Path:
Periodical volume Nr. 64, 16. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

64. S i t z u n g v o m 16. N o v e m b e r 1950

827

Laster
von F o r m u l i e r u n g e n , die bei den B e r a t u n g e n dieses
Gesetzes a n f a n g s im P l e n u m und a u c h im A u s s c h u ß
g e b r a u c h t w o r d e n sind und bei denen u n s e t w a s zu
s e h r das M i ß t r a u e n gegen die Richterschaft und e t w a s
zu w e n i g der Gedanke, wie er heute erfreulicherweise
z u m A u s d r u c k g e k o m m e n ist, eine Rolle gespielt hat,
d a ß es mit diesem Gesetz einzig d a r u m geht, d a s Ansehen des R i c h t e r s t a n d e s zu heben. W i r h a b e n einen
Augenblick a m A n f a n g der B e r a t u n g e n dieses Gesetzes
nicht g e w u ß t , ob es sich u m einen R i c h t e r w a h l a u s s c h u ß
handeln solle, der die R i c h t e r h e r a u s h e b e n soll a u s
dem übrigen S t a t u s , oder ob es sich u m einen Richterk o n t r o l l a u s s c h u ß handeln sollte.
( S t a d t v . Ohning: D a s h a b e n w i r schon i m
vergangenen Jahr gesagt!)
N u n , diese Dinge sind ausgebügelt, und wir freuen uns
darüber.
W i r freuen uns a u c h darüber, d a ß kürzlich der
Kollege Ohning als Sprecher seiner P a r t e i a n dieser
Stelle feststellen konnte, d a ß Fehlurteile, wie sie e t w a
i m W e s t e n v o r g e k o m m e n sein mögen, innerhalb der
Berliner Richterschaft seit 1945 nicht gefällt worden
sind — Fehlurteile wesentlicher und politischer A r t ,
meine ich. W i r glauben daher, n a c h d e m die V e r h a n d lungen i m Rechtspolitischen A u s s c h u ß einen erfreulichen Verlauf g e n o m m e n und nachdem auf Grund
beiderseitigen E n t g e g e n k o m m e n s die F o r m u l i e r u n g e n
der G e s e t z e s p a r a g r a p h e n n u n m e h r eine Gestalt ang e n o m m e n haben, die a u c h uns bei Zurückbleiben gewisser B e d e n k e n i n s g e s a m t doch befriedigen k a n n , d a ß
wir diesem Gesetz zustimmen können. Dieses Gesetz,
glauben wir, wird in der jetzigen F a s s u n g nicht der
D e m o k r a t i e a b t r ä g l i c h zu sein brauchen, s o n d e r n es
wird einen wesentlichen B e i t r a g für die D e m o k r a t i e
leisten können. W i r glauben und hoffen, d a ß dieses
Gesetz z u m i n d e s t für den Bereich von Berlin eine
E n t w i c k l u n g fördern hilft, die d a s R i c h t e r t u m i m m e r
m e h r zu einer d r i t t e n K r a f t unseres staatlichen Lebens
w e r d e n läßt, d a s R i c h t e r t u m i m m e r m e h r gleichberecht i g t in das politische Spannungsfeld zu Gesetzgebung
und V e r w a l t u n g einbezieht und so den Richter s t ä r k e r
als bisher m i t t e n in d a s Volk hineinstellt, in dessen
N a m e n e r R e c h t zu sprechen h a t .
(Beifall bei der CDU.)
Vorsteher S u h r : D a s W o r t h a t der H e r r
ordnete R o n g e .

