Path:

Full text: Bildungslandschaften

Großsiedlungen
Marzahn-Hellersdorf
Workshop „Sonne satt“ im Kinderforscherzentrum Helleum (1)

Bildungslandschaften
Bildung für alle!

HELLEUM

Schulen sind ein bedeutender Bestandteil der
Bildungslandschaft und ein wichtiger Standortfaktor in der Stadtentwicklung. Die Qualität des
Schulangebots begründet nicht nur häufig die
Wohnortwahl der Eltern; Schulen eignen sich
als stadträumliche und soziale Mittelpunkte in
den Quartieren – und gehen daher alle an.
Marzahn-Hellersdorf ist ein zukunftsfähiger
Bildungsstandort. Es geht bei der Weiterentwicklung sowohl um die Ausweitung der
Kapazitäten für die zuziehenden jungen
Familien als auch um die Qualität des Angebots. Die Schulen können mit einer breiten
Palette von Kinder-, Jugend- und Familieneinrichtungen kooperieren. Erfahrungen damit
haben bereits die drei Quartiersschulen gemacht: die Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule, die Pusteblume-Grundschule und die
Marcana-Gemeinschaftsschule. Dank des
Einsatzes des Stadtumbauprogramms, häufig
kombiniert mit weiteren Finanzmitteln, konnten
die Lern- und Lehrbedingungen an zahlreichen
Schulen in den Großsiedlungen verbessert
werden. Die Maßnahmen reichen von Erweiterung, Umbau und Sanierung der Schulgebäude oder Turnhallen bis zur Aufwertung der
Pausenhöfe und Sportplätze.

Adresse:
Kastanienallee 57/59
Finanzierung: Stadtumbau Ost 165.000 € 		
	
Soziale Stadt, 663.000 €
Realisierung: 2010-2012

Caspar-David-Friedrich-OS
Adresse:
Alte Hellersdorfer Str. 7
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 892.300 €
Realisierung: 2010-13

„Größte Gitarre der Welt“ (4)

Schulhof der Caspar-David-Friedrich-Schule (5)

Die Idee für das Kinderforscherzentrum ist im
Rahmen des Quartiersmanagements Hellersdorfer Promenade entstanden. Das 2012 eröffnete HELLEUM wurde 2014 gleich zweimal
ausgezeichnet: als herausragende Bildungsidee im bundesweiten Wettbewerb „Ideen für
die Bildungsrepublik“ und von der Deutschen
UNESCO-Kommission als Projekt der Dekade „ Bildung für nachhaltige Entwicklung“.
Träger des HELLEUM ist das Bezirksamt
Marzahn-Hellersdorf. Dem Lenkungsgremium
gehören auch die Alice-Salomon-Hochschule und die Senatsverwaltung für Bildung an.
Als Kooperationspartner leisten u.a. die TSB
Technologiestiftung Berlin, die HumboldtUniversität zu Berlin und der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis Unterstützung. Mit dem
konzeptionellen Ansatz des forschenden Lernens ermöglicht das HELLEUM Kindern aus
Grundschulen und Kitas Naturwissenschaften
und Technik entdeckend zu erleben. Darüber
hinaus vernetzt das HELLEUM regional und

Die Integrierte Sekundarschule wurde 1993
an der Peter-Huchel-Straße gegründet; 2007
zog sie an den jetzigen Standort, an die
Hellersdorfer Straße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wuhletal. Der Namensträger
der Schule, Caspar- David- Friedrich, verweist
auf das musisch- künstlerische Schulprofil.
Die Unterrichtsfächer Musik, Bildende Kunst
und Darstellendes Spiel haben einen besonderen Stellenwert im Schulalltag.
Förderband e.V. – Kulturinitiative Berlin betreut den Schülerklub. Verschiedene Baumaßnahmen trugen zur guten Lernatmosphäre
bei: die drei vorhandenen Schulgebäude und
die Sporthalle wurden saniert, bis 2011 der
neue Sportplatz angelegt und schließlich bis
2013 der Schulhof erneuert. Dabei spielte
die aktive Beteiligung der Schulangehörigen
eine große Rolle. Besonders stolz sind die
SchülerInnen auf die Gitarre, die sie mit Hilfe
des Künstlerduos Manfred Sieloff und Markus
Schulz selbst gebaut haben. Bei der „BIG – E“
handelt es sich um die größte spielbare
elektronische Bassgitarre der Welt. Die Finanzierung der Betonskulptur, die inzwischen
ihren Platz auf dem Schulhof gefunden hat,
erkämpften sich die SchülerInnen 2012 beim
Jugendwettbewerb Stadtumbau Ost.

