultypen stellt die Ausbildung
des wissenschaftlichen Nachwuchses dar.

Akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems
Europäische
Kommission

Bundesregierung

Wissenschaftsrat
Evaluation und
Beratung

16 Landesregierungen

Beratung

Öffentliche Forschung
•
•
•
•

Gemeinsame
Wissenschafts­
konferenz
Koordinierung

• Expertenkommission
Forschung und Innovation
• Forschungsunion
• Innovationsdialog

Hochschulen
Akademien
Ressortforschung
Forschungsorganisationen
(MPG, FhG, HGF, WGL)*

Intermediäre
AiF**

•
•
•
•
•

DFG***
Stiftungen (öffentliche und private)
Stifterverband
Europäischer Forschungsrat (ERC)
Verbände und Kammern

Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft
• Große und multinationale Unternehmen
• Kleine und mittelständische Unternehmen

* Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF),
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)
** Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
*** Deutsche Forschungsgemeinschaft

3

Private Institutionen ohne Erwerbszweck: Für die nationale Berichterstattung
umfasst dieser Sektor die überwiegend vom Staat finanzierten Organisationen
ohne Erwerbszweck (z. B. HGF, MPG, FhG) und die privaten Organisationen
ohne Erwerbszweck, die weder überwiegend vom Staat noch überwiegend von
der Wirtschaft finanziert werden bzw. nicht vornehmlich Dienstleistungen für
Unternehmen der Wirtschaft erbringen.

Neben der Hochschulforschung existiert ein weites Spektrum
an außeruniversitärer Forschung, die in privaten Institutionen
ohne Erwerbszweck durchgeführt wird. Neben verschiedenen
Akademien, Stiftungen usw. spielen vier Forschungsorganisa­

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

tionen mit unterschiedlichen Profilen und Schwerpunkten
eine besondere Rolle. Die Institute der Max-Planck-Gesellschaft
(MPG) konzentrieren sich insbesondere auf freie Grundla­
genforschung in innovativen Feldern. Die thematischen
Schwerpunkte liegen dabei auf biologisch-medizinischen,
physikalisch-chemischen sowie auf sozial- und geisteswissen­
schaftlichen Gebieten. Die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) legt
den Fokus stärker auf die anwendungsorientierte Forschung.
Sie führt insbesondere Forschung für die Industrie, Dienstleis­
tungsunternehmen und die öffentliche Hand durch. In der
Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) sind 18 naturwissenschaftlich­
technische und medizinisch-biologische Forschungszentren zu­
sammengeschlossen, deren Aufgabe darin besteht, langfristige
Ziele des Staates und der Gesellschaft zu verfolgen. In Koopera­
tion mit universitären und außeruniversitären Einrichtungen
wird strategisch-programmatisch ausgerichtete Spitzenfor­
schung in sechs Forschungsbereichen durchgeführt: Energie,
Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur
der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Schließ­
lich vereint die Leibniz-Gemeinschaft (WGL) 87 Einrichtungen,
die anwendungsbezogene Grundlagenforschung betreiben
und wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen. Es bestehen
zahlreiche Kooperationen mit Hochschulen und Unternehmen
sowie der öffentlichen Verwaltung.
Einrichtungen des Bundes und der Länder mit Ressort­
forschungsaufgaben
Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Bundes und der
Länder dienen der Vorbereitung, Unterstützung und Um­
setzung politischen und administrativen Handelns und sind
mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben verbunden.
Ganz gleich ob Gesundheit und Ernährung, Klimaschutz und
Energie, Mobilität oder Sicherheit: Politische Entscheidungen
brauchen eine wissenschaftlich fundierte Entscheidungs­
grundlage. Die Ressortforschung identifiziert in enger Abstim­
mung mit den Ressorts wichtige Herausforderungen für die
Gesellschaft von morgen und erarbeitet Handlungsoptionen
für staatliche Maßnahmen.
Zudem erbringt die Ressortforschung wichtige, zum Teil
gesetzlich festgelegte forschungsbasierte Dienstleistungen
für Wirtschaft und Gesellschaft auf den Gebieten der Prüfung,
Zulassung, Regelsetzung und des Monitorings. Sie beteiligen
sich insbesondere an der Erarbeitung und Fortschreibung
gesetzlicher Regelwerke und der Normung. Zusätzlich fördern
Einrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben den wissen­
schaftlichen Nachwuchs und betreiben nationale, internatio­
nale und supranationale Expertensysteme und Datenbanken
sowie wissenschaftsbasierte Messnetze.
Dieses anspruchsvolle, breite Aufgabenspektrum bedie­
nen 40 Bundeseinrichtungen mit Forschungs- und Entwick­
lungsaufgaben sowie weitere 6 FuE-Einrichtungen, mit denen
kontinuierlich zusammengearbeitet wird. Die Anschriften
und Kurzbeschreibungen der Bundeseinrichtungen sowie der
Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben sind im Anhang der
Gesamtausgabe des BuFI 2012 zu finden. Zudem sind dort Inter­

37

netlinks zu Forschungsprogrammen und einrichtungsspezifi­
schen Maßnahmen zur Qualitätssicherung hinterlegt.
Wirtschaft
Die Wirtschaft ist eine wichtige Akteurin in der deutschen
Forschungslandschaft. Für die Durchführung von Forschung
und Entwicklung werden rund zwei Drittel der jährlich in
Deutschland investierten Forschungsmittel von der Privat­
wirtschaft bereitgestellt. Diese Mittel werden sowohl für die
eigene Forschung der Unternehmen als auch für gemeinsame
Projekte mit Partnern aus der Wissenschaft aufgewandt. Die in
diesem Sektor stattfindende Forschung ist naturgemäß stark
anwendungsorientiert und zielt auf unmittelbar verwertbare
Ergebnisse. Die Grundlagenforschung spielt im Wirtschafts­
sektor eine untergeordnete Rolle.
Die Vielfalt des deutschen Forschungs- und Innovations­
systems resultiert unter anderem aus der föderalen Struktur
und der Größe des Landes. Sie zeichnet sich durch eine breite
Spannweite der Forschungsgebiete aus und ermöglicht dar­
über hinaus eine hohe Spezialisierung in Kernbereichen. Ein
weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg und die Leistungsfä­
higkeit der deutschen Forschung ist die Bereitschaft der ver­
schiedenen Akteure zur Zusammenarbeit (z. B. durch Bildung
von Forschungsverbünden zwischen außeruniversitären For­
schungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen).
Der komplementäre Effekt von privatwirtschaftlich und
öffentlich geförderter Forschung und Entwicklung eröffnet
Möglichkeiten für gemeinsame Forschungsprojekte und deren
Finanzierung. Derartige kooperative Strukturen können als
wichtiges Indiz für eine hoch entwickelte und diversifizierte
FuE-Landschaft angesehen werden, die im Zusammenspiel der
Akteure ihre volle Leistungsfähigkeit entfaltet.

1.2 	 Wer finanziert Forschung
und Entwicklung?
Die Differenziertheit des deutschen Forschungs- und Innova­
tionssystems spiegelt sich auch in dessen Finanzierung wider. So
werden FuE-Projekte in öffentlich finanzierten Einrichtungen
auch aus Drittmitteln, private Forschung wiederum zu einem Teil
auch öffentlich gefördert. Darüber hinaus sind auch die von der
Europäischen Kommission verwalteten Forschungsrahmenpro­
gramme für die FuE-Landschaft in Deutschland von Bedeutung.
Insgesamt stieg der Anteil der Ausgaben für FuE in Deutsch­
land 2009 auf 2,82 % des Bruttoinlandsprodukts. Schätzun­
gen des BMBF für 2010 ergeben ebenfalls FuE-Ausgaben von
etwa 2,82 % des Bruttoinlandsprodukts. In absoluten Zahlen
erhöhten sich die Gesamtausgaben (Bund, Länder und Wirt­
schaft) für FuE zwischen 2005 und 2009 von 55,7 Mrd. Euro
auf 67 Mrd. Euro pro Jahr und somit um gut 20 %. Für 2010 ist
mit weiterhin hohen FuE-Ausgaben von etwa 70 Mrd. Euro zu
rechnen. Abbildung 8 illustriert die Ausgaben der FuE-durch­
führenden Akteure in Deutschland, ihren Forschungscharak­
ter und ihre Finanzierung.

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

38

1.2.1

Akteure der deutschen Forschungsförderung

Bund und Länder
Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland eröffnet
sowohl dem Bund als auch den Ländern in ihren jeweiligen
Zuständigkeitsbereichen die Möglichkeit der Forschungsför­
derung, ohne dass dafür gesonderte Forschungsförderungs­
gesetze erlassen worden sind.
Zudem wirken Bund und Länder gemäß Art. 91 b GG bei
der Förderung von Einrichtungen und Vorhaben der wissen­
schaftlichen Forschung von überregionaler Bedeutung zu­
sammen. Dies entspricht der gemeinsamen Verantwortung
von Bund und Ländern für die Forschung, die in vielen Fällen
ein aufeinander abgestimmtes und am gesamtstaatlichen
Interesse orientiertes Handeln erfordert.
Allein der Anteil des Bundes an den staatlichen FuE-Ausga­
ben konnte von ca. 9 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf 12,8 Mrd. Euro
im Jahr 2010 gesteigert werden. 2011 erhöhten sich die Bundes­
ausgaben für FuE weiter auf 13,7 Mrd. Euro (Soll), für 2012 sind
FuE-Ausgaben in Höhe von etwa 13,8 Mrd. Euro vorgesehen. Da­
mit wird beispielsweise die Forschung in Wissenschaftszweigen
unterstützt, die (noch) keinen unmittelbaren Bezug zur tech­
nologischen und wirtschaftlichen Entwicklung haben, die aber
im Interesse der Gesellschaft liegen, etwa weil Grundlagenfor­
schung Impulse für anwendungsorientierte Forschungszweige
gibt. Zudem findet im Wissenschaftssystem die Ausbildung
qualifizierten Nachwuchses statt, sodass die Förderung auch in
diesem Zusammenhang von großer Bedeutung ist.
Wirtschaft
Die internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft in Deutsch­
land betrugen 2010 46,9 Mrd. Euro (+ 3,7 % gegenüber Vor­
jahr). Bei einer Branchenbetrachtung zeigen sich deutliche
Unterschiede: Etwa 37 % der internen FuE-Aufwendungen der
Wirtschaft wurden im Fahrzeugbau investiert. Circa 16 % der
Ausgaben wurden für FuE in der Elektrotechnik genutzt. Es
folgen der Maschinenbau mit ca. 10 %, die pharmazeutische
Industrie mit ca. 8 % und die chemische Industrie mit ca. 7 %.
In Deutschland werden rund zwei Drittel aller Bruttoin­
landsausgaben für FuE von der Wirtschaft finanziert (vgl. Ta­
belle 1 im Kapitel Tabellenverzeichnis). Für 2009 entspricht der
Anteil der von der Wirtschaft finanzierten FuE-Aktivitäten 1,85 %
des Bruttoinlandsprodukts. Dieser Wert betrug 2005 noch 1,68
% des Bruttoinlandsprodukts.
Die Wirtschaft führt zunehmend FuE mit Partnern aus
Wirtschaft und Wissenschaft durch. 2009 wurde etwa ein
Fünftel der FuE-Aufwendungen für externe Forschungsvor­
haben (an andere Unternehmen, Hochschulen, staatliche
Forschungseinrichtungen usw.) ausgegeben. Zum Vergleich:
1995 betrug dieser Anteil ein Zehntel, 2002 ein Sechstel der
FuE-Aufwendungen.
Von den Aufwendungen, die Unternehmen für FuE an
Externe zahlen, verbleiben ca. zwei Drittel bei Unternehmen
im Inland. Knapp ein Fünftel der FuE-Aufträge wurden ins

Ausland vergeben, wobei insbesondere Unternehmen der
chemischen sowie der pharmazeutischen Industrie mehr FuEKapazitäten im Aus- als im Inland nutzten. Etwa ein Zehntel
der externen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft ging an Hoch­
schulinstitute und Hochschulprofessorinnen und -professoren.
Weitere FuE-fördernde Organisationen
Bund und Länder fördern gemäß Art. 91 b GG die Deutsche For­
schungsgemeinschaft e. V. als Selbstverwaltungsorganisation
der Wissenschaft in Deutschland. Ihre Kernaufgabe besteht
in der Finanzierung und Auswahl der besten Forschungsvor­
haben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an
Hochschulen und Forschungsinstituten.
Darüber hinaus leistet eine Vielzahl von Stiftungen in
Deutschland einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der Quali­
tät von Wissenschaft und Forschung. Sie wirken ergänzend zur
staatlichen Forschungsförderung und sind Ausdruck privaten
finanziellen Engagements. Die Stifterinnen und Stifter geben
damit ein Beispiel für verantwortliches Handeln im demokra­
tischen Staat.
Eine Gemeinschaftsaktion der Wirtschaft zur Förderung
der deutschen Wissenschaft und Forschung ist der Stifterver­
band für die Deutsche Wissenschaft e. V. Unter seinem Dach
wurden 2010 mehr als 470 Stiftungen betreut und ein Gesamt­
vermögen von über 2,3 Mrd. Euro verwaltet. Aber auch andere
große deutsche Stiftungen – wie beispielsweise die Robert
Bosch Stiftung, die VolkswagenStiftung, die Klaus Tschira Stif­
tung – fördern Projekte bzw. Einrichtungen aus den verschie­
densten Bereichen der Wissenschaft.
An der Stiftung caesar, der Stiftung Deutsche Geisteswissen­
schaftliche Institute im Ausland, der Deutschen Bundesstiftung
Umwelt und der Deutschen Stiftung Friedensforschung betei­
ligte sich der Bund maßgeblich an der Gründungsfinanzierung.

1.2.2 Europäische Union
Eine zunehmend größere Rolle im Gefüge der FuE-Förderung
nehmen die von der Europäischen Kommission verwalteten
Forschungsrahmenprogramme ein. Neben der erheblichen
finanziellen Bedeutung der EU-Förderung für die verschiede­
nen Fachbereiche tragen die europäischen Forschungspro­
gramme auch maßgeblich zur Vernetzung von Wissenschaft
und Forschung in Europa bei. Sie leisten damit einen wich­
tigen Beitrag zur Entwicklung eines Europäischen For­
schungsraums und schärfen das weltweit sichtbare Profil der
europäischen Forschungslandschaft. Das 7. EU-Forschungs­
rahmenprogramm mit einem Budget von ca. 54 Mrd. Euro für
den Zeitraum 2007 bis 2013 setzt mit einem gegenüber dem
Vorgängerprogramm deutlich gewachsenen Budget in erster
Linie auf Kontinuität der Inhalte und Instrumente. Mit dem
Europäischen Forschungsrat (European Research Council,
ERC) wurde jedoch eine neue, unabhängige und erkenntnis­
getriebene Förderstruktur für die Forschung etabliert, die
eine neue Art der Grundlagenforschung (Pionierforschung)
in einem europäischen Wettbewerb fördert, dem allein die

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Abb. 8

39

Die deutsche Forschungslandschaft
FuE-Ausgaben in Mrd. € (Daten 2009)

Anwendungsnahe
Forschung

1

45,3
Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben
0,9
1,6

Forschungscharakter

11,8

FhG

Wirtschaft

Hochschulen

1,1
3,1

Sonstige

HGF

0,3 Öffentliche Einrichtungen
1,1

Grundlagen­
forschung

WGL

0

1,5
0,4

MPG
Wiss. Bibliotheken, Archive, Musseen

öffentlich

Gesamtausgaben
2009: 67 Mrd. €

Finanzierung

privat

Öffentliche Einrichtungen: Zu den
öffentlichen Einrichtungen für Wissen­
schaft, Forschung und Entwicklung
gehören die Bundes-, Landes- und
kommunalen Forschungseinrichtungen
(ohne Leibniz-Gemeinschaft sowie
ohne Bundeseinrichtungen mit FuEAufgaben)
Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben:
Einrichtungen mit Ressortforschungs­
aufgaben, die dem Geschäftsbereich
eines bestimmten Bundesministeriums
zugeordnet sind und aus dem sie
finanziert werden
HGF: Einrichtungen der HelmholtzGemeinschaft
MPG: Max-Planck-Institute
Wiss. Bibliotheken, Archive, Museen:
ohne Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft
WGL: Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft
FhG: Fraunhofer-Institute
Wirtschaft
Sonstige: Sonstige Forschungseinrich­
tungen einschließlich Akademien
Hochschulen: Universitäten,
Hochschulen und Fachhochschulen

1

Die horizontale Dimension „Finanzierung“ gibt den Anteil der Wirtschaft an der Finanzierung der FuE-Aktivitäten der jeweiligen Institutionen wieder.
Ein Wert von „0“ entspricht 0 % Finanzierungsanteil der Wirtschaft, ein Wert von „1“ entspricht 100 % Finanzierungsanteil der Wirtschaft.
Die vertikale Dimension „Forschungscharakter“ wird berechnet aus Publikationen (SCI-Publikationen je Forscher/in) und Patenten (Patentanmel­
dungen je 1.000 Forscherinnen/Forscher). Eine Institutionengruppe liegt umso näher am Wert „0“ (maximale Orientierung auf Grundlagenforschung),
je höher ihre Publikationsquote und je niedriger ihre Patentquote ist. Umgekehrt liegt eine Institutionengruppe umso näher am Wert „1“ (maximale
Orientierung auf anwendungsnahe Forschung), je höher ihre Patentquote und je niedriger ihre Publikationsquote ist.
Die folgenden Werte wurden geschätzt: „Finanzierung“ für HGF, MPG, wiss. Bibliotheken, Archive, Museen und „Sonstige“. „Forschungscharakter“ für
öffentliche Einrichtungen, wiss. Bibliotheken, Archive, Museen, Wirtschaft und „Sonstige“. Für die Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben wurde der
Forschungscharakter abweichend vom oben beschriebenen Vorgehen nicht über Patent- und Veröffentlichungsquoten, sondern anhand der beson­
deren Rolle dieser Einrichtungen im Bereich der Normierung und Standardisierung geschätzt.
Für die Dimension „Forschungscharakter“ wurden die Werte für Universitäten und Fachhochschulen gemittelt. Die relativ anwendungsnahe Positio­
nierung der Hochschulen ergibt sich insbesondere aus den sehr hohen Patentquoten der Fachhochschulen. Die Position der „Blasen“ der einzelnen
Institutionengruppen im Koordinatensystem orientiert sich an den Mittelpunkten der Kreise. Die Koordinaten der Mittelpunkte entsprechen also den
jeweiligen horizontalen und vertikalen Skalenwerten.
Datenbasis zur Finanzierung: Tabelle 1 für FuE-Ausgaben der Wirtschaft nach durchführenden Sektoren; Tabelle 26 und 28 (s. Langfassung) für FuE-Aus­
gaben der restlichen FuE-Institutionengruppen; weitere Quellen zu Finanzierungsanteilen der Wirtschaft: FhG-Jahresbericht 2010, WGL-Jahresbericht
2010; Rest: Schätzungen; Quelle zu Patenten und Publikationen: Europäisches Patentamt: Patstat. – Science Citation Index: SCISearch. – Statistisches
Bundesamt: Fachserie 11, Reihe 4.3.2, Fachserie 14, Reihe 6. – Berechnungen und Schätzungen des Fraunhofer-ISI und ZEW.

Exzellenz als entscheidendes Kriterium der Projektauswahl
zugrunde gelegt wird.
Daneben existieren mit COST (Europäische Zusammenar­
beit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen
Forschung) und EUREKA (Initiative für verstärkte technologi­
sche Zusammenarbeit in Europa) zwei Kooperationsmecha­
nismen, in denen ohne direkte Projektförderung ein Rahmen
für Kooperationen von Forschungseinrichtungen und Un­
ternehmen in Europa zur Verfügung steht. Diese ausschließ­

lich von den Interessen von Wissenschaft und Wirtschaft
angetriebenen Kooperationssysteme stellen eine hervorra­
gende Ergänzung der europäischen Rahmenprogramme in
variabler Geometrie dar. Die Zusammenarbeit zwischen EU­
REKA und der Europäischen Kommission wurde erfolgreich
fortgesetzt und durch das gemeinsame Förderprogramm
Eurostars weiter intensiviert. Eurostars ist ein FuE-Programm
nach Artikel 169 des EG-Vertrags (Art. 185 AEUV), das sich
an forschende kleine und mittelständische Unternehmen

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

40

richtet. In der Gesamtlaufzeit von 2008 bis 2013 stehen in den
teilnehmenden Staaten rund 300 Mio. Euro zur Verfügung,
die von der Europäischen Kommission um weitere 100 Mio.
Euro aufgestockt werden.
Das EU-Bildungsprogramm Programm für lebenslanges
Lernen mit einem Gesamtvolumen von rund 7 Mrd. Euro für
die Laufzeit von 2007 bis 2013 sieht neben umfangreichen
Austauschmaßnahmen insbesondere transnationale Projekte
zur Steigerung der Qualität der Bildungssysteme vor. Dabei
werden auch transnationale Netze in der Hochschul- und Be­
rufsbildungsforschung gefördert.

1.3 	 Wie funktioniert staatliche
Forschungs- und Innovations­
förderung?
Für eine funktionierende staatliche Forschungs- und Innovations­
förderung bedarf es mehrerer Säulen. Das rechtliche Fundament
ist im Grundgesetz festgelegt. Auf Grundlage des gesetzlichen
Rahmens wirken Bund und Länder gemeinsam an der staatli­
chen Forschungsförderung. Bund und Ländern stehen mehrere
Instrumente zur Verfügung, die eine zielgerichtete Forschungs­
förderung ermöglichen: die Projektförderung, die institutionelle
Förderung sowie die Finanzierung der Ressortforschung.

1.3.1 	Rechtliche Grundlagen
Die Förderung von Forschung und Entwicklung ist eine gemein­
same Aufgabe von Staat und Gesellschaft. Eine international wett­
bewerbsfähige Forschung und der in Art. 5 Abs. 3 GG verbürgte
Freiraum der Wissenschaft bedürfen entsprechender finanziel­
ler Rahmenbedingungen. Die Finanzierungskompetenzen von
Bund und Ländern ergeben sich aus dem Grundgesetz.
Zentrale verfassungsrechtliche Bestimmung für die ge­
meinsame Förderung von Wissenschaft und Forschung durch
Bund und Länder ist Art. 91 b GG. Nach dieser Vorschrift können
Bund und Länder aufgrund von Vereinbarungen in Fällen über­
regionaler Bedeutung zusammenwirken bei der Förderung von

•
•	
•	

Einrichtungen und Vorhaben der wissenschaftlichen
Forschung außerhalb von Hochschulen,
Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an
Hochschulen,
Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich
Großgeräten.

Der Bund hat darüber hinaus auch Finanzierungskompeten­
zen insbesondere für Vorhaben der wissenschaftlichen Groß­
forschung (z. B. Luftfahrt, Weltraum-, Meeres-, Kernforschung)
und der internationalen Forschungseinrichtungen. Bund und
Länder haben des Weiteren Finanzierungskompetenzen in Zu­
sammenhang mit der Erfüllung ihrer hoheitlichen Aufgaben
und Beratung bei politischen und administrativen Entschei­
dungen (Ressortforschung).

1.3.2 	 Zusammenwirken von Bund und Ländern
Entsprechend den verfassungsrechtlichen Vorgaben der
Bundesrepublik wirken Bund und Länder bei der staatlichen
Forschungsförderung zusammen. Dabei sind sowohl auf
Bundes- als auch auf Landesebene nicht nur die Forschungsund Wissenschaftsministerien, sondern auch andere Ressorts
aktiv (z. B. Wirtschaft, Landwirtschaft und Verbraucherschutz,
Umwelt und Gesundheit).
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) bietet
ein Forum des Austauschs und der Koordinierung der Wissen­
schafts- und Forschungspolitik. Sie dient ferner dem gemeinsa­
men Zusammenwirken bei der Förderung der Forschungsorga­
nisationen sowie von Vorhaben überregionaler Bedeutung als
Entscheidungsgremium (z. B. bei der Exzellenzinitiative und
beim Hochschulpakt).
Der Wissenschaftsrat (WR), der sich aus Wissenschaftlerin­
nen und Wissenschaftlern, Persönlichkeiten des öffentlichen
Lebens sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und
Ländern zusammensetzt, berät die Bundesregierung und die
Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und struk­
turellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und
der Forschung.

1.3.3 	 Förderinstrumente des Staates
Die Förderung von Forschung und Entwicklung durch den
Bund erfolgt zum einen durch zielorientierte, kurz- bis mit­
telfristige Forschungsförderung (Projektförderung) und zum
anderen durch mittel- und langfristig angelegte institutionelle
Förderung sowie im Rahmen der Ressortforschung.
Projektförderung
Die Projektförderung – insbesondere des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeri­
ums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Bundesminis­
teriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU),
des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz (BMELV) sowie des Bundesministeriums
für Gesundheit (BMG) – erfolgt im Rahmen von Förder- bzw.
Fachprogrammen, und zwar auf der Grundlage eines Antrags
für ein zeitlich befristetes Vorhaben. Neben Einzelprojekten
können in der Projektförderung auch Verbundprojekte mit
mehreren gleichrangigen Partnern finanziert werden.
Die direkte Projektförderung bezieht sich jeweils auf ein
konkretes Forschungsfeld. Ziel ist es u. a., in ausgewählten Berei­
chen einen im internationalen Maßstab hohen Leistungsstand
von Forschung und Entwicklung zu erreichen bzw. zu sichern.
Das Ziel der indirekten Projektförderung besteht darin,
Forschungseinrichtungen und Unternehmen – insbesondere
kleine und mittlere – bei der FuE-Tätigkeit zu unterstützen. Sie
zielt zum Beispiel auf die Entwicklung und Stärkung von For­
schungsinfrastruktur, Forschungskooperationen, innovativen
Netzwerken und Personalaustausch zwischen Forschungsein­
richtungen und der Wirtschaft.

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

41

Auch im Rahmen der Ressortforschung werden Projekte
finanziert. Die Vergabe von FuE-Projekten erfolgt dabei durch
die Ressorts oder durch Einrichtungen mit Ressortforschungs­
aufgaben. Die Projektförderung des Bundes erfolgt innerhalb
der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, die auf
europäischer und nationaler Ebene gesetzt werden.
Auf europäischer Ebene spielt der Gemeinschaftsrahmen
der Europäischen Kommission für staatliche Beihilfen für For­
schung, Entwicklung und Innovation eine entscheidende Rolle.
Die nationalen Rahmenbedingungen ergeben sich insbeson­
dere aus der Bundeshaushaltsordnung und dem Bundeshaus­
haltsgesetz. Die Fördervorhaben werden überwiegend von
Projektträgern wissenschaftlich-technisch und administrativ
betreut, die bei der Beratung von Antragstellern, der Vorberei­
tung der Förderentscheidung, der Abwicklung von Vorhaben
sowie der Erfolgskontrolle (einschließlich Verwertung der
Ergebnisse) eingeschaltet werden.
Institutionelle Förderung
Die institutionelle Förderung bezieht sich nicht auf einzelne
Forschungsvorhaben, sondern jeweils auf den gesamten
Betrieb und die Investitionen von Forschungseinrichtungen,
die über einen längeren Zeitraum vom Bund oder gemeinsam
von Bund und Ländern gefördert werden. Damit werden die
Forschungsinfrastruktur, Kompetenz und strategische Ausrich­

Abb. 9

tung der deutschen Forschungslandschaft gesichert. Wichtige
Beispiele hierfür sind die Zuwendungen, die von Bund und Län­
dern im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung nach
Art. 91 b GG geleistet werden, z. B. im Rahmen der Forschungs­
organisationen Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemein­
schaft, Max-Planck-Gesellschaft und Fraunhofer-Gesellschaft.
Die institutionelle Förderung ist mit hohen Anforderungen
und dementsprechender Rechenschaftslegung verbunden.
Ressortforschung (inklusive Auftragsforschung)
Als Teil der Bundesverwaltung liegt der institutionelle Kern
der Ressortforschung bei den Einrichtungen mit Ressortfor­
schungsaufgaben, die dem Geschäftsbereich eines bestimm­
ten Bundesministeriums zugeordnet sind und aus dem sie
finanziert werden. 2010 standen für Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben ca. 830 Mio. Euro zur Verfügung. Damit wurden
6,5 % der öffentlichen FuE-Ausgaben des Bundes im Rahmen
der Ressortforschung erbracht. Ein Teil dieser Mittel fließt
im Rahmen der Vergabe, Begleitung und Auswertung von
externen FuE-Projekten (extramurale Bearbeitung von FuEProjekten) anderen Einrichtungen des Wissenschaftssystems
zu. Die Einrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben sind
ein wichtiger Teil des nationalen und internationalen Wis­
senschaftssystems und verfügen über herausragende wissen­
schaftliche Infrastrukturen.

Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung im Rahmen der direkten Projekt­
förderung und Ressortforschung nach Ressorts sowie in Deutschland wirksame FuEAufwendungen der EU
Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung im Rahmen der
direkten Projektförderung und Ressortforschung nach Ressorts im Jahr 2010

In Deutschland wirksame
FuE-Aufwendungen der EU*

3.500

2.912,3

in Mio. €

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

949,5

869,6

734,8

724,4

500

0
BMWi

BMVg

BMBF

übrige Ressorts

EU

Einschließlich Ausgaben für Aufträge im Rahmen der Ressort- und Wehrforschung und -entwicklung und für die Weiterentwicklung von Hochschule und Wissenschaft
sowie die Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre.
* Da das Budget für das 7. Forschungsrahmenprogramm (Laufzeit 2007–2013) über die Jahre exponentiell ansteigt und damit auch die Jahrestranchen der in
Deutschland wirksamen FuE-Aufwendungen der EU jährlich steigen, ist es wenig aussagekräftig, für die deutschen Zuwendungsanteile an der EU-Projektförderung
ein Stichjahr zu wählen. Daher wird stattdessen der Mittelwert über die bisherige Laufzeit angegeben.
Quelle: BMBF, EU-Daten: ECORDA-Vertragsdatenbank zum 7. FRP

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

42

2

Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes


In Deutschland wird die öffentliche Förderung von Forschung,
Entwicklung und Innovation in erheblichem Maße durch die
Bundesregierung betrieben. Dabei stimmt sie sich in ihrer For­
schungs- und Innovationspolitik mit den Bundesländern ab und
verfolgt zudem das Ziel, die Forschungs- und Entwicklungstätig­
keit der Wirtschaft zu stimulieren und sie gezielt zu unterstützen.
Die Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes orien­
tiert sich seit dem Jahr 2006 an den Leitlinien der HightechStrategie für Deutschland (HTS). Erstmals wurde hier eine
umfassende nationale Innovationsstrategie entwickelt, mit der
die bestehenden wissenschaftlich-technischen Kompetenzen
zusammengefasst und gezielt ausgebaut werden sollten. Der
Erfolg dieses neuen Ansatzes führte im Jahr 2010 folgerichtig
zur fortentwickelten Hightech-Strategie 2020, die auf gegen­
wärtige und zukünftige Herausforderungen in Deutschland
und weltweit fokussiert und fünf Bedarfsfelder identifiziert:
Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Sicherheit
und Kommunikation. Der Aktionsplan zur Umsetzung der HTS
beschreibt auf diesen Feldern 10 Zukunftsprojekte mit klaren
Zielvorstellungen und Meilensteinen. Ziel der Hightech-Strate­
gie ist es, Deutschland in diesen Bedarfsfeldern zum Vorreiter
bei der Lösung der globalen Herausforderungen zu machen
und überzeugende Antworten auf die drängenden Fragen des
21. Jahrhunderts zu geben.
Unterstützende Initiativen und Programme zur Förderung
von Schlüsseltechnologien sowie die Optimierung von Rah­
menbedingungen für Forschung, Entwicklung und Innova­
tion sind dabei ebenso wichtig wie die konsequente Berück­
sichtigung von Querschnittsthemen (z. B. die Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses). Durch die HTS werden neue
Wertschöpfungspotenziale für die Wirtschaft erschlossen und
qualifizierte, zukunftssichere Arbeitsplätze in Deutschland
geschaffen.
Die Forschungsförderung der Bundesregierung umfasst
zudem Aktivitäten für die Bildungsforschung oder Forschung in
den Geisteswissenschaften sowie Maßnahmen für den Mittel­
stand. Im Bundesbericht Forschung und Innovation 2012 gibt
Teil II B einen Überblick über das gesamte Spektrum der For­
schungs- und Innovationsförderung der Bundesregierung.
Das Bedarfsfeld Gesundheit und Ernährung umfasst die For­
schungs- und Innovationspolitik des Bundes in den Bereichen
Gesundheit und Medizintechnik sowie Forschung und Entwick­
lung für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:
Mithilfe der Gesundheitsforschung sollen grundlegend
neue Erkenntnisse für die Gesunderhaltung und Krankheits­
bekämpfung erarbeitet und Lösungskonzepte für bestehende

und die zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen
entwickelt werden.
Sichere und schmackhafte Nahrungsmittel, eine gesunde
Ernährung und lebendige Regionen, die ihren Bewohnern Ar­
beit und Erholung bieten und in denen die natürliche Umwelt
und die Tiere geschützt werden, zählen zu den Grundbedürf­
nissen der Menschen. Die Land-, Forst-, Fischerei- und Ernäh­
rungswirtschaft sowie die Forschung können dazu erhebliche
Beiträge leisten.
Maßnahmen im Bedarfsfeld Klima und Energie konzen­
trieren sich auf drei Förderschwerpunkte: Klima, Umwelt,
Nachhaltigkeit und Energieforschung und Energietechnologie
sowie Raumordnung und Städtebau:
Das vorhandene Wissen zur Klimaentwicklung lässt keinen
Zweifel aufkommen: Das Klima hat sich bereits verändert und
wird sich weiter verändern. Die Politik der Bundesregierung
fokussiert daher nicht nur auf Maßnahmen, die die Menge
klimaschädlicher Stoffe reduzieren und dadurch die Geschwin­
digkeit des Klimawandels abbremsen sollen, sondern insbeson­
dere auch auf umfassende Schutz- und Anpassungsmaßnah­
men. Vorsorge und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit
aller Sektoren ist Ziel der Deutschen Anpassungsstrategie an
den Klimawandel (DAS).
Der Strukturwandel zu einer nachhaltigen Energieversor­
gung braucht zukunftsweisende Innovationen. Anwendungs­
orientierte und Grundlagenforschungsförderung sollen er­
neuerbaren Energien und effizienten Technologien den Weg
zur Marktdurchdringung ebnen. Die Forschung wird breit
aufgestellt, um möglichst viele Optionen für energiepolitische
Entscheidungen zu entwickeln.
Im Schwerpunktbereich Raumordnung, Stadtentwick­
lung, Wohnen und Bauforschung stehen u. a. die indikatorge­
stützte Forschung zur Raum- und Stadtentwicklung, Progno­
sen für die Wohnungs- und Immobilienmärkte, die Evaluie­
rung von Förderprogrammen, die Erarbeitung von Strategien
und Konzepten sowie die Weiterentwicklung von wohnungsund stadtentwicklungspolitischen Instrumenten, die eine
nachhaltige Raum- und Stadtentwicklung unterstützen.
Im Bedarfsfeld Mobilität werden die Aktivitäten zu Fahr­
zeug- und Verkehrstechnologien einschließlich maritimer
Technologien und zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung
aufgeführt:
Die Bundesregierung ist sich bewusst, dass Mobilität unver­
zichtbare Grundlage für Wirtschaftswachstum, Daseinsvorsor­
ge und Lebensqualität darstellt und dass diesem Bereich daher
in jedweder Innovationsstrategie ein besonderes Augenmerk

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

43

Abb. 10 Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung nach Ressorts 2012 (Soll*)
2,81
in Mrd. Euro**

0,17

0,09

0,98
0,18

1,96

0,53

0,20

0,27
8,07
0,52

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Bundesministerium der Verteidigung
Übrige Ressorts

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Auswärtiges Amt
Bundesministerium für Gesundheit
Bundeskanzleramt (einschl. Beauftragter der Bundesregierung
für Kultur und Medien)
Summe der übrigen nicht einzeln ausgewiesenen Ressorts

* Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.8.2011

** Aufgrund von Rundungen von Mrd.-Beträgen können

Differenzen in der Addition entstehen.

Datenbasis: Tabelle 4 


gewidmet werden muss. Die zu lösenden Herausforderungen
bei steigenden Mobilitätsansprüchen und -notwendigkeiten in
einer globalisierten, arbeitsteiligen Welt erfordern große An­
strengungen sowohl in Forschung und Entwicklung als auch
in der Umsetzung neuer und innovativer Lösungen sowie der
Förderung emissionsfreier Fortbewegungsarten.
Der Forschungsschwerpunkt Informations- und Kommuni­
kationstechnologien stellt die Fördermaßnahmen im Bedarfs­
feld Kommunikation dar:
Die Rolle der Informations- und Kommunikationstech­
nologien (IKT) für Wirtschaft und Gesellschaft ist vielfältig,
daher wird hier nur eine ähnlich umfassende Forschungs­
und Innovationspolitik zu nachhaltigen Erfolgen beitragen.
Ziele einer solchen Politik sind, im Einklang mit der HightechStrategie 2020 und der IKT-Strategie Deutschland Digital
2015: große Herausforderungen angehen, Wettbewerbsfä­
higkeit steigern und Informationstechnologie-Sicherheit
voranbringen.
Das Bedarfsfeld Sicherheit umfasst die Zivile Sicherheits­
forschung sowie die Friedens- und Konfliktforschung: Ziel der
durch die Bundesregierung geförderten Sicherheitsforschung
ist, die zivile Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sowie den
Schutz kritischer Infrastrukturen zu verbessern und dabei die
Balance zwischen Sicherheit und Freiheit zu wahren.
Im Bedarfsfeld Schlüsseltechnologien sind Aktivitäten in den
Bereichen Biotechnologie, Nanotechnologie und Werkstoff­

technologie, optische Technologien, Produktionssysteme und
-technologien sowie Luft- und Raumfahrt aufgeführt:
Forschung und Entwicklung in den Schlüsseltechnologien
leisten einen essenziellen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher
Herausforderungen, insbesondere in den Schwerpunktbereichen Gesundheit, Klimaschutz/Ressourcenschutz/Energie,
Sicherheit und Mobilität. Ohne schlüsseltechnologiegetriebe­
ne Innovationen wären beispielsweise weder moderne Medi­
kamentenentwicklung noch eine Verringerung des CO2 -Ausstoßes im Straßenverkehr denkbar.
Weitere Schwerpunkte der deutschen Forschungs- und In­
novationsförderung liegen in der Forschung zur Verbesserung
der Arbeitsbedingungen und im Dienstleistungssektor, in der
Forschung zu Innovationen in der Bildung und in den Geistes-,
Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Ein besonderer Schwerpunkt der Forschungs- und Innova­
tionspolitik des Bundes ist der innovative Mittelstand, für den
spezielle Forschungsförderungsmaßnahmen für kleine und
mittlere Unternehmen in Deutschland entwickelt wurden.
Für 2012 sind Bundesausgaben für Forschung und Entwick­
lung in Höhe von 13,8 Mrd. Euro vorgesehen (Soll).

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

44

3

Forschungs- und Innovationspolitik der Länder


Die föderale Struktur der Bundesrepublik ermöglicht es, die
regionalen Fähigkeiten, Ressourcen und Infrastrukturen der
16 Länder unter Berücksichtigung der jeweiligen Gegeben­
heiten zu entwickeln und zu nutzen. Neben den Aktivitäten
der Bundesrepublik führen die 16 Länder eine Vielzahl an
landesspezifischen forschungs-, technologie- und innovati­
onspolitischen Fördermaßnahmen durch.
Dabei werden spezifische Stärken der einzelnen Regionen
hinsichtlich Technologie-, Wirtschafts- und Innovationskom­
petenz aufgegriffen und bestehende räumliche Strukturen
und Besonderheiten berücksichtigt. Mit diesen landesspezifi­
schen Fördermaßnahmen wird komplementär zu übergreifen­
den Maßnahmen gefördert. Somit kann es in den Ländern zwar
Fördermaßnahmen im gleichen Technologiekontext geben,
jedoch sind Unterschiede in der Schwerpunktsetzung möglich.
Wenngleich es in allen Ländern Initiativen wie z. B. in
den Informations- und Kommunikationstechnologien, der
Medizintechnik oder den Umwelttechnologien gibt, unter­

scheiden sich deren Schwerpunktsetzungen. Verstärkt gibt es
nunmehr in den Ländern auch Maßnahmen in den Bereichen
Sicherheitstechnologien und Elektromobilität. Eine besondere
Bedeutung haben zahlreiche landesspezifische Innovations­
programme bei der Unterstützung des Strukturwandels, das
heißt, wenn sich traditionelle Industriestandorte zu modernen
Hightech- und Dienstleistungszentren entwickeln.
Die regional unterschiedliche Forschungs- und Innovations­
förderung sowie die adressierten Schwerpunktsetzungen tra­
gen entscheidend dazu bei, das deutsche Forschungs- und Inno­
vationssystem in seiner Gesamtheit zu stärken. Abbildung 11
gibt einen Überblick zur regionalen Aufteilung der Ausgaben
für Forschung und Entwicklung (Durchführung und Finanzie­
rung von Forschung und Entwicklung) im Jahr 2009.
Eine ausführliche Darstellung der Forschungs- und Inno­
vationspolitik der Länder finden Sie in der Langfassung des
Bundesberichts Forschung und Innovation 2012.

Innenansicht im KATRIN-Forschungszentrum Karlsruhe

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

Abb. 11

45

Regionale Aufteilung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Bundesrepublik
Deutschland (Durchführung und Finanzierung von Forschung und Entwicklung) (2009)

SH
1,25 0,29

MV
1,75 0,47

HH
HB

2,28 0,48
BE

2,47 0,49
NI
ST

3,64 0,69

2,69 0,39

BB
1,32 0,54
1,38 0,33

NW
NW

2,04
2,04 0,35
0,35


SN
TH
HE

RP

2,68 0,58

2,05 0,5

3,02 0,3

2,11 0,34
1,26 0,32
SL
BY
BW
3,08 0,35
4,79 0,4

Staatliche FuE-Ausgaben der Länder
(Finanzierung von FuE; 2009)
2009)

Gesamtausgaben in % am BIP des Landes
(Durchführung)

Gesamtausgaben für FuE nach Ländern (Durchführung von FuE)
< 500 Millionen Euro
500 – 1.000 Millionen Euro


Staatliche Ausgaben in % am BIP des Landes
Landes

(Finanzierung)

> 1.000 Millionen Euro

Erläuterungen der Abkürzungen: FuE = Forschung und Entwicklung;
BIP = Bruttoinlandsprodukt; Länderabkürzungen siehe Abkürzungsverzeichnis
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik; Statistisches Bundesamt,
Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Weiterführende Daten: www.datenportal.bmbf.de/portal/Tabelle-1.1.11.html

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

46

4

Internationale Zusammenarbeit in Forschung 

und Innovation


4.1 	 Strategie der Bundesregierung
zur Internationalisierung von
Wissenschaft und Forschung
Zusammen mit der Hightech-Strategie, dem Pakt für Forschung
und Innovation, dem Hochschulpakt und der Exzellenzinitiative
ist die 2008 verabschiedete Strategie der Bundesregierung zur
Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung auch
in der aktuellen Legislaturperiode ein wesentliches Element in
der Forschungs- und Innovationspolitik der Bundesregierung.
Die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten
stärken
Die weltweite Vernetzung erfolgt unter anderem durch eine
verstärkte Einbindung in europäische Prozesse, wie dem
Forschungsrahmenprogramm der EU oder der Abstimmung
für Großprojekte (ESFRI-Prozess). Die Globalisierung verstärkt
nicht allein die globale Konkurrenz, sie eröffnet auch neue
Spielräume und Möglichkeiten. Heute gibt es eine Vielzahl
attraktiver Partnerstandorte auf der ganzen Welt. Zuneh­
mend wird diese internationale Forschungskooperation mit
den Besten für eine exzellenzgetriebene Innovationspolitik in
Deutschland an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und
Wirtschaft genutzt. Die in den letzten Jahren verbesserten Rah­
menbedingungen, z. B. die Umsetzung der EU-Forscherricht-

Infobox
Konzept der Bundesregierung:
„Globalisierung gestalten – Partnerschaften
ausbauen – Verantwortung teilen“
Zum Begriff „neue Gestaltungsmächte“ siehe insbeson­
dere Abschnitt „Internationale Bildungs-, Wissenschaftsund Forschungsnetzwerke“.
Das Konzept wurde am 8. Februar 2012 vom Bundes­
kabinett gebilligt.
www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/GlobaleFra­
gen/G20/Gestaltungsmaechte.html

linie zur Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Forschung
sowie der seit dem 1. Januar 2009 erleichterte Arbeitsmarkt­
zugang auch für Familienangehörige in Deutschland, zeigen
erste Wirkung. Mit Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA), des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und
des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung (BMZ) haben Mittlerorganisationen wie
der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) und die
Alexander von Humboldt-Stiftung ihre Fördermaßnahmen
ausgebaut und schaffen so die Voraussetzung für die vertief­
te Integration der deutschen Forschungslandschaft in den
globalen Wissenskreislauf. Nach wie vor ist die Alexander­
von-Humboldt-Professur – mit 5 Mio. Euro der höchstdotier­
te internationale Preis für Forschung in Deutschland – ein
herausragendes Beispiel für die erfolgreiche Einbindung der
weltweiten Forschungseliten in die Forschungs- und Lehrtätig­
keit an deutschen Hochschulen.
Innovationspotenziale international erschließen
Bei der Erschließung von Innovationspotenzialen spielen
qualifizierte Fachkräfte eine große Rolle. Neben der Hoch­
schulbildung ist die berufliche Aus- und Weiterbildung ein
Schlüsselfaktor für Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der
deutschen Unternehmen. Der Internationalisierung und dem
Export beruflicher Bildung zur Vermittlung von Schlüsselkom­
petenzen für Innovationsprozesse gilt deshalb ein besonderes
Augenmerk. Zentrales Ziel ist neben dem Zugang zu den
globalen Märkten für deutsche Bildungsanbieter der Zugang
deutscher innovativer Unternehmen zu Fachkräften weltweit.
Ein erfolgreicher Bildungsexport dient dem Erfolg deutscher
Unternehmen in anderen Märkten, da die Verbreitung von
Technologien auch vor Ort durch qualifizierte Facharbeiter,
die diese Technik installieren, betreiben oder warten können,
angewiesen ist.
Die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung,
Forschung und Entwicklung nachhaltig stärken
Ein hervorgehobenes Ziel der Internationalisierungsstrategie
ist die Stärkung der Kooperation mit den Ländern SubsaharaAfrikas sowie den arabischen Ländern. In Subsahara-Afrika
finanziert das BMBF beispielsweise regionale Kompetenzzen­
tren für Klimawandel und angepasstes Landmanagement, die

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

Abb. 12

47

Anteil der Bruttoinlandsausgaben (BIP) für Forschung und Entwicklung
am Bruttoinlandsprodukt ausgewählter Länder 2010

Anteil der BAFE am BIP
< 1,5%


1,5–2,5%

> 2,5%

< 1,5 %

1,5–2,5 %

> 2,5 %


Indonesien1

0,05

Tschechische Republik

1,56

Island3,4

2,64


Mexiko2

0,37

Portugal4

1,59

Österreich4,5

2,76


Chile3

0,39

Estland4

1,62

Deutschland5

2,82


Rumänien

0,47

Luxemburg

1,63

Vereinigte Staaten6,7

2,90


Zypern4

0,50

Norwegen4,5

1,69

Taiwan2

2,94


Argentinien2

0,51

China6

1,70

Schweiz2

2,99


Griechenland

0,60

Vereinigtes Königreich4

1,77

Dänemark5

3,06


Bulgarien4

0,60

Irland4,5

1,79

Japan6

3,36


Lettland

0,30

Kanada4

1,80

Schweden5

3,43


Slowakei

0,63

Niederlande4

1,83

Korea

3,74


Malta

0,63

Belgien4

1,99

Finnland

3,87


Kroatien

0,73

Slowenien4

2,11

Israel4,8

4,40


Polen

0,74

Australien3

2,24


0,79

Frankreich4

2,26


0,80

Singapur6

2,27


Litauen
Indien

2

Türkei

0,84


Südafrika3

0,93


Brasilien3

1,10


Ungarn

1,16


Russische Förderation

1,16


Italien5

1,26


Neuseeland6

1,30


Spanien4

1,37


1

Angaben für Indonesien aus 2005
Angaben für Argentinien, Indien, Mexiko, Norwegen und Taiwan aus 2007
3
Angaben für Australien, Brasilien, Chile, Island, Schweiz und Südafrika aus 2008
4
Vorläufig
5
Nationale Schätzung oder Projektion
6
Angaben für China, Japan, Neuseeland und Singapur, Vereinigte Staaten aus 2009

7
Vereinigte Staaten: weitgehend oder ganz ohne Kapitalausgaben
8
Israel: ohne Verteidigungsausgaben
2

Datenbasis: OECD Main Science and Technology Indicators 2011/2,
Statistisches Bundesamt – Länderprofile, Eurostat yearbook 2011,
Weltbank Länderdaten zu Science & Technology

48

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

zusammen mit afrikanischen Partnern umgesetzt werden.
Dabei sollen Infrastrukturen und begleitende Forschungs­
programme in verschiedenen Regionen Afrikas aufgebaut
werden, die untereinander vernetzt sind und in deutsche und
internationale Forschungsaktivitäten eingebunden werden.
Parallel werden vom DAAD im Auftrag des AA und des BMZ
Fachzentren in Afrika errichtet und unterhalten, so seit Juni
2009 das Ghanaisch-Deutsche Fachzentrum für Entwicklungsund Gesundheitsforschung in Accra, das Teil eines Netzwerks
von fünf Zentren in Ghana, Tansania, der Demokratischen
Republik Kongo, Namibia und Südafrika ist.
International Verantwortung übernehmen und globale
Herausforderungen bewältigen
Die Menschheit steht im 21. Jahrhundert vor immensen und
global wirkenden Herausforderungen: Klimawandel und
Artenschwund bedrohen unsere Zukunft.
Eine weitere globale Herausforderung, für die die in­
ternationale Forschungszusammenarbeit entscheidende
Erkenntnisse bringen kann, ist der demografische Wandel.
Eine gemeinsame Problemstellung der meisten Industrielän­
der und der neuen Gestaltungsmächte besteht darin, dass der
Anteil der über 65-Jährigen im Verhältnis zur Bevölkerung
im Erwerbsalter (15–65 Jahre) in den nächsten Jahrzehnten
stark zunehmen wird. Neben Gesundheitsaspekten, die bisher
häufig im Vordergrund stehen, ist von Auswirkungen auf viele
andere Bereiche auszugehen.
Derzeit fehlen jedoch grundlegende Kenntnisse zu Instru­
menten und geeigneten Modellen für die Forschungszusam­
menarbeit im Bereich globaler Herausforderungen auf inter­
nationaler Ebene. Angesichts dieser Ausgangslage verfolgt
das BMBF eine zweigleisige Strategie: Zum einen engagiert es
sich in einer Reihe von europäischen und internationalen For­
schungsinitiativen zu globalen Herausforderungen. Gleichzei­
tig soll aber auch die notwendige Forschung zu Instrumenten
und geeigneten Modellen der Forschungszusammenarbeit
unter dem Stichwort „Governance“ betrieben werden, u. a. im
Rahmen der OECD. Zentrales Element für die europäische For­
schungszusammenarbeit zur Bewältigung globaler Herausfor­
derungen sind die Joint-Programming-Initiativen, z. B. „More
Years, Better Lives“ zum demografischen Wandel, die maßgeb­
lich vom BMBF initiiert wurde.

4.2 Bilaterale Zusammenarbeit
Querschnittsmaßnahmen
Über das internationale Monitoring werden relevante Infor­
mationen und Analysen zu weltweiter Forschung und Bildung
bereitgestellt. Damit können Möglichkeiten internationaler
Kooperation für die Weiterentwicklung des deutschen Wissen­
schafts- und Innovationsstandortes effektiver genutzt werden.
Zentrale Instrumente des internationalen Monitorings sind
das Informationsportal www.kooperation-international.de

sowie der ITB-Infoservice „Berichterstattung zur Forschungs-,
Technologie- und Innovationspolitik weltweit“.
Der deutsche Innovationsstandort präsentiert sich seit
2006 unter der Marke „Research in Germany – Land of Ideas“
im Ausland. Die wichtigsten Instrumente sind Themen- und
Länderkampagnen jeweils für einen Zeitraum von zwei Jahren
(2010–2012: Produktionstechnologien und Medizintechnik
sowie Indien und Russland). Das Internetportal www.research­
in-germany.de ist die zentrale Informationsquelle. Der DAAD,
die AvH, DFG und die FhG haben sich 2009 zu einem vom BMBF
geförderten Verbund Forschungsmarketing zusammenge­
schlossen, der über eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen ein
abgestimmtes Auftreten der deutschen Wissenschafts- und
Mittlerorganisationen im Ausland sicherstellt. Dabei sind die
vom BMBF geförderten bilateralen Wissenschaftsjahre ein
wichtiger Beitrag zur Sichtbarkeit Deutschlands im Ausland
(in den Jahren 2010/2011 das Deutsch-Brasilianische Jahr der
Wissenschaft, Technologie und Innovation; in den Jahren
2011/2012 das Deutsch-Russische Jahr der Bildung, Wissen­
schaft und Innovationen).
Die deutsche Forschungspolitik wird im Ausland in beson­
derer Weise von den Wissenschaftsreferentinnen und Wissen­
schaftsreferenten an den deutschen Botschaften repräsentiert.
Sie spielen für die Vermittlung zwischen Deutschland und
dem jeweiligen Partnerstaat, für die Kontaktpflege sowie für
die Berichterstattung eine bedeutende Rolle. Um die Präsenz
Deutschlands im Ausland zu stärken und ein einheitliches
Auftreten aller wichtigen mit Wissenschaft, Forschung und In­
novation befassten Institutionen im Ausland zu gewährleisten
und zu verbessern, wurde zwischen AA, BMBF, den Forschungsund Mittlerorganisationen sowie dem Deutschen Industrieund Handelskammertag (DIHK) der Aufbau von Deutschen
Wissenschafts- und Innovationshäusern (DWIH) vereinbart.
Die ersten DWIH-Standorte sind Moskau, Neu-Delhi, New York,
Sao Paulo und Tokyo.
Zusammenarbeit mit europäischen Staaten
Die Zusammenarbeit mit den Ländern Europas hat für
Deutschland einen hohen Stellenwert, gleichzeitig ist Deutsch­
land für viele Staaten in Europa ein prioritäres Partnerland.
Gemeinsame Initiativen und die Identifikation von Themen ge­
meinsamen Interesses dienen der Gestaltung des Europäischen
Forschungsraums. Die Aktivitäten zielen insbesondere auf die
Umsetzung der Internationalisierungsstrategie der Bundes­
regierung in den europäischen Ländern, vor allem auf die For­
schungszusammenarbeit mit den weltweit Besten (Zielfeld 1)
und die internationale Erschließung von Innovationspoten­
zialen (Zielfeld 2). In diesem Kontext steht auch das Programm
Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung,
Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa, mit dem das BMBF und
das BMWi die Anbahnung von Projekten in nationalen und
europäischen Förderprogrammen unterstützen.
Aktuelle Beispiele multilateraler Kooperation in Europa
sind die Ostseestrategie und die Donauraumstrategie der EU.
Diese Strategien, die auch Drittstaaten einbeziehen, zielen

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

auf eine gemeinsame Agenda der Akteure, abgestimmtes
Handeln und eine verbesserte Ausschöpfung des Potenzials
der Region. Mit Blick auf die Ostseestrategie hat das BMBF 2010
den „Ideenwettbewerb zum Auf- und Ausbau innovativer FuENetzwerke mit Partnern in Ostseeanrainerstaaten“ aufgelegt.
Mit dieser Ausschreibung sollen interdisziplinäre, innovative
FuE-Netzwerke mit Beteiligung der Ostseeanrainerstaaten in
den Bedarfsfeldern der Hightech-Strategie der Bundesregie­
rung initiiert und Innovationspotenziale in und mit der Region
erschlossen werden.