Stadtver-

S t a d t v . D r . Ronge ( F D P ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
D e r H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r h a t mich zitiert, der H e r r
Kollege O h n i n g h a t mich zitiert, also darf ich mich
a u c h einmal selbst zitieren. Und z w a r habe ich in der
von d e m H e r r n Kollegen Ohning zitierten Ä u ß e r u n g
gesagt, d a ß die Schuldebatten häufig wären, d a ß aber
die J u s t i z d e b a t t e n ihnen nicht n a c h s t ü n d e n und d a ß
die Häufigkeit der Schuldebatten n u r deswegen m e h r
auffiele, weil sie m i t g r ö ß e r e r Leidenschaftlichkeit geführt würden.
E s l ä ß t sich a u s A n l a ß der E r ö r t e r u n g des Richtergesetzes diese Parallele s o g a r noch weiter spinnen.
D e n n ich stehe nicht an, zu e r k l ä r e n , d a ß dieses Gesetz, d a s d a s H o h e H a u s h e u t e a n n e h m e n soll und, wie
w i r hoffen, a n n e h m e n wird, in seiner B e d e u u t n g in
nichts dem Schulgesetz nachsteht. Wie das Schulgesetz die L e n k u n g und L e i t u n g unserer J u g e n d bis zu
einem gewissen A l t e r regelt, ihre E r z i e h u n g z u m
S t a a t s b ü r g e r g e w ä h r l e i s t e n soll, so soll das Gesetz über
die R e c h t s s t e l l u n g der R i c h t e r dafür Sorge t r a g e n ,
d a ß jenseits dieser Grenze Recht und O r d n u n g Gelt u n g behalten und d a ß das, wozu wir den j u n g e n Menschen erziehen wollen, i h m i m Leben gewährleistet
bleibt.
Meine D a m e n und H e r r e n ! E s l ä ß t sich die Parallele
s o g a r noch e t w a s weiter führen. I n zahlreichen Schuldebatten h a b e n wir sehr viel i m m e r von den V ä t e r n
und den P a t e n des Schulgesetzes gehört. J a , w i r h a b e n
s o g a r erlebt, d a ß ein P a t e sich nicht zu seinen Vätern,
sondern zu den V ä t e r n des Schulgesetzes v e r s a m m e l t

