Path:
Periodical volume

Full text: Bericht zum Anerkennungsgesetz Issue 2014

Bericht zum Anerkennungsgesetz 2014

Beschluss des Bundeskabinetts vom 2. April 2014
Die Bundesregierung beschließt den von der Bundesministerin für Bildung
und Forschung vorgelegten ersten „Bericht zum Anerkennungsgesetz“.

INHALT

1

Inhalt

Teil I

Bilanz und Perspektiven.........................................................................................................................................

5


Teil II

Das Anerkennungsgesetz .......................................................................................................................................

19


1.
1.1
1.2

Gesetzliche Grundlagen .........................................................................................................................................
Das Anerkennungsgesetz des Bundes .....................................................................................................................................
Stand der Gesetzgebung in den Ländern...............................................................................................................................

20

20

24


2.
2.1
2.2
2.3

Prozesse und Akteure im Anerkennungsgeschehen ..........................................................................................
Phase 1: Orientierung......................................................................................................................................................................
Phase 2: Vollzug..................................................................................................................................................................................
Phase 3: Verwertung.........................................................................................................................................................................

26

27

30

34


Teil III

Monitoring zum Anerkennungsgeschehen..........................................................................................................

37


1.
1.1
1.2

Das Projekt Anerkennungsmonitoring.................................................................................................................
Auftrag....................................................................................................................................................................................................
Methodische Vorbemerkung .......................................................................................................................................................

38

38

39


2.
2.1
2.2

Die amtliche Statistik nach § 17 BQFG ................................................................................................................
Erläuterungen zur amtlichen Statistik und zum Erhebungsverfahren...................................................................
Ergebnisse der amtlichen Statistik für 2012.........................................................................................................................

42

42

44


3.	
3.1	
3.1.1	

52

52


3.2	
3.2.1	
3.2.2	
3.2.3	
3.2.4	
3.3	
3.3.1	
3.3.2	
3.3.3	
3.4	
3.5	
3.5.1	
3.5.2	

Das Anerkennungsgeschehen in der Praxis .........................................................................................................
Zielgruppe des Anerkennungsgesetzes...................................................................................................................................
Faktencheck: Personen mit Abschlüssen aus dem Ausland auf dem deutschen Arbeitsmarkt

für das Jahr 2011 (Mikrozensus)..................................................................................................................................................
Die Beratungsinteressierten aus Sicht der IQ-Beratungsstellen und der BAMF-Anerkennungs­
hotline.....................................................................................................................................................................................................
Information und Beratung ...........................................................................................................................................................
Wege der Anerkennung und Beratungsansätze .................................................................................................................
Zugänge und Verweise zur Erstberatung ...............................................................................................................................
Einstiegsberatung durch die zuständigen Stellen..............................................................................................................
Das Verhältnis von Beratungen zu gestellten Anträgen .................................................................................................
Das Anerkennungsverfahren – vom Antrag bis zum Bescheid ...................................................................................
Antrags(vor)prüfung durch die zuständige Stelle..............................................................................................................
Gleichwertigkeitsprüfung .............................................................................................................................................................
Ausgleichsmaßnahme (= Anpassungsmaßnahme) ..........................................................................................................
Weitere	Qualifizierung....................................................................................................................................................................
Kosten und Finanzierung..............................................................................................................................................................
Kosten .....................................................................................................................................................................................................
Finanzierung und Unterstützung..............................................................................................................................................

4.	

Nächste Untersuchungsschritte ........................................................................................................................... 134


3.1.2	

52

61

68

68

77

80

86

90

92

104

114

118

121

121

128


Anhang ........................................................................................................................................................................................ 137

A1	

Datensatzbeschreibungen ..................................................................................................................................... 137


A2	

Tabellen .................................................................................................................................................................... 141


Literaturverzeichnis ................................................................................................................................................................... 146


2

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1

Übersicht zu Anerkennungswegen in Deutschland .............................................................................................

21


Abbildung	2	

Rechtsgrundlagen	beruflicher	Anerkennung ..........................................................................................................

23


Abbildung 3

Anerkennungsgesetze der Länder.................................................................................................................................

25


Abbildung 4

Der Anerkennungsprozess aus der Sicht von Anerkennungsinteressierten.............................................

26


Abbildung 5

Schematische Darstellung der Untersuchungsschleifen....................................................................................

40


Abbildung 6

Verteilung der Anträge und Bescheide auf reglementierte und nicht reglementierte Berufe
für 2012 in Prozent ...............................................................................................................................................................

44


Ergebnisse der beschiedenen Verfahren bei reglementierten und nicht reglementierten
Berufen für 2012 in Prozent.............................................................................................................................................

45


Abbildung	8	

Anzahl	der	Anträge	bei	den	22	häufigsten	Referenzberufen	im	Jahr	2012 ................................................

46


Abbildung	9	

Ergebnisse	der	beschiedenen	Verfahren	bei	den	drei	häufigsten	reglementierten	Referenzberufen für 2012 in Prozent .............................................................................................................................................

47


Abbildung	10	 Ergebnisse	der	beschiedenen	Verfahren	bei	den	drei	häufigsten	nicht	reglementierten	
Referenzberufen im Jahr 2012 in Prozent..................................................................................................................

48


Abbildung 7

Abbildung	11	 Die	zehn	häufigsten	Staatsangehörigkeiten	der	Antragstellenden	im	Jahr	2012....................................

48


Abbildung	12	 Die	zehn	häufigsten	Ausbildungsstaaten	der	Antragstellenden	im	Jahr	2012 .........................................

49


Abbildung 13

Dauer der bereits beschiedenen Anerkennungsverfahren im Jahr 2012 in Monaten ..........................

50


Abbildung	14	 Die	zehn	häufigsten	Berufsfelder	unter	den	im	Ausland	erworbenen	Abschlüssen	(Männer)........

60


Abbildung	15	 Die	zehn	häufigsten	Berufsfelder	unter	den	im	Ausland	erworbenen	Abschlüssen	(Frauen)..........

60


Abbildung	16	 Beratungsaufkommen	im	Zeitverlauf	unterteilt	nach	Angebot.....................................................................

61


Abbildung	17	 Beratungsaufkommen	im	Zeitverlauf	unterteilt	nach	Staatsangehörigkeit
	
(Europa/Drittstaaten) ..........................................................................................................................................................

62


Abbildung	18	 	Beratungsaufkommen	nach	Erwerbsland	des	Abschlusses	(geografische	Regionen	der	UN)	
und Berufsbereich.................................................................................................................................................................

63


Abbildung	19	 	Beratungsaufkommen	nach	Art	des	Abschlusses	und	Berufsbereich..........................................................

64


Abbildung 20

Verteilung der Abschlussarten der Beratungsinteressierten nach Regionen
(geografische	Regionen	der	UN).....................................................................................................................................

67


Abbildung 21

Beratung im Vorfeld der Antragstellung....................................................................................................................

68


Abbildung 22

Typischer Beratungsablauf und Beratungsansätze bei der Erstberatung und bei der
Einstiegsberatung (hier: Kammerbereich).................................................................................................................

70


Abbildung 23

Ziele der Anerkennung und Wege zur Realisierung .............................................................................................

72


Abbildung 24

Zugang zur Erstberatung (BAMF-Hotline und IQ-Erstanlaufstellen)..........................................................

78


Abbildung 25

Zugang zur Einstiegsberatung bei den Kammern .................................................................................................

84


Abbildung 26

Anerkennungsverfahren für reglementierte und nicht reglementierte Berufe......................................

90


Abbildung	27	 Über	welche	Angebote	wurden	die	Qualifizierungsanforderungen	der	Personen,	
die aufgrund eines Anerkennungsverfahrens ihrer im Ausland erworbenen Berufs­
	
qualifikation	eine	Weiterbildung	benötigen,	abgedeckt?................................................................................... 120

Abbildung	28	 Mögliche	Kostenarten	des	Erwerbs	eines	(vollen)	Gleichwertigkeitsbescheids	für
	
die Antragstellenden............................................................................................................................................................ 122

Abbildung	29	 Mögliche	Finanzierungswege	für	die	Kosten	des	Erwerbs	der	Anerkennung	
im Berichtszeitraum ............................................................................................................................................................ 129

Abbildung	30	 Geplante	ESF-Förderung	„Qualifizierung	von	Migrantinnen	und	Migranten	im	Kontext	
des Anerkennungsgesetzes“ ............................................................................................................................................. 133


TABELLENVERZEICHNIS

3

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1
Tabelle 2
Tabelle 3
Tabelle 4
Tabelle 5
Tabelle 6
Tabelle 7

Tabelle 8
Tabelle	9	
Tabelle 10
Tabelle 11
	
Tabelle 12
	
Tabelle 13
Tabelle	14	
Tabelle 15
Tabelle 16
	

Akteure und Informations- und Beratungsangebote während der Orientierungsphase ..................
Unterstützungssysteme für die Vollzugsphase .......................................................................................................
Untersuchungsgesamtheit der Mikrozensusauswertungen für das Berichtsjahr 2011 (in Tsd.) .....
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer
nach	Herkunftsregion,	Alter,	Geschlecht	und	beruflichem	Abschluss ........................................................
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer
nach	Herkunftsregion,	Geschlecht	und	Art	des	beruflichen	Abschlusses..................................................
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer
nach	Herkunftsregion,	Geschlecht	und	Erwerbsbeteiligung ...........................................................................
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer
nach	Herkunftsregion,	Geschlecht	und	Anteil	befristeter	Arbeitsverhältnisse	an	allen	
Arbeitsverhältnissen ............................................................................................................................................................
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer
nach	Herkunftsregion,	Geschlecht	und	Arbeitszeittyp.......................................................................................
Die	zehn	häufigsten	Referenzberufe	in	der	Beratung	von	IQ	und	BAMF-Hotline	
(für Personen mit Wohnsitz in Deutschland und im Ausland) .......................................................................
Einstiegsberatungen im Kammerbereich..................................................................................................................
Übersicht der geforderten Sprachkenntnisse nach Ländern für die Berufe Ärztin
beziehungsweise		Arzt	und	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger...........
Zuständige Stellen in Deutschland für Ärztin beziehungsweise Arzt und Gesundheits­
und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger ..................................................................................................
Übersicht zum Stand der Anerkennungsgesetzgebung in den Ländern
(Stand: 20. Februar 2014) ....................................................................................................................................................
Erhebungszeiträume	für	die	amtliche	Statistik,	die	qualitative	Implementationsanalyse,	
die eigenen Erhebungen sowie für von Dritten gelieferte Daten...................................................................
Kosten für die Gebühren der Anerkennungsverfahren für Ärztinnen und Ärzte (Approbation)
nach Angabe der Webseiten der jeweiligen zuständigen Stellen....................................................................
Kosten für die Gebühren der Anerkennungsverfahren für Gesundheits- und Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	nach	Angabe	der	Webseiten	der	jeweiligen	
zuständigen Stellen ..............................................................................................................................................................

28
31
53
55
56
57

58
59
65
82
101
139
141
142
143

145

4

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abkürzungsverzeichnis
Abkürzung

Bedeutung

AFBG
Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz
AG „Koordinierende Ressorts“Arbeitsgruppe der für die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
koordinierend zuständigen Ressorts der Länder (Arbeitsgruppe „Koordinierende Ressorts“)
AOLG
Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden
AQUA
Programm „Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt“
AZAV
Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung
BA
Bundesagentur für Arbeit
BAföG
Bundesausbildungsförderungsgesetz
BÄO
Bundesärzteordnung
BAMF
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
BBiG
Berufsbildungsgesetz
BeschV
Verordnung über die Beschäftigung von Ausländerinnen und Ausländern
(Beschäftigungsverordnung)
BIBB
Bundesinstitut für Berufsbildung
BMAS
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BMG
Bundesministerium für Gesundheit
BMWi
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
BQFG
Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen (Berufsqualifi­
kationsfeststellungsgesetz)
BVFG
Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge
DHKT
Deutscher Handwerkskammertag
DIHK
Deutscher Industrie- und Handelskammertag
ESF
Europäischer Sozialfond
EWR
Europäischer Wirtschaftsraum
GMK
Gesundheitsministerkonferenz der Länder
HWK
Handwerkskammer
HwO
Handwerksordnung
IHK
Industrie- und Handelskammer
IHK FOSA
Öffentlich-rechtlicher Zusammenschluss von 77 der 80 Industrie- und Handelskammern
zur zentralen Entscheidung über Anträge zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifika­
tionen (FOSA = Foreign Skills Approval)
IQ
Integration durch Qualifizierung
IW Köln
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
JMD
Jugendmigrationsdienst
JVEG
Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz
KMK
Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
KrPflG
Krankenpflegegesetz
MSO
Migrantenselbstorganisation
SGB
Sozialgesetzbuch
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration
VLK
Verband der Landwirtschaftskammern e.V.
VwVfG
Verwaltungsverfahrensgesetz
WHKT
Westdeutscher Handwerkskammertag
ZAA
Zentrale Anlaufstelle Anerkennung (in Hamburg)
ZAB
Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (beim Sekretariat der KMK)
ZAV
Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (der BA)
ZDH
Zentralverband des Deutschen Handwerks

5

Teil I 

Bilanz und Perspektiven


6

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

Deutschland	braucht	Fachkräfte!	Viele	Unternehmen,	
Krankenhäuser	und	Pflegeeinrichtungen	sind	schon	
jetzt auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Diese
Tendenz wird sich in Zukunft verstärken: Im Jahr
2030	wird	die	Bevölkerung	im	erwerbsfähigen	Alter	
voraussichtlich über sechs Millionen Menschen weni­
ger umfassen als noch im Jahr 20101. Daher haben sich
die	Regierungschefinnen	und	Regierungschefs	von	
Bund und Ländern bereits im Jahr 2008 anlässlich des
Bildungsgipfels in Dresden auf Verbesserungen der
Rechtslage und Verfahren bei der Anerkennung im
Ausland	erworbener	Berufsqualifikationen	verstän­
digt. Die Bundesregierung hat das „Gesetz zur Verbes­
serung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener	Berufsqualifikationen“	als	ein	neues	
Instrument zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in
Deutschland geschaffen. Dieses Anerkennungsgesetz
trat	zum	1. April 2012	in	Kraft	und	regelt	die	Aner­
kennung von Berufen im Zuständigkeitsbereich des
Bundes. Zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechts­
lage haben im Anschluss daran die Länder koordiniert
begonnen,	analoge	Rechtsansprüche	und	Anerken­
nungsverfahren auch für den Bereich der landesrecht­
lich geregelten Berufe zu etablieren.
Basierend auf den Erfahrungen von rund zwei
Jahren und den ersten Ergebnissen des Monitorings2
zieht dieser Bericht in zehn Punkten Bilanz und blickt
nach vorne auf künftige Herausforderungen.

1	

Vgl. Bundesministerium des Inneren 2012, S. 49, vgl. Statistisches Bun­
desamt 2009.

2	

Der erste Monitoringbericht aus dem Projekt des BIBB basiert insbeson­
dere auf umfangreichen Daten der Beratung sowie auf der ersten Bun­
desstatistik für die Anerkennungsverfahren aus dem Jahr 2012. Im Fokus
des ersten Berichts stehen die Berufe im Bereich der Kammern sowie
die beiden reglementierten Berufe Ärztin und Arzt sowie Gesundheits­
und Krankenpflegerin und -pfleger, da in diesen Berufen das höchste
Anerkennungsinteresse besteht. Das Monitoring basiert auf ersten
Untersuchungen und Analysen und deckt damit noch nicht das gesamte
Anerkennungsgeschehen ab. Der Bericht zeigt jedoch erste Tendenzen,
Entwicklungen und Befunde auf (vgl. Teil III).	

1. Das Anerkennungsgesetz
des Bundes führt zu einem
Paradigmenwechsel	und	stößt	
national und international
auf große Zustimmung.
Mit dem Anerkennungsgesetz hat die Bundesregie­
rung erstmalig einen allgemeinen Rechtsanspruch
auf Überprüfung der Gleichwertigkeit eines aus­
ländischen Berufsabschlusses mit einem deutschen
Referenzberuf geschaffen3. Das Gesetz garantiert
individualisierte Verfahren zur Prüfung der Gleich­
wertigkeit,	die	in	der	Regel	innerhalb	von	drei	
Monaten	abzuschließen	sind.	Gleichzeitig	eröffnet	es	
Anerkennungsmöglichkeiten	für	weitere	Zielgruppen:	
Von	dem	Gesetz	profitieren	nicht	nur	Fachkräfte	in	
reglementierten	Berufen,	wie	Ärztinnen	und	Ärzte	
oder	Pflegekräfte,	sondern	erstmals	auch	beruflich	
qualifizierte	Fachkräfte	in	nicht	reglementierten	
Ausbildungsberufen,	die	zur	Berufsausübung	zwar	
keine	formale	Anerkennung	benötigen,	aber	ihre	
Berufschancen durch eine Anerkennung ihres aus­
ländischen	Abschlusses	verbessern	können.	Artikel	1	
des	Anerkennungsgesetzes,	das	Berufsqualifikations­
feststellungsgesetz	(BQFG),	eröffnet	jetzt	die	Möglich­
keit eines Anerkennungsverfahrens beispielsweise
für Personen mit kaufmännischen Berufen oder aus
dem Handwerk. Zudem werden die Regelungen der
EU-Richtlinie	zur	Anerkennung	von	Berufsqualifika­
tionen für Anerkennungssuchende aus Drittstaaten
sowie	für	Drittstaatsabschlüsse	geöffnet.	Da	Antrag­
stellungen	aus	dem	In-	und	Ausland	möglich	sind,	
wird nicht nur die Aktivierung inländischer Poten­
ziale,	sondern	auch	die	Gewinnung	von	Fachkräften	
aus	dem	Ausland	verbessert.	Ein	weiteres	Novum,	das	
international	Beachtung	findet,	ist	die	für	alle	Berufe	
verpflichtend	vorgesehene	Berücksichtigung	von	
Berufserfahrung bei der Gleichwertigkeitsprüfung.
Insgesamt wurden damit die Verfahren und Kriterien
für die bundesrechtlich geregelten Berufe vereinheit­
licht,	erweitert	und	verbessert.	
Das Anerkennungsgesetz wird von einem brei­
ten	politischen	Konsens	in	Bundestag,	Bundesrat,	
Wirtschaft und Verbänden getragen und unterstützt.
3

Vgl. Teil II-1.1.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

Es	steht	für	einen	Paradigmenwechsel,	weil	es	die	
positiven Potenziale von Migrantinnen und Migran­
ten in den Mittelpunkt stellt und die bisher oft übliche
defizitorientierte	Sichtweise	überwindet.	Es	geht	bei	
diesem	Gesetz	nicht	nur	um	berufliche	Anerkennung	
als	Gegenstand	eines	Verwaltungsverfahrens,	son­
dern um „Anerkennung im Sinne von Respekt und
Wertschätzung	der	persönlichen	Lebensleistung“4.
Für	Menschen	mit	ausländischen	Berufsqualifika­
tionen	–	gleich,	ob	bereits	im	Land	lebend	oder	neu	
zuwandernd – verbessern sich die Chancen auf eine
Beschäftigung im erlernten Beruf5. Dadurch wird
ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung und
zur Integration für Menschen mit ausländischen
Qualifikationen	geleistet.	Die	Tatsache,	dass	bisher	
über 80 Prozent der Anerkennungsverfahren positiv
abgeschlossen	wurden,	zeigt	das	große	Potenzial	der	
neuen Regelungen. Dies bestätigt auch der Sachver­
ständigenrat deutscher Stiftungen für Integration
und Migration (SVR) in seinem Jahresgutachten 2013:
„Das deutsche Anerkennungsgesetz wurde nicht nur
vom	SVR,	sondern	auch	von	Wirtschaft	und	Gewerk­
schaften als außerordentliches integrationspolitisches
Instrument begrüßt“6.
Seit dem Bildungsgipfel 2008 wurden auf der
Grundlage des gemeinsamen Beschlusses von Bund
und Ländern zur Verbesserung der Anerkennung
auch Prozesse in den Ländern zur Rechtssetzung
und Vereinheitlichung des Verwaltungsvollzugs in
Gang gesetzt. Durch die Arbeitsgruppe der für die
Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqua­
lifikationen	koordinierend	zuständigen	Ressorts	
der Länder (AG “Koordinierende Ressorts“) wurden
zahlreiche	Maßnahmen	zur	Umsetzung,	Harmoni­
sierung und Bündelung der Anerkennungsgesetze
von Bund und Ländern sowie zur Vereinheitlichung
des Verwaltungsvollzugs angestoßen und teilwei­
se bereits umgesetzt. So wurde beispielsweise ein
Mustergesetz	der	Länder,	das	sich	am	Bundesgesetz	
orientiert,	erarbeitet.	In	13	Ländern	sind	Gesetze	für	
die Berufe in Länderzuständigkeit in Kraft getre­

4

Bundesministerin Johanna Wanka anlässlich des einjährigen Inkraft­
tretens des Anerkennungsgesetzes 2013.

5

Vgl. Teil III-3.1.

6

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration
2013, S. 151.

7

ten (Stand: 20. Februar 2014)7. Aus Sicht des Bundes
beinhalten die gesetzlichen Regelungen der Länder
allerdings nicht für alle Berufe wesentliche Verbes­
serungen und weisen zum Teil deutliche Unterschie­
de	auf.	Dies	könnte	zu	einem	„Anerkennungstouris­
mus“ zwischen den Ländern führen.

Perspektiven:
Die Bundesregierung wird die gesetzlichen Regelun­
gen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
weiterhin	auf	mögliche	Verbesserungen	überprüfen	
und wo notwendig anpassen. Im Januar 2014 ist die
Novelle	der	EU-Richtlinie	über	die	Anerkennung	von	
Berufsqualifikationen	in	Kraft	getreten,	die	innerhalb	
der folgenden zwei Jahre in nationales Recht um­
gesetzt werden muss. Insbesondere die Einführung
eines	Berufsausweises	sowie	die	Möglichkeit	eines	
partiellen Berufszugangs zu reglementierten Berufen
durch Teilanerkennungen werden zu Umsetzungs­
bedarf führen. Dabei soll die EU-Richtlinie nicht nur
umgesetzt	werden,	sondern	Erleichterungen	auch	auf	
Drittstaatsabschlüsse ausgedehnt und damit verein­
heitlicht werden. Dieses entspricht dem allgemein
akzeptierten und befürworteten Grundprinzip des
Anerkennungsgesetzes. In diesem Zusammenhang
ist	auch	zu	prüfen,	ob	aufgrund	der	Erfahrungen	mit	
dem Vollzug des Anerkennungsgesetzes weiterer An­
passungsbedarf	identifiziert	werden	kann.	
Im Bereich der Ländergesetzgebung ist eine
positive Entwicklung zu erwarten: Voraussichtlich
werden im Jahr 2014 alle Länder-Anerkennungsge­
setze in Kraft getreten sein. Sowohl in den bereits
bestehenden als auch in den geplanten gesetzlichen
Neuregelungen	der	Länder	wären	allerdings	weiter­
gehende Liberalisierungen und Vereinheitlichungen
erstrebenswert,	insbesondere	bei	der	vielfach	nach­
gefragten	Anerkennung	der	Qualifikationen	von	
Lehrkräften.

7

BB, BE, BW, BY, HB, HH, HE, MV, NI, NW, RP, SN, SL, vgl. Teil II-1.2.

8

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

2. Rahmenbedingungen und Struk­
turen für eine schnelle und gelunge­
ne Umsetzung des Anerkennungs­
gesetzes wurden insbesondere im
Kammerbereich geschaffen.
Eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche
Umsetzung des Anerkennungsgesetzes ist die Ein­
heitlichkeit und Vergleichbarkeit im Verwaltungs­
vollzug. Dafür werden Rahmenbedingungen und
Verwaltungsstrukturen	benötigt,	die	einen	Vergleich	
und	eine	Abstimmung	der	Verfahrenspraxis	in	den	
jeweiligen Zuständigkeitsbereichen gewährleisten.
Vor allem im Kammerbereich wurden hierzu in
kurzer Zeit erfolgreiche Initiativen ergriffen. Zur An­
wendung des neuen Gleichwertigkeitsfeststellungs­
verfahrens nach dem BQFG wurden bereits vor dem
Inkrafttreten des Gesetzes neue Strukturen geschaf­
fen,	Expertise	aufgebaut	und	wirksam	eingesetzt.	
Zuständigkeiten und Know-how wurden gebündelt8 –
so für die IHK-Berufe bei der Zentralstelle IHK FOSA
(Foreign Skills Approval) und bei den „Leitkammern“
im Handwerk. Länderübergreifende Bündelungen
erfolgten auch bei der Landesärzte- und Landeszahn­
ärztekammer	Westfalen-Lippe,	bei	der	Apotheker­
kammer Brandenburg und bei der Steuerberaterstelle
Niedersachsen	für	die	Fachangestellten	in	diesen	
Berufen.
Bei	den	Landesbehörden,	insbesondere	jenen	mit	
Zuständigkeiten	für	die	Gesundheitsberufe,	steht	
eine solche Strukturveränderung noch aus. Für die
Gesundheitsberufe ist sie bereits mit einer länder­
übergreifenden zentralen Gutachtenstelle von den
entsprechenden Gremien der Länder beschlossen
worden.

Perspektiven:
Zur	Wirksamkeit	und	effizienten	Umsetzung	der	gesetzlichen Regelungen sollte die Vereinheitlichung der
Verwaltungsstrukturen sowohl in weiteren Bereichen
der	Kammern	als	auch	in	den	Länderbehörden	fortge­
setzt werden.

8

Vgl. Teil II-2.2.

Im	Bereich	der	Gesundheitsberufe,	in	dem	das	
Antragsaufkommen	am	höchsten	und	die	Fachkräftenachfrage	am	größten	ist,	sollte	die	bereits	
beschlossene länderübergreifende zentrale Gutach­
tenstelle dringend eingerichtet und arbeitsfähig
werden.	Dafür	muss	eine	auskömmliche	Personal-	
und Finanzausstattung bei der dafür vorgesehenen
Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB)
gewährleistet werden.

3. Informations- und Beratungs­
angebote sind wirkungsvoll und
garantieren Anerkennungserfolge.
Gleichzeitig mit Inkrafttreten des Anerkennungs­
gesetzes	wurden	bundesweit	flächendeckende	Infor­
mations- und Beratungsangebote etabliert. Mit dem
Internetportal „Anerkennung in Deutschland“ beim
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und sei­
nem sehr nachgefragten „Anerkennungs-Finder“ als
Wegweiser	zu	den	zuständigen	Stellen,	der	TelefonHotline des Bundesamts für Migration und Flücht­
linge (BAMF) sowie dem Beratungsnetzwerk des
Förderprogramms	„Integration	durch	Qualifizierung	
(IQ)“ wurden bundesweit leistungsfähige Strukturen
geschaffen,	die	Anerkennungssuchende	aus	dem	In-	
und Ausland bereits im Vorfeld einer Antragstellung
informieren und beraten beziehungsweise beim Weg
durch	das	Verfahren	begleiten.	Die	Nutzungszahlen	
zeigen9,	dass	diese	Angebote	bei	der	Zielgruppe	im	
In- und Ausland bekannt sind und gut angenommen
werden.	Sie	belegen	auch,	dass	die	vom	BMBF	geför­
derte Informations- und Werbeoffensive des Portals
„Anerkennung in Deutschland“ ein geeignetes Instru­
ment	ist,	um	die	Nachfrage	Anerkennungsinteressier­
ter weiter zu steigern. Das Internetportal ist in kurzer
Zeit zur zentralen Adresse bei der Erstinformation für
Anerkennungsfragen	geworden,	auf	das	viele	andere	
Anbieter verweisen.
Die Erstberatungen der BAMF-Hotline und des
IQ-Netzwerks	bereiten	zielgerichtet	auf	die	Einstiegs­
beratung und die Verfahren bei den zuständigen
Stellen	vor.	Diese	Erstberatung,	die	Einstiegsberatung	
durch die zuständigen Stellen sowie die arbeitsmarkt­
9

Vgl. Teil III-3.1.2.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

bezogenen Beratungen der Agenturen für Arbeit und
der Jobcenter ergänzen sich und kooperieren nach
Aussage des Monitorings wirkungsvoll miteinander.
Die zuständigen Stellen bewerten Leistungen und
Qualität	der	Erstberatungen,	beispielsweise	bei	der	
Auswahl des Referenzberufs und bei der Zusammen­
stellung	der	erforderlichen	Unterlagen,	sehr	positiv.	
Die Arbeitsverwaltungen verweisen ihre Kunden
an die Erst- und Einstiegsberatungen und kooperieren
auf regionaler Ebene überwiegend erfolgreich direkt
mit	dem	IQ-Netzwerk	und	den	zuständigen	Stellen.	
Insgesamt kann im Bereich der Anerkennungsbera­
tung durch die Arbeitsverwaltung eine positive Bilanz
gezogen	werden.	Insbesondere	dort,	wo	Schulungen	
der	Arbeitsverwaltungen	durch	die	IQ-Netzwerke	
durchgeführt	wurden,	ist	die	Aufmerksamkeit	und	
der Erfolg der Anerkennungsberatung besonders
groß.
Die	Beratung	erweist	sich	als	ein	sehr	komplexer	
und	individueller	Prozess,	der	besonders	in	der	Erst­
beratung neben der Anerkennung von Abschlüssen
auch Fragen beispielsweise aus den Bereichen Zuwan­
derungsrecht,	Sprachkenntnisse,	Berufserfahrung,	
Arbeitsmarktzugang,	Möglichkeiten	der	Anpassungs­
qualifizierung	und	Förderung	umfasst	und	mitunter	
in eine kontinuierliche Begleitung der Anerkennungs­
suchenden	mündet.	Häufig	stellt	die	Auswahl	des	ge­
eigneten Referenzberufes eine zentrale Herausforde­
rung dar. Auch bei der Beschaffung der vollständigen
Unterlagen ist eine hohe Unterstützungsintensität zu
verzeichnen. Hier leisten die etablierten Beratungs­
angebote,	insbesondere	in	den	IQ-Netzwerken,	einen	
wichtigen Beitrag.
Wie	das	Monitoring	zeigt,	geht	der	umfassende	
Beratungsansatz weit über reine Verfahrensberatung
hinaus und schließt insbesondere im Kammerbereich
auch	Alternativen	zu	Anerkennungsverfahren	ein,	wie	
das	Nachholen	einer	Ausbildung,	Umschulung,	Wei­
terbildung	oder	Externenprüfung10. Vorrangiges Ziel
der Beratung ist die Integration in den Arbeitsmarkt.
Dabei ist die Gleichwertigkeitsprüfung nicht immer
der	allein	zielführende	Weg.	Dies	erklärt	auch,	dass	
nicht	jede	Beratung	zwangsläufig	zu	einem	Antrag	
10

Vgl. Teil III-3.2.1.

9

führt. Auch kann zum Beispiel eine teilweise Gleich­
wertigkeit in einem nachgefragten Beruf auf dem
Arbeitsmarkt erfolgversprechender sein als eine volle
Gleichwertigkeit in einem weniger nachgefragten.
Die Beratung zu nicht reglementierten Berufen
erweist sich im Vergleich zu den reglementierten als
deutlich	aufwändiger,	da	die	Auswahl	des	Referenzbe­
rufes schwieriger ist und die oben genannten Alter­
nativen zur Gleichwertigkeitsfeststellung mitbedacht
werden müssen. Das im Vergleich zu den Antragszah­
len	wesentlich	höhere	Beratungsaufkommen	im	Kam­
merbereich ist zum Teil diesen Umständen geschuldet
und belegt deshalb auch eine gute Beratungsqualität.
Im	reglementierten	Bereich,	in	dem	der	Berufszugang	
nur	über	die	Anerkennung	möglich	ist,	entfallen	alternative Einstiege in den Arbeitsmarkt weitgehend. Hier
ist	der	Beratungsaufwand	deutlich	geringer,	auch	da	
der Referenzberuf in der Regel leicht ermittelbar ist.
Im Gegensatz zu den nicht reglementierten Berufen
mündet im reglementierten Bereich ein Großteil der
Beratungen in eine Antragstellung.
Zusammenfassend lässt sich als Ergebnis des Mo­
nitorings	festhalten,	dass	die	Beratung	bereits	nach	
kurzer Zeit zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor der
Anerkennungsverfahren geworden und ein zentraler
Grund	dafür	ist,	dass	so	viele	Verfahren	positiv	mit	ei­
ner vollen Gleichwertigkeit beendet werden konnten.

Perspektiven:
Die bestehenden Informationsangebote sollen weiter
ausgebaut,	verstetigt	und	stärker	gebündelt	werden.	So	
wird das Internetportal „Anerkennung in Deutsch­
land“ mit dem sukzessiven Inkrafttreten von LänderAnerkennungsgesetzen um Informationen zu den
landesrechtlich geregelten Berufen erweitert und
der	„Anerkennungs-Finder“	um	länderspezifische	
Ergebnisseiten ergänzt. Perspektivisch soll der Betrieb
des Portals als Daueraufgabe beim BIBB angesiedelt
werden,	um	so	einen	kontinuierlich	qualitätsgesicher­
ten Informationszugang zu gewährleisten. Um den
Zugang zu ersten Informationen für Anerkennungs­
suchende	weiter	zu	erleichtern,	wäre	eine	stärkere	
Bündelung und Verzahnung mit anderen Internetan­
geboten zum Anerkennungsthema – dem Informati­
onssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungs­

10

abschlüsse	(anabin)	der	ZAB,	dem	Informationsportal	
für	ausländische	Berufsqualifikationen	(BQ-Portal)	
sowie	den	Internetangeboten	des	IQ-Netzwerks	–	
erstrebenswert. Aus Sicht des Bundes sollte mittel­
fristig	erreicht	werden,	alle	relevanten	Informationen	
möglichst	zielgruppenorientiert,	nutzerfreundlich	
und auch in leicht verständlicher Sprache verfügbar
zu machen.
Die erfolgreiche nationale Informations- und
Werbeoffensive des Internetportals „Anerkennung in
Deutschland“ wird ab Mai 2014 durch eine interna­
tionale Kampagne ergänzt. Zielgruppe sind Fach­
kräfte mit ausländischem Berufsabschluss sowie
Multiplikatoren im In- und Ausland. Hierbei koope­
riert das Anerkennungsportal eng mit dem Will­
kommensportal „Make it in Germany“.
Ähnliche Bündelungen werden auch im Bereich
der	Beratung	angestrebt.	So	wäre	es	im	Nutzerinter­
esse	sinnvoll	und	hilfreich,	die	Hotline	des	BAMF,	die	
zu	Fragen	der	Anerkennung	berät,	mit	telefonischen	
Beratungsangeboten zu Zuwanderungs- und Ar­
beitsmöglichkeiten	zusammenzuführen	und	damit	
alle Beratungen zum Thema „Leben und Arbeiten in
Deutschland“ unter einer Telefonnummer anzubieten.
Um	eine	hohe	Beratungsqualität	zu	gewährleisten,	
ist das Anfragenmanagement dabei so zu organi­
sieren,	dass	die	jeweiligen	Unterthemen	durch	die	
dafür fachkompetenten Einrichtungen übernommen
werden.
Die Kooperationen der Erstanlaufstellen mit den
Einstiegsberatungen der zuständigen Stellen und mit
den Arbeitsverwaltungen sollten noch intensiviert
und weiter ausgebaut werden. Die Beratung zur Aner­
kennung in den Arbeitsverwaltungen sollte verfestigt
und die Qualität der Anerkennungsberatung – insbe­
sondere	innerhalb	und	mit	Hilfe	der	IQ-Netzwerke	–	
gesichert werden.
Um die Anerkennungsgesetze von Bund und Län­
dern	wirkungsvoll	zu	flankieren,	werden	die	Länder	
ermutigt,	ihren	Anteil	an	der	Beratung	weiter	zu	ent­
wickeln (Beratung aus einer Hand). Dabei sollten die
Erfahrungen aus erfolgreich arbeitenden WelcomeCentern und Beratungsnetzwerken genutzt werden.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

4. Die Anerkennungsverfahren
funktionieren gut; die Vereinheit­
lichung des Vollzugs ist in einigen
Bereichen noch weiter voran­
zutreiben.
Seit dem Bildungsgipfel in Dresden im Jahr 2008
ist die Verbesserung der Rechtsgrundlagen und der
Verfahren zur Anerkennung ausländischer Abschlüs­
se gemeinsames Anliegen von Bund und Ländern.
Mit	Beschluss	vom	15. Dezember 2010	haben	sich	die	
Regierungschefinnen	und	Regierungschefs	der	Länder	
für eine beschleunigte Schaffung von einheitlichen
und unbürokratischen Regelungen der Anerken­
nungsverfahren von Bund und Ländern ausgespro­
chen11 und dieses in Beschlüssen der Folgejahre mehr­
fach konkretisiert. Anlässlich ihrer Jahreskonferenz
vom 23. bis 25. Oktober 2013 sprachen sie sich erneut
dafür	aus,	auf	die	Einheitlichkeit	des	Vollzugs	hinzu­
wirken.	Sie	unterstützen,	dass	die	im	Zusammenhang	
mit den Anerkennungsentscheidungen genutzten
Datenbanken	aufeinander	abgestimmt	und	möglichst	
einheitlich qualitätsgesichert betrieben werden12 .
Auf dem Weg zu einem einheitlichen Vollzug
wurden	in	der	Vergangenheit	Fortschritte	gemacht,	es	
besteht allerdings noch weiterhin partieller Entwick­
lungsbedarf.
Der Vollzug im Kammerbereich wurde maßgeb­
lich durch die unter Punkt 2. beschriebenen Verän­
derungen	der	Verwaltungsstrukturen,	insbesondere	
durch	Bündelungen	von	Aufgaben	und	Kompetenzen,	
vereinheitlicht. Die Arbeitsgruppe „Vollzug BQFG“
mit Vertretern von Kammern und Verbänden hat zu
der schnellen Entwicklung einheitlicher Standards
ebenso beigetragen wie die Unterstützung der zustän­
digen Stellen durch das BQ-Portal.
Im Rahmen des Monitorings wurde hingegen aus
dem Ländervollzug in den Gesundheitsberufen noch

11	 Vgl. Ergebnisprotokoll der Konferenz der Regierungschefinnen und
Regierungschefs der Länder am 15. Dezember 2010 in Berlin.
12	 Vgl. Ergebnisprotokoll der Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und
Regierungschefs der Länder vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Heidelberg.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

von uneinheitlichem Vorgehen im Vollzug berichtet13.
Dies	betrifft	insbesondere	die	Standards,	Maßstäbe	
und	Verfahren	zur	Feststellung	der	Gleichwertigkeit,	
die	Anforderungen	an	Sprachkenntnisse,	die	Bewer­
tung der Berufserfahrung und das Vorgehen bei der
Auflage	von	Ausgleichsmaßnahmen.	Durch	die	unter­
schiedliche Anwendung der gesetzlichen Regelungen
und	die	Differenzen	im	Vollzug	der	Länderbehörden	
sind	regionale	Disparitäten	im	Antragsaufkommen	
nicht auszuschließen. Auch hier hat die AG „Koor­
dinierende Ressorts“ etliche Vorschläge zur Harmo­
nisierung,	beispielsweise	im	Bereich	einheitlicher	
Bescheide,	erarbeitet.	
Es	ist	davon	auszugehen,	dass	die	Rechtsverord­
nung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)
vom	2. August 2013	zur	„Durchführung	und	zum	
Inhalt von Anpassungsmaßnahmen zur Erteilung
der Berufserlaubnis in den Heilberufen des Bundes“
einen wichtigen Beitrag zur Vereinheitlichung in
den bundesrechtlich geregelten Gesundheitsberufen
leisten wird.
Das Monitoring macht einige besonders auffällige
Aspekte des Vollzugs deutlich:
Die Beschaffung der zur Durchführung der
Gleichwertigkeitsprüfung erforderlichen Unterlagen
gestaltet sich oft ebenso schwierig wie das Einholen
von notwendigen Informationen über das jeweilige
ausländische Bildungssystem. Für die zuständigen
Stellen ist die Echtheitsprüfung der Unterlagen eine
besondere Herausforderung. Diese Probleme treten
bei	Abschlüssen	aus	Drittstaaten	besonders	häufig	
auf.	Die	zuständigen	Stellen	bemühen	sich	vielfach,	
die Anerkennungssuchenden zu unterstützen. Sie
nutzen dazu das im Internet verfügbare Informati­
onsangebot,	insbesondere	die	Datenbank	anabin	und	
das	BQ-Portal,	oder	sie	recherchieren	die	erforderli­
chen	Informationen	zum	Teil	selbst.	Über	Länder,	aus	
denen bisher nur wenige oder keine Anträge gestellt
wurden,	sind	jedoch	auch	in	den	Datenbanken	oft	
keine Informationen verfügbar. Dies führt zu einer
erheblichen Erschwerung der Gleichwertigkeits­
prüfung. Bei EU-Abschlüssen sind solche Probleme
hingegen kaum bekannt; diese Verfahren verursachen
13

Vgl. Teil III-3.3.

11

dadurch erheblich weniger Aufwand. Insbesondere
für die Gleichwertigkeitsverfahren mit Drittstaatsab­
schlüssen sind weitere Unterstützungsangebote für
die zuständigen Stellen zu prüfen.
Die Berücksichtigung der Berufserfahrung der
Anerkennungssuchenden ist eine der wesentlichen
Neuerungen	des	Anerkennungsgesetzes.	Sie	spielt	im	
Kammerbereich eine wichtige Rolle bei der Zuord­
nung des Referenzberufs und zum Ausgleich von
Unterschieden zwischen ausländischer und deutscher
Berufsqualifikation.	Seitens	der	Länderbehörden	
wird	laut	Monitoring	dieser	Weg,	zu	einer	Gleich­
wertigkeitsfeststellung	zu	gelangen,	bisher	deutlich	
zurückhaltender	genutzt.	Hier	sollte	die	Praxis	im	
Interesse der Gewinnung berufserfahrener Fachkräfte
überprüft	und	so	fortentwickelt	werden,	dass	Berufs­
erfahrung im Prüfverfahren tatsächlich in den Blick
genommen wird.
Das	BQFG	sieht	die	Möglichkeit	einer	Qualifika­
tionsanalyse	vor,	falls	Unterlagen	nicht	beizubringen	
sind,	ihre	Aussagekraft	beschränkt	ist	oder	Zweifel	an	
Inhalt und Richtigkeit bestehen. Dieses Instrument
zur Gleichwertigkeitsfeststellung wird zurzeit jedoch
noch	selten	genutzt,	weil	damit	erst	wenige	Erfahrun­
gen vorliegen und ein hoher Aufwand bei der Durch­
führung vermutet wird. Die im BMBF-Verbundvorha­
ben	„Prototyping“	entwickelten	Standards	können	zu	
einer	Vereinfachung	der	Verfahren,	zur	Erhöhung	der	
Akzeptanz	sowie	zur	flächendeckenden	Etablierung	
der	Qualifikationsanalyse	beitragen.
Mit Blick auf die Bescheide wird aus der Beratung
ein Bedarf nach verständlicheren und umfang­
reicheren Aussagen zu den festgestellten Überein­
stimmungen und wesentlichen Unterschieden der
Ausbildung	geäußert.	Dieses	sei	erforderlich,	damit	
Anerkennungssuchende,	Beratende,	Betriebe	und	
Bildungsanbieter eine bessere Orientierung für Qua­
lifizierungs-	und	Anpassungsmaßnahmen	erhalten.	
Explizite	Hinweise	auf	bestimmte	Anpassungsquali­
fizierungen	oder	deren	Anbieter	dürfen	aus	wettbe­
werblichen Gründen jedoch nicht enthalten sein.
Insgesamt	steht	die	Anerkennungspraxis	erkenn­
bar in einem Spannungsfeld zwischen zwei – für sich
genommen – berechtigten Anliegen: Einerseits ga­

12

rantiert nur eine umfassende und sorgfältige Prüfung
der Gleichwertigkeit auf Grundlage von verlässlichen
Informationen über den ausländischen Abschluss die
Qualität,	Akzeptanz	und	Arbeitsmarktverwertbarkeit	
der Bescheide. Anderseits sind die zuständigen Stellen
bemüht,	den	Aufwand	für	die	Anerkennungssuchen­
den,	zum	Beispiel	bei	der	Beschaffung	von	Unterla­
gen,	möglichst	gering	zu	halten	und	im	Rahmen	ihrer	
Kapazitäten aktiv zu unterstützen.

Perspektiven:
Um den Vollzug weiter zu vereinheitlichen und den
zuständigen Stellen eine konsistente Anwendung
der	Regelungen	zu	ermöglichen,	ist	die	Entwicklung	
und	Abstimmung	von	gemeinsamen,	berufsspezi­
fischen	Standards	unverzichtbar.	Dies	betrifft	unter	
anderem	Standards	für	die	Gleichwertigkeitsprüfung,	
über	wesentliche	Kriterien	zur	Ausübung	des	Berufs,	
zur einheitlichen Regelung der Anforderungen an
Sprachkenntnisse,	zur	Berücksichtigung	von	Be­
rufserfahrung und zu Inhalt und Durchführung von
Ausgleichsmaßnahmen.
Ein großer Beitrag zur Vereinheitlichung im Län­
dervollzug ist – ähnlich wie schon bei den Kammern
umgesetzt – von weiteren strukturellen Bündelungen
zu erwarten. Die ZAB ist bereits als zentrale zuständi­
ge	Stelle	für	nicht	reglementierte,	landesrechtlich	ge­
regelte	schulische	Berufsqualifikationen	benannt.	Die	
Umsetzung der beschlossenen Aufgabenübertragung
als zentrale Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe
und die Realisierung der dafür erarbeiteten Konzepti­
on	vom	8. März 2013,	einschließlich	des	dort	ermittel­
ten	personellen	und	finanziellen	Mehrbedarfs,	stellen	
wichtige Schritte auf dem Weg zur Vereinheitlichung
in einem sehr bedeutenden Bereich des Vollzugs dar.
Jetzt muss eine schnelle Umsetzung samt der erfor­
derlichen Personal- und Finanzausstattung erfolgen.
Bei der Beschaffung und Prüfung der erforderli­
chen Dokumente und Informationen über Bildungs­
systeme und Ausbildungsabschlüsse ist eine Vervoll­
ständigung,	Modernisierung	und	bessere	Verlinkung	
der vorhandenen Datenbanksysteme erstrebenswert.
Ziel	sollte	es	sein,	alle	notwendigen	Informationen	
in gesicherter Qualität ohne viel Aufwand abrufen
zu	können,	unabhängig	davon,	durch	wen	sie	erstellt	

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

oder eingestellt wurden. Das Portal „Anerkennung in
Deutschland“	könnte	aus	Sicht	des	Bundes	in	diesem	
Modernisierungsprozess eine Koordinierungsfunkti­
on übernehmen.
Zur weiteren Vereinheitlichung sollte auch darauf
hingewirkt	werden,	die	bestehenden	Durchführungs-	
und	Umsetzungsvorschriften	der	Länderbehörden	auf	
ihre Aktualität und Übereinstimmung mit den neuen
gesetzlichen Regelungen von Bund und Ländern zu
prüfen.
Um	das	Instrument	der	Qualifikationsanalyse	brei­
ter	nutzbar	zu	machen,	soll	ein	Transfer	der	Ergebnisse	
aus dem Projekt zur Standardisierung der sonstigen
Verfahren zur Feststellung der Gleichwertigkeit (Pro­
totyping) auf den Weg gebracht werden. Es sollte auch
geprüft	werden,	inwieweit	die	Qualifikationsanalyse	
in die Fachgesetze der reglementierten Berufe aufge­
nommen werden kann.
Es	ist	eine	bereichsspezifische	Verständigung	über	
die einheitlichere Gestaltung und Qualität der Be­
scheide erforderlich. Über die formalen Anforderun­
gen an einen Bescheid hinaus sind klare Beschreibun­
gen	vorhandener	Qualifikationen	und	verwertbare	
Aussagen über wesentliche Unterschiede zwischen der
ausländischen	Berufsqualifikation	und	dem	inländi­
schen	Referenzberuf	erforderlich,	um	den	weiteren	
Qualifikationsbedarf	ermitteln	zu	können.	Darüber	
hinaus wäre – wie länderseitig bereits angeregt14 – ein
einheitliches Erscheinungsbild der Bescheide nicht
zuletzt für die Arbeitgeber hilfreich.
Für die Weiterentwicklung der Anerkennungspra­
xis	besteht	eine	Herausforderung	darin,	die	Balance	
zwischen	dem	Wunsch	nach	unkomplizierten,	leicht	
handhabbaren	Verfahren	und	dem	Anliegen,	hoch­
wertige,	aussagekräftige	und	auf	dem	Arbeitsmarkt	
anerkannte	Bewertungen	der	beruflichen	Qualifikationen	vorzunehmen,	angemessen	zu	gestalten.

14

Vgl. Teil III 3.3.2.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

5. Ergebnisse der ersten Statistik:
Die meisten ausländischen
Abschlüsse werden anerkannt
und das Interesse bei medizinischen
Berufen ist besonders groß.

13

Laut Statistischem Bundesamt ist davon auszuge­
hen,	dass	die	erste	Bundesstatistik	nicht	das	gesamte	
Anerkennungsgeschehen	abbildet,	da	vermutlich	
nicht alle Anerkennungsstellen vollständig und ter­
mingerecht ihre Daten gemeldet haben.

Perspektiven:
Das	Statistische	Bundesamt	hat	am	15. Oktober 2013	
erstmalig eine Statistik zum Anerkennungsgesetz des
Bundes vorgelegt15. Danach wurden von den im Zeit­
raum April bis Dezember 2012 bundesweit gemelde­
ten rund 11.000 Verfahren bereits nahezu Dreiviertel
(rund	8.000)	entschieden	(Stichtag:	31. Dezember 2012).	
Der	überwiegende	Teil	davon	(82 Prozent)	wurde	mit	
einer vollen Anerkennung der im Ausland erworbe­
nen	Berufsqualifikationen	beendet.	Diese	Abschlüsse	
sind den deutschen Referenzberufen vollständig
gleichwertig.
Besonders groß war das Interesse an einer An­
erkennung	im	Bereich	der	reglementierten	Berufe,	
bei denen die Anerkennung Voraussetzung für die
Berufsausübung ist. Darauf beziehen sich rund
80 Prozent	der	gestellten	Anträge.	Der	Schwerpunkt	
lag dabei auf den medizinischen Gesundheitsberu­
fen,	insbesondere	bei	Ärztinnen	und	Ärzten,	Kran­
kenpflegerinnen	und	Krankenpflegern.	Aus	dieser	
Berufsgruppe stammten allein 6.837 der 7.458 positiv
beschiedenen	Anträge,	darunter	5.121	von	Ärztinnen	
und Ärzten. In diesen Berufen sind in Deutschland
bereits erhebliche Engpässe zu verzeichnen. Die
Zahlen	verdeutlichen,	dass	das	Anerkennungsgesetz	
einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Fachkräf­
tebedarfs leistet.
Rund	20 Prozent	der	Anträge	betreffen	die	nicht	
reglementierten Ausbildungsberufe im dualen System
wie zum Beispiel den kaufmännischen Bereich oder
Mechanikerinnen und Mechaniker sowie Elektroni­
kerinnen	und	Elektroniker.	Neben	der	großen	Anzahl	
an	vollen	Gleichwertigkeitsbescheiden	(66 Prozent)	
wurden den Antragstellenden auch Teile der Qua­
lifikation	als	gleichwertig	anerkannt.	Auch	durch	
diese Teilanerkennung wird der Arbeitsmarktzugang
verbessert.

15

Vgl. Teil III-2.2.

Erfahrungsgemäß sind Statistiken im ersten Erhe­
bungsjahr	häufig	mit	erhebungstechnischen	Schwie­
rigkeiten	verbunden.	Es	ist	davon	auszugehen,	dass	
sich die Qualität der Meldungen bei der Erhebung der
Daten	für	2013	verbessert,	da	die	Erfahrungen	bei	den	
zuständigen Stellen zunehmen und konkrete Maß­
nahmen zur Verbesserung der Erhebung ergriffen
wurden.

6. Der Mehrwert der Anerkennung
für	die	Betriebe	soll	erhöht	werden.
Sowohl die Gewerkschaften als auch die Arbeitgeber­
seite zeigen sich angesichts des Fachkräftemangels
zunehmend offen gegenüber der Beschäftigung von
Zuwanderinnen und Zuwanderern. Grundsätzlich ist
jedoch	von	einer	mangelnden	Kenntnis	der	Mög­
lichkeiten	des	Gesetzes	in	den	Betrieben	auszugehen,	
insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen
(KMU) und im Bereich der nicht reglementierten Be­
rufe. Einige kennen weder das Anerkennungsgesetz16
noch sind sie bisher mit den Verfahren und Beschei­
den vertraut.
Beim Weg der Anerkennungssuchenden in die
Erst- und Einstiegsberatung stellt das Monitoring
einen Unterschied zwischen dem reglementierten
Bereich	der	Länderbehörden	und	dem	nicht	regle­
mentierten Kammerbereich fest17: Im Bereich der
akademischen Heilberufe und der Gesundheitsfach­
berufe	finden	Anerkennungsinteressierte	oft	über	po­
tenzielle Arbeitgeber zur zuständigen Stelle. Verweise
von Betrieben und Personaldienstleistern spielen
hingegen im Kammerbereich praktisch keine Rolle.
Dieses	ist	zum	einen	der	Tatsache	geschuldet,	dass	in	

16

Nach einer im Frühjahr 2013 durchgeführten Umfrage des DIHK in
15.000 Betrieben war das Anerkennungsgesetz nur rund 26 Prozent der
Befragten bekannt.

17

Vgl. Teil III-3.2.3.

14

reglementierten Berufen der Berufszugang nur über
die	Anerkennung	möglich	ist.	Zum	anderen	ist	der	
Fachkräftemangel in diesen Berufen bereits deutlich
spürbar.
Im nicht reglementierten Bereich ist ein Aner­
kennungsverfahren	nicht	die	einzige	Möglichkeit,	
um in der Mitarbeiterschaft vorhandene Potenziale
zu erschließen. Die Unterstützung einer Anerken­
nung	kann	aber	–	insbesondere	für	KMU,	die	nicht	
über eine strategische Personalentwicklung verfü­
gen	–	sinnvoll	sein,	um	die	Kompetenzen	von	Mitar­
beiterinnen und Mitarbeitern sicht- und nutzbar zu
machen. Das Aufzeigen solcher Win-win-Situationen
und	eine	praxisgerechte	Information	über	das	Aner­
kennungsgesetz	und	dessen	Vorteile	und	Möglichkeiten	sind	daher	geeignete	Wege,	um	Betriebe	für	
ein	mögliches	Engagement	zu	gewinnen.	

Perspektiven:
Während die Kammern frühzeitig in den Prozess
der	Anerkennung	eingestiegen	sind,	umfangreiche	
Expertise	aufgebaut	und	handlungsfähige	Strukturen	
geschaffen	haben,	ist	die	Information,	Sensibilisie­
rung und Aktivierung der Sozialpartner und Betriebe
zu den Vorteilen der Anerkennungsverfahren noch
ausbaufähig.	Insbesondere	könnte	die	Nutzung	des	
Anerkennungsgesetzes als Instrument der Personal­
gewinnung und -entwicklung besser verdeutlicht
werden.
Das	BMBF	fördert	deshalb	mit	dem	Projekt	„Aner­
kannt!“ des DGB-Bildungswerks eine Informationsund Schulungskampagne für Betriebs- und Perso­
nalräte,	Jugend-	und	Auszubildendenvertretungen	
und	Vertrauensleute	und	bietet	an,	die	Arbeitgeber,	
Kammern und ihre Dachverbände ebenfalls dabei zu
unterstützen,	Betriebe	zielgruppengenau	anzuspre­
chen	und	für	eine	aktive	Nutzung	der	Anerkennung	
für die Personalentwicklung und -gewinnung zu
werben.
Über die Information hinaus müssen die Unterneh­
men Vertrauen in die neuen Regelungen gewinnen. Die
betriebliche Akzeptanz wird perspektivisch in hohem
Maße von der weiterhin hohen Qualität der Anerken­
nungsverfahren und -bescheide bestimmt sein.

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

7.	Möglichkeiten	der	Anpassungsqualifizierung	werden	ausgebaut,	
passgenau weiterentwickelt und
qualitätsgesichert.
Werden im Anerkennungsverfahren wesentliche
Unterschiede	zwischen	der	ausländischen	Qualifika­
tion	und	dem	deutschen	Referenzberuf	festgestellt,	
können	diese	durch	Ausgleichsmaßnahmen	und	
Anpassungsqualifizierungen	ausgeglichen	werden.	
Für reglementierte und nicht reglementierte Berufe
bestehen hier unterschiedliche Bedingungen.
Im reglementierten Bereich sind Anpassungsmaß­
nahmen in Form von Lehrgängen oder Eignungsbeziehungsweise Kenntnisprüfungen gesetzlich
vorgeschrieben.	Das	Monitoring	zeigt,	dass	die	Um­
setzung der Anpassungsangebote bundesweit noch
unterschiedlich gehandhabt wird. Auch fällt es zum
Teil	schwer,	entsprechende	Angebote,	insbesondere	
für	nichtakademische	Heilberufe,	flächendeckend	
vorzuhalten.
Auch die Angebote zur Vorbereitung auf eine
Eignungs- beziehungsweise Kenntnisprüfung sowie
zur	Sprachförderung	in	akademischen	Heilberufen	
unterscheiden sich hinsichtlich Dauer und Kosten.
Unklarheit besteht hier auch über die Qualität der
Angebote; nur ein Teil der privaten Anbieter ist gemäß
der „Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung
Arbeitsförderung	(AZAV)“	zertifiziert.
Das	Monitoring	zeigt	auch,	dass	die	Beratung	
zu Anpassungsmaßnahmen durch die zuständigen
Stellen variiert und oft vom Selbstverständnis der
betreffenden Stellen abhängt: Während einige Aner­
kennungsstellen eine solche Beratung nicht als ihre
Aufgabe	ansehen,	beraten	und	verweisen	andere	auf	
bekannte und bewährte Anbieter in der Region.
Die	Altenpflege	stellt	einen	Sonderfall	dar,	da	es	
im Ausland grundsätzlich keine Entsprechung zur
deutschen	Altenpflegeausbildung	gibt	und	deshalb	
in	der	Regel	die	Gesundheits-	und	Krankenpflege	als	
Referenzberuf gewählt wird. Ausgleichsmaßnahmen
werden daher überwiegend im Krankenhausbereich
durchgeführt.	Dadurch	entstehen	Probleme,	über	eine	

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

Anerkennung	ausländischer	Pflegekräfte	Personal	für	
die	Altenpflege	zu	gewinnen.	
Im	Kammerbereich	ist	eine	Anpassungsqualifizie­
rung zur Ausübung des Berufs nicht zwingend erfor­
derlich; sie kann jedoch zu deutlich besseren Chancen
auf dem Arbeitsmarkt führen. Dabei kann – anders als
bei reglementierten Berufen – nicht auf bereits beste­
henden Strukturen für EU-Bürger aufgebaut werden.
Die	Nachfrage	nach	Qualifizierungsmaßnahmen	er­
weist sich in diesem Bereich als äußerst differenziert.
Da es sich in der Regel um sehr individuelle Weiterbil­
dungsbedarfe	handelt,	ist	die	Entwicklung	standardi­
sierter Angebote schwierig.
Die	berufsbezogene	Sprachförderung	ist	in	allen	
Bereichen	ein	wesentlicher	Bestandteil	der	Qualifizie­
rung – auch hier sind die Angebote noch ausbaufähig.
Dies	gilt	verstärkt	für	den	reglementierten	Bereich,	in	
dem Sprachkenntnisse in der Regel Voraussetzung für
die Berufszulassung sind.
Im Rahmen des IQ-Programms und weiterer
Projekte sind sowohl im reglementierten als auch im
nicht reglementierten Bereich schon Impulse zur An­
gebotsentwicklung	gesetzt	worden,	die	gute	Beispiele	
für eine Ausweitung in die Breite bieten.

Perspektiven:
Im reglementierten Bereich der Gesundheitsberufe
ist eine Vereinheitlichung der Ausgleichsmaßnah­
men durch die neue Rechtsverordnung des BMG zur
„Durchführung und zum Inhalt von Anpassungs­
maßnahmen zur Erteilung der Berufserlaubnis in
den	Heilberufen	des	Bundes“,	die	am	1. Januar 2014	in	
Kraft	trat,	zu	erwarten.	Viele	der	bisher	entstandenen	
Uneinheitlichkeiten werden künftig durch die bun­
desweit geltenden Vorgaben nicht mehr auftreten.
Flächendeckend muss die Vernetzung der zu­
ständigen	Stellen	mit	Beratungsstellen,	Betrieben	
und	Bildungsanbietern	verbessert	werden,	um	eine	
angemessene	Beratung	im	Hinblick	auf	Qualifizie­
rung zu gewährleisten und die Entwicklung neuer
Angebote	anzustoßen.	Das	geplante,	ESF-finanzierte	
IQ-Programm	„Qualifizierung	von	Migrantinnen	und	
Migranten	im	Kontext	des	Anerkennungsgesetzes“	

15

leistet	unter	anderem	eine	Anschubfinanzierung	für	
die	Angebotsentwicklung	von	Anpassungsqualifi­
zierungen und setzt damit wichtige Impulse zum
Aufbau	neuer	regionaler	Kooperationsstrukturen.	Es	
können	zusätzlich	Rahmenstrukturen	für	flexible,	
individualisierte	Angebote	ausgebaut	werden,	die	
auf	die	differenzierte	Nachfrage	zugeschnitten	sind.	
Entscheidende Voraussetzungen dafür bestehen in
der intensiven Beratung und Begleitung der Aner­
kennungssuchenden,	in	der	Unterstützung	bei	der	
Suche	nach	geeigneten	Betrieben	und	in	der	flexiblen	
Öffnung vorhandener Angebote der Erstausbildung
und	Nachqualifizierung.	
Im	Bereich	der	Altenpflege	sollte,	soweit	entspre­
chende Anhaltspunkte (zum Beispiel erfolgte Spezia­
lisierung)	vorliegen,	die	Gleichwertigkeitsprüfung	
mit	dem	Referenzberuf	Altenpfleger/Altenpflegerin	
durch die zuständige Stelle tatsächlich vorgenommen
werden und auch etwaige Berufserfahrung im Bereich
der	Altenpflege	in	die	Prüfung	einbezogen	werden.	
Darüber hinaus sollte bei Anerkennungsverfahren
im	Bereich	der	Gesundheits-	und	Krankenpflege	in	
Fällen,	in	denen	der	Antragsteller/die	Antragstellerin	
eine Anstellungszusage eines Arbeitsgebers aus der
Altenpflege	vorweist,	geprüft	werden,	ob	etwaige	
Anpassungsmaßnahmen (zumindest teilweise) in der
Einrichtung des potentiellen Arbeitgebers durchge­
führt	werden	können.	Die	neue	Rechtsverordnung	zur	
Durchführung und zum Inhalt von Anpassungsmaß­
nahmen in den Heilberufen lässt hier hinreichende
Spielräume.

8. Die Kosten für die Verfahren
sollten	weiter	bereichsspezifisch	
vereinheitlicht und die Finanzierung
gesichert werden.
Während im Kammerbereich Gebührenkorridore
zwischen	100	und	600	Euro	bestehen,	sind	die	Verfah­
renskosten im reglementierten Bereich noch unein­
heitlich und weisen eine erhebliche Spannbreite auf.
Dieses ist nicht allein dem bei individuellen Prüfun­
gen	zwangsläufig	unterschiedlichen	Verfahrensauf­
wand geschuldet; schon die pauschalierten Angaben
auf den Websites der zuständigen Stellen zu den
Verfahrenskosten für Gesundheitsberufe variieren

16

erheblich. Diese Unterschiede in der Kostenstruktur
könnten	Folgen	für	die	Entscheidungen	von	Antragstellenden haben und zu regionalen Disparitäten im
Antragsaufkommen	führen.
Die Gebühren für die sehr anspruchsvollen und
qualitätsgesicherten Anerkennungsverfahren sind
für die zuständigen Stellen oft nicht kostendeckend
und	nur	über	Zuschussfinanzierungen	auszugleichen.	
Damit besteht ein Spannungsverhältnis zwischen
kostendeckenden	Verfahren	und	dem	Wunsch,	die	
Gebühren für Anerkennungsinteressierte nicht zur
Hürde werden zu lassen.
Die Kosten für Ausgleichsmaßnahmen bezie­
hungsweise für Vorbereitungen auf Prüfungen und
Anpassungslehrgänge kommen in allen Berufen zu
den reinen Verfahrenskosten hinzu und sind vorab
schwer	abschätzbar.	Dies	erschwert	die	Kosten-Nut­
zen-Abwägung für die Anerkennungsinteressierten
im Vorfeld. Trotz der Gebühren kann das Anerken­
nungsverfahren	für	viele	Interessierte,	insbesondere	
im	Bereich	der	reglementierten	Berufe,	mit	einer	
hohen Bildungsrendite einhergehen.
Für	Personen,	die	ein	Anerkennungsverfahren	
durchlaufen	wollen,	existieren	verschiedene	Mög­
lichkeiten der Kostenübernahme durch Dritte. Den
für	die	spezifischen	Belange	der	Anerkennungsin­
teressierten	einschlägigsten	Förderinstrumenten	
(Sozialgesetzbuch	(SGB)	II/III,	Sonderprogramm	zur	
Förderung	der	beruflichen	Mobilität	von	ausbildungs­
interessierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen
Fachkräften	aus	Europa	(MobiPro-EU),	Hamburger	
Stipendienprogramm) gemeinsam ist die Bedin­
gung der Verwertbarkeit der Anerkennung auf dem
Arbeitsmarkt,	was	dem	Zweck	des	Gesetzes	(§	 1	BQFG)	
entspricht. Über SGB II/III sind in der Regel nur
	
	Diese	
AZAV-zertifizierte	Maßnahmen	förderfähig.
Möglichkeiten	sind	jeweils	auf	bestimmte	Personen­
kreise beschränkt; es besteht kein Rechtsanspruch auf
Förderung	(Ermessensleistungen).
Die	Förderpraxis	der	Jobcenter	und	Arbeitsagen­
turen weist erhebliche regionale Unterschiede auf.
In den befragten Regionen überwogen die positiven
Erfahrungen mit einer Kostenübernahme für Arbeits­
lose durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter. Es

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

gab jedoch auch Berichte über eine uneinheitliche
Praxis	und	ausbleibende	Übernahmen.	Positive	
Erfahrungen werden insbesondere aus Regionen
berichtet,	wo	gute	Arbeitskontakte	zwischen	der	
Arbeitsverwaltung,	den	zuständigen	Stellen	und	den	
IQ-Beratungsstellen bestehen.
Über die genannten Programme hinaus gibt es
kein	Förderprogramm,	das	speziell	auf	die	Förde­
rung von Anpassungsmaßnahmen beziehungsweise
die Sicherung des Lebensunterhalts während einer
Anpassungsmaßnahme zugeschnitten ist. Eine
Förderlücke	besteht	insbesondere	für	Personen,	die	
nicht im SGB II/III-Bezug stehen und während der
Anpassungsmaßnahmen auf Einkommen verzichten
müssen.

Perspektiven:
Bei den Verfahrenskosten sollte weiterhin auf einen
einheitlichen Gebührenkorridor hingewirkt wer­
den. Dies sollte auch mit Blick auf sozialverträgliche
Verfahrenskosten	erfolgen.	Ein	möglicher	erster	
Schritt wäre eine Vereinbarung der Länder über einen
Gebührenkorridor	im	reglementierten	Bereich,	zum	
Beispiel zunächst für einzelne Berufe beziehungswei­
se Berufsgruppen.
Die	Förderpraxis	der	Arbeitsagenturen	und	
Jobcenter sollte aus Sicht der Bundesregierung noch
stärker angeglichen werden. Die Vernetzung der
Arbeitsverwaltung mit zuständigen Stellen und Be­
ratungsstellen	sollte	flächendeckend	intensiviert	wer­
den,	insbesondere	im	Rahmen	des	Förderprogramms	
IQ.	Es	wird	geprüft,	die	Möglichkeit	der	Lebensunter­
haltssicherung durch SGB II/III auf die im Rahmen
des	ESF-finanzierten	IQ-Programms	geförderten	
Maßnahmen auszuweiten. Übergangsweise wird auch
bei	Nicht-Leistungsbezug	eine	entsprechende	Förder­
möglichkeit	vorgesehen.	
Die Bundesregierung wird darüber hinaus in
Ergänzung	zum	ESF-finanzierten	IQ-Programm	die	
Option eines Stipendienprogramms für Anpassungs­
qualifizierungen	prüfen.	

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

9. Eine Beobachtung des
Anerkennungsgeschehens stellt
handlungsleitende Information
und Beratung sicher; die Instrumente
werden stetig weiterentwickelt.
Das	Anerkennungsgesetz	sieht	in	Artikel	1,	§	 17	
(BQFG)	eine	Bundesstatistik	vor.	In	Artikel	1,	§	 18	
(BQFG) sind eine Evaluation der Anwendung und
Auswirkungen des Gesetzes vier Jahre nach Inkraft­
treten	und	eine	entsprechende	Berichtspflicht	an	den	
Deutschen Bundestag und Bundesrat vorgesehen.
In einer Protokollerklärung in der Sitzung des
Bundesrates	am	4. November 2011	sicherte	die	
Bundesregierung	darüber	hinaus	zu,	zur	Qualitätssicherung bereits vor den im Gesetz geregelten
Evaluationsfristen den Vollzug in geeigneter Weise
kontinuierlich zu beobachten. Sie sagte ebenfalls eine
Prüfung	zu,	bei	welcher	Institution	Aufgaben	der	
Entwicklung und Sicherung einheitlicher Qualitäts­
standards für die Verfahren zur Gleichwertigkeitsfest­
stellung	und	einer	einheitlichen	Bewertungspraxis	
im Zuständigkeitsbereich des BMBF am sinnvollsten
angesiedelt	werden	können.	Im	Ergebnis	wurde	das	
Monitoring-Projekt	beim	BIBB	eingerichtet,	welches	
das Anerkennungsgeschehen aus der Perspektive
unterschiedlicher Akteure nachzeichnet und dessen
erste Ergebnisse mit diesem Bericht vorgelegt werden.
Die bisher eingesetzten Instrumente zur Quali­
tätssicherung (Statistik und Monitoring) zeigen eine
erfolgreiche Umsetzung dieser Aufgaben und zeich­
nen ein erstes Bild des Anerkennungsgeschehens.
Sie	dokumentieren,	was	bisher	erreicht	wurde	und	
machen auf weiteren Entwicklungs- und Anpassungs­
bedarf aufmerksam.

Perspektiven:
Im Jahr 2014 wird die Ausschreibung für die gesetz­
lich vorgeschriebene Evaluation zu Anwendung und
Auswirkungen des Gesetzes vorbereitet. Die Evalua­
tion wird gemäß der gesetzlichen Vorgaben bis Ende
2016 durchgeführt. Die Bundesregierung wird danach
den ersten Evaluationsbericht vorlegen.

17

Die Bundesstatistik wird in den kommenden Jah­
ren weitergeführt (siehe dazu auch Punkt 5.).
Die kontinuierliche Beobachtung und Auswer­
tung,	insbesondere	der	statistischen	Daten	sowie	die	
Information	und	Beratung,	insbesondere	der	Politik	
und	Fachöffentlichkeit,	wird	beim	BIBB	als	Dauerauf­
gabe verstetigt werden. Dabei wird die Berichterstat­
tung weiterentwickelt und künftig auf wechselnde
Schwerpunkte fokussiert. Während im Bericht 2014
die Perspektive der Beratungseinrichtungen und der
Anerkennungsstellen	im	Vordergrund	steht,	soll	2015	
die	Sicht	von	Anerkennungsinteressierten,	Betrieben	
und Weiterbildungsanbietern auf das Anerkennungs­
geschehen einbezogen werden. Vor allem sollen die
Wege und der Verbleib von Anerkennungsinteres­
sierten nach der Beratung in den Fokus genommen
werden. Einen weiteren Schwerpunkt wird der
Transfer der Ergebnisse mit dem Ziel der weiteren
	
	der	Vollzugspraxis	bilden.	Dazu	
Vereinheitlichung
sind beispielsweise Workshops mit Vertreterinnen
und Vertretern zuständiger Stellen zum Transfer
guter	Praxis	und	Erfahrungen	geplant.	

10. Das Anerkennungsgesetz ist ein
Beitrag zur Fachkräftesicherung und
zur Stärkung der Innovations­
fähigkeit in Deutschland.
Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ist
ein zentrales Element der Fachkräftesicherung. Laut
OECD	gehört	Deutschland	heute	zu	den	Ländern	mit	
den geringsten Hürden für die Zuwanderung hoch­
qualifizierter	Arbeitskräfte.	Trotzdem	kommen	noch	
viel zu wenig Fachkräfte nach Deutschland. Auch be­
wertet die OECD die Bedeutung des Anerkennungsge­
setzes für Deutschland positiv: „Ein neuer rechtlicher
Rahmen	für	die	Anerkennung	von	Qualifikationen	
schafft	zudem	bessere	Möglichkeiten,	Fachkräfte	mit	
gefragten	Kompetenzen	des	mittleren	Qualifikations­
niveaus	im	Ausland	zu	finden“18 .
Nachbesserungsbedarf	sieht	die	OECD	vor	allem	
bei	den	Zuwanderungsregeln	für	beruflich	qualifizier­
te Fachkräfte ohne Hochschulabschluss: „Das beste­
18

OECD 2013, S. 137.

18

hende	Verfahren	der	Positivliste	könnte	ausgeweitet	
werden,	um	die	Identifizierung	von	qualifizierten,	
nicht	akademischen	Berufen	zu	ermöglichen,	die	
für	die	Zuwanderung	geöffnet	werden	sollten“19 . Die
Bundesregierung hat die Beschäftigungsverordnung
überarbeitet	und	die	Zuwanderung	für	beruflich	Qua­
lifizierte	in	Engpassberufen	geöffnet.	Voraussetzung	
ist	unter	anderem,	dass	nach	den	Anerkennungsre­
geln des Bundes oder der Länder eine Gleichwertigkeit
des ausländischen Abschlusses mit dem deutschen
Referenzberuf vorliegt. Damit ist erstmalig eine Ver­
knüpfung von Zuwanderungs- und Anerkennungs­
recht erfolgt und die Anerkennung einer im Ausland
erworbenen	Berufsqualifikation	zu	einer	Vorausset­
zung für die Zuwanderung geworden.
Über die Fachkräfteversorgung hinaus hat die
Zuwanderung auch Bedeutung für den Forschungsund Innovationsstandort Deutschland. So gibt es
Hinweise	darauf,	dass	kulturelle	Vielfalt	und	eine	
hohe Diversität von Fachkräften die Innovationskraft
und Produktivität steigern20. Auch	die	Expertenkom­
mission Forschung und Innovation (EFI) unterstreicht
in ihrem Gutachten 2012 die Bedeutung des Aner­
kennungsgesetzes für das deutsche Forschungs- und
Innovationssystem: „Mit dem […] ‚Anerkennungsge­
setz‘ hat die Bundesregierung erstmals eine moder­
ne Grundlage für die Anerkennung ausländischer
Berufsabschlüsse gelegt“21.

Perspektiven:

BILANZ UND PERSPEKTIVEN

verordnung sollte dieser Zusammenhang noch stärker
berücksichtigt	werden,	um	konsistente	rechtliche	
Grundlagen	für	die	Gewinnung	von	qualifizierten	Mi­
grantinnen und Migranten zu schaffen. Insbesondere
sind die neuen Regelungen in der Beschäftigungsver­
ordnung,	bei	denen	die	Anerkennung	beziehungs­
weise	eine	erforderliche	Anpassungsqualifizierung	
Voraussetzung	für	eine	Arbeitsmarktmigration	ist,	
kontinuierlich	zu	beobachten	und	bei	Bedarf	praxisorientiert anzupassen.
Perspektivisch ist die Anerkennung ausländischer
Berufsabschlüsse stärker im Zusammenhang mit der
Erhöhung	der	internationalen	Mobilität	zu	sehen	und	
auch	im	Kontext	„zirkulärer	Mobilität“	zu	diskutieren.	
Über die bereits bestehende Zusammenarbeit mit dem
Sonderprogramm MobiPro-EU22 und dem Willkom­
mensportal „Make it in Germany“ hinaus sind hier
weitere Kooperationen mit anderen Aktivitäten der
Bundesregierung,	beispielsweise	mit	der	Zentralstelle	
für internationale Berufsbildungskooperation und
mit der Initiative iMOVE23 sowie den Welcome-Cen­
tern der Länder zu entwickeln.
Ziel	aller	Anstrengungen	ist	es,	die	Wahrnehmung	
Deutschlands im Ausland sowie die Integration von
Zuwandererinnen und Zuwanderern am deutschen
Arbeitsmarkt weiter zu verbessern. Als wirtschafts­
starkes,	modernes	und	offenes	Einwanderungsland	
heißt Deutschland ausländische Fachkräfte willkom­
men.

Deutschland braucht eine nachhaltige Willkommensund	Anerkennungskultur,	um	die	Potenziale	für	den	
deutschen Arbeitsmarkt im In- und Ausland besser zu
erschließen. Hierfür bedarf es einer weiteren Verbes­
serung	der	rechtlichen,	politischen	und	gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.
Die eingeführte Verknüpfung von Anerkennungsund	Zuwanderungsrecht	fördert	neue	Möglichkeiten	
der Arbeitsmigration. Bei künftigen Änderungen
des Aufenthaltsgesetzes oder der Beschäftigungs­

19	 OECD 2013, S. 16.
20	 Vgl. beispielsweise Malchow-Møller u. a. 2011, Niebuhr 2007, Ozgen u. a.
2011.

22

Vgl. Teil III-3.5.2.


21	 Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) 2012, S. 70.

23

Vgl. Dossier des BMBF zur internationalen Bildungszusammenarbeit.


19

Teil II 

Das Anerkennungsgesetz


20

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

Zentrales	Ziel	des	am	1. April 2012	in	Kraft	getrete­
nen Anerkennungsgesetzes24	ist	es,	für	Menschen	mit	
ausländischen	Berufsqualifikationen	die	Chancen	
auf	eine	Beschäftigung	im	erlernten	Beruf	zu	ermög­
lichen	beziehungsweise	zu	verbessern,	gleich	ob	sie	
im Inland leben oder neu zuwandern. Dieses Ziel soll
durch eine Erleichterung und Vereinheitlichung der
Anerkennung	ausländischer	Berufsqualifikationen	
erreicht werden.

triebenengesetzes (BVFG)27	sowie	völkerrechtliche	
Abkommen,	vor	allem	das	Lissabonner	Anerken­
nungsübereinkommen28,	sowie	die	bestehenden	
berufsrechtlichen Regelungen zu nennen.

1. Gesetzliche Grundlagen

Artikel 2 beinhaltet die Änderungen des Berufs­
bildungsgesetzes (BBiG) und

Der folgende Abschnitt gibt eine Übersicht über das
Anerkennungsgesetz des Bundes und angrenzende
Rechtsgrundlagen. Dargestellt werden in Grundzü­
gen	die	wesentlichen	allgemeinen	Neuerungen	sowie	
der Stand der Ländergesetzgebung. Die Vorgaben
des	Anerkennungsgesetzes,	die	sich	speziell	auf	den	
Verfahrensprozess beziehen (unter anderem bezüglich
der	vorzulegenden	Unterlagen	§ 5	Absatz	1	BQFG,	der	
Bescheide	§	 7	BQFG,	sonstigen	geeigneten	Verfah­
ren	§	 14	BQFG,	der	Mitwirkungspflicht	§ 15	BQFG),	
werden hingegen in direktem Zusammenhang mit
der	Umsetzung	in	der	Praxis	weiter	unten	dargestellt	
(siehe III-3.3)25.

1.1 Das Anerkennungsgesetz des Bundes

Artikel 1 des Anerkennungsgesetzes ist das neue
„Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von
Berufsqualifikationen“	(Kurztitel:	„Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz“ beziehungsweise BQFG).

Artikel 3 die Änderungen in der Handwerks­
ordnung (HwO).
Artikel 4 bis 61 beinhalten Anpassungen und Ände­
rungen	in	den	berufsrechtlichen	Fachgesetzen,	bei­
spielsweise in der Bundesärzteordnung (BÄO) und dem
Krankenpflegegesetz	(KrPflG).	In	diesen	Fachgesetzen	
gab es vor Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes
aufgrund von Vorgaben des Europarechts (insbeson­
dere der RL 2005/36/EG) bereits Regelungen für die
Anerkennung	europäischer	Berufsqualifikationen.	Mit	
den fachgesetzlichen Anpassungen im Anerkennungs­
gesetz wurden diese Regelungen weitgehend auch für
Drittstaatsangehörige	beziehungsweise	deren	dort	
erworbene	Abschlüsse	geöffnet	und	ausgeweitet.

