Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

766

62. Sitzung vom 2. N o v e m b e r 1950

Suhr
licherweise die Verteilung' der K a r t e n überwachen. Sod a n n bitte ich zu beachten, d a ß die K a r t e n m i t J a
Z u s t i m m u n g zu dem Gesetz, die K a r t e n mit Nein A b lehnung des Gesetzes bedeuten.
(Zurufe.)
— Ich bedauere, d a r a u f hinweisen zu m ü s s e n ; es liegen
V o r k o m m n i s s e vor, die b e g r ü n d e t e n A n l a ß dazu geben.
(Fortdauernde Unruhe.)
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich bitte, w ä h r e n d der
Zeit R u h e zu b e w a h r e n und die P l ä t z e einzubehalten.
Vorher w i r d die A b s t i m m u n g nicht durchgeführt.
Ich bitte n u n m e h r den H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n Lucht,
die Liste zu verlesen.
(Der N a m e n s a u f r u f beginnt. — Ständige
Unruhe.)
— Meine D a m e n und H e r r e n ! Sie verzögern die Abs t i m m u n g , w e n n Sie u n r u h i g sind und nicht die P l ä t z e
einnehmen.
(Der N a m e n s a u f r u f w i r d fortgesetzt. —
Erneute Unruhe.)
— Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich bitte, R u h e zu bewahren.
(Der N a m e n s a u f r u f wird beendet.)
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich h a b e zu fragen, ob
sich j e m a n d im H a u s e befindet, der s e i n e , S t i m m e noch
nicht abgegeben h a t . — E s ist n i e m a n d m e h r hier, der
seine S t i m m e a b g e b e n wilL Die W a h l h a n d l u n g ist
geschlossen.
Ich bitte, die W a h l u r n e hier auf dem Tisch links vom
P r ä s i d i u m auszählen zu wollen. Ich bitte die Schriftführerinnen, F r a u Keil und F r a u Schroedter, die A u s zählung vorzunehmen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich schlage vor, w ä h r e n d
der A u s z ä h l u n g die B e r a t u n g e n fortzuführen, da w i r
noch einige P u n k t e auf der T a g e s o r d n u n g haben, die
n a c h A u f f a s s u n g des Ä l t e s t e n r a t e s h e u t e erledigt w e r den sollen.
Ich rufe auf P u n k t 15 u n s e r e r T a g e s o r d n u n g , D r u c k sache 1138:
I I . B e r a t u n g der Vorlage über d a s Gesetz zur N e u o r d n u n g des K r a f t v e r k e h r s in Berlin — D r u c k s a c h e
N r . 1072 — ( g e m ä ß Beschluß des Ausschusses für
V e r k e h r und Betriebe vom 20. Oktober 1950).
D a s W o r t h a t der B e r i c h t e r s t a t t e r H e r r
n e t e r Kunze.

Stadtverord-

S t a d t v . Kunze, B e r i c h t e r s t a t t e r : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Die A u s s c h u ß b e r a t u n g e n h a b e n ergeben, d a ß
die Vorlage 1072 geeignet scheint, die W ü n s c h e und
E r w a r t u n g e n weiter Bevölkerungskreise über Verb e s s e r u n g e n i m K r a f t v e r k e h r Berlins zu erfüllen. Bedauerlich ist nur, d a ß w i r e r s t h e u t e die E n t s c h e i d u n g
über diese l ä n g s t e r w a r t e t e Vorlage treffen können.
D a s l a g a b e r daran, d a ß in der e r s t e n Vorlage die
K o m n e t e n z a b g r e n z u n g zwischen der Polizei und der
A b t e i l u n g V e r k e h r und Betriebe so unglücklich w a r ,
d a ß wir die V o r l a g e d a m a l s z u r ü c k w e i s e n m u ß t e n . I n zwischen h a t eine V e r s t ä n d i g u n g s t a t t g e f u n d e n , und
z w a r im Sinne der G r u n d l a g e n des § 5, wie sie dort
einzeln d a r g e l e g t sind. Die Differenzen, die zwischen
dem Polizeipräsidium und der A b t e i l u n g V e r k e h r und
Betriebe bei diesem Gesetz bestanden, sind inzwischen
a u s g e r ä u m t worden.
Die Vorteile der Vorlage bestehen i m wesentlichen
darin, d a ß eine g a n z e Reihe von E r s c h w e r n i s s e n bei
der R e g i s t r i e r u n g , Z u l a s s u n g und Ü b e r w a c h u n g der
K r a f t f a h r z e u g e k ü n f t i g in F o r t f a l l k o m m e n .
Ferner
wird e r w a r t e t , d a ß eine V e r k ü r z u n g der A b f e r t i g u n g s zeiten e i n t r e t e n wird, weil für die A u s s t e l l u n g der
Kraftfahrzeugbriefe d u r c h g e s e t z t worden ist, d a ß die
Lieferanten n e u e r F a h r z e u g e gleich den K r a f t f a h r zeugbrief mitliefern, so d a ß d a s A n s t e h e n und d a s
Vorstellen der neuen K r a f t f a h r z e u g e wegfällt.
W a s n u n die i m § 3 v o r g e n o m m e n e R e g e l u n g des
unechten W e r k v e r k e h r s betrifft, so w a r es notwendig,

