Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

760

02. Sitzung vom 2. November 1950

. Schellin
eingerichtet wird, wenn wir uns in Berlin nicht a u c h
in den S e l b s t v e r w a l t u n g s o r g a n e n die entsprechende
Sicherung und das F u n d a m e n t geschaffen h a b e n .
Alle diese Dinge sind von so ausschlaggebender Bedeutung, d a ß wir dieses Gesetz m i t vollem E r n s t a b lehnen und es nicht als eine A n p a s s u n g a n die Regelung in W e s t d e u t s c h l a n d a n s e h e n können.
(Beifall bei der CDU.)
Vorsteher Suhr:
verordnete Bach.

Das

Wort

hat

der

Herr

Stadt-

S l a d t v . Bach ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
N a c h d e m die F r a k t i o n der CDU im Zeichen des w a n d lungsfähigen Storchs steht, scheint sich die F r a k t i o n
der F D P n u n m e h r , n a c h d e m sie den Saal verlassen hat,
in d a s Zeichen des Vogel S t r a u ß begeben zu h a b e n .
I c h glaube nicht, d a ß auf diese Weise die für die
öffentlichkeit und die breiten Schichten der arbeitenden
Bevölkerung so wichtigen F r a g e n gelöst w e r d e n können.
(Sehr g u t bei der S P D . —
Zurufe: E i n e Säule ist noch d a ! )
— J a , ich will nicht im Hinblick auf die k o m m e n d e n
Wahlen zitieren: N u r eine stolze Säule zeugt von verg a n g e n e r P r a c h t . A b e r ich wollte eigentlich ein anderes Zitat nennen, ein Zitat von Goethe, n a c h d e m
J a k o b Kaiser hier j a in reichem M a ß e z u W o r t g e k o m men ist. W e n n m a n die A r g u m e n t e der Gegner dieses
Gesetzentwurfes hört, dann m u ß m a n mit Goethe
sagen:
M a n spricht v e r g e b e n s viel, u m zu v e r s a g e n ;
Der a n d e r e h ö r t von allem n u r d a s Nein.
N e i n s a g e n Sie, meine H e r r e n , n e i n s a g e n Sie zu
einer sozialen Lösung, die nicht u m g a n g e n w e r d e n
k a n n und die wir in Berlin a u c h deshalb für u n s in
A n s p r u c h n e h m e n können, weil wir nicht der Meinung
sind, d a ß die E t a p p e Bonn so fortschrittlich ist, wie
es der Vorposten Berlin in vielen F r a g e n und n i c h t zuletzt in der entscheidenden F r a g e d e r Freiheit i m m e r
gewesen ist.
(Beifall bei der SPD.)
Wir h a b e n sehr s t a r k den Eindruck, d a ß im S c h a t t e n
des Kölner D o m e s die Pflanze der deutschen Einheit
schlecht gedeiht. Wir h a b e n d e n Eindruck, daß Köln
sich in einem Gegensatz zu W i t t e n b e r g sieht und deshalb m a n c h e s t u t , w a s nicht zu einer wirklichen E i n heit,
einer
freiheitlichen,
demokratischen
Einheit
Deutschlands führt.
( E r n e u t e r Beifall bei der S P D . )
Man könnte zu den A r g u m e n t e n d e r Gegner dieses Gesetzes a u c h ein a n d e r e s Goethewort zitieren:
Gebt ihr ein Stück, dann gebt es gleich in Stücken,
das P u b l i k u m wird es euch doch zerpflücken.
W a s haben Sie g e s a g t , meine D a m e n und H e r r e n ?
Sie h a b e n u n t e r den verschiedensten A r g u m e n t e n — ich
bedauere, auch H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Professor Tiburtius ist n i c h t m e h r da, weil ich g e r a d e i h m einiges zu
s a g e n h ä t t e —, Sie haben u n t e r den verschiedensten
theoretischen und p r a k t i s c h e n B e g r ü n d u n g e n
vier
Dinge g e m a c h t . Sie h a b e n erkennen lassen, d a ß Sie bei
der G e s t a l t u n g der Sozialversicherung k l a r und eindeutig die I n t e r e s s e n des p r i v a t e n U n t e r n e h m e r t u m s
über die sozialen B e l a n g e der a r b e i t e n d e n Menschen
stellen.
( S e h r g u t ! bei der S P D . —
W i d e r s p r u c h bei der CDU.)
Sie h a b e n eindeutig und k l a r die I n t e r e s s e n der privaten Versicherungseinrichtungen g e g e n ü b e r den öffentlich-rechtlichen Institutionen w a h r g e n o m m e n . Sie vert r e t e n mit einer K r a ß h e i t ohnegleichen die Interessen
der sozial Bessergestellten gegenüber der g r o ß e n Masse
der schlechten Risiken. Diese schlechten Risiken wollen
Sie in i h r e m sozialen Elend u n t e r sich lassen, und dam i t k o m m e n w i r zwangsläufig für die breiten Massen
zu den A r m e - L e u t e - K a s s e n . Eis ist kein Wunder, d a ß
die p r i v a t e n K a s s e n nicht unerhebliche Mittel auf-