h a t . Ich glaube, wenn w i r den Versuch m a c h e n , V ä t e r
und P a t e n des R i c h t e r g e s e t z e s g e g e n e i n a n d e r abzugrenzen, d a n n gehöre ich für meine P e r s o n in keine
dieser K a t e g o r i e n hinein. Ich m u ß s a g e n — und insoweit h a t der H e r r B e r i c h t e r s t a t t e r d a z u bereits
einige B e m e r k u n g e n g e m a c h t —, ich bin i m m e r von
sehr erheblichen B e d e n k e n g e p l a g t gewesen, und ich
h a b e mich in meiner Rolle bei den B e r a t u n g e n eben
d a r u m nicht als P a t e bei der Geburt empfunden, sondern eigentlich m e h r als der Arzt, der d a r a u f a u f p a ß t ,
d a ß die Glieder a u c h richtig sitzen.
( S t a d t v . Ohning: Geburtshelfer!)
— Eine s e h r richtige B e m e r k u n g , H e r r Kollege; ich
wollte es n u r nicht s o s a g e n . — W e n n die D e b a t t e n
m a n c h m a l e t w a s heiß g e w o r d e n sind u n d w e n n ich
die gesunde Dosierung der Gespräche in der F e n s t e r nische der Majorität entgegensetzte, d a n n Ist das, u m
i m Bilde zu bleiben, m a n c h m a l e t w a s das s c h a r f e
Messer gewesen, m i t dem der Versuch g e m a c h t w u r d e
— und der erfolgreiche V e r s u c h g e m a c h t w u r d e —, die
Glieder r i c h t i g zurechtzuschneiden.
(Stadtv. N e u m a n n : Die H e b a m m e m i t d e m
scharfen Messer!)
— Entschuldigen Sie, H e r r Kollege, d a s s c h a r f e Messer
h a t der Geburtshelfer.
Jedenfalls, meine D a m e n und H e r r e n , h a b e n wir bei
den B e r a t u n g e n d e s R i c h t e r g e s e t z e s eine g r o ß e R e i h e
von Bedenken zu überwinden g e h a b t . W i r h a b e n uns
mit so vielen G r u n d f r a g e n a u s e i n a n d e r z u s e t z e n gehabt,
d a ß meines E r a c h t e n s die Öffentlichkeit und d a s H a u s
ein R e c h t darauf haben, zu erfahren, n i c h t n u r w a s
in den A u s s c h u ß b e r a t u n g e n i m E r f o l g h e r a u s g e k o m men ist, sondern a u s welchen Gründen es geschehen ist.
D e r H e r r Kollege Ohning h a t vollkommen r e c h t :
wir befinden uns in der Situation der Einigkeit ü b e r
das Ziel. Wir wünschen den u n a b h ä n g i g e n , n u r d e m
Gesetz u n t e r w o r f e n e n Richter. A b e r w i r w a r e n bereits
in Schwierigkeiten, sobald w i r eine F r a g e a n s c h n i t t e n ,
nämlich die F r a g e , die m i t dem sozialdemokratischen
E n t w u r f über die R e c h t s s t e l l u n g der R i c h t e r sofort
in den Vordergrund der D e b a t t e hineinkam, die F r a g e
der politischen Stellung des R i c h t e r s . D a h a b e n w i r
a u c h die Überzeugung, d a ß die Sozialdemokratie e t w a s
Richtiges wollte, es a b e r auf dem falschen W e g e zu
erreichen versuchte. I n dieser Beziehung m u ß einmal
folgendes festgestellt werden. Das, w o g e g e n w i r besonders g e k ä m p f t haben, ist nicht der politische Richt e r in dem Sinne, d a ß der R i c h t e r S t a a t s b ü r g e r sein
m u ß , ein Mann, der in seinem Volke s t e h t und m i t
ihm lebt, sondern wir wollten bei d i e s e m W u n s c h n a c h
einer solchen Stellung die Gefahr eliminieren, d a ß der
R i c h t e r sich etwa politisiert, insbesondere parteipolitisch politisiert. D a s , w a s w i r u n t e r diesem Gesichtsp u n k t als das oberste Ziel ansehen, ist der Richter,
der auch in dieser R i c h t u n g n i c h t n a c h r e c h t s und links
sieht, sondern g e r a d e a u s seinen W e g geht. Infolgedessen haben w i r uns a u c h sehr schnell m i t der Sozialdemokratie dahin v e r s t ä n d i g t , d a ß wir d a s Verbot der
politischen
Betätigung
für
den
Richter
nicht
wünschten.
Ein V e r t r e t e r der Richterschaft h a t a n diesem P u l t
gesagt, d a s A m t des R i c h t e r s sei ein so hohes, d a ß
m a n dem Richter schon a u s diesem G r u n d e ein g e wisses politisches Zölibat z u m u t e n k ö n n e . I c h finde
nicht, d a ß ein solches Zölibat e t w a s G u t e s ist, s o n d e r n
d a ß dieses Zölibat zu A b k a p s e l u n g e n führen k ö n n t e ,
die wir nicht wünschen. W e n n w i r e t w a s w ü n s c h e n
können, d a n n w i r d u m g e k e h r t ein S c h u h d a r a u s : w i r
wehren uns dagegen, d a ß der Geist der Politik — i m
schlechten Sinne — e t w a in die Gerichtssäle einzieht.
W i r k ö n n t e n nichts m e h r wünschen, als d a ß d e r g u t e
richterliche Geist in die Säle einzieht, w o ü b e r Politik
geredet wird. Ich glaube, wenn wir, die wir i m R e c h t s politischen A u s s c h u ß alle z u s a m m e n den R ü c k e n für
die Schläge h i n g e h a l t e n haben, a u c h einmal die B r u s t
für die Orden h i n h a l t e n wollen, d a n n k ö n n e n w i r u n s
gleichzeitig d a s Zeugnis ausstellen, d a ß w i r u n s bem ü h t haben, den juristischen Geist auch i m Sinne des
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.