Path:
Periodical volume Nr. 12, 10. Dezember 1981

Full text: Plenarprotokoll Issue 1981/82, 9. Wahlperiode, Band I, 1.-18. Sitzung

bgeordnetenhaus von Berlin - 9. Wahlperiode 
12. Sitzung vom 10. Dezember 1981 
'er 19 
697 
ra u Brunn 
„nt, Konsequenzen aus der Tatsache zu ziehen, daß sie keine 
arlamentarische Mehrheit für ihren Vorschlag hatte, und auch 
eginnt, Konsequenzen aus der Tatsache zu ziehen, daß nun seil 
lonaten eine öffentliche kontroverse Diskussion über die Eltern- 
eiträge läuft, scheint es, daß es vielleicht längerfristig möglich 
t, einen tragfähigen Kompromiß in dieser Frage zu finden. 
[Diepgen (CDU): Zu gütig!] 
Allerdings meine ich, daß dieser Kompromiß noch wesentlich 
ehr bei dem liegen müßte, was die F.D.P. in der letzten Woche 
abell^orgeschlagen hat. 
[Vetter (F.D.P.): Ist doch ganz nahe dran!] 
Davon ist sie leider relativ schnell wieder abgerückt. 
Itern 
=ion 
)nen 
' Kind 
, und 
|en 
’ale Fr 
lesg; 
5 Ver 
’abe! 
Unsere sachliche Position in der Frage der Kita-Beiträge haben 
r verschiedentlich vorgelegt. Deshalb will ich sie hier nur ganz 
urz zusammenfassen. Wir sind - erstens - für einen bedarfsge- 
ichten Ausbau der Kindertagesstätten. Wir sind - zweitens - der 
leinung, daß Kindertagesstätten keine Verwahranstalten sind, 
ondern pädagogische Einrichtungen. 
[Beifall von allen Fraktionen - 
Schicks (CDU): Große offene Tür!] 
sollen pädagogische Einrichtungen nicht nur im Sinne schuli- 
enlw eher Bildung sein, sondern im Sinne sozialer Pädagogik, die we- 
rmei erverschult noch als Verwahrung oder Betreuung abqualifiziert 
in d lerden darf. 
prom 
em 
loch 
rgeb 
as m 
en! 
ei Ta 
las hat natürlich auch Konsequenzen für den Gesetzentwurf. 
Yenn Sie derselben Meinung sind, dann muß er an der entschei- 
lenden Stelle geändert werden; da muß dann etwas anderes 
gehe 
Abg 
lerre 
irisct 
;e, w 
eing 
ir Po 
ig vo 
npfet 
liebi 
■ Kla 
I not 
Ber 
ir wf 
:hb 
[Beifall bei der CDU] 
3, gei 
1 sc)1 » ■ . ^ 
glich Umstehen 
ofäng 
•nfähi 
Stellt 
! deta 
rand 
Jen, 
könn 
isetzi 
zahlt 
nung 
Jndv 
at, dt 
[Diepgen (CDU): 
Da haben Sie hingegen nicht recht!] 
rittens: Wir wenden uns gegen Abschreckungstarife, wie sie 
om Senat vorgeschlagen wurden, und zwar mit dem offen be- 
anntgegebenen Ziel, über den Preis die Nachfrage zu beschrän 
kt!, Eltern also mit ihren Kindern aus den Kitas hinauszudrän- 
ten, wie es ja in der Senatsvorlage vom 25. August eindeutig 
lachzulesen ist. 
[Feilcke (CDU): Nie gesagt! 
Sie reden wissentlich die Unwahrheit!] 
Ich hoffe, Sie haben diese Unterlagen noch, die von Ihrem Se- 
liedriliat beschlossen worden sind, 
die* 
Viertens sind wir der Meinung, Kindertageseinrichtungen soll 
en ebenso wie Schulen oder Jugendfreizeitstäflen grundsätzlich 
aeitragsfrei sein. Deshalb sind wir für die Beibehaltung des ein- 
leitlichen, bestenfalls am Essenaufwand orientierten Elternbei- 
trags, also des Beitrags, den man in Berlin Nulltarif nennt. 
Fünftens: Allerdings haben wir auch im Hinblick auf die gestie 
genen Essenskosten eine Anhebung des Beitrags für 1982 von 
40 DM auf 60 DM im Zusammenhang mit dem Haushalt vorge 
schlagen. 
[Diepgen (CDU); Nur auf Kosten der Ärmsten 
der Armen wollen Sie also Geld einnehmen!] 
Wir haben uns deshalb mit aller Entschiedenheit gegen den Se 
natsvorschlag gewandt, weil dieser bewirkt hätte, daß die Eltern 
aus finanziellen Gründen ihre Kinder aus Kindertagesstätten 
* m0 | hätten abmelden beziehungsweise ihre Erwerbstätigkeit hätten 
ufgeben müssen. Besonders für Eltern mit kleineren und mittle- 
ren Einkommen, zum Beispiel für den Facharbeiter mit seiner 
teilzeitberufstätigen Frau, hätten diese Vorschläge eine Verdrei 
fachung bis Verfünffachung ihres Beitrags bedeutet. 