wenden können, u m eine solche P r o p a g a n d a g e g e n die
amtliche Sozialversicherung und die amtliche Sozialpolitik zu betreiben.
(Beifall bei der SPD.)
D a s geht auf K o s t e n der Ä r m s t e n der A r m e n , die m a n
in i h r e m sozialen Elend mit i h r e m sozialen Risiko allein
läßt, u m m i t den Mitteln der sozial Bessergestellten
eine P r o p a g a n d a zu machen, d e r e n Kosten nicht unerheblich sind und deren H e r k u n f t e i n m a l in aller
Deutlichkeit klargestellt w e r d e n m u ß .
(Sehr r i c h t i g ! bei der S P D . )
Meine D a m e n und H e r r e n ! Mit dieser U n t e r s c h e i d u n g
t r a g e n Sie p r a k t i s c h zu einer scharfen Klassenscheidung
bei. E s i s t einfach u n t r a g b a r , i m 20. J a h r h u n d e r t , im
Zeitalter der Technik, im Zeitalter des M a s s e n s t a a t e s ,
in einem solchen Zeitalter noch eine U n t e r s c h e i d u n g
m a c h e n zu wollen zwischen A r b e i t e r n und Angestellten.
(Sehr g u t ! bei der SPD.)
Diesen K a m p f h a b e n wir doch schon vor 1933 geführt,
u n d ich m u ß sagen, viele u n t e r Ihnen, a u c h H e r r
Dr. Schreiber, h a b e n auf diesem Gebiete schon bessere
T a g e gesehen, a u c h H e r r Professor T i b u r t i u s . Wir
w a r e n uns vor 1933 über viele F r a g e n einig, die Sie
h e u t e wieder zurückrevidieren, wie wir gesehen haben,
s o g a r weiter h i n t e r B i s m a r c k . Mein P a r t e i f r e u n d N e u m a n n h a t j a hier die a u ß e r o r d e n t l i c h k l a r e n und s y m p a t h i s c h e n Ä u ß e r u n g e n von J a k o b K a i s e r zitiert. Ich
möchte noch ein Zitat hinzufügen, u m zu zeigen, wohin
g e r a d e bei der CDU die Reise geht. I m Z u s a m m e n h a n g m i t den F r a g e n der gewerkschaftlichen O r g a n i sation und der wirtschaftlichen O r d n u n g h a t J a k o b
Kaiser d a m a l s g e s a g t :
E s ist der A u s d r u c k u n s e r e s Willens, m i t aller
Energie, a b e r a u c h m i t aller U m s i c h t und Weisheit die neue O r d n u n g der W i r t s c h a f t u n d Gesellschaft vorzubereiten, die N e u o r d n u n g n a c h sozialistischen Prinzipien. W i r sind der Meinung, d a ß
w i r uns über die G r u n d s ä t z e und Methoden, n a c h
denen verfahren w e r d e n soll, e r s t einmal v e r s t ä n digen m ü s s e n . Denn Sozialismus ist n a c h unserer
A u f f a s s u n g ein g a n z e s S y s t e m von M a ß n a h m e n .
Die Sozialisierung, der Eingriff in d a s P r i v a t e i g e n t u m ist n u r eine M a ß n a h m e . W i r h a b e n ausgeführt,
wo w i r die E n t e i g n u n g der P r o d u k t i o n s m i t t e l
d u r c h g e f ü h r t sehen wollen u n d wo sie a n g e w a n d t
w e r d e n k a n n . U n s erscheint aber die P l a n u n g , die
gemeinwirtschaftliche
Bindung
und das Mitb e s t i m m u n g s r e c h t der Belegschaft als ein reichlich
ebenso wichtiges E r f o r d e r n i s . W o i m m e r P l a n u n g
und Kontrolle gemeinwirtschaftlicher Bindungen
nicht ausreichen, m u ß selbstverständlich die Sozialisierung einsetzen.
D a s w a r in der Zeit, als die CDU* sich noch die P a r t e i
des christlichen Sozialismus nannte, zu einer Zeit als
a u c h sehr viele C D U - A n h ä n g e r , insbesondere in den
Gewerkschaften, a n die sozialistische H a l t u n g dieser
P a r t e i g l a u b t e n . A b e r diese Maienblüte des Sozialism u s h a t nicht lange g e d a u e r t . Dieser Sozialismus w u r d e
von der P a r o l e der sozialen M a r k t w i r t s c h a f t abgelöst.
Soziale M a r k t w i r t s c h a f t ist jedoch ein Unsinn. Denn
die M a r k t w i r t s c h a f t ist ein Mechanismus, und die
soziale O r d n u n g ist eine g e s t a l t e n d e Idee. T r o t z d e m
w a r a b e r a u c h diese P a r o l e in der CDU noch nicht die
letzte P a r o l e ; denn es w a r j a noch ein störendes W o r t
in dieser F o r m e l enthalten, nämlich d a s W o r t „sozial".
Und so reisen Sie v o m christlichen Sozialismus über die
soziale M a r k t w i r t s c h a f t zu der neuesten E r k e n n t n i s von
H e r r n E r h a r d , nämlich z u m M a r k t k o n f o r m i s m u s .
Nun, meine D a m e n und H e r r e n , dieser Begriff ist
vielleicht nicht ohne weiteres verständlich. G e s t a t t e n
Sie mir, d a ß ich versuche, I h n e n das zu ü b e r s e t z e n in
das, w a s es vielleicht sein könnte. I m Zuge jener
h e m m u n g s l o s e n liberalistischen Politik bedeutet M a r k t k o n f o r m i s m u s d a s m a r k t g e r e c h t e Verhalten des einzelnen in der W i r t s c h a f t und in der Gesellschaft. Da gibt
es eben keine soziale Grundkonzeption, sondern da gibt
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.