Path:
Periodical volume

Full text: Bundesbericht Forschung und Innovation Issue 2010

Bundesbericht Forschung 

und Innovation 2010 

Kurzfassung

Impressum
Herausgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Referat Innovationspolitische Querschnittsfragen, 

Rahmenbedingungen
11055 Berlin
Bestellungen
schriftlich an den Herausgeber
Postfach 30 02 35
53182 Bonn
oder per
Tel.: 01805 – 262 302
Fax: 01805 – 262 303
(Festnetzpreis 14 ct/min, höchstens 42 ct/min aus Mobilfunknetzen)
E-Mail: books@bmbf.bund.de
Internet: www.bmbf.de

Redaktion
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Gestaltung
W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld
Hauke Sturm Design, Berlin

Druckerei
DCM Druck Center Meckenheim GmbH

Bildnachweis
Geodaten der Landkarten: ESRI (Europa) und Bundesamt
für Kartographie und Geodäsie (Deutschland)

Bonn, Berlin Juni 2010

Bundesbericht Forschung 

und Innovation 2010 

Kurzfassung

VoRwoRt

Vorwort
In Deutschland ist der Anteil der Produkte und Dienstleistungen an der Wertschöpfung, die auf Forschung basieren, so
hoch wie in keinem anderen Industrieland. Der Export von
Technologiegütern trägt ein Fünftel der Wirtschaftsleistung in
unserem Land. Daraus ergibt sich die hohe Bedeutung von Forschung und Entwicklung für die Wirtschaftskraft und das ökonomische Wachstum in Deutschland.
Der Bundesbericht Forschung und Innovation zeigt, dass
die Weiterentwicklung des Forschungsstandortes Deutschland
in den vergangenen Jahren deutlich an Dynamik gewonnen
hat. Das gilt für neue Konzepte und Allianzen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Das gilt auch für unser Ziel, deutlich
höhere Investitionen für Forschung und Entwicklung in den
Unternehmen und seitens der öffentlichen Hand zu erreichen.
Seit dem Jahr 2005 sind die Ausgaben des Bundes um 21 Prozent,
die Investitionen der Wirtschaft für Forschung um 19 Prozent
gestiegen. Damit liegt Deutschland in der Spitzengruppe der
europäischen Länder. Stetig zugelegt haben wir auch bei den
wissenschaftlichen Publikationen und Patenten.
Der Bundesbericht Forschung und Innovation unterstreicht
zugleich die zentralen Ergebnisse des Gutachtens zu Forschung,
Innovationen und technologischer Leistungsfähigkeit der
Expertenkommission Forschung und Innovation. Dieses Gutachten belegt, dass unser Land über ein leistungsstarkes und
international anerkanntes Wissenschaftssystem verfügt und
einen hohen Anteil innovativer Unternehmen.

Angesichts des sich intensivierenden weltweiten Innovationswettbewerbs verschieben sich die Gewichte. Die globalen
Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben sich seit 1997
verdoppelt. Viele Schwellenländer holen auf. Die Bundesregierung wird bei Forschung und Innovation deshalb Kurs halten.
Wir werden die positive Entwicklung in Forschung und Innovation weiterführen und festigen. Wir werden mit unserer
Politik wichtige Beiträge leisten zur Lösung drängender globaler Probleme – etwa des Klimawandels oder der schwindenden
Rohstoffreserven. Und wir werden die Hightech-Strategie 2020
auf Schwerpunkte wie diese konzentrieren. Deutschland hat
dafür eine ausgezeichnete Ausgangsposition.

InHalt

1

Inhalt

Einleitung

teIl I	

teIl II	

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3


FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIscHe ZIele unD MassnaHMen 

DeR BunDesReGIeRunG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

1

aktuelle entwicklungen in Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5


2

Die Hightech-strategie für Deutschland weiterentwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9


3

Bildung und wissenschaft dynamisch gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13


4

Internationalisierung von Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16


5

politikberatung im Bereich wissenschaft, Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18


stRuKtuRen, RessouRcen unD FöRDeRMassnaHMen Des
DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteMs
1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19


1.1
1.2
1.3

Wo findet Forschung statt?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Wer finanziert Forschung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Wie funktioniert staatliche Forschungs- und Innovationsförderung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23


2

Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25


3

Forschungs- und Innovationspolitik der länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27


4

Internationale Zusammenarbeit in Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30


4.1
4.2
4.3
4.4

Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Querschnittsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Bilaterale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Europäische Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


5

Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36


5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.2

Ausgewählte Daten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

FuE-Erträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Innovation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Ausgewählte Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52


Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

Quellenangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72


2


eInleItunG

3

Einleitung

Die vorliegende Kurzfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2010 gibt einen Überblick
über das deutsche Forschungs- und Innovationssystem. sie enthält ausgewählte texte, abbildungen und
tabellen des Berichts.
ausführliche Informationen zu den aktivitäten der Bundesregierung und der länder sowie über ihre
Forschung und entwicklung betreibenden organisationen und einrichtungen, über die Forschungs- und
entwicklungsaktivitäten der wirtschaft und die internationale Zusammenarbeit finden sich in der langfassung, die im Internet bestellt werden kann und auch zum Download bereitsteht (www.bmbf.de/
publikationen/).
Teil I stellt die forschungs- und innovationspolitischen Ziele
und Maßnahmen der Bundesregierung dar. Er geht dabei auf
aktuelle Entwicklungen, die Weiterentwicklung der Hightech-Strategie für Deutschland, die Gestaltung des Wissenschafts- und Bildungssystems, die Internationalisierung der
Forschungs- und Innovationspolitik sowie die Politikberatung
in Wissenschaft, Forschung und Innovation ein.
Teil II beinhaltet fünf Kapitel zu den Strukturen, Ressourcen und Fördermaßnahmen des deutschen Forschungs- und
Innovationssystems.
Das erste Kapitel Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem im Überblick stellt die Strukturen des deutschen
Forschungs- und Innovationssystems vor. Dabei werden drei
Fragen beantwortet: „Wo findet Forschung statt?“, „Wer finanziert Forschung?“ und „Wie funktioniert staatliche Forschungsförderung?“.

Das zweite Kapitel Forschungs- und Innovationspolitik
des Bundes skizziert die Forschungsschwerpunkte der staatlichen Forschungsförderung.
Das dritte Kapitel Forschungs- und Innovationspolitik der
länder gibt eine Einführung in die Förderschwerpunkte der
Länder.
Das vierte Kapitel Internationale Zusammenarbeit in
Forschung und Innovation zeigt die internationale Ausrichtung der deutschen Forschungs- und Innovationspolitik auf.
Dabei wird ein Überblick über die Internationalisierungsstrategie sowie wichtige bi-/multilaterale Kooperationen gegeben.
Das fünfte Kapitel präsentiert ausgewählte Daten und
Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem.
Eine Auswahl von Tabellen rundet dieses Kapitel ab.

4


aKtuelle entwIcKlunGen In FoRscHunG unD InnoVatIon

5

Teil I Forschungs- und innovationspolitische Ziele und
Maßnahmen der Bundesregierung
1

Aktuelle Entwicklungen in Forschung und Innovation
kerungswachstum und gleichzeitigem Wohlstandsschub bis
zum Jahre 2050 mindestens verdoppeln. Wenn unabsehbare Veränderungen der Lebensgrundlagen von Millionen von
Menschen verhindert werden sollen, so die Analyse des Weltklimarates, darf die Erwärmung des Planeten zwei Grad Celsius nicht übersteigen. Lösungen für diese Herausforderungen
können nur durch neue Ideen, Erfindungen und ihre erfolgreiche Umsetzung bereitgestellt werden.
Weltweit befinden sich Forschungs- und Innovationssysteme in einem starken Wachstums- und Wandlungsprozess: Die
globalen Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) haben sich seit 1997 verdoppelt. Insgesamt arbeiten heute mehr
als 5,7 Millionen Menschen in Forschung und Entwicklung
– verglichen mit knapp 4 Millionen im Jahr 1995. Viele Indus-

Innovationen sind Ideen, die Wirklichkeit werden. Den Anstoß
für neue Ideen geben vielfach wissenschaftliche und technologische Entwicklungen, oftmals aber auch drängende Herausforderungen. Am Beginn des zweiten Jahrzehnts dieses Jahrhunderts gewinnt der wissenschaftlich-technische Fortschritt
weiter an Dynamik. Gleichzeitig wächst der Bedarf an zukunftsfähigen Lösungen für weltweite Probleme:
Während 1953 knapp 2,7 Milliarden Menschen auf der
Welt lebten, sind es heute ca. 6,7 Milliarden. Im Jahre 2050
werden es 9,2 Milliarden Menschen sein. Der größte Zuwachs
ist in den bislang weniger entwickelten Regionen der Welt zu
erwarten. Die Sicherung der Welternährung ist daher eine der
zentralen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. Der
weltweite Energieverbrauch wird sich aufgrund von Bevöl-

abb. 1

Zusammenhang zwischen Fue und wirtschaftswachstum in wichtigen Industrieländern
in den Jahren 1994–2008*

Jahresdurchschnittliche Veränderung des realen BIp in %

5,0

KoRea

4,5

R2 = 0,5509
4,0

FInnlanD

3,5

KanaDa

usa

3,0

nIeDeRlanDe

2,5
2,0

GRossBRItannIen

scHweDen

scHweIZ

FRanKReIcH

DeutscHlanD

1,5

ItalIen

1,0

Japan

0,5
0,0
0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Jahresdurchschnittliche Veränderung der realen Bruttoinlandsaufwendungen für Fue in %
Datenbasis: OECD; Main Science and Technology Indicators 2009/2; Angaben des Statistischen Bundesamtes; Berechnungen und Schätzungen des NIW
* Niederlande, Schweiz, Japan und Korea: 1994–2007
Quelle: Legler, H. (2010): FuE-Aktivitäten von Wirtschaft und Staat im internationalen Vergleich, Berlin

aKtuelle entwIcKlunGen In FoRscHunG unD InnoVatIon

6

trie- und Schwellenländer investieren zunehmend in Bildung,
Forschung und Innovation. Der Wissenswettlauf wird sich mittel- und langfristig weiter beschleunigen. Der Wettbewerbsdruck steigt. Das Ringen um Talente, Technologien und Standorte intensiviert sich weiter.
Entscheidende Impulse für technologische und wirtschaftliche Entwicklungen kommen nicht mehr wie selbstverständlich aus Europa oder Amerika, sondern immer öfter auch aus
Asien. China hat Deutschland seinen langjährigen Titel als Exportweltmeister abgenommen. Bereits 2007 nahm China in
absoluten Zahlen hinter den USA und Japan den dritten Platz
bei den FuE-Aufwendungen ein. Gemessen am BIP erreichte
auch Japan 2008 mit einem FuE-Anteil von 3,4% einen neuen

Höchststand. Für Deutschland gilt es, sich mit den richtigen
Akzenten in diesem kompetitiven Umfeld zu behaupten. Die
deutsche Wirtschaft braucht hierzu neue Wachstumsperspektiven. In einem führenden Industrieland wie Deutschland sind
vor allem FuE-Maßnahmen eine wesentliche Grundlage für ein
neues und nachhaltiges Wachstum: neu, weil es auf die aktuellsten Erkenntnisse aus FuE aufbaut; nachhaltig, weil es auf
vorausschauenden und mutigen Entscheidungen für vielversprechende Produkte, Verfahren und Dienstleistungen beruht.
 abbildung 1
Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren Forschung und Innovation in das Zentrum ihrer Wachstumspolitik gerückt. Sie hat konsequent die Prioritäten auf Bildung,

abb. 2 	 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung (BaFe) in der Bundesrepublik
Deutschland nach finanzierenden sektoren (Durchführungsbetrachtung) und anteil
der BaFe am Bruttoinlandsprodukt (BIp) im Zeitverlauf
45
Þ
40
Þ
35
Þ

in Mrd. €

30
Þ
25
20
15
10

33,4
15,9
0,2
1,0

37,6
15,8
0,2
2,0

40.1
16.1
0,2
2,2

41,7
17.0
0,2
2,4

0

24,2
15,3
0,1
0,7

23,3
13,5
0,2
0,7

5

1995

2000

2005

2006

2007

1991

Wirtschaft

Staat

Private Institutionen ohne Erwerbszweck

2008*

Ausland

BaFe in % des BIp
2,64

2,7

in % des BIp

2,6
2,5

2,47

2,45

2,53

2,53

2006

2007

2,48

2,4
2,3

2,19

2,2
2,1
1991

1995

* Daten für 2008 lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.
Datenbasis: Tabelle 1

2000

2005

2008
Schätzung

aKtuelle entwIcKlunGen In FoRscHunG unD InnoVatIon

abb. 3

7

ausgaben für Forschung und entwicklung des Bundes und der länder im Zeitverlauf
(Finanzierungsbetrachtung)

14.000
12.000

in Mio. €

10.000
8.000
6.000

8.479
7.746

9.090
7.725

9.119
8.062

9.081
8.055

8.867
7.942

9.034
7.727

9.305
8.004

10.145
8.037

10.931
8.513

12.154

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008*

2009

12.707

8.324
7.641

7.541

0

8.293

2.000

8.148
7.474

4.000

Soll

Ist
1997
Bund

1998

2010**

Länder

* Ausgaben der Länder 2008 geschätzt, ** Bundesausgaben 2010 geschätzt (ohne Konjunkturpaket II)
Datenbasis: Tabelle 13 und 14

Forschung und Innovation gesetzt. Die Bedeutung dieser Themen für die Lösung globaler Herausforderungen und für die
Zukunft des Standorts Deutschland ist im öffentlichen Bewusstsein verankert worden.
Unter dem Dach der Hightech-Strategie wurden forschungs- und innovationspolitische Maßnahmen der Bundesregierung gebündelt und neue initiiert. Durch die drei Reforminitiativen von Bund und Ländern – Exzellenzinitiative,
Hochschulpakt und Pakt für Forschung und Innovation – ist die
Leistungsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems gestärkt und Deutschland auch als Wissenschaftsstandort noch
attraktiver geworden. Dabei ergänzen Hightech-Strategie, Reforminitiativen sowie die Strategie zur Internationalisierung
von Wissenschaft und Forschung einander.
Die nachfolgenden Daten und Fakten zeigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist:

•	

•	

Die absoluten Aufwendungen für FuE in Deutschland waren 2007 höher als in jedem anderen Land Europas. Im internationalen Vergleich wendeten nur die USA, Japan und
China mehr für FuE auf.
Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) stieg der Anteil der
FuE-Aufwendungen am BIP 2008 auf ca. 2,64%. Dies ist der
höchste Stand seit der deutschen Wiedervereinigung und
ein weiterer Schritt in Richtung des 3%-Ziels der LissabonStrategie.

•	

•	

•	

•	

1

In absoluten Zahlen erhöhten sich die Gesamtausgaben für
FuE (Staat, Wirtschaft und andere) zwischen 2005 und 2007
von 55,7 Mrd. Euro auf 61,5 Mrd. Euro. Dies entspricht einer
Steigerung von annähernd 10%. Für 2008 ist mit einer weiteren Steigerung auf über 65 Mrd. Euro zu rechnen.
 abbildung 2
Die FuE-Ausgaben des Bundes wurden von 9 Mrd. Euro
im Jahr 2005 auf 10,9 Mrd. im Jahr 2008 gesteigert, ein
Zuwachs von etwa 21%. 2009 erhöhten sich die Bundesausgaben für FuE weiter auf 12,1 Mrd. Euro (Soll), für 2010
ist eine Steigerung auf 12,7 Mrd. Euro vorgesehen.
 abbildung 3
Deutsche Unternehmen haben trotz der Unsicherheit
durch die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 ihre internen
Aufwendungen für FuE im Vergleich zum Vorjahr um 7%
(auf 46,1 Mrd. Euro) erhöht. Die Unternehmen in Deutschland steigerten damit ihre jährlichen FuE-Investitionen von
2005 bis 2008 um etwa 19% (7,4 Mrd. Euro). Steigerungen
gibt es dabei sowohl bei großen als auch bei kleinen und
mittleren Unternehmen.A 1
Noch nie waren so viele Menschen in Deutschland im FuEBereich beschäftigt wie heute: Im Jahr 2008 stieg die Zahl
der in der Wirtschaft beschäftigten Forscherinnen und Forscher, Laborantinnen und Laboranten, Technikerinnen
und Techniker auf 333.000 (gemessen in VollzeitäquivalenQuellenangaben siehe Seite 72

aKtuelle entwIcKlunGen In FoRscHunG unD InnoVatIon

8

•	

•	

ten). Gegenüber 2005 ist das ein Plus von fast 30.000 Personen.
Der Anteil forschungsintensiver Produkte und Dienstleistungen an der Wertschöpfung ist mit mehr als 45% in keinem anderen Industrieland höher als in Deutschland. Die
USA, die im Jahre 2000 noch vorne lagen, sind überflügelt.B
Die deutsche Wirtschaft hat sich auf weltweiten Technologiemärkten hervorragend aufgestellt. Die Kreativität und
technologische Leistungsfähigkeit der Unternehmen demonstrieren eindrucksvoll: Neue Ideen ermöglichen es,
Zukunftsmärkte und internationale Spitzenpositionen zu
erschließen.
Bis Ende 2008 ist ein positiv verändertes Innovationsklima
statistisch belegbar: Circa 31% der Unternehmen führen ihr
Innovationsverhalten auf eine verbesserte Forschungs- und
Innovationspolitik des Bundes zurück.C

Die Summe der Initiativen von Wissenschaft, Wirtschaft und
Politik entfalten ihre Wirkung: Deutschland hat – wie auch der
Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen EntwicklungD sowie die Expertenkommission Forschung
und InnovationE bestätigen – im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.
Es gilt, die gute Ausgangsposition Deutschlands zu Beginn
der neuen Dekade weiter auszubauen. Die Bundesregierung
verfolgt das über Lissabon hinausgehende 10%-Ziel für Bildung
und Forschung des Dresdner Bildungsgipfels vom 22. Oktober
2008. Dazu strebt die Bundesregierung bis 2013 zusätzliche Investitionen in Bildung und Forschung in Höhe von 12 Mrd. Euro
an. Im Haushalt 2010 wurde bereits ein erster Schritt vollzogen
und 750 Mio. Euro mehr für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt als im Vorjahr. Darüber hinaus werden im Rahmen der Konjunkturpakete für 2009 bis 2011 weitere Mittel für
FuE bereitgestellt.
Deutschland wird die strukturellen Reformen im Forschungs- und Innovationssystem fortsetzen: die Hightech-Strategie fortführen, Bildung und Wissenschaft dynamischer gestalten, Wissenschaft und Forschung stärker internationalisieren.

DIe HIGHtecH-stRateGIe FÜR DeutscHlanD weIteRentwIcKeln

2

9

Die Hightech-Strategie für Deutschland weiterentwickeln

Die Bundesregierung hat in der vergangenen Legislaturperiode mit der Hightech-Strategie erstmals eine übergreifende nationale Innovationsstrategie vorgelegt. Der integrative Ansatz
der Hightech-Strategie hat große Unterstützung in Wissenschaft und Wirtschaft sowie große internationale Beachtung
gefunden. Im Koalitionsvertrag wurde daher beschlossen, die
Hightech-Strategie weiterzuentwickeln.
Die Hightech-Strategie bündelt politikfeld- und themenübergreifend Forschungs- und Innovationsaktivitäten. Ihr Ziel
ist es, in Deutschland Leitmärkte zu schaffen und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu vertiefen.
Es gilt, Rahmenbedingungen für Innovationen weiter zu verbessern: Zentrale Querschnittsaufgaben wie Innovationsfinanzierung, Mittelstandspolitik, Optimierung der Normung und
Standardisierung sowie der gesetzlichen Rahmenbedingungen
zum Schutz geistigen Eigentums oder Nachwuchsförderung
werden weiter vorangetrieben. Auch die Förderung wichtiger

abb. 4

Schlüsseltechnologien wird auf Beiträge für Fortschritte in den
Bedarfsfeldern ausgerichtet.  abbildung 4
Gleichzeitig wird die Bundesregierung neue Impulse zur
Mobilisierung der Kräfte in Wissenschaft und Wirtschaft setzen und ihr Engagement zugunsten von Forschung und Innovation fokussieren.

Fokussierung auf globale Herausforderungen
Die Hightech-Strategie wird gezielter auf die großen fünf Bedarfsfelder – Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität,
Sicherheit und Kommunikation – und damit auf die Bedürfnisse
der Menschen ausgerichtet. So wird zur Lösung der drängenden globalen Probleme unserer Zeit beigetragen. Gleichzeitig werden die Megamärkte des 21. Jahrhunderts adressiert.
 Infobox Deutschland ist herausragend positioniert, um deren Chancen zu nutzen.

Die Hightech-strategie 2020 für Deutschland

Globale Herausforderungen

Klima
energie

Gesundheit
ernährung

Mobilität

5 Bedarfsfelder

sicherheit

schlüsseltechnologien

Querschnittsthemen / Rahmenbedingungen

Quelle: BMBF

Kommunikation

DIe HIGHtecH-stRateGIe FÜR DeutscHlanD weIteRentwIcKeln

10

Infobox
„wirtschaftliches potenzial der Bedarfsfelder“

Klima/energie
• Das weltweite Volumen der Leitmärkte zum Klimaschutz1
umfasste 2007 insgesamt knapp 900 Mrd. Euro, für
2020 wird von einem Volumen von fast 2.000 Mrd. Euro
ausgegangen.F
• Klimaschutz ist insgesamt mit positiven Beschäftigungseffekten verbunden. Für die Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung bis 2030 wird mit zusätzlichen
800.000 bis 900.000 Arbeitsplätzen gerechnet.G
• Die gesamtwirtschaftliche Analyse ergibt, dass das Bruttoinlandsprodukt zwischen 2008 und 2030 aufgrund der
Klimaschutzinvestitionen um rund 70 Mrd. Euro steigen
kann.H
• Die wachstumsaussichten sind äußerst positiv: Beispielsweise wird der Weltmarkt umweltfreundliche Energieerzeugung und Energiespeicherung von etwa 155 Mrd. Euro
(2007) bis 2020 auf 615 Mrd. Euro wachsen; der Weltmarkt
Energieeffizienz wird sich bei einem jährlichen Wachstum
von ca. 5% bis 2020 fast verdoppeln (2007: 540 Mrd. Euro).I
Gesundheit/ernährung
• Ende 2008 waren insgesamt 4,6 Mio. Menschen oder
etwa jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Dies waren rund 76.000 Menschen
oder 1,7% mehr als ein Jahr zuvor. Seit 2000 ist das personal im Gesundheitswesen um insgesamt 500.000 Beschäftigte bzw. 12,2% gestiegen.J Nach wissenschaftlichen
Schätzungen könnten in den nächsten zehn bis fünfzehn
Jahren bis zu 800.000 zusätzliche arbeitsplätze in der
Gesundheitswirtschaft in Deutschland entstehen.K
• Prognosen für die kommenden Jahre belegen das wachstumspotenzial in verschiedenen Bereichen des Bedarfsfeldes: In den Industrieländern wird die Nachfrage nach
Medizintechnikprodukten bis 2020 mit durchschnittlich
jährlich 3% bis 4% deutlich schneller wachsen als das BruttoinlandsproduktL; von 2006 bis 2020 jährliches Wachstum im europäischen Telemedizinmarkt von 10% auf ca.
19 Mrd. Euro.M
Mobilität
• Produkte und Dienstleistungen, die einen Beitrag zur
nachhaltigen Mobilität leisten, stellten 2007 einen weltmarkt von 200 Mrd. Euro dar. Bis 2020 wird dieses Volumen auf 300 Mrd. Euro wachsen.N
• Elektrofahrzeuge, Plug-in-Hybrid- und Hybrid-Fahrzeuge
haben ein weltweites Marktpotenzial von bis zu 470
Mrd. Euro (2020). Es werden bis zu 140.000 neue arbeitsplätze (2020) in den Bereichen Batterie, Elektromotor,
Leistungselektronik, Verkabelung etc. entstehen. Dem1 Leitmärkte zum Klimaschutz sind hier umweltfreundliche Energieerzeugung und Energiespeicherung, Energieeffizienz sowie nachhaltige Mobilität.

gegenüber steht ein möglicher Verlust von weltweit bis
zu 46.000 Arbeitsplätzen infolge des Wegfalls klassischer
mechanischer Komponenten.O
• Es sind hohe wachstumsraten zu erwarten: z.B. bei Hybridantrieben bis zum Jahr 2020 jährlich 22%P; auch bei Telematiksystemen wird bis 2016 mit einer jährlichen Steigerung von 22,5% gerechnet .Q
• Beim weltweiten zivilen Luftverkehrsaufkommen wird in
den nächsten 15 Jahren mit einer Verdopplung gerechnet.R
sicherheit
• Für den Markt für zivile Sicherheitstechnologien und
-dienstleistungen lässt sich ein Gesamtmarktvolumen für
2008 von gut 20 Mrd. Euro in Deutschland feststellen.S
• Nach Experteneinschätzung ergibt sich für das Jahr 2015
ein relevantes umsatzvolumen in Deutschland von über
31 Mrd. Euro, an dem deutsche Unternehmen zu 69% mit
über 21 Mrd. Euro partizipieren.T Laut OECD liegen die jährlichen weltweiten wachstumsraten bei rund 7%.U
• Beispielhaft können einige vielversprechende technologiefelder benannt werden: Für den europäischen Markt
im Bereich RFID-Systeme der Containersicherheit wird
eine mittlere Wachstumsrate von 7,7% für den Zeitraum
2006 bis 2013 vorausgesagt sowie ein Wachstum für biometrische Sensorsysteme auf dem europäischen Markt
von über 60%.V
• Hohes wachstumspotenzial für Produkte und Dienstleistungen der zivilen Sicherheitswirtschaft bieten zukünftig
die „Emerging Countries“: Mittel- und Osteuropa, der arabische Raum und Asien. Deutschland wird dort als kompetenter Partner geschätzt.
Kommunikation
• 2008 wuchsen die weltweiten umsätze für IKT um 4,6%
auf 2.347 Mrd. Euro. 2009 soll der IKT-Weltmarkt um 2,9%
auf 2.416 Mrd. Euro zunehmen.W
• Nach aktuellen Umfragen hellt sich die stimmung der
IKt-unternehmen in Deutschland trotz Krise auf. Für
2010 werden im IKT-Gesamtmarkt Umsätze auf Vorjahresniveau und 2011 ein Wachstum von 1,6% auf 142 Mrd. Euro
erwartet. Der in Deutschland erzielte Umsatz mit Informationstechnik 2010 soll nach Prognosen um 1,4% auf 64,4
Mrd. Euro zulegen.X
• Zu den wichtigsten trends des Jahres werden das mobile Internet und IT-Sicherheit gezählt. Der Umsatz mit
Software wird voraussichtlich um 0,9% auf 14,4 Mrd. Euro
steigen, während IT-Dienstleistungen wie Wartung und
Outsourcing-Services um 2,2% auf 33 Mrd. Euro zulegen
dürften. Für 2011 werden Wachstumsraten von 4,1% für
Software und 5% für IT-Dienste bzw. ein Plus von 3,8% für
den deutschen IT-Gesamtmarkt erwartet.Y

DIe HIGHtecH-stRateGIe FÜR DeutscHlanD weIteRentwIcKeln

11

Missionsorientierter ansatz

Querschnittsthemen/Rahmenbedingungen

Die Hightech-Strategie wird die Forschungs- und Innovationspolitik auf klare Ziele ausrichten. Diese Zukunftsprojekte konkretisieren Zielvorstellungen wissenschaftlicher, technologischer und gesellschaftlicher Entwicklungen für einen Zeitraum
von zehn bis fünfzehn Jahren. Sie bilden den Ausgangspunkt
für inhaltliche Leitfäden und Innovationsstrategien zur Erreichung notwendiger Zwischenschritte sowie zur Realisierung
der formulierten Ziele.

Staatliche Forschungsförderung ist nur bei gleichzeitiger Gestaltung des Innovationsklimas und innovationsfreundlicher
Rahmenbedingungen sinnvoll. Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden konsequent auf ihre Innovationsfreundlichkeit überprüft und ggf. angepasst. Neue Initiativen werden so
gestaltet, dass Raum für Invention und Innovation ist.
Insbesondere müssen die Bedingungen für die Gründung
innovativer Unternehmen in Deutschland weiter verbessert
und die Finanzierung von Innovationen gesichert werden. Hier
geht es vor allem um eine Stärkung des Wagnis- und Beteiligungskapitalmarktes in Deutschland sowie die Verbesserung
des Gründungsklimas in Deutschland.
Laut Koalitionsvertrag wird angestrebt, eine steuerliche
Förderung von FuE einzuführen, die zusätzliche Forschungsimpulse insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen
(KMU) auslöst. Hierdurch sollen Forschung und Entwicklung
und damit ein dauerhaft höheres Wachstum in Deutschland
gestärkt werden. Diese Maßnahme steht unter dem allgemeinen Finanzierungsvorbehalt.
Normen und Standards sorgen für hohe Qualität sowie
Sicherheit und Nachhaltigkeit bei Produkten und Dienstleistungen. Sie öffnen Märkte und schaffen gleiche Zugangsbedingungen, insbesondere für KMU. Daher wird die Bundesregierung Normung und Standardisierung gezielt in die
Forschungsförderung integrieren, damit diese Potenziale genutzt werden können.
Bei der öffentlichen Vergabe wird die Bundesregierung
verstärkt innovative Aspekte berücksichtigen. Innovative Lösungen können einerseits die Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung und andererseits die anbietenden Unternehmen wirkungsvoll unterstützen.
Die Struktur des Innovationssystems in Ostdeutschland unterscheidet sich – 20 Jahre nach der Wiedervereinigung – noch
teilweise erheblich von der Struktur in Westdeutschland. Daher ist eine gezielte Innovationspolitik und -förderung in Ostdeutschland weiterhin notwendig. Erfolgreiche Instrumente
werden auf einen möglichen bundesweiten Einsatz geprüft.
Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit Deutschlands wird die
Bundesregierung mit einer starken Ausrichtung auf Bildung
und Ausbildung die Fachkräftebasis festigen.

Vom wissen zum produkt
Forschungsergebnisse sollen schneller in Innovationen am
Markt und in die Gesellschaft überführt werden. Die Bundesregierung wird den Austausch zwischen Hochschulen, außeruniversitärer Forschung und Unternehmen fördern und den
Wissens- und Technologietransfer verstärken. Forschungsergebnisse können so schneller in Innovationen am Markt und
in die Gesellschaft überführt und für Endanwenderinnen und
Endanwender nutzbar gemacht werden.
Das BMBF wird eine neue Maßnahme zur Validierungsförderung starten. Diese soll das Potenzial von Ergebnissen der
akademischen Forschung für eine wirtschaftliche Verwertung
besser ausschöpfen.
Darüber hinaus ist die Entwicklung eines Förderinstrumentes zu neuen „Campusmodellen“ geplant. Ziel ist es, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mittel- bis
langfristig mit der Wirtschaft zur Kooperation an einem Ort zusammenzuführen (in Form von Public-Private-Partnerships). Erfolgreiche Querschnittsmaßnahmen der Bundesregierung wie
Spitzencluster-Wettbewerb, Unternehmen Region, das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), EXIST, High TechGründerfonds I, KMU-innovativ und die Innovationsallianzen
werden weitergeführt.

schlüsseltechnologien
Schlüsseltechnologien wie die Bio- und Nanotechnologie, Mikro- und Nanoelektronik, optische Technologien, Mikrosystem-,
Werkstoff- und Produktionstechnik, Raumfahrttechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologie sind Treiber für Innovationen und die Grundlage für neue Produkte,
Verfahren und Dienstleistungen. Sie tragen entscheidend dazu
bei, die globalen Herausforderungen in den Bedarfsfeldern
zu lösen. Ihr Nutzen hängt entscheidend davon ab, wie gut ihr
Transfer in die wirtschaftliche Anwendung gelingt. Die Förderung der Schlüsseltechnologien wird daher verstärkt auf Anwendungsfelder fokussiert.

Dialog über Innovationen
Forschung und Innovation brauchen den Dialog mit der Gesellschaft und der konkreten Arbeitswelt. Insbesondere bei
gesellschaftlich kontroversen Zukunftstechnologien ist ein
sachlicher Diskurs in Bürgerdialogen notwendig. Der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen naturwissenschaftlicher, geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung
kommt dabei eine große Bedeutung zu.

12

Zukunftsthemen
Zukünftige Entwicklungen verlangen Orientierungswissen.
Der im September 2007 durch das BMBF initiierte ForesightProzess untersucht mit einer Perspektive von mehr als zehn
Jahren neue thematische Optionen in der Zukunft und neue
Horizonte für Tendenzen in Forschung und Innovation. Das
BMWi startet einen neuen Dialogprozess über die künftige
Technologieentwicklung, um neue Wertschöpfungspotenziale für die deutsche Wirtschaft zu erschließen. Daneben
entwickeln die Fachressorts für ihre Zuständigkeitsbereiche
ebenfalls Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsstrategien.

europäische Innovationsstrategie
Der erfolgreiche Ansatz der Hightech-Strategie mit seinen
Schwerpunkten soll bei der europäischen Forschungs- und Innovationspolitik berücksichtigt werden. Es geht um die Gestaltung von kohärenten innovationspolitischen Ansätzen. Eine
europäische Innovationsstrategie sollte sich an gesellschaftlichen Bedarfsfeldern und globalen Herausforderungen orientieren. Deutschland wird sich mit diesem Ziel auch in die
Entwicklung des 8. Forschungsrahmenprogramms und des
kommenden Programms zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit einbringen.