49

nen und Forscher am meisten kooperieren, gefolgt von Austra­
lien und China. Aber auch Länder wie Südkorea, Singapur und
Neuseeland sind starke Partner. Dabei blickt das BMBF zurück
auf eine langjährige und erfolgreiche Kooperation mit Län­
dern wie China, Indien, Vietnam, Indonesien, Neuseeland und
Australien, folgt aber zugleich den durchgreifenden Verände­
rungen in der asiatisch-pazifischen Welt der letzten Jahre, z. B.
durch Kooperationen mit aufstrebenden Forschungsstandor­
ten wie Singapur oder Thailand.
Zusammenarbeit mit den USA und Kanada

Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Unabhängiger
Staaten
Die Kooperation mit den Ländern der Gemeinschaft Unabhän­
giger Staaten (GUS) – den Nachfolgestaaten der Sowjetunion
– hat eine herausgehobene Bedeutung bei der Umsetzung
der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung. Die
Kooperation fußt auf engen und langjährigen Beziehungen
zwischen Wissenschaftsorganisationen, Hochschulen und
innovativen Unternehmen aus Deutschland und den Partner­
ländern in der Region, speziell mit Russland.
Grundlage der Kooperation ist ein Regierungsabkommen
zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit (WTZ) mit
der damaligen Sowjetunion, das 1987 in Kraft trat und von den
Nachfolgestaaten als weiterhin geltend betrachtet wird. Zwi­
schenzeitlich wurden mit einzelnen Ländern auch eigene, bila­
terale Abkommen unterzeichnet (z. B. Ukraine 1993, Weißruss­
land 1996, Usbekistan 1998, Russland 2009, Armenien 2011).
Die Kooperation umfasst nahezu alle Gebiete von Wissen­
schaft, Forschung und Technologie, wobei traditionelle Stär­
ken der GUS-Staaten in den Natur- und Ingenieurwissenschaf­
ten liegen. Neben der Wissenschaftskooperation im engeren
Sinne umfasst die Zusammenarbeit die Innovation sowie die
Weiterentwicklung der Wissenschaftsstrukturen und der be­
ruflichen sowie akademischen Bildungssysteme, auch vor dem
Hintergrund der nach wie vor laufenden Transformations- und
Reformprozesse in einigen Ländern der Region. Schwerpunkt­
länder der Zusammenarbeit sind Russland und die Ukraine. Zu­
nehmend in den Fokus rücken Länder in Zentralasien und dem
Südkaukasus. Aus Sicht einiger Partnerländer ist Deutschland
in vielen Forschungsbereichen ihr wichtigster internationaler
Partner.
Zusammenarbeit mit dem asiatisch-pazifischen Raum
Die politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Bedeu­
tung der gesamten asiatisch-pazifischen Region als derzeit
dynamischster Raum weltweit nimmt rasch zu. Für Deutsch­
land und Europa wird die Region, vor allem aber werden auch
einzelne Länder wie Japan, China, Korea und Indien zu wich­
tigen Partnern und gleichzeitig Wettbewerbern. Mit nach wie
vor hohen Zuwachsraten bei der Hochschulausbildung, beim
wissenschaftlichen Output oder Patentanmeldungen verstärkt
die Region ihre Rolle als globaler Wissensraum. Nach wie vor
ist Japan mit Abstand das Land, mit dem deutsche Forscherin­

Die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit mit
den nordamerikanischen Industrieländern USA und Kanada
spielt für die Umsetzung der Internationalisierungsstrategie
eine wichtige Rolle. Dort ansässige Forschungseinrichtungen
sind nach wie vor führend in der weltweiten Wissensgenerie­
rung. Die Zusammenarbeit mit Partnern in den USA erstreckt
sich über alle Bereiche der Wissenschaft und Forschung und
umfasst eine Fülle von Initiativen und geförderter Wissen­
schaftler- und Studienaufenthalte im jeweils anderen Land.
Ferner findet ein traditionell intensiver Informationsaustausch
zu einer Vielzahl gemeinsamer oder einander ergänzender
Forschungsvorhaben statt.
Kanada hat in den letzten Jahren erheblich in Forschung
und Entwicklung investiert. Die Ausstattung der Forschungs­
institute hat sich seitdem stark verbessert, und die Förderor­
ganisationen bzw. strategischen Förderprogramme konnten
bemerkenswerte Zuwächse verzeichnen. Dies macht Kanada
zu einem interessanten und wichtigen Partner in der Zusam­
menarbeit in Bildung und Forschung.
Zusammenarbeit mit Mittel- und Südamerika
Die Bundesregierung hat im August 2010 mit der Veröffentli­
chung des Dokuments „Deutschland, Lateinamerika und die
Karibik: Konzept der Bundesregierung“ deutlich signalisiert,
dass die Intensivierung der Zusammenarbeit mit dieser Region
ein zentrales Ziel ist.
Intensiver Austausch deutscher lateinamerikanischer
Experten aus Wissenschaft und Bildung sowie bilaterale In­
novationsforen und andere Veranstaltungen tragen dazu bei,
Innovationspotenziale besser zu nutzen und die Attraktivität
des deutschen Forschungsstandorts international sichtbarer
zu machen.
Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum und Afrika
Die bilaterale Wissenschafts- und Forschungskooperation
mit den Ländern dieser Regionen gewinnt angesichts der
dortigen sozialen und politischen Entwicklungen sowie der
globalen Herausforderungen immer mehr an Bedeutung. So
sind die Länder Afrikas in besonderer Weise mit den Folgen
des Klimawandels, der demographischen Entwicklung und
Migration sowie der Entstehung von Megacities betroffen.
Seit dem Frühjahr 2011 haben sich neue Chancen, aber auch

50

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

Herausforderungen durch die demokratischen Transforma­
tionsprozesse in den nordafrikanischen Ländern ergeben. Die
Zusammenarbeit in Wissenschaft, Forschung und Innovation
soll auch dazu beitragen, diese Prozesse zu unterstützen. Dabei
sind die bilateralen Kooperationen eingebettet in multilaterale
Strategien für Wissenschafts- und Forschungskooperationen,
insbesondere in der Europäischen Union. Auf der multilatera­
len Ebene ist Deutschland sowohl an der Entwicklung als auch
der Implementierung dieser Strategien beteiligt. Wissen­
schafts- und Forschungskooperationen sowohl auf bilateraler
Ebene als auch auf regionaler und multilateraler Ebene sollen
weiter ausgebaut und intensiviert werden.
Die bilaterale Zusammenarbeit mit den Ländern des südli­
chen Mittelmeerraums konzentriert sich auf die Türkei, Israel,
Jordanien, Ägypten und Marokko. Unter den Ländern Subsaha­
ra-Afrikas ist Südafrika der wichtigste Kooperationspartner.

4.3 Europäische Zusammenarbeit
In dem am 1. Dezember 2009 in Kraft getretenen Vertrag von
Lissabon hat die Europäische Union das Ziel verankert, einen
europäischen Raum für Forschung (EFR) zu schaffen, um ihre
wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen zu
stärken. Hierin sollen Freizügigkeit für Forscherinnen und
Forscher herrschen und wissenschaftliche Erkenntnisse und
Technologien frei ausgetauscht werden können, die Ent­
wicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union
einschließlich ihrer Industrie weiter vorangetrieben sowie alle
Forschungsmaßnahmen unterstützt werden, die aufgrund
anderer Kapitel der Verträge für erforderlich gehalten werden
(vgl. Artikel 179 AEUV). Zur Erreichung dieser Ziele führt die
Europäische Union u. a. Programme für Forschung, technolo­
gische Entwicklung und Demonstration (Forschungsrahmen­
programme) durch (vgl. Artikel 180 AEUV).
Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Euro­
päischen Forschungsraum aktiv mitzugestalten, und tritt dabei
für eine Stärkung der Rolle der Mitgliedstaaten ein.
Die Grundsatzentscheidung über zu fördernde Forschungs­
gebiete und die Höhe der Finanzausstattung wird nach dem
ordentlichen Gesetzgebungsverfahren in Form eines mehrjäh­
rigen Forschungsrahmenprogramms gemeinsam vom Rat der
Europäischen Union und dem Europäischen Parlament festge­
legt. Seit dem ersten Forschungsrahmenprogramm (1984–1987)
stiegen die Mittel, die aus dem EU-Haushalt zur Verfügung ge­
stellt werden, kontinuierlich an. Im 7. FRP sind 54,4 Mrd. Euro
für den Zeitraum 2007 bis 2013 veranschlagt. Ende 2011 hat die
Kommission einen Vorschlag für das kommende Rahmenpro­
gramm Forschung und Innovation Horizont 2020 im Zeitraum
2014 bis 2020 vorgelegt, der 2012 und 2013 zwischen Rat und
Parlament verhandelt wird.

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

Abb. 13

51

Innovationsgrad europäischer Länder 2011
IS

FI

FO
FO
NO

SE
EE

EE

LV

DK

Mäßige Innovatoren
Innovationsfolger

DK

GB

Innovationsführer
PL

NL

*

DE

BE

CZ

LU

FR

SK
AT

CH

SI

HU

RO

HR
RS

IT
PT

Bescheidene Innovatoren

LT

DK
IE

Kategorisierung aus dem
Innovation Union Scoreboard

BG
MK
TR

ES

GR

S
CY

GI

Land

2011

Land

Belgien

Länderkürzel
BE

0,62

Bulgarien

BG

0,24

Ehemalige jugoslawische
Republik Mazedonien

Dänemark

DK

0,72

Niederlande

NL

0,60

0,70

Norwegen

NO

0,48

Länderkürzel
MK

2011
0,25

Deutschland

DE

Estland

EE

0,50

Österreich

AT

0,60

Finnland

FI

0,69

Polen

PL

0,30

0,56

Portugal

PT

0,44

RO

0,26

Frankreich

FR

Griechenland

GR

0,34

Rumänien

Vereinigtes Königreich

GB

0,62

Schweden

SE

0,76

0,58

Schweiz

CH

0,83

0,60

Serbien

RS

0,28

0,44

Slowakei

SK

0,31

Slowenien

SI

0,52
0,41

Irland
Island
Italien

IE
IS
IT

LB

Kroatien

HR

0,31

Lettland

LV

0,23

Spanien

ES
CZ

0,44
0,21

Litauen

LT

0,26

Tschechien

Luxemburg

LU

0,60

Türkei

TR

Malta

MT

0,34

Ungarn

HU

0,35

Zypern

CY

0,51

Anmerkung: Der Indikatorwert 2011 für ein Land wird aus 25 FuE-relevanten Einzelindikatoren berechnet und bezieht sich auf die Jahre 2009/2010. Der bestmögliche
Wert ist 1 und der schlechteste 0. Innovationsführer sind die Länder, deren Wert mindestens 20% über dem Durchschnitt der EU-27 liegt. Innovationsfolger erreichen
einen Wert, der bis zu 20% über oder höchstens 10% unter dem Durchschnitt liegt. Mäßige Innovatoren liegen mindestens 10%, aber maximal 50% unter dem Durch­
schnitt. Bescheidene Innovatoren erreichen Werte, die mehr als 50% unterhalb des Durchschnitts der EU-27 liegen.
Datenbasis: Innovation Union Scoreboard 2011, Annex E; Quelle: VDI/VDE-IT

52

5

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- 

und Innovationssystem


5.1 	 Ausgewählte Daten zum
deutschen Forschungs- und
Innovationssystem

Umsatzes, die mit neuen Produkten erzielt werden. Erfolg­
reiche Prozessinnovationen führen zu Kostenreduktionen im
Produktionsprozess oder Qualitätsverbesserungen.

5.1.1 	Ressourcen
Die ausgewählten Daten zum deutschen Forschungs- und
Innovationssystem (FuI-System) beziehen sich auf drei Gegen­
standsbereiche: die Ressourcen für Forschung und Entwick­
lung (FuE) (Finanzmittel, Personal), die Erträge des FuE-Prozes­
ses (Publikationen, Patente) und die „eigentliche“ Innovation
durch wirtschaftliche Verwertung der FuE-Ergebnisse. An
einigen Stellen wurden zusätzliche Daten ergänzt, um Zusam­
menhänge deutlicher zu machen.
FuE benötigt entsprechende Ressourcen4 – finanzielle
Mittel oder Personal für FuE-Einrichtungen an Hochschulen,
Forschungsinstituten oder FuE-Einrichtungen der privaten
Wirtschaft. Eine wichtige Quelle dieses Personals sind Perso­
nen, die technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge
abschließen oder in solchen Fächern promovieren.
Wissenschaftliche Erkenntnisse bzw. Entdeckungen oder
technische Erfindungen sind Erträge der FuE-Prozesse. Sie kön­
nen für eine Verwertung aufgegriffen werden, wobei in der Re­
gel die (privat-)wirtschaftliche Verwertung für neue Produkte
oder Produktionsverfahren im Vordergrund der Betrachtung
steht. Darüber hinaus sind aber auch Verwertungen im politi­
schen, sozialen oder kulturellen Kontext möglich.
FuE-Erträge5 können im Falle wissenschaftlicher Erkennt­
nisse und Entdeckungen durch die Anzahl wissenschaftlicher
Publikationen, im Falle der technischen Erfindungen durch die
Anzahl angemeldeter oder erteilter Patente genauer beschrie­
ben werden.
Am Ende eines erfolgreichen FuE-Prozesses steht die
Innovation, also die Verwertung von FuE-Erträgen durch
Wirtschaft und Gesellschaft. Zu den Innovationsindikatoren6
gehört der Anteil von Unternehmen, die Produkt-, Prozessoder sonstige Innovationen in einem bestimmten Zeitraum
durchgeführt haben. Innovationserfolge zeigen sich wieder­
um im Falle der Produktinnovationen etwa in den Anteilen des

4 	 In der internationalen Literatur werden diese Ressourcen auch als InputGrößen bezeichnet.
5 	 In der internationalen Literatur werden diese FuE-Erträge auch als Through­
put-Größen bezeichnet, weil sie sich weder auf Input noch auf Output bezie­
hen, sondern auf Zwischenergebnisse.
6 	 In der internationalen Literatur werden diese Innovationsindikatoren auch
als Output-Größe bezeichnet.

Finanzielle Ressourcen
Grundlegende Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft,
Forschung und Entwicklung
Besonders wichtige Indikatoren der FuE-Ressourcen beziehen
sich auf die finanziellen Mittel, die für FuE ausgegeben werden.
Dabei sind drei wesentliche Betrachtungsweisen zu unterschei­
den: die Wissenschaftsausgaben, die FuE-Ausgaben und die
Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE7).
Die Wissenschaftsausgaben umfassen die Ausgaben für
FuE sowie die Ausgaben für wissenschaftliche Ausbildung und
Lehre und sonstige verwandte wissenschaftliche Tätigkeiten,
etwa wissenschaftliche und technische Informationsdienste,
Datensammlungen für allgemeine Zwecke oder Untersuchun­
gen über die Durchführbarkeit technischer Projekte.
Die gesamten Wissenschaftsausgaben der Bundesrepublik
Deutschland betrugen im Jahr 2009 84,9 Mrd. Euro und sind
seit 2000 um 32 % gestiegen.
Im Jahr 2009 erreichte die Wirtschaft einen Anteil von 55 %
an den Wissenschaftsausgaben. Der Anteil der öffentlichen
Haushalte einschließlich der wissenschaftlichen Organisatio­
nen ohne Erwerbszweck betrug 45 %.
Der Anteil der Länder8 an den Wissenschaftsausgaben der
öffentlichen Haushalte bewegt sich seit Mitte der 1990er-Jahre
auf einem Niveau von rund 60 %. Zuletzt betrug er im Jahr 2009
mit 21,6 Mrd. Euro ca. 59 %. Der Anteil des Bundes erreichte im
selben Jahr fast 40 % (14,5 Mrd. Euro).
Die Wissenschaftsausgaben der Länder entfallen zu 90 %
auf die Finanzierung der Hochschulen, während die Wissen­
schaftsausgaben des Bundes zu 80 % den außerhochschuli­
schen Forschungseinrichtungen zugutekommen.
7	

Im internationalen Raum wird die englische Bezeichnung Gross Domestic
Expenditure on Research and Development (GERD) verwendet.

8 	 Den Daten der Länder liegt das Konzept der Grundmittel zugrunde, bei dem
die Nettoausgaben für die Wissenschaft um die unmittelbaren Einnahmen
der Länder durch Wissenschaftseinrichtungen – dies sind insbesondere die
Pflegesatzeinnahmen der Hochschulkliniken – vermindert werden, um den
Einfluss der Ausgaben für die Krankenversorgung an den Hochschulkliniken
auszuschalten.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Infobox
Verfügbarkeit von Daten
In diesem Kapitel werden grundsätzlich Daten des Jahres
2009 genutzt. Darüber hinaus werden in Einzelfällen
Daten bzw. Schätzungen für 2010 aufgeführt. Als Quellen
werden vor allem die internationalen Statistik-Daten­
banken der Organisation für wirtschaftliche Zusammen­
arbeit und Entwicklung (OECD) und des Statistischen
Amts der Europäischen Gemeinschaft (Eurostat) genutzt.
Diese werden ergänzt durch die Daten des Statistischen
Bundesamtes, der Bundesbank, des Europäischen Patent­
amtes, der Wissenschaftsstatistik gGmbH im Stifterver­
band für die Deutsche Wissenschaft und des Zentrums
für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW).
Weiterhin werden Daten aus Studien zum deutschen
Innovationssystem der Expertenkommission Forschung
und Innovation genutzt.

FuE-Ausgaben beschränken sich auf die Finanzierung syste­
matischer, schöpferischer Arbeit zur Erweiterung des vorhan­
denen Wissens, einschließlich des Wissens über den Menschen,
die Kultur und die Gesellschaft sowie die Verwendung dieses

53

Wissens mit dem Ziel, neue Anwendungsmöglichkeiten zu fin­
den.9 In Abgrenzung zu den Wissenschaftsausgaben umfassen
die FuE-Ausgaben keine Ausgaben für wissenschaftliche Lehre
und Ausbildung und sonstige wissenschaftliche Tätigkeiten
(z. B. wissenschaftliche und technische Informationsdienste).
Für FuE wurden im Jahr 2009 von Inländern, d. h. Gebiets­
körperschaften, privaten Institutionen ohne Erwerbszweck
und der Wirtschaft, rund 67,6 Mrd. Euro ausgegeben, das sind
fast 30 % mehr als 2001. Der Anteil der Wirtschaft lag 2009 bei
rund 46 Mrd. Euro und damit bei 68 %. 0 Tabelle 2
Die bisherigen Betrachtungen bezogen sich auf die von
Inländern finanzierten FuE-Ausgaben, bei der auch die Mittel
für Forschungszwecke berücksichtigt werden, die ins Ausland
fließen. Im Unterschied zum Finanzierungs- und Inländerkon­
zept umfassen die BAFE allein die zur Durchführung von FuE
im Inland ausgegebenen Mittel. Nach dem Inlandskonzept
sind hier auch FuE-Ausgaben in Deutschland eingeschlos­
sen, die von ausländischen Quellen finanziert werden, etwa
von der EU oder Unternehmen mit Sitz im Ausland. Die BAFE
sind besonders für den internationalen Vergleich der FuEAnstrengungen ein wichtiger Indikator, da bei diesem Konzept
Doppelzählungen vermieden werden. Deshalb wird bei den
internationalen Vergleichen (siehe Kapitel 5.2) vor allem dieser
Indikator herangezogen.
Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang der Anteil
der BAFE am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Auch das „Drei­

Abb. 14 FuE-Aufwendungen der Wirtschaft 1991–2010

FuE-Aufwendungen in Mio. Euro

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

0
1991

1995

* Weniger als 500 Beschäftigte
Datenbasis: Stifterverband Wissenschaftsstatistik –
FuE-Datenreport 2012

2000

2005

2006

Wirtschaft ohne KMU

9

2007

2008

2009

KMU*

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, OECD, § 63, S. 30.

2010

54

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Prozent-Ziel der Lissabon-Strategie“10 bezieht sich auf einen
angestrebten Wert der BAFE von 3 % in Relation zum BIP. Ins­
gesamt stieg nach vorläufigen Berechnungen im Jahr 2010 der
Anteil der BAFE in Deutschland auf geschätzte 2,82 % des BIP.
Hier zeigt sich ein erheblicher Fortschritt im Zeitverlauf: Dies
ist der höchste seit der Wiedervereinigung gemessene Wert.
Während er 2001 noch bei 2,47 % lag, so kann insbesondere
seit dem Jahr 2008 ein deutlicher Anstieg festgestellt werden.
0 Tabelle 1
Das „Drei-Prozent-Ziel“ wurde auch in der neuen euro­
päischen Wachstumsstrategie „Europa 2020“ explizit fortge­
schrieben. Ein Kernelement der im Juni 2010 vom Europäi­
schen Rat verabschiedeten Strategie ist die weitere Verbesse­
rung der Bedingungen für FuE.
In absoluten Zahlen erhöhten sich die BAFE zwischen 2005
und 2009 von 55,7 Mrd. auf 67 Mrd. Euro pro Jahr und somit um
annähernd 17 %. Für 2010 ist mit einer weiteren Steigerung auf
69,8 Mrd. Euro zu rechnen.
Bei der Betrachtung der Finanzierung von FuE zeigt sich
eine starke Bedeutung des Wirtschaftssektors. Die Wirtschaft
in Deutschland finanzierte 2009 mit rund 44,3 Mrd. Euro über
zwei Drittel der BAFE. Dies bezieht sich auf die Gesamtheit aller
Finanzaufwendungen der Wirtschaft, unabhängig davon,
wo die FuE-Arbeiten durchgeführt wurden: in der Wirtschaft
selbst oder in staatlichen bzw. gemeinnützigen oder öffentli­
chen Einrichtungen wie etwa Hochschulen. Dieser Wert ist im
internationalen Vergleich sehr hoch und gilt als ein charakte­
ristisches Kennzeichen des deutschen FuI-Systems. 0 Tabelle 1
Im Zeitverlauf haben sich die FuE-Aufwendungen der
Wirtschaft – nach einer Stagnation um die Mitte der Dekade
– von 2005 bis 2010 wieder sehr dynamisch entwickelt. Nach
Wirtschaftszweigen betrachtet zeichnen sich insbesondere der
Fahrzeugbau, die Elektrotechnik (einschließlich DV-Geräten
und Optik) sowie die chemische und pharmazeutische Indus­
trie durch sehr hohe FuE-Aufwendungen aus.
Die BAFE verteilen sich unterschiedlich auf die einzelnen
Sektoren, in denen FuE durchgeführt wird. Der Anteil der für
die Durchführung von FuE in der Wirtschaft aufgebrachten
Mittel an den gesamten BAFE lag im Jahr 2009 bei 67,6 %. Dieser
Wert bezieht sich auf die Summe aller Aufwendungen für in
der Wirtschaft durchgeführte FuE, die gemeinsam von der in­
ländischen Wirtschaft selbst, dem Staat, privaten Institutionen
ohne Erwerbszweck und dem Ausland aufgebracht wurden.
Im Hinblick auf die durchführenden Sektoren entfiel auf
die Wirtschaft 2009 mit 45,3 Mrd. Euro der größte Teil der zur
Verfügung stehenden FuE-Mittel, wobei nur ein vergleichswei­
se geringer Teil daran vom Staat und durch das Ausland beige­
steuert wurde. Der staatliche Sektor (einschließlich privater In­
stitutionen ohne Erwerbszweck) verwendet rund 9,9 Mrd. Euro
und die Hochschulen 11,8 Mrd. Euro. Beide Sektoren werden im
Wesentlichen durch den Staat finanziert.
10 	 Dieses Ziel steht im Kontext der von europäischen Staats- und Regierungs­
chefs in Lissabon auf einem Sondergipfel im März 2000 verabschiedeten
Lissabon-Strategie. Diese Strategie zielt auf ein dauerhaftes Wirtschafts­
wachstum mit mehr und höher qualifizierten Arbeitsplätzen und einem
größeren sozialen Zusammenhalt ab.

Bundesausgaben für Forschung und Entwicklung
Die FuE-Ausgaben des Bundes konnten von 9 Mrd. Euro im Jahr
2005 auf 12,8 Mrd. Euro im Jahr 2010 gesteigert werden. 2011
erhöhten sich die Bundesausgaben für FuE weiter auf 13,7 Mrd.
Euro (Soll), für 2012 ist im Entwurf des Bundeshaushaltsplans
(RegE) eine Steigerung auf 13,8 Mrd. Euro vorgesehen.11
Auf das Bundesministerium für Wirtschaft und Technolo­
gie (BMWi), das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)
sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) entfallen zusammengenommen 86 % der Gesamtaus­
gaben des Bundes, auf die übrigen Ressorts die verbleibenden
14 %. 0 Tabelle 4
Die Darstellung der FuE-Ausgaben nach Förderbereichen
und Förderschwerpunkten basiert auf der FuE-Leistungsplan­
systematik des Bundes. Dabei werden die Ausgaben unabhän­
gig vom finanzierenden Ressort nach forschungsthematischen
Gesichtspunkten gegliedert.12
Die Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung
der FuE-Tätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und
dabei auch die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die
Ausführungen zu den Forschungsschwerpunkten des Bundes
im Teil B sind nach dieser neuen Systematik strukturiert. Die
Umstellung auf die neue Leistungsplansystematik ist in diesem
Bundesbericht Forschung und Innovation erstmals erfolgt. Die
FuE-Ausgaben des Bundes bzw. BMBF werden in den Tabellen
5 und 6 der Langfassung aufgegliedert nach den Förderberei­
chen und Förderschwerpunkten der neuen Leistungsplansyste­
matik ab dem Jahr 2009 dargestellt.
Die FuE-Ausgaben des Bundes lassen sich zunächst in die
zivile und militärische Forschung unterteilen. Während die
zivile Forschung weiter nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten aufgegliedert ist, stellt die Wehrforschung und
-technik unabhängig von ihren Forschungsthemen einen eige­
nen Förderbereich dar. Die zivile Forschung erreichte 2010 einen
Anteil von 91 % an den gesamten FuE-Ausgaben des Bundes;
dieser Wert steigt seit einigen Jahren langsam. Für 2012 ist eine
Erhöhung des Anteils ziviler Forschung auf 93 % vorgesehen.
Mit 21 % weist der Förderbereich Trägerorganisationen,
Hochschulbau und überwiegend hochschulbezogene Sonder­
programme den höchsten Anteil an den FuE-Ausgaben des

11 	 2010 und 2011 erstmals einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds (ohne
Länderzuweisungen). 2011 und 2012 einschließlich Energie- und Klimafonds,
dem ab 2012 unter anderem sämtliche Ausgaben aller Ressorts zur Elektromo­
bilität zugeordnet sind. Die FuE-Ausgaben des Bundes beinhalten auch die
FuE-Ausgaben der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes.
12 	 Beim BMBF und teilweise beim BMWi, BMU und BMELV erfolgt die Zuord­
nung auf Vorhabensebene, bei den anderen Ressorts schwerpunktmäßig auf
der Ebene der Haushaltsstellen. Die Mittel für die institutionelle Förderung
einschließlich der Ausgaben der bundeseigenen wissenschaftlichen Ein­
richtungen werden entsprechend ihren Aufgaben ebenfalls nach for­
schungsthematischen Aspekten einem oder mehreren Förderbereichen bzw.
-schwerpunkten zugeordnet. Abweichend ist die Vorgehensweise bei den
Grundmitteln für die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Deutsche Forschungs­
gemeinschaft (DFG) und Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie den Mitteln
für den Hochschulbau und die hochschulbezogenen Sonderprogramme, die
jeweils einen eigenen Förderschwerpunkt bilden und in einem Förderbereich
zusammengefasst sind.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Bundes im Jahre 2010 (Ist-Wert) auf. Der für 2012 vorgesehene
Anteil ist mit 24 % ähnlich hoch. Den größten Anteil innerhalb
dieses Förderbereichs haben die Mittel für die Grundfinanzie­
rung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 7,0 %
(Soll 2012: 9,4 %).
Es folgen die Förderbereiche Luft- und Raumfahrt (2010:
9,4 %; Soll 2012: 10,2 %), Gesundheit und Medizin (2010: 6,2 %;
Soll 2012: 8,6 %), Großgeräte der Grundlagenforschung (2010:
6,7 %; Soll 2012: 8,5 %) und Innovationsförderung Mittelstand
(2010: 8,2 %; Soll 2012: 7,9 %). 0 Tabelle 5
Rund 52 % der FuE-Ausgaben des Bundes entfallen auf das
BMBF (2012: 58 %). Dabei dominieren die folgenden Förderbe­
reiche: Trägerorganisationen, Hochschulbau und überwie­
gend hochschulbezogene Sonderprogramme (2010: 36,7 %;
Soll 2012: 42,2 %), Großgeräte der Grundlagenforschung (2010:
11,9 %; Soll 2012: 15 %), Gesundheitsforschung und Medizintech­
nik (2010: 8,8 %; Soll 2012: 12,4 %), Klima, Umwelt, Nachhaltig­
keit (2010: 7,9 %; Soll 2012: 9,4 %) und Informations- und Kom­
munikationstechnik (2010: 6,9 %; Soll 2012: 7,0 %).
Bei der Aufgliederung nach Förderungsarten sind insbe­
sondere Projektförderung, institutionelle Förderung, hoch­
schulbezogene Förderung und internationale Beiträge zu
unterscheiden. Die Projektförderung umfasst sowohl die vor­
habenbezogene Förderung als auch die Ausgaben für Aufträge
im Rahmen der Ressort- sowie Wehrforschung. Der Anteil der
institutionellen Förderung an den FuE-Ausgaben des Bundes
insgesamt lag im Jahr 2010 (Ist) bei 41,6 % (Soll 2012: 42,5 %), der
Anteil der Projektförderung einschließlich Ressortforschung
2010 und Soll 2012 bei jeweils 50 %.
Die FuE-Ausgaben des Bundes an die gewerbliche Wirt­
schaft beliefen sich 2010 auf 2.619 Mio. Euro. Davon entfielen:

•	
•	
•
•

608 Mio. Euro (23 %) auf das BMBF
607 Mio. Euro (23 %) auf das BMVg
815 Mio. Euro (31 %) auf das BMWi
589 Mio. Euro (23 %) auf die übrigen Ressorts einschließ­
lich der Allgemeinen Finanzverwaltung, die die Ausga­
ben des Investitions- und Tilgungsfonds (ITF) enthält.
0 Tabelle 6

Die Gliederung der Ausgaben des Bundes für FuE nach Emp­
fängergruppen vermittelt einen Überblick über die Verteilung
der Mittel auf die einzelnen Sektoren – staatliche und kom­
munale Einrichtungen, Organisationen ohne Erwerbszweck
und Unternehmen der Wirtschaft.13 Im Jahr 2010 (Ist) erhielten
die Organisationen ohne Erwerbszweck (einschließlich DFG,
Max-Planck-Gesellschaft [MPG], Fraunhofer-Gesellschaft [FhG],
Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren [HGF]
und Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz
[WGL]) mit 52 % den höchsten Anteil an den FuE-Ausgaben des
Bundes. Die zweitstärkste Empfängergruppe waren die Gesell­
schaften und Unternehmen der Wirtschaft mit 20 %. Der Anteil
13 	 Die Finanzierung umfasst sowohl die institutionellen Fördermittel als auch
die der anderen Förderungsarten. Fördermittel, die von Institutionen an
Dritte für Forschungszwecke weitergegeben werden, sind nicht berücksich­
tigt, d. h., es wird grundsätzlich vom Erstempfängerprinzip ausgegangen.