[Dr. Vogel (SPD): Hört, hört!] 
Die mehrfachen Ankündigungen des Senats, die unterschiedli 
ehen Zahlen, die forschen Rundbriefe - bis heute noch liest man 
in den Zeitungen! die alle bereits, obwohl noch gar keine 
Parlamentarische Beratung erfolgt war, herausgegeben worden 
sind und es den Eltern gegenüber als unabänderlich darstellten, (C) 
haben die Eltern in ganz unnötiger Weise verunsichert. Dies 
zeugt auch von keinem guten Parlamentsverständnis! 
[Beifall bei der SPD] 
Ich erwarte vom Senat, daß er umgehend die Eltern auf dem glei 
chen Wege informiert, daß diese Vorschläge jetzt vom Tisch sind. 
Das sollte nun nicht von den Bezirken übernommen werden müs 
sen. 
[Beifall bei der SPD und der AL 
sowie aus dem Publikum] 
Präsident Rebsch: Frau Kollegin Brunn, darf ich Sie unterbre 
chen? - Werte Gäste, dort auf der Tribüne! Ich weise darauf hin, 
daß es weder erlaubt ist, Beifalls- noch Mißfallenskundgebungen 
abzugeben. Falls das nicht akzeptiert wird, würde ich es sehr be 
dauern, zu dieser späten Stunde noch Maßnahmen ergreifen zu 
müssen. 
[Zurufe von der AL: Oijoijoi! - Eijeijei! - 
Oh Gott, oh Gott!] 
- Bitte sehr, Frau Kollegin Brunn! 
Frau Brunn (SPD); Gegenüber dem, was der Senat vorgelegt 
hatte, stellte der F.D.P.-Vorschlag - auch im Vergleich zu unse 
rer Position, die wir ja bekanntgegeben hatten - einen erhebli 
chen Fortschritt dar. Er lag wesentlich näher an unseren Positio 
nen als an der des Senats. Nun hatte die CDU also wohl die Un 
durchführbarkeit des Senatsvorschlags erkannt und die Not 
bremse gezogen. Sie setzt sich nun ihrerseits an die Spitze des 
geordneten Rückzugs. Wir nehmen das mit Interesse zur Kennt 
nis; wir müssen aber sagen, daß auch dieser Gesetzentwurf eine 
Reihe von Problemen aufwirft, die noch sorgfältig beraten wer 
den müssen. Ich will nur ganz kurz einige dieser Probleme be 
nennen: (D) 
1. Ein Gesetz, das Kindertagesstätten betrifft, kann nicht ein 
fach als ein allgemeines Gebührengesetz verstanden werden, 
[Beifall bei der SPD] 
Es muß sich vielmehr im Rahmen des Jugendwohlfahrtsgesetzes 
bewegen. Das Jugendwohlfahrtsgesetz ist für derartige Einrich 
tungen auf jeden Fall als vorrangig anzusehen. Das Verhältnis 
des von Ihnen vorgelegten Gesetzentwurf zum Jugendwohl 
fahrtsgesetz und zum Ausführungsgesetz zum Jugendwohl 
fahrtsgesetz des Landes Berlin muß noch eindeutig geklärt wer 
den. Ich mache Sie darauf aufmerksam, daß das eine sehr kom 
plizierte Materie ist. 
2. Möglicherweise schon aufgrund der Bestimmungen des Ju 
gendwohlfahrtsgesetzes, darüber hinaus aber auch aus sachli 
chen Gründen ist die Härteregelung, die in Ihrem Gesetzentwurf 
enthalten ist, wahrscheinlich nicht hinreichend. Aus dem Jugend 
wohlfahrtsgesetz ergeben sich nämlich bei solchen Erhöhungen, 
wie sie von Ihnen vorgeschiagen werden, ganz andere Konse 
quenzen für den Beitragserlaß als von Ihnen vorgesehen. 
[Sund (SPD): Hört, hört!] 
Für Behinderte, für Familien mit sehr niedrigen Einkommen muß 
nach meiner Meinung ein weiterer, ein sehr viel präziserer Bei 
tragserlaß in das Gesetz eingefügt werden, ich sage das alles 
unter dem Vorbehalt einer ersten Durchsicht, denn ich kenne den 
Entwurf ja erst seit einem Tag. 
3. Das Gesetz enthält Details, die eigentlich in Vertragsbestim 
mungen gehören und nicht in ein Gesetz. In rigoroser Ausprä 
gung enthält der Entwurf fragwürdige Bestimmungen, zum Bei 
spiel, daß, wer sein Kind drei Tage unentschuldigt nicht in die 
Kindertagesstätte schickt, hinausgeworfen wird. 
[Rasch (F.D.P.): Das ist doch nicht neu!] 
- Na gut! Ich meine aber, daß das nicht in ein Gesetz hineinge 
hört. Gerade eine gesetzliche Präzisierung dieser Art hätte einen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.