DIe HIGHtecH-stRateGIe FÜR DeutscHlanD weIteRentwIcKeln

BIlDunG unD wIssenscHaFt DynaMIscH Gestalten

3

13

Bildung und Wissenschaft dynamisch gestalten

Deutschland ist ein führender Standort für Wissenschaft, Forschung und Innovation. Die drei großen Reforminitiativen von
Bund und Ländern – Hochschulpakt, Exzellenzinitiative und
Pakt für Forschung und Innovation – haben Aufbruchstimmung und Dynamik ausgelöst. Sie wirken struktur- und profilbildend in deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen.  Infobox
Die Institutionen der deutschen Forschungslandschaft
sind eng miteinander vernetzt, wie das aktuelle Gutachten der
Expertenkommission Forschung und Innovation belegt. Die
Expertenkommission widerspricht der in der Vergangenheit
oft vertretenen These einer innovationshemmenden „Versäulung“ der Forschungslandschaft in Deutschland.
Zur weiteren Stärkung der Leistungskraft der Wissenschaft
in Deutschland haben Bund und Länder eine klare Agenda entwickelt.

Fortführung der Reforminitiativen
Die Planungen für die nächste Auswahlrunde der Exzellenzinitiative haben mit dem Beschluss der Regierungschefs von
Bund und Ländern am 4. Juni 2009 begonnen. Auf der Basis eines wissenschaftsgeleiteten Auswahlverfahrens ist die gemeinsame Förderentscheidung über Fortsetzungs- und Neuanträge
für den Sommer 2012 geplant.
Mit der Fortsetzung des Hochschulpakts werden zusätzliche 275.000 Studienplätze bereitgestellt. Künftige Studierende
können weiterhin auf einen Studienplatz vertrauen, Länder
und Hochschulen für die doppelten Abiturjahrgänge planen
und die benötigten Hochschullehrerinnen und -lehrer sowie
weitere Lehrkräfte rechtzeitig eingestellt werden. Die Programmpauschale wird fortgeführt und eröffnet den Hochschulen neue strategische Freiräume.
Die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Qualitätsverbesserung von Studium und Lehre aufgreifend, wird die
Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern die Qualität
der Lehre verbessern. Der Hochschulpakt erhält eine dritte
Säule. Der Bund bietet den Ländern einen gemeinsamen Qualitätspakt für die Hochschullehre an. Die Maßnahmen sollen
insbesondere den Einsatz zusätzlicher Kräfte, beispielsweise
Professuren, Tutoren und Mentoren, für Lehre, Beratung und
Betreuung ermöglichen. Sie tragen zu einer Professionalisierung der Lehre, der Entwicklung einer neuen Lehr- und Lernkultur sowie einer Stärkung der institutionellen Verantwortung der Hochschulen für die Qualität von Studium und Lehre
bei.

Die Bundesregierung setzt sich für ein transparentes, nutzerfreundliches und effizientes Verfahren der Hochschulzulassung ein. Auf Initiative der Bundesministerin für Bildung
und Forschung konnte Anfang 2009 eine Verständigung auf
Länder- und Hochschulseite zur Entwicklung und Nutzung eines neuen, dialogorientierten Serviceverfahrens herbeigeführt
werden.
Mit dem neuen Verfahren – geplanter Start ist das Wintersemester 2011/2012 – wird hochschulübergreifend die Vermittlung von Studienplätzen zwischen Bewerbern und Hochschulen unterstützt. Dabei wird die Autonomie der Hochschulen bei
der Auswahl der Studienbewerber nicht beschränkt. Das BMBF
leistet hierfür eine Anschubfinanzierung von 15 Mio. Euro.
Mit der Fortführung des Pakts für Forschung und Innovation kann die Forschung in Deutschland auf finanzielle Planungssicherheit bauen: Für die Jahre 2011 bis 2015 werden die
Zuwendungen an die Partner des Pakts jährlich um 5% gesteigert. Forschungs- und Wissenschaftsorganisationen können
ihre Wettbewerbsinstrumente in wissenschaftlicher Autonomie ausbauen. Im Fokus stehen dabei: die weitere Dynamisierung des Wissenschaftssystems, seine leistungssteigernde
Vernetzung, neue Strategien der internationalen Zusammenarbeit, nachhaltige Partnerschaften zwischen Wirtschaft und
Wissenschaft sowie die Gewinnung der Besten für die Forschung.

wissenschaftsfreiheitsinitiative
Mit der Initiative „Wissenschaftsfreiheitsgesetz“ wird die Attraktivität Deutschlands im internationalen Wettbewerb der
Wissenschaftssysteme und Innovationsstandorte maßgeblich gesteigert. In Phase 1 der Initiative konnten insbesondere
über den Bundeshaushalt 2009 Verbesserungen der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Forschungseinrichtungen
in den Bereichen Haushalt, Personal, Kooperationen, Bau und
Beschaffung erzielt werden. Die Bundesregierung wird, wie
im Koalitionsvertrag vereinbart, die Wissenschaftsfreiheitsinitiative fortsetzen (Phase II). Ziel ist es, Globalhaushalte für die
Forschungseinrichtungen einzuführen und angemessene Rahmenbedingungen zu schaffen, um hochqualifiziertes Personal
gewinnen und halten zu können, sowie die Möglichkeiten für
Unternehmensbeteiligungen und Ausgründungen nachhaltig
zu verbessern.

BIlDunG unD wIssenscHaFt DynaMIscH Gestalten

14

Infobox
Die drei Reforminitiativen von Bund und ländern
exzellenzinitiative
• Die Exzellenzinitiative hat nicht nur in den geförderten
Hochschulen profilbildende Wirkung erzeugt. Ihr wissenschaftsgeleitetes und wettbewerbliches Verfahren hat
auch international große Anerkennung erfahren.
• In den 39 Graduiertenschulen, von denen 34 mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen kooperieren, wird
der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert und zum Teil
fakultäts- und fächerübergreifend zusammengearbeitet.
• In 37 Exzellenzclustern findet Forschung auf internationalem Spitzenniveau statt. Sie integrieren in der Regel mindestens zwei Fachgebiete und kooperieren mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft.
• Neun Universitäten werden erfolgreiche Konzepte umsetzen, mit denen sie sich als Institution in der internationalen Spitzengruppe etablieren wollen.
• In allen Zukunftskonzepten spielt der Ausbau der internationalen Vernetzung als Querschnitts- und Leitungsaufgabe eine wichtige Rolle.
• Bisher konnten rund 4.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rekrutiert werden, davon ca. 25% aus dem Ausland.
Hochschulpakt
• Bund und Länder schaffen ein bedarfsgerechtes Studienangebot und sichern so den quantitativen Ausbau der
Hochschulbildung.
• Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen,
dass im Jahr 2009 mit 423.000 Studienanfängerinnen und
-anfängern und einer Studienanfängerquote von 43,3%
Rekordmarken für Deutschland erreicht wurden. Davon
haben auch die MINT-Fächer profitiert.
• Forschungsstarke Hochschulen haben durch die Einführung von Programmpauschalen ihre strategische Kompetenz weiter gestärkt. Nach bisherigen Erfahrungen nutzen
die Hochschulen ihre neu gewonnenen Möglichkeiten
vielfältig. Sie setzen die zusätzlichen Mittel z.B. dafür ein,
innovative Ansätze und Forschungsfelder zu entwickeln
und nachhaltig umzusetzen.
pakt für Forschung und Innovation
• Die dynamische Entwicklung in der außeruniversitären
Forschung wird verstärkt und beschleunigt. Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen HGF, MPG, FhG, WGL
sowie die DFG als Förderorganisation der Hochschulforschung können ihre Position unter den weltweit besten
nachhaltig sichern.
• Mit dem Pakt gehen einvernehmlich vereinbarte forschungspolitische Ziele einher, die in einer jährlichen
Monitoring-Berichterstattung von den Paktpartnern
beschrieben und von Bund und Ländern in der GWK bewertet werden.

• Neben der frühzeitigen und systematischen Identifizierung zukunftsweisender Forschungsgebiete, der Nachwuchsförderung, der organisationsübergreifenden
Vernetzung und der Internationalisierung sind der Wissens- und Technologietransfer sowie nachhaltige Partnerschaften mit der Wirtschaft wesentliche Ziele des Paktes.
Hierzu werden von den Paktpartnern vielfältige Kennzahlen erhoben. Diese gehen in die Monitoringberichte im
Rahmen einer qualitativen Gesamtschau ein.

Bologna-Reformprozess
Länder und Hochschulen haben mit einer Vielzahl von Beschlüssen und Maßnahmen zu Umsetzung der neuen Studienstruktur beigetragen. Auch der Akkreditierungsrat hat unter dem Gesichtspunkt der Studierbarkeit seine Regeln für die
erstmalige oder erneute Akkreditierung von Studiengängen
überprüft und angepasst. Zur weiteren Entwicklung der Bologna-Reform sind zusätzliche Anstrengungen notwendig. Insbesondere die Betreuung der Studierenden und die Stärkung der
Lehre werden dabei im Fokus stehen.
Die Bundesregierung baut die Förderung der Mobilität im
Rahmen eines Bologna-Mobilitätspakets aus, das den gestuften Studiengängen in besonderer Weise Rechnung trägt (u.a.
stärker strukturierte Programme für Auslandsaufenthalte wie
Joint-Degree Programme und Bachelor-Studiengänge mit integriertem Auslandsjahr).

aufstieg durch Bildung
Elementare Voraussetzungen für Forschung und Innovation
sind, wie auch von der Expertenkommission für Forschung und
Innovation betont, ein qualitativ hochwertiges Bildungssystem, das Aufstiegsmöglichkeiten für alle eröffnet, sowie gute
Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.
Über das 3%-Ziel der Lissabon-Strategie für Forschung und
Entwicklung hinaus haben deshalb die Regierungschefs des
Bundes und der Länder am 22. Oktober 2008 mit der Vereinbarung der Qualifizierungsinitiative für Deutschland „Aufstieg
durch Bildung“ beschlossen, dass in Deutschland die gesamtgesellschaftlichen Investitionen in Bildung und Forschung bis
2015 auf 10% des Bruttoinlandsprodukts gesteigert werden sollen. Der erste Umsetzungsbericht zur Qualifizierungsinitiative
von Bund und Ländern macht deutlich: Ein Jahr nach dem Qualifizierungsgipfel wurden bereits zahlreiche Maßnahmen auf
den Weg gebracht und vereinbarte Initiativen angeschoben.
Die Zwischenbilanz zeigt darüber hinaus weitere notwendige
Umsetzungsschritte auf, um die gemeinsam angestrebten Ziele zu erreichen.
Bei ihrem Treffen am 16. Dezember 2009 haben die Regierungschefs des Bundes und der Länder festgestellt, dass Bund,
Länder, Wirtschaft und Private im Jahr 2015 mindestens 13 Mrd.
Euro zusätzlich in Bildung investieren müssen, um dieses Ziel
zu erreichen. Bis Juni 2010 werden Bund und Länder Vorschlä-

BIlDunG unD wIssenscHaFt DynaMIscH Gestalten

ge erarbeiten, wie diese Lücke geschlossen werden kann. Die
Bundesregierung hat sich bereit erklärt, 40% der erforderlichen
Mehraufwendungen zur Finanzierung der zusätzlichen 13 Mrd.
Euro zu übernehmen.
Die Bundesregierung wird die vielfach schon vorhandene
Akzeptanz des Bachelor bei Arbeitgebern weiter fördern. Es ist
eine Chance der gestuften Studienstruktur, dass damit vielfältige Bildungsbiografien und auch eine engere Verschränkung
von Berufserfahrung und akademischer Bildung ermöglicht
werden und so die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und
Hochschulbildung verbessert wird.
Ein weiterer Beitrag zur Sicherung des Fachkräfteangebots
und für eine bessere Durchlässigkeit zwischen beruflicher und
akademischer Bildung ist der zwischen Bund und Ländern beschlossene Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Er unterstützt das lebenslange wissenschaftliche und
berufsbegleitende Lernen. Ziel ist es, Studiengänge, Studienmodule und Zertifikatsangebote im Rahmen des wissenschaftlichen Lernens aus- und aufzubauen (z.B. berufsbegleitende
Studiengänge, BA/MA-Studiengänge für beruflich Qualifizierte, duale BA/MA-Studiengänge, passgenaue teilnehmerorientierte Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung). Der Bund
wird hierfür eine Fördersumme im Zeitraum 2010 bis 2018 von
insgesamt 250 Mio. Euro zur Verfügung stellen.
Die Bundesregierung wird das Programm „Aufstiegsstipendien“ weiter ausbauen. Das Programm, mit dem mittlerweile rund 1.000 Studierende gefördert werden, fördert
ebenfalls die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und Hochschulbildung.

studienfinanzierung
Die drei Elemente BAföG, Bildungsdarlehen und Stipendien sichern die Studienfinanzierung in Deutschland. Die Bundesregierung hat zur Sicherung und Weiterentwicklung des BAföG
das Gesetzgebungsverfahren für ein 23. BAföGÄndG eingeleitet. Es sieht zum Herbst dieses Jahres eine Anhebung der Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge sowie weitere strukturelle Verbesserungen vor.
Mithilfe eines von Bund, Ländern und Privaten finanzierten
nationalen Stipendienprogramms soll der Anteil der Stipendiaten von heute rund 2% auf mittelfristig 10% erhöht werden.
Die Stipendien werden aus von den Hochschulen eingeworbenen privaten Mitteln und aus öffentlichen Mitteln finanziert.
Haben die Hochschulen von den privaten Mittelgebern pro
Stipendium einen Betrag von mindestens 150 Euro monatlich
eingeworben, wird dieser von Bund und Land pro Stipendium
jeweils um einen Betrag von 75 Euro aufgestockt. Die Höhe des
Stipendiums beträgt monatlich 300 Euro. Beide Gesetzentwürfe wurden am 21. April 2010 im Kabinett beschlossen. Sie sollen
noch vor der parlamentarischen Sommerpause verabschiedet
werden, damit sie zum Wintersemester 2010/2011 wirksam werden können.
Darüber hinaus ist geplant, die bestehenden Darlehensangebote zur individuellen Bildungsfinanzierung bedarfsgerecht
für die verschiedenen Phasen der Bildungsbiografie zu opti-

15

mieren und dabei der hohen Bedeutung der Kalkulierbarkeit
und Tragbarkeit der individuellen Rückzahlungslasten Rechnung zu tragen.

InteRnatIonalIsIeRunG Von FoRscHunG unD InnoVatIon

16

4

Internationalisierung von Forschung und Innovation

Angesichts immer schneller voranschreitender internationaler Verflechtungen in Wissenschaft und Wirtschaft gewinnt
die internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung weiter an Bedeutung. Exzellente Wissenschaft war
schon immer global. Erfolgreiche Einrichtungen der anwendungsnahen Forschung und Unternehmen suchen zunehmend Kooperationspartner, die eigene Kompetenzen und
Know-how ergänzen und die eigene Wettbewerbsfähigkeit
verbessern helfen. Führende Standorte in Wissenschaft und Innovation zeichnen sich als Magneten und Drehscheiben weltweiten Wissens aus.

Internationalisierungsstrategie
Die Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und
Forschung der Bundesregierung von 2008 setzt den Rahmen
zur Identifizierung herausragenden Wissens, erfolgreicher
Strukturen und der optimalen Prozesse im internationalen
Vergleich und macht diese nutzbar. Im Fokus stehen folgende
vier prioritäre Ziele
1.

die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten
stärken,
2. Innovationspotenziale international erschließen,
3. die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung,
Forschung und Entwicklung nachhaltig stärken und
4. international Verantwortung übernehmen und globale
Herausforderungen bewältigen.
Drei Querschnittsmaßnahmen ergänzen diese Ziele: Präsenz
im Ausland, internationales Monitoring und Werbung für den
Studien-, Forschungs- und Innovationsstandort Deutschland.
Mit der Internationalisierungsstrategie ist Deutschland
weltweit in einer Vorreiterrolle. Unter maßgeblicher deutscher
Beteiligung wird die EU eine neue Struktur der Internationalisierung der europäischen Wissenschaft und Forschung etablieren.

Bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit
Bei der Ausgestaltung der bilateralen Zusammenarbeit stehen
langfristig laufende Austauschprogramme und gemeinsame
Forschungsprojekte im Vordergrund. Neue Ansätze ergeben
sich durch die Zusammenarbeit von Netzwerken und Clustern
sowie durch eine stärkere Einbeziehung von kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Die Bundesregierung wird in Zukunft die Zusammenarbeit
mit Entwicklungs- und Schwellenländern in Bildung, Wissenschaft und Forschung intensivieren. Basierend auf den Prinzipien der Partnerschaftlichkeit, Eigenverantwortlichkeit und
Bedarfsorientierung gilt es, zusammen an Lösungen gemeinsamer Fragen zu forschen. Gleichzeitig werden institutionelle
und personelle Kapazitäten in Partnerländern aufgebaut, um
tragfähige Kooperationen und Partnerschaften zu etablieren.
Ein besonderes Augenmerk wird bei der Kooperation mit Entwicklungs- und Schwellenländern darauf gelegt, dass in den
Partnerländern Forschungsergebnisse angewendet werden.
Entscheidend ist der enge politische und institutionelle
Dialog mit den Partnern auf zwischenstaatlicher und wissenschaftlicher Ebene, um adäquate und bedarfsgerechte Kooperationsansätze gemeinsam zu identifizieren.
Die bilaterale FuE-Zusammenarbeit mit den Ländern Europas wird – abgesehen von der deutsch-französischen Zusammenarbeit – verstärkt in einen multilateralen und/oder europäischen Kontext (z.B. über EUREKA oder COST) eingebettet.
Neben der Zusammenarbeit innerhalb Europas wird
Deutschland auch weltweit eine größere forschungspolitische
Verantwortung übernehmen. Deutschland stärkt hierzu multilaterale Initiativen der unterschiedlichen forschungspolitischen Akteure im Rahmen der G8 und der OECD, insbesondere
unter Einbeziehung der großen Schwellenländer.

europäische union
Die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten sind
nach Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon am 1. Dezember
2009 gefordert, den Europäischen Forschungsraum Realität
werden zu lassen. Dabei wirkt Deutschland aktiv mit.
In Ergänzung zu nationalen Forschungsprogrammen ist
das 7. Europäische Rahmenprogramm für Forschung, Entwicklung und Demonstration (2007-2013) ein zentrales Instrument
für den Europäischen Forschungsraum. Es ist mit 54,4 Mrd. Euro1 inzwischen das weltweit größte FuE-Programm.
Der Europäische Forschungsraum wird bei der 2010 zu
überarbeitenden Lissabon-Strategie eine zentrale Rolle spielen. Auf der Basis der Ergebnisse eines öffentlichen Konsultationsprozesses und intensiver Diskussionen mit den Stakeholdern hatte die Europäische Kommission konkrete Vorschläge
für eine Strategie Europa 2020 vorgelegt. Auf dieser Grundlage
haben die europäischen Staats- und Regierungschefs auf der
1

Inkl. Euratom.

InteRnatIonalIsIeRunG Von FoRscHunG unD InnoVatIon

Sitzung des Europäischen Rates (ER) im März 2010 die nachfolgenden Grundzüge der Strategie Europa 2020 beschlossen:
Der Schwerpunkt der neuen Strategie wird auf Wissen und
Innovation sowie einer stärkeren Ausrichtung der Wirtschaft
auf Nachhaltigkeit, hohes Beschäftigungsniveau und soziale
Eingliederung liegen. Der Europäische Rat hat die nachfolgenden fünf Kernziele vereinbartZ:
1.

2.

3.
4.

5.

Die Bedingungen für Forschung und Entwicklung sollen
verbessert werden – insbesondere mit dem Ziel, ein
öffentliches und privates Investitionsvolumen auf diesem
Gebiet von insgesamt 3% des BIP zu erreichen; die Kommission wird einen Indikator für die FuE- und Innovationsintensität entwickeln.
Das Bildungsniveau soll verbessert werden, wobei insbesondere angestrebt wird, die Schulabbrecherquote zu
senken und den Anteil der Bevölkerung, der ein Hochschulstudium abgeschlossen hat oder über einen gleichwertigen
Abschluss verfügt, zu erhöhen.
Es wird eine Beschäftigungsquote von 75% unter den 20- bis
64-Jährigen angestrebt.
Die Treibhausgasemissionen sollen gegenüber dem Niveau
des Jahres 1990 um 20% verringert werden, unter bestimmten Bedingungen um 30%2; der Anteil der erneuerbaren
Energien am Gesamtenergieverbrauch soll auf 20% steigen,
und es wird eine Erhöhung der Energieeffizienz um 20%
angestrebt.
Die soziale Eingliederung soll insbesondere durch die
Verminderung der Armut gefördert werden.

Darüber hinaus plant die Kommission zur Umsetzung dieser
Ziele sieben sogenannte Leitinitiativen. Forschungs- und innovationsrelevante Aspekte finden sich vor allem in der ersten
Leitinitiative zur „Innovationsunion“, aber auch in den Leitinitiativen „Eine digitale Agenda für Europa“ und „Ressourcenschonendes Europa“. Gemäß den Vereinbarungen des Europäischen Rates wird die Kommission die Maßnahmen, die sie
auf EU-Ebene über die Leitinitiativen zu ergreifen beabsichtigt,
weiterentwickeln und bis Oktober 2010 dem Rat unterbreiten.
Die Bundesregierung wird sich – auf der Basis der Erfahrungen mit der Hightech-Strategie – aktiv in die Ausgestaltung der
Strategie Europa 2020 als eine Gesamtstrategie für mehr nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung einbringen. Die Leitinitiative „Innovationsunion“ soll folgende Elemente enthalten:
ausreichende Ressourcen im Haushalt für Forschung und Innovation sicherstellen, das 3%-Ziel der Lissabon-Strategie als zentrales innovationspolitisches Ziel beibehalten, eine Ausrichtung
auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen vornehmen, stärker alle Politikbereiche ganzheitlich als Teil einer ko-

2

Die EU sagt zu, einen Beschluss zu fassen, wonach sie bis 2020 eine Reduktion
um 30% gegenüber dem Niveau von 1990 erreichen will – und zwar als ihr bedingtes Angebot im Hinblick auf eine globale und umfassende Übereinkunft
für die Zeit nach 2012 –, sofern sich die anderen Industrieländer zu vergleichbaren Emissionsreduzierungen verpflichten und die Entwicklungsländer einen ihren Verantwortlichkeiten und jeweiligen Fähigkeiten entsprechenden
Beitrag leisten.

17

härenten Innovationspolitik verstehen, vertikal alle politischen
Ebenen einbinden sowie über ein systematisches, evidenzbasiertes Monitoring den Umsetzungsprozess begleiten.
Die EU hat mit der aktuellen Diskussion um die Strategie
Europa 2020 die richtige Richtung aufgezeigt: Bildung, Forschung und Innovation sind Schlüssel, um zentrale Herausforderungen von morgen zu bewältigen. Die Bundesregierung
trägt mit ihren innovations- und forschungspolitischen Maßnahmen dazu bei.

polItIKBeRatunG IM BeReIcH wIssenscHaFt, FoRscHunG unD InnoVatIon

18

5

Politikberatung im Bereich Wissenschaft, Forschung 

und Innovation

Vor dem Hintergrund der Dynamik in der Forschungs- und Innovationspolitik wächst der Bedarf an Orientierungswissen.
Die Bundesregierung hat mit einem differenzierten System der
Politikberatung für Forschung und Innovation eine geeignete Plattform hierfür geschaffen. Das Spektrum reicht von den
Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben über Akademien der
Wissenschaften und dauerhaft angelegte Beratungsgremien
bis hin zu den zahlreichen wissenschaftlichen Beiräten. Zudem
soll bei der Bundeskanzlerin ein Innovationsdialog zwischen
Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft eingerichtet werden.

Ressortforschung
Politik braucht auf allen Handlungsfeldern wissenschaftliche
Beratung. Die Ressortforschung des Bundes dient der Vorbereitung, Unterstützung oder Umsetzung politischer Entscheidungen. Ressortforschung erarbeitet Handlungsoptionen für staatliche Maßnahmen und ist untrennbar mit der Wahrnehmung
öffentlicher Aufgaben verbunden.
Ressortforschung erfolgt im Rahmen von Eigenforschung,
durch kontinuierliche Zusammenarbeit mit ausgewählten Forschungseinrichtungen sowie durch Vergabe von FuE-Projekten an Dritte. Die Einbindung wissenschaftlicher Expertise erfolgt zudem auch durch wissenschaftliche Beiräte, Monitoring,
Peer-Reviews, Expertensysteme und Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.
Das Aufgabenspektrum der Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben ist breit: Es zeigt sich in typischen Tätigkeiten
wie z.B. der Bearbeitung wissenschaftlicher Fragen im Umfeld
gesetzlich zugewiesener Aufgaben, der Bereitstellung wissenschaftsbasierter Dienstleistungen zur Unterstützung der gesetzlichen Aufgaben, begleitende und vorbereitende Arbeiten
im Zusammenhang mit der Entwicklung und Fortschreibung
von gesetzlichen Regelwerken und Normen, Betrieb und Pflege von nationalen, inter- und supranationalen Expertensystemen und von Datenbanken sowie alle Formen des Betriebs
wissenschaftsbasierter Messnetze. Die intensive Verankerung
der Einrichtungen in der Praxis ist auch für die allgemeine Wissenschaft und Forschung ein Gewinn. Um auch zukünftig Rahmenbedingungen für eine leistungsfähige Ressortforschung
zu gestalten, hat die Bundesregierung das „Konzept einer modernen Ressortforschung“ entwickelt. Es wird derzeit ressortund einrichtungsspezifisch umgesetzt.

akademien der wissenschaften
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften wird einerseits die deutschen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in internationalen
Gremien mit einer Stimme vertreten (internationale Repräsentanz) und sich andererseits in die wissenschaftsbasierte Beratung von Gesellschaft und Politik zu Forschung und Innovation einbringen. Auf diesem Gebiet wird sie mit der Deutschen
Akademie der Technikwissenschaften e.V. (acatech), der BerlinBrandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und
den Akademien der Länder zusammenarbeiten und deren Expertise einbeziehen.
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften - acatech
e.V. fördert zum einen den Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Zum anderen berät und informiert acatech Politik und Öffentlichkeit auf einer wissenschaftsbasierten Grundlage zu technikbezogenen Zukunftsfragen.

Beratung zu Forschung und Innovation
Die unabhängige Expertenkommission Forschung und Innovation leistet für die Bundesregierung wissenschaftliche Politikberatung zu Fragen der Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik. Sie bündelt den interdisziplinären Diskurs mit
Bezug zur Innovationsforschung von Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Bildungsökonomie, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Technikvorausschau.
Die Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft begleitet die
Umsetzung der Hightech-Strategie. Sie berät und entwickelt
Initiativen zu deren Umsetzung. Sie verfolgt kontinuierlich die
Entwicklungen in den Bedarfsfeldern, identifiziert Innovationstreiber und -hemmnisse sowie relevante Querschnittsthemen.
Ausgehend davon formuliert die Forschungsunion zukünftige
Forschungsaufgaben und benennt Handlungsbedarfe.

evaluation
Die Transparenz der Forschungs- und Innovationsförderung
wird durch nachvollziehbare Prioritätsentscheidungen sowie
klare Dokumentation von Forschungsschwerpunkten und ihrer Finanzierung erhöht. Dabei wird auch die Weiterentwicklung der Hightech-Strategie einer systematischen Evaluierung
unterzogen.

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

19

Teil II Strukturen, Ressourcen und Fördermaßnahmen
des deutschen Forschungs- und Innovationssystems
1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem 

im Überblick

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung hat eine lange Tradition und spiegelt sich in einer eindrucksvollen Reihe
namhafter Forscherinnen und Forscher wider. Zu diesen gehören Carl Zeiss (1816-1888), Robert Koch (1843-1910), Conrad
Röntgen (1845-1923), Max Planck (1858-1947), Albert Einstein
(1879-1955), Otto Hahn (1879-1968) sowie Emmy Noether (18821935) und Hertha Sponer (1895-1968), um nur einige zu nennen. Zahlreiche Nobelpreise – jüngst für Chemie 2007, für Physik 2007 und für Medizin 2008 – belegen die hohe Qualität und
Exzellenz der deutschen Forschung. Durch diese Forschungsergebnisse wurden und werden wegweisende Entwicklungen
ausgelöst und neue Wirtschaftzweige geschaffen. Deutschland ist ein attraktiver und begehrter Forschungsstandort. In
internationalen Umfragen werden regelmäßig die gute FuEInfrastruktur und die hohe Qualifikation des FuE-Personals in
Deutschland hervorgehoben.

abb. 5

Um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu erhalten,
bedarf es auch weiterhin eines ausdifferenzierten Forschungsund Innovationssystems, welches von verschiedenen Säulen
getragen wird. Hierbei ist eine enge Verzahnung von Grundlagenforschung mit angewandter Forschung und den industriellen Entwicklungen eine wesentliche Voraussetzung für die
Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in Innovationen.
Abbildung 5 illustriert die komplexen Zusammenhänge zwischen den durchführenden und finanzierenden Sektoren.1
 abbildung 5

1

Private Institutionen ohne Erwerbszweck: Für die nationale Berichterstattung umfasst dieser Sektor die überwiegend vom Staat finanzierten Organisationen ohne Erwerbszweck (z.B. HGF, MPG, FhG) und die privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, die weder überwiegend vom Staat noch
überwiegend von der Wirtschaft finanziert werden bzw. nicht vornehmlich
Dienstleistungen für Unternehmen der Wirtschaft erbringen.

Bruttoinlandsausgaben für Fue nach durchführenden und finanzierenden sektoren 2007

wirtschaft

Finanzierende sektoren

staat

39.427
1.936

Durchführende
sektoren

923

Finanzierende sektoren

Datenbasis: Tabelle 1 – Daten für 2007

8.115

staat

Hochschulen

und private Institutionen
ohne Erwerbszweck

74
1.597

1.411

6.986

wirtschaft

in Mio. euro

143
488

private
Institutionen ohne
erwerbszweck

382

ausland

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

20

1.1

Wo findet Forschung statt?

