Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

756

62. Sitzung v o m 2. N o v e m b e r 1950

Schroeder
N u n h a b e n wir I h n e n ein Gesetz zur Ä n d e r u n g der
heutigen V A B vorgelegt. W i r h a b e n es schon vor
drei Vierteljahren vorgelegt, und jetzt ist der Soziala u s s c h u ß mit der B e r a t u n g fertig. N u n s a g e n Sie
a b e r — ich glaube, H e r r Batzel h a t das g e s a g t — :
w a r t e n w i r doch noch ein bißchen! Gewiß h a t m a n in
der vorigen Woche in den B e s p r e c h u n g e n im F i n a n z ministerium, a n denen ich teilgenommen habe, auch
z u e r s t gefragt, ob w i r die Verabschiedung nicht noch
ein bißchen v e r z ö g e r n könnten. Wir h a b e n aber den
H e r r e n vom F i n a n z m i n i s t e r i u m und vom R e c h n u n g s hof vorgerechnet, d a ß unsere Legislaturperiode sich
dem E n d e n ä h e r t und d a ß d a s Gesetz, w e n n wir es
j e t z t nicht verabschieden, von diesem P a r l a m e n t überh a u p t nicht m e h r verabschiedet wird. Der neue Senat
w i r d vielleicht im F e b r u a r so weit sein, d a ß er a n
die A u s a r b e i t u n g eines neuen Gesetzes gehen k a n n ,
und bis es d a n n von dem s p ä t e r e n L a n d t a g zurückk o m m t , w e r d e n wieder Monate vergehen. D a s können
w i r einfach nicht v e r a n t w o r t e n , und das h a b e n die
H e r r e n a u c h eingesehen. D a n n m ö c h t e ich s a g e n :
w e n n Sie sich den Brief des F i n a n z m i n i s t e r s ansehen,
H e r r Batzel, dann handelt es sich j a nicht u m einen
Vorschlag des M a g i s t r a t s oder u m einen Vorschlag
von einer F r a k t i o n dieses Hauses, sondern es ist ein
V o r s c h l a g des F i n a n z m i n i s t e r i u m s , d a ß vielleicht dieses
Gesetz „ E r s t e s G e s e t z " oder „Vorläufiges G e s e t z " zur
A n p a s s u n g g e n a n n t w e r d e n k ö n n t e . Ob die Mehrheit
des Hohen H a u s e s dafür eintritt, das ist eine Angelegenheit, zu der ich nichts zu s a g e n h a b e . Aber
eins m ö c h t e ich doch sagen, u m nicht einen falschen
E i n d r u c k in der öffentlichkeit a u f k o m m e n zu lassen.
H e r r Schellin h a t behauptet, d a ß dieses Gesetz eine
Verschlechterung für die Angestellten darstellt. H e r r
Schellin, w e n n Sie sich den § 49 ansehen, so h a b e n Sie
doch dort das, w a s Sie in bezug auf die Berufsfähigkeit h a b e n wollen. E s s t e h t a u s d r ü c k l i c h dort, d a ß
derjenige Rente b e k o m m t , dem m a n u n t e r Berücksicht i g u n g seiner Ausbildung und seines bisherigen Berufes