Struktur des Anerkennungsgesetzes
Das Anerkennungsgesetz ist ein sogenanntes Artikel­
gesetz,	das	sich	aus	mehreren	Gesetzen	beziehungs­
weise Änderungen bestehender Gesetze zusammen­
setzt.	Die	Struktur	eines	Artikelgesetzes	wurde	gewählt,
	
	
da der bereits bestehende rechtliche Rahmen beachtet
werden musste. Hier sind insbesondere die Vorgaben
des	Rechts	der	Europäischen	Union,	vor	allem	der	
sogenannten EU-Berufsanerkennungsrichtlinie (RL
2005/36/EG)26,	Sonderregelungen	des	Bundesver­

24	 Gesetz vom 6. Dezember 2011, BGBI, Teil I, Nr. 63, S. 2515.
25	 Für ausführliche Informationen zu den gesetzlichen Grundlagen des
Anerkennungsgesetzes vgl. Maier/Rupprecht (2012).
26	 Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen,
ABI. L 255 vom 30. September 2005, S. 22; L 271 vom 16. Oktober 2007,
S. 18; L 93 vom 4. April 2008, S. 28; L 33 vom 3. Februar 2009, S. 49,
zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 279/2009, ABI. L 93 vom
7. April 2009, S. 11. Vgl. zur Richtlinie: Kluth/Rieger (2005).

Das Verhältnis des Fachrechts zum BQFG ist
in	§		2	Absatz	1	BQFG	geregelt.	Danach	ist	das	BQFG	
eine	subsidiäre	Regelung,	das	heißt	das	BQFG	kommt	
nur	zur	Anwendung,	sofern	die	Regelungen	in	den	
Fachgesetzen nicht etwas anderes festlegen. Sofern
die	Fachgesetze	Regelungen	enthalten,	haben	diese	
also Vorrang vor dem BQFG. Das BQFG ist auch dann
anwendbar,	wenn	im	Fachrecht	auf	das	BQFG	verwie­
sen wird29.

27	 Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge –
Bundesvertriebenengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom
10. August 2007 (BGBI. I S. 1902), zuletzt geändert durch Artikel I des
Gesetzes vom 6. Juli 2009 (BGBI. I S. 1694).
28	 Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im
Hochschulbereich in der europäischen Region, vom 11. April 1997, das
in Deutschland am 1. Oktober 2007 in Kraft getreten ist (BGBI. 2007 II
S. 712).
29	 Zum Beispiel § 40a HwO, § 16 Absatz 1 Tierzuchtgesetz, § 40 Spreng­
stoffgesetz.

GESETZLICHE GRUNDLAGEN

21

Anwendungsbereich des Anerkennungsgesetzes
Das Anerkennungsgesetz erfasst ausschließlich bun­
desrechtlich	geregelte	Berufe	(vgl. Abbildung 1).	Es	gilt	
damit für rund 600 Berufe: Darunter fallen 84 regle­
mentierte Berufe (41 davon sind in Fachgesetzen gere­
gelt	und	43	sind	zulassungspflichtige	Handwerke	nach	
Anlage	A	der	Handwerksordnung	(HwO),	für	welche	
nur der selbstständige Betrieb eines Gewerbes regle­
mentiert ist) und ca. 510 nicht reglementierte Berufe.
Dazu	gehören	die	rund	330	dualen	Ausbildungsberufe	
und	etwa	180	Fortbildungsabschlüsse,	die	im	Berufs­
bildungsgesetz und der Handwerksordnung geregelt
sind30.

Reglementierte Berufe	sind	berufliche	Tätigkeiten,	
deren Aufnahme oder Ausübung durch Rechts- oder
Verwaltungsvorschriften an den Besitz bestimmter
Berufsqualifikationen	gebunden	ist;	eine	Art	der	Aus­
übung	ist	die	Führung	einer	Berufsbezeichnung,	die	
durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften auf Per­
sonen	beschränkt	ist,	die	über	bestimmte	Berufsqua­
lifikationen	verfügen	(§	 3	Absatz	5	BQFG).	Die	Gleich­
wertigkeitsprüfungen sind bei den reglementierten
Berufen Teil der Berufszulassungsverfahren31. Die
Feststellung	der	Gleichwertigkeit	der	Qualifikation	
aus dem Ausland ist eine von mehreren zwingenden
Voraussetzungen	dafür,	dass	der	Beruf	in	Deutschland	
überhaupt ausgeübt werden darf.

Abbildung 1: Übersicht zu Anerkennungswegen in Deutschland

Anerkennung im Ausland erworbener Quali kationen

beru iche Anerkennung

(zur Ausübung einer beru ichen Tätigkeit, dazu gehören
akademische Berufe und Ausbildungsberufe)

reglementierte Berufe und
Berufsbezeichnungen

Bundes­
rechtlich
geregelt
(Länder­
behörden)

Landes­
rechtlich
geregelt
(Länder­
behörden)

nicht reglementierte
Berufe

Ausbildungs
berufe Bund,
BBiG, HwO
(IHK FOSA,
HWK etc.)

Landes­
rechtliche
schulische
Ausbildung
(ggf. ZAB)

schulische und akademische Anerkennung

(Anerkennung von Schulabschlüssen, Studienleistungen und
akademischen Graden, Weiterlernen bzw. Weiterstudieren)

schulische
Abschlüsse

akademische
Abschlüsse:
Zeugnis­
bewertung
ZAB

Hochschul­
zugangs­
berechtigung

Studien-/
Prüfungs­
leistungen

akademische
Grade

Zugang zu
weiterführenden
Studien

Legende: Die hellen Felder zeigen den Anwendungsbereich des Anerkennungsgesetzes.
Quelle: Erläuterungen zum Anerkennungsgesetz des Bundes, BMBF.

30

Stand: 1. August 2013. Änderungen durch In- oder Außerkrafttreten von
Ausbildungsordnungen vorbehalten.

31

Sonderfall: Automatische Anerkennungen bei den sogenannten Sektorenberufen nach der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie.

22

Die seit 2005 geltende Richtlinie 2005/36/EG zielt
in	Umsetzung	der	Freizügigkeitsmaxime	darauf	
ab,	Unionsbürgerinnen
	
	und	-bürgern	EU-weit	den	
Berufszugang	beziehungsweise	die	Niederlassung	
zu	ermöglichen.	Das	ist	der	Grund	dafür,	dass	bei	
festgestellten	wesentlichen
	
	Unterschieden,	die	nicht	
durch	Berufserfahrung	ausgeglichen	werden	können,	
Ausgleichsmaßnahmen in Form von Prüfungen oder
Lehrgängen durchgeführt werden. Mit dem Anerken­
nungsgesetz	wurde	diese	formalisierte	Möglichkeit	
zum Ausgleich von wesentlichen Ausbildungsunter­
schieden in den reglementierten Berufen weitgehend
für	Drittstaatsangehörige	beziehungsweise	Inha­
berinnen und Inhaber von Drittstaatsabschlüssen
geöffnet32 .
Nicht reglementierte Berufe sind insbesondere
die Ausbildungsberufe im dualen System. Ein Ausbil­
dungsberuf	stellt	ein	Bündel	beruflicher	Kenntnisse,	
Fertigkeiten	und	Fähigkeiten	dar,	das	durch	Ausbil­
dungsordnung bundeseinheitlich geregelt ist und im
dualen System an den beiden Lernorten Betrieb und
Berufsschule erlernt wird. Ist der Beruf in Deutsch­
land	nicht	staatlich	reglementiert,	kann	man	sich	
mit	der	im	Ausland	erworbenen	Qualifikation	direkt	
auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben oder sich
selbstständig machen. Die Feststellung der Gleichwer­
tigkeit	bringt	trotzdem	Vorteile,	da	sie	die	ausländi­
sche	Qualifikation	transparenter	macht	und	damit	für	
potenzielle Arbeitgeber besser einzuschätzen ist.
Im Hochschulbereich bezieht sich das Anerken­
nungsgesetz	des	Bundes	nur	auf	Abschlüsse,	die	zu	
reglementierten Berufen hinführen. Andere Hoch­
schulabschlüsse und auch Schulabschlüsse fallen
nicht	unter	dieses	Gesetz,	sondern	werden	–	ebenso	
wie	27	weitere	Berufe	(Lehrerin	und	Lehrer,	Erziehe­
rin	und	Erzieher,	Ingenieurin	und	Ingenieur,	Archi­
tektin	und	Architekt,	Sozialpädagogin	und	Sozial­

32	 Besonderheit im Handwerk: Bei einer beabsichtigten Selbstständigkeit
in einem zulassungspflichtigen Handwerk (Anlage A der HwO) kann die
Gleichwertigkeitsfeststellung gegebenenfalls auch auf eine oder mehrere
wesentliche Tätigkeiten beschränkt werden. Insofern ist hier eine teilwei­
se Feststellung der Gleichwertigkeit möglich.

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

pädagoge,	schulische	Berufsbildungsabschlüsse)33,	
– in Länderzuständigkeit geregelt. Bei Hochschulab­
schlüssen kann eine Zeugnisbewertung bei der ZAB
beantragt	werden,	die	den	ausländischen	Hochschul­
abschluss mit einem deutschen Hochschulabschluss
vergleicht und damit auch Perspektiven auf dem
Arbeitsmarkt	eröffnet.

Wesentliche Neuerungen durch das
Anerkennungsgesetz
●●	

●●	

Das Anerkennungsgesetz schafft übergreifend
einen allgemeinen Rechtsanspruch auf ein
Anerkennungsverfahren. Bisher gab es diesen
Anspruch nur für EU-Bürgerinnen und -Bür­
ger beziehungsweise für EU-Abschlüsse in den
reglementierten Berufen (gemäß RL 2005/36/EG)
sowie für Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler
(gemäß	§	 10	BVFG)34. Für die Ausbildungsberufe
im dualen System schafft das BQFG erstmals einen
allgemeinen Anspruch auf Feststellung der Gleich­
wertigkeit einer im Ausland erworbenen Berufs­
qualifikation	mit	dem	vergleichbaren	deutschen	
Abschluss. In fast allen Berufen wird der Berufs­
zugang	von	der	Staatsangehörigkeit	entkoppelt.	
Mit der Gleichwertigkeitsbescheinigung wird die
Inhaberin beziehungsweise der Inhaber rechtlich
mit	Personen	gleichgestellt,	die	einen	entspre­
chenden deutschen Berufsabschluss besitzen.
Die Kriterien und Verfahren für die Gleichwer­
tigkeitsprüfung werden gesetzlich geregelt und
sind für reglementierte und nicht reglementierte
Berufe weitgehend angeglichen. Zentral ist die
Frage,	ob	wesentliche	Unterschiede	zwischen	
der	ausländischen	Berufsqualifikation	und	dem	
inländischen Referenzberuf bestehen und ob diese
gegebenenfalls durch Berufserfahrung oder wei­
tere Befähigungsnachweise ausgeglichen werden
können	(vgl.	hierzu	III-3.3).	Die	Berücksichtigung	
von Berufserfahrung ist eines der zentralen

33	 Stand: 1. August 2013. Berufe mit unterschiedlichen Fachrichtungen
sowie Fachärztequalifikationen wurden hier zusammengefasst. Zu
berücksichtigen ist außerdem, dass länderspezifische Besonderheiten
hier nicht berücksichtigt wurden. Das heißt es kann sein, dass bestimmte
Berufe oder Abschlüsse nicht in allen Ländern angeboten werden.
34	 Für Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler besteht grundsätzlich die
Wahl zwischen einem Anerkennungsverfahren nach dem BQFG oder
nach dem älteren Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG).

GESETZLICHE GRUNDLAGEN

23

Abbildung	2:	Rechtsgrundlagen	beruflicher	Anerkennung

nach Personenkreisen (1)
Vertriebene und
Flüchtlinge
nach BVFG
(Spätaussiedler­
innen und
Spätaussiedler):

nach Berufen

BVFG

EU-Bürgerinnen
und -Bürger
und Personen
mit EU-/EWRVertrags­
staatenAbschluss:
EU-Richtlinie
2005/36/EG

Alle
anderen
Personen­
kreise:
vor 2012 kein
allgemeiner
Rechts­
anspruch

Anerkennungsgesetz des Bundes
in Kraft ab 01. April 2012
für bundesrechtlich
geregelte Berufe/Abschlüsse

16 Anerkennungsgesetze der Länder
in Kraft ab 2012-2014 (2)

für landesrechtlich
geregelte Berufe/Abschlüsse

Neu: BQFG
Geändert: Fachgesetze (3)

Neu: 16 BQFG
Geändert: 16 Fachgesetze

Quelle: Darstellung des BIBB. (1) Vereinfachte Darstellung (So ist beispielsweise in der Praxis entscheidend, ob der Abschluss in einem EU-Mitgliedstaat vor oder
nach dessen Beitritt zur EU erworben wurde; auch wird auf Bezüge zu weiteren Rechtsgrundlagen, wie zum Beispiel der Lissabon-Konvention, verzich­
tet.); (2) Voraussichtlich (zum Stand der Ländergesetzgebung siehe Abbildung 3); (3) Beispiel für Fachgesetz: Bundesärzteordnung.

●●	

Alleinstellungsmerkmale des deutschen BQFG im
internationalen Vergleich35.
Antragstellung ist aus dem In- und Ausland
möglich	und	es	muss	kein	gesicherter	Aufenthalts­
status	vorliegen.	Folglich	können	grundsätzlich	
auch Geduldete und Asylsuchende einen Antrag
stellen,	da	das	Gesetz	nicht	auf	den	Aufenthalts­
titel	abstellt,	sondern	auf	die	Absicht,	eine	Er­
werbstätigkeit in Deutschland ausüben zu wollen.
Allerdings zieht die Gleichwertigkeitsfeststellung
keinen Anspruch auf Erteilung eines Aufenthalts­
titels nach sich.

35	 Vgl. Viggo Haarløv, Dänisches Bildungsministerium zum BQFG
unter www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/daenisches_
bildungsministerium.php (Abruf: 18. November 2013).

Am 1. Januar 2014 trat die „Verordnung zur Durch­
führung und zum Inhalt von Anpassungsmaßnah­
men sowie zur Erteilung und Verlängerung von Be­
rufserlaubnissen in Heilberufen des Bundes“ in Kraft.
Mit dieser Rechtsverordnung erhalten die Anerken­
nungsbehörden	in	den	Ländern	konkrete	Vorgaben	
zur Durchführung und Gestaltung von Anpassungs­
maßnahmen in den Gesundheitsberufen. Auch die
Erteilung der Berufserlaubnis wird näher geregelt.
Durch die novellierte Verordnung über die Be­
schäftigung von Ausländerinnen und Ausländern (Be­
schäftigungsverordnung – BeschV)36 ist das Anerken­
nungsrecht seit dem 1. Juli 2013 für die Zuwanderung
in	den	deutschen	Arbeitsmarkt	relevant.	Fachkräfte,	
die ihre nicht akademische Berufsausbildung in Staa­
36	 Beschäftigungsverordnung vom 6. Juni 2013 (BGBl. I S. 1499).

24

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

ten	außerhalb	der	EU	absolviert	haben,	können	jetzt	
zum	Arbeiten	nach	Deutschland	zuwandern,	wenn	
sie	über	eine	Berufsqualifikation	verfügen,	die	nach	
den Anerkennungsregeln von Bund oder Ländern
mit	einem	deutschen	Abschluss	gleichwertig	ist,	und	
der Beruf auf der von der Bundesagentur für Arbeit
(BA)	nach	§	 6	Absatz	2	Nr.	2	BeschV	veröffentlichten	
sogenannten Positivliste gelistet ist. Die Positivliste
wird regelmäßig aktualisiert37 und führt die Ausbil­
dungsberufe	auf,	in	denen	qualifiziertes	Personal	auf	
Grundlage der Fachkräfteengpassanalyse der BA in
besonderem	Maße	benötigt	wird.	
Zusammenfassend	lässt	sich	feststellen,	dass	
sowohl	Rechtsgrundlagen,	die	verschiedene	Perso­
nenkreise	betreffen,	als	auch	solche,	die	sich	auf	ver­
schiedene	Berufe	beziehen,	parallel	gelten	(vgl. Ab­
bildung 2).	Für	die	Anerkennungsinteressierten,	für	
die Beratenden und für die für Anerkennung verant­
wortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den
zuständigen	Stellen	ist	daher	immer	zuerst	zu	klären,	
welche Rechtsgrundlage anzuwenden ist.

1.2 Stand der Gesetzgebung in den Ländern
Seit dem Bildungsgipfel in Dresden 2008 ist die Ver­
besserung der Rechtsgrundlagen und der Verfahren
zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse gemein­
sames Anliegen der Regierungschefs von Bund und
Ländern. Mit Beschluss vom 15. Dezember 2010 haben
sich die Landesregierungen für eine beschleunigte
Schaffung von einheitlichen und unbürokratischen
Regelungen der Länder zu Anerkennungsverfahren
ausgesprochen.
Die Länder sind zum einen für den Verwaltungs­
vollzug des Anerkennungsgesetzes des Bundes in den
reglementierten Berufen (zum Beispiel Ärztin und
Arzt,	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	und	-pfle­
ger) und zum anderen für die Rechtsetzung und den
Vollzug der Länder-Anerkennungsgesetze (Berufe
in Länderzuständigkeit, unter anderem Lehrerin
und	Lehrer,	Erzieherin	und	Erzieher,	Ingenieurin	und	
Ingenieur) zuständig. Darüber hinaus ist die weitere
37

Vgl. http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/service/
Ueberuns/WeitereDienststellen/ZentraleAuslandsundFachvermittlung/
VersionsDEEN/DeutscheVersion/Arbeitsmarktzulassung/Detail/
index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI532451 (Abruf: 20. März 2014).

Vereinheitlichung des Vollzugs der Anerkennungsre­
geln ein zentrales Anliegen von Bund und Ländern38.
Am 31. Dezember 2013 galten in neun Ländern
auch für landesrechtlich geregelte Berufe Anerken­
nungsgesetze	(Hamburg,	Saarland,	Niedersachsen,	
Hessen,	Mecklenburg-Vorpommern,	NordrheinWestfalen,	Bayern,	Rheinland-Pfalz	und	Sachsen).	In	
Brandenburg und Baden-Württemberg traten sie im
Januar	2014,	in	Berlin	und	Bremen	im	Februar	2014	
in	Kraft	(vgl. Abbildung 3).	In	den	anderen	Ländern	
liegen Regierungsentwürfe für entsprechende Geset­
ze	vor,	die	sich	derzeit	in	der	öffentlichen
	
	Anhörung	
oder	parlamentarischen	Befassung	befinden39 (Stand:
20. Februar 2014).
Davon unabhängig galten bereits in allen Län­
dern Anerkennungsregelungen in den jeweiligen
Berufsfachgesetzen,	insbesondere	zur	Umsetzung	
der Berufsanerkennungsrichtlinie der EU (Richtlinie
2005/36/EG) für reglementierte Berufe.
Mit der dem Bundesrecht nach Inhalt und Struk­
tur entsprechenden Anerkennungsgesetzgebung
haben	die	Länder	begonnen,	diese	mitunter	unter­
schiedlichen Regelungen in den einzelnen Berufs­
gesetzen übergreifend zu vereinheitlichen und zu
vereinfachen.	So	bilden	die	jeweiligen	Berufsqualifi­
kationsfeststellungsgesetze immer Artikel 1 der Aner­
kennungsgesetze der Länder. Er entspricht im Rechts­
anspruch und dem Verfahren dem BQFG-Bund.
Im Gegensatz zum Vorgehen des BQFG-Bund
gelten in den Ländern grundsätzlich die Anerken­
nungsregelungen	des	Landes-BQFG,	es	sei	denn,	
Berufsgesetze bestimmen aktuell unter Bezug auf
das neue Anerkennungsgesetz ein anderes Verfahren
(eingeschränkte Subsidiarität). Mitunter entsprechen
diese	berufsspezifischen	Anerkennungsregelungen	
inhaltlich durchaus denen des BQFG. Die vorliegen­
den Landes-Anerkennungsgesetze unterscheiden sich
daher mitunter in den Artikeln 2ff. deutlich vonein­
ander.
38

Zuletzt: Bericht der Arbeitsgruppe „Koordinierende Ressorts“ der Länder,
der vor der Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungs­
chefs der Länder am 23. bis 25. Oktober 2013 zur Kenntnis genommen
wurde.

39

Vgl. Tabelle 13 im Anhang.

GESETZLICHE GRUNDLAGEN

25

Abbildung 3: Anerkennungsgesetze der Länder

SchleswigHolstein

Bremen

MecklenburgVorpommern

Hamburg

Niedersachsen
Berlin

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

Nordrhein-Westfalen
Sachsen
Hessen

Thüringen

Landesanerkennungsgesetze
in Kraft

im Gesetzgebungsprozess

Rheinland-Pfalz
Datum des Inkrafttretens:

Saarland

Bayern
Baden-Württemberg

Hamburg
Saaarland
Niedersachsen
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Bayern
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Brandenburg
Baden-Württemberg
Bremen
Berlin

01.08.2012
30.11.2012
19.12.2012
21.12.2012
29.12.2012
15.06.2013
01.08.2013
16.10.2013
31.12.2013
01.01.2014
11.01.2014
06.02.2014
20.02.2014

Quelle: Angaben nach der „Übersicht zum Stand der Anerkennungsgesetzgebung der Länder“ der AG „Koordinierende Ressorts“ erstellt am 20. Februar 2014;
Darstellung des BIBB.

26

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

2. Prozesse und Akteure im
Anerkennungsgeschehen

2.	Phase:	Nach	erfolgter	Antragstellung	vergleichen	die	
zuständigen	Stellen	die	ausländische	Berufsqualifika­
tion mit dem aktuellen deutschen Berufsbild (Refe­
renzberuf). Das Verfahren schließt mit einem Bescheid
über das Ergebnis der Gleichwertigkeitsprüfung ab
(volle,	teilweise	oder	keine	Gleichwertigkeit,	gegebe­
nenfalls Festlegung von Anpassungsmaßnahmen).

Eine umfassende Betrachtung des Anerkennungs­
geschehens beginnt mit der ersten Information und
Beratung und erstreckt sich über die eigentliche
Anerkennung hinaus bis hin zur Integration in den
Arbeitsmarkt. Der gesamte Anerkennungsprozess
lässt	sich	in	drei	Phasen	einteilen	(vgl. Abbildung 4):
1. Phase: Im Rahmen der Orientierung nutzen Inte­
ressierte	Informations-	und	Beratungsangebote,	um	
sich	über	Anerkennungsmöglichkeiten	hinsichtlich	
ihrer	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikation	zu	
informieren. In der Beratung wird der individuelle
Fall	mit	dem	Ziel	erörtert,	einen	Antrag	auf	Gleich­
wertigkeitsfeststellung zu stellen oder alternative
Möglichkeiten	für	eine	bessere	Arbeitsmarktintegration aufzuzeigen.

3.	Phase:	Im	Nachgang	zur	eigentlichen	Anerkennung	
geht es um die Verwertung des Gleichwertigkeits­
bescheids,	also	um	die	Integration	der	anerkannten	
Fachkraft in den Arbeitsmarkt beziehungsweise die
weitere	Qualifizierung	(zum	Beispiel	bei	teilweiser	
Gleichwertigkeit).
An der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes
ist eine Vielzahl von Akteuren und Institutionen
beteiligt,	deren	Zusammenwirken	maßgeblich	zum	
Gelingen der Anerkennung ausländischer Berufsquali­
fikationen	beiträgt.

Abbildung 4: Der Anerkennungsprozess aus der Sicht von Anerkennungsinteressierten

Orientierung

Vollzug

Verwertung

Information
Beratung

Antragsprüfung
Gleichwertigkeitsprüfung
sonstige Verfahren nach § 14 BQFG
Ausgleichsmaßnahmen

Arbeitsmarktintegration
weitere Quali zierung

Portal „Anerkennung
in Deutschland“
BAMF-Hotline

Zuständige Stellen:
• Länderbehörden
• IHK FOSA
• HWKs/Leitkammern
etc.

Betriebe

IQ-Erstanlaufstellen
weitere
Beratungsstellen
(u. a. MSO, JMD)
Arbeitsverwaltung
Zuständige Stellen:
• Länderbehörden
• Vor-ORT-IHKs
• HWKs etc.
ZAB (Servicestelle für
Anträge aus dem
Ausland)

Quelle: Darstellung des BIBB.

Unterstützungsstruktur
BQ-Portal
ZAB/anabin
Projekt
Prototyping
(Quali kationsanalyse)

Maßnahmen nach dem
Bescheid
Arbeitsverwaltung
Zuständige Stellen:
• Länderbehörden
• Vor-ORT-IHKs
• HWKs
Weiterbildungs­
anbieter

PROZESSE UND AKTEURE IM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

2.1 Phase 1: Orientierung
Um Interessierten den Zugang zum Anerkennungs­
verfahren	zu	erleichtern,	wurde	–	ergänzend	zu	
bereits vorhandenen Beratungsinstitutionen – ein
differenziertes Informations- und Beratungsangebot
entwickelt.	Zu	diesen	neuen,	gesetzesbegleitenden	
Maßnahmen	gehören	die	Telefonhotline	des	Bun­
desamts	für	Migration	und	Flüchlinge	(BAMF),	das	
Internetportal „Anerkennung in Deutschland“ beim
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) sowie die
Erstanlaufstellen	im	Rahmen	des	Förderprogramms	
„Integration	durch	Qualifizierung	(IQ)“.
Grundsätzlich kann man während dieser Phase
zwischen	(Selbst-)Information,	Erstberatung	und	Ein­
stiegsberatung unterscheiden. Mithilfe von Informa­
tionsportalen wie „Anerkennung in Deutschland“
(vgl.	Tabelle	1)	können	sich	Interessierte	selbst	über	
Möglichkeiten	zur	Anerkennung	ihrer	im	Ausland	
erworbenen	Berufsqualifikation	informieren. Die
BAMF-Hotline und die ca. 70 IQ-Erstanlaufstellen
sowie weitere Beratungsstellen40 bieten Erstbera­
tungen an. Die Erstberatung umfasst in der Regel
Informationen zu den jeweils relevanten gesetzlichen
Grundlagen und Verfahren sowie den Verweis an die
zuständige Stelle. Arbeitsmarktbezogene Beratungen
durch die Arbeitsverwaltung beziehen sich auf sämt­
liche	Fragen	der	Arbeitsmarktintegration	und	können	
ebenfalls Fragen der Anerkennung von im Ausland
erworbenen	Qualifikationen	umfassen	(vgl.	Tabelle	1).	
Einstiegsberatungen werden von den zuständi­
gen Stellen41	durchgeführt,	da	sie	im	Rahmen	ihrer	
Betreuungs-	und	Fürsorgepflichten	im	Verwaltungs­
verfahren eine Antrags- und Verfahrensberatung zu
gewähren	haben	(§	 25	VwVfG).	Zuständige	Stellen	

40	 Dazu gehören zum einen die Beratungsstellen, die Anerkennungsbera­
tung analog zu IQ anbieten, wie zum Beispiel die Zentrale Anlaufstelle
Anerkennung (ZAA) in Hamburg, die es schon vor Inkrafttreten des
Anerkennungsgesetzes gab. Zum anderen sind dies die über 600 Bera­
tungsstellen der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderinnen
und Zuwanderer (MBE), die über 420 Jugendmigrationsdienste (JMD), die
Bildungsberatung Garantiefonds-Hochschule, Träger der Bildungs- und
Weiterbildungsberatung (zum Beispiel Volkshochschulen, gewerkschaft­
liche und kirchliche Einrichtungen), Rechtsberatungsstellen, Flüchtlings­
beratungsstellen, Kommunale Stellen und Migrantenorganisationen (vgl.
Baderschneider und Döring 2013, S. 55).
41	 Als zuständige Stelle ist die Institution definiert, die „[…] die Ausbildung
und die Ausübung des jeweiligen Berufs in Deutschland überwacht“
(Westdeutscher Handwerkskammertag 2012, S. 9).

27

im	Kammerbereich	sind	die	Handwerkskammern,	
die	Industrie-	und	Handelskammern,	die	Landwirt­
schaftskammern und die Kammern der Freien Berufe
(unter	anderem	Ärztekammern,	Steuerberaterkam­
mern,	Ingenieurkammern).	Im	Ländervollzug	sind	
dies	Länderbehörden,	zum	Beispiel	Regierungspräsi­
dien und Landesämter. Grundsätzlich ist die Beratung
bei	den	zuständigen	Stellen	nicht	verpflichtend	(vgl.	
Westdeutscher	Handwerkskammertag	2012,	S.	17).	
Anerkennungsinteressierte	können	auch	ohne	die	
Inanspruchnahme einer Beratung einen Antrag auf
Gleichwertigkeitsprüfung stellen. Allerdings ist die
Zuständigkeitsstruktur der anerkennenden Stellen so
heterogen,	dass	Anerkennungsinteressierte	vermut­
lich nicht ad hoc die für ihren Fall zuständige Stelle
identifizieren	können.	Ebenso	sind	die	Anforderun­
gen an die Antragstellenden und die damit verbun­
denen	Pflichten,	den	zuständigen	Stellen	Dokumente	
beizubringen,	als	so	hoch	anzusehen,	dass	ohne	
weitere Erläuterung eine erfolgreiche Beantragung
schwierig ist.
Seit Mitte 2011 wurden durch das Förderpro­
gramm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ)
16	regionale	Netzwerke	installiert,	die	alle	Länder	der	
Bundesrepublik abdecken. Darüber hinaus gibt es
bundesweit fünf IQ-Fachstellen (unter anderem zum
Thema	Anerkennung	und	Qualifizierung),	die	vor	
allem die Qualitätssicherung der Angebote und Maß­
nahmen	des	Netzwerks	im	jeweiligen	Themenfeld	
übernehmen.	Das	Förderprogramm	IQ	berät	Aner­
kennungsinteressierte,	unterstützt	aber	auch	Regel­
institutionen,	die	für	Angebote	zur	Integration	in	den	
Arbeitsmarkt	zuständig	sind,	vor	allem	Agenturen	für	
Arbeit	und	Jobcenter,	aber	auch	die	Kammern	und	die	
regionale Wirtschaft. Zudem bieten die regionalen
Netzwerke	Schulungen	zur	Anerkennung	ausländi­
scher	Berufsqualifikationen	an.	Das	Förderprogramm	
IQ	wird	gemeinsam	vom	BMAS,	vom	BMBF	und	
der BA getragen (vgl. Arians u. a. 2013). Prinzipiell
könnten	auch	Personaldienstleiter	und	Betriebe	in	
der Orientierungsphase eine Rolle spielen. Dieses soll
im Rahmen nächster Untersuchungsschritte näher
beleuchtet werden (siehe III-4).

28

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

Tabelle 1: Akteure und Informations- und Beratungsangebote während der Orientierungsphase

Aufgabe in
Orientierungsphase
seit
Angebot/
Zielsetzung

Zielgruppe/-n

Finanzierung

Link

Internetportal „Anerkennung
in Deutschland“

BAMF-Hotline

ZAB

(Selbst-)Information

Erstberatung

Erstberatung

1. April 2012
„Anerkennung in Deutschland“ ist
das offizielle Portal der Bundesregierung zur Anerkennung
ausländischer Berufsqualifikationen. Es wird vom BIBB im
Auftrag des BMBF auf Deutsch
und Englisch betrieben. Das Portal
bietet zum einen alle aktuellen
und relevanten Informationen zur
beruflichen Anerkennung. Zum
anderen unterstützt es auf dem
Weg zur Antragstellung: Mithilfe
des Anerkennungs-Finders können Anerkennungsinteressierte
den deutschen Referenzberuf
eingrenzen und die entsprechende
zuständige Stelle ermitteln. Beratenden steht zur Stellensuche der
Profi-Filter zur Verfügung. Die sog.
„Aktualisierungsroutine“ sorgt für
einen regelmäßigen Abgleich des
Adressbestands und der Berufezuständigkeit der zuständigen
Stellen.
Im März 2013 begann die bundesweite Informationsoffensive, mit
der auf die Chancen des Gesetzes
und das Portal aufmerksam gemacht wird. Die Werbemaßnahmen werden 2014 auf das Ausland
ausgedehnt.
• Personen mit im Ausland
erworbenen Berufsqualifikationen aus dem In- und
Ausland
• Beraterinnen und Berater
• Multiplikatoren
• breite Öffentlichkeit
Das Portal „Anerkennung in
Deutschland“ wird im Rahmen
des Förderprogramms IQ finanziert.
www.anerkennung-indeutschland.de

1. April 2012
Die Telefon-Hotline des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet eine individuelle
telefonische Erstberatung für
Anerkennungsinteressierte. Die
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotline geben Auskunft
zu gesetzlichen Grundlagen,
Verfahren, zuständigen Stellen
und Erstberatungsstellen vor
Ort in deutscher und englischer
Sprache.

2012
Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen ist unter anderem die „Zentrale Anlaufstelle
für Anträge aus dem Ausland“:
Für alle diejenigen Fälle, in denen
Antragsteller aus dem Ausland
bei der Zuordnung der von ihnen
erworbenen ausländischen Berufsqualifikation zu einem deutschen Referenzberuf und beim
Auffinden der für die Anerkennunsverfahren zuständigen Stelle
Schwierigkeiten haben, wurde
die ZAB als zentrale Servicestelle
durch die Kultusminsterkonferenz
benannt.

• Personen mit im Ausland
erworbenen Berufsqualifikationen aus dem In- und
Ausland

• Personen, die im Ausland leben

Die BAMF-Hotline wird vom
BMBF finanziert.

Die ZAB wird durch die Länder
nach dem Königsteiner Schlüssel
finanziert.

www.bamf.de

www.kmk.org/zab

PROZESSE UND AKTEURE IM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

(Fortsetzung)
Aufgabe in
Orientierungsphase
seit
Angebot/
Zielsetzung

Zielgruppe/-n

Finanzierung

Link

29

IQ-Erstanlaufstellen

Arbeitsverwaltung

Zuständige Stellen

Erstberatung

Arbeitsmarktbezogene
Beratung

Einstiegsberatung

2011–2014 (Förderperiode)
Bundesweit gibt es ca. 70 IQErstanlaufstellen zur Erstberatung für die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Die
Beratung wird telefonisch oder
persönlich (face-to-face) angeboten. Das Konzept von IQ sieht einen zweistufigen Beratungsansatz
vor: Die IQ-Erstanlaufstellen gewährleisten ein Mindestangebot
(MUST) im Sinne einer Erstberatung (unter anderem Beratung
zum Verfahren, Verweis an die
zuständige Stelle). Darüber hinaus
bieten einige Erstanlaufstellen
eine umfassende Unterstützung
für Anerkennungsinteressierte (ADD-ON) an, zum Beispiel
Verfahrensbegleitung und/oder
weiterführende Beratung (zum
Beispiel Empfehlung von Qualifizierungsangeboten).

• Personen mit im Ausland
erworbenen Berufsqualifikationen aus dem In- und
Ausland

2012
Zur Umsetzung des Anerkennungsgesetzes werden Arbeitsmarktberatungen mit Bezug zur
Anerkennung des ausländischen
Abschlusses durchgeführt.
Diese erfolgen im Rahmen des
4-Phasen-Modells der Integrationsarbeit:
1. Kompetenzen analysieren
2. Integrationsziel festlegen
3. Strategie auswählen
4. Konzept umsetzen und nachhalten.
Die Beratenden der Agenturen
für Arbeit und Jobcenter haben
die Aufgabe, die ausbildungsadäquaten Integrationschancen in
den deutschen Arbeitsmarkt auf
Grundlage der im Ausland erworbenen Qualifikation (mit/ohne
Anerkennung) einzuschätzen und
gegebenenfalls Hinweise auf die
für die Anerkennung zuständige
Stelle (inkl. Vorklärung des möglichen deutschen Referenzberufs)
zu geben.
• Arbeitslose und arbeitssuchende Personen mit
Migrationshintergrund

• anfragende Multiplikatoren und
Betriebe
Die IQ-Erstanlaufstellen werden Die Arbeitsmarktbezogene Beraim Rahmen des Förderprogramms tung ist eine Pflichtaufgabe nach
§§ 29 ff. i. V. m. § 1 Absatz 2 Nr.
IQ finanziert.
3 SGB III beziehungsweise nach
§ 16 Absatz 1 SGB II i. V. m. den
§§ 29 ff. SGB III.
www.netzwerk-iq.de/482.html
www.arbeitsagentur.de

2012
Die zuständigen Stellen führen
die Einstiegsberatung durch.
Dabei informieren sie Anerkennungsinteressierte über die
gesetzlichen Grundlagen und das
Anerkennungsverfahren insgesamt (einzureichende Unterlagen, Kosten usw.). Im Sinne
einer Vorprüfung wird mit den
Anerkennungsinteressierten der
deutsche Referenzberuf ermittelt.
Darüber hinaus werden berufliche
Ziele und Vorstellungen erörtert
und auf alternative Verfahren
hingewiesen.
Im Kammerbereich sind alle VorOrt-Kammern für die Einstiegsberatung im Vorfeld der Antragstellungen verantwortlich. Im Bereich
Industrie und Handel wird die
eigentliche Gleichwertigkeitsprüfung von der IHK FOSA (Foreign
Skills Approval) durchgeführt.

• Personen mit im Ausland
erworbenen Berufsqualifikationen aus dem In- und
Ausland. Die Qualifikation
muss im Bereich der jeweiligen
Zuständigkeit liegen.
Zuständige Stellen/
Landesverwaltungen

Alle zuständigen Stellen
unter www.anerkennung-indeutschland.de/tools/berater/de/
filter

30

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

2.2 Phase 2: Vollzug

Projekt Prototyping

Der eigentliche Verwaltungsvollzug beinhaltet in der
Regel drei Arbeitsschritte der zuständigen Stellen:
1.	 die	Prüfung	der	Antragsvoraussetzungen,
2.	 die Gleichwertigkeitsprüfung und
3.	 die Erstellung des Bescheids.

Das Projekt Prototyping wird im Verbund von sieben
Kammern, dem Forschungsinstitut für Berufsbildung
im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) und
der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk
(ZWH) unter Leitung des Westdeutschen Hand­
werkskammertags (WHKT) und bildungspolitischer
Federführung des Zentralverbands des Deutschen
Handwerks (ZDH) durchgeführt. Es wird vom BMBF
finanziert und hat drei Ziele: Standards zur Verein­
heitlichung der Einstiegsberatung durch die zustän­
digen Stellen zu erarbeiten, Grundlagen für eine
bundesweit möglichst einheitliche Verfahrenspraxis
(Verfahrensprototyp) zu schaffen und Standards für
geeignete Verfahren zur Feststellung beruflicher
Handlungskompetenzen (zum Beispiel Qualifikations­
analyse) zu erarbeiten43.

Für die nicht reglementierten Berufe im dualen Sys­
tem	sind	gemäß	§	 8	BQFG	die	Kammern	(HWK,	IHK	
FOSA,	Landwirtschaftskammern	etc.)	für	die	ihnen	
zugeordneten Berufe zuständig42 . Für die reglemen­
tierten	Berufe,	wie	beispielsweise	die	Gesundheitsbe­
rufe,	richtet	sich	die	Zuständigkeit	nach	dem	jeweili­
gen Fachrecht und den Ausführungsbestimmungen
der 16 Länder. Das Anerkennungsverfahren für die
im Rahmen der Handwerksordnung reglementierten
Berufe,	zum	Beispiel	Meister,	erfolgt	durch	die	Hand­
werkskammern. Landesrechtlich geregelte Berufe
unterliegen der Zuständigkeit der Länder.
1. Arbeitsschritt: Bei der Antragsprüfung werden die
Voraussetzungen	ermittelt,	ob	eine	Antragsberech­
tigung	vorliegt,	die	Unterlagen	auf	Vollständigkeit	
geprüft und der Referenzberuf festgelegt.
2. Arbeitsschritt: Die Gleichwertigkeitsprüfung
beinhaltet den Vergleich der im Ausland erworbenen
Berufsqualifikation	mit	dem	deutschen	Referenzbe­
ruf. Falls beim formalen Vergleich auf Grundlage der
vorliegenden Unterlagen wesentliche Unterschiede
festgestellt	werden,	werden	in	einer	individuellen	
Prüfung Berufserfahrung oder sonstige Befähigungs­
nachweise,	wie	beispielsweise	Weiterbildung	zur	
Kompensation	von	fehlenden	Ausbildungsinhalten,	
berücksichtigt.	Als	weitere	Alternative,	die	Gleichwer­
tigkeit	festzustellen,	können	darüber	hinaus	sons­
tige	geeignete	Verfahren	(„Qualifikationsanalyse“)	
durchgeführt	werden.	Diese	werden	eingesetzt,	wenn	
zum	Beispiel	schriftliche	Nachweise	der	jeweiligen	
Berufsqualifikation	nicht	vorgelegt	werden	können	
oder nicht hinreichend aussagekräftig sind. Hier setzt
das	Projekt	Prototyping	an,	das	geeignete	Verfahren	
zur	Feststellung	beruflicher	Handlungskompetenzen	
(zum	Beispiel	Qualifikationsanalyse)	erprobt.

42	 Das BQFG richtet sich hier nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und
der Handwerksordnung (HwO).

3. Arbeitsschritt: Das Ergebnis der Gleichwertigkeits­
prüfung ist bei reglementierten und nicht reglemen­
tierten Berufen formal unterschiedlich: Im reglemen­
tierten Bereich erfolgt bei voller Gleichwertigkeit die
Berufszulassung44. Wenn wesentliche Anforderungen
des	deutschen	Referenzberufs	nicht	erfüllt	werden,	
fordert die zuständige Stelle Ausgleichsmaßnahmen.
Nach	erfolgreicher	Absolvierung	dieser	Maßnahmen	
erfolgt die Berufszulassung. Im nicht reglemen­
tierten Bereich werden die volle und die teilweise
Gleichwertigkeit unterschieden. Bei einer teilweisen
Gleichwertigkeit werden im Bescheid die vorhan­
denen	Qualifikationen	positiv	dargestellt	und	die	
fehlenden Ausbildungsinhalte beschrieben. Sowohl
im reglementierten als auch im nicht reglementier­
ten Bereich kann der Antrag abgelehnt werden (siehe
III-3.3). Als Unterstützung während der Gleichwertig­
keitsprüfung	können	die	zuständigen	Stellen	auf	das	
BQ-Portal und die Datenbank anabin (vgl. Tabelle 2)
zugreifen,	um	Informationen	zu	ausländischen	
Berufsbildungssystemen,	zu	ausländischen	Berufs­
profilen,	Bildungsgängen	Lernorten,	zu	deutschen	
Referenzqualifikationen	und	bisherigen	Prüf-	be­
ziehungsweise Rechercheergebnissen zu erhalten.
43	 Mehr Informationen unter: www.handwerk-nrw.de/aus-und­
weiterbildung/initiativen-des-whkt/prototyping.html (Abruf: 14.
November 2013).
44	 Sofern auch die weiteren in den Fachgesetzen festgelegten Vorausset­
zungen für die Berufszulassung erfüllt sind.

PROZESSE UND AKTEURE IM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

31

Außerdem	können	sie	vor	allem	bei	reglementierten	
Berufen	behördeninterne	Gutachten	zu	ausländischen	
Berufsqualifikationen	bei	der	Zentralstelle	für	auslän­
disches Bildungswesen (ZAB) beantragen.
Tabelle 2: Unterstützungssysteme für die Vollzugsphase
BQ-Portal

ZAB/Datenbank anabin

Information/Unterstützung der zuständigen
Stellen im Kammerbereich

Information/Unterstützung der zuständigen
Stellen

2011

1905 (ZAB)

Angebot/
Zielsetzung

Das BQ-Portal unterstützt zuständige Stellen
und Arbeitgeber bei der Bewertung auslän­
discher Berufsabschlüsse. Die Länder- und
Berufsprofile (für anerkannte Ausbildungsbe­
rufe laut BBiG/HwO und korrespondierende
Fortbildungsberufe) werden vom IW Köln und
seit Herbst 2012 für 15 Länder auch vom BIBB
erstellt. Die zuständigen Stellen können Prüfer­
gebnisse selbst ins Portal eintragen. Seit April
2012 wurden 60 Länderprofile, 666 Berufs­
profile und 160 Prüfergebnisse veröffentlicht
(Stand: März 2014). Pro Monat bekommt das
BQ-Portal ca. 20 Anfragen allgemeiner Natur
(zum Beispiel Fragen zu Nutzerzugängen) und
ca. 75 Anfragen an die Länderexpertinnen und
-experten. Vom 1. April 2012 bis 30. September
2013 gingen pro Monat durchschnittlich 26 An­
fragen von zuständigen Stellen ein, die intensive
Recherche- und Abstimmungstätigkeiten im Inund Ausland in Interaktion mit den zuständigen
Stellen nach sich zogen.

Die ZAB der KMK hat unter anderem folgen­
de Aufgaben: Erstellung von Gutachten zur
akademischen und beruflichen Anerkennung
auf Anforderung der Länderbehörden sowie
Bewertung ausländischer Hochschulqualifikati­
onen nach dem Lissabonner Anerkennungsüber­
einkommen weltweit (Zeugnisbewertungen). Die
ZAB ist zudem Nationale Informationsstelle für
die Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG.
Die Datenbank anabin stellt Informationen zur
Bewertung ausländischer Bildungsnachweise
zu über 180 Ländern und deren Bildungsinsti­
tutionen und Abschlüssen bereit, ohne einen
Anspruch auf Vollständigkeit zu beanspruchen.
Die zuständigen Stellen im Bereich der berufli­
chen Anerkennung werden auf Grundlage der
Daten des Portals „Anerkennung in Deutschland“
angezeigt.
Im Zeitraum Januar bis September 2013 gin­
gen bei der ZAB 12.650 schriftliche und 10.013
telefonische Anfragen sowie 5.518 Anträge auf
Zeugnisbewertung ein. Außerdem gab es 852.271
Zugriffe auf anabin.

Zielgruppe/-n

• Kammern und Berufsverbände
• Unternehmen

•
•
•
•

Finanzierung

Das BQ-Portal wird durch das Bundesministe­
rium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
finanziert.

Die ZAB wird von den Ländern nach dem König­
steiner Schlüssel finanziert, ebenso die Daten­
bank anabin. Die Modernisierung der Datenbank
wurde im Jahr 2009/2010 finanziell durch das
Auswärtige Amt unterstützt.

Link

www.bq-portal.de

www.kmk.org/zab.html
http://anabin.kmk.org

Aufgabe in
Vollzugsphase
seit

Bildungseinrichtungen
Behörden
Arbeitgeber
Privatpersonen
(Zeugnisbewertungen)

32

Hinsichtlich der Zuständigkeiten für die Gleichwer­
tigkeitsprüfung sind in den Bereichen Industrie- und
Handel	sowie	Handwerk	jeweils	spezifische	Organisa­
tionsmodelle entwickelt worden. Beide Modelle stellen
eine Bündelung und Konzentration der Ressourcen
hinsichtlich der Durchführung der Gleichwertigkeits­
prüfung	dar,	allerdings	unterscheiden	sich	die	Ansätze	
erheblich.
Mit	§	 8	Absatz	5	BQFG	wurden	die	gesetzlichen	Vo­
raussetzungen für eine entsprechende Übertragung
der Zuständigkeit auf eine oder mehrere zuständigen
Stellen geschaffen.

IHK FOSA
Im Bereich Industrie und Handel wurde im Früh­
jahr 2012 mit der IHK FOSA (Foreign Skills Appro­
val)	eine	zentrale	zuständige	Stelle	geschaffen,	die	
für den Verwaltungsvollzug im Rahmen des BQFG
verantwortlich ist. Die IHK FOSA wurde als eigen­
ständige	Körperschaft	des	öffentlichen	Rechts	durch	
den Zusammenschluss von 77 der 80 Industrie- und
Handelskammern	gegründet.	Nur	die	Kammern	
Wuppertal-Solingen-Remscheid,	Hannover	und	
Braunschweig45 beteiligen sich nicht. Mit der Schaf­
fung einer zentralen Stelle für die Bewertung und
Anerkennung	von	ausländischen	Berufsqualifikati­
onen	wird	das	Ziel	verfolgt,	ein	bundesweit	einheitliches	und	effizientes	Verfahren	zu	gewährleisten.	Vor	
dem Hintergrund eines „kontinuierlichen Aufgaben­
zuwachses“	und	einer	„ökonomischen	und	effekti­
ven Aufgabenerledigung“ dient die Kooperation der
Industrie-	und	Handelskammern	im	Kontext	des	
Anerkennungsgesetzes auch der Entlastung der Vor­
Ort-Kammern (vgl. Jahn 2012).
Die IHK FOSA ist für den gesamten Verwaltungs­
prozess	zuständig,	von	der	Antragsannahme	bis	zum	
Ausstellen	des	Bescheids.	Eine	weitere	Aufgabe	ist	es,	
Expertise	zu	den	im	Ausland	erworbenen	Abschlüs­
sen	aufzubauen,	Berufsbildungssysteme	im	Ausland	
zu erfassen und Informationen zu einzelnen Ausbil­
dungsgängen zu recherchieren. Darüber hinaus bietet
sie Seminare für Vor-Ort-Beraterinnen und -Berater

45	 Die IHK Braunschweig hat formell die Aufgaben nach dem BQFG auf die
IHK Hannover übertragen.

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

der IHKs an und kooperiert mit verschiedenen Ins­
titutionen	wie	beispielsweise	Arbeitsverwaltungen,	
Verbänden	und	Migrantenorganisationen	(vgl.	Pfister	
und Treu 2012).

Das Leitkammersystem der Handwerkskammern
Im Handwerk sind die Vor-Ort-Kammern für den
Vollzug des Anerkennungsgesetzes verantwortlich.
In diesem dezentralen Ansatz (vgl. Witt 2012) über­
nehmen die Kammern alle Aufgaben im Rahmen
des	Anerkennungsprozesses	(Einstiegsberatung,	
Antragsannahme,	Gleichwertigkeitsprüfung,	Aus­
stellen des Bescheids etc.). Vor dem Hintergrund
eines ausdifferenzierten Berufesystems im Handwerk
und	der	Vielzahl	von	ausländischen	Qualifikationen	
aus unterschiedlichen Herkunftsländern wurde ein
sogenanntes Leitkammersystem installiert. Die Leit­
kammern	bündeln	dabei	die	Expertise	zu	bestimmten	
Herkunftsländern und übernehmen auf Antrag einer
Vor-Ort-Handwerkskammer die Gleichwertigkeits­
prüfung. Es gibt Leitkammern für 36 Herkunfts­
länder; dabei sind die zehn im Antragsgeschehen am
stärksten	vertretenen	(Polen,	Türkei,	Russland,	Rumä­
nien,	Kasachstan,	Bosnien,	Serbien,	Ukraine,	Kosovo	
und Griechenland) abgedeckt. Bei den besonders
antragsstarken Herkunftsländern (zum Beispiel Polen
und Türkei) wirken mehrere Leitkammern in einem
Leitkammerverbund. Das Leitkammersystem ist ein
auf	Freiwilligkeit	basierendes,	arbeitsteiliges	Vorgehen	
von	Handwerkskammern.	Ziel	ist	es,	einen	einheitlichen	Vollzug	zu	gewährleisten,	durch	Arbeitsteilung	
bei der Informationsrecherche über ausländische
Berufsqualifikationen	Synergien	zu	schaffen	und	bei	
der Entscheidung im Rahmen der Gleichwertigkeits­
feststellung Standards zu setzen.
Wenn bereits eine Bewertungsentscheidung für
die	Referenzqualifikation	im	BQ-Portal	vorliegt,	ist	
die Einschaltung der Leitkammer nicht erforderlich.
Die Vor-Ort-Kammer übernimmt dann die Bewer­
tung	aus	dem	BQ-Portal	und	prüft	gegebenenfalls,	
ob wesentliche Unterschiede aufgrund individueller
Faktoren (insbesondere Berufserfahrung) ausgegli­
chen	werden	können.	Sofern	sich	aus	dem	BQ-Portal	
keine Bewertungsgrundlagen für die ausländische
Berufsqualifikation	ergeben,	werden	die	vollständigen	
Antragsunterlagen an die Leitkammer weitergeleitet.

PROZESSE UND AKTEURE IM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Diese wendet sich wiederum insbesondere in komple­
xen Fällen an das BQ-Portal zur Unterstützung bei der
Recherche nach Informationen im Ausland.
Die Leitkammer prüft die vorhandenen einge­
reichten Unterlagen der Antragstellenden auf Gleich­
wertigkeit, ist dabei aber nicht zu eigenen Nach­
forschungen bei den Antragstellenden verpflichtet.
Zunächst wird auch hier eine formale Prüfung der
im Ausland erworbenen Qualifikation durchgeführt.
Wenn keine volle Gleichwertigkeit vorliegt, sind fest­
gestellte wesentliche Unterschiede so zu benennen,
dass die Frage einer etwaigen Kompensation durch
sonstige Berufsqualifikationen oder einschlägige
praktische Berufserfahrung beantwortet werden
kann. Die individuelle Prüfung kann in Absprache
mit der Vor-Ort-Kammer auch durch die Leitkammer
vollzogen werden. Ist eine abschließende Beurteilung
der Gleichwertigkeit der ausländischen Qualifikation
mit dem deutschen Referenzberuf nicht möglich, wird
gutachterlich zusammengefasst, welches Ergebnis die
Prüfung ergeben hat (zum Beispiel fehlende Nach­
weise, fehlende Informationen über Inhalt und Dauer
der ausländischen Berufsqualifikation). Das Ergebnis
der Prüfung fasst die Leitkammer in einer gutachter­
lichen Stellungnahme zusammen, die so strukturiert
sein soll, dass sie direkt in den Bescheid der Vor-OrtKammer übernommen und in das BQ-Portal einge­
stellt werden kann.
Die Vor-Ort-Kammer übernimmt das Ergebnis
der gutachterlichen Stellungnahme in ihren Be­
scheid an den Antragstellenden. Soweit aufgrund der
gutachterlichen Stellungnahme keine abschließen­
de Beurteilung des Sachverhaltes möglich ist, ist zu
prüfen, ob die Voraussetzungen für die Anwendung
einer Qualifikationsanalyse nach § 50b Absatz 4 HwO
vorliegen. Sind die Voraussetzungen gegeben, so sind
die Antragstellenden über diese Möglichkeit zu un­
terrichten und gegebenenfalls Qualifikationsanalysen
durchzuführen.

33

Bündelungen in weiteren Kammern und
Länderbehörden
Auch in anderen Zuständigkeitsbereichen wurden
Bündelungen und Konzentrationen vorgenommen.
So wurde die Zuständigkeit im Berufsbild der
zahnmedizinischen Fachangestellten von 14 Lan­
deszahnärztekammern auf die Zahnärztekammer
Westfalen-Lippe übertragen. Grundlage ist ein
öffentlich-rechtlicher Vertrag zur Übertragung der
Aufgabenstellungen gemäß § 8 Absatz 5 BQFG. Die
Vereinbarung dieser Übertragung ist von den Kam­
merversammlungen der jeweiligen Zahnärztekam­
mern beschlossen und anschließend von der jeweils
zuständigen Aufsichtsbehörde genehmigt worden.
Auch im Bereich der medizinischen Fachangestellten
wurde zwischenzeitlich von 11 Landesärztekammern
die Zuständigkeit nach dem BQFG auf die Ärztekam­
mer Westfalen-Lippe übertragen. Die Zahnärzte- und
Ärztekammern sehen in dieser Vereinbarung eine
Bündelung der Verwaltungszuständigkeiten, so dass
die Gleichwertigkeitsverfahren „aus einer Hand“
bearbeitet werden können. Für das Berufsbild der
pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten
haben 14 Apothekerkammern eine Übertragung der
Zuständigkeit auf die Landesapothekerkammer Bran­
denburg bereits beschlossen.46
Die Steuerberaterkammer Niedersachsen hat die
Aufgaben im Zusammenhang mit der Feststellung der
Gleichwertigkeit im Berufsbild der Steuerfachange­
stellten gemäß § 8 Absatz 5 BQFG von zehn Kammern
übernommen.
Im Bereich der Gesundheitsberufe ist die Ein­
richtung einer länderübergreifenden zentralen
Gutachtenstelle bei der ZAB geplant. Entsprechende
zustimmende Grundsatzbeschlüsse von der Gesund­
heitsminister- und der Kultusministerkonferenz47
liegen vor.

46	 Beschlüsse 86. GMK am 26. August 2013, 215. AK KMK am 12. September
2013; siehe auch Bericht der AG „Koordinierende Ressorts“ an die
Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am 23. bis 25. Oktober 2013.
47	 Angaben nach der „Übersicht zum Sachstand der Bündelung und Kon­
zentration von Zuständigkeiten im Gesundheitsbereich“ der AOLG, Stand:
5. Februar 2014.

34

Arbeitsgruppe der für die Anerkennung
im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
koordinierend zuständigen Ressorts der Länder
(Arbeitsgruppe „Koordinierende Ressorts“)
Im Herbst 2011 bildete die Kultusministerkonferenz
diese	Arbeitsgruppe,	um	die	Anerkennungsgesetz­
gebung in den Ländern und deren Umsetzung im
Sinne	des	bereits	2010	von	den	Regierungschefinnen	
und Regierungschefs der Länder formulierten Zieles
möglichst	einheitlich	zu	gestalten.	Sowohl	die	ZAB	als	
auch	das	BMBF	wurden	eingeladen,	in	dieser	Arbeits­
gruppe	mitzuwirken.	Der	Arbeitsgruppe	gehören	Res­
sorts unterschiedlicher Zuständigkeiten und damit
auch Mitwirkende in unterschiedlichen Fachminis­
terkonferenzen der Länder an.

Arbeitsgruppe „Vollzug BQFG“
Bereits im Zusammenhang mit der Vorbereitung des
Anerkennungsgesetzes war vom BMBF die Arbeits­
gruppe „Vollzug BQFG“ eingerichtet worden. Vertre­
ten	sind	dort,	neben	dem	BMBF,	das	BMWi,	der	ZDH,	
der	DIHK,	der	Bundesverband	der	Freien	Berufe	(BFB),	
der	Verband	der	Landwirtschaftskammern	(VLK),	
die	IHK	FOSA,	das	BQ-Portal	sowie	das	Anerken­
nungsportal.	Die	Arbeitsgruppe	hat	die	Aufgabe,	den	
Vollzug des BQFG im Bereich der Ausbildungsberufe
zu	begleiten,	eine	einheitliche	Anwendung	zu	ge­
währleisten,	Informationsmaterial	und	Arbeitshilfen	
abzustimmen und auszutauschen sowie Vorschläge
zur Korrektur von Fehlentwicklungen zu machen.
Erarbeitet und abgestimmt wurden unter anderem
Erläuterungen und Anwendungshinweise zum Aner­
kennungsgesetz und zum BQFG sowie Musteranträge
und	Musterbescheide,	die	den	zuständigen	Stellen	
über das BQ-Portal des Bundes zugänglich sind und
die auch der AG „Koordinierende Ressorts“ für den
Ländervollzug zur Verfügung gestellt worden sind.

2.3 Phase 3: Verwertung
Eine umfassende Betrachtung des Anerkennungsge­
schehens umfasst auch die Frage der Integration in
das Erwerbsleben. Der Anerkennungsprozess endet
somit	nicht	mit	der	Erstellung	des	Bescheids,	sondern	
schließt	dessen	Nutzung	und	Verwertung	am	Arbeits­
markt ein.

DAS ANERKENNUNGSGESETZ

Mit dem Bescheid über eine volle Gleichwertigkeit
des im Ausland erworbenen Abschlusses wird die In­
tegration der Antragstellenden in den Arbeitsmarkt
erleichtert.	Mit	dem	formalen	Zertifikat	über	eine	
Gleichwertigkeit	erhöht	sich	die	Akzeptanz	des	im	
Ausland erworbenen Abschlusses. Bei Bewerbung auf
ausbildungsadäquate Stellen werden die Inhaberin­
nen und Inhaber solcher Gleichwertigkeitsbescheide
konkurrenzfähig gegenüber Mitbewerberinnen und
-bewerbern,	die	entsprechende	inländische	Qualifi­
kationen	vorweisen	können. Mit einer ausbildungs­
adäquaten Beschäftigung kann dann wiederum eine
tarifliche	Eingruppierung	entsprechend	der	beruflichen	Tätigkeiten	einhergehen.	Dies	gilt	für	Neube­
werberinnen und -bewerber ebenso wie für bereits
beschäftigte	Personen.	Nicht	zuletzt	wird	durch	eine	
gleichwertige	Berücksichtigung	der	Qualifikationen	
und eine verbesserte Integration in das Erwerbsleben
zugleich die gesellschaftliche Teilhabe verbessert.
Auch	Personen,	denen	eine	teilweise	Gleichwertigkeit	
ihres	beruflichen	Abschlusses	bescheinigt	wurde,	
können	ihre	Qualifikationen	mit	dem	Bescheid	auf	
dem Arbeitsmarkt besser nachweisen. Sie erhalten
durch die Darstellung der wesentlichen Unterschiede
zudem	Hinweise,	wie	sie	durch	gezielte	Weiterbildung	
eine volle Gleichwertigkeit ihres Abschlusses errei­
chen	können.	
Für die Betriebe bietet der Gleichwertigkeits­
bescheid	eine	Orientierung,	in	welchen	Tätigkeits­
feldern die Personen – entsprechend des deutschen
Referenzberufs – einsetzbar sind. Das Anerkennungs­
gesetz leistet für die Betriebe einen wesentlichen
Beitrag zur Schaffung von Transparenz hinsichtlich
ausländischer	Qualifikationen.	Mit	dem	Anerken­
nungsverfahren	können	Betriebe	auch	eine	gezielte	
Personalentwicklung betreiben und Personen mit
entsprechenden	Qualifikationen	dahingehend	unter­
stützen,	neue	Tätigkeitsfelder	für	sich	zu	erschließen.	
An dieser Stelle entsteht auch ein Mehrwert von
Bescheiden	mit	teilweiser	Gleichwertigkeit,	da	bereits	
vorhandene	Qualifikationspotenziale	dargestellt	
werden und im Rahmen von betrieblicher Weiterbil­
dung	zu	einer	vollständigen	Qualifikation	deutscher	
Prägung,	gemessen	an	den	jeweils	aktuell	gültigen	
Ausbildungsstandards,	weiterentwickelt	werden	
können.	Künftig	wird	der	Fachkräftemangel	in	
einigen Branchen und Bereichen auf dem deutschen

PROZESSE UND AKTEURE IM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Arbeitsmarkt	dazu	führen,	dass	Betriebe	noch	stärker	
auf Zuwanderung von ausländischen Fachkräften
angewiesen sind; damit wird die Gleichwertigkeits­
prüfung	für	Berufsqualifikationen	aus	Drittstaaten	
für die Betriebe weiter an Bedeutung gewinnen.
Vor diesem Hintergrund steht die Entwicklung
eines anschlussfähigen Angebots für Anpassungs­
qualifizierungen	und	eines	entsprechenden	Förder­
instrumentariums im Fokus. Die Weiterbildungs­
anbieter	sind	hier	gefordert,	passgenaue	Instrumente	
zu entwickeln. Insbesondere im Bereich der nicht
reglementierten Berufe „schafft [das Anerkennungsge­
setz]	sowohl	auf	der	Angebots-	als	auch	Nachfrageseite	
einen	neuartigen	Bedarf.	Neu	ist	[…],	dass	dieser	Bedarf	
sich	auf	Teilqualifikationen	bezieht	und	somit	modu­
larisierte und zum Teil sehr individuell zugeschnittene
Angebote	erfordert“	(Fohrbeck	2012,	S.	10).

35

36


37

Teil III

Monitoring zum Anerkennungsgeschehen


38

Im Rahmen der abschließenden Bundesratsbefassung
mit	dem	Anerkennungsgesetz	des	Bundes	im	Novem­
ber	2011	(889.	Bundesratssitzung	am	4.		November	
2011) hat sich die Bundesregierung in einer Proto­
kollerklärung	gegenüber	den	Ländern	verpflichtet,	
den Vollzug des Gesetzes bereits vor der im Gesetz
geregelten Evaluationsfrist (2016) in geeigneter Weise
kontinuierlich zu beobachten und bei offensichtli­
chem	Anpassungsbedarf	unverzüglich,	gegebenen­
falls	auch	gesetzgeberisch,	tätig	zu	werden.	Diese	
Selbstverpflichtung	der	Bundesregierung	entspricht	
dem	zwischen	Bund	und	Ländern	vereinbarten	Ziel,	
die Rechtsgrundlagen und Verfahren zur Anerken­
nung	von	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifika­
tionen	möglichst	weitgehend	zu	vereinheitlichen.	
Sie trägt konkret dem im Bundesratsverfahren wie
auch in der AG „Koordinierende Ressorts“ geäußerten
Anliegen der Länder nach Qualitätssicherung des
Vollzugs Rechnung.
Zwei Jahre nach der Verabschiedung des Aner­
kennungsgesetzes des Bundes legt das BIBB mit den
Teilen II und III dieses Berichts den ersten Fachbe­
richt zu den Ergebnissen seiner im Auftrag des BMBF
durchgeführten Untersuchungen zur Umsetzung
des Gesetzes vor (zum Auftrag siehe Teil III-1.1). Der
aktuelle Fachbericht ist als erster in einer Reihe von
aufeinander	aufbauenden	jährlichen
	
	Berichten	zu	
verstehen und konzentriert sich überwiegend auf
die Betrachtung der Bundesberufe. Der Fokus lag in
diesem Berichtszeitraum auf den bereits in Deutsch­
land lebenden Fachkräften mit einer im Ausland
erworbenen	Qualifikation.	Der	Schwerpunkt	der	
Untersuchungen lag in diesem Berichtszeitraum auf
der Perspektive der zuständigen Stellen sowie der
Beratungseinrichtungen. Im Ländervollzug wurden
in der ersten Projektphase gezielt die Anerken­
nungsstellen	interviewt,	die	für	die	Anerkennung	
der Berufe Ärztin und Arzt sowie Gesundheits- und
Krankenpflegerin	und	-pfleger	zuständig	sind,	da	es	
sich hierbei um die am stärksten nachgefragten Be­
rufe handelt. Bei der Interpretation der dargestellten
Ergebnisse	ist	zu	beachten,	dass	den	Untersuchungen	
unterschiedliche Erhebungszeiträume zu Grunde lie­
gen. Die amtliche Statistik bezieht sich beispielsweise
auf die Zeit vom 1. April 2012 bis zum 31. Dezember
2012,	während	die	Interviews	mit	Expertinnen	und	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Experten	in	den	zuständigen	Stellen	und	Beratungs­
einrichtungen in der Zeit von Juni bis September
2013 geführt wurden48 .

1. Das Projekt Anerkennungs­
monitoring
1.1 Auftrag
Durch eine Verwaltungsvereinbarung zwischen dem
BMBF	und	dem	BIBB	vom	22.	bis	26.	November	2012	
wurde dem BIBB die Aufgabe des Monitorings der
Umsetzung des Anerkennungsgesetzes übertragen.
Die Ergebnisse des Monitorings gehen in einen jähr­
lich vorzulegenden Fachbericht des BIBB ein.
Ziel	des	Projektes	ist	es,	Transparenz	hinsichtlich	
der Anwendung und Umsetzung des Gesetzes sowie
der angelagerten Prozesse (zum Beispiel Information
und	Beratung,	Anpassungsqualifizierungen,	Akzep­
tanz von Bescheiden am Arbeitsmarkt) zu gewinnen
und	damit	zur	Qualitätssicherung	beizutragen.	Neben	
dem Verwaltungsvollzug werden daher auch die
Prozesse vor und nach dem eigentlichen Anerken­
nungsverfahren	in	den	Blick	genommen,	um	folgende	
Leitfragen zu beantworten:

●●
In welchem Umfang und von wem wird das Gesetz
in	Anspruch	genommen?
●●	
Wie und unter welchen Rahmenbedingungen
gestalten sich der Verwaltungsvollzug und die
angelagerten	Prozesse?
●●	
Gibt es Unterstützungsbedarf der zuständigen
Stellen und/oder sonstiger relevanter Akteure
(zum	Beispiel	Beratungsstellen)?
●●
Sind	Synergien	und	Transfermöglichkeiten	(zum	
Beispiel aus dem Kammerbereich für den Län­
dervollzug)	erkennbar	und	wo	können	sie	genutzt	
werden?
●●	
Wie ist das Gesetz im Hinblick auf die Erschlie­
ßung von Fachkräftepotenzialen für den Arbeits­
markt (zum Beispiel Akzeptanz der Bescheide) zu
beurteilen?
●●
Lässt	sich	gesetzlicher	Anpassungsbedarf	identifi­
zieren?

48

Ein genauer Überblick über die Untersuchungszeiträume ist in der
Tabelle 14 im Anhang A2 dargestellt.

DAS PROJEKT ANERKENNUNGSMONITORING

Das Projekt hat im Wesentlichen drei Aufgaben­
schwerpunkte,	wobei	in	der	ersten	Projektphase	der	
Fokus auf den ersten beiden Schwerpunkten liegt:
1.	 Fachliche	Begleitung	des	Aufbaus	sowie	Auswer­
tung und Berichterstattung der Anerkennungs­
statistik	nach	§	 17	BQFG.
2.	 Konzipierung und Anwendung von Instrumenten
und Verfahren zur systematischen Beobachtung
des Vollzugs des Bundesgesetzes und der angela­
gerten Prozesse.
3.	 Ab 2014: Vorbereitung des Vergabeverfahrens
für	die	externe	Evaluation	des	Gesetzes	nach	
§	 18	BQFG	nach	4	Jahren	(2016,	mit	anschließen­
dem Bericht an den Bundestag und den Bundesrat).
Der vorliegende Bericht ist als erster in einer Reihe
von	aufeinander	aufbauenden	Berichten	zu	verstehen.	
Er beruht auf der Vorhabenbeschreibung des im Jahr
2013 begonnenen Projekts zum Anerkennungsmoni­
toring und dem unter Beteiligung des Projektbeirats
am	14.	Juni	2013	mit	dem	BMBF	vereinbarten,	weiter	
ausdifferenzierten Konzept. Danach richten sich die
empirischen	Untersuchungen,	welche	in	den	diesjähri­
gen	Bericht	eingeflossen	sind,	auf	die	amtliche Statistik
sowie auf die Gleichwertigkeitsverfahren und die ihnen
vorangegangene Anerkennungsberatung. Die ebenfalls
im Konzept vorgesehenen Untersuchungen zu ande­
ren Themenschwerpunkten werden in der weiteren
Projektlaufzeit	durchgeführt	und	in	den	Nachfolgebe­
richten aufgegriffen (vgl. auch III-4).

1.2 Methodische Vorbemerkung
Das	Projekt	verfolgt	einen	multiperspektivischen,	
partizipativen Ansatz und ist an den Zielen des Aner­
kennungsgesetzes des Bundes ausgerichtet. Multiper­
spektivisch	bedeutet,	dass	das	Anerkennungsgesche­
hen zunächst aus den jeweiligen Perspektiven der
Beteiligten	beleuchtet	wird,	die	dann	anschließend	
zu einer Gesamtschau zusammengebracht werden.

●●
●●
●●
●●
●●
●●

Folgende Perspektiven werden berücksichtigt:
Perspektive	der	zuständigen	Stellen,
Perspektive	der	Beratungseinrichtungen,
Perspektive	der	Anerkennungsinteressierten,
Perspektive	der	Weiterbildungsanbieter,
Perspektive der Betriebe sowie die
Arbeitsmarktperspektive.

39

Im Rahmen eigener Untersuchungen standen für
den ersten Bericht vor allem die Perspektiven der
zuständigen	Stellen,	zu	denen	auch	die	Informationsdienstleister	ZAB	und	BQ-Portal	zählen,	und	
der Beratungseinrichtungen im Fokus. Aufgrund der
Analyse	anderer	Quellen	können	auch	Aussagen	zu	
den	weiteren	Perspektiven	getroffen	werden,	die	in	
den	vorliegenden	Bericht	eingeflossen	sind.
Für die Untersuchung dieser Perspektiven werden
je nach Bedarf zwei Wege genutzt:
●●
Sekundärquellen: Analyse bereits vorliegender
Angaben	der	Akteure,	zum	Beispiel	Pressemittei­
lungen,	Veröffentlichungen,	Statistiken.	Soweit	
Ergebnisse	aus	Interviews,	Befragungen	oder	sta­
tistischen Analysen durch Dritte (Forschungspro­
jekte,	Projekt-Evaluationen	usw.)	vorlagen,	wurden	
diese nach Prüfung ihrer Validität ebenfalls als
Quellen herangezogen.
●●	
Eigene empirische Untersuchungen: Bei Bedarf
werden eigene empirische Untersuchungen wie
Experteninterviews	und/oder	quantitative	Befra­
gungen der jeweiligen Akteure durchgeführt.
Die Untersuchungen der einzelnen Perspektiven
orientieren sich an dem folgenden Standardablauf
(vgl. Abbildung 5):	Exploration	>	Präzisierung	der	
Fragestellung	und	Methodenwahl	>	qualitative	
Implementationsanalyse	(unter	anderem	Experten­
interviews)	>	gegebenenfalls	zusätzliche	quantitative	
Erhebung	>	Auswertung	>	Berichterstattung	bezie­
hungsweise Transfer. Die so gewonnenen Ergebnisse
fließen	wiederum	in	mögliche	spätere	Untersu­
chungsphasen ein. Je nach Fragestellung und bereits
vorliegendem (Daten-)Material wird bei der Bearbei­
tung	der	Perspektiven	differenziert	vorgegangen,	das	
heißt,	dass	Untersuchungsschritte	und	-methoden	je	
nach Bedarf angewendet werden.

40

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 5: Schematische Darstellung der Untersuchungsschleifen

Exploration

Bericht­
erstattung/
Präzisierung
Transfer
Fragestellung
und
Methoden­
wahl

bei Bedarf:
Qualitative
Implentationsanalyse

Die Ergebnisse der ersten Untersuchungsphase des
Projekts beruhen auf folgenden Datenquellen:
●●	
amtliche	Statistik	nach	§	17	BQFG,
●●	
wbmonitor Befragung 2013 (vgl. Datensatzbe­
schreibung	im	Anhang	A1),
●●
Nutzungs-	und	Beratungsdokumentation	von	
IQ-Beratungsstellen und der BAMF-Hotline sowie
Nutzungszahlen	des	Anerkennungsportals	(vgl.	
Datensatzbeschreibung	im	Anhang	A1),
●●	
Mikrozensus-Auswertungen,
●●	
quantitative Befragung der 53 Handwerkskam­
mern in Kooperation mit dem Zentralverband des
Deutschen	Handwerks	(ZDH),
●●	
40	Experteninterviews	(nachfolgend	Teil	A	und	
Teil	B),
●●	
Analyse	von	35	Websites	der	Länderbehörden,	die	
für die Anerkennung von Ärztinnen beziehungs­
weise Ärzten sowie Gesundheits- und Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	zuständig	
sind	(vgl.	Beschreibung	im	Anhang	A1),
●●	
Sekundärliteratur.

Interviews mit den zuständigen Stellen und
Beratungseinrichtungen (Schwerpunkt 2013)
Vor dem Hintergrund des gemeinsamen Ziels von
Bund	und	Ländern,	einen	möglichst	bundeseinheit-

Auswertung

bei Bedarf:
Quantitative
Erhebung

lichen und qualitätsgesicherten Vollzug des Gesetzes
zu	erreichen,	ist	das	übergeordnete	Erkenntnisinte­
resse für die Untersuchung der Perspektive der zu­
ständigen Stellen,	wie	sich	der	Vollzug	aus	ihrer	Sicht	
gestaltet,	ob	und	welche	Maßstäbe	und	Standards	
den	Anerkennungsentscheidungen	zugrunde	liegen,	
welche	Schwierigkeiten	sich	in	der	Praxis	ergeben	
und bei welchen Arbeitsschritten Anpassungs- oder
Unterstützungsbedarf besteht.
Übergeordnetes Erkenntnisinteresse bei den
Informations- und Beratungsangeboten außerhalb
der	zuständigen	Stellen	ist	es,	zu	ermitteln,	wie	und	
von wem die vorhandenen Informations- und Bera­
tungsangebote	genutzt	werden.	Dabei	ist	zu	fragen,	
inwieweit eine standardisierte und qualitätsgesicherte
Beratung	stattfindet,	welche	Schwierigkeiten	sich	für	
die	Beratungseinrichtungen	in	der	Praxis	ergeben,	bei	
welchen Arbeitsschritten sie Unterstützungsbedarf
sehen und wie die Vernetzung untereinander bezie­
hungsweise mit den zuständigen Stellen gestaltet ist.
Zudem	ist	von	Interesse,	ob	auch	während	und	nach	
der Antragsstellung weiterer Beratungsbedarf besteht.
Ein	weiteres	Ziel	ist	es,	Strukturinformationen	über	
potenzielle Antragstellende und quantitative Infor­
mationen über Beratungsprozesse zu erhalten.

DAS PROJEKT ANERKENNUNGSMONITORING

In der ersten Untersuchungsphase wurden In­
terviews	(Teil	A)	mit	Expertinnen	und	Experten	von	
zuständigen Stellen und Beratungseinrichtungen
geführt,	wobei	folgende	Auswahlkriterien	berück­
sichtigt wurden:
●●
Im Kammerbereich wurden ausschließlich Indust­
rie- und Handelskammern sowie Handwerkskam­
mern	interviewt,	da	diese	Stellen	für	die	meisten	
nicht reglementierten Berufe zuständig sind49.
Im Ländervollzug wurden Anerkennungsstellen
interviewt,	die	für	die	Berufe	Ärztin	beziehungs­
weise	Arzt	sowie	Gesundheits-	und	Krankenpfle­
gerin	beziehungsweise	-pfleger	zuständig	sind,	da	
in diesen Berufen die meisten Anträge erwartet
wurden,	was	sich	auch	durch	die	erste	Antragssta­
tistik bestätigt hat.
●●	
Es	wurden	sowohl	Erstanlaufstellen	des	Förder­
programms	IQ	als	auch	IQ-externe	Beratungsstel­
len interviewt.
●●	
Bei der Auswahl der Einrichtungen wurden au­
ßerdem eine breite regionale Streuung angestrebt
sowie die Gegebenheiten in Stadtstaaten bezie­
hungsweise Flächenländern berücksichtigt.
Die Interviewpartnerinnen und -partner sollten be­
reits über Erfahrung in der Beratung beziehungsweise
der Durchführung der Gleichwertigkeitsprüfung50
verfügen.	Deshalb	wurden	die	Dachverbände,	die	
IQ-Fachstelle „Anerkennung“ und die Arbeitsgemein­
schaft	der	Obersten	Landesgesundheitsbehörden	
(AOLG)	darum	gebeten,	Ansprechpartnerinnen	und	
-partner in zuständigen Stellen beziehungsweise
Beratungseinrichtungen zu nennen. Aufgrund dieser
Art der Stichprobenziehung sind die Ergebnisse
nicht als repräsentativ für die zuständigen Stellen in
Deutschland anzusehen und legen den Grundstein für
weitere Untersuchungen.

49	 Weitere zuständige Stellen (unter anderem Landwirtschaftsbehörden und
-kammern, Kammern der Freien Berufe) werden gegebenenfalls in einer
der folgenden Projektphasen berücksichtigt.
50	 Im Bereich Industrie und Handel sowie dem Handwerk wurde im Rah­
men der Beiratssitzung am 14. Juni 2013 seitens der Kammervertreterin­
nen und -vertreter gewünscht, dass die geführten Interviews den Fokus
zunächst auf die Einstiegsberatung legen und nicht auf das Verfahren,
die Gleichwertigkeitsprüfung, selbst. Die zuständigen Länderbehörden
für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten sowie Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen beziehungsweise -pflegern wurden auch zur Gleich­
wertigkeitsprüfung beziehungsweise zum gesamten Berufszulassungs­
verfahren befragt.

41

20	Experteninterviews	wurden	mit	beratenden	
und/oder für die Gleichwertigkeitsprüfung zustän­
digen	Personen	geführt,	davon	zehn	im	Kammer­
bereich (je fünf Industrie- und Handelskammern
sowie	Handwerkskammern),	fünf	mit	zuständigen	
Länderbehörden	und	fünf	mit	IQ-	sowie	IQ-externen	
Beratungsstellen.
Begleitend	dazu	wurden	weitere	20	Expertenin­
terviews (Teil B) mit Vertreterinnen und Vertretern
von	Ministerien,	Verbänden	und	gesetzesbegleitenden	
Maßnahmen	sowie	weiteren	Akteuren	aus	Politik,	
Wirtschaft,	Praxis	und	Verwaltung	im	Anerken­
nungsfeld geführt.
Als Grundlage für die Interviewführung zu Teil A
wurde	ein	Leitfaden	entwickelt,	um	den	Gesprächs­
verlauf inhaltlich und chronologisch zu strukturie­
ren,	welcher	sich	an	folgenden	Themen	orientiert:
●●	
Beratung
unter	anderem	Zugang	zur	Beratung,	typische	
Arbeitsschritte,	Beratungsaufwand,	alternative	
Empfehlungen,	Ermittlung	des	Referenzberufs	
und	Dokumentation	der	Beratungsfälle,
●●	
Gleichwertigkeitsprüfung
unter anderem Vorgehen beim Prüfen der Doku­
mente,	Rückgriff	auf	Quellen,	Mitwirkungspflicht,	
Maßstäbe	und	Standards,
●●	
Anerkennungsinteressierte
unter anderem Kenntnisstand sowie Motive und
Ziele	der	Anerkennungsinteressierten,
●●	
Vernetzung
unter anderem Kooperation mit anderen Insti­
tutionen	im	Rahmen	des	Anerkennungsgesetzes,	
Marketing,
●●	
Bewertung des Gesetzes und Unterstützungsbedarfe.
Die Interviews waren auf die Arbeitsabläufe und
Herausforderungen bei der Beratung und der Durch­
führung des Verfahrens fokussiert. Vor diesem Hin­
tergrund erfolgt die Auswertung der transkribierten
Interviews	nach	inhaltsanalytischen,	standardisierten	
Kriterien51.