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem zeichnet
sich durch eine breit gefächerte und differenzierte Struktur
aus. Forschung wird in verschiedensten öffentlichen und privaten Institutionen betrieben. Abbildung 6 gibt hierzu einen
Überblick.  abbildung 6

öffentliche Institutionen, private Institutionen
ohne erwerbszweck
Auf öffentlicher Seite sind zunächst die Hochschulen – Universitäten und Fachhochschulen – zu nennen. Während die universitäre Forschung durch eine thematische und methodische
Breite charakterisiert ist, liegt der Schwerpunkt an Fachhochschulen eher auf anwendungsorientierter Forschung. Eine weitere Hauptaufgabe der Hochschulen ist die Ausbildung des
wissenschaftlichen Nachwuchses.
Neben der Hochschulforschung gibt es ein weites Spektrum an außeruniversitärer Forschung, die in privaten Institutionen ohne Erwerbszweck durchgeführt wird. Neben
verschiedenen Akademien, Stiftungen usw. spielen vier Forschungsorganisationen mit unterschiedlichen Profilen und
Schwerpunkten eine besondere Rolle. Die Institute der MaxPlanck-Gesellschaft (MPG) konzentrieren sich insbesondere
auf freie Grundlagenforschung in innovativen Feldern. Die

abb. 6

thematischen Schwerpunkte liegen dabei auf biologisch-medizinischen, physikalisch-chemischen sowie auf sozial- und geisteswissenschaftlichen Gebieten. Die Fraunhofer-Gesellschaft
(FhG) legt den Fokus stärker auf die anwendungsorientierte
Forschung. In ihren Instituten wird auch Forschung für die
Industrie, Dienstleistungsunternehmen und die öffentliche
Hand durchgeführt. In der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) sind
16 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren zusammengeschlossen, die Großgeräte und eine entsprechende Infrastruktur für nationale und
internationale Forschungsgruppen bereitstellen. Es wird in
Kooperation mit universitären und außeruniversitären Einrichtungen, vor allem der Leibniz-Gemeinschaft, strategischprogrammatisch ausgerichtete Spitzenforschung in sechs Forschungsbereichen durchgeführt: Energie, Erde und Umwelt,
Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie
Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. An den 86 Einrichtungen
der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V.
kurz Leibniz-Gemeinschaft (WGL) liegt der Schwerpunkt auf
nachfrageorientierter und interdisziplinärer Forschung. Es
bestehen zahlreiche Kooperationen mit Unternehmen, der öffentlichen Verwaltung und den Hochschulen.
Darüber hinaus gibt es Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Bundes und der Länder, die der Vorbereitung und
Unterstützung politischer und administrativer Entscheidungen dienen und mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben

akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems

politik und Verwaltung

Intermediäre

Fue in der wirtschaft

 Bundesregierung

 DFG

 Große und multinationale unter
nehmen

 projektträger
 wissenschaftsrat GwK

 16 landesregierungen
 europäische Kommis
sion

 stiftungen (öffentliche
und private)

 Kleine und mittelständische unter
nehmen

AiF*

 stifterverband
 Verbände und Kam
mern

öffentliche Forschung

 eu Research council

 Hochschulen
 Ressortforschung
 akademien
 Forschungsorganisationen
(MpG, FhG, HGF, wGl)**

* Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
** MPG = Max-Planck-Gesellschaft, FhG = Fraunhofer-Gesellschaft, HGF = HelmholtzGemeinschaft, WGL = Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz
Quelle: VDI / VDE-IT

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

biete einerseits und Spezialisierungen andererseits. Ein weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg und die Leistungsfähigkeit
der deutschen Forschung ist die Bereitschaft der verschiedenen Akteure zur Zusammenarbeit (z.B. durch Bildung von Forschungsverbünden zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen).
Der ergänzende Effekt von privatwirtschaftlichen und öffentlichen Mitteln ist nicht allein auf das Aufsummieren von
FuE-Mitteln beschränkt, sondern führt auch zu weitgehenden
Verschränkungen in der Finanzierung (und Durchführung)
von Forschungsprojekten. Derartige komplementäre und kooperative Strukturen können als wichtiges Indiz für eine hoch
entwickelte und diversifizierte FuE-Landschaft angesehen werden, die im Zusammenspiel der Akteure ihre volle Leistungsfähigkeit entfaltet.

verbunden sind. Diese Ressortforschung greift aktuelle gesellschaftliche, technologische, bevölkerungsmedizinische und
wirtschaftliche Fragestellungen auf und erarbeitet Handlungsoptionen für staatliche Maßnahmen. Ressortforschung fällt in
den Zuständigkeitsbereich und die Verantwortung der einzelnen Bundes- und Länderfachministerien. Bei der Durchführung der Ressortforschung werden die jeweiligen Ministerien
von den Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben und den FuEEinrichtungen, mit denen Ressortforschung in geregelter und
kontinuierlicher Zusammenarbeit erfolgt, unterstützt.

wirtschaft
Die Wirtschaft ist eine wichtige Akteurin in der deutschen Forschungslandschaft. Für die Durchführung von Forschung werden über zwei Drittel der jährlich in Deutschland investierten
Forschungsmittel von der Privatwirtschaft bereitgestellt. Diese
Mittel werden sowohl für die eigene Forschung der Unternehmen als auch für gemeinsame Projekte mit Partnern aus der
Wissenschaft aufgewandt. Die in diesem Sektor durchgeführte Forschung ist naturgemäß stark anwendungsorientiert und
zielt auf unmittelbar verwertbare Ergebnisse. Die Grundlagenforschung spielt in diesem Sektor eine untergeordnete Rolle.
Die Vielfältigkeit des deutschen Forschungssystems resultiert unter anderem aus der föderalen Struktur und der Größe
des Landes. Sie ermöglicht eine große Fülle der Forschungsge-

1.2 Wer finanziert Forschung?
Die dargelegte Differenziertheit und Vielgestaltigkeit des deutschen Forschungs- und Innovationssystems spiegeln sich auch
in dessen Finanzierung wider. So werden beispielsweise öffentliche Einrichtungen nicht nur aus staatlichen Mitteln, sondern
auch über Drittmittel aus der Wirtschaft finanziert. Private Forschung hingegen wird zu einem Teil auch öffentlich gefördert.
Darüber hinaus sind auch die von der Europäischen Kommis-

Die deutsche Forschungslandschaft

FuE-Ausgaben in Mrd. € (Daten 2007)

MPG
Sonstige

WGL

Fraunhofer-Gesellschaft
Hermann von Helmholtz
Gemeinschaft
Max-Planck-Gesellschaft
Wissenschaftliche Institutionen
ohne Erwerbszweck, die weder
vom Staat noch von der Wirtschaft
überwiegend gefördert werden
Wissenschaftsgemeinschaft
Gottfried Wilhelm Leibniz

Datenbasis: Tabellen 1, 26 und 28
Quelle: BMBF, VDI/VDE-IT

43,0

1,3
0,9
2,7

1,0

1,0

1,3
9,9

Grundlagenforschung

FhG
HGF

Forschungscharakter

Anwendungsnahe Forschung

abb. 7

21

0,3

Hochschulen

Wiss. Bibliotheken,
Archive, Museen

öffentlich

Gesamtausgaben
2007: 61,5 Mrd. €
Finanzierung

privat

22

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

sion verwalteten Forschungsrahmenprogramme für die Forschung in Deutschland von Bedeutung.
Insgesamt blieb der Anteil der Ausgaben für FuE in Deutschland 2007 konstant bei 2,53% des Bruttoinlandsprodukts. Schätzungen des BMBF für 2008 ergeben einen deutlichen Anstieg
der FuE-Ausgaben auf etwa 2,64% des Bruttoinlandsprodukts.
In absoluten Zahlen erhöhten sich die Gesamtausgaben (Bund,
Länder und Wirtschaft) für FuE zwischen 2005 und 2007 von
55,7 Mrd. Euro pro Jahr auf 61,5 Mrd. Euro pro Jahr und somit
um annähernd 10%. Für 2008 ist mit einer weiteren Steigerung
auf über 65 Mrd. Euro zu rechnen.

akteure der deutschen Forschungsförderung
Abbildung 7 illustriert Charakter und Finanzierung der deutschen Forschungslandschaft.  abbildung 7

Bund und länder
Das förderale System der Bundesrepublik Deutschland eröffnet sowohl dem Bund als auch den Ländern in ihren jeweiligen
Aufgabenbereichen die Möglichkeit der Förderung der deutschen Forschung, ohne dass dafür gesonderte Forschungsförderungsgesetze erlassen worden sind.
Bund und Länder wirken gemäß Art. 91 b GG bei der Förderung von Einrichtungen und Vorhaben der wissenschaftlichen
Forschung von überregionaler Bedeutung zusammen. Dies
entspricht der gemeinsamen Verantwortung von Bund und
Ländern für die Forschung, die in vielen Fällen ein aufeinander
abgestimmtes und am gesamtstaatlichen Interesse orientiertes
Handeln erfordert.
Allein der Anteil des Bundes an den staatlichen FuE-Ausgaben konnte von ca. 9 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf 10,9 Mrd. im
Jahr 2008 gesteigert werden. 2009 erhöhten sich die Bundesausgaben für FuE weiter auf 12,1 Mrd. Euro (Soll), für 2010 sind
FuE-Ausgaben in Höhe von etwa 12,7 Mrd. Euro (ohne Konjunkturpaket II) vorgesehen. Darüber hinaus werden im Rahmen
des Konjunkturpakets II für 2009 bis 2011 zusätzliche Mittel für
FuE bereitgestellt. Damit wird beispielsweise die Forschung in
Wissenschaftszweigen unterstützt, die (noch) keinen unmittelbaren Bezug zur technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung haben, die aber im Interesse der Gesellschaft liegen,
etwa weil Grundlagenforschung Impulse für anwendungsorientierte Forschungszweige gibt. Zudem findet im Wissenschaftssystem die Ausbildung qualifizierten Nachwuchses
statt, sodass die Förderung auch in diesem Zusammenhang
von großer Bedeutung ist.

wirtschaft
Die internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft in Deutschland betrugen 2008 46,1 Mrd. Euro (+ 7% gegenüber Vorjahr).
Bei einer Branchenbetrachtung zeigen sich deutliche Unterschiede: Etwa 38% der internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft wurden im Fahrzeugbau investiert. Ca. 19% der Ausga-

ben wurden für FuE im Bereich der Elektrotechnik genutzt. Es
folgen die chemische Industrie mit gut 14% und der Maschinenbau mit knapp 11%.
In Deutschland werden rund zwei Drittel aller Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) von der
Wirtschaft finanziert. Für 2007 entspricht der Anteil der von
der Wirtschaft finanzierten FuE-Aktivitäten 1,72% des Bruttoinlandsprodukts. Dieser Wert betrug 2005 noch 1,68% des Bruttoinlandsprodukts.
Die Wirtschaft führt zunehmend FuE mit Partnern aus
Wirtschaft und Wissenschaft aus. 2007 wurden etwa ein Fünftel der FuE-Aufwendungen für externe Forschungsvorhaben
(an andere Unternehmen, Hochschulen, staatliche Forschungseinrichtungen usw.) ausgegeben. Zum Vergleich: 1995 betrug
dieser Anteil ein Zehntel, 2002 ein Sechstel der FuE-Aufwendungen.
Von den Aufwendungen, die Unternehmen für FuE an
Externe zahlen, verbleiben ca. zwei Drittel bei Unternehmen
im Inland. Knapp ein Fünftel der FuE-Aufträge wurden ins
Ausland vergeben, wobei insbesondere Unternehmen der
chemischen sowie pharmazeutischen Industrie mehr FuEKapazitäten im Aus- als im Inland nutzten. Etwa ein Zehntel
der externen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft ging an
Hochschulinstitute und Hochschulprofessorinnen und
-professoren.

Fue-fördernde organisationen
Eine Vielzahl von Stiftungen leistet in Deutschland einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der Qualität von Wissenschaft
und Forschung. Sie wirken ergänzend zur staatlichen Forschungsförderung und sind Ausdruck privaten finanziellen Engagements. Die Stifterinnen und Stifter geben damit ein Beispiel für verantwortliches Handeln im demokratischen Staat.
Der Bundesverband Deutscher Stiftungen zählt für 2008 insgesamt 1.020 Neugründungen von Stiftungen.
Eine Gemeinschaftsaktion der Wirtschaft zur Förderung
der deutschen Wissenschaft und Forschung ist der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. Unter seinem Dach
werden rund 450 Stiftungen betreut und ein Gesamtvermögen
von 2 Mrd. Euro verwaltet. Aber auch andere große deutsche
Stiftungen – wie beispielsweise die Robert Bosch Stiftung, die
VolkswagenStiftung, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt,
die Klaus Tschira Stiftung, die Bertelsmann Stiftung oder die
Deutsche Stiftung Friedensforschung – fördern Projekte bzw.
Einrichtungen aus den verschiedensten Bereichen der Wissenschaft. Allein in den Jahren 2001 bis 2008 waren ca. 30% der
Stiftungszwecke den Bereichen Wissenschaft und Forschung
sowie Bildung und Erziehung zugeordnet.
Die zwölf überwiegend aus Bundesmitteln geförderten Begabtenförderungswerke nehmen mit ihrer Stipendienförderung für Studierende und Promovierende einen besonderen
Platz in der deutschen Stiftungslandschaft ein. In ihren unterschiedlichen Trägern spiegelt sich der Pluralismus unserer
Gesellschaft wider. Gemeinsam ist den Begabtenförderungswerken ihre Verantwortung gegenüber der individuellen Be-

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

gabung und zugleich gegenüber der freiheitlich-demokratisch
verfassten Gesellschaft im Ganzen, die ohne funktionale Leistungseliten nicht lebensfähig ist.

23

1.3 Wie funktioniert staatliche
Forschungs- und Innovationsförderung?

europäische union
Eine zunehmend größere Rolle im Gefüge der FuE-Förderung
nehmen die von der Europäischen Kommission verwalteten
Forschungsrahmenprogramme ein. Neben der erheblichen
finanziellen Bedeutung der EU-Förderung für die verschiedenen Fachbereiche tragen die europäischen Forschungsprogramme auch maßgeblich zur Vernetzung von Wissenschaft
und Forschung in Europa bei. Sie leisten damit einen wichtigen
Beitrag zur Entwicklung eines Europäischen Forschungsraums
und schärfen das weltweit sichtbare Profil der europäischen Forschungslandschaft. Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm
mit einem Budget von ca. 54 Mrd. Euro für den Zeitraum 2007
bis 2013 setzt mit einem gegenüber dem Vorgängerprogramm
deutlich gewachsenen Budget in erster Linie auf Kontinuität der
Inhalte und Instrumente. Mit dem Europäischen Forschungsrat
(European Research Council, ERC) wurde jedoch eine neue, unabhängige und erkenntnisgetriebene Förderstruktur für die Forschung etabliert, die eine neue Art der Grundlagenforschung
(Pionierforschung) in einem europäischen Wettbewerb fördert,
dem allein die Exzellenz als entscheidendes Kriterium der Projektauswahl zugrunde gelegt wird.
Daneben existieren mit COST (Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen
Forschung) und EUREKA (Initiative für verstärkte technologische Zusammenarbeit in Europa) zwei Kooperationsmechanismen, in denen ohne direkte Projektförderung ein Rahmen für
Kooperationen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Europa zur Verfügung steht. Diese ausschließlich von
den Interessen von Wissenschaft und Wirtschaft angetriebenen Kooperationssysteme stellen eine hervorragende Ergänzung der europäischen Rahmenprogramme in variabler Geometrie dar. Die Zusammenarbeit zwischen EUREKA und der
Europäischen Kommission wurde erfolgreich fortgesetzt und
durch das gemeinsame Förderprogramm Eurostars weiter intensiviert. Eurostars ist ein FuE-Programm nach Artikel 169 des
EG-Vertrags (Artikel 185 AEUV), das sich an forschende kleine
und mittelständische Unternehmen richtet. In der Gesamtlaufzeit von 2008 bis 2013 stehen in den teilnehmenden Staaten
rund 300 Mio. Euro zur Verfügung, die von der Europäischen
Kommission um weitere 100 Mio. Euro aufgestockt werden.
Das EU-Bildungsprogramm Programm für lebenslanges Lernen mit einem Gesamtvolumen von rund 7 Mrd. Euro für die
Laufzeit 2007 bis 2013 sieht neben umfangreichen Austauschmaßnahmen insbesondere transnationale Projekte zur Steigerung der Qualität der Bildungssysteme vor. Dabei werden auch
transnationale Netze in der Hochschul- und Berufsbildungsforschung gefördert.

Für eine funktionierende staatliche Forschungs- und Innovationsförderung bedarf es mehrerer Säulen. Das rechtliche Fundament ist im deutschen Grundgesetz festgelegt. Auf Grundlage des gesetzlichen Rahmens wirken Bund und Länder
gemeinsam an der staatlichen Forschungsförderung. Bund
und Ländern stehen mehrere Instrumente zur Verfügung,
die eine zielgerichtete Forschungsförderung ermöglichen:
die Projektförderung, die institutionelle Förderung sowie die
Finanzierung der Ressortforschung.

Rechtliche Grundlagen
Die Förderung der Forschung ist eine gemeinsame Aufgabe
von Staat und Gesellschaft. Eine international wettbewerbsfähige Forschung und der grundrechtlich verbürgte Freiraum
der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Art. 5 Abs. 3
GG) bedürfen entsprechender finanzieller Rahmenbedingungen. Die Finanzierungskompetenzen von Bund und Ländern
ergeben sich aus dem Grundgesetz.
Zentrale verfassungsrechtliche Bestimmung für die gemeinsame Förderung von Wissenschaft und Forschung durch
Bund und Länder ist Art. 91 b GG. Nach dieser Vorschrift können Bund und Länder aufgrund von Vereinbarungen in Fällen
überregionaler Bedeutung bei der Förderung von
1. Einrichtungen (z.B. MPG, WGL, DFG, FhG, HGF) und
Vorhaben der wissenschaftlichen Forschung außerhalb
von Hochschulen
2. Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an Hochschulen
3. Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich
Großgeräten
zusammenwirken.
Der Bund hat darüber hinaus auch Finanzierungskompetenzen insbesondere für Vorhaben der wissenschaftlichen Großforschung (z.B. Luftfahrt, Weltraum-, Meeres-, Kernforschung)
und der internationalen Forschungseinrichtungen. Bund und
Länder haben des Weiteren Finanzierungskompetenzen in Zusammenhang mit der Erfüllung ihrer hoheitlichen Aufgaben
und Beratung bei politischen und administrativen Entscheidungen (Ressortforschung).

Zusammenwirken von Bund und ländern
Entsprechend der verfassungsrechtlichen Vorgaben der Bundesrepublik wirken Bund und Länder bei der institutionellen
staatlichen Forschungsförderung zusammen. Dabei sind sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene nicht nur die Forschungs- und Wissenschaftsministerien, sondern auch andere
Ressorts aktiv (z.B. Wirtschaft, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Umwelt und Gesundheit).

24

Das DeutscHe FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM IM ÜBeRBlIcK

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) bietet
ein Forum des Austauschs und der Koordinierung der Wissenschafts- und Forschungspolitik. Die GWK dient ferner dem
gemeinsamen Zusammenwirken bei der Förderung der Forschungsorganisationen sowie von Vorhaben überregionaler
Bedeutung (z.B. bei der Exzellenzinitiative und beim Hochschulpakt).
Ferner berät der Wissenschaftsrat (WR), der sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Persönlichkeiten des
öffentlichen Lebens sowie Vertreterinnen und Vertretern von
Bund und Ländern zusammensetzt, die Bundes- und Landesregierungen in der Wissenschaftspolitik und spricht Empfehlungen aus. Der WR übernimmt damit eine doppelte Vermittlungsfunktion, nämlich zwischen Wissenschaft und Politik
einerseits und zwischen Bund und Ländern andererseits.

Förderinstrumente des staates
Die Förderung von Forschung und Entwicklung durch den
Bund erfolgt zum einen durch zielorientierte, kurz- bis mittelfristige Forschungsförderung (Projektförderung) und zum anderen durch mittel- und langfristig angelegte institutionelle
Förderung.

projektförderung
Die Projektförderung – insbesondere des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sowie des Bundesministeriums für Umwelt,
Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) – erfolgt im Rahmen von Förder- bzw. Fachprogrammen, und zwar auf der Grundlage eines
Antrags für ein zeitlich befristetes Vorhaben.
Die direkte Projektförderung bezieht sich jeweils auf ein
konkretes Forschungsfeld. Ziel ist es u.a., in ausgewählten Bereichen einen im internationalen Maßstab hohen Leistungsstand
von Forschung und Entwicklung zu erreichen bzw. zu sichern.
Das Ziel der indirekten Projektförderung besteht darin,
Forschungseinrichtungen und Unternehmen – insbesondere
kleine und mittlere – bei der FuE-Tätigkeit zu unterstützen Die
Förderung richtet sich dabei nicht auf ein bestimmtes Thema,
sondern wird für ein technologisches Vorhaben, unabhängig
vom Technologiefeld gewährt. Sie zielt z.B. auf die Entwicklung
und Stärkung von Forschungsinfrastruktur, Forschungskooperationen, innovativen Netzwerken und Personalaustausch zwischen Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft.
Neben Einzelprojekten können in der Projektförderung
auch Verbundprojekte mit mehreren gleichrangigen Partnern
finanziert werden.
Die Projektförderung in der Ressortforschung ist dagegen
primär anwendungsorientiert und beantwortet aktuelle, für
das Ressort wesentliche, wissenschaftliche Fragen. Die Projektförderung des Bundes erfolgt innerhalb der rechtlichen
und politischen Rahmenbedingungen, die auf europäischer

und nationaler Ebene gesetzt werden. Auf europäischer Ebene
spielt der Gemeinschaftsrahmen der Europäischen Kommission für staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation eine entscheidende Rolle.
Die nationalen Rahmenbedingungen ergeben sich insbesondere aus der Bundeshaushaltsordnung und dem Bundeshaushaltsgesetz. Die Fördervorhaben werden überwiegend
von Projektträgern wissenschaftlich-technisch und administrativ betreut, die bei der Beratung von Antragstellern, der Vorbereitung der Förderentscheidung, der Abwicklung von Vorhaben sowie der Erfolgskontrolle (einschließlich Verwertung der
Ergebnisse) eingeschaltet werden.

Institutionelle Förderung
Die institutionelle Förderung bezieht sich nicht auf einzelne Forschungsvorhaben, sondern jeweils auf den gesamten Betrieb
und die Investitionen von Forschungseinrichtungen, die über einen längeren Zeitraum vom Bund oder gemeinsam mit den Ländern gefördert werden. Damit werden die Kompetenz und die
strategische Ausrichtung der deutschen Forschungslandschaft
gesichert. Wichtige Beispiele hierfür sind die Zuwendungen,
die von Bund und Ländern im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung nach Art. 91 b GG geleistet werden.
Die Flexibilität der gemäß Art. 91 b GG von Bund und Ländern gemeinsam geförderten Einrichtungen, sich in Umfang
und fachlicher Ausrichtung der Kapazitäten auf wechselnde
Schwerpunkte einzustellen, darf durch die Abstimmungsprozesse der öffentlichen Zuwendungsgeber nicht behindert werden.
Die institutionelle Förderung ist mit hohen Anforderungen
und dementsprechender Rechenschaftslegung verbunden.
Soweit keine konkreten Vorgaben für die Ergebnisverwertung
bestehen, ermöglichen die generellen Anforderungen an den
Tätigkeitsbericht der geförderten Einrichtung über das abgelaufene Haushalts- oder Wirtschaftsjahr eine Kontrolle der Ergebnisverwertung.

Ressortforschung (inklusive auftragsforschung)
Als Teil der Bundesverwaltung liegt der institutionelle Kern
der Ressortforschung bei den Einrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben, die dem Geschäftsbereich eines bestimmten
Bundesministeriums zugeordnet sind und aus dem sie finanziert
werden. Diese Einrichtungen führen Forschungsarbeiten selbst
durch bzw. vergeben Forschungsaufträge (Auftragsforschung).

FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIK Des BunDes

2

25

Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes

Die Aktivitäten der Bundesregierung machen einen Großteil
der öffentlichen Förderung von Forschung, Entwicklung und
Innovation in Deutschland aus. Mit ihren Maßnahmen trägt
die Bundesregierung nachhaltig zu einer leistungsfähigen Infrastruktur für Forschung und Entwicklung (FuE), zur Qualifikation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, zur
Durchführung von Forschung und Entwicklung und somit zum
Hervorbringen von Innovationen bei.
Mit der im August 2006 verabschiedeten „Hightech-Strategie für Deutschland“ (HTS) wurde eine nationale Innovationsstrategie entwickelt, mit der die bestehenden wissenschaftlich-technischen Kompetenzen zusammengefasst und
gezielt ausgebaut werden. Ziel der Hightech-Strategie ist es,
Deutschland zum Vorreiter bei der Lösung globaler Herausforderungen zu machen. Die verschiedenen Maßnahmen in den
fünf Bedarfsfeldern der Hightech-Strategie Gesundheit/Ernäh-

abb. 8

rung, Klima/Energie, Mobilität, Kommunikation und Sicherheit werden ergänzt durch unterstützende Initiativen und Programme im Bereich der Schlüsseltechnologien sowie durch die
Berücksichtigung von Querschnittsthemen (z.B. wissenschaftlicher Nachwuchs).
Die Forschungs- und Innovationsförderung der Bundesregierung geht über die Aktivitäten der Hightech-Strategie weit
hinaus und umfasst zahlreiche weitere, gesellschaftlich bedeutende Förderaktivitäten wie etwa die Bildungsforschung oder
Forschung in den Geisteswissenschaften. Neben den verschiedenen Forschungsthemen fördert die Bundesregierung FuE-Infrastrukturen, Querschnittsmaßnahmen sowie den Mittelstand
mit speziell zugeschnittenen Maßnahmen.
Das Bedarfsfeld Gesundheit und ernährung umfasst die
Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes in den Berei-

ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung nach Ressorts 2010 (soll1)

2,55
in Mrd. euro 2

0,18

0,19

1,19
0,16

0,22
1,54

0,09
0,15
7,43
0,56

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Þ
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Þ
Bundesministerium der Verteidigung
Þ
Übrige Ressorts
Þ
Stand: Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 16.12.2009
Aufgrund von Rundungen von Mrd.-Beträgen können
Differenzen in der Addition entstehen.
Quelle: Tabelle 4

1

2

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Auswärtiges Amt
Bundesministerium für Gesundheit
Bundeskanzleramt (einschl. Beauftragter der Bundesregierung
für Kultur und Medien)
Summe der übrigen nicht einzeln ausgewiesenen Ressorts

26

chen Gesundheit und Medizintechnik sowie Forschung und Entwicklung für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
Maßnahmen im Bedarfsfeld Klima und energie konzentrieren sich auf drei Förderschwerpunkte: Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit und Energieforschung und Energietechnologie sowie
Raumordnung und Städtebau.
Im Bedarfsfeld Mobilität werden die Aktivitäten zu Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich maritimer Technologien und zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung aufgeführt.
Der Forschungsschwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnologien stellt die Fördermaßnahmen im Bedarfsfeld Kommunikation dar.
Das Bedarfsfeld sicherheit umfasst die Zivile Sicherheitsforschung sowie die Friedens- und Konfliktforschung.
Im Bedarfsfeld schlüsseltechnologien sind Aktivitäten in
den Bereichen Biotechnologie, Nanotechnologie und Werkstofftechnologie, Optische Technologien, Produktionssysteme und
-technologien, Luft- und Raumfahrt und Forschung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und im Dienstleistungssektor aufgeführt.
weitere schwerpunkte der deutschen Forschungs- und
Innovationsförderung liegen in der Forschung zu Innovationen
in der Bildung und in den Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Ein leistungsfähiges und dynamisches Wissenschaftssystem ist eine wichtige Voraussetzung um überzeugende Antworten auf die drängenden Fragen des 21. Jahrhunderts zu
geben. Daher leisten sowohl der Bund als auch die Länder mit
dem Hochschulpakt, der Exzellenzinitiative und dem Pakt für
Forschung und Innovation wichtige Beiträge dazu. Neben diesen Themen sind auch die Institutionellen Infrastrukturen wie
Grundfinanzierung der Förderorganisationen und Finanzierung
der Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben sowie Großgeräte
und Querschnittsmaßnahmen von großer Bedeutung.
Ein besonderer Schwerpunkt der Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes ist der Innovative Mittelstand, für den
spezielle Forschungsförderungsmaßnahmen für kleine und
mittlere Unternehmen in Deutschland entwickelt wurden.
Für 2010 sind Bundesausgaben für Forschung und Entwicklung in Höhe von 12,7 Mrd. Euro vorgesehen (Soll). Dabei entfallen auf BMWi, BMVg sowie BMBF zusammengenommen
88% der Gesamtausgaben des Bundes, auf die übrigen Ressorts
die verbleibenden 12%.  abbildung 8

FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIK Des BunDes

FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIK DeR länDeR

3

Forschungs- und Innovationspolitik der Länder

Die föderale Struktur der Bundesrepublik ermöglicht es, die regionalen Fähigkeiten, Ressourcen und Infrastrukturen der 16
Länder unter Berücksichtigung der jeweiligen Gegebenheiten
zu entwickeln und zu nutzen. Neben den Aktivitäten der Bundesrepublik führen die 16 Länder (daher) eine Vielzahl an landesspezifischen forschungs-, technologie- und innovationspolitischen Fördermaßnahmen durch. Dabei werden (in der Regel)
spezifische Stärken der einzelnen Regionen hinsichtlich Technologie-, Wirtschafts- und Innovationskompetenz aufgegriffen
und bestehende räumliche Strukturen und Besonderheiten berücksichtigt. Mit diesen landesspezifischen Fördermaßnahmen
wird komplementär zu übergreifenden Maßnahmen gefördert.
Somit kann es in den Ländern zwar Fördermaßnahmen im gleichen Technologiekontext geben, jedoch sind Unterschiede in
der Schwerpunktsetzung möglich. Diese regional unterschiedliche Forschungs- und Innovationsförderung trägt entscheidend dazu bei, das deutsche Forschungs- und Innovationssystem in seiner Gesamtheit zu stärken.
Die Aufwendungen der Länder für Forschung und Entwicklung (in den genannten und darüber hinausgehenden Themengebieten) variieren. Die folgende Abbildung gibt einen
Überblick zur regionalen Aufteilung.  abbildung 9
Die Maßnahmen der Länder zeichnen sich durch folgende
Schwerpunkte aus:

Baden-württemberg

•	
•	
•	

Sicherung einer sehr gut ausdifferenzierten und international konkurrenzfähigen Hochschul- und Forschungsinfrastruktur
Schwerpunkt- und Profilbildung mit dem Fokus auf wissenschaftliche Exzellenz und gezielter Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Stärkung des Wissens- und Technologietransfers: Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie Unterstützung von Unternehmensgründungen (v. a. Hightech)

Freistaat Bayern

•	
•	

27

Finanzierung und Unterstützung der Grundlagenforschung in ihrer gesamten Breite und Vielfalt bei gleichzeitiger Intensivierung der Drittmittelakquise
Schaffung eines differenzierten und effizienten Netzwerkes zwischen Hochschulforschung, außeruniversitärer Forschung und Ressortforschung

•	

Schnelle und nachhaltige Umsetzung von Forschungsergebnissen in Kooperation mit der Wirtschaft, insbesondere
auch KMU

Berlin

•	
•	
•	

Gesundheitswirtschaft
Kommunikation, Medien und Kulturwirtschaft
Mobilität und Verkehr

Brandenburg

•	
•	
•	

Forschung zu Schlüsseltechnologien (u.a. Materialforschung, Medizintechnik, Mikroelektronik)
Life Sciences und Biotechnologie
Geo-, Klima- und klimarelevante Forschung

Freie Hansestadt Bremen

•	
•	
•	

Weltweit sichtbare, starke exzellente Meeres-, Polar- und
Klimaforschung (inklusive Meerestechnologie) mit Alleinstellung
Hohe Interdisziplinarität und breite Anwendungsfelder
der Materialwissenschaften mit dem Schwerpunkt „Intelligente Materialien“
Starke Schwerpunkte der Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich mobiler Lösungen, in der
Robotik (Mobile Autonome Systeme) und der Logistik/
e-logistic

Freie und Hansestadt Hamburg

•	

•	
•	

Verbindung von Wachstum mit Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein in der langfristigen Entwicklungsstrategie „Leitbild Hamburg: Wachsen mit Weitsicht“, wobei gezielt auf Kompetenzcluster aus Wissenschaft und
Wirtschaft sowie Forschungsnetzwerke gesetzt wird
eigene Landesinitiativen zur Forschungsförderung mit der
Landesexzellenzinitiative und der Wissenschafts- und Forschungsstiftung Hamburg
Entsäulung des Wissenschaftssystems: mit dem KlimaCampus Hamburg, dem Center for Free-Electron Laser Science
und neuen Vereinbarungen zwischen der Universität Hamburg und dem Helmholtz-Zentrum DESY entstehen neue
Kooperationsformen

FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIK DeR länDeR

28

1,19 0,32
1,93 0,28

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

•

•

•
•

1,19 0,32

Life Science und Medizin: zwei Exzellenzcluster, sechs LOEWE-Schwerpunkte und zwei LOEWE-Zentren
IKT: LOEWE-Zentrum, Graduiertenschule und zukünftig
ein neuer Hochleistungsrechner in Darmstadt sowie LOEWE-Schwerpunkt (SP) in Kassel
Geistes- und Sozialwissenschaften: Graduiertenschule Giessen, Exzellenzcluster und LOEWE-Zentrum in Frankfurt sowie zwei LOEWE-SP in Giessen und Darmstadt

abb. 9

2,19 0,35

1,93
Plasmaphysik mit
den0,28
Initiativen zum Kernfusionsexperi1,31 0,39
ment Wendelstein 7X und der Forschung im Bereich der
Niedertemperaturplasmaphysik in Greifswald
2,49 0,34
Katalyseforschung
2,19 0,35
Life Science

•
•

2,49 0,34

1,14
3,38 0,64

aufwendungen der länder für Forschung und entwicklung im Jahr 2007

1,8 0,29
1,14 0,44

1,22 0,34

1,81 0,47
1,8 0,29
2,64 0,25
1,19 0,32

2,59 0,57

1,93 0,28

1,81 0,47

1,31 0,39

1,87 0,3

2,64 0,25
2,19 0,35

1,08 0,3
2,49 0,34

1,87 0,3
3,38 0,64

1,08 0,3

4,38 0,32

1,14 0,44

1,22 0,34

2,82 0,31
1,8 0,29

4,38 0,32
2,59 0,57
1,81 0,47
2,64 0,25

KI=78;DÞ;ÞKI=78;DÞ?DÞÞ7CÞ&Þ:;IÞ"7D:;I

ÙÔÔÞ
ÞÕÔÔÔ

ÞÕÔÔÔÞ#

KI=78;DÞ;ÞKI=78;DÞ?DÞÞ7CÞ&Þ:;IÞ"7D:;I
2,82 0,31

ÙÔÔÞ
ÞÕÔÔÔÞ#?EÞÌ
ÞÕÔÔÔÞ#?EÞÌ

4,38 0,32

Datenbasis: Statistisches Bundesamt,
eigene Berechnungen des BMBF
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

