Path:
Periodical volume Nr. 63, 9. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

63. Sitzung vom 9. November 1950

Stadtv. Dr. Schreiber (CDU) (z. G O ) : Meine D a m e n
und H e r r e n ! Ich möchte der Dringlichkeit nicht widersprechen, a b e r ich möchte bitten, d a ß wir die Sache
vorläufig zurückstellen und im Laufe der Sitzung darauf z u r ü c k k o m m e n , da wir g a r nicht informiert sind.
W i r h a b e n nichts davon g e w u ß t , d a ß der A n t r a g eing e b r a c h t w e r d e n w ü r d e . Wir wissen nicht genau,
worauf er abzielt.
Stellv. Vorsteher F r a u Dr. Maxsein: Da der A n t r a g
v e r s p ä t e t an die F r a k t i o n e n geleitet ist, glaube ich Ihr
E i n v e r s t ä n d n i s damit feststellen zu können, d a ß w i r
den A n t r a g vorläufig zurückstellen und über die Dringlichkeit abstimmen, wenn die F r a k t i o n e n K e n n t n i s genommen haben.
D a m i t t r e t e n wir ein in die weitere T a g e s o r d n u n g .
Ich rufe auf die neuen
Vorlagen zur K e n n t n i s n a h m e .
Lfd. N r . 3, D r u c k s a c h e 1158:
Vorlage z u r K e n n t n i s n a h m e über künftige Gestalt u n g der Städtischen L e h r a n s t a l t für medizinischtechnische Assistentinnen.
( S t a d t v . F r a u K r a p p e : B e r a t u n g im Gesundh e i t s a u s s c h u ß und H a u p t a u s s c h u ß ! )
Es wird B e r a t u n g im Gesundheits- und H a u p t a u s s c h u ß
gefordert. Ich stelle I h r E i n v e r s t ä n d n i s fest. D a m i t ist
die Angelegenheit für das P l e n u m erledigt.
Lfd. N r . 4, D r u c k s a c h e 1159:
Vorlage zur K e n n t n i s n a h m e über Tätigkeit und
Bezüge der emeritierten L e h r k r ä f t e — H a u s h a l t s p l a n 1950 — H U A B 38 04 — 111/22 — Drucksache N r . 896 —.
(Stadtv. F r a u K r a p p e : B e r a t u n g im H a u p t a u s s c h u ß ! )
Es w i r d B e r a t u n g i m H a u p t a u s s c h u ß b e a n t r a g t . Die
Vorlage ist für das P l e n u m erledigt.
Lfd. N r . 5, D r u c k s a c h e 1160:
Vorlage zur K e n n t n i s n a h m e über die grundsätzliche
R e g e l u n g der Überzeitarbeit (zum Beschluß der
S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g v o m 20. Juli 1950 —
D r u c k s a c h e N r . 896 — ) .
Wird hier B e r a t u n g b e a n t r a g t ? — D a s ist nicht der
Fall. I c h stelle fest: d a s H a u s h a t K e n n t n i s g e n o m m e n .
Lfd. N r . 6, D r u c k s a c h e 1166:
Vorlage zur K e n n t n i s n a h m e über Wegfall der Vora u s z a h l u n g bei H e r s t e l l u n g n e u e r F e r n s p r e c h anschlüsse.
( S t a d t v . F r a u K r a p p e : B e r a t u n g im W i r t schaftspolitischen A u s s c h u ß ! )
Es wird B e r a t u n g im Wirtschaftspolitischen A u s s c h u ß
b e a n t r a g t . Ich darf I h r E i n v e r s t ä n d n i s feststellen. Die
Sache ist für das P l e n u m erledigt.
Lfd. N r . 7, D r u c k s a c h e 1174:
Vorlage zur K e n n t n i s n a h m e über weitere M a ß n a h m e n z u r Vereinigung des Westberliner P o s t u n d F e r n m e l d e w e s e n s m i t der Bundespost ( g e m ä ß
S t a d t v e r o r d n e t e n b e s c h l u ß vom 20. Juli 1950 —
D r u c k s a c h e N r . 896 — ) .
Wird B e r a t u n g b e a n t r a g t ? — Das ist nicht der Fall.
Das H a u s h a t K e n n t n i s g e n o m m e n .
Lfd. N r . 8, D r u c k s a c h e 1176:
Vorlage zur K e n n t n i s n a h m e über eine Überprüfung
der von der Alliierten K o m m a n d a n t u r bis zum
30. S e p t e m b e r 1950 erlassenen Befehle.
Es wird keine B e r a t u n g b e a n t r a g t . Ich stelle fest: das
Haus h a t K e n n t n i s g e n o m m e n .
D a m i t sind die Vorlagen zur K e n n t n i s n a h m e für d a s
Plenum erledigt. Wir k o m m e n zur lfd. N r . 9, Drucksache 1161:
Wahl der vom M a g i s t r a t zu bestellenden weiteren
40 P e r s o n e n als Mitglieder der Flüchtlingskommissionen.
Ich gebe bekannt, d a ß noch nicht alle Nominierungen
von den F r a k t i o n e n eingegangen sind; somit sind wir