51	 Hermeneutische und rekonstruktive Ansätze, die sich verstärkt auf Per­
sönlichkeitsstrukturen oder Deutungsmuster konzentrieren, wurden nicht
verfolgt (Kruse 2009, S. 60 ff.).

42

2. Die amtliche Statistik nach
§	 17	BQFG
2.1 Erläuterungen zur amtlichen Statistik und
zum Erhebungsverfahren
Ziel der amtlichen Statistik über die Anerkennung im
Ausland	erworbener	Berufsqualifikationen	ist	eine	
Darstellung des Anerkennungsgeschehens. Darüber
hinaus liefert die Statistik Daten zu Strukturen und
Entwicklungen im Bereich der Anerkennung im
Ausland	erworbener	Berufsabschlüsse,	die	für	die	
Bildungs-,	Wirtschafts-	und	Integrationspolitik	von	
großer Bedeutung sind. Der Statistik sind indirekt
auch Hinweise auf rechtliche Anpassungsbedarfe und
Verbesserungsmöglichkeiten	im	Verfahrensvollzug	zu	
entnehmen. Rechtliche Grundlage für die Erhebung
der	Daten	sind	§	17	BQFG	sowie	die	Regelungen	im	
Fachrecht,	die	auf	§	 17	BQFG	verweisen.
In	§	17	BQFG	werden	in	Absatz	2	derzeit	folgende	
Erhebungsmerkmale festgelegt:

a) Staatsangehörigkeit	der	antragstellenden	Person,

b) Geschlecht	der	antragstellenden	Person,

c) Datum	der	Antragstellung,

d) Ausbildungsstaat	der	antragstellenden	Person,

e) deutscher Referenzberuf oder deutsche Referenz­
ausbildung,
f) Datum	der	Entscheidung,
g) Gegenstand	und	Art	der	Entscheidung,
h) Meldungen	betreffend	die	Dienstleistungsfreiheit,
i) Entscheidungen betreffend die Dienstleistungs­
freiheit,
j) eingelegte	Rechtsbehelfe,
k) Entscheidung über eingelegte Rechtsbehelfe.
Als	Hilfsmerkmale	sind	in	§	 17	Absatz	3	BQFG	
folgende Erhebungsmerkmale benannt:

l) Name	der	Auskunftspflichtigen,

m) Adresse	der	Auskunftspflichtigen,

n) Name	der	für	Rückfragen	zur	Verfügung	stehen­
den	Person,
o)	 Telefonnummer der für Rückfragen zur Verfü­
gung	stehenden	Person,
p)	 Adresse für elektronische Post der für Rückfragen
zur Verfügung stehenden Person.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

§	 17	Absatz	2	des	BQFG	wurde	durch	§	 23	des	„Ge­
setzes	zur	Förderung	der	elektronischen	Verwaltung	
sowie zur Änderung weiterer Vorschriften (EGovG)“
vom	1.	August	2013	dahingehend	geändert,	dass	fol­
gendes Erhebungsmerkmal eingefügt wurde:
q) Wohnort der antragstellenden Person.
Diese gesetzlich vorgegebenen Merkmale wur­
den mit 27 Merkmalen umgesetzt52 . Das Merkmal
Wohnort wurde als freiwilliges Merkmal bereits in
die Erhebung der Daten des Jahres 2012 eingefügt.
Die zuständigen Stellen melden die von ihnen für ihr
Antragsaufkommen	und	die	Bearbeitung	erfassten	
Daten an das jeweils für sie zuständige Statistische
Landesamt.
In dem Dokument „Begriffe und Erläuterungen“53
zur Statistik nach dem BQFG wird der Hinweis
gegeben: „Nicht zu melden sind	Anträge,	die	zu­
rückgezogen	wurden	oder	Anträge,	bei	denen	die	
Antragsunterlagen zum Stichtag 31. Dezember noch
nicht vollständig vorliegen.“ Daher werden nicht alle
Anträge	statistisch	erfasst,	die	von	den	zuständigen	
Stellen bearbeitet wurden beziehungsweise in Bear­
beitung sind. Beispielsweise wird der Antrag im Sinne
der	Statistik	noch	nicht	gezählt,	wenn	das	Verfahren	
noch	nicht	eröffnet	ist.	Dadurch	ist	es	zum	einen	
nicht	möglich,	die	gesamte	Tätigkeit	der	zuständigen	
Stellen	in	Bezug	auf	das	Antragsaufkommen	darzu­
stellen,	zum	anderen	wird	nicht	dokumentiert,	ob	es	
in	Bezug	auf	bestimmte	Referenzberufe,	bestimmte	
Ausbildungsstaaten oder auch bestimmte zuständige
Stellen	zu	einer	größeren	Zahl	von	zurückgezogenen	
Anträgen kommt als bei anderen.
Die	Erhebung	der	amtlichen	Statistik	nach	§	 17	
BQFG fand Anfang 2013 zum Berichtsjahr 2012 zum
ersten Mal statt. Erfahrungsgemäß gestaltet sich
der	Neuaufbau	einer	amtlichen	Statistik	schwierig.	
So wies auch das Statistische Bundesamt in seiner
Pressemitteilung	darauf	hin:	„Die	[…]	veröffentlich­
ten statistischen Angaben sind als Untergrenze zu
betrachten. Die für die Anerkennung zuständigen
52	 Vgl. Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Datensatzbeschrei­
bung. BB010SS_SA6. Stand: 25. Februar 2013. Statistik nach dem Berufs­
qualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG).
53	 Vgl. https://www.statistik.bayern.de/medien/statistik/erhebungen/
begriffe_und_erlaeuterungen_bqfg_2013.pdf (Abruf: 20. März 2014).

DIE AMTLICHE STATISTIK NACH § 17 BQFG

Stellen wurden in einigen Fällen erst im Laufe des
Berichtsjahres bestimmt und mussten ihre Berichts­
systeme	neu	aufbauen.	Daher	sind	die	Meldungen	
dieser Stellen vermutlich nicht in allen Fällen voll­
ständig und termingerecht erfolgt“54 . Jedoch nicht
nur	bei	den	zuständigen	Stellen,	die	erst	im	Laufe	des	
Jahres	bestimmt	wurden,	sondern	auch	bei	solchen,	
die seit Inkrafttreten des Gesetzes Anerkennungs­
verfahren	durchführen,	kam	es	offensichtlich	zu	
Problemen.	Einige	zuständige	Stellen	sahen	sich,	
insbesondere	aufgrund	von	Personalmangel,	sowie	
auch	der	Tatsache,	dass	die	Stellen	erst	spät	über	die	
Erhebungsmerkmale	informiert	wurden,	nicht	in	der	
Lage,	die	Daten	in	der	gewünschten	Form	(sowohl	
von der Art der Meldung als auch von der Erfassung
aller Variablen) an das jeweils zuständige Statisti­
sche Landesamt zu melden. Diese Probleme werden
sich	möglicherweise	auch	für	die	Statistik	2013	
(Erhebung Anfang 2014) ergeben. Zudem waren die
zuständigen	Stellen	gezwungen,	sich	intensiv	mit	der	
neuen	Statistik	auseinanderzusetzen,	was	zeitliche	
Ressourcen voraussetzte.
Wie bereits bei den Erhebungsmerkmalen be­
schrieben,	war	die	Erhebung	des	Wohnortes	der	An­
tragstellenden	bis	zum	1. August 2013	kein	gesetzlich	
festgelegtes Merkmal. Zwar wurde dieses Merkmal
bei	der	Abfrage	der	Daten	freiwillig	mit	erhoben,	
jedoch meldeten mehrere zuständige Stellen dieses
aufgrund der fehlenden gesetzlichen Voraussetzun­
gen nicht. Deshalb ist eine Auswertung im Rahmen
der amtlichen Statistik für das Jahr 2012 nicht reali­
sierbar,	da	die	Daten	nur	unvollständig	vorliegen	und	
deshalb	keine	validen	Aussagen	möglich	sind.
Neben	den	beschriebenen	Problemen,	die	bereits	
im	Laufe	der	Erhebung	sichtbar	wurden,	zeigten	sich	
im Rahmen der Plausibilitätsprüfungen der gemelde­
ten	Daten	weitere	Auffälligkeiten.	Nicht	alle	Meldun­
gen der zuständigen Stellen (bezogen auf einzelne
Merkmalsausprägungen und nicht auf die Gesamt­
meldung) sind plausibel zu erklären55. Dies kann zum

54	 Pressemitteilung 347/13 des Statistischen Bundesamtes vom 15. Ok­
tober 2013, „Fast 7500 ausländische Berufsqualifikationen im Jahr 2012
anerkannt“.
55	 So wurde zum Beispiel bei einigen Meldungen zur Approbation als Ärztin
oder Arzt als Grund für eine positive Entscheidung die Berufserfahrung
im Handwerk angegeben.

43

einen	darauf	hindeuten,	dass	es	notwendig	ist,	den	
zuständigen Stellen die Merkmalsausprägungen der
Statistik	noch	genauer	zu	erläutern,	wozu	die	Begriffe	
und	Erläuterungen	angepasst	wurden,	zum	anderen	
besteht	aber	auch	die	Möglichkeit,	dass	die	Umset­
zung	der	Vorgaben	des	§ 17	BQFG	in	Bezug	auf	erho­
bene Merkmale und Merkmalsausprägungen teilweise
nicht den Realitäten der Anerkennungsverfahren bei
den zuständigen Stellen entspricht. Dies wird weiter
zu prüfen sein.
Im Rahmen des vorliegenden Berichts wird aus
diesen	Gründen	darauf	verzichtet,	eine	Gesamt­
darstellung der amtlichen Statistik vorzunehmen.
Vielmehr	werden	ausschließlich	Daten	präsentiert,	
bei denen keine offensichtlichen Unplausibilitäten zu
erkennen sind.

Exkurs: Meldungen zu landesrechtlich
reglementierten Berufen
Die amtliche Statistik für das Jahr 2012 beschränkt
sich auf die bundesrechtlich geregelten Berufe. Für
die	Zukunft	wäre	eine	umfassende	Darstellung,	die	
auch landesrechtlich geregelte Berufe einschließt
(also	Berufe,	deren	Anerkennung	durch	die	jeweili­
gen	Anerkennungsgesetze	der	Länder	geregelt	wird),	
wünschenswert,	um	das	gesamte	Anerkennungs­
geschehen in Deutschland darzustellen und um
aufzuzeigen,	welche	Potenziale	für	den	Arbeitsmarkt	
erschlossen werden. Jedoch hatten im Jahr 2012 erst
fünf Länder ein eigenes Anerkennungsgesetz ver­
abschiedet	(vgl.	II-1.2).	Dies	begründet,	warum	eine	
gemeinsame Darstellung für das Jahr 2012 noch
nicht	sinnvoll	ist.	Es	ist	ferner	zu	prüfen,	auf	welcher	
Grundlage eine gemeinsame Darstellung der Statis­
tik zu den bundesrechtlich und den landesrechtlich
geregelten Berufen durch das Statistische Bundesamt
erfolgen kann.

44

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

2.2 Ergebnisse der amtlichen Statistik für 201256
Für	das	Berichtsjahr	2012	(das	heißt	vom	1. April	bis	
zum	31. Dezember)	wurden	dem	Statistischen	Bun­
desamt insgesamt 10.989 Anträge auf Anerkennung
einer	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikation	
gemeldet. Diese Meldungen umfassen ausschließlich
bundesrechtlich geregelte Berufe.
Es zeigen sich deutliche Unterschiede bei den
Zahlen der einzelnen Länder. Die vier Länder mit den
meisten	Anträgen	sind	Baden-Württemberg,	Bayern,	
Hessen	und	Nordrhein-Westfalen.	Fast	drei	Viertel	
aller Anträge wurden in diesen Ländern gestellt57.
Von	diesen	Anträgen	wurden	bis	zum	31. Dezem­
ber 2012	bereits	7.980	beschieden.	Abbildung 6	zeigt,	
wie sich die Anträge und die Bescheide auf reglemen­
tierte und nicht reglementierte Berufe verteilen.

Dabei	wird	deutlich,	dass	mehr	als	drei	Viertel	
aller Anträge auf Anerkennung eines reglementier­
ten Referenzberufes gestellt wurden. Dies dürfte vor
allem	darin	begründet	sein,	dass	bei	reglementierten	
Berufen eine erfolgreiche Anerkennung der Berufs­
qualifikation	die	Voraussetzung	zur	Ausübung	des	
Berufes in Deutschland ist. Erwartungsgemäß wur­
den daher deutlich mehr Bescheide für reglementierte
Berufe erstellt als für nicht reglementierte. Zudem
wurden 2012 im Bereich der reglementierten Berufe
81,8 Prozent	der	2012	gestellten	Anträge	entschieden,	
im Bereich der nicht reglementierten Berufe waren
es	36,1 Prozent.	Bei	den	anderen	Anträgen	stand	zum	
Stichtag	31. Dezember 2012	eine	Entscheidung	noch	
aus.	Eine	Erklärung	für	diesen	Unterschied	könnte	
sein,	dass	bei	einigen	reglementierten	Berufen	eine	
automatische Anerkennung für Bürgerinnen und
Bürger	aus	der	EU,	dem	EWR	beziehungsweise	der	
Schweiz erfolgen kann58. Diese automatische Aner­
kennung beinhaltet keine Gleichwertigkeitsprüfung.

Abbildung 6: Verteilung der Anträge und Bescheide auf reglementierte und nicht reglementierte Berufe für 2012
in Prozent
100 %
10,0 %
90 %

20,2 %

nicht reglementierte
Berufe
reglementierte Berufe

80 %
70 %
60 %
50 %
40 %

90,0 %
79,8 %

30 %
20 %
10 %
0%

Verteilung der Anträge

Verteilung der Bescheide

Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012 (bei Anträgen N = 10.989, bei Bescheiden N = 7.980).

56	 Das BIBB hat für die Auswertungen der amtlichen Statistik vom Statisti­
schen Bundesamt Tabellen zur Verfügung gestellt bekommen, bei denen
die einzelnen Zellen zum Zweck der Anonymisierung auf ein Vielfaches
von drei gerundet sind. Aus diesem Grund können die hier referierten
Ergebnisse geringfügig von den Echtwerten abweichen.
57	 In diesen vier Ländern leben insgesamt knapp 70 Prozent der Bevölke­
rung mit Migrationshintergrund.

58	 Aufgrund der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments
und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von
Berufsqualifikationen, ABI. L 255 vom 30. September 2005, S. 22; L
271 vom 16. Oktober 2007, S. 18; L 93 vom 4. April 2008, S. 28; L 33
vom 3. Februar 2009, S. 49, zuletzt geändert durch die Verordnung (EG)
Nr. 279/2009, ABI. L 93 vom 7. April 2009, S. 11. Vgl. zur Richtlinie:
Kluth/Rieger (2005) und Teil II Abschnitt 1.1.

DIE AMTLICHE STATISTIK NACH § 17 BQFG

45

Abbildung 7: Ergebnisse der beschiedenen Verfahren bei reglementierten und nicht reglementierten Berufen für 2012
in Prozent
100 %
90 %

3,5 %
12,7 %

3,9 %
21,0 %

80 %
70 %

9,1 %

60 %
50 %

66,0 %

Unaufklärbarkeit 
des Sachverhaltes 
(nur bei nicht regle­
mentierten Berufen)
keine Gleichwertigkeit
Auage einer Ausgleichs­
maßnahme (nur bei regle­
mentierten Berufen)

30 %

teilweise Gleichwertigkeit 
(nur bei nicht regle­
mentierten Berufen)

20 %

volle Gleichwertigkeit

40 %

83,8 %

10 %
0 %

reglementierte Berufe

nicht reglementierte Berufe

Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012 (bei nicht reglementierten Berufen N = 801; bei reglementierten Berufen N = 7.179).

Ein	weiterer	Grund	könnte	sein,	dass	die	zustän­
digen Stellen für reglementierte Berufe aufgrund der
automatischen Anerkennung bereits Erfahrungen mit
Anerkennungsverfahren	hatten,	welche	im	Bereich	
der nicht reglementierten Berufe nicht vorlagen.
Abbildung 7	zeigt die Art der Entscheidung bei
reglementierten und nicht reglementierten Berufen.
Es werden deutliche Unterschiede zwischen diesen
beiden Berufskategorien sichtbar. Von den bereits ent­
schiedenen Anträgen für reglementierte Berufe wur­
de	bei	mehr	als	80 Prozent	eine	volle	Gleichwertigkeit	
der	Berufsqualifikation	festgestellt.	Dabei	ist	jedoch	
zu	beachten,	dass	dieser	vollen	Anerkennung	eine	
Ausgleichsmaßnahme vorausgegangen sein kann59.
Für	mehr	als	12 Prozent	steht	dieses	noch	aus	(Be­
scheide	mit	„Auflage“).	Bei	diesen	Verfahren	kann	erst	
nach bestandener Eignungs- oder Kenntnisprüfung
beziehungsweise durchgeführtem Anpassungslehr­
gang die volle Gleichwertigkeit bescheinigt werden.
Nur	3,5 Prozent	der	Bescheide	sind	Ablehnungen,	das	
heißt es besteht keine Gleichwertigkeit.

59

Aufgrund vorhandener Unplausibilitäten in den Daten kann für 2012 kei­
ne Angabe darüber gemacht werden, in wie vielen Fällen einem positiven
Bescheid eine Anpassungsmaßnahme vorausging. So wurde zum Beispiel
bei einigen Meldungen zur Approbation als Ärztin oder Arzt als Grund für
eine positive Entscheidung die Berufserfahrung im Handwerk angegeben.

Von den bereits entschiedenen Verfahren für
nicht reglementierte Berufe konnte bei fast zwei
Dritteln eine volle Gleichwertigkeit festgestellt und
beschieden	werden.	Bei	rund	9 Prozent	wurde	eine	
teilweise	Anerkennung	ausgesprochen,	das	heißt	
es wurden wesentliche Unterschiede zwischen der
Berufsqualifikation	der	antragstellenden	Person	und	
dem deutschen Referenzberuf festgestellt. In einem
solchen Fall erhält die antragstellende Person einen
Bescheid,	in	dem	„die	vorhandenen	Berufsqualifi­
kationen der Antragstellerin oder des Antragstellers
sowie die wesentlichen Unterschiede zwischen den
vorhandenen	Berufsqualifikationen	und	der	entspre­
chenden inländischen Berufsbildung darzulegen“
(BQFG	§	 7	Absatz	2)	sind.	Antragstellende	erhalten	da­
mit	die	Möglichkeit	nachzuweisen,	welche	Kenntnis­
se,	Fertigkeiten	und	Fähigkeiten	sie	haben,	oder	auch	
gezielt	an	Anpassungsqualifizierungen	teilzunehmen,	
um die bestehenden Unterschiede auszugleichen.
21 Prozent	der	Bescheide	stellen	keine	(volle	oder	
teilweise) Gleichwertigkeit fest. Diesem Anteil sollten
sich	spätere	Analysen	widmen.	Bei	fast	4 Prozent	der	
abschließend bearbeiteten Fälle wurde der Antrag
wegen	Unaufklärbarkeit	des	Sachverhaltes	abgelehnt.
Die	Berufshauptgruppe,	in	der	die	meisten	Anträ­
ge	gestellt	wurden,	ist	die	der	medizinischen	Gesund-

46

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	8:	Anzahl	der	Anträge	bei	den	22	häufigsten	Referenzberufen	im	Jahr	2012
Arzt/Ärztin (Erteilung der Approbation)

5.697

Gesundheits- und Krankenpeger/-in

1.482

Zahnarzt/Zahnärztin (Erteilung der Approbation)

342

Apotheker/-in (Erteilung der Approbation)

321

Bürokaufmann/-kauffrau

267

Physiotherapeut/-in

243

Elektroniker/-in

123

Industriemechaniker/-in

120

Tierarzt/Tierärztin (Erteilung der Approbation)

114

Friseur/-in

90

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in

84

Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

81

Masseur/-in und medizinische/r Bademeister/-in

78

Koch/Köchin

75

Zerspanungsmechaniker/-in

72

Verkäufer/-in

66

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

63

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation

63

Elektroanlagenmonteur/-in

60

Hebamme/Entbindungspeger

57

Chemielaborant/-in

42

Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/-in

42
0

1.000

2.000

3.000

4.000

5.000

6.000

Anzahl der Anträge
Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012.

heitsberufe	mit	einem	Anteil	von	78,2 Prozent	an	
allen Anträgen.
Das	wird	deutlich,	wenn	die	Referenzberufe	be­
trachtet	werden,	in	denen	die	meisten	Anträge	gestellt	
wurden	(siehe	Abbildung 8).	Die	ersten	vier	Berufe	der	
Rangliste stammen aus dieser Berufshauptgruppe.

Der	Referenzberuf,	für	den	mit	großem	Abstand	
die meisten Anträge auf Anerkennung gestellt
wurden,	ist	die	Approbation	als	Ärztin	oder	Arzt.	
Mehr als die Hälfte aller Anträge entfallen auf diesen
Beruf. Wie bei der Zahnärztin und dem Zahnarzt
(Approbation) sowie der Apothekerin und dem
Apotheker (Approbation) stellt dieser Referenzberuf

DIE AMTLICHE STATISTIK NACH § 17 BQFG

47

Abbildung	9:		Ergebnisse	der	beschiedenen	Verfahren	bei	den	drei	häufigsten	reglementieren	Referenzberufen	für	2012	
in Prozent
100 %

1,1 %
7,3 %

90 %

0,8 %
11,5%

9,4 %

keine Gleichwertigkeit
Auage einer 
Ausgleichsmaßnahme

80 %
29,8 %

70 %

volle Gleichwertigkeit

60 %
50 %

91,6 %

89,8  %

40 %
30 %

58,7 %

20 %
10 %
0 %

Arzt/Ärztin  
(Erteilung der Approbation)

Gesundheits ­ und 
Krankenpeger/­in

Zahnarzt/Zahnärztin 
(Erteilung  der Approbation)

Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012 (bei Ärztinnen und Ärzten N = 4.911; bei Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungs­
weise -pflegern N = 1.110 und bei Zahnärztinnen und Zahnärzten N = 264).

eine Besonderheit dar. Im Zuge des Anerkennungs­
gesetzes	wurde	der	sogenannte	Staatsangehörig­
keitsvorbehalt in den einschlägigen fachrechtlichen
Regelungen	(Bundesärzteordnung	(BÄO),	Apothe­
kengesetz	(ApoG),	Zahnheilkundegesetz	(ZHG))	
aufgehoben.	Im	Ergebnis	können	nunmehr	auch	
Drittstaatsangehörige	(Angehörige	eines	Staates	
außerhalb	der	EU,	dem	EWR	sowie	der	Schweiz)	eine	
Approbation beantragen60. Das war vor Inkrafttre­
ten	des	Anerkennungsgesetzes	nicht	möglich.	Dies	
könnte	ein	Grund	dafür	sein,	warum	diese	Berufe	im	
aktuellen Anerkennungsgeschehen so stark vertre­
ten sind.
Im Bereich der nicht reglementierten Berufe ist
Bürokauffrau beziehungsweise Bürokaufmann der
am	häufigsten	nachgefragte	Referenzberuf.

60	 Zudem sind auch zahlreiche Approbationen mit Ausbildungsstaat
Deutschland anerkannt worden, die allerdings nicht Gegenstand der
Statistik sind.

Werden die reglementierten und nicht reglemen­
tierten	Berufe	einzeln	betrachtet,	so	zeigt	sich,	dass	es	
in beiden Gruppen deutliche Unterschiede bei den Ar­
ten der Entscheidungen gibt (siehe Abbildungen 9 und
10).	Während	bei	den	drei	häufigsten	reglementierten	
Referenzberufen bei Anträgen auf Approbation zur
Ärztin oder zum Arzt beziehungsweise zur Zahnärztin
oder	zum	Zahnarzt	nur	etwa	1 Prozent	der	Bescheide	
Ablehnungen	waren,	waren	es	bei	Gesundheits-	und	
Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	mehr	
als	10 Prozent.	Auch	der	Anteil	der	Bescheide	mit	der	
„Auflage“	einer	Ausgleichsmaßnahme	ist	bei	Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	
-pflegern	deutlich	höher	als	bei	den	anderen	beiden.	
Deutlich	wird,	dass	insbesondere	bei	Anträgen	auf	
Approbation als Ärztin oder Arzt beziehungsweise als
Zahnärztin oder Zahnarzt die Quote der Anerkennung
der vollen Gleichwertigkeit (Erteilung der Approba­
tion)	sehr	hoch	ist.	Neun	beziehungsweise	fast	neun	
von zehn Bescheiden bestätigen dies.

48

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	10:		Ergebnisse	der	beschiedenen	Verfahren	bei	den	drei	häufigsten	nicht	reglementierten	Referenzberufen	
im Jahr 2012 in Prozent
100 %

2,2 %

2,9 %

70 %

Unaufklärbarkeit des 
Sachverhaltes

5,7 %

90 %

80 %


2,5 %

22,5 %

28,3 %

keine Gleichwertigkeit

22,9 %
2,5 %

teilweise Gleichwertigkeit


3,3 %

60 %


volle Gleichwertigkeit


50 %

40 %

30 %


66,3 %

68,6 %

72,5 %

Bürokaueute

Elektroniker/­innen

Industriemechaniker/­innen

20 %

10 %

0 %


Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012 (Bürokaufleute N = 93; Elektroniker/-innen N = 36 und Industriemechaniker/-innen N = 39).

Abbildung	11:	Die	zehn	häufigsten	Staatsangehörigkeiten	der	Antragstellenden	im	Jahr	2012

Deutschland

1.764

Rumänien

996

Russische Föderation

696

Polen

645

Ungarn

561

Österreich

501

Griechenland

432

Türkei

426

Syrien

378

Ukraine

327
0

200

400

600

800

1.000

Anzahl der Anträge
Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012.

1.200

1.400

1.600

1.800

DIE AMTLICHE STATISTIK NACH § 17 BQFG

49

Abbildung	12:	Die	zehn	häufigsten	Ausbildungsstaaten	der	Antragstellenden	im	Jahr	2012

1.155

Rumänien
906

Russische Föderation

837

Polen

813

Österreich
630

Ungarn
465

Türkei
Ukraine

420

Griechenland

414
351

Syrien

282

Bulgarien
0

200

400

600

800

1.000

1.200

Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012.

Auch bei den drei betrachteten nicht reglementier­
ten Berufen bescheinigen weit mehr als die Hälfte der
Bescheide eine volle Gleichwertigkeit.

Ein	ähnliches	Bild	zeigt	sich	auch	bei	den	Staaten,	
in denen die Antragstellenden ihre Ausbildung absol­
viert haben (siehe Abbildung 12)61.

In	Bezug	auf	die	Staatsangehörigkeiten	der	An­
tragstellenden	(siehe	Abbildung	11)	zeigt	sich,	dass	
die	deutsche	am	häufigsten	vertreten	ist.	Ein	großer	
Teil dieser Personen hat ihren Wohnsitz vermutlich
in Deutschland und steht dem hiesigen Arbeitsmarkt
damit bereits zur Verfügung. Mit der Anerkennung
ihrer	Berufsqualifikationen	eröffnen	sich	den	Mitglie­
dern dieser Gruppe deshalb unmittelbar verbesserte
Möglichkeiten	zur	Verwertung	ihrer	Qualifikationen.

Auch hier wurden mehr als die Hälfte aller Anträ­
ge	von	Personen	gestellt,	die	ihre	Berufsqualifikation	
in einem EU-Staat erlangt haben. Mehr als ein Viertel
der erworbenen Berufsabschlüsse wurde in anderen
europäischen Ländern absolviert.

Insgesamt sind mehr als die Hälfte der Antragstel­
lenden	Staatsangehörige	eines	EU-Staates	und	mehr	
als	ein	Fünftel	Angehörige	eines	der	übrigen	europäi­
schen Staaten. Mehr als jede/r zehnte Antragstellerin
beziehungsweise	Antragsteller	hat	die	Staatsangehö­
rigkeit eines asiatischen Staates.

Von hohem Interesse – insbesondere für die An­
tragstellenden – ist die Dauer des Verfahrens. Zu be­
achten	ist	dabei,	dass	die	Regelung,	Verfahren	müss­
ten,	beginnend	mit	dem Vorliegen der vollständigen
Unterlagen,	nach	drei	Monaten	abzuschließen	sein,	
erst am 1. Dezember 2012 in Kraft getreten ist62 . Durch
das	zeitverzögerte	Inkrafttreten	dieser	Regelung	sollte	
der erwarteten Häufung von Antragstellungen in der
Anfangsphase Rechnung getragen werden.

61	 Abweichend von der Staatsbürgerschaft kann dabei Deutschland nicht
genannt werden, da das BQFG nur im Ausland erworbene Berufsqualifi­
kationen erfasst.
62	 Artikel 62 Absatz 2 des Anerkennungsgesetzes (BGBl. 2011, S. 2515 ff.).

50

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 13: Dauer der bereits beschiedenen Anerkennungsverfahren im Jahr 2012 in Monaten
5.000
4.500

Anzahl der Bescheide

4.000
3.500
3.000
2.500
2.000
1.500
1.000
500
0

unter 1

1 bis
unter 2

2 bis
unter 3

3 bis
unter 4

4 bis
unter 5

5 bis
unter 6

6 bis
unter 7

7 bis
unter 8

8 bis
unter 9

Verfahrensdauer in Monaten
Quelle: Statistisches Bundesamt, Darstellung BIBB, Daten für 2012 (N = 7.980).

Es kann eine „Hemmung des Fristablaufs“ er­
folgen,	wenn	die	vorgelegten	Unterlagen	für	die	
materiell-rechtliche Gleichwertigkeitsprüfung nicht
ausreichen oder weil Zweifel an der Echtheit oder
Richtigkeit der vorgelegten Unterlagen bestehen63.
Auch kann die Frist bei schwierig zu entscheiden­
den	Fällen	einmalig	angemessen	verlängert	werden,	
zum	Beispiel	wenn	externer	Sachverstand	eingeholt	
werden muss. Ebenfalls „gehemmt“ ist die Entschei­
dungsfrist,	wenn	zur	Entscheidungsfindung	Qualifi­
kationsanalysen durchzuführen sind64.
Abbildung	13	zeigt,	dass	bereits	im	Jahr	2012	mehr	
als	80 Prozent	der	beschiedenen	Anträge	innerhalb	
der Dreimonatsfrist abschließend bearbeitet worden
sind und mehr als die Hälfte sogar innerhalb eines
Monats.	Bei	weniger	als	10 Prozent	der	beschiede­
nen Anträge dauerte das Verfahren länger als fünf
Monate,	was	unter	Umständen	auf	die	Komplexität	
des Einzelfalles zurückgeführt werden kann. Dies
zeigt	deutlich,	dass	die	zuständigen	Stellen	bereits	mit	

63	 Vgl. § 5 Absatz 5 und § 12 Absatz 5 BQFG sowie vergleichbare Regelungen
im Fachrecht.
64	 Vgl. § 6 Absatz 3 und § 13 Absatz 3 BQFG sowie vergleichbare Regelungen
im Fachrecht.

Inkrafttreten des BQFG sehr schnell handlungs- und
entscheidungsfähig waren. Mit zunehmender Erfah­
rung	in	den	Anerkennungsverfahren,	insbesondere	
in Bezug auf schwierig zu recherchierende Berufs­
qualifikationen	oder	Länderinformationen,	ist	davon	
auszugehen,	dass	sich	die	durchschnittliche	Verfah­
rensdauer	nochmals	verkürzen	wird.	Natürlich	gibt	es	
bei der durchschnittlichen Verfahrensdauer (teilweise
deutliche) Unterschiede zwischen den einzelnen Re­
ferenzberufen. Während es zum Beispiel bei Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	
-pflegern	durchschnittlich	26,2	Tage	von	der	Vorlage	
der vollständigen Unterlagen bis zur Bescheidung
dauerte,	waren	es	bei	Anträgen	auf	die	Approbation	
als	Ärztin	oder	Arzt	durchschnittlich	48,1.	
Erst mit der Statistik für das Jahr 2013 werden
deutlich	aussagekräftigere	Daten	vorliegen,	insbeson­
dere,	da	die	Dreimonatsfrist	dann	für	den	gesamten	
Erhebungszeitraum gilt. Dann sind auch Analysen der
Bearbeitungszeiten in Abhängigkeit vom Ausbildungs­
staat	der	Antragsstellenden	möglich.	Dadurch	könnte	
identifiziert	werden,	wo	möglicherweise	besondere	
Probleme bei der Beschaffung der notwendigen Infor­
mationen für die Gleichwertigkeitsprüfung liegen.

DIE AMTLICHE STATISTIK NACH § 17 BQFG

Einfluss	auf	die	Dauer	der	Verfahren	hat	natür­
lich die Qualität der vorzulegenden Unterlagen.
Auch	wenn	die	Unterlagen	vollständig	sind,	kann	es	
aufgrund zweifelhafter Echtheit oder mangelnder
inhaltlicher	Richtigkeit	zu	Verzögerungen	kommen.	
Im	Berichtsjahr	2012	wurden	bei	mehr	als	8 Prozent	
der Verfahren Unterlagen aufgrund von Zweifeln an
der Echtheit oder inhaltlichen Richtigkeit nachgefor­
dert. Dabei waren vor allem Anträge auf die Anerken­
nung eines nicht reglementierten Ausbildungsberufes
betroffen. Dies zeigt den erheblichen Prüfungsauf­
wand	bei	den	zuständigen	Stellen,	die	alle	vorgelegten	
Unterlagen prüfen müssen.

51

Bei	insgesamt	fast	30 Prozent	der	Verfahren	mussten	
von den zuständigen Stellen Unterlagen im Rahmen des
Verwaltungsverfahrens nachgefordert werden. Dieser
Wert	beinhaltet	nur	Nachforderungen,	die	nach	dem	
Vorliegen	und	Prüfen	der	vollständigen	Unterlagen,	
das heißt nach einer erfolgten Antragstellung durch die
Anerkennungsinteressierten,	erfolgt	sind.	
Bei	weniger	als	3 Prozent	der	negativen	Bescheide	
(weniger	als	0,3 Prozent	aller	Bescheide)	wurde	von	
den Antragstellenden Rechtsbehelf gegen die Ent­
scheidung der zuständigen Stelle eingelegt.

Zentrale Ergebnisse für 2012 auf einen Blick:
✔ Insgesamt 10.989 Anträge
●●davon 79,8 Prozent für reglementierte Berufe
●●davon 20,2 Prozent für nicht reglementierte Berufe
✔ Bereits 7.980 erstellte Bescheide
●●davon bescheinigen 82,0 Prozent die volle Gleichwertigkeit
✔ Die häufigsten Referenzberufe sind Ärztin und Arzt (Approbation), Gesundheits- und Krankenpflegerin beziehungs­
weise -pfleger sowie Zahnärztin und Zahnarzt (Approbation)
✔ Die häufigsten Ausbildungsstaaten sind Rumänien, die Russische Föderation, Polen und Österreich

Möglichkeiten zur Verbesserung der Statistik:
Da die Erhebung der Daten nach § 17 BQFG erstmalig durchgeführt wurde, war mit einer Reihe von in diesen
Fällen typischen Problemen zu rechnen. So erfuhren einige Stellen erst kurzfristig von ihrer Zuständigkeit. Zudem
herrschte bei einigen zuständigen Stellen Unklarheit bezüglich der Erhebungsmerkmale, unter anderem da diese
erst spät darüber informiert wurden.
Das Portal „Anerkennung in Deutschland“ hat auf Beschluss der AG „Koordinierende Ressorts“ der Länder ein Ak­
tualisierungs- und Qualitätssicherungsverfahren zu den zuständigen Stellen durchgeführt, bei welchem im August
2013 insgesamt ca. 1.500 zuständige Stellen gebeten wurden, die zu ihrer Stelle erfassten Informationen (Kontakt­
daten und Berufe-Zuständigkeit) zu überprüfen. Die bis zum 20. September 2013 korrigierten Daten werden im
Rahmen der jährlichen Meldung des Datenbestands zu den zuständigen Stellen den Statistischen Ämtern zur Verfü­
gung gestellt. Insgesamt haben sich nur etwas mehr als 700 Stellen beteiligt, was weiteren Aufklärungsbedarf zeigt.
Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Statistik, beispielsweise eine Weiterentwicklung der „Begriffe und Er­
läuterungen“, um den zuständigen Stellen die Meldungen zu erleichtern, werden kontinuierlich geprüft.
Eine Anpassung und Vereinfachung der Umsetzung der Erhebungsmerkmale im Datensatz war aufgrund des späten
Zeitpunktes für die Erhebung der Daten für 2013 nicht mehr möglich, wird aber für die Erhebung der Daten für 2014
erwogen. So könnte ein Merkmal „sonstige Erledigung“ welches zum Beispiel zurückgezogene Anträge umfasst einge­
fügt werden.
Insgesamt ist davon auszugehen, dass sich die Qualität der Meldungen bei der Erhebung der Daten für 2013, welche
Anfang 2014 stattfindet, verbessert, da die Erfahrungen bei den zuständigen Stellen zunehmen. Zudem sind weiter­
reichende Plausibilitätsprüfungen bei den Statistischen Landesämtern vorgesehen, die auf den Erkenntnissen aus
der Erhebung des Berichtsjahres 2012 beruhen.

52

3. Das Anerkennungsgeschehen
in	der	Praxis
3.1 Zielgruppe des Anerkennungsgesetzes
Im Folgenden wird anhand von Auswertungen des
Mikrozensus	2011,	der	Beratungsdokumentation	der	
IQ-Beratungsstellen sowie der BAMF-Anerkennungs­
hotline eine Beschreibung der Personen vorgenom­
men,	die	potenziell	als	Antragstellende	auftreten	
können.	Die	Daten	des	Mikrozensus	beziehen	sich	auf	
einen Zeitraum vor Inkrafttreten des Anerkennungs­
gesetzes und bieten eine Gesamtschau über die Situ­
ation von Migrantinnen und Migranten mit einem
beruflich	qualifizierenden	Abschluss	aus	dem	Ausland	
auf dem deutschen Arbeitsmarkt.
Die Beratungsdaten geben Aufschluss über Perso­
nen,	die	bereits	an	einer	Erstberatung	durch	eine	der	
oben genannten Beratungsstellen teilgenommen und
somit potenzielles Interesse an einem Anerkennungs­
verfahren gezeigt haben. Diese Daten spiegeln die
Beschreibungen der Beratungsinteressierten aus Sicht
der Beratungsinstitutionen wider. Weitergehende
Fragen,	etwa	nach	der	Motivation	für	eine	Anerken­
nung,	können	damit	nicht	beantwortet	werden.	Um	
diese	Lücke	zu	schließen,	soll	im	Jahr	2014	eine	eigen­
ständige Befragung dieser Personengruppe erfolgen.
Dabei	sollen	Personen	untersucht	werden,	die	bereits	
ein Anerkennungsverfahren durchlaufen haben be­
ziehungsweise	eines	durchlaufen	möchten	(Genaueres	
hierzu siehe III-4).

3.1.1 Faktencheck: Personen mit Abschlüssen
aus dem Ausland auf dem deutschen Arbeitsmarkt
für das Jahr 2011 (Mikrozensus)
Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes leben in
Deutschland	derzeit	über	10,7 Millionen	Menschen,	
die aus einem anderen Land nach Deutschland zuge­
wandert	sind	und	von	denen	sich	mehr	als	8,9 Mil­
lionen im erwerbsfähigen Alter von 15 bis 64 Jahren
befinden65. Bei einer Eingrenzung auf die Personen im
Alter von 25 bis 64 Jahren sind es immer noch etwa
7,9 Millionen	Zugewanderte,	die	dem	deutschen	Ar­

65	 Fachserie 1 Reihe 2.2 des Statistischen Bundesamtes (Stand: 19. Septem­
ber 2012).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

beitsmarkt potenziell zur Verfügung stehen. Mit einer
Erwerbsbeteiligung	von	etwa	75 Prozent	nehmen	sie	
im	Vergleich	zur	gesamtdeutschen	Bevölkerung	(ca.	
80 Prozent)	etwas	weniger	aktiv	am	Erwerbsleben	
teil.	Dennoch	sind	über	5,9 Millionen	Erwerbsperso­
nen	aus	dieser	Bevölkerungsgruppe	auf	dem	deut­
schen Arbeitsmarkt vertreten. Die laut Statistischem
Bundesamt zuletzt wieder stark gestiegenen Zuwan­
derungszahlen66	nach	Deutschland	zeigen,	dass	in	
Zukunft mit einem erheblichen Arbeitskräftepoten­
zial durch Zuwanderung zu rechnen ist. Durch das
Anerkennungsgesetz soll es unter anderem zugewan­
derten Fachkräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt
erleichtert	werden,	ihre	berufsqualifizierenden	Ab­
schlüsse in ausbildungsadäquate Erwerbsverhältnisse
zu überführen. Die folgenden Darstellungen bieten
eine Gesamtschau über die Situation von Migrantin­
nen	und	Migranten	mit	einem	beruflich	qualifizieren­
den Abschluss aus dem Ausland auf dem deutschen
Arbeitsmarkt im Jahr 2011.

MIKROZENZUS
Der Mikrozensus ist eine amtliche Repräsentativ­
statistik des Statistischen Bundesamtes über die
Bevölkerung und den Arbeitsmarkt. Jedes Jahr nimmt
etwa 1 Prozent aller Haushalte in Deutschland an
der Befragung teil (laufende Haushaltsstichprobe).
Insgesamt beteiligen sich rund 390.000 Haushalte mit
830.000 Personen an der Befragung. Im Gegensatz zu
den meisten Befragungen besteht beim Mikrozensus
eine gesetzliche Auskunftspflicht. Daher beantwor­
ten ca. 96 Prozent der Befragten die Pflichtfragen
im Mikrozensus. Diese Tatsache und der Umfang
der Stichprobe machen ihn zur wichtigsten Reprä­
sentativbefragung in Deutschland. Trotz des großen
Umfangs der Befragung bleiben sämtliche Ergebnisse
Hochrechnungen und sind deshalb mit einem Stan­
dardfehler behaftet.

66	 Wanderungssaldo 2012: +369 Tsd./2011: +279 Tsd./2010: +127 Tsd./
2009: -12 Tsd./2008: -55 Tsd. Vgl. www.destatis.de/DE/Publikationen/
Thematisch/Bevoelkerung/Wanderungen/vorlaeufigeWanderungen
5127101127005.xls?__blob = publicationFile (vorläufiges Ergebnis für
2012: zuletzt geprüft am 24. Oktober 2013) und www.destatis.de/DE/
ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Wanderungen/Tabellen/
WanderungenAlle.html?nn = 50742 (Abruf: 18. Juli 2012).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

53

3. Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
Staaten außerhalb der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	des	Herkunftslandes	
(ohne Spät-/Aussiedlerinnen und -Aussiedler und
eingebürgerte	Zugewanderte),
4.	 Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
Staaten außerhalb der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	in	Deutschland.

Im Mikrozensus wird nach dem jeweils höchsten schu­
lischen und beruflichen Abschluss und dem jeweiligen
Abschlussjahr gefragt. Dadurch ist nicht immer klar, ob
bereits im Herkunftsland ein beruflich qualifizierender
Abschluss erreicht wurde, wenn beispielsweise nach
der Zuwanderung ein weiterer Abschluss in Deutsch­
land abgelegt wurde und dieser höherwertig als der
vorhergehende ist. Bei gleichwertigen Abschlüssen
ist zu vermuten, dass die Befragten in der Regel den
letzten Abschluss nennen und somit ebenfalls nicht als
Zugewanderte mit beruflicher Qualifikation aus dem
Herkunftsland in Erscheinung treten.

Diese Gruppeneinteilung soll eine Bewertung der Ar­
beitsmarktsituation zugewanderter ausländischer Ar­
beitskräfte	ermöglichen.	Weil	direkte	Indikatoren	für	
die Arbeitsmarktintegration nur begrenzt verfügbar
sind,	ist	es	hilfreich,	die	Situation	unterschiedlicher	
Personengruppen – mit unterschiedlichen Voraus­
setzungen	für	die	Anerkennung	ihrer	beruflichen	
Abschlüsse – vergleichend darzustellen. Die genann­
ten Personengruppen unterscheiden sich hinsichtlich
der formalen Anerkennung ihrer Abschlüsse bezie­
hungsweise hinsichtlich ihres rechtlichen Zugangs zu
einem Verfahren zur Anerkennung ihrer vorhande­
nen	beruflichen	Qualifikationen	vor	Inkrafttreten	des	
Anerkennungsgesetzes im April 2012.

Die folgenden Darstellungen sollen einen Überblick
über die Arbeitsmarktsituation zugewanderter aus­
ländischer Arbeitskräfte in Deutschland im Jahr 2011
bieten. Dabei werden zugewanderte Ausländerinnen
und Ausländer in vier Gruppen eingeteilt:
1.	 Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	des	Herkunftslandes,
2.	 Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	in	Deutschland,

Tabelle 3: Untersuchungsgesamtheit der Mikrozensusauswertungen für das Berichtsjahr 2011 (in Tsd.)
darunter
darunter

darunter
darunter

Inlän­
der/
-innen

zugewan­
derte Aus­
länder/
-innen

Gesamt

81.754

5.675

2.527

76.079

 

 

bis 24-Jährige

19.706

662

82

19.044

 

 

25 bis 64-Jährige

44.927

4.388

2.192

1.380

590

222

40.539

34.850

5.325

364

 

 

25- bis 34-Jährige

9.845

1.136

594

348

200

46

8.709

7.130

1.517

62

 

 

35- bis 44-Jährige

11.439

1.337

692

431

192

69

10.102

8.895

1.119

88

 

 

45- bis 54-Jährige

13.227

1.060

513

331

132

50

12.167

10.652

1.399

116

 

 

55- bis 64-Jährige

10.416

855

393

272

65

56

9.561

8.172

1.290

99

 

65-Jährige und darüber

17.122

626

254

Berufs­
abschl.
aus dem
Ausl.

mit
Berufs­
abschluss

 

deutscher
Berufsab­
*
schluss fehlend

 

 

übrige
Inländer/
-innen

16.496

mit
ohne
Berufs­
Berufs­
abschluss abschluss

 

 

*
fehlend

 

Quelle: Fachserie 1 Reihe 2.2 des Statistischen Bundesamtes für das Berichtsjahr 2011 (Stand: 19. September 2012) und Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).
* keine Angaben für Berufsabschluss und/oder Zuzugsjahr nach Deutschland und/oder Jahr des beruflichen Abschlusses

54

Die in 2. und 4. zusammengefassten Personen
verfügen aufgrund ihrer Ausbildung in Deutschland
in der Regel über einen formal anerkannten Abschluss
(Ausnahme: Approbation für akademische Heilberufe
ohne	EU-,	EWR-	oder	Schweizer	Staatsangehörigkeit).	
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	des	Herkunftslandes	(1.)	
verfügen demgegenüber zwar nicht über einen bereits
in	Deutschland	anerkannten	beruflichen	Abschluss,	
sie hatten jedoch schon vor dem Anerkennungsge­
setz	die	Möglichkeit,	ein	Verfahren	zur	Anerken­
nung	ihrer	beruflichen	Qualifikation	einzuleiten	
(Rechtsanspruch). Anders stellte sich die Situation
der zugewanderten Ausländerinnen und Ausländer
aus Staaten außerhalb der Europäischen Union mit
einem	beruflichen	Abschluss	des	Herkunftslandes	
(3.) dar. Sie hatten nur unter bestimmten Vorausset­
zungen (beispielsweise Status als Spätaussiedlerin
beziehungsweise Spätaussiedler) beziehungsweise nur
in einigen berufsrechtlichen Fachregelungen einen
Rechtsanspruch auf ein Verfahren zur Anerkennung
ihrer	bereits	vorhanden	beruflichen	Qualifikation	in	
Deutschland.
In den nachfolgenden tabellarischen Darstel­
lungen steht der Vergleich der Arbeitsmarktintegra­
tion	zwischen	den	genannten	Bevölkerungsgruppen	
im Vordergrund. Ergänzend zu dieser vergleichenden
Darstellung sind die übrigen Inländerinnen und
Inländer (alle Inländerinnen und Inländer abzgl. 1. bis
4.) ebenfalls dargestellt67. Tabelle 3 zeigt die Zusam­
mensetzung der Untersuchungsgesamtheit. Es werden
nur Personen im Alter von 25 bis 64 Jahren betrachtet
(farbig hinterlegt). Personen mit fehlenden Angaben
sind von der Betrachtung ausgenommen.

67	 Gemeint sind in Deutschland lebende Deutsche und Ausländerinnen und
Ausländer, die nicht den unter 1. bis 4. zusammengefassten Personen­
gruppen angehören. Dies schließt die Nachkommen Zugewanderter
unabhängig von ihrer Staatangehörigkeit ein (nicht zugewanderte
Ausländerinnen und Ausländer). Ebenfalls zuzuzählen sind neben nicht
zugewanderten Ausländerinnen und Ausländern folglich auch zugewan­
derte Deutsche (beispielsweise Spätaussiedler).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Berufliche Qualifikation und Erwerbsbeteiligung
zugewanderter Personen
In Deutschland lebende zugewanderte Ausländerin­
nen und Ausländer besitzen je nach Herkunftsregion
unterschiedlich	häufig	einen	beruflich	qualifizieren­
den Abschluss (Tabelle 4). Unter den hier betrachteten
25- bis 64-Jährigen verfügen fast zwei Drittel der
zugewanderten Ausländerinnen und Ausländer aus
Mitgliedsstaaten der EU über einen Berufsabschluss68.
Demgegenüber verfügt deutlich weniger als die Hälfte
der zugewanderten Ausländerinnen und Ausländer
aus nicht EU-Staaten über einen Berufsabschluss. Im
Vergleich dazu verfügen die übrigen Inländerinnen
und	Inländer	im	Schnitt	zu	86,7 Prozent	über	einen	
beruflich	qualifizierenden	Abschluss	(Tabelle	4).
Bei den übrigen Inländerinnen und Inländern
sowie den zugewanderten Ausländerinnen und Aus­
ländern,	die	ihren	Abschluss	in	Deutschland	gemacht	
haben,	verfügen	Männer	im	Schnitt	häufiger	als	Frau­
en über einen Berufsabschluss. Wirklich bedeutsam
ist	diese	Differenz	mit	16,0	gegenüber	9,6 Prozent	vor	
allem bei den zugewanderten Ausländerinnen und
Ausländern aus Staaten außerhalb der europäischen
Union. (Tabelle 4).
In Bezug auf das Alter sind deutliche Unterschiede
zwischen den Vergleichsgruppen festzustellen (Ta­
belle 4). Jüngere zugewanderte Ausländerinnen und
Ausländer aus EU-Staaten wie auch aus nicht EU-Staa­
ten	verfügen	sehr	viel	häufiger	über	einen	deutschen	
Berufsabschluss als ältere. Bei zugewanderten Auslän­
derinnen und Ausländern mit einem Abschluss aus
dem Ausland ist das Bild differenzierter. Mehr als zwei
Fünftel der zugewanderten Ausländerinnen und Aus­
länder aus EU-Staaten verfügen über einen Abschluss
aus	dem	Ausland,	wobei	dieser	Anteil	bei	den	über	
45-Jährigen stark abnimmt. Demgegenüber verfügt
durchschnittlich nur etwas mehr als ein Viertel der
zugewanderten Ausländerinnen und Ausländer aus
nicht	EU-Staaten	über	einen	beruflichen	Abschluss	
aus dem Ausland. Dieser Anteil liegt innerhalb der
jüngsten	Altersgruppe	bei	26,6 Prozent	und	innerhalb	
68	 In Übereinstimmung mit der Fachserie 1 Reihe 2.2 „Bevölkerung mit
Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus“ des Statistischen
Bundesamtes werden Anlernausausbildungen nicht als beruflich qualifi­
zierende Abschlüsse angesehen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

55

Tabelle 4: Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer nach Herkunfts­
region,	Alter,	Geschlecht	und	beruflichem	Abschluss
Zugewanderte
aus EU-Staaten
Abschluss
im Ausland
Alter

Geschlecht

25

männlich

73

46,5

bis

weiblich

81

Gesamt

34

Tsd.

%

aus nicht EU-Staaten

Abschluss in
Deutschland
Tsd.

o. Ab­
schl.

Abschluss
im Ausland

%

%

Tsd.

%

32

20,2

33,3

89

26,6

44,3

41

22,7

33,1

105

154

45,3

73

21,5

33,2

Abschluss in
Deutschland
Tsd.

übrige Inländer/-innen
o. Ab­
schl.

mit Abschluss

o. Ab­
schl.

%

%

Tsd.

%

%

68

20,3

53,1

3.589

81,0

19,0

26,6

59

15,0

58,5

3.542

84,0

16,0

194

26,6

127

17,4

56,0

7.130

82,5

17,5

35

männlich

88

45,0

37

19,1

35,9

118

29,7

70

17,5

52,8

4.573

89,5

10,5

bis

weiblich

103

47,3

40

18,3

34,4

122

28,1

46

10,6

61,4

4.323

88,1

11,9

Gesamt

191

46,2

77

18,7

35,1

240

28,8

115

13,9

57,3

8.895

88,8

11,2

44

45

männlich

86

41,8

41

20,0

38,2

84

28,1

45

15,1

56,7

5.475

90,4

9,6

bis

weiblich

73

40,3

26

14,4

45,3

89

29,3

20

6,5

64,3

5.176

86,3

13,7

Gesamt

159

41,1

67

17,4

41,5

172

28,7

65

10,8

60,5

10.652

88,4

11,6

54

55

männlich

78

41,8

27

14,5

43,7

78

38,8

15

7,4

53,8

4.259

91,4

8,6

bis

weiblich

55

34,7

15

9,7

55,6

61

24,0

8

3,2

72,8

3.914

81,5

18,5

Gesamt

133

38,5

42

12,3

49,1

139

30,5

23

5,0

64,4

8.172

86,4

13,6

männlich

324

43,6

137

18,4

37,9

369

29,9

198

16,0

54,0

17.896

88,4

11,6

weiblich

312

42,1

123

16,6

41,3

376

27,2

132

9,6

63,3

16.954

85,1

14,9

Gesamt

636

42,9

260

17,5

39,6

744

28,5

330

12,6

58,9

34.850

86,7

13,3

64

Gesamt

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

der	55-	bis	64-Jährigen	bei	über	30 Prozent.
Bei	genauerer	Betrachtung	der	beruflichen	
Abschlüsse von zugewanderten Ausländerinnen
und	Ausländern	(Tabelle	5)	zeigt	sich,	dass	akademi­
sche	Abschlüsse	anteilig	häufiger	im	Ausland	als	in	
Deutschland erworben wurden. Dies trifft weniger
für zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
EU-Staaten und stärker für jene aus nicht EU-Staaten
zu.	Ferner	haben	Frauen	dieser	Bevölkerungsgruppen	
im	Vergleich	zu	Männern	besonders	häufig	einen	aka­

demischen Abschluss. Im Vergleich mit den übrigen
Inländerinnen und Inländern verfügen zugewanderte
Ausländerinnen und Ausländer beider Herkunftsregi­
onen	sehr	häufig	über	eine	akademische	Ausbildung,	
wobei sich Frauen durch besonders hohe Akademi­
kerquoten auszeichnen69. Dementsprechend weniger
häufig	ist	die	berufliche	Ausbildung	anzutreffen	–	bei	

69	 In den meisten Ländern gibt es keine Systeme der beruflichen Bildung,
die mit dem deutschen vergleichbar sind. Viele Berufe, die in Deutschland
an beruflichen Schulen vermittelt werden, werden außerhalb Deutsch­
lands an Hochschulen gelehrt.

56

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Tabelle 5: Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer nach Herkunfts­
region,	Geschlecht	und	Art	des	beruflichen	Abschlusses
Zugewanderte
aus EU-Staaten
Abschluss
im Ausland
Berufsabschluss

berufliche
Ausbildung

schulische Berufs­
ausbildung (zum
Beispiel Berufs­
fachschule)
Meister/-in
Techniker/-in
Fachschule

akademischer
Abschluss

Gesamt

Geschlecht

Tsd.

Abschluss in
Deutschland

%

Tsd.

übrige Inländer/
-innen

aus nicht EU-Staaten

%

Abschluss
im Ausland
Tsd.

%

Abschluss in
Deutschland
Tsd.

%

mit Abschluss
Tsd.

%

männlich

174

53,8

77

56,0

198

53,7

123

62,4

11.179

62,5

weiblich

152

48,6

55

45,2

158

42,0

71

53,3

11.181

66,0

Gesamt

326

51,2

132

50,9

356

47,8

194

58,7

22.360

64,2

männlich

11

3,4

4

2,9

11

2,9

5

2,7

410

2,3

weiblich

15

4,9

6

4,9

14

3,6

6

4,8

741

4,4

Gesamt

27

4,2

10

3,9

24

3,3

12

3,5

1.152

3,3

männlich

23

7,2

17

12,3

23

6,1

11

5,6

2.069

11,6

weiblich

22

7,1

11

9.1

24

6,4

8

6,2

1.700

10,0

Gesamt

45

7,1

28

10.8

46

6,2

19

5,8

3.769

10,8

männlich

115

35,6

39

28.8

138

37,3

58

29,3

4.236

23,7

weiblich

123

39,4

50

40.9

180

47,9

47

35,7

3.331

19,6

Gesamt

238

37,5

90

34.5

318

42,7

105

31,9

7.567

21,7

männlich

324

100,0

137

100,0

369

100,0

197

100,0

17.894

100,0

weiblich

312

100,0

122

100,0

376

100,0

132

100,0

16.953

100,0

Gesamt

636

100,0

260

100,0

744

100,0

330

100,0

34.848

100,0

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

umgekehrtem Geschlechterverhältnis. Unter zu­
gewanderten Ausländerinnen und Ausländern aus
EU-Staaten ist dieser Zusammenhang mit deutlich
schwächerer Ausprägung bezüglich der Geschlechter­
verhältnisse	vorzufinden.
In Bezug auf ihr Erwerbsverhalten heben sich zu­
gewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus nicht
EU-Staaten deutlich von den Vergleichsgruppen ab
(siehe Tabelle 6). Das betrifft in besonderem Maße die­
jenigen,	die	einen	im	Ausland	erworbenen	Abschluss	
mitbringen.	Sie	sind	mit	63,5 Prozent	sehr	viel	selte­
ner erwerbstätig als zugewanderte Ausländerinnen
und Ausländer aus EU-Staaten mit einem Abschluss
aus	dem	Ausland	(77,3 Prozent).	Dieses	Verhältnis	

spiegelt	sich	auch	in	der	Erwerbslosenquote	wider,	die	
bei zugewanderten Ausländerinnen und Ausländern
aus nicht EU-Staaten mit einem Abschluss aus dem
Ausland	nahezu	doppelt	so	hoch	ausfällt	(9,5 Prozent)	
wie bei zugewanderten Ausländerinnen und Auslän­
dern	aus	EU-Staaten,	die	ebenfalls	im	Ausland	einen	
beruflichen	Abschluss	erworben	haben	(5,2 Prozent).	
Bei	den	Nichterwerbspersonen	lässt	sich	eine	ähn­
liche	Beobachtung	machen	(26,9 Prozent	gegenüber	
17,5 Prozent).	In	der	Gesamtbetrachtung	ist	auffällig,	
dass für zugewanderte Ausländerinnen und Auslän­
der aus EU-Staaten ähnliche Kennzahlen bezüglich
ihres Erwerbsverhaltens zu beobachten sind wie für
die übrigen Inländerinnen und Inländer. Demgegen­
über sind zugewanderte Ausländerinnen und Aus­

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

57

Tabelle 6: Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer nach Herkunfts­
region,	Geschlecht	und	Erwerbsbeteiligung
Zugewanderte
aus EU-Staaten

Erwerbs­
beteiligung
Erwerbstäti­
ge (ET)

Erwerbslose
(EL)

Nichter­
werbs­
personen
(NEP)

Abschluss
im Ausland

übrige Inländer/
-innen

aus nicht EU-Staaten

Abschluss in
Deutschland

Abschluss
im Ausland

Abschluss in
Deutschland

mit Abschluss

Geschlecht

Tsd.

%

Tsd.

%

Tsd.

%

Tsd.

%

Tsd.

%

männlich

280

86,3

121

88,0

273

74,1

164

83,2

15.409

86,1

weiblich

212

67,9

96

78,2

200

53,2

97

73,1

13.181

77,7

Gesamt

492

77,3

217

83,4

473

63,5

261

79,2

28.590

82,0

männlich

15

4,6

5

3,7

40

10,9

15

7,8

721

4,0

weiblich

18

5,9

5

4,4

31

8,1

7

5,5

578

3,4

Gesamt

33

5,2

10

4,0

71

9,5

23

6,9

1.300

3,7

männlich

30

9,1

11

8,2

55

15,0

18

9,0

1.765

9,9

weiblich

82

26,2

21

17,4

145

38,6

28

21,4

3.195

18,8

Gesamt

111

17,5

33

12,6

200

26,9

46

14,0

4.960

14,2

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

ILO-Konzept
Der Erwerbsstatus wird im Mikrozensus nach dem
ILO-Konzept erfasst (vgl. Rengers 2004). Demnach
gelten alle Personen, die in der Referenzwoche
mindestens eine Stunde einer bezahlten Tätigkeit
nachgehen als Erwerbstätige. Diejenigen, auf die das
nicht zutrifft und die zudem innerhalb von maximal
zwei Wochen ab dem Befragungszeitpunkt bereit
wären, eine Tätigkeit aufzunehmen, werden als er­
werbslos eingestuft. Alle übrigen Personen werden zu
den Nichterwerbspersonen gezählt. Dieses Konzept
ist nicht deckungsgleich mit dem Begriff und der
Erfassung von Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosensta­
tistik, für die eine Meldung bei der Bundesagentur für
Arbeit und nicht unmittelbar die Zahl der geleisteten
Arbeitsstunden oder die Bereitschaft zur sofortigen
Arbeitsaufnahme ausschlaggebend ist.

länder	aus	nicht	EU-Staaten,	den	Kennzahlen	nach	
zu	urteilen,	weniger	gut	auf	dem	deutschen	Arbeits­
markt integriert.
Auch	die	Berücksichtigung	des	beruflichen	
Ausbildungsniveaus trägt kaum zu nennenswertem
Erkenntnisgewinn hinsichtlich der vergleichsweise
schlechten Arbeitsmarktintegration von zugewan­
derten Ausländerinnen und Ausländern aus nicht
EU-Staaten bei (ohne eigene Tabellendarstellung).
Es	fällt	jedoch	auf,	dass	unter	den	zugewanderten	
Ausländerinnen und Ausländern aus nicht EU-Staaten
mit einem ausländischen akademischen Abschluss
mit	60,9 Prozent	besonders	wenige	erwerbstätig	sind.	
Innerhalb	der	darunterliegenden	Qualifikationsstu­
fen	sind	die	Erwerbsquoten	teilweise	deutlich	höher	–	
wenngleich immer unterhalb derer in den Vergleichs­
gruppen. Bei den zugewanderten Ausländerinnen
und Ausländern aus EU-Staaten mit einem Abschluss
aus dem Ausland ist das Verhältnis entgegengesetzt –
Personen mit einem akademischen Abschluss sind am
häufigsten	erwerbstätig	(79,7 Prozent).

58

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Tabelle 7: Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer nach Herkunfts­
region,	Geschlecht	und	Anteil	befristeter	Arbeitsverhältnisse	an	allen	Arbeitsverhältnissen
Zugewanderte
aus EU-Staaten
Abschluss
im Ausland
Arbeitsvertrag

befristet

Geschlecht

Tsd.

%

Abschluss in
Deutschland
Tsd.

übrige Inländer/
-innen

aus nicht EU-Staaten
Abschluss
im Ausland

%

Tsd.

%

Abschluss in
Deutschland
Tsd.

%

mit Abschluss
Tsd.

%

Männlich

31

15,0

9

9,6

43

18,6

24

17,0

909

6,9

Weiblich

29

16,5

12

15,3

34

19,3

14

16,9

1.017

8,5

Gesamt

60

15,7

22

12,2

77

18,9

38

17,0

1.926

7,7

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
nicht EU-Staaten verfügen im Schnitt seltener als alle
Vergleichsgruppen über eine berufliche Qualifikati­
on und sie bringen im Vergleich zu zugewanderten
Ausländerinnen und Ausländern aus EU-Staaten
deutlich seltener eine Qualifikation aus dem Ausland
mit (28,5 Prozent gegenüber 42,9 Prozent).
Zugewanderte ausländische Fachkräfte besitzen im
Vergleich mit den übrigen Inländerinnen und Inlän­
dern häufiger einen akademischen Abschluss (nahezu
40 Prozent gegenüber ca. 22 Prozent).
Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
EU-Staaten sind in ihrem Erwerbsverhalten den
übrigen Inländerinnen und Inländern sehr ähnlich
und zeigen teilweise eine höhere Erwerbsneigung als
diese. Demgegenüber sind zugewanderte Auslän­
derinnen und Ausländer aus nicht EU-Staaten, den
Kennzahlen nach zu urteilen, weniger gut auf dem
deutschen Arbeitsmarkt integriert. Insbesondere mit
akademischen Abschlüssen aus dem Ausland scheint
es ihnen seltener zu gelingen, dort Fuß zu fassen.

Qualität der Erwerbstätigkeit
Ein	häufig	verwendeter	Indikator	für	die	Qualität	von	
Arbeitsverhältnissen ist der Anteil befristeter Arbeits­
verträge an allen Arbeitsverhältnissen. Aus Tabelle 7
geht	hervor,	dass	zugewanderte	Ausländerinnen	und	
Ausländer aus nicht EU-Staaten mit einem auslän­
dischen	Abschluss	mit	18,9 Prozent	den	höchsten	
Anteil befristeter Beschäftigungsverhältnisse auf­
weisen. Von den zugewanderten Ausländerinnen

und	Ausländern	aus	EU-Staaten,	die	ebenfalls	über	
einen	Abschluss	aus	dem	Ausland	verfügen,	sind	nur	
15,7 Prozent	in	befristeten	Beschäftigungsverhältnis­
sen erwerbstätig. Im Vergleich dazu sind unter den
übrigen	Inländerinnen	und	Inländern	nur	7,7 Prozent	
befristet beschäftigt. Ein Rückschluss auf die Qua­
lität dieser Arbeitsverhältnisse sollte anhand dieser
Kennzahlen	jedoch	nur	sehr	vorsichtig	sowie	in Ver­
bindung mit	weiteren	Kennzahlen	erfolgen.	
Ein weiterer Indikator für die Qualität von Be­
schäftigungsverhältnissen	ist	deren	zeitlicher	Umfang,	
wobei zwischen Vollzeit- und Teilzeiterwerbstätigkeit
sowie geringfügiger Beschäftigung unterschieden
wird. Für Letztere ist durch gesetzliche Regelungen
neben	der	Arbeitszeit	auch	die	Lohnh
	 öhe	begrenzt.	
Laut Tabelle 8 fallen die Unterschiede zwischen den
verschiedenen	Bevölkerungsgruppen	eher	gering	
aus. Davon ausgenommen sind die zugewanderten
Ausländerinnen und Ausländer aus nicht EU-Staaten
mit einem ausländischen Abschluss. Sie sind lediglich
zu	66,2 Prozent	Vollzeit	erwerbstätig,	während	es	in	
den	Vergleichsgruppen	zwischen	73,9 Prozent	und	
78,7 Prozent	sind.	Die	Quoten	für	Teilzeiterwerbstätigkeit	weisen	grundsätzlich	das	gleiche	Muster	auf,	
sind jedoch weniger stark ausgeprägt. Umso deut licher
ist dies bei den Anteilen der geringfügigen Beschäfti­
gung wiederzuerkennen. Zugewanderte Ausländerin­
nen und Ausländer aus nicht EU-Staaten mit einem
ausländischen	Berufsabschluss	sind	in	13,6 Prozent	der	
Fälle	–	und	damit	vergleichsweise	häufig	–	geringfügig	
beschäftigt. In den Vergleichsgruppen sind es mindes­
tens	6,1 Prozent	und	höchstens	8,0 Prozent.	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

59

Tabelle 8: Zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer und sonstige Inländerinnen und Inländer nach Herkunfts­
region,	Geschlecht	und	Arbeitszeittyp
Zugewanderte
aus EU-Staaten
Abschluss
im Ausland
Arbeitszeittyp

Vollzeit

Teilzeit

geringfügig
beschäftigt

Geschlecht

Tsd.

Abschluss in
Deutschland

%

Tsd.

übrige Inländer/
-innen

aus nicht EU-Staaten
Abschluss
im Ausland

%

Tsd.

Abschluss in
Deutschland

%

Tsd.

%

mit Abschluss
Tsd.

%

männlich

253

90,6

110

91,4

229

83,8

149

90,9

14.437

93,7

weiblich

110

52,0

52

53,7

84

42,1

56

58,1

7.226

54,8

Gesamt

363

73,9

162

74,7

313

66,2

206

78,7

21.663

75,8

männlich

19

6,9

8

7,0

26

9,6

10

6,2

621

4,0

weiblich

70

32,9

33

34,8

69

34,7

29

29,7

4.541

34,5

Gesamt

89

18,1

42

19,3

96

20,2

39

14,9

5.162

18,1

männlich

7

2,5

2

1,7

18

6,6

5

3,0

351

2,3

weiblich

32

15,2

11

11,6

46

23,2

12

12,2

1.414

10,7

Gesamt

39

8,0

13

6,1

64

13,6

17

6,4

1.765

6,2

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

Zusammen mit den zuvor diskutierten hohen Anteilen
befristeter Arbeitsverträge erhärten diese Zahlen den
Eindruck,	dass	die	Arbeitsmarktintegration	von	zuge­
wanderten Ausländerinnen und Ausländern aus nicht
EU-Staaten mit einem ausländischen Abschluss er­
kennbar schlechter gelingt als bei den hier dargestell­
ten Vergleichsgruppen. Diese Vermutung wird weiter
gestützt durch den stark überdurchschnittlichen
Anteil	in	dieser	Bevölkerungsgruppe,	der	als	ungelern­
te Arbeiterin beziehungsweise Arbeiter beschäftigt ist.
Mit	27,6 Prozent	beträgt	der	Anteil	etwa	das	Doppelte	
des Durchschnitts in den Vergleichsgruppen (ohne
eigene Tabellendarstellung).
Die hohen Anteile befristeter Arbeitsverträge, ge­
ringfügiger Beschäftigung sowie ein stark überdurch­
schnittlicher Anteil als ungelernte Arbeiterin bezie­
hungsweise Arbeiter beschäftigter Personen lassen
auf insgesamt schwierige Arbeitsmarktbedingungen
für zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer aus
nicht EU-Staaten mit einem ausländischen Berufs­
abschluss schließen. Stellt man darüber hinaus die
vergleichsweise niedrigen Erwerbsquoten dieser
Bevölkerungsgruppe in Rechnung, wird dieser Befund
untermauert.

Die Berufe der zugewanderten ausländischen
Fachkräfte aus nicht EU-Staaten mit
ausländischem Berufsabschluss
Über den Integrationserfolg auf dem deutschen Ar­
beitsmarkt entscheiden nicht zuletzt auch die be­
rufsfachlichen	Qualifikationen	der	Zugewanderten.	
Aus	den	Abbildungen	14	und	15	geht	hervor,	dass	
sich Frauen und Männer hinsichtlich ihrer jeweils im
Ausland	erworbenen	beruflichen	Qualifikationen	sehr	
deutlich voneinander unterscheiden. Lediglich fünf
Berufsfelder sind sowohl in den Top Ten der Männer
als	auch	in	den	Top	Ten	der	Frauen	zu	finden.	Unter	
den	zehn	häufigsten	Berufsqualifikationen	finden	sich	
bei den Männern viele Fertigungs- und Handwerks­
berufe.	Über	10 Prozent	der	Männer	verfügen	über	
einen Ingenieurberuf und damit über eine hierzulan­
de	stark	nachgefragte	Qualifikation.	Mit	annähernd	
10 Prozent	sind	unter	den	Frauen	die	nicht	akademi­
schen	Gesundheitsberufe	am	häufigsten	vertreten	–	
ein ebenfalls stark nachgefragtes Berufsfeld auf dem
deutschen Arbeitsmarkt.

60

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	14:	Die	zehn	häufigsten	Berufsfelder	unter	den	im	Ausland	erworbenen	Abschlüssen	(Männer)
(21) Ingenieure
(18) Bauberufe, Holz-, Kunststoffbe- und -verarbeitung
(11) Elektroberufe
(9) Fahr-, Flugzeugbau, Wartungsberufe
(22) Chemiker, Physiker, Naturwissenschaftler
(23) Techniker
(35) Geschäftsführung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung
(51) Publ., Bibliotheks-, Übersetzungs-, verw. Wissenschaftsberufe
(50) Lehrer
(8) Industrie-, Werkzeugmechaniker
0,0

2,0

4,0

6,0

8,0

10,0

12,0

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

Abbildung	15:	Die	zehn	häufigsten	Berufsfelder	unter	den	im	Ausland	erworbenen	Abschlüssen	(Frauen)
(48) nicht akademische Gesundheitsberufe
(51) Publ., Bibliotheks-, Übersetzungs-, verw. Wissenschaftsberufe
(13) Textilverarbeitung, Lederherstellung
(50) Lehrerinnen
(35) Geschäftsführung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung
(49) Soziale Berufe
(21) Ingenieurinnen
(39) Kaufmännische Büroberufe
(27) Verkaufsberufe (Einzelhandel)
(22) Chemikerinnen, Physikerinnen, Naturwissenschaftlerinnen
0,0

2,0

4,0

6,0

8,0

10,0

12,0

Quelle: Berechnungen des BIBB (Mikrozensus 2011).

Bei	vielen	der	jeweils	häufigsten	zehn	Berufe	sind	
die zugewanderten Fachkräfte zu einem großen Teil
nicht in ihrem angestammten Berufsfeld erwerbstätig. Während im Schnitt fast die Hälfte der erwerbstätigen übrigen Inländerinnen und Inländer in einem
Berufsfeld	erwerbstätig	ist,	das	ihrer	jeweiligen	
beruflichen	Qualifikation	entspricht,	sind	es	unter	
den zugewanderten Ausländerinnen und Ausländern
aus nicht EU-Staaten mit ausländischem Berufsabschluss weniger als ein Viertel. Unter zugewanderten

Ausländerinnen und Ausländern aus EU-Staaten mit
ausländischem Berufsabschluss sind durchschnittlich
mehr als ein Drittel in ihrem angestammten Berufs­
feld erwerbstätig. Zugewanderte Ausländerinnen und
Ausländer mit einem deutschen Berufsabschluss sind
annähernd	ebenso	häufig	wie	übrige	Inländerinnen	
und	Inländer	in	einem	Berufsfeld	erwerbstätig,	das	
ihrer	beruflichen	Qualifikation	entspricht	–	unabhän­
gig von ihrem Herkunftsland (ohne eigene Tabellen­
darstellung).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Anhand der dargestellten Mikrozensusauswertungen
wurde die Situation zugewanderter Fachkräfte auf
dem deutschen Arbeitsmarkt für das Berichtsjahr
2011 veranschaulicht. Dabei zeigte sich, dass Zu­
gewanderte aus nicht EU-Staaten mit Abstand am
wenigsten auf dem deutschen Arbeitsmarkt integriert
sind, wenn sie eine ausländische berufliche Qualifika­
tion vorzuweisen haben. Sie sind insgesamt seltener
erwerbstätig, haben häufiger befristete Arbeitsver­
träge und besetzen oft geringfügige oder Teilzeit­
stellen. Zudem sind sie selbst mit einer beruflichen
Qualifikation sehr häufig in einfachen und helfenden
Tätigkeiten beschäftigt. Darüber hinaus sind sie über­
durchschnittlich häufig in Berufen erwerbstätig, die
nicht ihrer jeweiligen Ausbildung entsprechen. Laut
den dargestellten Kennzahlen sind Fachkräfte aus
dem EU-Ausland in der Regel deutlich besser in den
deutschen Arbeitsmarkt integriert.

3.1.2 Die Beratungsinteressierten aus Sicht der IQBeratungsstellen und der BAMF-Anerkennungs­
hotline
Die vorliegenden Daten der IQ-Beratungsstellen und
BAMF-Anerkennungshotline (siehe Datensatzbe­
schreibung im Anhang A1) liefern Informationen
zu	den	Beratungsinteressierten,	wie	etwa	der	Staats­

61

angehörigkeit	und	zu	welchen	Referenzberufen	sie	
beraten werden. Insgesamt liegen Angaben zu 29.174
Beratungsfällen vor. Diese stellen allerdings nur
einen	Teil	des	gesamten	Beratungsgeschehens	dar,	da	
beispielsweise	die	von	den	zuständigen	Stellen,	der	
Arbeitsverwaltung oder den Migrantenselbstorgani­
sationen durchgeführten Beratungen nicht enthalten
sind.	Dennoch	können	die	vorliegenden	Daten	einen	
Einblick in Struktur und Merkmale der Beratungs­
interessierten und potenziellen Antragstellenden
liefern.
Abbildung	16	stellt	das	Beratungsaufkommen	der	
BAMF-Hotline und der IQ-Beratungsstellen im Zeit­
verlauf	dar,	Abbildung	17	das	Beratungsaufkommen	
beider	Angebote,	unterteilt	nach	europäischen	und	
Drittstaaten,	ebenfalls	im	Zeitverlauf.
Berücksichtigt wurden die Erstberatungen im
Berichtszeitraum von April 2012 bis September 2013.
Deutlich zu erkennen ist ein Anstieg an Beratungs­
fällen im April 2013 für IQ-Beratungsstellen sowie
für	europäische	Staatsangehörige.	Da	sich	zu	diesem	
Zeitpunkt	das	Anerkennungsgesetz	gejährt	hat,	
wurde das Gesetz durch eine verstärkte mediale
Berichterstattung bekannt gemacht. Das lässt den
Schluss	zu,	dass	die	verstärkte	Berichterstattung	

Abbildung	16:	Beratungsaufkommen	im	Zeitverlauf	unterteilt	nach	Angebot
1.600
1.400
1.200
1.000
800
600
400
200
0
Apr. Mai
12
12

Juni
12

Juli
12

Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär. Apr. Mai
12
12
12
12
12
13
13
13
13
13
IQ-Erstanlaufstellen

Juni
13

Juli
13

Aug. Sep.
13
13

BAMF-Hotline

Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 29.174.