KI=78;DÞ;ÞKI=78;DÞ?DÞÞ7CÞ&Þ:;IÞ"7D:;I

ÙÔÔÞ
ÞÕÔÔÔÞ#?EÞÌ
ÞÕÔÔÔÞ#?EÞÌ

FoRscHunGs- unD InnoVatIonspolItIK DeR länDeR

29

niedersachsen

Freistaat sachsen

•	

•	

•	

•	

Energieforschung mit den Schwerpunkten erneuerbare
Energien (Sonne, Wind, Biomasse sowie Geothermie) in
enger Verbindung mit den Themen Netzintegration und
Netzstruktur (dezentrale Energiesysteme)
Lebenswissenschaften im Medizindreieck HannoverBraunschweig-Göttingen mit den Kernkompetenzen Neurowissenschaften, translationale Forschung, Medizintechnik und regenerative Medizin
Mobilität der Zukunft in enger Zusammenarbeit der ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten besonders in den Bereichen Produktionstechnik, Fahrzeugtechnik, neue Materialien, Informationstechnik und Luftfahrt

•	
•	

sachsen-anhalt

•	

nordrhein-westfalen

•	

•	
•	

Die gezielte Forschungs- und Technologieförderung konzentriert sich vor allem auf die Schwerpunkte Energie, Materialforschung und Life Sciences inklusive Medizinforschung und Medizintechnik
Zentrale Treiber für Innovationen in zahlreichen Branchen
sind die Querschnittstechnologien Mikro- und Nanotechnologie sowie Biotechnologie
Entscheidende Impulse setzen die hochdotierten Förderwettbewerbe und die Zusammenarbeit von Wissenschaft
und Wirtschaft in landesweiten Clustern

Die weitere Ausprägung von Stärken in der öffentlich geförderten Forschung, insbesondere auf den Gebieten Bio-/
Mikro-/Nanotechnologie, Material- und Werkstoffwissenschaften
Ausbau strategisch wichtiger Energietechnologien einschließlich regenerativer Energien, nachhaltige Nutzung
fossiler Energierohstoffe, Energieeffizienz
Gesundheitsforschung, Neurowissenschaften

•	

•	

Stärkung der Forschungsschwerpunkte, die durch die im
Jahr 2004 begonnene Landesexzellenzinitiative geschaffen
wurden, insbesondere in den Bereichen Neurowissenschaften, Materialwissenschaften und Nanotechnologie, Biowissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Aufklärung (auch
im Hinblick auf das Reformationsjubiläum 2017)
Stärkung von Forschung und Entwicklung im Fachhochschulbereich, insbesondere in den Bereichen Life Science,
Nachwachsende Rohstoffe, Informations- und Kommunikationstechnologie, Chemie und Kunststoffe
Wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung in den Bereichen Automotive, Photovoltaik und weiteren Bereichen
der regenerativen Energien

schleswig-Holstein
Rheinland-pfalz

•	
•	
•	

Material-/Werkstoffwissenschaften – Ideen für die Zukunft
Informationstechnologien – steuern Wissen und verbinden
Menschen
Biomedizin – das innovative Forschungsgebiet an der
Schnittstelle von experimenteller Medizin und Biologie

saarland

•	

•	

•	

Die Stärkung des Wissens- und Technologietransfers durch
die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft
in sogenannten Clustern konzentriert sich insbesondere
auf die Bereiche Nano- und Biotechnologie, Materialforschung, Informatik (insb. Softwareentwicklung und künstliche Intelligenz), Automotive und Mechatronik sowie Medizinforschung und Medizin/-Labortechnik
Innovationstreiber sind Querschnittstechnologien, die beispielsweise zwischen den Disziplinen/ Branchen Automotive, IT und Energie („Auto der Zukunft“) und in Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft neue Produkte und
Verfahren etablieren
Schnelle und kontinuierliche Umsetzung von Forschungsergebnissen in Kooperation mit der Wirtschaft, insbesondere auch KMU und Hightech-Gründungen

•	
•	
•	

Marine Wissenschaften, die Meeres- und Küstenforschung,
Klimaforschung bis hin zur anwendungsorientierten Forschung für die marine Wirtschaft umfassen
Life Science, welche die medizinische Forschung, Biotechnologieforschung und Medizintechnik in der Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung umfassen
Nano- und Oberflächenforschung sind die neuen zukunftsfähigen Forschungsfelder, die gegenwärtig stark ausgebaut werden

thüringen

•	
•	
•	

Optik, Photonik und photonische Technologien, deren Anwendung in der Laserphysik und der Medizintechnik
Makro- und Nanotechnologien und deren Anwendung im
organischen und anorganischen Bereich in Verbindung
mit der Entwicklung innovativer Materialien
Dynamik komplexer biologischer Systeme (Untersuchung
globaler Stoffkreisläufe, Biomedizin und Biotechnologie,
Altersforschung)

30

4

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

Internationale Zusammenarbeit in Forschung 

und Innovation

Wissenschaft und Forschung leisten einen wichtigen Beitrag, um die großen globalen Herausforderungen zu bewältigen. Auch angesichts der immer schneller voranschreitenden
internationalen Verflechtungen auf vielen gesellschaftlichen
Feldern gewinnt die internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung zunehmend an Bedeutung. Die forschungs- und innovationspolitischen Ziele der Bundesregierung
in Verbindung mit dem Willen Europas, die weltweit wettbewerbsfähigste wissensbasierte Volkswirtschaft zu werden, erfordern eine verstärkte Nutzung der Chancen der zunehmenden
Internationalisierung. Mit der Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung hat die Bundesregierung auf diese Herausforderungen reagiert. Zusammen mit der
Hightech-Strategie, dem Pakt für Forschung und Innovation und
der Exzellenzinitiative ist die Internationalisierungsstrategie ein
Kernelement der deutschen Forschungspolitik.
Die bilaterale Kooperation mit wichtigen Partnerländern
weltweit steht für Deutschland im Mittelpunkt der internationalen Zusammenarbeit in der Forschung. Hierdurch wird die
deutsche Forschungspolitik besonders sichtbar. Dies gilt insbesondere für Länder mit hoher Entwicklungsdynamik und
bedeutenden Zukunftsmärkten und ist zudem im Hinblick auf
attraktive Wissenschafts- und Technologieressourcen von strategischer Bedeutung. Die bilaterale Kooperation erfolgt meist
im Rahmen der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ), wobei langfristig laufende Austauschprogramme
und gemeinsame Forschungsprojekte im Vordergrund stehen.
Neue Ansätze ergeben sich durch die Vernetzung von Netzwerken und Clustern sowie durch eine stärkere Einbeziehung von
kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) bei der
Technologiekooperation.
Im europäischen Rahmen wirkt Deutschland aktiv am Aufbau des Europäischen Forschungsraums (European Research
Area, ERA) mit. So unterstützt das BMBF die Bemühungen um
Exzellenz und Effizienz europäischer Forschung und Innovation. In Ergänzung zu nationalen Forschungsprogrammen
ist das 7. Europäische Rahmenprogramm für Forschung, Entwicklung und Demonstration (Forschungsrahmenprogramm)
inzwischen das weltweit größte Programm in diesem Bereich.
Um die Chancen dieses Programms optimal nutzen zu können,
steht deutschen Antragstellern ein vielfältiges Beratungsangebot zur Verfügung. Die Bundesregierung trägt dazu mit dem
Netzwerk Nationaler Kontaktstellen (NKS) zum Forschungsrahmenprogramm bei. Europäische zwischenstaatliche Initiativen
wie EUREKA und COST bieten darüber hinaus einen offenen
Rahmen für Forschung und Entwicklung im anwendungsna-

hen Bereich. Europäische Forschungsorganisationen wie CERN
bilden die institutionelle Basis der Forschung in Europa.
Deutschland will international eine größere forschungspolitische Verantwortung übernehmen, um zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie den Klimawandel, die Knappheit
der Energieressourcen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten beizutragen. Hierzu sind multilaterale Initiativen
der unterschiedlichen forschungspolitischen Akteure sowie
die Einbeziehung der großen Schwellenländer erforderlich.
Im Rahmen der G8 und der OECD verfolgt das BMBF das Ziel,
die multilaterale Zusammenarbeit und Steuerung von Forschungspolitik zu verbessern.

4.1 Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und
Forschung
Zusammen mit der Hightech-Strategie, dem Pakt für Forschung
und Innovation, dem Hochschulpakt und der Exzellenzinitiative
ist die Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung
von Wissenschaft und Forschung ein wesentliches Element in
der Forschungs- und Entwicklungspolitik (FuE-Politik) der Bundesregierung. Unter Federführung des BMBF und in Abstimmung mit den Ländern, mit Wissenschaft und Wirtschaft ergänzen diese Strategien und Initiativen einander und tragen
gemeinsam zu einer erhöhten Wirksamkeit der eingeleiteten
Maßnahmen bei. Die Umsetzung der Internationalisierungsstrategie wird von allen Akteuren der Forschungslandschaft
getragen, da die Internationalisierung ein zentrales Strategieelement ihrer neuen Maßnahmen darstellt. Über den Stand
der Umsetzung der Strategie wurde im Juli 2009 ein erster Zwischenbericht an das Kabinett erstellt.
Die Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung
der Internationalisierungsstrategie sind gut: Deutschland ist
durch einen kontinuierlichen Ausbau der staatlichen Förderung von Forschung und Entwicklung im globalen Maßstab
attraktiver geworden. Erfolgreich ist auch der Ausbau internationaler Allianzen innerhalb der programmspezifischen Förderbereiche des BMBF: So haben sich die Aufwendungen des
BMBF für internationale Aktivitäten im Zeitraum 2006 (185
Mio. Euro) bis 2009 (Soll: 360 Mio. Euro) fast verdoppelt. Die
Beiträge an internationale Organisationen und europäische
Forschungseinrichtungen sind im selben Zeitraum ebenfalls
leicht angestiegen (von 237 Mio. Euro 2006 auf 247 Mio. Euro

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

2009). Im Rahmen seiner Außenwissenschaftsinitiative hat das
Auswärtige Amt (AA) 2009 die Ausgaben für internationalen
wissenschaftlichen Austausch von 190 Mio. Euro auf 233 Mio.
Euro erhöht. Im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wird die Strategie zur
Ressortforschung (BMZ-Forschungsstrategie) die entwicklungspolitisch relevanten Grundorientierungen der Internationalisierungsstrategie aufgreifen. Der Ausbau der Internationalisierung ist auch ein wichtiges Handlungsfeld im Rahmen des
Paktes für Forschung und Innovation. Im Gegenzug zur Steigerung der jährlichen Zuwendungen bis zum Jahre 2010 um mindestens 5% pro Jahr haben sich die Forschungsorganisationen
(Fraunhofer-Gesellschaft FhG, Helmholtz-Gemeinschaft HGF,
Max-Planck-Gesellschaft MPG, Wissensgemeinschaft Leibniz
WGL sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG als Forschungsförderorganisation) verpflichtet, die Qualität, Effizienz
und Leistungsfähigkeit ihrer jeweiligen FuE-Tätigkeit zu steigern. Der Pakt für Forschung und Innovation hat es den deutschen Wissenschaftsorganisationen ermöglicht, ihre internationalen Aktivitäten signifikant zu verstärken.

Die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit
Besten stärken
Deutsche Forscherinnen und Forscher sollen enger mit den innovativsten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Zugleich soll Deutschland zu einer ersten
Adresse für die besten Forschenden und Studierenden aus aller
Welt werden. Mit der in Umsetzung der EU-Forscherrichtlinie
geschaffenen Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Forschung
wurde der bürokratische Aufwand für eine Aufenthalts- und
Arbeitsgenehmigung bereits erheblich gemindert. Zur weiteren Steigerung der Attraktivität Deutschlands wurde zum 1.
Januar 2009 der Arbeitsmarktzugang auch für Familienangehörige erleichtert. Mit Mitteln des AA, BMBF und BMZ haben
die Mittlerorganisationen im Wissenschaftsbereich, wie insbesondere Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
und Alexander von Humboldt-Stiftung, ihre Fördermaßnahmen ausgebaut; Mobilität und die Internationalisierung der
deutschen Forschungslandschaft bleiben elementare Grundlagen für die Kooperation mit herausragenden Einrichtungen
und Forscherpersönlichkeiten. Die Alexander-von-HumboldtProfessur – mit fünf Mio. Euro der höchstdotierte internationale Preis für Forschung in Deutschland – und die Fortführung
des Sofia-Kovalevskaja-Preises unterstützen herausragende im
Ausland tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darin, ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit an deutsche Hochschulen zu verlagern. Die Auslandspräsenz deutscher Hochschulen
wird durch neue Ausgründungen und durch die Erweiterung
des DAAD-Programms Deutsche Studienangebote im Ausland
weiter gestärkt und ausgebaut. Zudem werden unter Mitwirkung deutscher Hochschulen sogenannte Exzellenzzentren
der Forschung und Lehre im Ausland eingerichtet, zunächst an
vier Standorten in Chile, Kolumbien, Russland und Thailand.

31

Innovationspotenziale international erschließen
Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen
werden dabei unterstützt, Innovationspotenziale international
zu erschließen, um sich besser im weltweiten Wettbewerb zu
positionieren. Hierzu gehört insbesondere die Förderung der
Internationalisierung von Clustern und Netzen sowie von innovativen KMU. Zu diesem Zweck wurde 2008 eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe mit Vertretern des BMBF, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der
Wirtschaftsverbände ins Leben gerufen, die ein Rahmenkonzept für geeignete Maßnahmen zur Unterstützung der Internationalisierung deutscher Innovationscluster erarbeitete. In der
Folge führte das BMBF einen Wettbewerb zur Kontaktanbahnung deutscher Netzwerke aus Wirtschaft und Wissenschaft
mit ausländischen Netzwerken und Clustern durch, der bis Anfang 2010 zwölf deutsche Netze bei der Kooperationsanbahnung mit Partnerclustern in sechs Zielländern unterstützt.
Der 2007 gestartete Spitzenclusterwettbewerb des BMBF
fördert leistungsstarke Cluster auf ihrem Weg in die internationale Spitzengruppe. Unter anderem sollen die ausgewählten Cluster durch internationale Kooperation ihre Anziehungskraft steigern. Die Initiative des BMWi Kompetenznetze
Deutschland vereint über 100 der leistungsstärksten Innovationscluster aus neun Innovationsfeldern und unterstützt
die Entwicklung von auch international wahrnehmbaren
Clustern. Das BMWi fördert seit Mai 2009 die Anbahnung internationaler Technologiekooperationen mittelständischer
Unternehmen mit Partnern aus wirtschaftlich-technisch bedeutsamen Ländern außerhalb der EU durch Kooperationsveranstaltungen im jeweiligen Zielland.

Die Zusammenarbeit mit entwicklungsländern in
Bildung, Forschung und entwicklung nachhaltig
stärken
Durch die Internationalisierungsstrategie soll die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern in Bildung, Wissenschaft
und Forschung eine neue Qualität erhalten, indem die wichtigen Bereiche berufliche Bildung, tertiäre Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen
durch die Kooperationen Kapazitäten in den Entwicklungsländern aufgebaut werden. Dadurch wird deutschen Bildungs-,
Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen die Vernetzung
mit Partnern in Entwicklungsländern ermöglicht, was als gute
Grundlage für die gemeinsame Lösung der anstehenden globalen Fragen dient. Dabei orientiert sich die Wahl der Instrumente und Kooperationsbereiche an den Bedarfen der Partner
in den jeweiligen Ländern und Regionen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Abstimmung und Verzahnung der Aktivitäten der verschiedenen Akteure in Deutschland, den Partnerländern und deren Einbettung in multilaterale Prozesse.

32

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

International Verantwortung übernehmen und
globale Herausforderungen bewältigen
Deutschland will mit seinen Forschungs- und Innovationspotenzialen zur Lösung der globalen Klima-, Ressourcen-, Gesundheits-, Sicherheits- und Migrationsherausforderungen beitragen.
Die Bundesregierung kann so nicht nur ihre wissenschaftspolitischen, sondern auch ihre außen- und entwicklungspolitischen
Ziele glaubhaft flankieren. Neben direkten wissenschaftsbasierten Lösungsbeiträgen für die Problemfelder geht es auch darum, die forschungspolitischen und administrativen Rahmenbedingungen für eine verstärkte internationale Zusammenarbeit
zu diesen globalen Herausforderungen zu verbessern. Internationale Verantwortungsübernahme bei der wissenschaftlichen Bewältigung globaler Herausforderungen unterstützt die
Durchsetzung legitimer deutscher Interessen: Deutschland ist
ebenfalls von globalen Risiken betroffen (Klimawandel, Epidemien, Ressourcenknappheit), relevante Forschungsgegenstände (Biodiversität, Lagerstätten) liegen in anderen Ländern, die
globale Anwendung von Forschungsergebnissen birgt riesige
Exportchancen für die deutsche Wirtschaft.
In den nächsten Jahren will das BMBF die Rahmenbedingungen multilateraler Forschungszusammenarbeit verbessern und Europa zur Durchsetzung von Interessen im globalen
Maßstab nutzen. Im Rahmen der G8 bzw. der G20 initiiert und
unterstützt die Bundesregierung eine verstärkte Forschungsund Technologiezusammenarbeit. Nach Inkrafttreten des
Lissabon-Vertrags ist es Ziel des BMBF, die europäische Ebene
verstärkt für diese Politikansätze zu gewinnen. Mit der Übernahme des Vorsitzes im Strategischen Forum für internationale Zusammenarbeit (SFIC) zeigt Deutschland, dass die internationale FuE-Zusammenarbeit zu globalen Herausforderungen
neben einer starken nationalen Basis in steigendem Maße auch
europäisch koordiniert werden muss. Das BMBF setzt in enger
Zusammenarbeit mit dem BMWi seine Mitarbeit im OECDWissenschaftsausschuss und weiteren forschungspolitischen
Gremien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung fort. Im Global Science Forum (GSF) werden
unter Beteiligung deutscher Regierungs- und Wissenschaftsvertreter Empfehlungen zu grundlegenden Orientierungen
der internationalen Forschung, einschließlich der Forschungsinfrastruktur, erarbeitet.

4.2 Querschnittsmaßnahmen
präsenz im ausland
Die Wissenschaftsreferentinnen und Wissenschaftsreferenten
spielen für die Vermittlung zwischen Deutschland und dem jeweiligen Partnerstaat sowie für die Berichterstattung aus diesem eine zentrale Rolle. Um ein einheitliches Auftreten von
allen mit Wissenschaft, Forschung und Innovation befassten
Institutionen im Ausland zu gewährleisten und zu verbessern,
wurde zwischen AA, BMBF, den Präsidenten der Forschungsund Mittlerorganisationen sowie dem Deutschen Industrie- und

Handelskammertag (DIHK) der Aufbau von Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäusern (DWIH) vereinbart. DWIH sind
in Moskau, Neu-Delhi, New York, Sao Paulo und Tokio geplant.

Internationales Monitoring
Ziel des internationalen Monitoring ist es, der deutschen Forschungslandschaft relevante nationale und internationale Informationen und Analysen zur internationalen FuE-Kooperation zur Verfügung zu stellen. Damit soll erreicht werden,
dass die Möglichkeiten internationaler Kooperationen sowohl
für die Stärkung der wissenschaftlichen Exzellenz als auch zur
Marktentwicklung deutscher forschungsintensiver Unternehmen leichter und effektiver genutzt werden können.

werbung für den studien-, Forschungs- und Innovationsstandort Deutschland
Unter der Marke Research in Germany – Land of Ideas präsentieren sich Wissenschaft, Forschung und Innovation seit 2006
im Ausland. Durch die neue Kampagne Study in Germany wird
eine zweite Säule im Rahmen des Standortmarketings speziell für ausländische Studierende etabliert. Zur Erhöhung der
Wirksamkeit der Maßnahmen werden jeweils für einen Zeitraum von ca. anderthalb Jahren Kampagnen mit Themen- und
Länderschwerpunkten umgesetzt. Der themenspezifische Ansatz wird ziellandoffen, der länderspezifische Absatz themenoffen konzipiert. Mit dem Internetportal www.resesarch-ingermany.de wird ausländischen Zielgruppen in Wissenschaft
und Forschung eine zentrale Informationsquelle über den Forschungsstandort Deutschland geboten.

4.3 Bilaterale Zusammenarbeit
Zusammenarbeit mit europäischen staaten
Die Zusammenarbeit mit den Ländern Europas hat für
Deutschland eine zentrale Bedeutung. Die bilaterale Kooperation erfolgt dabei überwiegend im multilateralen Rahmen.
Die Stärkung der Kooperation und der Ausbau partnerschaftlicher Beziehungen fördern Abstimmungsprozesse und die
Entstehung von Synergien zwischen Vorhaben und Partnern.
Gemeinsame Initiativen und die Identifikation von Themen
gemeinsamen Interesses stärken die europäische Strategieentwicklung und dienen gleichzeitig der aktiven Gestaltung des
Europäischen Forschungsraums. Wichtige Kooperationsziele sind die Abstimmung gemeinsamer Maßnahmen zum Aufund Ausbau internationaler Forschungsallianzen sowie die
Gestaltung von Rahmenbedingungen, die die Akteure bei ihrer strategischen Ausrichtung im internationalen Wettbewerb
unterstützen. Diese Aktivitäten zielen insbesondere auf die
Umsetzung der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung in den europäischen Ländern, vor allem auf die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten und die internationale Erschließung von Innovationspotenzialen.

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

In diesem Kontext steht auch das Programm Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittel-,
Ost- und Südosteuropa, mit dem das BMBF die Anbahnung von
Projekten in nationalen und europäischen Förderprogrammen
unterstützt. Mit fünf Ländern Mittel- und Osteuropas – Polen,
Tschechien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien – hat Deutschland 2007 einen Dialog zur Forschung für Nachhaltigkeit aufgenommen, der 2008 im Rahmen des BMBF-Forums für Nachhaltigkeit weiter vertieft wurde.

Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft unabhängiger staaten
Die Kooperation mit den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) – den Nachfolgestaaten der Sowjetunion
– hat eine herausgehobene Bedeutung bei der Umsetzung der
Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung. Sie basiert auf traditionellen wissenschaftlichen Stärken, die einhergehen mit einem zumindest in einigen Ländern strategischen
Ausbau des Wissenschaftspotenzials, wachsenden Marktpotenzialen in enger Nachbarschaft zur EU sowie der strategischen Bedeutung der Region bei der Lösung globaler Fragestellungen v.a. im Bereich der Energiesicherheit, aber auch des
Klimawandels. Sie baut auf traditionell engen Beziehungen
zwischen Wissenschaftsorganisationen, Hochschulen und innovativen Unternehmen aus Deutschland und den Partnerländern auf. Darüber hinaus erhält die Zusammenarbeit weitere
Impulse durch die enge Partnerschaft zwischen der EU und dieser Region im Rahmen des europäischen Nachbarschaftskonzepts, des europäischen Konzepts der neuen Östlichen Partnerschaft, der Zentralasienstrategie sowie der Sonderbeziehungen
der EU zu Russland und der Ukraine.

33

Zentrale Rechtsgrundlage der Kooperation ist das WTZ-Regierungsabkommen mit der ehemaligen Sowjetunion, welches
1987 in Kraft trat und von den Rechtsnachfolgern grundsätzlich als fortgeltend betrachtet wird. Nach der Unabhängigkeit
der Nachfolgestaaten wurde mit einzelnen Ländern eine neue
Kooperationsbasis durch gemeinsame Erklärungen geschaffen
(z.B. Ukraine 1993, Weißrussland 1996, Usbekistan 1998, Russland 2009).

Zusammenarbeit mit dem asiatisch-pazifischen
Raum
Die asiatisch-pazifische Region entwickelt sich in politischer,
wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht zu einer der
bestimmenden Regionen der Welt und gewinnt für Deutschland vor allem auch bei der Umsetzung der internationalen Kooperationsaspekte der Hightech-Strategie weiter an Bedeutung.
Nach Europa und Nordamerika ist dieser Raum der wichtigste
wissensproduzierende Raum der Welt. Nach wie vor ist Japan
mit Abstand das Land, mit dem deutsche Forscher, gemessen
an der Zahl der Ko-Publikationen, am intensivsten kooperieren, gefolgt von Australien und China. Aber auch Länder wie
Südkorea, Singapur und Neuseeland sind starke Partner. Dabei
blickt das BMBF zum einen zurück auf eine langjährige und erfolgreiche Kooperation mit Ländern wie China, Indien, Vietnam, Indonesien, Neuseeland und Australien, folgt aber zum
anderen konzeptionell den durchgreifenden Veränderungen
in der asiatisch-pazifischen Welt der letzten Jahre, z.B. durch
Kooperationen mit dem aufstrebenden Forschungsstandort
Singapur.

34

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

Zusammenarbeit mit Mittel- und südamerika
Die traditionelle Verbundenheit Deutschlands mit den Staaten
Lateinamerikas in Kultur, Politik und Wirtschaft macht die Region zu einem wichtigen Kooperationspartner Deutschlands.
Im März 2009 bereiste Bundesministerin Schavan die Länder
Chile, Brasilien und Kolumbien. Diese Reise diente der Intensivierung der Forschungs- und Bildungszusammenarbeit sowie
der von Bundeskanzlerin Merkel bei ihrer Lateinamerikareise im Mai 2008 vielfach betonten Vertiefung der strategischen
Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung.

Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum und
afrika
Die Wissenschafts- und Forschungskooperation mit dem Mittelmeerraum und Afrika gewinnt vor dem Hintergrund der
anstehenden globalen Herausforderungen immer mehr an
Bedeutung. Es sich handelt sich um wichtige Zielregionen für
das Handlungsfeld der Internationalisierungsstrategie Die
Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung und Forschung nachhaltig stärken. Dabei ist die bilaterale Kooperation
in sich entwickelnde Wissenschafts- und Forschungsstrategien
im multilateralen Rahmen, insbesondere die der Europäischen
Union, eingebettet, an deren Umsetzung Deutschland aktiv
teilnimmt. Zukünftig sollen sowohl die Kooperationen auf bilateraler Ebene, aber auch die Kooperationen in regionalen und
multilateralen Kontexten intensiviert werden. Die bilaterale

Zusammenarbeit mit den usa und Kanada
Die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit mit den
nordamerikanischen Industrieländern USA und Kanada spielt
eine wichtige Rolle. Dort ansässige Forschungseinrichtungen
sind nach wie vor führend in der weltweiten Wissensgenerierung. Die Zusammenarbeit mit Partnern in den USA erstreckt
sich über alle Bereiche der Wissenschaft und Forschung und
umfasst eine Fülle von Initiativen sowie jährlich einige tausend
geförderte Wissenschaftler- und Studienaufenthalte im jeweils
anderen Land. Ferner findet ein traditionell intensiver Informationsaustausch bezüglich einer Vielzahl gemeinsamer oder
einander ergänzender Forschungsvorhaben statt.
Kanada hat in den letzten Jahren erhebliche Neuinvestitionen in Forschung und Entwicklung getätigt. Die Ausstattung
der Forschungsinstitute hat sich seitdem stark verbessert und
die Förderorganisationen bzw. strategischen Förderprogramme konnten bemerkenswerte Zuwächse verzeichnen. Dies
macht Kanada zu einem interessanten und wichtigen Partner
in der Zusammenarbeit in Bildung und Forschung.

InteRnatIonale ZusaMMenaRBeIt In FoRscHunG unD InnoVatIon

Zusammenarbeit mit den Ländern des Mittelmeerraums konzentriert sich auf die Türkei, Israel, Jordanien und Ägypten. Unter den Ländern Sub-Sahara-Afrikas ist Südafrika der wichtigste
Kooperationspartner.

4.4 Europäische Zusammenarbeit
Am 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Darin hat die Europäische Union das Ziel verankert, ihre
wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen dadurch
zu stärken, dass ein europäischer Raum der Forschung geschaffen wird, in dem Freizügigkeit für Forscher herrscht und wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien frei ausgetauscht
werden. Ziele sind weiterhin die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union einschließlich der ihrer Industrie zu fördern sowie alle Forschungsmaßnahmen zu unterstützen, die aufgrund anderer Kapitel der Verträge für erforderlich
gehalten werden (vgl. Artikel 179 AEUV). Zur Erreichung dieser Ziele führt die Europäische Union u.a. Programme für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (Forschungsrahmenprogramme) durch (vgl. Artikel 180 AEUV).

Die Zieldefinition im Vertrag von Lissabon ist weiter gefasst
als bisher. Neu ist die Ermächtigung der Union, ergänzend zu
den im Forschungsrahmenprogramm vorgesehenen Aktionen
Maßnahmen festzulegen, die für die Verwirklichung des Euro-

35

päischen Raums für Forschung notwendig sind (vgl. Artikel 182
Absatz 5 AEUV). Der Handlungsspielraum der Union wird mithin hinsichtlich des Europäischen Forschungsraums um eine
eigene Kompetenzgrundlage erweitert.
Der Koalitionsvertrag zwischen der CDU, CSU und FDP vom
26. Oktober 2009 für die 17. Legislaturperiode beinhaltet vor
diesem Hintergrund die Maßgabe für Deutschland, den europäischen Forschungsraum aktiv mitzugestalten und tritt dabei
für eine Stärkung der Rolle der Mitgliedstaaten ein.
Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP)1 ist mit einem
Gesamtbudget von rund 54 Mrd. Euro für die Laufzeit 2007 bis
2013 das weltweit größte Programm im Bereich der Forschungsförderung. Es zeichnet sich durch ein hohes Maß an Kontinuität
gegenüber dem 6. FRP sowohl im Hinblick auf die Förderthemen als auch das Instrumentarium aus. Dies liegt im Interesse
antragstellender und teilnehmender Personen und Einrichtungen, die sich auf bewährte Strukturen der Forschungsförderung
stützen können. Gleichzeitig umfasst das 7. FRP neue Förderbereiche wie die grundlagenorientierte Forschung, die durch den
Europäischen Forschungsrat gefördert wird. Damit umspannt
das 7. FRP erstmalig die gesamte Wertschöpfungskette von der
Grundlagenforschung bis zu Innovationen.

1

Vgl. Beschluss Nr. 1982/2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 18. Dezember 2006 über das Siebte Rahmenprogramm der Europäischen
Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (2007
bis 2013); Download (auch der Rechtsgrundlagen der Spezifischen Programme): http://cordis.europa.eu/fp7/find-doc_de.html

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

36

5

Daten und Fakten zum deutschen Forschungs-

und Innovationssystem

5.1 Ausgewählte Daten zum
deutschen Forschungs- und
Innovationssystem

Infokasten
Verfügbarkeit von Daten
In diesem Kapitel werden grundsätzlich Daten des Jahres
2007 genutzt. Darüber hinaus werden in Einzelfällen Daten
bzw. Schätzungen für 2008 aufgeführt.

Die ausgewählten Daten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem beziehen sich auf drei Gegenstandsbereiche:
die Ressourcen für Forschung und Entwicklung (Finanzmittel,
Personal), die Erträge des Forschungs- und Entwicklungsprozesses (Publikationen, Patente) und die „eigentliche“ Innovation durch wirtschaftliche Verwertung der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse.1
1	Þ

In der Abbildung ist zwischen den Bereichen „Forschung und Entwicklung“
und „Verwertung“ ein Überlappungsbereich dargestellt. Dies soll darauf hinweisen, dass in der Realität beide Prozesse ineinander übergehen und nicht
in jedem Fall eindeutig bestimmt werden kann, ob ein spezifischer Teilschritt
(z.B. im Prototypenbau) noch dem Bereich „Forschung und Entwicklung“
oder schon dem Bereich „Verwertung“ zuzuordnen ist.

