Path:

Full text: Spiel - Sport - Freizeit

Großsiedlungen
Marzahn-Hellersdorf
Familienfest „Buntes Haus“ (1)

Spiel - Sport - Freizeit
Treffpunkte

Drachenplansche

Bildung findet nicht nur in den Schulen statt –
auch die sozialen Infrastruktureinrichtungen
wie die Familien- und Jugendzentren, Kulturund Freizeiteinrichtungen erfüllen einen wichtigen Bildungsauftrag. Sie sind Bestandteil der
Daseinsvorsorge und Treffpunkte, die Raum
für Austausch und Kommunikation bieten und
die Nachbarschaft stärken. Das Angebot für
Spiel, Sport und Freizeit in Marzahn-Hellersdorf ist innovativ, bunt und vielfältig. Hiermit
präsentiert sich eine Auswahl.
Der Einsatz der Stadtumbauförderung ermöglichte die erforderliche Erneuerung der
Gebäude oder auch der Außenanlagen, häufig
mit Kofinanzierung durch weitere Fördermittel
und mit entsprechenden Synergieeffekten.
Zum Teil betreffen die Erneuerungen einzelne
Einrichtungen oder Orte, manches Mal gelingt
es aber auch Mittel zu bündeln und räumliche
Aufwertungsschwerpunkte zu schaffen wie z.B.
in Hellersdorf Süd, wo nach dem Abriss von
zwei Schulen und Kitas der Bereich um den
Feldberger Ring neu geordnet und verschiedene sich ergänzende Maßnahmen in enger
Abstimmung und mit zahlreichen Beteiligten
durchgeführt wurden.

Adresse:
Zerbster Str. 69
Finanzierung: WUM-Ost, 230.000 €
Soziale Stadt, 51.200 €
Realisierung: 2006-07, 2011
Ein beliebter Ort zum Spielen und Toben nicht nur für die Kinder aus Hellersdorf-Nord
- ist der Wasserspielplatz an der Zerbster
Straße. Seit 2007 haust der „fabelhafte Drachen“ hier und lädt zum Spielen, Klettern und
Balancieren ein. Im Sommer versprüht die 27
Meter lange Skulptur dazu fauchend Wasser
aus zahlreichen Düsen.

Hella Mädchen Club
Die Drachenplastik sowie das mit ihr im „spritzigen Dialog“ stehende „kleine Fabelwesen“
entstanden nach Entwürfen des Bildhauers
Reiner Uhl. Das Quartiersmanagement engagierte sich für die Beteiligung der AnwohnerInnen. Mit einer gemeinsamen Spray-Aktion
erhielt das Drachenkleid seine bunte Gestaltung – die Ideen dafür lieferten die Kinder aus
der benachbarten Kita.

Drachenplansche (2)

Adresse:
Tangermünder Str. 2A
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 264.000 €
Realisierung: 2003 - 2005
Hella ist ein Klub für Mädchen und junge
Frauen, der nicht nur Schutz bietet, sondern
auch Freiräume eröffnet. Mädchen und junge
Frauen können hier ihre Stärken und Schwächen zeigen und erfahren, dass ihre Meinung
gefragt ist.
Der eingeschossige Pavillonbau ist um einen
Innenhof gruppiert und verfügt über einen
Veranstaltungsraum mit Bühne und mehrere
Gruppenräume. 2003-05 erfolgte eine weitgehende Sanierung des Gebäudes und die
Umgestaltung der Freiflächen.

Hella Mädchen Club (3)

Jugendkunstschule
„derART“
Adresse:
Kummerower Ring 44
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 238.000 €
Realisierung: 2007 - 2010

JKS derART(4)

Kulturzentrum
„Kino Kiste“
Adresse:
Heidenauer Str. 10
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 500.000 €
Realisierung: 2009 - 2010
Kino „Kiste“ (5)

Die „Kiste“ in der Nähe des Stadtteilzentrums
Helle Mitte und des U-Bahnhofs Hellersdorf ist
zugleich Programmkino, Konzertsaal, Freizeiteinrichtung, Café und Galerie. Die Träger „Der
Art GmbH“ und „Steinstatt e.V.“ sprechen mit
ihrer Programmgestaltung alle Altersgruppen
von Jugendlichen bis Senioren an.
Das Gebäude der „Kiste“ besteht aus einem
Altbauteil und einem Anbau aus dem Jahr
1992. Bereits 2006 wurden Türen und
Fenster erneuert. 2010 erfolgten mit Hilfe des
Stadtumbauprogramms die Dachsanierung,
der Anbau neuer Sanitäranlagen und eine
Anpassung an die Brandschutzvorschriften,
u.a. wurden die Wände des Kinosaals mit
einem schwer entflammbaren Akustikstoff
ausgestattet.

