Path:
Periodical volume Nr. 60, 19. Oktober 1950, Ordentliche Sitzung

Full text: Stenographischer Bericht Issue 1950

682

60. Sitzung vom 19. Oktober 1950

Suhr
W i r k o m m e n z u m § 10. Hier will der Rechtspolitische
A u s s c h u ß eine kleine Ä n d e r u n g vornehmen. W e i t e r e
A b ä n d e r u n g e n werden nicht g e w ü n s c h t . Wir k o m m e n
z u r A b s t i m m u n g . W e r dem § 10 in der a b g e ä n d e r t e n
F a s s u n g seine Z u s t i m m u n g geben will, den bitte ich,
das Handzeichen zu geben. — Mit Mehrheit beschlossen.
I c h rufe auf A b s c h n i t t H, R i c h t e r und ehrenamtliche
Mitglieder, und z w a r z u n ä c h s t § 11. Bei dem § 11 h a t
der Rechtspolitische A u s s c h u ß eine kleine redaktionelle
Ä n d e r u n g vorgenommen. W e i t e r e Ä n d e r u n g s a n t r ä g e
sind nicht gestellt. W i r k o m m e n z u r A b s t i m m u n g . W e r
dem § 11 m i t der A b ä n d e r u n g des Rechtspolitischen
Ausschusses seine Z u s t i m m u n g geben will, den bitte
ich, d a s Handzeichen zu geben. — E i n s t i m m i g beschlossen.
W i r k o m m e n z u m § 12. Hier liegen keinerlei Abä n d e r u n g s a n t r ä g e vor,
( S t a d t v . N e u m a n n : Doch, ich bitte u m s W o r t ! )
aber d a s W o r t w ü n s c h t der H e r r S t a d t v e r o r d n e t e Neumann.
(Heiterkeit.)
— E s wird alles notiert, w a s rechtzeitig gemeldet ist.
Stadtv. Neumann ( S P D ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
Ich bin noch nicht einmal j u r i s t i s c h e r A n f ä n g e r und
w a g e es trotzdem, zu diesem P u n k t d e r T a g e s o r d n u n g
zu sprechen. D e r § 12 regelt ein Stück persönlicher
R c h t s s t e l l u n g der R i c h t e r : I m § 13 heißt es:
Auf die persönliche Rechtsstellung
— „persönlich" soll auf G r u n d der Vorschläge des
Ausschusses gestrichen werden, also: auf die R e c h t s stellung —
der R i c h t e r der V e r w a l t u n g s g e r i c h t e sind die für
die Richter der ordentlichen Gerichte geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden.
W i r haben vom H e r r n B e r i c h t e r s t a t t e r gehört, d a ß das
Gesetz über die Rechtsstellung der Richter und S t a a t s a n w ä l t e in V o r b e r e i t u n g ist und wohl schon in der
nächsten oder ü b e r n ä c h s t e n S i t z u n g hier v o r g e t r a g e n
werden soll. Infolgedessen k a n n ich es nicht verstehen,
w e n n m a n hier bei diesem Gesetz in einem Teilgebiet
F e s t l e g u n g e n treffen will. Die g e s a m t e Materie wird
in dem Gesetz über die R e c h t s s t e l l u n g der Richter und
S t a a t s a n w ä l t e behandelt w e r d e n . Infolgedessen beant r a g e ich Streichung dieses P a r a g r a p h e n .
Vorsteher Suhr: D a s W o r t w i r d weiter g e w ü n s c h t .
Ich verbinde z u r g e m e i n s a m e n B e r a t u n g die § § 1 2 und
13. D a s W o r t hat der H e r r S t a d t v e r o r d n e t e Luster.
S t a d t v . Lüster ( C D U ) : Ich weiß nicht, H e r r Neum a n n , ob das gehen wird. Selbst bei W ü r d i g u n g der
Richtigkeit dessen, w a s Sie sagen, w e r d e n w i r vielleicht
doch erleben müssen, d a ß d a s Gesetz über die R e c h t s stellung der Richter und S t a a t s a n w ä l t e , w e n n auch n u r
u m Tage, vielleicht eine Woche, vielleicht ein oder zwei
Monate s p ä t e r v e r k ü n d e t wird als dieses Gesetz hier.
D a n n haben w i r also für die Übergangszeit möglicherweise k e i n e R e g e l u n g . I c h w ü r d e deshalb meinen, d a ß
w i r diese R e g e l u n g auf jeden Fall treffen müssen. E s
m u ß ja hier irgend e t w a s über die Rechtsstellung der
Richter g e s a g t werden. Ich glaube, sonst schaffen w i r
ein V a k u u m . E s könnte d u r c h a u s sein und ist vielleicht wahrscheinlich, d a ß d a s a n d e r e Gesetz noch
rechtzeitig k o m m t ; a b e r ich weiß d a s nicht, und Sie
wissen es wahrscheinlich auch nicht.
Vorsteher S u h r : H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r Dr. R o n g e !
Stadtv. Dr. Bonge ( F D P ) : Meine D a m e n und H e r r e n !
E s wird i m m e r g e s a g t : die J u r i s t e n machen die Sache
kompliziert. E s will m i r scheinen, d a ß diesmal der
Nichtjurist die Sache kompliziert. Ob der Kollege Neum a n n , der i m m e r h i n als Objekt d e r Rechtspflege schon