An einigen Stellen wurden zusätzliche Daten ergänzt, um
Zusammenhänge deutlicher zu machen.
Das Ergebnis von FuE-Prozessen sind Erträge wie wissenschaftliche Erkenntnisse bzw. Entdeckungen oder technische
Erfindungen. Diese FuE-Erträge können aufgegriffen werden
für eine Verwertung, wobei in der Regel die (privat-)wirtschaftliche Verwertung für neue Produkte oder Produktionsverfahren im Vordergrund der Betrachtung steht. Darüber hinaus
sind aber auch Verwertungen im politischen, sozialen oder
kulturellen Kontext möglich.

abb. 10 ausgewählte Indikatoren des deutschen Forschungs- und Innovationssystems
Fue-erträge
• Publikationen
• Patente

Forschung
und entwicklung

Verwertung

Ressourcen
•
•
•
•

Quelle: VDI/VDE-IT

FuE-Ausgaben
FuE-Personal
Hochschulabsolventen
Promotionen

Innovation
•
•
•
•
•
•

Produktinnovationen
Prozessinnovationen
Umsatzanteil mit Marktneuheiten
Kostenreduktion durch Prozessneuheiten
Produktion in FuE-intensiven Wirtschaftszweigen
Außenhandelsbeiträge FuE-intensiver Waren

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

Für Forschung und Entwicklung werden Ressourcen2 benötigt, wie etwa finanzielle Mittel oder Personal für FuE-Einrichtungen an Hochschulen, Forschungsinstituten oder FuEEinrichtungen der privaten Wirtschaft. Eine wichtige Quelle
dieses Personals sind Personen, die technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge abschließen oder in solchen Fächern promovieren.
Die bereits angesprochenen FuE-Erträge3 können im Falle
wissenschaftlicher Erkenntnisse und Entdeckungen durch die
Anzahl wissenschaftlicher Publikationen, im Falle der technischen Erfindungen durch die Anzahl angemeldeter oder erteilter Patente genauer beschrieben werden.
Zu den Indikatoren für Innovation4 – also die Verwertung
von FuE-Erträgen durch Wirtschaft und Gesellschaft – gehört
der Anteil von Unternehmen, die Produkt-, Prozess- oder sonstige Innovationen in einem bestimmten Zeitraum durchgeführt haben (z.B. Produktinnovatoren, Prozessinnovatoren).
Die Erfolge der Innovationen zeigen sich wiederum im Falle
der Produktinnovationen etwa in den Anteilen des Umsatzes,
die mit neuen Produkten erzielt werden. Prozessinnovationen
führen im Erfolgsfall zu Kostenreduktionen im Produktionsprozess oder Qualitätsverbesserungen.  abbildung 10

5.1.1 Ressourcen
Finanzielle Ressourcen
Grundlegende Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Besonders wichtige Indikatoren der FuE-Ressourcen beziehen
sich auf die finanziellen Mittel, die für FuE ausgegeben werden. Dabei sind drei wesentliche Betrachtungsweisen zu unterscheiden: die Wissenschaftsausgaben, die FuE-Ausgaben und
die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung
(BAFE5).
Die Wissenschaftsausgaben umfassen die Ausgaben für
FuE sowie die Ausgaben für wissenschaftliche Ausbildung und
Lehre und sonstige verwandte wissenschaftliche Tätigkeiten,
etwa wissenschaftliche und technische Informationsdienste,
Datensammlungen für allgemeine Zwecke oder Untersuchungen über die Durchführbarkeit technischer Projekte. Die gesamten Wissenschaftsausgaben der Bundesrepublik Deutschland betrugen im Jahr 2007 78,2 Mrd. Euro und sind seit 2000
um 21% gestiegen.

2

In der internationalen Literatur werden diese Ressourcen auch als input-Größen bezeichnet.

3

In der internationalen Literatur werden diese FuE-Erträge auch als throughput-Größen bezeichnet, weil sie sich weder auf input noch auf output beziehen, sondern auf Zwischenergebnisse.

4

In der internationalen Literatur werden diese Innovationsindikatoren auch
als output-Größen bezeichnet.

5

Im internationalen Raum wird die englische Bezeichnung Gross Domestic Expenditure on Research and Development (GERD) verwendet.

37

Im Jahr 2007 erreichte die Wirtschaft einen Anteil von 56%
an den Wissenschaftsausgaben. Der Anteil der öffentlichen
Haushalte einschließlich der wissenschaftlichen Organisationen ohne Erwerbszweck betrug 44%. Der Anteil der Länder6 an
den Wissenschaftsausgaben der öffentlichen Haushalte bewegt
sich seit Mitte der neunziger Jahre auf einem Niveau von rund
60%. Zuletzt betrug er im Jahr 2007 mit fast 20 Mrd. Euro ca. 58%.
Der Anteil des Bundes erreichte im selben Jahr 36% (etwa 12 Mrd.
Euro). Die Wissenschaftsausgaben der Länder entfallen zu 87%
auf die Finanzierung der Hochschulen, während die Wissenschaftsausgaben des Bundes zu 80% den außerhochschulischen
Forschungseinrichtungen zugute kommen.
In Abgrenzung zu den Wissenschaftsausgaben umfassen die
FuE-Ausgaben keine Ausgaben für wissenschaftliche Lehre und
Ausbildung und sonstige wissenschaftliche Tätigkeiten (z.B. wissenschaftliche und technische Informationsdienste). FuE-Ausgaben beschränken sich auf die Finanzierung systematischer,
schöpferischer Arbeit zur Erweiterung des vorhandenen Wissens, einschließlich des Wissens über den Menschen, die Kultur
und die Gesellschaft sowie die Verwendung dieses Wissens mit
dem Ziel, neue Anwendungsmöglichkeiten zu finden.
Für FuE wurden im Jahr 2007 von Inländern, d.h. Gebietskörperschaften, privaten Institutionen ohne Erwerbszweck
und der Wirtschaft rund 62,2 Mrd. Euro ausgegeben, das ist
rund ein Fünftel mehr als 2001. Der Anteil der Wirtschaft lag
2007 bei rund 43,8 Mrd. Euro und damit bei 70%. ƒtabelle 2
Die bisherigen Betrachtungen bezogen sich auf die von Inländern finanzierten FuE-Ausgaben, bei der auch die Mittel für
Forschungszwecke berücksichtigt werden, die ins Ausland fließen. Im Unterschied zum Finanzierungs- und Inländerkonzept
umfassen die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) allein die zur Durchführung von Forschung
und Entwicklung im Inland ausgegebenen Mittel. Nach dem
Inlandskonzept sind hier auch FuE-Ausgaben in Deutschland
eingeschlossen, die von ausländischen Quellen finanziert werden, etwa von der EU oder Unternehmen mit Sitz im Ausland.
Die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung
sind besonders für den internationalen Vergleich der FuE-Anstrengungen ein wichtiger Indikator, da bei diesem Konzept
Doppelzählungen vermieden werden. Deshalb wird bei allen
folgenden internationalen Vergleichen dieser Indikator herangezogen. Auch das wichtige „3%-Ziel der Lissabon-Strategie“7
bezieht sich auf einen angestrebten Wert der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung von 3% in Relation
zum Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2010.

6

Den Daten der Länder liegt das Konzept der Grundmittel zugrunde, bei dem
die Nettoausgaben für die Wissenschaft um die unmittelbaren Einnahmen
der Länder durch Wissenschaftseinrichtungen – dies sind insbesondere die
Pflegesatzeinnahmen der Hochschulkliniken – vermindert werden, um den
Einfluss der Ausgaben für die Krankenversorgung an den Hochschulkliniken
auszuschalten.

7

Dieses Ziel steht im Kontext der von europäischen Staats- und Regierungschefs in Lissabon auf einem Sondergipfel im März 2000 verabschiedeten Lissabon-Strategie. Diese Strategie zielt auf ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum
mit mehr und höher qualifizierten Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt ab.

38

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

In absoluten Zahlen erhöhten sich die Bruttoinlandsausgaben (Bund, Länder und Wirtschaft) für FuE zwischen 2005
und 2007 von 55,7 Mrd. auf 61,5 Mrd. Euro pro Jahr und somit
um annähernd 10%. Für 2008 ist mit einer weiteren Steigerung
auf über 65 Mrd. Euro zu rechnen.
Bei der Betrachtung der Finanzierung von Forschung und
Entwicklung zeigt sich eine starke Bedeutung des Wirtschaftssektors. Die Wirtschaft in Deutschland finanzierte 2007 mit
rund 41,8 Mrd. Euro über zwei Drittel der Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung und Entwicklung. Dies bezieht sich auf
die Gesamtheit aller Finanzaufwendungen der Wirtschaft, unabhängig davon, wo die FuE-Arbeiten durchgeführt wurden: in
der Wirtschaft selbst oder in staatlichen bzw. gemeinnützigen
oder öffentlichen Einrichtungen wie etwa Hochschulen. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich sehr hoch und gilt als
ein charakteristisches Kennzeichen des deutschen Forschungsund Innovationssystems.ƒtabelle 1
Ein besonders wichtiger Indikator in diesem Zusammenhang ist der Anteil der Bruttoinlandsaufwendungen für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Insgesamt stieg nach vorläufigen Berechnungen im Jahr 2008 der
Anteil der Bruttoinlandsaufwendungen für FuE in Deutschland
auf geschätzte 2,64% des Bruttoinlandsprodukts. Auch wenn
damit das Lissabon-Ziel noch nicht erreicht ist, zeigt sich doch
ein erheblicher Fortschritt im Zeitverlauf: Dies ist der höchste
Wert der Dekade – 2001 lag der Wert noch bei 2,46% – und der
höchste Wert seit der Wiedervereinigung; ein früherer Höchststand war 2003 mit 2,52% erreicht worden. Ein besonders deutlicher Anstieg zeigt sich im Vergleich zur Situation in der Mitte
der 1990er Jahre. 8 ƒtabelle 1
Im Zeitverlauf haben sich die FuE-Aufwendungen der Wirtschaft – nach einer Stagnation um die Mitte der Dekade – von
2005 bis 2008 wieder sehr dynamisch entwickelt. Nach Wirtschaftszweigen betrachtet zeichnen sich insbesondere der
Fahrzeugbau, die Elektrotechnik (einschließlich DV-Geräte
und Optik) und die chemische Industrie durch sehr hohe FuEAufwendungen aus.
Die Bruttoinlandsausgaben für FuE verteilen sich unterschiedlich auf die einzelnen Bereiche (Sektoren), in denen Forschung und Entwicklung durchgeführt wird. Der Anteil der für
die Durchführung von FuE in der Wirtschaft aufgebrachten
Mittel an den gesamten Bruttoinlandsausgaben für FuE lag im
Jahr 2007 bei 70%. Dieser Wert bezieht sich auf die Summe aller
Aufwendungen für in der Wirtschaft durchgeführte FuE, die
gemeinsam von der inländischen Wirtschaft selbst, dem Staat,
privaten Institutionen ohne Erwerbszweck und dem Ausland
aufgebracht wurden.
Im Hinblick auf die durchführenden Sektoren entfiel auf
die Wirtschaft 2007 mit 43,0 Mrd. Euro der größte Teil der zur
Verfügung stehenden FuE-Mittel, wobei nur ein vergleichsweise geringer Teil daran vom Staat und durch das Ausland beigesteuert wurde. Der staatliche Sektor (einschließlich privaten Institutionen ohne Erwerbszweck) verwendet rund 8,5 Mrd. Euro
8

Vgl. auch Jahreswirtschaftsbericht 2010, Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie (BMWi)

und die Hochschulen 9,9 Mrd. Euro. Beide Sektoren werden im
Wesentlichen durch den Staat finanziert.
Da sich das 3%-Ziel der Lissabon-Strategie auf europäische
Forschungs- und Innovationspolitik bezieht, ist hier ein Vergleich Deutschlands mit den anderen EU-Ländern und europäischen Gesamtwerten besonders interessant. Unter den 27
EU-Ländern liegt Deutschland hinsichtlich des BAFE-Anteils
am BIP an fünfter Position. Nur Schweden und Finnland überschreiten – allerdings deutlich um mehr als einen halben Prozentpunkt – das Drei-Prozent-Kriterium. Dänemark und Österreich erreichen ähnliche Werte wie Deutschland. Alle anderen
Länder liegen erheblich – mindestens um einen halben Prozentpunkt – darunter.  abbildung 11
Im globalen Vergleich der OECD-Staaten liegt Deutschland
2008 mit einem Wert von 2,64% (geschätzt) nunmehr in der
Spitzengruppe von Ländern mit einem BAFE-Anteil von über
2,5% am BIP. Noch höhere Werte erreichen Israel (4,86%, 2008),
Schweden (3,75%, 2008), Finnland (3,50%, 2008), Japan (3,44%,
2007), Südkorea (3,21%, 2007), die Schweiz (2,90%, 20049) und
die USA (2,77%, 2008).
Zur Schlussgruppe mit BAFE-Anteilen unter 1,5% gehören
ost- und südeuropäische (z.B. Rumänien, Griechenland) sowie lateinamerikanische (Mexiko, Argentinien) Länder. Die
Spitzenposition von Israel entspricht mehr als dem Doppelten
des Durchschnitts der OECD-Mitgliedstaaten von 2,28% (2007).
ƒtabelle 7
Die Entwicklung dieses Indikators für ausgewählte OECDLänder im Zeitverlauf zeigt unterschiedliche Dynamiken. Die
europäischen Spitzenländer Schweden und Finnland stagnieren auf hohem Niveau; in Schweden zeigt sich zwischen 2001
und 2005 sogar ein über mehrere Jahre anhaltender Rückgang.
Die ostasiatischen Länder Japan und insbesondere Südkorea hingegen zeichnen sich durch erhebliche Zuwächse aus.
Seit Mitte der Dekade liegt Südkorea mit zunehmendem Abstand vor Deutschland und sogar den USA. Frankreich weist
eine zurückgehende FuE-Intensität auf. Die Werte Großbritanniens steigen von niedrigem Niveau in der jüngsten Zeit an.
Die USA und Deutschland zeigen in den letzten Jahren eine
positive Tendenz.  abbildung 12

Bundesausgaben für Forschung und entwicklung
Die FuE-Ausgaben des Bundes konnten von 9 Mrd. Euro 2005
auf 10,9 Mrd. Euro im Jahr 2008 gesteigert werden. 2009 erhöhten sich die Bundesausgaben für FuE weiter auf 12,1 Mrd. Euro
(Soll), für 2010 ist eine Steigerung auf 12,7 Mrd. Euro vorgesehen.
Auf BMWi, BMVg sowie BMBF entfallen zusammengenommen 88% der Gesamtausgaben des Bundes, auf die übrigen Ressorts die verbleibenden 12%. ƒtabelle 4
Die Darstellung der FuE-Ausgaben nach Förderbereichen
und Förderschwerpunkten basiert auf der FuE-Leistungsplansystematik des Bundes. Dabei werden die Ausgaben unabhän-

9

Aktuellere Daten lagen bei Redaktionsschluss nicht vor.

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

abb. 11

39

anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung am Bruttoinlandsprodukt
ausgewählter länder 2000 und 2008
0

0,5

1

1,5

2

2,5

3

3,5

4

Schweden

4,5

5

– 10,1 %

Finnland

+ 11,2 %

Dänemark

+ 21,9 %
+ 37,6 %

Österreich

+ 7,4 %

Deutschland
Frankreich

– 6,1 %

EU-15

+ 4,2 %
– 2,5 %

Belgien
EU-Währungsgebiet
(16 Länder)

+ 3,8 %

EU-27

+ 2,7 %
+ 3,9 %

Großbritannien
Slowenien

+ 19,4 %
– 10,4 %

Niederlande

– 1,8 %

Luxemburg
Portugal

+ 98,7 %

Tschechien

+ 21,5 %

Irland

+ 27,79 %

2008*
2000

+ 48,4 %

Spanien

+ 115,0 %

Estland

+ 12,4 %

Italien
Ungarn

+ 26,6 %

Litauen

+ 35,6 %

Lettland

+ 38,6 %
– 4,7 %

Polen

+ 59,5 %

Rumänien

+0%

Griechenland
Malta

+ 107,7 %

Bulgarien

– 5,8 %

Zypern

+ 95,8 %

Slowakei

– 27,7 %

+ 12,7 %

Israel
+ 13,1 %

Japan

+ 39,8 %

Korea
+ 2,3 %

USA
–3,5 %

Kanada
+ 65,6 %

China
0

0,5

1

1,5

2

2,5

3

3,5

* Abweichungen wegen Datenverfügbarkeit: statt 2000 für Griechenland und Schweden 2001 und für Malta 2002;
statt 2008 für China, Griechenland, Japan und Korea 2007
Datenbasis: Tabelle 18, Eurostat und OECD

4

4,5

5

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

40

abb. 12 	 anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung am Bruttoinlandsprodukt
ausgewählter länder 1991–2008
4,5

anteil BaFe am BIp in %

4,0

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5
1991

1992

1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Deutschland

Finnland

Frankreich

Großbritannien

Japan

Korea

Schweden

USA

Datenbasis: OECD Main Science and Innovation Indicators 2009/2 Quelle: BMBF

gig vom finanzierenden Ressort nach forschungsthematischen
Gesichtspunkten gegliedert.10
Die Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und dabei auch die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die Ausführungen zu den
Forschungsschwerpunkten des Bundes im Teil II B der Langfassung sind nach dieser neuen Systematik gegliedert.
Die EDV-technischen Umsetzungen der Koordinierung
der FuE-Aktivitäten der Bundesregierung konnten noch nicht
vollständig programmiert werden. Demzufolge können auch
die statistischen Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung des Bundes nach Förderbereichen
und Förderschwerpunkten derzeit nicht gemäß der neuen
Gliederung dargestellt werden. Sie sind deshalb nach der alten
Leistungsplansystematik gegliedert. Dasselbe gilt für die ent-

10

Beim BMBF und teilweise beim BMWi, BMU und BMELV erfolgt die Zuordnung
auf Vorhabensebene, bei den anderen Ressorts schwerpunktmäßig auf der
Ebene der Haushaltsstellen. Die Mittel für die institutionelle Förderung einschließlich der Ausgaben der bundeseigenen wissenschaftlichen Einrichtungen werden entsprechend ihrer Aufgaben ebenfalls nach forschungsthematischen Aspekten einem oder mehreren Förderbereichen bzw. -schwerpunkten
zugeordnet. Abweichend ist die Vorgehensweise bei den Grundmitteln für
MPG, DFG und FhG sowie den Mitteln für den Hochschulbau und die hochschulbezogenen Sonderprogramme, die jeweils einen eigenen Förderschwerpunkt bilden und in einem Förderbereich zusammengefasst sind.

sprechenden Ausgaben des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung.11
Die FuE-Ausgaben des Bundes lassen sich zunächst in die
zivile und militärische Forschung unterteilen. Während die
zivile Forschung weiter nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten aufgegliedert ist, stellt die Wehrforschung
und -technik unabhängig von ihren Forschungsthemen einen
eigenen Förderbereich dar. Die zivile Forschung erreichte 2008
einen Anteil von 89% an den gesamten FuE-Ausgaben des Bundes; dieser Wert ist seit einigen Jahren im Wesentlichen stabil.
Für 2010 ist eine Erhöhung des Anteils ziviler Forschung auf 91%
vorgesehen.
Mit 23% weist der Förderbereich Trägerorganisationen,
Hochschulbau und überwiegend hochschulbezogene Sonderprogramme den höchsten Anteil an den FuE-Ausgaben des
Bundes im Jahre 2008 (Ist-Wert) auf. Der für 2010 vorgesehene
Anteil ist mit 22% ähnlich hoch. Den größten Anteil innerhalb
dieses Förderbereichs haben die Mittel für die Grundfinanzierung DFG mit 7,7% (Soll 201012: 7,0%).
Es folgen die Förderbereiche Weltraumforschung und Weltraumtechnik (2008: 8,1%; Soll 2010: 7,7%), Großgeräte der Grundlagenforschung (2008: 7%; Soll 2010: 7%), Innovation und verbes11

Die auf die neue Leistungsplansystematik umgerechneten Tabellen werden
voraussichtlich im September 2010 auf der Homepage des BMBF zur Verfügung gestellt.

12

Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 16.12.2009

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

serte Rahmenbedingungen (2008: 5,6%; Soll 2010: 6,5%) und Gesundheit und Medizin (2008: 5,6%; Soll 2010: 6,3%). ƒtabelle 5
Rund 58% der FuE-Ausgaben des Bundes entfallen auf das
BMBF. Dabei dominieren die folgenden Förderbereiche: Trägerorganisationen; Hochschulbau und überwiegend hochschulbezogene Sonderprogramme (2008: 39,8%; Soll 2010:
37,6%), Großgeräte der Grundlagenforschung (2008 und Soll
2010: 12%), Gesundheit und Medizin (2008: 7,6%; Soll 2010: 8,5%),
Informationstechnik einschließlich Multimedia und Fertigungstechnik (2008: 7,6%; Soll 2010: 8,1%), umweltgerechte,
nachhaltige Entwicklung (2008: 6,9%; Soll 2010: 5,2%) und Biotechnologie (2008 und Soll 2010: 5,4%).
Bei der Aufgliederung nach Förderungsarten sind insbesondere Projektförderung, institutionelle Förderung, hochschulbezogene Förderung und internationale Beiträge zu
unterscheiden. Die Projektförderung umfasst sowohl die vorhabenbezogene Förderung als auch die Ausgaben für Aufträge
im Rahmen der Ressort- sowie Wehrforschung. Der Anteil der
institutionellen Förderung an den FuE-Ausgaben des Bundes
insgesamt lag im Jahr 2008 (Ist) bei 44% (Soll 2010: 43%), der Anteil der Projektförderung13 bei 45% (Soll 2010: 49%).
Die Gliederung der Ausgaben des Bundes für FuE nach
Empfängergruppen vermittelt einen Überblick über die Verteilung der Mittel auf die einzelnen Sektoren – staatliche und
kommunale Einrichtungen, Organisationen ohne Erwerbszweck und Unternehmen der Wirtschaft.14
Im Jahr 2008 (Ist) erhielten die Organisationen ohne Erwerbszweck (einschließlich DFG, MPG, FhG und HGF) mit 54%
den höchsten Anteil an den FuE-Ausgaben des Bundes. Die
zweitstärkste Empfängergruppe waren die Gesellschaften und
Unternehmen der Wirtschaft mit 20%. Der Anteil der Gebietskörperschaften an den FuE-Ausgaben des Bundes beträgt 17%,
wovon 7% auf den Bund und 10% auf die Länder und Gemeinden
entfallen. ƒtabelle 6
Die FuE-Ausgaben des Bundes an die gewerbliche Wirtschaft beliefen sich 2008 auf 2.152 Mio. Euro. Davon entfielen:

•	

485 Mio. Euro (23%) auf das Bundesministerium
für Bildung und Forschung,
•	 727 Mio. Euro (34%) auf das Bundesministerium
der Verteidigung sowie
•	 775 Mio. Euro (36%) auf das Bundesministerium
für Wirtschaft und Technologie,
• 165 Mio. Euro (8%) auf die übrigen Ressorts.ƒtabelle 6
Die Mittel des Bundes zugunsten von kleinen und mittleren

Unternehmen15 im Bereich Forschung und Innovation betrugen 2009 über eine Mrd. Euro (2008: gut 850 Mio. Euro) – ohne
das Konjunkturpaket II. Davon entfielen 646 Mio. Euro (2008:
562 Mio. Euro) auf die technologieoffenen Programme des
BMWi zugunsten von KMU, wobei etwa die Hälfte dieser Mittel direkt an KMU gehen. Innerhalb der Fachprogramme von
BMWi und BMBF flossen 371 Mio. Euro (2008: 297 Mio. Euro) an
KMU. Die übrigen Ressorts (ohne BMVg) förderten 2009 KMU
in diesem Bereich mit weiteren gut 50 Mio. Euro (2008: 39 Mio.
Euro). Damit werden KMU vom Bund nicht nur überproportional zu ihrem Anteil an den FuE-Ausgaben der Wirtschaft gefördert, die Mittel sind auch deutlich überproportional um gut
zwei Drittel gegenüber 2005 gestiegen.
Die Wirtschaftsgliederung der Ist-Ausgaben des Bundes für
Wissenschaft, Forschung und Entwicklung an die Empfängergruppe Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft zeigt,
dass 2008 rund 64% der Ausgaben an das verarbeitende Gewerbe geflossen sind. Die bedeutendsten Teilgruppen sind dabei
Unternehmen des Fahrzeugbaus sowie der Herstellung von
Büromaschinen, DV-Geräten und -Einrichtungen, Elektrotechnik und Maschinenbau. Nach mehreren Jahren des Anstiegs ist
damit der Anteil des verarbeitenden Gewerbes 2008 erstmals
wieder sowohl absolut als auch in Relation zu den Gesamtausgaben gesunken.
Ein gutes Viertel (26%; 2,5 Mrd. Euro) der im Inland vom
Bund finanzierten FuE entfiel im Jahre 2008 auf die ostdeutschen Länder einschließlich Berlin. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren im Wesentlichen stabil geblieben.
Von den Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung im Jahr 2008 in Höhe von rund 10,9
Mrd. Euro verblieben 91% im Inland. Der größte Teil der ins Ausland geflossenen Mittel von insgesamt rund 1.001 Mio. Euro
entfällt auf Beiträge an internationale wissenschaftliche Organisationen und an zwischenstaatliche Forschungseinrichtungen mit rund 901 Mio. Euro. ƒtabelle 6

länderausgaben für wissenschaft, Forschung und
entwicklung
Die Ausgaben der Länder für Wissenschaft, Forschung und
Entwicklung kommen insbesondere den Hochschulen zugute, sowohl in Form von Grundmitteln für Forschung und
Lehre als auch in Form von Drittmitteln durch den Länderanteil an der Finanzierung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Graduiertenförderung. Daneben ist die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern von
Bedeutung, also die Finanzierung von Einrichtungen der
Max-Planck-Gesellschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der
Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und des

15
13

Einschließlich Ressortforschung

14

Die Finanzierung umfasst sowohl die institutionellen Fördermittel als auch
die der anderen Förderungsarten. Fördermittel, die von Institutionen an Dritte für Forschungszwecke weitergegeben werden, sind nicht berücksichtigt,
d.h. es wird grundsätzlich vom Erstempfängerprinzip ausgegangen.

41

Zur Abgrenzung von KMU sind verschiedene Definitionen üblich. Die Bundesregierung verwendet seit vielen Jahren für ihre Statistik eine spezifische
nationale Definition. Sie greift auf die Kriterien der EU-Definition zurück,
setzt aber mit einem Umsatz von 100 Mio. Euro (EU 50 Mio. Euro) und einem
Wert von 50% (EU 25%) Besitzanteil anderer großer Unternehmen weitere
Grenzen. Diese Definition wird der deutschen Situation mit großem Mittelstand besser gerecht.

42

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

Akademienprogramms. Zudem fließen Wissenschafts- und
Forschungsausgaben der Länder an Landes- und Gemeindeeinrichtungen mit Aufgaben in Wissenschaft und Forschung
sowie in den Wirtschaftssektor, der im Rahmen von Fördermaßnahmen für Forschung, Technologie und Innovation öffentliche Mittel erhält.
Länder und Gemeinden gaben 2007 19,9 Mrd. Euro für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus. Dieser Wert ist im
Vergleich zu den Vorjahren im Wesentlichen stabil. Der Anteil der ostdeutschen Länder (inklusive Berlin) an den Wissenschaftsausgaben der Länder insgesamt lag 2007 bei 23,1%.
Der Großteil der Wissenschaftsausgaben – genauer: der
Grundmittel für Wissenschaft – der Länder und Gemeinden
entfiel 2007 zu einem Anteil von 86% auf den Bereich Hochschulen einschließlich Hochschulkliniken, 14% kommen der
Wissenschaft und Forschung außerhalb der Hochschulen zugute. Der Anteil der Ausgaben für die Hochschulen ist damit im
Vergleich zu den Vorjahren nahezu konstant geblieben.
Die Ausgaben der Länder für Forschung und Entwicklung
(ohne Gemeinden) betrugen 2008 etwa 8,5 Mrd. Euro (geschätzt) nach rund 8 Mrd. Euro im Vorjahr.16
Die Länder hatten 2007 einen Anteil von 12,9% an den gesamten öffentlichen wie privaten FuE-Ausgaben Deutschlands
(62,2 Mrd. Euro), im Vergleich zu 14,5% im Jahr 2003. Der Anteil
der Länder an den Gesamtausgaben von Bund und Ländern ergibt einen Wert von etwa 44%. Die Tendenz ist hier leicht rückläufig, zum letzten Dekadenwechsel waren es noch rund 48%.
ƒtabelle 2
Den größten Beitrag zu den Länderausgaben leisteten 2007
die Länder Nordrhein-Westfalen (18,7% des Länderanteils), Bayern
(16,7%) und Baden-Württemberg (14,1%). Die größten Zuwächse
gegenüber 2006 gab es in Bremen (10,7%) und Baden-Württemberg (9,7%). Die stärksten Rückgänge haben Mecklenburg-Vorpommern (-26,0%) und Sachsen-Anhalt (-17,2%) zu verzeichnen.

gesamt betrug 2008 die gemeinsame Forschungsförderung für
diese Einrichtungen 6,5 Mrd. Euro, der Soll-Wert für 2009 liegt
bei 6,8 Mrd. Euro. Von diesen Gesamtausgaben entfallen gut
zwei Drittel auf den Bund, wobei die Finanzierungsanteile von
Bund und Ländern je nach Einrichtung unterschiedlich sind.

Gemeinsame Forschungsförderung durch Bund und
länder

FuE-Personal
Neben den FuE-Ausgaben ist das FuE-Personal der wichtigste
Indikator für die Ressourcen im Bereich Forschung und Entwicklung in einem Land oder in einem Sektor der Forschungslandschaft.18  abbildung 13

Bund und Länder gaben 2007 gemeinsam rund 18,2 Mrd. Euro
für Forschung und Entwicklung aus, damit finanzierte der
Staat 29,2% aller FuE-Ausgaben im Rahmen der gemeinsamen
Forschungsförderung in Deutschland. Etwa ein Drittel (32%)
dieser staatlichen FuE-Ausgaben entfallen auf die institutionelle Förderung, die im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern geleistet wird. ƒtabelle 2
Die im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung
von Bund und Ländern bereitgestellten Mittel dienen zum
weitaus größten Teil der Grundfinanzierung (institutionelle
Förderung) der Wissenschafts- und Forschungsorganisationen Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren (HGF), Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL), Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) und Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Ins16

Vgl. auch Jahreswirtschaftsbericht 2010, Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie (BMWi)

Ressourcen der Hochschulen
Neben der Wirtschaft und den außerhochschulischen Einrichtungen bilden die Hochschulen den dritten großen Bereich, in
dem Forschung und Entwicklung durchgeführt wird. Eine Besonderheit der Hochschulen ist die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre, welche eine getrennte Betrachtung dieser
beiden Aufgaben erschwert.17
Im Jahr 2007 betrugen die Ausgaben der Hochschulen für
Lehre und Forschung 22,4 Mrd. Euro. Von 2000 bis 2007 betrug
die Steigerung insgesamt 18,1%. Der Anteil der Hochschulen
an der Durchführung von FuE in Deutschland machte im Jahr
2007 16,1% aus. ƒtabelle 1
Die Ausgaben der Hochschulen für FuE lagen im Jahr 2007
bei 9,9 Mrd. Euro. Dies entspricht 44% der Gesamtausgaben der
Hochschulen für Lehre und Forschung. Die Steigerung der FuEAusgaben der Hochschulen zwischen 2000 und 2007 belief sich
auf 21,6%, damit liegt die Steigerungsrate bei den FuE-Ausgaben deutlich über der Steigerungsrate der Ausgaben der Hochschulen für Lehre und Forschung insgesamt,
Die FuE-Ausgaben der Hochschulen werden überwiegend
vom Staat (Bund und Länder) aufgebracht (2007 zu 82%). Der Drittmittelanteil an allen FuE-Ausgaben der Hochschulen ist deutlich
gestiegen. Er lag 2007 bei 43% (dies entspricht 4,3 Mrd. Euro) gegenüber 36% (3,1 Mrd. Euro) im Jahr 2001. Damit ist das Drittmittelaufkommen in diesem Zeitraum um fast 38,7% gestiegen.

personelle Ressourcen

17

Die Ermittlung der FuE-Ausgaben der Hochschulen erfolgt mithilfe von sogenannten FuE-Koeffizienten auf der Basis der Gesamtausgaben der Hochschulen. Weitere Faktoren sind u.a. die Anzahl der betreuten Studierenden, die
abgelegten Prüfungen und die Arbeitszeitbudgets des Personals. Nicht zum
Hochschulsektor zählen nach den im Rahmen der OECD verabschiedeten Kriterien der FuE-Statistik die sogenannten An-Institute, die zwar enge und vielfältige Verbindungen zu den jeweiligen Hochschulen haben, jedoch rechtlich
selbstständige Einrichtungen sind.

18

Ein Vorteil der Messgröße FuE-Personal gegenüber den FuE-Ausgaben ist,
dass Inflationseffekte beim Zeitvergleich oder Kaufkraftunterschiede beim
internationalen Vergleich keine Rolle spielen. Um die Wirkungen von Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen auszuschalten, wird das FuE-Personal in
Vollzeitäquivalenten angegeben. Bei dieser Form der Zählung wird auch berücksichtigt, dass insbesondere an Hochschulen Forschung und Lehre regelmäßig von einer Person ausgeübt werden. Der Forschungsanteil wird mithilfe
von FuE-Koeffizienten nach einem Verfahren ermittelt, auf das sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Kultusministerkonferenz, das
Statistische Bundesamt und der Wissenschaftsrat geeinigt haben.