55

der Gebietskörperschaften an den Empfängern der FuE-Ausga­
ben des Bundes beträgt 18 %, wovon 7 % auf den Bund14 und 11 %
auf die Länder und Gemeinden entfallen. 0 Tabelle 6
Die Mittel des Bundes im Rahmen der Projektförderung
direkt an und zugunsten15 von kleinen und mittleren Unter­
nehmen16 (KMU) in Forschung und Innovation betrugen 2011
fast 1,3 Mrd. Euro (2008: mehr als 900 Mio. Euro) – ohne das
Konjunkturpaket II.17 Davon entfielen 693 Mio. Euro (2008:
562 Mio. Euro) auf die technologieoffenen Programme des
BMWi zugunsten von KMU, wobei etwa die Hälfte dieser Mittel
direkt an KMU gehen. Innerhalb der Fachprogramme von
BMWi und BMBF flossen 429 Mio. Euro (2008: 297 Mio. Euro)
direkt an KMU, in den Fachprogrammen des BMBF sind dies be­
reits deutlich mehr als die Hälfte der Mittel für Unternehmen.
Die übrigen Ressorts (ohne BMVg) förderten 2011 KMU in
diesem Bereich mit weiteren 114 Mio. Euro (2008: 71 Mio. Euro).
Damit stiegen die Projektfördermittel des Bundes direkt an
KMU sehr deutlich um über zwei Drittel gegenüber 2007 an.
0 Tabelle E1, E2
Die Wirtschaftsgliederung der Ist-Ausgaben des Bundes
für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung an die Empfän­
gergruppe Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft
zeigt, dass 2010 rund 65 % der Ausgaben an das verarbeitende
Gewerbe geflossen sind. Die bedeutendsten Teilgruppen sind
dabei Unternehmen des Fahrzeugbaus sowie der Herstellung
von Büromaschinen, DV-Geräten und -Einrichtungen, Elektro­
technik und Maschinenbau. 0 Tabelle 6
Ein gutes Viertel (26 %, 3 Mrd. Euro) der im Inland vom
Bund finanzierten FuE entfiel im Jahre 2010 auf die ostdeut­
schen Länder einschließlich Berlin. Dieser Anteil ist in den letz­
ten Jahren im Wesentlichen stabil geblieben.
Von den Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung
und Entwicklung im Jahr 2010 in Höhe von rund 15,4 Mrd. Euro
verblieben 92 % im Inland. Der größte Teil der ins Ausland
geflossenen Mittel von insgesamt rund 1.235 Mio. Euro entfällt
mit rund 971 Mio. Euro auf Beiträge an internationale wissen­
schaftliche Organisationen und an zwischenstaatliche For­
schungseinrichtungen. 0 Tabelle 6

14 	 Der Anteil der Ausgaben des Bundes an die Bundeseinrichtungen mit
Forschungsaufgaben beträgt 6,5 %.
15 	 Die Formulierung „zugunsten von KMU“ beschreibt die Ist-Ergebnisse der
entsprechenden Titel des BMWi aus sogenannten technologieoffenen
Programmen (z.B. Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM). Von
diesen Mitteln gehen gut 50 % direkt an KMU. Die übrigen Mittel gehen an
Forschungseinrichtungen meist im Rahmen von Kooperationsprojekten mit
dem Mittelstand, von denen die KMU unmittelbar profitieren.
16 	 Zur Abgrenzung von KMU sind verschiedene Definitionen üblich. Die Bun­
desregierung verwendet seit vielen Jahren für ihre Statistik eine spezifische
nationale Definition. Sie greift auf die Kriterien der EU-Definition zurück,
setzt aber mit einem Umsatz von 100 Mio. Euro (EU 50 Mio. Euro) und einem
Wert von 50 % (EU 25 %) Besitzanteil anderer großer Unternehmen weitere
Grenzen. In der Tabelle E1 wird die europäische Definition, in der Tabelle E2
die nationale Definition verwendet.
17 	 Mittelabfluss im Konjunkturpaket II im Rahmen von ZIM: 2010 320 Mio. Euro,
2011 397 Mio. Euro.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

56

Tabelle E1 Projektförderung des Bundes direkt an KMU gemäß EU-Definition16 (in Mio. €)
Jahr

Technologiespezifische Programme
des BMWi und BMBF

2007

216

33

249

2008

246

46

293

2009

305

61

366

2010

352

66

419

2011

369

87

456

Programme anderer Ressorts*

Bund insgesamt

* Ohne BMVg
Quelle: Projektförderdatenbank „profi“ (Differenz gegenüber früheren Zahlen durch Bereinigungen der Empfängerzuordnung und Einbeziehung weiterer
Maßnahmen in „profi“)

Tabelle E2 Projektförderung des Bundes direkt an KMU gemäß nationaler Definition16, separate Darstellung von Förderung
zugunsten von KMU (in Mio. €)

Technologiespezifische
Programme des BMWi
und BMBF

Jahr
2007

Programme
anderer
Ressorts*

an KMU (nationale Definition)
258

Technologieoffene
Programme des BMWi
(ohne zusätzliche
Mittel aus dem
Konjunkturpaket II)

Bund gesamt

Ergänzend: Mittel im
Rahmen des Zentralen
Innovationsprogramms
Mittelstand aus dem
Konjunkturpaket II

zugunsten von KMU

an oder zugunsten
von KMU

zugunsten von KMU

477

783

48

2008

297

71

562

930

2009

370

85

646

1.101

53

2010

408

92

654

1.154

320

2011

429

114

693

1.236

397

* Ohne BMVg
** Ist-Ergebnisse der entsprechenden Titel des BMWi. Von diesen Mitteln gehen gut 50 % direkt an KMU. Die übrigen Mittel gehen an Forschungseinrichtungen
meist im Rahmen von Kooperationsprojekten mit dem Mittelstand, von denen KMU unmittelbar profitieren. In der Regel gilt die KMU-Definition der EU als
Fördervoraussetzung.
Quelle: Die Werte „an KMU“ sind der Projektförderdatenbank „profi“ entnommen worden (Differenz gegenüber früheren Zahlen durch Bereinigungen der
Empfängerzuordnung und Einbeziehung weiterer Maßnahmen in „profi“).

Länderausgaben für Wissenschaft, Forschung
und Entwicklung
Die Ausgaben der Länder für Wissenschaft, Forschung und
Entwicklung kommen insbesondere den Hochschulen zugute,
sowohl in Form von Grundmitteln für Forschung und Lehre als
auch in Form von Drittmitteln durch den Länderanteil an der
Finanzierung der DFG und der Graduiertenförderung. Dane­
ben ist die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und
Ländern von Bedeutung, also die Finanzierung von Einrichtun­
gen der MPG, der FhG, der HGF, der WGL und des Akademien­
programms. Zudem fließen Wissenschafts- und Forschungs­
ausgaben der Länder an Landes- und Gemeindeeinrichtungen
mit Aufgaben in Wissenschaft und Forschung sowie in den
Wirtschaftssektor, der im Rahmen von Fördermaßnahmen
für Forschung, Technologie und Innovation öffentliche Mittel
erhält. Länder und Gemeinden gaben 2009 21,9 Mrd. Euro für
Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus. Dieser Wert ist
im Vergleich zu den Vorjahren leicht gestiegen. Der Anteil der

ostdeutschen Länder (inklusive Berlin) an den Wissenschafts­
ausgaben der Länder insgesamt lag 2009 bei 22,7 %.
Der Großteil der Wissenschaftsausgaben – genauer: der
Grundmittel für Wissenschaft – der Länder und Gemeinden
entfiel 2009 zu einem Anteil von 85 % auf Hochschulen ein­
schließlich Hochschulkliniken, 15 % kamen der Wissenschaft
und Forschung außerhalb der Hochschulen zugute. Der Anteil
der Ausgaben für die Hochschulen ist damit im Vergleich zu
den Vorjahren nahezu konstant geblieben.
Die Ausgaben der Länder für FuE (ohne Gemeinden) be­
trugen 2010 etwa 9,8 Mrd. Euro (geschätzt) nach rund 9,4 Mrd.
Euro im Vorjahr.
Die Länder hatten 2009 einen Anteil von 13,8 % an den ge­
samten öffentlichen wie privaten FuE-Ausgaben Deutschlands
(67,6 Mrd. Euro), im Vergleich zu 13,7 % im Jahr 2005. Der Anteil
der Länder an den Gesamtausgaben von Bund und Ländern
ergibt einen Wert von 43,8 %. Die Tendenz ist hier leicht rück­
läufig, zum letzten Dekadenwechsel waren es noch rund 48 %.
0 Tabelle 2

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

57

Den größten Beitrag zu den Länderausgaben leisteten 2009
die Länder Nordrhein-Westfalen (19,5 % des Länderanteils),
Bayern (16,0 %) und Baden-Württemberg (14,6 %). Die größten
Zuwächse gegenüber 2008 gab es in Hamburg (24,8 %), Bremen
(13,9 %) und Sachsen-Anhalt (15,3 %). Die stärksten Rückgänge
haben Schleswig-Holstein (–8.9 %) und Brandenburg (–5,8 %) zu
verzeichnen.

Er lag 2009 bei 46,6 % (dies entspricht 5,5 Mrd. Euro) gegenüber
36 % (3,1 Mrd. Euro) im Jahr 2001. Damit ist das Drittmittelauf­
kommen in diesem Zeitraum um 77,4 % gestiegen.

Gemeinsame Forschungsförderung durch Bund und Länder

Neben den FuE-Ausgaben ist das FuE-Personal der wichtigste
Indikator für die Ressourcen in FuE innerhalb eines Landes
oder in einem Sektor der Forschungslandschaft.19
Im Jahr 2009 waren insgesamt rund 534.500 Personen
(Vollzeitäquivalente) in Deutschland in FuE beschäftigt. Damit
hat sich die Zahl gegenüber 2000 um 9,3 % erhöht. 0 Tabelle 9
Nicht alle der im FuE-Bereich beschäftigten Personen üben
unmittelbar Forschungstätigkeiten aus. In den genannten Zah­
len sind auch Personengruppen enthalten, die technische (z. B.
Anlagenbetreuung) oder sonstige Unterstützungsaufgaben
(z. B. Sekretariatsdienste) für diese eigentlichen Forschungs­
tätigkeiten wahrnehmen. Der Anteil des wissenschaftlichen
FuE-Personals – Forscherinnen und Forscher – am gesamten
FuE-Personal lag 2009 bei 59 %.20 Nach einer leichten Steige­
rung zu Beginn der Dekade ist dieser Anteil seit 2004 nahezu
konstant. 0 Tabelle 9
Frauen sind beim FuE-Personal unterrepräsentiert. Von den
rund 534.565 im Jahr 2009 in FuE beschäftigten Personen wa­
ren rund 143.300 Frauen; das entspricht einem Anteil von fast
27 %. Die Beteiligung der Frauen am FuE-Personal ist somit seit
1995 (24 %) leicht gestiegen. Deutliche Unterschiede bestehen
zwischen den Sektoren. Während der Frauenanteil 2009 in den
Hochschulen rund 42 % und in den außerhochschulischen For­
schungseinrichtungen oder – nach OECD-Nomenklatur – dem
Staatssektor rund 38 % des gesamten FuE-Personals ausmachte,
betrug er im Wirtschaftssektor nur rund 19 %.
Unter den Hochqualifizierten ist der Unterschied zwischen
den Sektoren ebenfalls deutlich ausgeprägt, auch hier sind die
Forscherinnen in der Wirtschaft mit einem Anteil von ledig­
lich 13 % am geringsten vertreten. An den Hochschulen (28 %)
und im Staatssektor (30 %) war im Jahr 2009 der Frauenanteil
am hoch qualifizierten Forschungspersonal mehr als doppelt
so hoch. Von den rund 317.000 Forscherinnen und Forschern
in Deutschland sind rund 62.000 weiblich, das entspricht 19 %.

Bund und Länder gaben 2009 gemeinsam rund 21,4 Mrd. Euro
für FuE aus, damit finanzierte der Staat 31,6 % aller FuE-Aus­
gaben in Deutschland. Etwa ein Drittel (32 %) der staatlichen
FuE-Ausgaben entfallen auf die institutionelle Förderung, die
im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund
und Ländern geleistet wird. 0 Tabelle 2
Die im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung
von Bund und Ländern bereitgestellten Mittel dienen zum
weitaus größten Teil der Grundfinanzierung (institutionelle
Förderung) der Wissenschafts- und Forschungsorganisatio­
nen MPG, HGF, WGL, FhG und DFG. Insgesamt betrug 2010 die
gemeinsame Forschungsförderung für diese Einrichtungen
7,1 Mrd. Euro. Von diesen Gesamtausgaben entfallen gut zwei
Drittel auf den Bund, wobei die Finanzierungsanteile von Bund
und Ländern je nach Einrichtung unterschiedlich sind.
Ressourcen der Hochschulen
Neben der Wirtschaft und den außerhochschulischen Einrich­
tungen bilden die Hochschulen den dritten großen Bereich,
in dem FuE durchgeführt wird. Eine Besonderheit der Hoch­
schulen ist die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre,
welche eine getrennte Betrachtung dieser beiden Aufgaben
erschwert.18
Im Jahr 2009 betrugen die Ausgaben der Hochschulen für
Lehre und Forschung 25,5 Mrd. Euro. Von 2000 bis 2009 betrug
die Steigerung insgesamt 34,4 %. Der Anteil der Hochschulen
an der Durchführung von FuE in Deutschland machte im Jahr
2009 17,6 % aus. 0 Tabelle 1
Die Ausgaben der Hochschulen für FuE lagen im Jahr 2009
bei 11,8 Mrd. Euro. Dies entspricht 46,4 % der Gesamtausgaben
der Hochschulen für Lehre und Forschung. Die Steigerung
der FuE-Ausgaben der Hochschulen zwischen 2000 und 2009
belief sich auf 45 %, damit liegt die Steigerungsrate bei den FuEAusgaben deutlich über der Steigerungsrate der Ausgaben der
Hochschulen für Lehre und Forschung insgesamt. Die FuE-Aus­
gaben der Hochschulen werden überwiegend vom Staat (Bund
und Ländern) aufgebracht (2009 zu 81 %). Der Drittmittelanteil
an allen FuE-Ausgaben der Hochschulen ist deutlich gestiegen.
18 	 Die Ermittlung der FuE-Ausgaben der Hochschulen erfolgt mithilfe von
sogenannten FuE-Koeffizienten auf der Basis der Gesamtausgaben der Hoch­
schulen. Weitere Faktoren sind u. a. die Anzahl der betreuten Studierenden,
die abgelegten Prüfungen und die Arbeitszeitbudgets des Personals. Nicht
zum Hochschulsektor zählen nach den im Rahmen der OECD verabschiede­
ten Kriterien der FuE-Statistik die sogenannten An-Institute, die zwar enge
und vielfältige Verbindungen zu den jeweiligen Hochschulen haben, jedoch
rechtlich selbstständige Einrichtungen sind.

Personelle Ressourcen
FuE-Personal

19 	 Ein Vorteil der Messgröße FuE-Personal gegenüber den FuE-Ausgaben ist,
dass Inflationseffekte beim Zeitvergleich oder Kaufkraftunterschiede beim
internationalen Vergleich keine Rolle spielen. Um die Wirkungen von
Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen auszuschalten, wird das FuE-Personal
in Vollzeitäquivalenten angegeben. Bei dieser Form der Zählung wird auch
berücksichtigt, dass insbesondere an Hochschulen Forschung und Lehre
regelmäßig von einer Person ausgeübt werden. Der Forschungsanteil wird
mithilfe von FuE-Koeffizienten nach einem Verfahren ermittelt, auf das sich
das BMBF, die Kultusministerkonferenz, das Statistische Bundesamt und der
Wissenschaftsrat geeinigt haben.
20 	 Der Anteil des wissenschaftlichen FuE-Personals wird anhand der Formal­
qualifikation (Hochschulabschluss) geschätzt. Zwar ist bei dieser Einteilung
des FuE-Personals nach Art der Beschäftigung die Qualifikation nicht das
ausschlaggebende Kriterium. Dennoch kann im Allgemeinen davon ausge­
gangen werden, dass Forscherinnen und Forscher zugleich auch Akademike­
rinnen und Akademiker sind.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

58

Abb. 15 FuE-Personal nach Geschlecht, aufgeteilt nach Sektoren und Personalgruppen 2009

FuE-Personal insgesamt

darunter Forscherinnen und Forscher

350.000

600.000

300.000
Vollzeitäquivalente

Vollzeitäquivalente

500.000

400.000

300.000

250.000
200.000
150.000

200.000
100.000
100.000

50.000

0

0
Insgesamt

Wirtschaft

Hochschulen

Staat

Insgesamt

Wirtschaft

Insgesamt

Hochschulen

Weiblich

Staat

Männlich

Quelle: Tabelle 32 (s. Langfassung)

Insgesamt ist der Frauenanteil an den Forscherinnen und For­
schern seit 2003 deutlich von 16 % auf 19 % gestiegen. Am deut­
lichsten war dieser Anstieg von 25 % auf 30 % im Staatssektor
und von 24 % auf 28 % an den Hochschulen, während sich der
Frauenanteil in der Wirtschaft kaum verändert hat (Anstieg
von 11 % auf 13 %). Dieser Anstieg belegt den Erfolg der Politik
der Bundesregierung zur Verbesserung der Chancengerechtig­
keit an Forschungseinrichtungen und Hochschulen.
Innerhalb des Hochschulsektors lassen sich deutliche
Unterschiede beim Anteil der Forscherinnen in den einzelnen
Wissenschaftszweigen feststellen. Am höchsten lag der Anteil
der Frauen am hoch qualifizierten Forschungspersonal 2009
in den Wissenschaftszweigen Medizin mit 49 % und Agrarwis­
senschaften mit 46 %. In den Geistes- und Sozialwissenschaften
betrug er 41 % und in den Naturwissenschaften 26 %. In den
Ingenieurwissenschaften dominierten bei einem Forscherin­
nenanteil von 17 % dagegen nach wie vor deutlich die Männer.
Auffällig ist jedoch, dass an den Hochschulen in allen Wissen­
schaftszweigen der Frauenanteil am hoch qualifizierten For­
schungspersonal seit 1995 kontinuierlich angestiegen ist.
Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen wiesen
2009 einen Frauenanteil am FuE-Personal von durchschnittlich
38 % aus. Dieser hat sich damit seit 2000 (35 %) leicht erhöht.
Eine besonders deutliche Steigerung des Frauenanteils zeigte
sich bei der hoch qualifizierten Gruppe der Forscherinnen und
Forscher von 22 % (2000) auf 30 % (2009).

Forschungsnachwuchs: Hochschulabschlüsse
und Promotionen
Eine zentrale zukunftsbezogene Ressource für FuE sind die Ab­
solventinnen und Absolventen von Hochschulstudiengängen.
Hier hat in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung
stattgefunden. Ihre Zahl ist von 198.000 im Jahr 2005 auf einen
Rekordstand von 294.000 im Jahr 2010 gestiegen. Knapp 20 %
eines Altersjahrgangs beendeten 2005 ihre Ausbildung mit
einem Hochschulabschluss, 2010 waren es fast 30 %.
Für die technologische Entwicklung und die Erschließung
von Zukunftsmärkten ist es insbesondere wichtig, den Nach­
wuchs in den Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwis­
senschaften und Technikwissenschaften (zusammenfassend
auch als MINT-Studiengänge bezeichnet) zu sichern.
Von 2005 bis 2010 stieg nach einer Phase der Stagnation die
Anzahl der Absolventinnen und Absolventen in den Ingenieur­
wissenschaften deutlich um fast die Hälfte bzw. rund 16.800
Personen an. Bei der Entwicklung des Anteils am Altersjahr­
gang betrug der Anstieg ebenfalls rund ein Viertel.
Bei den Absolventinnen und Absolventen in Mathematik
und Naturwissenschaften zeigte sich in diesem Zeitraum in
absoluten Zahlen eine noch markantere Zunahme um über
18.700 Personen bzw. rund 60 %, die den positiven Trend der
Vorjahre in noch verstärkter Form fortsetzt. Bemerkenswert ist
hier auch, dass die Anzahl der Absolventinnen und Absolven­
ten in Mathematik und Naturwissenschaften, die in früheren

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

59

Abb. 16	 Anzahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen und deren Anteil
am Altersjahrgang 2001–2010
30

250.000
25

200.000

20

Anteil am Altersjahrgang in %

Hochschulabsolventinnen und -absolventen

300.000

150.000

15

100.000
2001
Datenbasis: Tabelle 52
(s. Langfassung)

2002

2003

2004

2005

2006

2007

Anzahl Hochschulabsolventinnen und -absolventen

Jahren deutlich – beispielsweise noch 2003 um mehr als 10.000
Personen – unter denen der Ingenieurwissenschaften gelegen
hatte, 2009 das Niveau der Ingenieurwissenschaften erreichte
und 2010 nur leicht darunter lag.
Diese positiven Entwicklungen bei der Zahl der MINT-Ab­
solventinnen und -Absolventen sind nicht nur im Hinblick auf
den Fachkräftebedarf des deutschen FuI-Systems sehr erfreu­
lich. Darüber hinaus ist auch zu berücksichtigen, dass speziell
ingenieurwissenschaftliche Studiengänge typische „Aufstiegs­
pfade“ für Nichtakademikerkinder sind. Auch der Anteil aus­
ländischer Studierender ist in den natur- und ingenieurwissen­
schaftlichen Studiengängen sehr hoch.21
Im Hinblick auf besonders hoch qualifiziertes Personal
für FuE-Tätigkeiten sind Promotionen von Interesse. Darüber
hinaus kann die Anzahl an Promotionen auch generell als Indi­
kator für FuE-Aktivitäten dienen.
Die Entwicklung seit dem Jahr 2000 zeigt einen uneinheit­
lichen Verlauf. Nach einem stetigen Rückgang von 2000 bis
2003 um insgesamt rund 10 % bzw. rund 2.600 Personen stiegen
die Promotionszahlen markant bis zu einem Höchstwert der
Dekade von fast 26.000 Promotionen im Jahr 2005 an, um da­
nach bis 2009 wieder auf rund 25.000 Promotionen zu sinken.
Die jüngsten Zahlen von 2010 zeigen erneut einen Aufwärts­
21 	 Vgl. Leszczensky/Frietsch/Gehrke/Helmrich, Studien zum deutschen
Innovationssystem Nr. 1-2010.

2008

2009

2010

Anteil am Altersjahrgang

trend auf Werte von über 25.600 Promotionen; die Spitzenwer­
te von 2005 und 2000 konnten allerdings noch nicht vollstän­
dig wieder erreicht werden.
Ähnlich wie bei den Absolventinnen und Absolventen
soll auch bei den Promotionen der MINT-Bereich gesondert
betrachtet werden. Nach einem Rückgang von 2000 bis 2004
steigt die Zahl der Promotionen in Mathematik und Naturwis­
senschaften seit 2006 wieder kontinuierlich an. Die Quote – der
Anteil der Promotionen in Mathematik und Naturwissenschaf­
ten an allen Promotionen der jeweiligen Jahre – liegt relativ
konstant auf sehr hohem Niveau: Im Jahr 2010 entfielen ca. 32 %
aller Promotionen auf diese Fächer.
In den Ingenieurwissenschaften ist die Entwicklung eben­
falls von Konstanz gekennzeichnet, sowohl hinsichtlich der
absoluten Zahlen wie auch des Anteils an allen Promotionen. Bei
den jüngsten Daten zeigt sich ein gewisser positiver Trend (Stei­
gerung um fast 10 % in den absoluten Zahlen von 2009 zu 2010).
Insgesamt ist beachtlich, dass die MINT-Fächer einen Anteil
von fast 42 % an allen Promotionen erreichen. Dies unterstreicht
die besondere Forschungsrelevanz dieser Fächergruppe.22

22 	 Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass in bestimmten naturwissenschaft­
lichen Disziplinen typische Berufseintrittsverläufe über die Promotion
erfolgen.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

60

Abb. 17	 Anzahl der Absolventinnen und Absolventen in MINT-Fächern und deren Anteil
am Altersjahrgang 2001–2010
60.000

10
9
8
7

40.000

6
30.000

5
4

20.000

3

Anteil am Altersjahrgang in %

Anzahl Absolventinnen und Absolventen

50.000

2

10.000

1
0

0
2001

2002

2003

2004

2005

2006

Mathematik, Naturwissenschaften (absolut)
Mathematik, Naturwissenschaften (Quote )

2007

2008

2009

2010

Ingenieurwissenschaften (absolut)
Ingenieurwissenschaften (Quote)

Datenbasis: Tabelle 52 (s. Langfassung)

5.1.2 FuE-Erträge

Wissenschaftliche Leistung: Publikationen

Erfolgreiche FuE-Tätigkeiten führen zu wissenschaftlichen
Erkenntnissen bzw. Entdeckungen oder technischen Erfindun­
gen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse schlagen sich nieder
in wissenschaftlichen Publikationen, die technischen Erfindun­
gen in Patenten.23
Die Patente sind ein Indikator der technologischen Leis­
tungsfähigkeit eines Landes im engeren Sinne; die Veröffent­
lichungen messen demgegenüber die wissenschaftliche
Leistungsfähigkeit. Angesichts der zunehmenden Bedeutung
des Produktionsfaktors „Wissen“ werden Publikationen in
innovationspolitischen Kontexten als Indikator der Wissen­
schaftsleistung gewürdigt. Zu berücksichtigen ist hier, dass
zwischen den Wissenschaftsdisziplinen erhebliche Unterschie­
de im Publikationsverhalten bestehen. Weiterhin sagen die
absoluten Publikationsdaten noch nichts über die Würdigung
der Publikation in der Forschungscommunity aus. Dazu müss­
ten zusätzlich Zitationsdaten herangezogen werden.

Die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen (gemessen
je Mio. Einwohner bzw. Einwohnerinnen) ist in Deutschland
in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Zwischen den
Jahren 2000 und 2010 betrug dieser Anstieg rund 28 %.
Eine der führenden Positionen im langjährigen „Triade­
vergleich“ (Europa, Nordamerika, Ostasien) im Hinblick auf
die wissenschaftlichen Publikationen nehmen die USA ein.24
Der Rückstand Deutschlands zu den USA konnte im Betrach­
tungszeitraum aufgeholt werden: Der Wert für die Anzahl
der deutschen Publikationen erreichte im Jahre 2000 noch
rund 92 % und stieg bis 2010 auf rund 102 % des amerikanischen
Werts. Auch der Vorsprung gegenüber Japan vergrößerte sich
in diesem Intervall deutlich (von rund 143 % auf rund 186 % der
jeweiligen japanischen Werte). Im Vergleich zum europäi­
schen Durchschnitt wurde Deutschlands herausgehobene Po­
sition – wegen des noch stärkeren durchschnittlichen Wachs­
tums der Publikationszahlen im EU-27-Raum – allerdings ein
wenig geschmälert (von rund 130 % auf rund 129 % der jeweili­
gen europäischen Werte).

