Path:
Periodical volume Nr. 65, 23. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

63. Sitzung vom 23. November 1950

867

Ohning
Die Beschlußfassung erfolgte in A n b e t r a c h t des
politischen I n h a l t s dieses Gesetzes. Dieses Gesetz ist
nicht n o t w e n d i g geworden durch die einzelnen Genossenschaften, sondern wie ich schon s a g t e , es ist
eine politische Konsequenz a u s den gegebenen Verhältnissen, für die die Genossenschaften nicht belastet
werden sollen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich darf mit F r e u d e n
feststellen, d a ß der A u s s c h u ß den Beschluß, der Ihnen
vorliegt, einstimmig gefaßt hat, und ich bitte im Interesse der E r h a l t u n g der Wirtschaft, im I n t e r e s s e des
Weiterbestehens der Genossenschaften auch im H a u s e
u m I h r e einstimmige Z u s t i m m u n g .
(Bravo!)
Stellv. Vorsteher H a u s b e r g : W o r t m e l d u n g e n liegen
nicht vor. Wir k o m m e n d a n n z u r A b s t i m m u n g . E s
handelt sich u m P u n k t 20, Drucksache 1225. Zur
Überschrift und Einleitung sind vom A u s s c h u ß keine
Änderungen vorgeschlagen. Ich n e h m e an, d a ß sich
gegen die vorliegende F a s s u n g kein Widerspruch
erhebt. — D a n n ist so beschlossen; Überschrift und
P r ä a m b e l bleiben unverändert.
Zu § 1 liegt ebenfalls kein Änderungsvorschlag vor.
(Stadtv. Ohning: Doch; ich habe ihn eben gestellt!)
— Verzeihung! E s ist der A n t r a g gestellt, in § 1 Zeile 1
zwischen „Genossenschaften" und „die" vor dem
K o m m a folgende W o r t e einzufügen: „mit Sitz in Berlin", so d a ß es h e i ß t : „Genossenschaften mit Sitz in
Berlin, die usw.". W e r dieser Ä n d e r u n g zustimmen
will, den bitte ich u m d a s Handzeichen. — D a n k e
schön; angenommen.
W e r dem so g e ä n d e r t e n § 1 jetzt seine Z u s t i m m u n g
geben will, den bitte ich u m d a s Handzeichen. — D a s
ist die Mehrheit; angenommen.
Zu 1 2 liegt ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses
gedruckt vor. Ich b r a u c h e ihn wohl nicht zu verlesen;
er betrifft den Absatz 1. W e r diesem Ä n d e r u n g s a n t r a g
zu A b s a t z 1 z u s t i m m e n will, den bitte ich um das
Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; angenommen.
A u c h zu A b s a t z 2 des § 2 liegt ein Ä n d e r u n g s a n t r a g
des Ausschusses gedruckt vor. W e r diesem Änderungsa n t r a g z u s t i m m e n will, den bitte ich u m das H a n d zeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W e r n u n m e h r dem so a b g e ä n d e r t e n § 2 seine Zus t i m m u n g geben will, den bitte ich um das H a n d zeichen.
( S t a d t v . Ohning: Zu A b s a t z 4 des § 2 liegt auch ein
Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses vor!)
— J a w o h l ; ich d a n k e schön, d a ß Sie mich darauf aufm e r k s a m machen. — Zu A b s a t z 4 des § 2 b e a n t r a g t
der A u s s c h u ß ebenfalls eine Änderung, die gedruckt
vorliegt. W e r dieser Ä n d e r u n g z u s t i m m e n will, den
bitte ich u m das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; angenommen.
W e r n u n m e h r dem so a b g e ä n d e r t e n § 2 seine .Zus t i m m u n g geben will, den bitte ich u m das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; angenommen.
Zu § 3 Zeile 3 liegt ebenfalls ein Ä n d e r u n g s a n t r a g
des Ausschusses vor. W e r dieser A b ä n d e r u n g z u s t i m m e n
will, den bitte ich u m das Handzeichen. — D a s ist die
Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W e r dem § 3 in dieser F a s s u n g zustimmen will, den
bitte ich u m das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit;
angenommen.
Zu § 4 liegen keine Ä n d e r u n g s a n t r ä g e vor.
Auch
W o r t m e l d u n g e n erfolgen nicht. W e r d e m § 4 in der
F a s s u n g der Vorlage z u s t i m m e n will, den bitte ich u m
das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; angenommen.
W i r k o m m e n d a n n zu § 5. Hierzu liegt auf Drucksache 1225 ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses vor.
W e r d i e s e m Ä n d e r u n g s a n t r a g seine Z u s t i m m u n g geben
will, den bitte ich u m d a s Handzeichen. — D a s ist
die Mehrheit; angenommen.

