Path:
Periodical volume Nr. 64, 16. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

64. Sitzung vom 16. November 1950

841

Dumstrey
F a h r b a h n nichts Wesentliches zu m a c h e n ist. Die
F r a g e , ob die A v u s für g r o ß e R e n n e n zu h a b e n ist
oder nicht, wird von u n s nicht so entschieden werden
k ö n n e n wie von F a c h l e u t e n . Ich bin deshalb leider gezwungen, I h n e n einen Augenblick e t w a s a u s einem
G u t a c h t e n von Alfred N e u b a u e r , der I h n e n allen bek a n n t sein wird, der fünf R e n n e n für seine g r o ß e F i r m a
auf der A v u s a u s g e r i c h t e t h a t , zu Gehör zu b r i n g e n :
W e n n n u n j e m a n d der M e i n u n g ist, d a ß die A v u s ,
auf der d a s schnellste R e n n e n der Welt m i t 400 k m
Spitzengeschwindigkeit g e f a h r e n wurde, nicht geeignet sein sollte, R e n n e n m i t F a h r z e u g e n von
230 k m Spitzengeschwindigkeit durchzuführen, so
m u ß ich u m g e k e h r t d a s G u t a c h t e n solcher H e r r e n
anzweifeln, die s c h e i n b a r m i t den R e n n b e l a n g e n im
allgemeinen g a r keinen Bescheid wissen. Ich bin
auch m i t der Z u k u n f t s e n t w i c k l u n g v e r t r a u t und
weiß, d a ß die R e n n w a g e n der Zukunft in E u r o p a
u n t e r A u s s c h a l t u n g des K o m p r e s s o r s u n t e r die
Spitzengeschwindigkeit von 250 k m k o m m e n werden. I n m e i n e m Schreiben schlug ich I h n e n bereits
vor, vorläufig kein R e n n e n n a c h der F o r m e l I zu
v e r a n s t a l t e n , dessen D u r c h f ü h r u n g n u r m i t t e u r e n
i n t e r n a t i o n a l e n F a h r e r n und Maschinen möglich ist,
sondern n u r S p o r t w a g e n und eventuell a u ß e r der
neuen 500-ccm-Klasse als H ö c h s t g r e n z e n u r Rennw a g e n der F o r m e l I I zuzulassen, die in Deutschland in g r ö ß e r e r S t ü c k z a h l vorhanden sind, wobei
einige eingeladene Ausländer des Feld international
g e s t a l t e n können.
E s ist also nicht davon die Rede, d a ß die g a n z e A v u s
i m C h a r a k t e r der g r o ß e n „ D o n n e r s t r e c k e " wieder ers t e h e n soll, sondern es ist davon die Rede, d a ß dem
Motorsport auf einem Teil der A v u s eine Möglichkeit
geschaffen wird, wieder Rennen zu v e r a n s t a l t e n . M a n
will d a n n lediglich auf diese k u r z e S t r e c k e bis z u r
kleinen Motorschleife gehen. D a s ist eine S t r e c k e von
e t w a 8,4 k m . D a es dort die kleine Schleife gibt, sind
die F a h r e r gezwungen, h e r u n t e r z u s c h a l t e n , n a c h h e r
aufzuschalten. D a s heißt, auf dieser Strecke wird d a n n
gleichzeitig der E n t w i c k l u n g eines g u t e n Gebrauchsw a g e n s gedient. Ich glaube, d a s sollte nicht n u r im
Berliner, sondern im deutschen I n t e r e s s e liegen. Aber
Berlin h a t ein besonderes I n t e r e s s e d a r a n , d a ß m a n
w e n i g s t e n s auf diesem Teil der A v u s wieder die Möglichkeit schafft, R e n n e n zu v e r a n s t a l t e n .