23

Publikationen und Patente lassen sich auch als Output des FuE-Prozesses
bezeichnen. Bezogen auf den gesamten Innovationsprozess können diese
Publikationen und Patente aber eher als Zwischenergebnisse verstanden wer­
den, die ihrerseits wiederum Voraussetzung (Input) sind für die Verwertung
dieser Erkenntnisse und Erfindungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb
wird hier auch von Throughput-Indikatoren gesprochen.

24

Hinsichtlich der USA ist zu bedenken, dass Forscherinnen und Forscher mit
englischer Muttersprache einen erheblichen Vorteil bei internationalen
Publikationen genießen.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

61

Abb. 18 Publikationen: Deutschland, EU-27, Japan und Vereinigte Staaten 2000–2010

Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen
pro Mio. Einwohnerinnen und Einwohner

1.200

1.000

800

600

400

200

0

2000

2001

2002
Deutschland

2003

2004
EU-27

2005
Japan

2006

2007

2008

2009

2010

Vereinigte Staaten

Datenbasis: Tabelle 44 (s. Langfassung)

Die Anteile der Länder an allen internationalen Publikationen zeigt einen Rückgang der Werte der klassischen In­
dustrienationen – einschließlich Deutschlands – wegen einer
stärkeren Publikationsbeteiligung ostasiatischer Länder wie
Korea und China.25 So ist etwa der deutsche Anteil an allen im
Science Citation Index (SCI)26 erfassten Publikationen von 2000
bis 2009 um 10 % gefallen. Ähnliche Werte finden sich für die
USA (–13 %), Frankreich (–10 %), Großbritannien (–16 %) und Japan
(–27 %). Demgegenüber weisen China (+91,1 %) und Korea
(+196 %) große Steigerungsraten auf.
Diese Daten geben einen groben Überblick über die wis­
senschaftliche Leistungsfähigkeit einzelner Länder anhand
der absoluten Zahlen von Publikationen. Für weiterführende
Analysen werden Zitationsindizes herangezogen, die etwa die
Zitationen im Veröffentlichungsjahr der betreffenden Publika­
tion und den beiden Folgejahren betrachten. Weitere Indikato­
ren berücksichtigen zusätzlich die Zitationen von Artikeln aus
einem bestimmten Land im Vergleich zu anderen, in derselben
Zeitschrift veröffentlichten Artikeln (zeitschriftenspezifische
Beachtung) oder die Über- bzw. Unterrepräsentation von Arti­
25 	 Vgl. Schmoch/Mallig/Neuhäusler/Schulze: Performance and Structures of
the German Science System in an International Comparison 2010 with a
special analysis of public non-university research organizations. Studien
zum deutschen Innovationssystem Nr. 8-2011 (www.e-fi.de/fileadmin/Studien/
StuDIS_2011/StuDIS_8_2011.pdf).
26 	 Eine Liste der im SCI erfassten Journale findet sich unter http://scientific.
thomson.com/cgi-bin/jrnlst/jloptions.cgi?PC=K.

keln aus einem bestimmten Land in international renommier­
ten Journalen (internationale Ausrichtung).
Technologische Leistung: Patente
Patente werden häufig als Indikatoren der technologischen
Leistungsfähigkeit verwendet. Auch wenn Daten hierzu leicht
verfügbar sind, ist ihre Interpretation im Hinblick auf FuE-Er­
träge in der Volkswirtschaft nicht unproblematisch. So gibt es
etwa bestimmte Branchen, in denen Erfindungen beispielswei­
se aus Geheimhaltungsgründen grundsätzlich oder überwie­
gend nicht patentiert werden.
Als weltmarktrelevante oder transnationale Patente
werden Erfindungen bezeichnet, die in Europa oder bei der
World Intellectual Property Organization (WIPO)27 angemeldet
worden sind. Für die exportorientierte deutsche Wirtschaft
sind solche Patente von besonderer Bedeutung, weil sie den
Schutz der Erfindung auch jenseits des Heimatmarktes betref­
fen. Hinsichtlich dieses Indikators sind für Deutschland hohe
Zuwachsraten auf hohem absolutem Niveau zu verzeichnen.
Der Zuwachs an Patenten pro eine Million Einwohnerinnen
bzw. Einwohner betrug von 2001 bis 2009 rund 13 %. Im selben
Zeitraum vergrößerte sich der Abstand Deutschlands zum
EU-27-Durchschnitt geringfügig (von rund 244 % auf rund
27 	 Weltorganisation für geistiges Eigentum, eine spezialisierte Agentur der 

Vereinten Nationen.


DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

62

Abb. 19 Weltmarktrelevante Patente: Deutschland, EU-27, Japan und Vereinigte Staaten
2000–2009

Weltmarktrelevante Patente pro Mio. Einwohnerinnen
und Einwohner

400

300

200

100

0
2000

2001

2002

Deutschland

2003

2004

EU-27

2005

Japan

2006

2007

2008

2009

Vereinigte Staaten

Datenbasis: Tabelle 45 (s. Langfassung)

250 % der jeweiligen europäischen Werte). Im Vergleich zu den
USA weist Deutschland etwa doppelt so viele transnationale
Patente pro Million Einwohnerinnen bzw. Einwohner auf, mit
von 2001 nach 2009 leicht steigender Tendenz. Im Vergleich zu
Japan zeigt sich eine um ungefähr die Hälfte höhere Patentin­
tensität bei leicht fallender Tendenz.
Es ist hier allerdings zu berücksichtigen, dass sich die Si­
tuation anders darstellt, wenn andere gebräuchliche Patent­
indikatoren verwendet werden. Dies gilt insbesondere für die
sogenannten Triadepatente: Patente, die zusätzlich zum Inland
in den jeweils anderen beiden Regionen der Triade Europa­
Nordamerika-Ostasien angemeldet werden. In diesem Indika­
tor liegen beispielsweise die japanischen Werte deutlich höher
als die deutschen, im Gegensatz zu den hier dargestellten Wer­
ten für weltmarktrelevante Patente. Dies wird im Kapitel 5.2 zu
internationalen Indikatorensystemen deutlich werden.
Wird unterschieden nach Patenten in unterschiedlichen
Technologiebereichen, zeigt sich im internationalen Vergleich
ein für Deutschland typisches Bild: In den hochwertigen Tech­
nologien28 (z. B. Automobil, Maschinenbau) ist Deutschland
sehr stark mit Patenten vertreten, bei Spitzentechnologien29
28

Waren der hochwertigen Technologie sind diejenigen FuE-intensiven Waren,
bei deren Herstellung jahresdurchschnittlich zwischen 2,5 % und 7 % des
Umsatzes für FuE aufgewendet werden.

29

Waren der Spitzentechnologie sind diejenigen FuE-intensiven Waren, bei
deren Herstellung jahresdurchschnittlich mehr als 7 % des Umsatzes für FuE
aufgewendet werden.

(z. B. Computer/Elektronik oder Pharma/Biotechnologie)
allerdings nur unterdurchschnittlich im Vergleich zum Welt­
durchschnitt.30
Leistungsfähigkeit von Hochschulen und außeruniversitären
Forschungseinrichtungen
Die Publikationstätigkeit und die Zahl der Patentanmeldungen
bieten darüber hinaus Ansatzpunkte, die Leistungsfähigkeit
der deutschen Wissenschaftseinrichtungen zu messen. Wie
bereits dargestellt, bilden Publikationen in erster Linie die
Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung ab, während Pa­
tentanmeldungen Auskunft über die technologische Entwick­
lungstätigkeit in der Wissenschaft geben. Beide Dimensionen
sind gleichermaßen wichtig für die Rolle der Wissenschaft im
Innovationssystem.
In den für die Innovationsfähigkeit besonders wichtigen
Disziplinen der Natur-, Ingenieur-, Medizin- und Agrarwis­
senschaften erhöhten die Universitäten ihre Publikationsin­
tensität (Publikationen je Forscherin bzw. Forscher pro Jahr)
von rund 0,8 Mitte der 1990er-Jahre auf etwa 1,3 gegen Ende
der 2000er-Jahre. Die Patentintensität (Patentanmeldungen je
1.000 Forscherinnen bzw. Forscher) ging dagegen von 48 auf 39

30

Vgl. Frietsch/Schmoch/Neuhäusler/Rothengatter: Patent Applications – Struc­
tures, Trends and Recent Developments. Studien zum deutschen Innovations­
system Nr. 9-2011.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

63

Abb. 20 Publikations- und Patentintensität der Hochschulen und außeruniversitären Forschungs­
einrichtungen 1994–2008 in den Natur-, Ingenieur-, Medizin- und Agrarwissenschaften

SCI-Publikationen je Forscherin und Forscher (VZÄ)

1,8

1994/1996
2000/2002

1,6
MPG

2006/2008

1,4
HGF:

1,2
Universitäten

Forschungszentren
e. V.

1,0

MPG: Max-Planck-Gesell­
schaft zur Förderung
der Wissenschaften

WGL

0,8

Helmholtz-Gemein­
schaft Deutscher

e. V.
WGL:

0,6

gemeinschaft
Gottfried Wilhelm
Leibniz e. V.

HGF
0,4
FhG:

Fraunhofer-Gesell­
schaft zur Förderung
der angewandten
Forschung e. V.

VZÄ:

Vollzeitäquivalent

FhG

0,2

0,0
0

20

Wissenschafts­

40

60

80

Patentanmeldungen je 1.000 Forscherinnen und Forscher (VZÄ)
Publikationen und Forscherinnen bzw. Forscher jeweils bezogen auf die Natur-, Ingenieur-, Medizin- und Agrarwissenschaften; Patentanmeldungen
an Universitäten einschließlich Anmeldungen durch Hochschullehrkräfte als Einzelerfinderinnen bzw. -erfinder (geschätzt).
Zu beachten ist, dass im SCI die wissenschaftliche Publikationstätigkeit von ingenieurwissenschaftlichen Fachgebieten nur unvollständig abgebildet
wird, sodass insbesondere für die FhG die Publikationsintensität unterschätzt wird.
1994/1996: Mittel der Jahre 1994–1996; 2000/2002: Mittel der Jahre 2000–2002; 2006/2008: Mittel der Jahre 2006–2008.
Quelle: Europäisches Patentamt: Patstat. – Science Citation Index: SCISearch. – Statistisches Bundesamt: Fachserie 11, Reihe 4.3.2, Fachserie 14, Reihe 6. –
Berechnungen und Schätzungen des Fraunhofer-ISI und ZEW. – Siehe auch: Expertenkommission Forschung und Innovation EFI (2012): Gutachten zu
Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands; Berlin; S. 45 (im Internet verfügbar: www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten/
EFI_Gutachten_2012_deutsch.pdf).

merklich zurück. Die Institute der WGL sowie die HGF-Zentren
konnten bei beiden Indikatoren klare Steigerungen erzielen.
Die WGL-Institute näherten sich bis Ende der 2000er-Jahre mit
einer Publikationsintensität von 0,95 und einer Patentintensi­
tät von 23 immer mehr den Werten der Universitäten an, wäh­
rend der Rückstand Mitte der 1990er-Jahre noch erheblich war.
Hierin spiegeln sich die verstärkten Bemühungen zur Effizienz­
erhöhung, die u. a. durch regelmäßige Evaluierungen und eine
Programmbudgetierung vorangetrieben werden.
Die Institute der FhG konnten ihre spezifische Stellung im
deutschen Wissenschaftssystem mit einer sehr hohen Patent­
intensität bei niedrigem Publikationsoutput je Forscherin bzw.
Forscher halten, wobei im betrachteten Zeitraum eine Reihe
von Einrichtungen neu gegründet bzw. aus anderen Dachorga­
nisationen in die FhG eingegliedert wurden. Die MPG positio­
niert sich mit einer sehr hohen Publikationsintensität (rund 1,6)
bei einer relativ niedrigen Patentintensität (2006/2008: 17)
spiegelbildlich zur FhG, was ihrer Rolle als Einrichtung für
exzellente Grundlagenforschung entspricht.

5.1.3 Innovation
Innovationsbeteiligung
Die Investitionen von Wissenschaft und Wirtschaft in FuE
schlagen sich dann in volkswirtschaftlichen Erträgen nieder,
wenn die Ergebnisse von FuE von den Wirtschaftsorganisatio­
nen (Unternehmen) aufgegriffen und in verbesserte Marktan­
gebote oder Produktivitätssteigerungen umgesetzt werden.
Um zu beurteilen, in welchem Umfang und mit welchem
Erfolg die Unternehmen Inventionen (d. h. technisch-wissen­
schaftliche Erfindungen) in Innovationen umsetzen, haben
sich in der empirischen Innovationsforschung zwei Indikato­
rengruppen etabliert:31 Die Innovatorenquote misst den Anteil
31

Zu den einzelnen Indikatoren und deren Definitionen vgl. Rammer/Aschhoff/
Doherr/Hud/Köhler/Peters/Schubert/Schwiebacher: Indikatorenbericht zur
Innovationserhebung 2011. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirt­
schaftsforschung, Januar 2012.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

64

Abb. 21

Produkt- und Prozessinnovatoren 2001–2010

Anteil an allen Unternehmen des Sektors in %

60

50

40

30

20

10

0
2001

2002

2003

2004

2005

Produktinnovatoren
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe 

Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)

Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)


2006

2007

2008

2009

2010

Prozessinnovatoren
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

Datenbasis: Tabelle 1.8.1 und 1.8.2 unter www.datenportal.bmbf.de

Bruch zwischen 2005 und 2006 aufgrund methodischer Veränderungen.


der Unternehmen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums
neue Produkte oder neue Prozesse eingeführt haben. Die direk­
ten Erfolge der Innovationstätigkeit werden zum einen über
den Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wird, sowie
zum anderen über die Höhe der Kostenreduktion, die durch
neue Prozesse erreicht werden konnte, gemessen.
Im Jahr 2010 zählten rund 53 % der Unternehmen im verar­
beitenden Gewerbe (inkl. Bergbau) zu den Innovatoren; dies
sind Unternehmen, die innerhalb des zurückliegenden Drei­
jahreszeitraums zumindest eine Produkt- oder Prozessinnova­
tion eingeführt haben. Diese Innovation muss dabei nur aus
Sicht des Unternehmens selbst eine Neuerung darstellen, sie
kann also zuvor von anderen Unternehmen bereits eingeführt
worden sein. Die entsprechenden Innovatorenquoten betru­
gen für die wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleis­
tungen32 rund 47 % und für die sonstigen unternehmensnahen
Dienstleistungen33 rund 28 %.

32 	 Information und Kommunikation, Finanz- und Versicherungsdienstleistun­
gen, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen.
33 	 Großhandel, Verkehr und Lagerei, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen
(ohne Vermietung von beweglichen Sachen).

Produktinnovatoren
In Abbildung 21 ist der Anteil an Unternehmen dargestellt, die
im betreffenden Zeitraum mindestens eine Produktinnovation
eingeführt haben; dabei kann es sich um Marktneuheiten oder
Produktimitate (Nachahmerinnovationen) handeln. Bei dieser
und den folgenden Abbildungen ist zu beachten: Zwischen
2005 und 2006 besteht ein Bruch in der Zeitreihe durch Ände­
rungen in der Wirtschaftszweigsystematik, der Erhebungsme­
thodik und der Definition der Grundgesamtheit.34
Das intensivste Innovationsgeschehen findet sich im verar­
beitenden Gewerbe (inkl. Bergbau) mit Produktinnovatoren­
quoten von 40 % bis 50 %, gefolgt von wissensintensiven unter­
nehmensnahen Dienstleistungen (rund 40 %) und sonstigen
unternehmensnahen Dienstleistungen (20 % bis 30 %). Nach ei­
ner uneinheitlichen und tendenziell rückläufigen Entwicklung
in den früheren Jahren zeigte sich 2008 ein deutlicher Anstieg,
dem 2009 ein Rückgang folgte. 2010 nahmen die Innovatoren­
quoten in allen drei Sektoren wieder zu. Dies unterstreicht die
Konjunkturabhängigkeit der Produktinnovationstätigkeit.
Der Anteil der Unternehmen mit Marktneuheiten zeigt an,
in welchem Ausmaß die Unternehmen neue Produkte auf den
34 	 Vgl. Rammer/Peters: Innovationsverhalten der Unternehmen in Deutschland
2008. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 7-2010.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Markt gebracht haben, die zuvor noch von keinem Unterneh­
men in dieser oder ähnlicher Form angeboten wurden.
Der Anteil der Unternehmen mit solchen originären Pro­
duktinnovationen lag in der deutschen Wirtschaft 2010 bei
13 % und damit auf dem Niveau der Vorjahre. Im verarbeiten­
den Gewerbe ist dieser Anteil mit 19 % etwas höher als in den
wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen
(15 %) und deutlich höher als in den sonstigen unternehmens­
nahen Dienstleistungen (6 %).
Prozessinnovatoren
Analog zu den Produktinnovatorenquoten zeigt Abbildung 21
auch den Anteil an Unternehmen, die im betreffenden Zeit­
raum mindestens eine Prozessinnovation eingeführt haben.
Hinsichtlich der Intensität des Innovationsgeschehens bei
Prozessinnovationen heben sich die Sektoren des verarbei­
tenden Gewerbes (inkl. Bergbau) und die wissensintensiven
unternehmensnahen Dienstleistungen mit Prozessinnovato­
renquoten von aktuell 27 % positiv von den sonstigen unter­
nehmensnahen Dienstleistungen (21 %) ab. Nach relativ hohen
Werten im Jahr 2008 ist in den Jahren 2009 und 2010 jeweils
ein Rückgang des Anteils der Unternehmen mit Prozessinnova­
tionen zu beobachten. Prozessinnovationen können sowohl zu
Kostensenkungen als auch zu Qualitätsverbesserungen führen.
Im verarbeitenden Gewerbe (inkl. Bergbau) ist der Anteil der
Unternehmen, die Kostensenkungen erreichen, mit 15 % nied­
riger als der Anteil der Unternehmen, deren Prozessinnovatio­
nen zu einer verbesserten Qualität des Produktionsverfahrens
führen (18 %). In beiden Sektoren der unternehmensnahen
Dienstleistungen dominieren dagegen Qualitätsziele inner­
halb der Prozessinnovationstätigkeit.

Innovationserfolg
Umsatzanteil mit Marktneuheiten
Als Indikatoren für Innovationserfolge bei Produktinnovatio­
nen bieten sich die Umsatzanteile mit – für das Unternehmen
– neuen Produkten und die Umsatzanteile mit Markneuheiten
an. Der letztgenannte Indikator ist dabei der anspruchsvollere,
weil nur die „echten“ Neuheiten – und keine Nachahmerinno­
vationen – berücksichtigt werden. Diese Innovationen stehen
in einem wesentlich engeren Verhältnis zu FuE als lediglich
imitierende Innovationen.
Der Umsatzanteil mit – für das Unternehmen – neuen Pro­
dukten betrug 2010 im Bergbau und verarbeitenden Gewerbe
rund 25 %. Im wissensintensiven unternehmensnahen Dienst­
leistungsbereich (rund 12 %) und sonstigen unternehmens­
nahen Dienstleistungsbereichen (rund 7 %) waren die Werte
wesentlich geringer; dies entspricht den für die einzelnen
Wirtschaftszweige typischen und über die Zeit im Wesentli­
chen stabilen Verhältnissen. Für die Gesamtwirtschaft betrug
der Umsatzanteil mit neuen Produkten rund 15 %: Ein Siebtel
des gesamten Umsatzes der deutschen Wirtschaft ging somit
2010 auf neue Produkte zurück.

65

Die Umsatzanteile mit Markneuheiten liegen deutlich
niedriger, weil es sich hier um den anspruchsvolleren der
beiden Indikatoren handelt. Im Jahre 2010 betrugen die ent­
sprechenden Werte für den Bergbau und das verarbeitende
Gewerbe 6,1 %, für die wissensintensiven unternehmensnahen
Dienstleistungen 2,7 % und für die sonstigen unternehmens­
nahen Dienstleistungen 1,4 %.
Abbildung 22 zeigt die Entwicklung des Indikators
„Umsatzanteil mit Marktneuheiten“ im Zeitverlauf. Für das
verarbeitende Gewerbe (inkl. Bergbau) zeigt sich bis 2009 ein
moderat rückgängiger Verlauf. Im Jahr 2010 konnten die In­
dustrieunternehmen ihren Umsatzanteil mit Marktneuheiten
wieder erheblich steigern und erreichten – bei Einrechnung
der Niveauveränderung durch die methodischen Umstellun­
gen im Jahr 2006 – wieder die hohen Werte der Jahre 2001
und 2002. In den sonstigen unternehmensnahen Dienstleis­
tungen fiel der Umsatzanteil mit Marktneuheiten bis 2005 auf
ein recht niedriges Niveau von unter 1 %, blieb danach relativ
stabil und nahm im Jahr 2010 merklich zu. In den wissensin­
tensiven, unternehmensnahen Dienstleistungen, zu denen
neben dem Bank- und Versicherungswesen insbesondere
auch EDV- und Telekommunikationsdienstleistungen sowie
technische und Beratungsdienstleistungen zählen, brach
der Umsatzanteil mit Marktneuheiten zwischen 2004 und
2006 um rund drei Viertel des Indikatorwerts ein.35 Seit 2006
zeigte sich ein positiver Trend, allerdings auf im Vergleich
zu den Jahren bis 2004 deutlich niedrigerem Niveau. Hier
ist zu bedenken, dass die Jahre um den Dekadenwechsel (ca.
1997–2002) eine historisch untypische Situation darstellen.
Damals eröffneten sich durch die Verbreitung neuer Informa­
tions- und Kommunikationstechnologien („Internetboom“,
„Dotcom-Hype“) völlig neue Möglichkeiten der Produktinno­
vation sowohl für Hardwareanbieter wie insbesondere auch
für die hier angesprochenen Anbieter von Software- und Tele­
kommunikationsdiensten. Der im Anschluss festzustellende
Rückgang könnte als Rückkehr zur Normalität interpretiert
werden. Dafür sprechen auch die moderat steigenden Werte
der letzten drei Jahre.
Weiterhin kann die zunehmende Internationalisierung
dieser Branche dazu geführt haben, dass Produktinnovationen,
die in regionalen Märkten noch als neu galten, sich in interna­
tionalen Marktumgebungen als Imitationen herausstellten,
weil sie in diesen Nichtheimatmärkten bereits von anderen
Akteuren eingeführt worden waren.36
Kostenreduktion durch Prozessinnovationen
Ein Indikator für Kosteneffekte von Prozessinnovationen ist
der Kostenreduktionsanteil durch Prozessinnovationen. Dies
35

An dieser Aussage ändert sich qualitativ nichts, wenn die Werte im Hinblick
auf die Änderung der Erhebungsmethode korrigiert werden, vgl. Rammer/
Peters: Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 7-2010.

36

Vgl. Rammer/Peters: Innovationsverhalten der Unternehmen in Deutsch­
land 2008: Aktuelle Entwicklungen – Innovationsperspektiven – Beschäfti­
gungsbeitrag von Innovationen. Studien zum deutschen Innovationssystem
Nr. 7-2010.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

66

10

10

9

9

8

8

7

7

6

6

5

5

4

4

3

3

2

2

1

1

in % der Kosten des Vorjahres

in % des Umsatzes

Abb. 22	 Innovationserfolg: Umsatzanteile mit Marktneuheiten und Kostenreduktionsanteil
durch Prozessinnovation 2001–2010

0

0
2001

2002

2003

2004

2005

Umsatzanteil mit Marktneuheiten
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

2006

2007

2008

2009

2010

Kostenreduktionsanteil durch Prozessinnovation
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

Datenbasis: Tabelle 1.8.1 und 1.8.2 unter www.datenportal.bmbf.de
Bruch zwischen 2005 und 2006 aufgrund methodischer Veränderungen.

bezieht sich auf die Kosten je Stück bzw. Vorgang des betreffen­
den Jahres, die durch Prozessinnovationen eingespart werden
konnten, die im zurückliegenden Dreijahreszeitraum einge­
führt worden waren.37
In Abbildung 22 sind neben den Umsatzanteilen mit Markt­
neuheiten auch die Kostenreduktionsanteile durch Prozess­
innovationen dargestellt. Es zeigt sich für das verarbeitende
Gewerbe (inkl. Bergbau) eine leicht fallende Tendenz seit 2006,
wenngleich 2010 der Indikatorwert wieder leicht anstieg. Bei
den wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen
konnte ein deutlicher Rückgang von 2001 bis 2004 im Jahr
2005 wieder kompensiert werden. Die Entwicklung von 2006
bis 2008 zeigt einen moderaten Rückgang. Im Krisenjahr 2009
wurden die Kostensenkungsmaßnahmen auf Basis von Prozess­
innovationen deutlich verstärkt und eine durchschnittliche
Kosteneinsparung von 5,7 % erzielt. Maßgebend hierfür waren
die Finanzdienstleister und der Telekommunikationsbereich.
Im Jahr 2010 ging der Indikatorwert auf 4,7 % zurück.

37 	 Ein weiterer Erfolgsindikator für Prozessinnovationen sind prozessinnova­
tionsbedingte Umsatzsteigerungen durch Qualitätsverbesserungen. Darauf
wird hier nicht eingegangen, weil für diesen Indikator keine den anderen In­
dikatoren vergleichbaren Zeitreihen vorliegen. Im ZEW-Indikatorenbericht
zur Innovationserhebung 2005 wird dieser Indikator erstmals erwähnt. Vgl.
Aschhoff/Doherr/Ebersberger/Peters/Rammer/Schmidt: Indikatorenbericht
zur Innovationserhebung 2005, ZEW-Publikation, März 2006.

5.2 	 Das deutsche Forschungs- und
Innovationssystem im
internationalen Vergleich
Die Besonderheiten und die Leistungsfähigkeit des deutschen
FuI-Systems lassen sich durch europäische bzw. internationale
Vergleiche verdeutlichen.
Bei den international vergleichbaren Indikatoren steht
meist der BAFE-Anteil am BIP im Zentrum des Interesses. Da sich
das „Drei-Prozent-Ziel“ der Lissabon-Strategie auf europäische
FuI-Politik bezieht, ist hier ein Vergleich Deutschlands mit den
anderen EU-Ländern und europäischen Gesamtwerten beson­
ders interessant. Unter den EU-27-Ländern liegt Deutschland
hinsichtlich des BAFE-Anteils am BIP an vierter Position. Nur
Schweden und Finnland überschreiten – allerdings deutlich um
mehr als einen halben Prozentpunkt – das Drei-Prozent-Krite­
rium. Dänemark und Österreich erreichen ähnliche Werte wie
Deutschland. Alle anderen Länder liegen erheblich – mindes­
tens um einen halben Prozentpunkt – darunter.
Im globalen Vergleich der OECD-Staaten liegt Deutschland
2010 mit einem Wert von 2,82 % (geschätzt) in der Spitzengrup­
pe von Ländern mit einem BAFE-Anteil von über 2,5 % am BIP.
Noch höhere Werte erreichen Israel (4,40 %, 2010), Schweden
(3,43 %, 2010), Finnland (3,87 %, 2010), Japan (3,36 %, 2009), Südkorea (3,74 %, 2010), die Schweiz (2,99 %, 2008) und die USA

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

67

Abb. 23 Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung
am Bruttoinlandsprodukt ausgewählter Länder 2000 und 2010*
0

0,5

1

1,5

2

2,5

3

3,5

4

4,5

5

+15,5 %

Finnland

–16,9 %

Schweden
+ 28,0 %

Dänemark
Deutschland

+ 14,2 %

Österreich

+ 43,0 %

Frankreich

+5,1 %

Slowenien
Europäische Union
(15 Länder)
EU-Währungsgebiet
(16 Länder)
Belgien

+ 52,9 %
+ 11,4 %
+ 12,0 %
+ 1,0 %

Europäische Union
(27 Länder)

+ 9,8 %

Niederlande

–5,7 %

Irland

+61,3 %

Vereinigtes Königreich

– 2,2 %

Luxemburg

–1,2 %

Estland

+ 170 %

Portugal

+ 117,8 %

2010
2000

+ 33,3 %

Tschechien

+ 50,5 %

Spanien

+ 21,2 %

Italien
Ungarn

+ 43,2 %

Litauen

+ 33,9 %

Polen

+ 15,6 %

+142,3 %


Malta
Slowakei

–3,1 %


Lettland

+ 33,3 %

Griechenland

+ 1,7 %

Bulgarien

+ 17,6 %

Zypern

+ 100,0 %


Rumänien

+27,0 %


+ 3,0 %

Israel
+ 62,6 %

Korea
+10,5 %

Japan
Vereinigte Staaten

+7,0 %

Kanada

–5,8 %
0

0,5

1

1,5

2

2,5

3

3,5

4

*Abweichungen wegen Datenverfügbarkeit: Statt 2000 für Schweden, Dänemark und Griechenland 2001, für Malta 2002;
statt 2010 für Griechenland 2007 und für Japan und die Vereinigten Staaten 2009
Datenbasis: OECD Main Science and Technology Indicators 2011/2 und Eurostat Yearbook 2011

4,5

5

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

68

(2,90 %, 2009). Zur Schlussgruppe mit BAFE-Anteilen unter 1,5 %
gehören ost- und südeuropäische (z. B. Rumänien, Griechen­
land) sowie lateinamerikanische Länder (Mexiko, Argentinien).
Die Spitzenposition von Israel entspricht fast dem Doppelte
des Durchschnitts der OECD-Mitgliedstaaten von 2,4 % (2009)
(Abbildung 23, 24). 0 Tabelle 7
Die Entwicklung dieses Indikators für ausgewählte OECDLänder im Zeitverlauf zeigt unterschiedliche Dynamiken. Die eu­
ropäischen Spitzenländer Schweden und Finnland bewegen sich
ebenso wie Japan auf sehr hohem Niveau. Insbesondere Korea
zeichnet sich noch durch erhebliche Zuwächse aus. Seit Mitte der
Dekade liegt Korea über Deutschland und den USA. Deutschland
zeigt allerdings seit dem Jahr 2008 eine positive Tendenz.
Die Darstellung und Interpretation einzelner FuI-Indikatoren
wird im Folgenden durch internationale Indikatorensysteme er­
gänzt, welche den Vergleich von Ländern und Regionen hinsicht­
lich mehrerer Indikatoren im Überblick ermöglichen. Dadurch
können die Charakteristika nationaler FuI-Systeme herausgestellt
werden. Es wurden auf unterschiedlichen transnationalen Ebe­
nen Indikatorensysteme entwickelt. Von besonderer Bedeutung
sind auf europäischer Ebene das Innovation Union Scoreboard
(IUS) 38 und auf globaler Ebene die Indikatorensätze der OECD, wie
etwa die Main Science and Technology Indicators (MSTI) 39.

