Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

740

62. Sitzung v o m 2. N o v e m b e r 1950

Schellin
p r a k t i s c h für die Wirtschaft, für die U n t e r n e h m u n g e n
und für die A r b e i t n e h m e r eine E r h ö h u n g der B e i t r a g s last u m je xk %•
Dazu k o m m t a b e r weiter, d a ß n a c h diesem Gesetz
a u c h die Unfalleistungen auf die Betriebe u m g e l e g t
w e r d e n sollen. D a s w ü r d e bedeuten, d a ß im Durchs c h n i t t eine weitere 2prozentige B e l a s t u n g für die B e triebe eintritt. Gerade diese T a t s a c h e zeigt uns, wie
n o t w e n d i g u n d wie zwingend es ist, eine Angleichung
a n die Bundesrepublik D e u t s c h l a n d herbeizuführen.
D o r t bestehen die Berufsgenossenschaften, die nicht n u r
d a s Verdienst haben, d a ß sie in sorgfältiger,
fleißiger
Arbeit die besondere B e d e u t u n g der Unfallgefahren
hervorheben, sondern a u c h d u r c h ihre V e r h ü t u n g s m e t h o d e n Arbeit in einem U m f a n g e leisten, a n den
Berlin bis j e t z t n i c h t heranreicht. D a r u m sind wir der
Ansicht, d a ß g e r a d e dieses Kapitel der Haftpflicht der
U n t e r n e h m u n g e n bei Unfallgefahren a u c h in besonderen
Berufsgenossenschaften seinen s i c h t b a r e n v e r w a l t u n g s m ä ß i g e n A u s d r u c k finden k a n n und finden soll, u m so
m e h r , als n a c h den Gesetzen der Bundesrepublik nunm e h r a u c h in den Berufsgenossenschaften die Arbeitn e h m e r a l s m i t w i r k e n d e O r g a n e v e r t r e t e n sind, w a s
bislang nicht der Fall w a r .
In Berlin h a b e n wir aber n u n für den V e r s i c h e r u n g s t r ä g e r V A B eine S e l b s t v e r w a l t u n g eingeführt — oder
sie soll eingeführt w e r d e n —, die auf einem S t i m m e n v e r h ä l t n i s von 2/;>. A r b e i t n e h m e r und % Arbeitgeber
beruht.
(Stadtv. Barthelmann: Furchtbar!)
Dieses Prinzip, H e r r Kollege B a r t h e l m a n n , w a r früher
d u r c h a u s r i c h t i g und verständlich, als in der K r a n k e n v e r s i c h e r u n g allein eine S e l b s t v e r w a l t u n g h e r r s c h t e ,
a u c h als in der K r a n k e n v e r s i c h e r u n g die B e i t r a g s l a s t
entsprechend diesem Schlüssel verteilt w a r : 2 / 3 Arbeitnehmer, i/s Arbeitgeber. N u n aber ist d u r c h s p ä t e r e
G e s e t z g e b u n g diese B e i t r a g s b e l a s t u n g a n d e r s g e r e g e l t
worden. H e u t e t r a g e n Arbeitgeber und A r b e i t n e h m e r
j e die Hälfte. A u s diesen G r ü n d e n h a t a u c h die Bundesrepublik diesen Schlüssel für die S e l b s t v e r w a l t u n g eingeführt, dem eine innere sittliche und moralische Ber e c h t i g u n g nicht abgesprochen w e r d e n k a n n .
A b e r w a s das Bedeutungsvollste ist, meine D a m e n
u n d H e r r e n , ist, d a ß h i e r in Berlin s o g a r bei der U n fallversicherung, die allein von den A r b e i t g e b e r n bez a h l t w e r d e n m u ß , diese Schlüsselung von 2 / 3 Arbeitn e h m e r und */s A r b e i t g e b e r beibehalten wird. D a m i t
wird, theoretisch gesprochen, die g e s a m t e V e r w a l t u n g
n u r einer Gruppe, nämlich den A r b e i t n e h m e r n , a u s geliefert.
( H u ! bei der SPD.)
D a s fordert den W i d e r s p r u c h der W i r t s c h a f t s k r e i s e ,
a u c h zahlreicher A r b e i t n e h m e r k r e i s e h e r a u s . W i r sind
der Ansicht, d a ß es dem G r u n d s a t z der Z u s a m m e n a r b e i t zwischen A r b e i t g e b e r n und A r b e i t n e h m e r n entspricht, in Gleichberechtigung nebeneinander zu stehen
und zu w i r k e n .