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

43

abb. 13 Fue-personal nach Geschlecht, aufgeteilt nach sektoren und personalgruppen 2007

Fue-personal insgesamt

darunter Forscherinnen und Forscher

350.000

600.000

300.000
Vollzeitäquivalente

Vollzeitäquivalente

500.000
400.000
300.000
200.000

200.000
150.000
100.000

100.000
0

250.000

50.000

Insgesamt

Wirtschaft

Hochschulen

Staat

0

Insgesamt

Wirtschaft

insgesamt

Hochschulen

weiblich

Staat

männlich

Quelle: Tabelle 31

Im Jahr 2007 waren insgesamt rund 506.000 Personen
(Vollzeitäquivalente) in Deutschland in Forschung und Entwicklung beschäftigt. Damit hat sich die Zahl gegenüber 2000
um 4,5% erhöht. ƒ tabelle 9
Nicht alle im FuE-Bereich beschäftigten Personen üben unmittelbar Forschungstätigkeiten aus. In den genannten Zahlen sind auch Personengruppen enthalten, die technische (z.B.
Anlagenbetreuung) oder sonstige (z.B. Sekretariatsdienste)
Unterstützungsaufgaben für diese eigentlichen Forschungstätigkeiten wahrnehmen. Der Anteil des wissenschaftlichen
FuE-Personals – Forscherinnen und Forscher – am gesamten
FuE-Personal lag 2007 bei 57%.19 Nach einer leichten Steigerung
zu Beginn der Dekade ist dieser Anteil seit 2004 fast konstant.
ƒ tabelle 9
Frauen sind beim FuE-Personal unterrepräsentiert. Von
den rund 506.000 im Jahr 2007 in FuE beschäftigten Personen
waren rund 133.000 Frauen; das entspricht einem Anteil von
26%. Die Beteiligung der Frauen am FuE-Personal ist somit seit
1995 (24%) leicht gestiegen. Deutliche Unterschiede bestehen
zwischen den Sektoren. Während der Frauenanteil 2007 in den
Hochschulen rund 41% und in den außerhochschulischen For19

Der Anteil des wissenschaftlichen FuE-Personals wird anhand der Formalqualifikation (Hochschulabschluss) geschätzt. Zwar ist bei dieser Einteilung
des FuE-Personals nach Art der Beschäftigung die Qualifikation nicht das ausschlaggebende Kriterium. Dennoch kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass Forscherinnen und Forscher zugleich auch Akademikerinnen und Akademiker sind.

schungseinrichtungen oder, nach OECD-Nomenklatur, dem
Staatssektor 38% des gesamten FuE-Personals ausmachte, betrug er im Wirtschaftssektor nur 18%.
Unter den Hochqualifizierten ist der Unterschied zwischen
den Sektoren ebenfalls deutlich ausgeprägt, auch hier sind die
Forscherinnen in der Wirtschaft mit einem Anteil von lediglich 12% am schwächsten vertreten. An den Hochschulen (31%)
und im Staatssektor (28%) war im Jahr 2007 der Frauenanteil
am hochqualifizierten Forschungspersonal mehr als doppelt
so hoch. Von den rund 291.000 Forscherinnen und Forschern in
Deutschland sind rund 55.000 weiblich, das entspricht einem
Prozentsatz von 19. Insgesamt ist der Frauenanteil seit 2003
deutlich von 16 auf 19% gestiegen. Am deutlichsten war dieser
Anstieg von 24 auf 31% an den Hochschulen, etwas schwächer
von 25 auf 28% im Staatssektor, während sich der Frauenanteil
in der Wirtschaft kaum verändert hat (Anstieg von 11 auf 12%).
Dieser Anstieg belegt den Erfolg der Politik der Bundesregierung zur Verbesserung der Chancengerechtigkeit an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
Innerhalb des Hochschulsektors lassen sich deutliche Unterschiede beim Anteil der Forscherinnen in den einzelnen
Wissenschaftszweigen feststellen. Am höchsten lag der Anteil
der Frauen am hochqualifizierten Forschungspersonal 2007
in den Wissenschaftszweigen Medizin mit 51% und Agrarwissenschaften mit 41%. In den Geistes- und Sozialwissenschaften
betrug er 34% und in den Naturwissenschaften 24 %. In den
Ingenieurwissenschaften dominierten bei einem Forscherin-

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

44

nenanteil von 17% dagegen nach wie vor deutlich die Männer.
Auffällig ist jedoch, dass an den Hochschulen in allen Wissenschaftszweigen der Frauenanteil am hochqualifizierten Forschungspersonal seit 1995 kontinuierlich angestiegen ist.
Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen wiesen
2007 einen Frauenanteil am FuE-Personal von durchschnittlich
38% aus. Dieser hat sich damit seit 2000 (35%) leicht erhöht. Eine
besonders deutliche Steigerung des Frauenanteils zeigte sich
bei der hochqualifizierten Gruppe der Forscherinnen und Forscher von 22% (2000) auf 28% (2007).
Forschungsnachwuchs: Hochschulabschlüsse und Promotionen
Eine zentrale zukunftsbezogene Ressource für FuE sind die
Absolventinnen und Absolventen von Hochschulstudiengängen. Hier hat in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung stattgefunden. Ihre Zahl ist von 198.000 im Jahr 2005
auf einen Rekordstand von 254.000 im Jahr 2008 gestiegen.
Knapp 20% eines Altersjahrgangs beendeten 2005 ihre Ausbildung mit einem Hochschulabschluss, 2008 waren es mehr
als 25%. Der Anteil der Hochschulabsolventen am jeweiligen
Altersjahrgang ist damit proportional noch stärker gestiegen
als die absolute Anzahl der Hochschulabsolventen.
 abbildung 14
Für die technologische Entwicklung und die Erschließung
von Zukunftsmärkten ist es insbesondere wichtig, den Nach-

wuchs in den Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technikwissenschaften (zusammenfassend
auch als MINT-Studiengänge bezeichnet) zu sichern.
Von 2005 bis 2008 stieg nach einer Phase der Stagnation
die Anzahl der Absolventinnen und Absolventen in den Ingenieurwissenschaften deutlich um rund ein Viertel bzw. rund
8.000 Personen an. Bei der Entwicklung des Anteils am Altersjahrgang betrug der Anstieg ebenfalls rund ein Viertel.
Bei den Absolventinnen und Absolventen in Mathematik
und Naturwissenschaften zeigte sich in diesem Zeitraum in
absoluten Zahlen eine noch markantere Zunahme um über
12.000 Personen bzw. rund 40%, die den positiven Trend der
Vorjahre in noch verstärkter Form fortsetzt. In Relation zum
Altersjahrgang betrug der Zuwachs ebenfalls rund 40%.
Bemerkenswert ist hier auch, dass die Anzahl der Absolventinnen und Absolventen in Mathematik und Naturwissenschaften, die in früheren Jahren deutlich – beispielsweise noch
2003 um mehr als 10.000 Personen – unter denen der Ingenieurwissenschaften gelegen hatte, 2007 nunmehr das Niveau
der Ingenieurwissenschaften erreichte und 2008 sogar leicht
darüber lag.
Diese positiven Entwicklungen im Bereich der MINT-Absolventen sind nicht nur im Hinblick auf den Fachkräftebedarf des
deutschen Forschungs- und Innovationssystems sehr erfreulich. Darüber hinaus ist auch zu berücksichtigen, dass speziell
ingenieurwissenschaftliche Studiengänge typische „Aufstiegs-

abb. 14 anzahl der Hochschulabsolventen und deren anteil am altersjahrgang 2001–2008
30

300.000

25

200.000

20
150.000

15

100.000
2001

2002

2003
Anzahl Absolventen

Datenbasis: Tabelle 52

2004

2005

2006

2007

Anteil am Altersjahrgang

2008

anteil am altersjahrgang in %

anzahl absolventen

250.000

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

pfade“ für Nicht-Akademikerkinder sind. Auch der Anteil ausländischer Studierender ist in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen sehr hoch.20
Im Hinblick auf besonders hoch qualifiziertes Personal für
FuE-Tätigkeiten sind Promotionen von Interesse. Darüber hinaus kann die Anzahl an Promotionen auch generell als Indikator für FuE-Aktivitäten dienen.
Die Entwicklung seit dem Jahr 2000 zeigt einen uneinheitlichen Verlauf. Nach einem stetigen Rückgang von 2000 bis
2003 um insgesamt rund 10% bzw. rund 2.600 Personen stiegen die Promotionszahlen markant bis zu einem Höchstwert
der Dekade von fast 26.000 Promotionen im Jahr 2005 an, um
danach bis 2007 wieder auf unter 24.000 Promotionen zu sinken. Die jüngsten Zahlen von 2008 zeigen erneut einen Aufwärtstrend auf Werte von über 25.000 Promotionen; die Spitzenwerte von 2005 und 2000 konnten allerdings noch nicht
vollständig wieder erreicht werden. Ähnlich wie bei den Absolventinnen und Absolventen soll auch bei den Promotionen
der MINT-Bereich gesondert betrachtet werden. Nach einem
Rückgang von 2000 bis 2004 steigt die Zahl der Promotionen
in Mathematik und Naturwissenschaften seit 2006 wieder kontinuierlich an. Die Quote – der Anteil der Promotionen in Mathematik und Naturwissenschaften an allen Promotionen der
jeweiligen Jahre – liegt relativ konstant auf sehr hohem Niveau:
Fast 30% aller Promotionen entfallen auf diese Fächer. In den Ingenieurwissenschaften ist die Entwicklung von stärkerer Konstanz gekennzeichnet, sowohl hinsichtlich der absoluten Zahlen
wie auch des Anteils an allen Promotionen. Bei den jüngsten Daten zeigt sich ein gewisser positiver Trend (Steigerung um rund
13% in den absoluten Zahlen von 2007 zu 2008). Insgesamt ist
beachtlich, dass die MINT-Fächer einen Anteil von fast 40% an
allen Promotionen erreichen. Dies unterstreicht die besondere
Forschungsrelevanz dieser Fächergruppe.21

5.1.2 Fue-erträge
Erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten führen
zu wissenschaftlichen Erkenntnissen bzw. Entdeckungen oder
technischen Erfindungen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse
schlagen sich nieder in wissenschaftlichen Publikationen, die
technischen Erfindungen in Patenten.22
Die Patente sind ein Indikator der technologischen Leistungsfähigkeit eines Landes im engeren Sinne; die Veröffentlichungen messen demgegenüber die wissenschaftliche Leis-

20

Vgl. Leszczensky/Frietsch/Gehrke/Helmrich, Studien zum deutschen
Innovationssystem Nr. 1-2010

21

Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass in bestimmten naturwissenschaftlichen Disziplinen typische Berufseintrittsverläufe über die Promotion erfolgen.

22

Publikationen und Patente lassen sich auch als Output des FuE-Prozesses bezeichnen. Bezogen auf den gesamten Innovationsprozess (vgl. Abbildung 10)
können diese Publikationen und Patente aber eher als Zwischenergebnisse
verstanden werden, die ihrerseits wiederum Voraussetzung (Input) sind für
die Verwertung dieser Erkenntnisse und Erfindungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb wird hier auch von throughput-Indikatoren gesprochen.

45

tungsfähigkeit. Angesichts der zunehmenden Bedeutung des
Produktionsfaktors „Wissen“ werden Publikationen in innovationspolitischen Kontexten als Indikator der Wissenschaftsleistung gewürdigt. Zu berücksichtigen ist hier, dass zwischen den
Wissenschaftsdisziplinen erhebliche Unterschiede im Publikationsverhalten bestehen. Weiterhin sagen die absoluten Publikationsdaten noch nichts über die Würdigung der Publikation
in der Forschungscommunity aus. Dazu müssten zusätzlich Zitationsdaten herangezogen werden.

wissenschaftliche leistung: publikationen
Die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen (gemessen
je Million Einwohner) ist in Deutschland in den letzten Jahren
kontinuierlich gestiegen. Zwischen den Jahren 2000 und 2008
betrug dieser Anstieg rund 20%. Eine der führenden Positionen im „Triadevergleich“ (Europa, Nordamerika, Ostasien) im
Hinblick auf die wissenschaftlichen Publikationen nehmen die
USA ein.23 Der Rückstand Deutschlands zu den USA hat sich im
Betrachtungszeitraum verringert: Der Wert für die Anzahl der
deutschen Publikationen erreichte im Jahre 2000 noch rund
92% und stieg bis 2008 auf rund 97% des amerikanischen Werts.
Auch der Vorsprung gegenüber Japan vergrößerte sich in diesem Intervall deutlich (von rund 143% auf rund 168% der jeweiligen japanischen Werte).  abbildung 15
Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt wurde Deutschlands herausgehobene Position – wegen des noch stärkeren
durchschnittlichen Wachstums der Publikationszahlen im EU27-Raum – allerdings ein wenig geschmälert (von rund 130% auf
rund 126% der jeweiligen europäischen Werte).
Die Anteile der Länder an allen internationalen Publikationen
zeigt einen Rückgang der Werte der klassischen Industrienationen – einschließlich Deutschlands – wegen einer stärkeren
Publikationsbeteiligung ostasiatischer Länder wie Südkorea
und China.24 So ist etwa der deutsche Anteil an allen im Science Citation Index (SCI)25 erfassten Publikationen von 2000 bis
2008 um 14,5% gefallen. Ähnliche Werte finden sich für die USA
(-11,1%), Frankreich (-11,5%), Großbritannien (-19,9%) und Japan
(-25,7%). Demgegenüber weisen China (+91,1%) und Südkorea
(+73,4%) große Steigerungsraten auf.
Diese Daten geben einen groben Überblick über die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit einzelner Länder anhand der
absoluten Zahlen von Publikationen. Für weiterführende Analysen werden Zitationsindizes herangezogen, die etwa die Zitationen im Veröffentlichungsjahr der betreffenden Publikation
und den beiden Folgejahren betrachten. Weitere Indikatoren
berücksichtigen zusätzlich die Zitationen von Artikeln aus ei23

Das Land mit den höchsten Publikationswerten in der OECD ist die Schweiz
(OECD Technology and Industry Outlook, 2008). Hinsichtlich der USA ist zu
bedenken, dass Forscher mit englischer Muttersprache einen erheblichen
Vorteil bei internationalen Publikationen genießen.

24

Vgl. Schmoch/Schulze: Performance and Structures of the German Science
System in an International Comparison 2009 with a Special Feature on East
Germany. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 8-2010

25

Eine Liste der im SCI erfassten Journale findet sich unter http://scientific.thomson.com/cgi-bin/jrnlst/jloptions.cgi?PC=K

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

46

abb. 15 publikationen: Deutschland, eu-27, Japan und usa 2000–2008


anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen
pro Mio. einwohner

1.200

1.000

800

600

400

200

0

2000

Deutschland

2001
EU-27

2002
Japan

2003

2004

2005

2006

2007

2008

USA

Datenbasis: Tabelle 44

nem bestimmten Land im Vergleich zu anderen, in derselben
Zeitschrift veröffentlichten Artikeln (zeitschriftenspezifische
Beachtung) oder die Über- bzw. Unterrepräsentation von Artikeln aus einem bestimmten Land in international renommierten Journalen (internationale Ausrichtung).

technologische leistung: patente
Patente werden häufig als Indikatoren der technologischen
Leistungsfähigkeit verwendet. Auch wenn Daten hierzu leicht
verfügbar sind, ist ihre Interpretation im Hinblick auf FuE-Erträge in der Volkswirtschaft nicht unproblematisch. So gibt es
etwa bestimmte Branchen, in denen Erfindungen beispielsweise aus Geheimhaltungsgründen grundsätzlich oder überwiegend nicht patentiert werden.
Als weltmarktrelevante oder transnationale Patente werden Erfindungen bezeichnet, die in Europa oder bei der World
Intellectual Property Organization (WIPO)26 angemeldet worden sind. Für die exportorientierte deutsche Wirtschaft sind
solche Patente von besonderer Bedeutung, weil sie den Schutz
der Erfindung auch jenseits des Heimatmarktes betreffen. Hinsichtlich dieses Indikators sind für Deutschland hohe Zuwachsraten auf hohem absolutem Niveau zu verzeichnen. Der Zuwachs an Patenten pro eine Million Einwohner betrug von 2001

bis 2007 rund 20%. Im selben Zeitraum vergrößerte sich der Abstand Deutschlands zum EU-27-Durchschnitt geringfügig (von
rund 243% auf rund 251% der jeweiligen europäischen Werte).
Im Vergleich zu den USA weist Deutschland etwa doppelt
so viele transnationale Patente pro Million Einwohner auf, mit
von 2001 nach 2007 leicht steigender Tendenz. Im Vergleich zu
Japan zeigt sich eine um ungefähr die Hälfte höhere Patentintensität bei leicht fallender Tendenz.  abbildung 16
Es ist hier allerdings zu berücksichtigen, dass sich die Situation anders darstellt, wenn andere gebräuchliche Patentindikatoren verwendet werden. Dies gilt insbesondere für die sogenannten Triadepatente: Patente, die zusätzlich zum Inland in
den jeweils anderen beiden Regionen der Triade Europa-Nordamerika-Ostasien angemeldet werden. In diesem Indikator
liegen beispielsweise die japanischen Werte deutlich höher als
die deutschen, im Gegensatz zu den hier dargestellten Werten
für weltmarktrelevante Patente.
Wird unterschieden nach Patenten in unterschiedlichen
Technologiebereichen, zeigt sich im internationalen Vergleich ein für Deutschland typisches Bild: Im Bereich der hochwertigen Technologien27 (z.B. Automobil, Maschinenbau) ist
Deutschland sehr stark mit Patenten vertreten, im Bereich der

27
26	Þ Weltorganisation für geistiges Eigentum, eine spezialisierte Agentur der Vereinten Nationen.

Waren der hochwertigen Technologie sind diejenigen FuE-intensiven Waren,
bei deren Herstellung jahresdurchschnittlich zwischen 2,5 Prozent und 7 Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden.

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

47

abb. 16 weltmarktrelevante patente: Deutschland, eu-27, Japan und usa 2000–2007


400

triadepatente pro Mio. einwohner

350
300
250
200
150
100
50
0

2000

2001

Deutschland

EU-27

2002

Japan

2003

2004

2005

2006

2007

USA

Datenbasis: Tabelle 45

Spitzentechnologien28 (z.B. Computer/Elektronik oder Pharma/
Biotechnologie) allerdings nur unterdurchschnittlich im Vergleich zum Weltdurchschnitt.29

5.1.3 Innovation
Innovationsbeteiligung, Innovatorenquoten
Die Erträge von FuE – Publikationen und insbesondere Patente
– können von Wirtschaftsorganisationen (Unternehmen) aufgegriffen und verwertet werden. Dadurch folgt auf die Invention (die technisch-wissenschaftliche Erfindung) die eigentliche
Innovation. Im verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau gehörten im Jahre 2008 rund 58% der Unternehmen zu den
Innovatoren; dies sind Unternehmen, die innerhalb eines zurückliegenden Dreijahreszeitraums zumindest eine Innovation
eingeführt haben. Diese Innovation muss dabei nur aus Sicht
des Unternehmens selbst eine Neuerung darstellen, sie kann

28

Waren der Spitzentechnologie sind diejenigen FuE-intensiven Waren, bei deren Herstellung jahresdurchschnittlich mehr als sieben Prozent des Umsatzes
für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden.

29

Vgl. Frietsch/Schmoch/Neuhäusler/Rothengatter: Patent Applications – Structures, Trends and Recent Developments. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 9-2010

also zuvor von anderen Unternehmen bereits eingeführt worden sein. Die entsprechenden Innovatorenquoten betrugen für
die wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen
rund 51% und für die sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen rund 33%.
Wichtige Typen von Innovationen sind Produkt- und Prozessinnovationen.30 Bei Produktinnovationen kann weiter unterschieden werden nach Sortiments- oder Firmenneuheiten
– Produkte, die in dieser Form neu für die Firma sind, aber möglicherweise von anderen Firmen (in ähnlicher Form) bereits
angeboten werden – und Marktneuheiten, also Produkte, die
in dieser Form bisher am Markt noch nicht verfügbar waren.
Sortimentsneuheiten schließen Marktneuheiten und Nachahmerinnovationen ein.
Neben der Tatsache, dass Firmen in einem bestimmten
Umfang Produkt- oder Prozessinnovationen hervorbringen, ist
auch der Erfolg dieser Innovationen von besonderem Interesse.
Bei Produktinnovationen kann der Innovationserfolg in
Umsatzanteilen mit neuen Produkten, mit Sortiments- oder
mit Marktneuheiten gemessen werden.
Als Indikatoren für den Erfolg von Prozessinnovationen werden Kostenreduktionen und Qualitätsverbesserungen betrachtet, die durch die neuen Prozesse erreicht werden konnten.

30

Zu den einzelnen Indikatoren und deren Definitionen vgl. Rammer/Aschhoff/
Doherr/Köhler/Peters/Schubert/Schwiebacher: Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2009. ZEW-Publikation, Januar 2010

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

48

abb. 17

produkt- und prozessinnovatoren 2001–2008


anteil an allen unternehmen des sektors in %

6

5

4

3

2

1

0

2001

2002

2003

2004

produktinnovatoren
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

2005

2006

2007

2008

prozessinnovatoren
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

Datenbasis: Tabellen 42 und 43

produktinnovatoren

prozessinnovatoren

In Abbildung 17 ist der Anteil an Unternehmen dargestellt, die
im betreffenden Zeitraum mindestens eine Produktinnovation
eingeführt haben; dabei kann es sich um Marktneuheiten oder
Produktimitate (Nachahmerinnovationen) handeln. Bei dieser und den folgenden Abbildungen ist zu beachten: Zwischen
2005 und 2006 besteht ein Bruch in der Zeitreihe durch Änderungen in der Erhebungsmethodik bzw. der Definition der
Grundgesamtheit.31  abbildung 17
Das intensivste Innovationsgeschehen findet sich im verarbeitenden Gewerbe (inkl. Bergbau) mit Produktinnovatorenquoten von 40% bis 50%, gefolgt von wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen (rund 40%) und sonstigen
unternehmensnahen Dienstleistungen (20% bis 30%). Nach einer
uneinheitlichen und tendenziell rückläufigen Entwicklung in
den früheren Jahren zeigt sich in den jüngsten Werten, im Jahresvergleich 2008 zu 2007, für alle Sektoren eine positive Tendenz (Zunahme jeweils rund zwei Prozentpunkte). Der Anteil
der Unternehmen mit Marktneuheiten lag in der deutschen
Wirtschaft 2008 bei 13% und damit auf dem Niveau der Vorjahre.

Analog zu den Produktinnovatorenquoten zeigt Abbildung 18
auch den Anteil an Unternehmen, der im betreffenden Zeitraum mindestens eine Prozessinnovation eingeführt hat.
Hinsichtlich der Intensität des Innovationsgeschehens im
Bereich der Prozessinnovationen heben sich die Sektoren des
verarbeitenden Gewerbes (inkl. Bergbau) und der wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen mit Prozessinnovatorenquoten zwischen 30% und 40% positiv von den
sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen (rund 20%)
ab. Der Verlauf der Werte über die Zeit ist uneinheitlich: 2008
(verarbeitendes Gewerbe und sonstige unternehmensnahe
Dienstleistungen) beziehungsweise 2007 (wissensintensive unternehmensnahe Dienstleistungen) lässt sich gegenüber den
jeweiligen Vorjahren ein gewisser Trend zu etwas verstärkter
Innovationsaktivität erkennen.  abbildung 18

31

Vgl. Rammer/Peters: Innovationsverhalten der Unternehmen in Deutschland
2008. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 7-2010.

Innovationserfolg
Umsatzanteil mit Marktneuheiten
Als Indikatoren für Innovationserfolge im Bereich der Produktinnovationen bieten sich die Umsatzanteile mit – für die Firma
– neuen Produkten und die Umsatzanteile mit Marktneuheiten
an. Der letztgenannte Indikator ist dabei der anspruchsvollere,
weil nur die „echten“ Neuheiten – und keine Nachahmerinnovationen – berücksichtigt werden. Diese Innovationen stehen

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

49

10

10

9

9

8

8

7

7

6

6

5

5

4

4

3

3

2

2

1

1

in % der Kosten des Vorjahres

in % des umsatzes

abb. 18	 Innovationserfolg: umsatzanteile mit Marktneuheiten und Kostenreduktionsanteil
durch prozessinnovation 2001–2008

0

0
2001

2002

2003

2004

2005

umsatzanteil mit Marktneuheiten	
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

2006

2007

2008

Kostenreduktionsanteil durch prozessinnovation
Bergbau und verarbeitendes Gewerbe
Unternehmensnahe Dienstleistungen (wissensintensiv)
Unternehmensnahe Dienstleistungen (sonstige)

Datenbasis: Tabellen 42 und 43

in einem wesentlich engeren Verhältnis zu FuE als lediglich
imitierende Innovationen.
Der Umsatzanteil mit – für die Firma – neuen Produkten
betrug 2008 im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe rund
27%. Im wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungsbereich (rund 13%) und sonstigen unternehmensnahen
Dienstleistungsbereich (rund 7%) waren die Werte wesentlich
geringer; dies entspricht den für die einzelnen Wirtschaftszweige typischen und über die Zeit im Wesentlichen stabilen
Verhältnissen. Für die Gesamtwirtschaft betrug der Umsatzanteil mit neuen Produkten rund 17%: Ein Sechstel des gesamten
Umsatzes der deutschen Wirtschaft ging somit 2008 auf neue
Produkte zurück.32
Die Umsatzanteile mit Marktneuheiten liegen deutlich
niedriger, weil es sich hier um den anspruchsvolleren der beiden Indikatoren handelt. Im Jahre 2008 betrugen die entsprechenden Werte für den Bergbau und das Verarbeitende Gewerbe 5,2%, für die wissensintensiven unternehmensnahen
Dienstleistungen 2,5% und für die sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen 1,1%.
Die Abbildung zeigt die Entwicklung des Indikators „Umsatzanteil mit Marktneuheiten“ im Zeitverlauf. Für das verarbeitende Gewerbe (inkl. Bergbau) und die sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen zeigt sich ein moderater
rückgängiger Verlauf, mit einer gewissen Tendenz zur Stabili32

Vgl. Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2009, s. Fußnote 30

sierung bei den sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen in den letzten Jahren.
Sehr auffällig ist der Indikatorverlauf bei den wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen. Zu diesem
Teilsektor gehören neben dem Bank- und Versicherungswesen
insbesondere auch EDV- und Telekommunikationsdienstleistungen. Der Umsatzanteil mit Marktneuheiten brach hier zwischen 2004 und 2006 um rund drei Viertel des Indikatorwerts
ein.33 Seit 2006 zeigte sich ein positiver Trend (Zuwachs um 25%
des Indikatorwerts von 2006 bis 2008), allerdings auf im Vergleich zu den Jahren bis 2004 deutlich niedrigerem Niveau.
Hier ist zu bedenken, dass die Jahre um den Dekadenwechsel (ca. 1997 bis 2002) eine historisch untypische Situation darstellen. Damals eröffneten sich durch die Verbreitung
neuer Informations- und Kommunikationstechnologien („Internet-Boom“, „Dotcom-Hype“) völlig neue Möglichkeiten der
Produktinnovation sowohl für Hardware-Anbieter wie insbesondere auch für die hier angesprochenen Anbieter von Software- und Telekommunikationsdiensten. Der im Anschluss
festzustellende Rückgang könnte als Rückkehr zur Normalität
interpretiert werden. Dafür sprechen auch die moderat steigenden Werte der letzten drei Jahre.
Weiterhin kann die zunehmende Internationalisierung

33

An dieser Aussage ändert sich qualitativ nichts, wenn die Werte im Hinblick
auf die Änderung der Erhebungsmethode korrigiert werden, vgl. Rammer/Peters, Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 7-2010.

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

50

abb. 19 produktion in Fue-intensiven Industriezweigen in Deutschland 1995–2008
Fachliche unternehmensteile, 1995 = 100
240
220

Index der industriellen nettoproduktion
Halblogarithmischer Maßstab

200

Spitzentechnologie
FuE-intensive Industrien

180

Hochwertige Technik
Nicht FuE-intensive Industrien

160
140

120

100

80
1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Index der industriellen Nettoproduktion, halblogarithmischer Maßstab.
Quelle: Gehrke/Legler: Forschungs- und wissensintensive Wirtschaftszweige – Außenhandel, Spezialisierung, Produktion, Beschäftigung und
Qualifikationserfordernisse in Deutschland. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 4-2010
Datenbasis: Statistisches Bundesamt – Berechnungen des NIW

dieser Branche dazu geführt haben, dass sich Produktinnovationen, die in regionalen Märkten noch als neu galten, sich in
internationalen Marktumgebungen als Imitationen herausstellten, weil sie in diesen Nicht-Heimatmärkten bereits von anderen Akteuren eingeführt worden waren.34

Kostenreduktion durch prozessinnovationen
Ein Indikator für Kosteneffekte von Prozessinnovationen ist der
Kostenreduktionsanteil durch Prozessinnovationen. Dies bezieht sich auf die Kosten je Stück bzw. Vorgang des betreffenden Jahres, die durch Prozessinnovationen eingespart werden
konnten, die im zurückliegenden Dreijahreszeitraum eingeführt worden waren.35 Bei den wissensintensiven unterneh34

Vgl. Rammer/Peters: Innovationsverhalten der Unternehmen in Deutschland
2008: Aktuelle Entwicklungen - Innovationsperspektiven - Beschäftigungsbeitrag von Innovationen. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr.
7-2010

35

Ein weiterer Erfolgsindikator für Prozessinnovationen sind prozessinnovationsbedingte Umsatzsteigerungen durch Qualitätsverbesserungen. Darauf
wird hier nicht eingegangen, weil für diesen Indikator keine den anderen Indikatoren vergleichbaren Zeitreihen vorliegen. Im ZEW-Indikatorenbericht
zur Innovationserhebung 2005 wird dieser Indikator erstmals erwähnt.
Vgl. Aschhoff/Doherr/Ebersberger/Peters/Rammer/Schmidt: Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2005, ZEW-Publikation, März 2006.

mensnahen Dienstleistungen konnte ein deutlicher Rückgang
von 2001 bis 2004 im Jahr 2005 teilweise kompensiert werden. Die Entwicklung von 2006 bis 2008 zeigt einen moderaten Rückgang. Zur Interpretation dieser Daten sei auf die im
Kontext des Umsatzanteils mit Marktneuheiten bereits angesprochene besondere Situation um das Jahr 2000 herum verwiesen. Die Entwicklung bei den sonstigen unternehmensnahen Dienstleistungen stellt sich uneinheitlich dar. Die jüngsten
Werte (2006 bis 2008) zeigen eine steigende Tendenz.

produktion und außenhandel in Fue-intensiven
Bereichen
Neben den bereits dargestellten Erfolgsindikatoren „Umsatzanteil mit Marktneuheiten“ und „Kostenreduktion durch
Prozessinnovation“ können auch Daten zur Produktion von
FuE-intensiven Waren bzw. Produktion in FuE-intensiven Industriezweigen sowie zur Außenhandelsbilanz hinsichtlich solcher Waren Hinweise auf Innovationserfolge geben.36

36	Þ Vgl Gehrke/Legler: Forschungs- und wissensintensive Wirtschaftszweige –
Außenhandel, Spezialisierung, Produktion, Beschäftigung und Qualifikationserfordernisse in Deutschland. Studien zum deutschen Innovationssystem
Nr. 4-2010

Daten unD FaKten ZuM DeutscHen FoRscHunGs- unD InnoVatIonssysteM

In Abbildung 19 ist die Entwicklung der Produktion von
FuE-intensiven Waren in Deutschland im Zeitverlauf dargestellt. Auffällig ist ein besonders starker Anstieg – auf deutlich
mehr als das Doppelte im Vergleich von 2008 zu 1995 – im Bereich der besonders FuE-intensiven Spitzentechnologien. Die
im Vergleich dazu etwas weniger FuE-intensiven hochwertigen Technologien und insbesondere die nicht FuE-intensiven
Industrien zeigen eine markant niedrigere Wachstumsdynamik.  abbildung 19
Über diese Daten zur Produktion FuE-intensiver Industriezweige kann gefragt werden, welchen Beitrag zum deutschen
Außenhandelssaldo FuE-intensive Waren leisten. In Abbildung
20 sind solche Daten dargestellt. Positive Werte zeigen einen
positiven Beitrag der entsprechenden Warengruppe zur Außenhandelsbilanz. Bei negativen Werten verhält es sich an-

51

dersherum, diese Waren leisten einen negativen Beitrag zur
Außenhandelsbilanz. Insgesamt zeigt sich ein positiver Beitrag
der FuE-intensiven Waren zur Außenhandelsbilanz, also eine
relative Exportstärke Deutschlands in diesem Bereich. Dieser
positive Beitrag ist allerdings seit 1995 zurückgegangen. Weiterhin wird der positive Außenhandelsbilanzbeitrag im Wesentlichen mit hochwertiger Technik erzielt; im Bereich der besonders FuE-intensiven Spitzentechnologien finden sich sogar
negative Außenhandelsbilanzbeiträge.  abbildung 20

abb. 20 Beitrag Fue-intensiver waren zum außenhandelssaldo Deutschlands 1995, 2001 und 2008
in % des Außenhandelsvolumens
–3

–2

–1

0

1

2

3

4

5

6

7

6

7

Forschungsintensive Erzeugnisse insgesamt*
Hochwertige Technik
Spitzentechnologie
Kraftfahrzeuge, -motoren sowie Zubehör
Maschinenbauerzeugnisse
Medizin-, Mess-, Steuer-, Regeltechnik, Optik

1995
Elektrotechnische Erzeugnisse

2001
2008

Übrige Fahrzeuge
Pharmazeutische Erzeugnisse
Gummiwaren
Chemische Erzeugnisse (ohne Pharma)
Luft- und Raumfahrzeuge
Büromaschinen, DV-Geräte
Nachrichtentechnische Erzeugnisse
–3

–2

–1

0

1

2

3

4

5

Positiver Wert: Der Sektor trägt zu einer Aktivierung des Außenhandels bei. Der Wert gibt den relativen Außenhandelsüberschuss bei der betrachteten
Warengruppe in % des gesamten Außenhandelsvolumens bei verarbeiteten Industriewaren wieder.
* 1995 und 2001 inkl. nicht zurechenbarer vollständiger Fabrikationsanlagen usw.
Quelle: Gehrke/Legler: Forschungs- und wissensintensive Wirtschaftszweige – Außenhandel, Spezialisierung, Produktion, Beschäftigung und
Qualifikationserfordernisse in Deutschland. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 4-2010
Datenbasis: OECD, ITCS – International Trade By Commodity Statistics, Rew. 3 (verschiedene Jahrgänge); Statistisches Bundesamt; Berechnungen und
Schätzungen des NIW

taBellen

52

5.2 Ausgewählte Tabellen

finden (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §63). Die im Zusammenhang mit dieser Arbeit anfallenden Ausgaben sind Ausgaben
für Forschung und Entwicklung.