62

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	17:	Beratungsaufkommen	im	Zeitverlauf	unterteilt	nach	Staatsangehörigkeit	(Europa/Drittstaaten)
1.600
1.400
1.200
1.000
800
600
400
200
0

Apr. Mai
12
12

Juni
12

Juli
12

Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär. Apr. Mai
12
12
12
12
12
13
13
13
13
13
Europa

Juni
13

Juli
13

Aug. Sep.
13
13

Drittstaaten

Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 29.174.

einen positiven Effekt auf das Interesse potenzieller
Antragstellender	hatte	und	öffentlichkeitswirksame	
Kampagnen	dazu	führen	können,	dass	mehr	Perso­
nen	von	der	Möglichkeit	einer	Anerkennung	ihrer	
Berufsqualifikation	erfahren.	Dieser	Befund	zeigt	
sich	auch	an	den	Nutzungszahlen	des	Onlineportals	
„Anerkennung	in	Deutschland“	(Stand	31. Septem­
ber 2013).	Hier	ist	ebenfalls	ein	deutlicher	Anstieg	
der Seitenaufrufe im April 2013 (knapp unter 60.000)
zu	verzeichnen.	Das	Beratungsaufkommen	der	
BAMF-Hotline	bleibt	im	Zeitverlauf	relativ	konstant,	
mit einem deutlichen Abfall im Dezember 2012.
Dieser	Rückgang	ist	jedoch	grundsätzlicher	Natur	
und zeigt sich ebenso für die IQ-Beratungsstellen als
auch für europäische und Drittstaaten sowie für die
Nutzungszahlen	des	Onlineportals	„Anerkennung	
in Deutschland“. Die Gründe hierfür sind in den Fei­
ertagen im Dezember und den damit verbundenen
Urlaubszeiten sowohl der Beraterinnen und Berater
als auch der Beratungsinteressierten zu suchen. Die
leicht abfallenden Beratungszahlen in den Sommer­
monaten sind vermutlich ebenso auf Urlaubszeiten
zurückzuführen.
Auffällig ist der fast parallele Verlauf des Bera­
tungsaufkommens	für	europäische	Staatsbürgerin­

nen und -bürger sowie Personen aus Drittstaaten.
Zwar liegen die Beratungszahlen für die Drittstaatler
zu jedem Zeitpunkt unter denen der europäischen
Staatsbürgerinnen	und	-bürger,	die	Entwicklung	des	
Aufkommens	vollzieht	sich	jedoch	in	ähnlicher	Weise.	
Die Altersstruktur der Beratungsinteressierten
zeigt,	dass	rund	32 Prozent70 dieser Personen 30 Jahre
alt	oder	jünger	sind.	Ungefähr	72 Prozent	sind	40	Jahre	
alt oder jünger. Das Durchschnittsalter liegt in allen
Herkunftsregionen zwischen 30 und 39 Jahren. Mit
30,5	Jahren	ist	es	im	Europäischen	Wirtschaftsraum	
und	in	der	Schweiz	am	niedrigsten,	mit	39	Jahren	in	
Ost-	und	Zentralasien	am	höchsten.	Betrachtet	man	
die	Berufsgruppen,	so	liegt	das	Alter	in	allen	Gruppen	
bei	Mitte	30.	Mit	34,1	Jahren	ist	es	im	Berufsbereich	
„Naturwissenschaft,	Geografie	und	Informatik“	am	
niedrigsten	und	mit	37,2	Jahren	im	Bereich	„Gesund­
heit,	Soziales,	Lehre	und	Erziehung“	am	höchsten.	Es	
sind also besonders Personen an der Erstberatung zu
einer	Anerkennung	interessiert,	die	noch	lange	er­
werbsfähig sein und auf längere Sicht einen Beitrag zur

70

Alle hier aufgeführten Prozentwerte wurden gerundet. Daher kann es in
Grafiken etc. dazu kommen, dass eine Kategorie mehr als 100 Prozent
aufweist.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

63

Abbildung	18:		Beratungsaufkommen	nach	Erwerbsland	des	Abschlusses	(geografische	Regionen	der	UN)	und	
Berufsbereich
90 %
80 %

61 %

61 %

60 %

61 %

61 %

61 %

56 %

29 %

48 %
46 %

40 %

40 %

61 %
66 %

51 %

50 %

49 %

60 %

46 %

70 %

22 %

20 %
10 %

da
di
an

-K
EU

EU

-S
t

aa

te

n

0%

te
EW
n
29 %
R/
Sc
hw
So
ns
eiz
tig
7%
es
Eu
ro
pa
18 %
No
rd
af
rik
a
23 %
W
es
ta
fri
ka
Ze
28 %
nt
ra
la
fri
ka
28 %
O
st
af
Sü
rik
dl
a
ich
19 %
es
Af
rik
No
a
M
32 %
itt
rd
el
a
m
am
e
rik
er
ika
a
20 %
&
Ka
rib
ik
Sü
13 %
da
m
er
ika
Vo
16 %
Sü
r
de
dr
as
un
ien
d
Sü
18 %
O
do
st
st
-u
a
nd
sie
n
Ze
20 %
nt
ra
la
sie
n
20 %
O
ze
an
ien
11 %

30 %

Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung

Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung

Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 9.970.

Fachkräftesicherung	in	Deutschland	leisten	können.
35 Prozent	der	Beratungsinteressierten	stam­
men	aus	einem	EU-27	Staat,	9 Prozent	aus	einem	der	
europäischen Kandidatenländer71	und	ca.	22 Prozent	
aus dem übrigen Europa72 und aus dem Europäischen
Wirtschaftsraum sowie der Schweiz73. Somit sind ca.
zwei Drittel der Beratungsinteressierten bei der Erst­
beratung europäische Staatsbürgerinnen und -bürger.
15 Prozent	verfügen	über	die	deutsche	Staatsbürger­
schaft.	Wie	bereits	in	Teil	III	Kapitel	2	beschrieben,	
handelt	es	sich	um	Personen,	die	eine	ausländische	
Berufsqualifikation	besitzen	und	bereits	eingebürgert	
wurden. Die weiteren Staatsbürgerschaften vertei­
len	sich	wie	folgt:	Vorderasien	(9 Prozent),	Süd-	und	
Südostasien	(5 Prozent),	Südamerika	(5 Prozent),	
Nordafrika	(4 Prozent),	Ost-	und	Zentralasien	(4 Pro­
zent),	Nordamerika	(2 Prozent),	Westafrika	(1 Prozent),	

71

Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Türkei.

72

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Moldau, Russische Föde­
ration, Serbien, Ukraine, Belarus, Andorra, Monaco, San Marino
und Vatikanstadt.

73

Island, Liechtenstein und Norwegen.

Ostafrika	(1 Prozent),	Mittelamerika	und	Karibik	
(<	1 Prozent),	Zentralafrika	(<	1 Prozent),	Ozeanien	
(<	1 Prozent),	südliches	Afrika	(<	1 Prozent)74.
62 Prozent	der	Beratungsinteressierten	bei	den	IQ-	
und BAMF-Beratungsstellen sind weiblich. Fast zwei
Drittel	dieser	Frauen	(65 Prozent)	lassen	sich	zu	einem	
Referenzberuf	des	Berufsbereiches	„Gesundheit,	
Soziales,	Lehre	und	Erziehung“	beraten.	Die	Männer	
hingegen	lassen	sich	zu	37 Prozent	in	diesem	Bereich	
beraten	und	zu	37 Prozent	in	dem	Bereich	„Rohstoff­
gewinnung,	Produktion	und	Fertigung“.	Frauen	sind	
hier	nur	mit	9 Prozent	vertreten.
Der	Berufsbereich	„Gesundheit,	Soziales,	Lehre	
und	Erziehung“	ist	mit	56 Prozent	der	in	der	Beratung	
zu Berufsabschlüssen am stärksten nachgefragte
Bereich.	Diese	hohe	Nachfrage	an	Beratungen	spiegelt	
sich auch in den hohen Antragszahlen des Gesund­
heitsbereiches wider (vgl. III-2). Abbildung 18 zeigt die
Verteilung der beiden in der Beratung am stärksten

74

Unterteilung der Regionen nach Destatis Fachserie und Liste der geogra­
fischen Regionen der Vereinten Nationen.

64

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	19:		Beratungsaufkommen	nach	Art	des	Abschlusses	und	Berufsbereich
Sprach-, Literatur-, Geistes-, Gesellschafts-, Wirtschaftswissenschaften,
Medien, Kunst, Kultur & Gestaltung
Gesundheit, Soziales, Lehre & Erziehung
Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht & Verwaltung

15 %
16 %

Verkehr, Logistik, Schutz & Sicherheit

14 %

Naturwissenschaft, Geogra e & Informatik

14 %

Bau, Architektur, Vermessung & Gebäudetechnik

Land-, Forst-, Tierwirtschaft & Gartenbau

8%

76 %

2%

84 %
31 %

55 %

17 %

73 %

20 %

66 %

15 %

8%

84 %

9%

0%

24 %

61 %

11 %

Rohstoffgewinnung, Produktion & Fertigung

21 %

68 %

11 %

Kaufmännische Dienstleistungen, Warenhandel, Vertrieb, Hotel &
Tourismus

51 %

28 %

21 %

10 %

20 %

30 %

40 %

50 %

60 %

70 %

80 %

90 % 100 %

Berufs- und Hochschulabschluss
nur Berufsabschluss
nur Hochschulabschluss
Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 18.876.

vertretenen Berufsbereiche für die Personen mit
einem	Berufsabschluss.	Es	zeigt	sich,	dass	die	beiden	
Berufsbereiche mindestens die Hälfte der Beratungs­
fälle für jeden Ausbildungsstaat ausmachen.
Betrachtet man die Personen mit einem Hoch­
schulabschluss,	so	zeigt	sich	bezüglich	der	Berufsbe­
reiche ein differenzierteres Bild. Der Berufsbereich
„Gesundheit,	Soziales,	Lehre	und	Erziehung“	ist	mit	
ca.	52 Prozent	zwar	auch	hier	am	stärksten	vertreten,	
jedoch	gilt	dies	nicht	für	alle	Berufserwerbsregionen,	
so zum Beispiel nicht für Hochschulabschlüsse aus
Zentralafrika	und	Ostafrika,	die	ausschließlich	in	die	
Berufsbereiche	„Rohstoffgewinnung,	Produktion	und	
Fertigung“	sowie	„Naturwissenschaft,	Geografie	und	
Informatik“	fallen.	Auch	100 Prozent	der	Beratungs­
interessierten mit einem Hochschulabschluss aus
Mittelamerika und der Karibik lassen sich zu einem
Referenzberuf aus diesem Berufsbereich beraten.
Die	häufigsten	Staatsangehörigkeiten	im	Bereich	
„Gesundheit,	Soziales,	Lehre	und	Erziehung“	sind	
(in	absteigender	Reihenfolge):	deutsch	(16 Prozent),	
russisch	(10 Prozent),	polnisch	(8 Prozent),	ukrainisch	
(5 Prozent),	türkisch	(5 Prozent),	rumänisch	(4 Prozent),	

spanisch	(3 Prozent),	griechisch	(2 Prozent),	ungarisch	
(2 Prozent),	syrisch	(2 Prozent)	und	indisch	(2 Prozent).	
Im	Bereich	„Rohstoffgewinnung,	Produktion	und	Fer­
tigung“ sind die am stärksten vertretenen Staatsange­
hörigkeiten:	deutsch	(14 Prozent),	polnisch	(9 Prozent),	
türkisch	(9 Prozent),	russisch	(8 Prozent),	rumänisch	
(6 Prozent),	ukrainisch	(4 Prozent),	spanisch	(4 Pro­
zent),	griechisch	(3 Prozent),	iranisch	(3 Prozent),	
indisch	(3 Prozent)	sowie	bulgarisch	(2 Prozent).
Abbildung 19 zeigt die Verteilung der Abschluss­
arten	in	den	Berufsbereichen.	In	den	beiden	häufigsten	
Bereichen	„Gesundheit,	Soziales,	Lehre	und	Erziehung“	
und	„Rohstoffgewinnung,	Produktion	und	Fertigung“	
sind Personen mit lediglich einem Berufsabschluss mit
68 Prozent	beziehungsweise	66 Prozent	vertreten.	In	
allen Berufsbereichen sind Personen mit ausschließlich
einem Berufsabschluss am stärksten in der Beratung
vertreten,	außer	in	dem	Bereich	„Sprach-,	Literatur-,	
Geistes-,	Gesellschafts-	und	Wirtschaftswissenschaf­
ten,	Medien,	Kunst,	Kultur	und	Gestaltung“,	in	wel­
chem	sich	am	häufigsten	Personen	mit	ausschließlich	
einem Hochschulabschluss beraten lassen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

65

Tabelle	9:		Die	zehn	häufigsten	Referenzberufe	in	der	Beratung	von	IQ	und	BAMF-Hotline	(für	Personen	mit	Wohnsitz	in	
Deutschland und im Ausland)
Wohnsitz in Deutschland

in %

Wohnsitz im Ausland

in %

Lehrerin und Lehrer

23,6

Ärztin und Arzt

25,0

Gesundheits- und Krankenpflegerin und Gesundheitsund Krankenpfleger

20,0

Gesundheits- und Krankenpflegerin und Gesundheitsund Krankenpfleger

19,9

Erzieherin und Erzieher, Staatlich anerkannte Erzieherin
und Staatlich anerkannte Erzieher

15,1

Ingenieurin und Ingenieur

18,5

Ingenieurin und Ingenieur

10,8

Lehrerin und Lehrer

9,3

Ärztin und Arzt

7,3

Zahnärztin und Zahnarzt

7,5

Betriebswirtin und Betriebswirt

5,8

Physiotherapeutin, Krankengymnastin und Physio­
therapeut, Krankengymnast

4,8

Bürokauffrau und Bürokaufmann

5,7

Erzieherin und Erzieher, staatlich anerkannte Erzieherin
und staatlich anerkannte Erzieher

4,4

Sozialpädagogin und Sozialpädagoge

4,3

Betriebswirtin und Betriebswirt

4,0

Elektronikerin und Elektroniker

4,0

Informatikerin und Informatiker

3,6

Friseurin und Friseur

3,3

Apothekerin und Apotheker

2,8

Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 7.082.

Bei	den	Referenzberufen,	die	in	der	Erstberatung	
am	häufigsten	identifiziert	werden,	sind	Unterschie­
de zwischen Beratungsinteressierten mit Wohnsitz
in Deutschland und jenen mit Wohnsitz im Ausland
erkennbar.	Nahezu	88 Prozent	der	Beratungsinteres­
sierten in den IQ-Beratungsstellen und BAMF-Hotline
haben	ihren	Wohnsitz	in	Deutschland,	wodurch	auch	
die	für	diese	Personen	identifizierten	„Top	Ten	Berufe“	
stärker	ins	Gewicht	fallen.	Auch	bei	den	Nutzerzahlen	
des Portals „Anerkennung in Deutschland“ (Stichtag
30. September 2013)	zeigt	sich,	dass	mehr	als	die	Hälfte	
der Zugriffe aus Deutschland erfolgt. Durchschnitt­
lich	43 Prozent	der	Zugriffe	auf	das	Portal	werden	
aus	dem	Ausland,	im	Besondern	aus	den	folgenden	
Ländern	vorgenommen	(nach	Häufigkeit	der	Zugriffe	
in	absteigender	Reihenfolge):	die	Russische	Föderation,	
die	USA,	Spanien,	Polen,	Niederlande,	Großbritannien,
	
	
Indien,	Türkei	und	Italien.	Die	Verteilung	der	zehn	
häufigsten	Berufe75 in der Erstberatung ist in Tabel­
le 9	ersichtlich.	Die	Top	Ten	Berufe	der	Personen	mit	
Wohnsitz	im	Ausland	machen	insgesamt	68 Prozent	
aller	für	diese	Gruppe	identifizierten	Referenzberufe	

75	 Berücksichtigt werden sowohl landesrechtlich als auch bundesrechtlich
geregelte Berufe.

aus. Die „Top Ten Berufe“ der Personen mit Wohnsitz
in	Deutschland	hingegen	machen	nur	48 Prozent	
aller Referenzberufe dieser Personengruppe aus. Die
restlichen Berufe verteilen sich dann mit Anteilen von
1,5 Prozent	oder	geringer	auf	ca.	350	weitere	Berufe.	
Sechs	von	zehn	der	häufigsten	Referenzberufe	der	
Personen mit Wohnsitz in Deutschland entfallen auf
den	Berufsbereich	„Gesundheit,	Soziales,	Lehre	und	
Erziehung“,	bei	den	Personen	mit	Wohnsitz	im	Aus­
land sind es sogar sieben von zehn.
Das Portal „Anerkennung in Deutschland“ unter­
scheidet	nach	Zugriffen	auf	Berufsprofile	in	deutscher	
und	englischer	Sprache.	Viele	der	Berufe,	die	unter	die	
zehn	häufigsten	bei	der	Erstberatung	fallen,	sind	auch	
bei	den	Zugriffszahlen	des	Portals	die	häufigsten.
So sind unter den in Deutsch aufgerufenen Berufs­
profilen	(in	nach	Häufigkeit	absteigender	Reihenfolge)	
die	am	häufigsten	aufgerufenen	Berufsprofile	die	
folgenden:	Lehrerin	und	Lehrer	(21 Prozent),	Ärztin	
und	Arzt	(16 Prozent),	Ingenieurin	und	Ingenieur	
(15 Prozent),	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	
sowie	Gesundheits-	und	Krankenpfleger	(13 Prozent),	
Erzieherin	und	Erzieher	(10 Prozent),	Betriebswirtin	

66

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

und	Betriebswirt	(6 Prozent),	Sozialpädagogin	und	
Sozialpädagoge	(5 Prozent),	Psychologin	und	Psycho­
loge	(4 Prozent),	Zahnärztin	und	Zahnarzt	(4 Prozent),	
Informatikerin	und	Informatiker	(4 Prozent),	Alten­
pflegerin	und	Altenpfleger	(4 Prozent).	Die	Zugriffs­
häufigkeit	der	in	Englisch	aufgerufenen	Berufsprofile	
unterscheidet sich etwas. Hier ist die Reihenfolge
wie	folgt:	Engineer	(32 Prozent),	Medical	Practitioner	
(16 Prozent),	Teacher	(8 Prozent),	Information	Techno­
logy	Specialist	(7 Prozent),	Dentist	(6 Prozent),	General	
Practitioner	(6 Prozent),	Consulting	Engineer	(6 Pro­
zent),	Registered	General	Nurse	(5 Prozent),	Phar­
macist	(5 Prozent),	Computer	Scientist	(4 Prozent),	
Architect	(4 Prozent).
69 Prozent	der	Beratungsinteressierten,	über	die	
diese	Angaben	vorliegen	(n	=	7.811),	verfügen	über	
Berufserfahrung	im	Ausland,	nur	16 Prozent	verfügen	
über Berufserfahrung in Deutschland. Mit im Schnitt
4,2	Jahren	Berufserfahrung	im	Ausland	liegt	der	Wert	
höher	als	bei	der	durchschnittlichen	Berufserfahrung	
in	Deutschland	mit	3,3	Jahren.	Ungefähr	ein	Fünftel	
der	Personen	(19 Prozent)	verfügt	sowohl	über	Berufs­
erfahrung im Ausland als auch in Deutschland.
68 Prozent	der	Beratungsinteressierten	(n	=	8.891)	
sind zum Zeitpunkt der Erstberatung erwerbslos
beziehungsweise arbeitssuchend. Hierunter fallen
Personen,	die	entweder	als	nicht	erwerbstätig,	als	
arbeitssuchend	ohne	Leistungsbezug,	als	arbeitslos	
im SGBII- oder SGBIII-Leistungsbezug 76,	im	Ausland	
arbeitssuchend oder als arbeitslos im Asylbewerber­
leistungsbezug erfasst wurden. Fast die Hälfte dieser
Personen	(45 Prozent)	bezieht	Leistungen	nach	dem	
zweiten	Sozialgesetzbuch	(SGBII).	Personen,	die	erst	
seit ein bis zwei Jahren in Deutschland leben sind in
52 Prozent	der	Fälle	erwerbslos.	Mit	zunehmender	
Aufenthaltsdauer	sinkt	zwar	der	Anteil	derjenigen,	
die	erwerbslos	sind,	allerdings	zeigt	sich,	dass	die	
Anteile der Personen im SGBII-Leistungsbezug stabil
zwischen	30	und	40 Prozent	liegen.	Mit	zunehmender	
Aufenthaltsdauer nehmen jedoch auch die Anteile

76

SGBII-Leistungsbezug beinhaltet das Arbeitslosengeld II, Sozialleistun­
gen sowie Leistungen für Bildung und Teilhabe. Sie orientieren sich nicht
am früheren Erwerbseinkommen des Arbeitsuchenden, sondern an den
Bedarfen der Leistungsberechtigten. SGBIII-Leistungsbezug beinhaltet
das Arbeitslosengeld, das bei Eintritt in die Arbeitslosigkeit gezahlt wird
und berechnet sich auf Grundlage des früheren Erwerbseinkommens.

der	beitragspflichtig	Beschäftigten	ohne	ergänzenden	
SGBII-Bezug	zu.	Sind	es	bei	den	Personen,	die	ein	bis	
zwei	Jahre	in	Deutschland	leben	lediglich	9 Prozent,	
so	sind	von	den	Personen,	die	zwischen	15	und	25	
Jahre	in	Deutschland	leben,	26 Prozent	beitrags­
pflichtig	beschäftigt.	Bei	den	Personen,	die	länger	
als	25	Jahre	in	Deutschland	leben,	sinkt	der	Wert	
auf	20 Prozent.	Betrachtet	man	die	Erwerbssituation zum Zeitpunkt der Erstberatung unterteilt nach
Staatsangehörigkeit	zu	EU	oder	Drittstaaten,	so	fällt	
auf,	dass	die	Anteile	an	Erwerbslosigkeit	unter	den	
Beratungsinteressierten	mit	einer	Staatsangehörig­
keit	aus	Drittstaaten	mit	25 Prozent	gegenüber	denen	
mit	einer	Staatsangehörigkeit	aus	den	EU-Staaten	mit	
22 Prozent	etwas	höher	sind.	Ist	also	ca.	jeder	vierte	
Staatsbürger	eines	Drittstaates,	der	bei	den	Bera­
tungsstellen	beraten	wird,	erwerbslos	beziehungs­
weise	arbeitssuchend,	trifft	dies	nur	auf	jeden	fünften	
EU-Bürger	zu.	Beitragspflichtig	beschäftigt	sind	
7 Prozent	der	europäischen	Staatsbürgerinnen	und	
-bürger	gegenüber	2 Prozent	der	Staatsbürgerinnen	
und -bürger aus Drittstaaten. Die Erwerbssituation
von beratungsinteressierten Drittstaatlern scheint
also etwas schlechter zu sein als die Erwerbssituation
von europäischen Staatsbürgerinnen und -bürgern
(vgl. III-3.1.1).
Mehr als die Hälfte der Beratungsinteressierten
(52 Prozent),	für	die	Angaben	zur	Aufenthaltsdauer	
vorliegen	(n	=	15.955),	sind	5	Jahre	oder	weniger	in	
Deutschland. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer
liegt	bei	7,3	Jahren.	Mit	zunehmender	Aufenthaltsdau­
er konnte das Beratungsgespräch auf Deutsch geführt
werden.	Dies	trifft	in	88 Prozent	der	Beratungsfälle	
zu.	72 Prozent	der	Beratungsinteressierten,	für	die	
eine	solche	Angabe	vorliegt	(n	=	17.118),	verfügen	über	
ein	Zertifikat,	das	ihnen	deutsche	Sprachkenntnisse	
bescheinigt,	darunter	93 Prozent	mit	Wohnsitz	in	
Deutschland	und	nur	6 Prozent	mit	Wohnsitz	im	Aus­
land.	Das	legt	die	Vermutung	nahe,	dass	die	betroffe­
nen	Personen,	die	zum	Beratungszeitpunkt	schon	in	
Deutschland	lebten,	bereits	vor	der	Erstberatung	an	
entsprechenden	Angeboten	zur	Sprachförderung	teil­
genommen	haben.	Auffällig	ist,	dass	mehr	Personen	
mit	Berufsabschluss	(64 Prozent)	ein	solches	Zerti­
fikat	besitzen	als	Personen	mit	Hochschulabschluss	
(22 Prozent)	oder	Personen	mit	beiden	Abschlüssen	
(14 Prozent).	Ebenso	fällt	auf,	dass	ca.	ein	Drittel	der	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

67

Abbildung	20:		Verteilung	der	Abschlussarten	der	Beratungsinteressierten	nach	Regionen	(geografische	Regionen	der	UN)
Gesamt
Ozeanien

Mittelamerika und Karibik
Nordamerika

30 %

58 %

12 %

27 %

65 %

9%

Ostafrika

16 %

EU-Staaten
0%

20 %

64 %

25 %

66 %

26 %

58 %

16 %

25 %

65 %

10 %

27 %

56 %

17 %

Europäischer Wirtschaftsraum/Schweiz 5 %
EU-Kandidatenländer

25 %

58 %

9%

Sonstiges Europa

26 %

64 %

10 %

17 %

Nordafrika

33 %

50 %

17 %

Westafrika

22 %

66 %

12 %

Südliches Afrika

Zentralafrika

27 %

57 %

16 %

Vorderasien
Südamerika

5%

87 %

8%

Ost- und Zentralasien
Süd- und Südostasien

25 %

61 %

14 %

4%

91 %

23 %

63 %

14 %
10 %

16 %

72 %

12 %

20 %

30 %

40 %

50 %

60 %

70 %

80 %

90 %

100 %

Berufs- und Hochschulabschluss
nur Berufsabschluss
nur Hochschulabschluss
Quelle: BAMF-Beratungsdaten (1. April 2012–30. September 2013) und IQ-Beratungsdaten (1. August 2012–30. September 2013), Berechnungen des BIBB,
n = 21.915.

Personen	(31 Prozent)	mit	einem	solchen	Zertifikat	
erst ein bis zwei Jahre in Deutschland leben.

mit beiden Abschlussarten liegen in allen Regionen
bei	beziehungsweise	unter	17 Prozent.	

Für	75 Prozent	der	Beratungsinteressierten	
(n = 21.915) liegen Angaben zur Art des Berufsab­
schlusses	und	der	Staatsangehörigkeit	vor.	Abbil­
dung 20	stellt	hierfür	die	Verteilung	der	Abschluss­
arten in den einzelnen Regionen dar. Die Mehrheit
der	Beratungsinteressierten	(61 Prozent)	verfügt	
ausschließlich	über	einen	Berufsabschluss,	25 Prozent	
ausschließlich über einen Hochschulabschluss und ca.
14 Prozent	über	beide	Abschlüsse.	Die	Personen	aus	
dem Europäischen Wirtschaftsraum und aus Ozeani­
en	stellen	hier	Ausnahmen	dar,	da	sie	mit	91 Prozent	
beziehungsweise	87 Prozent	ausschließlich	einen	
Berufsabschluss besitzen. Die Anteile der Personen

Mit einer durchschnittlichen Ausbildungsdauer
bei	einem	Berufsabschluss	von	3,6	Jahren	sind	die	
betroffenen Personen kürzer in Ausbildung als jene
mit	einem	Hochschulabschluss,	bei	denen	die	durch­
schnittliche	Ausbildungsdauer	4,5	Jahre	beträgt.

68

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

3.2 Information und Beratung

Die IQ-Beratungsstellen, sowie die BAMF-Hotline
haben im Zeitraum von April 2012 beziehungsweise
August 2012 bis September 2013 insgesamt 29.174
Beratungen durchgeführt.

3.2.1 Wege der Anerkennung und Beratungs­
ansätze
Ziel	dieses	Abschnitts	ist	zum	einen,	das	Beratungsan­
gebot der Erstanlaufstellen und der zuständigen Stel­
len im Rahmen des Anerkennungsgesetzes näher zu
beleuchten.	Zum	anderen	soll	skizziert	werden,	welche	
Möglichkeiten	sich	aus	Sicht	der	beratenden	Stellen	für	
Anerkennungsinteressierte	ergeben	können.	

Auf Grundlage der vorliegenden Daten, lassen sich die
typischen Beratungsinteressierten wie folgt beschrei­
ben: Sie sind in der Regel Mitte 30 und stammen aus
einem der EU-27 Staaten, leben aber im Schnitt bereits
seit ca. 7 Jahren in Deutschland77. Sie verfügen über
einen Berufsabschluss aus dem Bereich „Gesundheit,
Soziales, Lehre und Erziehung“ oder „Rohstoffgewin­
nung, Produktion und Fertigung“ und sprechen gut
genug Deutsch, um die Erstberatung in dieser Sprache
durchführen zu können. Sie haben bereits Berufser­
fahrung im Ausland sammeln können, unterliegen
aber dennoch dem Risiko, in Deutschland erwerbslos
beziehungsweise arbeitssuchend zu sein.

Zunächst wird die Rolle der Beratung im Vorfeld
der Antragstellung aus Sicht der Erstanlaufstellen
und der zuständigen Stellen dargestellt. Die Berate­
rinnen und Berater in diesen Einrichtungen geben
Anerkennungsinteressierten eine erste Orientierung.
Sie helfen insbesondere bei der Suche nach der für ein

Abbildung 21: Beratung im Vorfeld der Antragstellung

Orientierung

Vollzug

3

Quelle: In Anlehnung an WHKT-Einstiegsberatung, Darstellung und Ergänzungen des BIBB.

77	 Etwa ein Drittel der Beratungsinteressierten lebt seit weniger als 2 Jahren
in Deutschland. Insgesamt 52 Prozent lebt bis zu fünf Jahre in Deutsch­
land.

Entgegennahme des Antrags
durch die zuständige Stelle

Einstiegsberatung
bei der zuständigen Stelle

Erstberatung

2

Informationsangebote

1

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Anliegen	richtigen	zuständigen	Stelle,	informieren	
über das Anerkennungsverfahren und unterstützen
im Vorfeld der Antragstellung.
Aus der Perspektive der Anerkennungsinteressier­
ten	ergeben	sich	mehrere	Wege	bis	zur	Antragstellung,	
auf denen sie entweder Informationsangebote oder Be­
ratungsangebote sowie eine Kombination aus Informa­
tion	und	Beratung	nutzen	können	(vgl.	Abbildung	21).
So	können	sie	auf	ein	breites	Spektrum	an	Informa­
tionsangeboten	zugreifen,	zu	dem	beispielsweise	das	
Portal	„Anerkennung	in	Deutschland“,	die	Homepage	
des	IQ-Netzwerks,	die	Datenbank	anabin	oder	die	
Informationsangebote der jeweils zuständigen Stellen
und	anderer	Beratungseinrichtungen	gehören.	Darüber	
hinaus steht ihnen eine Vielzahl von Institutionen zur
Verfügung,	welche	relevante	Informationen	und	Hilfe­
stellungen	im	Vorfeld	der	Beantragung	geben	können	
(siehe II-2). Bei der Beratung zum Anerkennungsgesetz
werden	zwei	Angebotsarten	unterschieden:	Neben	den	
„Erstanlaufstellen“,	die	grundlegende	Informationen	
und	Beratungen	zum	Anerkennungsgesetz	liefern,	bie­
ten die zuständigen Stellen eine sogenannte Einstiegs­
beratung in das Anerkennungsverfahren an.
1 Allgemein zugängliche Informationen
Grundsätzlich ist es für Anerkennungsinteressierte
möglich,	einen	Antrag	auf	Prüfung	der	Gleichwertig­
keit ihres im Ausland erworbenen Abschlusses ohne
vorausgehende Beratung bei der zuständigen Stelle
einzureichen. Die Antragstellung ohne vorangegan­
gene Beratung wird durch die entwickelten Informa­
tionsportale unterstützt. Interessierten stehen somit
alle notwendigen Informationen über gesetzliche
Grundlagen,	Berufe,	zuständige	Stellen	und	das	Ver­
fahren	öffentlich	zur	Verfügung.	
2 Erstanlaufstellen
Die	Erstanlaufstellen,	insbesondere	die	Beratungs­
stellen	des	IQ-Förderprogramms	sowie	IQ-externe	
Beratungsstellen und die BAMF-Hotline oder auch
die	ZAB,	bieten	Anerkennungsinteressierten	Grund­
informationen im Sinne einer Erstberatung. Über die
Information und Beratung zu grundlegenden Fragen
hinsichtlich des Anerkennungsgesetzes hinaus führen

69

sie eine „Verweisberatung“ durch. Die Funktion einer
Verweisberatung	besteht	darin,	die	Anerkennungs­
interessierten in Bezug auf ihr Anliegen zur richtigen
zuständigen	Stelle	zu	leiten,	wo	der	Antrag	entweder	
direkt	gestellt	oder	eine	weitere,	vertiefende	Beratung	
in Anspruch genommen werden kann.
3 Einstiegsberatung
Die zuständigen Stellen bieten überwiegend im Vor­
feld der Antragstellung eine eigene Einstiegsberatung
für Anerkennungsinteressierte an. Diese Beratung
resultiert nicht zuletzt aus der gesetzlichen Aufgabe
zur Beratung der zuständigen Stellen im Verwal­
tungsverfahren	(§	 25	VwVfG).	Im	Handwerksbereich	
sind die Vor-Ort-Kammern für die Beratung und die
Gleichwertigkeitsprüfung verantwortlich. Im IHKBereich bieten die Vor-Ort-Kammern die Einstiegs­
beratung an. Die Gleichwertigkeitsprüfung obliegt
zentral der IHK FOSA78. Im Bereich der akademischen
Heilberufe und der Gesundheitsfachberufe sind die
entsprechenden	Länderbehörden	für	die	Beratung	
und die Gleichwertigkeitsprüfung zuständig. Ziel der
Einstiegsberatung	ist	es,	Anerkennungsinteressierte	
im Vorfeld der Antragstellung über das Anerken­
nungsverfahren,	die	rechtlichen	Grundlagen	und	die	
Anforderungen,	beispielsweise	hinsichtlich	der	zu	
erbringenden	Unterlagen,	zu	informieren.	Es	sollen	
passgenaue	Hilfestellungen	gegeben	werden,	um	eine	
möglichst	erfolgreiche	Anerkennung	der	im	Ausland	
erworbenen	Qualifikationen	zu	gewährleisten.
Idealerweise ergänzen sich Erstberatung und Ein­
stiegsberatung	in	der	Form,	als	dass	die	Erstberatung	
den Anerkennungsinteressierten eine grundlegende
Orientierung	hinsichtlich	ihres	Anliegens	liefert,	das	
Anerkennungsverfahren erläutert und an die richti­
ge zuständige Stelle verweist. Die Einstiegsberatung
kann	daran	anschließen	und	eine	vertiefende,	fallbe­
zogene Beratung anbieten und die Anerkennungsin­
teressierten bei der Antragstellung unterstützen.
Vor	dem	Hintergrund	des	bis	hierhin	skizzierten,	
vielfältigen Beratungsangebots wird im folgenden
Abschnitt	der	Frage	nachgegangen,	welche	Informa­

78	 In Wuppertal, Hannover und Braunschweig sind die Vor-Ort-Kammern
für die Einstiegsberatung und die Gleichwertigkeitsprüfung zuständig.

70

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 22: Typischer Beratungsablauf und Beratungsansätze bei der Erstberatung und bei der Einstiegsberatung
(hier: Kammerbereich)

Erstberatung*

• Klärung des
Anerkennungsanliegens
• Klärung auf Anspruch eines
Gleichwertigkeits­
feststellungsverfahrens

Einstiegsberatung

• Ermittlung der Zuständigkeit
• Klärung des
Anerkennungsanliegens
und Verfahrensanspruchs
• Ermittlung des geeigneten
Verwaltungsverfahrens/
alternative Empfehlungen

A. Vorklärung des
Anliegens

• Beratung zum
Anerkennungsverfahren
• Unterstützung bei der
Erbringung der Dokumente
• Identi kation des
Referenzberufs
(Vorklärung)

B. Verfahrensbezogene
Beratung

• Verweis an zuständige Stelle
• Verweis an weiterführende
Beratungsangebote

C. Abschluss der
Beratung

Verweis zu
anderen
zuständigen
Stellen,
anderen
Beratungs­
angeboten

• Beratung zum
Anerkennungsverfahren
• Identi kation und
Festlegung des
Referenzberufs
• Vorprüfung der zu
erbringenden Dokumente
auf Vollständigkeit

• Information zur
Antragstellung und
Annahme des Antrags

* Der dargestellte Beratungsablauf bei der Erstberatung bezieht sich hier auf den obligatorischen Teil („MUST“).
Quelle: In Anlehnung an WHKT-Leitfaden und IQ-Schnittstellenpapier, Darstellung des BIBB.

tions- und/oder Beratungsangebote Anerkennungsin­
teressierte im Vorfeld der Antragstellung tatsächlich
nutzen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in
den Beratungsansätzen von Erstanlaufstellen
und zuständigen Stellen
Zunächst sollen die Beratungsansätze von Erstan­
laufstellen und zuständigen Stellen skizziert und
anschließend Gemeinsamkeiten beziehungsweise
Unterschiede in Bezug auf Form und Umfang der
Beratung dargestellt werden.
Das Beratungsangebot der Erstanlaufstellen wird
in einen Mindeststandard („MUST“) und ein wei­
terführendes	Angebot	(„ADD-ON“)	unterschieden.	
Vom Selbstverständnis ist die Erstberatung als eine
Verweisberatung angelegt; das heißt im Rahmen der
Beratung	soll	die	richtige	zuständige	Stelle	identifi­
ziert	werden,	an	die	sich	die	Anerkennungsinteres­
sierten	mit	ihrem	Anliegen	wenden	können.

Die Einstiegsberatung bei den zuständigen Stellen
ist	als	eine	individuelle,	verfahrensvorbereitende	Beratung angelegt. Im Rahmen ihrer Betreuungs- und
Fürsorgepflicht	im	Verwaltungsverfahren	müssen	die	
zuständigen Stellen eine Beratung hinsichtlich der
Antragsstellung und des Verfahrens gewährleisten
(§	25	VwVfG).	
Die Beratungsansätze der Erstanlaufstellen und
der	zuständigen	Stellen	können	anhand	eines	typi­
schen Beratungsablaufs beschrieben werden: Zu­
nächst	findet	bei	beiden	Beratungsinstitutionen	eine	
Vorklärung des Anliegens der Anerkennungsinter­
essierten statt; darauf folgt eine verfahrensbezogene
Beratung. Der Abschluss der Beratung beinhaltet eine
Planung der nächsten Schritte der Anerkennungsin­
teressierten	mit	dem	Ziel,	einen	Antrag	auf	Gleichwer­
tigkeitsprüfung zu stellen (siehe Abbildung 22).
Die Beratungsansätze sind in zwei zentralen Doku­
menten	beschrieben,	die	für	die	nachfolgende	Darstel­
lung ausgewertet wurden. Die Beratung im Rahmen
der Erstanlaufstellen sowie die Abgrenzung zu ande­

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

ren Beratungsinstitutionen werden im sogenannten
Schnittstellenpapier	des	IQ-Netzwerks	skizziert.	Im	
Rahmen des Projekts Prototyping79 wurde ein Leit­
faden für die zuständigen Stellen – mit Fokus auf die
Beratung	im	Kammerbereich	–	angefertigt,	welcher	
als Grundlage für die Einstiegsberatung dient (vgl.
Westdeutscher Handwerkskammertag 2012).
Darüber hinaus wurden vom Projekt Anerken­
nungsmonitoring Interviews mit Beraterinnen und
Beratern der Erstanlaufstellen und der zuständigen
Stellen	durchgeführt	mit	dem	Ziel,	die	Beratungspra­
xis	aus	der	Perspektive	der	Beraterinnen	und	Berater	
näher zu beleuchten sowie Gemeinsamkeiten und
Unterschiede der beiden Beratungsansätzen darzu­
stellen.
A. Vorklärung des Anliegens
Zunächst wird im Rahmen der Erstberatung und im
Rahmen der Einstiegsberatung bei den zuständigen
Stellen	erörtert,	welche	Ziele	die	Anerkennungsinter­
essierten	beruflich	anstreben	und	welche	Vorstellung	
sie von ihrem zukünftigen Erwerbsleben haben80.
Grundsätzlich geht es sowohl im Rahmen der Erst­
beratung als auch im Rahmen der Einstiegsberatung
um Fragen der erfolgreichen Verwertung der vor­
handenen	Qualifikationen	und	der	Integration	in	
den	Arbeitsmarkt.	Je	nachdem,	welche	Ziele	erreicht	
werden	sollen,	wird	mit	den	Anerkennungsinteres­
sierten	erörtert,	ob	eine	Anerkennung	nach	BQFG	
oder den entsprechenden Fachgesetzen das zielfüh­
rende Verfahren ist.
Nach	Aussage	der	Beraterinnen	und	Berater	der	
Erstanlaufstellen sowie der zuständigen Stellen
kommen die meisten Anerkennungsinteressierten mit
klaren Zielen in die Beratung: Ihnen gehe es um einen

79

Siehe dazu Info-Kasten in Teil II Abschnitt 2.2.

80

Hier und im Folgenden werden die Ergebnisse nach der Beratung bei
den Erstanlaufstellen und den zuständigen Stellen dargestellt. Dort, wo
Gemeinsamkeiten festgestellt wurden, wird das Beratungsangebot der
Erstanlaufstellen und der zuständigen Stellen nicht explizit differenziert.
Unterschiede werden getrennt dargestellt. Innerhalb der zuständigen
Stellen werden der Kammerbereich und die zuständigen Stellen im Län­
dervollzug (in der Regel die Regierungspräsidien) differenziert dargestellt.
An den Punkten, wo strukturelle Unterschiede zwischen den Bereichen
Industrie und Handel sowie Handwerk Auswirkungen auf das Beratungs­
angebot haben, wird darauf eingegangen.

71

beruflichen	Erst-	beziehungsweise	Wiedereinstieg	
oder	um	die	Verbesserung	ihrer	aktuellen	beruflichen	
Situation	(zum	Beispiel	Festvertrag,	bessere	tarifliche	
Einstufung,	Weiterbildung,	Selbstständigkeit).	
Viele Anerkennungsinteressierte suchen in der
Prüfung ihres im Ausland erworbenen Abschlusses
auch	eine	persönliche	Anerkennung	ihrer	Kenntnisse,	
Fertigkeiten und Fähigkeiten. Das Motiv liege in einer
Bestätigung ihrer Fähigkeiten begründet und diene
auch der Steigerung des Selbstwertgefühls.
Die Beratung bei den Erstanlaufstellen deckt die
gesamte Bandbreite an Anerkennungsverfahren ab. Sie
umfasst,	neben	der	gesamten	Palette	an	reglementier­
ten und nicht reglementierten Berufen nach Bundes­
recht,	auch	Berufe,	die	in	Länderzuständigkeit	liegen	
beziehungsweise die im Rahmen der jeweiligen Län­
dergesetzgebung	geregelt	sind,	sowie	Anerkennungs­
möglichkeiten	im	schulischen	und	akademischen	
Bereich. Im Rahmen der Erstberatung müsse demnach
zunächst	geklärt	werden,	inwieweit	das	Anstreben	
eines Anerkennungsverfahrens für das jeweilige Anlie­
gen	zielführend	sein	könnte.
Zunächst wird im Rahmen der Vorklärung bei der
Erstberatung	und	bei	der	Einstiegsberatung	geprüft,	ob	
die Anerkennungsinteressierten die Voraussetzungen
für	ein	Anerkennungsverfahren	erfüllen,	das	heißt	ob	
sie	eine	im	Ausland	erworbene	Berufsqualifikationen	
haben; dies ist eine der zentralen Antragsvorausset­
zungen	für	eine	Gleichwertigkeitsprüfung.	Nicht	
ausreichend	sind	berufliche	Qualifikationen,	die	vom	
Umfang und Inhalt her nicht einer Berufsausbildung
entsprechen. Die Beraterinnen und Berater benennen
hier	beispielsweise	Zertifikate,	die	im	Rahmen	von	
Weiterbildungslehrgängen erworben wurden und
nicht einem anerkannten Abschluss entsprechen. Des
Weiteren sind auch angelernte Arbeitskräfte oder Un­
gelernte mit Berufserfahrung nicht antragsberechtigt
(siehe III-3.3).
Bei der Einstiegsberatung der zuständigen Stellen
muss	im	Rahmen	einer	Vorklärung	ermittelt	werden,	
ob das Anliegen der Anerkennungsinteressierten in
den eigenen Zuständigkeitsbereich fällt. Dabei wird
geprüft,	ob	der	vorliegende	Abschluss	einem	deutschen	
Referenzberuf	entspricht,	der	durch	das	Anerken­

72

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 23: Ziele der Anerkennung und Wege zur Realisierung

Ziele der Anerkennung

sich
Meister
nennen
dürfen

Ausbildung/
Umschulung

sich
selbstständig
machen

tari ich
bezahlt
werden

Meisterprüfung

Zulassung zu
einer Weiter­
bildungs­
prüfung
bekommen

Verfahren nach
BQFG

Abschluss
anerkennen
lassen

Externenprüfung/
Nachquali zierung

Arbeit
nden

abge­
schlossene
deutsche
Ausbildung/
Gesellen­
brief haben

Ausnahme­
bewilligung/
Eintrag in die
Handwerksrolle

in einem
regle­
mentierten
Beruf
arbeiten
dürfen

Weiterbildung

Quelle: In Anlehnung an Kettner 2013 nach WHKT-Leitfaden mit dem Hinweis, dass die Darstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt81.

nungsgesetz	des	Bundes	geregelt	wird,	und	ob	die	auf­
gesuchte Anerkennungsstelle für diesen zuständig ist.
Dieses wird seitens der zuständigen Stelle als eine
große	Herausforderung	bezeichnet,	denn	bei	einem	
nicht unerheblichen Anteil der Erstkontakte stelle
sich	heraus,	dass	der	im	Ausland	erworbene	Abschluss	
beziehungsweise	der	deutsche	Referenzberuf,	der	
angestrebt	werde,	nicht	in	dem	Zuständigkeitsbereich	
der zuständigen Stelle liege.
Ergebe	die	erste	Vorklärung,	dass	die	Zuständig­
keit	nicht	gegeben	sei,	folge	e	ine	Verweisberatung	mit	
dem	Ziel,	der	anerkennungsinteressierten	Person	die	
für ihr Anliegen zuständige Stelle zu benennen. Alter­
nativ werde sie an eine Erstberatungsstelle weiterge­
leitet,	die	eine	grundlegende	Beratung	anbiete.
Unter	Berücksichtigung	der	individuellen	Ziele,	
die die Anerkennungsinteressierten mit einer Aner­
kennung	realisieren	wollen,	und	ihren	Potenzialen,	

wie	beispielsweise	der	Berufserfahrung,	kann	das	Er­
gebnis	einer	Beratung	auch	sein,	dass	eine	Gleichwer­
tigkeitsprüfung nach BQFG oder den entsprechenden
Fachgesetzen für die Anerkennungsinteressierten
nicht zielführend ist.
Als	weitere	Möglichkeit	des	Zugangs	zum	Arbeits­
markt gibt es im Kammerbereich eine Vielzahl von
Wegen,	einen	Berufsabschluss	nachzuholen	oder	eine	
Erwerbstätigkeit im angestrebten Beruf aufzunehmen
(vgl.	Abbildung 23).	Dass	auf	alternative	Verfahren,	
auch	im	Rahmen	der	Einstiegsberatung,	verwiesen	
wird,	ist	im	Kammerbereich	bereits	bei	der	Entwick­
lung von Beraterleitfäden berücksichtigt worden
(Westdeutscher	Handwerkskammertag	2012,	S.	20	f.). 81

81

Rainer Kettner: Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Berlin, 12. Juni 2013 IQFachgruppe „Anerkennung“, unveröffentlichte Präsentation.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Wie	die	Darstellung	zeigt,	gibt	es	zahlreiche	Ziele,	
die von Anerkennungsinteressierten angestrebt
werden	können.	Mit	dem	Verfahren	nach	BQFG	kann	
eine Reihe dieser Anliegen realisiert werden. Ausge­
nommen hiervon sind das Führen des Titels Meister
und	das	Zertifikat	über	eine	abgeschlossene	deutsche	
Ausbildung beziehungsweise der Gesellenbrief. Deut­
lich	wird,	dass	neben	dem	Anerkennungsverfahren	
die jeweiligen Ziele auch auf anderen Wegen und
mit	anderen	Mitteln	erreicht	werden	können.	Wenn	
beispielsweise	eine	Selbstständigkeit	angestrebt	wird,	
können	eine	Meisterprüfung	abgelegt,	ein	Antrag	auf	
eine Ausnahmebewilligung gestellt beziehungswei­
se ein Eintrag in die Handwerksrolle vorgenommen
werden	(siehe	weiter	unten).	Ein	anderes	Beispiel,	bei	
dem	deutlich	wird,	dass	das	Verfahren	nach	BQFG	
eine	unter	vielen	Möglichkeiten	darstellt,	ist	das	Ziel,	
eine Arbeit beziehungsweise eine Beschäftigung zu
finden.	Neben	der	Gleichwertigkeitsfeststellung	kann	
dieses	Ziel	auch	mit	dem	Nachholen	einer	Ausbildung	
beziehungsweise mit einer Umschulung oder durch
die Teilnahme an einer entsprechenden Weiterbil­
dung realisiert werden. Im Zusammenhang mit der
Anerkennung von Berufserfahrung wird insbesonde­
re	auf	die	Externenprüfung	hingewiesen82 . „Menschen
mit	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikationen	
sind	daher	individuell	darüber	zu	beraten,	ob	ein	
Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahren oder die
Externenprüfung	ihren	persönlichen	Zielen	und	Vor­
aussetzungen am besten gerecht wird. Diese Beratung
ist ein zentraler Bestandteil der Einstiegsberatung für
Anerkennungsinteressierte,	welche	die	Handwerks­
kammern	anbieten“	(Kramer/Witt	2012,	S.	30).
Im Rahmen der Interviews mit den zuständigen
Stellen	im	Kammerbereich	bestätigt	sich,	dass	bei	der	
Einstiegsberatung	häufig	auf	die	Externenprüfung	
hingewiesen	wird.	Die	Externenprüfung	ist	das	am	
häufigsten	genannte	Verfahren	als	Alternative	zur	
Gleichwertigkeitsprüfung. Alle Interviewpartnerin­
nen	und	-partner	bestätigen,	dass	sie	auch	Beratungen	

82

Die sogenannte Externenprüfung ermöglicht Personen, die keine duale
Ausbildung durchlaufen haben, an der regulären Berufsabschlussprüfung
teilzunehmen. Zugelassen werden Personen, die einschlägige Berufs­
erfahrung oder andere Lernleistungen im angestrebten Beruf nachweisen
können. Das Zulassungsverfahren wird von den zuständigen Stellen, dies
sind in der Regel die Kammern, durchgeführt. Die Externenprüfung wird
im Berufsbildungsgesetz (§ 45 Absatz 2 BBiG), und entsprechend in der
Handwerksordnung (§ 37 Absatz 2 HwO) geregelt.

73

hierzu	durchgeführt	haben.	Lediglich	die	Häufigkeit	
der	Beratung	zur	Externenprüfung	variiert	bei	den	
Kammern	von	„kommt	vor“	bis	„sehr	häufig“.	Die	
Interviewpartnerinnen und -partner weisen immer
wieder	darauf	hin,	dass	neben	entsprechender	Be­
rufserfahrung auch ausreichende Sprachkenntnisse
vorhanden	sein	müssen,	um	an	einer	Abschluss-	be­
ziehungsweise	Gesellenprüfung	teilzunehmen,	da	es	
sich um eine anspruchsvolle schriftliche und münd­
liche Prüfung in deutscher Sprache handle.
Bei	den	Kammern	spielen	neben	der	Externenprü­
fung	auch	Beratungen	zu	Weiterbildungen,	Fortbil­
dungen und Umschulungen eine Rolle. Zusätzlich
informieren die Einstiegsberaterinnen und -berater
über	Anerkennungsmöglichkeiten	im	Rahmen	des	
Bundesvertriebenengesetzes (vgl. dazu III-3.2.3).
Im Handwerksbereich wird neben den bereits
aus dem Bereich Industrie- und Handel genannten
Alternativen außerdem auf die umfangreichen Rege­
lungen hinsichtlich der Meisterabschlüsse und wei­
terer	Möglichkeiten	der	Handwerksordnung	(HwO)	
hingewiesen.	Eine	häufig	genannte	Alternative	zur	
Gleichwertigkeitsprüfung ist das Ausnahmebewilli­
gungsverfahren zur Eintragung in die Handwerks­
rolle	nach	§	 9	HwO83.
Auch	die	Erstanlaufstellen	beraten	zur	Exter­
nenprüfung,	wenn	Anerkennungsinteressierte	mit	
entsprechender Berufserfahrung die Beratung auf­
suchen,	allerdings	stelle	dies	nach	Aussagen	der	Inter­
viewpartnerinnen und -partner eher die Ausnahme
dar.	In	diesen	Fällen	verwiesen	sie	an	die	Kammern,	
beispielsweise	an	die	Laufbahnberatung	im	Handwerk	
oder an die Vor-Ort-IHK. Darüber hinaus wird auch
von	Fällen	berichtet,	die	die	Erstanlaufstelle	nicht	zur	
Gleichwertigkeitsprüfung	kontaktierten,	sondern	in	
Absprache mit der Arbeitsverwaltung eine Umschu­
lung anstrebten.

83

Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der EU, eines Vertragsstaates
des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder
der Schweiz können über eine Ausnahmebewilligung nach § 9 HwO den
Eintrag in die Handwerksrolle erreichen. Als Voraussetzungen für die
Eintragung gilt der Nachweis einer Selbstständigkeit beziehungsweise
die Tätigkeit eines Betriebsleiters in einem entsprechenden Handwerk.
Darüber hinaus reicht auch der Nachweis einer einschlägigen Ausbildung
im Ausland.

74

Im Bereich der akademischen Heilberufe und der
Gesundheitsfachberufe stellt sich der typische Bera­
tungsablauf anders dar: Eine Vorklärung des Anlie­
gens	der	Anerkennungsinteressierten	findet	nur	im	
eingeschränkten Sinne statt. Aus Sicht der Beraterin­
nen	und	Berater	ist	eine	solche	grundsätzliche	Erörte­
rung	nicht	notwendig,	da	das	Anliegen	der	Anerken­
nungsinteressierten im Vorhinein klar abgrenzbar sei;
sie strebten eine Anerkennung als Ärztin oder Arzt
beziehungsweise	als	Gesundheits-	und	Krankenpfle­
gerin	beziehungsweise	-pfleger	an.	Die	Zuständigkeit	
müsse	in	der	Regel	nicht	weiter	erörtert	werden.	
Auf	Nachfragen	bei	den	Interviewpartnerinnen	
und	-partnern	wurde	berichtet,	dass	es	entsprechende	
alternative	Verfahren	(insbesondere	die	Externenprü­
fung) im Gesundheitsbereich nicht gebe und somit
eine Beratung zu anderen Anerkennungsverfahren
nicht	stattfinde.
B. Verfahrensbezogene Beratung
Im Rahmen der verfahrensbezogenen Beratung gehen
die Erst- und Einstiegsberatungen näher auf das kon­
krete Anerkennungsverfahren ein. Dabei werden die
gesetzliche Grundlage und damit zusammenhängen­
den	Rechte	und	Pflichten	der	Anerkennungsinteres­
sierten	erläutert	und	es	soll	auf	das	mögliche	Ergebnis	
der Gleichwertigkeitsprüfung eingegangen werden.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Kosten- und Finanzierungsfragen beraten.
Neben	der	grundlegenden	Beratung	wird	seitens	
der Erstanlaufstellen auch eine „Verfahrensbeglei­
tung“	(„ADD-ON“)	angeboten.	Diese	geht	über	die	
grundsätzliche Erstberatung hinaus. Die Erstberate­
rinnen und -berater begleiten die Anerkennungsinte­
ressierten	bei	Behördengängen,	sie	unterstützen	bei	
der Recherche zu geforderten Dokumenten und sie
helfen beim Ausfüllen des Antrags. Darüber hinaus
bieten sie Beratung zur Integration in den Arbeits­
markt an. Wenn die Anerkennungsinteressierten
bereits	einen	Bescheid	haben,	können	die	Erstanlauf­
stellen	dazu	beraten,	wie	die	festgestellten	wesentli­
chen	Unterschiede,	beispielsweise	in	Form	von	An­
passungsqualifizierungen,	etwa	durch	Weiterbildung,	
ausgeglichen	werden	können.
Im	Rahmen	der	Interviews	wurde	deutlich,	dass	
häufig	Unterstützung	bei	der	Recherche	der	Doku­
mente und beim Ausfüllen des Antrags geleistet wird.
Die	Erstberaterinnen	und	-berater	schildern,	dass	sie	
den	Anspruch	haben,	den	Referenzberuf	so	präzise	
wie	möglich	einzugrenzen,	um	die	Anerkennungs­
interessierten	in	die	Lage	zu	versetzen,	den	Antrag	
bei der richtigen zuständigen Stelle einzureichen. Sie
strebten	an,	dass	der	Antrag	in	der	zuständigen	Stelle	
zügig	weiterbearbeitet	werden	könne,	ohne	Nach­
forderungen an die Antragstellerinnen und -steller
richten zu müssen.

Erstanlaufstellen
Die	Erstberatung	kann	persönlich	vor	Ort	oder	tele­
fonisch erfolgen84. Die telefonische Beratung ist für
ein	möglichst	flächendeckendes	Beratungsangebot	
notwendig,	insbesondere	für	Anerkennungsinteres­
sierte,	die	die	Erstanlaufstellen	aufgrund	von	großer	
Entfernung	zum	Wohnort	nicht	persönlich	aufsu­
chen	können.	Im	Rahmen	der	Erstberatung	bieten	
die Beratungsstellen allgemeine Informationen zum
Anerkennungsverfahren,	sichten	die	Unterlagen	
der	Anerkennungsinteressierten	und	identifizieren	
den deutschen Referenzberuf. Daneben werde nach
Aussagen	der	Erstberaterinnen	und	-berater	häufig	zu	
84	 Den IQ-Beratungsdaten zufolge werden ca. 61 Prozent der Beratungsge­
spräche persönlich durchgeführt. Alle weiteren Beratungen (ca. 39 Pro­
zent) finden entweder telefonisch oder per E-Mail statt (n = 15074; siehe
Datensatzbeschreibung im Anhang A1).

Nach	Aussagen	der	Erstberaterinnen	und	-berater	
käme	eine	Beratung	im	Nachgang	eines	Anerken­
nungsverfahrens	selten	vor.	Es	zeige	sich,	dass	die	
Anerkennungsinteressierten nach einer abgeschlos­
senen Erstberatung nur in wenigen Fällen die Erstan­
laufstelle noch einmal kontaktierten.

Kammerbereich
Für die zuständige Stelle ist die Sichtung der Unterla­
gen	vor	Ort	von	besonderer	Bedeutung,	da	im	persön­
lichen Gespräch mit den Anerkennungsinteressierten
ihre	Ziele,	das	Anerkennungsverfahren	sowie	die	
vorliegenden	Dokumente	im	Detail	erörtert	werden	
können.	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Im Zentrum der verfahrensbezogenen Beratung
steht die Festlegung des deutschen Referenzberufs.
Bezugspunkt ist immer die aktuell geltende deutsche
Berufsausbildung	und	nicht	die,	die	zum	Zeitpunkt	
des Erwerbs des ausländischen Abschlusses galt. Die
Festlegung des Referenzberufs geschieht im Einver­
nehmen mit den Anerkennungsinteressierten.
Bei der Auswahl des Referenzberufs wird es in der
Regel	vorrangiges	Ziel	sein,	eine	Gleichwertigkeits­
feststellung zu erreichen. Die Auswahl des Referenz­
berufs	wird	sich	daran	orientieren,	wo	die	größten	
Erfolgsaussichten für eine Gleichwertigkeit bestehen.
Maßgeblich hierbei ist:
●●
der Grad der Übereinstimmung zwischen den
Berufsprofilen,	
●●
die	bisherige	Berufserfahrung,	wenn	die	ausländi­
sche Ausbildung gegenüber der deutschen Ausbil­
dung wesentliche Unterschiede aufweist und
●●
die Berücksichtigung der angestrebten Berufstä­
tigkeit.
Mit Blick auf die Arbeitsmarktrelevanz und die über­
regionale Verwertbarkeit der Gleichwertigkeitsent­
scheidungen ist bei der Auswahl des Referenzberufs
im Bereich der nicht reglementierten Berufe grund­
sätzlich folgende Prüfungsreihenfolge der Referenz­
qualifikationen	einzuhalten:
1.	 Ausbildungsberufe im dualen System (nach Bun­
desrecht)
2.	 landesrechtlich geregelte schulische Berufsausund Fortbildungen
a.	 Berufe nach KMK-Rahmenordnung
b.	 sonstige landesrechtlich geregelten schulischen
Aus- und Fortbildungen
3.	 gegebenenfalls regionale Kammerregelungen85.

75

sierten	darauf	hingewiesen,	die	notwendigen	Doku­
mente zu besorgen. Die Sichtung der Unterlagen diene
auch	dazu,	dass	sich	die	zuständige	Anerkennungs­
stelle hinsichtlich ihrer Zuständigkeit rückversichern
könne.	In	wenigen	Fällen	stelle	sich	nach	Angaben	der	
Einstiegsberaterinnen	und	-berater	heraus,	dass	nach	
näherer Prüfung der Unterlagen eine andere Stelle
zuständig sei.
Im Rahmen der Beratung bei den Industrie- und
Handelskammern besteht seitens der Einstiegsberate­
rinnen	und	-berater	der	Anspruch,	den	Referenzberuf	
„stark	einzugrenzen“,	um	den	Aufwand	im	Rahmen	
der Gleichwertigkeitsfeststellung bei der IHK FOSA
niedrig zu halten. Auch hier stelle sich in seltenen
Fällen	heraus,	dass	keine	Zuständigkeit	vorliege86.
Neben	dem	im	Ausland	erworbenen	Abschluss	
werden auch weitere Befähigungsnachweise (bei­
spielsweise Zeugnisse über Weiterbildung oder
Umschulungen)	mit	berücksichtigt.	Für	die	Identifi­
kation des deutschen Referenzberufs ist es aus Sicht
der	Einstiegsberaterinnen	und	-berater	notwendig,	
die Berufserfahrung im In- und Ausland zu erfassen.
Anhand der Berufserfahrung kann insbesondere in
Fällen,	wo	eine	eindeutige	Zuordnung	zum	entspre­
chenden	deutschen	Berufsprofil	auf	Anhieb	nicht	
gelingt,	detailliert	bestimmt	werden,	um	welchen	
Referenzberuf es sich handelt. Die Berufserfahrung
gibt	Aufschluss	darüber,	in	welchen	betrieblichen	
Einsatzgebieten gearbeitet wurde. Diese geben Hin­
weise	darauf,	ob	die	Anerkennungsinteressierten	eher	
im industriellen oder im handwerklichen Bereich
tätig	waren,	was	sich	wiederum	auf	die	Ermittlung	
der zuständigen Stelle auswirkt.

Als Mindestanforderung für die Einstiegsberatung
müssen	ein	Lebenslauf	und	das	Originalzeugnis,	
in	der	Regel	mit	Übersetzung,	erbracht	werden.	Bei	
der Sichtung der Unterlagen werde zunächst deren
Vollständigkeit	geprüft.	Des	Weiteren	werde	geprüft,	
ob alle Teile übersetzt seien. Falls die Unterlagen nicht
vollständig	sind,	werden	die	Anerkennungsinteres­

Mit	dem	Nachweis	einschlägiger	Berufserfahrung	
sowie	sonstigen	Befähigungsnachweisen	können	auch	
fehlende Ausbildungsinhalte kompensiert werden.
Im Vorgriff auf die Gleichwertigkeitsprüfung kann
demnach	näher	bestimmt	werden,	welches	Ergebnis	
das	Anerkennungsverfahren	möglicherweise	hat.	Ein	
Großteil der im Ausland absolvierten Ausbildungs­
gänge ist nach Erfahrungen der Einstiegsberaterinnen

85	 Vgl. Bundesministerium für Bildung und Forschung 2012, S. 23 und AG
„Koordinierende Ressorts“ der Länder, Ergebnisvermerk der 5. Sitzung am
23. April 2013.

86	 Die Antragsstatistik der IHK FOSA zeigt, dass 10 Prozent (n = 307) der
eingegangenen Anträge „mangels Zuständigkeit an andere Stellen ver­
wiesen“ wurden (IHK FOSA 2013, S. 2).

76

und -berater schulisch ausgerichtet. Vor dem Hin­
tergrund des Ansatzes des dualen Ausbildungssys­
tems und der damit einhergehenden Verknüpfung
theoretischen und praktischen Lernens im Rahmen
einer betrieblichen und berufsschulischen Ausbil­
dung,	kommt	es	häufiger	vor,	dass	den	im	Ausland	
absolvierten	Ausbildungsgängen,	im	Vergleich	zu	der	
deutschen	Berufsausbildung,	insbesondere	prakti­
sche	Ausbildungsteile	fehlen.	Diese	Defizite,	die	bei	
der Gleichwertigkeitsprüfung als wesentliche Un­
terschiede	ausgelegt	werden	können,	können	durch	
Berufserfahrung bei der Gleichwertigkeitsprüfung
kompensiert werden.

Zuständige Stellen im Bereich der akademischen
Heilberufe und der Gesundheitsfachberufe
Die Beratung bei den zuständigen Stellen in den
Bereichen „akademische Heilberufe“ und „Gesund­
heitsfachberufe“ beschränkt sich im Wesentlichen
auf die verfahrensbezogene Beratung. Die Beratung
findet	einerseits	persönlich	vor	Ort	oder	telefonisch	
statt,	andererseits	wird	von	vielen	Beratungsfällen	
berichtet,	in	denen	die	zuständigen	Stellen	von	Aner­
kennungsinteressierten aus dem Ausland per E-Mail
angeschrieben	werden.	In	diesen	Fällen	findet	ein	
Austausch der relevanten Dokumente per E-Mail statt.
Im Zentrum der Beratung stehen Informationen
über die Gleichwertigkeitsprüfung im Rahmen der
Erteilung der Berufszulassung und zu den hierfür ein­
zureichenden Dokumenten. Letzteres umfasst Infor­
mationen	über	Beglaubigungen,	Übersetzungen	und	
mögliche	Begutachtungen	der	Dokumente.	Es	wird	
auch	darauf	hingewiesen,	dass	die	Anerkennungsin­
teressierten zum Teil eine sogenannte Sicherheitsleis­
tung für die Erstellung des Gutachtens zu erbringen
haben (siehe III-3.5.1). Des Weiteren informieren die
Beraterinnen	und	Berater	auch	zu	(möglichen)	Aus­
gleichsmaßnahmen,	die	im	Anschluss	an	die	Gleich­
wertigkeitsprüfung	auferlegt	werden	können.	Hierzu	
wird	des	Öfteren	im	Nachgang	der	Übersendung	des	
Bescheids noch einmal beraten.
Es	wird	geschildert,	dass	die	Anerkennungsinte­
ressierten	häufig	ausgefüllte	Anträge	auf	Gleichwer­
tigkeitsprüfung mitbringen beziehungsweise dass die
Beratung entlang des Antrags strukturiert wird.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Seitens der zuständigen Stellen wird auch darauf
hingewiesen,	dass	die	Beratung	von	Anerkennungsin­
teressierten mit einem Abschluss aus einem Drittstaat
aufwändiger sei als eine Beratung von Personen aus
der EU mit automatischer Anerkennung nach der EURichtlinie.
C. Abschluss der Beratung
Nach	der	Beratung	bei	den	Erstanlaufstellen	erfolgt	
der Verweis an die entsprechenden zuständigen Stellen
zwecks Antragstellung oder weiterführender Beratung.
Aus Sicht der Erstberatungsstellen ist eine weitere Bera­
tung nur in den Bereichen der Kammerberufe sinnvoll.
In einigen Berufsgruppen – beispielsweise bei den Elekt­
roberufen,	in	den	Bereichen	Industrie	und	Handel	sowie	
Handwerk	–	gibt	es	inhaltliche	Überschneidungen,	die	
eine genaue Bestimmung des Referenzberufes schwierig
machen. Hinsichtlich dieser Berufsgruppen ist eine be­
rufsfachliche	Beratung,	welcher	Referenzberuf	infrage	
kommen	könnte,	von	Bedeutung	(siehe	III-3.2.2).
In	den	Berufsbereichen,	wo	die	Zuständigkeit	au­
genscheinlich klar ist – genannt werden hier vor allem
die	akademischen	Heilberufe,	Gesundheitsfachberufe	
sowie	die	Berufe	Erzieherin	beziehungsweise	Erzieher,	
Ingenieurin beziehungsweise Ingenieur und Lehrerin
beziehungsweise	Lehrer	–	ist	es	nicht	notwendig,	zwecks	
weiterer Beratung auf die zuständige Stelle zu verwei­
sen.
Nach	der	verfahrensbezogenen	Beratung	im	
Rahmen der Einstiegsberatung geben die zuständi­
gen	Stellen	die	Information,	an	wen	der	Antrag	auf	
Gleichwertigkeitsprüfung zu richten ist. Im Falle der
Handwerkskammern sind es in der Regel die Einstiegs­
beraterinnen	und	-berater,	die	auch	im	Weiteren	für	die	
Gleichwertigkeitsprüfung zuständig sind. Im Bereich
Industrie und Handel reichen die Anerkennungsinte­
ressierten den Antrag bei der IHK FOSA ein.
Bei den Handwerkskammern wird der Antrag auf
Gleichwertigkeitsprüfung in der Regel bereits im Rah­
men der Beratung ausgefüllt. Die Einstiegsberaterinnen
und -berater in den Vor-Ort-Kammern im Bereich
Industrie und Handel unterstützen die Anerkennungs­
interessierten	beim	Ausfüllen	des	Antrags,	der	dann	bei	
der IHK FOSA gestellt wird.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

77

Die Beratungsansätze und die Rückmeldungen aus den Interviews zeigen, dass die Erstanlaufstellen und die zustän­
digen Stellen im Kammerbereich einen umfassenden Beratungsansatz verfolgen, der über eine reine Verfahrensbe­
ratung hinausgeht.
Die Erstanlaufstellen bieten Informationen und Beratungsangebote für eine Vielzahl von Personenkreisen an, die
eine Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen wünschen. Zentrale Herausforderung im Bereich der nicht reg­
lementierten Berufe ist die Beratung zum Referenzberuf.
Die Einstiegsberatung bei den zuständigen Stellen ist auf Personenkreise beschränkt, die eine entsprechende aus­
ländische Qualifikation im jeweiligen Zuständigkeitsbereich nachweisen können. Für Anerkennungsinteressierte,
die im Zuständigkeitsbereich entsprechende Qualifikationen und weitere berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten und
Fähigkeiten erworben haben, bieten die zuständigen Stellen im Kammerbereich eine umfassende Bildungs- und
Qualifizierungsberatung an.
Aus den Schilderungen der Einstiegsberaterinnen und -berater im Kammerbereich ergibt sich, dass die Beratung einen
hohen Grad an Standardisierung und Homogenität hinsichtlich der Abläufe, der Inhalte und des Umfangs der Beratung
aufweist. Insbesondere durch die Beratung zu alternativen Anerkennungsmöglichkeiten geht die Einstiegsberatung im
Kammerbereich weit über eine rein verfahrensbezogene Beratung hinaus. Dies gilt für die Industrie- und Handelskam­
mern und Handwerkskammern gleichermaßen.
Die Berücksichtigung der Berufserfahrung wird seitens der Einstiegsberaterinnen und -berater als wesentlich erach­
tet. Eine systematische Ermittlung der Berufserfahrung der Anerkennungsinteressierten im Vorfeld der Antragstel­
lung steigert die Erfolgsaussichten auf eine positive Gleichwertigkeitsprüfung.
Die Einstiegsberatung bei den zuständigen Stellen im Bereich der akademischen Heilberufe und der Gesundheits­
fachberufe beschränkt sich weitestgehend auf eine verfahrensvorbereitende Beratung und hier insbesondere auf die
Gleichwertigkeitsprüfung (da Alternativen, wie zum Beispiel die Externenprüfung im nicht reglementierten Bereich, nicht
vergleichbar vorhanden sind).
Insgesamt zeigt sich die Erst- und Einstiegsberatung als zentrale Unterstützung für Anerkennungsinteressierte, die
die Qualität, Verfahrensdauer und Erfolgsaussichten der Verfahren positiv beeinflusst.

3.2.2 Zugänge und Verweise zur Erstberatung
Mittels der Dokumentation von Beratungsfällen der
Erstanlaufstellen	im	Förderprogramm	IQ	und	der	
BAMF-Hotline	kann	dargestellt	werden,	wie	die	Aner­
kennungsinteressierten auf die Beratungseinrichtun­
gen aufmerksam geworden sind.
Als Datenbasis zu diesem Abschnitt werden die
Daten der Erstanlaufstellen und der BAMF-Hotline
sowie die Informationen aus den Interviews mit den
Erstanlaufstellen genutzt. Wie in Teil III Abschnitt
3.1.2	dargestellt,	wurden	im	Rahmen	der	Beratung	
von den Erstanlaufstellen und der BAMF-Hotline
insgesamt 29.174	(Stichtag:	30. September 2013)	Anerkennungsinteressierte beraten.
Bei den Erstberatungsstellen wird unter anderem
dokumentiert,	woher	die	Anerkennungsinteressierten	

von der Erstberatung erfahren haben beziehungswei­
se von welcher Institution sie an die Erstberatungs­
stelle verwiesen wurden (siehe Abbildung 24).
Die BAMF-Hotline wird hauptsächlich von Aner­
kennungsinteressierten	kontaktiert,	die	im	Internet	
auf den Kontakt aufmerksam geworden sind. Von
den Internetnutzern fand ein Fünftel über das Portal
„Anerkennung in Deutschland“ zur Hotline. In gerin­
gerem Umfang führten Hinweise der Institutionen
der	Arbeitsvermittlung,	der	Presse	oder	persönliche	
Empfehlungen	zur	Nutzung	der	BAMF-Hotline.	Kaum	
eine	Rolle	spielen	andere	Beratungsstellen,	wie	Migra­
tionsberatung,	Jugendmigrationsdienst	und	Migran­
tenselbstorganisation.
Ein gänzlich anderes Bild hinsichtlich der Zugänge
von Anerkennungsinteressierten zeigt sich bei den
Erstanlaufstellen des Programms IQ.	Den	höchsten	

78

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 24: Zugang zur Erstberatung (BAMF-Hotline und IQ-Erstanlaufstellen)

BAMF-Hotline

IQ-Erstanlaufstellen
1%

3%0%
2% 5%
0%
10 %

17 %

17 %
Internet
Arbeitsverwaltung

2%

andere Beratungsstellen
persönliche Empfehlungen

15 %

Presse
Sonstige

80 %

39 %
9%

BAMF-Hotline

Quelle: BAMF- und IQ-Beratungsdaten, eigene Berechnungen; BAMF-Hotline n = 14.100 und IQ-Erstanlaufstellen n = 15.074.

Anteil an Zugängen zu den Erstanlaufstellen ver­
zeichnen	die	Institutionen	der	Arbeitsverwaltung,	
wobei die Jobcenter gegenüber den Arbeitsagenturen
einen	höheren	Anteil	ausmachen.	Fast	ein	Fünftel	der	
Anerkennungsinteressierten	findet	über	das	Internet	
zur Erstberatung. Von allen Internetzugängen nutzten
8,8	Prozent	das	Portal	„Anerkennung	in	Deutschland“.	
Ein nicht unwesentlicher Zugang zur Erstberatung
ist	die	„Mund-zu-Mund-Propaganda“	durch	Familie,	
Freunde und Bekannte oder im Rahmen von Sprach­
kursen.	Andere	Beratungsinstitutionen,	insbesondere	
Migrationsberatung,	Jugendmigrationsdienst	und	
Migrantenselbstorganisation spielen auch hier nur
eine	untergeordnete	Rolle.	Explizit	wurde	in	diesem	
Zusammenhang auch der Verweis von der BAMF-Hot­
line zu den Erstanlaufstellen mit aufgenommen. Mit
einem Prozent ist ihr Anteil als sehr gering anzusehen.
Dies	deutet	darauf	hin,	dass	die	BAMF-Hotline	und	die	
Erstanlaufstellen jeweils als eigenständiges Angebot
anzusehen sind und nur wenige Anerkennungsinter­
essierte sowohl das eine als auch das andere Angebot
in	Anspruch	nehmen.	Sonstige,	nicht	weiter	spezifi­
zierte Zugänge machen knapp ein Fünftel aus.
Im Vergleich der beiden Erstberatungseinrichtun­
gen zeigt sich ein deutlicher Unterschied. Während
die BAMF-Hotline vor allem über Informationsan­
gebote	im	Internet	kontaktiert	wird,	sind	es	im	Falle	
der Erstanlaufstellen oft andere beratende Institutio­
nen,	die	auf	die	Erstanlaufstellen	verweisen.	Werden	
Institutionen	wie	die	Arbeitsvermittlung,	sonstige	
Beratungsstellen und der Verweis von der BAMF-Hot­

line	zusammengefasst,	so	zeigt	sich,	dass	knapp	die	
Hälfte der Anerkennungsinteressierten über andere
Anlaufstellen zu den Beratungseinrichtungen gefun­
den	haben.	Bei	der	BAMF-Hotline	finden	sich	unter	
den Zugängen lediglich zehn Prozent Verweise durch
andere Anlaufstellen.
Auch die Zugänge vom Portal „Anerkennung in
Deutschland“ zur BAMF-Hotline und zu den Erstan­
laufstellen fallen unterschiedlich aus. Während die
BAMF-Hotline	relativ	häufig	über	das	Portal	durch	
Anerkennungsinteressierte	kontaktiert	wird,	ist	
der Anteil der Portal-Zugänge zu Erstanlaufstellen
eher gering. Vor diesem Hintergrund müsste geprüft
werden,	inwiefern	Hinweise	auf	das	regionale	Bera­
tungsangebot	des	IQ-Netzwerks	im	Portal	sichtbarer	
platziert	werden	können.	

Informationen aus den Interviews mit
den Beratungsstellen
Die Interviews mit den Erstanlaufstellen geben eben­
falls Hinweise auf die Zugänge von Anerkennungs­
interessierten und auf Vermittlungswege über andere
Institutionen.
Der Zulauf von den Institutionen der Arbeitsver­
waltung nimmt nach Auskunft der Beratungsstellen in
letzter	Zeit	noch	weiter	zu,	da	die	Agenturen	für	Arbeit	
und die Jobcenter für das Thema sensibilisiert sind und
gegebenenfalls auch im Rahmen der sogenannten Ein­

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

gliederungsvereinbarung87 Kunden mit entsprechenden
im	Ausland	erworbenen	Qualifikationen	auffordern,	die	
Beratung der Erstanlaufstellen in Anspruch zu nehmen.
In einigen Regionen wurden bei den Migranten­
organisationen „Beauftragte für Anerkennungsfragen“
berufen,	die	das	Thema	Anerkennung	betreuen	und	
Anerkennungsinteressierten	Hilfestellung	leisten	kön­
nen.	Ihre	Aufgaben	beinhalten	zum	einen,	die	Anerken­
nungsinteressierten zu informieren und an die Erstbe­
ratungsstellen weiterzuleiten. Zum anderen bieten sie
auch	Hilfestellungen	als	Übersetzer	und	bei	Behörden­
gängen. Sind lokal keine „Beauftragten für Anerken­
nungsfragen“	vorhanden	und	wird	das	Thema	berufli­
che Anerkennung durch die Migrantenorganisationen
nicht	selbst	angeboten,	werden	Beraterinnen	und	
Berater der Erstanlaufstellen hinzugezogen.
Die Beraterinnen und Berater der Erstanlaufstellen
berichten,	dass	eine	Verweisberatung	von	einer	zustän­
digen Stelle zu einer Erstberatungseinrichtung zwar
vorkomme,	aber	dies	nur	selten	der	Fall	sei.	Ein	Grund	
für	den	Verweis	sei	oft,	dass	die	Anerkennungsinter­
essierten in Bezug auf ihr Anliegen nicht die richtige
zuständige	Stelle	angesprochen	hätten.	Auch	könne	es	
sein,	dass	die	zuständige	Stelle	an	die	Beratungsstelle	
weiterleite,	wenn	es	um	weiterführende	Beratungsthe­
men	gehe,	die	über	das	eigentliche	Verfahren	hinausge­
hen. Genannt werden beispielweise allgemeine Fragen
zur	beruflichen	Entwicklung	und	Fragen	bezüglich	der	
Teilnahme	an	Sprachkursen,	weiterer	Qualifikations­
möglichkeiten	oder	der	Finanzierung	der	Kosten	für	die	
Gleichwertigkeitsprüfung.
Ein weiterer Zugang zur Erstberatung ist das
Selbstmarketing. Einzelne Erstanlaufstellen führen
„Gruppenberatungsveranstaltungen“,	beispielsweise	bei	
Migrantenorganisationen oder im Rahmen von Sprach­
kursen,	durch.	Im	Nachgang	dieser	Veranstaltungen	
gebe es nach Auskunft der Beraterinnen und Berater
häufiger	Anfragen	von	potenziellen	Anerkennungsinte­
ressierten.

87	 Eingliederungsvereinbarungen werden zwischen den Organisationen
der Arbeitsverwaltung und der Leistungsempfänger (insbesondere bei
Arbeitslosengeld II) vereinbart. Hierbei werden die Pflichten der beiden
Vertragspartner festgelegt, Ziele definiert und Maßnahmen zur Inte­
gration in den Arbeitsmarkt abgesprochen.

79

Da in der Dokumentation zur Erstberatung nicht
erhoben	wird,	welche	Schritte	die	Anerkennungsinter­
essierten	nach	einer	abgeschlossenen	Beratung	gehen,	
können	ihre	Wege	durch	das	Anerkennungsgeschehen
	
	
nicht vollständig rekonstruiert werden.
Die BAMF-Hotline wird am häufigsten aufgrund von
Informationen im Internet kontaktiert. Die Erstan­
laufstellen werden in den meisten Fällen auf Hinweis
der Arbeitsverwaltung aufgesucht.
Mit den Daten der Beratungsstellen über den Zugang
von Anerkennungsinteressierten kann zweierlei
gezeigt werden: 1. Erstberatungsstellen sind sowohl
erste Anlaufstelle für Anerkennungsinteressierte
als auch aufnehmende Beratungsstelle, auf die von
anderen Einrichtungen (zum Beispiel der Arbeitsver­
waltung) verwiesen wird. 2. Die BAMF-Hotline kann
von ihrem Aufgabenspektrum her als Erstanlaufstelle
gelten.

