Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

62. Sitzung vom 2. N o v e m b e r 1950

755

Schroeder
das ist T e m p e r a m e n t s s a c h e ; dazu will ich mich nicht
ä u ß e r n . Aber eines m u ß ich Ihnen doch s a g e n ; dazu
fühle ich mich h i e r vor aller öffentlichkeit verpflichtet:
E s ist wohl keine Institution in Berlin in den vergangenen Monaten, ja, ich k a n n sagen, J a h r e n , so angegriffen worden, in einer so u n e r h ö r t e n Weise a n g e griffen w o r d e n u n t e r V e r d ä c h t i g u n g aller P e r s o n e n
der Geschäftsführung und des Vorstandes wie die
VAB. W e n n w i r n u n jetzt den P r ü f u n g s b e r i c h t bek o m m e n haben, in dem k l a r und deutlich g e s a g t w o r den ist, d a ß V e r w a l t u n g , Geschäftsführung und F i n a n z g e b a r u n g vollkommen sauber sind, dann h a t t e n wir,
glaube ich, ein gewisses Recht, d a r ü b e r froh zu sein
oder „vergnügt", wie m a n es a u s d r ü c k e n will, n a c h
den Angriffen, die w i r hier in Berlin über uns h a b e n
ergehen lassen müssen.
Ich m ö c h t e aber ein Zweites sagen, und es ist auch
notwendig, d a ß sich die* Mitglieder der drei F r a k t i o n e n
daran e r i n n e r n . W i r alle sind nicht g e r n dazu übergegangen, die V A B - W e s t aufzubauen. W i r haben uns
bemüht, eine einheitliche V A B im I n t e r e s s e der g e s a m t e n B e v ö l k e r u n g Berlins zu erhalten.
Daran
möchte ich doch die K r i t i k e r erinnern, die heute
meinen, w i r h ä t t e n schon l ä n g s t e t w a s a n d e r e s haben
müssen als die V A B .
W a s n u n den P r ü f u n g s b e r i c h t anlangt, so darf ich
Ihnen sagen, d a ß ich e s selbst g e n a u so wie Sie, meine
H e r r e n und Damen, b e d a u r e , d a ß w i r ihn nicht eher
bekommen haben, d a ß er u n s nicht eher freigegeben
worden ist. Ich h a b e die s t ä r k s t e n Vorwürfe der Vorstandsmitglieder der V A B über mich e r g e h e n lassen
müssen, als b e k a n n t w u r d e , d a ß dieser P r ü f u n g s b e r i c h t
a m g e s t r i g e n N a c h m i t t a g in einer Pressekonferenz
bekanntgegeben wurde, obwohl nicht einmal die Vorstandsmitglieder der VAB, aber auch nicht einmal die
Magistratsmitglieder diesen P r ü f u n g s b e r i c h t k a n n t e n .
(Lebhafte Rufe bei der S P D : H ö r t ! H ö r t ! )
W a r u m ist das s o ? — Der Prüfungsbericht, der mir
vorliegt — ich h a b e eines der drei E x e m p l a r e bekommen, die dem M a g i s t r a t zugestellt worden sind —, ist
datiert vom 23. S e p t e m b e r 1950.
( H ö r t ! H ö r t ! bei der SPD.)
E r ist dem M a g i s t r a t einen Monat später, a m 20. Oktober 1950, gegeben w o r d e n
( h ö r t ! h ö r t ! bei der S P D )
mit der Auflage, d a ß d a s G u t a c h t e n — d a s steht a u s drücklich auf meinem E x e m p l a r drauf — vertraulich
zu behandeln ist. Ich k a n n n u r s a g e n : ich bedaure d a s ;
denn ich weiß ja, d a ß der P r ü f u n g s b e r i c h t längst vorher fertig w a r , vielleicht schon vor dem 23. September.
