Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

02. Sitzung vom 2. November 1950

745

Neumann
ist. Ich hielt es für notwendig, darauf noch einmal
hinzuweisen, weil einige H e r r e n und D a m e n a u s dem
H a u s e nicht i m m e r diese V o r g ä n g e vom 1. F e b r u a r
1949 noch in E r i n n e r u n g haben.
Ich m ö c h t e mich n u n einigen F r a g e n zuwenden, die
hier in der D e b a t t e aufgeworfen worden sind.
Ich
möchte keine Spezialfragen anfassen,
sondern
ich
möchte allgemeine sozialpolitische P r o b l e m e aufgreifen, u m auf diese Dinge n a c h h e r von H e r r n Batzel,
der sich inzwischen z u m W o r t gemeldet hat, die E n t g e g n u n g zu hören. Ich h a b e e r s t heute in der Zeitung
gelesen, d a ß der P r ü f u n g s b e r i c h t mit der F e s t s t e l l u n g
beginnt:
Die V e r w a l t u n g der V A B einschließlich der Rechn u n g s f ü h r u n g wird gewissenhaft, s a u b e r und sorgfältig geführt.
. . . Obwohl der Rechnungshof in
eine eigentliche Organisations- und B e t r i e b s p r ü fung nicht e i n g e t r e t e n ist, h a t e r den E i n d r u c k
gewonnen, d a ß die V e r w a l t u n g im allgemeinen bei
der gegebenen Organisationsform
(EinheitsVers i c h e r u n g ) z w e c k e n t s p r e c h e n d a u f g e b a u t ist.
Über einige a n d e r e F r a g e n , die im P r ü f u n g s b e r i c h t
wahrscheinlich kritisch beleuchtet werden, h a t
der
H e r r S t a d t r a t gesprochen. Ich bin a u s den v o r g e n a n n t e n G r ü n d e n nicht in der L a g e , ü b e r den P r ü fungsbericht m e h r zu s a g e n .
N u n h a t der H e r r Kollege Schellin gesagt, d a ß wir
doch hier völlig a n d e r e Dinge haben, d a ß wir doch
ü b e r h a u p t keinen W e r t darauf legen, d a ß die Bes t i m m u n g e n u n s e r e s Gesetzes allgemein denen
des
Bundes a n g e p a ß t sind. E s w ä r e interessant, einmal
in diesem Z u s a m m e n h a n g die F r a g e aufzuwerfen, w a s
die P a r t e i , die hier so heftig a n diesem Gesetz K r i t i k
geübt hat, bisher von den Männern, die in der R e g i e r u n g sitzen, h a t m a c h e n lassen, u m zu erreichen,
daß Berlin wirklich schon zwölftes Bundesland wird.
(Zurufe von der S P D : N i c h t s ! — Sehr g u t ! )
Diese F r a g e w ä r e sehr i n t e r e s s a n t . Vielleicht k o m m e n
wir in diesem W a h l k a m p f dazu, doch einiges m e h r
zu sagen, als bisher von uns g e s a g t worden ist.
H e r r Kollege Schellin, Sie sagen, d a ß im Bund bei
der Verabschiedung der Sozialversicherungsverwaltung
vor 14 T a g e n — m o r g e n werden es 14 T a g e sein —
andere B e s t i m m u n g e n festgelegt worden sind.
Der
H e r r S t a d t r a t h a t d a r a u f schon g e a n t w o r t e t und h a t
festgestellt, d a ß es eine so k n a p p e Mehrheit w a r , d a ß
diese M e h r h e i t s o g a r e r s t durch H a m m e l s p r u n g a u s gezählt w e r d e n m u ß t e . Sie wissen selbst, d a ß das,
w a s Sie h i e r e r k l ä r t haben, H e r r Kollege Schellin,
nicht von allen I h r e n F a c h l e u t e n g e t r a g e n wird. Sie
haben eben ebenso wie die F D P d a s Bestreben, a u s
w a h l t a k t i s c h e n E r w ä g u n g e n h e r a u s eine möglichst
scharfe F o r m u l i e r u n g zu finden, um j a nicht von den
Gruppen, die i m W a h l k a m p f r e c h t s von I h n e n sind,
überspielt zu w e r d e n .
Aber ich darf I h n e n einmal
sagen, w a s über die von Ihnen zitierte schlechte A r t
und Weise, die die Sozialdemokraten nicht m i t m a c h e n
wollen, ein M a n n g e s a g t hat, der I h n e n nicht g a n z
u n b e k a n n t ist. Der Deutsche
Gewerkschaftsbund,
Landesbezirk Groß-Berlin, h a t a n die Berliner A b g e ordneten des B u n d e s t a g e s einen Brief gerichtet.
In
diesem Brief h e i ß t es:
Wie w i r hörten, h a t der A u s s c h u ß für Sozialpolitik des B u n d e s t a g e s mit Mehrheit beschlossen,
d a ß die O r g a n e der v o r g e n a n n t e n Versicherungst r ä g e r entsprechend der R e g i e r u n g s v o r l a g e je zur
Hälfte a u s V e r t r e t e r n der Versicherten und der
A r b e i t g e b e r besetzt w e r d e n sollen. D a m i t können
sich die Versicherten sowie ihre Gewerkschaften
u n t e r keinen U m s t ä n d e n einverstanden e r k l ä r e n .
Die einzelnen Versicherungen sind im I n t e r e s s e
ihrer Mitglieder, also der Versicherten geschaffen
worden.
Die Versicherten zahlen die B e i t r ä g e .
I h r e E x i s t e n z und die ihrer Familien beim Vorliegen von Versicherungsfällen
hängt
von den
Leistungen der einzelnen V e r s i c h e r u n g s a r t e n a b .
Die Arbeitgeber haben sicherlich ein menschliches

.