möchte darauf a u f m e r k s a m machen, daß die Angestelltenschaft in der Bundesrepublik von ihren G r u n d r e c h t e n
nichts aufzugeben b r a u c h t e , d a ß ihr beispielsweise bei
Berufsunfähigkeit a u c h die Invalidenrente gezahlt wird.
I n dem Berliner Gesetz ist der Begriff der B e r u f s unfähigkeit nicht festgelegt worden. E s ist da von
einer allgemeinen E r w e r b s u n f ä h i g k e i t die Rede, u n d
das bedeutet für die Angestellten Berlins eine Benachteiligung g e g e n ü b e r dem W e s t e n Deutschlands.
( S e h r richtig! bei der CDU.)
E s ist weiter eine B e n a c h t e i l i g u n g der Arbeiter und
Angestellten Berlins, wenn die W i t w e n r e n t e a n gewisse
V o r a u s s e t z u n g e n geknüpft wird, w ä h r e n d sie zur Zeit
schon in der Bundesrepublik in j e d e m F a l l a n die A r beiterwitwe u n d a n die A n g e s t e l l t e n w i t w e g e z a h l t
wird, w e n n der Todesfall des Versicherten e i n g e t r e t e n
und die W a r t e z e i t erfüllt ist. Ich glaube, zu einer so
g r o ß e n B e n a c h t e i l i g u n g der Berliner A r b e i t e r und Angestellten liegt keine B e r e c h t i g u n g u n d k e i n A n l a ß
vor, u m so weniger, als wir doch e r k e n n e n müssen,
d a ß eine Gleichstellung der R e c h t e g e g e n ü b e r d e m
W e s t e n D e u t s c h l a n d s herbeizuführen ist.
( S e h r r i c h t i g ! bei der CDU.)
W i r sind ferner der Ansicht, d a ß a u c h einige a n dere B e s t i m m u n g e n des Gesetzes nicht m i t bestehenden E i n r i c h t u n g e n
und
zwingenden
Gesetzesvorschriften des W e s t e n s übereinstimmen. E s wird beispielsweise für die K r a n k e n v e r s i c h e r u n g ein B e i t r a g
von 7 % festgelegt, und es wird ferner in dem Gesetz
in einem P a r a g r a p h e n u n t e r s a g t , d a ß für Arbeitn e h m e r , die Lohn und Gehalt beziehen, eine B e i t r a g s e r m ä ß i g u n g eintritt, w ä h r e n d eine solche M a ß n a h m e
i m W e s t e n als zwingendes R e c h t a n e r k a n n t wird auf
Grund des § 189 der R e i c h s v e r s i c h e r u n g s o r d n u n g , der
folgendes vorschreibt:
Der A n s p r u c h auf K r a n k e n g e l d r u h t , w e n n der
Versicherte w ä h r e n d der K r a n k h e i t A r b e i t s e n t g e l d
e r h ä l t . F ü r solche Versicherten h a t die Gesetzg e b u n g die B e i t r ä g e e n t s p r e c h e n d zu kürzen.
Diese Vorschrift ist zwingendes R e c h t und wird im
W e s t e n D e u t s c h l a n d s erfüllt. W e n n beispielsweise der
B e i t r a g für die K r a n k e n v e r s i c h e r u n g allgemein 7 oder
6,8% b e t r ä g t , ist der B e i t r a g für A r b e i t n e h m e r , die
L o h n und Gehalt w ä h r e n d einer gewissen D a u e r der
E r k r a n k u n g und A r b e i t s u n f ä h i g k e i t beziehen, auf 6
bis 6,2% h e r u n t e r g e s e t z t w o r d e n . W a r u m soll den
A r b e i t n e h m e r n Berlins ein solches R e c h t v o r e n t h a l t e n
werden ? E s ist a u c h für die allgemeine V e r w a l t u n g
eine viel höhere B e l a s t u n g a n Sozialversicherungsbeit r ä g e n , als w e n n dieses R e c h t geschaffen w ü r d e . E s
k ö n n t e a u c h Berlin in der V e r w a l t u n g Millionen a n
B e i t r ä g e n sparen, w e n n eine solche B e s t i m m u n g in d a s
Berliner Gesetz a u f g e n o m m e n w ü r d e .
Gehen wir weiter, meine D a m e n und H e r r e n , d a n n
sehen w i r in dem E n t w u r f z w a r den Vorschlag einer
g e t r e n n t e n V e r w a l t u n g der Mittel der K r a n k e n v e r sicherung, der Unfall- und der R e n t e n v e r s i c h e r u n g ,
a b e r irgendeine V e r w a l t u n g u n t e r eigener V e r a n t w o r t lichkeit und m i t einem besonderen V o r s t a n d ist i m
Gesetz nicht enthalten. Infolgedessen b e s t e h t die g e t r e n n t e V e r w a l t u n g n u r b u c h m ä ß i g , n i c h t aber in den
Organen, die für die V e r w a l t u n g dieser Mittel v e r a n t wortlich sind.