Verweise der Erstberatung
Wie bereits oben dargestellt ist die Erstberatung als
eine Verweisberatung angelegt; neben der bereits
skizzierten grundlegenden Beratung soll sie den
Anerkennungsinteressierten	dabei	helfen,	die	richtige	
zuständige	Stelle	zu	finden.
Welche Wege Anerkennungsinteressierte nach ei­
ner	abgeschlossenen	Erstberatung	gehen,	wird	seitens	
der	Beraterinnen	und	Berater	als	„Black	Box“	be­
zeichnet. So gibt es keine gesicherten Informationen
darüber,	ob	und	welche	Anerkennungsinteressierten	
an die zuständigen Stellen zwecks weiterer Einstiegs­
beratung	verwiesen	werden,	ob	sie	direkt	–	also	ohne	
vorherige Beratung – einen Antrag auf Gleichwertig­
keitsprüfung stellen oder eine Anerkennung ihrer be­
ruflichen	Qualifikationen	überhaupt	weiterverfolgen.	
Eine Rückmeldung über Anträge beziehungsweise
das Ergebnis einer Gleichwertigkeitsprüfung bekä­
men die Erstberatungsstellen durch die zuständigen
Stellen nicht. Rückmeldungen von Anerkennungsin­
teressierten stellten eher die Ausnahme dar. Ob ein
Antrag	positiv	beschieden	wurde	oder	nicht,	könne	
somit	nicht	beurteilt	werden.	Häufiger	meldeten	sich	
Anerkennungsinteressierte	zurück,	die	einen	Antrag	

80

im Bereich der reglementierten Berufe gestellt und
Ausgleichsmaßnahmen auferlegt bekommen hätten.
Zwei der fünf interviewten Erstberatungseinrich­
tungen	führen	Verbleibsstudien	durch,	um	nachzu­
vollziehen,	welchen	Weg	die	Anerkennungsinteres­
sierten	nach	erfolgter	Beratung	gegangen	sind,	wie	
der Status der Antragstellung ist oder wo gegebenen­
falls noch unterstützt werden kann.
Auf	die	Frage,	wie	viele	ihrer	Anerkennungsinteressierten nach erfolgter Beratung auch einen Antrag
stellen,	schätzen	drei	der	fünf	interviewten	Erstbera­
tungsstellen,	dass	etwa	die	Hälfte	die	Anerkennung	
weiterverfolgten.	Eine	Erstberatungsstelle	meldet,	
dass fast alle Anerkennungsinteressierten einen An­
trag stellten.
Nach	Schätzungen	einzelner	Erstberatungsstellen	
würden etwa die Hälfte der Anerkennungsinteres­
sierten,	die	im	Kammerbereich	eine	Anerkennung	
anstrebten,	an	eine	Einstiegsberatung	vermittelt.	
Hauptsächlich gehe es dabei um Rückversicherungen
zum angestrebten Referenzberuf.
Bei	Fragen	zum	Referenzberuf	komme	es	vor,	
dass die Erstberatungseinrichtungen mit den
Kammern	direkt	kommunizierten,	ohne	dass	die	
Anerkennungsinteressierten die Kammer aufsuchen
müssten. Die zu klärenden Fragen würden dann per
Telefon	oder	per	E-Mail	geklärt,	so	dass	die	Anerken­
nungsinteressierten den Antrag auf Gleichwertig­
keitsprüfung	zügig	stellen	könnten.
Einige Erstanlaufstellen haben eine Arbeitsteilung
mit den Vor-Ort-Kammern eingerichtet. In einer
Region	wurde	beispielsweise	verabredet,	dass	die	VorOrt-Kammer	Anerkennungsinteressierte,	die	aus	dem	
Arbeitsleben kommen und die als eher unproblemati­
sche	Fälle	eingestuft	werden,	direkt	übernehme.	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Die IQ-Beratungsstellen betreuten dann die
Anerkennungsinteressierten,	die	von	der	Arbeitsver­
waltung verwiesen worden sind und – zum Beispiel
in	finanzieller
	
	Hinsicht	–	intensiver	beraten	werden	
müssen. 88
Über den Verbleib der Anerkennungsinteressierten
im Anschluss an die Beratung, gibt es kein systema­
tisches Wissen seitens der Erstanlaufstellen.
Verweise an die Einstiegsberatung der zuständigen
Stellen werden vor allem im Kammerbereich, das
heißt bei nicht reglementierten Berufen, durchge­
führt. In der Regel geht es dabei um eine Rückver­
sicherung zum Referenzberuf.
Nach Schätzungen der befragten Erstberatungsstel­
len stellen mindestens die Hälfte aller Anerkennungs­
interessierten, die im Rahmen einer Erstberatung
beraten wurden, einen Antrag auf Gleichwertigkeits­
prüfung. Im reglementierten Bereich wird häufiger
ein Antrag gestellt als im nicht reglementierten
Bereich.

3.2.3 Einstiegsberatung durch die zuständigen
Stellen
Im Kammerbereich ist die Dokumentation der
Beratung,	ähnlich	wie	bei	den	Erstberatungsstellen,	
fallbezogen	aufgebaut.	Der	Aufbau	der	Dokumentation	
kann von Kammer zu Kammer in Umfang und Detail­
lierungsgrad variieren. Allerdings zeigen sich bei allen
Befragten gemeinsame Elemente. Diese sind:
●●
soziodemografische	Angaben	der	Anerkennungs­
interessierten	(bspw.	Geburtsjahr,	Geschlecht,	
Staatsangehörigkeit,	Angaben	zur	erworbenen	
Qualifikation,	Ausbildungsland),
●●	
Informationen zu Art und Dauer der Kontakte (zum
Beispiel	Datum	der	Anfrage,	Anfragen	aus	dem	Aus­
land,	Beratungsarten	–	telefonisch,	schriftlich	oder	
persönlich,	Anzahl	der	Kontakte	und	Termine),

88	 Erste Befragungsergebnisse im Rahmen einer Verbleibsstudie in Hamburg
zeigen eine positive Resonanz von Anerkennungsinteressierten, die eine
Erstberatung in Anspruch genommen und das Anerkennungsverfahren
durchlaufen haben. Nach Einschätzung von Personen mit einer vollen
beziehungsweise teilweisen Gleichwertigkeit ist der Bescheid wichtig für
ihre Arbeitsmarktintegration. Der Beratung wird für das Gelingen des
Anerkennungsprozesses ein hoher Stellenwert zugesprochen (vgl. Brussig
u.a. 2013).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

●●

●●

Stand der Beratung (beispielsweise welche Doku­
mente	müssen	noch	eingereicht	werden),
Beratungsergebnis	(	zum	Beispiel	identifizierter	
Referenzberuf,	Verweis	an	eine	andere	(zuständige)	
Stelle).

Bei	den	Kammern	zeigte	sich	in	den	Interviews,	dass	
der Umfang und der Zweck der Dokumentation vom
jeweiligen Organisationsmodell abhängig sind.
Im	Handwerk,	wo	es	eine	personale	und	organisato­
rische Einheit von Einstiegsberatung und Gleichwertig­
keitsprüfung	gibt,	werden	die	Beratungsfälle	umfang­
reich	dokumentiert,	weil	die	Handwerkskammern	
bereits in der Beratung alle wesentlichen Unterlagen
sammeln und Angaben zum individuellen Fall für die
Gleichwertigkeitsprüfung erfassen. Die Dokumentation
wird auch für die Meldungen zur amtlichen Statistik
genutzt. In einigen Fällen wird auf die Checklisten des
Projekts Prototyping zurückgegriffen (vgl. Westdeut­
scher Handwerkskammertag 2012). Dort ist beispiels­
weise	auch	vorgesehen,	die	Sprachkompetenzen	der	An­
erkennungsinteressierten zu erfassen und Beratungen
zu	anderen,	alternativen	Verfahren	zu	dokumentieren.	
Im Rahmen der Einstiegsberatung bei den Industrieund Handelskammern werden die Beratungsfälle über­
wiegend	zum	Zweck	der	Nachverfolgung	dokumentiert.	
Da im Bereich Industrie und Handel – mit Ausnahme
der oben genannten Kammern (vgl. II-2) – die IHK FOSA
die	zuständige	Stelle	ist,	obliegen	dieser	auch	die	
Meldungen	für	die	amtliche	Statistik,	so	dass	die	VorOrt-Kammern weniger umfangreich dokumentieren.
Beispielsweise werden die von den Anerkennungsin­
teressierten eingesandten Dokumente nach Abschluss
der	Beratung	nicht	aufgehoben.	Nach	eigenen	Aussagen	
sind die Industrie- und Handelskammern hierzu im
Rahmen	der	Vor-Ort-Beratung	nicht	verpflichtet.	
Auch die Industrie- und Handelskammern beraten
zu	alternativen	Verfahren,	allerdings	werden	diese	
nach Aussagen der Beraterinnen und Berater – aus­
genommen sind Anträge zum BVFG – nicht doku­
mentiert.	Im	Rahmen	einer	fortlaufend	stattfinden­
den Abfrage erhebt der DIHK Daten zur Anzahl der
Einstiegsberatungen,	Beratungen	zum	BVFG	und	zu	
den Verweisberatungen zu anderen Stellen. Anhand
dieser	Angaben	kann	das	Beratungsaufkommen	bei	

81

den Vor-Ort-Kammern dargestellt werden. Für die
Einstiegsberatung bei den Handwerkskammern wur­
de für den Zeitraum von April 2012 bis Februar 2013
eine Abfrage durch den ZDH durchgeführt. Um den
Zeitraum von März 2013 bis August 2013 ebenfalls
abbilden	zu	können,	hat	der	ZDH	in	Kooperation	mit	
dem BIBB eine weitere Abfrage zu den Einstiegsbera­
tungen durchgeführt.
Aus Sicht der Kammern ist die Dokumentation
der Einstiegsberatungen aus folgenden Gründen von
Bedeutung: Zum einen ist die Beratungsleistung der
zuständigen Stellen nicht Gegenstand der amtlichen
Statistik	nach	§	 17	BQFG,	da	diese	die	Anerken­
nungsverfahren erst ab der Antragstellung erfasst
(vgl. III-2). Zum anderen zeigt die Inanspruchnahme
der	Einstiegsberatung	an,	wie	häufig	Anerkennungs­
interessierte sich über die Gleichwertigkeitsprüfung
informieren. Um die Gesamtleistung der Kammern
im Anerkennungsprozess darzustellen und damit
das	Bild	zu	komplettieren,	müssen	die	Beratungen	
vor,	während	und	nach	einem	Anerkennungsver­
fahren berücksichtigt werden. Darüber hinaus wird
der Beratung im Vorfeld des Antrags seitens der
Kammern auch eine politische Bedeutung zuge­
schrieben.
„Die gesamten Beratungsleistungen, die vor der
Antragstellung erbracht werden, werden sonst
überhaupt nicht in Erscheinung treten.“

82

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Umfang der Einstiegsberatung bei
den zuständigen Stellen

zeigt die Inanspruchnahme einer Einstiegsberatung
ein – mehr oder weniger – konkretes Interesse an einer
Anerkennung	ausländischer	Qualifikationen.	

Neben	dem	Antragsaufkommen,	den	laufenden	Verfah­
ren und den erstellten Bescheiden ist die Inanspruch­
nahme von Beratung bei den zuständigen Stellen ein
wichtiger Indikator zur Beurteilung der Umsetzung des
Anerkennungsgesetzes. Im Vorfeld der Antragstellung

Insgesamt liegen Daten zu über 22.000 durchge­
führten Einstiegsberatungen im Kammerbereich
(IHK und HWK) vor.

Tabelle 10: Einstiegsberatungen im Kammerbereich
Industrie- und Handelskammern
1

Erhebungs­
zeitraum*

2

01.04.2012– 01.01.2013–
31.12.12
17.07.2013

3

Handwerkskammern
4

Summe

5

6

Anteil** 01.04.2012– 01.03.2013–
Spalte 2 von 28.02.2013 30.08.2013
1 in Prozent

(9 Monate) (6 ½ Monate)

7

8

Summe

Anteil**
Spalte 6 von
5 in Prozent

(11 Monate) (6 Monate)

Baden-Württemberg

735

447

1.182

-16

1.992

934

2.926

-14

Bayern

827

361

1.188

-40

1.402

808

2.210

6

Berlin

369

197

566

-26

283

270

553

75

6

0

6

-100

158

69

227

-20

26

16

42

-15

107

61

168

5

Hamburg

234

89

323

-47

419

167

586

-27

Hessen

165

284

449

138

1.331

710

2.041

-2

0

6

6

7

8

15

110

Niedersachsen

249

521

770

190

425

116

541

-50

NRW

874

762

1.636

21

1.952

987

2.939

-7

62

21

83

-53

554

211

765

-30

–

–

–

–

283

36

319

-77

Sachsen

39

14

53

-50

278

140

418

-8

Sachsen-Anhalt

13

26

39

177

62

62

124

83

Schleswig-Holstein

30

10

40

-54

269

119

388

-19

3

5

8

131

30

6

36

-63

3.632

2.759

6.391

5

9.552

4.649

14.256

-10

Brandenburg
Bremen

Mecklenburg-Vorpommern

Rheinland-Pfalz
Saarland***

Thüringen
Gesamt
*

Bei der Interpretation der Daten müssen die unterschiedlichen Erhebungszeiträume im IHK- und HWK-Bereich berücksichtigt werden.

** Der Anteil zeigt die Entwicklung des Beratungsaufkommens an. Dieser wird aus der Differenz des durchschnittlichen monatlichen Beratungsaufkommens des
ersten und des zweiten Erhebungszeitraums gebildet. Positive Anteile zeigen an, dass im zweiten Erhebungszeitraum durchschnittlich mehr Beratungen pro
Monat durchgeführt wurden als im ersten Erhebungszeitraum. Vice versa zeigen negative Anteile an, dass das Beratungsaufkommen im zweiten Erhebungszeit­
raum im Vergleich zum ersten Erhebungszeitraum abgenommen hat.
*** Für den IHK-Bereich liegt aus diesem Land keine Meldung vor.
Datenquellen: DIHK Sonderauswertung des Archiv- und Dokumentationssystems für Anerkennungsberatungen, Stichtag 17. Juli 2013; ZDH Erhebung, Stichtag
28. Februar 2013 und ZDH/BIBB Erhebung zur Einstiegsberatung, Stichtag 30. August 2013, eigene Berechnungen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Bei den Industrie- und Handelskammern wur­
den seit April 2012 fast 6.400 Einstiegsberatungen
dokumentiert89. Im Handwerksbereich wurden mehr
als 14.200 Einstiegsberatungen durchgeführt (siehe
Tabelle 10)90. In den Industrie- und Handelskammern
wurden,	über	die	Einstiegsberatungen	zum	BQFG	
hinaus,	mehr	als	1.400	Verweisberatungen	zu	anderen	
Stellen und über 200 Beratungen zum BVFG durchge­
führt.
Im Bereich der akademischen Heilberufe und
der Gesundheitsfachberufe wurden keine Daten zur
Einstiegsberatung erhoben.
Im Industrie- und Handelsbereich führten die
Kammern in drei Ländern jeweils über 1.000 Ein­
stiegsberatungen	durch,	darunter	in	NordrheinWestfalen sogar weit über 1.500 Beratungen. Im
Handwerksbereich	ist	in	Nordrhein-Westfalen	und	
Baden-Württemberg mit jeweils etwa 3.000 Beratun­
gen	das	größte	Beratungsaufkommen	zu	verzeichnen.	
In Bayern und in Hessen sind jeweils mehr als 2.000
Einstiegsberatungen durchgeführt worden.
Im Bereich Industrie und Handel ist das Bera­
tungsaufkommen	2013	im	Vergleich	mit	2012	bun­
desweit	leicht	angestiegen	(vgl.	Tabelle	10,	Spalte	4).	
Dieses	ist	vor	allem	mit	starken	Anstiegen	in	Nord­
rhein-Westfalen,	Niedersachsen	und	Hessen	zu	erklä­
ren,	während	das	Beratungsaufkommen	in	anderen	
Ländern	zum	Teil	rückläufig	ist.

83

Im Handwerksbereich ist bundesweit ein leichter
Rückgang	des	Beratungsaufkommens	festzustellen91.
Eine	Steigerung	des	Beratungsaufkommens	ist	in	fünf	
Ländern	zu	verzeichnen,	insbesondere	in	SachsenAnhalt und Berlin.
Darüber	hinaus	zeigt	sich,	dass	die	überwiegende	
Zahl aller Einstiegsberatungen in den alten Ländern
stattfindet,	während	das	Beratungsaufkommen	in	den	
neuen Ländern gering ausfällt.
Insgesamt wurden über 22.000 Einstiegsberatungen
bei den Industrie- und Handelskammern und den
Handwerkskammern durchgeführt. Das Beratungsauf­
kommen bleibt 2013 im Vergleich zu 2012 über beide
Kammerbereiche hinweg betrachtet weitgehend
stabil.

Zugang zur Einstiegsberatung bei den
zuständigen Stellen
Nach	Auskunft	der	befragten	zuständigen	Stellen	
werden die Zugänge von Anerkennungsinteressierten
nicht strukturiert erhoben. Lediglich eine zuständige
Stelle aus dem Kammerbereich hat die Wege der Aner­
kennungsinteressierten systematisch dokumentiert.
Vor diesem Hintergrund werden im Folgenden die
Einschätzungen der Interviewpartnerinnen und
-partner in den zuständigen Stellen über den Zugang
der Anerkennungsinteressierten zusammengefasst
(vgl. Abbildung 25).

Kammerbereich
Auf	die	Frage,	auf	welchem	Weg	die	Anerkennungs­
interessierten zur Einstiegsberatung der Kammern

89	 Insgesamt haben 60 von 80 Industrie- und Handelskammern eine
Rückmeldung zum Beratungsaufkommen gegeben. Das Datenmanagement-Tool des DIHK wird derzeit von 60 IHKs genutzt. Die Industrieund Handelskammer zu Hannover ist Projektnehmer im Rahmen des
Förderprogramms IQ.
90	 Alle 53 Handwerkskammern haben eine Rückmeldung zur Einstiegsbe­
ratung gegeben. Die Handwerkskammern wurden in Absprache mit dem
ZDH per E-Mail angeschrieben und gebeten, Angaben zur Häufigkeit der
durchgeführten Einstiegsberatung (sofern länger als zehn Minuten) zu
machen.

91	 Allerdings ist hierbei zu beachten, dass die zu vergleichenden Zeiträume
anders gelagert sind als im Bereich Industrie und Handel. Betrachtet
wurden hier die ersten elf Monate seit Inkrafttreten des BQFG und der
Zeitraum März 2013 bis einschließlich August 2013. Hinsichtlich des
Rückgangs des Beratungsaufkommens muss berücksichtigt werden,
dass die Durchschnittswerte auf der Basis von Erhebungszeiträumen mit
unterschiedlich vielen Monaten gebildet wurden (elf Monate bezie­
hungsweise sechs Monate). Dadurch kann es passieren, dass im zweiten
Erhebungszeitraum (März bis einschl. August) die Ferien- und Urlaubszeit
wesentlich stärker ins Gewicht fällt als bei den elf Monaten zuvor. Die
geringere Anzahl an Einstiegsberatungen kann damit erklärt werden,
was bedeuten würde, dass das Beratungsaufkommen mehr oder weniger
stabil bleibt.

84

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung 25: Zugang zur Einstiegsberatung bei den Kammern

Orientierung
Erstanlaufstellen
(IQ-Erstanlaufstellen,
IQ-externe Beratung)
Arbeitsverwaltung
(Jobcenter, Agentur für Arbeit)

persönliche
Empfehlung
(„Mund-zu-MundPropaganda“)

Einstiegsberatung
bei der zuständigen Stelle

Internet
(z. B. Anerkennungs­
portal)
Einzelnennungen:
Presse, Migrationsberatung,
Verweisberatung von anderen
zuständigen Stellen, Betriebe,
Personaldienstleister

Quelle: Interviews mit den Einstiegsberaterinnen und -beratern in den Kammern, Darstellung des BIBB.

gekommen	sind,	wurden	in	fast	allen	der	zehn	
durchgeführten Interviews die Erstanlaufstellen als
häufig	vorkommender	Zugang	benannt.	Dabei	zeigt	
sich,	dass	jene	Kammern	einen	hohen	Zugang	von	An­
erkennungsinteressierten über Erstberatungsstellen
melden,	in	deren	Region	eine	IQ-Beratungsstelle	oder	
vergleichbare Beratungsstellen installiert sind.
Im Rahmen einer Verweisberatung der Erstanlauf­
stellen werden die Anerkennungsinteressierten an die
Kammern	vermittelt,	um	in	einer	Einstiegsberatung	
weitere Aspekte zum Anerkennungsverfahren zu klä­
ren.	Die	Rückmeldungen	der	Kammern	zeigen,	dass	
es	in	diesen	Fällen	häufig	um	die	Identifizierung	des	
deutschen Referenzberufs geht. Von den Kammern
werden die Kooperationen mit den Erstanlaufstellen
und die Güte der Erstberatung positiv bewertet. Ein
Teil der Kammern sieht die Erstberatung als so um­
fassend	an,	dass	die	Anerkennungsinteressierten	auch	
ohne	weitere	Beratung	den	Antrag	stellen	könnten;	
eine Einstiegsberatung durch die Kammer sei oft
nicht mehr notwendig.

Auf	die	Frage,	welche	Auswirkung	eine	grundle­
gende Erstberatung auf den Aufwand bei der Gleich­
wertigkeitsprüfung	habe,	berichten	Einstiegsberate­
rinnen	und	-berater	im	Handwerksbereich,	dass	sie	
anhand	der	gestellten	Anträge	sähen,	welche	Antragstellenden beraten wurden und welche nicht. Dies
unterstreicht den positiven Eindruck der Beratungs­
leistungen der Erstanlaufstellen.
Neben	der	Verweisberatung	durch	Erstberatungs­
einrichtungen spielten auch die Organisationen der
Arbeitsverwaltung eine große Rolle. Insbesondere die
Jobcenter,	aber	auch	die	Arbeitsagenturen,	verwiesen	
ihre	Kunden	mit	im	Ausland	erworbenen	Qualifikationen zur Einstiegsberatung direkt an die Kammern.
In einigen Regionen wird auf eine gute und konstruk­
tive Kooperation zwischen den Kammern einerseits
und den Arbeitsagenturen sowie Jobcentern anderer­
seits hingewiesen.
Einige der Einstiegsberaterinnen und -berater
merken	an,	dass	die	Arbeitsverwaltung	Kunden,	für	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

die	ein	Anerkennungsverfahren	in	Frage	kommt,	
nahelegt,
	
	dieses	auch	anzustrengen.	Dies	zeige	sich	
insbesondere	darin,	dass	die	Beratungssuchenden	
häufig	zunächst	nur	wenig	über	das	Anerkennungs­
verfahren informiert seien und seitens der Berater
erst	ermutigt	werden	müssten,	das	Verfahren	anzu­
gehen92 .	Dies	habe	einen	höheren	Beratungsaufwand	
zur	Folge,	der	jedoch	für	die	Betroffenen	zu	besseren	
Arbeitsmarktchancen	führen	könnte.	
Auch	der	Hinweis	von	Freunden	und	Bekannten,	
die „Mund-zu-Mund-Propaganda“, spielt aus Sicht der
Einstiegsberaterinnen und -berater eine wichtige Rolle
bei	den	Zugängen	zur	Beratung.	Personen,	die	eine	
Beratung absolviert oder ein Anerkennungsverfahren
durchlaufen	haben,	fungierten	hierbei	als	Multiplika­
toren und wiesen im Rahmen ihrer jeweiligen Com­
munity	auf	die	Möglichkeit	der	Anerkennung	hin.
Über Informationen im Internet	finden	nach	Mei­
nung der interviewten Einstiegsberaterinnen und
-berater wenige Anerkennungsinteressierte den Weg
zur	zuständigen	Stelle.	Häufig	wird	hierbei	auf	die	eige­
ne Homepage hingewiesen. Im Kammerbereich haben
nahezu alle Homepages einen Verweis auf das Aner­
kennungsgesetz,	geben	erste	Informationen	über	das	
Verfahren und in vielen Fällen werden Anträge zum
Download zur Verfügung gestellt. Das Portal „Aner­
kennung in Deutschland“ wird von einigen Interview­
ten erwähnt und auch zu eigenen Recherchen verwen­
det.	Nach	ihrer	Einschätzung	fänden	aber	nur	wenige	
Anerkennungsinteressierte ausschließlich über diesen
Weg und ohne Erstberatung direkt zur Kammer.
Eine quantitativ geringe Rolle spielen die Zugän­
ge über die Presse. Ebenso verhält es sich mit dem
Verweis über eine Migrationsberatung,	die	nur	in	
Einzelfällen	als	möglicher	Zugang	genannt	wird.	Über	
Verweise von anderen zuständigen Stellen wird nur
in einem sehr geringen Ausmaß berichtet.
Anfragen von Betrieben zum Anerkennungsge­
setz	oder	von	Anerkennungsinteressierten,	die	von	
ihren	Arbeitgebern	darauf	hingewiesen	wurden,	kom­

92

Dies könnte möglicherweise auch mit den von den Erstberaterinnen
und -beratern erwähnten Eingliederungsvereinbarungen (vgl. III-3.2.2)
zusammenhängen.

85

men	zwar	bei	einigen	Kammern	vor,	allerdings	stellen	
sie eher Ausnahmen dar. Ebenso verhält es sich mit
Personaldienstleistern,	die	in	Einzelfällen	für	ihre	
Beschäftigten Anträge auf eine Gleichwertigkeitsfest­
stellung eingereicht haben.

Zuständige Stellen im Bereich der akademischen
Heilberufe und der Gesundheitsfachberufe
Im Bereich der akademischen Heilberufe und der
Gesundheitsfachberufe wird in der Regel nicht doku­
mentiert,	wie	die	Anerkennungsinteressierten	von	der	
Möglichkeit	der	Anerkennung	ihres	im	Ausland	erwor­
benen Abschlusses erfahren haben oder von wem sie
an die zuständige Stelle verwiesen worden sind. Zwar
werden E-Mail-Anfragen archiviert – eine umfassende
Dokumentation,	wie	im	Falle	der	Kammern,	wird	je­
doch nicht durchgeführt. Erst wenn ein konkreter An­
trag	vorliegt,	wird	eine	Akte	angelegt.	Eine	gesonderte	
Dokumentation der Beratungsfälle ist für diese Stellen
auch	deshalb	nicht	notwendig,	da	(fast)	alle	Beratungen	
in einen Antrag münden.
Nach	Einschätzung	der	Einstiegsberaterinnen	und	
-berater meldet sich ein Großteil der Anerkennungs­
interessierten,	nachdem	ein	potentieller	Arbeitgeber	
gefunden wurde. Diese verweisen Bewerberinnen
und	Bewerber	an	die	zuständige	Beratungsstelle,	um	
eine Berufserlaubnis beziehungsweise Approbation zu
beantragen.
Mitunter fragen Arbeitgeber auch direkt bei der
zuständigen	Stelle	an,	insbesondere	dann,	wenn	
mehrere Bewerbungen vorliegen. Ebenso wurde von
mehreren Interviewpartnerinnen und -partnern be­
richtet,	dass	sich	Arbeitsvermittler	und	Zeitarbeitsfir­
men über das Anerkennungsverfahren informieren.
Häufig	kommen	E-Mail-Anfragen	von	Anerken­
nungsinteressierten,	die	ihren	Wohnsitz	im	Ausland	
haben. Sie müssen im Rahmen des Antrags versi­
chern,	dass	sie	beabsichtigen,	im	entsprechenden	
Land	zu	arbeiten.	Häufig	wurde	in	diesen	Fällen	von	
den Antragstellerinnen und Antragstellern bereits ein
Arbeitgeber zwecks Bewerbung kontaktiert.
Neben	dem	Verweis	von	Arbeitgebern	spielen	auch	
Informationen im Internet eine Rolle. Dabei werden

86

vor allem die Homepages der zuständigen Stellen als
Informationsmedium genannt. Es wird auch berich­
tet,	dass	Anerkennungsinteressierte	von	Freunden	
und	Bekannten	beziehungsweise	Familienangehö­
rigen	auf	die	Möglichkeit	der	Anerkennung	ihrer	im	
Ausland	erworbenen	Qualifikationen	aufmerksam	
gemacht würden.
Externe	Beratungsstellen	werden	nach	Einschät­
zung der Einstiegsberaterinnen und -berater im Vor­
feld der Beratung bei den zuständigen Stellen seltener
in Anspruch genommen. Auch die Institutionen der
Arbeitsverwaltung spielten eine untergeordnete Rolle.
Der Zugang zur Einstiegsberatung erfolgt bei den
Kammern hauptsächlich über die Erstanlaufstellen
und die Arbeitsverwaltung. Des Weiteren spielt auch
die „Mund-zu-Mund-Propaganda“ eine nicht uner­
hebliche Rolle.
Bezüglich der Qualität der Erstberatung zeichnen
die Kammern ein positives Bild, so dass bei erfolgter
Erstberatung oft keine umfassende Einstiegsberatung
notwendig ist.
Im Bereich der akademischen Heilberufe und der
Gesundheitsfachberufe finden Anerkennungsin­
teressierte oft über potenzielle Arbeitgeber zur
zuständigen Stelle. Darüber hinaus informieren sich
Anerkennungsinteressierte auch über das Internet.
Über diesen Informationspfad werden auch vermehrt
Anträge aus dem Ausland gestellt.
Verweise von Betrieben und Personaldienstleistern
spielen im Kammerbereich praktisch keine Rolle.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

3.2.4 Das Verhältnis von Beratungen zu gestellten
Anträgen
Vor	dem	Hintergrund	eines	hohen	Beratungsaufkom­
mens seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes
wurden die zuständigen Stellen im Rahmen der Inter­
views	dazu	befragt,	wie	viele	ihrer	Beratungsfälle	in	
einen Antrag mündeten und welche die Gründe dafür
seien,	dass	die	Beratungssuchenden	möglicherweise	
keinen Antrag stellten.

Kammerbereich
Das Verhältnis von Einstiegsberatungen zu gestellten
Anträgen variiert bei den interviewten Kammern
stark 93. Die Anzahl der Beratungsfälle bei den Kam­
mern lag zum Interviewzeitpunkt zwischen ca. 500
im	Maximum	und	ca.	50	im	Minimum.	Der	Anteil	der	
gestellten Anträge im Verhältnis zu den Einstiegsbera­
tungen variiert bei diesen Kammern in der Mehrheit
zwischen knapp 10 Prozent und 20 Prozent. Einzelne
Kammern	melden,	dass	40	beziehungsweise	50	Pro­
zent der beratenen Anerkennungsinteressierten einen
Antrag stellen.
Ein Teil der Einstiegsberaterinnen und -berater in
den Kammern kommentierte die niedrigen Antrags­
quoten mit Aussagen wie „Ich hätte da schon mehr
erwartet“ oder „Das ist viel zu wenig“. Andere Ein­
stiegsberaterinnen und -berater wiederum verwiesen
darauf,	dass	das	Verfahren	nicht	unbedingt	für	alle	
Anerkennungsinteressierten das richtige sei oder dass
in einer Vielzahl von Fällen die Voraussetzungen für
eine	Antragstellung,	beispielsweise	hinsichtlich	der	zu	
erbringenden	Dokumente,	nicht	gegeben	sei.
Im	Folgenden	werden	die	Gründe,	warum	es	bei	
vielen	Beratungsfällen	nicht	zu	einem	Antrag	kommt,	
aus Sicht der interviewten Kammern dargestellt.

93

Die Einschätzungen der zuständigen Stellen zum Verhältnis der Anzahl
der Einstiegsberatungen zur Anzahl der tatsächlich gestellten Anträge in
den Regionen muss immer vor dem folgenden Hintergrund interpre­
tiert werden: Anerkennungsinteressierte können durch Unterstützung
von Erstberatungsstellen so umfassend beraten werden, dass sie keine
Beratung der zuständigen Stellen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus
können Anerkennungsinteressierte auch ohne Inanspruchnahme jeglicher
Beratung einen Antrag stellen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

87

„Stempel“ beziehungsweise einen Vermerk über
die Gleichwertigkeit ihres Abschlusses erhielten.
Dies hängt nach Aussage der Interviewten zum
einen	damit	zusammen,	dass	der	überwiegende	
Teil der Anerkennungsinteressierten keine bezie­
hungsweise wenig Vorkenntnisse über das Verfah­
ren	(und	damit	zusammenhängend	über	Dauer,	
Mitwirkungspflicht,	Kosten)	habe.	Viele	hätten	
bisher	nur	vom	Anerkennungsgesetz	gehört,	
zum Beispiel durch Bekannte oder Kollegen. Des
Weiteren	kritisieren	die	Interviewten,	dass	falsche	
Vorstellungen aus vereinfachten oder verkürzten
Darstellungen des Verfahrens durch Presse oder
Bewerbung des Anerkennungsgesetzes resultier­
ten.	Das	habe	zur	Folge,	dass	die	Anerkennungsinteressierten während der Einstiegsberatung
durch	die	zuständigen	Stellen	häufig	vom	Verfah­
ren abgeschreckt würden. Dies gelte insbesondere
für die Verfahrensdauer und für die Kosten.

Gründe für das Ausbleiben eines Antrags auf
Gleichwertigkeitsprüfung:
●●	

Schwierigkeiten bei der Erfüllung der gesetzlichen
Mitwirkungspflicht
Der	am	häufigsten	angegebene	Grund	für	das	
Ausbleiben eines Antrags nach erfolgter Einstiegs­
beratung	ist,	dass	die	Anerkennungsinteressierten	
die geforderten Dokumente nicht beibringen
beziehungsweise	nicht	beibringen	können.	In	der	
Praxis	sei	es	oft	schwierig,	die	im	Gesetz	formu­
lierte	Mitwirkungspflicht	zu	erfüllen:	Die	Inter­
viewten	geben	durchweg	an,	dass	zum	einen	sehr	
viele Unterlagen gefordert werden müssten und
diese	häufig	nur	mit	sehr	großem	Aufwand	für	
die Antragstellenden oder oft gar nicht beschafft
werden	könnten.	Dies	habe	auch	zur	Folge,	dass	
die Verfahren sich oftmals über lange Zeiträume
erstreckten.
Insbesondere	Anerkennungsinteressierte,	die	ihre	
Ausbildung	in	Krisenländern	absolviert	haben,	
könnten	in	der	Regel	keine	Dokumente,	beispiels­
weise Beschreibungen des Bildungsganges oder
andere	offizielle	Dokumente,	beibringen,	da	die	
entsprechenden Dokumentationen vernichtet
wurden	oder	die	Institutionen	nicht	mehr	exis­
tierten.
Die Beraterinnen und Berater in den zuständigen
Stellen	erwarten,	dass	einige	Anerkennungsinter­
essierte	später	die	Unterlagen	erbringen	werden,	so	
dass ein Anerkennungsverfahren aufgenommen
werden	könne.	Ob	in	diesen	Fällen	eine	Beratung	
in Richtung der „sonstigen geeigneten Verfahren“
(§	 14	BQFG,	Qualifikationsanalyse)	erfolgt,	konnte	
auf der Basis der vorliegenden Informationen
nicht ermittelt werden.

●●	

Falsche Erwartungen hinsichtlich des Anerkennungs­
verfahrens
Im Zusammenhang mit dem Beibringen der
Dokumente wird von mehreren Einstiegsberate­
rinnen	und	-beratern	berichtet,	dass	die	Anerken­
nungsinteressierten von der falschen Annahme
ausgingen,	dass	es	sich	bei	dem	Verfahren	lediglich	
um einen überschaubaren Verwaltungsakt han­
dele. Anerkennungsinteressierte kämen mit der
Erwartungshaltung	in	die	Beratung,	dass	sie	einen	

●●	

●●	

Finanzierung der Verfahrenskosten
Ein	häufiger	Grund,	das	Anerkennungsverfahren	
nicht	weiterzuverfolgen,	sei	die	Frage	der	Finan­
zierung. Insbesondere für Personengruppen mit
niedrigem Einkommen stellten die Gebühren und
mögliche	weitere	Kosten	(Dokumentenbeschaf­
fung	einschließlich	Übersetzungen,	Beglaubigun­
gen;	Qualifikationsanalyse;	Weiterbildung)	eine	
zu	hohe	Belastung	dar,	auch	wenn	im	Rahmen	der	
Einstiegsberatung	zu	Finanzierungsmöglichkeiten	
beraten würde oder beispielsweise eine Ratenzah­
lung der Gebühren angeboten werde (siehe dazu
III-3.5.1).
Alternative geeignete Möglichkeiten und Verfahren
Wie oben geschildert werden im Rahmen einer
Einstiegsberatung auch alternative Verfahren
thematisiert. Mit Blick auf die Bildungs- und Er­
werbsbiografie	würden	sich	bei	einigen	Anerken­
nungsinteressierten andere und zum Teil besser
geeignete Wege anbieten. Wenn beispielsweise
langjährige Berufserfahrung vorliege und die
Sprachkenntnisse der Anerkennungsinteressier­
ten	ausreichten,	könne	eine	Externenprüfung	der	
geeignetere Weg sein. Diese Variante der Aner­
kennung sei aus Sicht der Einstiegsberaterinnen
und	-berater	auch	deshalb	attraktiv,	weil	damit	
der deutsche Berufsabschluss erworben werde.

88

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Konkrete	Hinweise,	wie	viele	Anerkennungsinte­
ressierte	in	alternative	Verfahren	einmündeten,	
wurden nur von einer Kammer berichtet. Hier sei
es	so,	dass	20	Prozent	einen	Antrag	im	Rahmen	
des BQFG stellten. 30 Prozent reichten keinen
Antrag ein. Die anderen 50 Prozent mündeten in
alternative Verfahren ein. Allerdings wird von
den	Kammern	nicht	weiter	verfolgt,	ob	die	Aner­
kennungsinteressierten diese Empfehlung auch
umsetzten.
●●

●●

Aufnahme einer Erwerbstätigkeit
Speziell	bei	nicht	reglementierten	Berufen	könne	
ein	Grund	für	das	Ausbleiben	des	Antrags	sein,	
dass die Anerkennungsinteressierten in der Zwi­
schenzeit ein Beschäftigungsverhältnis aufgenom­
men hätten. Die Beraterinnen und Berater weisen
darauf	hin,	dass	den	Anerkennungsinteressierten	
des	Öfteren	nicht	bewusst	sei,	dass	sie	sich	mit	
ihrem im Ausland erworbenen Abschluss bewer­
ben	könnten,	und	dass	eine	formale	Anerkennung	
keine Voraussetzung für die Aufnahme einer
Beschäftigung darstelle.
Die im Ausland erworbene Qualifikation entspricht
nicht den aktuellen Standards der deutschen
Berufsbilder
Es	ist	auch	Aufgabe	der	Einstiegsberatung,	zu	prü­
fen,	ob	ein	Anerkennungsverfahren	Aussicht	auf	
Erfolg hat. Die Einstiegsberaterinnen und -berater
machen	deutlich,	dass	sie	in	einigen	Fällen	von	
einem	Antrag	abrieten,	wenn	beispielsweise	eine	
Ausbildung im Ausland viele Jahre zurück liege
und	nicht	zu	erwarten	sei,	dass	die	Ausbildungsinhalte mit den hohen Anforderungen der aktu­
ellen Berufsbilder in Deutschland vergleichbar
seien.

Neben	diesen	Gründen	spielten	auch	weitere	Faktoren	
beim Verzicht auf eine Antragstellung eine Rolle. So
könne	es	für	Anerkennungsinteressierte	nach	Schil­
derungen der Interviewpartnerinnen und -partner
abschreckend	sein,	dass	ein	mögliches	Ergebnis	des	
Verfahrens keine vollständige Gleichwertigkeit sei
und	dass	gegebenenfalls	weitere	Qualifizierungs­
maßnahmen	erforderlich	sein	könnten,	um	eine	
Beschäftigung	aufnehmen	zu	können.	Hier	könne	
auch mithilfe der Beratung den Anerkennungsinte­

ressierten	der	Nutzen	einer	Teilgleichwertigkeit,	die	
bei nicht reglementierten Berufen die vorhandenen
Qualifikationen	sowie	die	Defizite	beschreibt,	nicht	
ausreichend nahegebracht werden.
Ergänzend zu den zuständigen Kammern wurden
auch	die	Erstberatungseinrichtungen	dazu	befragt,	
warum im nicht reglementierten Bereich Anerken­
nungsinteressierte keinen Antrag auf Gleichwertig­
keitsprüfung stellen.
Die	von	ihnen	genannten	Gründe,	warum	eine	
Anerkennung	nicht	weiter	verfolgt	wird,	entsprechen	
zum	Großteil	denen,	die	bereits	von	den	Kammern	
aufgeführt wurden. Aus Sicht der Beraterinnen und
Berater sind die Finanzierung der Verfahrenskosten
und	die	Tatsache,	dass	die	erworbene	Qualifikation	
nicht den aktuellen Standards des deutschen Berufs­
bilds	entspricht,	die	Hauptgründe	für	den	Antragsver­
zicht. Den Erstberatungseinrichtungen ist auch der
Aufwand der Dokumentenbeschaffung als Hinde­
rungsgrund	bekannt,	da	sich	in	einigen	Fällen	Aner­
kennungsinteressierte nach einer Einstiegsberatung
bei den Kammern oder nach der Antragstellung noch
einmal	meldeten	und	um	Unterstützung	bäten,	da	sie	
die nachgeforderten Dokumente nicht ohne weiteres
besorgen	könnten.	
Es	wird	auch	darauf	hingewiesen,	dass	den	Aner­
kennungsinteressierten grundlegende Informationen
über die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen
Qualifikationen	fehlten.	Es	sei	beispielsweise	häufig	
nicht	bekannt,	dass	im	Bereich	der	nicht	reglemen­
tierten Berufe eine Anerkennung nicht Voraussetzung
für die Ausübung des Berufes ist. In diesen Fällen
werde nach Aussagen der Beraterinnen und Berater
häufiger	auf	die	Kammern	verwiesen,	um	abzuklären,	
ob ein Anerkennungsverfahren Sinn mache.
Oft fehlten grundlegende Informationen über das
deutsche	Berufsbildungssystem	und	die	Notwendig­
keit	des	Vergleichs	der	Qualifikation	mit	einem	deut­
schen	Referenzberuf.	Deshalb	komme	es	vor,	dass	die	
Anerkennungsinteressierten	die	Anforderungen,	die	
das	Gesetz	an	sie	stellt,	nicht	verstehen	würden	und	
sie ihnen zu kompliziert seien. Auch sei es schwierig
zu	erklären,	warum	die	Anerkennungsinteressierten	
eine zuständige Stelle aufsuchen sollten beziehungs­

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

weise dort einen Antrag einreichen müssten. Hier
komme es mitunter zu Verwechslungen von Bera­
tungsinstitution und zuständiger Stelle.

Zuständige Stellen im Bereich der
akademischen Heilberufe beziehungsweise
der Gesundheitsfachberufe
Im Bereich der akademischen Heilberufe beziehungs­
weise der Gesundheitsfachberufe stellt sich die
Situation im Vergleich zu den Kammern grundlegend
anders dar: Während im Kammerbereich viele der
Beratungssuchenden	keinen	Antrag	einreichen,	
stellen im Bereich der akademischen Heilberufe
beziehungsweise der Gesundheitsfachberufe nahezu
alle	Anerkennungsinteressierten,	die	bei	den	entspre­
chenden	zuständigen	Stellen	beraten	wurden,	auch	
einen Antrag. Grund dafür ist die Reglementierung
des Berufs; den Anerkennungsinteressierten bleibt
im	reglementierten	Bereich	keine	andere	Wahl,	als	
die Gleichwertigkeit des im Ausland erworbenen
Abschlusses	prüfen	zu	lassen,	um	ihren	Beruf	in	
Deutschland auszuüben. Ein weiterer Grund für die
hohen Antragszahlen ist der deutliche Fachkräfteeng­
pass bei diesen Berufsgruppen. Dieser zeigt sich auch
daran,	dass	Arbeitgeber	(beispielsweise	Krankenhäu­
ser) oder Arbeitsvermittlungsagenturen die zuständi­
gen Stellen gezielt ansprechen.

89

einen	Antrag	einreichen,	beispielsweise	weil	dort	eine	
konkrete Zusage zu einer Beschäftigung vorliegt.
Zum	Teil	rufen	Freunde	und	Bekannte,	gegebe­
nenfalls	auch	Migrationsberatungsstellen,	im	Auftrag	
von	Antragsinteressierten	an,	um	sich	über	Anerken­
nungsmöglichkeiten	zu	informieren.	Hintergrund	sol­
cher Anfragen sei nach Einschätzung der zuständigen
Stellen,	dass	ausgelotet	werden	solle,	in	welchem	Land	
eine Anerkennung am einfachsten durchzuführen sei.
Trotz des hohen Beratungsaufkommens werden im
Bereich der Kammern im Vergleich zum reglemen­
tierten Bereich nur wenige Anträge auf Gleichwertig­
keitsprüfung gestellt.
Gründe für das Ausbleiben eines Antrags im nicht
reglementierten Bereich sind:
●	

●	

falsche Erwartungen hinsichtlich des Anerken­
nungsverfahrens,


●	

Finanzierung der Verfahrenskosten,

●	

alternative Möglichkeiten und Verfahren,

●	

Aufnahme einer Erwerbstätigkeit,

●	

Der	Anteil	derer,	die	zu	einer	persönlichen	Be­
ratung	kommen	und	einen	Antrag	stellen,	wird	bei	
drei der fünf zuständigen Stellen mit nahezu 100
Prozent beziffert. Eine Stelle meldet einen Anteil von
90 Prozent. Eine andere Stelle im Bereich der akade­
mischen	Heilberufe	meldet	sogar,	dass	die	Anzahl	der	
Anträge die Anzahl der Beratungen übersteige. Dies
hänge vor allem mit dem hohen Anteil an Anträgen
aus	dem	Ausland	zusammen,	bei	denen	die	Aner­
kennungsinteressierten	nicht	zu	einer	persönlichen	
Beratung erschienen. Der Anteil der Anerkennungs­
interessierten,	die	sich	vorab	telefonisch	oder	schrift­
lich	informieren,	wird	auf	10	bis	15	Prozent,	bei	einer	
zuständigen Stelle auf 20 Prozent geschätzt. Dass
es nur bei einer Vorabinformation bleibe und keine
Beratung	in	Anspruch	genommen	werde,	passiere	nur	
in	den	seltensten	Fällen.	Einzelne	Beispiele	zeigen,	
dass	eine	Antragstellung	dann	ausbleibt,	wenn	die	
Anerkennungsinteressierten in einem anderen Land

Schwierigkeiten bei der Erfüllung der gesetzlichen
Mitwirkungspflicht (Dokumente, Übersetzungen),

die Auslandsqualifikation entspricht nicht den
aktuellen Standards der Berufsbilder.

Obwohl die Kammern auch zu anderen Möglichkeiten
und Verfahren beraten, stellt sich die Frage, inwie­
weit die Anerkennungsinteressierten diese Wege der
Anerkennung auch nutzen. Aus den Angaben der In­
terviewpartnerinnen und -partner wird deutlich, dass
sie keinen umfassenden Überblick darüber haben,
welche Wege die Anerkennungsinteressierten nach
erfolgter Beratung gehen.
Der Verbleib nach einer erfolgten Beratung kann als
„blinder Fleck“ der Anerkennungsberatung angese­
hen werden.
Im Bereich der akademischen Heilberufe und der Ge­
sundheitsfachberufe erfolgt aus fast jeder Beratung
ein Antrag auf Gleichwertigkeitsprüfung. Gründe für
das hohe Antragsaufkommen sind in der Reglemen­
tierung der Berufe und den zunehmenden Fachkräfte­
engpässen in diesem Bereich zu sehen.

90

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

3.3 Das Anerkennungsverfahren – vom Antrag
bis zum Bescheid

und Mitarbeitern der zuständigen Kammern auf der
Einstiegsberatung.

Grundlage für die folgende Darstellung sind Inter­
views mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
für	die	Anerkennungsverfahren	zuständigen	Stellen,	
Auswertungen von Websites der zuständigen Stellen
sowie Analysen der Eingaben von Antragstellenden
(vgl.	III-1.2).	Es	wurden	auch	Erfahrungen	externer	
Beraterinnen und Berater berücksichtigt. Die Unter­
suchungen konzentrierten sich in dieser Projektphase
auf	die	reglementierten	Berufe,	insbesondere	auf	die	
akademischen	Heil-	und	Gesundheitsfachberufe,	da	
hier	das	höchste	Antragsaufkommen	festzustellen	ist.	
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zuständigen
Länderbehörden	wurden	konkret	zum	Vollzug	in	den	
Heil- und Gesundheitsberufen befragt. Im Bereich
der nicht reglementierten Berufe lag der thematische
Schwerpunkt der Interviews mit Mitarbeiterinnen

Zur Durchführung der Gleichwertigkeitsfeststel­
lung haben sich unterschiedliche Vollzugsmodelle
etabliert. Während sich die Industrie- und Handels­
kammern 94	für	die	Gründung	eines	öffentlich-recht­
lichen	Zusammenschlusses,	der	IHK	FOSA	mit	Sitz	
in	Nürnberg,	entschieden	haben,	setzen	die	53		deut­
schen Handwerkskammern die neuen Anerkennungs­
verfahren	dezentral	unter	Nutzung	eines	internen	
Leitkammersystems um (vgl. II-2).
Für den Gesetzesvollzug im Bereich der regle­
mentierten Berufe sind die Länder zuständig. Für
die Berufe Ärztin und Arzt sowie Gesundheitsund	Krankenpflegerin	und	-pfleger	sind	bundesweit	
35		Länderbehörden	für	das	Berufszulassungsverfah­
ren (Erlaubnis zum Führen von Berufsbezeich-

Abbildung 26: Anerkennungsverfahren für reglementierte und nicht reglementierte Berufe
Anpassungsqualizierung
(bei teilw. Gleichwertigkeit)

nicht reglementierte Berufe (BQFG)
Gleichwertigkeitsprüfung
Antragsprüfung
durch die
zuständige Stelle

Antrag
durch 
Anerkennungs­
interessierte

•  Prüfung der 
  Antragsvoraus­
  setzungen
•  Prüfung auf Voll­
  ständigkeit  der 
  Unterlagen
•  ggf. Nachforderung
•  Festlegung des 

  Referenzberufs
im Rahmen der
Berufszulassung
reglementierte Berufe (Fachrecht)

• formale Prüfung

Vergleich des im Ausland 
erworbenen Abschlusses 
mit deutschem Referenz­
beruf
bei gravierenden
Unterschieden:

Ergebnisse bei
nicht reglementierten Berufen

• volle Gleichwertigkeit
• teilweise Gleichwertigkeit

� positive Darstellung 
vorhandener Qualikationen
• Ablehnung des Antrags

• individuelle Prüfung

Berücksichtigung von 
Berufserfahrung und 
Weiterbildung zur 
Kompensation von 
fehlenden Ausbildungs­
inhalten
wenn keine Unterlagen
vorhanden oder nicht
ausreichen:

• sonstige geeignete

Verfahren 
(Qualikationsanalyse)
nur z. T. im Fachrecht

Ergebnisse bei
reglementierten Berufen

• Berufszulassung
• Auage von Ausgleichs­
maßnahmen 

- Anpassungslehrgang
- Eignungsprüfung
- Kenntnisprüfung

• Ablehnung des Antrags

Quelle: Darstellung des BIBB.

94

Mit Ausnahme von drei Kammern: IHK Hannover, IHK Wuppertal-Solin­
gen-Remscheid, IHK Braunschweig.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

nungen,	Approbation)	zuständig	und	damit	auch	für	
die	Gleichwertigkeitsfeststellung,	die	Voraussetzung	
für eine Berufszulassung ist. Davon übernehmen
13		Behörden	die	Gleichwertigkeitsprüfung	für	beide	
Berufe,	12	sind	für	die	Gesundheits-	und	Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	zuständig	und	
zehn für die Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungs­
nachweisen aus dem Ausland95. In Bayern sind zwei
Länderbehörden	(„Regierungen“)	für	die	Anerken­
nung von Ärztinnen und Ärzten mit ausländischen
Berufsqualifikationen	zuständig,	wobei	nur	die	Regie­
rung von Oberbayern auch Ausbildungsnachweise aus
Drittstaaten auf Gleichwertigkeit prüft. Die Regierung
von Unterfranken ist – zumindest was die Ärztinnen
und Ärzte betrifft – ausschließlich für Ausbildungs­
nachweise	zuständig,	die	innerhalb	der	EU,	EWR	oder	
in der Schweiz erworben wurden.
Für die Durchführung der Verfahren bedeuten
diese	unterschiedlichen	Organisationsstrukturen,	
dass sowohl bei den Industrie- und Handelskammern
als auch bei den Handwerkskammern aufgrund der
Bündelungen von Zuständigkeiten die Abläufe eher
einheitlich strukturiert sind und in der Regel nach
den gleichen beziehungsweise zumindest sehr ähn­
lichen Mustern erfolgen. Im Internet zur Verfügung
gestellte Informationen wie auch Antragsformulare
sind weitgehend einheitlich. Im Ländervollzug bei
den	reglementierten	Berufen	haben	sich,	vor	allem	
bei der Gleichwertigkeitsfeststellung mit dem Ziel der
Approbation	beim	Beruf	Ärztin	beziehungsweise	Arzt,	
aber auch bei den Verfahren für die Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger,	ver­
schiedene Vorgehensweisen entwickelt. Diese werden
im Folgenden näher beleuchtet. Es werden beispiels­
weise	häufig	externe	Sachverständige,	zum	Beispiel	
aus	Krankenpflegeschulen	oder	Universitäten,	
eingeschaltet,	die	die	Gleichwertigkeitsfeststellung	
durchführen und ein Gutachten für die zuständige
Stelle verfassen.
Abbildung 26 zeigt das Verfahren ab Antrag­
stellung nach dem BQFG für reglementierte und
nicht reglementierte Berufe. Bei den reglementierten
95	 Das bedeutet, dass es insgesamt 25 zuständige Stellen für die Aner­
kennung von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungsweise
-pflegern gibt und 23 für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten (vgl.
Tabelle 16 im Anhang A2).

91

Berufen kann das Verfahren abhängig vom Fachrecht
variieren. In der Regel wird der Antrag auf Gleichwer­
tigkeitsprüfung im Rahmen des Antrags auf Berufs­
zulassung	gestellt.	Die	gleichwertige	Qualifikation	
ist hier eine von mehreren Voraussetzungen für die
Berufszulassung.
Im Ländervollzug waren alle interviewten Perso­
nen bereits vor Inkrafttreten des Anerkennungsgeset­
zes im April 2012 mit der Anerkennung ausländischer
Berufsqualifikationen	im	Rahmen	der	EU-Berufsan­
erkennungsrichtlinie (2005/36/EG)96 und deren Um­
setzung in den berufsrechtlichen Regelungen (Fach­
recht) befasst. Sie nehmen die neuen gesetzlichen
Regelungen,	die	seit	April	2012	in	den	entsprechenden	
Fachgesetzen	bestehen,	vor	allem	im	Vergleich	mit	
den bekannten und bisher praktizierten Verfahren
wahr (automatische Anerkennung der Abschlüsse von
Staatsbürgerinnen	und	-bürgern	der	EU,	EWR	und	
Schweiz,	die	ihre	Qualifikation	in	einem	Mitglieds­
staat	erworben	haben).	Die	neuen	Gesetzesvorgaben,	
Abläufe und der damit zusammenhängende Aufwand
werden vor diesem Hintergrund bewertet.
Auch im Kammerbereich haben zuständige Stel­
len – wenn auch in geringerem Umfang – bereits vor
Inkrafttreten des allgemeinen Rechtsanspruchs durch
das	BQFG,	insbesondere	im	Zusammenhang	mit	den	
Anerkennungsverfahren für Spätaussiedlerinnen
und Spätaussiedler nach dem Bundesvertriebenenge­
setz,	Entscheidungen	über	Anträge	auf	Anerkennung	
getroffen (vgl. Darstellung von Englmann und Müller
2007)97.
Sowohl im Kammer- als auch im Ländervollzug
berichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von
einer Zunahme an Anfragen und Anträgen. Somit ist
für beide Bereiche von wachsender Erfahrung in der
Umsetzung des Gesetzes auszugehen.

96	 Sie gilt für alle Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der Europäischen
Union (EU), des sonstigen Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der
Schweiz, die ihre Qualifikation in einem Mitgliedsstaat erworben haben,
und gewährleistet ihnen den Zugang zu demselben Beruf unter densel­
ben Voraussetzungen wie Inländerinnen und Inländern.
97	 Zum Teil haben Kammern auch andere rechtsunverbindliche Gutachten
über die Vergleichbarkeit eines ausländischen Abschlusses mit einem
deutschen Ausbildungsberuf erstellt.

92

3.3.1 Antrags(vor)prüfung durch die zuständige
Stelle
Ein Verfahren auf Gleichwertigkeitsprüfung steht
allen	Personen	offen,	die	im	Ausland	einen	Ausbil­
dungsabschluss	erworben	haben	und	beabsichtigen,	
in Deutschland eine Erwerbstätigkeit auszuüben.
An-	und	Ungelernte	ohne	zertifizierten	Abschluss	
sind nicht antragsberechtigt – rein informell erwor­
bene	Berufsqualifikationen	sind	für	eine	Antrag­
stellung nicht ausreichend. Anträge sind sowohl aus
dem	In-	als	auch	dem	Ausland	möglich	und	können	
unabhängig	von	der	Staatsangehörigkeit 98 oder
vom Aufenthaltsstatus gestellt werden. Mit dem am
1. August 2013	in	Kraft	getretenen	E-GovernmentGesetz99 wurde für Anträge nach dem BQFG das
Schriftformerfordernis aufgehoben. Damit sind
künftig auch Anträge auf Gleichwertigkeitsprüfung
ausländischer	Berufsabschlüsse	per	E-Mail	möglich,	
was vor allem Antragstellungen aus dem Ausland
erleichtern soll.
Die	zuständigen	Länderbehörden	erhalten	–	im	
Gegensatz zu den Kammern – den Aussagen der
Interviewten	folgend	mehr	Anträge,	als	sie	Beratun­
gen durchgeführt haben (vgl. III-3.2). Da die IQ- und
BAMF-Beratungszahlen	zeigen	(vgl.	III-3.1.2),	dass	ge­
rade die Ärztinnen und Ärzte sowie die Gesundheitsund	Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	
einen großen Anteil der Beratungsinteressierten
ausmachen,	ist	anzunehmen,	dass	sich	viele	schon	vor	
dem ersten Kontakt mit der zuständigen Stelle von ei­
ner	externen	Stelle	beraten	lassen	und	daraufhin	den	
Antrag	bei	der	Länderbehörde	stellen,	ohne	mit	dieser	
vorab Kontakt aufgenommen zu haben.

98	 Durch das Gesetz wird der Berufszugang in fast allen Berufen von der
Staatsangehörigkeit entkoppelt.
99	 Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung
weiterer Vorschriften vom 25. Juli 2013.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Referenzberuf
Grundvoraussetzung für die Antragstellung ist die
Festlegung eines deutschen Referenzberufes,	mit	
dem der ausländische Berufsabschluss verglichen
und auf wesentliche Unterschiede/Gemeinsamkeiten
geprüft werden soll.
Die Festlegung beziehungsweise zumindest die
Eingrenzung	des	möglichen	Referenzberufes	ist	in	der	
Regel bereits Teil der Beratung im Vorfeld der Antrag­
stellung. Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheitsund	Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	
mit	ausländischer	Berufsqualifikation	können	den	
für	sie	passenden	Referenzberuf	für	gewöhnlich	problemlos	bestimmen	und	benötigen	von	daher	weniger	
Beratung im Vorfeld der Antragstellung. Wie bereits
in	Teil	III	Abschnitt	3.2	dargestellt,	verhält	es	sich	im	
Kammerbereich in der Regel anders: Die Anerken­
nungsinteressierten nehmen zu einem großen Teil
auch	nach	einer	Erstberatung	durch	eine	externe	Be­
ratungsstelle zusätzlich noch eine Einstiegsberatung
bei der zuständigen Kammer in Anspruch. Oft han­
delt es sich hier nicht um eine reine Verfahrensbera­
tung,	sondern	es	geht	auch	um	alternative	Verfahren	
und/oder die abschließende Festlegung des deutschen
Referenzberufes. Insbesondere die Vielzahl und große
Differenziertheit der deutschen Ausbildungsberufe
machen die Auswahl des deutschen Referenzberufes
in manchen Fällen nicht leicht.
Die	IHK	FOSA	berichtet,	dass	es	mitunter	vorkom­
me,	dass	in	den	eingehenden	Anträgen	auf	Gleichwer­
tigkeit	ein	Referenzberuf	vermerkt	sei,	der	im	Laufe	
der Gleichwertigkeitsfeststellung nochmals geändert
werden müsse. Gerade bei den Berufen mit unter­
schiedlicher	Fachrichtung,	sei	dies	nicht	ungewöhn­
lich,	da	ohne	eine	vertiefte	Prüfung	des	gesamten	
Antrags eine endgültige Bestimmung des Referenz­
berufes	oft	noch	nicht	möglich	sei.	Die	Änderung	
und Festlegung des Referenzberufes erfolge immer in
einvernehmlicher Abstimmung mit den Antragstel­
lenden.
Ist	der	Referenzberuf	endgültig	festgelegt,	dient	
immer das aktuelle deutsche Berufsbild – bei den
Ausbildungsberufen die Ausbildungsordnung – als
Vergleichsdokument.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

93

Im Folgenden werden die rechtlichen Grundlagen
und deren praktische Umsetzung anhand der einzel­
nen Verfahrensschritte näher dargestellt.

oder	vereidigt	sind.	Die	Stellen	können	davon	abwei­
chend	gemäß	§	 5	Absatz	3	BQFG	auch	einfache	Kopien	
der Unterlagen zulassen.

Mitwirkungspflicht/Unterlagen

Erst wenn alle nach dem Gesetz erforderlichen
Unterlagen	vorliegen,	beginnt	nach	§	 6	Absatz	3,	
Satz 2 BQFG die Entscheidungsfrist. Sollte sich im
Laufe	des	Verfahrens	ergeben,	dass	die	Unterlagen	
für die materiell-rechtliche Gleichwertigkeitsprü­
fung	nicht	ausreichen,	kann	die	zuständige	Stelle	
nach	§	 5	Absatz	4	BQFG	weitere	Unterlagen	nachfor­
dern.	Dies	können	nähere	Informationen	zu	Inhalt,	
Dauer und Rahmenbedingungen der im Ausland
absolvierten Berufsausbildung sein. Die zuständigen
Stellen haben hierfür eine angemessene Frist zu set­
zen.	Gleiches	gilt	nach	§	 5	Absatz	5	BQFG	für	Fälle,	
in denen die zuständige Stelle begründete Zweifel
an der Echtheit oder der inhaltlichen Richtigkeit
der Unterlagen hat. Dann kann die zuständige Stelle
den	Antragstellenden	Gelegenheit	geben,	mithilfe	
zusätzlicher Informationen die Echtheit oder mit
weiteren Erläuterungen die Richtigkeit der Unterla­
gen zu belegen. Damit sollen Missbrauchsfälle (zum
Beispiel gefälschte Dokumente oder Gefälligkeitsbe­
scheinigungen) minimiert werden.

§	15	BQFG	legt	fest,	dass	die	Antragstellenden	die	
Pflicht	haben,	bei	der	Sachverhaltsermittlung	mit­
zuwirken. Sie müssen alle notwendigen Unterlagen
vorlegen und Auskünfte erteilen. Wenn die Antragstellenden ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachkom­
men,	sind	die	zuständigen	Stellen	nicht	verpflichtet,	
eigene	Nachforschungen	zu	unternehmen.	Sie	können	
das Verfahren nach der Aktenlage entscheiden.
Allerdings muss die zuständige Stelle die Antragstel­
lenden	vorher	anhören	und	darauf	hinweisen,	dass	sie	
beabsichtigt,	den	Antrag	abzulehnen	beziehungsweise	
zu	bescheiden,	wenn	nicht	innerhalb	einer	angemes­
senen Frist die Unterlagen nachgereicht werden. Den
Antragstellenden	wird	also	Gelegenheit	gegeben,	die	
notwendigen Unterlagen fristgerecht vorzulegen oder
mitzuteilen,	warum	ihnen	dies	nicht	möglich	ist	(vgl.	
Maier und Rupprecht 2012). Gleichlautende oder ähn­
liche	Regelungen	existieren	in	den	meisten	Anerken­
nungsregeln im Fachrecht.
Das	BQFG	bestimmt	in	§	 5	Absatz	1	BQFG	die	
erforderlichen Unterlagen,	die	die	Antragstellenden	
vorlegen müssen. Diese sind:
1) eine tabellarische Aufstellung der absolvierten
Ausbildungsgänge und der ausgeübten Erwerbs­
tätigkeiten,
2) 	ein	Identitätsnachweis,
3) im	Ausland	erworbene	Ausbildungsnachweise,
4) 	Nachweise	über	einschlägige	Berufserfahrung	
oder	sonstige	Befähigungsnachweise,	sofern	diese	
zur Feststellung der Gleichwertigkeit erforderlich
sind und
5) eine	Erklärung,	dass	bisher	kein	Antrag	auf	Gleich­
wertigkeitsfeststellung nach BQFG gestellt wurde.
Die	zuständige	Stelle	kann	nach	§	 5	Absatz	2,	Satz	 1	
BQFG Originale oder beglaubigte Kopien der Unter­
lagen verlangen. Die Unterlagen sind in der Regel ins
Deutsche übersetzt vorzulegen. Die Übersetzungen
sind von Dolmetscherinnen und Dolmetschern oder
Übersetzerinnen	und	Übersetzern	anzufertigen,	die	
in	Deutschland	oder	im	Ausland	öffentlich	bestellt	

In	der	Praxis	ist	es	oft	schwierig,	die	im	Gesetz	
formulierte	Mitwirkungspflicht	zu	erfüllen:	Die	
Interviewten	geben	durchweg	an,	dass	zum	einen	
sehr viele Unterlagen gefordert würden und diese
häufig	nur	mit	sehr	großem	Aufwand	für	die	Antragstellenden oder auch oft gar nicht beschafft werden
könnten.	Dies	habe	auch	zur	Folge,	dass	die	Verfah­
ren sich oftmals über lange Zeiträume erstreckten
(vgl. III-3.2).
Der	ausländische	Ausbildungsnachweis	selbst	kön­
ne	in	den	meisten	Fällen	vorgelegt	werden,	reiche	aber	
nach	Aussage	der	zuständigen	Stellen	für	gewöhnlich	
nicht	aus,	um	eine	Gleichwertigkeitsprüfung	durch­
zuführen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
zuständigen	Stellen	geben	einvernehmlich	an,	dass	
in der Regel auch weitere Dokumente zum konkre­
ten	Ausbildungsnachweis,	die	Auskunft	über	Inhalt	
und	Dauer	geben,	dem	Antrag	beizufügen	seien	(oder	
auch	häufig	im	Laufe	des	Verfahrens	nachgefordert	
würden),	zum	Beispiel	Stundenpläne,	Lehrpläne,	
Prüfungsordnungen,	Tätigkeitsberichte	sowie	Fächer-	

94

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

und	dazugehörige	Stundenauflistungen.	Einige	zu­
ständige Stellen weisen schon auf ihren Internetseiten
darauf	hin,	dass	das	Verfahren	beschleunigt	werden	
kann,	wenn	neben	den	geforderten	Dokumenten	auch	
weitere	Unterlagen	beigefügt	werden,	die	der	zustän­
digen	Stelle	bei	der	Bewertung	der	Qualifikation	von	
Nutzen	sein	können.	Auch	die	befragten	Beratungs­
einrichtungen	geben	an,	die	Antragstellenden	darauf	
hinzuweisen,	alle	möglichen	Informationen	über	
Ausbildung und Berufserfahrung bereits vorab dem
Antrag beizufügen.
Gerade die Beschaffung dieser Unterlagen sei häu­
fig	mit	einem	enormen	zeitlichen	und	auch	finanziel­
len Aufwand für die Antragstellenden verbunden.
„Also idealtypisch ist es natürlich, dass sie ihre Fä­
cher und Stundenzahlen und so weiter mitbringen,
aber im Grunde, wenn man ehrlich ist, kommt das
ziemlich selten vor.“100
„Also so ein klassisches Beispiel ist, dass […] viele
Personen dann zum Beispiel […] von ihrer Ausbil­
dung zwar irgendwie […] das Abschlusszeugnis
haben, aber keine detaillierte Übersicht, was jetzt
Unterrichtsfächer waren, Notenverzeichnis und
so weiter. So etwas fehlt häufig […] und ist auch
schwer zu beschaffen. Und dann kommen […]
dahingehend Rückfragen […] inwieweit es möglich
ist, einen Ausbildungsrahmenplan aus dem Her­
kunftsland zu erhalten. […]
da kann ich dann teilweise unterstützen, aber
manchmal ist es […] relativ aussichtslos, wenn ge­
wisse Ausbildungsinstitutionen nicht mehr beste­
hen […]. Also […] gerade hier haben wir häufiger
auch mal Personen aus Syrien, wo einfach nichts
nachträglich mehr beschafft werden kann.“101
In vielen Fällen müssen auch die zusätzlichen Unterla­
gen	(zum	Beispiel	Stundenpläne,	Ausbildungsordnun­
gen) von den Antragstellenden ins Deutsche übersetzt
und teilweise auch beglaubigt werden. Ob auf eine
Übersetzung	der	Unterlagen	verzichtet	werden	kann,	
ergibt sich im Einzelfall: Die IHK FOSA beispielsweise
weist	bereits	auf	ihrer	Internetseite	darauf	hin,	dass	auf	

100 Aussage einer interviewten Person einer zuständigen Stelle für Gesund­
heitsfachberufe.
101 Aussage einer interviewten Person einer Beratungseinrichtung.

Übersetzungen	verzichtet	werden	kann,	wenn	Mitar­
beiterinnen und Mitarbeiter die entsprechende Sprache
beherrschen102.	Diese	Möglichkeit	bezieht	sich	jedoch	
nicht	auf	die	gesetzlich	vorgeschriebenen	Unterlagen,	
wie	zum	Beispiel	den	Ausbildungsnachweis,	sondern	
nur auf die zusätzlich angeforderten Dokumente. Ähn­
lich	wird	es	von	anderen	zuständigen	Stellen	berichtet,	
auch aus dem Leitkammersystem der Handwerkskam­
mern. Sofern entsprechende Fremdsprachenkompe­
tenz bei der zuständigen Kammer oder bei der für das
Gutachten	zuständigen	Leitkammer	vorhanden	ist,	ist	
ein	Verzicht	auf	Übersetzungen	möglich	und	sollte	im	
Sinne einer Kostenminimierung frühzeitig der Antrag­
stellerin oder dem Antragsteller gegenüber erklärt wer­
den	(Witt	2012,	S.	107).	Das	BQ-Portal	leistet	in	diesem	
Kontext	einen	wesentlichen	Beitrag	zur	Unterstützung	
insbesondere der Handwerkskammern. Diese wenden
sich	vor	allem	in	komplexen	Fällen	an	das	BQ-Portal,	
das	häufig	–	dank	ausgebauter	Kooperationen	mit	den	
Herkunftsländern und vorhandener Sprachkenntnis­
se – Ausbildungsordnungen und Hintergrundinfor­
mationen beschafft. Diese werden übersetzt und seit
2011 auch online zur Verfügung gestellt. Im BQ-Portal
liegen inzwischen zu 62 Ländern detaillierte Beschrei­
bungen der dortigen Berufsbildungssysteme und der
wichtigsten	Bildungsgänge	vor	(Stand:	März	2014),	
auf	deren	Basis	sich	die	ausländischen	Berufsprofile	
zumindest für die zuständigen Stellen einordnen las­
sen. Zudem hat das BQ-Portal zahlreiche ausländische
Ausbildungsordnungen	übersetzt,	zu	denen	konkrete	
Anträge bei Kammern vorlagen.
Die meisten der interviewten Mitarbeiterinnen
und	Mitarbeiter	der	zuständigen	Stellen	versuchen,	die	
Antragstellenden bei der Erfüllung der Mitwirkungs­
pflicht	zu	unterstützen,	indem	sie	zum	Teil	auch	selbst	
recherchieren,	ob	die	nötigen	Unterlagen	und	Informa­
tionen gegebenenfalls bereits übersetzt vorliegen (zum
Beispiel	im	BQ-Portal,	der	Datenbank	der	ZAB	anabin,	
in eigenen Dokumentationen). Einige Interview­
partnerinnen und -partner zuständiger Stellen und
auch	der	befragten	Beratungseinrichtungen	berichten,	
dass sie sich parallel zu den Anerkennungsinteressier­
ten	bemühten,	über	die	entsprechenden	Einrichtungen	

102 Nach eigenen Angaben können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
IHK FOSA insgesamt 16 Sprachen auf Muttersprachler-Niveau sprechen
und 23 Sprachen verstehen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

im Ausland Informationen und/oder Unterlagen zu
erhalten,	die	für	das	Verfahren	benötigt	werden.
Gerade	aber	wenn	die	Antragstellenden	Qualifika­
tionen	in	Ländern	erworben	haben,	aus	denen	bisher	
keine	oder	wenige	Anträge	gestellt	wurden,	liegen	
Informationen zu ihren konkreten Ausbildungsgän­
gen und gegebenenfalls von Berufsbildungssystemen
ihrer	Herkunftsländer	in	den	Datenbanken	häufig	
(noch) nicht vor. Ein Teil der Interviewten kritisiert
daher,	dass	die	Antragstellenden,	die	als	erste	einen	
bestimmten	Abschluss	anerkennen	lassen,	mit	höhe­
rer Wahrscheinlichkeit auch den meisten Aufwand
und	die	höchsten	Kosten	zu	tragen	haben.	Eine	
Beratungseinrichtung	berichtet	davon,	dass	seitens	
der regionalen Handwerkskammer ein vorgefertigtes
Schreiben	zur	Verfügung	gestellt	wurde,	das	die	An­
tragstellenden	nutzen	könnten,	um	selbst	in	direktem	
Kontakt mit den entsprechenden Einrichtungen in
den Ausbildungsländern die notwendigen Dokumen­
te anzufordern. Dies funktioniere oft besser als wenn
sich die zuständigen Stellen einschalteten.
Bei	einem	Teil	der	Interviewten,	die	für	die	
Gleichwertigkeitsprüfung und Approbation bei
den	Ärztinnen	und	Ärzten	zuständig	sind,	wird	ein	
anderes	Problem	hinsichtlich	der	Mitwirkungspflicht	
angesprochen: In einigen Fällen seien Antragstellende
der	Meinung,	es	müsse	ausreichen,	das	entsprechende	
Diplom	vorzulegen.	Es	bestehe	die	Auffassung,	die	Be­
hörde	müsse	sich	(im	Rahmen	des	Amtsermittlungs­
grundsatzes) selbst um die Beschaffung der für die
Gleichwertigkeitsprüfung notwendigen Dokumente
kümmern.
Auch	Nachweise	über	vorhandene	Berufserfah­
rung liegen den Antragstellenden oft nicht vor. Da
durch die Berufserfahrung laut Gesetz festgestell­
te wesentliche Unterschiede ausgeglichen werden
können,	sind	die	nachvollziehbare	Darstellung	und	
insbesondere	die	Bescheinigung	der	beruflichen	Tä­
tigkeiten und Erfahrungen für die zuständigen Stellen
oft sehr relevant (vgl. Abschnitt zur Berufserfahrung
unten).
Aus	den	Interviews	geht	hervor,	dass	bei	Antragstellenden aus Drittstaaten mit den Referenzberufen
Ärztin beziehungsweise Arzt sowie Gesundheits- und

95

Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger	häufig	
davon	ausgegangen	wird,	dass	ohne	Kenntnisprüfung	
generell keine Gleichwertigkeit bescheinigt und damit
auch keine Berufszulassung beziehungsweise Appro­
bation erteilt werden kann. Das hat auch Auswirkun­
gen	auf	die	Mitwirkungspflicht:	Es	wurde	von	Zustän­
digen für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten
berichtet,	dass	die	Prüfung	der	Dokumente	nicht	sehr	
streng	ausfalle,	da	im	Rahmen	der	Kenntnisprüfung	
in	jedem	Fall	festgestellt	werde,	ob	entsprechende	
Fachkenntnisse vorhanden seien.
Kann	der	Mitwirkungspflicht	nicht	entsprochen	
werden,	weil	beispielsweise	die	Einrichtungen	im	
Herkunftsland nicht kooperieren oder aber Doku­
mente schlichtweg nicht mehr vorliegen (zum Beispiel
bei	Flüchtlingen),	sieht	§	 14	BQFG	die	Möglichkeit	vor,	
die	beruflichen	Qualifikationen	durch	„sonstige	Ver­
fahren“ analysieren zu lassen. Im Handwerksbereich
beispielsweise gibt es eine eindeutige Handlungs­
empfehlung,	dass	in	solchen	Fällen	eine	Qualifikati­
onsanalyse anzubieten ist. Lehnt die Antragstellerin
oder	der	Antragsteller	die	Teilnahme	an	der	Qualifi­
kationsanalyse	ab,	muss	der	Antrag	nach	Aktenlage	
entschieden werden. Das Ergebnis ist in diesem Fall
die Ablehnung des Antrags.
Im	Fachrecht	existieren	zurzeit	noch	keine	um­
fassend	vergleichbaren	Regelungen	zu	§	 14	BQFG.	In	
den Gesundheitsberufen besteht in diesen Fällen die
Möglichkeit,	eine	Kenntnisprüfung	vorzunehmen.	
Die AG „Koordinierende Ressorts“ hat bereits
über	dieses	Problem	beraten	und	festgestellt,	dass	die	
zuständigen	Stellen	häufig	nicht	ausreichend	über	die	
in	§	 14	BQFG	aufgezeigten	Möglichkeiten	informiert	
sind. Deshalb hat die AG „Koordinierende Ressorts“
beschlossen,	dass
„1.	verstärkt	von	der	Möglichkeit	nach	§	 14	BQFG	Ge­
brauch	gemacht	werden	sollte,	indem	sie	[die	zustän­
digen Stellen] die für einen Vergleich mit der entspre­
chenden inländischen Berufsbildung maßgeblichen
beruflichen	Fertigkeiten,	Kenntnisse	und	Fähigkeiten	
der Antragstellenden durch sonstige geeignete Ver­
fahren ermitteln.

