Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

730

62. Sitzung v o m 2. N o v e m b e r 1950

Nicklitz
A b e r noch e t w a s a n d e r e s m u ß dabei b e a c h t e t werden.
E s ist j e t z t g a n g und gäbe, d a ß die S t a d t b a u r ä t e aller
S t ä d t e einen e n g e n , und intensiven M e i n u n g s a u s t a u s c h
pflegen, d. h. d a ß sie sich gegenseitig das Material zustellen, das den einzelnen in die L a g e versetzt, a u c h
über den Zaun zu schauen, und d a ß sie diese einzelnen
Berichte a n die S t a d t b a u r ä t e und die B e h ö r d e n v e r t r e t e r
der einzelnen S t ä d t e schicken. I c h weiß a u s der P r a x i s ,
d a ß diese Berichte g e r n und a u f m e r k s a m gelesen w e r d e n
— d a n k der H a l t u n g der Berliner öffentlichkeit bisher—,
und d a ß sie nicht zu den A k t e n gelegt werden. U n s e r e
Berliner F i r m e n b e g r ü ß e n es, d a ß sie auf diesem W e g e
die Möglichkeit haben, a n die a u f t r a g v e r g e b e n d e n
Dienststellen der K o m m u n a l - und S t a a t s b e h ö r d e n Westdeutschlands h e r a n z u k o m m e n . Die Abteilung Bau- und
W o h n u n g s w e s e n h a t sich in den letzten Monaten des
öfteren bemüht, und z w a r m i t Erfolg, über die Magis t r a t s v e r t r e t u n g in Bonn A u f t r ä g e auch für die Berliner B a u w i r t s c h a f t hereinzuholen. W i r glauben, d a ß
diese A r t der U n t e r s t ü t z u n g , bezogen auf die einmalige
besondere Situation Berlins, im Interesse der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g und der Berliner B a u w i r t s c h a f t
liegt.
Vorsteher Suhr: Herr Stadtverordneter Fischer!

Ich bemühe mich j a wenigstens, in meinen E r k e n n t nissen fortzuschreiten, w ä h r e n d Sie offensichtlich auf
I h r e n E r k e n n t n i s s e n stehengeblieben sind.
(Zuruf von der S P D : A b e r ein erfolgloses
B e m ü h e n ! — E r n e u t e Heiterkeit. —
Glocke des Vorstehers.)
V o r s t e h e r S u h r : E n t s c h u l d i g e n Sie bitte, H e r r
F i s c h e r ! — Meine D a m e n und Herren, ich m u ß doch
bitten, e t w a s m e h r R u h e und E r n s t zu bewahren. Ich
bitte a u c h den H e r r n Stadtverordneten, e t w a s deutlicher
zu sprechen. Von den Zwischenrufen, die wohl g e m a c h t
w o r d e n sind, h a b e n leider meine N a c h b a r n und ich
nichts gehört. W i r möchten g e r n e auch e t w a s verstehen.
(Heiterkeit.)
S t a d t v . F i s c h e r ( F D P ) : Ich glaube nicht, d a ß die
Zwischenrufe so wertvoll waren, von I h n e n g e h ö r t zu
werden.
(Große Heiterkeit.)
E s g e n ü g t j a vollkommen, w e n n der Redner v e r s t a n d e n
wird.
Meine D a m e n und H e r r e n ! D a s ist d e r P u n k t , den
meine F r a k t i o n bei dieser F r a g e z u m A u s d r u c k g e b r a c h t h a t . E r ist j a v e r h ä l t n i s m ä ß i g einfach zu verstehen.
(Zuruf von der S P D : E s ist z u m Lachen!)