5.2.1 Europa
Das Innovation Union Scoreboard ist ein Indikatorensystem,
das einzelne Indikatoren aus allen im Kapitel 5 angespro­
chenen Bereichen umfasst: FuE-Ressourcen, FuE-Erträge
und Innovation. Der Innovationsindex (Summary Innovation
Index – SII) ist ein gewichteter Wert, der aus allen 25 im IUS
vertretenen Indikatoren gebildet wird. Dieser Wert gibt eine
zusammenfassende Bewertung der nationalen FuI-Systeme,
die sich auf Indikatoren aus allen drei Bereichen „Ressourcen“,
„FuE-Erträge“ und „Innovation“ stützen.
Wie aus Abbildung 13 ersichtlich, gehört Deutschland hin­
sichtlich dieses Indikators zu einer Spitzengruppe besonders
innovativer europäischer Staaten. Um Deutschlands Position
im internationalen Vergleich zu verdeutlichen, wurden aus
den IUS-Indikatoren und ergänzenden EUROSTAT-Daten
diejenigen ausgewählt, die sich am besten mit den oben in
Kapitel 5.1 zur Charakterisierung des deutschen FuI-Systems
verwendeten Indikatoren vergleichen lassen. Zugleich sollten
die Indikatoren die Bereiche der FuE-Ressourcen und der
FuE-Erträge möglichst gut abdecken.
In Abbildung 25 sind die deutschen Indikatorwerte im
Vergleich zu den entsprechenden europäischen Mittelwer-

Abb. 24 	 Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt
ausgewählter Länder 1991–2010
4,5

Anteil BAFE am BIP in %

4,0

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5
1991

1992

1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Deutschland

Finnland

Frankreich

Vereinigtes Königreich

Datenbasis: OECD Main Science and Technology Indicators 2011/2

38

Vgl. Innovation Union Scoreboard (IUS) 2011.

39

Vgl. OECD, Main Science and Technology Indicators 2011/2.

Japan

Korea

Schweden

Vereinigte Staaten

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

69

Abb. 25 Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und EU-27
Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung
und Entwicklung als Anteil am BIP (%) (2010)*

Umsatzanteile „Firmenneuheiten“
und „Marktneuheiten“ (2008)

FuE-Ausgaben des Unternehmenssektors
in Prozent des BIP (2010)*

MINT-Absolventinnen und -Absolventen
(in % aller Absolventinnen und
Absolventen) (2009)

Marketing-/Organisationale
Innovatoren (KMU) (2008)

Produkt-/Prozessinnovatoren
(KMU) (2008)

* Vorläufige Schätzung
Datenbasis: Innovation Union Scoreboard 2011; Eurostat Datenbank
Quelle: Eigene Berechnungen der VDI/VDE-IT

EPO-Patentanmeldungen pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2009)*
Deutschland
EU-27

Abb. 26 Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und Vereinigte Staaten
Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung und
Entwicklung als Anteil am BIP (%) (2008)

Triadepatente pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

FuE-Ausgaben des Unternehmenssektors
in Prozent des BIP (2008)

Wissenschaftliche Artikel pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

Forscherinnen und Forscher pro 1.000
Beschäftigte (DEU 2008 / USA 2007)

Datenbasis: OECD Science, Technology and
Industry Outlook 2010

MINT-Abschlüsse in %
aller Studienabschlüsse (2007)

Deutschland
Vereinigte Staaten

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

70

ten (EU 27) dargestellt.40 Generell fällt auf, dass die deutschen
Werte in allen Fällen über den jeweiligen europäischen Mittel­
werten liegen.
Besonders hohe Werte (Maximalwerte oder annähernd Ma­
ximalwerte im europäischen Vergleich) erzielt Deutschland bei
den Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPO).
Diese letztgenannten Indikatoren weichen etwas von de­
nen im Kapitel 5.1 ab. So beziehen sich hier etwa die Innovato­
renanteile nur auf die Teilmenge der KMU und nicht auf alle
Unternehmen. Produkt- und Prozessinnovatoren werden hier
zusammen dargestellt. Die Marketing- und organisationalen
Innovationen beziehen sich auf nicht technologische Innova­
tionen, denen in jüngerer Zeit verstärkt Interesse entgegenge­
bracht wird.

5.2.2 OECD

venten an allen Absolventinnen und Absolventen und (weniger
deutlich) bei den wissenschaftlichen Veröffentlichungen pro
eine Million Einwohnerinnen bzw. Einwohner.
Beachtenswert ist die japanische Stärke bei den Triadepa­
tenten. Im Gegensatz zu Daten, die sich auf weltmarktrelevan­
te Patente beziehen – definiert als Patente, die in Europa oder
bei der WIPO41 angemeldet wurden –, zeigt sich hier ein deut­
licher japanischer Vorsprung. Auch in den übrigen hier ausge­
wählten Indikatoren liegen die japanischen Werte über den
deutschen. Neben den deutlich höheren BAFE als Anteil am BIP
ist zu bemerken, dass die Forschungsaktivitäten maßgeblich
im Wirtschaftssektor durchgeführt werden.
Abschließend stellt Abbildung 28 Deutschland im Ver­
gleich zu OECD-Mittelwerten dar. Deutliche Stärken Deutsch­
lands sind erkennbar im Anteil der MINT-Abschlüsse an allen
Hochschulabschlüssen und den Triadepatenten.

Die OECD stellt eine ganze Reihe von Indikatorensammlungen
zur Beschreibung von Forschungs- und Innovationssystemen
zur Verfügung. Die folgende Auswahl bezieht sich auf die Indi­
katoren, die im OECD Science, Technology and Industry Outlook
2010 verwendet wurden. In einer ähnlichen Weise wie bei den
europäischen Daten wurden auch hier diejenigen Indikatoren
ausgewählt, die sich am besten mit denen des Kapitels 5.1 zur
Darstellung des deutschen Forschungs- und Innovationssys­
tems vergleichen lassen und zugleich eine gute Abdeckung der
Bereiche „Ressourcen“ und „FuE-Erträge“ erlauben. Der OECD
Science, Technology and Industry Outlook stellt für diese Zwe­
cke im Vergleich zu anderen OECD-Indikatorensammlungen
die am besten geeignete Grundlage dar.
Im Sinne eines „Triadevergleichs“ werden die deutschen
Daten im Folgenden denen der USA und Japans gegenüberge­
stellt. Abbildung 26 zeigt den Vergleich der deutschen mit den
US-amerikanischen Daten.
Relative Stärken Deutschlands sind erkennbar beim Anteil
der MINT-Absolventinnen und -Absolventen an allen Absol­
ventinnen und Absolventen und bei den Triadepatenten pro
eine Million Einwohnerinnen bzw. Einwohner. Triadepatente
sind Patente, die zusätzlich zum Inland in den jeweils anderen
beiden Regionen der Triade Europa-Nordamerika-Ostasien
angemeldet werden.
Relative Stärken der USA zeigen sich bei den wissenschaft­
lichen Veröffentlichungen pro eine Million Einwohnerinnen
bzw. Einwohner und den Forscherinnen und Forschern pro
1.000 Beschäftigte. Die BAFE als Anteil am BIP liegen geringfü­
gig höher als in Deutschland. Die Forschungsaktivitäten in den
USA werden noch mehr als in Deutschland vom Wirtschafts­
sektor geprägt.
In Abbildung 27 ist der entsprechende Vergleich mit Japan
dargestellt. Es zeigen sich deutsche relative Stärken nur in zwei
Indikatoren: im Anteil der MINT-Absolventinnen und -Absol­
40

Für die Darstellung in Abbildung 25 wurden die jeweils maximalen Indika­
torwerte – also die Werte der Länder mit dem in dieser Dimension höchsten
Wert – gleich dem Skalenwert 100 gesetzt. Alle Werte in dieser Abbildung
lassen sich also als Prozentwerte bzw. prozentuale Anteile am jeweiligen
Maximalwert der Skalen interpretieren.

41

World Intellectual Property Organization (Weltorganisation für geistiges
Eigentum), eine spezialisierte Agentur der Vereinten Nationen.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

71

Abb. 27 Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und Japan
Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung und
Entwicklung als Anteil am BIP (%) (2008)

Triadepatente pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

FuE-Ausgaben des Unternehmenssektors
in Prozent des BIP (2008)

Wissenschaftliche Artikel pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

Forscherinnen und Forscher
pro 1.000 Beschäftigte (2008)

Datenbasis: OECD Science, Technology and Industry
Outlook 2010

MINT-Abschlüsse in %
aller Studienabschlüsse (2007)

Deutschland
Japan

Abb. 28 Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Deutschland im Vergleich zum OECD-Durchschnitt
Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung und
Entwicklung als Anteil am BIP (%) (2008)

Triadepatente pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

FuE-Ausgaben des Unternehmenssektors
in Prozent des BIP (2008)

Wissenschaftliche Artikel pro Mio.
Einwohnerinnen und Einwohner (2008)

Forscherinnen und Forscher
pro 1.000 Beschäftigte (2008)

Datenbasis: OECD Science, Technology and Industry
Outlook 2010

MINT-Abschlüsse in %
aller Studienabschlüsse (2007)

Deutschland
OECD-Durchschnitt

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

72

5.3 Ausgewählte Tabellen

Nettoausgaben

In den vorangegangenen Abschnitten wurden Grafiken und
Texte vorgestellt, die einen schnellen Überblick über den Status
und die Entwicklung des deutschen FuI-Systems geben sollen.
Im Folgenden findet sich eine Auswahl von Tabellen aus dem
Gesamtbericht, die der speziell interessierten Leserin bzw. dem
speziell interessierten Leser den Zugang zu den detaillierteren
Daten des deutschen FuI-Systems eröffnet.

Die um die Zahlungen innerhalb der gleichen Ebene des öf­
fentlichen Bereichs bereinigten Ausgaben abzüglich Zahlungen
von anderen öffentlichen Bereichen. Sie zeigen die aus eigenen
Einnahmequellen der jeweiligen Körperschaft oder Körper­
schaftsgruppe zu finanzierenden Ausgaben (Belastungsprinzip).

Begriffserläuterungen
Die Quellen für die Datentabellen sind das BMBF, das Statis­
tische Bundesamt, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die OECD. Zusätzlich wird auf Angaben der
Deutschen Bundesbank, des Zentrums für Europäische
Wirtschaftsforschung (ZEW), des Niedersächsischen Instituts
für Wirtschaftsforschung (NIW) und von EUROSTAT zurück­
gegriffen.
Nachfolgende Definitionen für die wichtigsten verwen­
deten Begriffe beruhen auf nationalen Übereinkünften oder,
soweit vermerkt, auf dem von der OECD verabschiedeten
FuE-Handbuch (Frascati-Handbuch), in dem die begrifflichen
und methodischen Grundlagen für die statistische Erfassung
von FuE niedergelegt sind. Zum Thema Innovationen ist
zudem das entsprechende Innovationshandbuch der OECD
(Oslo-Handbuch) relevant. Weitere Definitionen finden sich
unmittelbar im Text.

Ausgaben
Wissenschaftsausgaben
Ausgaben für FuE sowie Ausgaben für wissenschaftliche Lehre
und Ausbildung und sonstige verwandte wissenschaftliche
und technologische Tätigkeiten. Zu Letzteren gehören z. B.
wissenschaftliche und technische Informationsdienste, Daten­
sammlung für allgemeine Zwecke, Untersuchungen über die
Durchführbarkeit technischer Projekte (demgegenüber sind
Durchführbarkeitsstudien von Forschungsvorhaben jedoch
Teil von FuE), Erarbeiten von Grundlagen für Entscheidungshil­
fen für Politik und Wirtschaft.

Unmittelbare Ausgaben
Ausgaben für Personal, laufenden Sachaufwand, Sachinvesti­
tionen sowie laufende und vermögenswirksame Zahlungen
an andere Bereiche, soweit es sich nicht um Zahlungen an den
öffentlichen Bereich handelt.
Abweichungen gegenüber den Nettoausgaben entspre­
chen im Wesentlichen dem Saldo des Zahlungsverkehrs der
öffentlichen Haushalte untereinander.
Grundmittel
Nettoausgaben vermindert um die unmittelbaren, d. h. im
jeweiligen Aufgabenbereich erwirtschafteten Einnahmen. Sie
zeigen, welche Mittel die Körperschaft aus allgemeinen Haus­
haltsmitteln für den Aufgabenbereich bereitstellt.
Bruttoinlandsausgaben für FuE
Alle zur Durchführung von FuE im Inland verwendeten Mittel,
ungeachtet der Finanzierungsquellen; eingeschlossen sind
also auch die Mittel des Auslands und internationaler Orga­
nisationen für im Inland durchgeführte Forschungsarbeiten.
Hier nicht erfasst sind dagegen die Mittel für FuE, die von
internationalen Organisationen mit Sitz im Inland im Ausland
durchgeführt werden, bzw. Mittel an das Ausland.43
Interne FuE-Aufwendungen bzw. FuE-Ausgaben
Alle zur Durchführung von FuE im Inland oder innerhalb eines
bestimmten Sektors einer Volkswirtschaft oder innerhalb eines
anderen Teilbereichs (Berichtseinheit) verwendeten Mittel,
ungeachtet der Finanzierungsquellen. Mittel für FuE, die an
internationale Organisationen oder an das Ausland fließen,
sind in dieser Darstellung nicht enthalten.44
Externe FuE-Aufwendungen bzw. -Ausgaben

FuE-Ausgaben
Forschung und experimentelle Entwicklung ist die systemati­
sche, schöpferische Arbeit zur Erweiterung des vorhandenen
Wissens einschließlich des Wissens über den Menschen, die
Kultur und die Gesellschaft sowie die Verwendung dieses
Wissens mit dem Ziel, neue Anwendungsmöglichkeiten zu
finden.42 Die im Zusammenhang mit dieser Arbeit anfallenden
Ausgaben sind Ausgaben für FuE.
42

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 63.

Ausgaben für FuE, die im Ausland, in internationalen Organi­
sationen oder außerhalb eines bestimmten Sektors oder eines
anderen Teilbereichs einer Volkswirtschaft (Berichtseinheit)
durchgeführt werden.45

43

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 423.

44

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 358 f.

45

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 408.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

FuE-Gesamtaufwendungen bzw. -ausgaben
Die Gesamtaufwendungen bzw. -ausgaben umfassen die inter­
nen und externen Aufwendungen bzw. Ausgaben für FuE eines
Staates, eines Sektors oder eines anderen Teilbereichs einer
Volkswirtschaft (Berichtseinheit).

73

(z. B. HGF, MPG, FhG). Auf der Finanzierungsseite werden auch
die Eigeneinnahmen dieser Organisationen dem Staatssektor
zugerechnet.48
Private Institutionen ohne Erwerbszweck (PNP-Sektor)

Aufwendungen der Unternehmen und der Institutionen für
industrielle Gemeinschaftsforschung und experimentelle
Gemeinschaftsentwicklung (IfG).

Für die nationale Berichterstattung umfasst dieser Sektor die
überwiegend vom Staat finanzierten Organisationen ohne
Erwerbszweck (z. B. HGF, MPG, FhG) und die privaten Organisa­
tionen ohne Erwerbszweck, die weder überwiegend vom Staat
noch überwiegend von der Wirtschaft finanziert werden bzw.
nicht vornehmlich Dienstleistungen für Unternehmen der
Wirtschaft erbringen.
Für die internationale Berichterstattung dagegen sind in
diesem Sektor nur die privaten Organisationen ohne Erwerbs­
zweck enthalten, die weder überwiegend vom Staat noch über­
wiegend von der Wirtschaft finanziert werden.49

Eigenfinanzierte Aufwendungen der Wirtschaft

Ausland

Von der Wirtschaft selbst finanzierte interne Aufwendungen
für FuE.

Auf der Finanzierungsseite sind hier die Mittel des Auslandes,
der EU und der internationalen Organisationen für FuE inner­
halb der Bundesrepublik Deutschland nachgewiesen, während
auf der Durchführungsseite die für FuE an das Ausland, die EU
bzw. an internationale Organisationen – auch wenn sie ihren
Sitz im Inland haben – fließenden Mittel der Bundesrepublik
Deutschland nachgewiesen sind.50

Staatlich finanzierte FuE-Ausgaben
Alle von Bund und Ländern finanzierten FuE-Ausgaben, unab­
hängig davon, in welchem Sektor die FuE durchgeführt wird.
Aufwendungen der Wirtschaft für FuE

Sektorale Gliederung
Wirtschaft (Wirtschaftssektor)
Private und staatliche Unternehmen, Institutionen für
industrielle Gemeinschaftsforschung und experimentelle
Gemeinschaftsentwicklung und private Institutionen ohne
Erwerbszweck, die überwiegend von der Wirtschaft finan­
ziert werden bzw. vornehmlich Dienstleistungen für Unter­
nehmen erbringen.46

In FuE tätiges Personal (FuE-Personal)
Alle direkt in FuE beschäftigten Arbeitskräfte ungeachtet ihrer
Position. Dazu zählen Forscherinnen und Forscher, technisches
und vergleichbares Personal, sonstiges Personal.51
Forscherinnen/Forscher

Hochschulen (Hochschulsektor)
Alle Universitäten, Technischen Hochschulen, Fachhochschu­
len und sonstigen Einrichtungen des Tertiärbereiches, ohne
Rücksicht auf ihre Finanzierungsquellen oder ihren rechtlichen
Status. Eingeschlossen sind auch ihre Forschungsinstitute,
Versuchseinrichtungen und Kliniken.47
Staat (Staatssektor ohne Hochschulen)
Für die nationale Berichterstattung wird hier von einer engen
Abgrenzung ausgegangen, d. h., auf der Finanzierungsseite
sind nur die Mittel der Haushalte der Gebietskörperschaften
(Bund, Länder) und auf der Durchführungsseite ebenfalls nur
die Einrichtungen des Bundes, der Länder und Gemeinden
einbezogen. Für die internationale Berichterstattung umfasst
der Staatssektor außerdem die privaten Organisationen ohne
Erwerbszweck, die überwiegend vom Staat finanziert werden

Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftler oder Ingenieurin­
nen bzw. Ingenieure, die neue Erkenntnisse, Produkte, Verfah­
ren, Methoden und Systeme konzipieren oder schaffen – in der
Regel Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium.52
Technisches oder vergleichbares Personal
Personen mit technischer Ausbildung bzw. entsprechender
Ausbildung für den nicht technischen Bereich, die – in der
Regel unter Anleitung einer Forscherin bzw. eines Forschers
– direkt für FuE arbeiten – im Allgemeinen Personen mit Fach­
schulabschluss.53
48

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 184–193.

49

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 194–205.

50

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 229–235.

51

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 294 ff.

46

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 163–183.

52

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 301.

47

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§ 206–228.

53

Vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 306.

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

74

Sonstiges Personal
Personen, deren Arbeit mit der Durchführung von FuE
unmittelbar verbunden ist, d. h. Schreib-, Sekretariats- und
Verwaltungspersonal, Facharbeiterinnen bzw. Facharbeiter,
ungelernte und angelernte Hilfskräfte.54
Vollzeitäquivalent
Bemessungseinheit für die Vollzeitbeschäftigung einer Ar­
beitskraft in einem bestimmten Zeitraum. Diese Einheit dient
dazu, die Arbeitszeit der nur teilweise in FuE Beschäftigten
(einschließlich der Teilzeitbeschäftigten) auf die Arbeitszeit
einer voll in FuE beschäftigten Person umzurechnen.55

Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, SachsenAnhalt und Thüringen.), westdeutsche Länder ohne Berlin58.

Zeichenerklärung
0 = 	weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,
jedoch mehr als nichts
– = nichts vorhanden
. = Erhebung wird nicht durchgeführt bzw. ist noch nicht
abgeschlossen oder nicht mehr möglich
X 	= aus Gründen der Vertraulichkeit nicht ausgewiesen, aber
in der Gesamtsumme enthalten
Hinweis

Innovationen

Rundungsdifferenzen können sowohl in den Tabellen als auch in
den Abbildungen auftreten und lassen sich nicht ausschließen.

Innovationen
Innovationen sind neue oder merklich verbesserte Produkte
oder Dienstleistungen, die auf dem Markt eingeführt worden
sind (Produktinnovationen), oder neue oder verbesserte Ver­
fahren, die neu eingesetzt werden (Prozessinnovationen).56
Der Kostenreduktionsanteil ist dabei der Anteil der Kosten,
der durch Prozessinnovationen eingespart werden konnte.
Innovationsaufwendungen
Mehr als Aufwendungen für FuE; sie enthalten zusätzlich
beispielsweise Lizenzgebühren, Investitionen und Weiterbildungsmaßnahmen zur Umsetzung von FuE-Ergebnissen
u. Ä.

Gebietsbezeichnungen
Gesamtdeutsche Ergebnisse
Ergebnisnachweis für die Bundesrepublik Deutschland nach
dem Gebietsstand seit dem 3. Oktober 1990: Deutschland.
Ergebnisnachweis für Teilgebiete
Ergebnisnachweis für die Bundesrepublik Deutschland
einschließlich Berlin-West nach dem Gebietsstand bis zum
3. Oktober 1990: Früheres Bundesgebiet.
Ergebnisnachweis aufgeteilt nach ostdeutschen und
westdeutschen Ländern ab dem 3. Oktober 1990: ostdeutsche
Länder und Berlin57 (ostdeutsche Länder umfassen die Länder

54

vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 309.

55

vgl. Frascati-Handbuch 2002, § 331 ff.

56

vgl. Oslo-Handbuch 1997, § 129.

57

Früher: Neue Länder und Berlin-Ost.

58

Früher: Alte Länder und Berlin-West.

TABELLEN

75

Tabellenverzeichnis

(in Klammern die Tabellennummer der Langfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2012)

Tabelle 1 (1)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik Deutschland
nach durchführenden Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 


Tabelle 2 (2)

FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland und ihre Finanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 


Tabelle 3 (3)

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 


Tabelle 4 (4)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 


Tabelle 5 (5)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderbereichen und 

Förderschwerpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 


Tabelle 6 (8)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Empfängergruppen . . . . . . . . . . . . 87 


Tabelle 7 (16)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung nach finanzierenden und 

durchführenden Sektoren in ausgewählten OECD-Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 


Tabelle 8 (23)

Beschäftigte, Umsatz und interne FuE-Aufwendungen der Unternehmen nach der 

Wirtschaftszweiggliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 


Tabelle 9 ( 31)

FuE-Personal nach Personalgruppen und Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 


Tabelle 10 (41)

FuE-Personal in Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten nach Personalgruppen 

und Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 


TABELLEN

76

Tabellen 

Tab. 1

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE)
der Bundesrepublik Deutschland nach durchführenden Sektoren
Mio. €

Durchführende Sektoren1, 2
2005

2007

2009

Wirtschaft3
finanziert durch
Wirtschaft
Staat
private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland
zusammen

35.585

39.427

41.662

1.723

1.936

2.022

66

74

39

1.278

1.597

1.553

38.651

43.034

45.275

Staat und private Institutionen ohne Erwerbszweck4
finanziert durch
Wirtschaft
Staat

777

923

976

6.524

6.986

8.302

98

143

137

469

488

517

7.867

8.540

9.932

Wirtschaft

1.304

1.532

1.690

Staat

7.575

7.994

9.610

–

–

–

private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland
zusammen
Hochschulen
finanziert durch

private Institutionen ohne Erwerbszweck

342

382

508

9.221

9.908

11.808

Wirtschaft

37.666

41.882

44.328

Staat

15.821

16.915

19.933

Ausland
zusammen
Bruttoinlandsausgaben für FuE
finanziert durch

private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland

Insgesamt
BAFE in % des BIP

5

164

217

176

2.089

2.468

2.578

55.739

61.482

67.014

2,51

2,53

2,82

1) Daten aus Erhebungen bei den durchführenden Sektoren. Bis 1990 früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland. Durch Revision der Berechnungsweise sind die
Daten ab 1991 nur noch eingeschränkt mit früheren Angaben vergleichbar.
2) Gerade Jahre geschätzt. Die geschätzten Zahlen basieren auf gerundeten Werten, die von DM in Euro umgerechnet worden sind.
3) Unternehmen
	
und Institutionen für Gemeinschaftsforschung; interne FuE-Aufwendungen (OECD-Konzept) der Wirtschaft, bis 1990 einschließlich nicht aufteil­
barer Mittel des Staates, ab 1992 staatliche FuE-Mittel an die Wirtschaft nach Angaben der finanzierenden Institutionen – Bund und Länder. Die Daten der von
der Stifterverband Wissenschaftsstatistik gGmbH bei den FuE-durchführenden Berichtseinheiten erhobenen Angaben zur Herkunft der Mittel weichen hiervon
ab, da u.a. die ursprüngliche Finanzierungsquelle von den durchführenden Berichtseinheiten nicht immer einwandfrei zugeordnet werden kann.
4) Außeruniversitäre
	
Einrichtungen. Staat: bundes-, landes- und gemeindeeigene (Forschungs-)Einrichtungen, Einrichtungen des B undes ab 1981, Einrichtungen
der Länder ab 1985 nur mit ihren FuE-Anteilen. Ab 1992 modifiziertes Erhebungsverfahren. 1995 Berichtskreiserweiterung. 2004 teilweise revidiert. 2005 modi­
fiziertes Berechnungsverfahren.
5) Ab 1991 Bruttoinlandsprodukt revidiert (Revision 2011).
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik, Statistisches Bundesamt und Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.1

TABELLEN

Tab. 2

77

FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland und ihre Finanzierung1
finanziert durch

Gebietskörperschaften2

private
Institutionen
ohne Erwerbs­
zweck5

Wirtschaft4

Jahr

Mio. €

in % des öffent­
lichen Gesamt­
haushalts3

Mio. €

FuE-Ausgaben
insgesamt

Mio. €

1981

8.981

3,2

11.154

78

20.214

1983

9.475

3,2

13.011

86

22.571

1985

10.587

3,4

15.896

68

26.551

1987

11.114

3,3

18.831

122

30.067

1989

11.864

3,3

21.064

166

33.094

1991

14.821

3,2

23.935

196

38.952

1993

15.491

2,7

23.973

122

39.586

1995

15.735

2,6

24.733

104

40.572

1997

15.608

2,6

27.036

141

42.785

1999

15.965

2,7

32.411

205

48.581

2001

16.814

2,8

35.095

222

52.131

2002

17.210

2,8

35.904

242

53.356

2003

17.136

2,8

38.060

176

55.372

2004

16.791

2,7

38.394

208

55.393

2005

16.761

2,7

39.569

164

56.494

2006

17.310

2,7

42.281

211

59.802

2007

18.183

2,8

43.768

217

62.168

2008

19.874

2,9

46.890

207

66.971

2009

21.388

2,9

46.019

176

67.583

1) Daten aus Erhebungen bei den inländischen finanzierenden Sektoren. Bis 1990 früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland. Abweichungen zu den Angaben
in Tabelle 1 entstehen durch unterschiedliche Erhebungen (Tabelle 2: Erhebung bei den finanzierenden Sektoren, Tabelle 1: Erhebung bei den durchführenden
Sektoren).
2) Bund
	
und Länder. Mittel für Forschungsanstalten des Bundes ab 1981, der Länder ab 1983 nur mit FuE-Anteilen. Revision der W erte im Vergleich zu früheren
Veröffentlichungen ab 1991.
3) Nettoausgaben ohne Sozialversicherung. Ab 1998 ohne Krankenhäuser und Hochschulkliniken mit kaufmännischem Rechnungswesen.
4) Daten
	
aus Erhebungen der Stifterverband Wissenschaftsstatistik gGmbH, von 1981 bis 1989 unter Einbeziehung der Daten des Fu E-Personal-Kostenzuschuss­
programms – 1989 Schätzung, um Doppelzählungen bereinigt. Dabei beziehen sich die von der Wirtschaft finanzierten FuE-Ausgaben auf die internen FuEAufwendungen sowie Mittel der Wirtschaft, die andere Sektoren (z.B. Hochschulen, Ausland) von der Wirtschaft erhalten haben. Durch Revision der Berech­
nungsweise sind die Werte ab 1991 nicht mehr mit früheren Veröffentlichungen vergleichbar.
5) Aus Eigenmitteln finanziert. Daten zum Teil geschätzt.
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.2

TABELLEN

78

Tab. 3

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland1
Durchführung von FuE
FuE-Ausgaben insgesamt

Land
2003
Mio. €

2005
in %

Mio. €

2007
in %

Mio. €

2009
in %

Mio. €

in %

Baden-Württemberg

12.322

22,6

13.702

24,6

15.676

25,5

16.351

24,4

Bayern

11.348

20,8

11.458

20,6

12.212

19,9

13.037

19,5

Berlin

3.107

5,7

3.028

5,4

2.865

4,7

3.345

5,0

Brandenburg

550

1,0

572

1,0

651

1,1

748

1,1

Bremen

641

1,2

538

1,0

586

1,0

660

1,0

Hamburg

1.435

2,6

1.552

2,8

1.665

2,7

1.929

2,9

Hessen

5.107

9,4

5.204

9,4

5.682

9,3

6.510

9,7

395

0,7

450

0,8

456

0,7

617

0,9

Niedersachsen

5.240

9,6

4.298

7,7

5.152

8,4

5.534

8,3

Nordrhein-Westfalen

8.460

15,5

8.742

15,7

9.471

15,4

10.642

15,9

Rheinland-Pfalz

1.678

3,1

1.675

3,0

1.952

3,2

2.153

3,2

Saarland

277

0,5

289

0,5

328

0,5

359

0,5

Sachsen

1.841

3,4

1.992

3,6

2.406

3,9

2.482

3,7

Sachsen-Anhalt

531

1,0

550

1,0

588

1,0

666

1,0

Schleswig-Holstein

732

1,3

777

1,4

851

1,4

922

1,4

Thüringen

798

1,5

805

1,4

880

1,4

985

1,5

54.462

.