Als G r u n d d a g e g e n ist u n t e r a n d e r e m auch g e s a g t
w o r d e n : E s ist unmöglich, d a ß wir die Avus sperren,
denn der L a s t w a g e n v e r k e h r nach Berlin m u ß ungeh i n d e r t fließen. D a s ist ein A r g u m e n t , d a s wir z u r Zeit
der Blockade voll a n e r k e n n e n m u ß t e n , d a s aber h e u t e
nicht m e h r zutrifft. A u ß e r d e m : w e n n die A v u s bei
solchen R e n n v e r a n s t a l t u n g e n a n einem S o n n t a g für die
Zeit von 13 bis 18 U h r und dazu a n zwei Trainingst a g e n von 10 bis 17 U h r g e s p e r r t ist, d a n n ist doch
sonst i h r e B e s t i m m u n g als Z u f a h r t s t r a ß e gesichert,
noch dazu, w e n n wir berücksichtigen, d a ß im J a h r ein,
zwei, höchstens drei R e n n e n in F r a g e k o m m e n . Ich
glaube auch, d a ß wir i m m e r h i n Zeitungen und Rundfunk haben, so d a ß die A u t o f a h r e r völlig im Bilde sind,
d a ß u m die Zeit, wenn sie diesen W e g bevorzugen
sollten, er nicht zu befahren ist. Sie können sich d a n n
m i t d e m L a s t w a g e n t r a n s p o r t so einrichten, d a ß sie
h i e r h e r k o m m e n , ohne d a ß sie selbst g e s t ö r t werden
und ohne d a ß d a s R e n n e n gestört wird. Ich freue
mich, s o g a r a u s den Kreisen des M a g i s t r a t s zu hören,
d a ß diesen Sperrzeiten für die H e r a n s c h a f f u n g von
M a t e r i a l i e n n a c h Berlin keinerlei entscheidende Bedeutung zukommt.
E s ist d a n n davon gesprochen worden, d a ß die E r laubnis des B u n d e s v e r k e h r s m i n i s t e r s vorliegen m ü ß t e ,
denn es handle sich j a u m eine Autobahn. Nun, meine
D a m e n und H e r r e n , wir k ö n n e n lange d a r ü b e r streiten,
ob diese A v u s als A u t o b a h n a n z u s e h e n ist oder n u r als
Z u b r i n g e r s t r e c k e . E s ist aber festzustellen, d a ß a n anderen Stellen, z. B. in der N ä h e von Erkelenz i m Rheinland im H e r b s t 1949 in dem s o g e n a n n t e n „Grenzlandr i n g " die A u t o b a h n für Rennen zur Verfügung g e s t a n -

den h a t . Wie ich höre, ohne d a s Sehreiben selbst gesehen zu haben, h a t der H e r r R e i c h s v e r k e h r s m i n i s t e r
z u n ä c h s t e r k l ä r t : D a s ist eure Angelegenheit in Berlin,
und w e n n ich e t w a s zu s a g e n h ä t t e , so w ü r d e ich es
g e n a u so g e s t a t t e n wie dort beim G r e n z l a n d r i n g in der
N ä h e von E r k e l e n z . Ich meine, dieser E i n w a n d ist d a n n
hinreichend abseits geführt.
N u n k o m m t n a t ü r l i c h für alle — u n d d a m i t f ä n g t j a
unsere V e r a n t w o r t u n g im höchsten Sinne a n — die
F r a g e der F i n a n z i e r u n g . E s wird a u s den Kreisen d e r
Motorsportler festgestellt, d a ß m a n m i t 350 000 D M
a u s k o m m e n k ö n n t e . Tröstend ist für u n s dabei, d a ß
nicht ein Pfennig a u s E t a t m i t t e l n n ö t i g ist. Die K r e i s e
des M o t o r s p o r t s w ü r d e n für die g r o ß e n F i r m e n der
A u t o i n d u s t r i e R e k l a m e nach Berlin schaffen können,
für die 600 000 DM in vier J a h r e n zur V e r f ü g u n g g e stellt w e r d e n können. Die betreffenden F i r m e n d e r
A u t o i n d u s t r i e sind bereit, in der e r s t e n R a t e 200 000 D M
zu zahlen, so d a ß ein R e s t von 150 000 DM a u f z u b r i n g e n
w ä r e . E s bleibt dahingestellt, ob sich ein K o n s o r t i u m
findet, w e n n e t w a der M a g i s t r a t eine B ü r g s c h a f t übern ä h m e . E s bleibt dahingestellt, ob, wie die M o t o r freunde versichern, m a n sich nicht ü b e r h a u p t m i t
diesem zur Verfügung gestellten Geld b e g n ü g t und auf
einige A u s b a u t e n für die Z u s c h a u e r r ä n g e und für die
B a h n verzichtet, u m die S a c h e endlich in G a n g zu
bringen. Denn es erscheint uns als eine komische Situation, d a ß Geld a n g e b o t e n ist, d a ß die S t a d t nichts
aufzubringen h a t , und d a ß sie von diesem A n g e b o t
keinen Gebrauch m a c h e n möchte.