n i c h t z u m u t e n k a n n zu arbeiten, weil e r nicht die
Hälfte dessen erwerben k a n n , w a s gesunde P e r s o n e n
derselben A r t mit ähnlicher Ausbildung durch Arbeit
zu verdienen pflegen. Das ist doch das, w a s Sie Berufsunfähigkeit nennen. — Sie schütteln den Kopf. D a n n
scheint es mir, d a ß ich nicht m e h r lesen k a n n . E s ist
z w a r e t w a s a n d e r s ausgedrückt, als es einmal in dem
A n g e s t e l l t e n v e r s i c h e r u n g s g e s e t z formuliert w a r , a b e r
es ist doch g e n a u dasselbe.
W a s m a c h e n Sie uns denn zum V o r w u r f ? — D a m i t
k o m m e ich zum Schluß. Sie m a c h e n uns h a u p t s ä c h l i c h
zum Vorwurf, d a ß w i r höhere Leistungen g e w ä h r e n ,
insbesondere in der K r a n k e n v e r s i c h e r u n g . Meine vere h r t e n D a m e n und H e r r e n ! W i r h a b e n in der vorigen
Woche den B o n n e r H e r r e n g e s a g t : Sehen Sie sich einm a l die Berliner Bevölkerung an, die j a nicht n u r den
K r i e g und die g a n z besonders schweren N a c h k r i e g s j a h r e , sondern a u c h die Blockade erlebt hat, die in
ihrer Tuberkulose-Gefährdung doppelt so hoch steht
wie die Bevölkerung in Westdeutschland, u n d die heute,
wie die S t a t i s t i k e n ergeben, a n H e r z e r k r a n k u n g e n und
N e r v e n e r k r a n k u n g e n als Folge der Blockade so schwer
zu t r a g e n h a t ! D a r a u f h a b e n u n s die H e r r e n in Bonn
a u c h nicht m e h r s a g e n können: ihr m ü ß t t r o t z d e m
weniger geben! Ich m ö c h t e s a g e n : w i r sind auch g a r
nicht in der Lage, w e n n w i r u n s u n s e r e B e v ö l k e r u n g .
m i t all den L a s t e n und dem Schweren, das sie zu t r a gen h a t , ansehen, n u n von dem, w a s wir ihr h e u t e
geben, h e r u n t e r z u g e h e n . H e r r Professor Schellenberg
h a t in Bonn mit Recht a u s g e f ü h r t : w i r können doch
e r s t seit einem J a h r Gesundheitsfürsorge treiben. E r s t
seit einem J a h r sind w i r in der Lage, P r o t h e s e n und
orthopädische Mittel zu geben. Bis dahin h a t t e n w i r
doch von alledem g a r nichts. D a s haben die H e r r e n in
Bonn eingesehen, und ich glaube, a u c h die F r a k t i o n e n
dieses H a u s e s sollten sich das überlegen.
Ich darf aber noch eines als letztes hinzufügen. Ich
bin j a von meiner F r a k t i o n in Bonn als Delegierte zum
E u r o p a r a t v o r g e s c h l a g e n worden. I m E u r o p a r a t h a b e n
alle P a r t e i e n aller L ä n d e r beschlossen, d a ß eine der
wichtigsten Aufgaben des E u r o p a r a t e s die soziale