den heutigen Erfordernissen R e c h n u n g zu t r a g e n , w a s
bei der u n e i n g e s c h r ä n k t e n Ü b e r n a h m e des a b g e ä n derten Güterfernverkehrsgesetzes
vom J a h r e 1939
nicht der F a l l gewesen w ä r e .
Der A u s s c h u ß s c h l ä g t der
Stadtverordnetenvers a m m l u n g e i n s t i m m i g die A n n a h m e der Vorlage 1072
in der vorgeschlagenen F o r m vor m i t dem Zusatz,
den § 1 dahin a b z u ä n d e r n , d a ß s t a t t des T e r m i n s
31. M ä r z 1951 der T e r m i n 30. J u n i 1951 g e s e t z t wird
und im § 7 h i n t e r dem W o r t „ V e r k ü n d u n g " die W o r t e
„im V e r o r d n u n g s b l a t t für B e r l i n " eingefügt w e r d e n .
Die T e r m i h h e r a u s s c h i e b u n g ist deshalb erfolgt, weil
sich voraussehen l ä ß t , d a ß durch die Z u s a m m e n d r ä n g u n g der vielen A n t r ä g e wieder W a r t e z e i t e n und
Verzögerungen entstehen könnten.
D e r A u s s c h u ß empfiehlt dem Hohen H a u s e die Ann a h m e dieser Vorlage m i t den vorbezeichneten Änderungen.
Vorsteher S u h r : Sie h a b e n den Bericht des Berichte r s t a t t e r s gehört. W o r t m e l d u n g e n erfolgen nicht; d a m i t ist die G e n e r a l a u s s p r a c h e in zweiter L e s u n g über
d a s Gesetz z u r N e u o r d n u n g des K r a f t v e r k e h r s in B e r lin geschlossen.
Wir k o m m e n z u r E i n z e l b e r a t u n g und A b s t i m m u n g .
Die E i n z e l b e r a t u n g folgt der u r s p r ü n g l i c h e n M a g i s t r a t s vorlage 1072. Dabei w e r d e n die Beschlüsse des A u s schusses für V e r k e h r und Betriebe, wie sie in der
D r u c k s a c h e 1138 wiedergegeben sind, zu berücksicht i g e n sein.
I c h rufe auf § 1 und stelle fest, d a ß hierzu ein a b ä n d e r n d e r Beschluß des Ausschusses für V e r k e h r und
Betriebe auf D r u c k s a c h e 1138 vorliegt. W o r t m e l d u n g e n
erfolgen nicht. Ich darf d a h e r den § 1 gleich in der
a b g e ä n d e r t e n F a s s u n g des A u s s c h u s s e s für V e r k e h r
und Betriebe zur A b s t i m m u n g b r i n g e n . W e r dieser
neuen F a s s u n g des § 1 seine Z u s t i m m u n g geben will,
den b i t t e ich, das Handzeichen zu geben. — Mit Mehrheit beschlossen.
Ich rufe auf §§ 2, — 3, — 4, — 5, — 6 — und stelle
fest, d a ß zu den §§ 2 bis 6 W o r t m e l d u n g e n nicht erfolgten, keine A b ä n d e r u n g s ä n t r ä g e gestellt w u r d e n und
kein a b ä n d e r n d e r Beschluß des A u s s c h u s s e s vorliegt.
W e r also den §§ 2 bis 6 in der u r s p r ü n g l i c h e n Mag i s t r a t s f a s s u n g seine Z u s t i m m u n g geben will, den
bitte ich, d a s Handzeichen zu geben. — Mit Mehrheit
beschlossen.
I c h rufe auf § 7. Hier h a t der A u s s c h u ß für Verk e h r und Betriebe eine kleine redaktionelle Ä n d e r u n g
v o r g e n o m m e n . W e r dem § 7 in dieser neuen F a s s u n g
seine Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich, d a s H a n d zeichen zu geben. — Mit M e h r h e i t beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u r S c h l u ß a b s t i m m u n g über
das Gesetz z u r N e u o r d n u n g des K r a f t v e r k e h r s in Berlin so, wie es in der M a g i s t r a t s v o r l a g e 1072 g e f a ß t
ist, u n t e r B e r ü c k s i c h t i g u n g der eben auf V o r s c h l a g des
Ausschusses beschlossenen A b ä n d e r u n g e n . W e r dem
Gesetz z u r N e u o r d n u n g des K r a f t v e r k e h r s in Berlin,
wie es in den §§ 1 bis 7 formuliert w u r d e , u n t e r Ber ü c k s i c h t i g u n g der beschlossenen A b ä n d e r u n g e n seine
Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich, d a s Handzeichen
zu geben. — E i n s t i m m i g beschlossen.
Ich rufe n u n m e h r auf P u n k t 16 d e r T a g e s o r d n u n g ,
D r u c k s a c h e 1139.
(Zuruf von der S P D . )
Zur Geschäftsordnung

Herr Stadtverordneter Neumann!

S t a d t v . N e u m a n n ( S P D ) ( z . G . O . ) : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Die Vorlage über das J u g e n d a u f b a u w e r k , die wir
j e t z t zu behandeln haben, wird eine a u s g e d e h n t e g r u n d sätzliche D e b a t t e erfordern. I m N a m e n aller drei
F r a k t i o n e n darf ich e r k l ä r e n , d a ß w i r wünschen, d a ß
dieser P u n k t bis z u m n ä c h s t e n Mal z u r ü c k g e s t e l l t
wird.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.