W e r dem so a b g e ä n d e r t e n § 5 seine Z u s t i m m u n g
geben will, den bitte ich u m das Handzeichen. — D a s
ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W i r k o m m e n d a n n zu § 6. Hier liegt zu A b s a t z 1
ein Ä n d e r u n g s v o r s c h l a g des A u s s c h u s s e s g e d r u c k t
vor. W e r für diesen Ä n d e r u n g s a n t r a g ist, den bitte
ich u m das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit;
angenommen.
Zu Absatz 2 liegt ebenfalls ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des
Ausschusses auf D r u c k s a c h e 1225 vor. W e r i h m zus t i m m e n will, den bitte ich u m das Handzeichen. —
Angenommen.
W e r dem so a b g e ä n d e r t e n § 6 seine Z u s t i m m u n g
geben will, den bitte ich um d a s Handzeichen. — D a s
ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W i r kommen dann zu § 7. Hier liegt z u m A b s a t z 1
ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses vor. W e r diesem Ä n d e r u n g s a n t r a g z u s t i m m e n will, den bitte ich
u m das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; an- *
genommen.
F e r n e r b e a n t r a g t der A u s s c h u ß , dem § 7 einen
neuen A b s a t z 2 anzufügen, der im W o r t l a u t vorliegt.
Wer damit einverstanden ist, den bitte ich u m d a s
Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
A b s a t z 2 des § 7 wird neu A b s a t z 3. Hierzu liegt
ebenfalls ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses vor.
Wer damit einverstanden ist, den bitte ich u m d a s
Handzeichen. — A n g e n o m m e n .
Zu § 7 A b s a t z 3, der neu A b s a t z 4 wird, liegt ebenfalls ein Ä n d e r u n g s a n t r a g auf D r u c k s a c h e 1225 vor.
W e r damit einverstanden ist, d e n bitte ich u m d a s
Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W e r n u n m e h r dem so a b g e ä n d e r t e n § 7 seine
Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich u m d a s H a n d zeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W i r k o m m e n n u n m e h r z u m § 8. Die A b s ä t z e 1 b i s 4
bleiben unverändert. Der A u s s c h u ß b e a n t r a g t auf
Drucksache 1225, einen neuen A b s a t z 5 anzufügen.
W e r diesem Z u s a t z z u s t i m m t , den bitte ich u m d a s
Handzeichen. — A n g e n o m m e n .
W e r m i t d e m so e r g ä n z t e n § 8 einverstanden ist,
den bitte ich u m d a s Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
Wir k o m m e n n u n m e h r z u m § 9. Hierzu liegt ein
Änderungsvorschlag des Ausschusses g e d r u c k t vor.
W e r d a m i t einverstanden ist, den b i t t e ich u m d a s
Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
W e r d e m § 9 in dieser a b g e ä n d e r t e n F o r m seine Zus t i m m u n g geben will, den b i t t e ich u m d a s Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
Zu § 10 liegt ein E r g ä n z u n g s a n t r a g des A u s s c h u s s e s
vor. W e r damit einverstanden ist, den bitte ich u m d a s
Handzeichen. — D a s i s t die M e h r h e i t ; a n g e n o m m e n .
W e r dem § 10 in dieser F a s s u n g z u s t i m m e n will, den
bitte ich u m d a s Handzeichen. — A n g e n o m m e n .
Zu § 11 liegt ein Ä n d e r u n g s a n t r a g des Ausschusses
vor. W e r dieser Ä n d e r u n g z u s t i m m t , den bitte ich u m
das Handzeichen. — D a s ist die Mehrheit; a n g e n o m men.
W e r d e m so a b g e ä n d e r t e n § 11 seine Z u s t i m m u n g
geben will, den bitte ich um d a s Handzeichen. — D a s
ist die Mehrheit; a n g e n o m m e n .
| 12 ist nach dem A n t r a g des Ausschusses zu streichen. W e r m i t der S t r e i c h u n g des § 12 e i n v e r s t a n d e n
ist, den b i t t e ich u m d a s Handzeichen. — E s ist so
beschlossen.
Die §§ 13 und 14 w e r d e n j e t z t neu §§ 12 und 13.
Ä n d e r u n g s a n t r ä g e liegen nicht vor. § 15 wird neu § 14
u n t e r Streichung der W o r t e „nach M a ß g a b e der § § 1 2
bis 14". F e m e r wird § 16 j e t z t neu § 15 u n t e r Streic h u n g der W o r t e in der e r s t e n Zeile „nach den § § 1 2
bis 14". W e r diesen §§ 13, 14, 15 u n d 16 m i t diesen
formalen Änderungen seine Z u s t i m m u n g gibt, den bitte
ich u m d a s Handzeichen. — E s ist so beschlossen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.