Path:
Periodical volume Nr. 62, 2. November 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

62. S i t z u n g v o m 3. N o v e m b e r 1950

729

Peschke
noch nicht —*, so liegt darin m e h r oder weniger eine
B e v o r z u g u n g . H e r r S t a d t r a t Nicklitz h a t erklärt, die
Anzeigen seien nicht kostenlos erschienen, die Berichte
seien aber in einer G e s a m t z a h l von 2000 S t ü c k an bes t i m m t e Organisationen, Einzelpersonen und dergleichen
verteilt worden, damit eine festumrissene Auflage an
b e s t i m m t e Kreise h e r a u s g e h e n könne und d a m i t n a t ü r lich auch die H e r a u s g e b e r einen festumrissenen Kreis
haben.
Nicht b e a n t w o r t e t w u r d e die vierte F r a g e : Welche
A u s w a h l w u r d e der A u f n a h m e der W e r b e i n s e r a t e zugrunde g e l e g t ? Die A n t w o r t w ü r d e bedeuten, d a ß die
Anzeigen derjenigen, die es bezahlen konnten, aufgen o m m e n wurden, a b e r nicht die Anzeigen aller derjenigen, die z. B. a u c h hier in der Abteilung B a u - und
W o h n u n g s w e s e n nun wirklich a m Wiederaufbau mitgeholfen haben, w a s eine Benachteiligung vor allen
Dingen der Handwerksbetriebe und der kleinen Indutrie bedeutet, die doch g a r nicht die Mittel haben,
um in dieser F o r m werbend w i r k e n zu können.
W i r h a t t e n u n s hier bereits vor einiger Zeit über
bezirkseigene B l ä t t e r u n t e r h a l t e n und k o n n t e n feststellen, daß sich da nun eine K o n k u r r e n z aufmacht, die
sehr zum Schaden der übrigen Zeitungsverlage z u t a g e
t r i t t . E 3 w a r unsere einstimmige Auffassung, d a ß d a s
nicht erfolgen sollte und in .Zukunft abgestellt w e r d e n
m ü ß t e . Diese Abstellung ist erfolgt, und nun h a t eine
Abteilung die Möglichkeit, durch A u f t r a g s e r t e i l u n g an
b e s t i m m t e F i r m e n an diese F i r m e n a u c h h e r a n z u t r e t e n
mit der "Auflage: gebt uns Geld, damit wir e r k l ä r e n
können, w a s wir alles g e t a n haben, und damit vielleicht
auch euer N a m e in diesem Bericht in F o r m einer Anzeige h e r a u s t r e t e n k a n n !
D a s h a l t e n wir nicht für opportun. W i r h a b e n a n
und für sich nichts dagegen, d a ß Gelder, die nicht a u s
dem E t a t kommen, in irgendeiner F o r m dazu v e r w a n d t
werden, Rechenschaftsberichte zu geben. Aber es
scheint uns notwendig, d a ß diese Rechenschaftsberichte
n e u t r a l h e r a u s g e b r a c h t werden, d a m i t nicht der Eindruck e r w e c k t wird, als ob dabei eine gewisse Bevorz u g u n g von F i r m e n z u t a g e tritt, indem diese F i r m e n
mit entsprechend schönen Photo-Wiedergaben auf
Glanzpapier hier werbend mit h e r e i n k o m m e n und so in
ein Licht g e r ü c k t werden, w a s in a n d e r e n Abteilungen,
die g e n a u so m i t g e w i r k t und g e n a u so interessante
A u s f ü h r u n g e n zu m a c h e n haben, nicht möglich ist, die
dann darauf verzichten m ü s s e n und uns m a n c h e s Material, d a s w i r benötigen und g e r n haben möchten, vorenthalten müssen.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Swolinzky!
S t a d t v . Swolinzky ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Der H e r r S t a d t v e r o r d n e t e P e s c h k e sagte, m a n w ä r e auf
die F o r m u l i e r u n g e n seiner Großen Anfrage nicht eingegangen, er meinte sicher: auf den I n h a l t . A b e r sei
dem, wie i h m wolle. E s ist außergewöhnlich, d a ß
jemand, der sich z u m Liberalismus bekennt, hier solche
Vorwürfe erhebt. Sie s a g e n : F i r m e n , die nicht bezahlen
können, k ö n n e n nicht inserieren. Mein Gott, d a s ist
doch bei I h n e n ein G r u n d s a t z alles Wirtschaftens, u n d
darum weiß ich g a r nicht: wollen Sie n u r polemisieren,
oder wollen Sie n u r den kleineren G r u p p e n irgend
welcher Gewerbetreibenden hier eine F r e u d e machen,
oder spricht e t w a Eifersüchtelei zwischen den einzelnen
Dezernenten m i t ? Sie sagen, es könne nicht jede A b teilung sich diese Annoncen besorgen. D a n n m u ß diese
Abteilung E t a t m i t t e l zur D u r c h f ü h r u n g i h r e r P l ä n e
anfordern. W i r b e g r ü ß e n es, w e n n eine Abteilung sich
die Mühe m a c h t , in einer sehr s o r g s a m e n Arbeit und
a u ß e r d e m drucktechnisch ausgezeichnet, hier irgend
welchen interessierten Kreisen einen solchen Bericht
vorzulegen. W i r wünschten, d a ß alle Abteilungen
unserer S t a d t so m o d e r n w ä r e n und so dächten.
Wenn die H e r r s c h a f t e n n u n — ohne A n w e n d u n g von
Zwang — die F i n a n z i e r u n g dadurch ermöglichen, daß
sie interessierte F i r m e n aufgefordert haben, in einer
von F a c h k r e i s e n b e a c h t e t e n A u s g a b e eines Berichts