55.631

100,0

61.420

100,0

66.940

100,0

7.222

13,3

7.397

13,3

7.844

12,8

8.844

13,2

56

.

57

.

62

.

75

.

54.539

.

55.739

.

61.482

.

67.015

.

Mecklenburg-Vorpommern

Länder zusammen

darunter ostdeutsche Länder
und Berlin

Deutsche Einrichtungen mit Sitz im
Ausland

Insgesamt2
1) Teilweise geschätzt.

2) Einschließlich nicht aufteilbarer Mittel.


Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Bundesministerium für Bildung und Forschung

Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.3


TABELLEN

Tab. 4

79

1/2 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts
Mio. €
IST

Ressort2

2010
insgesamt

darunter
FuE

Bundeskanzleramt3

306,4

84,8

Auswärtiges Amt

255,0

183,4

Bundesministerium des Innern

79,5

59,0

Bundesministerium der Justiz

2,5

2,5

Bundesministerium der Finanzen

0,8

0,8

2.618,2

2.420,2

71,1

33,1

590,6

509,0

1.320,1

1.154,0

23,2

23,2

Bundesministerium für Gesundheit

272,0

124,4

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

331,7

200,6

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

397,9

227,5

8.608,3

7.243,8

34,8

33,3

509,6

492,9

15.421,8

12.792,5

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium der Verteidigung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Bildung und Forschung4
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Allgemeine Finanzverwaltung

5

Ausgaben insgesamt

1) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
2) Für Vergleichszwecke wurden Ausgaben bei Neuverteilung von Aufgaben rückwirkend umgesetzt.
3) Einschließlich der Ausgaben des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
4) Soll-Ausgaben unter Berücksichtigung der anteiligen globalen Minderausgabe für Wissenschaft, FuE (2011: 155,9 Mio. €, 2012: 183,6 Mio. €).
5) Einschließlich
	
der Leistungen für Hochschulen und Projekte bei wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen im Zusammenhang mit der deutschen Einheit
(1991 und 1995); ab 2008 Wegfall der Zahlungen an die Volkswagenstiftung. Im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011
einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen (Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 ein­
schließlich Elektromobilität).
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.4

TABELLEN

80	

Tab. 4

2/2 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts
Mio. €

Ressort2

SOLL

Regierungsentwurf

2011

20121

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

Bundeskanzleramt3

297,0

85,6

297,1

86,9

Auswärtiges Amt

251,8

179,0

276,1

183,0

Bundesministerium des Innern

69,2

47,8

74,6

52,0

Bundesministerium der Justiz

2,9

2,9

2,8

2,8

Bundesministerium der Finanzen

1,9

1,9

2,0

2,0

2.817,8

2.620,6

3.022,1

2.805,6

76,3

38,5

79,9

41,1

609,2

516,0

614,6

520,1

1.131,7

972,4

1.144,6

976,1

25,0

25,0

24,7

24,7

Bundesministerium für Gesundheit

311,4

156,4

344,3

170,4

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

348,7

224,9

321,4

197,5

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

433,9

247,6

477,3

274,3

9.567,3

7.649,8

10.574,1

8.074,0

36,5

34,7

41,5

39,7

903,4

877,0

368,1

368,0

16.883,9

13.680,1

17.665,0

13.818,2

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium der Verteidigung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Bildung und Forschung4
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Allgemeine Finanzverwaltung

5

Ausgaben insgesamt

1) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
2) Für Vergleichszwecke wurden Ausgaben bei Neuverteilung von Aufgaben rückwirkend umgesetzt.
3) Einschließlich der Ausgaben des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
4) Soll-Ausgaben unter Berücksichtigung der anteiligen globalen Minderausgabe für Wissenschaft, FuE (2011: 155,9 Mio. €, 2012: 183,6 Mio. €).
5) Einschließlich
	
der Leistungen für Hochschulen und Projekte bei wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen im Zusammenhang mit der deutschen Einheit
(1991 und 1995); ab 2008 Wegfall der Zahlungen an die Volkswagenstiftung. Im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011
einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen (Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 ein­
schließlich Elektromobilität).
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.4

TABELLEN

Tab. 5

81

1/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

IST
2009
insgesamt

2

20102

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

A

Gesundheitsforschung und Medizintechnik

900,4

749,1

958,9

798,7

AA

Forschung im Bereich Gesundheit

857,9

716,7

923,9

774,9

AB

Patientenrelevante Forschung

4,3

3,3

3,6

2,3

AC

Versorgungsforschung

7,1

6,9

2,2

1,7

AD

Forschung in der Medizintechnik

12,7

8,3

12,2

7,5

AE

Strahlenschutz

18,5

13,8

17,1

12,3

B

Biotechnologie

386,3

386,2

390,3

390,2

C

Zivile Sicherheitsforschung

73,6

68,9

85,8

80,6

D

Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

585,5

501,3

629,0

540,8

DA

Ernährung

25,8

17,4

17,7

9,6

DB

Nachhaltige Agrarwirtschaft und Ländliche Räume

308,4

284,2

327,7

308,9

DC

Gesundheitlicher und wirtschaftlicher Verbraucherschutz

251,3

199,8

283,7

222,3

E

Energieforschung und Energietechnologien

963,5

658,4

935,2

653,7

EA

Rationelle Energieumwandlung

46,7

45,2

38,2

36,7

EB

Erneuerbare Energien

322,5

320,3

339,0

336,8

EC

Kerntechnische Sicherheit und Entsorgung

240,0

116,2

234,3

118,1

ED

Beseitigung kerntechnischer Anlagen

210,2

33,1

191,3

30,1

EF

Fusionsforschung

144,2

143,6

132,4

131,9

F

Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit

905,2

738,8

896,1

724,5

FA

Klima, Klimaschutz; Globaler Wandel

126,2

124,6

126,9

125,2

FB

Küsten-, Meeres- und Polarforschung, Geowissenschaften

301,2

252,7

328,4

284,1

FC

Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

237,5

160,7

216,5

144,6

FD

Ökologie, Naturschutz, nachhaltige Nutzung

240,4

200,8

224,3

170,6

G

Informations- und Kommunikationstechnologien

582,0

551,5

630,3

599,4

GA

Softwaresysteme; Wissenstechnologien

167,0

162,3

191,2

185,6

GB

Kommunikationstechnologien und -dienste

3,4

2,0

4,5

3,2

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Au sgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN

82	

Tab. 5

2/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

IST
20092
insgesamt

20102

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

GC

Elektronik und Elektroniksysteme

206,1

204,1

199,8

197,9

GD

Mikrosystemtechnik

113,2

112,5

132,3

131,6

GE

Multimedia – Entwicklung konvergenter IKT

92,3

70,5

102,5

81,0

H

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich
maritimer Technologien

274,2

199,2

461,9

377,9

HA

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien

238,0

173,6

417,3

344,5

HB

Maritime Technologien

36,2

25,7

44,6

33,4

I

Luft- und Raumfahrt

1.179,1

1.176,8

1.202,6

1.200,5

IA

Luftfahrt

185,1

184,6

207,7

207,3

IB

Nationale Weltraumforschung und Weltraumtechnik

382,8

382,1

361,9

361,3

IC

Europäische Weltraumorganisation ESA

611,2

610,1

633,0

631,9

J

Forschung und Entwicklung zur Verbesserung der
Arbeitsbedingungen und im Dienstleistungssektor

118,1

112,5

126,2

82,5

JA

Forschung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen

108,2

106,6

113,1

73,5

JB

Forschung im Dienstleistungssektor

9,9

5,9

13,1

9,0

K

Nanotechnologien und Werkstofftechnologien

240,1

210,0

250,2

222,1

KA

Nanotechnologien

14,2

9,5

14,7

9,8

KB

Werkstofftechnologien

225,9

200,5

235,4

212,2

L

Optische Technologien

110,3

106,4

116,1

111,9

M

Produktionstechnologien

76,9

75,0

79,6

77,7

N

Raumordnung und Stadtentwicklung; Bauforschung

65,7

62,4

61,0

57,6

NA

Raumordnung, Stadtentwicklung und Wohnen

26,2

26,0

18,1

17,9

NB

Bauforschung

39,4

36,4

42,9

39,8

O

Innovationen in der Bildung

621,1

388,7

755,2

469,2

OA

Institutionelle Förderung

15,5

15,5

17,1

17,1

OB

Bildungsberichterstattung, internationale Assessments

415,5

247,4

500,2

310,3

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Ausgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN	

Tab. 5

83

3/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €
IST

Förderbereich
Förderschwerpunkt

20092
insgesamt
172,6

20102

darunter
FuE

insgesamt

108,3

221,4

darunter
FuE
125,4

OC

Forschung in der Bildung

OD

Neue Medien in der Bildung

17,5

17,5

16,5

16,5

P

Geisteswissenschaften; Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

813,7

558,9

867,0

607,2

PA

Geisteswissenschaftliche Forschung

487,6

264,7

514,4

291,7

PB

Sozialwissenschaftliche Forschung

120,6

101,7

114,2

96,6

PC

Wirtschafts- und finanzwissenschaftliche Forschung

40,2

40,2

39,8

39,8

PD

Infrastrukturen

165,3

152,3

198,7

179,2

Q

Innovationsförderung des Mittelstandes

781,8

772,8

1.053,5

1.042,5

75,5

75,5

75,6

75,6

413,0

409,5

661,2

656,2

QA

Gründerförderung

QB

Technologieförderung des Mittelstandes

QC

Technologietransfer und Innovationsberatung

98,6

93,5

123,7

118,1

QD

Forschungsinfrastruktur Mittelstand

194,6

194,2

193,0

192,7

R

Innovationsrelevante Rahmenbedingungen
und übrige Querschnittsaktivitäten

105,3

72,6

117,1

82,2

RB

Strukturelle Querschnittsaktivitäten

1,6

1,1

1,6

1,2

RC

Sonstiges

103,8

71,5

115,5

81,0

T

Förderorganisationen, Umstrukturierung der Forschung
im Beitrittsgebiet; Hochschulbau und überwiegend
hochschulbezogene Sonderprogramme5

3.716,8

2.721,5

3.749,9

2.682,1

TA

Grundfinanzierung von Forschungseinrichtungen6

1.954,5

1.954,3

1.927,1

1.926,9

TB

Sonstiges

1.762,4

767,2

1.822,8

755,2

814,1

813,8

861,1

860,9

–

–

–

–

13.313,9

10.924,9

14.227,2

11.662,2

1.159,8

1.097,1

1.194,6

1.130,3

40,1

13,8

41,3

12,8

1.096,8

1.078,0

1.130,4

1.111,9

1,8

1,2

1,6

1,0

U

Großgeräte der Grundlagenforschung

Z

Globale Minderausgabe; Planungsreserve7

Zivile Förderbereiche zusammen
S

Wehrwissenschaftliche Forschung

SA

Wehrmedizinische und Wehrpsychologische Forschung

SB

Wehrtechnische Forschung

SC

Sozialwissenschaftliche Forschung

SD

Militärgeschichtliche Forschung

7,1

2,8

7,9

3,3

SE

Geowissenschaftliche Forschung

14,0

1,3

13,4

1,2

14.473,7

12.022,0

15.421,8

12.792,5

Ausgaben insgesamt

8

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Au sgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN

84	

Tab. 5

4/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

SOLL

Regierungsentwurf

20112, 3

20122, 3, 4

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

A

Gesundheitsforschung und Medizintechnik

1.038,7

872,3

1.287,0

1.100,3

AA

Forschung im Bereich Gesundheit

1.002,3

846,7

1.244,8

1.071,3

AB

Patientenrelevante Forschung

4,2

2,8

6,0

4,1

AC

Versorgungsforschung

2,8

2,2

4,8

3,7

AD

Forschung in der Medizintechnik

12,1

7,6

13,2

7,8

AE

Strahlenschutz

17,3

13,0

18,3

13,4

B

Biotechnologie

390,9

390,8

253,9

253,8

C

Zivile Sicherheitsforschung

88,2

83,3

91,4

86,3

D

Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

645,2

545,9

652,2

550,9

DA

Ernährung

27,0

18,1

24,2

15,2

DB

Nachhaltige Agrarwirtschaft und Ländliche Räume

368,9

349,7

371,3

350,9

DC

Gesundheitlicher und wirtschaftlicher Verbraucherschutz

249,3

178,1

256,8

184,8

E

Energieforschung und Energietechnologien

1.138,7

772,6

1.181,0

824,2

EA

Rationelle Energieumwandlung

82,6

81,3

77,2

75,7

EB

Erneuerbare Energien

393,7

391,7

429,6

427,4

EC

Kerntechnische Sicherheit und Entsorgung

250,1

120,9

268,7

125,7

ED

Beseitigung kerntechnischer Anlagen

266,9

33,9

245,3

35,7

EF

Fusionsforschung

145,3

144,8

160,3

159,7

F

Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit

980,3

802,0

1.042,8

858,4

FA

Klima, Klimaschutz; Globaler Wandel

158,7

156,6

196,1

194,5

FB

Küsten-, Meeres- und Polarforschung, Geowissenschaften

369,7

320,8

354,1

303,5

FC

Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

265,4

190,1

285,9

207,0

FD

Ökologie, Naturschutz, nachhaltige Nutzung

186,6

134,5

206,7

153,4

G

Informations- und Kommunikationstechnologien

632,1

600,3

604,1

574,3

GA

Softwaresysteme; Wissenstechnologien

186,9

182,0

192,0

191,4

GB

Kommunikationstechnologien und -dienste

3,8

2,6

5,4

4,0

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Au sgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN	

Tab. 5

85

5/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

SOLL

Regierungsentwurf

20112, 3

20122, 3, 4

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

GC

Elektronik und Elektroniksysteme

213,7

211,9

182,9

181,0

GD

Mikrosystemtechnik

133,8

133,1

138,6

137,9

GE

Multimedia – Entwicklung konvergenter IKT

94,0

70,7

85,1

59,9

H

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich
maritimer Technologien

642,9

555,4

603,1

528,6

HA

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien

599,2

523,3

557,1

494,4

HB

Maritime Technologien

43,8

32,1

46,0

34,3

I

Luft- und Raumfahrt

1.273,5

1.271,6

1.308,5

1.306,3

IA

Luftfahrt

250,3

249,9

260,2

259,8

IB

Nationale Weltraumforschung und Weltraumtechnik

388,1

387,5

425,6

425,0

IC

Europäische Weltraumorganisation ESA

635,2

634,2

622,7

621,6

J

Forschung und Entwicklung zur Verbesserung der
Arbeitsbedingungen und im Dienstleistungssektor

118,0

75,1

84,1

39,5

JA

Forschung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen

106,2

66,9

70,8

30,4

JB

Forschung im Dienstleistungssektor

11,8

8,1

13,3

9,2

K

Nanotechnologien und Werkstofftechnologien

240,9

213,3

216,2

187,3

KA

Nanotechnologien

13,7

9,2

14,9

9,9

KB

Werkstofftechnologien

227,3

204,2

201,4

177,4

L

Optische Technologien

112,4

108,7

121,7

117,5

M

Produktionstechnologien

76,3

74,6

92,9

91,0

N

Raumordnung und Stadtentwicklung; Bauforschung

58,1

54,5

73,7

69,9

NA

Raumordnung, Stadtentwicklung und Wohnen

17,5

17,1

21,6

21,2

NB

Bauforschung

40,7

37,4

52,1

48,7

O

Innovationen in der Bildung

859,8

448,3

954,0

474,1

OA

Institutionelle Förderung

18,5

18,5

20,2

20,2

OB

Bildungsberichterstattung, internationale Assessments

461,9

292,3

494,9

306,2

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Ausgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN

86	

Tab. 5

6/6 Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung für Projektförderung,
Ressortforschung und institutionelle Förderung nach Förderbereichen und Förder­
schwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

SOLL

Regierungsentwurf

20112, 3

20122, 3, 4

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

369,4

127,5

428,9

137,7

10,0

10,0

10,0

10,0

910,4

660,8

980,2

708,5

Geisteswissenschaftliche Forschung

543,9

332,1

579,0

368,3

PB

Sozialwissenschaftliche Forschung

122,7

103,9

156,9

115,6

PC

Wirtschafts- und finanzwissenschaftliche Forschung

41,9

41,9

43,6

43,6

OC

Forschung in der Bildung

OD

Neue Medien in der Bildung

P

Geisteswissenschaften; Wirtschafts- und
Sozialwissenschaften

PA

PD

Infrastrukturen

Q

Innovationsförderung des Mittelstandes

QA

Gründerförderung

201,9

182,9

200,8

181,1

1.367,2

1.356,1

1.016,9

1.007,5

78,5

78,5

76,9

76,9

QB

Technologieförderung des Mittelstandes

936,7

931,2

567,1

563,7

QC

Technologietransfer und Innovationsberatung

157,2

151,9

173,0

167,3

QD

Forschungsinfrastruktur Mittelstand

194,8

194,5

200,0

199,6

R

Innovationsrelevante Rahmenbedingungen
und übrige Querschnittsaktivitäten

123,6

90,4

129,6

94,4

RB

Strukturelle Querschnittsaktivitäten

1,5

1,1

1,6

1,1

RC

Sonstiges

122,2

89,3

128,0

93,2

4.390,8

2.974,1

5.044,0

3.084,9

TA

Förderorganisationen, Umstrukturierung der Forschung
im Beitrittsgebiet; Hochschulbau und überwiegend
hochschulbezogene Sonderprogramme5
Grundfinanzierung von Forschungseinrichtungen6

2.023,6

2.023,5

2.442,9

2.442,7

TB

Sonstiges

2.367,2

950,6

2.601,2

642,2

T

U

Großgeräte der Grundlagenforschung

Z

Globale Minderausgabe; Planungsreserve7

Zivile Förderbereiche zusammen

935,2

935,0

1.091,9

1.091,6

–155,9

–155,9

–183,6

–183,6

15.867,7

12.729,4

16.645,6

12.865,7

1.016,2

950,7

1.019,4

952,5

43,4

15,1

43,2

14,9

948,7

929,8

952,1

931,8

1,8

1,2

1,6

1,0

S

Wehrwissenschaftliche Forschung

SA

Wehrmedizinische und Wehrpsychologische Forschung

SB

Wehrtechnische Forschung

SC

Sozialwissenschaftliche Forschung

SD

Militärgeschichtliche Forschung

7,9

3,4

8,1

3,5

SE

Geowissenschaftliche Forschung

14,4

1,3

14,4

1,3

16.883,9

13.680,1

17.665,0

13.818,2

Ausgaben insgesamt

8

1) 	Entsprechend der Leistungsplansystematik des Bundes 2009. Ausgaben wurden auf die Leistungsplansystematik 2009 umgesetzt. Ausgaben der WGL und HGF
sind auf einzelne Förderbereiche und Förderschwerpunkte verteilt.
2) Im
	 Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung 2009–2011 einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II), ab 2011 einschließlich Energie- und Klimafonds (ab 2012 einschließlich Elektromobilität).
3) Aufteilung auf Förderbereiche und Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
4) Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 12.08.2011.
5) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
6) Grundfinanzierung der Forschungseinrichtungen MPG, DFG und FhG.
7) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
8) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förder­
schwerpunkten und zum Haushaltsentwurf 2011.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.5

TABELLEN

87

Tab. 6

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
nach Empfängergruppen
Mio. €
IST

Empfängergruppe

2009

1

20101

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

1.

Gebietskörperschaften

4.084,0

2.240,6

4.322,9

2.323,1

1.1

Bund

1.871,5

926,2

1.929,6

925,3

1.1.1

Bundeseigene Forschungseinrichtungen

1.631,2

869,1

1.680,3

866,2

1.1.2

Sonstige Einrichtungen der Bundesverwaltung2

240,3

57,2

249,4

59,1

1.2

Länder und Gemeinden

2.212,5

1.314,4

2.393,2

1.397,8

1.2.1

Forschungseinrichtungen der Länder

103,0

98,6

109,6

104,3

1.2.2

Hochschulen und Hochschulkliniken

3

2.043,5

1.156,5

2.195,6

1.224,2

1.2.3

Sonstige Einrichtungen der Länder

36,3

32,8

49,8

40,2

1.2.4

Gemeinden, Gemeinde- und Zweckverbände

29,6

26,5

38,3

29,2

2.

Organisationen ohne Erwerbszweck

6.858,8

6.344,2

7.192,6

6.665,8

2.1

Forschungs- und Wissenschaftsförderorganisationen (z.B. MPG, FhG, DFG)5

3.315,1

3.147,8

3.591,1

3.395,4

2.2

Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF)

2.504,1

2.333,0

2.503,4

2.343,0

2.3

Sonstige wissenschaftliche Einrichtungen ohne Erwerbszweck

946,1

788,0

985,4

840,2

2.4

Übrige Organisationen ohne Erwerbszweck

93,5

75,4

112,7

87,2

3.

Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft6

2.338,6

2.296,3

2.667,3

2.618,7

3.1

Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft

1.617,4

1.595,7

1.862,3

1.840,7

3.2

Dienstleistungen, soweit von Unternehmen und freien Berufen erbracht

721,2

700,7

804,9

777,9

4.

Ausland

1.188,8

1.138,3

1.235,1

1.182,7

4.1

Zahlungen an Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft im Ausland

150,6

146,9

154,5

149,1

4.2

Beiträge an internationale Organisationen und übrige Zahlungen
an das Ausland

1.038,2

991,4

1.080,6

1.033,6

5.

Empfängergruppenübergreifende Positionen

4

3,5

2,5

4,0

2,2

14.473,7

12.022,0

15.421,8

12.792,5

2.338,6

2.296,3

2.667,3

2.618,7

BMWi

863,8

857,5

822,3

814,8

BMVg

645,2

645,2

606,6

606,6

BMBF

585,8

550,7

643,5

607,9

Ausgaben insgesamt7
Nachrichtlich:
Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft6
darunter:

1)	 Im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen erstmalige Darstellung einschließlich Investitions- und Tilgungsfonds ohne Länderzuweisungen
(Konjunkturpaket II).
2) Einschließlich
	
Bundeswehruniversitäten. Abweichungen bei den FuE-Ausgaben gegenüber früheren Veröffentlichungen wegen rückwirkender Revision
des FuE-Koeffizienten bei den Ausgaben des BMBF für den Ausbau und Neubau von Hochschulen.
3) Ohne Grundfinanzierung DFG und Mittel für Sonderforschungsbereiche.
4) Ohne Mittel an internationale Organisationen im Ausland.
5) Einschließlich Grundfinanzierung DFG und Mittel für Sonderforschungsbereiche.
6) Einschließlich
	
der Mittel zur Förderung der Auftragsforschung; Abgrenzung nach der Wirtschaftszweigsystematik; ohne Mittel an Gesellschaften und
Unternehmen der Wirtschaft im Ausland.
7) Geringfügige
	
Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch Nacherhebungen von Daten bzw. nachträgliche Änderungen der Zuordnung
zu den Empfängergruppen.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.1.8

TABELLEN

88	

Tab. 7

1/2 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung nach finanzierenden und
durchführenden Sektoren in ausgewählten OECD-Staaten
FuE-Ausgaben

Staat

Jahr1

Mio.
US-$2

Anteil
am BIP
in %

Finanzierung durch
Wirt­
schafts­
sektor

Durchführung im

sonstige
inländische
Quellen und
Ausland

Staats­
sektor

Wirt­
schafts­
sektor

Staats­
sektor

Hoch­
schul­
sektor3

PNP­
Sektor4

Anteil in %
Deutschland

Finnland

Frankreich

Vereinigtes
Königreich

Italien

2005

64.298,8

2,49

67,6

28,4

4,0

69,3

14,1

16,5

.

2006

70.156,4

2,53

68,3

27,5

4,2

70,0

13,9

16,1

.

2007

74.071,8

2,53

68,1

27,5

4,4

70,0

13,9

16,1

.

2008

81.849,4

2,68

67,3

28,4

4,3

69,2

14,0

16,7

.

2009

82.730,7

2,78

.

.

.

67,5

14,9

17,6

.

2005

5.601,2

3,48

66,9

25,7

7,5

70,8

9,6

19,0

0,6

2006

6.061,9

3,48

66,6

25,1

8,3

71,3

9,3

18,7

0,6

2007

6.641,5

3,47

68,2

24,1

7,7

72,3

8,5

18,7

0,6

2008

7.472,9

3,72

70,3

21,8

7,9

74,3

8,0

17,2

0,5

2009

7.457,8

3,96

68,1

24,0

7,9

71,4

9,1

18,9

0,6

2005

39.235,7

2,10

51,9

38,6

9,4

62,1

17,8

18,8

1,3

2006

41.969,6

2,10

52,3

38,5

9,2

63,1

16,5

19,2

1,2

2007

44.044,8

2,07

52,3

38,1

9,6

63,0

16,4

19,5

1,2

2008

46.262,3

2,11

50,7

38,9

10,3

62,8

15,9

20,0

1,2

2009

47.953,5

2,21

.

.

.

