Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

62. Sitzung vom 2. N o v e m b e r 1950

768

Peschke
D a n n schreiben Sie oben d r ü b e r : Sozialfürsorgegesetz.
Aber d a n n weisen Sie bitte a u c h nach, woher Sie d a n n
die Mittel n e h m e n wollen, um diese F ü r s o r g e bei der
bestehenden hohen S t e u e r l a s t a u c h t a t s ä c h l i c h hereinz u b e k o m m e n . E s w a r doch wohl Lord Beveridge, der
eine e n t s p r e c h e n d e F ü r s o r g e in E n g l a n d d u r c h f ü h r t e
mit d e m Ergebnis, d a ß sie weit, weit m e h r g e k o s t e t
hat, als m a n u r s p r ü n g l i c h bei den k ü h n s t e n E r w a r t u n g e n a n g e n o m m e n h a t t e . D a s ist das Ergebnis, das
uns zu u n s e r e n Überlegungen führt, d a ß wir es nicht
für t r a g b a r halten, bei unserer finanziellen L a g e überh a u p t eine F ü r s o r g e durchzuführen, und d a ß es eben
notwendig ist, den einzelnen Menschen zur Lebensbej a h u n g zu b r i n g e n und ihn nicht auf den F ü r s o r g e s t a a t
zu verweisen. A u s dieser Auffassung h e r a u s können w i r auch in dieser R i c h t u n g nicht m i t der S P D
mitgehen.
W e n n n u n diese g a n z e n Überlegungen und die T a t sache des fünfjährigen Bestehens der V A B z u m Vergleich h e r a n g e z o g e n w e r d e n darf, d a n n ist doch festzustellen, d a ß wir bei der g a n z e n S t r u k t u r Berlins
— und d a s k a m j a a u c h in der Rede von F r a u B ü r g e r m e i s t e r Schroeder z u m A u s d r u c k — hinsichtlich
des Altersaufbaues bei M ä n n e r n und F r a u e n g a r nicht
in der L a g e sind, a u t a r k e t w a s zu machen, w a s nun
auch auf die E w i g k e i t hinaus von uns bezahlt w e r d e n
kann. Die T a t s a c h e , d a ß die R e n t e n b e l a s t u n g in einer
F o r m a n w ä c h s t , die es notwendig m a c h t , sich a n einen
g r ö ß e r e n B r u d e r anzulehnen, b e w i r k t doch auch, d a ß
m a n sich a n W e s t d e u t s c h l a n d anschließen m u ß , um
eine R ü c k e n d e c k u n g zu haben.
D a ß w i r m i t u n s e r e r Auffassung nicht u n r e c h t
haben, zeigt doch a u c h die hier jedenfalls nicht widersprochene F e s t s t e l l u n g meines Kollegen Schwennicke,
der k l a r g e s a g t hat, wie a u s dem P r ü f u n g s b e r i c h t des
Rechnungshofs n a c h den k u r z e n Auszügen a u s den
Zeitungen zu e n t n e h m e n ist, d a ß die einzelnen Versicherungswagnisse finanziell scharf voneinander get r e n n t und die v e r w a l t u n g s m ä ß i g e n V o r a u s s e t z u n g e n
für den Aufbau der einzelnen Versicherungszweige
unbedingt geschaffen werden müssen.
A u s allen diesen Gründen können wir dem Gesetz
in der vorliegenden F o r m nicht z u s t i m m e n .
Wir
h ä t t e n deshalb a u c h nicht nötig gehabt, hier noch
einmal e t w a s zu sagen. Ich wollte n u r dem widersprechen, w a s Kollege Bach a u s g e f ü h r t hat, und betonen: w i r sind u n t e r allen U m s t ä n d e n nicht n u r g e n a u
so v e r a n t w o r t u n g s b e w u ß t , sondern vielleicht noch
stärker, und wir glauben, d a ß wir m i t unseren realen
Überlegungen m e h r t u n als mit der dogmatischen Beweisführung, wie sie hier v e r s u c h t w u r d e .
Vorsteher S u h r : D a s W o r t h a t
neter Kunze.

Herr

Stadtverord-

S t a d t v . K u n z e ( C D U ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Die lange D e b a t t e ist wieder einmal ein Beweis dafür,
daß durch vieles Reden a u c h die einfachsten Dinge verwirrt u n d kompliziert g e s t a l t e t werden können. Ich
glaube, feststellen z u können, d a ß w i r in dem g r o ß e n
Ziel in allen P a r t e i e n einig sind. W i r jedenfalls in der
CDU sind d u r c h a u s entschlossen, uns in u n s e r e r sozialen Sorge u m die K r a n k e n , Schwachen und sonstigen
Sozialunterstützungsempfänger nicht übertreffen zu
lassen.
( B r a v o ! bei der CDU. — S t a d t v . N e u m a n n :
D a n n s t i m m e n Sie mit u n s ! )
Wenn w i r uns dabei von d e r S P D unterscheiden, so tat
es wohl darum, d a ß sie mehr, ich möchte sagen, die
Theorie betont, w ä h r e n d w i r die u n m i t t e l b a r e n p r a k tischen A u s w i r k u n g e n vor A u g e n haben. Und da sieht
die Sache doch so a u s : solange die sozialen Aufwendungen n u r m i t Hilfe der B u n d e s r e g i e r u n g aufrechterhalten w e r d e n können, müssen diese sozialen Leistungen zurückgehen, w e n n diese Hilfe v e r s a g t wird.
Vom Bundesfinanzminister ist bereits e r k l ä r t worden,
daß, w e n n w i r in Berlin eine Sondergesetzgebung gestalten, nicht d a m i t z u rechnen ist, d a ß die Bundesregierung die d a m i t verbundenen A u f w e n d u n g e n be-