In den vorangegangenen Abschnitten wurden Grafiken und
Texte vorgestellt, die einen schnellen Überblick über den Status und die Entwicklung des deutschen Forschungs- und Innovationssystems geben sollen. Im Folgenden findet sich eine
umfangreiche Sammlung von Tabellen, die dem speziell interessierten Leser den Zugang zu den detaillierteren Daten des
deutschen Forschungs- und Innovationssystems eröffnet.

nettoausgaben

Begriffserläuterungen

Bruttoinlandsausgaben für Fue

Die Quellen für die Datentabellen sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Statistische Bundesamt,
der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Zusätzlich wird auf Angaben der Deutschen Bundesbank, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung
(ZEW), des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung (NIW) und des Statistischen Amts der Europäischen Gemeinschaft (Eurostat) zurückgegriffen.
Nachfolgende Definitionen für die wichtigsten verwendeten Begriffe beruhen auf nationalen Übereinkünften oder,
soweit vermerkt, auf dem von der OECD verabschiedeten FuEHandbuch (Frascati-Handbuch), in dem die begrifflichen und
methodischen Grundlagen für die statistische Erfassung von
Forschung und Entwicklung niedergelegt sind. Für den Bereich der Innovationen ist zudem das entsprechende Innovationshandbuch der OECD (Oslo-Handbuch) relevant. Weitere
Definitionen finden sich unmittelbar im Text.

Alle zur Durchführung von Forschung und Entwicklung im Inland verwendeten Mittel, ungeachtet der Finanzierungsquellen; eingeschlossen sind also auch die Mittel des Auslands und
internationaler Organisationen für im Inland durchgeführte
Forschungsarbeiten. Hier nicht erfasst sind dagegen die Mittel
für FuE, die von internationalen Organisationen mit Sitz im Inland im Ausland durchgeführt werden, bzw. Mittel an das Ausland (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §423).

Ausgaben
wissenschaftsausgaben
Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) sowie Ausgaben für wissenschaftliche Lehre und Ausbildung und sonstige
verwandte wissenschaftliche und technologische Tätigkeiten.
Zu Letzteren gehören z.B. wissenschaftliche und technische Informationsdienste, Datensammlung für allgemeine Zwecke,
Untersuchungen über die Durchführbarkeit technischer Projekte (demgegenüber sind Durchführbarkeitsstudien von Forschungsvorhaben jedoch Teil von FuE), Erarbeiten von Grundlagen für Entscheidungshilfen für Politik und Wirtschaft.

Die um die Zahlungen innerhalb der gleichen Ebene des öffentlichen Bereichs bereinigten Ausgaben abzüglich Zahlungen von anderen öffentlichen Bereichen. Sie zeigen die aus
eigenen Einnahmequellen der jeweiligen Körperschaft oder
Körperschaftsgruppe zu finanzierenden Ausgaben (Belastungsprinzip).

Interne Fue-aufwendungen bzw. Fue-ausgaben
Alle zur Durchführung von Forschung und Entwicklung im
Inland oder innerhalb eines bestimmten Sektors einer Volkswirtschaft oder innerhalb eines anderen Teilbereichs (Berichtseinheit) verwendeten Mittel, ungeachtet der Finanzierungsquellen. Mittel für FuE, die an internationale Organisationen
oder an das Ausland fließen, sind in dieser Darstellung nicht
enthalten (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §358f.).

externe Fue-aufwendungen bzw. Fue-ausgaben
Ausgaben für Forschung und Entwicklung, die im Ausland,
in internationalen Organisationen oder außerhalb eines bestimmten Sektors oder eines anderen Teilbereichs einer Volkswirtschaft (Berichtseinheit) durchgeführt werden (vgl. FrascatiHandbuch 2002, §408).

Fue-Gesamtaufwendungen bzw. -ausgaben
Die Gesamtaufwendungen bzw. -ausgaben umfassen die internen und externen Aufwendungen bzw. Ausgaben für FuE eines Staates, eines Sektors oder eines anderen Teilbereichs einer
Volkswirtschaft (Berichtseinheit).

Fue-ausgaben

staatlich finanzierte Fue-ausgaben

Forschung und experimentelle Entwicklung (FuE) ist die systematische, schöpferische Arbeit zur Erweiterung des vorhandenen Wissens einschließlich des Wissens über den Menschen,
die Kultur und die Gesellschaft sowie die Verwendung dieses
Wissens mit dem Ziel, neue Anwendungsmöglichkeiten zu

Alle von Bund und Ländern finanzierten FuE-Ausgaben, unabhängig davon, in welchem Sektor die Forschung und Entwicklung durchgeführt wird.

taBellen

aufwendungen der wirtschaft für Fue
Aufwendungen der Unternehmen und der Institutionen für
industrielle Gemeinschaftsforschung und experimentelle Gemeinschaftsentwicklung (IfG).

eigenfinanzierte aufwendungen der wirtschaft
Von der Wirtschaft selbst finanzierte interne Aufwendungen
für FuE.

Sektorale Gliederung
wirtschaft (wirtschaftssektor)
Private und staatliche Unternehmen, Institutionen für industrielle Gemeinschaftsforschung und experimentelle Gemeinschaftsentwicklung und private Institutionen ohne Erwerbszweck, die überwiegend von der Wirtschaft finanziert werden
bzw. vornehmlich Dienstleistungen für Unternehmen erbringen (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§163-183).

53

ohne Erwerbszweck enthalten, die weder überwiegend vom
Staat noch überwiegend von der Wirtschaft finanziert werden
(vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§194-205).

ausland
Auf der Finanzierungsseite sind hier die Mittel des Auslandes,
der Europäischen Union (EU) und der internationalen Organisationen für Forschung und Entwicklung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland nachgewiesen, während auf der
Durchführungsseite die für FuE an das Ausland, die EU bzw. an
internationale Organisationen – auch wenn sie ihren Sitz im
Inland haben – fließenden Mittel der Bundesrepublik Deutschland nachgewiesen sind (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§229235).

In Forschung und entwicklung tätiges personal (Fuepersonal)
Alle direkt in FuE beschäftigten Arbeitskräfte ungeachtet ihrer
Position. Dazu zählen Forscherinnen und Forscher, technisches
und vergleichbares Personal, sonstiges Personal (vgl. FrascatiHandbuch 2002, §§294ff).

Hochschulen (Hochschulsektor)
Forscherinnen/Forscher
Alle Universitäten, Technischen Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Einrichtungen des Tertiärbereiches, ohne
Rücksicht auf ihre Finanzierungsquellen oder ihren rechtlichen Status. Eingeschlossen sind auch ihre Forschungsinstitute, Versuchseinrichtungen und Kliniken (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§206-228).

Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler oder Ingenieurinnen/
Ingenieure, die neue Erkenntnisse, Produkte, Verfahren, Methoden und Systeme konzipieren oder schaffen – in der Regel
Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §301).

staat (staatssektor ohne Hochschulen)

technisches oder vergleichbares personal

Für die nationale Berichterstattung wird hier von einer engen Abgrenzung ausgegangen, d.h. auf der Finanzierungsseite sind nur die Mittel der Haushalte der Gebietskörperschaften (Bund, Länder) und auf der Durchführungsseite ebenfalls
nur die Einrichtungen des Bundes, der Länder und Gemeinden
einbezogen. Für die internationale Berichterstattung umfasst
der Staatssektor außerdem die privaten Organisationen ohne
Erwerbszweck, die überwiegend vom Staat finanziert werden
(z.B. HGF, MPG, FhG). Auf der Finanzierungsseite werden auch
die Eigeneinnahmen dieser Organisationen dem Staatssektor
zugerechnet (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§184-193).

Personen mit technischer Ausbildung bzw. entsprechender
Ausbildung für den nichttechnischen Bereich, die – in der Regel unter Anleitung einer Forscherin/eines Forschers – direkt
für FuE arbeiten – im Allgemeinen Personen mit Fachschulabschluss (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §306).

sonstiges personal
Personen, deren Arbeit mit der Durchführung von FuE unmittelbar verbunden ist, d. h. Schreib-, Sekretariats- und Verwaltungspersonal, Facharbeiterinnen/Facharbeiter, ungelernte und angelernte Hilfskräfte (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §309).

private Institutionen ohne erwerbszweck (pnp-sektor)
Vollzeitäquivalent
Für die nationale Berichterstattung umfasst dieser Sektor die
überwiegend vom Staat finanzierten Organisationen ohne Erwerbszweck (z.B. HGF, MPG, FhG) und die privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, die weder überwiegend vom Staat
noch überwiegend von der Wirtschaft finanziert werden bzw.
nicht vornehmlich Dienstleistungen für Unternehmen der
Wirtschaft erbringen. Für die internationale Berichterstattung
dagegen sind in diesem Sektor nur die privaten Organisationen

Bemessungseinheit für die Vollzeitbeschäftigung einer Arbeitskraft in einem bestimmten Zeitraum. Diese Einheit dient
dazu, die Arbeitszeit der nur teilweise in FuE Beschäftigten
(einschließlich der Teilzeitbeschäftigten) auf die Arbeitszeit einer voll in FuE beschäftigten Person umzurechnen (vgl. Frascati-Handbuch 2002, §§331ff).

taBellen

54

Innovationen

Zeichenerklärung

Innovationen

0 = weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,
jedoch mehr als nichts.
– = nichts vorhanden.
. = Erhebung wird nicht durchgeführt bzw. ist noch nicht abgeschlossen oder nicht mehr möglich.
X = aus Gründen der Vertraulichkeit nicht ausgewiesen, aber
in der Gesamtsumme enthalten.

Innovationen sind neue oder merklich verbesserte Produkte
oder Dienstleistungen, die auf dem Markt eingeführt worden
sind (Produktinnovationen), oder neue oder verbesserte Verfahren, die neu eingesetzt werden (Prozessinnovationen) (vgl.
Oslo-Handbuch 1997, §129). Der Kostenreduktionsanteil ist dabei der Anteil der Kosten, der durch Prozessinnovationen eingespart werden konnte.

Innovationsaufwendungen
Mehr als Aufwendungen für FuE; sie enthalten zusätzlich beispielsweise Lizenzgebühren, Investitionen und Weiterbildungsmaßnahmen zur Umsetzung von FuE-Ergebnissen u.Ä.

Gebietsbezeichnungen
Gesamtdeutsche ergebnisse
Ergebnisnachweis für die Bundesrepublik Deutschland nach
dem Gebietsstand seit dem 3. Oktober 1990: Deutschland.

ergebnisnachweis für teilgebiete
Ergebnisnachweis für die Bundesrepublik Deutschland einschließlich Berlin-West nach dem Gebietsstand bis zum 3. Oktober 1990: Früheres Bundesgebiet.
Ergebnisnachweis aufgeteilt nach ostdeutschen und westdeutschen Ländern ab dem 3. Oktober 1990: Ostdeutsche
Länder und Berlin1 (Ostdeutsche Länder umfassen die Länder
Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, SachsenAnhalt und Thüringen.), westdeutsche Länder ohne Berlin.2

1

Früher: Neue Länder und Berlin-Ost

2

Früher: Alte Länder und Berlin-West

Hinweis
Rundungsdifferenzen können sowohl in den Tabellen als auch
in den Abbildungen auftreten und lassen sich nicht ausschließen.

taBellen

55

Tabellenverzeichnis
(in Klammern die Tabellennummer der Langfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2010)

Tabelle 1 (1)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik Deutschland
nach durchführenden Sektoren ........................................................................................................................................... 56

Tabelle 2 (2)

FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland und ihre Finanzierung .................................................................... 57

Tabelle 3 (3)

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland insgesamt ........................................... 58

Tabelle 4 (4)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts ............................................... 59

Tabelle 5 (5)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderbereichen 

und Förderschwerpunkten.................................................................................................................................................... 60

Tabelle 6 (8)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
nach Empfängergruppen ...................................................................................................................................................... 64

Tabelle 7 (16)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung nach finanzierenden und 

durchführenden Sektoren in ausgewählten OECD-Staaten ............................................................................................ 65

Tabelle 8 (23)

Beschäftigte, Umsatz und interne FuE-Aufwendungen der Unternehmen nach der 

Wirtschaftszweiggliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen .......................................................................... 67

Tabelle 9 (31)

FuE-Personal nach Personalgruppen und Sektoren.......................................................................................................... 69

Tabelle 10 (41)

FuE-Personal in Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten nach Personalgruppen 

und Sektoren ............................................................................................................................................................................ 70

taBellen

56

tab. 1 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung (BaFe)
der Bundesrepublik Deutschland nach durchführenden sektoren 1
Mio. €
Durchführende sektoren 2

2003

2005

2007

wirtschaft 3
finanziert durch
Wirtschaft
Staat
Private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland
zusammen

34.805

35.585

39.427

2.325

1.723

1.936

23

66

74

876

1.278

1.597

38.029

38.651

43.034

staat und private Institutionen ohne erwerbszweck 4
finanziert durch
Wirtschaft
Staat

777

923

6.524

6.986

Private Institutionen ohne Erwerbszweck

153

98

143

Ausland

151

469

488

7.307

7.867

8.540

Wirtschaft

1.159

1.304

1.411

Staat

7.842

7.575

8.115

–

-

-

zusammen
Hochschulen

175
6.829

5

finanziert durch

Private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland

201

342

382

9.202

9.221

9.908

Wirtschaft

36.139

37.666

41.761

Staat

16.996

15.821

17.036

zusammen
Bruttoinlandsausgaben für Fue
finanziert durch

Private Institutionen ohne Erwerbszweck
Ausland

Insgesamt
BAFE in % des BIP

6

176

164

217

1.228

2.089

2.468

54.539

55.739

61.482

2,52

2,48

2,53

1) Daten aus Erhebungen bei den durchführenden Sektoren. Bis 1990 früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland. Durch Revision der Berechnungsweise sind die
Daten ab 1991 nur noch eingeschränkt mit früheren Angaben vergleichbar.
2) Gerade Jahre geschätzt. Die geschätzten Zahlen basieren auf gerundeten Werten, die von DM in Euro umgerechnet worden sind.
3) Unternehmen und Institutionen für Gemeinschaftsforschung; interne FuE-Aufwendungen (OECD-Konzept) der Wirtschaft, bis 1990 einschließlich nicht aufteilbarer Mittel des Staates, ab 1992 staatliche FuE-Mittel an die Wirtschaft nach Angaben der finanzierenden Institutionen – Bund und Länder. Die Daten der von
der Stifterverband Wissenschaftsstatistik gGmbH bei den FuE-durchführenden Berichtseinheiten erhobenen Angaben zur Herkunft der Mittel weichen hiervon
ab, da u.a. die ursprüngliche Finanzierungsquelle von den durchführenden Berichtseinheiten nicht immer einwandfrei zugeordnet werden kann.
4) Außeruniversitäre Einrichtungen. Staat: Bundes-, landes- und gemeindeeigene (Forschungs-) Einrichtungen, Einrichtungen des Bundes ab 1981, Einrichtungen
der Länder ab 1985 nur mit ihren FuE-Anteilen. Ab 1992 modifiziertes Erhebungsverfahren, 1995 Berichtskreiserweiterung. 2004 teilweise revidiert. 2005 modifiziertes Berechnungsverfahren.
5) 2006 revidiert, Finanzierung 2007 vorläufig.
6) Ab 1991 Bruttoinlandsprodukt (BIP) revidiert (Revision 2005).
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik, Statistisches Bundesamt und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

taBellen

57

tab. 2 Fue-ausgaben der Bundesrepublik Deutschland und ihre Finanzierung 1
finanziert durch

Gebietskörperschaften

wirtschaft

2)

3)

Jahr

Mio. €

in % des
öffentlichen
Gesamthaushalts 5)

private
Institutionen
ohne
erwerbs
zweck 4)

Mio. €

Fue
ausgaben
insgesamt 5)

Mio. €

1981

8.981

3,2

11.154

78

20.213

1983

9.475

3,2

13.011

86

22.572

1985

10.587

3,4

15.896

68

26.551

1987

11.114

3,3

18.831

122

30.067

1989

11.864

3,3

21.064

166

33.094

1991

14.821

3,2

23.935

196

38.952

1993

15.491

2,7

23.973

122

39.586

1995

15.735

2,6

24.733

104

40.572

1997

15.608

2,6

27.036

141

42.785

1999

15.965

2,7

32.411

205

48.581

2001

16.814

2,8

35.095

222

52.131

2003

17.136

2,8

38.060

176

55.372

2004

16.791

2,7

38.394

208

55.393

2005

16.761

2,7

39.569

164

56.494

2006

17.310

2,7

42.281

211

59.802

2007

18.173

2,8

43.768

217

62.158

1)	ÞDaten aus Erhebungen bei den inländischen finanzierenden Sektoren. Bis 1990 früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland. Abweichungen zu den Angaben
in Tabelle 1 entstehen durch unterschiedliche Erhebungen (Tabelle 2: Erhebung bei den finanzierenden Sektoren, Tabelle 1: Erhebung bei den durchführenden
Sektoren).
2) Bund und Länder. Mittel für Forschungsanstalten des Bundes ab 1981, der Länder ab 1983 nur mit FuE-Anteilen. Revision der Werte im Vergleich zu früheren
Veröffentlichungen ab 1991.
3) Daten aus Erhebungen der Stifterverband Wissenschaftsstatistik gGmbH, von 1981 bis 1989 unter Einbeziehung der Daten des FuE-Personalkostenzuschussprogramms (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen) – 1989 Schätzung –, um Doppelzählungen bereinigt. Dabei beziehen sich die von
der Wirtschaft finanzierten FuE-Ausgaben auf die internen FuE-Aufwendungen sowie Mittel der Wirtschaft, die andere Sektoren (z.B. Hochschulen, Ausland)
von der Wirtschaft erhalten haben. Durch Revision der Berechnungsweise sind die Werte ab 1991 nicht mehr mit früheren Veröffentlichungen vergleichbar
4) Aus Eigenmitteln finanziert. Daten zum Teil geschätzt.
5) Nettoausgaben ohne Sozialversicherung. Ab 1998 ohne Krankenhäuser und Hochschulkliniken mit kaufmännischem Rechnungswesen.
Quelle: Statistisches Bundesamt und Stifterverband Wissenschaftsstatistik

taBellen

58

tab. 3 Regionale aufteilung der Fue-ausgaben der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 1)
Durchführung von Fue
Fue-ausgaben insgesamt

land

2003
Mio. €

2005
in %

Mio. €

2007
in %

Mio. €

in %

Baden-Württemberg

12.322

22,6

13.702

24,6

15.676

25,5

Bayern

11.348

20,8

11.458

20,6

12.212

19,9

Berlin

3.107

5,7

3.028

5,4

2.865

4,7

Brandenburg

550

1,0

572

1,0

651

1,1

Bremen

641

1,2

538

1,0

586

1,0

Hamburg

1.435

2,6

1.552

2,8

1.665

2,7

Hessen

5.107

9,4

5.204

9,4

5.682

9,3

395

0,7

450

0,8

456

0,7

Niedersachsen

5.240

9,6

4.298

7,7

5.152

8,4

Nordrhein-Westfalen

8.460

15,5

8.742

15,7

9.471

15,4

Rheinland-Pfalz

Mecklenburg-Vorpommern

1.678

3,1

1.675

3,0

1.952

3,2

Saarland

277

0,5

289

0,5

328

0,5

Sachsen

1.841

3,4

1.992

3,6

2.406

3,9

Sachsen-Anhalt

531

1,0

550

1,0

588

1,0

Schleswig-Holstein

732

1,3

777

1,4

851

1,4

Thüringen

798

1,5

805

1,4

880

1,4

54.462

.

55.631

100,0

61.420

100,0

7.222

13,3

7.397

13,3

7.844

12,8

56

.

57

54.539

.

55.739

Länder zusammen )
2

darunter ostdeutsche Länder
und Berlin
Deutsche Einrichtungen mit Sitz im
Ausland

Insgesamt

1) Teilweise geschätzt. Interne FuE-Aufwendungen 2006 des Wirtschaftssektors nach regionaler Aufteilung von 2005.
2) Einschl. nicht-aufteilbarer Mittel der Hochschulen (2005: 51,0 Mio. €).
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Bundesministerium für Bildung und Forschung

62

.

61.482

.

taBellen

59

tab. 4 ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung nach Ressorts 

Mio. €
soll1

Ist

2008

Ressort

darunter
FuE

insgesamt
Bundeskanzleramt 2) 3)

2009

2010
darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

316,6

98,6

307,3

86,9

315,1

88,2

219,5

155,0

259,5

190,4

261,8

192,8

71,8

55,1

86,3

64,0

67,5

46,3

Bundesministerium der Justiz

2,5

2,5

2,7

2,7

2,7

2,7

Bundesministerium der Finanzen

2,3

2,3

4,3

4,3

2,3

2,3

2.297,1

2.127,5

2.625,4

2.443,0

2.735,9

2.545,5

389,8

345,7

519,3

448,7

639,2

562,9

64,6

31,2

73,3

36,1

77,4

37,4

275,3

149,8

325,3

197,2

311,4

178,7

1.400,0

1.247,1

1.372,8

1.218,1

1.337,1

1.185,4

Bundesministerium für Gesundheit 3)

243,2

111,7

280,9

138,7

315,2

159,1

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

342,5

193,4

397,3

216,7

408,2

221,3

Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend

22,4

22,4

22,7

22,7

24,3

24,3

Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung

31,7

29,2

36,2

33,5

36,2

33,5

7.501,9

6.359,9

8.253,8

7.051,0

8.844,7

7.426,9

-

-

-

-

-

-

13.181,2

10.931,3

14.567,0

12.153,9

15.378,8

12.707,1

Auswärtiges Amt
Bundesministerium des Innern

4)

Bundesministerium für Wirtschaft und
Technologie 5)
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium für Arbeit und
Soziales
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Stadtentwicklung 6)
Bundesministerium der Verteidigung

Bundesministerium für Bildung und
Forschung 7)
Allgemeine Finanzverwaltung
ausgaben insgesamt

8)

1) Ohne Mittel aus dem „Investitions- und Tilgungsfonds (ITF)“ (Konjunkturpaket II). Aufteilung auf Förderbereiche/Förderschwerpunkte teilweise geschätzt. Soll
2010: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 16.12.2009.
2) Einschließlich der Ausgaben des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
3) Für Vergleichszwecke wurden Ausgaben für neue Bundesländer betreffende FuE-Vorhaben vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum
Bundesministerium des Innern rückwirkend umgesetzt.
4) Für Vergleichszwecke wurden Ausgaben für neue Bundesländer betreffende FuE-Vorhaben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung
zum Bundesministerium des Innern rückwirkend umgesetzt.
5) Der Regierungsentwurf 2010 enthält 16 Mio. € für FuE-Maßnahmen anderer Ressorts.
6) Für Vergleichszwecke wurden Ausgaben für neue Bundesländer betreffende FuE-Vorhaben vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
sowie vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zum Bundesministerium des Innern rückwirkend umgesetzt.
7) Der Regierungsentwurf 2010 enthält 35 Mio. € für FuE-Maßnahmen anderer Ressorts. Soll-Ausgaben unter Berücksichtigung der anteiligen globalen Minderausgabe für Wissenschaft, FuE (2009: 147,4 Mio. €, 2010: 143,2 Mio. €).
8) Einschließlich der Leistungen für Hochschulen und Projekte bei wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen im Zusammenhang mit der deutschen Einheit (1991
und 1995).
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen

60	

tab. 5 1/4

ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung
nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

Ist
2007
insgesamt

a

trägerorganisationen; Hochschulbau und überwiegend
hochschulbezogene sonderprogramme

3.073,1

2008
darunter
FuE
2.225,6

insgesamt
3.466,6

darunter
FuE
2.557,3

A1

Grundfinanzierung MPG

522,2

522,2

646,2

646,2

A2

Grundfinanzierung DFG

815,6

815,6

840,0

840,0

A3

Grundfinanzierung FhG

A5

Aus- und Neubau von Hochschulen 3

383,6

383,6

395,9

395,9

1.098,3

286,0

1.085,8

279,1

A6

Überwiegend hochschulbezogene Sonderprogramme

135,4

100,2

241,5

138,9

A7

Förderung von Spitzenuniversitäten

118,0

118,0

257,2

257,2

B

Großgeräte der Grundlagenforschung

754,3

754,3

762,8

762,8

c

Meeres- und polarforschung; Meerestechnik

221,4

198,9

222,8

201,3

191,5

179,9

192,6

181,0

30,0

19,0

30,2

20,3

C1

Meeres- und Polarforschung

C2

Meerestechnik

D

weltraumforschung und weltraumtechnik

849,5

849,5

886,4

886,4

D1

Nationale Förderung von Weltraumforschung u. Weltraumtechnik

269,7

269,7

292,1

292,1

D2

Europäische Weltraumorganisation (ESA)

579,8

579,8

594,3

594,3

e

energieforschung und energietechnologie

769,1

468,2

845,2

517,5

E1,E2

Kohle und andere fossile Energieträger/Erneuerbare Energien und
rationelle Energieverwendung

254,8

254,8

295,7

295,7

Nukleare Energieforschung (ohne Beseitigung kerntechnischer Anlagen)

169,5

87,8

186,0

94,7

E3
E4

Beseitigung kerntechnischer Anlagen; Risikobeteiligung

223,3

4,1

244,0

7,7

E5

Kernfusionsforschung

121,5

121,5

119,4

119,4

F

umweltgerechte, nachhaltige entwicklung

694,9

553,0

725,8

580,5

F1

Sozial-ökologische Forschung; regionale Nachhaltigkeit

285,8

214,2

287,9

213,8

F2

Wirtschaftsbezogene Nachhaltigkeit; integrierte Umwelttechnik

235,0

168,1

239,4

170,8

F7

Globaler Wandel (einschl. Forschung f. eine Politik d. Friedensgestaltung)

174,1

170,7

198,6

196,0

G

Gesundheit und Medizin

696,1

542,1

768,2

608,0

H

Forschung u. entwicklung zur Verbesserung d. arbeitsbedingungen

79,3

45,1

85,4

52,0

I

Informationstechnik (einschl. Multimedia und Fertigungstechnik)

527,4

506,5

548,7

527,6

I1

Informatik

131,0

131,0

138,9

138,9

I2

Basistechnologien der Informationstechnik

169,1

169,1

182,3

182,3

I3

Anwendung der Mikrosystemtechnik (einschl. Anwendung der Mikroelektronik; Mikroperipherik)

91,8

91,8

93,1

93,1

I4

Fertigungstechnik

64,0

64,0

62,0

62,0

I5

Multimedia

71,5

50,5

72,3

51,2

1)	ÞDie Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und dabei auch
die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die EDV-technischen Umsetzungen der Koordinierung der FuE-Aktivitäten der Bundesregierung konnten noch
nicht vollständig programmiert werden. Demzufolge können auch die statistischen Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
des Bundes nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten derzeit nicht gemäß der neuen Gliederung dargestellt werden. Sie sind deshalb nach der alten
Leistungsplansystematik gegliedert. Die auf die neue Leistungsplansystematik umgerechneten Tabellen werden voraussichtlich im September 2010 auf der
Homepage des BMBF zur Verfügung gestellt.
3) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen

tab. 5 2/4

61

ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung
nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten1
Mio. €
Ist

Förderbereich
Förderschwerpunkt

2007
insgesamt

2008
darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

K

Biotechnologie

312,5

312,5

340,6

340,6

l

Materialforschung; physikalische und chemische technologien

410,3

370,2

422,6

379,1

L1

Materialforschung; Werkstoffe für Zukunftstechnologien

197,1

178,4

197,7

175,6

L2

Physikalische und chemische Technologien

213,2

191,8

224,9

203,5

M

luftfahrtforschung und Hyperschalltechnologie

145,1

145,1

172,3

172,3

n

Forschung und technologie für Mobilität und Verkehr

155,5

99,4

184,0

121,0

o

Geowissenschaften und Rohstoffsicherung

38,6

22,3

42,6

25,3

O1

Geowissenschaften (insbesondere Tiefbohrungen)

36,2

21,3

40,2

24,3

O2

Rohstoffsicherung

2,4

1,0

2,4

1,0

p

Raumordnung und städtebau; Bauforschung

55,1

55,1

56,1

55,6

P1

Raumordnung, Städtebau; Wohnungswesen

23,5

23,5

29,6

29,4

P2

Forschung u. Technologie f. Bauen und Wohnen sowie d. Denkmalschutz

31,6

31,6

26,5

26,3

Q

Forschung und entwicklung im ernährungsbereich

85,1

46,0

102,6

58,6

R

Forschung und entwicklung in der land- und Forstwirtschaft
sowie der Fischerei

267,3

263,9

303,9

303,9

s

Bildungsforschung

137,4

109,7

149,4

116,1

S1

Berufsbildungsforschung

77,3

62,8

80,2

65,3

S2

Übrige Bildungsforschung

60,1

46,9

69,3

50,8

t

Innovation und verbesserte Rahmenbedingungen

584,9

539,8

654,6

609,1

T1,T3

Indirekte Förderung d. FuE-Personals in der Wirtschaft/Innovationsfinanzierung; Beteiligung am Innovationsrisiko v. Technologieunternehmen

176,0

176,0

186,3

186,3

T2

Verbesserung des Technologie- und Wissenstransfers/Förderung von
innovativen Netzwerken und Forschungskooperationen

342,0

342,0

399,2

399,2

T4

Technisch-ökonomische Infrastruktur

59,3

14,2

61,5

16,0

T5

Übrige Fördermaßnahmen

7,6

7,6

7,7

7,7

V

Geisteswissenschaften; wirtschafts-, Finanz- u. sozialwissenschaften

556,5

355,5

612,1

384,1

w

Übrige, nicht anderen Bereichen zugeordnete aktivitäten

587,9

461,7

595,1

460,0

W1

Strukturelle/innovative (Querschnitts-)maßnahmen

127,9

122,5

150,7

144,7

W2

Übrige Querschnittsaktivitäten

460,1

339,3

444,4

315,3

W3

Globale Minderausgabe (Anteil Wissenschaft, FuE)

-

-

-

-

11.001,3

8.924,4

11.947,9

9.719,2

1.243,2

1.221,1

1.233,3

1.212,1

12.244,5

10.145,5

13.181,2

10.931,3

a-w

Zivile Förderbereiche zusammen

X

wehrforschung und -technik

ausgaben insgesamt 5

4

1) Die Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und dabei auch
die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die EDV-technischen Umsetzungen der Koordinierung der FuE-Aktivitäten der Bundesregierung konnten noch
nicht vollständig programmiert werden. Demzufolge können auch die statistischen Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
des Bundes nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten derzeit nicht gemäß der neuen Gliederung dargestellt werden. Sie sind deshalb nach der alten
Leistungsplansystematik gegliedert. Die auf die neue Leistungsplansystematik umgerechneten Tabellen werden voraussichtlich im September 2010 auf der
Homepage des BMBF zur Verfügung gestellt.
4) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
5) Geringfügige Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förderschwerpunkten
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen

62	

tab. 5 3/4

ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung
nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten1
Mio. €

Förderbereich
Förderschwerpunkt

soll2
2009
insgesamt

a

trägerorganisationen; Hochschulbau und überwiegend
hochschulbezogene sonderprogramme

3,758,5

2010
darunter
FuE
2,768,3

insgesamt
3,861,6

darunter
FuE
2.818,3

A1

Grundfinanzierung MPG

616,1

616,1

616,0

616,0

A2

Grundfinanzierung DFG

865,2

865,2

891,2

891,2

A3

Grundfinanzierung FhG

A5

Aus- und Neubau von Hochschulen 3

472,6

472,6

419,8

419,8

1,136,0

322,4

1,130,4

321,5

A6

Überwiegend hochschulbezogene Sonderprogramme

383,5

206,9

508,8

274,5

A7

Förderung von Spitzenuniversitäten

285,0

285,0

295,4

295,4

B

Großgeräte der Grundlagenforschung

847,8

847,8

885,4

885,4

c

Meeres- und polarforschung; Meerestechnik

239,6

213,1

257,0

230,0

200,1

185,6

215,0

200,0

39,4

27,5

42,0

30,0

971,9

971,9

974,6

974,6

C1

Meeres- und Polarforschung

C2

Meerestechnik

D

weltraumforschung und weltraumtechnik

D1

Nationale Förderung von Weltraumforschung u. Weltraumtechnik

363,6

363,6

362,7

362,7

D2

Europäische Weltraumorganisation (ESA)