einige E r f a h r u n g e n hat, sich so sehr als „juristischen
A n f ä n g e r " bezeichnen darf, ist m i r zweifelhaft.
( S t a d t v . N e u m a n n : Noch nicht einmal j u r i stischer Anfänger, h a b e ich g e s a g t ! )
— I c h m ö c h t e s a g e n : juristischer Gefreiter ist er
eigentlich schon, w ä h r e n d ich es bis z u m Unteroffizier
g e b r a c h t habe.
(Heiterkeit.)
Aber, meine D a m e n und Herren, ich glaube, d a ß die
Bedenken des Kollegen L u s t e r durchgreifend sind. E s
handelt sich d a r u m , d a ß in dieses Gesetz n u n einmal
eine B e s t i m m u n g über die Rechtsstellung der Richter
hineingehört. Die F r a g e , ob sie m i t a n d e r e n Bestimm u n g e n korrespondiert oder nicht, h a t m i t der Notwendigkeit einer solchen B e s t i m m u n g nichts zu tun.
W i r haben — d a r a n bitte ich einmal zu denken —
für die F r a g e der nicht gelehrten Richter des Verwalt u n g s g e r i c h t s j a ähnliche E r w ä g u n g e n angestellt. W i r
verweisen da auf d a s Gerichtsverfassungsgesetz. W i r
h a b e n u n s weiterhin entschlossen, noch zusätzliche
K a u t e l e n einzufügen. W i r verlangen z. B., d a ß d e r
ehrenamtliche Beisitzer nicht etwa ein Strafverfahren
wegen Steuerhinterziehung zu e r w a r t e n haben darf und
d a n n t r o t z d e m über Steuersachen zu entscheiden hat.
W i r verweisen a l s o da d u r c h a u s auf a n d e r e Bestimmungen, obwohl die R e c h t s s t e l l u n g eines nichtjuristischen Richters p r ä z i s i e r t und festgelegt ist. Icff glaube,
d a ß w i r u n s auf einen nicht g a n z ungefährlichen W e g
begeben, w e n n wir diese B e s t i m m u n g auslassen.
Mindestens scheint m i t folgendes zuzutreffen: Selbst
wenn H e r r Kollege N e u m a n n recht hat, d a n n bleibt
i m m e r noch die T a t s a c h e bestehen, d a ß d a s allenfalls
ein Schönheitsfehler des Gesetzes w ä r e . E s ist einer
derjenigen Fälle, die ich n i c h t einmal u n t e r die Sonnenflecke einrangieren würde, sondern n u r als leichte T r ü b u n g bezeichnen könnte.
(Heiterkeit.)
Vorsteher Suhr: D a s W o r t h a t H e r r S t a d t v e r o r d n e t e r
Ohning!
Stadtv. Ohning ( S P D ) : Ich d a n k e d e m H e r r n Kollegen L u s t e r für seine Ausführungen. E r h a t d a s ergänzt, w a s H e r r Kollege N e u m a n n g e s a g t h a t . Denn
n a c h Ihren Ausführungen, H e r r Kollege Luster, i s t es
n u n g a n z klar, d a ß der § 12 gestrichen w e r d e n m u ß .
Denn w e n n Sie befürchten, daß d a s Gesetz über
die R e c h t s s t e l l u n g der R i c h t e r und S t a a t s a n w ä l t e nicht
m e h r rechtzeitig — also m i n d e s t e n s z u s a m m e n m i t d e m
I n k r a f t t r e t e n dieses Gesetzes — in K r a f t gesetzt wird,
d a n n ist e s geradezu gefahrvoll, für ein Teilgebiet der
R i c h t e r die lebenslängliche A n s t e l l u n g der R i c h t e r zu
regeln und insbesondere sie zu verheißen, ohne d a ß die
Sache die Institution, die alle drei F r a k t i o n e n w ü n schen, nämlich den R i c h t e r w a h l a u s s c h u ß , durchläuft.
D a r i n liegt eine ungewöhnliche Gefahr.
W a s wollen w i r d e n n ? I n welchen P u n k t e n sind wir
uns denn i m G r u n d e bei dorn Gesetz über die Stellung
der R i c h t e r und S t a a t s a n w ä l t e einig? — W i r sind uns
d a r ü b e r einig, d a ß der anzustellende Richter, bevor er
durch die E x e k u t i v e e r n a n n t wird, z u n ä c h s t einmal
durch den R i c h t e r w a h l a u s s c h u ß ü b e r p r ü f t und befürw o r t e t w e r d e n m u ß . W e n n Sie jetzt sagen, diese lebenslängliche A n s t e l l u n g m ü ß t e hier beschlossen werden,
weil das Gesetz vielleicht nicht in K r a f t t r e t e n könnte,
d a n n w ü r d e n Sie diese R i c h t e r entgegen I h r e m eigenen
Willen von dem Durchlaufen d u r c h den Richterwahla u s s c h u ß ausschließen.
H e r r Kollege Ronge, überlegen Sie sich doch bitte
folgendes: W i r schaffen ein Gesetz über die R e c h t s stellung der R i c h t e r und S t a a t s a n w ä l t e . N a c h den a u s drücklichen Vorschriften dieses Gesetzes soll ea sich
auf alle Richter, insbesondere auch auf die Verwalt u n g s r i c h t e r beziehen. W e n n w i r jetzt einen Teil des
Inhalts, der im Gesetz über die R e c h t s s t e l l u n g der
Richter und S t a a t s a n w ä l t e stehen m u ß — die Zeitdauer
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.