771

genötigt, diesen P u n k t zurückzustellen, bis die Vorschläge im Laufe der S i t z u n g im B ü r o e i n g e g a n g e n
sind.
D a m i t sind die Regularien erledigt, und wir kehren
z u r ü c k zu den Dringlichkeitssachen.
Dringlichkeitsvorlage — zur B e s c h l u ß f a s s u n g —:
des M a g i s t r a t s über die E n t l a s t u n g des K ä m m e r e r s
für die H a u s h a l t s f ü h r u n g des R e c h n u n g s j a h r e s
1948.
W ü n s c h t der M a g i s t r a t das W o r t dazu ? — D a s ist nicht
der Fall. D a n n eröffne ich die A u s s p r a c h e — und stelle
fest, d a ß keine W o r t m e l d u n g e n vorliegen. D a s W o r t
zur Geschäftsordnung
hat
Frau
Stadtverordnete
Krappe.
S t a d t v . F r a u K r a p p e ( S P D ) (z. G O ) : Ich m ö c h t e bea n t r a g e n , daß diese Dringlichkeitsvorlage dem H a u p t a u s s c h u ß zugewiesen wird, da sie dort e r s t ü b e r a r b e i t e t
werden muß.
Siellv. Vorsteher F r a u D r . Maxsein: E s ist der Ant r a g auf Ü b e r w e i s u n g der Vorlage an den H a u p t a u s schuß gestellt. W e r diesem A n t r a g z u s t i m m t , den bitte
ich u m das Handzeichen. — D a s ist e i n s t i m m i g beschlossen.
Ich darf I h n e n nun bekanntgeben, wie der Ältestenr a t I h n e n vorschlägt, die heutige T a g e s o r d n u n g abzuwickeln. E r schlägt Ihnen vor, d a m i t die Tagesordnungr e c h t flott und weitgehend e n t l a s t e t wird, z u n ä c h s t die
Vorlagen zur Beschlußfassung, die lfd. N r n . 30 bis 40,
zu behandeln, daran anschließend die Beschlüsse von
Ausschüssen, lfd. N r n . 14 bis 20; d a n n m ö c h t e n wir die
Großen Anfragen erledigen, an weiterer Stelle in die
Zweiten B e r a t u n g e n eintreten und d a n n die D e b a t t e um
die A n t r ä g e anschließen. — E s erhebt sich kein Widerspruch, dann können wir die T a g e s o r d n u n g in diessr
Weise abwickeln.
Ich rufe d e m g e m ä ß auf lfd. N r . 30 der T a g e s o r d n u n g ,
D r u c k s a c h e 1152:
Vorlage zur Beschlußfassung über E n t w u r f eines
Gesetzes über H i l f s m a ß n a h m e n für H e i m k e h r e r
(Heimkehrergesetz).
W ü n s c h t der Magistrat das W o r t h i e r z u ? — D a s ist
nicht der F a l l . Ich eröffne die A u s s p r a c h e in e r s t e r Lesung. Wird das W o r t g e w ü n s c h t ? — D a s ist nicht
der Fall. D a m i t ist die A u s s p r a c h e in e r s t e r L e s u n g
geschlossen, und nun erhält das W o r t F r a u S t a d t v e r ordnete K r a p p e .
S t a d t v . F r a u K r a p p e ( S P D ) ( z . G O . ) : Ich m ö c h t e den
A n t r a g stellen, die Vorlage dem Sozialpolitischen A u s s c h u ß zuzuweisen, allerdings mit der Auflage, so r e c h t zeitig zu tagen und einen Beschluß zu fassen, d a ß die
Vorlage noch in der n ä c h s t e n S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m lung verabschiedet werden k a n n .
Stellv. Vorsteher F r a u Dr. Maxsein: E s ist der Ant r a g auf Überweisung a n den Sozialpolitischen A u s s c h u ß gestellt, und es wird dem A u s s c h u ß die Auflage
gemacht, die B e r a t u n g so schnell wie möglich zu
führen, damit das R e s u l t a t der B e r a t u n g schon in der
n ä c h s t e n Sitzung hier diskutiert w e r d e n k a n n . W e r für
die Überweisung ist, den bitte ich um das Handzeichen.
— D a s ist einstimmig beschlossen.
Lfd. N r . 31, D r u c k s a c h e 1153:
Vorlage zur B e s c h l u ß f a s s u n g über die E r r i c h t u n g
eines s t ä d t i s c h e n A l t e r s h e i m s im V e r w a l t u n g s bezirk
Neukölln,
Berlin-Neukölln,
Sonnenallee 298—302 ( a m S c h u l e n b u r g - P a r k ) .
W ü n s c h t der M a g i s t r a t d a s W o r t ? — D a s ist nicht d e r
Fall. Ich eröffne die A u s s p r a c h e .
(Zuruf: A u s s c h u ß ! )
E s ist b e a n t r a g t , diese Vorlage dem z u s t ä n d i g e n A u s s c h u ß — ich n e h m e an, es ist der Sozialpolitische A u s s c h u ß — zu überweisen. E s ist aber eine F i n a n z f r a g e
d a m i t verbunden. E s w ä r e also mechanisch auch die
Überweisung a n den H a u p t a u s s c h u ß vonnöten. W e r m i t
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.