Kinderforscherzentrum Helleum (2)

überregional Einrichtungen und Akteure der
frühen naturwissenschaftlichen Bildung und
bietet Raum für pädagogische Fortbildungen
sowie Fachtagungen.
Das Gebäude des HELLEUM wurde aus
Finanzmitteln der Sozialen Stadt erbaut.
Die Außenanlagen förderte das Programm
Stadtumbau Ost. Die freiräumliche Situation
zeichnet sich aus durch eine einladende,
barrierefreie Eingangssituation sowie einen
„Naturwissenschaftlichen Zaun“ und ein
optisches Experiment in Form skulpturaler
Objekte.
Helle und Leum (3)

Volkshochschule

Jean-Piaget-Oberschule

Adresse:
Mark-Twain-Str. 27
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 666.656 €
Realisierung: 2010-2012

Adresse:
Mittenwalder Str. 5
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 860.000 €
Realisierung: 2008-2013

Das dreigliedrige, 1987 erbaute, ehemalige
Schulgebäude in der Mark-Twain-Str. 27
wurde 2006 komplett saniert und seit 2010 als
Volkshochschule genutzt. 2011/12 erfolgte mit
Stadtumbaumitteln der Anbau eines Aufzugs,
so dass der flächenmäßig größte Gebäudeteil B nun über drei Geschosse barrierefrei
erreichbar ist. Außerdem wurden vier behindertengerechte WC-Anlagen eingebaut.
Als kommunales Weiterbildungszentrum ist
die Volkshochschule Teil des öffentlichen
Lebens im Bezirk und ermöglicht allen jungen
und älteren BewohnerInnen den Zugang zu
Bildung und Persönlichkeitsentfaltung.

Die Jean-Piaget-Schule hat bereits mehrere
Auszeichnungen für ihr Bildungsengagement
erhalten. An dem 1989 errichteten Doppelschulstandort wird seit 2009 die Profilierung
der Schule durch umfangreiche Umbauten und
Modernisierungen unterstützt. Der Stadtumbau
förderte 2014 ein Bauwerk mit Aufzug, Treppenhaus, Rampe und barrierefreien WC-Anlagen, das die beiden Schulbaukörper verbindet
und einen Zugang für alle Menschen ermöglicht. Der Schulkomplex umfasst außerdem
zwei Sporthallen, einen Pausenhof und einen
Sportplatz und ist mit fünf Zügen eine der
größten Bildungseinrichtungen in Hellersdorf.

Volkshochschule (6)

Jean-Piaget-OS (7)

Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule (8)

Musikschule
Marzahn-Hellersdorf
Adresse:
Maratstr. 182
Finanzierung:Stadtumbau Ost, 1.795.000 €
Realisierung: 2012-2016

Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule (9)

Karl-Friedrich-Friesen-GS
Adresse:
Max-Herrmann-Str. 5
Finanzierung:Stadtumbau Ost, 6.377.000 €
Realisierung: 2009-2014
Nach knapp zwei Jahres des Umbaus im laufenden Betrieb, der eine logistische Herausforderung darstellte, konnte im Oktober 2014
die „neue“ Schule der Öffentlichkeit präsentiert
werden. Die Baumaßnahmen umfassten
zunächst die Erweiterung des Schulgebäudes
durch einen 4geschossigen Anbau und die Anbindung von zwei eingeschossigen Pavillons.
Anschließend wurde das Altgebäude energetisch saniert und durch Grundrissänderungen
die Nutzbarkeit verbessert. Verbessert wurde
auch die Barrierefreiheit des Gebäudes u.a.
durch den Anbau eines Aufzugs.

Schulhof Peter-Pan-GS (11)

Verkehrsgarten Peter-Pan-GS (12)

Nicht nur die bauliche Gestaltung macht die
Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule zu einem
herausragenden Bildungsstandort – auch
das Schulprofil entspricht diesem Qualitätsanspruch: sie ist nicht nur eine „bewegte
Schule“ und eine „gesunde Schule“, sie nimmt
auch am „INKA-Programm für Inklusion“ teil
und seit 2011 hat sie sich auf den Weg zur
„Quartiersschule“ begeben. Multifunktionale
Räume wie z.B. die Mensa, die Lehrküche
und die Pavillon-Bauten sind für schulische
aber auch für Quartiersaktivitäten nutzbar und
setzen das Konzept der Öffnung zum Quartier
baulich um. Ein wichtiger Kooperationspartner
für die Schule ist das Quartiersmanagement
Mehrower Allee, das den Aufbau der lokalen
Bildungslandschaft unterstützt und viele Angebote durch die Vermittlung von Förderprogram-

men oder ehrenamtliches Engagement erst
möglich macht. Beispiele dafür sind Lesepatenschaften, Lerntherapie, Sprachförderung,
Zirkus, Basketball und Mädchenfußball.
Weitere bauliche Maßnahmen sind geplant:
ein neuer Schulgarten und die dringend notwendige Sanierung der Sporthalle.

