Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

6g4

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

Suhr
B u c h s t a b e n a ) heißt: „Mitglieder d e s M a g i s t r a t s oder
der B e z i r k s ä m t e r " . Soll es hier absichtlich a n d e r s g e m a c h t werden, oder soll es nicht heißen: Mitglieder des
A b g e o r d n e t e n h a u s e s u n d der Bezirksverordnetenversammlungen ?
(Stadtv. Luster: Ja.)
I c h m a c h e n u r darauf a u f m e r k s a m , d a ß hier eine Differenz besteht.
I c h darf also wiederholen: n a c h dem V o r s c h l a g des
H e r r n S t a d t v e r o r d n e t e n L u s t e r soll im A b s . 2 n u n m e h r der B u c h s t a b e a ) l a u t e n : A b g e o r d n e t e und Bezirksverordnete, und die bisherigen B u c h s t a b e n a ) , b)
und c) sollen die Bezeichnung b ) , c ) , d) erhalten.
W o r t m e l d u n g e n dazu liegen nicht vor. W i r s t i m m e n
z u n ä c h s t über den A b ä n d e r u n g s a n t r a g das H e r r n S t a d t verordneten L u s t e r a b . W e r damit einig geht, d a ß im
§ 14 A b s . 2 z u n ä c h s t eingefügt w i r d : a ) A b g e o r d n e t e
und Bezirksverordnete, und d a ß d a n n die nachfolgende
N u m e r i e r u n g b ) , c ) , d) vorgenommen wird, den bitte
ich, d a s Handzeichen zu geben. — D a s ist einstimmig
so beschlossen.
W i r k o m m e n n u n m e h r z u r A b s t i m m u n g über den
§ 14 — j e t z t 13 — in der n e u e n P a s s u n g . E r besteht
a u s dem Vorschlag des Rechtspolitischen Ausschusses
u n t e r B e r ü c k s i c h t i g u n g des eben a n g e n o m m e n e n Abä n d e r u n g s a n t r a g L u s t e r . W e r für diese n e u e F a s s u n g
des § 14 a l t e r Z ä h l u n g — 13 n e u e r Z ä h l u n g — ist, den
bitte ich, d a s Handzeichen zu geben. — Mit Mehrheit
beschlossen.
Wir kommen
j e t z t 14.

nunmehr zum

§ 15 a l t e r

Zählung,

Verzeihung! E s k o m m t n u n z u n ä c h s t der neue § 15
nach dem Vorschlag des Rechtspolitischen Ausschusses,
der a b e r die Bezifferung § 14 erhält. W o r t m e l d u n g e n ?
— Bitte, H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r L u s t e r !
S t a d t v . L u s t e r ( C D U ) : Meine F r a k t i o n wird m i t
einem gewissen Widerwillen dieser F o r m u l i e r u n g zus t i m m e n , die besagt, d a ß die W a h l der ehrenamtlichen
Beisitzer des O b e r v e r w a l t u n g s g e r i c h t e s durch die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g , die der V e r w a l t u n g s g e r i c h t e
d u r c h die B e z i r k s v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g direkt erfolgt. W i r haben uns im A u s s c h u ß dafür ausgesprochen,
und w i r g l a u b t e n da a u c h in k o n s e q u e n t e r F o r t f ü h r u n g
der bei der S P D herrschenden M e i n u n g auf Z u s t i m m u n g
zu stoßen, daß m a n für die W a h l dieser R i c h t e r g r u p p e n
jeweils A u s s c h ü s s e sowohl der S t a d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g als a u c h der B e z i r k s v e r o r d n e t e n v e r s a m m lungen einrichten sollte. W i r meinen, d a ß die A u s w a h l
der R i c h t e r nicht eine s u m m a r i s c h e sein k a n n , w i e w i r
es e t w a bei a n d e r n Gelegenheiten a u c h schon hier in
diesem H a u s e haben über die B ü h n e gehen sehen, w e n n
ich diesen A u s d r u c k einmal g e b r a u c h e n darf, sondern
d a ß die Auswahl von R i c h t e r n einem Sonderausschuß,
den d a s P a r l a m e n t einsetzt, h ä t t e ü b e r t r a g e n w e r d e n
sollen, damit die I n f r a g e k o m m e n d e n dann persönlich
e t w a s g e n a u e r auf ihre Personalien h ä t t e n überprüft
werden können. Die Mehrheit d e s Ausschusses h a t uns
ihre Z u s t i m m u n g versagt, und w i r haben, w a s wir sonst
nicht g e r n tun, resigniert und m ö c h t e n n u r unsere Mein u n g hier zu Protokoll geben.
Vorsteher S u h r : D a s W o r t h a t H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r
Ranige.
S t a d t v . Dr. R o n g e ( F D P ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
E s ist dies einer der P u n k t e , die vielleicht nicht als von
entscheidender Wichtigkeit erscheinen, a b e r er geht j a
insofern a n gewisse Prinzipien heran, als die F r a g e d e r
A u s w a h l dieser ehrenamtlichen Beisitzer d u r c h d a s
P a r l a m e n t direkt oder d u r c h die Hilfe eines A u s schusses j a doch zu g r u n d s ä t z l i c h verschiedenen E r g e b nissen führen k a n n . Insoweit k a n n ich n u r die Soziald e m o k r a t i e a n s p r e c h e n . Meine H e r r e n , Sie h a b e n sich
bei d e m R i c h t e r g e s e t z m i t besonderer E n e r g i e für die