Stadtv. F i s c h e r ( F D P ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Ich freue mich,
( S t a d t v . Swolinzky: w i r a u c h ! )
— Gut, Sie sind der Auffassung, er w ä r e falsch. D a r ü b e r
d a ß d e r H e r r Kollege Swolinzky hier festgestellt hat,
diskutieren wir j a . Allerdings w i r d es m i r in dieser
d a ß das, w a s H e r r S t a d t r a t Nicklitz hier produziert
Wahlperiode nicht gelingen, die Mehrheit dieses H a u s e s
hat, eigentlich ein reiner Liberalismus sei. Ich b e d a u r e
von der Richtigkeit u n s e r e r A n s c h a u u n g zu überzeugen,
feststellen zu müssen, d a ß der H e r r S t a d t r a t Nicklitz
(große Heiterkeit)
seine E i n t r i t t s e r k l ä r u n g zur F D P bisher noch nicht a b gegeben h a t .
sondern e r s t in der nächsten.
( S t a d t v . F r a u K r a p p e : Ein hoffnungsloses
(Heiterkeit. — Zuruf von der S P D : E i n
Bemühen!)
kluger Mann!)
Ich möchte eindeutig klarstellen, d a ß alles das, w a s hier
Meine D a m e n und H e r r e n ! W i r wollen auf den K e r n über Liberalismus, I n s e r a t e und über Meinungsausp u n k t des P r o b l e m s z u r ü c k k o m m e n . E r ist der, sehr
t a u s c h durch I n s e r a t e und über Angleichung a n Gev e r e h r t e r , von m i r besonders g e s c h ä t z t e r H e r r Kollege,
pflogenheiten w e s t d e u t s c h e r B a u v e r w a l t u n g e n g e s a g t
u m den H e r r S t a d t r a t Nicklitz h e r u m g e r e d e t h a t , d a ß
w o r d e n ist, a n sich den K e r n des P r o b l e m s g a r nicht
Liberalismus und I n s e r a t e n g e s c h ä f t zweierlei sind, beb e r ü h r t . Der K e r n des P r o b l e m s
sonders dann, w e n n das I n s e r a t e n g e s c h ä f t amtlich betrieben wird. I c h m u ß sagen, d a ß die V e r w a l t u n g s ( S t a d t v . Swolinzky: ist Else L ü d e r s ! )
berichte seit Olims Zeiten ohne I n s e r a t e erscheinen und
ist, d a ß in amtlichen D r u c k s a c h e n und Berichten nicht
d a ß , worauf der Kollege P e s c h k e mit R e c h t hingewiesen
z u g u n s t e n einer b e s t i m m t e n A u s w a h l s c h i c h t von F i r hat, laufend a u c h von der Abteilung W i r t s c h a f t Berichte
m e n Reklame g e m a c h t w e r d e n sollte, zumal
d u r c h a u s ohne I n s e r a t e produziert werden, die eigent(Glocke des Vorstehers.)
lich nicht dazu da sein sollten, b e s t i m m t e n F i r m e n kreisen einen empfehlenden V o r r a n g zu verschaffen.
Vorsteher S u h r ( u n t e r b r e c h e n d ) : Noch zwei Minuten
( S t a d t v . Ohning: Sie sind i m m e r dagegen,
Redezeit!
•»
Herr Fischer!)
( S t a d t v . F i s c h e r zeigt auf die Leuchtscheibe
— H e r r Kollege Ohning, diese Eigenschaft habe ich von
a m R e d n e r p u l t und e r k l ä r t : Hier s t e h t : fünf
I h n e n noch nicht geerbt.
Minuten; fünf Minuten b r a u c h e ich nicht
(Große Heiterkeit.)
mehr.)
Ich pflege von F a l l zu Fall d a g e g e n zu sein.
— Zwei Minuten!
( S t a d t v . Swolinzky: Richtig, H e r r F i s c h e r ! )
S t a d t v . F i s c h e r ( F D P ) : Da s t e h t : fünf Minuten.
— Also wir v e r s t e h e n uns.
(Große Heiterkeit.)
( E r n e u t e Heiterkeit.)
J e t z t s t e h t g a r nichts m e h r da. N a c h d e m also die
Meine D a m e n und H e r r e n ! W a s mich aber gefreut
Guillotine der W o r t a b s c h n e i d u n g gefallen ist, k a n n ich
h a t und w a s hoffentlich a u c h die w e i t e r e n D e b a t t e n des
aufhören. Ich glaube, w i r h a b e n uns a u c h so verheutigen T a g e s befruchten wird, ist d a s B e k e n n t n i s
standen.
des H e r r n S t a d t r a t Nicklitz, d a ß er sich den Gepflogen(Große Heiterkeit. — S t a d t v . N e u m a n n : Sie
heiten der w e s t d e u t s c h e n B a u v e r w a l t u n g e n a n p a ß t .
m ü ß t e n fraktionslos sein!)
Endlich einmal eine echte Angleichung!
(Heiterkeit.)
Vorsteher S u h r : H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r !
Nicht gefreut h a t mich, d a ß er der A u f f a s s u n g ist, d a ß
m a n den Meinungsaustausch m i t den w e s t d e u t s c h e n
O b e r b ü r g e r m e i s t e r R e u t e r : Meine D a m e n und H e r r e n !
B a u v e r w a l t u n g e n nicht e t w a d u r c h A u s s p r a c h e n und
Ich fühle mich doch b e m ü ß i g t , auf eine T a t s a c h e aufKonferenzen, sondern neuerdings durch I n s e r a t e pflegt.
m e r k s a m zu m a c h e n . E s vollzieht sich d a s i n t e r e s s a n t e
Diese A r t der F ü h r u n g einer B a u v e r w a l t u n g scheint
Schauspiel, d a ß w i r im M a g i s t r a t vollständig einig
uns e i n i g e r m a ß e n bedenklich.
sind, in der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g aber eine
g r o ß e politische D e b a t t e e n t s t e h t .
( S t a d t v . B a r t h e l m a n n : Sie m e r k e n alles!)
(Sehr g u t ! bei der S P D . )
— H e r r B a r t h e l m a n n , Sie sind viel älter; d a r u m h a b e n
Sie alles schon früher gelernt.
Mehr habe ich nicht zu s a g e n .
(Heiterkeit.)
(Beifall bei der SPD.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.