61,9

16,3

20,6

1,2

2005

34.080,7

1,73

42,1

32,7

25,2

61,4

10,6

25,7

2,3

2006

37.007,5

1,75

45,2

31,9

22,9

61,7

10,0

26,1

2,2

2007

38.760,4

1,78

46,0

30,9

23,1

62,5

9,2

26,1

2,2

2008

40.096,4

1,77

45,4

30,7

23,9

62,0

9,2

26,5

2,4

2009

40.279,5

1,85

44,5

32,6

22,9

60,4

9,2

27,9

2,5

2005

17.999,0

1,09

39,7

50,7

9,7

50,4

17,3

30,2

2,1

2006

20.186,3

1,13

40,4

47,0

12,6

48,8

17,2

30,3

3,7

2007

22.331,9

1,18

42,0

44,3

13,7

51,9

14,5

30,1

3,5

2008

24.510,2

1,23

45,2

42,9

11,9

52,7

12,5

31,6

3,2

2009

24.752,6

1,27

.

.

.

51,5

13,9

31,4

3,2

1) 	Werte sind teilweise revidiert und vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung
„Main Science and Technology Indicators“).
2) Nominale Ausgaben, umgerechnet in US-$-Kaufkraftparitäten.
3) Einschließlich allgemeiner Hochschulforschungsmittel.
4) PNP: Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
5) 2008: Nationale Schätzung oder Projektion.
6) Finanzierungsanteile des Staatssektors vom Sekretariat angepasst, um den Normen des Frascati Manuals zu genügen. 2008 Zeitreihenbruch.
7) Überwiegend ohne Ausgaben für Investitionen; Durchführungsanteile des Staatssektors nur mit Bundesausgaben berücksichtigt. 2008 vorläufig.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2011/1, Tabellen 01-G_PPP, 02-G_XGDP, 13-G_XFB, 14-G_XFG, 15-G_XFON, 16-G_XFA, 17-G_XEB, 19-G_XEG,
18-G_XEH, 20-G_XEI) und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.3.1

TABELLEN	

Tab. 7

89

2/2 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung nach finanzierenden und
durchführenden Sektoren in ausgewählten OECD-Staaten
FuE-Ausgaben

Staat

Jahr1

Finanzierung durch
Wirt­
schafts­
sektor

Anteil
am BIP
in %

Mio.
US-$2

Durchführung im

sonstige
inländische
Quellen und
Ausland

Staats­
sektor

Wirt­
schafts­
sektor

Hoch­
schul­
sektor3

Staats­
sektor

PNP­
Sektor4

Anteil in %
Schweden5

Japan6

Kanada

Vereinigte
Staaten7

2005

10.509,9

3,56

63,9

24,5

11,7

72,7

5,0

22,0

0,3

2006

11.936,9

3,68

.

.

.

74,7

4,5

20,6

0,2

2007

11.960,5

3,40

62,3

24,9

12,7

72,7

5,0

22,2

0,2

2008

13.448,9

3,70

.

.

.

74,1

4,4

21,3

0,2

2009

12.494,9

3,62

58,8

27,4

13,7

70,4

4,4

25,1

0,1

2005

128.694,6

3,32

76,1

16,8

7,1

76,4

8,3

13,4

1,9

2006

138.612,9

3,40

77,1

16,2

6,7

77,2

8,3

12,7

1,9

2007

147.768,2

3,44

77,7

15,6

6,7

77,9

7,8

12,6

1,7

2008

148.719,2

3,44

78,2

15,6

6,2

78,5

8,3

11,6

1,6

2009

137.908,6

3,33

75,3

17,7

7,1

75,8

9,2

13,4

1,6

2005

23.090,0

2,04

49,3

31,8

18,9

55,8

9,7

34,0

0,5

2006

24.070,4

2,00

51,1

31,1

17,8

56,7

9,7

33,1

0,5

2007

24.705,3

1,96

49,9

32,1

18,1

55,6

9,8

34,0

0,5

2008

24.217,6

1,87

48,4

34,1

17,5

52,8

10,0

36,6

0,6

2009

24.551,3

1,92

47,6

33,4

19,0

51,7

10,1

37,6

0,6

2005

323.047,0

2,57

64,3

30,2

5,4

70,0

11,9

14,0

4,1

2006

347.809,0

2,61

65,3

29,3

5,4

71,2

11,4

13,5

3,9

2007

373.185,0

2,67

66,2

28,3

5,5

72,2

10,8

13,1

3,9

2008

398.194,0

2,79

67,3

27,1

5,7

72,6

10,6

12,8

3,9

2009

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1) 	Werte sind teilweise revidiert und vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung
„Main Science and Technology Indicators“).
2) Nominale Ausgaben, umgerechnet in US-$-Kaufkraftparitäten.
3) Einschließlich allgemeiner Hochschulforschungsmittel.
4) PNP: Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
5) 2008: Nationale Schätzung oder Projektion.
6) Finanzierungsanteile des Staatssektors vom Sekretariat angepasst, um den Normen des Frascati Manuals zu genügen. 2008 Zeitreihenbruch.
7) Überwiegend ohne Ausgaben für Investitionen; Durchführungsanteile des Staatssektors nur mit Bundesausgaben berücksichtigt. 2008 vorläufig.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2011/1, Tabellen 01-G_PPP, 02-G_XGDP, 13-G_XFB, 14-G_XFG, 15-G_XFON, 16-G_XFA, 17-G_XEB, 19-G_XEG,
18-G_XEH, 20-G_XEI) und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.3.1

TABELLEN

90

Tab. 8

1/2 Beschäftigte, Umsatz und interne FuE-Aufwendungen der Unternehmen nach
der Wirtschaftsgliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen1
2009
interne FuE-Aufwendungen

Wirtschaftsgliederung2

Beschäf­
tigte3

Umsatz

Tausend

Mio. €

insgesamt

je
Beschäf­
tigten

Anteil
am
Umsatz

nachrichtlich:
in den ost­
deutschen
Ländern
und Berlin
insgesamt

Mio. €

Tsd. €

in %

Mio. €

3

5

1.030

131

26,2

12,7

31

31

15.284

13

0,4

0,1

1

3.147

903.031

38.711

12,3

4,3

2.158

Nahrungs- und Genussmittel

120

48.784

318

2,7

0,7

19

Textilien, Bekleidung, Leder

29

5.914

126

4,3

2,1

22

16–18

Holzwaren, Papier, Druckerzeugnisse

56

15.074

176

3,1

1,2

29

19

Kokerei, Mineralölverarbeitung

9

38.975

93

10,3

0,2

1

20

Chemische Industrie

246

84.595

3.198

13,0

3,8

114

21

Pharmazeutische Industrie

114

42.812

3.896

34,2

9,1

312

22

Gummi- und Kunststoffwaren

144

29.690

847

5,9

2,9

26

23

Glas, Keramik, Steine und Erden

68

13.021

288

4,2

2,2

29

24

Metallerzeugung und -bearbeitung

152

52.279

495

3,3

0,9

26

25

Metallerzeugnisse

187

34.266

712

3,8

2,1

66

26

DV-Geräte, elektronische und
optische Erzeugnisse

382

75.357

5.815

15,2

7,7

743

27

Elektrische Ausrüstungen

161

33.294

1.333

8,3

4,0

63

28

Maschinenbau

551

116.632

4.499

8,2

3,9

340

29

Kraftwagen und Kraftwagenteile

718

263.035

13.821

19,2

5,3

147

30

Sonstiger Fahrzeugbau

104

26.741

2.056

19,8

7,7

51

31–33

Sonstige Herstellung von Waren

105

22.562

1.039

9,9

4,6

169

D, E 35–39

Energie- und Wasserversorgung,
Entsorgung

148

139.235

216

1,5

0,2

35

F

41–43

Baugewerbe

71

13.124

69

1,0

0,5

28

J

58–63

Information und Kommunikation

229

50.241

2.564

11,2

5,1

483

K

64–66

Finanz- und Versicherungs­
dienstleistungen

72

57.671

335

4,7

0,6

0

M

69–75

Freiberufliche, wissenschaftliche
und technische Dienstleistungen

196

27.224

2.629

13,4

9,7

622

Restliche Abschnitte

160

72.022

313

2,0

0,4

49

4.058

1.278.862

44.983

11,1

3,5

3.408

A

01–03

Land- und Forstwirschaft, Fischerei

B

05–09

Bergbau, Steine und Erden

C

10–33

Verarbeitendes Gewerbe

10–12
13–15

G–I, L, N–U

Insgesamt

1) Ohne Institutionen für Gemeinschaftsforschung und experimentelle Entwicklung.

2) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008.

3) Beschäftigte und Umsatz der Unternehmen mit (internen und/oder externen) FuE-Aufwendungen.

Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik

Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.5.2


TABELLEN

Tab. 8

91

2/2 Beschäftigte, Umsatz und interne FuE-Aufwendungen der Unternehmen nach
der Wirtschaftsgliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen1
2009
interne FuE-Aufwendungen

Beschäftigtengrößenklasse

Beschäf­
tigte3

Umsatz

Tausend

Mio. €

insgesamt

je
Beschäf­
tigten

Anteil
am
Umsatz

nachrichtlich:
in den ost­
deutschen
Ländern
und Berlin
insgesamt

Mio. €

Tsd. €

in %

Mio. €

3

Unternehmen mit Beschäftigten
unter 100

232

38.316

2.372

10,2

6,2

816

100 bis 249

315

64.063

2.335

7,4

3,6

458

250 bis 499

337

81.129

2.330

6,9

2,9

180

884

183.508

2.688

3,0

1,5

1.454

500 bis 999

348

99.355

9.725

27,9

9,8

262

1.000 bis 1.999

430

119.763

4.101

9,5

3,4

131

2.000 bis 4.999

505

168.463

5.766

11,4

3,4

479

5.000 bis 9.999

387

180.942

5.640

14,6

3,1

123

1.505

526.831

19.751

13,1

3,7

959

3.175

1.095.354

35.258

11,1

3,2

1.954

4.058

1.278.862

44.983

11,1

3,5

3.408

zusammen

10.000 und mehr
zusammen

Insgesamt

1) Ohne Institutionen für Gemeinschaftsforschung und experimentelle Entwicklung.

2) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008.

3) Beschäftigte und Umsatz der Unternehmen mit (internen und/oder externen) FuE-Aufwendungen.

Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik

Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.5.2


TABELLEN

92	

Tab. 9

1/2 FuE-Personal nach Personalgruppen und Sektoren
Vollzeitäquivalent
davon

Sektor (OECD-Abgrenzung)

Jahr (IST)
insgesamt

1.

2.

3.

4.

Wirtschaftssektor1, 2

Staatssektor3, 4

Hochschulsektor5

Insgesamt

Forscher/
-innen

technisches
Personal

Sonstige

1995

283.316

129.370

78.155

75.791

2000

312.490

153.026

81.654

77.810

2005

304.502

166.874

76.256

61.372

2006

312.145

171.063

78.170

62.912

2007

321.853

174.307

83.563

63.983

2008

332.909

180.295

86.433

66.181

2009

332.491

183.214

88.002

61.275

1995

75.148

37.324

20.380

17.444

2000

71.454

37.667

17.599

16.188

2005

76.254

39.911

8.420

27.923

2006

78.357

41.486

10.383

26.487

2007

80.644

43.561

11.751

25.332

2008

83.066

45.342

11.815

25.910

2009

86.633

49.241

12.274

25.118

1995

100.674

64.434

13.636

22.604

2000

100.790

67.087

12.151

21.551

2005

94.522

65.363

9.902

19.258

2006

97.433

67.273

10.369

19.791

2007

103.953

72.985

11.836

19.132

2008

106.712

76.831

11.384

18.497

2009

115.441

84.771

11.365

19.305

1995

459.138

231.128

112.171

115.839

2000

484.734

257.780

111.404

115.549

2005

475.278

272.148

94.578

108.553

2006

487.935

279.822

98.922

109.190

2007

506.450

290.853

107.150

108.447

2008

522.688

302.467

109.632

110.588

2009

534.565

317.226

111.641

105.698

1) Gerade Jahre geschätzt.
2) 2006 und 2008: In geraden Jahren Verteilung auf Personalgruppen wie im jeweiligen Vorjahr. Rundungsdifferenzen.
3) Staatliche Einrichtungen sowie überwiegend vom Staat finanzierte private wissenschaftliche Institutionen ohne Erwerbszweck.
4) Ab
	 2003 wurde die Abgrenzung zwischen technischem und sonstigem Personal aus methodischen Gründen modifiziert. Die Angaben sind daher ab 2003 nur
noch eingeschränkt mit den Vorjahren vergleichbar.
5) Angaben zum Hochschulsektor auf der Basis des hauptberuflichen Personals der privaten und staatlichen Hochschulen (IST) berechnet nach dem zwischen der
Kultusministerkonferenz, dem Wissenschaftsrat, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Statistischen Bundesamt vereinbarten Verfahren.
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Statistisches Bundesamt
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.7.1

TABELLEN	

93

Tab. 9 2/2 FuE-Personal nach Personalgruppen und Sektoren
Vollzeitäquivalent
Sektor (OECD-Abgrenzung)

davon

Jahr (IST)
insgesamt

Forscher/
-innen

technisches
Personal

Sonstige

darunter ostdeutsche Länder
und Berlin
1.

2.

3.

4.

Wirtschaftssektor1, 2

Staatssektor3, 4

Hochschulsektor5

Insgesamt

1995

32.611

19.768

5.402

7.443

2000

36.220

21.370

7.790

7.060

2005

29.525

17.393

6.696

5.436

2006

30.260

17.826

6.863

5.571

2007

31.509

18.194

7.825

5.490

2008

32.591

18.819

8.094

5.679

2009

33.189

19.386

8.642

5.164

1995

20.782

11.481

4.894

4.407

2000

19.951

11.641

4.372

3.938

2005

21.970

12.012

2.018

7.940

2006

23.019

13.083

2.556

7.379

2007

23.955

13.950

2.823

7.182

2008

24.916

14.477

2.989

7.451

2009

25.741

15.421

3.096

7.224

1995

24.601

15.484

3.214

5.901

2000

23.032

15.415

2.494

5.122

2005

22.441

15.579

1.896

4.966

2006

22.454

15.650

1.940

4.863

2007

23.184

16.636

2.203

4.345

2008

24.075

17.695

2.212

4.168

2009

26.018

19.533

2.360

4.126

1995

77.994

46.733

13.510

17.751

2000

79.203

48.426

14.657

16.120

2005

73.936

44.984

10.610

18.342

2006

75.733

46.559

11.359

17.813

2007

78.648

48.780

12.851

17.017

2008

81.582

50.991

13.295

17.297

2009

84.948

54.340

14.098

16.513

1) Gerade Jahre geschätzt.
2) 2006 und 2008: In geraden Jahren Verteilung auf Personalgruppen wie im jeweiligen Vorjahr. Rundungsdifferenzen.
3) Staatliche Einrichtungen sowie überwiegend vom Staat finanzierte private wissenschaftliche Institutionen ohne Erwerbszweck.
4) Ab
	 2003 wurde die Abgrenzung zwischen technischem und sonstigem Personal aus methodischen Gründen modifiziert. Die Angaben sind daher ab 2003 nur
noch eingeschränkt mit den Vorjahren vergleichbar.
5) Angaben zum Hochschulsektor auf der Basis des hauptberuflichen Personals der privaten und staatlichen Hochschulen (IST) berechnet nach dem zwischen der
Kultusministerkonferenz, dem Wissenschaftsrat, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Statistischen Bundesamt vereinbarten Verfahren.
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Statistisches Bundesamt
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.7.1

TABELLEN

94

Tab. 10 1/2 FuE-Personal in den Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten
nach Personalgruppen und Sektoren1
Vollzeitäquivalent

Staat

Jahr

technisches
und
sonstiges
Personal

Forscher/
-innen

davon tätig im
FuE-Personal
insgesamt
je 1.000
Erwerbs­
personen

Anzahl
Deutschland

Finnland

Frankreich

Vereinigtes
Königreich2

Italien

Hochschul­
sektor

Wirtschafts­
sektor

Staats- und
PNP5-Sektor

Anteil in %

2005

272.148

203.130

475.278

11,6

64,1

19,9

16,0

2008

302.467

220.221

522.688

12,5

63,7

20,4

15,9

2009

311.519

218.007

529.526

12,7

62,2

21,4

16,4

2005

39.582

18.675

58.257

21,8

56,6

30,0

13,4

2008

40.879

15.819

56.698

20,8

58,4

28,2

13,4

2009

40.849

15.220

56.069

20,8

57,5

.

.

2005

202.507

147.174

349.681

12,8

55,8

28,2

16,0

2008

229.130

155.383

384.513

13,7

57,7

27,3

15,0

2009

.

.

.

.

.

.

.

2005

248.599

76.318

324.917

10,8

44,8

47,0

8,2

2008

251.932

90.154

342.086

11,0

44,5

47,8

7,7

2009

256.124

91.362

347.486

11,1

43,6

48,6

7,8

2005

82.489

92.759

175.248

7,2

40,4

38,2

21,4

2008

96.677

142.339

239.016

9,5

44,6

36,4

19,0

2009

101.821

137.425

239.246

9,6

43,6

37,8

18,6

1) Werte sind teilweise vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung „Main Science and
Technology Indicators 2011/1“).
2) 2005 bis 2009: FuE-Personal und Personal im Hochschulsektor unterschätzt, Personal im Wirtschaftssektor überschätzt.
3) 2009: FuE-Personal insgesamt und Anzahl Forscher/-innen unterschätzt, Personal im Wirtschaftssektor überschätzt.
4) 1995: Forscher/-innen überschätzt.
5) Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2011/1, Tabellen 07-TP_RS, 09-TP_TT, 10A-TP_TTXLF, 31-BP_TTXTT, 51-HP_TT) und Berechnungen des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.7.11

TABELLEN

95

Tab. 10 2/2 FuE-Personal in den Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten
nach Personalgruppen und Sektoren1
Vollzeitäquivalent

Staat

Jahr

technisches
und
sonstiges
Personal

Forscher/
-innen

davon tätig im
FuE-Personal
insgesamt
je 1.000
Erwerbspersonen

Anzahl
Schweden3

Japan4

Kanada

Vereinigte
Staaten

Hochschul­
sektor

Wirtschafts­
sektor

Staats- und
PNP5-Sektor

Anteil in %

2005

55.090

22.614

77.704

16,5

72,2

22,8

5,0

2008

48.220

29.329

77.549

15,8

75,8

20,1

4,1

2009

46.892

28.955

75.847

15,5

71,6

24,9

3,5

2005

680.631

216.224

896.855

13,5

68,0

23,4

8,6

2008

656.676

226.063

882.739

13,3

70,8

20,6

8,6

2009

655.530

222.888

878.418

13,3

70,7

21,1

8,2

2005

136.768

81.837

218.605

12,6

65,0

26,1

8,9

2008

148.983

93.703

242.686

13,3

65,5

25,7

8,8

2009

.

.

.

.

.

.

.

2005

1.375.304

.

.

.

.

.

.

2008

.

.

.

.

.

.

.

2009

.

.

.

.

.

.

.

1) Werte sind teilweise vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung „Main Science and
Technology Indicators 2011/1“).
2) 2005 bis 2009: FuE-Personal und Personal im Hochschulsektor unterschätzt, Personal im Wirtschaftssektor überschätzt.
3) 2009: FuE-Personal insgesamt und Anzahl Forscher/-innen unterschätzt, Personal im Wirtschaftssektor überschätzt.
4) 1995: Forscher/-innen überschätzt.
5) Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2011/1, Tabellen 07-TP_RS, 09-TP_TT, 10A-TP_TTXLF, 31-BP_TTXTT, 51-HP_TT) und Berechnungen des Bundes­
ministeriums für Bildung und Forschung
Daten-Portal des BMBF: www.datenportal.bmbf.de/portal/1.7.11

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

96

Abbildungsverzeichnis

(in Klammern die Abbildungsnummer der Langfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2012)

Abbildung 1 (1)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik Deutschland
2005–2009 und wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 


Abbildung 2 (2)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) in der Bundesrepublik 

Deutschland nach finanzierenden Sektoren (Durchführungsbetrachtung) und Anteil der BAFE
am Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitverlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 


Abbildung 3 (3)

Ausgaben des Bundes und der Länder für Forschung und Entwicklung im Zeitverlauf 

(Finanzierungsbetrachtung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 


Abbildung 4 (4)

Die Hightech-Strategie: Zukunftsprojekte und Bedarfsfelder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 


Abbildung 5 (5)

Standorte der Spitzencluster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 


Abbildung 6 (6)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik Deutschland 

nach finanzierenden und durchführenden Sektoren 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 


Abbildung 7 (7)

Akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 


Abbildung 8 (9)

Die deutsche Forschungslandschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 


Abbildung 9 (10)

Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung im Rahmen der direkten Projektförderung 

und Ressortforschung nach Ressorts sowie in Deutschland wirksame FuE-Aufwendungen der EU. . . . . . . . . . . 41 


Abbildung 10 (11)

Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung nach Ressorts 2012 (Soll) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 


Abbildung 11 (24)

Regionale Aufteilung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Bundesrepublik Deutsch­
land (Durchführung und Finanzierung von Forschung und Entwicklung) (2009) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 


Abbildung 12 (43)

Anteil der Bruttoinlandsausgaben (BIP) für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt 

ausgewählter Länder 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 


Abbildung 13 (45)

Innovationsgrad europäischer Länder 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 


Abbildung 14 (28)

FuE-Aufwendungen der Wirtschaft 1991 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 


Abbildung 15 (31)

FuE-Personal nach Geschlecht, aufgeteilt nach Sektoren und Personalgruppen 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 


Abbildung 16 (32)

Anzahl der Hochschulabsolventinnen und Absolventen und deren Anteil am Altersjahrgang 

2001 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 


Abbildung 17 (33)

Anzahl der Absolventinnen und Absolventen in MINT-Fächern und deren Anteil am Altersjahrgang 

2001 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 


Abbildung 18 (36)

Publikationen: Deutschland, EU-27, Japan und Vereinigte Staaten 2000 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 


ABBILDUNGSVERZEICHNIS

97

Abbildung 19 (37)

Weltmarktrelevante Patente: Deutschland, EU-27, Japan und Vereinigte Staaten 2000 – 2009 . . . . . . . . . . . . . . . 62 


Abbildung 20 (38)

Publikations- und Patentintensität der Hochschulen und außeruniversitären Forschungs­
einrichtungen 1994–2008 in den Natur-, Ingenieur-, Medizin- und Agrarwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 


Abbildung 21 (40)

Produkt- und Prozessinnovatoren 2001 – 2010. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64


Abbildung 22 (41)

Innovationserfolg: Umsatzanteile mit Marktneuheiten und Kostenreduktionsanteil durch 

Prozessinnovation 2001 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 


Abbildung 23 (42)

Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt 

ausgewählter Länder 2000 und 2010. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 


Abbildung 24 (44)

Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt 

ausgewählter Länder 1991 – 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 


Abbildung 25 (46)

Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und EU-27 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 


Abbildung 26 (47)

Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und Vereinigte Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 


Abbildung 27 (48)

Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Vergleich Deutschland und Japan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 


Abbildung 28 (49)

Auswahl FuE-relevanter Indikatoren: Deutschland im Vergleich zum OECD-Durchschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 


Mehr Informationen: www.bmbf.de

98

Infobox
Informationen zu Fördermöglichkeiten
des Bundes
Allgemeine Informationen über Fördermöglichkeiten und
Verfahren, gezielte Weiterleitung an die richtigen Ansprech­
partnerinnen und Ansprechpartner sowie Unterstützung bei
der Antragstellung bietet die Förderberatung „Forschung und
Innovation“. Neben der Homepage www.foerderinfo.bund.de
stehen auch zwei gebührenfreie Hotlines zur Verfügung:
• Zu allen Themen der Forschungs- und Innovations­
förderung: 0800 262-3008
• Lotsendienst für KMU-Förderung: 0800 262-3009
• Per E-Mail ist die Förderberatung „Forschung und Inno­
vation“ des Bundes unter beratung@foerderinfo.bund.de
zu erreichen. Der elektronische Informationsdienst AS-Info
informiert über alle Neuigkeiten der Forschungs- und Inno­
vationsförderung des Bundes.
Über die BMBF-Homepage www.bmbf.de steht allen Interes­
sierten ein Informations- und Dienstleistungsangebot zur
Verfügung, das ständig zielgruppenorientiert ergänzt und

Infobox
Datenportal des BMBF
Im neuen Datenportal des BMBF findet sich unter der Adresse
www.datenportal.bmbf.de ein reichhaltiges Angebot zu
Zahlen und Fakten zu den Themenbereichen Wissenschaft,
Forschung, Entwicklung, Innovation und Bildung. Neben den
Tabellen des Teil II E des Bundesberichts Forschung und
Innovation sind hier auch umfangreiche Daten zu Bildung und
Wissenschaft dargestellt. Die Tabellen des Bundesberichts
Forschung und Innovation sind im Datenportal detaillierter
und mit längeren Zeitreihen als im Bericht selbst verfügbar.
Von aktuellen Zahlen bis hin zu historischen Daten finden
sich im Datenportal des BMBF Zeitreihen, die zum Teil bis in
die 1960er-Jahre zurückreichen. Darüber hinaus wurden
diese Zahlen um internationale Vergleiche ergänzt. Die
Datenbasis des Portals wird in halbjährlichen Intervallen
aktualisiert.
Das Datenportal des BMBF enthält neben den konkreten
Informationen zu den unterschiedlichen Bildungs- und

aktualisiert wird. Die BMBF-Homepage umfasst u. a. Informa­
tionen zum BMBF und seinen Arbeitsfeldern sowie aktuelle
Themen der Bildungs- und Forschungspolitik. Sie informiert
darüber hinaus über interessante Veröffentlichungen und
Termine und ermöglicht Recherchen in einem umfangreichen
Archiv. Durch zahlreiche Verknüpfungen mit anderen
Informationsquellen wird ein einfacher und strukturierter
Zugang zu vielfältigen vertiefenden Informationen eröffnet
(z. B. sind über den Förderkatalog von BMWi, BMBF, BMU und
BMELV Informationen zu über 100.000 Forschungs- und
Entwicklungsvorhaben verfügbar).
Informationen zu Inhalt und Zielen der Ressortforschung
des BMG sowie Informationen zu aktuellen Ausschreibungen
finden sich unter www.bmg.bund.de (Stichwort Ressort­
forschung bzw. Ausschreibungen). Informationen zu Inhalt
und Zielen der Ressortforschung des BMELV sowie weiter­
führende Informationen finden sich unter www.bmelv.de
(Ministerium, Forschung und Innovation).
Das BMWi (www.bmwi.bund.de) sowie das BMU (www.
bmu.de) sind an die Förderdatenbank des Bundes im Internet
angeschlossen, welche einen vollständigen und aktuellen
Überblick über die Förderprogramme gibt.
Informationen erteilt zudem die Auskunftsstelle BMWiFörderung unter der Telefonnummer 030 18615-8000 und
per E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.de.

Forschungsbereichen auch Angaben zu den Ausgaben von
Bund und Ländern. Der Bereich Forschung und Entwicklung
umfasst dabei unter anderem Statistiken zu Forschungsausga­
ben des Staates und der Wirtschaft, zu FuE-Personal und zu
Patenten. Auch Kenngrößen zum Innovationsverhalten sind
hier dargestellt. Im Bereich Bildung stehen unter anderem
Statistiken zum Elementarbereich, zu Kindergärten, Tagesein­
richtungen und Schulen, aber auch zu Hochschulen (u. a.
Studierende, Hochschulpersonal), Weiterbildung und Ausbildungsförderung (BAföG, Meister-BAföG) zur Verfügung.
Die Bedienung wurde so gestaltet, dass durch eine
Auswahl von Schlagworten oder durch Navigation in der
thematischen Gliederung die Daten recherchiert werden
können. Im Glossar findet man zudem in alphabetischer
Anordnung Erklärungen zu wichtigen, in diesem Angebot
vorkommenden Begriffen und Abkürzungen. Die Ergebnisse
der Suche lassen sich in verschiedenen Ausgabeformaten
(HTML, PDF, Excel) herunterladen und gleich weiterverwen­
den.
Alle Tabellen des BuFI sind auf dem Datenportal unter
www.datenportal.bmbf.de in unterschiedlichen Formaten
aktualisiert erhältlich.

Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vom Bundesministerium
für Bildung und Forschung unentgeltlich abgegeben. Sie ist nicht zum gewerblichen
Vertrieb bestimmt. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerberinnen/
Wahlwerbern oder Wahlhelferinnen/Wahlhelfern während eines Wahlkampfes
zum Zweck der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Bundestags-, Landtags­
und Kommunalwahlen sowie für Wahlen zum Europäischen Parlament.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die
Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung.
Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift
der Empfängerin/dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen
Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die
als Parteinahme der Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.