Die Jugendkunstschule „derArt“ wurde 1996
unter dem Dach des Kulturamts und des Vereins „Steinstatt“ gegründet. Seitdem bietet sie
Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen
viele Möglichkeiten sich in bildender Kunst,
Musik und Tanz, Theater und Literatur auszuprobieren.
2008/09 wurde das Gebäude modernisiert.
Der Umbau berücksichtigte die Anforderun-

Kiezsporthalle
Feldberger Ring
Adresse:
Feldberger Ring 17
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 1,5 Mio. €
Realisierung: 2010 - 2012

Kiezsporthalle Feldberger Ring (6)

gen des Brandschutzes und die Zugänge und
Sanitäranlagen wurden behindertengerecht
gestaltet. Im Zuge der Platzgestaltung vor dem
benachbarten Sozialen Stadtteilzentrum „Kompass“, wurden auch die Außenanlagen der
Jugendkunstschule aufgewertet. Eine große
Terrasse sowie Spiel- und Aufenthaltsbereiche
bieten Raum für Kurse und Veranstaltungen im
Freien.

Die ehemalige, 1986 errichtete, Schulsporthalle am Feldberger Ring bestand aus einer
Haupthalle und einem angebautem Gymnastikraum. 2011/12 ermöglichte die Finanzierung
durch den Stadtumbau die Umgestaltung
zur Kiezsporthalle. Die Sanierung, die heute
einen kostensparenden, ökologischeren und
behindertenfreundlichen Betrieb ermöglicht,
war aufgrund des erheblichen Verschleisses
insbesondere der Sanitärinstallationen, notwendig geworden.
Der Hellersdorfer Athletik-Club Berlin e.V.
(ACB) ist der Betreiber der Halle. Genutzt wird
sie von Leichtathletik-, Volleyball- und Badminton-Gruppen; auch für Angebote des Behindertensports sowie für Gesundheitskurse für die
KiezbewohnerInnen.

JFE M3
Adresse:
Mehrower Allee 3
Finanzierung: Stadtumbau Ost, 805.000 €
Realisierung: 2011-12
Das „M3“ ist eine Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung, die verstärkt mit einem nachbarschafts-orientierten Ansatz arbeitet. Als
Träger ist die „Gemeinnützige Gesellschaft für
sozial-kulturelle Arbeit mbH“ in enger Kooperation mit dem „M3 e.V.“ verantwortlich.
In den Vormittagsstunden steht das Haus
den AnwohnerInnen als Treffpunkt offen, am
Nachmittag den Kinder und in den Abendstunden den Jugendlichen. Das Haus ist ein
wichtiger Bestandteil der sozialen Infrastruktur
im Stadtteil.
Neben Frühstück und warmem Mittagessen

JFE M3 (7)

zu günstigen Preisen bietet es einen offenen
Bereich mit Cafébetrieb, Spielen, Sport, Hausaufgabenhilfe, PC-Plätzen und Beratungen.
Außerdem zählt das „M3“ zu den drei Standorten im Bezirk, in denen Übernachtungen
von Jugendgruppen möglich sind und daher
internationale Jugendbegegnungen durchgeführt werden können. Sofern am Wochenende
keine Projekte oder Veranstaltungen stattfinden, können auch AnwohnerInnen die Räume
mieten.
Das 1978 errichtete Gebäude wurde 2011/12
mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau
Ost saniert und um eine Lehrküche und
behindertengerechte Sanitärräume erweitert.
Bei der Umgestaltung wurde viel Wert auf die
Einbeziehung der Wünsche und Anregungen
der verschiedenen Nutzergruppen gelegt.

JFE M3 (8)