E i n s c h a l t u n g des R i c h t e r w a h l a u s s c h u s s e s eingesetzt.
Ich s t e h e nicht an, I h n e n zu erklären, d a ß wir, während
w i r uns ursprünglich auf den S t a n d p u n k t gestellt
haben, R i c h t e r w a h l k o m m e ü b e r h a u p t nicht in F r a g e ,
j e länger je m e h r u n s m i t Ihren G r ü n d e n befreundet haben, m i t dem Ergebnis, d a ß es insoweit —
so liegen j a z u r Zeit die A u s s c h u ß b e r a t u n g e n — zu
einem echten K o m p r o m i ß g e k o m m e n ist.
Ich weiß n u n nicht, ob die Gründe, die Sie g a n z generell bai der R i c h t e r w a h l haben: lieber A u s s c h u ß w a h l
als d i r e k t e Wahl, hier nicht dieselben sind. W i r haben
zu j e d e r F r a k t i o n d a s V e r t r a u e n , daß. wenn hier A u s schüsse p r ä s e n t i e r t w e r d e n und jede F r a k t i o n die entsprechende Zahl ihrer Mitglieder benennt, innerhalb der
F r a k t i o n e n jedwede Sorgfalt geübt worden ist, u m die
richtigen M ä n n e r und F r a u e n an die richtigen P l ä t z e
zu bringen. W a s ich jetzt sage, bitte ich nicht etwa
u n t e r dem Gesichtspunkt zu verstehen, d a ß d a r i n
irgendein M i ß t r a u e n gegen eine F r a k t i o n liegen so'lte.
E s w ä r e j a ein M i ß t r a u e n , d a s meine F r a k t i o n dann
g e n a u so beträfe wie die Ihre. W i r meinen nur, d a ß
ein solcher A u s s c h u ß eine g a n z e a n d e r e Möglichkeit der
persönlichen Ü b e r p r ü f u n g h ä t t e , eine Möglichkeit, die
dem P a r l a m e n t g e n o m m e n ist.
W i r wollen n a c h dieser R i c h t u n g r u h i g einmal ein
g a n z offenes W o r t sprechen. W e n n eine F r a k t i o n erk l ä r t : diesen oder jenen ehrenamtlichen R i c h t e r wollen
w i r nicht, obwohl er von einer a n d e r e n F r a k t i o n nach
sorgfältiger P r ü f u n g vorgeschlagen w o r d e n ist, dann
ist es ein g a n z g e w a l t i g e r Unterschied, n a m e n t l i c h a u c h
mit Rücksicht auf den Betroffenen, ob m a n diese Bed e n k e n im A u s s c h u ß geltend machen u n d - dort noch
einmal z u r S p r a c h e b r i n g e n kann, oder ob m a n die
Sache entweder auf dem W e g e des i m m e r unerfreulichen K u l i s s e n g e s p r ä c h s s in O r d n u n g bringen m u ß
oder ob m a n g a r — und dazu w i r d m a n sich doch n u r
i m ä u ß e r s t e n Notfall entschließen — die Angelegenheit
im P l e n u m v o r t r a g e n m u ß . Meine D a m e n und H e r r e n !
"überlegen Sie doch b i t t e einmal, w a s das bedeutet,
wenn Sie einen Menschen z u m ehrenamtlichen R i c h t e r
vorschlagen und nun die K r i t i k dieser Persönlichkeit
beginnt, und z w a r nicht etwa in einem Gremium, wo
es dem Betreffenden nichts schaden kann, wo nicht die
öffentlichkeit v e r t r e t e n ist, sondern hier in aller öffentlichkeit, und n a c h h e r ist der Erfolg u n t e r U m s t ä n d e n
eine A r t Scherbengericht! Ich möchte doch meinen,
d a ß w i r den ehrenamtlichen Richter a u s dieser Gef a h r e n l a g e h e r a u s n e h m e n müssen, w e n n wir für die
Gerichte die richtigen Leute haben wollen. Ich bin
w e i t e r der Ansicht, d a ß w i r ihn mit g u t e n G r ü n d e n a u s
dieser Gefahrenlage h e r a u s n e h m e n können, weil jeder
Einfluß des P a r l a m e n t s auf die Auswahl der e h r e n a m t lichen Beisitzer durch einen A u s s c h u ß i m m e r gesichert
bleibt und i m m e r gesichert ist, w ä h r e n d die Vorzüge,
die in dem a n d e r n System liegen, d a n n gleichzeitig m i t
eingebaut werden können.
I c h bin m i t d e m Kollegen L u s t e r der Ansicht: w i r
wollen d a s nicht zu einer Prinzipienfrage m a c h e n .
Aber ich glaube doch, d a ß die G e d a n k e n g ä n g e , die ich
h i e r v o r g e t r a g e n habe, g a r n i c h t s m i t irgendeiner P a r teieinstellung zu t u n haben, s o n d e r n d a ß das einfach
allgemeine E r w ä g u n g e n sind, die j e d e r bei einer
solchen F r a g e anzustellen h a t .
I c h k a n n m i r vorstellen, d a ß Sie, meine D a m e n und H e r r e n von der
Sozialdemokratie, diese D i n g e noch einmal erwägen.
W i r haben — d a r a u s m a c h e n w i r g a r k e i n Hehl — an
diesen Dingen g a r kein politisches Interesse.
Denn
die uns z u s t e h e n d e Zahl der Beisitzer kriegen w i r so
oder so. D a r ü b e r ist ein Zweifel g a r nicht möglich.
W i r h a b e n also auch g a r kein parteipolitisches Interesse, sondern n u r ein sachliches Interesse, und desh a l b m ö c h t e ich diese sachlichen G r ü n d e doch noch
einmal I h r e r E r w ä g u n g anheimgeben.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Ohning!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.