Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

60. Sitzung vom 19. Oktober 1956

S t a d t v . Ohning ( S P D ) :
Ich unterstelle von vornherein, H e r r Kollege Ronge, d a ß selbstverständlich alle
drei F r a k t i o n e n dieses H a u s e s d a s I n t e r e s s e haben,
einen W e g z u finden, auf dem die qualitativ beste
Auswahl der ehrenamtlichen Beisitzer möglich ist. Ich
g l a u b e jedoch, d a ß Sie in einem P u n k t e irren.
Sie
können die Wahl der Richter durch den R i c h t e r w a h l a u s s c h u ß nicht mit der Bestellung der ehrenamtlichen
Beisitzer vergleichen. Bitte berücksichtigen Sie, d a ß
der ehrenamtliche Beisitzer, der hier d u r c h d a s P a r l a m e n t gewählt w e r d e n soll, m i t dieser W a h l d a s A m t
des ehrenamtlichen R i c h t e r s erlangt.
Berücksichtigen
Sie bitte, d a ß w i r u n s im A u s s c h u ß d a r ü b e r einig
waren, d a ß die R e c h t s s t e l l u n g dieser ehrenamtlichen
Richter eine andere sein soll a l s e t w a die eines Schöffen.
E r soll ein wirklicher R i c h t e r m i t allen Rechten und
Pflichten sein n u r m i t der M a ß g a b e , d a ß er ehrenamtlich t ä t i g ist. Beim R i c h t e r w a h l a u s s c h u ß entscheiden j a zwei Gewalten: einmal der Richterwahla u s s c h u ß und d a n n der J u s t i z m i n i s t e r . Hier findet eine
ganz a n d e r e A u s w a h l s t a t t .
Recht gebe ich dem Kollegen L u s t e r darin, d a ß persönliche Bedenken, die gegen den einen oder a n d e r n
Vorschlag geltend g e m a c h t w e r d e n könnten, selbstverständlich z w e c k m ä ß i g e r w e i s e nicht im P l e n u m behandelt werden. W e r hindert uns denn aber d a r a n ,
w e n n die- Vorschläge der drei F r a k t i o n e n für die W a h l
der ehrenamtlichen Beisitzer vorliegen, bevor der W a h l a k t begonnen oder abgeschlossen wird, eine B e r a t u n g
in irgendeinem A u s s c h u ß des P a r l a m e n t e s vorzunehmen ?
(Sehr richtig! bei der S P D . )
D a n n h a b e n Sie den Effekt, den Sie h a b e n wollen. W i r
b r a u c h e n also keine Ä n d e r u n g vorzunehmen.
Eine
solche A u s s p r a c h e ist absolut möglich, und ich glaube
Ihnen versichern zu können, daß die sozialdemokratische F r a k t i o n solchen b e g r ü n d e t e n A n t r ä g e n — sie
verschließt sich nie b e g r ü n d e t e n A n r e g u n g e n — jederzeit ihre Z u s t i m m u n g geben wird.
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Die
Rednerliste i s t erschöpft; w i r k o m m e n z u r Abstimm u n g . W e r dem n e u v o m Rechtspolitischen A u s s c h u ß
.eingefügten § 15 — neu 14 — seine Z u s t i m m u n g geben
will, den bitte ich, das Handzeichen zu geben. — Mit
Mehrheit beschlossen.
Meine D a m e n und H e r r e n ! Ich bitte um I h r Einverständnis, d a ß ich hier für einen Augenblick die Verhandlungen unterbreche, um dem H e r r n Oberbürgermeister d a s W o r t zu einer E r k l ä r u n g a u ß e r h a l b der
T a g e s o r d n u n g zu geben. — Ich höre keinen Widerspruch. Bitte sehr, H e r r O b e r b ü r g e r m e i s t e r !
O b e r b ü r g e r m e i s t e r R e u t e r : Meine D a m e n und H e r ren!
I c h h a b e soeben ein F e r n s c h r e i b e n von F r a u
B ü r g e r m e i s t e r Schroeder a u s Bonn erhalten, dessen
Inhalt ich Ihnen mitteilen möchte:
Der B u n d e s t a g h a t heute v o r m i t t a g d a s Gesetz über
die K r i e g s v e r s o r g u n g a n g e n o m m e n . Berlin ist in
dieses Gesetz eingeschlossen.
(Bravo!)
D a s Ziel, d a s wir u n s gestellt haben, ist hier zum
ersten Mal bei einem Gesetz erreicht worden,
über
die grundsätzliche B e d e u t u n g einer solchen Entscheidung brauche ich hier wohl nichts zu sagen. J e d e r
von u n s ist sich d a r ü b e r i m klaren, d a ß diesem ersten
Schritt a n d e r e folgen w e r d e n und folgen müssen. W i r
haben natürlich noch die 21-Tageklippe eines eventuellen Vetos a b z u w a r t e n .
Ich k a n n mir a b e r nicht
denken, d a ß die a b g e s t u m p f t e Waffe des Vetos noch
eine s e h r g r o ß e Schärfe h a b e n wird.
(Heiterkeit.)
Ich hoffe, wenn w i r diese Klippe umschifft haben, d a ß
wir dann alle m i t e i n a n d e r d a s Gefühl haben werden,
daß wir in einer grundsätzlichen F r a g e , nämlich der