96

2.	In	den	Fällen,	wo	das	konkrete	Berufsgesetz	die	An­
wendbarkeit	des	§	 14	BQFG	ausschließt,	sollten	alsbald	
korrigierende	Gesetzesinitiativen	ergriffen	werden,	
um	zu	§	 14	BQFG	analogen	Regelungen	zu	gelangen.	
Die Fachministerkonferenzen sollten entsprechend
sensibilisiert werden.“103
Die Prüfung der Echtheit der Dokumente stellt
die zuständigen Stellen vor eine große Herausforde­
rung,	da	es	äußerst	schwierig	ist,	gefälschte	Unterlagen zu erkennen. Dabei zeichnen sich insbesondere
zwei Problemkreise ab: Das sind zum einen Fälschun­
gen und zum anderen Übersetzungen. Beides hängt
eng miteinander zusammen.
Ausgeschlossen	werden	könnten	Fälschungen	
dann,	wenn	eine	Echtheitsbestätigung	(Haager	Apostille oder Legalisation) vorliege. Zuständige Stellen
weisen	allerdings	auf	das	Problem	hin,	dass	es	derzeit	
viele	Antragstellende	mit	Berufsqualifikationen	
aus	den	arabischen	Krisenländern	gebe,	wo	seitens	
der Botschaften und Konsulate in der momentanen
Situation keine Legalisationen von Urkunden vorge­
nommen werden104. Des Weiteren wird davon berich­
tet,	dass	bei	Fälschungsverdacht	gelegentlich	die	ZAB	
eingeschaltet	werde,	mit	der	Bitte	eine	Echtheitsprü­
fung der Dokumente durchzuführen.
Nach	Aussagen	einer	HWK-Leitkammer	ist	vor	
allem auch die Kenntnis von Originaldokumenten
hilfreich,	um	Fälschungen	zu	identifizieren.	Dazu	
stelle diese Kammer beispielsweise echte Ausbil­
dungsnachweise (anonymisiert) in das BQ-Portal
ein,	um	anderen	Stellen	Vergleichsmöglichkeiten	zu	
bieten. Seitens der zuständigen Stellen wurde auch der
Vorschlag	geäußert,	Fälschungen	in	einer	Datenbank	
(zum Beispiel BQ-Portal oder anderer zentral zugäng­
licher Datenbanken) zentral zu hinterlegen. Dies ist

103 Vgl. Arbeitsgruppe der für die Anerkennung im Ausland erworbener
Berufsqualifikationen koordinierend zuständigen Ressorts (AG „Koordi­
nierende Ressorts“) – Ergebnisvermerk der 5. Sitzung am 23. April 2013 in
Bonn (unveröffentlicht).
104 Nachdem einige Auslandsvertretungen feststellen mussten, dass in ihrem
Amtsbezirk die Voraussetzungen für die Legalisation von Urkunden nicht
gegeben sind, haben sie mit Billigung des Auswärtigen Amts die Legali­
sation bis auf weiteres eingestellt. Vgl. Website des Auswärtigen Amtes:
www.konsularinfo.diplo.de/contentblob/1615026/Daten/3324513/
Urkunden_Auslaendische_oeffentliche_inDeutschland.pdf
(Abruf: 14. November 2013).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

für den Kammerbereich zum Teil umgesetzt. In vielen
Fällen konnte hier das BQ-Portal die Bewertungspra­
xis	unterstützen.	Es	wurden	zahlreiche	Fälschungen	
identifiziert,	anonymisiert	im	Portal	im	internen	
Bereich für die Kammern eingestellt und mit Hand­
lungshilfen	zur	Identifizierung	von	Fälschungen	er­
gänzt.	Inzwischen	findet	eine	Diskussion	im	internen	
Forum des BQ-Portals zum Thema Fälschungen statt.
Zudem wird das Thema in Schulungen des BQ-Portals
für	Kammerexpertinnen	und	Kammerexperten	
behandelt. Der Rückgriff auf die Erfahrungen anderer
zuständiger Stellen mit gleichen Dokumenten kann
also	ebenfalls	helfen,	die	Echtheit	einer	Urkunde	zu	
überprüfen.
Im Bereich der Handwerks- sowie der Industrieund Handelskammern wird bei begründeten Zwei­
feln an der Echtheit und Wahrheit von eingereichten
Dokumenten folgendes Vorgehen der zuständigen
Stellen vorgeschlagen: Zunächst sollten die Antragstellenden	aufgefordert	werden,	weitere	Unterlagen	
vorzulegen,	mit	denen	die	Zweifel	ausgeräumt	werden	
können.	Sollten	die	Zweifel	bestehen	bleiben	und	es	
nicht	gelingen,	ausreichende	Informationen	über	die	
ausländische	Ausbildung	zu	erhalten,	bleibt	als	letztes	
Mittel	zur	Sachverhaltsaufklärung	die	Qualifikationsanalyse	nach	§	 14	BQFG	beziehungsweise	§	 50b	
Absatz	4	HwO,	mit	der	festgestellt	werden	kann,	ob	die	
maßgeblichen	Fertigkeiten,	Kenntnisse	und	Fähigkei­
ten	vorhanden	sind	(vgl.	Witt	2012,	S.	114).
Nach	Aussagen	aus	den	Länderbehörden	wird	bei	
den reglementierten Berufen (hier Ärztin und Arzt
sowie	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	und	-pfle­
ger)	häufig	festgelegt,	dass	Ausgleichsmaßnahmen	
notwendig	sind,	wenn	Zweifel	an	der	Echtheit	der	
Ausbildungsnachweise bestehen.
Die oben genannte Übersetzungsproblematik
meint den Verdacht der Falschübersetzung und damit
der inhaltlichen Unechtheit der Urkunde. Laut Ge­
setzesbegründung	(§	 5	Absatz	3,	Satz	3	BQFG)	können	
die	angeforderten	Übersetzungen	durch	öffentlich	
bestellte oder vereidigte Übersetzerinnen und Über­
setzer aus Deutschland oder dem Ausland erstellt
werden.	In	der	Praxis	ist	es	allerdings	schwierig	fest­
zustellen,	ob	eine	Übersetzerin	oder	ein	Übersetzer	
aus	dem	Ausland	beeidigt	oder	öffentlich	bestellt	ist.	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Hierzu müssten Botschaften oder Konsulate konsul­
tiert werden.
Da auch Ausbildungsordnungen und andere Doku­
mente	gefälscht	vorgelegt	werden	können,	reichen	den	
zuständigen Stellen auch hier in der Regel einfache Ko­
pien	nicht.	Nach	Aussagen	von	Mitarbeiterinnen	und	
Mitarbeitern einer Beratungseinrichtung akzeptieren
einige	zuständige	Stellen	ausschließlich	Dokumente,	
die in Deutschland übersetzt wurden. Die Bezirksre­
gierung	Köln	beispielsweise	hat	auf	ihrer	Website	den	
folgenden Hinweis zu fremdsprachigen Dokumenten:
„Alle fremdsprachigen Dokumente und Urkun­
den müssen von einer in Deutschland gerichtlich
ermächtigten Person übersetzt sein. Eine Liste der
gerichtlich ermächtigten Übersetzer gibt es beim
Oberlandesgericht (OLG). (Qualifizierte Überset­
zung). Eine im Ausland gefertigte Übersetzung steht
einer qualifizierten Übersetzung gleich, wenn die
Übersetzerin oder der Übersetzer von der diploma­
tischen Vertretung der Bundesrepublik Deutsch­
land anerkannt worden ist oder die Vertretung die
Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung
bestätigt.“105
Für eine Begründetheit von Echtheits- und Wahr­
heitszweifeln lassen sich keine allgemeingültigen
Maßstäbe	aufstellen.	Gründe	für	Zweifel	können	
sein,	dass	unübliche	Behördenbezeichnungen	in	den	
Zeugnissen stehen oder das äußere Erscheinungsbild
der vorgelegten Unterlagen von gleichartigen Urkun­
den aus dem Herkunftsland abweicht. Von Erfah­
rungen mit (vermeintlichen) Fälschungen berichten
alle befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
zuständigen Stellen.
„Da entwickelt man im Laufe der Jahre nun auch ein
gewisses Gespür dafür. Oder wir wissen im Grunde
genommen, wie die Dokumente eigentlich auszuse­
hen haben oder wo da […] eine gravierende Verän­
derung (ist). Denn die Fehler, die gemacht werden,
das ist so wie bei allen Fälschungen. Letztendlich…
es gibt wenig zu 100 Prozent gut gemacht. Die

105 Link: www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/organisation/abteilung02/
dezernat_24/approbationen/approbation_arzt/index.html
(Abruf: 25. Oktober 2013).

97

Dass häufig alle Dokumente in übersetzter und teilweise legalisierter Form vorliegen müssen, erhöht
den Aufwand und die Kosten für die Antragstellenden
einerseits, bietet den zuständigen Stellen andererseits
aber eine relativ hohe Sicherheit, dass die Unterlagen
echt sind. Die Festlegung des Referenzberufs ist bei
nicht reglementierten Berufen für die Erst- und Ein­
stiegsberatung eine große Herausforderung.
Zur Durchführung der Gleichwertigkeitsprüfung wer­
den in der Regel neben dem Ausbildungsnachweis
weitere Unterlagen benötigt, die Auskunft über Inhalt
und Dauer der Ausbildung geben. Die Erfüllung der
Mitwirkungspflicht erweist sich in der Praxis oft als
schwierig, da die benötigten Unterlagen häufig nur
mit hohem zeitlichen und finanziellen Aufwand für
die Antragstellenden beschafft werden können. Dies
bedingt auch, dass sich die Verfahren oftmals über
lange Zeiträume erstrecken.
Die zuständigen Stellen sind zum Teil sehr bemüht,
die Antragstellenden bei der Beschaffung der not­
wendigen Unterlagen im Rahmen ihrer Möglichkeiten,
zum Beispiel durch eigene Recherchen, zu unter­
stützen. Sofern entsprechende Sprachkenntnisse bei
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der zuständigen
Stellen vorliegen, wird teilweise auf Übersetzungen
verzichtet.
Es ist äußerst schwierig, gefälschte Unterlagen
zu erkennen, so dass die Prüfung der Echtheit der
Dokumente die zuständigen Stellen vor eine große
Herausforderung stellt. Dabei zeichnen sich zwei
Problemkreise ab: Hier sind Fälschungen (Verdacht
auf die Unechtheit der Urkunde) und Übersetzun­
gen (Verdacht der Falschübersetzung und damit der
inhaltlichen Unechtheit der Urkunde) die Hauptpro­
bleme. Allgemeine Maßstäbe für eine Begründung
von Echtheits- und Wahrheitszweifeln lassen sich
nicht aufstellen. Die Einstellung echter Dokumente in
Datenbanken kann hierbei eine wesentliche Unter­
stützung bieten. Häufig fordern die zuständigen Stel­
len alle Dokumente in übersetzter und legalisierter
Form. Dies erhöht zwar den Aufwand und die Kosten
für die Antragstellenden, bietet den zuständigen
Stellen andererseits aber eine relativ hohe Sicherheit,
dass die Unterlagen echt sind.

98

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

meisten haben dann doch an den entsprechenden
Stellen eklatante Unterschiede und […] Mängel.“

Dokumentation durch die zuständige Stelle
und Rückgriff auf vorhandene Unterlagen
(Wissensmanagement)
Im	Laufe	des	Verfahrens	(und	häufig	schon	im	Vorfeld	
bei	der	Beratung,	vgl.	III-3.2)	benötigen	die	zuständi­
gen Stellen und die Beratungseinrichtungen Informa­
tionen über das ausländische Bildungssystem und
vor allem über den speziellen Ausbildungsnachweis
der Antragstellenden,	um	diesen	mit	dem	entspre­
chenden deutschen Referenzberuf vergleichen zu
können.	Aber	auch	zu	den	deutschen	Referenzberufen	
werden	oftmals	zusätzliche	Informationen	benötigt.
Es	gibt	unterschiedliche	Informationsquellen,	die	
diesen Bedarf decken und seitens der befragten Mitar­
beiterinnen	und	Mitarbeiter	häufig	genannt	werden:	
Zum	einen	sind	das	die	Datenbanken,	die	Informati­
onen über ausländische Bildungssysteme und Berufe
bieten.	Dazu	zählen	das	BQ-Portal,	die	Datenbank	
anabin und das Binnenmarkt Informationssystem
IMI106.	Zum	anderen	werden	die	Quellen	genannt,	
die Informationen über die deutschen Berufe (Refe­
renzqualifikation)	sowie	zu	den	zuständigen	Stellen	
liefern. Darunter fallen das Portal „Anerkennung in
Deutschland“,	das	BERUFENET	und	die	Berufsüber­
sicht der BIBB-Webseite.
In der Regel werden von den Befragten mindes­
tens zwei dieser Datenbanken als Informationsquelle
genutzt,	um	die	benötigten	Informationen	zu	erhal­
ten.107	Dies	weist	darauf	hin,	dass	verschiedene	In­
formationsquellen	abgefragt	werden	müssen,	um	die	
benötigten	Informationen	zu	recherchieren.	Es	kann	

106 Das Binnenmarkt-Informationssystem (IMI) ist ein elektronisches
System zur Verbesserung der Kommunikation und der Zusammenarbeit
zwischen den Verwaltungen der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung
der Binnenmarktvorschriften in der EU. Es soll verschiedene praktische
Hindernisse abbauen, Kosten senken und die Effizienz und Wirksamkeit
der Verwaltungszusammenarbeit in Europa verbessern.
107 Seitens befragter Handwerkskammern wurde zusätzlich auch die
Informationsplattform des Handwerks mit Informationen zu deut­
schen Ausbildungsgängen genannt. Dort gibt es im internen Bereich
Referenzprofile, die eine Kurzfassung der Ausbildungsordnung enthalten
und in denen die wesentlichen Tätigkeiten beschrieben werden.
Diese Referenzprofile wurden von den Fachverbänden erstellt. Siehe
www.handwerkskammer.de/ (Abruf: 14. November 2013).

aber	auch	ein	Hinweis	darauf	sein,	dass	den	einzelnen	
zuständigen Stellen gegebenenfalls Abgrenzungen
beziehungsweise die konkreten Ausrichtungen der
Datenbanken unbekannt sind beziehungsweise
sie keines der Angebote als das für sie nützlichste
identifizieren	konnten.	Insoweit	wird	eine	weitere	
Bündelung der bestehenden Informationsquellen und
Internetportale als sinnvoll erachtet.
Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
ZAB sowie des BQ-Portals werden als wichtige An­
sprechpartnerinnen	und	-partner	genannt,	wenn	es	
darum	geht,	Informationen	über	ein	ausländisches	
Bildungssystem beziehungsweise einen konkre­
ten ausländischen Bildungsnachweis zu erhalten.
Die Handwerkskammern nennen die zuständigen
Leitkammern als erste Anlaufstellen für Fragen zu
bestimmten Abschlüssen und Herkunftsländern.
Alle befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
sind	sich	darüber	einig,	dass	es	sehr	hilfreich	wäre,	
wenn	möglichst	viele	ausländische	Ausbildungsnach­
weise zugeordnet zum entsprechenden deutschen
Referenzberuf	zentral	gebündelt	und	aufbereitet	
abrufbar	beziehungsweise	bereits	beschiedene	Fälle	
einzusehen wären. Als sehr nützlich empfände man
es	auch,	wenn	es	einen	Überblick	über	Länder	und/
oder	Abschlüsse	gäbe,	bei	denen	eine	Gleichwertigkeit	
in	der	Regel	möglich	beziehungsweise	nicht	möglich	
sei.	Man	ist	sich	gleichzeitig	bewusst,	dass	eine	solche	
Dokumentation	in	dieser	Form	nicht	möglich	ist,	da	
jeder Fall als Einzelfall immer individuell geprüft
werden	muss,	insbesondere	wegen	der	Hinzuziehung	
von weiteren Befähigungsnachweisen und vor allem
der vorhandenen Berufserfahrung.
„Wir hatten das vor mehreren Jahren schon mal
versucht. Wir hatten eine länderübergreifende Ar­
beitsgruppe und hatten versucht […] listenmäßig […]
zu erfassen, welcher Beruf in welchem Land wie an­
erkannt worden ist. Und (wir) haben dieses Vorhaben
relativ schnell wieder aufgegeben, weil wir einfach
gemerkt haben, dass wir […] daran gescheitert (sind).
Durch diese individuelle Beurteilung der Einzelfälle
war einfach die Vergleichbarkeit nie gegeben, so dass
wir, wenn (wir) da einen Fall eingetragen haben, dem
nächsten Bundesland, das vielleicht einen ähnlichen
Fall hatte, nicht wirklich weitergeholfen haben.“

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

„Das heißt, sie können also jetzt nicht sagen: Eine
Ausbildung in Syrien ist automatisch dies oder
jenes. Sondern es ist […] nicht nur die Ausbil­
dung, sondern das sind auch Personen, die in der
Regel schon über Lebenserfahrung verfügen, die
auch im Heimatland oder in einem anderen Land
bereits ihren ärztlichen oder zahnärztlichen Beruf,
ausgeübt haben in Kliniken […] in diesen Ländern.
Und jeder Einzelne verfügt über unterschiedliche
Weiterbildungen und Lebensläufe. […] eben gerade
diese werden ja auch berücksichtigt bei der Fest­
stellung wesentlicher Unterschiede, beziehungs­
weise dem Ausgleich dieser. Und von daher ist da
im Prinzip schon eigentlich jede Begutachtung ein
Einzelfall.“108
Seitens der Interviewten wird auch auf das Problem
hingewiesen,	dass	nicht	zwangsläufig	alle	Behörden	
mit der in einer Datenbank hinterlegten Entschei­
dung einverstanden sein müssten. Die individuelle
Beurteilung der einzelnen Fälle mache eine spätere
Vergleichbarkeit sehr schwierig.
„Und dann […] kommt natürlich auch noch die
Ermessensentscheidung der Behörde. Also wenn
man einen Vergleich macht und stellt wesentliche
Unterschiede fest, weil […] soundso viel Prozent
fehlen, kann es durchaus sein, dass eine andere 

Behörde sagt: ‚Das reicht uns aber noch‘.“

Viele zuständige Stellen haben auch jeweils eigene
Dokumentationsvorgaben und Vorgehensweisen.
Die Industrie- und Handelskammern führen in
einer	gemeinsamen	Datenbank,	die	der	Deutsche	
Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Verfü­
gung	gestellt	hat,	eine	fortlaufende	Beratungsstatistik.	
Die IHK FOSA dokumentiert die eigenen Anträge und
Entscheidungen	und	hat	als	zentrale	Stelle	die	Mög­
lichkeit,	auf	Unterlagen,	die	einmal	vorgelegt	wurden	
(zum	Beispiel	ausländische	Curricula,	Ausbildungs­
ordnungen),	zurückzugreifen.	
Die Handwerkskammern dokumentieren sowohl
Beratungsaufkommen	als	auch	Verfahren	in	der	je­

108 Aussagen von interviewten Personen zweier zuständiger Stellen für
akademische Heil- und Gesundheitsfachberufe.

99

weiligen	Einrichtung.	Verfahren,	die	die	gesonderten	
Zuständigkeiten	von	HWK-Leitkammern	betreffen,	
werden von diesen Stellen ebenfalls dokumentiert.
Alle befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von
Handwerkskammern bewerteten das BQ-Portal als
sehr hilfreich und nutzen es. Den Interviews zur Folge
ist das BQ-Portal das zentrale Instrument zur Verein­
heitlichung	der	Entscheidungspraxis	im	Handwerk.	
Die in den Anerkennungsverfahren gewonnenen
Erkenntnisse	über	ausländische	Berufsprofile	wer­
den von den Handwerkskammern im Portal doku­
mentiert.	Diese	Informationen	sind	im	öffentlichen	
Teil	des	BQ-Portals	auch	für	andere	Nutzergruppen	
verfügbar. Die Ergebnisse der Vergleichsprüfung
zwischen	einem	ausländischen	Berufsprofil	und	einer	
deutschen	Referenzqualifikation	wird	im	internen	
Bereich des Portals dokumentiert und ist damit allen
anderen Handwerkskammern zugänglich. Damit soll
sichergestellt	werden,	dass	die	gleiche	Berufsqualifi­
kation einheitlich bewertet wird.
Die	Länderbehörden	berichten	davon,	nach	
standardisierten Verfahren Akten anzulegen. Dies
geschehe	in	der	Regel	erst,	nachdem	ein	Antrag	ein­
gegangen	sei.	Die	Dokumentation	von	Beratungen,	
vor	allem	von	telefonischen	und	E-Mail-Anfragen,	
sei	eher	unüblich.	Nach	Aussage	einer	Länderbehörde	
würden	Unterlagen,	die	vorgelegt	werden	und	für	
andere	Verfahren	gegebenenfalls	nutzbar	wären,	zum	
Beispiel	übersetzte	Curricula,	zentral	abgelegt,	so	dass	
man	wieder	darauf	zugreifen	könne.	Dies	geschehe	
allerdings nicht bundesweit standardisiert.
Die	Regierungschefinnen	und	Regierungschefs	der	
Länder sprachen sich anlässlich ihrer Jahreskonferenz
vom	23.	bis	25. Oktober 2013	in	Heidelberg	mit	Blick	
auf eine hohe Qualität der Anerkennungsverfahren
und Anerkennungsentscheidungen für einen über­
greifenden,	gemeinsamen,	einheitlichen	Qualitätssicherungsprozess	aus,	unabhängig	von	der	gesetzge­
berischen Zuständigkeit für den einzelnen Beruf. Sie
unterstützen,	dass	die	im	Zusammenhang	mit	den	
Anerkennungsentscheidungen genutzten Datenban­
ken	aufeinander	abgestimmt	und	möglichst	einheit­
lich qualitätsgesichert betrieben werden.

100

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Die zuständigen Stellen haben für gewöhnlich einen hohen Informationsbedarf bezüglich ausländischer Bildungs­
systeme und Abschlüsse. Die unterschiedlichen Informationsangebote sind bekannt und werden – abhängig von
der Art der zuständigen Stellen mehr oder weniger intensiv – als Informationsquellen genutzt. Insbesondere wenn
Antragstellende Qualifikationen in Ländern erworben haben, aus denen bisher keine oder wenige Anträge gestellt
wurden, liegen Informationen zu den Berufsbildungssystemen und konkreten Ausbildungsgängen in den Daten­
banken häufig noch nicht vor. Im Bereich der Handwerks- und der Industrie- und Handelskammern haben sich Do­
kumentationsstrukturen entwickelt (insbesondere das BQ-Portal und Dokumentation durch IHK FOSA), die einen
Rückgriff auf bisherige Anträge und Entscheidungen ermöglichen.
In den einzelnen Länderbehörden werden ebenfalls Anträge und Entscheidungen dokumentiert. Dies geschieht
bislang jedoch weder behördenübergreifend noch bundesweit standardisiert. Die zuständigen Stellen befürworten
eine weitere Bündelung und Zusammenstellung von Informationen.

Geforderte Sprachkenntnisse und Nachweise
darüber
Nach	Artikel	53	der	RL	2005/36/EG	müssen	die	Antragstellenden über die Sprachkenntnisse verfügen,	die	für	
die Ausübung ihrer Berufstätigkeit erforderlich sind.
Die Überprüfung der Sprachkenntnisse muss allerdings
unabhängig von der Überprüfung der Gleichwertigkeit
der	Berufsqualifikationen	in	einem	gesonderten	Prüf­
vorgang erfolgen. Die Feststellung der Gleichwertigkeit
der	Berufsqualifikation	selbst	darf	wegen	unzureichen­
der Sprachkenntnisse grundsätzlich nicht verweigert
werden.
Für einzelne reglementierte Berufe sind die Anforde­
rungen an die für die Berufsausübung erforderlichen
Sprachkenntnisse in den Fachgesetzen geregelt (zum
Beispiel als gesonderte Voraussetzung für die Arztap­
probation). Die Formulierungen sind sowohl in der
Bundesärzteordnung	(BÄO)	als	auch	im	Krankenpflege­
gesetz	(KrPflG)	sehr	offen	gehalten:	Die	Antragstellenden müssen über die „für die Ausübung der Berufstätig­
keit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache
verfügen“109. Wie diese erforderlichen Kenntnisse im
Einzelnen	aussehen,	definieren	die	Länder,	die	für	den	
Verwaltungsvollzug der Gesetze zuständig sind.
Ausreichende Sprachkenntnisse werden von allen
Befragten als wichtige Voraussetzung für die Berufs­
ausübung in den Gesundheitsberufen hervorgeho­
ben,	da	sie	die	Patientensicherheit	beeinflussen.	Es	
besteht	Einigkeit	darüber,	dass	die	Basis	für	ein	ver­
trauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis immer eine
109 Vgl. BÄO § 3 Absatz 1 Nr. 5 und KrPflG § 2 Absatz 1 Nr. 4.

reibungslose Kommunikation ist. Im Beschluss der
86. Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK)
vom	27. Juni 2013110	wird	festgestellt,	dass	nur	eine	gute	
Kommunikation zwischen den Ärztinnen und Ärzten
und den Patientinnen und Patienten sowie deren An­
gehörigen	Schutz	vor	Missverständnissen	und	Unklar­
heiten	bietet,	die	einer	richtigen	Diagnose	und	Therapie	
sowie	einer	Therapietreue	entgegenstehen	können.	
Ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
seien darüber hinaus auch im Interesse der Sicherstel­
lung der Zusammenarbeit der Heilberufe unter- und
miteinander und damit im Interesse der berufsgrup­
penübergreifenden Zusammenarbeit unerlässlich.
Die Recherche111 nach den geforderten Sprach­
kenntnissen auf den Internetseiten der zuständigen
Stellen	hat	ergeben,	dass	sowohl	für	die	Approbation	als	
Ärztin beziehungsweise Arzt als auch für die Erteilung
der	Berufserlaubnis	als	Gesundheits-	und	Krankenpfle­
gerin	beziehungsweise	-pfleger	am	häufigsten	Niveau­
stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrah­

110	 Vgl. Beschlüsse der 86. GMK am 26./27. Juni 2013 in Potsdam, TOP 7.3;
www.gmkonline.de/?&nav = beschluesse_86&id = 86_07.03
(Abruf: 14. November 2013).
111	 Die Recherche wurde vom 16. September 2013 bis 7. Oktober 2013
durchgeführt. Nach bestimmten Kriterien wurden Internetseiten der
insgesamt 35 Länderbehörden (darunter sind 12 Behörden nur für die
Anerkennung von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungs­
weise -pflegern, zehn Behörden nur für Ärztinnen beziehungsweise Ärzte
und 13 Behörden für die Anerkennung von beiden Berufen zuständig),
ausgewertet. In die Recherche zu den Anforderungen an Ärztinnen und
Ärzte ist zudem eine Erhebung der AG „Berufe des Gesundheitswesens“
der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der obersten Gesundheitsbehörden
aus dem Herbst 2013 eingeflossen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

101

Tabelle 11: Ü bersicht der geforderten Sprachkenntnisse nach Ländern für die Berufe Ärztin beziehungsweise
Arzt	und	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger
gefordertes Sprachniveau
Land
Baden-Württemberg
Bayern

Arzt/Ärztin

Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

B2; bestandener Sprachtest „Patientenkommunikation“

B2 *1/k.A. *2

B2

B2 *3/k.A. *4

B2
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg

ausgestellt durch Goethe-Institut oder ein anderes telc­
zertifiziertes Sprachinstitut

k.A.

B2

B2

B2 + Behördengespräch

B2

B2

B2

B2 (für die Erteilung einer Berufserlaubnis in den ersten
sechs Monaten)
Hessen

C1 (für die Erteilung der Approbation generell)
ausgestellt durch Goethe-Institut oder ein anderes telc­
zertifiziertes Sprachinstitut

Goethe-Zertifikat B1: Zertifikat Deutsch
(ZD), telc Deutsch B1, TestDaF Niveaustufe 3,
Deutsch-Test für Zuwanderer (B1) oder Diplom
des did deutsch-instituts

Mecklenburg-Vorpommern

B2

B2

Niedersachsen

B2

B2

B2; bestandener Sprachtest

k.A.

Prüfung über die Bezirksärztekammer Rheinhessen

B2

Saarland

B2

B2

Sachsen

B2

B2

Sachsen-Anhalt

B2

B2

Schleswig-Holstein

B2

k.A.

B2; bestandener Sprachtest „Patientenkommunikation“

B2

Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz

Thüringen

*1) Regierungspräsidien Karlsruhe und Stuttgart
*2) Regierungspräsidien Freiburg und Tübingen
*3) Regierungen von Mittelfranken, Unterfranken, Niederbayern, Oberbayern und der Oberpfalz
*4) Regierungen von Oberfranken und Schwaben
Quelle: BIBB-Recherche auf den Webseiten der zuständigen Stellen.

mens112	verlangt	wird,	zum	Teil	wird	zusätzlich	oder	
alternativ ein Sprachtest durchgeführt. Die Ergebnisse
nach	Ländern	sind	in	Tabelle	11	dargestellt.	Es	zeigt	sich,	
dass in der Regel landeseinheitliche Vorgaben bestehen.

Aus	den	Interviews	geht	allerdings	hervor,	dass	es	
bezüglich der geforderten Sprachkenntnisse insgesamt
an	bundesweit	einheitlichen	Maßstäben	mangelt,	vor	
allem	auch	hinsichtlich	der	Frage,	wie	und	an	welcher	
zeitlichen Stelle des Verfahrens die Anforderungen
nachgewiesen beziehungsweise geprüft werden müssen.

112 Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen des
Europarats legt eine für Sprachenlernende und -lehrende umfangreiche
Empfehlung vor, die den Spracherwerb, die Sprachanwendung und die
Sprachkompetenz von Lernenden transparent und vergleichbar macht.
Diese Empfehlung wird für alle Teilqualifikationen (Leseverstehen, Hör­
verstehen, Schreiben und Sprechen) vorgenommen und ist in Form von
sechs Kompetenzniveaus formuliert: von A1 für Anfänger bis C2 für das
höchste sprachliche Niveau.

Aus den Angaben der Interviewten in den zuständi­
gen Stellen und den Beratungseinrichtungen sowie aus
den Angaben auf den Internetseiten der zuständigen
Stellen ergeben sich die folgenden unterschiedlichen
Verfahrensweisen:

102

●●	

●●

●●

●●	

●●	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Der Sprachnachweis über das erforderliche
Sprachniveau	wird	akzeptiert,	unabhängig	davon,	
an welcher Schule und in welchem Land er erwor­
ben wurde.
Der Sprachnachweis über das erforderliche Sprach­
niveau	wird	nur	akzeptiert,	wenn	er	an	einem	
Goethe-Institut113 erworben wurde.
Das erforderliche Sprachniveau kann in einem Ge­
spräch	mit	Behördenmitarbeiterinnen	und	
-mitarbeitern	nachgewiesen	werden.	Eine	Behörde	
erfragt in einem solchen Interview auch fachliche
Zusammenhänge aus Patientensicht. Eine Akten­
notiz über das geführte Gespräch und das Ergebnis
ersetzt in diesen Fällen den Sprachnachweis einer
Sprachschule.
	
	Behörden	verlangen	zusätzlich	zu	dem	Nach­
Einige
weis eines bestimmten Sprachniveaus eine weitere
Prüfung,	in	der	die	Kenntnisse	der	medizinischen	
Fachsprache geprüft werden.
	
	die	an	einer	Kenntnisprüfung	
Antragstellende,
teilnehmen	müssen,	benötigen	–	sofern	von	der	
zuständigen Stelle überhaupt verlangt – in der Regel
die	zusätzliche	Prüfung	zur	Fachsprache	nicht,	da	
die	Kenntnisprüfung,	die	auf	Deutsch	stattfindet,	
diese ersetzt.

Auf	den	Internetseiten	der	Länderbehörden	sind	die	ge­
forderten	Sprachkenntnisse	(Nachweise)	für	gewöhnlich	
Teil der Liste der für den Antrag vorzulegenden Unterla­
gen.	Es	wird	nicht	differenziert	zwischen	Unterlagen,	die	
für die Gleichwertigkeitsfeststellung beziehungsweise
erst für die Erlangung der Berufserlaubnis beziehungs­
weise Approbation notwendig sind. Die Angaben zu den
geforderten Unterlagen beziehen sich in der Regel auf
alle	Unterlagen,	die	für	die	Erlangung	der	Berufserlaub­
nis beziehungsweise Approbation zu beschaffen sind
und schließen damit auch Sprachkenntnisse mit ein.
Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zuständigen
Länderbehörden	weisen	darauf	hin,	dass	es	den	Antragstellenden letztendlich immer um die Berufszulassung
gehe	und	es	von	daher	sinnvoll	sei,	auch	den	Nachweis	
der Sprachkenntnisse bereits zu Beginn des Verfahrens
zu erbringen. Dies verhindere auch spätere Frustrati­
on,	wenn	eine	Gleichwertigkeit	festgestellt	werde,	die	
Berufserlaubnis aber aufgrund fehlender Sprachkennt­
nisse zunächst abgelehnt werden müsse. Für einige
113 Je nachdem Goethe-Zertifikat B2 oder C1.

Länderbehörden	bildet	der	B2-Sprachnachweis	die	
„Eintrittskarte“ zur weiteren Antragsprüfung.
Eine	andere	Länderbehörde	berichtet,	dass	der	
Antrag	auch	dann	angenommen	werde,	wenn	erst	
wenige bis keine Kenntnisse der deutschen Sprache
vorliegen. Man müsse mit Antragsannahme den
Antragstellenden	erläutern,	welche	Kenntnisse	und	
Unterlagen während des Berufszulassungsverfahrens
noch gefordert werden.
Grundsätzlich besteht bei den befragten Mitarbei­
terinnen	und	Mitarbeitern	Konsens	darüber,	dass	es	
sinnvoll	sei,	zum	einen	bundeseinheitliche	Maßstäbe	
bezüglich des geforderten Sprachniveaus aufzustellen
und zum anderen auch Kenntnisse der medizinischen
Fachsprache zu fordern. Auch Ärzteverbände fordern
eine	einheitliche	Sprachprüfung	für	alle	Länder,	me­
dizinische Fachsprache inklusive114.
Angesichts der bundesweit noch unterschiedli­
chen Handhabung bezüglich der geforderten Sprach­
kenntnisse erscheint im Sinne einer einheitlichen
Umsetzung weiterer Handlungsbedarf zu bestehen.
In verschiedenen Ländern gibt es Tendenzen in
Richtung	von	mehr	Standards	und	Einheitlichkeit,	
wie zum Beispiel Überlegungen zu standardisierten
Tests zur Prüfung der Deutschkenntnisse inklusive
der medizinischen Fachsprache sowohl für Ärztinnen
und Ärzte als auch für Gesundheits- und Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger.	Durch	die	
neue „Verordnung zur Durchführung und zum Inhalt
von Ausgleichsmaßnahmen sowie zur Erteilung und
Verlängerung von Berufserlaubnissen in Heilberufen
des Bundes“ wird die Eignungs- und die Kenntnis­
prüfung als mündlich-praktische Prüfung unter
Einbeziehung von Patienten ausgestaltet. Damit soll
erreicht	werden,	dass	die	Antragstellenden	neben	den	
fachlichen	Kenntnissen	auch	zeigen	müssen,	über	
welche Sprachkompetenzen sie verfügen.
Standardisierte Sprachtests wurden in der Medizin
inzwischen	in	Baden-Württemberg,	Nordrhein-West­
falen,	Rheinland-Pfalz	und	Thüringen	eingeführt.	
In	Niedersachsen	kann	im	Bereich	Krankenpflege	
alternativ	zum	Sprachzertifikat	B2	eine	pflegespezi­
114 Vgl. Gesundheitswirtschaft Nr. 3/7 Jahrgang Juni/Juli 2013.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

fische	Sprachprüfung	abgelegt	werden,	die	von	einer	
Expertengruppe	unter	Leitung	des	Sozialministe­
riums entwickelt wurde. Zur Vorbereitung werden
Sprachkurse,	zum	Teil	im	Rahmen	des	ESF-BAMFProgramms,	angeboten.
In Rheinland-Pfalz beispielsweise hat man sich
landesweit	auf	ein	einheitliches	Vorgehen	geeinigt,	
das auch Kenntnisse in der medizinischen Fachspra­
che berücksichtigt. Seit August 2012 müssen auslän­
dische Ärztinnen und Ärzte eine Prüfungssituation
in Form eines simulierten Arzt-Patienten-Gesprächs
bestehen.	Der	Prüfling	muss	eine	Krankheitsge­
schichte	erheben,	den	Patienten	aufklären	und	eine	
Behandlung	vorschlagen.	Die	Prüfung	findet	bei	der	
Landesärztekammer statt. Laut eines Artikels in der
Zeitschrift „Gesundheitswirtschaft“ fallen bei dieser
Prüfung derzeit etwa 40 Prozent der Teilnehmenden
durch,	obwohl	viele	davon	bereits	die	Sprachdiplome	
mit	Niveau	B2	oder	C1	besitzen	(ebd.).	Sofern	in	ande­
ren Ländern weniger hohe Ansprüche bestehen und
sich die unterschiedlichen Prüfungshürden bei den
Anerkennungsinteressierten	herumsprechen,	könnte	
dies den sogenannten Anerkennungstourismus zwi­
schen	den	Ländern	fördern.
In	Nordrhein-Westfalen	wurde	zum	1.	Januar	2014	
die Durchführung der Sprachtests auf die Landesärz­
tekammern übertragen. Der Ablauf der Prüfung ist
vergleichbar mit dem in Rheinland-Pfalz.
Die telc GmbH115 hat in Zusammenarbeit mit
Expertinnen	und	Experten	aus	Medizin	und	Pflege	
Sprachnachweise	für	die	berufliche	Praxis	entwickelt116
und	bewirbt	die	eigenen	Zertifikate	bei	zuständigen	
Stellen: telc Deutsch B1/B2 Pflege und telc Deutsch B2/
C1 Medizin. Die inhaltlichen Anforderungen beider
Prüfungen	orientieren	sich	an	praxisnahen	Beispielen	
aus	dem	medizinischen	beziehungsweise	pflegerischen	
Berufsalltag. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat
115 Die telc GmbH ist ein Tochterunternehmen des Deutschen Volkshoch­
schul-Verbands e.V. und entwickelt seit über 40 Jahren standardisierte
Sprachprüfungen. Die über 70 Sprachzertifikate in zehn Sprachen orien­
tieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen
(GER) und werden weltweit von Bildungseinrichtungen, Arbeitgebern und
offiziellen Stellen anerkannt.
116 Unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Darm­
stadt, das unter anderem für die Anerkennung von Gesundheits- und
Pflegeberufen zuständig ist.

103

die	Entwicklung	dieser	Zertifikate	unterstützt	und	
befürwortet	sie	als	Nachweis	der	für	die	Anerkennung	
notwendigen Sprachkenntnisse. Die Fachstelle „Berufs­
bezogenes	Deutsch“	des	Netzwerks	IQ	bewertet	das	
Testformat	B1/B2	Pflege	grundsätzlich	positiv,	sieht	
jedoch den Medizintest im aktuellen Format dagegen
noch kritisch.
Aktuell behandelt die Gesundheitsministerkon­
ferenz (GMK) die besagte Problematik. Sie hält es für
geboten,	zur	Gewährleistung	eines	weitestgehend	
einheitlichen Überprüfungsverfahrens der Sprach­
kenntnisse in den Ländern Eckpunkte zu entwickeln
und zur Anwendung kommen zu lassen. Sie hat daher
die Arbeitsgemeinschaft der obersten Landesgesund­
heitsbehörden	(AOLG)	beauftragt,	unter	Berücksich­
tigung der Stellungnahme der Bundesärztekammer
vom	28. Februar 2013	und	der	in	mehreren	Ländern	
mit Überprüfungsverfahren bereits gesammelten Er­
fahrungen	bis	zur	87. GMK	Eckpunkte	für	ein	einheit­
liches Prüfungsverfahren der erforderlichen Sprach­
kenntnisse vorzulegen117. Zur Vereinheitlichung der
Sprachanforderungen	in	den	Pflegeberufen	hat	die	
Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) eine
Länderarbeitsgruppe „Erforderliche Kenntnisse der
deutschen Sprache für Berufe in der Kranken- und
Altenpflege“	unter	Federführung	des	Sozialministeriums	Niedersachsen	eingerichtet.	Konkrete	Ergebnis­
se liegen bislang nicht vor.
Die Ausbildungsordnungen für die Ausbildungs­
berufe des dualen Systems enthalten keine konkre­
ten Anforderungen an das für die Berufsausübung
erforderliche Sprachniveau. Somit kann die Prüfung
des Sprachniveaus auch nicht Bestandteil der Gleich­
wertigkeitsprüfung sein. Falls die zuständige Stelle
die Bewertung der Sprachkenntnisse mit Blick auf die
künftige Berufsausübung für sinnvoll oder sogar für
unabdingbar	hält,	kann	sie	zwar	eine	Bewertung	der	
Sprachkenntnisse vornehmen. Orientiert an den Maß­
stäben	der	RL	2005/36/EG,	die	dem	BQFG	zugrunde	
liegt,	muss	diese	Prüfung	jedoch	gesondert	von	der	
Bewertung	der	Berufsqualifikationen	erfolgen.	Die	
Einschätzung der Sprachkenntnisse ist gemäß BQFG

117	 Vgl. Beschlüsse der 86. GMK am 26./27. Juni 2013 in Potsdam,
TOP 7.3; www.gmkonline.de/?&nav = beschluesse_86&id = 86_07.03
(Abruf: 14. November 2013).

104

nicht Gegenstand der Gleichwertigkeitsfeststellung
und begründet damit auch keinen eigenen Gebühren­
tatbestand (vgl. Maier und Rupprecht 2012).
Die Auswertung der Interviews zeigt: Bei Perso­
nen,	die	sich	für	die	Anerkennung	von	nicht	regle­
mentierten	Berufen	interessieren,	gibt	es	schon	in	der	
Beratung eher weniger Sprachprobleme beziehungs­
weise diese werden seitens der zuständigen Stellen
nicht als gravierend wahrgenommen (vgl. III-3.2).
Über die Bedeutung ausreichender Sprachkenntnisse
für die Approbation beziehungsweise Berufszulas­
sung von Ärztinnen und Ärzten sowie Gesundheitsund Krankenpflegerinnen beziehungsweise -pflegern
mit ausländischer Berufsqualifikation sind sich die
zuständigen Stellen einig. Bezüglich der konkret
geforderten Sprachkenntnisse und obligatorischen
Nachweise darüber gibt es bisher kein bundesweit
einheitliches Vorgehen. Bestrebungen zur Vereinheit­
lichung, vor allem innerhalb der einzelnen Länder,
sind vorhanden.
Bei den nicht reglementierten Berufen ist die Bewer­
tung der Sprachkenntnisse kein Teil des Verfahrens.
Hier scheinen Sprachprobleme keine zentrale Rolle im
Rahmen der Anerkennungsverfahren zu spielen.

3.3.2 Gleichwertigkeitsprüfung
Gleichwertigkeitsprüfung	bedeutet,	dass	in	einem	
formalen Bewertungsverfahren ein Vergleich des
ausländischen mit einem deutschen Berufsabschluss
auf Basis festgelegter formaler Kriterien wie Ausbil­
dungsinhalt und -dauer durchgeführt wird. Während
das Verfahren zur Gleichwertigkeitsprüfung bei
den nicht reglementierten Berufen durch das BQFG
geregelt	wird,	richtet	es	sich	für	die	reglementierten	
Berufe	nach	dem	jeweiligen	Fachrecht,	außer	wenn	
dort keine Regelungen vorhanden sind oder wenn auf
das BQFG verwiesen wird.
Zentral	ist	die	Frage,	ob	wesentliche	Unterschie­
de	zwischen	der	ausländischen	Berufsqualifikation	
und dem inländischen Referenzberuf bestehen und
ob	diese	gegebenenfalls	durch	Berufserfahrung,	im	
Inland	oder	Ausland	erworben,	ausgeglichen	wer­
den	können.	Wesentliche	Unterschiede	bestehen	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

nach	§	 4	Absatz	2	BQFG,	§	 3	Absatz	2,	Satz	3	BÄO	und	
§	 2	Absatz	3,	Satz	3	KrPflG	dann,	wenn	sich	die	im	
Ausland	erworbenen	berufsspezifischen	Fertigkeiten,	
Kenntnisse und Fähigkeiten wesentlich von denen
der	deutschen	Referenzqualifikation	unterscheiden.	
Relevante Kriterien sind vor allem Ausbildungsdauer
und	Inhalte	der	Ausbildung	sowie	die	Frage,	ob	die	
unterschiedlichen Kenntnisse für die Ausübung des
Berufs in Deutschland wesentlich sind. Gleichwer­
tigkeit bedeutet nicht Gleichheit. Eine vollständige
Übereinstimmung mit dem deutschen Referenzberuf
ist nicht erforderlich.
Unterschiede zwischen dem BQFG-Verfahren und
den fachrechtlichen Regelungen bestehen vor allem
beim	Antrag	und	der	Bescheidung,	bei	den	Fristen	und	
bei	Ausgleichsmaßnahmen,	das	heißt	wenn	wesent­
liche Unterschiede vorliegen und diese nicht durch
Berufserfahrung	ausgeglichen	werden	können118.
Bei den reglementierten Berufen erfolgen Gleich­
wertigkeitsfeststellungen inzident im Berufszulas­
sungsverfahren	(Berechtigung	zur	Berufsausübung,	
Titelführung). Die festgestellte Gleichwertigkeit der
Ausbildung allein reicht den Antragstellenden nicht
für die Berufszulassung – es müssen alle zum Teil im
Fachrecht gesondert geregelten Voraussetzungen zur
Berufszulassung	vorliegen.	§	 3	der	BÄO	und	§	 2	des	
KrPflG	fordern	beispielsweise,	dass	neben	der	Quali­
fikation	auch	gesundheitliche	Eignung	sowie	Sprach­
kenntnisse nachgewiesen werden müssen119.
Der Schwerpunkt wird im Folgenden auf der
Anerkennung
	
	der	Qualifikation	von	Ärztinnen	und	
Ärzten	sowie	Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	
beziehungsweise	-pflegern	liegen.

Ausbildungsvergleich
Die	volle	Gleichwertigkeit	wird	dann	festgestellt,	
wenn der ausländische Ausbildungsnachweis eine

118 Meist sind diese Unterschiede durch berufsspezifische beziehungsweise
spezialgesetzliche Anforderungen begründet, zum Beispiel Einschränkun­
gen für die Berufe, in denen es auf besondere Kenntnisse der deutschen
Rechtslage ankommt. Vgl. auch Maier/Rupprecht (2012).
119 Bis zum Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes war zusätzlich die deut­
sche oder EU-Staatsangehörigkeit eine Voraussetzung der Approbation
(§ 3 Absatz 1, Satz 1, Nr. 1 BÄO a.F.).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Befähigung zu vergleichbaren beruflichen Tätigkeiten wie der entsprechende deutsche Berufsabschluss
bescheinigt und keine wesentlichen Unterschiede
zwischen der im Ausland erworbenen Berufsqualifikation und dem deutschen Berufsabschluss bestehen.
Bezugspunkt für die Gleichwertigkeitsfeststellung
ist immer das aktuelle deutsche Berufsbild120.
Beim Vergleich eines ausländischen Abschlusses
„Ärztin“ beziehungsweise „Arzt“ gibt es an den verschiedenen deutschen Universitäten unterschiedliche
Curricula121, die als Vergleichsdokument herangezogen werden können. Einheitliche Vorgaben, welches
Curriculum für die Gleichwertigkeitsprüfung als
Grundlage verwendet werden soll, gibt es nicht. Ein
Land hat in dieser Sache beispielsweise eine Entscheidung in Richtung mehr Einheitlichkeit und
damit mehr Transparenz gefällt: Die drei zuständigen
Dienststellen, die für die Anerkennung von Ärztinnen
und Ärzten zuständig sind, haben sich der Einheitlichkeit halber auf das aktuelle Curriculum einer
Universität verständigt.
Nach Aussagen der Interviewten werde grundsätzlich versucht, beim Vergleich der Ausbildungsnachweise die Anforderungen der deutschen Referenzqualifikation so systematisch darzustellen (zum Beispiel
in tabellarischer Form), dass sowohl Inhalte als auch
deren zeitliche Dimension möglichst unkompliziert
mit denen der ausländischen Qualifikation verglichen
werden könnten. Das Regierungspräsidium Darmstadt beispielsweise veröffentlicht auf seiner Website
diese Übersichten über die deutschen beziehungsweise auch hessischen Ausbildungen. Sowohl vom
theoretischen als auch vom praktischen Teil sind hier
Inhalte und Mindeststunden nebeneinandergestellt.
Auf diese Weise soll auch Transparenz für potenzielle Antragstellende geschaffen werden – sie können
vorab schon prüfen, ob ihre eigene Ausbildung nach
120 Im Gegensatz dazu ist bei Anerkennungsverfahren für Spätaussiedle­
rinnen und Spätaussiedler nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG)
auch der Vergleich mit dem deutschen Referenzberuf, der zum Zeitpunkt
des ausländischen Abschlusses gültig war, möglich.
121 § 27 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) legt die abzuleis­
tenden Fächer fest, die zu jeder deutschen Medizinausbildung gehören.
Die Universitäten legen in ihren Studienordnungen das Nähere über die
Vermittlung der Querschnittsbereiche fest. Das heißt, dass die Unter­
schiede in den Curricula als gering einzustufen sind.

105

Inhalt und Dauer in etwa der deutschen entspricht.
Bei den Gleichwertigkeitsprüfungen wird – sofern
nicht externe Sachverständige beteiligt werden – der
Fokus vor allem auf die geleisteten Stunden in den
einzelnen Fächern gelegt. In den Interviews wurde
dieses Vorgehen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der zuständigen Stelle selbst als quantitative
Prüfung bezeichnet.
„Wissen Sie, ohne dass man eigentlich analysiert,
wie die Inhalte tatsächlich sind, geht es bloß nach
Stunden, die man streicht, und sagt dann: ‚Das
reicht ja gar nicht aus‘. Das ist das Problem. Es wird
nie inhaltlich die Messlatte angelegt, qualitativ,
sondern immer in der Regel quantitativ.“
„Ich habe die Ausbildung, die deutschen Ausbil­
dungsinhalte, Fächer, Stunden und muss mich dann
durch die verschiedenen Curricula kämpfen und
dann muss man […] das irgendwie […] zuordnen.“
„Und dieses Curriculum beinhaltet […] Stunden pro
Fach, aufgeteilt in die einzelnen Studienjahre und
das wird […] in tabellarischer Form zugrunde gelegt.
Und die Ausbildung, die der ausländische Arzt dann
sozusagen nachweist, sein eigenes Curriculum sei­
nes Herkunftsstaates wird sozusagen, ja wie soll ich
es ausdrücken, danebengelegt, und dann wird halt
verglichen und wird geschaut, welche Stunden pro
Fach, wie […] passt [das] übereinander. Also […] wir
haben uns [in unserem Bundesland] soweit geeinigt,
[als dass] plus/minus 15 Prozent […] als akzeptabel
gelten. Wenn also Urologie hier vielleicht 48 Stun­
den haben und der hat 40 ist das also überhaupt
kein Problem.“122
Um den Vergleich der Ausbildungsnachweise inhaltlich (qualitativ) und zeitlich (quantitativ) durchführen zu können, benötigen die zuständigen Stellen
detaillierte Informationen. Aber auch wenn zusätzliche Dokumente vorliegen, die über Inhalt und Zeit
der ausländischen Ausbildung Auskunft geben, bleibt
der Vergleich der deutschen mit der ausländischen
Berufsqualifikation oft schwierig und für die zuständigen Stellen eine große Herausforderung.

122 Aussagen von interviewten Personen von zuständigen Stellen für die An­
erkennung von akademischen Heilberufen und Gesundheitsfachberufen.

106

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Zudem weichen die Bezeichnungen von Fächern
oft von den in Deutschland üblichen ab und lassen
sich daher nur bedingt miteinander vergleichen. Häu­
fig	versprechen	die	Bezeichnungen	der	Ausbildungs­
gänge,	aber	auch	die	der	einzelnen	Fächer,	Inhalte,	die	
bei näherer Prüfung nicht Bestandteil der Ausbildung
sind:
„[…] da wo Physiotherapie dran steht, ist nicht
immer Physiotherapie drin.“123
Hinzu	kommt	außerdem,	dass	zum	einen	ma­
terielle	Qualifikationsvergleiche	im	Idealfall	eine	
gleichartige Strukturierung der Ausbildungsgänge
voraussetzen,	die	in	der	Regel	nicht	gegeben	ist.	Im	
Regelfall entspricht die Strukturierung ausländischer
Ordnungsmittel (wie zum Beispiel Ausbildungs­
ordnungen oder Curricula) nicht den nationalen
Ordnungsstrukturen,	so	dass	ein	Vergleich	der	
Qualifikationen	erschwert	wird.	Zum	anderen	sind	
sowohl deutsche als auch ausländische Ausbildungs­
ordnungen	meist	zu	allgemein	formuliert,	als	dass	sie	
im	Detail	verdeutlichen,	was	eine	Person	kann	oder	
nicht kann.
„Das große Problem ist ja bei diesen Berufsanerken­
nungsverfahren auch, dass diese anderen Staaten
zum Teil ganz andere Benennungen von Fächern
haben, dass man also erst mal wirklich gucken muss
und Erfahrungen sammeln muss, […] Community
Medizin zum Beispiel, da steckt also […] Allgemein­
medizin, Familien-, Sozialmedizin, Arbeitsmedizin
[…] drin, was ich dann aber so nicht erkennen kann,
wo ich immer nachfragen muss und dann […] auch
warten muss, ich brauch aber offizielle Unterlagen.
Oder in Chirurgie […] beispielsweise, da sieht man
bei den Drittstaaten auch sehr oft, ganz, ganz viele
Stunden, also viel mehr als hier, aber bei der Chirur­
gie steckt bei denen halt Urologie und Orthopädie
mit drin.“
„Und sagen wir mal, wenn eine Krankenschwester
plötzlich […] in ihrer ganzen Ausbildung keine Ana­
tomiestunden hätte oder so, dann würde einem das
auffallen. Aber ansonsten ist es sehr schwierig mit
der Vergleichbarkeit, weil die Terminologie meistens
auch ganz anders ist.“124

Die	Interviewten	sind	sich	darüber	einig,	und	so	sieht	
es	auch	das	Gesetz	vor,	dass	es	nicht	darum	gehen	
kann,	eine	vollständige	Übereinstimmung	mit	dem	
deutschen Referenzberuf nachzuweisen. Schwierig
bleibt	es	aber	für	die	zuständigen	Stellen,	insbeson­
dere bei den Ärztinnen und Ärzten sowie bei den
Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	beziehungs­
weise	-pflegern,	zu	bestimmen,	welche	Unterschie­
de tatsächlich als wesentlich zu bezeichnen sind.
Teilweise	bestehen	länderinterne	Einigungen,	die	
einen Spielraum bezüglich abgeleisteter Zeitanteile
festgelegt haben125.
Für die meist fachfremden Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter	der	Länderbehörden,	die	im	Falle	der	
durchgeführten Interviews für die Anerkennung von
Ärztinnen und Ärzten sowie von Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	
zuständig	sind,	stellt	der	inhaltliche	Vergleich	eine	
schwer zu bewältigende Herausforderung dar.
Für die Prüfung der Gleichwertigkeit bei Ärztin­
nen	und	Ärzten	mit	Drittstaatsabschlüssen	werden,	
nach	Aussagen	einiger	Interviewter,	häufig	Universi­
tätsprofessorinnen und -professoren als externe Sach­
verständige von den einzelnen zuständigen Stellen
hinzugezogen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der	zuständigen	Länderbehörden	nennen	zwei	Grün­
de dafür: Zum einen sei es den (fachfremden) Sach­
bearbeiterinnen und Sachbearbeitern schlichtweg
inhaltlich	und	fachlich	nicht	möglich,	zu	entschei­
den,	ob	die	im	Ausland	erworbenen,	medizinischen	
Qualifikationen	tatsächlich	für	eine	Gleichwertigkeit	
ausreichen. Zum anderen werde das Verfahren durch
das Hinzuziehen von Universitätsprofessorinnen und
-professoren aufgewertet und glaubwürdiger für die
Antragstellenden. Die Kosten für die Gutachten müs­
sen die Antragstellenden in der Regel als zusätzliche
Auslage übernehmen (vgl. III-3.5.1).
Auch aus dem Bereich der Gesundheits- und Kran­
kenpflege	wird	darüber	berichtet,	dass	den	Sachbear­
beiterinnen und Sachbearbeitern in den zuständigen
Stellen für eine inhaltliche Prüfung der Gleichwer­
tigkeit	der	Ausbildungsnachweise,	insbesondere	aus	
Drittstaaten,	die	Fachkenntnis	fehle.	Aus	diesem	

123 Ebd.
124 Ebd.

125 Zum Beispiel +/- 15 Prozent Zeitanteil in einem bestimmten Fach.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Grund werden auch in diesem Berufsbereich verschie­
dene	Kooperationen	eingegangen,	zum	Beispiel	mit	
Krankenpflegeschulen,	die	dann	als	externe	Sachver­
ständige fungieren.
Eine interviewte Person einer zuständigen Stelle
für die Anerkennung von Gesundheits- und Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	beschreibt	
dies wie folgt:
„Wir prüfen das nicht selbst. Das wird von der
Krankenpflegeschule gemacht oder beziehungs­
weise von […] anderen Schulen, also je nach Beruf.
Da haben wir […] eine Kooperation […]. Also rein
theoretisch dürfte das in jeder Krankenpflegeschule
gemacht werden, aber wir haben […] eine große,
die das für uns […] macht. Da geht dann einer von
uns mit, entweder ich, meine Kollegin oder meine
Vorgesetzte oder auch mal jemand anders noch
und wir gucken uns das an, […] also wir sind ja keine
Gesundheits- und Krankenpfleger. Ich kann keine
Gleichwertigkeit überprüfen. Das muss schon ein
Pflegelehrer machen.“
Über	die	konkreten	Vorgehensweisen	der	externen	
Sachverständigen liegen aus den Interviews keine Er­
kenntnisse	vor.	Es	besteht	in	der	Regel	der	Anspruch,	
einen Soll-Ist-Vergleich	durchzuführen,	der	sowohl	
inhaltliche wie auch zeitliche Aspekte berücksichtigt.
Die 53 Handwerkskammern haben sich in
ihrem Innenverhältnis auf das zuvor dargestellte
„Leitkammersystem“ verständigt (vgl. II-2). Die
Leitkammern prüfen auf Anfrage der Vor-OrtHandwerkkammern schwierige Anträge aus den
Herkunftsländern,	über	die	sie	eine	spezielle	Ex­
pertise aufgebaut haben. Laut Zentralverband des
Deutschen Handwerks zieht die Einschaltung der
Leitkammer für den Betroffenen keine gesonderten
Kosten	nach	sich	(vgl.	Witt	2012,	S.	104).
Die IHK FOSA recherchiert Berufsbildungssyste­
me und die Berufsbilder weitestgehend im Rahmen
der konkreten Anerkennungsverfahren selbst.
Der Zusammenschluss von 77 Industrie- und
Handelskammern in der IHK FOSA als zentrale zu­
ständige Stelle sowie das interne Leitkammersystem

107

der Handwerkskammern führten nach Ansicht der
Interviewten	dazu,	dass	sich	zunehmend	eine	einheit­
liche	Entscheidungspraxis	herausgebildet	hat,	die	zur	
Transparenz bezüglich der Abläufe und Entscheidun­
gen für die Anerkennungsinteressierten beiträgt.
Es besteht der Anspruch der für die Gleichwertigkeits­
feststellung zuständigen Personen, einen Soll-Ist-Ver­
gleich durchzuführen, der sowohl ein inhaltsbezogener
als auch ein zeitlicher Qualifikationsvergleich ist. Der
Vergleich der deutschen Referenzqualifikation mit der
ausländischen Qualifikation bleibt auch dann eine Herausforderung, wenn zusätzliche Dokumente vorliegen,
die über Inhalt und Dauer der Ausbildung Auskunft ge­
ben. Das liegt unter anderem daran, dass die Struktur
ausländischer Ordnungsmittel nicht der der deutschen
Berufsbilder entspricht und Ausbildungsordnungen
häufig eher allgemein formuliert sind.
Für die fachfremden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Länderbehörden, die im Falle der durchgeführten
Interviews für die Anerkennung von Ärztinnen und
Ärzten sowie von Gesundheits- und Krankenpfle­
gerinnen beziehungsweise -pflegern zuständig sind,
stellt vor allem der inhaltliche Vergleich eine oft
schwer zu bewältigende Herausforderung dar. Aus
diesem Grund werden für die Gleichwertigkeitsfest­
stellung in diesen Berufen häufig externe Sachver­
ständige eingeschaltet, was mit zusätzlichen Kosten
für die Antragstellenden verbunden ist.

Berufserfahrung
Idealtypisch werden zunächst die ausländische und
die	deutsche	Berufsqualifikation	verglichen.	Falls	
hierbei	wesentliche	Unterschiede	festgestellt	werden,	
prüft	die	zuständige	Stelle,	ob	diese	durch	nachgewie­
sene einschlägige Berufserfahrung126 oder andere
Befähigungsnachweise (zum Beispiel Weiterbildun­
gen)	ausgeglichen	werden	können127. Die Berufserfah­
rung	soll	vor	allem	dann	hinzugezogen	werden,	wenn	
es	zwischen	einer	im	Ausland	erworbenen	Qualifika­
tion und dem deutschen Referenzberuf wesentliche

126 Dies ist eines der zentralen Alleinstellungsmerkmale des deutschen
BQFG im internationalen Vergleich.
127 § 4 Absatz 2 und § 9 Absatz 2 BQFG sowie vergleichbare Regelungen im
Fachrecht (zum Beispiel § 3 BÄO).

108

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Unterschiede gibt und es im Rahmen des Anerken­
nungsverfahrens	darum	geht,	diese	auszugleichen.	
Dies	gilt	insbesondere	für	Defizite	in	Bezug	auf	
praktische	Ausbildungsteile,	die	gerade	im	deutschen	
dualen System – im Gegensatz zu vielen Ausbildungen
im Ausland – eine wichtige Rolle spielen128.
Bei der „Anrechnung“ der Berufserfahrung als
Ausgleich von festgestellten wesentlichen Unter­
schieden	gibt	es	wenige	konkrete	Vorgaben	dafür,	wie	
lange die Antragstellenden im Beruf tätig gewesen
sein sollten oder wie lange die Berufserfahrung zu­
rückliegen	darf,	um	für	das	Verfahren	berücksichtigt	
werden	zu	können.	Anhaltspunkte	liefert	die	Begrün­
dung zum Anerkennungsgesetz (Bundesministerium
für	Bildung	und	Forschung	2012,	S.	47).	Es	bleibt	den	
zuständigen	Stellen	ein	Ermessenspielraum,	der	von	
einigen	Interviewten	als	positiv	beurteilt	wird,	wäh­
rend andere sich konkretere Vorgaben für die eigene
Bewertungspraxis	wünschen129.
Um die vorhandene Berufserfahrung für das Ver­
fahren	nutzen	zu	können,	muss	diese	nachvollziehbar	
dargestellt und vor allem im Detail belegt werden.
Daraus	ergibt	sich	häufig	ein	Problem,	weil	die	kon­
kreten	beruflichen	Tätigkeiten	und	Erfahrungen	oft	
nicht	durch	Dokumente	nachgewiesen	werden	kön­
nen. In vielen Ländern ist die „Belegkultur“ weniger
stark	ausgeprägt	als	in	Deutschland.	Arbeitszeugnisse,	
insbesondere	in	der	Form,	in	der	sie	in	Deutschland	
bekannt	sind,	gibt	es	häufig	nicht.	Wenn	doch,	dann	
weisen sie zwar oft eine bestimmte Zeit in einem
Unternehmen	nach,	allerdings	gehen	sie	weder	auf	
Inhalte und Dauer der Tätigkeiten ein noch geben sie
Informationen zur Qualität der Arbeit.
„Die Zeugnisse, wie wir sie in Deutschland kennen,
gibt es im Ausland nicht. Also in vielen Ländern ist
das, was man bekommt, wenn man überhaupt et­
was bekommt, ein Dokument, was sagt: ‚Die Person
hat von dann bis dann dort gearbeitet.‘“130

128	 In den Verfahren für Spätaussiedler nach § 10 BVFG findet die Berufserfahrung keine Berücksichtigung.
129 Der Leitfaden des DHKT „Hinweise für die Durchführung von Gleichwer­
tigkeitsfeststellungsverfahren“ gibt beispielsweise konkrete Hinweise zur
Bewertung der Berufserfahrung.
130 Aussage einer interviewten Person einer zuständigen Stelle.

Für	die	Antragstellenden	und	externe	Beratungsein­
richtungen	bleibt	es	den	Aussagen	zufolge	schwierig,	
im	Vorfeld	des	Verfahrens	abzuschätzen,	ob	vor­
handene und teilweise langjährige Berufserfahrung
überhaupt	Berücksichtigung	im	Verfahren	finden	
wird. Dies gilt insbesondere in den reglementierten
Berufen. Seitens interviewter Beratungseinrichtun­
gen wird – vor allem hinsichtlich der Verfahren der
Länderbehörden	–	kritisch	festgestellt,	dass	für	die	
Antragstellenden	oft	unklar	bleibt,	welche	wesentlichen Unterschiede festgestellt wurden und welche
Art	der	Berufserfahrung	diese	ausgleichen	könnte.	
Die zuständigen Stellen für die Anerkennung von
Ärztinnen und Ärzten sowie von Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	
schreiben der Berufserfahrung insgesamt eine im
Vergleich zu den nicht reglementierten Berufen
geringe Bedeutung für das Ergebnis des Verfahrens
zu.	Die	Berufserfahrung	werde	zwar	berücksichtigt,	
wirke sich aber letztlich nur selten auf das Ergebnis
des Verfahrens aus. Relativ einstimmig berichten
die befragten zuständigen Stellen für die Ärztinnen
und	Ärzte,	dass	bei	Abschlüssen	aus	Drittstaaten	eher	
selten	eine	Gleichwertigkeitsprüfung	positiv	ausfalle,	
ohne dass eine Kenntnisprüfung abgelegt würde. Sie
verweisen	darauf,	dass	häufig	nur	eine	kurze	Zeit	der	
Berufserfahrung	vorliege,	die	kaum	berücksichtigt	
werden	könne.	Auch	wenn	durch	die	Berufserfahrung	
das ein oder andere Fach als gleichwertig bezeichnet
würde,	blieben	in	der	Regel	noch	zu	viele	wesentliche	
Unterschiede bestehen.
Die	Beratungseinrichtungen	berichten	auch,	dass	
Berufserfahrung teilweise von vornherein keine
Berücksichtigung	im	Verfahren	finde.	Gründe	hierfür	
seien	zum	einen,	dass	diese	in	den	Verfahren	bis	zum	
Start	des	Anerkennungsgesetzes	am	1. April 2012	auch	
keine Rolle gespielt habe und sich die zuständigen
Stellen noch nicht umgestellt hätten. Zum anderen
seien	die	zuständigen	Stellen	der	Meinung,	dass	sich	
„die	Mühe	gar	nicht	lohne“,	die	Berufserfahrung	im	
Detail	einzubeziehen,	wenn	Antragstellende	sowieso	
an einer Kenntnisprüfung teilnehmen müssten.
Die Recherche auf den Internetseiten der zu­
ständigen Stellen für die Ärztinnen und Ärzte sowie
Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	bezie­

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

hungsweise	-pfleger	hat	Folgendes	ergeben:	Von	den	
25	Länderbehörden,	die	für	die	Anerkennung	der	
Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	beziehungs­
weise	-pfleger	zuständig	sind,	fordern	14	Stellen	bei	
einem Antrag auf Anerkennung „Zeugnisse bishe­
riger Arbeitgeber“ ein. Bei den zuständigen Stellen
für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten
erwarten 8 von 23 Stellen Bescheinigungen über die
bisherige Berufserfahrung. Das bedeutet jedoch im
Umkehrschluss	nicht	zwangsläufig,	dass	die	zustän­
digen	Stellen,	die	nicht	schon	auf	ihrer	Internetseite	
Nachweise	über	Berufserfahrung	fordern,	diese	nicht	
berücksichtigen. Unter Umständen müssen sie erst zu
einem späteren Zeitpunkt vorgelegt werden.
Als spezieller Fall wird im Zusammenhang mit
der Einbeziehung der Berufserfahrung in einigen
Interviews	die	Altenpflege	genannt.	Im	internationa­
len Umfeld gibt es im Gegensatz zu Deutschland keine
speziell	auf	die	Altenpflege	ausgerichteten	Studien­
gänge	oder	Ausbildungsberufe.	Dies	bedingt,	dass	eine	
Vergleichbarkeit zum inländischen Anforderungs­
profil	„examinierte/r	Altenpflegerin	beziehungsweise	
-pfleger“	nicht	existiere.	Gesundheits-	und	Kranken­
pflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	aus	dem	Aus­
land	könnten	deshalb,	auch	bei	vorliegender	Berufs­
erfahrung	in	der	Altenpflege,	keine	Anerkennung	in	
diesem Beruf bekommen (vgl. III-3.3.4).
Bei den nicht reglementierten Ausbildungsberufen
spielt die Berufserfahrung oft schon eine wichtige
Rolle	im	Vorfeld	der	Antragstellung,	nämlich	bei	der	
Beratung zur endgültigen Festlegung des Referenzbe­
rufes für den Antrag auf Anerkennung. Vor allem bei
den Ausbildungsberufen mit unterschiedlichen Fach­
richtungen spielt die Art der Berufserfahrung bei der
Findung	des	Referenzberufes,	der	die	besten	Aussich­
ten	auf	Anerkennung	verspricht,	eine	bedeutende	Rol­
le (zum Beispiel bei den Elektronikern). Dies trifft bei
der Festlegung der Referenzberufe Ärztin beziehungs­
weise	Arzt	sowie	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	
beziehungsweise	-pfleger	nicht	zu.	In	der	Regel	ist	die	
Zuordnung des Referenzberufes hier eindeutig.
Auch	wenn	die	Kammern	noch	nicht	explizit	zur	
Gleichwertigkeitsprüfung	befragt	worden	sind,	geht	
die große Bedeutung der Berufserfahrung für die Fin­
dung	des	Referenzberufes,	aber	auch	für	die	Gleich­

109

wertigkeitsfeststellung aus den bisherigen Interviews
hervor.
Bei der Gleichwertigkeitsfeststellung in den nicht reg­
lementierten Berufen spielt die Berufserfahrung eine
wichtige Rolle und beeinflusst häufig das Ergebnis der
Prüfung. Im Gegensatz dazu schreiben die befragten
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zuständigen
Stellen, die für die Anerkennung von Ärztinnen und
Ärzten sowie Gesundheits- und Krankenpflegerin­
nen beziehungsweise -pfleger zuständig sind, der
Berufserfahrung eine geringere Bedeutung für das
Ergebnis des Verfahrens zu. Häufig sei die Zeit der Be­
rufserfahrung zu kurz, als dass dadurch wesentliche
Unterschiede ausgeglichen werden könnten. Sofern
die Berufserfahrung nicht nachvollziehbar dokumen­
tiert ist, ist sie für die zuständigen Stellen – sowohl
im reglementierten als auch im nicht reglementierten
Bereich – für das Verfahren nicht nutzbar. Oft liegen
zwar Nachweise über eine Zeit der Berufstätigkeit vor,
diese geben allerdings keine Auskunft über das Tätig­
keitsfeld und das Anspruchsniveau der Tätigkeit.
Laut der Aussagen von Beratungseinrichtungen
scheint es gerade bei der Anerkennung von Ärztinnen
und Ärzten aus Drittstaaten häufig Praxis zu sein,
dass zuständige Stellen der Berufserfahrung eine
untergeordnete Rolle zuschreiben, da die Antragstel­
lenden sowieso eine Ausgleichmaßnahme absolvieren
müssten.

110

Qualifikationsanalyse (sonstige geeignete
Verfahren § 14 BQFG)
§	 14	BQFG	beziehungsweise	§	 50b	Absatz	4	HwO	se­
hen	vor,	dass	im	Falle	fehlender	oder	unzureichender	
Unterlagen oder wenn die vorgelegten Unterlagen für
die Prüfung nicht ausreichen oder Zweifel an Inhalt
und	Richtigkeit	bestehen,	die	beruflichen	Fähigkeiten	
und Kenntnisse des Antragstellenden in „sonstiger
Weise“	festgestellt	werden	können131. Diese „Quali­
fikationsanalysen“	dienen	der	Feststellung	der	für	
einen Vergleich mit der inländischen Berufsbildung
maßgeblichen	beruflichen	Fertigkeiten,	Kenntnissen	
und	Fähigkeiten.	Sie	können	nach	§	 14	Absatz	2	BQFG	
insbesondere	Arbeitsproben,	Fachgespräche	oder	
praktische und theoretische Prüfungen sein. Dass
die erforderlichen Unterlagen nicht vorgelegt werden
können,	darf	von	den	Antragstellenden	nicht	selbst	
verschuldet sein.
Aus den Interviews mit zuständigen Stellen liegen
zur	Qualifikationsanalyse	nur	wenige	Aussagen	vor.	
Grund	ist,	dass	in	den	befragten	zuständigen	Stellen	
bisher nur wenige Erfahrungen mit den „sonstigen
Verfahren“ gemacht wurden und sich daher die Aus­
sagen auch nur auf einige wenige Fälle beziehen.
Berichtet	wird	davon,	dass	es	schwierig	sei,	den	
richtigen Zeitpunkt für die Entscheidung zu einer
Qualifikationsanalyse	festzulegen.	Wenn	Antragstellende und zuständige Stelle bereits längere Zeit
versuchten,	bestimmte	zusätzliche	Dokumente	zur	
ausländischen	Qualifikation	zu	erhalten,	stelle	sich	
irgendwann	die	Frage,	ob	man	die	Bemühungen	ein­
stelle	und	stattdessen	eine	Qualifikationsanalyse	vor­
nehmen sollte. Da die voraussichtlichen Kosten dafür
aber	relativ	hoch	seien,	versuchten	Antragstellende	in	
der	Regel	zunächst	weiterhin,	die	nicht	vorhandenen	
Dokumente zu beschaffen.
Alle	Interviewten	sind	darüber	einig,	dass	es	
derzeit noch Startschwierigkeiten bei der Anwen­
dung	der	„sonstigen	Verfahren“	gebe	und	unklar	sei,	
welche Inhalte mit welchen Methoden und in welcher

131 § 14 BQFG orientiert sich laut Gesetzesbegründung (BT-Drs 17/6260) an
den Vorgaben der Regelungen der EU-Qualifikationsrichtlinie und dient
damit deren Umsetzung (Richtlinie 2011/95/EG).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

sinnvollen Reihenfolge geprüft werden sollten. Ein­
stimmig werden auch die hohen und vorab schwer zu
kalkulierenden Kosten und die damit zusammenhän­
genden Finanzierungsprobleme für die Antragstel­
lenden	benannt.	Die	Kosten	–	die	auch	dann	anfallen,	
wenn	die	Qualifikationsanalyse	nicht	bestanden	wird	
– werden auf teilweise bis zu 2.000 Euro beziffert. Das
stelle eine enorme Hürde für die Antragstellenden
dar.	Die	Kosten	der	Qualifikationsanalyse	könnten	
jedoch von den Jobcentern und Arbeitsagenturen bei
Vorliegen der Voraussetzungen als Verfahrenskosten
übernommen werden.
Eine	Qualifikationsanalyse,	da	sind	sich	die	Befragten	ebenfalls	einig,	erfordere	hohen	organisatorischen	Aufwand	für	die	zuständigen	Stellen,	da	es	
um	eine	individuelle	Prüfung	der	Kenntnisse,	Fer­
tigkeiten und Fähigkeiten einer Person geht. Je nach
Methode würden auch Werkstätten und Material
benötigt,	aber	eben	auch	Expertinnen	und	Experten	
zur Durchführung vor Ort sowie eine gute inhaltliche
Vorbereitung.
„Und für diese individuell Aufgaben zu entwickeln,
ist […] eine große Herausforderung für die Experten.
Denn bisher ist es so in unserem System, dass eine
gesamte Ausbildung oder beziehungsweise jetzt ein
Teil einer gesamten Ausbildung überprüft wird. Und
hier sind es ganz spezielle wesentliche Tätigkeiten,
auf die abgestellt wird, und für die sollen dann
situationsorientierte Aufgaben entwickelt werden.
Das ist schon mal […] der erste Schritt, der relativ
viel Aufwand für die Experten bedeutet, weil sie
sich damit noch nicht auskennen. Und zweitens,
weil man auch versucht […], diese wesentliche
Tätigkeit möglichst […]umfangreich zu erfassen.
Danach muss ja der Termin vereinbart werden, das
heißt, diese organisatorische Hürde ist relativ hoch.
Sie müssen [einen] Kostenvoranschlag einholen
[…] beim Experten. Dann muss die Kammer den
Vorschlag dem Probanden übermitteln. Der muss
sich entscheiden […]: ´Möchte ich mich auf eine
Qualifikationsanalyse einlassen, oder nicht?` Dann
muss ein Termin gefunden werden. Der Experte, der
Zweitbeobachter und der Proband müssen zu dem
Termin können. Außerdem müssen Räume organi­
siert werden und Material. Das ist ein relativ hoher
organisatorischer Aufwand.“

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Erste	Erfahrungen	von	Handwerkskammern,	die	
Qualifikationsanalysen	in	verschiedenen	Gewerken	
durchgeführt	haben,	zeigen,	dass	der	Aufwand	vor	
allem bei der ersten Durchführung hoch ist. Das liegt
daran,	dass	Experten	ins	Verfahren	einzuweisen	sind	
und die erste Entwicklungsarbeit umfangreich ist.
Die	Umsetzung	der	Qualifikationsanalyse	wird	als	
gut	machbar	beschrieben,	das	gilt	insbesondere	für	
Wiederholungsfälle.
Zur Unterstützung der zuständigen Stellen hat
das BMBF das Projekt Prototyping132	initiiert,	in	dem	
die Entwicklung eines prototypischen Verfahrens
für	die	Feststellung	beruflicher	Qualifikationen	nach	
§	 14	BQFG	gefördert	wird.	Im	Rahmen	der	Erprobung	
wurden vor allem die Methoden „Arbeitsprobe“ und
„Fachgespräch“ gewählt.
Die Qualifikationsanalyse nach § 14 BQFG ist eine
Möglichkeit, trotz fehlender Unterlagen zu einer
Überprüfung der vorhandenen Qualifikationen zu
gelangen.
Aufgrund mangelnder Erfahrung mit § 14 BQFG
können aus den aktuell geführten Interviews nur
sehr wenige Aussagen dazugewonnen werden. Wenn
Antragstellende aus nachvollziehbaren Gründen
ihre Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten nicht
durch Unterlagen nachweisen können, macht es nach
Ansicht der Befragten durchaus Sinn, dass sonstige
Verfahren zur Anwendung kommen. Da es sich um
individuell ausgestaltete Prüfungen handelt, ist man
sich einig, dass eine sogenannte Qualifikationsanalyse
hohen organisatorischen Aufwand für die zuständi­
gen Stellen bedeutet. Thematisiert werden auch die
Kosten, die – abhängig vom Aufwand – relativ hoch
sein können, jedoch bei Leistungsempfängern nach
SGB II/III von der Arbeitsverwaltung übernommen
werden können.
Die durch das Projekt Prototyping entwickelten Stan­
dards werden die Verfahren zur Qualifikationsanalyse
weiter vereinfachen. Die Auswirkungen in der Praxis
werden im nächsten Bericht näher betrachtet.

132 Siehe dazu Info-Kasten in Teil II Abschnitt 2.2.

111

Bescheid
Nach	§	 7	BQFG	wird	das	Verfahren	mit	einem	rechts­
mittelfähigen Bescheid abgeschlossen133.
Bei den reglementierten Berufen erfolgt die Be­
scheidung über die Gleichwertigkeit in der Regel mit
der Entscheidung über die Berufszulassung134. Es wird
dann insgesamt über die Berufszulassung entschie­
den,	für	die	die	gleichwertige	Qualifikation	eine	von	
mehreren	Voraussetzungen	ist.	Nur	bei	einigen	Be­
rufsgruppen ist ein gesondert anfechtbarer Bescheid
über die Feststellung der wesentlichen Unterschiede
vorgesehen135,	so	zum	Beispiel	bei	den	akademischen	
Heilberufen.	Ergibt	die	Gleichwertigkeitsprüfung,	
dass	wesentliche	Unterschiede	vorliegen,	die	nicht	
durch	Berufserfahrung	ausgeglichen	werden	können,	
muss die zuständige Stelle zudem verbindlich feststel­
len,	durch	welche	Ausgleichsmaßnahmen	diese	we­
sentlichen	Unterschiede	ausgeglichen	werden	können.
Berichtet wird seitens der Beratungseinrichtun­
gen	und	von	den	zuständigen	Stellen,	dass	es	bei	den	
Antragstellenden zum Teil zu Irritationen gekommen
sei,	weil	das	Wort	„Anerkennung“	in	der	Regel	nicht	
im Bescheid auftauche. Trotz festgestellter voller
Gleichwertigkeit werde in einzelnen Fällen angenom­
men,	dass	es	sich	um	eine	Ablehnung	handele.	Die	
zuständigen	Stellen	sind	verpflichtet,	die	formalen	
Anforderungen	in	einem	Bescheid,	der	einen	Verwal­
tungsakt	darstellt,	zu	berücksichtigen.	Dabei	ist	aus	
Sicht der zuständigen Stellen die Verwendung der
gesetzlichen	Begrifflichkeiten	üblich.	Trotzdem	bleibt	
die Verständlichkeit der Bescheide für die praktische
Nutzung	ein	wichtiges	Anliegen.

133 Vergleichbare Regelungen im berufsrechtlichen Fachrecht.
134 Im Bereich des Handwerks besteht die Besonderheit, dass bei einer be­
absichtigten Selbstständigkeit in einem zulassungspflichtigen Handwerk
(Anlage A HwO) die Gleichwertigkeitsfeststellung gegebenenfalls auch
auf eine oder mehrere wesentliche Tätigkeiten beschränkt werden kann.
Auf dieser Basis ist eine teilweise Feststellung der Gleichwertigkeit mög­
lich (vgl. den Verweis in § 50 b Absatz 6 auf § 8 Absatz 3 HwO, so dass
über § 7 Absatz 3 HwO auf Grundlage der teilweisen Gleichwertigkeits­
feststellung eine Eintragung in die Handwerksrolle mit einer Beschrän­
kung auf die wesentlichen Tätigkeiten eines Gewerks erfolgen kann,
bei denen eine positive Gleichwertigkeitsfeststellung für Teiltätigkeiten
vorliegt).
135	 Bescheid mit Auflage „Ausgleichsmaßnahmen“ (zum Beispiel
§ 3 Absatz 2, Satz 8 BÄO).