zahlt. E s ist für uns der entscheidende Gesichtspunkt,
daß sich voraussehen läßt, d a ß bei einer N i c h t a n p a s s u n g
in a b s e h b a r e r Zeit eine Schlechterstellung der Sozialversicherten, insbesondere der Sozialrentner, eintreten
wird. Ich meine, das ist Grund genug, uns zu glauben,
d a ß wir in der C D U keinerlei F r a k t i o n s z w a n g a u s üben werden, sondern d a ß wir jeden nach seinem eigenen Gewissen entscheiden lassen.
Ich möchte dann noch ein W o r t zu dem S c h l a g w o r t
von der A r m e l e u t e v e r s i c h e r u n g s a g e n . Meine H e r r e n !
D a s ist wirklich ein Schlagwort. Denn es k o m m t Ihnen
i m G r u n d e g e n o m m e n doch n u r darauf an, die Bessergestellten in diese Versicherung hereinzuziehen, damit Sie u n s i c h t b a r e Subventionen a u s diesen Kreisen
erhalten. D a s ist doch der Sinn. W i r sind der Meinung,
d a ß es, w e n n schon Subventionen gegeben w e r d e n
müssen — und dagegen stellen wir uns g a r nicht feindlich —, viel richtiger ist, d a ß sie d a n n wenigstens sichtb a r sein sollen. Allerdings w i r d es d a n n schwerer, zu
sagen, die Bessergestellten w e r d e n i m m e r in j e d e r Hinsicht bevorzugt. Sie können das öffentlich m a c h e n u n d
t u n es bereits durch die p r o z e n t u a l höheren S t e u e r n .
W e n n m a n a n sich geneigt ist, die sozialen Leistungen
g e r a d e für die A r m e n zu fördern, so bricht d a s Schlagw o r t von der A r m e l e u t e v e r s i c h e r u n g in sich z u s a m m e n .
(Stadtv. Swolinzky: E s k o m m t sehr s t a r k auf
u n s e r e soziale Einstellung a n ; ich glaube, d a ß
es Ihnen nicht liegt!)
— Ich wiederhole, i m Augenblick scheint es m i r notwendig zu sein, die A n p a s s u n g a n den W e s t e n vorzun e h m e n und d a n n mit vereinten K r ä f t e n dafür zu sorgen, d a ß die sozialen Leistungen i m ganzen deutschen
Reich verbessert werden. D a s ist die Linie, die wir verfolgen.
Vorsteher S u h r : H e r r Dr. Schreiber!
S t a d t v . Dr. Schreiber ( C D U ) : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Ich b e g r ü ß e es, d a ß der H e r r S t a d t k ä m m e r e r
vorhin die E r k l ä r u n g v o r I h n e n abgegeben h a t . D e n n
es konnte n a c h einem Zwischenruf des H e r r n Oberb ü r g e r m e i s t e r s so scheinen, als w e n n der H e r r S t a d t k ä m m e r e r sich mit B e g e i s t e r u n g für diese Vorlage einsetzt. In Wirklichkeit k o m m t es ihm n u r d a r a u f an, d a ß
so schnell wie möglich gewisse Verbesserungen d u r c h geführt werden sollen. D a s ist auch unser Wunsch, und
w i r h ä t t e n darüber h i n a u s n u r den W u n s c h gehabt, d a ß
die Sozialdemokratie und die Mehrheit des A u s s c h u s s e s
vollkommen k l a r g e m a c h t h ä t t e , d a ß dies n u r eine erste
vorläufige Regelung sein soll und d a ß m a n den W u n s c h
hat, die Gesetzgebung in Berlin schleunigst d e r Gesetzg e b u n g des B u n d e s anzupassen. D a s ist a b e r leider
nicht geschehen.
N u n sind hier gewaltige Reden z u m F e n s t e r h i n a u s
gehalten worden.
(Zuruf von der S P D : Von I h r e r F r a k t i o n ! )
— D a s können Sie von m i r wohl nicht sagen.
( E r n e u t e r Zuruf von der S P D : Nicht von
Ihnen, von I h r e r F r a k t i o n ! )
—• Nein, ich h a t t e d a s Gefühl, d a ß Sie auf diesem
Gebiet g a n z Vorbildliches zu leisten versuchen.
( Z u s t i m m u n g und Heiterkeit bei der CDU.)
E s ist jedenfalls außerordentlich unzutreffend, u m nicht
zu s a g e n demagogisch, w e n n hier der E i n d r u c k h e r v o r gerufen wird, als w ä r e das I n t e r e s s e d e r C D U d a r a u f
gerichtet, den reichen L e u t e n zu helfen und die A r m e n
i m Stich zu lassen. E s ist nichts, aber a u c h g a r nichts
dafür vorzubringen, d a ß dieser Vorwurf b e r e c h t i g t ist,
und ich m u ß ihn deshalb zurückweisen.
Meine Herrschaften, wie w a r e s d e n n bei der VAB,
die Sie so f u r c h t b a r loben ? Die reichen Leute h a b e n Sie
j a herausgelassen, z . B . bei den freien Berufen u n d bei
den U n t e r n e h m e r n . W e n n j e m a n d über 5 Angestellte
h a t t e , w a r er bekanntlich nicht m e h r v e r s i c h e r u n g s pflichtig. S o n d e r n die kleinen Leute h a b e n Sie hineing e n o m m e n und h a b e n früher g e s a g t : die müssen drin
sein, weil dadurch die finanzielle L a g e der V A B verbessert wird.
( W i d e r s p r u c h bei der S P D . )
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.