685

Angleichung des Lebensniveaus g r o ß e r Schichten unserer B e v ö l k e r u n g a n das, w a s im Bundesgebiet gilt,
einen erheblichen S c h r i t t v o r a n g e k o m m e n sind.
(Allseitiger Beifall.)
i

Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n !
Ich
schlage vor, u n s e r e B e r a t u n g e n fortzusetzen. Ich darf
aber noch einmal — ich bitte -um E n t s c h u l d i g u n g —
auf den vorhin verabschiedeten § 14 a l t e r F a s s u n g —
13 neuer F a s s u n g — z u r ü c k k o m m e n . Obwohl die F a s s u n g des A b ä n d e r u n g s a n t r a g s verlesen w o r d e n ist,
scheint es doch I h r e r A u f m e r k s a m k e i t e n t g a n g e n zu
sein, d a ß w i r hier zwei sich widersprechende F o r m u lierungen in das Gesetz eingebaut haben, indem w i r
einmal die a l t e Verfassung, die Vorläufige V e r f a s s u n g
von Groß-Berlin, z u g r u n d e legen, w ä h r e n d w i r m i t
dem A n t r a g L u s t e r der N o m e n k l a t u r der neuen Verf a s s u n g gefolgt sind. E s geht meines E r a c h t e n s nicht
an. d a ß es im § 14 a l t e r Zählung — 13 neuer Zählung
— i m A b s a t z 2 heißen soll: a ) Abgeordnete und b )
Magistrat.
H i e r m u ß eine E n t s c h e i d u n g getroffen
werden, ob i m m e r die Bezeichnung der O r g a n e n a c h
der alten V e r f a s s u n g oder n a c h der neuen V e r f a s s u n g
a n g e w a n d t w e r d e n soll. Ich bin als Stadtverordnetenvorsteher nicht in der Lage, hier eine politische E n t scheidung zu treffen — d a r a u f mache ich ausdrücklich
a u f m e r k s a m —, welche V e r f a s s u n g a n g e w a n d t werden
soll. Ich habe n u r als geschäftsführender Vorsitzender darauf a u f m e r k s a m zu machen, d a ß die Nomenk l a t u r n a c h e i n e r V e r f a s s u n g erfolgen m u ß . E s
können hier nicht beide Verfassungen z u s a m m e n verw a n d t werden. H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r L u c h t !
S t a d t v . Dr. L u c h t ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Der Hinweis des H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r s ist
absolut richtig. Der A n t r a g L u s t e r g i n g eben nicht
von der alten V e r f a s s u n g aus. E r h ä t t e von der alten
Verfassung ausgehen und sagen m ü s s e n :
Stadtverordnete. Der Rechtspolitische A u s s c h u ß ist bei allen
diesen Benennungen von der alten V e r f a s s u n g a u s g e gangen. Aber ich glaube, er h a t eines übersehen. E r
g i n g bei seiner Beschlußfassung davon aus, d a ß dieses
Gesetz alsbald in K r a f t gesetzt w ü r d e . E r h a t sich
aber dann auf den S t a n d p u n k t gestellt, das Gesetz
erst a m 1. März in K r a f t zu setzen. Ich glaube, d a ß
d a n a c h die Bedenken, die der Rechtspolitische Ausschuß gehabt hat, hier Abgeordnete, S e n a t usw. einzusetzen, weggefallen sind, so d a ß w i r u n s entschließen
können, jetzt, da das Gesetz erst a m 1. März in Kraft
tritt, die Begriffe d e r neuen V e r f a s s u n g hereinzusetzen.
Ich bitte das H a u s , den H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n v o r steher zu beauftragen, n a c h der G e s a m t a b s t i m m u n g
das Gesetz in allen diesen P u n k t e n entsprechend zu
redigieren.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r L u s t e r !
S t a d t v . L u s t e r ( C D U ) : Ich möchte mich diesen Ausführungen anschließen und möchte noch zusätzlich die
B i t t e aussprechen, den H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n v o r s t e h e r
ebenfalls zu bitten, noch folgende redaktionelle Änder u n g vorzunehmen, damit w i r a u c h a n a l o g e F o r m u l i e rungen in den Buchstaben a ) u n d b) haben, u n t e r a )
nicht zu s a g e n : Abgeordnete und Bezirks verordnete,
sondern: Mitglieder des Abgeordnetenhauses und der
Bazirksverordnetenversammlungen.
Vorsteher S u h r : Meine D a m e n und H e r r e n ! Nehmen
wir das, bitte, als redaktionelle Änderungen, und ermächtigen Sie d a s Büro bei der General a b s t i m m ung,
überall die Bezeichnungen der O r g a n e des L a n d e s
Berlin n a c h d e r neuen V e r f a s s u n g einzusetzen, wo
bisher Bezeichnungen der O r g a n e der S t a d t Berlin nach
der alten V e r f a s s u n g g e s t a n d e n haben. Besteht Einv e r s t ä n d n i s d a r ü b e r ? — Ebenso billigen Sie die Abänderung, die H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r L u s t e r jetzt
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.