112

Bei den nicht reglementierten Berufen kann neben
einer vollen Gleichwertigkeit eine sogenannte teil­
weise	Gleichwertigkeit	ausgesprochen	werden,	wenn	
wesentliche Unterschiede festgestellt wurden. Formal
werden hierbei in der Begründung des Bescheids die
vorhandenen	Berufsqualifikationen	sowie	die	wesent­
lichen Unterschiede beschrieben136. Für Antragstel­
lende	ist	es	nach	Aussage	einiger	Befragter	wichtig,	zu	
wissen,	welcher	Qualifizierungsbedarf	sich	aus	den	
festgestellten wesentlichen Unterschieden ergibt. Da
die zuständigen Stellen keinen gesetzlichen Auftrag
haben,	diese	Unterschiede	in	Qualifizierungsbedarf	zu	
„übersetzen“,	kann	es	die	Aufgabe	der	nachberatenden	
Einrichtungen	sein,	diese	Rolle	übernehmen.	Dies	ist	
insbesondere	für	die	Antragstellenden	wichtig,	die	eine	
volle Gleichwertigkeit anstreben. Die AG Vollzug BQFG
(vgl. Teil II-2.2) hat zur Vereinheitlichung des Vollzugs
im Bereich der nicht reglementierten Berufe einen
Musterbescheid entwickelt und den zuständigen Stel­
len im internen Bereich des BQ-Portals sowie der AG
„Koordinierende Ressorts“ der Länder zur Verfügung
gestellt. Zu weiteren Verbesserung der Verständlichkeit
haben IHK FOSA sowie die Handwerkskammern die
Form der Bescheide vereinfacht und angepasst.
Auch	die	Bescheide,	die	im	Anerkennungsverfahren	
bei Ärztinnen und Ärzten die wesentlichen Unter­
schiede	wiedergeben	sollen,	sollten	möglichst	im	Detail	
Informationen	darüber	enthalten,	welche	Inhalte	
durch Ausgleichsmaßnahmen auszugleichen sind. Dies
scheint	in	der	Praxis	nicht	immer	der	Fall	zu	sein.
Die AG „Koordinierende Ressorts“ hat in ihrem
Bericht	(Stand	13. September 2013)	dazu	angeregt,	ein	
bundesweit einheitliches Erscheinungsbild der Be­
scheide und einen entsprechend abgestimmten Auf­
bau der Anerkennungsbescheide anzustreben. Dies
trage zur Verbesserung der Akzeptanz der Bescheide
bei.	Mit	einem	einheitlichen	Deckblatt,	das	von	allen	
zuständigen	Stellen	genutzt	würde,	schaffe	man	eine	
wiederkehrende	Dachmarke,	die	–	wie	ein	Abschluss­
zeugnis – auf einen Blick Aussagekraft erlange.
Es	gibt	Hinweise	darauf,	dass	im	Rahmen	der	Ver­
fahren zur Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten
mit	ausländischer	Berufsqualifikation	nicht	immer	
136 § 7 Absatz 2 BQFG.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Bescheide	ausgestellt	werden,	in	denen	die	festgestell­
ten wesentlichen Unterschiede aufgeführt sind. Statt­
dessen erfolgt nach der Gleichwertigkeitsfeststellung
eine	Anhörung,	bei	der	die	Antragstellenden	darauf	
hingewiesen	werden,	dass	aufgrund	wesentlicher	Un­
terschiede keine Gleichwertigkeit festgestellt werden
kann. Dann werde eine Berufserlaubnis137	erteilt,	die	
die	Ärztinnen	und	Ärzte	in	der	Regel	annähmen,	um	
schnellstmöglich	die	Kenntnisprüfung,	die	als	„Muss“	
benannt	wird,	ablegen	zu	können.	Auf	diese	Weise	
könnten	die	Ärztinnen	und	Ärzte	auch	keinen	Wider­
spruch gegen den Bescheid einlegen.
Für die Antragstellenden und auch für Betriebe ist es
aus Sicht von Beratungseinrichtungen und zuständigen
Stellen wichtig, dass die Bescheide verständlich formu­
liert sind und deutlich machen, wo Gemeinsamkeiten
und Unterschiede der Ausbildungen liegen. Sofern im
nicht reglementierten Bereich eine teilweise Gleich­
wertigkeit bescheinigt wird, sollte neben den wesent­
lichen Unterschieden auch der Qualifizierungsbedarf
deutlich werden. Auch die Bescheide, die bei den
reglementierten Berufen wesentliche Unterschiede
wiedergeben, sollten möglichst detaillierte Informatio­
nen darüber enthalten, welche Inhalte durch welche
Ausgleichsmaßnahmen ausgeglichen werden können.
Zwischenfazit: Gleichwertigkeitsprüfung im Bereich der
Heil­ und Gesundheitsfachberufe
Die AG „Koordinierende Ressorts“ hat im April 2013
festgestellt,	dass	es	zur	Sicherstellung	einer	einheitli­
chen	Anerkennungspraxis	notwendig	sei,	dass	maß­
gebliche	Begriffe,	zum	Beispiel	der	des	wesentlichen	
Unterschieds,	berufsspezifisch,	aber	länderübergreifend	
einheitlich	definiert	werde.	Sei	dies	nicht	der	Fall,	berge	
dies	insbesondere	dann	Risiken,	wenn	Anerkennungs­
verfahren und Zuständigkeiten nicht zentralisiert
beziehungsweise länderübergreifend geregelt seien.
Die Interviews mit den für die Anerkennung zu­
ständigen	Länderbehörden	und	Beratungseinrichtun­

137 Die Berufserlaubnis wurde im Zusammenhang mit der Öffnung des
Approbationsverfahrens für Drittstaatsangehörige von vier auf zwei
Jahre begrenzt und kann mit bestimmten Auflagen erteilt werden.
Die Approbation ist die unbefristete staatliche Zulassung als Ärztin
beziehungsweise Arzt. Damit verbunden ist die Befugnis, die Berufsbe­
zeichnung zu führen.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

gen	geben	Hinweise	darauf,	dass	–	zumindest	bei	der	
Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten aus Drittstaa­
ten	–	die	Praxis	noch	sehr	uneinheitlich	ist.	Es	ist	zu	
vermuten,	dass	dies	auch	in	anderen	reglementierten	
Berufen	und	insbesondere	bei	Berufsqualifikationen	
aus Drittstaaten der Fall ist.
Am	1. Januar 2014	trat	die	Rechtsverordnung	des	
Bundesgesundheitsministeriums zur Durchführung
und zum Inhalt von Anpassungsmaßnahmen sowie
zur Erteilung und Verlängerung von Berufserlaub­
nissen in Heilberufen in Kraft. Diese gibt bundesweit
einheitliche Kriterien zur Gestaltung und Durchfüh­
rung der Anpassungslehrgänge und -prüfungen sowie
für die Erteilung der Berufserlaubnis vor. Erfahrun­
gen dazu liegen noch nicht vor. Die Umsetzung der
neuen Regelungen wird Gegenstand des nächsten
Fachberichts sein.

113

●●	

●●	

●●	

In	den	Interviews	wurden	als	extrem	weit	auseinan­
derliegende Verfahren zur Erteilung der Berufserlaub­
nis und Approbation für Ärztinnen und Ärzte mit Dritt­
staatsqualifikation	folgende	Vorgehensweisen	ermittelt:
●●	
Antragstellende werden regelmäßig – ohne Gleich­
wertigkeitsprüfung	im	Sinne	des	§	3	BÄO	–	in	eine	
Kenntnisprüfung	geschickt,	da	ohne	Einzelfallprü­
fung	davon	ausgegangen	wird,	dass	keine	Gleich­
wertigkeit mit der deutschen Ausbildung vorliegt.
●●	
Antragstellende	erhalten,	zunächst	ohne	Aus­
gleichsmaßnahme,	die	Berufserlaubnis	für	die	
Zeit,	für	die	sie	eine	Arbeitsstelle	nachweisen	
können,	maximal	für	zwei	Jahre.	Nach	zweijähri­
ger Berufsausübung kann der Antrag auf Appro­
bation gestellt werden. Die Approbation wird nach
Ablauf der zwei Jahre in der Regel ohne weitere
Ausgleichsmaßnahme erteilt.
Zwischen	diesen	beiden	Extrembeispielen	liegen	
verschiedene	andere	Varianten,	die	hier	beispielhaft	
aufgeführt werden.
●●
Antragstellende reichen – nach Beratung durch
die zuständige Stelle – keinen Antrag auf Appro­
bation,	sondern	auf	Berufserlaubnis	ein	(nach	
§	 10	Absatz	1	BÄO).	Innerhalb	der	folgenden	zwei	
Jahre	können	sie	die	Kenntnisprüfung	ablegen	

●●	

und dann einen Antrag auf Approbation stellen138.
Antragstellende erhalten die Berufserlaubnis nur
für eine zeitlich begrenzte Praktikumszeit (meist
etwa	sechs	Monate),	in	der	ganz	bestimmte	Inhalte	
abgedeckt werden müssen. Es soll der Vorbereitung
auf die Kenntnisprüfung dienen. Die Antragstel­
lenden	können	in	dieser	Zeit	nicht	als	Assistenzärz­
tinnen beziehungsweise Assistenzärzte beschäftigt
werden. Für die Krankenhäuser ist in diesen Fällen
oft	unklar,	ob	und	wie	die	Ärztin	oder	der	Arzt	
(außertariflich)	vergütet	werden	muss.
Antragstellende	werden	darauf	hingewiesen,	
dass zunächst eine Approbation beantragt wer­
den	muss.	Erst	wenn	festgestellt	wird,	dass	keine	
Gleichwertigkeit vorliegt und eine Kenntnisprü­
fung	abgelegt	werden	muss,	wird	die	Berufserlaub­
nis erteilt. Sie soll auch in diesem Fall der Vorberei­
tung auf die Kenntnisprüfung dienen.
Antragstellende erhalten zunächst eine Berufser­
laubnis für die Dauer von einem Jahr. In dieser Zeit
kann von der zuständigen Stelle die Gleichwertig­
keit	„in	Ruhe“	geprüft	werden,	gegebenenfalls	un­
ter	Hinzuziehung	von	externen	Sachverständigen.
Antragstellende	können	wählen,	ob	sie	eine	
Gleichwertigkeitsprüfung wünschen oder ob sie
an	einer	Kenntnisprüfung	teilnehmen	möchten.	
Bei Wahl der Kenntnisprüfung besteht das Ange­
bot,	zur	Vorbereitung	eine	Berufserlaubnis	für	ein	
sechsmonatiges Praktikum zu erhalten. Voraus­
setzung sind eine geeignete Stellenzusage sowie
ausreichende Deutschkenntnisse.

Angesichts	der	klaren	Formulierung	des	§	 3	der	BÄO	
ist	es	eindeutig,	dass	es	keine	Rechtsgrundlage	dafür	
gibt,	überhaupt	Kenntnisprüfungen	durchzuführen,	
ohne	dass	vorher	die	im	§	 3	BÄO	vorgesehene	Prüfung	
der Gleichwertigkeit erfolgt ist. Zumindest in einem
Land	scheint	es	aber	der	Fall	zu	sein,	dass	Ärztinnen	
und	Ärzte	mit	Drittstaatsqualifikation	sehr	häufig	
in	eine	Kenntnisprüfung	verwiesen	werden,	ohne	
dass vorab die wesentlichen Unterschiede in einem
Bescheid begründet werden.
138 Das bedeutet, dass diese Fälle während der zweijährigen Tätigkeit im
Rahmen der Berufserlaubnis nicht statistisch nach § 17 erfasst werden,
da die Gleichwertigkeitsfeststellung auf diese Weise „umgangen“ wird.
Für die Antragstellenden habe dies – nach Aussagen der Interviewten –
Vorteile, insbesondere Kostenersparnisse: Es müssten keine Gutachterin­
nen beziehungsweise Gutachter eingeschaltet und kein kostenpflichtiger
Bescheid erteilt werden.

114

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Die Interviews mit den zuständigen Stellen erge­
ben	außerdem,	dass	…
●●	
bundesweit einheitliche Maßstäbe für die Gleich­
wertigkeitsfeststellung fehlen.
●●	
teilweise	externe	Sachverständige	hinzugezogen	
werden und teilweise die Sachbearbeiterinnen und
Sachbearbeiter	in	den	Behörden	die	Gleichwertig­
keitsfeststellung selbst durchführen. Dies hat so­
wohl Auswirkungen auf die anfallenden Kosten als
auch auf das Ergebnis beziehungsweise die Qualität
sowie die bundesweite Vergleichbarkeit der Prüfung.
●●	
auch die Voraussetzungen für die Erteilung der
Berufserlaubnis	nach	§	 10	Absatz	1	BÄO	unter­
schiedlich ausgelegt werden.
●●	
in	einigen	Fällen	der	Nachweis	eines	Arbeitsvertra­
ges	in	dem	Land,	in	dem	der	Antrag	gestellt	wird,	
als Antragsvoraussetzung vorliegen muss. Dies ist
auch	der	Fall,	wenn	die	Antragstellenden	bereits	
einen Wohnsitz in Deutschland haben.
Aus diesen unterschiedlichen Vorgehensweisen
resultiert	ein	Problem	für	die	Beratung,	das	in	den	
Interviews immer wieder angesprochen wird: Die
Anerkennungsinteressierten	können	nur	in	sehr	ein­
geschränktem	Maße	darüber	informiert	werden,	wie	
das Verfahren ablaufen und zu welchen Ergebnissen
es führen wird:
„Hier können wir nur jedem sagen: ‚Hören Sie zu,
das Risiko, Prüfung oder nicht Prüfung können wir
Ihnen mit keiner Wahrscheinlichkeitsrechnung
dieser Welt kalkulieren.“
Grundsätzlich werden von den Interviewten mehr­
heitlich	Maßnahmen	begrüßt,	die	zu	mehr	Ein­
heitlichkeit in den Verfahren und Vorgehensweisen
führen. Bedenken werden nur hinsichtlich der Um­
setzbarkeit	geäußert	und	in	Bezug	auf	die	Frage,	wer	
in	einem	föderalen	System	die	notwendigen	Vorgaben	
machen	könnte.
So wird die Einrichtung einer zentralen Gutach­
tenstelle insbesondere für die Gesundheitsberufe
befürwortet,	die	zumindest	einheitliche	Standards	
beim	Dokumentenvergleich	sicherstellen	könnte.	Um	
den zuständigen Stellen die weitere Prüfung unter
Hinzuziehung	der	Berufserfahrung	zu	erleichtern,	
sollte das Gutachten entsprechend aussagekräftig
formuliert sein.

Festgehalten	werden	kann,	dass	bei	jeder	Prüfung	
zusätzlich zu den zum Teil sehr unterschiedlichen
Vorgaben immer ein Ermessensspielraum der Per­
son	bleibt,	die	für	die	Prüfung	der	Gleichwertigkeit	
zuständig	ist.	Dennoch	ist	man	sich	einig	darüber,	
dass	Standards	und	Maßstäbe	wichtig	sind,	um	die	
Verfahren so einheitlich und damit auch vergleichbar
wie	möglich	zu	gestalten.

3.3.3 Ausgleichsmaßnahme (= Anpassungs­
maßnahme)
Ausgleichsmaßnahmen sind nur für reglementier­
te Berufe aufgrund der Vorgaben in RL 2005/36/
EG gesetzlich geregelt139. Das Anerkennungsgesetz
erweitert	diese	Regelungen	soweit	möglich	auch	auf	
Inhaberinnen und Inhaber von Drittstaatsabschlüs­
sen:	Durch	Ausgleichsmaßnahmen	können	festge­
stellte wesentliche Unterschiede ausgeglichen werden.
Je	nach	Beruf	und	Herkunftsqualifikation	kann	das	
ein Anpassungslehrgang (mit und ohne abschließen­
de	Prüfung,	die	sich	auf	die	Inhalte	des	Lehrgangs	
bezieht) oder eine Prüfung (Kenntnis- oder Eignungs­
prüfung) sein140.
Für	Antragstellende,	aber	auch	Anbieter	der	
unterschiedlichen	Qualifizierungsmaßnahmen	(auch	
Krankenhäuser,	Pflegeschulen)	ist	es	wichtig,	dass	
die	Unterschiede,	die	es	auszugleichen	gilt,	möglichst	
detailliert	aufgeführt	werden,	damit	eine	gezielte	
Maßnahme	möglich	ist.
Bei den akademischen Heilberufen besteht nicht
die	Möglichkeit,	zwischen	einer	Prüfung	und	einem	
Anpassungslehrgang zu wählen. Für Abschlüsse aus
der	EU,	EWR,	der	Schweiz	oder	bei	bereits	in	der	EU	
139 Aufgrund des Regelungsziels der EU- Berufsanerkennungsrichtlinie
(2005/36/EG), die Arbeitnehmerfreizügigkeit/Dienstleistungsfreiheit zu
gewährleisten und der damit zwingenden Ermöglichung des Berufszu­
gangs sieht das Europarecht bei wesentlichen Unterschieden von Quali­
fikationen zwingend Ausgleichsmaßnahmen (Prüfungen oder Lehrgänge)
vor.
140	 Dieser formalisierte Ausgleich von Qualifikationsdefiziten durch Anpas­
sungsmaßnahmen entfällt bei den nicht reglementierten Berufen – das
BQFG sieht hier keine gesetzlichen Anpassungsmaßnahmen vor. Bei
festgestellten wesentlichen Unterschieden sind nach § 7 Absatz 2 BQFG
in der Begründung des ablehnenden Bescheids die vorhandenen Qualifi­
kationen und die Defizite zu dokumentieren (Feststellung der teilweisen
Gleichwertigkeit), so dass sich die Betroffenen mit dieser amtlichen
Dokumentation direkt an die Betriebe wenden oder sich gezielt nachqua­
lifizieren können (mehr dazu siehe III-3.4).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

anerkannten Drittstaatsabschlüssen ergibt sich aus
den	zwingenden	Vorgaben	des	Europarechts,	dass	
sich die Prüfung auf die festgestellten wesentlichen
Unterschiede beschränken muss (Eignungsprüfung).
Diese Einschränkung gilt bei Drittstaatsabschlüssen
nicht.	Es	ist	eine	Kenntnisprüfung	notwendig,	die	
sich auf den Inhalt der staatlichen Abschlussprüfung
bezieht. In der Gesetzesbegründung141 wird klarge­
stellt,	dass	die	Kenntnisprüfung	keine	vollständige	
Abschlussprüfung der Ausbildung umfasst. Durch die
Kenntnisprüfung	soll	sichergestellt	werden,	dass	die	
Antragstellenden	in	der	Lage	sind,	den	Beruf	umfas­
send auszuüben.
Es kann zunächst auch eine befristete Berufser­
laubnis erteilt werden. Im Zusammenhang mit der
Öffnung des Approbationsverfahrens für Drittstaats­
angehörige	wurde	die	Berufserlaubnis	von	vier	auf	
zwei Jahre begrenzt. Sie soll den Antragstellenden
die Herstellung der Voraussetzung für die Erteilung
einer	Approbation	in	diesem	Zeitraum	ermöglichen	
(zum	Beispiel	als	Möglichkeit	der	Vorbereitung	auf	die	
Kenntnis- oder Eignungsprüfung).
Nach	Aussagen	der	Interviewten	müssen	im	
Bereich	der	akademischen	Heilberufe	in	der	Praxis	
Antragstellende	aus	Drittstaaten,	die	noch	nicht	in­
nerhalb	EU/EWR/Schweiz	anerkannt	wurden,	häufig	
eine Ausgleichsmaßnahme absolvieren. Ärzte mit
einer	Qualifikation	aus	einem	sogenannten	Drittstaat	
müssten	demnach	häufig	an	einer	Kenntnisprüfung	
teilnehmen.
Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	bezie­
hungsweise	-pfleger	mit	Abschlüssen	aus	Drittstaaten	
können	–	entsprechend	dem	Gesetz	und	den	Aussagen	
der Interviewten – zwischen einem Anpassungslehr­
gang mit abschließender Prüfung und einer Kennt­
nisprüfung wählen.
Die im Vergleich zu den Gesundheits- und Kran­
kenpflegerinnen	beziehungsweise	-pflegern	dennoch	
hohe Anzahl von Bescheiden mit voller Gleichwertig­
keit für Ärztinnen beziehungsweise Ärzte und Zahn­
ärztinnen	beziehungsweise	Zahnärzte	(vgl.	Teil	III-2.2,	
Abbildung	9)	ist	möglicherweise	damit	erklärbar,	dass	
141 BÄO und KrPflG.

115

im Berichtszeitraum bei Anträgen auf Approbation
als Arzt/Zahnarzt die Ausbildungsnachweise vieler
Antragstellenden unter die Berufsanerkennungsricht­
linie	(RL	2005/36/EG)	fielen	und	somit	eine	automa­
tische Anerkennung beziehungsweise eine Anerken­
nung	über	sogenannte	erworbene	Rechte	möglich	war.	
Auch gibt es im Unterschied zu den Ärztinnen
beziehungsweise Ärzten und Zahnärztinnen be­
ziehungsweise Zahnärzten im Bereich der Gesundheits-	und	Krankenpflege	häufiger	erhebliche	Un­
terschiede	im	Berufsbild.	Viele	Antragsstellende,	die	
im	Herkunftsland	in	der	Krankenpflege	tätig	waren,	
verfügen	über	Abschlüsse,	die	sich	nach	Inhalt	und	
Dauer wesentlich von der deutschen Ausbildung zum
Gesundheits-	und	Krankenpfleger	unterscheiden,	so	
dass die Anerkennung nur nach Absolvierung eines
Anpassungslehrganges oder nach Ablegen der Kennt­
nis-/Eignungsprüfung	möglich	ist.	Es	ist	ihnen	aber	
auch	ohne	diese	Erlaubnis	möglich,	in	der	Gesundheits-	und	Krankenpflege	beruflich	(zum	Beispiel	als	
Krankenpflegehelfer/-in)	tätig	zu	sein.
Die	Interviews	belegen,	dass	bundesweit	sehr	
unterschiedliche Vorgehensweisen und Angebote der
Länder bezüglich der Umsetzung von Ausgleichsmaß­
nahmen bestehen. Im Folgenden kann die unter­
schiedliche Handhabung – wie in den Interviews
geschildert	–	dargestellt,	jedoch	kein	bundesweiter	
umfassender Gesamtüberblick gegeben werden.
Einig	sind	sich	die	Befragten	darüber,	dass	eine	
Kenntnisprüfung ohne vorherige Vorbereitung darauf
nur schwer zu bestehen sei. Der Weg zur entsprechen­
den Vorbereitungsmaßnahme sei je nach Land und/
oder vorhandenen Kontakten nicht leicht. Insbe­
sondere	drei	Hürden	seien	zu	nehmen,	an	denen	die	
weiteren Schritte oft scheiterten: Zunächst müsse
aus den unterschiedlichen Angeboten ein passendes
ausgewählt	werden.	Je	nachdem,	ob	man	berufstätig	
sei	oder	andere,	zum	Beispiel	familiäre	Verpflichtun­
gen	habe,	müsse	es	ein	berufsbegleitendes	Angebot	
sein. Des Weiteren würden die Antragsstellenden
häufig	von	den	oft	hohen	Kosten	der	Lehrgänge	abge­
schreckt. Auch werden in der Regel für die Teilnahme
an einem Vorbereitungslehrgang auf die Kenntnis­
prüfung Sprachkenntnisse auf B1- oder auch

116

B2-Niveau	des	Europäischen	Referenzrahmens	ver­
langt,	was	ebenfalls	eine	Hürde	darstellen	könne.
Seitens einer zuständigen Stelle wurde darauf
verwiesen,	dass	es	in	der	Region	gute	Anbieter	von	
Kursen zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung
gebe,	an	die	sie	die	Antragstellenden	verweisen	wür­
den.	Andere	zuständige	Stellen	machten	deutlich,	dass	
es	nicht	ihre	Entscheidung	sein	könne	und	dürfe,	die	
Antragstellenden an eine bestimmte Maßnahme einer
bestimmten Einrichtung zu verweisen. Mit dem Aner­
kennungsgesetz sei eine Art „Goldgräberstimmung“
aufgekommen,	in	deren	Zuge	auch	viele	Anbieter	
von	Vorbereitungskursen	auf	die	Kenntnisprüfung,	
Sprachkursanbieter (auch Fachsprache) etc. aus dem
Boden geschossen seien. Es sei schwierig abzuschät­
zen,	welche	Angebote	seriös	und	für	die	jeweiligen	
Antragstellenden geeignet seien. Deshalb müssten
sich	diese	hinsichtlich	weiterer	Qualifizierungen	
selbstständig informieren.
Grundsätzlich	kann	festgehalten	werden,	dass	
sich die verschiedenen Angebote zur Vorbereitung
auf die Kenntnisprüfung hinsichtlich Dauer und
Kosten deutlich voneinander unterscheiden. Die
Dauer variiert von wenigen Schulungstagen bis hin
zu	18-monatigen	Lehrgängen,	die	zum	Teil	auch	in	
Teilzeit	absolviert	werden	können.	Die	Kosten	können	
für Selbstzahlerinnen und -zahler bis zu 5.000 Euro
betragen (vgl. III-3.5).
Im Folgenden werden die Ergebnisse zu den beiden
Berufen Ärztin beziehungsweise Arzt sowie Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger	
und	die	mit	ihnen	zusammenhängende	Praxis	bei	
Ausgleichsmaßnahmen getrennt voneinander darge­
stellt.

Ärztin und Arzt
Vorbereitung und Durchführung der Kenntnisprü­
fung:
●●
Die ausländischen Ärztinnen und Ärzte sollen sich
häufig	im	Rahmen	ihrer	Tätigkeit	mit	der	Berufs­
erlaubnis auf die Kenntnisprüfung vorbereiten. 

●●
Es werden teilweise auch Lehrgänge von Kranken­
häusern	angeboten,	die	im	Anschluss	die	Kennt­
nisprüfung durchführen.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

●●	

●●	

●●	

●●	

Verschiedene Bildungsträger bieten Vorberei­
tungskurse	auf	die	Kenntnisprüfung	an.	Nach	
Angaben der Interviewten gibt es bundesweit etwa
fünf	Bildungsträger,	die	Gesamtpakete	in	Form	ei­
nes Ärzteintegrationslehrganges anbieten und die
von	der	Bundesagentur	für	Arbeit	zertifiziert	sind.
Zahlreiche Träger aus dem Sprachschulbereich
bieten diverse Vorbereitungskurse auf die Kennt­
nisprüfung	an,	in	denen	es	aber	vorrangig	um	die	
Verbesserung der Sprachkenntnisse geht. Antragstellende,	die	ausschließlich	an	einem	Deutsch­
kurs	teilnehmen,	haben	nach	Aussage	von	Bera­
tungseinrichtungen	weitaus	geringere	Chancen,	
die Kenntnisprüfung zu bestehen.
Antragstellende werden zum Teil gemeinsam mit
den	Medizinstudentinnen	und	-studenten	der	ört­
lichen Universitäten im Rahmen der mündlichen
Staatsexamensprüfung	geprüft.
Auch Prüfungskommissionen bei Ärztekammern
nehmen teilweise die Kenntnisprüfung ab.

Mehrheitlich wird von den Interviewten die neue
Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministe­
riums vom Juni 2013 zur Vereinheitlichung der An­
passungsmaßnahmen (siehe oben) begrüßt. Danach
bleiben für Ärztinnen und Ärzte die Fächer „Innere
Medizin“ und „Chirurgie“ zentrale Prüfungsfächer.
Neu	hinzugekommen	sind	Querschnittsbereiche	wie	
Notfallmedizin	und/oder	Pharmakologie.	Die	kom­
munikative	Kompetenz	wird	stärker	mit	abgeprüft,	
zum Beispiel die ärztliche Gesprächsführung.

Gesundheits- und Krankenpflegerin und -pfleger
Bei	den	Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	
beziehungsweise
	
	-pflegern	wird	unter	einem	An­
passungslehrgang in der Regel ein Praktikum in
der	allgemeinen	Krankenpflege	verstanden	und	
keine	Maßnahme	an	einer	Schule,	worauf	das	Wort	
„Lehrgang“ hindeutet. Zum Teil werden Ausbildungs­
verhältnisse mit entsprechender Vergütung an den
Krankenpflegeschulen	abgeschlossen.	Mehrheitlich	
wird	festgestellt,	dass	es	sich	bei	den	Anpassungslehr­
gängen in den meisten Fällen nicht um klassische
„Lehrgänge“ mit mehreren Teilnehmenden han­
delt,	sondern	für	gewöhnlich	um	die	Ausübung	der	
Tätigkeit	unter	Verantwortung	einer	examinierten	
Pflegekraft.	Vereinzelt	werden	aber	auch	Lehrgänge	

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

mit Theorieanteilen angeboten. Bei Drittstaatlern ist
vorgesehen,	dass	am	Ende	des	Anpassungslehrgangs	
eine Prüfung abgelegt wird – dies erfolgt zum Teil in
der	Form	eines	Reflexions-	beziehungsweise	Ab­
schlussgesprächs,	das	sich	auf	den	Inhalt	des	Anpas­
sungslehrgangs bezieht.
Artikel 15 der neuen Verordnung zu den Anpas­
sungsmaßnahmen	(siehe	oben)	legt	fest,	dass	An­
passungslehrgänge entweder aus theoretischem und
praktischem	Unterricht,	in	Form	einer	praktischen	
Ausbildung mit theoretischer Unterweisung oder als
Mischform	durchgeführt	werden	können142 . Die Lehr­
gänge	können	an	einer	Schule143,	in	Krankenhäusern	
oder einer als vergleichbar anerkannten Einrichtung
absolviert werden.
Eine befragte zuständige Stelle verweist nach­
drücklich	auf	ein	Problem,	das	mit	dieser	Regelung	
einhergehe: Seitens der Schulen müssten auch ent­
sprechende	Maßnahmen,	Lehrgänge	und	Prüfungen	
angeboten	werden,	was	derzeit	nicht	flächendeckend	
der Fall sei.
Berichtet	wird	von	dem	Problem,	dass	je	nach	
Land	die	Krankenpflegeschulen	nicht	dazu	ange­
halten	werden	könnten,	bestimmte	Lehrgänge	oder	
Maßnahmen anzubieten. In Hessen bspw. seien die
Berufsfachschulen	in	privater	Trägerschaft,	so	dass	
keine	Weisungsbefugnis	seitens	der	Länderbehörden	
bestehe. In Bayern dagegen handele es sich um staat­
liche Schulen; die Gesundheitsfachberufe fallen hier
in den Zuständigkeitsbereich des Kultusministeriums.
Die	Voraussetzungen,	die	Vorgaben	der	Verordnung	
umzusetzen,	variieren	somit	je	nach	Land.	Nach	In­
krafttreten	der	neuen	Verordnung	am	1. Januar 2014	
wird	beobachtet	werden	müssen,	ob	die	in	der	Verord­
nung aufgenommenen oben genannten Varianten zur
Organisation der Anpassungslehrgänge hinreichende
Spielräume für die Länder bieten.

142 § 20b KrPflAPrV (neu).
143	 Staatlich anerkannte Schulen an Krankenhäusern oder staatlich
anerkannte Schulen, die mit Krankenhäusern verbunden sind (vgl. § 4
Absatz 2 KrPflG) oder eine von der zuständigen Behörde als vergleichbar
anerkannte Einrichtung (vgl. Verordnung).

117

Die Interviews machen deutlich, dass es derzeit bun­
desweit sehr unterschiedliche Vorgehensweisen der
Länderbehörden bezüglich der Auflage von Ausgleich­
maßnahmen und deren Umsetzung gibt. Darüber hin­
aus gibt es zahlreiche Angebote, die auf die Prüfungen
(Kenntnis- oder Eignungsprüfung) vorbereiten. Diese
Angebote unterscheiden sich zusätzlich hinsichtlich
Inhalten, Dauer und Kosten voneinander.
Die neue Rechtsverordnung des BMG zur Durchfüh­
rung und zum Inhalt von Anpassungsmaßnahmen und
zur Erteilung der Berufserlaubnis vom 2. August 2013
wird überwiegend als Mittel zur weiteren Vereinheit­
lichung des Vollzugs gesehen.

Exkurs: Altenpflege
Der	Bereich	der	Altenpflege	hat	in	verschiedener	Hin­
sicht eine Sonderstellung und wird deshalb gesondert
dargestellt.
Bei Drittstaatsabschlüssen gibt es zwischen den
Verfahren	für	die	Krankenpflege	und	die	Altenpflege	
einen Unterschied: Bei den Ausgleichsmaßnahmen
orientiert	sich	das	Altenpflegegesetz	stärker	an	den	
Regelungen	für	EU-Qualifikationen,	das	heißt	es	
besteht	die	Möglichkeit,	bei	der	Ausgestaltung	der	
Kenntnisprüfung den Kenntnisstand der Antragstel­
lenden	zu	berücksichtigen,	während	in	der	Kranken­
pflege	Antragssteller/-innen	mit	nicht	gleichwertigen	
Drittstaatsabschlüssen immer eine Kenntnisprü­
fung,	die	sich	auf	den	Inhalt	der	staatlichen	Prüfung	
erstreckt,	ablegen	müssen.	Am	Ergebnis	ändert	dies	
jedoch nichts. Sowohl die Antragsteller in der Alten­
pflege	als	auch	die	Antragsteller	in	der	Krankenpflege	
müssen für die Erteilung der Erlaubnis zum Führen
der Berufsbezeichnung einen gleichwertigen Kennt­
nisstand durch das Ablegen einer Prüfung nachwei­
sen.	Die	Behörde	hat	bei	Altenpflegerinnen	und	Al­
tenpflegern	lediglich	ein	Ermessen,	ob	sie	die	Prüfung	
auf	die	Gebiete	beschränkt,	in	dem	die	Ausbildungs­
unterschiede	festgestellt	worden	sind,	oder	es	bei	
der allgemeineren Kenntnisprüfung belässt. Macht
sie	von	der	Möglichkeit	der	Beschränkung	auf	die	
festgestellten	wesentlichen	Unterschiede	Gebrauch,	
ist die Kenntnisprüfung vergleichbar der Eignungs­
prüfung,	die	von	Antragstellerinnen	und	Antrag­
stellern mit nicht gleichwertiger EU-Ausbildung zu

118

absolvieren ist. Allerdings haben die Antragstellenden
mit	Drittstaatsabschlüssen	im	Bereich	der	Altenpfle­
ge kein Wahlrecht zwischen Anpassungslehrgang
und	Prüfung.	Die	Behörde	entscheidet	nach	eigenem	
Ermessen,	ob	die	Antragstellerin	beziehungsweise	der	
Antragsteller einen Anpassungslehrgang absolvieren
oder eine Prüfung ablegen muss (vgl. Bundesministe­
rium für Bildung und Forschung 2012).
Zwar	stand	die	Altenpflege	nicht	im	Fokus	der	
Interviews,	sie	wurde	aber	aus	den	folgenden	Gründen	
immer von zuständigen Stellen für die Anerkennung
von Gesundheitsberufen thematisiert:
Zum einen gibt es relativ hohen Informationsbe­
darf seitens Anerkennungsinteressierter zum Beruf
Altenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger	(vgl.	III-3.1.2).	
Gleichzeitig ist der sich in diesem Bereich abzeichnen­
de Fachkräftebedarf hoch.
In der Regel wird keine Gleichwertigkeitsprü­
fung	mit	dem	deutschen	Referenzberuf	Altenpflege	
vorgenommen.	Speziell	auf	Altenpflege	ausgerichtete	
Studiengänge beziehungsweise Ausbildungsberufe
existieren	im	internationalen	Umfeld	grundsätzlich	
nicht. Dies bedingt nach Ansicht der zuständigen
Stellen,	dass	eine	Vergleichbarkeit	zum	inländischen	
Anforderungsprofil	„examinierte/-r	Altenpflege­
rin	beziehungsweise	-pfleger“	nicht	existiere.	Da	in	
Deutschland aber insbesondere aufgrund des de­
mografischen	Wandels	dringend	Fachkräfte	in	der	
Altenpflege	benötigt	werden,	gibt	es	Nachfragen	
seitens	Anerkennungsinteressierter,	aber	oft	auch	
von	Unternehmen	(vor	allem	der	Altenpflegeheime)	
in Deutschland. Referenzberuf für ausländische
Pflegekräfte,	die	ein	Anerkennungsverfahren	durch­
laufen,	ist	derzeit	in	der	Regel	die	Gesundheits-	und	
Krankenpflege.	Für	die	Arbeitgeber	aus	der	Alten­
pflege	liegt	daher	die	ungünstige	Situation	vor,	dass	
die notwendigen Anpassungslehrgänge gegenwärtig
nicht	in	ihren	Einrichtungen	stattfinden,	sondern	für	
gewöhnlich	in	der	allgemeinen	Krankenpflege,	also	
in	einem	Krankenhaus,	abgeleistet	werden.	Auch	die	
Berufszulassung erfolgt dann als Gesundheits- und
Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger.
Wenn der Anpassungslehrgang nicht im Alten­
pflegeheim	oder	in	der	ambulanten	Pflege,	sondern	in	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

einem	Krankenhaus	absolviert	werden	muss,	bedeu­
tet	das	für	den	Arbeitgeber	aus	der	Altenpflege,	dass	
zum einen bei fortlaufenden Gehaltszahlungen mit
einem längerfristigen Ausfall der Fachkraft gerech­
net	werden	muss.	Zum	anderen	besteht	die	Gefahr,	
dass die (anerkannte) Fachkraft in das Krankenhaus
abwandert,	beispielsweise	aus	Gründen	einer	besseren	
Bezahlung oder mit Blick auf besondere Fortbildungs­
möglichkeiten	im	Krankenhaus.

3.4 Weitere Qualifizierung
In	Bezug	auf	die	weitere	Qualifizierung	von	Aner­
kennungsinteressierten im Rahmen eines Anerken­
nungsverfahrens wurden zum einen die Interview­
partnerinnen und -partner im Kammerbereich
befragt. Zum anderen wurden Fragen in die wbmo­
nitor Befragung144 von Weiterbildungsanbietern 2013
eingebracht,	um	mögliche	Auswirkungen	und	die	
Verbreitung	von	Qualifizierungen	im	Rahmen	des	
Anerkennungsgesetzes auf diese Gruppe zu untersu­
chen.	Ziel	ist	dabei	unter	anderem	auch	der	Aufbau	
einer	Zeitreihe,	um	die	Entwicklung	nachvollziehen	
zu	können.

Anpassungsqualifizierungen (Kammerbereich)
Werden im Verfahren wesentliche Unterschiede
zwischen dem Auslandsabschluss und dem deutschen
Referenzabschluss festgestellt und lassen diese sich
nicht	durch	Berufserfahrung	ausgleichen,	sind	seitens	
der zuständigen Stellen sowohl die vorhandenen Qua­
lifikationen	als	auch	die	wesentlichen	Unterschiede	
darzustellen.
Im Bereich der reglementierten Berufe werden
Ausgleichsmaßnahmen angewiesen (siehe III-3.3). Erst
wenn	diese	absolviert	sind,	kann	eine	volle	Gleichwer­
tigkeit beschieden werden.
Im nicht reglementierten Bereich dient die
Darstellung	der	vorhandenen	Qualifikationen	und	
der	wesentlichen	Unterschiede	dazu,	sich	auf	dem	
Arbeitsmarkt zu bewerben oder sich gezielt zu
qualifizieren	und	dann	gegebenenfalls	ein	erneutes	

144 Näheres zur wbmonitor-Befragung siehe Datensatzbeschreibung im
Anhang A1.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Verfahren auf Feststellung der Gleichwertigkeit an­
zustreben (vgl. Bundesministerium für Bildung und
Forschung	2012,	S.	11).
Vor diesem Hintergrund wurden die Kammern
dazu	befragt,	welche	Anpassungsqualifizierungsmög­
lichkeiten in ihrer Region bestehen. Zwei der zehn
interviewten Kammern haben vor Ort konkrete An­
passungsqualifizierungsprojekte,	die	im	Rahmen	des	
Anerkennungsgesetzes entstanden und gezielt auf die
wesentlichen	Unterschiede	ausgelegt	sind,	die	in	den	
Verfahren	beschieden	wurden	(siehe	oben	III	3.3.2,	zu	
Bescheid).
Mehrere Einstiegsberaterinnen und -berater sehen
das	Thema	Anpassungsqualifizierung	als	wichtig	
an,	allerdings	gibt	es	in	den	meisten	Regionen	keine	
expliziten	Angebote	für	Personen,	die	das	Anerken­
nungsverfahren durchlaufen haben. Insbesondere
wird	auch	darauf	hingewiesen,	dass	im	Falle	einer	
Anpassungsqualifizierung	die	Sprachkenntnisse	der	
Anerkennungsinteressierten auch entsprechend hoch
sein	müssten,	um	die	Schulungen	und	die	praktischen	
Teile	absolvieren	zu	können.
Hinsichtlich der Bescheide weisen die Beraterin­
nen	und	Berater	auf	die	Schwierigkeit	hin,	die	Defizite	
so	zu	beschreiben,	dass	deutlich	werde,	welche	Art	
von Maßnahme für eine volle Gleichwertigkeit noch
erforderlich wären. Die Bescheide seien zu diesem
Zweck oft zu unkonkret.
Mehrere Kammern im Handwerk wiesen auf
Qualifizierungsangebote	des	IQ-Netzwerks	Hamburg	
NOBI	hin,	die	sich	explizit	an	Anerkennungsinte­
ressierte	im	Nachgang	zu	einer	Gleichwertigkeits­
prüfung	richten.	NOBI	verfolgt	das	Ziel,	Fachkräfte	
und Arbeitgeber über das Anerkennungsgesetz zu
informieren,	Beratungsangebote	von	unterschiedlichen Akteuren zu vernetzen und Anpassungsqua­
lifizierungen	im	Rahmen	des	Anerkennungsgesetzes	
zu	entwickeln.	Das	Qualifizierungsangebot	umfasst	
neben	den	Handwerksberufen,	den	Beruf	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger	
sowie Ingenieurberufe.
Die	Strategie	der	NOBI-Projekte	speziell	im	Hand­
werk	ist,	an	den	vorhandenen	Strukturen	der	Ausbil­

119

dung und der staatlichen Ausbildungsstätten anzu­
schließen,	diese	für	Personen	mit	Teilanerkennungen	
zu	öffnen	und	auf	der	Grundlage	von	individuellen	
Qualifizierungsplänen	Anpassungsqualifizierungen	
anzubieten. Dabei werden bereits bestehende Struktu­
ren	der	Ausbildung	–	wie	der	Besuch	der	Berufsschule,	
betriebliche Praktika und die überbetriebliche Lehr­
lingsunterweisung	–	für	die	Anpassungsqualifizie­
rung genutzt. Im Projekt wird auch eine Übersetzung
der	festgestellten	Defizite	in	konkrete	Lernziele	mit	
Bezug auf die jeweilige Ausbildungsordnung des Refe­
renzberufes	durchgeführt,	die	wiederum	Bestandteil	
des Bescheides ist. Die Umsetzung wird aktuell über
das	Hamburger	ESF-Projekt	„Anpassungsqualifizierung	im	Handwerk“	erprobt,	das	flankierend	ein	
Sprachtutorium anbietet145.
In den Interviews machen die zuständigen Stellen
auf ein wesentliches Problem bei einer teilweisen
Gleichwertigkeit aufmerksam: Die wesentlichen
Unterschiede	seien	immer	individuelle	Defizite.	Die	
individuelle Darstellung der wesentlichen Unter­
schiede (also der fehlenden Ausbildungsbestandteile)
in den Bescheiden würde voraussichtlich zu einer
differenzierten	Nachfrage	nach	entsprechenden	
Qualifizierungsangeboten	führen.	Es	besteht	folglich	
die	Herausforderung,	dass	die	Anpassungsqualifi­
zierungsmaßnahme sich auf die individuell festge­
stellten Unterschiede beziehen müsste. Mit anderen
Worten:	Standardisierte,	beispielsweise	modulari­
sierte	Nachqualifizierungen,	wie	sie	beim	Nachholen	
eines	Berufsabschlusses	eingesetzt	werden,	würde	
vom Ansatz her nicht zu den noch zu erwerbenden
Kenntnissen,	Fertigkeiten	und	Fähigkeiten	der	An­
erkennungsinteressierten passen. Daraus resultiert
das	praktische	Problem,	dass	entweder	Maßnahmen	
konzipiert	werden	müssten,	die	zu	den	individuel­
len	Defiziten	passen	(Einzelmaßnahmen)	oder	dass	
Anerkennungsinteressierte im Rahmen von standar­
disierten	Anpassungsqualifizierungsmaßnahmen	be­
stimmte	Inhalte,	die	sie	entsprechend	der	teilweisen	
Gleichwertigkeit ihres Abschlusses bereits erworben
haben,	nicht	absolvieren	müssen.

145 Weitere Informationen unter
www.nobi-nord.de/fileadmin/redaktion_nobi-nord/PDFs/Publikationen/
NOB-Aktuell_1-2013__Final.pdf (Abruf: 18. November 2013).

120

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Eine	weitergehende	Lösung	für	dieses	Dilemma	
könnte	eine	Anpassungsqualifizierung	sein,	die	in	
einem ersten Schritt an die individuellen bereits
vorliegenden	Qualifikationen	anschließt	und	darauf	
aufbauend	Qualifizierungsmaßnahmen	generiert.	
Diese	Form	der	Qualifizierung	wird	bereits	bei	Nach­
qualifizierungsmaßnahmen	im	Rahmen	der	Zulas­
sung	zur	Externenprüfung	prototypisch	im	Projekt	
Quali-ADAPT146 praktiziert.

Weiterbildungsanbieter
Im Rahmen der wbmonitor-Umfrage 2013 wurden die
Teilnehmenden147 unter anderem zu den Themenberei­
chen „Weiterbildungsberatung im Rahmen einer Quali­
fizierung	zur	Anerkennung	ausländischer	Berufsqua­
lifikationen“	sowie	„Weiterbildung	zur	Anerkennung	
ausländischer	Berufsqualifikationen“	befragt.	Bei	den	
folgenden Auswertungen handelt es sich jeweils um
gewichtete Angaben.

Mehr als 12 Prozent der erfassten Weiterbildungs­
anbieter haben Beratung zu dem genannten Thema
durchgeführt und mehr als 6 Prozent aller Anbieter
Personen	weitergebildet,	die	aufgrund	eines	Anerken­
nungsverfahrens	eine	Qualifizierung	benötigten.
Auch bei den Weiterbildungsanbietern zeigt sich
die steigende Bedeutung des Themas Anerkennung von
im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikationen.	Mehr	
als	60	Prozent	der	Anbieter,	die	Beratungen	zu	diesem	
Themenbereich	durchgeführt	haben,	geben	an,	dass	
die Anzahl in den letzten 5 Jahren gestiegen ist. Bei nur
knapp 4 Prozent ist die Anzahl gesunken. Bei etwas
mehr	als	einem	Prozent	der	Anbieter	gehört	dieses	
Thema sogar zu den drei wichtigsten Beratungsthe­
men.

Abbildung	27:		Über	welche	Angebote	wurden	die	Qualifizierungsanforderungen	der	Personen,	die	aufgrund	eines	An­
erkennungsverfahrens	ihrer	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikation	eine	Weiterbildung	benötigen,	
abgedeckt?
80 %
70 %
60 %
50 %
40 %

72,5 %

30 %
20 %
10 %
0%

reguläre Angebote

14,1 %

11,0 %

sowohl reguläre als auch
spezielle Angebote

nur spezielle Angebote

Zu 100 % fehlend = „weiß nicht“.

Basis: Weiterbildungsanbieter 2013 (gewichtete Ergebnisse; ungewichtete Fallzahl: n = 90).

Quelle: wbmonitor 2013, Darstellung des BIBB.


146 Näheres unter www.hwk-oberfranken.de/72,0,484.html
(Abruf: 18. November 2013).
147 Insgesamt stehen die Angaben von 1.419 Anbietern zur Verfügung.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

Betrachtet man die Art der Einrichtungen148,	die	
Weiterbildung(en)	in	diesem	Rahmen	anbieten,	dann	
zeigt	sich,	dass	private	Einrichtungen,	die	gemeinnützig	
tätig	sind,	im	Vergleich	zu	ihrem	Anteil	an	allen	Anbie­
tern,	überproportional	häufig	solche	Weiterbildungs­
angebote	durchführen.	Einrichtungen	einer	Kirche,	
Partei,	Gewerkschaft,	Stiftung,	eines	Verbandes	oder	
Vereins bieten entsprechende Weiterbildungen hinge­
gen,	verglichen	mit	ihrem	Gesamtanteil,	seltener	an.
Es	zeigt	sich,	dass	die	Qualifikationsanforderungen	
von	Personen,	die	aufgrund	eines	Anerkennungsver­
fahrens	ihrer	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifika­
tion	eine	Weiterbildung	benötigen,	bei	fast	drei	Viertel	
der	Einrichtungen,	die	diese	Personengruppe	zu	den	
Kunden	zählen,	durch	reguläre	Angebote	abgedeckt	
werden. Bei einem Viertel der Anbieter werden (unter
anderem) spezielle Angebote für diese Zielgruppe
vorgehalten (vgl. Abbildung 27). Wenn diese speziellen
Angebote	näher	benannt	werden,	dann	handelt	es	sich	
zumeist um berufsbezogene Sprachangebote.
Darüber hinaus wurden die Weiterbildungsan­
bieter	gefragt,	ob	eine	Kooperation	mit	den	für	die	
Anerkennung	der	ausländischen	Berufsqualifikationen	zuständigen	Stellen	besteht,	und	wie	diese	ge­
staltet	ist.	Mehr	als	4	Prozent	aller	Anbieter	geben	an,	
dass sie mit zuständigen Stellen zusammenarbeiten
beziehungsweise dies in Planung ist. Zumeist werden
Personen	mit	Qualifizierungsbedarf	von	den	zustän­
digen Stellen an die Einrichtungen verwiesen. Dies
setzt	voraus,	dass	den	zuständigen	Stellen	bekannt	
ist,	welche	Angebote	die	Einrichtungen	vorhalten.	
Weiterhin	wird	angegeben,	dass	Qualifizierungsange­
bote zusammen mit zuständigen Stellen durchgeführt
werden und dass ein gegenseitiger Informationsaus­
tausch	stattfindet.

148 Die Art der Einrichtung wurde in folgenden Kategorien abgefragt:
„private Einrichtung, die kommerziell tätig ist“; „private Einrichtung, die
gemeinnützig tätig ist“; „betriebliche Bildungseinrichtung“; „berufli­
che Schule“; „Volkshochschule“; „Fachhoch-/Hochschule, Akademie“;
„wirtschaftsnahe Einrichtung (wie Kammer, Innung, Berufsverband oder
Ableger davon)“; „Einrichtung einer Kirche, Partei, Gewerkschaft, Stiftung
eines Verbandes oder Vereins“ sowie „Sonstiges“.

121

3.5 Kosten und Finanzierung
3.5.1 Kosten
Die Entscheidung über eine Antragstellung beruht
auf	einer	individuellen	Kosten-Nutzen-Abschätzung	
durch die Betroffenen. Das Verhältnis von Beratungs­
zu Antragszahlen wird deshalb auch von den indi­
viduellen Kosten des Erwerbs einer Anerkennung
beeinflusst	(vgl.	III-3.2.4).
Im folgenden Abschnitt werden die Gebühren
und	weiteren	Kosten,	die	mit	einer	Antragstellung	
verbunden	sein	können,	anhand	der	beschriebenen	
Interviews	(siehe	III-1.2),	einer	Webanalyse	(siehe	An­
hang	A1),	Angaben	der	Akteure	(zum	Beispiel	Gebüh­
renordnungen) sowie Sekundärquellen (zum Beispiel
Gremienprotokolle und Beiträge bei Veranstaltungen)
dargestellt.	Wie	bereits	erläutert,	handelt	es	sich	bei	
den	Interviews	nicht	um	eine	flächendeckende	Er­
hebung,	sondern	um	Rückmeldungen	aus	der	Praxis,	
die per Stichprobenverfahren eingeholt wurden. Der
Fokus liegt auf den materiellen Kosten149.
Welche Kosten insgesamt bei einer Antragstellung
anfallen,	hängt	sowohl	vom	jeweiligen	Referenzberuf	
als auch von den individuellen Voraussetzungen der
Antragstellenden,	insbesondere	ihres	Ausbildungs­
staates,	und	nicht	zuletzt	von	der	örtlich	zuständigen	
Stelle	ab.	Von	den	in	Abbildung 28	systematisierten	
Kostenarten sind in jedem Fall die Gebühren für das
eigentliche Verfahren sowie Kosten für die gesetzlich
vorgeschriebenen Unterlagen zu erbringen. Je nach
individuellem	Fall	können	auch	Kosten	für	weitere	
Unterlagen,	die	die	zuständigen	Stellen	anfordern,	
und gegebenenfalls für die Vorbereitung auf Eig­
nungs- oder Kenntnisprüfungen oder für andere
Ausgleichsmaßnahmen (bei reglementierten Berufen)
anfallen. Wer bei einem nicht reglementierten Beruf
eine volle Gleichwertigkeit anstrebt und sich für eine
hierzu gegebenenfalls erforderliche Anpassungsqua­
lifizierung	entscheidet,	muss	ebenfalls	die	Kosten	der	
Qualifizierungsmaßnahme	tragen.	

149 Der Zeitaufwand wird nur hinsichtlich der Kosten im Zusammenhang mit
Ausgleichsmaßnahmen angesprochen. Der Abschnitt behandelt keine
Gesamtkosten; das heißt Kosten, die den zuständigen Stellen entstehen
oder die im Rahmen der gesetzesbegleitenden Maßnahmen anfallen, sind
nicht berücksichtigt.

122

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Abbildung	28:		Mögliche	Kostenarten	des	Erwerbs	eines	(vollen)	Gleichwertigkeitsbescheids	für	die	Antragstellenden
Kosten für die Beschaffung
der gesetzlich vorgesehenen
Unterlagen

Kosten für die Beschaffung
weiterer eingeforderter
Unterlagen

• Porto/Telefonkosten oder ggf. Fahrtkosten  für die Beschaffung  von 
Dokumenten im Ausbildungsland
• Kosten für Kopien 
• Kosten für Beglaubigungen
• Kosten für Übersetzungen
• Porto/Telefonkosten oder ggf. Fahrtkosten  für die Beschaffung  von 
Dokumenten im Ausbildungsland
• Kosten für Kopien 
• Kosten für Beglaubigungen
• Kosten für Übersetzungen

Kosten des
eigentlichen
Verfahrens

• von zuständiger Stelle geforderte Gebühr, 
ggf. einschließlich Gebühren bzw. Auslagen z. B. für Gutachter,
ggf. einschließlich Gebühren für die Qualikationsanalyse
• Kosten für Versand/Vorbeibringen von Unterlagen 
(Porto, ggf. Fahrtkosten)
• ggf. Überprüfung der Deutschkenntnisse
• bei reglementierten Berufen im Falle von Auagen:
Teilnahmegebühr für die Prüfung  oder den Anpassungslehrgang

Kosten für die Vorbereitung
auf Prüfungen oder
Anpassungslehrgang
(oder optional für volle 
Gleichwertigkeit in nicht 
reglementierten Berufen:
Nachqualizierung)

• ggf. Kosten für Vorbereitungskurse
• bei nicht reglementierten Berufen: ggf. Teilnahmegebühr für die Prüfung
• Kosten für Sprachkurse
• Lehrmaterial 
• Fahrtkosten, Unterbringungskosten
• Kinderbetreuungskosten
• Opportunitätskosten 
(Verzicht auf Einkommen, Sperre ALG falls Kündigung)

Quelle: Darstellung des BIBB.

Gebühren für das Verfahren
Die	Anerkennungsverfahren	sind	gebührenpflichtig.	
Die	Höhe	der	Gebühren	und	Auslagen	richtet	sich	
nach den Gebührenregelungen der Länder bezie­
hungsweise der Kammern und hängt vom individu­
ellen Aufwand für die Durchführung des Verfahrens
ab; verallgemeinernde Aussagen sind kaum zu treffen.
Das Anerkennungsgesetz des Bundes enthält keine
Vorgabe	zur	Gebührenhöhe,	da	für	Amtshandlungen	
nach den bundesrechtlichen Regelungen im Vollzug
der Länder das Gebührenrecht der Länder gilt150. Auch
für den Bereich der Industrie- und Handelskammern
und der Handwerkskammern gelten die Gebührenre­
gelungen	der	Kammern,	weshalb	es	keiner	Regelung	
im BQFG bedarf. Da diese zur mittelbaren Länderver­

150 Der Verzicht auf Gebührenregelungen des Bundes im Anerkennungsge­
setz trägt der Föderalismusreform 2006 Rechnung, wonach Regelungen
im Verwaltungsverfahren einschließlich des Verwaltungsgebührenrechts
nur in Ausnahmefällen bei Vorliegen eines besonderen Bedürfnisses für
eine Bundesregelung erfolgen sollen.

waltung	gehören,	findet	das	Kostenrecht	der	Länder	
Anwendung151.
Die Gebühren für Verfahren bei der IHK FOSA
liegen nach ihren eigenen Angaben zwischen 100 und
600 Euro und durchschnittlich bei 420 Euro152 . Bei
den nicht an FOSA beteiligten IHKs ist der Gebüh­
renkorridor in Wuppertal-Solingen-Remscheid153
identisch mit dem der IHK FOSA. In Hannover und
damit auch Braunschweig beträgt die Gebühr dage­

151 Die Kammern können nach IHKG und HwO (§ 3 Absatz 6 IHK-G, § 113
Absatz 4 HwO) Gebühren in Satzungen regeln, die der Genehmigung der
Rechtsaufsicht der Landeswirtschaftsministerien bedürfen.
152	 Vgl. www.ihk-fosa.de/fuer-antragsteller/gebuehren (Abruf: 11. Okto­
ber 2013). Für die Anerkennung von Ausbildungsberufen verlangt die IHK
FOSA in der Regel 420 Euro und von Fortbildungsberufen ca. 550 Euro,
so die Aussage der IHK FOSA beim Expertenworkshop BQ-Portal am
22. Mai 2013 im Institut der deutschen Wirtschaft Köln.
153 Vgl. den Gebührentarif der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid
vom 15. Dezember 1999, zuletzt geändert am 17. Dezember 2012,
www.wuppertal.ihk24.de/servicemarken/wir_ueber_uns/finanzen/
gebuehren/905892/gebuehrentarif.html (Abruf: 9. November 2013).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

gen nur 300 Euro154. Für einen Widerspruchsbescheid
erhebt die IHK FOSA die „hälftige Gebühr wie für die
angegriffene Sachentscheidung“155. Für Handwerksbe­
rufe sind die Gebührenordnungen und -verzeichnisse
der einzelnen Handwerkskammern maßgeblich. Die
Handwerkskammern haben sich bundesweit eben­
falls auf einen Gebührenrahmen von 100 bis 600 Euro
geeinigt156. Als ein Beispiel aus dem Zuständigkeits­
bereich der Freien Berufe seien die Medizinischen Fa­
changestellten genannt: Die Ärztekammer WestfalenLippe,	die	für	die	meisten	Länder	zuständig	ist,	erhebt	
125 Euro Gebühren für die Dokumentenprüfung157.
Nach	Angaben	einer	Beratungseinrichtung	in	
Süddeutschland belaufen sich die Verfahrensgebüh­
ren	bei	manchen	Berufen,	die	in	der	Zuständigkeit	der	
Landesregierung	liegen,	sogar	häufig	nur	auf	einen	
zweistelligen	Eurobetrag.	Nach	übereinstimmender	
Auffassung der Mitglieder der AG „Koordinierende
Ressorts“	zeigten	die	ersten	Erfahrungen	der	Länder,	
„dass die bislang erhobenen Gebühren den Betrag von
600 Euro in aller Regel nicht überschritten haben“158.
In diesem Gremium der Zusammenarbeit der Länder
wird seit 2012 über eine länderübergreifend einheitli­
che Gebührenobergrenze für Verfahren zur Anerken­
nung	ausländischer	Berufsqualifikationen	diskutiert.	
Über die vorgeschlagene Obergrenze von 600 Euro ist
jedoch noch keine Einigung erzielt worden (ebd.).

154 Vgl. den Gebührentarif der IHK Hannover vom 3. September 2001
in der Fassung vom 3. Dezember 2012 (in dieser Fassung gültig ab
1. Januar 2012), www.hannover.ihk.de/fileadmin/data/Dokumente/
Satzungen__Beitraege__Gebuehren/Gebührentarif_aktuell.pdf
(Abruf: 9. November 2013).
155 Gebührentarif (Anlage zur Gebührenordnung) der IHK FOSA vom
21. April 2012 mit den Gebühren(-korridoren) für bestimmte Vorgänge,
www.ihk-fosa.de/fileadmin/ihk-fosa/Dateien/Gesetze_und_Offizielles/
IHK_FOSA_Gebuehrentarif.pdf (Abruf: 11. Oktober 2013).

123

Die Verfahrensgebühren für die reglementier­
ten Berufe Ärztin beziehungsweise Arzt und Ge­
sundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	
-pfleger,	auf	die	zusammen	knapp	zwei	Drittel	aller	
Anträge	im	Jahr	2012	entfielen,	werden	im	Folgenden	
genauer untersucht.
Die Verfahrensgebühren variieren nicht nur zwi­
schen	Berufen,	sondern	auch	innerhalb	eines	Berufs	
zwischen verschiedenen zuständigen Stellen. So belegt
eine für diesen Bericht im Herbst 2013 durchgeführ­
te Analyse der Webseiten der zuständigen Stellen
für	die	Arztapprobation,	dass	die	Gebühren	für	die	
Verwaltungskosten zwischen 80 Euro und 1.000 Euro
(vgl. Tabelle 15 im Anhang A2) liegen. Von denjenigen
Stellen,	die	auf	ihrer	Webseite	über	die	Kosten	infor­
mieren,	nennen	einzelne	Stellen	einen	bestimmten	
Betrag,	die	meisten	anderen	einen	Gebührenkorridor.	
In manchen Fällen gibt es Hinweise auf zusätzliche
Kosten für die Deutschprüfung. Teils werden unter­
schiedliche Gebühren für Personen mit Ausbildung in
EU/EWR-Staaten oder mit Ausbildung in Drittstaaten
genannt und in einem Fall unterschiedlich hohe Ge­
bühren	für	Personen	mit	Drittstaatsqualifikation,	die	
bereits über eine Berufserlaubnis in dem Land verfügen
und	solchen,	die	nicht	darüber	verfügen.	In	einem	Fall	
informieren die Webseiten über die Gebührenregelung
für einen weiteren Personenkreis: So müssen Spätaus­
siedlerinnen	und	Spätaussiedler	keine	Gebühr	zahlen,	
wenn	die	Approbation	spätestens	zwei	Jahre,	nachdem	
der	Wohnsitz	in	diesem	Land	genommen	wurde,	erteilt	
wird.	Auf	einer	anderen	Webseite	wird	explizit	der	
Preis für die Ausstellung der Urkunde des Bescheids
ausgewiesen.

157 Die Ärztekammer Westfalen-Lippe ist zuständige Stelle für diesen
Beruf für alle Länder mit Ausnahme von Bayern, Brandenburg, Sachsen
und Sachsen-Anhalt. Die Höhe der Gebühren richtet sich nach ihrer
Verwaltungsgebührenordnung, siehe die Angaben im Merkblatt
www.aekwl.de/fileadmin/arzthelferinnen/doc/Merkblatt_zum_
BQFG_11-2012.pdf (Abruf: 18. November 2013).

Aus	einzelnen	Ländern	ist	bekannt,	dass	die	
Kosten,	die	durch	die	Beauftragung	eines	Gutach­
tens für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten
entstehen,	von	den	Antragstellenden	zu	tragen	sind.	
Gutachterkosten werden nach dem Justizvergütungsund -entschädigungsgesetz (JVEG)159 mit einem
Stundensatz	von	60 Euro	beziehungsweise	seit	dem	
1. August 2013	von	75 Euro	vergütet	(vgl.	§	 9	JVEG,	
Honorarstufe	3).	Die	Höhe	hängt	nach	Aussage	der	
zuständigen Stellen vom jeweiligen Begutachtungs­

158 Vgl. Punkt 3.4 des vorliegenden, unveröffentlichten Protokolls der 5. Sit­
zung der Arbeitsgruppe der für die Anerkennung im Ausland erworbener
Berufsqualifikationen koordinierend zuständigen Ressorts der Länder (AG
„Koordinierende Ressorts“) vom 23. April 2013.

159	 Vgl. www.gesetze-im-internet.de/jveg/index.html (Abruf: 7. Okto­
ber 2013).

156 Vgl. die Erläuterungen in einem unveröffentlichten Rundschreiben des
DHKT an die Handwerkskammern vom 15. Mai 2011. Der Gebührenrah­
men soll für die Begutachtung und Entscheidung gelten; dagegen sollen
in der Informations-, Beratungs- und Vorprüfungsphase keine Gebühren
erhoben werden.

124

aufwand	ab.	Nicht	zuletzt	deshalb	fallen	die	Gebühren
auch individuell unterschiedlich hoch aus. In einer
Region liegen die Gebühren in der Regel zwischen
400	und	600	Euro,	in	einer	anderen	vergleichbar	bei	
durchschnittlich 500 Euro. Falls Unterlagen nachge­
reicht	werden,	mit	denen	die	Gutachterin	beziehungs­
weise	der	Gutachter	erneut	befasst	wird,	steigen	die	
Kosten	durch	diese	Nachbegutachtung	zusätzlich160.
Wie	eine	befragte	Stelle	berichtet,	würden	manche	
Antragstellende nach Erhalt des ersten Gutachtens
mit	der	Nennung	von	Defiziten	in	bestimmten	Fä­
chern	Unterlagen	nachreichen,	was	beispielsweise	ein	
bis zwei zusätzliche Gutachterstunden in Anspruch
nehmen	könnte.
Niedriger	als	die	genannten	Durchschnittswerte	
fallen	die	Gebühren	aus,	wenn	jemand	nur	über	eine	
Hochschulausbildung	verfügt	und	keine	Nachweise	
über	berufliche	Praxis	zu	prüfen	sind	–	hier	könne	ein	
Gutachten auch 280 oder 320 Euro kosten. Der Auf­
wand	sei	deutlich	geringer	als	bei	Personen,	die	bereits	
fünf bis sieben Jahre in unterschiedlichen Kranken­
häusern und Bereichen gearbeitet haben. Wenn
dagegen Unterlagen in sich nicht schlüssig seien und
Recherchearbeit für die Gutachterin beziehungsweise
den	Gutachter	entstehe,	erhöhe	dies	die	Gutachtergebühren. In einem Ausnahmefall seien nach jedem
erstellten Gutachten immer wieder neue Beschei­
nigungen	nachgereicht	worden,	so	dass	die	Gebühr	
schließlich bei ca. 800 Euro gelegen habe.
Wie die ebenfalls im Herbst 2013 durchgeführte
Analyse der Webseiten der zuständigen Stellen für die
Anerkennung	von	Gesundheits-	und	Krankenpflege­
rinnen	beziehungsweise	-pflegern	zeigt	(vgl.	Tabelle	16	
im	Anhang	A2),	ist	die	Höhe	der	Gebühren	auch	hier	
sehr	unterschiedlich.	Dort,	wo	Angaben	zu	den	Ge­
bühren	gemacht	werden,	bewegen	sich	diese	zwischen	
80 Euro und 1.000 Euro und liegen den Webseiten
zufolge durchschnittlich etwas niedriger als bei den
Verfahren für die Arztapprobation.
Ab	wann	fallen	Verfahrensgebühren	an?	Die	
Gebühren	können	nachträglich,	nach	Abschluss	des	

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Verfahrens oder als Vorschuss verlangt werden161. Im
Bereich der Arztapprobation wird von Antragstel­
lenden	mit	Ausbildung	in	einem	Drittstaat,	die	ihren	
ständigen Wohnsitz außerhalb der Bundesrepublik
Deutschland	haben,	teilweise	verlangt,	dass	sie	vor der
Übersendung der Unterlagen an eine Gutachterin bezie­
hungsweise einen Gutachter eine Sicherheitsleistung in
Höhe	von	500	Euro	überweisen162 .
Zum Teil sehen die Gebührenregelungen der
Länder und der Kammern geringere Gebühren bei
Ablehnung oder Zurücknahme des Antrags vor. Die
IHK FOSA stellt zum Beispiel den Aufwand eines
begonnenen	Verfahrens,	bei	dem	die	oder	der	Antragstellende	den	Antrag	vor	Bescheidung	zurückzieht,	
laut Gebührentarif163 mit 0 bis 300 Euro in Rechnung.
Für Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler gelten
zum	Teil	besondere	Regelungen,	insbesondere	in	den	
Ländergebührenregelungen. Für sie fallen teilweise
keine oder nur geringe Gebühren an164.

Gebühren für die Prüfungsteilnahme
Bei reglementierten Berufen ist die Gebühr für die
Teilnahme	an	einer	zur	Auflage	gemachten	Prüfung	
zu den Verfahrensgebühren zu zählen. Dabei han­
delt es sich entweder um eine Kenntnisprüfung bei
Absolventinnen und Absolventen aus einem Dritt­
staat oder um eine Eignungsprüfung bei EU-Absol­
ventinnen	und	Absolventen.	Nach	den	Angaben	ei­
ner zuständigen Stelle für die Arztapprobation stellt
sich die Gebührenstruktur in dieser Region wie folgt
dar: Die Gebühren für die Eignungsprüfung (dort
als	Defizitprüfung	bezeichnet)	liegen	bei	120	bis	270	
Euro und für die Kenntnisprüfung bei 360 Euro. Der
Betrag richtet sich nach den allgemeinen Verwal­
tungsgebühren des JVEG. Die Dauer der Prüfung ist

161 Nach § 16 VwKostG (und entsprechenden Länderregelungen) können
Vorschusszahlungen oder Sicherheitsleistungen erhoben werden.
162 Vgl. das oben genannte Merkblatt, http://www.brd.nrw.de/gesundheit_
soziales/Approbation/PDF/Merkblaetter/Merkblatt-nicht-EU-Aerzte­
Approbation--_neu-_.pdf (Abruf: 31. März 2014).
163 Siehe den oben genannte Gebührentarif der IHK FOSA.

160 Darüber informiert beispielsweise das Merkblatt der Bezirksregierung
Düsseldorf vom 6. Februar 2013, http://www.brd.nrw.de/gesundheit_
soziales/Approbation/PDF/Merkblaetter/Merkblatt-nicht-EU-Aerzte­
Approbation--_neu-_.pdf (Abruf: 31. März 2014).

164 Dieser Grundgedanke lässt sich aus § 7 Absatz 1 i. V. m. § 15 Absatz 1
BVFG herleiten. Danach ist Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern
die Eingliederung in das berufliche, kulturelle und soziale Leben in der
Bundesrepublik Deutschland zu erleichtern.

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

in den Durchführungsvorschriften festgelegt. Da sie
in	der	Regel	bei	90		Minuten	liegt,	errechnet	sich	die	
Prüfungsgebühr aus dem Stundensatz von 60 Euro
bei 90 Minuten für drei Prüferinnen und Prüfer be­
ziehungsweise	drei	Professorinnen	und	Professoren,	
also 270 Euro. Dieser Wert ist noch nicht an den Ta­
rifwechsel	vom	1. August 2013	angepasst	und	würde	
sich	entsprechend	auf	337,50	Euro	erhöhen.	Die	
Gebühr müssen die Antragstellenden ein bis zwei
Monate im Voraus überweisen. Erst nach Zahlungs­
eingang wird ein Prüfungstermin vergeben. Die für
solche Verfahren zur Verfügung stehenden Prü­
fungskommissionstermine sind beschränkt und die
Wartezeiten	relativ	lang.	Sie	werden	für	gewöhnlich	
mit drei Prüfungskandidatinnen und -kandidaten
besetzt. Wenn eine Kandidatin oder ein Kandidat
wieder	absagt,	muss	die	zuständige	Stelle	versuchen,	
teils	kurzfristig	Ersatz	zu	finden.	Die	Prüfenden	
bestünden in der Regel auf der vollen Vergütung.
Dies stelle die zuständige Stelle immer wieder vor
Schwierigkeiten bei der Organisation der Verfahren.
Wenn ein Kandidat unentschuldigt nicht zur Prü­
fung	erscheine,	erhalte	er	die	Prüfungsgebühr	nicht	
zurück,	diese	verbleibe	bei	den	Prüfenden.	
Die regionalen Unterschiede in Bezug auf Kosten
und	Anforderungen	der	Verfahren	können	Folgen	für	
die Antragstellung haben. Im Interview berichtete
eine	Stelle	in	Ostdeutschland	von	der	Erfahrung,	dass	
das	Kostengefälle	in	der	Praxis	dazu	geführt	habe,	
dass Antragstellende in das eigene Land eingewandert
seien,	dort	eine	Zeit	lang	wohnten	und	einen	Antrag	
stellten,	den	geringeren	Preis	gegenüber	dem	zweiein­
halbfachen Preis in Bayern zahlten und nach bestan­
dener Prüfung und Approbationserteilung wieder das
Land verließen.

Kosten für alternative Verfahren
	
	
Andere	Kosten	fallen	bei	einer	Qualifikationsanalyse
nach	§	 14	BQFG	an	(vgl.	III-3.3.2).	Hier	wird	der	
Aufwand den Antragstellenden als Auslagenersatz
in Rechnung gestellt. Da der Aufwand je nach Beruf
und individuellen Voraussetzungen sehr unter­
schiedlich	ausfällt,	erweist	er	sich	in	der	Praxis	im	
Vorhinein offenbar als schwer bezifferbar. Auch
Kosten	für	Räume	können	mit	einfließen,	sofern	
diese nicht umsonst gestellt werden. Für den Einsatz

125

der	Expertinnen	und	Experten	werden	Kostenvor­
anschläge eingeholt. Die Spannweite kann hier von
einem zweistelligen Eurobetrag (wie in einem Fall
bei	Bürokaufleuten	vorgekommen)	und	bis	zu	einem	
vierstelligen Eurobetrag (wie im Bereich Metall
vorgekommen) reichen. Die befragten Beratungsein­
richtungen berichten von ersten Erfahrungswerten
von	1.000	bis	2.000	Euro	für	eine	Qualifikationsana­
lyse	oder	teilweise	sogar	von	mehreren	tausend	Euro,	
wenn mehrere Meister sie durchführen. Einen festen
Gebührensatz sieht die für die meisten Gleichwer­
tigkeitsprüfungen für medizinische Fachangestellte
in Deutschland zuständige Ärztekammer WestfalenLippe vor (175 Euro zusätzlich zu den 125 Euro für
die Dokumentenprüfung)165.

Kosten für einzureichende Unterlagen
Wie	in	Teil	III	Abschnitt	3.3.1	beschrieben,	sind	einer­
seits	bestimmte	Unterlagen	gesetzlich	vorgesehen,	
andererseits	können	die	zuständigen	Stellen	weitere	
Unterlagen	im	Rahmen	der	Mitwirkungspflicht	der	
Antragstellenden einfordern. Die Form der Unterla­
gen	ist	gesetzlich	in	§	 5	und	12	BQFG	geregelt;	danach	
können	die	zuständigen	Stellen	beglaubigte	Kopien	
oder	Originale	verlangen,	aber	auch	einfache	Kopien	
als ausreichend ansehen. Bei den Interviews wurde
deutlich,	dass	die	konkrete	Praxis	in	der	jeweiligen	
zuständigen	Stelle	einen	Einfluss	auf	die	Höhe	der	
Kosten	hat,	die	tatsächlich	anfallen	(vgl.	den	Absatz	
zu Spielräumen unten). Die Kosten für die Unterlagen
entstehen bei der Beschaffung der Dokumente für
Korrespondenz,	Porto	und	Kopien	(in	Einzelfällen	so­
gar	Reisekosten),	bei	ihrer	Beglaubigung	und	bei	ihrer	
Übersetzung	ins	Deutsche.	Die	Höhe	der	Kosten	hängt	
vom Umfang der Unterlagen ab. Wenn Ausbildungs­
ordnungen	oder	Curricula	einzureichen	sind,	kann	
es sich um entsprechend umfangreiche Dokumente
handeln.
Die	Beschaffung	von	Kopien,	Beglaubigungen	und	
Übersetzungen kann über verschiedene Einrichtun­
gen erfolgen und ist somit von Marktpreisen und Ge­
bührenordnungen abhängig. Die IHK FOSA beispiels­
weise weist in ihrem oben genannten Gebührentarif
die Gebühren für „sonstiges Verwaltungshandeln“
165 Siehe das oben genannte Merkblatt der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

126

wie	folgt	aus:	Jede	Kopie	1,50	Euro;	Beglaubigungen,	
Bescheinigungen	je	Dokument	5,50	Euro;	Zweitschrift	
des	Bescheides	20	Euro.	Zur	Höhe	der	Beschaffungs­
kosten liegen bisher keine validen Durchschnittswer­
te	vor.	Da	jedoch	Rückmeldungen	aus	der	Praxis	da­
rauf	hindeuten,	dass	sich	solche	Kosten	im	Einzelfall	
bis	hin	zu	dreistelligen	Beträgen	summieren	können,	
sollte dies bei künftigen Untersuchungen berücksich­
tigt werden.

Kosten der Vorbereitung auf Prüfungen
beziehungsweise für Anpassungslehrgänge
(im reglementierten Bereich) und Kosten
für Anpassungsqualifizierungen
Auf	die	Teilnahme	an	einer	zur	Auflage	gemachten	
Ausgleichsmaßnahme in reglementierten Berufen
müssen sich die Antragstellenden in der Regel vor­
bereiten,	entweder	im	Rahmen	eines	individuellen	
Lernprozesses oder eines Gruppenlernprozesses in
Lehrgängen. Für die Vorbereitung solcher Eignungsoder Kenntnisprüfungen oder die Teilnahme an
einem (meist individuellen) sogenannten Anpas­
sungslehrgang entstehen ihnen weitere Kosten. Aus
der	amtlichen	Statistik	für	2012	geht	hervor,	dass	bei	
7,3 Prozent	der	Bescheide	zur	Arztapprobation	und	
29,8 Prozent	der	Bescheide	für	Gesundheits-	und	
Krankenpflegerinnen	beziehungsweise	-pfleger	noch	
auferlegte Ausgleichsmaßnahmen ausstanden166. Bei
den	nicht	reglementierten	Berufen	können	Antragstellende,	die	eine	Teilgleichwertigkeit	bescheinigt	
bekommen	(haben	oder	hätten),	freiwillig	eine	
Qualifizierungsmaßnahme	absolvieren,	um	die	volle	
Gleichwertigkeit zu erlangen. Für sie fallen ebenfalls
Kosten	der	Qualifizierung	an.
Für die Vorbereitung auf die Kenntnis- oder
Eignungsprüfung zur Arztapprobation gibt es in
Deutschland	mehrere	Lehrgangsanbieter,	die	auch	für	
die	Arbeitsförderung	zertifiziert	sind.	Ein	Anbieter167

166 Wie viele Antragstellende dieser beiden Berufe insgesamt von Kosten für
Ausgleichsmaßnahmen betroffen waren, lässt sich mit den vorliegenden
Zahlen allerdings nicht ermitteln, da aus den gemeldeten Zahlen zu
Bescheiden mit voller Gleichwertigkeit nicht plausibel hervorgeht, wie
hoch darunter der Anteil war, dem bereits eine Ausgleichsmaßnahme
vorausgegangen ist (vgl. III-2.2).
167 Telefonische Auskunft des Anbieters mit Stand vom 24. September 2013.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

führt beispielsweise Vorbereitungskurse mit einer
maximalen	Dauer	von	zehn	Monaten	im	Vollzeitun­
terricht	durch,	die	je	nach	Umfang	zwischen	3.000	
und 5.600 Euro kosten und neben der Vermittlung
von	medizinischen	Fachkenntnissen	auch	Beratung,	
Vermittlung,	Bewerbungstraining,	Einzelgespräche	
und	Networking	umfassen	können.
Der zeitliche Umfang von Vorbereitungskursen
auf die Kenntnisprüfung für den Beruf Gesundheitsund	Krankenpflegerin	beziehungsweise	-pfleger	weist	
erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen
Ländern auf (vgl. III-3.3.3). In den Interviews werden
Laufzeiten	von	bis	zu	15	Monaten	angegeben,	teils	
würden auch kürzere Vorbereitungszeiten von vier
oder	fünf	Monaten	erwogen,	je	nachdem	welche	
Kenntnisse bereits vorlägen. Demnach dauern auch
die Anpassungsmaßnahmen im PhysiotherapieBeruf,	die	an	privaten	Schulen	stattfinden,	mitunter	
bis zu 18 Monate. In mindestens einem Land führen
die	Schulen,	in	denen	die	Kenntnisprüfung	zum	Beruf	
Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	beziehungsweise	
-pfleger	abgelegt	wird,	auch	die	Lehrgänge	zur	Vorbe­
reitung	auf	die	Kenntnisprüfung	durch.	Eine	zwölf­
monatige Vorbereitungsmaßnahme auf die Kenntnis­
prüfung	in	der	Krankenpflege	kostet	beispielsweise	
3.500	Euro.	Neben	dem	Schulgeld	müssen	die	Antragstellenden auch ihren Lebensunterhalt bestreiten. In
den nicht akademischen Gesundheitsfachberufen
bestehen nach Auskunft mehrerer zuständiger Stellen
erhebliche Hürden bei der Finanzierung der Vorberei­
tung auf die Kenntnisprüfung.