Sicherheit der Menschen ist. Ich h a b e im E u r o p a r a t
i m A u f t r a g der D e u t s c h e n Delegation dazu Stellung
g e n o m m e n und h a b e g e s a g t : auch w i r in Deutschland,
die wir vielleicht heute a m allerschwersten zu t r a g e n
haben, wollen diese soziale Sicherheit. W e n n wir sie
a b e r wollen, meine v e r e h r t e n H e r r e n und Damen,
d a n n m ü s s e n w i r bei uns selber a n f a n g e n !
(Lebhafter Beifall bei der SPD.)
Stellv. Vorsteher F r a u Dr. Maxsein: D a s W o r t h a t
der S t a d t v e r o r d n e t e Professor T i b u r t i u s .
Stadtv. Dr. T i b u r t i u s ( C D U ) : Meine D a m e n und
H e r r e n ! Ich glaube, bei aller Hitze des W a h l k a m p f e s ,
der in diese D e b a t t e j a n a c h der p r o g r a m m a t i s c h e n
B e k u n d u n g des H e r r n Kollegen N e u m a n n bereits hineinschlägt, sollten wir uns doch wenigstens das Bild
dafür nicht t r ü b e n lassen, in welchen F r a g e n w i r n u n
eigentlich uneinig und in welchen wir wirklich einig
sind.
loh d a r f feststellen, d a ß n a c h m e i n e m Eindruck,
soweit ich den V e r h a n d l u n g e n folgen konnte, n i e m a n d
hier in diesem H a u s e h e u t e Kritik g e ü b t h a t an
S a u b e r k e i t und K o r r e k t h e i t der Geschäftsführung und
V e r w a l t u n g der V A B . Ich k a n n mich dessen nicht
entsinnen, m ö c h t e mich jedenfalls meinerseits n i c h t
z u m Sprecher solcher A n s c h a u u n g e n machen, h a b e sie
a u c h sonst nicht g e h ö r t .
Z u m zweiten. E s k o m m t j e t z t beinahe so h e r a u s , als
w e n n eine A b l e h n u n g dieses Gesetzes und des hier
gewiesenen W e g e s ein unwiderleglicher A u s d r u c k dafür
w ä r e , d a ß m a n a r m e n , s c h w a c h e n und sozial g e f ä h r d e ten Menschen ihr R e c h t auf Sozialversicherung a b sprechen
(Zuruf von der S P D : sehr richtig!)
und ihnen die V e r w i r k l i c h u n g unmöglich m a c h e n will.
E s gibt j a n u n auch a n d e r e Wege dazu, solche Sicher u n g e n zu finden, und es ist eine völlige V e r k e n n u n g
— so will ich mich einmal s e h r höflich und n e u t r a l
a u s d r ü c k e n —, eine völlige V e r k e n n u n g der A r g u m e n t e ,
die g e r a d e meine F r a k t i o n hier geleitet h a b e n •— ich
möchte a u c h einmal ohne A u f t r a g dazu s a g e n : w a s
der Sprecher der F D P dazu g e s a g t hat, k l a n g m i r so
ähnlich —, es is't eine völlige V e r k e n n u n g , zu glauben,
d a ß w i r u m der Rentenhöhe willen, u m irgendwelcher
Leistungen willen, die in F r a g e stünden, der Meinung
seien, diesen Gesetzentwurf ablehnen zu sollen.
E s geht für u n s um zwei g r o ß e Grundfragen, die
a u c h Kollege Batzel, wie ich glaube, sehr deutlich herausgestellt hat, einmal u m das Prinzip der P a r i t ä t In
den O r g a n e n und sodann u m die F r a g e der Gliederung
der Versicherungszweige n a c h Risiken und Aufgaben.
D a s sind die beiden g r o ß e n F r a g e n .
W e n n m a n n u n a n das P r o b l e m der Leistungshöhe
und der Sozialleistungsansprüche h e r a n g e h t , wie es
F r a u B ü r g e r m e i s t e r Schroeder j a ungemein sachlich
und ü b e r z e u g e n d noch einmal a u s der S t r u k t u r der
Berliner B e v ö l k e r u n g h e r a u s entwickelt h a t — Sie
s a g t e n vorhin Ähnliches, Kollege N e u m a n n —•, so m u ß
m a n sich a b e r auch das eine k l a r m a c h e n , und das t u n
Sie auch g a n z gewiß. Diese Momente der besonderen
Ü b e r a l t e r u n g und d e s sehr hohen ü b e r d u r c h s c h n i t t lichen Anteils auch der weiblichen B e v ö l k e r u n g sind ja
leider doch g e r a d e so g r o ß e G e f ä h r d u n g e n und Belastungen des Sozialversicherungskörpers und -gesetzes,
das wir in Berlin errichten wollen.
U n d a u s diesen s e h r bedauerlichen Momenten, z u m
Teil vielleicht a u c h t r a g i s c h e n M o m e n t e n
heraus
w ä c h s t j a g e r a d e die s t a r k e Anfälligkeit u n s e r e s
Sozialversicherungsaufbaues und leider a u c h die Notwendigkeit, Bundeshilfe in A n s p r u c h zu nehmen, und
g e r a d e d a r a u s w ä c h s t j a doch d a s Bedürfnis, mit
dem Bunde in diesen g a n z e n Organisationsproblemen,
A n s p r ü c h e n und L e i s t u n g e n einig zu sein. D a s ist doch
die Reihenfolge, die wir, glaube ich, a u c h einmal sehen
müssen, die m a n b e k l a g e n k a n n , aber i m m e r noch
nicht einfach a u s der W e l t schaffen k a n n .
(Stadtv. Neumann:
"Überanstrengen Sie nicht das

Büro!)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.