N u n ist natürlich der s p r i n g e n d e P u n k t : Soll oder
darf auf der A u t o b a h n R e k l a m e g e m a c h t w e r d e n ?
Wenn m a n der M e i n u n g ist, d a ß die A v u s n u r eine
Z u b r i n g e r s t r e c k e ist, dann w ä r e die F r a g e gelöst. E s
l ä ß t sich a u ß e r d e m die R e k l a m e a n der Nordschleife,
die b e s t i m m t nicht zur A u t o b a h n rechnet, z u s a m m e n drängen, so d a ß die F r a g e völlig gelöst w ä r e . A b e r ich
habe den Eindruck, als w e n n der H i n w e i s auf diesen
U m s t a n d , a n der A u t o b a h n dürfe keine R e k l a m e gem a c h t werden, zu einem billigen E i n w a n d g e m a c h t
wird, u m ü b e r h a u p t die Angelegenheit zu F a l l zu bringen. Denn es s t e h e n an der A u t o b a h n R e k l a m e t a f e l n .
Opel verfügt über e t w a 100, Mercedes über 35. W e n n
unsere B e r l i n - F a h r e r , die nach d e m W e s t e n f a h r e n
wollen, die A u t o b a h n in Westberlin h i n t e r sich h a b e n ,
werden sie a u c h von diesen neckischen, k ö n n t e m a n
beinahe sagen, R e k l a m e v e r s e n a u s dem S o w j e t p a r a d i e s
deutscher F ä r b u n g a n g e s t a h l t und erreichen die N a t u r schönheiten e r s t h i n t e r h e r . U n d der n a c h Berlin K o m mende wird, wenn ihn der F u n k t u r m bereits g e g r ü ß t
hat, bei der R e k l a m e höchstens s a g e n : N u n bin ich
endlich in Berlin, dieser springlebendigen S t a d t , Berlin
ist richtig! D a m i t h a b e n wir d a n n das, w a s w i r j a für
Berlin wollen, d a ß wir nämlich dadurch, d a ß w i r den
nördlichen Teil der A v u s für M o t o r s p o r t z w e c k e h e r a n ziehen, Berlin auf dem Gebiete des M o t o r s p o r t s einen
Teil seiner a l t e n Stellung zurückgeben, so d a ß d a s
andere, w a s politisch a u s b e s t i m m t e n G r ü n d e n sich
i m m e r wieder noch verzögert und de j u r e eines schönen
T a g e s nachklingt, höchstens der S c h l u ß s t e i n sein k a n n .
W i r sollten b e m ü h t sein, alle Mittel in B e w e g u n g zu
setzen, um die Geltung Berlins zu heben. D a s ist a u s
dem G r u n d e besonders wichtig und nötig, weil alliierte
K r ä f t e bereit sind, a u c h die R e n n w a g e n m i t i h r e n
T r a n s p o r t m i t t e l n nach Berlin zu schaffen, so d a ß die
Dinge sich d a n n wesentlich verbilligen. D a k ö n n e n w i r
als Deutsche nicht z u r ü c k s t e h e n .
Ich bedaure, d a ß wir vor a c h t T a g e n den A n t r a g v e r t a g t haben. Inzwischen h a t die P r e s s e M e i n u n g e n des
M a g i s t r a t s h e r u m g e r e i c h t . Ich weiß nicht, ob sie i m
M a g i s t r a t b e k a n n t geworden sind. Ich hoffe aber, d a ß
w i r im S p o r t a u s s c h u ß noch Gelegenheit b e k o m m e n
werden, zu erfahren, ob die Dinge so liegen, wie sie u n s
u n t e r b r e i t e t worden sind. W i r m ü s s e n die F r a g e b e h e r z t
anpacken, und es darf n i c h t e t w a zu einem Schildb ü r g e r s t r e i c h k o m m e n . Wenn es d a r u m geht, Berlins
G e l t u n g auf d e m Gebiete des M o t o r s p o r t s zu erhöhen,
sollte m a n Gelder, die dazu a n g e b o t e n werden, b e n u t z e n
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.