Musikschule (10)

Peter-Pan-Grundschule

Tagore Oberschule

Adresse:
Stolzenhagener Str. 9
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 839.700 €
Realisierung: 2009-2012

Adresse:
Sella-Hasse-Str. 25
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 970.421 €
Realisierung: 2008-2011

Die Peter-Pan-Schule verzeichnet einen kontinuierlichen Anstieg der SchülerInnenzahlen.
Zahlreiche Kinder haben einen Migrationshintergrund, so dass zusätzlicher Sprachunterricht und interkulturelle Erziehung ein wichtiger Bestandteil des Schulprofils sind.
Für die 4-zügige Grundschule ist ein Erweiterungsbau geplant. 2012 wurden die
Freianlagen erweitert und dann erneuert. Die
Umgestaltung zu einem Verkehrsgarten mit
integrierten Spielanlagen, einem Spielplatz
mit einer Kletteranlage bestehend aus 15
Holzkrokodilen und Mosaikbilder von Peter
Pan und Käpt´n Hook. Ein Highlight ist das
überdachte Freiluftklassenzimmer, das für
Projektwochen und den naturwissenschaftlichen Unterricht genutzt wird. Zudem beteiligt
sich die Schule gemeinsam mit anderen ansässigen Trägern an der „urbanen Landwirtschaft“ auf dem benachbarten „Spiel/Feld“.

Das sprachlich und künstlerisch orientierte
Tagore-Gymnasium strebt einen offenen, achtungs- und verständnisvollen durch Toleranz
und Gewaltfreiheit geprägten Umgang miteinander an. Nach der Sanierung des Schulgebäudes ermöglichte das Förderprogramm
Stadtumbau Ost 2008-2011 die Neugestaltung
des Schulhofes. Dabei wurde großer Wert
darauf gelegt, dass die Beiträge der SchülerInnen, LehrerInnen und weiteren Beteiligten

Ausgewählte Bildungsprojekte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Die Musikschule „Heinz Werner Henze“ ist seit
ihrer Gründung 1983 ein wichtiger Bestandteil
des kulturellen Lebens in Marzahn- Hellersdorf. Ihr Bildungsauftrag beinhaltet auch eine
gezielte Ansprache von Kindern und Jugendlichen aus Familien, die ansonsten eher selten
die Angebote einer Musikschule wahrnehmen.
Die Schule genießt eine hohe Akzeptanz; etwa
3.200 SchülerInnen nutzen das breit gefächerte Angebot. Orchesterinstrumente, Ensemblefächer, Instrumentenkarusell, Früherziehung
bis hin zu Gesang und Chor wollen das musikalische Interesse und die musische Kreativität
wecken und die Fähigkeiten schulen.
Das Gebäude der Musikschule wies in der
Vergangenheit erhebliche Mängel auf. In
einem ersten Bauabschnitt wurden im Sinne
einer größeren Barrierefreiheit ein Außenaufzug angebaut und die Sanitäranlagen saniert.
2012 bis 2013 wurde mit Hilfe des Programms
Stadtumbau Ost der Brandschutz gesichert
und ab 2015 soll schließlich die energetische
Sanierung der Gebäudehülle erfolgen.
in die Gestaltung aufgenommen wurden. In
Anlehnung an den indischen Künstler und
Philosophen Rabindranath Tagore entstand
eine grüne Oase mit verschiedenen Möglichkeiten für Spiel, Sport und Unterricht im
Freien. Ein Wasserlauf in einem mit Steinmosaiken ausgelegten Bett markiert das Gelände. Ein weiteres identitätsstiftendes Element
bildet das 2010 begonnene, mosaikgeschmückte Generationenband, das von immer
neuen Klassen weitergeführt eines Tages den
gesamten Schulhof queren wird. Die Tagore- Schule pflegt eine gute Zusammenarbeit
mit der Karl-Friedrich-Friesen-GS und dem
Quartiersmanagement Mehrower Allee.
Tagore Schule (13)

Ansprechpartner
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
magritta.dahlem@senstadtum.berlin.de
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
sabine.antony@ba-mh.verwalt-berlin.de
Impressum

Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule
Tagore Oberschule
Peter-Pan-Grundschule
Jean-Piaget-Oberschule
Helleum
Volkshochschule
Musikschule Hans Werner Henze
Caspar-David-Friedrich-Oberschule

Gebietskulisse Stadtumbau Ost

Herausgeber:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Redaktion + Layout: S.T.E.R.N. GmbH
Fotos: Helleum (1), Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf (2,3,4,5,6,7,10,12), Weeber und Partner (8),
S.T.E.R.N. GmbH (9), Anka Stahl (11,13)
Druck: art+image
Plangrundlage: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Stand: November 2014

Gefördert durch:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.