I n s e r a t e aufzugeben, dann ist das doch e t w a s d u r c h a u s
Natürliches. W i r b e g r ü ß e n es, d a ß in einer Behörde
sich allmählich so viel k a u f m ä n n i s c h e s D e n k e n entwickelt.
(Beifall bei der SPD.)
U n d dann: n e h m e n Sie es nicht übel, w e n n j e m a n d
solche Initiative entwickelt, meine H e r r e n von der F D P ,
die diese Anfrage e i n b r a c h t e n ! Wir w ü r d e n es sehr beachtlich finden, w e n n ein ähnlich m o d e r n e s Denken in
allen A m t s s t u b e n jetzt allmählich a n der T a g e s o r d n u n g
w ä r e . W i r alle b e g r ü ß e n diese Initiative. W i r w ü r d e n
allerdings bedauern, wenn m a n F i r m e n d u r c h einen
leisen D r u c k zu I n s e r a t e n zwingen w ü r d e . A b e r w e n n
m a n den F i r m e n die Insertionsmöglichkeiten gibt und
u n s e r e n Gewerbetreibenden Arbeit und u n s e r e m sehr
s t a r k in Not um seine Existenz befindlichen D r u c k gewerbe die Möglichkeit schafft, g a n z h o c h w e r t i g e
Arbeiten herauszugeben, dann freuen wir uns dessen.
W i r sind also durch die A n t w o r t des H e r r n S t a d t r a t
Nicklitz d u r c h a u s befriedigt, und w i r freuen uns, d a ß
von der Seite h e r eine entsprechende Hilfe e n t w i c k e l t
wird. Wir müssen uns aber sehr wundern, d a ß j e m a n d ,
der sich z u m Liberalismus bekennt, die A r t dieser
F i n a n z i e r u n g nicht g u t h e i ß t und sagt, es g ä b e d a n n
a u c h kleine Firmen, die nicht die Möglichkeit h ä t t e n ,
solche I n s e r a t e zu bezahlen. Meine Herren, es g i b t
i m m e r noch solche a r m e n Leute. Wir w ü r d e n es begrüßen, w e n n Sie allmählich für eine E n t w i c k l u n g der
L e b e n s h a l t u n g der G e s a m t b e v ö l k e r u n g mit uns gemeins a m sorgen würden, nicht im bösen Sinne der Nivellierung, sondern im Sinne der Angleichung.
(Zuruf von der F D P : Keine I n s e r a t e m e h r ! )
— Keine I n s e r a t e ? D a s w ü r d e I h n e n so liegen; in den
Berichten könnte j a dann und w a n n s o g a r e t w a s U n angenehmes, e t w a s Kritisches stehen. W e n n d a s n u n
dadurch sehr ausführlich ermöglicht wird, d a ß m a n
I n s e r a t e aufnimmt, so ist das n a c h meiner Meinung
sehr p r a k t i s c h .
W i r b e g r ü ß e n also diese Initiative und w ü r d e n I h n e n
empfehlen, bei den Objekten, die Sie für I h r e Kritik
aussuchen, e t w a s vorsichtiger zu sein!
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r K u n z e !
Stadtv.- Kunze ( C D U ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
E s ist ein von allen P a r t e i e n gebilligter G r u n d s a t z ,
d a ß von Magistratsstellen, deren G e s a m t a u s g a b e n einschließlich der Löhne und Gehälter, vom S t a d t h a u s h a l t
bestritten werden, bei Geschäften der P r i v a t w i r t s c h a f t
keine K o n k u r r e n z g e m a c h t wird, weil d a n n die gleichm ä ß i g e K o n k u r r e n z g r u n d l a g e verschoben ist.
Wir
wissen genau, d a ß das graphische Gewerbe in g a n z
besonderer N o t ist u n d es deshalb besonders b i t t e r
empfindet, wenn das geschieht. Ich bin mit dem H e r r n
Vorredner soweit einverstanden, d a ß e s i m m e r beg r ü ß e n s w e r t ist, wenn irgendeine M a g i s t r a t s a b t e i l u n g
Initiative entwickelt. A b e r hier g e h t es doch u m ein
Prinzip, um ein Präjudiz, d a s in a n d e r e n Fällen, w e n n
solche Dinge zugelassen werden, unsere Billigung nicht
finden w ü r d e . Ich möchte deshalb bitten, doch a u c h
bei den I n s e r a t e n - A u f t r ä g e n — da teile ich vollkommen
die Ansicht der F D P — ein k o n k u r r i e r e n d e s Geschäft
zu sehen, d a s die Magistratsstellen besser u n t e r l a s s e n .
(Sehr richtig! bei der CDU.)
Vorsteher Suhr: H e r r S t a d t r a t Nicklitz!
Stadtrat Nicklitz: Meine D a m e n und H e r r e n ! I c h
k a n n t r o t z g r o ß e n B e m ü h e n s diesen G e d a n k e n g ä n g e n
nicht folgen. Wenn ich feststellen m u ß , d a ß die Bauv e r w a l t u n g e n aller westdeutschen S t ä d t e in den letzten
J a h r e n in der Lage waren, ihre P l a n u n g s a b s i c h t e n und
Arbeitsergebnisse in g u t e r Q u a l i t ä t und g r o ß e m U m f a n g zu publizieren, so h a l t e ich es für unmöglich, d a ß
Berlin sich damit abfindet, es h ä t t e kein Geld,. dasselbe
zu t u n .
( S e h r r i c h t i g ! bei der S P D . )
Da w ü r d e bedeuten, d a ß w i r kapitulieren.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.