I n t e r e s s e a n dem W o h l e r g e h e n des Versicherten
und wollen wohl deshalb a u c h g e r n bei der Selbstv e r w a l t u n g m i t w i r k e n . E b e n s o wird ihnen die
finanzielle L a g e der V e r s i c h e r u n g s t r ä g e r besonders angelegen sein. A u s allen diesen G r ü n d e n
h a t sich der D e u t s c h e G e w e r k s c h a f t s b u n d v e r a n l a ß t gesehen, vorzuschlagen, d a ß in den O r g a n e n
zwei D r i t t e l V e r t r e t e r der Versicherten und ein
Drittel V e r t r e t e r der A r b e i t g e b e r sein sollen, wie
es in der gesetzlichen K r a n k e n v e r s i c h e r u n g seit
ihrer E i n f ü h r u n g der F a l l w a r und sich b e s t e n s
bewährt hat.

H e r r Kollege Schellin, ich glaube, Sie sind in diesem
J a h r e 70 J a h r e alt geworden. Länger, a l s Sie a l t sind,
h a t diese Vorschrift in der K r a n K e n v e r s i c h e r u n g bestanden, und wir m ü s s e n feststellen, d a ß j e t z t eine
Zufallsmehrheit auf Grund sehr s t a r k e r E i n w i r k u n g e n
auf den einzelnen A b g e o r d n e t e n in Bonn e n t s t a n d e n
ist. Ich darf I h n e n aber folgendes sagen, w a s in d e m
Brief noch s t e h t .
Die R e g e l u n g im Bundesgebiet wird e n t s p r e c h e n d
der grundsätzlichen Geneigtheit des B e r l i n e r Gesetzgebers, w e s t d e u t s c h e Gesetze auf Berlin zu
übernehmen, A u s w i r k u n g e n auf Berlin zeitigen.
F ü r Berlin w ü r d e sich eine p a r i t ä t i s c h e Z u s a m m e n s e t z u n g der V e r t r e t u n g s k ö r p e r s c h a f t e n
verhängnisvoll a u s w i r k e n können. Der k o m m u n i s t i s c h e
F D G B ist im englischen und französischen S e k t o r
nach wie vor als G e w e r k s c h a f t zugelassen.
Er
wird sich e n t w e d e r selbst oder d u r c h g e t a r n t e
Organisationen a n W a h l e n z u m S e l b s t v e r w a l t u n g s o r g a n der Sozialversicherung beteiligen und eine
wenn auch g e r i n g e V e r t r e t u n g erzielen. Die übrigen Versichercenvertreter w ä r e n d a n n in m a n c h e n
s t r i t t i g e n Fällen auf deren S t i m m e n angewiesen.
Dies konnte zu verhängnisvollen F o l g e n führen.
Und H e r r Kollege Schellin, diesen Brief h a t nicht n u r
der Vorsitzende des Deutschen G e w e r k s c h a t t s b u n d e s
Berlin, unser Kollege Scharnowski,
unterschrieben,
sondern dieser Brief t r ä g t die v e r a n t w o r t l i c h e U n t e r schrift von Kreil, dem sozialpolitischen S a c h v e r s t ä n d i gen der CDU, der ja allerdings j e t z t ausgespielt worden ist, weil die CDU durch F r a k t i o n s b e s c h l u ß dieses
Gesetz einmütig ablehnen will.
(Hört! Hört!)
Die Partei, die sich i m m e r so brüstet, d a ß die Freiheit
des einzelnen A b g e o r d n e t e n g e w ä h r l e i s t e t ist, will
heute durch F r a k t i o n s z w a n g ihre Mitglieder binden.
(Zuruf von der CDU: Kein F r a k t i o n s z w a n g ! )
- - D a s wollen wir einmal feststellen. Sie wissen j a
besser als ich, wie die K ä m p f e in der C D U - F r a k t i o n
über dieses Gesetz gewesen sind. Sie wissen ja, d a ß
in I h r e r F r a k t i o n d u r c h a u s nicht die E i n m ü t i g k e i t
vorhanden ist, wie sie uns H e r r Schellin hier v o r g e spielt h a t . Sie wissen aber auch, d a ß Sie H e r r n
Schellin vorgeschickt haben, um eben durch die heutige
Ablehnung einen w a h l t a k t i s c h e n Erfolg erzielen zu
können. F r a g e n Sie mal den H e r r n Kollegen Geisler.
Der k e n n t die Dinge a u c h a u s der a n d e r e n F r a k t i o n .
Der weiß, wie m a n eben j e t z t n u r scharf m a c h e n will,
um eine Wahlniederlage d u r c h S t i m m e n a b g a b e a n
rechtsstehende neue P a r t e i e n zu v e r h i n d e r n .
Ich k a n n I h n e n sagen, d a ß ich als Berliner Abgeordneter dem Deutschen Gewerkschaftsbund g e a n t w o r t e t
habe und e r k l ä r t habe, d a ß ich meinen Einfluß im
B u n d e s t a g bei meiner F r a k t i o n eingesetzt habe, und
d a ß sie einmütig für den Vorschlag des Deutschen
Gewerkschaftsbundes g e s t i m m t hat, d a ß aber e n t g e g e n
meinen E r w a r t u n g e n es n u r wenige A b g e o r d n e t e der
CDU/CSU gewesen sind, die in Bonn d a n n für diese
gewerkschaftliche Vermittlerrolle zu haben w a r e n . Ich
habe e r k l ä r t :
Die Regierungsvorlage, die eine V e r t r e t u n g in
den O r g a n e n zur Hälfte von V e r t r e t e r n der Versicherten und der Arbeitgeber vorsah, ist n u n m e h r
Gesetz.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.