Dadurch h a b e n w i r den Zustand zu verzeichnen, d a ß
am Vorabend der B e h a n d l u n g der Vorlage hier i m
Plenum der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g a n die
Presse eine Mitteilung g e m a c h t und ein A u s z u g gegeben w o r d e n ist. E s ist n u n hier wiederholt e r k l ä r t
worden, die Vorlage h ä t t e der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g eher gegeben w e r d e n müssen. Ich darf
darauf hinweisen, d a ß die Vorlage d a s D a t u m vom
4. F e b r u a r 1950 t r ä g t . Seitdem ist also fast g e n a u
dreiviertel J a h r v e r g a n g e n . I n diesem dreiviertel
J a h r ist i m A u s s c h u ß u m die F r a g e n g e r u n g e n worden, und ich glaube, es ist nicht richtig, n u n Vorwürfe
zu erheben, d a ß e t w a s h e r a u s g e k o m m e n ist, w a s der
einen oder a n d e r e n F r a k t i o n nicht gefällt.
Selbstverständlich k a n n m a n darüber streiten, ob
die E i n h e i t s v e r s i c h e r u n g oder die sogenannte klassische
Sozialversicherung das richtige ist. Aber es besteht
bestimmt kein Grund, sich gegenseitig Vorwürfe zu
machen. Ich darf Sie noch einmal darauf hinweisen,
daß die Situation der Berliner Bevölkerung mit der
Situation der B e v ö l k e r u n g in W e s t d e u t s c h l a n d g a r
nicht zu vergleichen ist.
( S e h r w a h r ! bei der SPD.)
Ich bin j e t z t a u s Holland z u r ü c k g e k o m m e n . In Holland
sind V o r t r ä g e über den Unterschied in der Mentalität
der deutschen und der holländischen Bevölkerung gehalten worden, a b e r sowohl die holländischen wie die •

deutschen Referenten h a b e n e r k l ä r t , daß die M e n t a l i t ä t
der Berliner B e v ö l k e r u n g g a n z a n d e r s ist. Ich b r a u c h e
Sie doch n u r d a r a n zu erinnern, d a ß wir hier Menschen
wohnen haben, die i m Osten arbeiten, und d a ß i m Osten
Menschen wohnen, die im W e s t e n arbeiten. Ich b r a u c h e
Sie, meine v e r e h r t e n D a m e n und H e r r e n , doch n u r
d a r a n zu erinnern, d a ß nicht n u r der M a g i s t r a t , sondern d a ß auch die V A B g r o ß e L a s t e n t r a g e n m u ß a u s
der T a t s a c h e heraus, d a ß wir für Menschen i m Osten
einzustehen haben, einfach a u s dem Grunde, d a ß sie
Berliner sind und d a ß sie zu uns gehören. I c h erinnere
Sie a n die Schwierigkeiten der i m Osten wohnenden
B e v ö l k e r u n g in bezug auf K r a n k e n h a u s v e r s o r g u n g , in
bezug auf die V e r s o r g u n g mit M e d i k a m e n t e n . Ich e r i n n e r e
Sie an die Schwierigkeiten der R e n t e n z a h l u n g in Ostm a r k usw. Nicht n u r der Magistrat, sondern a u c h die
V A B h a t auf diesem Gebiet L a s t e n zu t r a g e n .