608,3

608,3

612,0

612,0

e

energieforschung und energietechnologie

989,3

678,4

1,030,7

691,0

E1,E2

Kohle und andere fossile Energieträger/Erneuerbare Energien und
rationelle Energieverwendung

393,5

393,5

403,0

403,0

E3

Nukleare Energieforschung (ohne Beseitigung kerntechnischer Anlagen)

226,2

108,8

233,2

110,4

E4

Beseitigung kerntechnischer Anlagen; Risikobeteiligung

227,1

33,6

251,6

34,6

E5

Kernfusionsforschung

142,5

142,5

143,0

143,0

F

umweltgerechte, nachhaltige entwicklung

678,7

519,2

715,2

552,2

F1

Sozial-ökologische Forschung; regionale Nachhaltigkeit

230,2

149,3

249,7

167,1

F2

Wirtschaftsbezogene Nachhaltigkeit; integrierte Umwelttechnik

306,3

231,5

312,8

236,1

F7

Globaler Wandel (einschl. Forschung f. eine Politik d. Friedensgestaltung)

142,2

138,4

152,7

148,9

G

Gesundheit und Medizin

914,9

745,0

988,2

803,8

H

Forschung u. entwicklung zur Verbesserung d. arbeitsbedingungen

100,1

62,9

103,6

63,6

I

Informationstechnik (einschl. Multimedia und Fertigungstechnik)

621,9

599,5

680,3

655,9

I1

Informatik

161,6

161,6

173,0

173,0

I2

Basistechnologien der Informationstechnik

201,5

201,5

207,1

207,1

I3

Anwendung der Mikrosystemtechnik (einschl. Anwendung der Mikroelektronik; Mikroperipherik)

111,2

111,2

132,3

132,3

I4

Fertigungstechnik

72,0

72,0

72,0

72,0

I5

Multimedia

75,6

53,2

96,0

71,6

1)	ÞDie Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und dabei auch
die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die EDV-technischen Umsetzungen der Koordinierung der FuE-Aktivitäten der Bundesregierung konnten noch
nicht vollständig programmiert werden. Demzufolge können auch die statistischen Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
des Bundes nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten derzeit nicht gemäß der neuen Gliederung dargestellt werden. Sie sind deshalb nach der alten
Leistungsplansystematik gegliedert. Die auf die neue Leistungsplansystematik umgerechneten Tabellen werden voraussichtlich im September 2010 auf der
Homepage des BMBF zur Verfügung gestellt.
2) Ohne Mittel aus dem „Investitions- und Tilgungsfonds (ITF)“ (Konjunkturpaket II). Aufteilung auf Förderbereiche/Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
Soll 2010: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 16.12.2009.
3) Einschließlich Bundeswehruniversitäten und Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen	

tab. 5 4/4

63

ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung
nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten1
Mio. €
soll2

Förderbereich
Förderschwerpunkt

2009
insgesamt

2010
darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

K

Biotechnologie

381,3

381,3

400,6

400,6

l

Materialforschung; physikalische und chemische technologien

423,6

382,3

460,0

417,7

L1

Materialforschung; Werkstoffe für Zukunftstechnologien

210,0

190,4

233,1

213,1

L2

Physikalische und chemische Technologien

213,6

191,9

227,0

204,6

M

luftfahrtforschung und Hyperschalltechnologie

205,5

205,5

237,2

237,2

n

Forschung und technologie für Mobilität und Verkehr

244,5

180,7

251,2

182,9

o

Geowissenschaften und Rohstoffsicherung

99,3

80,4

88,1

68,9

O1

Geowissenschaften (insbesondere Tiefbohrungen)

96,2

79,2

84,9

67,7

O2

Rohstoffsicherung

3,0

1,2

3,1

1,3

p

Raumordnung und städtebau; Bauforschung

64,5

63,8

47,6

46,9

P1

Raumordnung, Städtebau; Wohnungswesen

26,2

25,8

20,9

20,5

P2

Forschung u. Technologie f. Bauen und Wohnen sowie d. Denkmalschutz

38,3

38,0

26,8

26,4

Q

Forschung und entwicklung im ernährungsbereich

111,2

63,3

124,2

71,7

R

Forschung und entwicklung in der land- und Forstwirtschaft
sowie der Fischerei

412,0

389,3

516,5

492,8

s

Bildungsforschung

177,0

127,6

279,8

149,6

S1

Berufsbildungsforschung

82,3

63,9

101,8

50,8

S2

Übrige Bildungsforschung

94,6

63,7

178,0

98,8

t

Innovation und verbesserte Rahmenbedingungen

830,6

784,1

873,5

824,7

T1,T3

Indirekte Förderung d. FuE-Personals in der Wirtschaft/Innovationsfinanzierung; Beteiligung am Innovationsrisiko v. Technologieunternehmen

187,3

187,3

212,4

212,4

T2

Verbesserung des Technologie- und Wissenstransfers/Förderung von
innovativen Netzwerken und Forschungskooperationen

500,2

500,2

506,9

506,9

T4

Technisch-ökonomische Infrastruktur

142,7

96,3

154,0

105,2

T5

Übrige Fördermaßnahmen

0,3

0,3

0,3

0,3

V

Geisteswissenschaften; wirtschafts-, Finanz- u. sozialwissenschaften

659,9

429,6

672,3

435,4

w

Übrige, nicht anderen Bereichen zugeordnete aktivitäten

631,1

477,0

758,8

552,8

W1

Strukturelle/innovative (Querschnitts-)maßnahmen

198,3

191,5

225,3

204,3

W2

Übrige Querschnittsaktivitäten

580,2

432,8

676,7

491,8

W3

Globale Minderausgabe (Anteil Wissenschaft, FuE)

a-w

Zivile Förderbereiche zusammen

X

wehrforschung und -technik

ausgaben insgesamt 5

4

-147,4

-147,4

-143,2

-143,2

13.363,0

10.970,8

14,206,6

11.555,9

1.204,0

1.183,1

1.172,2

1.151,2

14.567,0

12.153,9

15.378,8

12.707,1

1)	ÞDie Bundesregierung hat die Verfahren zur Koordinierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Bundes grundlegend modernisiert und dabei auch
die FuE-Leistungsplansystematik neu gefasst. Die EDV-technischen Umsetzungen der Koordinierung der FuE-Aktivitäten der Bundesregierung konnten noch
nicht vollständig programmiert werden. Demzufolge können auch die statistischen Daten zu den Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
des Bundes nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten derzeit nicht gemäß der neuen Gliederung dargestellt werden. Sie sind deshalb nach der alten
Leistungsplansystematik gegliedert. Die auf die neue Leistungsplansystematik umgerechneten Tabellen werden voraussichtlich im September 2010 auf der
Homepage des BMBF zur Verfügung gestellt.
2) Ohne Mittel aus dem „Investitions- und Tilgungsfonds (ITF)“ (Konjunkturpaket II). Aufteilung auf Förderbereiche/Förderschwerpunkte teilweise geschätzt.
Soll 2010: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 16.12.2009.
4) Die Aufteilung der globalen Minderausgabe des BMBF auf Förderbereiche bzw. Förderschwerpunkte ist erst im IST möglich.
5) Geringfügige Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu den Förderbereichen/Förderschwerpunkten
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen

64

tab. 6 ausgaben des Bundes für wissenschaft, Forschung und entwicklung nach empfängergruppen

Mio. €
Ist
2007

empfängergruppe

2008

insgesamt

darunter
FuE

insgesamt

darunter
FuE

1.

Gebietskörperschaften

3.384,9

1.758,6

3.612,3

1.856,4

1.1

Bund

1.574,1

691,4

1.686,6

744,6

1.1.1

Bundeseigene Forschungseinrichtungen

1.318,5

637,7

1.407,5

683,6

1.1.2

sonstige einrichtungen der Bundesverwaltung 1)

255,5

53,7

279,1

60,9

1.2

länder und Gemeinden

1.810,8

1.067,1

1.925,8

1.111,8

1.2.1

Forschungseinrichtungen der länder

74,5

70,6

65,7

61,8

1.2.2

Hochschulen und Hochschulkliniken

1.668,1

930,6

1.798,5

991,8

1.2.3

sonstige einrichtungen der länder

36,3

34,7

35,4

32,9

1.2.4

Gemeinden, Gemeinde- und Zweckverbände

31,9

31,3

26,2

25,3

2.

organisationen ohne erwerbszweck

5.734,8

5.323,4

6.348,9

5.922,0

2.1

Forschungs- und wissenschaftsförderorganisationen (z.B. MpG, FhG, DFG)

2.635,2

2.532,6

3.021,2

2.912,7

2.2

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF)

2.100,1

1.944,3

2.183,5

2.021,9

2.3

sonstige wissenschaftliche einrichtungen ohne erwerbszweck

920,7

779,3

1.071,3

926,3

2.4

Übrige organisationen ohne erwerbszweck

78,8

67,2

73,0

61,2

3.

Gesellschaften und unternehmen der wirtschaft

2.142,2

2.108,8

2.190,8

2.151,5

3.1

Gesellschaften und unternehmen der wirtschaft

1.616,6

1.595,2

1.459,0

1.433,8

3.2

Dienstleistungen, soweit von unternehmen und freien Berufen erbracht

525,5

513,6

731,8

717,7

4.

ausland

981,0

953,1

1.029,0

1.001,4

4.1

Zahlungen an Gesellschaften und unternehmen der wirtschaft im ausland

81,2

81,2

99,9

99,9

4.2

Beiträge an internationale organisationen und übrige Zahlungen an das
ausland

899,8

871,9

929,1

901,5

5.

empfängergruppenübergreifende positionen

1,6

1,5

0,0

0,0

12.244,5

10.145,4

13.181,2

10.931,3

2.142,2

2.108,8

2.190,8

2.151,5

BMwi

689,2

682,3

782,7

775,3

BMVg

865,0

865,0

726,9

726,9

BMBF

459,8

433,4

515,3

484,6

ausgaben insgesamt

2)

3)

4)

5)

nachrichtlich:
Gesellschaften und unternehmen der wirtschaft 4)
darunter:

1) Einschl. Bundeswehruniversitäten. Abweichungen bei den FuE-Ausgaben gegenüber früheren Veröffentlichungen wegen rückwirkender Revision des FuEKoeffizienten bei den Ausgaben des BMBF für den Ausbau und Neubau von Hochschulen.
2) Ohne Grundfinanzierung DFG und Mittel für Sonderforschungsbereiche.
3) Einschl. Grundfinanzierung DFG und Mittel für Sonderforschungsbereiche.
4) Einschließlich der Mittel zur Förderung der Auftragsforschung; Abgrenzung nach der Wirtschaftszweigsystematik; ohne Mittel an Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft im Ausland.
5) Geringfügige Abweichungen gegenüber früheren Veröffentlichungen durch Nacherhebungen von Daten bzw. nachträgliche Änderungen der Zuordnung zu
den Empfängergruppen.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

taBellen

tab. 7 1/2

65

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung nach finanzierenden 

und durchführenden sektoren in ausgewählten oecD-staaten

Fue ausgaben

staat

Jahr

1

Mio.
us-$ 2

Anteil
am BIP
in %

Finanzierung durch
Wirtschaftssektor

Staatssektor

Durchführung im

sonstige
inländische
Quellen und
Ausland

Wirtschaftssektor

Staatssektor

Hochschulsektor 3

PNPSektor 4

Anteil in %
Deutschland

Finnland

Frankreich

Großbritannien
und Nordirland

Italien

2005

64.298,8

2,49

67,6

28,4

4,1

69,3

14,1

16,5

.

2006

68.476,0

2,53

68,2

27,7

4,2

70,0

13,9

16,1

.

2007

71.789,0

2,53

67,9

27,7

4,4

70,0

13,9

16,1

.

2005

5.601,2

3,48

66,9

25,7

7,5

70,8

9,6

19,0

0,6

2006

5.918,7

3,45

66,6

25,1

8,3

71,3

9,4

18,7

0,6

2007

6.376,8

3,47

68,2

24,1

7,7

72,3

8,5

18,7

0,6

2005

39.235,7

2,10

51,9

38,6

9,4

62,1

17,8

18,8

1,3

2006

41.156,4

2,10

52,3

38,5

9,2

63,1

16,5

19,2

1,2

2007

42.487,0

2,04

52,1

38,3

9,6

63,3

15,8

19,8

1,2

2005

34.080,7

1,73

42,1

32,7

25,2

61,4

10,6

25,7

2,3

2006

36.304,6

1,76

45,2

31,9

22,9

61,7

10,0

26,1

2,2

2007

39.341,8

1,82

46,7

30,2

23,2

63,4

8,8

25,6

2,2

2005

17.999,0

1,09

39,7

50,7

9,7

50,4

17,3

30,2

2,1

2006

19.678,1

1,13

40,4

47,0

12,7

48,8

17,2

30,3

3,7

2007

21.397,2

1,18

42,0

44,3

13,7

51,9

14,5

30,1

3,5

1) Werte sind teilweise vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung „Main Science and
Technology Indicators 2009/2“).
2) Nominale Ausgaben, umgerechnet in US-$ Kaufkraftparitäten.
3) Einschließlich allgemeiner Hochschulforschungsmittel.
4) PNP: Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
5) 2003, 2004: FuE-Ausgaben insgesamt und BIP-Anteil unterschätzt; Durchführungsanteile des Hochschulsektors überschätzt.
6) Finanzierungsanteile des Staatssektors und sonstiger inländischer Quellen vom Sekretariat an OECD-Normen angepasst.
7) Ohne Ausgaben für Investitionen; Staatssektor nur mit Bundesausgaben berücksichtigt.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2009/2) und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

taBellen

66

tab. 7 2/2

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und entwicklung nach finanzierenden 

und durchführenden sektoren in ausgewählten oecD-staaten

Fue ausgaben

staat

Jahr

1

Mio.
us-$ 2

Anteil
am BIP
in %

Finanzierung durch
Wirtschaftssektor

Durchführung im

sonstige
inländische
Quellen und
Ausland

Staatssektor

Wirtschaftssektor

Staatssektor

Hochschulsektor 3

PNPSektor 4

Anteil in %
Schweden

Japan 6

Kanada

USA 7

5

2005

10.509,9

3,60

63,9

2006

11.700,9

3,74

.

2007

12.080,9

3,61

64,0

2005

128.694,6

3,32

76,1

2006

138.930,1

3,40

2007

147.800,8

2005

24,4

11,7

72,7

5,0

22,0

0,3

.

.

74,7

4,5

20,6

0,2

22,2

13,8

73,7

4,8

21,3

0,2

16,8

7,2

76,5

8,3

13,4

1,9

77,1

16,2

6,8

77,2

8,3

12,7

1,9

3,44

77,7

15,6

6,6

77,9

7,8

12,6

1,8

23.174,8

2,05

49,1

31,6

19,2

56,1

9,7

33,8

0,4

2006

23.732,9

1,97

49,5

31,4

19,2

56,0

9,9

33,7

0,4

2007

24.116,2

1,90

47,8

32,9

19,3

54,5

10,0

34,9

0,6

2005

322.914,0

2,57

64,4

30,2

5,4

70,0

11,9

14,0

4,0

2006

347.692,0

2,61

65,4

29,3

5,4

71,2

11,4

13,5

3,9

2007

373.093,0

2,66

66,2

28,3

5,5

72,2

10,9

13,1

3,8

1) Werte sind teilweise vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung „Main Science
and Technology Indicators 2009/2“).
2) Nominale Ausgaben, umgerechnet in US-$ Kaufkraftparitäten.
3) Einschließlich allgemeiner Hochschulforschungsmittel.
4) PNP: Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
5) 2003, 2004: FuE-Ausgaben insgesamt und BIP-Anteil unterschätzt; Durchführungsanteile des Hochschulsektors überschätzt.
6) Finanzierungsanteile des Staatssektors und sonstiger inländischer Quellen vom Sekretariat an OECD-Normen angepasst.
7) Ohne Ausgaben für Investitionen; Staatssektor nur mit Bundesausgaben berücksichtigt.
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2009/2) und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

taBellen

tab. 8 1/2

67

Beschäftigte, umsatz und interne Fue-aufwendungen der unternehmen nach der
wirtschaftsgliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen 1
2007
interne Fue aufwendungen

wirtschaftsgliederung 2
Beschäftigtengrößenklasse

Beschäftigte 3

umsatz 3

tausend

Mio. €

insgesamt

je
Beschäftigten

Anteil
am
Umsatz

nachrichtlich:
in den ostdeutschen Ländern
und Berlin
insgesamt

Mio. €

Tsd. €

in %

Mio. €

Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei u.
Fischzucht

4

731

94

23,50

12,9

17

C

Bergbau u. Gewinnung v. Steinen u.
Erden

45

23.084

27

0,60

0,1

x

D

Verarbeitendes Gewerbe

3.232

1.023.675

37.942

11,70

3,7

2.443

118

68.234

317

2,70

0,5

15

35

6.096

127

3,60

2,1

x

2

671

5

2,50

0,7

x

A,B

DA

Ernährungsgewerbe, Tabakverarbeitung

DB

Textil- u. Bekleidungsgewerbe

DC

Ledergewerbe

DD

Holzgewerbe (ohne H. v. Möbeln)

14

3.046

20

1,40

0,7

x

DE

Papier-, Verlags- u. Druckgewerbe

43

12.054

179

4,20

1,5

x

DF

Kokerei, Mineralölv., H.v.Brutstoffen

10

39.136

93

9,30

0,2

x

DG

Chemische Industrie

353

135.507

6.456

18,30

4,8

395

149

32.946

868

5,80

2,6

26

73

14.122

250

3,40

1,8

22

DH

H. v. Gummi- u. Kunststoffwaren

DI

Glasgewerbe, Keramik, V. v. Steinen u.
Erden

DJ

Metallerzeugung u. -bearb., H. v. Metallerzeugnissen

326

94.059

941

2,90

1,0

85

DK

Maschinenbau

597

132.842

4.733

7,90

3,6

331

DL

H. v. Büromaschinen, DV-Geräten u.
-Einrichtungen, Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik

629

146.892

8.142

12,90

5,5

1.270

DM

Fahrzeugbau

838

329.845

15.606

18,60

4,7

217

DN

H. v. Möbeln, Schmuck, Musikinstrumenten usw., Recycling

E

Energie- u. Wasserversorgung

44

8.224

205

4,70

2,5

20

141

109.627

118

0,80

0,1

7

F

Baugewerbe

64

12.833

58

0,90

0,5

16

I

Verkehr u. Nachrichtenübermittlung

261

64.070

249

1,00

0,4

x

K

Grundstücks- u. Wohnungswesen usw.
Dienstleistungen für Unternehmen

219

32.627

3.887

17,70

11,9

751

O

Erbringung v. sonst. öffentl. u. persönl.
Dienstl.

2

239

16

8,00

6,7

10

G,H,J,L-N

Restliche Abschnitte

81

95.134

368

4,50

0,4

7

4.050

1.362.021

42.759

10,60

3,1

3.306

Insgesamt

1) Ohne Institutionen für Gemeinschaftsforschung und experimentelle Entwicklung.
2) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003.
3) Beschäftigte und Umsatz der Unternehmen mit (internen und externen) FuE-Aufwendungen.
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik

taBellen

68

tab. 8 2/2

Beschäftigte, umsatz und interne Fue-aufwendungen der unternehmen nach der
wirtschaftsgliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen 1
2007
interne Fue aufwendungen

wirtschaftsgliederung 2
Beschäftigtengrößenklasse

Beschäftigte 3

umsatz 3

tausend

Mio. €

insgesamt

je
Beschäftigten

Anteil
am
Umsatz

nachrichtlich:
in den ostdeutschen Ländern
und Berlin
insgesamt

Mio. €

Tsd. €

in %

Mio. €

Unternehmen mit Beschäftigten
unter

100

212

33.192

2.135

10,10

6,4

736

100

bis

249

307

65.616

2.187

7,10

3,3

382

250

bis

499

340

82.178

2.253

6,60

2,7

255

859

180.986

6.575

7,70

3,6

1.373

500

bis

999

359

98.491

2.694

7,50

2,7

203

zusammen
1 000

bis

1 999

433

119.366

3.850

8,90

3,2

150

2 000

bis

4 999

522

184.885

5.806

11,10

3,1

615

5 000

bis

9 999

10 000

und mehr
zusammen

Insgesamt

338

193.127

4.183

12,40

2,2

12

1.540

585.166

19.652

12,80

3,4

952

3.192

1.181.035

36.185

11,30

3,1

1.932

4.050

1.362.021

42.759

10,60

3,1

3.306

1) Ohne Institutionen für Gemeinschaftsforschung und experimentelle Entwicklung.
2) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003.
3) Beschäftigte und Umsatz der Unternehmen mit (internen und externen) FuE-Aufwendungen.
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik

taBellen	

69

tab. 9 Fue-personal nach personalgruppen und sektoren


Vollzeitäquivalent

sektor (oecD-abgrenzung)

1. Wirtschaftssektor 1

2. Staatssektor 3 5

3. Hochschulsektor 2

4. Insgesamt

Jahr (Ist)

davon
insgesamt

Forscher

Technisches
Personal

Sonstige

2003

298.072

161.980

2005

304.502

166.874

76.256

61.372

2007

321.853

174.309

83.565

63.985

2003

73.867

38.719

8.525

26.623

70.056

66.035

2005

76.254

39.911

8.420

27.923

2007

80.644

43.561

11.751

25.332

2003

100.593

68.243

11.375

20.976

2005

94.522

65.363

9.902

19.258

2007

103.953

72.985

11.836

19.132

2003

472.532

268.942

89.956

113.634

2005

475.278

272.148

94.578

108.553

2007

506.450

290.855

107.152

108.449

2003

30.463

18.346

6.294

5.822

2005

29.525

17.393

.

.

2007

31.510

18.195

7.826

5.491

2003

21.943

12.805

1.722

7.416

2005

21.970

12.012

2.018

7.940

2007

23.955

13.950

2.823

7.182

darunter: ostdeutsche Länder und Berlin
1. Wirtschaftssektor 1

2. Staatssektor 3 5

3. Hochschulsektor 2

4. Insgesamt

2003

22.504

15.532

2.249

4.723

2005

22.441

15.579

1.896

4.966

2007

23.184

16.636

2.203

4.345

2003

74.911

46.683

10.265

17.961

2005

73.936

44.984

.

.

2007

78.651

48.781

12.852

17.018

1) Gerade Jahre geschätzt.
2)	ÞAngaben zum Hochschulsektor auf der Basis des hauptberuflichen Personals der privaten und staatlichen Hochschulen (IST) berechnet nach dem zwischen
der Kultusministerkonferenz, dem Wissenschaftsrat, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Statistischen Bundesamt vereinbarten
Verfahren.
3) Staatliche Einrichtungen sowie überwiegend vom Staat finanzierte private wissenschaftliche Institutionen ohne Erwerbszweck. Im Vergleich zu früheren
Veröffentlichungen wurde der PNP-Sektor in den Staatssektor einbezogen.
4) In geraden Jahren Verteilung auf Personalgruppen wie im jeweiligen Vorjahr. Rundungsdifferenzen.
5) Ab 2003 wurde die Abgrenzung zwischem Technischem und Sonstigem Personal aus methodischen Gründen modifiziert. Die Angaben sind daher ab 2003 nur
noch eingeschränkt mit den Vorjahren vergleichbar.
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik und Statistisches Bundesamt

taBellen

70

Tab. 10

FuE-Personal in den Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten
nach Personalgruppen und Sektoren
Vollzeitäquivalent

Staat

Jahr 1

Technisches
und sonst.
Personal

Forscher

Finnland

Frankreich

Großbritannien
und Nordirland

Italien

Schweden

Japan

Kanada

USA

Wirtschaftssektor

je 1 000
Erwerbspersonen

Anzahl
Deutschland

davon tätig im

FuE-Personal
insgesamt

Hochschulsektor

Staats- und
PNP 2-Sektor

Anteil in %

2005

272.148

203.130

475.278

11,6

64,1

19,9

16,0

2006

279.822

208.113

487.935

11,8

64,0

20,0

16,0

2007

290.853

215.597

506.450

12,2

63,6

20,5

15,9

2005

39.582

17.889

57.471

21,8

55,9

30,4

13,8

2006

40.411

17.846

58.257

21,8

56,6

29,8

13,6

2007

39.000

17.243

56.243

20,9

56,8

29,3

13,9

2005

202.507

147.175

349.681

12,8

55,8

28,2

16,0

2006

210.591

155.223

365.814

12,9

56,8

27,6

15,6

2007

215.755

156.571

372.326

13,1

57,3

27,5

15,2

2005

248.599

76.318

324.917

10,8

44,8

47,0

8,2

2006

254.009

80.795

334.804

11,0

44,7

47,2

8,1

2007

254.599

94.761

349.360

11,4

46,6

46,2

7,2

2005

82.489

92.759

175.248

7,2

40,4

38,2

21,4

2006

88.430

103.573

192.002

7,8

41,7

35,3

23,0

2007

93.000

115.376

208.376

8,4

45,0

34,1

20,9

2005

55.090

22.614

77.704

16,8

72,2

22,8

5,0

2006

55.729

22.986

78.715

16,9

73,2

21,8

5,0

2007

47.775

29.052

76.827

15,9

72,8

22,8

4,3

2005

704.949

216.224

921.173

13,9

66,2

25,4

8,4

2006

709.691

225.491

935.182

14,1

66,2

25,5

8,3

2007

709.974

227.891

937.865

14,1

66,1

25,7

8,2

2005

136.759

81.853

218.612

12,6

65,0

26,1

8,9

2006

139.011

85.095

224.106

12,7

65,4

25,6

9,0

2007

.

.

.

.

.

.

.

2005

1.387.882

.

.

.

.

.

.

2006

1.425.550

.

.

.

.

.

.

2007

.

.

.

.

.

.

.

1) Werte sind teilweise vorläufig oder geschätzt bzw. in der Vergleichbarkeit mit den Vorjahren eingeschränkt (siehe Originalveröffentlichung „Main Science and
Technologie Indicators 2009/1“).
2) PNP: Private Organisationen ohne Erwerbszweck.
3) 1995 FuE-Personal überschätzt (Verwendung von Personendaten statt Vollzeitäquivalenten).
Quelle: OECD (Main Science and Technology Indicators 2009/1) und Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Abbildungsverzeichnis

71

Abbildungsverzeichnis 

(in Klammern die Abbildungsnummer der Langfassung des Bundesberichts Forschung und Innovation 2010)

Abbildung 1 (1)

Zusammenhang zwischen FuE und Wirtschaftswachstum in wichtigen Industrieländern
in den Jahren 1994–2008 .......................................................................................................................................................... 5

Abbildung 2 (2)

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) in der Bundesrepublik 

Deutschland nach finanzierenden Sektoren und Anteil der BAFE am Bruttoinlandsprodukt
(BIP) im Zeitverlauf.................................................................................................................................................................... 6

Abbildung 3 (3)

Ausgaben für Forschung und Entwicklung des Bundes und der Länder im Zeitverlauf 

(Finanzierungsbetrachtung) ....................................................................................................................................................7

Abbildung 4 (4)

Die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland ..................................................................................................................... 9

Abbildung 5 (5)

Bruttoinlandsausgaben für FuE nach durchführenden und finanzierenden Sektoren 2007.....................................19

Abbildung 6 (6)

Akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems........................................................................................ 20

Abbildung 7 (8)

Die deutsche Forschungslandschaft ..................................................................................................................................... 21

Abbildung 8 (10)

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts 2010 ...................................... 25

Abbildung 9 (22)

Aufwendungen der Länder für Forschung und Entwicklung im Jahr 2007.................................................................. 28

Abbildung 10 (24) Ausgewählte Indikatoren des deutschen Forschungs- und Innovationssystems ........................................................ 36
Abbildung 11 (28)

Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt ausgewählter Länder 2000 und 2008................................................................................................................... 39

Abbildung 12 (30) Anteil der Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt ausgewählter Länder 1991-2008............................................................................................................................ 40
Abbildung 13 (32) FuE-Personal nach Geschlecht, aufgeteilt nach Sektoren und Personalgruppen 2007 .............................................. 43
Abbildung 14 (33) Anzahl der Hochschulabsolventen und deren Anteil am Altersjahrgang 2001–2008 ................................................ 44
Abbildung 15 (37) Publikationen: Deutschland, EU-27, Japan und USA 2000–2008 .................................................................................... 46
Abbildung 16 (38) Weltmarktrelevante Patente: Deutschland, EU-27, Japan und USA 2000–2007 .......................................................... 47
Abbildung 17 (39) Produkt- und Prozessinnovatoren 2001–2008.................................................................................................................... 48
Abbildung 18 (40) Innovationserfolg: Umsatzanteile mit Marktneuheiten und Kostenreduktionsanteil 

durch Prozessinnovation 2001–2008 ................................................................................................................................... 49
Abbildung 19 (41)

Produktion in FuE-intensiven Industriezweigen in Deutschland 1995–2008............................................................... 50

Abbildung 20 (42) Beitrag FuE-intensiver Waren zum Außenhandelssaldo Deutschlands 1995, 2001 und 2008....................................51

QuellenanGaBen

72

Quellenangaben

A

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (2009): Pressekonferenz „FuE in der Wirtschaft“, Berlin, 18.12.2009.

Q

iSuppli (2009): Telematics Systems 2009: Here to Stay, El Segundo
(CA/USA).

B

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2010): Wochenbericht
Nr. 9/2010, 77. Jahrgang, Berlin, S. 3 ff.

R

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2009): Bericht
des Koordinators der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und
Raumfahrt, Berlin.

C

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (2008): DIHK-Innovationsreport 2008/2009, Berlin, S. 9.

S

VDI/VDE-IT und asw (2009): Marktpotenzial von Sicherheitstechnologien und Sicherheitsdienstleistungen, Berlin.

T

VDI/VDE-IT und asw (2009): Marktpotenzial von Sicherheitstechnologien und Sicherheitsdienstleistungen, Berlin.

D

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen
Entwicklung (2009): Jahresgutachten 2009/10 „Die Zukunft nicht aufs
Spiel setzen“, Berlin.

E

Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) (Hrsg.) (2010):
Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2010, EFI, Berlin.

U

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2009): Programmbroschüre „Forschung für die zivile Sicherheit – Schutz und Rettung
von Menschen“.

F

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
(Hrsg.) (2009): GreenTech made in Germany 2.0 – Umwelttechnologie-Atlas für Deutschland, München.

V

Winzer, P.; Schnieder, E.; Bach, F.-W. (Hrsg.) (2009): Sicherheitsforschung – Chancen und Perspektiven, Schriftenreihe acatech, S. 32.

W
G

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
(2009): Umweltschutz schafft Perspektiven, Berlin, S. 52.

BITKOM (2010): Presseinformation, 1. März 2010. Sekundärstudie:
TNS Infratest Business Intelligence (2009): Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation – 12. Faktenbericht 2009,
München.

H

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit/
Umweltbundesamt (2009): Umweltwirtschaftsbericht 2009, Berlin, S. 81.

X

BITKOM (2010): Presseinformation, 1. März 2010.

Y

BITKOM (2010): Presseinformation, 1. März 2010.

Z

Europäischer Rat (2010): Schlussfolgerungen des Europäischen Rates,
EUCO 7/10, Brüssel, 26. März 2010.

I

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
(Hrsg.) (2009): GreenTech made in Germany 2.0 – Umwelttechnologie-Atlas für Deutschland, München.

J

Statistisches Bundesamt (2010): Pressemitteilung Nr. 094, 11.03.2010.

K

IAT – Institut Arbeit und Technik (2008): Beschäftigungstrends in der
Gesundheitswirtschaft im regionalen Vergleich, Forschung aktuell,
Ausgabe 06/2008, Gelsenkirchen.

L

HSH Nordbank AG (2010): Globale Absatzmärkte der deutschen Medizintechnik – Perspektiven und Prognosen 2020 (Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts im Auftrag der HSH Nordbank AG,
Kiel, S. 5.

M

Deutsche Bank Research (2010): Aktuelle Themen 472: Telemedizin
verbessert Patientenversorgung, Frankfurt am Main, 27.01.2010.

N

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
(Hrsg.) (2009): GreenTech made in Germany 2.0 – Umwelttechnologie-Atlas für Deutschland, München, S. 182.

O

McKinsey & Company, Inc. (2009): Wettbewerbsfaktor Energie als
neue Chance für die deutsche Wirtschaft, McKinsey Deutschland,
Düsseldorf.

P

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit/Umweltbundesamt (2009): Umweltwirtschaftsbericht 2009, Berlin, S. 108.

Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unentgeltlich abgegeben. Sie ist nicht zum gewerblichen Vertrieb bestimmt. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerberinnen/
Wahlwerbern oder Wahlhelferinnen/Wahlhelfern während eines Wahlkampfes
zum Zweck der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Bundestags, Landtags und Kommunalwahlen sowie für Wahlen zum Europäischen Parlament.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die
Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung.
Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift
der Empfängerin/dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen
Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die
als Parteinahme der Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.