E s w u r d e n gegen unsere Vorschläge die Bedenken
geltend g e m a c h t , d a ß eigentlich doch der A r b e i t n e h m e r
allein derjenige sei, der die Lasten der B e i t r a g s z a h l u n g
zu t r a g e n h ä t t e , w ä h r e n d der A r b e i t g e b e r an den L a s t e n
n u r insofern beteiligt w ä r e , als sie als B e t r i e b s k o s t e n
zu verbuchen seien. Meine D a m e n und H e r r e n ! E i n e
Auf die R e n t e n z u s c h ü s s e der S t a d t und des L a n d e s
solche R h e t o r i k und Logik s c h l ä g t daneben. I n W i r k Berlin h a b e ich b e r e i t s in der G e s c h ä f t s o r d n u n g s lichkeit ist auch die B e l a s t u n g des A r b e i t n e h m e r s eine
d e b a t t e hingewiesen. E s ist n a c h u n s e r e r Meinung
solche, die er in die Kalkulation seiner L o h n f o r d e r u n g e n
n a c h wie v o r eine u n g e k l ä r t e F r a g e , inwieweit die
einzubeziehen pflegt. Deswegen ist es a u c h d u r c h a u s
S t a d t Berlin die Rentenzuschüsse, die vorgesehen sind,
ein Bestandteil der Wirtschaft, w e n n dem A r b e i t n e h m e r
a u s H a u s h a l t s m i t t e l n zu decken in der L a g e ist. E s
m i t dem Lohn a u c h der Anteil für die Sozialversicherung
w ä r e n o t w e n d i g gewesen, diese F r a g e zu prüfen, u m
b e z a h l t wird. W i r jedenfalls sehen uns nicht in der
w e n i g s t e n s die E t a t p o s i t i o n e n zu schaffen, mit denen
L a g e , in dieser F r a g e von dem abzuweichen, w a s in der - m a n diese A u s g a b e n r e c h t f e r t i g e n k ö n n t e .
Bundesrepublik beschlossen ist und w a s allein ein einW e n n wir d a r a u f dringen, meine D a m e n
und
heitliches deutsches Recht gewährleistet.
H e r r e n , d a ß möglichst eine s t ä r k e r e A n g l e i c h u n g a n
Dann a b e r m ü s s e n wir beanstanden, d a ß auch d u r c h
den W e s t e n D e u t s c h l a n d s stattfindet, d a n n deshalb,
dieses Gesetz noch eine Reihe von F o r d e r u n g e n und
weil w i r der festen Ü b e r z e u g u n g sind, d a ß die K r a n W ü n s c h e n unerfüllt bleiben, die als L e i s t u n g s g e w ä h r u n g
k e n v e r s i c h e r u n g , vielleicht a u c h als s o g e n a n n t e A r m e in der Bundesrepublik den A r b e i t n e h m e r n zufließen. I c h
leutekasse, wie der H e r r Kollege A u ß n e r es m i r zu-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.