Ich möchte I h n e n aber a u c h m i t E r l a u b n i s des
H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r s ein p a a r S ä t z e a u s
d e m G u t a c h t e n vorlesen. Ich hoffe ja, d a ß Sie nun
dieses Gutachten, nach dem es freigegeben ist, sobald
wie möglich b e k o m m e n . Da h e i ß t e s auf Seite 29:
E s ist für Überlegungen vom versicherungstechnischen S t a n d p u n k t a u s die T a t s a c h e wichtig, d a ß
die Bevölkerung Berlins sich u n t e r der Auswirk u n g der N a c h k r i e g s v e r h ä l t n i s s e in ihrer sozialen
S t r u k t u r s t a r k von der i m Bundesgebiet u n t e r scheidet. Von besonderer B e d e u t u n g ist dabei der
in Berlin weit g r ö ß e r e Ü b e r s c h u ß d e r F r a u e n und
die hier noch s t ä r k e r f o r t g e s c h r i t t e n e Überalter u n g bei M ä n n e r n und F r a u e n , die zu einer s t a r k e n
Dezimierung der A l t e r s g r u p p e der E r w e r b s t ä t i g e n
und zu einer B a l l u n g in den G r u p p e n der nicht
m e h r Erwerbsfähigen,
der für K r a n k h e i t e n in
höherem M a ß e anfälligen oder z u m R e n t e n g e n u ß
heranstehenden P e r s o n e n führt.
Sehen Sie, meine H e r r e n und Damen, das ist doch die
eine Tatsache, die dazu führen m u ß , d a ß wir uns nicht
h u n d e r t p r o z e n t i g d e m Bunde anschließen können.
W a s die andere F r a g e , die F r a g e der Eigenversicher u n g für Arbeiter und für _ Angestellte, betrifft, so
bitte ich Sie, sich doch einmal d a r a n zu erinnern, wie
fluktuierend
diese Gruppen sind. Schon vor 1933 h a b e n
w i r das im R e i c h s t a g festgestellt. H e u t e k a n n m a n
g a r nicht m e h r s a g e n : ich bin A n g e s t e l l t e r oder ich
bin Arbeiter, sondern der A r b e i t e r ist einmal Angestellter und der Angestellte einmal Arbeiter. Ich erinnere
Sie a n das Symbol Berlins, wie ich es i m m e r zu nennen
pflege, an die T r ü m m e r f r a u e n . Ich h a b e keine S t a t i s t i k
dieser T r ü m m e r f r a u e n . Aber w e n n w i r sie u n s einmal soziologisch aufgliedern könnten, w a s glauben Sie,
wieviele von Ihnen den A n g e s t e l l t e n g r u p p e n eigentlich
a n g e h ö r e n ?!
(Sehr richtig! bei der SPD.)
D a s sind doch die Schwierigkeiten.
E s wird bier gesagt, w i r sollten uns doch B o n n a n schließen. Meine v e r e h r t e n H e r r e n und D a m e n ! Ich
habe j a auch die Ehre, B u n d e s t a g s a b g e o r d n e t e zu sein,
und ich bin es gewesen, die i m m e r wieder z u r ü c k g e h a l ten h a t und g e s a g t h a t : sehen wir doch e r s t einmal zu,
w a s im Bund a u s d e r Sozialversicherung w i r d ! Aber
es ist doch noch nichts d a r a u s geworden. E s h e r r s c h t
doch heute auch im B u n d noch ein Durcheinander. Ich
erinnere an das Gesetz v o r 14 T a g e n über die Selbstv e r w a l t u n g . Ich will das nicht noch einmal wiederholen,
aber ich stehe da g e n a u so wie a n d e r e R e d n e r auf dem
S t a n d n u n k t , d a ß m a n in der F r a g e der Selbstverwalt u n g hinter die Zeit von B i s m a r c k z u r ü c k g e g a n g e n ist.
Der E n t w u r f ist bis h e u t e noch nicht Gesetz g e worden, und wir wissen nicht, w a n n er Gesetz w i r d . So
ist es a u c h in all den a n d e r n F r a g e n . Dem Sozialpolitischen A u s s c h u ß des Bundestages liegen eine ^ a n z e
Reihe von A n t r ä g e n vor, u m zu einer einheitlichen
Sozialversicherung zu k o m m e n . Sie sind h e u t e noch
nicht entschieden. A b e r Sie h a b e n doch selbst g e s a g t ,
w i r sollten schon längst e t w a s a n d e r e s h a b e n als die
heutige V A B .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.