Pension 11. Himmel
Adresse:
	 Wittenbergerstr. 85
Finanzierung:	 Stadtumbau Ost, 9.000 €
Realisierung: 	 2005
Die Projektidee entstand aus einem internationalen Kunstprojekt vom „Kinderkeller“ und
vom „Hochhauscafé“ des Kinderring Berlin
e.V. Die Wohnungsgesellschaft stellt die
5-Raum-Wohnung auf der obersten Etage
des 11geschossigen Hochhauses dem Projekt
mietfrei zur Verfügung. Kinder und Jugendliche haben die Räume nach eigenen Ideen
eingerichtet. Die Gäste können im „Prinzessinnenzimmer“ in einem riesigen Himmelbett
schlafen oder sich im Zimmer „Kornfeld“ in
einer Hängematte schaukeln. Zur Ausstattung
gehören auch ein Lese- und Esszimmer, eine
voll ausgestattete Küche und ein Balkon. Kinder, Jugendliche und ihre Eltern haben auch
die Betreuung der Pension übernommen, und
erlernen so Grundzüge des Beherbergungsgewerbes. Das Projekt ist so erfolgreich,
dass inzwischen im 10. Geschoss die zweite
Pension „himmelhoch c.ehn“ eröffnet hat, u.a.
erwartet die internationalen Gäste ein „blaues
Zimmer mit Meeresrauschen“, ein Kaminzimmer und ein Klavier. Die Stadtumbau-Mittel

Bürgerhaus „Südspitze“

Adresse: 	
Schorfheide Str. 52
Finanzierung: 	 Soziale Stadt
Realisierung: 	 seit 1992

Adresse: 	
Realisierung: 	

Abenteuerspielplatz (11)

beobachten, Tiere im Kleintierhaus pflegen
und alte Handwerkstechniken erlernen. In den
Hochbeeten des Spielplatzes gärtnern auch
erwachsene AnwohnerInnen.
Abends und am Wochenende steht die
Umweltstation für kulturelle Veranstaltungen,
Kurse und private Feiern zur Verfügung. Das
Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“
unterstützt immer wieder die Projektarbeit der
Spielplatzinitiative Berlin.

Pension 11. Himmel

Marchwitzastr. 24-26
2003-04

In allen Stadtteilen der Großsiedlungen Marzahn-Hellersdorf befinden sich Stadtteilzentren, als Netzwerkknoten für die verschiedenen
lokalen Träger, Einrichtungen und Projekte.
Sie schaffen die Rahmenbedingungen für die
flächendeckende Entwicklung von Nachbarschaftsarbeit, bürgerschaftlichem Engagement
sowie Beratungs-, Betreuungs- und Freizeitangebote.
Das Stadtteilzentrum in Marzahn-Süd ist
das „Bürgerhaus Südspitze“ unter Regie des
Trägers BALL e.V. Bei dem Standort handelt
es sich um eine ehemalige Kita, die 2004 umgebaut wurde. Die Maßnahmen umfassten die
energetische Sanierung, behindertenfreundliche Umbauten und die Einrichtung einer gut
nachgefragten Gästewohnung. Die gewerblichen Nutzungen des Hauses ermöglichen
eine Subventionierung der soziokulturellen
Angebote.

Bürgerhaus Südspitze (13)

Bürgerhaus Südspitze (14)

Abenteuerspielplatz (12)

Ausgewählte Projekte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
Abenteuerspielplatz
Umweltstation Alpha

wurden eingesetzt um die Innenausstattung zu
erweitern und das Wohnumfeld der Pension
aufzuwerten. Die Pensionen und ihre Betreuer sind gute Botschafter für die lebenswerte
Großsiedlung.

Pension himmel-hoch c.ehn (10)

Abenteuerspielplatz

Den Abenteuerspielplatz „Wicke“ gibt es
schon seit 1992 in Marzahn, 1994 wurde hier,
in an der Schorfheidestraße in ökologischer
Bauweise und in Zusammenarbeit mit den
Kindern und Ihren Eltern, auch die Umweltstation „Alpha“ errichtet.
Die Umweltstation steht Schul- und Hortgruppen für Projektarbeiten offen und der Spielplatz lädt zu Spiel und Aktionen ein: Hütten
bauen, am Feuer kokeln, Frösche im Teich

Pension 11.Himmel (9)

Ansprechpartner
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
magritta.dahlem@senstadtum.berlin.de
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
sabine.antony@ba-mh.verwalt-berlin.de
Impressum

JFE „M3“

Hella Mädchen Club
Drachenplansche

Herausgeber:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Redaktion + Layout: S.T.E.R.N. GmbH
Fotos: Petra Strachowsky (1,2), S.T.E.R.N. GmbH
(3,11,12), Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf (4,7,8),
UrbanPlan (5), Anka Stahl (6), Regina Friedrich
(9,10), Bähler Koven Hensel Planungsbüro GmbH
(13,14)
Druck: art+image
Plangrundlage: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Kino „Kiste“

Stand: November 2014

Bürgerhaus „Südspitze“

Gefördert durch:

Jugend-Kunst-Schule „derArt“
Kiezsporthalle Feldberger Ring
Gebietskulisse Stadtumbau Ost
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.