Kosten vor dem Hintergrund der Erfolgsaussicht
Die	individuelle	Kosten-Nutzen-Abschätzung	hängt	
unmittelbar mit der Erfolgsaussicht des Verfahrens
zusammen.	Noch	bevor	der	tatsächliche	Nutzen	des	
Bescheides	auf	dem	Arbeitsmarkt	bewertet	wird,	zählt	
zunächst	die	Erfolgswahrscheinlichkeit,	dass	eine	
volle Anerkennung (im reglementierten Bereich) oder
eine mindestens teilweise Anerkennung (nicht regle­
mentierter Bereich) erlangt wird.
Befragte	Beratungsstellen	berichten,	dass	die	Ver­
fahrensgebühren bei akademischen Heilberufen keine
abschreckende	Wirkung	hätten,	weil	sich	die	Kosten	
durch die zu erwartenden Einnahmen amortisieren

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

würden. Sofern eine Kenntnisprüfung oder Eignungs­
prüfung	abgelegt	werden	müsse,	sei	der	Aufwand	ei­
ner Vorbereitung auf die Prüfung mit den Erfolgsaus­
sichten des Bestehens abzuwägen168.	Nach	Auskunft	
einer	zuständigen	Stelle	könne	man	nicht	sagen,	dass	
diejenigen,	die	die	Kenntnisprüfung	wählen,	diese	
in der Regel auch bestünden. Manche Antragstellenden,	die	schwächer	seien,	würden	möglicherweise	die	
Prüfung	gar	nicht	erst	antreten.	Das	könne	auch	ein	
Grund	dafür	sein,	dass	sie	sich	nicht	wieder	meldeten,	
weil sie „vielleicht selber merken: ‚Das schaffe ich viel­
leicht nicht‘“. Wegen der begrenzten Wiederholbarkeit
der Kenntnisprüfung169,	würde	die	Entscheidung	
über	ein	Wiederholen	der	Prüfung	abgewogen,	wenn	
der erste Anlauf nicht erfolgreich war: „Viele machen
dann auch den zweiten Versuch erst mal nicht mehr“
oder	kämen	erst	in	einem	späteren	Jahr	wieder.	Nach	
der Erfahrung derselben zuständigen Stelle hätten
aber	diejenigen,	die	an	einer	Vorbereitungsmaß­
nahme	auf	die	Kenntnisprüfung	teilnähmen,	gute	
Erfolgsaussichten bei der Prüfung.
Es	ist	zu	erwarten,	dass	eine	erfolgreiche	Aner­
kennung zu nicht unerheblichen individuellen und
gesellschaftlichen	Erträgen	durch	größere	Erwerbstä­
tigkeit,	höhere	Einkommen	und	mehr	Sozialabgaben	
führt. Diese werden in den nächsten Untersuchungs­
schritten näher beleuchtet (vgl. III-4).

Beispiele für Spielräume bei der Entlastung der
Antragstellenden durch die zuständigen Stellen
In	der	Regel	sehen	die	Gebührenregelungen	die	Mög­
lichkeit von Ratenzahlungen vor. Davon wird aller­
dings nur zum Teil Gebrauch gemacht170.

168	 Allerdings können Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungs­
weise -pfleger aus Drittstaaten zwischen Anpassungslehrgang und
Kenntnisprüfung wählen.
169	 Seit dem 1. Januar 2014, das heißt mit Inkrafttreten der „Verordnung
zur Durchführung und zum Inhalt von Anpassungsmaßnahmen in den
Heilberufen des Bundes“, kann die Kenntnisprüfung einheitlich (in den
akademischen Heilberufen zweimal und in den nicht akademischen
Heilberufen einmal) wiederholt werden. Dies ist an die entsprechenden
Regelungen für die Abschlussprüfung angelehnt. Bis dahin galten unter­
schiedliche Regelungen in den Verwaltungsvorschriften der Länder mit
teils einmaliger und teils zweimaliger Wiederholungsmöglichkeit.
170 Nach mündlichen Berichten beim oben genannten Expertenwork­
shop BQ-Portal am 22. Mai 2013 nehmen einige HWKs zunächst eine
Anzahlung, während die IHK FOSA das Verfahren erst startet, wenn der
gesamte Betrag für das Verfahren überwiesen wurde.

127

Insbesondere bei der Anforderung von Unter­
lagen	im	Rahmen	der	Mitwirkungspflicht	sind	im	
Zuge der Interviews Spielräume bei den zuständigen
Stellen	deutlich	geworden,	um	zur	Entlastung	der	
Antragstellenden zumindest einen Teil der Kosten für
die Beschaffung von Unterlagen zu vermeiden: Zum
einen verzichten einzelne Stellen im Kammerbereich
auf die Anforderung von Übersetzungen bestimm­
ter,	nicht	verpflichtender	Dokumente,	wenn	sie	über	
die	Sprachkompetenzen	verfügen,	die	Unterlagen	
in	diesem	Einzelfall	zu	verstehen;	diese	Möglichkeit	
sieht	das	BQFG	vor.	Auch	die	IHK	FOSA	empfiehlt	
auf	ihrer	Webseite,	sich	vorab	bei	ihr	zu	erkundigen,	
ob auf bestimmte Übersetzungen verzichtet werden
kann.	Dies	ermöglicht	ein	entsprechend	vielsprachig	
zusammengesetztes Team von Bearbeiterinnen und
Bearbeitern. Zum anderen bemühen sich einzelne Be­
fragte	in	zuständigen	Stellen	darum,	durch	Nutzung	
der	einschlägigen	Datenbanken,	Nachfrage	bei	den	
die	Portale	betreuenden	Einrichtungen,	Nutzung	der	
Dokumentation im eigenen Haus oder durch andere
Nachforschungen	(vgl.	III-3.3.1)	bestimmte	Doku­
mente über die vorgelegte ausländische Ausbildung
zu erhalten. Im Vergleich zu einer routinemäßigen
Anforderung solcher Dokumente von den Antragstel­
lenden entstehen für letztere entsprechend geringere
Beschaffungskosten und die Dauer bis zur vollstän­
digen Einreichung von Unterlagen kann verkürzt
werden.	Eine	solche,	im	Sinne	der	Antragstellenden	
sehr	empfehlenswerte	Praxis	ist	natürlich	nur	in	den	
Fällen	möglich,	in	denen	tatsächlich	ein	identischer	
Abschluss derselben ausländischen Bildungseinrich­
tung aus demselben Jahrgang (beziehungsweise mit
derselben Gültigkeit) bereits Gegenstand eines frühe­
ren Verfahrens war. Angesichts der Heterogenität der
Ausbildungsstaaten	und	Berufe,	für	die	2012	Anträge	
eingereicht wurden (weit über 100 Ausbildungsstaaten
und	weit	über	200	verschiedene	Referenzberufe),	wird	
deutlich,	dass	diese	Art	der	Kostenreduktion	selbst	bei	
zentraler Dokumentation und einem funktionieren­
den Wissensmanagement nur für einen Teil der Fälle
möglich	sein	dürfte.	Für	die	übrigen	Fälle	können	nur	
systematische	Recherchen	und	Bereitstellungen,	wie	
etwa	durch	das	BQ-Portal	oder	anabin,	zur	Kostenver­
meidung beitragen.
Eine	andere	geplante	Entwicklung	könnte	eine	
Entlastung	für	Antragstellende	bewirken,	indem	

128

bestimmte	Kosten	gar	nicht	erst	entstehen:	Nach	
dem Konzept von Gesundheitsministerkonferenz
und	Amtschefkonferenz	der	KMK	soll	eine	länderübergreifende Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe
bei der ZAB eingerichtet werden. Die Gesundheits­
ministerkonferenz	geht	derzeit	davon	aus,	dass	auch	
für diese Begutachtungen von den Antragstellenden
zu tragende Kosten entstehen. Durch die Bündelung
der Gutachterkompetenz bei einer zentralen Stelle
könnten	diese	Kosten	aber	geringer	ausfallen	als	
bisher.	Um	die	Behörden	in	die	Lage	zu	versetzen,	
die Gleichwertigkeit der Ausbildung beurteilen und
bewerten	zu	können,	müssen	die	Antragstellenden	
bislang umfangreiche Informationen über Dauer und
Inhalt der Ausbildung sowie Ausbildungsstruktur bei­
bringen. Das verursacht – wie beschrieben – Kosten
sowohl im Hinblick auf die Beschaffung geeigneter
Nachweise	als	auch	deren	Übersetzung.	In	Einzelfäl­
len	entstehen	auch	Kosten	für	die	Beiziehung	externer	
Gutachter. Eine zentrale Gutachtenstelle wäre schon
allein	aufgrund	der	höheren	Fallzahlen	eher	in	der	
Lage,	auf	vorhandene	Erkenntnisse	und	eigene	Fach­
kompetenz	zurückzugreifen,	was	den	Aufwand	für	
die Antragsteller minimieren würde.
Zusammenfassend besteht in der Vollzugspraxis noch
keine einheitliche Gebührengestaltung für die Anerken­
nungsverfahren. Während im Kammerbereich bestimm­
te Gebührenkorridore (100 bis 600 Euro) dominieren,
liegt insbesondere im reglementierten Bereich selbst
innerhalb eines Berufes keine Einheitlichkeit im Länder­
vollzug des Bundesrechts vor. Solche Unterschiede in
der Kostenstruktur und in der Anerkennungspraxis kön­
nen Folgen für die Entscheidungen von Antragstellenden
und damit auch für die Fachkräftesicherung der Betriebe
haben. Auch könnten dadurch regionale Disparitäten im
Antragsaufkommen entstehen.
Zwar sind die eigentlichen Verfahrensgebühren für die
Antragstellenden in der Regel zumindest als eine Gebüh­
renspanne transparent. Doch sind die darüber weit hin­
ausgehenden Gesamtkosten und der zeitliche Aufwand
für den Erwerb eines vollen Gleichwertigkeitsbescheids
oder einer Zulassung zum Beruf vielfach vorher nicht
abschätzbar. Dies erschwert sowohl die Kosten-NutzenAbwägung eines Antrags für die Anerkennungsinter­
essierten als auch die Beantragung einer Kostenüber­
nahme durch die Betriebe oder die Arbeitsverwaltung
beziehungsweise deren Entscheidung darüber.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

3.5.2 Finanzierung und Unterstützung
Wie lassen sich die im vorangegangenen Abschnitt
dargestellten	Kosten,	die	den	Antragstellenden	im	
Rahmen des Verfahrens und gegebenenfalls erfor­
derlicher	Anpassungs-	oder	Nachqualifizierungen	
entstehen,	finanzieren?	Welche	Möglichkeiten	der	
Kostenübernahme durch Dritte bestanden im Be­
richtszeitraum	oder	befinden	sich	zurzeit	in	Planung?	
Wie in Abbildung 29 zusammengefasst und in diesem
Abschnitt	näher	beschrieben,	bestehen	seitens	ver­
schiedener	Akteure	Möglichkeiten	der	Übernahme	
von Kosten. Gegenstand des Berichts sind wiederum
nur	die	Kosten	für	die	Antragstellenden,	nicht	die	
Gesamtkosten für die gesetzesbegleitenden Maßnah­
men wie Informations- und Beratungsstrukturen.
Grundlage der Angaben sind die oben beschriebenen
Interviews sowie Sekundärquellen (insbesondere
Angaben	der	Akteure	wie	Förderrichtlinien,	aber	auch	
Gremienprotokolle,	Beiträge	bei	Veranstaltungen).

Finanzierungswege im Berichtszeitraum
Die Finanzierung des Anerkennungsverfahrens the­
matisieren fast alle Interviewten in zuständigen Stel­
len und Beratungseinrichtungen als einen wichtigen
Aspekt der praktischen Umsetzung des Gesetzes. Für
die verschiedenen Zielgruppen des Gesetzes (Arbeits­
lose,	qualifikationsfern	oder	unter	Qualifikationsni­
veau	Beschäftigte,	Neuzuwandernde)	ergeben	sich	
sowohl unterschiedliche Herausforderungen als auch
Möglichkeiten	der	Finanzierung.	
Von	Bundesseite	liegen	eine	Reihe	von	Fördermög­
lichkeiten	zu	beruflichen	Anpassungsqualifizierungen	
über	die	Weiterbildungsinstrumente	der	Arbeitsförde­
rung	(SGB	III/II),	die	Instrumente	der	Bildungsfinan­
zierung sowie seit Anfang 2013 das neue „Sonderpro­
gramm	zur	Förderung	der	beruflichen	Mobilität	von	
ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslo­
sen jungen Fachkräften aus Europa“ (MobiPro-EU) vor.
Dazu	zählen	folgende	Möglichkeiten171:
●●
Das arbeitsmarktpolitische Instrumentarium sieht
die	Förderung	von	beruflicher	Weiterbildung	im	
171 Vgl. auch die Handlungshilfe der IQ-Fachstelle Qualifizierung „Förder­
instrumente zur Finanzierung beruflicher Weiterbildung für Anerken­
nungssuchende“ mit Stand Juli 2013, www.fachstelle-qualifizierung.de/
materialien/handlungshilfen.html (Abruf: 18. November 2013).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

129

Abbildung	29:		Mögliche	Finanzierungswege	für	die	Kosten	des	Erwerbs	der	Anerkennung	im	Berichtszeitraum

Mögliche Finanzierungswege für die Kosten*
im Zeitraum April 2012 bis Ende September 2013
Antragstellende

Betriebe

• für bereits 
Beschäftigte 
• bei der 
Rekrutierung

i.  d.  R.  
Vornanzierung 
und, sofern nicht 
über die hier 
genannten Wege 
von Dritten 
übernommen: 
endgültige
Finanzierung

Kostenübernahme/ 
Kostenbeteiligung 
an Kosten f.  
Verfahren u. 
Beschaffung von 
Unterlagen 
Freistellung  des 
Arbeitnehm. für 
Teilnahme
Bereitstellen von 
Lehrpersonal für 
innerbetriebliche 
Qualizierung

Agenturen
für Arbeit/
Jobcenter

Finanzämter

• für Arbeitslose/
­suchende
(je nach Einzelfall 
und nur bei vorab­
Beantragung)

• für Einkommen­
steuerpichtige in 
Deutschland

Kostenübernahme/ 
Kostenbeteiligung 
an Kosten des 
Verfahrens und 
Beschaffung von 
Unterlagen  

Förderinstrumente 
für die Teilnahme 
an Qualizierung 
(z. B. Bildungs­ 
gutschein)

Kosten 
ggf. absetzbar 
von Einkommen­ 
steuer

sonstige staatliche
Haushalte

individuelle 
Bildungsnanzierung 
(z. B.  BAföG, AFBG, 
Bildungsprämie)
Förderprogramme des 
Bundes: 
insb. MobiPro­EU 
Förderprogramme der 
Länder: Hamburger 
Stipendienprogramm zur 
Förderung der Aner­
kennung ausl. Abschlüsse

* Einschließlich Verfahrensgebühren sowie Kosten im Rahmen der Beschaffung von Unterlagen und der Anpassungsmaßnahmen beziehungsweise
-qualifizierungen.
Quelle: Darstellung des BIBB.

●●	

●●	

Rahmen des „Eingliederungstitels“ der BA vor (zur
Praxis	siehe	unten).	Eine	Förderung	von	Arbeitslo­
sen oder Arbeitsuchenden setzt unter anderem die
Notwendigkeit	der	Weiterbildung	zur	Integration	
in Beschäftigung voraus. Weiterbildungsträger
und -maßnahme müssen nach der Anerkennungsund Zulassungsverordnung Weiterbildung für die
Förderung	zugelassen	sein.	Auch	die	Verfahrenskosten	für	ein	Anerkennungsverfahren	können	
aus	dem	„Vermittlungsbudget“	(§	 44	SGB	III)	
übernommen werden.
Das Sonderprogramm „Weiterbildung Geringqua­
lifizierter	und	beschäftigter	Älterer	in	Unterneh­
men“	(WeGebAU)	der	BA	zielt	auf	die	Förderung	
berufsbegleitender	beruflicher	Weiterbildungen	
für	Geringqualifizierte	und	ältere	Beschäftigte.
Zu den Instrumenten der individuellen Bildungs­
finanzierung	des	BMBF	zählen	BAföG	(das	für	
Anpassungsmaßnahmen nur in bestimmten Kon­
stellationen	anwendbar	ist,	wenn	zum	Beispiel	die	
Ausbildung	im	Ausland	kürzer	als	drei	Jahre	war),	

die	Bildungsprämie	(für	Geringverdienende,	wobei	
50	Prozent	der	Weiterbildungskosten	mit	maximal	
500	Euro	übernommen	werden	können	und	keine	
Kombination	mit	SGB-Maßnahmen	möglich	ist)	
und	das	Meister-BAföG	(AFBG:	Förderung	von	
Fortbildungen,	die	einen	beruflichen	Aufstieg	im	
nicht	akademischen	Bereich	ermöglichen,	zum	
Beispiel Meisterkurse im Handwerk).
Fördermöglichkeiten	für	junge	europäische	Fachkräf­
te	in	Engpassberufen	bietet	seit	dem	2. Januar 2013	
das	Sonderprogramm	des	Bundes	zur	„Förderung	der	
beruflichen	Mobilität	von	ausbildungsinteressierten	
Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften
aus Europa (MobiPro-EU)“ unter Federführung des
BMAS.	 Die	Förderung	für	die	arbeitslosen	jungen	
Fachkräfte umfasst die Kosten eines Anerkennungs­
verfahrens (bis zu 1.000 Euro Verfahrenskosten
einschließlich Übersetzungen und Beglaubigungen)
sowie die Finanzierung von Deutschsprachkursen
im Herkunftsland und in Deutschland. Der Antrag

130

muss vor Beginn des Anerkennungsverfahrens unter
Vorlage des ausländischen Abschlusses erfolgen. Ihm
ist ein positives Votum der Vermittlungsfachkraft
der BA beziehungsweise ZAV oder ein schriftliches
Beschäftigungsangebot in Deutschland beizufügen.
Die	Nachweisführung	erfolgt	durch	Vorlage	des	
Kostenbescheids	der	zuständigen	Stelle,	der	Über­
setzungen und Beglaubigungen sowie des Zahlungs­
nachweises. Antragsberechtigt sind Personen aus den
Mitgliedstaaten	der	EU	im	Alter	von	18	bis	35	Jahren,	
in besonders zu begründenden Ausnahmefällen (zum
Beispiel in den Gesundheitsfachberufen) bis zum Alter
von 40 Jahren172 .
Im	Rahmen	des	IQ-Förderprogramms	(von	BMAS,	
BMBF und BA) werden seit Anfang 2013 in den
Landesnetzwerken rund 50 regionale Modellprojekte
zur	Angebotsentwicklung	für	Anpassungsqualifi­
zierungen	unterstützt,	die	sich	aus	dem	Anerken­
nungsverfahren ergeben. Die Maßnahmenkosten
für die Teilnehmenden übernimmt in der Regel das
IQ-Projekt,	die	Lebensunterhaltssicherung	kann	bei	
arbeitslos oder arbeitssuchend Gemeldeten nach Ab­
sprache über den Einzelfall mit den Jobcentern oder
Arbeitsagenturen über die Fortzahlung der Lebens­
unterhaltssicherung nach SGB II/III erfolgen.
Im Berichtszeitraum April 2012 bis September
2013	gab	es	darüber	hinaus	ein	bundesweites,	aber	
auf eine bestimmte Zielgruppe beschränktes sowie
ein	regionales,	auf	weitere	Zielgruppen	bezogenes	
Programm für Anerkennungsinteressierte:
Bis	zum	30. September 2013	konnten	arbeitsuchende Akademikerinnen und Akademiker mit
Migrationshintergrund beim Erwerb einer vollen
Anerkennung ihres ausländischen Berufsabschlus­
ses über das Programm AQUA mit Bundesmitteln

172 Siehe Veröffentlichung der Richtlinie für das Sonderprogramm des
Bundes im Bundesanzeiger vom 31. Oktober 2013,
www.thejobofmylife.de/fileadmin/user_upload/Downloads/PDFs/
Foerderrichtlinie_MobiPro_EU_Novellierung_31102013.pdf
(Abruf: 7. November 2013) sowie Abschnitt II Nummer 3 des
Förderkatalogs der Richtlinie. Das Fördervolumen für das gesamte
Sonderprogramm beträgt im Zeitraum 2013 bis 2016 insgesamt bis
zu 139 Millionen Euro. Bis Ende März 2013 wurden 457 Anträge zum
Förderprogramm „MobiPro-EU“ bei der ZAV eingereicht. Angaben
nach Dokument Nr. 11828 in www.foerderdatenbank.de (Abruf:
7. November 2013).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

gefördert	werden173.	AQUA	wurde	vom	BMBF	finan­
ziert und von der Otto Benecke Stiftung e.V. um­
gesetzt. Das BMAS bereitet derzeit für die nächste
ESF-Förderperiode
	 	ab	2014	ein	Bundesprogramm	zur	
Qualifizierung	von	Migrantinnen	und	Migranten	im	
Kontext	des	Anerkennungsgesetzes	vor,	in	dem	ähn­
liche	Förderschwerpunkte	wie	im	Programm	AQUA	
geplant	werden	(Zukunft	der	Finanzierung,	siehe	
unten)174.
Eine	Förderung	aus	Landesmitteln	hat	Hamburg	
mit	dem	„Stipendienprogramm	zur	Förderung	der	
Anerkennung ausländischer Abschlüsse“ eingerichtet.
Die	Förderrichtlinie	war	vom	1. November 2012	bis	
zum	31. Dezember 2013	in	Kraft	und	wurde	über	das	
Diakonische Werk Hamburg und die Hamburgische
Investitions-	und	Förderbank	umgesetzt175.	Nach	
Angaben	der	Behörde	betrug	die	Gesamtförderung	
im	1.	Halbjahr	2013	240.000	Euro	(vgl.	Behörde	für	
Schule	und	Berufsbildung,	S.	83).	Beim	Diakonischen	
Werk ist auch die Zentrale Anlaufstelle Anerkennung
(ZAA)	angesiedelt,	so	dass	Beratung	und	Förderung	
eng verzahnt sind. Die Finanzierung ist Teil des
dortigen Gesamtkonzepts zur Verbesserung der
Anerkennung. Im Bedarfsfall erlauben die Stipendien
und Zuschüsse eine umfassende Unterstützung bei
der	Finanzierung	der	verschiedenen	Kostenarten,	die	
bei	einem	Anerkennungsverfahren	anfallen	können,	
von Übersetzungskosten und Verfahrensgebühren
über Teilnahmegebühren für Ausgleichsmaßnahmen
beziehungsweise	Qualifizierungen	bis	hin	zur	Siche­
rung des Lebensunterhalts einschließlich Fahrt- und
Kinderbetreuungskosten während der Teilnahme
daran.	Beispielsweise	ermöglicht	das	Stipendium	die	
Teilnahme an Anpassungsmaßnahmen für Physio­
therapeuten,	welche	es	in	Hamburg	nur	an	privaten	
Einrichtungen gibt. Voraussetzung für die nachran­

173 Punkt 3.1.1. der Förderbekanntmachung für das Programm
„Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für den
Arbeitsmarkt (AQUA)“ vom 20. Februar 2013; siehe Dokument Nr. 7713 in
www.foerderdatenbank.de (Abruf: 8. November 2013).
174 Siehe die Infoseiten zu finanziellen Hilfen im Anerkennungsportal,
www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/finanzielle_hilfen.php
(Abruf: 18. November 2013).
175 Siehe die Richtlinie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Inte­
gration zur Gewährung von Stipendien und Zuschüssen zur Förderung
der Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (Stipendienprogramm) einschließlich Förderungsvoraussetzungen, Dokument
Nr. 11240 in www.foerderdatenbank.de (Abruf: 8. November 2013).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

gig	gewährten	Stipendien	ist	unter	anderem,	dass	sie	
die Beschäftigungs- und Einkommenschancen der
Antragstellenden deutlich verbessern.
Wie	gestaltet	sich	die	Praxis	der	zentralen	Förder­
möglichkeiten?	Zurzeit	liegen	keine	repräsentativen	
Angaben	über	die	Praxis	der	Kostenübernahme	und	
Nutzung	weiterer	Förderinstrumente	der	Agenturen	
für Arbeit und Jobcenter für Anerkennungsinter­
essierte	vor.	Hier	könnten	weitere	Untersuchungen	
lohnen.
Um die Eingliederung ihrer Kundinnen und Kun­
den	in	den	Arbeitsmarkt	zu	fördern,	können	Agen­
turen für Arbeit und Jobcenter grundsätzlich deren
Kosten des Erwerbs einer Anerkennung teilweise
oder vollständig übernehmen. Dazu zählen praktisch
sämtliche	Kostenarten,	einschließlich	der	im	Rahmen	
einer Ausgleichsmaßnahme oder Anpassungsquali­
fizierung	entstehenden	Ausgaben.	Die	Frage	der	Kos­
tenübernahme ist vor der Antragstellung zu klären.
Bei der Kostenübernahme handelt es sich um eine
Ermessensentscheidung,	die	von	der	Einschätzung	
des individuellen Falls abhängt.
Die Erfahrungen der befragten zuständigen Stellen
und Beratungseinrichtungen mit der tatsächlichen
Anwendung	dieser	Möglichkeit	weisen	erhebliche	
regionale Unterschiede auf. Die Spannweite der Erfah­
rungen	reicht	von	einer	Region,	in	der	arbeitslose	
Anerkennungsinteressierte bereits mit einer Kosten­
übernahmeerklärung der Arbeitsverwaltung in die
Beratung	der	zuständigen	Stelle	kommen,	bis	hin	zu	
Regionen,	in	denen	Kostenvoranschläge	der	zustän­
digen Stelle für Prüfungsgebühren und Anpassungs­
qualifizierungsmaßnahmen	in	der	Arbeitsverwaltung	
abgelehnt werden und selbst die Teilnahme einer oder
eines Antragstellenden an einem Modellprojekt für
Qualifizierung	nicht	finanziert	wird.	
Aus Sicht der Arbeitsverwaltung sind die unter­
schiedlichen	Entscheidungen	darin	begründet,	dass	
die Kosten immer mit der konkreten Verwertbarkeit
für die Vermittlung dieser Person verglichen werden
müssen.	Dadurch	spielen	verschiedene	persönliche	
Faktoren	wie	Alter	und	Vermittelbarkeit,	aber	auch	
wirtschaftliche Faktoren wie die lokale Arbeitsmarkt­
lage eine Rolle bei der Abwägung.

131

Vonseiten der befragten Beratungseinrichtungen
und	zuständigen	Stellen	wird	teils	bestätigt,	dass	die	
Kostenübernahme bei Mangelberufen gut funktionie­
re,	teils	werden	erhebliche	Schwierigkeiten	berichtet.	
Insbesondere die unterschiedliche Handhabung wird
beklagt.	Auch	wird	berichtet,	dass	Kursteilnehmerin­
nen	und	-teilnehmer	mit	denselben	Berufen	erleben,	
dass manchen alle Kosten und anderen keine Kosten
erstattet würden.
Besonders positive Erfahrungen mit der Kosten­
übernahme für die Anerkennung berichten mehrere
zuständige	Stellen,	die	über	gute	Arbeitskontakte	zur	
örtlichen	Arbeitsverwaltung	verfügen.	Diese	sind	
entweder im Rahmen von formaler Kooperation ent­
standen oder beruhen auf dem Engagement einzelner
Verantwortlicher in den Agenturen oder Jobcentern.
Auch die Strategie der jeweiligen Agentur oder des je­
weiligen	Jobcenters	–	etwa	die	Bemühung,	möglichst	
viele Migrantinnen und Migranten zu einem Berufs­
abschluss zu bringen – spiele eine Rolle. Eine weitere
sehr positive Erfahrung mit der Finanzierung speziell
für die Beziehenden von Arbeitslosengeld beziehungs­
weise	Grundsicherung	vermeldet	eine	Kammer,	in	
deren Region die IQ-Stelle Mitarbeiterinnen und Mit­
arbeiter der Arbeitsverwaltung zur Anerkennungs­
problematik geschult hat. In manchen Regionen
wenden sich Arbeitsvermittlerinnen und -vermittler
vor der Entscheidung über eine Kostenübernahme
telefonisch	oder	per	Brief	an	die	zuständige	Stelle,	um	
eine	fachliche	Sicht	auf	den	individuellen	Nutzen	der	
beantragten	Maßnahmen	zu	erhalten	und	die	Höhe	
der veranschlagten Kosten nachzuvollziehen.
Ein praktisches Problem für die Kostenübernahme
durch	die	Arbeitsverwaltungen	besteht	darin,	dass	die	
zu erwartenden Kosten – wie im vorangegangenen
Abschnitt dargestellt – vorab oft nicht eindeutig zu
beziffern sind. Dies gilt zum einen für die Gleich­
wertigkeitsprüfung	im	Hinblick	auf	möglicherweise	
erforderliche Gutachterkosten sowie zum anderen im
reglementierten	Bereich	im	Hinblick	auf	mögliche	
Kosten für eine Kenntnisprüfung. Die Agenturen stel­
len in der Regel weder eine Blanko-Kostenübernahme
aus,	noch	setzen	sie	einen	Höchstbetrag	fest,	bis	zu	
dem sie übernehmen werden. Insoweit ist eine früh­
zeitige Einbindung der Arbeitsverwaltung ratsam.

132

Im Interesse der eigenen Fachkräftesicherung
können	auch	die	Betriebe	die	Kosten	einer	Anerken­
nung für ihre aktuellen oder zu rekrutierenden Mitar­
beiterinnen und Mitarbeiter teilweise oder vollständig
übernehmen.	Außerdem	können	sie	sich	–	wie	sonst	
bei	beruflicher	Weiterbildung	auch	–	an	der	Finanzie­
rung	beteiligen,	indem	sie	ihre	Beschäftigten	für	die	
Teilnahme an Ausgleichsmaßnahmen oder Anpas­
sungsqualifizierungen	freistellen	oder	selbst	Lehrper­
sonal	für	die	Qualifizierung	im	Betrieb	bereitstellen.	
Über das Ausmaß der betrieblichen Finanzierung
liegen bislang jedoch nur sehr wenige Informationen
vor. Die IHK Bonn/Rhein-Sieg warb in ihrem Forum
Personalentwicklung176	explizit	mit	den	im	Vergleich	
zu den Rekrutierungskosten und -risiken einer
Neueinstellung	geringeren	Verfahrensgebühren	von	
420 Euro für eigene Beschäftigte mit noch ungenutz­
ten	im	Ausland	erworbenen	Berufsqualifikationen.	
In den Interviews wurde über betriebliches Engage­
ment bei der Antragstellung fast ausschließlich in den
Mangelberufen	im	Pflege-	und	Gesundheitsbereich	
berichtet. Teilweise schalten die Betriebe hier Perso­
naldienstleister ein.
Alle	entstandenen	Kosten,	die	nicht	von	Betrieb,	
Arbeitsverwaltung	oder	einem	sonstigen	Förderin­
strument	übernommen	werden,	tragen	die	Antragstellenden	selbst.	Über	die	Möglichkeit,	diese	Kosten	
zumindest	im	Nachhinein	als	Werbungskosten	bei	
der	Einkommensteuer	geltend	zu	machen,	besteht	
unter den befragten Beraterinnen und Beratern keine
übereinstimmende Information. In einer zuständigen
Stelle weist man die Antragstellenden bei der Informa­
tion	über	die	Kosten	darauf	hin,	dass	sie	es	versuchen	
können,	ohne	aber	Gewissheit	über	den	Erfolg	geben	
zu	können.	Voraussetzung	für	eine	steuerliche	Berück­
sichtigung	ist	in	jedem	Fall,	dass	ein	entsprechendes	
Einkommen vorhanden ist. Damit die Anerkennungs­
interessierten	die	Möglichkeiten	der	steuerlichen	
Geltendmachung	in	ihre	individuelle	Kosten-NutzenRechnung bei der Entscheidung für oder gegen einen
Antrag	einbeziehen	können,	würde	es	sich	empfehlen,	
eine gesicherte Information hierüber in das Stan­
dardrepertoire der Informationsmedien und der
Anerkennungsberatungen aufzunehmen.

176	 Veranstaltung „Rohdiamanten“ der IHK Bonn/Rhein-Sieg am 17. Okto­
ber 2013 in Bonn.

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESCHEHEN

Zukunft der Finanzierung
Als Unterstützungsmaßnahme für in Deutschland
lebende und neu zuwandernde Fachkräfte plant die
Bundesregierung	das	„IQ-Qualifizierungsprogramm	
für	Migrantinnen	und	Migranten	im	Kontext	des	
Anerkennungsgesetzes“ (Kurztitel: ESF-Quali)177. Ziel
dieses	vom	Europäischen	Sozialfonds	(ESF)	kofinan­
zierten	Programms	soll	sein,	erwachsenen	Menschen	
mit	Migrationshintergrund,	unabhängig	vom	Auf­
enthaltstitel,	einen	qualifikationsadäquaten	Zugang	
zum	Arbeitsmarkt	zu	ermöglichen.	Die	jeweiligen	
Qualifikationsbedarfe	sollen	auf	Basis	des	Anerken­
nungsverfahrens	in	den	Fällen	ermittelt	werden,	in	
denen keine volle Gleichwertigkeit des ausländischen
Berufsabschlusses festgestellt wurde. Das Programm
umfasst vier Bausteine (vgl. Abbildung 30). Die
Umsetzung	der	Qualifizierungsbausteine,	das	heißt	
die	Ermittlung	der	länderspezifischen	Bedarfe,	die	
Interessensbekundungen,	die	Auswahl	der	Qualifizie­
rungsträger und deren Integration als Teilprojekte der
Landesnetzwerke	sowie	die	Teilnehmerakquise,	soll	
durch die Koordinatorinnen und Koordinatoren der
Landesnetzwerke	im	Förderprogramm	IQ	erfolgen.	
Das Programm soll ab Mitte Juli 2014 mit Ausschrei­
bung	und	Projektauswahl	starten.	Mit	dem	Förderbe­
ginn der Maßnahmen ist ab 2015 zu rechnen.

177	 Vgl. auch die Präsentation des BMAS vom 15. März 2013, www.esf.de/
portal/generator/19788/property = data/2013__03__21__konsultati­
on__bmas__mk.pdf (Abruf: 8. November 2013).

DAS ANERKENNUNGSGESCHEHEN IN DER PRAXIS

133

Abbildung	30:		Geplante	ESF-Förderung	„Qualifizierung	von	Migrantinnen	und	Migranten	im	Kontext	
des Anerkennungsgesetzes“

Modul 1:

Qualizierungsmaßnahmen in reglementierten Berufen 
a: Anpassungsqualizierungen/­lehrgänge in reglementierten Berufen 
b: Vorbereitung auf die Kenntnis­ und Eignungsprüfung in reglementierten Berufen

Modul 2:

Entwicklung und Erprobung von Anpassungsqualizierungen im Bereich 
der dualen Berufe (BBiG/HwO)

Modul 3:

Brückenmaßnahmen für Akademiker/­innen in nicht reglementierten Berufen

Modul 4:

Vorbereitung auf die Externenprüfung bei negativem Ausgang/negativer Prognose 
des Anerkennungsverfahrens

Quelle: BMAS, Mitteilung vom 7. November 2013. (Die Bezeichnung von Modul 1a weicht geringfügig von der Begrifflichkeit des BQFG ab.)

Zusammenfassend gab es im Berichtszeitraum für Personen, die ein Anerkennungsverfahren durchlaufen wollten,
verschiedene Möglichkeiten der Kostenübernahme durch Dritte. Allerdings waren diese Möglichkeiten jeweils auf
bestimmte Personenkreise beschränkt und es bestand kein Rechtsanspruch auf Förderung (Ermessensleistungen). Den
für die spezifischen Belange der Anerkennungsinteressierten einschlägigsten Förderinstrumenten (SGB II/III, Mobi­
Pro-EU Hamburger Stipendienprogramm) gemeinsam ist die Bedingung der Verwertbarkeit der Anerkennung auf dem
Arbeitsmarkt, was dem Zweck des Gesetzes (§ 1 BQFG) entspricht.
In den befragten Regionen überwogen die positiven Erfahrungen mit einer Kostenübernahme für Arbeitslose durch
Arbeitsagentur oder Jobcenter. Es gab jedoch auch Berichte über ausbleibende Übernahmen, da eine Förderung
dieses Personenkreises nicht automatisch erfolgt, sondern die Förderbedingungen (individuelle und arbeitsmarktliche
Notwendigkeit) erfüllt sein müssen. Fachkräfte mit ausländischer Qualifikation, die aufgrund ihres Alters, anderer
persönlicher Gründe oder auch wegen der lokalen Arbeitsmarktlage und ihres Berufs keine günstige Prognose für die
Verwertung eines positiven Bescheides haben, oder in deren Region das Agentur-Budget erschöpft ist, standen eben­
so wie Flüchtlinge und qualifikationsfern beschäftigte Fachkräfte, die nicht im Leistungsbezug sind, bei der Finanzie­
rung der Anerkennung noch vor erheblichen Hürden. Hier besteht noch Unterstützungsbedarf.
Insgesamt beschränken sich die Fördermöglichkeiten hinsichtlich Verfahrenskosten und Lebensunterhalt im Wesentli­
chen auf die Instrumente des SGB sowie MobiPro-EU. Im Rahmen der individuellen Bildungsfinanzierung des Bundes
gibt es kein speziell auf Anpassungsqualifizierungen zugeschnittenes Programm; die bestehenden Förderinstrumente
(BAföG, AFBG) greifen nur in besonderen Konstellationen und passen meistens nur bedingt. Eine Förderlücke besteht
insbesondere für Personen, die nicht im ALG I/II Bezug stehen, für die berufliche Anerkennung eine Anpassungsquali­
fizierung in Vollzeit absolvieren und in der Zeit auf Erwerbseinkommen verzichten müssen. Bei dieser Personengruppe
können während der Qualifizierungsphase Probleme bei der Sicherung des Lebensunterhalts entstehen.
Auf Fachveranstaltungen und in den Interviews sprechen sich die Expertinnen und Experten des Anerkennungsge­
schehens für unterschiedliche Lösungen dieses Bedarfs aus, darunter die weitere Verbesserung der Finanzierungs­
möglichkeiten (gegebenenfalls mit Rechtsanspruch), die Bereitstellung eines eigenen Budgets für die Umsetzung
des Gesetzes anstelle der Inanspruchnahme von Sozialversicherungsleistungen oder auch Modelle, die die Wirt­
schaft miteinbeziehen, wie Patenschaften oder Konzepte ähnlich dem dualen Studium.

134

4.	Nächste	Untersuchungsschritte	
Der vorliegende Fachbericht 2013 beruht auf den
Ergebnissen der ersten empirischen Untersuchungs­
phase von sechs Monaten des Projekts Anerkennungs­
monitoring. Die Umsetzung des Anerkennungsge­
setzes wurde zum einen durch die Auswertung der
ersten amtlichen Statistik zu den Anträgen auf Aner­
kennung und den Entscheidungen der zuständigen
Stellen beschrieben. Zum anderen konnte ein erstes
faktengestütztes Bild der praktischen Umsetzung
vorgelegt	werden,	indem	die	Perspektiven	von	zwei	
der daran beteiligten Akteure ermittelt wurden: Der
für die Verfahren zuständigen Stellen und der auf das
Thema spezialisierten Beratungseinrichtungen.
Wie	bereits	in	Teil	III	Kapitel	2	beschrieben,	kann	
aufgrund der hier vorgestellten Ergebnisse noch kein
abschließendes Bild des Anerkennungsgeschehens
gegeben werden. Anhand weiterer empirischer Unter­
suchungen	wird	es	mit	dem	Fachbericht	2014	möglich	
sein,	auch	die	Perspektiven	der	weiteren	am	Anerken­
nungsgeschehen	beteiligten	Akteure	hinzuzufügen,	
insbesondere die der Anerkennungsinteressierten
beziehungsweise	der	Fachkräfte,	deren	ausländische	
Berufsqualifikationen	bereits	anerkannt	wurden,	und	
die der Betriebe.
Im Einzelnen sind für das Jahr 2014 folgende Un­
tersuchungsschwerpunkte geplant:

NÄCHSTE UNTERSUCHUNGSSCHRITTE

wurde,	soll	das	Bild	um	weitere	Aspekte	der	Anerken­
nungsverfahren ergänzt werden.
Im Laufe des kommenden Projektjahres sind Work­
shops mit Vertreterinnen und Vertretern der zustän­
digen	Stellen	geplant	mit	dem	Ziel,	einen	Transfer	von	
guter	Praxis	einzuleiten.	
Die bisher gewonnenen Ergebnisse aus der qua­
litativen Untersuchung beruhen auf einer gezielten
Auswahl von zuständigen Stellen mit besonders viel
Erfahrung mit dem Thema Anerkennung. Um zu prü­
fen,	inwieweit	ihre	Einschätzungen	und	Erfahrungen	
repräsentativ für die zuständigen Stellen in Deutsch­
land	sind,	sind	freiwillige	quantitative	Befragungen	
aller zuständigen Stellen geplant. Diese sollen mittels
eines	Onlinetools	stattfinden,	welches	gewährleisten	
soll,	dass	der	Bearbeitungsaufwand	für	die	zuständi­
gen	Stellen	so	gering	wie	möglich	gehalten	wird.	
Aufgrund der unterschiedlichen Rahmenbedin­
gungen im reglementierten und nicht reglementier­
ten Bereich sind einzelne Untersuchungsschritte oder
Transferangebote passgenau für einzelne Zuständig­
keitsbereiche erforderlich.
Beispielsweise werden im Handwerksbereich wie­
der die Daten zu durchgeführten Einstiegsberatungen
erhoben. Inwiefern ähnliche Erhebungen auch für
andere	Bereiche	sinnvoll	sind,	ist	ebenso	zu	prüfen	
wie der jeweils geeignete Erhebungszeitpunkt.

Auswertung der amtlichen Statistik
Auch im Jahr 2014 wird die amtliche Statistik eine
wichtige Rolle beim Monitoring des Gesetzes spielen.
Sie wird das Anerkennungsgeschehen im Jahr 2013 er­
fassen. Um die Meldungen für die zuständigen Stellen
zu	vereinfachen,	werden	die	„Begriffe	und	Erläute­
rungen“,	die	den	Anerkennungsstellen	als	Hilfsmittel	
zur	Verfügung	gestellt	werden,	überarbeitet.	Darüber	
hinaus sollen Unterstützungs- und Beratungsange­
bote für die Statistischen Landesämter bereitgestellt
werden.

Perspektive der zuständigen Stellen
Nachdem	für	den	vorliegenden	Bericht	im	Kammer­
bereich vor allem die Einstiegsberatung beobachtet

Am	1. Januar 2014	trat	die	Rechtsverordnung	des	
Bundesgesundheitsministeriums zur Durchführung
und zum Inhalt von Anpassungsmaßnahmen sowie
zur Erteilung und Verlängerung von Berufserlaub­
nissen in Heilberufen in Kraft. Diese gibt einheitliche
Kriterien für die Erteilung der Berufserlaubnis vor.
Erste Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen
Regelungen werden Gegenstand des nächsten Fach­
berichts sein.

NÄCHSTE UNTERSUCHUNGSSCHRITTE

Perspektive der Beratungseinrichtungen
(außerhalb der zuständigen Stellen)
Wie bereits für diesen Bericht sollen auch weiterhin
kontinuierlich die zur Verfügung gestellten Daten aus
den Beratungsdokumentationen der BAMF-Hotline
sowie	der	IQ-Anlaufstellen	analysiert	werden.	Neben	
der Darstellung des Beratungsgeschehens soll dabei
vor	allem	festgestellt	werden,	ob	im	Zeitverlauf	Ver­
änderungen der Merkmale der zu beratenen Personen
auftreten.	Weiterhin	wird	untersucht,	ob	anhand	der	
Beratungsdaten in Verbindung mit den Ergebnissen
der amtlichen Statistik Informationen darüber zu ge­
winnen	sind,	welche	internationale	Ausstrahlung	(in	
Bezug auf Herkunftsländer und Ausbildungsstaaten
der	Beratenen	und	Antragstellenden)	das	Gesetz	hat,	
und	wo	möglicherweise	noch	Potenziale	ausgeschöpft	
werden	können.
Um Aussagen über die bereits durchgeführten In­
terviews und auch die Beratungsdaten hinaus treffen
zu	können,	sind	quantitative	Befragungen	der	Bera­
tungseinrichtungen geplant. Diese sollen vergleichbar
zu den Befragungen der zuständigen Stellen mittels
eines	Onlineerhebungsinstrumentes	stattfinden.
Vor dem Hintergrund der vorhandenen Differenz
zwischen Inanspruchnahme von (umfangreichen)
Erst- beziehungsweise Einstiegsberatungen und
tatsächlich gestellten Anträgen ist bei den Beratungs­
einrichtungen	näher	zu	beleuchten,	welche	Wege	die	
Anerkennungsinteressierten nach einer Beratung
gehen.	Der	Verbleib	von	Anerkennungsinteressierten,	
insbesondere	im	nicht	reglementierten	Bereich,	soll	
daher weiter in den Fokus genommen werden.

Perspektive der Anerkennungsinteressierten
und Personen mit abgeschlossenem
Anerkennungsverfahren
Diese Perspektive ist für zwei Fragestellungen von
besonderer Bedeutung. Zum einen soll untersucht
werden,	wie	sich	Beratung	und	Verfahren	aus	Sicht	
der Betroffenen darstellen. Dabei soll insbesonde­
re	erhoben	werden,	welche	Personenkreise	welche	
Beratungsangebote	nutzten,	um	zu	ergründen,	ob	
bestimmte	Zielgruppen	einen	höheren	Beratungs­
bedarf haben (beispielsweise hinsichtlich der Finan­

135

zierung oder alternativer Verfahren). Zum anderen
kann	durch	Angaben	der	Personen,	die	ein	Verfahren	
abgeschlossen	haben,	die	Arbeitsmarktverwertbarkeit	
der Bescheide überprüft werden.
Nach	einer	qualitativen	Implementations-	und	
Prozessanalyse	wird	diese	Personengruppe	daher,	
wiederum mittels eines Onlineerhebungsinstrumen­
tes,	quantitativ	befragt	werden.	Da	sich	der	Zugang	
zu diesen Personen ungleich schwieriger als bei den
vorherigen	Perspektiven	gestaltet,	ist	es	notwendig,	
mit	diesen	Befragungen	Anfang	2014	zu	beginnen,	
um im Bericht 2014 belastbare Ergebnisse präsen­
tieren	zu	können.	Geplant	ist,	Personen	mit	einem	
abgeschlossenen Verfahren unmittelbar nach Erhalt
des Gleichwertigkeitsbescheids zum Beratungs- und
Verfahrensprozess zu befragen. Dieselben Personen
sollen	nach	einigen	Monaten	erneut	befragt	werden,	
dann mit Blick auf die Arbeitsmarktverwertbarkeit
der Bescheide.

Perspektive der Weiterbildungsanbieter
Auch im Jahr 2014 werden wieder Fragen in den wb­
monitor	eingebracht.	Dadurch	soll	der	Aufbau	einer	
Zeitreihe	ermöglicht	werden,	die	Analysen	sowohl	zu	
Veränderungen der Weiterbildungsangebote als auch
der	Durchführung	spezifischer	Weiterbildung	für	das	
Thema zulässt.

Perspektive der Betriebe
Das Erkenntnisinteresse für diese Perspektive ist die
Relevanz	von	im	Ausland	erworbenen	Qualifikati­
onen	in	der	(Rekrutierungs-)Praxis	von	Betrieben	
sowie	die	Frage,	welche	Erfahrungen	Arbeitgeber	in	
Deutschland bereits mit der Anerkennung auslän­
discher	Berufsqualifikationen	gemacht	haben.	Im	
Jahr 2014 wird eine quantitative Befragung von etwa
5.000	Betrieben	(Nettostichprobe)	stattfinden.	Mittels	
Gewichtung	der	erhobenen	Daten	wird	ermöglicht,	
Aussagen für die Gesamtwirtschaft zu treffen. Diese
Befragung wird als eine CATI (Computer Assisted
Telephone Interview) Befragung durchgeführt.
Zudem wurden in eine Zusatzerhebung zur vierten
europäischen Weiterbildungserhebung in Unterneh­

136

men (CVTS4)178 Fragen zum Anerkennungsgesetz
eingebracht. Die Auswertung dieser Ergebnisse kann
ebenfalls 2014 erfolgen.
Durch die Zusammenführung der gewonnen Er­
kenntnisse der dargestellten Perspektiven wird es im
Bericht	2014	möglich	sein,	ein	deutlich	umfassenderes	
Bild des Anerkennungsgeschehens zu geben.

178 Mehr Infos unter: www.bibb.de/de/wlk61237.htm (Abruf: 19. Novem­
ber 2013).

MONITORING ZUM ANERKENNUNGSGESETZ

DATENBESCHREIBUNGEN

137

Anhang
A1 Datensatzbeschreibungen
Beratungsdaten von BAMF und IQ
Die von den Beratungsstellen „Integration durch
Qualifizierung	(IQ)“	und	der	„BAMF-Anerkennungs­
hotline“ zur Verfügung gestellten Datensätze über
das Beratungsvolumen von Anerkennungsinteres­
sierten	in	Deutschland	enthalten	zum	Stichtag,	am	
30. September 2013,	29.174	Beratungsfälle.	14.100	Fälle	
entfallen	auf	die	BAMF-Hotline,	15.074	Fälle	auf	die	
IQ-Beratungsstellen. Die Daten der BAMF-Hotline
liegen	für	den	Zeitraum	ab	April	2012,	die	Daten	der	
IQ-Beratungsstellen ab August 2012 vor. Da viele Be­
ratungsinteressierte Folgekontakte zu den Beratungs­
stellen	haben,	beläuft	sich	das	Gesamt-Beratungsvolumen auf insgesamt 34.512 Kontakte.
Die Dokumentation der BAMF-Anerkennungshot­
line umfasst folgende Erhebungsmerkmale: Art der
Anfrage,	Datum	der	Anfrage,	Geburtsjahr,	Geburts­
land,	Geschlecht,	erste	und	gegebenenfalls	zweite	
Staatsangehörigkeit,	Einreisejahr,	Wohnsitz	(Deutsch­
land/Ausland),	Zertifikat	über	Deutschkenntnisse,	
Sprache	des	Beratungsgesprächs	(Englisch/Deutsch),	
Abschlussart,	Erwerbsland,	Dauer	der	Ausbildung,	
Jahr	des	jeweiligen	Abschlusses,	Vergleich	zum	deut­
schen	Referenzberuf,	Häufigkeit	der	vorkommenden	
Berufsbereiche,	Art	der	Reglementierung	sowie	den	
Weg zur Beratungsstelle.
Die IQ-Beratungsstelle erfasst darüber hinaus
noch die Merkmale: Sprache des Beratungsgesprächs
(neben Englisch und Deutsch noch in weiteren
Sprachen) sowie Angaben zu Berufs- und Hochschul­
abschlüssen. Angaben über die Anzahl der Folgekon­
takte,	der	Berufserfahrung	(Deutschland/Ausland),	
den	Zeitraum	der	Berufserfahrung,	den	Erwerbsstatus	
sowie eine frühere Antragstellung zum gleichen oder
zu	einem	anderen	Referenzberuf,	wurden	in	der	IQErhebung nur bei Face-to-Face-Beratungen durchge­
führt179.	Ist	der	Wohnsitz	allerdings	in	Deutschland,	
so wird in der BAMF-Befragung zusätzlich das Land
des Wohnsitzes erhoben.

179 Für weitergehende Informationen siehe: Benzer u. a. (2013).

Für die Auswertungen wurden beide Dokumen­
tationen zusammengefasst und gemeinsam ausge­
wertet. In den Analysen wird als Beratungszahl die
Anzahl	der	Erstkontakte	zugrunde	gelegt,	da	die	
Anzahl der Folgekontakte ausschließlich von den
IQ-Beratungsstellen zu Face-to-Face-Kontakten ange­
geben wurde.

wbmonitor
Der wbmonitor ist ein Kooperationsprojekt zwischen
dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und
dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung
– Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE)
und	stellt	die	größte,	regelmäßig	in	Deutschland	
durchgeführte bundesweite Umfrage unter Weiterbil­
dungsanbietern dar. Mit den jährlich im Mai durchge­
führten Onlineumfragen sollen Transparenz über die
heterogene Anbieterlandschaft in der Weiterbildung
hergestellt,	aktuelle	Entwicklungen	identifiziert	
und Veränderungen im Zeitverlauf nachgezeichnet
werden. Die Umfragen weisen ein Längsschnittdesign
auf	mit	jährlich	identisch	gestellten	Fragen	zum	Profil	
und zu Strukturen der Einrichtung sowie wechseln­
den Themenschwerpunkten. Fragen zu Weiterbildun­
gen im Zusammenhang mit dem BQFG wurden 2013
am Ende des Fragebogens zusätzlich aufgenommen.
Adressbasis der Umfragen ist seit 2007 ein hierfür
ermittelter Bestand an Anbietern offen zugänglicher
beruflicher	und/oder	allgemeiner	Weiterbildung	in	
Deutschland.	Nach	dem	Betriebsstättenkonzept	des	
wbmonitor	werden	Filialen/Niederlassungen	mit	
einer dauerhaften personellen Präsenz und einem
eigenen Angebot als eigene Anbieter befragt. Bedingt
durch die hohe Dynamik des Feldes wird der Adress­
bestand derzeit aktualisiert.
Zur Umfrage 2013 wurden rund 15.500 dem
wbmonitor	zu	diesem	Zeitpunkt	bekannte,	auf	dem	
Markt aktive Weiterbildungsanbieter eingeladen.
An der Umfrage beteiligten sich 1.419 Weiterbil­
dungsanbieter,	die	Ausschöpfungsquote	betrug	netto	
9,3		Prozent.	Ein	Gewichtungs-	und	Hochrechnungs­
verfahren	ermöglicht	die	Projektion	der	Daten	der	
Umfrageteilnehmer auf alle dem wbmonitor bekann­
ten Anbieter.

138

Webanalyse
Nach	festgelegten	Kriterien	wurden	in	der	Zeit	vom	
16. September 2013	bis	7. Oktober 2013	die	Internetauftritte	von	35	Länderbehörden	analysiert.	Es	handelt	sich	dabei	um	die	zuständigen	Stellen,	die	für	die	
Referenzqualifikationen	„Ärztin	beziehungsweise	
Arzt“	(A)	sowie	„Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	
beziehungsweise	-pfleger“	(GKP)	zuständig	sind	(vgl.	
Tabelle 12).
Die Kriterien für die Analyse waren insbesondere
die folgenden:
●●
der	Zugang	(wie	findet	man	die	Website),	
●●
Orientierung	(wie	findet	man	sich	auf	der	Website	
zurecht und wie leicht sind die relevanten Infor­
mationen	zu	finden),
●●	
Materialien (welche Materialien liegen in welcher
Form	vor,	zum	Beispiel	in	welchen	Sprachen),
●●	
Unterlagen,	die	für	das	Verfahren	gefordert	wer­
den	(zum	Beispiel	welches	Sprachniveau,	welche	
Nachweise	über	Berufserfahrung	liegen	vor)	und
●●	
Angaben zu den Gebühren für das Verfahren
(wenn	ja,	in	welcher	Höhe).

ANHANG

DATENBESCHREIBUNG

139

Tabelle	12:		Zuständige	Stellen	in	Deutschland	für	Ärztin	beziehungsweise	Arzt	und	Gesundheits-	und	Krankenpflegerin	
beziehungsweise	-pfleger
Land

A

GKP

Regierungspräsidium Stuttgart – Landesprüfungsamt für Medizin, Pharmazie u. Approbationswesen

x

x

Regierungspräsidium Freiburg – Abteilung 2

 

x

Regierungspräsidium Karlsruhe

 

x

Regierungspräsidium Tübingen

 

x

Regierung von Oberbayern

x

x

Regierung von Unterfranken

x

x

Regierung von Mittelfranken

 

x

Regierung von Oberfranken

 

x

Regierung von Niederbayern

 

x

Regierung von Schwaben

 

x

Regierung der Oberpfalz

 

x

x

x

x

x

x

x

x

x

Hessisches Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen

x

 

Regierungspräsidium Darmstadt

 

x

x

x

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin
Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin
Brandenburg
Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV)
Bremen
Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit (Abteilung Gesundheit)
Hamburg
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Hessen

Mecklenburg-Vorpommern
Landesamt für Gesundheit und Soziales – Landesprüfungsamt für Heilberufe

140

ANHANG

Niedersachsen
Niedersächsischer Zweckverband zur Approbationserteilung (Abteilung 1)

x

 

Landesamt für Soziales, Jugend und Familie – Außenstelle Lüneburg

 

x

Bezirksregierung Düsseldorf

x

x

Bezirksregierung Arnsberg

x

 

Bezirksregierung Detmold

x

 

Bezirksregierung Köln

x

 

Bezirksregierung Münster

x

 

x

 

x

x

Landesdirektion Sachsen – Dienststelle Chemnitz

x

 

Landesdirektion Sachsen – Dienststelle Dresden

x

 

Landesdirektion Sachsen – Dienststelle Leipzig

x

 

Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV), Fachbereich I

 

x

x

x

x

x

x

x

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung – Dienststelle Koblenz
Saarland
Landesamt für Soziales – Zentralstelle für Gesundheitsberufe
Sachsen

Sachsen-Anhalt
Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt – Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe
Schleswig-Holstein
Landesamt für Soziale Dienste, Abteilung Gesundheitsberufe
Thüringen
Thüringer Landesverwaltungsamt

Legende:
für beide Berufe zuständig
nur für Ärztin beziehungsweise Arzt (A) zuständig
nur für Gesundheits- und Krankenpflegerin beziehungsweise -pfleger (GKP) zuständig

TABELLEN

141

A2 Tabellen
Tabelle 13: Ü bersicht zum Stand der Anerkennungsgesetzgebung in den Ländern (Stand: 20. Februar 2014)
Land

Stand

Fundstelle

in Kraft ab

Landtags-Drs.

BB

Brandenburgisches Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerken­
nung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

01.01.2014

5/7921
5/8175

BE

Gesetz über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen; Beschluss
durch Abgeordnetenhaus am 07.02.2014

GVBl.
Brandbg,
Teil I, Nr. 37.
GVBl. Berlin
S. 39

20.02.2014

17/1220

BW

Gesetz über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in BadenWürttemberg vom 19.12.2013

GBl. 2014, S.1

11.01.2014

15/4325

BY

Bayerisches Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer
Berufsqualifikationen vom 24.07.2013

Bay GVBl.
2013, S. 439

01.08.2013

16/16010

HB

Bremischen Gesetzes über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikatio­
nen vom 28.01.2014

GBl. HB S. 74

06.02.2014

18/947

HE

Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener Berufsqualifikationen vom 12.12.2012

Hess. GVBl.
S. 581

21.12.2012

18/6072

HH

Hamburgisches Gesetz über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifika­
tionen vom 19.06.2012

HmbGVBl.
S. 254

01.08.2012

20/4106

MV

Gesetz über die Bewertung und Anerkennung im Ausland erworbener Qualifi­
kationen in Mecklenburg-Vorpommern und zur Änderung anderer Gesetze

GVOBl. M-V,
S. 537

29.12.2012

6/1209
6/1383

NI

Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener Berufsqualifikationen in Niedersachsen vom 12.12.2012

Nds. GVBl.
S. 591

19.12.2012

16/5126

NW

Anerkennungsgesetz Nordrhein-Westfalen vom 28.Mai 2013

GV NRW
S. 272

15.06.2013

16/1188
16/2903

RP

Landesgesetz zur Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener
Berufsqualifikationen

GVBl RP
S. 359

16.10.2013

16/2470
16/2733

SH

Entwurf eines Anerkennungsgesetzes Schleswig-Holstein, 1. Lesung am
21.08.2013, 2. Lesung vstl. Dezember 2013
Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener Berufsqualifikationen
vom 16. Oktober 2012
Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland
erworbener Berufsqualifikationen vom 17.12.2013

SL

SN
ST

TH

Entwurf eines Gesetzes über die Anerkennung im Ausland erworbener
Berufsqualifikationen im Land Sachsen-Anhalt; 1. Lesung am 11.07.2013;
Anhörung durch Ausschüsse am 16.01.2014
Entwurf eines Thüringer Gesetzes zur der Feststellung und Anerkennung im
Ausland erworbener Berufsqualifikationen und zur Umsetzung des Überein­
kommens über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in
der europäischen Region
(Thüringer Anerkennungsgesetz – ThürAnerkG – 02.12.2013)

18/994
Abl. SL Nr.
28 vom
29.11.2012
Sächs. GVBl.
Nr. 17, S. 874

30.11.2012

15/118

31.12.2013

5/12266
6/2220

5/6963

Quelle: Angaben nach der „Übersicht zum Stand der Anerkennungsgesetzgebung der Länder“ der AG „Koordinierende Ressorts“ erstellt am 20. Februar 2014;
Darstellung des BIBB.

142

ANHANG

Tabelle	14:			Erhebungszeiträume	für	die	amtliche	Statistik,	die	qualitative	Implementationsanalyse,	
die eigenen Erhebungen sowie für von Dritten gelieferte Daten
Datenquelle

Kapitel

Amtliche Statistik nach § 17 BQFG

Teil III, 2

wbmonitor-Befragung 2013

Teil III, 3.4

Erhebungszeitraum
01.04.2012–31.12.2012
05.2013

Teil III, 3.1.2
Beratungsdokumentation BAMF-Hotline

04.2012–09.2013
Teil III, 3.2
Teil III, 3.1.2

Beratungsdokumentation IQ-Beratungsstellen

08.2012–09.2013
Teil III, 3.2
Teil III, 3.1.2

Nutzungszahlen des Anerkennungsportals

04.2012–09.2013
Teil III, 3.2

Mikrozensus 2011

Teil III, 3.1.1

2011

Beratungs-/Antragsstatistik DIHK

Teil III, 3.2

01.04.2012–17.07.2013

Beratungs-/Antragsstatistik ZDH

Teil III, 3.2

01.04.2012–30.08.2013

Experteninterviews

Teil III, 3.1 bis 3.5

06.–09.2013

Teil III, 3.3
Webanalyse

16.09.2013–07.10.2013
Teil III, 3.5

TABELLEN

143

Tabelle 15: Kosten für die Gebühren der Anerkennungsverfahren für Ärztinnen und Ärzte (Approbation) nach Angabe
der Webseiten der jeweiligen zuständigen Stellen

Land

BW

Zuständige
Stelle

Regierungspräsidium Stuttgart

Wird über
Kosten in­
formiert?

Angaben im Vergleich (1)

●●

Approbation: 250 € für EU- und Drittstaatsangehörige

●●

Nachweis der Sprachkenntnis durch die Teilnahme am Sprachtest „Pa­

ja

tientenkommunikation“: Ca. 95 €, angeboten durch die FIA (Freiburg
International Academy) oder durch ein persönliches Gespräch beim
Landesprüfungsamt
●●

BY

Regierung von Oberbayern

Approbation: 150 € für EU-Bürger,
220–350 € für Drittstaatsangehörige

ja
●●

zur Bewertung der Gleichwertigkeit muss ggf. ein Sachverständiger
hinzugezogen werden: Ca. 85 €/Stunde zzgl. MwSt.

●●

BY

Regierung von Unterfranken

Approbation: 150 € für EU-Bürger, für Drittstaatsangehörige ist die
Regierung von Oberbayern zuständig

ja
●●

Sprachnachweis: Es wird darauf hingewiesen, dass dies beim Goethe
Institut oder bei inlingua absolviert werden kann

●●

BE

BB

HB

HH

Landesamt für Gesundheit und
Soziales Berlin

Landesamt für Umwelt, Gesund­
heit und Verbraucherschutz
Senatorin für Bildung, Wissen­
schaft und Gesundheit
Behörde für Gesundheit und
Verbraucherschutz

Approbation: 192 € für Personen mit einer EU Ausbildung, 271 € für
Personen mit Drittstaatausbildung und einer Berufserlaubnis in Berlin
und 350 € für Personen mit Drittstaatausbildung ohne Berufserlaubnis

ja

in Berlin
●●

Bescheinigung über die ärztliche Prüfung 85 € (Rahmen zw. 30–110 €)

●●

Approbation: 80–850 € (je nach Aufwand)

●●

Approbation: 130–200 €

●●

Approbation: 140–650 € (je nach Aufwand)

●●

Berufserlaubnis: 106–285 €

●●

Approbation: 130 €

●●

Berufserlaubnis: 100 €

●●

Verfahren mit erhöhtem Verwaltungsaufwand bis zu 500 €

●●

Unbedenklichkeitsbescheinigung: 80 €

ja (2)

ja (2)

ja

Hessisches Landesprüfungs- und
HE

Untersuchungsamt im Gesund­

ja (2)

heitswesen
Landesamt für Gesundheit und
MV

Soziales – Landesprüfungsamt

ja

für Heilberufe
NI

NW

Niedersächsischer Zweckverband
zur Approbationserteilung

Bezirksregierung Arnsberg

ja

ja

144

NW

NW

ANHANG

Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Düsseldorf

ja

ja

●●

Approbation: 130–1.000 €

●●

Berufserlaubnis: 100–500 €

●●

Auslagen für evtl. Gutachten, die mehrere 100 € kosten können

●●

Approbation: 130–1.000 €

●●

Urkunde wird über Nachnahme versandt. Kosten der Urkundenausstel­
lung werden an Postboten übergeben

●●

NW

Bezirksregierung Köln

Approbation: 130–1.000 €, allerdings wird nicht zw. Approbation und
Berufserlaubnis unterschieden, es wird nur auf den möglicherweise

ja

anfallenden höheren Verwaltungsaufwand hingewiesen, weshalb eine
genaue Angabe der Kosten nicht angegeben wird

NW

Bezirksregierung Münster

ja

●●

Approbation: 130–1.000 €

●●

Hinweis auf mögliche Kosten durch weitere Auslagen, jedoch ohne
genauere Eingrenzung

Landesamt für Soziales, Jugend
RP

und Versorgung – Dienststelle

ja

Koblenz
SL

SN

SN

SN

ST

SH

Landesamt für Soziales – Zentral­
stelle für Gesundheitsberufe
Landesdirektion Sachsen –
Dienststelle Chemnitz
Landesdirektion Sachsen –
Dienststelle Dresden
Landesdirektion Sachsen –
Dienststelle Leipzig
Landesprüfungsamt für Gesund­
heitsberufe
Landesamt für Soziale Dienste,
Abteilung Gesundheitsberufe

ja

●●

Approbation: 470,39 € (= 409,03 € + 61,36 € für die Urkunde)

●●

Sprachnachweis: Ca. 160 €

●●

Approbation: 200 €

●●

Approbation: 150–250 €

●●

Approbation: 220 € für EU-Bürger, 110 € für Drittstaatsangehörige,

nein

nein

nein

ja

nein

wenn sie über eine abgeschlossene Ausbildung verfügen und eine
TH

Thüringer Landesverwaltungsamt

Kenntnisprüfung für Ärzte in Höhe von 300 € absolviert haben

ja
●●

Nachweis der Sprachkenntnis durch die Teilnahme am Sprachtest
„Patientenkommunikation“, angeboten durch die FIA (Freiburg Inter­
national Academy)

Quelle: Erhebung des BIBB, siehe Beschreibung der Webanalyse im Anhang A1. (1) Seiten besucht im Zeitraum 16. September 2013 bis 7. Oktober 2013. Die
Tabelle gibt die Kosten so, wie auf den Webseiten aufgeführt, wieder (mit Ausnahme von geringfügigen Beträgen wie zum Beispiel Portokosten).
Aus den Angaben geht nicht immer hervor, ob darin sämtliche Kosten nach § 3 Absatz 1 bis 6 BÄO enthalten sind. (2) Auf die Gebührenpflicht der
Approbation wird zwar hingewiesen, jedoch ohne Nennung der Höhe der Kosten, teils aber mit Erläuterung (zum Beispiel, dass diese erst nach der
Antragstellung oder nach Aufwand der Bearbeitung ermittelt würden).

TABELLEN

145

	Tabelle	16:		Kosten	für	die	Gebühren	der	Anerkennungsverfahren	für	Gesundheits-	und	Krankenpflegerinnen	
beziehungsweise	-pfleger	nach	Angabe	der	Webseiten	der	jeweiligen	zuständigen	Stellen
Angaben im Vergleich (1)

Land

Zuständige
Stelle

Wird über
Kosten
infor­
miert?

BW

Regierungspräsidium Freiburg Abt.2

nein

BW

Regierungspräsidium Karlsruhe

ja

BW

Regierungspräsidium Stuttgart

BW

spezielle Angaben
nach Personenkreis

Angaben allgemein
zusätz­
lich für
Sprach­
test

Gebühr

EU

nicht EU

:

:

:

:

30–500 €

:

:

:

nein

:

:

:

:

Regierungspräsidium Tübingen

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Mittelfranken

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Niederbayern

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Oberbayern

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Oberfranken

nein

:

:

:

:

BY

Regierung der Oberpfalz

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Schwaben

nein

:

:

:

:

BY

Regierung von Unterfranken

nein

:

:

:

:

BE

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin

ja

:

:

115 €

164 €

ja

≥ 150 €

:

:

:

:

:

:

:

ja

45–350 €

:

:

:

BB
HB
HH

Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Ver­
braucherschutz
Senatorin für Bildung, Wissenschaft und
Gesundheit
Behörde für Gesundheit und Verbraucher­
schutz

nein

HE

Regierungspräsidium Darmstadt

ja

≥ 150 €

:

:

:

MV

Landesamt für Gesundheit und Soziales –
Landesprüfungsamt für Heilberufe

ja

50–300 €

:

:

:

NI

Landesamt für Soziales, Jugend und Familie –
Außenstelle Lüneburg

ja

53–1060 €
je nach Auf­
wand

:

:

:

NW

Bezirksregierung Düsseldorf

ja

200–350 €

:

ja

470,39 €
(= 409,03 € +
61,36 € für
die Urkunde)

:

:

:

ja (2)

:

:

:

:

nein

:

:

:

:

≥ 90 €

:

:

:

RP

SL
SN

Landesamt für Soziales, Jugend und Versor­
gung
Landesamt für Soziales – Zentralstelle für
Gesundheitsberufe
Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV),
Fachbereich I

ST

Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe

ja

SH

Landesamt für Soziale Dienste, Abteilung
Gesundheitsberufe

nein

:

:

:

:

TH

Thüringer Landesverwaltungsamt

nein

:

:

:

:

Quelle: Erhebung des BIBB, siehe Beschreibung der Webanalyse im Anhang A1. (1) Seiten besucht im Zeitraum 16. September 2013 bis 7. Oktober 2013.
(2) Auf die Gebührenpflicht wird zwar hingewiesen, jedoch ohne Nennung der Höhe der Kosten.

146

ANHANG

Literaturverzeichnis
Arians,	Falk;	Baderschneider,	Ariane;	Döring,	Ottmar:	

Englmann,	Bettina;	Müller,	Martina:	Brain	Waste.	Die	

Neue	Möglichkeiten	durch	das	Anerkennungsgesetz	–	Das	

Anerkennung	von	ausländischen	Qualifikationen	in	

Potenzial	von	Fachkräften	mit	ausländischen	Qualifika­

Deutschland. Augsburg 2007.

tionen	nutzen.	In:	WELTOFFEN	=	ZUKUNFTSFÄHIG?!	
Diversity Management & Internationalität Berlin 2013. –
URL: http://www.charta-der-vielfalt.de/service/publikati­
onen/internationalitaet/kapitel-d/neue-moeglichkeiten­
durch-das-anerkennungsgesetz.html (Stand: 10. Februar
2014).
Baderschneider,	Ariane;	Döring,	Ottmar:	Das	Anerken­
nungsgesetz des Bundes – Ein Baustein zur Fachkräfte­
sicherung!?	In:	Hessische	Blätter	für	Volksbildung	(2013)	
1,	S.	 51–59.
Behörde	für	Schule	und	Berufsbildung:	Ausbildungsreport	
Hamburg	2013.	–	URL:	Literaturverzeichnis,	Behörde	für	
Schule und Berufsbildung: 

http://www.hamburg.de/contentblob/4110826/data/

ausbildungsreport-2013-dokument.pdf

(Stand: 20. März 2014).

Benzer,	Ulrike;	Hoffmann,	Jana;	Tatarlieva,	Atanaska:	
Auswertungsbericht 2/2013. Dokumentation der Anerken­
nungsberatung. 2013.
Bundesministerin Johanna Wanka anlässlich des einjäh­
rigen Inkrafttretens des Anerkennungsgesetzes: Presse­
mitteilung BMBF vom 3. April 2013. Berlin 2013. – URL:
http://www.bmbf.de/press/3430.php
(Stand: 13. Februar 2014).
Bundesministerium des Inneren: Jedes Alter zählt. Demo­
grafiestrategie	der	Bundesregierung.	Berlin	2012.	–	
URL: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/
DE/Broschueren/2012/demografiestrategie.pdf?__
blob = publicationFile (Stand: 13. Februar 2014).
Bundesministerium für Bildung und Forschung: Erläu­
terungen zum Anerkennungsgesetz des Bundes. 2012.
– URL: http://www.anerkennung-in-deutschland.de/

Ergebnisprotokoll der Jahreskonferenz der Regierungs­
chefinnen	und	Regierungschefs	der	Länder	vom	23.	bis	25.	
Oktober 2013 in Heidelberg.
Ergebnisprotokoll	der	Konferenz	der	Regierungschefinnen	
und Regierungschefs der Länder am 15. Dezember 2010 in
Berlin.
Expertenkommission	Forschung	und	Innovation	(EFI):	
Gutachten	zu	Forschung,	Innovation	und	technologischer	
Leistungsfähigkeit Deutschlands. Berlin 2012. –
URL:	http://www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten/EFI_
Gutachten_2012_deutsch.pdf	(Stand:	17.	Februar	2014).
Fohrbeck,	Dorothea:	Anerkennung	ausländischer	Be­
rufsqualifikationen	–	das	neue	Anerkennungsgesetz	des	
Bundes.	In:	Berufsbildung	in	Wissenschaft	und	Praxis,	41	
(2012)	5,	S.	 6–10.
Jahn,	Ralf:	Erfüllung	hoheitlicher	Aufgaben	durch	Ko­
operation	von	Industrie-	und	Handelskammern	nach	§	 10	
IHKG. In: Gewerbearchiv: Zeitschrift für Wirtschaftsver­
waltungsrecht	(2012)	2,	S.	88–100.
Kluth,	Winfried;	Rieger,	Frank:	Die	neue	EU-Berufsaner­
kennungsrichtlinie: Regelungsgehalt und Auswirkungen
auf die Berufsausübung und -aufsicht. 2005. –
URL: http://digital.bibliothek.uni-halle.de/pe/content/
titleinfo/1674	(Stand:	19.	November	2013).
Kramer,	Beate;	Witt,	Daike:	Die	Bewertung	ausländischer	
Berufsqualifikationen	und	anknüpfende	Qualifizierungs­
angebote im Handwerk. In: Berufsbildung in Wissenschaft
und	Praxis,	41	(2012)	5,	S.	29–30.
Kruse,	Jan:	Reader	„Einführung	in	die	qualitative	Interviewforschung“. Freiburg 2009.

media/20120320_erlaeuterungen_zum_anerkennungsg_

Maier,	Ralf;	Rupprecht,	Bernd:	Das	Anerkennungsgesetz	

bund.pdf	(Stand:	07.	November	2013).

des Bundes. In: Gewerbearchiv: Zeitschrift für Wirt­

Dossier des BMBF zur internationalen Bildungszusam­

schaftsverwaltungsrecht,	58	(2012)	2,	S.	62–76.

menarbeit. – URL: http://www.bmbf.de/de/20412.php

Malchow-Møller,	Nikolaj;	Munch,	Jakob	R.;	Skaksen,	Jan	

(Stand: 17. Februar 2014).

Rose:	Do	Foreign	Experts	Increase	the	Productivity	of	
Domestic	Firms?	In:	IZA	Discussion	Paper	(2011)	No.	6001.

LITERATURVERZEICHNIS

Niebuhr,	Annekatrin:	Migrationseffekte	–	Zuzug	Hoch­
qualifizierter	stärkt	Innovationskraft	der	Regionen.	In:	
IAB	Kurzbericht	Nr.	12.	2007.	–	URL:	http://doku.iab.de/
kurzber/2007/kb1207.pdf (Stand: 13. Februar 2014).
OECD: Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte:
Deutschland (German version). 2013. –
URL:	http://dx.doi.org/10.1787/9789264191747-de	
(Stand:	7.	November	2013).
Ozgen,	Ceren;	Nijkamp,	Peter;	Poot,	Jacque:	Immigration	
and Innovation in European Regions. In: IZA Discussion
Paper	(2011)	No.	5676.
Pfister,	Katharina;	Treu,	Stephan:	IHK	FOSA:	Zentrale	
Anerkennungsstelle der Industrie- und Handelskammern.
In:	Berufsbildung	in	Wissenschaft	und	Praxis,	41	(2012)	5,	
S. 27–28.
Rengers,	Martina:	Das	international	vereinbarte	LabourForce-Konzept.	In:	Wirtschaft	und	Statistik	(2004)	12,	
S. 1369–1383.
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration
und	Migration:	Erfolgsfall	Europa?	Folgen	und	Herausfor­
derungen der EU-Freizügigkeit für Deutschland. Jahres­
gutachten 2013 mit Migrationsbarometer. Berlin 2013. –
URL: http://www.svr-migration.de/content/wp-content/
uploads/2013/04/Web_SVR_Jahresgutachten_2013.pdf	
(Stand: 13. Februar 2014).
Statistisches	Bundesamt:	Bevölkerung	Deutschlands	bis	
2060	–	12.	koordinierte	Bevölkerungsvorausberechnung,	
Variante 1-W2. Wiesbaden 2009.
Westdeutscher Handwerkskammertag: Die Einstiegsbera­
tung in das Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahren. Ein
Leitfaden für zuständige Stellen. Düsseldorf 2012.
Witt,	Daike:	Bewertung	ausländischer	Berufsqualifikationen durch die Handwerkskammern – Umsetzung des
neuen Anerkennungsgesetzes im Handwerk. In: Gewerbe­
archiv: Zeitschrift für Wirtschaftsverwaltungsrecht (2012)
2,	S.	101–116.

147

Die Teile II und III wurden im Auftrag des BMBF vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erstellt.
Autorinnen
undAutoren
Autoren
Autorinnen und
Dr. Jessica
Jessica Erbe
Erbe (Projektleitung),
(Projektleitung),Carolin
CarolinBöse,
Böse,
Sandra
Lüdemann,
Daniel
Schreiber
Sandra
Lüdemann,
Daniel
Schreiber
(Abteilung
„Internationalisierungder
derBerufsbildung/Wissensmanagement“),
Berufsbildung/Wissensmanagement“),
(Abteilung 11„Internationalisierung
Tom Wünsche
Wünsche (Stellv.
(Stellv.Projektleitung),
Projektleitung),Anna
Anna
Lewalder,
Manuel
Schandock,
Ann-Kathrin
Lewalder,
Manuel
Schandock,
Ann-Kathrin
ZensZens
(Abteilung
„Sozialwissenschaftliche
Grundlagen
Berufsbildung“)
(Abteilung 22„Sozialwissenschaftliche
Grundlagen
derder
Berufsbildung“)

Impressum
Herausgeber
Herausgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Referat Integration durch Bildung
11055 Berlin
Bestellungen
Bestellungen
schriftlich
an
schriftlich an
Publikationsversand
derBundesregierung
Bundesregierung
Publikationsversand der
Postfach
48 10
10 09
09
Postfach 48
18132
Rostock
18132 Rostock
E-Mail:
publikationen@bundesregierung.de
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de
Internet:
http://www.bmbf.de
Internet: http://www.bmbf.de
oder
per
oder per
Tel.:
030 18 272 272 1
18 272 272 1
Tel.: 030
Fax:
030
18 10 272 272 1
Fax: 030 18 10 272 272 1
Stand
Stand
März
2014 (unveränderter Nachdruck)
März 2014
Druck
Druck
BMBF
BMBF
Gestaltung
Gestaltung
W.
BertelsmannVerlag,
Verlag,Bielefeld;
Bielefeld;Christiane
Christiane
Zay,
Potsdam
W. Bertelsmann
Zay,
Potsdam
Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vom BundesDiese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unentgeltlich abgegeben. Sie ist nicht
ministerium für Bildung und Forschung unentgeltlich abgegeben. Sie ist nicht
zum
gewerblichenVertrieb
Vertriebbestimmt.
bestimmt.
darf
weder
von
Parteien
noch
zum gewerblichen
SieSie
darf
weder
von
Parteien
noch
vonvon
Wahlwerberinnen/Wahl
werbern
oder
Wahl helferinnen/Wahlhelfern
während
Wahlwerberinnen/Wahlwerbern
oder
Wahlhelferinnen/Wahlhelfern
während
eines Wahlkampfes
Wahl kampfeszum
zumZweck
Zweckder
derWahl­
Wahlwerbung
verwendet
werden.
Dies
werbung verwendet
werden.
Dies
giltgilt
für Bundestags-,
für
Wahlen
zum
EuroBundestags-,LandtagsLandtags-und
undKommunalwahlen
Kommunalwahlensowie
sowie
für
Wahlen
zum
Europäischen
pä
ischen Parlament.
Parlament.
Missbräuchlich ist
aufauf
Wahlveranstaltungen
undund
an an
Missbräuchlich
istinsbesondere
insbesonderedie
dieVerteilung
Verteilung
Wahlveran staltungen
Informa­tionsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
partei­politischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die
parteipolitischer Infor mationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die
Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung.
Weiter
gabe an
Dritte
zumauf
Zwecke
der Wahlwerbung.
Unabhängig
davon,
wann,
welchem
Weg und in welcher Anzahl diese Schrift
Unabhängig
davon, wann,
auf welchem
Weg und
in welcher
zahlzeitlichen
diese Schrift
der Empfängerin/dem
Empfänger
zugegangen
ist, darf
sie auchAn
ohne
der
Empfängerin/dem
Empfänger
zugegangen
ist,Weise
darf sie
auch ohne
zeitlichen
Bezug
zu einer bevorstehenden
Wahl
nicht in einer
verwendet
werden,
die
Bezug
zu einer bevorstehenden
Wahlzugunsten
nicht in einer
Weisepolitischer
verwendetGruppen
werden, die
als Parteinahme
der Bundesregierung
einzelner
verstanden
werden
als
Parteinahme
derkönnte.
Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.